Gemeindebrief Evangelische Kirche Bad Urach und Seeburg

Gemeindebrief Evangelische Kirche Bad Urach und Seeburg April · Mai 2013 »Auferstehung Christi« Brendlin Epitaph, Amanduskirche 2 Gottesdienste i...
Author: Kristin Kaiser
15 downloads 10 Views 1MB Size
Gemeindebrief Evangelische Kirche Bad Urach und Seeburg

April · Mai 2013

»Auferstehung Christi« Brendlin Epitaph, Amanduskirche

2

Gottesdienste in der Passions- und Osterzeit

Johanneskirche Seeburg

Palmsonntag 9.00 Uhr Gottesdienst 24. März (Kettnacker-Prang)

Amanduskirche

Dietrich-Bonhoeffer-Haus

10.00 Uhr 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst Familiengottesdienst (Kettnacker-Prang) Andacht vor der Amanduskirche, Gang nach St. Josef, Familiengottesdienst (Keller / Rabarijaona)

Karwoche Montag, 25. März 18.30 Uhr Dienstag, 26. März Passionsandacht Rehaklinik (Klingler) Mittwoch, 27. März 19.30 Uhr Passionsandacht Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Klingler) Gründonnerstag 28. März

19.30 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst im Dietrich-Bonhoeffer-Haus »Nacht der verlöschenden Lichter« (Kettnacker-Prang)

Karfreitag 9.00 Uhr 29. März Gottesdienst mit Abendmahl (Keller)

10.00 Uhr Gottesdienst mit Kantorei und Abendmahl (Keller)

Ostersonntag 10.00 Uhr Gottesdienst 31. März (Keller)

5.15 Uhr 10.00 Uhr Ostermorgenfeier Gottesdienst mit Abendmahl (Kettnacker-Prang) (Keller und Jugendmitarbeiter / innen EJU)



8.00 Uhr Auferstehungsfeier Friedhof (Kettnacker-Prang)



10.00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl (Klingler)

Ostermontag 1. April

10.00 Uhr Gottesdienst (Kettnacker-Prang)

10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst Amanduskirche (Keller) kein Gottesdienst in Seeburg und im Dietrich-Bonhoeffer-Haus

3

Liebes Gemeindeglied! »Ich bin getauft!« Immer und immer wieder schrieb Martin Luther diesen Satz auf seinen Tisch. Soll man ja eigentlich nicht. Aber Regeln sind um des Menschen willen gemacht, auf dass sie ihm nützen und helfen. Und nicht der Mensch um der Regeln willen. Geholfen hat Luther dieser Satz immer dann, wenn er sich von Anfechtung (altmodisches Wort, heute würde man wohl sagen: ­Unsicherheit) und Zweifeln bedroht sah. ­Zweifel, Erschütterungen des Weltbilds und des Glaubens sind wohl nur den wenigsten Menschen ganz und gar fremd. Die meisten Menschen kommen – leider oder Gott sei Dank? – im Laufe ihres Lebens mit Ereignissen in Berührung, finden sich in Situationen wieder, die ihnen vieles abverlangen. Manchmal sogar mehr, als sie tragen können. Und in solchen Momenten soll die Gewissheit trösten, getauft zu sein. Jedenfalls sah das Luther so. Und wer wäre ich, ihm zu wider­ sprechen? Zumal es auch keinen Grund gibt: Bei der Taufe sagt Gott sein JA zu uns. »Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein.« Dieses Versprechen gibt uns Gott mit auf unseren Lebensweg. Und bei ihm, bei Gott ist es nicht so wie bei den Menschen. »Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt«, heißt es im Johannesevangelium. Heißt: Gott steht zu seinem Wort.

Und steht uns bei, weil er es uns versprochen hat. Das tut er nicht nur auf der Sonnenseite des Lebens. Auch wenn es dunkel wird, ist Gott da. Stellt sich unseren Klagen und Anklagen. Hört unser Schreien und unsere Verzweiflung über unsere Machtlosigkeit. Weil er es uns in der Taufe versprochen hat. Auch, wenn wir das Gefühl haben, Gott schweigt, wendet sich ab, lässt uns allein, können wir uns in Erinnerung rufen: Ich bin getauft. Von Gott geliebt. Auch wenn es gerade unglaublich scheint. Ostern war der klassische Tauftermin der Alten Kirche. In der Taufe am Ostermorgen mit ­Christus begraben zu werden und mit ihm ­aufzuerstehen ist der Grund unserer Hoffnung darauf, dass uns Christen mit der Taufe etwas verheißen ist. Etwas, das oft gegen die dunkle und unbarmherzige Realität steht. Uns Christen Hoffnung gibt gegen den Schein. Ewiges Leben und die Liebe Gottes. Nicht bloße Worte. Sondern Mensch geworden in Christus. Und uns versprochen bei der Taufe. In diesem Sinne Ihnen allen frohe und gesegnete Ostern. Ihr Markus Kettnacker-Prang

4

Ökumenischer Familien­gottesdienst zum Palmsonntag In diesem Jahr feiern wir wieder auf ganz besondere Weise den Palmsonntag mit einem ökumenischen Familiengottesdienst zusammen mit der Kinderkirche. Wir kommen um 10.00 Uhr vor der Amanduskirche zu einer Andacht zusammen, singen Lieder und hören das Evangelium. Dann machen wir uns mit einem Palmesel auf den Weg durch die Stadt zur katholischen St. Josefskirche. Dort hören wir die Geschichte der Passion Jesu.

Passionsandachten Zu den Passionsandachten von Montag bis Mittwoch um 18.30 Uhr im »Raum der Stille« der Rehaklinik I und um 19.30 Uhr im DietrichBonhoeffer-Haus laden wir ganz herzlich ein. Mit den Passionsandachten in der Karwoche machen wir uns auf den Weg, den Leidensweg Jesu zu bedenken.

Nacht der verlöschenden Lichter Am Gründonnerstag, 28. März, um 19.30 Uhr erwartet Sie ein besonderer Gottesdienst im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Wir feiern zum ­ersten Mal gemeinsam die Nacht der ver­ löschenden Lichter. Nachdem im Gemeindeforum zur Visitation der Wunsch nach neuen Gottesdienstformen laut wurde, ist dies ein erster Schritt in diese ­Richtung. Nach einem gemeinsamen Abendmahl werden wir den Prozess Jesu aus den ­Perspektiven verschiedener daran beteiligter Personen nacherleben. Lassen Sie sich ­überraschen!

Ostermorgenfeier Am Ostermorgen treffen wir uns um 5.15 Uhr am Osterfeuer vor der Amanduskirche und ­ziehen dann in die Amanduskirche ein. Dort hören wir auf die alttestamentlichen Lesungen und feiern miteinander die Auferstehung und das Abendmahl. Anschließend sind alle zum Frühstück in der Amanduskirche eingeladen. Zusammen mit dem Jugendwerk Bad Urach und dem Flötenensemble feiern und gestalten wir die Osterfeier.

Hausabendmahlsfeiern An dieser Stelle erinnern wir an eine gute ­Tradition und Möglichkeit: die Hausabendmahlsfeier für Gemeindeglieder, die nicht mehr das Haus verlassen können. Schön ist es, wenn dann Familie und Freunde oder Bekannte ­mitfeiern! Wenn Sie den Wunsch nach einer solchen Feier haben, wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Pfarramt. Wir vereinbaren gerne einen Termin.

Brot für die Welt Wir danken für Opfer und Spenden in Höhe von 8315,25 € für die diesjährige 54. Aktion »Brot für die Welt«, die unter dem Motto stand: »Land zum Leben – Grund zur Hoffnung.«

5

Stunde der Kirchenmusik in der Amanduskirche Samstag, 23. März um 20.00 Uhr Bachchoräle zur Passion Vierstimmige Choräle und Orgelchoräle aus dem »Orgelbüchlein von Johann Sebastian Bach« Amanduskantorei Bad Urach Leitung und Orgel: Armin Schidel Samstag, 27. April, um 20.00 Uhr Johann Sebastian Bach: Die Motetten Württembergischer Kammerchor Leitung: Prof. Dieter Kurz

Samstag, 25. Mai, 20.00 Uhr Orgelkonzert Kirchenmusikdirektor Prof. Ingo Bredenbach

Orgelmusik zur Marktzeit Die erste Orgelmusik zur Marktzeit findet am Samstag, 4. Mai, um 11.00 Uhr in der ­Stiftskirche St. Amandus statt. Armin Schidel spielt Werke von Johann ­Gottfried Walther und Johann Sebastian Bach.

Sonntag, 28. April, um 10.00 Uhr Gottesdienst zum Sonntag Kantate Amanduskantorei Bad Urach Leitung: Armin Schidel

6

Konfirmation 2013 Fast ein Jahr ist es her, dass die Konfis unter der Leitung von Pfr. Wilhelm Keller und Jugend­referent Martin Karle zur Vorkonfi­ freizeit aufbrachen. Es folgten viele gemeinsame Aktionen, wie das Konfirmanden­ praktikum, der Konfisamstag und der von den Konfis vorbereitete Gottesdienst am 3. Advent. Und natürlich nicht zuletzt auch der Konfirmandenunterricht, in dem wir uns eingehend mit dem christlichen Glauben beschäftigten. Wie die Zeit vergeht . . . Am 21. April 2013 feiern wir mit unseren 25 Konfirmandinnen und ­Konfirmanden um 10.00 Uhr in der Amanduskirche den Konfirmationsgottesdienst, in dem die Konfirmandinnen und Konfirmanden ihr Ja zu Gottes Ja sprechen. Wir freuen uns mit den Konfis und wünschen Ihnen einen schönen Gottesdienst. Und den Eltern eine gesegnete Vorbereitung.

Konfirmation am Sonntag, 21. April um 10.00 Uhr in der Amanduskirche durch Pfarrer Markus Kettnacker-Prang, Pfarrer Wilhelm Keller und Jugendreferent Martin Karle Ivo Adam, Mörikestraße 20 Melissa Ahrendt, Ostendstraße 93 Lea Bader, Stuttgarter Straße 60 Sabrina Benne, Hermann-Kurz-Straße 14 Robin Bodocs, Sanatoriumsweg 43 Annabell Buck, Talstraße 38, 72532 Gomadingen Marlon Endriß, Beim Bad 15 Kevin Feier, Blumenstraße 2 Luca Fischetti, Ostendstraße 109 Sanja Kernc, Breitensteinstraße 57 Tamara Kernc, Lange Straße 18 Sascha Kreuzer, Hölderlinstraße 14 Katrin Maier, Münsinger Straße 140 Yannick Penka, Breitensteinstraße 54 Sarah Roth, Am Mahlensteig 41 Tamara Scherin, Eichhaldestraße 146 Julika Schmitz, Eichhaldestraße 4 Anna Schneider, Wilhelmstraße 12 Dominic Schwertle, Weberbleiche 34 David-Leon Stede, Neuffener Straße 17 Shirin Teimoury, Eichhaldestraße 75 Nils Thieser, Lange Straße 35 Franziska Thomas, Breitensteinstraße 64 Yannick Walcher, Schillerstraße 16 Simon Wolf, Holzstraße 5

7

Offener Abend für Frauen im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Dienstag, 9. April um 19.30 Uhr Das Leben von Maria Sybilla Merian, Natur­forscherin, mit Bildern von bunten ­Blumen und leuchtenden Faltern. Mit Pfarrerin i. R. Gertrud Oehlmann, ­Sickenhausen

chor umrahmt den Gottesdienst für Jung und Alt musikalisch und sorgt anschließend für das Mittagessen – es wird gegrillt. Nachmittags bietet die Kinderkirche Spiele mit Spaß und Bewegung an.

Dienstag, 14. Mai um 19.30 Uhr Wie gehe ich mit Krankheit und Leid um – Hilfe aus dem Glauben mit Marianne Rathgeb, kath. Klinikseelsorgerin, Bad Urach

Uracher Montagsgespräche im Stift Urach um 19.30 Uhr mit Prälat i. R. Paul Dieterich Die Leidenschaft der Propheten. Und was sie uns sagt. Man kann sie sich vom Leib halten, sie als Exoten der Vergangenheit abheften. Oder man sieht in einem Propheten einen Menschen, der hellseherische Fähigkeiten hat, der, wenn wir ihn in Ruhe lassen, uns auch in Ruhe lässt. Was aber, wenn uns diese Propheten wirklich begegnen, wenn sie zu uns ­sprechen? Dienstag, 15. April Weh mir, ich vergehe. Denn ich bin unreiner Lippen! Jesaja Dienstag, 13. Mai Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht!

Maisentalgottesdienst Am 9. Mai, Christi Himmelfahrt, feiern wir einen Familiengottesdienst zusammen mit der Kinderkirche um 10.30 Uhr im Maisental beim Vereinsheim des Fanfarenzuges. Der Posaunen-

Gottesdienst unter der Linde Am Sonntag, dem 12. Mai, lädt die Bleiche um 10.00 Uhr wieder zu ihrem Gottesdienst unter der Linde ein. Auch in ­diesem Jahr wird der Gottesdienst gestaltet von Bewohnern der Bleiche. Im Anschluss d ­ ürfen Sie sich auf ein leckeres Mittagessen in Bioqualität freuen. Ein buntes Programm umrahmt den Mittag. Alle Uracher und Ura­cherinnen sind herzlich eingeladen, die gastfreundliche Atmosphäre der Bleiche und ihrer Bewohner und Bewoh­ nerinnen zu genießen.

Gemeindeausflug Schon jetzt möchten wir auf einen besonderen Termin hinweisen: Am Samstag, 22. Juni, ist der halbtägige Gemeindeausflug für unsere Kirchengemeinde, der von Seeburg organisiert wird.

Gemeindefest Seeburg Am Sonntag, 7. Juli, feiern wir das Gemeindefest in Seeburg.

8

Einkehrhaus der ­Württembergischen ­Evangelischen Landeskirche Ausstellungen im Stift Standort und Rückschau Bilder, Collagen und Papierobjekte 1979 - 2012 Almut Kaiser, Nürtingen 17. März – 20. Mai Unter dem Titel »Standort und Rückschau – ­Bilder, Collagen und Papierobjekte 1979 – 2012« zeigt Stift Urach vom 17.03.2013 bis 20.05.2013 eine Werkschau der Künstlerin Almut Kaiser. Als ihren »Standort« bezeichnet Almut Kaiser die neueren und neuesten ­Arbeiten aus kleinen rhythmisch geordneten, gefalteten, gebogenen und geformten ­handgeschöpften Kartonagen. Die Ausstellung gibt die Möglichkeit, den Weg hin zu diesem künstlerischen Standort nach­ zuvollziehen, und bietet in der Rückschau die Möglichkeit einer (Wieder-)Begegnung mit Arbeiten, die seit längerer Zeit nicht mehr öffentlich gezeigt worden sind. In Pforzheim geboren und in Nürtingen lebend, Malerin und Zeichnerin von der ­Ausbildung her, begann Almut Kaiser in den späten 1970er Jahren mit Mischtechniken zu experimentieren, in denen graphische ­Elemente und eine gedämpfte Farbigkeit ­vorherrschen.

Ihre frühen Ölbilder entstehen auf collagiertem Malgrund mit unterschiedlichen Texturen. In den späten 1980er Jahren vollzieht sich ein Wandel vom zweidimensionalen Bildgrund zur raumgreifenden Assemblage aus textilen Abfallmaterialien in Weiß-, Grau- und Braun­ tönen. In den 1990ern kombiniert die Künst­ lerin textile Werkstoffe und unterschiedlichste Papiere für ihre Collagen und Reliefs. Ab dem Jahr 2000 entstehen plastische Papierobjekte, in denen die materialimmanenten Möglichkeiten des Werkstoffes Papier aus­ getestet werden. Zeigen die früheren Papier­ arbeiten eher zarte, lichte Töne, so herrscht heute eine kraftvolle Farbigkeit vor.

21. Juni um 19.00 Uhr Vernissage zur Ausstellung von ­Matthias Balk, Köngen: »Blick-Winkel«, Fotografien von Stift und Amanduskirche In dem neu erscheinenden Buch über Stift Urach sind kunstvolle Fotografien von Matthias Balk gesammelt, die er, zusammen mit ­besonderen Motiven aus der Amanduskirche in einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert. Die Bilder können auch erworben werden! Kommen Sie einmal vorbei, es lohnt sich; die Ausstellung in der Amanduskirche und im Stift ist bis 15. September dieses Jahres zu sehen! Pfarrer Dr. Wolfgang Schöllkopf

9

Kirchenwahlen 2013 Nur für Männer!

Was? . . . ca. 25 Kilometer wandern . . . gemeinsam und doch jeder für sich . . . an Grenzen kommen . . . Grenzen überschreiten . . . Wegstationen mit Impulsen von Pfarrer ­Wilhelm Keller . . . abends gemeinsames Grillen beim Burgstein bei Holzelfingen Wer? . . . bis zu 25 Männer, die Lust haben und sich in der Lage fühlen, ca. 25 Kilometer mit anderen Männern zu wandern Wann? . . . Los geht’s am Samstag, den 4. Mai um 9.00 Uhr . . . am hinteren Wasserfallparkplatz beim ­Maisentalstüble Wohin? . . . Wasserfall – Rutschenfelsen – Gestüt St. Johann – Oberer Lindenhof – Übersberg – Greifenstein – Holzelfingen –Burgstein Bei Interesse melden Sie sich bitte verbindlich bis zum 27. April an bei Eckart Schweizer, ­Telefon 0 71 25 - 88 83

Am 1. Advent diesen Jahres sind die wahl­ berechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche aufgefordert, die Kirchengemeinderäte und die Landessynodalen neu zu ­wählen. Neu ist, dass das aktive Wahlrecht auf 14 Jahre abgesenkt wurde. In Bad Urach und Seeburg wird aufgrund der Fusion erstmals ein gemeinsamer Kirchen­ gemeinderat zu wählen sein, nicht mehr wie bisher drei ­Kirchengemeinderäte! Der neu zu wählende Kirchengemeinderat soll 11 gewählte Mitglieder haben, von denen zwei durch unechte Teilortswahl aus Seeburg zu wählen sind. Zu den gewählten kommen 6 Gremiumsmitglieder von Amts wegen, nämlich die ­Pfarrpersonen und die Kirchenpflegerin. Die Kirchenwahlen bieten die Chance, auf den Kurs der Kirchengemeinde und der Landes­ kirche Einfluss zu nehmen. Kirchengemeinderäte bestimmen über wichtige Fragen des Gemeindelebens. Die Landessynode ist das gesetzgebende Gremium der Landeskirche. Deshalb: Nehmen Sie sich heute schon vor, am 1. Advent (1.12.) zur Wahl zu gehen! Bitte überlegen Sie sich, wer als Kirchen­ gemeinderätin oder Kirchengemeinderat ­Verantwortung übernehmen könnte. ­­ Und fragen Sie sich, ob Sie es nicht selbst sein könnten. Harald Klingler

10

Vorkonfirmandenfreizeit vom 25. Mai bis 1. Juni auf dem Höchsten/Illmensee »Trau dich« In der Bad Uracher Kirchengemeinde beginnt die Konfirmandenzeit mit einer gemeinsamen Freizeit. Das Ferienhaus Glashütte liegt auf dem ­Höchsten, einer idyllischen, bergigen Landschaft, ganz in der Nähe vom Illmensee. Von dort aus ist auch der Bodensee sehr schnell zu erreichen. Die Gegend möchten wir auch mit dem Fahrrad erkunden. Die Konfirmanden sind in Zimmern mir 4-6 Betten untergebracht, wer möchte, kann auch im Zelt übernachten. Das Motto der Freizeit ist »Trau dich!«. Dabei ist nicht ans Heiraten gedacht, sondern an ­Vertrauen. Auf dem Programm stehen deshalb: – gegenseitiges Kennenlernen und Vertrauen aufbauen, – Einführung in den Konfirmandenunterricht, – thematische Einheiten und kunterbunte Abende, – gemeinsame Unternehmungen, – Spiel, Spaß und Spannung.

Die Vorkonfirmandenfreizeit dient in erster Linie dazu, dass alle sich gut kennen lernen und miteinander Gemeinschaft erleben. Diese Gemeinschaft soll Fundament und ­Heimat sein für das ganze Konfirmandenjahr. Deshalb sollte unter keinen Umständen die Freizeit versäumt werden! Auch sollen die ­Kosten für die Freizeit kein Hinderungsgrund zur Nicht-Teilnahme sein, es ist ein Zuschuss je nach Bedarf möglich.

Wir wünschen uns mit der Vorkonfirmandenfreizeit einen guten Einstieg in das Konfirmandenjahr. Im Namen der Kirchengemeinde Bad Urach laden herzlich ein Das Mitarbeiterteam, der Jugendreferent ­Martin Karle, die Pfarrer Wilhelm Keller und ­Markus Kettnacker-Prang

11

Geschäftsstelle: Pfählerstraße 26 Tel. 96 98 48 - 23 www.eju-urach.de Jugendreferent Martin Karle [email protected] Vorsitzender Johannes Haas Tel. 1 38 98 41 [email protected]

Unterm Regenbogen (der familienfreundliche Sonntagstreff) Einmal im Monat: Daten und Programm ­werden bekannt gegeben. Pfadfinder (Gruppe »Meute«, 8 bis 12 Jahre) Montag von 18.00 bis 19.30 Uhr Karl-Hartenstein-Haus Für weitere Fragen: Stefan Ighisan, Tel. 0 71 23 - 16 48 19 oder Email: [email protected]

Ständige Gruppen Mädchenjungschar (8 bis 13 Jahre) Dienstag 17.30 bis 19.00 Uhr Karl-Hartenstein-Haus, Café Domino Jungschar Echt Schaf (5 bis 8 Jahre, gemischt) Mittwoch 17.00 bis 18.30 Uhr Karl-Hartenstein-Haus, Jungscharraum Teenykreis (Jugendliche von 13 bis 17 Jahre) Donnerstag 19.00 bis 21.00 Uhr 14-tägig im Karl-Hartenstein-Haus, Café Domino. Genaue Termine bitte dem ­»Uracher« entnehmen! Volleyball Donnerstag 21.00 bis 22.30 Uhr Kreissporthalle Posaunenchor Freitag 19.45 bis 21.45 Uhr Chorprobe im Karl-Hartenstein-Haus Weitere Infos unter: www.posaunenchor-badurach.de

Boni-WG – 7 Tage, 7 Köpfe . . .  Unter diesem Motto stand die diesjährige ­Boni-WG, die vom 6. bis 12. Februar im DietrichBonhoeffer-Haus stattfand. Bereits zum siebten Mal wurde das Kirchengebäude zu einer gemütlichen Wohnung umgeräumt, in der ­insgesamt 30 junge Menschen ihren Alltag und ihre Freizeit miteinander teilten. Aus dem ­Gottesdienstraum wurde ein gemütliches ­Ess- und Wohnzimmer und die Jugendräume im Untergeschoss wurden kurzerhand zu ­Schlafräumen umfunktioniert. Getreu unserem Thema beschäftigten wir uns in morgendlichen Gesprächsrunden mit

12

i­nteressanten Persönlichkeiten der Zeit- und Kirchengeschichte, die in unterschiedlichen Kontexten ihren Glauben bezeugten und in Wort und Tat anderen Menschen Mut machten. Darüber hinaus hatten wir viel Spaß bei abwechslungsreichen Programmpunkten. So fuhren wir beispielsweise nach einer kurzen Nacht um 4.30 Uhr zum Becka Beck nach ­Böhringen, wo uns der Geschäftsführer ­Einblicke in das nachhaltige und natur­ verbundene Bäckerhandwerk gab. ­Anschließend konnten wir uns beim Sport­ programm in der Ermstalhalle richtig ­auspowern. Beim Spieleabend war Teamwork gefragt. Jede Menge Frischluft gab’s bei einem ­Geländespiel im fast knietiefen Schnee. Am Sonntag gestalteten wir zusammen mit Pfarrer Keller den Gemeindegottesdienst, bei dem wir die biblische Persönlichkeit Jona ­besser kennenlernten. Gleich drei Highlights gab’s am Montag: Ein nasses Vergnügen war der Besuch im ­Erlebnisbad Fildorado. Anschließend bildete ein regelrechtes Galadinner den Startschuss zu einem überragenden Galaabend, bei dem Oscars z.B. für das hellste Köpfchen oder die gute Seele der WG verliehen wurden. Es war ein würdiger und gelungener Abschluss der WG-Woche.

Wie gut die Wohngemeinschaft war und wie schwer es allen fiel, sich am Dienstag voneinander zu verabschieden, zeigte sich auch daran, dass sich am Abend spontan fast die ganze WG-Truppe schon wieder beim Italiener zum Pizzaessen traf. Eine bleibende Erinnerung an die schönen Tage ist die handbemalte Müslischale mit den sieben Köpfen, die jede/r als Geschenk bekam.

13

Jubilare beim Posaunenchor Bad Urach Am Samstag, 2. März, feierte der Posaunenchor Bad Urach seinen alljährlichen Familienabend, das sogenannte Rettichfest.

Neben einem abwechslungreichen musikalischen, besinnlichen und humoristischen ­Programm wurde der Dank an langjährige ­Mitglieder ausgesprochen. Bezirksposaunenwart Peter Mayer aus Grafenberg überreichte

Bild von links nach rechts: Willi Lehr, Maximilian Grom, Manfred Jäger, Bezirksposaunenwart Peter Mayer, Walter Schrade, Konrad Elsäßer.

Urkunden für 10 Jahre an Maximilian Grom und, in Abwesenheit, an Jan Traub. Urkunden für 60 Jahre sowie die Ehrennadel des CVJM Weltbund wurden überreicht an Willi Lehr und Manfred Jäger. Beide spielen auch in der ­sogenannten Rentnerband des Posaunen­ chores, die bei Beerdigungen zum Einsatz kommt. Bei Walter Schrade bedankte sich Chorleiter Konrad Elsäßer mit einem kleinen Geschenk für 40 Jahre Dienst als Stellvertre­ tender Chorleiter.

14

Piano? Forte? Fortissimo! So lautete das Motto am 3. März im DietrichBonhoeffer-Haus. Denn zu Gast war der ­Fortissimo-Chor aus Gomaringen unter der ­Leitung von Sarah Obergfell, Gaby und ­Cornelius Haefele, die uns mit schwungvollen und inhaltsreichen Liedern im wahrsten Sinne des Wortes beschenkten. Denn »Beschenkt« lautete auch der Titel des ersten Liedes. Beschenkt wurden wir auch von anderer Stelle. Zum einen zeigte sich nach scheinbar unendlich langer Zeit beim Lied »Erkennt ihr es denn nicht?«, die Sonne. Zum anderen hielt uns die katholische Pastoralreferentin Britta Groß eine Predigt zur Frage Jesu an die Jünger: »Was glaubt ihr, wer ich bin?«. Die Gretchenfrage an einen jeden Menschen, an einen jeden Christen. Frau Groß betonte, dass auch wir in ­unserer Zeit herausgefordert sind, eine ­Antwort auf diese Frage Jesu zu finden. Die Antwort habe eine doppelte Struktur, die aus Fleisch und Knochen bestehe. Knochen, das sind die Antworten, die schon Generationen vor uns auf diese Frage geantwortet haben, Knochen, das ist der Gottesdienst, den wir jede Woche zusammen feiern. Und der für den Glauben genauso wichtig ist, wie das persönliche Gebet. Fleisch, das ist, was wir unserer Antwort selbst geben müssen. Uns ­fragen müssen, wer Jesus für uns ist.

Nach dieser bewegenden Predigt gab der ­Fortissimo-Chor noch einmal eine Kostprobe seines Könnens. Dann ging es zum leckeren Mittagessen mit Haxen und Kartoffelpüree. Wie immer waren viele fleißige Helferinnen und Helfer im Einsatz, denen unser ausdrück­ licher Dank ebenso gilt wie dem Chor aus Gomaringen. Zum Ende wurde die Gemeinde dann noch über den aktuellen Stand der Bodenerneuerung informiert. 50 Jahre hat er treue Dienste geleistet. Nun muss er, bedingt durch einige technische Notwendigkeiten durch unsere Jugendkirche EKKLE, die ihr zweijähriges ­Bestehen feierte, einem neuen Boden weichen. Steinzeug wird’s werden. In welcher Größe und Farbe steht noch nicht fest, aber der Kirchen­ gemeinderat hat viele Anregungen und Tipps aus den angeregten Diskussionen mitge­ nommen. Insgesamt ein schöner Tag, vielen Dank an alle BesucherInnen und HelferInnen.

15

Aus unseren Familien Taufen in Bad Urach 17.02.13

Skylar Mai-Lin, Breitensteinstraße 90

17.02.13

Jule Leopoldt, Pfählerstraße 39

17.02.13

Henry Jürgen Leibfarth, In der Musel 17

24.02.13

Fabian Freisleben, Eichhaldestraße 28

Bestattungen in Bad Urach 16.01.13

Gerhard Waschau, 77 Jahre, Ostendstraße 107

17.01.13

Vladimir Stejngilber, 64 Jahre, Hangweg 18

01.02.13

Rudolf Kuhn, 75 Jahre, Münsingen

04.02.13

Günter Martens, 59 Jahre, Breitensteinstraße 36

07.02.13

Katharina Graf geb. Bolleber, 70 Jahre, Gerhart-Hauptmann-Straße 19

14.02.13

Helene Weinkauf geb. Frey, 91 Jahre, Mühlstraße 7

15.02.13

Erika Wolf, 95 Jahre, Seubertstraße 23

18.02.13

Anna Brauner geb. Stärk, 87 Jahre, Max-Eyth-Straße 11

22.02.13

Irmgard Gantenbein geb. Nilsson, 93 Jahre, Mühlstraße 7

26.02.13

Hedwig Tost, 89 Jahre, Mühlstraße 7, früher Eichhaldestraße 188

01.03.13

Hans-Dieter Stridde, 62 Jahre, Münsinger Straße 96

01.03.13

Peter Hochbaum, 101 Jahre, Hülben, früher Max-Eyth-Straße 11

Impressum Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe 1. Mai 2013 Herausgeber

Evangelische Gesamtkirchengemeinde Bad Urach

Verantwortlich

Pfarrer Wilhelm Keller, Ostendstraße 49, 72574 Bad Urach Telefon 0 71 25 / 7 03 76, Telefax 0 71 25 / 7 03 94 Email: [email protected]

Konten

Evangelische Kirchenpflege, Pfählerstraße 26, 72574 Bad Urach Konto-Nr. 300 384, Kreissparkasse Bad Urach, (BLZ 640 500 00) Konto-Nr. 31 000 002, Volksbank Metzingen - Bad Urach, (BLZ 640 912 00)

Satz und Druck

Druck & Media GmbH, Esslingen-Berkheim, Telefon 0711 / 34 59 60 - 0

Eindrücke vom Mitarbeiterfest

Suggest Documents