2. Integrierte Jugendhilfeund Schulentwicklungsplanung. Anlageband Gesundheit

2. Integrierte Jugendhilfeund Schulentwicklungs­ planung 2010 Anlageband Gesundheit 2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 ...
Author: Frieder Färber
8 downloads 0 Views 5MB Size
2. Integrierte Jugendhilfeund Schulentwicklungs­ planung 2010 Anlageband Gesundheit

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Inhalt

Seite

03

05

1. Erläuterungen zum Anlagenband „Gesundheit“

09

2. Auf einen Blick

11 13

3. Stadtbezirksübersichten Stadtbezirk 1

Altstadt, Carlstadt, Stadtmitte, Pempelfort, Derendorf, Golzheim Stadtbezirk 2

Flingern Süd, Flingern Nord, Düsseltal Stadtbezirk 3

Friedrichstadt, Unterbilk, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Bilk,

Oberbilk, Flehe

Stadtbezirk 4

Oberkassel, Heerdt, Lörick, Niederkassel Stadtbezirk 5

Stockum, Lohausen, Kaiserswerth, Wittlaer, Angermund, Kalkum Stadtbezirk 6

Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich Stadtbezirk 7

Gerresheim, Grafenberg, Ludenberg, Hubbelrath Stadtbezirk 8

Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Unterbach Stadtbezirk 9

Wersten, Himmelgeist, Holthausen, Reisholz, Benrath, Urdenbach,

Itter, Hassels

Stadtbezirk 10

Garath, Hellerhof

21 29

37 45 53 61 69 77

85

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

04

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

1. Erläuterungen zum Anlagenband „Gesundheit“

Der Anlagenband „Gesundheit“ enthält Daten zu dem Gesundheitszustand von Kindern (Schulneulin­ ge) und den Angeboten und Leistungen des Gesund­ heitsamtes in Tageseinrichtungen und Schulen. Die Gesundheitsämter haben nach § 12 des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst die Aufgabe, Kinder und Jugendliche vor Gesundheitsgefahren zu schützen und ihre Gesundheit zu fördern. Dazu arbeiten sie mit den entsprechenden Institutionen und Einrichtungen zusammen. Das Gesundheitsamt hat eine besondere Fürsorge­ pflicht für sozial schwache und besonders schutzbe­ dürftige Personen (§ 2 (2)). Außerdem ist es gesetz­ lich gehalten, die angebotenen Untersuchungen und Maßnahmen an den örtlichen Erfordernissen zu orientieren. Die wichtigsten Datenquellen dafür sind die Schuleingangsuntersuchungen und die zahnärzt­ lichen Reihenuntersuchungen. Diese zeigen seit vielen Jahren eine höhere gesundheitliche Gefährdung in sozial schwachen Gruppen. Das Gesundheitsamt setzt deshalb seine Ressourcen gezielt in Einrichtungen mit hohem Förderbedarf ein und zieht routinemäßig die sozialräumliche Gliederung als Datengrundlage heran.

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Die Angaben zu Ärztinnen und Ärzten für Kinder und Jugendliche der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) entsprechen dem Stand vom März 2010. Weitere Informationen und Hilfen bei der Arztsuche bietet die Internetseite der KV unter www.kvno.de. Von den in Düsseldorf tätigen Hebammen sind nur die freiberuflichen, nicht die festangestellten aufge­ führt. Zusätzlich zu den hier genannten sind auch Hebammen aus den umliegenden Ortschaften in Düsseldorf tätig. Die Daten entsprechen dem Stand vom März 2010. Aktuelle Informationen erhalten Sie beim Gesundheitsamt unter Telefon 0211.89-9 26 93. Die in den Tabellen angegebenen Tätigkeitsgebiete sind nicht ausschließlich zu verstehen, sondern bevorzugte Einsatzgebiete.

Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst in der Kölner Straße 187 ist die zentrale Anlaufstelle. Zusätzlich bieten die Außenstellen Ansprechpartner für die Eltern und Professionellen vor Ort.

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

Die Daten geben einige Befunde aus den Schul­ eingangsuntersuchungen wieder. Sprech-, Sprach- und Stimmstörungen werden zum einen durch standardisierte Tests, zum anderen durch das klinische Gesamturteil der Kinderärztin bezie­ hungsweise des Kinderarztes erfasst. Zum Aufgaben­ spektrum gehören (Fantasie-)Wörter und Sätze nachzusprechen und Wörter zu ergänzen. Auch Sprachfehler fließen in den Gesamtbefund mit ein. Die Sprachkenntnisse der Kinder werden in mehre­ ren Kategorien erfasst. Alle Kinder, die nicht deutsch, unzureichend deutsch oder flüssig deutsch, aber mit erheblichen Fehlern sprachen, wurden für die Aus­ wertung des Förderbedarfs von Deutsch als Zweit­ sprache zusammengefasst. Bei der Visuomotorik wird überprüft, ob das Kind eine Abbildung vervollständigen oder nachzeichnen kann. Diese Aufgaben testen die Auge-Hand-Koordi­ nation und die feinmotorischen Fertigkeiten. Um grobmotorische Fähigkeiten beurteilen zu kön­ nen, durchlaufen die Kinder einen Parcour mit meh­ reren sportlichen Übungen. Der Arzt/die Ärztin beurteilt die Körperkoordination des Kindes anhand dieser Ergebnisse und seinem/ihrem medizinischen Befund. Übergewicht und Adipositas (extremes Übergewicht/ Fettleibigkeit) wird anhand der Verteilung der Body­ Mass-Indizes einer Referenzstichprobe bestimmt. Als übergewichtig gelten Kinder dann, wenn ihr Body­ Mass-Index im Bereich der obersten zehn Prozent der Werte einer Vergleichsstichprobe liegt und als adipös, wenn sich der Wert innerhalb der obersten drei Prozent der Werteverteilung befindet. Der Body­ Mass-Index errechnet sich aus dem Körpergewicht geteilt durch die quadrierte Körpergröße.

05

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

06

Kinder mit grobmotorischen Defiziten bekommen vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst die Empfehlung für kompensatorischen Sportunterricht. Die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchun­ gen U8 und U9 beziehen sich auf die Kinder, die an beiden Untersuchungen teilgenommen haben. Die U8 findet zwischen dem 46. und 48. Lebensmonat statt, die U9 zwischen dem 60. und 64. Lebensmonat. Die Daten geben den Prozentsatz der Kinder und ihre absolute Anzahl in der jeweiligen Variable wieder. In die Auswertung sind die Jahre 2007 bis 2009 eingeflossen. Trotz der Aggregation über mehre­ re Jahre war die Zahl der Schulneulinge in einigen Sozialräumen sehr gering. Die Darstellung bezieht sich auf den Wohnort der Kinder. Die Daten der zahnärztlichen Reihenuntersuchungen liegen nicht nach Wohnort der Kinder, sondern nach Einrichtung vor. Die Angaben dazu sind im Haupt­ band enthalten.

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Der Logopädische Dienst des Gesundheitsamtes behandelt therapiebedürftige Kinder in ausgewählten Kindertagesstätten vor Ort. Die Zahl dieser logopädi­ schen Ambulanzen variiert mit dem Bedarf und den verfügbaren Ressourcen. Die Datenlage entspricht dem Stand vom Januar 2010. zu den Tabellen:

Der zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes führt regelmäßig Reihenuntersuchungen in allen Kinder­ tagesstätten durch. Die Einrichtungen werden in ein­ bis zweijährigen Abständen aufgesucht und die Kin­ der untersucht. Die Reihenuntersuchungen werden durch eine umfassende Kariesprophylaxe ergänzt. Sie besteht in den Kindertagesstätten aus vier Modulen zu den Themen gesundes Frühstück, Mundhygiene und Zahnarzt sowie einem Besuch im Mundhygiene­ zentrum. Zusätzlich werden je nach Nachfrage Infor­ mationsveranstaltungen für Eltern und Erzieher beziehungsweise Erzieherinnen durchgeführt. Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst bietet Seh­ und Hörtests vorrangig in Kindertagesstätten in den Sozialräumen mit hoher und sehr hoher Belastung an. Er nimmt außerdem betriebsmedizinische Auf­ gaben in den Einrichtungen wahr.

zu den Karten:

Die Karten zeigen die Kindertagesstätten, die nach dem Kinderbildungsgesetz gefördert werden, ohne reine heilpädagogische Einrichtungen. Stand der Daten ist der März 2010. Im Kindergartenjahr 2008/2009 hat das Gesundheits­ amt erstmalig Kooperationsvereinbarungen mit den in diesem Jahr neu zertifizierten Familienzentren geschlossen. Darin werden die Angebote des Gesund­ heitsamtes vor Ort verbindlich geregelt.

Der Logopädische Dienst des Gesundheitsamtes besucht in einem eineinhalb bis zweijährigen Turnus alle Kindertagesstätten und untersucht sprachauffälli­ ge Kinder. Die Erzieherinnen und Erzieher wählen dazu die sprachauffälligen Kinder aus und stellen sie dem Logopädischen Dienst vor. Sprachauffällige Kin­ der, die bereits in logopädischer Behandlung sind, sind in den Daten nicht enthalten.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheits­ amt zu den Karten:

Die Karten zeigen die Schulen im Stadtbezirk. In einigen Fällen liegen mehrere Schulen an einem Standort. Schulen, in denen die Schülerinnen und Schüler ein hohes Kariesrisiko aufweisen, werden vom Gesundheitsamt mit einer Intensivprophylaxe betreut. Den Schülerinnen und Schülern wird zwei­ mal im Jahr ein Fluoridlack auf die Zähne aufgetra­ gen, der vor Karies schützt. Die Schulen in diesem Programm sind weiß markiert.

Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst hat an der Landesimpfkampagne NRW gegen Masern-MumpsRöteln (MMR) zusammen mit weiteren Koopera­ tionspartnern mitgewirkt. Die Impfbuchkontrollen und Impfungen in den Realschulen und Gymnasien wurden von den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten durchgeführt. Der Kinder- und Jugend­ gesundheitsdienst des Gesundheitsamtes hatte die Haupt- und Gesamtschulen sowie die Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen übernommen. In den Haupt- und Förderschulen wurden nur die siebten Klassen erfasst, da die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Entlassschüleruntersuchun­ gen in den neunten Klassen regulär untersucht werden.

zu den Tabellen:

Der zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes führt regelmäßig Reihenuntersuchungen in allen Grundund Förderschulen sowie in ausgewählten Haupt­ schulen durch (Teilnahme an der Intensivprophylaxe). Die Einrichtungen werden in ein- bis zweijährigen Abständen aufgesucht und die Kinder untersucht. Im Schuljahr 2008/2009 wurden zusätzlich einzelne Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen stich­ probenartig untersucht. Die Reihenuntersuchungen werden durch eine umfassende Kariesprophylaxe ergänzt. Sie besteht in den Grundschulen aus drei Unterrichtsstunden pro Jahrgang und Klasse zu den Themen Mundhygiene, Ernährung und Zahnarzt sowie der Möglichkeit zu einem Besuch in einer Zahnarztpraxis. Die Prophylaxemaßnahmen finden auf Anfrage auch in den Haupt- und Förderschulen statt. Im Rahmen der Intensiv-Prophylaxe wird in 45 Grund-, Haupt- und Förderschulen deren Kinder ein erhöhtes Kariesrisiko tragen, eine FluoridLackapplikation durchgeführt.

Sexualpädagogische Aufklärung wird den Schulen von der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes angeboten.

07

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

08

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

2. Auf einen Blick Anbieter der gesundheitlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen

09

Anzahl der Arztpraxen für Kinder- und Jugendmedizin

Anzahl der Arztpraxen für Anzahl der freiberuflichen Psychiatrie und Psychotherapie Hebammen

Anzahl der Anlaufstellen des Kinderund Jugendgesundheitsdienstes

38

11

93

6

2007

2008

2009

7,7 (342) 9,3 (412)

6,9 (299) 9,4 (409)

8,9 (412) 13,0 (567)

18,9 (837)

15,8 (684)

16,5 (767)

15,4 (678) 79,3 (3107) 17,9 (602) 8,5 (378)

13,0 (560) 78,6 (3037) 15,8 (526) 8,2 (357)

13,9 77,6 18,4 10,9

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Befunde der Schuleingangsuntersuchungen Angaben in Prozent, absolute Zahlen in Klammern Variable

Körperkoordination und Grobmotorik Visuomotorik Sprech-, Sprach- und Stimmstörungen Übergewicht und Adipositas Teilnahme U8+U9 Förderbedarf Deutsch kompensatorischer Sport

(640) (3260) (659) (504)

Befunde der logopädischen Reihenuntersuchungen in Kindertagesstätten, Angaben in Prozent, absolute Zahlen in Klammern

untersuchte Kinder davon auffällig + bereits in Therapie = auffällig insgesamt

2008

2009

2410 1938 861 2799

2700 2209 1193 3402

Befunde der zahnärztlichen Reihenuntersuchungen Gebisszustand der Milchzähne (Kita-Kinder) und der bleibenden Zähne (Schülerinnen und Schüler an städtischen Schulen), Angaben in % und als mittlerer dmf-t/DMF-T-Wert1 2007/2008

Kindertagesstätten (3-7 Jahre) Grundschulen (6-13 Jahre) Förderschulen (10-18 Jahre) Hauptschulen (10-18 Jahre) 1

2008/2009

gesund

saniert

be­ handl.­ be­ dürftig

74,7 (5869) 90,3 (13543) 49,2 (507) 50,8 (419)

6,7 (525) 5,9 (880) 30,2 (311) 31,9 (263)

18,6 (1459) 3,9 (578) 20,7 (213) 17,2 (142)

dmf-t/ DMF-T

1,09 0,18 1,60 1,69

gesund

saniert

be­ handl.­ be­ dürftig

74,4 (3721) 88,9 (7976) 50,7 (355) 52,1 (533)

6,8 (342) 6,4 (573) 23,9 (167) 30,9 (316)

18,8 (938) 4,7 (418) 25,4 (178) 17,0 (174)

dmf-t/ DMF-T

1,11 0,21 1,63 1,63

Der dmf-t Wert ist die Summe kariöser (decayed), fehlender (missing) und gefüllter (filled) Zähne (teeth) bei jedem Kind. Ein kleinge­ schriebener dmf-t Wert bezieht sich auf die Milchzähne, ein großgeschriebener DMF-T Wert auf die bleibenden Zähne.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

10

Befunde der zahnärztlichen Reihenuntersuchungen Kariesrisiko nach der Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege DAJ, Angaben in Prozent, absolute Zahlen in Klammern

Kindertagesstätten Grundschulen* Hauptschulen* Förderschulen*

2007/2008

2008/2009

DAJ-Risiko 12,3 (1026) 8,9 (1342) 0,6 (5) 4,8 (69)

DAJ-Risiko 12,2 (665) 8,7 (786) 0,8 (8) 5,8 (62)

* nur städtische Schulen

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt Anzahl der Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung

Anzahl der logopädischen Ambulanzen

14

28

Maßnahmen in Kindertagesstätten Anzahl der Einrichtungen

zahnärztliche Reihenuntersuchungen Kariesprophylaxe logopädische Untersuchungen

2007/2008

2008/2009

215 183

125 190

2008

2009

202

237

2008/2009

Infoveranstaltungen Karies für Eltern Infoveranstaltungen Karies für Erzieher Seh- und Hörtests betriebsmedizinische Begehungen

183 88 23 21

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt Maßnahmen in Schulen Anzahl der Einrichtungen

zahnärztliche Reihenuntersuchungen Kariesprophylaxe Intensivprophylaxe/Fluoridapplikation

2007/2008

2008/2009

104 111

75 105

1. Halbjahr 2009

2. Halbjahr 2009

44

45

2008/2009

Impfheftkontrolle und Impfungen Sexualpädagogik

49 18

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

3. Stadtbezirksübersichten

11

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

12

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 1 Altstadt, Carlstadt, Stadtmitte, Pempelfort, Derendorf, Golzheim

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

13

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

14

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Straße

Dipl.-Psych. Franka Niehaus Dr. med. Michael Wolfgang Hauch Dr. med. Claus Bode Dr. med. Ulrich Hermann Rosenberger Dr. med. Dipl.-Psych. G. Plattfaut-Goretzki

Kinder-/Jugendlichenpsychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie Glockenstraße 6

Derendorf

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Münsterstraße 116 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Sternstraße 74

Derendorf Pempelfort

Kinder-/Jugendpsychiatrie

Kapellstraße 24

Pempelfort

Kinder-/Jugendpsychiatrie Börnestraße 10 Kinder-/Jugendlichenpsychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie Börnestraße 10

Stadtmitte

Jelena Drude Dres. med. Wirtz-Gerlach Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Jacobistraße 7 und Heusch

Stadtteil

Stadtmitte Stadtmitte

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Daniela Bielfeld Susanne Eberhardt Lidia Kron Sabine Kastellan Liane Elly Neef Petra Helbig Birgit Schaffrath Lena Müller Birte Romer Alina Krucinska Martina Schäfer Sandra Persaud (Leal) Annette Dossow

Cecilienallee 79 Charlottenstraße 37 Erich-Klausener-Straße 69 Geistenstraße 16 Pfalzstraße 10 Rolandstraße 26 Rosenstraße 11 Roßstraße 144 Scheibenstraße 18 Scheibenstraße 48 Schwerinstraße 69 Sommerstraße 5 Wielandstraße 52

Golzheim Stadtmitte Golzheim Derendorf Pempelfort Golzheim Pempelfort Golzheim Pempelfort Pempelfort Golzheim Derendorf Pempelfort

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

15

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 Altstadt Karlstadt Stadtmitte Pempelfort Derendorf Golzheim

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 25,3 – – 31,4 18,4 – 13,8 12,1 11,4 17,9 – – 15,0 – – – 21,5 12,1 14,6 15,9

N 22 – – 11 18 – 25 20 10 10 – – 43 – – – 40 47 47 33

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 37,8 – – – 28,2 – 20,1 15,7 – – – – 23,3 0,0 – – 32,9 17,3 23,5 3,1

N 28 – – – 22 – 31 19 – – – – 53 0 – – 50 53 59 5

auffällige Feinmotorik

% 20,9 – – 14,7 – – 11,3 8,2 6,1 – 0,0 – 10,2 – – – 11,5 9,3 9,8 7,0

auffällige Grobmotorik

N % 18 6,9 – – – – 5 – – 10,2 – – 20 9,4 13 4,8 5 5,7 – – 0 – – – 29 7,3 – – – – – – 21 8,6 35 7,0 31 7,8 14 5,3

N 6 – – – 10 – 17 8 5 – – – 21 – – – 16 27 25 11

Übergewicht und Adipositas

% 20,0 – – – 19,4 – 16,0 11,0 6,8 16,1 – 27,3 11,6 – – – 19,6 12,4 13,1 9,2

N 17 – – – 19 – 29 18 6 9 – 6 33 – – – 36 48 42 19

kompensa­ torischer Sport

% 11,5 – – – 12,2 – 11,6 6,1 5,7 – – – 7,7 – – – 11,8 8,5 8,4 4,8

U 8 und U 9

N 10 – – – 12 – 21 10 5 – – – 22 – – – 22 33 27 10

% 73,3 70,6 73,7 75,8 72,2 85,4 84,2 78,5 84,1 87,8 91,7 90,5 81,6 75,0 70,6 72,2 72,9 81,7 82,7 82,7

N 44 12 14 25 57 35 133 117 69 43 11 19 204 21 12 13 102 285 234 158

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

16

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Ackerstraße 3 Altestadt 9 Annastraße 84 Bagelstraße 131 Blumenthalstraße 18 Bolkerstraße 36 Bülowstraße 5 Collenbachstraße 10 Cordobastraße 2 Derendorfer Straße 58 Diedenhofener Straße 7 a Duisburger Straße 62 a Düsselthaler Straße 28 Düsselthaler Straße 37 Eulerstraße 46 Felix-Klein-Straße 5 Georg-Glock-Straße 5 Hans-Böckler-Straße 34 Harkortstraße 2 Hohenzollernstraße 24 Kaiserswerther Straße 209 Kaiserswerther Straße 272 Kaiserswerther Straße 73 a Kanonierstraße 30 Klosterstraße 96 Leopoldstraße 30 Metzer Straße 11 Metzer Straße 20 Orangeriestraße 1 Schwanenmarkt 6 Spicherstraße 11 a Sternstraße 35 Stresemannstraße 21 Tersteegenstraße 86 Vinzenzplatz 1 a Worringer Straße 14 Zietenstraße 58

12 26 13 21 50 22 57 56 22 52 36

2008/ 2009

29

62 19 30 46 47 23 27

2008/ 2009

x x

61 20 80 35 33 36

x x x x x x x

17 38

x x x x

x Elt

2009

10 4 8 6

x x x Elt/Erz x Elt Elt

6 11 12 17 17 24 10 10 19

x Elt/Erz x Elt

x

x Elt Elt

26 37 40 46 36 32

x

22

x

14 30 11

x Elt/Erz x Elt Elt x Elt x Elt

9 5

x x x x Elt x Elt/Erz x x x Erz

x

x

34 20 7 14 10 9 11 7 9

12 7 9

9 7 20 8 7 10 13

13 7 8 8

16 3 7 8

18

15

8 14

x x

29 29

Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x Elt/Erz

37 18 34 45

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder

x

56 22 36 15 47 14 35 47

2007/ 2008

17

x x

Elt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

18

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. KGS Thomas-Schule, Blumenthalstraße 11 städt. KGS Max-Schule, Citadellstraße 2 b städt. KGS St.-Rochus-Schule, Ehrenstraße städt. GGS Matthias-Claudius-Schule, Ehrenstraße städt. KGS Essener Straße 1 städt. KGS Paul-Klee-Schule, Gerresheimer Straße 34 städt. GGS Lennéstraße 5 städt. GGS Rolandstraße 40 Griechische Grundschule Essener Straße Jüd. GS Kaiserswerther Straße 73 a Förderschulen städt. FS Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, Jan-Wellem-Schule, Franklinstraße 5 Hauptschulen städt. GHS Matthias-Claudius-Schule, Gneisenaustraße 58 städt. KHS St. Benedikt-Schule, Charlottenstraße 110 Realschulen städt. Agnes-Miegel Realschule, Tersteegenstraße 62 städt. Realschule in der Lohe, Schwannstraße 5 Gymnasium städt. Luisen-Gymnasium, Bastionstraße 24 städt. Görres-Gymnasium, Königsallee 57 städt. Humboldt-Gymnasium, Pempelforter Straße 40 städt. Leibniz-Gymnasium, Scharnhorststraße 8 städt. Georg-Büchner-Gymnasium, Felix-Klein-Straße 3 St. Ursula-Gymnasium, Ritterstraße 14 kursiv = nicht städtisch

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

159 101 95

104

x x x

x x x

x x

x x

x x x x x

x x x x x

129 166 187 207 172 119 131

113

179

114

121

2. Hj. 2009

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

95

x (Anzahl nicht bekannt) x (Anzahl nicht bekannt) 68

338 281

313 388 213 517

x

19

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

20

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 2

Flingern Süd, Flingern Nord, Düsseltal

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

21

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

22

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Dres. med. Schlenker und Vöhringer Dr. med. Babak Mokhaberi Dr. med. Bernhard Siegfried Joel Dr. med. Hermann Josef Kahl Eugeniusz Joachim Ziola

Fachrichtung

Straße

Stadtteil

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Grafenberger Allee 192

Flingern Nord

Chirurgie, FA für Kinderchirurgie

Düsseltal

Grafenberger Allee 68

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Uhlandstraße 43 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderkardiologie Uhlandstraße 11 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Rethelstraße 139

Düsseltal Düsseltal Düsseltal

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Naomi Christine Redmann Jutta Weinhold Nadine Anders Berit Kraft Carolyn Lindley Julia Grosche Friederike Scheve Bernadette Kern Norma Glawar-Hahn Claudia Jaekel

Achenbachstraße 56 Achenbachstraße 75 a Engerstraße 13 Kiefernstraße 1 Lindenstraße 214 Lindenstraße 222 Lindenstraße 68 Schillerstraße 50 Schumannstraße 10 Sybelstraße 1 a

Düsseltal Düsseltal Flingern Nord Flingern Süd Flingern Nord Flingern Nord Flingern Nord Düsseltal Düsseltal Düsseltal

Außenstelle des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Name

Straße

Stadtteil

Lindenstraße 128

Flingern Nord

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

23

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 Flingern Süd Flingern Nord Düsseltal

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 22,2 22,7 16,4 18,2 12,3 18,9 21,1 15,7 10,1 17,7 17,1 16,9

N 8 25 10 38 14 52 28 11 15 44 79 87

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 25,9 23,3 52,4 24,5 38,6 10,4 7,2 13,5 43,8 27,3 25,0 23,5 40,4 21,2 12,4

N 7 21 11 12 68 10 15 14 7 15 6 28 86 78 50

auffällige Feinmotorik

% 16,7 12,5 15,0 10,5 4,9 8,5 10,0 9,1 14,7 10,9 7,8

auffällige Grobmotorik

N % 18 8,2 7 9,8 31 12,4 12 5,3 13 5,1 11 10,5 7 8,6 13 7,4 36 12,4 49 8,7 39 5,8

N 9 6 26 6 14 14 6 11 31 40 30

Übergewicht und Adipositas

% 13,9 26,6 8,2 23,2 17,7 7,7 12,8 17,1 13,1 21,9 16,8 10,6

N 5 29 5 48 20 21 17 12 19 54 77 54

kompensa­ torischer Sport

% 10,9 16,7 5,3 5,1 12,8 15,7 8,8 16,1 11,5 5,4

U 8 und U 9

N 12 35 6 14 17 11 13 40 53 28

% 80,6 66,7 77,8 73,7 66,5 80,4 84,3 81,0 76,9 77,6 84,0 74,0 68,1 74,9 81,9

N 25 60 14 42 117 82 210 94 10 45 21 94 141 293 380

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

24

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Achenbachstraße 144 Albertstraße 43 Albertstraße 91 Altdorfer Straße 10 Altenbergstraße 97 Altenbergstraße 99 Daimlerstraße 12 Eduard-Schloemann-Straße 45 Flurstraße 57 Grafenberger Allee 210 Grafenberger Allee 386 Graf-Recke-Straße 211 Höherweg 6 Ivo-Beucker-Straße 2 Langerstraße 20 a Lindenstraße 128 Lindenstraße 176 Lindenstraße 178 Liststraße 2 Otto-Petersen-Straße 2 Paulusplatz 1 Porschestraße 7 Schlüterstraße 99 Schwabstraße 1 Sterntaler Weg 50 Weseler Straße 47

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

48 28 37 40

25

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x x Elt

x

x Elt

x

2009

25 11 6 14

12 8 9 12

6 37

x Elt/Erz 29

37 72 25 46 16 13 19 66 40

x x x x x x x x x

65 17 35

Elt Erz x x Erz x Erz

x x

22 56

x Elt/Erz

x x

Elt Elt Elt Elt

18 10

x x x

10 20 17 12

x 8 x

x x x x x x

x

x

14 6 7

x 10 8 15 12

15 5 15 13 9 23 9 8 12 9 10 4 5 12 12 9 14 12 7

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

26

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Flurstraße 59 städt. KGS Carl-Sonnenschein-Schule, Graf-Recke-Straße 153 städt. EGS Brehm-Schule, Karl-Müller-Straße 25 städt. Montessori-Grundschule, Lindenstraße 102 städt. KGS Mettmanner Straße, Eingang Hubbelrather Straße städt. KGS Paulus-Schule, Paulusplatz 1 Förderschulen städt. FS Lernen Erich-Kästner-Schule, Rosmarinstraße 28 Hauptschulen städt. Montessori-Hauptschule, Hermannplatz Lindenstraße 140 Realschulen städt. Thomas-Edison-Realschule, Schlüterstraße 18 städt. Werner-von-Siemens-Realschule, Rethelstraße 13 städt. Anne-Frank-Realschule, Ackerstraße 174 Gymnasium städt. Goethegymnasium, Lindemannstraße 57

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

215

x

x

168

x

x

346

x

x

360

x

x

245 212

228

x x

x x

86

96

x

2008/ 2009

2. Hj. 2009

32

22

18

12

220

213

76

83

sexual­ pädagogische Prävention

12

62

367

2008 + 2009

192 149 129

316

x

27

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ Schulentwicklungsplanung 2010 – Anlageband Gesundheit

28

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 3 Friedrichstadt, Unterbilk, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Bilk, Oberbilk, Flehe

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

29

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

30

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Dr. med. Angelika Trögner Dr. med. Claudia Diekamp Dr. med. Sylvia Schuster Joseph Zakarian Dres. med. Nasser und Kollegen Willem Geraets Irina Gelmann Dr. med. Winfried Engl

Fachrichtung

Straße

Stadtteil

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kinder-/Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kinder-/Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Kinder-/Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Brunnenstraße 34

Bilk

Bilk Burghofstraße 30 Volmerswerther Straße 345 a Bilk Martinstraße 42 Bilk Herzogstraße 89-91

Friedrichstadt

Adersstraße 21 Ellerstraße 155 Kölner Straße 231

Friedrichstadt Oberbilk Oberbilk

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Josephine Günzel Dr. med. Mehrnaz Bakhit Anja Grote Reinhild Hornstein Cornelia Deuß Beate Grah Sandra Kabakis Michaela Wimmer-Gehm Katherina Brandt Annika Rzaza Kristin Reschke Sandra Turowski Rebecca Freyer Kathrin Rübel Szilvia Szmolnik Lilian Nowak Ilona Wächter Maike Hellmann

Auf der Böck 17 Bogenstraße 37 Erasmusstraße 28 Fleher Straße 246 Himmelgeister Straße 280 Im Dahlacker 6 Karolingerstraße 22 Kastanienhof 43 Kronprinzenstraße 3 Neckarstraße 27 Planetenstraße 54 Scheurenstraße 38 Scheurenstraße 45 Suitbertusstraße 86 Volksgartenstraße 7 Volmerswerther Straße 103 Volmerswerther Straße 441 Volmerswerther Straße 443

Hamm Oberbilk Bilk Flehe Bilk Bilk Bilk Bilk Unterbilk Unterbilk Bilk Friedrichstadt Friedrichstadt Bilk Oberbilk Bilk Volmerswerth Volmerswerth

Außenstelle des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Name

Straße

Stadtteil

Kölner Straße 187 Weberstraße 3

Oberbilk Friedrichstadt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

31

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 Friedrichstadt Unterbilk Hafen Hamm Volmerswerth Bilk Oberbilk Flehe

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 19,4 12,5 11,9 0,0 16,2 18,2 11,7 24,1 7,1 18,5 19,2 14,3 17,9 10,2 19,1 25,0 23,6 17,6 18,2 22,1 17,3 17,7 0,0 19,7 15,1 22,1 -

N 13 8 12 0 6 40 14 21 7 10 57 8 15 6 17 39 30 6 6 46 48 48 0 13 99 146 -

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 0,0 13,8 20,2 43,2 16,9 14,0 16,3 31,4 17,9 41,5 0,0 26,3 43,3 34,5 51,7 35,4 27,8 12,2 0,0 14,7 35,7 0,0

N 0 21 20 32 13 6 39 16 12 34 0 36 45 10 15 62 63 24 0 76 202 0

auffällige Feinmotorik

% 13,4 5,0 24,3 11,0 9,3 22,4 6,1 13,2 12,8 17,9 13,3 9,1 16,9 0,0 16,0 17,6 21,2 16,3 15,1 12,3 13,6 0,0 10,8 15,9 -

N 9 5 9 24 11 19 6 7 37 10 11 5 15 0 25 22 7 33 41 33 9 0 69 104 -

auffällige Grobmotorik

% 9,0 15,6 5,9 5,9 7,5 9,2 5,1 16,7 9,8 12,5 8,3 15,3 13,5 0,0 13,5 11,8 10,6 8,3 5,9 9,1 15,2 9,6 11,5 16,7

N 6 10 6 13 9 8 5 9 29 7 7 9 12 0 21 15 22 23 16 6 5 63 76 7

Übergewicht und Adipositas

% 16,7 9,5 9,0 13,9 11,6 15,3 20,7 15,3 15,1 12,9 16,1 7,1 20,3 20,2 18,7 17,5 17,6 25,0 13,8 12,8 16,9 13,8 20,2 -

N 11 6 9 5 25 18 18 15 8 38 9 6 12 18 29 22 6 52 38 34 11 90 133 -

kompensa­ torischer Sport

% 14,1 6,9 7,7 9,2 11,5 6,1 13,0 10,8 14,3 8,3 16,9 14,6 14,7 14,2 14,7 11,1 9,7 7,7 15,2 10,4 13,0 14,3

U 8 und U 9

N 9 7 17 11 10 6 7 32 8 7 10 13 23 18 5 23 27 21 5 68 86 6

% 89,1 86,4 88,7 81,8 81,2 67,0 72,1 81,0 74,1 78,8 68,9 77,3 87,7 75,7 73,3 72,9 71,3 60,0 71,4 57,1 71,9 80,5 88,9 86,7 80,2 67,4 87,5

N 57 51 86 27 164 71 44 68 40 208 31 58 50 53 11 94 72 15 20 96 166 198 56 26 474 361 35

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

32

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Aachener Straße 9/39 Borsigstraße 13 a Brinckmannstraße 22 Brinckmannstraße 24 Brinckmannstraße 8 Ellerstraße 191 Fleher Straße 91 a Florastraße 15 Florensstraße 28 Flügelstraße 21 Fruchtstraße 3 Fürstenwall 13 Fürstenwall 186 a Gladbacher Straße 11 Gladbacher Straße 25 Gurlittstraße 47 Gurlittstraße 8 Heerstraße 19

43 35

2008/ 2009

36 66

60 65 38 36 86 53 62 33 43 58 31 49 15

2007/ 2008

2008/ 2009

x x x x

23 74 53 36

x x

52 55 47

x

x

x x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

Elt Elt/Erz x Elt x Elt Elt x Elt x Elt x Elt x Elt/Erz x Elt x Elt x Elt Elt x Elt x

7 15 11 14

2009

16 18 17

x 17 12 11 12 13

15 6 8 10 15 11 7 5 13 3 36 8

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Helmholzstraße 42 a Himmelgeister Straße 236 Höhenstraße 20 In der Hött 26 Johannes-Weyer-Straße 7 Kopernikusstraße 7 Kopernikusstraße 7 a Kronenstraße 74-76 Lippestraße 5 Martinstraße 58 Merkurstraße 5 Merowinger Straße 172 Moorenstraße 5 Oberbilker Allee 157 Pionierstraße 61 Professor-Dessauer-Weg 10 Schmiedestraße 55 Siegburger Straße 139 Siegburger Straße 12 Siegstraße 2 Siemensstraße 44 Stahlwerkstraße 2 Sternwartstraße 65 Suitbertusstraße 35 Talstraße 65 Ulenbergstraße 102 Universitätsstraße 1 a Universitätsstraße 1 Velberter Straße 26 Viehfahrtsweg 2 Völklinger Straße 4 Weberstraße 15 Wilhelm-Tell-Straße 18

32 29 48 53 22 47 38

2008/ 2009

31 51 17 59 31

42 7 34 28 19 29 12 36 41 15 36 82 36 32 77

2007/ 2008

2008/ 2009

x x x x x x

x

31 14 28 18 34 47 38 81

x x x x x x x x x x x

75

23 62 47

78 46

62

59

x x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x Elt x x Elt x Elt Erz x Elt x Elt/Erz x Erz Elt x Elt Erz x Elt/Erz Elt x Elt/Erz x x x x x

Elt/Erz Erz Elt Elt/Erz Elt Elt x Elt x Erz x Erz x

2009

16 12 6 8

x

12 14 16 9

8 4 7

5

6

5 12 12 5 12 4 14 18

15 5 13 15 13

15 17 8 11 4 4 7

Elt x x

x

33

9 3

23 6 18 7 4 13 12

31 Elt

13

17 6

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

34

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standort Gotenstraße FS und EGS/Standort Jahnstraße GGS und KGS

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Helmholtzstraße 16 städt. KGS St. Peter-Schule, Jahnstraße 97 städt. GGS Regenbogen-Schule, Jahnstraße 97 städt. GGS Konkordiastraße 26 städt. GGS Kronprinzenstraße 107 städt. KGS Färberstraße 40 städt. KGS Florensstraße, Eingang Heinsenstraße 21 städt. EGS Martin-Luther-Schule, Gotenstraße 20

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

240 159

254

x x

x x

108 134 117 91

99 150 123 28

x x x x

x x x x

98

99

x

x

135

142

x

x

76

2. Hj. 2009

95

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. KGS Bonifatius-Schule, Im Dahlacker, Eingang Fleher Straße 70 städt. GGS Sternwart-Schule, Im Dahlacker, Eingang Fleher Straße 70 städt. KGS Höhenstraße 5 städt. GGS Sonnenstraße 10 städt. GGS Stoffeler Straße 11 städt. KGS Fleher Straße 213 Förderschulen städt. Schule für Sprachbehinderte, Rudolf-Hildebrand-Schule, Gotenstraße 20 Städt. Schule für Kranke, Moorenstraße 5 städt. FS Lernen, Jan-Daniels-Georgens-Schule, Oberbilker Allee 244 Rhein. Schule für Körperbehinderte, Brinckmannstraße 8/10 Hauptschulen städt. GHS Dumont-Lindemann-Schule, Weberstraße 3, Dep. Kirchfeldstraße städt. GHS Adolf-Reichwein-Schule, Schmiedestraße 25, Dep. Stoffeler Straße Gesamtschulen städt. Hulda-Pankok Gesamtschule, Brinckmannstraße 16 städt. Joseph-Beuys-Gesamtschule, Siegburger Straße 149 Realschulen städt. Realschule, Luisenstraße 73 städt. Realschule, Florastraße 69 städt. Freiherr-von-Stein Realschule, Färberstraße 40 städt. Benzenberg-Realschule, Siegburger Straße 38 Gymnasium städt. Geschwister-Scholl-Gymnasium, Redinghovenstraße 41 städt. Lessing-Gymnasium, Ellerstraße 84/94 Berufskolleg städt. Walter-Eucken-Berufskolleg, Suitbertusstraße 163/165 städt. Berufskolleg Bachstraße 8 kursiv = nicht städtisch

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

x

x

19

19

x x x x x

x x x x x

28 227

17 224

193

191

x

x

161

152

x

x

110

128

x

x

2008/ 2009

227 177 245 187 189 200

170

243 193

183

120

2. Hj. 2009

283 244

207

534 574

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

17

19 171

184

8

x (Anzahl nicht bekannt) x (Anzahl 146 nicht bekannt)

x

275 150 165

x

275

x x

35

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ Schulentwicklungsplanung 2010 – Anlageband Gesundheit

36

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 4

Oberkassel, Heerdt, Lörick, Niederkassel

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

37

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

38

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Dipl.-Päd. Anne Janssen

Kinder-/Jugendlichenpsychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie Luegallee 39 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Hansaallee 98

Oberkassel Oberkassel

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Sonderburgstraße 46

Oberkassel

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Düsseldorfer Straße 8

Oberkassel

Dr. med. Birgit Völker Dres. med. Jens und Kerstin Deutscher Dres. med. PläckingQuermann und Vorhoff

Straße

Stadtteil

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Nina Krügel Ingrid Brucke Ulrike Le Guern Franziska Junge Klaudija Memeti Julia Maria Krone Janine Cisik

Hansaallee 240 Joachimstraße 35 Luegallee 110 Oberkasseler Straße 64 Siegfriedstraße 34 Wildenbruchstraße 43 Wildenbruchstraße 69

Lörick Oberkassel Oberkassel Oberkassel Oberkassel Oberkassel Oberkassel

Außenstelle des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Name

Straße

Stadtteil

Burggrafenstraße 5 a

Oberkassel

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ Schulentwicklungsplanung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

39

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 Oberkassel Heerdt Lörick Niederkassel

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 21,9 9,9 10,9 14,6 24,4 30,4 11,6 14,3 13,1 18,9 10,7 20,7 17,0 9,5

N 7 17 5 6 10 17 5 7 11 7 33 43 27 9

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 0,0 0,0 0,0 18,9 22,7 28,6 44,9 20,5 4,1 21,1 18,9 -

N 0 0 0 7 5 8 22 8 8 35 20 -

auffällige Feinmotorik

% 0,0 0,0 11,9 14,6 21,8 0,0 0,0 3,3 11,0 9,6 -

auffällige Grobmotorik

N % 0 0,0 0,0 0,0 0 0,0 4,7 5 - 14,6 6 17,1 12 12,5 0 0,0 0 10 4,9 22 8,2 15 9,4 -

N 0 0 0 0 8 6 7 7 0 15 17 15 -

Übergewicht und Adipositas

% 0,0 0,0 9,9 19,6 12,2 31,7 19,6 10,2 38,5 6,0 8,1 15,9 14,5 -

N 0 0 17 9 5 13 11 5 5 5 25 33 23 -

kompensa­ torischer Sport

% 0,0 0,0 5,3 10,9 22,0 17,9 4,9 11,1 10,7 -

U 8 und U 9

N 0 0 9 5 9 10 15 23 17 -

% 92,9 90,3 82,1 95,5 88,3 85,7 77,1 62,9 60,9 87,8 100 90,3 87,5 63,6 79,7 88,9 76,9 85,2 78,6 81,4 86,2

N 13 28 23 21 143 36 27 22 28 36 14 28 35 7 63 32 20 247 143 114 75

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

40

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Adalbertstraße 10 Aldekerkstraße 25 Baldurstraße 24 Brüggener Weg 4 Cheruskerstraße 20 Emanuel-Leutze-Straße 1 b Grevenbroicher Weg 3 a Hansaallee 159 Heerdter Landstraße 30 Kanalstraße 2 Kevelaerer Straße 24 b Knechtstedenstraße 39 a Löricker Straße 31 Löricker Straße 37 a Niederkasseler Kirchweg 108 Niederkasseler Straße 18 Oberkasseler Straße 57 Pastor-Busch-Weg 7 Prinzenallee 5 Sigmaringenstraße 2 Stürzelberger Straße 33 Wettinerstraße 6 Wiesenstraße 70 Wildenbruchstraße 39 c

73 45 34 12 12 18

2008/ 2009

51 37 53 11 45

35 45 43 16 36

50 49 15 55 22

36 26 37 78 51 32

2007/ 2008

2008/ 2009

x x x x x x x x x x

x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x x x x x x

Elt

Elt/Erz Erz Elt Elt/Erz x Erz Erz x x Elt/Erz Elt/Erz x x Erz x

x x

36 80

41

Elt/Erz

2009

5 9 9

9

21

3 17 3

12 12 10

10 20 16 18

x

15 5

6 3

Erz Elt x Elt/Erz x

12 13

9 19 10 7

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

42

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. EGS Friedrich-von­ Bodelschwingh-Schule, Cimbernstraße 24 städt. GGS Heinrich-Heine-Schule, Heerdter Landstraße 186 städt. KGS Pestalozzi-Schule, Pestalozzistraße 30 städt. GGS Lörick, Wickrather Straße 31 städt. KGS Niederkassel, Niederkasseler Straße 36 städt. GGS Don-Bosco-Schule, Salierstraße 37 Realschulen städt. Carl-Benz-Realschule, Lewitstraße 2 Gymnasium städt. Comenius-Gymnasium, Hansaallee 90 städt. Cecilien-Gymnasium, Schorlemerstraße 99

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

x

x

2008/ 2009

2. Hj. 2009

199

188

x

x

185

175

91

87

x

x

69

101

x

x

x

x

x

x

198 225 186

231

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

129

x 308

43

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

44

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 5 Stockum, Lohausen, Kaiserswerth, Wittlaer, Angermund, Kalkum

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

45

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

46

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Straße

Dr. med. Christine Hebebrand Stephan Kollmann Irmgard Wirtz-Gerlach

Curt-BeckmannKinder-/Jugendpsychiatrie Straße 25 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Duisburger Landstraße 39 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kittelbachstraße 11

Stadtteil

Lohausen Wittlaer Kaiserswerth

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Hannelore Peters Silvia Erwied-Meckel Sabine Steingießer Bettina Asselmann Sarah Schlingensiepen Maryam Beckmann Ute Rinke

Am Krausen Baum 4 Annostraße 12 a Burgallee 3 Hans-Vitz-Weg 62 Kaiserswerther Markt 59 Pallenbergstraße 1 Weißdornstraße 16

Wittlaer Kaiserswerth Kaiserswerth Wittlaer Kaiserswerth Lohausen Stockum

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

47

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 Stockum Lohausen Kaiserswerth Wittlaer Angermund Kalkum

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 13,2 13,3 13,0 12,0 14,6 7,3 17,7 13,7 13,0 11,8 13,5 14,6 12,7

N 7 6 12 23 21 7 25 18 12 18 32 21 7

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 0,0 0,0 0,0 4,6 3,6 0,0

N 0 0 0 5 6 0

auffällige Feinmotorik

% 0,0 0,0 6,7 0,0 3,7 3,9 6,7 2,6 -

auffällige Grobmotorik

N 0 0 6 0 7 5 6 6 -

% 0,0 0,0 9,8 4,2 4,2 6,3 4,3 9,8 4,6 5,1 4,2 -

N 0 0 9 8 6 6 6 9 7 12 6 -

Übergewicht und Adipositas

% 0,0 9,9 0,0 5,8 6,3 5,7 3,8 9,9 6,6 4,3 6,3 -

N 0 9 0 11 9 8 5 9 10 10 9 -

kompensa­ torischer Sport

% 0,0 7,6 0,0 4,2 4,2 6,3 5,0 7,6 4,6 5,5 4,2 -

U 8 und U 9

N 0 7 0 8 6 6 7 7 7 13 6 -

% 91,7 79,6 86,4 88,9 82,1 86,7 81,5 79,4 84,9 84,1 84,6 82,1 82,4 84,4 79,4 80,8

N 11 39 38 16 69 13 141 108 79 111 104 69 112 190 108 42

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

48

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Koopera­ tionsvereinbarung und Kinder­ tagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder An den Linden 9 An St. Swidbert 68 Angeraue 3 Carl-Sonnenschein-Straße 61 Edmund-Bertrams-Straße 7 Einbrunger Straße 60 Fliednerstraße 22 Geschwister-Aufricht-Straße 4 Heinrich-Holtschneider-Weg 20 Im Grund 99 Im kleinen Winkel 11 Kesselsbergweg 23 Kreuzbergstraße 61 Niederrheinstraße 128 Niederrheinstraße 336 Pastoratsweg 27 Weißdornstraße 14 Wittlaerer Kirchweg 5 Zeppenheimer Weg 7

38 59 70 35 46 47 85

2008/ 2009

26 38

2007/ 2008

2008/ 2009

x x

85 42

47 69 17 28 51 24 59 36

x x x x x x x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

2009

3 x Elt x Elt

x

x x x x

49

x Elt x Elt/Erz x x Elt Elt Elt x Erz x Elt x x Elt Elt Elt/Erz x

26 5 28 7 35 15 10 16 13 7 21 15 18

7 17 11 4 8 5 12 18 10 21 11 4 13 11 16 19

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

50

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Gerhard-Tersteegen-Schule, Beckbuschstraße 2 städt. Montessori-Grundschule, Freiligrathplatz Eingang Farnweg 10 städt. KGS Lohausen, Im Grund 78 städt. GGS, Fliednerstraße 32 städt. KGS Franz-Vaahsen-Schule, Grenzweg 12 städt. GGS Friedrich-von-Spee-Schule, Am Litzgraben 28a Internationale Schule, Niederrheinstraße 336 Gymnasium städt. Max-Planck-Gymnasium, Koetschaustraße 36 priv. Theodor-Fliedner-Gymnasium, Kalkumer Schlossallee 28 priv. Suitbertus-Gymnasium, Am St. Swidbert 53 kursiv = nicht städtisch

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

x

x

x x x

x x x

x

x

x

x

x

x

2008/ 2009

290 294 102 313

209

2. Hj. 2009

sexual­ pädagogische Prävention

524 253 637

2008 + 2009

51

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

52

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 6

Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

53

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

54

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Straße

Dr. med. Martina Zuckmantel Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Matthiaskirchweg 6 Dres. med. Scheibling und Kollegen Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Vogelsanger Weg 1 Dr. med./PL Teresa Kraus Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Westfalenstraße 26

Stadtteil

Lichtenbroich Mörsenbroich Rath

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Maria Kievel Alexandra Stehmann Xenia Vorat Dorothea Fischer Olga Gottfried Patricia Meckenstock Claudia Osterhus Barbara Brenzinger (Schickentanz) Britta Milde Rosalie Schmeer

Aplerbecker Straße 1 Brackweder Straße 2 Heideweg 19 Hoferhofstraße 17 Lünener Straße 13 Mörsenbroicher Weg 166 Mörsenbroicher Weg 50 Mörsenbroicher Weg 73 Oberrather Straße 70 Oberrather Straße 70

Rath Unterrath Mörsenbroich Unterrath Rath Mörsenbroich Mörsenbroich Mörsenbroich Rath Rath

Außenstelle des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Name

Straße

Stadtteil

Münsterstraße 508

Rath

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

55

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

601 602 603 604 605 606 607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617 618 619 620 621 622 623 624 Lichtenbroich Unterrath Rath Mörsenbroich

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 21,7 18,5 24,9 22,6 15,0 24,1 16,7 18,5 15,0 17,5 13,5 12,6 19,4 13,5 20,5 35,0 20,0 19,5 17,4 14,4 21,1 18,8

N 5 5 54 26 6 14 5 12 9 14 10 12 25 17 8 7 13 8 35 68 106 60

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 0,0 0,0 33,7 21,5 43,2 14,3 11,4 12,5 15,6 28,2 13,0 14,4 0,0 0,0 38,2 20,0 18,9 11,1 26,4 17,6

N 0 0 61 20 16 6 5 5 10 22 13 13 0 0 21 7 31 39 106 43

auffällige Feinmotorik

% 18,6 14,2 22,5 16,9 0,0 11,9 6,4 0,0 9,8 17,2 9,6 4,8 0,0 18,5 10,7 4,8 14,7 11,7

N 39 16 9 10 0 7 5 0 9 5 12 6 0 12 21 22 72 37

auffällige Grobmotorik

% 0,0 7,8 13,9 13,3 10,0 7,4 5,4 8,7 12,3 5,5 7,0 8,5 9,1

N 0 17 16 8 8 7 7 11 8 11 33 43 29

Übergewicht und Adipositas

% 0,0 19,8 18,3 27,5 10,5 16,7 10,8 10,7 11,9 13,8 9,5 20,2 20,7 12,4 15,2 12,8 30,0 23,0 24,4 15,4 13,6 17,9 15,4

N 0 43 21 11 6 5 7 6 7 11 7 19 6 16 19 5 6 14 10 31 64 89 49

kompensa­ torischer Sport

% 0,0 15,7 14,8 12,5 16,7 16,7 13,8 0,0 10,5 9,3 10,3 16,9 9,0 7,6 13,7 8,8

U 8 und U 9

N 0 34 17 5 5 10 11 0 10 12 13 11 18 36 69 28

% 77,3 88,2 76,0 76,3 82,0 59,5 71,2 50,0 78,3 80,0 80,4 83,8 84,0 80,6 81,2 78,6 80,2 79,7 77,1 89,5 84,3 84,2 83,8 81,4 81,1 77,0 76,2

N 17 15 19 142 82 22 37 13 47 40 45 62 21 54 69 22 93 94 27 17 43 48 31 149 353 341 221

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

56

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Ahornallee 7 Am Bauenhaus 30 Am Walbert 10 Auf der Reide 2 Cloppenburger Weg 32 David Straße 17 Diezelweg 30 c Dortmunder Straße 90 Dülmener Weg 25 Erwin-Rommel-Straße 17 Eugen-Richter-Straße 10 Graf-Recke-Straße 220 Herner Straße 10 Hürdtweg 4 Im Schlank 19 Kalkumer Straße 85 Kanzlerstraße 10 Krahnenburgstraße 19 Krönerweg 5 Liliencronstraße 63 Ludwig-Beck-Straße 11 Lünener Straße 1 Mörsenbroicher Weg 8 Neuenhofstraße 1 Oberrather Straße 33 Oldenburger Straße 6 Rather Markt 2a Scheffelstraße 26 St Franziskus-Straße 157 St Franziskus-Straße 175 St Franziskus-Straße 5 Tiefenbroicher Weg 4 Volkardeyer Weg 5 Waldstraße Wilhelm-Unger-Straße 5 Zaunkönigweg 1

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

29

x

41 73 40 36 35 29

x x x

92 89 17 13 13

x x x x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

2009

5 x Elt

4 9

13 x

Elt x Elt/Erz

17 9 18

Elt/Erz x Elt 52

57

12

Erz x Elt/Erz

34 7 13 7 18 17 9

16

16

5

4

x Elt x

58 34 28 51 61 81 51 50

11 12 9 12

x x x

Elt x

x

39 74 54 10 14

x x

72

x x

Elt x Elt/Erz x Elt x x x x Elt/Erz

35

x

16 9 10 18 16 7

28 12

19 28 6 9 12 17 20 8 9 23 8

x 9 28

x Elt

7

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

58

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standort Golzheimer Heide KGS und EGS

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS, Krahnenburgstraße 15 städt. KGS St. Bruno-Schule, An der Golzheimer Heide 120 städt. EGS Elsa-Brandström-Schule, An der Golzheimer Heide 120 städt. GGS Unterrath, Beedstraße 31 städt. KGS Kartause-Hain-Schule, Unterrather Straße 76 städt. KGS Rather Kreuzweg 21 städt. GGS Rather Kreuzweg 21 städt. GGS Joachim-Neander-Schule, Rather Markt 2 städt. KGS St. Franziskus-Schule, Herchenbachstraße 2 städt. GGS Max-Halbe-Straße 14 Förderschulen städt. FS Lernen Janusz-Korczak-Schule, Wrangelstraße 40 Hauptschulen städt. GHS Kartause-Hain-Schule, Borbecker Straße 25 städt. GHS Rather Kreuzweg 21 Gesamtschulen städt. Heinrich-Heine-Gesamtschule, Graf-Recke-Straße 170 Gymnasium städt. Friedrich-Rückert Gymnasium, Rückertstraße 6

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

544

285

x

x

164

x

x

171 110

x x

x x

2. Hj. 2009

260

251

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

173 159 234

134 239

x x x

x x

123 239

107 221

226

224

x

x

198

223

297 95

74

x x

x x

37

82

110

113

x

x

101

109

x

174 177

155 155

x x

133 179

x

483

x

59

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

60

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 7

Gerresheim, Grafenberg, Ludenberg, Hubbelrath

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

61

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

62

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Dr. med. Antje Silke Hesse Dr. med. Barbara Rettig Elvira Jennessen Dr. med. Roswitha Tonkaboni Heidelberg und Dr. med. Kaldewey

Fachrichtung

Straße

Stadtteil

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Gerricusplatz 26 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Benderstraße 10 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Dreherstraße 3

Gerresheim Gerresheim Gerresheim

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Grafenberger Allee 368

Grafenberg

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Grafenberger Allee 401

Grafenberg

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Stefanie Gaß Lindita Kryeziu Barbara Maria Müller Felicitas Diekmann Ursula Laskowski Nicola Rinke

Am Neuenhof 11 Dernbuschweg 2 Friedrich-Wilhelm-Straße 22 Heinrich-Könn-Straße 108 Im Heidewinkel 8 Unter den Eichen 59a

Hubbelrath Ludenberg Gerresheim Gerresheim Gerresheim Gerresheim

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

63

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

701 702 703 704 705 706 707 708 709 710 711 712 713 714 715 716 717 Gerresheim Grafenberg Ludenberg Hubbelrath

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 21,5 22,7 15,9 24,3 9,8 19,1 14,0 11,2 0,0 17,9 10,0 16,1 18,3 14,4 10,7 15,2 20,2

N 17 5 10 9 19 17 6 11 0 12 8 26 13 101 11 24 24

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 0,0 0,0 19,2 0,0 16,9 0,0 14,3 13,8 11,0 21,1 11,6 7,7 -

N 0 0 5 0 11 0 7 8 12 12 58 8 -

auffällige Feinmotorik

% 7,8 0,0 0,0 0,0 8,4 17,2 0,0 0,0 12,3 10,3 10,1 15,7 10,8 6,4 5,1

N 6 0 0 0 16 15 0 0 8 8 16 11 74 10 6

auffällige Grobmotorik

% 0,0 2,6 9,0 0,0 6,3 6,2 9,9 5,7 5,7 4,2

N 0 5 8 0 5 10 7 40 9 5

Übergewicht und Adipositas

% 0,0 7,8 16,9 6,1 15,2 15,0 12,0 16,9 12,2 5,8 7,6 5,9

kompensatorischer Sport

N % 0,0 0,0 0 15 3,1 15 12,4 6 0,0 10 12 8,8 19 6,8 12 7,0 85 6,4 6 12 7,0 7 -

U 8 und U 9

N 0 0 6 11 0 7 11 5 45 11 -

% 87,7 100 73,7 81,4 75,0 89,5 84,5 83,5 70,4 88,1 87,5 82,8 85,7 76,2 82,4 79,0 76,2 80,3 82,3 84,5 86,4

N 64 6 14 48 24 17 153 66 19 37 7 77 6 48 61 109 48 510 79 120 95

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

64

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung und Kindertagesstätten mit logopä­ discher Ambulanz Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs­ med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Aloys-Odenthal-Platz 1 Am Eulenthal 5 Am großen Dern 10 Am Mergelsberg 3 a Am Neuenhof 5 An der Linde 2 Bergische Landstraße 2 Bismarckweg 3 Diepenstraße 15 Diepenstraße 28 Dreherstraße 202 Glashüttenstraße 38 Gustav-Kneist-Weg 4 Hagener Straße 62 Hagener Straße 60 Heinrich-Könn-Straße 121 Heinrich-Könn-Straße 36 a Hülsmeyerstraße 28 Irmgardstraße 10 Katharinenstraße 28 Lohbachweg 17 Lohbachweg 31 Märkische Straße 16 Metzkauser Straße 6 Quadenhofstraße 100 Sulzbachstraße 6 Vereinsstraße 10

2008/ 2009

62 56 40 19 32

2007/ 2008

2008/ 2009

x x

x x

41

65

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

2009

7 x x x x x Elt x Elt/Erz x

30

12 12 7 12 6 10

7 13 11 8

x 26

13 70 9

x x x x

90 29 40 21 34

x Erz

9

x Elt x

5

x Elt x

8 24 17

10 16 11 4

x

8

9

x x 46 18

31 44 45 63 38

x x

x Elt x x Elt x Erz Elt

10 33 10

8 9 8

7 13 6 18

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

66

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standort Unter den Eichen KGS und EGS

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. EGS Hanna-Zürndorfer-Schule, Benderstraße 78 Dep. Unter den Eichen 95 städt. GGS Ferdinand-Heye-Schule, Heyestraße 91 städt. GGS Aloys-Odenthal-Schule, Unter den Eichen 26 städt. KGS Unter den Eichen 26 städt. GGS Gutenberg-Schule, Grafenberger Allee 384 städt. GGS Knittkuhl, Am Mergelsberg 1 Förderschulen städt. FS geistige Entwicklung Theodor-Adresen-Schule, Lohbachweg 16 städt. FS geistige Entwicklung Franz-Marc-Schule, Lohbachweg 18 städt. FS emotionale Entwicklung Martin-Luther-King-Schule, Schönaustraße 25 Rhein. Schulen für Hörgeschädigte, Am großen Dern 10 Rhein. Förderschule Hören und Kommunikation, Gräulinger Straße 103 Rhein. Schule für Sprachbehinderte, Kurt-Schwitters-Schule, Gräulinger Straße 110 Hauptschulen städt. GHS Karl-Röttger-Tagesschule, Diepenstraße 24 städt. GHS Graf-Recke-Straße 230 Gymnasium städt. Gymnasium Gerresheim, Am Poth 60 städt. Marie-Curie-Gymnasium, Gräulinger Straße 15 kursiv = nicht städtisch

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

178

170

x

x

215

208

x

x

193

146

140 187

121

x x

x x

118

104

318 257

x x

x x

66

x

x

103

61

96

x

x

121

107

154

131

30

177

151

46 44

94

85

114

2. Hj. 2009

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

x x

x

x

x

92

179

180

270

153 181

480

x x

67

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

68

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 8

Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Unterbach

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

69

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

70

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Straße

Dr. med. Axel Hofmann Dipl.-Päd. Christina Haeseling

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Vohwinkelallee 2 a Kinder-/Jugendlichenpsycho therapie Gerresheimer mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie Landstraße 110 Gerresheimer Dr. med. Robert Wiskandt Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Landstraße 110

Stadtteil

Eller Unterbach Unterbach

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Monique Rüger Nadja Bojanov Nina Roesel Julia Bickschäfer Marguerite Mathis Ilse Spieser Magdalena Pawelczyk

Am Strasserfeld 15 Brinellstraße 18 Mühlenkamp 49 Otto-Beche-Straße 10 Sandstraße 16 Schreiberhauer Weg 2 Von-Krüger-Straße 5

Unterbach Unterbach Eller Vennhausen Unterbach Vennhausen Eller

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

71

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

801 802 803 804 805 806 807 808 809 810 811 812 813 814 815 816 817 Lierenfeld Eller Vennhausen Unterbach

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 18,9 26,3 25,0 9,7 19,4 18,2 29,5 29,2 16,9 12,3 11,1 20,2 23,0 41,7 16,7 19,9 21,0 18,1 9,6

N 32 25 24 14 7 27 33 14 10 10 7 18 17 5 8 53 154 34 14

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 26,1 36,6 27,5 17,8 23,1 23,3 12,9 26,4 17,5 50,0 17,5 28,4 20,2 5,3 -

N 6 49 22 13 6 30 11 14 10 5 7 63 116 7 -

auffällige Feinmotorik

% 20,0 16,0 31,2 14,7 6,3 11,7 12,3 10,2 6,5 10,0 5,8 15,5 18,8 20,4 13,1 7,7 6,3

N 5 26 29 14 9 17 13 6 5 6 5 11 9 53 93 14 9

auffällige Grobmotorik

% 11,8 15,8 8,3 4,9 13,9 12,2 11,6 8,5 11,1 9,5 9,0 13,5 9,3 8,5 4,8

N 20 15 8 7 5 18 13 5 9 6 8 36 68 16 7

Übergewicht und Adipositas

% 24,0 14,5 36,6 16,8 8,3 30,3 25,7 19,9 15,2 16,9 17,3 27,0 12,4 12,2 34,0 27,7 17,5 13,8 8,9

N 6 24 34 16 12 10 9 29 17 10 14 17 11 9 16 73 127 26 13

kompensatorischer Sport

% 14,2 20,0 14,6 7,6 16,7 15,5 12,5 10,2 13,6 17,5 9,0 20,8 16,9 13,0 10,6 7,5

U 8 und U 9

N 24 19 14 11 6 23 14 6 11 11 8 10 45 95 20 11

% 45,0 75,2 61,1 75,6 87,6 82,1 61,3 78,5 80,0 87,0 83,3 73,3 68,0 85,7 69,1 67,5 65,3 76,4 80,0 87,8

N 9 112 44 68 120 23 19 106 84 40 45 55 34 72 47 27 143 505 140 122

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

72

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Alt Eller 31 a Am Hackenbruch 29 Am Hackenbruch 86 Am Pflanzkamp 28 a Annweiler Straße 15 Bingener Weg 5 Brorsstraße 5 a Brorsstraße 7 Büllenkothenweg 51 Chemnitzer Straße 43 Fuldaer Straße 33 a Gather Weg 111 Gather Weg 57 Gerresheimer Landstraße 91 Gothaer Weg 59 Hasseler Richtweg 78 Heidelberger Straße 85 In der Elb 2 a Kuthsweg 20 Leuthenstraße 48 Offenbacher Weg 43 Offenbacher Weg 53 Otto-Pankok-Straße 29 Pastor-Finke Weg 5 Pirolstraße 26 Posener Straße 128 Richardstraße 8 Ronsdorfer Straße 138 Schlossallee 8 a Schlossallee 12 c Striegauer Weg 9 Von-Krüger-Straße 18 Wittenbruchplatz 10

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

56 61 54 46

74 70 41 54 47

43 37 53 52 52 37

9 38 76 30

31

x x

Erz Elt

x x x

Elt

x

x x x x

x

x

34

21 12

x x

x x

5 13

x 8 5

x x Elt x Elt/Erz Elt x Elt x Elt x Elt/Erz x x Elt x Elt/Erz x Elt x Elt/Erz x x x Elt x Elt Elt x Elt/Erz x Elt

x

65 55

2009

19 x

52 37 25

Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x

x 40 13 53 46

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder

x Elt/Erz Elt

33 24 11 16 30

73

16 13

x

15

6 12 9 8

x

3

2

x x

17

8 9 12 10 8

x

13 13 x x

4 9 12 7 x

x x Elt/Erz Elt/Erz x Elt/Erz Elt

6 10

x

21 9 9 10 10

7 17 4 17 14 11 7 8 16 6

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

74

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standort Leuthenstraße KGS und GGS, Standort Kamper Weg RS und KGS

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. KGS St. Michael-Schule, Kempgensweg 65 städt. GGS Bingener Weg 10 städt. GGS Deutzer Straße 102 städt. KGS Fuldaer Straße 33 städt. GGS Gumbert-Schule, Gumbertstraße 191 städt. KGS Leuthenstraße 50 städt. GGS Astrid-Lindgren-Schule, Leuthenstraße 50 städt. GGS Richardstraße 14 städt. GGS Arnstadter Weg 6-16 städt. KGS Franz-Boehm-Schule, Kamper Weg 291 städt. GGS Vennhauser Allee 160-162 städt. GGS Wichern-Schule, Brorsstraße 5 städt. KGS Carl-Sonnenschein-Schule, Gerresheimer Landstraße 89 Förderschulen städt. FS emotionale Entwicklung, Erfurter Weg 45 städt. FS Lernen Peter-Härtling-Schule, Vennhauser Allee 167 Hauptschulen städt. GHS Bernburger Straße 44 Gesamtschule städt. Dieter-Forte Gesamtschule, Heidelberger Straße 75 Realschulen städt. Georg-Schulhoff-Realschule, Kamper Weg 291 betriebsmedizinische Begehungen in städt. GGS Deutzer Straße 102, städt. GGS Bingener Weg 10, städt. GGS Arnstadter Weg 6-16

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

134 169 140 163

154 132 162

x x x x

x x x x

76

x x

x x

266 90

x x x

x x x

x x x

x x x

x

x

210

135 261

173 127 177

114

2. Hj. 2009

141

147

226

242

sexual­ pädagogische Prävention

26 123

135

2008 + 2009

x x

110

110

16 47 x (Anzahl nicht bekannt)

66

x

75

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

76

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 9 Wersten, Himmelgeist, Holthausen, Reisholz, Benrath, Urdenbach, Itter, Hassels

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

77

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

78

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Dr. med. Daniela Vesterling-Hörner Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kinder-/Jugendpsychiatrie und Almut Merzenich -psychotherapie Dr. med. Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ulrike Else Daniels Dr. med. Albert Fuchs Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Barbara Jusinska-Kanczuk Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Dr. med. Gerald Schieber Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Dr. med. Heinz-Günter Braumann Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Dr. (YU) Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Menen Tafesse-Mandl Dr. med. Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Günter Johann Slawik

Straße

Stadtteil

Kammerraths­ feldstraße 24

Urdenbach

Händelstraße 59

Benrath

Hauptstraße 4 Friedhofstraße 21 Altenbrückstraße 17 a Hasselsstraße 89

Benrath Benrath Hassels Hassels

Bonner Straße 7-11

Holthausen

Kölner Landstraße 203

Wersten

Rheindorfer Weg 2

Wersten

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Isabelle Rosa-Bian Heike Pannewitz Simone Mainz Angelika Grimm Daniela Schwamb Hanneliese Erntgens Claudia Rengers-Weingart Christiana Henselek Begoña Sancho Marieanne Hempelmann Anjelika Leis Sandra Lekaj-Hebestreit Kathrin Sondershausen Mandalina-Laura Hadler

Am Bärenkamp 7 Auf`m Rott 26 Auf`m Rott 8 August-Clemens-Straße 16 Benrodestraße 127 Frauenhoferweg 12 Leinenweberweg 30 Odenthaler Weg 32 Otto-Hahn-Straße 23 Otto-Hahn-Straße 81 Potsdamer Straße 19 Silcherstraße 21 Sophienstraße 15 Südallee 25

Himmelgeist Wersten Wersten Urdenbach Benrath Wersten Urdenbach Wersten Wersten Wersten Hassels Benrath Benrath Urdenbach

Außenstelle des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Name

Straße

Stadtteil

Marbacher Straße 41

Benrath

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

79

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

901 902 903 904 905 906 907 908 909 910 911 912 913 914 915 916 917 918 919 920 921 922 923 Wersten Himmelgeist Holthausen Reisholz Benrath Urdenbach Itter Hassels

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 18,2 15,6 18,2 19,0 17,0 11,7 20,0 19,5 16,1 20,0 23,2 17,1 10,4 18,3 20,2 17,2 25,9 12,5 17,2 17,1 18,0 18,1 15,6 16,1 19,3 18,9

N 31 14 29 11 27 9 8 50 5 5 22 54 7 24 38 22 15 7 16 12 128 63 14 57 51 93

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 13,7 15,7 45,8 25,5 8,2 17,0 0,0 5,2 22,7 26,6 6,3 11,3 13,6 37,3 28,2 45,5 0,0 6,9 12,2 17,6 0,0 22,6 15,7 8,5 8,7 0,0 29,1

N 19 11 70 13 9 9 0 9 5 21 14 6 14 60 29 25 0 5 6 96 0 64 11 21 16 0 125

auffällige Feinmotorik

% 12,0 10,1 25,8 17,2 7,6 12,0 0,0 10,3 24,2 6,5 9,1 9,3 23,8 6,7 25,0 0,0 10,1 13,0 12,2 0,0 11,1 10,1 8,9 10,9 18,7

N 20 9 39 10 12 9 0 26 22 20 6 12 44 8 14 0 9 9 85 0 37 9 31 28 89

auffällige Grobmotorik

% 5,3 6,7 16,4 12,1 5,7 7,8 7,8 8,4 6,0 9,0 7,6 11,7 8,6 13,8 0,0 9,7 7,9 9,2 6,7 6,5 7,6 10,4

N 9 6 26 7 9 6 20 8 19 6 10 22 11 8 0 9 56 32 6 23 20 51

Übergewicht und Adipositas

% 16,5 15,7 24,7 26,3 13,5 15,8 17,5 9,4 24,0 17,9 11,1 14,9 16,9 21,5 14,2 22,8 5,4 15,7 15,4 13,9 15,7 13,8 11,5 0,0 20,4

N 28 14 39 15 21 12 7 24 6 17 35 10 22 40 18 13 5 11 109 48 14 48 30 0 100

kompensa­ torischer Sport

% 7,1 11,1 16,4 13,8 5,7 13,0 12,5 8,2 9,5 6,6 14,9 6,1 15,4 10,2 19,0 0,0 7,5 9,0 11,2 11,1 8,2 8,7 11,4

U 8 und U 9

N 12 10 26 8 9 10 5 21 9 21 10 8 29 13 11 0 7 64 39 10 29 23 56

% 84,8 80,5 70,5 66,7 75,5 81,1 88,2 73,0 100 81,2 89,7 61,1 76,8 86,2 69,5 78,4 67,1 71,2 60,8 100 90,7 85,7 79,1 79,3 84,0 74,0 80,5 83,1 80,0 96,6 77,4

N 134 62 91 10 40 116 60 27 17 199 26 11 63 257 41 91 102 79 31 8 49 72 53 506 21 228 62 265 196 28 333

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

80

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs­ med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Altenbrückstraße 57 Am Gansbruch 39 Am Köhnen 71 Am Mönchgraben 45 Am Schönekamp 143 a Balckestraße 11 Bonnerstraße 22 a Braunsberger Straße 19 Buchenstraße 14 a Calvinstraße 1 Calvinstraße 14 Cronenberger Weg 33 Dabringhauser Straße 34

2008/ 2009

45 18 28

2007/ 2008

2008/ 2009

x x

66 35 46 47 30 22 7 64 40

50 58

56

x x x x x x x x

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2008 2009 2009 2009

x x Erz Elt/Erz x Elt x Elt/Erz x Elt x Elt/Erz Elt x

Erz x Elt/Erz

7 11 20 5 10 11 15 8 13

x

13 14

2009

12 9 18

9

9

13

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Eichenkreuzstraße 26 Ernst-Abbe-Weg 50 Flemingweg 1 Fröhlenstraße 9 Hasselsstraße 69 Henkelstraße 294 Hinter den Höfen 9 Hochstraße 8 Hügelstraße 51 a Immigrather Straße 6 In der Donk 66 Itterstraße 180 Itterstraße 20 Kaldenberger Straße 31 Kaldenberger Straße 45 Kolhagenstraße 11 Kölner Landstraße 1 Leichlinger Straße 68 Lise-Meitner-Straße 4 Maikammer 18 Melanchtonstraße 2 Niederheider Straße 6 Opladener Straße 60 Otto-Hahn-Straße 40 Paulistraße 4 Potsdamer Straße 39 Rathenower Straße 15 Reusrather Straße 3 Robert-Kratz-Weg 20 Roderbirkener Straße 19 Steubenstraße 17 Südallee 13 Südallee 98 Urdenbacher Dorfstraße 59 a Werstener Feld 12 Wiesdorfer Straße 15 Wimpfener Straße 17

2008/ 2009

28 36 37 54 24 23 20 39 41

2008/ 2009

x x x x

90 80

x x x x x x x x

59 x 17

55 52

25

x x x x

63 53

x 42

70 19

x x

78 32 29 39 52

Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x x x x x

Erz Elt Erz Elt/Erz

x x

x

69 72

22 45

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder

x Elt/Erz

13

31 17 29 41 43

2007/ 2008

34

x x

x Elt/Erz Elt/Erz x Elt/Erz

x

x Elt/Erz x Elt

15 43 19 14 11 6 8 3 9 9 6 13 12

x Erz Elt x Elt/Erz Elt/Erz x

11 11

x x x x x x x

9 11 7

10

Elt/Erz Elt Elt Elt Erz

x 17 6 12 9 5 22 8 9

Elt/Erz x Erz x x x Elt/Erz Elt Erz

81

x 14 11

2009

16 13 16 18

13 8 10 11 10

27 20 9 4 6 17 4 7 10 22 16 7 16 16 8 13 20 10 5 18 6 4

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

82

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standorte Rheindorfer Weg, Schillstraße, Erich-Müller-Straße KGS und GGS Standort Itterstraße KGS und KHS, Standort Hospitalstraße Gym und RS

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Theodor-Heuss-Schule, Lützenkircher Straße 2 städt. KGS Marien-Schule, Rheindorfer Weg 20 städt. GGS Henri-Dunant-Schule, Rheindorfer Weg 20 städt. KGS Christophorus-Schule, Werstener Friedhofstraße 10 städt. KGS Itterstraße 16 Dep. Steinkaul 27

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

183

168

x

x

262

290

x

x

312

x

x

236

x x

x x

189 262

2. Hj. 2009

166

153

25 204

19 202

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Adolf-Klarenbach-Schule, Walther-Rathenau-Straße 15 städt. KGS St. Elisabeth-Schule, Buchenstraße 16 städt. KGS Einsiedelstraße 25 städt. KGS St. Cäcilia-Schule, Erich-Müller-Straße 31 städt. GGS Schloß Benrath, Erich-Müller-Straße 31 städt. GGS Garather Straße 16 Dep. Urdenbacher Allee städt. GGS Südallee 100 städt. GGS Am Köhnen 73 städt. KGS Hermann-Gmeiner-Schule, Schillstraße 7 städt. GGS Selma-Lagerlöf-Schule, Schillstraße 7 Griechische Grundschule Wersten Förderschulen städt. FS geistige Entwicklung Mosaikschule, Am Massenberger Kamp 45 städt. FS Lernen Astrid-Lindgren-Schule, Walther-Rathenau-Straße 15 Rhein. Förderschule für Sehbehinderte, Lärchenweg 23 Hauptschulen städt. KHS Itterstraße 16 städt. GHS Benrath Melanchthonstraße 2 Realschulen städt. Realschule Benrath, Hospitalstraße 45 städt. Theodor-Litt-Realschule, Theodor-Litt-Straße 5/11 Gymnasium städt. Annette-von-Droste­ Hülshoff-Gymnasium, Brucknerstraße 19 städt. Schoss-Gymnasium Benrath, Hospitalstraße 45 städt. Gymnasium Koblenzer Straße, Theodor-Litt-Straße 2 freichristl. Gymnasium, Fürstenbergerstraße 10 Berufskolleg städt. Elly-Heuss-Knapp-Kollegschule, Siegburger Straße 137 kursiv = nicht städtisch

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

301

268

x

x

244

248

286 167

276 164

x x

x x

230

215

x

x

246 141

252 118

116 134

146

x

x

251 267 129

219 298 137

x x x

x x x

x

x

126

2. Hj. 2009

185 97

172 98

x x

x x

113

105

x

x

106

98

137

135

x

x

115

123

86

78

x

199

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

16

50 58

286

x

144 415

x

387

x

119

x

83

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

84

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Stadtbezirk 10

Garath, Hellerhof

Gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen

85

Ärzte für Kinder freiberufliche Hebammen Außenstellen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Quelle: Kinderärzte: Kassenärztliche Vereinigung; Hebammen und Außenstellen des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

86

Niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder in Düsseldorf Praxis

Fachrichtung

Straße

Dr. med. Ute Steindor Dr. med. Rainer Kroschinski

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Fritz-Erler-Straße 15

Stadtteil

Garath

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Erich-Ollen-hauer-Straße 7 Garath

Freiberufliche Hebammen in Düsseldorf Name

Straße

Stadtteil

Ursula Schubert

Osterroder Straße 10

Hellerhof

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern

87

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen Daten nach Wohnort

Gesundheit von Schulanfängerinnen und -anfängern, Daten von 2007 bis 2009 zusammengefasst (Quelle: Schuleingangsuntersuchungen, Gesundheitsamt)

Sozialraum (Wohnort)

1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 Garath Hellerhof

Sprech-, Sprachoder Stimmstörung

% 35,0 21,4 26,9 20,0 14,3 12,8 11,8 23,1 20,7 15,8

N 14 6 32 18 11 11 6 6 93 16

Förderbedarf Deutsch als Zweitsprache

% 33,3 14,3 28,3 0,0 20,7 10,4

N 33 10 17 0 69 8

auffällige Feinmotorik

% 28,2 17,9 19,3 14,8 10,5 13,3 0,0 27,3 0,0 16,1 6,9

auffällige Grobmotorik

N % 11 17,5 5 0,0 23 10,9 13 12,2 8 11 7,0 0 6 0 71 9,1 7 5,9

N 7 0 13 11 6 41 6

Übergewicht und Adipositas

% 15,4 21,2 22,2 15,6 14,3 9,8 22,7 18,0 10,9

N 6 25 20 12 12 5 5 80 11

kompensa­ torischer Sport

% 20,0 12,6 13,3 8,1 10,5 -

U 8 und U 9

N 8 15 12 7 47 -

% 77,8 65,4 62,7 75,0 70,1 77,8 81,8 83,7 56,3 96,0 71,4 81,5

N 28 17 69 63 47 63 9 41 9 24 295 75

„–“ bedeutet, dass in den Jahren 2007 bis 2009 weniger als 5 Kinder aus dem Sozialraum untersucht worden sind. Die Angaben wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

88

Kooperationen von Kindertagesstätten mit dem Gesundheitsamt

Familienzentren mit Kooperationsvereinbarung und Kindertagesstätten mit logopä­ discher Ambulanz Kindertagesstätten mit logopädischer Ambulanz Kindertagesstätten

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes und des logopädischen Dienstes des Gesundheitsamtes in Kindertagesstätten Karies Infos Seh-/ für Kariesprophylaxe Eltern/ Hörmit je 4 Modulen Erzieher tests

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

betriebs­ med. Bege­ hungen

Kalenderjahre (2008 und Kindergartenjahr Kindergartenjahr 2009 zusammengefasst) 2007/ 2008

Tageseinrichtungen für Kinder Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße 19 b Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße 2 Carlo-Schmid-Straße 24 Dresdener Straße 59 Dresdener Straße 61 Emil-Barth-Straße 157 Garather Forst Graf-von-Staufenberg-Straße 71 Ingeborg-Bachmann-Straße 29 Josef-Kleesattel-Straße 2 Julius-Raschdorff-Straße 4 Otto-Braun-Straße 20 Philipp-Scheidemann-Straße 15 Prenzlauer Straße 4 Reinhold-Schneider-Straße 6 Stettiner Straße 32 Stralsunder Straße 28 Wittenberger Weg 108 Wittenberger Weg 44

39 29 31 43 44 19 35

2008/ 2009

38 48

38

23 43 41 49 36 26 23

2007/ 2008

2008/ 2009

x x x

x x x x x x x x x x x

89

logopädische Reihenuntersuchungen Anzahl der Kinder Kalenderjahre

2008 + 2008 + 2008 + 2009 2009 2009 2008

x x x x x x

Elt Elt Elt

x

x Elt

x Elt x Elt

11 12 8 22

6 8 11

x Elt x x x Elt x Elt x

2009

5 5 8 8 24 12 13 5 8 7

2 33

x x

17 18 13 8 13

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

90

Kooperationen von Schulen mit dem Gesundheitsamt

Grundschulen Hauptschule Förderschulen Realschulen Gymnasien zahnmed. Intensivprophylaxe Standorte Emil-Barth-Straße GHS und MGS,

Standort Neustrelitzer Straße FS und GGS

2. Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungs­ planung 2010 – Anlageband Gesundheit

Maßnahmen des zahnärztlichen Dienstes, des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes (in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten), der AIDS-Beratung und der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte des Gesundheitsamtes in Schulen

Grundschulen städt. GGS Adam-Stegerwald-Straße 14 städt. Montessori-Grundschule, Emil-Barth-Straße 45 städt. KGS Josef-Kleesattel-Straße 13 städt. GGS Grudrun-Pausewang-Schule, Neustrelitzer Straße 10 städt. GGS Willi-Fährmann-Schule, Ricarda-Huch-Straße 1 Dep. Ingeborg-Bachmann-Straße 31 Förderschulen städt. FS Lernen, emotionale und soziale Entwicklung Alfred-Herrhausen-Schule, Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße 21 städt. FS Sprache, Rudolf-Hildebrand-Schule, Dep. Neustrelitzer Straße 10 Hauptschulen städt. GHS Emil-Barth-Straße 45 städt. GHS Fritz-Henkel-Schule, Stettiner Straße 98

zahnärztliche Reihenuntersuchung Anzahl der Kinder

Karies­ prophylaxe mit je 4 Modulen

Fluoridapplika­ tion der Zähne Anzahl der Kinder

Impfheftkontrolle/ Impfaktion Anzahl der Kinder

Schuljahr

Schuljahr

Halbjahre

Kalenderjahre (zusammengefasst)

2007/ 2008

2008/ 2009

2007/ 2008

2008/ 2009

1. Hj. 2009

2008 + 2009

181

189

x

x

296 110

92

x x

x x

123

111

x

x

222

212

x

x

165

143

x

48

44

x

2. Hj. 2009

188

170

x

141

127

x

42

33

sexual­ pädagogische Prävention

2008 + 2009

70

44 45

x

91

Herausgegeben von der

Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Verantwortlich

Prof. (BG) Dr. med. Heiko Schneitler Redaktion

Regina Behrendt Fotos

Andreas Schiblon Druckbetreuung

Stadtbetrieb Zentrale Dienste

IX/10-1. www.duesseldorf.de