Geschichte der humanistischen Psychotherapie

Verständnisfragen Startseite 12 Zusammenfassungen Fallbeispiele Geschichte der humanistischen Psychotherapie l Was ist den humanistischen Therap...
Author: Michael Lang
14 downloads 6 Views 6MB Size
Verständnisfragen

Startseite

12

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

Geschichte der humanistischen Psychotherapie

l Was ist den humanistischen Therapieansätzen gemeinsam? l Welche Therapieformen können ebenfalls als „humanistisch“ verstanden werden, auch wenn sie

in diesem Buch anders eingeordnet sind?

l Welche philosophischen Wurzeln hat die humanistische Psychologie? Welche humanistischen

Positionen lassen sich hier unterscheiden?

l Was ist ein Credo der humanistischen Therapie? l Welchen Beitrag leistete die Gestaltpsychologie zur humanistischen Therapie? l Warum ist eine Gestalt nicht „mehr als die Summe ihrer Teile“? l Welchen Beitrag leistete Goldstein? l Inwiefern wurde durch die Gestaltpsychologie das Weltbild des 19. Jahrhunderts überwunden? l Was kennzeichnet nach Metzger die „Arbeit am Lebendigen“? l Worin liegen die Affinitäten zwischen der humanistischen Psychologie und der modernen Sys-

temtheorie?

l Welche Techniken führte Moreno in die Psychotherapie ein? l Welche grundlegenden Prinzipien kennzeichnen das Menschenbild der humanistischen Psycho-

logie?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken

Startseite

13

Verständnisfragen

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

Personzentrierte Psychotherapie

l Welchen Beitrag leistete Rogers zur Psychotherapieforschung? l Was erhebt ein Q-Sort (so wie er von Rogers verwendet wurde)? l Warum stand besonders das „Verbalisieren“ im Vordergrund des Forschungsinteresses? l Warum ist die heutige Therapieforschung, die v. a. Beobachtungsratings einschließt, mit Rogers’

existenzphilosophisch-phänomenologischer Grundposition schwer zu vereinbaren?

l Wozu sollen erlebnisfördernde Interventionen dienen? l Was versteht Rogers unter dem „Selbst“? l Was ist der Unterschied zwischen den Begriffen „Aktualisierungstendenz“, „Selbstaktualisie-

rungstendenz“ und „Selbstorganisation“?

l Inwiefern lässt sich die Aktualisierungstendenz auch aus heutiger naturwissenschaftlicher Per-

spektive beschreiben?

l Was bedeutet „Inkongruenz“ in der Gesprächspsychotherapie? l Was sind nach Rogers die drei notwendigen und hinreichenden Bedingungen, die ein Therapeut

für konstruktive Persönlichkeitsveränderungen erfüllen muss?

l Kann ein Therapeut unbedingte positive Zuwendung lernen? l Warum sind Ratschläge u. Ä. zu vermeiden? l Was ist der Unterschied zwischen empathischem Verstehen nach Rogers und diagnostischem

Erfassen des Klienten bzw. seines Problems?

l Warum ist die Auseinandersetzung des Therapeuten mit sich selbst so wesentlich für die Begegnung

mit dem Klienten?

l Mit welchen Skalen wurde einfühlendes Verstehen oft gemessen? l Inwiefern wirkt sich nach Rogers die therapeutische Beziehung auf die inneren Prozesse des

Klienten aus?

l Welche Grundveränderung soll im Therapieprozess erreicht werden? l Wie wurden diese Grundveränderungen gemessen (Skalen)?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken

Startseite

Verständnisfragen

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

l Was kennzeichnet Experiencing, was Focusing? Was ist der Bezug dieser Konzepte zur person-

zentrierten Störungslehre?

l Ist unsere Kultur für unsere Selbstaktualisierung wohl eher förderlicher oder einschränkender als

noch vor 100 Jahren?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken

Verständnisfragen

Startseite

14

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

Gestalttherapie

l Welche Bezüge gibt es zwischen Gestaltpsychologie und Gestalttherapie? l Welche Bekanntschaften und Strömungen beeinflussten das Gedankengut von Perls? l Welche Kerngebote beinhaltet die gestalttherapeutische Philosophie? l Worin unterscheidet sich Perls Aggressionsbegriff von dem Freuds? l Welche wesentlichen Aspekte des Kontaktes zur Umwelt verdeutlicht Perls mit seinem Beispiel

der Nahrungsaufnahme?

l Was geschieht bei der Assimilation? l Wie wird das Selbst in der Gestalttherapie gekennzeichnet? l Worin besteht die Aufgabe des Ich? l Was ist eine (geschlossene) Gestalt? l Wie verläuft ein Kontaktzyklus? l Was bedeutet „Dialektik des Widerstands“ nach Perls? l Welche Kontaktstörungen lassen sich unterscheiden? l Was geschieht bei der Konfluenz? l Was bedeutet Perls’ Modell des Kontakts für die Therapie? l Worin besteht und worauf zielt grundsätzlich gestalttherapeutische Intervention? l Was ist das Besondere an der Arbeit mit dem Widerstand, verglichen z. B. mit der in der Psycho-

analyse?

l Inwiefern unterscheidet sich Perls’ Empathie-Begriff von dem Rogers’?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken

Verständnisfragen

Startseite

15

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

Logotherapie und Existenzanalyse

l Welche therapeutischen Konzepte hat Frankl schon vorweggenommen? l Was bedeutet „Logotherapie“ und „Existenzanalyse“? l Welche biographischen Hintergründe haben Frankls Denken deutlich geprägt? l Welche gesellschaftlichen Entwicklungen führten Frankl zu seiner Annahme der noogenen Neu-

rose?

l Inwiefern kann Wohlstand eine noogene Neurose mitbedingen? l Warum waren Lust- und Machtstreben als Motivationskräfte des Menschen für Frankl nicht

zentral?

l Berät die Logotherapie den Patienten bei der Sinnfindung? l Wann ist existentieller Sinn erfahrbar? l Welche spezifischen Interventionen werden bei welchen Neurosen oder Störungen in der Logo-

therapie angewandt?

l Wann und wie arbeitet der Therapeut mit der paradoxen Intention? l Welche von Frankl eher vernachlässigten Aspekte brachte Längle in die Existenzanalyse mit ein?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken

Verständnisfragen

Startseite

16

Zusammenfassungen

Fallbeispiele

Psychodrama

l Welche Bedeutungsebenen umfasst der Begriff „Psychodrama“? l Welche Grundkonzepte anderer humanistischer Therapieansätze wurden von Moreno vorwegge-

nommen?

l Welche grundsätzlichen Aspekte der Rollen unterscheidet Moreno? Welcher davon entspricht

dem klassischen Theater, welcher dem Improvisationstheater?

l Welche Aspekte der Lebenswelt des Menschen sind für das Psychodrama als Theorie und Thera-

pie zentral?

l Welches sind die sechs Bestandteile des Psychodramas? l Worin besteht die therapeutische Wirkung des Psychodramas? l Welchen Beitrag leistete Petzold zur Weiterentwicklung des Psychodramas? l Welche Anwendungsbereiche des Psychodramas gibt es? l Welche Kontraindikationen gibt es?

Kriz: Grundkonzepte der Psychotherapie, 6. überarb. Auflage. Weinheim: BeltzPVU 2007

Drucken