DESIGO S7 Building Integration Engineering Handbuch. CM110890de_ Building Technologies

s DESIGO S7 Building Integration Engineering Handbuch CM110890de_01 14.10.2009 Building Technologies Siemens Schweiz AG Building Technologies Div...
Author: Krista Falk
28 downloads 2 Views 3MB Size
s

DESIGO S7 Building Integration Engineering Handbuch

CM110890de_01 14.10.2009

Building Technologies

Siemens Schweiz AG Building Technologies Division International Headquarters Gubelstrasse 22 CH-6301 Zug Tel. +41 41-724 24 24 Fax +41 41-724 35 22 www.siemens.com/sbt

© 2009 Siemens Schweiz AG Änderungen vorbehalten

2 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration

CM110890de_01 14.10.2009

Inhaltsverzeichnis 1

Zu dieser Dokumentation .......................................................................6

1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5

Bevor Sie beginnen...................................................................................6 Marken ......................................................................................................6 Copyright...................................................................................................6 Qualitätssicherung ....................................................................................6 Dokumentnutzung / Leseaufforderung......................................................7 Verwendete Abkürzungen .........................................................................7

1.2

Zielgruppen und vorausgesetzte Kenntnisse............................................8

1.3

Weiterführende Informationen und Dokumentation ..................................9

2

Produktbeschreibung...........................................................................10

2.1

Bestandteile des Produkts ......................................................................10

2.2

Lizenzverfahren....................................................................................... 11

2.3

Funktionsumfang.....................................................................................12

2.4

Topologie und Kommunikation................................................................13

3

Engineering-Workflow ..........................................................................14

4

Installation und Vorbereitung ..............................................................15

4.1 4.1.1 4.1.2

Arbeitsumgebung SIMATIC S7 ...............................................................16 Hardware Support Packages (HSP) in STEP 7 integrieren....................17 Mapping Library in STEP 7 integrieren ...................................................19

4.2 4.2.1

Arbeitsumgebung Mapping .....................................................................20 Mapping Tools installieren.......................................................................20

4.3 4.3.1

Arbeitsumgebung DESIGO INSIGHT .....................................................21 DIEPT und Meta-XML Datei integrieren..................................................21

4.4

License key mit Weblicense Manager erzeugen ....................................22

5

Planung und Abklärung........................................................................24

5.1

Vorgehen.................................................................................................24

5.2 5.2.1 5.2.2 5.2.3

Typische Anwendungsfälle......................................................................25 Wert lesen (z.B. Aussentemperatur) .......................................................25 Wert mit Alarm lesen (z.B. Raumtemperatur) .........................................26 Wert schreiben (z.B. Schaltwert) ............................................................26

5.3

S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfassen...........................................27

5.4

BACnet-Objekt für Bedienen und Beobachten auswählen.....................28

5.5 5.5.1 5.5.2 5.5.3 5.5.4

Alarmfunktion planen ..............................................................................29 Grundlagen .............................................................................................29 Alarmfunktion auf BACnet abbilden ........................................................30 S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt gruppieren .......................................31 Alarm im Excel-Arbeitsblatt projektieren .................................................31

5.6

Datentyp und Vorgabewerte überprüfen.................................................33

5.7

Hierarchie projektieren............................................................................35

6

Mapping .................................................................................................37

6.1

Projekt anlegen .......................................................................................37

6.2

S7-Variablen importieren (Excel-Arbeitsblatt) .........................................39

6.3

BACnet-Objekt erstellen .........................................................................42

3 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Inhaltsverzeichnis

CM110890de_01 14.10.2009

6.4

BACnet-Property mappen .......................................................................45

6.5

Funktionen und Vorgabewerte prüfen.....................................................47

6.6

Mapping-Dateien generieren...................................................................48

7

SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden ................................49

7.1

CP 343-1 BACnet konfigurieren und laden.............................................50

7.2

Recipient DB konfigurieren und laden ....................................................55

7.3

CP-Konfigurationsdateien laden .............................................................57

8

DESIGO INSIGHT engineeren ..............................................................59

8.1

BACnet Subtype einstellen .....................................................................60

8.2 8.2.1 8.2.2 8.2.3

DIEPT_S7_Integration.XLT (DIEPT).......................................................61 Neuerungen und Spezifika von DIEPT_S7_Integration.XLT ..................61 DIEPT Dateien Philosophie.....................................................................61 Projekt XML Datei generieren .................................................................62

8.3

System- und Projektimport (Database Import Utility)..............................64

8.4

Importiertes Projekt im Objekt Viewer anschauen ..................................65

8.5

Grafiken engineeren................................................................................66

9

Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen).........................................67

9.1

Checkliste zur Planung (Expert) .............................................................68

9.2

S7-Variablen aus der S7-Automationsstation auslesen..........................70

9.3

S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfassen...........................................70

9.4 9.4.1 9.4.2 9.4.3

BACnet-Funktionen projektieren.............................................................71 BACnet-Objekt auswählen ......................................................................71 Auswahl des BACnet-Objekts überprüfen ..............................................73 BACnet-Funktion und S7-Variablen projektieren ....................................74

9.5

Hierarchie projektieren ............................................................................75

9.6 9.6.1 9.6.2 9.6.3 9.6.4 9.6.5 9.6.6 9.6.7 9.6.8 9.6.9 9.6.10

Engineering-Beschreibung der BACnet-Funktionen...............................76 Übersicht BACnet-Property – S7-Variable ..............................................76 Mögliche Datentypen ..............................................................................77 Peer-to-Peer............................................................................................77 Alarm-Funktionen....................................................................................78 Alarmunterdrückung................................................................................80 Priorität (Priority array) ............................................................................81 Ausser Betrieb (Out of service) ...............................................................87 Übersteuert (Overridden) ........................................................................87 Betriebsstunden ......................................................................................87 Rückmeldungswert (Feedback) ..............................................................88

10

Programmbeschreibung Mapping Tool ..............................................89

10.1 10.1.1 10.1.2 10.1.3

Programmfenster ....................................................................................89 Menüfunktionen.......................................................................................89 Teilfenster S7-Variablen ..........................................................................91 Teilfenster BACnet-Objekte.....................................................................94

10.2 10.2.1 10.2.2 10.2.3 10.2.4

Projektdefinition.......................................................................................96 Register Project.......................................................................................96 Register Device Object ...........................................................................98 Register Notification Class ......................................................................99 Register Priority Mode...........................................................................100

10.3 10.3.1 10.3.2

Verschiedene Funktionen im Mapping Tool ..........................................101 Spalten verschieben..............................................................................101 Spalten am linken Fensterrand fixieren.................................................101

4 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Inhaltsverzeichnis

CM110890de_01 14.10.2009

10.3.3 10.3.4 10.3.5 10.3.6 10.3.7 10.3.8 10.3.9

Einträge gruppieren ..............................................................................102 Einträge sortieren..................................................................................102 S7-Variablen filtern................................................................................103 BACnet-Properties filtern ......................................................................104 BACnet-Objekte horizontal anordnen ...................................................104 Spalten der BACnet-Objekte ein-/ausblenden ......................................105 Mehrere BACnet-Objekte gleichzeitig erstellen ....................................105

11

Beschreibung der BACnet-Objekte...................................................106

11.1 11.1.1 11.1.2 11.1.3 11.1.4 11.1.5 11.1.6

Analoge Objekte....................................................................................107 AI Analog Input....................................................................................107 AI_RED Analog Input reduced ............................................................. 112 AVAL_RED Analog Value reduced....................................................... 114 AVAL_OP Analog Value for operation .................................................. 118 AO Analog Output ................................................................................120 AO_RED Analog Output reduced ........................................................126

11.2 11.2.1 11.2.2 11.2.3 11.2.4 11.2.5 11.2.6

Binäre Objekte ......................................................................................130 BI Binary Input......................................................................................130 BI_RED Binary Input reduced..............................................................132 BVAL_RED Binary Value reduced .......................................................133 BO Binary Output.................................................................................135 BO_RED Binary Output reduced .........................................................139 BVAL_OP Binary Value for operation ..................................................141

11.3 11.3.1 11.3.2 11.3.3 11.3.4 11.3.5 11.3.6

Multistate Objekte .................................................................................143 MI Multistate Input................................................................................143 MI_RED Multistate Input reduced ........................................................146 MVAL_RED Multistate Value reduced .................................................147 MVAL_OP Multistate Value for operation.............................................149 MO Multistate Output ...........................................................................151 MO_RED Multistate Output reduced ...................................................155

11.4 11.4.1 11.4.2 11.4.3

Peer-to-Peer Objekte ............................................................................157 AI_PTP Analog Input Peer-to-Peer ......................................................157 BI_PTP Binary Input Peer-to-Peer.......................................................160 MI_PTP Multistate Input Peer-to-Peer .................................................163

11.5 11.5.1

Alarm-Unterdrückungsobjekt ................................................................166 BI_ALM_SUP Binary Input Alarm Suppression ...................................166

12

Anhang Glossar ..................................................................................167

5 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Inhaltsverzeichnis

CM110890de_01 14.10.2009

1

Zu dieser Dokumentation

1.1

Bevor Sie beginnen

1.1.1

Marken

Die folgende Tabelle zeigt die in dieser Dokumentation verwendeten Drittmarken und deren juristische Inhaber. Die Nutzung der Marken unterliegt den internationalen und landesspezifischen rechtlichen Bestimmungen. Marken BACnet™ Windows …

Juristische Inhaber American National Standard (ANSI/ASHRAE 135-1995) Microsoft Corporation

Alle in der Tabelle aufgeführten Produktnamen sind registrierte (®) oder nicht registrierte (™) Marken der in der Tabelle aufgeführten jeweiligen Inhaber. Aufgrund dieses Hinweises in diesem Kapitel wird auf eine weitere Kennzeichnung (z.B. mit Symbolen wie ® und ™) der Marken im Interesse der Lesbarkeit verzichtet.

1.1.2

Copyright

Die Vervielfältigung und Weitergabe dieses Dokumentes ist nur mit Einverständnis der Firma Siemens gestattet und darf nur an autorisierte Personen / Gesellschaften mit spezifischen Fachkenntnissen erfolgen.

1.1.3

Qualitätssicherung

Die vorliegenden Dokumentationen wurden mit grösster Sorgfalt zusammengestellt. • Alle Dokumente werden einer regelmässigen inhaltlichen Prüfung unterzogen. • Alle notwendigen Korrekturen werden in die nachfolgenden Versionen eingearbeitet. • Anpassungen bzw. Korrekturen an den beschriebenen Produkten ziehen eine Anpassung dieser Dokumente nach sich. Bitte informieren Sie sich über den aktuellsten Stand der Dokumentation. Sollten Sie bei der Nutzung dieser Dokumentation Unklarheiten entdecken, Kritik oder Anregungen haben, senden Sie diese bitte an den Produktmanager der nächstgelegenen Niederlassung. Die Adressen der Siemens Ländergesellschaften finden Sie unter www.siemens.com/sbt.

6 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Zu dieser Dokumentation

CM110890de_01 14.10.2009

1.1.4

Dokumentnutzung / Leseaufforderung

Die mit unseren Produkten (Geräte, Applikationen, Tools, etc.) zur Verfügung gestellten oder parallel erworbenen Dokumentationen müssen vor dem Einsatz der Produkte sorgfältig und vollständig gelesen werden. Wir setzen voraus, dass die Nutzer der Produkte und Dokumente entsprechend autorisiert und geschult sind, sowie entsprechendes Fachwissen besitzen, um die Produkte anwendungsgerecht einsetzen zu können. Weiterführende Informationen zu den Produkten und Anwendungen erhalten Sie: • im Intranet (nur für Siemens Mitarbeiter) unter https://workspace.sbt.siemens.com/content/00001123/default.aspx • bei ihrer nächstgelegenen Siemens Niederlassung www.siemens.com/sbt oder bei Ihrem Systemlieferanten • vom Supportteam im Headquarters [email protected] falls kein lokaler Ansprechpartner bekannt ist Bitte beachten Sie, dass Siemens soweit gesetzlich zulässig keinerlei Haftung für Schäden übernimmt, die durch Nichtbeachtung oder unsachgemässe Beachtung der obigen Punkte entstehen.

1.1.5

Verwendete Abkürzungen

HSP CP DB DIEPT B&B

Hardware Support Package Communication Processor Datenbaustein DESIGO INSIGHT Excel Project Tool Bedienen und Beobachten

7 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Zu dieser Dokumentation

CM110890de_01 14.10.2009

1.2

Zielgruppen und vorausgesetzte Kenntnisse

Zielgruppen und deren vorausgesetzte Kenntnisse für dieses Dokument sind: SBT Projektierungsingenieure, Vorkenntnisse

SBT Projektierungsingenieure, die aus dem DESIGO Engineering kommen oder SBT Integrationsspezialisten. Um die Abbildung von S7-Variablen auf BACnet Objekte bewerkstelligen zu können, müssen SIMATIC Grundkenntnisse vorhanden sein über: • SIMATIC Tools (SIMATIC Manager, HW-Konfig, etc.) • S7-Adressstrukturen (DB, Bit, Byte, Word, etc.) • S7-Programme, wenn Gespräche mit dem S7-Engineer über die Relevanz von S7-Variablen im Gesamtprogramm notwendig sind • S7 Hardware und Topologien In Kapitel 1.3 ist die Adresse des SIMATIC Informationsportals zu finden.

S7- und DESIGOIngenieure (nicht SBT), Vorkenntnisse

S7-Ingenieure, • die die S7-Variablenliste an den Integrator liefern und die Integration auf Automationsebene mit dem CP 343-1 BACnet übernehmen • oder die zusätzlich das Mappen auf BACnet Objekte und/oder auch noch die Integration in eine Leitebenensoftware (DESIGO INSIGHT) bewerkstelligen Für diese Zielgruppe ist in jedem Fall ein Grundwissen über den BACnet Standard, BACnet Konzepte und BACnet Objekte erforderlich.

Information für den Anlagenbetreiber

Für die Integration über BACnet von bestehenden SIMATIC S7Automationsstationen in das DESIGO System (oder in andere Leitebenensoftware) mit dem Kommunikationsprozessors CP 343-1 BACnet werden in der CPU Schreib- und Lese-Zellen von der Software für das Bedienen und Beobachten zu Verfügung gestellt. Diese sind von dem Integrationspartner und dem Anlagentreiber nach der Integration detailliert zu prüfen. Durch die Integration wird für die Alarmierung ein Datenbereich (Datenbaustein) von 2KB benötigt, der keinen Einfluss auf die Laufzeit und das Systemverhalten der CPU hat. Die Integration setzt das kurzzeitige Abschalten des Systems voraus, um die neue Hardwarekonfiguration in die Station einzuspielen. Die Zuständigkeit der Gewährleistung ist zu klären, damit durch die Integration die Software-Gewährleistung nicht verloren geht. Es wird empfohlen, mit dem hinzugefügten Datenbaustein und mit der geänderten Hardwarekonfiguration eine Datensicherung (neues S7-Projektarchiv) durchzuführen.

8 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Zu dieser Dokumentation

CM110890de_01 14.10.2009

1.3

Installierte Dokumentation

Weiterführende Informationen und Dokumentation

Referenz

Internetadresse, Dokumenttitel oder Buchtitel

DokumentNummer

[1]

http://support.automation.siemens.com/WW/view/de  SIMATIC Informationsportal (Suchenfunktion nutzen)

[2]

BACnet-Objects und -Properties

CM110506

[3]

DESIGO Grundlagenhandbuch

CM110664

[3a]

Kapitel 27: DESIGO S7 (Ergänzung dieser Dokumentation)

CM110664

[4]

DESIGO INSIGHT Excel project tool (DIEPT) (nur in Englisch verfügbar)

CM110634en

[5]

DESIGO INSIGHT, 3rd Party BACnet Integration, V4 (nur in Englisch verfügbar)

CM10795en

[6]

Gerätehandbuch DESIGO S7 CP 343-1 BACnet

CM110892

[7]

Hans Kranz: BACnet Gebäude-Automation V1.4, PROMOTOR Verlag

Durch die Installation der DESIGO S7 Building Integration Software wird folgende Produktdokumentation mitinstalliert, auf die besonders hingewiesen werden soll: Dokumente und Hilfen

Zugang über…

Engineering Handbuch (dieses Dokument)

Start > Programme > DESIGO S7 Building Integration > DESIGO S7 Engineering Manual Documentation

Online Hilfe des DESIGO S7 CP 343-1 BACnet

STEP 7/ HW Konfig: Eigenschaften des CP > Button "Hilfe"

9 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Zu dieser Dokumentation

CM110890de_01 14.10.2009

2 DESIGO S7 Building Integration

Produktbeschreibung

DESIGO S7 Building Integration ist eine Erweiterung der DESIGO Produktfamilie. DESIGO S7 Building Integration erlaubt die Integration von existierenden SIMATIC S7 in das System DESIGO über BACnet. SIMATIC S7 ihrerseits kommen im industriellen Umfeld und bei erhöhten Anforderungen an Geschwindigkeit und Verfügbarkeit zum Einsatz. Softwaretechnisch ist die Integration eine Datenpunktabbildung (Mapping) von S7Variablen auf BACnet Objekte. Das DESIGO S7 Mapping Tool unterstützt diese Aufgabe, so dass der Engineerinaufwand gering ist. Hardwaretechnisch wird die Integration durch den DESIGO S7 CP 343-1 BACnet realisiert.

DESIGO S7 Building Solution

Im Gegensatz zu DESIGO S7 Building Integration ermöglicht die DESIGO S7 Building Solution die Erstellung vollständiger HLK-Lösungen.

2.1 Bestandteile

Bestandteile des Produkts

Das Produkt DESIGO S7 Building Integration hat folgende Bestandteile: • DESIGO S7 Mapping Tool • DESIGO S7 CP 343-1 BACnet inklusive Hardware Support Package (HSP) für STEP 7 • DESIGO S7 BACnet_Runtime_Licence

10 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Produktbeschreibung

CM110890de_01 14.10.2009

2.2

Lizenzverfahren

Der Kunde erwirbt von SIEMENS Building Technologies eine DESIGO S7 BACnetIntegration Runtime Lizenz (im Folgenden BACnet Runtime Lizenz genannt). Er erhält ein – Certificate of License (CoL) mit – Lizenznummer und – Lieferscheinnummer Die BACnet Funktionen des CP 343-1 BACnet, welche für die Lösung DESIGO S7 Building Integration erforderlich sind, sind nur nutzbar auf einem dafür freigeschalteten CP 343-1 BACnet. Der Ablauf ist folgendermassen: 1. 2. 3.

4.

5.

Der Kunde erwirbt die Hardware CP 343-1 BACnet. Der Kommunikationsprozessor CP 343-1 BACnet ist ab Werk mit einer eindeutigen MAC-Adresse bedruckt. An diese MAC-Adresse des CPs ist ein eineindeutiger Schlüssel (License key) gebunden, den sich der Kunde in einem Internetverfahren holt (siehe Kapitel 4.4). In diesem Internetverfahren gibt der Kunde die Lizenznummer, die Lieferscheinnummer und die MAC-Adresse des CP 343-1 BACnet ein. Er erhält online den License key. Mit der Vergabe des License keys ist die erworbene Lizenz dauerhaft an die spezifizierte CP-Hardware gebunden. Der License key wird zusammen mit der Lizenznummer im Projektdialog des Mapping Tools eingetragen (siehe Kapitel 10.2.1). Die Lizenzinformation ist Bestandteil der Exportdatei des Mapping Tools, welche auf den CP 343-1 BACnet geladen wird und in diesem die BACnet Funktionen freischaltet.

11 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Produktbeschreibung

CM110890de_01 14.10.2009

2.3

Funktionsumfang

Integration von S7-300 Prozessdaten

DESIGO S7 Building Integration ermöglicht die Integration von Prozessdaten von existierenden SIMATIC S7-300 in das System DESIGO über BACnet (gemäss EN16484, Teil 5). Datenquellen können sein: – Eingabebaugruppen (E...) – Ausgabebaugruppe (A...) – Merkerbytes (M...) – Datenbausteine (DB...)

Integrationsleistung

• S7-Variablen können über BACnet bedient und beobachtet werden • Gemappte BACnet Objekte fassen in der Regel mehrere S7-Variablen zusammen. Dadurch entstehen beim Bedienen und Beobachten über BACnet nutzbare Funktionen (z.B. Alarming, Betriebsstunden, Feedback, Prioritäten) • Es können Werte von anderen BACnet Stationen über Peer to Peer in Speicherzellen der S7 geschrieben werden

Mapping Tool

• Abbilden von S7 Prozessdaten auf BACnet Objekte • Umwandlungsfunktionen zur Formatanpassung • Tabellenfunktionen (Gruppieren, Sortieren, Verschieben von Spalten) zur Strukturierung grösserer Datenbestände

CP 343-1 BACnet

Der Kommunikationsprozessor CP 343-1 BACnet ermöglicht die Kommunikation der SIMATIC S7 via BACnet mit z.B. DESIGO INSIGHT auf Automationsebene. • Kommunikation über BACnet/IP zu DESIGO INSIGHT • Peer to Peer Kommunikation über BACnet/IP zu DESIGO PX

Hinweis

Der Funktionsumfang des CP 343-1 BACnet ist ausführlich im Gerätehandbuch (CM110892) beschrieben.

Systemgrenzen

• S7-400 Systeme können nicht integriert werden • Über den Kommunikationsprozessor CP 343-1 BACnet können maximal 1000 BACnet Objekte abgebildet werden. Bei angenommenen 8 Variablen pro Objekt ergibt sich eine Obergrenze von ca. 8000 S7-Variablen.

12 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Produktbeschreibung

CM110890de_01 14.10.2009

2.4

Topologie und Kommunikation

Folgende Topologie zeigt die Integrationsmöglichkeiten:

Die Protokolle, über die im Netzwerk kommuniziert werden:

DESIGO S7 Building Integration

Legende

DESIGO S7 Building Integration

S7-Komm.

S7-Protokoll zu anderen SIMATIC S7-Stationen und S7-Teilnehmern

BACnet

• Kommunikation über BACnet/IP zu DESIGO INSIGHT • Peer to Peer Kommunikation über BACnet/IP zu DESIGO PX

13 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Produktbeschreibung

CM110890de_01 14.10.2009

3

Engineering-Workflow

Installation und Vorbereitung

STEP7

Mapping Tool

DIEPT

Kapitel 4

Drei Arbeitsumgebungen vorbereiten – STEP 7 V5.4 / HSP / MapLib / S7-Kundenprojekt – Mapping Tool (Engineering) – DIEPT (DESIGO INSIGHT) Lizenz

SIMATIC S7

Mapping

DESIGO INSIGHT

Planung und Abklärung S7-Variablenliste

Kapitel 5

– S7-Variablen erfassen (Excel-Arbeitsblatt) – BACnet-Objekte projektieren (Excel-Arbeitsblatt)

S7-Data_to_BACnet_V1.0.xls

Mapping Mapping Tool

BACnetCP (*.dat)

Kapitel 6

– S7-Variablen auf BACnet-Objekte mappen – CP-Konfigurationsdateien generieren – Projektbeschreibungsdateien generieren

EDE (*.csv)

SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

Kapitel 7

– CP konfigurieren und laden – Recipient DB konfigurieren und laden – CP-Konfigurationsdateien laden

HW Konfig

S7-300 mit CP 343-1 BACnet

DESIGO INSIGHT engineeren EDE (*.csv)

Kapitel 8

– DESIGO S7-Site erstellen (DESIGO INSIGHT) – Projekt-Datei generieren (DIEPT) – System- und Projekt-Datei importieren (Database Import Utility)

DIEPT Tool

*.xml

DESIGO INSIGHT

14 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Engineering-Workflow

CM110890de_01 14.10.2009

4

Installation und Vorbereitung

Das Engineering von DESIGO S7 Building Integration erfolgt in 3 verschiedenen Arbeitsumgebungen (Rechner), die jeweils entsprechende Software erfordern:

STEP7

SIMATIC S7

Mapping Tool

DIEPT

Mapping

DESIGO INSIGHT

1. Arbeitsumgebung SIMATIC S7 (Kapitel 4.1) – STEP 7 V5.4 SP4 – Hardware Support Package HSP 1016 – DESIGO S7 Mapping Library 2. Arbeitsumgebung Mapping (Kapitel 4.2) – DESIGO S7 Mapping Tool 3. Arbeitsumgebung DESIGO INSIGHT (Kapitel 4.3) – DESIGO INSIGHT V3.0 SP2 – DESIGO S7 DIEPT Tool

DVD Building Integration

Die Lieferung von DESIGO S7 Building Integration umfasst eine DVD mit folgenden Inhalten:

Download der Software

Alternativ zur DVD steht der gleiche Inhalt zum Download bereit unter: https://intranet.sbt.siemens.com/swanweb

Hinweis zum Download

Für einen unterbrechungsfreien Installationsverlauf wird empfohlen, den gesamten Inhalt auf die Festplatte (z.B. C:\temp) zu kopieren.

15 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.1

Arbeitsumgebung SIMATIC S7

Für DESIGO S7 Building Integration muss – STEP 7 auf Versionsstand STEP 7 V5.4 SP4 sein – STEP 7 das Hardware Support Package HSP 1016 enthalten – STEP 7 die DESIGO S7 Mapping Library enthalten STEP7

SIMATIC S7

Hinweis

Eine Neuinstallation von STEP 7 bzw. eine Hochrüstung einer bestehenden STEP 7 Installation erfolgt über Siemens A&D. http://www.automation.siemens.com/simatic/portal

Im Folgenden wird beschrieben wie • Das HSP 1016 in STEP 7 integriert wird. • Die Mapping Library (enthält Recipient DB) in STEP 7 integriert wird.

16 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.1.1 Voraussetzungen

Hardware Support Packages (HSP) in STEP 7 integrieren

• STEP 7 V5.4 SP4 ist installiert. • Die DVD ist eingelegt. Im Folgenden wird das Hardware Support Package (HSP) in STEP 7 V5.4 SP4 integriert. In dieser Anleitung wird ein temporäres Projekt nur zu diesem Zweck angelegt.

Vorgehen

Schritt 1 2 3 4 5 6 7 8

9 10 11 12

Vorgehen Wählen Sie Start > SIMATIC > SIMATIC Manager. Der SIMATIC Manager öffnet sich. Legen Sie ein neues Projekt an: Wählen Sie Datei > Neu. Der Dialog "Neues Projekt" wird geöffnet. Geben Sie einen Projektnamen, z.B. Temp ein. Klicken Sie OK. Legen Sie eine SIMATIC 300-Station an: Wählen Sie Einfügen > Station > SIMATIC 300-Station. Markieren Sie die SIMATIC 300 Station im Projektbaum. Im rechten Fensterbereich erscheint das Hardware Objekt. Doppelklicken Sie das Hardware Objekt. Hardwarekonfigurator HW Konfig öffnet sich. Schliessen Sie das projektbezogene Fenster mit Station > Schliessen. HW Konfig muss folgendes Aussehen haben:

Wählen Sie Extras > HW-Updates installieren… Der Dialog "HW-Updates installieren" wird geöffnet. Wählen Sie Vom Datenträger kopieren aus. Klicken Sie Ausführen… Der Dialog "HW-Updates kopieren" wird geöffnet. Öffnen Sie den Ordner 02... auf der DVD.

17 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

13 14

Fortsetzung Vorgehen Wählen Sie die Datei s7w1016x.xml. Klicken Sie Öffnen.

15

Ergebnis: Im Dialog HW-Updates kopieren wird in der Tabelle für den CP 343-1 BACnet ein Eintrag angelegt. Wählen Sie in der Spalte Nummer den Eintrag aus.

16 17 18

19

20 21 22

Klicken Sie Kopieren. Bestätigen Sie die Meldung "Kopiervorgang abgeschlossen" mit OK. Klicken Sie Schliessen. Im Dialog "HW-Updates installieren" ist nun ebenfalls ein Eintrag für den CP 343-1 BACnet angelegt. Klicken Sie Installieren. Es folgt ein Warnhinweis und schliesslich die Info, dass alle STEP 7 Anwendungen geschlossen werden müssen. Bestätigen Sie beide Dialoge mit Ja. Bestätigen Sie nach dem Einlesen die Erfolgmeldung mit OK. Klicken Sie Schliessen. Der Dialog "HW-Updates installieren" wird geschlossen.

18 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.1.2

Voraussetzungen

Mapping Library in STEP 7 integrieren

• STEP 7 V5.4 SP4 ist installiert. • Die DVD ist eingelegt. Im Folgenden wird die Mapping Library in STEP 7 integriert.

Vorgehen

Schritt 1 2 3 4 5

6

7 8 9

Vorgehen Wählen Sie Start > SIMATIC > SIMATIC Manager. Der SIMATIC Manager öffnet sich. Wählen Sie Datei > Dearchivieren. Der Dialog "Dearchivieren – Archiv auswählen" wird geöffnet. Öffnen Sie den Ordner 03... auf der DVD. Wählen Sie die Datei MapLib11.zip. Klicken Sie Öffnen. Der Dialog "Zielverzeichnis auswählen" öffnet sich. Das STEP 7 Standardprojektverzeichnis (S7 Proj) ist als Vorschlag markiert. Die Mapping Library wird im STEP 7 Standardbibliotheksverzeichnis abgelegt: Markieren Sie "S7LIBS" (befindet sich auf der gleichen Ordnerebene wie S7 Proj). Klicken Sie OK. Die Dearchivierung startet. Verneinen Sie die Abfrage, ob die Bibliothek geöffnet werden soll mit Nein. Schliessen Sie den SIMATIC Manager.

19 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.2

Arbeitsumgebung Mapping

Voraussetzung Folgende Betriebssysteme werden unterstützt: Mapping Tool

Mapping

• • • •

MS Windows 2000 Professional, SP4 MS Windows XP Professional, SP1 (a) or SP2 MS Windows Server 2003 standard edition as Workstation MS Windows Server 2003 SP1 standard edition (with/without R2 as Workstation)

• Der MS-Internet Explorer V6.0 (oder höher) muss installiert sein. • Microsoft Excel 2003 ist für die Aufbereitung der S7-Variablen erforderlich.

4.2.1

Mapping Tools installieren

Im Folgenden wird das Mapping Tool installiert: Schritt 1 2 3 4

Ergebnis

Tätigkeit Legen Sie die DVD ein. Öffnen Sie den Ordner 04... auf der DVD. Starten Sie die Datei setup.exe. Der Mapping Tool Setup-Assistent startet. Folgen Sie den vom Setup-Assistenten angegebenen Schritten.

• Das Mapping Tool zum Mapping von S7-Variablen auf BACnet Objekte ist installiert. Es ist aufrufbar unter Start > Programme > DESIGO S7 Building Intergration > Mapping Tool > DESIGO S/ Mapping Tool • Das Mapping Template (S7_Data_to_BACnet_V1.0.xls) zur Projektierung des Mappings ist installiert. Es ist aufrufbar unter Start > Programme > DESIGO S7 Building Intergration > Mapping Template

20 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.3

Arbeitsumgebung DESIGO INSIGHT

Für DESIGO S7 Building Integration muss: – DESIGO INSIGHT auf Versionsstand V3 SP2 sein – DIEPT_S7_Integration.XLT (DIEPT Tool) vorhanden sein – Die DESIGO S7 Meta-XML Datei vorhanden sein DIEPT

Eine Hochrüstung von DESIGO INSIGHT erfolgt über die üblichen Softwareupdateverfahren von DESIGO. DESIGO INSIGHT

Voraussetzungen

Im Folgenden wird beschrieben wie DIEPT_S7_Integration.XLT und die DESIGO S7 Meta-XML Datei auf dem Rechner der Managementstation intergriert werden. Massgegebend sind die Betriebssysteme, die für DESIGO INSIGHT V3.0 SP2 zulässig sind: • • • •

Windows 2000 Professional englisch mit SP4 englisch / oder deutsch Windows XP Professional englisch mit SP3(?) englisch / oder deutsch Windows 2000 Server englisch / deutsch mit SP4 englisch / oder deutsch Windows 2003 Server englisch / deutsch mit SP2(?)

• Der MS-Internet Explorer V6.0 (oder höher) muss installiert sein. • Microsoft Excel 2003 ist für das DIEPT Tool erforderlich.

4.3.1

DIEPT und Meta-XML Datei integrieren

Im Folgenden wird DIEPT und die Meta-XML Datei in das DESIGO INSIGHT BACnet Systemverzeichnis integriert: Schritt 1 2 3

4

Hinweise

Tätigkeit Legen Sie die DVD ein. Öffnen Sie den Ordner 05... auf der DVD. Kopieren Sie die Dateien: – DIEPT_S7_Integration.XLT – DIMeta0507DE0118005.xml – DIMeta0507EN0118005.xml Fügen Sie diese Dateien in folgenden Pfad ein: \BACnetData\SDU Beispielpfad: C:\Programme\Siemens\DESIGO\Insight 3.0\BACnetData\SDU

• Die Weiterverwendung von DIEPT_S7_Integration.XLT ist in Kapitel 8.2 beschrieben. • Die Verwendung der Meta-XML Datei ist in Kapitel 8.3 beschrieben.

21 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

4.4

License key mit Weblicense Manager erzeugen

Das Grundprinzip und der Gesamtablauf des Lizenzverfahrens ist in Kapitel 2.2 beschrieben. Voraussetzungen

Sie haben Folgendes zur Hand: – Die MAC-Adresse des CP 343-1 BACnet (aufgedruckt auf Gehäuse des CP 343-1 BACnet) – Das Certificate of License (CoL) mit – Lizenznummer – Lieferscheinnummer Im Folgenden wird in dem Internetverfahren "Weblicense Manager" der License key erzeugt. Schritt 1

2

Vorgehen Browsen Sie auf http://www.siemens.com/automation/license. Generell: • Folgen Sie den Anweisungen • Nutzen Sie vorab die Seite "Nutzungsinfo / Demonstration" Wählen Sie die Seite "Direktzugang" aus. Der Eingabedialog des Schritts "Login" wird geöffnet.

3 4

Geben Sie Lizenznummer und Lieferscheinnummer ein. Klicken Sie Weiter. Der Eingabedialog des Schritts "Produkt identifizieren" wird geöffnet.

5

Geben Sie die MAC-Adresse im aufgedruckten Format in "Seriennummer der Hardware" ein. Wählen Sie im Drop-Down-Menü "Produkt" S7BACnet DESIGO aus. Klicken Sie Weiter. Eine Information über eventuell schon zugeordnete Lizenzen wird angezeigt.

6 7

22 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

8 9 10 11

12

13

Klicken Sie Weiter. Der Eingabedialog des Schritts "Lizenzen auswählen" wird geöffnet. Wählen Sie (bei mehreren) in der Spalte "Verfügbare Lizenznummern" die gewünschte Lizenznummer aus. Klicken Sie Weiter. Bestätigen Sie die Nachfrage, ob zugeordnet werden soll: Klicken Sie OK. Der Eingabedialog des Schritts "Lizenzen zuordnen" wird geöffnet. Klicken Sie Zuordnen. Der Informationsdialog des Schritts "License Key generieren" wird geöffnet. Sichern Sie die License key Information: Nutzen Sie eine der angebotenen Möglichkeiten (Notieren, Kopieren, Speichern als txt- oder pdf-Datei).

23 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Installation und Vorbereitung

CM110890de_01 14.10.2009

5

S7-Variablenliste

S7-Data_to_BACnet_V1.0.xls

Ziel

Planung und Abklärung

Die Integration einer S7-Automationsstation erfordert eine sorgfältige Planung der Arbeiten, damit die beteiligten Personen die verschiedenen Tätigkeiten in einem kontinuierlichen Workflow erledigen können. Zudem soll mit einer detaillierten Abklärung das gesetzte Ziel und dessen Umsetzung erreicht werden. Entsprechend wird auch der Auftraggeber beigezogen. Folgende Ziele sollen mit DESIGO S7 Building Integration erreicht werden: • Einzelne Werte von der S7-Automationsstation können in DESIGO INSIGHT angezeigt werden (Beobachten). • Einzelne Werte können von DESIGO INSIGHT aus in die S7-Automationsstation geschrieben werden (Bedienen). • BACnet-Funktionen (z.B. Alarmmeldung, Prioritätsbedienung) sind wirksam. Die häufigsten Anwendungen beschränken sich aber vielfach auf das einfache Beobachten und Bedienen von Werten.

BACnet Konzept

Die Integration einer S7-Automationsstation erfolgt über Standard BACnet-Objekte. Für die häufigsten Anwendungen reichen die einfachen BACnet-Objekte ohne spezifische Funktionen aus (flaches Mapping). Erfordert die Integration hingegen umfangreichere BACnet-Funktionen (objektorientiertes Mapping), dann ist Expertenwissen erforderlich. Entsprechende Informationen sind im Kapitel für Experten enthalten. Siehe Kapitel 9

5.1

Vorgehen

Anforderungen Auftraggeber

Die Anforderungen des Auftraggebers werden schriftlich aufgenommen, um Unklarheiten beim Mappen möglichst auszuschliessen.

S7-Automationsstation S7-Programm

Der Auftraggeber liefert die notwendigen Daten über das S7-Programm (z.B. S7Variablen, Einstellwerte, Alarmfunktion).

Excel-Arbeitsblatt

Der in diesem Handbuch beschriebene Engineering-Workflow setzt voraus, dass alle notwendigen Daten der S7-Variablen im Excel-Format geliefert werden. Entsprechend startet der Engineering-Workflow für des Mapping mit der Aufbereitung der gelieferten Daten. Im vorbereiteten Excel-Arbeitsblatt werden die Daten erfasst. Anschliessend wird das Mapping theoretisch geplant. Damit wird folgendes erreicht:

Hinweis

– Die gewünschte Funktionalität ist geklärt. – Die Realisierbarkeit ist geklärt (z.B. alle S7-Variablen sind vorhanden, das S7Programm unterstützt die BACnet-Funktionen). – Die hierarchische Darstellung auf DESIGO INSIGHT und deren Bezeichnung ist bestimmt. – Die erfassten Daten können im Mapping Tool eingelesen werden. – Das Excel-Arbeitsblatt dient als Leitfaden beim Mappen im Mapping Tool. – Das Excel-Arbeitsblatt dokumentiert die Anforderungen. Es kann zudem als Integrationsvereinbarung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer verwendet werden. Eine mögliche Vorgehensweise, um S7-Variablen aus der S7-Automationsstation auszulesen, ist im Anhang beschrieben. Kapitel 9.2

24 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.2

Typische Anwendungsfälle

Die folgenden Beispiele zeigen, mit welchen BACnet-Objekten sich die häufigsten Anwendungen realisieren lassen.

5.2.1 Aufgabenstellung

Wert lesen (z.B. Aussentemperatur)

Die Aussentemperatur soll in DESIGO INSIGHT angezeigt werden. Die Aussentemperatur wird von der S7-Automationsstation erfasst und ausgelesen.

Daten erfassen

Die erforderlichen Daten der S7-Variablen werden im Excel-Arbeitsblatt erfasst.

BACnet-Objekt

Die Abbildung erfolgt auf das BACnet-Objekt AI_RED (Analog Input, ohne Alarmfunktion).

Hinweis: Für einen binären Wert ist das BACnet-Objekt BI_RED geeignet.

25 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.2.2 Aufgabenstellung

Wert mit Alarm lesen (z.B. Raumtemperatur)

Die Raumtemperatur soll in DESIGO INSIGHT angezeigt werden. Der Grenzwertalarm der Raumtemperatur soll standardmässig in DESIGO INSIGHT angezeigt werden. Das Quittieren erfolgt nur in DESIGO INSIGHT, d.h. das Quittieren wird nicht vom S7-Programm verarbeitet. Die Raumtemperatur wird von der S7-Automationsstation erfasst und überwacht (Grenzwertüberwachung). Ein Alarmsignal wird für ’Obere Grenze erreicht’ bzw. eines für ’Untere Grenze erreicht’ ausgegeben.

Daten erfassen

Die erforderlichen Daten der S7-Variablen werden im Excel-Arbeitsblatt erfasst.

BACnet-Objekt

Die Abbildung erfolgt auf das BACnet-Objekt AI (Analog Input).

5.2.3 Aufgabenstellung

Wert schreiben (z.B. Schaltwert)

Der Wahlschalter Sommer/Winter soll von DESIGO INSIGHT aus bedient werden können. Der Wahlschalter Sommer/Winter wird von einem Bediengerät aus bedient (über die S7-Kommunikation an der S7-Automationsstation). Enumeration: 0=Winter 1=Sommer

Daten erfassen

Die erforderlichen Daten der S7-Variablen werden im Excel-Arbeitsblatt erfasst.

BACnet-Objekt

Die Abbildung erfolgt auf das BACnet-Objekt BVAL_OP (Binärer Wert für Bedienen).

26 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.3

S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfassen

Das Excel-Arbeitsblatt S7_Data_to_BACnet... dient folgenden Zwecken: – Die Anforderungen werden klar erfasst und das Mappen wird gezielt vorbereitet. – Die Daten der S7-Variablen werden vollständig erfasst und Rückfragen werden vermieden. Voraussetzung

– Alle notwendigen Daten der S7-Variablen wurden vom Auftraggeber geliefert. – Das Mapping Tool wurde installiert. Damit ist das Excel-Arbeitsblatt S7_Data_to_BACnet... installiert. Siehe Kapitel 4.2 Im Folgenden werden die S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfasst.

S7-Variablen erfassen 1

2 3

Arbeitsschritt Wählen Sie Start > Programme > DESIGO S7 Building Integration > Mapping Tool > Mapping Template. Das Excel-Arbeitsblatt S7_Data_to_BACnet_V1.0.xls wird geöffnet. Speichern Sie eine Kopie des Excel-Arbeitsblatts für ihr Projekt. Erfassen bzw. kopieren Sie die gelieferten Daten (S7-Variablen) in die entsprechenden Spalten des Excel-Arbeitsblatts. – S7-Comment: Bezeichnung bzw. Beschreibung der S7-Variable aus dem S7-Programm. – Memory area, DB, Byte, Bit, Data Type, Access: Speicherdaten der S7-Variable. – Unit: Einheit der S7-Variable (z.B. %, °C). – Enumeration: Enumeration der S7-Variable. Eingabesyntax: 0=Aus;1=Ein;2=Stufe1;3=Stufe2. – Min, Max: Wertebereich der S7-Variable.

Diese Werte werden später in das Mapping Tool kopiert und weiter verarbeitet. Siehe auch Programmbeschreibung Mapping Tool, Kapitel 10.1.2 Tipp

Wenn Ihnen die Reihenfolge der erfassten S7-Variablen wichtig ist, dann vergeben Sie in der Spalte Free text eine fortlaufende Nummerierung (zum späteren Sortieren).

Hinweis zur Nutzung

• Das Excel-Arbeitsblatt kann die eingegebenen Daten nicht prüfen (das Mapping Tool prüft teilweise die Eingaben). • Die Zellen 'Info' enthalten zusätzliche Informationen. • Es ist keine automatische Aktualisierung zwischen Excel-Arbeitsblatt und Mapping Tool möglich.

27 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.4

BACnet-Objekt für Bedienen und Beobachten auswählen

Die häufigsten Anwendungsfälle umfassen Bedienen und Beobachten (B&B) von Werten. Solche S7-Variablen, die auf oberster Ebene bedien- und beobachtbar sein müssen, werden vorwiegend auf den Hauptwert (BACnet-Property: Aktueller Wert) eines entsprechenden BACnet-Objekts abgebildet. Wenn Funktionen wie Alarmieren, Quittieren usw. benötigt werden, dann werden die erforderlichen S7-Variablen (z.B. Alarmsignal) nicht einzeln auf Hauptwerte gemappt, sondern auf entsprechende BACnet-Properties des zugehörigen Hauptwertes. Siehe Kapitel Alarmfunktion planen, 5.5; Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen), 9 Im Folgenden wird für jede (Hauptwert-)S7-Variable das geeignete BACnet-Objekt ausgewählt. 1

2

Arbeitsschritt Prüfen Sie im Excel-Arbeitsblatt jede S7-Variable, ob die S7-Variable als Hauptwert auf ein BACnet-Objekt abgebildet werden soll. Beginnen Sie mit der ersten Zeile. – Wenn die S7-Variable einen Hauptwert darstellt, dann wählen Sie für diese (Hauptwert-)S7-Variable das geeignete BACnet-Objekt aus. Gehe zu Schritt 2. – Wenn die S7-Variable keinen Hauptwert darstellt, dann prüfen Sie die nächste Zeile im Excel-Arbeitsblatt. Soll das BACnet-Objekt diese S7-Variable aus der S7-Automationsstation lesen? NEIN => Gehe zu Schritt 3. JA => Input BACnet-Objekt. Ist die Alarmfunktion erforderlich? JA => AI, BI oder MI BACnet-Objekt. NEIN => AI_RED, BI_RED oder MI_RED BACnet-Objekt.

3

Gehe zu Schritt 4. Soll das BACnet-Objekt diese S7-Variable in die S7-Automationsstation schreiben? JA => Output BACnet-Objekt. Ist die Alarmfunktion erforderlich? NEIN => AVAL_OP, BVAL_OP oder MVAL_OP BACnet-Objekt.

4

5

6

Alle anderen BACnet-Objekte werden im Kapitel für Experten behandelt. Wählen Sie den Datentyp des BACnet-Objekts. Analog: BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT, REAL Binär: BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT Multistate: BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT Geben Sie das Kürzel des gewählten BACnet-Objektes (z.B. AI_RED) in die Spalte Obj. Type ein. Tipp: Zelle 'Info'.

Wiederholen Sie die Schritte 2 und 5 für alle (Hauptwert-)S7-Variablen.

28 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.5

Alarmfunktion planen

Dieses Kapitel beschreibt, wie eine einfache Alarmfunktion auf BACnet abgebildet wird. Wenn Sie keine Alarmfunktion engineeren, dann überspringen Sie dieses Kapitel.

5.5.1 Grenzwertüberwachung Alarmwertüberwachung

Grundlagen

Vielfach wird nur die Alarmfunktion Grenzwertüberwachung (Analog) bzw. Alarmwertüberwachung (Binär) verwendet. Weitere Alarmfunktion sind im Experten-Teil enthalten. Siehe Kapitel 9 Funktionsweise

Alarmauslösung

Die Alarmüberwachung findet in der S7-Automationsstation statt und erzeugt gegebenenfalls ein Alarmsignal (S7-Variable).

Alarmempfänger

Der ausgelöste Alarm wird den konfigurierten Alarmempfängern (Recipient DB) über BACnet zugestellt. Als Alarmempfänger muss die Managementstation DESIGO INSIGHT im Recipient DB (DB40) konfiguriert sein. Siehe Kapitel 7.2

Alarmverarbeitung

Die konfigurierten Alarmempfänger (DESIGO INSIGHT) verarbeiten die Alarme entsprechend der konfigurierten Meldungsklasse. Entsprechend werden die Alarme vom Alarmempfänger angezeigt, weitergeleitet und quittiert. Üblicherweise wird die Quittierung des Alarms nicht auf die S7-Automationsstation zurückgeführt. Meldungsklassen DESIGO INSIGHT besitzt folgende Meldungsklassen (Notification class).

Meldungsklassen

Art der Quittierung in DESIGO INSIGHT Simple Alarm Basic Alarm Extended Alarm Der kommende Der kommende Der kommende und der gehende Alarm MUSS Alarm kann nicht Alarm MUSS quittiert werden. quittiert werden. Alarmklasse quittiert werden. UrgentAlarm 11 12 13 HighPrioAlarm 21 22 23 NormalAlarm 31 32 33 LowPrioAlarm 41 42 43 UserDefinedAlarm 51 52 53 OfflineTrend 61 62 63 Vorgabewert ist die Meldungsklasse = 32.

29 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.5.2

Alarmfunktion auf BACnet abbilden

Die Abbildung der Alarmfunktion auf BACnet wird Anhand einem Beispiel dargestellt. Beispiel Grenzwertüberwachung Beispiel

• Die S7-Variable Innentemperatur Raum1 TR (Raumtemperatur) wird von der S7-Automationsstation überwacht (Grenzwertüberwachung). • Bei einer Grenzwertüberschreitung gibt die S7-Automationsstation ein Alarmsignal aus: – KHaus/Innentemperatur_HL = True, wenn die ’Obere Grenze erreicht’ ist. – KHaus/Innentemperatur_LL = True, wenn die ’Untere Grenze erreicht’ ist. • Das Quittieren bzw. Rücksetzen des Alarms erfolgt in der S7-Umgebung. • Das Ändern der Alarm-Grenzen erfolgt in der S7-Umgebung. Abbildung auf BACnet bzw. DESIGO INSIGHT

Umsetzung

– Die Raumtemperatur wird auf ein BACnet-Objekt des Typs AI auf BACnet abgebildet. Der (Objekt-)Name und die hierarchische Darstellung in DESIGO INSIGHT wird im Namen des BACnet-Objekts definiert. – Die S7-Variable Innentemperatur Raum1 TR wird auf den Hauptwert des BACnet-Objekts AI gemappt. Die S7-Variable wird als Aktueller Wert in DESIGO INSIGHT angezeigt. – Die S7-Variable KHaus/Innentemperatur_HL wird auf das BACnet-Property Ereigniszustand (High limit reached) des BACnet-Objekts AI gemappt. – Die S7-Variable KHaus/Innentemperatur_LL wird auf das BACnet-Property Ereigniszustand (Low limit reached) des BACnet-Objekts AI gemappt. – Die Alarmverarbeitung wird mit den BACnet-Properties Meldungsklasse, Meldungstyp konfiguriert. – Die Anzeige in DESIGO INSIGHT wird mit den BACnet-Property Oberer Wert, Unterer Wert und Einheiten konfiguriert. – Die Anzeige eines Meldungstextes in der Alarmmeldung von DESIGO INSIGHT wird mit den BACnet-Property Melungstext konfiguriert.

30 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.5.3

S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt gruppieren

Die Alarmfunktion Grenzwertüberwachung umfasst drei S7-Variable: Hauptwert, Oberer Grenzwert erreicht und Unterer Grenzwert erreicht. Diese S7-Variablen werden im Excel-Arbeitsblatt mit einer gruppen-bildenden Nummerierung versehen. Durch Sortieren werden dann diese S7-Variablen in Gruppen aufgelistet. Im Folgenden wird eine (Hauptwert-)S7-Variable mit den 2 Alarmsignalen gruppiert. S7-Variablen gruppieren 1 2

3

Arbeitsschritt Identifizieren Sie die (Hauptwert-)S7-Variablen, die eine Grenzwertüberwachung besitzen. Schreiben Sie eine fortlaufende Nummer in die Spalte S7-Group.

Vergeben Sie den zugehörigen Alarmsignalen eine fortlaufende Nummer nach dem Dezimalpunkt (z.B. 2.1, 2.2).

5.5.4

Alarm im Excel-Arbeitsblatt projektieren

Im Folgenden wird eine (Hauptwert-)S7-Variable mit den 2 Alarmsignalen projektiert. Hinweise:

Die folgenden Eingaben im Excel-Arbeitsblatt dienen Ihnen als Notiz beim Mappen im Mapping Tool.

Alarm projektieren

Arbeitsschritt 1 2 3

Sortieren Sie die Spalte Gruppe. Die zusammengehörigen S7-Variablen werden gruppiert. Navigieren Sie zur Zeile mit der (Hauptwert-)S7-Variablen für den Alarm. Klicken Sie auf des projektierten BACnet-Objekts.

Alle BACnet-Properties werden angezeigt.

31 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

4

Klicken Sie am linken Rand auf

.

Alle Datentypen und Vorgabewerte der BACnet-Properties werden angezeigt.

5

Prüfen Sie die Vorgabewerte der (Hauptwert-)S7-Variable. Schreiben Sie erforderliche Einstellungen für das Mappen in die Zellen. – Aktueller Wert: – Prüfen Sie den eingetragenen Wert in der Spalte Access. – Prüfen Sie, ob der eingetragene Datentyp in der Spalte Data type mit dem BACnet-Property Aktueller Wert kompatibel ist. Wenn der Datentyp mit Hilfe einer Formel bearbeitet werden soll, dann schreiben Sie eine Notiz in die Zelle Aktueller Wert. Hinweis: Diese Information wird nicht automatisch vom Mapping Tool übernommen. Sie soll beim Mappen auf die richtige Projektierung hinweisen. – Meldungsklasse: Prüfen Sie den Vorgabewert. Wenn Sie den Vorgabewert ändern möchten, dann schreiben Sie eine Notiz in die betreffende Zelle. Hinweis: Diese Information wird nicht automatisch vom Mapping Tool übernommen. – Einheit: Prüfen Sie, ob die eingetragene Einheit in der Spalte Unit einer möglichen Auswahl entspricht. – Oberer Wert, Unterer Wert: Prüfen Sie, ob die eingetragenen Werte in den Spalten Max, Min für den Anzeigebereich richtig sind. – Meldungstyp: Prüfen Sie den Vorgabewert. Wenn Sie den Vorgabewert ändern möchten, dann schreiben Sie eine Notiz in die betreffende Zelle. Hinweis: Diese Information wird nicht automatisch vom Mapping Tool übernommen.

6

7

Hinweis: Der Name des BACnet-Objekts wird in einem späteren Schritt eingegeben. Projektieren Sie das auszuführende Mappen der zugehörigen S7-Variablen zu den entsprechenden BACnet-Properties, indem Sie z.B. ein 'RO'Zeichen in die betreffende Zelle schreiben. Hinweis: Diese Eingaben werden nicht vom Mapping Tool übernommen. Sie sollen beim Mappen auf die richtige Projektierung hinweisen. Projektieren Sie die weiteren BACnet-Objekte mit Alarm (Schritt 2 – 6).

Andere Funktionen wie Quittieren werden auf analoge Art projektiert. Siehe Kapitel 9 Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

32 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.6

Datentyp und Vorgabewerte überprüfen

Datentypen und Vorgabewerte sind unterschiedlich, abhängig vom BACnet-Objekt und von einzelnen Funktionen. Datentypen

BACnet-Objekte und BACnet-Properties besitzen bestimmte Datentypen, die mit den entsprechenden S7-Variablen kompatibel sein müssen. Siehe Kapitel 9 Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

Vorgabewerte

BACnet-Properties besitzen Vorgabewerte, die wirksam sind, wenn keine S7Variable gemappt wird. Im Folgenden werden mit dem Excel-Arbeitsblatt die Datentypen und Vorgabewerte überprüft.

Datentypen und Vorgabewerte überprüfen

Arbeitsschritt 1 2

Sortieren Sie die Spalte S7Group. Klicken Sie bei einer (Hauptwert-)S7Variablen auf BACnet-Objekts.

des projektierten

3

Alle BACnet-Properties werden angezeigt. Klicken Sie am linken Rand auf .

4

Alle Datentypen und Vorgabewerte der BACnet-Properties werden angezeigt. Prüfen Sie Datentyp und Vorgabewerte der (Hauptwert-)S7-Variable.

Geben Sie weitere erforderliche Einstellungen für das Mappen ein. Im Mapping Tool werden diese Einstellungen automatisch gemappt. – Data type: Prüfen Sie, ob der eingetragene Datentyp mit dem BACnetProperty Aktueller Wert kompatibel ist. Wenn der Datentyp mit Hilfe einer Formel bearbeitet werden soll, dann schreiben Sie eine Notiz in die Zelle Aktueller Wert. Hinweis: Diese Information wird nicht automatisch vom Mapping Tool übernommen. Sie soll beim Mappen auf die richtige Projektierung hinweisen. – Access: Prüfen Sie, ob die Einstellung gewünscht ist. RO: S7-Variable wird automatisch zum Lesen gemappt. WO: S7-Variable wird automatisch zum Schreiben gemappt RW: S7-Variable wird automatisch zum Lesen und zum Schreiben gemappt. 33 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

– Unit: Prüfen Sie, ob die eingetragene Einheit einer möglichen Auswahl entspricht. – Enumeration: Prüfen Sie, ob die eingetragene Enumeration bezüglich Inhalt und Syntax richtig ist. Syntax: 0=Aus ; Ein – Min, Max: Prüfen Sie, ob die eingetragenen Werte für den Anzeigebereich richtig sind.

5

Hinweis: Der Name des BACnet-Objektes wird in einem späteren Schritt eingegeben. Prüfen Sie die Vorgabewert eines jeden BACnet-Property.

6

Wenn Sie den Vorgabewert ändern möchten, dann schreiben Sie eine Notiz in die betreffende Zelle. Hinweis: Diese Information wird nicht automatisch vom Mapping Tool übernommen. Sie soll beim Mappen auf die richtige Projektierung hinweisen. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 5 für alle (Hauptwert-)S7-Variablen.

34 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5.7

Hierarchie projektieren

Im DESIGO INSIGHT Object Viewer werden die BACnet-Objekte in einer Baumstruktur mit Ordnern dargestellt (Technische Sicht, Betreibersicht). Diese hierarchische Struktur ist im Technischer Bezeichner bzw. in der Bedieneradresse definiert und ist in folgenden BACnet-Properties des BACnetObjekts enthalten. Sicht (Object Viewer)

Name

BACnet-Property

Technische Sicht

Technischer Bezeichner

Name

Betreibersicht

Bedieneradresse

User Designation

Struktur, Gliederung

Die Baumstruktur, die Gliederung und die Ordnerbezeichnungen werden aus Namenselementen gebildet, die durch den Separator " ’ " (Hochkomma) getrennt sind. Die Abfolge in der Baumstruktur erfolgt in alphabetischer Reihenfolge der Namenselemente.

Syntax

Name des BACnet-Objekts: Namenselement’Namenselement’Namenselement Z.B.:

Gebäude1’Heizung2’Ventil3

Erlaubte Zeichen: A..Z, a..z, 0..9 (keine Umlaute) Max. Länge des Namens: 80 Zeichen Max. Ebenen: 7 Ebenen Achten Sie auf die optimale Darstellung im Objekt Viewer (z.B. Länge der einzelnen Namenselemente). Technischer Bezeichner (Name)

Im Folgenden wird im Excel-Arbeitsblatt die hierarchische Struktur der BACnetObjekte für die Technische Sicht definiert (in der Spalte Name). 1 2

Arbeitsschritt Sortieren Sie im Excel-Arbeitsblatt die Spalte Obj. Type. Alle (Hauptwert-)S7-Variablen sind jetzt untereinander aufgeführt. Geben Sie in der Spalte Name das erste Namenselement ein (bei allen (Hauptwert-)S7-Variablen).

3

Geben Sie das 2. Namenselement ein, getrennt durch den Separator " ’ ".

4

Geben Sie die folgenden Namenselemente ein, getrennt durch den Separator " ’ ".

35 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

5

Sortieren Sie die Spalte Name.

Die (Hauptwert-)S7-Variablen sind nun entsprechend der Hierarchie geordnet.

Bedieneradresse (User designation)

In der gleichen Weise wie die Technische Sicht wird auch die Hierarchie und die Bezeichnung der Betreibersicht definiert. Die Bedieneradresse wird in der Spalte User designation eingetragen.

Syntax

Die Syntax ist in DESIGO INSIGHT projektspezifisch definiert. Die Syntax wird bei der Erstellung der Site definiert (z.B. Separator " ’ " (Hochkomma)) User designation des BACnet-Objekts: Namenselement’Namenselement’Namenselement Z.B.:

Projekt’Anlage’Objekt

Erlaubte Zeichen: Max. Länge des Namens: Max. Ebenen:

Bezeichner (Description)

A..Z, a..z, 0..9 (keine Umlaute) 80 Zeichen ???3 Ebenen

Im DESIGO INSIGHT Object Viewer wird der Bezeichner in eckigen Klammern zum Namen des BACnet-Objektes hinzugefügt (Technische Sicht). Der Bezeichner (Description) wird in der Spalte Description eingetragen.

36 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Planung und Abklärung

CM110890de_01 14.10.2009

6

Mapping

Im Mapping Tool werden die S7-Variablen auf entsprechende BACnet-Objekte bzw. BACnet-Properties gemappt. S7-Data_to_BACnet_V1.0.xls

Mapping Tool

BACnetCP (*.dat)

EDE (*.csv)

– – – –

Mapping Projekt anlegen S7-Variablen importieren BACnet-Objekte erstellen S7-Variablen auf BACnet Properties mappen

Kapitel 6.1 Kapitel 6.2 Kapitel 6.3 Kapitel 6.4

Anschliessend werden Exportdateien für den CP und für die Integration in DESIGO INSIGHT generiert. Kapitel 6.6 – Mapping Dateien generieren: – Konfigurationsdateien des Mappingprojektes für den CP 343-1 BACnet – Projektbeschreibungsdateien (EDE) zur Integration in die Leitebenensoftware (INSIGHT)

6.1

Projekt anlegen

Im Mapping Tool wird für jede S7-Automationsstation ein eigenes Projekt angelegt. Das Projekt enthält Projektdaten, die zum Generieren der Mapping-Dateien benötigt werden. Folgende Daten müssen dazu vorhanden sein: – Bestellte Lizenznummer (auf Lieferschein) und generierter License key (Web Licence Manager von A&D). Siehe Kapitel 4.4 – Geräte-Id (Dezimalzahl) für den CP 343-1 BACnet. Die Geräte-Id muss einmalig sein. Wertebereich: 1..4194303 Wertebereich für PX Geräte: 2297152..3145757 (HEX: 022...) – (BACnet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet. Der (BACnet-)Gerätename muss mit der BACnet Einstellung des CP 343-1 BACnet übereinstimmen. Siehe Kapitel 7.1 – Im S7-Programm verwendeter Zeichensatz (ASCII oder ISO-8859-1,...). – Freie Datenbaustein-Nummer im S7-Programm. – In DESIGO INSIGHT verwendete Prioritäten für die Meldungsklassen (Notification Class). Im Folgenden wird im Mapping Tool ein neues Projekt erstellt. Neues Projekt erstellen 1 2

3

Tätigkeit Wählen Sie Start > Programme > DESIGO S7 Mapping Tool > DESIGO S7 Mapping Tool. Wählen Sie Project > Standard Project Path. Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis, in dem die Projektdatei gespeichert werden soll. Klicken Sie Save. Wählen Sie Project > New. Das Dialogfeld Projekt wird mit dem Register Project geöffnet.

37 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

4

Geben Sie alle notwendigen Daten ein: – Meta data: Version der Metadaten-Datei. Die Version kann nachträglich nicht mehr geändert werden. Spracheinstellung des Mapping Tools. Entsprechende Metadaten werden verwendet. Hinweis: Im Mapping Tool werden nicht alle Texte in deutsch dargestellt. – License: Generierter License key – Delivery Id: Bestellte Lizenznummer

5

6

Register Project, siehe Kapitel 10.2.1 Klicken Sie Apply. Die gewählte Version der Metadaten-Datei wird für dieses Projekt festgelegt. Die Eingaben werden zwischengespeichert. Klicken Sie das Register Device Object. Geben Sie alle notwendigen Daten ein: – Device Instance Number: Geräte-Id (Dezimalzahl) für den CP 343-1 BACnet. Wertebereich: 1..4194303 Wertebereich für PX Geräte: 2297152..3145757 (HEX: 022...) – Name: (BACnet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet. – Character Set: Üblicherweise ISO-8859-1 (ISO Latin-1)

7 8

Register Device Object, siehe Kapitel 10.2.2 Klicken Sie Apply. Die Eingaben werden zwischengespeichert. Klicken Sie das Register Notification Class. Geben Sie alle notwendigen Daten ein: – DB-Number of the Recipient-List-Datablock: Vorgesehene Datenbaustein-Nummer im S7-Programm (Vorgabe: DB40) – Verwendete Prioritäten für die Meldungsklassen (Notification Class).

9 10

11 12 13 14 15

Register Notification Class, siehe Kapitel 10.2.3 Klicken Sie Apply. Die Eingaben werden zwischengespeichert. Klicken Sie das Register Priority Mode. Eingaben sind nur notwendig, wenn Befehle mit Prioritäten verwendet werden. Register Priority Mode, siehe Kapitel 10.2.4 Klicken Sie Apply. Die Eingaben werden zwischengespeichert. Klicken Sie Close. Das Dialogfeld wird geschlossen. Wählen Sie Project > Save. Geben Sie den gewünschten Speicherort und Projektnamen ein. Klicken Sie Speichern. Folgende Verzeichnisse und Dateien werden erstellt: MetaData EngMapData-DESIGO-S7B1_20090417.xml EngMetaData-DESIGO-S7B1_de_20090417.xml EngMetaData-DESIGO-S7B1_en_20090417.xml .ds7

38 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

6.2

S7-Variablen importieren (Excel-Arbeitsblatt)

Im Rahmen der Planung und Abklärung wurden die S7-Variablen erfasst und im Excel-Arbeitsblatt aufbereitet. (Kapitel 5) Im Excel-Arbeitsblatt erfasste S7-Variablen werden direkt mit Copy&Paste importiert. S7-Variablen importieren 1 2

Tätigkeit Öffnen Sie das Excel-Arbeitsblatt mit den S7-Variablen. Markieren Sie in den Spalten S7 Comment .. Free text (A:Q) alle Zellen, die Sie importieren wollen.

3 4

Wichtig: Beim Import muss die Reihenfolge der Spalten vom ExcelArbeitsblatt und dem Mapping Tool übereinstimmen. Wählen Sie Bearbeiten > Kopieren. Wechseln Sie in das Mapping Tool. Das Teilfenster S7-Variablen wird angezeigt. Es ist noch keine Zeile vorhanden.

5

6

Wichtig: Beim Import muss die Reihenfolge der Spalten vom ExcelArbeitsblatt und dem Mapping Tool übereinstimmen. Tipp: Wählen Sie View > Reset Layout. Die Reihenfolge der Spalten im Mapping Tool werden entsprechen der Reihenfolge im mitgelieferten ExcelArbeitsblatt gesetzt. Wählen Sie S7-Variable > Add S7-Variable (F6). Eine neue Zeile mit Id = 1 wird erstellt.

Klicken Sie in das Feld der Spalte S7 Comment.

39 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

7

8

Wählen Sie Edit > Paste. Alle Zellen aus dem Excel-Arbeitsblatt werden eingefügt: – Für jede Zeile im Excel-Arbeitsblatt wird eine Zeile mit fortlaufender Id erstellt. Diese Id wird im Projekt nur einmal vergeben. – Alle kopierten Zellen des Excel-Arbeitsblatts werden eingetragen, ausgehend von der markierten Zelle.

Hinweis: Kopierte Werte, die nicht dem Eingabeformat entsprechen, werden fehlerhaft eingefügt (z.B. Wert=5 in der Spalte Data type=INT). Wählen Sie S7-Variable > Check (F5). Das Mapping Tool prüft alle Einträge der S7-Variablen. In der Spalte Status wird das Resultat angezeigt.

Legende zum Status: OK: Die Einträge in dieser Zeile sind vollständig. Die überprüfbaren Daten sind konsistent. WRN, [Spalte]: Warnung Die Einträge in dieser Zeile sind unvollständig (z.B. Das Feld Name ist leer und kann beim Erzeugen des BACnet-Objekts nicht automatisch übernommen werden). Die überprüfbaren Daten sind konsistent. ERR, [Spalte]: Fehler Erforderliche Einträge fehlen oder sind falsch. Der Fehler befindet sich in der angegebenen Spalte (z.B. ERR, Data type). 9

10

Prüfen Sie, ob die importierten Daten vollständig und richtig übernommen wurden. Memory area, Data type, Access, Unit: Die eingegebene bzw. importierte Einheit muss exakt einer definierten Einheit (Drop down Liste) entsprechen, damit die EInheit automatisch in das BACnet-Objekt übernommen wird. Tipp: Wählen Sie die richtige Einheit aus der Liste. Wählen Sie S7-Variable > Check (F5). Bereinigen Sie die noch vorhandenen Warnungen und Fehler.

Hinweis:

Mit dem Ändern der S7-Variablen im Mapping Tool (oberes Teilfenster), sind die Daten zwischen Excel-Arbeitsblatt und Mapping Tool nicht mehr vollständig übereinstimmend.

Excel-Arbeitsblatt aktualisieren

Es ist keine automatische Aktualisierung zwischen Excel-Arbeitsblatt und Mapping Tool möglich. Änderungen im Excel-Arbeitsblatt können erneut mit Copy&Paste eingefügt werden. Dabei werden die Felder überschrieben und zusätzliche Zeilen neu erstellt. Änderungen im Mapping Tool können mit Copy&Paste zurück in das ExcelArbeitsblatt übertragen werden.

40 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

Folgende Funktionen unterstützen das Bearbeiten von S7-Variablen: Zusätzlicher Eintrag

S7-Variable > Add S7-Variable fügt eine zusätzliche Zeile mit der nächsten freien Id am Ende der Liste ein.

Eintrag löschen

Edit > Delete löscht markierte Zellen oder eine ganze Zeile (wenn alle Zellen markiert sind). Die Id wird gelöscht, aber sie wird in diesem Projekt nicht mehr verwendet. Hinweise: – S7-Variablen, die nicht gemappt sind, können im Mapping Tool gelöscht werden. Die gelöschte Id wird aber in diesem Projekt nicht mehr vergeben. – S7-Variablen, die gemappt sind, sollten im Mapping Tool nicht gelöscht werden. Die Eigenschaften der S7-Variablen können durch überschreiben aktualisiert werden.

Spalten verschieben, fixieren

Siehe 10.3.1 ff

Einträge gruppieren

Siehe 10.3.3

Einträge sortieren

Siehe 10.3.4

S7-Variablen filtern

Siehe 10.3.5

41 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

6.3

BACnet-Objekt erstellen

Im Rahmen der Planung und Abklärung wurde für die (Hauptwert-)S7-Variable das geeignete BACnet-Objekt projektiert (Spalte Obj. Type). (Kapitel 5.4) Im folgenden Arbeitsschritt wird für die (Hauptwert-)S7-Variable ein neues BACnetObjekt angelegt. Dabei wird automatisch die S7-Variable auf den Hauptwert (Aktueller Wert) gemappt. BACnet-Objekt anlegen 1

2 3

4 5

Tätigkeit Klicken Sie auf den Spaltentitel Obj. Type (ein- oder zweimal). Die S7-Variablen werden nach den projektierten BACnet-Objekten sortiert.

Klicken Sie auf die gewünschte S7-Variable (Zeile). Ein schwarzer Pfeil bezeichnet die markierte Zeile. Wählen Sie S7-Variable > Create BACnet Object(s) F7. Das Dialogfeld Select BACnet Object Profile wird geöffnet.

Die möglichen BACnet-Objekte werden angezeigt (abhängig vom Datentyp). Wählen Sie ein BACnet-Objekttyp aus der Liste aus. Klicken Sie OK. Im unteren Teilfenster wird ein neues BACnet-Objekt mit seinen BACnetProperties erstellt und am Ende der Liste angefügt.

Das Mapping Tool prüft die Daten beim Erstellen des BACnet-Objekts. In der Spalte Status wird das Resultat angezeigt. Legende zum Status: OK: Die Einträge in dieser Zeile sind vollständig. Die überprüfbaren 42 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

Daten sind konsistent. WRN, [Spalte]: Warnung Die Einträge in dieser Zeile sind unvollständig (z.B. Das Feld Write variable ist leer, obwohl der Access mode = Lesen/Schreiben ist). Die überprüfbaren Daten sind konsistent. ERR, [Spalte]: Fehler Erforderliche Einträge fehlen oder sind falsch. Der Fehler befindet sich in der angegebenen Spalte (z.B. ERR, Data type). Die S7-Variable wird automatisch auf den Hauptwert (BACnet-Property: Aktueller Wert) gemappt, indem die Id der S7-Variable in die Felder Read variable und/oder Write variable eingetragen wird. Klicken Sie auf . Die einzelnen BACnet-Properties werden angezeigt.

Werte überprüfen und korrigieren

6

Tätigkeit Überprüfen Sie die automatisch übernommenen Werte.

7

Oberes Teilfenster: Name Description User designation Id der S7-Variable RO, WO, RW Unit Enumeration Max Min Oberes Teilfenster:

-> -> -> -> -> -> -> ->

Unteres Teilfenster: Name Description User designation Read variable und/oder Write variable Einheit Zustandstext , Anzahl Zustände Oberer Wert Unterer Wert

– Korrigieren Sie die fehlerhaften Werte. – Wählen Sie S7-Variable > Check (F5). Unteres Teilfenster: Aktualisieren Sie das Mapping von diesem BACnet-Objekt. – Klicken Sie auf die Zeile mit dem zu aktualisierenden BACnet-Objekt. 43 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

– Wählen Sie BACnet > Re-Map S7-Varable(s) (Shift+F7). Die korrigierten Werte werden übernommen.

8 9 10

– Wählen Sie BACnet > Check (Shift+F5). Der Status der einzelnen BACnet-Properties wird angezeigt. Bereinigen Sie die noch vorhandenen Warnungen und Fehler. Wählen Sie Projekt > Save. Die Eingaben werden im Projekt gespeichert. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 9 für alle (Hauptwert-)S7-Variablen. Tipp: Sie können gleichzeitig mehrere (Hauptwert-)S7-Variablen mappen, wenn sie gleichartige BACnet-Objekte erfordern. Siehe Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.

Folgende Funktionen unterstützen das Bearbeiten von BACnet-Objekten: Neues BACnet-Objekt

BACnet > Add BACnet Object erzeugt ein neues BACnet-Objekt entsprechend dem gewählten Objekttyp mit der nächsten freien Id am Ende der Liste.

Eintrag löschen

Edit > Delete löscht eine ganze Zeile (wenn alle Zellen markiert sind). Die Id wird gelöscht, aber sie wird in diesem Projekt nicht mehr verwendet. Hinweise: – BACnet-Objekte, die nicht gemappt sind, können im Mapping Tool gelöscht werden. Die gelöschte Id wird aber in diesem Projekt nicht mehr vergeben. – BACnet-Objekte, die gemappt sind, sollten im Mapping Tool nicht gelöscht werden. Die Eigenschaften der BACnet-Objekte können durch überschreiben oder neu mappen aktualisiert werden.

Spalten verschieben

Siehe 10.3.1

Einträge gruppieren

Siehe 10.3.3

Einträge sortieren

Siehe 10.3.4

BACnet-Properties filtern

Siehe 10.3.6

BACnet-Objekte horizontal anordnen

Siehe 10.3.7

Spalten der BACnetObjekte ein-/ausblenden

Siehe 10.3.8

Mehrere BACnet-Objekte gleichzeitig erstellen

Siehe 10.3.9

44 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

6.4

BACnet-Property mappen

Im Rahmen der Planung und Abklärung werden auch zusätzliche Funktionen (z.B. Alarmfunktion) projektiert. Zu diesem Zweck müssen S7-Variable auf BACnetProperties gemappt werden. Dieses Kapitel beschreibt, wie eine einfache Alarmfunktion auf BACnet abgebildet wird. Wenn Sie keine Funktion engineeren, die das Mappen von S7-Variablen auf BACnet-Properties erfordert, dann überspringen Sie dieses Kapitel. Beispiel

Das Mappen von S7-Variablen auf BACnet-Properties wird anhand einer Grenzwertüberwachung dargestellt. Im Rahmen der Planung und Abklärung wurde folgende Alarmfunktion projektiert.

Im Folgenden werden die S7-Varablen auf BACnet-Properties gemappt und die Vorgabewerte angepasst. 1

2

Tätigkeit Klicken Sie auf den Spaltentitel S7 Group (ein- oder zweimal). Die S7-Variablen werden nach Zugehörigkeit zum gewünschten BACnetObjekt sortiert.

Über die (Hauptwert-)S7-Variable kann das gemappte BACnet-Objekt im unteren Teilfenster gefunden werden. Oberes Teilfenster: – Klicken Sie auf die gewünschte Schaltfläche in der Spalte Map. Ein schwarzer Pfeil bezeichnet die markierte Zeile. Unteres Teilfenster: Das BACnet-Property mit der gemappten S7-Variable wird angezeigt.

45 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

Hinweis: Diese Funktion ist nur möglich, wenn die S7-Variable schon auf ein BACnet-Objekt gemappt wurde. 3

4

5

6

7 8

Die Grenzwertüberwachung erfordert das BACnet-Property Ereigniszustand. Dieses ist optional und muss zuerst aktiviert werden. – Wählen Sie BACnet > Add BACnet Property (Shift+F8). – Wählen Sie Ereigniszustand. – Klicken Sie OK. Das BACnet-Property Ereigniszustand wird angezeigt. Die Fehlermeldung zeigt, dass noch keine S7-Variable gemappt wurde. – Klicken Sie auf .

Hinweis: Optionale BACnet-Properties können auch schon beim Erstellen aktiviert werden. Siehe 0 Geben Sie im Feld Read variable die Id der S7-Variablen ein.

Wählen Sie BACnet > Check (Shift+F5). Der Status wird OK. Die Spalte Map der S7-Variable wird aktualisiert und das Mapping wird angezeigt. Kontrollieren bzw. ändern Sie die BACnet-Properties anhand dem ExcelArbeitsblatt. – Aktueller Wert: – Prüfen Sie, ob die eingetragenen Ids der S7-Variablen richtig sind. – Geben Sie die Formel für eine Datentyp-Konversion ein, wenn erforderlich (Notiz im Excel-Arbeitsblatt). – Meldungsklasse Wertänderung, COV Meldungstyp: – Ändern Sie diese Werte, wenn erforderlich (Notiz im Excel-Arbeitsblatt). Wählen Sie Projekt > Save. Die Eingaben werden in der Projektdatei gespeichert. Mappen Sie weitere S7-Variablen zu BACnet-Properties.

46 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

6.5

Funktionen und Vorgabewerte prüfen

Viele Daten werden beim Mappen von S7-Variablen automatisch übernommen. Dennoch ist die Anpassung der Vorgabewerte bei einzelnen BACnet-Properties erforderlich.

1

Tätigkeit Kontrollieren bzw. ändern Sie die BACnet-Properties anhand der Notizen im Excel-Arbeitsblatt. – Wertänderung, COV Auflösung Anzeigeauflösung Meldungstext Ändern Sie diese Werte, wenn erforderlich (Notiz im ExcelArbeitsblatt).

Damit hat das Excel-Arbeitsblatt als Projektierungshilfe ausgedient.

47 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

6.6

Mapping-Dateien generieren

Sind alle S7-Variablen auf die gewünschten BACnet-Objekte gemappt, dann werden die Exportdateien generiert. BACnet Config-Datei (.dat-Dateien)

Das Mapping Tool erzeugt BACnet-Konfigurationsdaten für den CP 343-1 BACnet.

EDE-Datei (.csv-Dateien)

Das Mapping Tool erzeugt Projektbeschreibungsdaten für das DIEPT Tool.

Mapping-Dateien generieren

Diese .dat-Dateien (BACnet...) werden im Verzeichnis BACnetCP gespeichert. Diese Dateien werden in das S7 Kundenprojekt kopiert und in den CP geladen.

Diese .csv-Dateien (S7Projektname_Device_...) werden im Verzeichnis EDE gespeichert. Diese Dateien in das ???DESIGO INSIGHT Projekt kopiert und in DESIGO INSIGHT integriert.

1

Tätigkeit Wählen Sie Generate > BACnet Config and EDE. Folgende Verzeichnisse und Dateien werden erstellt bzw. aktualisiert: BACnetCP BACnetBasic2_1.dat BACnetKonsistenz_1.dat BACnetObjectAddress_32000.dat .... EDE S7Projektname_Device_EDE.csv S7Projektname_Device_ObjTypes.csv S7Projektname_Device_StateTexts.csv S7Projektname_Device_Units.csv ... .ds7

Report-Datei generieren

Zu Informations- und Dokumentationszwecken erzeugt das Mapping Tool ein Report von dem Mapping. 1

Tätigkeit Wählen Sie Generate > Export to Flat File. Das Verzeichnis Export und Datei BACnetObjects.csv wird erstellt bzw. aktualisiert: ... Export BACnetObjects.csv

48 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Mapping

CM110890de_01 14.10.2009

7

SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

Folgende Aufgaben werden im S7-Kundenprojekt mit STEP 7 ausgeführt: BACnetCP (*.dat)

HW Konfig

– CP 343-1 BACnet konfigurieren und laden – CP 343-1 BACnet projektieren – Ethernet Konfiguration erstellen – BACnet Konfiguration erstellen – Hardware-Konfiguration speichern und übersetzen – Hardware-Konfiguration laden

Kapitel 7.1

– Recipient DB konfigurieren und laden – Recipient DB in S7-Kundenprojekt integrieren – Recipient DB konfigurieren und laden

Kapitel 7.2

– CP-Konfigurationdateien laden (.dat-Dateien)

Kapitel 7.3

S7-300 mit CP 343-1 BACnet

49 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

7.1 Voraussetzungen

CP 343-1 BACnet konfigurieren und laden

– Die Arbeitsumgebung SIMATIC S7 mit STEP 7 V5.4 SP4 und integriertem Hardware Support Package (HSP 1016) ist eingerichtet. (Kapitel 4.1) – Das S7-Kundenprojekt ist in STEP 7 geöffnet. – Der Kommunikationsprozessor CP 343-1 BACnet ist gesteckt und installiert. Hinweise zum Einbau des CP enthält [1]. – Es besteht eine Kommunikationsverbindung von STEP 7 zur S7Automationsstation. Folgende Informationen sind bekannt: – IP-Adresse und Subnetzmaske für den CP 343-1 BACnet – (Ethernet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet – MAC-Adresse des CP 343-1 BACnet – (BACnet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet – (BACnet-)Geräte Id (Hexzahl) für denCP 343-1 BACnet – (BACnet-)UDP-Port für den CP 343-1 BACnet Im Folgenden wird der CP 343-1 BACnet im S7-Kundenprojekt projektiert.

CP 343-1 BACnet projektieren

Schritt 1 2 3 4 5

6 7 8

9

Vorgehen Markieren Sie im SIMATIC Manager die SIMATIC 300 Station. Im rechten Fensterbereich werden die Hardware-Objekte angezeigt. Doppelklicken Sie das Hardware Objekt. Der HW Konfig wird geöffnet. Wählen Sie Ansicht > Katalog. Navigieren Sie im Katalog zum CP: SIMATIC 300 > CP300 > Industrial Ethernet > CP 343-1 BACnet Setzen Sie den CP mit Drag&Drop auf einen freien Steckplatz des Racks. Der Dialog Eigenschaften Ethernet Schnittstelle CP 343-1 BACnet wird geöffnet.

Hinweis: Der CP 343-1 BACnet besitzt ab Werk die IP-Adresse 192.168.0.1. Geben Sie die IP-Adresse ein. Geben Sie die Subnetzmaske ein. Wählen Sie im Feld Subnetz das gewünschte Ethernet. Wenn noch kein Ethernet vorhanden ist, dann definieren Sie ein Neues (Neu…). Klicken Sie OK.

50 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

Im Folgenden wird der CP 343-1 BACnet im Ethernet konfiguriert. Ethernet Konfiguration erstellen

Schritt 1

Vorgehen Rechtsklicken Sie in HW Konfig den Steckplatz des CP 343-1 BACnet. Wählen Sie Ethernet-Teilnehmer bearbeiten. Der Dialog Ethernet-Teilnehmer bearbeiten wird geöffnet.

2

Geben Sie die MAC-Adresse des CP 343-1 BACnet ein.

3

Geben Sie den (Ethernet-)Gerätename ein.

4

Klicken Sie IP-Konfiguration zuweisen. Die Konfiguration wird in die S7-Automationsstation geladen.

5

Bestätigen Sie die Erfolgsmeldung.

6

Klicken Sie Schliessen.

51 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

Im Folgenden wird der CP 343-1 BACnet im BACnet konfiguriert. Weitere Informationen finden Sie in der Online Hilfe des CP 343-1 BACnet. BACnet Konfiguration erstellen

Schritt 1

Vorgehen Doppelklicken Sie den Steckplatz des CP 343-1 BACnet. Der Dialog Eigenschaften CP 343-1 BACnet wird geöffnet.

2

Klicken Sie das Register BACnet Basic.

4

Geben Sie Gerätename ein. Der (BACnet-)Gerätename ist die Anwenderbezeichnung der S7Automationsstation im BACnet-Netzwerk. Der Gerätename innerhalb des BACnet-Netzwerks muss eindeutig sein. Zulässig sind die Zeichen [A…Z, a…z, 0…9]. Geben Sie Geräte-ID ein. Diese (BACnet-)Geräte-ID muss vom Mapping Tool (Feld Device Id) händisch übertragen werden. Siehe Kapitel 6.1

5

6

Die Geräte-ID identifiziert die S7-Automationsstation im BACnetNetzwerk. Die Geräte-ID innerhalb des BACnet-Netzwerks muss eindeutig sein. Klicken Sie das Register BACnet Kommunikation.

7

Geben Sie den UDP-Port ein. Z.B. "bac0“

8

Wählen Sie BBMD aktiv, wenn Sie FDT nutzen (Register BACnet Basic).

52 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

9

Klicken Sie das Register Uhrzeitsynchronisation.

10

Wählen Sie das Verfahren "Uhrzeitsynchronisation im BACnet Verfahren" (Vorgabewert). Ergebnis: Für zeitfolgerichtige Meldungen des CPs wird dessen Uhrzeit mit der Uhrzeit der Managementstation (DESIGO Insight) gekoppelt.

11

Klicken Sie OK.

Im Folgenden wird die erstellte Hardware-Konfiguration gespeichert und übersetzt. HardwareKonfiguration speichern und übersetzen

Schritt 1

Vorgehen Wählen Sie in HW Konfig Station > Speichern und Übersetzen. Die Einstellungen werden gespeichert und in ladbaren S7-Code übersetzt. Folgendes Verzeichnis wird erstellt: \Projektname\BACnet\ Dieses Verzeichnis ist später für das Laden der Exportdateien aus dem Mapping Tool erforderlich. (Siehe Kapitel 8).

53 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

Im Folgenden wird die Hardware-Konfiguration in die S7-Automationsstation geladen. HardwareKonfiguration laden

Schritt 1

Vorgehen Wählen Sie in HW Konfig Zielsystem > Laden in Baugruppe…. Der Dialog Zielbaugruppe auswählen wird geöffnet.

2

Wählen Sie die Zielbaugruppe. Klicken Sie OK.

3

Wählen Sie den CP 343-1 BACnet (IP-Adresse).

Klicken Sie OK. 4

Bestätigen Sie die Meldung, dass die Zielbaugruppe zum Laden gestoppt wird. Der Ladevorgang startet. Die grüne Lampe RX/TX an der CPU blinkt.

5

Bestätigen Sie die Meldung, dass die Zielbaugruppe wieder gestartet wird. Der Ladevorgang ist abgeschlossen.

54 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

7.2

Recipient DB konfigurieren und laden

Für das BACnet Alarm Handling ist der Recipient Datenbaustein erforderlich. Dieser muss aus der S7-Bibliothek MapLib in das S7-Kundenprojekt kopiert, konfiguriert und geladen werden.

Voraussetzungen

– Die Arbeitsumgebung SIMATIC S7 mit STEP 7 V5.4 SP4 und integrierter Mapping Library ist eingerichtet (Kapitel 4.1). – Das S7-Kundenprojekt ist in STEP 7 geöffnet. – Es besteht eine Kommunikationsverbindung von STEP 7 zur S7Automationsstation. – Eine freie Datenbausteinnummer für den Recipient DB40 ist festgelegt. Hinweis: Die selbe Datenbausteinnummer wird auch im Mapping Tool verwendet. – Die Alarmempfänger (Gerätenamen) sind bekannt. – Die Zustellungszeiten sind bekannt. Im Folgenden wird der Recipient DB in das S7-Kundenprojekt integriert:

Recipient DB integrieren

Schritt 1 2 3 4 5 6

7 8

Vorgehen Wählen Sie im SIMATIC Manager Datei > Öffnen…. Der Dialog Projekt öffnen wird geöffnet. Klicken Sie das Register Bibliotheken. Wählen Sie die Bibliothek MapLib. Klicken Sie OK. Die Bibliothek MapLib wird im SIMATIC Manager geöffnet. Öffnen Sie den Bausteinbehälter. Evtl. Recipient DB40 umbenennen. – Markieren Sie den Recipient DB40. – Wählen Sie Bearbeiten > Umbenennen. – Geben Sie die gewünschte Datenbausteinnummer ein. Markieren Sie den Recipient Datenbaustein. Wählen Sie Bearbeiten > Kopieren. Öffnen Sie den Bausteinbehälter des S7-Kundenprojekts. Wählen Sie Bearbeiten > Einfügen.

Im Folgenden wird der Recipient DB konfiguriert: Recipient DB konfigurieren und laden

Schritt 1

2

Vorgehen Doppelklicken Sie den Recipient DB. Der KOP/AWL/FUP Editor wird geöffnet. Hinweis: – In dieser Ansicht können keine Daten geändert werden. – Die Spalte Initial Value zeigt keine relevanten Daten an. Wählen Sie Debug > Monitor. Bestätigen Sie die Meldung mit Ja. Die Daten werden aus der S7-Automationsstation gelesen.

55 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

3

Definieren Sie den ersten Alarmempfänger (Recp01_...) und die Zustellung. – RecpName: Gerätename des ersten Empfängers (innerhalb Hochkomma z.B. ’INSIGHT Station 1’). – Enable: z.B. TRUE aktiviert die Zustellung. – Monday…Sunday: z.B. TRUE aktiviert den entsprechenden Tag. – FromTime: Startzeit der Zustellung. – ToTime: Stoppzeit der Zustellung. Hinweis: Vorgabewert TOD#00:00:00.000 muss geändert werden, sonst erfolgt keine Zustellung. – UrgentHigh:z.B. 16#77 aktiviert alle Urgent- und High-Alarme

4 5

Konfigurieren Sie weitere Empfänger. Wählen Sie PLC > Download. ???Zielsystem > Laden. Bestätigen Sie die Meldung mit Ja. Der Datenbaustein wird in die S7-Automationsstation geladen. Wählen Sie Datei > Speichern. Bestätigen Sie die Meldung mit Ja. Der Datenbaustein wird im S7-Kundenprojekt gespeichert. Wählen Sie Datei > Schliessen.

6

7

56 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

7.3 Voraussetzungen

CP-Konfigurationsdateien laden

– Die CP-Konfigurationsdateien des Mapping Projekts (.dat-Dateien) sind vorhanden. Kapitel 6.6 – Der CP 343-1 BACnet ist projektiert, konfiguriert und geladen. Kapitel 7.1 – Es besteht eine Kommunikationsverbindung von STEP 7 zur S7Automationsstation. – Das S7-Kundenprojekt ist in STEP 7 geöffnet. Im Folgenden werden die CP-Konfigurationsdateien in die S7-Automationsstation geladen.

CP-Konfigurationsdateien laden

Schritt 1

Vorgehen Kopieren Sie alle CP-Konfigurationsdateien im Verzeichnis BACnetCP. BACnetCP BACnetBasic2_1.dat BACnetKonsistenz_1.dat BACnetObjectAddress_32000.dat ....

Fügen Sie die CP-Konfigurationsdateien in folgendes Verzeichnis ein: C:\\Siemens\Step7\S7Proj\\BACnet\

2 3 4 5

6

: (BACnet-)Gerätename z.B. DS7AS01. Siehe Kapitel 7.1 Markieren Sie im SIMATIC Manager die SIMATIC 300 Station. Im rechten Fensterbereich werden die Hardware-Objekte angezeigt. Doppelklicken Sie das Hardware Objekt. Der HW Konfig wird geöffnet. Doppelklicken Sie den Steckplatz des CP 343-1 BACnet. Der Dialog Eigenschaften CP 343-1 BACnet wird geöffnet. Klicken Sie das Register BACnet Basic.

Klicken Sie BACnet-Laden…. Der Ladevorgang startet. Die grüne Lampe RX/TX an der CPU blinkt. Hinweis: Die CPU geht beim Laden nicht in STOP.

57 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

7 8 9

Hinweis: Der CP führt einen Warm Start aus und prüft, ob die Lizenz gültig ist. -> Mit einer gültigen Lizenz startet nun der CP die EthernetKommunikation. -> Mit einer ungültigen Lizenz bleibt der CP inaktiv. Der Lizenz-Zustand wird am CP nicht angezeigt. Er kann nur mit der Funktion NCM Diagnostic festgestellt werden. Klicken Sie das Register Diagnose. Klicken Sie Run. Der Dialog NCM S7-Diagnose CP ... wird geöffnet. Geben Sie mit der Tastatur die Zeichenfolge "bacnet" ein und drücken Sie Return. Dabei muss der Dialog NCM S7-Diagnose CP ... aktiv sein. (Die Eingabe ist nicht sichtbar). Die Funktion BACnet Trace (im linken Teilfenster) wird eingeschaltet.

11

Klicken Sie auf BACnet Trace. Der Trace Speicher seit dem Warm Start wird angezeigt. Das Resultat der Lizenzprüfung wird angezeigt.

12

Valid License = gültige Lizenz Invalid License = ungültige Lizenz. Kontrollieren Sie die den License key und die Lizenznummer in vorangehenden Zeilen. Fehlerhafte Daten müssen Sie im Mapping Tool korrigieren und die Mapping-Dateien neu generieren. Wählen Sie Station > Beenden.

10

58 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration SIMATIC S7 projektieren / konfigurieren / laden

CM110890de_01 14.10.2009

8

DESIGO INSIGHT engineeren

DESIGO S7 Building Integration Projekte werden analog einer Drittgeräte Integration in DESIGO INSIGHT engineert. In diesem Kapitel sind nur die spezifischen DESIGO S7 Aufgaben beschrieben. Tool

Vorgehen

Dokumentation

Project Utility

DESIGO INSIGHT-Projekt erstellen

CM110591, Kap. 6

Systemkonfigurator

DESIGO S7-Site erstellen

CM110795

Einstellungen: – Generell – BACnet Subtype einstellen – Benutzergruppen – Kommunikation

CM110795, Kap. 3.1 Kapitel 8.1 CM110795, Kap. 3.2 CM110795, Kap. 3.3

DIEPT EDE (*.csv)

DIEPT Tool

*.xml

Database Import Utility

EDE Dateien in das DIEPT–Tool integrieren und XML für DB-Import generieren DIEPT_S7_Integration-XLT

CM110634

System- und Projektimport in DESIGO INSIGHT – Meta-XML Datei importieren – Projekt-XML Datei importieren

CM110795, Kap. 4.2.1ff

Kapitel 8.2

Kapitel 8.3

DESIGO INSIGHT

59 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

8.1 Voraussetzungen

BACnet Subtype einstellen

• Eine DESIGO S7-Site wurde erstellt. • Die allgemeinen Einstellungen wurden erstellt. Schritt 1 2

Vorgehen Im Systemkonfigurator ist der Dialog Site Eigenschaften geöffnet. Wählen Sie im Feld Automationssystemtyp die Einstellung BACnet Dritte.

3 4

Geben Sie im Feld BACnet Subtyp die Zahl 7 ein. Prüfen Sie, ob die Zugeordnete Tabelle der verwendeten Tabelle im DESIGO INSIGHT entspricht (z.B. Standard auf PX Basis).

5

Prüfen Sie (Schaltfläche Konfigurieren), ob die Prioritäten der Zugeordneten Tabelle mit den verwendeten Werten im Mapping Tool übereinstimmen. Siehe Kapitel 10.2.3 Beispiel für DESIGO PX V4:

60 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

8.2

DIEPT_S7_Integration.XLT (DIEPT)

8.2.1

Neuerungen und Spezifika von DIEPT_S7_Integration.XLT

Gegenüber dem von CM110634 dokumentierten Stand von DIEPT enthält die Ausführung "DIEPT_S7_Integration.XLT" (für DESIGO S7 Building Integration) folgende Neuerungen und Spezifika: [Screenshot des DIEPT_S7_Integration.XLT;  Pfeile auf die Neuerungen Fertigstellung des Tools ca. 3.11.08] • Die Meta-XML Datei muss nicht mehr importiert werden; DIEPT enthält die entsprechenden Metainformationen. • Es können mehrere Stationen, d.h. mehrere Sätze von EDE Dateien nacheinander eingelesen werden (siehe Kapitel). • Pro Satz an EDE-Dateien (für eine Automationsstation) wird eine Excel Registerkarte angelegt; dadurch entsteht eine bessere Lesbarkeit der importieren EDE Dateien; zudem können einzelne Stationen überschrieben werden, ohne dass die korrekten Stationen neu importiert werden müssen (siehe Kapitel).

8.2.2 DI BACnet Systemverzeichnis

DIEPT Dateien Philosophie

Durch Softwareauslieferungen (z.B. DESIGO S7 Building Integration und Servicepacks von DI) werden die für die Lösung notwendigen Dateien (DIEPT, Meta-XML, Schemen und Stylesheets) in das DESIGO INSIGHT BACnetSystemverzeichnis installiert. Das DI BACnet-Systemverzeichnis (Pfad A) ist: \BACnetData\SDU Beispielpfad: C:\Programme\Siemens\DESIGO\Insight 3.0\BACnetData\SDU

Hinweis

Auf Pfad A ist der Systemimport von DESIGO INSIGHT voreingestellt.

DI SiteProjektverzeichnis

Für jede Site legt DESIGO INSIGHT ein Site-Projektverzeichnis an. Dabei werden automatisch die notwendigen Schemen und Stylesheet aus Pfad A ins SiteProjektverzeichnis kopiert. Das DI Site-Projektverzeichnis (Pfad B) ist: \Sites\\BACnet\Dbi\EPT Beispielpfad: C:\DI_Projekte\Sites\S7\BACnet\Dbi\EPT

Hinweis

Auf Pfad B ist der Projektimport von DESIGO INSIGHT voreingestellt.

Notwendige Anwenderaktionen

Vom DIEPT-Anwender sind folgende Aktionen auszuführen: • Die EDE Dateien in das Site-Projektverzeichnis (Pfad B) einkopieren. • Eine Arbeitskopie des DIEPT-Templates im Site-Projektverzeichnis (Pfad B) anlegen. (Kapitel 9.3.3)

61 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

8.2.3 Voraussetzungen

Projekt XML Datei generieren

• Die DESIGO S7-Site ist vorhanden. • Die EDE Dateien sind im Site-Projektverzeichnis (Pfad B). Damit DIEPT funktioniert, muss in den Windows Spracheinstellungen als Separator ";" einstellt sein.

Separator ";" einstellen

Schritt

Vorgehen

1

Wählen Sie in Windows Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Regional und Sprachoptionen.

2

Klicken Sie das Register Regionale Einstellungen. Klicken Sie Anpassen….

3

Klicken Sie das Register Zahlen.

4

Wählen Sie das Listentrennzeichen ";" (Strichpunkt).

5

Klicken Sie OK , OK.

Im Folgenden wird eine Arbeitskopie von DIEPT angelegt. Arbeitskopie erstellen

Schritt

Vorgehen

1

Navigieren Sie zum DI BACnet Systemverzeichnis (Pfad A).

2

Doppelklicken Sie DIEPT_S7_Integration.XLT.

3

Erlauben Sie die Verwendung von Makros. Hinweis: Verwenden Sie die Sicherheitseinstellung "Mittel" über Extras > Makro > Sicherheit… > Mittel.

4

Speichern Sie das (DIEPT-)Excel-Arbeitsblatt im Site-Projektverzeichnis (Pfad B).

Im Folgenden werden projektbezogene Anpassungen in DIEPT vorgenommen. Anpassungen in DIEPT

Schritt

Vorgehen

1

Sprache für ein deutschsprachiges Projekt einstellen: Ändern Sie im Bereich Project Header Information bei Project XML File for Save den Eintrag "DiProjEN0100_V71.xml" in "DiProjDE0100_V71.xml".

2

Ändern Sie im Bereich Referenced Meta Description bei Language/Country den Eintrag "EN" in "DE".

3

Prüfen Sie im Bereich Site Information bei Site Name, ob DIEPT den Sitenamen korrekt aus dem Pfad ausgelesen hat. Andernfalls tragen Sie den Sitenamen manuell ein.

4

Prüfen Sie im Bereich Site Information bei Separator in Object Names das eingestellte Trennzeichen. Das Trennzeichen muss gleich sein, wie das Trennzeichen für die hierarchische Stufe im Namen des BACnet-Objekts (erstellt im Mapping Tool). Beispiel mit Hochkomma: Gebaeude1'Lueftung1'Klappe1

5

Prüfen Sie im Bereich Site Information bei ObjName: Char.Mapping Illegal Char, ob die eingestellten Zeichenersetzungen für das Projekt passend sind. Das vor dem Pfeil ==> stehenden Zeichen ersetzt DIEPT automatisch mit dem nach dem Pfeil ==> stehenden Zeichen. (Beispiel: "_" ==> "''" bedeutet, dass alle Unterstriche in den Namen der

62 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

BACnet-Objekte durch ein Hochkomma erstetzt werden. Dabei könnte in Verbindung mit der Einstellung unter Punkt 4 eine nicht beabsichtigte hierarchische Struktur entstehen!

Im Folgenden werden die EDE Dateien eingelesen und die Projekt-XML Datei wird generieret. EDE Dateien einlesen Projekt-XML Datei generieren

Schritt 1

Vorgehen Klicken Sie im Bereich Site Information bei EDE-Input-File-Spec. auf . DIEPT sucht zuerst im Pfad, in welchem er selbst und die EDE Dateien liegen.

2

Öffnen Sie die Datei __EDE.csv. DIEPT trägt den Pfad der gewählten Datei bei EDE-Input-File-Spec. ein.

3

Klicken Sie im Bereich Site Information bei EDE-Input-File-Spec. (State-Texts) auf .

4

Öffnen Sie die Datei __StateTexts.csv. DIEPT trägt den Pfad der gewählten Datei bei EDE-Input-File-Spec. (State-Texts) ein.

5

Klicken Sie bei EDE-Input-File-Spec. (Unit-Texts) auf

6

Öffnen Sie die Datei __Units.csv. DIEPT trägt den Pfad der gewählten Datei bei EDE-Input-File-Spec. (Unit-Texts) ein.

7

Lesen Sie die 3 EDE Dateien (der ersten Automationsstation) ein.

.

Klicken Sie

8

9

. DIEPT nimmt die EDE Dateien in seine Datenhaltung auf. Bei Fehlern frägt DIEPT, ob das Logfile geöffnet werden soll. Darin sind detaillierte Hinweise zur Behebung eventueller Fehler enthalten. Für weitere Automationsstationen wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 jeweils für diese Automationsstation. Für jede Automationsstation legt DIEPT ein Excel Registerblatt mit dem an. Generieren Sie die Projekt-XML Datei. Klicken Sie

.

Die generierte Projekt-XML Datei enthält alle Automationsstationen, die eingelesen wurden. Auch hier hilft ein Logfile eventuelle Fehler zu bereinigen.

Ergebnis

Die generierte Projekt-XML Datei (z.B. DIProjDE0100_V71.xml) ist im SiteProjektverzeichnis angelegt.

63 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

8.3

System- und Projektimport (Database Import Utility)

Der Datenbankimport mit dem Database Import Utility von DESIGO INSIGHT besteht aus zwei Schritten: – Import der Meta-XML Datei, damit DESIGO INSIGHT die Projekt-XML Datei interpretieren kann. – Import der Projekt-XML Datei. Voraussetzungen

• Die DESIGO S7-Site ist vorhanden. • Die Projekt-XML Datei ist mit DIEPT generiert. Im Folgenden wird ein BACnet Drittprodukt-Systemimport durchgeführt.

Meta-XML Datei importieren

Schritt

Vorgehen

1

Starten Sie Database Import Utility.

2

Wählen Sie Gehe > BACnet Drittprodukte > System aus Datei importieren. Die aktuelle Managementstation (z.B. MS01) wird angezeigt.

3

Navigieren Sie zum Insight-Pfad: Insight x.x.... Im Verzeichnis ...\BACnetData\Sdu\ werden die Meta-XML Dateien angezeigt.

4

Wählen Sie Meta-XML Datei (z.B. DIMeta0507DE01o7000.xml).

5

Wählen Sie Extras > Aufträge starten….

6

Bestätigen Sie die Nachfrage über auszuführende Aufträge mit "Ja alle". Die Meta-XML Datei wird importiert.

64 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

Im Folgenden wird das DESIGO INSIGHT Building Integration Projekt in DESIGO INSIGHT importiert. Projekt-XML Datei importieren

Schritt

Vorgehen

1

Wählen Sie Gehe > BACnet Drittprodukte > Projekt aus Datei importieren. Die aktuelle Managementstation (z.B. MS01) wird angezeigt.

2

Navigieren Sie zum Site-Pfad: Site: S7.... Im Verzeichnis ...\BACnet\Sites\S7\BACnet\SDbi\Ebt werden die Projekt-XML Datei(en) angezeigt.

3

Wählen Sie die Projekt-XML Datei (z.B. DIProjDE0100_s7.xml).

4

Wählen Sie Extras > Aufträge starten….

5

Bestätigen Sie die Nachfrage über auszuführende Aufträge mit "Ja alle". Die Projekt-XML Datei wird importiert.

8.4

Importiertes Projekt im Objekt Viewer anschauen

Sie können Sie nun DESIGO INSIGHT starten und sehen im Objekt Viewer Ihre Datenpunkte in der Struktur, wie Sie sie im DESIGO S7 Mapping Tool definiert haben.

65 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

Vorgehen

8.5

Grafiken engineeren

Schritt 1 2 3 4

Vorgehen Legen Sie ein Grafik Projekt an. Konfigurieren Sie das Grafik Projekt. Binden Sie die DESIGO S7 Grafik Bibliothek ein. Aktivieren Sie das DESIGO S7 Super Genie: Nehmen Sie dazu die spezifischen Site Einstellungen vor.

Hinweis: Wenn die Anzahl der angezeigten Datenpunkte nicht der lizenzierten Anzahl entspricht, dann ist möglicherweise keine Automationsstation im PXBereich definiert (BACnet Geräte-ID: 0x022...). Siehe Kapitel 6.1 Projekt anlegen

66 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration DESIGO INSIGHT engineeren

CM110890de_01 14.10.2009

9

Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

Diese Kapitel beschreibt, wie typische Funktionen mit einem BACnet-Objekt projektiert und gemappt werden. Das Kapitel richtet sich an Experten, die tiefe Kenntnisse und Erfahrung betreffend BACnet, Simatic S7 und DESIGO INSIGHT besitzen. Teilweise ist auch vertiefte Kenntnisse des S7-Kundenprojekts erforderlich. BACnet Konzept

Die Integration einer S7-Automationsstation erfolgt über Standard BACnet-Objekte. Dabei sind folgende Eigenheiten zu beachten: – Ein BACnet-Objekt bildet neben einem Wert auch bestimmte Funktionen ab (z.B. Alarm mit Grenzwerten, Quittieren, Alarmtexte). Daher umfasst ein BACnetObjekt vielfach nicht nur einen Wert (z.B. eine einzige (Hauptwert-)S7-Variable) sondern mehrere S7-Variablen und entsprechende Einstellungen. – Einige Funktionen der BACnet-Objekte erfordern vom S7-Programm eine bestimmte Funktionsweise (z.B. Erfassen und Verarbeiten von Prioritätswerten). Wenn diese Funktion im S7-Programm nicht vorhanden ist, dann muss eine andere Lösung gefunden werden.

Hinweis

Eine mögliche Vorgehensweise, um S7-Variablen aus der S7-Automationsstation auszulesen, ist im Kapitel für Experten beschrieben. Siehe Kapitel 9.2

67 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.1

Checkliste zur Planung (Expert)

Folgende Informationen sind zur Planung und für das Engineering erforderlich. Idealerweise werden sie zusammen mit den S7-Variablen vom Auftraggeber geliefert. S7-Kundenprojekt

• Das S7-Kundenprojekt ist vorhanden. • Eine freie Datenbausteinnummer für den Recipient DB40 ist festgelegt.

S7-Variablen

• Eine Liste der erforderlichen S7-Variablen inkl. folgenden Angaben ist vorhanden: – Name/Identifikation der S7-Variable – S7-Prozessdaten der S7-Variable (Datentyp, Lesen/Schreiben, Adresse, Einheit, Ennumeration, minimaler/maximaler Wert) – Funktion, die im S7-Programm mit dieser S7-Variablen realisiert ist: – Alarm (Notaus, Grenzwertüberwachung, Neutrale Zone, usw.) – Bedienung mit Priorität; Bedienung mit Betriebsart – Betriebsstunden zur S7-Variable xy – Feedback zur S7-Variable xy – Out of Service zur S7-Variable xy • S7-Variablen, deren Werte auf dem BACnet-Client angezeigt werden sollen. • S7-Variablen, deren Werte mit dem BACnet-Client bedient werden sollen. • S7-Variablen, die Werte von einem BACnet-Master erhalten sollen.

S7-Programm Funktionen

• Informationen zum Alarmkonzept des S7-Programms sind vorhanden. • Informationen zum Prioritätenkonzept des S7-Programms sind vorhanden.

BACnet-Funktionen

• Eine Liste mit den zu realisierenden BACnet-Funktionen ist vorhanden: – Alarm (Offnormal Alarm / Fault Alarm / Quittieren) – Meldungsempfänger (Recipient) z.B. Alarmempfänger • Empfänger (Gerätenamen z.B. DESIGO INSIGHT) • Zustellungszeiten – Prioritätenbedienung – Out of Service – Override – Betriebsmeldung

DESIGO INSIGHT Funktionen

• Eine Liste mit den zu realisierenden DESIGO INSIGHT Funktionen ist vorhanden: – Darstellung der (Hauptwert-)S7-Variablen in DESIGO INSIGHT. • Gewünschte Namen der BACnet-Objekte • Gewünschte hierarchische Darstellung der BACnet-Objekte im Object Viewer (Technische Sicht, Betreibersicht) • Gewünschte Anlagenbilder (Genie) – Alarm (Alarmfunktion, Alarmklasse) • Meldungsklassen (Notification Class) • Priorisierung der Meldungsklassen – Handeingriff

Kommunikationsnetzwerk

Informationen über das vorhandene bzw. das projektierte Netzwerk sind vorhanden: • IP-Adresse und Subnetzmaske für den CP 343-1 BACnet • (Ethernet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet • (Ethernet-)Geräte Id für den CP 343-1 BACnet • (BACnet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet

68 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

• (BACnet-)Geräte Id (Dezimalzahl) für den CP 343-1 BACnet • (BACnet-)UDP-Port für den CP 343-1 BACnet

CPU / CP 343-1 BACnet

• MAC-Adresse des CP 343-1 BACnet

Lizenz

• Die bestellte Lizenznummer (auf Lieferschein) und der generierte License key (Web Licence Manager von A&D) ist vorhanden.

69 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.2

Typische Rohlisten

Die Daten für die S7-Variablenliste kommen vielfach aus folgenden Quellen: • • • •

Symboltabelle in Excel erfassen

S7-Variablen aus der S7-Automationsstation auslesen.

STEP 7 Symboltabelle S7 Datenbausteine Schaltschranklisten, die Ein- und Ausgänge dokumentieren Dokumentation der Programmlogik (inklusive Exporte aus STEP 7, wie Referenzdaten)

STEP 7 Symboltabellen können nur als PDF-Datei ausgegeben werden. Mit folgendem Vorgehen wird eine pdf-Datei in ein Excel-Arbeitsblatt exportiert. 1 2 3 4 5 6 7 8

9 10

11

9.3

Arbeitsschritt Erstellen Sie eine pdf-Datei der Symboltabelle (mittels der pdf-Druckoption). Kopieren Sie die Tabelle und speichern sie als reine txt-Datei (z.B. Notepad). Öffnen Sie Excel mit einem leeren Arbeitsblatt. Wählen Sie Daten > Externe Daten importieren > Daten importieren. Wählen Sie die txt.Datei. Klicken Sie Öffnen. Der Textkonvertierungs-Assistent wird geöffnet. Wählen Sie Getrennt. Klicken Sie Weiter. Wählen Sie folgende Optionen: – Aufeinanderfolgende Trennzeichen ...: inaktiv (dadurch werden mehrere Leerzeichen als einzelne Zellen behandelt). – Trennzeichen Tabstopp: inaktiv – Leerzeichen: aktiv – Texterkennungszeichen: {kein} Klicken Sie Weiter. Wählen Sie Datenformat der Spalten: Standard. Klicken Sie Fertig stellen. Wählen Sie Bestehendes Arbeitsblatt. Klicken Sie OK. Die Daten werden in das Arbeitsblatt importiert. Überprüfen Sie die Daten (z.B. Adresse auflösen, Kommentare mit Leerzeichen zusammenfügen). Hinweis: die Einstellungen können für den nächsten Improt gespeichert werden.

S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfassen

Analog Kapitel 5.3 S7-Variablen im Excel-Arbeitsblatt erfassen.

70 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.4

BACnet-Funktionen projektieren

Die BACnet-Funktionen werden im Excel-Arbeitsblatt projektiert, obwohl nicht alle erfassten Daten anschliessend im Mapping Tool automatisch verarbeitet werden können. Dennoch sprechen folgende Gründe für die vorgängige Projektierung: • Die Vorbereitung soll gewährleisten, dass alle erforderlichen S7-Variablen erfasst werden. • Die Vorbereitung soll gewährleisten, dass beim Mappen möglichst alle Unklarheiten beseitigt sind und keine Abklärungen mehr erforderlich sind. • Die Vorbereitung soll helfen, die Arbeiten im Mappen Tool rationeller auszuführen. Die Projektierung umfasst folgende Schritte: – BACnet-Objekt auswählen – Auswahl des BACnet-Objekts überprüfen (z.B. gewünschte Funktion) – BACnet-Funktion und S7-Variablen projektieren – Einstellungen definieren

9.4.1

BACnet-Objekt auswählen

S7-Variablen, die auf oberster Ebene bedien- und beobachtbar sein müssen, werden vorwiegend auf den Hauptwert (BACnet-Property: Aktueller Wert) eines entsprechenden BACnet-Objekts abgebildet. Objektorientiertes Mapping

Wenn Funktionen wie Alarmieren, Quittieren usw. benötigt werden, dann werden die erforderlichen S7-Variablen (z.B. Alarmsignal) nicht einzeln auf Hauptwerte gemappt, sondern auf entsprechende BACnet-Properties des zugehörigen Hauptwertes. D.h. ein Alarmsignal, welches sich auf einen Hauptwert bezieht, wird zusammen mit diesem Hauptwert in einem BACnet-Objekt abgebildet. Damit wird das Alarmsignal nicht zu einem Hauptwert.

Flaches Mapping

Besitzt das Alarmsignal keinen Bezug zu einem Hauptwert, dann kann der Alarmwert auch als eigenes BACnet-Objekt abgebildet werden (flaches Mapping).

Entscheidungsbaum

Mit Hilfe eines Entscheidungsbaumes kann ein geeignetes BACnet-Objekt ausgewählt werden. Erst in einem weiteren Schritt wird dann geprüft, ob das ausgewählte BACnet-Objekt alle geforderten Funktionen erfüllt.

71 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

Im Folgenden wird für jede (Hauptwert-)S7-Variable das geeignete BACnet-Objekt ausgewählt (Entscheidungsbaum). BACnet-Objekt auswählen

1

2

Arbeitsschritt Prüfen Sie im Excel-Arbeitsblatt jede S7-Variable, ob die S7-Variable als Hauptwert auf ein BACnet-Objekt abgebildet werden soll. Beginnen Sie mit der ersten Zeile. – Wenn die S7-Variable einen Hauptwert darstellt, dann wählen Sie für diese (Hauptwert-)S7-Variable das geeignete BACnet-Objekt aus. Gehe zu Schritt 2. – Wenn die S7-Variable keinen Hauptwert darstellt, dann prüfen Sie die nächste Zeile im Excel-Arbeitsblatt. Screen>>> 1. Ist die Kernfunktion das Erfassen eines Wertes von einem BACnetClient? JA = PTP BACnet-Objekt NEIN => Weiter zu 2. 2.

Ist die Kernfunktion das Erfassen eines Wertes? JA = Input BACnet-Objekt. NEIN = Output BACnet-Objekt => Weiter zu 3. Ist die Alarmfunktion erforderlich? JA = AI, BI oder MI BACnet-Objekt NEIN = AI_RED, BI_RED oder MI_RED BACnet-Objekt.

3.

Ist die Priorität für dieses Output BACnet-Objekt erforderlich? JA => Weiter zu 4. NEIN = AVAL_OP, BVAL_OP oder MVAL_OP BACnet-Objekt.

4.

Ist die Alarmfunktion erforderlich? JA = AO, BO oder MO BACnet-Objekt NEIN => Weiter zu 5.

5.

Ist die Feedback-Funktion erforderlich? JA = AVAL_RED, BVAL_RED oder MVAL_RED BACnet-Objekt NEIN = AO_RED, BO_RED oder MO_RED BACnet-Objekt.

6.

Ist der logische Datentyp der S7-Variable REAL? JA = A... BACnet-Objekt NEIN => Weiter zu 7.

7.

3

4

Ist der logische Datentyp der S7-Variable BOOL? JA = B... BACnet-Objekt NEIN => A... oder M... BACnet-Objekt. Schreiben Sie das Kürzel des BACnet-Objektes in die Spalte Obj. Type. Dieser Eintrag dient als Sortierkriterium. Screen>>> Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 für alle (Hauptwert-)S7-Variablen.

72 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.4.2

Auswahl des BACnet-Objekts überprüfen

Im vorhergehenden Arbeitsschritt wurde für alle (Hauptwert-)S7-Variablen ein BACnet-Objekt ausgewählt. Damit ist aber noch nicht gewährleistet, dass mit diesem BACnet-Objekt die gewünschte Funktionen realisiert werden kann, z.B. weil erforderliche S7-Variablen fehlen, Datentypen nicht übereinstimmen oder das S7-Programm die Funktion nicht voll unterstützt. Im Folgenden wird überprüft, ob das ausgewählte BACnet-Objekt die gewünschte Funktion unterstützt. Gewähltes BACnetObjekt überprüfen

1

Arbeitsschritt ???Sortieren Sie die Spalte Obj. Typ. Screen>>>????

2

Klicken Sie bei einer (Hauptwert-)S7Variablen auf BACnet-Objekts.

des projektierten

Alle BACnet-Properties werden angezeigt. 3

4

5

Prüfen Sie, ob das BACnet-Objekt die gewünschte BACnet-Funktion unterstützt. – Die möglichen BACnet-Funktionen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Die BACnet-Objekt-Beschreibung gibt weitere Informationen. Siehe Kapitel 11 – Im Excel-Arbeitsblatt werden die BACnet-Property des BACnet-Objektes angezeigt. – Die BACnet-Objekt-Beschreibung gibt weitere Informationen. Siehe Kapitel 11 Wenn dieses BACnet-Objekt die gewünschte BACnet-Funktion nicht unterstützt, dann wählen Sie ein anderes BACnet-Objekt. Oder realisieren Sie die Funktion auf eine andere Art. Schreiben Sie eine fortlaufende Zahl in die Spalte S7 Group. Dieser Eintrag dient als Sortierkriterium, um (Hauptwert-)S7-Variablen zusammen mit den erforderlichen S7-Variablen zu gruppieren. Screen>>>

73 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.4.3

BACnet-Funktion und S7-Variablen projektieren

Im vorhergehenden Arbeitsschritt wurde für alle (Hauptwert-)S7-Variablen ein BACnet-Objekt ausgewählt. Damit ist aber noch nicht gewährleistet, dass mit diesem BACnet-Objekt die gewünschte Funktionen realisiert werden kann, z.B. weil erforderliche S7-Variablen fehlen, Datentypen nicht übereinstimmen oder das S7-Programm die Funktion nicht voll unterstützt. Im Folgenden wird die BACnet-Funktion mit den S7-Variablen projektiert. S7-Variablen projektieren 1

Arbeitsschritt Sortieren Sie S7-Variablen so, dass die (Hauptwert-)S7-Variablen und die erforderlichen S7-Variablen zusammen gruppiert sind. Z.B. Vergeben Sie den zugehörigen S7-Variablen eine fortlaufende Nummer nach dem Dezimalpunkt (z.B. 2.1, 2.2). Sortieren Sie die Spalte S7 Group.

2

Screen>>> Klicken Sie bei einer (Hauptwert-)S7Variablen auf BACnet-Objekts.

des projektierten

Alle BACnet-Properties werden angezeigt. 3

4 5

Klicken Sie am linken Rand auf

.

Alle Datentypen und Vorgabewerte der BACnet-Properties werden angezeigt. Prüfen Sie die Vorgabewerte der (Hauptwert-)S7-Variable. Schreiben Sie erforderliche Einstellungen für das Mappen in die Zellen. Projektieren Sie die gewünschte BACnet-Funktion. – Projektieren Sie das auszuführende Mappen der zugehörigen S7Variablen zu den entsprechenden BACnet-Properties, indem Sie z.B. ein 'RO'-Zeichen in die betreffende Zelle schreiben. – Schreiben Sie erforderliche Einstellungen für das Mappen in die Zellen. Weitere Informationen: – Eine Auswahl von BACnet-Funktionen ist in den Kapiteln 9.6.3 ff beschrieben. – Im Excel-Arbeitsblatt werden die Datentypen und Vorgabewerte angezeigt. – Die BACnet-Objekt-Beschreibung gibt weitere Informationen. Siehe Kapitel 11

74 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

6

7

8

9

9.5

Prüfen Sie, ob alle S7-Variablen für die erforderlichen BACnet-Properties projektiert sind. Wenn eine S7-Variablen fehlt oder ungeeignet ist, dann bestehen folgende Möglichkeiten: – Die S7-Variable ist auf der S7-Automationsstation vorhanden, wurde aber nicht für das Mapping erfasst. Lösung: Die S7-Variable neu erfassen. – Der Vorgabewert des BACnet-Property reicht aus. – Realisieren Sie die Funktion auf eine andere Art. Prüfen Sie, ob der Datentyp von S7-Variable und BACnet-Property übereinstimmen. Mögliche Datentypen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Kapitel 9.6.2 Wenn die Datentypen nicht übereinstimmen, dann prüfen Sie den Einsatz einer wählbaren Formel. Oder realisieren Sie die Funktion auf eine andere Art. Prüfen Sie, ob das S7-Programm die projektierte BACnet-Funktion in dieser Art unterstützt. Wenn das S7-Programm die projektierte BACnet-Funktion nicht unterstützt, dann realisieren Sie die Funktion auf eine andere Art. Korrigieren Sie gegebenenfalls die Dezimalzahl in der Spalte S7 Group.

Hierarchie projektieren

Analog Kapitel 5.7 Hierarchie projektieren

75 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6

Engineering-Beschreibung der BACnetFunktionen

Folgende Engineering-Beschreibung dient dem Projektieren der BACnetFunktionen.

9.6.1

Übersicht BACnet-Property – S7-Variable

BACnet-Funktionen werden mit Hilfe folgender BACnet-Properties realisiert. BACnet-Funktion Hauptwert FAULT-Alarm OFFNORMAL-Alarm

Quittierung Priorität

Vorgabewert Ausser Betrieb Übersteuern Betriebsstunden Rückmeldung Peer-to-Peer

BACnet-Property Aktueller Wert Zuverlässigkeit Ereigniszustand – Obere Grenze erreicht – Untere Grenze erreicht – Offnormal Grenze oben Grenze unten Bestätigte Übergänge Prioritätsmatrix – EnSfty – EnPrio2 – ... – ValSfty – ValPrio2 – ... – OpMod – Sp

Present value Reliability Event state – High limit reached – Low limit reached – Offnormal High limit Low limit Acknowledged transitions Priority array – EnSfty – EnPrio2 ... – ValSfty – ValPrio2 ... – OpMod – Sp

Vorgabewert Ausser Betrieb Zustandsflagge – Übersteuert Betriebsstunden Rückmeldungswert

Default value Out of service State flag – Overridden Operating hours Feedback value

S7-Variable Hauptwert (bedienbar) Alarmzustand Alarmzustand

Alarmgrenzwert (bedienbar) Quittierung Betriebsart und Sollwert (Wertepaar (1:1), bedienbar)

Aktuelle Betriebsart Aktueller Sollwert (Wertepaar (n:1), bedienbar) Sollwert (bedienbar) Handbetrieb (bedienbar)

Lokaler Handschalter Zählerwert Stellwert/Schaltwert eines Geräts Adresse BACnet-Server Eingangs-/Ausgangsadr. Input/Output address Die BACnet-Objekt-Beschreibung gibt weitere Informationen. Siehe Kapitel 11

76 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.2

Mögliche Datentypen

Folgende S7-Datentypen können auf BACnet-Datentypen abgebildet werden: S7-Datentyp BOOL BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT, REAL BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT, REAL, TIME DATE DATE_AND_TIME TIME, TIME_OF_DAY Hinweis

BACnet-Datentyp Boolean Analog Multistate Duration Date DateAndTime Time

Die Datentypen Date, DateAndTime und Time werden noch nicht unterstützt.

9.6.3

Peer-to-Peer

Mit der Funktion Peer-to-Peer wird ein Wert von einer anderen BACnet Station über BACnet gelesen und in die Speicherzelle der S7-Automationsstation geschrieben. Vor der Integration ist diese Speicherzelle mit einem Defaultwert belegt. Beim Peer-to-Peer Schreibvorgang kann gewählt werden, ob das Polling- oder Change-of-value-Verfahren verwendet wird. Die folgenden beiden Tabellen zeigen die notwendigen Einträge im Mapping Tool (am Property Input/Output address) unterschieden nach Verfahren: Einträge im Polling Verfahren: BACnet-Property – – – – –

BACnet Name des sendenden Geräts Name des BACnet Objekts Present Value Verfahren: Polling Der CP erfragt jede Minute den Wert.

Einträge im Change of Value Verfahren: BACnet-Property – – – –

BACnet Name des sendenden Geräts Name des BACnet Objekts Present Value Verfahren: Change of Value

– Nach 5 Minuten ohne Wertänderung wird geprüft, ob der Partner noch verfügbar ist. – Bei Wertänderung um 1 (z.B. Änderung der Temperatur um 1 °C) wird der Wert von der anderen BACnet Station gesendet. 77 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.4

Alarm-Funktionen

Die Alarmfunktion erfasst ein Alarmsignal der S7-Automationsstation und erzeugt einen BACnet-Alarm (Meldungklasse (=Alarmfunktion+Alarmklasse), Alarmpriorität). Zudem werden Bestätigte Alarmzustandsübergänge (Quittierung) übermittelt. FAULT-Alarm Der FAULT-Alarm zeigt den Fehler eines Gerätes an z.B. Zuverlässigkeit eines Feldgeräts (nicht bei jedem Feldgerät verfügbar). Die S7-Variable mit der Zuverlässigkeit wird auf das BACnet-Property Zuverlässigkeit gemappt. Der CP kodiert dieses Signal zu den anderen Zustandssignalen im BACnet-Property Zustandsflagge. FAULT-Alarm

BACnet-Objekt AI, AO BI, BO MI, MO

BACnet-Property

OFFNORMAL-Alarm Der OFFNORMAL-Alarm zeigt das Überschreiten eines Grenzwertes oder das erreichen eines Alarmwertes. Die S7-Variable mit dem Ereigniszustand wird auf das BACnet-Property Ereigniszustand gemappt. Der CP kodiert dieses Signal zu den anderen Zustandssignalen im BACnet-Property Zustandsflagge. BACnet-Objekt OFFNORMALAlarm High Limit Alarm Low Limit Alarm

BACnet-Property

AI, AO

Alarm Value

BI, MI

Feedback Alarm

BO, MO

Meldungsklasse Die Meldungsklasse wird im BACnet-Property Meldungsklasse definiert. Die Meldungsklasse bestimmt die Alarmfunktion (Einfach, Standard, Erweitert) und die Alarmklasse (Dringender Alarm ...). Diese Einstellung bestimmt die Verarbeitung des Alarms in DESIGO INSIGHT (z.B. Anzeige, Quittierung). Kapitel 5.5 Alarmfunktion planen. Priorität der Meldungsklassen (Notification class) Die Priorität der Meldungsklassen (Notification class) wird im Mapping Tool definiert. Diese Einstellung muss mit der Einstellung im Empfänger (z.B. DESIGO INSIGHT) übereinstimmen. Diese Einstellung bestimmt die Verarbeitung des Alarms in DESIGO INSIGHT (z.B. Anzeige, Weiterleitung). Kapitel 6.1

78 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

Meldungstyp Der Meldungstyp wird im BACnet-Property Meldungstyp definiert. Diese Einstellung bestimmt, ob eine Alarmfunktion oder ob eine Meldung in DESIGO INSIGHT ausgeführt wird. Meldungstexte Meldungstexte werden im BACnet-Property Meldungstext definiert. Diese Meldungstexte werden in Alarmmeldungen in DESIGO INSIGHT angezeigt.

Recipient DB Das Weiterleiten der Alarme an den Empfänger (BACnet-Client) wird im Recipient DB definiert. Diese Einstellung umfasst den Empfänger (z.B. DESIGO INSIGHT), die Zustellung (Aktivierung, Zeitbereich und die Filterung nach Meldungsklasse). Kapitel 7.2 Recipient DB konfigurieren und laden Quittieren Das Quittieren von Alarmen erfolgt auf der S7-Automationsstation und auf dem BACnet-Client (z.B. DESIGO INSIGHT), vielfach unabhängig voneinander. Quittieren in DESIGO INSIGHT

Das Quittieren von Alarmen im BACnet-Client (z.B. DESIGO INSIGHT) erfolgt gemäss dem definierten BACnet-Alarm (Meldungklasse). Dieses Quittieren ist lokal auf DESIGO INSIGHT d.h. es hat keine Wirkung auf die S7-Automationsstation.

Quittieren auf S7Automationsstation führen

Das Quittieren in DESIGO INSIGHT kann mit dem BACnet-Property Bestätigte Übergänge in die S7-Automationsstation geführt werden. Dafür braucht das S7Programm die entsprechende Funktionalität. Das Quittieren im BACnet-Client schreibt einen Wert über BACnet in die S7Automationsstation. Dieser Wert muss das S7-Programm erfassen und verarbeiten, d.h. die Werte als Quittieren bzw. Rücksetzen interpretieren können. Wichtig: Der Zugriff auf die S7-Variable MUSS WO (Write Only, nur schreiben) sein. Andernfalls erfolgen unnötige Lesezyklen, die die Performance stark einschränken.

S7-Variable

Bestätigte Übergänge

Quittieren in der S7Automationsstation

BACnet-Objekt AI, AO BI, BO Mi, MO

BACnet-Property

Das Quittieren in der S7-Automationsstation kann nicht vom BACnet-Client verarbeitet werden.

79 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.5

Alarmunterdrückung

Das Weiterleiten der Alarme an BACnet-Clients kann mit dem BACnet-Objekt BI_Asup unterdrückt werden. Alarm unterdrücken

Wenn der Alarm-Indikator der S7-Automationsstation ein Signal liefert, dann versendet der CP keine Alarmmeldungen mehr an BACnet-Clients. In DESIGO INSIGHT wird die Unterdrückung mit einem Logeintrag gemeldet. Der Zustand ist im Object Viewer am Aktuellen Wert des BACnet-Objekts sichtbar.

Alarmunterdrückung aufheben

Wenn der Alarm-Indikator aufgehoben ist, dann versendet der CP die neu auftretenden Alarme wieder an BACnet-Clients. In DESIGO INSIGHT wird die Aufhebung der Unterdrückung mit einer Meldung angezeigt. Der Benutzer wird darauf hingewiesen, eine Aktualisierung der Alarm auszuführen, um die noch bestehenden Alarme anzuzeigen.

80 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.6

Priorität (Priority array)

Die Funktion Prioritäten wird für die Beobachtung und Bedienung von Betriebsarten eingesetzt. Damit ist es möglich, mit einem BACnet-Client (z.B. DESIGO INSIGHT) einen Handeingriff auf ein Objekt auszuführen. BACnet (und auch DESIGO) verwendet eine Prioritätsmatrix, um die Betriebsarten eines Objekts und deren Sollwerte abzubilden. Aber in S7-Programmen erfolgt die Verarbeitung von Betriebsart und deren Sollwert selten entsprechend dem BACnet Prioritätenkonzept. Daher ist eine entsprechende Abbildung erforderlich.

In der Praxis sind zwei Konzepte üblich: (1:1)-Konzept

Das (1:1)-Konzept verwendet Wertepaare, d.h. jede Betriebsart besitzt eine Variable mit der Betriebsart und eine zugehörige Variable mit dem Sollwert. Beim Wechsel der Betriebsart wird gleichzeitig der zugehörige Sollwert aktiv. Das (1:1)-Konzept ist direkt auf die BACnet-Prioritätenmatrix abbildbar und entspricht der Realisierung in DESIGO (siehe [3]).

1:1 Prioritäten

(n:1)-Konzept

BACnet-Objekt AO, AO_RED BO, BO_RED MO, MO_RED

BACnet-Property

Das (n:1)-Konzept verwendet jeweils eine Variable für die Betriebsart und eine Variable für den Sollwert. Beim Wechsel der Betriebsart bleibt der Sollwert solange auf dem Einstellwert, bis in der neuen Betriebsart der Sollwert eingestellt wird. Das (n:1)-Konzept ist nicht direkt auf BACnet abbildbar. Der CP realisiert die Abbildung aber mit einer virtuellen Prioritätsmatrix.

n:1 Prioritäten

BACnet-Objekt AO, AO_RED BO, BO_RED MO, MO_RED

BACnet-Property

Die beiden Konzepte können auch gleichzeitig in einem S7-Programm verwendet werden.

81 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.6.1

(1:1)-Konzept projektieren und mappen

Funktionsweise des (1:1)-Konzepts Die Funktionsweise des (1:1)-Konzepts ist wie in DESIGO (siehe [3]). Die Funktionsweise des (1:1)-Konzepts wird hier dargestellt am Beispiel eines Handeingriffes von einem BACnet-Client aus. Beispiel Handeingriff

Handeingriff aktivieren

Das Beispiel Handeingriff zeigt, wie S7-Variablen auf Wertepaare gemappt werden: S7-Variable

BACnet-Property Field

Id

– – – – –

Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Aktueller Wert

1 2 3 4 5

1. 2. 3.

4.

5.

6. Handeingriff deaktivieren

1. 2.

3.

4.

5.

Handbedienung Sollwert_Handbedienung (keine) Sollwert_Programm Sollwert_Objekt

EnOp ValOp EnPgm ValPgm

Prio8 Prio8 Prio15 Prio15

Die geschaltete Betriebsart eines Objekts ist Automatik: Programm = 1. Der Sollwert ist 30%: Sollwert_Objekt = 30. Mit dem BACnet-Client (DESIGO INSIGHT) wird mittels Handeingriff (PrVal) der Wert = 20 kommandiert. Der CP schreibt den Handeingriff in die S7-Automationsstation: – Der Handeingriff wird in die S7-Variable geschrieben: Handbedienung = 1. – Der Sollwert wird in die S7-Variable geschrieben: Sollwert_Handbedienung = 20. Das S7-Programm verarbeitet die geschriebenen Werte: – Wenn keine höherpriore Betriebsart (z.B. Sicherheitszustand) aktiv ist, dann wechselt die Betriebsart in Handbedienung. – Der Sollwert wird dem Objekt ausgegeben: Sollwert_Objekt = 20. Der CP aktualisiert das BACnet-Objekt: – Die Priorität 8 wird aktiv gesetzt: EnOp = 1. – Der Sollwert wird in die Prioritätsmatrix geschrieben: ValOp = 20. – Aktueller Wert = 20. Der BACnet-Client zeigt die aktuellen Werte. Im BACnet-Client (DESIGO INSIGHT) wird der Handeingriff aufgehoben. Der CP schreibt den aufgehobenen Handeingriff in die S7-Automationsstation: – Der aufgehobene Handeingriff wird in die S7-Variable geschrieben: Handbedienung = 0. Das S7-Programm verarbeitet die geschriebenen Werte: – Die aktuell höchste Betriebsart wird ausgegeben: z.B. Programm = Ein. – Der Sollwert dieser Betriebsart wird dem Objekt ausgegeben: z.B. Sollwert_Objekt = 30. Der CP aktualisiert das BACnet-Objekt: – Die Priorität 8 wird inaktiv gesetzt: EnOp = 0. – Der Sollwert wird in die Prioritätsmatrix geschrieben: ValPgm = 30. – Aktueller Wert = 30. Der BACnet-Client zeigt die aktuellen Werte. Hinweis: Der Sollwert in der Prioritätsmatrix ValOp = 20 bleibt bestehen, ist aber nicht aktiviert: EnOp = 0.

82 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

(1:1) im Excel-Arbeitsblatt projektieren Die Projektierung des Beispiels Handeingriff kann im Excel-Arbeitsblatt folgendermassen aussehen:

Die Einträge haben folgende Bedeutung. Handeingriff (Priorität 8)

Excel-Arbeitsblatt, Spalte EnPrio (8), ValPrio(8) – RW: Die S7-Variable Handbedienung wird auf Prioritätsmatrix_EnOp gemappt, einmal lesen und einmal schreiben. – RW: Die S7-Variable Sollwert_Handbedienung wird auf Prioritätsmatrix_ValOp gemappt, einmal lesen und einmal schreiben.

Programmwert (Priorität 15..16)

Excel-Arbeitsblatt, Spalte EnPrio (15), ValPrio(15) – Ja: Der Vorgabewert von Prioritätsmatrix_EnPgm wird konstant 'Ja' gesetzt. – RO: Die S7-Variable Sollwert_ Programm wird auf Prioritätsmatrix_ValPgm gemappt.

Vorgabewert

Excel-Arbeitsblatt, Spalte Vorgabewert – Wenn das S7-Programm keinen Vorgabewert besitzt, dann übernimmt das BACnet-Property Vorgabewert automatisch den Akueller Wert.

(1:1)-im Mapping Tool mappen Mapping

83 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.6.2

(n:1)-Konzept projektieren und mappen

Funktionsweise des (n:1)-Konzepts Das (n:1)-Konzept wird verwendet, wenn eine der S7-Variable die aktuelle Betriebsart und die andere S7-Variable den aktuellen Sollwert enthält. In diesem Fall wird in der Prioritätsmatrix diejenige Priorität aktiv geschaltet, die der aktuellen Betriebsart entspricht. Zugleich wird der Sollwert in dieser Priorität abgebildet. Die Funktionsweise des (n:1)-Konzepts wird hier dargestellt am Beispiel eines Handeingriffes von einem BACnet-Client aus. Beispiel

Handeingriff aktivieren

Das Beispiel Handeingriff zeigt, wie die Betriebsart und der Sollwert gemappt wird: S7-Variablen

BACnet-Property Field

Id

– – – – – – –

Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Prioritätsmatrix Aktueller Wert

1 2

1. 2. 3.

4.

5.

6.

Handeingriff aktivieren

1. 2.

3.

4.

S7Betriebsart S7-Sollwert (keine) (keine) (keine) (keine) S7-Sollwert

OpMod Sp EnOp ValOp EnPgm ValPgm

Prio8 Prio8 Prio15 Prio15 2

Die geschaltete Betriebsart eines Objekts ist Automatik: S7Betriebsart = 3. Der Sollwert ist 30%: S7Sollwert_Objekt = 30. Mit dem BACnet-Client (DESIGO INSIGHT) wird mittels Handeingriff (PrVal) der Wert = 20 kommandiert. Der CP schreibt den Handeingriff in die S7-Automationsstation: – Der Handeingriff wird in die S7-Variable geschrieben: S7Betriebsart = 2. – Der Sollwert wird in die S7-Variable geschrieben: S7Sollwert_Objekt = 20 Das S7-Programm verarbeitet die geschriebenen Werte: – Wenn keine höherpriore Betriebsart (z.B. Sicherheitszustand) aktiv ist, dann wechselt die Betriebsart in Handbedienung. – Der Sollwert wird dem Objekt ausgegeben: S7Sollwert_Objekt = 20 Der CP aktualisiert das BACnet-Objekt: – Die Priorität 8 wird aktiv gesetzt: Prioritätsmatrix_EnOp = 1. – Der Sollwert wird in die Prioritätsmatrix geschrieben: Prioritätsmatrix_ValOp = 20. – Aktueller Wert = 20 Der BACnet-Client zeigt die aktuellen Werte.

Im BACnet-Client (DESIGO INSIGHT) wird der Handeingriff aufgehoben. Der CP schreibt den Default operating mode in die S7-Automationsstation: – Die Ausweichbetriebsart = 3 (Automatik) wird in die S7-Variable geschrieben: S7Betriebsart = 3. Das S7-Programm verarbeitet die geschriebenen Werte: – Die aktuell höchste Betriebsart wird ausgegeben: S7Betriebsart = 3. – Der Sollwert dieser Betriebsart wird dem Objekt ausgegeben: z.B. S7Sollwert_Objekt = 30. Der CP aktualisiert das BACnet-Objekt: – Die Priorität 8 wird inaktiv gesetzt: Prioritätsmatrix_EnOp = 0. – Die Priorität 15 wird aktiv gesetzt: Prioritätsmatrix_EnPgm = 1. – Der Sollwert wird in die Prioritätsmatrix geschrieben: Prioritätsmatrix_ValPgm = 30. – Aktueller Wert = 30.

84 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

5.

Der BACnet-Client zeigt die aktuellen Werte. Hinweis: Der Sollwert Prioritätsmatrix_ValOp = 20 bleibt bestehen, ist aber nicht aktiviert: Prioritätsmatrix_EnOp = 0.

(n:1) im Excel-Arbeitsblatt projektieren Voraussetzung

Vor der eigentlichen Projektierung im Excel-Arbeitsblatt wird die Zuordnung der Betriebsarten auf die Prioritäten festgelegt. Zusätzlich wird auch die Ausweichbetriebsart festgelegt. Diese Zuordnung ist für das ganze Projekt gültig und wird später im Mapping Tool bei den Projekteigenschaften eingetragen. Prioritätsmatrix Prio 8 Prio 15

Betriebsart 2 3

Default operating mode 3 3

Die Projektierung im Excel-Arbeitsblatt kann folgendermassen aussehen:

Die Einträge haben folgende Bedeutung. Excel-Arbeitsblatt, Spalte Priorität OpMod – RW: Die S7-Variable S7Betriebsart wird auf Prioritätsmatrix_OpMod gemappt, einmal lesen und einmal schreiben. – RW: Die S7-Variable S7Sollwert_Objekt wird auf zwei BACnet-Properties gemappt: – Aktueller Wert, einmal lesen und einmal schreiben. – Prioritätsmatrix_OpMod, einmal lesen und einmal schreiben. (n:1) im Mapping Tool mappen Mapping

Die Projektierung der Betriebsarten im Excel-Arbeitsblatt wird gemappt.

Prioritäten (Projekteinstellung)

Für das ganze Projekt wird die Zuordnung der Betriebsarten auf die Prioritäten festgelegt. Dabei wird auch die Ausweichbetriebsart festgelegt, die gelten soll, wenn die Betriebsarten verlassen wird. Diese Arbeit wird direkt im Mapping Tool ausgeführt. Öffnen Sie die Projekteinstellungen Wählen Sie Project > Settings. Klicken Sie Register Priority Mode.

85 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

Ordnen Sie die Betriebsart (Operating mode) der gewünschten BACnet-Priorität (BACnet priority) zu.

Ordnen Sie die Ausweichbetriebsart (Default operating mode) der gewünschten BACnet-Priorität (BACnet priority) zu.

86 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.7

Ausser Betrieb (Out of service)

Die Funktion Ausser Betrieb ermöglicht das Überschreiben des Eingangswertes im S7-Automationssystem (z.B bei einem fehlerhaften Fühlerwert wegen Kabelbruch). Eine S7-Variable zeigt diesen Zustand. Die S7-Variable wird auf das BACnet-Property Ausser Betrieb gemappt. Der CP kodiert dieses Signal zu den anderen Zustandssignalen im BACnet-Property Zustandsflagge. Der Funktion Ausser Betrieb wird zusammen mit dem Hauptwert im BACnet-Objekt abgebildet und kann vom BACnet-Client bedient werden. Ausser Betrieb

BACnet-Objekt AI, AI_RED BI, BI_RED MI, MI_RED

9.6.8

BACnet-Property

Übersteuert (Overridden)

Die Funktion Übersteuert wird z.B. von einem Handbedienschalter vor Ort ausgelöst (lokale Vorrangbedienung). Dies bewirkt, dass das S7-Programm diesen Wert nicht mehr schreiben kann. Eine S7-Variable zeigt diesen Zustand. Die S7-Variable wird auf das BACnet-Property Zustandsflagge gemappt. Der CP kodiert dieses Signal zu den anderen Zustandssignalen im BACnet-Property Zustandsflagge. Der Zustand Overridden wird zusammen mit dem Hauptwert im BACnet-Objekt abgebildet.

Übersteuert

BACnet-Objekt Output-Objekte z.B. AO, AO_RED, AVAL_OP, AVAL_RED

9.6.9

BACnet-Property

Betriebsstunden

Die Betriebsstunden werden in der S7-Automationsstation erfasst. Eine S7Variable zeigt diesen Wert. Die S7-Variable wird auf das BACnet-Property Betriebsstunden gemappt. Die Betriebsstunden werden zusammen mit dem Hauptwert im BACnet-Objekt abgebildet. Betriebsstunden

BACnet-Objekt BO, BVAL_RED MO

BACnet-Property

Der S7-Datentyp REAL wird als Anzahl Stunden interpretiert. Der S7-Datentyp DINT wird als Anzahl Sekunden interpretiert.

87 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

9.6.10

Rückmeldungswert (Feedback)

Der Rückmeldungswert wird in der S7-Automationsstation erfasst. Eine S7Variable zeigt diesen Wert. Die S7-Variable wird auf das BACnet-Property Betriebsstunden gemappt. Die Betriebsstunden werden zusammen mit dem Hauptwert im BACnet-Objekt abgebildet. Rückmeldungswert

BACnet-Objekt AO, AO_RED BO, BO_RED MO, MO_RED

BACnet-Property

88 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Experten-Teil (Objektorientiertes Mappen)

CM110890de_01 14.10.2009

10

Programmbeschreibung Mapping Tool

10.1

Programmfenster

Das Programmfenster des DESIGO S7 Mapping Tool besteht aus 2 Teilfenstern: – Oberes Teilfenster (für die S7-Variablen) – Unteres Teilfenster (für die BACnet-Objekte).

10.1.1

Menüfunktionen

Project > New

Öffnet den Projekt Dialog. Nachdem der Projektdialog mit Apply und Close abgeschlossen ist, öffnet sich das leere Programmfenster, ohne Projektname. Wird das Projekt geschlossen oder mit Save (As) gespeichert, fragt das Programm nach einem Projektnamen und schlägt den letzten bei einer Speicher- oder Öffnenfunktion im Mapping Tool verwendeten Pfad als Ablageort des Projektes vor.

Project > Settings

Projektdialog mit den Registerblättern Project, Device Object, Notification Class, Priority Mode. Details zu den Registerblättern enthält Kapitel 10.3.

Edit > Delete

Löschen von markierten Zellen oder Zeilen.

View > Reset Layout

Setzt die Spaltenanordnung des oberen (S7-Variablen) und unteren Fensterbereichs (BACnet Objekte) des Mapping Tools auf den Auslieferungszustand zurück.

89 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

S7-Variable > Activate

S7-Variable > Check

Setzt Cursorfokus auf das obere Teilfenster (S7-Variablen). Wird gebraucht, wenn nur mit Tastatur gearbeitet wird, um den Fokus vom unteren Teilfenster auf das obere zu stellen (Shortcut für diese Funktion ist die Taste F4). Das Programm überprüft die Vollständigkeit und Richtigkeit der Einträge im oberen Teilfenster (S7-Variablen). In der Spalte Status wird das Resultat der Prüfung angezeigt.

S7-Variable > Add S7-Variable Im oberen Teilfenster (S7-Variablen) wird eine neue Zeile für eine S7-Variable am Ende der Liste angelegt.

S7-Variable > Create BACnet Object(s)

Ausgehend von der/den markierten Zeile(n) im oberen Teilfenster (S7-Variablen) werden für den Datentyp (Spalte Data type) dieser S7-Variablen mögliche BACnet Objekttypen vorgeschlagen. Das dann ausgewählte BACnet Objekt wird im unteren Teilfenster (BACnet Objekte) angelegt.

BACnet > Activate

Setzt Cursorfokus auf das untere Teilfenster (BACnet Objekte). Wird gebraucht, wenn nur mit Tastatur gearbeitet wird, um den Fokus vom oberen Teilfenster auf das untere zu stellen. (Shortcut für diese Funktion ist die Taste Shift+F4)

BACnet > Check

Das Programm überprüft die Richtigkeit der Einträge im unteren Teilfenster (BACnet Objekte). In der Spalte Status wird das Resultat der Prüfung angezeigt.

BACnet > Add BACnet Object

Im unteren Teilfenster (BACnet Bereich) wird ein neues BACnet Objekt am Ende der Liste angelegt. Es werden alle verfügbaren BACnet Objekte angeboten (unterschiedlich zu Create BACnet Object(s)).

BACnet > Re-Map S7Variable

Aktualisiert im BACnet Objekt übernommene Eigenschaften von S7-Variablen, wenn diese nach dem Mapping nochmal verändert wurden. Diese Funktion ist nützlich bei Korrekturläufen.

BACnet > Add/Rem BACnet Property

Erlaubt optionale BACnet Properties an ein BACnet Objekt anzufügen oder zu entfernen.

Alternative Bedienung über Buttons und Tastatur

Alternativ zu den Menüfunktionen können die Programm Buttons verwendet werden, die die gleiche Funktionalität haben wie die namensgleichen Menüfunktionen. Der Button Check (F5) im oberen Teilfenster wirkt sich nur auf die S7-Variablen, der Button Check (Shift+F5) im unteren Teilfenster nur auf die BACnet Objekte aus. Eine weitere schnelle Bedienmöglichkeit stellen die Tastenfunktionen dar, die bei den Menüfunktionen und Buttons angegeben sind. Z.B. Taste F6 für die Funktion Add S7-Variable.

90 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.1.2

Teilfenster S7-Variablen

Das obere Teilfenster verwaltet die S7-Variablen in einer Tabelle. Jede S7-Variable besitzt eine Zeile. Sortieren

Fixieren

Filtern

Befehle

Gruppieren

Spalte Id

Beschreibung Eindeutige Identifikationsnummer einer S7-Variablen.

Eingabe automatisch

Status

Diese Id wird beim Importieren bzw. beim Erfassen der S7Variablen automatisch vergeben. Ids von gelöschten S7-Variablen werden nicht mehr vergeben. Resultat der Überprüfung durch Check (F5).

automatisch

S7 Comment

Check (F5) überprüft die Spalten Name, Memory Area, DB, Byte, Bit und Data type. • OK: Die Einträge in dieser Zeile sind vollständig. Die überprüfbaren Daten sind konsistent. • WRN, [Spalte]: Warnung Die Einträge in dieser Zeile sind unvollständig (z.B. Das Feld Write variable ist leer, obwohl der Access mode = Lesen/Schreiben ist). Die überprüfbaren Daten sind konsistent. • ERR, [Spalte]: Fehler Erforderliche Einträge fehlen oder sind falsch. Der Fehler befindet sich in der angegebenen Spalte (z.B. ERR, Data type). Zeigt an, wie oft diese S7-Variable auf BACnet-Properties gemappt ist. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um im unteren Teilfenster die Verwendung anzuzeigen. Freies Textfeld

Name

Z.B. Der Comment-Text der S7-Variable zur Identifikation der S7Variable eingetragen. Technischer Bezeichner (Technical Designation, TD)

Map count

Bestimmt den Namen des BACnet-Objekts, wenn von dieser S7Variable mit Create BACnet Object(s) (F7) ein BACnet-Objekt erzeugt wird.

Hinweis

automatisch

optional

erforderlich

sichtbar auf BACnet

Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird mit dem Technischer Bezeichner die hierarchische Technische Sicht generiert. Siehe Kapitel 5.7 Z.B.: Gebäude1’Heizung2’Ventil3

91 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

Description

User designation

Beschreibung (Description)

optional

Die Beschreibung wird vom BACnet-Property Description übernommen. Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird die Beschreibung hinter dem Namen in eckigen Klammern angezeigt. Die Beschreibung soll die S7-Variable aussagekräftig beschreiben. Z.B.: Gebäude 1, Heizung, Ventil, Öffnen Betreiberbezeichnung (User Designation, UD)

sichtbar auf BACnet

optional

sichtbar auf BACnet

Die Betreiberbezeichnung wird vom BACnet-Property User designation übernommen.

Memory area

Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird mit der Betreiberbezeichnung die hierarchische Betreibersicht generiert. Siehe Kapitel 5.7 Z.B.: Projekt’Anlage’Objekt Datenspeicher

erforderlich

DB

I = Eingang Q = Ausgang M = Merker DB = Datenbaustein Nummer des Datenbausteins

erforderlich

Byte Bit

Erforderlich, wenn Memory Area = DB; sonst = 0. Byte-Offset der S7-Variablen Bit-Offset (0 ... 7) der S7-Variablen

erforderlich erforderlich

Data type

Erforderlich, wenn Data type = BOOL; sonst = 0. Datentyp der S7-Variable

erforderlich

Nur die Datentypen BOOL, BYTE, WORD, DWORD, INT, DINT, REAL und TIME (nicht als Aktueller Wert) können auf BACnetProperties gemappt werden.

Access

Unit

Enumeration

Min

Max

Hinweis: Einträge, die nicht genau diese Schreibweise aufweisen, werden beim Mappen nicht richtig verarbeitet. RO: S7-Variable lesen WO: S7-Variable schreiben RW: S7-Variable lesen und schreiben Einheit der S7-Variable (z.B. %, °C). Hinweis: Einträge, die nicht genau diese Schreibweise aufweisen, werden beim Mappen nicht richtig verarbeitet. Zuweisung von Texten auf Multistate-Werte. Eingabesyntax: 0=Aus;1=Ein;2=Stufe1;3=Stufe2. Vereinfachte Eingabesyntax: Wenn erster Wert 0 ist: Aus;Ein;Stufe1;Stufe2 Wenn erster Wert 1 ist: 1=Aus;Ein;Stufe1;Stufe2 Minimaler Eingabewert für die S7-Variable. Minimaler Anzeigewert auf DESIGO INSIGHT. Maximaler Eingabewert für die S7-Variable. Maximaler Anzeigewert auf DESIGO INSIGHT.

erforderlich

optional

sichtbar auf BACnet

optional

sichtbar auf BACnet

optional

sichtbar auf BACnet sichtbar auf BACnet

optional

92 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

Obj. Type

S7 Group

Free Text

Exclude

Progress

Freies Textfeld Wird vorzugsweise für die Sortierung nach projektierten BACnetObjekten verwendet, damit diese gemeinsam erzeugt werden können. Freies Textfeld Wird vorzugsweise für die Gruppierung von S7-Variablen verwendet, die zusammen ein BACnet-Objekt bilden. Freies Textfeld Wird vorzugsweise für die Sortierung nach der EingabeReihenfolge der S7-Variablen verwendet. Verwaltungsfunktion: S7-Variable ausschliessen.

optional

Sortierfunktion

optional

Sortierfunktion

optional

Sortierfunktion

optional

Verwaltungsfunktion: Zeigt Status der Abarbeitung. Auswählbar: Undefined, Created, Agreed, Tested, Approved

optional

Verwaltungfunktion Sortierfunktion

Hinweis

Wie S7-Variablen und BACnet Objekte angelegt werden, ist in Kapitel 6.2 beschrieben.

93 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.1.3

Teilfenster BACnet-Objekte

Das untere Teilfenster verwaltet die BACnet-Objekte. Jedes BACnet-Objekt besitzt eine Zeile, die in einer Hierarchiestruktur folgende Elemente enthält: • BACnet-Objekte (rot) • BACnet-Properties (gelb) • Werte des BACnet-Property (grün) Sortieren

Befehle

Filtern

Darstellung

Gruppieren

Spalte

Beschreibung

Eingabe

Id

Laufnummer

automatisch

Von Feld des S7-Variablenbereichs: ---

Status

Wird vorzugsweise für die Sortierung nach der ErstellungsReihenfolge der BACnet-Objekte verwendet. Resultat der Überprüfung durch Check (Shift+F5).

automatisch

---

automatisch

---

erforderlich

Name

BACnet ID Name

Check (Shift+F5) zeigt folgende Resultate: • ERR, Read variable, Data type Der Datentyp der S7-Variablen muss kompatibel mit dem Datentyp des gemappten BACnet-Property sein. • ERR, Write variable, Access = RO Die gemappten S7-Variablen am BACnet Property wiedersprechen deren Schreib-/Leserechte (Access = RO). • ERR, Read variable/Write variable Die erforderlichen Einträge sind nicht vollständig. Programminterne Identifikationsnummer des des BACnet Objektes Name des BACnet Objekts z.B. Technischer Bezeichner (Technical Designation, TD) Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird mit dem Technischer Bezeichner die hierarchische Technische Sicht generiert.

94 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

Description

User designation

Progress Group

BACnet Object Profile Status Property Access Mode Status Field Data Type Value Read variable Read formula Write variable Write formula

Beschreibung (Description)

optional

Description

Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird die Beschreibung hinter dem Namen in eckigen Klammern angezeigt. Betreiberbezeichnung (User Designation, UD)

optional

User designation

optional

-

optional

-

automatisch

-

Resultat der Überprüfung durch Check (Shift+F5).

automatisch

-

Name des BACnet-Property. Zugriffberechtigung auf das jeweilige BACnet-Property.

automatisch automatisch automatisch automatisch automatisch ggf. erforderlich

-

ggf. erforderlich

-

ggf. erforderlich ggf. erforderlich

-

ggf. erforderlich

-

Im Object Viewer von DESIGO INSIGHT wird mit der Betreiberbezeichnung die hierarchische Betreibersicht generiert. Verwaltungsfunktion: Zeigt Status der Abarbeitung. Auswählbar: Undefined, Created, Agreed, Tested, Approved Freies Textfeld Wird vorzugsweise für die Eingabe von zusätzlichen Informationen zum jeweiligen BACnet Objekt verwendet. Zeigt das BACnet Objekt Profil des ausgewählten BACnet Objektes an

Resultat der Überprüfung durch Check (Shift+F5). Name des Felds. Datentyp des Felds. Konstanter Wert des Felds. Eingabe möglich, wenn das Feld weiss ist. Referenz auf die gemappte S7-Variable. Z.B.: Der Wert 2 bedeutet, dass die S7-Variable mit der Id 2 gemappt ist. Umrechnungs- und Umwandlungsformel für die gemappte Variable. Siehe Kapitel xxx Referenz auf die gemappte S7-Variable. Z.B.: Der Wert 2 bedeutet, dass die S7-Variable mit der Id 2 gemappt ist. Umrechnungs- und Umwandlungsformel für die gemappte Variable. Siehe Kapitel xxx

-

95 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

Feld File Name

Number Description Meta data

Author Version S7 Project Name S7 Station Name Last Modification Last Generation

10.2

Projektdefinition

10.2.1

Register Project

Erklärung Name der Projektdatei (.ds7) bzw. Name des Mapping Projekts. Diese Datei befindet sich immer in einem gleichnamigen Projektverzeichnis. Nach dem Speichern wird der Dateiname automatisch eingefügt. Nummer des Mapping Projekts. Beschreibung des Mapping Projekts. Version der Metadaten Beim Erstellen des Mapping Projekts muss die Version der Metadaten gewählt werden. Die Version der Metadaten kann nachträglich nicht mehr geändert werden. Die verwendeten Metadaten werden im Projektverzeichnis im Verzeichnis MetaData gespeichert. Spracheinstellung des Mapping Tools. Entsprechende Metadaten werden verwendet. Hinweis: Im Mapping Tool werden nicht alle Texte in deutsch dargestellt. Ersteller des Mapping Projekts. Versionsnummer des Mapping Projekts. Name des S7-Projekts Name der S7-Automationsstation Datum und Uhrzeit der letzten Änderung im Mapping Projekt. Datum und Uhrzeit der letzten Generierung der Exportdateien.

Eingabe automatisch

optional optional erforderlich

erforderlich

optional optional optional optional Automatisch Automatisch

96 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

License Delivery Id Apply Close

Licence Key. Muss vorgängig über das Internet bezogen (generiert) werden. Siehe Kapitel 4.4. Lizenznummer (auf Lieferschein) des CP 343-1 BACnet. Siehe Kapitel 4.4. Speichert die Eingaben. Schliesst das Fenster, ohne die Eingaben zu speichern.

erforderlich erforderlich

97 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.2.2

Feld Device Instance Number Device Id

Register Device Object

Erklärung Geräte-Id (Dezimalzahl) für den CP 343-1 BACnet. Die Geräte-Id muss einmalig sein. Wertebereich: 1..4194303 BACnet-Geräte-Id (Hex-Format) für den CP 343-1 BACnet.

Eingabe erforderlich automatisch

Die BACnet-Geräte-Id ist die BACnet-Adresse für den CP 343-1 BACnet. Sie wird vom Mapping Tool automatisch aus der Geräte-Id (Dezimalzahl im Feld Device Instance Number) erzeugt.

Name

Die BACnet-Geräte-Id (Hex-Format) muss mit der BACnet Einstellung des CP 343-1 BACnet übereinstimmen. Siehe Kapitel 7.1 (BACnet-)Gerätename für den CP 343-1 BACnet.

erforderlich

Der (BACnet-)Gerätename muss einmalig sein. Erlaubte Zeichen: A..Z, a..z, 0..9

Description User Designation

Database Revision Character Set

Apply Close

Der (BACnet-)Gerätename muss mit der BACnet Einstellung des CP 343-1 BACnet übereinstimmen. Siehe Kapitel 7.1 Beschreibung des Geräts CP 343-1 BACnet. Betreiberbezeichnung des Geräts CP 343-1 BACnet. Die Betreiberbezeichnung muss einmalig sein. Erlaubte Zeichen: A..Z, a..z, 0..9 In DESIGO INSIGHT kann die Betreibersicht angezeigt werden. Siehe Kapitel 5.7 Datenbank-Version des Mapping Tools (für interne Zwecke). Standard: Fontsatz ISO-8859-1 (ISO Latin-1). USA: ANSI-X3.4 (ASCII). Der BACnet-Name muss mit der BACnet Einstellung des CP 343-1 BACnet übereinstimmen. Siehe Kapitel 7.1 Speichert die Eingaben. Schliesst das Fenster, ohne die Eingaben zu speichern.

optional optional

automatisch Erforderlich

98 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.2.3

Register Notification Class

Feld/Tabelle

Erklärung

Eingabe

DB-Number of the RecipientList-Datablock

Datenbaustein-Nummer für den Recipient DB

erforderlich

Diese Datenbaustein-Nummer darf im S7-Programm nicht schon vorhanden sein. Der Vorgabewert 40 bezieht sich auf den Recipient DB (DB40), der in der S7-Bibliothek MapLib enthalten ist. Siehe Kapitel 7.2

Enter the priority values

Prioritätswerte der einzelnen Meldungsklassen (Notification class). Die Voreinstellung entspricht der standardmässig verwendeten Prioritätswerte von DESIGO INSIGHT mit DESIGO PX (bis V3: Tabelle "Standard DESIGO").

projektbedingt

Ab V4 muss diese Voreinstellung angepasst werden, da DESIGO PX V4 neu die Tabelle "BACnet Annex M" verwendet. Siehe auch im Grundlagenhandbuch CM110664. Apply

Speichert die Eingaben.

Close

Schliesst das Fenster, ohne die Eingaben zu speichern.

99 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.2.4

Register Priority Mode

Diese Einstellungen sind nur erforderlich, wenn die BACnet-Priorität aus dem Wertepaar Betriebsart und Sollwert gebildet wird ((n:1)-Konzept). Siehe Kapitel 9.6.6.2

Spalte

Erklärung

Eingabe

BACnet priority

BACnet Prioritäten 1..16 Zuordnung der Betriebsart zur BACnet-Priorität.

gegeben

Operating mode

Default operating mode

Im S7-Programm wird die Betriebsart durch die Werte der S7-Variablen OpMod bestimmt. Diese Betriebsarten werden den gewünschten BACnetPrioritäten zugeordnet. Beispiel im Screenshot oben: – OpMod = 1 (Hardware-Hand) ---> Prio 1 – OpMod = 2 (HMI-Hand) ---> Prio 8 – OpMod = 3 (Softwareautomatik) ---> Prio 15 Vorgabewert bei Freigabe der Priorität. Für jede Betriebsart wird eine Betriebsart als Ersatz definiert, die bei Freigabe der Priorität (Wechsel der Betriebsart) gesetzt wird. Damit steht für die Auswertung der Prioritätsmatix in jedem Fall ein Sollwert bereit (definierter Betriebszustand).

projektbedingt

projektbedingt

Beispiel im Screenshot oben: Wenn die Betriebsart OpMod=2 (Prio 8) wechselt, dann wird die Prio 8 mit dem Sollwert von OpMod = 3 gesetzt. Apply

Speichert die Eingaben.

Close

Schliesst das Fenster, ohne die Eingaben zu speichern.

100 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.3

Verschiedene Funktionen im Mapping Tool

10.3.1 Spalten verschieben Die Reihenfolge der Spalten kann mit Drag&Drop geändert werden. Spalten verschieben

Schritt 1

---

Tätigkeit Ziehen Sie den Spaltenkopf an die gewünschte Position. Rote Pfeile zeigen die Einfügestelle.

Setzen Sie die Spaltenreihenfolge (im oberen und unteren Teilfenster) mit dem Menübefehl View > Reset Layout zurück. Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren.

10.3.2

Spalten am linken Fensterrand fixieren

Die Fixierung ist nützlich, wenn nicht alle Spalten in der Fensterbreite Platz finden. Spalten fixieren

Schritt 1

---

Tätigkeit Klicken Sie auf . Die betreffende Spalte wird nach links verschoben (nach den bereits fixierten Spalten). Ein feiner blauer Spaltenrand zeigt die fixierten Spalten an. Die Nadel wird nun senkrecht dargestellt . Die Fixierung heben Sie durch Klicken auf wieder auf. Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren.

101 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.3.3

Einträge gruppieren

Die S7-Variablen bzw. der BACnet-Objekte können nach Spalteneigenschaften gruppiert werden.

Gruppieren

Schritt 1

2 3 ---

Tätigkeit Wählen Sie in der Drop-down-Liste Groupable. Eine graue Fläche mit "Drag a column header here to group by the column" wird angezeigt. Ziehen Sie den Spaltenkopf der zu gruppierenden Spalte auf die Fläche. Um mehrstufig zu gruppieren, ziehen Sie weitere Spaltenköpfe über die bereits vorhandenen Spaltenköpfe. Die Gruppierung setzen Sie zurück, in dem Sie den Spaltenkopf in die Tabelle zurückziehen.

Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren. Hinweis: Wenn Sie in der Drop-down-Liste Groupable abwählen, dann wird die Gruppierung vorübergehend aufgehoben. Beim erneuten Wählen von Groupable wird wieder gruppiert.

10.3.4

Einträge sortieren

Die S7-Variablen bzw. BACnet-Objekte können nach einer Spalteneigenschaft sortiert werden. Tabelle sortieren

Schritt 1 ---

Tätigkeit Klicken Sie auf den Spaltenkopf. Die Sortierung wird mit bzw. angezeigt. Die Sortierung heben Sie mit dem Menübefehl View > Reset Layout wieder auf. Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren.

102 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.3.5 Nach einem Zelleneintrag filtern

Die S7-Variablen können nach einem vorhandenen Zelleneintrag gefiltert werden. Schritt 1

2 3

Eigene Filterkriterien

Tätigkeit Klicken Sie auf die Schaltfläche . Die Auswahlliste der möglichen Filterwerte wird geöffnet.

Hinweis: [Custom] ermöglicht eine individuelle Filterung. Wählen Sie einen vorhandenen Zelleneintrag. Klicken Sie in die Tabelle (oder drücken Sie RETURN). Der Filter wird aktiviert und über der Tabelle angezeigt:

Die S7-Variablen können nach eigenen Filterkriterien gefiltert werden. Schritt 1

2 3 4

Filter entfernen

S7-Variablen filtern

Tätigkeit Klicken Sie auf die Schaltfläche oder . Die Auswahlliste der möglichen Operatoren wird geöffnet.

Wählen Sie einen Operator. Geben Sie einen Vergleichswert ein. Klicken Sie in die Tabelle (oder drücken Sie RETURN). Der Filter wird aktiviert und über der Tabelle angezeigt:

Einzelner Filter oder alle Filter in einer Tabelle entfernen: Schritt 1

Tätigkeit Klicken Sie auf die Schaltfläche

.

Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren.

103 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.3.6 BACnet-Properties filtern Nach einem Zelleneintrag filtern

Die BACnet-Properties können nach einem Zelleneintrag gefiltert werden. Schritt 1

Tätigkeit Klicken Sie auf die Filter-Schaltfläche. Die Auswahlliste der gewünschten Spalte wird geöffnet.

2 3

Wählen Sie einen vorhandenen Zelleneintrag. Klicken Sie in die Tabelle, um die Filterung zu aktivieren. Der aktive Filter wird über der Tabelle angezeigt:

---

Alternative: Drücken Sie RETURN. Die Filterung heben Sie mit der Wahl von allen Zelleneinträgen wieder auf.

Hinweis: View > Reset Layout setzt folgende Funktionen zusammen zurück: Spaltenreihenfolge, Sortieren?, Filtern, Gruppieren, Fixieren.

10.3.7 BACnet-Objekte horizontal anordnen Bei der horizontalen Darstellung der BACnet-Objekte (unteres Teilfenster) werden die Spalten der Elemente BACnet-Object, BACnet-Property, Target Field) horizontal angeordnet. Die Tabellenbreite kann zudem durch ein-/ausgeblendet von Spalten beschränkt werden. Siehe 10.3.8 Horizontale / vertikale Darstellung

Schritt 1

2

Tätigkeit Wählen Sie in der Drop-down-Liste Horizontal.

Blenden Sie einzelne Spalten ein-/ausgeblendet. Siehe 10.3.8

104 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

10.3.8 Spalten der BACnet-Objekte ein-/ausblenden Einzelne Spalten der Tabelle von den BACnet-Objekten (unteres Teilfenster) können ein-/ausgeblendet werden. Bei horizontaler Darstellung kann so die Tabellenbreite beschränkt werden. Spalten ein-/ausblenden

Schritt 1

2 3

10.3.9

Tätigkeit Klicken Sie auf die Schaltfläche. Das Dialogfeld Field Chooser wird geöffnet.

Wählen Sie die gewünschte Hierarchieebene (All, BACnet-Object, BACnet-Property, Target Field). Wählen Sie die gewünschten Spalten. Die Spalten werden sogleich ein-/ausgeblendet.

Mehrere BACnet-Objekte gleichzeitig erstellen

Mehrere gleichartige BACnet-Objekte können gemeinsam in einem Arbeitsschritt erstellt werden z.B. alle AI. Schritt 1 2 3 4 5 6

7

Tätigkeit Sortieren Sie im Teilfenster S7-Variablen die Spalte Obj. Type. Markieren Sie alle Zeilen mit dem gleichen Objekttyp. Wählen Sie S7-Variable > Create BACnet Object(s). Wählen Sie den Objekttyp. Klicken Sie Configure. Wählen Sie die optionalen Properties, die aktiviert werden sollen.

Klicken Sie OK, OK. Die BACnet-Objekte mit den optionalen Properties werden erzeugt.

105 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Programmbeschreibung Mapping Tool

CM110890de_01 14.10.2009

11

Beschreibung der BACnet-Objekte

BACnet-Objekte

Die Abbildung der S7-Daten erfolgt im CP 343-1 BACnet mit Hilfe von BACnetObjekten. Diese Objekte haben eine festgelegte Funktionalität und eine festgelegte Schnittstelle zu den S7-Daten. Die Daten eines Objekts werden aus BACnet-Sicht in Properties abgebildet. Properties können intern im CP dynamisch gebildet werden, fest mit Engineeringdaten parametriert werden oder mit dynamischen Werten aus der S7CPU versorgt werden. Die Auswahl eines Objekts erfolgt nach der geforderten Funktion auf der Managementstation und nach der vorhandenen Funktion in der S7-Software. Das Auswahlverfahren ist im Engineering-Manual beschrieben und richtet sich hauptsächlich nach Datentyp und Funktion des Hauptwerts eines Objekts.

Variablentypen

Nach dem Datentyp des Hauptwerts unterscheidet man – Analoge Objekte (S7-Datentyp Real, Integer, DInt, Word, DWord oder selten Byte) – Boolsche Objekte (S7-Datentyp Bool) und – Multistate Objekte (S7-Datentyp Byte oder Integer) mit maximal 16 verschiedenen Zuständen

Funktionen

Nach der Grundfunktion des Objekts unterscheidet man – Eingänge (Erfassung eines Werts von der Eingangsperipherie) – Variante mit Alarming – Variante ohne Alarming – Ausgänge (Schreiben eines Werts an die Ausgangsperipherie) – Variante mit Alarming mit verschiedenen Betriebsarten / Prioritäten – Variante ohne Alarming mit verschiedenen Betriebsarten / Prioritäten – Werte (Lesen oder Schreiben eines Werts für interne Verwendung) grundsätzlich ohne Alarming – Variante mit verschiedenen Betriebsarten / Prioritäten – Variante ohne Prioritäten Diese Variante wird auch verwendet – Für Ausgänge, die keine verschiedenen Betriebsarten / Prioritäten haben oder – Für Werte, die nur gelesen und nicht bedient werden. – Peer-to-Peer-Objekte, die in der Lage sind, Werte von anderen BACnet-Servern zu lesen und die gelesenen Werte der S7-CPU zur Verfügung zu stellen.

106 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1 Analoge Objekte Definition

Analoge Objekte sind Objekte, deren Hauptwert stufenlos beliebige Werte (innerhalb definierter Grenzen) annehmen kann.

11.1.1 AI

Analog Input

Analoger Eingang Anwendung

AI Objekte bilden analoge Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei Grenzwertüberschreitung oder bei Zuverlässigkeitsfehler. AI-Objekte können zu Testzwecken ausser Betrieb genommen werden.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte

Einsatzempfehlung

wenn im S7-Programm Alarmzustände (Grenzwert oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden

Ähnliche Objekte

Siehe auch: AI_RED : Analoger Eingang ohne Alarming AVAL_OP : Analoger Wert ohne Alarming

Funktionsbeschreibung

Erfassung des aktuellen Werts Die Erfassung und Aufbereitung des Analogwerts erfolgt durch das S7-Programm. Der vom S7-Programm ermittelte aktuelle Wert wird dann als Present_value auf BACnet gemappt. Erfassung der Zuverlässigkeit (optional) Üblicherweise wird vom S7-Programm zusammen mit dem Wert auch die Zuverlässigkeit der Werts ermittelt (z.B. Drahtbruchüberwachung). Die ermittelte Zuverlässigkeit wird dann als Reliability auf BACnet gemappt. Eine Änderung der Reliability löst ein spontanes Alarmieren aus. Nur wenn die Zuverlässigkeit in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein Alarm versendet werden. Grenzwertüberwachung Obergrenze (optional) Das S7-Programm überwacht den Wert auf Überschreitung der definierten Obergrenze (High_limit). Dabei wird die neutrale Zone (Deadband) beachtet. Stellt das S7-Programm die Grenzwertüberschreitung fest, wird die Information hinterlegt und als High_limit_reached auf das BACnet-Property Event_state gemappt. Sofern in der S7 vorhanden, können auch die Properties High_limit und Deadband auf BACnet gemappt werden. Sind diese Werte nicht in der S7 vorhanden, müssen sie als konstante Werte im Mapping Tool vorgegeben werden. Nur wenn high_limit_reached in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein To-Offnormal Event versendet werden.

107 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Grenzwertüberwachung Untergrenze (optional) Das S7-Programm überwacht den Wert auf Unterschreitung der definierten Untergrenze (Low_limit). Dabei wird die neutrale Zone (Deadband) beachtet. Stellt das S7-Programm die Grenzwertüberschreitung fest, wird die Information hinterlegt und als Low_limit_reached auf das BACnet-Property Event_state gemappt. Sofern in der S7 vorhanden, können auch die Properties Low_limit und Deadband auf BACnet gemappt werden. Sind diese Werte nicht in der S7 vorhanden, müssen sie als konstante Werte im Mapping Tool vorgegeben werden. Nur wenn Low_limit_reached in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein To-Offnormal Event versendet werden. Ausser Betrieb (optional) Das S7-Programm kann die Möglichkeit bieten, zu Testzwecken Eingänge zu simulieren anstatt sie von der Peripherie zu erfassen. Zu diesem Zweck muss im S7-Programm ein Schalter vorhanden sein, mit dem der Anwender zwischen “echter” Erfassung und Simulationsbetrieb umschalten kann. Dieser Schalter wird als out_of_service auf BACnet gemappt. Dieser Schalter muss im S7-Programm auch bewirken, dass Present_value und Reliability nicht mehr zyklisch erfasst werden, sondern vom Anwender per Bedienung vorgegeben werden können. Die Ausser-Betrieb-Funktion kann nur genutzt werden, wenn Out_of_service in der S7 vorhanden ist, und auf BACnet gemappt wurde. Ausserdem muss das S7Programm es ermöglichen, Present_value und Reliability im Ausser-Betrieb-Fall per Bedienung vorzugeben. Quittieren (optional) Manche Anwendungen erfordern es, dass in der Automationsstation Steuerungsfunktionen ausgelöst werden, wenn der Anwender von der Leitebene aus den Alarm des AI-Objekts quittiert (z.B. Entriegeln). Daher kann die Information “Es ist quittiert worden” der S7-CPU mitgeteilt werden, indem Acked_transitions gemappt werden. Dann wird jedesmal, wenn der Anwender das Objekt quittiert, die gemappte Variable auf “1” gesetzt. Diese Funktion kann nur verwendet werden, wenn die Steuerungsfunktion auf das “1”-Signal auf dem gemappten Wert reagiert. Weiterhin muss die S7-Software nach Lesen des gemappten Werts diesen auf “0” zurücksetzen. Property Beschreibung

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class Einheit Unit Werteänderung COV_Increment

int

req

RO

Enum

req

RO

Real

req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird.

108 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Meldungstyp Notify_type

Int

req

RO

Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Real

req

RO

Real

req

RO

Time

Opt

RO

Neutrale Zone Deadband

Real

Opt

RO

Meldungstext Message_Text

Text

Opt

RO

Auflösung Resolution

Real

Opt

RO

Art des Events Event Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch) Alarm Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit (Meldeverzögerung) realisiert ist, kann der Wert hier parametriert werden (bzw. dokumentiert. werden weil RO) Anm. Es ist keine Funktion im BACnet Objekt hinterlegt Hysterese zwischen Erreichen eines Grenzwerts und dem Rückschalten in den Normalzustand. Wenn in der S7 Applikation eine neutrale Zone realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert. Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client

109 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Grenze oben High_Limit Grenze unten Low_Limit

Real

req

RW

Real

req

RW

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Upper limit for limit value supervision [PrVal]. Low limit. Lower limit for limit value supervision [PrVal]. Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässig ist. Reliability kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. AI Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen To-fault Event aus. 0

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Bool

opt

WO

Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das AI Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen To-normal Event aus

Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. [Rlb] = is set during switchon, but can be overwritten. Off. Acquire input signal. (Default value). Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde. 0 Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde

110 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Ereigniszustand Event_State High_Limit_reached Low_limit_reached

2x Bool

opt

RO

S7-Variable, die darstellt, dass Present_value den oberen / unteren Grenzwert erreicht hat. Reliability = 1 Event_state = fault, Es wird ein to-Fault event ausgelöst (siehe Reliability) Reliability = 0 und Event_state = High_limit_ High_limit reached = 1 Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst Reliability = 0 und Event_state = low_limit_ Low_limit reached = 1 Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst Reliability = 0 und Event_state = Normal High_limit_ Es wird ein To-Normal reached = 0 und Event ausgelöst Low_limit_ reached = 0

111 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1.2 AI_RED Analog Input reduced

Analoger Eingang reduzierte Funktion Anwendung

AI_RED Objekte bilden analoge Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte.

Einsatzempfehlung

Wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind.

Ähnliche Objekte

siehe auch: AI : Analoger Eingang mit Alarming AVAL_OP : Analoger Wert ohne Alarming

Funktionsbeschreibung

Erfassung des aktuellen Werts Die Erfassung und Aufbereitung des Analogwerts erfolgt durch das S7-Programm. Der vom S7-Programm ermittelte aktuelle Wert wird dann als Present_value auf BACnet gemappt. Ausser Betrieb (optional) Das S7-Programm kann die Möglichkeit bieten, zu Testzwecken Eingänge zu simulieren anstatt sie von der Peripherie zu erfassen. Zu diesem Zweck muss im S7-Programm ein Schalter vorhanden sein, mit dem der Anwender zwischen “echter” Erfassung und Simulationsbetrieb umschalten kann. Dieser Schalter wird als out_of_service auf BACnet gemappt. Dieser Schalter muss im S7-Programm auch bewirken, dass Present_value nicht mehr zyklisch erfasst wird, sondern vom Anwender per Bedienung vorgegeben werden können. Die Ausser-Betrieb-Funktion kann nur genutzt werden, wenn Out_of_service in der S7 vorhanden ist, und auf BACnet gemappt wurde. Ausserdem muss das S7Programm es ermöglichen, Present_value im Ausser-Betrieb-Fall per Bedienung vorzugeben.

Property Beschreibung AI_RED

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Einheit Unit Werteänderung COV_Increment Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Auflösung Resolution

Enum

req

RO

Real

req

RO

Real

req

RO

Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

req

RO

Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

Opt

RO

Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client

112 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung AI_RED

Mappbare S7-Variablen

Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. Off. Acquire input signal. (Default value).

113 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1.3 AVAL_RED

Analog Value reduced

Analoger Wert reduzierte Funktion Anwendung

AVAL_RED Objekte ermöglichen die Bedienung analoger Werte für interne Verwendung. AVAL_RED-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). AVAL_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte.

Einsatzempfehlung

Für analoge Ausgänge, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: AO : Analoger Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung AO_RED : Analoger Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung AVAL_OP : Analoger Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Analoger Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Funktionsbeschreibung

Ausgabe des aktuellen Werts Die Weiterverarbeitung des bedienbaren Analogwerts erfolgt durch das S7Programm. Prioritätssteuerung Der BACnet-CP selbst beinhaltet keine Prioritätssteuerung, sondern ermöglicht die Abbildung einer im S7-Programm vorhandenen Prioritätssteuerung. Die Informationen zur Prioritätssteuerung in der S7 werden auf Priority_array gemappt. Das S7-Programm beinhaltet eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten, von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann. Die Prioritätssteuerung in der S7 erfolgt – über einen Umschalter für die Betriebsart (OpMod) und einen resultierenden Sollwert (Sp) für alle Betriebsarten (n:1-Mapping) oder – pro Betriebsart über einen eigenen Sollwert (Val…) und eine eigene Freigabe (En…) (1:1-Mapping) oder – über eine Kombination von Betriebsarten in 1:1-Mapping und anderen Betriebsarten in n:1-Mapping.

114 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Die Betriebsarten werden gemäss BACnet-Standard auf folgende Prioritäten abgebildet: Priority

BACnet-Standard

Verwendung im DESIGO System

1

Manual-Life Safety

Sfty : Safety, Sicherheitsrelavante Steuerungen wie z.B. Brandabschaltung

2

Automatic-Life Safety available available

3 4 5 6 7

Critical Equipment Control Minimum On/Off Available

8

Manual Operator

9..14 15 16

available available available

Crit : Critical, Steuerungen, die Schäden an der Anlage verhindern (z.B. Überlast)

Swi : Switch, Manuelle Eingriffe über Hardwareschalter Op : Operating, Manuelle Eingriffe über BACnetBedienung Pgm : Program, Normale Automatik-Funktionen

Dabei soll Prio 8 und mindestens eine weitere Prio (z.B. Automatik = 15) verwendet werden. Die Prioritätssteuerung in der S7 muss dafür sorgen, dass konkurrierende Prioritäten korrekt ausgewertet werden und dass das Ergebnis der Prioritätssteuerung (also der tatsächlich an den Ausgang zu gebende Wert) in Present_value zur Verfügung steht. Ein BACnet-Lesevorgang des Priority_array bewirkt, dass alle gemappten Informationen aus der S7 gelesen und BACnet-konform dargestellt werden. Das Priority_array kann über BACnet nicht direkt geschrieben werden. Schreiben des Present_value über BACnet bewirkt, dass die bedienten Werte in die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden (das S7-Programm sorgt dann dafür, dass sie korrekt ausgewertet werden und im Present_value dargestellt werden). Zur Nutzung der Prioritätssteuerung müssen mindestens 2 Prioritäten gemappt werden, also z.B. - opMod und SP oder - ValPgm, EnPgm, ValOp und EnOp Wenn in der S7 keine Prioritätssteuerung vorhanden ist oder die Prioritätssteuerung nicht wie angegeben arbeitet, kann das AVAL_RED-Objekt nicht verwendet werden (Einsatz von AVAL_OP-Objekten). Überschreiben (optional) Aggregate können manchmal vom Ausgang der S7 mit Hilfe eines Hardwareschalters abgekoppelt werden. Ein Hilfskontakt dieses Hardwareschalters sollte dann als Eingang auf die S7 zurückgeführt werden. Diese Information kann dann auf das BACnet Property Status_flags gemappt werden.

115 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung AVAL_RED

Property Beschreibung AVAL_RED

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Einheit Unit Werteänderung COV_Increment Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Vorgabewert Relinquish_Default Auflösung Resolution

Enum

req

RO

Real

req

RO

Real

req

RO

Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

req

RO

Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

Opt

RW

Real

Opt

RO

Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert) Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16 ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10

Bool

Real

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1-Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

116 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Real

Req

RW

Bool

opt

RO

S7-Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7-Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

Zustandsflagge Status_flags

117 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1.4 AVAL_OP

Analog Value for operation

Analoger Wert für Bedienung Anwendung

AVAL_OP Objekte ermöglichen das Anzeigen und / oder Bedienen analoger Werte auf BACnet.

Einsatzgebiet

Anzeigen und Bedienen Der Wert in der S7 ist Read-Write und ist lesend und schreibend auf BACnet gemappt. Der Wert kann dann angezeigt und bedient werden.

Einsatzempfehlung

Wenn interne oder externe Werte über BACnet bedient werden sollen, aber weder ein Alarming noch eine Prioritätssteuerung benötigt wird.

Ähnliche Objekte

siehe auch: AO : Analoger Ausgang mit Alarming und Prioritätssteuerung AO_RED : Analoger Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung AVAL_RED : Analoger Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung Hauptwert : Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte.

Funktionsbeschreibung

Anzeige des aktuellen Werts Die Ermittlung des Werts erfolgt durch das S7-Programm. Der vom S7-Programm ermittelte aktuelle Wert wird dann als Present_value auf BACnet gemappt.

Anzeigen und Bedienen des aktuellen Werts Der gemappte Wert in der S7 dient ausschliesslich zur Bedienung über BACnet. Das bedeutet, dass der Wert durch das S7-Programm gelesen und anschliessend die Bedienung vom S7-Programm ausgeführt wird. Die Bedien-Funktion kann nur verwendet werden, wenn das S7-Programm die Bedienung abhängig vom gemappten wert ausführt und wenn der gemappte Wert vom S7-Programm nicht zyklisch überschrieben wird.

Property Beschreibung AVAL_OP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Einheit Unit Werteänderung COV_Increment Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Auflösung Resolution

Enum

req

RO

Real

req

RO

Real

req

RO

Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

req

RO

Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

Opt

RO

Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client

118 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung AVAL_OP

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich).

119 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1.5 AO

Analog Output

Analoger Ausgang Anwendung

AO Objekte ermöglichen die Ausgabe analoger Werte an externe Peripherie. AO-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). AO-Objekte ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei Grenzwertüberschreitung oder bei Zuverlässigkeitsfehler.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte.

Einsatzempfehlung

Für analoge Ausgänge, wenn im S7-Programm Alarmzustände (Grenzwert oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: AO_RED : Analoger Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung AVAL : Analoger Wert ohne Alarming mit Prioritätssteuerung AVAL_OP : Analoger Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Analoger Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Funktionsbeschreibung

Ausgabe des aktuellen Werts Die Aufbereitung des Analogwerts zur Ausgabe erfolgt durch das S7-Programm. Der als Present_value auf BACnet gemappte Wert wird an die Ausgangsperipherie geschrieben. Erfassung der Zuverlässigkeit (optional) Üblicherweise wird vom S7-Programm zusammen mit dem Wert auch die Zuverlässigkeit der Werts ermittelt (z.B. Drahtbruchüberwachung). Die ermittelte Zuverlässigkeit wird dann als Reliability auf BACnet gemappt. Eine Änderung der Reliability löst ein spontanes Alarmieren aus. Nur wenn die Zuverlässigkeit in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein Alarm versendet werden. Grenzwertüberwachung Obergrenze (optional) Das S7-Programm überwacht den Wert auf Überschreitung der definierten Obergrenze (High_limit). Dabei wird die neutrale Zone (Deadband) beachtet. Stellt das S7-Programm die Grenzwertüberschreitung fest, wird die Information hinterlegt und als High_limit_reached auf das BACnet-Property Event_state gemappt. Sofern in der S7 vorhanden, können auch die Properties High_limit und Deadband auf BACnet gemappt werden. Sind diese Werte nicht in der S7 vorhanden, müssen sie als konstante Werte im Mapping Tool vorgegeben werden. Nur wenn high_limit_reached in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein To-Offnormal Event versendet werden.

120 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Grenzwertüberwachung Untergrenze (optional) Das S7-Programm überwacht den Wert auf Unterschreitung der definierten Untergrenze (Low_limit). Dabei wird die neutrale Zone (Deadband) beachtet. Stellt das S7-Programm die Grenzwertüberschreitung fest, wird die Information hinterlegt und als Low_limit_reached auf das BACnet-Property Event_state gemappt. Sofern in der S7 vorhanden, können auch die Properties Low_limit und Deadband auf BACnet gemappt werden. Sind diese Werte nicht in der S7 vorhanden, müssen sie als konstante Werte im Mapping Tool vorgegeben werden. Nur wenn Low_limit_reached in der S7 vorhanden ist und auf BACnet gemappt wurde, kann über BACnet ein To-Offnormal Event versendet werden. Prioritätssteuerung Der BACnet-CP selbst beinhaltet keine Prioritätssteuerung, sondern ermöglicht die Abbildung einer im S7-Programm vorhandenen Prioritätssteuerung. Die Informationen zur Prioritätssteuerung in der S7 werden auf Priority_array gemappt. Das S7-Programm beinhaltet eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten, von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann. Die Prioritätssteuerung in der S7 erfolgt – über einen Umschalter für die Betriebsart (OpMod) und einen resultierenden Sollwert (Sp) für alle Betriebsarten (n:1-Mapping) oder – pro Betriebsart über einen eigenen Sollwert (Val…) und eine eigene Freigabe (En…) (1:1-Mapping) oder – über eine Kombination von Betriebsarten in 1:1-Mapping und anderen Betriebsarten in n:1-Mapping. Die Betriebsarten werden gemäss BACnet-Standard auf folgende Prioritäten abgebildet: Priority 1

BACnet-Standard Manual-Life Safety

2 3 4

Automatic-Life Safety available available

5 6 7

Critical Equipment Control Minimum On/Off Available

8

Manual Operator

9..14 15 16

available available available

Verwendung im DESIGO-system Sfty : Safety, Sicherheitsrelavante Steuerungen wie z.B. Brandabschaltung

Crit : Critical, Steuerungen, die Schäden an der Anlage verhindern (z.B. Überlast)

Swi : Switch, Manuelle Eingriffe über Hardwareschalter Op : Operating, Manuelle Eingriffe über BACnetBedienung Pgm : Program, Normale Automatik-Funktionen

Dabei soll Prio 8 und mindestens eine weitere Prio (z.B. Automatik = 15) verwendet werden. Die Prioritätssteuerung in der S7 muss dafür sorgen, dass konkurrierende Prioritäten korrekt ausgewertet werden und dass das Ergebnis der Prioritätssteuerung (also der tatsächlich an den Ausgang zu gebende Wert) in Present_value zur Verfügung steht. 121 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Ein BACnet-Lesevorgang des Priority_array bewirkt, dass alle gemappten Informationen aus der S7 gelesen und BACnet-konform dargestellt werden. Das Priority_array kann über BACnet nicht direkt geschrieben werden. Schreiben des Present_value über BACnet bewirkt, dass die bedienten Werte in die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden (das S7-Programm sorgt dann dafür, dass sie korrekt ausgewertet werden und im Present_value dargestellt werden). Zur Nutzung der Prioritätssteuerung müssen mindestens 2 Prioritäten gemappt werden, also z.B. - opMod und SP oder - ValPgm, EnPgm, ValOp und EnOp Wenn in der S7 keine Prioritätssteuerung vorhanden ist oder die Prioritätssteuerung nicht wie angegeben arbeitet, kann das AO-Objekt nicht verwendet werden (Einsatz von AVAL_OP-Objekten). Quittieren (optional) Manche Anwendungen erfordern es, dass in der Automationsstation Steuerungsfunktionen ausgelöst werden, wenn der Anwender von der Leitebene aus den Alarm des AO-Objekts quittiert (z.B. Entriegeln). Daher kann die Information “Es ist quittiert worden” der S7-CPU mitgeteilt werden, indem Acked_transitions gemappt werden. Dann wird jedesmal, wenn der Anwender das Objekt quittiert, die gemappte Variable auf “1” gesetzt. Diese Funktion kann nur verwendet werden, wenn die Steuerungsfunktion auf das “1”-Signal auf dem gemappten Wert reagiert. Weiterhin muss die S7-Software nach Lesen des gemappten Werts diesen auf “0” zurücksetzen. Überschreiben (optional) Aggregate können manchmal vom Ausgang der S7 mit Hilfe eines Hardwareschalters abgekoppelt werden. Ein Hilfskontakt dieses Hardwareschalters sollte dann als Eingang auf die S7 zurückgeführt werden. Diese Information kann dann auf das BACnet Property Status_flags gemappt werden.

Property Beschreibung AO

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class Einheit Unit Werteänderung COV_Increment

int

req

RO

Enum

req

RO

Real

req

RO

Meldungstyp Notify_type

Int

req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Art des Events Event

Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch)

122 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Alarm

Property Beschreibung AO

Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Real

req

RO

Real

req

RO

Time

Opt

RO

Neutrale Zone Deadband

Real

Opt

RO

Meldungstext Message_Text

Text

Opt

RO

Auflösung Resolution

Real

Opt

RO

Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert. Hysterese zwischen Erreichen eines Grenzwerts und dem Rückschalten in den Normalzustand. Wenn in der S7 Applikation eine neutrale Zone realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert. Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12

Bool

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden

123 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16

1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Real

Req

RW

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Real

Req

RW

Grenze oben High_Limit Grenze unten Low_Limit

Real

opt

RW

Real

opt

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

S7-Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Upper limit for limit value supervision [PrVal]. Low limit. Lower limit for limit value supervision [PrVal]. Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässing ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. AO Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen To-fault Event aus. 0 Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das AO Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen To-normal Event aus

124 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Vorgabewert Relinquish_Default

Real

Opt

RW

Rückmeldungswert Feedback_value Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Real

opt

RO

Bool

opt

WO

2x Bool

opt

RO

Ereigniszustand Event_State High_Limit_reached Low_limit_reached

Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist Wenn nicht gemappt, wird PrVal als Ersatzwert verwendet. Rückmeldungswert (analoger Wert) Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde. 0 Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde S7-Variable, die darstellt, dass Present_value den oberen / unteren Grenzwert erreicht hat. Reliability = 1 Event_state = fault, Es wird ein to-Fault event ausgelöst (siehe Reliability) Reliability = 0 und Event_state = High_limit_ High_limit reached = 1 Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst Reliability = 0 und Event_state = Low_limit low_limit_ reached = 1 Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst Reliability = 0 und Event_state = Normal High_limit_ Es wird ein To-Normal reached = 0 und Event ausgelöst Low_limit_ reached = 0

125 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.1.6 AO_RED

Analog Output reduced

Analoger Ausgang reduzierte Funktion Anwendung

AO_RED Objekte ermöglichen die Ausgabe analoger Werte an externe Peripherie. AO_RED-Objete verfügen über eine Priopritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). AO_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, Dint, Word, DWord, Byte.

Einsatzempfehlung

Für analoge Ausgänge, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: AO : Analoger Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung AVAL_RED : Analoger Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung AVAL_OP : Analoger Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Analoger Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Funktionsbeschreibung

Ausgabe des aktuellen Werts Die Aufbereitung des Analogwerts zur Ausgabe erfolgt durch das S7-Programm. Der als Present_value auf BACnet gemappte Wert wird an die Ausgangsperipherie geschrieben. Prioritätssteuerung Der BACnet-CP selbst beinhaltet keine Prioritätssteuerung, sondern ermöglicht die Abbildung einer im S7-Programm vorhandenen Prioritätssteuerung. Die Informationen zur Prioritätssteuerung in der S7 werden auf Priority_array gemappt. Das S7-Programm beinhaltet eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten, von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann. Die Prioritätssteuerung in der S7 erfolgt - über einen Umschalter für die Betriebsart (OpMod) und einen resultierenden Sollwert (Sp) für alle Betriebsarten (n:1-Mapping) oder - pro Betriebsart über einen eigenen Sollwert (Val…) und eine eigene Freigabe (En…) (1:1-Mapping) oder - über eine Kombination von Betriebsarten in 1:1-Mapping und anderen Betriebsarten in n:1-Mapping.

126 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Die Betriebsarten werden gemäss BACnet-Standard auf folgende Prioritäten abgebildet: Priority 1

BACnet-Standard Manual-Life Safety

2

Automatic-Life Safety available available

3 4 5 6 7

Critical Equipment Control Minimum On/Off Available

8

Manual Operator

9..14 15 16

available available available

Verwendung im DESIGO-system Sfty : Safety, Sicherheitsrelavante Steuerungen wie z.B. Brandabschaltung

Crit : Critical, Steuerungen, die Schäden an der Anlage verhindern (z.B. Überlast)

Swi : Switch, Manuelle Eingriffe über Hardwareschalter Op : Operating, Manuelle Eingriffe über BACnetBedienung Pgm : Program, Normale Automatik-Funktionen

Dabei soll Prio 8 und mindestens eine weitere Prio (z.B. Automatik = 15) verwendet werden. Die Prioritätssteuerung in der S7 muss dafür sorgen, dass konkurrierende Prioritäten korrekt ausgewertet werden und dass das Ergebnis der Prioritätssteuerung (also der tatsächlich an den Ausgang zu gebende Wert) in Present_value zur Verfügung steht. Ein BACnet-Lesevorgang des Priority_array bewirkt, dass alle gemappten Informationen aus der S7 gelesen und BACnet-konform dargestellt werden. Das Priority_array kann über BACnet nicht direkt geschrieben werden. Schreiben des Present_value über BACnet bewirkt, dass die bedienten Werte in die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden (das S7-Programm sorgt dann dafür, dass sie korrekt ausgewertet werden und im Present_value dargestellt werden). Zur Nutzung der Prioritätssteuerung müssen mindestens 2 Prioritäten gemappt werden, also z.B. - opMod und SP oder - ValPgm, EnPgm, ValOp und EnOp Wenn in der S7 keine Prioritätssteuerung vorhanden ist oder die Prioritätssteuerung nicht wie angegeben arbeitet, kann das AO_RED-Objekt nicht verwendet werden (Einsatz von AVAL_OP-Objekten). Überschreiben (optional) Aggregate können manchmal vom Ausgang der S7 mit Hilfe eines Hardwareschalters abgekoppelt werden. Ein Hilfskontakt dieses Hardwareschalters sollte dann als Eingang auf die S7 zurückgeführt werden. Diese Information kann dann auf das BACnet Property Status_flags gemappt werden.

127 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung AO_RED

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Einheit Unit Werteänderung COV_Increment Oberer Wert High_value Unterer Wert Low_value Auflösung Resolution Vorgabewert Relinquish_Default

Enum

req

RO

Real

req

RO

Real

req

RO

Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

req

RO

Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client

Real

Opt

RO

Real

Opt

RW

Auflösung bei der Darstellung des Analogwerts beim Client Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert)

Property Beschreibung Mappbare S7-Variablen AO_RED Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16 ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11

Bool

Real

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

128 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Real

Req

RW

Bool

opt

RO

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

Zustandsflagge Status_flags

129 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2 Binäre Objekte Definition

Binäre Objekte sind Objekte, deren Hauptwert ausschliesslich 0 oder 1 annehmen kann.

11.2.1 BI

Binary Input

Binärer Eingang Anwendung

BI Objekte bilden binäre Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei fehlerhaftem Wert oder bei Zuverlässigkeitsfehler. BIObjekte können zu Testzwecken ausser Betrieb genommen werden.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool

Einsatzempfehlung

wenn im S7-Programm Alarmzustände (Fehlerhafter Wert oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden

Ähnliche Objekte

Siehe auch: BI_RED : Binärer Eingang ohne Alarming BVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming

Property Beschreibung BI

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class Meldungstyp Notify_type

int

req

RO

Int

req

RO

Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Time

Opt

RO

Meldungstext Message_Text

Text

req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion Art des Events Event Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch) Alarm Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert. Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen

130 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Aktiver Text Active_Text Inaktiver Text Inactive_Text

Property Beschreibung BI

Text

req

RO

Text

req

RO

Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässig ist. Reliability kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. BI Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen Tofault Event aus. 0

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Bool

opt

WO

Ereigniszustand Event_State OffNormal

Bool

opt

RO

Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das BI Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen To-normal Event aus

Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. [Rlb] = is set during switchon, but can be overwritten. Off. Acquire input signal. (Default value). Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde. 0 Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde S7-Variable, die darstellt, dass das Objekt einen unzulässigen Zustand erreicht hat Reliability = 1 Event_state = fault, Es wird ein to-Fault event ausgelöst (siehe Reliability) Reliability = 0 und Event_state = OffNormal = 1 Offnormal Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst 131 / 170

Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2.2 BI_RED Binary Input reduced

Binärer Eingang reduzierte Funktion Anwendung

BI_RED Objekte bilden binäre Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen kein spontanes Alarmieren. BI_RED Objekte können zu Testzwecken ausser Betrieb genommen werden.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool.

Einsatzempfehlung

Wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind

Ähnliche Objekte

siehe auch: BI : Binärer Eingang mit Alarming BVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming

Property Beschreibung Konstante Werte BI_RED

Property Beschreibung BI_RED

Property

Typ

Acc

Beschreibung

Text

Req /opt req

Aktiver Text Active_Text Inaktiver Text Inactive_Text

RO

Text

req

RO

Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

Mappbare S7-Variablen

Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Real

Req

RW

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. Off.

Acquire input signal. (Default value).

132 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2.3 BVAL_RED

Binary Value reduced

Binärer Wert reduzierte Funktion Anwendung

BVAL_RED Objekte ermöglichen die Bedienung binäre Werte für interne Verwendung. BVAL_RED-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). BVAL_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool.

Einsatzempfehlung

Für binäre Werte, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: BO : Binärer Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung BO_RED : Binärer Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung BVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Binärer Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung BVAL_RED

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Vorgabewert Relinquish_Default Aktiver Text Active_Text

Bool

Opt

RW

Text

req

RO

Inaktiver Text Inactive_Text

Text

req

RO

Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert) Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

133 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung BVAL_RED

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden.

Req

RW

Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1-Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16

Bool

1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Bool

Req

RW

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

Int

Req

RW

Sp

Bool

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Umschalter für Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden. Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7-Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

Operating Hours

Time

Opt

RW

Aufgelaufene Betriebsstunden

134 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2.4 BO

Binary Output

Binärer Ausgang Anwendung

BO Objekte ermöglichen die Ausgabe binärer Werte an externe Peripherie. BO-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). BO-Objekte ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei fehlerhafter Rückmeldung oder bei Zuverlässigkeitsfehler. BO Objekte ermöglichen die Anzeige der Betriebsstunden

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool.

Einsatzempfehlung

Für binäre Ausgänge, wenn im S7-Programm Alarmzustände (Rückmeldungsüberwachung oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: BO_RED : Binärer Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung BVAL : Binärer Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung BVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Binärer Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung BO

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class

int

req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion

Meldungstyp Notify_type

Int

req

RO

Vorgabewert Default_value

Bool

Opt

RO

Aktiver Text Active_Text Inaktiver Text Inactive_Text Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Text

req

RO

Text

req

RO

Time

Opt

RO

Art des Events Event Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch) Alarm Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert) Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert.

135 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Meldungstext Message_Text

Property Beschreibung BO

Text

Opt

RO

Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16 ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16

Bool

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1 Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht 0

Bool

Req

RW

Priorität ist nicht freigegeben

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

136 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

OpMod

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Bool

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert. Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässing ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. BO Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen To-fault Event aus. 0 Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das BO Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen To-normal Event aus

Opt

RW

Betriebsstunden Elapsed Active Time

Real DInt

Vorgabewert Relinquish_Default

Bool

Opt

RW

Rückmeldungswert Feedback_value Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Bool

opt

RO

Bool

opt

WO

Bool

opt

RO

Ereigniszustand Event_State OffNormal

Aufgelaufene Betriebsstunden Wert in Stunden, wenn S7-Datentyp Real. Wert in Sekunden, wenn S7-Datentyp Int oder Dint. Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert) Rückmeldungswert Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde. 0 Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde S7-Variable, die darstellt, dass das Objekt einen unzulässigen Zustand erreicht hat Reliability = 1

Event_state = fault, Es wird ein to-Fault 137 / 170

Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Reliability = 0 und OffNormal = 1

event ausgelöst (siehe Reliability) Event_state = Offnormal Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst

138 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2.5 BO_RED

Binary Output reduced

Binärer Ausgang reduzierte Funktion Anwendung

BO_RED Objekte ermöglichen die Ausgabe analoger Werte an externe Peripherie. BO_RED-Objete verfügen über eine Priopritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). BO_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool.

Einsatzempfehlung

Für binäre Ausgänge, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: BO : Binärer Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung BVAL_RED : Binärer Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung BVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Binärer Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung BO_RED

Konstante Werte

Property Beschreibung BO_RED

Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktiver Text Active_Text

Text

req

RO

Text zur Darstellung des „1“-Zustands

Inaktiver Text Inactive_Text

Text

req

RO

ext zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10

Bool

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 139 / 170

Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Bool

Req

RW

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Bool

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Vorgabewert Relinquish_Default Rückmeldungswert Feedback_value

Bool

Opt

Bool

opt

RO, RW RO

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 Rückmeldungswert 1 0

Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

140 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.2.6 BVAL_OP

Binary Value for operation

Binärer Wert für Bedienung Anwendung

BVAL_OP Objekte ermöglichen das Anzeigen und / oder Bedienen von BinärenWerten auf BACnet. Einsatzgebiet Anzeigen Der Wert in der S7 ist Read-only bzw. ist nur lesend auf BACnet gemappt und angezeigt. Bedienen ist nicht möglich.

Einsatzempfehlung

Wenn interne Werte auf BACnet angebildet werden, kein Alarming und keine Bedienung gefordert sind. Ähnliche Objekte : BI_RED : Binärer Eingang ohne Alarming BI : Binärer Eingang mit Alarming Einsatzgebiet: Anzeigen und Bedienen Der Wert in der S7 ist Read-Write und ist lesend und schreibend auf BACnet gemappt. Der Wert kann dann angezeigt und bedient werden. Einsatzempfehlung : Wenn interne oder externe Werte über BACnet bedient werden sollen, aber weder ein Alarming noch eine Prioritätssteuerung benötigt wird. Ähnliche Objekte siehe auch: BO : Binärer Ausgang mit Alarming und Prioritätssteuerung BO_RED : Binärer Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung BVAL_RED : Binärer Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung Hauptwert : Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bolean,.

Funktionsbeschreibung

Anzeige des aktuellen Werts Die Ermittlung des Werts erfolgt durch das S7-Programm. Der vom S7-Programm ermittelte aktuelle Wert wird dann als Present_value auf BACnet gemappt.

Anzeigen und Bedienen des aktuellen Werts Der gemappte Wert in der S7 dient ausschliesslich zur Bedienung über BACnet. Das bedeutet, dass der Wert durch das S7-Programm gelesen und anschliessend die Bedienung vom S7-Programm ausgeführt wird. Die Bedien-Funktion kann nur verwendet werden, wenn das S7-Programm die Bedienung abhängig vom gemappten wert ausführt und wenn der gemappte Wert vom S7-Programm nicht zyklisch überschrieben wird.

141 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung BVAL_OP

Property Beschreibung BVAL_OP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktiver Text Active_Text Inaktiver Text Inactive_Text

Text

req

RO

Text

req

RO

Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Present_value. Wert, der vom Anweder gelesen (bei Engineering als RO) oder geschrieben und gelesen (bei Engineering als RW) werden kann Indicates whether the assembly is controlled with the output of the S7 or with a hardware switch (auxiliary contact of a hardware switch needed).

142 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3 Multistate Objekte Definition

Multistate Objekte sind Objekte, deren Hauptwert einen ganzzahligen Wert zwischen 1 und einem Maximalwert annehmen kann. (Maximalwert < 16)

11.3.1 MI

Multistate Input

Multistate Eingang Anwendung

MI Objekte bilden Multistate-Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei fehlerhaftem Wert oder bei Zuverlässigkeitsfehler. MIObjekte können zu Testzwecken ausser Betrieb genommen werden.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Byte, Integer

Einsatzempfehlung

wenn im S7-Programm Alarmzustände (Fehlerhafter Wert oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden

Ähnliche Objekte

Siehe auch: MI_RED : Binärer Eingang ohne Alarming MVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming

Property Beschreibung MI

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class Meldungstyp Notify_type

int

req

RO

Int

req

RO

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value

Int

Req

RO

Anzahl Zustände Number_of_states Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Int

Req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion Art des Events Event Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch) Alarm Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein Anzahl der möglichen Zustände

Time

Opt

RO

Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert. 143 / 170

Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung MI

Meldungstext Message_Text

Text

Opt

RO

Zustandstext State_texts

Text

Req

RO

Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden.

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Int

Req

RW

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Bool

opt

WO

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässig ist. Reliability kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. MI Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen To-fault Event aus. 0 Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das MI Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen To-normal Event aus Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. [Rlb] = is set during switchon, but can be overwritten. Off. Acquire input signal. (Default value). Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde.

144 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

0

Ereigniszustand Event_State OffNormal

Bool

opt

RO

Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde S7-Variable, die darstellt, dass das Objekt einen unzulässigen Zustand erreicht hat Reliability = 1 Event_state = fault, Es wird ein to-Fault event ausgelöst (siehe Reliability) Reliability = 0 und Event_state = OffNormal = 1 Offnormal Es wird ein ToOffnormal Event ausgelöst

145 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3.2 MI_RED

Multistate Input reduced

Multistate Eingang reduzierte Funktion Anwendung

MI_RED Objekte bilden binäre Eingangswerte auf BACnet ab. Sie ermöglichen kein spontanes Alarmieren. MI_RED Objekte können zu Testzwecken ausser Betrieb genommen werden.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Byte oder Integer.

Einsatzempfehlung

Wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind

Ähnliche Objekte

siehe auch: MI : Binärer Eingang mit Alarming MVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming

Property Beschreibung MI_RED

Konstante Werte

Property Beschreibung MI_RED

Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value Anzahl Zustände Number_of_states

Int

Req

RO

Int

Req

RO

Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein Anzahl der möglichen Zustände

Zustandstext State_texts

Text

Req

RO

Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden.

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Int

Req

RW

Ausser Betrieb Out_of_service

Bool

opt

RW

Present_value. The acquired input value of the data source. Present_value kann nur dann geschrieben werden, wenn out_of_service = true ist. Out of service. Interrupting the input signal On. [PrVal] = remains, but can be overwritten. [Rlb] = is set during switchon, but can be overwritten. Off. Acquire input signal. (Default value).

146 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3.3 MVAL_RED

Multistate Value reduced

Multistate Wert reduzierte Funktion Anwendung

MVAL_RED Objekte ermöglichen die Bedienung Multistate Werte für interne Verwendung. MVAL_RED-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). MVAL_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Integer oder Byte (oder Word, DWord, DInt)

Einsatzempfehlung

Für Multistate-Werte, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: MO : Binärer Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung MO_RED : Binärer Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung MVAL_OP : Binärer Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Binärer Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung MVAL_RED

Property Beschreibung MVAL_RED

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value

Int

Req

RO

Anzahl Zustände Number_of_states Zustandstext State_texts

Int

Req

RO

Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein Anzahl der möglichen Zustände

Text

Req

RO

Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden.

Mappbare S7-Variablen

Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Int

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden.

147 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16

Bool

Req

RW

Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1-Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Int

Req

RW

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Int

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Indicates whether the assembly is controlled with the output of the S7 or with a hardware switch (auxiliary contact of a hardware switch needed). 1 Aggregat ist nicht vom S7-Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert.

Vorgabewert Relinquish_Default

Int

Opt

RW

Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist Wenn nicht gemappt, wird PrVal als Ersatzwert verwendet.

. 148 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3.4 MVAL_OP

Multistate Value for operation

Multistate Wert für Bedienung Anwendung

MVAL_OP Objekte ermöglichen das Anzeigen und / oder Bedienen von MultistateWerten auf BACnet. Einsatzgebiet Anzeigen Der Wert in der S7 ist Read-only bzw. ist nur lesend auf BACnet gemappt und angezeigt. Bedienen ist nicht möglich. Einsatzempfehlung : Wenn interne Werte auf BACnet angebildet werden, kein Alarming und keine Bedienung gefordert sind. Ähnliche Objekte : MI_RED : Multistate Eingang ohne Alarming MI : Multistate Eingang mit Alarming Einsatzgebiet Anzeigen und Bedienen Der Wert in der S7 ist Read-Write und ist lesend und schreibend auf BACnet gemappt. Der Wert kann dann angezeigt und bedient werden. Einsatzempfehlung : Wenn interne oder externe Werte über BACnet bedient werden sollen, aber weder ein Alarming noch eine Prioritätssteuerung benötigt wird. Ähnliche Objekte siehe auch: MO : Multistate Ausgang mit Alarming und Prioritätssteuerung MO_RED : Multistate Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung MVAL_RED : Multistate Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung Hauptwert : Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Integer, Word, DWord, Byte.

Funktionsbeschreibung

Anzeige des aktuellen Werts Die Ermittlung des Werts erfolgt durch das S7-Programm. Der vom S7-Programm ermittelte aktuelle Wert wird dann als Present_value auf BACnet gemappt.

Anzeigen und Bedienen des aktuellen Werts Der gemappte Wert in der S7 dient ausschliesslich zur Bedienung über BACnet. Das bedeutet, dass der Wert durch das S7-Programm gelesen und anschliessend die Bedienung vom S7-Programm ausgeführt wird. Die Bedien-Funktion kann nur verwendet werden, wenn das S7-Programm die Bedienung abhängig vom gemappten wert ausführt und wenn der gemappte Wert vom S7-Programm nicht zyklisch überschrieben wird.

149 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung MVAL_OP

Property Beschreibung MVAL_OP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value Anzahl Zustände Number_of_states Zustandstext State_texts

Int

Req

RO

Int

Req

RO

Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein Anzahl der möglichen Zustände

Text

Req

RO

Vorgabewert Relinquish_Default

Int

Opt

RW

Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden. Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist (meistens mit 0 engineert)

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Present_value. Wert, der vom Anweder gelesen (bei Engineering als RO) oder geschrieben und gelesen (bei Engineering als RW) werden kann Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich).

150 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3.5 MO

Multistate Output

Multistate Ausgang Anwendung

MO Objekte ermöglichen die Ausgabe von Multistate Werten an externe Peripherie. MO-Objekte verfügen über eine Prioritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). MO-Objekte ermöglichen ein spontanes Alarmieren bei fehlerhafter Rückmeldung oder bei Zuverlässigkeitsfehler. MO Objekte ermöglichen die Anzeige der Betriebsstunden

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Byte oder Integer.

Einsatzempfehlung

Für binäre Ausgänge, wenn im S7-Programm Alarmzustände (Rückmeldungsüberwachung oder Zuverlässigkeit) bearbeitet werden UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: MO_RED : Multistate Ausgang ohne Alarming mit Prioritätssteuerung MVAL : Multistate Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung MVAL_OP : Multistate Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Multistate Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung MO

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Meldungsklasse Notification_Class Meldungstyp Notify_type

int

req

RO

Int

req

RO

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value

Int

Req

RO

Anzahl Zustände Number_of_states Abweichung Überwachungszeit Monitoring_time_deviation

Int

Req

RO

Meldungsklasse, Einstellung der Alarmklasse und der Alarmfunktion Art des Events Event Störung oder Granzwertüberschreitung wird nur als Event versendet (in Logbuch) Alarm Störung oder Grenzwertüberschreitung wird als Alarm versendet (in Alarm Viewer) Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein Anzahl der möglichen Zustände

Time

Opt

RO

Monitoring time deviation. Wenn in der S7 Applikation eine Überwachungszeit realisiert ist, wird deren Wert hier parametriert.

151 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Property Beschreibung MO

Meldungstext Message_Text

Text

Opt

RO

Zustandstext State_texts

Text

Req

RO

Zusätzliche Texte, die bei einem Zustandsübergang als Information angezeigt werden. Es wird jeweils ein Text für den Zustandsübergang – nach Normal – nach Nicht normal (Grenzwertüberschreitung) oder – nach fehlerhaft (Zuverlässigkeitsüberwachung) eingetragen Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden.

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Bool

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Req

RW

Prioritätsmatrix Priority_array EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16 ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13

Bool

Bool

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

152 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Real

Req

RW

Real

Opt

RW

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Aufgelaufene Betriebsstunden Wert in Stunden, wenn S7-Datentyp Real.

Betriebsstunden Elapsed Active Time

DInt

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Zuverlässigkeit Reliability

Bool

opt

RW

Rückmeldungswert Feedback_value Bestätigte Übergänge Acked_Transitions

Bool

opt

RO

Bool

opt

WO

Wert in Sekunden, wenn S7-Datentyp Int oder Dint. Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert. Zeigt an, ob der gemessene Wert zuverlässing ist. 1 Wert ist nicht zuverlässig. MO Objekt geht in den Zustand “Fault” und löst einen To-fault Event aus. 0 Wert ist korrekt. Wenn keine Grenzwertüberschreitung anliegt, geht das MO Objekt in den Zustand “Normal” und löst einen Tonormal Event aus Rückmeldungswert Zustandsübergang wurde über BACnet quittiert. Kann vom S7-Programm verwendet werden. 1 Wird über BACnet gesetzt, wenn ein Zustandsübergang (Wechsel von Event_State) quittiert wurde. 0 Muss von S7-Programm zurückgesetzt werden, wenn das “1”-Signal erkannt wurde

153 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Ereigniszustand Event_State OffNormal

Bool

opt

RO

Vorgabewert Relinquish_Default

Int

Opt

RW

S7-Variable, die darstellt, dass das Objekt einen unzulässigen Zustand erreicht hat Reliability = 1 Event_state = fault, Es wird ein to-Fault event ausgelöst (siehe Reliability) Reliability = 0 Event_state = und Offnormal Es wird ein ToOffNormal = 1 Offnormal Event ausgelöst Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist Wenn nicht gemappt, wird PrVal als Ersatzwert verwendet.

154 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.3.6 MO_RED

Multistate Output reduced

Multistate Ausgang reduzierte Funktion Anwendung

MO_RED Objekte ermöglichen die Ausgabe von Multistate Werten an externe Peripherie. MO_RED-Objete verfügen über eine Priopritätssteuerung mit mindestens 2 Betriebsarten (z.B. Hand / Automatik), von denen mindestens eine über BACnet bedient werden kann (z.B. Hand). MO_RED-Objekte ermöglichen kein spontanes Alarmieren.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Byte oder Integer.

Einsatzempfehlung

Für Multistate Ausgänge, wenn im S7-Programm keine Alarmzustände vorhanden sind UND eine Prioritätssteuerung vorhanden ist.

Ähnliche Objekte

siehe auch: MO : Multistate Ausgang mit Alarming mit Prioritätssteuerung MVAL_RED : Multistate Wert ohne Alarmimg mit Prioritätssteuerung MVAL_OP : Multistate Wert ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung (oder Multistate Ausgang ohne Alarming ohne Prioritätssteuerung)

Property Beschreibung MO_RED

Konstante Werte

Property Beschreibung MO_RED

Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Oberer Wert High_value

Int

Req

RO

Unterer Wert Low_value

Int

Req

RO

Maximaler Eingabe / Anzeigewert auf Client Muss immer dem Wert „Number_of_States“ entsprechen Minimaler Eingabe / Anzeigewert auf Client, Muss immer „1“ sein

Anzahl Zustände Number_of_states Zustandstext State_texts

Int

Req

RO

Anzahl der möglichen Zustände

Text

Req

RO

Anzeigetexte für jeden möglichen Zustand eines Multiatste-Objekts. Die Texte müssen lückenlos von 1 bis Anzahl_Stufen eingegeben werden.

Mappbare S7-Variablen Property

S7Typ

Req /opt

Acc

Description

Aktueller Wert Present_value

Int

Req

RW

Req

RW

Present_value, kann nur über die Prioritätssteuerung in der S7 geschrieben werden. Abbildung der Prioritätslogik in der S7

Prioritätsmatrix Priority_array

155 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

EnSfty EnPrio2 EnPrio3 EnCrit EnPrio5 EnPrio6 EnPrio7 EnOp EnPrio9 EnPrio10 EnPrio11 EnPrio12 EnPrio13 EnPrio14 EnPgm EnPrio16

Bool

ValSfty ValPrio2 ValPrio3 ValCrit ValPrio5 ValPrio6 ValPrio7 ValOp ValPrio9 ValPrio10 ValPrio11 ValPrio12 ValPrio13 ValPrio14 ValPgm ValPrio16 OpMod

Int

Req

RW

Eingetragener Wert für die entsprechende Priorität. Für jede 1:1 gemappte Betriebsart muss der Wert entweder auf S7 gemappt werden oder ein konstanter Wert vorgegeben werden. ValOp darf kein konstanter Wert sein.

Int

Req

RW

Umschalter für Betriebsarten bei 1:nMapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden.

Sp

Int

Req

RW

Zustandsflagge Status_flags

Bool

opt

RO

Vorgabewert Relinquish_Default

Int

Opt

RW

Rückmeldungswert Feedback_value

Int

opt

RO

Gemeinsamer Sollwert für alle Betriebsarten bei 1:n-Mapping. Muss bei 1:n-Mapping zwingend auf S7 gemappt werden Zeigt an, ob das Aggregat mit dem Ausgang der S7 gesteuert wird oder mit einem Hardwareschalter (Hilfskontakt eines Hardwareschalters erforderlich). 1 Aggregat ist nicht vom S7Ausgang gesteuert. 0 Aggregat ist vom S7-Ausgang gesteuert. Vorgabewert, wenn bei 1:1-Mapping keine der Prioritäten aktiv ist Wenn nicht gemappt, wird PrVal als Ersatzwert verwendet. Rückmeldungswert

Req

RW

Freigabe der entsprechenden Prioritäten für 1:1-Mapping Für jede gemappte Betriebsart mit 1:1Mapping muss jeweils das En… und Val… auf S7 gemappt werden. Bei 1:1-Mapping muss Prio8 (EnOp) und mindestens eine weitere Prio gemappt werden. EnOp darf kein konstanter Wert sein. Wenn hier kein Mapping erfolgt, muss OpMod und Sp gemappt werden 1

Priorität ist freigegeben, d.h. sie wird ausgeführt, solange keine höherwertige Priorität ansteht

0

Priorität ist nicht freigegeben

156 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.4 Peer-to-Peer Objekte Definition

Peer-to-Peer Objekte sind Objekte, die ihren Wert von einem anderen BACnetServer lesen.

11.4.1 AI_PTP

Analog Input Peer-to-Peer

Analoger Eingang für Peer-to-Peer Anwendung

AI_PTP Objekte lesen einen Analogwert (und das zugehörige Status_flag) von einem Objekt eines anderen BACnet Servers und legen diesen Wert in der S7CPU ab.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Real, Integer, DInt, Word, DWord

Einsatzempfehlung

Zum Lesen von analogen Werten von einem anderen BACnet-Server

Ähnliche Objekte

keine

Funktionsbeschreibung

Peer-to-Peer Lesevorgang Der CP 343-1 BACnet liest den parametrierten Wert des Partner-Geräts (Quelle) abhängig von den Einstellungen: [CovMod] = Confirmed_COV

Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen MIT Bestätigung beim Partner. Wenn die Wertänderung (COV) des analogen BACnet-Wertes grösser als [Cov] ist, dann wird vom Partner eine COV-Meldung gesandt. Diese wird vom BACnet-CP dem Sender bestätigt. Nach Ablauf der Heartbeat-Zeit (Hrtbt) wird das BACnet-Objekt erneut vom BACnet-CP abonniert. Dadurch wird der gültige BACnet-Wert erneut übermittelt.

[CovMod] = Unconfirmed_COV

[CovMod] = Confirmed_COV: Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen OHNE Bestätigung, sonst wie bei Confirmed_COV.

[CovMod] = Polling

Der Wert des BACnet-Objekts wird in Zeitabständen von [Polling time] gelesen.

Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. (Achtung : bei DESIGO PX muss dem Objektnamen der Sitename vorangestellt werden). Im Anlauf erfolgt die Auflösung der engineerten Namen. Konnte der Partner beim Anlauf nicht ermittelt werden, wird zeitabhängig (oder wenn ein BACnet-Device neu im Netz ist) erneut eine Namensauflösung versucht.

157 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Übertragung an die S7 Der über Peer-to-Peer gelesene Wert wird (jedes Mal, wenn ein neuer Wert empfangen worden ist) in die S7 an die Stelle geschrieben, die auf Present_value gemappt ist. Konnte kein Wert gelesen werden, bleibt der bereits vorhandene Wert unverändert stehen. Daher empfiehlt es sich, die Zuverlässigkeitsüberwachung zu verwenden. Die Auswertung des empfangenen Werts ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7Programm darf die gemappte Variable nicht selbst überschreiben. Zuverlässigkeitsüberwachung (optional) Der vom Partner gelesene Wert gilt als unzuverlässig, wenn – der Wert beim Partner bereits unzuverlässig erfasst worden ist oder – bei Verwendung von COV_Confirmed nach Ablauf der Heartbeat-Zeit keine Rückmeldung vom Partner gekommen ist oder – bei Verwendung von Polling keine Antwort auf eine Anfrage kommt oder – das Property oder das Objekt beim Partner nicht voranden sind (Fehlermeldung vom Partner auf die COV-Anmeldung oder die Leseabfrage) – wenn der empfangene Wert ausserhalb von Low_value ... High_value des AI_PTP Objekts liegt. Der Zuverlässigkeitswert kann als Reliability in die S7 gemappt werden. Die Auswertung des Reliability-Zustands und die erforderliche Ersatzstrategie ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7-Programm darf die gemappte variable nicht überschreiben. Das Peer-to-Peer-Objekt ermöglicht kein spontanes Alarmieren.

Property Beschreibung AI_PTP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Einheit Unit Werteänderung COV_Increment Oberer Wert High_value

Enum

req

RO

Real

req

RO

Real

req

RO

Unterer Wert Low_value

Real

req

RO

req

RO

Masseinheit zur Darstellung des Analogeingangs auf dem Client Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert ändern muss, damit er neu übertragen wird. Maximale Grenze für empfangene Werte. Empfangene Werte ausserhalb der Grenze gelten als unzuverlässig. Minimale Grenze für empfangene Werte. Empfangene Werte ausserhalb der Grenze gelten als unzuverlässig. Spezifikation der Datenquelle Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. Devicename oder BACnet-MAC-Addresse des Devices (z.B. DS7AS02 oder 192.168.0.10:BAC0) Wichtig: Für DESIGO AS muss der Site-Name vorangestellt sein z.B. "Site_xy'AS01". Vollständiger Objektname (mit kompletter Hierarchie) Auswahl der Property des zu lesenden Objekts (meistens Present_value)

Ein-/ Ausgangsadresse IO-Address Device

Text

Req

RO

Object

Text

Req

RO

Property

Enum

Req

RO

158 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

COV mode

Enum

Req

RO

Cov_confirmed COV_Unconfirmed Polling

Property Beschreibung AI_PTP

Polling Time

Int

Req

RO

Hrtbt

Int

Req

RO

COV

Real

req

RO

Anmeldung mit Bestätigung Anmeldung ohne Bestätigung Zyklisches Lesen

Zyklus, in dem Polling-Abfragen wiederholt werden Zyklus, indem ein Wiederanmelden des Werts erfolgt Betrag, um den sich ein angemeldeter Wert beim Partner ändern muss, damit er neu übertragen wird.

Auf S7 mappbare Properties Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktueller Wert Present_value Zuverlässigkeit Reliability

Bool

req

RW

Bool

Opt

RW

S7-Variable, in die der empfangene Wert vom BACnet-CP geschrieben wird S7-Variable, in die die Zuverlässigkeit des empfangenen Werts vom BACnet-CP geschrieben wird

159 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.4.2 BI_PTP

Binary Input Peer-to-Peer

Binärer Eingang für Peer-to-Peer Anwendung

BI_PTP Objekte lesen einen Binärwert (und das zugehörige Status_flag) von einem Objekt eines anderen BACnet Servers und legen diesen Wert in der S7CPU ab.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool

Einsatzempfehlung

Zum Lesen von binären Werten von einem anderen BACnet-Server

Ähnliche Objekte

keine

Funktionsbeschreibung

Peer-to-Peer Lesevorgang Der CP 343-1 BACnet liest den parametrierten Wert des Partner-Geräts (Quelle) abhängig von den Einstellungen: [CovMod] = Confirmed_COV

Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen MIT Bestätigung beim Partner. Wenn der abonnierte Wert sich ändert, wird vom Partner eine COV-Meldung gesandt. Diese wird vom BACnet-CP dem Sender bestätigt. Nach Ablauf der Heartbeat-Zeit (Hrtbt) wird das BACnet-Objekt erneut vom BACnet-CP abonniert. Dadurch wird der gültige BACnet-Wert erneut übermittelt.

[CovMod] = Unconfirmed_COV

[CovMod] = Confirmed_COV: Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen OHNE Bestätigung, sonst wie bei Confirmed_COV.

[CovMod] = Polling

Der Wert des BACnet-Objekts wird in Zeitabständen von [Polling time] gelesen.

Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. (Achtung : bei DESIGO PX muss dem Objektnamen der Sitename vorangestellt werden). Im Anlauf erfolgt die Auflösung der engineerten Namen. Konnte der Partner beim Anlauf nicht ermittelt werden, wird zeitabhängig (oder wenn ein BACnet-Device neu im Netz ist) erneut eine Namensauflösung versucht. Übertragung an die S7 Der über Peer-to-Peer gelesene Wert wird (jedes Mal, wenn ein neuer Wert empfangen worden ist) in die S7 an die Stelle geschrieben, die auf Present_value gemappt ist. Konnte kein Wert gelesen werden, bleibt der bereits vorhandene Wert unverändert stehen. Daher empfiehlt es sich, die Zuverlässigkeitsüberwachung zu 160 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

verwenden. Die Auswertung des empfangenen Werts ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7Programm darf die gemappte Variable nicht selbst überschreiben. Zuverlässigkeitsüberwachung (optional) Der vom Partner gelesene Wert gilt als unzuverlässig, wenn – der Wert beim Partner bereits unzuverlässig erfasst worden ist oder – bei Verwendung von COV_Confirmed nach Ablauf der Heartbeat-Zeit keine Rückmeldung vom Partner gekommen ist oder – bei Verwendung von Polling keine Antwort auf eine Anfrage kommt oder – das Property oder das Objekt beim Partner nicht voranden sind (Fehlermeldung vom Partner auf die COV-Anmeldung oder die Leseabfrage) Der Zuverlässigkeitswert kann als Reliability in die S7 gemappt werden. Die Auswertung des Reliability-Zustands und die erforderliche Ersatzstrategie ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7-Programm darf die gemappte variable nicht überschreiben. Das Peer-to-Peer-Objekt ermöglicht kein spontanes Alarmieren.

Property Beschreibung BI_PTP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktiver Text Active_Text Inaktiver Text Inactive_Text

Text

req

RO

Text

req

RO

Text zur Darstellung des „1“-Zustands auf dem Client Text zur Darstellung des „0“-Zustands auf dem Client

req

RO

Ein-/ Ausgangsadresse IO-Address Device

Text

Req

RO

Object

Text

Req

RO

Property

Enum

Req

RO

COV mode

Enum

Req

RO

Polling Time

Int

Req

RO

Hrtbt

Int

Req

RO

Spezifikation der Datenquelle Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. Devicename oder BACnet-MAC-Addresse des Devices (z.B. DS7AS02 oder 192.168.0.10:BAC0) Wichtig: Für DESIGO AS muss der Site-Name vorangestellt sein z.B. "Site_xy'AS01". Vollständiger Objektname (mit kompletter Hierarchie) Auswahl der Property des zu lesenden Objekts (meistens Present_value) Cov_confirmed Anmeldung mit Bestätigung COV_Unconfirmed Anmeldung ohne Bestätigung Polling Zyklisches Lesen Zyklus, in dem Polling-Abfragen wiederholt werden Zyklus, indem ein Wiederanmelden des werts erfolgt

161 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Die Parameter in der Tabelle oben sind nur im Mapping Tool engineerbar und lesbar. Also nicht auf einem BACnet Client wie z.B. DESIGO INSIGHT

Property Beschreibung BI_PTP

Auf S7 mappbare Properties Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktueller Wert Present_value Zuverlässigkeit Reliability

Bool

req

RW

Bool

Opt

RW

S7-Variable, in die der empfangene Wert vom BACnet-CP geschrieben wird S7-Variable, in die die Zuverlässigkeit des empfangenen Werts vom BACnet-CP geschrieben wird

162 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.4.3 MI_PTP

Multistate Input Peer-to-Peer

Multistate Eingang für Peer-to-Peer Anwendung

MI_PTP Objekte lesen einen Binärwert (und das zugehörige Status_flag) von einem Objekt eines anderen BACnet Servers und legen diesen Wert in der S7CPU ab.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Byte oder Integer

Einsatzempfehlung

Zum Lesen von Multistate Werten von einem anderen BACnet-Server

Ähnliche Objekte

keine

Funktionsbeschreibung

Peer-to-Peer Lesevorgang Der CP 343-1 BACnet liest den parametrierten Wert des Partner-Geräts (Quelle) abhängig von den Einstellungen: [CovMod] = Confirmed_COV

Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen MIT Bestätigung beim Partner. Wenn der abonnierte Wert sich ändert, wird vom Partner eine COV-Meldung gesandt. Diese wird vom BACnet-CP dem Sender bestätigt. Nach Ablauf der Heartbeat-Zeit (Hrtbt) wird das BACnet-Objekt erneut vom BACnet-CP abonniert. Dadurch wird der gültige BACnet-Wert erneut übermittelt.

[CovMod] = Unconfirmed_COV

[CovMod] = Confirmed_COV: Der BACnet-CP abonniert COV-Meldungen OHNE Bestätigung, sonst wie bei Confirmed_COV.

[CovMod] = Polling

Der Wert des BACnet-Objekts wird in Zeitabständen von [Polling time] gelesen.

Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. (Achtung : bei DESIGO PX muss dem Objektnamen der Sitename vorangestellt werden). Im Anlauf erfolgt die Auflösung der engineerten Namen. Konnte der Partner beim Anlauf nicht ermittelt werden, wird zeitabhängig (oder wenn ein BACnet-Device neu im Netz ist) erneut eine Namensauflösung versucht. Übertragung an die S7 Der über Peer-to-Peer gelesene Wert wird (jedes Mal, wenn ein neuer Wert empfangen worden ist) in die S7 an die Stelle geschrieben, die auf Present_value gemappt ist. Konnte kein Wert gelesen werden, bleibt der bereits vorhandene Wert unverändert stehen. Daher empfiehlt es sich, die Zuverlässigkeitsüberwachung zu verwenden. Die Auswertung des empfangenen Werts ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7Programm darf die gemappte Variable nicht selbst überschreiben. 163 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Zuverlässigkeitsüberwachung (optional) Der vom Partner gelesene Wert gilt als unzuverlässig, wenn – der Wert beim Partner bereits unzuverlässig erfasst worden ist oder – bei Verwendung von COV_Confirmed nach Ablauf der Heartbeat-Zeit keine Rückmeldung vom Partner gekommen ist oder – bei Verwendung von Polling keine Antwort auf eine Anfrage kommt oder – das Property oder das Objekt beim Partner nicht voranden sind (Fehlermeldung vom Partner auf die COV-Anmeldung oder die Leseabfrage) – wenn der empfangene Wert ausserhalb von Low_value ... High_value des MI_PTP Objekts liegt. Der Zuverlässigkeitswert kann als Reliability in die S7 gemappt werden. Die Auswertung des Reliability-Zustands und die erforderliche Ersatzstrategie ist Aufgabe des S7-Programms. Das S7-Programm darf die gemappte variable nicht überschreiben. Das Peer-to-Peer-Objekt ermöglicht kein spontanes Alarmieren.

Property Beschreibung MI_PTP

Konstante Werte Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Anzahl Zustände Number_of_states Zustandstext State_Texts Oberer Wert High_value

Int

req

RO

Text

req

RO

Real

req

RO

Unterer Wert Low_value

Real

req

RO

req

RO

Anzahl der möglichen Zustände des PartnerObjekts Texte zur Darstellung der Multistate-Zustände auf dem Client Maximaler Bedien- und Anzeigewert auf Client. Empfangene Werte ausserhalb der Grenze gelten als unzuverlässig. Minimaler Bedien- und Anzeigewert auf Client. Empfangene Werte ausserhalb der Grenze gelten als unzuverlässig. Spezifikation der Datenquelle Von dem zu lesenden Wert müssen [Device], [Object] und das zu lesende [Property] bekannt sein. Devicename oder BACnet-MAC-Addresse des Devices (z.B. DS7AS02 oder 192.168.0.10:BAC0) Wichtig: Für DESIGO AS muss der Site-Name vorangestellt sein z.B. "Site_xy'AS01". Vollständiger Objektname (mit kompletter Hierarchie) Auswahl der Property des zu lesenden Objekts (meistens Present_value) Cov_confirmed Anmeldung mit Bestätigung COV_Unconfirmed Anmeldung ohne Bestätigung

Ein-/ Ausgangsadresse IO-Address Device

Text

Req

RO

Object

Text

Req

RO

Property

Enum

Req

RO

COV mode

Enum

Req

RO

Polling Time

Int

Req

RO

Hrtbt

Int

Req

RO

Polling Zyklisches Lesen Zyklus, in dem Polling-Abfragen wiederholt werden Zyklus, indem ein Wiederanmelden des werts erfolgt

164 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

Auf S7 mappbare Properties Property Beschreibung MI_PTP

Property

Typ

Req /opt

Acc

Beschreibung

Aktueller Wert Present_value Zuverlässigkeit Reliability

Byte

req

RW

Bool

Opt

RW

S7-Variable, in die der empfangene Wert vom BACnet-CP geschrieben wird S7-Variable, in die die Zuverlässigkeit des empfangenen Werts vom BACnet-CP geschrieben wird

165 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

11.5 Alarm-Unterdrückungsobjekt Definition

Spezielles Binary Input-Objekt, mit dem (ausser für dieses Objekt selbst), alle Alarme unterdrückt werden können (z.B. bei Spannungsausfall).

11.5.1 BI_ALM_SUP

Binary Input Alarm Suppression

Binäreingang für Alarmunterdrückung Anwendung

Das BI_ALM_SUP Objekt arbeitet wie ein gewöhnliches BI-Objekt. Zusätzlich werden Alarme vom ganzen Device unterdrückt, wenn das BI_ALM_SUP-Objekt im „offnormal“ Status ist. Dieses Objekt darf im ganzen Device nur einmal vorkommen.

Hauptwert

Present_value / Aktueller Wert S7-Variablentyp für Hauptwert : Bool

Einsatzempfehlung

Zur Alarmunterdrückung bei Netzausfall

Ähnliche Objekte

keine

166 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Beschreibung der BACnet-Objekte

CM110890de_01 14.10.2009

12

Anhang Glossar

BACnet-

BACnet-Objekt

BACnet-Property CPU DIEPT Tool DESIGO S7 CP 343-1 BACnet DESIGO S7 Building Solution

DESIGO S7 Mapping-Tool HMI

S7 S7-Engineer

S7Kommunikation S7-Variable

Als Wortbestandteil. Zur Kennzeichnung, dass das Objekt, die Property, das Netzwerk oder der Kommunikationsprozessor dem BACnet Standard entsprechen, bzw. sich innerhalb der von BACnet vorgegebenen Regeln bewegen. Hinweise zu Informationsmöglichkeiten über BACnet gibt es in Kapitel 1.3 Weiterführende Information und Dokumentation In der Gebäudeautomation aber auch in Industrieprozessen können wiederkehrende Basisfunktionen identifiziert werden. Diese Basisfunktionen (Melden, Messen, Schalten …) hat BACnet standardisiert bezüglich ihrer Datenstruktur und Funktionalität, welche zusammen ein BACnet-Objekt (z.B. Analog Input Object) ergeben. Am BACnet Client (z.B. Leitebenensoftware) wird das BACnet Objekt bedient und beobachtet Steuerbaugruppe einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS); arbeitet die Automationsaufgabe ab DESIGO INSIGHT Excel Project Tool S7-Kommunikationsprozessor Ermöglicht Kommunikation nach BACnet Standard. Im Lieferumfang der Lösung DESIGO S7 Building Integration Lösung zum Engineeren von HLK-Anlagen auf S7 Basis. Die mitgelieferten Bausteine und Compounds entsprechen BACnet Standard und sind eng angelehnt an die DESIGO Bibliothek Softwaretool zum Abbilden (im Sinne von Referenzieren) von S7-Variablen auf BACnet Objekte. Im Lieferumfang der Lösung DESIGO S7 Building Integration (englisch: Human Man Interface) Mensch-Maschine-Schnittstelle: z.B. Bedienpanel oder Leitebenensoftware Speicherprogrammierbare Steuerung für jegliche Automationsaufgaben. Produkt von Siemens IA. Mögliche Rolle beim Integrationsprozess Ist Ansprechpartner für das bestehende S7-Programm (siehe auch BACnet Integrator) Protokoll von Siemens A&D zur Kommunikation zwischen SPS untereinander und mit PCs oder Bedienpanels S7-Variablen liegen in S7-Speicherbereichen (Eingang, Ausgang, Merker, Datenbaustein, etc.). Sie haben eine S7Adresse (z.B. E0.0). S7-Variablen können Teile von S7Datenstrukturen sein. Auf Codeebene gibt es aber keine fürs Bedienen und Beobachten vorgesehenen S7-Objekte

167 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration Anhang Glossar

CM110890de_01 14.10.2009

168 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration

CM110890de_01 14.10.2009

169 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration

CM110890de_01 14.10.2009

Siemens Schweiz AG Building Technologies Division International Headquarters Gubelstrasse 22 CH-6301 Zug Tel. +41 41-724 24 24 Fax +41 41-724 35 22 www.siemens.com/sbt

© 2009 Siemens Schweiz AG Änderungen vorbehalten

170 / 170 Siemens Building Technologies

DESIGO S7 Building Integration

CM110890de_01 14.10.2009