Der Mondsabbat. Samstags-Sabbat? Oder Lunarsabbat? Nur Sonne? Nur Mond? Oder Mond und Sonne?

Der Mondsabbat Samstags-Sabbat? Oder Lunarsabbat? Menschen, die verliebt sind, tun alles in ihrer Macht stehende, um demjenigen zu gefallen, den sie l...
Author: Swen Bachmeier
0 downloads 0 Views 287KB Size
Der Mondsabbat Samstags-Sabbat? Oder Lunarsabbat? Menschen, die verliebt sind, tun alles in ihrer Macht stehende, um demjenigen zu gefallen, den sie lieben. Dies ist die natürliche Reaktion eines verliebten Herzens. Es ist keine Pflicht, sondern eine Freude und ein Privileg! Genau das bedeutet der wahre Sabbat denen, die ihren Schöpfer lieben und ihn ehren wollen. Am Anfang der Welt wurde der siebte Tag als ein Ruhe–und Anbetungstag für den Schöpfer eingesetzt. Wer sich in der Fürsorge eines liebevollen himmlischen Vaters badet und dies schätzt, der will ihm gehorchen und ihn am wahren Sabbattag anbeten. Dann stellt sich nun Frage: "Welcher Tag ist der Sabbat der Bibel? Welcher Tag ist der wahre Siebenten-Tages-Sabbat der Schrift?" Es gibt viele verschiedene, weit verbreitete Überzeugungen, an welchem Tag man anbeten sollte. Drei dieser Ansichten sind folgende: 1. Viele Menschen glauben, dass es keinen bestimmten Tag der Ruhe gibt, da Jahuwah an jedem Tag verehrt werden sollte. 2. Samstag-Sabbathalter glauben, dass, weil der Samstag der letzte Tag der modernen Sieben-Tage-Woche ist, er der wahre siebenten Tags-Sabbat sein muss. Da die moderne Woche ununterbrochen durchläuft, glauben sie, dass der Samstag ohne Unterbrechung, seit der Schöpfung, als der wahre siebenten-Tags-Sabbat besteht. 3. Wieder andere glauben, dass eine Anhäufung von biblischen und historischen Beweisen zeigt, dass der wahre Sabbat nur unter Verwendung des zur Zeit der Bibel gebräuchlichen lunisolaren Kalenders gefunden werden kann. Obwohl es natürlich wahr ist, dass man an jedem Tag anbeten sollte, befahl der Herrscher des Universums selbst ausdrücklich, dass man die Arbeit am siebten Tag beiseite legen und eine besondere Zeit mit Ihm verbracht werden sollte. Der Sabbat ist nicht nur ein Tag der Anbetung. Er ist auch besonders ein arbeitsfreier Tag. Jahuwah sagte sogar, dass der Sabbat ein Zeichen zwischen sich und seinen Kindern auf ewig sei. Dieser Artikel wird die Beweise dafür betrachten, ob der wahre Sabbat der "Samstagssabbat" oder der sogenannte "Mondsabbat" ist. Für alle, die die Wahrheit wissen wollen, kommt eine Zeit, in der sich der Weg scheidet. Persönliche Vorurteile, Traditionen und vorgefasste Ideen sollten im Verstand eines Menschen, der "die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit" wissen will, keinen Platz haben. Wenn der Wahrheitssucher mit einem offenen Geist studiert und bereit ist, dem Gefundenen zu gehorchen, wenn er davon überzeugt wird, dass es die Wahrheit ist, dann wird die Wahrheit seinem Verstand offenbart und er braucht nicht im Irrtum zu bleiben. Genau das wird von allen verlangt, die das Thema des wahren Sabbats der Bibel studieren. Die Schrift zeigt, dass der gesamte Konflikt zwischen dem Schöpfer und Satan auf dem Schlachtfeld der Anbetung ausgetragen wird. Es ist ein Krieg um den Verstand eines jeden Mannes, einer jeden Frau und jeden Kindes, das heute lebt. Deshalb wäre es für jeden Menschen auf der Erde klug, dieses Thema für sich selbst zu prüfen. Alle sollten nachforschen und sicher wissen, ob der wahre Anbetungstag der Samstagssabbat oder der Lunarsabbat ist.

Nur Sonne? Nur Mond? Oder Mond und Sonne? Wenn es wichtig ist, an einem bestimmten Tag (dem Sabbat) anzubeten. Dann ist es von entscheidender Bedeutung, dass die richtige Methode verwendet wird, um diesen Tag zu bestimmen. Mit anderen Worten, der richtige Kalender muss verwendet werden. Zeit kann nur durch Bewegung gemessen werden. Es gibt drei Hauptarten von Kalendern: Sonnenkalender (Der moderne Weltkalender, der gregorianische Kalender, ist ein Sonnenkalender.) Mondkalender (Der von den Muslimen verwendete religiöse Kalender ist ein Mondkalender.) Mond-Sonnenkalender (Dieser wird auch manchmal Luni-Solarkalender

„Wir dürfen nicht denken, ‘Nun, wir haben die ganze Wahrheit, wir verstehen die Hauptsäulen unseres Glaubens und wir können uns auf diesem Wissen ausruhen.’ Die Wahrheit ist eine fortschreitende Wahrheit und wir müssen in diesem fortschreitendem Licht wandeln. ... Es gibt für niemanden eine Entschuldigung, der die Position einnimmt, es gäbe nicht mehr Wahrheit zu entdecken und all unsere Ausführungen der Schrift seien ohne Fehler. Die Tatsache, dass gewisse Lehren für viele Jahre von uns als Wahrheiten hochgehalten wurden, ist kein Beweis, dass unsere Vorstellungen unfehlbar sind. Die Zeit wird Irrtum nicht in Wahrheit verwandeln, und die Wahrheit kann es sich leisten, unvoreingenommen zu sein. Keine wahre Lehre wird etwas durch sorgfältiges

etwas

genannt.)

durch

sorgfältiges

Studium verlieren.“ (Councils to Writers and Editors, S. 35)

Die Geschichte und die Archäologie zeigen, dass alle alten Zivilisationen lunisolare Kalender verwendeten. Während die Ägypter die ersten waren, die einen reinen Sonnenkalender einsetzten, war ihr ursprünglicher Kalender auch ein Mond-Sonnenkalender. Diese alte und sehr genaue Methode der Zeitberechnung verknüpft Mondmonate mit dem Sonnenjahr durch einen Beobachtungspunkt in der Natur. Ein Sonnenjahr ist 365 Tage lang. Das Mondjahr ist 11 Tage kürzer als das Sonnenjahr. Deshalb schwimmen die Daten eines reinen Mondkalenders durch die Jahreszeiten des Sonnenjahres. Verschiedene Kulturen, die einen Mond-Sonnenkalender verwendeten, verankerten die Mondmonate an verschiedenen Punkten im Sonnenjahr. Einige, wie die alten Ägypter, benutzten den Aufstieg des Sternes Sirius, zur Zeit der Sommersonnenwende. Andere, wie die Azteken und die Maya, benutzten die Wintersonnenwende für ihr neues Jahr. Vor kurzem, als Frankreich während der Französischen Revolution einen anderen Kalender annahm, begann ihr Jahr einfach zur Herbsttagundnachtgleiche. Historische Beweise zeigen, dass bei weitem die meisten der alten Kalender das Jahr im Frühjahr beginnen ließen. Genau an oder in der Nähe der Zeit der Frühlingstagundnachtgleiche. Auch die Israeliten verwendeten einen lunisolaren

Die Bewegung der Sonne, des Mondes und der Sterne ist die einzige genaue Zeitmessung. Selbst bei modernen Atomuhren wird alle Zeit durch die Zyklen der Himmelskörper gemessen. Tage und Jahre werden beide durch die Drehung des Lichtes gemessen, wie man es von der Erde aus sehen kann.

Kalender und begannen das Jahr im Frühjahr. Sowohl ihre jährlichen Feste als auch der siebenten-Tags-Sabbat wurden durch den Mond-Sonnenkalender berechnet, der vom Schöpfer am Anfang der Welt eingesetzt worden war.

Der Mondsabbat in der Schrift Der Kalender des Schöpfers ist ein extrem wichtiges Werkzeug, um den wahren Siebenten-Tags-Sabbat zu finden, der das "Siegel Jahuwahs" enthält: ein Treueschwur dem Schöpfer gegenüber. Die Schrift offenbart, dass bei der Schöpfung, sowohl die Sonne als auch der Mond, als Leuchten sowie als Mittel zu Zeitbestimmung gegeben wurden. Der moderne Sonnenkalender benutzt den Mond nicht zur Zeitbestimmung. Doch der Hindukalender oder der moslemische Mondkalender nutzen dafür die Sonne nicht. Nur der altertümliche Mond-Sonnenkalender erfüllt die Kriterien der Beachtung von Sonne und Mond zur Bestimmung der Zeiten. Viele Leute, die die in 3. Mose (Levitikus) aufgeführten Festtage feiern, halten noch den Samstagssabbat. Sie glauben, dass der Mond-Sonnenkalender nur für die jährlichen Feste verwendet wurde, der Samstag des modernen Sonnenkalenders jedoch in einem kontinuierlichen Wochenzyklus seit der Schöpfung durchgelaufen wäre. Aber das sind zwei verschiedene Methoden der Zeitmessung! Nirgends in der Schrift werden zwei voneinander getrennte und verschiedene Systeme zur Zeitmessung erwähnt. Bei der Schöpfung wurde ein Kalender eingerichtet, der sowohl die Sonne als auch den Mond benutzt. „Und…. [Jahuwah] sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre, und als Leuchten an der Himmelsausdehnung, dass sie die Erde beleuchten! Und es geschah so. Und… [Jahuwah] machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne. Und... [Jahuwah] setzte sie an die Himmelsausdehnung, damit sie die Erde beleuchten und den Tag und die Nacht beherrschen und Licht und Finsternis scheiden. (1. Mose 1, 14 – 18; Schlachter 2000)“ Genau in diesem Abschnitt, im ersten Kapitel des ersten Buches der Bibel, wird das Prinzip vermittelt, dass die beiden großen Lichter für die Bestimmung der Anbetungszeiten und als Zeichen der Loyalität gegenüber dem Schöpfer verwendet werden sollen. Das Wort das mit "Zeichen" übersetzt wird, stammt vom hebräischen Wort ôwth. Es bedeutet ein Signal oder Markierung. "Dieses Wort bezeichnet etwas, durch das eine Person oder Gruppe charakteristisch markiert ist ... Das Wort bedeutet "Zeichen" als Erinnerung an seine Pflicht." (Siehe # 226, The New Strong's Expanded Dictionary of Bible Words) Der Sabbat ist das Zeichen, durch welches das Volk des Schöpfers markiert und abgesondert wird, damit es sich von allen anderen auf der Erde unterscheidet. Das hebräische Wort, das übersetzt wird mit "Zeiten" ist sogar noch aufschlussreicher. Es ist das Wort mo'ed. Der Gebrauch genau dieses Wortes enthüllt,

Das von dem Schöpf er best immt e Syst em

dass der wahre Sabbat der Schöpfung anhand des Mondes bestimmt wird. Mo'ed ist das Wort, das speziell verwendet wird, wenn von den jährlichen Festen die Rede ist.

der Zeit messung verwendet sowohl die Sonne als auch den Mond zur Best immung der Zeit en.

Da die jüdischen Feste in regelmäßigen Abständen auftraten, wird dieses Wort eng mit ihnen identifiziert. . . Mo'ed wird im allgemeinen Sinn für alle religiösen Versammlungen verwendet. Es war eng mit dem Heiligtum selbst verbunden. . . [Jahuwah] traf Israel dort zu bestimmten Zeiten, um seinen Willen kundzutun. Es ist ein gebräuchlicher Begriff für die Bezeichnung der Gottesdienstversammlungen von. . . [Jahuwahs] Volk. (Siehe # 4150, "Lexical Aids to the Old Testament," Hebrew-Greek Key Word Study Bible, KJV)

Weit davon entfernt, zwei verschiedene Systeme der Zeitmessung zu präsentieren, stellt die Schrift nur eines vor: den Mond-Sonnenkalender, durch den die jährlichen Feste sowie der siebente-Tags-Sabbat bestimmt werden. 3. Mose Kapitel 23 ist eine Auflistung der heiligen Feste Jahuwahs. Das Kapitel beschreibt alle Feste, von den Frühjahrsjubiläen bis zu den Herbstfeiern. Aber das "Fest", das dort zuerst genannt wird, ist das wöchentliche Fest: der siebenten-Tags-Sabbat Und… [Jahuwah] redete zu Mose und sprach: Rede zu den Kindern Israels und sage ihnen: Das sind die Feste... [Jahuwahs], zu denen ihr heilige Festversammlungen einberufen sollt; dies sind meine Feste: Sechs Tage lang soll man arbeiten, aber am siebten Tag ist ein Sabbat der Ruhe, eine heilige Versammlung; da sollt ihr kein Werk tun; denn es ist der Sabbat...[Jahuwahs], in allen euren Wohnorten. (3. Mose 23, 1-3) Danach listet Jahuwah die jährlichen Feste (oder Mo'edim) auf, aber das allererste Fest, das er gab, war der siebentenTags-Sabbat Psalm 104,19 ist noch ein weiterer Zeuge aus der Schrift, dass der siebenten-TagsSabbat durch den Mond bestimmt werden soll: „Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten.“(Psalm 104,19; Schlachter 2000) Das Wort, das hier mit „Zeiten" übersetzt wird, ist wieder mo'edim. Der biblische Bericht ist stimmig: Es gibt nur eine Methode der Zeitmessung in der heiligen Schrift. Das ist der Mond-Sonnenkalender, der von Jahuwah selbst bei der Schöpfung begründet wurde.

Lunarsabbat : Ein heiliger Tag der Ruhe, es ist der siebte und letzte Tag jeder Woche in einer Lunation. Der wöchentliche Zyklus beginnt mit jedem Neumond neu. Vier komplette Wochen folgen dem Neumondtag.

Dieser Kalender bestimmt alle Gottesdienstzeiten: die mo'edim.

Der Mond-Sonnenkalender der heiligen Schrift Der erste Tag des Monats im lunisolaren Kalender ist der Neumondtag. (Für die Verwendung des Begriffs "Neumond" in der Schrift siehe: 1. Samuel 20, 5. 18 und 24; 2. Könige 4, 23; Psalm 81, 3; Jesaja 66, 22; Hesekiel 46, 1 und Amos 8, 5.)

Auf diesem ant iken Kalender f ällt der siebent en-T ags-Sabbat jeden Monat immer auf die gleichen Dat en.

Im Mond-Sonnenkalender der Bibel beginnt jede Lunation (oder Mondmonat) immer mit einem Neumondtag. Dieser ist allein in einer eigenen Klasse von Gottesdiensttagen. Sechs Arbeitstage folgen auf dem zweiten bis zum siebten Tag des Monats. Der siebenten-Tags-Sabbat fällt immer auf den 8., 15., 22. und 29. jeden Mondmonats. Die Schrift selbst unterstützt diese Kalenderkonfiguration. Jedes Mal, wenn dem siebenten-Tags-Sabbat ein bestimmbares Datum in der Bibel gegeben wird, fällt es immer auf den 8., den 15., den 22. oder den 29. des Monats. Entweder wird das aktuelle Datum selbst zugeordnet oder der Kontext und andere Details ermöglichen konkrete Rückschlüsse. Zum Beispiel enthält die Geschichte des Exodus aus Ägypten für drei Monate in Folge bestimmte Daten und Details, bei der alle siebenten-Tags-Sabbate auf den 8., 15., 22. und 29. Tag jedes Monats fallen! Diese Kalenderdetails wurden 40 Jahre später zur Zeit von Josua und auch bei der Kreuzigung des Erlösers am Passahfest bestätigt. Wie bereits erwähnt wurde, ist das Mondjahr kürzer als das Sonnenjahr und ohne irgendwelche Mittel zur Verknüpfung der Mondmonate zum Sonnenjahr, würden die Jahreszeiten durch den Kalender schweben. Das wahre Neujahr ist an der Frühlingstagundnachtgleiche verankert. So wurde alle zwei bis drei Jahre ein zusätzlicher dreizehnter Monat in das Jahr eingefügt. Dies nannte man ein embolismisches Jahr, weil ein ganzer zusätzlicher Monat hinzugefügt wurde, um die Lunationen wieder in Übereinstimmung mit den Jahreszeiten zu bringen. Hesekiel liefert den Beweis aus der Schrift für den dreizehnten Monat, der in embolismischen Jahren verwendet wurde. (Siehe: Hesekiels 13. Monat. [leider noch nicht übersetzt]) Der Mond-Sonnenkalender der Schöpfung ist die genaueste Methode der Zeitmessung. Er ist elegant und präzise. Es ist die von Gott entworfene Art der Zeitbestimmung. Jeremia 31, 35 bezieht sich auf Jahuwah, der die "Verordnungen" (oder Gesetze) des Mondes herstellt. Die Verordnungen der göttlichen Zeitbestimmung sind so einfach, dass der Hirte auf den Hügeln durch Beobachtungen ebenso genau sein kann, wie der Astronom, der in seinem Observatorium Berechnungen anstellt. Sogar die Zählung bis Pfingsten, die Menschen lange verwirrt hat, weil die beiden Besonderheiten der Zählung widersprüchlich erscheinen, kann nur mit Hilfe des Mond-Sonnenkalenders genau berechnet werden.

Die Juden und der Sabbat Es ist wohl wahr, dass die Juden heute am Samstag Sabbat halten. Das beweist jedoch nicht, dass es deshalb auch der wahre Sabbat ist. Sie hielten nicht immer am Samstagssabbat Gottesdienst. Jüdische Gelehrte äußern sich sehr deutlich, dass die ursprüngliche Methode der Kalendierung sich von den modernen Kalendern unterschied und dass die Juden unter starker Verfolgung während des vierten Jahrhunderts A.D. ihren ursprünglichen Mond-Sonnenkalender aufgaben. Die Erklärung des neuen Monats durch Beobachtung des Neumondes und des neuen Jahres durch die Ankunft des Frühlings kann nur vom Sanhedrin durchgeführt werden. In der Zeit von Hillel II [4. Jahrhundert n. Chr.], dem letzten Präsidenten des Sanhedrin, verboten die Römer diese Praxis. Hillel II. war also gezwungen, seinen festen Kalender einzurichten und damit die Bestätigung des Sanhedrins für die Kalender aller zukünftigen Jahre zu ermöglichen. ( "Der jüdische Kalender und die Feiertage (einschl. Sabbat)": Der jüdische Kalender, die Änderung des Kalenders, www.torah.org) „Der Neumond ist noch, und der Sabbat war Mondzyklus.“ (Universal Jewish Encyclopedia, S. 410)

ursprünglich, abhängig

Jüdische Gelehrt e geben zu, dass der Kalender, den sie jet zt verwenden, nicht der Kalender der Schrif t ist .

vom

Nachdem der ursprüngliche Mond-Sonnenkalender abgeschafft wurde, ging die Kenntnis über den wahren Sabbat durch den Gebrauch des heidnischen, julianischen Kalenders verloren.

Der verlorene Lunarsabbat Der Kalender der römischen Republik, war ebenfalls ein MondSonnenkalender, wie der hebräische Kalender. In den Jahren 45-46 v. Chr. reformierte Julius Cæsar den ursprünglichen, römischen Kalender und begründete mit Hilfe eines Astronomen aus Alexandrien, Sosigenes, einen neuen Sonnenkalender mit durchlaufendem Wochenzyklus: den Julianischen Kalender. Obwohl der julianische Kalender zur Zeit des Messias in Gebrauch war, benutzten die Israeliten ihn nicht, da die frühe julianische Woche acht Tage lang war! Die Israeliten benutzten immer noch ihren ursprünglichen Mondkalender und hielten am siebten Tag ihrer Woche Gottesdienst.

Seit dieser Zeit bis zum vierten Jahrhundert benutzten Israeliten und apostolische Christen weiterhin den biblischen Kalender für ihre religiösen Berechnungen. Dadurch, dass die Macht der heidnischen Christen in Rom immer mehr zunahm kam es zu einer jahrhundertelangen Schlacht darüber, wann man dem Tod und der Auferstehung des Erlösers gedenken sollte. Die Christen in Rom wollten die Auferstehung des Messias am heidnischen Osterfest feiern. Die apostolischen Christen, hingegen, wollten am ursprünglichen Passahfest dem Tod Jahushuas gedenken.

Diese St einf ragment e eines f rühen julianischen Kalenders zeigen eindeut ig eine acht t ägige Woche. Die Israelit en benut zt en den Julianischen Kalender nicht , um den Siebent enT ags-Sabbat zu best immen. Sie benut zt en den ursprünglichen MondSonnenkalender der Schöpf ung.

Der strittige Punkt erschien trügerisch einfach: Passah gegen Ostern. Die eigentlichen Fragen, die auf dem Spiel standen, waren jedoch sehr bedeutsam. Die einzige Möglichkeit, festzustellen, wann das Passahfest stattfindet, ist, mittels des biblischen lunisolaren Kalenders…. Kalender sind zur Bestimmung von Zeiten da und auf dem Konzil von Nicæa wurde beschlossen, die jüdische Berechnung aufzugeben und den heidnischen julianischen Kalender anzunehmen. Dies zerstörte effektiv die Erkenntnis des wahren Sabbats und setzte den heidnischen Samstagssabbat an seine Stelle. Selbst jüdische Gelehrte geben dies zu. In einer farbenprächtigen Darstellung des Konzils von Nicæa schrieb der jüdische Gelehrte Heinrich Graetz: Auf dem Konzil von Nicæa wurde der letzte Faden durchtrennt, der das Christentum mit seinem Elternteil verband. Das Osterfest wurde bis dahin weitestgehend zur selben Zeit wie das jüdische Passah gefeiert, und zwar an den Tagen, die vom Sanhedrin in Judäa für seine Feier berechnet und festgelegt wurden; Aber in Zukunft sollte ihre Befolgung ganz unabhängig vom jüdischen Kalender gemacht werden. . . . (Geschichte der Juden, herausgegeben von der Jüdischen Verlagsgesellschaft von Amerika, 1893, Band II, s. S. 563-564). Das Konzil von Nicæa hatte die tiefgreifendste und weitreichendste Auswirkung auf den wahren Sabbat. Bis heute gründen katholische Gelehrte die Autorität der katholischen Kirche auf diesen Akt der Änderung des Sabbats vom wahren Sabbat des Mond-Sonnenkalenders auf den Sonntag der kontinuierlich durchlaufenden julianischen Woche. Der heidnische, julianische Kalender brachte durch gesetzliche Regelungen ein vollständiges, gefälschtes Religionssystem hervor. So wurde der wahre Sabbat unter Jahrhunderten der Tradition und der Annahme, dass die moderne Woche seit der Schöpfung ununterbrochen durchgelaufen ist, begraben.

Die Bresche vermauern: Die Wiederherstellung des Mondsabbats Jesaja 58 enthält eine wunderschöne Prophezeiung über das Werk, das von der letzten Generation durchgeführt werden soll. "Und die aus dir [hervorgehen,] werden die Trümmer der Vorzeit wieder aufbauen, du wirst die Grundmauern früherer Geschlechter wieder aufrichten; und man wird dich nennen »Der die Breschen vermauert und die Straßen wiederherstellt, damit man [dort] wohnen kann«. (Jesaja 58, 12)

Die Botschaften der drei Engel aus Offenbarung 14 enthalten einen Aufruf zum Gottesdienst am wahren Sabbat der Schrift.

Dies ist das Werk derer, die dem Schöpfer ihre Treue geschworen haben, indem sie ihn an seinem wahren, heiligen Tag, dem wahren Sabbat der Bibel, anbeten. Die das Loch im Gesetz Jahuwahs reparieren, den Müll des Irrtums und der Tradition, aus Jahrhunderten voller bloßer Vermutungen entfernen. Das ist das große Werk, dem die Menschen der letzten Generation verpflichtet sind. In der Offenbarung findet man eine dreifache Warnung die allen zuruft: „Fürchtet….[Jahuwah] und gebt ihm die Ehre, ... und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht

hat! (Siehe Offenbarung 14, 6-10) Dieses Thema ist von größter Bedeutung für alle, die jetzt leben. Der wahre Sabbat ist das Zeichen der Loyalität, das jene, die bereit sind zu gehorchen von denen unterscheidet, die an Traditionen und Vermutungen festhalten. Alle sollten das Thema des Mondsabbats sowie die damit zusammenhängenden Fakten der Kalendergeschichte und die entsprechenden Passagen aus der Bibel selbst studieren. Die Schlacht von Armageddon wie auch alles andere im langjährigen Krieg zwischen Jahuwah und Luzifer, wird auf dem Schlachtfeld der Anbetung ausgetragen. Alle, die ihren Schöpfer ehren wollen, werden sich dafür entscheiden, ihn an dem Tag anzubeten, den er gesegnet und genau dafür abgesondert hat: den siebten Tag der Woche des Mond-Sonnenkalender, dem wahren Mondsabbat.

Yahuwah' s Calendar Articles

Yahuwah' s Calendar Videos

„Wer antwortet, bevor er gehört hat, dem ist es Torheit und Schande.“ --Sprüche 18, 13; Schlachter