Was ist Styropor? Wie alles begann

Styropor schützt Was ist Styropor? Wie alles begann Im Jahr 1949 hat der BASF-Wissenschaftler Die aufgeschäumten Perlen können dann mit Dr. Fritz ...
Author: Heinz Lenz
12 downloads 2 Views 1MB Size
Styropor schützt

Was ist Styropor? Wie alles begann Im Jahr 1949 hat der BASF-Wissenschaftler

Die aufgeschäumten Perlen können dann mit

Dr. Fritz Stastny das sogenannte „Expandierbare

Wasserdampf nochmals aufgeschäumt und

Polystyrol (EPS)“ erfunden. Das kennen heute alle

in Formen weiter­verarbeitet werden – beispiels­

schlicht und einfach als Styropor.

weise zu Fahrrad­helmen oder Fischboxen.

Der Ausgangsstoff für Polystyrol ist Styrol, das aus

In Deutschland werden jährlich rund 25.000 Tonnen

Erdöl gewonnen wird.

Styropor zu Verpackungen und Formteilen

Styrol kommt auch in der Natur vor. In kleinen

verarbeitet. Die deutschen Hersteller dieser

Mengen findet man es beispielsweise in Erdbeeren,

Verpackungen und Formteile aus Styropor haben

Ananas und Kaffeebohnen.

sich in der IK Industrievereinigung Kunststoff­

Polystyrol entsteht aus Styrol durch ein chemisches

verpackungen e.V. in einer Fachgruppe zusammen­

Verfahren, die Polymerisation. Dabei werden

geschlossen. Gemeinsam wollen sie die Vorteile

Styrolmoleküle zu Polystyrolketten verknüpft.

des Materials Styropor bekannt machen und über

Als Treibmittel wird Pentan verwendet. Dadurch

Umweltaspekte informieren.

entsteht perlförmiges expandierbares Polystyrol.

Darüber hinaus setzen sich die Hersteller von

Wenn diese Perlen mit Wasserdampf erwärmt

Styroporverpackungen im Rahmen des EPSY-Forum

werden, blähen sie sich auf etwa das Vierzigfache

für die nachhaltige Verwertung ein.

ihrer ursprünglichen Größe auf.

Auf internationaler Ebene sind die deutschen Styropor­verpackungshersteller innerhalb von EUMEPS Packaging in Brüssel engagiert.

Was schützt Styropor? Styropor ist ein wahrer Verpackungsweltmeister. Mit minimalem Materialaufwand werden die unter­ schiedlichsten Produkte maximal geschützt. Lebensmittel wie Fisch, Obst und Gemüse kommen mit Styropor frisch ans Ziel. Aber auch Kühlschränke, Fernseher und PC werden auf dem Weg zum Kunden optimal geschützt.

Styropor hält länger frisch Frische Lebensmittel wie Fisch und Fleisch sind ein besonderer Genuss. Auf dem Weg zum Verbraucher müssen sie möglichst lange kühl gehalten werden. Dafür sorgen Styroporboxen. Die außerordentliche Isolierfähigkeit von Styropor macht dies möglich. So wird in einer mit Eis gefüllten Styroporbox die Temperatur über viele Stunden hinweg konstant niedrig gehalten. Für den Transport von Fisch und Fleisch ist dies ideal. Die Umwelt profitiert ebenfalls davon – und der Apfel bleibt knackig. Frisches Obst ist gesund. Frische bewahren gelingt hervorragend mit geschlossenen Styroporboxen. Diese sind nicht nur besonders hygienisch, sondern auch geschmacks- und geruchsneutral, also eine ideale Lebensmittelverpackung! Übrigens: Styroporverpackungen halten durch ihre hohe Isolierfähigkeit nicht nur länger kalt, sondern auch besser warm. In der Styroporbox angeliefert kommt die Pizza in der richtigen Temperatur nach Hause. Warm und knusprig schmeckt sie einfach besser!

Medikamente wirken dank Styropor Der Transport hochwertiger Medikamente, Blutkonserven oder Impfstoffe muss unter konstanten tiefen Temperaturen garantiert werden z.B. bei Hilfsflügen nach Afrika. Mit Hilfe von Kühl-Akkus und der hohen Isolierleistung von Styropor-Boxen können so die Medikamente mehrere Tage transportiert werden, ohne dass Kälteenergie von außen zugeführt werden muss. So können sie dort ihre Wirkung erzielen, wo sie dringend gebraucht werden.

Mit Styropor ist Sensibles rundum geschützt Hochsensible Geräte der Unterhaltungselektronik wie Fernseher oder Computer müssen auf dem Weg ins Geschäft und danach zum Käufer besonders vor Stoß- und Druckbelastungen geschützt werden. Styropor verformt sich bei solchen starken Einwirkungen und dämpft damit die Stöße ab. Das verformte Styropor wirkt wie ein schützendes Polster für empfindliche Geräte. So ist von Anfang an entspanntes Fernsehen möglich – und auch die Spielzeugeisenbahn kommt sicher ans Ziel.

Styropor leistet Schwerstarbeit Auch bei schweren Teilen wie Waschmaschinen oder Möbeln schützt Styropor mit seiner außergewöhnlichen Verformbarkeit gegenüber Stößen und äußerem Druck. Um diese Schutz­ funktion noch zu verstärken, wird bei besonders schweren Packgütern die Styroporverpackung mit konstruktiven Verstärkungen versehen, damit nichts mehr schief gehen kann.

Was kann Styropor sonst noch?

Styropor schützt unseren Kopf

Styropor bietet Sicherheit

Styropor ist flexibel einsetzbar

Styropor spart Energie als Dämmmaterial im Haus

Wie schont Styropor die Umwelt? Das spart Strom Die Schonung wertvoller Ressourcen sowie

Für die Herstellung von Kälte und Wärme benötigt

die Verringerung des CO2-Ausstoßes sind wesentliche

man viel Energie. Die Heizung und der Kühlschrank

Umweltanliegen unserer Zeit. Das Material Styropor

sind hierfür gute Beispiele.

trägt als Verpackungsstoff in unterschiedlicher

Durch die überdurchschnittliche Isolierfähigkeit von

Art und Weise dazu bei, schonend mit der Umwelt

Styroporverpackungen, insbesondere bei Lebens­

umzugehen.

mitteln, ist eine Energiezufuhr von Außen nicht notwendig. Das spart Energie, schont die Ressourcen

Leichter geht nicht

und verringert damit den CO2-Ausstoß.

Styropor besteht zu 98 Prozent aus Luft. Zwei Prozent sind das Ausgangsmaterial Polystyrol. Damit spart Styropor in besonderer Weise Ressourcen ein und leistet gleichzeitig Außergewöhnliches.

Weniger Sprit verbrauchen Je leichter ein Fahrzeug ist, desto weniger Benzin benötigt es. Das gilt natürlich auch für den Transport von Produkten. Die super leichte Styropor­ verpackung hilft somit, dass der LKW weniger Benzin verbraucht.

Wie wird Styropor recycelt? Styroporverpackungen lassen sich nach ihrem Gebrauch vielfältig verwerten. Dadurch schützen sie wertvolle Ressourcen. In Deutschland werden rund 70 Prozent der Styroporverpackungen recycelt. Das EPSY-Forum kümmert sich um Fragen rund um das Recycling. Mehr Infos unter: www.styropor-verpackungen.de

Mehrere Verwertungsverfahren kommen in Betracht:

Werkstoffliches Recycling Durch einfache Schmelzprozesse lassen sich Styropor­verpackungen zu Polystyrol umformen. Der so gewonnene Recyclingkunststoff kann wieder zur Herstellung von Styroporprodukten verwendet werden.

Rohstoffliches Recycling Beim rohstofflichen Recycling werden die Styropor­ verpackungen durch chemische Prozesse wieder in hochwertiges synthetisches Rohöl umgewandelt. Dieser Ausgangsstoff kann dann für die Herstellung von Kunststoffen verwendet werden.

Energetische Verwertung Styroporverpackungen können auch in modernen Wärmeheizkraftwerken zur Erzeugung von Fern­ wärme verwendet werden. Bei dieser thermischen Verwertung ersetzt 1 kg Styropor 1,4 l Heizöl und trägt damit auch hier im Besonderen zur Ressourcenschonung bei.

© creart.de

Weitere Informationen unter: www.styropor-verpackungen.de