USP

Der Platz der schweizerischen Landwirtschaft in der Wirtschaft und der Gesellschaft Argumente für die Schweizer Landwirtschaft Schweizerischer Bauern...
Author: Arthur Waltz
15 downloads 2 Views 103KB Size
Der Platz der schweizerischen Landwirtschaft in der Wirtschaft und der Gesellschaft Argumente für die Schweizer Landwirtschaft

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

1

Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5.

Einführung CH-Landwirtschaft in Zahlen Landwirtschaft in der Wirtschaft Exkurs Märkte: Milch Vor- und Nachgelagerte Sektoren- Margenproblematik und Kaufkraft 6. Reformen Agrarpolitik 7. Ansprüche Bevölkerung an die Landwirtschaft 8. Leistungen der Landwirtschaft 9. Paralandwirtschaft 10. CH-Landwirtschaft im internationalen Vergleich Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

2

Problematik: • Die Schweizer Landwirtschaft verliert wirtschaftlich immer mehr an Bedeutung: Der Anteil der Bruttowertschöpfung der Landwirtschaft am BIP liegt nur noch bei 0.8%. 0.8%

99.2% Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

3

• Noch immer arbeiten 3.8 % der Beschäftigten im ersten Sektor. Dies bedeutet eine geringe Arbeitsproduktivität in diesem Sektor.

Finanzen und Steuern 19%

Bildung und Forschung 8%

• Ausserdem verursacht die Landwirtschaft beträchtliche Ausgaben für den Bund:

Soziale Wohlfahrt 28%

Landwirt-schaft 7%

Armee 9%

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

Übrige Ausgaben 13%

© SBV/USP

Verkehr 16%

Seite

4

• Dieses Ungleichgewicht setzt die Landwirtschaft unter Kritik, sie würde nicht effizient „arbeiten“, respektive die investierten Finanzmittel wären weder genügend effektiv noch effizient eingesetzt. • Weiter wird das hohe Preisniveau in der Schweiz häufig kritisiert und die Schuld auf den hohen Agrarschutz der Schweiz geschoben.

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

5

Methodik • Die vorliegende Arbeit hat als Anliegen Antworten auf diese Problematik zu geben. • Dazu wird die Landwirtschaft beschrieben und ihre Leistungen und Bedeutung aufgezeigt. • Dies geschieht mit einem Set von Folien, welche nach verschiedenen Kapiteln geordnet sind. • Je nach Anliegen, kann man sich einfach die Folien zusammenstellen, welche für das Thema geeignet sind.

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

6

• Die Landwirtschaft hat in den letzten Jahren grosse Reformen durchgemacht. Die Anzahl der Betriebe hat ebenso wie die Beschäftigten stark abgenommen (Kapitel 2. CH- Landwirtschaft in Zahlen): 300000

250000

200000 Beschäftigte total 150000

Vollzeit Teilzeit

100000

50000

0 1990

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

1996

2000

© SBV/USP

2006

Seite

7

• Trotz dieser Reformen und dadurch sinkender Produzentenpreise, kam es in der Landwirtschaft zu einer Arbeitsproduktivitätssteigerung (Kapitel 3. Landwirtschaft in der Wirtschaft): Arbeitsproduktivität zu konstanten Preisen 80000 70000 60000

Fr./JAE

50000 40000 30000 20000 10000 0 1990

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

1995

2000

© SBV/USP

2005p

Seite

8

Die durchschnittliche Fläche pro Betrieb hat auch stark zugenommen (Kapitel 2. CH-Landwirtschaft in Zahlen): 25

20

15

ha

Alle Betriebe Hauptberufliche Betriebe 10

5

0 1990

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

1996

2000

© SBV/USP

2005

Seite

9

Der Agro-Food-Sektor umfasst ca. eine halbe Million Beschäftigte und eine grosse Wertschöpfung. Ohne Landwirtschaft in der Schweiz würde ein grosser Teil davon wegfallen. (Kapitel 5. Vor- und Nachgelagerte Sektoren) • Grafik Wertschöpfung Agrofoodsektor

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Entlang der „filièreagroalimentaire“ arbeiten fast eine halbe Million Personen. 2005 waren 12 % der Beschäftigten direkt in der Landwirtschaft oder in enge verwandten Branchen tätig.

Seite

10

Die Ausgaben des Bundes für die Landwirtschaft sind in den letzten Jahren gesunken, absolut aber auch nominal. (Kapitel 6. Reformen Agrarpolitik) 9.5%

4500

4000 9.0%

3500

3000

In Mio. Fr.

8.5% 2500 Ausgaben Landwritschaft nominal in % der Gesamtausgaben 2000 8.0% 1500

1000

7.5%

500

0

7.0% 1996

1997

1998

1999

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

2000

2001

2002

2003

© SBV/USP

2004

2005

2006

Seite

11

Der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den Gesamtausgaben ist in den letzten Jahren stetig gesunken (Kapitel 5. Vor- und nachgelagerte Sektoren): 30.0% 26.5% 23.9%

25.0%

20.0%

15.0% 11.2% 9.6%

10.0%

8.3%

8.0%

7.7%

2000

2004

2005

5.0%

0.0% 1960

1970

1980

1990

Anteil Ausgaben für Nahrungsmittel, % Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

12

Das Preisniveau in der Schweiz ist hoch, hoch sind aber auch die Löhne, weshalb die Schweiz, die höchste Kaufkraft der Welt hat (Kapitel 5 Vor- und nachgelagerte Sektoren): 140

120

Zürich Berlin

100

Paris New York

80

Tokio Kuala Lumpur

60

Nairobi Dehli

40

20

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Binnen-Kaufkraft (Nettojahreslohn)

Nahrungsmittelpreise

Gesamtausgaben für Güter und Dienstleistungen

Lohnniveau (netto)

Preisniveau (mit Miete)

0

Seite

13

Die Schweizer Landwirtschaft produziert Güter und Dienstleistungen: Produktionswert des landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereichs 2006 10‘347 Mio. CHF, der Selbstversorgungsgrad liegt bei 60% (Kapitel 2 Landwirtschaft in Zahlen) Übrige Güter und Dienstleistungen 9%

Getreide 4%

Milch 24%

Obst-, Wein- und Gemüsebau 15%

Gartenbau 7%

Übrige Tiere und tierische Erzeugnisse 4% Schweine 10%

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

Futterpflanzen 10%

Rindvieh 12%

Übriger Pflanzenbau u. pflanzl. Erzeugnisse 5%

Quelle: SBV, BFS © SBV/USP

Seite

14

• In den WTO-Verhandlungen gehört die Schweiz zur G-10Gruppe. In dieser Gruppe befinden sich Netto-Importeure. Für diese Länder ist die Landwirtschaft kein wirtschaftlicher Sektor wie alle anderen und kann deshalb nicht genau gleich wie ein anderer Sektor liberalisiert werden. Als Hauptargument dazu dient die Multifunktionalität der Landwirtschaft, was bedeutet dass die Landwirtschaft nicht nur für die Agrarpoduktion zuständig ist, sondern dass sich auch noch andere Leistungen zugunsten der ganzen Gesellschaft erbringt. • Kapitel 8 Leistungen der Landwirtschaft

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

15

Öffentliche Leistungen Landwirtschaft • Die öffentlichen Leistungen der Landwirtschaft haben laut einer Studie von 2000 einen Wert von 2 Mia. Fr. pro Jahr. Dazu gehören sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln, Kulturlandschaftspflege und Beitrag zur dezentralen Besiedelung. (Kapitel 8 Leistungen der Landwirtschaft) • Durch Direktzahlungen sollen diese Leistungen abgegolten werden. Damit Landwirte überhaupt Direktzahlungen erhalten, müssen sie verschiedene Kriterien erfüllen, unter anderem den ökologischen Leistungsnachweis. Dadurch soll in der Schweiz eine nachhaltige Landwirtschaft betrieben werden. (Kapitel 6 Reformen Agrarpolitik) Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

16

Durch die Einführung des ökologischen Leistungsnachweises wird heute 97% der Fläche in der Schweiz nach diesen Kriterien Bewirtschaftet. 10 % der Fläche nach den Methoden des biologischen Anbaus. (Kapitel 8 Leistungen der Landwirtschaft)

Anteil an der Gesamtfläche in %

100%

75%

50%

25%

0% 1993

1994

1995 Bio

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

1996

1997

1998

1999

ökologische Ausgleischsflächen

2000

2001

2002

2003

2004

2005

ökologischer Leistungsnachweis

Quelle: SBV Statistik, BLW © SBV/USP

Seite

17

Veränderungen der letzten 17 Jahre heute

Landwirtschaftsbetriebe

Veränderung seit 1990

62‘800

– 32%

16.7

+ 45%

1‘065‘118

-0.3%

Biologisch genutzte Fläche (ha)

115‘378

+ 1145%

Beschäftigte Personen

188‘024

– 28%

59

– 9.2%

10.0

– 28%

Mittlere Nutzfläche/Betrieb (ha) Total genutzte Fläche LN (ha)

Selbstversorgungsgrad (%) Landw. Produktionswert (Mrd. Fr.) Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

Quelle: SBV © SBV/USP

Seite

18

Veränderungen der letzten 17 Jahre • Ökologisierung (97% der LN erfüllt ÖLN) • Professionalisierung (Betriebe werden grösser) • Spezialisierung (Betriebe konzertieren sich auf einen oder wenige Betriebszweige) • Aufbau von Produktions-, Betriebs- und Verkaufsgemeinschaften • Einführung und Ausbau von Qualitätssicherungssystemen und Labelprogrammen • Besetzung von Nischen und Produktion von Spezialitäten • Absatzförderung Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

© SBV/USP

Seite

19

Fazit • Wie dieses Dokument zeigt produziert die Landwirtschaft nicht nur Nahrungsmittel sondern auch viele weitere multifunktionale Leistungen • Die Schweiz hat eine gute Selbstversorgungsrate, die Landwirtschaft pflegt die Kulturlandschaft und leistet einen Beitrag zur dezentralen Besiedelung. • In der Schweiz werden heute von der Landwirtschaft unter hohen ökologischen und sozialen Kriterien qualitativ sehr gute Produkte hergestellt und viele weitere Leistungen erbracht. Die Schweizer Landwirtschaft braucht sich nicht zu verstecken sondern kann auf ihre Leistungen stolz sein. • Falls eines Tages, so wie gewisse Kreise dies fordern, die staatliche Förderung und den staatlichen Schutz für die Schweizer Landwirtschaft abgeschafft wird, würde es in der Schweiz kaum mehr Landwirtschaft geben. Unter Weltmarktbedingungen würde laut einer Studie eine um 5070% geringere Flächennutzung stattfinden, der Ackerbau würde noch stärker eingeschränkt, die Tierbestände würden sich je nach Schätzung um 25-75 % verringern.* Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

* Quelle: BLW, Agrarbericht 2007, S.63 © SBV/USP

Seite

20