Palliativ-Versorgung

Gifhorner Palliativund Hospizstützpunkt Palliativ-Versorgung im Landkreis und der Stadt Gifhorn Dr. med. Armin Saak, Facharzt für Allgemeinmedizin, P...
Author: Axel Pohl
1 downloads 0 Views 2MB Size
Gifhorner Palliativund Hospizstützpunkt

Palliativ-Versorgung im Landkreis und der Stadt Gifhorn Dr. med. Armin Saak, Facharzt für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin ©

Epidemiologie: • 850.000 Tote in Deutschland jährlich • Davon 25% an Krebserkrankungen • Überlebenszeit nach Rezidiv oder Metastasierung 17 Monate • geschätzter Bedarf an spezialisierter Palliativversorgung 103/100.00 EW Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Voraussetzungen für SAPV nach § 37b SGB V: besonders aufwendige Versorgung wegen: • ausgeprägte Schmerzsymptomatik • ausgeprägte neurologische / psychiatrische / psychische Symptomatik • ausgeprägte respiratorische / kardiale Symptomatik • ausgeprägte gastrointestinale Symptomatik • ausgeprägte ulzerierende / exulzerierende Wunden oder Tumore • ausgeprägte urogenitale Symptomatik Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Ende 2004: • Der „Runde Tisch“ als Pendant der LAG Palliativmedizin entsteht in Gifhorn auf Initiative des Kirchenkreises Gifhorn unter Beteiligung der • Hospizarbeit • Diakoniestationen • Diakonischen Heime • Krankenhausseelsorge

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

2005: • Beteiligung weiterer Teilnehmer-innen: • Krankenkassen • Ärzte • Krankenhaus • Verschiedene Themen und Projekte werden bearbeitet, so z.B.: • „Sterbebegleitung contra Sterbehilfe“ • „Lebenshauch“ • „Rituale an Sterbebett“ • Veranstaltung in Kooperation mit den Ärzten

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Entwicklung 2006/2007 : • Initiative des Landes Niedersachsen mit Förderung des Aufbaues von Palliativstützpunkten mit zeitlich begrenzter finanzieller Unterstützung • Initiative des Bundes mit Festlegung des Anspruches auf spezielle palliativmedizinische Betreuung im SGB V • Langsame Differenzierung der Qualitätsstandards für die spezielle ambulante palliativmedizinische Versorgung (SAPV) entsprechend den §§ 132 d und 37 b SGB V

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• März 2007 : • Gründung des RLV (Regionalen Leistungserbringer Verbundes)

• 01.07.2007: • Einstellung einer Koordinatorin, 24 Std. Hotline • Start der Pilotphase des Netzes

• 01.10.2007: • Annerkennung als Palliativstützpunkt

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Januar 2008: • Gründung des Vereins „Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V.“ mit interdisziplinärer Besetzung des Vorstandes • Mai 2008: der 100. Patient wurde in das Netz eingeschrieben • Vertragsverhandlungen mit den zwei größten Krankenkassen vor Ort

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• 11.06.2008: • Offizielle Eröffnung des Gifhorner Palliativund Hospiz-Stützpunktes

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Einwohnerzahl: 174.000

Kreisfläche 1600 km2

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. © Akuelle Patientenzahl im Netz 140

131

120

100

80

60

41

42

40

28

20

31%

32%

9

6

5

0 AOK

Deutsche BKK

Barmer

DAK

TK

andere

Patienten gesamt

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. © Wer betreut die Schwerstkranken ? 90

89

89

80

70

60

47

50

40

30

23

20

53% 10

4

0

15% Mediziner

Pflegedienste

Hospiz ambulant

7

8

26% Angehörige

Heim/stationäre E.

Krankenhaus

9%

gesamt

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. © Diagnosenverteilung 89 90

80

68 70

60

50

40

30

20

76%

14 7

10

0 Tumorerkrankungen

Herz Kreislauf

Multimorbidität

gesamt

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Struktur des Netzes:

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Verein

Forum Runder Tisch

Koordinatorin

RLV (Regionaler Leistungserbringerverbund)

Gifhorner Palliativnetz Patient

Krankenhaus

Pflegeüberleitung

Zuhause

Pflegeeinrichtung

Palliative Care Fachpflege / Pflegedienste

Häusliche Versorgung und Betreuung von Patient und Familie

Palliativmediziner Hausarzt

Hospiz CE/WOB/BS

Seelsorge

Hospizverein

©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Die Kooperationsverträge regeln: Aktiv:

Passiv: Zusammenarbeit und Unterstützung in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung

Anforderungen an die Leistungserbringer (Medizin und Pflege): Vorhalten mindestens einer Palliativ Care Kraft im PD(160 Stunden) 160 Stunden Palliativmedizin für die Ärzte

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Hospizarbeit Palliativmediziner

Kirchen

Seelsorge

Hausärzte Koordinatorin

Psychologen

Ambulante PD Krankenhaus

Stationäre Einrichtungen.

Patient/Angehörige

Palliativ-Hospiztelefon/allgemeine Beratung Gifhorner © Palliativnetz Ambulante Pflege Pflegeüberleitung Krankenhaus

Palliative Care

Hausarzt

begleitende Dienste Seelsorge

Anmeldung an das Netz: -Einverständniserklärung -Informationsübermittlung

Info: Palliativmed. Portal

Aufnahme als Palliativpatient in das Netz 24 h Erreichbarkeit des Netzes

Info: Netzkoordination Evaluation-Feed back

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Hausarzt schreibt den Patienten in das Netz ein Informationsaustausch mit dem Netz

Koordinatorin nimmt Kontakt auf

Patient und seine Familie

Palliativversorgung medizinisch pflegerisch

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• • • •

Besetzung der 24 Stunden Hotline in Kooperation mit dem Hospizverein Besetzung auch durch Ehrenamtliche (Schulung der Ehrenamtlichen, Checkliste)

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Vernetzung der Mediziner und Pflege mittels Mednet • Erfassung der Patienten und behandlungsrelevanten Daten per EDV zugriff der Mediziner und PD, nach Freigabe durch den Patienten

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Derzeitige personelle Ausstattung: 20 Palliative Care Fachkräfte in den ambulanten Pflegediensten 12 Qualifizierte Palliativ Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin aus unserer Region!

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Sterbeort 89 90

77 80

70

60

50

40

30

87% 4%

20

4

10

8

9% 0

zu Hause(auch Pflegeheim!)

Hospiz

Krankenhaus

gesamt

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Fast 90% der Menschen, die das wünschten, konnten zu Hause/im Pflegeheim versterben • Durchschnittliche Verweildauer im Netz: 59,5 Tage, Krankenhauseinweisungen während dieser Tage nur zur intermittierenden, palliativen Behandlung • Nach Angaben der AOK durchschnittlich 1,5 stationäre Aufenthalte in den letzten acht Lebenswochen – im Netz unter 0,3 !! • Auf die Gesamtsterberate des Kreises (1512) gerechnet ergibt sich derzeit eine Versorgung von 7,2% in der Pilotphase mit SAPV (Annahme: ca. 10% haben einen Bedarf)

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

• Auswirkungen auf die Kostenstruktur: • Bei der Auswertung von 6 Patienten die im Krankenhaus verstorben sind beliefen sich die Kosten für den finalen stationären Aufenthalt 18.174,72 € • Min: 1.803,14 € Max: 4.959,95 • durchschnittlich 3.029,12 € • Bei Zugrundelegung eines Anteils von 60% im Krankenhaus Verstorbener deutschlandweit bedeutet das ein Einsparpotential von 96.931,84 € in 10 Monaten durch das Netz nur in diesem Punkt! • Zudem Verhinderung von unnötigen stationären Aufenthalten mit Belastungen für den Betroffenen • Besserer Ablauf von geplanten stationären Behandlungen mit kürzeren Liegezeiten.

Vertrag über die spezialisierte ambulante palliativmedizinische und palliativpflegerische Versorgung (SAPV) in Gifhorn gemäß Empfehlungen nach § 132 d Abs. 2 SGB V für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung der Spitzenverbände der Krankenkassen unter Beteiligung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, den Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene, den Spitzenorganisationen der Hospizarbeit und der Palliativversorgung, Berlin sowie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Berlin in Verbindung mit § 37b SGB V

zwischen dem Gifhorner Palliativ- und Hospiz-Netz e.V., vertreten durch die Vorsitzende Bettina Tews-Harms, Steinweg 4 in 38518 Gifhorn

und

Deutsche BKK Wolfsburg vertreten durch den Vorstand Willy-Brand-Platz 8 in 38440 Wolfsburg

Ab dem 1.7.2008 für den Kreis Gifhorn Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Grundgedanke: • Finanzierung der Bereitschaftsvorhaltungen im Netz durch Pauschalen • Leistungsbezogene Vergütung für ärztliche und Pflegeleistungen • Flexibilität dem Aufwand und der Schwere der Erkrankung ggü. • Keine Leistungsbegrenzung außer für die Betreuungsdauer

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vertragsziele: • dem Patienten ein menschenwürdiges Sterben (wann immer dies möglich ist und gewünscht wird) zu Hause zu ermöglichen, • die Entwicklung einer angemessenen flächendeckenden und qualitätsgesicherten ambulanten Versorgung mit entsprechender palliativmedizinischer Infrastruktur

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vertragsziele: • die Vermeidung von regionalen Versorgungslücken, Parallelvorhaltungen und Überkapazitäten • die Bildung von multidisziplinären regionalen Netzwerken • Vermeidung unnötiger Krankenhauseinweisungen durch frühzeitiges Beherrschen von palliativmedizinischen Notfallsituationen

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vertragsinhalte: Beirat Zusammensetzung: Vorsitzende/r des Palliativnetz Gifhorn 2

qualifizierte Palliativärzte/innen

1

Vertreter der im Netz teilnehmenden ambulant palliativpflegerischen Dienste

2

Vertreter der Deutschen BKK mit je zwei Stimmanteile.

Der Beirat begleitet den Vertrag, kann Anpassungen des Vertrages an die regionalen Versorgungsbedürfnisse vornehmen und ihn damit weiterentwickeln. Der Beirat trifft sich mindestens einmal jährlich

§ 2 Pauschalen (1) Aufwandspauschale für das Gifhorner Palliativ- und Hospiznetz FP

Leistungen

Vergütung

abrechenbar von

PA001608

Aufwandspauschale 34,00 €

Palliativnetz

je betreuter Patient (Wochenpauschale)

Für den Zeitraum der stationären Versorgung des Patienten in einem Hospiz ist die Pauschale nicht abrechenbar. Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

(2) Aufwandspauschalen für die spezielle palliativpflegerische Versorgung FP

Leistungen

Vergütung Abrechenbar von

PA001605

Umfangreiche

19,50 €

Palliativpflegedienst

32,50 €

Palliativpflegedienst

43,50 €

Palliativpflegedienst

4,50 €

Palliativpflegedienst

Behandlungspflege incl. Schmerzprotokolle etc. (Aufwand: bis zu 30 Minuten) PA001606

Pauschale PA001605 zzgl. z.B. parenterale Ernährung oder Kurzinfusion (Aufwand: 31 bis 50 Minuten)

PA001607

Pauschale PA001605zzgl. z.B. parenterale Ernährung und Kurzinfusionen (Aufwand: 51 bis 70 Minuten)

PA001609

Wegepauschale

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

(3) Pauschalen für ärztliche Leistungen FP

Leistungen

Vergütung

Arzt, PP, KJP

PA001601

Koordination diagnostischer, therapeutischer

80,00 €

Hausarzt

55,00 €

Palliativmediziner

55,00 €

Palliativmediziner

45,00 €

Palliativmediziner

und pflegerischer Maßnahmen sowie die flankierende palliativmedizinischhausärztliche Betreuung und Beratung des Patienten und seiner Angehörigen PA001602

Gesamtbetreuungspauschale für die spezialisierte palliativmedizinische Versorgung (Wochenpauschale)

PA001603

Zusätzlicher Betreuungsaufwand im Rahmen der Durchführung von Hausbesuchen Für den ersten Hausbesuch nach Aufnahme des Versicherten in die spezialisierte palliativmedizinische Versorgung

PA001604

Zusätzlicher Betreuungsaufwand im Rahmen der Durchführung von Hausbesuchen für den zweiten und jeden weiteren Hausbesuch nach Aufnahme des Versicherten in die spezialisierte palliativmedizinische Versorgung

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vertragsinhalte: • Maximale Zeitdauer der Teilnahme am Netz 56 Tage • Danach Antrag für Prolongierung bei fortbestehender Notwendigkeit durch die Koordinatorin beim Beirat • Aufwandsentschädigungen liegen zwischen 1500,- und 3000,- €

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Arbeitsfelder: • • • •

Administrativer Aufwand Aufwand für Prüfungen (Zugang/Abrechnung) Aufwand für Vernetzung Kostenerstattung bei Versicherten anderer Krankenkassen • Aufwand für interne Netzabstimmung und Entwicklung • Investitionsrücklagen

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Sinnfragen: • Ist es sinnvoll AAPV und SAPV von vorn herein so stark abzugrenzen ? • Ist so etwas überhaupt praktikabel ? • Zwingt uns die moderne Onkologie nicht vielmehr zu einem flexibleren Verhalten ? • Muss es nicht alternative Modelle unterschiedlicher Art geben ? • Flächendeckende Versorgung bedarf für absehbare Zeit Flexibilität und Phantasie

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vorschläge zur Umsetzung der SAPV Basis: Richtlinien zur Verordnung von SAPV/ SAPV-RL vom 20.12.2007 Betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen SAPV ,Dr. Sittig, Geesthacht

LandesArbeitsgemeinschaft Palliativversorgung Hessen , Dr. Sitte Palldomo Neckar-Obenwald-Kreis ,Dr. V. Hoß Palliamo –Konzept SAPV, Regensburg SAPV-Konzept Hamburg, Fr. Dr. Falkenberg Schmerz- und Palliativzentrum Leer, Dr. Roth Gemeinsame Hinweise DHPV und DGP zur Umsetzung der SAPV Kalkulation nach Regionen, Dr. Schwarz, Lüneburg

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Empfehlungen EAPC (EUROPÄISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR PALLIATIVE CARE)

1 PCT PRO 150.000 EINWOHNER

DGP

(DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PALLIATIVMEDIZIN)

1 PCT PRO 250.000 EINWOHNER

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. © 1. Einmalige Anschaffungen: • • • • •

Kosten für Büro, Arbeitsplatz Büromobiliar Telefonanlage und Vernetzung, Palliativtelefon Werbematerialen, Beschilderungen Gesamtsumme:

1.000,00 € 1.000,00 € 1.500,00 € 3.000,00 € 6.500,00 €

2. Laufende Kosten für die Räumlichkeiten des Palliativstützpunktes: • • • • • •

Jährliche Mietkosten Kosten für Flyer des Palliativnetzes Kosten für Öffentlichkeitsarbeit Kosten für Netz-PKW Kosten für Versicherung Gesamtsumme:

4.250,00 € 1.000,00 € 3.000,00 € 3.000,00 € 500,00 € 11.750,00 €

3. Personalkosten: • Kosten für ärztliche -pflegerische Koordination, 38,5 Std. • Kosten für ehrenamtliche Helfer in der 24 h Hotline • Kosten für Fortbildung der Ehrenamtlichen des Hospizvereins • Kosten für Supervision und Akutversorgung der Patienten durch einen psychotherapeutisch orientieren Arzt • Juristische und Steuerberatungskosten • Gesamtsumme:

38.000,00 € 8.000,00 € 5.000,00 € 6.000,00 € 1.000,00 € 58.000,00 €

4. Investitionsrücklage

10.0000,00€

Gesamtkosten Palliativnetz Gifhorn

86.250,00 €

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Ermittlung der jährlichen Versorgungszahlen Grundlage: Dr. Sittig 250.000 Einwohner 2.500 Todesfälle / Jahr 650 Tumor Todesfälle

200 SAPV-Patienten/Jahr (ca. 1/3) Verweildauer 28 Tage 5.600 SAPV Behandlungstage jährlich 15 SAPV Patienten in der täglicher Parallelversorgung

Kostenermittlung SAPV Tagespauschale Kosten für 1 SAPV-Team nach SGB V = 1.518.000,- € pro Jahr Kosten für 1 SAPV-Team nach SGB V = 4.171,- € pro Tag

4.171,- € Tageskosten /15 Parallelpatienten Kosten für 1 SAPV-Team nach § § 132 d ff SGB V = 278,- € pro Pat. je Tag

SAPV-Behandlungsstundenkontingent pro Tag pro SAPV-Patient je PCT-Team 22.176 Arbeits-Stunden / Jahr / PCTeam (Behandler) 60 Arbeits-Stunden / Tag / PCTeam (Behandler) 15 SAPV-Patienten / Tag parallel / PCTeam

4 h / SAPV-Patient / Tag 1 h Wegezeit / SAPV-Patient / Tag 3 h Behandlungszeit / SAPV-Patient / Tag 1 h Behandlungszeit QPA / SAPV-Patient / Tag 2 h Behandlungszeit QPD / SAPV-Patient / Tag

SAPV-Behandlungsstundenkontingent pro Tag je PCT-Team Rufbereitschaft Bereitschaft Wochenende: Bereitschaft Wochentags: Bereitschaftstunden ges:

2496 h 4176 h 6672 h

8 h-Regeltagesarbeitszeit wird von den „Tagesbehandlern" abgedeckt

RB-QPA RBQ-PD RB-Gesamt

12,50€/h 7,50 €/h

x 6672 h 83.400,-€ x 6672 h 50.040,-€ 133.440,-€

Kosten allein für Rufbereitschaft 133.440,- € / Jahr / PCTeam

Kostenermittlung SAPV ausschließlich Beratung + Koordination Fixkosten (Vorhaltekosten + Koordination):

1145,- € / d

24-h-Bereitschaftsdienstkosten (QPA & QPD):

480,- € / d

Ber.-QPA 24 h x 12,50 € / h Ber.-QPD 24 h x 7,50 € / h

= 300,- € / d =180,- € / d

Tagespauschale bei ausschließlicher Beratung & Koordination (d.h. es gibt kein QPA oder QPD, der zum Patienten hinfahren und ihn behandeln kann !)

1625,- € / Tag Durchschnittliche Tagespauschale bei ausschließlicher Beratung & Koordination

109,-€ pro SAPV-Patient bei angenommen 15 Patienten

Göttinger Modell 1: Kostenstruktur eines regionalen Palliativstützpunktes:.

71.215,90 €

1,5 Arzt/Ärztin nach BAT IIa, Gesamtkosten für die ärztliche Versorgung

106.823,85 €

Bereitstellung für Pflegekräfte mit Palliativ-Care Weiterbildung: Gesamtkosten

140.034,69 €

Ein ½ Verwaltungskraft BAT VIIa, 38.316,25 € 19.158,12 €

Gesamtkosten

Personalkosten insgesamt

266.016,66 €

Sachkostenaufwand werden auf 15% der Personalkosten für Gebäude und Material eingeschätzt entsprechend 39.902,50 €,

Die Gesamtkosten betragen danach 305.919,60 €

Göttinger Modell 2: In einer abgewandelten Variante zwei ½ BAT II-Stellen Kosten : 71.215,90 € 2 Pflegekräften BAT Vb á 46.648,23 € mit Palliativ-Care Weiterbildung 93.356,50 €

Gesamt-Personalkostenaufwand 15%-iger Personal- und Gebäude- sowie Materialkostenanteile

Gesamtkostenrechnung von

164.573,40 €

24.658,90 €

189.258,20 €

AOK-Vertrag Sachsen-Anhalt 5 Managementgesellschaften an den Standorten Dessau, Halle, Magdeburg, Stendal und Wernigerode

tagesbezogene Komplexpauschalen € 181 (Tag 1-60) € 135 (Tag 1-60) in stationären Pflegeeinrichtungen

€ 90 (ab Tag 61 in beiden settings) SGB XI-Leistungen sind in dieser Pauschale zwar nicht enthalten, wohl aber alle Ausgaben für Leistungen der §§ 27 und 29-43b des SGB V und damit auch alle Kosten für Arznei- und Hilfsmittel sowie für notwendig werdende stationäre Krankenhausaufenthalte bzw. Aufenthalte in stationären Hospizen

Verhandlungsposition Hessen tagesbezogene Komplexpauschalen am 1. Tag € 450 danach € 200 / Tag mindestens € 1.700 Für die Vollversorgung Assessmentkosten

€ 75 / Woche

tagesbezogene Komplexpauschalen für Teilversorgung €

200 / Tag

Vertrag Hamburg Dr. Falkenberg Pauschalkostenerstattung incl. stationäre Kosten Palliativstation mit dem BKK-Landesverband

€ 180 / Tag

Anlage 6 Vertragsentwurf PAG Niedersachsen Vergütung Die folgenden Leistungen nach § 9 können vom SAPV- Leistungserbringer abgerechnet werden: Eine direkte Vergütung der vertragsschließenden Krankenkassen an Kooperationspartner ist nicht möglich. Name Beschreibung

B

Beratung / Koordination einschl. Palliativmediziner

P1 P2 P3 A1

Pflege / geringer Aufwand Pflege / mittlerer Aufwand Pflege / hoher Aufwand Assesment- Aufwand für verordnenden Arzt

A2 A3

ärztliche Behandlung / Regelfall ärztliche Behandlung / besonderer Aufwand

Betrag

maximale Frequenz kalendertäglich

29 EUR

bis zu 3x kalendertäglich

20 EUR 32 EUR 42 EUR

einmalig

25 EUR 50 EUR

7x pro Woche

65 EUR

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Beratung und Koordination Eingangsassessment:

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Beratung und Koordination - ReAssessment

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Additiv unterstützende Teilversorgung

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Additiv unterstützende Teilversorgung

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Intervention:

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Telefonische Beratung:

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Dokumentations- und Konferenzpauschale:

Der Gifhorner Palliativ -und Hospiz-Netz e.V. ©

Vollversorgung:

Suggest Documents