Die Wahrheit ist das beste Bild Kriegsfotografien von Robert Capa

Die Wahrheit ist das beste Bild Kriegsfotografien von Robert Capa Die Wahrheit ist das beste Bild Kriegsfotografien von Robert Capa » Wenn deine B...
Author: Volker Ritter
3 downloads 1 Views 4MB Size
Die Wahrheit ist das beste Bild Kriegsfotografien von Robert Capa

Die Wahrheit ist das beste Bild Kriegsfotografien von Robert Capa

» Wenn deine Bilder nicht gut genug      sind, warst du nicht nah genug dran.«

Robert Capa, eigentlich Endre Ernö Friedmann, war und ist einer der bedeutendsten Kriegsfotografen überhaupt. Sein fotografisches Lebenswerk umfasst mehr als die Bilder von Zerstörung und Gewalt und doch sind die nachfolgenden Kriegsfotografien wohl der eindrucksvollste und vermutlich auch bekannteste Teil seiner Arbeit. Die in den Fotografien dargestellten Konflikte sind in ihren Eckdaten kurz zusammengefasst um den historischen Kontext kurz anzureißen. Capas Bilder zeichnen sich durch ihre Nähe zum Geschehen aus, es scheint als sei er nicht nur dabei, sondern mittendrin gewesen. Die außerordentlich intensive Wirkung seiner Bilder auf den Betrachter entsteht zum einen durch die Arbeit mit einer kleinen 35-mm Kamera, aber auch dadurch, dass er es schaffte eine starke Verbindung zu den Menschen aufzubauen. Capa, der stets ein Leben im Aufbruch führe, ständig Heimat und Sprache verlor, entwickelte durch seine Erfahrung der Entwurzelung einen geschärften Blick für das Leid und die Not der anderen, auf welches er mit seinen Bildern aufmerksam machen wollte. Genau diese Nähe bezahlte Robert Capa am 25.05.1954 in Vietnam letztendlich mit dem Leben als er auf eine Landmine trat, mit den letzten Worten „Ich gehe ein Stück, sagt mir wenn es weitergeht.“

Prof. Dr. Sabine Schulze Direkterin des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.

5

Der Spanische Bürgerkrieg

Der Spanische Bürgerkrieg wurde zwischen Juli 1936 und April 1939 zwischen der demokratisch gewählten Volksfrontregierung der Zweiten Spanischen Republik und den rechtsgerichteten Putschisten unter General Francisco Franco ausgetragen. Er endete mit dem Sieg der Anhänger Francos und der bis zum Tode Francos 1975 anhaltenden Diktatur in Spanien, dem sogenannten Franquismus. Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien. Spanien erlitt seit Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche gewalttätige Konflikte, die ungelöst blieben. Sie häuften und verschärften sich, als nach der Niederlage im Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 das Ansehen der alten Institutionen weitgehend verloren gegangen war. Den wenigen Anhängern der Zweiten Spanischen Republik war es weder gelungen, die gravierenden sozialen Missstände zu beheben, noch den Verfechtern einer autoritären Staatsordnung etwas entgegenzusetzen. In der neueren spanischen Geschichte hatten friedliche Lösungen kaum eine Tradition. So standen sich katholisch-nationalistische, bürgerlich-liberale und sozialrevolutionäre Gruppierungen in langer Feindschaft gegenüber. Wegen der wirtschaftlichen Krise in Spanien und der sich verändernden Lage in Europa durch das Aufkommen des Faschismus verschärfte sich die Situation zusehends. Der Spanische Bürgerkrieg besaß einen gewichtigen internationalen Aspekt. Da er die ideologischen Konfliktlinien Europas widerspiegelte und die kontinentale Machtkonstellation in Bewegung brachte, hingen der Kriegsverlauf und das Schicksal der Republik entscheidend von der Haltung der anderen europäischen Mächte ab.

6

7

Republikanische Soldaten, Río Segre, Aragón Front, nahe Fraga, Spanien.

8

Mann auf Strohbett liegend, in einem Auffanglager für spanische Flüchtlinge, Montolieu, Frankreich.

9

Loyalistischer Soldat im Moment seines Todes, Cordoba Front.

10

Sitzender Soldat mit Essensbehälter und Gewehr.

11

Der Zweite Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den „bislang größten militärischen Konflikt“ in der Geschichte der Menschheit dar. Im Kriegsverlauf bildeten sich zwei militärische Allianzen, die als Achsenmächte und Alliierte bezeichnet werden. Direkt oder indirekt waren über 60 Staaten am Krieg beteiligt, über 110 Millionen Menschen standen unter Waffen. Die Zahl der Kriegstoten liegt zwischen 60 und 70 Millionen. Der Konflikt wurde gekennzeichnet unter anderem durch Blitzkriege, Flächenbombardements, den bisher einzigen Einsatz von Atomwaffen sowie durch Holocaust, Porajmos und zahllose Kriegsverbrechen. In den Jahren von 1920 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 erlangte in weiten Teilen Europas der Faschismus beziehungsweise Rechtsextremismus zunehmend die politische Meinungsherrschaft. In Italien riss Benito Mussolini bereits 1922 mit dem Marsch auf Rom die Macht an sich. In Deutschland wuchs der Nationalsozialismus ab etwa 1930 zur Massenbewegung heran. Am 30. Januar 1933 wurde ihr und ihren rechtskonservativen Verbündeten die politische Macht übergeben, als Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannte. Dieser bildete aus Nationalsozialisten und Deutschnationalen das Kabinett Hitler, nicht ahnend was das zur Folge haben würde. In der ersten Phase des Krieges eroberte Deutschland Polen, Dänemark und Norwegen sowie die Niederlande, Belgien und Frankreich. Die schnelle Niederlage Frankreichs kam für die meisten Menschen unerwartet, nicht zuletzt auch für Josef Stalin. Dennoch erreichte Hitler sein Hauptziel nicht, Großbritannien aus dem Krieg herauszuhalten, zur Aufgabe zu zwingen oder militärisch zu besiegen.

12

13

Ankunft der Amerikanische Truppen am D-Day in Omaha Beach, Normandie, Frankreich.

14

Romanisch Katholischer Priester hält provisorisch eine Messe auf der Motorhaube eines Jeeps, Omaha Beach, Normandie.

15

Deutsche Soldaten, gefangen genommen durch die Amerikanischen Streitkräfte, Saint-Malo, Frankreich.

16

Soldaten und Zivilisten auf einem Panzer feiern während einer Parade die Befreiung der Stadt, Paris.

17

Der Indochina Krieg

Der Indochinakrieg 1946 bis 1954, auch als Erster Indochinakrieg oder Französischer Indochinakrieg bezeichnet, war ein Krieg um Dekolonialisierung und Unabhängigkeit in Französisch-Indochina zwischen Frankreich und der Liga für die Unabhängigkeit Vietnams, die unter der Führung der vietnamesischen Kommunisten stand. Er ist Teil einer Kette von militärischen Auseinandersetzungen, die die Länder Indochinas von 1941 bis 1979 zu überstehen hatten. Bis 1949 war der Konflikt vor allem ein Guerillakrieg der Viet Minh gegen die Kolonialmacht. Ab 1949 entwickelte sich der Konflikt durch die Aufrüstung der Viet Minh durch die im Chinesischen Bürgerkrieg siegreiche Volksrepublik China und die Unterstützung der USA für Frankreich zu einem Stellvertreterkrieg innerhalb des Kalten Kriegs. Die militärisch zunehmend unter Druck geratene Kolonialmacht willigte nach der Niederlage von Dien Bien Phu auf der Indochinakonferenz in Genf in eine Verhandlungslösung ein, die maßgeblich von China bestimmt war und die durch die Intervention der USA in die Teilung Vietnams mündete. Gesamtschätzungen gehen von rund einer halben Million Todesopfern des Konfliktes aus. Auf die französische Armee entfallen 59.745 Tote, davon 20.700 französische Staatsangehörige aus dem Mutterland. Das höchste Risiko im Krieg zu sterben betraf jedoch die regulären und irregulären Hilfsverbände welche aus Vietnamesen gebildet wurden. Hier starben rund ein Viertel der eingesetzten Soldaten, insgesamt rund 71.000 Todesopfer. Neben den Gefallenen wurden rund 88.000 Menschen die auf französische Seite kämpften verwundet. Der Viet Minh zählte rund 200.000 Todesopfer in den eigenen Reihen zwischen 1946 und 1954. Die Mehrheit der rund 125.000 zivilen Todesopfer des Krieges fanden sich in Tonkin.

18

19

Bauer und kleiner Junge treiben Enten an zwei Soldaten und ihren Motorrädern vorbei auf der Straße von Nam Dinh nach Thai Binh, Vietnam.

20

Mehrere Soldaten passieren eine Kinderleiche auf dem Weg von Nahm Dinh nach Thai Binh, Vietnam.

21

Soldaten mit Minendetektoren führen einen Panzer an, der von anderen Soldaten umzingelt ist, Vietnam.

22

Pausierender Soldat mit Hundewelpe nah des Flusses, Westen von Nam Dinh, Vietnam.

23

Kriegsfotografie und Bildethik

Bei der Auseinandersetzung mit der Kriegsfotografie taucht früher oder später zwangsläufig die Frage auf: Was darf Fotografie? Was muss Fotografie? Auf der einen Seite steht der journalistische Anspruch und Dokumentationswille, auf der anderen gesellschaftliche Tabus. Auch auf die künstlerische Freiheit wird oft verwiesen, doch wo endet diese und wo beginnt Blaphemie? Das betrachten der Bilder von Leid und Elend kann zum einen Emphatie erzeugen, zum anderen im Voyerismus enden. Die Fotos treffen den Betrachter mit all ihrer innewohnenden Grausamkeit mit voller Wucht. Dieser bleibt ratlos mit einem mulmigen Gefühl zurück, weg- oder hinschauen? Für die einen sind solche Bilder ein Angriff auf die Würde der gezeigten Menschen, diese würden quasi entmenschlicht, für die anderen ist es ein Zeichen des Respekts vor diesen Menschen, eine Art Gedenken, das ihr Andenken unsterblich macht. Fotos haben eine andere Funktion als Texte, sie dienen nicht allein der Aufklärung und müssen stets im Kontext betrachtet werden, doch Sie sind enorm wichtig fürs erinnern. Ein Foto brennt sich im Kopf ein, es macht uns das Ausmaß des Schreckens des Krieges deutlich und leitet gegebenenfall sogar zum politischen Umdenken ein. Ein Foto kann eine enorme Macht entfalten, wenn richtig mit ihm umgegangen wird. „Die Entscheidung, durch das Zeigen der Toten an die Gefühle der LeserInnen zu appellieren, ist durchaus nachvollziehbar. Ein grundsätzliches moralisches Urteil darüber abzugeben, ist äußerst schwierig. Auch wir haben bereits Bilder von toten Flüchtlingen gezeigt, die in Plastiksäcke verpackt in einer Kühlkammer aufeinandergestapelt worden waren. Natürlich haben wir über die Würde der Toten diskutiert. Die war ihnen indes längst genommen – und genau

24

das wollte wir abbilden.” sagte etwa Andreas Rüttenauer, Chefredakteur der taz. Die Frage ist ob es respektlos ist die Bilder zu zeigen oder zu verheimlichen, ist es respektlos gegenüber der Totenruhe? Respektloser als der Krieg, der Mord, der Tod selber? Der Blick auf das Leiden anderer ist sehr intim und so ist es wichtig, das stets eine respektvolle Distanz gewahrt wird. Erst vor kurzem ging das Bild eines toten Flüchtlingsjungen am Strand durch die Medien. Es war dabei redaktioneller Konsens, dass dieses Bild in erschütternder Weise die tragische Seite des Flüchtlingsdramas versinnbildlicht. Niemand, der es gesehen hat, ist davon unberührt geblieben. Es trifft uns, die wir das Foto ansehen, und mehr als wir es uns gewünscht hätten. Seine emotionale Wucht entspringt nicht in erster Linie der Vorstellung, dass dort ein schutzloser Junge liegt, der es nicht geschafft hat und dessen Leben zu Ende ist, bevor es richtig begonnen hat. Das ist zweifellos wahr und deprimierend genug. Aber viel mehr packt es uns, weil uns die Katastrophen, die sich seit Monaten und Jahren im Mittelmeer ereignen, plötzlich ganz nahe sind. Für eine schreckliche Sekunde ist es unser Kind. So sehr dieses eine Foto den Betrachter emotionalisiert, so sehr polarisiert es Medienmacher. Darf man dieses oder ähnliche Bilder zeigen, lautet die Frage, und die Antworten fallen unterschiedlich aus. Es zeichnen sich diametral entgegengesetzte Positionen ab, Verfechter der Veröffentlichung und solche, die es strikt ablehnen, derartige Schock-Fotos zu publizieren, stehen sich unversöhnlich gegenüber. Im News-Journalismus droht eine Lagerbildung, bei der sich jeder auf die besondere Verantwortung des Redakteursjobs beruft. Die dpa hatte das Bild am Mittwoch im Gegensatz zu praktisch allen anderen Nachrichtenagenturen überhaupt nicht verbreitet und holte dies einen Tag später nach, nicht ohne zuvor das Foto sinnlos zu verpixeln. Ein grotesker Akt der Absicherung, um bloß nichts falsch zu machen, nachdem man seine Bedenken tragende Entscheidung schon revidieren musste, weil Zeitungskunden das Foto einforderten. Kriegsfotografen haben eine wichtige Rolle übernommen, sie sind Teil des Geschehens Krieg ohne direkt beteiligt zu sein, diese Unabhängigkeit gewährt ihnen die Möglichkeit einen extrem großen Beitrag für die Informations- und Meinungsfreiheit zu leisten. Die Kriegsführenden Parteien sind stets an Informationsverschleierung und Desinformation interessiert, Kriegsfotografen riskieren im Kampf dagegen ihr Leben. Fotografie ist nie objektiv, sie hat stets einen Urheber, eine subjektive Seite für die dieser die Verantwortung tragen muss. Die ethischen Grenzen hierfür sind fließend, variierend durch Kulturkreis, Zeitpunkt und Gegenstand, vielleicht macht gerade das eine Antwort auf all diese Fragen so schwierig. •

25

» Der brennendste Wunsch eines       Kriegsfotografen ist der nach       Arbeitslosigkeit.«

Impressum: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz, 20099 Hamburg • Vertretungsberechtigte Personen: Prof. Dr. Sabine Schulze, Udo Goerke • Zuständige Aufsichtsbehörde: Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg • Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist eine Stiftung öffentlichen Rechts. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 202475521 Quellen: https://www.icp.org/browse/archive/constituents/robert-capa?europe/all/all/all/0