Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen

Evangelisch leben in Ballersbach Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Matthäus 18, 3 20. S...
Author: Hansl Bösch
8 downloads 4 Views 2MB Size
Evangelisch leben

in Ballersbach

Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Matthäus 18, 3 20. September 18.00 Uhr „Die ultimativen Hits der Kirchengemeinde“

25. Oktober 18.00 Uhr „Mitten im Licht“ Gottesdienst mit Liedern von Hanne Haller

Nr. 46

September-November 2015

Abendgottesdienste

Die ultimativen Hits der Kirchengemeinde

Lied, täglich zu singen

20. September 18 Uhr mit verschiedenen Musikern

25. Oktober 18 Uhr mit der Lob PreisBand

Ich danke Gott und freue mich wie's Kind zur Weihnachtsgabe, dass ich bin, bin! Und dass ich dich, schön menschlich Antlitz habe. Dass ich die Sonne, Berg und Meer und Laub und Gras kann sehen und abends unterm Sternenheer und lieben Monde gehen,

Denn Ehr und Reichtum treibt und bläht, hat mancherlei Gefahren, und vielen hat's das Herz verdreht, die weiland wacker waren. Und all das Geld und all das Gut gewährt zwar viele Sachen; Gesundheit, Schlaf und guten Mut kann's aber doch nicht machen.

Und dass mir dann zu Mute ist, als wenn wir Kinder kamen und sahen, was der Heilge Christ Und die sind doch, bei Ja und Nein! bescheret hatte, Amen! Ein rechter Lohn und Segen! Ich danke Gott mit Saitenspiel, Drum will ich mich nicht groß kastei'n dass ich kein König worden. Ich wär geschmeichelt worden viel des vielen Geldes wegen. und wär vielleicht verdorben

Gott gebe mir nur jeden Tag, Auch bet ich ihn von Herzen an, so viel ich darf, zum Leben. dass ich auf dieser Erde Er gibt's dem Sperling auf dem nicht bin ein großer reicher Mann Dach. und auch wohl keiner werde. Wie sollt er's mir nicht geben! Matthias Claudius 1740-1815

2

23

Rätselseite

Inhalt

Fragen über Fragen. Folgende Abkürzungen sind zu beachten: B = Ballersbach ; (pl.) = Bahlerschbajer Platt (so gut‘s eben geht). Also los geht’s. Auflösung folgt in der nächsten Ausgabe.

IMPRESSUM Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Ballersbach

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

Bahlerschbajer-Kirche-Rätsel (garantiert „Götterfrei“) Kirche

Bibl. See

Wanderprediger

Geliert. OberBomben schicht -benzin

Leitung beim Film

Pferdesportler

Rüsseltier

Bodensenke

8

Kontakt: Backhausweg 3, 35756 Mittenaar Ballersbach

Zeichen für Tantal

12

Farbe

dietermann-frank @t-online.de Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß-Oesingen

Mittendrin Kennz. Türkei

Kloster 10

. 7

udo.hecker @online.de 3

11

Zeichen für Silber 20. Buchstabe

Schnell zug

Altarabisches Reich

Weibl. Dieb. Schwein Vogel

Amerik. Staat

Telefon: 02772/6857 Fax: 02772/64312 E-Mail: ev.kirchengemeinde. [email protected] ekhn-net.de

9

1

22

Tierprodukt

Ostgermane

2

Herrschertitel

Stadt am Neckar

Leblos

5

13

Sohn Noahs

Lat.: ich

4

eiförmig

Gefährtin

MeerSäugetier

Redaktionsteam: Udo Hecker, Iris DietermannFrank, Reiner Brühl, Pfr. D. Puttkammer

6

...der Außerirdische

erscheint fünf mal im Jahr in einer Auflage von ca. 900 Exemplaren und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt.

Thema

Seite

Abendgottesdienste

2

Andacht

4-5

Herbstsammlungen

6

Aktuell

7

Geburtstage September-Oktober

8

Geburtstage November

9

Besondere Gottesdienste

10

Aktuell

11

Gottesdienstkalender

12-13

Wochenveranstaltungen

14

Kontakte

15

Besondere Gottesdienste

16-17

Dekanats Frauentag

18

Stiftung Leben

19

Kirche begleitet

20

Mittendrin-Spezial

21

Rätselseite

22

Gedicht

23

Redaktionsschluss am 1. November 2015

3

Andacht

Mittendrin Spezial

Die Sehnsucht nach einem Glauben, der lebendig ist und lebendig macht. „Geh aus, mein Herz, und suche Freud Die Sehnsucht nach einem Gott, der mir nahe kommt, der mich berührt, in dieser lieben Sommerzeit mich verändert, der mir Halt gibt auch an deines Gottes Gaben. in den Tiefen meines Lebens. Und eine Schau an der schönen Gärten Zier ganz große Sehnsucht nach Heil und und siehe, wie sie mir und dir Heilung – für Körper und Seele. sich ausgeschmücket haben.“

Sommerzeit !!!!

Ich glaube, dass es diese Frei-Räume und Frei-Zeiten zur Rekreation braucht. Dass ich mich in meiner GeRe-Kreation. schöpflichkeit erlebe, dass ich meine Urlaubszeit. Beziehung zu Gott, dem Schöpfer neu Der Wecker klingelt nicht in aller Frühe. entdecke oder vertiefe, dass ich auch Ich brauche überhaupt keine Uhr. wieder neu zu meinen eigenen schöpWozu auch? ferischen – eben kreativen - Kräften zurückfinde. Ich darf mich treiben lassen. Darf tun und lassen, was ich will. So kann Urlaub zu einem Segen werIch er-laube mir ganz viel … den für den ganzen Menschen – und Ur-laub eben … hoffentlich auch für die Schöpfung … weil die Freude an der Schönheit der Schöpfung Gottes gerade im Urlaub, in Urlaub – ein theologisch-spirituelles mir auch das Bewusstsein weckt, diese Thema? Schöpfung zu lieben und zu bewahren Ich meine schon. In unsrer Zeit, in uns- und zu schützen … rer Arbeitswelt sind die Menschen einem ständigen Druck ausgesetzt. Sie So wünsche ich Ihnen eine wirklich gesollen immer gut drauf sein, sollen im- segnete Sommerzeit und – wenn Sie mer Höchstleistungen bringen, nicht ihn noch vor sich haben sollten krank werden, keine Probleme maeinen eben solchen Urlaub! Und stets chen, funktionieren …Eine „Mühle“, die ganz viel Re-Kreation… sich dreht, die wenig Freiraum lässt, wenig Zeit wieder zu sich selbst zu fin- Und – Offenheit für den Kreator, den den, wenig Zeit, auf die eigene innere Schöpfer, der hinter, über und in allem Stimme zu hören, wenig Zeit auch, sich zu finden ist… für Gott zu öffnen… Ihre Die Sehnsucht nach Gott, nach dem Transzendenten, das, was unsere Gabriele Scheid menschliche Enge und Begrenztheit übersteigt, ist da. Sie braucht nur Raum und Zeit.

Licht gegen Brustkrebs Meditative Abendandacht Donnerstag, 1. Oktober, ab 18 Uhr Ev. Kirche Steinbrücken Dillenburger Straße 46 35716 Dietzhölztal-Steinbrücken

Paul Gerhardt

4

M

Die Lösung lautet: Gottesdienste Das „Kernstück“ unserer Kirchengemeinde

Herzliche Einladung zum Männerfrühstück Bicken Emmaushaus Termin: Samstag, 7. November 2015, 9.00 Uhr Referent: Günter Weber, Burg

Titelbild: Blick von der Jahnstraße (Udo Hecker) Bild Rückseite: Kinder in Peru (J. Hecker) Layout Titelseite : mit Aufnahmen von H.H. Dittmar, U. Hecker und St. Hermann

Eine Aktion für mehr Solidarität mit Krebskranken: Brust-krebs ist immer noch die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, sie ist heute zu annähernd 80 Prozent heilbar. Die Evangelischen Frauen laden landesweit zu meditativen Abendandachten ein, bei denen für jede Frau, die in diesem Jahr an Brustkrebs verstorben ist, eine Kerze entzündet wird. Das Dekanatsfrauenteam lädt zur meditativen Abendandacht in die Evangelische Kirche nach Steinbrücken ein. Die Feier wird mitgestaltet von Pfarrerin Bettina Marloth-Claaß, Frauenarzt Dr. Manfred Hoffmann und der katholischen Bezirksreferentin Maria Becker. Weitere Informationen gibt es bei: Christa Kunz, Tel. 0 27 74 / 36 75 Monika Heppner, Tel. 0 27 74 / 43 40 Nach Beschluss des Kirchenvorstandes ist der Erlös aus der Spendenbüchse im Kirchturm in diesem Jahr, bestimmt für unser Patenkind Edgar aus Peru Danke

21

Kirche begleitet Wer ist denn das?

Taufe Am 26.07.2015 Lina Sophie Uhl Tochter von Alexander und Michaela Uhl Taufspruch: Psalm 91, 11+12

Bestattungen

Am 08.05.2015- Friedhof Herborn Timo Holz Im Alter von 45 Jahren Text der Trauerrede: Psalm 37,5

Am 02.07.2015 Alfred Panz Im Alter von 86 Jahren Text der Trauerrede: Sprüche 20,12

Am 26.05.2015 Tabea Stegemann, geb. Heinz Im Alter von 89 Jahren Text der Trauerrede: 2. Kor. 5, 1

Am 14.07.2015 Manfred Sommer Im Alter von 79 Jahren Text der Trauerrede: 2. Thim. 1, 9+10

Am 01.06.2015 Volker Schürmann Im Alter von 70 Jahren Text der Trauerrede: aus Römer 8

Am 03.08.2015 Christa Hartmann, geb. Feyle Im Alter von 78 Jahren Text der Trauerrede: Johannes 10,11

Am19.06.2015 Ursula Hecker, geb. Wagner Im Alter von 80 Jahren Text der Trauerrede: Psalm 10,2

Von Mittendrin liegen weitere Exemplare in der Kirche, sowie in den ortsansässigen Geschäften aus. Die pdf-Ausgabe kann bei : [email protected] angefordert werden. 20

??? Nach 25 Dienstjahren hatte ich ab dem 1.März 2014 ein Sabbatjahr genommen. Was ist denn das?, mögen sich einige fragen. Bei mir war es so, dass ich drei Jahre lang bei einer vollen Stelle auf 25% meines Gehaltes verzichtet habe, um dann mit diesem angesparten Geld in meinem Sabbatjahr leben zu können. Schon seit vielen Jahren gilt der Seelsorge meine besondere Leidenschaft. 2008 hatte ich eine KSA-Ausbildung gemacht (Klinische Seelsorge). 2013/2014 kam noch eine Ausbildung zur Anleiterin für christliche Mediation hinzu. Menschen begleiten auf ihrem Weg, in Freud und Leid, das sehe ich als meine wesentliche Aufgabe an. Ich schöpfe dafür vor allem aus den Quellen der Hl. Schrift und unseres Gesangbuches und staune oft über das, was sich auf diesen Wegen ereignet. Übrigens: ich gehe auch gerne auf Pilgerwegen mit Gruppen. Manchmal für einen Tag, manchmal für ein paar Stunden und einmal im Jahr auch 4-5 Tage, z.B. auf den Elisabethwegen.

„Der Pröpstin von Nordnassau zu Vertretungsdiensten beigegeben, als Einsatzschwerpunkt sind die Kirchengemeinden Bicken und Offenbach (Dekanat Herborn) vorgesehen“– so heißt es in dem Schreiben der Kirchen- Ein kleiner Einblick, alles andere wird sich ergeben, wenn wir einander beverwaltung der EKHN. gegnen oder miteinander auf dem Weg sind. Und da bin ich nun seit dem 1.März 2015: Wie Sie mich erreichen? Gabriele Scheid, Im Gemeindehaus Offenbach, Pfarrerin, 56 Jahre alt. Mutter von drei Kirchberg 14 erwachsenen Kindern. Großmutter von Handy: 0151-15205694 Mail: [email protected] vier wunderbaren Enkelkindern.

5

Herbstsammlung Herbstsammlung der Diakonie Hessen vom 17. bis 26. September 2015 Motto: Verstehen - helfen - spenden Wer mit wachen Augen durch das Leben geht, nimmt neben vielen Schönheiten auch die Schattenseiten wahr. Dazu gehören auch Menschen, die sozial ausgegrenzt werden oder denen es durch eine Krankheit oder Behinderung nicht möglich ist, so wie den meisten von uns, am Leben teilzunehmen. Andere sind als Flüchtlinge zu uns gekommen und benötigen elementare Hilfen. Zunächst gilt es, deren Situation wahrzunehmen und sie zu verstehen. Viele von ihnen hoffen, dass ihnen die Mitarbeitenden der Diakonie helfen können. Sie fragen in unseren Kirchengemeinden an oder wenden sich direkt an die Beratungsstellen des regionalen Diakonischen Werkes. Hier finden sie ein offenes Ohr und erhalten Hilfestellungen. Leitender Gedanke dabei ist die "Hilfe zur Selbsthilfe". Ratsuchende sollen befähigt werden, ihr Leben (wieder) selbst in die Hand zu nehmen und am Leben der Gesellschaft so teilzunehmen, wie sie dies gerne möchten. Die Diakonie kann nur das weitergeben, was ihr mitgegeben wird. Dazu gehören eine professionelle Ausbildung für spezielle Problemlagen sowie Begabungen auf Seiten der Mitarbeitenden. Auch die Ressourcen von Staat und Kirche sind hier zu nennen, die nach wie vor bereitgestellt wer6

Stiftung Leben

den, um soziale Aufgaben zu erfüllen. Darüber hinaus gibt es aber auch wichtige Bereiche, für die solche Mittel nicht bereitstehen. Dafür bitten wir um Ihre Spenden. Spendenkonto: Diakonisches Werk bei der Sparkasse Dillenburg Maibachstraße 2a IBAN: DE25 5165 0045 0000 Wir danken Ihnen für Ihre Verbundenheit.

Ein herzliches Dankeschön von Ihrer Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg! Die Kleider- und Schuhsammlung im April 2015 erbrachte in Ihrer Gemeinde insgesamt 3.530 kg. Wir informieren Sie gern über die so ermöglichten Projekte im Internet unter www.kleiderstiftung.de und Facebook.com/kleiderstiftung. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an unter Telefon 05351/52354-0 oder senden Sie eine E-Mail an [email protected] Bleiben Sie uns treu! 19

Aktuell

Dekanats-Frauentag

- der Gospelchor des Dekanates Herborn, Leitung Kantorin Andrea Zerbe ∗ Pfarrer Dr. Ipyana Mwamugobole aus Tansania ∗ Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein mit Snacks und Getränken im Gemeindehaus.

Dekanats-Frauentag 2015 Dorfgemeinschaftshaus Driedorf 7. Oktober, 14.30 bis 17.30 Uhr Frau Renate Drevensek, Referentin für Frauen, Bildung und Spiritualität im Landesverband Evangelischer Frauen in Hessen und Nassau spricht zum In diesem Jahr findet die Thema: Kleidersammlung für Bethel von Montag, 14. September „Glatt oder vielfältig - zur Frage von bis Freitag 19. September, statt. Schönheit und Alter" Gefüllte Säcke und Kartons Das ist interessant für jede Frau, egal können in der Gemeindehaus-garage, in welchem Alter. Wir sehen uns selbst Backhausweg 3a - wir werden gesehen - oder meinen zu abgegeben werden. wissen, wie andere uns sehen. Ganz egal. Beim Blick in den Spiegel sollten Zusätzliche Säcke liegen in der wir nicht vergessen: "Wir sind alle von Kirche,im Gemeindehaus, in Rita´s Gott geliebte Töchter, schön und vielLaden und in der Metzgerei Göbel fältig.“ aus. Die Kollekte ist für „Diospi SuyanaHospital der Hoffnung“ in Peru bestimmt. Die Alpha Buchhandlung aus Sinn bringt Bücher, Losungen und Kalender für 2016 mit. Der „Eine Welt Laden“ bietet fair gehandelte Waren an. Kaffee und Kuchen kosten wie immer 3,00 Euro. Bitte bringen Sie eigene Tassen mit. Anmeldungen bitte bis 4. Oktober bei Dorothee Nicodemus Tel.: 02772-63627 Fax: 02772-644275 e-mail: [email protected]

18

Wir freuen und über Ihr Kommen!

Tansania-Arbeitskreis des Ev. Dekanates Herborn

Dr. Klaus-Dieter John zu Gast in Herborn

Einladung zum TansaniaPartnerschaftsgottesdienst Der dritte Sonntag im September ist seit Jahren ein besonderer im Dekanat Herborn und in Ruhija, Tansania: An ihm feiern wir die Partnerschaft des Dekanates Herborn mit der Evangelischen Akademie in Ruhija. Wie auch im letzten Jahr wollen wir dies durch einen zentralen Partnerschafts-Gottesdienst tun, zu dem der Tansania-Arbeitskreis herzlich einlädt: Sonntag, 20. September 17.00 Uhr Evangelische Kirche Schönbach Die Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen: - die Mitglieder des TansaniaArbeitskreises

Gönnen Sie sich einen berührenden und bestimmt unvergesslichen Abend. Herzliche Einladung!

7

Geburtstage

Besondere Gottesdienste

September und Oktober 01.09. 02.09. 03.09. 05.09. 05.09. 10.09. 11.09. 12.09. 12.09. 16.09. 18.09. 19.09. 20.09. 22.09. 23.09. 24.09. 28.09. 29.09. 29.09. 29.09.

01.10. 02.10. 04.10. 07.10. 11.10. 12.10. 12.10. 16.10. 18.10. 20.10. 22.10. 23.10. 26.10. 29.10. 30.10. 30.10. 30.10. 31.10.

8

Helmut Petry Rosel Holler Irmgard Schöndorf Erwin Schäfer Elfriede Welsch Günter Dietrich Heidi Steubing Hans-Jürgen Topp Hilmar Hilk Ruth Simon Marianne Wels Erika Rupp Helga Weyel Irmtrud Sommer Rosemarie Benner Klothilde Dietrich Irene Benner Manfred Wetz Irene Keller Anneliese Holler

Henning Petry Werner Frieß Irmtraud Kienzle Gerda Scholz Bernhard Steubing Monika Obermair Hannelore Petry Walter Betz Heinz Benner Erich Peter Isolde Trusheim Anita Bernhammer Irene Holler Irma Groos Hans-Jürgen Panz Trude Ruber Christel Riedl Hans Bernhammer

Am Köppel 3 Im Weberling 18 Seiferweg 2 Auf der Grabenbach 9 Herborner Straße 8 Herborner Straße 3 Finkenweg 7 Auf der Grabenbach 4 Langwiese 2 Herborner Straße 9 Auf der Grabenbach 3 Seiferweg 10 Neue Straße 7 Amselweg 9 Am Bornacker 10 Backhausweg 4 Im Weberling 3 Bergstraße 14 In den Höfen 1 Seiferweg 17

Am Scheidt 6 Am Bornacker 14 Sinner Straße 14 Am Krummen Acker 24 Finkenweg 7 Hohler Weg 4 Im Hohenstahl 14 Seelbacher Straße 4 Birkenstraße 6 Hohler Weg 19 Einbachstraße 6 Auf den Haaren 4 Seiferweg 1 Einbachstraße 7 Ringstraße 2 Im Kalten Born 4 Bergstraße 10 Auf den Haaren 4

86 82 76 78 79 85 74 75 77 81 85 76 89 77 76 77 81 77 84 85

71 73 79 78 75 71 79 85 73 81 87 85 81 83 73 75 81 87

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

Wir sehnen uns danach, uns von seelischen Lasten zu befreien und uns dabei angenommen zu fühlen. Es gehört zum Menschsein, immer wieder zu versagen und schuldig zu werden. Aber für uns selbst und andere macht einen Unterschied, wie wir damit umgehen. Damit macht die Impulspost auch auf den Buß- und Bettag aufmerksam, der in vielen Gemeinden am 18. November gefeiert wird. Sie lädt dazu sein, neu zu entdecken, wie nötig und entlastend Buße sein kann, um die befreiende Kraft der Vergebung und Versöhnung zu erfahren. Auch wir in Ballersbach werden uns der Hausputz-Aktion unserer Kirche anschließen und das Thema in unserem Gottesdienst am Buß- und Bettag aufnehmen. Mittwoch, 18. November 2015, um 19.00 Uhr in der Ballersbacher Kirche

„Reformation .Immer wieder nötig, immer wieder gut!“ Unter diesem Thema steht der Mittenaar Gottesdienst zum Reformationsfest, zu dem wir am

Die ultimativen Hits der Kirchengemeinde Ballersbach Endlich ist es soweit Alle abgegebenen Stimmen sind ausgezählt und so können wir diesen ganz besonderen Gottesdienst am 20. September, um 18Uhr feiern. Wie schon erwähnt werden wir in diesem Gottesdienst die drei erfolgreichsten Lieder aus den Kategorien Gesangbuch, „Feiert Jesus“ und International gemeinsam singen. Auch die Lieder auf den Plätzen 10-21, werden nicht unerwähnt bleiben. Mitgestaltet wird dieser Gottesdienst von der Lob-Preis-Band, Basics und Sabine Döll

Abendgottesdienst mit Liedern von Hanne Haller 25. Oktober, um 18 Uhr „Mitten im Licht“- mit diesem Lied und anderen Schlagern mit tiefgründigen Texten gestaltet die Lobpreisband, zusammen mit Prädikantin Anke Schmidt-Kersten einen anrührenden „Gottesdienst der besonderen Art“.

1. November 2015, 10.00 Uhr in die Ballersbacher Kirche einladen. Lassen Sie sich überraschen! Die Predigt hält Pfr. i.R. Paul Ulrich Lenz, der ja etlichen unter uns schon aus vielen Begegnungen vertraut ist.

17

Geburtstage

Besondere Gottesdienste Familiengottesdienst zum Erntedankfest

November

Erntedankgottesdienst

Mit den Erwachsenen feiern wir dann am 4. Oktober in einem AbendmahlsDanken tut gut – und Danken steckt gottesdienst zum Erntedank noch einmal die Freundlichkeit und den Sean. gen unseres Gottes. Wir lassen uns Gemeinsam mit unseren Kindern feiern einladen, ganz persönlich den alltäglich vertrauten und ebenso den überrawir in einem fröhlichen Familiengotschenden und besonderen Geschentesdienst das Erntedankfest am ken des letzten Jahres in unserer ErinSonntag, 27. September, um 10.30 nerung Raum zu geben. Sie wissen ja: Uhr in unserer Kirche. „Geteilte Freude ist doppelte Freude!“ Die Kindergartenkinder laden uns zusammen mit den Kindern aus dem Kindergottesdienst ein. Herzlich willkommen!

03.11. 04.11. 09.11. 10.11. 12.11. 12.11. 15.11. 16.11. 19.11. 26.11.

Herbert Rupp Sinner Straße 2 Inge Triesch Im Hohenstahl 1 Helmut Thielmann Alt-Seiferweg 6 Käthe Weber Seiferweg 15 Gerda Lange Offenbach-In der Gass 9 Irmgard Steubing Hohler Weg 10 Irmtraud Erben Alt-Seiferweg 8 Friedhelm Schürmann Am Kassberg 6 Irmgard Theis Herborn-Kaiserstr. 28 Dieter Steubing Hohler Weg 5

Gerne kehren wir so einiges unter den Teppich: Schwächen oder Unehrlichkeiten zum Beispiel. Die Impulspost zum Buß- und Bettag empfiehlt einen Hausputz für die Seele. Tut gut und entlastet ungemein.

Auch 2015 möchten wir Sie wieder um eine Marmeladenspende bitten. In diesem Jahr zum 13. Mal! Nach dem Erntedankgottesdienst bieten die Kinder vor der Kirche selbst gemachte oder gespendete „Ballersbacher-Ernte-Dank -Marmelade-2015“ an (Abgabe gegen Wir Menschen machen Fehler. Um eine Spende zugunsten von „Brot-für- unser Bild zu wahren oder auch die gefühlten Erwartungen an uns zu erfüldie Welt“). len, kehren wir einiges gerne unter den Wir bitten dafür herzlich um ihre Unter- Teppich. Unsere Schwächen. Unsere stützung. Sie können Ihre Marmeladen Unsicherheiten. Verletzungen, Kränkungen und Unehrlichkeiten. Auch die -Gabe (besonders gerne auch Verletzungen und Schäden, die wir „exotische“ Varianten) bis zum 25. anderen zufügen. September im Kindergarten abgeben oder vorher zu einem der Gottesdienste mit in die Kirche bringen. Haben Sie schon vorab ganz herzlichen Dank!

16

Aber wir wissen um unsere Fehler, und sie belasten uns.

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

Allen, die im September, Oktober und November Geburtstag haben, wünschen wir Gottes reichen Segen, an dem alles andere gelegen ist.

Nach dem Gottesdienst warten wieder ein köstliches Kartoffelbrot und frisch gepresster Apfelsaft darauf, von uns genossen zu werden. Bitte um Marmeladenspenden

85 77 74 80 81 88 83 77 86 81

Träume, Wünsche & Visionen Zeit für mich im Advent Freitag, 11. - Sonntag, 13. Dezember Tagungshaus Kloster Höchst 64739 Höchst im Odenwald

Wir starten unser gemeinsames Wochenende am Freitag um 18 Uhr mit dem Abendes-sen im Kloster Höchst und beenden es am Sonntag nach dem Mittagessen. Es besteht die Möglichkeit, für die Anfahrt Fahrgemeinschaften zu bilden.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine ganz besondere Zeit: wir laden zum 3. Advent ein, sich mit anderen auf Die Teilnehmer zahlen für Unterkunft und Verpflegung 150 Euro für das EZ das Weihnachtsfest einzustimmen. mit Dusche/WC. Im Preis enthalten ist auch schon der Transfer nach MichelDas Wochenende im Kloster Höchst hilft, zur Ruhe zu kommen, neue Kraft stadt. zu sammeln und sich auf die Weihnachtszeit zu besinnen. Auch ein gemeinsamer Besuch des historischen Weihnachtsmarktes in Michelstadt wohl einer der schönsten in Deutschland - ist an diesem Wochenende fest eingeplant.

Es wird um Anmeldung gebeten bis 15. Oktober 2015! Kontakt: Evangelische Bildung, Pfarrerin Karin Schmid Telefon 0 27 72 / 58 34-270 , Mail: [email protected] 9

Kontakte

Besondere Gottesdienste INKLUSION – mehr als ein Schlagwort Abendgottesdienst am Volkstrauertag 15. November 2015, 18 Uhr Inklusion in den Gemeinden – was bedeutet das? Was ist Inklusion überhaupt? Inklusion bedeutet, dass alle gleichberechtigt sind und jeder willkommen ist. Es geht um die Wertschätzung von Vielfalt. Es geht darum, dass ganz unterschiedliche Menschen teilhaben am Leben der Gemeinde. Unsere christlichen Gemeinden sind Ergänzungs-Gemeinschaften. Geben und Nehmen ist selbstverständlich in einer Gemeinde, in der Christus der Mittelpunkt ist. Stärke, Gesundheit und Intelligenz sind keine Vorzüge – Schwäche, Krankheit und Behinderung kein Makel. Im Leib Christi haben alle Mitglieder vielfältige Gaben. Die Unterscheidung

zwischen „normal“ und „unnormal“, behindert und nichtbehindert ist dabei künstlich. Jeder Mensch kann etwas Wichtiges. Jeder kann für einen anderen zur Schlüsselfigur werden. Jeder kann zu jemandem werden, durch den wir Wichtiges verstehen lernen.

10

Mit einem Schlüssel kann man allerdings auch zuschließen. Man kann anderen Menschen den Weg versperren. Dazu wollen wir diesen Schlüssel nicht benutzen! Wir möchten gerne den Blick hin zu uns in der Gemeinde und unseren Möglichkeiten werfen aufzuschließen. Wo ermutigt uns die Bibel dabei? Der Gottesdienst wird von einem Frauenteam vorbereitet. Mit dabei ist Pfarrerin Bettina Marloth-Claaß, Fachberaterin für Inklusion in der Propstei NordNassau.

Einführung des neuen Kirchenvorstandes Am Sonntag, 6. September, 9.30 Uhr, werden wir in unserem Gottesdienst die sieben Frauen und Männer einführen, die in den neuen Kirchenvorstand gewählt worden sind. Sie haben das Vertrauen unserer Gemeinde und sie werden in den nächsten Jahren engagiert ihre Geschicke beraten und entscheiden. Das ist eine wichtige und eine verantwortungsvolle Aufgabe. Wir wollen Gottes Weisheit und seinen Segen für diesen Dienst erbitten. Im gleichen Gottesdienst verabschieden wir mit einem Dank, der von Herzen kommt, die Frauen und Männer, die ihre Mitarbeit im Kirchenvorstand beenden werden. Einige von ihnen haben über Jahrzehnte hinweg mit Fleiß und Verantwortung ihren Dienst getan. Im Anschluss an den Gottesdienst sind wir alle zu einem Kirchenkaffee eingeladen. Herzlich willkommen!

Pfarrer Detlef Puttkammer Vorsitzender des Kirchenvorstandes Backhausweg 3 Tel. 6857 E-Mail : [email protected] Fax 64312 Sprechzeiten : nach Vereinbarung Stellvertretende Vorsitzende Marion Hilk Tel. 63565 E-Mail: [email protected] Gemeindebüro Gemeindesekretärin Margrit Trusheim Backhausweg 3 Tel. 6857 E-Mail: ev.kirchengemeinde. [email protected] Fax 64312 Bürozeiten: Montags von 9.30-11.30 Uhr Donnerstags von 15.30-17.30 Uhr Evang. Kindergarten Leiterin Frau Christiane Fuchs Auf der Grabenbach 9a Tel. 6893 E-Mail: [email protected] t-online.de Küsterinnen Erika Rank - Tel. 6631 Gisela Hecker - Tel. 62694

Ausläuten bei Geburten und Todesfällen Elisabeth Benner

Tel.: 62873

Diakoniestation Gladenbach Wilhelmstraße 2 35075 Gladenbach Tel. 06462-91083 Fax 06462-91086 Diakonisches Werk Dillenburg-Herborn Maibachstr. 2a 35683 Dillenburg Tel. 02771-26550 E-Mail: [email protected] www.dwdh.de Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Am Hintersand 15 35745 Herborn Tel. 02772-5834-300 E-Mail: [email protected] Evangelische Jugend im Dekanat Herborn Am Hintersand 15 35745 Herborn Hartmut Heuser, Barbara Maage, Tel. 02772-5834-280 E-Mail: [email protected] www.ejdh.de Telefonseelsorge Bundesweite kostenlose Nummern Tel. 0800-1110111 oder 1110222

15

Wochenveranstaltungen

Aktuell

Montags:

Spinnstube am 14. und 28. September am 12. und 26. Oktober am 09. und 23. November

19.00 Uhr

Dienstags:

Eltern-Kleinkind-Treff bis zum Kindergartenalter

09.30 –11.00 Uhr

Frauenkreis am 08. und 22. September am 06. und 20. Oktober am 03. und 17. November

15.30 Uhr

Jungschar „von 9 bis 13 Jahren“

17.15 Uhr

Dinner& more für Jugendliche ab 13 Jahre

19.00 Uhr

Mittwochs:

Donnerstags: Konfi– Unterricht Lob-Preis-Band nach Absprache Kontakt: 02772-62694

Sonntags:

Gottesdienst siehe Seite 10-11

13. und 27. September 11. Oktober 8.,15.,22. und 29. November

Jugendgottesdienst in Offenbach

Lust auf Gemeinde

17:00 Uhr 19.30 Uhr

Für Kirchenvorstände und Mitarbeitende Am Samstag, 10. Oktober 2015, 10 – 17 Uhr in den Messehallen Gießen. Ein Tag der Ermutigung und der Anregungen für alle, denen die Weiterentwicklung der Gemeinde Jesu Christi am Herzen liegt. Neben einem Gottesdienst, Begegnungen und einer bunten Ideenmesse erwartet Sie ein Impulsvortrag von Prof. Dr. Margot Käßmann.

09.30 Uhr

Informieren Sie sich auf der Homepage: www.lust-auf-gemeinde.de

10.30 Uhr

Sie können sich über das Pfarramt oder direkt über die Homepage anmelden – es sind noch einige Plätze verfügbar.

Der Gottesdienst am 21. Juni sollte dazu einladen, Berührungsängste abzubauen und darauf hinzuweisen, dass die Flüchtlinge gerne in Kontakt mit uns kommen. Generell fühlen sie sich hier sehr wohl und freuen sich sehr, wenn man einfach mal auf der Straße grüßt. Wir wollen sie gerne in Zukunft auch mal einladen in den Jugendkreis zum Kochen, Kickerturnier o.ä. Gabi Dittmann hat sie auch in den Gospelchor eingeladen . Es gibt sicher noch viele Ideen und Möglichkeiten, miteinander ein Stück Leben und Glauben zu teilen.

für Kinder ab dem Kindergartenalter Gestaltet vom KiGo - Team: Robin Triesch, Alicia Steubing, Nele Topp, Christiane Frieß 14

11

Gottesdienst-Kalender

zum Herausnehmen

Datum

Uhrzeit

Predigt

Besonderheit/ Thema

Musik

Küsterin Kollekte

06.09.

9:30

Pfarrer D. Puttkammer

Einführung des neuen Kirchenvorstandes. Anschließend Kirchenkaffee

Orgel: Luisa CarasscosaSantos

Gisela Hecker Für Aufgaben in der eigenen Gemeinde

13.09.

09:30

Prädikantin Almut Ufkes

Orgel: Luisa CarasscosaSantos

Gisela Hecker Für das Haus der Stille

20.09.

18:00

Pfarrer D. Puttkammer

Abendgottesdienst „Die ultimativen Hits“

Orgel:Sabine Döll Basics u. Lob-Preis-Band

Gisela Hecker; Technik: J. Kuhl/ E. Carassosa Für die Tansania Partnerschaft

27.09..

10:30

Pfarrer D. Puttkammer

Familiengottesdienst zum Erntedankfest mit Taufe

Orgel/ Piano: Melodie Funk

Erika Rank Für die Diakonie Hessen

04.10.

09:30

Pfarrer D. Puttkammer

Erntedank mit Abendmahl

Orgel Dr. Jörg Wendel

Gisela Hecker Für Brot für die Welt

11.10.

09:30

Prädikant Dr. Wörner

Orgel: Luisa CarasscosaSantos

Erika Rank Für die inklusive Gemeindearbeit

18.10.

09:30

Pfarrer i. R. H. Ufkes

Orgel Dr. Jörg Wendel

Gisela Hecker Für Aufgaben in der eigenen Gemeinde

25.10.

18:00

Prädikantin Anke SchmidtKersten

Abendgottesdienst mit Liedern von Hanne Haller

Lob-Preis-Band

Gisela Hecker; Technik: J. Kuhl/ E. Carassosa Für die Hilfe bei Fällen von häuslicher Gewalt (Diakonie Hessen)

01.11.

10:00

Pfarrer i. R. Paul Ulrich Lenz

Mittenaar Gottesdienst zum Reformationsfest in Ballersbach

Orgel/ Piano Sebastian Köhler

Gisela Hecker Für das Gustav Adolf Werk

08.11.

09:30

Pfarrvikar Martin Slenczka

Orgel Sabine Döll

Erika Rank Für Aufgaben in der eigenen Gemeinde

15.11.

18:00

Pfarrerin Bettina MarlothClaaß

Abendgottesdienst am Volkstrauertag –Thema:Inklusion

Orgel/ Piano Nicolai Benner

Gisela Hecker Für die Aktion Hoffnung für Osteuropa

18.11.

19:00

Pfarrer D. Puttkammer

Buß-u. Bettag

Orgel Sabine Döll

Erika Rank Für Aufgaben in der eigenen Gemeinde

22.11

09:30

Pfarrer D. Puttkammer

Ewigkeitssonntag mit Abendmahl

Orgel: Luisa CarasscosaSantos MGV Frauenchor

Gisela Hecker Für den Stiftungsfonds DiaDem-Hilfe für demenzkranke Menschen

29.11.

09:30

Pfarrer D. Puttkammer

1. Advent

Orgel/ Querflöte Nicolai Benner Sabine Döll

Erika Rank/ Gisela Hecker Für Aufgaben in der eigenen Gemeinde

12

13

Suggest Documents