Weltprobleme und Psychologie

Hannes Stubbe (Hrsg.) Weltprobleme und Psychologie Mit Beiträgen von Clemens Drolshagen Sandra Hargesheimer Kalemba Ngawanzu Soheila Owzar Heike Sage...
Author: Herta Fischer
1 downloads 1 Views 50KB Size
Hannes Stubbe (Hrsg.)

Weltprobleme und Psychologie Mit Beiträgen von Clemens Drolshagen Sandra Hargesheimer Kalemba Ngawanzu Soheila Owzar Heike Sager Julia Scholz Katja Sommerlad

Berichte aus der Psychologie

Hannes Stubbe (Hrsg.)

Weltprobleme und Psychologie

mit Beiträgen von Clemens Drolshagen Sandra Hargesheimer Kalemba Ngawanzu Soheila Owzar Heike Sager Julia Scholz Katja Sommerlad

Shaker Verlag Aachen 2007

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Copyright Shaker Verlag 2007 Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckes, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen und der Übersetzung, vorbehalten. Printed in Germany.

ISBN 978-3-8322-6276-1 ISSN 0945-0971 Shaker Verlag GmbH • Postfach 101818 • 52018 Aachen Telefon: 02407 / 95 96 - 0 • Telefax: 02407 / 95 96 - 9 Internet: www.shaker.de • E-Mail: [email protected]

Vorwort

Vorwort Im 21. Jahrhundert kristallisieren sich immer deutlicher einige wichtige Weltprobleme heraus, deren Lösung für das Überleben der Menschheit von hervorragender Bedeutung sein wird. Zu den sog. alten Weltproblemen wie das Anwachsen der Weltbevölkerung, die Unterernährung und der Hunger, die Armut, die knapper werdenden Ressourcen vor allem im Energiebereich („Energiekrise“), der Wassermangel, der Klimawandel, die Verschlechterung der Umweltsituation, die kriegerischen Konflikte („neue Kriege“), die Einhaltung der Menschenrechte, die Migrations- und Flüchtlingsströme, die Instabilität der Finanzmärkte, die Exklusion ganzer nationaler Ökonomien in der Weltwirtschaft (z.B. afrikanische Staaten), die fragilen Staaten (ca. 20-30) ist ein neues hinzugekommen, die Globalisierung, die u.a. in der rasanten Entwicklung der Informationstechnologie („Internet“), sowie der Intensivierung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen zum Ausdruck kommt. Bisher haben sich Psychologinnen und Psychologen in der Forschung nur marginal mit diesen Weltproblemen befaßt und das Feld Vertretern anderer Fachgebiete überlassen. Dabei lassen sich in fast allen Weltproblemen deutlich anthropogene bzw.

Vorwort

psychogene und kulturelle Dimensionen herausarbeiten. Die vorliegenden Texte entstammen einem „experimentellen und kreativen Post-Graduationsseminar“ (im Bereich der Ethnopsychologie und Transkulturellen Psychologie an der Universität zu Köln), in dem die SeminarteilnehmerInnen die psychologischen und kulturellen Bedingungen einiger ausgewählter Weltprobleme tiefergehend analysiert und im Anschluß daran einige Lösungsansätze aus psychologischer Perspektive vorgestellt haben. Es ist allen Beteiligten während des Seminars immer deutlicher geworden, daß es sich bei den Weltproblemen um sehr komplexe Fragestellungen handelt und von daher in Zukunft auch eine weltweite und interdisziplinäre Forschung unter starker Beteiligung der Psychologie gefragt sein wird. Unsere Beiträge sind als erste Annäherung und als Anregung für weitere Studien gedacht. Wichtige Arbeiten zu den Weltproblemen und Internethinweise sind in dem Literaturverzeichnis zusammengestellt worden. Ich möchte den Autorinnen und Autoren ganz herzlich für ihr großes Engagement während dieses Projekts danken. Köln, der 22.2.2007

Hannes Stubbe

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

Vorwort.......................................................................I Sandra Hargesheimer Weltbevölkerung .........................................................1 Soheila Owzar Wasser .......................................................................35 Katja Sommerlad Hunger .......................................................................69 Heike Sager Frieden .......................................................................95 Kalemba Ngawanzu und Clemens Drolshagen Armut.......................................................................123

VII

Inhaltsverzeichnis

Julia Scholz Global Gender Gap..................................................153

Kalemba Ngawanzu Gerechtigkeit und Psychologie - Menschenrechte und soziale Ungleichheit ................................................175 Clemens Drolshagen Zusammenhänge......................................................203

AutorInnenverzeichnis ............................................211 Literatur ...................................................................213

VII