Was ist Spiritual Care?

Was ist Spiritual Care? Eckhard Frick sj Forschungsstelle Spiritual Care Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Klinikum rechts der I...
15 downloads 1 Views 3MB Size
Was ist Spiritual Care? Eckhard Frick sj

Forschungsstelle Spiritual Care Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Hochschule für Philosophie der Jesuiten

www.spiritualcare.de Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 2 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Römer 8,16

4 | Was ist Spiritual Care? |

29.10.2015 2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

1999

1998

1997

1996

1995

1994

1993

1992

1991

1990

1989

1988

1987

1986

1985

1984

1983

1982

1981

1980

1979

1978

1977

1976

1975

1974

1973

1972

1971

1970

1969

1200

Zahl der Publikationen mit "spirituality" oder "spiritual" (MEDLINE)

1000

800

600

400

200

0

Hochschule für Philosophie

Spiritualität

5 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Religion

Hochschule für Philosophie

www.dwds.de, Abfrage am 26.8.2015

6 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

„spirituel“

• geistreich • durchgeistigt • geistig geeschteg • geistlich geeschtlech • spirituell • witzig witzeg

7 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

8 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Best el al. Patient Educ Couns 2015: vier Hauptthemen

1. Ganzheitlichkeit: Patienten wollen, dass Arzt sie kennt, auch über die medizinischen Belange hinaus, incl. Respekt / Empathie für ihre religiösen/spirituellen (R/S) Überzeugungen 2. Patienten fühlen sich unterlegen / verletzlich im Gespräch mit dem Arzt. Sie wünschen Initiative, Taktgefühl und Respekt, um R/S zu besprechen 3. Die meisten Patienten wollen keine spirituelle Führung / Beratung durch den Arzt, bevorzugen dafür die Seelsorge 4. Spirituelle Krankheitsverarbeitung: Viele Patienten wünschen, dass spirituelle und Sinn-Ressourcen respektiert und gestärkt werden

9 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Best el al. Patient Educ Couns 2015: Hauptergebnisse

1. Lt. 30/38 Studien finden es die Patienten zumindest u.U. angemessen, dass der Arzt sie über R/S befragt 2. Spiritual Care soll freiwillig, individualisiert, unterstützend, auf der Basis einer Anamnese und offen gegenüber der Seelsorge sein 3. Spirituelle Arzt-Patienten-Interaktionen sind selten (range 0 bis 80%, median 15.1%) 4. Was hilft / was hindert Patienten daran, R/S anzusprechen? Wenige Studien untersuchen die Frage. Mehr als die Hälfte der Patienten spricht R/S an, meist die “high- R/S” 10 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 11 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Am Lebensende? Am Lebensbeginn? In der Krise? Wenn eine Krankheit chronisch wird? Jetzt? 12 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Exemplarisch, aber nicht exklusiv:

Palliative Care

13 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Cicely Saunders: total pain (1963/2000) „That concept of ‚total pain‘ was spelled out in an answer given to me by one patient in 1963 when I asked her to describe her pain. She said, without further prompting: ‚Well doctor, it began in my back but now it seems that all of me is wrong. […] I could have cried for the pills and the injections but I knew that I mustn‘t. Nobody seemed to understand how I felt and it was as if the world was against me. My husband and son were marvellous, but they were having to stay off work and lose their money. But it‘s wonderful to begin to feel safe again‘. Physical, emotional and social pain and the spiritual need for security, meaning and self-worth, all in one answer. Such a holistic approach will enable the dose of opiod to remain between each patient‘s own effective and sedative levels whil regular giving enables constant control of the almost invariably constant pain“. 14 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

all of me Schreien Nobody seemed to understand Sicher Physischer Emotionaler Sozialer Schmerz Spirituelles Bedürfnis nach Sicherheit, Sinn, Selbstwert Hochschule für Philosophie

„suffering begins where the pain ends“

psychosoziales

physisches LEIDEN

spirituelles

15 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

www.spiritualcare.de

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 16 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Kar-

ahd. kara (9. Jh.), mhd. kar ‘Trauer, Wehklage’, asächs. kara ‘Sorge, Klage’, aengl. caru, cearu, engl. care ‘Sorge, Kummer’, anord. kǫr ‘Bett’, bes. ‘Krankenbett’, dichterisch ‘Kummer, Schmerz’, got. kara ‘Sorge’ (germ. *karō). Dieses gehört mit ahd. karōn (um 800), asächs. karon ‘wehklagen’, karm ‘Wehklage’, aengl. carian ‘sorgen’, cearm, cirm ‘Lärm, Geschrei’, got. (ga)karōn ‘sich kümmern’, mhd. karmen, karn ‘trauern, klagen’, mnd. karmen ‘wimmern, jammern, seufzen’ und den außergerm. Verwandten osset. zaryn (зapын) ‘Gesang’, zard (зap∂) ‘Lied, Gesang’, griech. gḗrys (γῆρυς) ‘Stimme, Ruf’, lat. garrīre ‘schwatzen, plaudern, plappern’, air. gairm ‘Ruf, Geschrei’, gāir ‘Geschrei’, gāire ‘Lachen’, kymr. gawr ‘Geschrei, Kampf’ zu einer Schallwurzel ie. *g̑ā̌r- ‘rufen, schreien’.

17 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Spiritual Care

www.spiritualcare.de 18 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

• Bedürfnisse der Bewohner • Kulturelle Vielfalt • Religiöse Vielfalt • Coping • Bürgerliche Rechte 18 • Lebensqualität Hochschule für Philosophie

Spiritual Care

• • • •

Care Cure / Heal Begleiten Kultur- und religionssensibel

www.spiritualcare.de 19 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

• Bedürfnisse der Bewohner • Kulturelle Vielfalt • Religiöse Vielfalt • Coping • Bürgerliche Rechte 19 • Lebensqualität Hochschule für Philosophie

Spiritual Care

• Cura sui / Selbstsorge • Spiritualität der heilenden Berufe • Kompetenz • Ressource

• • • •

Care Cure / Heal Begleiten Kultur- und religionssensibel

www.spiritualcare.de 20 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

• Bedürfnisse der Bewohner • Kulturelle Vielfalt • Religiöse Vielfalt • Coping • Bürgerliche Rechte 20 • Lebensqualität Hochschule für Philosophie

Spiritual Care

Studie www.spiritualcare.de 21 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

21 Hochschule für Philosophie

Konzeptioneller Bezugsrahmen spiritueller Bedürfnisse Kategorien spiritueller Bedürfnisse * (Büssing & Koenig, 2010)

Bedürfnisse entsprechend der ERG-Theorie (Alderfer, 1972)

Friede (innerer Friede, Hoffnung, Ausgeglichenheit, Vergebung, Distress, etc.) Verbundenheit (Liebe, Zugehörigkeit, Partner-Kommunikation, Entfremdung etc.) Transzendenz (spirituelle Ressourcen, (positive / negative) Beziehung zu Gott / dem Heiligen, beten, etc.) Sinn/Bedeutung (Lebenssinn, Selbstverwirklichung etc.) 22 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

Existenzbedürfnisse Körperliches Überleben und Sicherheit

Beziehungsbedürfnisse Zugehörigkeit und externale Wertschätzung

Wachstumsbedürfnisse Selbstverwirklichung und internale Wertschätzung Hochschule für Philosophie

* p = .023 (ANOVA)

men

Schleswig-Holstein (n=100) • Alter: 84 ± 7 Jahre • 82% Frauen, 18% Männer • 84% christlich (überw. Protestanten) • Religiöses Vertrauen: 38 ± 29 • Lebenszufriedenheit: 68 ± 13 Erichsen & Büssing, Evid based Complement Alternat Med. (2013) 23 | 24.10.2015 Kartause

Ittingen

tiv ity

ce /G en

er a

rP ea In ne

us R el ig io

at iv ity

women

0

G iv in g

G

iv in g/ G en er

Pe ac e In ne r

Ex is te nt ia l

0

1

l

1

2

ia

2

Bavaria

3

en t

Schleswig-Holstein

Ex is t

*

Spiritual Needs Scores

3

R el ig io us

Spiritual Needs Score

Spirituelle Bedürfnisse von alten Menschen

women

men

Bayern (n=112) • Alter: 83 ± 7 Jahre • 76% Frauen, 24% Männer • 92% Christians (überw. Katholiken) • Religiöses Vertrauen: 68 ± 23 • Lebenszufriedenheit: 67 ± 13 Man Ging, Öven-Uslucan, Frick, Fegg, Büssing, J Ment Hlth, Rel Culture (im Druck) Hochschule für Philosophie

www.spiritualcare.de 24 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

24

„Trage Sorge für ihn! Und was du noch dazu aufwenden wirst, werde ich dir bezahlen, wenn ich zurückkomme“ (Lukas 10,35) „Was immer du mehr aufwenden wirst“ (Quodcumque supererogaveris)... Supererogation bezeichnet ein Handeln, das gut, aber nicht geboten ist, das in Richtung des Besseren über das Pflichtgemäße hinausgeht (Manzeschke) Forderung an einzelne (Samariter, Wirt, Pflege, Medizin...) An Institutionen (z.B. Spitäler)

25 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

26 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Wer soll das bezahlen? Zusätzliches Todo? Wer kümmert sich um die Samariter(innen) und ihre Spiritualität? Luxus Spiritual Care oder Ressourcenverschwendung durch schlechte spirituelle Betreuung?

27 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 28 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Hippokrates

A. |Hutchinson 29 | Was ist SpiritualT. Care? 29.10.2015

(Ed.), Whole Person Care (pp. 31-43): Springer New York.

Hochschule für Philosophie

Asklepios

heal 癒やす iyasu

Hippokrates

30 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Patient

disease Hochschule für Philosophie

Spiritual Care im Schnittfeld der Berufe...

Medizin

Pflege Seelsorge

Spiritual Care Psychotherapie Soziale Arbeit

31 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 32 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

33 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Meister Eckhart Predigt 16b

Aber etlîche liute wellent got mit den ougen anesehen, als sie eine kuo minnent. Die minnest dû umbe die milch und umbe die kæse und umbe dînen eigenen nutz. Alsô tuont alle die liute, die got minnent umbe ûzwendigen rîchtuom oder umbe inwendigen trôst; und die minnent got niht rehte, sunder sie minnent irn eigenen nutz. Jâ, ich sprich wærlîche: allez, daz dû vürsetzest in dîner meinunge, daz got niht in im selber enist, daz enkan niemer sô guot gesîn, ez ensî dir ein hindernisse der næchsten wârheit. 34 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Aber manche Leute wollen Gott mit den Augen ansehen, mit denen sie eine Kuh ansehen, und wollen Gott so lieben, wie sie eine Kuh lieben. Die liebst du um der Milch und um dies Käses und um deines eigenen Nutzen willen. Genauso verhalten sich die Leute, die Gott lieben um äußerer Reichtümer oder um inneren Trostes willen. Aber die lieben Gott nicht recht. Was sie lieben, ist ihr eigener Nutzen. Ja, ich sage wahrheitsgemäß: Jedes Ziel, das du dir in deinen Absichten setzt, das nicht Gott in sich selbst ist, das kann so gut sein wie es will, für die höchste Wahrheit wird es dir ein Hindernis sein.

Hochschule für Philosophie

Sollen Ärzte Spiritualität verordnen? Nein, weil – Instrumentalisierung Spiritualität eher belastet als fördert – auch bei besten Intentionen Machtmissbrauch / Manipulation drohen

Aber: – Respekt für spirituelle Orientierung von Patienten / Angehörigen – Patienten / Angehörigen erlauben, spirituelles Coping zu nutzen – Achtsamkeit für eigene spirituelle Ressourcen 35 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 36 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

37 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Die Gretchenfrage nach der Spiritualität kann Scham auslösen, weil…

• sie „privat“ / intim ist • Patient(in) zurückfragen, weitersprechen könnte •

38 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

ein skeptischer „Dritter“ zuhört: Chef, Kollegin, Angehörige, eigenes wissenschaftliches ÜberIch

Hochschule für Philosophie

Proaktive spirituelle Anamnese? 39 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

S3-Leitlinie Palliativmedizin

Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Palliativmedizin für Patienten mit einer Krebserkrankung, LangversionKonsultationsfassung 0.1, 2014, AWMF-Registernummer: 128/001OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html (Zugriff am: 19.10.2014)

40 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Perinatalstudie Geschlecht

Nationalität

41 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Deutsche Staatsangehörigkeit

1359

Andere Staatsangehörigkeit

60

Doppelte Staatsangehörigkeit

6 Hochschule für Philosophie

Einstellungen zu R/S im klinischen Kontext

Kommunikation 1000 900

64%

800 700 600

„Finden Sie es im Allgemeinen angemessen oder unangemessen, über religiöse/spirituelle Themen zu sprechen, wenn ein Patient bzw. Patienteneltern diese zur Sprache bringt?“

500 400

32%

300 200

4%

100 0 Immer angemessen

0,3%

Für gewöhnlich Für gewöhnlich Immer angemessen unangemessen unangemessen

Einstellungen zu R/S im klinischen Kontext

Kommunikation

900 800

54%

700 600 500

35%

400

„Finden Sie es im Allgemeinen angemessen oder unangemessen, den Patienten bzw. Patienteneltern zu seiner Religiosität/ Spiritualität zu befragen?“

300 200 100

5%

6%

0 Immer Für gewöhnlich Für gewöhnlich Immer angemessen angemessen unangemessen unangemessen

missionarisch?

44 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 45 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Balboni, Balboni et al.: Cancer 2011

Prospektives, multizentrisches Design 339 Pat. mit fortgeschrittener Krebserkrankung Vergleich von Patienten, die mit ihrer spirituellen Betreuung durch das Behandlungsteam zufrieden / unzufrieden waren Kostenschätzung nach Standards für Intensivbehandlung, Beatmung etc.:...

46 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Balboni, Balboni et al.: Cancer 2011

47 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Balboni, Balboni et al.: Cancer 2011

48 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

1. Was heißt „Spiritualität“? 2. Wann ist Spiritualität „akut“? 3. Wer oder was ist „spirituell“ an Spiritual Care? 4. Warum nicht einfach auf Deutsch: „Seelsorge“? 5. Wozu Spiritual Care? 6. Wie hast du’s mit der Spiritualität? 7. Wer soll das bezahlen? Wieviel können wir einsparen? 8. Wo ist das Gesundheitssystem spirituell? 9. Wohin entwickelt sich Spiritual Care? 49 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Gesundheit

Religion

I. Vorklassisch-archaisch

www.spiritualcare.de 50 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

50

Gesundheit

Religion

I. Vorklassisch-archaisch

II. Klassisch-hippokratisch

www.spiritualcare.de 51 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

51

Gesundheit

Religion

I. Vorklassisch-archaisch

II. Klassisch-hippokratisch

III. Bio-psycho-sozio-spirituelle Neuorientierung 52 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Spirituelle Suche

Hochschule für Philosophie

52

Akademische Präsenz

• Professur für Spiritual Care LMU München 2010-2015 • Professur für Spiritual Care Universität Zürich 2015 – • Masterstudiengang Spiritual Care Universität Basel 2015 – • Plateforme spiritualité et médecine CHUV Lausanne • Modulstudiengang Spiritual Care HfPh München 2015• Technische Universität München…?

53 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

Aktuelle Hefte: Sucht Notfälle Psychotherapien Lebensräume Demenz Assistierter Suizid Ausbildung Schwangerschaft und Geburt Organspende und Transplantation 54 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

55 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

IGGS-Jahrestagung 20.–21.11.2015 Thema: Spirituelle Bedürfnisse alter Menschen www.spiritualcare.de 56 56 | Was ist Spiritual

Care? |

29.10.2015

Hochschule für Philosophie

56