Warten Sie nicht zu lange

EDITORIAL DHB 04 |14 »NUTZEN SIE DIESEN SERVICE UND FORDERN SIE UNS. GEMEINSAM WERDEN WIR DIE AUFGABE MEISTERN UND DEN GENERATIONSWECHSEL IM HANDWERK...
Author: Ella Kramer
2 downloads 2 Views 2MB Size
EDITORIAL DHB 04 |14

»NUTZEN SIE DIESEN SERVICE UND FORDERN SIE UNS. GEMEINSAM WERDEN WIR DIE AUFGABE MEISTERN UND DEN GENERATIONSWECHSEL IM HANDWERK BEWÄLTIGEN.« Ralf Scheler, Präsident der der Handwerkskammer zu Leipzig

Warten Sie nicht zu lange Ein Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe ist die Unternehmensnachfolge. De facto ist das Thema so wichtig, dass man jede Ausgabe unter das Motto stellen könnte. In den nächsten fünf Jahren erreicht mehr als jeder zehnte Einzelunternehmer im Kammerbezirk das Rentenalter. Wir werden also rund 1.000 Unternehmensübergaben zu schultern haben. Das sind mehr als 10.000 Arbeitsplätze in der Region, Ausbildungsplätze noch nicht berücksichtigt.          nachfolge statt. In dieser Woche werden wir zahlreiche Veranstaltungen und  !     " # $!  %  & ne Unternehmen in eine gesicherte Zukunft zu führen, sind so vielfältig wie die Herausforderungen und Probleme, die auftreten können. Zunächst die Fra '     ()! )* +   ))! bes. Weniger als die Hälfte der Unternehmen werden aktuell familienintern /  2" !  # '3 )   ! & sive Finanzierung ist ein heißes Eisen. Bei Übernahmen innerhalb der Familie stellen sich steuerrechtliche oder erbrechtliche Fragen. Nicht zuletzt reden wir auch über eine emotionale Komponente. Der Unternehmer, der ausscheidet, gibt sein Lebenswerk weiter. Der Nachfolger will Unternehmer werden und )!!  !  !%  4 5      6 78  ) '!! !9 !  Übergabeprozess langfristig. Ein geeigneter Nachfolger ist nicht von heute auf morgen gefunden. Planung und Umsetzung des Übergabeprozesses nehmen :      ! 7;!    !'!!  ()!!!     )*  !!!)    !?       !   ()!  sowie bei der gesamten Realisierung des Übergabeprozesses inklusive Darstellung einer nachhaltigen Finanzierung. Unser breites Netzwerk zu Fachver %= %  %6 /! %?     *  !!? (     @  )   9  //   )   9 onswechsel im Handwerk bewältigen. IHR R ALF SCHELER

Deutsches Handwerksblatt 04 | 14

www.hwk-leipzig.de

3

Ehrenamt ist der Mörtel, der das Handwerk zusammenhält Innung

Teamwork

Vorstand

Handwerkskammer

Engagement

Kreativität Obermeister Prüfungsausschuss

Agnete Geißdörfer / Hans-Georg Geißdörfer

Engagiert im Handwerk – Ehrenamt aktiv gestalten 16,5 X 24 cm, 208 Seiten Leinen-Einband ISBN 978-3-87864-876-5

29,80 

Foto: fotolia

www.vh-buchshop.de/ehrenamt.html oder Telefon 0211 /39 09 8-27

=LYSHNZHUZ[HS[ /HUK^LYR

24

DIE GESUNDHEITSSEITE DER

STEUERN SPAREN MIT KR ANKHEITSKOSTEN Das deutsche Steuerrecht ist umfangreich, sodass viele Bürger gar nicht genau wissen, welche Ausgaben bei der Einkommensteuererklärung vom Finanzamt anerkannt werden und steuermindernd wirken. Die IKK classic weist deshalb auf einen Posten hin, der bei der Auflistung der außergewöhnlichen Belastungen nicht vergessen werden sollte: die privaten Krankheitskosten.

formen wie TCM und die Bioresonanztherapie) oder für die Behandlung durch Heilpraktiker. Kosten für Heilbehandlungen wie Massagen, Krankengymnastik und Ergotherapie. Ausgaben für Behandlungskosten, die bei einem Auslandsaufenthalt angefallen sind.

Foto: wirojsid / 123rf

GESE T ZLICHE EIGENA NTEILE : Alle vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Zuzahlungen bei Leistungen, die die Gesetzliche Krankenversicherung zahlt (z. B. bei Medikamenten oder Heil- und Hilfsmitteln wie Krankengymnastik oder orthopädische Schuhe). A R Z N E I M I T T E L : Verschreibungsfähige und frei verkäufliche Arzneimittel (Bagatellarzneien, Stärkungsmittel), auch die Pille zur Empfängnisverhütung, Medikamente zur Steigerung der Lebensfreude und Mittel zur Suchtbekämpfung. Wer im Krankheitsfall Belege sammelt, kann Steuern sparen: etwa für Ausgaben bei Psychotherapie, Heilbehandlungen oder Arzneimitteln.

D

as sind Kosten, die bei einer ärztlichen Verordnung entstehen, aber nicht von der Krankenkasse übernommen werden dürfen, also aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Der Fiskus erkennt eine ganze Reihe von Krankheitsausgaben als außergewöhnliche Belastungen an. In der Regel reicht es aus, dem Finanzamt eine vor Entstehung der Kosten ausgestellte ärztliche Verordnung und den entsprechenden Zahlungsnachweis vorzulegen. Hat das Finanzamt Zweifel an der Notwendigkeit einer Ausgabe, kann es allerdings verlangen, dass ein amtsärztliches Attest vorgelegt wird. Die gesetzliche Grundlage dafür findet sich im § 33 EStG. Dort sind auch die zumutbaren Belastungsgrenzen aufgelistet, bis zur deren Überschreitung Ausgaben keinen Einfluss auf die Steuerlast haben. Je nach Höhe der steuerpflichtigen Einnahmen, Steuerklasse und

Deutsches Handwerksblatt 04 | 14

www.hwk-leipzig.de

Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder variiert diese Grenze zwischen einem und sieben Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte. Deshalb sollten alle Familienmitglieder ihre Belege über das Jahr sammeln. Steht dann die Steuererklärung an, kann schnell ermittelt werden, ob die Belastungsgrenze überschritten wurde. BE ISPIE LE FÜR K R A NK HE IT SKOSTE N

Sie können bei Vorlage der ärztlichen Verordnung und der Quittung bei der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden: BE H A NDLUNGSKOST E N: Honorare für Ärzte, Zahnärzte, Kieferorthopäden und Psychotherapeuten, auch wenn Methoden angewandt werden, die nicht von der Krankenkasse anerkannt sind (zum Beispiel alternative Heil-

FA HR T KOST E N : Kosten für notwendige Fahrten zur ambulanten und stationären Behandlung sowie zu medizinischen Therapien. Sogar Besuchsfahrten ins Krankenhaus zu dort aufgenommenen Angehörigen können berücksichtigt werden, wenn der Besuch für die Heilung notwendig ist. Bei der Steuerlastberechnung werden grundsätzlich die Kosten für die Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels angesetzt, Ausnahmen sind im Einzelfall möglich. WEITERE BEISPIELE : Kosten, die bei Zahnersatz (z. B. Kronen, Brücken und Prothesen) entstehen, Ausgaben für Brillen und Kontaktlinsen, auch Aufwendungen für Hörgeräte und die notwendigen Batterien. BIT TE BEDENK EN SIE AUCH: Im Gegensatz zu den privaten Krankheitskosten sind Boni, Prämien und Beitragsrückerstattungen (z. B. aus Wahltarifen) der Krankenkassen steuerpflichtig und mindern die Sonderaus(IKK) gaben.

HANDWERKSKAMMER ZU LEIPZIG

DHB 04|14

25

Foto: Blümel

Ralf Scheler, Thomas Stöber, Staatsekretär Dr. Fritz Jaeckel und Sparkassenvorstand Martin Bücher (v.l.) diskutieren im Haus der Presse

Die Gretchenfrage: Finde ich einen passenden Nachfolger für meinen Betrieb? WIRTSCHAFTSFORUM: DIE TORGAUER ZEITUNG PRÄSENTIERT IHRE JÄHRLICHE SONDERBEIL AGE. DIE UNTERNEHMENSNACHFOLGE IST EIN SENSIBLES THEMA, WELCHES FRÜHZEITIG IN DEN FOKUS RÜCKEN MUSS.

T

orgau. Renaissancestadt an der Elbe. Der alte Glanz ist zurückgekehrt. Kann aber nicht verdecken, dass die Stadt wie die gesamte Region Nordsachsen auch Sorgen plagen. Der   8!  )   gesamten Freistaat Sachsen, aber gerade  !! 6      ))   !! und Perspektiven auszuloten, versteht ein ! ? ) 7" $ %    :   C) %     )*!! %  " : tung (TZ). Bereits zum zehnten Mal ver !   ":   8  ) )    ;!   8  ) Diesmal widmete man sich dem Thema  )!

Sparkasse Leipzig, die Zahl der zu übergebenden Unternehmen in Nordsachsen. ]# ;\   % +    !!  !!)*)  X     ^%  ?'*    '3 )%@  /%     # '  X!@   

)* /!  _/  )    ?sche. „Der richtige Zeitpunkt sei entscheidend“, so der Dresdner. Knackpunkt: Kaufpreis

Dass das Problem bei den Kammern schon ! ` !!  !%@ ! `/  6!)! ]8  !!    ?    / ) %   "   / ^!% !     

  Unternehmer und damit ein Praktiker, hat 8 !!  ()!   ()!    ?      )* >  $!  % geregelt. Viele Unternehmer lassen sich zu    X6- viel Zeit. Ein weiteres Problem vor allem    Y )[[\    \ +  7  3 )  Martin Bücher, Vorstandsmitglied der „Versuchen Sie doch mal ihren Betrieb

Deutsches Handwerksblatt 04 | 14

www.hwk-leipzig.de

  8  @ `/4 )! 3!  terschule. Sprachliche Schwierigkeiten eingeschlos " #    9&=    €  hatte Nakagawa mit den Feinheiten der deutschen   ) ? )    6 $    _  !  )9   9     )!   !  !   9/ [[}/  / "(/     _ %       8  

Für die benachbarten Hotels fertigt Maria Beckert oft Torten

     "      / )* wollen, wenn auch mit ganz eigenen Vorstellungen. '*  !8   3   Maria Beckert aus Bad Düben entschieden. Eines " /   !! 9 ) 3   *  ! [[X/ `     3 !  )* Gut Ding will Weile haben #   / X*? :  dem Familienunternehmen am Dübener Marktplatz.   y X )*  ?    6 

  [} *  [%   !      *) % /   )   !    (  X/   ' ! !$))% /  X )!   4 ! „ ! 

  % / )  =     @ > 8 !#  „ !  ?   y Mitarbeiter nur mit dem entsprechenden Einsatz. ]8    " 8$))%     $      ;5 9  #  / !! 8 ! ^%    )   )   !!   `/  Um zwei Uhr geht das Licht in der Backstube an. 8?$%? 3 )  %  andere Termine an. Die Filialen nicht zu vergessen. Mit einem Acht-Stunden-Tag ist es nicht getan. Nur / /

Suggest Documents