Berlin, den 21.08.2014

Presseinformation Nr. 10/2014

Von Hamlet bis Malvolio Im September startet das neue Danziger Shakespeare-Theater Vor mehr als 400 Jahren wurde in der ehemaligen Danziger Fechtschule die erste feste Bühne errichtet. Sie gilt als erstes Shakespeare-Theater auf dem europäischen Kontinent. An diese Tradition knüpft das neue Shakespeare-Theater in Gdańsk an, das am 19. September 2014 in der polnischen Hafenstadt eröffnet wird. Das nach dem Vorbild des Londoner Globe Theatre errichtete Haus will Vergangenheit und Gegenwart der Schauspielkunst miteinander verknüpfen. Das neue Theater entstand am historischen Ort der alten Fechtschule in der ul. Podwale Przedmiejskie (Vorstädtischer Graben) am Rande der Rechtstadt. Das Projekt des venezianischen Architekten Renato Rizzi will an die Zeit des elisabethanischen Theaters anknüpfen. So gibt es beispielsweise hölzerne Galerien als Zuschauerraum für 300 Personen. Das bewegliche Dach schafft einen freien Innenhof wie beim Londoner Vorbild. Insgesamt wird die Anlage Platz für bis zu 590 Theatergäste bieten und außerdem über einen Konferenzsaal sowie ein Restaurant und einen Actor's Club verfügen. Die Idee des Theaterneubaus in der ehemaligen Hansestadt hatte prominente Fürsprecher, darunter den britischen Thronfolger Prinz Charles und den in Danzig geborenen LiteraturNobelpreisträger Günter Grass. Gleich nach der feierlichen Eröffnung startet die erste Spielsaison. Sie beginnt am 20. September mit einer „Britischen Woche“. Gäste können sich auf verschiedene ShakespeareInszenierungen von den britischen Inseln freuen. Das Londoner Globe Theatre spielt „Hamlet“ wie zu Zeiten Shakespeares mit den Mitteln einer fahrenden Darstellergruppe. Das Gecko Theatre aus Ipswich präsentiert mit „Missing“ eine poetisch dichte Reise in die menschliche Psyche und der experimentelle Theatermacher Tim Crouch bietet dem Publikum mit „I, Malvolio“ eine pointierte und kurzweilige Dekonstruktion des Shakespeare'schen Charakters aus „Was ihr wollt“. Eine flämische und eine rumänische Themenwoche sind bereits geplant. Solche Mini-Festivals will Theaterchef Jerzy Limon künftig das ganze Jahr über außerhalb der Sommersaison veranstalten. Das Shakespeare-Festival, das seit fast zwei Jahrzehnten in Danzig und Umgebung veranstaltet wird, findet wegen der Eröffnung des Theaters in diesem Jahr nicht wie gewohnt in der ersten Augustwoche, sondern vom 27. September bis 5. Oktober statt. Hauptbühne ist

 

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

das neue Theater, es werden aber wie bisher auch Vorstellungen in den Danziger Schwesterstädten Sopot (Zoppot) und Gdynia (Gdingen) stattfinden. Der Fokus des diesjährigen Festivals liegt auf der Figur des Hamlet. Auf die Besucher warten zwei hochkarätige Inszenierungen. Zunächst wird das Bochumer Schauspielhaus die Tragödie unter der Regie von Jan Klata darbieten. Der renommierte polnische Künstler transponiert die Handlung in die Wendejahre und Gegenwart seines Heimatlandes. Der bulgarische Filmund Theaterregisseur Javor Gardev will mit dem Nationaltheater von Sofia die technische Bandbreite ausnutzen, die das neue Schauspielhaus bietet. Im Zentrum seiner Inszenierung geht es nicht allein um Trauer und Verzweiflung, sondern um die Suche nach Erlösung. Informationen zur Stiftung Theatrum Gedanense unter www.teatrszekspira.pl und zum neuen Shakespeare-Theater unter www.teatrszekspirowski.pl Allgemeine touristische Informationen über Polen bietet das Polnische Fremdenverkehrsamt unter www.polen.travel 3.350 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

Neuer Musentempel für Westpommern Neubau der Stettiner Philharmonie wird mit Festwoche eröffnet Mit einem Feuerwerk der Kultur wird ab dem 5. September 2014 der Neubau der Philharmonie in der westpolnischen Hafenstadt Szczecin (Stettin) gefeiert. Zu einer achttägigen musikalisch-künstlerischen Reise werden unter anderem der legendäre New Yorker Gitarrenvirtuose Steve Vai, die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker und das Pasadena Roof Orchestra erwartet. Das moderne Gebäude an der ul. Małopolska setzt einen neuen Akzent im Stadtbild. Mit seiner weißen Außenhaut aus Aluminium und den markanten, asymmetrisch abfallenden Spitzen thematisiert es die Kirchtürme und Giebelfronten der Umgebung, wie auch Hafenbauten und Verladekräne. Verantwortlich für die moderne Philharmonie zeichnet das Architektenbüro Barozzi Veiga aus Barcelona. Für seinen innovativen Ansatz wurde es mit dem Nachwuchspreis der italienischen Architektur ausgezeichnet. Herzstück des wie ein Eisberg anmutenden Gebäudes sind die beiden Konzertsäle. Der größere bietet Platz für 953 Gäste, der kleinere für bis zu 192 Personen. Das fünfgeschossige Gebäude beherbergt darüber hinaus ein Café, eine Musikalien- und Andenkenhandlung sowie eine Galerie. Niemand Geringeres als Krzysztof Penderecki, Polens bedeutendster Komponist der Gegenwart, hat das Eröffnungswerk für die neue Stettiner Philharmonie geschrieben. Neben seiner „Fanfare“ intonieren das Symphonische Orchester Stettin unter Leitung von Ewa Struszyńska und Jacek Kaspszyk am Abend des 5. September auch die Symphonie „In principo“ des westpommerschen Komponisten Marek Jasiński, das symphonische Gedicht „Powracające Fale – Wiederkehrende Wellen“ von Mieczysław Karłowicz, dem Namenspatron der Stettiner Philharmonie, sowie Ludwig van Beethovens Neunte Symphonie. Jeder Veranstaltungstag steht im Zeichen einer bestimmten musikalischen Satzbezeichnung. So wird eine zusammenhängende Geschichte in acht Akten vom Maestoso über das Espressivo, Virtuoso und Tranquillo bis hin zum Finale erzählt. Die Bandbreite der Darbietungen ist groß. Neben drei symphonischen Konzerten erwarten die Besucher des Hauses auch einen Tanzabend mit Swingmusik, ein Jazzkonzert, zwei Kammerkonzerte

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

sowie eine Vernissage. Den großen Abschluss bildet ein Konzert der Stettiner Philharmoniker mit Steve Vai. Der 54-jährige US-Amerikaner wurde Anfang der 1980er Jahre von Frank Zappa entdeckt und gilt als einer der weltbesten Rockgitarristen. Zur Weltklasse gehört auch das Pasadena Roof Orchestra. Die Ende der 1960er Jahre gegründete britische Big Band spielt am 6. September Tanzmusik der 1920er und 30er Jahre. Mit den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker ist auch ein deutsches Ensemble in Stettin vertreten. Sie werden am 9. September den neuen Kammermusiksaal der Philharmonie einweihen. Auf ihrem Programm stehen einerseits Werke französischer Komponisten, womit die Verbundenheit Stettins in den 1920er und 30er Jahren mit der Pariser Caféhauskultur unterstrichen werden soll. Musik aus Spanien schafft eine Verbindung zur Heimat der Architekten des modernen Baus. Ganz im Sinne des Mottos „Tranquillo“ geht es bei der Vernissage am 11. September eher ruhig zu. Gezeigt werden Werke des weltweit renommierten polnischen Malers und Grafikers Andrzej Dudziński. Kernstück der Ausstellung ist ein Diptychon, das der Künstler eigens für die Philharmonie angefertigt hat. Seine Inspiration zog er aus dem letzten Konzert im alten Sitz des Klangkörpers und aus dem neuen Gebäude. Informationen zum Programm der Stettiner Philharmonie unter www.filharmonia.szczecin.pl Allgemeine Auskünfte rund um das Reiseland Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 2.360 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

 

„Eine mitteleuropäische Agora“ Basil Kerski zur Eröffnung des Europäischen Solidarność-Zentrums Wenn am 30. August in Gdańsk (Danzig) das Europäische Solidarność-Zentrum (ECS) öffnet, wird damit nicht nur der jüngsten polnischen Geschichte ein Denkmal gesetzt. Die Einrichtung widmet sich der Gewerkschaft Solidarność und dem antikommunistischen Widerstand in der Volksrepublik Polen, es setzt die polnische Vergangenheit aber in einen gesamteuropäischen Kontext. Es will als Zentrum des Dialogs zwischen Vergangenheit und Zukunft sowohl auf polnischer als auch auf europäischer Ebene fungieren. „Lerne die Geschichte kennen und entscheide die Zukunft mit“, so fasst Direktor Basil Kerski die Mission des Europejskie Centrum Solidarności zusammen. „In diesem Motto spiegelt sich das Bewusstsein wider, dass Demokratie kein ewiger Zustand ist.“ Der gebürtige Danziger weiß, wovon er spricht. Als Sohn irakisch-polnischer Eltern wuchs er ab 1979 in West-Berlin auf und erlebte Zeitgeschichte zwischen Ost und West am eigenen Leibe mit. An der Freien Universität in Berlin studierte er Slawistik sowie Politikwissenschaften und arbeitete anschließend für so namhafte Einrichtungen wie das Aspen Insititute, die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik oder den Bundestag. Im Jahr 2011 wurde der mehrsprachige Publizist und Kulturwissenschaftler auf die Stelle des Direktors des neuen Solidarność-Zentrums berufen wurde. „Die Gründer des ECS wollten eine mitteleuropäische Agora schaffen, einen Ort, an dem all die Bürger zusammenkommen, die sich für die Entwicklung der Demokratie in ganz Europa verantwortlich sehen“, erklärt Kerski, der seit 1998 auch Chefredakteur des zweisprachigen deutsch-polnischen Magazins DIALOG ist. Dieser Anspruch soll sich vor allem in der ständigen Ausstellung, dem Kernstück des Zentrums, widerspiegeln. Sie solle den Besuchern nicht nur die interne Geschichte der Solidarność-Bewegung präsentieren, sondern diese in

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

einen breiteren Kontext stellen. „Die Ausstellung ist so konzipiert, dass jeder sein eigenes Stück Geschichte und Identität im ECS entdecken kann, auch unsere Gäste aus der Ukraine, Tschechien, Ungarn oder Deutschland“, betont Kerski. Das Besondere an der Ausstellung sei die dort erzählte Geschichte, die nicht nur die Entwicklung in Polen aufzeigt, sondern auch einen Bogen zum Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens nach 1989 zieht, zum Fall der Berliner Mauer und den Oppositionsbewegungen in den anderen Warschauer Pakt-Staaten. „Wir wollen eine Debatte über den Zustand der offenen Gesellschaft anstoßen, über die Identität demokratischer Gemeinschaften, über das Problem gesellschaftlicher Gerechtigkeit“, erklärt Kerski den Anspruch des ECS, der sich vor allem in der Forschungs- und Bildungsarbeit zeigt. Der Direktor des ECS sieht in der generationenübergreifenden Bildung eine der größten Herausforderungen der globalisierten Welt: „Wir wollen mit unserem Bildungsprogramm vermitteln, dass Polen sich auf friedliche Weise gewandelt hat.“ Diese „Kultur des Kompromisses“ stelle gleichzeitig den größten Erfolg der Vergangenheit, aber auch die größte Herausforderung für die Zukunft dar. Kerski ist überzeugt davon, dass das neue Solidarność-Zentrum künftig einer der wichtigsten Orte auf der historischen, kulturellen und intellektuellen Landkarte Polens und Europas sein wird. „Nicht zuletzt ist auch das imposante Gebäude mit seinen rostigen Wänden ein inspirierendes Architekturprojekt, das den historischen Raum der einstigen Lenin-Werft mit der Gegenwart verbindet“, begeistert sich Kerski. Das rund 65 Millionen Euro teure Zentrum, bestehend aus interaktiver Ausstellung, Dokumentations-, Bildungs- und Tagungszentrum sowie Gedenkstätte und Parkanlage wird Ende August eröffnet. Ganz im Geiste der Demokratie haben Einwohner und Touristen am 30. August im Rahmen eines Tages der Offenen Tür den Vortritt. Ein abendliches Konzert beendet den ersten Öffnungstag. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen am 31. August mit einer Heiligen Messe und dem Gedenken an die gefallenen Werftarbeiter. Geplant ist auch ein Empfang mit Präsident Komorowski und weiteren europäischen Staatsoberhäuptern. Informationen zum ECS unter www.ecs.gda.pl Allgemeine Auskünfte rund um das Reiseland Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 4.200 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

 

Mit Glasharmonika in den Warschauer Herbst Spannungsreicher Auftakt mit barocken und modernen Instrumenten Beim 57. Festival „Warszawska Jesień – Warschauer Herbst“ vom 19. bis 27. September können Besucher bahnbrechende Werke Neuer Musik auf alten und exotischen Instrumenten erleben. Gleich das Auftaktkonzert zeigt den ambitionierten Anspruch des Festivals für Gegenwartsmusik. Das polnische Barockensemble Arte de Suonatori wird gemeinsam mit Musikfabrik, einem internationalen Ensemble für zeitgenössische Musik aus Köln, das Stück Semplice des tschechischen Komponisten Martin Smolka auf die Bühne bringen. Die unterschiedliche Stimmung barocker und moderner Instrumente erzeugt eine besondere Spannung. Auf dem Programm des Eröffnungsabends stehen mit Aureliano Cattaneos Double und György Ligetis Hamburgischem Konzert zwei polnische Uraufführungen, außerdem erlebt Artur Zagajewskis Stück „brut“ seine Welturaufführung. Faszinierend versprechen auch die Konzerte des bolivianischen Orquesta Experimental De Instrumentos Nativos und des

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

Forbidden City Chamber Orchestras aus Peking zu werden. Beide Ensembles haben sich der Pflege traditioneller Instrumente ihrer Heimat verschrieben und interpretieren sowohl Alte und Folkloremusik als auch moderne Kompositionen. Einen weiteren Höhepunkt stellt das Projekt Reka des israelischen Komponisten Yuval Avital dar. Es ist eine Komposition für sechs Stimmsolisten und eine Menschenmenge mit über 100 Stimmen. Die Solisten sind namhafte Vertreter afrikanischer, asiatischer und europäischer Vokaltraditionen. Gemeinsam weben sie ein Stimmdickicht aus Seufzern, Gebeten, Schreien und Wispern. Zum Abschlusskonzert lädt das Orchester der Staatsphilharmonie ein. Auf dem Programm steht neben Werken von Tansy Davies, Jonathan Harvey und Kazimierz Serocki auch das Armonica von Jörg Widmann. Der Münchner Komponist schuf damit ein modernes Stück für Akkordeon und Glasharmonika. Die Erfindung von Benjamin Franklin besteht aus sich drehenden Glasschalen unterschiedlicher Größe und wird mit angefeuchteten Fingern gespielt. Die Konzerte werden von einer Reihe weiterer Veranstaltungen, wie Treffen mit Komponisten, Konferenzen und Ausstellungen begleitet. Der Eintritt liegt zwischen 30 und 50 Złoty (ca. 7 bis 12 Euro), das Gesamtticket kostet 344 Złoty (ca. 82 Euro). Infos zum Programm unter www.warszawska-jesien.art.pl Allgemeine Auskünfte rund um das Reiseland Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 3.610 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

 

Electronica trifft Klassik Philip Glass und Kronos Quartet bei Sacrum Profanum in Krakau Akustik und Elektronik, Klassik und Experimentelles treffen beim Festival Sacrum Profanum in der Kulturmetropole Kraków (Krakau) aufeinander. Vom 14. bis 20. September 2014 erwartet Gäste Musikgenuss pur mit der London Sinfonietta, dem Kronos Quartet und Laurie Anderson. Mit Philip Glass ist auch einer der wichtigsten Komponisten der Minimal Music vertreten. Bei der 12. Ausgabe macht das Festival seinem Namen alle Ehre, treffen das Heilige und das Weltliche, die Hauptzutaten der Konzertreihe, mehr denn je aufeinander. Das geniale Konzept des Festivals bekommen Besucher gleich beim Auftakt zu spüren, wenn im Rahmen des Festivalzyklus Modern!Now das Kammerorchester Sinfonietta Cracovia und der britische Elektromusiker Squarepusher aufeinandertreffen. Thomas Jenkinson, wie der 39jährige Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, bewegt sich zwischen jazzlastigen Sounds und hartem Acid Techno. Mit den Kammermusikern präsentiert er sein letztes Album „Ufabulum“, das hauptsächlich programmierte Musik beinhaltet. Der Zyklus Classic!Now ist dieses Jahr weitestgehend dem Bereich der Minimal Music gewidmet. So versucht sich das Akustikensemble Alarm Will Sound an Kompositionen des US-Amerikaners Steve Reich. Die New Yorker Bang on a Can Allstars werden unterstützt von Lee Ranaldo von Sonic Youth und dem polnischen Elektro-Jazz-Duo Skalpel. Sie präsentieren unter anderem Werke von Alvin Lucier, Daniel Wohl und Dan Deacon. Beide Konzerte finden im Museum für Stadtwirtschaft statt, einem ehemaligen Straßenbahndepot. Star der diesjährigen Festivalausgabe ist Philip Glass. Er wird seine minimalistischen Kompositionen gemeinsam mit der in Karlsruhe lebenden japanischen Pianistin Maki Namekawa und dem polnischen „Pianohooligan“ Piotr Orzechowski auf die Bühne bringen.

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

Das in San Francisco beheimatete Kronos Quartet feierte im vergangenen Jahr sein 40jähriges Bestehen. Aus diesem Grund wird ihm im Rahmen des Festivals ein eigener Zyklus, das Kronos Quartet Residency, gewidmet. Neben dem Geburtstagskonzert am 17. September sind gemeinsame Auftritte mit dem Vokalensemble Capella Cracoviensis sowie mit der USamerikanischen Musikerin und Performancekünstlerin Laurie Anderson geplant. Die meisten Konzerte finden im Theater Łaźnia Nowa statt. Das Abschlusskonzert mit namhaften Stars der Electronic-Musik steht ebenfalls im Zeichen eines Jubiläums. Es ist dem 25. Geburtstag des legendären britischen Labels Warp Records gewidmet, das zu den Pionieren im Bereich der Electronica-Szene zählt. Fast traditionell wurde für das Abschlusskonzert ein spektakulärer Ort gewählt. Fand dieses in den vergangenen Jahren in einem Stahlwerk statt, so hat man diesmal das Forum Przestrzenie ausgewählt, einen der derzeit angesagtesten Szenetreffs der Stadt. Er entstand im Foyer und auf dem Gelände vor dem Hotel Forum, direkt am Ufer der Weichsel. Das futuristische Hotel, ein Relikt aus sozialistischen Zeiten, steht schon seit mehr als zehn Jahren leer. Tickets kosten zwischen 80 und 120 Złoty, umgerechnet 18 bis 27 Euro. Für 600 Złoty, etwa 145 Euro, hat man Zugang zu allen Konzerten. Weitere Informationen und Programm unter www.sacrumprofanum.com Allgemeine Informationen über Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 3.230 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

   

Per Hausboot über den Großpolnischen Ring 700 Kilometer lange Strecke für Wassersportler im Zentrum Polens Mit dem Großpolnischen Ring, der auf fast 700 Kilometer durch drei polnische Woiwodschaften führt, entsteht ein neues Hausbootrevier im Zentrum Polens. Mit dem Neubau von mehreren Anlegern und kleinen Marinas entlang der Route wurden die Bedingungen für die touristische Entwicklung geschaffen. Mit Hilfe der EU wurden auch mehrere Schleusen erneuert und modernisiert. Wer sich bald aufmacht, ist im Vorteil, denn noch kann man die Natur oft stundenlang allein genießen. Die traditionsreiche Wasserroute erstreckt sich auf insgesamt 688 Kilometer über das Gebiet der Woiwodschaften Wielkopolskie (Großpolen), Lubuskie (Lebuser Land) und KujawskoPomorskie (Kujawien-Pommern). Schon in der Zwischenkriegszeit war sie bei polnischen Wassersportlern beliebt. Jetzt wird sie neu entdeckt und soll auch international vermarktet werden. Durch das System der Wasserregulierung wird sichergestellt, dass ganzjährig mindestens 60 Zentimeter Wassertiefe auf den Flüssen und Kanälen vorhanden sind. Hausboote mit geringem Tiefgang können so die gesamte Strecke befahren. Ein stärkerer Verkehr herrscht bisher nur auf dem nördlichen Abschnitt des Rings, der einen Teil der internationalen Wasserstraße E70 bildet. Sie führt von Rotterdam über Berlin bis zum Frischen Haff und weiter nach Osten und schafft damit auch eine direkte Verbindung für Wassersportler von Berlin, Warschau oder Danzig zum Großpolnischen Ring. Auf anderen Teilen des Rings hingegen begegnet man nur selten anderen Booten. Landschaftlich besonders reizvoll ist der östliche Abschnitt, der über knapp 150 Kilometer vom Kanał Bydgoski (Bromberger Kanal) über Abschnitte der Noteć (Netze), Kanäle und malerische Rinnenseen zur Warta (Warthe) bei Konin führt. Unterwegs passiert man das Wassersportzentrum Ślesin mit einer der größten neuen Marinas am Ring. Nicht weit davon

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

erheben sich der 141 Meter hohe Turm und die goldene Kuppel der Basilika von Licheń Stary. In dem kleinen Ort gibt es bereits seit dem 19. Jahrhundert ein vielbesuchtes Sanktuarium, bis 2004 entstand dort das größte Gotteshaus Polens. Ein rund 340 Kilometer langer Abschnitt des Rings führt über die Warthe, Polens drittgrößten Fluss, der bei Kostrzyn (Küstrin) in die Oder mündet. An seinem Verlauf liegen nicht nur sehenswerte kleine Städte wie Nowe Miasto (Neustadt) oder Śrem (Schrimm), sondern auch Poznań (Posen), die Hauptstadt der Woiwodschaft Großpolen, ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Westpolens mit fast 600.000 Einwohnern. Eine moderne Marina ist dort noch nicht vorhanden, aber anlegen kann man im alten Hafenbecken und ist von dort in wenigen Minuten in der quirligen Altstadt, wo mehr als 100.000 Studenten und viele Touristen die unzähligen Kneipen, Clubs und Cafés bevölkern. Über die Warthe mit dem Großpolnischen Ring verbunden ist auch Gorzów (Landsberg an der Warthe), eine der beiden Hauptstädte der Woiwodschaft Lubuskie. Dort wurde in den vergangenen Jahren der Boulevard an der Warthe neu gestaltet. Dabei entstanden mehrere neue Restaurants und Cafés sowie ein großer Anleger. Der Ende des 18. Jahrhunderts erbaute Bromberger Kanal bildet die Verbindung nach Bydgoszcz (Bromberg), eine der beiden Hauptstädte von Kujawien-Pommern. Die Stadt mit rund 350.000 Einwohnern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vom industriellen Zentrum zu einem modernen Kulturund Dienstleistungsstandort entwickelt. An der malerischen Mühleninsel im Herzen der Stadt wurde Ende 2012 eine moderne Marina mit einem Hotel und Restaurant sowie Platz für 100 Boote eröffnet. Wer den gesamten Ring per Hausboot erkunden will, sollte mehr als zwei Wochen für seine Tour einplanen, wer auch die größeren Städte wie Posen oder Bromberg besichtigen möchte, entsprechend großzügiger planen. Wer weniger Zeit hat, kann sich auf einen Abschnitt des Rings beschränken und mit der Charterfirma einen Oneway-Charter vereinbaren. Etwa fünf Tage sind zum Beispiel für eine Fahrt von Bydgoszcz nach Konin erforderlich, beide Städte sind per Bahn von Deutschland aus gut erreichbar. Auf dem Rückweg lässt sich ein Zwischenstopp für die Besichtigung von Poznań einplanen. Bislang gibt es nur wenige kleine Charterfirmen entlang des Rings, doch das Angebot wächst. Viele Hausboote sind eher klein, so dass man bei längeren Touren auch die eine oder andere Übernachtung an Land einplanen sollte. Sehr komfortable und moderne Kanalboote aus eigener Produktion bietet die Firma La Mare in Bydgoszcz, www.lamare.pl Der Preis pro Tag liegt etwa zwischen 70 und 110 Euro je nach Saison, der Service ist englischsprachig. Ebenfalls sehr komfortable Boote des Typs Suncamper mit großem Sonnendeck vermittelt water & world in Ślesin, www.waterandworld.pl Der Preis pro Tag liegt zwischen 73 und 146 Euro pro Tag. Ein deutscher Online-Vermittler bietet auf seiner Website www.polen-hausboote.de kleinere Hausboote zu Preisen zwischen 60 und 85 Euro pro Tag an. Die Boote liegen in der Marina von Czarników im Norden, können gegen Aufpreis aber auch zu anderen Startpunkten transportiert werden. Gängige Hausboote können in Polen führerscheinfrei nach einer Einweisung genutzt werden. Vor Ort gibt es sehr ausführliches Informationsmaterial in deutscher Sprache mit einer genauen Beschreibung der Strecke. Informationen über die Wasserwege und Anlegemöglichkeiten findet man in polnischer und englischer Sprache auf der Website www.wielka-petla.pl Allgemeine Auskünfte für Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 5.450 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

       

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

Neuer Park und Industriemuseum Das Zentrum von Allenstein wird um einige Attraktionen reicher Die nordostpolnische Großstadt Olsztyn (Allenstein) erhält eine neue grüne Mitte. Der innerstädtische Park Centralny (Zentralpark) wurde jetzt für rund 2,5 Millionen Euro im Stil eines englischen Landschaftsgartens neu angelegt. Die 13 Hektar große Grünanlage an der Biege des Flusses Łyna (Alle) war in der Vergangenheit als Kleingartenanlage genutzt und lag zum Teil brach. Der neue Park im Osten der Altstadt wird verbunden mit dem sechs Hektar großen Podzamcze-Park im Westen, der ebenfalls bereits zu großen Teilen erneuert wurde. Für Fußgänger entsteht ein neuer durchgehender Spazierweg entlang des Flussufers. Eine barrierefreie Wegeführung und neues Parkmobiliar machen den neuen Zentralpark für Fußgänger wie für Radfahrer attraktiv. Der alte Baumbestand wurde soweit wie möglich erhalten und durch Neupflanzungen ergänzt. Darüber hinaus entstanden ein Spielplatz, vier neue Brücken über die Łyna, ein Kajakanleger sowie sanitäre Einrichtungen. Zentraler Punkt ist ein Amphitheater mit Blick auf die Jakobskathedrale. Bühne und Zuschauertribünen wurden um einen flachen Springbrunnen herum errichtet. Die ovale Anlage mit mehreren aus dem Wasser ragenden Halbkugeln und elliptischen Bahnen stellt ein Modell unseres Sonnensystems dar. Sie ist als Verbeugung vor Nikolaus Kopernikus gedacht. Der große Astronom war von 1516 bis 1521 Verwalter des ermländischen Domkapitels in Allenstein. Bis zum Herbst soll auch die Neugestaltung des Podzamcze-Parks abgeschlossen sein, der sich am Fuße der mittelalterlichen Burg von Olsztyn erstreckt. Während der Erneuerungsarbeiten waren Archäologen dort auf Reste historischer Befestigungsanlagen gestoßen, die von Kopernikus 1520 in Auftrag gegeben worden waren. Der einstige Verlauf ihrer Mauern wurde nun durch farbige Steine im Bodenbelag sichtbar gemacht. Ebenfalls in den Boden eingelassen wurde eine vergrößerte Kopie der Unterschrift des bedeutenden Astronomen. Große Pläne hat die Universitätsstadt auch mit dem ehemaligen Raphaelsohn'schen Sägewerk, das gegenüber dem Zentralpark an der Alle liegt. In dem 1884 in Fachwerkmanier erbauten Komplex soll im Herbst 2014 ein „Museum der Moderne“ eröffnen. Das seit 2011 für rund 1,2 Millionen Euro restaurierte und umgebaute Sägewerk gehörte einst den Brüdern Louis und Rudolf Raphaelsohn, die zu den reichsten Bürgern der Stadt zählten. Nach der Verlagerung ihres Betriebs wurden die Gebäude ab 1930 von anderen Einrichtungen genutzt und standen ab 1987 leer. Als Ausstellungsraum wird die einstige Sägehalle dienen. Anhand der gezeigten Exponate soll die Industriegeschichte Olsztyns vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart nacherzählt werden. Geplant sind verschiedene Dauerausstellungen zu Themen wie Stadtentwicklung, Bauwesen und industrielle Produktion. Das Museum soll zeigen, dass die Region Ermland-Masuren in der Vergangenheit nicht nur ein rückständiges Agrarland war. Informationen über Allenstein unter www.visit.olsztyn.eu, allgemeine Auskünfte für Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 3.030 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten

         

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

Jugend im Zeichen der Barmherzigkeit 31. Weltjugendtag der Katholischen Kirche findet in Krakau statt Hunderttausende junge Gläubige aus aller Welt werden beim 31. Weltjugendtag der katholischen Kirche erwartet, der vom 26. bis 31. Juli 2016 in der polnischen Kulturmetropole Kraków (Krakau) stattfinden wird. Das Motto lautet „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen“. Die Veranstaltung steht ganz im Zeichen von Papst Johannes Paul II., der diese Begegnungen vor über 30 Jahren ins Leben rief. Erwartet wird zur Eröffnung auch dessen Nachfolger, Papst Franziskus. Der Weltjugendtag 2016 soll eine Verneigung vor der Lebensleistung des im April heiliggesprochenen polnischen Papstes darstellen. Das 1920 als Karol Wojtyła im südwestlich von Kraków gelegenen Wadowice geborene Kirchenoberhaupt verbrachte lange Jahre als polnischer Primas in der alten Königsstadt an der Weichsel. Zu seinen großen Themen zählten die Seelsorge und die Jugendarbeit. Auf sein Betreiben fand am Palmsonntag 1986 der erste offizielle Weltjugendtag in Rom statt. Johannes Paul II. ist ein Sanktuarium im Krakauer Stadtteil Łagiewniki gewidmet, das auch während des Weltjugendtages eine herausragende Rolle spielen soll. Um das Heiligtum herum entstehen ein Museum mit Konferenzzentrum, ein Pilgerhaus, ein Exerzitien- und Rehabilitationshaus sowie ein Hotel. Beim letzten Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro begrüßte Papst Franziskus rund 3,2 Millionen Besucher. Dort fanden auch die feierliche Verkündigung des nächsten Veranstaltungsortes sowie die Übergabe des Weltjugendtagskreuzes und einer Marienikone an die Vertreter Polens statt. In Kraków wird der Weltjugendtag traditionell mit der Ankunft des Papstes am 26. Juli beginnen und mit einem Kreuzweg unter seiner Leitung am nächsten Tag fortgesetzt. Für die folgenden beiden Tage sind große Messen geplant, die auf der riesigen Błonia-Wiese stattfinden sollen, auf der Papst Johannes Paul II. mehrere bewegende Messen las. Der Kreuzweg soll an den Ufern der Wisła (Weichsel) entlangführen. Infos rund um den Weltjugendtag unter www.krakow2016.com Allgemeine Informationen über Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel 2.110 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar  

   

Von der Stein- zur Eisenzeit in Biskupin Unter dem Motto „Stein, Bronze, Eisen“ findet vom 13. bis 21. September 2014 das 20. Archäologische Festival im polnischen Museumsdorf Biskupin statt. Beleuchtet werden dabei die verschiedenen Phasen der prähistorischen Siedlung. Vor 80 Jahren fanden in Biskupin erste wissenschaftliche Exkursionen statt, bei denen nach und nach die Überreste eines eisenzeitliches Pfahldorfs freigelegt wurde, das aus dem 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung stammt und bis zu 1.000 Bewohner zählte. Große Teile der prähistorischen Siedlung wurden rekonstruiert. In einem lebendigen Museum kann man dort das Leben der früheren Generationen nachvollziehen. Doch Biskupin ist bereits sehr viel länger besiedelt. Erst in diesem Jahr wurde unweit des Museumsdorfes ein rund 6.000 Jahre altes Langhaus aus der Jungsteinzeit rekonstruiert. Daneben entstand für Ausstellungen ein weiteres Gebäude im Stil der damaligen Zeit. Während des Archäologischen Festivals gibt es für die Besucher neben archäologischen Vorführungen auch Musik- und Tanzvorführungen und kulinarische Spezialitäten. Das Freilichtmuseum befindet sich in der Woiwodschaft Kujawsko-Pomorskie (KujawienPommern), rund 50 Kilometer südöstlich von Bydgoszcz (Bromberg). Erreichen kann man

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

das Museum auf einer Fahrt mit der historischen Schmalspurbahn von der nahe gelegenen Kleinstadt Żnin (Znin) aus. Infos unter www.biskupin.pl 1.360 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar  

   

Bacchus regiert in Zielona Góra Vom 6. bis 14. September 2014 regiert Bacchus wieder die westpolnische Großstadt Zielona Góra (Grünberg). In dieser Zeit findet die Winobranie, das traditionelle Weinfest, statt. Während der gut einwöchigen Veranstaltung finden täglich Exkursionen zu einigen Weinbergen der Umgebung statt. Probieren kann man die Trauben und Weine auch in der Altstadt, die sich zu dieser Zeit in einen großen Markt mit Hunderten von Verkaufsständen verwandelt. Die Winobranie zählt zu den größten Volksfesten im Westen Polens und zieht Hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland an. Täglich finden Konzerte, Ausstellungen und andere Events statt. Der Weinanbau hat in der Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land) hat bereits seit mehr als 700 Jahren Tradition und wurde in den vergangenen Jahrzehnten neu belebt. An den Hängen in der Umgebung wachsen seitdem wieder zahlreiche Reben und junge Winzer experimentieren erfolgreich mit neuen Sorten. Zehn Weingüter der Region haben mittlerweile die Lizenzen zum Einzelverkauf ihrer Flaschen. Infos zum Weinfest unter www.winobranie.zgora.pl, zu den Weinbergen und anderen touristischen Angeboten unter www.cit.zielona-gora.pl 1.180 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

 

Luxus-Hideaway im Osten Masurens Masuria Arte heißt ein neues edles Landhotel im Osten von Masuren. Das zwischen Ełk (Lyck) und Augustów gelegene Hideaway besteht aus mehreren Gebäuden und ist von einem rund 100 Hektar großen Park umgeben. In direkter Nachbarschaft befinden sich insgesamt fünf Seen, darunter ein kleiner Privatsee für die Gäste. Zu den bereits vorhandenen drei Designerappartements und drei eher rustikalen Appartements kamen jetzt sechs weitere Luxusappartements in einem Gutshof. Zum SPA-Bereich gehören ein Pool und zwei Saunen. Bei den Treatments setzt man auf Produkte von Dr. Murad, auf die auch zahlreiche Hollywood-Stars schwören. Ab September werden auch Detox-Behandlungen angeboten. Im Restaurant serviert man Slow Food mit regionalen und saisonalen Produkten. Verarbeitet wird auch Biogemüse aus dem eigenen Garten. www.masuriaarte.pl 830 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

 

Stettin setzt auf Pedalkraft Die westpolnische Hafenstadt Szczecin (Stettin) setzt auf Pedalkraft. Kürzlich startete dort ein Verleih-System mit 338 Fahrrädern an 33 Stationen im Stadtgebiet. Die Räder können künftig von Frühjahr bis Herbst rund um die Uhr ausgeliehen und an einer beliebigen anderen Station abgegeben werden. Nutzer können sich auf der deutschsprachigen Website registrieren und erhalten dann ihre Zugangsdaten per Mail oder SMS. Die ersten 20 Minuten

     

Presseinformationen des Polnischen Fremdenverkehrsamtes Nr. 10/2014

sind jeweils gebührenfrei, die nächsten 40 Minuten kosten einen Złoty, umgerechnet 25 Cent. Infos und Anmeldung unter www.bikes-srm.pl 570 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

Endspurt am Flughafen Katowice Am Flughafen von Katowice (Kattowitz) gehen die Bauarbeiten an der neuen Start- und Landebahn in die entscheidende Phase. Seit April wurden bereits 130.000 Quadratmeter neu betoniert, nun folgen die Asphaltoberflächen. Die rund 37 Millionen Euro teure Investition soll im kommenden Frühjahr abgeschlossen sein. Der Flughafen in Katowice-Pyrzowice wird dann einer von drei polnischen Airports sein, die über mehr als drei Kilometer lange Startbahn verfügen. Im Juni 2015 soll auch der neue Passagierterminal fertiggestellt sein. Nach der Erweiterung soll die Flughafenkapazität so von derzeit rund 3,5 auf rund 5,5 Millionen Passagiere jährlich gesteigert werden. www.katowice-airport.com 690 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

Alice im Silberturm Mit dem Silver Tower bekommt die Bahnhofsumgebung der niederschlesischen Metropole Wrocław (Breslau) ein neues markantes Gebäude. Das futuristisch anmutende Gebäude am plac Konstytucji 3 Maja soll im Oktober eröffnen. Teil des Büro- und Konferenzzentrums ist das Hotel ibis Styles Wrocław Centrum mit 133 Zimmern sowie einem Konferenzzentrum. Das Besondere ist die Einrichtung. Zwergengroße Türen, Stuhlbeine in Form von Schlüsseln, Spiegelsäle, Tische, die von der Decke hängen und immer wiederkehrende geometrische Muster stellen eine Hommage an das fantastisch-skurrile Kinderbuch „Alice im Wunderland“ dar. www.wroclaw.pl 620 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

Marathon durch Warschau An der historischen Poniatowski-Brücke über die Weichsel beginnt am 28. September der 36. Warschau-Marathon, eine der größten Laufveranstaltungen Polens. Die Strecke führt vorbei an zahlreichen bekannten Bauwerken der Stadt wie dem Kulturpalast und dem Königsschloss und endet beim neuen Nationalstadion. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern wird ein neuer Rekord erwartet. www.pzumaratonwarszawski.com 400 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar

-----------------------------------------------------------------------------------------------------Herausgeber: Polnisches Fremdenverkehrsamt • Kurfürstendamm 71 • 10709 Berlin • Tel.: 030 / 21 00 92-0 • Fax: 030 / 21 00 92-14 • E-Mail: [email protected] • www.polen.travel Verantwortlich für Presseanfragen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt: Magdalena Korzeniowska, [email protected], Tel. 030-21 00 92 16 • Redaktion der Presseinformationen: Klaus Klöppel, team red, [email protected] , Tel. 030 / 61 39 36 15, mobil 01 79 / 393 26 56 Presseinfos und Pressefotos zum Download unter www.polen.travel im Bereich Presse.