vom 6. Dezember 2001 (Stand am 1. Januar 2008)

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung 172.220.111.31 (VBPV) vom 6. Dezember 2001 (Stand am 1. Januar 2008) Das Eidgenössische Finanzdepar...
Author: Waldemar Franke
2 downloads 0 Views 606KB Size
Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

(VBPV) vom 6. Dezember 2001 (Stand am 1. Januar 2008)

Das Eidgenössische Finanzdepartement, gestützt auf Artikel 116 Absatz 1 der Bundespersonalverordnung vom 3. Juli 20011 (BPV), verordnet:

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen Art. 1

Geltungsbereich (Art. 1 und 2 BPV)

Diese Verordnung gilt für die zentralen und dezentralen Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung nach Artikel 1 BPV.

1

Die Zuständigkeit für Arbeitgeberentscheide nach dieser Verordnung richtet sich nach Artikel 2 BPV.

2

Die Zuständigkeit für Arbeitgeberentscheide im Sinne von Artikel 2 Absatz 4 BPV wird bei den Bundesämtern oder den ihnen gleichzustellenden Organisationseinheiten vermutet, sofern die Departemente nichts anderes bestimmen.

3

In dieser Verordnung bezeichnet der Ausdruck «Departemente» die Departemente und die Bundeskanzlei.

4

2. Kapitel: Mitarbeitergespräch und Personalbeurteilung Art. 2

Gegenstand (Art. 15 BPV)

1

Gegenstand des Mitarbeitergesprächs sind: a.

die Standortbestimmung bezüglich der Arbeits- und Führungssituation;

b.

die persönliche Förderung;

c.

die Vereinbarung von Leistungs- und Verhaltenszielen.

Gegenstand der Personalbeurteilung sind die vereinbarten Leistungs- und Verhaltensziele.

2

AS 2001 3198 1 SR 172.220.111.3

1

172.220.111.31 Art. 3

Bundespersonal

Leistungs- und Verhaltensziele (Art. 15 BPV)

1

Die Leistungsziele beziehen sich auf die Arbeits- und Projektergebnisse.

Die Verhaltensziele beziehen sich auf die Fachkompetenz, die Selbstkompetenz, die Sozialkompetenz und die Führungskompetenz. Ein weiteres Verhaltensziel kann frei gewählt werden.

2

Die vereinbarten Leistungs- und Verhaltensziele werden in Worten oder Prozenten gewichtet.

3

Art. 4

Durchführung (Art. 15 BPV)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die direkten Vorgesetzten bestätigen mit ihrer Unterschrift auf dem Beurteilungsformular, dass das Mitarbeitergespräch und die Personalbeurteilung stattgefunden haben. Art. 5

Kenntnisnahme und Auswertung (Art. 15 BPV)

Der oder die nächsthöhere Vorgesetzte nimmt von der Zusammenfassung und dem Gesamtbild der Personalbeurteilung Kenntnis. Er oder sie kann Einsicht in das ganze Beurteilungsdossier nehmen.

1

Die Personalverantwortlichen werten die Gesamtergebnisse zur Unterstützung des Controllings aus und erstellen eine Statistik. Diese gibt Auskunft über die Verteilung des Personals auf die fünf Beurteilungsstufen nach Artikel 17 Absatz 1 BPV und ist namentlich nach Sprache, Alter und Geschlecht der Angestellten aufgeschlüsselt.

2

Art. 6

Differenzbereinigung (Art. 15 und 16 BPV)

Angestellte, die mit der Personalbeurteilung nicht einverstanden sind, können innerhalb von vierzehn Tagen seit der Unterzeichnung des Beurteilungsformulars bei der Person, denen ihre Vorgesetzte oder ihr Vorgesetzter direkt unterstellt ist, schriftlich eine Überprüfung verlangen. Diese führt mit beiden am strittigen Mitarbeitergespräch Beteiligten ein Gespräch und entscheidet innerhalb von vierzehn Tagen.

1

Für den Fall, dass keine Einigung erzielt wird, sehen die Bundesämter eine weitere Stelle innerhalb des Amtes vor, bei der schriftlich eine weitere gesprächsweise Überprüfung verlangt werden kann. Es gelten die gleichen Fristen.

2

Im Differenzbereinigungsverfahren kann die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter eine Person ihres Vertrauens beiziehen und dieser Einsicht in die Unterlagen gewähren.

3

2

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

3. Kapitel: Entstehung und Auflösung des Arbeitsverhältnisses Art. 7

Stellenausschreibung (Art. 18 und 22 BPV)

Das Eidgenössische Personalamt (EPA) schreibt die offenen Stellen im Stellenanzeiger des Bundes und im Internet aus. Es veröffentlicht einen Auszug des Stellenanzeigers in grösseren Tages- und Wochenzeitungen der Schweiz.

1

Die Kosten der Einzelinserate in der Tages- und Fachpresse gehen zu Lasten der von den Departementen bezeichneten Stelle.

2

Art. 8

Zeitpunkt des Rücktritts (Art. 33 Abs. 1–3 BPV)

Die Angestellten nach Artikel 33 Absatz 1 Buchstabe b BPV scheiden auf Ende des Monats, in dem sie das Rücktrittsalter erreicht haben, aus dem Arbeitsverhältnis aus.

1

Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses der in Artikel 33 Absatz 1 Buchstaben a und c sowie Absätze 2 und 3 BPV genannten Angestellten wird in der Regel auf die Mitte oder das Ende des betreffenden Kalenderjahres festgelegt. Aus betrieblichen Gründen und mit Zustimmung der angestellten Person kann das Arbeitsverhältnis um höchstens drei Jahre verlängert werden.

2

Für Angehörige des Grenzwachtkorps kann nach freiem Ermessen auf Verlangen der angestellten Person oder in betrieblich begründeten Fällen mit ihrer Zustimmung das Arbeitsverhältnis bis längstens zum vollendeten 65. Altersjahr um jeweils ein Jahr verlängert werden, sofern die Funktion weiterhin ausgeübt werden muss und die angestellte Person deren Anforderungen genügt.

3

4. Kapitel: Leistungen des Arbeitgebers 1. Abschnitt: Lohn Art. 9

Lohnentwicklung (Art. 39 BPV)

Lohnerhöhungen, die gestützt auf die Personalbeurteilung erfolgen, werden auf den 1. Januar des folgenden Jahres wirksam.

1

Wenn das Arbeitsverhältnis während des Jahres beginnt, wird eine Lohnerhöhung für das Folgejahr in der Regel anteilsmässig berechnet.

2

Art. 10

Auszahlung (Art. 41 BPV)

Geldleistungen werden auf ein Konto der berechtigten Person in der Schweiz überwiesen.

1

3

172.220.111.31 2

Bundespersonal

In dreizehn Teilen ausbezahlt werden: a.

der Lohn (Art. 36 BPV) und die Lohnerhöhungen (Art. 39 BPV);

b.

die Funktionszulagen (Art. 46 BPV);

c.

die Sonderzulagen (Art. 48 BPV);

d.

die Arbeitsmarktzulage (Art. 50 BPV);

e.

der auf dem Lohn und den Zulagen zum Lohn nach den Buchstaben a–d entrichtete Teuerungsausgleich (Art. 44 BPV).

Der Ortszuschlag (Art. 43 BPV) und die Betreuungszulage (Art. 51 BPV) werden in zwölf Teilen ausbezahlt.

3

4

Der 13. Teil der Leistungen nach Absatz 2 wird wie folgt ausbezahlt: a. für die Monate Januar bis November: im November; b. für den Monat Dezember: im Dezember.

Wer vor dem Monat November aus der Bundesverwaltung ausscheidet, erhält den Betrag anteilsmässig mit dem letzten Monatslohn ausbezahlt.

5

2. Abschnitt: Zulagen zum Lohn Art. 11

Ortszuschlag (Art. 43 BPV)

1

Der Ortszuschlag beträgt im Jahr höchstens 4953 Franken (Indexstand 2001).

Die Arbeitsorte mit Ortszuschlag werden in 13 Stufen eingereiht. Die Beträge sind in Anhang 1 aufgeführt.

2

Ist der Ortszuschlag für den Wohnort der angestellten Person höher als derjenige für den Arbeitsort, so wird er nach dem Wohnort festgesetzt.

3

Art. 12

Vergütung für Sonntags- und Nachtarbeit (Art. 45 BPV)

Für an Sonn- und Feiertagen geleistete angeordnete Arbeitsstunden wird eine Vergütung in der Höhe von 33 Prozent des Stundenlohnes ausgerichtet.

1

Als vergütungsberechtigte Feiertage gelten die in Artikel 66 Absatz 3 BPV genannten sowie vier weitere vom EPA bezeichnete Feiertage.

2

Für jede angeordnete Stunde Nachtarbeit zwischen 20 und 6 Uhr beziehungsweise am Samstag ab 18 Uhr werden 6 Franken vergütet.

3

Für die Angestellten der industriellen Betriebe richten sich die Vergütungen gemäss den Absätzen 1 und 3 grundsätzlich nach dem Arbeitsgesetz vom 13. März 19642. Die Bezeichnung der industriellen Betriebe und die Festsetzung der Höhe der Vergütungen erfolgt im Einvernehmen mit dem EPA.

4

2

4

SR 822.11

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Art. 13

172.220.111.31

Pikettdienst

Die Vergütung für Pikettdienst beträgt für Angestellte, die in der 20. Lohnklasse oder tiefer eingereiht sind, 6 Franken pro Stunde. Für Angestellte ab der 21. Lohnklasse beträgt die Vergütung 7 Franken.

1

Anstelle der Vergütung nach Absatz 1 kann die zuständige Stelle pro Stunde eine Zeitgutschrift von 10 Prozent und eine Vergütung von Franken 1.20 ausrichten.

2

Für den Pikettdienst sind weiter die Artikel 14 und 15 der Verordnung 1 vom 10. Mai 20003 zum Arbeitsgesetz anwendbar.

3

Art. 14

Einsatzprämien (Art. 47 Abs. 2 BPV)

Die kleineren Naturalprämien, die zur spontanen Anerkennung besonderer Einsätze ausgerichtet werden, dürfen 250 Franken nicht übersteigen. Art. 15

Schichtzulage (Art. 48 BPV)

Für den unregelmässigen Einsatz im Rahmen von festen Dienstplänen ohne gleitende Arbeitszeit kann eine Schichtzulage von Franken 4.50 ausgerichtet werden.

1

Die Departemente können im Einvernehmen mit dem EPA Organisationseinheiten bezeichnen, bei denen eine Schichtzulage ausgerichtet wird, und die entsprechenden Voraussetzungen festlegen.

2

Art. 16

Anerkennungsprämien (Art. 49 BPV)

Die Anerkennungsprämien werden, gestützt auf das Ergebnis der vorangehenden Personalbeurteilung, mit dem Januarlohn ausgerichtet. Art. 17

Arbeitsmarktzulage (Art. 50 BPV)

Die Arbeitsmarktzulage wird mindestens einmal jährlich überprüft. Sie wird nicht mehr ausgerichtet, wenn die Voraussetzungen zu ihrer Gewährung nicht mehr gegeben sind. Art. 18

Betreuungszulagen (Art. 51 BPV)

1

Pro Kind wird nur eine Betreuungszulage ausgerichtet.

Wenn mehrere Personen die Betreuungszulage beanspruchen können, so einigen sie sich untereinander, wem sie ausgerichtet werden soll. Kommt keine Einigung zu Stande, so wird die Betreuungszulage dem Kind beziehungsweise der zuständigen

2

3

SR 822.111

5

172.220.111.31

Bundespersonal

Behörde überwiesen. Bei mehreren Kindern wird die Summe der Betreuungszulagen in gleiche Teile aufgeteilt. Die Betreuungszulage wird ebenfalls für erwerbsunfähige Kinder zwischen dem vollendeten 18. und 25. Altersjahr ausgerichtet. Als erwerbsunfähig gelten Kinder, denen die IV-Kommission gänzliche Arbeitsunfähigkeit attestiert hat.

3

Die Angestellten melden dem Arbeitgeber jede Veränderung der Voraussetzungen für den Bezug der Betreuungszulage.

4

Art. 19

Stundenlohn und Zuschläge auf dem Stundenlohn

Der Stundenlohn einer angestellten Person entspricht dem 2050. Teil der Summe aus Jahreslohn, Ortszuschlag und Betreuungszulage. Der 13. Monatslohn ist im Stundenlohn inbegriffen.

1

Angestellte im Stundenlohn erhalten anstelle der Lohnfortzahlung bei Krankheit einen Zuschlag von 2,5 Prozent.

2

3

Der Zuschlag anstelle des Ferienanspruchs beträgt: a.

8,33 Prozent bei vier Wochen Ferien;

b.

10,64 Prozent bei fünf Wochen Ferien;

c.

13,04 Prozent bei sechs Wochen Ferien.

3. Abschnitt: Funktionsbewertung Art. 20

Grundlage der Funktionsbewertung (Art. 52 BPV)

Grundlage für die Bewertung einer Funktion ist die Stellenbeschreibung (Pflichtenheft).

1

Die Bewertung erfolgt gestützt auf die Anforderungen der Funktion nach Artikel 52 Absatz 3 BPV und den Vergleich mit anderen Stellen.

2

Die Human-Resources-Konferenz (HRK) koordiniert die Zuweisung von Funktionen, die departementsübergreifend vergleichbar sind, in die Lohnklassen 1–17.

3

Die vollumfängliche Stellvertretung des oder der Vorgesetzten wird in der Regel mit einer zusätzlichen Lohnklasse bewertet.

4

Art. 21

Koordinationskommission für die Einreihung höherer Funktionen (Art. 54 BPV)

Die Kommission ist beschlussfähig, wenn sechs stimmberechtigte Mitglieder nach Artikel 54 Absatz 2 BPV anwesend sind.

1

Sie entscheidet mit einfachem Mehr. Entscheide benötigen mindestens drei Stimmen.

2

6

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

Der Präsident oder die Präsidentin stimmt nicht mit, gibt aber bei Stimmengleichheit den Stichentscheid. Wenn der Vizepräsident oder die Vizepräsidentin den Vorsitz hat, stimmt er oder sie mit und gibt bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

3

4

Das EPA führt das Sekretariat.

Art. 22

Überprüfung von Einreihungsentscheiden (Art. 55 BPV)

Die HRK kann zur Vorbereitung von Differenzbereinigungen einen Ausschuss aus ihren Reihen einsetzen oder Arbeitsgruppen beauftragen, deren Mitglieder nicht der HRK angehören.

1

Der Antrag auf Höhereinreihung kann sich auf eine Einzelstelle oder eine Funktionsgruppe beziehen. Bei einer Funktionsgruppe oder bei allfälligen Auswirkungen einer Höhereinreihung auf das Einreihungsgefüge berücksichtigt die HRK neben den Bewertungsvorschriften die finanziellen Folgen.

2

Der Antrag eines Departements ist angenommen, wenn ihm vier andere Departemente zustimmen.

3

Das EPA leitet die Empfehlungen an den Vorsteher oder die Vorsteherin des EFD zum Entscheid weiter.

4

Die HRK kann von den Departementen oder vom EPA zur Koordination oder Differenzbereinigung von weiteren Einreihungsfragen angerufen werden.

5

4. Abschnitt: Sozialleistungen Art. 23

Lohnanspruch bei befristeten Arbeitsverhältnissen (Art. 56 Abs. 6 BPV)

Die Lohnfortzahlung nach Artikel 56 Absätze 1 und 2 BPV endet spätestens mit dem Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses. Art. 24

Anrechnung von Leistungen der Sozialversicherung auf den Lohn (Art. 58 BPV)

Stehen bei Krankheit oder Unfall der angestellten Person die ihr zustehenden Leistungen der Sozialversicherungen fest, so werden sie mit den Zahlungen verrechnet, die der angestellten Person nach Artikel 56 BPV bis zu diesem Zeitpunkt, längstens aber bis zum Ausscheiden aus der Bundesverwaltung ausgerichtet wurden. Nicht in die Verrechnung einbezogen werden Renten der Ehegattin oder des Ehegatten sowie der Kinder der angestellten Person.

1

Der Teil der Sozialversicherungsleistungen, der die Zahlungen nach Artikel 56 BPV übersteigt, verbleibt der angestellten Person unter Vorbehalt von Verrechnungen zwischen den Sozialversicherungsträgern.

2

Hält sich die angestellte Person auf Kosten der Militärversicherung oder SUVA in einer Heilanstalt auf, so werden die Ansprüche nach Artikel 27 der Verordnung vom

3

7

172.220.111.31

Bundespersonal

20. Dezember 19824 über die Unfallversicherung beziehungsweise nach Artikel 21 der Verordnung vom 10. November 19935 über die Militärversicherung gekürzt. Art. 25

Sozialzulagen (Art. 57, 59 und 62 BPV)

Als Sozialzulagen im Sinne der Artikel 57 Absatz 1, 59 Absatz 5 und 62 Absatz 2 BPV gelten die Betreuungszulage, der Ortszuschlag und die Auslandzulagen. Art. 26

Leistungen bei Berufsunfall (Art. 63 BPV)

1

4 5 6

8

Als massgebender Verdienst gelten: a.

für die durch Berufsunfall invalid gewordene angestellte Person: 1. der letzte Lohn, den sie vor dem Unfall bezogen hat (einschliesslich Ortszuschlag, Betreuungszulage und Teuerungsausgleich), 2. die nach den Artikeln 46 und 47 BPV im Jahr vor dem Unfall ausgerichteten Funktionszulagen und Einsatzprämien sowie die nach Artikel 45 Absatz 1 Buchstabe a und Artikel 70 Absatz 2 BPV bezogenen Vergütungen, 3. die der Beurteilungsstufe A entsprechenden Lohnerhöhungen, die die angestellte Person in den drei nächsten Jahren erwarten durfte, höchstens jedoch der maximale Betrag der Beurteilungsstufe A der im Arbeitsvertrag festgelegten Lohnklasse, 4. die Arbeitsmarktzulage nach Artikel 50 BPV, 5. Sonderzulagen nach Artikel 48 BPV;

b.

für überlebende Ehegattinnen, Ehegatten, Lebenspartner oder Lebenspartnerinnen: 1. mit Anspruch auf Hinterlassenenrenten nach dem Bundesgesetz vom 20. Dezember 19466 über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) und SUVA, mit Kindern: 100 Prozent des massgebenden Verdienstes nach Buchstabe a, 2. mit Anspruch auf Hinterlassenenrenten nach AHVG und SUVA, ohne Kinder: 85 Prozent des massgebenden Verdienstes nach Buchstabe a, 3. ohne Anspruch auf Hinterlassenenrenten nach AHVG und SUVA, ohne Kinder: 65 Prozent des massgebenden Verdienstes nach Buchstabe a;

c.

für Waisen 10 Prozent des massgebenden Verdienstes nach Buchstabe a, wenn der überlebende Elternteil keinen Anspruch auf Hinterlassenenrenten nach AHVG und SUVA hat;

d.

für Vollwaisen je 20 Prozent des massgebenden Verdienstes nach Buchstabe a.

SR 832.202 SR 833.11 SR 831.10

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

Bei Abweichungen vom Lohnsystem der Bundesverwaltung wird der massgebende Verdienst im Einvernehmen mit dem EPA festgelegt.

2

Die Leistungen bei Berufsunfall und bei Schädigungen infolge einer einem Berufsunfall gleichzustellenden Berufskrankheit werden nur so lange ausgerichtet, als die betroffene angestellte Person, deren Ehegattin oder Ehegatte, Lebenspartner oder Lebenspartnerin und Kinder Leistungsansprüche gegenüber der Pensionskasse des Bundes geltend machen können.

3

Stirbt die angestellte Person an den Folgen eines Berufsunfalls, so erhalten die Hinterlassenen einen Beitrag in der Höhe von 5000 Franken an die Bestattungskosten.

4

Art. 27

Kürzung oder Verweigerung der Leistungen des Bundes bei Krankheit oder Unfall (Art. 57 Abs. 3 BPV)

Die Leistungen des Bundes können vorübergehend oder dauernd gekürzt oder in schweren Fällen verweigert werden, wenn:

1

a.

die angestellte Person das schädigende Ereignis absichtlich oder bei absichtlicher Ausübung eines Vergehens oder Verbrechens herbeigeführt oder verschlimmert hat; oder

b.

die angestellte Person sich bewusst einer aussergewöhnlichen Gefahr oder einem Wagnis ausgesetzt hat.

Bei Grobfahrlässigkeit sind die Grundsätze nach Artikel 37 des Unfallversicherungsgesetzes vom 20. März 19817 massgebend.

2

5. Abschnitt: Arbeitszeit, Ferien und Urlaub Art. 28

Gleitende Arbeitszeit (Art. 64 BPV)

Die Gleitzeit dauert in der Regel montags bis freitags von 6 Uhr bis 20 Uhr. Sie kann aus betrieblichen Gründen verändert, auf den Samstag ausgedehnt oder zu Gunsten fester Arbeitszeiten eingeschränkt werden.

1

Innerhalb der Gleitzeit werden die Arbeits- und Ansprechzeiten festgelegt. Die Anliegen der Angestellten werden im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten berücksichtigt.

2

Über Mittag wird die Arbeit für eine Pause von mindestens 30 Minuten unterbrochen.

3

7

SR 832.20

9

172.220.111.31 Art. 29

Bundespersonal

Zeitsaldo (Art. 64 BPV)

Bei der gleitenden Arbeitszeit wird der Zeitsaldo am Monatsende auf eine Bandbreite von +50 Stunden bis –25 Stunden begrenzt. Aus wichtigen Gründen kann von dieser Begrenzung abgewichen werden. Die obere Begrenzung darf nicht mehr als +100 Stunden betragen.

1

Guthaben, die am Monatsende die obere Begrenzung der Bandbreite übersteigen, verfallen grundsätzlich ohne Entschädigung.

2

Art. 30

Flexible Arbeitszeit (Art. 64 BPV)

Die flexible Arbeitszeit umfasst Arbeitsformen wie das Bandbreitenmodell, die Jahresarbeitszeit, die Gruppenarbeitszeit, das Sabbatical, die Vertrauensarbeitszeit und die Telearbeit.

1

Flexible Arbeitszeitformen werden zwischen der zuständigen Stelle und der angestellten Person schriftlich vereinbart, sofern es betrieblich und finanziell möglich ist.

2

Die Bestimmungen über die gleitende Arbeitszeit (Art. 28 und 29) sind auch bei der flexiblen Arbeitszeit gültig. Bei der Jahresarbeitszeit (Art. 32) ist die Regelung des Zeitsaldos nicht anwendbar.

3

Für die Behandlung von Zeitguthaben werden die Bestimmungen über die Ferien sinngemäss angewendet.

4

Art. 31

Bandbreitenmodell (Art. 64 BPV)

Vollzeitbeschäftigte können die Wochenarbeitszeit unter dem Vorbehalt von Artikel 30 Absatz 2 in einer Bandbreite von +/– 2 Stunden und den Lohn in einer Bandbreite von +/– 4 Prozenten vereinbaren.

1

Eine um eine Stunde längere Wochenarbeitszeit oder 2 Prozent Lohnreduktion ergeben eine zusätzliche Ferienwoche.

2

Der Ausgleich aus der Kombination von längerer Wochenarbeitszeit und Lohnreduktion ist auf zwei zusätzliche Ferienwochen oder zusätzliche 4 Prozent Lohn beschränkt.

3

In der 32. oder einer höheren Lohnklasse eingereihte Angestellte können Varianten nicht vereinbaren, die eine längere Wochenarbeitszeit mit mehr Lohn kombinieren.

4

Die vom Beschäftigungsgrad abhängigen Zulagen zum Lohn (Art. 43 ff. BPV) dürfen 100 Prozent nicht übersteigen.

5

Art. 32

Jahresarbeitszeit (Art. 64 BPV)

Die Angestellten können die jährliche Sollarbeitszeit in weniger als zwölf Monaten erbringen. Der Monatslohn bleibt unverändert.

1

10

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

Die wöchentliche Arbeitszeit darf im Durchschnitt innerhalb eines Kalenderjahres 45 Stunden nicht übersteigen.

2

Art. 33

Gruppenarbeitszeit (Art. 64 BPV)

Wird die Arbeit in Gruppen von mindestens zwei Angestellten organisiert, so kann die Verantwortung für die Gestaltung der Arbeitszeit mit oder ohne Auflagen an die Gruppe delegiert werden.

1

2

Die Bestimmungen für die Jahresarbeitszeit gelten sinngemäss.

Art. 34

Sabbatical (Art. 64 BPV)

Für ein Sabbatical (Auszeit) können insgesamt bis zu 100 Stunden Mehrarbeit oder Überzeit pro Jahr sowie die Treueprämie nach Artikel 73 BPV verwendet werden.

1

Ein Sabbatical können Angestellte ab der 24. Lohnklasse beziehen. In begründeten Fällen können tiefer eingereihte Angestellte ebenfalls eine Auszeit beziehen.

2

3 Ein Sabbatical kann einmal innert fünf Jahren bezogen werden. Der Bezug weiterer Auszeiten kann mit der angestellten Person vereinbart werden.

Die Zeitguthaben verfallen fünf Jahre nach ihrem Übertrag auf das SabbaticalKonto. Aus wichtigen Gründen kann diese Frist verlängert werden.

4

Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses verfallen die nicht bezogenen Zeitguthaben. Mit Ausnahme der Treueprämie erfolgt keine Barabgeltung.

5

Art. 35

Schichtarbeit (Art. 64 BPV)

Für die Schichtarbeit gelten die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes vom 13. März 19648 und der Verordnung 1 vom 10. Mai 20009 zum Arbeitsgesetz. Art. 36

Freie Tage (Art. 66 BPV)

Feiertage, die in eine Abwesenheit wegen Krankheit, Unfalls oder obligatorischen Dienstes fallen, gelten als bezogen.

1

2

Feiertage, die in die Ferien fallen, zählen nicht als Ferientage.

Art. 37

Unterbrechung von Ferien (Art. 67 BPV)

Ferien werden durch Rückruf aus betrieblichen Gründen, durch Unfall oder durch Krankheit unterbrochen.

8 9

SR 822.11 SR 822.111

11

172.220.111.31 Art. 38

Bundespersonal

Abgeltung von Ferien (Art. 67 BPV)

Angestellten im Monatslohn dürfen Ferien grundsätzlich nicht durch Geldleistungen oder andere Vergünstigungen abgegolten werden.

1

2

Ausnahmsweise können Ferien abgegolten werden, wenn: a.

sie vor der Auflösung des Arbeitsverhältnisses aus betrieblichen Gründen nicht bezogen werden können;

b.

das Arbeitsverhältnis direkt im Anschluss an eine längere Abwesenheit aufgelöst wird.

Wird das Arbeitsverhältnis infolge Todesfalles aufgelöst, so werden Ferien nicht abgegolten.

3

Art. 39

Kürzung von Ferien (Art. 67 BPV)

Ferien werden im Verhältnis zur Dauer der Abwesenheit gekürzt, wenn die angestellte Person die Arbeit während eines Kalenderjahres länger aussetzt als: a.

insgesamt 90 Tage wegen Krankheit, Unfalls oder obligatorischen Dienstes; bei der Berechnung der Kürzung werden die ersten 90 Abwesenheitstage nicht berücksichtigt; oder

b.

30 Tage wegen unbezahlten Urlaubs.

Art. 40

Urlaub (Art. 68 BPV)

Den Angestellten kann unter Berücksichtigung der betrieblichen Bedürfnisse und des Urlaubszwecks bezahlter, teilweise bezahlter oder unbezahlter Urlaub gewährt werden.

1

2

Bezahlter Urlaub kann insbesondere für die folgenden Aktivitäten gewährt werden:

12

a.

aktive Teilnahme oder Mitwirkung an bedeutenden Kultur- oder Sportanlässen: die erforderliche Zeit, bis 8 Arbeitstage pro Jahr;

b.

Tätigkeit in Berufsverbänden des Bundespersonals: 1. für den Zentralpräsidenten oder die Zentralpräsidentin: die erforderliche Zeit, bis 40 Arbeitstage pro Jahr, 2. für die Mitglieder der Geschäftsleitung oder des Zentralvorstandes: die erforderliche Zeit, bis 20 Arbeitstage pro Jahr, 3. für übrige Funktionäre und Funktionärinnen: die für die Tätigkeit in Organen des Verbandes erforderliche Zeit, bis 8 Arbeitstage pro Jahr;

c.

Ausübung eines öffentlichen Amtes: die erforderliche Zeit, bis 15 Arbeitstage pro Jahr;

d.

Weiterbildung, insbesondere gewerkschaftlicher Natur: die erforderliche Zeit, bis 6 Arbeitstage innerhalb von 2 Jahren;

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

3

172.220.111.31

e.

Auslandeinsätze im Freiwilligenkorps für Katastrophenhilfe sowie im Rahmen friedenserhaltender Aktionen und Guter Dienste: die erforderliche Zeit, bis 6 Monate innerhalb von 2 Jahren;

f.

Teilnahme an internationalen Sportwettkämpfen: die erforderliche Zeit, bis 30 Arbeitstage pro Jahr.

Für die folgenden Ereignisse wird bezahlter Urlaub gewährt: a.

bei eigener Hochzeit inkl. ziviler Trauung: 6 Arbeitstage;

b.10 bei Geburt eines eigenen Kindes (Vaterschaftsurlaub): fünf Arbeitstage; diese sind in den ersten sechs Monaten nach der Geburt eines oder mehrerer Kinder einzeln oder zusammen zu beziehen; c.

für die Pflege von unerwartet schwer erkrankten oder verunfallten Familienmitgliedern: die erforderliche Zeit, bis 2 Arbeitstage pro Ereignis;

d.

beim Tod des Ehegatten oder der Ehegattin, des Lebenspartners oder der Lebenspartnerin, eines Elternteils oder Kindes: 3 Arbeitstage;

e.

beim Tod anderer Verwandter oder von Dritten zur Teilnahme an der Trauerfeier: die erforderliche Zeit, bis 1 Arbeitstag;

f.

bei Wohnungswechsel: die erforderliche Zeit, bis 1 Arbeitstag;

g.

bei Vorladung durch Behörden: die erforderliche Zeit, soweit der Termin nicht ausserhalb der Arbeitszeit angesetzt werden kann und es sich nicht um eine private Angelegenheit handelt;

h.

für Kurzabsenzen wegen Arzt- oder Zahnarztbesuchen: die erforderliche Zeit.

Die Urlaube nach den Absätzen 2 und 3 werden an die Anstellungsdauer angerechnet.

4

Bei der Gewährung von Urlauben, insbesondere bei längeren unbezahlten Urlauben, wird die beurlaubte Person über die Beibehaltung der Sozialversicherung informiert und es werden mit ihr vereinbart:

5

10

a.

die Bedingungen der Wiederaufnahme der Arbeit;

b.

ob der Urlaub an die Anstellungsdauer angerechnet wird;

c.

ob und wie die berufliche Vorsorge sowie insbesondere die Beitragspflicht weitergeführt wird.

Fassung gemäss Ziff. I der V des EFD vom 4. Dez. 2007 (AS 2007 6629).

13

172.220.111.31

Bundespersonal

6. Abschnitt: Weitere Leistungen des Arbeitgebers Art. 41

Spesen (Art. 72 BPV)

Vergütet werden Mehrauslagen, die der angestellten Person aufgrund ihres beruflichen Einsatzes ausserhalb des Arbeits- und Wohnortes entstehen, soweit nicht Dritte oder eine andere Abrechnungsstelle des Bundes dafür aufkommen.

1

2

Teilzeitbeschäftigte erhalten die gleichen Vergütungen wie Vollzeitbeschäftigte.

Art. 42

Dienstreisen (Art. 72 Bst. a und b BPV)

Für Dienstreisen sind grundsätzlich die öffentlichen Verkehrsmittel oder bundeseigene Motorfahrzeuge zu benützen.

1

Die Benützung privater Motorfahrzeuge kann bewilligt werden, wenn erheblich Zeit oder Kosten eingespart werden und keine Bundesfahrzeuge zur Verfügung stehen.

2

Art. 43

Vergütung von Mahlzeiten (Art. 72 Abs. 2 Bst. a BPV)

Mehrauslagen für Mahlzeiten ausserhalb des Arbeits- oder Wohnortes werden mit folgenden Pauschalbeträgen vergütet:

1

a.

12.50 Franken für das Frühstück;

b.

25 Franken für das Mittag- oder das Nachtessen.

Die zuständige Stelle kann mit diesen Pauschalbeträgen ebenfalls Auslagen für betrieblich notwendige Mahlzeiten am Arbeitsort vergüten.

2

In begründeten Fällen können anstelle eines Pauschalbetrages die effektiven Mehrauslagen vergütet werden.

3

Art. 44

Vergütung von Übernachtungen (Art. 72 Abs. 2 Bst. a BPV)

Für auswärtiges Übernachten mit Frühstück werden die tatsächlichen Auslagen im Rahmen einer Mittelklasseunterkunft vergütet. Die Departemente legen die Höchstbeträge fest. Art. 45

Vergütung von Bahnbilletten (Art. 72 Abs. 2 Bst. a BPV)

Die Einzelbillettkosten werden vergütet, wenn die Angestellten keine Tagesstreckenkarten SBB erhalten.

1

Angestellte ab der 16. Lohnklasse können in öffentlichen Verkehrsmitteln die 1. Klasse benützen.

2

14

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Art. 46

172.220.111.31

Vergütung bei Benützung privater Motorfahrzeuge (Art. 72 Abs. 2 Bst. a BPV)

Bei bewilligter Benützung eines privaten Motorfahrzeuges auf Dienstreisen beträgt die Kilometerentschädigung für ein Auto 60 Rappen, für ein Motorrad oder einen Roller 25 Rappen. Art. 47

Flugreisen (Art. 72 Abs. 2 Bst. a und b BPV)

Für Flugreisen von der Schweiz ins Ausland, vom Ausland ins Ausland oder vom Ausland in die Schweiz gelten folgende Bedingungen:

1

a.

bis zu einer Reisedauer von 3 Stunden (ab Abflug bis zur Landung an der Enddestination): kostengünstigstes Arrangement der Economy-Klasse einer IATA-Fluggesellschaft für alle Angestellten;

b.

bei einer Reisedauer von mehr als 3 Stunden (ab Abflug bis zur Landung an der Enddestination): kostengünstigstes Arrangement der Business-Klasse einer IATA-Fluggesellschaft für alle Angestellten;

c.

eine höhere Klasse kann durch die zuständige Stelle bewilligt werden, wenn zwingende Gründe dies erfordern.11

Mit Bewilligung des zuständigen Generalsekretariates können Angestellte anstelle des von der Bundesreisezentrale ausgewählten Fluges ein eigenes Flugarrangement auf dieser Route wählen, sofern dem Bund dadurch keine Mehrkosten entstehen.

2

Ist das von den Angestellten gewählte Flugarrangement an die Bedingung eines ein- oder mehrtägigen Aufenthaltes am Bestimmungsort geknüpft (Spezialarrangement) und gelten diese Tage nicht als Arbeitszeit, so können den Angestellten die Übernachtungskosten für den ersten freien Tag am Bestimmungsort vergütet werden. Die Gesamtkosten für Flug und Übernachtung dürfen die Kosten des von der Bundesreisezentrale vorgeschlagenen Flugarrangements nicht übersteigen.

3

Die Bundesreisezentrale kann ein durch die Angestellten vorgeschlagenes Spezialarrangement aus Gründen der Sicherheit oder wegen ungenügenden Versicherungsschutzes verweigern.

4

Art. 48

Vergütung der Mehrkosten bei Dienstreisen ins Ausland und Teilnahme an internationalen Konferenzen (Art. 72 Abs. 2 Bst. b und c BPV)

Die Vergütung der Mahlzeiten und Übernachtungen richtet sich nach den vor Ort üblichen, vertretbaren Kosten.

1

Vorbehalten bleiben die Kostenregelungen nach den Richtlinien des Bundesrates vom 24. November 199912 für die Entsendung von Delegationen an internationale Konferenzen sowie für deren Vorbereitung und Folgearbeiten.

2

11 12

Fassung gemäss Ziff. I der V des EFD vom 8. Dez. 2005 (AS 2006 17). BBl 2000 222

15

172.220.111.31 Art. 49

Bundespersonal

Vergütung bei Umzug aus dienstlichen Gründen (Art. 72 Abs. 2 Bst. d BPV)

1

Den Angestellten werden die Umzugskosten vergütet, wenn: a.

der Arbeitgeber einen neuen Arbeitsort zugewiesen hat; oder

b.

der Arbeitgeber den Bezug oder das Verlassen einer Dienstwohnung veranlasst.

Erfolgt der Auszug aus einer Dienstwohnung wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses, so werden keine Umzugskosten vergütet.

2

3

Die Departemente regeln die Einzelheiten in ihrem Bereich.

Art. 50

Pauschalen für Repräsentationsauslagen (Art. 72 Abs. 2 Bst. e BPV)

Direkt unterstellten Angestellten der Departementsvorsteher und -vorsteherinnen sowie des Bundeskanzlers oder der Bundeskanzlerin mit wiederkehrenden Repräsentationsaufgaben kann das Departement Pauschalen bis zu 10 000 Franken pro Jahr ausrichten.

1

Bei der Festlegung der Pauschale werden die Funktion, der Umfang der Repräsentationspflichten sowie der Einbezug des Ehegatten oder der Ehegattin beziehungsweise des Lebenspartners oder der Lebenspartnerin angemessen berücksichtigt.

2

Die Departementsvorsteher und -vorsteherinnen sowie der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin können weiteren Angestellten aus ihrem Zuständigkeitsbereich die Ausrichtung von Pauschalen bewilligen, sofern diese mit wiederkehrenden Repräsentationspflichten betraut sind.

3

In begründeten Einzelfällen können im Einvernehmen mit dem EPA Repräsentationsauslagen ausgerichtet werden, die den Betrag nach Absatz 1 übersteigen.

4

Die Pauschalen sind nicht Einkommensbestandteil und unterstehen keiner Abrechnungspflicht.

5

Art. 51

Vergütung anderer Auslagen (Art. 72 BPV)

Die Departemente regeln in ihrem Bereich die Vergütung von Auslagen: a.

externer Stellenbewerber und -bewerberinnen;

b.

im Zusammenhang mit dem Empfang in- und ausländischer Gäste;

c.

für die Wahrnehmung der Vertretung des Bundes.

Art. 52

Treueprämie (Art. 73 BPV)

1

Die Treueprämie wird nach Vollendung der erforderlichen Anstellungsjahre fällig.

2

Der bezahlte Urlaub ist ab Fälligkeit innerhalb von fünf Jahren zu beziehen.

16

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

Der Barbetrag richtet sich nach dem Jahreslohn, der am Tag der Fälligkeit von der angestellten Person unter Einschluss der versicherten Zulagen bezogen wird.

3

Bei unregelmässiger Arbeit oder unterschiedlichem Beschäftigungsgrad wird die Treueprämie entsprechend dem durchschnittlichen Beschäftigungsgrad der letzten fünf Jahre ausgerichtet. Basis für die Berechnung des Barbetrages ist der im Zeitpunkt der Fälligkeit auf 100 Prozent aufgerechnete Jahreslohn.

4

Art. 53

Generalabonnement und Halbtaxabonnement der SBB (Art. 76 BPV)

Für die Dauer des Arbeitsverhältnisses wird den Angestellten entweder gratis ein Halbtaxabonnement der SBB oder vergünstigt ein Generalabonnement abgegeben.

1

2

Das Abonnement ist bei Dienstreisen zu benützen.

Streckenabonnemente oder andere Fahrausweise werden abgegeben, wenn dies für den Bund günstiger ist.

3

Art. 54

Höhe der Entschädigungen (Art. 79 BPV)

Die Höhe der Entschädigungen nach Artikel 78 Absätze 1 und 2 BPV richtet sich insbesondere nach dem Alter sowie der beruflichen und persönlichen Situation der angestellten Person.

1

Massgebend für die Berechnung der Entschädigung ist der letzte Jahreslohn (ohne Betreuungszulage).

2

7. Abschnitt: Ideenmanagement Art. 55

Ziele (Art. 74 BPV)

Das Ideenmanagement hat zum Ziel, das Kreativitäts- und Innovationspotenzial der Angestellten und der Organisationseinheiten zu fördern und auszuschöpfen, das eigenverantwortliche und leistungsbereite Denken und Handeln zu begünstigen und damit zu einem zielorientierten und effizienten Wirken beizusteuern. Die Angestellten und Teams sollen sich aktiv an den Veränderungs- und Verbesserungsprozessen beteiligen. Die Vorgesetzten sind in den Innovationsprozess zu integrieren. Art. 56

Wert einer Idee (Art. 74 BPV)

Als Ideen gelten Verbesserungsvorschläge im Produkte-, Verfahrens- und Sozialbereich.

1

Der Wert einer Idee richtet sich nach dem wirtschaftlichen Nutzen, den erzielbaren Einsparungen, den damit verbundenen Vorteilen, der Anwendungsmöglichkeit, dem Neuigkeitsgrad, der Ausführungsreife, der Nachhaltigkeit und dem Aufwand für ihre Umsetzung.

2

17

172.220.111.31

Bundespersonal

Das Prämiensystem soll transparent und nachvollziehbar sein und im Verhältnis zum steigenden Wert der Idee degressiv ausgestaltet werden.

3

4

Der Höchstbetrag einer Prämie beträgt 15 000 Franken.

Zur Förderung der Teamarbeit und wichtiger Innovationsbereiche kann der Höchstbetrag nach Absatz 4 maximal verdoppelt werden.

5

Die Prämien und Leistungen werden aus der Rubrik «Personalbezüge» bezahlt und gehen zu Lasten der Organisationseinheit, welcher die Idee zugute kommt.

6

Art. 57

Zuständigkeiten (Art. 74 BPV)

1

2

Die Departemente nehmen folgende Aufgaben wahr: a.

Sie bestimmen den Teilnehmerkreis, die Organisation, die Zuständigkeiten, das System der Prämien und Leistungen, die finanziellen Kompetenzen und die zu fördernden Innovationsbereiche.

b.

Sie informieren das EPA in angemessenen Zeitabständen über das Ideenmanagement.

c.

Sie koordinieren departementsübergreifende Verbesserungsvorschläge mit dem EPA.

Das EPA hat folgende Aufgaben: a.

Es berät und unterstützt die Departemente und stellt das dazu notwendige Reporting sicher.

b.

Es koordiniert departementsübergreifende Verbesserungsvorschläge.

c.

Es kann Instrumente oder Gremien zur Förderung des Wissensmanagements und des Erfahrungsaustausches einrichten.

d.

Es sucht Kontakt zu Organisationen, die im Ideen- und Innovationsmanagement tätig sind.

e.

Es erlässt eine Wegleitung und Richtwerte für die Gewährung von Prämien.

5. Kapitel: Pflichten des Personals Art. 58

Anrechnung von Erwerbseinkommen (Art. 80 BPV)

Übersteigen die Leistungen der Pensionskasse des Bundes nach Artikel 80 Absatz 1 BPV zusammen mit dem Erwerbseinkommen, das eine Person nach dem Ausscheiden aus der Bundesverwaltung, aber vor Erreichen des 65. Altersjahres erzielt, den Lohn, den Ortszuschlag und die versicherten Zulagen einer vergleichbaren angestellten Person, so werden die Pensionskassenleistungen gekürzt.

1

18

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

Das Erwerbseinkommen nach Absatz 1 wird um die Abzüge vermindert, die nach der Verordnung des EFD vom 10. Februar 199313 über den Abzug von Berufskosten der unselbstständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer zulässig sind. Eine Pauschalisierung, namentlich bei einer selbstständigen Erwerbstätigkeit, ist möglich. 2

Von einer Anrechnung kann ganz oder teilweise abgesehen werden, wenn sie eine soziale Härte darstellen würde oder aus andern Gründen als unbillig erscheint.

3

Art. 59

Dienstwohnung (Art. 90 BPV)

Für die Nutzung einer Dienstwohnung schuldet die angestellte Person ein Entgelt und Nebenkosten. Das Entgelt berechnet sich nach der Grundfläche der Wohnung, multipliziert mit einem Quadratmeterpreis. Es wird unter Berücksichtigung des örtlichen Mietzinsniveaus und der besonderen Vor- und Nachteile der Wohnung festgelegt.

1

Das EFD erlässt Richtlinien über das Entgelt für die Nutzung der Dienstwohnung und die Nebenkosten.

2

Art. 60

Ablieferungspflicht (Art. 92 BPV)

Das für die Berechnung des abzuliefernden Betrages anrechenbare Einkommen aus Tätigkeiten zu Gunsten Dritter wird jährlich einmal ermittelt.

1

Es entspricht den einmaligen und wiederkehrenden Geldleistungen für Tätigkeiten zu Gunsten Dritter, vermindert um einen pauschalen Abzug von 40 Prozent für Steuern, Gewinnungskosten und Beiträge an die Sozialversicherungen und die berufliche Vorsorge. Spesenentschädigungen werden nicht berücksichtigt.

2

Der abzuliefernde Betrag wird nach Absprache mit den Angestellten von ihrem Monatslohn abgezogen.

3

Art. 61

Verhalten bei Krankheit oder Unfall

Die Angestellten teilen der zuständigen Stelle mit, wenn sie infolge von Krankheit oder Unfall der Arbeit fernbleiben müssen.

1

Bei Abwesenheiten, die länger als fünf Arbeitstage dauern, reichen sie der zuständigen Stelle ein ärztliches Zeugnis ein. Bei wiederholten krankheitsbedingten Abwesenheiten kann diese Frist verkürzt werden.

2

Verunmöglichen Krankheit oder Unfall im Ausland die Rückreise, so hat ein Arzt oder eine Ärztin zu bescheinigen, wie lange die Reiseunfähigkeit dauert.

3

Wird ein Kur- oder Erholungsaufenthalt verordnet, so reicht die angestellte Person bei der zuständigen Stelle ein schriftliches Gesuch ein. Sie legt dem Gesuch in ei-

4

13

SR 642.118.1

19

172.220.111.31

Bundespersonal

nem verschlossenen Briefumschlag ein entsprechendes Zeugnis zuhanden des ärztlichen Dienstes bei oder stellt es diesem direkt zu. Art. 62

Meldepflicht

Die angestellte Person macht ihrer Organisationseinheit wahrheitsgetreu die für die Festlegung und Ausrichtung von Leistungen des Arbeitgebers erforderlichen Angaben, namentlich den Wohnort, das Alter der Kinder und allfällige bezahlte Tätigkeiten zu Gunsten Dritter.

1

Ist die angestellte Person aus dem Arbeitsverhältnis ausgeschieden und bezieht sie Leistungen nach den Artikeln 33 Absatz 5, 34 Absatz 2, 63 und 79 Absatz 6 BPV, so meldet sie anderweitige Renten- oder Erwerbseinkommen wahrheitsgetreu der Organisationseinheit, bei der sie zuletzt angestellt war.

2

Die Angestellten sind in geeigneter Form auf die Meldepflichten nach Absatz 1 und 2 aufmerksam zu machen.

3

6. Kapitel: Mitwirkung und Sozialpartnerschaft Art. 63

Begleitausschuss der Sozialpartner (Art. 108 Abs. 2 BPV)

Der Begleitausschuss begleitet die Praxis bei der Entlöhnung sowie bei Arbeitszeitund Urlaubsfragen insbesondere bezüglich: a.

der Funktionsbewertung;

b.

der Anfangslöhne (Abweichungen vom Mittel) und der Lohnentwicklung;

c.

der Wahrung einer gewissen Einheitlichkeit des Lohngefüges im Vergleich unter den Bundesämtern und den ihnen gleichzustellenden Organisationseinheiten;

d.

des zurückhaltenden Gebrauchs des Vorrangs der betrieblichen Bedürfnisse bei der gleitenden Arbeitszeit;

e.

der Anwendung des erweiterten Ermessensspielraums der Vorgesetzten bei der Gewährung von Urlaub.

7. Kapitel: Schlussbestimmungen Art. 64

Aufhebung bisherigen Rechts

Die folgenden Erlasse werden aufgehoben: 1.

14

20

Verordnung des EFD vom 5. Dezember 198614 über die Anrechnung von Reisezeiten;

[AS 1987 25, 1995 5128]

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31

2.

Verordnung des EFD vom 18. Dezember 198715 über Ruhetage für das Personal der allgemeinen Bundesverwaltung;

3.

Verordnung des EFD vom 30. Juni 198716 über das anrechenbare Einkommen und die Ablieferung bei Nebenbeschäftigungen;

4.

Verordnung des EFD vom 21. Dezember 197217 über den Ortszuschlag des Beamtengesetzes;

5.

Verordnung des EFD vom 5. Mai 198918 für die begutachtende Kommission für Stellenbewertung in der allgemeinen Bundesverwaltung (V BeKo I);

6.

Verordnung des EFD vom 1. September 198919 der begutachtenden Kommission für die Bewertung höherer Stellen (V BeKo II);

7.

Verordnung des EFD vom 18. Dezember 198720 über die Vergütung von Sonntagsdienst an Feiertagen;

8.

Verordnung des EFD vom 4. November 199121 über den Pikettdienst in der allgemeinen Bundesverwaltung;

9.

Verordnung des EFD vom 30. Juni 198722 über das Dienstaltersgeschenk;

10. Verordnung des EFD vom 18. Dezember 198723 über Ferien für das Personal der allgemeinen Bundesverwaltung; 11. Geschäftsordnung des EFD vom 3. Februar 199724 der paritätischen Beschwerdeinstanz nach dem Beamtengesetz; 12. Verordnung des EFD vom 13. September 199325 über die befristete Anstellung arbeitsloser Lehrabgänger und Lehrabgängerinnen; 13. Verordnung des EFD vom 17. Februar 196026 über den ärztlichen Dienst der allgemeinen Bundesverwaltung; 14. Verordnung des EFD vom 14. November 198927 über die Arbeit an Bildschirmgeräten; 15. Verordnung des EFD vom 5. Juni 199128 über die Reallohnerhöhung 1991; 16. Verordnung des EFD vom 20. Dezember 199529 über die flexible Arbeitszeit in der allgemeinen Bundesverwaltung (FLAZV); 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

[AS 1988 387, 1995 5129] [AS 1987 988, 1995 5130] [AS 1973 263, 1978 2, 1984 259, 1989 1384, 1990 882, 1991 1409, 1994 9, 1995 5131] [AS 1990 927] [AS 1989 2344] [AS 1988 399, 1995 5137] [AS 1992 7] [AS 1987 996, 1995 5138] [AS 1988 401, 1995 5140, 1997 980] [AS 1997 768, 2001 123] [AS 1993 2937] [AS 1960 276, 1984 190, 1989 2178] [AS 1989 2444] [AS 1991 1378] [AS 1996 643]

21

172.220.111.31

Bundespersonal

17. Verordnung des EFD vom 18. April 199130 über die Spesenvergütung bei dienstlicher Abwesenheit; 18. Verfügung des EFD vom 26. August 196831 betreffend massgebender Verdienst für die Berechnung der Fürsorgeleistungen des Bundes bei Betriebsunfällen. Art. 65

Übergangsbestimmung für die Funktionsbewertung (Art. 20 BPV)

Die Bewertung der Funktionen nach Artikel 52 Absatz 4 BPV richtet sich sinngemäss nach den Ziffern 2001-5024 der Beförderungsvorschriften des EFD vom 1. Januar 1989, soweit die BPV und die vorliegende Verordnung nichts anderes regeln. Art. 66

Übergangsbestimmung für die Auszahlung von Fürsorgeleistungen nach Artikel 62 der Beamtenordnung 1 vom 10. November 195932 und von Leistungen des Arbeitgebers nach Artikel 63 BPV

Bis zur Überführung der Angestellten in die Pensionskasse des Bundes PUBLICA werden allfällige, der angestellten Person beziehungsweise deren Hinterlassenen zustehende Leistungen des Arbeitgebers bei Berufsunfall oder einer gleichzustellenden Berufskrankheit von der zuständigen Stelle ermittelt und durch die Pensionskasse des Bundes PKB ausgerichtet.

1

2

Der Arbeitgeber vergütet der Pensionskasse die erbrachten Leistungen.

Art. 67

Übergangsbestimmung für die anteilsmässige Ausrichtung der Treueprämie (Art. 73 BPV)

Angestellte, die im Zeitpunkt ihrer Pensionierung vor dem 1. Januar 2007 mehr als 15 und weniger als 20 Anstellungsjahre aufweisen und bis zur Pensionierung keine Treueprämie erhalten haben, erhalten in Abweichung von Artikel 52 Absatz 1 die Treueprämie anteilsmässig ausgerichtet.

1

Für jeden ganzen Monat nach Vollendung des 15. Anstellungsjahres wird ein Sechzigstel der Treueprämie ausgerichtet.

2

Art. 68

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2002 in Kraft.

30 31 32

22

[AS 1991 1091, 1995 5136] [AS 1968 1086] [AS 1959 1103, 1962 279 1229, 1964 595, 1968 111 1655, 1971 70, 1973 133, 1974 1, 1976 2699, 1977 1413, 1979 1287, 1982 938, 1984 394, 1986 193 2091, 1987 941, 1988 7, 1989 8 1217, 1990 102 1736, 1991 1075 1078 1145 1380 1642, 1992 3, 1993 820 Anhang Ziff. 1 1565Art. 13 Abs. 1 2812, 1994 2 269 364, 1995 3 3867Anhang Ziff. 8 5067, 1997 230 299, 1998 726, 2000 419 Anhang Ziff. I 2953. AS 2001 2197 Anhang Ziff. I 2]

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

172.220.111.31 Anhang 1 (Art. 11)

Ortszuschlag 1. Grundsatz Die Einreihung der Arbeitsorte in die Stufen für den Zeitraum 1989–1993 gilt bis auf Weiteres. 2. Stufen und Beträge des Ortszuschlags Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 Stufe 7 Stufe 8 Stufe 9 Stufe 10 Stufe 11 Stufe 12 Stufe 13

381.– 762.– 1143.– 1524.– 1905.– 2286.– 2667.– 3048.– 3429.– 3810.– 4191.– 4572.– 4953.–

3. Verzeichnis der Arbeitsorte mit Ortszuschlag Teil 1 enthält das Verzeichnis der Arbeitsorte unter Angabe ihrer Ortszuschlagsstufe. Ein Stern (*) bezeichnet Gemeinden oder Gemeindeteile, die einen Zuschlag für die Abgelegenheit erhalten oder wegen ihrer Lage oberhalb von 1200 m ü.M. in die Stufe 2 eingereiht sind. Allfällige Zuschläge für die Höhe sind in der Einstufung eingeschlossen. Teil 2 enthält die Betriebe und Betriebsteile, die mit dem Stammbetrieb weiterhin eine Einheit bilden, jedoch aus örtlichen oder betrieblichen Gründen an einen andern Ort verlegt wurden. 4. Auslandzulagen in den Gemeinden der ausländischen Grenzzone 1.

Angestellte schweizerischer Nationalität mit Arbeitsort in der ausländischen Grenzzone erhalten eine Auslandzulage. Diese setzt sich zusammen aus: a. dem Ortszuschlag nach den in der Schweiz geltenden Grundsätzen. Die Einreihung der Arbeitsorte in die Stufen des Ortszuschlages ist in Teil 3 aufgeführt. b. einem Zuschlag für die mit dem Aufenthalt im Ausland verbundenen besonderen Auslagen in allen Gemeinden der ausländischen Grenzzone. Die Höhe des Zuschlags ist in Teil 3 aufgeführt.

23

172.220.111.31 c.

24

Bundespersonal

einem Zuschlag pro Kind vom Beginn bis zum Abschluss der obligatorischen Schulpflicht. Die Höhe des Zuschlags ist in Teil 3 aufgeführt.

2.

Angestellte mit Arbeitsort in der ausländischen Grenzzone, jedoch mit Wohnsitz in der Schweiz, erhalten den Ortszuschlag nach Ziffer 1 Buchstabe a und die Hälfte des Zuschlags nach Ziffer 1 Buchstabe b.

3.

Angestellte nichtschweizerischer Nationalität erhalten lediglich den Ortszuschlag nach Ziffer 1 Buchstabe a.

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Teil 1 Gemeinde Nr.

4551 4001 301 4271 321 5871 4221 561 1051 21 131 2421 401 731 2801 1021 241 2511 562 1 4711 2 951 6101 5141 5142 5401 6601 5061 1121 2121 6102 * 851 402 5851 6771 2802 1401 1361

Arbeitsort

Stufe 1989

Aadorf Aarau Aarberg Aarburg Aarwangen L’Abbaye Abtwil Adelboden Adligenswil Adlikon Adliswil Aedermannsdorf Aefligen Aegerten Aesch (BL) Aesch (LU) Aesch bei Birmensdorf Aeschi (SO) Aeschi bei Spiez Aeugst am Albis Affeltrangen Affoltern am Albis Affoltern im Emmental Agarn Agno Agra Aigle Aire-la-Ville Airolo Alberswil Albeuve Albinen Albligen Alchenstorf Allaman Alle Allschwil Alpnach Alpthal

3 5 3 3 2 2 0 7 4 0 8 0 0 4 8 0 3 0 2 0 0 3 1 0 2 1 3 5 3 0 0 2 1 1 0 0 13 1 1

Gemeinde Nr.

3351 1122 1201 1341 2291 4631 211 1123 4641 3251 1022 3511 3311 4881 2512 4191 4461 921 3701 30 1202 3441 6602 2841 3101 5421 5031 6261 5001 2881 4401 381 2171 3741 6021 2821 4222 2803 5743

Arbeitsort

Stufe 1989

Alt St.Johann Altbüron Altdorf (UR) Altendorf Alterswil Alterswilen Altikon Altishofen Altnau Altstätten Altwis Alvaneu Amden Amlikon Ammannsegg Ammerswil Amriswil Amsoldingen Andeer Andelfingen Andermatt Andwil (SG) Anières Anwil Appenzell Apples Aquila Arbaz Arbedo-Castione Arboldswil Arbon Arch Arconciel Ardez Ardon Arisdorf Aristau Arlesheim Arnex-sur-Orbe

2 0 1 1 0 0 0 0 0 2 0 2 2 0 1 0 3 2 0 0 5 0 5 0 1 1 0 0 4 0 3 1 0 2 0 0 0 9 0

25

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

4061 602 5144 5144 3921 5145 1362 3801 3801 5702 5241 5091 5511 2321 1203 971 3231 5422 4091 2822 2001 6191 6051 3702 322 2173 6401 4223 5302 5451 3681 3681 2122 2174 6603 6604 6082 6231 1701 51

26

Arbeitsort

Arni (AG) Arni (BE) Arogno A* Arogno-Valmara/Pugera Arosa Arosio Arth Arvigo A* Arvigo/Landarenca Arzier Arzo Ascona Assens Attalens Attinghausen Attiswil Au (SG) Aubonne Auenstein Augst Aumont Ausserberg * Ausserbinn * Ausserferrera Auswil Autigny Auvernier Auw Avegno Avenches * Avers A* Avers-am Bach/Juf Avry-devant-Pont Avry-sur-Matran Avully Avusy Ayent * Ayer Baar Bachenbülach

Bundespersonal

Stufe 1989

2 2 0 1 8 0 2 0 4 0 0 7 0 0 0 1 1 2 1 3 0 1 2 2 1 1 4 0 1 3 5 6 0 1 4 4 1 3 4 4

Gemeinde Nr.

81 3291 4021 6031 6031 6031 6031 6031 5242 3232 5744 5423 1023 2422 6281 323 5147 2243 6605 111 302 2931 403 2611 2280 4531 2701 6701 52 5703 533 2471 5745 171 5746 6501 571 1501 5148 5149 5063

A B C D

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Bachs 0 Bad Ragaz 2 Baden 8 Bagnes 2 Bagnes/Médières 4 Bagnes/Sarreyer 4 Bagnes/Verbier-Mondzeu 4 Bagnes/Verbier-Village 4 Balerna 3 Balgach 0 Ballaigues 0 Ballens 0 Ballwil 0 Balsthal 2 Baltschieder 0 Bannwil 1 Barbengo 1 Barberêche 0 Bardonnex 9 Bäretswil 1 Bargen (BE) 1 Bargen (SH) 1 Bäriswil 3 Bärschwil 1 Bas-Vully 0 Basadingen 1 Basel 13 Bassecourt 1 Bassersdorf 7 Bassins 1 Bätterkinden 3 Bättwil 2 Baulmes 1 Bauma 0 Bavois 0 Les Bayards 0 Beatenberg 5 Beckenried 0 Bedano 1 Bedigliora 0 Bedretto 3

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

2951 5704 2612 4131 4224 2175 2542 5452 6606 4022 5002 732 6052 5581 861 862 3312 22 2882 4225 5512 3211 4892 23 4023 3521 4062 2932 4801 351 3233 6607 1081 212 5243 4226 6171 973 2702 2543 4227

Arbeitsort

Stufe 1989

Beggingen Begnins Beinwil (SO) Beinwil am See Beinwil-Freiamt Belfaux Bellach Bellerive (VD) Bellevue Bellikon Bellinzona Bellmund Bellwald Belmont-sur-Lausanne Belp Belpberg Benken (SG) Benken (ZH) Bennwil Benzenschwil Bercher Berg (SG) Berg (TG) Berg am Irchel Bergdietikon Bergün/Bravuogn Berikon Beringen Berlingen Bern Berneck Bernex Beromünster Bertschikon Besazio Besenbüren Betten Bettenhausen Bettingen Bettlach Bettwil

0 2 0 1 0 3 3 0 8 0 6 3 2 7 7 1 0 0 0 0 0 0 1 0 3 3 3 3 0 13 0 9 3 0 0 0 2 1 5 3 0

Gemeinde Nr.

6402 3781 682 5402 5281 2513 4002 4722 5150 371 6053 2805 5425 603 2063 1602 6054 2806 5151 242 4024 5153 4092 4093 4132 2807 4902 4471 5154 6173 3531 6192 641 324 6055 5881 922 2842 5064 6702 5705

*

*

* *

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Bevaix Bever Bévilard Bex Biasca Biberist Biberstein Bichelsee Bidogno Biel (BE) Biel (VS) Biel-Benken Bière Biglen Billens Bilten Binn Binningen Bioggio Birmensdorf (ZH) Birmenstorf (AG) Bironico Birr Birrhard Birrwil Birsfelden Birwinken Bischofszell Bissone Bitsch Bivio Blatten Blauen Bleienbach Blitzingen Blonay Blumenstein Böckten Bodio Boécourt Bogis-Bossey

2 5 0 3 2 5 2 0 0 8 2 3 3 2 0 1 3 12 2 7 0 0 0 0 0 12 0 1 0 1 2 2 1 1 2 4 1 2 0 0 2

27

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

5155 6742 6403 2514 352 791 3721 6774 3771 6775 572 2571 4192 3 82 5706 5094 5304 2295 2323 4228 5514 4273 4686 2808 4303 6471 6404 6032 6502 6131 605 4094 3803 6103 1603 5158 3981 2613 4063 353

28

*

*

* *

*

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

Bogno Les Bois Bôle Bolken Bolligen Boltigen Bonaduz Boncourt Bondo Bonfol Bönigen Boningen Boniswil Bonstetten Boppelsen Borex Borgnone Bosco/Gurin Bösingen Bossonnens Boswil Bottens Bottenwil Bottighofen Bottmingen Böttstein Boudevilliers Boudry Bourg-St-Pierre Boveresse Bovernier Bowil Bözen Braggio Bratsch Braunwald Breganzona Breil/Brigels Breitenbach Bremgarten (AG) Bremgarten bei Bern

1 2 3 0 13 2 0 0 1 0 4 0 0 3 1 1 1 4 1 0 0 0 0 1 9 2 0 3 2 0 0 1 0 4 0 3 8 2 0 5 10

Gemeinde Nr.

6431 6431 606 6776 5515 2883 6743 6432 6432 573 574 6002 5096 642 5097 4274 2124 5305 3421 4095 733 4193 2292 3371 5160 3551 3551 491 213 2823 112 24 2933 923 5623 1052 4003 1124 3271 83 2843

Arbeitsort

Les Brenets A * Les Brenets/Saut-Doubs Brenzikofen Bressaucourt Bretigny-sur-Morrens Bretzwil Les Breuleux La Brévine A * La Brévine/l’Ecrénaz Brienz (BE) Brienzwiler Brig-Glis Brione sopra Minusio Brislach Brissago Brittnau Broc * Broglio Bronschhofen Brugg Brügg Brunegg Brünisried Brunnadern Brusino-Arsizio Brusio A * Brusio-Viano Brüttelen Brütten Bubendorf Bubikon Buch am Irchel Buchberg Buchholterberg Buchillon Buchrain Buchs (AG) Buchs (LU) Buchs (SG) Buchs (ZH) Buckten

Stufe 1989

1 2 1 0 1 0 2 1 2 3 2 4 2 0 3 0 2 2 4 4 7 0 0 0 0 0 4 1 1 1 1 0 0 1 0 2 5 0 3 3 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

382 734 3021 6777 53 2125 5552 4229 1502 6193 6778 2472 383 534 4133 404 863 4911 1205 1082 5853 5854 2614 5624 4921 4761 384 3391 6503 4064 1083 4230 2844

Büetigen Bühl Bühler Buix Bülach Bulle Bullet Bünzen Buochs Bürchen Bure Büren (SO) Büren an der Aare Büren zum Hof Burg (AG) Burgdorf Burgistein Bürglen (TG) Bürglen (UR) Büron Bursins Burtigny Büsserach Bussigny-près-Lausanne Bussnang Busswil (TG) Busswil bei Büren Bütschwil Buttes Büttikon Buttisholz Buttwil Buus

1 1 0 0 7 6 1 0 1 2 1 0 2 1 0 4 1 1 0 0 0 0 0 8 0 1 2 0 0 0 1 0 0

5161 5162 5003 5163 5164 3922 * 5066 *

Cademario Cadempino Cadenazzo Cadro Cagiallo Calfreisen Calpiogna

0 2 1 2 1 2 1

Gemeinde Nr.

3831 5165 5004 5067 5032 5307 5307 5307 5167 5247 5168 5169 5170 6608 5782 6609 5171 3773 5249 5249 3923 5308 5099 3661 3782 6610 5309 6434 6434 2126 6472 6472 5310 2005 6232 1702 5904 6022 5553 6151 6611

* * * A* B*

* A* *

* A

A*

Arbeitsort

Stufe 1989

Cama Camignolo Camorino Campello Campo (Blenio) Campo (Vallemaggia) Campo/Cimalmotto Campo/Niva Canobbio Capolago Carabbia Carabietta Carona Carouge (GE) Carrouge (VD) Cartigny Caslano Castasegna Castel San Pietro Castel/Monte Generoso Castiel Cavergno Cavigliano Cazis Celerina/Schlarigna Céligny Cerentino Le Cerneux-Péquignot Le Cerneux/Douane Cerniat (FR) Cernier Cernier/Montagnes de Cevio Châbles Chalais Cham Chamblon Chamoson Champagne Champéry Chancy

0 0 1 3 3 4 4 2 3 1 1 1 0 13 1 4 1 1 3 4 2 0 2 0 8 4 2 0 1 0 0 1 0 0 0 4 3 0 0 2 4

29

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

6233 5882 2127 6779 6132 5841 2325 2067 6704 2068 6421 6435 5707 5708 2069 5627 5749 6612 6613 2177 5872 5872 6234 6234 5909 5582 5709 6780 5601 2010 6473 5250 5069 5628 6235 5070 6614 3901 3911 5174 5175

30

*

Arbeitsort

Chandolin Chardonne Charmey Charmoille Charrat Château-d’Oex Châtel-St-Denis Le Châtelard Châtillon (JU) Châtonnaye La Chaux-de-Fonds La Chaux-du-Milieu Chavannes-de-Bogis Chavannes-des-Bois Chavannes-les-Forts Chavannes-près-Renens Chavornay Chêne-Bougeries Chêne-Bourg Chénens Le Chenit A * Le Chenit/Le Brassus-D. Chermignon A Chermignon/Crans-Sierre Cheseaux-Noréaz Cheseaux-sur-Lausanne Chéserex Chevenez Chexbres Cheyres Chézard-St-Martin Chiasso Chiggiogna Chigny Chippis Chironico Choulex Chur Churwalden * Cimadera Cimo

Bundespersonal

Stufe 1989

3 4 0 0 0 6 3 1 0 2 8 0 2 2 0 13 2 13 13 0 2 3 1 6 1 4 0 0 4 0 0 5 0 1 1 0 9 6 2 1 1

Gemeinde Nr.

5282 6781 6474 5251 6615 6152 6616 6211 6617 6406 5630 5176 5815 5711 5100 * 5554 6618 6023 5101 5712 6705 5404 6407 5785 5816 5751 2247 431 2183 432 6451 6782 2184 5883 6619 5884 6408 433 5034 5477 6504

Arbeitsort

Stufe 1989

Claro Coeuve Coffrane Coldrerio Collex-Bossy Collombey-Muraz Collonge-Bellerive Collonges Cologny Colombier (NE) Colombier (VD) Comano Combremont-le-Petit Commugny Comologno Concise Confignon Conthey Contone Coppet Corban Corbeyrier Corcelles-Cormondrèche Corcelles-le-Jorat Corcelles-près-Payerne Corcelles-sur-Chavornay Cordast Corgémont Corminboeuf Cormoret Cornaux Cornol Corpataux Corseaux Corsier (GE) Corsier-sur-Vevey Cortaillod Cortébert Corzoneso Cossonay La Côte-aux-Fées

0 0 0 2 5 1 9 1 10 4 0 3 1 3 1 0 8 3 0 3 0 1 3 1 0 0 0 0 3 0 1 0 0 3 7 7 3 0 0 2 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

2186 6706 6707 6784 2250 6708 6709 690 2253 6785 434 6786 2254 6710 6505 6505 A * 5103 * 5713 5714 691 5283 2257 6452 2326 5583 5178 5479 5456 5104 2011 5516 5786 5602 5179 5180 5181

Cottens (FR) Courchapoix Courfaivre Courgenay Courgevaux Courrendlin Courroux Court Courtaman Courtedoux Courtelary Courtemaîche Courtepin Courtételle Couvet Couvet/Les Ruillères Crana Crans-près-Céligny Crassier Crémines Cresciano Cressier (FR) Cressier (NE) Le Crêt Crissier Croglio Cuarnens Cudrefin Cugnasco Cugy (FR) Cugy (VD) Les Cullayes Cully Cureggia Cureglia Curio

0 0 1 0 0 1 2 1 0 0 1 0 0 1 0 1 1 4 0 1 1 0 1 1 9 0 1 0 1 0 2 1 4 1 1 0

25 214 1125 5480

Dachsen Dägerlen Dagmersellen Daillens

1 0 0 1

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

1503 Dallenwil 84 Dällikon 5071 * Dalpe 2572 Däniken 85 Dänikon 6620 Dardagny 575 Därligen 761 Därstetten 215 Dättlikon 5182 Davesco-Soragno 3851 Davos 3401 Degersheim 2516 Deitingen 6711 Delémont 2012 Delley 5631 Denens 5632 Denges 4004 Densbüren 2517 Derendingen 6712 Develier 2884 Diegten 86 Dielsdorf 762 Diemtigen 2845 Diepflingen 3234 Diepoldsau 1053 Dierikon 385 Diessbach bei Büren 721 Diesse 4541 Diessenhofen 243 Dietikon 54 Dietlikon 4231 Dietwil 216 Dinhard 4194 Dintikon 3982 Disentis/Muster 3982 A * Disentis/Mompe-Medel 644 Dittingen 3722 Domat/Ems 6475 Dombresson 6475 A * Dombresson/ Joux-du-Plane

Stufe 1989

0 3 2 3 2 6 1 1 0 2 9 0 2 4 0 0 6 0 3 0 2 4 2 1 0 3 2 1 2 9 7 0 0 0 1 3 0 2 0 1

31

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

2013 2014 5035 1001 6212 26 2915 2473 4065 4304 386 4406 191 2293 645 5715 2573 113 4134 952

Domdidier Dompierre (FR) Dongio Doppleschwand Dorénaz Dorf Dörflingen Dornach Dottikon Döttingen Dotzigen Dozwil Dübendorf Düdingen Duggingen Duillier Dulliken Dürnten Dürrenäsch Dürrenroth

2 0 0 0 0 0 2 7 0 1 1 0 12 4 0 3 3 3 0 1

1126 1054 3352 5518 5633 2131 5634 5482 5787 5635 2188 4096 2401 192 4066 6004 3212 901 55 4195

Ebersecken Ebikon Ebnat-Kappel Echallens Echandens Echarlens Echichens Eclépens Ecoteaux Ecublens (VD) Ecuvillens Effingen Egerkingen Egg Eggenwil Eggerberg Eggersriet Eggiwil Eglisau Egliswil

0 6 1 2 6 0 3 0 1 13 0 1 1 3 0 1 0 1 2 0

32

Gemeinde Nr.

4411 1127 1084 3252 4161 1301 6194 217 218 1605 219 6283 56 1024 1504 4305 1402 1606 864 1607 4026 1505 1506 2132 1002 5584 2189 5603 2574 2885 953 924 492 4479 151 763 4005 4646 1025 6056 3331

Arbeitsort

Stufe 1989

Egnach Egolzwil Eich Eichberg Eiken Einsiedeln Eischoll Elgg Ellikon an der Thur Elm Elsau Embd Embrach Emmen Emmetten Endingen Engelberg Engi Englisberg Ennenda Ennetbaden Ennetbürgen Ennetmoos Enney Entlebuch Epalinges Ependes (FR) Epesses Eppenberg-Wöschnau Eptingen Eriswil Eriz Erlach Erlen Erlenbach (ZH) Erlenbach im Simmental Erlinsbach Ermatingen Ermensee Ernen Ernetschwil

0 0 0 0 0 3 2 1 0 1 2 2 5 7 0 2 4 0 0 0 8 1 0 0 2 8 0 0 1 0 1 2 1 0 8 2 3 0 0 1 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

6105 * Erschmatt 2615 Erschwil 405 Ersigen 1206 Erstfeld 1026 Eschenbach (LU) 3332 Eschenbach (SG) 4806 Eschenz 692 Eschert 4762 Eschlikon 1003 Escholzmatt 5520 Essertines sur Yverdon 5856 Essertines-sur-Rolle 2133 Estavannens 2015 Estavayer-le-Lac 5521 Etagnières 5636 Etoy 2809 Ettingen 1128 Ettiswil 4162 Etzgen 2518 Etziken 372 Evilard 6213 Evionnaz 6083 Evolène 6083 A * Evolène/Arolla 6083 B * Evolène/La Sage 5716 Eysins

2 0 1 0 0 1 0 0 1 2 0 0 0 2 0 1 4 1 0 0 8 0 2 4 3 3

925 4196 6789 5072 3572 193 3971 5458 2192 5427 172 2616 4561 2544

1 0 0 2 2 4 0 0 0 0 2 0 0 1

Fahrni Fahrwangen Fahy Faido Falera Fällanden Fanas Faoug Farvagny-le-Grand Féchy Fehraltorf Fehren Felben Feldbrunnen-St.Niklaus

Gemeinde Nr.

3632 3731 6477 6195 662 435 6106 2016 27 1321 5522 3861 6057 3522 3522 1608 6214 493 1129 4067 114 4726 4306 4027 28 3951 3402 3662 6506 3732 1207 1004 2545 3292 29 6478 6479 6479 6790 5604 5717

*

Arbeitsort

Feldis/Veulden Felsberg Fenin-Vilars-Saules Ferden Ferenbalm La Ferrière * Feschel Fétigny Feuerthalen Feusisberg Fey Fideris Fiesch Filisur A * Filisur-Jenisberg Filzbach Finhaut Finsterhennen Fischbach Fischbach-Göslikon Fischenthal Fischingen Fisibach Fislisbach Flaach Fläsch Flawil * Flerden Fleurier Flims Flüelen Flühli Flumenthal Flums Flurlingen Fontainemelon Fontaines (NE) A * Fontaines/Les Loges Fontenais Forel (Lavaux) Founex

Stufe 1989

2 1 0 2 2 1 2 0 4 0 0 0 1 1 3 0 4 0 0 0 0 0 0 4 0 0 3 2 0 2 0 1 0 1 3 0 0 1 1 1 3

33

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

5105 4402 538 4566 663 1322 57 4028 607 2824 2196 4163 5523 563 3761 3841 2575 4307 2825 6133 3862 5312

*

*

* *

2901 4571 781 3022 3442 1342 2259 494 6107 495 3272 5184 5184 A 4164 3403 4029 1027 865

34

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

Frasco Frasnacht Fraubrunnen Frauenfeld Frauenkappelen Freienbach Freienstein-Teufen Freienwil Freimettigen Frenkendorf Fribourg Frick Froideville Frutigen Ftan Fuldera Fulenbach Full-Reuenthal Füllinsdorf Fully Furna Fusio

1 2 2 4 4 3 0 0 1 5 8 1 1 3 3 4 0 0 5 0 2 4

Gächlingen Gachnang Gadmen Gais Gaiserwald Galgenen Galmiz Gals Gampel Gampelen Gams Gandria Gandria/Cantine Gansingen Ganterschwil Gebenstorf Gelfingen Gelterfingen

0 0 2 1 5 1 0 0 0 1 0 2 2 0 0 2 0 1

Gemeinde Nr.

2846 2474 5252 6621 6480 6748 5718 6622 5185 2519 244 5107 1311 866 6059 * 1130 1085 5036 * 2826 5559 2294 5857 5428 5719 5073 4165 1055 1403 5005 2197 5720 5721 1609 58 6714 6060 * 5006 3213 3333 5484 3334

Arbeitsort

Stufe 1989

Gelterkinden Gempen Genestrerio Genève Les Geneveys-sur-Coffr. Les Genevez (JU) Genolier Genthod Gentilino Gerlafingen Geroldswil Gerra (Verzasca) Gersau Gerzensee Geschinen Gettnau Geuensee Ghirone Giebenach Giez Giffers Gilly Gimel Gingins Giornico Gipf-Oberfrick Gisikon Giswil Giubiasco Givisiez Givrins Gland Glarus Glattfelden Glovelier Gluringen Gnosca Goldach Goldingen Gollion Gommiswald

3 1 1 13 0 0 0 8 3 4 6 0 0 1 2 0 1 2 2 0 0 0 1 0 0 0 1 1 4 5 0 6 1 1 0 2 1 3 0 1 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

326 3102 4135 6175 5314 5108 5007 6410 1208 3443 115 4651 5524 6749 3273 6285 539 5186 6623 5817 6792 5561 694 5605 2134 2328 2198 5818 4006 5187 6176 194 646 2546 6177 1056 5109 2576 6237 6263 2617

*

*

*

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Gondiswil Gonten Gontenschwil Goppisberg Gordevio Gordola Gorduno Gorgier Göschenen Gossau (SG) Gossau (ZH) Gottlieben Goumoens-la-Ville Goumois Grabs Grächen Grafenried Grancia Le Grand-Saconnex Grandcour Grandfontaine Grandson Grandval Grandvaux Grandvillard Granges (Veveyse) Granges-Paccot Granges-près-Marmand Gränichen Gravesano Greich Greifensee Grellingen Grenchen Grengiols Greppen Gresso Gretzenbach Grimentz Grimisuat Grindel

1 0 0 2 1 4 2 0 2 4 2 1 0 1 0 3 2 1 13 0 0 1 1 3 0 0 5 0 4 2 2 4 1 5 0 0 1 1 3 2 0

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

576 2200 6238 3832 303 1131 608 1086 3031 116 3961 2135 5405 841 577 3742 * 5008 852 2136 578 2547 4554 2578 1087 2262 1209 867 782 6108 4656 6624

Grindelwald 6 Grolley 4 Grône 0 Grono 0 Grossaffoltern 2 Grossdietwil 0 Grosshöchstetten 2 Grosswangen 1 Grub (AR) 0 Grüningen 1 Grüsch 0 Gruyères 1 Gryon 4 Gsteig 3 Gsteigwiler 3 Guarda 2 Gudo 1 Guggisberg 1 Gumefens 0 Gündlischwand 1 Günsberg 1 Guntershausen bei Aadorf 3 Gunzgen 0 Gunzwil 1 Gurmels 0 Gurtnellen 0 Gurzelen 1 Guttannen 1 Guttet 2 Güttingen 0 Gy 4

579 220 2579 3201 4068 3941 2971 2971 A * 4197

Habkern Hagenbuch Hägendorf Häggenschwil Hägglingen Haldenstein Hallau Hallau-Wunderklingen Hallwil

2 0 3 0 1 1 1 2 0

35

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

2520 1028 2402 1005 406 1610 783 1611 4487 4 4100 2281 6454 2137 6481 5 4416 3032 927 928 977 407 2296 4251 3372 2934 4198 31 2424 610 4811 6084 6084 A 1507 1132 3001 6625 4069 152 4166 979

36

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

Halten Hämikon Härkingen Hasle (LU) Hasle bei Burgdorf Haslen Hasliberg Hätzingen Hauptwil Hausen am Albis Hausen bei Brugg Haut-Vully Hauterive Hauteville Les Hauts-Geneveys Hedingen Hefenhofen Heiden Heiligenschwendi Heimberg Heimenhausen Heimiswil Heitenried Hellikon Hemberg Hemmental Hendschiken Henggart Herbetswil Herbligen Herdern Hérémence Hérémence seulement Hergiswil (NW) Hergiswil bei Willisau Herisau Hermance Hermetschwil-Staffeln Herrliberg Herznach Herzogenbuchsee

0 0 1 1 1 0 3 0 0 1 3 0 5 0 0 1 0 2 3 5 1 0 0 0 1 0 0 2 0 1 0 0 3 2 1 3 4 0 6 0 3

Gemeinde Nr.

221 436 1088 929 2618 409 3691 * 117 4007 132 173 1030 1031 59 2475 930 2476 222 580 1032 4492 4199 2425 2886 4136 931 153 4816 133 60 4421 4167 2523 1058 1210 * 2548 4937 32 3002 1703 61

Arbeitsort

Stufe 1989

Hettlingen La Heutte Hildisrieden Hilterfingen Himmelried Hindelbank Hinterrhein Hinwil Hirschthal Hirzel Hittnau Hitzkirch Hochdorf Hochfelden Hochwald Höfen Hofstetten (SO) Hofstetten bei Elgg Hofstetten bei Brienz Hohenrain Hohentannen Holderbank (AG) Holderbank (SO) Hölstein Holziken Homberg Hombrechtikon Homburg Horgen Höri Horn Hornussen Horriwil Horw Hospental Hubersdorf Hugelshofen Humlikon Hundwil Hünenberg Hüntwangen

1 0 0 6 0 2 3 2 0 0 0 1 3 2 1 1 3 0 1 0 0 0 0 0 0 1 3 0 5 3 1 0 0 7 2 0 0 0 0 3 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

4200 134 87 4583 954 4821 6239 3942 3942 3574 1363 4661 174 5110 1364 980 3706 784 496 581 5111 5111 1033 739 5284 582 1211 6134 5486 5009 2849 362 2138 540 3863 3952 738 3335 4071

Arbeitsort

Stufe 1989

Hunzenschwil Hütten Hüttikon Hüttlingen Huttwil Hüttwilen

0 0 0 0 1 0

Icogne Igis A Igis/Landquart Ilanz Illgau Illighausen Illnau-Effretikon * Indemini Ingenbohl Inkwil * Innerferrera Innertkirchen Ins Interlaken Intragna A * Intragna/Rasa/Verdasio Inwil Ipsach Iragna Iseltwald Isenthal Isérables L’Isle Isone Itingen Ittigen Jaun Jegenstorf Jenaz Jenins Jens Jona Jonen

0 0 2 2 0 0 7 2 2 1 4 2 1 4 0 1 0 5 0 1 0 1 0 0 3 13 3 3 0 0 1 5 1

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

5885 3405 2081 5585 6626

Jongny Jonschwil La Joux (FR) Jouxtens-Mézery Jussy

3 0 1 4 4

4252 4308 4169 304 3313 4871 564 565 2850 2580 6 305 869 870 411 1404 2265 4426 2403 2492 611 135 4030 6197 412 3392 872 873 4275 354 33 328 2619 4309 3871

Kaiseraugst Kaiserstuhl Kaisten Kallnach Kaltbrunn Kaltenbach Kandergrund Kandersteg Känerkinden Kappel (SO) Kappel am Albis Kappelen Kaufdorf Kehrsatz Kernenried Kerns Kerzers Kesswil Kestenholz Kienberg Kiesen Kilchberg (ZH) Killwangen Kippel Kirchberg (BE) Kirchberg (SG) Kirchdorf (BE) Kirchenthurnen Kirchleerau Kirchlindach Kleinandelfingen Kleindietwil Kleinlützel Klingnau Klosters-Serneus

3 0 0 0 0 1 2 5 0 3 0 1 1 9 0 1 4 0 0 0 1 8 5 2 2 2 0 1 0 7 0 1 0 1 4

37

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

62 7 1089 4310 4276 355 355 355 355 355 355 355 355 355 612 413 1133 566 414 4671 666 2525 1059 3354 3882 4031 154 1331 4008 2453

A B C D E F G H

3575 1344 6627 3576 * 6750 6286 722 5189 2887 6628

38

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

Kloten Knonau Knutwil Koblenz Kölliken Köniz Köniz-Dorf Köniz-Liebefeld Köniz-Niederwangen Köniz-Oberwangen Köniz-Schliern Köniz-Spiegel Köniz-Wabern Köniz/ übrige Gemeinde Konolfingen Koppigen Kottwil Krattigen Krauchthal Kreuzlingen Kriechenwil Kriegstetten Kriens Krummenau Küblis Künten Küsnacht (ZH) Küssnacht am Rigi Küttigen Kyburg-Buchegg

10 0 1 2 0 10 13 13 8 6 12 13 13 5 3 1 0 1 1 5 1 0 8 1 0 0 8 1 4 0

Laax Lachen Laconnex Ladir Lajoux (JU) Lalden Lamboing Lamone Lampenberg Lancy

1 1 4 2 0 0 0 2 0 13

Gemeinde Nr.

6455 613 4687 2888 2550 329 136 1134 902 4678 3924 3924 3513 842 1365 2852 647 34 4170 667 2426 903 5586 2828 584 584 584 5112 5406 5406 5637 3743 6061 4311 4137 330 585 4312 387 792 6240

Arbeitsort

Le Landeron Landiswil Landschlacht Langenbruck Langendorf Langenthal Langnau am Albis Langnau bei Reiden Langnau im Emmental Langrickenbach * Langwies A * Langwies/Sapün/Fondei Lantsch/Lenz Lauenen Lauerz Läufelfingen Laufen Laufen-Uhwiesen Laufenburg Laupen Laupersdorf Lauperswil Lausanne Lausen Lauterbrunnen A Lauterbrunnen-Mürren B Lauterbrunnen-Wengen Lavertezzo Lavey-Morcles A * Lavey/Morcles seul Lavigny * Lavin Lax Leibstadt Leimbach (AG) Leimiswil Leissigen Lengnau (AG) Lengnau (BE) Lenk Lens

Stufe 1989

1 1 2 1 3 4 5 0 4 0 2 3 2 2 0 0 3 2 1 2 0 1 13 5 3 6 6 0 3 5 0 2 1 0 0 1 1 1 4 6 1

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

2202 4201 4313 6110 6111 4138 388 5407 6135 3374 6033 2269 648 2829 5873 5873 740 6456 5253 542 176 614 5315 1613 1060 5113 6436 5285 3707 2917 2526 2903 4738 2551 5638 5190 5115 3821 2493 331 3842

Arbeitsort

Stufe 1989

Lentigny 0 Lenzburg 2 Leuggern 1 Leuk 1 Leukerbad 4 Leutwil 0 Leuzigen 0 Leysin 7 Leytron 0 Lichtensteig 0 Liddes 2 Liebistorf 0 Liesberg 0 Liestal 6 Le Lieu 2 A * Le Lieu/Charbonniéres-D.2 Ligerz 3 Lignières 0 Ligornetto 1 Limpach 1 Lindau 0 Linden 1 * Linescio 1 Linthal 1 A Littau/Reussbühl 8 Locarno 8 Le Locle 6 Lodrino 2 * Lohn (GR) 3 Lohn (SH) 0 Lohn (SO) 1 Löhningen 0 Lommis 0 Lommiswil 1 Lonay 4 Lopagno 1 Losone 5 Lostallo 0 Lostorf 3 Lotzwil 2 * Lü 4

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

5675 Lucens 1614 Luchsingen 1614 A Luchsingen-Augwil 63 Lufingen 63 A Lufingen-Augwil 5191 Lugaggia 5192 Lugano 5639 Lully (VD) 3595 Lumbrein 3595 A * Lumbrein-Surin 5010 Lumino 1405 Lungern 4104 Lupfig 2830 Lupsingen 497 Lüscherz 2454 Lüsslingen 2083 Lussy (FR) 5640 Lussy-sur-Morges 2527 Luterbach 2455 Lüterkofen-Ichertswil 1135 Luthern 3393 Lütisburg 5606 Lutry 586 Lütschental 955 Lützelflüh 3033 Lutzenberg 3891 Luzein 1061 Luzern 306 Lyss 415 Lyssach

1 1 3 1 3 1 10 1 2 3 2 0 0 1 1 0 0 0 3 0 0 0 8 1 1 0 0 8 6 0

332 3783 5116 4253 4032 5317 5193 3953 2853 3926

1 3 1 0 0 0 1 1 0 0

Madiswil Madulain Magadino Magden Mägenwil Maggia Magliaso Maienfeld Maisprach Maladers

39

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

3954 3912 697 1062 5041 5 2026 5194 1006 3253 6457 2206 3533 5195 2140 4941 35 6136 6137 6178 8 6085 5196 6215 2086 3943 5919 3708 2208 1615 587 543 2427 4591 1091 195 5011 3983 3983 3692 1063

40

Arbeitsort

Malans Malix Malleray Malters Malvaglia Männedorf Mannens-Grandsivaz Manno Marbach (LU) Marbach (SG) Marin-Epagnier Marly * Marmorera Maroggia Marsens Märstetten Marthalen Martigny Martigny-Combe * Martisberg Maschwanden * Mase Massagno Massongex Massonnens Mastrils Mathod * Mathon Matran Matt Matten bei Interlaken Mattstetten Matzendorf Matzingen Mauensee Maur Medeglia Medel (Lucmagn) A * Medel (Lucmagn) Platta * Medels im Rheinwald Meggen

Bundespersonal

Stufe 1989

0 0 1 2 0 5 0 2 0 0 5 5 2 0 0 0 0 3 0 2 0 2 8 1 1 0 0 2 2 0 4 3 0 0 0 4 0 2 3 3 6

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

1064 Meierskappel 307 Meikirch 156 Meilen 6629 Meinier 390 Meinisberg 785 Meiringen 4202 Meisterschwanden 5197 Melano 333 Melchnau 5198 Melide 4033 Mellingen 3293 Mels 2620 Meltingen 5254 Mendrisio 4139 Menziken 1704 Menzingen 1136 Menznau 5318 * Menzonio 4234 Merenschwand 2936 Merishausen 6715 Mervelier 741 Merzligen 3822 Mesocco 3822 A * Mesocco/San Bernardino 2457 Messen 9 Mettmenstetten 2477 Metzerlen 5489 Mex (VD) 2271 Meyriez 6630 Meyrin 2087 Mézières (FR) 5791 Mézières (VD) 5199 Mezzovico-Vira 2088 Middes 6794 Miécourt 6241 Miège 5723 Mies 5118 Minusio 615 Mirchel 2272 Misery 1616 Mitlödi

Stufe 1989

1 6 6 9 1 4 0 0 1 2 1 1 0 4 2 2 0 2 0 0 0 1 0 3 0 1 1 1 0 13 0 1 0 0 0 0 3 8 1 0 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

3406 4254 6242 1617 3502 196 5587 5859 5201 2028 2029 5922 6243 6243 6243 5756 5013 5202 2032 6751 4106 6153 6482 5792 5886 5492 6717 4277 544 5257 5258 5203 6179 5642 742 4203 3596 2143 5527 1366 3214

*

A B

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Mogelsberg Möhlin Mollens (VS) Mollis Mon Mönchaltorf Le Mont-sur-Lausanne Mont-sur-Rolle Montagnola Montagny-la-Ville Montagny-les-Monts Montagny-près-Yverdon Montana Montana-Station Montana-Village Montcherand Monte Carasso Monteggio Montet (Broye) Montfaucon Mönthal Monthey Montmollin Montpreveyres Montreux Montricher Montsevelier Moosleerau Moosseedorf Morbio Inferiore Morbio Superiore Morcote Mörel Morges Mörigen Möriken-Wildegg Morissen Morlon Morrens (VD) Morschach Mörschwil

0 2 0 1 2 2 8 1 2 0 0 1 2 6 6 0 4 0 0 0 0 3 0 1 8 0 0 0 7 4 1 0 1 7 2 2 2 0 2 0 2

Gemeinde Nr.

3394 6507 5678 700 6718 5259 4009 4235 6062 668 1618 4278 876 3534 4831 4107 2428 4255 546

*

*

*

A

546 2810 669 547 4172 4746 6006 616 6063 2274 498 3202 1367 1367 A 5120 4279 4236 356 6753 2034 2275

Arbeitsort

Stufe 1989

Mosnang Môtiers (NE) Moudon Moutier Movelier Muggio Muhen Mühlau Mühlebach Mühleberg Mühlehorn Mühlethal Mühlethurnen Mulegns Müllheim Mülligen Mümliswil-Ramiswil Mumpf Münchenbuchsee/ Zollikofen Station Münchenbuchsee Münchenstein Münchenwiler Münchringen Münchwilen (AG) Münchwilen (TG) Mund Münsingen Münster (VS) Muntelier Müntschemier Muolen Muotathal Muotathal/Bisistal Muralto Murgenthal Muri (AG) Muri bei Bern Muriaux Murist Murten

1 0 3 3 0 1 0 0 2 2 0 1 1 2 0 0 0 0 12 8 12 1 0 0 0 2 7 2 1 1 0 0 1 8 2 2 10 0 0 5

41

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

3843 * 3503 * 2811 5205

Müstair Mutten Muttenz Muzzano

4 2 12 1

1619 6007 6086 1137 88 223 5206 2144 6024 6024 A 6024 B 2459 3355 1620 6458 1092 2404 670 670 A 4034 1093 2937 1705 4498 2904 723 2211 743 981 2405 3422 2891 2494 6198 89 2495

Näfels Naters Nax Nebikon Neerach Neftenbach Neggio Neirivue Nendaz Nendaz/(Basse) Nendaz/(Haute) Nennigkofen Nesslau Netstal Neuchâtel Neudorf Neuendorf Neuenegg Neuenegg-Thörishaus Neuenhof Neuenkirch Neuhausen am Rheinfall Neuheim Neukirch an der Thur Neunkirch La Neuveville Neyruz (FR) Nidau Niederbipp Niederbuchsiten Niederbüren Niederdorf Niedererlinsbach Niedergesteln Niederglatt Niedergösgen

0 4 2 1 1 3 1 0 1 2 3 0 1 0 7 0 0 3 5 6 0 5 3 0 0 3 2 8 2 0 0 0 2 0 4 2

42

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

90 3423 617 4204 877 4596 982 588 4035 1622 6064 * 91 618 4072 2552 724 6508 6754 2213 1094 5207 5260 5408 3693 * 2478 2621 64 5724

Niederhasli Niederhelfenschwil Niederhünigen Niederlenz Niedermuhlern Niederneunforn Niederönz Niederried bei Interlaken Niederrohrdorf Niederurnen Niederwald Niederweningen Niederwichtrach Niederwil (AG) Niederwil (SO) Nods Noiraigue Le Noirmont Noréaz Nottwil Novaggio Novazzano Noville Nufenen Nuglar-St. Pantaleon Nunningen Nürensdorf Nyon

4 0 1 1 1 0 2 1 3 1 2 0 1 0 0 0 0 2 0 2 1 1 1 3 0 1 4 9

1706 357 983 4108 2406 3424 418 619 2892 1508 2553 3111

Oberägeri Oberbalm Oberbipp Oberbözberg Oberbuchsiten Oberbüren Oberburg Oberdiessbach Oberdorf (BL) Oberdorf (NW) Oberdorf (SO) Oberegg

1 1 1 0 1 1 3 1 1 0 1 1

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

4036 65 6112 * 245 4010 2496 4109 2528 6065 * 92 2497 2972 3375 4173 934 1368 1095 4140 935 4073 4256 984 589 137 3254 4037 4237 3612 2298 4038 36 334 620 1623 3407 6066 * 93 621 4074 2812 391

Arbeitsort

Stufe 1989

Oberehrendingen Oberembrach Oberems Oberengstringen Oberentfelden Obererlinsbach Oberflachs Obergerlafingen Obergesteln Oberglatt Obergösgen Oberhallau Oberhelfenschwil Oberhof Oberhofen am Thunersee Oberiberg Oberkirch Oberkulm Oberlangenegg Oberlunkhofen Obermumpf Oberönz Oberried am Brienzersee Oberrieden Oberriet (SG) Oberrohrdorf Oberrüti Obersaxen Oberschrot Obersiggenthal Oberstammheim Obersteckholz Oberthal Oberurnen Oberuzwil Oberwald Oberweningen Oberwichtrach Oberwil (AG) Oberwil (BL) Oberwil bei Büren

2 1 2 7 4 1 0 0 2 5 3 0 0 0 5 1 1 0 1 0 0 2 1 6 1 2 0 2 0 5 0 1 1 2 2 2 1 2 2 8 1

Gemeinde Nr.

766 10 1624 985 6798 6798 A 2529 2407 4175 157 246 4280 5043 5409 5409 5409 5409 4257 2581 2855 6631 2215 66 622 5757 5208 2856 5410 5410

A B C

A

5410 B 5410 C 5411 5793 744 5121 6034 6034 A 438 5286

Arbeitsort

Stufe 1989

Oberwil im Simmental Obfelden Obstalden Ochlenberg Ocourt Ocourt/Montvoie/ La Motte Oekingen Oensingen Oeschgen Oetwil am See Oetwil an der Limmat Oftringen Olivone Ollon Ollon/Arveyes Ollon/Chesières Ollon/Villars Olsberg Olten Oltingen Onex Onnens (FR) Opfikon Oppligen Orbe Origlio Ormalingen Ormont-Dessous Ormont-Dessous/ Comballaz Ormont-Dessous/Forclaz Ormont-Dessous/Mosses Ormont-Dessus Oron-la-Ville Orpund Orselina Orsières Orsières/Champex Orvin Osogna

1 0 0 1 0 1 0 3 0 2 5 3 0 2 4 4 4 0 5 0 13 0 9 1 3 1 2 2 3 3 3 2 0 8 6 2 4 0 1

43

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

37 363 94 4205 11 5529 3928 5530 5122 5795 5209 5494 2145 5210 3913 3634 5588 5822 5211 5320 3929 5495 5496 6632 701 5860 5076 439 6412 3294 3294 177 1139 1096 2813 224 4837 5014 392 3613

44

* *

*

* *

A

*

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

Ossingen Ostermundigen Otelfingen Othmarsingen Ottenbach Oulens-sous-Echallens

0 13 1 1 1 0

Pagig Pailly Palagnedra Palézieux Pambio-Noranco Pampigny Le Pâquier (FR) Paradiso Parpan Paspels Paudex Payerne Pazzallo Peccia Peist Penthalaz Penthaz Perly-Certoux Perrefitte Perroy Personico Péry Peseux Pfäfers Pfäfers-Margrethenberg Pfäffikon Pfaffnau Pfeffikon Pfeffingen Pfungen Pfyn Pianezzo Pieterlen Pigniu/Panix

2 1 1 2 1 1 1 10 2 0 8 5 1 2 2 2 2 9 0 0 0 1 4 1 4 4 1 0 3 3 0 1 3 3

Gemeinde Nr.

2299 6633 2300 6719 6719 5532 5533 5077 5497 5926 2147 5212 5213 2217 3784 3784 6437 6800 745 6154 5214 3561 3561 3561 3561 3561 2219 5725 2220 5078 5321 2831 5215 6634 725 5015 6635 5643 2221 5589 5607

A

A*

A*

A* B* C* D*

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Plaffeien/Schwarzsee Plan-les-Ouates Plasselb Pleigne Pleigne/Lucelle Poliez-le-Grand Poliez-Pittet Pollegio Pompaples Pomy Pont-la-Ville Ponte Capriasca Ponte Tresa Ponthaux Pontresina Pontresina/Bernina-Suot Les Ponts-de-Martel Porrentruy Port Port-Valais Porza Poschiavo Poschiavo-la Motta Poschiavo-la Rösa Poschiavo-Osp. Bernina Poschiavo-Sfazu Posieux Prangins Praroman Prato (Leventina) Prato-Sornico Pratteln Pregassona Pregny-Chambesy Prêles Preonzo Presinge Préverenges Prez-vers-Noréaz Prilly Puidoux

2 10 0 1 2 0 0 0 0 0 0 1 3 0 8 9 1 4 7 2 1 1 4 3 3 3 4 4 0 1 2 9 8 10 0 0 4 5 0 13 3

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

5590 3785 6636 5216

Arbeitsort

Stufe 1989

Pully La Punt-Chamues-ch Puplinge Pura

13 3 9 1

3295 Quarten 3295 A * Quarten-Quinten 5079 Quinto

2 3 2

309 67 1037 2832 3751 3751 A * 2963 5262 5760 6287 6244 6244 A

3 1 0 0 2 4 1 0 0 2 1 6

310 3336 6199 1212 3255 2530 2301 6067 6801 6801 703 95 96 3034 567

0 5 0 3 0 1 0 2 0 1 1 1 8 0 3

1345 1140 2893

Radelfingen Rafz Rain Ramlinsburg Ramosch Ramosch/Vnà Ramsen Rancate Rances Randa Randogne Randogne/MontanaVermala Rapperswil (BE) Rapperswil (SG) Raron * Realp Rebstein Recherswil Rechthalten Reckingen (VS) Réclère A * Réclère/Les Grottes Reconvilier Regensberg Regensdorf Rehetobel Reichenbach im Kandertal Reichenburg Reiden Reigoldswil

0 1 0

Gemeinde Nr.

4141 2814 4281 4315 2333 4039 4110 441 5591 3035 767 3723 38 3235 4258 2148 1141 138 2857 1097 2582 225 4751 6139 6008 2276 3314 1625 2554 2703 3579 * 1369 * 4316 12 879 590 4111 3536 5726 1707 6068 *

Arbeitsort

Stufe 1989

Reinach (AG) Reinach (BL) Reitnau Rekingen (AG) Remaufens Remetschwil Remigen Renan (BE) Renens (VD) Reute (AR) Reutigen Rhäzüns Rheinau Rheineck Rheinfelden Riaz Richenthal Richterswil Rickenbach (BL) Rickenbach (LU) Rickenbach (SO) Rickenbach (ZH) Rickenbach bei Wil Riddes Ried bei Brig Ried bei Kerzers Rieden Riedern Riedholz Riehen Riein Riemenstalden Rietheim Rifferswil Riggisberg Ringgenberg (BE) Riniken Riom-Parsonz La Rippe Risch Ritzingen

2 9 0 0 0 0 0 1 13 0 1 0 0 0 4 0 0 6 0 0 2 2 3 2 1 0 0 1 0 11 2 1 0 0 2 3 2 2 0 1 2

45

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

5263 5609 5217 2149 5413 6802 6413 2479 653 653 1142 337 4431 4011 338 339 5861 5761 5592 5645 4436 1039 2096 1007 3537 5125 1065 5798 68 3215 3216 650 3808 6721 2222 5842 986

Arbeitsort

Riva San Vitale Rivaz Rivera La Roche Roche (VD) * Roche-d’Or Rochefort Rodersdorf Roggenburg A * Roggenburg-Neumühle Roggliswil Roggwil (BE) Roggwil (TG) Rohr (AG) Rohrbach Rohrbachgraben Rolle Romainmôtier-Envy Romanel-sur-Lausanne Romanel-sur-Morges Romanshorn Römerswil Romont (FR) Romoos * Rona Ronco sopra Ascona Root Ropraz Rorbas Rorschach Rorschacherberg Röschenz * Rossa Rossemaison Rossens (FR) Rossinière Röthenbach bei Herzogenbuchsee 904 Röthenbach im Emmental 3637 Rothenbrunnen

46

Bundespersonal

Stufe 1989

0 0 1 1 0 1 0 1 0 1 0 2 0 4 1 1 5 0 6 0 3 0 3 0 2 0 1 0 4 3 4 1 1 0 0 2 1 1 0

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

1040 2858 1370 4282 4238 5843 3834 5218 5219 623 905 2938 4015 420 2097 880 956 3614 4112 987 97 881 2860 4206 853 3580 139 178 6637 1098 3103 3256 1626 118 393 882 340 2555

Rothenburg Rothenfluh Rothenthurm Rothrist Rottenschwil Rougemont Roveredo (GR) Roveredo (Tl) Rovio Rubigen Rüderswil Rüdlingen Rudolfstetten Rüdtligen-Alchenflüh Rue Rüeggisberg Rüegsau Rueun Rüfenach Rumisberg Rümlang Rümlingen Rünenberg Rupperswil Rüschegg Ruschein Rüschlikon Russikon Russin Ruswil Rüte Rüthi (Rheintal) Rüti (GL) Rüti (ZH) Rüti bei Büren Rüti bei Riggisberg Rütschelen Rüttenen

4 0 1 3 0 3 0 1 0 5 1 0 3 2 0 2 1 0 0 1 8 1 0 0 1 0 7 0 4 2 0 0 0 3 1 1 1 1

3788 843

S-Chanf Saanen

4 6

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

843 3883 6288 6289 6290 6291 1406 4283 3651 746 6423 3581 706 6757 6140 5568 5568 5220 4851 2152 6113 6264 4441 5265 3538 6218 3786 3752 5127 3835 5017 5018 3296 4076 1407 5498 6638 1371 6484 6265 5611

Arbeitsort

A * Saanen-Abländschen Saas Saas Almagell Saas Balen Saas Fee Saas Grund Sachseln Safenwil Safien Safnern La Sagne Sagogn Saicourt Saignelégier Saillon Sainte-Croix A * Sainte-Croix/L’Auberson Sala Capriasca Salenstein Sâle (Gruyère) Salgesch Salins Salmsach Salorino * Salouf Salvan Samedan * Samnaun San Nazzaro San Vittore Sant’Antonino A * Sant’Antonio/Carena Sargans Sarmenstorf Sarnen La Sarraz Satigny Sattel Savagnier Savièse Savigny

Stufe 1989

7 0 4 2 5 3 1 0 3 4 0 0 1 2 0 4 5 1 0 0 0 2 1 0 2 1 8 4 0 0 1 1 2 0 1 0 6 1 0 2 3

Gemeinde Nr.

3539 5221 5221 6141 2939 4207 906 3315 3638 1213 786 3639 1099 4113 4688 747 3962 3962 4114 4115 226 3104 98 2952 1100 247 4142 624 3582 3338 4143 2305 3514 4318 2461 99 4144 140 2815 3003 2583

Arbeitsort

Savognin Savosa A Savosa/Crocifisso Saxon Schaffhausen Schafisheim Schangnau Schänis Scharans Schattdorf Schattenhalb * Scheid Schenkon Scherz Scherzingen Scheuren Schiers A * Schiers/Schuders Schinznach Bad Schinznach Dorf Schlatt Schlatt-Haslen Schleinikon Schleitheim Schlierbach Schlieren Schlossrued Schlosswil Schluein Schmerikon Schmiedrued Schmitten (FR) * Schmitten (GR) Schneisingen Schnottwil Schöfflisdorf Schöftland Schönenberg (ZH) Schönenbuch Schönengrund Schönenwerd

Stufe 1989

2 4 7 2 7 1 2 1 0 0 1 3 4 0 1 1 0 3 2 0 0 0 0 1 0 8 0 0 0 0 0 2 2 0 0 1 0 1 3 0 3

47

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

1041 Schongau 4756 Schönholzerswilen 1143 Schötz 1346 Schübelbach 4259 Schupfart 311 Schüpfen 1008 Schüpfheim 4176 Schwaderloch 748 Schwadernau 1627 Schwanden (GL) 592 Schwanden bei Brienz 1066 Schwarzenberg 341 Schwarzhäusern 3004 Schwellbrunn 3105 Schwende 197 Schwerzenbach 1372 Schwyz 3762 Scuol 988 Seeberg 312 Seedorf (BE) 1214 Seedorf (UR) 119 Seegräben 709 * Seehof 1215 Seelisberg 4208 Seengen 2480 Seewen 3972 Seewis im Prättigau 883 Seftigen 6069 * Selkingen 2833 Seltisberg 2556 Selzach 6035 Sembrancher 5019 Sementina 1102 Sempach 2336 Semsales 3274 Sennwald 3763 Sent 3763 A * Sent-Suren 4209 Seon 5799 Servion 5222 Sessa

48

Bundespersonal

Stufe 1989

0 0 1 1 0 2 3 0 1 1 2 1 1 0 0 4 2 6 1 2 0 1 1 0 0 0 0 1 2 1 2 0 3 2 0 0 2 3 1 0 0

Gemeinde Nr.

227 3275 3615 2953 6248 4319 907 5728 938 1216 3640 3789 3789 3790 6009 4239 6266 4764 499 2861 4177 2099 3823 5081 3774 2601 5322 4446 3985 444 5129 5224 445 6639 5225 2153 6724 3023 768 1218 3694

Arbeitsort

Seuzach Sevelen * Siat Siblingen Sierre Siglistorf Signau Signy-Avenex Sigriswil Silenen Sils im Domleschg A * Sils im Engadin/Fex Sils im Engadin/Segl Silvaplana * Simplon Sins Sion Sirnach Siselen Sissach Sisseln Siviriez Soazza * Sobrio * Soglio Solothurn Someo Sommeri Somvix Sonceboz-Sombeval * Sonogno Sonvico Sonvilier Soral Sorengo Sorens Soyhières Speicher Spiez Spiringen * Splügen

Stufe 1989

5 2 2 0 4 0 1 2 4 0 0 7 6 7 4 0 6 2 1 4 0 0 0 1 2 5 0 0 1 0 1 1 1 4 7 0 0 2 6 0 4

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

3694 4040 793 2302 3893 3892 6459 3203 3337 3236 3787 3787 6292 3930 3376 2303 2304 2041 6414 5535 5727 5727 5685 5434 6155 443 6245 5888 6246 5435 6247 2335 6087 6217 5646 5610 6509 5648 6804 3844

Arbeitsort

A * Splügenberg Spreitenbach St. Stephan St. Antoni * St. Antönien * St. Antönien/Ascharina St. Blaise St. Gallen St. Gallenkappel St. Margrethen St. Moritz A St. Moritz/Champfer St. Niklaus * St. Peter St. Peterzell St. Silvester St. Ursen St-Aubin (FR) St-Aubin-Sauges St-Barthélemy (VD) St-Cergue A St-Cergue/La Cure St-Cierges St-George St-Gingolph St-Imier * St-Jean St-Légier-la-Chiésaz St-Léonard St-Livres * St-Luc St-Martin (FR) St-Martin (VS) St-Maurice St-Prex St-Saphorin (Lavaux) St-Sulpice (NE) St-Sulpice (VD) St-Ursanne A * Sta. Maria im M./ Umbrail

Stufe 1989

5 8 3 0 3 3 5 8 0 1 12 8 3 2 0 0 0 0 2 0 3 3 1 0 2 2 2 3 2 0 2 1 2 2 3 0 0 6 0 5

Gemeinde Nr.

3844 3810 5266 100 158 4284 6293 6294 13 3775 3775 1509 1510 2584 4210 4864 939 6200 4260 3005 3356 2964 3217 1373 1374 6070 1708 101 179 4041 2919 4606 358 3504 4116 4285 749 2499 2532 3695 4012

* *

* A

*

*

*

Arbeitsort

Stufe 1989

Sta. Maria im Münstertal Sta. Maria in Calanca Stabio Stadel Stäfa Staffelbach Stalden (VS) Staldenried Stallikon Stampa Stampa-Maloja Stans Stansstad Starrkirch-Wil Staufen Steckborn Steffisburg Steg Stein (AG) Stein (AR) Stein (Toggenburg) Stein am Rhein Steinach Steinen Steinerberg Steinhaus Steinhausen Steinmaur Sternenberg Stetten (AG) Stetten (SH) Stettfurt Stettlen Stierva Stilli Strengelbach Studen Stüsslingen Subingen Sufers Suhr

4 1 1 0 5 0 1 0 3 2 4 2 2 4 0 2 7 0 1 0 0 2 2 2 0 2 4 1 0 0 0 0 7 2 0 2 4 0 0 2 5

49

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

4510 5501 4178 957 3540 * 3600 * 1103 3744 * 750

Sulgen Sullens Sulz (AG) Sumiswald Sur Surcuolm Sursee Susch Sutz-Lattrigen

2 2 0 2 2 2 5 2 4

2306 4077 625 4696 3733 5729 3745 * 6295 751 713 2862 4320 5130 5131 3652 * 2863 2307 6010 5226 3024 4145 3237 4117 39 141 2920 2816 6460 941 5689 6640

Tafers Tägerig Tägertschi Tägerwilen Tamins Tannay Tarasp Täsch Täuffelen Tavannes Tecknau Tegerfelden Tegna Tenero-Contra Tenna Tenniken Tentlingen Termen Tesserete Teufen (AR) Teufenthal (AG) Thal Thalheim (AG) Thalheim an der Thur Thalwil Thayngen Therwil Thielle-Wavre Thierachern Thierrens Thônex

1 1 1 4 1 3 2 2 3 1 1 0 1 4 3 0 0 1 1 3 0 1 0 0 7 2 6 0 3 1 13

50

Gemeinde Nr.

989 942 4612 342 2864 3668 3541 2894 4773 884 5649 6296 5227 5889 2154 958 446 3641 2973 6510 500 5730 5267 2226 1104 6142 2500 3945 3734 3025 6641 6156 6156 908 909 40 3987 41 3669 3915 3845

Arbeitsort

Thörigen Thun Thundorf Thunstetten Thürnen Thusis * Tinizon Titterten Tobel Toffen Tolochenaz Törbel Torricella-Taverne La Tour-de-Peilz La Tour-de-Trême Trachselwald Tramelan * Trans Trasadingen Travers Treiten Trélex Tremona Treyvaux Triengen * Trient Trimbach Trimmis Trin Trogen Troinex Troistorrents A * Troistorrents/Morgins Trub Trubschachen Trüllikon Trun Truttikon * Tschappina * Tschiertschen * Tschierv

Stufe 1989

1 7 0 2 2 2 2 0 0 4 4 2 2 7 6 2 1 3 0 0 0 0 0 0 1 4 5 1 0 2 11 2 4 1 0 0 0 0 2 2 4

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

3753 3753 501 3218 1347 3986 3986 3986 228 4042 6114 752 753

Arbeitsort

* Tschlin A * Tschlin-Martina/Strada Tschugg Tübach Tuggen Tujetsch A * Tujetsch/Rueras B * Tujetsch/ Tscharmut-Selva Turbenthal Turgi Turtmann Tüscherz-Alfermée Twann

1067 2308 943 4179 4286 4617 944 159 4078 1144 1145 248 6071 * 4118 1709 6201 4119 3219 4043 249 4013 1375 4146 945 4079 1219

Udligenswil Ueberstorf Uebeschi Ueken Uerkheim Uesslingen Uetendorf Uetikon am See Uezwil Uffikon Ufhusen Uitikon Ulrichen Umiken Unterägeri Unterbäch Unterbözberg Untereggen Unterehrendingen Unterengstringen Unterentfelden Unteriberg Unterkulm Unterlangenegg Unterlunkhofen Unterschächen

Stufe 1989

4 3 0 0 0 2 3 3 0 4 0 4 5 1 0 2 0 0 0 4 5 0 0 0 7 2 2 2 2 0 0 2 6 5 1 0 1 0 0

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

593 4044 42 3946 250 3670 * 3006 344 2102 551 198 885 4451 552 3339 3408

Unterseen Untersiggenthal Unterstammheim Untervaz Urdorf Urmein Urnäsch Ursenbach Ursy Urtenen Uster Uttigen Uttwil Utzenstorf Uznach Uzwil

4 4 0 1 8 2 0 1 0 7 7 1 0 1 2 2

5268 5228 6157 6485 3846 5229 5933 5763 5764 3603 6642 6116 5731 447 5765 2155 3506 3506 3506 359 4120 6806 6249 5132

Vacallo Vaglio Val-d’Illiez Valangin Valchava Valcolla Valeyres-sous-Montagny Valeyres-sous-Rances Vallorbe Vals Vandoeuvres Varen Le Vaud Vauffelin Vaulion Vaulruz Vaz/Obervaz Vaz/Lenzerheide/Lai Vaz/Valbella/Vaz Vechigen Veltheim (AG) Vendlincourt Venthône Vergeletto

4 1 2 0 3 1 0 0 2 2 9 0 0 1 0 0 2 4 4 6 0 0 0 1

* *

A B

*

51

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

6726 Vermes 6088 * Vernamiège 5230 Vernate 6219 Vernayaz 6643 Vernier 6220 Vérossaz 6511 Les Verrières 5133 Verscio 6644 Versoix 6025 Vétroz 5890 Vevey 6089 Vex 6250 Veyras 6645 Veyrier 6267 Veysonnaz 5891 Veytaux 5231 Vezia 5732 Vich 3776 Vicosoprano 3776 A * Vicosoprano-Casaccia 6727 Vicques 5234 Viganello 3604 * Vignogn 3605 Villa (GR) 5235 Villa Luganese 2279 Villarepos 2109 Villarimboud 5570 Villars-Burquin 5537 Villars-le-Terroir 5651 Villars-Ste-Croix 2228 Villars-sur-Glâne 5538 Villars-Tiercelin 2111 Villaz-St-Pierre 5414 Villeneuve (VD) 448 Villeret 5612 Villette (Lavaux) 4121 Villigen 4080 Villmergen 4122 Villnachern 3297 Vilters 502 Vinelz

52

Bundespersonal

Stufe 1989

0 2 1 0 13 0 1 1 9 0 7 0 0 13 2 3 3 0 0 3 0 10 2 2 1 0 0 0 1 1 5 1 0 3 1 4 3 2 0 2 0

Gemeinde Nr.

Arbeitsort

Stufe 1989

6158 5134 6297 6298 6251 1068 199 6036 4287 1348 6159 3606 * 2160 5539 5692 5503 5653 2113 2231 5803 5654

Vionnaz Vira (Gambarogno) Visp Visperterminen Vissoie Vitznau Volketswil Vollèges Vordemwald Vorderthal Vouvry Vrin Vuadens Vuarrens Vucherens Vufflens-la-Ville Vufflens-le-Château Vuisternens-devant-Rom. Vuisternens-en-Ogoz Vulliens Vullierens

0 1 3 2 2 1 6 0 1 0 1 3 1 0 1 2 1 0 0 0 0

946 142 4873 651 854 1710 3036 120 2895 4704 3444 3007 3298 626 4261 69 991 754 44

Wachseldorn Wädenswil Wagenhausen Wahlen Wahlern Walchwil Wald (AR) Wald (ZH) Waldenburg Wäldi Waldkirch Waldstatt Walenstadt Walkringen Wallbach Wallisellen Walliswil bei Wangen Walperswil Waltalingen

1 6 0 1 3 2 1 1 0 0 0 0 1 1 0 9 1 1 0

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Gemeinde Nr.

3616 4240 959 2585 3037 1349 992 2586 200 993 4781 3276 1220 70 886 3377 1146 3316 4262 1069 102 4946 251 180 2429 394 2865 1009 4045 14 121 4081 3238 995 3523 * 229 4954 1147 4180 3425 71

Arbeitsort

Stufe 1989

Waltensburg/Vuorz Waltenschwil Walterswil (BE) Walterswil (SO) Walzenhausen Wangen (SZ) Wangen an der Aare Wangen bei Olten Wangen-Brüttisellen Wangenried Wängi Wartau Wassen Wasterkingen Wattenwil Wattwil Wauwil Weesen Wegenstetten Weggis Weiach Weinfelden Weiningen (ZH) Weisslingen Welschenrohr Wengi Wenslingen Werthenstein Wettingen Wettswil am Albis Wetzikon (ZH) Widen Widnau Wiedlisbach Wiesen (GR) Wiesendangen Wigoltingen Wikon Wil (AG) Wil (SG) Wil (ZH)

0 0 1 0 0 1 3 4 6 1 0 2 0 0 1 1 0 1 0 1 0 2 5 0 0 1 0 2 7 3 5 3 0 1 2 3 0 1 0 5 0

Gemeinde Nr.

181 2974 182 594 3357 4752 6202 554 1148 1149 769 4123 1106 72 2866 230 230 230 230 230 2501 2502 4322 3204 2481 4181 4082 360 4046 1511 3038 4182 2408 1107 1323 627 627 755 2309 4791 4047

A B C D

A

Arbeitsort

Stufe 1989

Wila Wilchingen Wildberg Wilderswil Wildhaus Wilen bei Wil Wiler (Lötschen) Wiler bei Utzenstorf Willisau Land Willisau Stadt Wimmis Windisch Winikon Winkel Wintersingen Winterthur Winterthur-Oberseen Winterthur-Reutlingen Winterthur-Sennhof Winterthur-Stadel Winznau Wisen (SO) Wislikofen Wittenbach Witterswil Wittnau Wohlen (AG) Wohlen bei Bern Wohlenschwil Wolfenschiessen Wolfhalden Wölflinswil Wolfwil Wolhusen Wollerau Worb Worb-Rüfenacht Worben Wünnewil-Flamatt Wuppenau Würenlingen

0 1 0 2 2 3 2 0 2 2 4 4 0 4 0 8 6 6 5 6 4 0 0 5 3 0 4 8 0 0 0 0 0 2 2 6 8 2 5 0 3

53

172.220.111.31

Gemeinde Nr.

Bundespersonal

Arbeitsort

Stufe 1989

4048 345 424 960

Würenlos Wynau Wynigen Wyssachen

5 0 1 1

5655 5938 5939 5415

Yens Yverdon-les-Bains Yvonand Yvorne

1 6 1 0

628 Zäziwil 2868 Zeglingen 4183 Zeihen 4263 Zeiningen 1150 Zell (LU) 231 Zell (ZH) 6299 * Zeneggen 6300 Zermatt 3746 Zernez 3746 A * Zernez-la Drossa 4147 Zetzwil 2834 Ziefen 4518 Zihlschlacht

54

2 0 0 0 0 2 2 6 4 5 0 0 0

Gemeinde Nr.

887 3947 4289 361 161 2534 4083 1711 1711 A 2622 160 2869 3791 253 4323 4264 557 3426 794 652 6011 *

Arbeitsort

Stufe 1989

Zimmerwald Zizers Zofingen Zollikofen Zollikon Zuchwil Zufikon Zug Zug-Oberwil Zullwil Zumikon Zunzgen Zuoz Zürich Zurzach Zuzgen Zuzwil (BE) Zuzwil (SG) Zweisimmen Zwingen Zwischbergen

1 0 3 12 9 5 2 5 4 0 6 2 5 13 3 0 0 2 6 1 5

172.220.111.31

Verordnung des EFD zur Bundespersonalverordnung

Teil 2 Ortszuschlag für verlegte Betriebe oder Betriebsteile Aus örtlichen oder betrieblichen Gründen an einen andern Ort verlegte Betriebe oder Betriebsteile, die mit dem Stammbetrieb weiterhin eine betriebliche oder funktionelle Einheit bilden oder denen regionale oder überregionale Funktionen übertragen sind, werden unter Berücksichtigung ihrer besonderen Verhältnisse eingereiht. Betriebe oder Betriebsteile in diesem Sinne sind: Betrieb/Betriebsteil

Stufe

Brenzikofen, Armeeverpflegungsmagazin Cadenazzo, Güter-Regionalzentrum Denges, Gare de triage Kloten, Flughafen Manno, Güterverwaltung Lugano-Vedeggio Uttingen, Eidgenössisches Munitionsdepot Zimmerwald, BAUEM

5 6 11 13 10 5 13

55

172.220.111.31

Bundespersonal

Teil 3 Ortszuschlag nach Ziffer 4 Absatz 1 Buchstabe a Arbeitsort

Stufe

7101 Altenburg 7202 Delle 7301 Domodossola 7303 Iselle 7102 Jestetten 7107 Konstanz 7103 Lottstetten 7302 Luino 7008 Mauren (inkl. Schaanwald) 7201 Pontarlier 7104 Rielasingen 7010 Ruggell 7203 St.-Louis 7105 Singen 7106 Waldshut Übrige Arbeitsorte der ausländischen Grenzzone

4 2 4 2 4 7 4 3 3 3 4 3 4 7 5 0

Zuschlag nach Ziffer 4 Absatz 1 Buchstabe b Der Zuschlag beträgt pro Jahr 1513 Franken (Indexstand 2001). Zuschlag nach Ziffer 4 Absatz 1 Buchstabe c Der Zuschlag beträgt pro Jahr für Kinder bis zu 12 Jahren 1099 Franken. Für Kinder über 12 Jahre beträgt er 1275 Franken (Indexstand 2001).

56