Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 1] Ladungssicherung im Lufttransport 2012-10-10 Seite 1 (21) Trainerhandbuch: Ladu...
Author: Stefan Brodbeck
1 downloads 1 Views 2MB Size
Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 1]

Ladungssicherung im Lufttransport

2012-10-10

Seite 1 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 2 & 3]

Ladungssicherung im Lufttransport Allgemein Das Transportsystem benötigt den Lufttransport dann, wenn Ladung über lange Strecken schnell transportiert werden soll. Die Güter sind normalerweise eher klein, wenn sie in Passagierflugzeugen im Frachtraum transportiert werden. Frachtflugzeuge können hingegen auch schwere Ladungen transportieren. Darüber hinaus wird die Luftbeförderung genutzt, wenn ein Produkt teuer ist und gleichzeitig über lange Distanzen transportiert werden muss. Im Hinblick auf Luftfracht ist das Transportsystem im multimodalen Service koordiniert. Multimodal heißt, dass die Fracht in einem Modus zum Luftfrachtterminal oder Lager transportiert wird, dort entladen und in ein Flugzeug verladen wird. Dieses Transportsystem benötigt grundsätzlich einen Landzustellservice für den ersten und abschließenden Schritt des Transports. Dieser erfolgt meist auf der Straße. Die Waren müssen innerhalb eines begrenzten Zeitfensters an den Endkunden geliefert werden. Mit einem begrenzten Zeitfenster meinen wir eine kurze Zeitspanne besonders im Hinblick auf Expresszustellungen. Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 2 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 4]

Typische Faktoren für den Lufttransport Luftfracht ist ein hoch spezialisierter Transportmodus, der typischerweise kleine Güter transportiert. Kleine Güter können in Passagierflugzeugen transportiert werden. Große Güter können mit Frachtflugzeugen transportiert werden. Das Gewicht der Ladung variiert sehr stark. Der Materialfluss „stoppt“ im Luftfrachtterminal wegen der Ladungssicherungsregeln. Luftfrachtsicherunganforderungen und –methoden übersteigen die Sicherungsanforderungen im Straßentransport erheblich. Aus diesem Grund ist ein Handling des Materials im Terminal notwendig. Eine Luftfrachteinheit wird „Unit Load Device“ (ULD) genannt. Den Namen kann man als umgangssprachlich zwischen Luftfrachttransporteuren bezeichnen. Das ULD kann eine speziell entwickelte Box sein, um Packstücke oder speziell gesicherte und gegurtete Wareneinheiten z.B. auf einer Palette zu transportieren. Die Wareneinheit muss speziell entwickelt sein, weil starke Kräfte auf die Ladung bei Start, Landung und in der Luft einwirken. ULDs und andere innovative Ladungseinheiten haben es möglich gemacht, die Luftfracht auszubauen. ULDs passen auch gut zur Kombination Straße und Luft. Luftfracht ist ein Tür-zu-Tür-System, wobei das letzte Teilstück durch einen LKW oder Transporter durchgeführt wird. Normalerweise werden hierfür spezielle Schienensystem (Rollerbed) in LKWs benutzt, weil diese leicht zu be- und entladen sind. Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 3 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 5]

Konsequenzen unzureichender Ladungssicherung Durch die Natur des multimodalen Transportsystems haben die Auswirkungen zwei Aspekte: (1) Konsequenzen für den Flug und (2) Konsequenzen für die anderen Teile der Transportkette. Die Ladungssicherung im Flugzeug muss nach den Anweisungen so vorgenommen werden, dass die Sicherung den Belastungen standhält, die durch die unterschiedlichen Kräfte beim Flug verursacht werden. Konsequenzen, die Flugzeugunfälle haben können, sind dramatisch. Auf dem letzten Teilstück des Transports (oder dem ersten) werden LKWs oder Transporter genutzt. Nicht ausreichende Ladungssicherung kann in diesen Fahrzeugen dramatische Formen haben. -

Verlust der Ladung

-

Schäden an anderen Fahrzeugen auf der Straße

-

Schäden an der Umgebung

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 4 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 6]

Warentransporteinheiten und ihre Güter im Rahmen der Luftfracht Bei der Luftfracht sind Frachtmaschinen und Passagiermaschinen die Transporteinheiten. Passagiermaschinen transportieren die Güter in ihren Frachträumen. Güter werden in speziellen Containern oder auf Paletten transportiert. Diese Gütertransporteinheiten werden „Unit Load Device“ (ULD) genannt. Güter auf Paletten werden immer mit einer Plane oder einem Netz bedeckt, damit die Ladeeinheit dicht ist und den Belastungen standhalten kann, die die unterschiedlichen Kräfte erzeugen. Typische Waren sind: -

allgemeine Güter kleine Maschinen Lebensmittel verschiedene Arten von Fahrzeugen z.B. Autos oder Motorräder Ersatzteile

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 5 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 7]

Warentransporteinheiten – “Unit Load Devices” (ULD) Die IATA hat Standards für das Zubehör und die Hilfsmittel, die beim Be- und Entladen von Gütern ins und aus dem Flugzeug behilflich sind, entwickelt. Die verschiedenen Arten von Paletten und Containern nennt man ULD („Unit Load Device“). Das ULD erlaubt es, eine große Anzahl von Ladestücken in einer einzelnen Einheit zu bündeln. ULDs haben zwei Formen: Paletten und Container. Es gibt eine Vielzahl von Paletten und Containern. Paletten sind z.B. robuste Aluminiumplatten mit Kanten, die dazu entwickelt wurden Frachtnetze zu schließen. ULD-Container sind geschlossene Container, die normalerweise aus Aluminium hergestellt werden. Wenn Lebensmittel transportiert werden, beinhalten diese Container auch eine integrierte Kühlung. ULDs müssen auch kompatibel mit dem Flugzeug sein. Dies ist daher eine der Überlegungen, die vom Personal am Luftfrachtterminal mit einbezogen werden müssen. Die Folie zeigt ULDs. Hiervon gibt es aber eine Vielzahl unterschiedlicher Formen.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 6 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 8]

Sicherungsmaterial Es gibt hauptsächlich zwei unterschiedliche Arten von Sicherungshilfsmitteln, um Fracht auf dem ULD oder direkt im Flugzeug zu sichern: - Netze oder - Seile / Gurte Das Sicherungsmaterial sollte nach ISO 16049 hergestellt und markiert sein. Auch Seile werden benutzt. Seile und Gurte werden an Ringen der Container oder Paletten befestigt.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 7 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 9]

Warentransporteinheiten und ihre Frachten im Straße-Luft-Transportsystem Hier trifft das multimodale Transportsystem Straße-Luft zu, weil hauptsächlich LKW oder Transporter für das erste oder letzte Teilstück des Transports genutzt werden. Daher sind im Straßen-LuftStraßentransportsystem Fahrzeuge und Trailer die Transporteinheiten. Ihre Ladungen sind Luftfrachtcontainer, Fracht auf Paletten usw.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 8 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 10]

Terminalbetrieb – ins Flugzeug und in den LKW Wenn die Fracht am Luftfrachtterminal ankommt, wird sie vom Straßentransportfahrzeug entladen, umgepackt und dann ins Flugzeug verladen. Das Packen und Laden in den Frachtraum des Flugzeugs wird vom Terminalpersonal durchgeführt. Wenn die Fracht vom Flug kommt, wird sie ins Terminal gebracht, um von den UDLs entladen zu werden und wird dann wieder auf Paletten verpackt, die wiederum auf das Straßenfahrzeug verladen werden. Das ULD kann auch direkt auf das Straßenfahrzeug verladen werden. Hierbei sprechen wir jedoch vom sogenannten „Road Feeder Service“. Wenn UDLs auf ein Straßenfahrzeug verladen werden, werden hierfür spezielle Fahrzeuge mit entsprechenden Schienensystemen benötigt.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 9 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 11]

Haftung - allgemein Die Basis für alle Verträge und Ausführungsprozeduren werden von den Luftfahrtorganisationen IATA und ICAO entwickelt. Diese Organisationen entwickeln auch die Design- und Herstellungsstandards für die ULDs. Die Luftfrachtterminals folgen diesen Standards und besonders den Handreichungen der ULD-Hersteller. Der Internationale Luftverkehrsverband (IATA) “Der Internationale Luftverkehrsverband (IATA) ist die Handelsorganisation für die Luftfahrtgesellschaften weltweit, er repräsentiert ca. 240 Airlines oder 84% des gesamten Luftverkehrs. Die IATA unterstützt viele Gebiete der Luftfahrtaktivitäten und hilft bei der Formulierung von Industriegrundsätzen und kritischen Luftverkehrsproblemen.“ Die IATA erstellt Regeln für „Unit Load Devices“. Diese Regeln beinhalten das notwendige Wissen, um mit ULDs in den Flughafenabläufen umzugehen, diese zu transportieren und zu managen. Diese Regeln beinhalten auch Ausführungen dazu, wie man mit ULDs sicher und effizient umgeht. ULD Regeln beinhalten beides technische und Durchführungsstandards und regulierende Anforderungen, als auch die Transportanforderungen, die auf die allgemeine Benutzung von ULDs anzuwenden sind. Hierbei wird jedoch nur die Luftfracht berücksichtigt. Das Airport Handling Manual (AHM) deckt die Ladungskontrolle, Umgang mit Gepäck, Fracht und Post, Luftfahrzeugbewegungskontrolle, Flugzeugbeladung, Abflugkontrolle und Umgang mit Passagieren ab. Siehe auch Folie 15, Wirkende Kräfte im Lufttransport.

2012-10-10

Seite 10 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) Eine spezielle Agentur der Vereinten Nationen – die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) – wurde 1944 gegründet, um Sicherheit und rechtmäßige Entwicklung in der internationalen zivilen Luftfahrt weltweit zu fördern. Sie definiert Standards und Richtlinien, die für die Sicherheit, Effizienz und Regelmäßigkeit der Luftfahrt notwendig sind, als auch für den Umweltschutz im Luftraum. Die Organisation dient als Forum für die Kooperation in allen Feldern der zivilen Luftfahrt in ihren 191 Mitgliedsstaaten. Quellen: http://www.iata.org/Pages/default.aspx http://www.icao.int/Pages/default.aspx

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 11 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 12 & 13]

Haftbarkeit bei der Luftfracht Das Personal am Flughafenterminal ist verantwortlich für die Ladungssicherung für den Flug. Die Ladungssicherung wird am Flughafenterminal vom Frachtmeister überwacht. Dieser kennt die Regeln und Anweisungen für die jeweilige Airline und den Flugzeugtyp. Haftbarkeiten im Transport Straße - Luft Oft ist es das Personal des Luftfrachtterminals, das die Ladung, die mit einem Flug ankommt, auf den LKW oder den Transporter verlädt. Das ist ganz besonders der Fall, wenn ULDs im Road Feeder Service System verladen werden. In diesen Fällen ist das Luftfrachtpersonal für die Ladungssicherung verantwortlich. Auch die Terminalbetreiberregeln schreiben ihnen die Ladungssicherung zu. (Siehe auch die Definition des Road Feeder Service auf der nächsten Seite.) Wenn Fracht vom ULD entpackt und dann im Luftfrachterminal auf Paletten verpackt wird, ist es meist der Fahrer, der die Ladung auf dem Straßenfahrzeug verlädt. Er ist dann entsprechend auch für die Ladungssicherung verantwortlich. Die Ladungssicherung folgt den ISO 12195-1:2010 Standards. Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 12 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 14]

Regeln, Standards und Richtlinien Bei der Ladungssicherung im Lufttransport kann man Regeln, Standards und Richtlinien in zwei Kategorien einteilen: „Luftfrachtbezogen“ und „Straßentransportbezogen“. Luftfrachtbezogen Nationale Luftfahrtsgesetze berücksichtigen typischerweise Passagier- und Frachtflüge. Sie beginnen allgemeinhin mit generellen Definitionen, Flugzeugen und ihren Einschränkungen und reichen bis hin zur zivilen Luftfahrtssicherheit und administrativen Aspekten wie z.B. Lizenzen. Ladungssicherung wird hierbei nicht berücksichtigt. Ein Staat hat normalerweise eine Verkehrs- und Sicherheitsagentur für Luftfahrtsbelange. Verkehrs- und Sicherheitsagenturen geben detaillierte Anweisungen über viele Luftverkehrsbelange heraus. Ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Ladungssicherung sind Instruktionen zur Beförderung von gefährlichen Gütern. Die Sicherheitsagentur folgt hierbei den ICAO Standards und Anweisungen. In Finnland folgt die Sicherheitsagentur z.B. den Luftfahrtsregeln OPS M1 – 18. Richtlinie 859/2008 (EU-OPS 1) der Europäischen Kommission Das Dokument Nr. 859/2008 (EU-OPS1) ist ein großes Dokument, das Sicherheitsdurchführungsmaßnahmen umfassend abdeckt. Das Dokument beinhaltet auch das Laden eines Flugzeuges und den Transport von gefährlichen Gütern. ICAO-TI: Technische Anweisungen für den sicheren Transport von gefährlichen Gütern in der Luft (2011-2012 Version), (Doc 9284-AN/905) Luftfahrtregeln der Verkehrssicherheitsagenturen OPS M1 – 18 Die Konvention der Internationalen zivilen Luftfahrt (auch bekannt als Chicago Konvention) erlässt viele Standards.

2012-10-10

Seite 13 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport IATA Information ist der Schlüssel zu jeglichem Sicherheitsprogramm speziell im Hinblick auf gefährliche Güter im Lufttransport. Durch ihre Gefahrgutvorschriften (DGR) und ein umfassendes und effektives Trainingsprogramm stellt die IATA sicher, dass Versender, Spediteure und Frachtführer die Hilfsmittel und Ressourcen haben, um gefährliche Güter sicher zu transportieren.

Straßentransportbezogen Luftfrachtladungssicherung wird den EN 12195-1:2010 Standard im Hinblick auf Road Feed Service Systeme anwenden, der einen Service darstellt, um beförderte Güter zum und vom Flugzeug auf der Straße durchzuführen. Dieser Service erlaubt es einem Frachtführer Transporte in Städte durchzuführen, die keinen Flughafenanschluss haben. Auch die normale Luft-LKW-Transportkette folgt dem EN 12195-1:2010 Standard, in dem Luftfracht vom ULD auf Palette umgepackt wird. Dies nennt man „loses Verladen“. Im Straßengüterverkehr werden nationale Gesetze befolgt. Quellen: http://www.iata.org/whatwedo/cargo/dgr/Pages/index.aspx http://www.icao.int/ http://eur-lex.europa.eu/

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 14 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 15]

Kräfte, die beim Lufttransport wirken Die Ladungssicherung für die Luftfracht ist integraler Bestandteil der Luftfrachtdurchführung. Die Luftfrachtterminalarbeiter sind verantwortlich für die Ladungssicherung. Im Lufttransport treten unterschiedliche Kräfte auf und wirken während Start, Flug und Ladung auf die Fracht. Wirkende Kräfte beinhalten vor allem Kräfte, die im Flugzeug auf die Ladung wirken. Diese Kräfte sind: -

Bremsen

-

Beschleunigen

-

Gieren

-

Hebung

Wirkende Kräfte nach oben (Hebung) können stark sein, deshalb muss die Ladungssicherung diese Kräfte mit 3g annehmen. Ladung muss so gesichert sein, dass die Verzurrung oder Blockierung das 1,5fache des Ladungsgewichts nach vorn, hinten und zur Seite sichert. Das IATA Airport Handling Manual AHM 450 bestimmt Ladungssicherungskräfte in der „Standardisation of Gravity Forces“ folgendermaßen:

2012-10-10

Seite 15 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport Es wird empfohlen, wenn keine anderen Werte (in Einklang mit dem Gewichts- und Balancehandbuchs des Flugzeugs) verfügbar sind, die folgenden Standardwerten bei Ladungssicherungsanweisungen und -anforderungen an Zurrmaterialien in beiden Abteilen und im Hauptdeck zu nutzen: • nach vorn 1.5 g (9 g in der Kabine und im Hauptdeck, wenn kein sicheres Querschott vorhanden ist) • nach hinten 1.5 g • zur Seite 1.5 g • nach unten 3 g Kommentar Es gibt Unterschiede in den Sicherungsanforderungen (g-Kräfte) für jeden Flugzeugtyp durch die nationalen Luftfahrtbehörden und die Flugzeughersteller. Gleichheit wird das Risiko von Ladefehlern verringern, die durch Unterschiede in den Abläufen entstehen. Pünktlichkeit wird sichergestellt und das Training des Personals ist leichter.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 16 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 16]

Wirkende Kräfte im Straße-Luft-Transportsystem Die Reise beginnt z.B. in einem Depot und geht zum Luftfrachtterminal. Ein Depot ist z.B. das Lagerhaus. Betont werden muss hier, dass der Fahrer den Standards nach EN 12195-1:2010 folgen muss. Entsprechend wirken die gleichen Kräfte wie im Straßentransport. Wenn die Reise am Luftfrachtterminal beginnt, sind die Kräfte bei loser Fracht gleich denen im Straßentransport. In Situationen, in denen ULDs transportiert werden, sind die wirkenden Kräfte gleich denen im Straßentransport, daher werden die Güter in ULDs nach den Standards der Luftfrachtladungssicherung gesichert.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 17 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 17]

Sicherungsregeln und -methoden beim Lufttransport Ladungssicherung im Lufttransport folgt den folgenden Prinzipien: -

Formschlüssigkeit

-

Stabilität

-

unterschiedliche Abdeckung

-

speziell entwickelte Container

-

häufig benutzte Ladungssicherungsmethoden sind Blockieren und Verzurren

-

Beachten sie, dass die Ladungssicherungsmethoden den eigenen Standards des Lufttransports folgen und die Sicherung strikter und anspruchsvoller ist als auf der Straße und der Schiene

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 18 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 18]

Sicherungsmethoden im Straße-Luft-Transportsystem Wenn das Straße-Luft-Transportsystem angewandt wird, gilt es, dem Europäischen Standard EN12195-1:2010 zu folgen. Sicherungsmethoden sind: -

Blockieren Verriegeln Verzurren - Niederzurren - Schlingenzurren - Diagonalzurren - Schrägzurren

Wenn das Rollerbed System zum Einsatz kommt, wird das Beladen und die Ladungssicherung folgendermaßen durchgeführt: Das Rollerbed System hat drei oder vier Rollenbahnen auf der Ladefläche der Transporteinheit. Rollenbahnen unterstützen die Beförderung der Fracht in die Ladeeinheit. Pneumatische oder manuelle Rollschienen oder Rollenbahnen auf der LKW-Ladefläche wurden lange Zeit genutzt, um Luftfrachtpaletten und Luftfrachtcontainer in den LKW zu befördern. In der Ladeeinheit des LKWs gibt es drei oder vier Rollenbahnen, die vom Boden nach oben genommen werden können. Wenn die Ladungseinheiten in den LKW befördert worden sind, werden die Rollenbahnen wieder nach unten gelassen. Die Fracht ruht dann auf der hölzernen Ladefläche. Die hölzerne Ladefläche kann mit Antiruschmatten ausgelegt werden, um die Reibung zu erhöhen. Seitenwände hindern die Bewegung zur Seite und ULDs selbst werden in Längsrichtung gegeneinander blockiert. Wenn nötig, werden zusätzliche Balken und Bretter genutzt. Die Fracht auf oder in den ULDs ist für die im Flugzeug wirkenden Kräfte gesichert.

2012-10-10

Seite 19 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport Quellen: Arne Fischer, Lufthansa Cargo http://rollerbedsys.com

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 20 (21)

Trainerhandbuch: Ladungssicherung im Lufttransport [Folie Luft 19]

Beispiele für Ladungssicherung im Lufttransport Diese Folie präsentiert einige Beispiele für Ladungssicherung in einem Flugzeug. Das Bild oben links zeigt Ladungssicherung mit einem Netz. Die Fracht besteht aus kleinen Paketen auf einer Palette. Das Bild oben in der Mitte zeigt eine große Fracht, die mit Plastikfolie bedeckt und dann mit einem Netz gesichert wurde. In dem Bild oben recht werden ULDs in einem Flugzeug transportiert. Unten wurden ULDs in einen Laderaum des Flugzeuges geladen.

Notizen __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

2012-10-10

Seite 21 (21)