Sterbebegleitung. Augen auf in Au!

Es geht um Sterbebegleitung die Rosenheim – Vom 8. bis 23. April 2017 findet im RoMed-Klinikum Rosenheim in der Eingangshalle und im Erdgeschoss bei...
Author: Carsten Meyer
0 downloads 2 Views 1MB Size
Es geht um Sterbebegleitung

die

Rosenheim – Vom 8. bis 23. April 2017 findet im RoMed-Klinikum Rosenheim in der Eingangshalle und im Erdgeschoss beim Café im Klinikum die Wanderausstellung „Gemeinsam Gehen. Wege der Sterbebegleitung und Versorgung für Schwerstkranke und Angehörige“ vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege statt. Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 19 Uhr zu besichtigen, weitere Infos unter www.romed-kliniken.de.

Augen auf in Au! Bad Feilnbach/Au – Nachdem am vergangenen Wochenende in ein Ladengeschäft in Au eingebrochen wurde und an zwei weiteren Geschäften Einbruchspuren festgestellt wurden, heißt es für die Bevölkerung im Ort: Augen auf! Denn offensichtlich kamen die ungebetenen Gäste nicht zufällig in den Ort. Sie erkundeten die Lage offensichtlich schon gründlich im Vorfeld. Wie unserer Redaktion bekannt ist, wurden schon vor einigen Tagen verdächtige Personen in Au beobachtet, die sich Häuser und Grundstücke gründlich ansahen und auch nach eventuellen Bewegunsgmeldern Ausschau hielten. Als sie bemerkten, dass eine Zeugin die Nummer ihres Kleintransporters notieren wollte, flüchteten sie mit quietschenden Reifen.

Bei Verdacht: 110 anrufen! Die Polizei bittet deshalb alle Bürger, wachsam zu sein und bei verdächtigen Wahrnehmungen nicht zu zögern und die Notrufnummer 110 anzurufen.

Entscheidungsschlacht in Aibling – wir verlosen Karten! Bad Aibling – Die Nerven sind angespannt bei den FireGirls. Denn am Freitag geht es in der Aiblinger Sporthalle um alles. Um 19 Uhr startet das zweite Playoffspiel gegen den BC Pharmaserv Marburg, und die heimischen Basketballerinnen sind im Zugzwang. Nicht nur, um nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel durch einen Sieg ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen. Sondern auch, um das Publikum mit einer starken Leistung für die Treue während der ganzen Saison zu belohnen. Und auch wir haben eine Belohnung für Sie: Wie verlosen dreimal zwei Tickets für das Spiel morgen gegen Marburg. Alle Infos dazu am Ende des Textes. Lena Bradaric, Kapitänin der FireGirls, macht aus Ihrer Stimmungslage auch gar kein Geheimnis. „Klar sind wir nach dem ersten Spiel ziemlich enttäuscht“, sagt sie. „Obwohl wir natürlich wussten, wie stark Marburg ist, hatten wir uns doch mehr erhofft. Zumindest nicht so eine deutliche Niederlage.“ Jetzt heißt es: wieder aufstehen, tief durchatmen, rausgehen

und noch einmal alles raushauen, was man kann. Doch das wird für die Aiblingerinnen nicht ganz einfach, schließlich geht das Team von Headcoach Oliver Schmid auch am Freitag völlig unterbesetzt ins Spiel. Gerade mal sechs oder sieben Spielerinnen stehen – wie schon in den vergangenen Wochen – für die Partie gegen Marburg zur Verfügung. Lan Bradaric: „Die Situation ist natürlich immer noch nicht sehr schön, in dieser Minimalbesetzung ist es schwierig, eine Größe in der Playoffrunde zu sein.“ Mutlos gehen die Gastgeberinnen allerdings nicht in die Begegnung. Schließlich konnte Bad Aibling das Team aus Marburg in dieser Saison zu Hause in der heimischen Sporthalle besiegen. Die FireGirls wissen also, dass ein Sieg machbar ist. Doch der ist für die Kapitänin trotz aller sportlicher Wichtigkeit erst einmal zweitrangig. „Uns geht es jetzt in erster Linie einmal um ein gutes Spiel“, sagt sie. „Natürlich will man immer gewinnen, wenn man raus aufs Spielfeld geht, aber vor allem wollen wir unsere Fans begeistern. Gerade wegen ihnen freuen wir uns auf die Partie. Denn wir wollen die Niederlage in Marburg mit einem guten Spiel von uns vergessen machen. Entweder um mit erhobenem Kopf aus der Playoffrunde rauszugehen oder um durch einen Sieg noch ein drittes Spiel zu bekommen.“ Für die Fans in Bad Aibling lohnt sich ein Spiel-Besuch auf jeden Fall. Denn neben großartigem Sport bekommen sie im Rahmenprogramm auch noch eine kleine Einlage der jungen Spieler aus der „BasKids“-Schulliga zu sehen und sie können in der großen Tombola tolle Preise wie Karten für Spiele des FC Bayern, Hotelbrunch oder Konzertkarten gewinnen. Außerdem locken zusätzlich viele attraktive Sofortpreise in der Halle.

Verlosung: Für das Spiel der FireGirls gegen Marburg am Freitag, 7. April, um 19 Uhr in der Sporthalle Bad Aibling verlosen wir

dreimal zwei Eintrittskarten. Einfach bis Freitag, 12 Uhr, eine Mail mit dem Stichwort „Entscheidung“ an: [email protected] Bitte Name nicht vergessen, da wir auf den Karten an der Avbendkasse hinterlegen lassen

Grünes Licht zum vorzeitigen Baubeginn Großkarolinenfeld – Die Regierung von Oberbayern gibt der Gemeinde Großkarolinenfeld grünes Licht für den vorzeitigen Baubeginn für Umbauten zur Verbesserung der Raumakustik an der Max-Joseph-Schule (Grundschule und Mittelschule). Die Gemeinde kann jetzt mit der Maßnahme beginnen, ohne Fördermittel zu verlieren. Die Regierung hat hierzu eine voraussichtliche Gesamtzuwendung von 50.000 Euro in die Überlegungen zur Haushaltsmittelverteilung der kommenden Jahre einbezogen. Die Gesamtkosten sind mit 112.151 Euro veranschlagt. Im Regelfall darf mit dem Bau staatlich geförderter Projekte erst nach Bewilligung der staatlichen Fördermittel begonnen werden. Eine Förderung bereits begonnener Projekte verbietet das Haushaltsrecht. Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baube-ginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden,

auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht ent-schieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.

Karten für gewinnen!

Carl

Palmer

zu M ü n c h e n

– W a s m a c h t man, wenn man als Letzter eines legendären Rock-Trios noch am Leben ist? Entweder man zieht sich zurück und trauert vergangenen Zeiten und den damit verbundenen Menschen nach. Oder man trommelt neue Musiker zusammen und zieht um die Welt, um live das musikalische Erbe aufrecht zu erhalten. Carl Palmer, Urmitglied von Emerson Lake & Palmer, macht genau

dieses. Ohne dabei zu kopieren. Mit Carl Palmer ELP Legacy ist er jetzt live am kommenden Samstag in der Münchener Garage Deluxe zu sehen. Erlebt die Legende live – und vielleicht sogar umsonst. Denn dafür verlosen wir zweimal zwei Tickets! Er ist eine der weltgrößten Drummer-Legenden und Mitbegründer von EMERSON, LAKE & PALMER. Er spielte die Drums für ATOMIC ROOSTER und für THE CRAZY WORLD OF ARTHUR BROWN, und er ist noch immer Mitglied der All-Star-Band ASIA. Außerdem hat er parallel auch immer seine eigenen Projekte, wie die CARL PALMER BAND und danach die CARL PALMER ELP LEGACY verfolgt. Carl Palmer war Kind einer Musikerfamilie, so dass es für ihn sehr früh klar war, dass auch er ein Musiker werden würde. Er verband schon früh das klassische Spiel eines Gene Krupa mit seinem eigenen kraftvollen Stil und glänzte mit artistischen Schlagzeug-Soli. Nach dem tragischen Tod von Keith Emerson hat er nun seine Band zusammengerufen. Er möchte mit der CARL PALMER ELP LEGACY die tiefe Verbundenheit zu seinen verstorbenen Freunden Keith Emnerson und Greg Lake zum Ausdruck bringen. Die von Keith Emerson stark geprägten Kompositionen von EMERSON, LAKE & PALMER wird er mit einer eigenwillig interpretierten und instrumentalisierten Version live präsentieren. Dabei werden die Keyboards durch harte Gitarrensounds ersetzt, denn ein Keith Emerson ist sowieso nicht ersetzbar. Line up: Carl Palmer: Schlagzeug Paul Bielatowicz: Gitarre Simon Fitzpatrick: Bass So hört sich’s an: https://www.youtube.com/watch?v=80L1kEacebM&list=RD80L1kEacebM #t=35

Verlosung: Für das Konzert von Carl Palmer ELP Legacy am Samstag, den 8. April um 20 Uhr in der Münchener Garage Deluxe verlosen wir zweimal zwei Tickets. Einfach bis Freitag, 12 Uhr, eine Mail mit dem Stichwort: „Lebende Legende“ an: [email protected] Bitte Namen angeben, da wir die Gewinner auf die Gäszteliste setzen

Bildung ist ein Schlüssel zur Integration Landkreis – Die bisher gemachten Erfahrungen mit den derzeit rund 3.000 Flüchtlingen und Neuzugewanderten im Landkreis Rosenheim lassen keinen Zweifel zu: Bildung ist ein wichtiger Baustein, wenn es um Integration geht. Unter der Leitung des Bildungskoordinators des Landkreises Rosenheim Lothar Thaler traf sich die Steuerungsgruppe, um über die verfügbaren Ressourcen sowie die Nachfrage und Chancen zu beraten. Das Ziel der Steuerungsgruppe ist ehrgeizig, denn das sehr unterschiedliche Bildungsniveau soll so angehoben werden, dass am Ende der Berufsschulintegrationsklassen alle Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, eine Ausbildung zu beginnen. Wenn es um die Notwendigkeit von Bildung geht verweist

Bildungskoordinator Thaler auf die Erfahrungen, die junge Flüchtlinge gemacht haben, die einen Ausbildungsplatz im Landkreis fanden: Oft stellte sich heraus, dass der sprachliche und theoretische Hintergrund fehlte mit der Folge, dass sie beispielsweise Prüfungsfragen nicht lesen oder nicht verstehen konnten. Die Steuerungsgruppe bildete Arbeitskreise für 13- bis jährige Schülerinnen und Schüler an Mittelschulen, für 1621-jährige Berufsschulpflichtige und Schüler Integrationsklassen sowie für Menschen über 22 Jahren, keine Berufsschule besuchen. Die Vorschläge aus Arbeitskreisen sollen Anfang Juli in der nächsten Sitzung Steuerungsgruppe debattiert und bewertet werden. Ziel ist

16bis der die den der ein

Maßnahmenkatalog, der zum neuen Schuljahr 2017/2018 umgesetzt werden soll. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, sagt Lothar Thaler, uns ist bewusst, dass die Zeit drängt. Der Steuerungsgruppe gehören die Leiter der Berufsschulen sowie Vertreter des Jobcenters, der Bundesagentur für Arbeit, einiger Volkshochschulen und Sprachschulen, der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, des Staatlichen Schulamtes, des Kreisjugendamtes, des Sozialamtes des Landkreises Rosenheim und die Bildungskoordinatorin der Stadt Rosenheim an.

Frau erkennt in Kolbermoor

geklautes Rad wieder Kolbermoor – Am Mittwoch wurde der Polizeiinspektion Bad Aibling der Diebstahl eines Damenfahrrades aus dem Hof eines Mehrfamilienhauses in Kolbermoor, Farrenpointstraße gemeldet. Kurze Zeit darauf fiel einer aufmerksamen Zeugin eine 52Jährige auf, die ein Fahrrad führte, das dem gestohlenen Rad glich. Pech für die Diebin: Die Zeugin ist eine Bekannte der Bestohlenen und erkannte das auffällig orange Fahrrad wieder. Unverzüglich meldete sie ihre Wahrnehmung unverzüglich über Notruf der Einsatzzentrale. Dank der Zivilcourage der Anruferin konnte die Fahrraddiebin bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten und der anrückenden Streife übergeben werden. Diese räumte die begangene Tat ein. Die Beschuldigte erwartet nun eine Anzeige wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls und einer Sachbeschädigung am Fahrrad. In diesem Zusammenhang wird noch einmal an die Notrufoffensive des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd erinnert, verdächtige Wahrnehmungen unverzüglich über die Notrufnummer 110 zu melden. Ein aufmerksames Handeln kann dabei, wie in diesem Fall, zu einem schnellen Fahndungserfolg führen.

Zweimal hat’s gekracht

Miesbach – Am Mittwochnachmittag kam es in Miesbach zu zwei Verkehrsunfällen ohne Verletzte. Der erste Unfall ereignete gegen 15:20 Uhr an der Einmündung Rosenheimer Straße – Franz-und-Johann-Wallach-Straße. Eine 31jährige Miesbacherin wollte mit ihrem Ford Focus von der F-u.J-Wallach-Straße nach links in die Rosenheimer Straße einbiegen und übersah dabei die von links kommende 60-jährige Weyarnerin, die auch einen Ford Focus fuhr. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch ein Sachschaden von rund 6000 Euro entstand. Um 16:50 Uhr krachte es dann zum zweiten Mal. Ein 38-Jähriger aus München wollte mit seinem BMW vom Am Windfeld auf die Staatsstraße einbiegen. Eine 51-jährige Miesbacherin befuhr die Staatsstraße in Richtung Miesbach und ließ aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens mehrere Fahrzeug von der untergeordneten Straße einfahren. Dann fuhr sie selbst wieder an, wobei der Münchner meinte, sie würde ihn auch noch passieren lassen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Sachschaden beträgt etwa 4000 Euro.

Baumaschinen gestohlen

in

Miesbach

Miesbach – Am Mittwoch in der Zeit von 00:00 Uhr bis 7:00 Uhr hat ein unbekannter Täter diverse Baumaschinen aus einer versperrten Holzkiste in der Rosenheimer Straße in Miesbach gestohlen. Der Beuteschaden beträgt rund 1000 Euro. Sollte jemand eine oder mehrere Personen im besagten Zeitraum am Tatort gesehen haben,

wie sie verschiedene Bau- bzw. Handwerksmaschinen verladen haben, bittet die Polizeiinspektion Miesbach um sachdienliche Hinweise unter der Tel. Nr. 08025/299-0.

Aiblinger Judoka ohne Punkte Freising/Bad Aibling – Abermals in Unterzahl trat die Kampfgemeinschaft Aibling-Grafing diesmal zum Bezirksligakampf beim JC Freising an. Nach starken Kämpfen und der ein oder anderen strittigen Kampfrichterentscheidung musste sich die von Robert Buendowski gecoachte Mannschaft knapp mit 11:9 geschlagen geben. Im ersten Kampf in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo ging Tamani Bauer auf die Matte. Auch nach langer verletzungsbedingter Kampfpause präsentierte er sich sicher und lies seinem Gegner keine Chance. Dominik Mangstl musste sich starkem Kampf geschlagen geben. In der Kategorie bis 73 Kilogramm traf Eduard von Briesen auf den Syrer Mohamad Alhamoud, der mit einem sehr explosiven Kampfstil überraschte. Nach einem Ansatz des Syrers und einem nachfolgenden Beingreifer, konnte von Briesen einen weiteren Ansatz mit einer starken Aushebetechnik kontern. Mit einer Kopfbrücke konnte Allhamoud eine Wertung verhindern, bevor von Briesen ihn mit einer Würgetechnik besiegen konnte. Den zweiten Kampf in dieser Gewichtsklasse bestritt Moritz Schmidtke, der bereits kurz nach Kampfbeginn einen Tiefen Schulterwurf seines Gegners übernehmen und ihn in einen Festhalter nehmen konnte. Leider fehlte Moritz, der in die nächst höhere Gewichtsklasse geschoben worden war die nötige

Power seinen Gegner fest zu halten und er wurde in der gleichen Bodensituation abgehebelt. Das Traurige daran: Die Übernahme mit der Schmidtke in den Bodenkampf ging, hätte mit Ippon, einem vollen Punkt und somit dem vorzeitigen Sieg bewertet werden müssen. Da die KG Aibling-Grafing die Kategorie bis 81 Kilo nicht besetzen konnte, gingen nun zwei Punkte kampflos an Freising. Im Schwergewicht musste sich Benjamin Hauer denkbar knapp geschlagen geben, bevor Paul Ampletzer mit einer Kontertechnik punktete. Bis 90 Kilogramm trafen die Teamführer beider Mannschaften, Philipp Ampletzer (Foto r.) und Andreas Schwaiger aufeinander. Philipp Ampletzer bewies in der ungewohnten Gewichtsklasse Ausdauer und konnte dem Freisinger nach einer Kampfzeit von 8:30 Minuten die finale Strafe aufzwängen. Nicolas Blank sorgte mit einem Sieg für den Halbzeitstand von 5:5. Die zweite Hälfte startete vielversprechend: Moritz Schmidtke konnte einen Wurf seines erfahrenen Gegners übernehmen und siegte.Tamani Bauer lies seinen Gegner chancenlos und gewann mit einem Schulterwurf. Bis 73 Kilo musste Dominik Mangstl eine Gewichtsklasse höher ran. In dieser fehlte ihm, trotz großem Engagement und starken Ansätzen, die nötige Kraft sich durchzusetzen und er musste sich im Golden Score geschlagen geben. Eduard von Briesen lieferte sich ein spannendes Duell mit Peter Allram. Kurz vor Kampfende konnte sich Allram mit einer Kontertechnik durchsetzen. Mit den beiden Freilosen in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm konnten die Gastgeber auf 9:7 in Führung gehen. Nach dem sich im Schwergewicht Paul Ampletzer und Benjamin Hauer geschlagen geben mussten, stand die Niederlage für die KG Aibling-Grafing fest.

Trotzdem punktete Nicolas Blank noch einmal souverän mit einer Fußtechnik. Den letzten Kampf machte Philipp Ampletzer. Nachdem die reguläre Kampfzeit außer einer ungerechtfertigten Strafe für den Grafinger nichts hervorbrachte, ging es für ihn abermals im Golden Score. Hier konnte er sich mit einem Schulterwurf durchsetzen und sorgte für den Endstand von 11:9. Nach der denkbar knappen Niederlage kann man mit dem Kampftag trotzdem zufrieden sein: Schmidtke und Mangstl, die beide ihre erste Saison bei den Männern kämpfen, konnten viel Erfahrung sammeln, Wiedereinsteiger Paul Ampletzer kam auf seine Kosten und vor allem konnte Tamani Bauer ein erfolgreiches Comeback nach seiner langen Verletzungspause feiern. Der nächste Bezirksligakampf findet am kommenden Samstag, den 8. April, in der Halle der Wirschaftschule Alpenland statt. Kampfbeginn ist um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Text: Philipp Ampletzer Bild: Helmut Mühlegger