Semantic Web Technologies II SS 2008

Semantic Web Technologies II SS 2008 09.07.2008 Die Regelbasierte Ontologiesprache F-Logik Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Dr. Steffen Lamparte...
Author: Jonas Schulz
0 downloads 1 Views 154KB Size
Semantic Web Technologies II SS 2008

09.07.2008 Die Regelbasierte Ontologiesprache F-Logik Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Dr. Steffen Lamparter Denny Vrandecic

Content licensed under Creative Commons http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/ KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Motivation ƒ Beschreibungssprachen wie OWL oft eigenschaftszentriert: Relationen (Rollen) und Klassen als Grundlage zur Klassifizierung von Instanzen ƒ Programmierung typischerweise objektorientiert: Relationen (Eigenschaften) sind Klassen zugeordnet, Instanzen als komplex strukturierte Objekte ⇒ F-Logik als objektorientierte Ontologiesprache! closed world und regelbasiert KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Beispiel /* Fakten */ iokaste:frau. laios:mann. oedipus:mann[vater->laios; mutter->iokaste]. polyneikes:mann[vater->oedipus; mutter->iokaste; schwester->>{antigone, ismene}; bruder->>eteokles:mann] /* Regeln */ FORALL X,Y X[sohn->>Y] X]. FORALL X,Y X[sohn->>Y] X]. /* Anfragen */ FORALL X,Y >Y[mutter->iokaste]]. KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Objekte, Methoden und Parameter ƒ Objekte haben eindeutige Bezeichner: iokaste:frau. laios:mann. ... → Unique Name Assumption ƒ Objekteigenschaften als Methoden: ƒ einwertige: oedipus[vater->laios]. ƒ mehrwertige: polyneikes[schwester->>{antigone, ismene}].

ƒ Parameter für Methoden: iokaste[[email protected](laios)-»oedipus; [email protected](oedipus)-»{polyneikes, eteokles}].

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Klassen und Subklassen ƒ Objekte können Klassen zugewiesen werden: iokaste:frau. laios:mann. ƒ Klassen können hierarchisch geordnet werden: frau::person. mann::person.

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Atome und Moleküle ƒ Atome: iokaste:frau. laios[vater->labdacus]. ƒ Moleküle: eteokles:mann[vater->oedipus; mutter->iokaste; schwester->>{antigone, ismene}; bruder->>polyneikes].

ƒ Moleküle können in Atome zerlegt werden: eteokles:mann. eteokles[vater->oedipus]. eteokles[mutter->iokaste]. eteokles[schwester->>antigone]. eteokles[schwester->>ismene]. eteokles[bruder->>polyneikes]. KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Einbettung (Nesting) Beschreibungen von Objekten können geschachtelt werden: eteokles:mann[vater->oedipus: mann[vater->laios;mutter->iokaste]; mutter->iokaste:frau].

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Signaturen ƒ Beschreibung der zulässigen Methoden in Klassen ƒ Beispiel: person[mutter=>frau]. person[vater=>mann]. person[tochter=>>frau]. frau[[email protected](mann)=>>mann]. ƒ Typenprüfung möglich

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Prädikate ƒ Beschreibung von Eigenschaften/Beziehungen von Objekten und Klassen: mörder(oedipus,laios). selbstmörderin(iokaste). mörder(eteokles,polyneikes). mörder(polyneikes,eteokles). selbstmörderin(antigone). ...

ƒ Beliebige Stelligkeit (Vergleich DL): tochterVon(iokaste,oedipus,antigone). aussage.

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Regeln ƒ Regeln sind Implikationen: FORALL X selbstmörderin(X) Y] Z] AND Y[mutter->Z]. FORALL X unhappy_man(X) c] a att_(a,B,c) a[B->>c] a setatt_(a,B,c) A[B=>C] a atttype_(A,B,C) A[B=>>C] a setatttype_(A,B,C)

KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Beispiel FORALL X,Y,Z X[bruder->>Y] Z] AND Y[vater->Z]. ⇓ FORALL X,Y,Z setatt_(X,bruder,Y)