Robie House Chicago, Illinois, USA

Robie™ House Chicago, Illinois, USA © Frank Lloyd Wright Preservation Trust Frederick C. Robie™ House Das 1910 fertig gestellte Frederick C. Robie™...
Author: Jasmin Möller
1 downloads 2 Views 3MB Size
Robie™ House Chicago, Illinois, USA

© Frank Lloyd Wright Preservation Trust

Frederick C. Robie™ House Das 1910 fertig gestellte Frederick C. Robie™ House gilt weithin als Frank Lloyd Wrights gelungenstes Bauwerk im Prärie-Stil. Dieser erste, durch und durch amerikanische Architekturstil ist von dominanten horizontalen Linien, langen Fensterreihen und geräumigen, offenen Grundrissen geprägt. Das äußere Erscheinungsbild ist von sanft abfallenden Dächern gekennzeichnet und wird von Baustoffen beherrscht, die mit Wrights Vorstellungen über das Wesen der Materialien im Einklang stehen: Ziegel, Holz, Stahl, Kalkstein und Betonstuck. Letzterer wird verwendet, um die gewaltigen Laibungen unter den weit auskragenden Veranden abzudecken.

FLWFDN © 2011

Häuser wie dieses werden entworfen, um ihren Besitzern grandiose Ausblicke aus den zahlreichen Fenstern und von den diversen Balkonen zu gewähren. Durch diese Fenster sollte die Außenwelt in die offenen Räume der Erd- und Obergeschosse geholt werden. Die Beziehung zwischen Architektur und Natur – einer der wichtigsten Einflüsse auf Wrights Arbeit – spiegelt sich im offenen und fließenden Design im ganzen Frederick C. Robie™ House wider. „Wir im Mittleren Westen leben in der Prärie. Die Prärie besitzt ihre eigene Schönheit und wir sollten diese natürliche Schönheit in ihrer stillen Qualität anerkennen und betonen.“ Frank Lloyd Wright

Außengrundriss (FLWFDN ©2011)

FLWFDN

2

Grundrisse (FLWFDN ©2011)

Entwurf und Bau des Frederick C. Robie™ House Im Jahr 1908 beschloss Frederick C. Robie, ein junger und ambitionierter Geschäftsmann aus Chicago, ein „robustes, funktionales und auffallend modernes“ Heim für seine Familie zur errichten – und zwar in Hyde Park, einer eleganten Gegend von Chicago, in der auch der Campus der University of Chicago beheimatet ist. Robie wollte ein lichtdurchflutetes Haus mit üppigem Ausblick auf die Umgebung, das aber gleichzeitig die Privatsphäre seiner Familie wahren sollte. Er mochte keine kleinen, einengenden Zimmer und war der Ansicht, dass fließende Räume die Grundlage eines durchdacht gestalteten Hauses bildeten. In Frank Lloyd Wright fand er einen Architekten, der diesen Idealen nicht nur zustimmte, sondern ihnen auch einen einzigartigen physischen Ausdruck verleihen konnte. „Von Anfang an waren wir definitiv auf derselben Wellenlänge.“ Frederick Robie über seine erste Begegnung mit Frank Lloyd Wright. Der Standort selbst half Frank Lloyd Wright dabei, seine Ideen und Pläne zu entwickeln. Das Eckgrundstück mit einer Fläche von 18 x 55 Metern war dreimal so lang wie breit. Diese Abmessungen veranlassten Wright, sich das Haus in langen, schmalen Rechtecken vorzustellen. Deshalb besteht das Haus vor allem aus zwei langen und schmalen „Schiffen“, die an einen Schiffsrumpf erinnern, wobei das obere Schiff mit seiner Achse geringfügig gegenüber dem unteren versetzt ist. In der Draufsicht sind die beiden Schiffe gut zu erkennen, von der Straße aus betrachtet verschmelzen sie jedoch miteinander und bilden ein durchgängig horizontales Bauwerk. Zur weiteren Betonung der horizontalen Linien des Hauses wurden die waagerechten Fugen zwischen den rötlich-orangen römischen Ziegeln mit cremefarbenem Mörtel aufgefüllt, in die kleineren senkrechten Fugen kam dagegen ziegelfarbener Mörtel. Aus der Entfernung erweckt dieses

Das Mauerwerk (FLWFDN)

komplexe und zeitaufwändige Verfahren den Eindruck durchgängiger horizontaler Linien derselben Farbe und lässt die einzelnen Ziegel nahezu verschwinden. Das Robie House war eine der ersten Residenzen mit direkt integrierten Stahlträgern. Diese besonders belastbaren Träger in den Decken und Böden wurden benötigt, um die auskragenden Balkone errichten zu können, die in der Luft zu schweben scheinen. Da auf diesen Trägern nahezu die gesamte Masse des Gebäudes lastet, spielen die Außenwände kaum eine „tragende“ Rolle. Das wiederum hat es Wright ermöglicht, eine Fülle an Türen und Fenster in die Außenwände zu integrieren. Vor allem waren jedoch durch diese Stahlkonstruktion von vorneherein keinerlei tragende Säulen und Mauern im Inneren erforderlich, was dem von Wright und Robie bevorzugten offenen Grundriss sehr entgegenkam. „Herr Wright und ich waren uns bei allen Linien bis auf den letzten Zoll absolut einig. Und wir vereinbarten, dass es keinerlei Abweichungen von diesen Vorgaben geben dürfte.“ Frederick Robie über seine Zusammenarbeit mit Frank Lloyd Wright.

3



Der Eingang (FLWFDN)

Wohnzimmer (FLWFDN)

Das gesamte Gebäude bedeckt eine Fläche von ca. 841,9 m2. Die Vordertür und der Haupteingang auf der Nordwestseite des Gebäudes werden zum Teil von einem auskragenden Balkon verdeckt, um der Familie ein Gefühl der Ungestörtheit und Sicherheit zu vermitteln. Der Eingangsbereich selbst besitzt eine niedrige Decke und ist eher dunkel, doch der Treppenaufgang ins Obergeschoss erzeugt im Besucher schon eine gewisse Vorfreude. Oben angekommen, erwarten den Besucher lichterfüllte Wohn- und Esszimmer, die einen deutlichen Kontrast zur dunklen Eingangshalle bilden und die Wohnbereiche sogar noch geräumiger erscheinen lassen. Das Erdgeschoss des Robie™ House war für den Alltagsgebrauch gedacht und verfügte über ein Billiardzimmer, ein Spielzimmer und diverse Hauswirtschaftsräume. Im Obergeschoss befinden sich eine Küche und Gästezimmer sowie die Wohn- und Esszimmer für förmlichere Anlässe. Diese letzteren beiden Räume sind durch den zentralen Kamin voneinander getrennt und an der Südseite miteinander verbunden. Über dem eigentlichen Kamin befindet sich eine Öffnung, die eine Sichtverbindung zwischen den beiden Räumen herstellt. Das zweite Geschoss beherbergt die Privaträume der Familie, d. h. drei Schlafzimmer, die einen zentralen Korridor umsäumen. Das erste

Küche (© Frank Lloyd Wright Preservation Trust)

Die mit dem Projekt betraute Baufirma H. B. Barnard Co. aus Chicago begann am 15. April 1909 mit den Bauarbeiten. Frank Lloyd Wright übernahm nur in den frühesten Phasen die Bauaufsicht. Im Herbst 1909 schloss Wright sein Büro in Oak Park (Illinois) und begab sich nach Europa. Seine laufenden Projekte einschließlich Robie House übergab er an den Architekten Hermann von Holst. Die Familie Robie – Frederick, Laura und die beiden Kinder Frederick Jr. und Lorraine – zogen bereits im Mai 1910 in das Haus ein, obwohl die letzten Details wie die Teppiche und Möbel erst im Januar 1911 fertig waren. Die Gesamtkosten für das Haus beliefen sich auf 58.500 USD: 13.500 USD entfielen auf das Grundstück, 35.000 auf den Entwurf und Bau und die restlichen 10.000 USD auf die Einrichtung. Robies ursprünglicher Etat hatte 60.000 USD vorgesehen. „Ich bezweifle stark, dass auch nur eine einzige zusätzliche Schraube oder ein sonstiges Werkstück benötigt wurde. Es war einfach perfekt. Die detaillierten Vorbereitungen waren derart vollkommen, dass Barnard (der Erbauer) mir im Nachhinein sagte, dass er ebenso gut ein Maschinenteil hätte herstellen können.“ Frederick Robie über den Bauvorgang

Esszimmer (FLWFDN)

Obergeschoss besitzt einen langen Balkon, der sich nahezu über die gesamte Längsseite des Hauses erstreckt. Wenn Klienten wie die Robies bei Frank Lloyd Wright den Entwurf eines Eigenheims in Auftrag gaben, bekamen sie mehr als nur ein Haus. In der Regel lieferte Wright auch gleich noch Entwürfe für Möbel, Lampen, Wanddekorationen, Teppiche und mitunter sogar Geschirr. Zusammen mit Robie wies er George Mann Niedecken an, etwas zu erschaffen, was er selbst als „vollständige Umgebung“ bezeichnete. Neben den Möbeln für die Eingangshalle sowie für die Ess- und Wohnzimmer kreierte Wright auch 29 verschiedene Glaskunst-Entwürfe, die sich in 175 der Fenster- und Türscheiben in dem Haus wiederfinden.

Glaskunst und Lampendesign (FLWFDN)

4

Während und nach der Renovierung (© Frank Lloyd Wright Preservation Trust)

Von 1910 bis heute Leider war der Familie Robie nur ein kurzer Aufenthalt in ihrem neuen Heim beschieden. Finanzielle Schwierigkeiten infolge des Todes seines Vaters und Eheprobleme zwangen Robie, das Haus zu verkaufen, nachdem er nur 14 Monate dort gewohnt hatte. Im Dezember 1911 veräußerte Robie das Haus und den Großteil der maßgeschneiderten Möbel an David Lee Taylor. Taylor, der Geschäftsführer einer in Chicago ansässigen Werbeagentur, erwarb das Haus als Weihnachtsgeschenk für seine Gattin Ellen und ihre sechs Söhne. Auf seinem Weihnachtskärtchen stand: „Für Mama/Unser 50.000-$-Haus/ Von Paps.“ Die Bewohner des Robie™ House waren auch weiterhin vom Unglück verfolgt: Im Oktober 1912 verstarb Taylor urplötzlich und bereits im November hatte seine Witwe Ellen Taylor das Haus an Marshall Dodge Wilber und seine Frau Isadora verkauft. Die Wilbers zogen mit ihren beiden Töchtern Marcia und Jeanette am 3. Dezember 1912 in das Haus ein. Sie waren die letzte Familie, die im Robie House wohnte, und lebten dort 14 Jahre. Im Januar 1926 verkauften die Wilbers das Robie™ House an das Theologische Seminar von Chicago. Das Seminar nutzte das Haus als Wohnheim und Speisesaal für verheiratete Studenten. Das Interesse des Seminars galt aber vornehmlich dem Grundstück, das für künftige Erweiterungsbauten genutzt werden sollte.

Im Jahr 1941 erfuhr ein Student am Illinois Institute of Technology zufällig, dass das Seminar im Begriff war, das Robie™ House abzureißen, um auf dem Grundstück ein größeres Studentenwohnheim zu errichten. Daraufhin informierte er seine Dozenten, zu denen auch Ludwig Mies van der Rohe zählte. Der drohende Abriss entfesselte einen Sturm der Entrüstung. Eine Briefkampagne zur Rettung des Hauses wurde organisiert und Wright selbst schrieb einen Brief, in dem er das Haus als „Quelle weltweiter architektonischer Inspiration“ bezeichnete. Obwohl das Seminar seine Pläne daraufhin vertagte, wurde diese Krise wohl eher durch den Ausbruch des 2. Weltkriegs beigelegt als infolge echter Einsicht des Grundstückeigentümers. 16 Jahre später sah sich das Robie™ House mit einer ernsteren Gefahr konfrontiert. Am 1. März 1957 gab das Seminar erneut seine Pläne bekannt, das Robie House am 15. September abreißen zu wollen, um mit dem Bau eines Studentenwohnheims zu beginnen. Dieses Mal entbrannte internationale Empörung und Wright selbst kehrte im Alter von 89 Jahren zum Robie House zurück. Er wurde von Medienvertretern, Studenten und örtlichen Aktivisten begleitet, um gegen den beabsichtigten Abriss zu demonstrieren. In einem Kommentar zum drohenden Abriss witzelte Wright: „Das zeigt doch nur, wie gefährlich es ist, dem Klerus etwas Spirituelles anzuvertrauen.“ Die Abrissgefahr war erst gebannt, als William Zeckendorf, ein Freund von Wright und Geschäftsführer eines Bauunternehmens aus New York, das Haus 1958 vom Theologischen Seminar in Chicago erwarb. 1963 stiftete er das Haus der University of Chicago. In den folgenden 34 Jahren nutzte die Universität das Robie™ House als Bürogebäude: Zunächst war dort

5

das Adlai E. Stevenson Institute of International Affairs untergebracht und später diente es als Sitz der Ehemaligenvereinigung der Universität. Im Januar 1997 übergab die Universität die Verwaltung des Hauses an den Frank Lloyd Wright Preservation Trust. Ab März 2002 begann der Preservation Trust mit einer historischen mehrjährigen Restaurierung des Robie™ House und verfolgte dabei das Ziel, das Gebäude wieder in seinen Originalzustand bei der Fertigstellung im Jahr 1910 zurückzuversetzen. Es ist nahezu unmöglich, moderne amerikanische oder internationale Architektur zu besprechen, ohne auf die Bedeutung des Robie™ House einzugehen. Unter all dem Lob, mit dem das Haus überhäuft wurde, stechen zwei besondere Auszeichnungen heraus. Im April 1957 war es das erste Gebäude, das von der frisch eingesetzten Commission on Chicago Architectural Landmarks (Kommission für Architekturdenkmäler in Chicago) zu einem Wahrzeichen von Chicago erklärt wurde. Und im November 1963 erhielt das Haus die Zertifizierung als United States Registered National Historic Landmark (Eingetragenes nationalhistorisches Baudenkmal der USA). Somit war das Haus das erste nationale Wahrzeichen der Stadt Chicago und zudem das erste Denkmal, das ausschließlich wegen seiner Verdienste um die Architektur ausgewählt wurde. Die architektonische Bedeutung des Robie™ House wurde wohl in einem weitsichtigen Artikel der Fachzeitschrift House and Home aus dem Jahr 1957 am treffendsten formuliert: „Das Robie™ House ist vor allem ein prächtiges Kunstwerk. Doch davon abgesehen hat das Haus so viele Konzepte für das Planen und Bauen eingeführt, dass sich sein wahrer Einfluss wohl erst in vielen Jahren ermessen lassen wird. Ohne dieses Haus wäre ein Großteil der uns heute bekannten modernen Architektur kaum entstanden.“ Frederick C. Robie hegte nie Zweifel an dem Bauwerk, zu dessen Entstehung er beigetragen hatte. Als er schon lange pensioniert war und in einer Wohnung in Cleveland lebte, erinnerte er sich gerne an glücklichere Zeiten und bezeichnete das nach ihm benannte Haus als „idealsten Ort der Welt“.

Außengrundriss (FLWFDN ©2011)

6

Bei der Gestaltung der Küche setzte sich Wright über die damals geltenden Lehrbuchregeln hinweg, die Spüle und den Herd möglichst weit voneinander entfernt anzuordnen. Er positionierte Herd und Spüle nebeneinander an der Nordwand und somit in größtmöglicher Entfernung zum Esszimmer, damit das Geschehen in der Küche die Familie bei ihren Mahlzeiten nicht stören würde. © Frank Lloyd Wright Preservation Trust

Da Robie sich für Autos interessierte, bat er Wright, seine Luxus-Garage für drei Fahrzeuge auch mit einer Werkstattgrube auszustatten. Zudem gab es in der Garage sogar eine Autowaschanlage. FLWFDN

FLWFDN

Das komplexe geometrische Design der Tore zum Haus greift die Glaskunst in den Fenstern auf. Wright war nämlich der Ansicht, dass die Tore eine ähnliche Funktion wie die Fenster erfüllen, weil sie dazu beitragen, einen fließenden Übergang zwischen Exterieur und Interieur zu erschaffen, während sie gleichzeitig die Privatsphäre schützen.

Wright hat zwar gelegentlich der Natur nachempfundene Glaskunst entworfen, aber bei den 29 verschiedenen Glaskunst-Entwürfen im Robie House handelt es sich schlichtweg um abstrakte geometrische Formen. © Frank Lloyd Wright Preservation Trust

Es war nur möglich, das Dach wieder wie im Jahr 1910 aussehen zu lassen, weil im Weinkeller des Hauses noch einige Originaldachziegel entdeckt wurden. Die maßgeschneiderten Dachziegel fügten sich so perfekt in die Dachfläche, als wären sie schon damals verbaut worden. © Frank Lloyd Wright Preservation Trust

Wright zeichnete Blumenkästen und Übertöpfe in seine Bauskizzen ein, um eine bessere Synthese zwischen dem Gebäude und der Natur sicherzustellen. © Frank Lloyd Wright Preservation Trust

7

Frank Lloyd Wright

®

Frank Lloyd Wright war wohl nicht nur der größte Architekt der USA und einer der begabtesten Architekten der Welt, sondern strotzte auch vor schier unerschöpflicher Energie. Im Laufe seiner über 74 Jahre währenden Karriere entwarf er mehr als 900 Bauwerke, zu denen Häuser, Büros, Kirchen, Bibliotheken, Brücken, Museen und viele andere Gebäudearten zählten. Über 500 dieser Entwürfe wurden tatsächlich verwirklicht. Heute sind noch mehr als 400 dieser Gebäude erhalten.

Photo: OBMA. ® F.L. Wright Fdn.

Wrights kreativer Geist begnügte sich jedoch nicht nur mit Architektur. Er entwarf auch Möbel, Textilien, Glaskunst, Lampen, Geschirr, Besteck, Haushaltstextilien und Grafiken. Darüber hinaus war er auch ein ideenreicher Schriftsteller, Dozent und Philosoph. Er verfasste zwanzig Bücher und unzählige Artikel und dozierte zudem in den gesamten USA und in Europa. Nur zwei Jahre nach Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs wurde Frank Lloyd Wright 1867 in Richland Center, einer landwirtschaftlich geprägten Kleinstadt in Wisconsin, geboren. Er starb 1959 im Alter von 91 Jahren. Es gibt zwar Nachweise, dass Wright sowohl die Highschool als auch die University of Wisconsin in Madison besucht hat, aber es gibt keine Aufzeichnungen über seine Abschlüsse. Im Jahr 1887 zog Wright nach Chicago und in den frühen 1890ern war er bereits leitender Zeichner im Architekturbüro Adler & Sullivan. Während dieser Zeit entwarf und erbaute er sein eigenes Haus in Oak Park. Dort richtete er später in einem Anbau ein Studio für seine eigene Tätigkeit ein. Obwohl sein stürmisches Privat- und Arbeitsleben dafür sorgte, dass Wright stets umstritten war, wurde er von seinen Kollegen als brillanter Architekt anerkannt. Kein anderer Architekt nutzte die vorhandene Kulisse und Umgebung mehr zu seinem Vorteil. Kein anderer Architekt pries die Vorstellung von einem „Hort“ mehr als Frank Lloyd Wright. „Ein Gebäude ist nicht nur ein Aufenthaltsort, es ist eine Lebensart“, sagte er. Wrights Werk, so auch das Robie House, hat die Zeiten überdauert.

Zahlen und Fakten zum Frederick C. Robie™ House

Ort:.................................................................. Architekt:..................................................... Bauzeit:......................................................... Bauart:.......................................................... Baustoffe:.................................................... ........................................................................... Baustil:.......................................................... Ursprüngliche Kosten:....................... Nutzfläche:.................................................

Chicago, Illinois, USA Frank Lloyd Wright Von 1908 bis 1910 Wohnhaus Stahlträger, römische Ziegel mit Eisenausschmelzungen Prärie 60.000 USD 841,9 m2

© Frank Lloyd Wright Preservation Trust

8

Anmerkungen des Künstlers Als Architectural Artist ist es mein Anliegen, das Wesen des jeweiligen monumentalen Bauwerks in seiner unverfälschten skulpturalen Form zu erfassen. Ich betrachte meine Modelle keineswegs als originalgetreue Nachbildungen, sondern vielmehr als meine eigenen kunstvollen Interpretationen, wobei mir die LEGO® Bausteine als Medium dienen. Der LEGO Baustein gilt normalerweise nicht unbedingt als ein Material, das für Kunstwerke oder als Medium eines Künstlers verwendet wird. Ich habe aber sehr schnell entdeckt, dass sich der LEGO Baustein genauso natürlich für meine Anwendungszwecke eignet wie Farbe für einen Maler oder Metall für einen Schmied. Während ich erkunde, wie ich diese Gebäude mit den einfachen Formen der Bausteine und Bauplatten erfassen kann, stelle ich fest, dass sie nahezu magische Möglichkeiten und Herausforderungen bieten.

eine seitliche Konstruktion, um die oberen Fenster platzieren und die markanten senkrechten keilförmigen Punkte an jedem Ende nachbilden zu können. Zu den weiteren bemerkenswerten Details zählen die 1x2-Platten, mit denen die Beschaffenheit der Ziegelfassade sowie der das Haus umsäumenden Mauer dargestellt wird, und darüber hinaus der tiefer liegende Innenhof mit seinen markanten 1x1-Ziegelstufen. Zudem wurde dieses Modell von Anfang an absichtlich so konzipiert, dass es innen offen bleibt, damit eine flammenlose Kerze oder eine kleine batteriegespeiste Leuchte verwendet werden kann, um die 88 Fenster von innen zu beleuchten.

Das Robie™ House Das Robie™ House als unser drittes Wohnhaus nach dem Fallingwater und Farnsworth unterscheidet sich insofern, als es das bisher größte und detailreichste Set von LEGO Architecture ist. Dieses Modell ist seit fast 3 Jahren in Arbeit. Schon im Jahr 2008 wurde dieses Bauwerk neben dem Fallingwater und einigen anderen Meisterwerken von Wright in Erwägung gezogen. Wegen der komplexen Formen, der speziellen architektonischen Proportionen und der subtilen Akzente war mir schnell klar, dass ein präziser Nachbau einigen Zeitaufwand beanspruchen würde. Das gesamte Modell basiert auf dem 33-Grad-Schrägdachelement von LEGO. Eines der auffälligsten Merkmale des Bauwerks ist seine geringe Dachneigung, die stark zum horizontalen Erscheinungsbild beiträgt. Durch dieses eine Bauteil wurden der Maßstab und folglich auch die Detailgenauigkeit festgelegt. Manche der Details erforderten

Die Produktreihe der maßstabsgetreuen Modelle – LEGO Architecture in den 1960ern

„maßstabsgetreuen Modelle“ im Jahr 1965 eingestellt. Es sollte mehr als 40 Jahre dauern, bis ihre Prinzipien in der uns heute als LEGO Architecture bekannten Produktreihe wieder aufleben würden.

Der Ursprung der aktuellen LEGO® Architecture Produktreihe lässt sich in die frühen 1960er zurückverfolgen, in denen der LEGO Stein einen stetigen Popularitätszuwachs verzeichnete. Godtfred Kirk Christiansen, der damalige Eigentümer des Unternehmens, suchte zu jener Zeit nach Möglichkeiten, das LEGO System noch weiter auszubauen, und bat seine Entwickler, sich ein Set neuer Bauteile auszudenken, das dem Bauen mit LEGO eine neue Dimension verleihen würde. Die Lösung der Entwickler war ebenso einfach wie revolutionär: Fünf Elemente, die zu den vorhandenen Steinen passten, aber nur ein Drittel von deren Höhe besaßen. Diese neuen Bau-„Platten“ ermöglichten die Konstruktion detaillierterer Modelle als zuvor. Diese größere Flexibilität entsprach dem damaligen Zeitgeist. Es war die Ära, in der moderne Architekten neu definierten, wie Häuser auszusehen hätten, und die Menschen zeigten ein aktives Interesse an der Gestaltung ihres Traumhauses. Aus diesen Trends ging Anfang 1962 das „Maßstabsgetreue LEGO Modell“ hervor. Schon der Name selbst stellte einen direkten Bezug zur Arbeitsweise der Architekten und Ingenieure her, und es wurde die Hoffnung gehegt, sie würden ihre Projekte maßstabsgetreu mit LEGO Elementen bauen. Genau wie LEGO Architecture heute waren die Originalsets anders aufgemacht als die normalerweise bunten LEGO Boxen und enthielten zur Inspiration ein Architekturbuch. Obwohl die fünf Elemente auch heute noch einen integralen Bestandteil des LEGO Bausystems darstellen, wurde die Produktreihe der ©2011 The LEGO Group

9

Suggest Documents