SCHUL BERATUNG

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST Beetzstr. 4, 81679 München Tel. 089 / 98 29 55 –120 Fax ‑133 E‑Mail: [email protected]

Foto: welt.de

Projekt: Schule als Lebensraum – ohne Mobbing dorisgraf, schulpsychologin Dr. Helmut Volk

SCHUL BERATUNG

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST Beetzstr. 4, 81679 München Tel. 089 / 98 29 55 –120 Fax ‑133 E‑Mail: [email protected]

Doris Graf • Staatliche Schulpsychologin und Deutschlehrerin • Zentrale Schulpsychologin für die Gymnasien in Obb.-West • Stellvertretende Leiterin der Schulberatungsstelle Obb.-West • Referat Schulberatung am ISB, GA • Supervisorin (BDP) • Herausgeberin des ‚Handbuchs der Schulberatung‘

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL

Überblick



Empirische Untersuchungen



Projekt: Schule als Lebensraum – ohne Mobbing



Ziele und Rahmen des Projekts



Organisation des Projekts



Materialien



Ansprechpartner

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

BERATUNG

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

5 bis 9 %

Bullies (mindestens „ein Mal wöchentlich“)

5 bis 11 %

andauernde Opfer (victims)

2,3%

sowohl Bully als auch victim

Schulanfänger jährlich ca. 850 000 Würde bedeuten, dass ca. 41 000 Erstklässler victims oder bullies sind (bei 5%)

Folie: Dr. Spröber

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Neuere Studien zur Prävalenz (Scheithauer 2003, 2006)

M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch

Gewalthäufigkeit am Beispiel „Mobbing“ Prozent

16 14

13,3

12

12

11,3 8,9

10 8

4,9

6 4 2 0 Grundschule

5

Hauptschule

Realschule

Gymnasium

Gesamtschule

Abb. 1: Schüler und Schülerinnen, die ein- bis mehrmals pro Woche gemobbt wurden (aus: K. Klett, 2005)

M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch

Opferrisiko Prozent

20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0

= Schüler = Schülerinnen

2

6

3

4

5

6

7

8

9

Klasse

Abb. 2: Schüler und Schülerinnen unterschiedlicher Klassen, die nach eigenen Angaben gemobbt werden (aus: Dr. Karl Landscheidt: Gewalt und aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen – eine kritische Diskussion und ein alternatives Erklärungsmodell)

M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch

Täterrisiko

Prozent 14

= Schüler = Schülerinnen

12 10 8 6 4 2 0 2

7

3

4

5

6

7

8

9

Klasse

Abb. 3: Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen, die angeben andere schikaniert zu haben (aus: Dr. Karl Landscheidt: Gewalt und aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen – eine kritische Diskussion und ein alternatives Erklärungsmodell)

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Empirische Untersuchung

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

Projekt: Schule als Lebensraum – ohne Mobbing  



Ausgangspunkt: Amokläufe in Winnenden und Ansbach zeigen die Bedeutung von Mobbing KM (MR Schäfer) führt mit ALP und Schulberatungsstellen ein Projekt zur Prävention und Intervention von Mobbing in allen Schularten durch. Der Fokus ist auf Mobbing unter Schülern (nicht unter Lehrkräften) gerichtet: Schulebene (z. B. Pädagogischer Tag)  Klassenebene (z. B. TK-Anti-Mobbing-Koffer, proAct & E )  Individualebene (z. B. No-blame-approach, Farsta)  Schulentwicklung

 

Wissenschaftliche Begleitung: Dr. Spröber, Universitätsklinikum Ulm, KJP Evaluation nach etwa 2 Jahren

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk



STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

Konzeption Dieses Multiplikatorenprojekt gliedert sich in drei Phasen und die Evaluation:

 



Phase 1: Ausbildung von Trainern (v. a. Schulpsychologen) Phase 2: Ausbildung von Multiplikatoren (v. a. Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen) durch die Trainer Phase 3: Fortbildung vor Ort / Moderation / Implementierung

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Start mit der Fachtagung am 09.07.2010 in Dillingen

Ziele: • • • •

Reduzierung von Mobbing unter Schülern Aufbau von Ich- und Sozialkompetenz Flächendeckende Lehrerfortbildung Moderation bei der Erarbeitung eines schulinternen Mobbing-Präventions-Konzepts

09.07.2010 Wolfgang Bauhofer Markus Prummer

Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen

11

Allgemeiner Rahmen: Schule n w e rde n ve rpflicht e t int e r ne K rise n- und Ge w a lt -Präve nt ions-Te a m s e inzuricht e n, die jä hrlich ge ge nübe r de r Polize i und de r Schula ufsicht Re che nscha ft a ble ge n m üsse n, w a s u.a . be züglich Präve nt ion a n de r Schule ge la ufe n ist (K M S, da s la ut K M , Feb 2 0 1 1 a n die Schule n ge he n soll; St a nd Juli 2 0 1 0 ) 20.09.2010 Wolfgang Bauhofer Markus Prummer

Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen

12

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG



an Schulen einen Prozess zu moderieren, in dem ein schulinternes Mobbing-Präventionskonzept entwickelt wird



begleitende regionale, lokale und schulinterne Fortbildungen zur Thematik Mobbing-Prävention durchzuführen



als Ansprechpartner im MB- bzw. Schulamtsbezirk für die Thematik „Mobbing und Mobbing-Prävention“ zur Verfügung zu stehen und ggf. einen Arbeitskreis zu leiten Beratung und Begleitung der schulinternen Krisen- bzw. Gewaltpräventions-Teams



© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Aufgaben der Multiplikatoren

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG



Fortbildungen können über die staatlichen Schulberatungsstellen, die RLFB, die Schulämter oder die Schulen selbst angeboten und organisiert werden



Schulaufsicht und staatliche Schulberatungsstellen werden gebeten, mit den Multiplikatoren ihres Bezirks ein Konzept für die Umsetzung zu erstellen und für den Einsatz der Multiplikatoren zu sorgen.



Die Multiplikatoren erhalten das in der Lehrerfortbildung übliche Honorar nach Dillinger Satz (45 €/ 90min.) von der Ebene, für die sie tätig werden, sofern sie dies nicht im Rahmen ihrer Dienstaufgaben und ihrer -zeit durchführen. Der Umfang ihres Einsatzes erfolgt in Absprache mit dem Dienstvorgestzten, soll aber als vorrangige Dienstaufgabe behandelt werden.

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Organisation

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

Materialien  



  

Safernet.at Aktiv gegen Cyber-Mobbing klicksafe.de EU-Initiative, Informationen und Material für den Unterricht Medieninfo.bayern.de Medienportal des ISB, z. B. Informationspaper oder ausgewählte Filme zum Thema Mobbing Wiki.zum.de Jannan, M. (2008): Das Anti-Mobbing-Buch. Weinheim und Basel: Beltz. Spröber, Schlottke, Hautziner (2008), Bullying in der Schule, Beltz SchulVerwaltung Spezial 2/2010. Nein zu Mobbing

 s. Materialsammlung

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk



STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG



Doris Graf



Dr. Helmut Volk © dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Koordinatoren in Obb.-West

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST SCHUL BERATUNG

            

Rebekka Hub, BS, Starnberg, Sebastian Reichert, Gym Icking Claudia Wiethe, Gym Gilching Katjarina Kolesaric, RS Puchheim Anette Schalk, RS Geisenfeld Andrea Schriefer, RS Kösching Stephanie Feymadl, VS (GS) Murnau Rena Hönlein, VS (GS) Wallgau-Krün Ismene Rehm, VS (GS) Germering Rita Haas, VS (HS) Geretsried Charlotte Hälbig-Zuber, VS (HS) Gauting Artur Friedrich, VS (HS) Penzberg Christian Karlinger, FÖS Landsberg

© dorisgraf, Dr. Helmut Volk

Muiplikatoren in Obb.-West

SCHUL BERATUNG

Kontakt

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST Beetzstr. 4, 81679 München Tel. 089 / 98 29 55 –120 Fax ‑133 E‑Mail: [email protected]

STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR OBERBAYERN ‑ WEST Beetzstr. 4, 81679 München Tel. 089 / 98 29 55 –120 Fax 089 / 98 29 55 ‑133 E‑Mail: [email protected] Internet: www.schulberatung.bayern.de