Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Lebenslauf Geburtsdatum: Geburtsort: Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach 16. Mai 1952 Bayreuth Schulbildung 1958 – 1962 Volksschule in Bayreuth 19...
12 downloads 3 Views 59KB Size
Lebenslauf

Geburtsdatum: Geburtsort:

Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

16. Mai 1952 Bayreuth

Schulbildung 1958 – 1962

Volksschule in Bayreuth

1962 – 1971

Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth

1971

Abitur

Studium 1971 - 1978

Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

16.11.1978

Staatsexamen

20.11.1978

Approbation

2006 – 2007

Studium der Gesundheitsökonomie an der European Business School (ebs) in Östrich-Winkel

April 2007

Abschluss: Gesundheitsökonom (ebs)

Wissenschaftlicher Werdegang 1979

Promotion an der Universität Würzburg Thema: „Zur unterschiedlichen Inkorporation von D- und L-Aminosäuren in Serum-, Nieren- und Leberproteinen der Ratte“ magna cum laude

1988

Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg „Gewebekonzentrationen der tumorassoziierten Antigene CEA und CA 19-9 und DNA-Aneuploidie in der kolorektalen Karzinogenese“

28.06.1989

Verleihung der venia legendi (Privatdozent)

1989 / 1990

Stipendiat der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten am Department of Pathology (Prof. Dr. PS Rabinovitch) und Department of Gastroenterology (Prof. Dr. B. Reid), University of Washington, Seattle, USA

1995

Verleihung des Titels „außerplanmäßiger Professor“

Lebenslauf - Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Seite 2

Beruflicher Werdegang 1979 - 1980

Assistenzarzt an der Chirurgischen Abtlg. des KKH Ochsenfurt

1980 - 1981

Grundwehrdienst als Stabsarzt bei der KTS 1 in Hammelburg

1981 - 1986

Wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg bei Prof. Dr. med. H. Franke 04/1981 bis 09/1981 bei Prof. Dr. med. P. Polzien (komm. Direktor) 10/1981 bis 07/1982 bei Prof. Dr. med. K. Wilms ab 08/1982 Ausbildung in Gastroenterologie: Prof. Dr. med. H.-J. Pusch Prof. Dr. med. W. Koch Prof. Dr. med. J. Mössner Ausbildung in internistischer Radiologie: Dr. med. F. Longin, Leiter der Radiologischen Abteilung der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg

1985 - 1987

Kommiss. Leiter des Hauptlabors der Medizinischen Poliklinik

ab 1986

Oberarzt des Funktionsbereiches Gastroenterologie an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg

1987

Anerkennung als Internist

1990

Erhalt der Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie

1990 - 1993

Oberarzt der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg

seit 07/1993

Chefarzt der Medizinischen Klinik II (Schwerpunkt: Gastroenterologie, Hämatologie/ Internistische Onkologie) Klinikum Aschaffenburg, Akad. Lehrkrankenhaus der Univ. Würzburg

2007-2013

Ärztlicher Direktor des Klinikums Aschaffenburg

seit 2008

Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin (gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. B. Ebeling), Klinikum Aschaffenburg

seit 2008

Stellvertretender Leiter des von der DKG zertifizierten Darmzentrums

seit 2010

Leiter des von der DKG zertifizierten Onkologischen Zentrums

seit 2011

Vorsitzender des klinischen Ethikkomitees des Klinikums Aschaffenburg

seit 2016

Mitglied des Medizinischen Beirates des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau; Sprecher Fachbereich „Konservative Medizin“; stellvertret. Ärztlicher Direktor

Lebenslauf - Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Seite 3

Fachkunden Strahlenschutz Internistische Röntgendiagnostik Sigmoido-Koloskopie Prüfarzt (GCP)

Mitgliedschaften Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern American Gastroenterological Association (AGA) Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. Deutsche Krebsgesellschaft Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) Arbeitskreis Leitende Gastroenterologische Krankenhausärzte (ALGK) Ludwig-Heilmeyer Gesellschaft

Funktionen in Fachgesellschaften und Gremien Mitglied des Programmkommitees der DGVS 1992-1996 Beirat der DGVS 1998-2012 Vorstand der DGVS 2002-2004 Wiederwahl in den Beirat der DGVS 2015 Beirat der Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern seit 1999 Vorstand der Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern 2007-2009 Vorstand des Arbeitskreises Leitende Gastroenterologische Krankenhausärzte (ALGK) seit 1999, im Vorstand seit 2007 Vorsitzender der Akademie Gastroenterologische Fortbildung (AGF) der DGVS Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung LebensBlicke e.V. Vorstand der Gastro-Liga e.V. seit 2006 Vorsitzender des Universitätsbundes Würzburg, Tochtergesellschaft Aschaffenburg Ausschuss des Comprehensive Cancer Center Mainfranken an der Universität Würzburg Mitglied der medizinischen Sachverständigenkommission beim IMPP (Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen) seit 2012

Gutachtertätigkeit für Deutsche und internationale Fachzeitschriften (z.B. Zeitschrift für Gastroenterologie; Gastroenterology; Digestion; GUT; J Clin Oncol; Lancet; Endoscopy; Eur J Gastroenterol Hepatol; Gastrointestinal Endoscopy; weitere ....)

Auszeichnung und Forschungsförderung 1989

ASCHE-Forschungsstipendium der DGVS

1985 - 1989

Sachbeihilfe durch die Wilhelm Sanderstiftung für das Projekt: „Carcinoembryonales Antigen (CEA) und CA 19-9 in kolorektalen Adenomen - Gewebskonzentrationen in Beziehung zu Größe, Art und Dignität der Adenome. Untersuchungen zum Einfluß der Vaskularität und des DNA-Aneuploidiegrades auf die Sekretion von CEA und CA 19-9“

Lebenslauf - Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Seite 4

1988 - 1990

Sachbeihilfe durch die Dr. Robert Pfleger-Stiftung für das Projekt: „Rolle der Aneuploidie und DNA-Strukturveränderugen in der spontanen humanen und induzierten murinen kolorektalen Karzinogenese“

1990 - 1994

Sachbeihilfe durch die Wilhelm Sanderstiftung für das Projekt: „Durchflußzytometrische Untersuchungen mit simultaner Markierung der DNA und proliferationsassoziierter nukleärer Antigene bei Karzinomen und Präkanzerosen des Gastrointestinaltraktes“

1999

Sachbeihilfe durch die Dr. Robert Pfleger-Stiftung für das Projekt: „Immunoskopie - Fluoreszenzendoskopie mit einem monoklonalen Antikörper gegen CEA bei Risikopatienten mit Colitis ulcerosa“

1992 - 2002

Studienleiter der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Multicenter Studien „Gastrointestinale Lymphome I und II“

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte Gastrointestinale Lymphome Gastroenterologische Onkologie Krebsprävention (Neo)adjuvante und palliative Therapie gastrointestinaler Karzinome Helicobacter pylori assoziierte Erkrankungen Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Leitlinien der DGVS / AWMF S3 Leitlinie „Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit“ 2008 (Gesamtleitung und Organisation) S2k Leitlinie „Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit 2016 (Aktualisierung der S3 Leitlinie von 2008; Gesamtleitung und Organisation) S2k Leitlinie Magenkarzinom (Zweiter Koordinator) 2016-2017 S3 Leitlinie Magenkarzinom 2012 (Arbeitsgruppenleiter) S3 Leitlinie Ösophaguskarzinom 2014 (Arbeitsgruppenleiter) S2k Leitlinie Zöliakie 2014 (Arbeitsgruppenleiter) S3 Leitlinie Kolorektales Karzinom S3 Leitlinie Reizdarm 2012 S2k Leitlinie Gastrointestinale Blutung 2016

Verschiedenes Referent der jährlichen Gastro Update Veranstaltungen seit 1993 Praxis Update Veranstaltungen seit 2007 Chirurgie Update Veranstaltungen seit 2010 Apotheker Update Veranstaltung 2012 und 2013 KlinPharm Update 2016

Lebenslauf - Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Seite 5

Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises Aschaffenburg-Untermain e.V. seit 1995 Organisation und Leitung der Internationalen Symposien „Gastrointestinale Lymphome“ 1993, 1995, 1998 und 2000 in Würzburg Organisation und Leitung der 58. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Nürnberg 17.-20.09.2003 Organisation und Leitung des Falk-Workshops „Gastroenterologie 2004 – Standards und Perspektiven“, Aschaffenburg, 19.06.2004 Organisation und Leitung des Fortbildungskongresses „Ernährung und Ernährungstherapie unter besonderer Berücksichtigung palliativmedizinischer Aspekte“, Aschaffenburg, 09.04.2005 Organisation und Leitung des Symposiums „Gastroenterologische Funktionsdiagnostik“, Aschaffenburg, 17./18.11.2005 Wissenschaftliche Organisation der Jahrestagung der DCCV e. V., Aschaffenburg, 06./07.05.2006 Organisation der Jahrestagung der Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern e. V., Aschaffenburg, 23.-25.10.2008 Leitung und Erstellung des Konsensusreports „ MALT-Lymphome“ der EGILS (European Gastrointestinal Lymphoma Study Group) 2010 Leiter der Arbeitsgruppe und Erstellung des Positionspapiers „Gleichzeitige Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern und Protonenpumpeninhibitoren (PPIs)“ der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 2010 Sachverständiger im Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (impp), zuständig für Innere Medizin, seit 2012

Publikationen Insgesamt (nur per review Artikel, keine Abstrakts): 340 Originalarbeiten

112

(60)

Übersichtsarbeiten

128

(105)

Symposiumsbände/Buchbeiträge

76

(46)

Fallberichte & Letters

24

(13)

Herausgeber von Büchern

10

(8)

Mitherausgeber von Büchern

10

(10)

Betreute Dissertationen (Universität Würzburg)

41

(nach Weggang von der Universität Würzburg 1993)

Lebenslauf - Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Seite 6

Besonderes Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) 2003 Beirat Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) 1998-2012 und erneut seit 2015 Präsident der Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern 2008 Vorsitzender der Akademie Gastroenterologische Fortbildung (AGF) der DGVS Herausgeber des Lehrbuches „Gastroenterologie in Klinik und Praxis“ im Thieme Verlag, November 2008; Aktualisierung 2016, Erscheinungstermin 2017 Verantwortlicher Leiter und Organisator der S3-Leitlinie „Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit“ der DGVS, 2008, und der aktualisierten S2k-Leitlinie 2016 Aufnahme in die FOCUS-Ärzteliste Krebs-Medizin 2007, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 Aufnahme in die Ärzteliste „Deutschlands beste Ärzte“, Gastroenterologie/Hepatologie und Hämatologie/Onkologie, Gesundheit & Ernährung 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 Erfolgreicher Abschluss des Kontaktstudiums Gesundheitsökonomie an der European Business School 2007 Ärztlicher Direktor des Klinikums Aschaffenburg ab Juni 2007 Berufung als Sachverständiger in das Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (impp) 2012; Zuständigkeitsbereich: Innere Medizin

Aschaffenburg, Januar 2017

______________________________________ Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach

Suggest Documents