Predigt Hiob 1. Predigt: Warum leide ich? Text: Hiob 1-2 und Einzeltexte aus Hiob

Predigt  Hiob     1     Predigt:  Warum  leide  ich?   Text:  Hiob  1-­‐2  und  Einzeltexte  aus  Hiob     Einleitung   Gerald  Sittser  ist  Fami...
Author: Ute Boer
5 downloads 0 Views 70KB Size
Predigt  Hiob  

 

1    

Predigt:  Warum  leide  ich?   Text:  Hiob  1-­‐2  und  Einzeltexte  aus  Hiob     Einleitung   Gerald  Sittser  ist  Familienvater.  Eines  Tages  fährt  ein  betrunkener  Autofahrer  frontal  in   seinen  Wagen.  Seine  Frau,  seine  Mutter  und  seine  Tochter  kommen  ums  Leben.  Auf   einen  Schlag  verliert  er  die  drei  ihm  am  nächsten  stehenden  Menschen.  Wegen  einem   besoffenen  Autofahrer,  der  auch  noch  ohne  Strafe  davonkommt,  weil  man  nicht   nachweisen  kann,  dass  er  der  Unfallfahrer  ist.     Das  zieht  dem  Theologie-­‐Professor  den  Boden  unter  den  Füßen  weg.  Er  schreibt  drei   Jahre  später:  „Ich  habe  Gott  gefragt:  Warum  ich?“  –  Völlig  verständlich.     Was  war  bei  Hiob  geschehen?  (Lesen  Hiob  1,1-­‐3)   Hiob  ist  ein  rechtschaffener,  aufrichtiger,  gläubiger  Mann.  Er  kümmert  sich  vorbildlich   um  seine  Familie.  Er  ist  gerecht  zu  seinen  Angestellten.  Dazu  ist  er  einer  der   wohlhabendsten  Männer  der  damaligen  Welt.   An  einem  Tag  verliert  er  alles,  was  er  hat.  Die  Hiobs-­‐Botschaften  treffen  in  schneller   Abfolge  nacheinander  ein:  Seine  Viehherden  werden  geraubt  oder  fallen  einem  Feuer   zum  Opfer.  Dann:  Seine  Kinder  sterben  alle  bei  einer  Naturkatastrophe.     Kurze  Zeit  später  wird  er  schwer  krank.  Sein  Fleisch  ist  übersät  von  Maden  und  Schorf.   Seine  Haut  eitert,  juckt  furchtbar  und  löst  sich  ab.  Fieber  plagt  ihn,  seine  Knochen   schmerzen.  Er  kann  nicht  schlafen.  Schläft  er  doch  einmal  ein,  plagen  ihn  Albträume.       Seine  Frau  wendet  sich  von  ihm  ab  (vgl.  19,17).  Als  er  krank  wird,  sagt  sie  zu  ihm:  „Na,   immer  noch  fromm?  Sag  dich  von  Gott  los  und  stirb!“  (2,9).  Er  muss  außerhalb  der  Stadt   auf  freiem  Feld  wohnen  mit  seiner  aussatzähnlichen  Krankheit.  Seine  Bekannten,  und   auch  seine  Angestellten  wenden  sich  von  ihm  ab  (19,15-­‐16).  Es  gibt  Leute,  die  ihn   verspotten  (16,10;  17,6).  Auch  für  jemanden,  dem  es  so  schlecht  geht  wie  Hiob,  gilt   offensichtlich:  Wer  den  Schaden  hat,  braucht  für  den  Spott  nicht  zu  sorgen.     Das  große  Fragezeichen   Wie  reagiert  Hiob?  Zunächst  mal  hat  er  Reaktionen  und  weiß  Antworten,  die  uns  sehr   beeindrucken.  Als  ihm  der  Besitz  und  die  Kinder  genommen  werden,  begehrt  er  nicht   auf.  „Der  Herr  hat’s  gegeben,  der  Herr  hat’s  genommen,  der  Name  des  Herrn  sei  gelobt.“   Als  er  dann  auch  noch  krank  wird  und  seine  Frau  ihn  auffordert,  Gott  abzusagen,   antwortet  er:  „Wir  haben  das  Gute  aus  Gottes  Hand  angenommen,  sollten  wir  da  nicht   auch  das  Unangenehme  annehmen?“  Ein  Ausdruck  dessen,  dass  Hiob  wirklich  bei  Gott   bleiben  will,  ihn  nicht  schnell  verlassen  will,  als  es  nicht  mehr  gut  geht.   Aber  solche  Antworten  wollen  dann  auch  in  der  wirklichen  Situation  durchgestanden   werden.  Als  die  Freunde  Hiobs  ihn  später  in  Frage  stellen  und  beschuldigen,  greifen  die   Fragen  mit  ganzer  Macht  nach  ihm,  und  wir  erfahren,  welche  Emotionen  in  ihm   hervorbrechen.     „Warum  lässt  Gott  das  Leid  in  meinem  Leben  zu?  Ich  habe  mich  doch  immer  an  Gott   gehalten  und  war  mit  ihm  unterwegs!“     Verschiedene  Antworten     Seine  Frau:  Gott  ist  ungerecht.  Er  ist  unfair  zu  dir.  Er  meint  es  nicht  gut  mit  dir.  Sag  dich   von  Gott  los  und  stirb!   Das  ist  zumindest  ehrlich,  kurz  und  knapp.   Aber  ist  das  die  richtige  Antwort?  

Predigt  Hiob  

 

2    

  Seine  drei  Freunde:  Sie  verhalten  sich  zunächst  vorbildlich  (2,11-­‐13).  Sie  kommen  mit   ihren  Worten  nicht  zu  schnell.  Als  sie  Hiob  sehen,  weinen  sie  mit  ihm.  Dann  sitzen  sie   erst  mal  eine  Woche  lang  da  und  trauern  mit  Hiob,  ohne  Worte.  Sind  einfach  da.     Aber  sie  sind  auch  Theologen,  und  solche  sind  immer  mit  Vorsicht  zu  genießen.  Denn   Theologen  fällt  es  manchmal  sehr  schwer,  dabei  stehen  zu  bleiben,  dass  man  manches   einfach  nicht  wissen  kann  und  nicht  alles  so  logisch  zusammenpasst.  Das  kommt  dann   langsam  zum  Vorschein.  Die  Freunde  haben  nämlich  eine  theologische  Antwort  auf  das   Leiden  Hiobs,  und  diese  Antwort  wollen  sie  ihm  schon  vermitteln.   1. Gott  belohnt  die  Gerechten  und  bestraft  die  Ungerechten,  und  zwar  in  diesem   Leben  auf  dieser  Welt.  Leid  ist  Folge  von  Sünde  gegen  Gott.   2. Hiob  erlebt  großes  Leid  und  große  Schwierigkeiten.   3. Hiob  muss  also  ernsthaft  gesündigt  haben.   4. Hiob  soll  seine  Sünde  bekennen  und  Gott  um  Vergebung  bitten,  dann  wird  alles   wieder  gut.   Weil  Hiob  mit  ihren  Argumenten  nicht  einverstanden  ist  und  sich  wehrt,  werden  sie   immer  unbarmherziger  mit  ihm.  Wissende  Theologen  können  unbarmherzige   Schreibtischtäter  sein.  Sie  greifen  ihn  schließlich  persönlich  an  und  beschimpfen  ihn  als   stolzen,  unwissenden  und  dummen  Heuchler.   Hiob  hat  gesündigt,  so  sind  sie  überzeugt,  und  er  soll  seine  Beziehung  zu  Gott  in   Ordnung  bringen,  dann  geht  auch  das  Leiden  weg.   Aber  ist  das  die  richtige  Antwort?     Hiob  selbst:  Er  versteht  die  Welt  nicht  mehr  und  Gott  nicht  mehr.  Er  ist  überzeugt,  dass   er  unschuldig  ist,  dass  er  gerecht  ist,  er  kann  sich  an  keine  Schuld  erinnern.  Er  kann  auch   die  Antworten  seiner  Freunde  widerlegen.  Denn  zweifellos  gibt  es  Gottlose,  denen  es  das   ganze  Leben  hindurch  gut  geht,  die  wohlhabend  und  zufrieden  sind.  Und  andererseits   gibt  es  Gerechte,  die  in  ihrem  Leben  kaum  das  weltliche  Glück  genießen  können.     Hiob  ist  überzeugt,  dass  Gott  ihm  eine  Falle  gestellt  hat.  An  einer  Stelle  sagt  er  sogar   frustriert  und  voller  Vorwurf  zu  Gott:  „Warum  hast  du  mich  überhaupt  geschaffen?  Doch   nur,  damit  du  später  Sünde  in  meinem  Leben  entdecken  kannst  und  mich  dann   bestrafen  kannst!“  (10,13-­‐15).  Hiob  lässt  den  ganzen  Frust  und  die  Enttäuschung  über   Gott  raus.  Er  spricht  es  auch  Gott  gegenüber  offen  aus.   Hiob  sagt  also:  „Gott,  ich  bin  im  Recht,  und  du  bist  im  Unrecht.  Gib  mir  einen  fairen   Prozess!  Du  hast  doch  offensichtlich  einen  Fehler  gemacht  und  solltest  den  umgehend   korrigieren!“   Aber  ist  das  die  richtige  Antwort?     Elihu:  Er  tritt  zuletzt  auf,  weil  er  der  Jüngste  ist,  hält  er  sich  zurück.  Er  ärgert  sich  über   die  Theologen,  die  Hiob  nichts  nachweisen  können,  und  über  Hiob,  der  sich  Gott   gegenüber  für  gerecht  hält.  Er  sagt:  „Hiob,  du  leidest,  weil  Gott  dich  dadurch  etwas   lehren  will.  Nimm  das  einfach  so  an,  bete  Gott  an,  statt  ihn  auf  die  Anklagebank  zu   zerren.“   Da  ist  durchaus  etwas  Wahres  drin,  aber  reicht  diese  Antwort  aus?  Warum  gleich  so   massiv?  Würde  weniger  Leid  nicht  längst  genügen,  könnte  Gott  nicht  erst  mal  probieren,   ob  Hiob  das  auch  ohne  Leiden  lernt,  was  er  lernen  soll?     Wir  sehen:     Leiden  ist  ein  Faktum  in  dieser  Welt.  Wir  leben  in  einer  Welt  nach  dem  Fall,  in  einer   Trümmerlandschaft.  Darin  versuchen  wir  irgendwie  zurechtzukommen.  Es  gibt  auch  für  

Predigt  Hiob  

 

3    

gläubige  Menschen  kein  Recht  auf  ein  irgendwie  besser  funktionierendes  Leben.  Shit   happens.  Das  ist  Tatsache,  obwohl  wir  in  unserer  Kultur  das  oft  verdrängen  wollen  und   überzeugt  sind,  wir  hätten  doch  ein  Recht  auf  ein  angenehmes  Leben.   Das  Leben  in  dieser  Welt  ist  unfair.  Auch  das  ist  eine  Tatsache.  Wenn  wir  Jesus   nachfolgen,  nehmen  wir  das  natürlich  nicht  einfach  so  hin.  Wir  bemühen  uns  um   Gerechtigkeit.  Und  das  sollen  wir.  Aber  diese  Welt  wird  noch  von  einem  anderen   Prinzip,  besser:  von  einer  anderen  Macht  beherrscht.       Leiden  ist  ein  Faktum,  aber  es  ist  keine  Strafe.  Wie  die  Freunde  Hiobs  fragen  wir  immer   schnell  nach  den  Ursachen.  Wie  die  Jünger  Jesu  wollen  wir  wissen,  wer  gesündigt  hat,   der  Blindgeborene,  oder  seine  Eltern,  so  dass  er  blind  geboren  ist.  Natürlich  ist  es  gut   und  richtig,  nach  Ursachen  zu  fragen,  damit  wir  sie  reduzieren  können.  Wer  trinkt  und   raucht  oder  auch  zu  viel  schafft,  wird  Konsequenzen  spüren.  Aber  Vorsicht  mit  einem   Denken  in  der  Form:  Das  Leiden  ist  Strafe  für  eine  Schuld.  Wir  sehen  bei  Hiob  eindeutig:   Das  ist  es  nicht.  Wir  neigen  aber,  so  zu  denken.  Warum  passiert  mir  dies?  Bestimmt  ist   meine  Beziehung  zu  Gott  doch  nicht  ganz  in  Ordnung.  Das  stimmt  gewöhnlich  nicht.   Wenn  meine  Beziehung  zu  Gott  nicht  in  Ordnung  ist,  wissen  wir  das  bereits,  ohne  dass   etwas  Unangenehmes  passiert.  Gott  redet  klar  und  eindeutig  zu  uns,  wenn  das  so  ist.     Wie  antwortet  Gott?     Gott  explodiert,  könnte  man  sagen.  Es  bricht  aus  ihm  heraus.  Über  einige  Kapitel  hinweg   stellt  er  ihm  einfach  seine  Schöpfung  mit  ihren  Geheimnissen  vor,  etwa  70  Beispiele,  und   fragt:  Verstehst  du  das?  Er  sagt  zu  Hiob:  „Wo  warst  du  denn,  als  ich  das  Weltall   geschaffen  habe?  Schau  mal,  du  kannst  nicht  mal  die  Sterne  in  den  Weltraum  setzen,  die   Jahreszeiten  ändern  oder  einen  Dinosaurier  machen.  Du  kannst  nicht  mal  diese  Dinge   kontrollieren.  Wie  willst  du  verstehen,  wie  ich  den  Kosmos  und  auch  noch  die   unsichtbare  Welt  regieren  soll?“     Hiob  sieht  ein:  Er  kann  es  nicht  verstehen.  Es  ist  ihm  genug,  dass  Gott  da  ist  und  bei  ihm   ist.  Auch  wenn  er  mehr  nicht  versteht.     Obwohl  er  mit  Gott  schwer  gerungen  hat  in  seinen  Anklagen,  wollte  er  dennoch  die   ganze  Zeit  über  bei  Gott  bleiben.  Er  sagt  (19,25-­‐27):  „Ich  weiß,  dass  mein  Erlöser  lebt,   und  als  der  Letzte  wird  er  sich  über  dem  Staub  erheben.“  Gott  wird  das  letzte  Wort   haben.  Und  weiter:  „Und  nachdem  diese  meine  Hülle  zerbrochen  ist,  werde  ich,  von   meinem  Fleisch  los,  Gott  schauen.  Ja  ich  selbst  werde  ihn  schauen,  und  meine  Augen   werden  ihn  sehen,  und  nicht  als  Fremden.“   Mein  Erlöser  lebt.  Mit  ihm  auch  ich.  Wir  können  heute  sagen:  Jesus  Christus  lebt.  Mit  ihm   auch  ich.  Jesus  und  sein  Werk  sind  die  letzte  Antwort  Gottes  auf  die  Frage  nach  dem   Leiden.   An  Jesus  wird  sichtbar:  Das  Leben  auf  dieser  Welt  ist  nun  mal  nicht  gerecht.  Menschen   sind  total  unfair.  Der  unfaire  Prozess,  die  Kreuzigung.  Die  Ungerechtigkeit  in  der  Welt  ist   noch  da.  Das  Leiden  ist  noch  da.  Hebr.  2,8:  „Wir  sehen  ihm  (Jesus)  jetzt  noch  nicht  alles   unterworfen.“     Und  Hebr  5,8:  „Ihm,  dem  Sohn  Gottes,  blieb  es  nicht  erspart,  durch  Leiden  zu  lernen,  was   es  bedeutet,  gehorsam  zu  sein.“   Jesus  hat  gelitten.  Und  Jesus  reagierte  auf  das  Leiden:  Mit  Angst  und  Zittern,  Schreien   und  Tränen.  Das  dürfen  wir  auch.  

Predigt  Hiob  

 

4    

In  Jesus  hat  Gott  selbst  gelitten,  und  er  weiß  es,  wie  es  uns  als  Menschen  geht.  In  Jesus   versteht  Gott  sogar  unsere  Enttäuschung  über  ihn.  Er  weiß,  wie  es  ist,  wenn  man  schreit:   „Mein  Gott,  warum  hast  du  mich  verlassen?“   Wenn  der  Gedanke  kommt:  „Es  ist  Gott,  der  leiden  sollte,  nicht  du  und  ich.“  -­‐  Das  ist   geschehen.  In  Jesus  hat  sich  Gott  verdammen  lassen  und  hat  extremes  Leiden  auf  sich   genommen.     Wir  haben  eine  Welt  der  schlimmsten  Ungerechtigkeit,  und  einen  Gott  der  aufopfernden   Liebe.     Aber  das  ist  noch  nicht  alles.  Schon  bei  Jesus  blieb  es  nicht  bei  dem  Leiden.  Gott  hat  ihn   auferweckt.     Bei  Gott  geht  es  durch  Prozesse  des  Sterbens  zum  Auferstehen.  Da  werden  wir  mit   hineingenommen.  Auch  in  unserem  Leben.  Der  Apostel  Paulus  schreibt  (2Kor  4,10-­‐11):   „Auf  Schritt  und  Tritt  erfahren  wir,  was  es  heißt,  am  Sterben  Jesu  teilzuhaben.  Aber   gerade  auf  diese  Weise  soll  auch  sichtbar  werden,  dass  wir  schon  jetzt,  in  unserem   irdischen  Dasein,  am  Leben  des  auferstandenen  Jesus  teilhaben.“   Das  Leiden  ist  bei  Gott  nicht  das  Letzte.  Es  kommt  das  Auferstehen.  Und  er  nimmt  uns  in   Prozesse  mit  hinein,  in  denen  es  vom  Sterben  zum  Auferstehen  geht.  Es  geht  zum   Auferstehen,  in  diesem  Leben,  und  ganz  gewiss  im  zukünftigen.     Hiob  hat  es  zeit  seines  Lebens  wohl  nicht  erfahren,  warum  er  leiden  musste.  Wir  wissen   etwas  davon,  weil  uns  sein  Buch  am  Anfang  einen  seltenen  Einblick  in  die  jenseitige   Welt  gibt  (Kap.  1-­‐2).   Der  Satan,  der  Widersacher  Gottes,  fordert  Gott  heraus.  „Du  meinst,  dieser  Hiob  ist  dir   treu  –  bist  du  sicher?  Der  lebt  mit  dir,  weil  du  es  ihm  ja  auch  gut  gehen  lässt.  Also  für   Bezahlung.  Das  ist  ein  gekaufter  Fan,  so  wie  alle  deine  Nachfolger  –  das  sind  alles   gekaufte  Fans!  Jetzt  nimm  ihm  das  gute  Leben  mal  weg.  Dann  wirst  du  sehen:  Mit  seiner   Haut  wird  auch  seine  Treue  von  ihm  abfallen.“   Und  Gott  geht  darauf  ein.  Weil  er  weiß,  dass  Hiob  treu  bleiben  wird?   Hiob  ist  der  Hauptakteur  in  einer  kosmischen  Auseinandersetzung.  Gott  will  es  dem   Satan  durch  Hiob  zeigen.  Das  erinnert  mich  an  eine  Stelle  aus  dem  NT:  Eph  3,10:  „Gott   will  in  der  jetzigen  Zeit  durch  seine  Gemeinde  den  Mächten  und  Gewalten  in  der   Himmelswelt  seine  Weisheit  zeigen.“  Oder  1Kor  4,9:  „Wir  sind  ein  Schauspiel  für  Engel   und  Menschen.“     Die  große  Frage:  Werden  die  Menschen  sich  für  oder  gegen  Gott  entscheiden?  Satan   sagt:  „Die  Menschen  sind  konditioniert  durch  Belohnung  und  Bestrafung.  Nimm  die   Belohnung  weg,  dann  verflüchtigt  sich  auch  der  Glaube.  Es  gibt  keinen  Menschen,  der   Gott  folgt,  einfach  weil  Gott  das  wert  ist.“  Und  Jesus  stellte  die  Frage:  „Wenn  der  Sohn   des  Menschen  kommt,  wird  er  dann  Glauben  finden  auf  der  Erde?“  (Lk  18,8).   Wir  sehen:  Der  Glaube  jedes  einzelnen  zählt.  Dass  wir  Gott  folgen  und  ihm  treu  sind,   weil  er  es  wert  ist.  Und  solche  Menschen  wird  es  geben.  Willst  du  dazu  gehören?     Philip  Yanceys  Freund  Richard  hatte  gesagt:  „Ich  kann  dazu  nur  sagen,  dass  Hiob  einen   höllisch  hohen  Preis  zu  bezahlen  hatte,  nur  damit  Gott  sich  wohl  fühlt!“   Geht  es  wirklich  nur  darum,  dass  Gott  sich  wohl  fühlt?  Nein,  es  geht  um  einiges  mehr.  Es   geht  um  den  Fortgang  der  ganzen  Heilsgeschichte.  Deren  Ausgang  liegt  zwar  nicht  im   Ungewissen,  denn  die  Entscheidungsschlacht  ist  geschlagen.  Der  Feind  kann  nicht  mehr   gewinnen.  Aber  er  verwickelt  uns  trotzdem  noch  in  verzweifelte  Gefechte  und  macht   uns  das  Leben  schwer.  Und  dann  kommt  es  auf  den  Glauben  jedes  einzelnen  an.  

Predigt  Hiob  

 

5    

Ein  höllisch  hoher  Preis  wurde  bezahlt,  damit  die  Entscheidungsschlacht  gewonnen   wurde.  Jesus  hat  den  bezahlt.     Wir  haben  allen  Grund,  ihm  treu  zu  bleiben,  auch  wenn  wir  nicht  verstehen,  was  in   unserem  Leben  geschieht.  Eins  aber  ist  sicher:  Das  Trümmerfeld  wird  nicht  immer  sein.   Wir  gehen  auf  sein  Reich  zu.