November 2016

Informationsblatt und Terminvorschau September/ Oktober/ November 2016 Unsere „ Eichelsbächle News“ finden Sie auch auf unserer KindergartenHomepage:...
Author: Adrian Biermann
15 downloads 1 Views 1MB Size
Informationsblatt und Terminvorschau September/ Oktober/ November 2016

Unsere „ Eichelsbächle News“ finden Sie auch auf unserer KindergartenHomepage: www.kindergarten-mundingen.de

1

Liebe Eltern, wir freuen uns, Sie und Ihre Kinder im neuen Kindergartenjahr begrüßen zu können und hoffen, dass Sie schöne und erholsame Sommerferien hatten. Auch unsere neuen Kolleginnen Frau Rebecca Wegen in der Mäusegruppe und Frau Natascha Kremp in der Bärengruppe, heißen wir in unserer Einrichtung herzlich willkommen und freuen uns über ihre Unterstützung. Aus gesundheitlichen Gründen wird Frau Ehrler ab dem 12. September 2016 voraussichtlich für sechs Wochen nicht im Kindergarten arbeiten. Wir wünschen ihr eine gute Zeit und freuen uns auf ihre Rückkehr. Seit dem 01. September 2016 hat Frau Bastian die Stelle der stellvertretenden Kindergartenleitung angetreten und unterstützt somit Frau Appler in ihrer Leitungstätigkeit.

Ganz besonders freuen wir uns auf unsere diesjährigen Schulanfänger. Damit diese sich als neue Schulanfängergruppe kennenlernen können, findet am Donnerstag, den 22. September 2016 ein Kennenlerntag statt. Unser diesjähriges Erntedankfest feiern wir am Mittwoch, den 05. Oktober 2016 in der Gruppe Ihres Kindes. Der Gesamtelternabend mit der Elternbeiratswahl, wird am Dienstag, den 18. Oktober 2016 um 19:30 Uhr stattfinden. Zunächst treffen wir uns gemeinsam im Haus für einen Informationsaustausch, danach laden wir Sie herzlich in die jeweilige Gruppe ein, um sich kennenzulernen und die Elternvertreter zu wählen. Am 07., 08. und 09. November 2016 haben Sie die Möglichkeit, zusammen mit Ihrem Kind im Kindergarten eine Laterne zu gestalten.

Am Dienstag, den 08. November um 19:30 Uhr wird ein Elternabend zum Thema „Schulreife“ im Kindergarten angeboten.

2

Bitte beachten Sie noch einen wichtigen Hinweis. Am Dienstag, den 11. Oktober 2016 bleibt der Kindergarten aus betrieblichen Gründen geschlossen. Das Team des Kindergartens wird sich an diesem Nachmittag vom betriebsärztlichen Dienst zu den Themen Gesundheits-, Infektions- und Hygieneschutz in Kindertageseinrichtungen fortbilden. Leider waren wir bei der Terminfindung auch auf die Disponibilität der Ärztin angewiesen. Die Fortbildung des pädagogischen Fachpersonals in den Bereichen Arbeitsschutz, Hygiene und Infektionsschutz, sind verpflichtend und kommen definitiv auch den Kindern zugute. Wir bitten Sie daher herzlich um Verständnis, dass der Kindergarten an diesem Nachmittag von 14:00 bis 16:30 Uhr geschlossen bleibt. Sollten Sie aufgrund der Schließung ein Betreuungsproblem erhalten, dann sprechen Sie uns bitte an. Gemeinsam finden wir bestimmt eine Lösung.

Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches und spannendes Kindergartenjahr mit Ihnen und den Kindern!

Ihr Team vom Kindergarten Eichelsbächle

3

Liebe Eltern, mein Name ist Natascha Kremp und ich bin 21 Jahre alt. Im September habe ich meine Ausbildung zur Kinderpflegerin abgeschlossen. Seit dem 14. September arbeite ich im Kindergarten Eichelsbächle und freue mich nun richtig ins Berufsleben zu starten. Die erste Zeit werde ich in der Bärengruppe tätig sein und später auch im Kindergarten. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit Ihnen, Ihren Kindern und dem gesamten Team. Mit freundlichen Grüßen Natascha Kremp

Liebe Kinder, Liebe Eltern Ich heiße Rebecca Wegen, bin 22 Jahre alt und wohne in Mundingen. Im vergangenen Jahr habe ich den schulischen Teil meiner Erzieherausbildung beendet und werde nun mein Anerkennungsjahr in der Mäusegruppe absolvieren. Ich freue mich auf eine schöne, erlebnisreiche Zeit und auf gute Zusammenarbeit mit Ihnen, Ihren Kindern und dem gesamten Team. Bei Fragen können Sie gerne auf mich zukommen

4

Sprachbegleitung

„Die Welt, die der Mensch als Eindruck in seine Innerlichkeit eingeatmet hat atmet er im Ausdruck des Wortes wieder aus.“ Nach Lersch, 1970.

Die Einzigartigkeit jeden Baumes Kein Baum gleicht dem anderen, so hat auch jedes Kind seine eigene Persönlichkeit. Auch die Sprachentwicklung verläuft bei jedem Kind – innerhalb bestimmter Regelhaftigkeiten – individuell. Entwicklungen verlaufen nicht gerade. Man stelle sich eine Knospe vor: Was braucht eine Pflanze zur Entwicklung? Und welche Chance hat diese Knospe, wenn wir sie auswickeln? Kinder die in ihrer Sprache eingeschränkt sind, werden sich ihren Garten aus Bergen und Tälern selbst bauen und in ihrer Vertrautheit gut leben können, doch ein wichtiges Element der Entwicklung ist der aktive Austausch mit der Umwelt, die Kommunikation und der Dialog. Gute sprachliche Kompetenzen sind von zentraler Bedeutung für die gesamte kindliche Entwicklung und den späteren Erfolg in Schule und Beruf. Unser Kindergarten spielt dabei eine wichtige Rolle bei der Förderung sprachlicher Fähigkeiten. Für Kinder mit einem sprachlichen Förderbedarf ist eine kontinuierliche, gezielte und alltägliche Sprachförderung im Kindergarten durch eine Bezugsperson, die eine intensive Beziehung zum Kind hat, essentiell und durch nichts anderes ersetzbar.

Durch die Weiterbildung zur alltagsintegrierten Sprachförderkraft wird Frau Benz diesen Auftrag wahrnehmen. Ziel hierbei ist die Erweiterung der kindlichen Sprachkompetenz mit Vernetzung von Bewegung, Spiel, Musik und Freude. Statt isoliertem Sprachtraining erwarten die Kinder vielfältige, in ihr Lebensfeld integrierte, sprachanregende Angebote. Dabei gilt stets:   

Die Handlung muss für das Kind wichtig und interessant sein. Das momentane Bedürfnis und Interesse des Kindes wird wahrgenommen und in das Angebot aufgegriffen (Grundlage: Beobachtung). Es wird grundsätzlich einen Austausch mit dem Kind geben: Miteinander statt nebeneinander reden.

5

Freude an Bewegung – kreative Bewegungsbaustellen Bewegung

und

Voraussetzungen

Sport für

sind

die

Gesundheit,

besten

Körperwahr-

nehmung und Wohlbefinden. Besonders bei Kindern ist die Freude an Bewegung ein elementares Bedürfnis. Im Kindergartenalltag möchten wir diesem

natürlichen

Entwicklungsdrang

der

BewegungsKinder

noch

und gezielter

entgegen kommen. An zwei Tagen in der Woche bieten wir unter Anleitung von Frau Mink eine begleitete Bewegungsbaustelle für die Kinder im Erlebnisraum an. An Gerätestationen, den sogenannten Bewegungsbaustellen und durch das von Zeit zu Zeit angeleitete Spiel, erwerben die Kinder soziale, kognitive, emotionale und motorische Fähigkeiten, ganz individuell und altersentsprechend. Vielfältige Klein- und Großgeräte kommen dabei zum Einsatz. In der Kindersitzung am Vortag werden wir die Kinder an das Angebot erinnern, damit sie sich für eine Teilnahme entscheiden können. Die Bewegungsbaustelle kann sowohl im Erlebnisraum als auch im Freien auf der großen Wiese stattfinden.

Drei-Jährigen-Treff Jeden Montag um 9.30 Uhr treffen sich die Drei jährigen mit Frau Wolf an der Insel, um dann gemeinsam in den Erlebnisraum zu gehen. Das gemeinsame Spielen, Erleben und Spaß haben mit Gleichaltrigen steht dabei im Vordergrund. Das Kind kann mit seinen körperlichen Fähigkeiten experimentieren, Neues ausprobieren und wird ganzheitlich in seiner Entwicklung gefördert. Verschiedene Materialien und Bewegungslandschaften stehen dem Kind zur Verfügung. Ein gemeinsamer Anfang und ein gemeinsamer Abschluss runden das Angebot ab.

6

Naturtag Dem Bedürfnis der Kinder, die Umwelt und die Natur zu entdecken, zu erforschen und mit ihr zu experimentieren, wollen wir Rechnung tragen und bieten einen naturpädagogischen Tag an. Jeden zweiten Freitag findet dieser statt, sofern es keine Einschränkungen gibt wie Personalmangel, extreme Wetterlage usw. Warum wir Naturtage durchführen und welche Bildungsziele wir verfolgen:     

Kinder kommen der Natur und Umwelt näher und setzen sich mit ihr zu allen Jahreszeiten auseinander. Sie erleben regelmäßig die Beständigkeit und die Veränderung. Die Beziehungen der Kinder werden in Wald und Natur intensiver. Das Sozialverhalten der Kinder ändert sich. Feste Kleingruppen werden offen für andere Kinder und können festgelegtes Spielverhalten ändern. Kampfspiele nehmen ab. Das Körpergefühl, die Bewegungsfertigkeit und das Wohlbefinden der Kinder werden gefördert. Die Natur gibt Erholung, die Reizeinwirkung ist sehr reduziert. Dadurch kann sich die Wahrnehmung differenzierter entwickeln. Die Abwehrkräfte des Kindes werden gestärkt.

Welche Kinder nehmen am Naturtag teil und wie erfahren Sie, wann Ihr Kind teilnimmt? Das Angebot „Naturtag“ richtet sich an alle Kindergartenkinder. Aus jeder Gruppe werden 5 Kinder teilnehmen. Das heißt max. 15 Kinder gehen mit. Einen Kindergartentag vor dem Naturtag werden die Kinder in der Kindersitzung gefragt, wer mitgehen möchte. Die Gruppenerzieherinnen führen dazu eine Liste. Die teilnehmenden Kinder bekommen als Erkennungszeichen für Sie einen „Hasenstempel“ auf die Hand. Was benötigt Ihr Kind, wenn es am Naturtag teilnimmt? Wettergerechte Kleidung:  Im Sommer eine Kopfbedeckung.  Im Winter warme Kleidung (Mütze, Handschuhe, Schal) und eine Matschhose/ Schneehose  Bei Regen eine Matschhose, Gummistiefel und eine Regenjacke  Festes Schuhwerk, in dem Ihr Kind gut längere Strecken laufen kann und einen guten Halt hat. Einen gut sitzenden Rucksack, gefüllt mit:  einer Sitzunterlage (z.B. ein Stück Isomatte, eine Tüte).  Einer wiederverschließbaren Trinkflasche (bitte kein Glas!)  Einem handlichen Vesper, das wenig Müll macht (kein Joghurt o.ä.) Gerne darf Ihr Kind Forscherutensilien wie Naturführer, Lupen, alte Pinsel, alte Löffel zum Graben usw. mitnehmen.

7

Kooperation

Jedes Jahr bieten wir eine Kooperation zwischen Kindergarten und der Grundschule an, um den Kindern den Übergang zu dieser zu erleichtern und ihre Vorfreude zu wecken. Wenn der Übergang gelingt   

erfahren sich Kinder als kompetent Lernende, wird ihr Leistungs- und Selbstkonzept in positiver Weise stabilisiert und sie erfahren sich in ihrer sozialen Lernumgebung integriert.

Die Kooperation findet jeden Dienstag im Kindergarten statt. Die Schulanfänger werden von Frau Benz aus dem Kindergarten und von Frau Schohe-Schmidt aus der Schule begleitet. Sie bereiten verschiedene Aktionen vor, welche sie mit den Kindern gemeinsam erarbeiten. Zudem werden gemeinsame Gespräche über den Entwicklungsstand und den Bedarf jedes einzelnen Kindes geführt. Auf diese Weise können wir Ihnen im Hinblick auf die Einschulung ein ausführliches und individuelles Entwicklungsgespräch anbieten.

8

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen Johann Wolfgang von Goethe

Die Kinder haben stets viel Spaß an der Zubereitung von Obst und Gemüse. Gemeinsam schmeckt‘s im Bistro am besten. Daher freuen wir uns über Nachschub für unseren Obst-und Gemüsekorb.

Gesundes Frühstück Alle 14 Tage bereiten wir mit den Kindern in unserem Bistro ein gesundes Frühstück zu. Zur besseren Planung möchten wir Sie bitten, die Zutaten für das gesunde Frühstück einen Tag vorher mitzubringen. Die Liste mit den benötigten Zutaten hängen wir an die Eingangstür. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

9

Bring- und Abholzeiten im Kindergarten Bring- und Abholzeiten setzen den Rahmen für das freie Spiel des Kindes im Kindergarten. Spielen ist der Hauptberuf eines jeden Kindes, das dabei ist, die Welt um sich herum, sich selbst, Geschehnisse, Beobachtungen und Ergebnisse im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen. Spiel ist für das Kind ein unersetzliches Erfahrungs- und Erlebnisfeld. Es steht für die Persönlichkeitsentwicklung des Menschen. Beim Spiel werden alle basalen Fähigkeiten (für das Leben lernen) erlernt. Das Spiel benötigt geistigen und körperlichen Krafteinsatz, emotionale Beteiligung und dient dem Aufbau sozialer Beziehungen. Im Spiel werden Ziele verwirklicht, denn Kinder verfolgen immer eine Absicht. Im Spiel lernen die Kinder mit Erfolg und Misserfolg umzugehen, sie erwerben „nebenbei“ räumliches, physikalisches und mathematisches Wissen. Im eigenen Tun konstruiert sich das Kind seine Lebenswirklichkeit. Spiel ist daher Auseinandersetzung mit der ganzen Umwelt. (aus: Konzeption, Entwicklungspsychologie, Evang. Kindergarten „Eichelsbächle“).

Aus diesem Grund möchten wir Sie auf die geregelten Bring- und Abholzeiten hinweisen. Die Bringzeit ist von 07:15 Uhr beziehungsweise von 07:30 bis 9.30 Uhr. Wichtig ist uns die Einhaltung dieser Zeit. Unsere Kindersitzung beginnt um 09:30 Uhr. Für uns ist es wichtig, Ihr Kind dabei zu haben. Bei absehbarer Verspätung bitten wir Sie, uns kurz zu informieren. Zur Nachmittagsbetreuung sollten die Kinder bis 14:30 Uhr in der Einrichtung sein, da es sein kann, dass die Erzieherinnen und die Kinder die Einrichtung für einen kleinen Ausflug verlassen. Die Abholzeit am Nachmittag ist von 16:00 bis 16:30 Uhr.

10

Tagesablauf

07.15 Uhr bzw. 07.30 bis 09.30 Uhr

Bring- und Freispielzeit

07.15 Uhr bis 11.00 Uhr

Essen im Bistro

09.30 Uhr bis 10.00 Uhr

Kindersitzung

10.00 Uhr bis 13.45 Uhr

Freispielzeit mit den jeweiligen Abholzeiten (In dieser Zeit finden offene und die oben vorgestellten Angebote statt).

Wenn wir zur Abholzeit im Garten sind, erleichtert es uns die Einhaltung unserer Aufsichtspflicht, wenn Sie Ihr Kind durch das Gartentor abholen. Außerdem können wir uns dann von Ihnen und Ihrem Kind verabschieden.

11

Information zum Fahrradfahren

Liebe Eltern, da Kinder im Kindergartenalter nach Ansicht von Psychologen und Verkehrswacht noch nicht verkehrstüchtig sind, dürfen sie schon zu ihrem eigenen Schutz grundsätzlich nur unter Aufsicht und Anleitung einer geeigneten Begleitperson am Straßenverkehr teilnehmen. Die Begleitperson muss zur ausreichenden Einwirkung auf das Kindergartenkind in der Lage sein und so seinen sicheren Hin- bzw. Heimweg gewährleisten können. Der Gesetzgeber geht im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 828 Abs. 2 davon aus, dass Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr regelmäßig mit der Bewältigung der Abläufe im Straßenverkehr überfordert sind, unabhängig davon, ob sie als Fußgänger oder mit Fahrrad, Roller oder anderen Fahrzeugen unterwegs sind. Die Unfallkasse Baden-Württemberg ist daher der Auffassung, dass grundsätzlich die Aufsichtspflicht verletzt wird, wenn einem Kindergartenkind das Zurücklegen des Weges zum oder vom Kindergarten ohne Aufsicht oder in Begleitung einer hierfür ungeeigneten Person gestattet wird. Die Aufsichtspflicht beinhaltet die Verpflichtung der Erzieherinnen, die Kinder nach Ende des Kindergartenbesuchs ordnungsgemäß in die Obhut einer anderen geeigneten Aufsichtsperson zu übergeben. Grundsätzlich muss nach psychologischen Erkenntnissen davon ausgegangen werden, dass Kinder unter 12 Jahren nicht als Begleitperson geeignet sind. Eine Erklärung der Eltern, wonach sie damit Einverstanden sind, dass ihr Kind den Weg alleine oder mit einem nur wenig älteren Geschwisterkind zurücklegt, ist nach allgemeiner Auffassung unbeachtlich, da das Recht des Kindes auf Schutz vor Gefahren und Unverletzlichkeit von Leben und Gesundheit das Bestimmungsrecht der Eltern überwiegt. Wenn der Kindergarten dies trotzdem zulässt, setzt er sich dem Risiko einer Haftung gegenüber der Unfallkasse aus, sollte das Kind auf dem Weg einen Unfall erleiden und dabei verletzt werden. Auch für Sie, liebe Eltern, besteht ein nicht zu vernachlässigendes Haftungsrisiko, da Sie für Schäden, die Ihr Kind unterwegs verursacht, gemäß § 832 BGB vollumfänglich haften.

12

Schließzeiten und Ferienplanung 2016/2017 Beweglicher Ferientag: 31.10.2016 Winterferien: 27.12.2016 bis 05.01.2017 Betriebsausflug: 02.05.2017 Pfingstferien: 06. bis 09.06.2017 Sommerferien: 14.08. bis 01.09.2017 Planungstag: 04.09.2017 Ausnahmsweise gesetzlicher Feiertag 2017: 31.10.2017 Winterferien: 27. bis 29.12.2017 (Alle Angaben ohne Gewähr) Bitte beachten Sie, dass zu den hier genannten Schließzeiten noch ca. 2 zusätzliche Schließtage für Fort- und Weiterbildungen des Teams hinzukommen. Über diese Schließtage werden wir Sie stets rechtzeitig informieren.

Viele liebe Grüße Ihr Team vom Kindergarten Eichelsbächle

13