Mustagh Ata (7546 m)

DETAILPROGRAMM Expedition Mustagh Ata (7546 m) Expedition in West-China … zum „Vater der Eisberge“ Der „Vater der Eisberge“ mit Route und Hochlager...
Author: Kai Frank
1 downloads 1 Views 5MB Size
DETAILPROGRAMM

Expedition

Mustagh Ata (7546 m) Expedition in West-China … zum „Vater der Eisberge“

Der „Vater der Eisberge“ mit Route und Hochlagern

Ideales Expeditionsziel mit Ski oder Schneeschuhen Skiexpedition nach Westchina zum 51.höchsten Berg der Welt Vier Tage Höhenakklimatisation beim Anmarsch zum Basislager Gipfelbesteigung mit ausreichendem Zeitfenster und 3 Hochlagern In der Provinz Xinjiang in Westchina ragt der Mustagh Ata als alleinstehender Bergkoloss 7546 m hoch in den Himmel - eine riesige Schneekuppel, die bei guter Sicht in strahlendem Weiß gegen einen dunkelblauen Horizont steht. Der „Vater der Eisberge“, wie ihn die kirgisischen Nomaden nennen, ist der 51.höchste Berg der Welt und der westliche Eckpfeiler des Kun Lun-Gebirges, das sich 4000 km quer durch Zentralasien zieht. Nach der Erstbesteigung 1956 durch eine russisch-chinesische Expedition ist der Mustagh Ata seit den 1990er-Jahren ins alpinistische Bewusstsein Europas gerückt. Die Leistung seiner Besteigung ist ebenso hoch einzuschätzen wie die eines „kleinen“ und technisch „leichten“ Achttausenders, etwa der Shisha Pangma. Der Mustagh Ata ist ein ideales Expeditionsziel, denn unter normalen Bedingungen können ab 5000 m durchgehend Ski/Schneeschuhe eingesetzt werden. Seit einigen Jahren gibt’s auch die Möglichkeit, Hochträger zu engagieren, was die Besteigung deutlich erleichtert. Seite 1, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Eckdaten der „Bergführer-Expedition“ Termin

Flugplanänderungen könnten den Reisetermin geringfügig verschieben.

02.07. – 31.07.2016 / EX004-16 (30 Tage)

Preis PAUSCHALPREIS pro Person



5.460,–



292,–

inkl. Flug ab Wien* Versicherungspaket („Komplett+Schutz“) ab * Individuelle Flüge auf Anfrage!

Die Preisangaben basieren auf der unten erwähnten Teilnehmerzahl und auf unserer Kalkulationsbasis vom Oktober 2015. Sie gelten vorbehaltlich von Preiskorrekturen als Folgen von Währungsschwankungen, Flugpreiserhöhungen, Änderungen der Flughafengebühren/ Security Fees/ Treibstoffzuschläge, Permiterhöhungen o. ä.

„Bergführer-Variante“ MIT österr. Expeditionsleitung!

Eckdaten der „Self-Expedition“ Termine 4 Termine im Juli/August 2016 / EX004-16 (25 Tage)

Preis PAUSCHALPREIS pro Person



3.990,–



292,–

inkl. Flug ab Wien* Versicherungspaket („Komplett+Schutz“) ab * Individuelle Flüge auf Anfrage!

Flugplanänderungen könnten den Reisetermin geringfügig verschieben. Die Preisangaben basieren auf der unten erwähnten Teilnehmerzahl und auf unserer Kalkulationsbasis vom Oktober 2015. Sie gelten vorbehaltlich von Preiskorrekturen als Folgen von Währungsschwankungen, Flugpreiserhöhungen, Änderungen der Flughafengebühren/ Security Fees/ Treibstoffzuschläge, Permiterhöhungen o. ä.

„Self-Variante“ OHNE österr. Expeditionsleitung ab 2 Personen gesichert!

Inbegriffene Leistungen Linienflüge Wien – Istanbul – Bishkek und retour; 30 kg Freigepäck (Stand Oktober 2015). Flughafengebühren/Security Fees/Treibstoffzuschläge bei den Hin-/Rückflügen (Stand Oktober 2015). Flughafentransfers in Bishkek bei Ankunft/Abflug mit der Gruppe. Alle Transfers in Kirgisien und China laut Expeditionsplan/Tagesablauf. Unterkünfte laut Expeditionsablauf: Mittelklassehotels in Bishkek, Naryn, Kashgar (Basis DZ); Jurten am Karakulsee; Zweipersonenzelte beim Akklimatisationsprogramm und am Mustagh Ata. Verpflegung laut Expeditionsplan (F=Frühstück, M/A=Mittag-/Abendessen); HP in Städten und an Transfertagen bzw. VP ab/bis Karakulsee. Lebensmittel (großteils aus Bishkek/Kirgisien) für die Hochlager. Ausrüstung: Basis-/Hochlagerzelte, fehlende Gemeinschaftsausrüstung (Seile, Kocher, Funkgeräte etc.). Höhenmedizinische Notfallausrüstung (hyperbare Kammer, Puls-Oxymeter). Einheimisches Begleitteam (Führer, Koch, Helfer) beim Akklimatisationsprogramm und im Basislager. Tragtiere (Kamele) beim Akklimatisationsprogramm und zum/ab Mustagh Ata-Basislager. Expeditionspermit für die Mustagh Ata-Besteigung; Gebühren für Begleitteams in Kirgisien und China. BergSpechte-Organisation/Beratung; Expeditionsleitung durch österreichischen Expeditionsleiter ( nur bei oben genannter „Bergführer-Variante“!) BergSpechte-Dankeschön (siehe http://www.bergspechte.at/Service/Aktuelles/BergSpechte-Dankeschön).

Seite 2, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Nicht inbegriffene Leistungen Flughafentransfers bei individuellen, von der Gruppe abweichenden Ankunfts-/Abflugszeiten. Visumgebühr China (single entry € 30,–), Stand Oktober 2015. Individuelle Übergepäckskosten bei Überschreitung des bewilligten Freigepäcks. Preisänderungen bei Flughafentaxen/Security Fees/Treibstoffzuschlägen gegenüber Oktober 2015. Nicht im Expeditionsablauf angegebene Verpflegung (Mittagessen in den Städten und bei den Transfers). Individuelle Hochträgerkosten ab Basislager bzw. Lager I. Individuelle Ausflüge und Besichtigungen außerhalb des Programms. Versicherungspaket („Komplett+Schutz“) inklusive Stornoversicherung ab € 292,–. Einzelzimmerzuschläge in Bishkek und Kashgar. Getränke in Restaurants, Trinkgelder, persönliche Ausgaben.

Voraussichtlicher Geldbedarf in Kirgisien und China Bargeld: Da abgesehen von einigen Mittagessen in Bishkek, Kashgar und bei den Transferstrecken und den Getränken und Trinkgeldern fast alle Kosten im Gesamtpreis inkludiert sind, sollte die Mitnahme von ca. 600,– Euro in bar plus einer persönlichen Geldreserve für Unvorhergesehenes. Hinweise: Bei vorzeitigem Abstieg vom Mustagh Ata sind individuelle Aufenthaltskosten in China/Kirgisien (Hotels, Verpflegung, Transfers bei Ausflügen etc.) nicht im Gesamtpreis enthalten. Ebenfalls nicht im Preis enthalten sind die Kosten für das Engagement einheimischer Hochträger, die vor Ort direkt zu bezahlen sind. Näheres auf Seite 6 und bei der Vorbesprechung am 13. Mai 2016. Kreditkarten für Notfälle und größere Einkäufe mitnehmen. Kreditkarten und Reiseschecks werden allerdings nur von großen Hotels und Banken bzw. großen Geschäften (z.B. in Kashgar) angenommen.

Teilnehmerzahl; Expeditionsleitung Teilnehmerzahl:

mindestens 8 bis maximal 12 Personen (gilt für „Bergführer-Variante“), die „SelfVariante“ ist ab 2 Personen gesichert. Expeditionsleitung: Österreichischer Expeditionsleiter (gilt für „Bergführer-Variante“).

Flüge Linienflüge mit TK (Turkish Airways) ab Wien über Istanbul nach Bishkek und retour. TK-Flüge ab/bis München via Istanbul nach Bishkek sind auf Anfrage möglich.

Fluggepäck Bei Turkish Airways beträgt das Freigepäck pro Person 30 kg plus 8 kg Handgepäck. Das Skigepäck (Tourenski, Skitouren- bzw. Expeditionsbergschuhe, Skistöcke, Steigfelle etc.) ist in einem Skisack zu verpacken und wird nach unserem Informationsstand vom Jänner 2015 kostenlos transportiert.

Seite 3, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expeditionsplan

Expedition

„Bergführer-Variante“ („Self-Variante“ 5 Tage kürzer!)

1./2. Tag Flug nach Bishkek/Kirgisien; kurzes Sightseeing Flug Wien – Istanbul – Bishkek, Ankunft in der Hauptstadt Kirgisiens. Abholung durch unsere Partner und Fahrt ins Hotel, Ausschlafen. Am Vormittag des 2. Tages gemeinsamer Einkauf der Hochlagerverpflegung in einem Supermarkt mit lokaler Begleitung. Nachmittags kurze Citytour. ÜN Hotel (F/-/A). 3./4. Tag Zweitägige Busfahrt über Naryn nach Kashgar/China Busfahrt nach Naryn und über das Tien Shan-Gebirge (Torugart-Pass, 3752 m, Grenzübertritt zu China) nach Kashgar, Chinas größte Oase am Rand der Wüste Takla Makan. Distanzen: Bishkek – Naryn 310 km (6-7 Stunden Fahrt), Naryn – Kashgar 390 km. Beim Grenzübertritt nach China ist mit einem längeren Aufenthalt zu rechnen. ÜN Hotels in Naryn und Kashgar 1x(F/-/A) + 1(F/LP/A). 5. Tag Kashgar; Fahrt zum Kleinen Karakulsee (3650 m) Kurzbesuch des Marktes in Kashgar und Einkauf restlicher Verpflegung; nachmittags Fahrt zum Kleinen Karakulsee (3650 m). Übernachtung in großen Jurten direkt am See. ÜN Jurtencamp (F/-/A). 6. bis 9. Tag Viertägiger Akklimatisationsanmarsch ins Mustagh Ata-Basislager Aus höhentaktischen Gründen wird der „normale“ und nur halbtägige Basislager-Aufstieg ab Shubash durch einen 4-tägigen Anmarsch direkt ab Kleinem Karakulsee ersetzt: Wanderung mit Kamelen als Tragtiere und mit leichtem Tagesrucksack über die dem Mustagh Ata vorgelagerten Hügelketten, wobei mit den Camps etwa 4000 und beim Trekking selbst knapp 5000 m Höhe erreicht werden. Diese Vorgangsweise ermöglicht eine relativ „sanfte“ Höhenanpassung, sodass man im Basislager des Mustagh Ata in 4500 m Höhe schon einigermaßen akklimatisiert ankommt. Gehzeiten 6-8 Stunden pro Tag einschließlich der Akklimatisationswanderungen. ÜN 3 x Camps/Zelte (F/M/A).

Fotos: eko

Kamele (korrekt: Asiatische Trampeltiere) beim Akklimatisationstrekking ins Basislager

10. bis 26. Tag Gipfelbesteigung Mustagh Ata, 7546 m (Zeitfenster 17 Tage) Insgesamt stehen nun 17 Tage für die Mustagh Ata-Besteigung zur Verfügung. Ab der Schneegrenze (voraussichtlich ab etwa 5000 bis 5500 m) ist der Aufstieg fast durchwegs mit Ski/Schneeschuhen möglich, abgesehen von einer kurzen Eisbruch- bzw. Spaltenzone in etwa 6000 m Höhe. Transport des Hauptgepäcks mit Esel ins Lager I (5500 m) und Aufbau der Hochlager II und III (6200 bzw. 6800 m) je nach individueller Entscheidung mit oder ohne Hochträger. Die Versorgung bis zum und im Basislager erfolgt durch das einheimische Begleitteam, während in den Hochlagern natürlich „Selbstversorgung“ angesagt ist. Der Mustagh Ata ist zwar technisch „leicht“, wegen der Höhe und den klimatischen Bedingungen trotzdem ein sehr anspruchsvoller hoher Siebentausender! Von der „Höhe 7546 m“ öffnet sich bei guter Sicht ein atemberaubendes Panorama: Pamir, Hindukusch, Kun Lun, Karakorum ... ÜN Camps (F/M/A). 27. Tag Abstieg zum Karakulsee und Rückfahrt nach Kashgar Abbau des Basislagers, Abstieg mit Kamelen zur Siedlung Shubash und Rückfahrt am Kleinen Karakulsee vorbei in die Oasenstadt Kashgar. ÜN Hotel in Kashgar (F/M/A).

Seite 4, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

28. bis 30. Tag Rückfahrt nach Bishkek und Rückflug nach Europa Zweitägige Rückfahrt auf bereits bekannter Strecke mit Grenzübertritt China/Kirgisien von Kashgar über den Torugart-Pass und Naryn nach Bishkek; Ankunft am Abend des 29. Tages. ÜN Hotels (F/LP/A). Am 30. Tag nächtlicher Rückflug Bishkek – Istanbul – Wien mit Ankunft am Vormittag.

Hinweise zum Expeditionsablauf/zur Organisation Der geplante und hier beschriebene Expeditionsverlauf ist der Optimalfall, doch kann es bei solchen Unternehmungen zu kurzfristigen und unbeeinflussbaren Änderungen kommen (längere Schlechtwetterperioden, Flugverschiebungen, blockierte Straßen oder Pisten, höhere Gewalt etc.). Derartige Änderungen sind weder Reklamations- noch Refundierungsgründe. Etwaige Zusatzkosten bei solchen unvorhersehbaren Programmänderungen gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Mustagh Ata über dem Kleinen Karakulsee (rechts oben); Hochlager I und II (links und rechts unten)

Seite 5, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Infos zur Expedition; Anforderungen Informationen zum Mustagh Ata; Charakter der Expedition Der Mustagh Ata ist der westlichste Eckpfeiler des Kun Lun-Gebirges, das sich über mehr als 4000 Kilometer quer durch Zentralasien zieht. Zusammen mit dem noch höheren Kongur (7719 m) zählt der Mustagh Ata zu den höchsten Bergen dieser Gebirgskette. Die Statistik reiht ihn mit seinen 7546 Metern Höhe immerhin an die 51. Stelle der Weltrangliste aller Berge. In europäischen Bergsteigerkreisen war der Mustagh Ata lange Zeit unbeachtet und nahezu unbekannt. Dabei wurde er bereits 1894 erstmals und ernsthaft versucht. Niemand geringerer als Sven Hedin setzte sich den Mustagh Ata auf einer seiner legendären Chinareisen entlang der Seidenstraßen zum Ziel. Mit vier Versuchen erreichte Hedin die respektable Höhe von ca. 6000 m - aus heutiger Sicht mit eher chancenloser Vorgangsweise. Er ritt mit Yaks so hoch als möglich hinauf, um „Kräfte für den Gipfel zu sparen”, wie er schrieb. Hätte Sven Hedin 1894 irgendwie doch den Gipfel erreicht, wäre er auch als Bergsteiger weltberühmt geworden und der Mustagh Ata wäre der erste bezwungene Siebentausender gewesen! Mit dem damaligen (Nicht)wissen um Höhenakklimatisation und alpinistische Taktik hätten allerdings auch moderne Bergsteiger - mehr als 100 Jahre später - kaum Erfolgsaussichten. Spät, aber doch wurde der Mustagh Ata 1956 von einer russisch-chinesischen Expedition erstbestiegen. 1982 gelang den ersten Österreichern mit Marcus Schmuck eine (fünfte) Besteigung.

Aufstieg vom Hochlager 2 (6200 m) Richtung Camp 3 (6800 m)

Seit Beginn der 1990er-Jahre ist der „Vater der Eisberge“ schließlich ins alpinistische Bewusstsein Europas gerückt. Ein großartiger, sehr hoher, technisch leichter Berg, der aber gerade deshalb oft unterschätzt wird. Fehlende Steilwände, Felsgrate oder andere „gröbere“ bergsteigerische Schwierigkeiten ersetzt er durch andere „Waffen“: ein hartes kontinentales Klima, rasche Wetterstürze und Orientierungsprobleme bei Nebel und natürlich die Höhe. Insgesamt ist die Leistung einer Mustagh Ata-Besteigung ebenso hoch einzuschätzen wie die eines „kleinen“ Achttausenders, etwa des Shisha Pangma … Der Mustagh Ata ist ein ideales Expeditionsziel für den Einsatz von Ski/Schneeschuhen. Die Anreise über Kirgisien anstelle der früher üblichen Route über Pakistan bringt verbindet die Vorteile einer kürzeren Anfahrtsroute mit der Vermeidung eventueller Probleme wegen der politischen Situation in Pakistan und mit der Möglichkeit zu einem Besuch der Oasenstadt Kashgar am Rand der Takla Makan-Wüste.

Seite 6, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Lager II (ca. 6200 m

Lager III (6800 m) über den Wolken

Expeditionskonzept Voraussetzungen für einen Gipfelerfolg an einem „hohen” Siebentausender sind erfahrungsgemäß eine ausreichende Akklimatisation und dann zwei bis drei Wochen Zeit für den Berg selbst. Eine kürzere Gesamtdauer würde eventuell zu wenig Zeit für die Höhenanpassung bzw. für die Gipfelversuche bedeuten. Die Höhe des Basislagers (4500 m) und dessen rasche Erreichbarkeit (½ Tag) bringen am Mustagh Ata in der Anfangsphase ein nicht unbeträchtliches Risiko von Höhenerkrankungen mit sich. Es gehört daher zur „richtigen“ Höhentaktik, vor dem oder beim Aufstieg ins Basislager einige Akklimatisationstage einzuplanen. In unserem Fall erfolgt dies „automatisch“ beim 4-tägigen Anmarschtrekking mit Kamelen anstelle des halbtägigen Aufstiegsweges ab der Hirtensiedlung Shubash (3700 m) westlich des Berges. Dabei werden mit drei Camps und mit einigen Anpassungstouren schon Höhen von 4000 m bzw. fast 5000 m erreicht, man kommt schon vorakklimatisiert ins „nur“ 4500 m hohe Basislager und ist sofort „aktionsfähig“. Route/Taktik: Die technisch leichte, in der Regel fast durchwegs mit Ski/Schneeschuhen begehbare Route an der Westflanke des Mustagh Ata führt über die riesige, ab 5500 m gletscherbedeckte Rippe zwischen Kmatolja- und Kartamak-Gletscher hinauf zum Gipfelplateau. Als erfolgversprechendste Taktik hat sich eine Besteigung mit drei Hochlagern in ca. 5500, 6200 und 6800 m Höhe bewährt. Verpflegung: Bis zum und im Basislager wird die Gruppe von einem uigurisch-chinesischen Team (Koch, Helfer) betreut. In den Hochlagern wird das Essen selbst bzw. gemeinsam zubereitet. Hochträger: Seit einigen Jahren gibt es am Mustagh Ata die Möglichkeit, vor Ort einheimische Hochträger zur Unterstützung beim Hochlageraufbau zu engagieren (individuelle Wahlmöglichkeit), was das „Schleppen“ in großer Höhe deutlich erleichtert. Während der Lastentransport vom Basislager ins Lager I (ca. 5400 bis 5500 m) durch Esel erfolgt und im Gesamtpreis inbegriffen ist, entstehen beim Engagement von Hochträgern ab Lager I in die Lager II und eventuell III individuell zu bezahlende Zusatzkosten. Der Preis für die Hochträger beträgt EUR 2000,– pro Hochträger, aufgeteilt auf die Teilnehmer (Stand Oktober 2015). Grundsätzliches: Auch wenn der Mustagh Ata als technisch „leichter” Siebentausender gilt, ist der Begriff „leicht” in 5000 bis fast 8000 m Höhe natürlich relativ zu sehen. An den großen Bergen der Welt bleibt auch bei viel Erfahrung und Vorsicht ein nicht vermeidbares Basisrisiko bestehen. Wir stellen daher ausdrücklich fest, dass jede Haftung bei Unfällen ausgeschlossen ist. Gilt nur für die „Bergführer-Variante“: je nach Gruppengröße werden eigenverantwortliche Seilschaften gebildet. Expeditionsleiter ist in erster Linie für die Gesamtleitung und das organisatorische, alpinistische und höhentaktische Knowhow verantwortlich und steht lediglich in Notfällen als „Bergführer“ im eigentlichen Sinn zur Verfügung.

Anforderungen, Voraussetzungen; Hinweise Charakteristik der Expedition: Wie schon mehrfach erwähnt, ist der Mustagh Ata in alpintechnischer Hinsicht ein relativ einfaches Ziel, das jedoch durch seine Höhe sehr große körperliche und psychische Anforderungen stellt. Ideales Expeditionsziel für den Einsatz von Ski und Schneeschuhen. Voraussetzungen: perfektes (ski)-alpinistisches Allroundkönnen, auch mit schwerem Gepäck in mittelsteilem Gelände, sowie hervorragende körperliche Verfassung/Kondition. Eis-/Gletschererfahrung (Spaltenbergung), Selbständigkeit am Berg und die Fähigkeit, in eigenverantwortlichen Seilschaften zu agieren, psychische Stärke und Teamgeist. Westalpen- und Expeditionserfahrung vorteilhaft.

Tipp: Wer sein Wissen und Können beim Thema Höhe und bei der Expeditionspraxis in Eis und Schnee verbessern will, könnte bei einem unserer Vorbereitungskurse für hohe Berge („Expeditionstraining“) mitmachen. Infos unter http://www.bergspechte.at/Alpin-Reise/Expeditionstraining oder im Katalog 2016, Seite 89. Seite 7, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Teilnehmertreffen Am Freitag, 13. Mai 2016 findet ab 17 Uhr im Büro der BergSpechte in Linz eine Vorbesprechung für Teilnehmer und eventuelle „Lastminute-Kandidaten“ statt - wir bitten um vorherige Anmeldung. Themen: Infos zum Mustagh Ata, Taktik, Hochträger, Ausrüstung, Flug/Fluggepäck, Versicherungen etc.

Impfungen; Gesundheitsvorsorge Keine Pflichtimpfungen für Kirgisien und China, aber folgende Empfehlungen der Gesundheitsbehörden: Tetanus, Diphtherie, Polio: Auffrischung falls notwendig. Typhus: Typhim Vi-Impfung; Gültigkeit 3 Jahre, empfehlenswert. Hepatitis A + B: unbedingt zu empfehlen; optimal ist die Aktivimpfung mit TWINRIX, die in der Regel 10 Jahre Impfschutz bietet.

Gesundheitsvorsorge/Empfehlungen Rechtzeitig vor der Abreise empfehlen wir eine reisemedizinische Beratung, frühes Planen der Impfungen, eine allgemein- oder sportmedizinische Kontrolluntersuchung und einen Zahnarztbesuch! Informationen über Impfungen/Gesundheitsvorsorge sind unter folgenden Links auch im Internet zu finden: www.tropeninstitut.at / www.reisemed.at / www.crm.de / www.travelmed.at / www.dietropenordination.at

Einreisebestimmungen, Visa; Dokumente Österreichische Staatsbürger benötigen seit Sommer 2012 kein Visum mehr für Kirgisien! Für China ist ein Einreisevisum erforderlich. Die Antrags-Unterlagen senden wir zeitgerecht zu und besorgen das Visum über ein Embassy-Service bei der Botschaften Chinas in Wien gemeinsam für die ganze Gruppe. Wichtige Dokumente: Reisepass, der bei der Visumbeantragung noch mindestens 6 Monate gültig sein muss; einige Passfotos. Tipp: Kopien der ersten Seite des Reisepasses und zwei Passfotos als Reserve mitnehmen und getrennt vom Pass aufbewahren. Die Kopien und Passbilder könnten die Ausreise nach Verlust bzw. Diebstahl des Reisepasses zumindest erleichtern. Internationaler Impfpass (wenn vorhanden). Versicherungsunterlagen der Europäischen Reiseversicherung (senden wir nach Anmeldung zusammen mit der Buchungsbestätigung bzw. den Reiseunterlagen zu). Mustagh Ata-Besteigung in sechs Bildern

Seite 8, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Ausrüstung Im Interesse der Teilnehmer empfehlen wir, das Gepäck auch im Fall einer großzügigen Fluggepäckregelung so leicht und „überschaubar“ als möglich zu halten. Wir schlagen folgende Gepäckstücke vor: Tagesrucksack bei den Transfers, beim Sightseeing, beim Akklimatisationsanmarsch usw. Kleingepackt eventuell auch im Flugzeug für das Handgepäck mit schwererem Inhalt (maximal 8 kg) geeignet. großer Expeditionsrucksack (50 bis 60 Liter Inhalt), in dem auch ein Teil der gemeinsamen Ausrüstung und Verpflegung für die Hochlager Platz haben muss, falls keine Hochträger engagiert werden. große Trekkingtasche oder Expeditionssack (wasserdicht) für das persönliche Gepäck bzw. die Ausrüstung bei den Flügen und Transfers und beim Anmarsch ins Basislager (Transport durch Kamele). evtl. Skisack für die Skiausrüstung.

Bekleidung Daunenjacke (-hose eventuell); Anorak (wasser-/winddicht). Berghose; Fleecehose; Überhose (wasser-/winddicht). Softshelljacke/Pullover; Hemden, Fleecepulli etc. Expeditionsfäustlinge (z.B. Daunenfäustlinge), Überfäustlinge. Woll- oder Faserpelzhandschuhe; Seiden- bzw. Meraklon-Innenhandschuhe. Woll- bzw. Faserpelzmütze; Sturmhaube; Gesichtsmaske (eventuell); Daunenbiwakschuhe (eventuell). 2 Garnituren Unterwäsche lang (z.B. Merinio-Wolle/Ortovox); normale Unterwäsche. Bergsocken (z.B. Merino-Wolle/Ortovox); eventuell Seidensocken. Halstuch/Schal; Sonnenhut/-kappe. Trekkingschuhe für Akklimatisationstouren bzw. An-/Abmarsch Basislager. Reise-/Trekkinghose, Reisebekleidung etc. für Hin-/Rückflug bzw. Fahrtstrecken in Kirgisien/China.

Persönliche Ausrüstung großer Rucksack (50-60 l); Expeditions- oder Trekkingtasche; (evtl. 1 großer Skisack für Skiausrüstung). Expeditionsschlafsack bester Qualität (Komfortbereich bis -25° C) für die Hochlager. Eventuell zweiter (leichterer, bis -15° reichender) Schlafsack fürs Basislager. 2 Unterlagsmatten (z.B. 1 aufblasbare und 1 geschlossenzellige Matte). Pickel, Steigeisen mit Kipphebelbindung, 1-2 Eisschrauben (Titan). Hüftgurt mit Schraubkarabiner; 1 HMS-Karabiner, 2 Normalkarabiner. 2 Reepschnüre (4 bzw. 2 m lang, 5-6 mm Durchmesser); 1 Bandschlinge. Expeditionsschuhe: Skitouren- oder Systembergschuhe mit Thermo-Innenschuhen (!) von Lowa, La Sportiva, Scarpa oder Mammut. Expeditionsgamaschen (Overboots) (Notbehelf, falls kein Expeditionsschuh vorhanden ist) Skitourenausrüstung (leichte, eher kürzere Ski, schuhkompatible Bindung, Spannklebefelle [„tipptopp“], Skistöcke, Harscheisen, digitales 3-Antennen-LVS-Gerät, Lawinenschaufel, Skibrille etc. Stirnlampe/Reservebatterien Höhenmesser, GPS, Bussole/Kompass (wenn vorhanden). Sonnen-/Lippenschutz (hoher Schutzfaktor). Gletscherbrille (+ eventuell Reservebrille). Taschenmesser/-werkzeug; 2 Feuerzeuge; einige große Müllsäcke; Plastiksackerl. 1 große (mindestens 1½ L), besser 2 kleinere Thermosflaschen; Essbesteck/-schale, Trinkbecher. Toilettezeug, WC-Papier etc.; eventuell Waschmittel (Tube). Mobiltelefon, Kamera, Tasche, Speicherchips, Batterien/Akkus, Zubehör, Solarpanels. Schreibzeug, Notizbuch, Reiseführer, Lesestoff usw.

Ausrüstung pro Zeltgemeinschaft (je 2 Personen) 1 Expeditionszelt (sturmstabil, wird bei Bedarf von uns gestellt); 1 Biwaksack; Reservefelle. 1 Gas- oder Benzinkocher/Benzinflasche (bei Bedarf von uns gestellt); Gaskartuschen werden in Kashgar besorgt; 1 größerer und 1 kleiner Kochtopf (Alu, 2 bzw. 1 Liter).

Gemeinschaftsausrüstung (je 3 bis 4 Personen) 1 (Halb)Seil 50 m; Funkgeräte, GPS; Reparaturset für Ski, Zelt, Steigeisen (Nähzeug, Draht, Tape etc.). Seite 9, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Nochmals: Hinweis zum Fluggepäck Wie auf Seite 3 erwähnt, erlaubt Turkish Airways 30 kg Freigepäck/Person plus 8 kg Handgepäck. Mit fast 40 kg Fluggepäck sollte auch inklusive der Gemeinschaftsausrüstung auszukommen sein. Gemeinschaftsausrüstung: Im 30 kg umfassenden Gepäck (zwei Gepäckstücke, Skisack und Expeditionssack/Trekkingtasche) werden bei jedem Teilnehmer neben der persönlichen Ski-/Bergausrüstung evtl. auch Teile des Gemeinschaftsgepäcks (Seile, Hochlagerzelte, Kocher, etwas Verpflegung etc.) untergebracht.

Tourenapotheke Im eigenen Interesse sollte jede(r) Teilnehmer(in) eine kleine persönliche Tourenapotheke mit etwa folgendem Inhalt mitnehmen (eventuell mit Arzt/Apotheker absprechen): Antibiotikum (Breitband): Ciproxin 500, biocef o. ä. - 1 Pkg. Schmerz, Fieber, Grippe: Parkemed, Brufen, Voltaren - ca. 20 Stk. Husten: Pilka forte, Mucosolvan (schleimlösend). Achtung - in der Höhe kein Codein! Durchfall: Imodium, Bioflorin oder Omniflora (Darmflora); Normhydral (Elektrolyte). Kreislaufmittel, z. B. Effortil (ca. 10 Stk. Kapseln oder Tropfen; Vorsicht in der Höhe!). Erbrechen, Übelkeit: Paspertin Tabletten. Augen, Ohren, Nase: Coldophtal, Otosporin, Nasivin, Vibrocil (Tropfen oder Spray) o. ä. Hansaplast, Leukoplast, Wundgaze, Desinfektionssalbe (z.B. Betaisodona), elastische Binde etc. Zusätzliche Notfallausrüstung unseres Bergführers: kleine Tourenapotheke mit Höhennotfall-Medikamenten, hyperbare Kammer (Überdrucksack), Puls-Oxymeter.

Fotos: Helmut Weigl

Foto: Richard Forsyth

Aufstieg zum Lager I

Gipfelpanorama Foto: Helmut Weigl

Im Gletscherbruch vor Lager II

Abfahrt nach dem Gipfel Seite 10, Stand 29.10.2015/WF

Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at

DETAILPROGRAMM

Expedition

Allgemeine Informationen Anmeldung Bitte schriftlich so früh als möglich per Anmeldeformular (online / e-mail / Fax / Brief) an: Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststraße 18, A-4020 Linz, Fax: +43 (0)732 779311-11 e-mail: [email protected] web: www.bergspechte.at Die Anmeldung wird von uns schriftlich bestätigt und gilt dann als verbindlich. Anmeldeschluss und Vorbesprechungstermin: 13. Mai 2016. Jedem(r) Teilnehmer(in) senden wir ein kleines BergSpechte-Dankeschön zu (Auswahl im Internet unter http://www.bergspechte.at/Service/Aktuelles/BergSpechte-Dankeschön oder im Katalog 2016). Für Expeditionsteilnehmer sind alle Artikel gratis, ausgenommen die Aufpreise für Schlafsack und Bike-Bag.

Bezahlung Wir ersuchen zugleich mit der Anmeldung um eine Anzahlung von 10 % des Reisepreises. Restzahlung bitte bei Vorlage der Endabrechnung (etwa zwei Wochen vor der Abreise). Bankverbindungen: Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Allgemeine Sparkasse OÖ Oberbank AG IBAN: AT912032001200012126 • BIC: ASPKAT2L IBAN: AT211500000711218768 • BIC: OBKLAT2L

Rücktritt Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen, wobei als Stichtag das Eingangsdatum der Annullierung gilt. Bei Rücktritt von der gebuchten Reise stellen wir folgende Rücktrittsgebühren in Rechnung: bis zum 30. Tag vor Reiseantritt: 20 % ) ab 29. – 20. Tag 30 % ) ab 19. – 10. Tag 50 % ) vom Reisepreis ab 09. – 04. Tag 65 % ) ab dem 03. Tag (72 Stunden) 85 % ) Die übrigen Rücktrittsbedingungen entsprechen den Allgemeinen Reisebedingungen (Fassung 1992). Für vermittelte Linien- oder Charterflüge gelten die Stornobedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Der Aufwendungsanspruch kann bis zu 100% der Flugkosten plus Treibstoffzuschlag betragen.

Versicherung Wir empfehlen den Abschluss des „Komplett+Schutz-Versicherungspakets“ der Europäischen Reiseversicherung (inkl. Stornoversicherung, Bergungs-, Behandlungs-, Rückholkostenersatz, Reisegepäcksversicherung etc.). Das Versicherungspaket im Wert von € 292,– beinhaltet eine Stornokosten-Versicherung bis zum Maximalbetrag von € 4.000,–. Die Bemessungsgrundlage für die Reiseabbruchversicherung beträgt ebenfalls € 4.000,–. Vertragspartner ist die Europäische Reiseversicherung, mit der der Schriftverkehr direkt abzuwickeln ist. Detaillierte Informationen sind auf der Website der ERV zu finden: www.europaeische.at.

Reiseveranstalter / Reisebedingungen Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen in der letztgültigen Fassung, gemeinsam beraten im konsumentenpolitischen Beirat des Bundesministeriums für Handel, Gewerbe und Industrie. Alle Angaben, Preise und Leistungen entsprechen dem Stand der Drucklegung. Wechselkurs-, Tarif- und Programmänderungen sowie etwaige Druckfehler sind vorbehalten. Steuern- und Kundengeld-Absicherung (gemäß ReisebüroSicherungsverordnung BGBl. II Nr. 316/1999 idF. BGBl. Nr. 402/2006) sind in obigem Programm enthalten. Veranstalter Nr. 2002/0057. Garant: Oberbank AG Linz. Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt der Insolvenz beim Verein der Interessensgemeinschaft von Pauschalflugveranstaltern anzumelden. Abwickler: Europäische Reiseversicherung AG, Kratochwjlestraße 4, A-1220 Wien. Tel.: 0043/1/3172500. Seite 11, Stand 29.10.2015/WF Die BergSpechte, Outdoor-Reisen und Alpinschule Edi Koblmüller GmbH Volksfeststrasse 18, 4020 Linz/Austria Tel. +43(0)732-779311, Fax +43(0)732-779311-11, [email protected], www.bergspechte.at