MOBBING IN DER SCHULE. von Tabea Walter & Isabelle Dieter

MOBBING IN DER SCHULE von Tabea Walter & Isabelle Dieter GLIEDERUNG 1. Definition - Was ist Mobbing? 2. Ursachen für Mobbing 3. Wie läuft Mobbing ab...
125 downloads 1 Views 504KB Size
MOBBING IN DER SCHULE von Tabea Walter & Isabelle Dieter

GLIEDERUNG 1. Definition - Was ist Mobbing? 2. Ursachen für Mobbing 3. Wie läuft Mobbing ab ? 1. Mobbing-Formen 2. Phasen des Mobbing Prozesses nach Leymann 3. Cyber-Mobbing 4. Charakteristika von Opfern und Tätern 5. Auswirkungen von Mobbing auf die Betroffenen 6. Maßnahmen gegen Mobbing 1. Mobbing-Opfer, Nichtbetroffene Mitschüler, Lehrer und Eltern 2. Dan Olweus 7. Wie verbreitet ist Mobbing an Schulen ? 8. Quellen

DEFINITION - WAS IST MOBBING? ➤

stammt von dem Englischen Wort „to mob“ ab ➤

schikanieren oder anpöbeln



Synonym: Bullying (einschüchtern, erniedrigen)



systematisch, zielgerichtet und penetrant



Gruppenphänomen



stets negativ



physisches und psychisches Mobbing möglich

Form von Gewalt

URSACHEN FÜR MOBBING ➤

Mobbing erfordert, dass zwischen dem Opfer und dem Täter (oder der Gruppe von Tätern) ein Ungleichgewicht der Kräfte herrscht, das sich auf körperliche oder psychische Stärke beziehen kann.



Ursachen werden meistens einzelnen Menschen zugeschrieben, bzw. deren Persönlichkeitsstruktur



Alltäglich abweichende Handlungen eines Menschen (Normabweichung)

LIEGEN DIE URSACHEN BEIM TÄTER ODER BEIM OPFER? ➤



Täter: ➤

Neid



Frust



Falsch verstandener Ehrgeiz



Angst vor Versagen Mobbing = Überlebensstrategie, Machtposition

Opfer: ➤

Soziale Herkunft



Besondere Begabung

Aussehen (äußere Merkmale) ➤

Kleidung



Hautfarbe



Behinderung

WEITERE URSACHEN ➤

Mobbing als Versagen der Führungskraft: ➤

Oft wird verharmlost/ abgewehrt:



das Opfer „übertreibt"



ist "zu sensibel"



durch eigenes Verhalten "selbst schuld“



für viele Lehrkräfte: der Altersstufe entsprechend „normal"

WEITERE URSACHEN



Neu zusammengewürfelte Klasse ➤

der oder die "Neue" in der Klasse



persönliche Aspekte des Täters (Rache, Eifersucht, Konkurrenz etc.) = Motivhintergrund

WIE LÄUFT MOBBING AB? 1. MOBBING-FORMEN ➤

Psychisches Mobbing aktiv oder passiv

kann verbal als auch non-verbal,



physische Mobbing



zwischen Schülern untereinander, Schüler und Lehrer und zwischen Lehrern untereinander



andere Unterteilung:

aktiv



körperliche Gewalt (physisches Mobbing)



verbales Mobbing (psychisch-verbales Mobbing)



stummes Mobbing (psychisches, non-verbales Mobbing)

MOBBING-FORMEN ➤

Zu den aktiven und körperlichen(physischen) Mobbinghandlungen gehören: ➤

die körperliche Gewalt in unterschiedlichem Ausmaß



die Erpressung von sogenannten Schutzgeldern



der Diebstahl oder die Beschädigung von Gegenständen des Opfers, (Kleidungsstücke und Schulmaterial)



das Zerstören des im Unterricht erarbeiten Materialien



das Knuffen und Schlagen auf dem Pausenhof und in den Gängen

MOBBING-FORMEN ➤

Zu den passiven und psychischen Mobbing-Handlungen gehören: ➤

das Ausgrenzen von Schülerinnen und Schülern aus der Schulgemeinschaft



Hinter dem Rücken sprechen



das Auslachen



verletzende Bemerkungen, Schimpfworte, verletzende Spitznamen



das Erfinden von Gerüchten und Geschichten über den Betroffenen (zunächst Diskriminierungen hinter dem Rücken, später umso offener)



das Verpetzen



Nachäffen



Ignorieren, nicht zu Wort kommen lassen

MOBBING-FORMEN ➤

zu Mobbing von Lehrern an Schülern zählt zum Beispiel schon: ➤

die Lehrperson stellt einen Schüler immer wieder bloss



Abschätzige Gesten, abwertende Blicke



die Lehrperson witzelt über eine Schülerin



die Schülerin wird regelmässig übergangen, wenn sie sich selber meldet



Privates wird vor die Klasse gezogen, die Intimsphäre wird verletzt



Probleme werden ignoriert, weggeredet, als inexistent dargestellt



eine Person kriegt Noten, die nicht der Leistung entsprechen



Übertriebene Strafen ohne Relation zum sonstigen Strafverhalten der Lehrperson



Hilfe verweigern

2. PHASEN DES MOBBING PROZESSES NACH HEINZ LEYMANN ➤

Heinz Leymann war Betriebswirt, Diplompsychologe und seine Arbeit war sehr bedeutend für die Mobbingforschung



Phase 1: „Einzelne Konflikte oder Gemeinheiten“ (Auslösephase)



Phase 2: „Der Psychoterror beginnt“



Phase 3: „Externer Eingriff“



Phase 4: „Ausschluss“

Prävention

Intervention

3. CYBER-MOBBING ➤

absichtliches Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer, mithilfe von Internet- und Mobiltelefondiensten über einen längeren Zeitraum hinweg



bietet dem Mobber Anonymität



Opfer und Täter kennen sich meist aus dem realen Leben



findet im Internet (in Sozialen Netzwerken, in VideoPortalen) und über Smartphones (durch Instant-MessagingAnwendungen wie WhatsApp, lästige Anrufe etc.) statt



Mobbing und Cyber-Mobbing findet meist zusammen statt

CHARAKTERISTIKA VON OPFERN UND TÄTERN ➤

Das typische Mobbingopfer und den typischen Mobber gibt es nicht



Täter: ➤

dem Opfer körperlich überlegen



Demonstration von Stärke/ Macht



Steigerung des mangelnden Selbstwertgefühls



Kompensation von Schwächen



Cliquen-Anhänger

CHARAKTERISTIKA VON OPFERN UND TÄTERN ➤

Opfer: ➤

Ängstlich



Überangepasst



Geringes Selbstwertgefühl



Auffälliges / anderes Aussehen



Ungeschicklichkeit



Hilflosigkeit



Geringe Frustrationsgewalt

AUSWIRKUNGEN VON MOBBING AUF DIE BETROFFENEN ➤

bei aktivem physischem Mobbing, sind die Spuren meist sichtbar



bei psychischem Mobbing hingegen, sind die Folgen zunächst nicht äußerlich sichtbar ➤



allerdings seelische Verletzungen nicht auf die leichte Schulter nehmen

seelische Gewalt bringt jedes Kind und jeden Erwachsenen aus dem Gleichgewicht

AUSWIRKUNGEN AUF DIE BETROFFENEN ➤

Seelische Verletzungen können sich unterschiedlich äußern, wie zum Beispiel durch: ➤

Schlafstörungen, Alpträume



Panikanfälle, Angststörungen



Depressionen



Kopfschmerzen, Bauchschmerzen/Übelkeit



Appetitlosigkeit, Ess-Störungen



Soziale Isolation, Selbstzweifel, Einsamkeitsgefühl



Verschlechterung der schulischen Leistungen



Selbstmordgedanken, teilweise bis hin zum tatsächlichen Selbstmord

AUSWIRKUNGEN AUF DIE BETROFFENEN ➤

Kinder befinden sich in der Schulzeit in einer Entwicklungsund Umbruchphase besonders drastische Auswirkungen auf die Seele des Kindes



Wie Betroffene im Einzelnen mit den Erfahrungen umgehen, hängt zu einem großen Teil auch mit der Persönlichkeit des Opfers zusammen



nicht alle Mobbing-Folgen müssen bei jedem auftreten



Kindern und Jugendlichen kann psychologische Hilfe oder das Aufsuchen einer Beratungsstelle helfen

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING ➤

Von Mobbing-Situationen betroffene Schüler brauchen Unterstützung von außen, denn Mobbing-Opfer können sich meist nicht mehr selbst wehren.



Mobbing-Opfer:





Mut haben, sich an eine Person wenden, die helfen kann (Lehrer, Schulpsychologen, Eltern, Freunde, Außenstehende, Beratungsstelle)



Opfer schämen sich, dass sie gemobbt werden



leiden still vor sich hin



erwachsenen Vertrauenspersonen von Mobbing-Vorfällen erzählen

Kontakt zu Betroffenen im Internet ➤

Selbstbewusstsein wiedergewinnen



Weg aus Opferspirale finden

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING ➤



Nichtbetroffene Mitschüler: ➤

An Lehrer, Eltern wenden



Mobbingopfer ermutigen sich zu äußern

Lehrer: ➤

Den Tätern einen Perspektivenwechsel zu ermöglichen + die psychischen Folgen für die Opfer klar machen



Schüler ermutigen, über Mobbing-Vorfälle zu berichten.



Opfer schützten, unterstützen



Täter zur Rede stellen aktiv in Lösung einzubeziehen



Klassenregeln als präventive Maßnahmen gegen Mobbing



Evtl. mit Jugendamt oder anderen Beratungseinrichtungen zusammenarbeiten

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING ➤

Eltern ➤

Warnsignale von Mobbing kennen



Kind ernst nehmen ➤



wenn es nicht mehr in die Schule gehen will



morgens Magenschmerzen hat



Albträume hat



viel krank ist



Schulsachen beschädigt mit nach Hause bringt

Nicht zu schnell mit Täter Kontakt aufnehmen, sondern Schule informieren

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING ➤

Allgemein ➤

präventive Maßnahmen gegen Gewalt und Mobbing durchführen



Schulklima verbessern und faire konstruktive Gesprächs- und Streitkultur ermöglichen ➤

Projekte, Elternabende, Konferenzen, Vorträge etc.

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING - DAN OLWEUS ➤

Ehemaliger Professor für Psychologie an der
 Universität in Bergen (Norwegen)



geb.18. April 1931 in Kalmar (Schweden)



Schwerpunkt: Persönlichkeitspsychologie



Literatur: Olweus, Dan (42006): Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING - DAN OLWEUS ➤

Maßnahmen auf Schulebene ➤

Fragebogenerhebung Pädagogischer Tag



Anti-Mobbing Kampagne



Verbesserung der Pausenaufsicht



Schulhofgestaltung



Einrichtung eines Kontakttelefon



Kooperation Lehrkräfte – Eltern



Lehrer-Weiterbildungen

MAßNAHMEN GEGEN MOBBING - DAN OLWEUS ➤



Maßnahmen auf Schüler-/ Klassenebene ➤

Intensive und regelmäßige Gespräche im Klassenverband



Klassenregeln gegen Gewalt



Gemeinsame positive Klassenaktivitäten



Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften



Einrichtung von Diskussionsgruppen

Maßnahmen auf Persönlicher Ebene ➤

Gespräche mit Tätern, Opfern, Eltern



Hilfe von „neutralen“ Schülern

WIE VERBREITET IST MOBBING AN SCHULEN ? ➤

bereits in Grundschulen vertreten



normalerweise erst ab der dritten Klasse systematisches und permanentes Ärgern von anderen Mobbing



Studie der Leuphana Universität in Lüneburg ➤

Bundesländer: Hessen (5 Schulen), jeweils eine Schule in Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Thüringen



1 Hauptschule



1 Realschule



2 Gesamtschulen



2 Gymnasien



2 Berufsbildende Schulen

WIE OFT WURDEST DU IN DEN LETZEN 3 MONATEN SCHIKANIERT UND/ ODER FERTIG GEMACHT ? 69,3 % 70

68,1 %

68,7 %

53

35

30,7 %

17,3 %

18

0 Nie

21,3 %

19 % 13,4 %

Einmal Jungen

31,9 % 31,2 %

10,6 %

12,2 %

Mehrmals Mädchen

Einmal und Mehrmals Gesamt

Jungen: 1044 Mädchen: 794 Gesamt:1840

WIE OFT HAST DU IN DEN LETZEN 3 MONATEN ANDERE SCHIKANIERT UND/ ODER FERTIG GEMACHT ? 80

73,2 % 62,8 % 60

54,9 % 45,1 % 37,2 %

40

25,1 % 19,4 %

20

22,6 %

26,8 % 20,1 % 14,6 % 7,4 %

0

Nie

Einmal Jungen

Mehrmals Mädchen

Einmal und Mehrmals Gesamt

Jungen: 1041 Mädchen: 794 Gesamt:1835

QUELLEN ➤

http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-was-istdas/



http://www.schueler-gegen-mobbing.de/mobbing-in-der-schule/



http://www.bpb.de/lernen/grafstat/mobbing/46560/m-02-06-welche-folgen-hat-mobbingfuer-die-opfer



http://www.abipur.de/referate/stat/647822683.html



http://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2008/f-17-08.html



https://www.welt.de/wissenschaft/article1796223/Wenn-Mini-Tyrannen-in-derGrundschule-mobben.html



http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/bilderpool/College/ 090616_Mobbing_Studie_Hintergrund_I-1-1.pdf



https://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/ursachen-mobbing.php



http://www.schueler-gegen-mobbing.de/mobbing-in-der-schule/



http://www.mobbing-in-schulen.de/pages/pE4dagogische-konzepte/olweusinterventionskonzept.php

VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT