Menopause Vorzeitige Menopause Frühe Menopause Späte Menopause

Menopause Menopause = permanentes Ausbleiben der Ovulation und der Menstruation Vorzeitige Menopause = Menopauseneintritt vor dem 40 Lj (Prävalenz 1%)...
Author: Jasmin Grosser
1 downloads 0 Views 8MB Size
Menopause Menopause = permanentes Ausbleiben der Ovulation und der Menstruation Vorzeitige Menopause = Menopauseneintritt vor dem 40 Lj (Prävalenz 1%) Frühe Menopause = Menopauseneintritt zwischen 40 und 45 Jahren (Prävalenz 5%) Späte Menopause = Menopauseneintritt nach dem 55 Lj (Prävalenz 5%)

Klimakterisches Syndrom • Wallungen • Herzklopfen,- rasen,- stolpern, beklemmung • Stimmungsschwankungen, Antriebsstörungen • Innerl. Anspannung, Aggressivität • Körperl/ geistige Erschöpfung • Dysurie, Pollakisurie, Inkontinenz • Dyspareunie • Rheumatische Beschwerden

Klimakterische Beschwerden ‒

Alter zu Beginn des Klimakteriums: 45,5 – 47,5

‒ Mittlere Dauer: vier Jahre ‒ Rückgang der Anzahl Graaf-Follikel erhöhte FSH-Spiegel unregelmässiger und abnehmender Östrogenspiegel ‒ Unregelmässige Menstruationszyklen ‒ Beschwerden betreffen >75% der Frauen

35% erleiden starke Beschwerden 5% werden dadurch arbeitsunfähig

Therapie nötig

Differentialdiagnose

•Störungen der Schilddrüse • Anämien (Vit.B12, Folsäure, Eisen) • Phäochromozytom • psychosomatisch bedingte Hitzewallungen • paraneoplastisch • Karzinoid

Hormon(ersatz)therapie

‒ HT = Einsatz von Östrogenen und Gestagenen ‒ Indikation abhängig vom Menopausenalter ‒ Bei „normaler“ und später Menopause Indikation bei Wechseljahrbeschwerden ‒ Bei früher und vorzeitigen Menopause Indikation bis normales Menopausenalter (Prävention Osteoporose)

Östrogene Östrogen

Eigenschaften

Mikronisiertes Östradiol

Natürliches Östrogen der geschlechtsreifen Frau. Oral und transdermal wirksam (Estradot, Activelle, Femoston)

Östradiolvalerat

Oral wirksam. Wird in Östradiol umgewandelt (Climen, Cyclacur)

Konjugierte Östrogene

Östrogengemisch aus Stutenharn. Oral wirksam. Am längsten erprobt (Premarin, Cyclo-Premella)

Östriol

Schwach wirksames natürliches Östrogen. Schützt in den üblichen Dosierungen nicht vor Osteoporose. Vor allem zur lokalen Anwendung im Genitalbereich geeignet (Ortho-Gynest, Oestro-Gynaedron)

(Äthinylöstradiol) Stark wirksames synthetisches Östrogen. Sollte nur zur Empfängnisverhütung verordnet werden (Pille)

Zum Erhalt der Knochenmasse erforderliche Östrogendosen

0,625 mg konjugierte Östrogene (oral) 1,000 mg Östradiolvalerat (oral) 1,000 mg mikronisiertes Östradiol (oral) 0,050 mg Östradiol (transdermal)

Für die Hormonsubstitution verfügbare Gestagene Substanz

Applikation Dosierungen

Mikronisiertes Progesteron oral Medroxyprogesteron oral Levonorgestrel transdermal, IUD Dydrogesterone oral Norgestrel oral Noretisteronacetat (NETA) oral transdermal Cyproteronacetat oral

Partialwirkung

100-200 mg/Tag 5-10 mg/Tag 1.5mg/ Pfl. 10-20 mg /Tag 0.5 mg/ Tag 1 mg / Tag 2.7-4.8 mg / Woche 2 mg / Tag

eher neutral eher neutral neutral neutral androgen androgen antiandrogen

In Präparaten zur HT enthaltene Gestagene

Gestagene Norethisteron derivate Dienogest (Visanne)

Progesteron und Progesteronderivate

Spirolakton de-rivat

Medroxyprogesteronac Progeste Drospirenon etat (MPA) (Premella, ron Indivina) (Utroges tan) Levonorgestrel Medrogeston (Mirena) Norgestrel Dydrogesteron (Cyclacur) (Duphaston, Femoston) Norethisteron Cyproteronacetat (Climen) Norethisteronacetat (Activelle, Cliogest)

Wirkung der Hormonersatztherapie Zahl von milden bis schweren Hitzewallungen 80

Placebo 0.25 mg E2 0.5 mg E2 1 mg E2 2 mg E2 Significantly (p < 0.05) different from placebo

70 60 50

*

40 30 20

*

* *

* * *

*

10

*

0 0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Adapted from Notelovitz M, et al. Obstet Gynecol 2000;95:726

Risiko von Brustkrebs unter einer HRT WHI

cumulative WHI hazard 0.03

p