MBControl 2004 Modellbahn-Steuerung

MBControl 2004 Modellbahn-Steuerung Standard Modellbahn-Software zum Schalten und Fahren - mit Spurplan-Gleisbild Alles zum Schalten und Fahren auf de...
Author: Curt Fürst
16 downloads 0 Views 239KB Size
MBControl 2004 Modellbahn-Steuerung Standard Modellbahn-Software zum Schalten und Fahren - mit Spurplan-Gleisbild Alles zum Schalten und Fahren auf der digitalen Modellbahnanlage mit modellbahntypischen Schaltfunktionen und Automatiken

Wer sich für eine digitale Modellbahn entscheidet, der benötigt in jedem Falle zum Fahren und Schalten Steuer- und Schaltgeräte, die Lok- und Schaltdecoder auf der Modellbahnanlage ansteuern können. Für Fahrstraßen oder gar ein elektronisches Gleisbildstellpult werden die Aufwendungen noch größer - und damit der Preis. MBControl von Digisoft bietet hier die preisgünstige Alternative! Denn MBControl baut auf der konventionellen (also mit Zughalt durch schaltbare stromlose Gleisabschnitte - im Gegensatz zur DSMBS, wo Zugfahrt und Zughalt durch LZB-geführte Lokfahrstufenregelung erfolgt) Bauweise von digitalen Modellbahnen auf und bietet hierfür alle Komponenten zum Schalten und Fahren, darüberhinaus aber auch Spurplan-Gleisbild-Stellwerke mit Stellungs- und Besetztanzeigen sowie den Fahrplanbetrieb nach Modellbahn-Uhr. Modellbahntypische Automatiken lassen sich ebenso verwirklichen - und alles läßt sich einfach mit der Maus, aber auch mit der Tastatur bedienen. - Der Modellbahner spart damit alle digitalen Standard-Fahr- und Schalt-Geräte zu einem Bruchteil der Kosten!

MBControl 2004 SCHALTEN MIT DEM SPURPLAN-GLEISBILD Wie werden Weichen und Signale gestellt? Beim Stellen der Weichen und Signale gibt es mehrere Möglichkeiten – je nach gewünschtem oder erforderlichen Vorgang können das verschiedene Methoden sein. MBControl bietet mehrere Möglichkeiten an: Zunächst gibt es die Methode, die Adresse der Weiche direkt einzugeben und mit dem Stellbefehl zu schalten – das geht direkt mit der Tastatur. Komfortabler aber können die entsprechenden Symbole im elektronischen Gleisbildstellwerk einfach per Mausklick gestellt werden – mit Stellungsanzeige. Eine Zugfahrt erfordert viele Weichen und abhängige Signalstellungen! Und deshalb werden zusammenhängende Schaltanforderungen in Fahrstraßen zusammen gefaßt. Durch einfache Start-Ziel-Tastung – entweder mit der Tastatur oder auch mit Mausklick auf dem elektronischen Gleisbildstellwerk – werden die definierten Weichen nacheinander in die richtige Lage gebracht und zum Schluß das Signal freigeben. (Zugnummernanzeige nur mit DSMBS)

Muß man immer alles manuell stellen? Nein! Viele Schaltvorgänge können mit MBControl automatisch durch den Zug selbst erfolgen, das entlastet den Fahrdiensleiter und erhöht die Sicherheit. Hierfür sind die Fahrstraßen mit einer Vielzahl von Kontakten ausgestattet, die für die Anforderung, Blockierung, Verriegelung und Freigabe sorgen. Wer merkt sich schon alle Weichen- und Signalstellungen, wenn man sie denn überhaupt sehen kann? Und deshalb werden die Stellungen der Weichen und Signale auf dem elektronischen Gleisbildstellwerk auch stets angezeigt – sofort nach dem Stellen, ob manuell oder automatisch. Und wenn die Adresse des Schaltartikels nicht mehr bekannt ist: Ein Klick auf das Gleisbildsymbol zeigt die Adresse an.

MBControl 2004 FAHREN MIT GESCHWINDIGKEITSANZEIGE Können mit MBControl auch Züge gesteuert werden? MBControl bietet alle Grundfunktionen eines Lokpultes zum Steuern der Züge. Auf-/AbSchaltung für die Geschwindigkeit, Richtungswechsel, Schnellstop, Lichtfunktion und bis zu vier Zusatzfunktionen (f1 - f4). Alles kann sowohl mit der Tastatur als auch mit Mausklicks bedient werden. Wieviele Loks können gefahren werden? Entsprechend der Anzahl der möglichen Adressen können mit MBControl bis zu 99 Loks definiert und gefahren werden. Dabei werden jeweils die letzten Fahrdaten - Geschwindigkeiten, Richtungen, Funktionen - ständig gehalten, auch bei Spielunterbrechung. Jeweils zwei Loks werden in der Zugsteuerung von MBControl angezeigt. Durch Auswahl in der Loktabelle mit Maus oder Navigationstasten kann sehr schnell auf die einzelnen Loks ohne Vorgabe einer Lokadresse gewechselt werden. (AFB und Ziel-Geschwindigkeitsvorgabe nur mit DSMBS)

Gibt es eine Doppeltraktionssteuerung? Ja! Mit MBControl können bis zu 48 Doppeltraktionen gesteuert werden. Der Führungslok muß lediglich die Adresse der zweiten Lok “mitgeteilt” werden - ganz einfach während des Betriebes - und fortan werden beide Loks gemeinsam gesteuert. Auch diese Doppeltraktion wird von MBControl bei Spielunterbrechung vorgehalten und steht bis zur manuellen Beendigung durch Löschen der DT-Adresse zur Verfügung. Durch spezielle Logik kann sogar die Lichtumschaltung der Doppeltraktion bei Fahrtrichtungswechsel wie beim Vorbild durchgeführt werden - die jeweilig führende Lok erhält in Fahrtrichtung das Spitzensignal. Ich fahre auch mal gern mit einem „echten“ Fahrpult... Dem steht nichts im Wege, denn die Steuerung von Loks mit einem LokControl hat (systembedingt) immer Vorrang vor der Steuerung durch MBControl. Wie schnell fahren meine Züge? Um nachvollziehen zu können, wie schnell denn eigentlich die Züge „tatsächlich“ fahren, zeigt MBControl neben den Fahrstufen auch noch die „echten“ - maßstäblichen - Geschwindigkeiten in km/h an. Das gibt ein “sichereres” Fahrgefühl.

MBControl 2004 “ZUG 16 UHR 50 AB PEDDINGTON!” - FAHREN NACH PLAN Können Züge auch nach Fahrplan fahren? Das MBControl-Fahrplan-System funktioniert ganz einfach wie beim Vorbild: Zu einer vorgegebenen Uhrzeit gibt es eine Zuglaufbeschreibung und die erforderlichen

Schaltvorgänge werden mit den Fahrstraßen-Kommandos definiert. Lassen sich auch andere Funktionen mit dem Fahrplan auslösen? Ja! Zusätzlich lassen sich z. B. spezielle Ablauf-Befehle verwenden: “Zug wenden”, “Warten auf Ankunft”, aber auch “Fahrplan-Position überspringen”, “Fahrplan wiederholen” oder “nächsten Fahrplan starten”. Und wenn am Abend die Lichter eingeschaltet werden sollen: Verwenden Sie einfach einen Fahrstraßen-Befehl, der entsprechende Relais schaltet.

MBControl 2004 TECHNISCHE DATEN Was wird für den Modellbahnbetrieb mit MBControl benötigt? Die wichtigste Verbindung zwischen Computer und Digital-System ist das Interface. Dieses muß die “Sprache” der Modellbahn-Software MBControl verstehen und setzt die Daten für die Digital-Zentraleinheit um. Für MBControl ist also in erster Linie das Digital-Interface entscheidend. Die Digital-Zentraleinheit steuert dann die einzelnen Decoder an; zum Fahren die LokDecoder, zum Schalten die Schalt-Decoder und zum Einlesen von Rückmeldungen die Rückmelde-Decoder. Es lassen sich also alle Decoder verwenden, die von der jeweiligen Digital-Zentraleinheit angesteuert werden können. MBControl kann also entsprechend der Kombination aus Interface, Zentraleinheit und Decodern für viele digitale Modellbahn-Systeme genutzt werden. Was steht in MBControl alles zur Verfügung? 99 Lokadressen mit bis zu 48 Doppeltraktionen 512 Schaltadressen , davon 256 direkt und 256 intern 935 Schaltsequenzen (Fahrstraßen) mit jeweils bis zu 19 Stellanforderungen 496 Rückmeldeleitungen; für Besetztmeldung, Anforderung, Blockierung, Verriegelung und Freigabe von Fahrstraßen 9 Spurplan-Gleisbilder mit jeweils 80 x 30 Bildelementen 99 Fahrpläne mit jeweils bis zu 999 Positionen

Übersicht Hardware Interface Jedes Interface, das den Modus “6050/6051” versteht (z.B. Märklin-Interface 6050/6051 mit CentralUnit/CentralControl, Uhlenbrock Intellibox) - der Ausbau für weitere Interface-Modi ist geplant Decoder Je nach Digital-Zentraleinheit: Decoder verschiedener Hersteller für Loks, Magnetartikel und Rückmeldungen Computer STANDARD-PC mit mindestens 400 MHz, Festplatte mit 10 MB freiem Speicher, Serielle Schnittstelle (COM1:...COM2:), Maus Betriebssysteme Windows 98, 98SE, Me, 2000, XP ff. MBControl wurde als 32-Bit-Software für Windows entwickelt.

MBControl 2004 ANWENDUNGSBEISPIELE Welche Möglichkeiten bietet MBControl? MBControl bietet alle modellbahntypischen, konventionell-digitalen Möglichkeiten zum Fahren und Schalten auf der Modellbahn und zusätzlich das Spurplan-Gleisbild: • • • • • • • • • • • • • • •

Manuelles (mit Tastatur oder Maus) und automatisches Fahren – auch gemischt Manuelles (über Adresseingabe und Schaltbefehl oder mit Mausklick im Gleisbild) oder automatisches (kontaktgesteuert, Fahrstraßenschaltung) Schalten – auch gemischt Automatischer Selbstblock Schattenbahnhofsteuerung, kontaktgesteuert Gesicherter Gegenverkehr Gleiswechselbetrieb Voll- oder halbautomatischer Zugbetrieb Echter Fahrplanbetrieb nach Uhrzeit Gesicherte Bahnübergänge Fahrstraßenschaltung mit Auffahr- und Flankenschutz Drehscheibensteurung Streckenüberwachung mit dem Spurplan-Gleisbild auf dem Computer-Monitor Reale Geschwindigkeitsanzeige in km/h Doppeltraktion, manuell Externer Anschluß eine Gleisbildstelltisches möglich!