MASTER OF SCIENCE IN MANAGEMENT MASTER THESIS

MASTER OF SCIENCE IN MANAGEMENT MASTER THESIS ERMITTLUNG VON MESSGRÖSSEN ERFOLGREICHER FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSTANDORTE SOWIE EVALUIERUNG UND MON...
Author: Elke Vogt
10 downloads 3 Views 801KB Size
MASTER OF SCIENCE IN MANAGEMENT MASTER THESIS

ERMITTLUNG VON MESSGRÖSSEN ERFOLGREICHER FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSTANDORTE SOWIE EVALUIERUNG UND MONITORING VON MASSNAHMEN ZUR

POSITIVEN

WEITERENTWICKLUNG

DES

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSTANDORTES TIROL

Betreut von:

Prof. Dr. Dietmar Kilian

Diplomand:

Philipp Unterholzner

Dank

I

DANK UND WIDMUNG Mein Dank gilt meiner Frau Eva, die mir die Freiräume für den beträchtlichen Aufwand des Studiums gegeben und mir dasselbe dadurch erleichtert hat. Weiters danke ich Harald Gohm, der mich in den Jahren meines Dienstverhältnisses mit der Tiroler Zukunftsstiftung ebenfalls freundschaftlich bei der Absolvierung des gegenständlichen Studiums bestärkt und unterstützt hat. Der dritte Dank gebührt meinen Eltern, die mir stets mit Rat und Tat zur Seite stehen und mich auch in dieser Situation bekräftigt sowie gefördert haben. Ich widme diese Arbeit meinen Söhnen Elias und Gabriel. Ihnen wünsche ich optimale Entfaltungs- und Gestaltungsmöglichkeiten für ihr künftiges Leben in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

II

INHALTSVERZEICHNIS 1

Einleitung .................................................................................................................... 1 1.1

Wirtschaftlicher Wandel........................................................................................ 1

1.2

Innovation als Wachstumsmotor ........................................................................... 2

1.3

Innovationsstandort Tirol ...................................................................................... 3

1.4

Förderungen und Technologietransfer in Tirol ..................................................... 4

1.5

Systematischer Aufbau der Master Thesis ............................................................ 6

2

Ziele

3

Regionalökonomik ........................................................................................................ 9 3.1

Regionalentwicklung und Wirtschaftswachstum .................................................. 9

3.2

Wirtschaftswachstum durch Innovation .............................................................. 11

3.3

Innovationsarten .................................................................................................. 14

3.4

Innovationsmodelle ............................................................................................. 15

3.4.1

Das lineare Innovationsmodell .................................................................... 16

3.4.2

Das nicht-lineare Innovationsmodell........................................................... 17

3.5

5

Einflussfaktoren auf regionale Innovationssysteme ............................................ 20

3.5.1

Marktbeziehungen ....................................................................................... 22

3.5.2

Wissensspillovers ........................................................................................ 22

3.5.3

Formale Netzwerke...................................................................................... 24

3.6 4

.................................................................................................................... 8

Zusammenfassung des Abschnitts....................................................................... 24

Indikatoren für regionale Entwicklung........................................................................ 26 4.1

Politische Rahmenbedingungen .......................................................................... 28

4.2

Forschung ............................................................................................................ 29

4.3

Technologietransfer ............................................................................................. 30

4.4

Kapital ................................................................................................................. 32

4.5

Infrastruktur ......................................................................................................... 34

4.6

Arbeitskräfte ........................................................................................................ 35

4.7

Integrierendes Element ........................................................................................ 36

4.8

Zusammenfassung des Abschnitts....................................................................... 39

Tirol als innovative Region ......................................................................................... 41 5.1

Tirol als wissensbasierte Ökonomie .................................................................... 42

Inhaltsverzeichnis

5.2

6

Forschung in Tirol ....................................................................................... 45

5.2.2

Kapital für Innovation in Tirol .................................................................... 48

5.2.3

Technologietransfer in Tirol........................................................................ 51

5.2.4

Infrastruktur in Tirol.................................................................................... 55

5.2.5

Arbeitskräfte in Tirol ................................................................................... 57

5.2.6

Integrierende Elemente in Tirol................................................................... 60

5.3

Benchmarking mit anderen Regionen ................................................................. 64

5.4

Zusammenfassung des Abschnitts....................................................................... 66

Innovationspolitisches Monitoring .............................................................................. 68 6.1

Aufgaben der Tiroler Zukunftsstiftung ............................................................... 68

6.2

Monitoring in der TZS......................................................................................... 69

6.3

Konzeption des Monitoringsystems .................................................................... 71

6.3.1

Ziele und Ebenen ......................................................................................... 71

6.3.2

Indikatoren- und Daten................................................................................ 74

6.3.3

Reporting ..................................................................................................... 79

Zusammenfassung des Abschnitts....................................................................... 87

Diskussion des Monitorings ........................................................................................ 89 7.1

Definition............................................................................................................. 89

7.2

Teilnehmer........................................................................................................... 91

7.3

Ergebnisse der Fokusgruppe................................................................................ 93

7.3.1

Einschätzung zum methodischen Herangehen ............................................ 93

7.3.2

Richtigkeit der Ziele des Monitorings der TZS........................................... 93

7.3.3

Meinung über Phasen & Ebenen des Monitorings ...................................... 94

7.3.4

Richtigkeit der Wahl der Indikatoren .......................................................... 96

7.3.5

Einschätzung zum Beitrag zur Unterstützung der Arbeit der TZS.............. 98

7.3.6

Einschätzung zur Realisierbarkeit in der Datenerfassung ........................... 98

7.4 8

Die sechs Erfolgsfaktoren laut BCG in Tirol ...................................................... 45

5.2.1

6.4 7

III

Zusammenfassung des Abschnitts....................................................................... 99

Zusammenfassung ..................................................................................................... 101

Abbildungsverzeichnis

IV

ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1:

Branchenbeiträge zur Wertschöpfung in Tirol ........................................... 1

Abbildung 2:

Wirtschaftswachstum im Bundesländervergleich ...................................... 2

Abbildung 3:

Lineares Innovationsmodell ..................................................................... 16

Abbildung 4:

Nicht-lineares, interaktives Innovationsmodell........................................ 17

Abbildung 5:

Grundstrukturen eines regionalen Innovatiossystems .............................. 21

Abbildung 6:

EIS Innovation Indicators......................................................................... 27

Abbildung 7:

Beitrag von TLOs an Lizenzeinnahmen................................................... 31

Abbildung 8:

Entwicklung der F&E-Ausgaben 1990-2007 ........................................... 33

Abbildung 9:

Forschungsquote im Bundesländervergleich (2004-2006)....................... 33

Abbildung 10: Aufgaben des Clustermanagements aus Sicht der BCG........................... 37 Abbildung 11: Effekte des Standortmarketings aus Sicht der BCG................................. 38 Abbildung 12: Position Tirols im EU Innovation Scoreboard 2006 ................................ 41 Abbildung 13: Innovationskarte Tirol, Quelle: Tiroler Zukunftsstiftung......................... 43 Abbildung 14: Anteil Tirols an den österreichischen Publikationen, 1995-2004............. 47 Abbildung 15: Anteil an den 100 meistzitierten österreichischen Publikationen............. 47 Abbildung 16: Publikationen in High-Impact Journals .................................................... 48 Abbildung 17: Regionale F&E Quoten 2004 ................................................................... 49 Abbildung 18: Struktur der regionalen F&E Ausgaben ................................................... 49 Abbildung 19: Umsatzentwicklung innovativer Unternehmen in Tirol ........................... 50 Abbildung 20: F&E Ausgaben in Tirol nach Finanzierungsquelle .................................. 51 Abbildung 21: Ausgewählte Kooperationspartner Tiroler Unternehmen......................... 54 Abbildung 22: Kooperationshindernisse in Tirol ............................................................. 54 Abbildung 23: Standortprofil Tirols ................................................................................. 57 Abbildung 24: F&E Personal in Tiroler Unternehmen..................................................... 58

Abbildungsverzeichnis

V

Abbildung 25: Facharbeitermangel als Problem im Bereich Mechatronik ...................... 59 Abbildung 26: Mangel an Hochschulabsolventen im technischen Bereich ..................... 60 Abbildung 27: Bewertung des Life Science Standortes Tirol .......................................... 65 Abbildung 28: Benchmarking Life Science Standort Tirol .............................................. 65 Abbildung 29: Wissenspyramide...................................................................................... 75 Abbildung 30: CFPM, e-application................................................................................. 83 Abbildung 31: Schema eines Data Warehouse................................................................. 86

Tabellenverzeichnis

VI

TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1:

Ziele der Master Thesis .............................................................................. 8

Tabelle 2:

Zusammenfassung von (regionalen) Indikatoren ..................................... 40

Tabelle 3:

Standortfaktoren für Industriesysteme ..................................................... 42

Tabelle 4:

Tirol als vornehmlich wissensbasierte Ökonomie.................................... 45

Tabelle 5:

Der Technologietransfersektor in Tirol (eigene Recherche) .................... 52

Tabelle 6:

Förderprogramme der TZS....................................................................... 53

Tabelle 7:

Vernetzungsgrad innovativer Tiroler Unternehmen................................. 55

Tabelle 8:

Cluster in Tirol ......................................................................................... 62

Tabelle 9:

Indikatoren in Tirol, qualitativ ................................................................. 67

Tabelle 10:

Aufgaben der Tiroler Zukunftsstiftung .................................................... 68

Tabelle 11:

Kriterien laut fact sheet der TZS .............................................................. 70

Tabelle 12:

Funktionen des Monitorings der TZS....................................................... 71

Tabelle 13:

Ebenen und Phasen des Förderungsmonitorings ...................................... 72

Tabelle 14:

Zusammenhang zwischen Phasen und Ebenen im TZS Monitoring........ 73

Tabelle 15:

Monitoringindikatoren für Unternehmen ................................................. 77

Tabelle 16:

Monitoringindikatoren für Projekte.......................................................... 78

Tabelle 17:

Fünf Schritte zum Monitoringsystem der TZS......................................... 88

Tabelle 18:

Vor- und Nachteile von Fokusgruppen-Diskussionen ............................. 89

Tabelle 19:

Ziele des Monitorings konsolidiert........................................................... 94

Tabelle 20:

Phasen und Ebenen im TZS Monitoring, konsolidiert ............................. 95

Tabelle 21:

Monitoringindikatoren für Projekte, konsolidiert..................................... 97

Einleitung

1

1 EINLEITUNG Die Tiroler Zukunftsstiftung hat als Standortagentur des Landes Tirol die Aufgabe, den Forschungs- und Innovationsstandort Tirol zu stärken und international zu positionieren. Die Ziele der 1997 errichteten Tiroler Zukunftsstiftung sind die Erhöhung der Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Tirol im Einklang mit ökologischen Interessen und die Verstärkung der regionalen und sektoralen Strukturen um nachhaltig bestehende Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Um diese Ziele erreichen zu können nimmt die Tiroler Zukunftsstiftung verschiedenste Aufgaben warTabelle 10:). Eine dieser Aufgaben ist die Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

1.1 Wirtschaftlicher Wandel Mehrere Generationen lang war Tirols Wirtschaft geprägt vom Tourismus. Vor einigen Jahren wandelte sich das wirtschaftliche Gefüge des Landes nachhaltig. Heute rangiert der Tourismus nur mehr an dritter Stelle der Branchenbeiträge zur regionalen Wertschüpfung.

Abbildung 1:

Branchenbeiträge zur Wertschöpfung in Tirol1

Aufgrund des regionalen Gefüges und der zum Teil im hohen Ausmaß vorhandenen wissenschaftlichen Leistungen am Standort Tirol entwickelte sich Tirol insbesondere im Bereich der Sachgüterproduktion zu einem erfolgreichen Innovationsstandort. Nicht zuletzt

1

Hämmerle, Garbislander 2004, S. 21

Einleitung

2

deshalb konnten Tiroler Unternehmen ihre Position im Wettbewerb behaupten und ausbauen. Tirol weist im österreichischen Vergleich ein überdurchschnittlich hohes Wirtschaftswachstum auf:

Abbildung 2:

Wirtschaftswachstum im Bundesländervergleich2

1.2 Innovation als Wachstumsmotor Technologische Innovation und Forschung gehören zu den wichtigsten Faktoren, die über zukünftige Produktivitätssteigerung und wirtschaftliches Wachstum entscheiden. Vor dem Hintergrund zunehmender Globalisierung hängt die Sicherung wirtschaftlichen Wachstums und sozialen Wohlstands auch auf regionaler Ebene immer stärker von der Fähigkeit von Unternehmen ab, ständig neue Produkte oder Prozesse zu generieren und weltweit konkurrenzfähig zu bleiben. Die wirtschaftliche, soziale und ökologische Zukunft wird zunehmend auch von der Fähigkeit von Regionen beeinflusst, Innovationen zu generieren und zu adoptieren.3 Wissen ist heute zum entscheidenden Produktionsfaktor geworden. Dabei ist nicht nur das Wissen um die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen ausschlaggebend, sondern

auch

das

Produktionsprozessen.

Wissen Wissen

2

Hämmerle, Garbislander 2004, S. 7

3

vgl. Triendl 2007, S. 7

um

die

erhält

Optimierung als

von

Ressource

Betriebsabläufen gegenüber

und

klassischen

Einleitung

3

Produktionsmitteln immer mehr Gewicht. Damit wird Wissen zum Wettbewerbsfaktor, weil durch wissensbasierte Differenzierung die entscheidenden Wettbewerbsvorteile generiert werden können. Demnach geht der allgemeine Trend hin zu hochqualifizierten Arbeitsplätzen.

1.3 Innovationsstandort Tirol Wie jüngste Studien zeigen, kann Tirol Wirtschaft als wissensbasierte Ökonomie bezeichnet werden, weil die Anstrengungen der Tiroler Wirtschafts- und Innovationspolitik auf die Stärkung jener Bereiche abzielen, die wissensbasierte Ökonomien auszeichnen.4 Beispielweise stellen die drei Tiroler Universitäten für eine Einwohnerzahl von knapp über 700.000 eine überdurchschnittliche Anzahl dar. Tiroler Unternehmen suchen verstärkt Anschluss an die wissenschaftliche Leistung der Forschungseinrichtungen des Landes, insbesondere im Bereich der Life Sciences. Umgekehrt ist in den vergangenen Jahren eine Reihe von so genannten „Life Science-spin-offs“ aus den Universitäten heraus entstanden. Innovationsvorhaben sind gerade in diesem Bereich äußerst risikoreich und dauern überdurchschnittlich

lange.

So

beträgt

die

Entwicklungszeit

eines

neuen

pharmakologischen Wirkstoffes von der Idee im Labor bis zum Markteintritt zehn bis zwölf Jahre. Deshalb hat das Land Tirol in den vergangenen Jahren hohe Summen in Form von Förderungen in die Entwicklung jener Zukunftsfelder investiert, aus denen besonders viele Innovationen zu erwarten sind. Diese Zukunftsfelder sind: Gesundheit/Life Sciences, Mechatronik, IKT, alpine Technologien sowie erneuerbare Energien.

4

vgl. Triendl 2007, S. 9-10

Einleitung

4

1.4 Förderungen und Technologietransfer in Tirol Alleine im Wege der Tiroler Zukunftsstiftung investierte Tirol in den vergangenen drei Jahren knapp 20 Millionen EURO in Forschung und Entwicklung. Neben

den

angesprochenen

monetären

Technologietransferinstitutionen

errichtet,

Fördermaßnahmen die

den

wurden

Wissensaustausch

sogenannte zwischen

Wissenschaft und Wirtschaft forcieren sollen. Die Motivation der Politik bei den Investitionen in F&E und in die begleitende Infrastruktur als Nährboden für Innovationen liegt auf der Hand. Förderungen haben Anreizeffekte: Durch öffentliche Förderungen sollen riskante Projekte ermöglicht werden, die sonst nicht durchgeführt werden können. Somit kann behauptet werden, dass öffentliche Förderungen die Innovationskraft eines Förderungsempfängers stärken. Im Erfolgsfall wird eine Idee zur Umsetzungs- und Marktreife geführt. Der Förderungsempfänger

erlangt

dadurch

einen

Technologievorsprung

und

damit

Wettbewerbsvorteile. Wenn also neue Produkte auf den Markt kommen, die ohne öffentliche Förderungen nicht hätten entwickelt und erzeugt werden können, erhöht das potentiell die Umsätze regionaler Unternehmen und wirkt sich neben einer wirtschaftspolitischen Nachhaltigkeit auch positiv auf den Staatshaushalt aus. Im Zuge von Forschungs- und Entwicklungsprojekten und bei, beziehungsweise nach der Markteinführung neuer Produkte werden eine Reihe von Steuereinnahmen

lukriert.

Steinhöfler

beschreibt

die

Effekte

öffentlicher

Forschungsförderungen: „Neben diesen „simultan“ eintretenden Effekten werden in der Diskussion oft auch positive Wirkungen von Forschungsförderungen auf die Steuerleistung durch weitere „Runden“ der mit der Förderung ausgelösten Aktivitäten genannt, nämlich durch - Steuern auf die mit der Projektabwicklung verbundenen Arbeiten (z.B. Lohnsteuer des bezahlten Forschungspersonals), - Steuern, die durch Zulieferung von Geräten und Material an das geförderte Unternehmen anfallen,

Einleitung

5

- Steuern, die durch zusätzliche Aktivitäten im geförderten Unternehmen anfallen, wenn (vor allem bei positivem technischen Ergebnis) weitere Arbeiten und Investitionen (ungefördert) durchgeführt werden, - Steuern durch Umsätze und Erträge, die infolge der wirtschaftlichen Verwertung der Forschungsergebnisse auftreten.“5 Vahs und Burmester beschreiben die volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovationen folgendermaßen: „In der Wachstums- und Konjunkturtheorie ist eine stark positive Korrelation zwischen der Existenz und der Intensität von Innovationsfähigkeit einerseits und dem Ausmaß des gesamtwirtschaftlichen Wachstums andererseits festgestellt worden. … Von einer großen volkswirtschaftlichen Bedeutung ist die Tatsache, dass Innovationen zumeist mit umfangreichen Sachinvestitionen verbunden

sind.

Die

Innovationsprozessen

investive ermöglicht

Kapitalverwendung

im

beispielsweise

Errichtung

die

Verlauf

von neuer

Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, den Erwerb neuer Maschinen und Verfahren oder die Einstellung von zusätzlichem Personal.“6 Es kann gesagt werden, dass Förderungen, gerade in der wissensbasierten Ökonomie Tirol, zu einer Akkumulation von Wissen führen können, und damit das Tiroler Wirtschaftssystem weiter stärken. Worin besteht nun die Aktivität der mit dem Technologietransfer beauftragten Einrichtungen? Die

Technologietransfereinrichtungen

Tirols

initiieren

und

koordinieren

die

Zusammenarbeit von Unternehmen sowie von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen in diesem Bereich. In den meisten Fällen gehört die operative Umsetzung von monetären Innovationsanreizsystemen und Programmen (vor allem Förderungen) ebenso zu den Hauptaufgaben der Technologietransferinstitutionen. Ziel ist die Bündelung von Potenzialen und Kompetenzen zur Steigerung der Innovationskraft und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Partner. Dabei wird besonders auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

5

Steinhöfler 1992, S. 87

6

Vahs, Burmester 2002, S. 5

Einleitung

6

eingegangen, da die Erfahrung zeigt, dass Großbetriebe wie etwa Sandoz GmbH und Plansee über meist etablierte Strukturen zur Initiierung und Umsetzung von Innovationspartnerschaften verfügen. Die Akquisition von öffentlichen Förderungen hat häufig weniger Anreizcharakter als vielmehr das Ziel, den unternehmerischen Cash flow zu erhöhen7.

1.5 Systematischer Aufbau der Master Thesis Die Innovationspolitik des Landes Tirol baut in erster Linie auf Erfahrungen auf und orientiert sich anhand von best practice-Modellen. Es besteht die Notwendigkeit, die Erfolgsfaktoren der besten Forschungsstandorte der Welt zu erheben. Im Folgenden werden dazu zunächst die verschiedenen Theorien der Regionalökonomik beleuchtet. Danach werden die identifizierten Erfolgsparameter mit der Tiroler Situation verglichen. So werden auch die bisher gesetzten innovationspolitischen Maßnahmen auf ihre Effektivität hin evaluiert. Im Abschnitt 6 wird ein Monitoringsystem entwickelt, das den Erfolg der innovationspolitischen Maßnahmen - insbesondere jener der Tiroler Zukunftsstiftung - im Hinblick auf die im Abschnitt 4 definierten Messgrößen/Erfolgsparameter sicher stellen soll. Dabei bezieht sich der Autor auf Arbeitssitzungen und Interviews mit dem Wiener Zentrum für Innovation und Technologie GmbH, einer 100%igen Tochter des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. Weiters baut die Entwicklung des Monitorings auf die langjährige Erfahrung des Autors im Bereich der Technologieförderung als Mitarbeiter der TZS aus. Das für Tirol vorgeschlagene Monitoring wird abschließend von einer Fokusgruppe diskutiert. Die Ergebnisse dieser Diskussion fließen in die Überarbeitung des Monitoringsystems ein.

7

Im Sinne des europäischen Wettbewerbsrechts (Art. 87 des EG Vertrages, Fassung vom 2.10.1997) dürfen Mitgliedsstaaten der EU nur dann Förderungen vergeben, wenn so genannte Marktversagen vorliegen und beispielsweise entsprechende Innovationsprojekte dadurch nicht zustande kommen. Oberstes Prinzip bei den meisten staatlichen Förderprogrammen ist daher jenes der Additionalität, daher fokussieren viele Technologietransfereinrichtungen ihre Aktivitäten auf KMU.

Einleitung

Die

gegenständliche

7

Arbeit

soll

einen

Beitrag

zur

Entwicklung

der

Tiroler

Innovationspolitik und mittelbar zur positiven Entwicklung des Standortes Tirol leisten. Auf die konkreten Ziele der Arbeit wird im nächsten Abschnitt genauer eingegangen. Die in der Arbeit gezogenen Schlüsse spiegeln die Meinung des Autors wider. Dabei bezieht sich der Autor auf verschiedene Quellen. Der Leser ist eingeladen, die Aussagen und Inhalte aufzugreifen und kritisch zu diskutieren, beziehungsweise sie zu falsifizieren.

Ziele

8

2 ZIELE Mehrere Studien belegen, dass es zunehmend Aufgabe der Regionen Europas ist, aktive Technologie- und Innovationspolitik zu betreiben, um Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Regionen bei der Gründung, Ansiedlung und Entwicklung von Institutionen und Unternehmen und deren Standorterhalt durch Absicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. Ziel der Arbeit ist es, im Sinne und im Dienst der Forschungs- und Technologiepolitik des Landes Tirol, festzustellen, welches die Faktoren sind, die einen erfolgreichen Forschungsstandort charakterisieren (Kapitel 3). Des Weiteren soll festgestellt werden, inwieweit Tirol diese Voraussetzungen erfüllt. Daraus werden innovationspolitische Stoßrichtungen abgeleitet, die mit unter anderem mit jenen der 2007 von der Tiroler Zukunftsstiftung veröffentlichten Studie Forschung, Technologie & Innovation in Tirol8, verglichen werden. Im

fünften

Teil

soll

dann

festgestellt

werden,

ob

und

inwiefern

diese

innovationspolitischen Maßnahmen, insbesondere jene der Tiroler Zukunftsstiftung, einen Beitrag zur Erreichung der Ziele leisten beziehungsweise leisten konnten. Dabei soll ein Modell für die Entwicklung eines innovationspolitischen Monitoring-Systems entwickelt und diskutiert werden (Kapitel 6). Folgende Ziele der gegenständlichen Master Thesis können also zusammengefasst werden: Ziele der Master Thesis 1. Bestimmung der Faktoren für einen erfolgreichen Forschungsstandort 2.

Feststellung des Status Tirols, Evaluierung des Erfolgs der Maßnahmen der Tiroler Zukunftsstiftung

3.

Evaluierung der Richtigkeit der Forschungs- Technologie- bzw. innovationspolitischen Stoßrichtung der Tiroler Zukunftsstiftung durch Benchmarking

4.

Aufbau eines Förderungs-Monitoringsystems Tabelle 1:

8

vgl. Triendl 2007, S. 90-96

Ziele der Master Thesis

Regionalökonomik

9

3 REGIONALÖKONOMIK 3.1 Regionalentwicklung und Wirtschaftswachstum In den vergangenen Jahren wurde die Verantwortung die wirtschaftliche Entwicklung einzelner Regionen immer mehr von den Regionen selbst übernommen. Fast alle Bundesländer Österreichs betreiben eigene Regionalentwicklungsagenturen, wie etwa den Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, die steirische Förderungsgesellschaft, die Kärntner Wirtschaftsförderung,

die

Wirtschaftsstandort

Vorarlberg,

die

ECO

plus,

die

oberösterreichische Technologiemarketinggesellschaft, die burgenländische WIBAG, die Salzburger Wirtschaftsförderung und die Tiroler Zukunftsstiftung. Ziel dieser Agenturen ist die positive wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Regionen, welche meist anhand von Kennzahlen gemessen wird. Die üblichen Kennzahlen sind9: •

Wirtschaftswachstum



BRP, Bruttoregionalprodukt



Unternehmensgründungen und Betriebsansiedlungen



Pro Kopf Einkommen



Verfügbares Einkommen pro Haushalt



Finanzierungssaldo des Staates



Konsumausgaben



Investitionen

Diese Kennzahlen sind jedoch stets kritisch zu betrachten. Beispielsweise sagt ein durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen wenig über die Einkommensverteilung und soziale Gerechtigkeit innerhalb einer Volkswirtschaft aus. Ebenso werden auch ökologische Aspekte und damit verbundene Nachhaltigkeit nicht in den Berechnungen berücksichtigt.

Soziale

Sicherheit

und

Lebensqualität

finden

ebenso

keine

Berücksichtigung bei der Erhebung der oben genannten Kennzahlen. Es kann zum Beispiel

9

vgl. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/volkswirtschaftliche_gesamtrechnungen/index.html

Regionalökonomik

10

vorkommen, dass sich eine Ökonomie gemessen an den üblichen volkswirtschaftlichen Kennzahlen als stark wachsend und relativ „wohlhabend“ darstellt, diese Region jedoch nicht das erforderliche Maß an sozialer Ausgeglichenheit und entsprechender Einkommensverteilung aufweist und dass diese Ökonomien wenig Lebensqualität und Sicherheit bieten sowie ökologischen Raubbau betreiben. „Trotz dieser Kritikpunkte sollte allerdings nicht der Fehler gemacht werden, Pro-Kopf-Einkommen, Wirtschaftswachstum, und andere Kenngrößen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung als für Entwicklung nicht relevant zu betrachten. Das hieße, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Obwohl Entwicklung nicht mit wirtschaftlichem Wachstum gleichgesetzt werden kann, ist Entwicklung ohne Wachstum kaum denkbar.“ 10 Es kann also gesagt werden, dass regionale Entwicklung und Wirtschaftswachstum unmittelbar miteinander zusammenhängen. Regionale Entwicklung sollte dort ansetzen, wo die Erfolge messbar sind, also bei den Kenngrößen. Im Sinne von Mankiw bedeutet ein hohes BIP, beziehungsweise ein hohes BRP die Möglichkeit, ein gutes Leben zu führen. Länder mit hohem BIP, beziehungsweise mit hohem BRP, können sich beispielsweise ein besseres Gesundheitssystem leisten, eine bessere Sozialfürsorge, eine höhere Qualität der Bildung. Dennoch ist das BIP, bzw. das BRP auch in diesem Sinn kein perfekter Maßstab für den Wohlstand11. Laut Porter ist eine Betrachtung der regionalen Ebene in diesem Zusammenhang sinnvoll, da viele Bestimmungsfaktoren für die wirtschaftliche Performance eines Staates auf der regionalen Ebene gefunden werden können.12 Durch die getroffene Annahme, dass Wirtschaftswachstum ein zentraler Faktor für die regionale Entwicklung ist, gilt unser Interesse den Voraussetzungen für anhaltendes wirtschaftliches Wachstum. Nachdem die gegenständliche Arbeit insbesondere die regionale Entwicklung Tirols betrifft und bekannt ist, dass Tirol eine Region ist, die sich durch soziale Ausgeglichenheit, ein hohes Maß an Sicherheit, ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und eine überaus hohe Lebensqualität aufweist, werden im Rahmen dieser Arbeit Verteilungsaspekte und andere

10

Maier 2006, S. 18.

11

vgl. Mankiw 2004, S. 553

12

vgl. Porter 2003, S. 550.

Regionalökonomik

11

Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf den Wohlstand und die soziale Gerechtigkeit in einer Region haben, nicht unmittelbar berücksichtigt. Immer wieder wird im Zusammenhang mit regionaler Entwicklung das Stichwort Produktivität verwendet. Entwicklungsdeterminanten für die regionale Produktivität sind jene Faktoren, die die Entwicklung einer Region maßgeblich beeinflussen. Maier beschreibt im Hinblick auf die aggregierte Produktionsfunktion – das Verhältnis zwischen Input

(Arbeit,

Kapital)

und

Output

(Ergebnisse

der

Produktion)



folgende

Entwicklungsdeterminanten: •

Arbeit



Kapital



Technischem Wissensstand



Organisationsform der Region13

3.2 Wirtschaftswachstum durch Innovation Wie in der Einleitung erwähnt, verfolgen Staaten und Regionen unterschiedliche Strategien zur Verfolgung ihrer volkswirtschaftlichen Ziele. Regionen, die auf Massenproduktion ausgerichtet sind, weisen vor allem Stärken auf, die ein günstiges Verhältnis zwischen Input und Output in dem Sinn schaffen, dass die Inputseite wie Arbeit und Kapital relativ günstig akquiriert werden kann: Das Lohnniveau ist niedrig, Arbeitskräfte in ausreichendem Maß sowie staatliche Subventionen für Kapitalgüterinvestitionen vorhanden. Wissensbasierte Ökonomien wie etwa Tirol sind auf der Inputseite wenig kompetitiv, was die Fixkosten angeht, jedoch besteht ihr Vorteil in technischem Vorsprung und besseren Organisationsformen, wodurch die Produktivität ebenso beeinflusst werden kann. Solange also wissensbasierte Ökonomien in der Lage sind ein ähnliches, gleiches oder besseres Verhältnis zwischen Input und Output im Sinne der von Maier beschriebenen aggregierten Produktivität herzustellen, solange sind diese Ökonomien wettbewerbsfähig

13

vgl. Maier 2006, S. 31

Regionalökonomik

12

und in der Lage, Investitionen und neues Wissen zu aggregieren beziehungsweise zu akkumulieren. Ein heute gängiges Maß für die wissensbasierte Poduktivität ist die Innovativität einer Region: Im neoklassischen Wachstumsmodell von Solow kann langfristiges Wirtschaftswachstum nur durch technischen Fortschritt erzielt werden. Das Modell von Solow ist folglich nicht ausreichend im Stande, langfristiges Wirtschaftswachstum zu erklären, da es die Determinanten von technischem Fortschritt nicht benennt.14 Die Frage wie technischer Fortschritt entsteht und warum er produziert wird, sollte laut Maier Teil einer allgemeinen Wirtschaftstheorie sein15. In vielen Wachstumstheorien wird versucht, technologischen Fortschritt in die Modelle zu integrieren. Im Modell von Romer etwa bestimmen das eingesetzte Humankapital und das bereits bestehende technische Wissen die Produktion von neuem, technologischem Wissen. Dabei ist laut Romer die Produktivität des im Forschungssektor eingesetzten Humankapitals umso größer, je größer der Bestand an technologischem Wissen ist. „According to this specification, a college-educated engineer working today and one working 100 years ago have the same human capital, which is measured in terms of forgone participation in the labor market. The engineer working today is more productive because he or she can take advantage of all the additional knowledge accumulated as designs problems were solved during the last 100 years.”16 Die Erfindung eines neuen Produktes hängt also wesentlich von Erfahrungen bei der Entwicklung älterer Produkte ab. Die Akkumulation von technologischem Wissen bestimmt das Wachstum der Wirtschaft, die proportional zur eingesetzten Menge an Humankapital im Forschungssektor wächst.17 Wie in den beiden angesprochenen Modellen spielt technologischer Fortschritt in vielen Theorien zum Wirtschaftswachstum eine entscheidende Rolle. Solows Schlussfolgerung, dass technischer Fortschritt beinahe für das gesamte Wirtschaftswachstum verantwortlich

14

vgl. Solow 1956, S. 65–94

15

vgl. Maier 2006, S. 95

16

Romer 1990, S. 83-85

17

vgl. Romer 1990, S. 71–102

Regionalökonomik

13

ist, wurde im Zuge der fortschreitenden qualitativen Verbesserungen von statistischen Daten - und Methoden zunehmend relativiert. Neuere Studien zeigen dennoch, dass dem technischen Fortschritt ein signifikanter Anteil am Wirtschaftswachstum zugeschrieben werden kann. Allerdings können derartige Studien wiederum keinen Aufschluss darüber geben, welche Faktoren die technologische Entwicklung beeinflussen. „The problem with all the studies in the strict Solow tradition, however, is that while they produce an estimate of the rate of technical progress, they do not shed any light on the causes of technical progress.18 Bereits 1911 beschrieb Schumpeter in seiner „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“ die zentrale Rolle von Innovationen. Im Prozess der schöpferischen Zerstörung wird ein Teil der bereits existierenden Güter in einer Volkswirtschaft auf neue Weise verwendet. Neue Kombinationsmöglichkeiten und folglich neue Produkte bzw. Anwendungen werden dadurch geschaffen. Unter der Annahme, dass alle Produktionsfaktoren zu einem gegebenen Zeitpunkt voll ausgeschöpft sind, ist es notwendig, Ressourcen von der bestehenden Produktion abzuziehen und der neuen Kombination zur Verfügung zu stellen. Der Prozess der technischen und kaufmännischen Produktion kennt dabei laut Schumpeter keine Grenzen: „It will never happen that „all“possibilities are realized, and if they were, new ones would open up right away.”19 Maier kommt zu dem Schluss, dass Innovationen entscheidende Bestimmungsfaktoren für regionale Entwicklung im Sinne von positiven Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Wohlstand sind: „Die Fähigkeit zu Neuerungen im Bereich der Produkte, Verfahren und der Organisation gilt als wesentliche Determinante der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit.“20 Romer ist der Ansicht, dass die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten ähnlich dem Zinseszinseffekt latent unterschätzt wird, da sich die Möglichkeiten nicht einfach addieren sondern multiplizieren.21

18

Cameron 1996, S. 3

19

Schumpeter 1911, S. 111

20

Maier 2006, S. 107

Regionalökonomik

14

„Die volkswirtschaftliche Literatur schätzt den Beitrag des technologischen Fortschritts zum Wirtschaftswachstum westlicher Länder zwischen 30% und 90% ein.“22 Dieser Abschnitt zeigt, dass technologische Entwicklung und der Innovationsprozess im Allgemeinen zentrale Elemente des Wirtschaftswachstums sind. Der folgende Abschnitt beschäftigt

sich

eingehender

mit

dem

Innovationsprozess,

verschiedenen

Innovationsbegriffen, beziehungsweise mit verschiedenen Innovationsmodellen.

3.3 Innovationsarten In der ökonomischen Theorie wurde Innovationen lange Zeit nicht die heute erlangte Bedeutung beigemessen. Spätestens jedoch seit Schumpeter tragen Innovationen entscheidende Bedeutung für eine positive regionale (Wirtschafts-)Entwicklung. Schumpeter definierte Innovation als neue Kombination von Produktionsmitteln, deren Durchsetzung diskontinuierlich erfolgt. Technologische Innovation kann eine nicht triviale Veränderung an Produkten und Verfahren sein, bei denen keine früheren Erfahrungen vorliegen. Häufig gehen dabei diese Veränderungen mit organisatorischen Veränderungen einher. Eine Innovation wird im Folgenden in Anlehnung an den heute üblichen Sprachgebrauch als wirtschaftliche erfolgreiche Umsetzung •

eines neuen Produkts,



einer neuen Dienstleistung,



eines neuen Verfahrens, oder



eines neuen Organisationsmodells gesehen.

„Unter Innovation wird nun im allgemeinen die erfolgreiche Einführung einer Neuerung auf dem Markt verstanden.“23

21

vgl. Romer 2007, S. 71-102

22

Maier 2006, S. 109

23

Maier 2006, S. 110

Regionalökonomik

15

Man unterscheidet inkrementelle und radikale Innovationen. Unter inkrementelle Innovationen versteht man kleinere, kontinuierlich stattfindende Verbesserungen an Produkten und Verfahren. Radikale Innovationen führen zu einer Einführung einer größeren Zahl von weiteren neuen Produkten und Verfahren. Radikale Innovationen können in der Entwicklung neuer Industriezweige führen und eine Auswirkung auf eine Vielzahl von Branchen haben. In diesem Fall spricht man auch von technologischen Revolutionen oder Basisinnovationen. 24

3.4 Innovationsmodelle Ziel der regionalpolitischen Bemühungen ist es, Innovationen, insbesondere radikale in einer Region zu generieren, damit eine Reihe von positiven Effekten für die betroffene Region eintreten kann: „Die breite Durchsetzung von... generischen, also in vielen Branchen anwendbaren, Technologien erfordert ein komplexes Zusammenspiel von wissenschaftlichen, institutionellen, sozialen und ökonomischen Mechanismen und hat oft tief greifenden sozioökonomischen Wandel zur Folge. In der Wissenschaft kommt es in bestimmten Perioden aufgrund von Durchbrüchen zu einer Häufung grundlegender Neuerungen. Eine breitere Diffusion dieser Neuerungen erfolgt aber nur dann, wenn sich der institutionelle Rahmen ändert

und

an

die

neuen

technologischen

Gegebenheiten

anpasst.

(Umstellungen im Ausbildungssystem, in der Innovationsfinanzierung, im System

des

Technologietransfers,

etc.).

Weiters

müssen

günstige

sozioökonomische Bedingungen vorliegen, damit Innovationen in neue Produkte und Verfahren von Seiten der Unternehmen getätigt werden. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kommt es zur Herausbildung neuer Industrien

und

zur

verstärkten

Gründung

von

Unternehmen,

die

Basisinnovationen weiter entwickeln, in Produkte umsetzen und anwenden.“25

24

Maier 2006, S. 108

25

Maier 2006, S. 118

Regionalökonomik

16

In jener Literatur, die sich mit Innovationen auseinandersetzt, werden zwei Modelle beschrieben,

die

den

Ablauf

von

Innovationsprozessen

erklären:

Das

lineare

Innovationsmodell und das jüngere, nicht-lineare, interaktive Innovationsmodell.

3.4.1

Das lineare Innovationsmodell

Beim linearen Innovationsmodell geht man davon aus, dass technische Neuerungen zuerst im Bereich der Forschung erfunden werden. Liegen vielversprechende kommerzielle Verwertungsaspekte vor, werden weitere Entwicklungsarbeiten vorgenommen. Danach kommt es zur Produktionsüberleitung und im Anschluss an die Produktion zur Diffusion der Neuerungen zu den Anwendern und Abnehmern.

Grundlagen und angewandte Forschung

Produkt- und Verfahrensent wicklung

Abbildung 3:

Diffusion und Vermarktung

Produktion

Lineares Innovationsmodell26

Der Verlauf des Innovationsprozesses im linearen Innovationsmodell ist dabei deterministisch. Neue technische Lösungen werden zuerst in der Forschung erfunden und weiterentwickelt, sobald sie einen kommerziellen Erfolg versprechen. Prototypen werden produziert und anschließend wird die Neuerung in die Produktion übergeführt. Die Verteilung der Innovation zu den Käufern und Anwendern stellt den letzten Schritt des Innovationsprozesses dar. Dabei ist zu beachten, dass in den frühen Phasen die Forschung und Entwicklung nicht produktspezifisch und auch nicht unternehmensspezifisch ist, wodurch Forschungsergebnisse noch den Charakter eines öffentlichen Gutes haben.27 Daraus ergeben sich laut Cameron folgende externe Effekte: •

Technologische Spillover (Übertragungseffekte) reduzieren die Kosten von Konkurrenzfirmen

aufgrund

der

ungewollten

Weitergabe

von

Wissen,

unzureichenden Patentierungs-Möglichkeiten und dem Wechsel von Fachkräften zu anderen Unternehmen.

26

vgl. Maier 2006, S. 110.

27

vgl. Maier 2006, 110.

Regionalökonomik



17

Externe Netzwerkeffekte können entstehen, da die Profite einer Aneignung der Innovation gleich hoch sein können wie die Profite der Innovationsschaffung.



Sogar wenn es zu keinen technologischen Spillover kommt, kann der Urheber nicht alle sozialen Gewinne einer Innovation für sich behalten, außer er hat die Möglichkeit zur perfekten Preisdiskriminierung (etwa durch perfekt abgesicherte Patente oder Lizenzen)28.

Diese Umstände haben zur Folge, dass der gesellschaftliche Nutzen einer Innovation über den einzelwirtschaftlichen Nutzen ihres Entwicklers hinaus geht.29

3.4.2

Das nicht-lineare Innovationsmodell

Das interaktive, nicht-lineare Innovationsmodell unterscheidet sich vom traditionellen linearen Modell dadurch, dass Innovationen nicht notwendigerweise aus Wissenschaft und Forschung entstehen müssen, sondern dass auch Kunden, Anwender und sonstige Stakeholder Innovationen initiieren können. Dieses Modell berücksichtigt auch, dass Innovationsprozesse häufig durch „feedback“- Schleifen charakterisiert sind, die nicht einem linearen Ablauf entsprechen. Starke wechselseitige Abhängigkeiten im gesamten Innovationsprozess sind die Folge.30

Abbildung 4:

Nicht-lineares, interaktives Innovationsmodell nach Kline und Rosenberg31

28

vgl. Cameron 1996, S. 2

29

vgl. Maier 2006, S. 95.

30

vgl. Maier 2006, S. 110.

31

vgl. Kline und Rosenberg in: Maier 2006, S. 111

Regionalökonomik

Das

interaktive,

18

nicht-lineare

Innovationsmodell

begünstigt

den

Gedanken

an

Innovationsnetzwerke, in diesem Zusammenhang auch als Cluster bezeichenbar. Cluster können aus ökonomischer Sicht als Netzwerke von Produzenten, Zulieferern, Forschungseinrichtungen (z. B. Hochschulen), Dienstleistern (z. B. Design- und Ingenieurbüros) und verbundenen Institutionen (z. B. Handelskammern) mit einer gewissen regionalen Nähe zueinander definiert werden, die über gemeinsame Austauschbeziehungen entlang einer Wertschöpfungskette (z. B. Automobilproduktion) gebildet werden. Die Mitglieder stehen dabei über Liefer- oder Wettbewerbsbeziehungen oder

gemeinsamen

Interessen

miteinander

in

Beziehung.

Forschungs-

und

Unternehmensnetzwerke zeichnen sich durch • Doppelkostitution, • Doppelattribution und • Doppelmotivation aus. „Die Besonderheit von Netzwerken besteht nun darin, dass der geschilderte Doppelcharakter das Ausbrechen aus dem so unergiebigen „Entweder oder“ ermöglicht. Es geht nicht mehr nur darum, sich entweder für die Vorteile des Marktes oder die der Hierarchie zu entscheiden… Netzwerke bilden ein Steigerungsverhältnis zwischen den Polen Markt und Hierarchie… Wie dem auch sei, praktisch gesehen – und darauf kommt es in der Ökonomie letzten Endes an – können sich die Effekte aus dem Doppelcharakter in einer Ersparnis von Transaktionskosten und/oder in niedrigeren Transaktionsrisiken und/oder in einem höheren Gesamtkonzept niederschlagen. In Summe bietet also Vernetzung durchaus die Chance, einen handfesten Mehrwert zu erzielen.“32 Eine Politik, die dem nicht-linearen, interaktiven Innovationsmodell folgt, wird daher auch Kunden, Lieferanten und Kooperationen als wichtige Faktoren in der Produktion von technologischen Innovationen berücksichtigen und versuchen, Barrieren, die den Technologietransfer von der Grundlagen- und angewandten Forschung hin zu Produkt- und

32

Stahl 2005, S. 15-17

Regionalökonomik

19

Verfahrensentwicklungen in Unternehmen behindern, abzubauen. Hingegen wird eine Politik, die strikt dem linearen Innovationsmodell folgt, versuchen, den Innovationsprozess ausschließlich durch Investitionen in die Grundlagenforschung voranzutreiben.33 Auch wenn das nicht-lineare Innovationsmodell aus heutiger Sicht den Innovationsprozess besser abbildet, ist dennoch die Forschung ein zentrales Element im Innovationsprozess und folglich auch in der regionalen, wirtschaftlichen Entwicklung. Insbesondere liegt die regionale Stärke Tirols in dessen Grundlagenforschung. „Mit inzwischen drei Universitäten und den Fachhochschulen kann Tirol auf eine beachtliche öffentliche Universitäts- und Forschungslandschaft verweisen. Die Tiroler Universitäten gehören nicht nur zu den besten in Österreich, sondern zu den besten in Mitteleuropa.“34 Tirol ist als Region zu klein, um „weite“ Forschungsnetzwerke darzustellen. Tirol bietet sich dabei verstärkt als Kooperationspartner für Forschungskooperationen an, um Teil der zunehmend globalisierten Innovationsprozesse zu werden.35 In der Region verfolgte man bishe eher einen linearen Innovationsansatz. Dieser lineare Ansatz ist nicht zuletzt aufgrund der grundlagenwissenschaftlichen Stärke Tirols nach wie vor sinnvoll, wenn man dabei in der strategischen Positionierung berücksichtigt, dass globale Innovationsnetzwerke eher interaktiv, nicht-linear funktionieren. Laut Jaffe ist es offensichtlich, dass das Silicon Valley in Kalifornien und die Route 128 in der Nähe von Boston ihren Status als kommerzielle Innovationszentren ihrer Nähe zu den Universitäten Stanford und MIT verdanken.36 In seiner Untersuchung zu den realen Effekten von wissenschaftlicher Forschung in den USA kommt Jaffe zu folgenden Ergebnissen: Zum einen findet er einen Spillover-Effekt (Übertragungseffekt) von universitärer Forschung zu Unternehmen, wobei sich dieses Phänomen großteils auf spezifische Branchen beschränkt, zum anderen zeigt er, dass ein indirekter Effekt universitärer Forschung die Schaffung von industrieller Forschung und Entwicklung ist. Die Konsequenz daraus ist laut Jaffe, dass ein Bundesstaat, der sein universitäres Forschungssystem

33

vgl. Maier 2006, S. 111

34

Triendl 2007, S. 91

35

vgl. Triendl 2007, S. 93

36

vgl. Jaffe 1989, S. 957.

verbessert,

die

lokale

Innovationstätigkeit

(gemessen

an

Regionalökonomik

20

Patentanmeldungen) sowohl durch die Generierung von industrieller Forschung und Entwicklung als auch durch die Steigerung der Produktivität von industrieller F&E verstärkt.37 Wissenschaftliche

Forschung

und

Technologietransfer

sind

zwei

grundlegende

Einflussfaktoren auf Innovationen, dennoch gibt es neben diesen beiden Faktoren eine Reihe

von

weiteren

Elementen,

die

die

Leistungsfähigkeit

von

regionalen

Innovationssystemen beeinflussen. Im folgenden Abschnitt wird versucht, diese Elemente darzustellen.

3.5 Einflussfaktoren auf regionale Innovationssysteme Ausgehend von den verschiedenen Innovationsmodellen kann beobachtet werden, dass regionale Faktoren einen maßgeblichen Einfluss auf Innovationsaktivitäten und mittelbar auf die regionale Entwicklung ausüben. Nach

Autio

besteht

ein

regionales

Innovationssystem

aus

Subsystemen.

Wissensgenerierung und –diffussion stellen ein Subsystem, Wissensanwendung und Verwertung das andere38. Das Subsystem der Wissensgenerierung und Wissensdiffussion umfasst Organisationen, die Wissen produzieren und verbreiten. Das können beispielsweise Universitäten sein, beziehungsweise

Technologietransfereinrichtungen

(vgl.

dazu

Tabelle

5:

„Der

Technologietransfersektor in Tirol“). Das Subsystem Wissensanwendung und Wissensverwertung umfasst Unternehmen und deren Kunden, Lieferanten sowie deren Kooperationspartner.

37

vgl. Jaffe 1989, S. 968.

38

vgl. Autio 1998, S. 131-140

Regionalökonomik

21

Abbildung 5:

Grundstrukturen eines regionalen Innovatiossystems39

Die Politik spielt in der regionalen Innovationspolitik eine entscheidende Rolle: „Auf

regionaler

Steuerungskapazitäten,

Ebene die

bestehen zur

oft

Gestaltung

erhebliche einer

politische

regionsspezifischen

Innovationspolitik führen können, mit der sich das regionale Innovationssystem beeinflussen lässt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Region über einen

hohen

Grad

an

politisch-administrativer

Selbständigkeit

und

ausreichende finanzielle Ressourcen verfügt.“40 Die regionale Ebene ist dabei meist für die Errichtung von Innovationszentren, Technologietransfereinrichtungen sowie für die regionale Clusterpolitik zuständig.

39

vgl. Autio 1998, S. 134

40

Maier 2006, S. 117

Regionalökonomik

22

In Tirol wurde 1997 die Tiroler Zukunftsstiftung als öffentlich rechtlicher Fonds des Landes Tirol gegründet. Der Fonds übernimmt die Agenden der regionalen Wissensdiffussion. „Im Interesse der Stärkung der Position Tirols im internationalen Wettbewerb wird ein Fonds mit der Bezeichnung 'Tiroler Zukunftsstiftung' gebildet. Mit den Mitteln des Fonds sollen im Einklang mit ökologischen Interessen die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Tirol erhöht und die regionalen und sektoralen

Strukturen

verstärkt

werden,

um

nachhaltig

bestehende

Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen.“41 Zum

anderen

kommt

den

Kooperationen

zwischen

Unternehmen

und

Forschungseinrichtungen ebenso große Bedeutung zu. „Solche nationalen und internationalen Innovationsbeziehungen erlauben den regionalen Akteuren Zugang zu neuen Märkten, komplementären Technologien sowie zu hochspezifischem Wissen und Kompetenzen, welche in der Region nicht vorhanden sind.“42 Es lassen sich also die Hauptfaktoren Rahmenbedingungen und Kooperationen ableiten. Folgende Determinanten gelten dabei für Kooperationen beeinflussend:

3.5.1

Marktbeziehungen

Im Zusammenhang mit der gegenständlichen Arbeit wird darunter der Zukauf von Wissen und Produkten oder Dienstleistungen verstanden. Die Beziehungen sind dabei häufig bilateral. Ein schneller Wechsel dieser Partnerschaften ist möglich. Die Relationen sind häufig international. Deshalb eignen sich Marktbeziehungen besonders für überregionalen Wissensaustausch43.

3.5.2

Wissensspillovers

Eine weitere Form des Wissenstransfers stellen Spillovers (Übertragungseffekte) dar. Jedoch ist im Unterschied zu den (meist bilateralen) Marktbeziehungen eine vertragliche

41

Tiroler Zukunftsstiftung 1997

42

Maier 2006, S. 118

43

vgl. Storper 1997

Regionalökonomik

23

Regelung des Wissensaustausches unüblich. Die Mobilität von Arbeitskräften spielt dabei ebenso eine Rolle wie das Öffentliche-zugänglich-machen von Wissen. Persönliche Kontakte sind dabei hilfreich. Insbesondere die geographische Nähe von Universitäten und industriellen Verwertern des generierten Wissens (Unternehmen) werden von Feldman als besonders kooperations- und damit innovationsfördernd erachtet: “The geographic proximity between the university and corporate laboratories within a state serves as a catalyst to innovative activity for firms of all sizes. The impact, however, is apparently greater on small firms than on large firms.”44 Gerade dies ist eine der Besonderheiten Tirols. Die enge räumliche Nähe von Universitäten und Unternehmen bietet in Tirol eine gute Möglichkeit zur Ausbildung solcher offenen Kooperationsbeziehungen. Die Europäische Kommission reguliert im Sinne des EU Vertrages (vgl. Fußnote 7) die Vergabe von staatlichen Innovationsförderungen im so genannten Gemeinschaftsrahmen für staatliche F&E&I Beihilfen. In diesem Gemeinschaftsrahmen ist als Bedingung festgelegt, dass Förderungen dann vergeben werden können, wenn dadurch Spillovers erzielt werden können.45 Die Vorteile von Marktbeziehungen und Spillovers sind unter anderem die damit verbundene Senkung von Transaktionsaufwendungen. In offenen Netzwerken, wie etwa Clustern, wie sie von regionalen Agenturen oder der Tiroler Zukunftsstiftung initiiert beziehungsweise gefördert werden, liegen beide Phänomene der Kooperation, Marktbeziehungen und Spillovers vor: „Cluster sind thematisch orientierte Netzwerke von privaten und öffentlichen Akteuren, welche gemeinsame Synergien nutzen, um das wirtschaftliche Wachstum in ihrem Themengebiet voranzutreiben. Cluster definieren sich über ihre thematischen Zentren und nach außen hin fließenden Grenzen.“ 46

44

vgl. Acs et al. 1994, S. 137

45

vgl. Europäische Kommission 2006, (Amtsblatt C323), S. 6

46

Tiroler Zukunftsstiftung 2008, http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?vpath=cluster

Regionalökonomik

3.5.3

24

Formale Netzwerke

Diese Art von Innovationsbeziehung findet in dauerhaften und interaktiven Verbänden statt. Diese Netzwerke konstituieren sich häufig über Verträge und Regelungen, also „formal“. Im Vergleich mit Marktbeziehungen und Spillovers in Kooperationen stellen formale Netzwerke eine Weiterentwicklung dar, weil neben dem Austausch von Technologien und Wissen eine kollektive Weiterentwicklung und Kumulierung (Anhäufung) von Wissen stattfindet.47 Solche formale Netzwerke sind etwa F&E Konsortien, wie sie in den so genannten Kompetenzzentren zu finden sind. Dies sind öffentlich geförderte Großforschungsverbünde mit einem thematisch gleichgerichteten Forschungsprogramm. In diesen Zentren kooperieren

Wissenschafts-

und

Unternehmenspartner

nach

den

formalen

Kooperationsregeln des Bundesfördergebers FFG. In Tirol existieren neun solcher F&E Konsortien, deren Zusammenarbeit zum einen in den Programmrichtlinien der FFG und zum anderen in einem Konsortialvertrag geregelt ist.48

3.6 Zusammenfassung des Abschnitts In diesem Abschnitt wurde gezeigt, dass regionales Wachstum und regionale Entwicklung sich

direkt

beeinflussen,

beziehungsweise,

dass

Wirtschaftswachstum

regionale

Entwicklung bedingt. Weiters wurde Innovation als eine mögliche Determinante regionalen Wachstums diskutiert. Dabei ist festgestellt worden, dass dem technischen Fortschritt ein signifikanter Anteil am Wirtschaftswachstum zugeschrieben werden kann. Innovation läuft nach verschiedenen Prozessmodellen ab, wobei zwei dieser Modelle eingehender beschrieben wurden: das lineare und das interaktive, nicht-lineare Innovationsmodell. Im Bezug auf die Region Tirol konnte dargestellt werden, dass hier bisher ein eher linearer Innovationsansatz verfolgt wurde. Dieser lineare Ansatz ist nicht zuletzt aufgrund der grundlagenwissenschaftlichen Stärke Tirols nach wie vor sinnvoll,

47

vgl. Maier 2006, S. 121

48

FFG 2006, http://www.ffg.at/content.php?cid=340

Regionalökonomik

25

wenn man dabei in der strategischen Positionierung berücksichtigt, dass globale Innovationsnetzwerke eher interaktiv, nicht-linear funktionieren. Es konnte belegt werden, dass Innovationssysteme vor allem durch den Austausch von Gütern oder Wissen funktionieren. Kooperationen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Markbeziehungen, Spillover Effekte und formale Netzwerke sind die Erscheinungsbilder dieser Kooperationen. Nachdem dargestellt wurde, wie regionale Entwicklung, Wachstum und Innovation zueinander in Verbindung stehen werden im folgenden Abschnitt Indikatoren für eine positive Regionalentwicklung aus dem vorangegangenen Abschnitt abgeleitet.

Indikatoren für Regionalentwicklung

26

4 INDIKATOREN FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG Vorangegangener Abschnitt hat gezeigt wie wichtig Innovationen für regionales Wirtschaftswachstum sind. Weiters wurden verschiedene Innovationssysteme diskutiert und dargestellt, dass diese gut funktionieren, wenn der Wissensaustausch und Kooperationen etabliert sind. Der Autor orientiert sich bei der Definition regionaler Indikatoren an einer im Auftrag der Stadt Wien im Jahr 2001 von der Boston Consulting Group & Partner durchgeführten Studie über den Biotechnologiestandort Österreich. Diese Studie ist für die gegenständliche Arbeit deshalb relevant, weil zum einen die österreichische, respektive die Tiroler Forschung auf den Gebiet der Biotechnologie/Life Sciences international „gut“ (sprich: sichtbar) vertreten ist und weil zum anderen der Unternehmenssektor, welcher die Biotechnologie in Österreich repräsentiert, für die Kleinstrukturiertheit der Tiroler Unternehmenslandschaft typisch ist, insbesondere im Hochtechnologiebereich. In der vorliegenden Studie der Boston Consulting Group (BCG) wurde auf Ergebnisse vorangegangener Untersuchungen Bezug genommen. Bei diesen evaluierte die BCG verschiedene Biotechnologiestandorte Deutschland und definierte sechs Faktoren, die für den nachhaltigen Erfolg eines Biotechnologie/Life Science Clusters ausschlaggebend sind: 1. Forschung 2. Technologietransfer 3. Kapital 4. Infrastruktur 5. Arbeitskräfte 6. intergrierende Elemente49

49

vgl. BCG 2001, S. 13ff

Indikatoren für Regionalentwicklung

27

Als Vergleich dazu können die Innovationskriterien der Europäischen Kommission herangezogen werden, die im European Innovation Scoreboard (EIS) verankert sind:

Abbildung 6:

50

Europäische Kommission 2007, S. 35

EIS Innovation Indicators50

Indikatoren für Regionalentwicklung

28

Das EIS ist das Europäische Innovationsbarometer, das jährlich erscheint: “The EIS is the instrument developed at the initiative of the European Commission, under the Lisbon Strategy, to provide a comparative assessment of the innovation performance of EU Member States. The EIS 2007 includes innovation indicators and trend analyses for the EU27 Member States as well as for Croatia, Turkey, Iceland, Norway, Switzerland, Japan, the US, Australia, Canada and Israel.”51 Nachdem die Tiroler Innovationspolitik und deren Akteure sich in der Vergangenheit eher an die BCG-Kriterien gehalten haben52, werden in weiterer Folge die Kriterien von BCG herangezogen und diskutiert. Zusätzlich zu den sechs Erfolgsfaktoren der BCG werden von Maier die politischen Rahmenbedingungen als zentrales Kriterium angesehen, weshalb dieser Aspekt den sechs BCG-Faktoren noch vorangestellt wird. Die nachfolgende Reihung entspricht jedoch nicht einer Wertung. Die Bedeutung der einzelnen Kriterien ist für Regionen unterschiedlich.

4.1 Politische Rahmenbedingungen Unter allen anderen Voraussetzungen kommt den politischen Rahmenbedingungen in einer Region besondere Bedeutung zu. Im Folgenden wird das österreichische Bundesland Tirol als Region bezeichnet. Es wurde gezeigt, dass die Verantwortung für regionale Entwicklung immer stärker von den Regionen und deren politischen Verwaltungsapparaten übernommen wird53. Dies kann damit begründet werden, dass überregionale Bestrebungen regionale Bedürfnisse nicht immer zur Gänze berücksichtigen können und sogar im Einzelfall im Gegensatz zueinander stehen. Zum Beispiel gibt eine Reihe von öffentlichen Bundesförderprogrammen vor, wie Wissen transferiert werden muss und Kooperationen geartet sein müssen. So ist festgelegt, dass Universitäten als öffentlich gefördert gelten und Kooperationen mit dieser „geförderten“

51

EIS 2008, S. 5

52

vgl. Kacani et al. 2004

53

vgl. Triendl 2007, S. 7

Indikatoren für Regionalentwicklung

29

und damit wettbewerbsverzerrenden Charakter haben und deshalb auf etwaige monetäre Anreizsysteme (Förderungen) in Abzug zu bringen ist54. Gerade die Universitätslandschaft Tirols ist die Stärke dieser Region. Tirol bietet sich als Kooperationspartner für offene und formale Netzwerke als Wissensträger und –Lieferant an, weshalb es für potentielle Verwerter (Unternehmen) in Tirol kein Nachteil sein darf, mit diesen Einrichtungen zu kooperieren. Wohl versuchen Regionen, überregionale politische Rahmenbedingungen optimal zu nutzen, jedoch aber auch, entsprechende Adaptionen auf regionaler Ebene nach Möglichkeit vorzunehmen. So wurde dem Problem der beschriebenen mittelbaren staatlichen Beihilfe im Sinne der EU-Definition laut Gemeinschaftsrahmen so begegnet, dass bei der Entwicklung des Gemeinschaftsrahmens von den Vertretern der europäischen, insbesondere der wissensbasierten Regionen Ausnahmen von dieser Regelung erreicht werden konnten. Diese Ausnahmen sind im Gemeinschaftsrahmen festgelegt. Es ist somit zentrale Aufgabe der regionalen Politik, ein Verständnis für die Notwendigkeit von Technologie und Innovation zu entwickeln und die optimalen Voraussetzungen für deren positive Entwicklungsmöglichkeit zu schaffen.

4.2 Forschung Grundlage für ein funktionierendes Innovationssystem ist eine ausgeprägte und produktive akademische Forschung. „Universitäten prägen das Humankapital, das bei der Umsetzung und Findung neuer Produkte und Prozesse der impulsgebende Faktor ist.“55 Diese muss in den identifizierten Stärkefeldern eine hohe Attraktivität für internationale Spitzenforscher aber auch für potentielle Verwerter des errungenen Wissens aufweisen. Diese Stärke muss entsprechend kommuniziert werden. Dafür ist das Vorhandensein konsequent leistungs- und auch marktorientierter Forschungsstrukturen notwendig. Diese

54

vgl. Europäische Kommission 2006 (Amtsblatt C323), S. 11

55

BM_WF 2007, S. 121

Indikatoren für Regionalentwicklung

30

Strukturen müssen internationalen Standards gerecht werden und internationale Wissenschaftler und damit weiter Spitzenforschung anziehen. Forschung wird im europäischen Raum als zentraler Erfolgsfaktor für Innovation und regionale Entwicklung gesehen. Der Europäische Rat hat im März 2000 im Zuge des Lissabon-Prozesses festgestellt, dass die Stärkung der Europäischen Forschung Ziel der gemeinsamen Bestrebungen der EUMitgliedsstaaten sein muss. „Angesichts der wichtigen Rolle, die Forschung und Entwicklung für das wirtschaftliche Wachstum, die Beschäftigung und den sozialen Zusammenhalt spielen, muß die Union auf die in der Mitteilung der Kommission "Hin zu einem europäischen Forschungsraum" genannten Ziele hinarbeiten. Die Forschungstätigkeiten auf der Ebene der Mitgliedstaaten und der Union müssen besser integriert und aufeinander abgestimmt werden, um sie möglichst effizient und innovativ zu gestalten und um zu gewährleisten, daß Europa attraktive Perspektiven für seine fähigsten Köpfe bieten kann.“56 Der Erfolg von Forschung wird üblicherweise in deren Output gemessen: •

Publikationen (in high impact journals57)



Patente, Lizenzen



Drittmittel58

4.3 Technologietransfer Abschnitt 3.5 hat gezeigt, dass Wissens- und Technologietransfer ausschlaggebend für eine positive regionale Entwicklung sind. Hinzu kommt, dass Universitäten im Sinne des Universitäts Organisationsgesetzes (UOG 2002) ihre wissenschaftliche Tätigkeit mehr als früher auf die Bedürfnisse des Marktes

56

Europäischer Rat 2000, S. 4

57

Das Gewicht eines wissenschaftlichen Journals wird in Impact Punkten gemessen

58

vgl. BCG 2001, S. 30

Indikatoren für Regionalentwicklung

31

ausrichten müssen. Deshalb setzen Universitäten verstärkt auf den Transfer von Wissen in wirtschaftliche Umsetzung/Verwertung. Dieser Technologietransfer muss systematisiert und institutionalisiert sein. Aufgabe von so genannten Technology Licensing Offices (TLOs) oder sonstigen Technologietransfereinrichtungen, unabhängig davon, ob sie öffentlich oder privat finanziert sind, ist es, •

proaktiv Ideenscouting zu betreiben



professionell zu beraten



als zentrale Patentierung bzw. Verwertungsstelle zu agieren



bei der Erstellung von Umsetzungs- beziehungsweise Geschäftsplänen zu unterstützen

In einer nicht life science-bezogenen Beobachtung der Boston Consulting Group, die als Vergleichswert für die beschriebene Biotechnologiestudie herangezogen wurde, wird die Bedeutung von TLOs in den USA herausgestrichen:

Abbildung 7:

Beitrag von TLOs an Lizenzeinnahmen59

Dabei fällt auf, dass Quantität nicht in direktem Zusammenhang mit der Höhe der Lizenzerlöse steht. Vielmehr ist ersichtlich, dass mit einer relativ geringen Zahl an Patenten der größte Anteil am Umsatz generiert wird.

59

BCG 2001, S. 35

Indikatoren für Regionalentwicklung

Bei

der

Institutionalisierung

32

des

Technologietransfers

ist

einem

„Wildwuchs“

entgegenzuwirken. Vielmehr müssen transparente Prozesse für den Weg eines außergewöhnlichen wissenschaftlichen Ergebnisses in die Verwertung etabliert werden, beziehungsweise sein. Gut funktionierende und äußerst renommierte Technologietransferinstitutionen sind das Bostoner MIT60, die Bayrische BioM AG61, das Schweizer ITZ62, aber auch Tiroler Einrichtungen wie das Gründungszentrum CAST63 und das Projekt Service Büro der Universität Innsbruck64.

4.4 Kapital In Regionen, in denen die Strategie „Wachstum durch Innovation“ verfolgt wird, muss ausreichend Kapital für die Finanzierung der Innovationstätigkeit zur Verfügung stehen. Dabei müssen Forschung, Entwicklung, Marktüberführung als auch Markteintritt finanziert werden, bis erste Rückflüsse und Erlöse aus neuen Produkten, Dienstleistungen oder Organisationsneuerungen fließen. Diese Mittel können aus privaten Quellen (Banken, Cash Flow) oder von öffentlichen Geldgebern (Steuerbegünstigungen, Förderungen) stammen. Fördermittel sind insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)65 in einer frühen Phase, wenn Produkte noch nicht bis zur Marktreife entwickelt wurden, von besonderer Wichtigkeit. Es bedarf somit genügend Kapital, das in Abhängigkeit der jeweiligen Entwicklungsphase sowohl durch die öffentliche Hand als auch durch die Privatwirtschaft zur Verfügung gestellt werden muss. In Österreich findet der Interessierte eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Finanzierung der Innovationstätigkeit. Die „Forschungsquote“, also der Anteil der F&E-Aufwendungen am BIP, ist in den letzten zehn Jahren und mit der Definition der Lissaboner Ziele zu einem der wichtigsten Indikatoren für Forschungspolitik geworden. Dabei ist zu beachten, dass der Zusammenhang zwischen Ausgaben für Forschung und deren wirtschaftlichen Effekten nicht bewiesen werden kann.

60

vgl. http://web.mit.edu/

61

vgl. http://www.bio-m.org/

62

vgl. http://www.itz.ch/

63

vgl. http://www.cast-tyrol.com/

64

vgl. http://www.uibk.ac.at/projektservice/

65

vgl. Europäische Kommission 2003, (Amtsblatt L124), S. 39

Indikatoren für Regionalentwicklung

33

Eine Tabelle der F&E Ausgaben in Österreich zeigt, dass die Aufwendungen in Österreich in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen sind. Das dafür benötigte Kapital wird größtenteils von Unternehmen selbst und von der öffentlichen Hand aufgebracht.

Abbildung 8:

Entwicklung der F&E-Ausgaben 1990-200766

Wie sich die regionalen Forschungs- Entwicklungs- und Innovationsaufwendungen entwickelt haben zeigt folgende Abbildung:

Abbildung 9:

66

BM_WF 2007, S. 21

67

Triendl 2007, S. 17

Forschungsquote im Bundesländervergleich (2004-2006)67

Indikatoren für Regionalentwicklung

34

4.5 Infrastruktur In diesem Abschnitt und im Zusammenhang mit regionaler Entwicklung ist unter Infrastruktur die für die Umsetzung von Innovationstätigkeiten notwendige bauliche Infrastruktur zu verstehen. Im Mittelpunkt des Gedankens an Netzwerke, sowohl in Form von Marktbeziehungen als auch als formale Netzwerke, steht die räumliche Nähe der beteiligten Akteure. Wenn diese gegeben ist, können Forscher, Unternehmen und Dienstleister vergleichsweise gut kooperieren. Damit werden hohe Anforderungen an die bauliche Infrastruktur eines Standortes gestellt. Beachtliche Entwicklungen haben vor allem jene Standorte/Regionen vollzogen, in denen sich „Cluster“ unter Berücksichtung räumlicher Möglichkeiten und in Verbindung mit baulichen Maßnahmen entwickelt haben68. Schnell wachsende Cluster haben typischerweise meist einen höheren Bedarf an Infrastruktur, als sie zur Verfügung gestellt werden kann. Die Verfügbarkeit von Labors, Gewerbegrund und Büroflachen wird damit zur maßgeblichen Determinante des regionalen Wachstums im Bereich der Innovation. München hat beispielsweise Biotechnologieparks „in die grüne Wiese gestellt“. Der Biotechnologiepark Martinsried ist ein gutes Beispiel dafür. Am südwestlichen Rand Münchens, fernab jeder Forschungseinrichtung, wurden im Jahr 2000 Labor- und Bürogebäude errichtet. Sogar die Verkehrsinfrastruktur musste in diesem Zusammenhang aufgebaut werden. Heute ist Martinsried einer der etablierten Biotechnologiecluster Europas und konzentriert exzellente Forschung, eine (häufig daraus als akademische spinoffs

entstandene)

Unternehmenslandschaft

und

transfereinrichtungen (z.B. BioM AG) auf engem Raum.

68

vgl. Porter 2000, S. 2

entsprechende

Technologie-

Indikatoren für Regionalentwicklung

35

4.6 Arbeitskräfte Ökonomien, die in erster Linie auf Wachstum durch Innovation setzen, benötigen entsprechend geeignete Humanressourcen. Kapitel 3.2 hat gezeigt, dass Wachstum durch technisches Wissen und eingesetztes Humankapital beeinflusst wird. Boston Consulting definiert Arbeitskräfte im Zusammenhang mit Biotechnologieclustern ebenfalls als entscheidenden Indikator für das Potential und die positive Entwicklung eines Innovationsstandortes.69 Wie im Eingang des Kapitels 4 erwähnt, ist der Bereich der Life Sciences bezeichnend für die Wirtschaftsstruktur Tirols und deshalb von besonderer Relevanz für die gegenständliche Arbeit. Standorte mit ausgezeichneter Universitätslandschaft bilden zwar AkademikerInnen aus, für Innovationsstandorte scheint jedoch ein großer Bedarf an Facharbeitskräften zu bestehen. Für den Bereich Life Sciences definierte Boston Consulting einen Facharbeitskräftemangel für das Jahr 2005. Sandoz und andere Industriebetriebe investieren deshalb jährlich große Summen in „hauseigene“ Lehrlingsprogramme. Sandoz gehört mit rund 150 Lehrlingen zu den größten Tiroler Ausbildungsbetrieben.70 Wie wissenschaftliche Arbeiten des MCI, der UMIT sowie des IFI belegen, wird im Bereich Mechatronik den nächsten Jahren in Tirol ebenfalls ein Fachkräftemangel entstehen.

Mechatronik

bezeichnet

das

synergetische

Zusammenwirken

der

Fachdisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik beim Entwurf und der Herstellung industrieller Erzeugnisse sowie bei der Prozessgestaltung.71 Generell ist im Bereich „Arbeitskräfte“ zu sagen, dass Humanressourcen die regionale Entwicklung beeinflussen. Bei der Beurteilung regionaler Gegebenheiten ist daher dieser Faktor mit zu berücksichtigen. Der Bedarf an wissenschaftlich ausgebildetem Personal oder an Facharbeitskräften ist branchenspezifisch zu beurteilen und erfordert im konkreten Anlassfall eine gesonderte Detailuntersuchung, die jedoch über die Aufgabenstellung der gegenständlichen Arbeit hinaus geht.

69

BCG 2001, S. 36

70

vgl. http://www.sandoz.at/site/de/ueber_sandoz/mitarbeiter/lehrlinge/index.shtml

71

vgl. VDI 2004, S. 9

Indikatoren für Regionalentwicklung

36

4.7 Integrierendes Element Innovationsstandorte wachsen dort überdurchschnittlich, wo eine Vielzahl von Marktbeziehungen, Übertragungseffekten und formalen Netzwerken zu finden sind (vgl. Punkt 3.5). Häufig sind für die Initiierung solcher Interaktionen externe Maßnahmen notwendig. An vielen Standorten wurde und wird deshalb ein so genanntes Clustermanagement installiert. Dieses integrierende Element der jeweiligen Region, Sparte oder Branche, der gemeinsamen Anbietergruppe oder grenzüberschreitender Konsortien hat die Aufgabe, die jeweiligen Akteure zu vernetzen. Dabei werden gemeinsame Themen identifiziert und vorangetrieben sowie neue Innovationen umgesetzt. Dem integrierenden Element kommt in erster Linie eine kommunikative Aufgabe zu. In vielen Fällen sind diese Funktionen

öffentlich

finanziert

oder

besetzt.

Wesentlicher

Bestandteil

der

oberösterreichischen Clusterpolitik ist beispielsweise „…der kontinuierliche Ausbau der vorhandenen wirtschaftlichen und technologischen

Stärkefelder

in

Oberösterreich

mit

dem

Ziel,

die

Innovationsfähigkeit der Unternehmen insbesondere durch kooperative Zusammenarbeit in den Netzwerken zu stärken. Vor allem sollen die Klein- und Mittelunternehmen gestärkt werden. Dazu wurden seit 1998 die folgenden sieben Cluster-Initiativen aufgebaut, in denen über 1.700 Unternehmen mitwirken.“72 In Tirol betreibt die Tiroler Zukunftsstiftung Netzwerke als Cluster. Mitarbeiter des Fonds agieren dabei als Clustermanager. „Mit der Einrichtung der Cluster verfolgt die Tiroler Zukunftsstiftung mehrere Ziele: •

Entwicklung von Plattformen hoch innovativer und dynamischer Akteure der Tiroler Wirtschaft



Vernetzung von Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen in den jeweiligen wirtschaftlichen und technologischen Stärkefeldern sowie die Entwicklung der Cluster von branchenbezogenen zu wissensorientierten Einrichtungen

72

TMG 2007, S. 4

Indikatoren für Regionalentwicklung



Steigerung der Kooperationsintensität der einzelnen Clusterpartner



Vernetzung der einzelnen Cluster untereinander



Verstärkte Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen

37

Clustern“ 73. Laut Boston Consulting kommt dem integrierenden Element zentrale Bedeutung bei der Entwicklung von Innovationsnetzwerken zu. Ganz wesentlich ist dabei die Etablierung einer gemeinsamen Marke. Laut BCG sollte das regionale Standortmanagement (entspricht dem integrierenden Element) auch die Aufgabe des Standortmarketings übernehmen, um die Stärke der Region national und international zu positionieren:

Abbildung 10:

Aufgaben des Clustermanagements aus Sicht der BCG74

73

Tiroler Zukunftsstiftung 2008, http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?vpath=cluster

74

BCG 2001, S. 75

Indikatoren für Regionalentwicklung

38

Laut BCG sollte das regionale Standortmanagement (entspricht dem integrierenden Element) auch die Aufgabe des Standortmarketings übernehmen, um die Stärke der Region national und international zu positionieren:

Abbildung 11:

75

BCG 2001, S. 74

Effekte des Standortmarketings aus Sicht der BCG75

Indikatoren für Regionalentwicklung

39

4.8 Zusammenfassung des Abschnitts Aus dem in diesem Abschnitt Dargestellten lässt sich folgende Tabelle von Indikatoren für einen Innovationsstandort ableiten.

Hauptindikator 1. Politische Rahmenbedingungen

2.

Forschung

Messgrößen a. Öffentliche Strukturen für Forschung und Technologieentwicklung bzw. Innovation b. Öffentliche Investitionen in Forschung und Innovation c. Gesetzliche Rahmenbedingungen für Forschung, Entwicklung und Innovation a. b. c. d. e.

3.

Technologietransfer

a. b. c. d. e.

Anzahl der Forschungseinrichtungen in einer Region Publikationen aus einer Region oder mit Beteiligten einer Region „Forschungsimpact“ Rahmenbedingungen für öffentliche und private Forschung Thematische Schwerpunkte Anzahl der entsprechenden Institutionen Ausmaß der Koordination der Institutionen untereinander Patente oder sonstige Schutzrechte aus einer Region oder mit Beteiligten einer Region Anzahl der Kooperationsprojekte mit öffentlichen und/oder privaten Partnern Anteil der Institutionen am wirtschaftlichen Erfolg von transferierten Forschungsergebnissen

Indikatoren für Regionalentwicklung

Hauptindikator 4. Kapital

5.

40

Messgrößen a. Für Innovation eingesetztes Kapital (z.B. F&E Quote) b. Struktur (=Quelle) des eingesetzten Kapitals c. Umsatzsteigerung von innovativen Unternehmen (auch in Relation zu deren Ausgaben) d. In Anspruchnahme externer Finanzierungsquelle für Innovation a.

Infrastruktur

b. c. d.

6.

a.

Arbeitskräfte

b. c.

7.

Integrierendes Element

a. b. c.

Tabelle 2:

76

vgl. Triendl 2007

77

vgl. BCG 2001, S. 30ff

Verfügbare Labor- und Bürofläche Verhältnis Bedarf und Verfügbarkeit von Infrastruktur Verfügbare Erweiterungsflächen Kapital bzw. Finanzierungsquellen für Infrastruktur (auch: Förderungen) Benötigtes Humankapital für Innovation Verfügbares Humankapital für Innovation Beschäftigte im Innovationssektor Anzahl von Clusteraktivitäten Wahrnehmungsgrad der integrierenden Aktivitäten Existenz einer gemeinsamen Marke (u.a. Standortmarketing)

Zusammenfassung von (regionalen) Indikatoren7677

Situation in Tirol

41

5 TIROL ALS INNOVATIVE REGION Innovationsprozesse sind beispielsweise im Europäischen Raum ungleich verteilt. Einige Regionen zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Industriebetrieben aus, andere wiederum sind wirtschaftlich klein strukturiert (Großteil der Unternehmen haben weniger als 250 MitarbeiterInnen78). Tirol hat als Wirtschaftsraum Stärken und Schwächen. Im European Innovation Scoreboard (EIS) wurde die regionale Performance der europäischen Regionen einer Wertung unterzogen. In diesem Ranking liegt Tirol auf Platz 83. Im EIS 2007 wurde diese Wertung nicht mehr durchgeführt. 1.00

Stockholm (1) Oberbayern (3)

0.90 0.80 0.70

Steiermark (42)

0.60 0.50

Wien (25)

Tirol (83)

0.40 0.30

OÖ (92)

0.20 0.10 0.00 0

Abbildung 12:

50

100

150

200

250

Position Tirols im European Innovation Scoreboard 200679

Nachstehend wird, auf Basis des unter Abschnitt 3 und 4 Beschriebenen, die Situation in Tirol dargestellt.

78

vgl. Europäische Kommission 2003

79

vgl. EIS 2006, S. 31

Situation in Tirol

42

5.1 Tirol als wissensbasierte Ökonomie Wie in der Einleitung erwähnt, wird allgemein zwischen Standorten, die auf Massenproduktion abzielen und wissensbasierten Ökonomien unterschieden. Die folgende Tabelle arbeitet die wesentlichen Merkmale beider Formen heraus:

Kategorie Kapital Arbeitskräfte Standort

Massenproduktion Klassische Kapitalgüterinvestitionen Produktion Nähe zu Rohstoffen

Wissensbasierte Ökonomie Risikokapital Forschung und Entwicklung Nähe zu intellektuellen Zentren

Anbindung an Gütertransportmöglichkeiten

Anbindung an Personenverkehr Lebensqualität

Bodenkosten

Industrieorganisation Öffentliche Institutionen

Energie- und Wasserkosten Vertikale Integration von Zulieferern Schulen & sekundäre Ausbildungsstätten

Horizontale Integration in Clustern Tertiäre Ausbildungsstätten Universitäten und Forschungseinrichtungen

Öffentliche Förderungen

Ansiedlung von Produktionsstätten

Technologietransfer Ansiedlung von öffentlichen und privaten F&E Zentren

Infrastrukturinvestitionen Forschungsfinanzierungen F&E Kooperationen Indirekte Förderung durch öffentlichen Ankauf von innovativen Produkten Tabelle 3:

Standortfaktoren für Industriesysteme80

In einem Industriesystem, das auf Massenproduktion abstellt, richtet sich die Auswahl eines Unternehmensstandorts meist nach lokalen Faktorkosten und insbesondere nach den Kosten und der Qualität der Arbeitskräfte. Als Faktorkosten bezeichnet man in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung die Kosten (ohne indirekte Steuern und Transferzahlungen), die den Produktionsfaktoren als wirtschaftlicher Gegenwert aus dem Produktionsprozess zugerechnet werden. In auf Massenproduktion ausgerichteten Systemen ist die Anbindung an Transportinfrastruktur nach wie vor bedeutsam, ebenso die Kosten für Energie und Wasser, während die Nähe zu

80

Triendl 2007, S. 9

Situation in Tirol

43

Rohstoffen nur mehr eine untergeordnete Rolle spielt. Öffentliche Akteure können Ansiedlungen durch langfristige bildungspolitische Maßnahmen oder aber durch direkte Subventionen an Unternehmen beeinflussen. Tirol ist im internationalen Vergleich bei den Faktorkosten nicht konkurrenzfähig. Gründe dafür sind unter anderem •

hohe Grundstückpreise (nur 12% Tirols Fläche gilt als besiedelbar)



hohes Lohnniveau



hohe Energiekosten.

Die Transportwegeanbindung ist in Tirol gegeben, wenngleich ökologische Gesichtspunkte gegen eine Ansiedlungspolitik mit dem Argument günstiger Transportwegeanbindung sprechen. In einem wissensbasierten Wirtschaftssystem spielt die Qualität von hervorragend ausgebildetem Personal eine weit wichtigere Rolle als der Zugang zu billigen Arbeitskräften. Das Modell von Romer hat gezeigt, dass das eingesetzte Humankapital und das bereits bestehende technische Wissen die Produktion von neuem, technologischem Wissen maßgeblich beeinflussen (vgl. Abschnitt 3.2). Deshalb ist der Zugang zu intellektuellen Zentren, wie Universitäten oder öffentlichen Forschungseinrichtungen in diesen Systemen von besonderer Bedeutung. Hier

zeichnet

sich

Tirol

Forschungseinrichtungen

mit und

drei

Universitäten,

regionalen

mehreren

Impulszentren

außeruniversitären aus.

Diese

Wissensakkumulationspunkte stellen in mehreren Bereichen intellektuelle Zentren dar, die Unternehmen an sich ziehen und den Wissensaustausch unterstützen.

Abbildung 13:

Innovationskarte Tirol, Quelle: Tiroler Zukunftsstiftung

Situation in Tirol

44

Wichtiger als die Anbindung an Transportwege für Güter ist eine Anbindung an gute Flugverbindungen zu überregionalen Zentren. Innsbruck ist die einzige Stadt Tirols, die einen Flughafen aufweist. Dieser Flughafen ist relativ klein sodass internationale Direktverbindungen nur im geringen Ausmaß angeboten werden. Jedoch liegt dieser sehr nahe dem Stadtzentrum. Flugverbindungen zu den großen internationalen Flughäfen Wien und Frankfurt werden täglich mehrmals angeboten. Während die Industrieorganisation in Wirtschaftssystemen, die auf Massenproduktion abzielen, insbesondere auf Verbindungen mit Zulieferern, also vornehmlich auf Marktbeziehungen aufbaut, sind in einer wissensbasierten Ökonomie die Verbindungen zwischen Unternehmen in einem Cluster meist entscheidend. Tirol weist dabei mit fünf formalen Clustern, die unter der Dachmarke Tiroler Zukunftsstiftung geführt werden, ebenfalls eine Stärke auf. Auch die Instrumente der politischen Steuerung in einer wissensbasierten Ökonomie sind deutlich andere. Direkte Subventionen sind weniger wichtig als der langfristige, strategische Aufbau eines Umfelds von öffentlichen und halb-öffentlichen Organisationen, die Innovation unterstützen. Auch die Art und Weise der Finanzierung von Unternehmen ist eine andere: An die Stelle von klassischen Investitionen in Kapitalgüter treten die risikoreicheren Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Diese völlig andere Art der Investition verlangt neue Instrumente und Methoden zur Bestimmung von Risiko. Auch ist Tirols Subventionspolitik nicht auf Direktsubventionen ausgerichtet. Immer wieder versuchen Tirols Industrieunternehmen auf die hohen Faktorkosten hinzuweisen, mit der Bitte um verstärkte öffentliche Unterstützung. Das Land Tirol, weder im Wege der Tiroler Zukunftsstiftung noch direkt, erkennt im Nachgeben solcher Forderungen nachhaltige Unternehmensstandortsicherungsaspekte. Vielmehr ist Tirols Förderungspolitik auf die Setzung von Anreizen für mehr Innovationstätigkeit ausgelegt. Insgesamt handelt es sich bei der Gegenüberstellung von Massenproduktion und wissensbasierter

Ökonomie

um

einen

„künstlichen“

Vergleich.

In

realen

Wirtschaftssystemen existieren beide Produktionsparadigmen nebeneinander, wenngleich erkennbar ist, dass Tirol eher als wissensbasierte Ökonomie bezeichnet werden kann.

Situation in Tirol

45

Kategorie

Massenproduktion

Kapital Arbeitskräfte

Klassische Kapitalgüterinvestitionen Produktion

Standort

Nähe zu Rohstoffen

Wissensbasierte Ökonomie Risikokapital

Situation in Tirol

Forschung und Entwicklung

Hochqualifizierte Arbeitskräfte, hoher Anteil an akademischem Niveau Räumliche Nähe zu intellektuellen Zentren in ganz Tirol

Nähe zu intellektuellen Zentren

Anbindung an Gütertransportmöglichkeit en

Anbindung an Personenverkehr

Bodenkosten

Lebensqualität

eher Risikokapital

Hoher Grad an Mobilität gewährleistet Hohe Lebensqualität

Industrieorganisation Öffentliche Institutionen

Energie- und Wasserkosten Vertikale Integration von Zulieferern Schulen & sekundäre Ausbildungsstätten

Horizontale Integration in Clustern Tertiäre Ausbildungsstätten Universitäten und Forschungseinrichtungen Technologietransfer

Öffentliche Förderungen

Ansiedlung von Produktionsstätten

Ansiedlung von öffentlichen und privaten F&E Zentren

Infrastrukturinvestitionen

Forschungsfinanzierungen

5 Cluster, mehrere Kompetenzzentren Mehrere Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Impulszentren Mehrere Technologietransfer-stellen mit unterschiedlichem Fokus, gut aufeinander abgestimmt Förderung von F&E Strukturen (Kompetenzzentren u.ä.)

F&E Kooperationen Indirekte Förderung durch öffentlichen Ankauf von innovativen Produkten Tabelle 4:

Hohes Maß an Forschungsfinanzierungen (FWF, FFG u.a.)

Tirol als vornehmlich wissensbasierte Ökonomie

5.2 Die sechs Erfolgsfaktoren laut BCG in Tirol 5.2.1

Forschung in Tirol

In Tirol gibt es derzeit drei Universitäten, die beiden öffentlichen Universitäten Leopold Franzens Universität Innsbruck und Medizinische Universität Innsbruck sowie die private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT). Neben diesen universitären Einrichtungen gibt es in Tirol zwei Anbieter von Fachhochschulstudiengängen, das Management Center Innsbruck (MCI) und die

Situation in Tirol

46

Fachhochschule Kufstein (FHS Kufstein). Zusätzlich zu diesen Einrichtungen gibt es Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für Biomedizinische Alternsforschung

und

für

Quantenoptik

und

Quanteninformation

sowie

eine

Forschungsstelle für Gebirgsforschung, „Mensch und Umwelt“. In Innsbruck befinden sich auch zwei Christian Doppler Labore, das Labor für aktive implantierbare

Systeme

und

das

Labor

für

Entzündungsforschung

bei

gastroenterologischen Erkrankungen. Tirol verfügt über zehn Kompetenzzentren, die aus Bundesmitteln und/beziehungsweise aus Mitteln der Tiroler Zukunftsstiftung gefördert werden. 1. Verein ACBT. Austrian Center of Biopharmaceutical Technologies 2. alpS GmbH Zentrum für Naturgefahrenmanagement, 3. ECCA Kompetenznetzwerk für e-Tourism (anet) GmbH, 4. Kompetenzzentrum Licht GmbH, 5. Water pool, Kompetenzzentrum für Wasserressourcen und deren Bewirtschaftung 6. CEMIT GmbH (Zusammenschluss aus) a. KMT (Kompetenzzentrum Medizin Tirol) b. HITT (Health Information Technologies Tirol) 7. Technologiezentrum Ski- und Alpinsport GmbH 8. Biotreat, Kompetenzzentrum für Abfallbewirtschaftung 9. K1-Kompetenzzentrum „Oncotyrol“ hat im Juli 2008 seinen Betrieb aufgenommen. „In derzeit acht81 Kompetenzzentren, die entsprechend den vorhandenen Stärken unter anderem auf den medizinischen, pharmazeutischen und touristischen Bereich fokussieren, wird das regionale Innovationspotenzial durch eine intensive Zusammenarbeit der Wissenschaft mit der Wirtschaft unterstützt.“82

81

Aktuelle Anzahl: 9

82

Bank Austria 2008, S. 11

Situation in Tirol

47

Triendl beurteilt die Forschung in Tirol folgendermaßen: Die Zahl der Tiroler Publikationen aus Tirol steigt ebenso wie der Anteil der Tiroler Publikationen am gesamtösterreichischen Output. 18% 17.5% 17% 16.5% 16.1% 16% 15.2% 15.0%

15%

14.8%

15.0% 14.6%

14.7%

1998

1999

14.1% 14%

13%

12% 1995

1996

1997

2000

2001

2002

2003

2004

Anteil Tirols an den österreichischen Publikationen, 1995-200483

Abbildung 14:

Ebenfalls im Österreichischen Spitzenfeld liegt Tirol bei den Zitationsraten: 35 30 25 20 15 10 5

Abbildung 15:

83

Triendl 2007, S. 30

SA IIA

az Gr TU

AK Ho H sp Sa lzb ur g Ch ild

Inn sb ru ck TU Vi en na Un iv Au Lin str z ian Ac ad em y Un iv Gr az

IM P

Un iv

Un iv

Vi en na

0

Anteil an den 100 meistzitierten österreichischen Publikationen84

Situation in Tirol

48

Das wissenschaftliche Gewicht, also der „impact“ der Tiroler Forschungsergebnisse, ist ebenfalls überdurchschnittlich hoch. 140 120 100 80

1985-1994 1995-2004

60 40 20 0 Univ Vienna

Univ Innsbruck

Abbildung 16:

IMP

Austrian Academy Sci

Univ Graz

TU Vienna

Publikationen in High-Impact Journals85

„Insbesondere im Bereich der Biowissenschaften konnte sich Tirol als Standort der Spitzenforschung etablieren. Der auch international gute Ruf wird durch ein

neues

Exzellenzzentrum

für

Krebsforschung

(Oncotyrol)

in

Innsbruck…weiter aufgewertet.“86 Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Tirol in Relation zu seiner Größe ausgezeichnete Forschung in entsprechender Quantität beheimatet.

5.2.2

Kapital für Innovation in Tirol

Tirol liegt bei den regionalen Ausgaben für F&E etwas über dem österreichischen Durchschnitt (vgl.Abbildung 17:). Dabei fällt auf, dass die Struktur der F&E Ausgaben in Tirol im Vergleich zu anderen Bundesländern Österreichs wie etwa Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg einen höheren Anteil an öffentlicher

84

Triendl 2007, S. 46

85

Triendl 2007, S. 43

86

Bank Austria 2008, S. 11

Situation in Tirol

49

Finanzierung

der

F&E

beziehungsweise

einen

kleineren

Anteil

der

Unternehmensfinanzierten F&E ausweisen. (vgl. Abbildung 18:). Öffentliches Kapital für Innovation steht in Tirol sowohl von Bundesseite, als auch von regionalen Förderstellen zur Verfügung. Maßnahmen der Tiroler Zukunftsstiftung etwa zielen unter anderem darauf ab, dass Unternehmen mehr in Innovation investieren. Das heißt, die öffentliche Förderung bewirkt unternehmerische Ausgaben für F&E, wobei die Förderquoten bewirken sollen, dass sich das Verhältnis von öffentlicher und privater Finanzierung für F&E zu „Gunsten“ der Unternehmensseite verschiebt. Regionale Forschungsquoten 2004

Burgenland Niederösterreich Wien Kärnten Steiermark Oberösterreich Salzburg Tirol Vorarlberg

Abbildung 17:

Regionale F&E Quoten 200487

100% 90% 80% EU Ausland Privater gemeinnütziger Sektor Sonstige Gemeinden Länder Bund Unternehmenssektor

70% 60% 50% 40% 30% 20% 10%

Abbildung 18:

87

Statistik Austria 2004

ien W

g

ol

Vo ra lbe r

Tir

ar k eie rm St

Sa lzb ur g

ter re ich

ter re ich

Ob er ös

Kä rn ten

Ni ed er ös

Bu

rg en lan d

0%

Struktur der regionalen F&E Ausgaben88

Situation in Tirol

50

Insbesondere für Unternehmensgründungen steht Kapital aus dem österreichischen AplusB Programm zur Verfügung. Diese Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie aus dem Jahre 2001 zielt auf die beratende Begleitung und Finanzierung von akademischen Spin-off Unternehmungen ab. In Tirol ist das Gründungszentrum CAST seit 2002 erfolgreich tätig, in dem es GründerInnen in der Vorgründungsphase Kapital zur Verfügung stellt, welches am Kapitalmarkt nur schwer, beziehungsweise gar nicht, verfügbar ist. Auf die Beratungsleistung und dem damit verbundenen Technologietransfer wird im folgenden Abschnitt eingegangen. Der Umsatz der innovativen Tiroler Unternehmen entwickelte sich in den letzten drei Jahren zu einem großen Teil positiv:

Abbildung 19:

Umsatzentwicklung innovativer Unternehmen in Tirol (in % der befragten Unternehmen)89

Die Ausgaben für Innovationstätigkeiten sind Österreichweit von ca. €6,3Milliarden um ca. 6% auf ca. €6,7Milliarden gestiegen (2006-2007),90 in Tirol um ca. 10% pro Jahr.

88

Triendl 2007, S. 18

89

Triendl 2007, S. 53

90

vgl. Abbildung 8:

Situation in Tirol

51

F&E Ausgaben in Tirol nach Finanzierungsquelle91

Abbildung 20:

Dabei fällt auf, dass die Finanzierungsquelle für F&E in Tirol hauptsächlich die Unternehmen selbst und die öffentliche Hand sind. Eine Steigerung der unternehmerischen Ausgaben wäre wünschenswert.

5.2.3

Technologietransfer in Tirol

Unter Technologietransfer versteht man den Transfer von technischem Wissen zwischen Entstehung

und

Verwendung

Technologietransfer

bedeutet

im

Kombinationsprozess

institutionell

den

der

planvollen,

Produktionsfaktoren. zeitlich

limitierten,

privatwirtschaftlichen oder staatlich unterstützten Prozess der Diffusion oder Verbreitung von Technologie im Sinne ihrer wirtschaftlichen Nutzbarmachung für Dritte92. „Technologietransfer Technologien

oder

ist die

die

interorganisationale Übertragung

von

Übertragung Forschungs-

von und

Entwicklungsergebnissen.“93 Dem organisierten Wissensaustausch ist gemäß Abschnitt 3.5 besonderes Augenmerk zu schenken. Ist doch Wissen der Schlüssel zu Innovation und damit zu regionalem Wachstum. Die Tiroler Technologiepolitik setzt seit der Gründung der Tiroler Zukunftsstiftung und des Tech Tirol verstärkt auf diese Art des Wissenstransfers. Inzwischen haben sich in Tirol zahlreiche Institutionen in diesem Bereich etabliert.

91

Triendl 2007, S. 19

92

vgl. Alisch 2004, S. 2906

93

Dichtl, Issing 1987, S. 1821

Situation in Tirol

52

Einen Überblick über die laufenden Technologietransferaktivitäten Tirols gibt Tabelle 5:. Daraus ist ersichtlich, dass in diesem integrativen Feld zahlreiche Institutionen tätig sind. In den einzelnen Institutionen besteht dem Einvernehmen der jeweils Verantwortlichen zufolge gute Kenntnis über die Aktivitäten der jeweils anderen Institutionen, dennoch liegt der Schluss nahe, dass ein gewisser Abstimmungsbedarf zwischen den einzelnen Organisationen besteht.

5.2.3.1 Technologietransferstellen in Tirol Projekt CAST TransIT

Träger FFG, TZS Universität, TZS

p.s.b. projekt service büro

Leopold Franzens Universität

ZEE, Zentrum für erneuerbare Energien

Tiroler Zukunftsstiftung

Tiroler Zukunftsstiftung

Servicepoint Holzforschung Technologietransferbüros der Universitäten

ProHolz Tirol

WKO/TZS

Universitäten

-

Tabelle 5:

Programm Aplus B Einmalige Finanzierung

Inhalt Universitäre spin-offs Technologietransfer für den ITBereich Unterstützung von ForscherInnen bei der Beantragung und Verwaltung von Drittmitteln, IPR Servicestelle des LFU Koordination der Tiroler Aktivitäten im Bereich der erneuerbaren Energien IP-Management, Licensing, etc.

Der Technologietransfersektor in Tirol (eigene Recherche)

Triendl beschreibt die Tiroler Situation im Zusammenhang mit der Vielfalt der einzelnen Technologietransfereinrichtungen in Tirol. „Die Vielzahl an neuen Programmen, Institutionen und Logos hat aber auch zu einer neuen Unübersichtlichkeit geführt und zu einer Situation, in der öffentliche Gelder oft nichts anderes bewirken, als andere öffentliche Gelder zu generieren.“94 International verglichen ist dieses Phänomen aber kein Einzelfall. In Deutschland existieren auf Bundesebene ebenfalls mehrere Technologietransfereinrichtungen mit prinzipiell unterschiedlichen Ansätzen. Die Abgrenzung zueinander ist aber in Detailfragen nicht immer ganz klar. In den USA verfügen die vergleichbaren Einrichtungen über mehr Eigenverantwortung und Aktivitätsbereiche. Jene US-Technologietransferstellen sind zwar ebenso an die jeweiligen Hochschulen gebunden, sind aber wesentlich breiter aufgestellt.

94

Triendl 2007, S. 70

Situation in Tirol

53

Das Bostoner MIT, Massachussets Institute of Technology ist ein gutes Beispiel einer regionalen Technologietransferstelle in den USA.

5.2.3.2 Kooperationsprojekte in Tirol In den Clustern (Vgl. Abschnitt 5.2.6) und auch außerhalb dieser Organisationen werden Kooperationsprojekte von der Tiroler Zukunftsstiftung initiiert und gefördert. Dadurch ist die Zahl der Kooperationsprojekte in den vergangenen Jahren in Tirol stark angestiegen. Die einzelnen Förderinstrumente werden dargestellt in Tabelle 6: Programm Translational Research

Gegenstand Grundlagenforschungsprojekte mit mittelbarem Verwertungsfokus

Machbarkeitsstudien

Studien zur technischen und wirtschaftlichen Durchführbarkeit von Kooperationsprojekten zw. Wissenschaft und Wirtschaft F&E Konsortien zw. Wissenschaft und Wirtschaft, nachhaltiger Aufbau von Forschungsinfrastrukturen Errichtung von Instituten zur Abdeckung des Forschungs- und Ausbildungsbedarfs aus Sicht der Tiroler Unternehmen Anbahnungsfinanzierung von Kooperationsprojekten Aufbau und nachhaltige Entwicklung von Kooperationen in den Schwerpunkten Organisation und Qualifizierung Personal- und Ausbildungskostenzuschuss für InnovationsassistentInnen in einem Unternehmen Ausbildungsprogramm und Prämien zur Förderung von UnternehmensgründerInnen,

K-Regio Stiftungsprofessuren Initiativprogramm Kooperationsprogramm InnovationsassistentIn adventureX

Tabelle 6:

95

Förderprogramme der TZS95

vgl. TZS Homepage (http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?vpath=programme_und_foerderungen)

Situation in Tirol

54

Tiroler Unternehmen wählen ihre Kooperationspartner in den meisten Fällen regional aus. Beachtlich ist auch die Zahl jener Unternehmen, die bewusst keine Kooperationspartner haben:

Abbildung 21:

Ausgewählte Kooperationspartner Tiroler Unternehmen96

Als Kooperationshemmend wird am häufigsten fehlendes Know How genannt (vgl. auch Abschnitt 5.2.5):

Abbildung 22:

96

Triendl 2007, S. 73

Kooperationshindernisse in Tirol97

Situation in Tirol

55

Bei der Analyse der Kooperationsbereitschaft von Unternehmen fällt weiter auf, dass insbesondere Unternehmen des Hochtechnologiesektors, welche auf Kooperationen mit Forschungseinrichtungen angewiesen sind, den größten Vernetzungsgrad mit lokalen Partnern aufweisen. Kategorie Internationale Großunternehmen

Industriecluster Materialbereich, Pharmazeutik, Biotechnologie

Wachstumstendenz mittel bis stark

KMU in wissensbasierten Industrien

Biotechnologie, Software, Dienstleistungen

mittel bis stark

Unternehmen in technischen Industrien

Werkzeugbau und Mechatronik, Metallverarbeitende Industrie, Kunststofftechnologie, Energietechnik, Messtechnik, Hardware, Software

mittel

Tabelle 7:

5.2.4

Lokale Netzwerke Schwache Vernetzung mit lokalen Universitäten; globale F&E Strategie Stark vernetzt mit den Universitäten

Mögl. Verbesserungen Kooperative F&E Zentren an den Universitäten

Geringe Vernetzung mit Universitäten; eventuell Kooperationen mit ausländischen Forschungseinrichtungen

Thematische Fokussierung und Ausbau der Transferinfrastruktur an den Universitäten Bessere Ausbildung durch Fachhochschulen und HTLs; kooperative Technologiezentren an Fachhochschulen und HTLs

Vernetzungsgrad innovativer Tiroler Unternehmen98

Infrastruktur in Tirol

Unter Infrastruktur wird im Folgenden ausgehend von den Ausführungen der BCG, im Zusammenhang mit der Biotechnologiestudie Österreich, Labor- und Bürogebäude, Technologie-

und

Gewerbeparks

sowie

Grundflächen

für

Betriebsansiedlungen

verstanden99. Von der Tiroler Politik wird die Beschaffung von Infrastruktur weitgehend als Aufgabe der betroffenen

Unternehmen

gesehen.

Öffentliche

Investitionen

werden

nur

im

Zusammenhang mit (öffentlichen) Forschungseinrichtungen getätigt. Dies stellt jedoch für junge Unternehmen ein Problem dar, wie BCG am Beispiel der Biotechnologie zeigt. Hier ist es Aufgabe der Innovationspolitik entsprechende Räumlichkeiten zu schaffen, die von so genannten start up-Unternehmen günstig angemietet werden. Tirol versucht seit der Veröffentlichung der BCG Studie diesem Bedarf an Labor und Büroflächen zu begegnen. Insgesamt wurden in Tirol, teilweise unter Mitwirkung der

97

Triendl 2007, S. 75

98

Triendl 2007, S. 76

99

Vgl. BCG 2001, S. 23-26

Situation in Tirol

Tiroler

56

Zukunftsstiftung,

50.000m2 Labor

ca.

und

Büroflächen

für

Institute,

Technologietransfereinrichtungen und Unternehmen für die Hochtechnologie geschaffen. Die größten Immobilien sind dabei: •

Life Science Center



ICT Park



CCI, Competence Center Innsbruck (Baustufe 2 bis Ende 2008)



Impulszentrum Schwaz

Bei

der

Auflistung

wurden

die

Gewerbeparks,

in

denen

zum

Teil

auch

Hochtechnologiebetriebe angesiedelt sind, nicht berücksichtigt (z.B. Westcam im Gewerbepark Mils). Bayern bietet ein besonders gutes Beispiel einer Infrastrukturstrategie mit der Errichtung des IZB Parks in Martinsried: In den Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie (IZB) finden junge Unternehmer und Firmengründer aus dem Bereich Life-Science eine Infrastruktur zur wirtschaftlichen Umsetzung ihrer Produkt- bzw. Dienstleistungsideen. Das IZB Planegg-Martinsried besteht seit 1995. Allianzen, Kooperationen, sowie Lizenzgeschäfte spielen auch für IZB Firmen eine bedeutende Rolle im Geschäftsalltag. Im IZB wird also ein Gesamtpaket Infrastruktur, Technologietransfer und begleitender Service angeboten. •

Als Gesellschaft des Freistaats Bayern bietet das IZB:



Technische

Gebäudeinfrastruktur

mit

flexibel

gestalteten,

teilmöblierten

Laboreinheiten •

Jede Mieteinheit besteht aus Labor- und Büroräumen (Labors sind möbliert, S1Standard,

Abzüge,

Kühlzellen,

VE-Wasser,

Prozesskälte,

Notstrom,

Neutralisationsanlage, Gasflaschenräume, Lösungsmittelräume •

Organisierte Kontakte zu Gleichgesinnten zum Beispiel im Rahmen von Veranstaltungen



Enge Kontakte zu VCs seitens der Betreibergesellschaft BioM AG



Immobilienmanagement im Haus



Gemeinsames Standortmarketing

Situation in Tirol

57

Biotechnologie/Life Sciences ist beispielhaft für die wissenschaftlich getriebene Unternehmensgründungsszene

in

Tirol.

Das

Beispiel

IZB

zeigt,

wie

eine

Infrastrukturstrategie funktionieren kann. Heute hat der Biotechnologiepark Martinsried über 500 Mitarbeiter in jungen Unternehmen dieser Zukunftsbranche.

5.2.5

Arbeitskräfte in Tirol

Wie in Abschnitt 4.6 dargestellt ist die Verfügbarkeit von Arbeitskräften entscheidend für das Wachstumspotential einer Region. Wenn Unternehmen wachsen, benötigen sie Arbeitskräfte. Sind diese in kritischer Masse am Unternehmensstandort verfügbar, kann das Unternehmen rasch Personal beschaffen. In einer regionalpolitischen Studie der Tiroler Wirtschaftskammer wird Tirol als Standort mit guten Beschäftigungszahlen beschrieben. In Tirol finden mehr Menschen Arbeit als in anderen Bundesländern Österreichs:

Abbildung 23:

Standortprofil Tirols100

Diese positive Darstellung kann auch dahingehend interpretiert werden, dass offenbar Arbeitskräfte nicht in jenem Ausmaß verfügbar sind wie in anderen Bundesländern.

100

Hämmerle, Garbislander 2004, S. 13

Situation in Tirol

58

Zum Beispiel: Im Jahr 1997 wurde die Firma MedEl als spin-off der Universität Innsbruck gegründet.

MedEl

stellt

Innenohr

(Cochlea)Implantate

zur

Behandlung

der

Schwerhörigkeit her. In den vergangenen Jahren wuchs die Firma so stark, dass ein Arbeitskräftemangel entstand. Heute zählt das Unternehmen am Standort Tirol über 800 Mitarbeiter. Die gegenwärtige stellvertretende Direktorin der Wirtschaftskammer Tirol bestätigte gegenüber dem wöchentlich erscheinenden Medium „ECHO am Freitag“ die Annahme, dass es Tirol an qualifizierten Arbeitskräften fehle. „Wir brauchen keine Betriebsansiedlungen im großen Stil, weil wir auch die Arbeitskräfte nicht haben.“101 Entscheidend ist bei Unternehmen, die im Bereich der Hochtechnologie tätig sind, dass die akademische Basis für die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen vorhanden ist. Das bedeutet, dass AkademikerInnen für hochspezifische Anforderungen des Unternehmens in ausreichender Quantität ausgebildet werden. Etwa 1.400 Mitarbeiter arbeiten im Bereich F&E in Tiroler Unternehmen. Mehr als 60% der

Unternehmen

beschäftigen

dabei

weniger

als

fünf

MitarbeiterInnen

für

Innovationstätigkeiten. Nur etwa 3% der Tiroler Unternehmen beschäftigen mehr als 100 Personen in F&E.

Abbildung 24:

101

Geiger in Echo am Freitag, 25.04.2008

102

Triendl 2007, S. 58

F&E Personal in Tiroler Unternehmen102

Situation in Tirol

59

Die Struktur der Universität Innsbruck und der Medizinischen Universität Innsbruck bedingt, dass in den Bereichen Naturwissenschaft und Medizin sowie in der Informatik Tirol eine Stärke aufweist, was die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Arbeitskräften verfügt. In den technischen Bereichen wie Maschinenbau, Elektrotechnik Elekronik fehlt dem Universitätsstandort Tirol eine entsprechende Fakultät. In Tirol stehen für technische Berufe in den genannten Bereichen vor allem die HTLs zur Verfügung. Hier wurde flexibel auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes reagiert, in dem beispielsweise in Lienz und Fulpmes Mechatronik Richtungen an den dort ansässigen HTLs implementiert wurden. Problem war bis zuletzt, dass HTL-Ingeneure für das Absolvieren eines Technikstudiums Tirol zumindest vorübergehend verlassen mussten. Deshalb war es für Unternehmen in der Vergangenheit insgesamt schwer, technisches Personal zu rekrutieren. Laut einer in Kooperation zwischen der Tiroler Zukunftsstiftung und der UMIT im Jahr 2005 durchgeführten Befragung bei 41 Tiroler Unternehmen, würde eine fundierte Ausbildung

im

Fachbereich

Maschinenwesen

(Fertigungstechnik,

Elektronik,

Steuerungsregelungstechnik, Produktionstechnik, …) maßgeblich zum Wirtschafts- und Technologiewachstum Tirols beitragen können.

Abbildung 25:

Facharbeitermangel als Problem im Bereich der Mechatronik in Tirol103

2008 kam die Gründung eines Mechatronikstudiums am MCI hinzu. Damit wird dem akuten Akademiker-Mangel in den technischen Berufen in Tirol entgegengewirkt.

103

Pilger 2005, S. 34

Situation in Tirol

60

Abbildung 26:

Mangel an Hochschulabsolventen im technischen Bereich104

In den so genannten Life Sciences, also den naturwissenschaftlich verwandten Branchen, sind in den vergangenen Jahren in Tirol etwa 400 neue Arbeitsplätze in den betreffenden Unternehmen entstanden. Probleme signalisieren Unternehmer bei der Suche nach Personal des Mittelbaus. Es gibt beispielsweise in Tirol keine HTL für Biotechnologie oder Labortechnik Man kann sagen, dass bis dato in den naturwissenschaftlichen Berufen ausreichend AkademikerInnen zur Verfügung stehen, jedoch ein Mangel am Fachpersonal der untergeordneten Ebene besteht. In den technischen Branchen stehen ausreichend Arbeitskräfte

des

„Mittelbaus“

zur

Verfügung,

jedoch

vergleichsweise

wenige

AkademikerInnen.

5.2.6

Integrierende Elemente in Tirol

Es wurde in Abschnitt 3 gezeigt, dass in wissensbasierten Ökonomien die Diffussion von Wissen besondere Bedeutung hat. Integrierende Elemente wie organisierte Netzwerke können helfen, die so genannten Übertragungseffekte (Wissens spill over) zu verankern. Dabei entstehen ein Nährboden für den Wissensaustausch und die Basis für Kooperationen. Tirol hat die Notwendigkeit für diesen „horizontalen“ Wissensaustausch bereits Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts erkannt und mit der Gründung der Tiroler Zukunftsstiftung eine Maßnahme zur Bekämpfung des Marktversagens gesetzt:

104

Pilger 2005, S. 30

Situation in Tirol

61

„Ein „Marktversagen“ liegt vor, wenn der Markt auf sich selbst gestellt kein wirtschaftlich effizientes Ergebnis erbringt. In solchen Fällen kann die Intervention des Staates einschließlich der Gewährung von Beihilfen das Marktergebnis in Form von Preisen, Produktion und Ressourcennutzung verbessern helfen.“105

5.2.6.1 Cluster in Tirol Heute stellt sich Tirols Clusterlandschaft folgendermaßen dar: Projekt Cluster Zentrum für Erneuerbare Energien

Cluster Plattform Informationstechnologien

Inhalt Bündelung der Interessen im Bereich der erneuerbaren Energien • • • • • • • • • • • •

105

Vernetzung Wissenstransfer Förderansuchen Projektinitiierungen EU Programme Regionales Marketing Öffentlichkeitsarbeit Messeauftritte Meinungsbildung spezifische und technische Studien Kooperationen mit Forschungseinrichtungen Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramme

IT Tirol ist Plattform für die Bereiche: • • • • • • •

Organisationsform Einheit in der TZS

Beratung Software Entwicklung & Verkauf Hardware Entwicklung & Verkauf Service & Support Datenverarbeitung Internet, Netzwerk, Kommunikation Schulung & Training

Europäische Kommission 2006 (Amtsblatt C323), S. 4

Einheit in der TZS

Situation in Tirol Projekt Cluster Life Sciences

62 Inhalt Kommunikationsplattform für: • • • •

Cluster Wellness Tirol

Cluster Mechatronik Tirol Cluster Technogate Tirol

Wissensaustausch Austausch mit anderen Life Science Regionen/Clustern Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen Anbahnung von Forschungskooperationen

Kompetenznetzwerk als Plattform für Informationsund Wissensaustausch • • • • •

Organisationsform Einheit in der TZS

Einheit in der TZS

Fachvorträge Workshops Besichtigungen von Betrieben/Standorten Messeauftritte Themenabende

Plattform für Vernetzung und Bündelung der Interessen am Standort Tirol in diesem Bereich (seit April 08 personell besetzt) • Branchenübergreifendes Netzwerk, • gemeinsame Anbietergruppe für Forschungs- und Entwicklungsaufträge • virtuelle Fabrik Tabelle 8:

Einheit in der TZS Eigenständiges, künftig autark finanziertes Netzwerk

Cluster in Tirol106

Nach dem Start der Clusterinitiative der Tiroler Zukunftsstiftung wurden Förderungen an externe Cluster vergeben. Das Konzept sah vor, die Netzwerke drei Jahre mit 100% der Kosten zu fördern, zwei weitere Jahre dann mit nur mehr 50%. Die Erfahrung zeigt, dass die von der TZS geförderten Cluster mit Ausnahme der Anbietergruppe Technogate finanziell nicht tragfähig waren. Somit wurden die Cluster, die nicht autonom wirtschaften konnten, in die TZS integriert. Mit Ausnahme des Clusters Technogate Tirol werden heute alle Cluster in Tirol von der Tiroler Zukunftsstiftung initiiert und getragen. Dabei orientiert sich die TZS an der Oberösterreichischen Clusterstrategie, die die Cluster ebenfalls in einer eigenen Einheit des Unternehmens TMG, Technologie Marketing Gesellschaft mbH, einem Tochterunternehmen des Landes Oberösterreich.107

106

vgl. www.zukunftsstiftung.at

107

Ergebnis von Interviews mit Mag. Johanna Bernhard, Mag. Ute Putz, Dr. Harald Gohm (alle TZS)

Situation in Tirol

63

Wissenstransfer erfährt durch die externe Organisation, also durch den „Top-down“ Ansatz, eher einen externen Anreizeffekt als einen intrinsischen. Das Beispiel Technogate zeigt, wie Netzwerke „Bottom-up“ aufgebaut und wirtschaftlich tragfähig gemacht werden können. Als Top-down und Bottom-up werden zwei konträre Vorgehensweisen bezeichnet, die in diesem Fall in einem innovationspolitischen Zusammenhang verwendet werden. Bottom-up ist dabei die von der Basis ausgehende Wirkungsrichtung einer Bewegung (hier Technogate). Top-down sind dagegen Kampagnen, die zentral koordiniert und finanziert werden. Fairerweise muss gesagt werden, dass die Cluster der TZS nicht von Anfang an Top-Down aufgesetzt waren. Nur das Programm zur Finanzierung der Cluster war zentral koordiniert und finanziert. Die einzelnen Clusterorganisationen und die Organisation der Partner geschahen von der Basis aus. Die Organisationsform war frei wählbar. In Oberösterreich sind die Cluster Top-Down aufgesetzt. Die Netzwerke sind in der Clusterland Oberösterreich GmbH vereint. Diese wiederum ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der TMG. In Tirol „firmieren“ die Cluster unter der aus dem Tourismus bekannten Dachmarke „Tirol“.

Es wird dadurch ein Wiedererkennungswert angestrebt, der für eine „starke Marke“ sorgt und international Bekanntheit schaffen soll – nicht nur für den Tourismus, sondern auch für den Wirtschafts- und Innovationsstandort Tirol. Darüber hinaus betreibt die Tiroler Zukunftsstiftung als Standortagentur des Landes Tirol aktives Standortmarketing, insbesondere im (zentral)europäischen Raum, wo die Marke Tirol als bekannt gilt.

Situation in Tirol

64

5.3 Benchmarking mit anderen Regionen Benchmarking ist eine vergleichende Analyse mit einem festgelegten Referenzwert. Der Begriff ist englisch und bedeutet wörtlich übersetzt Maßstab. In der Wirtschaft und in der gegenständlichen Arbeit ist Benchmarking eine Methode, mit der ein Unternehmen Best Practices identifizieren, verstehen, auf die eigene Situation anpassen und implementieren kann. „Benchmarking ist der kreative Prozess, in dem Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Systeme und dgl. mehr mit denen der stärksten Konkurrenten, Referenzunternehmen

oder

allgemein

mit

Best

Practices

verglichen

108

werden.“

Ziel des Benchmarkings ist es •

im Sinne der Effektivität die richtigen Dinge zu tun,



im Sinne der Effizienz darum, die Dinge richtig zu tun.

Durch ständigen Vergleich mit den Mitbewerbern erreicht man eine kontinuierliche Verbesserung des eigenen Angebots und der eigenen Leistung. Tirol in direkten Vergleich mit anderen Innovationsstandorten zu setzen, erscheint auf den ersten Blick sinnvoll, muss aber mit Vorsicht und Vorbehalt vorgenommen werden. Wie bereits

erwähnt,

haben

verschiedene

innovative

Regionen

unterschiedliche

Voraussetzungen. Nachdem in Kapitel 4 angenommen wurde, dass der Technologiebereich Life Sciences/Biotechnologie typisch für den Innovationsstandort Tirol ist, wird anhand einer im Jahr 2004 vom Gründungszentrum CAST verfassten Studie ein Benchmarking mit verschiedenen Life Science Regionen durchgeführt: In dieser Studie wurde eine Analyse des Life Science Standortes Tirol anhand der sechs Erfolgsfaktoren der BCG vorgenommen und anhand eines Punktesystems bewertet. Dabei kam man zu dem Schluss, dass Tirol insbesondere in den Bereichen Kapital und Infrastruktur Aufholungsbedarf gegenüber anderen Life Science Regionen hätte (vgl. Abbildung 27:)

108

Hinterhuber 2004, S. 130

Situation in Tirol

65

Abbildung 27:

Bewertung des Life Science Standortes Tirol109

Im direkten Vergleich mit anderen Life Science Regionen zeigt sich die Position Tirols in diesem Technologiebereich:

Abbildung 28: Benchmarking Life Science Standort Tirol (●schwach, ungenügend - ●●●●sehr gut, exzellent)110

Wie dieser Vergleich zeigt, weicht das Bild Tirols im Bereich der Life Sciences von der Analyse in Abschnitt 5.4 ab. Dennoch kann ein Vergleich gewagt werden: Auch wenn die Situation aus Sicht der Befragten und anhand der vorliegenden Daten in manchen Bereichen zufriedenstellend erscheint, so ist im internationalen Vergleich noch einiges an Aufholarbeit zu leisten, wenn man sich in diesem Spitzenfeld behaupten will. Wiederholt sei an dieser Stelle, dass das vorgenommene Benchmarking einen Versuch darstellt und vorsichtig zu betrachten ist.

109

Kacani et al. 2004, S. 5

110

Kacani et al. 2004, S. 6

Situation in Tirol

66

5.4 Zusammenfassung des Abschnitts Das in Kapitel 5 Dargestellte hat gezeigt, dass Tirol eher als wissensbasierte Ökonomie zu bezeichnen ist. Tirol weist als innovative Region Stärken und Schwächen auf. Anhand der sechs von BCG definierten Erfolgsfaktoren für Regionen werden diese Stärken und Schwächen in folgender Tabelle zusammengefasst:

Hauptindikator 1. Politische Rahmenbedingungen

2.

Forschung

Indikator a. Öffentliche Strukturen für Forschung und Technologieentwicklung bzw. Innovation. b. Öffentliche Investitionen in Forschung und Innovation c. Gesetzliche Rahmenbedingungen für Forschung, Entwicklung und Innovation

Erreichungsgrad a. + + b. c.

++ +─

a. b.

Anzahl der Forschungseinrichtungen in einer Region Publikationen aus einer Region oder mit Beteiligten einer Region „Forschungsimpact“ Rahmenbedingungen für öffentliche und private Forschung Thematische Schwerpunkte

a. b.

+ ++

c. d.

++ +

e.

+

Anzahl der entsprechenden Institutionen Ausmaß der Koordination der Institutionen untereinander Patente oder sonstige Schutzrechte aus einer Region oder mit Beteiligten einer Region Anzahl der Kooperationsprojekte mit öffentlichen und/oder privaten Partnern Anteil der Technologietransferstellen am wirtschaftlichen Erfolg von transferierten Forschungsergebnissen

a. b.

+ ─

c.



d.

+─

e.

+─

c. d. e. 3.

Technologietransfer

a. b. c. d. e.

Situation in Tirol

Hauptindikator 4. Kapital

67

Indikator a. Für Innovation eingesetztes Kapital (z.B. F&E Quote) b. Struktur (=Quelle) des eingesetzten Kapitals c. Umsatzsteigerung von innovativen Unternehmen (auch in Relation zu deren Ausgaben) d. In Anspruchnahme externer Finanzierungsquelle für Innovation

Erreichungsgrad a. + ─ b. ─ c. + d.

+─

5.

Infrastruktur

a. b. c. d.

Verfügbare Labor- und Bürofläche Verhältnis Bedarf und Verfügbarkeit von Infrastruktur Verfügbare Erweiterungsflächen Kapital bzw. Finanzierungsquellen für Infrastruktur (auch: Förderungen)

a. b. c. d.

+─ ─ ─ ──

6.

Arbeitskräfte

a. b. c.

Benötigtes Humankapital für Innovation Verfügbares Humankapital für Innovation Beschäftigte im Innovationssektor

a. b.

+ +─

7.

Integrierendes Element

a. b. c.

Anzahl von Clusteraktivitäten Wahrnehmungsgrad der integrierenden Aktivitäten Existenz einer gemeinsamen Marke (u.a. Standortmarketing)

a. b. c.

++ + ++

Tabelle 9:

Indikatoren in Tirol, qualitativ (--, -, +-, +, ++)

Die Steuerung der Entwicklung einer Region in den einzelnen Erfolgsfaktoren ist eine der größten Herausforderungen einer regionalen Innovationspolitik. Wichtig sind dabei immer der Vergleich mit vorangegangenen Perioden und die Ableitung von geeigneten Maßnahmen zur gezielten, positiven Weiterentwicklung. Im nächsten Abschnitt wird daher ein Monitoringsystem für den Innovationsstandort Tirol vorgeschlagen.

Monitoring

68

6 INNOVATIONSPOLITISCHES MONITORING 6.1 Aufgaben der Tiroler Zukunftsstiftung Eingangs wurde der Fonds der Tiroler Zukunftsstiftung erwähnt. Gegenständliche Arbeit soll helfen, die Aktivitäten der Einrichtung weiter zu verbessern. Der Auftrag dieser Standortagentur des Landes Tirol ist die Umsetzung der Innovationsund Technologiepolitik der Region. „Im Interesse der Stärkung der Position Tirols im internationalen Wettbewerb wird ein Fonds mit der Bezeichnung 'Tiroler Zukunftsstiftung' gebildet. Mit den Mitteln des Fonds sollen im Einklang mit ökologischen Interessen die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Tirol erhöht und die regionalen und sektoralen

Strukturen

verstärkt

werden,

um

nachhaltig

bestehende

Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen.“ 111 Diesen gesetzlichen Auftrag verwirklicht die Tiroler Zukunftsstiftung insbesondere durch die Initiierung von Projekten und Kooperationen einerseits zwischen Unternehmen untereinander

und

andererseits

zwischen

Unternehmen

und

wissenschaftlichen

Einrichtungen. Die Tiroler Zukunftsstiftung unterstützt diese Kooperationen finanziell als Förderstelle und zum anderen agiert die Einrichtung als Agentur, mit der Aufgabe der Standortentwicklung. Tabelle 10:

TZS als Agentur • Analysiert Standortpotenziale • Standortentwicklungsmaßnahmen • Initiiert Projekte und Programme • Serviciert Unternehmer, Forscher und Körperschaften • Akquiriert Unternehmen, Forschungsinstitute und Partner • Vermarktet den Wirtschafts- und Forschungsstandort • Betreibt Lobbying für den Standort Tabelle 10:

111

TZS als Fördereinrichtung • Konzipiert Richtlinien • Organisiert Förder-Calls • Evaluiert Anträge • Führt laufendes Projektcontrolling durch • Stimmt sich mit kofinanzierenden Stellen ab • Verwaltet Fördermittel • Zahlt Förderungen aus • Entwickelt Standards für das Berichtswesen

Aufgaben der Tiroler Zukunftsstiftung

Gesetz der Tiroler Zukunftsstiftung, http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?i_id=12

Monitoring

69

Die Mittel der Tiroler Zukunftsstiftung werden aufgebracht durch: ƒ Zuwendungen des Landes Tirol nach Maßgabe der im Landesvoranschlag hiefür jeweils vorgesehenen Mittel ƒ Rückflüsse aus Förderungen ƒ Erträge aus dem Vermögen des Fonds ƒ sonstige Zuwendungen Seit 1997 investierte die Tiroler Zukunftsstiftung mehr als 37 Millionen Euro in Vernetzung, Ausbildung, Forschung, Innovation, Technologie und Technologietransfer am Standort Tirol. Um den Effekt der Förderungen und deren Wirksamkeit im Verhältnis Input/Output zu erhöhen, wird in diesem Abschnitt ein Monitoringsystem für die Überwachung und Steuerung der Förderungsmaßnahmen der TZS vorgeschlagen.

6.2 Monitoring in der TZS Monitoring ist ein Überbegriff für alle Arten der unmittelbaren systematischen Erfassung, Beobachtung oder Überwachung eines Vorgangs oder Prozesses mittels technischer Hilfsmittel oder anderer Beobachtungssysteme. Die Funktion des Monitorings besteht darin, in einen beobachteten Ablauf bzw. Prozess steuernd einzugreifen, sofern dieser nicht den gewünschten Verlauf nimmt bzw. bestimmte Schwellwerte unter- bzw. überschritten sind. Monitoring ist deshalb ein Sondertyp des Protokollierens. Im Fall der Vergabe öffentlicher Mittel ist deren optimaler Einsatz von besonderer Bedeutung,

weshalb

große

Fördereinrichtungen

wie

etwa

die

Österreichische

Forschungsförderungsgesellschaft mbH oder der Österreichische Wissenschaftsfonds über derartige Erfassungs- und Auswertungssysteme verfügen. Die Tiroler Zukunftsstiftung führt bei allen geförderten Projekten ein jährliches Monitoring in Form einer Befragung durch. Dabei wird ein so genanntes fact sheet an alle Fördernehmer ausgesandt. Dieses fact sheet erfasst Unternehmensdaten und die wirtschaftliche Entwicklung des geförderten Unternehmens. Einen Überblick über die Kriterien des fact sheets gibt Tabelle 11:

Monitoring

70

Hauptkriterien Stammdaten / Allgemeine Projektdaten

Unterkriterien • Stammdaten • Allgemeine Projektdaten

Partnerstruktur

• • •

Anzahl beteiligter Partner Arbeitsplätze gesamt Wirtschaftsleistung gesamt

Wirkungen/Effekte der Förderung im Berichtszeitraum

• • • • • • • • • •

Anzahl beteiligter Partner Arbeitsplätze gesamt Wirtschaftsleistung gesamt Arbeitsplätze Wirtschaftsleistung Kooperationsprojekte Qualifizierung Innovation Marketing Sonstige Effekte o Regionale Relevanz o Internationalisierung o Unternehmensgründung / Ansiedlungen o Sonstige Fördereffekte

Zusammenfassende Beurteilung der Förderwirkungen

• • • • • • • • •

Qualifizierung Geschaffene und erhaltene Arbeitsplätze Wirtschaftsleistung Kooperationsprojekte Innovationskraft Marketing Regionale Relevanz Internationalisierung Unternehmensgründung / -ansiedlung

Tabelle 11:

Kriterien laut fact sheet der TZS112

Probleme entstehen oft in der Erfassbarkeit der Daten. Sehr oft werden die Fragebögen unvollständig ausgefüllt retourniert. Es kann jedoch gesagt werden, dass das bestehende Projekt- bzw. Fördermonitoring der TZS zur Zeit seinen Zweck erfüllt. Seit 2008 hat die Tiroler Zukunftsstiftung erstmals eine Reihe neuer, selbst entwickelter Programme aufgelegt. Zuvor beschränkte sich die Fördertätigkeit der Einrichtung großteils auf die CoFinanzierung von Bundesförderinstrumenten. Diese werden einer Evaluierung auf Bundesebene zugeführt, weshalb auf regionaler Ebene prinzipiell von deren Effektivität ausgegangen werden kann beziehungsweise werden muss.

112

vgl. Fact Sheet TZS lt. Anhang 1

Monitoring

71

Eigene Förderinstrumente bedürfen jedoch einer eigenen Steuerung. Um diesen steigenden Anforderungen gerecht zu werden, sollte das Fördermonitoring der TZS überarbeitet werden. Im Folgenden werden prinzipielle Aspekte eines Monitorings sowie zu erfassende Kriterien entwickelt, um das Monitoringsystem der Tiroler Zukunftsstiftung an geltende Standards anzupassen. Das vorgeschlagene Monitoring ist Ergebnis von mehreren Interviews mit Mitarbeitern des Wiener Zentrums für Innovation und Technologie GmbH, welches zur Zeit ebenfalls an einer Überarbeitung des eigenen Fördermonitorings arbeitet. Die ZIT blickt auf mehr als zehn Jahre Technologieförderung im Raum Wien zurück. Sowohl Anzahl als auch Komplexität der geförderten Wiener-Projekte stellt aufgrund geografischer und monetärer Voraussetzungen im Vergleich zu den Instrumenten der Tiroler Zukunftsstiftung etwas höhere Anforderungen an die Förderungssystematik.

6.3 Konzeption des Monitoringsystems 6.3.1

Ziele und Ebenen

Ein künftiges Monitoring der TZS hat zum Ziel, folgende Funktionen möglichst zeitnah zu erfüllen: Ziele/Funktionen des Monitorings Verfügbarkeit umfassender Datengrundlagen für Evaluierungen Steuerung der Programme Steuerung des Portfolios an Programmen und begleitenden Dienstleistungen Grundlage für die Legitimierung gegenüber Eigentümer und Kunden Öffentlichkeitsarbeit Tabelle 12:

Erläuterung Einrichtung einer Förderdatenbank Verbesserung und Verdichtung des Projektcontrolling Über Auswertungen als Grundlage für Strategieentwicklungen Als fixer Bestandteil eines standardisierten Berichtswesens Übersichtsdarstellung im Tätigkeitsbericht der TZS

Funktionen des Monitorings der TZS

Im Zusammenhang mit Förderungen ist zu beachten, dass verschiedene Ebenen und Phasen existieren. Die Informationsbereitstellung und –auswertung hat hierbei zu beachten, dass diese Ebenen und Phasen entsprechend angesprochen werden.

Monitoring

72

Ebenen des Monitorings Projektebene Unternehmensebene Kontextebene

Phasen des Monitorings Antragsphase (ex ante)

Projektphase Wirkungsphase

Tabelle 13:

Erläuterung/Fragen Was geschieht auf Projektebene? Welche Effekte und Auswirkungen hat das Projekt/die Förderung auf das betroffene Unternehmen? Wie reagiert das Umfeld des Projekt/geförderten Unternehmens auf die Förderung/Maßnahme der TZS? Erläuterung Erfassung der Stammdaten, Erwartungen an das Projekt und/oder an die Auswirkungen auf das Unternehmen bzw. das Umfeld (kurz auf die Ebenen) Laufendes Controlling, soll/ist Vergleich Update/Relativierung der ex ante Erwartungen, qualitative Wirkungen auf die Ebenen, faktische Änderungen (großteils quantitativ) auf die Ebenen z.B. anhand der Unternehmensentwicklung Ebenen und Phasen des Förderungsmonitorings

Die Ebenen und Phasen legen bereits grundsätzlich fest, welche Informationen wann zu erheben sind. Dies ist dargestellt in Tabelle 14:

Monitoring

73

Phasen Ebenen Projektebene

Antragsphase

Projektphase

Wirkungsphase

Projektstammdaten und Projekttypisierung

Projektcontrolling (soll/ist Vergleich)

Quantitative Einschätzung über Projektergebnisse und erwartete Wirkungen des Projekts (Update der Ex ante Erwartungen lt. Antrag)

Projektberichte und Gutachten

Fragebogen bei Abschlussbericht sowie drei Jahre nach Projektabschluss s.o.

Antrag Ex ante Angaben quantitativ zu Projektergebnissen und erwarteten Wirkungen

Qualitative Einschätzung über Erfahrungen im Projekt (z.B. zusätzl. Kopperationen, IPR)

Antrag Jury Bewertung qualitativ

Fragebogen, Projektbericht (Bei TZS Förderinstrumenten während Projekt keine Jury vorgesehen) Qual. Veränderungen während Projekt wenig relevant

Antrag Unternehmensebene

Qual. Veränderungen vor Projektstart nicht relevant

Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Im Antrag (2-3a rückw.)

Im Projektbericht

Kontextebene

(Bei TZS Förderinstrumenten nach Projektabschluss keine Jury vorgesehen) Qualitative Einschätzung über Wirkungen der Projektergebnisse und – Erfahrungen auf das Unternehmen Fragebogen bei Projektabschlussbericht Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Fragebogen jährlich bis drei Jahre nach Projektabschluss Quantitative Umfelddaten z.B. amtliche Statistiken

nach Möglichkeit jährliche Erhebung-je nach Quelle Tabelle 14:

Zusammenhang zwischen Phasen und Ebenen im TZS Monitoring

Prinzipiell gilt, dass ein umfassendes Monitoring einen Mehraufwand im Unternehmen bedeutet. Im Sinne der Ziele des Monitorings erachtet der Autor diesen Mehraufwand gerechtfertigt. Problematisch hingegen gestaltet sich nach Einschätzung der ZIT die Kontextanalyse. Hier gilt es, die richtigen Daten richtig zu erheben. Dabei müssen verlässliche Quellen ausgewählt werden, die erwartungsgemäß über einen langen Zeitraum zur Verfügung stehen werden. Als ideale Datenquelle gilt bei diesen Voraussetzungen für

Monitoring

74

Kontextanalysen das Bundesamt für Statistik, Statistik Austria. Das Problem bei diesen Daten insbesondere im Bereich F&E-Ausgaben, Wachstum innovativer Unternehmen und dergleichen mehr ist jedoch, dass sie teilweise nur im zwei-Jahres-Rhytmus aktualisiert werden.

6.3.2

Indikatoren- und Daten

Die bislang seitens der TZS standardisiert als fact sheet erhobenen Daten werden zur Zeit nicht standardisiert verwaltet. Reports und Veränderungen zu vergangenen Periode werden großteils „händisch“, das heißt, ohne systemische Hilfsmittel wie etwa Datenbanken, abgeleitet. Es wird als wesentlich erachtet, dass die bereits erhobenen Daten, wohl in mühevoller Kleinarbeit, einer solchen Datenbank zugeführt werden, um eine Basis für künftige Erhebungen, Reportings, Interpretationen und sonstige Ableitungen zu haben. Eine der größten Voraussetzungen in diesem Zusammenhang könnte die Vollständigkeit und Reliabilität der Daten sein. Die Reliabilität bezeichnet die formale Genauigkeit wissenschaftlicher Untersuchungen. Reliabilität ist ein Maß für die Replizierbarkeit der Ergebnisse unter gleichen Bedingungen. Ebenso muss bei der Verwendung der Daten in einem System (z.B. Datenbank) darauf geachtet werden, dass die bereits erhobenen Daten sich von den neu zu erhebenden Daten in ihrer Kennzeichnung unterscheiden. Weiters muss gekennzeichnet werden, welche Daten von welchem Akteur in ein System einzubringen sind. Gegenstand des Monitoring sollte in erster Linie der Bereich Förderungen der Tiroler Zukunftsstiftung sein. Um das Monitoring in weiterer Folge um die Agenturaktivitäten der TZS erweitern zu können, wäre zu erwägen, das System kundenbezogen und projektbezogen zu implementieren. Die zentrale Erfassung der Stammdaten des/der Kunden wird als besonders wichtig erachtet. Basierend auf den zu erfassenden beziehungsweise erfassten Daten müssen entsprechende für Tirol relevante Fragestellungen abgeleitet werden, die als Grundlage für die Auswertung der vorliegenden Daten und der Verdichtung zu Informationen dienen. Ebenso wesentlich ist, dass Rohdaten richtig sind und standardisiert eingegeben werden, bzw. vorliegen. Exporte von Rohdaten sollten relativ einfach exportiert werden können.

Monitoring

75

Denn nur auf der Basis „richtiger“ Rohdaten in kritischer Menge können entsprechende Informationen und entsprechendes Wissen generiert werden:

Abbildung 29:

Wissenspyramide113

Die zu erhebenden Daten sollen möglichst repräsentativ für die zu stellende Frage sein. Dabei sollen die laut Tabelle 2:Tabelle 9: vorgeschlagenen Erfolgsfaktoren bzw. Indikatoren als Grundlage für die konkreten Fragestellungen auf Fördernehmerebene bei der Datenerhebung dienen.

113

vgl. Kilian 2005, S. 5

Monitoring

Hauptindikator

76

Indikator

• • • • • •

3. Technologietransfer

• • • • • •

Phasen

Kontextindikator

Antrag

Projekt

Wirkung

Quant.









Anzahl der im Projekt beteiligten Forschungseinrichtungen Publikationen „Forschungsimpact“ der Publikationen Anzahl eingereichter Patente Anzahl Prozessinnovationen Kompatibilität der Forschung mit Standortstärken

Quant.









Quant. Qual. Quant. Quant. Qual.

● ● ● ● ●

● ● ● ● ●

○ ○ ● ● ●

● ● ● ○ ●

Anzahl der Kooperationsprojekte mit öffentlichen und/oder privaten Partnern Finanzielles Volumen der Kooperationsprojekte Anzahl Kooperationspartner (Inland) Anzahl Kooperationspartner (Ausland) Patente oder sonstige Schutzrechte in Kooperation Publikationen mit Forschungseinrichtungen

Quant.









Quant.









Quant. Quant.

● ●

● ●

● ●

● ●

Quant. Quant.

● ●

● ●

● ●

● ●

1. Unternehmensstammdaten 2. Forschung

Quant./qual.

Monitoring

Hauptindikator 4. Kapital

77

Indikator • •



5. Infrastruktur

• • • •

6. Arbeitskräfte

• • • •

7. Cluster

• •

Quant./qual.

Für Innovation eingesetztes Kapital a. F&E Ausgaben absolut b. F&E Quote Umsatz a. Umsatz gesamt b. Umsatz aus Exporttätigkeit c. Umsatz durch innovative Produkte d. Anzahl neue Produkte (am Markt) e. Gewinn (oder CF) Anteil externer Finanzierungsquellen für Innovation a. EU b. Unternehmen (Inland) c. Unternehmen (Ausland)

Phasen

Kontextindikator

Quant. Quant.

● ●

● ●

● ●

● ●

Quant. Quant. Quant. Quant. Quant.

● ● ● ● ●

● ● ● ● ●

● ● ● ● ●

● ◘ ● ○ ○

Quant. Quant. Quant.

● ● ●

● ● ●

● ● ●

○ ○ ○

Verfügbare Labor- und Bürofläche Verhältnis Bedarf und Verfügbarkeit von Infrastruktur Verfügbare Erweiterungsflächen Kapital bzw. Finanzierungsquellen für Infrastruktur (auch: Förderungen)

Qual.









Qual. Qual.

● ●

● ●

● ●

○ ○

Qual.









Benötigtes Humankapital für Innovation Verfügbares Humankapital für Innovation Beschäftigte im Innovationssektor Ausgaben für Fortbildung der Beschäftigten

Qual.









Qual.









Quant. Quant.

● ●

● ●

● ●

● ●

Qual. Qual.

● ●

● ●

● ●

● ●

Clustermitglied Existenz initialer Vernetzungsaktivitäten

Tabelle 15: Monitoringindikatoren für Unternehmen (●relevant, ○nicht relevant, ◘Relevanz einzelfallspezifisch)

Monitoring

78

Hauptindikator

Indikator

1. Projektstammdaten 2. Forschung/ Wissenschaftlichkeit

• • • • • • • •

3. Technologietransfer



Wissenschaftliches Niveau Technisches Risiko Potential für Folgeinnovationen Erhöhung der wahrnehmbaren Technologiekompetenz Publikationen Patente/IPR Zusätzliche Produkte Regionale Relevanz des Forschungsgegenstandes114 Anzahl Kooperationspartner a. Davon ausländisch b. Davon Forschungseinr. c. Davon Clustermitglieder



Technologietransfergehalt

• • • • •

Marktchancen Umsätze aus Projekt Gepl. Exportumsatz aus Projekt Neue Kundengruppen ja/nein (Plan) Neue Exportländer

5. Humanressourcen

• • • • • •

ProjektmitarbeiterInnen Beschäftigung im Projekt in h. Beschäftigungszuwachs Brain Gain Effekte Gleichstellungsaspekte Stunden Frauen im Projekt

6. Kosten/ Finanzierung

• • • •

Projektkosten Zugesagte Förderung Auszahlungen Fremdleistungsanteil im Projekt

4. Markt

Quant./qual. Quant.

Antrag ●

Phasen Projekt ●

Wirkung ●

Qual. Qual. Qual.

● ● ●

○ ○ ○

○ ○ ●

Qual.







Quant. Quant. Quant.

● ● ●

● ○ ○

○ ● ●

Qual. Quant. Quant. Quant. Qual.

● ● ● ● ● ●

○ ● ○ ● ○ ○

○ ○ ○ ● ● ●

Qual. Quant. Quant.

● ○ ●

○ ○ ○

○ ● ●

Quant.







Quant. Quant. Quant. Qual. Qual. Qual. Quant.

● ● ● ● ● ● ●

○ ● ● ● ● ● ●

● ○ ○ ○ ● ● ●

Quant.

● ○ ○ ●

● ● ● ●

○ ● ○ ○

● ● ●

○ ○ ○

○ ○ ○

Quant. Quant.

• • •

7. Sonstige

Tabelle 16:

114

Projektplanung Ökologische Effekte Gesamteindruck

Quant. Qual. Qual. Qual.

Monitoringindikatoren für Projekte (●relevant, ○nicht relevant)

In Tirol sind darunter die Stärkefelder Gesundheit/Life Sciences, IKT, Mechatronik und Alpintechnologie zu verstehen

Monitoring

79

Erklärung: Die Einordnung von Projektevaluierungskriterien in die Erfolgsfaktoren nach BCG ist auf Projektebene nur schwer möglich. Der Bereich „Kapital“ wurde deshalb durch den Hauptindikator „Markt“ ersetzt. Ein wesentlicher Aspekt in der Umsetzung von Innovationsvorhaben ist nämlich die Umsetzungswahrscheinlichkeit der Projekte in ökonomische Erfolge. Eine Kontextrelevanz von Projekten ist nicht eindeutig belegbar, deshalb wurde auf die Kontextrelevanz verzichtet. Diese Umfeldauswirkungen ergeben sich aber jedenfalls auf Unternehmensebene und auf Ebene des Unternehmensumfeldes. Die Infrastruktur ist auf Unternehmens- nicht jedoch aus Sicht des Autors und der ZIT auf Projektebene

relevant.

Die

Auswirkung

der

Infrastrukturfrage

auf

das

Unternehmensumfeld ergibt sich wohl auf Basis des Projekts, durch Schaffung der für die Durchführung

des

Projekts

nötigen

Infrastruktur,

in

Wahrheit

jedoch

auf

Unternehmensebene, da Infrastrukturmaßnahmen selten rein projektbezogen sind. Dasselbe trifft auf den Fragenkomplex Cluster zu: Zum Beispiel kann ein Projekt kein Clustermitglied sein, sehr wohl aber die beteilitgen Unternehmen. Dieser Fragekomplex wurde auf Unternehmensebene behandelt, dort ergibt sich auch die Kontextrelevanz.

6.3.3

Reporting

Seitens der Tiroler Zukunftsstiftung wird angestrebt, aus dem Monitoringsystem rasch und vergleichsweise einfach Reports zu generieren. Im Zuge der Arbeitssitzungen mit Robert Mayer115 vom ZIT wurde festgestellt, dass es hierbei sinnvoll ist, zwischen den unterschiedlichen Funktionen, die das Monitoring einnehmen soll (vgl. Tabelle 12:), zu unterscheiden.

115

vgl. http://www.zit.co.at/page.aspx?target=104957

Monitoring

80

6.3.3.1 Standardreport Standardreports dienen der Verfolgung und Steuerung des Projektverlaufs, sowie für das Berichtswesen beziehungsweise für die gegenüber den Auftraggebern der Tiroler Zukunftsstiftung. Standardreports sollen anhand der definierten Kriterien auf Projekt und Unternehmensebene von Mitarbeitern der Tiroler Zukunftsstiftung durchgeführt werden. Idealerweise ermöglicht ein einzuführendes Datenbanksystem das einfache Exportieren von Reports. Voraussetzung dafür ist, dass die Fragestellungen eindeutig sind und die entsprechenden Daten in standardisierter Weise verfügbar sind. Reliabilität und Objektivität der Daten sind ebenso von zentraler Bedeutung.

6.3.3.2 Analysereport Zur

Steuerung

der

einzelnen

Programme

der

Tiroler

Zukunftsstiftung

sollen

Analysereports abgeleitet werden. Dies erfolgt anhand komplexerer Fragestellungen mit Hilfe ausgefeilter statistischer Methoden (Boxplot, Branchenvergleiche, Signifikanztests, Regressionsanalysen, Grafiken, Korrelationen zum Beispiel mit Jurybewertungen). Als Grundlage für die Analysereports dienen die gemäß der entwickelten Indikatoren (Tabelle 16:) erhobenen Daten. Analysereports werden nicht selbst von der Tiroler Zukunftsstiftung erstellt. Dafür werden Aufträge an Dritte vergeben (zum Beispiel KMU-Forschung o.ä.). Dabei sollen in regelmäßigen Abständen aussagekräftige Berichte entstehen, die bei der Steuerung der bestehenden und der Entwicklung künftiger Förderprogramme helfen. Die ZIT empfiehlt im Sinne der Kontinuität jährliche Berichte. Um die Belastung der geförderten Projekte beziehungsweise Unternehmen möglichst gering zu halten, sollten dabei keine neuen Daten erhoben werden. Aus der Erfahrung vergangener Jahre kann gesagt werden, dass dafür die Compliance der Fördernehmer nicht ausreichend wäre.

6.3.3.3 Datenerhebung Um die Auswirkung von Förderungen im vollen Ausmaß abschätzen zu können, wird vorgeschlagen, die Daten der geförderten Unternehmen/Projekte zu mindestens drei Zeitpunkten zu erheben: Bei Einreichung des Projekts, nach Endabrechnung (EAR) und drei Jahre danach (EAR+3). Das laufende Projektcontrolling sollte als Zwischenschritt vor der Endabrechnung erfolgen. Die jahresweise Betrachtung der Veränderungen liefert

Monitoring

81

detaillierte

Informationen

beziehungsweise

über

Einrichtungen

die

Entwicklung

der

ab

Antragsdatum

bis

geförderten drei

Unternehmen

Jahre

nach

dem

Projektabschluss. Die Beobachtung des Zeitraums nach der Projektendabrechnung lässt einen Trend über die nachhaltige Entwicklung des Fördernehmers erkennen. Die ZIT empfiehlt, eine web-basierte Datenbank einzurichten, die von den Projektpartnern selbst befüllt wird. Dabei können verschiedene Dienste angeboten werden. 6.3.3.3.1 e-application ist

ein

online

basiertes

Förderantragssystem,

welches

in

der

ZIT

und

bei

Bundesförderinstrumenten (z.B: FFG/COMET) bereits Anwendung findet. Der Vorteil dieser Systeme liegt darin, dass Daten nicht von Mitarbeitern der Fördereinrichtungen selbst in Datenbanken einzugeben sind. Die Gefahr dabei ist, dass Daten unvollständig oder fehlerhaft eingegeben werden, was die Objektivität der Daten beeinflusst. Der Ablauf wäre gemäß den Empfehlungen der ZIT folgender: 1. Der Förderungswerber gibt seine Stammdaten und die Antragsinhalte in dafür vorgesehene Felder ein. 2. Der zuständige Sachbearbeiter der TZS überprüft die formale Richtigkeit des Antrags und gibt diesen elektronisch frei. Dabei teilt er den Antrag einem Gutachter zu, der zuvor für die Evaluierung gewonnenen und von der Tiroler Zukunftsstiftung ins System eingegebenen wurde. 3. Der Gutachter prüft die Anträge und gibt seine Bewertung laut Indikatorenliste für die Antragsphase

(relevante

Punkte

laut

Tabelle

16:)

online

ein.

Eine

Rückkopplungschleife über Sachbearbeiter und Antragsteller funktioniert am einfachsten, indem der Gutachter via Mail Unterlagen nachfordert, der Antragsteller diese über seine online-Maske eingibt und der Sachbearbeiter nach Überprüfung deren formaler Richtigkeit dem Gutachter über das online-System weiterleitet. 4. Die Reihung der eingereichten Projekte erfolgt automatisch. Über Ausdrucke können relevante Daten (Datenblätter u.ä.) automatisch aus dem System generiert werden. So kann das Projekt dem Kuratorium der Tiroler Zukunftsstiftung zur Entscheidung vorgelegt werden.

Monitoring

82

5. Die Verständigung und die Verhandlung des Fördervertrags sollte der Einfachheit halber

auf

konventionellem

Weg

(Verständigungsschreiben

mit

Auflagen,

Vertragsentwurf, Unterzeichnung,…) erfolgen. 6. Gleichzeitig wird für ein über das Web eingereichtes und dort nach der Kuratoriumsentscheidung als genehmigt eingestuftes Projekt eine online Maske für die laufende Projektevaluierung aus den im Antrag eingegebenen Daten (Stammdaten und Indikatoren die für Antrags- und Projektphase gleichermaßen relevant sind) generiert. Der online-application Prozess kann schematisch anhand einer CFPM, Cross Functional Process Map dargestellt werden.

„How to create a cross functional process map 1. place a large… piece of paper on a wall or flat surface 2. Draw one horizontal band for each function involved in the process 3. Bands may also be used to represent roles, such as manager, or job titles, such as production supervisor… 4. Resequence the Post-itsTM until the group is satisfied that the process is accurately mapped. 5. Add and label all inputs and outputs to complete the map.”116

116

Damelio 1996, S. 44-46

Monitoring

83

Abbildung 30:

CFPM, e-application

Monitoring

84

6.3.3.3.2 e-controlling Darunter ist das laufende Projektcontrolling auf elektronischer Basis zu verstehen. 1. Nach der positiv evaluierten und genehmigten e-application wird die Controllingmaske automatisch angelegt. Das Projekt ist damit im Controllingsystem erfasst. 2. Nach Abschluss des Fördervertrages werden die Daten für die Fälligkeit der Berichte händisch ins System eingegeben. 3. Rechtzeitig vor Erreichung dieser Daten „erinnert“ das System den Fördernehmer automatisch an die Berichtsfälligkeit. 4. Der Fördernehmer gibt seine Berichte und (geänderten) Stammdaten in das System ein. 5. Der Sachbearbeiter überprüft die formale Richtigkeit und Vollständigkeit der Unterlagen. 6. Das inhaltliche Controlling wird vom zuständigen Sachbearbeiter vorgenommen. Danach übergibt er die Verantwortlichkeit an das interne Rechnungswesen zur wirtschaftlichen Überprüfung des Projektverlaufs. 7. Nach positiver Berichtsprüfung werden Reports und Genehmigungsunterlagen für die Geschäftsführung aus dem System generiert. 8. Nach der Freigabe durch die Geschäftsführung erfolgt die Verständigung und Auszahlung auf konventionellem Wege. 9. Dieser Vorgang wiederholt sich bis zum Projektabschluss. 10. Nach Abschluss des Projekts erfolgt die Überprüfung des Endberichts auf gleiche Weise. Da dieser Prozess nicht wesentlich vom e-application Prozess abweicht, sondern lediglich um die wirtschaftliche Controlling Schleife erweitert ist, wird an dieser Stelle auf eine Darstellung in Form einer CFPM verzichtet. 6.3.3.3.3 final report (3-Jahres-Beobachtung) Die ZIT empfiehlt, im Zusammenhang mit dem Reporting in der Wirkungsphase eines Projekts die Unternehmensdaten zusätzlich zum laufenden Bericht während des Projekts drei Jahre nach der Endabrechung des Projekts noch einmal zu erheben, um die auf die Förderung zurückzuführende Entwicklung des Unternehmens zu überprüfen.

Monitoring

85

Aus so erhobenen Daten können neben der Ableitung von Standardreports Analyse Reports in Auftrag gegeben werden, da diese vor allem die Wirkung der Fördermaßnahmen der Tiroler Zukunftsstiftung zum Gegenstand haben. Es kann leicht nachvollzogen werden, dass den betroffenen Unternehmen die Eingabe dieser Daten nur schwer abzuringen ist. Es bedarf daher spezifischer Motivationsanreize. Die ZIT schlägt daher vor, den final report als Punkt in den Fördervertrag mit aufzunehmen, dessen Nichterfüllung zu einem Rückruf der Förderung führt. 1. Wie bei e-application und e-controlling gibt das vor drei Jahren geförderte Unternehmen die Daten laut Indikatoren für die Wirkungsphase (vgl. Tabelle 15:) in das System ein. 2. Die erfassten Daten werden vom System mit den Unternehmensdaten der vorhergehenden Berichte verglichen. 3. Die Veränderungen der unternehmensrelevanten Indikatoren für die Wirkungsphase werden automatisch exportiert. Dabei entstehen Daten für die Unternehmensebene und für die Branchen sowie für die Gesamt-Tiroler Unternehmensebene. 4. Der zuständige Sachbearbeiter erhält diese Daten zur weiteren Verwendung für die Unternehmensleitung.

Monitoring

86

6.3.3.4 Datenbank Um eine entsprechende Verwertbarkeit der erhobenen Daten gewährleisten zu können, wurde in den vorherigen Punkten eine Datenbank angesprochen, in der die erhobenen Daten gesammelt, verwaltet und ausgewertet werden sollen. (vgl. 6.3.3.3). Am ehesten kann die dafür benötigte Datenbank mit einem Data Warehouse verglichen werden: Ein Data-Warehouse ist eine zentrale Datensammlung, deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher Quellen zusammensetzt. Die Daten werden von den Datenquellen in das Data-Warehouse geladen und dort vor allem für die Datenanalyse und zur betriebswirtschaftlichen Entscheidungshilfe in Unternehmen langfristig gespeichert.

Abbildung 31:

Schema eines Data Warehouse

„Ein Data Warehouse besteht aus drei Grundbereichen: •

Dem Datenmanagement, welches sich mit der Datenbereitstellung, der Auswahl und Umwandlung in das DW auseinandersetzt.



Der Datenorganisation, die sich mit der Ablage der Daten in physischer und logischer Form beschäftigt.



Der Auswertung und Aufbereitung der Daten sowie der Struktur und Darstellung, durch die die Daten den Usern zur Verfügung gestellt werden.“117

117

Kilian 2005, S. 88-89

Monitoring

87

Die praktische Umsetzung eines Data Warehouse erfolgt in fünf Schritten, wobei im konkreten Fall des Förderungsmonitorings der fünfte Schritt nicht ohne externe Unterstützung mit Expertise durchgeführt werden sollte. 1. Definition der Anforderungen 2. Prüfung, welche Daten bereits vorhanden sind und welche verwendet werden können 3. Festlegung zusätzlich notwendiger Daten (anhand der Indikatoren) 4. Auswahl der Hard- und Software 5. Struktur des Data Warehouse festlegen 6. Umsetzung der Lösung 7. Laufende Weiterentwicklung und Verbesserung118

6.4 Zusammenfassung des Abschnitts Ausgehend von den Aufgaben der Tiroler Zukunftsstiftung wurde in diesem Abschnitt die Notwendigkeit der Weiterentwicklung des Fördermonitorings der Tiroler Zukunftsstiftung diskutiert. Die vorgeschlagenen Indikatoren und Herangehensweisen wurden in Kooperation mit dem Wiener ZIT erarbeitet. Allen weiteren Überlegungen sollte die Zieldefinition des Monitorings vorangehen. Es wurden nach der Erarbeitung der Ziele verschiedene Ebenen und Phasen des Monitorings dargestellt, wobei im Monitoring laut Empfehlung der ZIT Unternehmensund Projektebene getrennt betrachtet werden sollte. Als nächstes wurden für Unternehmens´- und Projektebene Evaluierungskriterien für die drei Phasen des Monitorings entwickelt. Auf die Entwicklung des Reportings wurde deshalb besonders eingegangen, da die Generierung standardisierter Daten im Monitoring der TZS als bislang größte Herausforderung zeigte.

118

vgl. Kilian 2005, S. 90-91

Monitoring

88

Auf Empfehlung der ZIT wurde ein elektronisches Datenerfassungssystem, vergleichbar mit einem Datawarehouse, empfohlen, wobei im Sinne der Definition eines DW mit unterschiedlichen Datenquellen die einzelnen Formulare der Fördernehmer verstanden werden wollen.

5 Schritte zum Monitoringsystem der TZS 1. Erfassung der Aufgaben der TZS und Erhebung des Status Quo 2.

Festlegung der Ziele des Monitorings

3.

Definition von Ebenen und Phasen des Monitorings

4.

Definition von Indikatoren für diese Ebenen und Phasen

5.

Entwicklung des Reportingsystems

Tabelle 17:

5 Schritte zum Monitoringsystem der TZS

Fokusgruppe

89

7 DISKUSSION DES MONITORINGS Das entwickelte Monitoring soll die Arbeit der Tiroler Zukunftsstiftung erleichtern und die Steuerung der Förderinstrumente der Einrichtung ermöglichen. Damit die argumentative Belastbarkeit (Validität) des vorgeschlagenen Monitorings gewährleistet ist, sollen •

Ziele,



Phasen und Ebenen,



Indikatoren und



Maßnahmen zur Erfassung der Daten

in einer Fokusgruppe diskutiert werden.

7.1 Definition Unter einer Fokusgruppe versteht man eine Form der Gruppendiskussion, die in der empirischen Forschung eingesetzt wird: eine moderierte Diskussion mit acht-zwölf Teilnehmern, welche im Normalfall eine bis zwei Stunden dauert und durch einen erfahrenen Moderator geleitet wird. Es handelt sich hierbei um ein Verfahren der qualitativen empirischen Forschung. Die Vor- und Nachteile seien kurz tabellarisch dargestellt: Vorteile der Fokusgruppe • Fokusgruppen lassen sich schnell durchführen. • Der Aufwand ist relativ gering. • Die Kosten sind damit überschaubar. • Auch "unfertige" Produkte und Vorlagen und Vorschläge können besprochen, getestet werden. • die Gruppendiskussion mit einer Fokusgruppe bringt neue Informationen.

Tabelle 18:

Nachteile der Fokusgruppe • Aufgrund der qualitativen Methode und der kleinen Fallzahl sind Gruppendiskussionen nicht oder nur begrenzt repräsentativ • Die Auswertung ist aufwendiger als die Auswertung von standardisierten Fragebögen. • Meinungsführer können die Gespräche dominieren • Wenn viele Runden durchgeführt werden, ist der Kostenvorteil nicht mehr gegeben.

Vor- und Nachteile von Fokusgruppen-Diskussionen

Gruppendiskussionen werden für verschiedenste Themen angewendet. Sehr häufig ist ihr Einsatz bei Werbe-Vortests, Konzeptüberprüfungen und als qualitative Vorstufe großer

Fokusgruppe

90

quantitativer Studien. Als Beispiel kann die Expertengruppe der „Stiftungsassistenz Netzwerk Tirol“ herangezogen werden. Dabei handelt es sich um eine von der Tiroler Zukunftsstiftung geförderte Stiftungsstelle an der Leopold Franzens Universität Innsbruck. Die im Rahmen der wissenschaftlichen Aktivität der Stiftungsstelle (Marktfoschung für heimische Handelsprodukte) aufgestellten Theorien werden im Rahmen des Stiftungsbeirates einer Gruppe von Experten und Multiplikatoren diskutiert und auf deren argumentative Belastbarkeit (Validität) hin überprüft. „Fokusgruppen werden in fast allen Phasen des Innovationsprozesses eingesetzt. Die Fokusgruppe ist ein qualitatives Gruppeninterview, an dem zwischen acht und zwölf Personen teilnehmen. Ein oder zwei Moderatoren steuern das Gruppeninterview und achten darauf, dass einerseits ein positiver, gewünschter Gruppeneffekt eintritt und die Teilnehmer von den Antworten der anderen Teilnehmer angeregt werden. Andererseits liegt die Aufgabe der Moderatoren auch darin, alle Teilnehmer zu Wort kommen zu lassen und etwaige Unstimmigkeiten auszugleichen. Die Fokusgruppe zählt zu den am häufigsten

verwendeten

Verfahren

und

findet

Anwendung

für

die

unterschiedlichsten Aufgabenstellungen. …. Die Qualität der Fokusgruppe ist oftmals ausschlaggebend für den Erfolg oder Misserfolg einer Fokusgruppe.“119

Der Gruppeneffekt in der Expertengruppe sollte sich in Form von Übertragungseffekten als Erkenntnisakkumulation manifestieren. In diesem Sinn passt das Instrument Fokusgruppe auch gut zu den im Theorieteil als für die regionale Innovationsentwicklung wertvoll erachtete Vernetzung der Akteure.

119

Hinterhuber 2006, S. 415

Fokusgruppe

91

7.2 Teilnehmer Als Teilnehmer der Fokusgruppe wurden Experten aus dem Tiroler Förderwesen eingeladen. Ferner wurde ein Vertreter der Tiroler Wirtschaftskammer eingeladen. Die Teilnehmer in alphabetischer Reihenfolge: WKO: Mag. Stefan Garbislander, ist zuständig für das volkswirtschaftliche Monitoring innerhalb der Tiroler Wirtschaftskammer. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zur Volkswirtschaft in Tirol. TZS: Dr. Harald Gohm, ist Geschäftsführer der Tiroler Zukunftsstiftung, jener Standortagentur des Landes Tirol, die für die Umsetzung der regionalen Innovationspolitik verantwortlich ist. CAST: Mag. Christian Mathes ist Geschäftsführer des Gründungszentrums CAST. Dieses Gründungszentrum im Rahmen des AplusB Förderprogramms des Bundes (BMVit) begleitet WissenschaftlerInnen auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit, beziehungsweise bei der kommerziellen Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse. Land Tirol, Sachabteilung Wirtschaftsförderung: Ernst Messner, ist langjähriger Mitarbeiter der Sachabteilung Wirtschaftsförderung und blickt, wie kaum kein anderer Diskussionsteilnehmer, auf die Erfahrung im Zuge einer Vielzahl von Förderfällen zurück. Das Tiroler Impulspaket, die Tiroler Kleinunternehmenförderung die Tiroler F&E Förderung sowie die Tiroler Kooperationsförderung wurde maßgeblich von Herrn Messner entwickelt und von ihm umgesetzt. LFU/p.s.b.: Dr. Robert Rebitsch, ist Mitarbeiter des projekt.service.büro, einer Servicestelle der Leopold Franzensuniversität, die seit mehr als sechs Jahren WissenschaftlerInnen an der LFU bei der Akquise und Verwaltung von Drittmitteln unterstützt. Das p.s.b. ist eine Stabsstelle des Vizerektorats für Forschung. Die Teilnehmerzahl von fünf Personen erscheint auf den ersten Blick für die valide Durchführung einer Fokusgruppe gering. Die Teilnehmenden vertreten jedoch im Rahmen ihrer Förder- beziehungsweise Betreuungstätigkeit eine Vielzahl von betreuten Partnern und Institutionen. Es handelt sich bei den Diskussionspartnern also um Multiplikatoren im Sinne der von ihnen vertretenen Interessen.

Fokusgruppe

92

Moderator: Als Moderator fungiert der Autor der gegenständlichen Arbeit. Im Zuge seiner mehrjährigen

Berufserfahrung

im

Förderwesen

wurden

von

ihm

zahlreiche

Podiumsdiskussionen, Gruppendiskussionen und Workshops moderiert. In Kenntnis der Theorie der wissenschaftlichen Methode der Fokusgruppe wird der Moderator nur steuernd, nicht inhaltlich korrigierend in die Diskussion eingreifen.

Koordination des Termins: Für die Koordination des Termins wurde das web-basierte Terminfindungstool „doodle.ch“120 verwendet. Dabei werden verschiedene Vorschläge vom Koordinator gemacht. Die Eingeladenen tragen sich zum möglichen Zeitpunkt ein, ein für alle Eingeladenen möglicher Termin wird so rasch sichtbar. Aus Sicht des Autors bietet dieses Tool den Vorteil, dass durch die Sichtbarkeit der Verfügbarkeit der anderen Eingeladenen, die Bereitschaft zur Flexibilität in der jeweils persönlichen Verfügbarkeit steigt. “Man ist nicht gerne derjenige, wegen dem der Termin nicht zustande kommt“. Dieser positiv dynamische Effekt ist vergleichbar mit dem gewünschten Übertragungseffekt in der Fokusgruppe selbst.

Fragestellungen in der Fokusgruppe: Folgende Fragen sollen in der Fokusgruppe behandelt werden: 1. Richtigkeit der Ziele des Monitorings der TZS 2. Meinung über Phasen und Ebenen des Monitoring 3. Richtigkeit der Wahl der Indikatoren 4. Einschätzung zum Beitrag zur Unterstützung der Arbeit der TZS 5. Einschätzung zur Realisierbarkeit in der Datenerfassung Die Ergebnisse der Fokusgruppendiskussion werden nachstehend zusammengefasst:

120

vgl. www.doodle.ch

Fokusgruppe

93

7.3 Ergebnisse der Fokusgruppe 7.3.1

Einschätzung zum methodischen Herangehen

Dabei wurden auch die fünf Schritte zum Monitoring angesprochen (vgl. Tabelle 17:): Es wurde erwähnt, dass die Definition der Aufgaben der TZS möglicherweise kein eigener Schritt zum Monitoring seien. Dies sei doch Voraussetzung, die dem Monitoring zugrunde läge. Es wurde allerdings als sinnvoll erachtet, vor der Einführung eines Monitoring die Aufgaben der Einrichtung noch einmal darzustellen, weil diese zum einen einem gewissen Wandel unterliegen und weil ohne klaren Bezug zu den Aufgaben der Einrichtung ein entwickeltes Monitoring ohne Zusammenhang in Raum stünde. Deshalb wurde der Schritt Definition der Aufgaben der TZS als sinnvoll erachtet. Mit Einschränkung des genannten Punktes wurde die Methodik als korrekt erachtet.

7.3.2

Richtigkeit der Ziele des Monitorings der TZS

Ausgehend von den Aufgaben der TZS, die Dr. Gohm noch einmal erläuterte, wurden die Richtigkeit der Ziele des Monitorings diskutiert. Dabei wurde die Vollständigkeit der Aufgabenauflistung der TZS festgestellt. Zugleich bemerkte die Gruppe, dass die TZS einer gewissen Dualität als Agentur und als Fördereinrichtung unterliegt. Bei der Diskussion der Ziele des Monitorings (vgl. Tabelle 12:) wurde festgestellt, dass die Verfügbarkeit umfassender Datengrundlagen für Evaluierungen eher eine Funktion als ein Ziel des Monitoringsystems darstellen. Ferner wurde empfohlen, Ziele und Funktionen nicht

in

der

vorliegenden

Weise

zu

vermischen.

Anstatt

der

Formulierung

Öffentlichkeitsarbeit wurde „Awareness“ vorgeschlagen. Überhaupt sei dieser Punkt entbehrlich, weil er eine Redundanz zum vierten Punkt darstelle. Als Ergebnis der Diskussion dieses Punktes stellt sich die konsolidierte Tabelle folgendermaßen dar. Die Änderungen wurden für eine bessere Übersicht markiert.

Fokusgruppe

94

Ziele des Monitorings Einrichtung einer Förderdatenbank Steuerung der Programme Steuerung des Portfolios an Programmen und begleitenden Dienstleistungen Grundlage für die Legitimierung gegenüber Interessens- und Anspruchsgruppen, Awareness

Erläuterung umfassende Datensammlung für Evaluierungen Verbesserung und Verdichtung des Projektcontrolling Über Auswertungen als Grundlage für Strategieentwicklungen Als fixer Bestandteil eines standardisierten Berichtswesens, z.B. als Übersichtsdarstellung im Tätigkeitsbericht der TZS

Punkt 5 eliminiert Tabelle 19:

7.3.3

Ziele des Monitorings konsolidiert

Meinung über Phasen & Ebenen des Monitorings

Über Phasen und Ebenen des Monitorings Tabelle 13:Tabelle 14:) herrscht weitgehender Konsens. Die Trennung in Ebenen wird als interessant und neu betrachtet, wenngleich die Generierbarkeit der Daten von entscheidender Bedeutung für den Erfolg und damit die Richtigkeit der Ebenenaufteilung sein wird. Aus der Erfahrung Ernst Messners, der für die Sachabteilung Wirtschaftsförderung des Amtes der Tiroler Landesregierung viele kleine Förderfälle abwickelt, erscheint diese Aufteilung für große, komplexe Förderfälle sinnvoller als für kleinere. Die Unterteilung in Phasen ermöglicht aus Sicht der Teilnehmer die Bewertbarkeit der Förderungsauswirkung. Im CAST-Monitoring ist die ex post Evaluierung ebenfalls verpflichtend. Mag. Mathes hält fest, dass trotz vertraglicher Verpflichtung der Fördernehmer zur Lieferung der Daten bei der Abfrage derselben immer wieder Probleme entstehen. Eine weitere, zentrale Frage im Zusammenhang mit Tabelle 14: war die Relevanz von qualitativen Abfragen auf Unternehmensebene in der Projektphase. Es wurde erörtert, dass die Relevanz sehr wohl gegeben sei, aber die Standardisierbarkeit von Daten wohl schwer zu erreichen sein wird. Ein Beispiel: Während des Projekts könnte mit Hilfe einer Schulnotenskala abgefragt werden, wie die Einschätzung des geförderten Unternehmens zur Steigerung der Innovativität des Unternehmens ist. Unternehmen die „3“ angeben, können eine signifikante Steigerung

Fokusgruppe

95

meinen, während Unternehmen, die „1“ angeben auch eine Stagnation von innovativ auf gleich innovativ meinen können. Die beiden Aussagen sind also kaum vergleichbar. Die Gruppe kommt zu dem Schluss, dass qualitative Effekte wie Anreizeffekte der Förderung,

Veränderung

des

Innovationsgrads

oder

Kulturwandel

als

Veränderungsparameter abgefragt werden sollten. Im Fall besonders komplexer Projekte könnte ein begleitendes Assessment in Form einer Fokusgruppe eingerichtet werden, um eine gewisse Vergleichbarkeit der qualitativen Daten zu erreichen. Die konsolidierte Tabelle sieht also folgendermaßen aus (Änderungen markiert): Phasen Ebenen Projektebene

Antragsphase

Projektphase

Wirkungsphase

Projektstammdaten und Projekttypisierung

Projektcontrolling (soll/ist Vergleich)

Quantitative Einschätzung über Projektergebnisse und erwartete Wirkungen des Projekts (Update der Ex ante Erwartungen lt. Antrag)

Projektberichte und Gutachten

Fragebogen bei Abschlussbericht sowie drei Jahre nach Projektabschluss s.o.

Antrag Ex ante Angaben quantitativ zu Projektergebnissen und erwarteten Wirkungen

Qualitative Einschätzung über Erfahrungen im Projekt (z.B. zusätzl. Kooperationen, IPR)

Antrag Jury Bewertung qualitativ

Fragebogen, Projektbericht (Bei TZS Förderinstrumenten während Projekt keine Jury vorgesehen) Qualitative Einschätzung über Wirkungen der Projektergebnisse und – Erfahrungen auf das Unternehmen (Veränderungen)

Antrag Unternehmensebene

Kontextebene

Qual. Veränderungen vor Projektstart nicht relevant

Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Im Projektbericht Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Im Antrag (2-3a rückw.)

Im Projektbericht

(Bei TZS Förderinstrumenten nach Projektabschluss keine Jury vorgesehen) Qualitative Einschätzung über Wirkungen der Projektergebnisse und – Erfahrungen auf das Unternehmen Fragebogen bei Projektabschlussbericht Quantitative Eckdaten und Unternehmens-Stammdaten

Fragebogen jährlich bis drei Jahre nach Projektabschluss Qual./Quantitative Umfelddaten z.B. amtliche Statistiken nach Möglichkeit jährliche Erhebung-je nach Quelle

Tabelle 20:

Zusammenhang zwischen Phasen und Ebenen im TZS Monitoring, konsolidiert

Fokusgruppe

7.3.4

96

Richtigkeit der Wahl der Indikatoren

Tabelle 15: und Tabelle 16: stellen die ausgewählten Indikatoren dar. Diese Tabellen wurden diskutiert. Dabei wurde festgestellt, dass die Wahl der Indikatoren durch die Einteilung in die BCG Faktoren methodisch richtig ist. Gleichermaßen wurde die Unterteilung in Unternehmens- und Projektebene akzeptiert. Die Zahl der Indikatoren erscheint für kleinere Projekte zu hoch. Für große und komplexe Projekte, wie sie zum Beispiel im neuen Förderprogramm der TZS (K-Regio) abgewickelt werden, erachtet die Gruppe die Anzahl und den Detaillierungsgrad als passend. Für die Unterscheidung, wann ein derart umfassendes Monitoring notwendig ist und für welche Fördervorhaben nicht, empfiehlt die Gruppe der TZS, eine eigene Abgrenzung durchzuführen. Dabei sollte eine Kosten-Nutzen Abschätzung als Entscheidungsgrundlage für die Definition der Voraussetzungen für ein derart umfangreiches Förderungsmonitoring dienen. Also größte Herausforderung wird die Generierbarkeit der Daten genannt. Dabei ist vertraglich, sowie durch laufende Betreuung der Fördernehmer sicherzustellen, dass die geförderten juristischen Personen diese Daten auch zeitgerecht und vollständig liefern. Besonders positiv wurde die Zusammenarbeit mit der ZIT bei der Erarbeitung der Indikatoren

herausgestrichen.

Diese

akkordierte

Vorgehensweise

ermöglicht

die

Entwicklung Regionen-übergreifender Evaluierungs- und Monitoringstandards. Es wird empfohlen, diese Akkordierung auf Bundes- und sogar auf europäischer Ebene fortzusetzen, um so eine Vereinfachung im Berichtswesen zu erreichen. Bei dadurch gewährleisteter fortlaufender Anpassung hat die vorgelegte Indikatorenliste Potenzial für echte Effektivitätssteigerung in der Fördertätigkeit der TZS, so die Einschätzung der Fokusgruppe. Noch einmal wurde in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit qualitativer Einschätzungen gestellt. Es wurde empfohlen, in Tabelle 16: unter Punkt 2. Forschung/Wissenschaftlichkeit den Punkt Veranstaltungen, Kongresse, Tagungen mit Themenbezug zu ergänzen. Mit dieser Einschränkung erscheint die Anzahl qualitativer Indikatoren für ausreichend. Nachstehend die konsolidierte Tabelle:

Fokusgruppe

97

Hauptindikator

Indikator

Quant./qual.

1. Projektstammdaten • • • •

Quant.

Antrag ●

Phasen Projekt Wirkung ● ●

Wissenschaftliches Niveau Technisches Risiko Potential für Folgeinnovationen Erhöhung der wahrnehmbaren Technologiekompetenz Publikationen Patente/IPR Zusätzliche Produkte Veranstaltungen, Kongresse, Tagungen mit Themenbezug Regionale Relevanz des Forschungsgegenstandes121

Qual. Qual. Qual.

● ● ●

○ ○ ○

○ ○ ●

Qual. Quant. Quant. Quant.

● ● ● ●

○ ● ○ ○

● ○ ● ●

Qual. Qual.

● ●

● ○

● ○

Anzahl Kooperationspartner

Quant.







d. Davon ausländisch e. Davon Forschungseinr. f. Davon Clustermitglieder

Quant. Quant. Qual.

● ● ●

○ ● ○

○ ● ●



Technologietransfergehalt

Qual.







• • • •

Qual. Quant. Quant.

● ○ ●

○ ○ ○

○ ● ●



Marktchancen Umsätze aus Projekt Gepl. Exportumsatz aus Projekt Neue Kundengruppen ja/nein (Plan) Neue Exportländer

Quant.







5. Humanressourcen

• • • • • •

ProjektmitarbeiterInnen Beschäftigung im Projekt in h. Beschäftigungszuwachs Brain Gain Effekte Gleichstellungsaspekte Stunden Frauen im Projekt

Quant. Quant. Quant. Qual. Qual. Qual. Quant.

● ● ● ● ● ● ●

○ ● ● ● ● ● ●

● ○ ○ ○ ● ● ●

6. Kosten/ Finanzierung

• • • •

Projektkosten Zugesagte Förderung Auszahlungen Fremdleistungsanteil im Projekt

Quant. Quant. Quant. Quant.

● ○ ○ ●

● ● ● ●

○ ● ○ ○

7. Sonstige

• • •

Projektplanung Ökologische Effekte Gesamteindruck

Qual. Qual. Qual.

● ● ●

○ ○ ○

○ ○ ○

2. Forschung/ Wissenschaftlichkeit

• • • • •



3. Technologietransfer

4. Markt

Tabelle 21:

121

Monitoringindikatoren für Projekte, konsolidiert

In Tirol sind darunter die Stärkefelder Gesundheit/Life Sciences, IKT, Mechatronik und Alpintechnologie zu verstehen.

Fokusgruppe

7.3.5

98

Einschätzung zum Beitrag zur Unterstützung der Arbeit der TZS

Insgesamt wurde der Beitrag des vorgeschlagenen Monitoringsystems zur Verbesserung der Arbeit der TZS als gegeben betrachtet. Programme lassen sich mit Monitoring besser steuern, eine grundlegende Überarbeitung und Vereinheitlichung der Indikatorenabfrage vereinfacht das Berichtswesen für Fördernehmer. Laut Angaben der TZS wird der potentielle Beitrag für das Stakeholdermanagement durch die Einführung des Monitoringsystems in der TZS hoch eingeschätzt. Dennoch muss eine Kosten Nutzen Abschätzung durchgeführt werden. Für kleinere Projekte erscheint der Umfang der Datenabfrage zu groß und die Administration zu aufwendig.

7.3.6

Einschätzung zur Realisierbarkeit in der Datenerfassung

Die Erfassbarkeit der Daten wurde von allen Teilnehmern der Fokusgruppe als kritischer Faktor für den Erfolg der vorgeschlagenen Maßnahme identifiziert. Nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl und Vielfältigkeit der zu erhebenden Daten wird bezweifelt, ob das Monitoring sich in der vorliegenden Form mittel- bis langfristig als praktikabel herausstellt. Die vorgeschlagene elektronische Erfassung der Daten (6.3.3.3) wird von der Gruppe als einzig praktikabler Weg erachtet. Eine entsprechende Datenbank sollte die erforderlichen Funktionen umfassen, jedoch die Fördernehmer nicht überfordern. Die Gruppe empfiehlt, einen Testlauf in Gestalt einer Pilotphase für die ersten größeren, von der TZS noch näher zu definierenden, Projekte durchzuführen. Anhand konkreter Fälle können dann der Aufwand, der Nutzen für die Projektevaluierung und Steuerung der Fördermaßnahmen sowie die notwendige Zahl der Indikatoren besser beurteilt werden werden. Nach dieser Testphase sollte das Monitoringsystem einer neuerlichen (internen und evtl. auch externen) Evaluierung unterzogen werden. Gemäß dem Sinnspruch „Weniger ist mehr“ sollten die Indikatoren überarbeitet werden und gegebenenfalls auch vereinzelt gestrichen werden, wobei die zuvor angesprochene bundes- beziehungsweise europaweite Akkordierung einer Kürzung nicht zum Opfer fallen sollte. Durch diese

Fokusgruppe

99

Kooperation kann auch eine weiterreichende Standardisierung qualitativer Indikatoren erreicht werden. Die Gefahr des Verlustes des regionalen Bezuges durch Streichung einzelner Indikatoren sehen die Fokusgruppenteilnehmer nicht. Es wird ferner festgestellt, dass die vollständige Erfassung der Daten, neben der sicher zu stellenden Funktionalität der Datenbank auch von der Compliance der Fördernehmer abhängt. Hier wird der Begriff Compliance verwendet, um die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, aber auch freiwilligen Kodizes durch und in Unternehmen zu bezeichnen. Hierfür sollten durch aktive Betreuung der Fördernehmer seitens der TZS, aber auch durch (förder)vertragliche Regelungen Anreize geschaffen werden (vgl. Punkt 6.3.3.3.3). Ein echtes Druckmittel sind vertragliche Regelungen aus Sicht der Gruppe jedoch nicht. Aus der Erfahrung des CAST kann gesagt werden, dass erfolgreiche Datengenerierung aufgrund rechtsschrittlicher Durchsetzung von Vertragsbestandteilen einen so genannten Pyrrhussieg darstellen. Ein Pyrrhussieg ist ein häufig verwendeter Begriff für einen zu teuer erkauften Erfolg.

7.4 Zusammenfassung des Abschnitts Das Instrument der Fokusgruppe erwies sich im Zusammenhang mit der empirischen Erörterung des entwickelten Monitoringsystems aus folgenden Gründen als ideal: •

gegenseitige gedanklicher Austausch der Teilnehmer



Breiter Konsens über Inhalte und Effektivität der vorgeschlagenen Maßnahmen



Durch die Besetzung der Fokusgruppe mit Vertretern von Interessens- und Anspruchsgruppen erfolgte eine Vorab Kommunikation der Maßnahme.



Durch die hochkarätige Besetzung der Fokusgruppe wurde aus Sicht des Autors hohe Validität erreicht.



günstiges Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen der Methode

Fokusgruppe

100

Insgesamt konnte breiter Konsens über die Richtigkeit der Methodik zum und über das vorgeschlagene Monitoringsystem erreicht werden. Als kritischste Punkte definierte die Fokusgruppe die •

Compliance der Fördernehmer sowie die



standardisierte und zeitgerechte Verfügbarkeit der Daten.

Lessons learned: Als Hersausforderung im Diskussionsprozess zeigte sich die Rolle des Moderators. Diese wurde vom Autor der Master Thesis übernommen. Häufige Verständnisfragen zu Hintergründen und Überlegungen des Autors zu den vorgeschlagenen Maßnahmen führten teilweise zu einer kolloquialen Situation, in der der Befragte Rede und Antwort stand. Es war in diesen Situationen erforderlich, nach eingehender Erklärung der aufgeworfenen Fragen, die Diskussion wieder in die Runde zu bringen und das Ergebnis unbeeinflusst von den Beiträgen des Moderators zu halten. Dennoch wäre eine Moderation beispielsweise durch eine weitere Mitarbeiterin der TZS im Nachhinein betrachtet überlegenswert gewesen, wenngleich das Ergebnis als reliabel, valide, objektiv und darüber hinaus als für den Autor zufriedenstellend erachtet wird.

Zusammenfassung

101

8 ZUSAMMENFASSUNG Die Region Tirol unterlag in den vergangenen Jahren einem wirtschaftlichen Wandel vom Tourismus- und Agrarstandort hin zum Wirtschaftsstandort, dessen bedeutendster Zweig die Sachgüterproduktion ist. Die Tiroler Zukunftsstiftung hat als Standortagentur des Landes Tirol den Auftrag, den Wirtschaftsstandort Tirol, wie er sich heute präsentiert, weiter auszubauen und zu stärken. Dabei

fungiert

die

Einrichtung

einerseits

als

Agentur

und

andererseits

als

Fördereinrichtung. Aufgrund dieser Aufgabenstellung wurde diese Arbeit mit dem Ziel verfasst, •

eine theoretische Basis für die Innovationspolitik Tirol zur entwickeln



Erfolgsfaktoren für den Innovationsstandort Tirol zu bestimmen



die Effektivität der Stoßrichtung der Tiroler Zukunftsstiftung zu prüfen



ein Förderungs-Monitoringsystem zhur Steigerung der Förderungseffektivität und effizienz zu entwickeln

Im Theorieteil wurde belegt, dass regionales Wachstum in vornehmlich wissensbasierten Ökonomien durch die Akkumulation von Wissen und dessen Überleitung in neue •

Verfahren,



Produkte,



Dienstleistungen sowie



Organisationsformen determiniert wird.

Innovation ist also entscheidend für den Erfolg eines modernen Wirtschaftsraumes. Innovation läuft nach verschiedenen Prozessmodellen ab, wobei zwei dieser Modelle eingehender beschrieben wurden: das lineare, und das interaktive, nicht-lineare Innovationsmodell. Im Bezug auf die Region Tirol wurde gezeigt, dass bisher ein eher linearer Innovationsansatz verfolgt wurde. Dieser lineare Ansatz ist nicht zuletzt aufgrund der grundlagenwissenschaftlichen Stärke Tirols nach wie vor sinnvoll, wenn man dabei in der

Zusammenfassung

102

strategischen Positionierung berücksichtigt, dass globale Innovationsnetzwerke eher interaktiv, nicht-linear funktionieren. Es wurde erläutert, dass Innovationssysteme vor allem durch den Austausch von Gütern oder Wissen funktionieren. Kooperationen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Markbeziehungen, Spillover (Übertragungs-) Effekte und formale Netzwerke sind die Erscheinungsbilder dieser Kooperationen. Nachdem dargestellt wurde, wie regionale Entwicklung, Wachstum und Innovation zueinander in Verbindung stehen, wurden im folgenden Abschnitt Indikatoren für eine positive Regionalentwicklung aus dem vorangegangenen Abschnitt abgeleitet. Ausgehend

von

sechs

Erfolgsfaktoren,

welche

Boston

Consulting

Group

im

Zusammenhang mit der Evaluierung erfolgreicher Technologie- und Innovationsstandorte verwendet entstanden in diesen sechs Kategorien plus einer weiteren Kategorie, den politischen Rahmenbedingungen für Innovation, allgemeine Indikatoren für die Beurteilung des Erfolges von Innovationsstandorten. Im darauffolgenden Abschnitt wurde die Situation Tirols anhand verschiedener Technologiebereiche, die für den Standort typisch sind, insbesondere jener der Life Sciences, dargestellt. Als Tiroler Stärken konnten dabei identifiziert werden: •

Forschung



Sich verbessernde politische Rahmenbedingungen für Innovationen



integrierende Elemente (unter anderem seit der Clusterinitiative der Tiroler Zukunftsstiftung)

Die erforderlichen Rahmenbedingungen erfüllt Tirol in den Kategorien: •

organisierter Technologietransfer (wobei die Koordinierung der einzelnen Institutionen noch verbessert werden könnte)



Arbeitskräfte (mit der Einschränkung, dass es mangels technischer Hochschulen in Tirol

für

die

industrielle

Umsetzung

von

Innovationen

wissenschaftlichen Bereichen an Arbeitskräften fehlt) Nachbesserungsbedarf besteht in Tirol im Bereich •

(unternehmerisches) Kapital für Forschung

in

ingenieur-

Zusammenfassung



103

(Gebäude-)Infrastruktur für die Umsetzung von Innovationen

Dass die Tiroler Zukunftsstiftung mit ihren Aktivitäten auf einem guten Weg liegt, konnte durch die Evaluierung des Standortes gezeigt werden, wobei in vielen Bereichen in den vergangenen Jahren seit Bestehen der Tiroler Zukunftsstiftung eine deutliche Verbesserung der Situation verzeichnet werden kann. Um diesen erfolgreich eingeschlagenen Weg weiter verfolgen zu können, wurde im letzten Abschnitt der Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Wiener Zentrum für Innovation und Technologie, die Wiener Technologieförderungsagentur, ein Monitoringsystem für die laufende Überwachung und Steuerung: •

der geförderten Projekte und Unternehmen, sowie



der Förderprogramme an sich

entwickelt. Des Weiteren wurden auch Empfehlungen wie die Einrichtung einer Datenbank und die Abbildung von Evaluierungsprozessen abgegeben. Das entwickelte Monitoring wurde einer kritischen Betrachtung in Form einer Fokusgruppen-Diskussion zugeführt. Dabei beurteilten ausgewiesene Experten des Tiroler Förderungsbereiches die vorgeschlagenen Maßnahmen als umfassend aber auch einigermaßen aufwendig.

Literaturverzeichnis

VII

LITERATURVERZEICHNIS Acs, Zoltan J.; Audretsch, David B.; Feldman Maryann P. (1994): R&D Spillovers and Innovative Activity in Managerial and Decision Economics, Vol. 15, No. 2. (Mar. - Apr., 1994), pp. 131-138 Autio, E. (1998): Evaluation of RTD in Regional Systems of Innovation, European Planning Studies, Jg. 6, S.131-140 Bank Austria (2008) Standort Tirol 2008, Im Herz der Alpen sind Forschung und Tradition kein Widerspruch, Bank Austria Economics an Market Analysis, Jun. 2008 Boston Consulting Group (2001):, Position und Perspektiven der Biotechnologie von Österreich in der Biotechnologie unter besonderer Berücksichtigung von Wien Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2007): Österreichischer Forschungs- und Technologiebericht 2007. Online verfügbar unter http://www.bmvit.gv.at/service/publikationen/innovation/downloads/technologieberichte/ft b07dt.pdf, zuletzt geprüft am 03.03.2008. Cameron, Gavin F. (1996): Innovation and economic growth. London, (Discussion paperCentre for Economic Performance, 277). Damelio, Robert (1996): The basics of process mapping. New York: Quality Resources. Europäische Kommission (2003): Empfehlung der Europäischen Kommission betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen, Amtsblatt L124 Europäische Kommission (2006): Gemeinschaftsrahmen der europäischen Kommission für staatliche Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsbeihilfen, Amtsblatt C323 Europäische Commission (2007): European Innovation Scoreboard 2006, comparative analysis of innovation performance, pro inno europe Europäische Commission (2008): European Innovation Scoreboard 2007, comparative analysis of innovation performance, pro inno europe Europäischer Rat (2000): Schlussfolgerungen des Vorsitzes, 23. und 24. März, Lissabon Forschungsförderungsgesellschaft, FFG (2006): COMET Programmrichtlinie, http://www.ffg.at/content.php?cid=342 (zuletzt überprüft am 15.9.2008) Hämmerle W., Garbislander S. (2004): Wo Tirol wirklich steht! Tiroler Regionalpolitische Studien Nr. 19 Hinterhuber, Hans H. (2004): Strategisches Denken. Vision, Unternehmenspolitik, Strategie. 7., grundlegend neu bearb. Aufl. Berlin: de Gruyter (De-Gruyter-Lehrbuch, 1).

Literaturverzeichnis

VIII

Hinterhuber, Hans H.; Matzler, Kurt (2006): Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung - Kundenzufriedenheit - Kundenbindung. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden (Springer-11775 /Dig. Serial]). Jaffe, A. (1989): The real effects of academic research. In: American Economic Review, Jg. 79, S. 957–970. Kacani L., et al. (2004): Life Science Studie Tirol Kilian, Dietmar (2005): Wissensmanagement - Werkzeuge für Praktiker. 1. Aufl. Innsbruck: Studia-Univ.-Verl. Maier, Gunther; Tödtling, Franz; Trippl, Michaela (2006): Regional- und Stadtökonomik 2. Regionalentwicklung und Regionalpolitik. Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage. Vienna: Springer-Verlag/Wien (Springer-11775 /Dig. Serial]). Mankiw, Nicholas Gregory; Wagner, Adolf (2004): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. 3., überarb. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Pilger, M. (2005): Universitäres Technikstudium in Tirol – dringende Notwendigkeit oder Vergeudung von Ressourcen? (Diplomarbeit), Hall Porter, Michael E.; Furman, Jeffrey L.; Stern, Scott (2000): Understanding the drivers of national innovative capacity Academy of Management Proceedings 2000, S. 1-5, Harvard Porter, Michael E. (2003): The Economic Performance of Regions. In: Regional Studies, Jg. 37, S. 549–578. Romer, Paul M. (1990): Endogenous Technological Change. In: Journal of Political Economy, Jg. 98, S. 71–102. Schumpeter, Joseph (1993): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. 8. Aufl., unveränd. Nachdr. d. 1934 erschienenen 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot. Solow, Robert M. (1956): A Contribution to the Theory of Economic Growth. In: Quarterly Journal of Economics, Stahl, H. K. / von den Eichen, F. / Hinterhuber, H. H. (Hrsg.) (2005): Vernetzte Unternehmen: Wirkungsvolles Agieren in Zeiten des Wandels, Berlin Statistik Austria 2004, http://www.statistik.at/web_de/static/regionale_forschungsquoten_2004_023670.xls (zuletzt überprüft am 22.8.2008) Steinhöfler K.H. (1992): Nettoeffekte direkter Forschungsförderungen, Schriftenreihe der Bundeswirtschaftskammer, Heft 74 Storper, Michael Charles (1997): The regional world. Territorial development in a global economy. New York: Guilford Press (Perspectives on economic change).

Literaturverzeichnis

IX

Tiroler Zukunftsstiftung (1997): http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?i_id=12 (zuletzt geprüft 15.7.2008) Tiroler Zukunftsstiftung (2008): http://www.zukunftsstiftung.at/page.cfm?vpath=cluster (zuletzt überprüft am 15.9.2008) TMG, Technologiemarketinggesellschaft (2007): Clusterland Oberösterreich – Innovation durch Kooperation, http://www.tmg.at/images/images_content/download_clusterland_oberoesterreich_gmbH.p df (zuletzt überprüft am 15.9.08) Triendl R. (2007), Forschung, Technologie und Innovation in Tirol Vahs, D.; Burmester, R. (2002): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. Stuttgart: Schäffer-Pöschel (Praxisnahes Wirtschaftsstudium). Verein deutscher Ingeneure (2004): VDI-Richtlinien, Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme, VDI 2206, http://www.vdi.de/index.php?id=301 (zuletzt überprüft am 15.9.08)

Abkürzungsverzeichnis

X

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS BCG

Boston Constulting Group und Partner

CAST

Center

for

Academic

Spin-offs

Tyrol,

Gründungszentrum GmbH CCI

Competence Center Innsbruck

CFPM

Cross Functional Process Map

COMET

Competence

Centers

for

Excellent

Technologies DW

Data Warehouse

EAR

Endabrechnung

EIS

European Innovation Scoreboard

FFG

Forschungsförderungsgesellschaft

FWF

Wissenschaftsfonds

HTL

Höhere Technische Lehranstalt

IZB

Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie

LFU

Leopold Franzens Universität Innsbruck

MCI

Management Center Innsbruck

p.s.b.

projekt service büro

TMG

Technologie Marketinggesellschaft mbH

TZS

Fonds der Tiroler Zukunftsstiftung

WKO

Wirtschaftskammer Österreich

ZIT

Zentrum für Innovation & Technologie GmbH

Suggest Documents