Lehrgang Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten

Lehrgang Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten Planung, Technik, Recht & Steuern Immobilientreuhänder & Gerichts-SV EXEL StB & WP GmbH M. Pohn ...
Author: Susanne Bauer
5 downloads 2 Views 1MB Size
Lehrgang Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten Planung, Technik, Recht & Steuern

Immobilientreuhänder & Gerichts-SV

EXEL StB & WP GmbH

M. Pohn Bundesdenkmalamt

Univ.-Lekt. Bmstr. Ing. Brusatti

Schönherr Rechtsanwälte GmbH

Erste Bank der österr. Sparkassen AG

Mag. Huber

RA DDr. Müller

Prof. DI Dr. Bruck Ingenieurkonsulent f. Technische Physik

WP/StB Mag. Exel

Stingl – Top Audit

Müller Partner Rechtsanwälte GmbH

RA Mag. Benes

Prof. Mag. Malloth, MRICS Immobilienexperte & Jurist

Mag. Gutmann

Allgemein beeid. & gerichtl. zert. SV

StB Mag. Pinter

ZT DI Benesch

Immobilienprojekte erfolgreich begleiten und steuern

Allgemein beeid. & gerichtl. zert. SV

05. Oktober 2016 – 26. Jänner 2017, Wien 22. März – 22. Juni 2017, Wien

Von den Besten lernen.

Planung, Technik, Recht & Steuern –

Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten Durch die Adaptierung des baulichen Bestandes und die Verdichtung vorhandener Bebauungsstrukturen wird zusätzlicher Wohn-, Büro- und Gewerberaum geschaffen. Durch die optimale Ausnutzung vorhandenen Potenzials kann sowohl zur Erreichung der Klimaschutzziele als auch zur Steigerung der Attraktivität einzelner Stadtteile wesentlich beigetragen werden. Diesen wertvollen Argumenten für die bauliche Sanierung stehen allerdings eine Vielzahl technischer, steuerlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen sowie die neu geschaffenen oder teils verschärften gesetzlichen Bestimmungen gegenüber. Die Gesamtbetrachtung der zu sanierenden Immobilie ist also unerlässlich, um mögliche Risiken richtig einschätzen und sichere Entscheidungen treffen zu können! Eignen Sie sich in diesem 14-tägigen Lehrgang ein umfassendes Praxiswissen zum Thema bauliche Sanierung an! Neben dem optimal aufbereiteten Fachwissen – gespickt mit vielen Praxiserfahrungen – vermitteln Ihnen unsere ExpertInnen u. a. im Rahmen von Best-Practice-Exkursionen anschaulich, worauf Sie bei Sanierungsprojekten achten müssen. So können Sie das Gelernte optimal in die Praxis umsetzen bzw. Ihre erworbenen Qualifikationen durch Ablegung einer freiwilligen Prüfung und Erhalt eines Zertifikats nach außen hin dokumentieren. Hinweis: Je nach Ihrem individuellen Wissensbedarf und Ihren zeitlichen Ressourcen können Sie ausgewählte Seminare des Lehrgangs auch einzeln buchen!

Prüfung & Zertifikat Im Anschluss an den Lehrgang „Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten“ besteht die Möglichkeit einer freiwilligen schriftlichen Prüfung (Kosten & Termine siehe letzte Seite). Bei erfolgreicher Absolvierung erhalten Sie ein von der Wirtschaft anerkanntes ARS-Zertifikat: „Absolvent des Lehrgangs Bauliche Sanierung von Immobilienobjekten” (Der Besuch des gesamten Lehrgangs ist Voraussetzung für den Antritt zur Prüfung).

Kostenloser Infoabend Informieren Sie sich bei unserem kostenlosen Info-Abend am 28. Juni 2016 ab 18.00 Uhr im ARS-Seminarzentrum in 1010 Wien. Wir bitten um Anmeldung (Christina Gerstner, [email protected]).

Teilnehmerkreis  ImmobilieneigentümerInnen | Hausverwaltungen | Gemeinnützige Bauvereinigungen  Bau- und Immobilienabteilungen von Banken  ImmobilienbewerterInnen | SteuerberaterInnen  Bauträger | NotarInnen | Ausführende Firmen & HandwerkerInnen | Investoren | Sachverständige  Fachleute des Themas mit Interesse an den „Randfeldern"  PlanerInnen & ArchitektInnen

2

kompaktes Praxiswissen

Das Konzept – Ihr Erfolg In unserem 14-tägigen Lehrgang erhalten Sie im Rahmen von 17 Modulen die rechtlichen, technischen als auch steuerlichen Voraussetzungen für bauliche Sanierungen praxisnah vermittelt. Am Ende des Lehrgangs findet eine Exkursion zu einem herausragenden aktuellen Bauvorhaben baulicher Sanierungen statt und Sie haben die Möglichkeit eine freiwillige schriftliche Prüfung abzulegen. Zugangsvoraussetzung ist der Besuch des gesamten Lehrgangs. Bei Interesse an bestimmten Themen besteht die Möglichkeit diese auch einzeln zu buchen.

Programm Planung & Rahmenbedingungen aus Substanz & Denkmalschutz Planung baulicher Sanierungen ZT DI Benesch

» » » »

Planungsteam | Planungsphasen | Leistungsmodell-Vergütungsmodell Bedeutung der Ausschreibung | Sorgfalt & Risken in der Planung von baul. Sanierungen Abweichungen vom Leistungsziel | Änderungen während der Bauumsetzung Geregelter Bauablauf trotz Unabwägbarkeiten | Bestandsunterlagen

05. Oktober 2016 22. März 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–17.00 Uhr

Bauliche Sanierungen aus statischer Sicht Univ.-Lekt. Bmstr. Ing. Brusatti

» » » »

21. Oktober 2016 23. März 2017* (an ge

Normen, OIB-Leitfaden, Normenregel zur Behandlung bestehender Gebäude 13.30 –17.00 Uhr Gebäudeklassifizierung nach Euro-Code | Ingenieurbefund *9.00 –12.30 Uhr Vorstatik | Detailstatik | Sonderherausforderung „Gefahr im Verzug” Prüfingenieur | Forschungsergebnisse | Erfahrungsbericht der Schäden zufolge Erdbeben

fragt)

Nationale und internationale Aspekte der Baudenkmalpflege Mag. Huber

» » » » »

Charta von Venedig | Grundlagen und Werte der Denkmalpflege Authentizität und Alterswert | Entwicklung der Denkmalpflege in Österreich Organigramm und Aufgabenbereiche des österr. Bundesdenkmalamtes Das österr. Denkmalschutzgesetz | Projektablauf in der praktischen Baudenkmalpflege Grundsätze der Standards der Baudenkmalpflege des Bundesdenkmalamtes

06. Oktober 2016 23. März 2017* Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–12.30 Uhr *13.30 –17.00 Uhr

Praxis der Baudenkmalpflege Mag. Huber

» » » » »

Traditionelle Baumaterialien | Kalktechnologie | Mörtel | Bau- und Dekorsteine | Ziegel Dachdeckungen, Altmaterial und Ersatzprodukte | Historische Fenster Beschichtungssysteme auf Holz und Metall Stuck | Maltechniken, Secco- und Freskoverfahren Metallverarbeitung | Pflege- und Wartungskonzepte

07. Oktober 2016 24. März 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–17.00 Uhr

Wichtiger Hinweis: Dieser Tag findet im BDA Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege der Kartause Mauerbach statt.

3

Planung, Technik, Recht & Steuern –

Gesetzliche & zukunftsgerichtete Unterlagen für Objekte Nachhaltigkeit & zukunftsgerichtete Möglichkeiten ZT DI Benesch

» » » » » » »

20. Oktober 2016

06. April 2017 Definition der Nachhaltigkeit bei baulichen Sanierungen Se minar auch Bereits bestehende gesetzliche Verpflichtungen einzeln buchbar! Absehbare Verpflichtungen während der Bestandsdauer von Objekten 9.0 0–17.00 Uhr Zukunftsgerichtetes Bauen in Reaktion auf ein sich veränderndes Umfeld Nachhaltigkeit bei Baumaterialien, in Energieerzeugung und –verbrauch Nachhaltigkeit als Vorgabe an die Planung / während der Nutzungsphase von Objekten Unterlagen in der Dokumentation | Ausblick und Zieldefinition zukunftsgerichteten Bauens

Zwingende & sinnvolle Unterlagen von Gebäuden Prof. DI Dr. Bruck

» » » »

Planbestand | Auflagen | Bauphysik | Haustechnik | Energieausweis und Energieeffizienz-Label Verbrauchsdaten: Auswertung und Analyse vorhandener Datensätze Monitoring Konzepte für das sanierte Gebäude (Anlagen, Energie, Komfort, Einregulierung) Ausgewählte Untersuchungsmethoden Umgebungsrisken (die ev. bei der Sanierung beachtet werden müssen)

21. Oktober 2016 07. April 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–12.30 Uhr

Besonderheiten aus WEG/MRG – Aufgaben der Hausverwaltung Rahmenbedingungen des WEG & MRG Prof. Mag. Malloth, MRICS

» » » » » »

Erhaltungs- und Verbesserungsbegriff Steuerliche Konsequenzen Zustimmungspflichten der Mieter/Vermieter Reihenfolge der Arbeiten | Haftungsfragen Duldungspflichten der Mieter/Vermieter Abstimmungserfordernisse

03. November 2016 04. Mai 2017 9.0 0–17.00 Uhr

Die Aufgaben der Hausverwaltung Mag. Gutmann

» » » » » » » » » » »

4

Immobilientreuhänder am Schnittpunkt von Technik, Recht und Wirtschaft Zuständigkeit und Verantwortung des Verwalters Rechtliche Vorschriften | Verwaltungsangebot und -vertrag, Honorierung Ordentliche vs. außerordentliche Verwaltung vs. Verfügung Allgemeinteile – Inanspruchnahme durch Bauführung, Zustimmungserfordernis Betriebskostenkalkulation, -verteilung und -abrechnung Wohnungseigentumsvertragsgestaltung Energieausweisvorlagegesetz Wiener Baumschutzgesetz Straßenverkehrsordnung und Winterdienst Zwangsmietensteigerungsverfahren gemäß §18 MRG

04. November 2016 05. Mai 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–17.00 Uhr

kompaktes Praxiswissen

Rechtliche Rahmenbedingungen bei Abwicklung baul. Sanierungen Bauvertragliche Abwicklung von Sanierungen RA DDr. Müller

» » » » » »

17. November 2016 20. April 2017

Leistungsbeschreibung sorgfältig erstellen Mitwirkungspflichten des Auftraggebers Anmeldung und Abwicklung von Mehrkostenforderungen Prüf- und Warnpflicht | Risikosphäre des Auftraggebers / Auftragnehmers Bauzeit- und Terminplan Koordinationspflichten | Gewährleistung | Haftung

Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–17.00 Uhr

Schadenersatz & Gewährleistung aus der Sicht von AG & AN RA Mag. Benes

» » » » » »

Konzepte zu Schadenersatz und Gewährleistung samt Beispielen Konsequenzen von Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen Haftungsrisiken des AN und des AG bei baulichen Sanierungen Baugrundrisiko, Untersuchungspflicht und Warnpflicht Möglichkeiten der Minimierung dieser Risiken Musterklauseln | Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen

18. November 2016 21. April 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–17.00 Uhr

Wirtschaftlichkeit, Steuern, Finanzierung & Bewertung Wirtschaftlichkeitsüberlegungen WP/StB Mag. Exel

» » » » » » » » » »

Ausgangsbasis: Sanierung eines Wohngebäudes Sockelsanierung, Totalsanierung, Einzelmaßnahmen, Großreparaturen Aufstockung, Dachbodenausbau Faktoren für die Machbarkeitsstudie Ertrag- und ausgabenseitige Auswirkungen Wie sind Finanzierung, Förderungen und Steuern zu berücksichtigen? Praktische Kennzahlen zu den Wirtschaftlichkeitsüberlegungen Finanzmathematische Überlegungen Darstellung und Aussagekraft der Machbarkeitsstudie Überlegungen an Hand von Fallbeispielen

01. Dezember 2016 18. Mai 2017 9.0 0–12.30 Uhr

Finanzierungsmodelle M. Pohn

» » » » » » »

Wesentliche Faktoren/Kennzahlen bei der Kreditvergabe Erforderliche Unterlagen zur Kreditentscheidung Die Arten der Förderungen im Sanierungsbereich Unterscheidung geförderte/ungeförderte Sanierungskredite Vom Antrag bis zur Endabrechnung – der Weg durch den Sanierungskredit Kredit- & Finanzierungskosten(optimierung) Sanierung im Wohnungseigentum

01. Dezember 2016 19. Mai 2017 Seminar auch einzeln buchbar! 13.30 –17.00 Uhr

5

Planung, Technik, Recht & Steuern –

Förderungen, Absetzbarkeit und steuerliche Besonderheiten StB Mag. Pinter

» » » » »

02. Dezember 2016 19. Mai 2017

Laufende Besteuerung einer Immobilie – Erhaltungs- vs. Verbesserungsaufwand im Steuerrecht Besteuerung bei Übertragung einer Immobilie | Umsatzsteuer Steuerliche Behandlung von Förderungen und Subventionen in der ESt und USt Ablauf eines Sanierungsverfahrens unter steuerlich relevanten Gesichtspunkten Förderungsabrechnung in der Praxis

Seminar auch einzeln buchbar! 9.0 0–12.30 Uhr

Bauliche Sanierung bei Immobilienbewertungen Prof. Mag. Malloth, MRICS

» » » » »

02. Dezember 2016 18. Mai 2017

Aufbau und Anwendungsbereiche nationaler und internationaler Bewertungsmethoden Höhe von Bau- und Baunebenkosten und ihre Bedeutung | Nutzungsdauer Auswirkungen von Sanierungen auf die Wirtschaftlichkeit von Entwicklungen Quellen zur Erfassung valider Vergleiche | Grundsätze der Modernisierungsmethode Auswirkungen von Bauschäden auf das Bewertungsergebnis

Seminar auch einzeln buchbar! 13.30 –17.00 Uhr

Methoden, Möglichkeiten, Praxisbeispiele, Exkursion Sanierungsmethoden – Sanierungsschwerpunkt ZT DI Benesch

» » » » »

Zieldefinitionen, Planung & Ausschreibung von Sanierungsmethoden Stand / Regel der Technik | Normen und Regelwerke Feststellung von Langzeitverhalten | Spannungsfeld Ökologie / Chemie am Bau Sanierungsmethoden der statischen Konstruktion / von Ausbaugewerken Grenzen von Sanierungsmethoden | Schäden und Ausführungsfehler

14. Dezember 2016 31. Mai 2017 9.0 0–17.00 Uhr

Praxis und Methodik der sachverständigen Befundung ZT DI Benesch

» » »

Einschaltung eines SV | Festlegung der Aufgabe des SV Befangenheit, Befundung & Gutachten | Schlussfolgerungen im SV-Gutachten Methodik in der sachverständigen Tätigkeit | Beispiele aus der Praxis

15. Dezember 2016 01. Juni 2017 9.0 0–17.00 Uhr

Praxisberichte Bauteilstrocknung, Mauerwerksertüchtigung, Holzbalkendecken, Denkmalschutz

»

Darstellung der Kernbereiche und Grenzen der Anwendbarkeit aus den Bereichen der baulichen Sanierung auf dem aktuellen Stand der Technik anhand entsprechender Methoden und Verfahren in jeweils einer ca. 15-minütigen Präsentation.

16. Dezember 2016 02. Juni 2017 9.0 0–12.30 Uhr

Exkursion im Großraum Wien

»

6

Als Abschluss des Lehrgangs wird die Möglichkeit gegeben, ein herausragendes Praxisbeispiel einer baulichen Sanierung – im Rahmen einer Exkursion – zu besichtigen

26. Jänner 2017 22. Juni 2017 13.00 – ca. 18.00 Uh

r

kompaktes Praxiswissen

Von den Besten lernen. mit unseren ExpertInnen aus Recht, Technik, Wirtschaft & Praxis ZT DI Martin Benesch (Lehrgangsleiter)

Mag. Thomas Gutmann

Allgem. beeid. & gerichtl. zert. Sachverständiger; langjährige

Immobilientreuhänder und Prokurist der Pretsch Immobilientreuhand

Praxis auf Auftraggeber-, Auftragnehmer-, Planer-, Investoren-

GmbH; allgem. beeid. & gerichtl. zert. Sachverständiger für das Immo-

und Developerseite; Lektor an der FH Campus Wien;

bilienwesen; Mitglied der Prüfungskommission der Wirtschaftskammer

Fachvortragender.

Wien (Berufsbefähigungsprüfung Immobilientreuhänder – Verwalter);

Prof. Mag. Thomas Malloth, MRICS

kooptiertes Mitglied und beratende Stimme im Fachgruppenausschuss

Allgem. beeid. und gerichtl. best. SV; geschäftsführender Gesellschafter der Malloth & Partner Immobilien GmbH und Co KG, Mitglied des Fachverbandsausschusses Immobilien Österreich und des Fachgruppenausschusses Wien;

der Fachgruppe Wien der Immobilien- und Vermögenstreuhänder; Lehrbeauftragter an der FH Wr. Neustadt und Vortragender für diverse Fachkursveranstalter sowie Mitautor am „Handbuch Immobilienverwaltung in der Praxis“.

Lehrbeauftragter an mehreren Universitäten; Initiator des

RA Mag. Constantin Benes

Verwalter-Ass. in Ö; Mitglied des Bundesdenkmalbeirates.

Rechtsanwalt bei Schönherr Rechtsanwälte GmbH und Mitglied der

Mag. Astrid Huber

Practice Group Real Estate; spezialisiert auf (Bau)Vertragsrecht, Immo-

Restauratorin für Architekturoberfläche, Wandmalerei und Stuck; Leiterin des Informations- & Weiterbildungszentrums Baudenkmalpflege des Bundesdenkmalamtes in der Kartause

bilientransaktionen und immobilienrechtliche Prozessführung; davor in New York (Harnik & Finkelstein LLP) und in Salzburg (Kopp Wittek RAe GmbH; publiziert regelmäßig in der Fachzeitschrift „ecolex“.

Mauerbach, Lehrbeauftragte an der TU Wien.

WP/StB Mag. Gerhard Exel

RA DDr. Katharina Müller

GF der EXEL StB & WP GmbH: allgem. beeid. u. gerichtl. zert. Sachver-

Partnerin bei Müller Partner Rechtsanwälte GmbH in Wien; ein besonderer Schwerpunkt der promovierten Rechts- und Handelswissenschaftlerin liegt in der rechtlichen Beratung und Vertretung bei Bau- und Infrastrukturprojekten, im Bau(vertrags)

ständiger für das Steuer- und Rechnungswesen; besitzt u. a. vielfältige Erfahrungen bei der Strukturierung & Optimierung von Immobilienportfolios; ist laufend mit Fragen zur wirtschaftlichen und steuerlichen Optimierung von Immobiliensanierungen befasst.

recht und im Claim-Management, Mitherausgeberin „Hand-

Michael Pohn

buch Claim-Management” und „Der gestörte Bauablauf”.

Seit 2007 Account Manager für gewerbliche Wohnbauimmobilien-

Prof. DI Dr. Manfred Bruck

kunden der Erste Bank AG; (Finanzierungstechnische Beratung und

Ingenieurkonsulent für Technische Physik (ruhende Befugnis); allgem. beeid. & gerichtl. zert. Sachverständiger; (Fachgebiete: 20.25 Technische Physik; 20.02 Bauphysik; 73.40 Heizungs-, Lüftungs- & Klimaanlagen); Lehr tätigkeit u. a. an der WU Wien, der FH Campus Wien und der Donau- Universität Krems.

Partnerin und Geschäftsführerin bei Stingl – Top Audit Steuerberatung GmbH & Co KG, Wirtschaftstreuhänderin und geprüfte

Immobilientreuhänderin

und

Immobilienberaterin sowie Vortragende; Studium der Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik an der WU Wien.

Ihr 5 – – – – – –

Kundensegment der Immobilientreuhänder, Bauträger, Zinshausbesitzer und -käufer sowie Eigentümergemeinschaften lt. WEG); Ausbildungstätigkeit für Filialmitarbeiter der Erste Bank AG an der Sparkassenakademie zum Thema Wohnbaufinanzierungen.

Univ.-Lekt. Bmstr. Ing. Walter Brusatti

StB Mag. Katharina Pinter

Steuerberaterin,

Abwicklung von gewerblichen Wohnbauimmobilienprojekten für das

Allgem. beeid. u. gerichtl. zert. Sachverständiger; Geschäftsführer der Brusatti GmbH, hauptsächlich im Bereich Revitalisierung und Umbau bestehender Gebäude tätig; am ASI (Austrian Standards Institute) an der Weiterentwicklung der Statik-Normierungen beteiligt; Teilnahme an sowie Initialisierung, Durchführung und Dokumentierung von Forschungsprojekten (Verhalten von Gebäuden unter Erdbebeneinfluss).

Vorteil!

Unmittelbarer Praxisbezug & Anwendbarkeit in der Praxis Seminare teilweise auch einzeln buchbar Frühbucherbonus 400,– bis 5 Wochen vor Lehrgangsstart Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis Attraktive Fördermöglichkeiten, u. a. AMS, WAFF u. v. m. 10 % Ermäßigung für Mitglieder des HV der allgem. beeid. u. gerichtl. zert. SV Österreich

7

Früh bu Bon cher us

Planung, Technik, Recht & Steuern Lehrgang Bauliche Sanierung

400 ,–

31.0 8.16

Herbst 2016

Frühjahr 2017

05.10.16–26.01.17

22.03.–22.06.17

1 Planung baulicher Sanierungen 2 Baudenkmalpflege nat./international 3 Praxis der Baudenkmalpflege** Nachhaltigkeit und zukunftsgerichtete 4 Möglichkeiten 5 Unterlagen von Gebäuden 6 Bauliche Sanierungen aus statischer Sicht 7 Rahmenbedingungen des WEG & MRG 8 Die Aufgaben der Hausverwaltung 9 Bauvertragl. Abwicklung von Sanierungen 10 Schadenersatz und Gewährleistung 11 Wirtschaftlichkeitsüberlegungen 12 Finanzierungsmodelle 13 Förderungen, Absetzbarkeit, Steuern 14 Sanierung bei Immobilienbewertungen 15 Sanierungsmethoden / -schwerpunkt 16 Praxis sachverständiger Befundung

05.10.16 06.10.16

22.03.17 23.03.17*

9.00–12.30 | *13.30–17.00

07.10.16

24.03.17

9.00–17.00

450,–* 320,–* 450,–*

20.10.16

06.04.17

9.00–17.00

450,–* 320,–*

Gesamt (14-tägig)

Uhrzeit

bis

4.980,– 9.00–17.00

21.10.16

07.04.17

9.00–12.30

21.10.16

23.03.17*

13.30–17.00 | *9.00–12.30

03.11.16

04.05.17

9.00–17.00

04.11.16

05.05.17

9.00–17.00

17.11.16

20.04.17

9.00–17.00

18.11.16

21.04.17

9.00–17.00

01.12.16

18.05.17

9.00–12.30

01.12.16

19.05.17

13.30–17.00

02.12.16

19.05.17

9.00–12.30

02.12.16

18.05.17

13.30–17.00

14.12.16

31.05.17

9.00–17.00

15.12.16

01.06.17

9.00–17.00

17 Praxisberichte

16.12.16

02.06.17

9.00–12.30

18 Exkursion

26.01.17

22.06.17

13.00– ca. 18.00

26.01.17

22.06.17

Freiwillige Abschlussprüfung + Verleihung Zertifikat

Investition exkl. USt.

450,–* 450,–* 450,–* 320,–* 320,–* 320,–*

9.00–12.00 Prüfung

160,–

ab ca. 18.00 Verleihung

Ich bestelle zu 40 % des Seminarbeitrags die Seminarunterlage(n) folgender Module * Seminar auch einzeln buchbar!

or t erstraße 2–4, 1010 s g n u t tz stal hallau Veran minarzentrum, Sc udenkmalpfleg0e01 Mauerbach Wien

ARS ist ÖCERT-Qualitätsanbieter!

Gleich anmelden! KonzipientIn /BerufsanwärterIn

SV

Name / Vorname / Titel

Aufgabenbereich / Abteilung

E-Mail / Tel. / Mobil

FIRMA

DVR Nr.: 0927571

Branche/ Firma

E-Mail für Rechnungsversand

Adresse

Tel./Fax

Datum

Unterschrift

Ich bin einverstanden, dass meine Daten elektronisch gespeichert werden und ich per E-Mail über weitere Veranstaltungen informiert werde. Als Gerichtsstand wird Wien vereinbart.

gen

igun Ermäß

n/

vestitio n I e r Ih

per E-Mail [email protected] oder +43 1 713 80 24–14 TEILNEHMER/IN

3 Ba ARS Se latz 2, entrum Wien äuserp ungsz rt d a il K rb , ach Weite auerb ** BDA ngs) ause M rt a K r Lehrga de mten a s e g des gs) chung hrgan Bei Bu ( t S U ten Le l. m k x a s e e t 80,– ens kl. US des g t: 4.9 rnehm 0,– ex chung Gesam ebühr: 16 s Unte Bei Bu e ( ns t in e S e U m gsg xkl. n rInnen erneh Prüfun 400,– e ehme atInne es Unt n : in il id r e e d e T n h n 0 a c e 1 u n -K b b n O h rI a N Frü N) . SV nw., ehme (per T er. zert erufsa 3 Teiln , WT-B id. u. g 30 % N) ab n e T e e r n b e n . p tI ( ien gem vom 10 % . -Konzip der all erden inkl. scheid für RA es HV d und w r on/Be * e d % e ierbar hen sich ffee, li itimati d 20 g g d e it a L t te a M n vers für e vo ungsk d nich tc. sin Gebühren ag Begrüß Exkl. 20 % Vorlag 10 % onus e art r gegen g).

t! rb r in ie en nu buche g gebrach jedem Sem nack (Halbtaaßgabe fre hr ßigung e, Früh ü n M -S zu *Ermä Rabatt g in Ab s-Zertifikat. A zw. Pausen s und nach ilnahmegeb et. , n e g ffen etra g) b igun ang ie Te rsend Ermäß ungs-Bruttob , ARS-Lehrg en (Ganzta e des Eintre echnung d E-Mail ve nn sich r lg R n Rechn runterlage e, Mittagesser Reihenfo Erhalt der g wird pe tändnis, we en 50 h rd k n a rs d n c e u e in Sem ungsgeträ werden in en Sie, na ie Rechn ir haben V rbeginn w ngstag h D en! W vor Semina Veranstaltu t die Erfrisch meldungen t. Wir ersuc erweisen. rd e w g g rt e b USt. An berücksichti rmin zu ü ht retournie ab 14 Tag cheinen am rung beträ ibt die n e rs ie Plätze minart können nic tornierunge der Nichte der Storn etermin ble € 20,– e S je o m n S n bis zu runterlage Storno: Bei rnierungen stellt. Bei f einen Folg Gebühr vo estellt. g e a u . Semin ne ändern ges, bei Sto chnung g uchung a h wird eine Rechnung Selbstb a e lic ! lä tr R n tz m P in e e U sä b ) re in r r rd r u g a e Ih e r .Z la in in h w h ig e ü m lt c n i b e ü e fs nstalte e e S g % des ie volle G hr €  40,–. B r Fälligkeit : 15 % Au engenomm n. Die Vera sowie g e d g re ü a n d e b ie rt e l. d e a ntg ink sg ieb wir min Semin eitung on no ftlich e versch ehalten. hnung Bearb gliche Rec ommen am ßlich schri Ersatzpers nden zu n vorb e lie n ursprü St. (ausgen en aussch h gerne ein htigen Grü änderunge n s wic er und Preis exkl. U rungen kön n Sie jedoc m re au e Stornie dlich könn r, Semina hmen. Irrtü o n e v n ä u st r orz ch ve v si n e n g e n behalt mmänderu Progra

l am Jäcke ARS-TKoenzeption: Susarinstninea Gerstner / n: Ch Inhalt nisatio a rg to 17 Projek 80 24–

713 +43 1

t @ars.a office