Landratsamt Landsberg am Lech

Landratsamt Landsberg am Lech Ehrenamt Asyl Brief der Neuigkeiten Nr. 9 (Weihnachten 2016) Ein herzliches Grüß Gott Das Jahr 2016 neigt sich langsa...
Author: Alexa Jaeger
1 downloads 0 Views 2MB Size
Landratsamt Landsberg am Lech

Ehrenamt Asyl

Brief der Neuigkeiten Nr. 9 (Weihnachten 2016)

Ein herzliches Grüß Gott Das Jahr 2016 neigt sich langsam dem Ende zu und viele von uns freuen sich auf das Christkind. Die Herbergs-Suche für alle anerkannten Geflüchteten verbindet die Geschichte von damals mit unserer gegenwärtigen. Menschen, die auf der Flucht sind vor den Schächern in ihrem Land, auch dies ein biblisches Thema. Dass sie hier in Sicherheit sind ist nur der Anfang eines langen Weges mit vielen Hürden, die es zu überwinden gilt. Umso schöner, wenn einen da jemand an die Hand nimmt, zuhört und das Gefühl von Wertschätzung und Achtung gibt. Für Ihr menschlich großes Engagement, die vielen tausend Stunden unermüdlichen Einsatzes sei an dieser Stelle (mal wieder) unser tief empfundener Dank ausgesprochen. Mit folgenden Themen möchten wir Sie heute informieren: 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Erreichbarkeit über die Feiertage Böllerverbot in Asylunterkünften Regelbedarfssatz ändert sich vorläufig nicht Aus aktuellem Anlass Informationen vom Jobcenter Schulungen und anderes 1. Erreichbarkeit über die Feiertage

Für die Zeit zwischen 24.12. und 01.01. haben wir für alle ein Info-Blatt zur Erreichbarkeit bei Notfällen erstellt. Dieses finden Sie im Anhang. Ein entsprechender Aushang in den Unterkünften ist zudem erfolgt. Das Landratsamt ist erreichbar, wenn es sich um einen Defekt am Wohnobjekt handelt z.B. Strom- bzw. Heizungsausfall. Andere Notsituationen (Konflikt unter den Bewohnern, Familienstreitigkeiten, Notarzteinsätze, Feuer, Überschwemmung) bitten wir Sie der Polizei, Feuerwehr oder Rettungsleitstelle zu melden. 2. Böllerverbot in den Unterkünften Wir weisen die Bewohner unserer Unterkünfte darauf hin, dass sie aus Sicherheitsgründen nicht knallen dürfen und daher erst gar keine Böller kaufen sollten. Neben der erhöhten Brandgefahr wollen wir auch Rücksicht nehmen auf 1

Menschen, für die Knallgeräusche eine psychische Extrembelastung darstellen. Wir bitten Sie das Thema mit den Asylbewerbern zu besprechen. 3. Regelbedarfssatz ändert sich vorläufig nicht Der Bundesrat hat dem Dritten Gesetz zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes nicht zugestimmt. Damit tritt das Gesetz – anders als das Regelbedarfsermittlungsgesetz – nicht zum 1.1.2017 in Kraft. Die heutige Rechtslage im AsylbLG einschl. der im Jahr 2016 gültigen Leistungshöhen bleibt zunächst in Kraft. 4. Aus aktuellem Anlass Der Anschlag in Berlin ist Auftrag für uns, Sie um erhöhte Aufmerksamkeit und Mitwirkung zu bitten: Wenn Ihnen Personen auffallen, die nicht in die Unterkunft gehören, die offensichtlich Geflüchtete anwerben, den Koran verteilen oder bei Ihnen ein merkwürdiges Gefühl hinterlassen, dann bitte teilen Sie uns dies umgehend unter der Rufnummer 08191/129-1380 mit. Hilfreich ist, wenn Sie uns eine Personenbeschreibung geben können oder sogar ein Kfz-Kennzeichen aufgeschrieben haben. Im Anhang finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema. Vielen Dank ! 5. Informationen vom Jobcenter Diesmal gibt es zwei gesonderte Anhänge des Jobcenters mit aktuellen Informationen (161215_ Beitrag Newsletter und 161215_Auskunftsvollmacht) 6. Schulungen und anderes Herr Raimund Stolz aktualisiert gerade den Verkehrsunterricht für Geflüchtete und stellt diesen dann den Ehrenamtlichen zur Verfügung. Herr Stolz plant deshalb im zeitigen Frühjahr 2017 (voraussichtlich Februar) ein „Koordinationstreffen Verkehrstraining für Asylbewerber“ im Landratsamt durchzuführen. Alle Interessierten können sich bei uns bis zum 31. Januar 2017 dafür anmelden. Der neue Newsletter (Nr. 2 vom November) des Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung kann ab sofort hier heruntergeladen werden: http://www.integrationsbeauftragter.bayern.de/downloads.html Wir sind die erfolgreichsten Integrierer! Das zeigt die Studie zur Integration von Flüchtlingen: www.landkreistag.de/images/stories/themen/Fluechtlinge/161130 (DLT) Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen.pdf Für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) empfehlen wir die Seite: http://www.bayern-fahrplan.de/de/auskunft . Dort können die genauen Orte eingetragen und abgefragt werden. Es werden alle Verbindungen angezeigt. Das hilft auch bei einem bevorstehenden Kurs. Die AST (Anrufsammeltaxi)-Linien sind auch angezeigt. Beim AST lohnt es sich Fahrgemeinschaften zu bilden, eine Einzelfahrt kostet je nach Tarif zw. 4- 8 Euro, die 2. Person pauschal 2,50 Euro der 3. und 4. Mitfahrer sind kostenlos – gemeinsam wird’s günstiger. 2

Der Helferkreis Asyl Geltendorf veranstaltet ab dem 6. Januar an drei Wochenenden eine Ausstellung mit dem Titel "Asyl ist Menschenrecht". Nähere Informationen im Anhang. Das Mehrgenerationenhaus (MGH) gibt bekannt: Auf unserer Webseite www.asyllandsberg.de haben wir die Informationen zum Deutschunterricht neu strukturiert und auch einige interessante LINKS hinzugefügt. David Manson, Leiter des afgh. Kinderzirkus (MMCC und AACC), Art anywhere Ass., Goethe-Institut München, NGO aus Frankreich(Internationale Flüchtlingsarbeit) stellt am 16. Februar im Großen Sitzungssaal des Landratsamts das Projekt für Menschen mit Asylstatus TAMAM von 17.30 bis 21 Uhr vor. Wir bitten um Anmeldung. Die Volkshochschule Kaufering bietet eine Fortbildung „Fit für die Sprachvermittlung“ für Ehrenamtliche an. Näheres hier: https://vhs-kaufering.de/Veranstaltung/titelFit+f%C3%BCr+die+Sprachvermittlung/cmx584fe1894db8b.html Hotline für psychisch kranke Asylbewerber: Wir haben in allen Unterkünften nun einen Aushang, damit Betroffene sich Hilfe in ihrer Muttersprache holen können. An der Hochschule München findet ein INTEGRA-DEUTSCHKURS FÜR STUDIERFÄHIGE FLÜCHTLINGE von 06. März – 31. Juli 2017 statt. Für nähere Informationen schreiben Sie uns bitte eine Nachricht. Das BRK in Landsberg informiert über Familienzusammenführungen am 31.01.2017, 19.00 bis 21.30 Uhr. Der BRK Suchdienst stellt sich vor. Wer darf wann Nachzug beantragen, was ist eine fristwahrende Anzeige, wie geht das Ganze vor sich? Dies ist für viele der Geflüchteten von größter Bedeutung. Wir hoffen, dass die Informationen im Brief der Neuigkeiten Nr. 9 für Sie hilfreich sind und wünschen Ihnen Frohe Weihnachten und Alles Gute für das Neue Jahr! Herzlichen Gruß Stefanie v. Valta und Nicole Vokrouhlik Tel.: 08191/129-1398 Fax: 08191/129-5398 [email protected]

Falls Sie in Zukunft keine Informationen per Mail erhalten möchten, bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung mit dem Hinweis "Abmeldung".

3

Feuer

Explosion

Fire

‫ ن ار‬/ ‫حري ق‬

Polizei (Police, ‫ شرطة‬/ ‫ب ول يس‬

Rettungsleistelle (Rescue service, ‫اإل س عاف خدمة‬

‫انفجار‬

110

Feuerwehr (Fire department, ‫ ال مطاف ئ ف رق ة‬/ ‫إط فائ ية‬ Unfall

Explosion

Notrufe (Emergency Call, ‫)ال نجدة رق م‬

112

112 Katastrophe

Emergency

Catastrophe

‫حادث‬

‫ ك ارث ة‬/ ‫م ص ي بة‬

Für Notfälle am Objekt / for emergencies in the object vom / from 24.12.2016 - 26.12.2016 sowie / from 31.12.2016 – 01.01.2017 wenden Sie sich bitte an die Rufnummer 08191 / 129 – 1381 (Rufumleitung) /

‫ ال رق م هذا ع لى االت صال ي رجى ل لطوارئ‬08191/129-1381 ‫ب ين ال ف ترة خ الل‬ 24.12.2016 - 26.12.2016 31.01.2016 - 01.01.2017

CALL 08191 / 129 – 1381.

Welche Anzeichen gibt es für eine Radikalisierung?

An wen kann ich mich wenden?



Der Flüchtling vermeidet den Kontakt zu "Ungläubigen" und agitiert gegen klar abgegrenzte religiöse Feindbilder.

Die Sicherheitsbehörden in Bayern gehen allen Hinweisen auf salafistische Tätigkeiten im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften konsequent nach.



Er lässt nur seine eigenen religiös-politischen Ansichten gelten und zeigt keinerlei Bereitschaft, sich auf eine andere Position einzulassen.

Bei Verdachtsfällen oder Hinweisen auf Radikalisierungstendenzen unter Flüchtlingen wenden Sie sich bitte an:



Bei anderen Muslimen fordert er ein strenges Befolgen der von ihm als die einzig richtigen dargestellten religiösen Gebote und Riten ein.

Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz Knorrstr. 139 l 80937 München Telefon: 089 31201-480 E-Mail: [email protected]



In seinem Umfeld zeigt er aggressive Missionierungstendenzen.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte die nächstgelegene Polizeidienststelle.



Zu Juden äußert er sich abschätzig und herabwürdigend und begründet dies mit religiösen Überzeugungen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.verfassungsschutz.bayern.de oder in unserer Broschüre "Salafismus — Prävention durch Information"



In seinem Denken ist er zunehmend auf das Jenseits fixiert und verliert das eigene, irdische Leben aus den Augen.



Der Flüchtling zeigt wiederholt den sogenannten "tauhid-Finger". Aus dem islamischen tauhidPrinzip, der Lehre von der absoluten "Einheit und Einzigartigkeit Gottes", leiten Salafisten ab, dass Allah der alleinige Souverän und die Scharia das von ihm offenbarte – und daher einzig legitime – Gesetz ist. Die Demokratie lehnen Salafisten folglich als "unislamisch" ab.

Hinweis Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Staatsregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern im Zeitraum von fünf Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Landtags-, Bundestags-, Kommunal- und Europawahlen. Missbräuchlich ist während dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Druckschrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Staatsregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden.

FALSCHE FREUNDE IN DER FLÜCHTLINGSHILFE ? Informationen zu islamistischen Anwerbeversuchen

?

?

?

?

?

Impressum Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz Knorrstr. 139 l 80937 München

www.verfassungsschutz.bayern.de

Gibt es auch in Bayern Anwerbeversuche von Islamisten unter Flüchtlingen? Ja. An mehreren Orten haben Islamisten versucht, Kontakte zu Flüchtlingen herzustellen. Dabei steht zunächst die humanitäre Hilfe im Vordergrund. Durch soziale Unterstützung wollen Islamisten eine Vertrauensbasis schaffen. Diese können sie dann dazu missbrauchen, um ihre extremistische, integrationsfeindliche Ideologie zu transportieren. Langfristig sollen die Flüchtlinge damit als Unterstützer oder Mitglieder gewonnen werden. Eine Gefahr besteht insbesondere für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die ohne Eltern und Verwandte nach Deutschland gekommen sind und somit besonders nach sozialer Nähe suchen. Mehrere islamistische Organisationen haben gezielt dazu aufgerufen, den Kontakt zu Flüchtlingen zu suchen, darunter sind auch salafistische Gruppierungen. Der salafistische Prediger Pierre Vogel hat bereits im September 2015 über Facebook seine Anhänger dazu aufgerufen, den Kontakt zu Flüchtlingen zu suchen:

Was ist Islamismus? Was ist Salafismus? Islamismus ist deutlich abzugrenzen vom Islam als solchem: Der Islam ist eine Religion, deren Ausübung nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Glaube und religiöse Praxis der Muslime sind durch das in Art. 4 Grundgesetz (GG) verbriefte Recht auf Religionsfreiheit geschützt. Der Islamismus ist demgegenüber eine extremistische politische Ideologie. Islamismus beginnt dort, wo religiöse islamische Gebote als verbindliche Vorschriften für alle Bereiche von Politik und Gesellschaft gedeutet werden. Die Trennung von Staat und Religion lehnen Islamisten ab. Der Islamismus erhebt einen universalen Herrschaftsanspruch und legitimiert zum Teil auch die Anwendung von Gewalt. Der Salafismus ist eine Unterkategorie des Islamismus. Die Salafisten sehen ausschließlich Handlungen und Anschauungen des Propheten Muhammad und der drei nachfolgenden Generationen (7. bis 9. Jh. n. Chr.) als vorbildhaft für alle Zeiten an. Staat und Gesellschaft sollen dementsprechend umgestaltet werden.

Welche Hinweise können auf einen islamistischen Hintergrund von vermeintlichen "Helfern" hindeuten? •

Im Umfeld der Unterkunft werden Korane aus dem sogenannten "Lies!"-Projekt verteilt. Grundsätzlich sind solche Missionierungsaktivitäten durch die Religionsfreiheit geschützt. Salafisten nutzen die Verteilung aber als Türöffner, um neue Anhänger für ihre extremistische, integrationsfeindliche Ideologie zu gewinnen.



Die "Helfer" bringen Bücherspenden oder wollen in der Flüchtlingsunterkunft Publikationen und Propagandamaterialien auslegen, die islamistische Inhalte aufweisen.



Die "Helfer" laden Flüchtlinge zu islamistisch geprägten Veranstaltungen ein wie z.B. zu Vorträgen salafistischer Prediger.



Die "Helfer" warnen die Flüchtlinge vor den sogenannten Ungläubigen (arabisch: kuffar) und einer unislamischen Lebensweise. Sie fordern sie dazu auf, sich strikt abzugrenzen gegenüber allen westlichen Einflüssen.

Während politische Salafisten versuchen, ihre Ideologie durch intensive Propagandaaktivitäten (da´wa = "Missionierung") zu verbreiten, befürworten jihadistische Salafisten eine unmittelbare und sofortige Gewaltanwendung. Die Übergänge zwischen beiden Spektren sind fließend: Alle hier bisher identifizierten terroristischen Netzwerkstrukturen und Einzelpersonen haben sich in salafistischen Milieus entwickelt. Über die Ideologie dieser Extremisten informiert Sie dieses Faltblatt. Zudem erfahren Sie, wie Sie auf Anwerbeversuche aufmerksam werden können und woran eine beginnende Radikalisierung erkennbar ist. Für eine Beratung im Einzelfall stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Die Initiative Medizin mit Herz (ehemals Medizin ohne Grenzen) ist eine salafistisch geprägte Hilfsorganisation für Flüchtlinge mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

zu flucht ausstellung kultur diskussion lesung 6.–22. jan 2017 bürgerhaus geltendorf

eintritt frei

spenden erwünscht

themenwochen

ausstellung

Asyl ist Menschrecht

Der Helferkreis Asyl Geltendorf startet mit einer Veranstaltungsreihe ins Neue Jahr und lädt alle interessierten Bürger sehr herzlich dazu ein. Die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht", die ab dem 6. Januar an drei Wochenenden im Bürgerhaus stattfindet, zeigt in eindrucksvollen Bildern und übersichtlichen Informationen, wie und warum Menschen aus ihren Heimatländern fliehen, welchen Gefahren sie unterwegs begegnen, wie sie nach Europa kommen und wie sie hier empfangen werden. Die Ausstellung mit Café-Betrieb ist vom 7. bis 22. Januar jeweils am Samstag (13 bis 18 Uhr) und Sonntag (11 bis 18 Uhr) geöffnet.

7.-22. jan • sa: 13-18 uhr • so: 11-18 uhr

Vernissage Die Vernissage findet am 6. Januar ab 18.30 Uhr statt. Als Gastrednerin erwarten wir Monika Steinhauser, Geschäftsführerin des Münchner Flüchtlingsrats. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt die Musikschule Geltendorf, auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

6. jan, 18:30 uhr

lesung & diskussion

Christine Schulz-Reiss „Nachgefragt: Flucht und Integration“

Flüchtlinge, Krise, Schlepper, Höchstgrenzen, Familiennachzug, DublinVerfahren - angesichts der Fülle an Informationen fällt es vielen immer schwerer, sich zum komplexen Thema Flucht und der nachfolgenden Aufgabe der Integration eine sachlich fundierte Meinung zu bilden. Weltweit befinden sich über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Aber was hat das eigentlich mit uns zu tun? Zur Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, nicht nur die Fakten zu kennen, sondern auch die Zusammenhänge zu verstehen. Beides vermittelt die Journalistin Christine Schulz-Reiss anschaulich und gut strukturiert in ihrem Buch "Nachgefragt: Flucht und Integration". Vermeintlich komplizierte Sachverhalte erklärt sie erfrischend lebensnah und verständlich. Im Anschluss an die Lesung ist das Publikum zu einer Diskussion mit Christine Schulz-Reiss und einigen Geltendorfer Flüchtlingen eingeladen.

Die Autorin

7. jan, 18 uhr

Christine Schulz-Reiss, 60, ist freiberufliche Journalistin und JugendSachbuchautorin. Ihr Titel "Nachgefragt: Politik" wurde 2004 für den Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher nominiert. Christine Schulz-Reiss hat eine Tochter und lebt in der Nähe von München.

lesung

Pierre Jarawan „Am Ende bleiben die Zedern“

»Alle Söhne lieben ihre Väter. Aber ich habe meinen verehrt. Weil er mich mitnahm in die Wunderwelten seiner Geschichten.« Samirs Eltern sind kurz vor dessen Geburt aus dem Libanon nach Deutschland geflohen. Als sein geliebter Vater spurlos verschwindet, ist Samir acht. Jetzt, zwanzig Jahre später, macht er sich auf in das Land der Zedern, um das Rätsel dieses Verschwindens zu lösen. Eine große Familiengeschichte, berührend, überraschend und meisterhaft verwoben mit dem dramatischen Schicksal des Nahen Ostens. Eine Geschichte über die Suche nach Wurzeln, nach Heimat und Identität.

14. jan, 18 uhr Der Autor

Pierre Jarawan ist Autor, Slam Poet, Bühnenliterat und Veranstalter aus München. Er wurde 1985 als Sohn eines libanesischen Vaters und einer deutschen Mutter in Amman, Jordanien, geboren, nachdem seine Eltern aus dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen waren. Im Alter von drei Jahren kam er nach Deutschland. "Am Ende bleiben die Zedern" ist sein erster Roman und erschien 2016. Er erhielt dafür das Literaturstipendium der Stadt München und wurde ein Jahr später mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Der Roman stand acht Wochen lang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

kultur

Geltendorf ist Vielfalt Gemeindebürger Gemeindebürgerund undihre ihreKulturen Kulturen Am 22. Januar findet zum Abschluss der Themenwochen das Fest "Geltendorf ist Vielfalt - Gemeindebürger und ihre Kulturen" statt.

Mitbürger aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Madagaskar, Tansania und Griechenland stellen anhand von Bildern, Dias und Kurzfilmen ihre Herkunftsländer vor und bringen natürlich auch landestypische Köstlichkeiten mit. So ergeben sich viele Möglichkeiten für Gespräche. Gleichzeitig gehen wir der Frage nach, ob und wie Geltendorf über die Jahre für unsere ausländischen Mitbürger zur Heimat geworden ist. Wie gut fühlen sie sich integriert? Was hat ihnen geholfen, sich hier heimisch zu fühlen? Was waren die Probleme? Musik und eine Tanzeinlage runden den Nachmittag ab. .

22. jan, ab 11 uhr

themenwochen

zu flucht

Wir danken für die finanzielle Unterstützung Helferkreis

Veranstalter Helferkreis Asyl Geltendorf www.asyl-geltendorf.de [email protected]

Aktuelle Informationen aus dem Jobcenter Aktuelle Bearbeitungszeiten für Leistungen zum Lebensunterhalt sowie für Kosten der Unterkunft:

Ø Dauer vom Eingang eines Antrages bis zur Vorla- 16 Arbeitstage ge aller notwendigen Unterlagen/Nachweise: Ø Bearbeitungsdauer vom Zeitpunkt des Vorliegens (=Posteingangsstempel) der vollständigen Unterlagen bis zur Bescheiderstellung: Ø Bearbeitungsdauer insgesamt

8 Arbeitstage 24 Arbeitstage

Verbesserung der telefonischen Erreichbarkeit Ab Donnerstag, 19. Januar 2017 wird das Jobcenter zur Verbesserung der telefonischen Erreichbarkeit die zentrale Servicenummer 08191/42884-0 einrichten und alle bisher bekannten Durchwahlen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diese Rufnummer umleiten. Damit werden die telefonischen Servicezeiten des Jobcenters erheblich erweitert. Sie erreichen das Jobcenter künftig von Montag bis Freitag jeweils von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr durchgehend. In diesem Zeitrahmen erteilen die Service-Mitarbeiter Auskünfte zu Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II, senden Infomaterial und Vordrucke zu, geben Hilfestellung beim Ausfüllen von Antragsvordrucken und nehmen Veränderungsanzeigen entgegen. Bei offen gebliebenen Fragen erhalten Sie innerhalb 48 Stunden einen Rückruf. In anrufstarken Zeiten werden nach Bedarf Anrufbeantworter geschaltet. Anrufer können Ihre Nachricht oder Ihre Fragen hinterlassen und werden innerhalb 48 Stunden zurückgerufen. Vollmacht zur Auskunftserteilung Grundsätzlich können Auskünfte zu individuellen Fragen der vom Jobcenter betreuten Menschen nur an die betroffene Person selbst erteilt werden. Um zukünftig eine Auskunftserteilung (auch telefonisch) zu erleichtern, bitten wir darum, sich von den von Ihnen betreuten Bürgerinnen und Bürgern eine Vollmacht zur Auskunftserteilung einzuholen und diese einmalig im Jobcenter einzureichen. Diese Vollmacht wird in den IT-Systemen des Jobcenters hinterlegt und ist somit jederzeit abrufbar. Die Angabe Ihre vollständigen Daten dient für eine Legitimationsprüfung im Falle Ihrer Kontaktaufnahme mit dem Jobcenter Verwenden Sie hierzu gerne das als Anlage beigefügte Muster.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine persönliche Vorsprache in der Regel nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist. Gerne senden Sie uns jederzeit eine E-Mail und schildern uns darin Ihr Anliegen. [email protected] Stand: 16.12.2016

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel Das Jobcenter ist vom 27. bis 30. Dezember 2016 und vom 2. Januar bis 5. Januar 2017 zu den bekannten Öffnungszeiten zwischen 8.00 und 12.00 Uhr für den Parteiverkehr geöffnet. In eigener Sache Liebe ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, in wenigen Tagen starten wir in ein neues Jahr und blicken auf ein für Sie und uns sehr ereignisreiches und intensives Jahr zurück. Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, um mich auch im Namen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihr unermüdliches und starkes Engagement und die gute Zusammenarbeit herzlich zu bedanken. Für uns war und ist es in der täglichen Arbeit stets eine wesentliche Hilfe, in Ihnen kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu haben, die die geflüchteten Menschen in allen Lebenslagen vorbildlich unterstützen. Stellvertretend für das gesamte Jobcenter wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein neues, gesundes und glückliches Jahr. Herzliche Grüße Ihr

Oliver Wackenhut Geschäftsführer Jobcenter Landsberg am Lech

Das Jobcenter Landsberg am Lech möchte Sie monatlich über aktuelle Themen aus dem Jobcenter informieren. Um die Themen aufzugreifen, die Ihnen wichtig sind, richten Sie Ihre Themenwünsche bitte jeweils bis zum 10. ten des Monats per E-Mail an die Ehrenamtskoordinatorinnen beim Landratsamt ([email protected]). Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine persönliche Vorsprache in der Regel nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist. Gerne senden Sie uns jederzeit eine E-Mail und schildern uns darin Ihr Anliegen. [email protected] Stand: 24.11.2016

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine persönliche Vorsprache in der Regel nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist. Gerne senden Sie uns jederzeit eine E-Mail und schildern uns darin Ihr Anliegen. [email protected] Stand: 24.11.2016

Suggest Documents