Beispielbild

Klassische Experimente der Psychologie Nature vs Nurture Tiefenwahrnehmung

SoSe 2008

Rolle der Erfahrung beim Sehen

Tiefenwahrnehmung ist erforderlich für die Interaktion mit der Umwelt. Funktioniert Sie nicht, so ist das Individuum sehr stark beeinträchtigt.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

2

Rolle der Erfahrung beim Sehen

S.B., 52 Jahre alt, von Geburt an retinal blind, hatte nach kornealer Transplantation sein Sehvermögen wiedererlangt. Kurz danach wollte er aus dem 4ten Stock nach fahrenden Autos greifen und fiel dabei um ein Haar aus dem Fenster des Krankenhauses. Er konnte keine Tiefe wahrnehmen!

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

3

Rolle der Erfahrung beim Sehen

Turnbull: Some observations regarding the experience and behavior of the BaMbuti Pygmies

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

4

Rolle der Erfahrung beim Sehen

Fragestellungen: 1.

Wie entstehen Konstanzleistungen?

2.

Welche Erfahrungen muss jemand gemacht haben, um diese Konstanzleistungen zu vollbringen

Methode: Turnbull benutzt die Beobachtungsmethode. Vorteile: ? Nachteil: ?

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

5

Rolle der Erfahrung beim Sehen

Wesentliches Phänomen 1.

Kenge fehlt anscheinend die Fähigkeit zur Größenkonstanz

2.

Die „Beeinträchtigung“ ist auf die fehlende Erfahrung zurückzuführen

3.

Bei den Pygmäen scheint dagegen die Figur-GrundSegregation besser ausgeprägt zu sein.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

6

Rolle der Erfahrung beim Sehen

Wesentliches Phänomen 1.

Kenge fehlt anscheinend die Fähigkeit zur Größenkonstanz

2.

Die „Beeinträchtigung“ ist auf die fehlende Erfahrung zurückzuführen

3.

Bei den Pygmäen scheint dagegen die Figur-GrundSegregation besser ausgeprägt zu sein.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

7

Exkurs:

S

D Auch wenn sich die Größe des Netzhautabbildes (S) aufgrund der wahrgenommenen Distanz (D) ändert, nehmen wir die physikalische Größe des Objekts korrekt wahr.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

8

Exkurs

Emmert’sches Gesetz: Gw = K · (Gn · Dw), mit Gw = wahrgenommene Größe, K = Konstante, Gn = Größe des Netzhautbildes, Dw = wahrgenommene Distanz.

Anwendung auf die Größenkonstanz: Bei einer Veränderung eines Objektes auf der Netzhaut bleibt seine Größe dann konstant, wenn die wahrgenommene Distanz korrekt eingeschätzt wird.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

9

Exkurs

Monokulare Schätzer

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

10

Exkurs

Binokulare Schätzer

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

11

Tiefenhinweise

Okulomotorisch

Akkommodation

Visuell

Konvergenz

Monokular

Binokular

Disparität Dynamische Statische Parallaxe Verdeckung Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

Größe

Perspektive 12

Exkurs

Neurobiologische Basis

Schon im primären visuellen Kortex müssen die binokularen Signale verrechnet werden

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

13

Rolle der Erfahrung

Konsistent mit Deprivationsexperimenten:

1. Katzen, die nur Erfahrung mit vertikalen Linien machen 2. Katzen, die monokular aufgezogen werden 3. Katzen, die keine Auge-Tatze-Koordination lernen

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

14

Rolle der Erfahrung ? Experiment von Adams (1986) Neugeborene (3 Tage) zeigen eine höhere Präferenz für chromatische Reize im Vergleich zu achromatischen.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

15

Rolle der Gene

Gibson & Walk (1960)

Fragestellungen: 1.

Mit welchem Alter ist es mir möglich, Tiefe wahrzunehmen?

2.

Ist die Fähigkeit zwischen verschiedenen Spezies unterschiedlich ausgeprägt?

Hypothese: Die Fähigkeit ist angeboren

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

16

Rolle der Gene

Methode: Die visuelle Klippe (engl. visual cliff) ist eine Versuchsanordnung zur räumlichen Wahrnehmung Bei dem Versuch werden Kleinkinder bzw. Säuglinge in die Mitte eines Tisches gesetzt, dessen Tischplatte aus durchsichtigem Glas besteht. Die eine Hälfte der Tischplatte ist mit einem Schachbrettmuster unterlegt. Bei der anderen Hälfte wird das Schachbrettmuster auf dem Boden fortgesetzt, also etwa 1m unter der Tischplatte, so dass ein Tiefeneindruck entsteht.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

17

Rolle der Gene

Vpn: 36 Kinder (6-14 Monate, Krabbelalter)

Zentrale Ergebnisse 9 Kinder bleiben in der Mitte sitzen 27 Kinder krabbeln über flache Seite 3 Kinder krabbeln auch über tiefe Seite

Ergebnisse zeigen sich auch, wenn die taktile Erfahrung der Glasplatte gemacht wird.

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

18

Rolle der Gene

Vergleich mit anderen Spezies

Küken, Ziegen, Lämmer und Katzen zeigen direkt nach der Geburt deutliche Abwehrreaktion, wenn sie auf die tiefe Seite gesetzt werden. Ratten & Schildkröten: kein eindeutiger Effekt

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

19

Rolle der Gene

Welcher Tiefenschätzer ist denn nun angeboren?

Texturgradient Angleichung des Texturgardienten hat keinen Effekt auf das Wahrverhalten der Tiere Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

Bewegungsparallaxe Elimination der Bewegungsparallaxe beeinflußt signifikant das Wahverhalten 20

Rolle der Gene

Diskussion

Es gibt bestimmte Tiefenschätzer, die angeboren sind. Andere müssen dagegen erlernt werden.

Wie sind nun aber die Befunde von Turnbull zu erklären?

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

21

Eine andere Idee?

Prägung?

Grundlagen: Klassische KonditionierungFachbereich, Titel, Datum

Plastizität?

22