IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

IBM InfoSphere Master Data Management  IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch Version 11 Release 3 GI13-2653-01 IBM InfoSphere Master D...
Author: Alexandra Raske
8 downloads 2 Views 506KB Size
IBM InfoSphere Master Data Management



IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch Version 11 Release 3

GI13-2653-01

IBM InfoSphere Master Data Management



IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch Version 11 Release 3

GI13-2653-01

Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter „Bemerkungen und Marken” auf Seite 75 gelesen werden.

Impressum Diese Ausgabe bezieht sich auf Version 11.3 von IBM InfoSphere Master Data Management und alle nachfolgenden Releases und Modifikationen, bis dieser Hinweis in einer Neuausgabe geändert wird. Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM InfoSphere Master Data Management, Version 11 Release 3, IBM InfoSphere MDM Inspector User's Guide, IBM Form GI13-2653-01, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA © Copyright International Business Machines Corporation 1995, 2014 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und verfügbar; vor Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt vorbehalten. Herausgegeben von: TSC Germany Kst. 2877 März 2014

Inhaltsverzeichnis Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . v Kapitel 1. InfoSphere MDM Inspector verwenden . . . . . . . . . . . . . 1 Begriffe und Konzepte . . . . . . . . . . . In der Software verwendete IDs . . . . . . . Datensatztypen, Datensätze, Entitäten und Entitätstypen . . . . . . . . . . . . . . Attribute. . . . . . . . . . . . . . . Schwellenwerte . . . . . . . . . . . . Unterschied zwischen Triggerdatensätzen und Verbindungsdatensätzen . . . . . . . . . .

1 1 2 3 4 5

Kapitel 2. Einführung . . . . . . . . . 7 Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen . . . . . . . . . . 9 Nach Entitäten suchen . . . . . . . . . Nach Datensätzen suchen . . . . . . . . Datensätze über Quellen-ID abrufen . . . . Datensätze über UID abrufen . . . . . . Beziehungen anzeigen . . . . . . . . Beziehungen von Datensatzsuchen anzeigen Datensätze aus Entitätssuche untersuchen . Attribute untersuchen . . . . . . . . Verknüpfungsdetails anzeigen . . . . . Tasks untersuchen . . . . . . . . . Nach Verknüpfungen suchen . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. 9 . 9 . 9 . 10 . 10 . 11 . 11 . 11 . 12 . 15 . 15

Kapitel 4. Datenverwaltung . . . . . . 19 Registerkarte 'Datenmanager' verwenden . Tasks über Massenzuweisung zuweisen . Tags . . . . . . . . . . . . .

. . .

. . .

. 19 . 19 . 20

Kapitel 5. Posteingang . . . . . . . . 23 Mit Posteingang arbeiten . . . . . . . Tasks im Posteingang nach Tags anzeigen Spalten im Posteingang sortieren . . . Tasks aus Posteingang untersuchen . . Tasks anderer Besitzer anzeigen . . . Tasks aus Posteingang zuweisen . . . Tags zu Tasks hinzufügen . . . . . Tags aus Tasks entfernen . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

23 23 24 24 24 25 25 25

Kapitel 6. Beziehungen . . . . . . . . 27 Beziehungskategorien . . . . . . . . . Typen von Beziehungen zwischen Entitäten Beziehungen untersuchen. . . . . . . Beziehungen erstellen . . . . . . . . Beziehungen löschen . . . . . . . . Beziehungsattribute anzeigen . . . . . Beziehungsattribute hinzufügen . . . . Beziehungsattribute bearbeiten . . . . . Beziehungsattribute löschen . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

27 28 28 28 29 29 29 29 30

Beziehungen als nicht durch Engine finieren . . . . . . . . . . Datensätze zu Entitäten hinzufügen Datensätze in der Wolke anzeigen . . Entitäten in der Wolke anzeigen . .

änderbar . . . . . . . . . . . .

de. . . . . . . .

30 30 31 31

Kapitel 7. Hierarchien . . . . . . . . 33 Auf Registerkarte 'Hierarchie' navigieren . . . Hierarchien anzeigen . . . . . . . . . Wolken in Hierarchieansicht anzeigen . . . Anzuzeigenden Hierarchietyp ändern . . . Umstrukturierung durchführen . . . . . . Knoten aus übergeordnetem Element entfernen In neuer Baumstruktur anzeigen . . . . . Pfad zum Stamm anzeigen . . . . . . . Auf Registerkarte 'Hierarchie' suchen . . . . .

. . . . .

33 33 34 34 34 34 . 34 . 35 . 35

Kapitel 8. Datenlösungen . . . . . . . 37 Typen von Identifizierungstasks . . . . . . Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' . . Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat' . . . . Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung'. . . Task vom Typ 'Bezeichner prüfen' . . . . . Benutzerdefinierte Tasks . . . . . . . . . Typen von Beziehungstasks . . . . . . . . Multiplizität der Beziehung . . . . . . . Beziehungserstellung . . . . . . . . . Ungültiger Verweis . . . . . . . . . . Fehlende Beziehung . . . . . . . . . Erstellung und Lebenszyklus einer Identifizierungstask . . . . . . . . . . . . . Nach Identifizierungstasks suchen . . . . . Suche nach Identifizierungstasks (Anzeige) . . . Suchkriterien . . . . . . . . . . . . Suchergebnisse . . . . . . . . . . . Nach benutzerdefinierten Tasks suchen . . . Suche nach benutzerdefinierten Tasks (Anzeige) . Suchergebnisse . . . . . . . . . . . Nach Beziehungstasks suchen . . . . . . Suche nach Beziehungstasks (Anzeige) . . . . Suchergebnisse . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

38 38 39 39 40 40 41 41 41 41 41

. . . . . . . . . . .

41 42 42 42 44 45 45 46 46 46 47

Kapitel 9. Tasks prüfen . . . . . . . . 49 Informationen zu Identifizierungstasks anzeigen Datensatzraster . . . . . . . . . . Datensatzattribute . . . . . . . . . Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen . Attribute hinzufügen/bearbeiten/löschen . Änderungen für alle Datensätze übernehmen Kommentare hinzufügen . . . . . . . Attributverlauf auf Entitätsebene anzeigen . Attributstatus ändern . . . . . . . . Attributverlauf auf Datensatzebene anzeigen Auf Regeln prüfen . . . . . . . . . Datensätze aus Datensatzsuche vergleichen .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

49 49 49 50 50 51 52 52 53 53 54 55

iii

Datensätze aus Entitätssuche vergleichen . . Anmerkungen hinzufügen und anzeigen . . Informationen zu benutzerdefinierten Tasks anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Datensatzraster . . . . . . . . . . . Datensatzattributraster. . . . . . . . . Kommentare hinzufügen . . . . . . . .

. 56 . 56 . . . .

56 56 57 57

Kapitel 10. Tasks lösen . . . . . . . . 59 Workflow bei Lösung von Identifizierungstasks . . Lösung einer Task vom Typ 'Bezeichner prüfen': Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung': . . . . . . . . . . . . . . . Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat': . . . . . . . . . . . . . . . . Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung': . . . . . . . . . . . . . . Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' lösen . . . Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' lösen Tasks vom Typ 'Potenzielles Duplikat' lösen . . Attributwerte in fortbestehende Datensätze verschieben . . . . . . . . . . . . . . Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' lösen Tasks exportieren . . . . . . . . . . . Umfangreiche Tasks importieren . . . . . . Datensätze zu Tasks hinzufügen . . . . . . Nächste Task abrufen . . . . . . . . . . Identifizierungstasks erstellen . . . . . . . Zusammenführung festschreiben . . . . . .

iv

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

59 59 60 61 62 63 63 64 64 64 65 65 66 66 67 67

Vorbereitete Zusammenführung (Premerge) anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . Vorbereitende Zusammenführung (Premerge) abbrechen. . . . . . . . . . . . . . . Zusammenführung von Datensätzen rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . Entitäten zusammenführen . . . . . . . . In eigene Entität verschieben . . . . . . . Lösung benutzerdefinierter Tasks . . . . . . . Benutzerdefinierte Tasks lösen . . . . . . . Beziehungstasks . . . . . . . . . . . . . Tasks vom Typ 'Ungültiger Verweis' lösen . . . Tasks vom Typ 'Multiplizität der Beziehung' lösen . . . . . . . . . . . . . . . . Tasks vom Typ 'Beziehungserstellung' lösen . . Tasks vom Typ 'Beziehung fehlt' lösen . . . .

68 68 68 69 69 69 69 70 70 70 71 71

Kapitel 11. Datensätze hinzufügen . . . 73 Datensätze hinzufügen . . . . . . . . . . 73 Datensätze löschen bzw. deren Löschung rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . 73 Löschen von Datensätzen rückgängig machen . . 73

Bemerkungen und Marken . . . . . . 75 Kontaktaufnahme mit IBM . . . . . . 79 Index . . . . . . . . . . . . . . . 81

Tabellen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Verknüpfungsdetails (Raster) . . . Raster der EIA-Suchergebnisse . . Hierarchie (Registerkarte) . . . . Beispiel für potenzielle Überlagerung Beispiel für potenzielles Duplikat . Beispiel für potenzielle Verknüpfung Beispiel für Prüfen eines Bezeichners Attributverlauf (Raster) . . . . Attributverlauf (Raster) . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

12 15 33 39 39 40 40 52 54

10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.

Task vom Typ 'Bezeichner prüfen' . . . . Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat' . . . Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' Zulässige und nicht zulässige Szenarios für Ziehen . . . . . . . . . . . . . IBM Ressourcen . . . . . . . . . . Feedback an IBM . . . . . . . . .

. 59 60 . 61 62 . 69 . 79 . 80

v

vi

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 1. InfoSphere MDM Inspector verwenden InfoSphere MDM Inspector ist eine Data-Stewardship-Plattform, die Datenlösung, Beziehungsverwaltung und Datenverwaltung integriert. Dieses Programm beruht auf der Erkenntnis, dass ein Verständnis der Beziehungen in den Daten hilfreich beim Verwalten und Lösen vom Problemen mit der Datenqualität, beispielsweise bei doppelten oder nicht korrekten Informationen, ist. Die große Menge an gespeicherten Daten in verschiedenen Quellensystemen und die häufig äußerst dynamischen Veränderungen dieser Daten können Unternehmen vor Probleme mit der Datenintegrität und der Datenprofilermittlung stellen. Die Software und die damit verbundenen Anwendungen ermöglichen es Ihnen, Daten zu kombinieren, zu vergleichen und zu prüfen sowie potenzielle Datenprobleme zu lösen. Die Software ist für die Speicherung und Verwaltung von Daten aus mehreren Quellen konzipiert und vergleicht mithilfe von Algorithmen die Datensätze und die darin enthaltenen Attribute, um potenzielle Datenprobleme zu identifizieren. InfoSphere MDM Inspector ermittelt Probleme mit der Datenqualität, sodass Sie die betreffenden Datensätze prüfen, Datenbeziehungen verwalten und Fehler korrigieren können.

Begriffe und Konzepte Das Verständnis der folgenden Begriffe und Konzepte ist beim Arbeiten mit InfoSphere MDM Inspector hilfreich. Weitere Terminologie finden Sie im Glossar.

In der Software verwendete IDs Die Software identifiziert jeden Datensatz eindeutig, sodass Auswahl, Vergleich, Bewertung und Verknüpfung korrekt durchgeführt werden. Die Software verwendet sowohl eindeutige Identifizierungsschlüssel, die vom jeweiligen Quellensystem zur Verfügung gestellt werden, als auch eine Gruppe von Schlüsseln, die von der Software zugewiesen werden. Zu diesen IDs zählen: Quellen-ID Diese Zahl wird durch das Quellensystem zugewiesen, aus dem der Datensatz stammt; sie kennzeichnet die Quelle gegenüber der Software. Diese ID wird von der Software zur Synchronisierung verwendet. Außerdem unterstützt sie die Datensatzaktualisierungen. Der Benutzer kann die Quellen-ID in Inspector anzeigen und nach einer bestimmten ID suchen. In der Datenbank wird diese Zahl als 'SrcRecno' angegeben. Unternehmens-ID Mit dieser ID werden Datensätze dargestellt, bei denen es sich um dieselbe Person oder um dasselbe Objekt in mehreren Quellen oder innerhalb derselben Quelle handelt. Diese ID wird durch die Software zugewiesen und kann von mehreren Datensätzen gemeinsam verwendet werden. In der Datenbank wird diese Zahl als 'EntRecno' angegeben. Im Zusammenhang mit Unternehmens-IDs stoßen Sie möglicherweise auf drei weitere Begriffe: einfache UID, Singleton oder komplexe UID. Eine einfache UID (auch als Singleton bezeichnet) ist eine Unternehmens-ID, die nur einem Datensatz zugewiesen ist. Wenn für einen Datensatz dieselbe Unternehmens-ID (EntRecno) und Einzeleintrags-ID (MemRecno) in der

1

Datenbank gespeichert ist, kann dadurch angegeben werden, dass die Entität nur einen Datensatz aufweist. Dies wird daher als einfache UID bezeichnet. Wenn die EntRecno und die MemRecno nicht identisch sind, war oder ist der Datensatz Bestandteil einer Verknüpfung mehrerer Datensätze. Eine komplexe UID wird von mehreren Datensätzen gemeinsam genutzt (miteinander verknüpfte Datensätze).

Datensatztypen, Datensätze, Entitäten und Entitätstypen Datensatztyp Die Software kann so konfiguriert werden, dass sie in mehreren Arten von Geschäftsumgebungen genutzt werden kann, beispielsweise im Gesundheitswesen, im Einzelhandel und im Bankwesen. Die in einer Organisation verwalteten Daten bestimmen den Datensatztyp. Datensatztypen können bestimmte Algorithmen zugeordnet werden, die für die jeweiligen Datenanforderungen geeignet sind. Beispiele für vordefinierte Datensatztypen sind unter anderem: Person, Provider, Guest und Organization. Abhängig von den Unternehmensanforderungen kann eine Organisation mehrere Datensatztypen und verbundene Algorithmen umsetzen (z. B. Person und Provider im Gesundheitswesen oder Organization und Contacts in kommerziellen Umgebungen). Datensatz Ein Datensatz stellt eine Reihe von demografischen Informationen dar, die eine Einzelperson (z. B. eine Person) oder ein Objekt (z. B. ein Auto, ein Maschinenteil oder eine Organisation) darstellen. Ein Datensatzobjekt ist die Wiedergabe dessen, was in einem einzelnen Quellensystem bezüglich einer einzelnen Person oder eines Gegenstandes als Fakt aufgezeichnet wurde. Eine Entität kann möglicherweise mehrere Datensätze über mehrere Quellensysteme verteilt haben. Anmerkung: Die Flexibilität der Software ermöglicht, dass Datensatztypen/ Datensätze für Daten konfiguriert werden, die etwas anderes als personenbezogene Daten darstellen. Die Software kann z. B. für den Einsatz in einer Bauteilfertigungsumgebung oder in Vertriebslagern konfiguriert werden. Zu Beschreibungsund Abbildungszwecken verwendet dieses Handbuch allerdings personenbezogene Datensatztypen/Datensätze. Entität Eine Entität ist eine separate und eigenständige Größe. Bezogen auf Identitätsverwaltung stellt eine Entität eine logische Beziehung zwischen mehreren Datensätzen dar. In der Umgebung der Software werden Entitäten als Datensätze dargestellt, die eine gemeinsame Unternehmens-ID aufweisen. Eine Entität wird auch als Verknüpfungsgruppe bezeichnet. Entitäten und Verknüpfungsgruppen können beliebig viele Datensätze enthalten. Entitätstyp Mithilfe von Entitätstypen können Sie unterscheiden, auf welche Weise die Software Datensätze anzeigt und verknüpft. Jeder Entitätstyp hat eine bestimmte Algorithmuskonfiguration. Im Folgenden sind einige Beispiele für die Konfiguration von Entitäten aufgelistet: Identity Eine Einzelperson. In einer Identity-Entität (mehrere Datensätze, die sich auf dieselbe Person beziehen) werden die Datensätze basierend auf den Ähnlichkeiten der Attribute verknüpft und haben eine gemeinsame Unternehmens-ID.

2

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Household Mehrere Personen, die demselben physischen Standort zugeordnet sind und gemeinsame Attribute wie die Privatadresse und die Telefonnummer aufweisen (z. B. Datensätze zu Familienmitgliedern und Nicht-Familienmitgliedern in einem Haushalt). Datensätze in einer Household-Entität besitzen eine gemeinsame UnternehmensID (so wie die Datensätze einer Identity-Entität). Group Bei normaler Verarbeitung kann ein Datensatz nur zu einer einzigen Entität in einem Entitätstyp gehören. Mithilfe der Funktion für Gruppenentitäten können Datensätze mehrere Entitätsdatensatznummern (entRecno) in einem Entitätstyp aufweisen. Ein Einzeleintrag einer Group-Entität muss mit allen Einzeleinträgen dieser Entität übereinstimmen, die oberhalb des Schwellenwerts für die automatische Verknüpfung festgelegt wurden. Organization Mehrere Personen, die mit einer einzelnen Organisation verbunden sind (z. B. Mitarbeiter eines Unternehmens oder Studenten an einer Universität). Datensätze einer Organization-Entität nutzen ebenfalls eine gemeinsame Unternehmens-ID. Pivot-Map-Datensatz/Entität Mit dem Pivot-Map-Datensatz bzw. der Pivot-Map-Entität wurde die Suche eingeleitet. Sie können den Pivot-Map-Datensatz bzw. die Pivot-Map-Entität jederzeit ändern, indem Sie ihn/sie in eine neue Ansicht verschieben oder indem Sie ein anderes Element in der Beziehungsansicht doppelt anklicken.

Attribute Attribute: Attribute sind wie Puzzleteile, die zusammengefügt das vollständige Bild eines Datensatzes ergeben. In der Software stellen Attribute demografische Informationen zu einem Datensatz bereit. Beispiele für Datensatzattribute sind z. B. der Name, die Telefonnummer, die Adresse, die Sozialversicherungsnummer oder andere Kennziffern, oder das Geburtsdatum für Personen. Im Fall von Objekten könnten dies z. B. der Firmenname, der Standort, Teilenummern oder der Teilehersteller sein. Attribute als Ganzes definieren einen Datensatz (z. B. John Q. Public, 1043 W. Easy Street, Phoenix AZ).

Ergänzende Attribute: In der Datenbank gespeicherte Attribute sind in der Regel eine Kopie der in einem Quellensystem gespeicherten Attributwerte. Ergänzende Attribute sind Datensatzattribute, die nur in der Datenbank gespeichert und verwaltet werden. In normalen Implementierungen können nach dem Zusammenführen oder logischen Löschen eines Datensatzes die betreffenden Attribute nicht geändert werden. Außerdem können keine Attribute geändert werden, die den Status Schatten haben. Wenn ein Attribut jedoch als 'gesteuert' definiert und daher unabhängig von einem Quellensystem ist, findet die normale Attributvalidierung keine Anwendung und Änderungen sind zulässig. Ergänzende Attribute werden hauptsächlich im Zusammenhang mit Datenkorrekturen verwendet. Kunden außerhalb des Korrekturbereichs können möglicherweise jedoch auch Attribute angeben, die für die Software spezifisch und nicht in einem Quellensystem gespeichert sind.

Kapitel 1. InfoSphere MDM Inspector

3

Extern: In den meisten Implementierungen speichern Quellen, die mit der Software kommunizieren, eine Kopie ihrer Daten in der Datenbank. Es gibt jedoch bestimmte Situationen, in denen Daten zum Prüfen von Datensätzen nützlich wären, jedoch aus einer Reihe von Gründen nicht für den Vergleich erforderlich sind oder nicht zur Speicherung in einer anderen Datenbank als der ursprünglichen Quelle zugelassen sind. Die Software kann solche Informationen von externen Quellen zur temporären Anzeige in den Anwendungen abrufen. Diese externen Attribute werden nicht in der Datenbank gespeichert und wirken nicht an der Ableitung, am Vergleich und am Verknüpfungsprozess mit. Außerdem können diese Attribute von einer Anwendung nicht geändert werden. Ein Beispiel für externe Attribute könnte eine Bewertung der Kreditwürdigkeit oder ein Kreditrahmen sein.

Schwellenwerte Schwellenwerte sind Punkte auf der Bewertungsskala, die bestimmen, wie Datensätze in der Software verwaltet werden. Wenn das IBM® Projektteam Ihre Daten auswertet, werden die sinnvollsten Einstellungen für die Schwellenwerte zum Verknüpfen von Datensätzen und Generieren von Tasks ermittelt. Die Schwellenwerte sollen eine optimale Balance zwischen dem Verwaltungsaufwand beim Lösen von Problemen mit den Datensätzen und den Zielen Ihrer Organisation für die laufende Datensatzverwaltung ermöglichen. Schwellenwerte werden auf drei verschiedenen Ebenen festgelegt: 1. Schwellenwert für die automatische Verknüpfung: Dieser Schwellenwert wird auf die Vergleichsbewertung festgelegt, bei der die Datensätze sich mit einer ausreichenden Wahrscheinlichkeit auf dieselbe Person beziehen. Oberhalb dieses Schwellenwerts kann es in Ihrer Organisation dem aktiven Server anvertraut werden, die Datensätze ohne weitere Prüfung durch Zuweisen einer gemeinsamen Unternehmens-ID zu verknüpfen. 2. Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung: Der Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung ist der Punkt, ab dem eine Task erstellt werden kann. Wenn ein Datensatz bei einem Vergleich eine Bewertung unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung und über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung erhält, kann für den Datensatz eine Task erzeugt werden. Bei Datensätzen, deren Vergleichsbewertung unter dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung liegt, ist das Erstellen einer Task möglicherweise wenig sinnvoll, weil es unwahrscheinlich ist, dass sie sich auf dieselbe Person beziehen. Datensätze, die unter dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung liegen, werden jedoch für die Prüfung und für laufende Vergleiche in der Datenbank beibehalten. 3. Schwellenwert für potenzielle Überlagerung: Der Schwellenwert für Überlagerungen wird auf eine negative Zahl festgelegt. Wenn ein Datensatz durch den aktiven Server verglichen wird, wird dieser zunächst mit sich selbst verglichen. Ein mit sich selbst verglichener Datensatz sollte eine hohe Vergleichsbewertung erzielen. Eine niedrige oder negative Bewertung gibt an, dass zwei oder mehr Gruppen demografischer Werte auf einen Datensatz angewendet werden. Wenn der Vergleich eine negative Bewertung ergibt, wird dieser Datensatz in einer Task vom Typ Potenzielle Überlagerung platziert. Weitere Vergleiche dieses Datensatzes mit anderen Datensätzen in der Datenbank werden erst durchgeführt, nachdem das Überlagerungsproblem gelöst wurde.

4

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Unterschied zwischen Triggerdatensätzen und Verbindungsdatensätzen In Schulungen und in der Dokumentation werden immer wieder die beiden Begriffe Triggerdatensatz und Verbindungsdatensatz verwendet.

Triggerdatensatz Wenn in einer Anwendung eine Tasksuche angefordert wird, werden die Ergebnisse in Echtzeit (zum Zeitpunkt der Suchanforderung) generiert. Der Datensatz oder das Kriterium, der bzw. das die Software für den Vergleich mit anderen Datensätzen (Kandidaten) verwendet, wird als Triggerdatensatz (d. h. der den Vergleich auslösende Datensatz) bezeichnet. Wenn eine Tasksuche Ergebnisse zurückgibt, weist der Triggerdatensatz normalerweise eine höhere Bewertung als andere Datensätze auf. Die Bewertung ist höher, weil der Triggerdatensatz im Vergleichsprozess mit sich selbst verglichen wird. Die anderen zurückgegebenen Datensätze besitzen Vergleichsbewertungen, die auf ihren Vergleichen mit dem Triggerdatensatz basieren. Das Symbol Triggerdatensatz wird in der Anzeige für die Tasklösung angezeigt, um eine schnelle Visualisierung für den Benutzer zu ermöglichen. Ein Datensatz gilt auch dann als Triggerdatensatz, wenn eine Aktualisierung dieses Datensatzes zu einer neuen Übereinstimmung und damit zur Erstellung einer Task führt.

Verbindungsdatensatz Mit dem Begriff 'Verbindungsdatensatz' wird der Datensatz in einer Verknüpfungsgruppe beschrieben, über den alle Datensätze in der Gruppe verknüpft sind. Dies ist also der Datensatz, der die Verknüpfungsgruppe verbindet. Angenommen, es liegen die folgenden Datensätze vor: 1. John Public, Geburtsdatum = 24.10.1950, Telefon = (030) 123 45 67 2. John Quentin Public, 24.10.1970, (030) 123 45 67 3. John Quentin, 24.10.1970, (030) 234 56 78 Bei einem Vergleich wird Datensatz 1 wahrscheinlich mit Datensatz 2 verknüpft und Datensatz 3 wird wahrscheinlich mit Datensatz 2 verknüpft. Datensatz 1 wird jedoch wahrscheinlich nicht mit Datensatz 3 verknüpft. Daher gilt Datensatz 2 als Verbindungsdatensatz für die Entität.

Kapitel 1. InfoSphere MDM Inspector

5

6

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 2. Einführung Inspector ermöglicht es Ihnen, nach Entitäten und Datensätzen zu suchen, Beziehungen und Hierarchien anzuzeigen und damit zu arbeiten und Tasks zu prüfen und zu lösen. InfoSphere MDM Inspector muss installiert und konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie in IBM InfoSphere Master Data Management Installation Guide for Standard and Advanced Editions. Sie müssen wissen, wie Sie auf die Anwendung zugreifen können, um mit Inspector zu arbeiten. Nachdem die Software auf IBM WebSphere Application Server installiert ist, öffnen Sie einen Browser und geben Sie folgenden Befehl ein: http://:/inspector

7

8

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen Mit der Suchfunktion können Sie nach den Entitäten 'Household', 'Identity', 'Organization' bzw. benutzerdefinierten konfigurierten Entitäten, Datensätzen oder Verknüpfungen suchen und sie untersuchen. Befolgen Sie die Schritte, die für den bei Ihnen implementierten Datensatztyp gelten, um nach einer Entität, einem Datensatz oder einer Verknüpfung zu suchen. Beachten Sie, dass die in diesen Beispielen verwendeten Suchkriterien von denen in Ihrer Organisation abweichen können, da die Attribute individuell konfiguriert werden können. Die in diesen Prozeduren verwendeten Kriterien stellen Attribute vom Typ 'Datensatz' dar. Wenden Sie sich an Ihren Vorgesetzten oder Anwendungsadministrator, um die erforderlichen Kriterien und Kombinationen von Kriterien zu erfahren.

Suchtipps v Je mehr Suchkriterien Sie verwenden, desto genauer werden die Ergebnisse. v Platzhalterzeichen sind ungültig. v Aufgrund der uneingeschränkten Benennungsregeln berücksichtigt der Algorithmus Großbuchstaben, Bindestriche, Umstellungen der Namen, Präfixe, Suffixe und Apostrophe. v Kurznamen (z. B. 'Bob' anstelle von 'Robert') werden im Algorithmus berücksichtigt.

Nach Entitäten suchen 1. Klicken Sie in InfoSphere MDM Inspector Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. Wählen Sie im Feld Suchen die gewünschte Option zum Suchen aus. Anmerkung: Die Felder im Fenster Suchen sind je nach gesuchtem Entitätstyp leicht unterschiedlich.

Nach Datensätzen suchen 1. Klicken Sie in InfoSphere MDM Inspector Suchen an. 2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. Wählen Sie das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben aus. 4. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an.

Datensätze über Quellen-ID abrufen Das Abrufen von Datensätzen über die Quellen-ID ist am sinnvollsten, wenn versucht wird, einen gelöschten Datensatz abzurufen. Wenn ein gelöschter Datensatz abgerufen werden soll, tun Sie dies über die Quellen-ID. 1. Klicken Sie in InfoSphere MDM Inspector Suchen an.

9

2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. Wählen Sie die Option Über Quelle:ID abrufen aus. a. Wenn Sie alle Datensätze hinzufügen möchten, die mit dieser Quellen-ID verknüpft sind, wählen Sie Alle verlinkten Datensätze zurückgeben aus. b. Wählen Sie aus der Liste einen Quellencode aus. c. Geben Sie eine Quellen-ID ein. 4. Klicken Sie Abrufen an.

Datensätze über UID abrufen Sie können Datensätze über die Unternehmens-ID (UID) abrufen. Gehen Sie wie folgt vor, um Datensätze über die UID abzurufen. 1. 2. 3. 4. 5.

Klicken Sie in InfoSphere MDM Inspector Suchen an. Wählen Sie einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. Wählen Sie im Feld Suchen die Option Über UID abrufen aus. Geben Sie die UID ein und klicken Sie Abrufen an. Klicken Sie Untersuchen an.

Wenn Sie Untersuchen anklicken, wird die Registerkarte Attribute angezeigt. Nach dem Abrufen von Entitäten oder Datensätzen können Sie diese mithilfe der untergeordneten Registerkarten anzeigen oder bearbeiten. Auf jeder Registerkarte ist eine Spaltensortierung für alle unterstrichenen Spaltenüberschriften verfügbar.

Beziehungen anzeigen Sie können Beziehungen über Datensatz- und Entitätssuchergebnisse anzeigen. Sie können Beziehungen anzeigen, nachdem Sie eine Datensatz- oder Entitätssuche ausgeführt haben. Gehen Sie wie folgt vor, um Beziehungen aus einer Entitätssuche anzuzeigen: 1. Wählen Sie im Teilfenster für Entitätssuchergebnisse eine Entität aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 2. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Beziehungen an. Die Beziehungsansicht wird geöffnet und die Entitäten werden als Rechtecke angezeigt. Gehen Sie wie folgt vor, um Beziehungen aus einer Datensatzsuche anzuzeigen: 3. Wählen Sie im Teilfenster für Datensatzsuchergebnisse einen Datensatz aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 4. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Entitäten an. Die Beziehungsansicht wird geöffnet und die Datensätze werden als Ellipsen angezeigt.

10

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Beziehungen von Datensatzsuchen anzeigen 1. Wählen Sie in den Suchergebnissen einen Datensatz aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 2. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Entitäten an. Die Beziehungsansicht wird geöffnet. Anmerkung: Datensätze werden in der Beziehungsansicht als Ellipsen dargestellt. Weitere Informationen zu Beziehungen finden Sie in Kapitel 6, „Beziehungen”, auf Seite 27.

Datensätze aus Entitätssuche untersuchen Wenn die Entitätssuche abgeschlossen ist, können Sie die Datensätze aus den Suchergebnissen untersuchen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Datensätze zu untersuchen. 1. Wählen Sie im Teilfenster mit den Suchergebnissen die gewünschte Entität aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 2. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Datensätze an. Eine Liste der Datensätze für die ausgewählte Entität wird geöffnet. Aus dieser Liste können Sie einen bestimmten Datensatz auswählen und dann die Datensatzbeziehungen, Verknüpfungsdetails usw. anzeigen.

Attribute untersuchen In den Suchergebnissen für Entitäten oder Datensätze können Sie Attribute auf der untergeordneten Registerkarte 'Attribute' untersuchen. Der Attributverlauf ist ebenfalls auf der Registerkarte 'Attribute' verfügbar. Wählen Sie im Teilfenster mit den Suchergebnissen die gewünschte Entität oder den gewünschten Datensatz aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. v Die untergeordnete Registerkarte Attribute wird standardmäßig angezeigt. Wenn Sie nach Entitäten gesucht haben, wird auf der untergeordneten Registerkarte Attribute eine Liste von Attributen und Werten angezeigt. Klicken Sie das Symbol Attributverlauf in diesem Raster an, um den Verlauf für das ausgewählte Attribut anzuzeigen. v Wenn Sie nur nach Datensätzen gesucht haben, wird die untergeordnete Registerkarte Attribute mit zusätzlicher Funktionalität zum Bearbeiten, Hinzufügen und Löschen von Attributen angezeigt. Information zum Hinzufügen, Bearbeiten und Löschen von Attributen finden Sie in Kapitel 9, „Tasks prüfen”, auf Seite 49.

Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen

11

Verknüpfungsdetails anzeigen 1. Wählen Sie im Teilfenster mit den Suchergebnissen den gewünschten Datensatz oder die gewünschte Entität aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 2. Klicken Sie die Registerkarte Verknüpfungsdetails an, um das Raster anzuzeigen. 3. Filtern Sie große Untermengen der Ergebnisse mithilfe des Filtersymbols rechts oben auf der Registerkarte Verknüpfungsdetails. a. Geben Sie in das Popup-Fenster Filterauswahl die Informationen ein, nach denen gefiltert werden soll. In den Feldern muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden. b. Klicken Sie Filtern an. c. Setzen Sie die Verknüpfungsdetails durch Anklicken des Symbols Filter zurücksetzen auf die ursprünglichen Ergebnisse zurück. 4. Klicken Sie das Symbol Sortieren an, um die Ergebnisse zu sortieren. a. Wählen Sie die primäre Sortierspalte aus den in der Dropdown-Liste Sortieren nach des Popup-Fensters für die Sortierauswahl angezeigten Spaltenüberschriften aus. b. Wählen Sie aus den in der Dropdown-Liste Dann nach angezeigten Spaltenüberschriften eine zweite Sortierspalte aus. In der folgenden Tabelle werden die einzelnen im Raster Verknüpfungsdetails angezeigten Spalten beschrieben. Tabelle 1. Verknüpfungsdetails (Raster)

12

Wert

Beschreibung

Vorherige UID

Dieses Feld enthält einen Wert, wenn die UID sich seit der ursprünglichen Erstellung aus irgendeinem Grund geändert hat.

Quelle:ID

Die Quellensystem-ID. Sie können das Feld Quelle:ID anklicken, um den Einzeldatensatz anzuzeigen.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Tabelle 1. Verknüpfungsdetails (Raster) (Forts.) Wert

Beschreibung

Typ

Gibt den Verknüpfungstyp an. Der zugewiesene Verknüpfungstyp eines Datensatzes kann sich beim Durchlaufen des Verknüpfungszyklus ändern. Den Datensätzen werden basierend auf der Methode, nach der sie verknüpft wurden, auf der Quelle, der sie entstammen, und auf der Phase des Zusammenführungsprozesses, in dem sich der Datensatz befindet, die folgenden Typen zugewiesen. AutoLink-MS: Die Datensätze stammen aus mehreren Quellen und haben eine Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung erhalten. Die Software hat diesen Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zugewiesen. AutoLink-SS: Die Datensätze stammen aus einer Quelle und haben eine Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung erhalten. Die Software hat diesen Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zugewiesen. (Es gibt eine Option in InfoSphere MDM Workbench, über die Sie automatische Verknüpfungen aus derselben Quelle inaktivieren können. Wenn diese Option für Ihre Implementierung inaktiviert ist, werden Verknüpfungen dieses Typs u. U. nicht angezeigt.) AutoUnlink: Bei einem zuvor automatisch verknüpften Datensatz, dessen Bewertung bei einem Vergleich mit einem anderen Datensatz aufgrund neuer Informationen nicht mehr unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, wurde die Verknüpfung von der Software automatisch aufgehoben. Nach dem Aufheben der Verknüpfung kann der Datensatz in einer Task abgelegt werden, wenn die Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung liegt. Delete: Ein Benutzer hat den Datensatz logisch gelöscht, sodass die Software diesen nicht mehr im algorithmischen Vergleich berücksichtigt. ManuLink-MS: Ein Benutzer hat Datensätze aus mehreren Quellen manuell miteinander verknüpft. ManuLink-SS: Ein Benutzer hat Datensätze aus derselben Quelle manuell miteinander verknüpft. ManuUnlink: Ein Benutzer hat die Verknüpfung von Datensätzen manuell aufgehoben, die zuvor eine gemeinsame Unternehmens-ID aufwiesen. Merge: Gibt an, dass die Software vom Quellensystem eine Nachricht zum Zusammenführen erhalten hat. NoChange: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat den Workflowstatus aktualisiert, jedoch nicht die Unternehmens-ID geändert. Premerge: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat einen Datensatz gelöst, indem er zwei Datensätze zu einem Datensatz zusammengeführt hat. Wenn die Software die Nachricht zum Zusammenführen von der Quelle erhält, wird dieser Datensatz auf 'Merge' gesetzt. Undelete: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat den Datensatz aktiviert, nachdem dieser gelöscht wurde. UnMerge: Bei einem früher zusammengeführten Datensatz wurde die Zusammenführung rückgängig gemacht. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Typ sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden. Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen

13

Tabelle 1. Verknüpfungsdetails (Raster) (Forts.) Wert

Beschreibung

Status

Der Status der Verknüpfung. Diese Optionen sind während der Implementierung anpassbar und können folgende Werte umfassen: Unexamined: Diese Verknüpfung wurde nicht geprüft. Examined-OK: Diese Verknüpfung wurde von einem InfoSphere MDM Inspector-Benutzer geprüft und bestätigt. Examined-ERROR: Diese Verknüpfung wurde von einem InfoSphere MDM Inspector-Benutzer geprüft und als falsch bestätigt.

14

Besitzer

Der eine Task bearbeitende Besitzer bzw. die Person. Anfänglich wird als Besitzer einer Task der Benutzer “mdmadmin” zugewiesen. Wenn Sie mit der Arbeit an einer Task beginnen, wird der Task bis zu deren Lösung Ihr Benutzername zugewiesen. Automatisch verknüpfte Datensätze werden standardmäßig auf den Besitzer “mdmadmin” festgelegt. Anmerkung: Der Standardbenutzername kann auf einen anderen Benutzernamen als “mdmadmin” festgelegt werden.

Taskstatus

Der Taskstatus. Hierbei handelt es sich um benutzerdefinierte Optionen, die die Werte Unexamined, Resolved und Deferred umfassen können.

Zugeordnete UID

Die durch die Software ursprünglich zugewiesene Unternehmens-ID.

Zugeordnete Quellen-ID

Die ursprünglich vom Quellensystem zugewiesene ID.

Bewertung

Diese Nummer ist die von der Software zugewiesene Vergleichsbewertung. Der Wert gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass diese Datensätze sich auf dieselbe Person beziehen.

Zuletzt geändert

Das Datum, an dem diese Verknüpfung zuletzt in der Datenbank aktualisiert wurde. Falls konfiguriert, wird in diesem Feld auch die Uhrzeit des Ereignisses (der Zeitpunkt, an dem die Verknüpfung geändert wurde) angezeigt. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Zuletzt geändert sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Erstellt

Das Datum, an dem diese Verknüpfung in der Datenbank erstellt (angezeigt) wurde. Falls konfiguriert, wird in diesem Feld auch die Uhrzeit des Ereignisses angezeigt.

Entitätstyp

Dieses Feld zeigt den Entitätstyp des Datensatzes an, z. B. Identity, Household, Organization.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Tasks untersuchen Das Untersuchen von Identifizierungstasks ist Bestandteil des Tasklösungsprozesses. Durch Untersuchen einer Task können Sie ermitteln, wie sie zu lösen ist. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Task zu untersuchen. 1. Wählen Sie in den Suchergebnissen einen Datensatz aus und klicken Sie das Symbol Tasks an. 2. Untersuchen Sie die Task mit einer der folgenden Aktionen: v Wählen Sie im Fenster Taskliste eine Task aus und klicken Sie dann Untersuchen an. v Wählen Sie in der Liste Suchergebnisse einen Datensatz oder eine Entität aus und klicken Sie Untersuchen an. 3. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Tasks an. 4. Wählen Sie eine zu prüfende Task aus und klicken Sie Task untersuchen an. Weitere Informationen zu Tasks finden Sie in Kapitel 10, „Tasks lösen”, auf Seite 59.

Nach Verknüpfungen suchen Verknüpfungen sind zwei oder mehr Datensätze, die eine gemeinsame Unternehmens-ID besitzen. Verknüpfungen können manuell als Resultat der Lösung einer Task vom Typ Potenzielle Verknüpfung erstellt werden. Sie können auch automatisch erstellt werden, wenn Datensätze eine Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung erhalten. Verwenden Sie dieses Verfahren, um nach Verknüpfungsdatensätzen zu suchen. 1. Klicken Sie in InfoSphere MDM Inspector Suchen an. 2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. Wählen Sie Verknüpfungen suchen aus. 4. Geben Sie die Suchkriterien an. 5. Klicken Sie Suchen an. Das Raster der EIA-Suchergebnisse zeigt alle Verknüpfungen an, die mit Ihren Suchkriterien übereinstimmen. Klicken Sie eine der unterstrichenen Spaltenüberschriften an, um die Ergebnisse nach dieser Spalte zu sortieren. Wenn Sie beispielsweise nach aufsteigender UID-Reihenfolge sortieren möchten, klicken Sie Vorherige UID an. Es werden beispielsweise folgende Informationen im Raster angezeigt: Tabelle 2. Raster der EIA-Suchergebnisse Wert

Beschreibung

Vorherige UID

Dieses Feld enthält einen Wert, wenn die UID sich seit der ursprünglichen Erstellung aus irgendeinem Grund geändert hat. Ein Datensatz ohne Wert in diesem Feld gibt an, dass der Datensatz ein nicht fortbestehender Datensatz einer Zusammenführung oder einer vorbereiteten Zusammenführung (Premerge) ist.

Quellen-ID

Die Quellensystem-ID.

Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen

15

Tabelle 2. Raster der EIA-Suchergebnisse (Forts.) Wert

Beschreibung

Typ

Gibt den Verknüpfungstyp an. Der zugewiesene Verknüpfungstyp eines Datensatzes kann sich beim Durchlaufen des Verknüpfungszyklus ändern. Den Datensätzen werden basierend auf der Methode, nach der sie verknüpft wurden, auf der Quelle, der sie entstammen, und auf der Phase des Zusammenführungsprozesses, in dem sich der Datensatz befindet, die folgenden Typen zugewiesen. AutoLink-MS: Die Datensätze stammen aus mehreren Quellen und haben eine Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung erhalten. Die Software hat diesen Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zugewiesen. AutoLink-SS: Die Datensätze stammen aus einer Quelle und haben eine Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung erhalten. Die Software hat diesen Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zugewiesen. (Es gibt eine Option in InfoSphere MDM Workbench, über die Sie automatische Verknüpfungen aus derselben Quelle inaktivieren können. Wenn diese Option für Ihre Implementierung inaktiviert ist, werden Verknüpfungen dieses Typs nicht angezeigt.) AutoUnlink: Bei einem zuvor automatisch verknüpften Datensatz, dessen Bewertung bei einem Vergleich mit einem anderen Datensatz aufgrund neuer Informationen nicht mehr unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, wurde die Verknüpfung von der Software automatisch aufgehoben. Nach dem Aufheben der Verknüpfung kann der Datensatz in einer Task abgelegt werden, wenn die Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung liegt. Delete: Ein Benutzer hat den Datensatz logisch gelöscht, sodass die Software diesen nicht mehr im algorithmischen Vergleich berücksichtigt. ManuLink-MS: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat Datensätze aus mehreren Quellen manuell miteinander verknüpft. ManuLink-SS: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat Datensätze aus derselben Quelle manuell miteinander verknüpft. ManuUnlink: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat die Verknüpfung von Datensätzen aufgehoben, die zuvor eine gemeinsame Unternehmens-ID aufwiesen. Merge: Gibt an, dass die Software vom Quellensystem eine Nachricht zum Zusammenführen erhalten hat. NoChange: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer aktualisiert den Workflowstatus, ändert jedoch nicht die Unternehmens-ID. Premerge: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer löste einen Datensatz, indem er zwei Datensätze zu einem Datensatz zusammenführte. Wenn die Software die Nachricht zum Zusammenführen von der Quelle erhält, wird dieser Datensatz auf 'Merge' gesetzt.

16

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Tabelle 2. Raster der EIA-Suchergebnisse (Forts.) Wert

Beschreibung

Fortsetzung

Undelete: Ein InfoSphere MDM Inspector-Benutzer hat den Datensatz aktiviert, nachdem dieser gelöscht wurde. UnMerge: Bei einem früher zusammengeführten Datensatz wurde die Zusammenführung rückgängig gemacht. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Typ sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Status

Der Status der Verknüpfung. Hierbei handelt es sich um benutzerdefinierte Optionen. Normalerweise haben alle Implementierungen folgende Optionen: Unexamined: Diese Verknüpfung wurde nicht geprüft. Examined-OK: Bedeutet, dass diese Verknüpfung von einem InfoSphere MDM Inspector-Benutzer geprüft und bestätigt wurde. Examined-ERROR: Bedeutet, dass diese Verknüpfung von einem InfoSphere MDM Inspector-Benutzer geprüft und als falsch bestätigt wurde.

Besitzer

Der eine Task bearbeitende Besitzer bzw. die Person. Anfänglich wird als Besitzer einer Task der Benutzer “mdmadmin” zugewiesen. Wenn Sie mit der Arbeit an einer Task beginnen, wird der Task bis zu deren Lösung Ihr Benutzername zugewiesen. Automatisch verknüpfte Datensätze werden standardmäßig auf den Besitzer “mdmadmin” festgelegt.

Taskstatus

Der Taskstatus. Zu diesen benutzerdefinierten Optionen gehören möglicherweise die folgenden Werte: v Unexamined v Resolved v Deferred

Zugeordnete UID

Die durch die Software ursprünglich zugewiesene UnternehmensID. Bei allen Verknüpfungen ohne Zusammenführung (beispielsweise bei der automatischen Verknüpfung) wird beim Anklicken des Symbols Untersuchen die Anzeige Verknüpfungsdetails geöffnet.

Zugeordnete QuellenID

Die ursprünglich vom Quellensystem zugewiesene ID. Ist der Datensatz ein nicht fortbestehender Datensatz einer Zusammenführung oder einer vorbereiteten Zusammenführung (Premerge), wird in diesem Feld die ursprüngliche Quellen-ID angezeigt. Wenn Sie das Symbol Untersuchen anklicken, wird das Attribut angezeigt.

Bewertung

Diese Vergleichsbewertung wird von der Software zugewiesen. Sie gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass dieser Datensatz dieselbe Person darstellt.

Zuletzt geändert

Das Datum, an dem diese Verknüpfung zuletzt in der Datenbank aktualisiert wurde. Falls konfiguriert, wird in diesem Feld auch die Uhrzeit des Ereignisses angezeigt. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Zuletzt geändert sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Kapitel 3. Entitäts-, Datensatz- und Verknüpfungssuchen

17

Tabelle 2. Raster der EIA-Suchergebnisse (Forts.)

18

Wert

Beschreibung

Erstellt

Das Datum, an dem diese Verknüpfung in der Datenbank erstellt (angezeigt) wurde. Falls konfiguriert, wird in diesem Feld auch die Uhrzeit des Ereignisses angezeigt.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 4. Datenverwaltung In InfoSphere MDM Inspector gibt es zwei Rollen: Data-Steward und Datenmanager. Der Datenmanager ist verantwortlich für die Projektverwaltungsaspekte einer Kundendatenintegration oder Stammdatenverwaltungsimplementierung innerhalb eines Unternehmens. Ein Datenmanager verwaltet die Interessen der Stakeholder, das Team der Data-Stewards und den Erfolg eines Projekts im Hinblick auf Zeit und Kosten. Der Datenmanager kann Tags erstellen, bearbeiten und löschen und Regeln zum Definieren der Tags zuweisen, wodurch er Taskzuweisungen zu Benutzern oder Gruppen steuern kann, um den Lösungsprozess bei Problemen mit der Datenqualität zu verbessern. Die Tasks des Data-Stewards sind die Pflege und Implementierung von Datenverwaltungsrichtlinien, die im Unternehmen vereinbart wurden. Wenn Sie sich bei InfoSphere MDM Inspector anmelden, wird sofort der Posteingang angezeigt. Falls Sie als Datenmanager arbeiten, wird in der Anzeige die Schaltfläche Datenmanager angezeigt.

Registerkarte 'Datenmanager' verwenden Auf dieser Registerkarte kann der Datenmanager Tags erstellen und bearbeiten, Regeln zur Definition dieser Tags hinzufügen, löschen und bearbeiten und die Massenzuweisungsfunktion verwenden. v Klicken Sie die Schaltfläche Datenmanager an. Die Registerkarte Datenmanager wird geöffnet. Die Registerkarte Datenmanager hat zwei untergeordnete Registerkarten: Massenzuweisung und Tags.

Tasks über Massenzuweisung zuweisen Mit der Massenzuweisung können Sie eine umfassende Suche für alle Probleme mit einem Tasktyp, einem Status, einer Quelle, einem Entitätstyp, einem Start- bzw. Enddatum oder einer Mindest- bzw. Höchstbewertung (oder mit einer Kombination dieser Merkmale) ausführen und einem bestimmten Benutzer oder einer Gruppe alle, keine oder einen Bereich dieser Tasks zuweisen. Bei der Tasksuche für die Massenzuweisung können Sie auch nach definierten Tags suchen. 1. Klicken Sie Datenmanager an. Die Registerkarte Massenzuweisung wird standardmäßig geöffnet. 2. Geben Sie im Feld Massenzuweisung Tasksuche die erforderlichen Informationen in die Suchfelder ein und klicken Sie Tasks suchen an. 3. In den Suchergebnissen wird die Anzahl der Tasks, die die angegebenen Kriterien erfüllen, zusammen mit der Anzahl der gefundenen Tags aufgeführt. 4. Setzen Sie den Mauszeiger auf die Anzahl der Tags. Das Fenster Anzahl der Tasks nach Tag wird geöffnet. 5. Wählen Sie am oberen Rand der Suchergebnisse eine Option für die Massenzuweisung aus.

19

a. Alle: Klicken Sie diese Option an, um alle Tasks in den Suchergebnissen auszuwählen. b. Keine: Es werden keine Tasks ausgewählt. c. Bereich: Klicken Sie diese Option an, um einen Nummernbereich für die Tasks einzugeben. a. Klicken Sie nach Auswahl der zuzuweisenden Tasks Aktion an. b. Wählen Sie die Aktion und die Person oder Gruppe aus, der Sie die Tasks zuweisen, und klicken Sie Übernehmen an.

Massenzuweisung für Tasksuche durchführen 1. Klicken Sie die Registerkarte Datenmanager an. Die Registerkarte Massenzuweisung wird standardmäßig geöffnet. 2. Geben Sie im Feld Massenzuweisung Tasksuche die erforderlichen Informationen in die Suchfelder ein und klicken Sie Tasks suchen an. 3. In den Suchergebnissen wird die Anzahl der Tasks, die die angegebenen Kriterien erfüllen, zusammen mit der Anzahl der gefundenen Tags aufgeführt. 4. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf die Anzahl der Tags. Das Fenster Anzahl der Tasks nach Tag wird geöffnet. 5. Wählen Sie eine dieser Optionen für die Massenzuweisung aus. a. Alle: Klicken Sie diese Option an, um alle Tasks in den Suchergebnissen auszuwählen. b. Keine: Es werden keine Tasks ausgewählt. c. Bereich: Klicken Sie diese Option an, um einen Nummernbereich für die Tasks einzugeben. 6. Klicken Sie nach Auswahl der zuzuweisenden Tasks Aktion an. 7. Wählen Sie die Aktion und die Person oder Gruppe aus, der Sie die Tasks zuweisen, und klicken Sie Übernehmen an. 8. Die Massenzuweisung ist erfolgreich.

Tags Tags werden zur Kategorisierung von Tasks verwendet. Sie werden durch den Datenmanager erstellt und bestehen aus einem Namen und einem Kriterium, das die Anwendung des Tags bestimmt. Mit Tags stehen leistungsfähige Hilfsmittel zum Organisieren und Planen der Tasklösung im aktiven Server zur Verfügung. Wenn z. B. Tasks mit hoher Priorität vorhanden sind, die vor anderen Tasks gelöst werden müssen, kann der Datenmanager einen Tag Hohe Priorität erstellen. Wenn eine Suche gestartet wird, kann der Data-Steward den Tag für die hohe Priorität auswählen, damit nur die Tasks zurückgegeben werden, die die Kriterien erfüllen, und die Tasks mit der hohen Priorität zuerst gelöst werden. Auf der Registerkarte Tags in Data Manager können Sie Tags hinzufügen, löschen, klonen, zurücksetzen und bearbeiten.

Tags hinzufügen Ein Datenmanager kann Tags hinzufügen, um die Kategorisierung von Tasks während einer Tasksuche zu erleichtern. 1. Klicken Sie Datenmanager an. 2. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Tags an.

20

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

3. Klicken Sie auf der untergeordneten Registerkarte Tags das Symbol Tag hinzufügen an. 4. Geben Sie im Feld Tagname einen Namen für den Tag ein, den Sie hinzufügen. 5. Klicken Sie im Feld Entitätstyp die Liste an und wählen Sie einen Entitätstyp aus. 6. Wenn Sie für den Tag keine Regeln hinzufügen möchten, klicken Sie Speichern an.

Regeln erstellen Beim Hinzufügen eines Tags können Sie diesem Tagregeln hinzufügen. Sie können einen Tag auch bearbeiten, um Regeln hinzuzufügen. Über Tagregeln werden Taginformationen zusätzlich gefiltert. 1. Klicken Sie Neue Regel hinzufügen im Abschnitt Tagregeln des Felds Tagdetails an. Das Fenster Regeldefinition wird geöffnet. 2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Regeltyp einen Regeltyp aus. 3. Je nach ausgewähltem Regeltyp wird das Fenster Regeldefinition um weitere Felder erweitert, die Sie ausfüllen müssen. In diesem Beispiel wurde Tasktyp ausgewählt. 4. Füllen Sie die zusätzlichen Felder aus und klicken Sie OK an. 5. Klicken Sie Speichern an. 6. Nachdem Regeln erstellt wurden, ist das Feld in Regeln verwenden im Bereich Tagregeln aktiv. Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Option Nur Triggerdatensatz oder Verwandte Datensätze aus. Der Standardwert lautet Nur Triggerdatensatz. 7. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Link Anzahl der Regeln, um die mit einem bestimmten Tag verbundene Regel anzuzeigen. Anmerkung: Sobald einem Tag eine Regel zugeordnet wurde, kann der Entitätstyp nicht mehr geändert werden.

Tags zurücksetzen Beim Zurücksetzen eines Tags analysiert das System jede Task, um zu ermitteln, ob der ausgewählte Tag angewendet werden soll. Verwenden Sie diese Funktion, wenn die Regeln für den Tag seit der ursprünglichen Erstellung bearbeitet wurden. 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Tags das Symbol Zurücksetzen für den zurückzusetzenden Tag an. 2. Klicken Sie Ja an, um das Zurücksetzen zu bestätigen.

Tags klonen Wenn Sie einen Tag erstellen wollen, der einem vorhandenen Tag ähnelt, können Sie den vorhandenen Tag klonen. 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Tags das Symbol Klonen an. Das Fenster Tagdetails wird geöffnet. 2. Aktualisieren Sie die erforderlichen Felder, z. B. Tagname. 3. Optional: Klicken Sie den Link Neue Regel hinzufügen an, um Regeln hinzuzufügen. 4. Klicken Sie Speichern an.

Kapitel 4. Datenverwaltung

21

22

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 5. Posteingang Im Posteingang wird eine Liste von Identifizierungstasks angezeigt, die dem angemeldeten Benutzer zugewiesen sind. Wenn Sie sich bei InfoSphere MDM Inspector anmelden, wird unverzüglich die Posteingangsliste aller offenen (ungelösten) Tasks angezeigt, die Ihnen zugewiesen sind. Im Posteingang haben Sie folgende Möglichkeiten: v Tasks nach Tags anzeigen (falls Tags festgelegt sind). v Tasks nach Besitzer anzeigen. Hinweis: Neben den Ihnen zugewiesenen Tasks können Sie im Posteingang lediglich die Tasks anzeigen, die einer Gruppe zugewiesen wurden, der Sie angehören. Besitzer werden in der Liste nach Gruppen, Aktive Benutzer, Inaktive Benutzer und Gelöschte Benutzer kategorisiert. Wenn Sie im aktiven Server über keine als inaktiv oder gelöscht markierten Benutzer verfügen, werden diese Kategorien nicht angezeigt. v Tasks nach Spalten sortieren. v Die im Posteingang angezeigten Tasks filtern. v Tasks auswählen, die Ihrer Gruppe zugewiesen wurden, und diese Tasks sich selbst oder einem anderen Gruppenmitglied zuweisen. v Tasks direkt untersuchen und den Lösungsprozess starten. v Tags zu Tasks hinzufügen und daraus entfernen. Über den Posteingang können Sie sofort feststellen, welche Tasks umgehend Ihre Aufmerksamkeit erfordern, und Ihre Auslastung entsprechend planen.

Mit Posteingang arbeiten Nach der Anmeldung bei InfoSphere MDM Inspector wird der Posteingang als erste Anzeige angezeigt. Sie können die Tasks, die in Ihrem Posteingang angezeigt werden, direkt bearbeiten und filtern. Außerdem können Sie wie in vorherigen Versionen von InfoSphere MDM Inspector mithilfe des Fensters Lösen nach Tasks suchen. Weitere Informationen zum Suchen von Tasks finden Sie in Kapitel 8, „Datenlösungen”, auf Seite 37.

Tasks im Posteingang nach Tags anzeigen Zeigen Sie Tasks nach Tags an, um die im Posteingang angezeigte Taskliste zu filtern. Tags müssen hinzugefügt werden, bevor sie im Feld Nach Tags anzeigen angezeigt werden. 1. Klicken Sie im Posteingang im Feld Nach Tags anzeigen einen Tag an. Die Tasks, die die Tagkriterien erfüllen, werden in der Taskliste des Posteingangs angezeigt. 2. Klicken Sie Alle Tasks im Feld Nach Tags anzeigen an, um zur ungefilterten Liste zurückzukehren.

23

Spalten im Posteingang sortieren Im Posteingang können Sie die Spalten nach Tasktyp, Taskstatus, Taskdatum, Quellen-ID und Entitätstyp sortieren. Verwenden Sie dieses Verfahren, um Spalten zu sortieren. 1. Öffnen Sie den Posteingang. 2. Klicken Sie die Überschrift der Spalte an, die Sie sortieren möchten. Anmerkung: Die Bewertungsspalte kann nicht sortiert werden.

Tasks aus Posteingang untersuchen Durch Untersuchen von Tasks aus dem Posteingang können Sie die Task anzeigen und den Tasklösungsprozess beginnen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Taskinformationen anzuzeigen. 1. Klicken Sie das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie untersuchen wollen. 2. In der Taskanzeige können Sie die Task prüfen und lösen. Zugehörige Tasks: „Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' lösen” auf Seite 64 „Tasks vom Typ 'Potenzielles Duplikat' lösen” auf Seite 64 „Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' lösen” auf Seite 63 „Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' lösen” auf Seite 63

Posteingang filtern Mit der Filteroption können Sie eine Untermenge des Posteingangs anzeigen. Sie können u. a. nach Tasktyp, Taskstatus, Quellensystem und Entitätstyp filtern. Gehen Sie wie folgt vor, um den Posteingang zu filtern. 1. Klicken Sie im Posteingang das Symbol Posteingang filtern an. Das Fenster Posteingang filtern wird geöffnet. 2. Geben Sie im Fenster Posteingang filtern die erforderlichen Suchkriterien ein oder wählen Sie mindestens einen Tag aus, falls verfügbar. 3. Klicken Sie Posteingang filtern an. 4. Wenn Sie wieder zum ungefilterten Posteingang zurückkehren wollen, klicken Sie das Symbol Filter entfernen an.

Tasks anderer Besitzer anzeigen Sie können lediglich dann Tasks anderer Besitzer im Posteingang anzeigen, wenn sie einer Gruppe zugewiesen wurden, der Sie angehören. Verwenden Sie dieses Verfahren, um Tasks anzuzeigen, die Ihnen nicht zugewiesen sind. v Klicken Sie im Posteingang in die Liste Besitzer und wählen Sie einen Benutzer oder eine Gruppe aus. Alle Tasks, die dem ausgewählten Benutzer oder der ausgewählten Gruppe zugewiesen sind, werden im Posteingang aufgeführt.

24

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Tasks aus Posteingang zuweisen Es ist einfach, aus dem Posteingang einem anderen Benutzer eine Task zuzuweisen. Data-Stewards können Tasks nur einer Gruppe zuweisen, der sie selbst angehören, oder anderen Benutzern, die derselben Gruppe angehören. Data-Stewards können Tasks nur einer Gruppe zuweisen, der sie selbst angehören, oder anderen Benutzern, die derselben Gruppe angehören. 1. Wählen Sie im Posteingang die Tasks aus, die Sie einem Benutzer oder einer Gruppe zuweisen wollen. 2. Klicken Sie nach Auswahl der Tasks Aktion an. 3. Klicken Sie in die Dropdown-Liste Aktion auswählen und wählen Sie Gruppe zuweisen oder Benutzer zuweisen aus. Nur im aktiven Server als aktiv markierte Benutzer (Status A) werden aufgelistet. 4. Klicken Sie Übernehmen an.

Tags zu Tasks hinzufügen 1. Wählen Sie im Posteingang die Tasks aus, denen Sie einen Tag hinzufügen möchten, indem Sie das Kontrollkästchen anklicken, oder wählen Sie eine der Optionen (Alle, Keine, Seite) über der Taskliste aus. 2. Klicken Sie in die Dropdown-Liste Aktion auswählen und wählen Sie Tag hinzufügen aus. 3. Wählen Sie einen Tag aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Übernehmen an.

Tags aus Tasks entfernen 1. Klicken Sie im Posteingang im Bereich Nach Tags anzeigen den Tag an, den Sie entfernen möchten. 2. Wählen Sie die Tasks aus, mit denen Sie arbeiten möchten. 3. Klicken Sie Aktion an und wählen Sie Tag entfernen aus der Dropdown-Liste aus. 4. Wählen Sie den Tag aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Übernehmen an. Der Tag wurde aus den ausgewählten Tasks entfernt.

Kapitel 5. Posteingang

25

26

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 6. Beziehungen Data-Stewards und Datenmanager können Beziehungen zwischen unterschiedlichen Datentypen anzeigen, verwalten und erstellen. Beziehungen sind eng in die Datenlösung integriert. Die Data-Stewards können sich also sicher sein, dass die von ihnen verwalteten Beziehungen auf einer einheitlichen, vertrauenswürdigen Ansicht der Daten beruhen. Diese Integration ermöglicht außerdem visuelle Warnungen über Datensätze in Beziehungen, bei denen möglicherweise Probleme mit der Datenqualität vorliegen. Data-Stewards können zwischen der Beziehung und der Datenlösung wechseln, um sicherzustellen, dass sie Unternehmensentscheidungen mit den optimalen Daten treffen. Es gibt zwei Hauptkategorien von Beziehungen, die verwaltet werden müssen: v Reflexiv, Peer-to-Peer: Ein Beispiel für diesen Beziehungstyp sind drei unterschiedliche Entitäten in einer Gruppe. Ein weiteres Beispiel ist eine traditionelle Identität mit Darstellung von zwei oder mehr Entitäten. v Nicht reflexiv: Dies umfasst zwei grundlegende Untertypen: – Elter-Kind - z. B. in einer Hierarchie. – Rangfolgenrelevanz - z. B. eine Einzelperson in einer Organisation.

Typen von Beziehungen zwischen Entitäten v Familienbeziehung: Alle relevanten Datensätze können von derselben oder von unterschiedlichen Quellen stammen und denselben Datensatztyp haben. Sie können jedoch Beziehungen mit positionsgebundener Relevanz haben. Beispiel: Es gibt vier Datensätze: Mann, Frau, Junge und Mädchen. Zwischen ihnen gibt es sechs unterschiedliche Beziehungen. v Nicht-Peer-Zuordnung: Eine klassische n:n-Entitätsbeziehung, da eine Einzelperson 0:n-Beziehungen mit Organisationen und eine Organisation 0:n-Beziehungen mit Einzelpersonen haben kann. v Peer-to-Peer-Beziehungen: Gruppierungen von Entitäten ohne positionsgebundenen Kontext in ihrer Beziehung. Dies ist eine effektive Möglichkeit, eine Gruppe oder Sammlung von Entitäten zu erstellen. In InfoSphere MDM Inspector können Benutzer Beziehungen anzeigen und Tasks prüfen und lösen.

Beziehungskategorien Es gibt zwei Hauptkategorien von Beziehungen, die verwaltet werden müssen: v Reflexiv, Peer-to-Peer: Ein Beispiel für diesen Beziehungstyp wären drei unterschiedliche Entitäten in einer Gruppe. Ein weiteres Beispiel ist eine traditionelle Identität mit Darstellung von zwei oder mehr Entitäten. v Nicht reflexiv: Dies umfasst zwei grundlegende Untertypen: – Elter-Kind - z. B. in einer Hierarchie. – Rangfolgenrelevanz - z. B. eine Einzelperson in einer Organisation.

27

Typen von Beziehungen zwischen Entitäten v Familienbeziehung: Alle relevanten Datensätze können von derselben oder von unterschiedlichen Quellen stammen und denselben Datensatztyp haben. Sie können jedoch Beziehungen mit positionsgebundener Relevanz haben. Beispiel: Es gibt vier Datensätze: Mann, Frau, Junge und Mädchen. Zwischen ihnen gibt es sechs unterschiedliche Beziehungen. v Nicht-Peer-Zuordnung: Eine klassische n:n-Entitätsbeziehung, da eine Einzelperson 0:n-Beziehungen mit Organisationen und eine Organisation 0:n-Beziehungen mit Einzelpersonen haben kann. v Peer-to-Peer-Beziehungen: Gruppierungen von Entitäten ohne positionsgebundenen Kontext in ihrer Beziehung. Dies ist eine effektive Möglichkeit, eine Gruppe oder Sammlung von Entitäten zu erstellen. In InfoSphere MDM Inspector können Benutzer Beziehungen anzeigen und Tasks prüfen und lösen.

Beziehungen untersuchen Untersuchen Sie eine Beziehung, um ein Diagramm anzuzeigen, das die Beziehung zwischen Entitäten oder Datensätzen darstellt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Beziehung zu untersuchen. 1. Wählen Sie in den Suchergebnissen einen Datensatz oder eine Entität aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 2. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Beziehungen an, wenn Sie nach Entitäten suchen, bzw. auf die untergeordnete Registerkarte Entitäten, wenn Sie nach Datensätzen suchen. Wenn das Beziehungsdiagramm angezeigt wird, können Sie mit den Tools im Fenster Extras im Diagramm in der Beziehungsansicht arbeiten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste eine beliebige Entität im Diagramm an, um das Menü mit den folgenden Optionen anzuzeigen: v Untersuchen: Klicken Sie diese Option an, um die Entitätsdetails anzuzeigen. v Um Element pivotieren: Wählen Sie diese Option aus, um den Fokus in der Beziehungsansicht von einer Entität auf eine andere zu verschieben. v Datensätze untersuchen: Wählen Sie diese Option aus, um die Datensätze für die dargestellte Entität anzuzeigen. v In Mitte verschieben: Wählen Sie diese Option aus, um die Entität oder den Datensatz in die Mitte des Diagramms zu verschieben. Diese Option ist besonders dann hilfreich, wenn Sie eine Entität oder Entitäten mit mehreren Beziehungen anzeigen.

Beziehungen erstellen Sobald eine Beziehungsansicht geöffnet ist, können Sie neue Beziehungen zwischen Entitäten oder Datensätzen erstellen, die bereits in der Ansicht enthalten sind, oder Sie können der Ansicht Entitäten und Datensätze hinzufügen. Führen Sie folgende Schritte aus, um der Ansicht eine Entität und Beziehung hinzuzufügen. 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht Suchen an. 2. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen an und klicken Sie Suchen an.

28

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

3. Wählen Sie in den Suchergebnissen die gewünschte Entität aus, die Sie der Beziehungsansicht hinzufügen möchten, und klicken Sie das Symbol Hinzufügen an. 4. Klicken Sie Schließen an, um die Suchergebnisse zu schließen und zur Beziehungsansicht zurückzukehren. Die hinzugefügte Entität wird blau dargestellt. 5. Klicken Sie im Fenster Extras der Beziehungsansicht das Symbol für Zeichnen an, um in den Zeichnungsmodus zu wechseln. 6. Klicken und ziehen Sie die Maus von der hinzugefügten Entität zu der Entität, zu der Sie eine Beziehung herstellen möchten. 7. Wählen Sie einen Beziehungstyp aus. Wenn Sie versuchen, eine ungültige Beziehung zu erstellen, wird eine Fehlernachricht angezeigt. Anmerkung: Im Dialogfeld Verfügbare Beziehungstypen werden nur die Beziehungstypen angezeigt, die bereits konfiguriert wurden. Beziehungstypen werden mithilfe der Workbench konfiguriert.

Beziehungen löschen 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht die zu löschende Beziehung mit der rechten Maustaste an. 2. Klicken Sie Beziehung löschen an. 3. Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld Ja an, um die Beziehung zu löschen. Anmerkung: Die Beziehung wird in Echtzeit gelöscht.

Beziehungsattribute anzeigen 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht mit der rechten Maustaste die Beziehung an und wählen Sie Beziehung untersuchen aus. 2. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. Hier werden die Attribute angezeigt, die für die ausgewählte Beziehung konfiguriert sind. In dieser Ansicht können Sie Beziehungsattribute hinzufügen, bearbeiten und löschen.

Beziehungsattribute hinzufügen Fügen Sie der Attributliste mit dem Symbol 'Attribut hinzufügen' Beziehungsattribute hinzu. 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht mit der rechten Maustaste die Beziehung an und wählen Sie Beziehung untersuchen aus. 2. Klicken Sie auf der Registerkarte Attribute das Symbol Attribut hinzufügen an. 3. Wählen Sie im Fenster Attribut hinzufügen ein Attribut in der Liste Verfügbare Attribute aus und klicken Sie dann Hinzufügen an. 4. Fügen Sie im Feld Bearbeiten den Attributwert hinzu und klicken Sie Aktualisieren an. 5. Klicken Sie Speichern an, um das Beziehungsattribut hinzuzufügen.

Beziehungsattribute bearbeiten Klicken Sie in der Beziehungsansicht mit der rechten Maustaste die Beziehung an und wählen Sie Beziehung untersuchen aus. Kapitel 6. Beziehungen

29

Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. Hier werden die Attribute angezeigt, die für die ausgewählte Beziehung konfiguriert wurden.

Beziehungsattribute löschen Klicken Sie in der Beziehungsansicht die Beziehung mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Beziehung untersuchen aus. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. Hier werden die Attribute angezeigt, die für die ausgewählte Beziehung konfiguriert wurden.

Beziehungen als nicht durch Engine änderbar definieren Basierend auf dieser Einstellung löscht eine Engine eine Beziehung, falls sie im Widerspruch zu den zugrunde liegenden Daten steht. 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht mit der rechten Maustaste die zu ändernde Beziehung an. 2. Die Option Durch Engine änderbar ist ausgewählt, d. h., die Beziehung kann jederzeit durch die Engine geändert werden. Klicken Sie diese Option an, um die Beziehung als Nicht änderbar festzulegen.

Datensätze zu Entitäten hinzufügen Während Sie Beziehungen anzeigen, können Sie der vorhandenen Entität Datensätze hinzufügen, indem Sie eine Datensatzsuche ausführen und dann die zur Beziehung hinzuzufügenden Datensätze auswählen. 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie Suchen an. 3. Klicken Sie das Symbol Untersuchen für die Entität an, der Sie einen Datensatz hinzufügen möchten. 4. Klicken Sie für die ausgewählte Entität die untergeordnete Registerkarte Beziehungen an. 5. Klicken Sie in der Beziehungsansicht Suchen an. 6. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein. 7. Klicken Sie das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben an und klicken Sie Suchen an. 8. Klicken Sie in den Suchergebnissen das grüne Pluszeichen an, um diesen Datensatz der Beziehungsansicht hinzuzufügen. Der neue Datensatz wird in der Beziehungsansicht blau dargestellt. 9. Klicken Sie die Schaltfläche Bearbeiten an, um die Beziehungslinie zu zeichnen. 10. Klicken und ziehen Sie die Maus von dem Datensatz zu der Entität, der Sie den Datensatz hinzufügen möchten. 11. Klicken Sie Ja im Dialog Inspector-Bestätigung an. Der Datensatz wird der Entität hinzugefügt und mit einer gepunkteten Linie angezeigt. Anmerkung: In einer normalen Umgebung wird der Datensatz aus seiner alten Entität entfernt, wenn er einer neuen Entität hinzugefügt wird. Falls der Datensatz in einer einelementigen Entität vorlag, wird diese Entität aus dem System entfernt, aber weiterhin in der Ansicht angezeigt.

30

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Datensätze aus Entitäten entfernen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste die gepunktete Linie zwischen dem Datensatz und der Entität an und wählen Sie Datensatz aus Entität entfernen aus. 2. Klicken Sie Ja im Dialogfeld Beziehung löschen an, um das Löschen zu bestätigen. Es wird eine Warnung angezeigt. Der Datensatz wird in Echtzeit aus der Entität entfernt. Anmerkung: Sie können keinen Datensatz aus einer einelementigen Entität entfernen.

Datensätze in der Wolke anzeigen Wenn die Anzahl von Beziehungen eines bestimmten Typs den bei der Konfiguration festgelegten Schwellenwert überschreitet, wird in der Beziehungsansicht eine Wolke angezeigt. Gehen Sie wie folgt vor, um Wolken in der Beziehungsansicht anzuzeigen. 1. Klicken Sie in der Beziehungsansicht die Wolke doppelt an. Die Wolkenentität zeigt ein Zahl an. Die im Raster angezeigte Anzahl von Entitäten stimmt mit der in der Grafik der Wolkenentität angezeigten Zahl überein. Dies ist eine konfigurierbare Anzahl. Wenn im Raster mehrere Seiten enthalten sind, blättern Sie mit den Pfeilen am oberen Rand im Raster vorwärts oder rückwärts. 2. Klicken Sie im Raster Wolkenentitäten das Symbol Hinzufügen an. Die von Ihnen hinzugefügte Entität wird aus der Wolke extrahiert. Die Beziehung zwischen dieser Entität und der Wolke wird in der Beziehungsansicht angezeigt.

Entitäten in der Wolke anzeigen Wenn die Anzahl von Entitäten den bei der Konfiguration festgelegten Schwellenwert für Entitäten überschreitet, wird in der Entitätenansicht eine Wolke angezeigt. Gehen Sie wie folgt vor, um Entitäten in der Entitätenansicht anzuzeigen. 1. Klicken Sie in der Entitätenansicht die Wolkenentität unter der Überschrift Quellen-ID doppelt an. Die im Raster, das geöffnet wird, angezeigte Anzahl von Entitäten stimmt mit der in der Wolkenentität angezeigten Zahl überein. Wenn im Raster mehrere Seiten enthalten sind, blättern Sie mit den Pfeilen am oberen Rand im Raster vorwärts oder rückwärts. Anmerkung: Bei der Konfiguration wird der Schwellenwert für das Anzeigen der Wolke auf 100 festgelegt. Dieser Schwellenwert kann zurückgesetzt werden, indem der Datei inspector.properties die Eigenschaft task.resolution.cloud.entity.threshold hinzugefügt und auf einen Wert über bzw. unter 100 gesetzt wird. 2. Klicken Sie im Raster das Symbol Hinzufügen an. Die von Ihnen hinzugefügte Entität wird aus der Wolke extrahiert. Die Beziehung zwischen dieser Entität und der Wolke wird in der Ansicht Tasklösung angezeigt.

Kapitel 6. Beziehungen

31

32

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 7. Hierarchien Eine Hierarchie ist ein System zum Einstufen und Organisieren von Objekten wie Organisationen, Einzelpersonen oder Gegenständen, bei dem jedes Objekt (außer dem obersten Element) einem anderen Objekt untergeordnet ist. In dieser Software ist eine Hierarchie die Beziehung zwischen mehreren Entitäten desselben Typs, die durch die ID des übergeordneten und des untergeordneten Elements in einem oder beiden Datensätzen hergestellt wird. Ein Datensatz kann nur ein übergeordnetes Element für einen bestimmten Hierarchietyp haben. In Verbindung mit der Beziehungsansicht ermöglicht die Hierarchie es Ihnen, dieselben Beziehungen in einer Baumstrukturansicht einzusehen. Der Benutzer kann Objekte innerhalb der Hierarchien durch Drag-and-Drop verschieben und die Beziehungen auch umstrukturieren.

Auf Registerkarte 'Hierarchie' navigieren Die Registerkarte Hierarchie ist verfügbar, nachdem Sie nach einer Entität gesucht und diese untersucht haben. Klicken Sie die Registerkarte Hierarchie an, um die folgenden Informationen anzuzeigen. Tabelle 3. Hierarchie (Registerkarte) Bereich

Beschreibung

Hierarchiestruktur

In diesem Bereich der Registerkarte wird die Hierarchiestruktur angezeigt. In diesem Bereich können Sie Knoten ziehen und ablegen, um sie anderen übergeordneten Elementen zuzuordnen und so den Baum zu reorganisieren.

In Struktur ausgewähltes Element

In diesem Bereich wird das ausgewählte Element angezeigt.

Untergeordnetes Element

In diesem Bereich wird die Liste der untergeordneten Elemente in der Hierarchie angezeigt. Die Anzahl der untergeordneten Elemente entspricht der in Klammern stehenden Anzahl in der Baumstrukturansicht.

Suchen (Registerkarte)

In dieser Ansicht können Sie eine Suche ausführen, um eine Entität zur Hierarchieansicht hinzuzufügen.

Hierarchietyp

Sie können den anzuzeigenden Hierarchietyp mithilfe der Dropdown-Liste ändern. Hierarchietypen werden in der Workbench konfiguriert.

Die Größe der Hierarchieansicht ist in beide Richtungen anpassbar, sodass Sie alle Informationen ohne großen Aufwand anzeigen können.

Hierarchien anzeigen 1. Klicken Sie in Inspector Suchen an. 2. Wählen Sie auf der Registerkarte Suchen aus der Dropdown-Liste die Option Organization aus und klicken Sie Weiter an. 3. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. 4. Klicken Sie in den Suchergebnissen Untersuchen für die Entität an, für die Sie die Hierarchiestruktur anzeigen möchten.

33

5. Klicken Sie die Registerkarte Hierarchien an. Auf der Registerkarte Hierarchie werden die Informationen zur aktuell ausgewählten Entität angezeigt. Neben dem obersten Knoten wird in runden Klammern die Ziffer 12 angezeigt. Diese Ziffer gibt an, dass unter dem ausgewählten Knoten 12 untergeordnete Elemente aufgeführt sind, die auf der Registerkarte Details ebenfalls angezeigt werden. Von der Registerkarte Details aus können Sie einen anderen Knoten anzeigen.

Wolken in Hierarchieansicht anzeigen Wenn ein übergeordnetes Element eine große Anzahl an untergeordneten Elementen aufweist, werden auf dem Knoten eine Wolke und die Anzahl der untergeordneten Elemente in runden Klammern angezeigt. 1. Klicken Sie den Knoten an, zu dem die Wolke angezeigt wird. 2. Die untergeordneten Elemente für diesen Knoten werden in der Liste Details angezeigt.

Anzuzeigenden Hierarchietyp ändern Hierarchietypen werden in der Workbench konfiguriert. Die Anzahl der konfigurierbaren Hierarchietypen ist nicht beschränkt. 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Hierarchie die Dropdown-Liste Hierarchietyp an und wählen Sie einen Hierarchietyp aus. 2. Klicken Sie Anzeigen an.

Umstrukturierung durchführen 1. Zeigen Sie auf der Registerkarte Hierarchie die Hierarchiestruktur der ausgewählten Entität an. 2. Ziehen Sie die Organisation, die Sie verschieben möchten, auf das neue übergeordnete Element und legen Sie sie dort ab. 3. Klicken Sie Ja im Dialogfeld Inspector-Bestätigung an, um die Umstrukturierung abzuschließen. Der ausgewählte Knoten wurde einem anderen übergeordneten Element zugeordnet.

Knoten aus übergeordnetem Element entfernen 1. Klicken Sie in der Baumstrukturansicht mit der rechten Maustaste den Knoten an, den Sie entfernen möchten, und klicken Sie dann Aus übergeordnetem Element entfernen an. 2. Klicken Sie Ja im Dialogfeld Inspector-Bestätigung an, um den ausgewählten Knoten aus dem übergeordneten Element zu entfernen. Der Knoten ist entfernt und die Ansicht der Hierarchiestruktur wird aktualisiert.

In neuer Baumstruktur anzeigen v Klicken Sie in der Baumstrukturansicht mit der rechten Maustaste den Knoten an, den Sie in einer eigenen Baumstruktur anzeigen möchten, und klicken Sie dann In neuer Baumstruktur anzeigen an.

34

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Der Knoten wird in eine eigene Baumstrukturansicht übertragen. Sie können unabhängig vom ursprünglichen Hierarchiebaum durch diese Struktur navigieren.

Pfad zum Stamm anzeigen Führen Sie diese Schritte aus, um die Baumstruktur vom ausgewählten Knoten bis zur höchsten Ebene (dem 'Stamm') anzuzeigen. v Klicken Sie in der Baumstrukturansicht mit der rechten Maustaste den Knoten an, den Sie anzeigen möchten, und klicken Sie Pfad zum Stamm anzeigen an. Der Pfad zum Stamm des ausgewählten Knotens wird unter der ursprünglichen Baumstruktur angezeigt. Diese Ansicht ist schreibgeschützt.

Auf Registerkarte 'Hierarchie' suchen Wenn Sie mit einer Hierarchie arbeiten, können Sie nach weiteren Entitäten suchen oder diese der Hierarchie hinzufügen. 1. Klicken Sie auf der Ansicht Hierarchien die Registerkarte Suchen an. 2. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. 3. Klicken Sie für die Entität, die Sie der Hierarchieansicht hinzufügen möchten, das Symbol Hinzufügen an. Die Organisation wird einer neuen Struktur hinzugefügt. 4. Klicken Sie die hinzugefügte Organisation an und ziehen Sie sie in die ursprüngliche Struktur. 5. Klicken Sie Ja an, um die Verschiebung zu bestätigen. Die Organisation wird der ursprünglichen Struktur hinzugefügt.

Kapitel 7. Hierarchien

35

36

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 8. Datenlösungen InfoSphere MDM Inspector ist eine webbasierte Anwendung, mit der Sie Probleme mit der Datenqualität über sogenannte Tasks lösen können. Durch die Flexibilität von InfoSphere MDM Inspector können Sie Ihr Taskmanagement und die Auslastung anpassen, indem Sie Suchparameter für die Tasks festlegen. So können Sie spezielle Tasktypen bearbeiten, z. B. Tasks, die in einem bestimmten Zeitraum erstellt wurden, Tasks von bestimmten Quellen, Tasks innerhalb eines angegebenen Schwellen- oder Bewertungsbereichs oder eine Kombination aus diesen Parametern. Einige dieser im Fenster Tasksuche verfügbaren Optionen können alleine verwendet werden (Kennungen wie Unternehmens- oder Quellen-ID), andere wiederum können kombiniert werden (Taskbesitzer und -typen). Die Kombinationen hängen von Ihrer Konfiguration ab. Wenden Sie sich an Ihren Vorgesetzten, um die Anforderungen bezüglich der Eingaben und Kombinationen für die Suche zu erfahren. Es gibt in den Anzeigen für die Tasksuche Bereiche für den jeweiligen Datensatztyp: Suchkriterien (z. B. Besitzer, Tasktyp, IDs, Taskbewertung und Datumsbereiche) und Suchergebnisse. Eventuell sind jedoch auch zusätzliche Bereiche für eine bestimmte Datensatztypanforderung verfügbar, z. B. Priorisierung für Dienstleister. In diesem Kapitel werden die Felder in den einzelnen Anzeigen für die Tasksuche erläutert, soweit sie für den gegebenen Datensatztyp zutreffend sind. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, eine Kombination von Parametern für die Suche zu verwenden. Sie möchten beispielsweise alle Tasks vom Typ Potenzielles Duplikat von einer bestimmten Quelle anzeigen. Das heißt, Sie müssen also Kriterien in die Felder Taskstatus und Quelle eingeben. Wenn eine Tasksuche eingeleitet wird, werden die Ergebnisse in Echtzeit (zum Zeitpunkt der Suchanforderung) generiert. Der Prozessfluss sieht folgendermaßen aus: 1. In der Anzeige Tasksuche werden Suchkriterien wie der Tasktyp und der Status eingegeben. 2. Der aktive Server gibt eine Liste von Datensätzen zurück, die diese Kriterien erfüllen, und zeigt sie im Bereich Suchergebnisse der Anzeige Tasksuche an. 3. Wenn Sie einen Datensatz aus der Liste Suchergebnisse auswählen, wird dieser Datensatz zum Triggerdatensatz. Der aktive Server vergleicht die Attribute aus diesem Datensatz mit anderen Kandidaten. 4. Die Datensätze, deren Bewertung für den Vergleich mit dem Triggerdatensatz über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung und unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, werden in der Taskzusammenfassung zurückgegeben. Es können auch Tasks vom Typ Bezeichner prüfen (niedrige oder negative Bewertung) und Datensätze vom Typ Potenzielle Überlagerung (negative Bewertung) zurückgegeben werden. Wenn die Ergebnisse der Tasksuche angezeigt werden, hat der Triggerdatensatz normalerweise eine höhere Bewertung als die anderen zurückgegebenen Datensätze. Die Bewertung ist höher, da der Triggerdatensatz im Such- und Vergleichsprozess mit sich selbst verglichen wird. Für die anderen zugeordneten Datensätze werden Vergleichsbewertungen ausgegeben, die auf dem jeweiligen Vergleich mit dem Triggerdatensatz basieren.

37

Bei der Eingabe von Informationen in Ihre Quellensysteme vergleicht der aktive Server ständig diese neuen Informationen mit vorhandenen Datensätzen und ermittelt potenzielle Datenprobleme, die zur Erstellung von Verknüpfungen, Duplikaten, IDs oder Überlagerungstasks führen. Diese Tasks beziehen sich sowohl auf interne Duplikate (mehrere Datensätze pro Datensatz in einem einzigen Quellensystem unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung) sowie Unternehmensverknüpfungen (systemübergreifend), die mit internen Duplikaten zusammenhängen. Wenn eine Task abgerufen wurde, können Sie gemäß Ihrem Workflowprozess an einer Lösung arbeiten. Zum Zugriff auf die Anzeige für das Lösen von Tasks klicken Sie in einer beliebigen Anzeige Lösen an oder verwenden Sie den Posteingang. Zugehörige Tasks: „Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' lösen” auf Seite 63 „Beziehungstasks” auf Seite 70

Typen von Identifizierungstasks Datensätze, deren Vergleichsbewertung über dem Überlagerungsschwellenwert oder zwischen dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung und dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, sind Datensätze mit Datenproblemen, die eine manuelle Prüfung und Lösung erfordern. Obwohl ein Datensatz zahlreiche Datenprobleme aufweisen kann, erlaubt die Software nur einen Datensatz als Triggerdatensatz für einen Tasktyp. Die Zuweisung basiert auf einer Tasktyphierarchie; einige Datenprobleme sind schwerwiegender als andere und sollten zuerst gelöst werden. Folgende Hierarchie wird verwendet (mit abnehmender Priorität): v Potenzielle Überlagerung v Potenzielles Duplikat v Potenzielle Verknüpfung v Bezeichner prüfen Gelegentlich können Aktualisierungen an Datensatzdaten ein neues, schwerwiegenderes Datenproblem verursachen. Wenn dieses Problem auftritt, wird der Datensatz in einen höheren Tasktyp hochgestuft. Durch Aktualisierungen kann ein Datenproblem entfernt und somit auch die Task entfernt werden. Zugehörige Tasks: „Tasks „Tasks „Tasks „Tasks

vom vom vom vom

Typ Typ Typ Typ

'Potenzielles Duplikat' lösen” auf Seite 64 'Potenzielle Verknüpfung' lösen” auf Seite 63 'Potenzielle Überlagerung' lösen” auf Seite 64 'Bezeichner prüfen' lösen” auf Seite 63

Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' Die aktive Software erkennt Überlagerungen durch einen Vergleich aktualisierter demografischer Daten, die einer einzigen Quellen-ID zugeordnet sind. Wenn bestimmte Datenelemente wie Name, Sozialversicherungsnummer oder Telefon voneinander abweichen, kennzeichnet die Software diese Datensätze als potenzielle Überlagerungen. Die Bewertungen von potenziellen Überlagerungen sind negativ, da diese nicht die Ähnlichkeiten, sondern die Unterschiede in den Daten darstel-

38

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

len. Ein stark negativer Wert weist darauf hin, dass die aktuelleren Informationen wahrscheinlich nicht zum ursprünglichen Datensatz gehören, der mit der QuellenID verbunden ist. Im folgenden Beispiel ist eindeutig, dass zwei unterschiedliche Personen fälschlicherweise dieselbe Quellen-ID haben. Tabelle 4. Beispiel für potenzielle Überlagerung Quelle

Quellen-ID

Bewertung

Name

SV-Nr.

Geschlecht Telefon

Geburtsdatum

SYS A

895688

-4.0

Graham, Lynn

482-89-9182

W

1231234

5.1.60

SYS A

895688

-4.0

Public, John

428-89-1822

M

8989890

12.3.50

Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat' Wenn zwei oder mehr Datensätze aus derselben Quelle eine Vergleichsbewertung aufweisen, die über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung und unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, erstellt die Software eine Task vom Typ Potenzielles Duplikat, die geprüft werden muss. Dies bedeutet, dass bei diesem Datensatz möglicherweise ein Problem mit einem potenziellen Duplikat mit einem anderen Datensatz vorliegt. Eine Task vom Typ Potenzielles Duplikat kann beliebig viele Datensätze aus derselben Quelle enthalten. Das folgende Beispiel erläutert, wie dies geschehen kann. Angenommen, John Q. Public wird in einem Krankenhaus aufgenommen, damit bestimmte Tests durchgeführt werden. Im Quellensystem A wird ein Eintrag erfasst, der ihn als Jon Public mit der Sozialversicherungsnummer 482-89-1822 ausweist. Einige Monate später kehrt er in dasselbe Krankenhaus zurück. Der Arzt sucht im Quellensystem A versehentlich nach John Q. Public, SV-Nr. 422-89-1822. Wenn der Arzt keine genaue Übereinstimmung finden kann, erstellt er möglicherweise einen neuen Datensatz in Quelle A für Jon Public. Die Software stellt durch einen Vergleich fest, dass die beiden Datensätze ausreichend gemeinsame Attribute haben, und erstellt eine Task vom Typ Potenzielles Duplikat. Das folgende Beispiel zeigt diese Datensätze so an, wie sie eingegeben wurden; fett = übereinstimmende Daten. Tabelle 5. Beispiel für potenzielles Duplikat Quelle

Quellen-ID

Bewertung

Name

SV-Nr.

Geschlecht Telefon

Geburtsdatum

SYS A

895677

15.0

John Q. Public

422-89-1822

M

1230004

12.3.50

SYS A

895688

15.0

Jon Public

482-89-1822

M

1230004

12.3.50

Beachten Sie im obigen Beispiel die Schreibweise von John und Jon. Die Algorithmen berücksichtigen phonetische Übereinstimmungen, sodass sich hier eine Namensübereinstimmung ergibt. Die Software kann z. B. auch Kurznamen wie Will oder Bill dem Namen William zuordnen.

Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' Wenn zwei oder mehr Datensätze eine Vergleichsbewertung aufweisen, die über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung und unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, und die Datensätze aus unterschiedlichen Quellen stammen, wird eine Task vom Typ Potenzielle Verknüpfung erstellt. Dies bedeutet, dass bei diesem Datensatz möglicherweise ein Problem mit einer potenziellen Verknüpfung mit einem anderen Datensatz vorliegt. Eine Task vom Typ Potenzielle Verknüpfung kann beliebig viele Datensätze aus unterschiedlichen QuelKapitel 8. Datenlösungen

39

len enthalten. Wenn im Szenario in Tabelle 3 der Patientenname beim Erstbesuch als Jon Public im Quellensystem A und bei der Aufnahme als John Q. Public im Quellensystem B erfasst wurde, würde ein Vergleich ergeben, dass diese beiden Einträge sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dieselbe Person beziehen. Folglich würde eine Task vom Typ Potenzielle Verknüpfung erstellt. Tabelle 6. Beispiel für potenzielle Verknüpfung Quelle

Quellen-ID

Bewertung

Name

SV-Nr.

Geschlecht Telefon

Geburtsdatum

SYS B

895677

15.0

John Q. Public

482-89-1822

M

1230004

12.3.50

SYS A

895688

15.0

Jon Public

422-89-1822

M

1230004

12.3.50

Anmerkung: Die Software unterscheidet zwischen potenziellen Duplikaten und potenziellen Verknüpfungen, da in den meisten Fällen ein Duplikat innerhalb eines Quellensystems ein höherrangiges Problem ist als mehrere Systeme übergreifende Duplikate in einem Unternehmen.

Task vom Typ 'Bezeichner prüfen' Die Software erkennt eindeutige IDs durch Vergleichen der Datensätze und Erfassen von mehrfach vorhandenen IDs wie z. B. Sozialversicherungsnummern. Wenn die Software beispielsweise zwei Datensätze findet, die dieselbe Sozialversicherungsnummer enthalten, sollten diese Datensätze denselben Datensatz darstellen. Falls die anderen Attribute, die keine IDs sind, zwei unterschiedliche Personen darstellen und die Vergleichsbewertung unterhalb des Schwellenwerts für die Sachbearbeiterprüfung liegt, wird eine Task vom Typ Bezeichner prüfen zugeordnet. Tasks vom Typ Bezeichner prüfen weisen eine niedrige oder negative Bewertung auf. Tasks vom Typ Bezeichner prüfen sind nicht das Ergebnis eines Vergleichs, sondern identifizieren Daten, die nicht für die Verwendung freigegeben werden sollten. Tabelle 7. Beispiel für Prüfen eines Bezeichners Quelle

Quellen-ID

Bewertung

Name

SV-Nr.

Geschlecht

Telefon

Geburtsdatum

SYS A

895688

2

Graham, Lynn

482-89-1822

W

123-1234

12.3.50

SYS A

123456

2

Jon Public

482-89-1822

M

123-6789

12.3.50

Benutzerdefinierte Tasks Mit benutzerdefinierten Tasks können Unternehmen zusätzliche Kriterien aufstellen, um die Daten auszuwerten, und Tasks in das System einspeisen, die von DataStewards gelöst werden müssen. So kann es beispielsweise erforderlich sein, dass alle Datensätze eine Privatadresse und eine Telefonnummer aufweisen oder dass für alle neuen Lieferanten, für die ein Eintrag angelegt wird, eine Genehmigung aus der Buchhaltung eingeholt werden muss. Wenn Tasks vom Typ Privatadresse fehlt oder Genehmigung fehlt erstellt werden, können Data-Stewards die entsprechenden Informationen hinzufügen und die Tasks lösen. Benutzerdefinierte Tasks werden außerhalb der InfoSphere MDM-Datenbank erstellt und dann mit einem ETL-Tool in die InfoSphere MDM-Datenbank importiert.

40

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Gemäß dem Modell der benutzerdefinierten Tasks ist es zulässig, dass Einzeleinträge in mehreren benutzerdefinierten Tasks enthalten sind. Außerdem kann ein Einzeleintrag sowohl in einer benutzerdefinierten als auch in einer vordefinierten Task enthalten sein. Zugehörige Informationen: Using CloverETL in Workbench

Typen von Beziehungstasks Beziehungstasks sind aufgezeichnete Ereignisse im aktiven Server, die angeben, dass der aktive Server ein mögliches Problem mit der Datenqualität mindestens einer Beziehung erkannt hat. Zugehörige „Tasks vom „Tasks vom „Tasks vom

Tasks: Typ 'Ungültiger Verweis' lösen” auf Seite 70 Typ 'Beziehung fehlt' lösen” auf Seite 71 Typ 'Multiplizität der Beziehung' lösen” auf Seite 70

Multiplizität der Beziehung Bei diesem Tasktyp hat eine Entität ihre Multiplizitätsbeschränkungen für einen bestimmten Beziehungstyp verletzt. Beispiel: Eine Person weist zwei Vorgesetzte auf, obwohl die Beziehung eine Multiplizitätsregel vom Typ 1-zu-viele vorschreibt.

Beziehungserstellung Dieser Tasktyp ergibt sich, wenn eine Entität eine Beziehung aufweist, bei der der aktive Server erkannt hat, dass sie (laut den Erstellungsregeln) nicht vorhanden sein sollte. Dies kann passieren, wenn der Benutzer eine Beziehung als 'manuell verwaltet' markiert hat. Der aktive Server versucht, die Beziehung zu löschen, kann dies aber nicht, da sie manuell verwaltet wird. Dieser Tasktyp kann sich auch ergeben, wenn ein Benutzer eine Beziehung manuell erstellt oder eine vom aktiven Server erstellte Beziehung manuell löscht.

Ungültiger Verweis Dieser Tasktyp ergibt sich, wenn eine Entität (laut ihren Daten und Erstellungsregeln) eine Beziehung zu einer anderen Entität aufweisen soll, die Zielentität jedoch nicht im aktiven Server vorhanden ist.

Fehlende Beziehung Dieser Tasktyp ergibt sich, wenn eine Entität laut ihren Beziehungstypbeschränkungen eine Beziehung aufweisen sollte, diese aber nicht aufweist. Beispiel: Im aktiven Server kann es für jeden Patienten erforderlich sein, mindestens einen Gesundheitsdienstleister aufzuweisen. Falls für einen Patienten kein Gesundheitsdienstleister vorliegt, wird eine Task vom Typ Beziehung fehlt erstellt.

Erstellung und Lebenszyklus einer Identifizierungstask Wenn Sie nach einer Task suchen, erstellt das Suchkriterium einen "Triggerdatensatz", der mit anderen Triggerdatensätzen in der Datenbank verglichen wird. Der Vergleichsprozess läuft folgendermaßen ab: 1. Der Datensatz wird mit sich selbst verglichen, um ein Problem mit einer potenziellen Überlagerung auszuschließen. Wenn die Vergleichsbewertung unter dem Schwellenwert für eine potenzielle Überlagerung liegt, wird der Datensatz in eine Task vom Typ Potenzielle Überlagerung gesetzt und es erfolgt kein weiterer Vergleich, bis die Überlagerung gelöst ist. Kapitel 8. Datenlösungen

41

2. Wenn keine potenzielle Überlagerung erkannt wird, wird der Datensatz dann mit anderen Datensätzen verglichen. Für die Datensätze gilt Folgendes: a. Wenn die Vergleichsbewertung der Datensätze unter dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung liegt, wird keine Task erstellt. b. Wenn die Vergleichsbewertung der Datensätze über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, werden die Datensätze automatisch verknüpft und ihnen werden gemeinsame Unternehmens-IDs zugewiesen. c. Wenn die Vergleichsbewertung der Datensätze über dem Schwellenwert für die Sachbearbeiterprüfung und unter dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt, werden die Datensätze in eine Task aufgenommen. Der Prozess erfolgt in Echtzeit, sodass die Tasks dynamisch erstellt werden. Eine Ausnahme zur dynamischen Erstellung tritt auf, wenn eine Task bereits abgerufen wurde und ihr Taskstatus auf Deferred (Verzögert) gesetzt wurde. Verzögerte Tasks werden als Gruppe in der Datenbank gespeichert, bis sie gelöst wurden. Durch die dynamische Taskerstellung und die Taskhochstufung kann eine zuvor angezeigte Task beim nächsten Abruf andere Datensätze enthalten. Es werden kontinuierlich Informationen aus Ihren Quellensystemen geprüft. Gelegentlich ergibt sich durch diese neuen Informationen eines der folgenden Szenarios: v Die neuen Informationen lösen die Task vollständig. v Die Informationen beheben möglicherweise ein Problem mit einem der Datensätze in der Task, wodurch dieser Datensatz aus der Taskgruppe entfällt. v Die Informationen veranlassen, dass ein anderer Datensatz Teil der Taskgruppe wird. v Die Informationen verursachen einen anderen Datenfehler, wodurch ein Datensatz in der Hierarchie hochgestuft wird. Wenn eine Tasksuche angefordert wird, umfassen die zurückgegebenen Ergebnisse Datensätze als verwandte Entität. Das Verständnis des Prozesses kann Ihnen bei der Prüfung der Datensätze für die Tasklösung helfen.

Nach Identifizierungstasks suchen 1. Klicken Sie Lösen an. 2. Wählen Sie im Feld Tasktyp auswählen die Option Identifizierungstasks mit Datensatztyp aus und wählen Sie dann einen Datensatztyp aus der DropdownListe aus. 3. Klicken Sie Weiter an. 4. Geben Sie im Feld Tasksuche die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Tasks suchen an.

Suche nach Identifizierungstasks (Anzeige) Die folgenden Informationen beschreiben die Bereiche und die Verwendung der Anzeige Tasksuche. Die Anzeige sieht unabhängig vom angeforderten Entitätstyp immer gleich aus.

Suchkriterien Besitzer: Bei der ersten Erstellung einer Task wird der Benutzer mit Verwaltungstasks für die Anwendung (mdmadmin) als Besitzer angegeben.

42

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Vorheriger Besitzer: Wählen Sie über die Dropdown-Liste den vorherigen Besitzer der Tasks aus, die Sie abrufen möchten. Wenn Inspector die Zuweisung einer Task über den Posteingang ändert, wird der vorherige Besitzer der Task im Rahmen dieser Zuweisung in den aktuellen Besitzer der Task geändert. Tasktyp: Anhand der Pulldown-Liste können Sie Ihre Suche nach dem Tasktyp einschränken. v Alle Tasktypen v Potenzielles Duplikat v Potenzielle Verknüpfung v Potenzielle Überlagerung v Bezeichner prüfen Taskstatus (auch als 'Workflowstatus' bezeichnet): Die Pulldown-Liste zeigt Taskstatusoptionen an. Der Taskstatus gibt an, in welchem Abschnitt des Prüfungsund Lösungsprozesses sich eine Task befindet. Zu diesen benutzerdefinierten Optionen gehören möglicherweise die folgenden Werte: v Deferred: Die Task wurde geprüft, aber es ist eine weitere Prüfung des Datensatzes oder anderer Informationen erforderlich. Das Suchen anhand dieser Kategorie bietet ein schnelles Hilfsmittel für einen Vorgesetzten, um seinen Mitarbeitern bei der Lösung von Datenproblemen zu helfen. Das in der Software verwendete Taskmodell ermöglicht die dynamische Taskerstellung, d. h., beim Anfordern einer Tasksuche werden Vergleiche durchgeführt und Tasks erstellt. Wenn der Taskstatus jedoch auf Deferred gesetzt ist, werden die Datensätze in der Task bis zur Lösung als Gruppe in der Datenbank gehalten. v Resolved: Die Prüfung und Lösung einer Task sind abgeschlossen. v Unexamined: Eine Task wurde noch nicht geprüft. Solange eine Task nicht untersucht wurde, bleibt der Taskbesitzer gleich, sofern Sie ihn nicht manuell ändern. v Expired: Der Ablauf von Tasks wurde in InfoSphere MDM Workbench konfiguriert und die ausgewählte Task wurde die angegebene Anzahl Tage nicht 'angerührt'. Quellensystem: Da Datensätze über mehrere Quellensysteme verteilt gespeichert sein können, haben Sie die Möglichkeit, Tasks von einem einzigen Quellensystem oder von allen in der Datenbank enthaltenen Quellen abzurufen. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie Tasks aus allen Quellen abrufen möchten. Wenn Sie Tasks mit mindestens einem Datensatz aus einer bestimmten Quelle auswählen möchten, können Sie diese Quelle über die Pulldown-Liste auswählen. Wenn Sie z. B. alle Tasks vom Typ Bezeichner prüfen aus Quelle A abrufen möchten, wählen Sie diesen Tasktyp aus der Pulldown-Liste aus und wählen Sie dann Quelle A aus der Pulldown-Liste Quellensystem aus. Quellen-ID: Wenn Sie eine Task abrufen, die einem bestimmten Datensatz zugeordnet ist, geben Sie zusammen mit der entsprechenden Quelle deren Quellen-ID ein. Bei der Eingabe einer Quellen-ID müssen Sie die Quelle angeben. Entitätstyp: Mithilfe von Entitätstypen können Sie unterscheiden, auf welche Weise die Software Datensätze anzeigt und verknüpft. Beispiele für Entitätstypen: v Identity: eine Einzelperson. In einer Identity-Entität (mehrere Datensätze, die sich auf dieselbe Person beziehen) werden die Datensätze basierend auf den Ähnlichkeiten der Attribute verknüpft.

Kapitel 8. Datenlösungen

43

v Household: mehrere Personen, die demselben physischen Standort zugeordnet sind und gemeinsame Attribute wie die Privatadresse und die Telefonnummer (z. B. Datensätze zu Familienmitgliedern und Nicht-Familienmitgliedern in einem Haushalt) aufweisen. Datensätze einer Household-Entität besitzen eine gemeinsame Unternehmens-ID. Beim Suchen nach Datensätzen in Inspector wählen Sie einen Entitätstyp (z. B. Identity oder Household) aus. Es kann nur jeweils ein Entitätstyp angezeigt und bearbeitet werden. Unternehmens-ID: Sie können eine Task abrufen, indem Sie nur die Unternehmens-ID eines Datensatzes eingeben. Anfangsdatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Anfangsdatum auszuwählen. Enddatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Enddatum auszuwählen. Anmerkung: Das Datumsformat kann in der Datei inspector.properties geändert werden. Min. Bewertung: Geben Sie die minimale Bewertung ein. (0 kann in der Suche nicht verwendet werden.) Max. Bewertung: Geben Sie die maximale Bewertung ein. (0 kann in der Suche nicht verwendet werden.) Tagsuchfeld: Wenn Tags vorhanden sind, sind sie in diesem Feld aufgelistet. Wählen Sie das Kontrollkästchen aus, um die Suchergebnisse auf die Tasks mit den angegebenen Tags zu begrenzen. Tasks suchen: Klicken Sie Tasks suchen an, um eine Liste von Datensätzen aus der Datenbank zurückzugeben, die die definierten Kriterien erfüllen. Die Liste wird im Bereich Suchergebnisse unten in der Anzeige für die Tasklösung dargestellt. Zugehörige Informationen: Tasks

Suchergebnisse Dieser Bereich stellt die vorkonfigurierte Anzahl von Taskgruppen dar, die die ausgewählten Kriterien erfüllen und die anfänglich als potenzielle Taskdatensätze identifiziert wurden. Nur ein Datensatz (der Triggerdatensatz) der Gruppe wird angezeigt. Prüfen Sie die zurückgegebenen Informationen mithilfe der Bildlaufleiste. Nach der Auswahl einer bestimmten Task werden alle Datensätze, die mit dieser zusammenhängen, in der Anzeige Suchergebnisse dargestellt. Verwenden Sie die Schaltflächen oben in der Anzeige Suchergebnisse, um die nächsten Tasks anzuzeigen, zu einer früheren Task zurückzukehren oder an den Anfang oder das Ende der Taskliste zu springen. Sie können auch die Tasksuchergebnisse über das Symbol Drucken ausdrucken. Anmerkung: Wenn es mehrere Ergebnisseiten gibt, umfasst der Ausdruck unabhängig von der gerade angezeigten Seite die gesamte Liste.

44

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Nach benutzerdefinierten Tasks suchen 1. Klicken Sie Lösen an. 2. Wählen Sie im Feld Tasktyp auswählen die Option Benutzerdefinierte Tasks aus und klicken Sie Weiter an. 3. Geben Sie im Feld Suche nach benutzerdefinierten Tasks die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Tasks suchen an.

Suche nach benutzerdefinierten Tasks (Anzeige) Im Folgenden werden die Elemente der Anzeige Suche nach benutzerdefinierten Tasks beschrieben. Besitzer: Bei der ersten Erstellung einer Task wird der Benutzer mit Verwaltungstasks für die Anwendung (mdmadmin) als Besitzer angegeben. Vorheriger Besitzer: Wählen Sie über die Dropdown-Liste den vorherigen Besitzer der Tasks aus, die Sie abrufen möchten. Wenn Inspector die Zuweisung einer Task über den Posteingang ändert, wird der vorherige Besitzer der Task im Rahmen dieser Zuweisung in den aktuellen Besitzer der Task geändert. Tasktyp: Anhand der Pulldown-Liste können Sie Ihre Suche nach dem Tasktyp einschränken. Taskstatus: Die Pulldown-Liste zeigt Statusoptionen an. Der Taskstatus gibt an, in welchem Abschnitt des Prüfungs- und Lösungsprozesses sich eine Task befindet. Zu diesen benutzerdefinierten Optionen gehören möglicherweise die folgenden Werte: v Deferred: Die Task wurde geprüft, aber es ist eine weitere Prüfung des Datensatzes oder anderer Informationen erforderlich. Das Suchen nach dieser Kategorie bietet ein schnelles Hilfsmittel für einen Vorgesetzten, um seinen Mitarbeitern bei der Lösung von Datenproblemen zu helfen. v Resolved: Die Prüfung und Lösung einer Task sind noch nicht abgeschlossen. v Unexamined: Eine Task wurde noch nicht geprüft. Solange eine Task nicht untersucht wurde, bleibt der Taskbesitzer gleich, sofern Sie ihn nicht manuell ändern. v Expired: Der Ablauf von Tasks wurde in InfoSphere MDM Workbench konfiguriert und die ausgewählte Task wurde die angegebene Anzahl Tage nicht 'angerührt'. Quellensystem: Da Datensätze über mehrere Quellensysteme verteilt gespeichert sein können, haben Sie die Möglichkeit, Tasks von einem einzigen Quellensystem oder von allen in der InfoSphere MDM-Datenbank enthaltenen Quellen abzurufen. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie Tasks aus allen Quellen abrufen möchten. Wenn Sie Tasks mit mindestens einem Datensatz aus einer bestimmten Quelle auswählen möchten, können Sie diese Quelle über die Pulldown-Liste auswählen. Anfangsdatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Anfangsdatum auszuwählen. Enddatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Enddatum auszuwählen.

Kapitel 8. Datenlösungen

45

Tagsuchfeld: Wenn Tags vorhanden sind, werden sie in diesem Feld aufgelistet. Wählen Sie die Kontrollkästchen aus, um die Suchergebnisse auf die Tasks mit den angegebenen Tags zu begrenzen. Tasks suchen: Klicken Sie Tasks suchen an, um eine Liste von Datensätzen, die die definierten Kriterien erfüllen, aus der InfoSphere MDM-Datenbank zurückzugeben. Die Liste wird im Bereich Suchergebnisse in der Anzeige für die Tasklösung dargestellt.

Suchergebnisse Die Ergebnisse der Suche nach benutzerdefinierten Tasks werden im Raster Suchergebnisse angezeigt. Prüfen Sie die zurückgegebenen Informationen mithilfe der Bildlaufleiste.

Nach Beziehungstasks suchen 1. Klicken Sie Lösen an. 2. Wählen Sie in der Anzeige Lösen die Option Beziehungstasks aus und klicken Sie Weiter an. 3. Geben Sie im Feld Suche nach Beziehungstasks die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Tasks suchen an.

Suche nach Beziehungstasks (Anzeige) Im Folgenden werden die Bereiche und die Verwendung der Anzeige Suche nach Beziehungstasks beschrieben. Besitzer: Bei der ersten Erstellung einer Task wird der Benutzer mit Verwaltungsaufgaben für die Anwendung (mdmadmin) als Besitzer angegeben. Tasktyp auswählen: Anhand der Dropdown-Liste Tasktyp auswählen können Sie Ihre Suche nach dem Tasktyp einschränken. v Alle Tasktypen v Ungültiger Verweis v Beziehung fehlt v Multiplizität der Beziehung v Beziehungserstellung Taskstatus (auch als 'Workflowstatus' bezeichnet): Die Dropdown-Liste zeigt Taskstatusoptionen an. Der Taskstatus gibt an, in welchem Abschnitt des Prüfungsund Lösungsprozesses sich eine Task befindet. Es gibt folgende Optionen für den Status von Beziehungstasks: v Alle Taskstatus: Tasks mit allen Statuswerten werden abgerufen. v Deferred: Wie im vorherigen Abschnitt erläutert, wurde die Task geprüft, aber es ist eine weitere Überprüfung erforderlich. v v v v

46

manuLink as equals: Zurzeit nicht implementiert ManuLink as Parent: Zurzeit nicht implementiert Resolved: Die Task wurde geprüft und gelöst. Unexamined: Die Task wurde noch nicht geprüft.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Beziehungstyp: Die Beziehungstypen werden mithilfe des Workbench-Clients konfiguriert. Zu diesen Typen gehören: v Alle Beziehungstypen: Ruft Tasks aller Beziehungstypen ab. v Boss: Ruft nur die Tasks mit dem Beziehungstyp 'Boss' ab. v Owns: Ruft nur die Tasks mit dem Beziehungstyp 'Owns' ab. Anfangsdatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Anfangsdatum auszuwählen. Enddatum: Klicken Sie in dieses Feld, um den Kalender anzuzeigen und ein Enddatum auszuwählen.

Suchergebnisse In den Ergebnissen der Beziehungstasksuche wird eine vorkonfigurierte Anzahl von Tasks angezeigt, die die angegebenen Kriterien erfüllen. Es wird nur ein Datensatz pro Task angezeigt. Jetzt können Sie Tasks prüfen und lösen.

Kapitel 8. Datenlösungen

47

48

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 9. Tasks prüfen InfoSphere MDM Inspector umfasst zahlreiche Optionen zum Untersuchen von Tasks und Datensätzen, mit denen die Tasklösung unterstützt wird. Die im Datensatz- und im Datensatzattributraster für Identifizierungstasks und benutzerdefinierte Tasks angezeigten Informationen geben Ihnen ein vollständiges Bild eines Datensatzes. In diesem Kapitel werden die verfügbaren Optionen behandelt. Die zum Lösen von Tasks verwendeten Funktionen werden in Kapitel 10, „Tasks lösen”, auf Seite 59 erläutert.

Informationen zu Identifizierungstasks anzeigen In den folgenden Unterabschnitten wird erläutert, was im Identifizierungstaskdatensatz- und dem Datensatzattributraster angezeigt wird, wenn Sie zu bearbeitende Tasks und Datensätze abrufen.

Datensatzraster Die Zeilen mit den Taskdatensätzen werden zuerst nach Unternehmens-ID und dann nach Bewertung sortiert. Wenn Sie mit der Lösung von Tasks beginnen, wählen Sie die fortbestehenden Unternehmens- und Quellen-IDs aus der Ansicht Datensatzraster aus, wo Sie auch den entsprechenden Taskstatus auswählen. Im Datensatzraster können Sie die Anzeige außerdem erweitern oder reduzieren. Sie können im Datensatzraster auch die einzelnen Kontrollkästchen Hinzufügen/Entfernen auswählen, um die entsprechenden Datensätze in der Datensatzattributansicht zu filtern, oder im Attributraster das oberste Kontrollkästchen anklicken, um alle Datensätze ein- bzw. auszublenden.

Datensatzattribute Unter Datensatzattribute werden die bekannten, nicht gefilterten Attribute für jeden im Datensatzraster angezeigten Datensatz dargestellt. Die Attributtypen werden links von der Attributspalte unter dem Banner Datensatzattribute aufgeführt. Jede Spaltenüberschrift enthält die Quellen-ID des Datensatzes. Die Standardanzahl der angezeigten Datensätze wird in der Datei inspector.properties konfiguriert. Die Kontrollkästchen auf der linken Seite des oberen Anzeigebereichs können verwendet werden, um die einzelnen Datensätze ein- bzw. auszublenden. In den Datensatzattributen im unteren Anzeigebereich können Sie X neben dem jeweiligen Datensatznamen anklicken, um diesen Datensatz aus der Anzeige zu entfernen. In dieser Vergleichsansicht können Sie die Attributwerte jedes Datensatzes einsehen und feststellen, ob die Datensätze in der Task sich tatsächlich auf dieselbe Person beziehen. Während Sie die Attributwerte zwischen den Datensätzen vergleichen, können Sie die Optionen Gleiche markieren und Unterschiedliche markieren verwenden, um Werte zu markieren, die in den einzelnen Datensätzen übereinstimmen bzw. sich unterscheiden.

49

Ähnlichkeiten: Identische Attributwerte werden mit einem grünen intergrund dargestellt. Abweichungen: Nicht identische Attributwerte werden mit einem roten Hintergrund dargestellt.

Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen Über dem Datensatzraster wird eine Zeile angezeigt, die den Taskstatus, den Entitätstyp, Kommentare sowie eine Option zum Bearbeiten/Hinzufügen/Anzeigen von Details anzeigt. v Klicken Sie in dieser Zeile das Symbol Bearbeiten/hinzufügen/anzeigen an. Die Anzeige wird erweitert und ermöglicht Ihnen Änderungen. Gehen Sie wie folgt vor, um den Taskstatus nur für den Triggerdatensatz zu ändern: 1. Klicken Sie im Feld Aktueller Status die Dropdown-Liste an. 2. Wählen Sie einen Taskstatus aus. 3. Klicken Sie Speichern an. Zugehörige Tasks: „Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' lösen” auf Seite 63 „Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' lösen” auf Seite 63 „Tasks vom Typ 'Potenzielles Duplikat' lösen” auf Seite 64

Attribute hinzufügen/bearbeiten/löschen Sie können Attribute in einem Datensatz hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Attribute können im Raster Datensatzdetails hinzugefügt werden, wenn Sie Attribute im Rahmen der Tasklösung prüfen, und im Raster Suchergebnisse, wenn Sie nach Datensätzen anstelle von Entitäten suchen. 1. Klicken Sie Suchen über den Registerkarten oben rechts in der Anzeige an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. 3. Klicken Sie im Fenster Suchen das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben an. 4. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. Die Suchergebnisse werden geöffnet. 5. Wählen Sie einen Datensatz aus und klicken Sie Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie oben rechts im Raster Attribut hinzufügen an. 7. Wählen Sie das hinzuzufügende Attribut aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Hinzufügen an. 8. Füllen Sie im Feld Bearbeiten die erforderlichen Felder aus, um das Attribut hinzuzufügen, und klicken Sie Aktualisieren an. 9. Klicken Sie Speichern im Fenster Attribute an, um das Attribut hinzuzufügen. Wenn Sie die Registerkarte Attribute schließen, ohne vorher Speichern anzuklicken, gehen alle Änderungen verloren.

Attribute hinzufügen Attribute können im Raster Datensatzdetails hinzugefügt werden, wenn Sie Attribute im Rahmen der Tasklösung prüfen, und im Raster Suchergebnisse, wenn Sie nach Datensätzen anstelle von Entitäten suchen.

50

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

1. Klicken Sie am oberen Rand der Seite Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. 3. Klicken Sie im Fenster Suchen das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben an. 4. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. Die Suchergebnisse werden geöffnet. 5. Wählen Sie einen Datensatz aus und klicken Sie Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie oben rechts im Raster Attribut hinzufügen an. 7. Wählen Sie das hinzuzufügende Attribut aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Hinzufügen an. 8. Füllen Sie im Feld Bearbeiten die erforderlichen Felder aus, um das Attribut hinzuzufügen, und klicken Sie Aktualisieren an. 9. Klicken Sie Speichern im Fenster Attribute an, um das Attribut hinzuzufügen. Wenn Sie die Registerkarte Attribute schließen, ohne vorher Speichern anzuklicken, gehen alle Änderungen verloren.

Attribute bearbeiten Nur Benutzer mit der Zugriffsberechtigung zum Lesen/Schreiben können Attribute bearbeiten. 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. 3. Klicken Sie im Fenster Suchen das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben an. 4. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. Die Suchergebnisse werden geöffnet. 5. Wählen Sie einen Datensatz aus, für den Sie Attribute bearbeiten möchten, und klicken Sie Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie das Bearbeitungssymbol für das zu bearbeitende Attribut an. 7. Ändern Sie im Dialog zum Bearbeiten der Speicherposition die Informationen und klicken Sie Aktualisieren an. 8. Klicken Sie Speichern auf der Registerkarte Attribute an.

Datensatzattribute löschen 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Attribute das Symbol Attribut löschen für das Attribut an, das Sie löschen möchten. 2. Das Symbol Löschung rückgängig machen wird angezeigt. Klicken Sie Speichern an, um die Löschung abzuschließen. Der Attribut wird erst geändert oder gelöscht, wenn Sie Speichern anklicken.

Änderungen für alle Datensätze übernehmen 1. Klicken Sie das Kontrollkästchen Für alle Datensätze übernehmen an. 2. Klicken Sie Speichern an.

Kapitel 9. Tasks prüfen

51

Kommentare hinzufügen 1. Geben Sie im Feld Kommentare den Kommentar ein, den Sie dem Datensatz hinzufügen möchten. 2. Klicken Sie Hinzufügen an. Der Kommentar wird im Datensatz angezeigt. 3. Klicken Sie Entfernen an, um den Kommentar zu entfernen. Nachdem Sie die gewünschten Änderungen vorgenommen haben, können Sie erneut das Symbol Bearbeiten/hinzufügen/anzeigen anklicken, um die Informationen auszublenden. Anmerkung: Sie können den Kommentar nur entfernen, solange die Änderungen noch nicht gespeichert wurden. Kommentare sind mit Tasks verbunden und werden beim Lösen der Task als Teil der Task entfernt.

Attributverlauf auf Entitätsebene anzeigen 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. 3. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein. 4. Klicken Sie Suchen an. 5. Wählen Sie eine Entität aus und klicken Sie Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie die Registerkarte Attributverlauf an, um das Raster anzuzeigen. 7. Filtern Sie große Untermengen der Ergebnisse mithilfe des Filtersymbols in der Symbolleiste oben rechts auf der Registerkarte Attributverlauf. a. Geben Sie in das Popup-Fenster Filterauswahl die Informationen ein, nach denen gefiltert werden soll. In den Feldern muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden. b. Klicken Sie Filtern an. c. Setzen Sie den Attributverlauf durch Anklicken des Symbols Filter zurücksetzen auf die ursprünglichen Ergebnisse zurück. 8. Klicken Sie das Sortiersymbol an, um die Ergebnisse zu sortieren. a. Wählen Sie die primäre Sortierspalte aus den in der Dropdown-Liste Sortieren nach des Popup-Fensters für die Sortierauswahl angezeigten Spaltenüberschriften aus. b. Wählen Sie aus den in der Dropdown-Liste Dann nach angezeigten Spaltenüberschriften eine zweite Sortierspalte aus. Tabelle 8. Attributverlauf (Raster)

52

Attribut

Beschreibung

Quelle:ID

Diese Spalte listet die ID für das Quellensystem des Attributs auf.

Attribut

Diese Spalte zeigt das Attribut an, dessen Verlauf Sie anzeigen. Sie können die Attribute durch Anklicken der Spaltenüberschrift Attribut sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Wert

Diese Spalte zeigt den tatsächlichen Wert des Attributs an.

Uhrzeit der Erstellung

Das Datum, an dem dieser Attributwert vom Quellensystem in der InfoSphere MDM-Datenbank erstellt (angezeigt) wurde.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Tabelle 8. Attributverlauf (Raster) (Forts.) Attribut

Beschreibung

Änderungszeit

Diese Spalte zeigt das Datum und die Uhrzeit der Bearbeitung des ausgewählten Attributs an. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Änderungszeit sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Uhrzeit der Ereigniserstellung

Das Datum, an dem dieser Attributwert im Quellensystem eingegeben wurde. Diese Informationen werden über Datenaktualisierungen vom Quellensystem empfangen.

Status

Diese Spalte zeigt den Attributstatus an. Hierbei ist A=Aktiv (Active), I=Inaktiv (Inactive) und D=Gelöscht (Deleted).

Wenn Sie während der Tasklösung Attribute hinzufügen oder bearbeiten, erhalten die neuen Werte statt des Status Aktiv den Status Schatten (bei Attributen, die nicht vom aktiven Server gesteuert werden). Schatten kennzeichnet ein Attribut, das in der Software aktualisiert wurde, bevor es im Quellensystem als aktualisiert bestätigt wurde. Ein Wert mit dem Status Schatten wird aktiv, wenn die Software eine Aktualisierungsnachricht vom Quellensystem empfängt. Ein Wert mit dem Status Schatten wird in der Anzeige nicht dargestellt.

Attributstatus ändern 1. Klicken Sie in der untergeordneten Registerkarte Attributverlauf die Dropdown-Liste in der Spalte Status an. 2. Wählen Sie einen Status (A=Aktiv (Active), D=Gelöscht (Deleted), I=Inaktiv (Inactive), S=Schatten (Shadow)) aus. Nach dem Ändern des Status wird die Attributzeile hervorgehoben, um anzugeben, dass Sie Ihre Änderungen speichern müssen. 3. Klicken Sie Speichern an. Das Raster Attribute wird mit der übernommenen Statusänderung angezeigt.

Attributverlauf auf Datensatzebene anzeigen 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. 3. Wählen Sie das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben aus. 4. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. Die Suchergebnisse werden geöffnet. 5. Wählen Sie einen Datensatz aus und klicken Sie Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie das Symbol Attributverlauf für das Attribut an, zu dem Sie zusätzliche Informationen wünschen. Das Raster Attributverlauf wird geöffnet. 7. Filtern Sie große Untermengen der Ergebnisse mithilfe des Filtersymbols in der Symbolleiste oben rechts auf der Registerkarte Attributverlauf. a. Geben Sie in das Popup-Fenster Filterauswahl die Informationen ein, nach denen gefiltert werden soll. In den Feldern muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden. b. Klicken Sie Filtern an.

Kapitel 9. Tasks prüfen

53

c. Setzen Sie den Attributverlauf durch Anklicken des Symbols Filter zurücksetzen auf die ursprünglichen Ergebnisse zurück. 8. Klicken Sie das Sortiersymbol an, um die Ergebnisse zu sortieren. a. Wählen Sie die primäre Sortierspalte aus den in der Dropdown-Liste Sortieren nach des Popup-Fensters für die Sortierauswahl angezeigten Spaltenüberschriften aus. b. Wählen Sie aus den in der Dropdown-Liste Dann nach angezeigten Spaltenüberschriften eine zweite Sortierspalte aus. Tabelle 9. Attributverlauf (Raster) Felder

Beschreibung

Attribut

Diese Spalte zeigt das Attribut an, dessen Verlauf Sie anzeigen. Sie können die Attribute durch Anklicken der Spaltenüberschrift Attribut sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Wert

Diese Spalte zeigt den tatsächlichen Wert des Attributs an.

Uhrzeit der Erstellung

Das Datum, an dem dieser Attributwert vom Quellensystem in der InfoSphere MDM-Datenbank erstellt (angezeigt) wurde.

Änderungszeit

Diese Spalte zeigt das Datum und die Uhrzeit der Bearbeitung des ausgewählten Attributs an. Sie können durch Anklicken der Spaltenüberschrift Änderungszeit sortieren. Das Sortiersymbol gibt an, ob die Ergebnisse in aufsteigender (Abwärtspfeil) oder in absteigender (Aufwärtspfeil) Reihenfolge sortiert werden.

Uhrzeit der Ereigniserstellung

Das Datum, an dem dieser Attributwert im Quellensystem eingegeben wurde. Diese Informationen werden über Datenaktualisierungen vom Quellensystem empfangen.

Status

Diese Spalte zeigt den Attributstatus an. Hierbei ist A=Aktiv (Active), I=Inaktiv (Inactive) und D=Gelöscht (Deleted).

Auf Regeln prüfen Die Software wendet Identitäts- und Nicht-Identitätsregeln an, um Datensätze zu identifizieren, die durch Benutzerinteraktion als identisch oder nicht identisch festgelegt wurden. Hiermit wird ein Verlauf aufgezeichnet. Diese Informationen können bei der Tasklösung wichtig sein. Eine Nicht-Identitätsregel wird angewendet, wenn Datensätze, denen ursprünglich gemeinsame Unternehmens-IDs zugewiesen wurden, als nicht identisch festgelegt werden. Beispiel: Die Software weist zwei Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zu, deren Vergleichsbewertung über dem Schwellenwert für die automatische Verknüpfung liegt. Nach der Überprüfung von Datensatz A und Datensatz B stellen Sie jedoch fest, dass diese nicht denselben Einzeleintrag darstellen, und weisen Datensatz B eine neue Unternehmens-ID zu. Außerdem legen Sie durch den Workflowstatus fest, dass diese Datensätze nicht identisch sind. Die Software erstellt eine Nicht-Identitätsregel zwischen diesen beiden Datensätzen. Folglich können Sie erkennen, dass diese Datensätze eine gemeinsame Unternehmens-ID aufwiesen, jetzt aber richtigerweise unterschiedliche IDs besitzen. Eine Nicht-Identitätsregel wird nur angewendet, wenn eine neue Unternehmens-ID zugewiesen wird. Es wird empfohlen, dass Sie über den Taskstatus angeben, dass diese Datensätze nicht denselben Einzeleintrag darstellen, auch wenn der Workflowstatus die Anwendung von Regeln nicht beeinflusst. Der Taskstatus ist dann von Bedeutung, wenn eine Task zwei Einzeleinträge aufweist, die unterschiedliche

54

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Unternehmens-IDs haben. Wenn Sie den Taskstatus beider Einzeleinträge auf Resolved festlegen und die unterschiedlichen Unternehmens-IDs beibehalten, wird zwischen den beiden Einzeleinträgen eine Nicht-Identitätsregel erstellt. Falls später festgestellt wird, dass die Einzeleinträge identisch sind, und die Unternehmens-IDs manuell in dieselbe ID sowie der Taskstatus entsprechend geändert wird, wird die Regel zur Identitätsregel. Eine Identitätsregel wird angewendet, wenn zwei Einzeleinträgen dieselbe Unternehmens-ID zugewiesen wurde. Eine Identitätsregel wird nicht angewendet, wenn die Unternehmens-IDs als Resultat einer automatischen Verknüpfung zugewiesen werden. Wenn einem Eintragsdatensatz eine Regel zugewiesen wurde, wird das Symbol Regeln angezeigt (siehe folgendes Beispiel). Gehen Sie wie folgt vor, um die Regel anzuzeigen: 1. Suchen Sie in den Ergebnissen einer Datensatzsuche oder in der Anzeige Tasklösung das Symbol Regeln im Raster. 2. Klicken Sie das Symbol Regeln an. Die Regeln für den ausgewählten Datensatz werden mit Quelle:ID und Regeltyp angezeigt. Anmerkung: Sie können die Regeln auch anzeigen, indem Sie den Datensatz untersuchen und dann die Registerkarte Regeln anklicken.

Datensätze aus Datensatzsuche vergleichen Mit der Funktion zum Vergleichen von Einzeleinträgen können Sie die Unterschiede zwischen ausgewählten Datensätzen und den ihnen zugewiesenen Bewertungen leichter verstehen. Diese Funktion schlüsselt die einzelnen Attribute auf, die die Gesamtvergleichsbewertung bestimmt haben. 1. Führen Sie eine Datensatzsuche durch. 2. Wählen Sie in den Suchergebnissen einen Datensatz aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Attribute das Symbol Vergleichen an. Die Registerkarte Datensätze vergleichen wird geöffnet. Der von Ihnen ausgewählte Datensatz wird in der ersten Zeile unter Datensatzdetails angezeigt. 4. Klicken Sie in der zweiten Zeile die Schaltfläche Suchen an. Das Fenster Suchen wird geöffnet. 5. Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie Suchen an. 6. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Hinzufügen für den Datensatz an, den Sie dem Fenster Datensätze vergleichen hinzufügen möchten. 7. Optional: Sie können das Symbol Überprüfen anklicken, um sicherzustellen, dass die Kombination aus Quelle und ID gültig ist. 8. Klicken Sie Vergleichen an. Das Raster Datensätze vergleichen wird geöffnet. In diesem Raster werden die Ergebnisse des algorithmischen Vergleichs angezeigt. Die Attribute, die im Vergleich verwendet und in diesem Raster angezeigt werden, hängen von den für die einzelnen Datensätze gespeicherten Datenelementen sowie von der Attributkonfiguration und der Implementierung der Einzeleintragtypen Ihrer Organisation ab.

Kapitel 9. Tasks prüfen

55

Datensätze aus Entitätssuche vergleichen Die Vergleichsfunktion ist über die Datensatzsuche und Entitätssuche verfügbar. 1. Führen Sie eine Entitätssuche durch. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Entität an, die Sie anzeigen möchten. 3. Klicken Sie die untergeordnete Registerkarte Datensätze an. 4. Klicken Sie im Raster der Entitätsdatensätze das Kontrollkästchen Vergleichen für die beiden Datensätze an, die Sie vergleichen möchten, und klicken Sie dann das Symbol Vergleichen an. Anmerkung: Sie können nur zwei Datensätze zum Vergleichen auswählen. Wenn Sie versuchen, mehr als zwei Datensätze auszuwählen, wird eine Fehlernachricht geöffnet. In diesem Raster werden die Ergebnisse des algorithmischen Vergleichs angezeigt. Die Attribute, die im Vergleich verwendet und in diesem Raster angezeigt werden, hängen von den für die einzelnen Datensätze gespeicherten Datenelementen sowie von der Attributkonfiguration und der Implementierung der Einzeleintragtypen Ihrer Organisation ab.

Anmerkungen hinzufügen und anzeigen Beim Prüfen von Attributen müssen Sie möglicherweise eine Erinnerung hinzufügen, zusätzliche Informationen zu suchen, oder bestimmte Informationen zum Datensatz anderen in Ihrer Abteilung zugänglich machen. Das Anzeigen von bereits vorhandenen Anmerkungen kann Ihnen möglicherweise ebenfalls beim Prüfen von Datensätzen behilflich sein. 1. Klicken Sie beim Anzeigen von Datensätzen auf der Registerkarte Attribute am oberen Rand der Anzeige in der Symbolleiste das Symbol Anmerkungen an. 2. Geben Sie im Fenster Anmerkungen im Feld Details die Anmerkung ein und klicken Sie Hinzufügen an. Die neue Anmerkung enthält das Datum, die Uhrzeit und den Namen des Benutzers, der die Anmerkung erstellt hat.

Informationen zu benutzerdefinierten Tasks anzeigen In den folgenden Unterabschnitten werden die einzelnen Bereiche erläutert, die in der Anzeige Benutzerdefinierte Task beim Abrufen von Tasks angezeigt werden.

Datensatzraster Sie werden feststellen, dass das Datensatzraster für benutzerdefinierte Tasks anders aussieht als das Datensatzraster für Identifizierungstasks. Die Zeilen für die Taskdatensätze werden nach der Quellen-ID sortiert. Wie beim Lösen von Identifizierungstasks können Sie die Ansicht im Datensatzraster erweitern oder reduzieren. Sie können im Datensatzraster auch die einzelnen Kontrollkästchen Hinzufügen/ Entfernen auswählen, um die entsprechenden Datensätze im Datensatzattributraster zu filtern, oder im Attributraster das oberste Kontrollkästchen anklicken, um alle Datensätze ein- bzw. auszublenden.

56

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Datensatzattributraster Unter Datensatzattribute werden die bekannten, nicht gefilterten Attribute für jeden im Datensatzraster angezeigten Datensatz dargestellt. Die Attributbezeichnungen werden links von der Attributspalte unter dem Banner Datensatzattribute aufgeführt. Jede Spaltenüberschrift enthält die Quellen-ID des Datensatzes. Jede Spaltenüberschrift enthält die Quellen-ID des Datensatzes. Standardmäßig werden fünf Datensätze angezeigt. Dieser Wert kann jedoch in InfoSphere MDM Workbench konfiguriert werden. Mit dem Kontrollkästchen links in der Anzeige unter dem Symbol für das Kontrollkästchen für die Spaltenüberschrift können die einzelnen Datensätze im oberen Teil der Anzeige ein- und ausgeblendet werden. Im Bereich Datensatzattribute im unteren Anzeigenbereich können Sie das Symbol X in der Zelle mit dem Datensatznamen anklicken, um diesen Datensatz aus der Ansicht zu entfernen. Im Datensatzattributraster für benutzerdefinierte Tasks ist jetzt eventuell eine Zeile hervorgehoben. Diese Hervorhebung weist auf die Inkonsistenz, d. h. die Ursache für die Task, hin.

Kommentare hinzufügen 1. Geben Sie im Feld Kommentare den Kommentar ein, den Sie dem Datensatz hinzufügen möchten. 2. Klicken Sie Hinzufügen an. Der Kommentar wird im Datensatz angezeigt. 3. Klicken Sie Entfernen an, um den Kommentar zu entfernen. Nachdem Sie die gewünschten Änderungen vorgenommen haben, können Sie erneut das Symbol Bearbeiten/hinzufügen/anzeigen anklicken, um die Informationen auszublenden. Anmerkung: Sie können den Kommentar nur entfernen, solange die Änderungen noch nicht gespeichert wurden. Kommentare sind mit Tasks verbunden und werden beim Lösen der Task als Teil der Task entfernt.

Kapitel 9. Tasks prüfen

57

58

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 10. Tasks lösen Abhängig von den vorliegenden Datenproblemen und den Richtlinien Ihrer Organisation erfordert die Tasklösung möglicherweise eine Bearbeitung von Attributund Statuswerten, das logische Löschen von Attributen, die (erneute) Zuweisung von Unternehmens-IDs und/oder Quellen-IDs, die Kennzeichnung von Datensätzen als veraltet oder sogar das Hinzufügen von Datensätzen zur Datenbank. Anmerkung: Jede Organisation definiert einen Workflow und einen Tasklösungsprozess, der am besten ihre Bedürfnisse und Anforderungen erfüllt. Da jede Organisation einzigartig ist, wird in diesem Handbuch der Workflow zur Tasklösung nicht erläutert. Es wird jedoch ein allgemeiner Workflow vorgestellt. Die Anweisungen in diesem Kapitel betreffen die allgemeine Verwendung von Inspector, um bestimmte gewünschte Ergebnisse zu erzielen.

Workflow bei Lösung von Identifizierungstasks Lösung einer Task vom Typ 'Bezeichner prüfen': Wenn Sie eine Identifizierungstask geprüft und festgestellt haben, ob Datensätze identisch sind, müssen Sie ermitteln, welche Schritte zur Lösung der Task zu ergreifen sind. In den folgenden Unterabschnitten werden generische Workflows behandelt, die die in diesem Kapitel beschriebene Funktionalität zur Tasklösung verwenden. Die Workflows dienen nur zur Veranschaulichung der Tasklösung. Dieser Workflow und die verwendete Funktionalität treffen also möglicherweise nicht auf Ihre Organisation zu; prüfen Sie Ihre Prozesse mit Ihrem Vorgesetzten. Dieser Tasktyp gibt an, dass die betreffenden Datensätze gemeinsam eine ID nutzen, die normalerweise eindeutig sein sollte. In dem Beispiel in Tabelle 2 haben die Datensätze dieselbe Sozialversicherungsnummer, aber eine Untersuchung der weiteren Attribute ergibt, dass es sich nicht um dieselbe Person handelt. Tabelle 10. Task vom Typ 'Bezeichner prüfen' Datensatz 1

Datensatz 2

Quelle A Quellen-ID: 124355

Quelle A Quellen-ID: 8955688

Name: Lynn Graham

Name: John Smith

SV-Nr.: 482-89-1822

SV-Nr.: 482-89-1822

Telefon: 480-998-9797

Telefon: 480-997-3639

Geburtsdatum: 01.05.62

Geburtsdatum: 10.12.59

Geschlecht: W

Geschlecht: M

Beruf: Ingenieur

Beruf: Lehrer

Adresse: 78 W. Green

Adresse: 402 E. Main

Scottsdale, AZ 85030

Mesa, AZ 86402

Arbeitgeber: Honeywell

Arbeitgeber: Mesa College

Zur Lösung dieser Task kann der folgende Workflow verwendet werden:

59

1. Stellen Sie fest, welcher Datensatz eine falsche ID hat. Prüfen Sie alle Attributinformationen für jeden Datensatz in der Task. 2. Korrigieren Sie die ID. Prüfen Sie, ob die richtigen IDs für die entsprechenden Datensätze aktiv sind. 3. Bearbeiten Sie den Taskstatus jedes Datensatzes, um anzugeben, dass die Task geprüft und gelöst wurde. Anmerkung: Sie sollten die Datensätze in den Quellensystemen oder andere verfügbare Informationen prüfen, um festzustellen, welcher Datensatz eine falsche ID hat.

Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung': Dieser Tasktyp wird zugewiesen, wenn zwei oder mehr Datensätze aus verschiedenen Quellen ausreichend gemeinsame Attribute aufweisen, um potenziell dieselbe Person darzustellen. Im folgenden Beispiel haben zwei Datensätze ähnliche Namen und Sozialversicherungsnummern, und Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer, Beruf, Geschlecht und Arbeitgeber sind identisch. Tabelle 11. Task vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' Datensatz 1

Datensatz 2

Quelle A Quellen-ID: 895677

Quelle B Quellen-ID: 895688

Name: John N. Lewis

Name: John Lewis

SV-Nr.: 482-89-1822

SV-Nr.: 422-89-1822

Telefon: 602-749-8002

Telefon: 602-749-8002

Geburtsdatum: 12.3.50

Geburtsdatum: 12.3.50

Geschlecht: M

Geschlecht: M

Beruf: Vertrieb

Beruf: Vertrieb

Adresse: 350 N. Cactus

Adresse: 305 N. Cactus

Phoenix, AZ 85001

Phoenix, AZ 85001

Arbeitgeber: Big Time Sports

Arbeitgeber: Big Time Sports

Wenn nach der Prüfung des vollständigen Attributbilds dieser Datensätze festgestellt wird, dass die Datensätze sich auf dieselbe Person beziehen, könnte der folgende Workflow verwendet werden, um die Task in Inspector zu lösen. 1. Nehmen Sie alle erforderlichen Attributbearbeitungen vor, beispielsweise an den Sozialversicherungsnummern und Adressen in den Zeilen in Tabelle 3. 2. Weisen Sie den Datensätzen eine gemeinsame Unternehmens-ID zu. 3. Bearbeiten Sie den Taskstatus jedes Datensatzes, um anzugeben, dass die Task geprüft wurde und die Datensätze sich auf dieselbe Person beziehen. Wenn Ihre Prüfung ergibt, dass diese Datensätze nicht identisch sind: 1. Weisen Sie den Datensätzen unterschiedliche Unternehmens-IDs zu. 2. Bearbeiten Sie den Taskstatus jedes Datensatzes, um anzugeben, dass die Task geprüft wurde und die Datensätze sich nicht auf dieselbe Person beziehen. Anmerkung: Es empfiehlt sich, die Datensätze in den Quellensystemen oder anderen verfügbaren Informationen zu prüfen, um festzustellen, ob sie denselben Datensatz darstellen.

60

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat': Eine Task vom Typ Potenzielles Duplikat wird zugewiesen, wenn mindestens zwei Datensätze von derselben Quelle derselbe Datensatz zu sein scheinen. In diesem Beispiel sind unterschiedliche Quellen-IDs zugewiesen. Die Namen und Sozialversicherungsnummern sind jedoch ähnlich und die anderen Attributwerte sind identisch. Tabelle 12. Task vom Typ 'Potenzielles Duplikat' Datensatz 1

Datensatz 2

Quelle A Quellen-ID: 895677

Quelle A Quellen-ID: 895688

Name: John N. Lewis

Name: Jon Lewis

SV-Nr.: 482-89-1822

SV-Nr.: 472-89-1822

Telefon: 602-749-8002

Telefon: 602-749-8002

Geburtsdatum: 12.3.50

Geburtsdatum: 12.3.50

Geschlecht: M

Geschlecht: M

Beruf: Vertrieb

Beruf: Vertrieb

Adresse: 350 N. Cactus

Adresse: 350 N. Cactus

Phoenix, AZ 85001

Phoenix, AZ 85001

Arbeitgeber: Big Time Sports

Arbeitgeber: Big Time Sports

Wenn nach der Prüfung der Datensatze festgestellt wird, dass es sich um denselben Datensatz handelt: 1. Wählen Sie aus, welcher der beiden Datensätze der fortbestehende Datensatz ist und welcher veraltet ist. 2. Ordnen Sie dem fortbestehenden Datensatz eine fortbestehende Quellen-ID zu. 3. Ordnen Sie dem veralteten Datensatz dieselbe fortbestehende Quellen-ID zu. 4. Bearbeiten Sie den Workflowstatus jedes Datensatzes, um anzugeben, dass die Task geprüft wurde und die Datensätze tatsächlich denselben Einzeleintrag darstellen. 5. Bearbeiten Sie die Attributwerte und den Status wie erforderlich. Anmerkung: Stellen Sie beim Bearbeiten von Attributen während der Lösung einer Task vom Typ Potenzielles Duplikat sicher, dass Sie die Attribute im fortbestehenden Datensatz bearbeiten. Es hängt von der Implementierung ab, ob Attributbearbeitungen, die in Inspector durchgeführt werden, in dem in der Quelle gespeicherten Datensatz nachvollzogen werden. Fragen Sie Ihren Vorgesetzten nach Verarbeitungsanweisungen. Wenn festgestellt wurde, dass die Datensätze nicht identisch sind: 1. Stellen Sie sicher, dass beide Datensätze gemeinsame Quellen-IDs und Unternehmens-IDs nicht gemeinsam nutzen. 2. Bearbeiten Sie den Workflowstatus jedes Datensatzes, um anzugeben, dass die Task geprüft wurde und die Datensätze nicht denselben Einzeleintrag darstellen. Anmerkung: Es empfiehlt sich, die Datensätze in den Quellensystemen oder anderen verfügbaren Informationen zu prüfen, um festzustellen, ob sie denselben Datensatz darstellen. Kapitel 10. Tasks lösen

61

Lösung einer Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung': Eine Task vom Typ Potenzielle Überlagerung ist das schwerwiegendste der vier Datenprobleme. Wenn dieser Tasktyp zugewiesen wird, wurden die Attribute eines Datensatzes durch die Attribute eines anderen Datensatzes im selben Quellensystem überlagert. Wenn wir uns die folgenden Informationen ansehen, stellen wir fest, dass es sich um zwei unterschiedliche Personen handelt. Tabelle 13. Task vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' Datensatz 1

Datensatz 2

Quelle A Quellen-ID: 770125

Quelle A Quellen-ID: 770125

Name: John N. Lewis

Name: Sara Jones

SV-Nr.: 482-89-1822

SV-Nr.: 589-74-6891

Telefon: 602-749-8002

Telefon: 480-998-3290

Geburtsdatum: 12.3.50

Geburtsdatum: 02.10.64

Geschlecht: M

Geschlecht: W

Beruf: Vertrieb

Beruf: Krankenschwester

Adresse: 350 N. Cactus

Adresse: 4578 W. Ray

Phoenix, AZ 85001

Chandler, AZ 86404

Arbeitgeber: Big Time Sports

Arbeitgeber: St. Josephs

Der Workflow für diese Task würde folgendermaßen aussehen: 1. Stellen Sie fest, welche Daten zu dem Einzeleintrag gehören, dem ursprünglich die Quellen-ID zugewiesen wurde. Normalerweise gelten die neuesten Informationen für den Einzeleintrag, der das Original überlagert hat. 2. Legen Sie den Status der korrekten Attributwerte für den ursprünglichen Einzeleintrag fest: die neuesten müssen auf Aktiv (Active), die älteren auf Inaktiv (Inactive) gesetzt werden. Legen Sie die nicht korrekten Attributwerte für die ursprüngliche Person auf Gelöscht (Deleted) fest. 3. Suchen Sie im Quellensystem einen Datensatz des Einzeleintrags, der das Original überlagert hat. Wenn ein solcher Datensatz vorhanden ist, aktualisieren Sie diesen, damit er die aktuellen Informationen enthält. Wenn ein solcher Datensatz nicht vorhanden ist, erstellen Sie einen im Quellensystem. 4. Bearbeiten Sie den Taskstatus, um anzugeben, dass die Task geprüft und gelöst wurde. Anmerkung: Es empfiehlt sich, die Datensätze in den Quellensystemen oder andere verfügbare Informationen zu prüfen, um festzustellen, welche Daten zum jeweiligen Datensatz gehören. Beachten Sie, dass durch die Taskhochstufung ein neuer Vergleich potenziell eine Task eines anderen Typs erstellen kann, nachdem Sie ein Datenproblem für einen Datensatz gelöst haben. Verwenden Sie die folgenden Vorgehensweisen, um Datensätze zu bearbeiten und Tasks zu lösen. Erfragen Sie auch hier die speziellen Prozesse und Anforderungen Ihrer Organisation.

62

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Anmerkung: Beim Arbeiten mit Tasks müssen Sie berücksichtigen, dass Ihre aktuelle Arbeit nicht in der InfoSphere MDM-Datenbank gespeichert wird, wenn das automatische Zeitlimit aktiviert wird und Sie Ihre Sitzung nicht verlängern.

Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' lösen Überall, wo in der Anwendung das Symbol Task angezeigt wird, können Sie Tasks lösen. Weitere Informationen zum Suchen von Tasks finden Sie in Kapitel 8, „Datenlösungen”, auf Seite 37. 1. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen wollen. 2. Klicken Sie in der Anzeige Bezeichner prüfen das Symbol Details bearbeiten/ hinzufügen/anzeigen an, um weitere Informationen anzuzeigen. 3. Klicken Sie im Datensatzraster das Symbol Untersuchen an, um die Registerkarte Attribute für den Datensatz anzuzeigen. 4. Klicken Sie auf der Registerkarte Attribute das Symbol Attribute bearbeiten für das zu bearbeitende Attribut an. 5. Nehmen Sie im Feld Attribut bearbeiten die erforderlichen Änderungen vor und klicken Sie Aktualisieren an. 6. Klicken Sie Speichern an. 7. Ändern Sie in der Spalte Taskstatus den Status in Resolved (Gelöst). 8. Klicken Sie Speichern an. 9. Klicken Sie Registerkarte schließen an. Zugehörige Konzepte: „Typen von Identifizierungstasks” auf Seite 38 Kapitel 8, „Datenlösungen”, auf Seite 37 Zugehörige Tasks: „Tasks aus Posteingang untersuchen” auf Seite 24 „Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen” auf Seite 50

Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' lösen Dieser Tasktyp wird zugewiesen, wenn zwei oder mehr Datensätze aus verschiedenen Quellen ausreichend gemeinsame Attribute aufweisen, um potenziell dieselbe Person darzustellen. 1. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen möchten. 2. Klicken Sie in der Anzeige Potential Linkage das Symbol Details bearbeiten/ hinzufügen/anzeigen an, um weitere Informationen anzuzeigen. Weitere Informationen zum Feld Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen finden Sie in „Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen” auf Seite 50. 3. Klicken Sie im Datensatzraster den zu verknüpfenden Datensatz an, ziehen Sie ihn auf die fortbestehende Entität und legen Sie ihn ab, wenn sich der Datensatz grün färbt. Der Taskstatus wird automatisch auf Resolved (Gelöst) gesetzt. Anmerkung: Resolved ist der Standardstatus der Task. Die Standardeinstellung kann in der Datei inspector.properties geändert werden.

Kapitel 10. Tasks lösen

63

Zugehörige Konzepte: „Typen von Identifizierungstasks” auf Seite 38 Zugehörige Tasks: „Tasks aus Posteingang untersuchen” auf Seite 24 „Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen” auf Seite 50

Tasks vom Typ 'Potenzielles Duplikat' lösen 1. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen wollen. 2. Klicken Sie in der Anzeige für potenzielle Duplikate das Symbol Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen an, um weitere Informationen anzuzeigen. 3. Wählen Sie im Datensatzraster den zu bearbeitenden Datensatz aus. Ziehen Sie diesen Datensatz auf den fortbestehenden Datensatz. Anmerkung: Beim Ziehen des Datensatzes färbt sich der fortbestehende Datensatz grün. Sobald Sie die grüne Anzeige sehen, können Sie den Datensatz ablegen, um die Task zu lösen. Der Taskstatus wird automatisch auf Resolved (Gelöst) gesetzt. Zugehörige Konzepte: „Typen von Identifizierungstasks” auf Seite 38 Zugehörige Tasks: „Tasks aus Posteingang untersuchen” auf Seite 24 „Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen” auf Seite 50

Attributwerte in fortbestehende Datensätze verschieben Nachdem ein Datensatz infolge einer Tasklösung als veraltet deklariert wurde, können Sie Attributwerte bei Bedarf vom veralteten Datensatz in den fortbestehenden Datensatz übernehmen. 1. Ziehen Sie den 'veralteten' Datensatz aus dem Raster Taskdatensatz in den fortbestehenden Datensatz und legen Sie ihn dort ab. 2. Klicken Sie das Bleistiftsymbol an, um die fortbestehenden Attribute auszuwählen. Die Tabelle für Attributzusammenführung wird geöffnet. 3. Klicken Sie die Pfeile in den Attributspalten an, um sie in die Spalte Aktuelle Werte zu verschieben. Nach der Auswahl aller fortbestehenden Attribute klicken Sie Speichern an.

Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' lösen Zum Lösen einer Task vom Typ Potenzielle Überlagerung müssen bestimmte Aktionen durchgeführt werden, um einer Quellen-ID wieder die korrekten Informationen zuzuordnen. Sie müssen die verfügbaren Informationen auswerten, um festzulegen, welche Daten welcher Person zugeordnet werden sollen. Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' weisen negative Bewertungen auf. Je höher die negative Bewertung (z. B. -3,0 statt -1,0), desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass die neuen Informationen zu dem Datensatz passen, dem die QuellenID ursprünglich zugewiesen wurde. 1. Rufen Sie die Überlagerungstask mithilfe der Tasksuche ab. 2. Prüfen Sie die im Raster Datensatzattribute angegebenen Informationen.

64

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

3. Klicken Sie in der Anzeige Potential Overlay das Symbol Details bearbeiten/ hinzufügen/anzeigen an, um weitere Informationen anzuzeigen. Weitere Informationen zum Feld Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen finden Sie in „Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen” auf Seite 50. 4. Klicken Sie das Symbol Attributverlauf an, um den Attributverlauf anzuzeigen und die Attributverlaufsdaten zu prüfen. 5. Verwenden Sie die Pfeile in den Spalten Werte vor Überlagerung und Werte nach Überlagerung, um die Werte in die Spalte Aktuelle Werte zu übernehmen. 6. Wenn Sie die Entscheidungen rückgängig machen möchten, klicken Sie das Symbol Rückgängig (für einzelne Attribute) oder das Symbol Alles rückgängig an, um die ursprünglichen Werte wiederherzustellen. 7. Aktualisieren Sie den Status in der Spalte Taskstatus in Resolved (Gelöst). 8. Klicken Sie Speichern an, um die Änderungen in der Datenbank zu speichern. Anmerkung: Ihre Prozesse umfassen möglicherweise eine Prüfung bestimmter Attribute oder anderer externer Informationen, die Ihnen helfen, Daten dem korrekten Datensatz zuzuordnen. Zugehörige Konzepte: „Typen von Identifizierungstasks” auf Seite 38 Zugehörige Tasks: „Tasks aus Posteingang untersuchen” auf Seite 24

Tasks exportieren Tasks vom Typ Potenzielles Duplikat, Potenzielle Verknüpfung und Bezeichner prüfen können aus der Anzeige Tasklösung in eine externe Tabellenkalkulation exportiert werden. Dadurch kann der Benutzer die Task außerhalb von InfoSphere MDM Inspector bearbeiten. Dies ist insbesondere nützlich, wenn die Tasks groß sind, z. B. eine Task vom Typ Potenzielle Verknüpfung mit Tausenden von Datensätzen. 1. Führen Sie eine Suche nach Identifizierungstasks durch. 2. Wählen Sie in den Tasksuchergebnissen eine Task aus und klicken Sie das Symbol Untersuchen an. 3. Klicken Sie Exportieren in der Anzeige Tasklösung an. 4. Wählen Sie im Dialogfeld Task exportieren das zu verwendende Trennzeichen aus. Als Standardwert wird das Komma verwendet. 5. Klicken Sie Exportieren an. 6. Das Dialogfeld Dateidownload wird geöffnet. Klicken Sie Öffnen an, um die Task zu exportieren. 7. Die Task wird in eine CSV-Datei exportiert. Speichern Sie die Datei.

Umfangreiche Tasks importieren Wenn eine Task exportiert und außerhalb von InfoSphere MDM Inspector gelöst wurde, können Sie sie wieder in Inspector importieren, um das Problem in der Anwendung zu lösen. Anmerkung: Die Zeit zwischen Export und Import sollte möglichst kurz sein. Je länger die Zeitspanne ist, desto höher ist das Risiko, dass die Daten von anderen Benutzern des Systems geändert werden und während des Importprozesses ein Fehler auftritt. 1. Klicken Sie Lösen an. Kapitel 10. Tasks lösen

65

2. Klicken Sie das Symbol Importieren an. Das Dialogfeld Task für Lösung importieren wird geöffnet. 3. Wählen Sie in der Dropdown-Liste den Taskstatus und Entitätstyp aus. 4. Zu diesem Zeitpunkt ist im Feld CSV-Trennzeichen das einzig gültige Zeichen ein Komma. 5. Klicken Sie im Feld Zu importierende Datei auswählen die Suchschaltfläche an. Das Fenster zum Hochladen von Dateien wird geöffnet. 6. Wählen Sie die zu importierende .CSV-Datei aus und klicken Sie Öffnen an. 7. Klicken Sie Task importieren an. Das Dialogfeld zum Importabschluss wird geöffnet. In ihm werden alle Tasks aufgelistet, die verarbeitet und erfolgreich gelöst wurden sowie deren Lösung fehlgeschlagen ist. Anmerkung: Wenn Sie die exportierte .CSV-Datei mit Microsoft Excel bearbeiten, speichert Excel die Datei standardmäßig im entsprechenden Binärformat, dessen Import zurück in Inspector fehlschlägt. Verwenden Sie daher die Option Speichern unter > Dateityp und wählen Sie das .CSV-Format aus. Anmerkung: Die taskbezogenen Daten in der .CSV-Datei werden während des Importprozesses nicht geprüft. Darüber hinaus kann jeder zum Lösen von Tasks berechtigte Benutzer mit dieser Option zu lösende Tasks importieren. Anmerkung: Wenn Datensatzattribute in der zu importierenden Datei geändert wurden, werden diese Änderungen ignoriert. Nach dem Import in Inspector werden nur die Änderungen taskbezogener Daten bestätigt. Wenn bestimmte Zeilen nicht gelöst werden sollen, entfernen Sie sie vor dem Start des Importprozesses aus der .CSV-Datei. Normalerweise wird nur die Spalte supentrecno in der .CSV-Datei geändert.

Datensätze zu Tasks hinzufügen 1. Klicken Sie im Posteingang oder in den Ergebnissen einer Tasksuche das Symbol Untersuchen für die ausgewählte Task an. 2. Klicken Sie oben rechts in der Anzeige das Symbol Datensatz zu Task hinzufügen an. 3. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Suchen an. 4. Klicken Sie in den Suchergebnissen im Fenster das Symbol Hinzufügen an, um den Datensatz der Task hinzuzufügen, die Sie untersuchen. Die Task wird mit dem hinzugefügten Datensatz angezeigt. Anmerkung: Sie können einer Task nur dann einen Datensatz hinzufügen, wenn dieser noch keiner Task zugeordnet ist.

Nächste Task abrufen Wenn Sie eine Task im Posteingang lösen, können Sie die gelöste Task jetzt auch speichern und die nächste Task abrufen. Gehen Sie wie folgt vor, um die nächste Task abzurufen: Klicken Sie nach dem Lösen einer Task in der Anzeige Tasklösung das Symbol Speichern & nächste Task an. Die nächste Task aus den Suchergebnissen wird geöffnet.

66

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Identifizierungstasks erstellen Gelegentlich werden Informationen zur Verfügung gestellt, die möglicherweise nicht in der Datenbank gespeichert sind. Diese Informationen können zusätzliche Erkenntnisse zu Datensätzen liefern, die in der Software hätten zugeordnet (verknüpft) werden sollen, bei denen dies allerdings ausblieb. Obwohl dies selten eintritt, ist es für Prozesszwecke wichtig, die Verknüpfungsbeziehung in Inspector zu definieren und zu erfassen. Sie können die entsprechende Beziehung verwalten, indem Sie eine Task erstellen. 1. Führen Sie eine Datensatzsuche durch. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für den anzuzeigenden Datensatz an. Stellen Sie sicher, dass in der Spalte Tasks kein Symbol angezeigt wird, das angibt, dass dem ausgewählten Datensatz keine Tasks zugeordnet wurden. Anmerkung: Tasks können nur für Datensätze erstellt werden, die nicht bereits in einer Task vorliegen. 3. Klicken Sie die Registerkarte Tasks an. 4. Klicken Sie das Symbol Task erstellen an. 5. Klicken Sie im Fenster Wählen Sie den zu erstellenden Tasktyp aus die Dropdown-Liste an, um einen verfügbaren Tasktyp auszuwählen. 6. Wählen Sie aus der Liste einen Entitätstyp aus. 7. Klicken Sie Erstellen an. Anmerkung: Der Benutzer kann nur Tasks vom Typ Potenzielles Duplikat, Potenzielle Verknüpfung und Bezeichner prüfen erstellen. Tasks vom Typ Potenzielle Überlagerung können nicht erstellt werden. Die Anzeige Tasklösung wird geöffnet. Beachten Sie, dass der Datensatz, für den Sie die Task erstellt haben, der Triggerdatensatz wird. 8. Klicken Sie das Symbol Datensatz zu Task hinzufügen an. 9. Geben Sie im Fenster Suchen die für den Datensatz, der der Task hinzugefügt werden soll, erforderlichen Informationen an und klicken Sie Suchen an. 10. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Hinzufügen an. Der Datensatz wird der von Ihnen erstellten Task hinzugefügt. Anmerkung: Eine Task wird erstellt, selbst wenn Sie ihr keinen weiteren Einzeleintrag hinzugefügt haben. Wird eine Einzeleintragstask erstellt, setzen Sie den Status auf Resolved und klicken Sie Speichern an, um die Task zu entfernen. 11. Klicken Sie Speichern an.

Zusammenführung festschreiben Wenn eine Task vom Typ Potenzielles Duplikat gelöst wird, führt dies normalerweise dazu, dass eine Zusammenführungsanforderung an das Quellensystem gesendet wird. Wenn das Quellensystem nicht verfügbar ist oder wenn der aktive Server nicht mit abgehenden Brokern konfiguriert ist, muss die Zusammenführung eventuell manuell festgeschrieben werden. 1. Suchen Sie anhand der Quellen-ID nach dem nicht fortbestehenden Datensatz. 2. Vergewissern Sie sich, dass in den Suchergebnissen ein Symbol Zusammenführung abbrechen sowie Zusammenführung festschreiben angezeigt wird.

Kapitel 10. Tasks lösen

67

3. Klicken Sie das Symbol Zusammenführung festschreiben an. Das Dialogfeld Inspector-Bestätigung wird geöffnet. 4. Klicken Sie Ja an, um die Zusammenführung abzuschließen. 5. Wenn die Zusammenführung gelingt, werden die vor der Zusammenführung angezeigten Symbole nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt. Es wird nur noch das Symbol Zusammenführung rückgängig machen angezeigt.

Vorbereitete Zusammenführung (Premerge) anzeigen Verwenden Sie diese Vorgehensweise, um die veralteten und fortbestehenden Datensätze im Status PreMerge (vorbereitete Zusammenführung) anzuzeigen. 1. Suchen Sie anhand der Quellen-ID nach dem nicht fortbestehenden Datensatz. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen an. Ein Dialogfeld für die vorbereitete Zusammenführung zeigt den fortbestehenden Datensatz an.

Vorbereitende Zusammenführung (Premerge) abbrechen Beim Lösen von Tasks vom Typ Potenzielles Duplikat wird manchmal der falsche fortbestehende Datensatz ausgewählt oder zwei Datensätze, die nicht wirklich Duplikate sind, wurden fälschlicherweise bei der Tasklösung verknüpft und zur Zusammenführung gekennzeichnet. In beiden Fällen können diese anstehenden Zusammenführungen abgebrochen werden. Anmerkung: Wenn Sie eine Zusammenführung mithilfe von Inspector abbrechen, wird dem Quellensystem NICHT gemeldet, dass zurzeit laufende Zusammenführungen abgebrochen werden sollen. 1. Suchen Sie anhand der Quellen-ID nach dem nicht fortbestehenden Datensatz. 2. Vergewissern Sie sich, dass in den Suchergebnissen ein Symbol Zusammenführung abbrechen angezeigt wird. 3. Klicken Sie das Symbol Zusammenführung abbrechen an. Das Dialogfeld Inspector-Bestätigung wird geöffnet. 4. Klicken Sie Ja an, um die Zusammenführung abzubrechen. Anmerkung: Es kann eine Verzögerung bei der Suche anhand der Quellen-ID geben, sobald die Festschreibung bzw. der Abbruch der Zusammenführung erfolgt ist. Warten Sie mindestens 10 Sekunden, bevor Sie die Suche anhand der Quellen-ID für die kürzlich festgeschriebene oder abgebrochene Zusammenführung durchführen.

Zusammenführung von Datensätzen rückgängig machen Verwenden Sie dieses Verfahren, um die Zusammenführung von Datensätzen aus derselben Quelle rückgängig zu machen. 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Wählen Sie einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. 4. 5. 6. 7.

68

Aktivieren Sie die Option Identity nach Quelle:ID suchen. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Quellcode aus. Geben Sie im Feld Quellen-ID die ID ein und klicken Sie Abrufen an. Klicken Sie das Symbol Zusammenführung rückgängig machen an. Klicken Sie Ja an, um zu bestätigen, dass die Zusammenführung rückgängig gemacht werden soll.

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Anmerkung: Wenn Sie versuchen, eine Task zu untersuchen, die zu einer vorbereiteten Zusammenführung (PreMerge) gehört, und die alte Registerkarte angezeigt wird, schließen Sie diese Registerkarte, und klicken Sie erneut das Symbol Untersuchen an, um die neue Registerkarte zu öffnen.

Entitäten zusammenführen Mithilfe der Drag-and-drop-Funktionalität können Sie zahlreiche Entitäten schnell als Gruppe zusammenführen. Anhand der folgenden Szenarios können Sie entscheiden, wie Entitäten zusammengeführt werden sollen. Tabelle 14. Zulässige und nicht zulässige Szenarios für Ziehen Szenarios für Ziehen Zulässig

Beschreibung v Eine Nichtwolkenentität in eine Nichtwolkenentität ziehen v Eine Nichtwolkenentität in eine Wolkenentität ziehen v Eine Wolkenentität in eine Wolkenentität ziehen

Nicht zulässig

v Eine Wolkenentität in eine Nichtwolkenentität ziehen

In eigene Entität verschieben Diese Funktion wird verwendet, wenn ein Datensatz versehentlich an der falschen Stelle abgelegt wurde. Beispielsweise hat der Benutzer Datensätze verknüpft, die er eigentlich zusammenführen sollte. 1. Klicken Sie bei der Tasklösung im Datensatzraster das Symbol In eigene Entität verschieben an. 2. Die verschobene Entität wird im Raster als Neu angezeigt, wobei der Taskstatus auf Resolved gesetzt ist. 3. Klicken Sie Speichern an.

Lösung benutzerdefinierter Tasks Nach dem Prüfen der benutzerdefinierten Tasks müssen Sie ermitteln, was Sie zu deren Lösung erledigen müssen. Anmerkung: Benutzerdefinierte Tasks können höchst unterschiedlich ausfallen und die zur Lösung erforderlichen Schritte unterscheiden sich je nach Implementierung. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Administrator.

Benutzerdefinierte Tasks lösen 1. Führen Sie eine Suche nach benutzerdefinierten Tasks durch. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen für die Task, die Sie lösen möchten, Untersuchen an. 3. Klicken Sie in der Anzeige Benutzerdefinierte Task das Symbol Details bearbeiten/hinzufügen/anzeigen an. 4. Sehen Sie sich die Beschreibung an. Sie erläutert das Problem und gibt an, welches Attribut bearbeitet werden muss. Dies könnte beispielsweise eine fehlende Postleitzahl sein. 5. Klicken Sie im Datensatzattributraster das Symbol Bearbeiten für das zu bearbeitende Attribut an. In diesem Beispiel bearbeiten Sie das Adressattribut. 6. Geben Sie die Postleitzahl ein und klicken Sie Aktualisieren an. Kapitel 10. Tasks lösen

69

7. Wählen Sie in der Dropdown-Liste des Felds Aktueller Status die Option Resolved aus. 8. Klicken Sie Speichern an.

Beziehungstasks Wie bereits in Kapitel 8, „Datenlösungen”, auf Seite 37 erläutert, wurden Beziehungstasks in Version 8.1 von InfoSphere MDM Inspector eingeführt. Zugehörige Konzepte: Kapitel 8, „Datenlösungen”, auf Seite 37

Tasks vom Typ 'Ungültiger Verweis' lösen 1. Suchen Sie nach Beziehungstasks vom Typ Ungültiger Verweis. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen möchten. Die Registerkarte Task wird geöffnet. Sie ist in drei Bereiche unterteilt: Zusammenfassung, Potenzielle Probleme und Lösungsraster. 3. Klicken Sie im Bereich Zusammenfassung den Link Beziehungstyp an (siehe vorheriges Beispiel). Das Fenster Beziehungstyp zeigt die Erstellungsregeln für den Tasktyp an. Dies hilft Ihnen, die Nichteinhaltung für die ausgewählte Task zu verstehen. 4. Prüfen Sie im Bereich Potenzielle Probleme jedes Problem (Zeile für Zeile). Die jeweils erste Zeile des Rasters Potenzielle Probleme und des Lösungsrasters ist hervorgehoben. Die erste Zeile des Lösungsrasters ist das Attribut, das im Raster Potenzielle Probleme aufgeführt wird. Auf diese Weise wird kenntlich gemacht, welches Attribut möglicherweise aktualisiert werden muss, um die Task zu lösen. 5. Klicken Sie im Lösungsraster das Symbol Untersuchen an. Die Registerkarte Attribute wird geöffnet. 6. Klicken Sie das Symbol Bearbeiten für das zu aktualisierende Attribut an. 7. Geben Sie im Feld Bearbeiten die erforderlichen Informationen ein und klicken Sie Aktualisieren an. 8. Klicken Sie Speichern an. 9. Ändern Sie den Taskstatus in Resolved (Gelöst) und klicken Sie Speichern an. Zugehörige Konzepte: „Typen von Beziehungstasks” auf Seite 41

Tasks vom Typ 'Multiplizität der Beziehung' lösen 1. Suchen Sie Tasks vom Typ Multiplizität der Beziehung. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen möchten. 3. Klicken Sie im Zusammenfassungsraster den Link Beziehungstyp an, wenn Sie die Erstellungsregeln anzeigen möchten. Anmerkung: Ein (D) in der Zusammenfassung gibt an, dass die Task aus Daten abgeleitet wurde. Ein (M) gibt an, dass sie manuell abgeleitet wurde.

70

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Zugehörige Konzepte: „Typen von Beziehungstasks” auf Seite 41

Tasks vom Typ 'Beziehungserstellung' lösen 1. Suchen Sie die Tasks vom Typ Beziehungserstellung. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen möchten. Die Registerkarte Beziehungserstellung wird geöffnet.

Tasks vom Typ 'Beziehung fehlt' lösen 1. Suchen Sie Tasks vom Typ Beziehung fehlt. 2. Klicken Sie in den Suchergebnissen das Symbol Untersuchen für die Task an, die Sie lösen möchten. 3. Klicken Sie im Zusammenfassungsraster den Link Beziehungstyp an, wenn Sie die Erstellungsregeln einsehen möchten. 4. Erstellen Sie eine Beziehung, um die Task zu lösen. Im vorausgegangenen Beispiel können Sie eine Beziehung erstellen, in der General Electric eine andere Organisation besitzt. 5. Ändern Sie den Taskstatus in Resolved (Gelöst) und klicken Sie Speichern an. Zugehörige Konzepte: „Typen von Beziehungstasks” auf Seite 41

Kapitel 10. Tasks lösen

71

72

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kapitel 11. Datensätze hinzufügen Mit InfoSphere MDM Inspector können Sie dem aktiven Server Datensätze hinzufügen. Die Option zur Anzeige der Registerkarte Datensatz hinzufügen ist standardmäßig inaktiviert. Wenn die Registerkarte Datensatz hinzufügen anzeigt werden soll, müssen Sie dies zuvor in der InfoSphere MDM Workbench konfigurieren. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einem Quellensystem einen Datensatz hinzuzufügen. Wenn ein neuer Datensatz über diese Funktion hinzugefügt wird, erhält dieser eine nur für die InfoSphere MDM-Datenbank gültige Quellen-ID. Diese Funktion fügt den neuen Datensatz weder einem Quellensystem hinzu, noch ermöglicht sie es Ihnen, eine Quellensystemkennung als Quellen-ID zu verwenden.

Datensätze hinzufügen 1. Klicken Sie Datensatz hinzufügen an. 2. Wählen Sie den Datensatztyp in der Dropdown-Liste aus und klicken Sie dann Weiter an. 3. Wählen Sie die Speicherposition (oder Quelle) des Datensatzes aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie Weiter an. Anmerkung: Bei der Auswahl einer Speicherposition für den neuen Datensatz wird die ID von der Software zugewiesen. Diese wird im Quellensystem nicht angezeigt.

Datensätze löschen bzw. deren Löschung rückgängig machen Anmerkung: Durch Löschen eines Datensatzes wird dieser aus dem Vergleichsprozess zum Abgleichen und Verknüpfen entfernt. Der Datensatz wird jedoch nicht physisch aus der Datenbank gelöscht. 1. Klicken Sie Suchen an. 2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Entitätstyp aus und klicken Sie Weiter an. 3. Geben Sie im Fenster Suchen die erforderlichen Informationen ein. 4. Klicken Sie das Kontrollkästchen Datensätze statt Entitäten zurückgeben an. 5. Klicken Sie in den Suchergebnissen rechts im Raster oder unter dem Symbol Drucken das rote X an. 6. Klicken Sie im Bestätigungsfeld Ja an, um den Datensatz zu löschen. 7. Sie kehren zum Raster Suchergebnisse zurück. Der gelöschte Datensatz ist hervorgehoben und das Wort GELÖSCHT wird rot dargestellt.

Löschen von Datensätzen rückgängig machen 1. Wenn Sie die Löschung rückgängig machen möchten, klicken Sie das Symbol Rückgängig an. 2. Klicken Sie im Bestätigungsfeld Ja an, um die Löschung des Datensatzes rückgängig zu machen.

73

Der Datensatz wird wiederhergestellt und Sie kehren zu den Suchergebnissen zurück. Wenn Sie einen Datensatz gelöscht haben, können Sie ihn nur mit einer Suche anhand der Quellen-ID auf der Registerkarte Suchen abrufen.

74

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Bemerkungen und Marken Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die auf dem deutschen Markt angeboten werden.

Bemerkungen Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die auf dem deutschen Markt angeboten werden. Möglicherweise bietet IBM die in dieser Dokumentation beschriebenen Produkte, Services oder Funktionen in anderen Ländern nicht an. Informationen über die gegenwärtig im jeweiligen Land verfügbaren Produkte und Services sind beim zuständigen IBM Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme oder andere IBM Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder Services von IBM verwendet werden können. Anstelle der IBM Produkte, Programme oder Services können auch andere, ihnen äquivalente Produkte, Programme oder Services verwendet werden, solange diese keine gewerblichen oder anderen Schutzrechte von IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb von Produkten, Programmen und Services anderer Anbieter liegt beim Kunden. Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanforderungen sind schriftlich an folgende Adresse zu richten (Anfragen an diese Adresse müssen auf Englisch formuliert werden): IBM Director of Licensing IBM Europe, Middle East & Africa Tour Descartes 2, avenue Gambetta 92066 Paris La Defense France Trotz sorgfältiger Bearbeitung können technische Ungenauigkeiten oder Druckfehler in dieser Veröffentlichung nicht ausgeschlossen werden. Die hier enthaltenen Informationen werden in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert und als Neuausgabe veröffentlicht. IBM kann ohne weitere Mitteilung jederzeit Verbesserungen und/ oder Änderungen an den in dieser Veröffentlichung beschriebenen Produkten und/ oder Programmen vornehmen. Verweise in diesen Informationen auf Websites anderer Anbieter werden lediglich als Service für den Kunden bereitgestellt und stellen keinerlei Billigung des Inhalts dieser Websites dar. Das über diese Websites verfügbare Material ist nicht Bestandteil des Materials für dieses IBM Produkt. Die Verwendung dieser Websites geschieht auf eigene Verantwortung. Werden an IBM Informationen eingesandt, können diese beliebig verwendet werden, ohne dass eine Verpflichtung gegenüber dem Einsender entsteht. Lizenznehmer des Programms, die Informationen zu diesem Produkt wünschen mit der Zielsetzung: (i) den Austausch von Informationen zwischen unabhängig voneinander erstellten Programmen und anderen Programmen (einschließlich des

75

vorliegenden Programms) sowie (ii) die gemeinsame Nutzung der ausgetauschten Informationen zu ermöglichen, wenden sich an folgende Adresse: IBM Corporation J46A/G4 555 Bailey Avenue San Jose, CA 95141-1003 U.S.A. Die Bereitstellung dieser Informationen kann unter Umständen von bestimmten Bedingungen - in einigen Fällen auch von der Zahlung einer Gebühr - abhängig sein. Die Lieferung des in diesem Dokument beschriebenen Lizenzprogramms sowie des zugehörigen Lizenzmaterials erfolgt auf der Basis der IBM Rahmenvereinbarung bzw. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von IBM, der IBM Internationalen Nutzungsbedingungen für Programmpakete oder einer äquivalenten Vereinbarung. Alle in diesem Dokument enthaltenen Leistungsdaten stammen aus einer kontrollierten Umgebung. Die Ergebnisse, die in anderen Betriebsumgebungen erzielt werden, können daher erheblich von den hier erzielten Ergebnissen abweichen. Einige Daten stammen möglicherweise von Systemen, deren Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Eine Gewährleistung, dass diese Daten auch in allgemein verfügbaren Systemen erzielt werden, kann nicht gegeben werden. Darüber hinaus wurden einige Daten unter Umständen durch Extrapolation berechnet. Die tatsächlichen Ergebnisse können davon abweichen. Benutzer dieses Dokuments sollten die entsprechenden Daten in ihrer spezifischen Umgebung prüfen. Alle Informationen zu Produkten anderer Anbieter stammen von den Anbietern der aufgeführten Produkte, deren veröffentlichten Ankündigungen oder anderen allgemein verfügbaren Quellen. IBM hat diese Produkte nicht getestet und kann daher keine Aussagen zu Leistung, Kompatibilität oder anderen Merkmalen machen. Fragen zu den Leistungsmerkmalen von Produkten anderer Anbieter sind an den jeweiligen Anbieter zu richten. Aussagen über Pläne und Absichten von IBM unterliegen Änderungen oder können zurückgenommen werden und repräsentieren nur die Ziele von IBM. Diese Veröffentlichung enthält Beispiele für Daten und Berichte des alltäglichen Geschäftsablaufs. Sie sollen nur die Funktionen des Lizenzprogramms illustrieren und können Namen von Personen, Firmen, Marken oder Produkten enthalten. Alle diese Namen sind frei erfunden; Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen und Adressen sind rein zufällig. COPYRIGHTLIZENZ: Diese Veröffentlichung enthält Beispielanwendungsprogramme, die in Quellensprache geschrieben sind und Programmiertechniken in verschiedenen Betriebsumgebungen veranschaulichen. Sie dürfen diese Beispielprogramme kostenlos kopieren, ändern und verteilen, wenn dies zu dem Zweck geschieht, Anwendungsprogramme zu entwickeln, zu verwenden, zu vermarkten oder zu verteilen, die mit der Anwendungsprogrammierschnittstelle für die Betriebsumgebung konform sind, für die diese Beispielprogramme geschrieben werden. Diese Beispiele wurden nicht unter allen denkbaren Bedingungen getestet. Daher kann IBM die Zuverlässigkeit, Wartungsfreundlichkeit oder Funktion dieser Programme weder zusagen noch gewährleisten.

76

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Die Beispielprogramme werden ohne Wartung (auf "as-is"-Basis) und ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung gestellt. IBM übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung der Beispielprogramme entstehen. Kopien oder Teile der Beispielprogramme bzw. daraus abgeleiteter Code müssen folgenden Copyrightvermerk beinhalten: © (Name Ihrer Firma) (Jahr). Teile des vorliegenden Codes wurden aus Beispielprogrammen der IBM Corporation abgeleitet. © Copyright IBM Corp. _Jahr/Jahre angeben_. Alle Rechte vorbehalten.

Hinweise zur Datenschutzrichtlinie IBM Softwareprodukte, einschließlich Software as a Service-Lösungen ("Softwareangebote"), können Cookies oder andere Technologien verwenden, um Informationen zur Produktnutzung zu erfassen, die Endbenutzererfahrung zu verbessern und Interaktionen mit dem Endbenutzer anzupassen oder zu anderen Zwecken. In vielen Fällen werden von den Softwareangeboten keine personenbezogenen Daten erfasst. Einige der IBM Softwareangebote können Sie jedoch bei der Erfassung personenbezogener Daten unterstützen. Wenn dieses Softwareangebot Cookies zur Erfassung personenbezogener Daten verwendet, sind nachfolgend nähere Informationen über die Verwendung von Cookies durch dieses Angebot zu finden. Je nachdem, welche Konfigurationen implementiert wurden, ist es möglich, dass dieses Softwareangebot Sitzungscookies und persistente Cookies zum Erfassen der Namen, Benutzernamen, Kennwörter, Profilnamen oder anderer personenbezogener Daten einzelner Benutzer für die Sitzungsverwaltung, Authentifizierung, Single-Sign-on-Konfiguration oder für einen besseren Bedienungskomfort bzw. die Identifikation von Webseiten verwendet, die der Benutzer vor der Anmeldung geladen hat. Diese Cookies können inaktiviert werden. Mit der Inaktivierung der Cookies entfällt jedoch in der Regel auch die Funktionalität, die über sie aktiviert wird. Wenn die für dieses Softwareangebot genutzten Konfigurationen Sie als Kunde in die Lage versetzen, personenbezogene Daten von Endbenutzern über Cookies und andere Technologien zu erfassen, müssen Sie sich zu allen gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf eine solche Datenerfassung, einschließlich aller Mitteilungspflichten und Zustimmungsanforderungen, rechtlich beraten lassen. Weitere Informationen zur Nutzung verschiedener Technologien, einschließlich Cookies, für diese Zwecke finden Sie in der "IBM Online-Datenschutzerklärung, Schwerpunkte" unter www.ibm.com/privacy, in der "IBM Online-Datenschutzerklärung" unter www.ibm.com/privacy/details im Abschnitt "Cookies, Web-Beacons und sonstige Technologien" und in der der Datenschutzerklärung "IBM Software Products and Software-as-a-Service Privacy Statement" unter www.ibm.com/software/info/product-privacy.

Bemerkungen und Marken

77

Marken IBM, das IBM Logo und ibm.com sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation. Weitere Produkt- und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite "Copyright and trademark information" unter www.ibm.com/legal/copytrade.shtml. Die folgenden Namen sind Marken oder eingetragene Marken anderer Unternehmen: Adobe, das Adobe-Logo, PostScript und das PostScript-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. IT Infrastructure Library ist eine eingetragene Marke der Central Computer and Telecommunications Agency. Die Central Computer and Telecommunications Agency ist nunmehr in das Office of Government Commerce eingegliedert worden. Linear Tape-Open, LTO, das LTO-Logo, Ultrium und das Ultrium-Logo sind Marken von HP, IBM und Quantum in den USA und anderen Ländern. Intel, das Intel-Logo, Intel Inside, das Intel Inside-Logo, Intel Centrino, das Intel Centrino-Logo, Celeron, Intel Xeon, Intel SpeedStep, Itanium und Pentium sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA oder anderen Ländern. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft, Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Java™ und alle auf Java basierenden Marken und Logos sind Marken oder eingetragene Marken von Oracle und/oder ihren verbundenen Unternehmen. Cell Broadband Engine wird unter Lizenz verwendet und ist eine Marke der Sony Computer Entertainment, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. ITIL ist eine eingetragene Marke, eine eingetragene Gemeinschaftsmarke des Cabinet Office und eine eingetragene Marke, die beim US Patent and Trademark Office registriert ist. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group in den USA und anderen Ländern.

78

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Kontaktaufnahme mit IBM Wenn Sie Kundenunterstützung, Software-Services, Produktinformationen und allgemeine Informationen benötigen, können Sie mit IBM Kontakt aufnehmen. Darüber hinaus können Sie IBM Feedback zu den Produkten und zur Dokumentation geben. Die folgende Tabelle listet Ressourcen für Kundenunterstützung, Software-Services und Schulungen sowie Informationen zu Produkten und Lösungen auf. Tabelle 15. IBM Ressourcen Ressource

Beschreibung und Position

Produktdokumentation für InfoSphere MDM Sie können die gesamten InfoSphere MDMDokumente unter http://www.ibm.com/ support/knowledgecenter/SSWSR9_11.3.0 durchsuchen und anzeigen. Produktdokumentation für InfoSphere MDM Custom Domain Hub, einschließlich InfoSphere MDM Reference Data Management

Sie können die gesamten Dokumente zu InfoSphere MDM Custom Domain Hub unter http://www.ibm.com/support/ knowledgecenter/SSLSQH_11.3.0 durchsuchen und anzeigen.

IBM Unterstützungsportal

Sie können Unterstützungsinformationen anpassen, indem Sie unter folgender Adresse die Produkte und Themen auswählen, für die Sie sich interessieren: www.ibm.com/ support/.

Software-Services

Informationen zur Software, zur Informationstechnologie und zu Unternehmensberatungsservices finden Sie auf der Lösungssite unter folgender Adresse: www.ibm.com/businesssolutions/.

Meine IBM

Sie können Links zu IBM Websites und Informationen verwalten, die Ihre spezifischen Anforderungen an die technische Unterstützung erfüllen, indem Sie auf der Site "Meine IBM" unter der folgenden Adresse ein Benutzerkonto erstellen: www.ibm.com/ account/.

Schulung und Zertifizierung

Informationen zu technischen Schulungen und Ausbildungsservices für Einzelpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zum Erwerben, Erhalten und Optimieren von IT-Know-how finden Sie unter folgender Adresse: www.ibm.com/ software/sw-training/.

IBM Ansprechpartner

Für Informationen zu Lösungen können Sie sich unter folgender Adresse an einen IBM Ansprechpartner wenden: www.ibm.com/ connect/ibm/us/en/.

79

Feedback abgeben Die folgende Tabelle enthält Informationen darüber, wie Sie IBM Feedback zu den Produkten und der Produktdokumentation geben. Tabelle 16. Feedback an IBM Art des Feedbacks

Maßnahme

Feedback zu Produkten

In unserer Umfrage zur Verbraucherfreundlichkeit unter der folgenden Adresse können Sie allgemeines Feedback zu Produkten geben: https:// www.ibm.com/survey/oid/wsb.dll/ studies/consumabilitywebform.htm.

Feedback zur Dokumentation

Kommentare zur Produktdokumentation senden: v Klicken Sie auf den Link "Feedback", den Sie unten in jedem Thema im IBM Knowledge Center finden v Formular für Onlinekommentare: www.ibm.com/software/data/rcf/ v E-Mail: [email protected]

80

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

Index A Abgelaufene Tasks 42, 45 Abrufen der nächsten Task 66 Abrufen von Datensätzen über Quellen-ID 9 Abrufen von Datensätzen über UID 10 Alle Beziehungstypen 47 Alle Taskstatus 46 Ändern des Attributstatus 53 Anfangsdatum Suche nach Beziehungstasks 47 Suche nach Identifizierungstasks 42 Anmerkungen hinzufügen und anzeigen 56 Anzeigen Anmerkungen 56 Attributverlauf auf Datensatzebene 53 Attributverlauf auf Entitätsebene 52 Beziehungen aus einer Datensatzsuche 11 Beziehungen aus einer Entitätssuche 10 Beziehungsattribute 29 Datensätze in Wolken 31 Hierarchien 33 Informationen zu benutzerdefinierten Tasks 56 Informationen zu Tasks 49 Knoten in neuen Baumstrukturen 34 Pfad zum Stamm 35 Verknüpfungsdetails 12 Wolken in Hierarchieansicht 34 Attribute 3 bearbeiten 51 ergänzend 3 extern 3 hinzufügen 50, 51 löschen 51 untersuchen 11 Attribute hinzufügen 50, 51 Attributstatus ändern 53 Attributverlauf auf Datensatzebene anzeigen 53 Attributverlauf auf Entitätsebene anzeigen 52 Attributwerte in fortbestehende Datensätze verschieben

B Bearbeiten von Attributen 51 Bearbeiten von Beziehungsattributen 29 Begriffe und Konzepte 1 Bemerkungen 75 Benutzerdefiniert Tasks 40 Benutzerdefinierte Tasks Datensatzattribute 57 Datensatzraster 56 lösen 69 suchen 45 Benutzerdefinierte Tasks lösen 69 Besitzer Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Beziehungstasks 46 Suche nach Identifizierungstasks 42 Beziehungen als 'Nicht änderbar' festlegen 30

Beziehungen (Forts.) Attribute anzeigen 29 Attribute bearbeiten 29 Attribute hinzufügen 29 Attribute löschen 30 erstellen 28 Kategorien 27 löschen 29 untersuchen 28 zwischen Entitäten 28 Beziehungsansicht Wolken 31 Beziehungstasks lösen 70 suchen 46 Typen 41 Beziehungstyp Suche nach Beziehungstasks Boss 47

47

D

64

Datenmanager (Registerkarte) 19 Massenzuweisung 19 Datensatzattribute 49, 57 Datensatzattribute löschen 51 Datensätze 2 aus Entitäten entfernen 31 aus Entitätssuche vergleichen 56 hinzufügen 73 in eigene Entität verschieben 69 löschen 73 Löschung rückgängig machen 73 Datensätze 73 suchen 9 über Quellen-ID abrufen 9 über UID abrufen 10 untersuchen 11 vergleichen 55 zu Entitäten hinzufügen 30 Zusammenführung rückgängig machen Datensätze löschen 73 Datensätze zu Tasks hinzufügen 66 Datensatzraster 49, 56 Datensatzsuche Beziehungen anzeigen 11 Datensatztypen, Einzeleintragstypen 2 Details Identifizierungstasks 50

68

E Einführung Inspector 1 Einführung 1 Einzeleinträge Einzeleintragstypen 2 Grundlagen von Inspector Datensatztypen 2

81

Enddatum Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Beziehungstasks 47 Suche nach Identifizierungstasks 42 Entfernen von Datensätzen aus Entitäten 31 Entfernen von Knoten aus übergeordnetem Element Entitäten 2 Datensätze verschieben 69 suchen 9 zu Entitäten hinzufügen 28 Entitäten zu Ansichten hinzufügen 28 Entitätenansicht Wolken 31 Entitätssuche Beziehungen anzeigen 10 Datensätze untersuchen 11 untergeordnete Registerkarten 10 Entitätstypen 2 Household 42 Identity 42 Suche nach Identifizierungstasks 42 Erstellen Tasks 67 Erstellen von Beziehungen 28 Exportieren von Tasks 65

Hinzufügen von Datensätzen zu Entitäten Household-Entität 2, 42

34

64

Gelöste Tasks 42, 45, 46 Group-Entität 2 Grundlagen von Inspector Attribute 3 Begriffe und Konzepte 1 Datensätze 2 Entitäten 2 Entitätstypen 2 IDs 1 Pivot-Map-Datensatz/Entität 2 Quellen-ID 1 Schwellenwert für automatische Verknüpfung 4 Schwellenwert für potenzielle Überlagerung 4 Schwellenwert für Sachbearbeiterprüfung 4 Triggerdatensatz 5 Unternehmens-ID 1 Verbindungsdatensatz 5

H

82

Identifizierungstask, Erstellung und Lebenszyklus Identifizierungstasks Datensatzraster 49 Details 50 suchen 42 Typen 38 Identifizierungstasks, Workflow bei Lösung 59 Identity-Entität 2, 42 IDs 1 Quellen-ID 1 Unternehmens-ID 1 Importieren von Tasks 65

Kategorien Beziehungen 27 Klonen Tags 21 Knoten aus übergeordnetem Element entfernen 34 in neuen Baumstrukturen anzeigen 34 umstrukturieren 34 Kundendienst Kontaktaufnahme 79

G

Hierarchie (Registerkarte) navigieren 33 suchen 35 Hierarchieansicht Wolken anzeigen 34 Hierarchien anzeigen 33 Hinzufügen von Anmerkungen 56 Hinzufügen von Beziehungsattributen Hinzufügen von Datensätzen 66, 73

I

K

F Familienbeziehung 28 Festlegen von Beziehungen als 'Nicht änderbar' 30 Filtern Posteingang 24 Fortbestehende Datensätze, Attributwerte verschieben

30

29

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

L Löschen von Beziehungen 29 Löschen von Beziehungsattributen 30 Löschung von Datensätzen rückgängig machen 73 Lösen benutzerdefinierte Tasks 69 Beziehungstasks 70 Identifizierungstasks 59 Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' 63 Tasks vom Typ 'Beziehung fehlt' 71 Tasks vom Typ 'Beziehungserstellung' 71 Tasks vom Typ 'Multiplizität der Beziehung' 70 Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' 64 Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' 63 Tasks vom Typ 'Ungültiger Verweis' 70 Lösen von Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' 59

M manuLink as equals 46 manulink as parent 46 Marken Liste 75 Massenzuweisung 19 Tasksuche 19, 20 Maximale Bewertung Suche nach Identifizierungstasks Minimale Bewertung Suche nach Identifizierungstasks

42 42

41

N Nächste Task abrufen 66 Navigieren auf Registerkarte 'Hierarchie' Nicht änderbare Beziehungen 30 Nicht-Peer-Zuordnung 28 Nicht untersucht 46 Nicht untersuchte Tasks 42, 45

33

O Organization-Entität Owns 47

2

P Peer-to-Peer-Beziehungen 28 Pfad zum Stamm anzeigen 35 Pivot-Map-Datensatz/Entität 2 Posteingang arbeiten mit 23 filtern 24 nach Tags anzeigen 23 Spalten sortieren 24 Tags entfernen 25 Tags hinzufügen 25 Tasks untersuchen 24 Tasks zuordnen 25 Prüfen auf Regeln 54

Q Quellen-ID Datensätze abrufen 9 Suche nach Identifizierungstasks 42 Quellensystem Anfangsdatum Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Anfangsdatum 45 Suche nach Identifizierungstasks 42

R Regeln erstellen 21 Regeln prüfen 54

S Schwellenwert für automatische Verknüpfung 4 Schwellenwert für potenzielle Überlagerung 4 Schwellenwert für Sachbearbeiterprüfung 4 Schwellenwerte automatische Verknüpfung 4 potenzielle Überlagerung 4 Sachbearbeiterprüfung 4 Software-Services Kontaktaufnahme 79 Suche auf Registerkarte 'Hierarchie' 35 Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Besitzer 45 Enddatum 45 Ergebnisse 46

Suche nach benutzerdefinierten Tasks (Forts.) Quellensystem 45 Tasks suchen 45 Taskstatus 45 Typ 45 vorheriger Besitzer 45 Suche nach Beziehungstasks 46 Anfangsdatum 47 Besitzer 46 Beziehungstyp 47 Enddatum 47 Ergebnisse 47 Taskstatus 46 Tasktyp auswählen 46 Suche nach Datensätzen 9 Suche nach Entitäten 9 Suche nach Identifizierungstasks 42 Anfangsdatum 42 Besitzer 42 Enddatum 42 Entitätstyp 42 Ergebnisse 44 maximale Bewertung 42 minimale Bewertung 42 Quellen-ID 42 Quellensystem 42 Tasks suchen 42 Taskstatus 42 Typ 42 Unternehmens-ID 42 vorheriger Besitzer 42 Suchergebnisse Suche nach benutzerdefinierten Tasks 46 Suche nach Beziehungstasks 47 Suche nach Identifizierungstasks 44

T Tags anzeigen nach 23 entfernen 25 hinzufügen 20, 25 klonen 21 Regeln erstellen 21 suchen 42 zurücksetzen 21 Tasklösung Bezeichner prüfen 59 potenzielle Überlagerung 59 potenzielle Verknüpfung 59 Tasks 41 benutzerdefiniert 40, 45, 69 benutzerdefinierte prüfen 56 Bezeichner prüfen 38, 63 Beziehung 70 Beziehungserstellung 71 Datensatz hinzufügen 66 Datensatzattribute 49 erstellen 67 exportieren 65 fehlende Beziehung 71 Identifizierung 42 importieren 65 Multiplizität der Beziehung 70 nächste abrufen 66 potenzielle Überlagerung 38 potenzielle Verknüpfung 38, 63 Index

83

Tasks (Forts.) potenzielles Duplikat 38 prüfen 49 Tags entfernen 25 Tags hinzufügen 25 Überlagerung 64 ungültiger Verweis 70 untersuchen 15 Tasks suchen Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Identifizierungstasks 42 Tagsuche 42 Tasks vom Typ 'Bezeichner prüfen' 38 lösen 63 Tasks vom Typ 'Beziehung fehlt' 41 lösen 71 Tasks vom Typ 'Beziehungserstellung' 41 lösen 71 Tasks vom Typ 'Multiplizität der Beziehung' 41 lösen 70 Tasks vom Typ 'Potenzielle Überlagerung' 38 lösen 59, 64 Tasks vom Typ 'Potenzielle Verknüpfung' 38, 63 lösen 59 Tasks vom Typ 'Potenzielles Duplikat' 38 Tasks vom Typ 'Ungültiger Verweis' 41 lösen 70 Taskstatus Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Beziehungstasks 46 Suche nach Identifizierungstasks 42 Tasktyp Identifizierung 38 Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Identifizierungstasks 42 Triggerdatensätze 5

U UID Datensätze abrufen 10 Umstrukturieren von Knoten 34 Unternehmens-ID 1 Suche nach Identifizierungstasks 42 Unterstützung Kunde 79 Untersuchen Attribute 11 Beziehungen 28 Datensätze aus einer Entitätssuche 11 Tasks 15

V Verbindungsdatensätze 5 Vergleichen Datensätze 55 Datensätze aus Entitätssuche 56 Verknüpfungsdetails anzeigen 12 Verschieben von Attributwerten in fortbestehende Datensätze 64 Verschieben von Datensätzen in eigene Entität 69 Verzögerte Tasks 42, 45, 46 Vorheriger Besitzer Suche nach benutzerdefinierten Tasks 45 Suche nach Identifizierungstasks 42

84

IBM InfoSphere MDM Inspector Benutzerhandbuch

W Wolken Datensätze anzeigen 31 Wolken in Beziehungsansicht

31

Z Zusammenführung von Datensätzen rückgängig machen

68



GI13-2653-01

Suggest Documents