IBM Cognos TM1 Version Installation und Konfiguration

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0 Installation und Konfiguration 򔻐򗗠򙳰 Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts ...
Author: Marta Fischer
8 downloads 3 Views 3MB Size
IBM Cognos TM1 Version 10.2.0

Installation und Konfiguration

򔻐򗗠򙳰

Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter „Bemerkungen” auf Seite 335 gelesen werden.

Produktinformation Dieses Dokument bezieht sich auf IBM Cognos TM1 Version 10.2.0 und gegebenenfalls auch auf nachfolgende Releases. Lizenziertes Material - Eigentum von IBM Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM Cognos TM1, Version 10.2.0, Installation and Configuration Guide, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA © Copyright International Business Machines Corporation 2007, 2013 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und verfügbar; vor Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt vorbehalten. Herausgegeben von: TSC Germany Kst. 2877 August 2013 © Copyright IBM Corporation 2007, 2013.

Inhaltsverzeichnis Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xi Kapitel 1. Neuerungen bei der Cognos TM1-Installation und -Konfiguration in Version 10.2.0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Neue Installationsanforderungen in Cognos TM1 10.2.0 . . . . . . . . Installation der übersetzten Dokumentation . . . . . . . . . . . . Cognos TM1 Web verwendet nun einen Java-basierten Webanwendungsserver Neue Cognos TM1 Mobile Contributor-App für Cognos TM1 10.2.0 . . . . Neue Möglichkeiten zum Öffnen von Cognos TM1 Performance Modeler . . Neue Scorecard-Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Integration mit Cognos Analysis for Microsoft Excel . . . . . . . Neuer Parameter für TM1 Admin Server-Zertifikatsversion für SSL . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

1 1 2 4 4 4 5 5

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Verfügbare Installationsprogramme . . . . . . . . . . . . . . . Verfügbare Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installationskomponente für TM1-Anwendungsebene . . . . . . . . Installationskomponenten für Web Application-Ebene . . . . . . . Installationskomponente für TM1 Client-Ebene . . . . . . . . . Installationskomponente für Entwicklerebene . . . . . . . . . . Beispielinstallationskomponente . . . . . . . . . . . . . . Installationskomponente für übersetzte Dokumentation. . . . . . . Nicht aufgelistete zusätzliche Installationskomponenten . . . . . . Unterscheidung von TM1-Clients . . . . . . . . . . . . . . . Benutzerclients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwaltungsclients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Softwarevoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Standardwerte für Installation . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurationsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos Configuration und Cognos TM1. . . . . . . . . . . . Cognos TM1-Konfigurationsdateien und -parameter . . . . . . . . Benutzeraccounts zur Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows Installieren von TM1 in Netzen ohne Domänen . . . . . . . . . . Syntax für lokale Maschinen. . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 3. Architektur

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 7 . 9 . 9 . 10 . 12 . 13 . 14 . 14 . 15 . 15 . 16 . 18 . 19 . 19 . 21 . 21 . 22 . 23 . 24 . 24

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Architektur von Cognos TM1 . . . . . . . . . . . . . . . Übersicht zum Cognos TM1 Admin Server . . . . . . . . . . Übersicht zum Cognos TM1 Server . . . . . . . . . . . . Übersicht zu Cognos TM1-Dateien. . . . . . . . . . . . . Übersicht zum Datenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . Cognos TM1 Web-Architektur . . . . . . . . . . . . . . . Zugriff auf mehrere Cognos TM1 Server über Cognos TM1 Web. . . Einschränken des Zugriffs auf einen einzelnen Cognos TM1 Server über Architektur von Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . Cognos TM1 Applications - Ebene 1: Web-Clients. . . . . . . . Cognos TM1 Applications - Ebene 2: Web-Server . . . . . . . . Cognos TM1 Applications - Ebene 3: Daten. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . TM1 . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . Web. . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

25 26 27 28 29 31 32 33 33 34 36 36

Kapitel 4. Bereitstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Bereitstellen Bereitstellen Bereitstellen Bereitstellen

von Cognos TM1 auf einen einzelnen Windows-Computer des Cognos TM1 Admin Servers und des TM1 Servers . von Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . von Cognos TM1 Applications. . . . . . . . . .

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

39 40 41 42

iii

Sicherheitsaspekte bei Verwendung von Cognos TM1 Applications . . . . . . . . Bereitstellen aller Cognos TM1 Applications-Komponenten auf einen einzelnen Computer Bereitstellen von Cognos TM1 Applications-Komponenten auf separaten Computern . . Bereitstellen von Cognos TM1 Client-Anwendungen. . . . . . . . . . . . . . Bereitstellen von Cognos TM1 Mobile Contributor . . . . . . . . . . . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

42 43 44 45 45

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Planen des Upgrades . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Upgrade von Cognos TM1 Version 10.1.x . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Upgrade von Cognos TM1 Version 9.x . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stoppen der Cognos TM1 9.x-Services vor dem Upgrade . . . . . . . . . . . . . . . . . . Backup der Daten für eine Vorgängerversion von Cognos TM1 9.x . . . . . . . . . . . . . . . Deinstallieren einer vorherigen Version von IBM Cognos TM1 9.x . . . . . . . . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für eine Einzelcomputerinstallation von Cognos TM1 . . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter UNIX oder Linux. . . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter Windows . . . . . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für die Clients Cognos TM1 Architect und Perspectives. . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications . . . . . . . Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien aus Cognos TM1 Version 9.x in der aktuellen Version Microsoft Excel-Arbeitsblätter im XLS-Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Speichern von Sicherheitsberechtigungen beim Importieren und Wiederherstellen von Cognos TM1 Application.

. . . . . . . . . . . .

49 51 52 53 53 54 55 56 56 56 57 57 60 . 62 . 62

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software. . . . . . . . . 65 Cognos TM1- und Cognos BI-Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Cognos TM1 Package Connector zum Importieren von Cognos BI-Daten in Cognos TM1 . Installation von Cognos TM1 Package Connector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos TM1 als Datenquelle mit Cognos BI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen . . . . . . . . . . Cognos TM1 iWidgets und Cognos Workspace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos TM1 und Cognos Analysis for Microsoft Excel . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installation von Cognos TM1 und Cognos Business Intelligence Interoperability . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 BI Interoperability . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 BI Interoperability zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit . . . Deinstallieren von Cognos TM1 BI Interoperability . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

66 66 67 71 72 72 73 75 76 77 77

Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern . . . . . . . . . . . . 79 Installieren der Softwarevoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren der Cognos TM1-Basiskomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Cognos Configuration zum Starten der Cognos TM1-Komponenten . . . . Ausführen von Cognos TM1 Perspectives . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Cognos TM1 Architect . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen des Cognos TM1 Applications-Portals . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Cognos TM1 Performance Modeler . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Cognos Insight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Cognos TM1 Application Web . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Cognos TM1-Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Client-Computern für den Export von Cognos TM1-Daten im PDF-Format .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

80 80 81 83 83 83 84 84 85 86 86 87

Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Installieren des Cognos TM1 Servers unter Windows . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Server-Komponenten unter Windows. . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Cognos Configuration zum Starten der Cognos TM1 Server unter Windows . . . . . . Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows . . . Installieren des Cognos TM1 Servers unter UNIX oder Linux . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren der Cognos TM1 Server-Komponenten unter UNIX- oder Linux-Betriebssystemen . . . . . . Ausführen von Cognos TM1 unter IBM AIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos TM1-Objektnamen und Zeichencodierung für Cognos TM1 Server auf UNIX- und Windows-Systemen Cognos TM1-Sprachenkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

iv

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

. . . . . . .

89 90 90 91 92 93 95 96 . 97

Cognos TM1-Sprachencodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren der Sprache für den Cognos TM1 Server. . . . . . . . . Konfigurieren der Sprache für Cognos TM1 Clients unter Windows . . . . Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web . . . . . . Erstellen eines neuen leeren Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration. . . Hinzufügen eines vorhandenen Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration . Angeben der Speicherposition für den Cognos TM1-Admin-Host . . . . . . Angeben mehrerer Cognos TM1-Admin-Hosts . . . . . . . . . . . . Erweiterte Konfiguration von Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server Ändern der Standardportnummern für Cognos TM1 Admin Server . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 zur Verwendung von IPv6 . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. 98 . 99 . 100 . 100 . 101 . 102 . 103 . 103 . 104 . 104 . 104

Kapitel 9. Installation von Cognos TM1 Operations Console . . . . . . . . . . . . 107 Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit dem bereitgestellten Apache Tomcat-Web-Server Verwenden von Cognos Configuration zum Bereitstellen von Cognos TM1 Operations Console . . Konfigurieren von Cognos TM1 Operations Console . . . . . . . . . . . . . . . . Starten von und Anmelden bei Cognos TM1 Operations Console . . . . . . . . . . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

107 108 108 109

Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Installieren und Konfigurieren von Cognos TM1 Web unter Microsoft Windows . . . . . . . . . . Installieren und Konfigurieren von Cognos TM1 Web unter UNIX . . . . . . . . . . . . . . . Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bearbeiten der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren einer angepassten Homepage für IBM Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Start- und Darstellungseinstellungen für IBM Cognos TM1 Web . . . . . . . . Ändern der Cube Viewer-Seitengröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Definieren der maximalen Anzahl von Arbeitsblättern zum Export aus Cube Viewer . . . . . . . Umbrechen von Zeichenfolgewerten in Cube-Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . Web-Browser-Konfiguration für Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . . . . Anzeigen und Eingeben von Zahlen in Cognos TM1 Web auf der Basis regionaler Spracheinstellungen . Konfigurieren des Internet Explorers für Cognos TM1 Web . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Cognos TM1 Web auf einem WAN-Server und Exportieren von Excel- und PDF-Dateien .

. . . . .

. . . . .

111 113 114 115 117

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

117 118 124 127 127 127 128 128 129 129 129

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . . . . . 131 Installieren von Cognos TM1 Applications mit bereitgestellter Apache Tomcat-Instanz . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Applications. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bereitstellen des Cognos TM1 Application Server mit dem bereitgestellten Tomcat-Webanwendungsserver . Konfigurieren der Authentifizierungssicherheit für Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . Festlegen des URL-Startlinks für Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung des Application Web-Clients . . . . . . . Protokollierung für Cognos TM1 Application Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erweiterte Installation und Konfiguration von Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Applications mit eigener Installation des Apache Tomcat-Webanwendungsservers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Applications mit eigener IBM WebSphere-Installation . . . . . . . . . Bereitstellen von Cognos TM1 Applications auf dem Cognos BI-Web-Server . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung mehrerer Cognos TM1 Server . . . . . Konfigurieren der Cognos TM1 Turbo Integrator-Funktionssicherheit in Insight . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

132 132 132 133 134 136 137 138 139 141

. . . . .

141 145 151 152 153

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene . . . . . . . . 157 Installieren von Cognos TM1 Perspectives . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Architect . . . . . . . . . . Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler . . . . . Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler mithilfe des

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installationsprogramms

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

157 159 161 161

Inhaltsverzeichnis

v

Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler über das Cognos TM1 Applications-Portal Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern . . . . . . Konfigurieren der Protokollierung für Cognos TM1 Performance Modeler . . . . . . . Installieren von Cognos Insight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von Cognos Insight mit dem Installationsprogramm . . . . . . . . . . Installieren von Cognos Insight über das Cognos Applications-Portal. . . . . . . . . Installieren von Cognos Insight auf mehreren Computern über Fernzugriff . . . . . . . Konfigurieren der Protokollierung für Cognos Insight . . . . . . . . . . . . . . Installieren der Cognos TM1-APIs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Client-Computern für den Export von Cognos TM1-Daten im PDF-Format .

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken Verwenden des Beispiels "SData" . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden der Beispieldatenbank "Planning Sample" . . . . . . . . Verwenden des Beispiels "GO_New_Stores" . . . . . . . . . . . Verwenden des Beispiels "GO_Scorecards" . . . . . . . . . . . . Öffnen der Scorecard-Beispielanwendung . . . . . . . . . . . Einrichten des Beispiels "GO Contributor" . . . . . . . . . . . . Einrichten des Beispiels für Firma "Abenteuer und Freizeit" . . . . . . Verwenden der Beispiele des TM1 Servers auf Basis der Beispieldatenbank . Wiederherstellen von Sicherungsdateien für IBM DB2 . . . . . . . Wiederherstellen von Sicherungsdateien für Oracle . . . . . . . . Wiederherstellen von Sicherungsdateien für Microsoft SQL Server . . . Einrichten des Beispiels "Abenteuer und Freizeit - Verkäufe" . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

162 163 165 166 167 167 168 170 171 172

. . . . . . . . . . . 173 . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

174 174 175 176 177 177 178 179 180 183 186 186

Kapitel 14. Installation der Cognos TM1-Tools . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Authentifizierungssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Authentifizierung - Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dienstprogramm ETLDAP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Integrierte Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LDAP-Authentifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1 . . . . . . . . . . Verwenden von SSL für die Datenübertragungssicherheit . . . . . . . . . . Übersicht zur Verwendung von SSL für die Datenübertragungssicherheit . . . Generierte Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren des Cognos TM1 Admin Servers zur Verwendung von SSL . . . Konfigurieren des Cognos TM1 Servers zur Verwendung von SSL. . . . . . Konfigurieren des Cognos TM1 Clients zur Verwendung von SSL . . . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung von SSL . . . . . . Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung von SSL . . . . Konfigurieren des Cognos TM1-Dienstprogramms Top zur Verwendung von SSL Konfigurieren der TM1 C API zur Verwendung von SSL . . . . . . . . . Konfigurieren der Cognos TM1-Java-API zur Verwendung von SSL . . . . . Konfigurieren des Cognos TM1-Dienstprogramms ETLDAP zur Verwendung von Verwenden unabhängiger Zertifikate mit SSL und Cognos TM1 . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . SSL .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

191 192 195 206 213 217 231 231 232 233 236 239 241 243 244 245 245 246 247

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 Backup von Daten- und Konfigurationsdateien für Cognos TM1 . . . . . . . Ändern der installierten Cognos TM1-Komponenten . . . . . . . . . . . Deinstallieren von Cognos TM1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deinstallieren und Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications . . Backup der Cognos TM1 Applications-Daten . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Anwendungen aus Cognos TM1 Applications . . . . . . . Stoppen zugehöriger Services in Cognos TM1 . . . . . . . . . . . . Deinstallieren von Cognos TM1 Applications . . . . . . . . . . . . . Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in Apache Tomcat . Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in WebSphere . . . Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Version 10.2

vi

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

253 254 255 257 257 258 259 259 260 261 262

Wiederherstellen von Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications Importieren einer Anwendungsdefinition in Cognos TM1 Applications . . . . . . . .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. 263 . 264

Kapitel 17. Funktionen zur behindertengerechten Bedienung . . . . . . . . . . . . 267 Tastenkombinationen für den Installationsassistenten . Direktaufrufe für Cognos Configuration . . . . .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. .

. 267 . 268

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg" . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Speicherposition der Datei "Tm1s.cfg" . . . . . . . Beispieldatei "Tm1s.cfg" . . . . . . . . . . . . Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" . . . . . . . . AdminHost . . . . . . . . . . . . . . . AllowReadOnlyChoreReschedule . . . . . . . . AllowSeparateNandCRules . . . . . . . . . . AllRuleCalcStargateOptimization . . . . . . . . AuditLogMaxFileSize. . . . . . . . . . . . AuditLogMaxQueryMemory . . . . . . . . . AuditLogMaxTempFileSize . . . . . . . . . . AuditLogOn. . . . . . . . . . . . . . . AuditLogUpdateInterval . . . . . . . . . . CalculationThresholdForStorage . . . . . . . . CAMSSLCertificate . . . . . . . . . . . . CheckFeedersMaximumCells . . . . . . . . . ClientCAMURI . . . . . . . . . . . . . . ClientPingCAMPassport . . . . . . . . . . . CAMPortalVariableFile . . . . . . . . . . . ClientMessagePortNumber . . . . . . . . . . ClientPropertiesSyncInterval . . . . . . . . . ClientVersionMaximum . . . . . . . . . . . ClientVersionMinimum . . . . . . . . . . . ClientVersionPrecision . . . . . . . . . . . CognosInterfacePath . . . . . . . . . . . . DataBaseDirectory . . . . . . . . . . . . . DefaultMeasuresDimension. . . . . . . . . . DisableMemoryCache . . . . . . . . . . . DisableSandboxing . . . . . . . . . . . . Display_Info_DBType_R8 . . . . . . . . . . DistributedPlanningOutputDir . . . . . . . . DownTime . . . . . . . . . . . . . . . ExcelWebPublishEnabled . . . . . . . . . . ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange GroupsCreationLimit . . . . . . . . . . . . IdleConnectionTimeOutSeconds . . . . . . . . IntegratedSecurityMode . . . . . . . . . . . IPAddress . . . . . . . . . . . . . . . IPVersion . . . . . . . . . . . . . . . . JobQueuing . . . . . . . . . . . . . . . JobQueueMaxWaitTime . . . . . . . . . . . JobQueueThreadPoolSize . . . . . . . . . . JobQueueThreadSleepTime . . . . . . . . . . Language. . . . . . . . . . . . . . . . LDAPUseServerAccount. . . . . . . . . . . LDAPPasswordFile . . . . . . . . . . . . LDAPPasswordKeyFile . . . . . . . . . . . LockPagesInMemory . . . . . . . . . . . . LoggingDirectory . . . . . . . . . . . . . LogReleaseLineCount . . . . . . . . . . . MaskUserNameInServerTools . . . . . . . . . MaximumCubeLoadThreads . . . . . . . . . MaximumLoginAttempts . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

269 269 270 271 271 272 272 273 273 274 274 274 274 275 275 276 276 276 276 277 277 278 279 280 280 280 280 281 281 282 282 283 283 284 285 285 286 287 288 288 289 289 289 290 291 291 291 291 292 292 292 293

vii

MaximumMemoryForSubsetUndo . . . . . . . MaximumSynchAttempts . . . . . . . . . . MaximumTILockObjects . . . . . . . . . . . MaximumUserSandboxSize. . . . . . . . . . MaximumViewSize . . . . . . . . . . . . MTQ . . . . . . . . . . . . . . . . . MaxUndoHoldLineCount . . . . . . . . . . MessageCompression. . . . . . . . . . . . NetRecvBlockingWaitLimitSeconds . . . . . . . NetRecvMaxClientIOWaitWithinAPIsSeconds. . . . ParallelInteraction . . . . . . . . . . . . . PasswordMinimumLength . . . . . . . . . . PasswordSource . . . . . . . . . . . . . PerformanceMonitorOn . . . . . . . . . . . PersistentFeeders . . . . . . . . . . . . . PortNumber . . . . . . . . . . . . . . . PrivilegeGenerationOptimization . . . . . . . . ProgressMessage . . . . . . . . . . . . . ProportionSpreadToZeroCells . . . . . . . . . RawStoreDirectory . . . . . . . . . . . . ReceiveProgressResponseTimeoutSecs . . . . . . RunningInBackground . . . . . . . . . . . RulesOverwriteCellsOnLoad . . . . . . . . . SAPLoggingEnabled . . . . . . . . . . . . SAPLogFilePath . . . . . . . . . . . . . SaveTime . . . . . . . . . . . . . . . . SecurityPackageName . . . . . . . . . . . ServerCAMURI. . . . . . . . . . . . . . ServerLogging . . . . . . . . . . . . . . ServerName . . . . . . . . . . . . . . . ServicePrincipalName . . . . . . . . . . . SkipLoadingAliases . . . . . . . . . . . . SkipSSLCAMHostCheck . . . . . . . . . . . SpreadingPrecision . . . . . . . . . . . . SpreadingPrecision (konsolidierte Blockierung) . . . SubsetElementBreatherCount . . . . . . . . . StartupChores . . . . . . . . . . . . . . SyncUnitSize . . . . . . . . . . . . . . UnicodeUpperLowerCase . . . . . . . . . . UseLocalCopiesforPublicDynamicSubsets . . . . . UseSQLFetch UseSQLFetchScroll UseSQLExtendedFetch UseSSL . . . . . . . . . . . . . . . . UseStargateForRules . . . . . . . . . . . . ViewConsolidationOptimization . . . . . . . . ViewConsolidationOptimizationMethod . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

293 294 295 295 295 296 296 297 297 297 298 298 298 298 299 299 300 300 301 302 302 303 303 304 304 304 305 305 306 306 306 307 307 307 308 309 309 309 310 311 311 312 312 312 313

Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini" . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Speicherposition der Datei "Tm1p.ini" Parameter in Datei "Tm1p.ini" . . . AdminHost . . . . . . . . AdminSvrSSLCertAuthority . . AdminSvrSSLCertID . . . . . AdminSvrSSLCertRevList . . . AdminSvrSSLExportKeyID . . . AdvancedRulesEditor . . . . AllowImportCamClients. . . . BrowseDisplayReadsRightToLeft . ClassicSliceMode . . . . . . CognosGatewayURI . . . . . ConnectLocalAtStartup . . . . DataBaseDirectory . . . . . .

viii

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

315 316 316 316 317 317 317 317 317 317 318 318 318 318

DimensionDownloadMaxSize . . . . DisplayApplications . . . . . . . DisableWritebackOnTM1Formulas . . DisplayChores . . . . . . . . . DisplayControlCubes . . . . . . . DisplayCubes . . . . . . . . . DisplayDimensions . . . . . . . DisplayExplorerPropertiesWindow . . DisplayProcesses . . . . . . . . DisplayReplications . . . . . . . ExpandRowHeaderWidth . . . . . ExportAdminSvrSSLCert . . . . . InSpreadsheetBrowser . . . . . . IntegratedLogin . . . . . . . . Language. . . . . . . . . . . LocalServerNetworkProtocol . . . . MainWindowLayoutInfo. . . . . . PreviousAdminHosts . . . . . . . PreviousDataDirectories . . . . . . SecurityAssignmentWindowLayoutInfo. SentMsgsToServerCountWarning . . . ShowAdminHostChangeWarning . . . ShowAliasAttributeWarning . . . . ShowChoresSchedulingWarning . . . ShowCubeReplicationWarning. . . . ShowDimDeleteElementWarning . . . ShowDimensionAccessWarning . . . ShowDynamicSubsetWarning . . . . ShowPickOperationWarning . . . . ShowProcessUNASCIIWarning . . . ShowProcessUNODBCWarning . . . SliceNewWorkbook . . . . . . . SubsetWindowLayoutInfo . . . . . TM1RebuildDefault . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

318 319 319 319 319 319 319 319 320 320 320 320 320 320 321 322 322 322 322 322 322 322 323 323 323 323 323 323 323 324 324 324 324 324

Anhang C. Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration . . . . . . 327 Automatische Installationen . . . . . . Einrichten einer automatischen Installation Einrichten einer automatischen Konfiguration Einrichten einer automatischen Deinstallation

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

327 327 328 329

Anhang D. Fehlerbehebung bei Problemen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 Cognos Information Centers . . . . . . Support Portal . . . . . . . . . . . Zusammenstellen von Informationen . . . Serviceanforderungen . . . . . . . . Support Assistant Lite . . . . . . . . Cognos Customer Center . . . . . . . Fix Central . . . . . . . . . . . . Tools zur Problembestimmung . . . . . Foren und Communitys . . . . . . . . Business Analytics Support Notebook . . . RSS-Feeds des Software Supports. . . . . Suchen und Navigieren in Cognos-Produkten

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . .

331 332 332 332 332 333 333 333 333 333 333 334

Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

Inhaltsverzeichnis

ix

x

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Einführung In diesem Dokument wird die Vorgehensweise zur Installation, zum Upgrade und zur Konfiguration der IBM® Cognos TM1-Softwarekomponenten unter den Betriebssystemen Microsoft Windows und UNIX beschrieben.

Zielgruppe Mit IBM Cognos TM1 werden die Geschäftsplanung, die Leistungsermittlung sowie die Betriebsdaten integriert. Auf diese Weise können Unternehmen unabhängig von Geographie oder Struktur ihre Geschäftseffektivität und Kundeninteraktion optimieren. Cognos TM1 bietet eine sofortige Dateneinsicht, die Zuordnung der Verantwortlichkeiten innerhalb eines gemeinsamen Prozesses und eine einheitliche Ansicht der Informationen, die es dem Führungspersonal ermöglicht, betriebliche Schwankungen rasch zu stabilisieren und neue Chancen zu nutzen. Zur Verwendung dieses Handbuchs benötigen Sie Kenntnissen in den folgenden Bereichen: v Installationskonzepte v Sicherheitsfragen v Grundlegende Kenntnisse in der Windows- oder UNIX-Administration v Vorhandene Serverumgebung und Sicherheitsinfrastruktur in Ihrer Organisation v Ihr Cognos TM1-System und die geltenden Voraussetzungen für den Netzbetrieb

Suchen von Informationen Zugriff auf die IBM Cognos-Produktdokumentation im Web, einschließlich der gesamten übersetzten Dokumentation, besteht über die IBM Cognos Information Centers (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/cogic/v1r0m0/index.jsp). Releaseinformationen werden direkt in den Information Centers publiziert und enthalten Links für die neuesten technischen Hinweise (Technotes) und APARs.

Funktionen zur behindertengerechten Bedienung Funktionen zur behindertengerechten Bedienung (Eingabehilfefunktionen) unterstützen Benutzer mit körperlichen Behinderungen, wie z. B. eingeschränkter Bewegungsfähigkeit oder Sehkraft, beim Einsatz von Informationstechnologieprodukten. Der Installationsassistent verfügt über Funktionen zur behindertengerechten Bedienung. Weitere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie im Abschnitt zur Eingabehilfefunktion im vorliegenden Dokument. Die HTML-Dokumentation von IBM Cognos verfügt über Funktionen zur behindertengerechten Bedienung. PDF-Dokumente sind ergänzende Dokumente und enthalten demzufolge keine Funktionen zur behindertengerechten Bedienung.

Zukunftsgerichtete Aussagen In dieser Dokumentation wird die Funktionalität des Produkts zum gegenwärtigen Zeitpunkt beschrieben. Möglicherweise finden sich Verweise auf Funktionen, die derzeit nicht verfügbar sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die betreffenden Funktionen in Zukunft zwangsläufig zur Verfügung stehen werden. © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

xi

Solche Verweise stellen keinerlei Verpflichtung, Zusage oder rechtliche Verbindlichkeit dar, Material, Code oder Funktionen bereitzustellen. Die Entwicklung und Bereitstellung von Features und Funktionen sowie der Zeitpunkt hierfür liegen ausschließlich im Ermessen von IBM.

Haftungsausschluss für Beispiele Die Beispielfirma für Outdoor-Ausrüstung, das Unternehmen 'Abenteuer und Freizeit (AUF)', dessen Vertriebsabteilung, alle Variationen der Namen 'Beispielfirma für Outdoor-Ausrüstung' und 'Abenteuer und Freizeit' sowie das Planungsbeispiel stellen fiktive Geschäftsvorgänge mit Beispieldaten dar, mit denen die Beispielanwendungen für IBM und IBM Kunden erstellt wurden. Zu diesen fiktiven Datensätzen gehören Beispieldaten für Verkaufstransaktionen, Produktvertrieb, Finanzwesen und Personalwesen. Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen, Adressen, Kontaktdaten oder Transaktionswerten sind rein zufällig. Andere Beispieldateien können Daten folgender Art enthalten: manuell oder vom System generierte fiktive Daten, aus wissenschaftlichen oder öffentlichen Quellen zusammengestellte Fakten sowie Daten, die mit Zustimmung der Copyrightinhaber als Beispieldaten zur Entwicklung von Beispielanwendungen genutzt werden dürfen. Referenzierte Produktnamen können Marken der jeweiligen Rechtsinhaber sein. Nicht autorisiertes Kopieren dieser Daten ist unzulässig.

xii

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 1. Neuerungen bei der Cognos TM1-Installation und -Konfiguration in Version 10.2.0 Dieser Abschnitt enthält eine Liste mit den neuen, geänderten und entfernten Funktionen für diese Version. Ziel ist es, Sie bei der Planung von Upgrade- und Bereitstellungsstrategien sowie bei der Ermittlung von Schulungsanforderungen für Ihre Benutzer zu unterstützen. Die aktuellste Produktdokumentation finden Sie im IBM Cognos TM1 10.2.0 Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/ctm1/v10r2m0/index.jsp). Eine aktuelle Liste der von den IBM Cognos-Produkten unterstützten Umgebungen mit Informationen zu den entsprechenden Betriebssystemen, Patches, Browsern, Web-Servern, Verzeichnisservern, Datenbank- und Anwendungsservern finden Sie in Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/ docview.wss?uid=swg27038140).

Neue Installationsanforderungen in Cognos TM1 10.2.0 In Version 10.2.0 gelten verschiedene neue Softwarevoraussetzung: Überprüfen Sie die neueste Liste der von Cognos TM1 unterstützten Umgebungen einschließlich der Informationen zu Betriebssystemen, Patches, Web-Servern und Web-Browsern und rufen Sie dazu die Site Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038140) auf.

Installation unter Microsoft Windows v Für den erweiterten Regeleditor und zum Publizieren in der Webfunktion in Cognos TM1 Architect und TM1 Perspectives wird Microsoft .NET Framework benötigt. v Microsoft Visual C++ 2010 Redistributable Package (x86 und x64) Beide Versionen (x86 und x64) sind auf einem Windows-64-Bit-System erforderlich, wenn Sie eine der TM1-32-Bit-Clientanwendungen wie z. B. Cognos TM1 Architect und TM1 Perspectives ausführen wollen.

Installation unter UNIX Installieren Sie eine eigene Kopie von Java™ Runtime Environment (JRE). Die Cognos TM1-Installation stellt keine JRE für UNIX-Installationen bereit.

Installation der übersetzten Dokumentation Während der Installation können Sie auswählen, ob in bestimmte Sprachen übersetzte Onlinedokumentation auf Ihrem System installiert werden soll. Standardmäßig wird die englische Version der Onlinedokumentation immer installiert und kann nicht abgewählt werden. Diese Option dient zur Installation zusätzlicher Dokumentation, die von der englischen Sprache in die ausgewählten Sprachen übersetzt wurde, unter der Installationsposition. Die für die Installation erforderliche Zeit erhöht sich mit jeder ausgewählten Sprache. Standardmäßig wird die englische Dokumentation immer © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

1

installiert. Diese Option hat keine Auswirkungen auf die Cognos TM1-Benutzerschnittstelle oder auf die von der Software ausgegebenen Nachrichten, die immer für alle unterstützten Sprachen installiert werden. Zur Installation einer bestimmten Sprache für die Dokumentationshilfe müssen Sie während der Installation den Knoten Übersetzte Dokumentation erweitern und die anderen Sprachen auswählen, die installiert werden sollen. Wenn weitere Übersetzungen installiert werden, dann stellt Cognos TM1 die für die Onlinehilfe zu verwendende Sprache auf der Basis Ihrer Umgebungseinstellungen fest. Wenn Sie beispielsweise die französische Dokumentation installiert haben und Ihre Browsereinstellungen auf die Sprache "Französisch" eingestellt sind, dann wird die Onlinehilfe ebenfalls in Französisch angezeigt. Hinweis: Die Einstellung für die Auswahl der bei der Installation verwendeten Sprache in der ersten Anzeige des Installationsassistenten definiert nur die Sprache für den Installationsassistenten. Die Sprache, die für die Cognos TM1-Software verwendet wird, wird anhand der Spracheinstellungen in der Betriebssystemsoftware und in der Cognos TM1-Konfigurationsdatei tm1s.cfg ermittelt. Weitere Informationen zur Feststellung der zu verwendenden Sprache durch Cognos TM1 finden Sie in „Cognos TM1-Sprachenkonfiguration” auf Seite 97.

Cognos TM1 Web verwendet nun einen Java-basierten Webanwendungsserver IBM Cognos TM1 Web arbeitet nun mit einem Java-Webanwendungsserver wie z. B. Apache Tomcat. Standardmäßig konfiguriert die Cognos TM1-Installation Cognos TM1 Web zur Verwendung des Tomcat-Webanwendungsservers, der bei der Cognos TM1-Installation bereitgestellt wird.

Cognos TM1 Web-Architektur Weitere Informationen zur Cognos TM1 Web-Architektur finden Sie in „Cognos TM1 Web-Architektur” auf Seite 31.

Keine Konfigurationsschritte für Microsoft .NET Framework erforderlich Für Cognos TM1 Web Version 10.2.0 ist Microsoft .NET Framework nicht erforderlich und das Produkt wird auch nicht verwendet. Die erforderlichen Konfigurationsschritte für .NET Framework, die in den Vorgängerversionen von Cognos TM1 Web ausgeführt werden mussten, sind in Version 10.2.0 nicht mehr erforderlich.

Neues Standardinstallationsverzeichnis für TM1 Web Ab Version 10.2.0 lautet das Standardinstallationsverzeichnis für Cognos TM1 Web wie folgt: \webapps\tm1web\

2

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Neue Standard-URL zum Starten von TM1 Web Verwenden Sie die folgende, neue Standard-URL, um Cognos TM1 Web Version 10.2.0 aufzurufen: http://localhost:9510/tm1web/

Neue TM1 Web-Konfigurationsdatei und zugehörige Parameter Cognos TM1 Web Version 10.2.0 verwendet eine neue Konfigurationsdatei mit dem Namen tm1web_config.xml. Diese Datei ersetzt die Datei web.config aus den Vorgängerversionen von Cognos TM1 Web. Die neue Datei enthält ein Subset der vorher verwendeten Parameter, da die Parameter zu Microsoft .NET Framework entfernt wurden. Die Position der neuen Konfigurationsdatei lautet wie folgt: \webapps\tm1web\web-inf\configuration Ein neuer Parameter mit dem Namen GzipCompressionEnabled wurde hinzugefügt. Er gibt an, ob die Antworten des Web-Servers komprimiert werden.

TM1 Web unterstützt Microsoft Excel-Arbeitsblätter im XLSMund XSLX-Format Cognos TM1 Web Version 10.2 verwendet die Open XML-Dateiformate (Dateien mit Erweiterung .xlsm und .xslx) für Microsoft Excel-Arbeitsblätter, die mit Excel 2007 oder einer höheren Version des Produkts erstellt wurden. Wenn Sie bereits vorhandene Microsoft Excel-Dateien im älteren XLS-Format verwenden, dann benutzen Sie das Cognos TM1-Konvertierungstool in Cognos TM1 Architect, um die Dateien zu konvertieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Microsoft Excel-Arbeitsblätter im XLS-Format” auf Seite 62.

Änderung der TM1 Web-Sicherheitskonfiguration Bei der Konfiguration der unterschiedlichen Typen der Authentifizierungs- und Datenübertragungssicherheit für Cognos TM1 Web wurden verschiedene Schritte geändert. TM1 Web- und Cognos-Authentifizierungssicherheit Die Schritte zur Konfiguration von Cognos TM1 Web zur Verwendung der Cognos-Sicherheit wurden geändert. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224. TM1 Web- und Microsoft Windows-Authentifizierung mit Kerberos Die Schritte zur Konfiguration von Cognos TM1 Web zur Verwendung der Cognos-Sicherheit wurden geändert. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Web mit Kerberos” auf Seite 209.

Kapitel 1. Neuerungen bei der Cognos TM1-Installation und -Konfiguration in Version 10.2.0

3

TM1 Web- und SSL-Konfiguration Ab Cognos TM1 Web Version 10.2.0 müssen Sie zur Aktivierung von SSL in IBM Cognos TM1 Web ein Zertifikat zum Keystore für Java Runtime Environment (JRE) hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung von SSL” auf Seite 241.

Neue Cognos TM1 Mobile Contributor-App für Cognos TM1 10.2.0 IBM Cognos TM1 Mobile Contributor ist eine neue mobile Anwendung für das Apple iPad. Die Cognos TM1 Mobile-App stellt eine Verbindung zu einem IBM Cognos TM1 Server her und kann gemeinsam mit anderen Desktop- und Webprogrammen verwendet werden, die eine Verbindung zu demselben Server herstellen. Verwenden Sie die Mobile-App zur Ausführung der folgenden Operationen: v Zugriff auf alle Planungsanwendungen von Cognos TM1 Applications. v Anzeige des Übergabestatus für alle Genehmigungsknoten. v Interaktion mit Cube-Ansichten in einem Raster- oder Diagrammformat. v Änderung von Werten auf dem iPad und Rückübergabe der Werte an den Plan, in dem die Daten auf dem Cognos TM1 Server aktualisiert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Bereitstellen von Cognos TM1 Mobile Contributor” auf Seite 45.

Neue Möglichkeiten zum Öffnen von Cognos TM1 Performance Modeler Ab Version 10.2 wird bei der Installation eine Verknüpfung zu IBM Cognos TM1 Performance Modeler im Microsoft Windows-Menü "Start" und auf dem WindowsDesktop installiert. Gehen Sie wie folgt vor, um die Anwendung über das Windows-Menü "Start" zu starten: Klicken Sie auf Start > IBM Cognos TM1 Performance Modeler > IBM Cognos TM1 Performance Modeler. Zum Starten der Anwendung über das Desktop müssen Sie das Symbol für IBM Cognos TM1 Performance Modeler suchen.

Neue Scorecard-Beispiele Zur Verwendung mit den neuen Cognos TM1 Scorecard-Funktionen steht eine neue Beispieldatenbank zur Verfügung. Die Beispieldatenbank Go_Scorecards kann zur TM1 Server-Instanz in Cognos Configurations hinzugefügt werden. Die Beispieldatenbank GO_Scorecards enthält zahlreiche Beispieldatenstrukturen, die für TM1 Scorecarding verwendet werden können. Zur Verwendung mit den Scorecards steht auch eine Beispielanwendung zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in „Neue Scorecard-Beispiele”.

4

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Neue Integration mit Cognos Analysis for Microsoft Excel IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel ist nun mit IBM Cognos TM1-Datenquellen integriert. Verwenden Sie Cognos Analysis for Microsoft Excel mit den IBM Cognos TM1Datenquellen, um Werte in TM1-Cubes einzugeben und in diese Cubes zurückzuschreiben. Cognos Analysis for Microsoft Excel ermöglicht Microsoft Excel-Benutzern den direkten Zugriff auf zentral gesteuerte und gesicherte IBM CognosInformationen, die zur Verbesserung der Entscheidungsfindung beitragen. Informationen zum Bereitstellen von Cognos TM1 mit Cognos Analysis for Microsoft Excel finden Sie in „Cognos TM1 und Cognos Analysis for Microsoft Excel” auf Seite 73. Weitere Informationen zur Verwendung von Cognos Analysis for Microsoft Excel finden Sie im IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel Version 10.2.0 - Benutzerhandbuch.

Neuer Parameter für TM1 Admin Server-Zertifikatsversion für SSL Ein neuer Parameter mit dem Namen "TM1 Admin Server-Zertifikatsversion" wurde zu IBM Cognos Configuration hinzugefügt, um anzugeben, welche Version der von TM1 generierten SSL-Zertifikate verwendet werden soll. Sie können diesen Parameter verwenden, um entweder die mit der 1024-Bit-Verschlüsselung arbeitende Version oder die neue Version des TM1-Standardzertifikats zu verwenden, das mit der 2048-Bit-Verschlüsselung arbeitet. Standardmäßig verwendet das System die mit 1024 Bit verschlüsselte Version der von TM1 generierten Zertifikate. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Konfigurieren des Cognos TM1 Admin Servers zur Verwendung von SSL” auf Seite 233.

Kapitel 1. Neuerungen bei der Cognos TM1-Installation und -Konfiguration in Version 10.2.0

5

6

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Installation besteht in der Planung. In diesem Kapitel werden die Optionen beschrieben, die einen reibungslosen Ablauf des Implementierungsprozesses sicherstellen. Bei der Implementierung von IBM Cognos TM1 müssen Sie entscheiden, wie die Installation und Konfiguration durchgeführt werden soll, um eine optimale Leistung zu erzielen. Welche Installations- und Konfigurationsoptionen Sie wählen sollten, hängt von Ihren Anforderungen, Ressourcen und Vorgaben ab.

Verfügbare Installationsprogramme IBM Cognos TM1 stellt eine Reihe von Installationsprogrammen zur Verfügung, die zur Installation und Konfiguration von Cognos TM1-Komponenten unter verschiedenen Betriebssystemen und für unterschiedliche Bereitstellungsszenarios eingesetzt werden können. Die Installationsprogramme und Komponentenoptionen sind nach Betriebssystem und Architekturebene geordnet, um die Bereitstellung in Umgebungen mit einem oder mehreren Computern zu unterstützen. Die verfügbaren Installationsprogramme von Cognos TM1 10.2.0 werden unten beschrieben. TM1 for Windows (32-Bit) Umfasst eine Gruppe aller 32-Bit-Cognos TM1-Komponenten, die für Microsoft Windows zur Verfügung stehen. Verwenden Sie dieses Installationsprogramm zum Installieren aller Komponenten auf einem einzigen 32-Bit-Windows-System oder zur selektiven Installation einzelner Komponenten, z. B. des Cognos TM1 Admin Servers und des Cognos TM1 Servers, auf unterschiedlichen 32-Bit-Windows-Systemen. Standardmäßig installiert dieses Installationsprogramm automatisch das Dienstprogramm IBM Cognos Configuration, um die Komponenten Cognos TM1 Admin Server, Cognos TM1 Server und Cognos TM1 Applications zu verwalten. TM1 for Windows (64-Bit) Umfasst eine kombinierte Gruppe von 32-Bit- und 64-Bit-Komponenten für die Installation auf einem 64-Bit-Microsoft Windows-System. Dieses Installationsprogramm kann nur auf einem 64-Bit-Windows-System ausgeführt werden. Verwenden Sie dieses Installationsprogramm zum Installieren aller Komponenten auf einem einzigen 64-Bit-Windows-System oder zur selektiven Installation einzelner Komponenten, z. B. des Cognos TM1 Admin Servers und des Cognos TM1 Servers, auf unterschiedlichen 64-Bit-Windows-Systemen.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

7

Standardmäßig installiert dieses Installationsprogramm automatisch das Dienstprogramm IBM Cognos Configuration, um die Komponenten Cognos TM1 Admin Server, Cognos TM1 Server und Cognos TM1 Applications zu verwalten. Nur TM1 Client Umfass nur die standardmäßigen Clients und Benutzerschnittstellen von Cognos TM1 sowie zugehörige TM1-API-Unterstützungsdateien. Diese Komponenten stehen nur als 32-Bit-Versionen zur Verfügung. v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1-APIs v Cognos TM1 Performance Modeler v Cognos Insight Verwenden Sie dieses Installationsprogramm zum Verteilen und Installieren von Cognos TM1 Clients auf mehrere Endbenutzercomputer in Ihrer Umgebung. Anmerkung: Sie können das TM1 Client-Installationsprogramm auch dazu verwenden, die IBM Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen zu aktivieren. Wenn Sie das TM1 Client-Installationsprogramm für diesen Zweck verwenden, werden die erforderlichen Cognos TM1-API-Dateien auf den Cognos BI-Servern installiert, auf denen die Berichterstellungsservices unter Microsoft Windows ausgeführt werden. Weitere Details finden Sie in „Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen” auf Seite 72. TM1 for UNIX Umfasst nur die UNIX-Versionen der Komponenten Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server. Verwenden Sie das Cognos TM1-Installationsprogramm für UNIX, um den Cognos TM1 Admin Server und/oder den Cognos TM1 Server unter den unterstützten UNIX- oder Linux-Betriebssystemen zu installieren. Für jedes dieser unterstützten Betriebssysteme ist ein separates Installationsprogramm verfügbar. Standardmäßig installiert dieses Installationsprogramm automatisch das Dienstprogramm IBM Cognos Configuration, um die Komponenten Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server zu verwalten. TM1 Interoperability for Business Intelligence Optionales Installationsprogramm Installiert optionale Komponenten, die die Interaktion zwischen IBM Cognos TM1 und IBM Cognos Business Intelligence (BI) ermöglichen. Es bietet Unterstützung für die Bereitstellung von Cognos Insight über das Cognos BI-Gateway und stellt eine Verbindung zu IBM Cognos TM1 Applications über Cognos BI her. Verfügbar für UNIX und Microsoft Windows.

8

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

TM1 Package Connector for Business Intelligence Optionales Installationsprogramm Installiert Komponenten, die die IBM Cognos TM1-Konnektivität zu Packages von IBM Cognos Business Intelligence (BI) mit SAP Business Warehouse-Datenquellen und anderen relationalen Datenquellen sowie ODBC-Datenquellen unterstützen.

Verfügbare Komponenten IBM Cognos TM1 umfasst eine Reihe von Server- und Clientkomponenten zur Verwaltung, Überwachung, Modellierung und Analyse von sowie zur Interaktion mit Cognos TM1-Daten. Das Installationsprogramm verwaltet die verschiedenen Cognos TM1-Komponenten in Gruppen, die anhand der Architekturebene erstellt werden. Sie können verschiedene Kombinationen von Komponenten auf einem einzelnen Computer oder auf mehreren Computern installieren. Dabei können Sie die Vorgehensweise nach Ihren spezifischen Anforderungen, nach dem verwendeten Betriebssystem und der vorhandenen Umgebung richten. Jede Komponente benötigt eine spezielle Betriebssystem- und Softwareumgebung. Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen zu den Installationskomponenten.

Installationskomponente für TM1-Anwendungsebene Die Anwendungsebene des IBM Cognos TM1-Installationsprogramms umfasst die grundlegenden Komponenten wie z. B. die Komponenten Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server. In der folgenden Tabelle finden Sie die Beschreibung und das Betriebssystem für alle Cognos TM1-Komponenten in der Anwendungsebene. Tabelle 1. Systemvoraussetzungen für Komponenten der Cognos TM1-Anwendungsebene Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM1 Server

32-Bit-Windows

Der Cognos TM1 Server verwaltet Anforderungen von Cognos TM1 Clients. Er lädt die Namen aller verfügbaren permanenten Objekte, z. B. der Cubes und Dimensionen, in den Hauptspeicher. Er antwortet auf Clientanforderungen, indem er Berechnungen, Konsolidierungen und Aktualisierungen bedarfsgesteuert ausführt.

64-Bit-Windows 64-Bit-UNIX

Der Cognos TM1 Server verwaltet außerdem die Sicherheit, indem er den Zugriff auf Serverobjekte gewährt oder verweigert und ein Protokoll der Datenbankänderungen verwaltet. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 8, „Installation des Cognos TM1 Servers”, auf Seite 89.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

9

Tabelle 1. Systemvoraussetzungen für Komponenten der Cognos TM1Anwendungsebene (Forts.) Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM Admin Server

32-Bit-Windows

Ein Prozess, der alle Cognos TM1 Server protokolliert, die in einem Netz ausgeführt werden. Ein Admin-Server wird auf einem Admin-Host-Server ausgeführt.

64-Bit-Windows 64-Bit-UNIX

Wenn ein Cognos TM1 Server gestartet wird, dann registriert sich diese Einheit bei einem Admin-Server, der auf einem bestimmten Admin-Host ausgeführt wird. Cognos TM1 Clients ermitteln über den Admin-Server, welche Cognos TM1 Server im Netz verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 8, „Installation des Cognos TM1 Servers”, auf Seite 89. TM1 Tools

Die einzelnen Tools Umfasst die folgende Gruppe von Tools und unterstützen unter- Dienstprogrammen für Cognos TM1-Admischiedliche Betriebs- nistratoren, -Entwickler und -Modellierer: systeme. TIRunTI TM1xfer Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 14, „Installation der Cognos TM1-Tools”, auf Seite 189.

Installationskomponenten für Web Application-Ebene Die Installationskomponenten für die Web Application-Ebene benötigen einen Webanwendungsserver, auf dem sie ausgeführt werden können. Standardmäßig werden sie so konfiguriert, dass sie mit dem bereitgestellten Java-Webanwendungsserver arbeiten. In der folgenden Tabelle finden Sie die Beschreibung und das Betriebssystem für alle Cognos TM1-Komponenten in der Web Application-Ebene. Tabelle 2. Komponenten auf Web Application-Ebene Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

Cognos TM1 Application Gateway

32-Bit-Windows

Java-Webkomponente, die die Bereitstellung der Komponenten Cognos TM1 Performance Modeler und Cognos Insight für ferne Benutzer durchführt.

64-Bit-Windows

Diese Komponente wird zusammen mit der Komponente des Cognos TM1 Application Server installiert. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131.

10

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 2. Komponenten auf Web Application-Ebene (Forts.) Komponente

Betriebssystem

TM1 Application Ser- 32-Bit-Windows ver 64-Bit-Windows

Beschreibung Java-Webanwendung, die die Primärunterstützung für IBM Cognos TM1 Applications bereitstellt. Die Cognos TM1 Applications-Komponente wird verwendet, um verwaltete Planungsanwendungen und beitragsbasierte Anwendungen für Cognos TM1-Daten zu entwerfen, bereitzustellen und auszuführen. Diese Komponente arbeitet auch interaktiv mit den Komponenten Cognos TM1 Performance Modeler und Cognos Insight zusammen. Diese Komponente benötigt einen JavaWebanwendungsserver und die Java Runtime Environment (JRE). Sie können den Apache TomcatAnwendungsserver verwenden, der standardmäßig installiert wird, oder eine eigene Instanz eines Anwendungsservers (z. B. IBM WebSphere Application Server) verwenden. Eine IBM JRE wird automatisch zusammen mit Cognos TM1 Applications installiert. Wenn Sie einen Anwendungsserver verwenden, dann verwenden Sie auch die mit diesem Anwendungsserver installierte JRE. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131.

TM1 Web

32-Bit-Windows 64-Bit-Windows

Komponenten für Web-Server und Clients, die auf dem bereitgestellten JavaWebanwendungsserver ausgeführt werden. Cognos TM1 Web ermöglicht Benutzern die Verbindung zu Cognos TM1 Servern und die Interaktion mit Daten anhand eines der unterstützten Web-Browser. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

11

Tabelle 2. Komponenten auf Web Application-Ebene (Forts.) Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM1 Operations Console

32-Bit-Windows

Java-Webanwendung, die ein webbasiertes Überwachungstool für Cognos TM1-Administratoren bereitstellt, mit dem die Aktivität des TM1 Servers überwacht und entsprechende Aktionen eingeleitet werden können.

64-Bit-Windows

IBM Cognos TM1 Operations Console bietet eine einfache und wirkungsvolle Möglichkeit, wie Sie sich mit der Funktionsweise von Cognos TM1 Servern und -Benutzerworkloads vertraut machen können. Sie können diese Komponente zusammen mit dem standardmäßig installierten Apache Tomcat-Anwendungsserver oder einer eigenen Installation eines unterstützten Anwendungsservers benutzen. Eine IBM JRE wird zusammen mit Cognos TM1 unter Windows automatisch installiert. Wenn Sie einen Anwendungsserver verwenden, dann verwenden Sie auch die mit diesem Anwendungsserver installierte JRE. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit dem bereitgestellten Apache Tomcat-Web-Server” auf Seite 107.

Installationskomponente für TM1 Client-Ebene Die Clientebene des IBM Cognos TM1-Installationsprogramms enthält Tools für Endbenutzer und eine Reihe von Cognos TM1-APIs. In der folgenden Tabelle finden Sie die Beschreibung und das Betriebssystem für alle Cognos TM1-Komponenten in der Clientebene. Tabelle 3. Komponenten auf Clientebene Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM1 Perspectives

32-Bit-Windows

Cognos TM1-Add-in-Client für Microsoft Excel. Ermöglicht Ihnen die Verwendung der Funktionen von Excel zur Ausführung komplexer Analysevorgänge für Daten, die auf einem Cognos TM1 Server gespeichert sind. Kann auch zur Erstellung und Verwaltung von Objekten und Daten auf lokalen und Remote Cognos TM1 Servern verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Perspectives” auf Seite 157.

12

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 3. Komponenten auf Clientebene (Forts.) Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

Cognos Insight

32-Bit-Windows

Eclipse-basierte Java-Rich Client-Schnittstelle, die eigenständig oder über die Seite des Cognos TM1 Applications-Portals gestartet wird. Sie steht als auswählbare Komponente in dem reinen Clientinstallationsprogramm sowie in den 32-Bit- und 64-Bit-WindowsInstallationsprogrammen zur Verfügung. Standardmäßig ist diese Komponente verfügbar, in den 32-Bit- und 64-Bit-WindowsInstallationsprogrammen jedoch nicht ausgewählt. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos Insight” auf Seite 166.

TM1-APIs

Abhängig von den jeweiligen APIs

Installiert die erforderlichen Dateien, die es Entwicklern ermöglichen, mit den folgenden Cognos TM1Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) zu arbeiten. TM1-API - Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter C,- C++- und VB-Anwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. TM1 Java-API - Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter Java-Anwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. TM1 .NET-API - Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter Microsoft .NET-Anwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren der Cognos TM1-APIs” auf Seite 171.

Installationskomponente für Entwicklerebene Die Entwicklerebene des IBM Cognos TM1-Installationsprogramms enthält Tools für Cognos TM1-Modellierer und -Entwickler. In der folgenden Tabelle finden Sie die Beschreibung und das Betriebssystem für alle TM1-Komponenten in der Entwicklerebene.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

13

Tabelle 4. Komponenten auf Entwicklerebene Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM1 Architect

32-Bit-Windows

Eine Windows-basierte Desktopanwendung zur Verwaltung, Erstellung und Pflege von Daten und Metadaten auf lokalen und Remote Cognos TM1 Servern. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Architect” auf Seite 159.

TM1 Performance Modeler

32-Bit-Windows

Eclipse-basierte Java-Rich Client-Schnittstelle, die über die Seite des Cognos TM1 Applications-Portals gestartet wird. Ermöglicht Entwicklern das Erstellen von Planungs- und Analysemodellen in der Cognos TM1-Umgebung. Sie steht als auswählbare Komponente in dem reinen Clientinstallationsprogramm sowie in den 32-Bit- und 64-Bit-WindowsInstallationsprogrammen zur Verfügung. Standardmäßig ist diese Komponente verfügbar, in den 32-Bit- und 64-Bit-WindowsInstallationsprogrammen jedoch nicht ausgewählt. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler” auf Seite 161.

Beispielinstallationskomponente Bei der Installation wird eine Gruppe von IBM Cognos TM1-Beispieldatenbanken zur Verfügung gestellt. Die folgende Tabelle enthält die Beschreibung und die Angaben zum Betriebssystem für die Beispielkomponente. Tabelle 5. Beispieldatenbankkomponenten Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

Beispiele

32-Bit-Windows

Installiert die Cognos TM1Beispieldatenbanken:

64-Bit-Windows 64-Bit-UNIX

Kapitel 13, „Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken”, auf Seite 173.

Installationskomponente für übersetzte Dokumentation Diese Komponente ermöglicht Ihnen die Auswahl und Installation der übersetzten Dokumentation für alle in IBM Cognos TM1 neben Englisch unterstützten Sprachen.

14

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Standardmäßig wird die englische Version der Dokumentation immer installiert und kann nicht abgewählt werden. Sie können bestimmte Sprachen aus- oder abwählen. Die für die Installation erforderliche Zeit erhöht sich mit jeder ausgewählten Sprache. Informationen zu den unterstützten Sprachen finden Sie in „Cognos TM1-Sprachencodes” auf Seite 98. Die übersetzte Dokumentation hat keine Auswirkungen auf die Sprachen, in der die Nachrichten und die Benutzerschnittstellen angezeigt werden: v Diese Option hat keine Auswirkungen auf die von der Software ausgegebenen Nachrichten, die immer für alle unterstützten Sprachen installiert werden. v Diese Option hat keine Auswirkungen auf die Sprache, die in der Cognos TM1Benutzerschnittstelle verwendet wird. Diese Sprache basiert auf der Einstellung Ihres Betriebssystems für den aktuellen Benutzer. Informationen zur Konfiguration von Sprachen finden Sie in „Cognos TM1-Sprachenkonfiguration” auf Seite 97.

Nicht aufgelistete zusätzliche Installationskomponenten Bestimmte Komponenten werden im Installationsprogramm nicht aufgelistet und können dort nicht ausgewählt werden. In der folgenden Tabelle finden Sie die Beschreibung und das Betriebssystem für erforderliche Komponenten, die im Installationsprogramm nicht aufgelistet und ausgewählt werden können, jedoch standardmäßig während der Installation der anderen auswählbaren Komponenten installiert werden. Tabelle 6. Im Installationsassistenten nicht aufgelistete zusätzliche Cognos TM1-Komponenten Komponente

Betriebssystem

Beschreibung

TM1 OLE DB Provider Application

32-Bit-Windows

Ermöglicht Softwareprodukten anderer Anbieter das Abrufen von Cube-Daten vom Cognos TM1 Server anhand von MDX-Abfragen.

64-Bit-Windows

Unterscheidung von TM1-Clients IBM Cognos TM1 stellt für Entwickler/Administratoren und Benutzer verschiedene Clients bereit. Ein Verständnis dieser Clients und ihrer Unterschiede kann bei der Entscheidung hilfreich sein, welcher Client für Ihre Anforderungen am besten geeignet ist. Alle Clients werden in der IBM Cognos TM1-Dokumentation umfassend beschrieben. v Die Entwicklungs- und Verwaltungsfunktionen von Cognos TM1 Performance Modeler werden im Cognos TM1 Performance Modeler - Benutzerhandbuch beschrieben. v Die Entwicklungs- und Verwaltungsfunktionen von Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives werden im Cognos TM1 Entwicklerhandbuch beschrieben. v Die Überwachung und Verwaltung von Servern mit Cognos TM1 Operations Console werden im Cognos TM1 Operations Console - Handbuch beschrieben.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

15

v Die Analysefunktionen für Benutzer von Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives werden im Cognos TM1 - Benutzerhandbuch beschrieben. v Die Analysefunktionen für Benutzer von Cognos Insight werden im Cognos Insight - Benutzerhandbuch beschrieben. v Die Analysefunktionen für Benutzer von Cognos TM1 Web werden im Cognos TM1 Web - Benutzerhandbuch beschrieben. v Die Analysefunktionen für Benutzer von Cognos TM1 Application Web werden im Cognos TM1 Applications - Handbuch beschrieben.

Benutzerclients Zur Interaktion mit IBM Cognos TM1-Daten stehen mehrere Benutzerclients zur Verfügung.

IBM Cognos Insight IBM Cognos Insight ist ein Client für TM1 Application Web sowie ein persönliches Analysetool zum Analysieren nahezu jeder beliebigen Datengruppe. Im Kontext von Cognos TM1 Application Web stellt Cognos Insight eine vollständige Clientanwendung dar, die lokal oder als ferner Download bereitgestellt wird. Bei Verwendung als Client für Cognos TM1 Application Web kann Cognos Insight in zwei unterschiedlichen Modi verwendet werden: Verbindungsmodus und Unterbrechungsmodus. Im Verbindungsmodus wird eine bidirektionale Liveverbindung zum Cognos TM1-Server hergestellt. Auf dem TM1-Server aktualisierte Daten werden bei der Durchführung einer Neuberechnung in Insight auch im Insight-Client aktualisiert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Daten im Insight-Client stets aktuell sind, wenn Sie Analysen durchführen oder einen Beitrag zu einem Plan leisten. Der Nachteil einer Liveverbindung zum TM1-Server besteht im Vergleich zum Unterbrechungsmodus darin, dass der Datenverkehr im LAN zunimmt und es auf dem TM1-Server zu einer höheren Auslastung kommt. Der Verbindungsmodus sollte daher von Benutzern verwendet werden, die über eine schnelle Verbindung zum TM1-Server verfügen und die Auswirkungen einer Netzlatenzzeit nicht zu spüren bekommen. Der Unterbrechungsmodus ist derzeit nur für untergeordnete Knoten verfügbar. Im Unterbrechungsmodus wird der Ausschnitt des Cognos TM1-Servers (TM1-Modell und Datenanteil), mit dem Sie arbeiten, heruntergeladen und eine lokale Kopie erstellt. Dies ist vorteilhaft, da der Workload, den der TM1-Server in jedem anderen Verbindungsmodus zu verarbeiten hätte, verteilt wird. Die Verarbeitung wird in diesem Modus zwischen dem Client und dem TM1-Server verteilt. Der Unterbrechungsmodus ist für Benutzer in einem LAN mit hoher Latenzzeit oder für Benutzer an einem vom TM1-Server geografisch entfernten Standort vorteilhaft. Wenn ein Benutzer Cognos Insight im Unterbrechungsmodus öffnet, wird der TM1-Modellausschnitt heruntergeladen und im Cache gespeichert. Alle Interaktionen mit Daten erfolgen über den lokalen Cache, was zu erheblich schnelleren Reaktionszeiten führt.

IBM Cognos TM1 Application Web IBM Cognos TM1 Application Web ist ein Web-Client ohne lokalen Speicherbedarf, der das Öffnen von bzw. Arbeiten mit Cognos TM1 Applications über jeden unterstützten Web-Browser ermöglicht. Über die Cognos TM1 Application Web-Workflowseite können Sie einen Knoten öffnen, das Eigentumsrecht übernehmen, Daten eingeben und einen Beitrag zu einem Plan leisten. Cognos TM1 Application Web

16

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

ist vor allem dann nützlich, wenn die Installation eines lokalen Clients durch eine unternehmensinterne Richtlinie untersagt wird oder ein anderes Betriebssystem als Microsoft Windows verwendet wird, da alle TM1-Thick Clients Windows-basiert sind.

IBM Cognos TM1 Web IBM Cognos TM1 Web ist ein Web-Client ohne lokalen Speicherbedarf, der das Analysieren und Ändern von Cognos TM1-Daten über jeden unterstützten WebBrowser ermöglicht. Cognos TM1 Web bietet jedoch keinen Zugriff auf die Cognos TM1 Application Web-Workflowseite. Deshalb ist eine Teilnahme an Cognos TM1 Applications mit TM1 Web nicht möglich.

IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel ist für Benutzer konzipiert, die in globalen vernetzten Umgebungen arbeiten. Dieser Client eignet sich besonders für Benutzer, die hauptsächlich Excel zur Analyse von TM1-Informationen einsetzen und eigene angepasste Layouts mithilfe der nativen Excel-Funktionalität erstellen. Cognos Analysis for Microsoft Excel ist darüber hinaus für Benutzer von Vorteil, die sowohl auf Cognos TM1-Daten als auch auf Cognos Business Intelligence-Daten über dieselbe Excel-Clientschnittstelle zugreifen müssen. Cognos Analysis for Microsoft Excel bietet die folgenden Leistungen: v Optimierung für WANs (Weitverkehrsnetze). v Bereitstellung einer vertrauten Spreadsheet-Umgebung, für die keine speziellen Kenntnisse professioneller Excel-Anwender erforderlich sind, um Cognos TM1Daten zu analysieren und zu Cognos TM1-Daten beizutragen. v Kombination der Excel-Funktionalität mit einer Drag-and-drop-Technik bei der Analyse von Cognos TM1-Cubes. v Bereitstellung eines flexiblen bereichsbasierten Modus, der das Hinzufügen von Formularen und Benutzerberechnungen direkt innerhalb eines Spreadsheets ermöglicht. v Bereitstellung von nativem Zugriff auf TM1-Datenobjekte wie Cubes, Ansichten, Dimensionssubsets, Aliasnamen und Sandboxes. v Möglichkeit, Excel-basierte TM1 Planning-Funktionen mit Lese-/Schreibzugriff und schreibgeschützte Analysefunktionen für Cognos Business Intelligence-Datenquellen in derselben Spreadsheet-Schnittstelle zu kombinieren. Verwenden Sie IBM Cognos TM1 Perspectives anstelle von Cognos Analysis for Microsoft Excel für folgende Aktionen: v Verwenden von formelbasierten TM1-Datenabruf- und -Aktualisierungsfunktionen. v Entwerfen und Erstellen von Websheets und aktiven Formularen in TM1. v Nutzen von administrativen Aufgaben wie Metadatenaktualisierungen und Aktionsschaltflächen innerhalb einer Arbeitsmappe (Turbo Integrator-Scripts). v Verwenden von VBA-Makroerweiterungen in TM1 Perspectives zum Erstellen von angepassten Excel-Anwendungen. Weitere Informationen finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel Version 10.2.0 - Benutzerhandbuch.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

17

Verwaltungsclients Diese IBM Cognos TM1-Clients können zur Verwaltung von Cognos TM1-Daten und -Modellen verwendet werden.

IBM Cognos TM1 Performance Modeler IBM Cognos TM1 Performance Modeler ist das neueste Cognos TM1-Modellierungstool, mit dem Sie schnell Dimensionen, Cubes, Regeln, Prozesse und andere Objekte erstellen oder generieren können. Performance Modeler vereinfacht den Modellierungsprozess durch die automatische Generierung der für die Anwendungen erforderlichen Regeln und Feeder. Ferner verfügt Performance Modeler nun über einen menügeführten Import, einen vereinfachten Prozess für das Importieren von Daten und Metadaten in einen TM1-Server. Performance Modeler sollte als primäres Entwicklungs- und Verwaltungstool für alle neuen und vorhandenen Cognos TM1-Modelle verwendet werden.

IBM Cognos TM1 Architect IBM Cognos TM1 Architect ist ein älteres Cognos TM1-Modellierungstool, das die Erstellung und Verwaltung aller TM1-Objekte unterstützt. TM1 Architect bietet keine Unterstützung für die automatische Feeder- und Regelgenerierung und stellt keine menügeführten Importfunktionen bereit. Benutzern von Architect wird empfohlen, auf Cognos TM1 Performance Modeler als primäre Entwicklungsumgebung für alle TM1-Modelle umzusteigen.

IBM Cognos TM1 Perspectives IBM Cognos TM1 Perspectives ist das TM1 Excel-Add-in. Cognos TM1 Perspectives ist ein älteres Tool, das sowohl für die Cognos TM1-Modellentwicklung als auch für die Analyse von Daten über Microsoft Excel-Funktionen verwendet werden kann. Wie Cognos TM1 Architect unterstützt Perspectives die Erstellung und Verwaltung aller TM1-Objekte, stellt aber nicht die erweiterten Funktionen von Performance Modeler bereit. Benutzer, die eine Excel-Add-in-Schnittstelle benötigen und beim Arbeiten mit TM1-Daten Microsoft Excel-Funktionen wie beispielsweise die Diagrammerstellung verwenden möchten, können auf Perspectives zurückgreifen. Administratoren wird ansonsten empfohlen, auf Performance Modeler als primäre Entwicklungsumgebung für alle TM1-Modelle umzusteigen.

IBM Cognos TM1 Operations Console IBM Cognos TM1 Operations Console ist ein webbasiertes Operationstool, das die Überwachung, Unterstützung und Verwaltung von Cognos TM1-Servern vereinfacht und einen besseren Einblick in die täglich ablaufenden Serveroperationen bietet. Mit Cognos TM1 Operations Console können Threads, die auf mehreren TM1Servern ausgeführt werden, zu einem beliebigen Zeitpunkt dynamisch überwacht werden. Die Threadaktivität kann sortiert und gefiltert und die Protokollierung der Serveraktivität terminiert werden. Ferner bietet Operations Console eine Diagnosefunktion, die den aktuellen Status der einzelnen überwachten TM1-Server ermittelt. Für Cognos TM1-Administratoren, die mit der Verwaltung von unternehmensweiten TM1-Umgebungen betraut sind, sollte Operations Console die bevorzugte Schnittstelle sein.

18

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Softwarevoraussetzungen Vor der Installation der Komponenten des IBM Cognos TM1 Servers oder Clients müssen Sie die Systemanforderungen prüfen und Ressourcen in Ihrer Umgebung einrichten, sodass die Komponenten ausgeführt werden können. Überprüfen Sie die neueste Liste der von Cognos TM1 unterstützten Umgebungen einschließlich der Informationen zu Betriebssystemen, Patches, Web-Servern und Web-Browsern und rufen Sie dazu die Site Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038140) auf.

Softwarevoraussetzungen Für Cognos TM1 ist die Installation spezieller Softwarekomponenten erforderlich, bevor das Produkt installiert und eingesetzt werden kann. Tabelle 7. Erforderliche Komponenten anderer Anbieter Vorausgesetzte Komponente

Beschreibung

Microsoft Excel

Erforderlich für Cognos TM1 Perspectives.

Microsoft Visual C++ 2010 Redistributable Package

Erforderlich für Cognos TM1-Installationen unter Microsoft Windows.

Microsoft .NET Framework

Erforderlich für Cognos TM1 Perspectives und Cognos TM1 Architect.

Laden Sie diese Komponenten auf das Zielsystem herunter und installieren Sie sie, bevor die zugehörigen Cognos TM1-Komponenten installiert werden.

Standardwerte für Installation In diesem Abschnitt werden die Standardwerte beschrieben, die von der IBM Cognos TM1-Installation verwendet werden. Die Cognos TM1-Installation verwendet die folgenden Standardkonfigurationswerte: Tabelle 8. Standardkonfigurationswerte für Cognos TM1-Installation Element

Beschreibung und Standardwert

Standardwert für Installationsposition

Auf einem 32-Bit-Microsoft Windows-System: C:\Program Files\IBM\Cognos\TM1 Auf einem 64-Bit-Microsoft Windows-System: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1_64

Admin-ServerPortnummer

Die TCP/IP-Portnummer, an der der Admin-Server für Clientanforderungen empfangsbereit ist. Der Standardwert ist 5495 (nicht gesichert). Dieser Wert wird in IBM Cognos Configuration festgelegt.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

19

Tabelle 8. Standardkonfigurationswerte für Cognos TM1-Installation (Forts.) Element

Beschreibung und Standardwert

Admin-Server-SSLPortnummer

Die TCP/IP-Portnummer, an der alle Cognos TM1-Komponenten mit dem Cognos TM1 Admin Server mithilfe von Secure Socket Layer (SSL) kommunizieren. Der Standardwert ist 5498 (gesichert). Dieser Wert wird in IBM Cognos Configuration festgelegt.

Portnummer für Cognos Der Port, an dem der Cognos TM1 Server ausgeführt wird. DieTM1 Server ser Parameter wird verwendet, um mehrere Cognos TM1 Server zu unterscheiden, die auf demselben Computer ausgeführt werden. Die zulässigen Portwerte liegen zwischen 5000 und 49151. Der Standardwert ist "12345". Dieser Wert wird mit dem Parameter PortNumber in der Serverkonfigurationsdatei Tm1s.cfg festgelegt. Portnummer für Cognos Diese Portnummer richtet einen sekundären Port für TM1 Client-Nachrichten Fortschrittsnachrichten des Clients ein, der verwendet wird, wenn eine Operation mit langer Laufzeit auf den Abbruch wartet. Dieser Wert wird mit dem Parameter ClientMessagePortNumber in der Serverkonfigurationsdatei Tm1s.cfg festgelegt. Standardmäßig ist dieser Wert leer. Standardmäßig wird diese Portnummer beim Start des Cognos TM1 Servers automatisch und dynamisch zugewiesen. Sie müssen für ClientMessagePortNumber nur dann eine bestimmte Nummer festlegen, wenn Firewalls oder sonstige problematische Situationen im Netz es erforderlich machen, dass der ListenerPort eine bekannte Nummer aufweisen muss. Vorsicht: Wenn Sie für den Parameter "ClientMessagePortNumber" einen bestimmten Wert festlegen, anstatt eine dynamische Zuweisung zu definieren, müssen Sie für alle verwendeten Nachrichtenports für den Cognos TM1 Server und Client eindeutige Portnummern zuweisen. Wenn zwei Server an derselben Maschine mit derselben Portnummer ausgeführt werden, kann die Nachrichtenaktivität zu einem Systemkonflikt oder einer Blockierung führen. Admin-Server-Hostname Gibt den Computernamen oder die IP-Adresse des Admin-Hosts an, auf dem ein Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Standardmäßig ist dieser Wert leer. Dies bedeutet, dass localhost zur Bezeichnung des Computers verwendet wird, auf dem die Installation ausgeführt wird. Dieser Wert wird mit dem Parameter AdminHost in den Konfigurationsdateien Tm1s.cfg und Tm1p.cfg festgelegt.

20

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 8. Standardkonfigurationswerte für Cognos TM1-Installation (Forts.) Element

Beschreibung und Standardwert

Namen der Cognos TM1-Beispielserver

Planning Sample SData GO_New_Stores Anmeldeberechtigungen: Benutzername: admin Kennwort: apple

StandarddatenverzeichCognos TM1Beispielserver

C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\samples\tm1\PlanSamp C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\samples\tm1\SData C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\samples\tm1\GO_New_Stores

Sicherheitsmodus

Eine Standardinstallation verwendet die Cognos TM1Authentifizierung. In diesem Modus fordert der Cognos TM1 Server Benutzer zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts auf, wenn sie die Anmeldung bei den Cognos TM1Komponenten ausführen.

Konfigurationsübersicht Nach der Installation von IBM Cognos TM1 können Sie das Tool Cognos Configuration und die Konfigurationsdateiparameter für Cognos TM1 verwenden, um das Programm zur Optimierung der Leistung zu konfigurieren.

Cognos Configuration und Cognos TM1 Das Tool IBM Cognos Configuration wird zum Starten, Stoppen, Konfigurieren und Speichern der Einstellungen für alle IBM Cognos TM1 Server verwendet. Verwenden Sie Cognos Configuration, um die folgenden Komponenten und Aufgaben zu verwalten: Tabelle 9. Cognos Configuration-Aufgaben Komponente/Aufgabe

Aktion

Cognos TM1 Admin Server

Starten und Stoppen des Servers.

Cognos TM1 Server

Starten, Stoppen und Hinzufügen von Cognos TM1 Servern.

Cognos TM1 Application Server

Starten und Stoppen des bereitgestellten Apache TomcatWebanwendungsservers, der die folgenden Komponenten unterstützt: v IBM Cognos TM1 Web v IBM Cognos TM1 Applications v IBM Cognos TM1 Operations Console Wenn Sie eine eigene Tomcat-Installation oder einen anderen Webanwendungsserver verwenden, dann führen Sie die Konfiguration und die Ausführung des Cognos TM1 Application Server außerhalb von Cognos Configuration durch.

Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

21

Tabelle 9. Cognos Configuration-Aufgaben (Forts.) Komponente/Aufgabe

Aktion

Konfigurationsdaten speichern

Wenn Sie die Konfigurationseinstellungen im Tool Cognos Configuration speichern, dann führt das Tool die folgenden Operationen aus: v Überprüfen der Konfiguration v Erstellen von kryptografischen Informationen v Überprüfen der Integrität der verschlüsselten Daten v Speichern der Konfiguration für Cognos TM1 Server v Sichern der Konfigurationsdateien v Speichern der Konfigurationsparameter v Aktualisieren der Tomcat-Konfigurationsdatei

WAR-Dateien für die Bereit- Wenn Sie den Cognos TM1 Application Server mit einem eistellung erstellen genen Webanwendungsserver bereitstellen wollen, dann verwenden Sie Cognos Configuration zum Erstellen der erforderlichen Webanwendungsdatei (WAR-Datei). Klicken Sie in Cognos Configuration auf Aktionen > Anwendungsdatei erstellen.

Cognos TM1-Konfigurationsdateien und -parameter IBM Cognos TM1 verwendet eine Gruppe von Konfigurationsdateien und -parametern, um die Funktionsweise der Client- und Serverkomponenten zu steuern. Tabelle 10. Zusammenfassung der Konfigurationsoptionen für unterschiedliche Cognos TM1-Komponenten Konfiguration

Beschreibung

Datei Tm1s.cfg

Cognos TM1 Server-Konfiguration Weitere Informationen finden Sie in Anhang A, „Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"”, auf Seite 269.

Datei Tm1p.ini

Clientkonfiguration für Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives Weitere Informationen finden Sie in Anhang B, „Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"”, auf Seite 315.

Cognos TM1 Web

Cognos TM1 Web-Konfiguration und -Einstellungen

Datei tm1web_config.xml

Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter” auf Seite 114.

Cognos TM1 Applications

Cognos TM1 Applications-Konfigurationsdateien

pmpsvc_config.xml

Clienteinstellungen werden in der Datei pmpsvc_config.xml gespeichert.

fpmsvc_config.xml Die Servereinstellungen werden in der Datei fpmsvc_config.xml gespeichert. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131 and „Backup der Cognos TM1 Applications-Daten” auf Seite 257.

22

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 10. Zusammenfassung der Konfigurationsoptionen für unterschiedliche Cognos TM1-Komponenten (Forts.) Konfiguration

Beschreibung

Cognos TM1 Operations Console

Konfiguration von Cognos TM1 Operations Console Weitere Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit dem bereitgestellten Apache Tomcat-Web-Server” auf Seite 107.

Benutzeraccounts zur Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows Wenn Sie IBM Cognos Configuration zum Starten des Cognos TM1 Admin Servers und des Cognos TM1 Servers verwenden, dann werden diese Komponenten zur Ausführung als Windows-Services (Dienste) über das vordefinierte lokale Systemkonto von Microsoft Windows registriert. Sie müssen diese Services für die Ausführung unter einem speziellen Benutzeraccount manuell ändern.

Ausführen von Cognos TM1-Services unter speziellem WindowsBenutzeraccount Standardmäßig registriert Cognos Configuration die folgenden Cognos TM1-Services zur Ausführung unter dem lokalen Systemkonto von Microsoft Windows: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server Wichtig: Ändern Sie diese Cognos TM1-Services, sodass sie unter einem speziellen Benutzeraccount unter Microsoft Windows ausgeführt werden. Detaillierte Informationen zum Ändern des Accounts für eine Cognos TM1-Komponente, die als Windows-Service (Dienst) ausgeführt wird, finden Sie in „Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows” auf Seite 91. Nach der Durchführung dieser Änderungen können Sie weiterhin Cognos Configuration verwenden, um diese Services zu starten und zu stoppen.

Erforderliche Berechtigungen für speziellen Windows-Benutzeraccount Der Benutzeraccount für die Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows muss Mitglied der lokalen Administratorgruppe sein und außerdem in der Datenbankeignergruppe enthalten sein, um auf SQL-Tabellen und -Ansichten zugreifen zu können. Der Account muss über die folgenden Berechtigungen auf der lokalen Maschine verfügen: v Einsetzen als Teil des Betriebssystems v Umgehen der durchsuchenden Überprüfung v Anheben der Quoten (Anpassung der Speicherquoten für einen Prozess) v Ersetzen von Token auf Prozessebene v Anmelden als Service Kapitel 2. Planen der Cognos TM1-Installation

23

v Vorhandensein von Lese- und Schreibberechtigungen für das Element der Windows-Registrierung Verwenden Sie zum Konfigurieren dieser Sicherheitsberechtigungen die Funktionen für die Sicherheitseinstellungen und Gruppenrichtlinien in Microsoft Windows. Klicken Sie z. B. in Microsoft Windows 7 auf Verwaltung > Lokale Sicherheitsrichtlinie und dann auf Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Zuweisen von Benutzerrechten. Um Lese- und Schreibberechtigungen für die Windows-Registrierung zu definieren, verwenden Sie den Editor für die Windows-Registrierung.

Installieren von TM1 in Netzen ohne Domänen Wenn Sie IBM Cognos TM1 in einem Netz installieren, das ohne Domänencontroller arbeitet, dann können Sie die Cognos TM1-Services zur Verwendung der lokalen Accounts konfigurieren. Details zum Konfigurieren von Cognos TM1-Services finden Sie in „Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows” auf Seite 91. Wenn Sie einen oder auch mehrere lokale Accounts für Ihre Cognos TM1-Services verwenden, dann müssen Sie sicherstellen, dass diese Accounts auf den lokalen Maschinen über die folgenden Berechtigungen verfügen: v Einsetzen als Teil des Betriebssystems v Umgehen der durchsuchenden Überprüfung v Anheben von Quoten v Ersetzen von Token auf Prozessebene v Anmelden als Service Wenn Sie in Ihrem Windows-Netz Dateifreigaben definieren, die von Cognos TM1Komponenten genutzt werden, dann vergewissern Sie sich, dass jeder lokale Account, den Sie einrichten, um einen Cognos TM1-Service auszuführen, über Zugriff auf diese Freigaben verfügt. Anmerkung: Wenn Sie die Installation auf einer Maschine durchführen, die nicht an einer Microsoft Windows-Domäne teilnimmt, dann kann die integrierte Anmeldung nicht verwendet werden.

Syntax für lokale Maschinen Der Punkt (.) sollte bei der Eingabe der Anmeldeinformationen nicht als Abkürzung für die Domäne der lokalen Maschine verwendet werden. Sie müssen den Maschinennamen explizit eingeben. In bestimmten Konfigurationen kann die Verwendung der Syntax ".\username" zu schwerwiegenden Problemen führen.

24

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 3. Architektur Um die Architektur der wichtigsten IBM Cognos TM1-Komponenten wirklich zu verstehen, sollten Sie mit Ihrer IT-Infrastruktur und mit den Geschäftsanforderungen der Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen vertraut sein, die mit IBM Cognos TM1 arbeiten sollen. Detaillierte Informationen zur Anmeldeauthentifizierung und zur Kommunikationssicherheit bei Cognos TM1 finden Sie in „Authentifizierungssicherheit” auf Seite 191.

Architektur von Cognos TM1 IBM Cognos TM1 wendet eine verteilte Client-Server-Architektur an, die auf dem IBM Cognos TM1 Server basiert, zu dem eine Kombination unterschiedlicher Clients eine Verbindung herstellen kann.

Abbildung 1. Allgemeine Übersicht zur Cognos TM1-Client-Server-Architektur

Cognos TM1 stellt die folgenden Clients und Benutzerschnittstellen bereit: v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Web-Client v Cognos TM1 Application-Portal und -Workflow (unter Verwendung des Cognos TM1 Application Server) v Cognos TM1 Performance Modeler v Cognos Insight Die Unternehmensdaten befinden sich in dieser Umgebung auf Remote Servern, auf die autorisierte Clients zugreifen können. Je nachdem, wie Sie das System einrichten, können die Clients auf einen oder mehrere Remote TM1 Server zugreifen, © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

25

um unterschiedliche Arten von Daten zu erhalten. Cognos TM1 Clients werden detailliert im IBM Cognos TM1 Benutzerhandbuch beschrieben.

Windows-Desktop-Clients TM1 Perspectives und TM1 Architect können eine Verbindung zu einem lokalen IBM Cognos TM1 Server herstellen, der als Repository für private TM1-Daten verwendet wird. Mit entsprechender Berechtigung können Sie Daten durch Replikation von einem Remote Server zum lokalen Server kopieren und dann die Aktualisierungen auf den Remote Server zurück synchronisieren. TM1 Perspectives, TM1 Architect und TM1 Client sind TM1-Standardclients. In den üblichen LAN- oder WAN-Umgebungen kommunizieren diese Clients über das TCP/IP-Netzprotokoll mit einem Remote Server.

Übersicht zum Cognos TM1 Admin Server Der IBM Cognos TM1 Admin Server ist ein Prozess, der alle Cognos TM1 Server protokolliert, die in einem Netz ausgeführt werden. Der Admin-Server wird auf einem Computer ausgeführt, der als Admin-Host bezeichnet wird. Nach dem Start des Cognos TM1 Servers registriert sich dieser bei einem AdminServer, der auf einem angegebenen Admin-Host ausgeführt wird. TM1 Clients ermitteln über den Admin-Server, welche Cognos TM1 Server im Netz verfügbar sind. Der Admin-Server hält zu jedem verfügbaren Cognos TM1 Server die folgenden Informationen bereit: v Servername v IP-Adresse v Protokoll v Portnummer Alle diese Informationen werden vom Cognos TM1 Server geliefert, wenn sich der Server beim Admin-Server registriert. Bevor ein Cognos TM1 Server gestartet werden kann, muss bereits ein Admin-Server aktiv sein. Wenn Sie in der Datei "Tm1s.cfg" oder in der Serverbefehlszeile einen Admin-Host definiert haben, versucht der Cognos TM1 Server, eine Verbindung zu einem Admin-Server auf diesem Host herzustellen. Sollte es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, eine Verbindung zum Admin-Server herzustellen, wird der Cognos TM1 Server nicht gestartet. Wenn Sie keinen Admin-Host angegeben haben, versucht der Cognos TM1 Server, eine Verbindung zu einem Admin-Server auf dem lokalen System herzustellen. Wird auf dem lokalen System momentan kein Admin-Server ausgeführt, startet der Cognos TM1 Server einen neuen Admin-Server und stellt die Verbindung zu dieser Einheit her. Ob Cognos TM1 Server im Netz verfügbar sind, ermittelt der Admin-Server durch Empfangsbereitschaft für Benachrichtigungen, die von diesen Servern stammen. Gewöhnlich versendet ein Cognos TM1 Server in regelmäßigen Zeitabständen Benachrichtigungen über seine Existenz. Dieses Zeitintervall (das so genannte "Pulsintervall") beträgt standardmäßig 60 Sekunden. Sobald der Admin-Server einen Cognos TM1 Server erkennt, wird dieser Server registriert und den Clients im Netz

26

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

zur Verfügung gestellt. Falls der Admin-Server jedoch über drei Pulsintervalle hinweg für einen registrierten Cognos TM1 Server kein Signal erkennen kann, das auf sein Vorhandensein schließen lässt, wird der betreffende Cognos TM1 Server aus der Liste der im Netz verfügbaren Server entfernt. Dementsprechend steht der Cognos TM1 Server den Clients im Netz dann nicht mehr zur Verfügung. In der Standardeinstellung verwendet der Admin-Server den Port 5495. Falls der Port 5495 bereits belegt ist, können Sie eine neue Portnummer zuweisen. Dazu muss ein neuer Service mit der Bezeichnung "Tm1admsrv" erstellt werden. Alle Cognos TM1-Anwendungen suchen nach einem Service mit dem Namen "Tm1admsrv". Wenn dieser Service existiert, verwenden die Anwendungen die diesem Service zugewiesene Portnummer. Wenn dieser Service nicht existiert, verwenden die Cognos TM1-Anwendungen den Port 5495.

Übersicht zum Cognos TM1 Server Der IBM Cognos TM1 Server dient zur Verwaltung des Zugriffs auf das Cognos TM1-Datenverzeichnis für Cognos TM1 Clients. Die folgende Abbildung illustriert die Funktionsweise eines Remote Cognos TM1 Servers. Diese Abläufe werden nachfolgend näher beschrieben.

Abbildung 2. Funktionsweisen eines Remote Servers

v Nach dem Start lädt der Remote Server Dimensionen und Cubes aus dem Datenverzeichnis in den Arbeitsspeicher der Servermaschine. Gleichzeitig öffnet der Server im Datenverzeichnis eine neue Transaktionsprotokolldatei mit dem Namen Tm1s.log. Nachdem die Cubes geladen sind, steht der Remote Server zur Verfügung. v Der Remote Cognos TM1 Server registriert sich bei einem oder mehreren Admin-Servern, um die Anmeldung der Clients am Remote Cognos TM1 Server zu ermöglichen. v Die Clientanwendungen stellen eine Verbindung zu den Admin-Servern her, um die verfügbaren Cognos TM1 Server zu finden. Die Clients melden sich bei den Cognos TM1 Servern an, auf deren Daten sie zugreifen möchten.

Kapitel 3. Architektur

27

v Clients bearbeiten Cube-Daten und senden die Werte an den Cognos TM1 Server zurück. v Während des Empfangs neuer Werte von den Clients schreibt der Cognos TM1 Server die Datensätze in die Datei "Tm1s.log". In dieser Datei werden alle Datenänderungen einschließlich des Datums und der Uhrzeit der Änderung sowie der ID des Clients aufgezeichnet, der die Änderung vorgenommen hat. v Als Reaktion auf die Clientanforderungen berechnet der Server die neuen Werte und speichert sie in seinem Speicher, wodurch sich die vom Server verwendete Speichermenge erhöht. v Nach Abschalten des Servers werden die Cubes auf der Festplatte gespeichert und die Transaktionsprotokolldatei Tm1s.log wird umbenannt, indem eine Zeitmarke angehängt wird. Die Datei "Tm1s.log" wird im Datenverzeichnis des Servers gespeichert, um Datentransaktionen zurückzusetzen. Detaillierte Informationen finden Sie im Abschnitt zum Zurücksetzen von Datensätzen aus TransactionLog im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Wenn der Server absichtlich abgeschaltet wird, ohne dass die Änderungen gespeichert werden, wird eine Protokolldatei mit einer Zeitmarke gespeichert und die Dateierweiterung wird in .rej geändert. Sie können die Datei "Tm1syyyymmddhhmmss.rej" mit Turbo Integrator verarbeiten, um die Transaktionen wiederherzustellen. v Um alle Änderungen der Daten auf einem Cognos TM1 Server jederzeit zu speichern, ohne den Server herunterzufahren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Server im Server Explorer und klicken Sie dann auf Daten speichern. Alle Datensätze in der Datei Tm1s.log werden sofort auf der Festplatte gespeichert, die Transaktionsprotokolldatei wird umbenannt, indem eine Zeitmarke angehängt wird, und eine neue Datei Tm1s.log wird erstellt, um nachfolgende Bearbeitungen der Cube-Werte aufzuzeichnen. Änderungen von Metadaten, wie Dimensionsdefinitionen und Cube-Definitionen, werden sofort auf der Festplatte gespeichert. Die Änderungen der Metadaten werden nicht in die Transaktionsprotokolldatei geschrieben.

Übersicht zu Cognos TM1-Dateien IBM Cognos TM1 benötigt zahlreiche Objekt- und Systemdateien, wobei die meisten dieser Dateien im Datenverzeichnis des Cognos TM1 Servers gespeichert werden. Einige Systemdateien werden mit dem Produkt installiert, während andere für die einzelnen Dimensionen und Cubes erstellt werden. Andere Dateien werden hingegen von Cognos TM1 generiert, um Metadaten wie Sicherheitsinformationen zu speichern. Die folgende Tabelle enthält eine Liste der Dateien, über die Cubes, Dimensionen und andere Cognos TM1-Objekte definiert werden. Diese Dateien befinden sich im Datenverzeichnis, das weiter unten in diesem Abschnitt näher beschrieben wird. Tabelle 11. Dateien, die Cubes, Dimensionen und andere Objekte definieren

28

Dateierweiterung

Beschreibung

.blb

Cube-Formatierungsdatei

.cho

Jobdefinitionsdatei

.cub

Cube-Datenbankdatei

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 11. Dateien, die Cubes, Dimensionen und andere Objekte definieren (Forts.) Dateierweiterung

Beschreibung

.dim

Kompilierte Dimension

.dit

ASCII-Dimensionsquellendatei

.pro

Turbo Integrator-Prozessdefinitionsdatei

.rux

Kompilierte Regel

.sub

Dimensionssubset

.tbu

ASCII-Quelle für eine Ansichtsdatei

.tqu

Gespeicherte Abfrage

.tru

ASCII-Quelle für eine Regeldatei

.vue

Gespeicherte Ansicht

.xdi

Excel-Dimensionsarbeitsblatt

.xru

Excel-Regelarbeitsblatt

Übersicht zum Datenverzeichnis Das Datenverzeichnis enthält die Cubes, Dimensionen und Systeminformationen, die beim Starten eines Cognos TM1 Servers in den Speicher geladen werden. Wenn Sie über einen beliebigen Cognos TM1 Client auf einen Server zugreifen, liest Cognos TM1 Daten aus dem Datenverzeichnis dieses Servers. Wenn Sie Cognos TM1 ausführen, werden die Änderungen, die Sie an Cube-Werten vornehmen, sofort im Speicher und im Transaktionsprotokoll (Tm1s.log) gespeichert. Wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt, speichert Cognos TM1 die Daten anschließend zurück in das Datenverzeichnis: v Der Cognos TM1 Server wird heruntergefahren. v Ein Administrator klickt mit der rechten Maustaste im Server Explorer auf ein Serversymbol und wählt im Popup-Menü "Daten speichern" aus. Dadurch wird Cognos TM1 angewiesen, die Änderungen auf dem ausgewählten Server zu speichern. v Ein Administrator wählt im Server Explorer nacheinander die Optionen Datei und dann Daten überall speichern aus. Dadurch erhält Cognos TM1 die Anweisung, die Änderungen (sofern Sie über die entsprechenden Berechtigungen verfügen) auf allen angeschlossenen Servern zu speichern. v Ein Benutzer speichert die Stapelaktualisierungen. Wählen Sie bei der Installation von Cognos TM1 den Pfad für Ihr Datenverzeichnis aus.

Kapitel 3. Architektur

29

Tabelle 12. Standardpfade für Datenverzeichnisse Datenverzeichnis

Standardpfad

Lokaler Cognos TM1 Server

Installationsposition\custom\tm1data\ pdata

Remote Cognos TM1 Server (Windows) für Beispielsdaten

Installationsposition\custom\tm1data\ sdata

Cognos TM1 Server (UNIX)

Installationsposition/custom/tm1data/ sdata

Erforderlicher Netzzugriff Die Fähigkeit eines Clients, Daten zu speichern, wird über das IBM Cognos TM1Sicherheitsschema festgelegt. Informationen finden Sie im IBM Cognos TM1 Entwicklerhandbuch. Wichtig: Blenden Sie dieses Verzeichnis nur für Administratoren und die vom Server verwendete Anmeldung ein.

Mehrere Datenverzeichnisse Sie können angeben, dass IBM Cognos TM1 mehrere Datenverzeichnisse verwenden soll. In diesem Fall müssen die Namen der betreffenden Verzeichnisse jeweils durch ein Semikolon voneinander getrennt werden. Wenn Sie mehrere Datenverzeichnisse angeben, reagiert Cognos TM1 wie folgt: v TM1 greift von jedem der angegebenen Verzeichnisse auf Cubes und Dimensionen zu. Bei doppelt vorhandenen Objekten greift Cognos TM1 vom zuerst angegebenen Verzeichnis auf das Objekt zu. v TM1 schreibt Änderungen in das Verzeichnis, in dem sich das Objekt befindet. Wenn Sie ein neues Objekt erstellen, schreibt Cognos TM1 in das erste Verzeichnis, das Sie angegeben haben. Angenommen, Sie möchten Dimensionen in einem Verzeichnis mit den Namen "tm1dims" und Cubes im Verzeichnis "tm1cubes" speichern. In diesem Fall würden Sie in der Datei Tm1s.cfg Folgendes angeben: DatabaseDirectory="c:\tm1dims;c:\tm1cubes"

Durch Verkettung der beiden Verzeichnisse können Sie über den Server Explorer auf diese Objekte zugreifen, als befänden sie sich an derselben Position.

Position für das Datenverzeichnis Die Position für das Datenverzeichnis wird bei lokalen Servern und bei Remote Servern auf unterschiedliche Weise angegeben. v Bei einem lokalen Server bestimmen Sie die Position für das Datenverzeichnis, indem Sie dieses Verzeichnis im Parameter "DataBaseDirectory" der Datei Tm1p.ini angeben. Sie können die INI-Datei über das IBM Cognos TM1-Menü "Optionen" im Server Explorer ändern. Weitere Informationen finden Sie in Anhang B, „Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"”, auf Seite 315.

30

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v Bei einem Remote Server bestimmen Sie die Position für das Datenverzeichnis, indem Sie entweder den Parameter "DatabaseDirectory" in der Datei Tm1s.cfg oder den Befehlszeilenparameter "-d" in der Eingabeaufforderung beim Starten des Servers verwenden. Weitere Informationen über Server-Parameter finden Sie in Anhang A, „Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"”, auf Seite 269. Ein Remote Server muss das Laufwerk erkennen können, auf dem sich das Datenverzeichnis befindet. Befindet sich das Verzeichnis auf einem fernen Laufwerk, müssen Sie diesem Laufwerk einen lokalen Laufwerkbuchstaben zuordnen. Tipp: Wenn Sie auf einen Remote Server zugreifen, ist die Laufwerkszuordnung zum Datenverzeichnis des Servers nicht erforderlich. Wenn Sie die Position des Datenverzeichnisses nicht angeben, kann der Cognos TM1 Server nicht gestartet werden und das System zeigt die folgende Fehlernachricht an. Data Directory not specified. Aborting server startup.

Cognos TM1 Web-Architektur IBM Cognos TM1 Web verwendet eine Architektur mit mehreren Ebenen, die es Benutzern ermöglicht, mithilfe eines beliebigen unterstützten Web-Browsers auf Cognos TM1-Daten zuzugreifen und mit diesen interaktiv zu arbeiten. Zu der mehrere Ebenen umfassenden Architektur von IBM Cognos TM1 Web gehören ein Web-Client-Ebene, eine Webanwendungsserverebene und Datenkomponentenebenen.

Abbildung 3. Übersichtsdiagramm für die Cognos TM1 Web-Architektur

Kapitel 3. Architektur

31

Ebene 1: Web-Clients Die Web-Client-Ebene ermöglicht es Benutzern, mithilfe eines beliebigen unterstützten Web-Browsers auf Cognos TM1-Daten zuzugreifen und mit diesen interaktiv zu arbeiten. Die Benutzer können mit Cognos TM1-Cubes und Cognos TM1Websheets arbeiten. Informationen zu den momentan unterstützten Web-Browsern finden Sie in Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/ docview.wss?uid=swg27038140).

Ebene 2: Webanwendungsserver Cognos TM1 Web wird auf einem Java-basierten Webanwendungsserver ausgeführt. Diese Ebene stellt Unterstützung für die Konvertierung und Anzeige von Microsoft Excel-Arbeitsblättern als Cognos TM1 Websheets bereit. Mit diesem Service können Websheets auch zurück in das Microsoft Excel-Format oder in ein PDF-Format exportiert werden.

Ebene 3: Daten Diese Ebene umfasst den Cognos TM1 Admin Server sowie mindestens einen Cognos TM1 Server. IBM Cognos TM1 Admin Server Der Cognos TM1 Admin Server kann auf einem beliebigen Computer im lokalen Netz (LAN) installiert werden, er muss sich jedoch im selben LANSegment befinden wie der verwendete Cognos TM1 Server. Normalerweise werden der Cognos TM1 Server und der Cognos TM1 Admin Server auf demselben Computer installiert. IBM Cognos TM1 Server Der Cognos TM1 Server kann auf demselben Computer wie der Web-Server installiert werden, eine Installation auf einem separaten Computer ist jedoch effizienter. Die Cognos TM1 Server-Version, die in Ihrer Cognos TM1 Web-Umgebung verwendet wird, muss mindestens der Cognos TM1 Web-Version entsprechen, die Sie ausführen, oder neuer sein. Wenn die ausgeführte Version von Cognos TM1 Web neuer ist als die Cognos TM1 Server-Version, erhalten die Benutzer eine Fehlernachricht, wenn sie versuchen, sich bei Cognos TM1 Web anzumelden.

Zugriff auf mehrere Cognos TM1 Server über Cognos TM1 Web IBM Cognos TM1 Web bietet Unterstützung für mehrere Datenbanken. Hierdurch können Benutzer auf mehrere Cognos TM1 Server zugreifen, die auf demselben Cognos TM1 Admin Server registriert sind, wobei die Benutzer über dieselbe Kombination aus Benutzername und Kennwort verfügen. Bei der Anmeldung zeigt Cognos TM1 Web den Navigationsbereich für den Primärserver an, den Sie in der Anmeldeanzeige ausgewählt haben. Wenn die von Ihnen verwendete Kombination aus Benutzername und Kennwort jedoch mit der Kombination für andere Cognos TM1 Server übereinstimmt, die auf demselben Co-

32

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

gnos TM1-Verwaltungsserver registriert sind, meldet IBM Cognos TM1 Web Sie bei Bedarf automatisch bei diesen Servern an. Dieses Verhalten unterscheidet sich von Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives, wo eine Anmeldung bei anderen Cognos TM1 Servern als separater manueller Schritt durchgeführt werden muss. Die Unterstützung für mehrere Datenbanken bezieht sich hauptsächlich auf Websheets, da diese Cognos TM1-Formeln und Referenzen enthalten können, die möglicherweise auf andere Cognos TM1 Server verweisen. Wenn Sie beispielsweise ein Websheet öffnen, das Cognos TM1-Verweise auf einen anderen Server enthält, der auf demselben Admin-Server registriert ist, versucht Cognos TM1 Web, Sie mit Ihrem aktuellen Benutzernamen und dem zugehörigen Kennwort bei diesem anderen Server anzumelden.

Einschränken des Zugriffs auf einen einzelnen Cognos TM1 Server über Cognos TM1 Web Wenn Sie verhindern möchten, dass Benutzer von IBM Cognos TM1 Web mithilfe der Unterstützung mehrerer Datenbanken auf andere Cognos TM1 Server unter demselben Admin-Server zugreifen, können Sie für die Registrierung der einzelnen Cognos TM1 Server jeweils einen separaten Admin-Server verwenden. Wenn Sie sich mit dieser Konfiguration beispielsweise bei Cognos TM1 Web anmelden und versuchen, ein Websheet zu öffnen, das auf einen anderen Cognos TM1 Server verweist, der bei einem anderen Admin-Server registriert ist, werden die Daten nicht angezeigt, selbst wenn Ihr Benutzername und das zugehörige Kennwort für beide Server identisch sind. Tipp: Wenn Sie Ihre Cognos TM1 Server so konfigurieren, dass sie unter separaten Admin-Servern ausgeführt werden, aber trotzdem von Cognos TM1 Web Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives aus darauf zugreifen möchten, können Sie den Parameter "AdminHost" verwenden. Mit diesem Parameter können Sie mehrere Admin-Hosts angeben, sodass Benutzer auf alle Cognos TM1 Server zugreifen können, die bei den Admin-Servern auf den angegebenen Hosts registriert sind. v Informationen zur Konfiguration von IBM Cognos TM1 Web für den Zugriff auf mehrere Admin-Server finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren der Anmeldeseite mithilfe von AdminHostName und TM1ServerName in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. v Informationen zur Konfiguration von Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives für den Zugriff auf mehrere Admin-Server finden Sie in „Angeben mehrerer Cognos TM1-Admin-Hosts” auf Seite 103.

Architektur von Cognos TM1 Applications IBM Cognos TM1 Applications verfügt über eine Architektur mit mehreren Ebenen, die aus den drei folgenden Ebenen besteht: Web-Clients, Webanwendungsserver und Daten. Im folgenden Diagramm werden die Architektur mit mehreren Ebenen und die grundlegenden Kommunikationspfade für alle Komponenten von Cognos TM1 Applications dargestellt.

Kapitel 3. Architektur

33

Abbildung 4. Übersichtsdiagramm für die Cognos TM1 Applications-Architektur

Die Linien im Diagramm mit der Architektur von Cognos TM1 Applications dienen primär der Darstellung der typischen Kommunikationspfade, die für die Aufgaben erforderlich sind, die vom Cognos TM1 Application Server verwaltet werden. Hierzu gehört zum Beispiel das Protokollieren der Workflowstatus. Zusätzlich zu diesen Kommunikationswegen benötigen Cognos TM1 Performance Modeler und Cognos Insight zu jedem Zeitpunkt eine direkte Verbindung zum Cognos TM1-Basisserver. Eine Ausnahme liegt vor, wenn Cognos Insight im verteilten Modus verwendet wird. In diesem Fall wird keine konstante Verbindung zum Cognos TM1 Server benötigt.

Cognos TM1 Applications - Ebene 1: Web-Clients Die Ebene der Web-Clients enthält alle Benutzerschnittstellen für IBM Cognos TM1 Applications. Diese Benutzerschnittstellen werden von Endbenutzern, Administratoren und Planungsanwendungsentwicklern verwendet.

Cognos TM1 Applications Der Cognos TM1 Applications-Hauptclient ist eine web-browser-basierte Benutzerschnittstelle, die von einem Java-basierten Webanwendungsserver wie z. B. IBM WebSphere oder der bereitgestellten Apache Tomcat-Installation unterstützt wird. Die Benutzerschnittstellen für Cognos TM1 Applications werden in zwei Hauptunterseiten und drei unterschiedliche Datenbereitstellungsclients untergliedert. Cognos TM1 Applications-Seite Die Cognos TM1 Applications-Seite (Portalseite) ist der Hauptausgangspunkt für Benutzer mit und ohne Administratorberechtigungen. Diese Seite stellt eine Liste der verfügbaren Anwendungen bereit, die für den aktuellen Benutzer gefiltert wird. Wenn Sie auf dieser Seite auf eine Anwendung klicken, dann wird die Workflowseite geöffnet.

34

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Administratoren und Anwendungsentwickler können die Komponenten Cognos TM1 Performance Modeler und Cognos Insight auch über die Symbolleiste von Cognos TM1 Applications öffnen. Cognos TM1 Application-Seite Die Cognos TM1 Application-Seite (Workflowseite) ermöglicht Ihnen die Verwaltung von Aufgaben in einer einzelnen Anwendung. Dieser Client zeigt alle Knoten, für dessen Beiträge und/oder Überprüfung ein Benutzer zuständig ist, in einem speziellen Plan an. Abhängig von der Art und Weise, in der Sie die Anwendung konfigurieren, kann der Benutzer den Cognos Insight Client oder den Cognos TM1 Application Web-Client für alle Knoten in diesem Client öffnen, auf die Zugriff besteht. Datenbereitstellungsclients In der folgenden Tabelle finden Sie eine Zusammenfassung der Cognos TM1 Application-Datenbereitstellungsclients, mit deren Hilfe Benutzer mit Daten in Raster- und Diagrammformaten arbeiten können. Tabelle 13. Cognos TM1 Applications - Datenbereitstellungsclients Client

Beschreibung

IBM Cognos TM1 Application Web

Standardclient. Die Verarbeitung erfolgt in Echtzeit mit dem Server. Diese Komponente ermöglicht Benutzern das Anzeigen und Bearbeiten von Anwendungsdaten in einem Rasterformat. Dabei werden Cognos TM1-Cube-Ansichten oder TM1Websheets verwendet. Die Vorgehensweise hängt dabei von der Infrastruktur von Cognos TM1 Web ab.

IBM Cognos Insight (Verbindungsmodus)

IBM Cognos Insight Client. Die Verarbeitung erfolgt in Echtzeit mit dem Server. Diese Komponente ermöglicht Benutzern das Anzeigen und Bearbeiten von Anwendungsdaten in einem Dashboard- oder Arbeitsbereichsformat. Dieser Client kann über das Cognos TM1 Application Gateway bereitgestellt oder über Fernzugriff von einem Systemadministrator mithilfe des Befehlszeilentools des Windows Installer und anderer Software-Management-Tools installiert werden.

IBM Cognos Insight (Ver- IBM Cognos Insight Client mit lokaler Datenverarbeitung. Die teilter Modus) Daten werden auf dem Server nur dann aktualisiert, wenn eine Datenfestschreibungsaktion ausgeführt wird. Es gelten die gleichen Bereitstellungs- und Installationsoptionen wie für den Client Cognos Insight (Verbindungsmodus).

Cognos TM1 Performance Modeler Der Cognos TM1 Performance Modeler-Client stellt die Benutzerschnittstelle für Administratoren und Entwickler zur Verfügung, über die Anwendungen entworfen und bereitgestellt werden können. Diese Benutzerschnittstelle muss lokal auf dem Computer des Benutzers installiert werden. Benutzer können diesen Client über das Cognos TM1 Application Gateway bereitstellen und installieren, wenn der Client zum ersten Mal geöffnet wird. Systemadministratoren können das Programm auch über Fernzugriff mithilfe von Windows Installer oder anderer Software-Management-Tools verteilen und installieren. Detaillierte Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler” auf Seite 161. Kapitel 3. Architektur

35

Cognos Insight Cognos Insight kann getrennt von Cognos TM1 Applications ausgeführt werden, um Benutzern die Erstellung von Arbeitsbereichen zur Verwendung in einer Anwendung zu ermöglichen. Diese Benutzerschnittstelle muss lokal auf dem Computer des Benutzers installiert werden. Sie kann über das Cognos TM1 Application Gateway bereitgestellt und vom Benutzer beim ersten Öffnen des Clients installiert werden. Systemadministratoren können das Programm auch über Fernzugriff mithilfe der Befehlszeile von Windows Installer und anderer Software-Management-Tools verteilen und installieren. Detaillierte Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos Insight” auf Seite 166.

Cognos TM1 Applications - Ebene 2: Web-Server Die Ebene der Web-Server enthält den erforderlichen Java-basierten Webanwendungsserver.

Java-Webanwendungsserver Die folgenden Komponenten erfordern einen Java-basierten Webanwendungsserver. Sie können die Version von Apache Tomcat verwenden, die mit der Installation bereitgestellt wird, oder eine eigene Installation eines der unterstützten Javabasierten Webanwendungsserver verwenden. Cognos TM1 Application Server Eine Java-basierte Webanwendung, die die Primärunterstützung für IBM Cognos TM1 Applications bereitstellt. Cognos TM1 Application Gateway Eine Java-basierte Webkomponente, die die Bereitstellung der Komponenten für Cognos TM1 Performance Modeler und Cognos Insight für ferne Endbenutzer durchführt. Cognos TM1 Application Web-Client Eine optionale Benutzerschnittstelle, die auf der Cognos TM1 Web-Technologie zur Anzeige und Bearbeitung von Anwendungsdaten basiert. Wenn Sie diese Option verwenden, dann werden die unterstützenden Dateien auf diesem Webanwendungsserver ausgeführt.

Verwenden der von Cognos BI bereitgestellten Sicherheit und des entsprechenden Web-Servers Wenn Sie mit Cognos TM1 Applications mit einem Cognos TM1 Server arbeiten, der die IBM Cognos-Sicherheit verwendet, können Sie den Cognos TM1 Application Server mit dem Apache Tomcat-Web-Server bereitstellen, der zusammen mit IBM Cognos zur Verfügung gestellt wird. Detaillierte Informationen finden Sie in „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224.

Cognos TM1 Applications - Ebene 3: Daten Die Datenebene für IBM Cognos TM1 Applications umfasst den IBM Cognos TM1 Admin Server und mindestens einen IBM Cognos TM1 Server, die entweder auf einem Microsoft Windows- oder einem UNIX-basierten System ausgeführt werden.

36

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der Cognos TM1 Application Server und die zugehörigen Clientschnittstellen kommunizieren mit den Komponenten in der Datenebene, um auf Cognos TM1-Daten zuzugreifen.

Cognos TM1 Admin Server Der Cognos TM1 Admin Server ist ein Prozess, der alle Cognos TM1 Server überwacht, die in einem Netz ausgeführt werden. Der Cognos TM1 Application Server kommuniziert mit dem Cognos TM1 Admin Server, um festzustellen, welche Cognos TM1 Server im Netz verfügbar sind.

Cognos TM1 Server Der Cognos TM1 Server enthält die Daten für Anwendungen, die Sie erstellen und mit Cognos TM1 Applications bereitstellen.

Kapitel 3. Architektur

37

38

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 4. Bereitstellung In diesem Abschnitt werden einige der Standardinstallations- und Bereitstellungsszenarios für die verfügbaren IBM Cognos TM1-Komponenten beschrieben. Die Informationen in diesem Abschnitt helfen Ihnen bei der Planung der Installation und Konfiguration von Cognos TM1 in unterschiedlichen Computerumgebungen und bei der Maximierung der Leistung. Sie können Komponenten auf einem einzelnen Computer installieren und auf diesem bereitstellen oder die Installation und die Bereitstellung auf mehreren Computern in einer Netzumgebung ausführen. Für jede Komponente, die auf einem unterschiedlichen Computer installiert werden soll, müssen Sie auf dem jeweiligen Computer den Cognos TM1-Installationsassistenten ausführen.

Serverkomponenten Sie können die folgenden Serverkomponenten auf separaten dedizierten Computern installieren: v Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server v Cognos TM1 Web v Cognos TM1 Application Server

Clientkomponenten Sie können die folgenden Clientkomponenten auf mehreren Computern installieren: v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Performance Modeler v Cognos Insight

Bereitstellen von Cognos TM1 auf einen einzelnen Windows-Computer Die Installation von IBM Cognos TM1-Komponenten auf einem Computer, der unter Microsoft Windows ausgeführt wird, stellt einen praktikablen Ansatz für Umgebungen zum Konzeptnachweis sowie für Test-, Demonstrations-, Entwicklungsund Schulungsumgebungen dar. Sie können entweder das 32-Bit- oder das 64-Bit-Installationsprogramm von Cognos TM1 für Windows verwenden. Die Installation auf einem einzelnen Windows-Computer dient primär zur Verwendung durch einen einzelnen Benutzer, der unter einem der unterstützten 32-Bitoder 64-Bit-Windows-Betriebssysteme arbeitet. Hierzu gehören z. B. Microsoft Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Betriebssysteme auf Produktionsebene (Serverklassen) und dieser Bereitstellungstyp sollte nur für einzelne Einsatzbereiche und nicht in einer Produktionsumgebung mit mehreren Benutzern verwendet werden.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

39

Standardinstallation für Einzelcomputer Eine Cognos TM1-Standardinstallation auf einem einzelnen Windows-Computer umfasst die folgenden Komponenten: Anwendungsebene v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server v Cognos TM1-Tools Web Application-Ebene v Cognos TM1 Application Gateway v Cognos TM1 Application Server v Cognos TM1 Web v Cognos TM1 Operations Console Clientebene v Cognos TM1 Perspectives v Cognos Insight v Cognos TM1-APIs Entwicklerebene v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Performance Modeler Beispiele Beispieldatenbanken für Cognos TM1 und Cognos TM1 Applications Sie können anpassen, welche Komponenten abhängig von Ihren individuellen Anforderungen installiert werden sollen.

Bereitstellungsunterschiede zwischen 64-Bit- und 32-Bit-Installationen Nicht alle Cognos TM1-Komponenten stehen für 64-Bit-Systeme zur Verfügung. Wenn die Komponente als 64-Bit-Installation verfügbar ist, dann unterscheidet sich das Standardinstallationsverzeichnis von dem Standardinstallationsverzeichnis, das in einer 32-Bit-Installation verwendet wird.

Bereitstellen des Cognos TM1 Admin Servers und des TM1 Servers Sie können den IBM Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server auf einem separaten Microsoft Windows- und UNIX-Computer in der Hardwareumgebung installieren. Für jede Komponente, die auf einem unterschiedlichen Computer installiert werden soll, müssen Sie auf dem jeweiligen Computer den Cognos TM1-Installationsassistenten ausführen. Sie können den Cognos TM1 Admin Server auf demselben Computer installieren, auf dem der Cognos TM1 Server installiert ist, oder diese beiden Komponenten auf unterschiedlichen Computern im Netz installieren.

40

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wenn ein Cognos TM1 Server ausgeführt wird, dann registriert sich dieser auf dem angegebenen Admin-Server. Cognos TM1 Clients stellen dann eine Verbindung zu diesem Admin-Server her, um Informationen zu den im Netz verfügbaren Cognos TM1 Servern abzurufen. Wenn Sie die Serverkomponenten über das Netz verteilen, dann benötigen Sie bestimmte Informationen dazu, wo die Komponenten installiert werden und wie diese Komponenten konfiguriert werden sollen. Die folgende Liste enthält Informationen zu den für die Installation der einzelnen Komponenten erforderlichen Informationen. Tabelle 14. Installieren von Komponenten des Cognos TM1 Servers Komponente

Beschreibung

Cognos TM1 Server

Um den Cognos TM1 Server zu installieren und zu konfigurieren, müssen Sie den Namen des Computers kennen, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird.

Cognos TM1 Admin Server

Diese Komponente kann ohne weitere Informationen zu Ihrer Netztopologie installiert werden.

Wichtige Hinweise zu verteilten Installationen Alle Services müssen unter einem einzigen Domänenaccount ausgeführt werden. Der Cognos TM1-Installationsassistent setzt die Parameter des Domänenaccounts für Sie, der Account, unter dem die Services ausgeführt werden, muss jedoch von Ihnen vor der Ausführung der Installation erstellt werden. Wenn Services unter verschiedenen Accounts ausgeführt werden, dann können sie nicht miteinander kommunizieren. Cognos TM1-Services müssen auf Computern ausgeführt werden, für die die gleiche Ländereinstellung angegeben ist. So ist es z. B. nicht möglich, bestimmte Services auf einem Computer auszuführen, der mit der Ländereinstellung für amerikanisches Englisch arbeitet, und andere Services auf einem Computer mit der Ländereinstellung für Deutsch. Legen Sie die Ländereinstellung über die Option "Standards und Formate" fest, die im Microsoft Windows-Menü Start unter Regionale Einstellungen und Lokale Einstellungen verfügbar ist.

Bereitstellen von Cognos TM1 Web Abhängig von Ihren Anforderungen können Sie IBM Cognos TM1 Web auf zahlreiche unterschiedliche Arten bereitstellen. Wie Cognos TM1 Web bereitgestellt wird, ist davon abhängig, wie die Komponente eingesetzt werden soll. Typische Bereitstellungsszenarios sind: v Als primäre webbasierte Benutzerschnittstelle, mit der Benutzer über einen WebBrowser auf Cognos TM1-Daten zugreifen können. Detaillierte Informationen finden Sie in Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111. v Zur Unterstützung des IBM Cognos TM1 Application Web-Clients in IBM Cognos TM1 Applications.

Kapitel 4. Bereitstellung

41

Der Cognos TM1 Application Web-Client verwendet die Infrastruktur von Cognos TM1 Web. Details finden Sie in „Architektur von Cognos TM1 Applications” auf Seite 33 und Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131. v Zur Unterstützung der Interoperabilität mit Komponenten von IBM Cognos Business Intelligence (BI), z. B. die Verwendung von Cognos TM1 Viewer Portlets und iWidgets. Detaillierte Informationen finden Sie in „Installation von Cognos TM1 und Cognos Business Intelligence Interoperability” auf Seite 75.

Bereitstellen von Cognos TM1 Applications Abhängig von Ihrer jeweiligen Netzumgebung und den geltenden Geschäftsanforderungen können Sie IBM Cognos TM1 Applications auf einem einzelnen Computer installieren oder die Komponenten auf verschiedene Computer im Netz verteilen.

Sicherheitsaspekte bei Verwendung von Cognos TM1 Applications Sie können entweder die IBM Cognos TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung oder die IBM Cognos-Sicherheit für die Cognos TM1 Server verwenden, die mit Cognos TM1 Applications verwendet werden. Für eine bestimmte Installation von Cognos TM1 Applications darf keine Kombination unterschiedlicher Sicherheitsauthentifizierungsmodi verwendet werden. Bestimmen Sie vor der Konfiguration von Cognos TM1 Applications zur Verwendung eines Cognos TM1 Servers den Sicherheitsmodus und verwenden Sie diesen Sicherheitsmodus für alle weiteren Server, die hinzugefügt werden. Detaillierte Informationen zur Verwendung der Cognos-Sicherheit finden Sie in „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224.

Verwenden des Parameters "IntegratedSecurityMode" bei Cognos TM1 Applications Um den Sicherheitsauthentifizierungsmodus für Cognos TM1 zu definieren, können Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" in der Datei "Tm1s.cfg" aller Cognos TM1 Server verwenden, die benutzt werden sollen. Wichtig: Die Komponente Cognos TM1 Applications ist nur mit den Cognos TM1Sicherheitsauthentifizierungsmodi 1 und 5 kompatibel. Um z. B. die Standardsicherheitsauthentifizierung von Cognos TM1 zu verwenden, müssen Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" für alle Server auf den Wert 1 setzen. IntegratedSecurityMode=1 Um die IBM Cognos-Sicherheit zu verwenden, müssen Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" auf den Wert 5 setzen. IntegratedSecurityMode=5

42

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Details zum Parameter "IntegratedSecurityMode" finden Sie im Abschnitt zur TM1-Systemkonfiguration im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

Konfigurieren der Cognos TM1 Applications-Sicherheit für mehrere Cognos TM1 Server Wenn Sie mehrere Cognos TM1 Server mit Cognos TM1 Applications verwenden möchten, müssen sämtliche Einheiten zur Verwendung der gleichen Sicherheitsauthentifizierung (entweder Cognos TM1-Standardauthentifizierung oder CognosSicherheit) konfiguriert werden und mit dem gleichen Administratorbenutzernamen und -kennwort arbeiten. Weitere Details finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung mehrerer Cognos TM1 Server” auf Seite 152.

Bereitstellen aller Cognos TM1 Applications-Komponenten auf einen einzelnen Computer Zum Entwickeln, Testen oder zu Demonstrationszwecken können Sie alle erforderlichen Komponenten für IBM Cognos TM1 Applications auf einem einzigen Computer installieren, auf dem Microsoft Windows ausgeführt wird.

Installationsprogramm Das Bereitstellen von Cognos TM1 Applications auf einen einzelnen Computer stellt die schnellste Möglichkeit zum Einrichten des Programms dar. Verwenden Sie entweder das 32-Bit- oder das 64-Bit-Installationsprogramm von Cognos TM1 für Windows, um Cognos TM1 Applications auf einem einzelnen Windows-basierten Computer zu installieren.

Erforderliche Cognos TM1-Komponenten Die folgenden Komponenten werden zum Bereitstellen und Ausführen von Cognos TM1 Applications auf einem einzelnen Windows-basierten Computer benötigt. v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server v Cognos TM1 Application Server v Cognos TM1 Application Gateway v Cognos TM1 Web v Cognos TM1-Beispieldatenbanken (optional) - Ermöglichen die einfache Ausführung eines Cognos TM1-Beispielservers zu Testzwecken Standardmäßig ist das Tool Cognos Configuration erforderlich und wird automatisch bei der Konfiguration installiert. Nach Abschluss der Installation können Sie Cognos Configuration verwenden, um den Cognos TM1 Application Server bereitzustellen und zu starten und um Ihre Cognos TM1 Server zu verwalten. Eine Version des Apache Tomcat-Webanwendungsservers wird ebenfalls automatisch installiert und kann zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden. Cognos TM1 Web ist erforderlich, wenn Sie den Einsatz des Cognos TM1 Applications Web-Clients planen. Kapitel 4. Bereitstellung

43

Erforderliche Webanwendungsserver Cognos TM1 Applications erfordert einen Java-basierten Webanwendungsserver. Sie können Cognos TM1 Applications unter einem der folgenden Java-basierten Webanwendungsserver bereitstellen: v Verwenden Sie die Tomcat-Version, die mit der Installation bereitgestellt wird. v Verwenden Sie Ihre eigene Tomcat-Instanz. v Verwenden Sie Ihre eigene Instanz von IBM WebSphere.

Bereitstellen von Cognos TM1 Applications-Komponenten auf separaten Computern Wenn Sie eine oder sämtliche Komponenten von IBM Cognos TM1 Applications auf separaten, dedizierten Computern bereitstellen, dann kann dadurch die Leistung, Verfügbarkeit und Kapazität Ihres Systems verbessert werden. Abhängig von Ihrer Netzumgebung und den geltenden Geschäftsanforderungen können Sie die Ebene der Webanwendungsserver und die Datenebene auf unterschiedliche Weise auf mehrere Computer verteilen.

Bereitstellen der Ebene der Webanwendungsserver und der Datenebene auf separaten Computern Diese Konfiguration kombiniert den Java-Webanwendungsserver für Cognos TM1 Applications und IBM Cognos TM1 Web auf demselben Computer, richtet die Datenebene (Cognos TM1 Server) jedoch auf einem separaten Computer ein.

Bereitstellen von Webanwendungsservern auf separaten Computern Diese Konfiguration platziert den Java-Webanwendungsserver für Cognos TM1 Applications und Cognos TM1 Web auf separaten Computern. Die Datenebene kann auch auf einem dieser Computer oder auf einem eigenen dedizierten Computer installiert werden.

Bereitstellen aller Komponenten auf separaten Computern Diese Konfiguration platziert die Java-Webanwendungsserver für Cognos TM1 Applications und Cognos TM1 Web und den Cognos TM1 Admin Server und den/die Cognos TM1 Server jeweils auf separaten Computern.

Checkliste zum Bereitstellen von Cognos TM1 Applications Verwenden Sie die folgende Checkliste, um die Installation des IBM Cognos TM1 Application Server und der zugehörigen Komponenten auf separaten Computern zu vereinfachen. Tabelle 15. Installationsszenarios zum Bereitstellen von IBM Cognos TM1 Applications

44

Installationsszenario

Installationsschritte

Gemeinsames Ausführen aller Java-Webanwendungen auf einem separaten Computer

Verwenden Sie das Cognos TM1-Installationsprogramm zum Installieren des Cognos TM1 Application Server, des Cognos TM1 Application Gateway und von Cognos TM1 Web auf dem Computer, auf dem der JavaWebanwendungsserver ausgeführt wird.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 15. Installationsszenarios zum Bereitstellen von IBM Cognos TM1 Applications (Forts.) Installationsszenario

Installationsschritte

Ausführen von Cognos TM1 Web auf separatem Computer

Verwenden Sie das Cognos TM1-Installationsprogramm zum Installieren von Cognos TM1 Web auf einem separaten Computer. Der Installationsassistent installiert die erforderlichen Dateien für den Cognos TM1 Application Web-Client. Hierbei handelt es sich um eine der Clientschnittstellen zum Anzeigen und Bearbeiten von Anwendungsdaten.

Ausführen der Datenebene auf einem separaten Computer

Verwenden Sie das TM1-Installationsprogramm zum Installieren der Komponenten des TM1 Admin Servers und des TM1 Servers auf diesem Computer. Weitere Informationen finden Sie in „Bereitstellen des Cognos TM1 Admin Servers und des TM1 Servers” auf Seite 40.

Bereitstellen von Cognos TM1 Client-Anwendungen In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die unterschiedlichen Komponenten des IBM Cognos TM1 Clients (Benutzerschnittstellen) in Ihrer Netzumgebung bereitgestellt werden. Die unterschiedlichen Cognos TM1 Client-Komponenten lauten wie folgt: v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Performance Modeler v Cognos Insight v Cognos TM1 Web (unter Verwendung einer URL oder eines Web-Links) v Cognos TM1 Applications (unter Verwendung einer URL oder eines Web-Links)

Bereitstellen von Cognos TM1 Mobile Contributor IBM Cognos TM1 Mobile Contributor ist eine neue mobile Anwendung für das Apple iPad, mit der eine Verbindung zu einem IBM Cognos TM1 Server hergestellt werden kann und die gemeinsam mit anderen Desktop- und Webanwendungen verwendet werden kann, die eine Verbindung zu demselben Server herstellen. Mobile Benutzer können auf ihre gesamten Planungsanwendungen über IBM Cognos TM1 Applications zugreifen, den Übergabestatus für alle Genehmigungsknoten anzeigen und interaktiv mit Cube-Ansichten in einem Raster- oder Diagrammformat direkt in der iPad-App arbeiten. Benutzer können auch Werte im iPad ändern und sie zurück an den Plan übergeben, wo die Daten auf dem IBM Cognos TM1 Server aktualisiert werden.

Systemübersicht Die mobile Anwendung stellt eine Verbindung zu einem Cognos TM1 Server und einem Cognos TM1 Application Server her und arbeitet interaktiv mit diesen Komponenten. Übergaben, die von einem Client (Web-Browser, Desktopanwendung oder Mobilanwendung) aus gestartet wurden, können auf einer anderen Einheit fortgeführt oder abgeschlossen werden. Kapitel 4. Bereitstellung

45

Für Benutzer werden die Konzepte von Cognos TM1 Mobile Contributor einheitlich mit anderen Beitragsbenutzerschnittstellen dargestellt. Eine Ausnahme bildet hierbei lediglich die Tatsache, dass die Mausgesten einheitlich mit einer touchbasierten mobilen Einheit sind. Das System verfügt über die folgenden Hauptkomponenten: v Cognos TM1 Mobile Contributor for iPad v Cognos TM1 Server v Cognos TM1 Application Server Auf dem iPad ist eine drahtlose Netzverbindung erforderlich, um Cognos TM1 Mobile Contributor die Herstellung der Verbindung zu den fernen TM1-Daten zu ermöglichen.

Installations- und Konfigurationsaufgaben für TM1-Administratoren Auf Ihrem System müssen der Cognos TM1 Server und der Cognos TM1 Application Server installiert sein und ausgeführt werden, bevor Sie Cognos TM1 Mobile Contributor benutzen können. Installieren Sie Cognos TM1 Applications auf einem System, das in Ihrem drahtlosen Netz verfügbar ist. 1. Installieren Sie Cognos TM1 Applications und führen Sie diese Komponente aus. v Verwenden Sie IBM Cognos Configuration, um sicherzustellen, dass der TM1 Application Server und der TM1 Server aktiv sind. v Vergewissern Sie sich, dass in Ihrem drahtlosen Netz auf den Cognos TM1 Application Server zugegriffen werden kann. v Stellen Sie eine Planungsanwendung für Cognos TM1 Applications bereit und aktivieren Sie sie. 2. Stellen Sie den Hostnamen und die Portnummer des Cognos TM1 Application Server für die Benutzer der App bereit. Benutzer müssen diese Informationen in die App auf ihren iPads eingeben, um eine Verbindung zu Cognos TM1 herzustellen. Der Hostname muss im folgenden Format angegeben werden: web_server_name.domain_name.com Die Standardportnummer des Servers für die Cognos TM1-Standardinstallation lautet 9510. 3. Wenn der Web-Server, der Cognos TM1 Mobile Contributor unterstützt, für SSL konfiguriert ist, dann muss der Benutzer für die Option "SSL aktivieren" die Einstellung "ON" angeben.

46

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Konfigurieren von Cognos TM1 Mobile Contributor auf dem iPad Als iPad-Benutzer installieren Sie Cognos TM1 Mobile Contributor direkt aus dem Apple App Store auf Ihrem iPad. Öffnen Sie den App Store und suchen Sie nach „IBM Cognos TM1”, um die App zu lokalisieren und zu installieren. Nachdem Sie Cognos TM1 Mobile Contributor zum ersten Mal installiert und ausgeführt haben, konfigurieren Sie die App so, dass sie eine Verbindung zum Cognos TM1 Application Server herstellen kann. 1. Öffnen Sie auf dem iPad Cognos TM1 Mobile Contributor. 2. Tippen Sie in der Eingangsanzeige auf die Schaltfläche zum Hinzufügen einer neuen Verbindung (+). 3. Geben Sie im Dialog zum Verbinden die folgenden Informationen ein, um eine Verbindung zum Cognos TM1 Application Server herzustellen: v Geben Sie im Feld für den Host den Namen des Web-Servers ein, der Cognos TM1 Mobile Contributor unterstützt. Beispiel: webserver.example.com v Geben Sie im Feld für den Verbindungsnamen eine eigene Textbeschreibung für diese Verbindung ein. v Verwenden Sie als Server-Port die Standardportnummer 9510. Wenn Ihre TM1-Installation zur Verwendung einer anderen Portnummer konfiguriert ist, dann geben Sie den entsprechenden Wert ein. v Wenn der Web-Server, der zur Unterstützung von Cognos TM1 Mobile Contributor verwendet wird, für die Verwendung der SSL-Sicherheit (https://) konfiguriert ist, dann legen Sie für die Option SSL aktivieren die Einstellung ON fest. 4. Tippen Sie Verbinden an, um die Einstellungen zu speichern und mit der Verwendung der Verbindung zu beginnen. 5. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, dann geben Sie Ihren Benutzernamen und das zugehörige Kennwort ein, um die Verbindung herzustellen.

Kapitel 4. Bereitstellung

47

48

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades Die Durchführung eines Upgrades von einer früheren Version von IBM Cognos TM1 auf die neueste Version ist ein Prozess, der in mehreren Schritten erfolgen sollte. Betrachten Sie das Upgrade als ein IT-Projekt, für das eine sorgfältige Planung sowie ausreichend Zeit und Ressourcen benötigt werden.

Upgrade von Version 10.1.x Für das Upgrade von Cognos TM1 Version 10.1 oder 10.1.1 auf Version 10.2.0 ist eine vollständige manuelle Deinstallation und eine anschließende vollständige Installation der neuen Version erforderlich.

Upgrade von Version 9.x Für das Upgrade von Cognos TM1 Version 9.0.x, 9.1.x oder 9.5.x auf Version 10.2.0 ist eine vollständige manuelle Deinstallation und eine anschließende vollständige Installation der neuen Version erforderlich. Anmerkung: Datenbanken mit TM1 9.0.x und 9.1.x werden automatisch auf das Unicode-Format umgestellt, wenn sie mit einem TM1 Server ab Version 9.4 geöffnet (gestartet) werden. Nach der Umstellung einer älteren TM1-Datenbank auf das Unicode-Format kann diese Datenbank nicht mehr mit älteren Versionen von TM1 geöffnet werden.

Upgradeprozess Beim Upgrade führen Sie mehrere verschiedene Aktivitäten durch: 1. Stoppen aller zugehörigen Services. 2. Sichern der vorhandenen Daten und Anwendungen. 3. Entfernen der Vorgängerversion des Produkts. 4. Installieren der neuen Version des Produkts. 5. Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen unter der neuen Version des Produkts.

Planen des Upgrades Die Schritte zum Durchführen eines Upgrades für eine vorhandene IBM Cognos TM1-Installation sind von den Cognos TM1-Komponenten abhängig, die Sie momentan verwenden und bereitgestellt haben. Zusätzliche Schritte sind erforderlich, wenn Sie auch ein Upgrade einer Vorgängerversion von Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications durchführen.

Vor dem Upgrade Berücksichtigen Sie vor dem Upgrade die folgenden Aspekte. Cognos TM1 Admin Server Ab IBM Cognos TM1 Version 10.1.0 wird die TM1 Admin Server-Konfigu© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

49

rationsdatei Tm1admsrv.ini von Cognos TM1 nicht mehr verwendet bzw. unterstützt. Sie müssen Cognos Configuration verwenden, um den Cognos TM1 Admin Server zu konfigurieren. Cognos TM1 Server v TM1 9.0.x- und 9.1.x-Datenbanken werden automatisch in Unicode konvertiert, wenn sie mit einem Cognos TM1 Server der Version 9.4 oder einer höheren Version geöffnet (gestartet) werden. Nach der Umstellung einer älteren TM1-Datenbank auf das Unicode-Format kann diese Datenbank nicht mehr mit älteren Versionen von TM1 geöffnet werden. v In IBM Cognos TM1 Version 10.1.0 können Sie Cognos Configuration zum Starten, Stoppen und Verwalten von Cognos TM1 Servern verwenden. Cognos TM1 Web Ab IBM Cognos TM1 Version 10.2.0 wird Cognos TM1 Web nun auf einem Java-Webanwendungsserver wie z. B. der bereitgestellten Version von Apache Tomcat ausgeführt. Cognos TM1 Web Version 10.2.0 benötigt Microsoft .NET Framework nicht und nutzt dieses Produkt auch nicht. v Ab Cognos TM1 Web Version 10.2.0 verfügt Cognos TM1 Web über ein anderes Standardinstallationsverzeichnis, das von C:\inetpub\wwwroot\ TM1Web in \tm1web geändert wurde. v Cognos TM1 Web Version 10.2.0 verwendet eine neue Konfigurationsdatei mit dem Namen tm1web_config.xml. Diese Datei ersetzt die Datei web.config aus den Vorgängerversionen von Cognos TM1 Web. Die neue Datei enthält ein Subset der vorher verwendeten Parameter, da die Parameter zu Microsoft .NET Framework entfernt wurden. Die Position der neuen Konfigurationsdatei lautet wie folgt: \webapps\tm1web\web-inf\configuration Wenn Sie Einstellungen aus Ihrer vorherigen Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei verwenden wollen, dann können Sie die Parametereinstellungen selektiv aus der vorherigen Datei Web.config in die neue Datei tm1web_config.xml mischen. v Bei der Konfiguration der unterschiedlichen Typen der Authentifizierungs- und Datenübertragungssicherheit für TM1 Web wurden verschiedene Schritte geändert. Cognos TM1 Applications v Achtung: Sie müssen die früheren Anwendungen in Cognos TM1 Performance Modeler bearbeiten, wenn sie die Features verwenden, die in der nachfolgenden Liste beschrieben sind: – Dynamische Subsets können nicht als Genehmigungshierarchie in Cognos TM1 Applications verwendet werden. – Anwendungen können dieselben Genehmigungscubes in Cognos TM1 Applications nicht gemeinsam nutzen. v Eine Version des Apache Tomcat-Webanwendungsservers wird mit der neuen Version von Cognos TM1 installiert. Sie können diese Instanz von Tomcat für die Ausführung von Cognos TM1 Applications verwenden und für die Verwaltung Cognos Configuration einsetzen. v Wenn Sie Cognos TM1 Applications ausführen möchten, ohne dass Microsoft Excel auf dem Web-Server installiert ist, auf dem Cognos TM1 Web ausgeführt wird, müssen Sie den Parameter ExcelWebPublishEnabled in der Konfigurationsdatei tm1s.cfg für Ihre

50

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Cognos TM1 Server explizit auf "True" (T) setzen. Für frühere Versionen von Cognos TM1 Contributor musste dieser Parameter nicht definiert werden.

Sichern der vorhandenen Daten Vor einem Upgrade müssen Sie sicherstellen, dass Sie Ihre vorhandenen Daten, Ihre Anwendung sowie die Konfigurationsdateien an einem sicheren Ort speichern. Abhängig von der jeweiligen Netzarchitektur und der Bereitstellung von Cognos TM1 befinden sich die Cognos TM1-Daten möglicherweise auf mehreren Computern. Erstellen Sie eine Liste davon, wo sich diese Daten befinden und erstellen Sie einen Plan, um die Daten zu sichern. Die folgenden Dateien müssen gesichert werden: v Cognos TM1 Admin Server: Konfigurationsdateien v Cognos TM1 Server: Konfigurations- und Datenbankdateien v Cognos TM1 Web Server: Konfigurations- und Anpassungsdateien v Cognos TM1 Architect: Clientkonfigurationsdatei v Cognos TM1 Perspectives: Clientkonfigurationsdatei v Cognos TM1 Contributor: Anwendungs- und Konfigurationsdateien

Upgrade von Cognos TM1 Version 10.1.x Bei der Durchführung eines Upgrades von IBM Cognos TM1 Version 10.1.x auf Version 10.2 müssen Sie zuerst die Vorversion deinstallieren und anschließend die aktuelle Version installieren. Es ist nicht möglich, IBM Cognos TM1 Version 10.2 direkt auf Version 10.1.x zu installieren. Darüber hinaus müssen Sie in Ihre Planung ein Backup der vorhandenen Daten- und Konfigurationsdateien vor der Deinstallation der Vorversion einbeziehen.

Informationen zu diesem Vorgang Die im Folgenden beschriebenen Schritte umfassen allgemeine Richtlinien für ein Upgrade von Cognos TM1 Version 10.1.x auf die aktuelle Version.

Vorgehensweise 1. Führen Sie ein Backup der vorhandenen Daten- und Konfigurationsdateien durch: Ihre Planung muss für alle Computer, auf denen Cognos TM1-Komponenten installiert wurden, ein Backup der vorhandenen Daten- und Konfigurationsdateien an einer sicheren Speicherposition vorsehen. Details hierzu finden Sie in den folgenden Abschnitten: v „Backup von Daten- und Konfigurationsdateien für Cognos TM1” auf Seite 253 v „Backup der Cognos TM1 Applications-Daten” auf Seite 257 2. Deinstallieren Sie alle Cognos TM1-Komponenten: Wenn Sie die Vorversion von Cognos TM1 in einer verteilten Umgebung installiert haben, müssen Sie die TM1-Komponenten auf jedem beteiligten Computer deinstallieren. v „Deinstallieren von Cognos TM1” auf Seite 255 v „Deinstallieren und Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications” auf Seite 257 Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

51

3. Installieren Sie die aktuelle Version von IBM Cognos TM1: Abhängig von der jeweiligen Computerumgebung und den zu installierenden Cognos TM1-Komponenten finden Sie in den nachfolgend aufgeführten Abschnitten die entsprechenden Informationen. v Kapitel 7, „Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern”, auf Seite 79 v Kapitel 8, „Installation des Cognos TM1 Servers”, auf Seite 89 v Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111 v Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131 v Kapitel 12, „Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene”, auf Seite 157 v „Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit dem bereitgestellten Apache Tomcat-Web-Server” auf Seite 107 4. Nach der Installation der neuen Version von Cognos TM1 Applications müssen Sie den Cache Ihres Web-Browsers entfernen. Wenn der Cache nicht entfernt wird, dann kombiniert der Browser möglicherweise alte Cognos TM1 Applications-Dateien mit neuen Cognos TM1 Applications-Dateien. 5. Stellen Sie die Cognos TM1-Daten- und -Konfigurationsdateien wieder her: Aktualisieren Sie abhängig von den installierten Komponenten jeden Computer mit den entsprechenden vorherigen Daten- und Konfigurationsdateien. v „Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Version 10.2” auf Seite 262 v „Wiederherstellen von Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications” auf Seite 263

Upgrade von Cognos TM1 Version 9.x Für ein Upgrade von IBM Cognos TM1 von Version 9.x auf Version 10.2 ist eine vollständige Deinstallation und anschließende Installation erforderlich.

Vorbereitende Schritte Lesen Sie die Informationen zu den Unterschieden zwischen Cognos TM1 Version 9.x und der aktuellen Version. Einige Konfigurationsschritte und Installationsverzeichnisse wurden zwischen Version 9.x und Version 10.x geändert. Details finden Sie in den folgenden Abschnitten: v Kapitel 1, „Neuerungen bei der Cognos TM1-Installation und -Konfiguration in Version 10.2.0”, auf Seite 1 v „Planen des Upgrades” auf Seite 49

Informationen zu diesem Vorgang Die im Folgenden beschriebenen Schritte umfassen allgemeine Richtlinien für ein Upgrade von Cognos TM1 Version 9.x auf die aktuelle Version.

Vorgehensweise 1. 2. 3. 4.

Stoppen Sie die Services für die Cognos TM1 9.x-Komponenten. Führen Sie ein Backup der Daten- und Konfigurationsdateien durch. Deinstallieren Sie Cognos TM1 Version 9.x. Installieren Sie die aktuelle Version.

5. Stellen Sie die Daten- und Konfigurationsdateien wieder her.

52

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Stoppen der Cognos TM1 9.x-Services vor dem Upgrade Alle Services für IBM Cognos TM1 Version 9.x müssen gestoppt werden, bevor ein Upgrade auf die neue Version durchgeführt wird.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie die Windows-Dienste, um alle Cognos TM1 9.x-Services zu stoppen. Hierzu gehört Folgendes: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Excel Service v Cognos TM1 Server-Services 2. Wenn Sie Cognos TM1 Contributor verwendet haben, stoppen Sie die Cognos TM1 Contributor-Anwendung pmpsvc. Verwenden Sie hierzu die Verwaltungstools für den Webanwendungsserver, auf dem Cognos TM1 Contributor ausgeführt wird. 3. Wenn Sie die Sicherheitsfunktionen von IBM Cognos Business Intelligence für Cognos TM1 Applications verwenden, stoppen Sie den IBM Cognos BI-Service.

Nächste Schritte Führen Sie ein Backup der vorhandenen Daten und Anwendungen durch. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Backup der Daten für eine Vorgängerversion von Cognos TM1 9.x”.

Backup der Daten für eine Vorgängerversion von Cognos TM1 9.x In diesem Abschnitt sind Richtlinien für das Backup von Daten- und Konfigurationsdateien für alle IBM Cognos TM1 9.x-Komponenten enthalten.

Vorbereitende Schritte Stoppen Sie alle zugehörigen Services. Weitere Informationen finden Sie in „Stoppen der Cognos TM1 9.x-Services vor dem Upgrade”.

Informationen zu diesem Vorgang Wenn Sie momentan eine Vorgängerversion von Cognos TM1 9.x verwenden, müssen Sie ein Backup des Datenverzeichnisses und der Konfigurationsdateien von Cognos TM1 durchführen, bevor Sie die neue Version 10.x von Cognos TM1 installieren. Wenn Sie Cognos TM1 Web 9.x oder Cognos TM1 Contributor 9.5.x verwenden, müssen Sie darüber hinaus auch ein Backup der zugehörigen Daten und der Konfigurationsdateien für diese Komponenten durchführen.

Vorgehensweise 1. Sichern Sie die Cognos TM1 Admin Server-Konfigurationsdateien, die Sie aufbewahren möchten, z. B. die Datei tm1admsrv.ini im Verzeichnis \bin\. 2. Sichern Sie Cognos TM1 Server-Daten- und Konfigurationsdateien des Datenverzeichnisses \Custom\TM1Data und der entsprechenden Unterverzeichnisse an einer sicheren Position.

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

53

Tipp: Die Standarddatenposition für Cognos TM1 9.5 war: C:\Program Files\ Cognos\TM1\Custom\TM1Data. 3. Sichern Sie die Konfigurationsdateien für Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives: a. Sichern Sie die Systemstandarddatei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Position befindet: %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini b. Sichern Sie die benutzerspezifische Datei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Position befindet: %APPDATA%\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\ApplicationData\ Applix\TM1\Tm1p.ini 4. Sichern Sie die Cognos TM1 Web-Konfigurationsdateien und die benutzerdefinierten Dateien an einer sicheren Position. Die Standardposition von Cognos TM1 Web 9.x war C:\inetpub\wwwroot\TM1Web a. Sichern Sie eine Kopie der Datei web.config. Tipp: Wenn Sie möchten, können Sie einige der Einstellungen in dieser Datei bei der Konfiguration Ihrer Neuinstallation von Cognos TM1 Web verwenden. b. Sichern Sie alle benutzerdefinierten Web-Server-Seiten, die Sie möglicherweise erstellt haben. 5. Sichern Sie Ihren Anwendungsordner applications und Ihre Konfigurationsdatei pmpsvc_config.xml von Cognos TM1 Contributor 9.5.x an einer sicheren Position. a. Sichern Sie den Ordner \webapps\pmpsvc\WEB-INF\applications. b. Sichern Sie Ihre Konfigurationsdatei \webapps\pmpsvc\WEB-INF\ configuration\pmpsvc_config.xml. Wenn Sie die Bereitstellung mit Ihrer eigenen Installation von Apache Tomcat durchgeführt haben, lautet der relevante Pfad: Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0. Wenn Sie die Bereitstellung mit der Apache Tomcat-Version durchgeführt haben, der in IBM Cognos Business Intelligence (BI) zur Verfügung gestellt wird, lautet der relevante Pfad: Program Files\cognos\c8.

Nächste Schritte Entfernen Sie die Vorgängerversion des Produkts. Weitere Informationen finden Sie in „Deinstallieren einer vorherigen Version von IBM Cognos TM1 9.x”.

Deinstallieren einer vorherigen Version von IBM Cognos TM1 9.x Alle Komponenten einer vorherigen Version von IBM Cognos TM1 müssen entfernt und deinstalliert werden.

Vorbereitende Schritte Stellen Sie sicher, dass für alle Daten- und Konfigurationsdateien ein Backup durchgeführt wurde.

54

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Backup der Daten für eine Vorgängerversion von Cognos TM1 9.x” auf Seite 53.

Informationen zu diesem Vorgang Führen Sie auf jedem Computer, auf dem ein Upgrade durchgeführt werden soll, diese Schritte aus.

Vorgehensweise 1. Gehen Sie wie folgt vor, um eine frühere Version von Cognos TM1 Server, Cognos TM1 Architect, Cognos TM1 Perspectives und Cognos TM1 Web zu deinstallieren: a. Klicken Sie in der Windows-Systemsteuerung auf die Option zum Hinzufügen und Entfernen von Programmen. b. Wählen Sie in der Liste der momentan installierten Programme IBM Cognos TM1 aus. c. Klicken Sie auf Entfernen und befolgen Sie die Anweisungen zum Abschluss des Vorgangs. 2. Gehen Sie wie folgt vor, um Cognos TM1 Contributor zu deinstallieren: v Heben Sie die Bereitstellung von Cognos TM1 Contributor auf dem verwendeten Webanwendungsserver auf. v Deinstallieren Sie das Cognos TM1 Contributor 9.5.x-Verwaltungstool und IBM Cognos Rich Client Framework. Detaillierte Informationen finden Sie in „Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications” auf Seite 57.

Nächste Schritte Installieren Sie die neue Version des Produkts.

Durchführen eines Upgrades für eine Einzelcomputerinstallation von Cognos TM1 In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein Upgrade für IBM Cognos TM1 auf einem einzelnen Computer durchführen, der unter dem Microsoft WindowsBetriebssystem ausgeführt wird. Nach dem Entfernen der Vorversion des Produkts können Sie die Installation vornehmen. Wenn Sie damit fertig sind, führen Sie das Upgrade durch Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen durch.

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

55

Zugehörige Informationen: Kapitel 7, „Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern”, auf Seite 79 Bei diesem Installationstyp wird IBM Cognos TM1 auf einem einzelnen Computer installiert, der unter dem Betriebssystem Microsoft Windows ausgeführt wird; bei dieser Installation werden die Standardeinstellungen verwendet. Verwenden Sie diesen Installationstyp, um Cognos TM1 schnell einsetzen zu können oder um eine Test- oder Bewertungsumgebung zu installieren.

Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter UNIX oder Linux Sie können für die Komponenten des Cognos TM1 Servers auf einem 64-Bit-Computer ein Upgrade durchführen, der unter einem UNIX- oder Linux-Betriebssystem ausgeführt wird. Nach dem Entfernen der Vorversion des Produkts können Sie die Installation vornehmen. Wenn Sie damit fertig sind, führen Sie das Upgrade durch Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen durch. Zugehörige Informationen: „Installieren des Cognos TM1 Servers unter UNIX oder Linux” auf Seite 92 Sie können die Komponenten des Cognos TM1 Servers auf einem 64-Bit-Computer installieren, der unter einem UNIX- oder Linux-Betriebssystem ausgeführt wird. Verwenden Sie diesen Installationstyp zum Installieren und Ausführen des Cognos TM1 Servers auf einem dedizierten Computer, auf den Benutzer über Fernzugriff zugreifen können.

Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter Windows Für die Komponenten des Cognos TM1 Servers kann entweder auf 32-Bit- oder 64Bit-Computern ein Upgrade durchgeführt werden, die unter dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten. Nach dem Entfernen der Vorversion des Produkts können Sie die Installation vornehmen. Wenn Sie damit fertig sind, führen Sie das Upgrade durch Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen durch. Zugehörige Informationen: „Installieren des Cognos TM1 Servers unter Windows” auf Seite 89 Die Komponenten des Cognos TM1 Servers können entweder auf 32-Bit- oder 64Bit-Computern installiert werden, die unter dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten. Verwenden Sie diesen Installationstyp zum Installieren und Ausführen des Cognos TM1 Servers auf einem dedizierten Computer, auf den ferne Benutzer zugreifen können.

Durchführen eines Upgrades für die Clients Cognos TM1 Architect und Perspectives Sie können für die IBM Cognos TM1 Client-Komponenten mithilfe des Cognos TM1 Server- oder Cognos TM1 Client-Installationsprogramms ein Upgrade durchführen.

56

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Nach dem Entfernen der Vorversion des Produkts können Sie die Installation vornehmen. Wenn Sie damit fertig sind, vervollständigen Sie das Upgrade durch Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen. Zugehörige Informationen: Kapitel 12, „Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene”, auf Seite 157 Sie können die Komponenten der IBM Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene mithilfe des Installationsprogramms für den Cognos TM1 Server oder den Cognos TM1 Client installieren.

Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Web Wenn sich IBM Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer befindet wie der Cognos TM1 Server, führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Upgrade für den Web-Server durchzuführen. Nach dem Entfernen der Vorversion des Produkts können Sie die Installation vornehmen. Wenn Sie damit fertig sind, führen Sie das Upgrade durch Wiederherstellen Ihrer Daten, Konfigurationseinstellungen und Anwendungen durch. Zugehörige Informationen: Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111 Sie können IBM Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer installieren als Cognos TM1 Server und andere Cognos TM1-Komponenten.

Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications Das Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications erfordert eine Reihe von Schritten. Zu diesen Schritten gehört ein Prozess, mit dem Ihre alten Anwendungsdateien in Cognos TM1 Applications versetzt werden.

Vorbereitende Schritte Beachten Sie die folgenden Hinweise, bevor Sie ein Upgrade für Ihre Anwendungsdateien von Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications durchführen. Achtung: Möglicherweise müssen Sie die alten Anwendungen bearbeiten, um sie mit der neueren Version kompatibel zu machen. v Dynamische Subsets können nicht als Genehmigungshierarchie in Cognos TM1 Applications verwendet werden. v Anwendungen können dieselben Genehmigungscubes in Cognos TM1 Applications nicht gemeinsam nutzen. Wenn für eine Anwendung kein Upgrade möglich ist, wird während des Upgradeprozesses eine entsprechende Nachricht angezeigt und die Anwendung wird in einen nicht bereitgestellten Status versetzt. Nicht bereitgestellte Anwendungen werden im Cognos TM1 Applications-Portal nicht angezeigt; stattdessen werden sie auf der Registerkarte für das Anwendungsdesign in Cognos TM1 Performance Modeler angezeigt. Sie können die Anwendung mit Cognos TM1 Performance Modeler bearbeiten und korrigieren und anschließend prüfen und bereitstellen. Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

57

Vorgehensweise 1. Stoppen Sie die zugehörigen Services. Weitere Informationen finden Sie in „Stoppen der Cognos TM1 9.x-Services vor dem Upgrade” auf Seite 53. 2. Führen Sie ein Backup des Cognos TM1 Contributor 9.5.x-Ordners applications sowie der Konfigurationsdatei pmpsvc_config.xml an einer sicheren Speicherposition durch. a. Führen Sie ein Backup des Ordners \webapps\pmpsvc\WEB-INF\ applications durch. b. Führen Sie ein Backup der Konfigurationsdatei \webapps\pmpsvc\WEB-INF\ configuration\pmpsvc_config.xml durch. Wenn Sie die Bereitstellung mit einer eigenen Installation von Apache Tomcat durchgeführt haben, lautet der relevante Pfad: Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0. Wenn Sie die Bereitstellung mit der Apache Tomcat-Version durchgeführt haben, die mit IBM Cognos Business Intelligence (BI) zur Verfügung gestellt wird, lautet der relevante Pfad: Program Files\cognos\c8. 3. Deinstallieren Sie IBM Cognos TM1 9.5.x. Informationen hierzu finden Sie in „Deinstallieren einer vorherigen Version von IBM Cognos TM1 9.x” auf Seite 54. 4. Deinstallieren Sie das Cognos TM1 Contributor 9.5.x-Verwaltungstool und IBM Cognos Rich Client Framework: Tipp: Wiederholen Sie diese Schritte für jeden Computer, auf dem das Cognos TM1 Contributor 9.5.x-Verwaltungstool installiert wurde. a. Öffnen Sie in der Microsoft Windows-Systemsteuerung die Anzeige zum Hinzufügen und Entfernen von Programmen. Achtung: Abhängig davon, auf welche Weise das Verwaltungstool installiert wurde, wird möglicherweise nur ein Eintrag angezeigt. b. Ist der Eintrag vorhanden, entfernen Sie zuerst IBM Cognos TM1 Contributor Administration. c. Entfernen Sie IBM Cognos Rich Client Framework. 5. Heben Sie die Bereitstellung der Cognos TM1 Contributor-Webanwendung pmpsvc auf: v Wenn Sie die Bereitstellung mit einer eigenen Installation von Apache Tomcat oder IBM WebSphere durchgeführt haben, verwenden Sie das entsprechende Verwaltungstool, um die Bereitstellung der Webanwendung pmpsvc aufzuheben. v Wenn Sie die Bereitstellung mit IBM Cognos BI durchgeführt haben, befinden sich die Programmdateien an den folgenden Speicherpositionen: – C:\Program Files\cognos\c8\webapps\pmpsvc – C:\Program Files\cognos\c8\tomcat4.1.27\work\Standalone\localhost\ pmpsvc 6. Installieren Sie Cognos TM1 Applications. Detaillierte Informationen finden Sie in Kapitel 11, „Installation von Cognos TM1 Applications”, auf Seite 131. 7. Stellen Sie Ihre Datendateien für jeden Cognos TM1 Server, den Sie mit Cognos TM1 Applications verwenden möchten, wieder her.

58

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Detaillierte Informationen finden Sie in „Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien aus Cognos TM1 Version 9.x in der aktuellen Version” auf Seite 60. 8. Bearbeiten Sie die Konfigurationsdatei tm1s.cfg für jeden Cognos TM1 Server, den Sie mit Cognos TM1 Applications verwenden möchten: a. Konfigurieren Sie den Parameter ExcelWebPublishEnabled. Wichtig: In früheren Versionen von Cognos TM1 Contributor wurde stets davon ausgegangen, dass dieser Parameter auf "True" gesetzt war, und die tatsächliche Einstellung in der Cognos TM1 Server-Datei tm1s.cfg wurde nicht verwendet. Ab Cognos TM1 10.1 verwendet Cognos TM1 Applications diesen Parameter, daher müssen Sie ihn in der Datei tm1s.cfg explizit konfigurieren. Weitere Details finden Sie in „ExcelWebPublishEnabled” auf Seite 283. b. Konfigurieren Sie die Parameter AllowSeparateNandCRules und DistributedPlanningOutputDir. Weitere Details finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137. 9. Wenn Sie alte Konfigurationseinstellungen verwenden möchten, kopieren Sie diese manuell aus der alten Datei in die neuen Konfigurationsdateien für Cognos TM1 Applications. Achtung: In Cognos TM1 Applications wurde der Inhalt der vorherigen Konfigurationsdatei pmpsvc_config.xml neu organisiert und auf zwei separate Dateien aufgeteilt: pmpsvc_config.xml und fpmsvc_config.xml. a. Kopieren Sie die clientbezogenen Einstellungen aus der alten Datei pmpsvc_config.xml in die neue Datei pmpsvc_config.xml. b. Kopieren Sie die serverbezogenen Einstellungen aus der alten Datei pmpsvc_config.xml in die neue Datei fpmsvc_config.xml. 10. Kopieren Sie den vorherigen Cognos TM1 Contributor 9.5.x-Ordner applications an die neue Speicherposition für Cognos TM1 Applications: Beispiel: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\webapps\pmpsvc\WEB-INF\ applications. 11. Starten Sie die zugehörigen Cognos TM1-Services mithilfe von IBM Cognos Configuration. a. TM1 Admin Server. b. TM1 Application Server. c. Starten Sie alle Cognos TM1 Server, die Sie mit Cognos TM1 Applications verwenden. 12. Melden Sie sich am Cognos TM1 Applications-Portal als Administrator an, um Upgrades für Ihre Anwendungen durchzuführen. Während des Anmeldevorgangs wird für die Dateien im Ordner webapps/pmpsvc/WEB-INF/application ein Upgrade von Cognos TM1 Contributor 9.5.2 auf Cognos TM1 Applications durchgeführt. Anmerkung: Der Upgradeprozess kann abhängig von der Menge der Berechtigungen, die in der Anwendung angewendet werden müssen, einige Zeit in Anspruch nehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Speichern von Sicherheitsberechtigungen beim Importieren und Wiederherstellen von Cognos TM1 Application” auf Seite 62.

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

59

13. Wenn Sie während des Upgradevorgangs eine Eingabeaufforderung bezüglich dynamischer Subsets erhalten, bearbeiten Sie die Anwendung und führen Sie die erforderlichen Schritte aus, um sie kompatibel zu machen. a. Öffnen Sie Cognos TM1 Performance Modeler. b. Ändern Sie das Subset von einem dynamischen in ein statisches Subset oder wählen Sie ein neues statisches Subset zur Verwendung aus. c. Stellen Sie die Anwendung erneut bereit und überprüfen Sie die Sicherheit für die Anwendung. Einige Sicherheitseinstellungen wurden möglicherweise geändert, sodass Sie mithilfe der Optionen für die Berechtigungsverwaltung die Sicherheitszuweisungen erneut erstellen müssen. Einzelheiten hierzu finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Performance Modeler - Benutzerhandbuch. 14. Wenn Sie während des Upgradevorgangs eine Eingabeaufforderung bezüglich gemeinsamer Ansichten erhalten, bearbeiten Sie die Anwendung und führen Sie die erforderlichen Schritte aus, um sie kompatibel zu machen. a. Öffnen Sie Cognos TM1 Performance Modeler. b. Zur Lösung des Problems müssen Sie die TM1-Daten so reorganisieren, dass die Genehmigungscubes nicht von Anwendungen gemeinsam genutzt werden. c. Speichern Sie die Anwendung und stellen Sie sie bereit. Einzelheiten hierzu finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Performance Modeler - Benutzerhandbuch.

Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien aus Cognos TM1 Version 9.x in der aktuellen Version Führen Sie nach der Installation der neueren Version von IBM Cognos TM1 die folgenden Schritte aus, um die vorherigen Konfigurations- und Datenbankdateien von Cognos TM1 9.x wiederherzustellen.

Vorbereitende Schritte Installieren Sie die neue Version des Produkts.

Vorgehensweise 1. Stellen Sie die Konfigurationsdateien des Cognos TM1 Admin Servers wieder her: Achtung: Ab IBM Cognos TM1 Version 10.1.0 wird die TM1 Admin ServerKonfigurationsdatei Tm1admsrv.ini von Cognos TM1 nicht mehr verwendet bzw. unterstützt. Die Konfigurationseinstellungen für den Cognos TM1 Admin Server werden nun ausschließlich im Tool IBM Cognos Configuration konfiguriert und gespeichert. Sie müssen Cognos Configuration verwenden, um den Cognos TM1 Admin Server zu konfigurieren. a. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. b. Erweitern Sie im Fensterbereich Explorer von Cognos Configuration Lokale Konfiguration > Umgebung und klicken Sie dann auf TM1 Admin Server. Die Parameter für den Admin-Server werden im Fensterbereich Eigenschaften angezeigt. c. Öffnen Sie die alte Datei Tm1admsrv.ini. d. Kopieren Sie für jeden Parameter, den Sie in der neuen Installation verwenden möchten, den Wert des Parameters aus der Datei Tm1admsrv.ini in den entsprechenden Parameter in Cognos Configuration. Beispiel: Wenn Sie in

60

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

der vorherigen Installation angepasste SSL-Einstellungen verwendet haben, kopieren Sie die Werte für diese Parameter in Cognos Configuration. e. Klicken Sie in Cognos Configuration auf Datei > Speichern. 2. Stellen Sie die Daten- und Konfigurationsdateien des Cognos TM1 Servers wieder her: Tipp: Ab IBM Cognos TM1 Version 10.1.0 können Sie Cognos Configuration zum Starten, Stoppen und Verwalten der Cognos TM1 Server verwenden. a. Kopieren Sie für jeden Cognos TM1 Server, den Sie wiederherstellen möchten, das zugehörige Datenverzeichnis sowie die entsprechenden Unterverzeichnisse an die neue Speicherposition für die Daten: \samples\tm1. b. Fügen Sie jeden Cognos TM1 Server in Cognos Configuration hinzu, wo Sie den Server starten, stoppen und verwalten können. Detaillierte Informationen finden Sie in „Hinzufügen eines vorhandenen Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration” auf Seite 102. 3. Stellen Sie die Konfigurationsdateien für Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives wieder her: Wenn Sie Einstellungen aus der vorherigen Installation von Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives wiederherstellen möchten, kopieren Sie die Werte aus der alten Datei Tm1p.ini in die neue Datei Tm1p.ini. Achtung: Wenn Sie die alten Tm1p.ini-Dateien an derselben Speicherposition beibehalten, müssen Sie möglicherweise den Verzeichnispfad in der Datei für den Parameter AdminSvrSSLCertAuthority aktualisieren. Beispiel: Wenn Sie das Standard-SSL-Zertifikat von Cognos TM1 verwenden, ändern Sie den Wert für diesen Parameter manuell in den neuen Installationspfad C:\Program Files\ IBM\cognos\tm1\bin\ssl\applixca.pem. a. Aktualisieren Sie die neue Systemstandarddatei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Speicherposition befindet: %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini b. Aktualisieren Sie die neue benutzerspezifische Datei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Speicherposition befindet: %APPDATA%\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Documents and Settings\Benutzername\ApplicationData\ Applix\TM1\Tm1p.ini 4. Stellen Sie die Cognos TM1 Web-Dateien wieder her: Wenn Sie die neue Version von Cognos TM1 Web verwenden, dann können Sie die Konfigurationseinstellungen wiederherstellen, die Sie weiterhin verwenden möchten. Öffnen Sie die alte Datei Web.config, wählen Sie die Zeilen und Parameter aus, die Sie weiterhin verwenden möchten, und fügen Sie sie in die neue Datei tm1web_config.xml ein, die sich in \webapps\ tm1web\web-inf\configuration befindet. Anmerkung: Cognos TM1 Web Version 10.2.0 verwendet eine neue Konfigurationsdatei mit dem Namen tm1web_config.xml. Diese Datei ersetzt die Datei web.config aus den Vorgängerversionen von Cognos TM1 Web. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter” auf Seite 114.

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

61

5. Stellen Sie die Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications wieder her: Informationen zur Wiederherstellung von Anwendungs- und Konfigurationsdateien aus Cognos TM1 Contributor 9.5.x in der aktuellen Version von Cognos TM1 Applications finden Sie in „Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Contributor auf Cognos TM1 Applications” auf Seite 57.

Microsoft Excel-Arbeitsblätter im XLS-Format IBM Cognos TM1 Web Version 10.2 verwendet für Microsoft Excel-Arbeitsblätter, die mit Excel 2007 oder einer höheren Version des Produkts erstellt wurden, die Open XML-Dateiformate. Wenn Sie bereits vorhandene Microsoft Excel-Dateien im älteren XLS-Format verwenden, dann benutzen Sie das Cognos TM1-Konvertierungstool, um die Dateien zu konvertieren. Wenn Ihre ursprüngliche Datei Makros enthalten hat, dann konvertiert das Cognos TM1-Konvertierungstool die ursprüngliche Datei in eine makrofähige XLSM-Datei. Andernfalls wird die Datei in eine XSLX-Standarddatei konvertiert. Mit der Option Excel-Dateien in OpenXML Excel-Format konvertieren im Cognos TM1 Architect Server Explorer können einzelne XLS-Arbeitsblätter oder alle Arbeitsblätter in einem Ordner konvertiert werden. Nur Benutzer mit Verwaltungsaufgaben können auf diese Option zugreifen. Bei der Konvertierung werden die Dateien umbenannt, um nach der Konvertierung möglichst viele Links zu erhalten. Bestimmte Links und Aktionsschaltflächen müssen möglicherweise aktualisiert werden. Dies kann erforderlich werden, wenn Berechtigungen durch die Umstellung auf die zellenbasierte Sicherheit in Version 10.2.0 geändert wurden. In bestimmten Fällen können die benannten Bereiche aus der ursprünglichen Datei in den konvertierten Dateien während des Konvertierungsprozesses umbenannt werden. Standardmäßig wird eine Sicherungskopie der noch nicht konvertierten Arbeitsblätter gespeichert. Außerdem wird standardmäßig auch eine Protokolldatei generiert.

Speichern von Sicherheitsberechtigungen beim Importieren und Wiederherstellen von Cognos TM1 Application In IBM Cognos TM1 Applications 10.2 kann die Operation zum Speichern der Sicherheitsberechtigungen in TM1 Cognos Application bei der ersten Ausführung erheblich mehr Zeit in Anspruch nehmen als in den früheren Releases. Diese Verzögerung kann bei der Durchführung eines Upgrades und der manuellen Wiederherstellung der Anwendungsdateien oder beim Importieren einer Anwendung und der zugehörigen Sicherheitsberechtigungen auftreten. Dies ist ein bekannter Effekt einer neuen Sicherheitsplanung für TM1 Applications, die ein höheres Maß an Flexibilität beim Anwendungsdesign bietet. Insbesondere die Möglichkeit zur gemeinsamen Nutzung der Dimension "Genehmigungshierarchie" durch mehrere Anwendungen wurde zu Cognos TM1 Applications 10.2 hinzugefügt. Cognos TM1 Applications ermöglicht Ihnen nun auch das Bereitstellen mehrerer (unabhängig gesicherter) Anwendungen für unterschiedliche Zyklen Ihres Geschäftsprozesses. Dies ist z. B. möglich, um eine Budgetierungsanwendung und eine Prognosean-

62

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

wendung gleichzeitig mithilfe desselben zugrunde liegenden Cubes mit den Varianzen "Budget" vs. "Prognose" im Echtzeitmodus zu betreiben. Beachten Sie dabei, dass die erhebliche Leistungsverzögerung nur bei der ersten Speicherung der Berechtigungen für eine Anwendung auftritt. Die Operation zur Speicherung der Berechtigungen wird auch ausgeführt, wenn Anwendungsdateien manuell wiederhergestellt werden oder wenn eine Anwendung in das Cognos TM1 Applications-Portal importiert wird und wenn Sie die Option zum Einbinden der Sicherheitsberechtigungen während des Importprozesses auswählen. Bei nachfolgenden Speicherungsoperationen für die Berechtigungen wird eine Abweichungsanalyse ausgeführt, um sicherzustellen, dass die zur Verarbeitung der Berechtigungen erforderliche Zeit eine Funktion des Grades der durchgeführten Änderungen darstellt. Eine geringfügige Änderung an den Berechtigungen kann dann z. B. schnell verarbeitet werden. Dieses Verhalten stellt einen zentralen Faktor bei der Durchführung täglicher Routineabläufe in TM1 Application dar, bei denen eine routinemäßige Aktualisierung der Berechtigungen zur Nachvollziehung der inkrementellen Änderungen in Ihrem Unternehmen mit großer Wahrscheinlichkeit auftritt. Umfangreiche Änderungen sind eher selten erforderlich, nachdem die Anwendung in den Produktionsmodus übernommen wurde, sodass routinemäßige Änderungen an den Berechtigungen relativ schnell verarbeitet werden. Anmerkung: Früher mussten diese Berechtigungen manuell über Cognos TM1 Performance Modeler oder die Benutzerschnittstelle des Cognos TM1 ApplicationsPortals geändert werden. In Cognos TM1 10.2 haben Sie jedoch erstmals die Möglichkeit, diese Änderungen über die Befehlszeile zu automatisieren.

Kapitel 5. Durchführen von Upgrades

63

64

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM CognosSoftware Es gibt zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten für die Integration von IBM Cognos TM1 in IBM Cognos Business Intelligence (BI) und andere IBM Cognos-Anwendungen. In diesem Abschnitt werden die herkömmlichsten Integrationsmethoden zusammengefasst, einschließlich Links zur zugehörigen Dokumentation. Die wichtigsten Optionen für die Integration von Cognos TM1 in die Cognos-Software umfassen die Authentifizierungssicherheit, die Datenberichterstellung und die Daten- und Objektinteraktion. Die Konfiguration der Integration zwischen Cognos TM1 und Cognos BI beinhaltet eine Kombination aus Installations- und Konfigurationsaufgaben auf den Computern, die als Host für die Server- und Web-ServerKomponenten dienen. In einigen Fällen sind Installation und Konfiguration für einzelne Endbenutzercomputer erforderlich.

Abbildung 5. Übersicht zur Cognos TM1-Integration mit anderen IBM Cognos-Anwendungen

Authentifizierungssicherheit Sie können den Cognos TM1 Server für die Authentifizierung von Benutzern für die Verwendung der Cognos BI-Sicherheit konfigurieren. Mit dieser Konfiguration muss jede Cognos TM1-Benutzerschnittstelle oder jede © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

65

andere benutzerdefinierte Anwendung einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort des Cognos BI-Servers verwenden, um auf Cognos TM1-Daten zugreifen zu können. Importieren von Cognos BI-Daten in Cognos TM1 Der IBM Cognos TM1 Package Connector wird derzeit für die Verwendung mit IBM Cognos Business Intelligence-Packages für SAP Business Warehouse und andere relationale Datenquellen und ODBC-Datenquellen unterstützt. Mit dem Cognos TM1 Package Connector können Sie Daten aus diesen Quellen in Cognos TM1 importieren und dabei einen Cognos TM1 Turbo Integrator-Prozess verwenden. Verwenden von Cognos TM1 als Datenquelle mit Cognos Software Sie können IBM Cognos BI für den Zugriff auf Cognos TM1 Server und Cubes über Cognos BI-Anwendungen wie z. B. Cognos Report Studio und Cognos Query Studio konfigurieren. Sie können auf die TM1-Daten auch über IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel zugreifen. Anzeigen und interaktives Arbeiten mit Cognos TM1-Datenobjekten Sie können auf die folgenden Cognos TM1-Datenobjekte in IBM Cognos Workspace und IBM Cognos Insight zugreifen, diese anzeigen und interaktiv mit ihnen arbeiten: v TM1-Cube-Ansichten und -Diagramme v TM1-Websheets v TM1-Scorecarding-Cubes und -Diagramme

Cognos TM1- und Cognos BI-Sicherheit Sie können den Cognos TM1 Server für die Authentifizierung von Benutzern für die Verwendung der Cognos BI-Sicherheit konfigurieren. Mit dieser Konfiguration muss jede Cognos TM1-Benutzerschnittstelle oder jede andere benutzerdefinierte Anwendung einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort des Cognos BI-Servers verwenden, um auf Cognos TM1-Daten zugreifen zu können. Sie können auch IBM Cognos TM1 Applications für die Verwendung der Cognos BI-Sicherheit konfigurieren. Detaillierte Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten: v „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217 v „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224

Verwenden von Cognos TM1 Package Connector zum Importieren von Cognos BI-Daten in Cognos TM1 IBM Cognos TM1 Package Connector wird derzeit für die Verwendung mit IBM Cognos Business Intelligence-Packages für SAP Business Warehouse und andere relationale Datenquellen und ODBC-Datenquellen unterstützt. Mit dem Cognos TM1 Package Connector können Sie Daten aus diesen Quellen in Cognos TM1 importieren und dabei einen Cognos TM1 Turbo Integrator-Prozess verwenden.

66

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der IBM Cognos TM1 Package Connector ist eine optionale Komponente, getrennt von der TM1-Hauptinstallation, und steht auf einer eigenen CD oder als Download zur Verfügung. Diese Komponente muss sowohl auf dem TM1 Server als auch auf den Verwaltungsclientmaschinen installiert werden, auf denen Turbo IntegratorProzesse für ein BW-Package erstellt werden. Weitere Details finden Sie in der folgenden Dokumentation: v „Installation von Cognos TM1 Package Connector” enthält Installationsanweisung. v Weitere Informationen zur Verwendung von TM1 Package Connector finden Sie im Kapitel zum Importieren von Daten mit IBM Cognos TM1 Package Connector im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch. v IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 Information Center (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/index.jsp). v Informationen hierzu finden Sie in folgenden Quellen: Spezielle Informationen zur unterstützten Software finden Sie in Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/ docview.wss?uid=swg27038140). v Informationen zur Erstellung von Packages finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos Framework Manager User Guide. v Informationen zu SAP-bezogenen Themen finden Sie in der SAP-Dokumentation.

Installation von Cognos TM1 Package Connector IBM Cognos TM1 unterstützt die Konnektivität mit Packages von IBM Cognos Business Intelligence (BI) mit bestimmten Datenquellen. Cognos TM1 Package Connector ist eine optionale 32-Bit-Komponente, die auf einer separaten CD oder als Download über die Cognos TM1-Hauptinstallation zur Verfügung steht. Diese Komponente muss in einem eigenen Verzeichnis installiert werden. Informationen zu den unterstützten Datenquellen finden Sie in Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/ docview.wss?uid=swg27038140). Informationen zur Verwendung von Cognos TM1 Package Connector finden Sie im Kapitel zum Importieren von Daten mit IBM Cognos TM1 Package Connector im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch.

Anforderungen für Cognos TM1 Package Connector Weiterführende Details zu den unterstützten Plattformen, Versionen und Anforderungen finden Sie in den IBM Cognos Business Intelligence und IBM Cognos TM1 Information Centers. Cognos TM1 Package Connector benötigt die folgenden Komponenten: v Cognos TM1 ab Version 9.5.1. Cognos TM1 Package Connector muss sowohl auf dem Cognos TM1 Server als auch auf den Verwaltungsclientmaschinen installiert sein, auf denen Turbo Integrator-Prozesse für die von Ihnen verwendeten Datenquellen erstellt werden. Informationen zu diesem Thema finden Sie in Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038140). v IBM Cognos Business Intelligence Server. Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

67

Informationen zu den jeweils unterstützten Versionen finden Sie im IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/ infocenter/cbi/v10r2m1/index.jsp). v IBM Cognos Framework Manager für Package-Erstellung. v Wenn es sich bei Ihrer Datenquelle um eine SAP-Einheit handelt, dann wird SAP Business Warehouse benötigt. Informationen zu den unterstützten Versionen finden Sie im Information Center. v Auf allen Plattformen, auf denen Cognos TM1 Package Connector für die verwendete Datenquelle installiert ist, wird die 32-Bit-Datenbank-Client-Software benötigt. Für SAP BW ist dazu die grafische Benutzeroberfläche von SAP oder es sind die SAP RFCSDK-Bibliotheksdateien und DLLs erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in „Aktivieren der Konnektivität zwischen SAP und Cognos TM1” auf Seite 69.

Installieren von Cognos TM1 Package Connector Führen Sie die folgenden Schritte aus, um IBM Cognos TM1 Package Connector zu installieren:

Vorgehensweise 1. Legen Sie den Datenträger für Cognos TM1 Package Connector in die Cognos TM1 Server-Maschine ein. 2. Führen Sie die Datei issetup.exe aus, die sich im Systemordner für Ihr Betriebssystem (z. B. win32) befindet. Dadurch wird das Cognos-Installationsprogramm gestartet. 3. Geben Sie bei den Eingabeaufforderungen, die bei der Installation angezeigt werden, die für Ihre Installation geltenden Werte ein. Installieren Sie Cognos TM1 Package Connector in einem eigenen Verzeichnis. Das Produkt darf nicht in einem bereits vorhandenen Cognos BI-Ordner installiert werden. 4. Markieren Sie in der Anzeige "Fertigstellen" das Kontrollkästchen IBM Cognos Configuration starten, um das Konfigurationsfenster automatisch zu starten. Sie können das Kontrollkästchen auch unmarkiert lassen und Cognos Configuration nach der Installation manuell starten. Installieren von Cognos TM1 Package Connector unter Windows 7 oder Vista: Standardmäßig befindet sich das temporäre Verzeichnis für IBM Cognos TM1 Package Connector in Cognos Configuration unter dem Verzeichnis "Program Files". Microsoft Vista- oder Windows 7-Anwendungen verfügen nicht über Schreibberechtigung im Verzeichnis "Program Files". Dies kann zu einem Fehler führen, wenn Sie Cognos TM1 Package Connector aus Cognos TM1 Perspectives unter Windows 7 oder Windows Vista auswählen. Um dieses Problem zu umgehen, wählen Sie die Option Als Administrator ausführen aus, wenn Sie Microsoft Excel ausführen. In Cognos Configuration for Cognos TM1 Package Connector können Sie alternativ auch in der Einstellung Temporary files location ein Verzeichnis angeben, in dem der Benutzer über Schreibberechtigung verfügt.

68

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Aktivieren der Konnektivität zwischen SAP und Cognos TM1 Um die Konnektivität zum SAP-Server zu aktivieren, benötigen Sie die SAP RFCSDK-Bibliotheksdateien (32-Bit) und die DLLs auf dem IBM Cognos TM1 Admin Client und dem IBM Cognos TM1 Server. Zum Abrufen dieser Dateien unter Microsoft Windows müssen Sie die grafische Benutzeroberfläche (GUI) für SAP installieren. Weitere Informationen zu UNIX finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Package Connector unter UNIX” auf Seite 70.

Konfigurieren von Cognos TM1 Package Connector Nach der Installation von IBM Cognos Business Intelligence (BI) TM1 Package Connector verfügen Sie über Zugriff auf das Tool IBM Configuration. Wenn das Tool Cognos Configuration nicht automatisch gestartet wurde, können Sie im Menü Start die Optionen IBM Cognos > IBM Cognos Configuration auswählen, um es zu starten.

Vorgehensweise 1. Starten oder öffnen Sie Cognos Configuration. 2. Wählen Sie den Knoten für Umgebung im Fenster des Explorers für die lokale Konfiguration aus. Daraufhin werden die aktuellen Einstellungen für den URI angezeigt. 3. Legen Sie für den Gateway-URI einen Wert fest, der auf den Cognos BI-Server verweist, auf dem Packages bereitgestellt werden. Der Gateway-URI hat folgendes Format: http[s]://://cgi-bin/cognos.cgi.

Weitere Informationen zu URIs finden Sie im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch oder in der Cognos BI-Dokumentation. 4. Geben Sie den URI in der Spalte "Wert" des Knotens Andere URI-Einstellungen ein. Der Dispatcher-URI hat folgendes Format: http[s]://:/p2pd/servlet/dispatch.

5. Nachdem der URI gesetzt wurde, müssen Sie die Konfiguration speichern. Im Fenster für den Konfigurationsfortschritt wird der Status Ihrer Einträge überprüft. Klicken Sie nach Abschluss der Verarbeitung auf Schließen. Wenn ein Fehler aufgetreten ist, dann überprüfen Sie die Einstellungen und geben Sie die Werte erneut ein. 6. Schließen Sie das Fenster für Cognos Configuration. Festlegen der Umgebungsvariablen: Unter Microsoft Windows ist nach der Installation von IBM Cognos TM1 Package Connector die Systemumgebungsvariable TM1_PACKAGE_CONNECTOR auf das Installationsverzeichnis gesetzt, das in der Installation angegeben ist, z. B. auf C:\Program Files\ibm\Cognos\c10\bin. Sie können diese Speicherposition ändern, wenn dies erforderlich ist. Hierzu müssen Sie die Variable bearbeiten oder eine Systemumgebungsvariable erstellen. Die Systemvariable wird von der neuesten Installation von Cognos TM1 Package Connector erstellt.

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

69

Die Microsoft Windows-Standardinstallationsposition für Cognos TM1 Package Connector10 ist C:\Program Files\ibm\cognos\c10. Festlegen des Konfigurationsparameters für Cognos TM1 Server (optional): Damit der IBM Cognos TM1 Turbo Integrator-Prozess auf dem Cognos TM1 Server ausgeführt werden kann, müssen Sie den Parameter "CognosTM1InterfacePath" zur TM1 Server-Konfigurationsdatei (tm1s.cfg) für den Cognos TM1 Server hinzufügen, auf dem die Daten nach dem Import aus dem Package von Cognos Business Intelligence (BI) gespeichert sind. Achtung: Die folgenden Informationen gelten nur, wenn Sie mit dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten. Der Wert für CognosTM1InterfacePath weist den Cognos TM1 Server an, wo nach Cognos TM1 Package Connector gesucht werden soll. Dieser Vorgang ist nicht erforderlich, wenn die Umgebungsvariable TM1_PACKAGE_CONNECTOR definiert ist. Wenn dieser Parameter definiert ist, dann überschreibt er die Umgebungsvariable TM1_PACKAGE_CONNECTOR. Geben Sie die Speicherposition von Cognos TM1 Package Connector in der Datei tm1s.cfg des Cognos TM1 Servers ein, auf dem Cognos TM1 Package Connector installiert ist. Beispiel: CognosTM1InterfacePath=C:\Program Files\ibm\cognos\c10\bin

Hinweis: Die Variable CognosTM1InterfacePath ist nur dann erforderlich, wenn Sie Cognos TM1 Package Connector auf einem UNIX-System (unter AIX, Solaris oder Linux) verwenden. Bei TM1_Package_CONNECTOR handelt es sich um eine Systemumgebungsvariable, die die Installationsposition von Cognos TM1 Package Connector unter einem Windows-Betriebssystem angibt. Die Variable "cognosTM1InterfacePath" wird in der Datei tm1s.cfg des Cognos TM1 Servers unter UNIX verwendet. Wenn sie jedoch zur Datei "tm1s.cfg" eines TM1 Servers unter Windows hinzugefügt wird, dann kann sie den Wert überschreiben, der in TM1_Package_Connector gesetzt wurde. Cognos TM1 Package Connector auf dem Client-Computer: Nach der Installation und Konfiguration von IBM Cognos TM1 Package Connector auf dem Cognos TM1 Server müssen Sie eine weitere Kopie des Produkts auf dem Client-Computer des Administrators installieren. Verwenden Sie für beide Installationen die gleichen Einstellungen.

Ausführen von TM1 Package Connector Detaillierte Informationen zur Ausführung von Cognos TM1 Package Connector finden Sie im Kapitel zum Importieren von Daten mit IBM Cognos TM1 Package Connector im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch.

Installieren von Cognos TM1 Package Connector unter UNIX Um IBM Cognos TM1 Package Connector unter UNIX zu installieren, müssen Sie die gleichen Anweisungen wie für die Installation unter Microsoft Windows befolgen und die folgenden Anpassungen vornehmen:

70

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie die 32-Bit-Version von Java Standard Edition 6 (oder die 32-BitVersion von Java SE 6). 2. Setzen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME=. Hierbei steht für die Installationsposition der 32-Bit-JavaKomponente. 3. Kopieren Sie die Dateien an der Position /bin/jre/6.0/lib/ext* nach JAVA_HOME/jre/lib/ext. 4. Starten Sie die Datei cogconfig.sh im Verzeichnis /bin. 5. Speichern Sie die SAP RFCSDK-Bibliotheksdateien (32-Bit) und die DLLs auf der UNIX-Maschine. 6. Setzen Sie eine Ländereinstellung, die die UTF-8-Codepage verwendet, um Unicode-Daten zu verarbeiten. Dieser Arbeitsschritt ist optional. 7. Konfigurieren Sie den Cognos TM1 Server, indem Sie den Parameter zur Datei tm1s.cfg hinzufügen: CognosTM1InterfacePath=//bin

8. Konfigurieren Sie Ihre Umgebung zur Verwendung von SAP-DLLs und von Cognos TM1 Package Connector: a. Schließen Sie das RFCSDK-Bibliotheksverzeichnis in den Suchpfad von , $LD_LIBRARY_PATH oder $LIBPATH ein. b. Exportieren (publizieren) Sie die Variablen $LIBPATH und $LD_LIBRARY_PATH. v Die Speicherposition dieser Bibliotheken kann auf unterschiedlichen UNIX-Plattformen variieren: Solaris und Linux: LD_LIBRARY_PATH HPUX: SHLIB_PATH AIX: LIBPATH

Cognos TM1 als Datenquelle mit Cognos BI Sie können IBM Cognos Business Intelligence (BI) für den Zugriff auf Cognos TM1 Server und Cubes über Cognos Report Studio und Cognos Query Studio konfigurieren. Um die Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen zu aktivieren, müssen Sie die erforderlichen Cognos TM1-API-Dateien auf allen Cognos BI-Servern installieren, die die Abfrage- und Berichtsservices unter Microsoft Windows ausführen. Weitere Informationen finden Sie in „Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen” auf Seite 72. Anmerkung: Cognos BI-Installationen auf UNIX-Systemen umfassen bereits die erforderlichen Dateien und benötigen keine zusätzlichen Cognos TM1-Installationsschritte. Weitere Einzelheiten zu Cognos BI finden Sie in den folgenden Quellen: v IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 Information Center (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/index.jsp). v IBM Cognos Business Intelligence - Verwaltung und Sicherheit > „Datenquellen und Verbindungen” > „TM1-Datenquelle”.

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

71

Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1Datenquellen Um die Cognos BI-Berichterstellung (BI - Business Intelligence) für Cognos TM1Datenquellen zu aktivieren, müssen Sie das Cognos TM1 Client-Installationsprogramm verwenden, um die erforderlichen Cognos TM1-API-Dateien auf allen Cognos BI-Servern zu installieren, die Abfrage- und Berichtsservices unter Microsoft Windows ausführen.

Informationen zu diesem Vorgang Diese Schritte gelten für neue Installationen von Cognos TM1 10.2 und vorhandene Installationen von Cognos TM1 10.2, für die anschließend Cognos BI auf Systemen eingerichtet wird, die mit Microsoft Windows arbeiten. Anmerkung: Cognos BI-Installationen auf UNIX-Systemen umfassen bereits die erforderlichen Dateien und benötigen keine zusätzlichen Cognos TM1-Installationsschritte.

Vorgehensweise 1. Führen Sie das Installationsprogramm des IBM Cognos TM1 Clients aus: v Unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Date issetup.exe. Klicken sie anschließend auf Als Administrator ausführen. v Doppelklicken Sie für andere Windows-Betriebssysteme auf die Datei issetup.exe. 2. Wählen Sie auf der Seite für die Installationsposition ein benachbartes Verzeichnis auf dem Cognos BI-Server aus, auf dem Abfrage- und Berichtsservices unter Microsoft Windows ausgeführt werden. 3. Erweitern Sie auf der Seite Komponentenauswahl den Eintrag für TM1 ClientEbene und wählen Sie die folgende Option aus: TM1-APIs Wählen Sie keines der anderen Kontrollkästchen aus. 4. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen.

Cognos TM1 iWidgets und Cognos Workspace Sie können IBM Cognos TM1 Web-Datenobjekte wie z. B. Cube-Ansichten, Diagramme und Websheets in IBM Cognos Workspace anzeigen. Nach erfolgreicher Installation und Ausführung von Cognos TM1 Web können Sie die Cognos TM1 iWidgets in Ihrer IBM Cognos Business Intelligence- und Cognos Workspace-Umgebung konfigurieren und nutzen.

Konfigurieren von Cognos Workspace zur Verwendung von Cognos TM1 iWidgets Zur Verwendung von IBM Cognos TM1-Daten in IBM Cognos Workspace müssen Sie die folgenden Konfigurationsdateien in der IBM Cognos BI-Installation ändern. v tm1_contribution.atom v tm1_en.properties

72

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Konfigurieren von IBM Cognos Workspace für die Verwendung von IBM Cognos TM1-Daten (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/topic/ com.ibm.swg.ba.cognos.inst_cr_winux.10.2.1.doc/c_cnfgbux4tm1.html) im Handbuch IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 - Installation und Konfiguration im IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/ infocenter/cbi/v10r2m1/index.jsp).

Arbeiten mit Cognos TM1-Daten in Cognos Workspace Sie können über Cognos Workspace in Echtzeit auf Datenobjekte zugreifen, die in Cognos TM1 entwickelt wurden. In Cognos Workspace können Sie auf der Registerkarte "Inhalt" im TM1-Inhalt navigieren und TM1-Berichte unter folgenden Bedingungen zum Arbeitsbereich hinzufügen: v Cognos TM1 ist als Teil Ihrer IBM Cognos Business Intelligence-Umgebung installiert und konfiguriert. Wenn Sie die BI-Umgebung ändern, um SSL zu verwenden, dann müssen Sie auch TM1 Web so ändern, dass SSL verwendet wird. v Sie haben die Berechtigungen und die Funktionalität zum Anzeigen und interaktiven Arbeiten mit dem Cognos TM1-Inhalt. Weitere Informationen zur Verwendung der TM1-Daten in Cognos Workspace finden Sie in den folgenden Abschnitten im IBM Cognos Workspace 10.2.0 - Benutzerhandbuch im IBM Cognos Business Intelligence 10.2.1 Information Center (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/index.jsp). v Cognos TM1-Inhalt (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/topic/ com.ibm.swg.ba.cognos.ug_buxc.10.2.1.doc/c_ug_buxc_tm1_content.html) v Hinzufügen von Cognos TM1-Inhalten zu Cognos Workspace (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/cbi/v10r2m1/topic/ com.ibm.swg.ba.cognos.ug_buxc.10.2.1.doc/ c_ug_buxc_tm1_content_adding.html)

Cognos TM1 und Cognos Analysis for Microsoft Excel Verwenden Sie IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel mit IBM Cognos TM1Datenquellen, um Werte in TM1-Cubes einzugeben und in diese Cubes zurückzuschreiben. Sie können auch eine Befehlsschaltfläche in Cognos Analysis for Microsoft Excel erstellen, um die Aktionsschaltflächenfunktionalität von IBM Cognos TM1 Perspectives zu replizieren. IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel ermöglicht Microsoft Excel-Benutzern den direkten Zugriff auf zentral gesteuerte und gesicherte IBM Cognos-Daten, die zur Verbesserung der Entscheidungsfindung beitragen. Cognos Analysis for Microsoft Excel ist ein auf Microsoft Excel basierendes Tool, das von professionellen Berichtserstellern zur Erstellung komplexer, mehrere Arbeitsblätter umfassender und auf mehreren Abfragen basierender Berichte genutzt wird, die mit Daten aus mehreren Datenbanken arbeiten. Mit IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel können Sie die IBM Cognos-Daten in Excel verwenden, um Daten zu untersuchen und zu analysieren und Berichte (z. B. Rechnungen, Kontoauszüge und wöchentliche Umsatz- und Bestandsberichte) zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie im IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel Version 10.2.0 - Benutzerhandbuch.

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

73

Verwenden von Cognos TM1-Daten in Cognos Analysis for Microsoft Excel Sie können Cognos TM1-Daten mit Cognos Analysis for Microsoft Excel auf die folgende Weise verwenden. Verwendung von Flex-Ansichten für komplexe IBM Cognos TM1-Berichte Wenn Sie mit einer Cognos TM1-Datenquelle arbeiten, können Sie FlexAnsichten verwenden, um Daten aus mehreren Kreuztabellen oder Kreuztabellencubes in einem Arbeitsblatt zu kombinieren und die Daten dann mithilfe von Microsoft Excel-Formeln, -Formaten und Zellenreferenzen zu ergänzen. Hinzufügung von Beitragen zu einem Plan auf einem IBM Cognos TM1 Server Sie können IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel verwenden, um eine Untersuchung für die Überprüfung, Analyse und Aktualisierung des Teils des unternehmensweiten Plans zu erstellen, der Ihnen zugewiesen wurde. Ausführung von IBM Cognos TM1 Turbo Integrator-Funktionen In Cognos Analysis for Microsoft Excel können Sie eine Befehlsschaltfläche erstellen, um die Aktionsschaltflächenfunktionalität von IBM Cognos TM1 Perspectives zu replizieren. Die Befehlsschaltfläche kann einen Cognos TM1 Turbo Integrator-Prozess und andere benutzerdefinierte Prozesse ausführen.

Verbinden von Cognos Analysis for Microsoft Excel mit Cognos TM1-Daten Verwenden Sie das Symbol Optionen in der Symbolleiste von Cognos Analysis for Microsoft Excel, um eine Verbindung zu einem Cognos TM1 Server zu konfigurieren. Konfigurieren Sie die Verbindung mit einer URL im folgenden Format: http://Servername:Portnummer Hierbei steht Servername für die IP-Adresse des Computers oder den Computernamen und Portnummer für den Port, über den Cognos TM1 Application Server ausgeführt wird. Die Standardportnummer für Cognos TM1 ist 9510. Beispiel: http://mysystem:9510 Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Abschnitten zu folgenden Themen im IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel Version 10.2.0 - Benutzerhandbuch: v „Konfigurieren von Verbindungen zu IBM Cognos-Systemen” v „Einrichten der Benutzerauthentifizierung” v „Anmelden bei einem IBM Cognos-Server”

74

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Installation von Cognos TM1 und Cognos Business Intelligence Interoperability Verwenden Sie das Installationsprogramm von IBM Cognos TM1 Business Intelligence (BI) Interoperability, um IBM Cognos TM1 in eine bereits bestehende IBM Cognos BI-Umgebung zu integrieren. Zur Unterstützung der folgenden Funktionalität können Sie das Cognos TM1 BI Interoperability-Installationsprogramm verwenden: v Bereitstellung von IBM Cognos Insight über das Cognos BI-Gateway. v Bereitstellung von Links zu IBM Cognos TM1 Applications über Cognos BI.

Installationsvoraussetzungen Berücksichtigen Sie vor der Installation die folgenden Aspekte und Voraussetzungen: v Die Funktionen von Cognos TM1 BI Interoperability werden unter IBM Cognos BI 10.2.1 unterstützt. v Sie müssen die Dateien von Cognos TM1 BI Interoperability in einer bereits vorhandenen Installation von Cognos BI installieren. v Die Standardinstallationsposition lautet C:\Program Files\IBM\cognos\c10. v Die Umgebungsvariable TM1_PATH muss angegeben werden, bevor eine Verbindung zu Cognos TM1 in einer UNIX-Umgebung hergestellt wird.

Komponenten und Funktionalität Das Installationsprogramm von Cognos TM1 BI Interoperability dient zur Installation der folgenden Komponenten und der folgenden Funktionalität. Das Installationsprogramm für Cognos TM1 BI Interoperability muss an allen Cognos BI-Gateway- und Cognos BI Application Server-Speicherpositionen installiert werden, um diese Features zu aktivieren. Web Application-Ebene v Installiert Kopien der Installationsdateien für IBM Cognos Insight, sodass dieser Client über das Cognos BI-Gateway bereitgestellt werden kann. v Installiert die erforderlichen Dateien, die eine Verbindung zu Cognos TM1-Anwendungen über Cognos BI ermöglichen. Die Web Application-Ebene muss auf den Computern installiert werden, auf denen das Cognos BI-Gateway installiert ist. Achtung: Zum Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen müssen Sie mit dem Clientinstallationsprogramm von Cognos TM1 die erforderlichen Cognos TM1-APIs in einem angrenzenden Verzeichnis auf allen Cognos BI-Servern installieren, auf denen Abfrage- und Berichterstellungsservices unter Microsoft Windows ausgeführt werden. Dies gilt für Neuinstallationen von Cognos TM1 10.2 und für vorhandene Cognos TM1 10.2-Installationen, in denen Cognos BI zu einem späteren Zeitpunkt eingerichtet wird. Detaillierte Informationen finden Sie in „Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen” auf Seite 72.

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

75

Installieren von Cognos TM1 BI Interoperability Führen Sie die folgenden Schritte aus, um IBM Cognos TM1 BI Interoperability zu installieren.

Vorbereitende Schritte Bestimmen Sie vor der Ausführung der Installation, welche Interoperabilitätskomponente auf welchem Computer installiert werden soll. Web Application-Ebene - Diese Option unterstützt die Interoperabilität wie folgt: v Ermöglicht die Bereitstellung von IBM Cognos Insight über das Cognos BI-Gateway. v Ermöglicht Links zu Cognos TM1 Applications über Cognos BI. Installieren Sie die Komponente der Web Application-Ebene auf den Computern, auf denen das Cognos BI-Gateway installiert ist.

Informationen zu diesem Vorgang Dieses Installationsprogramm installiert die erforderlichen Dateien im gleichen Verzeichnis, in dem die vorhandenen Cognos-Komponenten installiert wurden. Wenn die vorhandenen Cognos-Komponenten im Verzeichnis C:\Program Files\IBM\cognos\c10 installiert sind, sollten Sie die Interoperability-Dateien ebenfalls unter dieser Speicherposition installieren.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie eine Kopie der vorhandenen Datei variables_plan.xml, die sich im Verzeichnis \templates\ps\portal befindet. Wenn Sie die TM1 Application-Ebene installieren, wird diese Datei ersetzt und Sie können die vorherigen Werte mithilfe der Backup-Datei wiederherstellen. 2. Stoppen Sie den IBM Cognos-Service. 3. Doppelklicken Sie auf die Datei issetup.exe für das IBM Cognos TM1 BI Interoperability-Installationsprogramm. 4. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten und wählen Sie die Komponenten aus, die Sie installieren wollen: Web Application-Ebene 5. Überprüfen Sie die Installationszusammenfassung und klicken Sie dann auf Weiter. 6. Zeigen Sie auf der Seite Fertigstellen ggf. die Protokolldateien an und klicken Sie dann auf Fertigstellen. 7. Führen Sie die zusätzlichen Konfigurationsschritte für die InteroperabilityFunktionalität aus, die Sie aktivieren wollen. Beispiel: „Konfigurieren von Cognos TM1 BI Interoperability zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit” auf Seite 77. 8. Führen Sie für den IBM Cognos-Service einen Neustart durch.

76

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Konfigurieren von Cognos TM1 BI Interoperability zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit Wenn Sie IBM Cognos-Komponenten verwenden möchten, um Cognos TM1-Cubes oder Cognos TM1-Websheets anzuzeigen, ohne eine Anmeldung bei Cognos TM1 durchführen zu müssen, dann müssen Sie den Cognos TM1 Server zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217 im vorliegenden Handbuch.

Deinstallieren von Cognos TM1 BI Interoperability Wenn Sie IBM Cognos TM1 BI Interoperability nicht mehr benötigen oder wenn Sie ein Upgrade auf ein neueres Release planen, dann deinstallieren Sie die Interoperability-Komponenten.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Menü "Start" auf Programme > IBM Cognos 10, IBM Cognos TM1 BI Interoperability deinstallieren > IBM Cognos TM1 BI Interoperability deinstallieren. 2. Wählen Sie auf der Seite für die Sprachauswahl für Deinstallation die Sprache für den Deinstallationsassistenten aus und klicken Sie dann auf Weiter. 3. Wählen Sie IBM Cognos TM1 BI Interoperability aus und klicken Sie dann auf Weiter. 4. Klicken Sie auf Fertig stellen, sobald die Deinstallation abgeschlossen ist. Bestimmte Dateien und Ordner verbleiben auf dem Computer, bis Sie sie manuell entfernen. Wenn Sie ein Upgrade planen, dann dürfen die Dateien und Ordner nicht gelöscht werden.

Kapitel 6. Cognos TM1-Integration mit anderer IBM Cognos-Software

77

78

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern Bei diesem Installationstyp wird IBM Cognos TM1 auf einem einzelnen Computer installiert, der unter dem Betriebssystem Microsoft Windows ausgeführt wird; bei dieser Installation werden die Standardeinstellungen verwendet. Verwenden Sie diesen Installationstyp, um Cognos TM1 schnell einsetzen zu können oder um eine Test- oder Bewertungsumgebung zu installieren. Umfassende Informationen zur Konfiguration und Installation der vollständigen Funktionen und optionalen Komponenten von Cognos TM1 finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Installation und Konfiguration, die im IBM Cognos TM1 10.2.0 Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/ctm1/ v10r2m0/index.jsp) enthalten ist. Die Einzelcomputerinstallation erläutert die Installation und Ausführung folgender Komponenten: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Web v Cognos TM1 Application Server v Cognos TM1 Application Web v Cognos Insight v Cognos TM1 Performance Modeler Bei diesem Installationsszenario wird Folgendes vorausgesetzt: v Sie arbeiten mit einem 32-Bit- oder 64-Bit-Einzelcomputer unter dem Betriebssystem Microsoft Windows. v Sie arbeiten mit der Software des Apache Tomcat-Web-Servers, die während der Installation von Cognos TM1 installiert wird. v Sie verwenden die Cognos TM1-Standardauthentifizierung. v Sie übernehmen die Standardkonfigurationen einschließlich der Spracheinstellung für Englisch. Nicht alle Cognos TM1-Komponenten stehen für 64-Bit-Systeme zur Verfügung. Wenn die Komponente als 64-Bit-Installation verfügbar ist, dann wird sie in einem Verzeichnis installiert, das als 64-Bit-Speicherposition und nicht als das 32-Bit-Standardinstallationsverzeichnis angegeben wird. Beispiel: "bin64" anstelle von "bin". Hinweis: Möglicherweise benutzt Ihr Browser eine Schnittstelle, die geringfügig von der des Browsers abweicht, die in den vorliegenden Schritten beschrieben wird.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

79

Zugehörige Informationen: „Durchführen eines Upgrades für eine Einzelcomputerinstallation von Cognos TM1” auf Seite 55 In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein Upgrade für IBM Cognos TM1 auf einem einzelnen Computer durchführen, der unter dem Microsoft WindowsBetriebssystem ausgeführt wird.

Installieren der Softwarevoraussetzungen Bevor Sie IBM Cognos TM1 installieren können, müssen die Softwarevoraussetzungen auf dem System installiert werden.

Informationen zu diesem Vorgang Wenn diese Voraussetzungen nicht installiert sind, dann zeigt der Installationsassistent von Cognos TM1 eine Nachricht zu diesen vorausgesetzten Komponenten an. Wenn vorausgesetzte Komponenten fehlen, dann müssen Sie sie installieren, bevor Sie fortfahren können. Möglicherweise wurde diese Software bereits installiert.

Vorgehensweise Für Cognos TM1 Perspectives oder Cognos TM1 Architect müssen die folgenden Produkte installiert sein bzw. gegebenenfalls installiert werden: v Microsoft .NET Framework v Microsoft Visual C++ 2010 Redistributable Package v Microsoft Excel Überprüfen Sie die neueste Liste der von Cognos TM1 unterstützten Umgebungen einschließlich der Informationen zu Betriebssystemen, Patches, Web-Servern und Web-Browsern und rufen Sie dazu die Site Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038140) auf.

Installieren der Cognos TM1-Basiskomponenten Wählen Sie mithilfe des Installationsprogramms die zu installierenden Komponenten sowie die Speicherposition auf Ihrem Computer aus, an der sie installiert werden sollen.

Vorbereitende Schritte v Stellen Sie sicher, dass Sie über Administratorberechtigungen für den Computer verfügen, auf dem Sie die Software installieren wollen. v Vergewissern Sie sich auch, dass die Systemvariable TEMP des Computers auf das Verzeichnis verweist, in dem temporäre Dateien gespeichert werden sollen. Während der Installation werden Dateien vorübergehend in dieses Verzeichnis kopiert. v Bestimmte Microsoft Windows-Web-Server-Software unterstützt in Verzeichnisnamen keine Nicht-ASCII-Zeichen. Vergewissern Sie sich, dass die Verzeichnisse, in denen Sie IBM Cognos TM1-Komponenten installieren, im Pfadnamen ausschließlich ASCII-Zeichen enthalten. v Stellen Sie sicher, dass alle Softwarevoraussetzungen installiert wurden. v Es gibt mehrere verschiedene Installationsprogramme, die zur Verfügung stehen. Abhängig vom verwendeten Betriebssystem müssen Sie das Verzeichnis aufrufen, in dem die zu installierende Komponente gespeichert ist: – TM1 für 32-Bit-Windows – TM1 für 64-Bit-Windows

80

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorgehensweise 1. Gehen Sie wie folgt vor, um die Installation zu starten: v Wechseln Sie zur Speicherposition für den Download für das Cognos TM1Installationsprogramm, das Sie verwenden möchten. v Alternativ hierzu können Sie den Produktdatenträger für IBM Cognos TM1 einlegen. Wenn der Installationsassistent nicht automatisch geöffnet wird, suchen Sie im Betriebssystemverzeichnis nach dem Befehl issetup.exe. 2. Abhängig von der verwendeten Betriebssystemsoftware müssen Sie entweder mit der rechten Maustatste auf die Datei issetup.exe klicken oder doppelt auf die Datei issetup.exe klicken. v Unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Date issetup.exe. Klicken sie anschließend auf Als Administrator ausführen. v Klicken Sie bei anderer Windows-Betriebssystemsoftware doppelt auf issetup.exe. 3. Führen Sie die Anweisungen im Installationsassistenten aus, um alle Komponenten auszuwählen. Die Komponenten, die Sie zum Ausführen der Software benötigen, werden standardmäßig ausgewählt. Wenn Sie Cognos Insight oder Cognos TM1 Performance Modeler nicht installieren möchten, gehen Sie weiter zu Schritt 5. 4. Um Cognos Insight in die Installation einzubinden, müssen Sie die TM1 Client-Ebene erweitern und Cognos Insight auswählen. 5. Um Cognos TM1 Performance Modeler in die Installation einzubinden, müssen Sie die TM1 Developer-Ebene erweitern und TM1 Performance Modeler auswählen. 6. Klicken Sie auf Weiter, bis die Installation beginnt. Die Installation wird ausgeführt, bis alle Komponenten installiert wurden. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Tipp: Bei Windows-Betriebssystemen einer früheren Version können Sie die Option Cognos Configuration starten im letzten Installationsfenster auswählen, um das Konfigurationstool sofort auszuführen. Wählen Sie bei der Betriebssystemsoftware Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 dieses Kontrollkästchen nicht aus; verwenden Sie stattdessen das Menü Start, damit Sie beim Starten des Tools Cognos Configuration die Option Ausführen als Administrator auswählen können. 7. Klicken Sie auf Fertigstellen.

Verwenden von Cognos Configuration zum Starten der Cognos TM1Komponenten Bevor Sie Cognos TM1 verwenden können, müssen Sie den IBM Cognos TM1 Admin Server, TM1 Application Server und mindestens einen IBM Cognos TM1-Beispieldatenbankserver starten. Durch diese Aktion werden die Server in der Registry der Windows-Dienste registriert. Anschließend müssen Sie die Dienste so konfigurieren, dass sie unter einem speziellen Benutzeraccount ausgeführt werden. Server, die in einer Microsoft Windows-Umgebung ausgeführt werden, werden als Services (Windows-Dienste) bezeichnet.

Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern

81

Vorgehensweise 1. Wenn das Konfigurationstool noch nicht aktiv ist, dann starten Sie es, indem Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration klicken.

2. 3.

4.

5. 6.

Hinweis: Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie Als Administrator ausführen aus, wenn Sie die Betriebssystemsoftware von Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 verwenden. Erweitern Sie im Fensterbereich Explorer von Cognos Configuration Lokale Konfiguration > Umgebung. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede Komponente, die gestartet werden soll, und wählen Sie Start aus: a. TM1 Admin Server. Es empfiehlt sich, den TM1 Admin Server zuerst zu starten, da dieser Server aktiv sein muss, bevor eine Beispieldatenbank ausgeführt werden kann. Das Cognos Configuration-Tool fordert Sie dazu auf, alle Änderungen zu speichern, die an den Konfigurationseinstellungen vorgenommen wurden. Dieser Vorgang nimmt beim ersten Speichern einer Einstellung mehr Zeit in Anspruch, da die kryptografischen Einstellungen sowie weitere Aktionen zum ersten Mal durchgeführt werden. Klicken auf Ja, wenn Sie in einer Nachricht dazu aufgefordert werden, die Einstellungen zu speichern. Eine entsprechende Nachricht wird auch beim Beenden von Cognos Configuration angezeigt. b. TM1 Application Server. Erweitern Sie den Knoten Datenzugriff > TM1 Server, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden Cognos TM1-Beispieldatenbankserver, den Sie starten möchten, und wählen Sie Start aus. Starten Sie z. B. die bereitgestellten Beispieldatenbanken: a. SData b. Planning Sample c. GO_New_Stores Klicken Sie auf Datei > Speichern. Da nun alle Services in der Registry der Windows-Dienste registriert sind, können Sie sie rekonfigurieren, sodass sie unter einem speziellen Benutzeraccount ausgeführt werden: a. Klicken Sie in Cognos Configuration mit der rechten Maustaste auf alle Services, die geändert werden sollen, und wählen Sie Stoppen aus. b. Öffnen Sie die Windows-Dienste. c. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Services und wählen Sie Eigenschaften aus.

d. Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, die auf Ihrem System gültig sind und über die erforderlichen Berechtigungen für den jeweiligen Service verfügen. Der Abschnitt zu den Benutzeraccounts für die Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows im Kapitel zur Planung der Installation von Cognos TM1 in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Installation und Konfiguration enthält Details zu den Berechtigungen, über die dieser Benutzeraccount verfügen muss. e. Schließen Sie die Windows-Dienste. 7. Klicken Sie in Cognos Configuration mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Server und wählen Sie Starten aus. 8. Schließen Sie Cognos Configuration.

82

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Ausführen von Cognos TM1 Perspectives Nach der Installation können Sie IBM Cognos TM1 Perspectives ausführen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Windows-Menü Start auf IBM Cognos TM1 > Perspectives. Wenn die Komponente nicht gestartet wird, vergewissern Sie sich, dass die Server, die Sie mit Cognos Configuration gestartet haben, weiterhin aktiv sind. 2. Klicken Sie auf Makros aktivieren, wenn die Sicherheitswarnung angezeigt wird. 3. Klicken Sie auf TM1 > Server Explorer und erweitern Sie dann TM1, um die verfügbaren Server anzuzeigen. 4. Doppelklicken Sie auf einen Cognos TM1 Server, um sich anzumelden. Verwenden Sie für SData, Planning Sample oder GO_New_Stores die folgenden Berechtigungsnachweise für die Anmeldung: v Benutzername: admin v Kennwort: apple Tipp: Um Cognos TM1 Perspectives bei jedem Start von Microsoft Excel automatisch zu laden, müssen Sie die Angabe TM1_Speicherposition/Tm1p.xla zur Liste der Add-in-Tools für Microsoft Excel hinzufügen. Hierbei steht TM1_Speicherposition für das Dateiverzeichnis, in dem Cognos TM1 installiert ist. Nach Abschluss dieses Schrittes wird "TM1" in der Menüleiste von Microsoft Excel angezeigt.

Ausführen von Cognos TM1 Architect Nach der Installation können Sie eine nicht zu Microsoft Excel gehörige Version von IBM Cognos TM1 ausführen, die als IBM Cognos TM1 Architect bezeichnet wird.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Windows-Menü Start auf Alle Programme > IBM Cognos TM1 > Architect. Wenn Cognos TM1 Architect nicht gestartet wird, dann überprüfen Sie, ob die von Ihnen zusammen mit Cognos Configuration gestarteten Server weiterhin aktiv sind. 2. Erweitern Sie TM1, um die Server anzuzeigen, die verfügbar sind. 3. Doppelklicken Sie auf einen Cognos TM1 Server, um sich anzumelden. 4. Verwenden Sie diese Berechtigungsnachweise, um sich bei den Beispieldatenbanken "SData", "Planning Sample" oder "GO_New_Stores" anzumelden: v Benutzername: admin v Kennwort: apple

Ausführen von Cognos TM1 Web Die IBM Cognos TM1-Installation konfiguriert IBM Cognos TM1 Web zur Ausführung mit der bereitgestellten Version des Apache Tomcat-Webanwendungsservers.

Vorgehensweise 1. Geben Sie in einem Web-Browser die folgende URL ein: http:// localhost:9510/tm1web/

Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern

83

Sie können den Begriff „localhost” verwenden, um als Standardcomputerposition Ihren aktuellen Computer anzugeben. Alternativ hierzu können Sie die IPAdresse oder den Namen des Computers, auf dem Sie Cognos TM1 installiert haben, explizit eingeben. 2. Abhängig von den anderen gestarteten Komponenten werden die Werte in den Anmeldefeldern normalerweise automatisch eingesetzt. Andernfalls können Sie diese Werte eingeben oder bei Bedarf ändern. 3. Klicken Sie auf Anmelden.

Ausführen des Cognos TM1 Applications-Portals IBM Cognos TM1 Applications ist der webbasierte Client und das Portal, der bzw. das zum Ausführen von Planungsanwendungen eingesetzt werden kann, die mit IBM Cognos TM1-Daten erstellt wurden.

Informationen zu diesem Vorgang Cognos TM1 Applications wird außerdem zum Starten von IBM Cognos TM1 Performance Modeler verwendet und kann zum Starten von IBM Cognos Insight verwendet werden.

Vorgehensweise 1. Geben Sie in einem Web-Browser die URL http://localhost:9510/pmpsvc ein. Hierbei ist 9510 der Port, der vom Cognos TM1 Application Server normalerweise verwendet wird. Wenn Sie bei der Installation einen anderen Port verwendet haben, dann geben Sie diesen anderen Wert hier ein. 2. Übernehmen Sie die Standardwerte für alle Konfigurationseinstellungen, um den Admin-Host, den Server, die Clienttypen und die URL anzugeben, die von Cognos TM1 Applications Server verwendet werden. 3. Klicken Sie auf OK. 4. Geben Sie admin und apple als Benutzername bzw. Kennwort für die Beispieldatenbankserver ein. 5. Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Nachricht zum Bearbeiten der folgenden Parameter in der Datei tm1s.cfg schließen. v AllowSeparateNandCRules v ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange v DistributedPlanningOutputDir Sie müssen diese Parameter erst bearbeiten, wenn Sie beginnen, mit den Clients zu arbeiten. Das Portal bleibt leer, bis Sie mit Cognos TM1 Performance Modeler eine Anwendung erstellen oder eine vorhandene Anwendung importieren.

Ausführen von Cognos TM1 Performance Modeler IBM Cognos TM1 Performance Modeler wird bei der Installation von IBM Cognos TM1 als nicht ausgewählte Komponente bereitgestellt. Cognos TM1 Performance Modeler wird über das IBM Cognos TM1 Applications-Portal gestartet.

Informationen zu diesem Vorgang Nach der Installation von Cognos TM1 Performance Modeler können Sie das Programm auch über das installierte Desktopsymbol oder über das Microsoft Windows-Menü "Start" starten. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos

84

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

TM1 Performance Modeler > IBM Cognos TM1 Performance Modeler.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Cognos TM1 Applications-Portal auf das Symbol Performance Modeler öffnen

2. 3.

4. 5.

.

Hinweis: Abhängig vom verwendeten Browser können die Schritte zur Installation der heruntergeladenen Komponenten, wie z. B. Cognos TM1 Performance Modeler, geringfügig variieren. Klicken Sie auf OK, wenn Mit IBM Cognos RCP Application Updater öffnen im Dialogfeld für provagent.cogrcp_modeler ausgewählt ist. Klicken Sie auf OK, um die Nachricht zu den Konfigurationseinstellungen zu ignorieren und die Installation abzuschließen. Sie müssen diese Parameter erst bearbeiten, wenn Sie beginnen, mit den Clients zu arbeiten. Klicken Sie auf die Registerkarte Modelldesign, um die Datencubes und die Struktur von "GO_New_Stores" anzuzeigen. Klicken Sie auf die Registerkarte Anwendungsdesign, um eine neue Anwendung mithilfe von "GO_New_Stores" zu erstellen. Im IBM Cognos TM1 Performance Modeler Benutzerhandbuch im IBM Cognos TM1 10.2.0 Information Center(http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/ctm1/v10r2m0/ index.jsp) finden Sie detaillierte Informationen zur Verwendung von Cognos TM1 Performance Modeler für das Design und die Erstellung von Anwendungen.

Ausführen von Cognos Insight IBM Cognos Insight wird bei der Installation von IBM Cognos TM1 als nicht ausgewählte Komponente bereitgestellt. Cognos Insight kann als Client für Beiträge zu Anwendungen und als Erstellungsprogramm für dynamische Arbeitsbereiche verwendet werden, mit dem interaktive Benutzerumgebungen für das Erstellen von Beiträge generiert werden.

Vorgehensweise 1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um Cognos Insight auszuführen: v Klicken Sie im Cognos TM1 Applications-Portal auf das Symbol für Cognos . Insight Alternativ können Sie auch wie folgt vorgehen: v Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Knoten einer Anwendung, die zur Verwendung von Cognos Insight konfiguriert wurde. v Es ist auch möglich, auf das installierte Desktopsymbol für Cognos Insight zu klicken. v Verwenden Sie das Microsoft Windows-Menü "Start". Klicken Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos Insight > IBM Cognos Insight. v Cognos Insight kann auch als eigenständige Komponente installiert werden. Hinweis: Abhängig vom verwendeten Browser können die Schritte zur Installation der heruntergeladenen Komponenten (z. B. Cognos Insight) geringfügig variieren. 2. Klicken Sie auf OK, wenn Mit IBM Cognos RCP Application Updater öffnen im Dialogfeld für provagent.cogrcp_insight ausgewählt ist. Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern

85

3. Wenn eine Warnung bezüglich einer ausführbaren Datei angezeigt wird, klicken Sie auf OK, um die Installation fortzusetzen.

Nächste Schritte Das IBM Cognos Insight Benutzerhandbuch im IBM Cognos TM1 10.2.0 Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/ctm1/v10r2m0/index.jsp) enthält detaillierte Informationen zum Erstellen von Cognos Insight-Arbeitsbereichen und zur Verwendung von Cognos Insight als Client für Beiträge zu Anwendungen.

Verwenden von Cognos TM1 Application Web Bei IBM Cognos TM1 Application Web handelt es sich um einen webbasierten Client, der für Beiträge zu Planungsanwendungen und zum Arbeiten mit IBM Cognos TM1-Websheets benutzt wird.

Vorbereitende Schritte Sie benötigen eine Planungsanwendung, bevor Sie den Cognos TM1 Application Web-Client benutzen können. Der Anwendungsentwickler identifiziert, welche Clients mit einer bestimmten Anwendung verwendet werden können. Tipp: Sie können anzeigen, welche Clients der Entwickler für eine Anwendung zur Verfügung gestellt hat, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Knoten der Anwendung klicken, wenn er im IBM Cognos TM1 Applications-Portal angezeigt wird.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Cognos TM1 Applications-Portal mit der rechten Maustaste auf einen Knoten in einer Planungsanwendung. 2. Wählen Sie TM1 Application Web öffnen aus, um den Cognos TM1 Application Web-Client zu starten. Detaillierte Informationen zu Beiträgen zu einer Anwendung mit dem Cognos TM1 Application Web-Client finden Sie im IBM Cognos TM1 Applications Handbuch im IBM Cognos TM1 10.2.0 Information Center (http:// pic.dhe.ibm.com/infocenter/ctm1/v10r2m0/index.jsp).

Weitere Cognos TM1-Komponenten Die IBM Cognos TM1-Installation stellt zahlreiche andere Komponenten zur Verfügung und bietet viele andere Möglichkeiten zur Anpassung der Installation. Detaillierte Informationen zu anderen Möglichkeiten der Installation, der Bereitstellung und der Konfiguration von Cognos TM1 finden Sie in der folgenden Dokumentation und den folgenden Komponenten: IBM Cognos TM1 Operations Console Die IBM Cognos TM1 Operations Console ist ein Tool, das von Administratoren zur Überwachung der Aktivität von TM1 Servern in Ihrem Netz verwendet werden kann. Weitere Informationen hierzu finden Sie im IBM Cognos TM1 Operations Console - Handbuch.

86

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

TM1 Business Intelligence (BI) Interoperability Installiert optionale Komponenten, die die Interaktion zwischen IBM Cognos TM1 und IBM Cognos Business Intelligence (BI) ermöglichen. Das Programm bietet Unterstützung für die Bereitstellung von Cognos TM1 Clients über das Cognos BI-Gateway. Es ermöglicht außerdem die Verbindung zu IBM Cognos TM1 Applications über Cognos BI. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch IBM Cognos TM1 Installation und Konfiguration. IBM Cognos TM1 Package Connector Verwenden Sie diese Komponente zum Importieren von IBM Cognos Framework Manager-Packages. Weitere Informationen hierzu finden Sie im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch. Detaillierte Informationen zu diesen zusätzlichen Komponenten und zu anderen Möglichkeiten zur Installation und zur Bereitstellung von Cognos TM1 finden Sie im Handbuch IBM Cognos TM1 Installation und Konfiguration.

Konfigurieren von Client-Computern für den Export von Cognos TM1Daten im PDF-Format Wenn Sie IBM Cognos TM1-Daten aus IBM Cognos TM1 Client-Anwendungen, die unter Microsoft Windows ausgeführt werden, im Adobe-PDF-Format exportieren möchten, müssen Sie "PDFCamp" als Standarddrucker definieren. Diese Schritte gelten für IBM Cognos TM1 Perspectives, IBM Cognos TM1 Architect und IBM Cognos TM1 Web.

Vorbereitende Schritte Stellen Sie sicher, dass "PDFCamp" korrekt installiert ist, indem Sie sich vergewissern, dass der PDFCamp-Druckertreiber in der Windows-Konfiguration für Drucker und Faxgeräte vorhanden ist.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie in Windows das Konfigurationsfenster für Drucker und Faxgeräte. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den PDFCamp-Druckertreiber und wählen Sie dann Als Standarddrucker festlegen aus.

Kapitel 7. Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern

87

88

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers Anhand der Informationen in diesem Abschnitt können Sie den IBM Cognos TM1 Admin Server und den IBM Cognos TM1 Server auf einem dedizierten Computer installieren und konfigurieren, der entweder unter dem Betriebssystem Microsoft Windows, UNIX oder Linux ausgeführt wird. Der Cognos TM1 Admin Server kann sich auf demselben Computer wie der Cognos TM1 Server oder auf einem anderen Computer im Netz befinden. Die Serverkomponenten können entweder auf 32-Bit- oder 64-Bit-Computern installiert werden, die unter dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten. Bei den Betriebssystemen UNIX und Linux werden nur 64-Bit-Computer unterstützt. Weitere Einzelheiten zu Bereitstellungsszenarios und -optionen finden Sie in „Bereitstellen des Cognos TM1 Admin Servers und des TM1 Servers” auf Seite 40.

Serverkomponenten Die Komponenten des Cognos TM1 Servers umfassen die folgenden Einheiten: v Cognos TM1 Admin Server - erforderlich v Cognos TM1 Server - erforderlich v Cognos TM1-Tools - optional Diese Komponenten sind in der TM1-Anwendungsebene im Installationsprogramm zu einer Gruppe zusammengefasst.

IBM Cognos Configuration Standardmäßig wird IBM Cognos Configuration mit den erforderlichen Komponenten auch unter Windows, UNIX und Linux als das primäre Tool für die Verwaltung des Cognos TM1 Admin Servers und des Cognos TM1 Servers installiert. Dieses Tool stellt eine Benutzerschnittstelle zum Stoppen und Starten der Serverkomponenten zur Verfügung.

Installieren des Cognos TM1 Servers unter Windows Die Komponenten des Cognos TM1 Servers können entweder auf 32-Bit- oder 64Bit-Computern installiert werden, die unter dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten. Verwenden Sie diesen Installationstyp zum Installieren und Ausführen des Cognos TM1 Servers auf einem dedizierten Computer, auf den ferne Benutzer zugreifen können.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

89

Zugehörige Informationen: „Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter Windows” auf Seite 56 Für die Komponenten des Cognos TM1 Servers kann entweder auf 32-Bit- oder 64Bit-Computern ein Upgrade durchgeführt werden, die unter dem Betriebssystem Microsoft Windows arbeiten.

Installieren von Cognos TM1 Server-Komponenten unter Windows Installieren Sie die IBM Cognos TM1 Server-Komponenten auf einem Computer, der mit Microsoft Windows arbeitet.

Vorgehensweise 1. Wählen Sie das Installationsprogramm aus, das für den für den Cognos TM1 Server verwendeten Computertyp geeignet ist: v Cognos TM1 32-Bit für Windows v Cognos TM1 64-Bit für Windows 2. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Klicken Sie für andere Betriebssysteme doppelt auf die Datei issetup.exe, um den Installationsassistenten zu starten. 3. Folgen Sie den Anweisungen im Installationsassistenten und rufen Sie die Seite Komponentenauswahl auf. 4. Nehmen Sie die Auswahl aller Komponenten zurück. Standardmäßig sind zu Beginn alle Komponenten ausgewählt. 5. Erweitern Sie TM1 Application-Ebene und wählen Sie die folgenden Komponenten aus: v TM1 Server v TM1 Admin Server v TM1-Tools - Optional 6. Führen Sie die Anweisungen im Installationsassistenten aus, um die Installation abzuschließen. 7. Klicken Sie auf der Seite Fertigstellen des Installationsassistenten auf Fertigstellen.

Verwenden von Cognos Configuration zum Starten der Cognos TM1 Server unter Windows Bevor Sie den Cognos TM1 Server verwenden können, müssen Sie den IBM Cognos TM1 Admin Server in IBM Cognos Configuration starten. Server, die in einer Microsoft Windows-Umgebung ausgeführt werden, werden als Services (WindowsDienste) bezeichnet.

Informationen zu diesem Vorgang Standardmäßig registriert Cognos Configuration TM1 Server-Komponenten für die Ausführung als Windows-Dienste unter dem vordefinierten lokalen Systemkonto. Die TM1-Komponenten müssen jedoch unter einem speziellen Benutzeraccount ausgeführt werden.

90

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wichtig: Ändern Sie die folgenden Cognos TM1-Services, die von Cognos Configuration erstellt werden, so, dass sie unter einem speziellen Benutzeraccount unter Microsoft Windows ausgeführt werden: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server Einzelheiten hierzu finden Sie in „Benutzeraccounts zur Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows” auf Seite 23.

Vorgehensweise 1. Wenn das Konfigurationstool noch nicht aktiv ist, dann starten Sie es, indem Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration klicken. Hinweis: Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie Als Administrator ausführen aus, wenn Sie die Betriebssystemsoftware von Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 verwenden. 2. Erweitern Sie im Fensterbereich Explorer von Cognos Configuration Lokale Konfiguration > Umgebung. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden Server, der gestartet werden soll, und wählen Sie Start aus: a. TM1 Admin Server Tipp: Das Cognos Configuration-Tool fordert Sie dazu auf, alle Änderungen zu speichern, die an den Konfigurationseinstellungen vorgenommen wurden. Dieser Vorgang nimmt beim ersten Speichern einer Einstellung mehr Zeit in Anspruch, da die kryptografischen Einstellungen sowie weitere Aktionen zum ersten Mal durchgeführt werden. Klicken auf Ja, wenn Sie in einer Nachricht dazu aufgefordert werden, die Einstellungen zu speichern. Eine entsprechende Nachricht wird auch beim Beenden von Cognos Configuration angezeigt. 4. Erweitern Sie den Knoten Datenzugriff > TM1 Server, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden Cognos TM1-Beispieldatenbankserver, den Sie starten möchten, und wählen Sie Start aus. Starten Sie z. B. die bereitgestellten Beispieldatenbanken: a. SData b. Planning Sample c. GO_New_Stores 5. Klicken Sie auf Datei > Speichern. 6. Bearbeiten Sie die Einträge für die Cognos TM1-Komponenten in den Windows-Diensten so, dass sie unter einem speziellen Benutzeraccount ausgeführt werden. Einzelheiten hierzu finden Sie in „Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows”.

Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows Bei Verwendung von IBM Cognos Configuration für die Verwaltung von Cognos TM1-Services müssen Sie den Standardbenutzeraccount, der die Microsoft Windows-Services (Dienste) ausführt, für den Cognos TM1 Admin Server und alle Cognos TM1 Server ändern, die mit Cognos Configuration gestartet werden. Standardmäßig registriert Cognos Configuration diese Services unter dem Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

91

vordefinierten lokalen Systemkonto von Microsoft Windows. Diese Services müssen jedoch für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount geändert werden.

Vorbereitende Schritte Überprüfen Sie die erforderlichen Accountberechtigungen für die Verwendung eines Benutzeraccounts, bei dem es sich nicht um das lokale Systemkonto handelt. Detaillierte Informationen finden Sie in „Benutzeraccounts zur Ausführung von Cognos TM1-Services unter Windows” auf Seite 23.

Informationen zu diesem Vorgang Verwenden Sie die Windows-Dienste zum Ändern des Benutzeraccounts für eine Cognos TM1-Komponente, die für die Ausführung als Service konfiguriert wurde.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 2. Erweitern Sie die Baumstruktur für Explorer > Lokale Konfiguration: a. Erweitern Sie den Knoten Lokale Konfiguration > Umgebung. b. Erweitern Sie den Knoten Datenzugriff > TM1 Server. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede Cognos TM1-Komponente, die geändert werden soll, und wählen Sie dann Stoppen aus. v TM1 Admin Server v Name des Cognos TM1 Servers - Der Name für die einzelnen in Cognos Configuration verfügbaren Server. Tipp: Sie müssen die Komponente TM1 Application Server nicht stoppen. 4. Öffnen Sie die Windows-Services. 5. Suchen Sie die Cognos TM1-Komponente, die aktualisiert werden soll, und ändern Sie den Benutzeraccount für den Windows-Service, der zur Ausführung verwendet wird: a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Service, wählen Sie Eigenschaften aus und klicken Sie dann auf die Registerkarte Anmelden. b. Geben Sie einen neuen Benutzernamen und ein Kennwort für den Service ein. c. Wiederholen Sie diese Schritte für alle anderen Cognos TM1-Komponenten, die als Windows-Service ausgeführt werden und die Sie ändern wollen. 6. Schließen Sie die Windows-Services. 7. Führen Sie in Cognos Configuration für jeden geänderten Service einen Neustart durch: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Element und wählen Sie dann Starten aus. 8. Schließen Sie Cognos Configuration.

Installieren des Cognos TM1 Servers unter UNIX oder Linux Sie können die Komponenten des Cognos TM1 Servers auf einem 64-Bit-Computer installieren, der unter einem UNIX- oder Linux-Betriebssystem ausgeführt wird. Verwenden Sie diesen Installationstyp zum Installieren und Ausführen des Cognos TM1 Servers auf einem dedizierten Computer, auf den Benutzer über Fernzugriff zugreifen können.

92

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Verwalten von Komponenten nach der Installation Nach Abschluss der Installation können Sie IBM Cognos Configuration verwenden, um die Server zu verwalten, die Sie ausführen möchten. Sie können auch die Startund Stoppscripts verwenden, die bei der Installation bereitgestellt werden.

Zugreifen auf und Anzeigen von Daten Um die auf einem Cognos TM1 Server, der auf einem UNIX-System ausgeführt wird, gespeicherten Daten anzuzeigen und mit diesen zu arbeiten, müssen Sie einen der Cognos TM1 Clients auf einem Computer verwenden, der unter Microsoft Windows ausgeführt wird. Tipp: Sie können Cognos TM1 Architect auf einem Computer verwenden, der unter Microsoft Windows arbeitet, um über Fernzugriff eine Anmeldung bei einem Server durchzuführen, der auf einem UNIX-System ausgeführt wird. Zugehörige Informationen: „Durchführen eines Upgrades für den Cognos TM1 Server unter UNIX oder Linux” auf Seite 56 Sie können für die Komponenten des Cognos TM1 Servers auf einem 64-Bit-Computer ein Upgrade durchführen, der unter einem UNIX- oder Linux-Betriebssystem ausgeführt wird.

Installieren der Cognos TM1 Server-Komponenten unter UNIXoder Linux-Betriebssystemen Verwenden Sie den Installationsassistenten, um die Serverkomponenten für die Installation und die Installationsposition auf dem Computer auszuwählen. Eine vollständige Liste der unterstützten UNIX- und Linux-Betriebssysteme können Sie abrufen, indem Sie auf die IBM Cognos TM1-Webseite für die Cognos TM1Softwareumgebungen klicken.

Vorbereitende Schritte Wenn Sie Cognos TM1 unter UNIX- oder Linux-Betriebssystemen installieren, konfigurieren Sie die Komponenten für die Ausführung als Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen für die Cognos TM1-Binärkomponenten und TM1-Datenbanken. Um die Installation von Cognos TM1 vorzubereiten, müssen Sie die Aufgaben ausführen, die in der folgenden Checkliste aufgeführt sind: v Machen Sie sich mit den Begriffen und Konzepten von Cognos TM1 vertraut. Lesen Sie die Informationen im IBM Cognos TM1 Benutzerhandbuch und im IBM Cognos TM1 Entwicklerhandbuch. v Ermitteln Sie, welche Komponenten installiert werden sollen und wie sie in der Hardwareumgebung verteilt werden sollen. Hinweis: Nur der TM1 Admin Server und der Cognos TM1 Server können unter UNIX ausgeführt werden. Die Cognos TM1 Clients können Sie hingegen nicht unter UNIX ausführen. Detaillierte Informationen zum Entwerfen der optimalen TM1-Umgebung finden Sie in Kapitel 3, „Architektur”, auf Seite 25 und Kapitel 4, „Bereitstellung”, auf Seite 39. Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

93

v Ermitteln Sie Ihre Hardware- und Softwarevoraussetzungen. Überprüfen Sie die neueste Liste der von Cognos TM1 unterstützten Umgebungen einschließlich der Informationen zu Betriebssystemen, Patches, Web-Servern und Web-Browsern und rufen Sie dazu die Site Cognos TM1 Software Environments (http://www.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038140) auf. Wenn Sie planen, Daten aus einer anderen relationalen Datenbank zu importieren, dann installieren Sie zuerst die Software Ihrer Datenbank. Wenn Sie Oracle unter UNIX ausführen, dann installieren Sie die entsprechende UNIX-Client-Software für Ihre Oracle-Datenbank auf der UNIX-Maschine. Verwenden Sie Oracle Network Configuration Assistant, um einen Namen für den lokalen Netzservice anzugeben. v Installieren Sie eine eigene Kopie von Java Runtime Environment (JRE). Die Cognos TM1-Installation stellt keine JRE für UNIX-Installationen bereit. v Überprüfen Sie die X Server-Software auf Ihrer UNIX-Maschine. Um den UNIX-Installationsassistenten mit grafischer Benutzerschnittstelle auszuführen, muss die X Server-Software auf der Maschine installiert sein, die als Host für Ihre TM1-Komponenten dienen soll. Sie müssen die X Server-ClientSoftware auf der Maschine installiert haben, über die Sie den TM1-Installationsassistenten ausführen. Wenn die X Server-Software nicht auf der UNIX-Maschine installiert ist, dann führen Sie die Konsoleninstallation aus. Wenn Sie die X Server-Software nicht verwenden, dann müssen Sie eine automatische Installation durchführen. Weitere Informationen finden Sie in Anhang C, „Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration”, auf Seite 327. v Installieren und konfigurieren Sie die Cognos TM1-Komponenten zur Ausführung als Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen für die Cognos TM1Binärkomponenten und TM1-Datenbanken.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie zu der Speicherposition, unter der die Installationsdateien heruntergeladen und extrahiert wurden, oder legen Sie den Produktdatenträger ein. 2. Wechseln Sie in das Verzeichnis des Betriebssystems und geben Sie Folgendes ein: ./issetup 3. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten und kopieren Sie die benötigten Dateien auf den Computer. 4. Wählen Sie die Komponenten aus, die installiert werden sollen. Standardmäßig werden alle Komponenten installiert. 5. Klicken Sie auf der Seite Fertig stellen des Installationsassistenten auf Fertig stellen.

Aktualisieren der Java-Umgebung Damit IBM Cognos Configuration unter den Betriebssystemen UNIX und Linux gestartet werden kann, müssen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME setzen.

Vorgehensweise Stellen Sie sicher, dass in der Umgebungsvariablen JAVA_HOME eine gültige JRESpeicherposition angegeben ist.

Starten von Cognos Configuration unter UNIX- oder Linux-Betriebssystemen Verwenden Sie IBM Cognos Configuration zum Konfigurieren Ihrer Cognos TM1Komponenten und zum Starten und Stoppen von Services.

94

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorbereitende Schritte Sie müssen die Umgebungsvariable JAVA_HOME festlegen, bevor Sie IBM Cognos Configuration starten können.

Vorgehensweise Wechseln Sie in das Verzeichnis Installationsposition/bin64 und geben Sie Folgendes ein: ./cogconfig.sh

Starten eines Cognos TM1 Servers unter UNIX Mithilfe von IBM Cognos Configuration können Sie Ihre Cognos TM1 Server unter UNIX starten und stoppen. Sie können auch die Start- und Stoppscripts verwenden, die bei der Installation bereitgestellt werden.

Informationen zu diesem Vorgang Unter UNIX können Sie auch die folgenden Befehle und Scripts zum Starten und Stoppen von Cognos TM1 Server-Komponenten verwenden. Weitere Details finden Sie im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch in den Abschnitten zum Starten eines TM1 Servers unter UNIX und zum Stoppen eines TM1 Servers unter UNIX. v startup_tm1admsrv.sh - Cognos TM1 Admin Server starten v shutdown_tm1admsrv.sh - Cognos TM1 Admin Server herunterfahren v startup_tm1s.sh - Cognos TM1 Server starten v shutdown_tm1s.sh - Cognos TM1 Server herunterfahren v tm1srvstop.exe - Dienstprogramm zum Stoppen eines Cognos TM1 Servers

Vorgehensweise 1. Starten Sie IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie im Fenster Explorer auf Lokale Konfiguration > Umgebung. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Cognos TM1 Admin Server und dann auf Starten. 4. Klicken Sie unter Datenzugriff > Cognos TM1 Server mit der rechten Maustaste auf einen Server und klicken Sie dann auf Starten.

Ausführen von Cognos TM1 unter IBM AIX Dieser Abschnitt enthält technische Hinweise zur Ausführung von Cognos TM1 unter dem Betriebssystem IBM AIX.

Einrichten von IBM AIX-Speicherressourcengrenzwerten für Cognos TM1 Wenn Sie mit IBM Cognos TM1 unter IBM AIX arbeiten, überprüfen Sie die AIXSpeicherressourcengrenzwerte, um festzustellen, wie viel Speicherplatz für Cognos TM1 zur Verfügung steht. Cognos TM1 wurde so konfiguriert, dass die maximale Menge an Speicher verwendet wird, die für das Betriebssystem IBM AIX verfügbar ist. Diese Speichermenge richtet sich nach der AIX-Einstellung für den festen Grenzwert für Speicherressourcen. Um den aktuellen festen Grenzwert für AIX zu überprüfen, verwenden Sie den AIX-Befehl ulimit wie folgt: ulimit -d -H Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

95

Wenn Sie über Rootberechtigung verfügen, können Sie diesen Befehl zum Ändern des festen Grenzwerts benutzen. Weitere Informationen zur Verwendung des Befehls ulimit finden Sie in der AIX-Dokumentation.

Verwenden von IBM AIX-Befehlen, die keine Dateinamen für Cognos TM1-Steuerungsobjekte unterstützen Bestimmte Befehle im Betriebssystem IBM AIX (z. B. sysck) können mit den IBM Cognos TM1-Steuerungsobjektdateinamen nicht ausgeführt werden, da diese Dateinamen mit dem Zeichen } beginnen. Die Cognos TM1-Steuerungsobjekte verfügen normalerweise über Dateinamen wie z. B. }Clients.dim, }Groups.dim oder }ClientsGroups.cub. Dieses Problem tritt bei allen IBM AIX-Standardbefehlen auf, die Dateinamen aus stdin lesen. Hierzu gehören auch AIX-Befehle und -Tools, die zur Sicherung von Daten verwendet werden. Diese AIX-Befehle schlagen fehl und verursachen einen Fehler, wenn der Befehl mit diesen Cognos TM1-Dateien verwendet wird.

Cognos TM1-Objektnamen und Zeichencodierung für Cognos TM1 Server auf UNIX- und Windows-Systemen Die folgenden Richtlinien beziehen sich auf die Sicherstellung der korrekten und einheitlichen Zeichencodierung in Ihren Cognos TM1-Objektnamen für Objekte wie z. B. Cubes, Ansichten, Dimensionen und Subsets.

Verschieben von Cognos TM1-Datenbanken zwischen Windowsund UNIX-Systemen Cognos TM1-Datenbankdateien von einem Microsoft Windows-System dürfen nicht manuell auf ein UNIX-System (oder von UNIX nach Windows) verschoben und dort verwendet werden, wenn Ihre Cognos TM1-Objektnamen Nicht-ASCIIZeichen (Zeichen, die über den ursprünglichen ASCII-Zeichensatz von 128 Zeichen hinausgehen) enthalten. Anstatt die Dateien manuell zu verschieben, verwenden Sie das Dienstprogramm "tm1xfer", um die TM1-Daten zwischen unterschiedlichen Plattformen zu verschieben.

Dienstprogramm "tm1xfer" Mit dem Dienstprogramm "tm1xfer" können TM1 Server-Objekte komprimiert und von einer Plattform auf eine andere übertragen werden. Dabei werden Namen in gemischter Groß-/Kleinschreibung für Objekte auf Microsoft Windows- und UNIXPlattformen beibehalten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu „tm1xfer” im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

Manuelles Verschieben von Dateien Das manuelle Verschieben von Dateien stellt ein Problem dar, da die Zeichencodierung oder -zuordnung zwischen diesen beiden Plattformen möglicherweise nicht kompatibel ist. Das Windows-Betriebssystem speichert Verzeichnis- und Dateinamen in der UTF-16-Zeichencodierung, während das Betriebssystem UNIX Namen mit unterschiedlichen Zeichencodierungen (abhängig von der momentan verwendeten Ländereinstellung) speichern kann. Cognos TM1-Objektnamen für Cubes und Dimensionen, die Nicht-ASCII-Zeichen enthalten, können z. B. in Cognos TM1 Client-Anwendungen nicht korrekt ange-

96

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

zeigt werden, wenn Cognos TM1-Datenbankdateien von einer Plattform kopiert und auf einer anderen Plattform ausgeführt werden, auf der eine andere Zeichencodierung verwendet wird.

Verwenden der gleichen Ländereinstellung wie das UNIX-System beim Starten eines Cognos TM1 Servers mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen Wenn Ihre Cognos TM1-Objektnamen (für Cubes, Ansichten, Dimensionen, Subsets etc.) Nicht-ASCII-Zeichen enthalten, dann verwenden Sie die gleiche Ländereinstellung beim Starten eines Cognos TM1 Servers auf einem UNIX-System. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Cognos TM1-Objektnamen und die zugehörigen Cognos TM1-Verzeichnis- und -Dateinamen auf dem UNIX-System immer dieselbe Zeichencodierung verwenden. Wenn der Cognos TM1 Server mit einer anderen Ländereinstellung als zuvor gestartet wird, dann werden die Cognos TM1Objektnamen möglicherweise nicht korrekt dargestellt, wenn die Namen ursprünglich mit einer anderen Ländereinstellung erstellt und gespeichert wurden. Cognos TM1-Objektnamen für Cubes und Dimensionen, die gespeichert werden, wenn der Server mit der Ländereinstellung en_US ausgeführt wird, werden möglicherweise nicht korrekt dargestellt, wenn der Server mit der Ländereinstellung ja_JP erneut gestartet wird.

Cognos TM1-Sprachenkonfiguration IBM Cognos TM1 führt eine automatische Konfiguration der Sprache für den Cognos TM1 Server, für Clientbenutzerschnittstellen und Nachrichten durch, indem die aktuelle Sprache des Betriebssystem-Benutzer-Accounts oder Web-Browsers ermittelt wird, unter dem die Ausführung erfolgt. Sie können diese automatische Konfiguration überschreiben und Cognos TM1 zur Verwendung einer bestimmten Sprache aus der Gruppe der unterstützten Sprachen konfigurierten. Detaillierte Informationen zu unterstützten Sprachen finden Sie in „Cognos TM1-Sprachencodes” auf Seite 98.

Automatische Erkennung der Sprache Cognos TM1 verwendet zur automatischen Erkennung und Konfiguration der Sprache während der Laufzeit die folgende Vorgehensweise: 1. Der Cognos TM1 Server und die zugehörigen Clients, die unter Microsoft Windows arbeiten, versuchen, die Sprache zu ermitteln und zu verwenden, die in der Ländereinstellung des Betriebssystems für den aktuellen Benutzer konfiguriert ist. Unter Windows findet die Konfiguration über die Regions- und Sprachoptionen statt. Die erkannte Sprache wird verwendet, wenn sie mit einer der unterstützten Sprachen übereinstimmt. Wichtig: Standardmäßig wird jeder Cognos TM1 Server, den Sie mit IBM Cognos Configuration starten, anfangs für die Ausführung als Windows-Dienst mit dem reservierten lokalen Windows-Benutzersystemaccount konfiguriert. Wenn der Cognos TM1 Server eine Sprache auf der Basis eines speziellen Benutzeraccounts verwenden soll, ändern Sie den Service so, dass er als dieser Benutzer ausgeführt wird, und konfigurieren Sie die Sprache für den Benutzer mit den Regions- und Sprachoptionen von Windows. Detaillierte Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows” auf Seite 91. Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

97

2. Die Server- und Clientkomponenten überprüfen auch die Möglichkeit einer Überschreibung auf der Basis des Cognos TM1-Konfigurationsparameters Language: v Der Server überprüft den Parameter Language in der Konfigurationsdatei Tm1s.cfg. Wenn ein zulässiger Sprachencode konfiguriert ist, dann wird diese Sprache für die Servernachrichten verwendet. v Die Clientkomponenten überprüfen den Parameter Language in der Konfigurationsdatei Tm1p.ini. Wenn ein zulässiger Sprachencode konfiguriert ist, dann wird diese Sprache in der Benutzerschnittstelle verwendet. 3. Wenn die konfigurierte Sprache mit keiner der unterstützten Sprachen übereinstimmt, wird Englisch verwendet.

Sprachenkonfiguration für Cognos TM1-Komponenten Die Sprachen werden separat für die folgenden Cognos TM1-Komponenten definiert. Tabelle 16. Zusammenfassung der Sprachenkonfiguration für Cognos TM1-Komponenten Komponente

Sprachenkonfiguration

Cognos TM1 Server

Verwenden Sie den Parameter "Language" in der Datei Tm1s.cfg, um eine bestimmte Sprache für einen Cognos TM1 Server zu konfigurieren. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Sprache für den Cognos TM1 Server” auf Seite 99.

Cognos TM1 Architect Cognos TM1 Perspectives

Verwenden Sie den Parameter "Language" in der Datei Tm1p.ini, um eine bestimmte Sprache für Cognos TM1 Clients zu konfigurieren, die unter Microsoft Windows ausgeführt werden. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Sprache für Cognos TM1 Clients unter Windows” auf Seite 100.

Cognos TM1 Web

Verwenden Sie die Spracheinstellungen in Ihrem WebBrowser zur Auswahl einer bestimmten Sprache für Cognos TM1 Web. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web” auf Seite 100.

Cognos TM1-Sprachencodes In der folgenden Tabelle werden die Sprachencodes für die unterstützten Sprachen in IBM Cognos TM1 aufgeführt.

98

Sprache

Code

Portugiesisch (Brasilien)

bra

Kroatisch

hrv

Tschechisch

csy

Chinesisch (vereinfacht)

sch

Chinesisch (traditionell)

tch

Dänisch

dan

Niederländisch

nld

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Sprache

Code

Deutsch

deu

Finnisch

fin

Französisch

fra

Ungarisch

hun

Italienisch

ita

Japanisch

jpn

Kasachisch

kaz

Koreanisch

kor

Norwegisch

nor

Polnisch

pol

Rumänisch

rom

Russisch

rus

Spanisch

esp

Slowenisch

slv

Schwedisch

sve

Thailändisch

tha

Türkisch

trk

Konfigurieren der Sprache für den Cognos TM1 Server Verwenden Sie den Parameter Language in der Datei Tm1s.cfg, um eine bestimmte Sprache für den IBM Cognos TM1 Server zu konfigurieren.

Informationen zu diesem Vorgang Der Konfigurationsparameter Language für den Cognos TM1 Server steuert die Sprache, die für die vom Server generierten Nachrichten verwendet wird. Der Parameter gilt auch für die Benutzerschnittstelle des Dialogfelds, wenn Sie den Server als Anwendung und nicht als Windows-Service (Dienst) ausführen. Weitere Einzelheiten zum Parameter Language des Cognos TM1 Servers finden Sie im Abschnitt zum Parameter "Language" in der Datei "Tm1s.cfg". Anmerkung: Wenn der Cognos TM1 Server eine Sprache auf der Basis eines Benutzeraccounts anstelle des Parameters Language verwenden soll, ändern Sie den Microsoft Windows-Dienst, der den Cognos TM1 Server ausführt, so, dass er als spezieller Benutzer ausgeführt wird. Detaillierte Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1-Services für die Ausführung als spezieller Benutzeraccount unter Windows” auf Seite 91.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie einen Texteditor, um die Konfigurationsdatei Tm1s.cfg für den Cognos TM1 Server zu öffnen. Informationen zur Speicherposition der Datei finden Sie in „Speicherposition der Datei "Tm1s.cfg"” auf Seite 269. 2. Bearbeiten Sie den Parameter Language mit dem gewünschten Sprachencode oder fügen Sie ihn hinzu. Beispiel: Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

99

Language=deu Eine Liste der unterstützten Sprachencodes finden Sie in „Cognos TM1-Sprachencodes” auf Seite 98. 3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 4. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch.

Konfigurieren der Sprache für Cognos TM1 Clients unter Windows Verwenden Sie den Parameter "Language" in der Datei Tm1p.ini zum Konfigurieren einer bestimmten Sprache für IBM Cognos TM1 Clients, die unter Microsoft Windows ausgeführt werden. Hierzu gehören z. B. die Produkte Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives.

Informationen zu diesem Vorgang Detaillierte Informationen zu diesem Parameter finden Sie im Abschnitt zum Parameter "Language" in der Datei "Tm1p.ini". Anmerkung: Der Parameter "Language" für Cognos TM1 Clients unterscheidet sich von dem Parameter mit dem gleichen Namen für den Cognos TM1 Server.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie einen Texteditor, um die Konfigurationsdatei Tm1p.ini für den Cognos TM1 Client zu öffnen. Informationen zur Speicherposition der Datei finden Sie in „Speicherposition der Datei "Tm1p.ini"” auf Seite 315. 2. Bearbeiten Sie den Parameter "Language" mit dem gewünschten Sprachencode oder fügen Sie ihn hinzu. Beispiel: Language=sch Eine Liste der unterstützten Sprachencodes finden Sie in „Cognos TM1-Sprachencodes” auf Seite 98. 3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1p.ini. 4. Führen Sie für den Cognos TM1 Client einen Neustart durch.

Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web Die Spracheinstellungen im verwendeten Web-Browser bestimmen, welche Sprache in der IBM Cognos TM1 Web-Schnittstelle verwendet wird.

Informationen zu diesem Vorgang Mithilfe der hier beschriebenen allgemeinen Schritte können Sie Microsoft Internet Explorer und Mozilla Firefox so konfigurieren, dass IBM Cognos TM1 Web in der Primärsprache angezeigt wird. Ausführlichere Informationen finden Sie in der Dokumentation für den jeweiligen Web-Browser.

Vorgehensweise 1. Abhängig vom verwendeten Web-Browser können Sie über die verfügbaren Sprachenoptionen die Primärsprache auswählen und konfigurieren. v In Internet Explorer befinden sich die Sprachenoptionen normalerweise im Menü Extras > Internetoptionen > Allgemein > Sprachen.

100

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v In Firefox befinden sich die Sprachenoptionen normalerweise im Menü Einstellungen > Inhalt > Sprachen. 2. Fügen Sie die gewünschte Sprache zur Liste der Sprachen hinzu. 3. Sortieren Sie die Liste so, dass die bevorzugte Sprache am Listenanfang steht.

Erstellen eines neuen leeren Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration Sie können IBM Cognos Configuration verwenden, um einen neuen leeren Cognos TM1 Server zu erstellen.

Informationen zu diesem Vorgang Mit diesen Schritten können Sie die Konfigurationsdatei tms.cfg und andere erforderliche Dateien für einen neuen leeren Cognos TM1 Server erstellen. Führen Sie diese Schritte nur in einem leeren Verzeichnis aus, das keine anderen Dateien enthält. Tipp: Wenn Sie einen vorhandenen TM1 Server zu Cognos Configuration hinzufügen möchten, finden Sie weitere Informationen dazu in „Hinzufügen eines vorhandenen Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration” auf Seite 102.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie Ihr Betriebssystem, um einen leeren Ordner für die neuen Cognos TM1 Server-Dateien zu erstellen. 2. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 3. Klicken Sie in der Anzeige Explorer unter Datenzugriff mit der rechten Maustaste auf TM1 Server und klicken Sie dann auf Neue Ressource > TM1 Server-Instanzen. 4. Geben Sie im Feld Name einen Namen für Ihren Server ein. 5. Wählen Sie im Feld Typ den Eintrag TM1 Server-Instanz aus und klicken Sie dann auf OK. Der neue Server wird unter dem Knoten TM1 Server hinzugefügt und seine Eigenschaften werden in der Liste TM1 Server-Instanzen - Ressourceneigenschaften angezeigt. 6. Klicken Sie in der Liste Ressourceneigenschaften auf das Eingabefeld und dann auf das Bearbeitungssymbol. 7. Geben Sie den Pfad für den leeren Ordner ein, in dem der neue Cognos TM1 Server erstellt werden soll, oder suchen Sie diesen Pfad. Tipp: Geben Sie im Pfad nicht den Dateinamen an. Sie müssen den Ordner lediglich auswählen. 8. Klicken Sie auf Auswählen. 9. Klicken Sie auf Datei > Speichern. Im Ordner wird automatisch eine neue Datei tms.cfg erstellt. Werte für die folgenden Konfigurationsparameter werden automatisch zu der Datei hinzugefügt. v Der Parameter ServerName wird auf den von Ihnen angegebenen Servernamen gesetzt. v Der Parameter DataBaseDirectory wird auf das von Ihnen angegebene Datenverzeichnis gesetzt. Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

101

v Der Parameter PortNumber wird auf eine wahlfreie, automatisch generierte Portnummer gesetzt. 10. Wenn Sie diese Datenbank mit Cognos TM1 Applications verwenden, dann bearbeiten Sie die Datei tms.cfg mit den erforderlichen Parameterwerten. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137. 11. Klicken Sie in der Cognos Configuration-Anzeige Explorer mit der rechten Maustaste auf den neuen Server und anschließend auf Starten. Die Basisdateien für den neuen Cognos TM1 Server werden im Ordner erstellt. 12. Zum Testen des neuen Cognos TM1 Servers müssen Sie Cognos TM1 Architect starten und sich bei der Datenbank mit dem Benutzernamen admin und ohne Kennwort anmelden.

Hinzufügen eines vorhandenen Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration Sie können einen vorhandenen Cognos TM1 Server verwalten, indem Sie ihn zu IBM Cognos Configuration hinzufügen.

Vorbereitende Schritte Für diese Prozedur ist es erforderlich, dass ein Cognos TM1-Datenverzeichnis mit einer gültigen Datei tm1s.cfg vorhanden ist.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie in der Anzeige Explorer unter Datenzugriff mit der rechten Maustaste auf TM1 Server und klicken Sie dann auf Neue Ressource > TM1 Server-Instanzen. 3. Geben Sie im Feld Name denselben Namen ein, der auch für den Parameter ServerName in der Datei tm1s.cfg festgelegt ist. 4. Wählen Sie im Feld Typ den Eintrag TM1 Server-Instanz aus und klicken Sie dann auf OK. Der neue Server wird unter dem Knoten TM1 Server hinzugefügt und seine Eigenschaften werden in der Liste TM1 Server-Instanzen - Ressourceneigenschaften angezeigt. 5. Klicken Sie in der Liste Ressourceneigenschaften auf das Feld rechts neben TM1 Server-Konfigurationspfad und klicken Sie dann auf das Bearbeitungssymbol. 6. Geben Sie den Pfad für das vorhandene Cognos TM1-Datenverzeichnis ein oder suchen Sie diesen Pfad. Tipp: Geben Sie im Pfad nicht den Dateinamen an. Sie müssen den Ordner lediglich auswählen. 7. Klicken Sie auf Auswählen. 8. Klicken Sie auf Datei > Speichern. 9. Klicken Sie in der Cognos Configuration-Anzeige Explorer mit der rechten Maustaste auf den neuen Server und anschließend auf Starten. 10. Um diesen Cognos TM1 Server zu testen, starten Sie Cognos TM1 Architect und melden Sie sich bei der Datenbank an.

102

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Angeben der Speicherposition für den Cognos TM1-Admin-Host Die Speicherposition für den IBM Cognos TM1-Admin-Host wird für Clients (Benutzerschnittstellen) und Remote Server unterschiedlich angegeben.

Informationen zu diesem Vorgang Der Admin-Host ist der Computer, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird.

Vorgehensweise 1. Gehen Sie wie folgt vor, um den von Clients wie Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives referenzierten Admin-Host anzugeben: v Ändern Sie die Datei Tm1p.ini, indem Sie das Menü Optionen von Cognos TM1 im Server Explorer verwenden. v Es ist auch möglich, den Parameter AdminHost in der Konfigurationsdatei Tm1p.ini des Clients manuell zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie in Anhang B, „Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"”, auf Seite 315. 2. Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um den Admin-Host anzugeben, bei dem sich die Remote Server registrieren: v Bearbeiten Sie den Parameter AdminHost in der Datei Tm1s.cfg. v Verwenden Sie den Befehlszeilenparameter "-v", wenn Sie die Windows-Version des Cognos TM1 Servers starten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Anhang A, „Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"”, auf Seite 269.

Angeben mehrerer Cognos TM1-Admin-Hosts Sie können einen IBM Cognos TM1 Client so konfigurieren, dass er mehrere Admin-Hosts referenziert, indem Sie die Hostnamen jeweils durch ein Semikolon voneinander trennen.

Informationen zu diesem Vorgang Ein Client, für den mehrere Admin-Hosts angegeben sind, kann auf jeden beliebigen Cognos TM1 Server zugreifen, der für die Cognos TM1 Admin Server auf den angegebenen Hosts registriert ist.

Vorgehensweise Um mehrere Admin-Hosts anzugeben, die von Clients wie Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives referenziert werden, trennen Sie die Hostnamen jeweils durch ein Semikolon: v Ändern Sie die Datei Tm1p.ini, indem Sie das Menü Optionen von Cognos TM1 im Server Explorer verwenden. v Es ist auch möglich, den Parameter AdminHost in der Konfigurationsdatei Tm1p.ini des Clients manuell zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie in Anhang B, „Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"”, auf Seite 315.

Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

103

Erweiterte Konfiguration von Cognos TM1 Admin Server und Cognos TM1 Server In diesem Abschnitt wird die erweiterte Konfiguration zum Anpassen von IBM Cognos TM1 an Ihre individuellen Geschäftsanforderungen und Ihre Umgebung beschrieben, die nach der Ausführung der Erstinstallationsschritte durchgeführt werden muss.

Ändern der Standardportnummern für Cognos TM1 Admin Server Wenn Sie die Standardwerte für die Portnummer des TM1 Admin Server-Hosts oder die SSL-Portnummer von TM1 Admin Server in IBM Cognos Configuration ändern, müssen Sie die neuen Werte in der UNIX- und Microsoft Windows-Servicedatei auf allen betroffenen Computern in Ihrer Umgebung manuell aktualisieren. Diese Betriebssystemdatei wird von Cognos TM1 nicht aktualisiert.

Informationen zu diesem Vorgang Aktualisieren Sie die Servicedatei des Betriebssystems auf jedem Computer, auf dem Cognos TM1-Komponenten ausgeführt werden, die mit dem Cognos TM1 Admin Server kommunizieren müssen. Beispiel: v Cognos TM1 Server. v Cognos TM1-Desktop-Clients wie z. B. Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives. v Benutzerdefinierte Cognos TM1-Anwendungen, die mit der Cognos TM1-API erstellt wurden. v Cognos TM1 Web (nur Web-Server).

Vorgehensweise 1. Suchen und öffnen Sie die Servicedatei für das jeweilige Betriebssystem. v Unter UNIX befindet sich die Servicedatei normalerweise unter der folgenden Speicherposition: /etc/services v Unter Windows befindet sich die Servicedatei normalerweise unter der folgenden Speicherposition: C:\WINDOWS\system32\drivers\etc\services 2. Fügen Sie die folgenden Einträge in der Servicedatei hinzu oder bearbeiten Sie diese Einträge anhand der neuen Portnummern. Beispiel: tm1adminsvr 5400/tcp # Added by IBM Cognos TM1 tm1admsrv_ssl 5403/tcp # Added by IBM Cognos TM1 3. Speichern und schließen Sie die Datei. 4. Wiederholen Sie diese Schritte auf jedem Computer, auf dem Cognos TM1Komponenten ausgeführt werden, die mit dem Cognos TM1 Admin Server kommunizieren.

Konfigurieren von Cognos TM1 zur Verwendung von IPv6 Für die Verwendung von IBM Cognos TM1 mit dem Internetprotokoll Version 6 (IPv6) müssen Sie eine Kombination aus Cognos TM1-Parametern und einer Betriebssystemumgebungsvariablen konfigurieren.

104

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Informationen zu diesem Vorgang Standardmäßig arbeitet Cognos TM1 mit IPv4. Sie können Cognos TM1 für die Verwendung eines der folgenden Modi konfigurieren, um anzugeben, welches Internetprotokoll Cognos TM1 in Ihrem Netz verwenden soll. ipv4

Standardeinstellung. Wird für IPv4-Netze verwendet.

dual

Wird für die Überführung von IPv4 nach IPv6 verwendet. Beide Protokolle werden unterstützt.

ipv6

Wird für IPv6-Netze verwendet.

Vorgehensweise 1. Konfigurieren Sie den Cognos TM1 Admin Server: a. Öffnen Sie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird, Cognos Configuration. b. Erweitern Sie den Knoten Lokale Konfiguration > Umgebung und klicken Sie auf TM1 Admin Server. c. Setzen Sie im Fenster Komponenteneigenschaften die Option TM1 Admin Server-IP-Unterstützung entweder auf Dualmodus (IPv4 und IPv6), IPv4 oder auf IPv6. d. Möglicherweise müssen Sie auch die IPv6-Adresse zur Betriebssystemdatei /etc/hosts unter UNIX und Microsoft Windows hinzufügen. In manchen Fällen müssen Sie, abhängig von Ihrer Netzumgebung und Ihrer DNS-Konfiguration, möglicherweise diese zusätzlichen Schritte durchführen, um den Cognos TM1 Admin Server und den Cognos TM1 Server erfolgreich im IPv6-Modus auszuführen. e. Fügen Sie die Umgebungsvariable TM1_IPVersion wie in Schritt 3 beschrieben hinzu. 2. Konfigurieren Sie den Cognos TM1 Server: a. Öffnen Sie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Server ausgeführt wird, die Datei tm1s.cfg. b. Setzen Sie den Parameter IPversion auf den IP-Modus, den Sie verwenden möchten. Um z. B. anzugeben, dass Ihr Netz das IPv6-Protokoll verwendet, müssen Sie den Parameter wie folgt hinzufügen: IPVersion=ipv6 Weitere Details finden Sie in „IPVersion” auf Seite 287. c. Möglicherweise müssen Sie auch die IPv6-Adresse zur Betriebssystemdatei /etc/hosts unter UNIX und Microsoft Windows hinzufügen. d. Fügen Sie die Umgebungsvariable TM1_IPVersion wie in Schritt 3 beschrieben hinzu. 3. Fügen Sie für jeden Computer, der direkt mit dem Cognos TM1 Admin Server und/oder TM1 Server kommuniziert, die Umgebungsvariable TM1_IPVersion zum Betriebssystem hinzu. Verwenden Sie den folgenden Variablennamen und das folgende Wertformat: TM1_IPVersion=ip_mode Dabei kann IP-Modus einen der folgenden Werte aufweisen: v Dual

Kapitel 8. Installation des Cognos TM1 Servers

105

v IPv6 v IPv4 Die Umgebungsvariable TM1_IPVersion ist auf allen Computern erforderlich, die eine der folgenden Cognos TM1-Komponenten ausführen: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server v Cognos TM1-Administratortools (z. B. TM1 Top, ETLDAP oder das Dienstprogramm tm1srvstop.exe) v Cognos TM1 Web (nur Web-Server) v Cognos TM1 Application Server v Cognos TM1 Clients: – Cognos TM1 Architect – Cognos TM1 Perspectives – Cognos Insight – Cognos TM1 Performance Modeler v Benutzerdefinierte Anwendungen, die die Cognos TM1-API verwenden Anmerkung: Sie müssen diese Umgebungsvariable nicht auf Computern setzen, die lediglich einen Web-Browser für den Zugriff auf Cognos TM1 Web verwenden. 4. Starten Sie sämtliche Cognos TM1 Server erneut, die Sie modifiziert haben. 5. Testen Sie die Verbindung zwischen Ihrem Cognos TM1 Server und den Clientanwendungen.

106

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 9. Installation von Cognos TM1 Operations Console Verwenden Sie das vollständige IBM Cognos TM1-Installationsprogramm, um IBM Cognos TM1 Operations Console zu installieren. Bei Cognos TM1 Operations Console handelt es sich um eine Java-basierte optionale Komponente, die zur Überwachung der Aktivität von Cognos TM1 Servern verwendet wird.

Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit dem bereitgestellten Apache Tomcat-Web-Server Bei IBM Cognos TM1 Operations Console handelt es sich um eine Java-basierte, optionale Komponente, die zur Überwachung der Aktivität von Cognos TM1 Servern eingesetzt wird.

Vorbereitende Schritte Cognos TM1 Operations Console wird standardmäßig installiert, wenn Sie Cognos TM1 installieren. Das Produkt verwendet die bereitgestellte Apache Tomcat-WebServer-Software. Vor der Installation von Cognos TM1 Operations Console sollten Sie die folgenden Arbeitsschritte ausführen: v Vergewissern Sie sich, dass die vorausgesetzte Software für Cognos TM1 installiert ist. v Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server, der TM1 Application Server, der Cognos TM1 Server, der überwacht werden soll, und der TM1 Sdata Server installiert sind und ausgeführt werden. v Vergewissern Sie sich, dass Cognos TM1 Architect gestartet werden kann und dass Sie sich als Administrator bei dem zu überwachenden Cognos TM1 Server anmelden können. v Alle Services müssen unter einem einzigen Domänenaccount ausgeführt werden. Der Cognos TM1-Installationsassistent setzt die Parameter des Domänenaccounts für Sie, der Account, unter dem die Services ausgeführt werden, muss jedoch von Ihnen vor der Ausführung der Installation erstellt werden. Wenn Services unter verschiedenen Accounts ausgeführt werden, dann können sie nicht miteinander kommunizieren. v Sie können Cognos TM1 Server der Version 9.5.2 mithilfe von Cognos TM1 Operations Console Version 10.2.0 überwachen. Da allerdings nicht die gesamte Funktionalität von Version 10.2.0 auf einem System der Version 9.5.2 verfügbar ist, können Sie nur die grundlegenden Überwachungsfunktionen ausführen und den Heartbeatstatus für Server der Version 9.5.2 anzeigen, die aktiv sind oder sich im Offlinemodus befinden. v Upgrading: Aufgrund der Änderungen an der Konfiguration, die in Version 10.2.0 vorgenommen wurden und die insbesondere die gemeinsam genutzten Protokolldateien für den Zeitplan betreffen, ist es nicht möglich, die Konfigurationsdateien von Cognos TM1 Operations Console aus einer Vorgängerversion in Version 10.2.0 zu verwenden. Die Serverdaten, die Daten zur Benutzerkonfiguration sowie die Planinformationen müssen erneut eingegeben werden.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

107

Vorgehensweise 1. Klicken Sie bei der Betriebssystemsoftware Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 mit der rechten Maustaste auf den Befehl issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Klicken Sie bei anderen Betriebssystemen doppelt auf die Datei issetup.exe auf dem Installationsdatenträger für IBM Cognos TM1 bzw. an der Position, an der sich die heruntergeladenen Cognos TM1-Installationsdateien befinden und extrahiert wurden. 2. Vergewissern Sie sich, dass die Komponente Web Application-Ebene > Cognos TM1 Operations Console ausgewählt ist. Hinweis: Installieren Sie IBM Cognos TM1-Komponenten in einem Verzeichnis, dessen Pfadname ausschließlich aus ASCII-Zeichen besteht. Einige WindowsWeb-Server unterstützen die Verwendung von Zeichen, bei denen es sich nicht um ASCII-Zeichen handelt, in Pfadnamen nicht.

Verwenden von Cognos Configuration zum Bereitstellen von Cognos TM1 Operations Console Starten Sie TM1 Applications Server in Cognos Configuration, um die Apache Tomcat-Version bereitzustellen, die zur Ausführung von TM Operations Console benötigt wird.

Vorbereitende Schritte Wenn Sie das Produkt vom Programmdateiverzeichnis (x86) eines Computers aus installiert haben, auf dem die Betriebssystemsoftware Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows 2008 ausgeführt wird, starten Sie IBM Cognos Configuration als Administrator.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Start > Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und dann auf Starten. Mit diesem Schritt wird die mit Cognos TM1 zur Verfügung gestellte Version von Apache Tomcat gestartet und die Cognos TM1 Operations Console wird automatisch bereitgestellt. 3. Speichern Sie die Konfigurationsdaten durch Klicken auf Datei > Speichern. 4. Schließen Sie Cognos Configuration durch Klicken auf Datei > Beenden.

Konfigurieren von Cognos TM1 Operations Console Standardmäßig ist Cognos TM1 Operations Console für die Authentifizierung zur Verwendung des Beispiel-Admin-Hosts "localhost", des Servers "sdata" und der Gruppe "admin" konfiguriert, sodass Sie das System schnell einrichten und ausführen können. Wenn Sie dies vorziehen, dann können Sie diese Konfigurationseinstellungen bearbeiten, um den Authentifizierungsserver anzupassen.

Vorgehensweise 1. Geben Sie http://Servername:Portnummer/pmhub/pm/admin ein, um die Konfigurationsanzeige zu öffnen.

108

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

2. Um die Standardeinstellungen für den Admin-Host, den Server und die Gruppe für die Überwachung zu ändern, müssen Sie den Knoten com.ibm.ba.pm.opsconsole.monitor.tm1.TM1OpsConsoleMonitor erweitern und dann die Option com.ibm.ba.pm.opsconsole.monitor.tm1.TM1OpsConsoleMonitor.dictionary auswählen. Klicken Sie auf die einzelnen Einstellungen, um sie zu ändern. Wenn Sie Microsoft Internet Explorer 8 zusammen mit Cognos TM1 Operations Console verwenden wollen, dann lesen Sie die Microsoft Internet Explorer-Dokumentation und vergewissern Sie sich, dass die folgenden Einstellungen definiert wurden: v Die Option zur Aktualisierung der Webseiten bei jedem Besuch ist aktiviert. v Die Optionen für das Script-Debugging sind inaktiviert.

Starten von und Anmelden bei Cognos TM1 Operations Console Geben Sie zum Ausführen von IBM Cognos TM1 Operations Console die URL ein, die den Port und den Servernamen der Komponente angibt.

Vorgehensweise 1. Geben Sie in einem Web-Browser die folgende Webadresse ein: http://Servername:Portnummer/pmhub/pm/opsconsole Argumente: v Servername ist der Computer, auf dem die Cognos TM1 Operations Console und der Webanwendungsserver installiert sind. Sie können das Schlüsselwort localhost verwenden, wenn Sie momentan bei dem Web-Server angemeldet sind, auf dem Cognos TM1 Application Web ausgeführt wird. Oder Sie können stattdessen den Maschinennamen, den Domänennamen oder die IP-Adresse des Web-Servers verwenden, auf dem sich die Anwendung befindet. v Portnummer ist die Portnummer, unter der Webanwendungsserver ausgeführt wird. Für die Apache Tomcat-Version, die mit der Cognos TM1-Installation bereitgestellt wird, lautet die Standardportnummer 9510. Wenn Sie eine andere Apache Tomcat-Version verwenden, öffnen Sie die Datei server.xml für Apache Tomcat an der Speicherposition C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0\conf\, um die Porteinstellungen zu ermitteln, die Ihre Tomcat-Version verwendet. 2. Geben Sie auf der Anmeldeseite Werte für die folgenden Felder ein und klicken Sie dann auf Anmelden. Geben Sie zur Verwendung der Standardüberwachungsgruppe Folgendes ein: v Admin-Host: localhost v Servername: sdata v Gruppenname: admin v Benutzername: admin v Kennwort: apple Informationen zur Verwendung von Cognos TM1 Operations Console finden Sie im Kapitel zur Verwendung von IBM Cognos TM1 Operations Console im IBM Cognos TM1 Operations Console - Handbuch.

Kapitel 9. Installation von Cognos TM1 Operations Console

109

110

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web Sie können IBM Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer installieren als Cognos TM1 Server und andere Cognos TM1-Komponenten. Die IBM Cognos TM1-Installation konfiguriert Cognos TM1 Web zur Ausführung mit der bereitgestellten Version des Apache Tomcat-Webanwendungsservers. Nach der Installation des Cognos TM1 Web-Servers auf einem separaten Computer müssen Sie die Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei bearbeiten, um den fernen Computer zu identifizieren, auf dem Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Detaillierte Informationen zur Cognos TM1 Web-Architektur und zur Bereitstellung finden Sie in folgenden Quellen: v „Cognos TM1 Web-Architektur” auf Seite 31 v „Bereitstellen von Cognos TM1 Web” auf Seite 41

Checkliste zur Installation von Cognos TM1 Web Die folgenden Punkte sind Bestandteil einer allgemeinen Checkliste zur Installation von Cognos TM1 Web. v Installieren Sie Cognos TM1 Web. v Verwenden Sie IBM Cognos Configuration, um den Webanwendungsserver für Cognos TM1 Web zu starten. v Führen Sie Cognos TM1 Web über Ihre Netzumgebung aus und testen Sie das Produkt. v Bearbeiten Sie die Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei zur Unterstützung einer Umgebung mit mehreren Computern. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName"” auf Seite 117. v Konfigurieren Sie die Authentifizierungs- und Datenübertragungssicherheit. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 15, „Sicherheitskonfiguration”, auf Seite 191. v Konfigurieren Sie zusätzliche Optionen in der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei. Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter” auf Seite 114. v Konfigurieren Sie die Web-Browser in Ihrer Umgebung. Weitere Informationen finden Sie in „Web-Browser-Konfiguration für Cognos TM1 Web” auf Seite 128. Zugehörige Informationen: „Durchführen eines Upgrades für Cognos TM1 Web” auf Seite 57 Wenn sich IBM Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer befindet wie der Cognos TM1 Server, führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Upgrade für den Web-Server durchzuführen.

Installieren und Konfigurieren von Cognos TM1 Web unter Microsoft Windows Mithilfe der nachfolgend beschriebenen Schritte können Sie IBM Cognos TM1 Web auf einem separaten Computer oder einem dedizierten Web-Server installieren, der unter Microsoft Windows ausgeführt wird. © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

111

Informationen zu diesem Vorgang Diese Prozedur installiert darüber hinaus das IBM Cognos Configuration-Dienstprogramm. Verwenden Sie Cognos Configuration zum Starten und Stoppen des Webanwendungsservers, der Cognos TM1 Web unterstützt. Bei der Installation von IBM Cognos TM1 Web auf einem separaten Computer bearbeiten Sie die Konfigurationsdatei zur Angabe des IBM Cognos TM1 Admin Servers sowie des IBM Cognos TM1 Servers in Ihrem Netz, die Sie mit Cognos TM1 Web verwenden möchten.

Vorgehensweise 1. Führen Sie das Installationsprogramm aus, das für den für Cognos TM1 Web verwendeten Computertyp geeignet ist: v 32-Bit für Windows v 64-Bit für Windows 2. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Bei anderen Betriebssystemen klicken Sie doppelt auf die Datei issetup.exe. 3. Wählen Sie nur die Komponente Web Application-Ebene > TM1 Web aus. Nehmen Sie die Auswahl aller anderen Komponenten zurück. 4. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen im Installationsassistenten, um die Installation abzuschließen. 5. Starten Sie IBM Cognos Configuration. Achtung: Wenn Sie das Produkt vom Programmdateiverzeichnis (x86) eines Computers aus installiert haben, auf dem die Betriebssystemsoftware von Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 ausgeführt wird, starten Sie IBM Cognos Configuration als Administrator. 6. Erweitern Sie in der Cognos Configuration-Anzeige Explorer den Knoten für Lokale Konfiguration > Umgebung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und wählen Sie dann Start aus. Damit wird der bereitgestellte Webanwendungsserver für Cognos TM1 Web gestartet. 7. Bestätigen Sie, dass Cognos TM1 Web ausgeführt wird, indem Sie die URL für Cognos TM1 Web in einem Web-Browser eingeben. Beispiel: http://localhost:9510/tm1web/ Ersetzen Sie auf dem fernen Computer die Angabe localhost durch den Namen oder die IP-Adresse des Computers, auf dem Cognos TM1 Web ausgeführt wird. 8. Konfigurieren Sie Cognos TM1 Web zur Herstellung einer Verbindung zu Remote Cognos TM1 Servern im Netz. Wenn Sie für Cognos TM1 Web eine Verbindung zu einem bestimmten Cognos TM1 Admin Server oder Cognos TM1 Server im Netz herstellen wollen, dann konfigurieren Sie die Parameter AdminHostName und TM1ServerName in der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei tm1web_config.xml. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName"” auf Seite 117. 9. Konfigurieren Sie die Sicherheitsoptionen für Cognos TM1 Web.

112

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Abhängig von Ihrer System- und Netzumgebung können Sie die Authentifizierungssicherheit (z. B. integrierte Anmeldung oder IBM Cognos-Sicherheit) sowie die Datenübertragungssicherheit (z. B. SSL) konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 15, „Sicherheitskonfiguration”, auf Seite 191. 10. Konfigurieren Sie zusätzliche Optionen in der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei. Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter” auf Seite 114. 11. Überprüfen Sie die Schritte zur Konfiguration des Web-Browsers. Sie können Web-Browser-Optionen wie z. B. zu den Sprach- und Regionseinstellungen für Ihre Benutzer konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in „Web-Browser-Konfiguration für Cognos TM1 Web” auf Seite 128.

Installieren und Konfigurieren von Cognos TM1 Web unter UNIX Zum Installieren von IBM Cognos TM1 Web auf einem UNIX-System müssen Sie das Zertifikat in den Java-Keystore unter UNIX importieren.

Vorbereitende Schritte Sie müssen die Umgebungsvariable JAVA_HOME festlegen, bevor Sie IBM Cognos Configuration starten können. Cognos Configuration wird zum Starten des Webanwendungsservers für Cognos TM1 Web verwendet.

Informationen zu diesem Vorgang Das Importieren des Zertifikats in den Java-Keystore unter UNIX ist erforderlich, damit in Cognos TM1 Web die Liste der verfügbaren Cognos TM1 Server angezeigt werden kann.

Vorgehensweise 1. Führen Sie das Installationsprogramm aus: a. Wechseln Sie zu der Speicherposition, unter der die Installationsdateien heruntergeladen und extrahiert wurden, oder legen Sie den Produktdatenträger ein. b. Wechseln Sie in das Verzeichnis des Betriebssystems und geben Sie Folgendes ein: ./issetup c. Rufen Sie die Anzeige zur Komponentenauswahl auf. d. Wählen Sie nur die Komponente Web Application-Ebene > TM1 Web aus. Nehmen Sie die Auswahl aller anderen Komponenten zurück. e. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen im Installationsassistenten, um die Installation abzuschließen. 2. Importieren Sie das Zertifikat in den Java-Keystore unter UNIX. a. Wechseln Sie ins Verzeichnis "bin", das JAVA_HOME zugeordnet ist. b. Führen Sie den folgenden Befehl aus: keytool -import -file “/bin64/ssl/applixca.pem” -keystore “/usr/java7/jre/lib/security/cacerts” -storepass “changeit” 3. Starten Sie IBM Cognos Configuration: Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

113

Rufen Sie das Verzeichnis Installationsposition/bin64 auf und geben Sie den folgenden Befehl ein: ./cogconfig.sh 4. Starten Sie den bereitgestellten Webanwendungsserver für Cognos TM1 Web: Erweitern Sie in der Cognos Configuration-Anzeige Explorer den Knoten für Lokale Konfiguration > Umgebung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und wählen Sie dann Start aus. 5. Vergewissern Sie sich, dass Cognos TM1 Web ausgeführt wird, indem Sie die URL für Cognos TM1 Web in einem Web-Browser auf dem fernen Computer eingeben. Beispiel: http://:9510/tm1web/ Ersetzen Sie durch den Namen oder die IP-Adresse des Computers, auf dem Cognos TM1 Web ausgeführt wird.

Nächste Schritte Abhängig von Ihrer System- und Netzumgebung müssen Sie die folgenden zusätzlichen Konfigurationsschritte ausführen: v Konfigurieren Sie Cognos TM1 Web zur Herstellung einer Verbindung zu einem bestimmten Cognos TM1 Admin Server oder einem bestimmten Cognos TM1 Server in Ihrem Netz. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName"” auf Seite 117. v Konfigurieren Sie die Sicherheitsoptionen für Cognos TM1 Web. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 15, „Sicherheitskonfiguration”, auf Seite 191. v Konfigurieren Sie zusätzliche Optionen in der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei. Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter”. v Überprüfen Sie die Schritte zur Konfiguration des Web-Browsers. Weitere Informationen finden Sie in „Web-Browser-Konfiguration für Cognos TM1 Web” auf Seite 128.

Ändern der Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter Die Datei tm1web_config.xml ist eine XML-Datei, die Konfigurationsparameter für IBM Cognos TM1 Web enthält. Ab Cognos TM1 Web Version 10.2 ersetzt die neue Datei tm1web_config.xml die Datei web.config aus früheren Cognos TM1 Web-Versionen. Die Parameter in dieser Datei dienen zur Steuerung der folgenden IBM Cognos TM1 Web-Funktionen. v Ansichtsknoten v Cube Viewer-Seitengröße v Anzahl der aus einem Cube Viewer zu exportierenden Arbeitsblätter v Start- und Darstellungseinstellungen für IBM Cognos TM1 Web

114

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Cognos TM1 Web-Konfigurationsparameter Die Konfigurationsparameter für IBM Cognos TM1 Web werden in der Datei tm1web_config.xml gespeichert. Die Datei tm1web_config.xml befindet sich unter der folgenden Speicherposition: \webapps\tm1web\WEB-INF\configuration\ Folgende Parameter stehen zur Verfügung. CubeViewerRowPageSize Gibt die Anzahl der Zeilen an, die in einer Cube Viewer-Seite abgerufen werden können. Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cube Viewer-Seitengröße” auf Seite 127. CubeViewerColumnPageSize Gibt die Anzahl der Spalten an, die in einer Cube Viewer-Seite abgerufen werden können. Weitere Informationen finden Sie in „Ändern der Cube Viewer-Seitengröße” auf Seite 127. GzipCompressionEnabled Legt fest, ob die Antworten des Web-Servers komprimiert werden. Die zulässigen Werte lauten wie folgt: true/false. IntegratedSecurityModuleName Gibt den Namen des Anmeldemoduls in der Datei an, auf die von der Anmeldekonfigurationsdatei "java.security" verwiesen wird. NavTreeDisplayServerView Gibt an, ob der Knoten für die Serveransicht in der Navigationsstruktur angezeigt werden soll. Die zulässigen Werten lauten wie folgt: Y und N. Weitere Informationen finden Sie in „Ein- oder Ausblenden des Knotens "Ansichten" im Navigationsbereich” auf Seite 126. NavTreeHidden Legt fest, ob das Navigationsfenster nach der Anmeldung eines Benutzers angezeigt werden soll. Weitere Informationen finden Sie in „Parameter "NavTreeHidden"” auf Seite 124. NavTreeCollapsedOnStart Legt fest, ob das Navigationsfenster nach der Anmeldung eines Benutzers ausgeblendet oder eingeblendet werden soll. Weitere Informationen finden Sie in „Parameter "NavTreeCollapsedOnStart"” auf Seite 124. HideTabBar Wenn dieser Parameter auf den Wert "True" gesetzt ist, dann werden nicht mehrere Registerkarten angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in „Parameter "HideTabBar"” auf Seite 125. HideWebsheetToolBar Wenn dieser Parameter auf den Wert "True" gesetzt ist, dann werden nicht alle Websheetsymbolleisten angezeigt. Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

115

Weitere Informationen finden Sie in „Parameter "HideWebsheetToolBar"” auf Seite 126. HideCubeviewerToolBar Wenn dieser Parameter auf den Wert "True" gesetzt ist, dann werden nicht alle Cube Viewer-Symbolleisten angezeigt. Weitere Informationen finden Sie in „Parameter "HideCubeviewerToolBar"” auf Seite 126. HomePageObject Wenn dieser Parameter angegeben ist, dann wird das Objekt vom Typ "Websheet", "Cube-Ansicht" oder "URL" angezeigt, nachdem ein Benutzer sich angemeldet hat. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren einer globalen Homepage für alle Benutzer” auf Seite 121. MaximumSheetsForExport Gibt die maximale Anzahl der Arbeitsblätter an, die exportiert werden dürfen. Weitere Informationen finden Sie in „Definieren der maximalen Anzahl von Arbeitsblättern zum Export aus Cube Viewer” auf Seite 127. AdminHostName Wenn dieser Parameter angegeben ist, dann werden Benutzer während der Anmeldung nicht zur Eingabe eines Wertes für den Admin-Host aufgefordert. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName"” auf Seite 117. AdminHostPort Wenn dieser Parameter angegeben ist, dann versucht der Client, anstelle des Standardports für den Admin-Host diesen Port zu verwenden. AdminHostSSLPort Wenn dieser Parameter angegeben ist, dann versucht der Client, anstelle des SSL-Standardports für den Admin-Host diesen Port zu verwenden. TM1ServerName Wenn dieser Parameter angegeben ist, dann werden Benutzer während der Anmeldung nicht zur Auswahl eines TM1 Servers aufgefordert, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName"” auf Seite 117. CubeviewerStringWrap Gibt die Einstellungen für den Zeichenfolgezellenumbruch in Cube Viewer an. Weitere Informationen finden Sie in „Umbrechen von Zeichenfolgewerten in Cube-Ansichten” auf Seite 127. RecalcOnDataValidationChange Gibt an, ob das Standardverhalten für die Neuberechnung außer Kraft gesetzt wird, wenn der Wert einer Datenvalidierungsliste geändert wird.

116

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wenn für diesen Parameter der Wert "True" angegeben ist, dann wird die Neuberechnung ausgelöst, wenn ein Wert in einer Datenvalidierungsliste geändert wird. Wenn der Parameter auf den Wert "False" gesetzt ist, dann wird keine Neuberechnung ausgelöst, wenn ein Wert in der Datenvalidierungsliste geändert wird. RecalcOnPicklistChange Gibt an, ob das Standardverhalten für die Neuberechnung außer Kraft gesetzt wird, wenn der Wert einer Auswahlliste geändert wird. Wenn für diesen Parameter der Wert "True" angegeben ist, dann wird die Neuberechnung ausgelöst, wenn ein Wert in einer Auswahlliste geändert wird. Wenn für diesen Parameter der Wert "False" angegeben ist, dann wird keine Neuberechnung ausgelöst, wenn ein Wert in einer Auswahlliste geändert wird.

Bearbeiten der Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei Sie können die IBM Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei bearbeiten, um unterschiedliche Parameter zu konfigurieren. Die Cognos TM1 Web-Konfigurationsdatei ist eine XML-Datei, die nur mit einem XML-Editor geöffnet werden sollte. Wenn Sie die Datei mit einem regulären Texteditor wie z. B. Microsoft Wordpad öffnen, dann werden möglicherweise fehlerhafte Zeichen hinzugefügt, die zu einer Beschädigung der Datei führen können. Ab Cognos TM1 Web Version 10.2 ersetzt die neue Datei tm1web_config.xml die Datei web.config aus früheren Cognos TM1 Web-Versionen.

Vorgehensweise 1. Suchen und öffnen Sie die Datei tm1web_config.xml unter der folgenden Speicherposition: \webapps\tm1web\WEB-INF\configuration\ Anmerkung: Die Datei tm1web_config.xml ist eine XML-Datei, die nur mit einem XML-Editor geöffnet werden sollte. Wenn Sie die Datei mit einem regulären Texteditor wie z. B. Microsoft Wordpad öffnen, dann werden möglicherweise fehlerhafte Zeichen hinzugefügt, die zu einer Beschädigung der Datei führen können. 2. Bearbeiten Sie die Parameter und speichern Sie die Änderungen. 3. Melden Sie sich bei IBM Cognos TM1 Web an, um das Ergebnis Ihrer Bearbeitung anzuzeigen.

Konfigurieren der Anmeldeseite für Cognos TM1 Web mithilfe der Parameter "AdminHostName" und "TM1ServerName" Die Parameter AdminHostName und TM1ServerName steuern, ob der Benutzer auf der Anmeldeseite von IBM Cognos TM1 Web zur Eingabe von Werten für den TM1 Admin Host und den TM1 Server aufgefordert wird. Wenn Sie einen Wert für einen dieser Parameter in der Datei tm1web_config.xml eingeben, verwendet der Anmeldeprozess den angegebenen Wert und fragt den Benutzer nicht nach seinen Informationen. Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

117

Parameter "AdminHostName" Dieser Parameter gibt den Namen des Admin-Hosts an, auf dem ein TM1 Admin Server ausgeführt wird. Bearbeiten Sie den Parameter AdminHostName in der Datei tm1web_config.xml und verwenden Sie dabei das folgende Format:

Dabei kann für HostName einer der folgenden Werte angegeben werden: v Wenn für HostName keine Angabe gemacht wird (Standardwert), wird auf der Anmeldeseite die Admin Host-Eingabeaufforderung angezeigt. v Wenn für HostName der Name eines gültigen TM1 Admin Host angegeben wird, verwendet IBM Cognos TM1 Web diesen Admin Host für den Anmeldeprozess und fordert den Benutzer nicht zu einer Eingabe auf.

Parameter "TM1ServerName" Dieser Parameter legt den Namen des TM1 Servers fest. Bearbeiten Sie den Parameter TM1ServerName in der Datei tm1web_config.xml und verwenden Sie dabei das folgende Format:

Dabei kann für ServerName einer der folgenden Werte angegeben werden: v Wenn für ServerName keine Angabe gemacht wird (Standardwert), wird auf der Anmeldeseite von IBM Cognos TM1 Web die TM1 Server-Eingabeaufforderung angezeigt. v Wenn für ServerName ein gültiger TM1 Server-Name angegeben wird, wird auf der Anmeldeseite keine Eingabeaufforderung für den Admin Host bzw. den TM1 Server angezeigt. Nachdem der Benutzer einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort eingegeben hat, meldet sich IBM Cognos TM1 Web bei dem TM1 Server an, der durch den Parameter TM1ServerName in der Datei tm1web_config.xml angegeben wird. So kann für den Parameter TM1ServerName zum Beispiel der Wert "planning sample" angegeben werden, wie im folgenden Code dargestellt.

Konfigurieren einer angepassten Homepage für IBM Cognos TM1 Web Sie können eine angepasste Homepage für IBM Cognos TM1 Web konfigurieren, um ein Websheet, eine Cube-Ansicht oder eine URL anzuzeigen, nachdem Benutzer sich erfolgreich bei IBM Cognos TM1 Web angemeldet haben. Diese Homepage kann Benutzern einen Ausgangspunkt für den Zugriff auf und das Arbeiten mit TM1-Daten bieten. Eine Homepage kann global für alle IBM Cognos TM1 Web-Benutzer konfiguriert werden oder es kann unterschiedlichen Benutzern oder Benutzergruppen jeweils eine individuelle Homepage zugewiesen werden. Wenn Sie z. B. die Homepageoption so konfigurieren, dass eine HTML-Datei oder ein anderer Typ einer Webseite angezeigt wird, dann können Sie Benutzern Anweisungen, Aufgaben, Links oder andere Inhalte bereitstellen, die auf einer Webseite angezeigt werden können.

118

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wenn eine Homepage konfiguriert wird, dann wird sie auf der ersten Registerkarte in IBM Cognos TM1 Web angezeigt und kann von den Benutzern nicht geschlossen werden. Wenn sie konfiguriert wurde, dann wird ein Link "Home" im Kopfbereich von IBM Cognos TM1 Web angezeigt, über den Benutzer auf einfache Weise zur Homepage zurückkehren können. Eine IBM Cognos TM1 Web-Homepage kann mit den beiden folgenden Methoden konfiguriert werden: v Unterschiedliche Homepages für unterschiedliche IBM Cognos TM1 WebBenutzer - Verwenden Sie den Dialog "Clienteinstellungen" in TM1 Architect und im Server Explorer, um eine Anfangshomepage für unterschiedliche Clients (Benutzer) von IBM Cognos TM1 Web zu konfigurieren. v Globale Homepage für alle IBM Cognos TM1 Web-Benutzer - Verwenden Sie den Parameter "HomePageObject" in der Datei tm1web_config.xml, um eine Homepage zu konfigurieren, die global für alle IBM Cognos TM1 Web-Benutzer verwendet wird. Anmerkung: Alle Homepagezuweisungen, die im Dialog "Clienteinstellungen" definiert werden, können die globale Einstellung in der Datei tm1web_config.xml überschreiben, wenn Sie für den Parameter "HomePageObject" in der Datei tm1web_config.xml die Einstellung AllowOverwrite=true angeben.

Konfigurieren unterschiedlicher Homepages für einzelne Benutzer Im Dialog "Clienteinstellungen" im Architect und Server Explorer können Sie eine Starthomepage für unterschiedliche IBM Cognos TM1 Web-Clients (Benutzer) konfigurieren. Sie können z. B. eine Homepage für IBM Cognos TM1 Web-Benutzer in der Vertriebsabteilung und eine andere Homepage für Benutzer in der Finanzabteilung zuweisen. Anmerkung: Sie können den Dialog Clienteinstellungen verwenden, um bestimmten Benutzern Homepages zuzuweisen, wobei die globale Einstellung für die Homepage für den Parameter HomePageObject in der Datei tm1web_config.xml überschrieben wird.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Architect oder Server Explorer mit der rechten Maustaste auf den Server und wählen Sie dann Sicherheit, Benutzer/Gruppen aus. Daraufhin wird der Dialog "Benutzer/Gruppen" angezeigt. 2. Klicken Sie auf Einstellungen. Daraufhin wird der Dialog "Clienteinstellungen" geöffnet. 3. Wählen Sie in der Liste Aktueller Client den Client aus, für den die Homepageeinstellung gelten soll. 4. Geben Sie ein Websheet, eine Cube-Ansicht oder eine URL wie folgt als Homepage ein: v Geben Sie zur Anzeige einer URL die URL-Adresse einschließlich der Angabe für das HTTP-Protokoll (http://) im Feld "Homepage" ein. Sie können eine URL für eine Website oder eine einzelne Datei eingeben. v Klicken Sie zur Auswahl eines Websheets oder einer Cube-Ansicht als Homepage auf Durchsuchen. Daraufhin wird der Dialog zur Auswahl einer IBM

Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

119

Cognos TM1 Web-Homepage geöffnet, in dem Sie einen Verweis auf ein Websheet oder eine Cube-Ansicht aus dem Anwendungsbaum auswählen können. Nach Auswahl eines Verweises für ein Websheet oder eine Cube-Ansicht müssen Sie auf OK klicken, um wieder zum Dialog "Clienteinstellungen" zu gelangen. 5. Wählen Sie die Einstellungen aus, die die Darstellung des Navigationsbereichs steuern. Anmerkung: Die Einstellungen für den Navigationsbereich, die Sie hier definieren, gelten nur dann, wenn der entsprechende Parameter in der Datei tm1web_config.xml auf AllowOverwrite=true gesetzt ist. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Start- und Darstellungseinstellungen für IBM Cognos TM1 Web” auf Seite 124. Die verfügbaren Einstellungen zur Steuerung der Darstellung des Navigationsbereichs umfassen Folgendes: v Navigationsbereich einschließen - Legt fest, ob der Navigationsbereich angezeigt wird, wenn der ausgewählte Client sich bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. v Bereich bei Anmeldung öffnen - Legt fest, dass der Navigationsbereich im erweiterten Modus angezeigt werden soll, wenn der ausgewählte Client sich bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. v Bereich bei Anmeldung schließen - Legt fest, dass der Navigationsbereich als Symbol angezeigt werden soll, wenn der ausgewählte Client sich bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. v Navigationsbereichseinstellungen des Client speichern - Legt fest, ob die persönlichen Einstellungen für den Navigationsbereich gespeichert werden, wenn der Client sich bei IBM Cognos TM1 Web abmeldet. 6. Wählen Sie eine der Optionen in der Liste Anwenden auf aus, um zu konfigurieren, welche Clients die Homepage anzeigen können sollen. v

Aktueller Client - Übernimmt die Homepageeinstellung nur für den Client, der in der Liste der aktuellen Clients ausgewählt wurde.

Ausgewählte Clients - Aktiviert die Schaltfläche "Auswählen", sodass Sie den Subseteditor öffnen können, um eine Gruppe von Clients auszuwählen, die die gleiche Homepageeinstellung verwenden. v Alle Clients - Wendet die gleiche Homepageeinstellung für alle TM1 Clients an.

v

Wenn Sie Ausgewählte Clients auswählen und dann auf Auswählen klicken, dann wird der Subseteditor geöffnet, sodass Sie ein Subset von TM1 Clients auswählen können, die die Homepage verwenden können. Verwenden Sie den Subseteditor, um ein Subset von Clients auszuwählen, und klicken Sie dann auf OK, um wieder zum Dialog "Clienteinstellungen" zu gelangen. Die Anzahl der Clients, die im Subseteditor ausgewählt wird, ist im Dialog "Clienteinstellungen" zusammengefasst. 7. Klicken Sie auf Einstellungen anwenden, um die Homepage für die Clients zu konfigurieren, die Sie in der Liste "Anwenden auf" ausgewählt haben. 8. Wiederholen Sie die Schritte 4, 5, 6 und 7, um eine Homepage für eine andere Gruppe von TM1 Clients zu konfigurieren. 9. Klicken Sie auf OK, um den Dialog "Clienteinstellungen" zu schließen.

120

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Sie haben nun eine Homepage für IBM Cognos TM1 Web konfiguriert. Für die ausgewählten IBM Cognos TM1 Web-Clients wird die zugewiesene Homepage angezeigt, wenn sie sich das nächste Mal erfolgreich bei IBM Cognos TM1 Web anmelden.

Konfigurieren einer globalen Homepage für alle Benutzer Mit dem Parameter "HomePageObject" in der Datei tm1web_config.xml können Sie eine globale Homepage aktivieren, die für alle IBM Cognos TM1 Web-Benutzer angezeigt wird. Anmerkung: Sie können den globalen Parameter "HomePageObject" außer Kraft setzen, indem Sie den Dialog "Clienteinstellungen" verwenden, um unterschiedlichen Cognos TM1-Benutzern individuelle Homepages zuzuweisen. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren unterschiedlicher Homepages für einzelne Benutzer” auf Seite 119. Der Parameter "HomePageObject" kann für die drei folgenden Objekttypen eingesetzt werden: v Cube Viewer v Websheet v URL Das Homepageobjekt wird nach der erfolgreichen Anmeldung des Benutzers bei IBM Cognos TM1 Web angezeigt. Verwenden des Parameters "HomePageObject": Vorgehensweise zur Verwendung des Parameters "HomePageObject". Der Parameter HomePageObject verwendet das folgende Format: Dabei gilt Folgendes: v ObjectPath ist der Pfad zum Websheet-, Cube-Ansicht- oder URL-Objekt, das geöffnet werden soll. Das exakte Format des Pfads hängt vom Typ des Objekts ab. ObjectType ist das Schlüsselwort für das Objekt, das geöffnet werden soll: Websheet, Cube-Ansicht oder URL. v ObjectTitle ist ein kurzer Titel, den Sie dem Objekt zuweisen und der in der Titelleiste des Web-Browsers sowie auf der Registerkarte für die Homepage in IBM Cognos TM1 Web angezeigt wird.

v

v

AllowOverwrite kann wie folgt auf den Wert "True" oder "False" gesetzt werden:

Wenn Sie "AllowOverwrite=true" angeben, dann kann der Parameter "HomePageObject" überschrieben werden, indem im Dialog "Clienteinstellungen" im Architect und Server Explorer eine andere Homepage für einzelne Clients definiert wird. Wenn Sie "AllowOverwrite=false" angeben, dann gilt der Parameter "HomePageObject" global für alle TM1-Benutzer und kann nicht individuell im Dialog "Clienteinstellungen" im Architect und Server Explorer konfiguriert werden. In den folgenden Abschnitten wird die Verwendung des Parameters "HomePageObject" für Websheets, Cube-Ansichten und URLs erläutert. Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

121

Einrichten einer globalen IBM Cognos TM1 Web-Homepage anhand einer CubeAnsicht: Verwenden Sie das folgende Format, um eine Cube-Ansicht als Homepage für IBM Cognos TM1 Web zu definieren. value=CubeName$$ViewName$$Status

Die folgenden Argumente werden durch die Zeichen $$ getrennt: v CubeName ist der Name des Cubes, zu dem die Ansicht gehört. v ViewName ist der Name der Cube-Ansicht, die angezeigt werden soll. v Status ist der öffentliche oder private Status der Cube-Ansicht. Hinweis: Sie müssen entweder den Wert PUBLIC oder PRIVATE angeben, um die Cube-Ansicht, die geöffnet werden soll, korrekt zu identifizieren. Um beispielsweise die öffentliche Ansicht mit dem Namen "Price" aus "SalesCube" zu öffnen, müssen Sie Folgendes angeben: <add key="HomePageObject" value="SalesCube$$Price$$Public;Type=cubeviewer; Description=MyStartCube;AllowOverwrite=true" />

Einrichten einer globalen IBM Cognos TM1 Web-Homepage anhand eines Websheets: Sie können ein Websheet als IBM Cognos TM1 Web-Homepage zuweisen. Die Vorgehensweise ist dabei abhängig davon, wie die Excel-Datei zu TM1 hinzugefügt wurde. Öffnen eines Websheets, das auf eine Excel-Datei außerhalb von TM1 verweist: Sie können ein Websheet öffnen, das auf eine Excel-Datei verweist. Vorgehensweise Verwenden Sie das folgende Format: value="WebsheetPath

Hierbei gibt "WebsheetPath" die Position und den Namen der Excel-Datei an. Es kann sich dabei entweder um einen Pfad für eine lokale Datei oder um einen UNC-Pfad für eine Datei handeln, die in einem Netz gespeichert wird. Gehen Sie z. B. wie folgt vor, um einen UNC-Netzpfad für ein Websheet zu definieren: value=//MySystem/Samples/classic_slice.xls

Ergebnisse Der vollständige Parameter "HomePageObject" wird wie folgt angegeben:

Öffnen eines Websheetobjekts, das auf den TM1 Server hochgeladen wurde: Sie können ein Websheetobjekt öffnen, das hochgeladen wurde.

122

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie im Server Explorer den Eigenschaftsbereich, um den zugewiesenen TM1-Namen für die hochgeladene Excel-Datei zu suchen.

2. Definieren Sie den Wertparameter im folgenden Format: value="TM1://ServerName/blob/PUBLIC/.\}Externals\ TM1 _Filename

Dabei gilt Folgendes: v ServerName ist der Name des TM1 Servers, auf dem sich die Excel-Datei befindet. v TM1 _Filename gibt den Namen an, den TM1 der hochgeladenen Excel-Datei zugewiesen hat. Beispiel: value="TM1://sdata/blob/PUBLIC/.\}Externals\Report_2006.xls_20070123212746.xls

Die vollständige Zeile des Parameters "HomePageObject" wird wie folgt angegeben:

Einrichten einer globalen IBM Cognos TM1 Web-Homepage anhand einer URL: Sie können für den Parameter "HomePageObject" eine URL definieren. Verwenden Sie das folgende Format: value="URL_Path

Hierbei kann URL_Path auf eine Website oder eine individuelle Webseitendatei verweisen. Beispiel: v Gehen Sie wie folgt vor, um die Homepage auf eine URL zu setzen, die auf eine Datei verweist:

v Gehen Sie wie folgt vor, um die Homepage auf eine URL zu setzen, die auf eine Website verweist: Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

123



Konfigurieren von Start- und Darstellungseinstellungen für IBM Cognos TM1 Web Sie können die Darstellung des Navigationsbereichs, der Tab-Leiste (Registerkartenleiste) und der Websheet- und Cube Viewer-Symbolleisten steuern, wenn Benutzer sich bei IBM Cognos TM1 Web anmelden. Diese Parameter befinden sich in der Datei tm1web_config.xml und gelten global für alle Benutzer von IBM Cognos TM1 Web. Anmerkung: Detaillierte Informationen zur Verwendung des Parameters "HomePageObject" zum Definieren einer angepassten Homepage finden Sie in „Konfigurieren einer angepassten Homepage für IBM Cognos TM1 Web” auf Seite 118.

Parameter "NavTreeHidden" Der Parameter "NavTreeHidden" legt fest, ob der Navigationsbereich angezeigt werden soll, wenn sich ein Benutzer bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. Dieser Parameter ist nützlich, wenn Sie eine benutzerdefinierte Homepage für Benutzer anzeigen und den Navigationsbereich vollständig ausblenden wollen. Der Parameter "NavTreeHidden" verwendet das folgende Format in der Datei tm1web_config.xml:

Dabei gilt Folgendes: Als Wert kann entweder "True" oder "False" angegeben werden. v Wenn der Wert "False" verwendet wird, dann wird der Navigationsbereich angezeigt, wenn sich der Benutzer bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. v Wenn der Wert "True" verwendet wird, dann wird der Navigationsbereich nicht angezeigt, wenn sich der Benutzer bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. Der Parameter "AllowOverwrite" kann wie folgt auf "True" oder "False" gesetzt werden: v Wenn Sie AllowOverwrite=true angeben, dann wird der Parameter "NavTreeHidden" global allen Benutzern zugewiesen, kann jedoch für einzelne Clients im Dialog "Clienteinstellungen" im Architect und Server Explorer überschrieben werden. v Wenn Sie AllowOverwrite=false angeben, dann gilt der Parameter "NavTreeHidden" global für alle TM1-Benutzer und kann nicht für einzelne Clients im Dialog "Clienteinstellungen" im Architect und Server Explorer überschrieben werden.

Parameter "NavTreeCollapsedOnStart" Der Parameter "NavTreeCollapsedOnStart" legt fest, ob der Navigationsbereich bei der Anmeldung eines Benutzers als Symbol dargestellt oder erweitert dargestellt wird. Wenn der Navigationsbereich als Symbol dargestellt (ausgeblendet) wird, dann wird ein kleiner vertikaler Balken angezeigt, über den der Benutzer die Anzeige des Navigationsbereichs wiederherstellen kann.

124

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der Parameter "NavTreeCollapsedOnStart" verwendet das folgende Format in der Datei tm1web_config.xml:

Dabei gilt Folgendes: Als Wert kann entweder "True" oder "False" angegeben werden. v Wenn der Wert "False" verwendet wird, dann wird der Navigationsbereich erweitert und in seinem Standardmodus dargestellt, wenn sich der Benutzer bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. v Wenn der Wert "True" verwendet wird, dann wird der Navigationsbereich als Symbol dargestellt (ausgeblendet), wenn sich der Benutzer bei IBM Cognos TM1 Web anmeldet. Der Parameter "AllowOverwrite" kann wie folgt auf "True" oder "False" gesetzt werden: v Wenn Sie AllowOverwrite=true angeben, dann wird der Parameter "NavTreeCollapsedOnStart" global allen Benutzern zugewiesen, kann jedoch für einzelne Clients im Dialog "Clienteinstellungen" im TM1 Architect und Server Explorer überschrieben werden. v Wenn Sie AllowOverwrite=false angeben, dann gilt der Parameter "NavTreeCollapsedOnStart" global für alle TM1-Benutzer und kann nicht für einzelne Clients über den Dialog "Clienteinstellungen" im TM1 Architect und Server Explorer überschrieben werden.

Parameter "HideTabBar" Der Parameter "HideTabBar" legt fest, ob IBM Cognos TM1 Web mehrere Registerkarten anzeigen kann, wenn ein Benutzer mehrere IBM Cognos TM1 Web-Objekte öffnet, oder ob nur eine Ansicht angezeigt wird. Diese Funktion kann nützlich sein, wenn Sie die Anzahl der Ansichten, die von den Benutzern gleichzeitig angezeigt werden können, auf eine Ansicht einschränken wollen. Der Parameter "HideTabBar" verwendet das folgende Format in der Datei tm1web_config.xml:

Hierbei kann als Wert entweder "True" oder "False" angegeben werden. v Wenn der Wert auf "False" gesetzt ist, dann können mehrere Registerkarten angezeigt werden. Dies ist das Standardverhalten von IBM Cognos TM1 Web. v Wenn der Wert auf "True" gesetzt ist, dann können nicht mehrere Registerkarten angezeigt werden und es kann immer nur ein Objekt gleichzeitig geöffnet werden.

Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

125

Die Option "AllowOverwrite" wird für diesen Parameter momentan nicht benutzt.

Parameter "HideWebsheetToolBar" Der Parameter "HideWebsheetToolBar" legt fest, ob die Websheetsymbolleiste angezeigt wird, wenn Benutzer ein Websheet öffnen. Der Parameter "HideWebsheetToolBar" verwendet das folgende Format in der Datei tm1web_config.xml:

Hierbei kann als Wert entweder "True" oder "False" angegeben werden. v Wenn der Wert "False" verwendet wird, dann wird die Websheetsymbolleiste in IBM Cognos TM1 Web angezeigt. v Wenn der Wert "True" verwendet wird, dann wird die Websheetsymbolleiste in IBM Cognos TM1 Web nicht angezeigt. Die Option "AllowOverwrite" wird für diesen Parameter momentan nicht benutzt.

Parameter "HideCubeviewerToolBar" Der Parameter "HideCubeviewerToolBar" legt fest, ob die Cube Viewer-Symbolleiste angezeigt werden soll, wenn Benutzer eine Cube-Ansicht öffnen. Der Parameter "HideCubeviewerToolBar" verwendet das folgende Format in der Datei tm1web_config.xml:

Hierbei kann als Wert entweder "True" oder "False" angegeben werden. v Wenn der Wert "False" verwendet wird, dann wird die Websheetsymbolleiste in IBM Cognos TM1 Web angezeigt. v Wenn der Wert "True" verwendet wird, dann wird die Websheetsymbolleiste in IBM Cognos TM1 Web nicht angezeigt. Die Option "AllowOverwrite" wird für diesen Parameter momentan nicht benutzt.

Ein- oder Ausblenden des Knotens "Ansichten" im Navigationsbereich Sie können den Knoten "Ansichten" im Navigationsbereich ein- oder ausblenden.

Vorgehensweise 1. Bearbeiten Sie die Datei tm1web_config.xml im virtuellen Verzeichnis von IBM Cognos TM1 Web. 2. Suchen Sie nach dem Element "NavTreeDisplayServerView", das die Anzeige des Knotens Serveransicht steuert. Der Standardwert (Y) dient zur Anzeige des Knotens Ansichten im Navigationsbereich.

3. Um den Knoten "Ansichten" auszublenden, müssen Sie den Wert für "NavTreeDisplayServerView" in "N" ändern. 4. Speichern Sie die Datei tm1web_config.xml. 5. Melden Sie sich bei IBM Cognos TM1 Web an. Nun wird der Navigationsbereich ohne den Ansichtsknoten angezeigt.

126

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Ändern der Cube Viewer-Seitengröße Sie können die Anzahl der Zeilen und Spalten ändern, die im Cube Viewer von TM1 in IBM Cognos TM1 angezeigt werden. Standardmäßig zeigt der Web-Cube-Viewer Seiten mit TM1-Daten mit 20 Spalten und 100 Zeilen an und schließt die Dimensionsliste in die Zeilenanzahl mit ein.

Vorgehensweise 1. Bearbeiten Sie die Datei tm1web_config.xml. 2. Suchen Sie den folgenden Code: CubeViewerRowPageSize CubeViewerColumnPageSize 3. Ändern Sie den Wert für die Zeilen- und/oder Spaltenseitengröße. 4. Speichern Sie die Datei tm1web_config.xml. 5. Melden Sie sich bei IBM Cognos TM1 Web an. Wenn Sie z. B. für die Zeilenseitengröße den Wert "10" angeben, dann zeigt der Cube Viewer neun Datenzeilen und eine Zeile mit Dimensionen an.

Definieren der maximalen Anzahl von Arbeitsblättern zum Export aus Cube Viewer Standardmäßig können Sie maximal 100 Arbeitsblätter aus Cube Viewer an einen Drucker exportieren. Sie können IBM Cognos TM1 Web jedoch so konfigurieren, dass eine höhere Anzahl von Arbeitsblättern exportiert wird.

Vorgehensweise 1. Bearbeiten Sie die Datei tm1web_config.xml. 2. Suchen Sie den folgenden Code: MaximumSheetsForExport

3. Ändern Sie den Wert für die maximale Anzahl von Arbeitsblättern, die exportiert werden sollen. 4. Speichern Sie die Datei tm1web_config.xml. 5. Melden Sie sich bei IBM Cognos TM1 Web an.

Umbrechen von Zeichenfolgewerten in Cube-Ansichten Verwenden Sie "CubeviewerStringWrap", um die Parameter zu setzen, die bei der Anzeige von Zeichenfolgeelementzellen in einer Web-Cube-Ansicht verwendet werden sollen. Um die Darstellungsweise der Ansicht und die Art und Weise des Umbruchs zu steuern, müssen Sie die Werte mithilfe des Parameters "CubeviewerStringWrap" setzten und die Webkonfigurationsdatei speichern. Zellen, die nicht angezeigt werden, können weiterhin in einem blätterbaren Bereich bearbeitet werden. Klicken Sie hierzu auf den Bereich, für den der Umbruch durchgeführt wurde. Aktiviert Aktiviert oder inaktiviert den Umbruch von Zeichenfolgezellen in der aktuellen Ansicht. Wenn hier der Wert "False" angegeben wird, dann entspricht die Spaltenbreite der längsten Zeichenfolge, die für eine Zeile in der aktuellen Ansicht angegeben ist. Wenn der Standardwert "True" angegeben ist, dann wird der Umbruch mit diesen Standardparametern durchgeführt. Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

127

MinCharactersToWrap Gibt die minimale Anzahl der Zeichen an, die für die Durchführung eines Umbruchs vorhanden sein müssen. Zeichenfolgewerte mit weniger als 50 Zeichen werden z. B. in einer Zelle nicht umgebrochen. Der Parameter ist standardmäßig auf den Wert "50" gesetzt. MaxDisplayCharacters Gibt die maximale Anzahl der Zeichen an, die in der Zeichenfolgezelle angezeigt werden sollen. Die Zelle kann mehr Zeichen enthalten, die jedoch nur angezeigt werden, wenn Sie auf die Zelle doppelklicken. Wenn für "MinCharactersToWrap" der Wert "50" angegeben ist und für "MaxDisplayCharacters" der Wert "200", dann benötigen Zeichenfolgezellen mit 200 oder mehr Zeichen ca. vier Zeilen. Der Parameter ist standardmäßig auf den Wert "200" gesetzt. WidthOfWrapCell Gibt die Anzahl der Zeichen an, die im umgebrochenen Teil der Anzeige verwendet werden. Der Parameter ist standardmäßig auf den Wert "240" gesetzt. Verwenden Sie in der Datei tm1web_config.xml das folgende Format. Dabei ist zu beachten, dass im Folgenden zu Darstellungszwecken eine Zeilenschaltung eingefügt wurde, die jedoch bei der Eingabe nicht angegeben werden darf.

Hinweis: "CubeviewerStringWrap" gilt nicht für Websheets.

Web-Browser-Konfiguration für Cognos TM1 Web In diesem Abschnitt werden die Web-Browser-Konfigurationsschritte für IBM Cognos TM1 Web erläutert, die in Ihrer Umgebung möglicherweise nach dem Abschluss der Erstinstallation erforderlich sind. Benutzer stellen eine Verbindung zu Cognos TM1 Web mithilfe eines der unterstützten Web-Browser auf ihrem eigenen Computer her. Möglicherweise sind dazu bestimmte zusätzliche Konfigurationsmaßnahmen erforderlich.

Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web Die Spracheinstellungen im verwendeten Web-Browser bestimmen, welche Sprache in der IBM Cognos TM1 Web-Schnittstelle verwendet wird.

Informationen zu diesem Vorgang Mithilfe der hier beschriebenen allgemeinen Schritte können Sie Microsoft Internet Explorer und Mozilla Firefox so konfigurieren, dass IBM Cognos TM1 Web in der Primärsprache angezeigt wird. Ausführlichere Informationen finden Sie in der Dokumentation für den jeweiligen Web-Browser.

Vorgehensweise 1. Abhängig vom verwendeten Web-Browser können Sie über die verfügbaren Sprachenoptionen die Primärsprache auswählen und konfigurieren. v In Internet Explorer befinden sich die Sprachenoptionen normalerweise im Menü Extras > Internetoptionen > Allgemein > Sprachen. v In Firefox befinden sich die Sprachenoptionen normalerweise im Menü Einstellungen > Inhalt > Sprachen.

128

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

2. Fügen Sie die gewünschte Sprache zur Liste der Sprachen hinzu. 3. Sortieren Sie die Liste so, dass die bevorzugte Sprache am Listenanfang steht.

Anzeigen und Eingeben von Zahlen in Cognos TM1 Web auf der Basis regionaler Spracheinstellungen Wenn Sie den IBM Cognos TM1 Web-Client in einer anderen als der Betriebssystemsprache ausführen, müssen Sie sicherstellen, dass die Sprache des Web-Browsers mit den regionalen Microsoft Windows-Einstellungen übereinstimmt. Sie können dann in Cognos TM1 Web Zahlen gemäß den regionalen Einstellungen eingeben und anzeigen. Wenn Sie beispielsweise ein englischsprachiges Betriebssystem verwenden, Cognos TM1 Web jedoch auf Französisch ausführen möchten, müssen sowohl die Browsersprache als auch die regionale Spracheinstellung des Computers auf Französisch eingestellt werden.

Regions- und Spracheinstellungen von Windows Sie rufen die regionalen Windows-Einstellungen über die Regions- und Sprachoptionen in der Windows-Systemsteuerung auf.

Spracheinstellungen des Web-Browsers Der Zugriff auf die Spracheinstellungen des Web-Browsers wird im Abschnitt „Konfigurieren der Web-Browser-Sprache für Cognos TM1 Web” auf Seite 100 beschrieben.

Konfigurieren des Internet Explorers für Cognos TM1 Web Wenn Sie IBM Cognos TM1 Web mit dem Microsoft Internet Explorer verwenden, stellen Sie sicher, dass diese Sicherheitseinstellung aktiviert ist, damit die Dialogfelder von Cognos TM1 Web korrekt angezeigt werden können. Ändern Sie die Sicherheitseinstellungen wie folgt: v Öffnen von Fenstern ohne Adress- oder Statusleisten für Websites zulassen. v Zulassen von scriptinitiierten Fenstern ohne Größen- oder Positionseinschränkungen. Wenn der Internet Explorer nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist, werden bestimmte Dialogfelder von Cognos TM1 Web möglicherweise abgeschnitten.

Ausführen von Cognos TM1 Web auf einem WAN-Server und Exportieren von Excel- und PDF-Dateien Wenn Sie IBM Cognos TM1 Web auf einem WAN-Server (WAN = Wide Area Network) ausführen und Benutzern das Exportieren von Microsoft Excel- und PDFDateien aus Cognos TM1 Web gestatten wollen, müssen Sie spezielle Sicherheitseinstellungen im Microsoft Internet Explorer konfigurieren. Da ein WAN-Server sich in der Internetzone befindet, verwendet der Internet Explorer ein anderes Sicherheitsprofil im Vergleich zu Servern in der lokalen Intranetzone. Zum erfolgreichen Export von Dateien aus Cognos TM1 Web in einer WAN-

Kapitel 10. Installation von Cognos TM1 Web

129

Umgebung müssen Sie den Cognos TM1 Web Server in den Sicherheitseinstellungen für den Internet Explorer als vertrauenswürdige Site hinzufügen.

Hinzufügen von Cognos TM1 Web als vertrauenswürdige Site im Internet Explorer Wenn Sie mit dem Microsoft Internet Explorer arbeiten und IBM Cognos TM1 Web auf einem WAN-Server ausgeführt wird, dann müssen Sie den Cognos TM1 Web Server als vertrauenswürdige Site hinzufügen und anschließend die Sicherheitseinstellungen für vertrauenswürdige Sites anpassen.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie den Microsoft Internet Explorer. 2. Klicken Sie auf Extras >Internetoptionen. Der Dialog "Internetoptionen" wird geöffnet. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit. 4. Klicken Sie auf Vertrauenswürdige Sites und dann auf die Schaltfläche Sites. 5. Geben Sie die URL für den Cognos TM1 Web Server im Feld Diese Website zur Zone hinzufügen ein. 6. Klicken Sie auf Hinzufügen. 7. Schließen Sie das Dialogfeld "Vertrauenswürdige Sites". 8. Klicken Sie auf der Registerkarte "Sicherheit" des Dialogfelds "Internetoptionen" auf Vertrauenswürdige Sites und dann auf die Schaltfläche Stufe anpassen. Der Dialog "Sicherheitseinstellungen - Zone vertrauenswürdiger Sites" wird geöffnet. 9. Wechseln Sie zu den Einstellungen für Downloads und klicken Sie für die Option Automatische Eingabeaufforderung für Dateidownloads auf Aktivieren. 10. Klicken Sie auf OK.

130

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications Sie können die Komponenten des Webanwendungsservers für IBM Cognos TM1 Applications auf einem separaten dedizierten Computer installieren, sodass Benutzer in einer Netzumgebung auf das Programm zugreifen können. Diese Komponenten umfassen Cognos TM1 Applications Server und Cognos TM1 Application Gateway. Cognos TM1 Applications Server erfordert die Bereitstellung auf einem Java-basierten Webanwendungsserver. Bei der Installation von Cognos TM1 Applications müssen Sie zuerst feststellen, welchen der folgenden Webanwendungsserver Sie verwenden wollen: v Bereitgestellter Apache Tomcat-Webanwendungsserver v Eigene Installation von Apache Tomcat v Eigene Installation von IBM WebSphere Application Server Detaillierte Informationen zur Cognos TM1 Applications-Architektur und zur Bereitstellung finden Sie in folgenden Quellen: v „Architektur von Cognos TM1 Applications” auf Seite 33 v „Bereitstellen von Cognos TM1 Applications” auf Seite 42

Bereitstellung mit der zur Verfügung gestellten Version von Apache Tomcat Die einfachste und schnellste Methode zum Installieren und Bereitstellen des Cognos TM1 Application Server besteht in der Verwendung der Version von Apache Tomcat, die bereitgestellt und mit dem IBM Cognos TM1-Installationsprogramm installiert wird. Bei dieser Methode wird Cognos Configuration verwendet, um den Cognos TM1 Application Server zu starten und zu stoppen. Detaillierte Informationen finden Sie in „Installieren von Cognos TM1 Applications mit bereitgestellter Apache Tomcat-Instanz” auf Seite 132.

Bereitstellen auf eigenem Webanwendungsserver Zum Bereitstellen von Cognos TM1 Applications Server mit der eigenen Instanz eines Java-basierten Webanwendungsservers verwenden Sie IBM Cognos Configuration, um zuerst die Webanwendungsarchivdatei pmpsvc.war zu erstellen und die Datei anschließend manuell bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten: v Installieren von Cognos TM1 Operations Console mit eigener Installation des Apache Tomcat-Webanwendungsservers v „Installieren von Cognos TM1 Applications mit eigener IBM WebSphere-Installation” auf Seite 145

Cognos TM1 Applications mit x64 Windows Wenn Sie Cognos TM1 Applications auf einem x64 Microsoft Windows-System ausführen, dann verwenden Sie die gleichen 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Java Runtime Environment (JRE) und des Apache Tomcat-Web-Servers. Kombinieren Sie © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

131

unterschiedliche Plattformversionen nicht. Wenn Sie z. B. die 64-Bit-Version von JRE verwenden, dann sollten Sie auch die 64-Bit-Version von Apache Tomcat benutzen.

Installieren von Cognos TM1 Applications mit bereitgestellter Apache Tomcat-Instanz Sie können Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer installieren und dann mit der Apache Tomcat-Instanz, die zum Installationspackage gehört, bereitstellen. Diese Installation ist für eine Umgebung vorgesehen, in der der Cognos TM1 Admin Server und der Cognos TM1 Server auf einem anderen Computer ausgeführt werden.

Installieren von Cognos TM1 Applications In diesem Abschnitt finden Sie die Schritte, die zum Installieren der erforderlichen Dateien für IBM Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer ausgeführt werden müssen.

Informationen zu diesem Vorgang Verwenden Sie eines der folgenden Installationsprogramme, um Cognos TM1 Applications zu installieren: v IBM Cognos TM1 (32-Bit) für Windows v IBM Cognos TM1 (64-Bit) für Windows Hinweis: Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Web-Client mit Cognos TM1 Applications zu verwenden, dann benötigen Sie eine Installation von Cognos TM1 Web auf demselben oder einem anderen Computer in Ihrem Netz. Wenn Sie Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer installieren wollen, dann lesen Sie die Informationen in Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111.

Vorgehensweise 1. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Bei anderen Betriebssystemen klicken Sie doppelt auf die Datei issetup.exe. 2. Wählen Sie im Installationsprogramm nur die folgenden Komponenten aus: v TM1 Application Gateway. v TM1 Application Server. v TM1 Web - Diese Komponente ist optional. Wählen Sie diese Option aus, um Cognos TM1 Web auf demselben Computer wie Cognos TM1 Applications zu installieren. 3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen, um die Installation abzuschließen.

Bereitstellen des Cognos TM1 Application Server mit dem bereitgestellten Tomcat-Webanwendungsserver Der IBM Cognos TM1 Application Server wird unter dem Apache Tomcat-Webanwendungsserver ausgeführt, der bei der Installation bereitgestellt wird. Verwenden

132

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Sie Cognos Configuration, um Apache Tomcat bereitzustellen und zu starten, bevor Sie Cognos TM1 Applications verwenden.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration. Wenn Sie das Produkt vom Programmdateiverzeichnis (x86) eines Computers aus installiert haben, auf dem die Betriebssystemsoftware von Windows Vista, Windows 7 oder Windows 2008 ausgeführt wird, starten Sie IBM Cognos Configuration als Administrator. 2. Erweitern Sie in der Cognos Configuration-Anzeige Explorer den Knoten für Lokale Konfiguration > Umgebung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und wählen Sie dann Start aus. Daraufhin wird die zur Verfügung gestellte Version von Apache Tomcat gestartet und der Cognos TM1 Application Server wird bereitgestellt und gestartet. 3. Klicken Sie auf Datei > Speichern und schließen Sie IBM Cognos Configuration.

Konfigurieren der Authentifizierungssicherheit für Cognos TM1 Applications Für die IBM Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden, müssen Sie entweder die TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung oder die IBM Cognos-Sicherheit verwenden.

Informationen zu diesem Vorgang Konfigurieren Sie den Authentifizierungsanmeldemodus mit dem Parameter IntegratedSecurityMode in der Datei Tm1s.cfg aller Cognos TM1 Server, die verwendet werden sollen. Cognos TM1 Applications ist nur mit den folgenden TM1-Sicherheitsauthentifizierungsmodi kompatibel: v Authentifizierungsmodus 1 - TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung v Authentifizierungsmodus 5 - IBM Cognos-Sicherheit Wichtig: Für eine bestimmte Installation von Cognos TM1 Applications darf keine Kombination unterschiedlicher Sicherheitsauthentifizierungsmodi verwendet werden. Es hat sich bewährt, wenn Sie vor der Konfiguration von Cognos TM1 Applications zur Verwendung eines Cognos TM1 Servers den Sicherheitsmodus bestimmen und diesen Sicherheitsmodus für alle weiteren Server verwenden, die hinzugefügt werden. Weitere Einzelheiten zur Sicherheitsauthentifizierung und zum Parameter IntegratedSecurityMode finden Sie in folgenden Quellen: v „Authentifizierungssicherheit” auf Seite 191 v „IntegratedSecurityMode” auf Seite 285

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Datei TM1-Serverdatenverzeichnis/Tm1s.cfg.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

133

2. Definieren Sie den Parameter IntegratedSecurityMode für den Cognos TM1 Server. v Zur Verwendung der Cognos TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung müssen Sie IntegratedSecurityMode=1 angeben. v Zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit müssen Sie IntegratedSecurityMode=5 angeben. Detaillierte Informationen zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit finden Sie in folgenden Quellen: v „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224 v „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217 3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 4. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch. 5. Wiederholen Sie diese Schritte für alle anderen Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications benutzt werden sollen.

Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications Bevor Sie IBM Cognos TM1 Applications verwenden können, müssen Sie den Cognos TM1-Admin-Host, den Cognos TM1 Server und die Clientbenutzerschnittstellen angeben, die Sie verwenden möchten. Beim ersten Starten von Cognos TM1 Applications fordert das Programm Sie zum Konfigurieren dieser Optionen auf.

Vorbereitende Schritte Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server auf dem lokalen Computer oder einem fernen Computer ausgeführt werden, auf den Zugriff besteht. Stellen Sie auch sicher, dass jeder Cognos TM1 Server, den Sie verwenden möchten, mit den erforderlichen Parameterwerten konfiguriert ist. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137. Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Application Web-Client zu verwenden, dann müssen Sie sicherstellen, dass Ihnen der Name des Web-Servers und die Portnummer bekannt sind, mit denen Cognos TM1 Web ausgeführt wird.

Vorgehensweise 1. Starten Sie Cognos TM1 Applications und melden Sie sich an: a. Geben Sie in einem Web-Browser die URL für Cognos TM1 Applications ein: http://localhost:9510/pmpsvc b. Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Application Server installiert ist. 2. Öffnen Sie die Konfigurationsseite für Cognos TM1 Application: v Wenn Cognos TM1 Applications seit der Installation zum ersten Mal gestartet wird, wird die Konfigurationswebseite für Cognos TM1 Application geöffnet. v Wenn Cognos TM1 Applications bereits konfiguriert wurde, werden Sie zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts aufgefordert. Anschlie-

134

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

ßend können Sie die Konfigurationsseite öffnen, indem Sie auf das Symbol in der Symbolleiste der für "IBM Cognos TM1 Applications verwalten" Hauptseite von Cognos TM1 Applications klicken. 3. Geben Sie im Feld Admin-Host den Namen oder die IP-Adresse des Computers ein, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Anmerkung: Die Felder Admin-Host und Servername werden leer angezeigt, wenn nicht der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server gestartet sind. 4. Geben Sie im Feld Servername den Namen des Cognos TM1 Servers ein, den Sie zusammen mit Cognos TM1 Application verwenden wollen. Der Cognos TM1-Beispielserver hat z. B. den Namen GO_new_stores. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um die Liste der verfügbaren Server zu aktualisieren. 5. Wählen Sie die Datenbereitstellungsclients aus, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden sollen. Diese Clients stehen zur Verfügung, wenn Sie Anwendungen mit IBM Cognos TM1 Performance Modeler erstellen. v Cognos Insight (Verbindungsmodus) einbeziehen - IBM Cognos InsightClient, der die Echtzeitverarbeitung mit dem Cognos TM1 Server verwendet. v Cognos Insight (Verteilter Modus) einbeziehen - IBM Cognos Insight-Client, der Daten lokal verarbeitet. Die Daten werden auf dem Cognos TM1 Server nur dann aktualisiert, wenn eine Datenfestschreibungsaktion ausgeführt wird. v TM1 Application Web einbeziehen - Standardclient. Die Verarbeitung erfolgt in Echtzeit mit dem Server. Diese Option verwendet das Datenraster und die Clientinfrastruktur für die Diagrammerstellung von Cognos TM1 Web. Sie müssen einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL eingeben. 6. Wenn Sie die Option TM1 Application Web einbeziehen ausgewählt haben, dann geben Sie einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL ein. Diese URL verweist auf die Datei Contributor.jsp auf dem Web-Server, der als Host für Cognos TM1 Web verwendet wird. Beispiel: http://WebServer:9510/tm1web/Contributor.jsp Hierbei steht WebServer für den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Web installiert ist. 7. Klicken Sie auf OK. 8. Geben Sie nach der entsprechenden Eingabeaufforderung den Wert für Benutzername und Kennwort für den Server ein und klicken Sie auf Anmelden. Tipp: Verwenden Sie als Benutzername und Kennwort die Zeichenfolgen admin und apple, wenn Sie eine der installierten Beispieldatenbanken verwenden. Die Hauptseite von Cognos TM1 Applications wird angezeigt. Diese Seite enthält keine Daten, bis Sie Anwendungen in Cognos TM1 Applications erstellt und bereitgestellt haben. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zu IBM Cognos Performance Modeler und IBM Cognos Insight.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

135

Ergebnisse Die folgende Nachricht gibt an, dass der von Ihnen verwendete Cognos TM1 Server für die Verwendung mit Cognos TM1 Applications nicht korrekt konfiguriert ist. The new server can be added but it may not be configured with all the options required by IBM Cognos TM1 Applications. Informationen zur Konfiguration dieses Servers finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137.

Festlegen des URL-Startlinks für Cognos TM1 Applications Der genaue Link zum Starten von und Anmelden bei Cognos TM1 Applications hängt davon ab, auf welchem Web-Server die Ausführung erfolgt und wie dieser konfiguriert ist. Sie können die standardmäßige Start-URL für Cognos TM1 Applications in IBM Cognos Configuration anzeigen. 1. Öffnen Sie Cognos Configuration. 2. Klicken Sie auf Lokale Konfiguration > Umgebung, um diese Elemente zu erweitern, und wählen Sie dann TM1 Application Server aus. 3. Die URL wird in der Wertspalte für das Feld Gateway-URI für TM1 Application Server aufgelistet. Beispiel: http://localhost:9510/pmpsvc

Linkparameter Verwenden Sie das folgende Format für die URL, um die Anmeldung bei Cognos TM1 Applications durchzuführen. https://WebServer:PortNumber/pmpsvc Tabelle 17. Cognos TM1 Applications - URL-Parameter Parameter

Beschreibung

WebServer

Sie haben folgende Möglichkeiten: Das Schlüsselwort localhost, wenn Sie momentan am Web-Server angemeldet sind, auf dem Cognos TM1 Applications ausgeführt wird. Der Maschinen- oder Domänenname des Web-Servers, der als Host für die Anwendung Cognos TM1 Application Web dient. Die IP-Adresse des Web-Servers, der als Host der Anwendung Cognos TM1 Application Web dient.

136

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 17. Cognos TM1 Applications - URL-Parameter (Forts.) Parameter

Beschreibung

PortNumber

Die Portnummer, die Sie mit dem Webanwendungsserver konfiguriert haben. IBM WebSphere - Klicken Sie auf den Link Web-Server in der WebSphere-Administrationskonsole, um die Porteinstellungen anzuzeigen und zu bearbeiten. Apache Tomcat - Öffnen Sie die Apache Tomcat-Datei server.xml unter der folgenden Speicherposition, um die Porteinstellungen anzuzeigen und zu bearbeiten: C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0\conf\server.xml.

Linkbeispiele Tabelle 18. Cognos TM1 Applications - Linkbeispiele Webanwendungsserver

Kopfzeile

Mit der Installation Der Standardlink bei Verwendung der bereitgestellten Tomcat-Versibereitgestellte Apache on lautet wie folgt: Tomcat-Version http://localhost:9510/pmpsvc Apache Tomcat

Der normalerweise verwendete Link für Cognos TM1 Applications mit Apache Tomcat lautet wie folgt: http://localhost:8085/pmpsvc

IBM WebSphere Application Server

Der normalerweise verwendete Link für Cognos TM1 Applications bei Ausführung unter IBM WebSphere Application Server lautet wie folgt: https://localhost:8443/pmpsvc

Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications Bevor Sie den IBM Cognos TM1 Server mit IBM Cognos TM1 Applications verwenden können, müssen Sie die Konfigurationsdatei des Servers so bearbeiten, dass sie die erforderlichen Parameter und Werte enthält.

Informationen zu diesem Vorgang Die folgenden Konfigurationsparameter in der Datei Tm1s.cfg von Cognos TM1 Server unterstützen unterschiedliche Unterkomponenten von Cognos TM1 Applications. v Parameter AllowSeparateNandCRules - Unterstützt Cognos TM1 Performance Modeler mit Cognos TM1 Applications. Weitere Informationen finden Sie in „AllowSeparateNandCRules” auf Seite 272. v Parameter DistributedPlanningOutputDir - Unterstützt den Client Cognos Insight (Verteilter Modus) mit Cognos TM1 Applications. Weitere Informationen finden Sie in „DistributedPlanningOutputDir” auf Seite 282.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

137

v Parameter ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange - Unterstützt Cognos TM1 Performance Modeler mit Cognos TM1 Applications. Wenn dieser Parameter gesetzt ist, wird bei Datenänderungen eine erneute Bewertung der Feederanweisung erzwungen. Weitere Informationen finden Sie in „ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange” auf Seite 283.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei Tm1s.cfg für den Cognos TM1 Server. 2. Zur Unterstützung von Cognos TM1 Performance Modeler müssen Sie die folgende Zeile bearbeiten oder hinzufügen: AllowSeparateNandCRules=T 3. Zur Unterstützung des Clients Cognos Insight (Verteilter Modus) müssen Sie die folgende Zeile bearbeiten oder hinzufügen: DistributedPlanningOutputDir=.\tunit 4. Bearbeiten Sie den Parameter "ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange" oder fügen Sie ihn hinzu. 5. Speichern Sie die Datei Tm1s.cfg. 6. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch. 7. Wiederholen Sie diese Schritte für alle anderen Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications benutzt werden sollen.

Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung des Application Web-Clients IBM Cognos TM1 Applications verwendet IBM Cognos TM1 Web zur Unterstützung des Cognos TM1 Application Web-Clients. Der Cognos TM1 Application Web-Client ermöglicht Benutzern das Anzeigen und Bearbeiten von Planungsanwendungsdaten im Rasterformat. Wenn Sie Benutzern die Verwendung von Cognos TM1 Application Web ermöglichen wollen, dann konfigurieren Sie diese Option in Cognos TM1 Applications.

Informationen zu diesem Vorgang Wenn Sie Cognos TM1 Web installieren, werden die erforderlichen Dateien für den Cognos TM1 Application Web-Client an die Cognos TM1 Web-Installationsposition kopiert. Die Hauptdatei für Cognos TM1 Application Web lautet wie folgt: Contributor.jsp Die Standardinstallationsposition lautet wie folgt: TM1_Installationsposition\webapps\tm1web Konfigurieren Sie den Cognos TM1 Application-Web-Parameter "URL" in Cognos TM1 Applications so, dass auf die Datei Contributor.jsp unter dieser Speicherposition verwiesen wird.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie die Konfigurationsseite für Cognos TM1 Application, um den Cognos TM1 Web-Client-Parameter "URL" zu definieren:

138

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v Wenn Sie Cognos TM1 Applications zum ersten Mal ausführen, dann verwenden Sie die Konfigurationsseite, die geöffnet wird, wenn Sie das Programm starten. Weitere Details finden Sie in „Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications” auf Seite 134. v Wenn Sie Cognos TM1 Applications bereits verwenden, dann öffnen Sie die Konfigurationsseite erneut, indem Sie auf die Schaltfläche "IBM Cognos TM1 in der Symbolleiste von Cognos TM1 ApplicaApplications verwalten" tions klicken. 2. Geben Sie im Feld TM1 Web-Client-URL die URL-Position der Datei Contributor.jsp ein. Verwenden Sie das folgende Format: http://WebServer:port_number/TM1Web/Contributor.jsp Beispiel: http://webserver.example.com:9510/TM1Web/Contributor.jsp

Protokollierung für Cognos TM1 Application Server Sie können die Aktivität und die Leistung des IBM Cognos TM1 Application Server überwachen, indem Sie die Protokolldatei des TM1 Application Server konfigurieren und anzeigen. Cognos TM1 Application verwendet das log4j-Framework, um die Protokollierung des pmpsvc-Service zu steuern. Die Protokollierungseinstellungen sind dynamisch, was bedeutet, dass alle von Ihnen an den Protokolleigenschaftsdateien durchgeführten Änderungen erkannt werden, während der Service ausgeführt wird.

Protokolleigenschaftsdatei Die Protokollierung wird in der folgenden Datei konfiguriert: \webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ log4j.properties Beispiel: Die Standardinstallationsposition eines Microsoft Windows-32-Bit-Systems lautet wie folgt: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ Auf einem Windows-64-Bit-System lautet sie wie folgt: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1_64\webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\

Protokolldateiausgabe Standardmäßig ist der Service so konfiguriert, dass nur Nachrichten der Kategorie ERROR in einer Textdatei protokolliert werden, die alle Protokolleinträge der letzten 24 Stunden enthält. Die Protokolldatei und das zugehörige Verzeichnis befinden sich unter der folgenden Speicherposition: \webapps\pmpsvc\WEB-INF\logs\pmpsvc.log Ältere Protokolldateien für vorherige Tage werden im folgenden Format benannt:

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

139

pmpsvc.log.YYYY-MM-DD

Nachrichtenstufen der Protokolldatei Nachrichtenstufen der Protokolldatei: Es gibt vier Stufen des Detaillierungsgrads, mit denen der Systembetrieb protokolliert werden kann. Jede Stufe enthält alle Protokolleinträge für die Stufe sowie alle Einträge der darüber liegenden Stufen. Die Stufen lauten wie folgt: Beschreibung der Stufe Tabelle 19. Stufe

Beschreibung

ERROR

Gibt Ausnahmebedingungen aus, die dazu führen, dass der Service die aktuelle Operation nicht abschließen kann.

WARNING

Gibt Bedingungen aus, die zwar nicht zur Beendigung des Service führen, die jedoch durch den zuständigen Administrator überprüft werden sollten.

INFO

Gibt Informationen für jede Serviceoperation aus.

DEBUG

Gibt detaillierte Traceinformationen für die Serviceoperationen aus.

Beispiele zur Aktivierung der Protokollierung Die Protokollierungsstufe für Informationen wird durch die Änderung der Stufe unter den folgenden beiden Stammelementen des Service gesteuert: v log4j.logger.com.ibm.cognos v log4j.logger.com.cognos Alle Komponenten des Service befinden sich unterhalb dieser Baumstrukturen, sodass die Änderung der Protokollierungsstufe für sie zur Aufzeichnung aller Ereignisse dieser Stufe führt. Beispiel: Um den Service so zu ändern, dass Nachrichten der Stufe INFO aufgezeichnet werden, müssen Sie diese Einträge wie folgt ändern: #System logging settings log4j.rootLogger=ERROR, TextFile log4j.logger.com.ibm.cognos=INFO log4j.logger.com.cognos=INFO

Detailliertere Protokollierungsdaten stehen zur Verfügung, wenn Sie die Protokollierungsstufe für Klassen ändern, die unterhalb dieser obersten Stufen liegen. Es ist z. B. möglich, die Protokollierung der Stufe WARNING für alle Komponenten durchzuführen, jedoch die TI-Prozessaufrufe mit der Stufe DEBUG zu protokollieren. #System logging settings log4j.rootLogger=ERROR, TextFile log4j.logger.com.ibm.cognos=WARNING log4j.logger.com.cognos=WARNING log4j.logger.com.ibm.cognos.pmpsvc.handler.util.PmtaProcessUtil=DEBUG

Sie können die Leistungsprotokollierung im Service aktivieren, indem Sie die Angaben für die Standardprotokollierung auf Kommentar setzen und die folgenden Leistungseinträge in die Eigenschaftendatei aufnehmen: # System logging settings #log4j.rootLogger=ERROR, Console, TextFile #log4j.logger.com.ibm.cognos=DEBUG

140

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

#log4j.logger.com.cognos=DEBUG #log4j.logger.com.cognos.org=ERROR #log4j.logger.com.ibm.cognos.perf=ERROR # Performance logging settings log4j.rootLogger=ERROR, perfConsole, perfText log4j.logger.com.ibm.cognos.perf=DEBUG

Erweiterte Installation und Konfiguration von Cognos TM1 Applications Sie können erweiterte Installations- und Konfigurationsaufgaben ausführen, um Ihre Installation der IBM Cognos TM Application-Komponenten anzupassen.

Installieren von Cognos TM1 Applications mit eigener Installation des Apache Tomcat-Webanwendungsservers In diesem Abschnitt wird die Vorgehensweise zur Installation von Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer und zur Bereitstellung mit der eigenen Installation von Apache Tomcat beschrieben. Diese Installation ist für eine Umgebung vorgesehen, in der der TM1 Admin Server und der TM1 Server auf einem anderen Computer ausgeführt werden.

Installieren von Cognos TM1 Applications In diesem Abschnitt finden Sie die Schritte, die zum Installieren der erforderlichen Dateien für IBM Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer ausgeführt werden müssen.

Informationen zu diesem Vorgang Verwenden Sie eines der folgenden Installationsprogramme, um Cognos TM1 Applications zu installieren: v IBM Cognos TM1 (32-Bit) für Windows v IBM Cognos TM1 (64-Bit) für Windows Hinweis: Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Web-Client mit Cognos TM1 Applications zu verwenden, dann benötigen Sie eine Installation von Cognos TM1 Web auf demselben oder einem anderen Computer in Ihrem Netz. Wenn Sie Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer installieren wollen, dann lesen Sie die Informationen in Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111.

Vorgehensweise 1. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Bei anderen Betriebssystemen klicken Sie doppelt auf die Datei issetup.exe. 2. Wählen Sie im Installationsprogramm nur die folgenden Komponenten aus: v TM1 Application Gateway. v TM1 Application Server. v TM1 Web - Diese Komponente ist optional. Wählen Sie diese Option aus, um Cognos TM1 Web auf demselben Computer wie Cognos TM1 Applications zu installieren. 3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen, um die Installation abzuschließen. Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

141

Verwenden von IBM Cognos Configuration zum Erstellen einer Anwendungsdatei für Tomcat-Server Sie verwenden IBM Cognos Configuration zum Erstellen der Anwendungsdatei, die auf dem Apache Tomcat-Server bereitgestellt wird.

Informationen zu diesem Vorgang Sie können eine Webarchivdatei (WAR-Datei) oder eine Unternehmensarchivdatei (EAR-Datei) erstellen. Informationen zu WAR- und EAR-Dateien und dazu, welcher Dateityp von Ihrem Anwendungsserver unterstützt wird, finden Sie in der Dokumentation Ihres Anwendungsservers.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie auf Aktion > Anwendungsdatei erstellen. 3. Markieren Sie den Anwendungsservertyp Apache Tomcat. Klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie den Dateityp WAR-Datei aus. Die Standardposition lautet \ibm\cognos\TM1\pmpsvc.war. Klicken Sie auf Weiter. 5. Warten Sie, bis der Assistent für die Anwendungserstellung den Prozess abgeschlossen hat. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Nächste Schritte Sie können die Anwendungsdatei auf Ihrem Anwendungsserver bereitstellen. Informationen zum Bereitstellen von Anwendungen finden Sie in der Dokumentation des Anwendungsservers.

Konfigurieren der Authentifizierungssicherheit für Cognos TM1 Applications Für die IBM Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden, müssen Sie entweder die TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung oder die IBM Cognos-Sicherheit verwenden.

Informationen zu diesem Vorgang Konfigurieren Sie den Authentifizierungsanmeldemodus mit dem Parameter IntegratedSecurityMode in der Datei Tm1s.cfg aller Cognos TM1 Server, die verwendet werden sollen. Cognos TM1 Applications ist nur mit den folgenden TM1-Sicherheitsauthentifizierungsmodi kompatibel: v Authentifizierungsmodus 1 - TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung v Authentifizierungsmodus 5 - IBM Cognos-Sicherheit Wichtig: Für eine bestimmte Installation von Cognos TM1 Applications darf keine Kombination unterschiedlicher Sicherheitsauthentifizierungsmodi verwendet werden. Es hat sich bewährt, wenn Sie vor der Konfiguration von Cognos TM1 Applications zur Verwendung eines Cognos TM1 Servers den Sicherheitsmodus bestimmen und diesen Sicherheitsmodus für alle weiteren Server verwenden, die hinzugefügt werden.

142

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Einzelheiten zur Sicherheitsauthentifizierung und zum Parameter IntegratedSecurityMode finden Sie in folgenden Quellen: v „Authentifizierungssicherheit” auf Seite 191 v „IntegratedSecurityMode” auf Seite 285

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Datei TM1-Serverdatenverzeichnis/Tm1s.cfg. 2. Definieren Sie den Parameter IntegratedSecurityMode für den Cognos TM1 Server. v Zur Verwendung der Cognos TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung müssen Sie IntegratedSecurityMode=1 angeben. v Zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit müssen Sie IntegratedSecurityMode=5 angeben. Detaillierte Informationen zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit finden Sie in folgenden Quellen: v „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224 v „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217 3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 4. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch. 5. Wiederholen Sie diese Schritte für alle anderen Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications benutzt werden sollen.

Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications Bevor Sie IBM Cognos TM1 Applications verwenden können, müssen Sie den Cognos TM1-Admin-Host, den Cognos TM1 Server und die Clientbenutzerschnittstellen angeben, die Sie verwenden möchten. Beim ersten Starten von Cognos TM1 Applications fordert das Programm Sie zum Konfigurieren dieser Optionen auf.

Vorbereitende Schritte Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server auf dem lokalen Computer oder einem fernen Computer ausgeführt werden, auf den Zugriff besteht. Stellen Sie auch sicher, dass jeder Cognos TM1 Server, den Sie verwenden möchten, mit den erforderlichen Parameterwerten konfiguriert ist. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137. Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Application Web-Client zu verwenden, dann müssen Sie sicherstellen, dass Ihnen der Name des Web-Servers und die Portnummer bekannt sind, mit denen Cognos TM1 Web ausgeführt wird.

Vorgehensweise 1. Starten Sie Cognos TM1 Applications und melden Sie sich an: a. Geben Sie in einem Web-Browser die URL für Cognos TM1 Applications ein: http://localhost:9510/pmpsvc b. Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Application Server installiert ist. Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

143

2. Öffnen Sie die Konfigurationsseite für Cognos TM1 Application: v Wenn Cognos TM1 Applications seit der Installation zum ersten Mal gestartet wird, wird die Konfigurationswebseite für Cognos TM1 Application geöffnet. v Wenn Cognos TM1 Applications bereits konfiguriert wurde, werden Sie zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts aufgefordert. Anschließend können Sie die Konfigurationsseite öffnen, indem Sie auf das Symbol in der Symbolleiste der für "IBM Cognos TM1 Applications verwalten" Hauptseite von Cognos TM1 Applications klicken. 3. Geben Sie im Feld Admin-Host den Namen oder die IP-Adresse des Computers ein, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Anmerkung: Die Felder Admin-Host und Servername werden leer angezeigt, wenn nicht der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server gestartet sind. 4. Geben Sie im Feld Servername den Namen des Cognos TM1 Servers ein, den Sie zusammen mit Cognos TM1 Application verwenden wollen. Der Cognos TM1-Beispielserver hat z. B. den Namen GO_new_stores. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um die Liste der verfügbaren Server zu aktualisieren. 5. Wählen Sie die Datenbereitstellungsclients aus, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden sollen. Diese Clients stehen zur Verfügung, wenn Sie Anwendungen mit IBM Cognos TM1 Performance Modeler erstellen. v Cognos Insight (Verbindungsmodus) einbeziehen - IBM Cognos InsightClient, der die Echtzeitverarbeitung mit dem Cognos TM1 Server verwendet. v Cognos Insight (Verteilter Modus) einbeziehen - IBM Cognos Insight-Client, der Daten lokal verarbeitet. Die Daten werden auf dem Cognos TM1 Server nur dann aktualisiert, wenn eine Datenfestschreibungsaktion ausgeführt wird. v TM1 Application Web einbeziehen - Standardclient. Die Verarbeitung erfolgt in Echtzeit mit dem Server. Diese Option verwendet das Datenraster und die Clientinfrastruktur für die Diagrammerstellung von Cognos TM1 Web. Sie müssen einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL eingeben. 6. Wenn Sie die Option TM1 Application Web einbeziehen ausgewählt haben, dann geben Sie einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL ein. Diese URL verweist auf die Datei Contributor.jsp auf dem Web-Server, der als Host für Cognos TM1 Web verwendet wird. Beispiel: http://WebServer:9510/tm1web/Contributor.jsp Hierbei steht WebServer für den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Web installiert ist. 7. Klicken Sie auf OK. 8. Geben Sie nach der entsprechenden Eingabeaufforderung den Wert für Benutzername und Kennwort für den Server ein und klicken Sie auf Anmelden. Tipp: Verwenden Sie als Benutzername und Kennwort die Zeichenfolgen admin und apple, wenn Sie eine der installierten Beispieldatenbanken verwenden. Die Hauptseite von Cognos TM1 Applications wird angezeigt. Diese Seite enthält keine Daten, bis Sie Anwendungen in Cognos TM1 Applications erstellt

144

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

und bereitgestellt haben. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zu IBM Cognos Performance Modeler und IBM Cognos Insight.

Ergebnisse Die folgende Nachricht gibt an, dass der von Ihnen verwendete Cognos TM1 Server für die Verwendung mit Cognos TM1 Applications nicht korrekt konfiguriert ist. The new server can be added but it may not be configured with all the options required by IBM Cognos TM1 Applications. Informationen zur Konfiguration dieses Servers finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137.

Installieren von Cognos TM1 Applications mit eigener IBM WebSphere-Installation In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer installiert und mit einer eigenen Installation von IBM WebSphere bereitgestellt wird. Diese Installation eignet sich für eine Umgebung, in der der TM1 Admin Server und der TM1 Server auf einem anderen Computer ausgeführt werden.

Installieren von Cognos TM1 Applications In diesem Abschnitt finden Sie die Schritte, die zum Installieren der erforderlichen Dateien für IBM Cognos TM1 Applications auf einem separaten Computer ausgeführt werden müssen.

Informationen zu diesem Vorgang Verwenden Sie eines der folgenden Installationsprogramme, um Cognos TM1 Applications zu installieren: v IBM Cognos TM1 (32-Bit) für Windows v IBM Cognos TM1 (64-Bit) für Windows Hinweis: Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Web-Client mit Cognos TM1 Applications zu verwenden, dann benötigen Sie eine Installation von Cognos TM1 Web auf demselben oder einem anderen Computer in Ihrem Netz. Wenn Sie Cognos TM1 Web auf einem anderen Computer installieren wollen, dann lesen Sie die Informationen in Kapitel 10, „Installation von Cognos TM1 Web”, auf Seite 111.

Vorgehensweise 1. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Bei anderen Betriebssystemen klicken Sie doppelt auf die Datei issetup.exe. 2. Wählen Sie im Installationsprogramm nur die folgenden Komponenten aus: v TM1 Application Gateway. v TM1 Application Server.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

145

v TM1 Web - Diese Komponente ist optional. Wählen Sie diese Option aus, um Cognos TM1 Web auf demselben Computer wie Cognos TM1 Applications zu installieren. 3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen, um die Installation abzuschließen.

Verwenden von IBM Cognos Configuration zum Erstellen einer Anwendungsdatei für IBM WebSphere Sie verwenden IBM Cognos Configuration zum Erstellen der Anwendungsdatei, die auf dem IBM WebSphere-Server bereitgestellt wird.

Informationen zu diesem Vorgang Sie können eine Webarchivdatei (WAR-Datei) oder eine Unternehmensarchivdatei (EAR-Datei) erstellen. Informationen zu WAR- und EAR-Dateien und dazu, welcher Dateityp von Ihrem Anwendungsserver unterstützt wird, finden Sie in der Dokumentation Ihres Anwendungsservers.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie auf Aktion > Anwendungsdatei erstellen. 3. Markieren Sie den Anwendungsservertyp IBM WebSphere. Klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie den Dateityp WAR-Datei aus. Die Standardposition lautet \ibm\cognos\TM1\pmpsvc.war. Klicken Sie auf Weiter. 5. Warten Sie, bis der Assistent für die Anwendungserstellung den Prozess abgeschlossen hat. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Nächste Schritte Sie können die Anwendungsdatei auf Ihrem Anwendungsserver bereitstellen. Informationen zum Bereitstellen von Anwendungen finden Sie in der Dokumentation des Anwendungsservers.

Bereitstellen des Cognos TM1 Application Server mit WebSphere Application Server Verwenden Sie die IBM WebSphere-Administrationskonsole, um Cognos TM1 Applications mit dem WebSphere Application Server bereitzustellen und auszuführen.

Vorgehensweise 1. Starten Sie WebSphere Application Server. Klicken Sie in Microsoft Windows auf Start > Programme > IBM WebSphere > Application Server > und dann auf Server starten. Daraufhin wird ein Befehlsfenster geöffnet, in dem der Fortschritt des Startvorgangs angezeigt wird. Nach Abschluss des Startprozesses wird im Befehlsfenster die Nachricht angezeigt, dass der Server gestartet wurde. Sie können dieses Befehlsfenster auf Symbolgröße verkleinern, sollten es jedoch nicht schließen. Dieses Fenster muss geöffnet bleiben, während WebSphere ausgeführt wird. 2. Öffnen Sie die WebSphere-Administrationskonsole. Klicken Sie in Windows auf Start, Programme, IBM WebSphere, Application Server und dann auf Administrationskonsole.

146

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Geben Sie Ihren WebSphere-Benutzernamen und das Kennwort ein oder verwenden Sie den WebSphere-Standardbenutzernamen (system) und das Kennwort manager. Nach der erfolgreichen Anmeldung wird die WebSphere-Seite für die Administrationskonsole geöffnet. 3. Suchen Sie im Teilfenster für die Konsolennavigation nach dem Abschnitt Anwendungen und klicken Sie auf die Option für Neue bereitstellen. Daraufhin wird die Seite Neue Anwendungen installieren geöffnet. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen neben dem Textfeld Archiv, um die Datei für Cognos TM1 Applications (pmpsvc.war) zu suchen, die Sie mithilfe des Befehls Anwendungsdatei erstellen in Cognos Configuration erstellt haben. 5. Klicken Sie auf Öffnen, nachdem Sie die Datei pmpsvc.war ausgewählt haben. 6. Behalten Sie die anderen Bereitstellungsoptionen mit ihren jeweiligen Standardwerten wie folgt bei: v Im Feld Plan sollte kein Wert enthalten sein. v Das Kontrollkästchen zum Starten der Anwendung nach der Installation sollte ausgewählt sein. v Das Kontrollkästchen für Anwendung erneut bereitstellen sollte nicht ausgewählt sein. 7. Klicken Sie auf Installieren. WebSphere installiert die Anwendung Cognos TM1 Application Web. Dieser Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen. Nach Abschluss werden Nachrichten angezeigt, die Sie über die folgenden Ereignisse informieren: Die Anwendung wurde erfolgreich bereitgestellt. Die Anwendung wurde erfolgreich gestartet. 8. Um die Installation zu bestätigen, klicken Sie auf WAR-Dateien für Webanwendung im Abschnitt Anwendungen des Teilfensters mit der Konsolennavigation. Daraufhin wird die Seite Installierte Webanwendungen geöffnet. Cognos TM1 Applications wird mit einem Link in der Spalte URL als /pmpsvc aufgelistet. Dieser Link gibt die vollständige URL zum Starten der Anwendung an. Beispiel: https://localhost:8443/pmpsvc

9. Klicken Sie zum Öffnen von Cognos TM1 Applications auf den Link /pmpsvc. 10. Zum Verwalten der Anwendung Cognos TM1 Application Web verwenden Sie die WebSphere-Links für Stoppen, Erneut starten und Deinstallieren. Beheben von Bereitstellungsfehlern bei IBM WebSphere: Wenn die Bereitstellung von TM1 Applications mit einer Fehlernachricht zum JavaHeapspeicher fehlschlägt, dann versuchen Sie, den Parameter "JAVA_OPTS" in der WebSphere-Datei setenv.bat anzupassen. Anmerkung: Möglicherweise müssen Sie diese Änderung erneut anwenden, wenn Sie Ihre Installation von WebSphere zu einem späteren Zeitpunkt aktualisieren oder ändern.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

147

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die WebSphere-Datei setenv.bat. Diese Datei ist normalerweise unter der folgenden Speicherposition abgelegt: C:\Program Files\IBM\WebSphere\AppServer\bin 2. Fügen Sie die folgende Zeile hinzu oder bearbeiten Sie sie wie folgt: set JAVA_OPTS=-Xmx512M 3. Führen Sie für WebSphere einen Neustart durch. Klicken Sie in Windows auf Start > Programme > IBM WebSphere > und dann auf Application Server und starten oder stoppen Sie anschließend den Server.

Konfigurieren der Authentifizierungssicherheit für Cognos TM1 Applications Für die IBM Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden, müssen Sie entweder die TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung oder die IBM Cognos-Sicherheit verwenden.

Informationen zu diesem Vorgang Konfigurieren Sie den Authentifizierungsanmeldemodus mit dem Parameter IntegratedSecurityMode in der Datei Tm1s.cfg aller Cognos TM1 Server, die verwendet werden sollen. Cognos TM1 Applications ist nur mit den folgenden TM1-Sicherheitsauthentifizierungsmodi kompatibel: v Authentifizierungsmodus 1 - TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung v Authentifizierungsmodus 5 - IBM Cognos-Sicherheit Wichtig: Für eine bestimmte Installation von Cognos TM1 Applications darf keine Kombination unterschiedlicher Sicherheitsauthentifizierungsmodi verwendet werden. Es hat sich bewährt, wenn Sie vor der Konfiguration von Cognos TM1 Applications zur Verwendung eines Cognos TM1 Servers den Sicherheitsmodus bestimmen und diesen Sicherheitsmodus für alle weiteren Server verwenden, die hinzugefügt werden. Weitere Einzelheiten zur Sicherheitsauthentifizierung und zum Parameter IntegratedSecurityMode finden Sie in folgenden Quellen: v „Authentifizierungssicherheit” auf Seite 191 v „IntegratedSecurityMode” auf Seite 285

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Datei TM1-Serverdatenverzeichnis/Tm1s.cfg. 2. Definieren Sie den Parameter IntegratedSecurityMode für den Cognos TM1 Server. v Zur Verwendung der Cognos TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung müssen Sie IntegratedSecurityMode=1 angeben. v Zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit müssen Sie IntegratedSecurityMode=5 angeben. Detaillierte Informationen zur Verwendung der IBM Cognos-Sicherheit finden Sie in folgenden Quellen:

148

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224 v „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217 3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 4. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch. 5. Wiederholen Sie diese Schritte für alle anderen Cognos TM1 Server, die zusammen mit Cognos TM1 Applications benutzt werden sollen.

Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications Bevor Sie IBM Cognos TM1 Applications verwenden können, müssen Sie den Cognos TM1-Admin-Host, den Cognos TM1 Server und die Clientbenutzerschnittstellen angeben, die Sie verwenden möchten. Beim ersten Starten von Cognos TM1 Applications fordert das Programm Sie zum Konfigurieren dieser Optionen auf.

Vorbereitende Schritte Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server auf dem lokalen Computer oder einem fernen Computer ausgeführt werden, auf den Zugriff besteht. Stellen Sie auch sicher, dass jeder Cognos TM1 Server, den Sie verwenden möchten, mit den erforderlichen Parameterwerten konfiguriert ist. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137. Wenn Sie planen, den Cognos TM1 Application Web-Client zu verwenden, dann müssen Sie sicherstellen, dass Ihnen der Name des Web-Servers und die Portnummer bekannt sind, mit denen Cognos TM1 Web ausgeführt wird.

Vorgehensweise 1. Starten Sie Cognos TM1 Applications und melden Sie sich an: a. Geben Sie in einem Web-Browser die URL für Cognos TM1 Applications ein: http://localhost:9510/pmpsvc b. Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Application Server installiert ist. 2. Öffnen Sie die Konfigurationsseite für Cognos TM1 Application: v Wenn Cognos TM1 Applications seit der Installation zum ersten Mal gestartet wird, wird die Konfigurationswebseite für Cognos TM1 Application geöffnet. v Wenn Cognos TM1 Applications bereits konfiguriert wurde, werden Sie zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts aufgefordert. Anschließend können Sie die Konfigurationsseite öffnen, indem Sie auf das Symbol in der Symbolleiste der für "IBM Cognos TM1 Applications verwalten" Hauptseite von Cognos TM1 Applications klicken. 3. Geben Sie im Feld Admin-Host den Namen oder die IP-Adresse des Computers ein, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Anmerkung: Die Felder Admin-Host und Servername werden leer angezeigt, wenn nicht der Cognos TM1 Admin Server und mindestens ein Cognos TM1 Server gestartet sind. Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

149

4. Geben Sie im Feld Servername den Namen des Cognos TM1 Servers ein, den Sie zusammen mit Cognos TM1 Application verwenden wollen. Der Cognos TM1-Beispielserver hat z. B. den Namen GO_new_stores. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um die Liste der verfügbaren Server zu aktualisieren. 5. Wählen Sie die Datenbereitstellungsclients aus, die zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden sollen. Diese Clients stehen zur Verfügung, wenn Sie Anwendungen mit IBM Cognos TM1 Performance Modeler erstellen. v Cognos Insight (Verbindungsmodus) einbeziehen - IBM Cognos InsightClient, der die Echtzeitverarbeitung mit dem Cognos TM1 Server verwendet. v Cognos Insight (Verteilter Modus) einbeziehen - IBM Cognos Insight-Client, der Daten lokal verarbeitet. Die Daten werden auf dem Cognos TM1 Server nur dann aktualisiert, wenn eine Datenfestschreibungsaktion ausgeführt wird. v TM1 Application Web einbeziehen - Standardclient. Die Verarbeitung erfolgt in Echtzeit mit dem Server. Diese Option verwendet das Datenraster und die Clientinfrastruktur für die Diagrammerstellung von Cognos TM1 Web. Sie müssen einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL eingeben. 6. Wenn Sie die Option TM1 Application Web einbeziehen ausgewählt haben, dann geben Sie einen Wert für die Option TM1 Application Web-URL ein. Diese URL verweist auf die Datei Contributor.jsp auf dem Web-Server, der als Host für Cognos TM1 Web verwendet wird. Beispiel: http://WebServer:9510/tm1web/Contributor.jsp Hierbei steht WebServer für den Namen des Computers, auf dem Cognos TM1 Web installiert ist. 7. Klicken Sie auf OK. 8. Geben Sie nach der entsprechenden Eingabeaufforderung den Wert für Benutzername und Kennwort für den Server ein und klicken Sie auf Anmelden. Tipp: Verwenden Sie als Benutzername und Kennwort die Zeichenfolgen admin und apple, wenn Sie eine der installierten Beispieldatenbanken verwenden. Die Hauptseite von Cognos TM1 Applications wird angezeigt. Diese Seite enthält keine Daten, bis Sie Anwendungen in Cognos TM1 Applications erstellt und bereitgestellt haben. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zu IBM Cognos Performance Modeler und IBM Cognos Insight.

Ergebnisse Die folgende Nachricht gibt an, dass der von Ihnen verwendete Cognos TM1 Server für die Verwendung mit Cognos TM1 Applications nicht korrekt konfiguriert ist. The new server can be added but it may not be configured with all the options required by IBM Cognos TM1 Applications. Informationen zur Konfiguration dieses Servers finden Sie in „Konfigurieren eines Cognos TM1 Servers zum Arbeiten mit Cognos TM1 Applications” auf Seite 137.

150

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Bereitstellen von Cognos TM1 Applications auf dem Cognos BI-Web-Server Sie können IBM Cognos TM1 Applications auf dem IBM Cognos BI-Web-Server bereitstellen. Diese Konfiguration verwendet die Version von Apache Tomcat, die von Cognos BI installiert wird.

Vorgehensweise 1. Verwenden Sie IBM Cognos Configuration zum Erstellen der Anwendungsdatei, die auf dem Cognos BI-Web-Server bereitgestellt wird. Weitere Informationen finden Sie in „Verwenden von IBM Cognos Configuration zum Erstellen einer Anwendungsdatei für Tomcat-Server” auf Seite 142. 2. Kopieren Sie die folgenden Cognos TM1 Applications-Dateien auf den Cognos BI-Web-Server und stellen Sie sie bereit. Kopieren vom TM1-Installationsverzeichnis

In das C10-Installationsverzeichnis

Die Anwendungsdatei, die Sie mit Cognos Configuration generiert haben: pmpsvc.war

\webapps

C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\ webapps Cognos_TM1_Speicherposition\webapps\ \webcontent pmpsvc\gateway_files\planning.html Anmerkung: Möglicherweise müssen Sie zuerst die Anzeige der Datei planning_gateway.zip erweitern, um auf die Gateway-Dateien zugreifen zu können. Cognos_TM1_Speicherposition\webapps\ pmpsvc\gateway_files\variables_plan.xml

\templates\ps\portal

Cognos_TM1_Speicherposition\webapps\ pmpsvc\gateway_files\ icon_active_application.gif

\webcontent\ps\portal\images

3. Führen Sie für den Cognos-Server einen Neustart durch. 4. Öffnen Sie Cognos TM1 Applications und verwenden Sie dazu das Format des folgenden Links: http://Cognosx_ServerName:9300/pmpsvc

Hierbei steht x für die Version von BI, die Sie momentan verwenden. 5. Melden Sie sich an und öffnen Sie die Seite "Konfiguration" von Cognos TM1 Applications: v Wenn Sie Cognos TM1 Applications zu ersten Mal ausführen, dann wird nach der Anmeldung die Seite "Konfiguration" geöffnet. v Wenn Sie Cognos TM1 Applications bereits konfiguriert haben, können Sie die Seite "Konfiguration" erneut öffnen, indem Sie auf die Schaltfläche "IBM in der Symbolleiste der Seite des Cognos TM1 Applications verwalten" TM1 Applications-Portals klicken. 6. Geben Sie auf der Seite für die TM1 Applications-Konfiguration Werte für die folgenden Cognos TM1- und Cognos BI-Parameter ein: v Geben Sie Werte in den Feldern TM1-Admin-Host, Servername und TM1 Web-Client-URL ein. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications” auf Seite 134. v Geben Sie für den Parameter IBM Cognos Gateway-URI Folgendes ein: Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

151

http://Cognosx_ServerName/cognos_dir/cgi-bin/cognos.cgi v Geben Sie für den Parameter IBM Cognos-Dispatcher-URI Folgendes ein: http://Cognosx_ServerName:9300/p2pd/servlet/dispatch Ersetzen Sie Cognosx_ServerName durch den Namen des Systems, auf dem der IBM Cognos BI-Web-Server ausgeführt wird.

Ergebnisse Cognos TM1 Applications ist nun für die Verwendung der Cognos-Sicherheit und der Instanz des Apache Tomcat-Web-Servers konfiguriert, die mit IBM Cognos geliefert wird.

Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung mehrerer Cognos TM1 Server Wenn Sie IBM Cognos TM1 Applications zum ersten Mal starten, können Sie nur einen Cognos TM1 Server eingeben, mit dem gearbeitet werden soll. Um weitere Server einzugeben, können Sie die Konfigurationsseite von Cognos TM1 Applications verwenden, die über die Seite des Cognos TM1 ApplicationsPortals verfügbar ist. Wichtig: Wenn Sie mehrere Cognos TM1 Server in Cognos TM1 Applications verwenden wollen, müssen sämtliche Server die gleiche Sicherheitsauthentifizierung (entweder Cognos TM1-Standardauthentifizierung oder Cognos BI-Sicherheit) verwenden und mit dem gleichen Administratorbenutzernamen und -kennwort arbeiten. Detaillierte Informationen finden Sie in „Sicherheitsaspekte bei Verwendung von Cognos TM1 Applications” auf Seite 42. Nach dem Hinzufügen mehrerer Cognos TM1 Server stehen diese Einheiten zur Verfügung, wenn Sie IBM Cognos TM1 Performance Modeler zum Entwerfen Ihrer Planungsanwendungen benutzen. Weitere Einzelheiten finden Sie im IBM Cognos TM1 Performance Modeler Benutzerhandbuch.

Vorgehensweise 1. Melden Sie sich bei Cognos TM1 Applications an. 2. Klicken Sie in der Symbolleiste der Seite des Cognos TM1 Applications-Portals . auf die Schaltfläche "Cognos TM1 Applications verwalten" Daraufhin wird die Seite für die IBM Cognos TM1 Applications-Konfiguration geöffnet. 3. Klicken Sie im Abschnitt Servernamen auf Hinzufügen. Daraufhin wird das Dialogfeld Server hinzufügen geöffnet. 4. Geben Sie folgende Werte ein: v Admin-Host - Gibt den Computernamen oder die IP-Adresse des AdminHosts an, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. v Servername - Definiert den Namen des Cognos TM1 Servers, der zusammen mit Cognos TM1 Applications verwendet werden soll. Beispiel: Planning Sample. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Aktualisieren", um die Liste Servername mit den verfügbaren Servern für den eingegebenen Admin-Host zu aktualisieren. 5. Klicken Sie nach Eingabe der Serverinformationen auf OK.

152

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der Admin-Host und der Name des Cognos TM1 Servers, die Sie eingegeben haben, werden im Abschnitt Servernamen hinzugefügt. 6. Klicken Sie auf Hinzufügen und wiederholen Sie die Schritte, um weitere Server hinzuzufügen. 7. Wenn das Hinzufügen von TM1 Servern abgeschlossen ist, dann klicken Sie auf der Seite für die IBM Cognos TM1 Applications-Konfiguration auf OK.

Ergebnisse Die von Ihnen hinzugefügten Cognos TM1 Server können nun zum Entwerfen Ihrer Planungsanwendungen benutzt werden.

Konfigurieren der Cognos TM1 Turbo Integrator-Funktionssicherheit in Insight Wenn Sie einen IBM Cognos Insight-Arbeitsbereich öffnen, der über IBM Cognos Connection gemeinsam genutzt wurde, können Sie die Ausführung einiger Turbo Integrator-Funktionen beschränken, insbesondere solcher, die Datendateien beschädigen oder modifizieren können. Es gibt mehrere Turbo Integrator-Funktionen, die Dateien schreiben und löschen und Befehle ausführen können. Beim Empfang eines gemeinsam genutzten InsightArbeitsbereichs ist es möglich, dass Turbo Integrator-Prozesse in dem Arbeitsbereich Funktionen umfassen, die unerwünschte Aktionen ausführen. Damit Prozesse keine potenziell schädlichen Aktionen ausführen, umfasst Ihre Insight-Installation die Konfigurationsdatei "TMIFunctions.cfg", mit deren Hilfe die Ausführung von Turbo Integrator-Funktionen verhindert oder beschränkt werden kann. Die Ausführung sämtlicher Turbo Integrator-Funktionen kann gänzlich verhindert werden. Die Funktionen ASCIIOutput, TextOutput und ASCIIDelete können so konfiguriert werden, dass sie im eingeschränkten Modus ausgeführt werden. Wenn eine Funktion im eingeschränkten Modus ausgeführt wird, kann sie nur mit Dateien im TM1 Server-Datenverzeichnis und dessen Unterverzeichnissen arbeiten. Wenn Sie IBM Cognos Insight installieren, wird eine Standardversion der Datei "TM1Functions.cfg" im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\\ Application Data\IBM\Cognos Insight\bins\bin_xxxx erstellt. ist der Benutzername, unter dem Sie Insight installiert haben; xxxx ist die Version Ihrer Installation. Die Standardversion der Datei "TM1Functions.cfg" sieht wie folgt aus: ExecuteCommand=0 AsciiOutput=1 TextOutput=1 AsciiDelete=1

Wird eine Funktion in der Datei "TM1Functions.cfg" auf 0 gesetzt, wird dadurch die Ausführung dieser Funktion verhindert. Jeder Versuch einer Ausführung der Funktion führt dazu, dass Turbo Integrator eine Sicherheitsausnahmebedingung auslöst. Wird eine Funktion in der Datei "TM1Functions.cfg" auf 1 gesetzt, wird die Funktion im eingeschränkten Modus ausgeführt. Nur die Funktionen ASCIIOutput, TextOutput und ASCIIDelete können im eingeschränkten Modus ausgeführt werden.

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

153

Wenn eine Funktion in der Datei "TM1Functions.cfg" nicht vorhanden ist, wird sie komplett uneingeschränkt ausgeführt.

Beispiele von Funktionen, die im eingeschränkten Modus ausgeführt werden Wenn eine Funktion für die Ausführung im eingeschränkten Modus konfiguriert wurde, wird für jeden relativen Pfad, der als Argument an die Funktion übergeben wird, angenommen, dass er vom TM1 Server-Datenverzeichnis ausgeht; er ist somit zulässig. Jeder absolute Pfad zu einem Verzeichnis über dem TM1 Server-Datenverzeichnis verhindert die Ausführung der Funktion und führt zu einer Sicherheitsausnahmebedingung, die zur Laufzeit ausgelöst wird. Angenommen, in der Datei "TM1Functions.cfg" steht AsciiDelete=1. In diesem Fall ist die Funktion ASCIIDelete('logs\sample.log’); gültig und löscht die Datei "sample.log" aus dem Unterverzeichnis "logs" des TM1 Server-Datenverzeichnisses. Die Funktion ASCIIDelete('c:\autoexec.bat’); jedoch wird nicht ausgeführt und es kommt zu einer Sicherheitsausnahmebedingung, da sie eine Datei auf der Stammebene des Laufwerks angibt, die sich oberhalb des TM1 Server-Datenverzeichnisses befindet. Ähnliches gilt für TextOutput=1 in der Datei "TM1Functions.cfg". In diesem Fall ist die Funktion TextOutput('logs\sample.txt’, 'this is sample text’); gültig und schreibt eine Zeichenfolge in die Datei "sample.txt" im Unterverzeichnis "logs" des TM1 Server-Datenverzeichnisses. Umgekehrt ist die Funktion TextOutput('c:\autoexec.bat’, 'del *.* -r –f’); nicht gültig, da der Pfad auf der Stammebene des Laufwerks angegeben ist. Diese Funktion führt zu einer Sicherheitsausnahmebedingung, die zur Laufzeit ausgelöst wird.

Bearbeiten der Datei "TM1Functions.cfg" Mit der Datei "TM1Functions.cfg" können Sie die Ausführung potenziell schädlicher Turbo Integrator-Funktionen in einem gemeinsam genutzten IBM Cognos Insight-Arbeitsbereich verhindern oder einschränken.

154

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Informationen zu diesem Vorgang Wenn Sie IBM Cognos Insight installieren, wird eine Standardversion der Datei "TM1Functions.cfg" im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\\ Application Data\IBM\Cognos Insight\bins\bin_xxxx erstellt. ist der Benutzername, unter dem Sie Insight installiert haben; xxxx ist die Version Ihrer Installation. Sie können diese Konfigurationsdatei modifizieren, um die Funktionsausführung weiter einzuschränken oder zuzulassen.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Datei "TM1Functions.cfg" in einem Texteditor. 2. Um die Ausführung einer Funktion vollständig zu verhindern, müssen Sie den Funktionsnamen gleich 0 setzen. Beispiel: ExecuteCommand=0 oder ServerShutdown=0. 3. Um die Ausführung einer Funktion im eingeschränkten Modus zuzulassen, müssen Sie den Funktionsnamen gleich 1 setzen. Beispiel: AsciiDelete=1. Nur die Funktionen ASCIIOutput, TextOutput und ASCIIDelete können im eingeschränkten Modus ausgeführt werden. 4. Löschen Sie den Funktionsnamen aus der Datei "TM1Functions.cfg", damit eine Funktion uneingeschränkt ausgeführt werden kann. 5. Speichern und schließen Sie die Datei "TM1Functions.cfg".

Kapitel 11. Installation von Cognos TM1 Applications

155

156

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene Sie können die Komponenten der IBM Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene mithilfe des Installationsprogramms für den Cognos TM1 Server oder den Cognos TM1 Client installieren. Sie können die folgenden Client- und Entwicklerkomponenten installieren: v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Performance Modeler v Cognos Insight v Cognos TM1-APIs Informationen zur Verwendung der TM1-APIs für die Aktivierung der Cognos BIBerichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen finden Sie in „Cognos TM1 als Datenquelle mit Cognos BI” auf Seite 71 und „Aktivieren der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen” auf Seite 72. Zugehörige Informationen: „Durchführen eines Upgrades für die Clients Cognos TM1 Architect und Perspectives” auf Seite 56 Sie können für die IBM Cognos TM1 Client-Komponenten mithilfe des Cognos TM1 Server- oder Cognos TM1 Client-Installationsprogramms ein Upgrade durchführen.

Installieren von Cognos TM1 Perspectives Sie können IBM Cognos TM1 Perspectives installieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen.

Vorbereitende Schritte Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, bevor Sie IBM Cognos TM1 Perspectives installieren: 1. Installieren Sie die Software, die zur Ausführung von Cognos TM1 Perspectives benötigt wird. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren der Softwarevoraussetzungen” auf Seite 80. 2. Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server und der Cognos TM1 Server, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll, auf einem Computer im Netz ausgeführt werden, auf den Zugriff besteht. Detaillierte Informationen finden Sie in Kapitel 8, „Installation des Cognos TM1 Servers”, auf Seite 89. 3. Vergewissern Sie sich, dass Benutzer über Zugriff auf die Cognos TM1 Server verfügen, die zur Ausführung unter diesem Cognos TM1 Admin Server verwendet werden müssen. Als Cognos TM1-Administrator müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für alle Benutzer definieren, bevor ein Benutzer auf diesen Server zugreifen kann.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

157

Informationen zu diesem Vorgang Mit den folgenden Schritten wird Cognos TM1 Perspectives auf einem einzelnen Computer installiert und für das Suchen eines Cognos TM1 Administration Servers in Ihrem Netz konfiguriert und anschließend eine Verbindung zu einem Server hergestellt. Sie können auch eine automatische Installation erstellen. Achtung: Wenn Sie ein Upgrade durchführen und Ihre alten Clientkonfigurationsdateien vom Typ Tm1p.ini unverändert lassen, müssen Sie möglicherweise den Verzeichnispfad in der Datei für den Parameter AdminSvrSSLCertAuthority aktualisieren. Beispiel: Wenn Sie das Standard-SSL-Zertifikat von Cognos TM1 verwenden, ändern Sie den Wert für diesen Parameter manuell in den neuen Installationspfad C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\bin\ssl\applixca.pem.

Vorgehensweise 1. Installieren Sie Cognos TM1 Perspectives: a. Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Klicken Sie bei anderen Betriebssystemen doppelt auf die Datei issetup.exe auf dem Installationsdatenträger für den IBM Cognos TM1 Client bzw. an der Position, an der sich die heruntergeladenen Cognos TM1 Client-Installationsdateien befinden und extrahiert wurden. b. Erweitern Sie auf der Seite Komponentenauswahl die Option TM1 ClientEbene und wählen Sie das Kontrollkästchen TM1 Perspectives aus. Wählen Sie keines der anderen Kontrollkästchen aus. c. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen. 2. Führen Sie Cognos TM1 Perspectives aus: a. Klicken Sie auf Start > IBM Cognos TM1 > Perspectives for MS Excel. Wenn die Komponente nicht gestartet wird, vergewissern Sie sich, dass die Server, die Sie mit Cognos Configuration gestartet haben, weiterhin aktiv sind. b. Klicken Sie auf Makros aktivieren, wenn die Sicherheitswarnung angezeigt wird. 3. Konfigurieren Sie Cognos TM1 Perspectives zum Suchen eines Cognos TM1 Admin Servers: a. Klicken Sie in Microsoft Excel auf TM1 > Optionen. Das Dialogfeld TM1Optionen wird geöffnet. b. Geben Sie im Feld Admin-Host den Namen des Computers an, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird. Sind die gewünschten Server auf verschiedenen Admin-Servern registriert, trennen Sie Namen der Admin-Hosts durch Semikolons voneinander ab.Sie müssen einen Namen in das Feld Admin-Host eingeben; IP-Adressen sind nicht zulässig. c. Klicken Sie auf OK. d. Wenn Sie vom System aufgefordert werden anzugeben, ob die Verbindung zu den Servern, auf die momentan zugegriffen wird, unterbrochen werden soll, dann klicken Sie auf Ja, wenn Sie auf eine neue Serverliste zugreifen möchten. Daraufhin werden Server, die über den Admin-Server auf dem angegebenen Admin-Host verfügbar sind, aufgelistet. Klicken Sie auf Nein, damit die aktuelle Liste der Remote Server in dieser Arbeitssitzung angezeigt wird.

158

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

4. Starten Sie den Server Explorer. 5. Doppelklicken Sie auf einen Cognos TM1 Server, um sich anzumelden. Verwenden Sie für "Planning Sample" oder für "SData" die folgenden Berechtigungsnachweise für die Anmeldung: v Benutzername: admin v Kennwort: apple Tipp: Um Cognos TM1 Perspectives bei jedem Start von Microsoft Excel automatisch zu laden, müssen Sie die Angabe TM1_Speicherposition/Tm1p.xla zur Liste der Add-in-Tools für Microsoft Excel hinzufügen. Hierbei steht TM1_Speicherposition für das Dateiverzeichnis, in dem Cognos TM1 installiert ist. Nach Abschluss dieses Schrittes wird "TM1" in der Menüleiste von Microsoft Excel angezeigt. 6. Wenn Sie Cognos TM1 Perspectives auf mehreren Computern installieren wollen, dann verwenden Sie die vorherigen Schritte, um eine automatische Installation zu erstellen. Detaillierte Informationen finden Sie in Anhang C, „Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration”, auf Seite 327.

Installieren von Cognos TM1 Architect Sie können IBM Cognos TM1 Architect installieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen.

Vorbereitende Schritte Führen Sie vor der Installation von Cognos TM1 Architect die folgenden Aufgaben aus: v Installieren Sie die Software, die zur Ausführung von Cognos TM1 Architect benötigt wird. Weitere Informationen finden Sie in „Installieren der Softwarevoraussetzungen” auf Seite 80. v Vergewissern Sie sich, dass der Cognos TM1 Admin Server und der Cognos TM1 Server, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll, auf einem Computer im Netz ausgeführt werden, auf den Zugriff besteht. Detaillierte Informationen finden Sie in Kapitel 8, „Installation des Cognos TM1 Servers”, auf Seite 89. v Vergewissern Sie sich, dass Benutzer über Zugriff auf die Cognos TM1 Server verfügen, die für die Ausführung unter diesem Cognos TM1 Admin Server verwendet werden müssen. Als Cognos TM1-Administrator müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für alle Benutzer definieren, bevor ein Benutzer auf diesen Server zugreifen kann.

Informationen zu diesem Vorgang Sie können IBM Cognos TM1 Architect zum Suchen eines Cognos TM1 Administration Servers in Ihrem Netz konfigurieren und anschließend eine Verbindung zu einem Server herstellen. Sie können auch eine automatische Installation erstellen. Achtung: Wenn Sie ein Upgrade durchführen und Ihre alten Clientkonfigurationsdateien vom Typ Tm1p.ini unverändert lassen, müssen Sie möglicherweise den Verzeichnispfad in der Datei für den Parameter AdminSvrSSLCertAuthority aktualisieren. Beispiel: Wenn Sie das Standard-SSL-Zertifikat von Cognos TM1 verwenden, ändern Sie den Wert für diesen Parameter manuell in den neuen Installationspfad C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\bin\ssl\applixca.pem.

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

159

Vorgehensweise 1. Installieren Sie Cognos TM1 Architect: a. Unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Date issetup.exe. Klicken sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Klicken Sie bei anderen Betriebssystemen doppelt auf die Datei issetup.exe auf dem Installationsdatenträger für den IBM Cognos TM1 Client bzw. an der Position, an der sich die heruntergeladenen IBM Cognos TM1 Client-Installationsdateien befinden und extrahiert wurden. b. Erweitern Sie auf der Seite Komponentenauswahl die Option Entwicklerebene und wählen Sie das Kontrollkästchen TM1 Architect aus. Wählen Sie keines der anderen Kontrollkästchen aus. c. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen. 2. Führen Sie Cognos TM1 Architect aus: a. Klicken Sie auf Start > IBM Cognos TM1 > Architect. Wenn die Komponente nicht gestartet wird, vergewissern Sie sich, dass die Server, die Sie mit Cognos Configuration gestartet haben, weiterhin aktiv sind. 3. Konfigurieren Sie Cognos TM1 Architect zum Suchen eines Cognos TM1 Admin Servers: a. Öffnen Sie den Server Explorer. b. Wählen Sie TM1 aus. c. Klicken Sie auf Datei > TM1-Optionen. d. Geben Sie im Feld Admin-Host den Namen des Computers an, auf dem der TM1 Admin Server ausgeführt wird. Sie müssen einen Namen in das Feld Admin-Host eingeben; IP-Adressen sind nicht zulässig. Tipp: Sind die gewünschten Server auf verschiedenen Admin-Servern registriert, trennen Sie Namen der Admin-Hosts durch Semikolons voneinander ab. e. Klicken Sie auf OK. f. Wenn Sie vom System aufgefordert werden anzugeben, ob die Verbindung zu den Servern, auf die momentan zugegriffen wird, unterbrochen werden soll, dann klicken Sie auf Ja, wenn Sie auf eine neue Serverliste zugreifen möchten. Daraufhin werden Server, die über den Admin-Server auf dem angegebenen Admin-Host verfügbar sind, aufgelistet. Klicken Sie auf Nein, damit die aktuelle Liste der Remote Server in dieser Arbeitssitzung angezeigt wird. 4. Doppelklicken Sie auf einen Cognos TM1 Server, um sich anzumelden. Verwenden Sie für "Planning Sample" oder für "SData" die folgenden Berechtigungsnachweise für die Anmeldung: v Benutzername: admin v Kennwort: apple 5. Wenn Sie Cognos TM1 Architect auf mehreren Computern installieren wollen, dann verwenden Sie die vorherigen Schritte, um eine automatische Installation zu erstellen. Detaillierte Informationen finden Sie in Anhang C, „Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration”, auf Seite 327.

160

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler Sie können unterschiedliche Methoden zum Verteilen und Installieren von IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern verwenden. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Zusammenfassung der unterschiedlichen Methoden zum Verteilen und Installieren von IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern. Tabelle 20. Optionen für die Installation von IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern Installationsoption

Beschreibung

„Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler mithilfe des Installationsprogramms”

Administratoren oder Endbenutzer können IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf einem einzelnen Computer mithilfe des speziellen Installationsprogramms für den IBM Cognos TM1 Client installieren. Optional können Sie diese Schritte verwenden, um eine automatische Installation von IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern durchzuführen.

„Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler über das Cognos TM1 Applications-Portal” auf Seite 162

Als Voraussetzung muss der Administrator Cognos TM1 Applications installieren. Dadurch können Cognos TM1-Benutzer IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf Ihrem Computer installieren, wenn dieser zum ersten Mal über das IBM Cognos Applications-Portal gestartet wird. Dieser Vorgang wird als bereitgestellte Installation bezeichnet. Weitere Informationen zum Publizieren von Arbeitsbereichen finden Sie im IBM Cognos TM1 Performance Modeler Benutzerhandbuch.

„Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern” auf Seite 163

Ein Administrator kann Netzinstallationstools anderer Anbieter verwenden, um IBM Cognos TM1 Performance Modeler mit Push an mehrere ferne Clientsysteme zu übertragen.

Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler mithilfe des Installationsprogramms Sie können eine eigenständige Version von IBM Cognos TM1 Performance Modeler auf einem oder mehreren Computern interaktiv installieren.

Vorgehensweise 1. Führen Sie das Installationsprogramm aus: v Unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe. Klicken sie anschließend auf Als Administrator ausführen. v Klicken Sie bei anderen Betriebssystemen doppelt auf die Datei issetup.exe auf dem Installationsdatenträger für den IBM Cognos TM1 Client bzw. an der Position, an der sich die heruntergeladenen IBM Cognos TM1 Client-Installationsdateien befinden und extrahiert wurden. 2. Erweitern Sie auf der Seite Komponentenauswahl die Option Entwicklerebene und wählen Sie das Kontrollkästchen Performance Modeller aus. Wählen Sie keines der anderen Kontrollkästchen aus. Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

161

3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertig stellen, um die Installation abzuschließen. 4. Zum Testen der Installation öffnen Sie Cognos TM1 Performance Modeler über die Symbolleiste der Cognos TM1 Applications-Portalseite. a. Geben Sie in einem Web-Browser die Cognos TM1 Applications-URI ein: Beispiel: http://localhost:9510/pmpsvc v Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem der Cognos TM1 Application Server installiert ist. v Ändern Sie gegebenenfalls die Portnummer, falls Sie in IBM Cognos Configuration einen anderen Wert für die Eigenschaft TM1 Application Server-Gateway-URI verwendet haben. b. Klicken Sie im Cognos TM1 Applications-Portal auf das Symbol Perfor. mance Modeler öffnen 5. Wenn Sie das Programm auf mehreren Computern installieren möchten, erstellen Sie anhand der oben beschriebenen Schritte eine unbeaufsichtigte Installation. Detaillierte Informationen finden Sie in Anhang C, „Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration”, auf Seite 327.

Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler über das Cognos TM1 Applications-Portal Sie können IBM Cognos TM1 Performance Modeler bei der ersten Ausführung der Komponente über das IBM Cognos TM1 Applications-Portal installieren.

Vorbereitende Schritte Vor der Installation von Cognos TM1 Performance Modeler über das Cognos TM1 Applications-Portal muss der Administrator Cognos TM1 Applications installieren.

Vorgehensweise 1. Geben Sie in einem Web-Browser die URI des Cognos TM1 Applications-Portals ein: Beispiel: http://localhost:9510/pmpsvc a. Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem der Cognos TM1 Application Server installiert ist. b. Ändern Sie gegebenenfalls die Portnummer, falls Sie in IBM Cognos Configuration einen anderen Wert für die Eigenschaft TM1 Application ServerGateway-URI verwendet haben. 2. Klicken Sie im Cognos TM1 Applications-Portal auf das Symbol Performance . Modeler öffnen Wenn Sie Cognos TM1 Performance Modeler zum ersten Mal verwenden, wird das Symbol Jetzt installieren angezeigt, um anzugeben, dass Sie im Begriff sind, den Cognos TM1 Performance Modeler-Client auf Ihrem Computer zu installieren. 3. Klicken Sie auf Jetzt installieren. 4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Installation abzuschließen.

162

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Nächste Schritte Informationen zur Verwendung von IBM Cognos TM1 Performance Modeler finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Performance Modeler - Benutzerhandbuch.

Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler auf mehreren Computern Als Administrator können Sie die IBM Cognos TM1 Performance Modeler-Installation den Benutzern automatisch als Push-Installation bereitstellen. Zuerst stellen Sie die Cognos TM1 Performance Modeler-Installationsdatei in einem gemeinsam genutzten Ordner im Netz zur Verfügung. Anschließend können Sie eine Anwendung wie beispielsweise Microsoft Active Directory verwenden, um die Clientanwendung automatisch für authentifizierte Benutzer zu installieren.

Informationen zu diesem Vorgang Cognos TM1 Performance Modeler wird mit einer Installationsdatei, die Sie an einer gemeinsam genutzten Speicherposition zur Verfügung stellen, installiert. Sie können Active Directory verwenden, um Cognos TM1 Performance Modeler direkt auf den Computern der entsprechenden Benutzer zu installieren. Verwenden Sie die Datei PerformanceModeler.msi zur Installation von Cognos TM1 Performance Modeler. Diese Datei wird bei der Installation der Cognos TM1 Application Gateway-Komponente an der folgenden Speicherposition installiert: TM1_Speicherposition\webapps\pmpsvc\rcp_installs Sie können die Datei PerformanceModeler.msi mit den Befehlszeilenoptionen von Windows Installer verwenden und auch Active Directory oder andere Softwareverwaltungstools einsetzen, um die Installation als Push-Installation auf fernen Computern verfügbar zu machen. Die Datei PerformanceModeler.msi ist eine Standarddatei von Microsoft Windows Installer. Sie können die Datei PerformanceModeler.msi mit den Befehlszeilenoptionen von Windows Installer verwenden und auch Active Directory oder andere Softwareverwaltungstools einsetzen, um die Installation als Push-Installation auf fernen Computern verfügbar zu machen. Die folgende Tabelle enthält einige Eigenschaftswerte, die Administratoren verwenden können, um die Datei PerformanceModeler.msi zu installieren. Umfassende Einzelheiten finden Sie auf der Microsoft-Entwicklerwebsite in der Dokumentation „Windows Installer Guide” und „Windows Installer Property Reference”.

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

163

Tabelle 21. Eigenschaftswerte für Cognos TM1 Performance Modeler Eigenschaftswert ALLUSERS=1

Beschreibung Installiert MSI für alle Benutzer. Dieser Eigenschaftswert stellt sicher, dass sich die Registry-Einträge für Cognos TM1 Performance Modeler in HKEY_LOCAL_MACHINE befinden. Anmerkung: Sie müssen diese Eigenschaft zusammen mit der Eigenschaft TARGETDIR verwenden.

ALLUSERS="" (Standardwert)

Installiert MSI nur für den Benutzer, der die Installation ausführt. Nur dieser Benutzer verfügt über Zugriff auf die Anwendung.

TARGETDIR= "Performance Modeler_install location" Gibt die Installationsposition für MSI an. Beispiel: TARGETDIR="C:\Program Files" TARGETDIR= (Standardwert)

Bei Verwendung mit ALLUSERS="" Unter Windows XP lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Documents and Settings\Benutzername\Application Data\IBM\Cognos TM1 Performance Modeler Unter Windows 7 lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Users\Benutzername\AppData\ Roaming\IBM\Cognos TM1 Performance Modeler Bei Verwendung mit ALLUSERS=1 Unter Windows XP lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\IBM\Cognos TM1 Performance Modeler Unter Windows 7 lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Program Data\IBM\Cognos TM1 Performance Modeler

164

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 21. Eigenschaftswerte für Cognos TM1 Performance Modeler (Forts.) Eigenschaftswert NOUPDATE=Yes

Beschreibung Verhindert, dass Cognos TM1 Performance Modeler-Benutzer automatische Aktualisierungen erhalten. Dieser Wert wird empfohlen, wenn Endbenutzer nicht über Schreibzugriff auf die Installationsposition der Anwendung verfügen. Die automatische Aktualisierung erfordert, dass die Cognos TM1 Performance ModelerBenutzer über Schreibzugriff auf die Speicherposition verfügen, die durch die Eigenschaft TARGETDIR angegeben oder standardmäßig verwendet wird.

NOUPDATE=No (Standardwert)

Ermöglicht es Cognos TM1 Performance Modeler-Benutzern, automatische Aktualisierungen zu erhalten.

Die folgenden Schritte enthalten ein Beispiel.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und navigieren Sie zu der Speicherposition der Datei PerformanceModeler.msi. 2. Geben Sie zum Installieren von Cognos TM1 Performance Modeler für alle Benutzer den folgenden Befehl ein: PerformanceModeler.msi TARGETDIR="install_location" ALLUSERS=1

Konfigurieren der Protokollierung für Cognos TM1 Performance Modeler Sie können die Protokollierung für IBM Cognos TM1 Performance Modeler mit demselben Protokollierungsframework aktivieren, das für andere Komponenten in IBM Cognos TM1 verwendet wird.

Vorgehensweise 1. Suchen Sie die Datei provagent_NOT.ini und benennen Sie sie um in provagent.ini. Diese Datei befindet sich unter der folgenden Speicherposition: C:\Users\\AppData\Roaming\IBM\Cognos Performance Modeler 2. Bearbeiten Sie die Datei provagent.ini und entfernen Sie dabei die Kommentarzeichen aus der folgenden Zeile. Ändern Sie #app-debug=true in app-debug=true. 3. Unter dieser Verzeichnisposition müssen Sie die Datei defaultLog.properties öffnen und bearbeiten, um die Protokollierung zu konfigurieren. Anmerkung: Standardmäßig ist die Protokollierung so konfiguriert, dass Nachrichten mit der Nachrichtenstufe ERROR zu Routinezwecken protokolliert werden. Diese Einstellung muss normalerweise nicht geändert werden. Die Einstellung kann allerdings in die Nachrichtenstufe WARNING, INFO oder DEBUG geändert werden, um unterschiedliche Stufen von Protokolldaten zu erfassen. Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

165

Wenn Sie die Konfiguration der Protokollierungsfunktion ändern wollen, um detailliertere Nachrichten aufzuzeichnen, dann sollten Sie sich an die IBM Kundenunterstützung wenden.

Ergebnisse Protokolldateien werden normalerweise unter der folgenden Speicherposition gespeichert: %appdata%/IBM/Anwendungsname/logs

Installieren von Cognos Insight Sie können unterschiedliche Methoden zum Verteilen und Installieren von IBM Cognos Insight auf mehreren Computern verwenden. Abhängig von der Computernetzumgebung und den geltenden Geschäftsanforderungen können Sie die Anwendung installieren, Benutzern die individuelle Installation erlauben oder die Anwendung über Fernzugriff mit Push übertragen. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Zusammenfassung der unterschiedlichen Methoden zum Verteilen und Installieren von IBM Cognos Insight auf mehreren Computern. Tabelle 22. Optionen für die Installation von Cognos Insight auf mehreren Computern Installationsoption

Beschreibung

„Installieren von Cognos Insight mit dem Installationsprogramm” auf Seite 167

Administratoren oder Endbenutzer können Cognos Insight auf einem einzelnen Computer mithilfe des speziellen Installationsprogramms für den IBM Cognos TM1 Client installieren. Optional können Sie diese Schritte verwenden, um eine automatische Installation von Cognos Insight auf mehreren Computern durchzuführen.

„Installieren von Cognos Insight über das Cognos Applications-Portal” auf Seite 167

Als Voraussetzung muss der Administrator Cognos TM1 Applications installieren. Dadurch können Cognos TM1-Benutzer Cognos Insight auf Ihrem Computer installieren, wenn dieser zum ersten Mal über das IBM Cognos ApplicationsPortal gestartet wird. Dieser Vorgang wird als bereitgestellte Installation bezeichnet. Eine bereitgestellte Installation ermöglicht einem Cognos Insight-Benutzer die Publizierung von Arbeitsbereichen im IBM Cognos Applications-Portal. Weitere Informationen zum Publizieren von Arbeitsbereichen finden Sie im IBM Cognos Insight Benutzerhandbuch.

„Installieren von Cognos Insight auf mehreren Computern über Fernzugriff” auf Seite 168

166

Ein Administrator kann Netzinstallationstools anderer Anbieter verwenden, um Cognos Insight mit Push an mehrere ferne Clientsysteme zu übertragen.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Installieren von Cognos Insight mit dem Installationsprogramm Sie können eine Standalone-Version von IBM Cognos Insight interaktiv auf einem oder auch auf mehreren Computern installieren.

Vorgehensweise 1. Unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Date issetup.exe. Klicken sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Klicken Sie bei anderen Betriebssystemen doppelt auf die Datei issetup.exe auf dem Installationsdatenträger für den IBM Cognos TM1 Client bzw. an der Position, an der sich die heruntergeladenen IBM Cognos TM1 Client-Installationsdateien befinden und extrahiert wurden. 2. Erweitern Sie auf der Seite Komponentenauswahl den Eintrag für TM1 ClientEbene und wählen Sie das Kontrollkästchen Cognos Insight aus. Wählen Sie keines der anderen Kontrollkästchen aus. 3. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen. 4. Öffnen Sie zum Testen der Installation Cognos Insight über Start > Programme > IBM Cognos Insight > IBM Cognos Insight. 5. Wenn Sie das Programm auf mehreren Computern installieren wollen, dann verwenden Sie die vorherigen Schritte, um eine automatische Installation zu erstellen. Detaillierte Informationen finden Sie in Anhang C, „Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration”, auf Seite 327.

Installieren von Cognos Insight über das Cognos Applications-Portal Sie können IBM Cognos Insight bei der ersten Ausführung der Komponente über das IBM Cognos Applications-Portal installieren.

Vorbereitende Schritte Bevor Sie Cognos Insight über Cognos Connection installieren können, muss der Administrator Cognos TM1 Applications installieren.

Vorgehensweise 1. Geben Sie in einem Web-Browser den URI des Cognos Applications-Portals ein: Beispiel: http://localhost:9510/pmpsvc a. Ersetzen Sie localhost durch den Namen des Computers, auf dem das Cognos Applications-Portal installiert ist. b. Ändern Sie ggf. die Portnummer, wenn Sie in IBM Cognos Configuration für die Eigenschaft TM1 Application Gateway URI einen anderen Wert verwendet haben. 2. Klicken Sie im Cognos Applications-Portal auf das Symbol Cognos Insight öffnen. Wenn Sie Cognos Insight zu ersten Mal verwenden, wird das Symbol Jetzt installieren angezeigt, um anzugeben, dass Sie im Begriff sind, den Cognos Insight Client auf Ihrem Computer zu installieren. 3. Klicken Sie auf Jetzt installieren. 4. Klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen.

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

167

Nächste Schritte Cognos Insight ist nun in einem Ordner auf Ihrem Computer installiert. Sie können Cognos Insight nun auf folgende Weise ausführen und benutzen: v Sie können Cognos Insight über die Schaltfläche Cognos Insight öffnen in Cognos TM1 Applications starten. v Sie können den Cognos Insight Client starten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten einer Anwendung klicken, die zur Verwendung von Cognos Insight konfiguriert wurde. Cognos Insight steht als Client über eine Anwendung nur dann zur Verfügung, wenn Sie die Clientumgebung für Cognos TM1 Applications zur Verwendung des Clients "Cognos Insight (Verteilter Modus)" oder "Cognos Insight (Verbindungsmodus)" konfiguriert haben. v Sie können Cognos Insight als eigenständiges Produkt starten. Verwenden Sie hierzu das Windows-Menü Start > Programme > IBM Cognos Insight.

Installieren von Cognos Insight auf mehreren Computern über Fernzugriff Als Administrator können Sie die IBM Cognos Insight-Installation den Benutzern automatisch als Push-Installation bereitstellen. Zuerst stellen Sie die Cognos Insight-Installationsdatei in einem gemeinsam genutzten Ordner im Netz zur Verfügung. Anschließend können Sie eine Anwendung wie beispielsweise Microsoft Active Directory verwenden, um die Clientanwendung automatisch für authentifizierte Benutzer zu installieren.

Informationen zu diesem Vorgang Cognos Insight wird mit einer Installationsdatei, die Sie an einer gemeinsam genutzten Speicherposition zur Verfügung stellen, installiert. Sie können Active Directory verwenden, um Cognos Insight direkt auf den Computern der entsprechenden Benutzer zu installieren. Verwenden Sie die Datei CognosInsight.msi zur Installation von Cognos Insight. Diese Datei wird bei der Installation der IBM Cognos TM1 Application GatewayKomponente an der folgenden Speicherposition installiert: TM1_Speicherposition\webapps\pmpsvc\rcp_installs Sie können die Datei CognosInsight.msi mit den Befehlszeilenoptionen von Windows Installer verwenden und auch Active Directory oder andere Softwareverwaltungstools einsetzen, um die Installation als Push-Installation auf fernen Computern verfügbar zu machen. Die Datei CognosInsight.msi ist eine Standarddatei von Microsoft Windows Installer. Sie können die Datei CognosInsight.msi mit den Befehlszeilenoptionen von Windows Installer verwenden und auch Active Directory oder andere Softwareverwaltungstools einsetzen, um die Installation als Push-Installation auf fernen Computern verfügbar zu machen. Die folgende Tabelle enthält einige Eigenschaftswerte, die Administratoren verwenden können, um die Datei CognosInsight.msi zu installieren. Umfassende Einzelheiten finden Sie auf der Microsoft-Entwicklerwebsite in der Dokumentation „Windows Installer Guide” und „Windows Installer Property Reference”.

168

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 23. Eigenschaftswerte für Cognos Insight Eigenschaftswert

Beschreibung

ALLUSERS=1

Installiert MSI für alle Benutzer. Dieser Eigenschaftswert stellt sicher, dass sich die Registry-Einträge für Cognos Insight in HKEY_LOCAL_MACHINE befinden. Anmerkung: Sie müssen diese Eigenschaft zusammen mit der Eigenschaft TARGETDIR verwenden.

ALLUSERS=""

Installiert MSI nur für den Benutzer, der die Installation ausführt. Nur dieser Benutzer verfügt über Zugriff auf die Anwendung.

(Standardwert)

TARGETDIR="CognosInsight_install location"

Gibt die Installationsposition für MSI an. Beispiel: TARGETDIR="C:\Program Files"

TARGETDIR= (Standardwert)

Bei Verwendung mit ALLUSERS="" Unter Windows XP lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Documents and Settings\Benutzername\ Application Data\IBM\Cognos Insight Unter Windows 7 lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Users\Benutzername\AppData\ Roaming\IBM\Cognos Insight Bei Verwendung mit ALLUSERS=1 Unter Windows XP lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\IBM\Cognos Insight Unter Windows 7 lautet die Installationsposition wie folgt: C:\Program Data\IBM\Cognos Insight

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

169

Tabelle 23. Eigenschaftswerte für Cognos Insight (Forts.) Eigenschaftswert NOUPDATE=Yes

Beschreibung Verhindert, dass Cognos Insight-Benutzer automatische Aktualisierungen erhalten. Dieser Wert wird empfohlen, wenn Endbenutzer nicht über Schreibzugriff auf die Installationsposition der Anwendung verfügen. Die automatische Aktualisierung erfordert, dass die Cognos InsightBenutzer über Schreibzugriff auf die Speicherposition verfügen, die durch die Eigenschaft TARGETDIR angegeben oder standardmäßig verwendet wird.

NOUPDATE=No (Standardwert)

Ermöglicht es Cognos Insight-Benutzern, automatische Aktualisierungen zu erhalten.

In den folgenden Schritten wird ein Beispiel beschrieben.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und navigieren Sie zu der Speicherposition der Datei CognosInsight.msi. 2. Geben Sie zum Installieren von Cognos Insight für alle Benutzer den folgenden Befehl ein: CognosInsight.msi TARGETDIR="install_location" ALLUSERS=1

Konfigurieren der Protokollierung für Cognos Insight Sie können die Protokollierung für IBM Cognos Insight mit demselben Protokollierungsframework aktivieren, das für andere Komponenten in IBM Cognos TM1 verwendet wird.

Vorgehensweise 1. Suchen Sie die Datei provagent_NOT.ini und benennen Sie sie um in provagent.ini. Diese Datei befindet sich unter der folgenden Speicherposition: C:\Users\\AppData\Local\Programs\IBM\Cognos Insight 2. Bearbeiten Sie die Datei provagent.ini und entfernen Sie dabei die Kommentarzeichen aus der folgenden Zeile: Ändern Sie #app-debug=true in app-debug=true. 3. Unter dieser Verzeichnisposition müssen Sie die Datei defaultLog.properties öffnen und bearbeiten, um die Protokollierung zu konfigurieren. Anmerkung: Standardmäßig ist die Protokollierung so konfiguriert, dass Nachrichten mit der Nachrichtenstufe ERROR zu Routinezwecken protokolliert werden. Diese Einstellung muss normalerweise nicht geändert werden. Die Einstellung kann allerdings in die Nachrichtenstufe WARNING, INFO oder DEBUG geändert werden, um unterschiedliche Stufen von Protokolldaten zu erfassen. Wenn Sie die Konfiguration der Protokollierungsfunktion ändern wollen, um detailliertere Nachrichten aufzuzeichnen, dann sollten Sie sich an die IBM Kundenunterstützung wenden.

170

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Ergebnisse Protokolldateien werden normalerweise unter der folgenden Speicherposition gespeichert: %appdata%/IBM/Anwendungsname/logs

Installieren der Cognos TM1-APIs Verwenden Sie die TM1-Installationsoption für APIs, um die erforderlichen Dateien zu installieren, mit deren Hilfe Programmierer mit den APIs (Application Programming Interfaces; Anwendungsprogrammierschnittstellen) von Cognos TM1 arbeiten können. Diese Installationsoption kann auch auf Cognos BI-Servern (BI = Business Intelligence) installiert werden, um die Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen zu aktivieren.

Informationen zu diesem Vorgang Diese Option dient zur Installation der Dateien für die folgenden Cognos TM1APIs: TM1-API Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter C-, C++- und VB-Anwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. TM1-Java-API Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter Java-Anwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. TM1-.NET-API Ermöglicht Entwicklern die Erstellung benutzerdefinierter Microsoft .NETAnwendungen, die interaktiv mit TM1 zusammenarbeiten. Achtung: Informationen zur Verwendung der TM1-APIs zur Aktivierung der Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen finden Sie in „Cognos TM1 als Datenquelle mit Cognos BI” auf Seite 71.

Vorgehensweise 1. Führen Sie entweder das vollständige IBM Cognos TM1-Installationsprogramm oder das reine Clientinstallationsprogramm aus: v Bei der Verwendung der Betriebssystemsoftware von Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. v Klicken Sie für andere Windows-Betriebssysteme doppelt auf die Datei issetup.exe. 2. Wählen Sie die Installationsposition auf der Seite für die Installationsposition aus: v Wenn Sie planen, die TM1-APIs zur Programmierung einzusetzen, dann übernehmen Sie die Standardinstallation. v Wenn Sie die TM1-APIs verwenden, um die Cognos BI-Berichterstellung für Cognos TM1-Datenquellen zu aktivieren, dann wählen Sie ein benachbartes Verzeichnis auf dem Cognos BI-Server aus, auf dem Berichtsservices unter Microsoft Windows ausgeführt werden.

Kapitel 12. Installation der Cognos TM1-Client- und -Entwicklerebene

171

3. Gehen Sie auf der Seite für die Komponentenauswahl wie folgt vor: a. Erweitern Sie die Ansicht von TM1 Client-Ebene und wählen Sie dann die Option TM1-APIs aus. b. Nehmen Sie die Auswahl der Kontrollkästchen für alle anderen Komponenten zurück. 4. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen und klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen.

Konfigurieren von Client-Computern für den Export von Cognos TM1Daten im PDF-Format Wenn Sie IBM Cognos TM1-Daten aus IBM Cognos TM1 Client-Anwendungen, die unter Microsoft Windows ausgeführt werden, im Adobe-PDF-Format exportieren möchten, müssen Sie "PDFCamp" als Standarddrucker definieren. Diese Schritte gelten für IBM Cognos TM1 Perspectives, IBM Cognos TM1 Architect und IBM Cognos TM1 Web.

Vorbereitende Schritte Stellen Sie sicher, dass "PDFCamp" korrekt installiert ist, indem Sie sich vergewissern, dass der PDFCamp-Druckertreiber in der Windows-Konfiguration für Drucker und Faxgeräte vorhanden ist.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie in Windows das Konfigurationsfenster für Drucker und Faxgeräte. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den PDFCamp-Druckertreiber und wählen Sie dann Als Standarddrucker festlegen aus.

172

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken Die IBM Cognos TM1-Beispiele veranschaulichen Produktmerkmale sowie bewährte Verfahren im technischen und geschäftlichen Bereich. Sie können sie auch verwenden, um sich mit dem Produkt vertraut zu machen oder um das Produkt zu testen oder Fehler zu beheben.

Übersicht zu Cognos TM1-Beispielen Cognos TM1-Beispiele sind für eine Vielzahl von Einsatzbereichen verfügbar und sind für unterschiedliche Clients optimiert. Einige der Beispiele können direkt nach der Installation eingesetzt werden, während bei anderen zusätzliche Schritte zur Nutzung erforderlich sind. Standardmäßig werden die Cognos TM1-Beispiele an zwei unterschiedlichen Speicherpositionen installiert. Bei Auswahl im Installationsassistenten werden die Produktbeispiele wie folgt installiert: SData, Planning Sample und GO_New_Stores Diese Beispiele werden standardmäßig unter der Speicherposition TM1_Speicherposition\samples\tm1 installiert. SData und Planning Sample wurden speziell für die Verwendung mit Cognos TM1 entworfen. Zur Verwendung dieser Beispiele müssen Sie jede Beispieldatenbank nach der Installation in Cognos Configuration starten. GO_New_Stores wurde zur Hervorhebung von Cognos TM1 Applications entworfen und kann auch zusammen mit Cognos Insight und Cognos TM1 Performance Modeler verwendet werden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in „Verwenden des Beispiels "SData"” auf Seite 174, „Verwenden der Beispieldatenbank "Planning Sample"” auf Seite 174 und „Verwenden des Beispiels "GO_New_Stores"” auf Seite 175. PData, Rules_Guide_Data, TI_Data und GO_Scorecards Diese Beispiele wurden ebenfalls speziell für Cognos TM1 entworfen, um sie zu nutzen, müssen Sie jedoch zuerst alle Server in Cognos Configuration hinzufügen und diese Einheiten einzeln starten. Sie werden unter der Speicherposition TM1_Speicherposition\samples\tm1 installiert. GO_Contributor.zip, FinanceFact.zip, greatoutdoors.zip und GreatOutdoorsSales.zip Diese Beispiele werden im Verzeichnis TM1_Speicherposition\webcontent\ samples\datasources\cubes\amdtool installiert. Für die Beispiele in GreatOutdoorsSales.zip müssen Sie eine Datenbank wiederherstellen und über die OLAP-Datenquelle eine Verbindung zur Datenbank herstellen. Die Datenbankdateien werden zusammen mit den Beispielen installiert und für IBM DB2-, Microsoft SQL Server- und OracleDatenbanken bereitgestellt. Der Inhalt der anderen Beispiele ist in CSV-Dateien (.csv) enthalten. Für diese Beispiele muss keine Datenbank wiederhergestellt werden.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

173

Die Beispiele für das Personalwesen und für Bestellungen im CSV-Format (.csv) werden zur Verwendung durch Cognos Insight installiert. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in „Einrichten des Beispiels für Firma "Abenteuer und Freizeit"” auf Seite 178, „Verwenden der Beispiele des TM1 Servers auf Basis der Beispieldatenbank” auf Seite 179 und „Einrichten des Beispiels "Abenteuer und Freizeit - Verkäufe"” auf Seite 186. Balance sheet.cdd, HumanResources.cdd, Income-Debt Analysis.cdd und Orders.cdd Zur Verwendung mit dem Cognos Insight-Erstellungsprogramm für Arbeitsbereiche wurde eine spezielle Gruppe von CDD-Beispielen (.cdd) entworfen. Diese Beispiele stehen über das IBM Cognos Insight Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/cinsight/v10r2m0/index.jsp) zur Verfügung. Verwenden Sie unter UNIX den Befehl ./startup_tm1s.sh zum Starten von Beispieldatenbankservern. Weitere Details finden Sie im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch in den Abschnitten zum Starten eines TM1 Servers unter UNIX und zum Stoppen eines TM1 Servers unter UNIX.

Verwenden des Beispiels "SData" Das Beispiel Sdata enthält Daten, die für die Verwendung mit Cognos TM1 optimiert sind.

Informationen zu diesem Vorgang "SData" ist als Standardkomponente ausgewählt und wird standardmäßig an der Speicherposition der Beispieldatenbank installiert. Beispiel: C:/Program Files/IBM/cognos/tm1/samples/tm1/SData.

Vorgehensweise 1. Führen Sie Cognos TM1 Architect aus. 2. Drücken Sie in Cognos Configuration die rechte Maustaste und starten Sie die Beispieldatenbank "SData". 3. Klicken Sie doppelt auf TM1, um die Beispieldatenbank zu öffnen. 4. Melden Sie sich bei der Beispieldatenbank mit dem Standardbenutzernamen admin und dem Kennwort apple an.

Verwenden der Beispieldatenbank "Planning Sample" Die Beispieldatenbank Planning Sample bzw. "PlanSamp" enthält Daten, die für die Verwendung mit Cognos TM1 optimiert sind.

Informationen zu diesem Vorgang "Planning Sample" ist als Standardkomponente ausgewählt und wird standardmäßig an der Speicherposition der Beispieldatenbank installiert. Beispiel: C:/Program Files/IBM/cognos/tm1/samples/tm1/PlanSamp.

Vorgehensweise 1. Führen Sie Cognos TM1 Architect aus.

174

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

2. Drücken Sie in Cognos Configuration die rechte Maustaste und starten Sie die Beispieldatenbank "Planning Sample". 3. Klicken Sie doppelt auf TM1, um die Beispieldatenbank zu öffnen. 4. Melden Sie sich bei der Beispieldatenbank mit dem Standardbenutzernamen admin und dem Kennwort apple an.

Verwenden des Beispiels "GO_New_Stores" Das Beispiel GO_New_Stores enthält Daten, die für die Verwendung mit IBM Cognos TM1 Applications, Cognos Insight und Cognos TM1 Performance Modeler optimiert sind.

Vorbereitende Schritte Vor dem Starten von GO_New_Stores sollten Sie überprüfen, ob eine ältere Version dieses Service unter den Microsoft Windows-Services aufgelistet wird. Verwenden Sie sc delete GO_New_Stores in einem Befehlsfenster, um solche älteren Instanzen zu entfernen. Bei den vorliegenden Anweisungen wird davon ausgegangen, dass Cognos TM1 und mindestens eine Beispieldatenbank außer GO_New_Stores bereits aktiv sind. Detaillierte Informationen zur Installation von Cognos TM1 finden Sie in Kapitel 7, „Installation von Cognos TM1 auf Einzelcomputern”, auf Seite 79.

Vorgehensweise 1. Wählen Sie in Cognos Configuration die Option Lokale Konfiguration aus, klicken Sie auf die Schaltfläche und klicken Sie anschließend auf Hinzufügen. a. Geben Sie StandaloneCertificateAuthority im Feld Name ein. b. Geben Sie True (Wahr) im Feld Wert ein. c. Klicken Sie auf OK. 2. Klicken Sie in Cognos Configuration mit der rechten Maustaste auf GO_New_Stores und klicken Sie anschließend auf Start. Klicken Sie auf Schließen in der Bestätigungsnachricht, nachdem der Server gestartet wurde. 3. Testen Sie die Beispieldatenbank in IBM Cognos TM1 Architect: a. Führen Sie Cognos TM1 Architect aus. b. Erweitern Sie den Knoten TM1 und klicken Sie doppelt auf GO_New_Stores, um die Beispieldatenbank zu öffnen. c. Melden Sie sich bei der Beispieldatenbank mit dem Standardbenutzernamen admin und dem Kennwort apple an. 4. Testen Sie die Beispieldatenbank in Cognos TM1 Applications und Cognos TM1 Performance Modeler: Tipp: Vergewissern Sie sich, dass sowohl der Web-Server als auch IBM Cognos TM1 Applications aktiv ist. a. Öffnen Sie einen Web-Browser und geben Sie http://localhost:9510/ pmpsvc bzw. die Web-Server-URL ein, die Sie zum Öffnen von Cognos TM1 Applications verwenden. b. Akzeptieren Sie auf der Konfigurationsseite von Cognos TM1 Application die Standardeinstellungen, indem Sie auf OK klicken.

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

175

Tipp: Standardmäßig werden hier alle Clients zur Verwendung mit dem Beispiel GO_New_Stores ausgewählt. Sie können die verfügbaren Clients eingrenzen, indem Sie die nicht gewünschten Einheiten hier abwählen. c. Melden Sie sich bei der Beispieldatenbank mit dem Standardbenutzernamen admin und dem Kennwort apple an. d. Klicken Sie zum Arbeiten mit dem Beispiel GO_New_Stores in Cognos TM1 Performance Modeler auf das Symbol IBM Cognos TM1 Performance Modeler öffnen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, Cognos TM1 Performance Modeler zu installieren, gehen Sie den Anweisungen im Installationsassistenten entsprechend vor, um das Programm jetzt zu installieren.

Verwenden des Beispiels "GO_Scorecards" Das Beispiel GO_Scorecards enthält Daten, die zur Verwendung mit den IBM Scorecard-Funktionen in Cognos TM1 Performance Modeler optimiert wurden.

Vorbereitende Schritte Bei den vorliegenden Anweisungen wird davon ausgegangen, dass Cognos TM1 und mindestens eine Beispieldatenbank außer GO_Scorecards bereits aktiv sind.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in Cognos Configuration mit der rechten Maustaste auf TM1 Server > Neue Ressource > TM1 Server-Instanzen. 2. Geben Sie im Feld Name die Zeichenfolge GO_Scorecards ein. 3. Klicken Sie auf OK. 4. Geben Sie die Position der Datei tm1s.cfg für GO_Scorecards ein. Sie können das Bearbeitungssymbol verwenden, um den Ordner für GO_Scorecards zu suchen, in dem die Datei tm1.cfg gespeichert ist, oder die Position eingeben: ../ samples/tm1/GO_scorecards. 5. Klicken Sie auf Ja, um die Konfiguration zu speichern, und dann auf Schließen. 6. Um sich mit dem Beispiel GO_Scorecards vertraut zu machen, können Sie Cognos TM1 Performance Modeler ausführen, indem Sie entweder auf das Symbol für Cognos TM1 Performance Modeler öffnen in der Symbolleiste des Cognos TM1 Applications-Portals klicken oder Cognos TM1 Performance Modeler über das Desktop ausführen. a. Verwenden Sie das Pulldown-Menü von Servername, um GO_Scorecards auszuwählen. Standardmäßig sind alle verfügbaren Clients ausgewählt. Wenn Sie sie nicht zur Verfügung stellen wollen, dann können Sie die Auswahl der entsprechenden Komponenten hier zurücknehmen. b. Klicken Sie auf OK. c. Melden Sie sich bei der Beispieldatenbank mit dem Standardbenutzernamen admin und dem Kennwort apple an. d. Wenn Sie eine Nachricht erhalten, in der Sie darüber informiert werden, dass die vorhandene Anwendung für die Verwendung nicht korrekt konfiguriert ist, dann können Sie diese Nachricht schließen, indem Sie auf Schließen klicken. 7. Erweitern Sie den Knoten Scorecards auf der Registerkarte Modelldesign. 8. Die Beispieldatenbank GO_Scorecards enthält zahlreiche Scorecard-Beispiele. Jeder Cube verfügt über typische Scorecard-Anwendungen und -Sichten wie z. B. Auswirkungsdiagramme, Strategieübersichten und Ampelsymbole sowie

176

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

weitere Beispiele. Der Knoten "Prozesse" enthält die Scorecarding-Prozesse. Doppelklicken Sie auf die Knoten, um ihren Inhalt im Hauptfenster anzuzeigen. v Finanzfunktionen v Personalabteilung v Interne Prozesse v Marketing v Vertrieb Der Ordner Scorecards enthält Beispiele für Diagramme wie z. B. Go Region, in dem Scorecard-Informationen in einer Karte mit angegebenen Regionen angezeigt werden. Weitere Informationen zur Verwendung des Scorecard-Cubes mit einer Anwendung finden Sie im Kapitel zum Cognos TM1 Scorecarding im Cognos TM1 Performance Modeler - Handbuch.

Öffnen der Scorecard-Beispielanwendung Sie können eine Beispielanwendung importieren, die zur Verwendung der Cognos TM1 Scorecard-Funktionen entworfen wurde.

Informationen zu diesem Vorgang Zur Anzeige der Scorecard-Beispielanwendung müssen Sie sie zuerst aus dem Cognos TM1 Applications-Portal importieren. Anschließend können Sie andere Clients verwenden, um sich mit ihrem Inhalt vertraut zu machen.

Vorgehensweise 1. Zum Öffnen des Cognos TM1 Applications-Portals müssen Sie in einem WebBrowser http://localhost:9510:pmpsvc ausführen. 2. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen apple und dem Kennwort apple an. . 3. Klicken Sie auf das Symbol zum Importieren der Anwendung 4. Suchen Sie die folgende Datei: TM1_Installationsposition\samples\tm1\ GO_scorecards\applications\go_scorecards.zip. 5. Doppelklicken Sie auf die Datei go_scorecards.zip, um ihren Inhalt zu extrahieren. Verwenden Sie Cognos Insight, TM1 Web oder TM1 Applications, um sich mit der Beispielanwendung vertraut zu machen. In Cognos Insight (Verbindungsmodus) können Sie die Drillthrough-Funktion in der Ansicht "GO" verwenden, um mit Scorecard-Metriken zu arbeiten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Drillthrough-Funktion im IBM Cognos TM1 Performance Modeler - Handbuch.

Einrichten des Beispiels "GO Contributor" Das Beispiel "GO Contributor" verwendet CSV-Dateien (.csv). Zur Verwendung des Beispiels müssen Sie die Datei tm1s.cfg ändern und dann den Server mithilfe von IBM Cognos Configuration hinzufügen.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem Sie die TM1 Server-Komponente installiert haben, zum Ordner TM1_Speicherposition\webcontent\samples\ datasources\cubes\amdtool. 2. Extrahieren Sie den Inhalt der Datei GO_Contributor.zip. Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

177

3. Wechseln Sie in dem Ordner, in den Sie die Datei Go_Contributor.zip extrahiert haben, in den Ordner Data Files und öffnen Sie dann die Datei tm1s.cfg in einem Texteditor. a. Vergewissern Sie sich, dass für die Speicherposition DatabaseDirectory, die Speicherposition LoggingDirectory und für DistributedPlanningOutputDir der korrekte Pfad für die Ordnerposition Data Files angegeben wurde, unter der Sie die Datei Go_Contributor.zip extrahiert haben. b. Speichern und schließen Sie die Datei. 4. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 5. Klicken Sie in der Anzeige Explorer unter Datenzugriff mit der rechten Maustaste auf TM1 Server und klicken Sie dann auf Neue Ressource > TM1 ServerInstanzen. a. Geben Sie im Feld Name die Zeichenfolge GO Contributor ein. b. Geben Sie als Wert für den Konfigurationspfad für den TM1 Server den Pfad zum Ordner Data Files ein, in dem Sie die Datei Go_Contributor.zip extrahiert haben. Beispiel: TM1_Speicherposition\webcontent\samples\datasources\cubes\ amdtool\GO_Contributor c. Klicken Sie in der Anzeige Explorer mit der rechten Maustaste auf GO Contributor und dann auf Start. 6. Testen Sie, ob der neue GO Contributor-Server für Architect verfügbar ist. a. Öffnen Sie Architect. b. Doppelklicken Sie auf den GO Contributor-Server. c. Geben Sie im Feld Serveranmeldung im Feld Benutzername den Wert admin und im Feld Kennwort den Wert apple ein. 7. Testen Sie, ob der neue GO Contributor-Server im IBM Cognos ApplicationsPortal verfügbar ist. a. Öffnen Sie das Portal, indem Sie Folgendes eingeben: http:// server_name:9510/pmpsvc. b. Klicken Sie auf das Symbol für IBM Cognos Application verwalten ganz außen auf der rechten Seite. c. Klicken Sie unter Servernamen auf Hinzufügen. d. Geben Sie den Servernamen bei Admin-Host ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktualisieren. e. Wählen Sie das Beispiel "GO Contributor" aus, das Sie soeben hinzugefügt haben, und klicken Sie dann auf OK.

Einrichten des Beispiels für Firma "Abenteuer und Freizeit" Das Beispiel für die Firma "Abenteuer und Freizeit" verwendet CSV-Dateien (.csv). Zur Verwendung des Beispiels müssen Sie die Datei tm1s.cfg ändern und dann den Server mithilfe von IBM Cognos Configuration hinzufügen.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem Sie die TM1 Server-Komponente installiert haben, zum Ordner TM1_Speicherposition\webcontent\samples\ datasources\cubes\amdtool. 2. Extrahieren Sie den Inhalt der Datei greatoutdoors.zip. 3. Wechseln Sie in dem Ordner, in den Sie die Datei greatoutdoors.zip extrahiert haben, in den Ordner DataFiles und öffnen Sie dann die Datei tm1s.cfg in einem Texteditor.

178

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

a. Vergewissern Sie sich, dass für die Speicherposition DatabaseDirectory und die Speicherposition LoggingDirectory der korrekte Pfad für die Ordnerposition DataFiles angegeben ist, unter der Sie die Datei greatoutdoors.zip extrahiert haben. b. Speichern und schließen Sie die Datei. 4. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 5. Klicken Sie in der Anzeige Explorer unter Datenzugriff mit der rechten Maustaste auf TM1 Server und klicken Sie dann auf Neue Ressource > TM1 ServerInstanzen. a. Geben Sie im Feld Name die Zeichenfolge GreatOutdoors ein. b. Geben Sie als Wert für den Konfigurationspfad für den TM1 Server den Pfad zum Ordner DataFiles ein, in dem Sie die Datei greatoutdoors.zip extrahiert haben. Beispiel: TM1_Speicherposition\webcontent\samples\datasources\cubes\ amdtool\GreatOutdoors c. Klicken Sie in der Anzeige Explorer mit der rechten Maustaste auf GreatOutdoors und dann auf Start. 6. Testen Sie, ob der neue GreatOutdoors-Server für Architect verfügbar ist. a. Öffnen Sie Architect. b. Doppelklicken Sie auf den GreatOutdoors-Server. c. Geben Sie im Feld Serveranmeldung im Feld Benutzername den Wert admin und im Feld Kennwort den Wert apple ein. 7. Testen Sie, ob der neue GreatOutdoors-Server im IBM Cognos ApplicationsPortal verfügbar ist. a. Öffnen Sie das Portal, indem Sie Folgendes eingeben: http:// server_name:9510/pmpsvc. b. Klicken Sie auf das Symbol für IBM Cognos Application verwalten ganz außen auf der rechten Seite. c. Klicken Sie unter Servernamen auf Hinzufügen. d. Geben Sie den Servernamen bei Admin-Host ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktualisieren. e. Wählen Sie das Beispiel "Abenteuer und Freizeit" (GreatOutdoors) aus, das Sie soeben hinzugefügt haben, und klicken Sie dann auf OK.

Verwenden der Beispiele des TM1 Servers auf Basis der Beispieldatenbank Das Beispiel "Abenteuer und Freizeit" verwendet Daten aus einer Datenbank. Zur Verwendung dieses Beispiels müssen Sie die Datenbank wiederherstellen, eine ODBC-Verbindung zur Datenbank herstellen und dann den Beispielserver zu Ihrem System hinzufügen. Die Datenbank wird für IBM DB2, Microsoft SQL Server und Oracle bereitgestellt. Die Beispieldatenbank und der Cognos TM1 Server, der die Datenbank benutzt, werden mit dem Cognos TM1 Server im Ordner TM1_Speicherposition/ webcontent/samples/datasources abgelegt. Bei der Erstellung Ihrer ODBC-Verbindung verwenden Sie als Datenquellennamen GOSALESDW. Unter Microsoft Windows-Betriebssystemen müssen Sie die ODBC-Verbindung als Standardsubsystemname des Systems erstellen. Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

179

Wiederherstellen von Sicherungsdateien für IBM DB2 Verwenden Sie das bereitgestellte Script, um die Beispieldatenbanken unter IBM DB2 wieder herzustellen. Zum Einrichten einer Beispieldatenbank müssen Sie die Datei GS_DB tar.gz extrahieren, eine Konfigurationsdatei anpassen und das Setup-Script ausführen.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie in den Ordner TM1_Speicherposition/webcontent/samples/ datasources. 2. Extrahieren Sie die Datei GS_DB.tar.gz und behalten Sie die ursprüngliche Verzeichnisstruktur bei. Wenn Sie zum Extrahieren der Datei GS_DB.tar.gz unter dem Betriebssystem Microsoft Windows WinZip verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass die Option TAR file smart CR/LF conversion nicht ausgewählt wurde. 3. Ändern Sie unter den Betriebssystemen Linux und UNIX die Dateiberechtigungen für die Datei setupGSDB.sh so, dass die Datei ausführbar ist. Beispiel: chmod u+x setupGSDB.sh

4. Wenn Sie die Beispielkonfigurationsdatei ändern und Einstellungen verwenden wollen, die von den Standardwerten abweichen, dann bearbeiten Sie die Datei GOSalesConfig. Die Konfigurationsdatei unter Windows ist GOSalesConfig.bat. Die Konfigurationsdatei unter Linux und UNIX ist GOSalesConfig.sh. Die Konfigurationsdatei GOSalesConfig enthält die Standardkonfigurationsoptionen, die verwendet werden, wenn Sie die GOSALES-Daten erstellen. Die Standardkonfigurationseinstellungen finden Sie in der folgenden Tabelle: Tabelle 24. Standardkonfigurationseinstellungen für GOSALES-Daten Konfigurationseinstellung

Standard

Beschreibung

GOSALES_INST

GS_DB

Wird zum Festlegen des Namens oder Alias der Datenbank verwendet.

GOSALES_CREATEDB

180

Optional: Führt dazu, dass eine vorhandene Datenbank mit demselben Namen entfernt wird.

GOSALES_DB_TERRITORY

US

Beim Anlegen einer Datenbank ist dies das Absatzgebiet der UTF-8-Datenbank, das erstellt wird.

GOSALES_BP

GOSALES_BP

GOSALES_TS

GOSALES_TS

Optional: Geben Sie den Pufferpool und Tabellenbereichsnamen ein, sofern diese durch das Script erstellt werden sollen.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 24. Standardkonfigurationseinstellungen für GOSALES-Daten (Forts.) Konfigurationseinstellung

Standard

Beschreibung

GOSALES_GRANTEES

GOSALES, DB2ADMIN

Vergeben Sie die CONTROLBerechtigungen für die Schemas GOSALES, GOSALESHR, GOSALESMR und GOSALESRT. Geben Sie dazu die Liste der Benutzer bzw. Gruppen oder PUBLIC ein. Die Zeichenfolge muss auf die Syntax des GRANTBefehls folgen.

GOSALESDW_GRANTEES

GOSALESDW

Vergeben Sie die CONTROLBerechtigungen für das Schema GOSALESDW. Geben Sie dazu die Liste der Benutzer bzw. Gruppen oder PUBLIC ein.

DB2ADMIN

GOSALES_DPF

N

Ändern Sie den Wert in "Y", wenn Sie eine Umgebung mit Datenbankpartitionierung (DPF) installieren.

GOSALES_SCHEMA

GOSALES

GOSALESHR_SCHEMA

GOSALESHR

Geben Sie die für jedes Schema zu verwendenden Namen ein.

GOSALESMR_SCHEMA

GOSALESMR

GOSALESRT_SCHEMA

GOSALESRT

GOSALESDW_SCHEMA

GOSALESDW

Standardmäßig wird "GS_DB" als Datenbankname verwendet und den DB2ADMIN-Benutzern (Linux, UNIX, Windows) sowie den GOSALES-Benutzern werden Berechtigungen gewährt. 5. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Script setupGSDB im interaktiven Modus auszuführen: v Auf Windows-Computern müssen Sie in einem IBM DB2-Befehlsfenster ins Verzeichnis GS_DB\win wechseln und das Script setupGSDB.bat ausführen. v Auf UNIX-Computern müssen Sie an einer Shelleingabeaufforderung für db2profile das Verzeichnis GS_DB/unix aufrufen und das Script setupGSDB.sh ausführen. Das Script zeigt eine Zusammenfassung Ihrer Angaben an, bevor Sie die Änderungen für Ihre Umgebung übernehmen können. Wenn die Angaben stimmen, drücken Sie die Eingabetaste. 6. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Script setupGSDB über die Befehlszeile auszuführen: v Führen Sie auf Windows-Computern das Script setupGSDB.bat aus. v Führen Sie auf UNIX-Computern das Script setupGSDB.sh aus. Sie können das Script setupGSDB mit folgenden Optionen ausführen:

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

181

Option

Beschreibung

-createdb

Erstellt die Datenbank. Diese Option entfernt jede vorhandene Datenbank mit demselben Namen. Es erstellt den erforderlichen Pufferpool und den Tabellenbereich.

-database Datenbankname

Legt den Namen der Datenbank fest. Dieser Wert überschreibt den Standardwert von GS_DB.

-userid administration_user_ID

Gibt den zum Anlegen der Datenbank verwendeten Namen der Benutzer-ID des DB2Administrators an.

-password administration_user_ID

Gibt das Kennwort für die Benutzer-ID des DB2-Administrators an.

-noprompt

Gibt an, dass keine Eingabeaufforderung angezeigt wird. Durch diese Option wird das Script im Hintergrundmodus ausgeführt. Fehlende Informationen führen dazu, dass die Ausführung des Scripts fehlschlägt. Sie werden nicht aufgefordert, Angaben zu bestätigen.

Beispiel: Wenn Sie ein IBM DB2-Administrator sind und die Standarddatenbank "GS_DB" auf dem lokalen Knoten erstellen wollen, dann verwenden Sie den folgenden Befehl: setupGSDB -createDB -noprompt

Wenn Sie die Tabellen in einer vorhandenen Datenbank mit dem Namen SAMPLE erstellen möchten und dazu die Administrator-ID "db2admin" verwenden möchten, dann führen Sie den folgenden Befehl aus: setupGSDB -database SAMPLE -userid db2admin

Das Script fordert Sie zur Eingabe des Kennworts auf, wenn eine Verbindung zur Datenbank hergestellt wird. Das Script ersetzt alle Tabellen, die bereits in der Datenbank vorhanden sind, sofern Sie die Datenbank nicht entfernen. 7. Wenn die GS_DB-Beispieldatenbank auf einem Remote Server in Ihrer Umgebung installiert ist, können Sie eine Verknüpfung zu ihr herstellen, indem Sie die ferne Datenbank auf Ihrem lokalen Computer katalogisieren und dann das Setup-Script lokal ausführen. a. Wenn die Beispieldatenbank auf dem Remote Server noch nicht vorhanden ist, erstellen Sie sie mit dem Befehl CREATE DATABASE. Die Datenbank benötigt eine UTF-8-Zeichencodierung und einen Standardtabellenbereich mit einer Pagesize von mindestens 16 KB. Auf dem Remote Server erstellen Sie die Datenbank beispielsweise mit dem folgenden Befehl: CREATE DATABASE GS_DB USING CODESET UTF-8 TERRITORY US PAGESIZE 16k

b. Verwenden Sie zum Katalogisieren der fernen Datenbank auf Ihrem lokalen Computer den folgenden Befehl: db2 catalog tcpip node nodename remote ipaddr server port_number db2 catalog database GS_DB as GS_DB at node nodename

c. Führen Sie auf Ihrem lokalen Computer den folgenden Befehl aus: setupGSDB -database GS_DB -userid administration_user_ID

Sie werden aufgefordert, ein Kennwort für das Herstellen der Verbindung zur Datenbank einzugeben.

182

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wiederherstellen von Sicherungsdateien für Oracle Verwenden Sie die Scripts, die mit TM1 installiert werden, um Sicherungsdateien für Beispieldatenbanken in Oracle schnell und einfach wiederherzustellen.

Informationen zu diesem Vorgang Zum Einrichten der Beispieldatenbank müssen Sie die Datei GS_DB_ORA.tar.gz, extrahieren, eine Konfigurationsdatei anpassen und das Setup-Script ausführen.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie in das Verzeichnis TM1_Speicherposition/webcontent/samples/ datasources. 2. Extrahieren Sie die Datei GS_DB_ORA.tar.gz und behalten Sie die ursprüngliche Verzeichnisstruktur bei. 3. Ändern Sie unter den Betriebssystemen Linux und UNIX die Dateiberechtigungen für die Datei setupGSDB.sh so, dass die Datei ausführbar ist: chmod u+x setupGSDB.sh

4. Stellen Sie sicher, dass die zur Einrichtung der Oracle-Datenbank verwendete Benutzer-ID die Berechtigung zum Erstellen von Benutzern und zum Ausführen des Importprogramms besitzt. 5. Optional - Wenn Sie die Beispielkonfigurationsdatei ändern und Einstellungen verwenden wollen, die von den Standardwerten abweichen, dann bearbeiten Sie die Datei GOSalesConfig. Die Konfigurationsdatei unter Windows ist GOSalesConfig.bat. Die Konfigurationsdatei unter UNIX ist GOSalesConfig.sh. Die Konfigurationsdatei GOSalesConfig enthält die Standardkonfigurationsoptionen, die verwendet werden, wenn Sie die GOSALES-Daten erstellen. Die Standardkonfigurationseinstellungen finden Sie in der folgenden Tabelle: Tabelle 25. Standardkonfigurationseinstellungen für GOSALES-Daten Konfigurationseinstellung

Standard

Beschreibung

GOSALES_IMP_CMD

imp

Kann gegebenenfalls geändert werden, um den vollständigen Pfad zur richtigen Version des Importprogramms anzugeben.

GOSALES_INST GOSALES_TS

GOSALES_CREATE_TS

Zeichenfolge für OracleHost. GOSALES_TS

Wird beim Erstellen von Benutzern per Script dazu verwendet, den Tabellenbereichsnamen einzugeben, der Benutzern zugewiesen wird. Optional: Wird zum Erstellen des Standardtabellenbereichs für Benutzer verwendet.

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

183

Tabelle 25. Standardkonfigurationseinstellungen für GOSALES-Daten (Forts.) Konfigurationseinstellung

Standard

GOSALES_TEMP_TS

184

Beschreibung Wird beim Erstellen von Benutzern per Script dazu verwendet, einen temporären Tabellenbereich anzugeben, der Benutzern zugewiesen wird. Wenn Sie keinen Eintrag vornehmen, wird der standardmäßige temporäre Tabellenbereich verwendet.

GOSALES_SCHEMA

GOSALES

GOSALES_SCHEMA_PW

GOSALESPW

GOSALESHR_SCHEMA

GOSALESHR

GOSALESHR_SCHEMA_PW

GOSALESHRPW

GOSALESMR_SCHEMA

GOSALESMR

GOSALESMR_SCHEMA_PW

GOSALESMRPW

GOSALESSRT_SCHEMA

GOSALESRT

GOSALESRT_SCHEMA_PW

GOSALESRTPW

GOSALESDW_SCHEMA

GOSALESDW

GOSALESDW_SCHEMA_PW

GOSALESDWPW

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wird zur Eingabe des Benutzernamens und Kennworts für den GOSALESBenutzer verwendet. Wenn Sie kein Kennwort angeben, werden Sie zur Eingabe aufgefordert. Wird zur Eingabe des Benutzernamens und Kennworts für den GOSALESHR-Benutzer verwendet. Wenn Sie kein Kennwort angeben, werden Sie zur Eingabe aufgefordert. Wird zur Eingabe des Benutzernamens und Kennworts für den GOSALESMR-Benutzer verwendet. Wenn Sie kein Kennwort angeben, werden Sie zur Eingabe aufgefordert. Wird zur Eingabe des Benutzernamens und Kennworts für den GOSALESRT-Benutzer verwendet. Wenn Sie kein Kennwort angeben, werden Sie zur Eingabe aufgefordert. Wird zur Eingabe des Benutzernamens und Kennworts für den GOSALESDW-Benutzer verwendet. Wenn Sie kein Kennwort angeben, werden Sie zur Eingabe aufgefordert.

Tabelle 25. Standardkonfigurationseinstellungen für GOSALES-Daten (Forts.) Konfigurationseinstellung

Standard

Beschreibung

GOSALES_GRANTEES

GOSALES

Wird zur Eingabe des Benutzers mit den Berechtigungen SELECT, INSERT, DELETE, UPDATE und ALTER für die Schemas GOSALES, GOSALESHR, GOSALESMR und GOSALESRT verwendet. Hinweis: Der Eigentümer von GOSALES_SCHEMA hat immer die Berechtigungen SELECT, INSERT, DELETE, UPDATE und ALTER für alle Schemata.

GOSALESDW_GRANTEES

GOSALESDW

Wird zur Eingabe des Benutzers mit den Berechtigungen SELECT, INSERT, DELETE, UPDATE und ALTER für das Schema GOSALESDW verwendet.

6. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Script setupGSDB im interaktiven Modus auszuführen: v Auf Windows-Computern müssen Sie in einem DOS-Befehlsfenster zum Verzeichnis GS_DB_ORA\win wechseln und das Script setupGSDB.bat ausführen. v Auf UNIX-Computern müssen Sie an einer Shelleingabeaufforderung in das Verzeichnis GS_DB_ORA/unix wechseln und das Script setupGSDB.sh ausführen. Drücken Sie die Eingabetaste, um fortzufahren. Das Script zeigt eine Zusammenfassung Ihrer Angaben an, bevor Sie die Änderungen für Ihre Umgebung übernehmen können. Wenn die Angaben stimmen, drücken Sie die Eingabetaste und das Script nimmt die Änderungen vor. 7. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Script setupGSDB über die Befehlszeile auszuführen: v Führen Sie auf Windows-Computern das Script setupGSDB.bat aus. v Führen Sie auf UNIX-Computern das Script setupGSDB.sh aus. Sie können das Script setupGSDB mit folgenden Optionen ausführen: Option

Beschreibung

-createdb

Erstellt die Datenbank. Diese Option entfernt jede vorhandene Datenbank mit demselben Namen. Es erstellt den erforderlichen Pufferpool und den Tabellenbereich.

-database Datenbankname

Legt den Namen der Datenbank fest. Dieser Wert überschreibt den Standardwert von GS_DB.

-userid administration_user_ID

Gibt den zum Anlegen der Datenbank verwendeten Namen der Benutzer-ID des DB2Administrators an.

-password administration_user_ID

Gibt das Kennwort für die Benutzer-ID des DB2-Administrators an.

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

185

Option

Beschreibung

-noprompt

Gibt an, dass keine Eingabeaufforderung angezeigt wird. Durch diese Option wird das Script im Hintergrundmodus ausgeführt. Fehlende Informationen führen dazu, dass die Ausführung des Scripts fehlschlägt. Sie werden nicht aufgefordert, Angaben zu bestätigen.

Beispiel: Wenn Sie ein Oracle-Administrator sind und die Standardschemata für die Beispieldatenbank erstellen wollen, dann führen Sie den folgenden Befehl aus: setupGSDB -createDB -noprompt

Sie möchten die Tabellen in den vorhandenen, in der Konfigurationsdatei angegebenen Schemata erstellen und die Administrator-ID "sys" verwenden, um den folgenden Befehl auszuführen: setupGSDB -YourOracleInstance-userid sys -sysdba

Das Script fordert Sie zur Eingabe des Kennworts auf, wenn es eine Verbindung zur Oracle-Instanz herstellt. Das Script löscht alle vorhandenen Tabellen oder Ansichten in den angegebenen Schemata und ersetzt sie.

Wiederherstellen von Sicherungsdateien für Microsoft SQL Server Verwenden Sie das Datenbank-Management-Tool für Microsoft SQL Server, um Sicherungsdateien für Beispieldatenbanken schnell und einfach wiederherzustellen.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem Sie den TM1 Server installiert haben, in das folgende Verzeichnis: TM1_Speicherposition/webcontent/samples/datasource/Source files/sqlserver 2. Kopieren Sie gegebenenfalls die Sicherungsdateien für die Beispieldatenbanken in Ihr Datenbanksicherungsverzeichnis. 3. Stellen Sie die Datenbank über eine Einheit wieder her. Stellen Sie dabei sicher, dass die Wiederherstellungspfade für die LDF- und MDF-Datenbankdateien (.ldf und .mdf) korrekt sind. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft SQL Server-Dokumentation oder in der IBM Cognos Knowledge Base im IBM Cognos Customer Center. 4. Erstellen Sie mindestens einen Benutzer, der für alle Tabellen in den wiederhergestellten Datenbanken über SELECT-Berechtigungen verfügt.

Einrichten des Beispiels "Abenteuer und Freizeit - Verkäufe" Das Beispiel "Abenteuer und Freizeit - Verkäufe" verwendet Daten aus der von Ihnen wieder hergestellten Datenbank.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie die ODBC-Datenquellenverbindung zu der wieder hergestellten Datenbank. Verwenden Sie dabei GOSALESDW als Datenquellennamen. Unter Windows-Betriebssystemen müssen Sie die ODBC-Verbindung als Standardsubsystemname des Systems erstellen.

186

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

2. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem Sie die TM1 Server-Komponente installiert haben, zum Ordner TM1_Speicherposition\webcontent\samples\ datasources\cubes\amdtool. 3. Extrahieren Sie den Inhalt der Datei GreatOutdoorsSales.zip. 4. Wechseln Sie in dem Ordner, in den Sie die Datei GreatOutdoorsSales.zip extrahiert haben, in den Ordner DataFiles und öffnen Sie dann die Datei tm1s.cfg in einem Texteditor. a. Vergewissern Sie sich, dass für die Speicherposition DatabaseDirectory und die Speicherposition LoggingDirectory der korrekte Pfad für die Speicherposition angegeben ist, unter der Sie die Datei GreatOutdoorsSales.zip extrahiert haben. b. Speichern und schließen Sie die Datei. 5. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. 6. Klicken Sie in der Anzeige Explorer unter Datenzugriff mit der rechten Maustaste auf TM1 Server und klicken Sie dann auf Neue Ressource > TM1 ServerInstanzen. a. Geben Sie im Feld Name die Zeichenfolge GreatOutdoorsSales ein. b. Geben Sie als Wert für den Konfigurationspfad für den TM1 Server den Pfad zum Ordner DataFiles ein, in dem Sie die Datei GreatOutdoorsSales.zip extrahiert haben. Beispiel: TM1_Speicherposition\webcontent\samples\datasources\cubes\ amdtool\GreatOutdoorsSales\DataFiles c. Klicken Sie in der Anzeige Explorer mit der rechten Maustaste auf GreatOutdoorSales und dann auf Start. 7. Testen Sie, ob der neue GreatOutdoorsSales-Server für Architect verfügbar ist. a. Öffnen Sie Architect. b. Doppelklicken Sie auf den GreatOutdoorsSales-Server. c. Geben Sie im Feld Serveranmeldung im Feld Benutzername den Wert admin und im Feld Kennwort den Wert apple ein. 8. Testen Sie, ob der neue GreatOutdoorsSales-Server im IBM Cognos Applications-Portal verfügbar ist. a. Öffnen Sie das Portal, indem Sie Folgendes eingeben: http:// server_name:9510/pmpsvc. b. Klicken Sie auf das Symbol für IBM Cognos Application verwalten ganz außen auf der rechten Seite. c. Klicken Sie unter Servernamen auf Hinzufügen. d. Geben Sie den Servernamen bei Admin-Host ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktualisieren. e. Wählen Sie das Beispiel "Abenteuer und Freizeit - Verkäufe" (GreatOutdoorsSales) aus, das Sie soeben hinzugefügt haben, und klicken Sie dann auf OK.

Kapitel 13. Installation der Cognos TM1-Beispieldatenbanken

187

188

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 14. Installation der Cognos TM1-Tools Wenn während der Installation die Komponente TM1 Application-Ebene > TM1Tools ausgewählt wird, dann wird eine Gruppe von Cognos-Tools und -Dienstprogrammen installiert. Diese Tools sind optionale Komponenten, die Sie von der Installation ausschließen können, indem Sie die Komponente TM1-Tools während der Installation abwählen. Diese Tools werden in /bin installiert. In dieser Gruppe werden die folgenden Tools installiert: v TM1RunTI "TM1RunTI" ist ein Tool für die Befehlszeilenschnittstelle, mit dessen Hilfe ein TM1 Turbo Integrator-Prozess über jede Anwendung eingeleitet werden kann, in der Betriebssystembefehle abgesetzt werden können. Speicherposition: /bin Dateiname: tm1runti.exe Weitere Informationen finden Sie im Kapitel zum Bearbeiten von erweiterten Prozeduren im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch. v tm1xfer Mit dem Dienstprogramm "tm1xfer" können Objekte des IBM Cognos TM1 Servers komprimiert und von einer Plattform auf eine andere übertragen werden, wobei Namen in gemischter Groß-/Kleinschreibung für Objekte auf Microsoft Windows- und UNIX-Plattformen beibehalten werden. Speicherposition: /bin Dateiname: tm1xfer.cmd und tm1xfer.jar Weitere Informationen finden Sie im Kapitel zu Tools und Dienstprogrammen im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Für Cognos TM1 sind weitere Tools verfügbar: v Cognos TM1 Operations Console Cognos TM1 Operations Console kann zur Überwachung mehrerer TM1 Server verwendet werden und stellt umfangreiche Formatierungsfunktionen für Protokolldateien zur Verfügung. Cognos TM1 Operations Console verfügt über eine eigene Komponente, die in der Installation ausgewählt werden kann. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im IBM Cognos TM1 Operations Console - Handbuch. v TM1 Top TM1 Top dient zur Überwachung eines einzelnen Cognos TM1 Servers. Die Komponente wird standardmäßig installiert. Detaillierte Informationen finden Sie im Kapitel zur Systemleistung und -überwachung im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. v odbc_test Mit dem Tool "odbc_test" kann eine IBM Cognos TM1-ODBC-Verbindung unter UNIX diagnostiziert und getestet werden. Detaillierte Informationen finden Sie im Kapitel zu Tools und Dienstprogrammen im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

189

190

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration Nach der Installation von IBM Cognos TM1 können Sie die speziellen Authentifizierungs- und Sicherheitsmodi konfigurieren, die verwendet werden sollen. In diesem Abschnitt wird die Authentifizierungs- und Datenübertragungssicherheit beschrieben, die als Teil des gesamten Installations- und Konfigurationsprozesses betrachtet werden. Diese Schritte für die Benutzer-, Gruppen- und Objektsicherheit werden normalerweise nach dem Erstinstallations- und Erstkonfigurationsprozess ausgeführt und werden in separaten Veröffentlichungen beschrieben.

Authentifizierungssicherheit Die Konfiguration der Authentifizierungs- oder Anmeldesicherheit umfasst die Auswahl des gewünschten Anmeldesicherheitstyps, mit dem der Benutzerzugriff auf die verschiedenen Cognos TM1-Komponenten gesteuert werden soll.

Datenübertragungssicherheit Die Sicherheitskonfiguration umfasst das optionale Konfigurieren von Cognos TM1 zur Verwendung von SSL für die sichere Datenübertragung.

Benutzer- und Gruppensicherheit Cognos TM1 verwaltet die Sicherheit durch die Organisation der TM1-Benutzer in Gruppen. TM1 umfasst eine Gruppe von drei vordefinierten Administrationsgruppen und ermöglicht Ihnen die Erstellung eigener benutzerdefinierter Gruppen. Benutzer können zu einer der Gruppen oder auch zu mehreren Gruppen gehören. Informationen zur Konfiguration der Benutzer- und Gruppensicherheit finden Sie im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

Objektsicherheit Eine weitere Ebene der Cognos TM1-Sicherheit ist die Objektsicherheit. Dieser Sicherheitstyp ermöglicht Ihnen die Steuerung des Zugriffs auf die speziellen TM1Objekte in Ihrem Datenmodell, er wird jedoch während der Erstinstallation und -konfiguration nicht konfiguriert. Weitere Informationen zu den erforderlichen Maßnahmen zum Festlegen der Sicherheit für Cognos TM1-Objekte finden Sie im IBM Cognos TM1 Entwicklerhandbuch.

Authentifizierungssicherheit Die Konfiguration der Authentifizierungs- oder Anmeldesicherheit umfasst die Auswahl des gewünschten Anmeldesicherheitstyps, mit dem der Benutzerzugriff auf die verschiedenen IBM Cognos TM1-Komponenten gesteuert werden soll.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

191

Authentifizierung - Überblick Sie können den IBM Cognos TM1 Server für die Verwendung eines bestimmten Authentifizierungsmodus zur Steuerung des Benutzeranmeldezugriffs konfigurieren. Standardmäßig wird für den Cognos TM1 Server bei der Installation die Verwendung der Standardauthentifizierung von Cognos TM1 konfiguriert. Nach Installation des Cognos TM1 Server können Sie die Authentifizierungsmethode ändern, indem Sie die Parameter in den TM1-Konfigurationsdateien ändern. Tabelle 26. Authentifizierungsmethoden für Cognos TM1 Server Authentifizierungsmethoden

Beschreibung

TM1-Authentifizierung

Der Cognos TM1 Server fordert Sie zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts auf; anschließend überprüft er die Anmeldeinformationen anhand der Anmeldeinformation des Sicherheitscubes.

Integrierte Anmeldung

Microsoft Windows führt die Cognos TM1-Authentifizierung durch.

LDAP-Authentifizierung

Der Cognos TM1 Server fordert Sie zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts auf; anschließend überprüft er die Anmeldeinformationen anhand eines externen LDAP-Servers.

IBM Cognos-Sicherheit

Der Cognos TM1 Server authentifiziert Benutzer mithilfe der Sicherheitseinrichtungen von IBM Cognos.

Übersicht zur Cognos TM1-Standardauthentifizierung Bei der IBM Cognos TM1-Authentifizierung gleicht der Cognos TM1 Server den Benutzernamen und das Kennwort mit den Benutzernamen und Kennwörtern in der Cognos TM1-Datenbank ab.

Abbildung 6. Prozess der Authentifizierung beim IBM Cognos TM1 Server

192

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Übersicht zur integrierten Anmeldung Bei der integrierten Anmeldung verwendet IBM Cognos TM1 die Microsoft Windows-Netzauthentifizierung, um auf Ihre Cognos TM1-Daten zuzugreifen. Nach der Anmeldung an Ihrer Microsoft Windows-Workstation können Sie auf Cognos TM1 zugreifen, ohne erneut einen Benutzernamen und ein Kennwort eingeben zu müssen. Die integrierte Anmeldung wird nur unter Microsoft Windows unterstützt. Sie können die integrierte Anmeldung nicht für den Zugriff auf einen Cognos TM1 Server verwenden, der unter UNIX ausgeführt wird.

Abbildung 7. Prozess der Authentifizierung mit integrierter Anmeldung

Übersicht zur LDAP-Authentifizierung Bei der LDAP-Authentifizierung wird eine Anmeldung (ab Cognos TM1 Version 8.2.2) durch einen LDAP-Sicherheitsservice außerhalb von IBM Cognos TM1 authentifiziert. Sie können die Benutzersicherheitsinformationen über eine einzige Position (LDAP-Server oder Microsoft Windows Active Directory) hinzufügen, ändern und löschen.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

193

Abbildung 8. Prozess der Authentifizierung mit LDAP

Cognos-Sicherheit Der IBM Cognos TM1 Server kann Benutzer unter Verwendung der IBM CognosSicherheit authentifizieren. Die Cognos-Sicherheit ist eine Komponente des IBM Cognos-Frameworks, das den Benutzerzugriff auf Daten verwaltet. Die Cognos-Sicherheit verwaltet die Berechtigung und Authentifizierung über Sicherheitsprovider anderer Anbieter, z. B. LDAP oder Active Directory. Wenn ein Benutzer mit der Cognos-Sicherheit authentifiziert wird, erhält er einen Cognos-Sicherheitspassport. Dieser Passport wird dann von Cognos TM1-Anwendungen zur Bestimmung der Berechtigungen (Rolle und Gruppenmitgliedschaft) und der Identität des Benutzers verwendet.

Sicherheitsaspekte bei Verwendung von Cognos TM1 Applications Sie können entweder die IBM Cognos TM1-Standardsicherheitsauthentifizierung oder die IBM Cognos-Sicherheit für die Cognos TM1 Server verwenden, die mit Cognos TM1 Applications verwendet werden. Für eine bestimmte Installation von Cognos TM1 Applications darf keine Kombination unterschiedlicher Sicherheitsauthentifizierungsmodi verwendet werden. Bestimmen Sie vor der Konfiguration von Cognos TM1 Applications zur Verwendung eines Cognos TM1 Servers den Sicherheitsmodus und verwenden Sie diesen Sicherheitsmodus für alle weiteren Server, die hinzugefügt werden. Detaillierte Informationen zur Verwendung der Cognos-Sicherheit finden Sie in „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224.

194

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Verwenden des Parameters "IntegratedSecurityMode" bei Cognos TM1 Applications Um den Sicherheitsauthentifizierungsmodus für Cognos TM1 zu definieren, können Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" in der Datei "Tm1s.cfg" aller Cognos TM1 Server verwenden, die benutzt werden sollen. Wichtig: Die Komponente Cognos TM1 Applications ist nur mit den Cognos TM1Sicherheitsauthentifizierungsmodi 1 und 5 kompatibel. Um z. B. die Standardsicherheitsauthentifizierung von Cognos TM1 zu verwenden, müssen Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" für alle Server auf den Wert 1 setzen. IntegratedSecurityMode=1 Um die IBM Cognos-Sicherheit zu verwenden, müssen Sie den Parameter "IntegratedSecurityMode" auf den Wert 5 setzen. IntegratedSecurityMode=5 Weitere Details zum Parameter "IntegratedSecurityMode" finden Sie im Abschnitt zur TM1-Systemkonfiguration im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

Konfigurieren der Cognos TM1 Applications-Sicherheit für mehrere Cognos TM1 Server Wenn Sie mehrere Cognos TM1 Server mit Cognos TM1 Applications verwenden möchten, müssen sämtliche Einheiten zur Verwendung der gleichen Sicherheitsauthentifizierung (entweder Cognos TM1-Standardauthentifizierung oder CognosSicherheit) konfiguriert werden und mit dem gleichen Administratorbenutzernamen und -kennwort arbeiten. Weitere Details finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung mehrerer Cognos TM1 Server” auf Seite 152.

Dienstprogramm ETLDAP Mit dem Dienstprogramm ETLDAP können Sie Informationen von Ihrem LDAPVerzeichnis (LDAP = Lightweight Directory Access Protocol) in IBM Cognos TM1 verschieben. Sie können ETLDAP verwenden, um LDAP-Benutzer zu Cognos TM1 hinzuzufügen, wenn Sie Cognos TM1 mit der integrierten Anmeldung und der LDAP-Authentifizierung verwenden. Anmerkung: Sie können mit dem Dienstprogramm ETLDAP nur neue LDAP-Benutzer zu Cognos TM1 hinzufügen. ETLDAP kann hingegen nicht verwendet werden, um bereits vorhandene Cognos TM1-Benutzer zu ändern, zu aktualisieren oder zu löschen. ETLDAP ist ein LDAP-Ladetool und liefert folgende Funktionalität: v Extrahieren von Benutzerinformationen von einem LDAP- oder Active DirectoryServer. v Erstellen des Elements "UniqueID" in der Dimension "}ClientProperties". v Hinzufügen von Benutzern zum Cube "}ClientProperties". Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

195

v Auffüllen des Felds "UniqueID" im Cube "}ClientProperties" mit dem domänenqualifizierten Benutzernamen des Benutzers, den Sie zur IBM Cognos TM1-Datenbank hinzufügen möchten. Zum Beispiel schreibt ETLDAP den Namen "[email protected]" in den Cube "}ClientProperties". Als Cognos TM1-Administrator können Sie mit ETLDAP die folgenden Aufgaben ausführen: v Eine große Anzahl von Benutzernamen schnell von einem LDAP-Server zur Cognos TM1-Datenbank hinzufügen. v Informationen von einer älteren LDAP-Datenbank auf Cognos TM1 migrieren. v Eine oder mehrere Abfragen durchführen, um die Benutzer anzugeben, die Sie in Cognos TM1 erstellen möchten und dann die Benutzer in die Cognos TM1Sicherheitscubes exportieren. v Cognos TM1 mit neuen Benutzern aktualisieren, die dem LDAP-Server seit dem erstmaligen Laden von Benutzerdaten in Cognos TM1 hinzugefügt wurden. Anmerkung: Das Dienstprogramm ETLDAP steht nicht zur Verfügung, wenn der Cognos TM1 Server für die Verwendung der CAM-Authentifizierung (CAM = IBM Cognos Access Manager) konfiguriert ist.

Ändern der LDAP-Attribute Der Wert eines Attributs, das Sie aus einem LDAP-Verzeichnis abrufen, entspricht möglicherweise nicht exakt den Daten, die Sie in den IBM Cognos TM1-Sicherheitscube eingeben möchten. In diesem Fall müssen Sie bestimmte LDAP-Attribute ändern, bevor Sie ETLDAP starten können. Zum Beispiel können Sie alle Benutzer der LDAP-Gruppen "R&D", "Quality Assurance" und "Documentation" in einer einzigen Cognos TM1-Gruppe mit dem Namen "Engineering" kombinieren. Zur Unterstützung dieser Anforderungen können Sie eine Java-Klasse mit einer einzigen Methode, die Sie überschreiben müssen, erweitern. Die Klasse stringFilter enthält eine einzige Methode mit der folgenden Signatur: String filterString(String attrName, String value)

Während der Betriebszeit gibt diese Methode den Namen jedes LDAP-Attributes weiter, das einem Zuordnungseintrag und seinem Wert entspricht. Die zurückgegebene Zeichenfolge wird der Cognos TM1-Datenbank hinzugefügt. Der folgende Code veranschaulicht die Implementierung der Klasse stringFilter, die alle Benutzer aus den LDAP-Gruppen "R&D", "Quality Assurance" und "Documentation" in einer einzigen Cognos TM1-Gruppe mit Namen "Engineering" kombiniert. Die Klasse "stringFilter" sucht nach Instanzen des LDAP-Attributs ou, das das Namensfeld "Cognos TM1 Group" repräsentiert. Wenn der Wert R&D, Quality Assurance oder Documentation lautet, dann wird Engineering zurückgegeben. Die Benutzer dieser drei LDAP-Gruppen werden zu einer einzigen Cognos TM1-Gruppe Engineering hinzugefügt. Alle anderen Gruppenwerte bleiben unverändert. // The stringFilter class provides the ability to transform strings

196

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

// which are read from the LDAP database before they are inserted into // TM1’s datastore. // To implement this feature, create a class which extends stringFilter // and contains a method ’filterString’ with the following signature: // // String filterString(String attrName, String value) // // public class myStringFilter extends stringFilter { public String filterString(String attrName, String value) { if (attrName.equals("ou")) { if ( (attrName.equals("R&D")) || (attrName.equals("Quality Assurance")) || (attrName.equals("Documentation")) ) return "Engineering"; else return value; } else return value; } }

Nachdem Sie den Java-Code geschrieben und kompiliert haben, fügen Sie die Klasse an einer beliebigen Stelle in den Klassenpfad ein. Klicken Sie anschließend auf Bearbeiten > Optionen und geben Sie im Feld Klassenname den Namen ein.

Ausführen von ETLDAP Sie können ETLDAP über das Betriebssystem Microsoft Windows oder über ein DOS-Befehlsfenster mit Befehlszeilen-Parametern ausführen.

Vorgehensweise 1. Wenn Sie ETLDAP über das Betriebssystem Microsoft Windows ausführen wollen, dann führen Sie die folgenden Aktionen aus: v Klicken Sie auf Start > Programme > IBM Cognos > TM1 > Administration > ETLDAP. v Definieren Sie die Elemente, die Sie benötigen. Tabelle 27. Elemente im Dialogfeld "LDAP Load Tool" Feld oder Schaltfläche Such-DN

Beschreibung Zeigt den LDAP-Knoten an, bei dem die Suche beginnt. ETLDAP sucht nicht nach Einträgen über dieser Ebene in der Verzeichnisstruktur.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

197

Tabelle 27. Elemente im Dialogfeld "LDAP Load Tool" (Forts.) Feld oder Schaltfläche Filter

Attribute

Beschreibung Zeigt die Abfragezeichenfolge an, welche die Einträge im Verzeichnis filtert und die passenden Datensätze generiert. Zeigt die Attributswerte für die LDAP-Einträge an, welche die Validierung der Datensätze unterstützen, die während der Suche zurückgegeben wurden. Wenn Sie die LDAP-Informationen nach TM1 exportieren, ruft ETLDAP die zum Erstellen von gültigen TM1-Benutzern erforderlichen Attribute ab. Hinweis: Die Attribute dienen lediglich zu Anzeigezwecken.

Suchumfang

Ergebnistabelle

Schaltfläche "Suchen" Schaltfläche "Export"

Gibt Ausgangspunkt und Grad der Suche an. Wählen Sie One level aus, um alle Einträge eine Ebene unterhalb des GrundDN der Suche anzugeben und den Grund-DN selbst auszuschließen. Wählen Sie Sub-tree level, um alle Einträge unterhalb und einschließlich des Basis-DN anzugeben. Zeigt die Suchergebnisse an. Klicken Sie auf die Spaltentitel, um die Daten zu sortieren, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Zeile und klicken Sie dann auf Eingabe sichten, um alle Attribute für diesen Eintrag anzuzeigen. Führt die Suche mit den ausgewählten Parametern durch. Exportiert die angezeigte Gruppe von Benutzern nach TM1 und verwendet dabei die Einstellungen aus dem Dialogfeld Optionen.

2. Wenn Sie ETLDAP über das DOS-Befehlfenster ausführen wollen, dann führen Sie die folgenden Aktionen aus: v Klicken Sie auf Start > Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung. v Geben Sie die folgende Befehlszeile ein: java etldap options v Fügen Sie die erforderlichen Parameter hinzu. Tabelle 28. Unterstützte Befehlszeilenparameter Parameter

Beschreibung

-f Dateiname

Gibt den Namen einer gespeicherten Sitzungsdatei weiter, um alle Konfigurationseinstellungen von einer vorherigen Sitzung zu laden. Wenn Sie ETLDAP in einem nicht beaufsichtigten (Stapel) Modus ausführen, müssen Sie einen Namen für die Speicherdatei der Sitzung eingeben. Wenn diese Datei nicht die Kennwörter enthält, die zum Herstellen einer Verbindung zu LDAP und zum Cognos TM1 Server erforderlich sind, wird eine Fehlernachricht in die Protokolldatei geschrieben und die Sitzung wird beendet.

-batch

198

Führt ETLDAP im Befehlszeilenmodus ohne Benutzerschnittstelle aus. Erfordert die -f Option.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 28. Unterstützte Befehlszeilenparameter (Forts.) Parameter

Beschreibung

-secure

Wenn Sie ETLDAP im Stapelmodus ausführen und diese Markierung (Flag) wird passiert, werden alle Kennwörter, die von der -f Markierung referenziert werden, nach dem Lesen entfernt. Dieser Parameter liest die Speicherdatei am Anfang der Sitzung und schreibt die Datei dann erneut mit den entfernten Kennwörtern. Während des Betriebs können Sie ETLDAP starten und die Kennwörter mit der Benutzerschnittstelle spezifizieren. Sie würden dann ETLDAP beenden und die Befehlszeilenversion ausführen und dabei die Option "-secure" angebe. Dies würde sicherstellen, dass die Passwörter nur für die kurze Zeit verfügbar wären, die das Dienstprogramm zur Initialisierung benötigt.

-help

Zeigt die Onlinehilfe für diese Befehlszeilenparameter an.

Konfigurieren der LDAP-Anmeldeparameter Sie können LDAP-Anmeldeparameter konfigurieren.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Dialogfeld "LDAP Load Tool" auf Datei > Verbinden. 2. Geben Sie die folgenden Host- und Benutzerinformationen ein: Feld

Feld

Host-Info

Host

Port

Beschreibung Geben Sie den Hostnamen oder IP-Adresse des Computers ein, auf dem der LDAPServer ausgeführt wird. Der Port, auf dem der LDAP-Server ausgeführt wird. Wird kein Port angegeben, wird Port 636 verwendet. Cognos TM1 versucht, sich an einen LDAP-Server am angegebenen sicheren Port anzubinden. Wenn Sie keinen Wert für LDAPPort eingeben, verwendet Cognos TM1 den Standardwert (Port 636).

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

199

Feld

Feld Version

SSL-Option

Anonyme Option

200

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Beschreibung ETLDAP wird in den meisten Fällen die Versionsnummer ignorieren. Die meisten LDAP-Server unterstützen die Version 2oder Version 3-Verbindungstypen; ETLDAP verwendet keine Funktionalität, die spezifisch für eine der beiden Version ist. Legt fest, ob die Kommunikation zwischen dem LDAPServer und ETLDAP über einen sicheren, verschlüsselten Kanal abläuft. Lassen Sie diese Option inaktiviert, es sei denn, Sie zeigen vertrauliche Informationen über ein ungeschütztes Netz an. Die meisten LDAP-Server haben einige Stufen an Sicherheitskonfigurationen, an denen Sie sich als ein bekannter Benutzer authentifizieren müssen. In einigen Systemen können anonyme Benutzer das Verzeichnis durchsehen, jedoch nicht das Schema aufrufen. In anderen Systemen kann ein anonymer Benutzer Zugriff aus bestimmte ungeschützte Bereiche des Verzeichnisses haben, aber nicht auf andere.

Feld

Feld

Benutzerinformationen

Benutzer-DSN

Beschreibung In vielen Fällen verhindert das LDAP-Verzeichnis anonyme Benutzer vom Zugriff oder Modifizieren von Daten. In diesem Fall benötigen Sie eventuell einen Distinguished Name (DN) und ein Kennwort, um die Extraktion der LDAPSicherheitsinformationen abzuschließen. Zum Beispiel kann der Name "Norm Lodin" sich auf eine Person beziehen, die in der Firma Blodget, Inc. arbeitet. In LDAP hat er einen Distinguished Name, der ihn eindeutig von allen anderen Einheiten im Netz unterscheidet. Norm kann die folgende Information in das Feld User Info eingeben. uid=nlodin, ou=People, o=Blodget.com

Kennwort

Geben Sie das Kennwort ein, das mit dem Benutzer-DN korrespondiert.

3. Um zu überprüfen, ob die Verbindung erfolgreich hergestellt werden konnte, klicken Sie auf Testen. 4. Klicken Sie auf OK. Sie haben nun eine Verbindung zum LDAP-Server mit den angegebenen Parametern hergestellt.

Erstellen einer LDAP-Abfrage Verwenden Sie eine LDAP-Abfrage, um LDAP-Benutzer und -Gruppen zu IBM Cognos TM1 hinzuzufügen.

Vorbereitende Schritte Eine LDAP-Abfrage besteht aus den folgenden Hauptelementen: v Such-DN - Ein LDAP-Verzeichnis, das als Verzeichnisstruktur mit einem RootKnoten und Verzweigungen organisiert ist. Der Such-DN gibt an, an welchen Knoten die Suche beginnen soll. Einträge oberhalb dieser Ebenen in der Verzeichnisstruktur werden durchsucht. Sie müssen den korrekten Basis-DN angeben, um die gewünschten Ergebnisse zu erhalten. v Filter - Eine Abfragezeichenfolge, welche die Einträge im LDAP-Verzeichnis filtert und die passenden Datensätze generiert. Sie können komplexe Filter durch Verwendung einer Kombination der folgenden Symbole erstellen: Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

201

& (AND) | (OR) ! (NOT) * Platzhalterzeichen ( ) Klammern zum Verschachteln Anleitungen zum Erstellen von LDAP-Filterzeichenfolgen finden Sie in den LDAP-Büchern und Online-Ressourcen, einschließlich des LDAP-Standards "RFC 2254", The String Representation of LDAP Search Filters. v Umfang - Während der Such-DN den Anfangspunkt der Suche angibt, zeigt das Attribut "Umfang" die Suchtiefe an. Es gibt zwei Umfangsebenen: One Level - Gibt an, dass LDAP alle Einträge unterhalb des Basis-DN durchsucht, den Basis-DN selbst jedoch ausschließt. Sub-Tree Level - Gibt an, dass LDAP alle Datensätze auf allen Ebenen, einschließlich des Basis-DN, durchsucht. Das folgende Diagramm illustriert den Effekt, den die Umfangseinstellung auf die Suche hat.

Abbildung 9. Effekt, den die Umfangseinstellung auf die Suche hat

v Attribute - Beschreiben alle LDAP-Einträge und ihre Werte. Enthält eine kommagetrennte Liste an Werten zur Rückgabe für die Datensätze, die mit der Filterzeichenfolge übereinstimmen. Es gibt zwei LDAP-Attribute: User attribute - Sie können dieses Attribut zum LDAP-Verzeichnis hinzufügen. Zum Beispiel, "cn" oder "mail". Operational attribute - Der LDAP-Server erstellt und unterhält dieses Attribut. Zum Beispiel "numSubordinates". Die Attribute für einen Eintrag könnten Folgendes umfassen: Vorhanden ohne Werte. Vorhanden mit einem oder mehreren Werten. Nicht vorhanden. Wenn ein Attribut optional ist, kann das Attribut unter Umständen für einen Eintrag nicht existieren. Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass Sie nur die Attribute anfordern, die Sie benötigen. Wenn Sie alle Attribute anfordern, kann ein umfangreicher Ergebnissatz die Verarbeitungszeit beträchtlich auf dem LDAP-Server sowie und die Speicheranforderungen auf dem Server und dem Client.

202

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorgehensweise 1. Spezifizieren Sie den Such-DN, Filterzeichenfolge, Attribute und Umfang für Ihre Abfrage. 2. Klicken Sie auf Suchen. Sie erhalten eine Liste der Einträge in der Tabelle, sofern keine Syntaxfehler vorhanden sind oder die Filterzeichenfolge mit keinem der Datensätze im Verzeichnis übereinstimmt. 3. Prüfen Sie den Ergebnissatz. v Sind Namen enthalten, die Sie nicht anzeigen möchten? v Fehlen wichtige Einträge? v Müssen Sie mehrere Abfragen erstellen, um eine Liste von Datensätzen zu erfassen, an denen Sie interessiert sind? 4. Nehmen Sie die entsprechenden Änderungen in der Filterzeichenfolge vor. 5. Klicken Sie auf Suchen. 6. Prüfen Sie den Ergebnissatz. 7. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 6, bis Sie eine Liste an wertvollen Datensätzen haben. 8. Klicken Sie auf Datei und dann auf Speichern unter, um Ihre LDAP-Abfrage als Textdatei zu speichern. Anmerkung: Sie können die gespeicherte LDAP-Abfrage zu einem späteren Zeitpunkt verwenden. Klicken Sie dazu im Dialogfeld "LDAP Load Tool" auf Datei > Öffnen. ETLDAP gibt den DN, die Filterzeichenfolge, die Attribute und den Umfang für die LDAP-Abfrage vor.

Herstellen einer Verbindung zum Cognos TM1 Server Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Verbindung zum IBM Cognos TM1 Server herzustellen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Bearbeiten > Anmelden > TM1. 2. Geben Sie folgende Serverinformationen ein: Feld Host

SSL-Port

Server

Beschreibung Der Computername des Servers, auf dem Ihr TM1 Admin Server ausgeführt wird. Geben Sie die vom Admin-Server verwendete Portnummer ein. Der Standardwert lautet "5498". Der Name des TM1 Servers, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Klicken Sie auf Server und dann auf die Schaltfläche Durchsuchen, um einen Server aus der Serverliste auszuwählen.

Benutzername

Kennwort

Der Name des Benutzers mit Admin-Berechtigungen auf dem TM1-Zielserver. Das Kennwort des Admin-Benutzers.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

203

3. Um zu überprüfen, ob die Verbindung erfolgreich hergestellt werden konnte, klicken Sie auf Testen. 4. Klicken Sie auf OK.

Zuordnen von LDAP-Attributen zu Cognos TM1-Feldern LDAP-Verzeichnisse enthalten viele Attribute, einige die Sie standardisieren und andere, die Sie in die Umgebung hinzufügen oder speziell anpassen möchten. Sie müssen die Beziehung zwischen den LDAP-Attributen und den erforderlichen IBM Cognos TM1-Feldern manuell angeben.

Vorbereitende Schritte Sie sollten mit Ihrem LDAP-Schema vertraut sein.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Bearbeiten > Zuordnen > TM1. 2. Für jedes erforderliche (rot dargestellte) Cognos TM1-Feld wählen Sie ein LDAP-Schemaattribut aus. Für jeden Benutzer benötigt Cognos TM1 einen eindeutigen Namen und Gruppennamen. Zum Beispiel können Sie das Attribut "name" in Ihrem LDAP-Schema dem Cognos TM1-Benutzer und das Attribut "department" einer Cognos TM1-Gruppe zuordnen. 3. Klicken Sie auf OK.

Angeben der ETLDAP-Exportoptionen Sie können die Exportoptionen für ETLDAP festlegen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Bearbeiten > Optionen. 2. Wählen Sie Integrierte Anmeldung aktivieren. 3. Geben Sie den Bereichsnamen ein, der die zu transferierenden Benutzer enthält. 4. Inaktivieren Sie Kennwörter speichern. Wenn Sie die Auswahl von "Kennwörter speichern" zurücknehmen, entfernt ETLDAP alle Kennwörter, die für den Verbindungsaufbau zu den Servern notwendig sind, bevor die Sitzungsspeicherdatei geschrieben wird. Beim nächsten Ausführen von ETLDAP müssen Sie die Kennwörter erneut eingeben. 5. Setzen Sie Maximale Suchresultate und Suchzeitdauer auf "0". 6. Klicken Sie auf OK.

Exportieren von LDAP-Informationen in Cognos TM1 Sie können LDAP-Informationen in IBM Cognos TM1 exportieren.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf Exportieren. ETLDAP verschiebt die aus dem LDAP-Verzeichnis abgerufenen Datensätze nach TM1 und protokolliert die Datenexportaktivität in einer Protokolldatei. Anmerkung: Sie können das Protokoll vor dem Export von Datensätzen öffnen, um den Fortschritt des Exports zu verfolgen. 2. Klicken Sie auf Ansicht und dann auf Protokoll, um das Sitzungsprotokoll zu öffnen.

204

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Das Sitzungsprotokoll zeigt eine Zusammenfassung der LDAP-Benutzer an, die ETLDAP exportiert und in Cognos TM1 erstellt hat. ETLDAP generiert die Cognos TM1-Benutzerkennwörter nach dem Zufallsprinzip und fügt sie zur Cognos TM1-Datenbank hinzu. Anmerkung: Wenn Sie die integrierte Anmeldung benutzen, verwenden Cognos TM1-Benutzer nicht die Cognos TM1-Kennwörter. Daher ist es auch nicht erforderlich, die Kennwörter zwischen Cognos TM1 und Microsoft Windows abzustimmen. Wenn Sie die integrierte Anmeldung nicht verwenden, müssen Cognos TM1-Benutzer ihre Kennwörter während der ersten Anmeldesitzung ändern. Detaillierte Informationen finden Sie in „Integrierte Anmeldung” auf Seite 206.

Ausführen von ETLDAP im Aktualisierungsmodus zum Hinzufügen neuer LDAP-Benutzer Sie können ETLDAP im Aktualisierungsmodus ausführen, um IBM Cognos TM1 mit neuen LDAP-Benutzern zu aktualisieren, die in Cognos TM1 noch nicht vorhanden sind. Geben Sie dazu im Filterabschnitt Ihrer LDAP-Anfrage ein Datum an.

Informationen zu diesem Vorgang Wenn Sie ETLDAP zum ersten Mal ausführen, müssen Sie alle Datensätze vom LDAP-Server aufrufen, die Ihren organisatorischen Anforderungen entsprechen. Sie definieren diese Anforderungen mithilfe des Filter-Parameters. Nachdem Sie alle Benutzer- und Gruppendatensätze abgerufen haben, können Sie sie in die IBM Cognos TM1-Datenbank laden. Nach der Verwendung von ETLDAP zum erstmaligen Laden von LDAP-Benutzern in Cognos TM1 können Sie das Tool nur noch zum Abrufen sowie zum Hinzufügen neuer LDAP-Benutzer verwenden, die bisher noch nicht in Cognos TM1 existieren. Sie können das Dienstprogramm ETLDAP nicht verwenden, um auf Basis der Änderungen im LDAP-Verzeichnis bestehende Benutzer in Cognos TM1 zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn dem LDAP-Server neue Benutzer hinzugefügt werden, können Sie sie Cognos TM1 hinzufügen, indem Sie im Filterabschnitt Ihrer LDAP-Abfrage ein Datum angeben. Dies bewirkt, dass ETLDAP im Aktualisierungsmodus ausgeführt wird. Sie können Ihren LDAP-Filter bearbeiten, um nur die Datensätze neuer Benutzer auszuwählen, die ihren ursprünglichen Suchkriterien seit dem letzten Ausführen von ETLDAP entsprechen. Anmerkung: Wenn Sie ETLDAP im Aktualisierungsmodus ausführen, werden nur neue LDAP-Benutzer hinzugefügt, die noch nicht in Cognos TM1 existieren. ETLDAP aktualisiert keine Benutzerattribute und löscht keine bestehenden Cognos TM1-Benutzer.

Vorgehensweise 1. Ermitteln Sie das zuletzt geänderte Datensatzattribut, um ein Datum im Filterabschnitt Ihrer LDAP-Abfrage anzugeben. Alle LDAP-Server unterstützen das Datensatzattribut "last modified", das diese Zeitmarkenattribute enthält: v Standard-LDAP - modifytimestamp v Microsoft Active Directory - whenChanged

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

205

Während einer Exportsitzung prüft ETLDAP alle Datensätze bei der Verarbeitung und speichert das Datum des zuletzt geänderten Datensatzes in der Sitzungsprotokolldatei, wie im nachfolgenden Beispiel gezeigt wird: newest record modified: Thu Jan 23 07:00:42 EST 2003(20030123070042.0Z)

2. Lokalisieren Sie die Zeile Neuester Datensatz im LDAP Sitzungsprotokoll. 3. Kopieren Sie den Zeitmarkenteil der Zeichenfolge in Klammern aus dem LDAP-Sitzungsprotokoll in den Filterabschnitt Ihrer LDAP-Anfrage. Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass Sie die Syntax befolgen, die von den LDAP-Filtern unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie im Dokument über Internetstandardprotokolle RFC 2254 („The String Representation of LDAP Search Filters”). Die folgende Tabelle zeigt eine Beispielfilterzeichenfolge mit und ohne Änderungen für die LDAP- und Active Directory-Server an. v Ein standardmäßiger LDAP-Server verwendet das Attribut modifytimestamp. v Ein LDAP-Server mit Microsoft Active Directory verwendet das Attribut whenChanged. Beispielsfilterzeichenfolge Anfangszeichenfolge

Modifiziert für standardmäßigen LDAP

Filterzeichenfolge nach der Modifizierung (&(objectclass=person)(|(department=R&D) (department=Documentation))) (&(objectclass=person)(modifytimestamp> =20030515162433Z)(|(department=R&D*) (department=QA)))

Modifiziert für Active Directory

(&(objectclass=person)(whenChanged> =20030515162433.0Z)(|(department=R&D*) (department=QA)))

4. Nachdem Sie die notwendigen Änderungen in der Filterzeile vorgenommen haben, speichern Sie die Sitzungsdaten mit einem Namen, der eindeutig angibt, dass es sich um eine schrittweise Aktualisierungsabfrage handelt. 5. Führen Sie ETLDAP mit den neuen Sitzungsdaten aus.

Integrierte Anmeldung Die integrierte Anmeldung ermöglicht Ihnen die Verwendung der Microsoft Windows-Netzauthentifizierung, um den Zugriff auf IBM Cognos TM1-Daten zu steuern. In diesem Sicherheitsmodell können Sie mit dem Dienstprogramm ETLDAP (siehe Ausführen von ETLDAP) oder mittels anderer Schritte die Microsoft Windows-Anmeldeinformationen der Benutzer und Gruppen in die Cognos TM1-Datenbank verschieben. Damit Benutzer über Cognos TM1 Clients auf Cognos TM1-Daten zugreifen können, müssen sie sich erst bei Microsoft Windows anmelden. Nach erfolgreicher Anmeldung bei Microsoft Windows fragt Cognos TM1 die Anmeldeinformationen nicht mehr ab. Die integrierte Anmeldung vergleicht den domänenqualifizierten Namen, den Sie zur Anmeldung an Microsoft Windows verwenden, mit dem Namen im Feld "UniqueID" des Cubes "}ClientProperties". Sind die Namen identisch, erlaubt Cognos TM1 die Anmeldung.

206

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Nehmen Sie beispielsweise an, Sie melden sich mit dem Benutzernamen Robert in der Domäne company.com an. Wenn Sie doppelt auf einen Server im Server Explorer klicken, prüft Cognos TM1 im Cube "}ClientProperties" das Feld "UniqueID" dieses Cubes. Robert hat den domänenqualifizierten Namen robert@company. Solange sich Robert an die COMPANY Domäne mit dem Namen Robert anmeldet, sollte die integrierte Anmeldung für diesen Benutzer funktionieren. Falls die integrierte Anmeldung den domänenqualifizierten Namen, den Sie zur Anmeldung bei Microsoft Windows verwenden, nicht mit einem Namen im Feld "UniqueID" des Cubes "}ClientProperties" abgleichen kann, zeigt Cognos TM1 eine Fehlernachricht an, in der Sie darüber informiert werden, dass der Clientname auf dem Server nicht existiert. Die integrierte Anmeldung wird nur unter Microsoft Windows unterstützt. Sie können die integrierte Anmeldung nicht für den Zugriff auf eine UNIX-Version des Cognos TM1 Servers verwenden.

Konfigurieren von Cognos TM1 zur Verwendung der integrierten Anmeldung Verwenden Sie die folgende Checkliste als allgemeine Richtlinie zum Konfigurieren von IBM Cognos TM1-Komponenten für die Verwendung der integrierten Anmeldung als Authentifizierungsmethode für die Anmeldung für alle Benutzer. 1. Führen Sie die Installation des Cognos TM1 Servers aus und vergewissern Sie sich, dass die Einheit ausgeführt und eine Anmeldung am Server durchgeführt werden kann. 2. Führen Sie das Dienstprogramm ETLDAP aus, um die Benutzer- und Gruppenanmeldedaten aus dem LDAP-Verzeichnis zu extrahieren und in den TM1Sicherheitscube zu laden. ETLDAP erstellt aus den LDAP-Daten, die Sie angeben, Cognos TM1-Benutzer. Diese Benutzer sind Mitglieder der gleichen Gruppe, der sie im LDAP-Verzeichnis zugewiesen waren. Detaillierte Informationen finden Sie in „Ausführen von ETLDAP” auf Seite 197. 3. Konfigurieren Sie die Cognos TM1 Server- und Client-Komponenten zur Verwendung der integrierten Anmeldung. Tabelle 29. Zusammenfassung zur Konfiguration der integrierten Anmeldung für Cognos TM1-Komponenten Komponente

Erforderliche Konfiguration

Cognos TM1 Server

Konfigurieren Sie die Parameter für die integrierte Anmeldung in der Datei "Tm1s.cfg" für alle TM1Datenbanken, die zusammen mit der integrierten Anmeldung verwendet werden sollen. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Server” auf Seite 209.

Cognos TM1 Clients

Aktivieren Sie die Option Integrierte Anmeldung verwenden für Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives. Details finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Perspectives zur Verwendung der integrierten Anmeldung” auf Seite 212 und in „Konfigurieren von Cognos TM1 Architect zur Verwendung der integrierten Anmeldung” auf Seite 212.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

207

Tabelle 29. Zusammenfassung zur Konfiguration der integrierten Anmeldung für Cognos TM1-Komponenten (Forts.) Komponente

Erforderliche Konfiguration

Cognos TM1 Web

Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen für Cognos TM1 Web: Datei "tm1web_config.xml": Konfigurieren Sie Parameter in der Datei tm1web_config.xml, um die integrierte Anmeldung für Cognos TM1 Server Web zu ermöglichen. Anmerkung: Eventuell müssen die KerberosSicherheitseinstellungen manuell verifiziert und/ oder konfiguriert werden.

4. Definieren Sie die Zugriffsberechtigungen für Cognos TM1-Benutzer. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Zugriffsberechtigungen für Cognos TM1-Benutzer”.

Konfigurieren von Zugriffsberechtigungen für Cognos TM1-Benutzer Damit ein IBM Cognos TM1-Benutzer auf Daten zugreifen kann, müssen Sie diesen Benutzer möglicherweise anderen Cognos TM1-Gruppen zuweisen. In diesem Abschnitt wird die Vorgehensweise zum Hinzufügen eines Benutzers zur AdminGruppe erläutert. Wenn ein Benutzer über Cognos TM1 Web beispielsweise öffentliche Objekte im Web publizieren möchte, muss er Mitglied der Cognos TM1-Admin-Gruppe sein.

Vorgehensweise 1. Starten Sie Cognos TM1 Architect. 2. Klicken Sie auf Datei > Optionen. 3. Löschen Sie die Option Integrierte Anmeldung. 4. Klicken Sie auf OK. 5. Klicken Sie in der Verzeichnisstruktur des Server Explorers doppelt auf TM1, um die Liste der Server aufzurufen. 6. Doppelklicken Sie auf einen Servernamen. 7. Melden Sie sich mithilfe Ihrer Administrator-Anmelde-ID und Kennwort an.

8. 9.

10. 11.

208

v Administratorname (Standardeinstellung) - admin v Administratorkennwort (Standardeinstellung) - apple Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Servernamen und klicken Sie dann auf Sicherheit > Clients und Gruppen. Wählen Sie einen Benutzer zum Hinzufügen zur Admin-Gruppe aus. Verschieben Sie die Anzeige mit der Bildlaufleiste nach links, um die Liste der Gruppen einzublenden. Wählen Sie zum Hinzufügen des Benutzers zur Admin-Gruppe das Kontrollkästchen in der Spalte ADMIN für diesen Benutzer aus. Klicken Sie auf OK.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Server Sie können eine IBM Cognos TM1-Installation zur Verwendung der integrierten Anmeldung ändern, ohne dass Cognos TM1 erneut installiert werden muss. Dazu müssen Sie ETLDAP ausführen und mehrere Cognos TM1-Konfigurationsdateien ändern.

Vorgehensweise 1. Führen Sie ETLDAP aus und importieren Sie die Benutzer- und Gruppeninformationen vom LDAP-Server entsprechend der Beschreibung unter „Ausführen von ETLDAP” auf Seite 197. 2. Fahren Sie den Cognos TM1 Server herunter. 3. Bearbeiten Sie die folgenden Parameter in der Datei "Tm1s.cfg". Diese Datei befindet sich im Datenverzeichnis für den Cognos TM1 Server. v Weisen Sie dem Parameter IntegratedSecurityMode den Wert 2 zu. v Stellen Sie den Parameter "SecurityPackageName" auf das Sicherheitsprotokoll ein, das Sie für die integrierte Anmeldung verwenden, z. B. auf Kerberos (Standardeinstellung). Im folgenden Beispiel ist der Server zum Einsatz von Kerberos konfiguriert. [TM1S] SecurityLogging=F SecurityPackagename=Kerberos IntegratedSecurityMode=2 Servername=myserver DatabaseDirectory=C:\Program Files\

4. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 5. Starten Sie den Cognos TM1 Server erneut. 6. Konfigurieren Sie die verschiedenen Cognos TM1 Clients zur Verwendung der integrierten Anmeldung, indem Sie die Option Integrierte Anmeldung verwenden in der zugehörigen Benutzerschnittstelle definieren. v „Konfigurieren von Cognos TM1 Architect zur Verwendung der integrierten Anmeldung” auf Seite 212. v „Konfigurieren von Cognos TM1 Perspectives zur Verwendung der integrierten Anmeldung” auf Seite 212.

Ergebnisse Jetzt können Sie sich mithilfe der integrierten Anmeldung über Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives beim Cognos TM1 Server anzumelden. Informationen zum Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Web finden Sie in „Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Web mit Kerberos”.

Konfigurieren der integrierten Anmeldung für Cognos TM1 Web mit Kerberos Sie können IBM Cognos TM1 Web zur Verwendung der integrierten Anmeldung mit dem Kerberos-Sicherheitsprotokoll einrichten. Dieser Authentifizierungstyp arbeitet mit der Einstellung TM1 IntegratedSecurityMode=3.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

209

Informationen zu diesem Vorgang In Cognos TM1 Web Version 10.2 müssen Sie Ihre Microsoft Windows-Authentifizierung im Anmeldedialogfenster für Cognos TM1 Web eingeben. Das Anmeldedialogfenster ermöglicht Ihnen die Auswahl der nativen TM1-Anmeldung oder der Microsoft Windows-Anmeldung. Um Cognos TM1 Web in einer Kerberos-Umgebung auszuführen, müssen Sie diese Umgebung korrekt konfigurieren, damit Kerberos mit der Java Runtime ausgeführt werden kann, die den Cognos TM1 Web-Service ausführt. Cognos TM1 Web Version 10.2 verwendet Java Generic Security Service (JGSS), um die Windows-Kerberos-Authentifizierung zu unterstützen. Dieser Authentifizierungstyp wird verwendet, wenn Sie mit der TM1-Einstellung IntegratedSecurityMode=3 arbeiten. Zusätzliche Informationen zum Einrichten einer Windows-Kerberos-Authentifizierung für die Verwendung in einer Java-Umgebung erhalten Sie über den folgenden Link: IBM Security information for Java V6 > Java Generic Security Service (JGSS) > Java Generic Security Service (JGSS) User's Guide Configuration and policy files (http://publib.boulder.ibm.com/infocenter/javasdk/v6r0/index.jsp?topic= %2Fcom.ibm.java.security.component.doc%2Fsecurity-component%2FjgssDocs %2Fconfig_files.html) Dokumentation zum Einrichten des Anmeldemoduls zum Anfordern von KerberosBerechtigungsnachweisen für die IBM Java Runtime ist unter dem folgenden Link erhältlich: com.ibm.security.auth.module Class Krb5LoginModule (http:// publib.boulder.ibm.com/infocenter/java7sdk/v7r0/index.jsp?topic= %2Fcom.ibm.java.security.api.doc%2FjgssDocs%2Fapi%2Fcom%2Fibm%2Fsecurity %2Fauth%2Fmodule%2FKrb5LoginModule.html)

Vorgehensweise 1. Geben Sie die Kerberos-Konfigurationsdatei an. Beispiel für die Kerberos-Konfigurationsdatei (krb5.ini): [libdefaults] default_realm = default_tkt_enctypes = rc4-hmac des-cbc-crc default_tgs_enctypes = rc4-hmac des-cbc-crc ticket_lifetime = 1200 [realms] = { kdc = 9.24.213.202 admin_server = default_domain = } [domain_realm] . = [appdefaults] autologin=true forward=true forwardable=true encrypt=true

2. Geben Sie die JAAS-Anmeldefunktion in der Datei "java.security" an. Beispiel für Angabe der JAAS-Anmeldefunktion in der Datei java.security:

210

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

# Default login configuration file #login.config.url.1=file:${user.home}/.java.login.config login.config.url.1=file:${java.home}/lib/security/login.config

Beispiel für die Inhalte der Anmeldekonfigurationsdatei für IBM Java Runtime: TM1SignedOnUserLoginContext { com.ibm.security.auth.module.Krb5LoginModule required useDefaultCcache=true; };

Beispiel für die Inhalte der Anmeldekonfigurationsdatei für SUN Java Runtime: TM1SignedOnUserLoginContext { com.sun.security.auth.module.Krb5LoginModule required useTicketCache="true" useKeyTab="true" keyTab="krb5.keytab" ; };

3. Geben Sie die Anmeldekonfigurationsdatei an. 4. Konfigurieren Sie den Parameter IntegratedSecurityModuleName in der Datei tm1web_config.xml. Vergewissern Sie sich, dass der Wert, der dem Parameter IntegratedSecurityModuleName zugeordnet ist, auf den Namen des Anmeldemoduls gesetzt ist, das der Kerberos-Umgebung zugeordnet ist. 5. Vergewissern Sie sich, dass der Windows-Dienst für den Cognos TM1 Server einem autorisierten Domänenaccount zugeordnet ist. 6. Vergewissern Sie sich, dass für den Benutzer, der sich anmeldet, mithilfe der Prozedur kinit das korrekte Ticket konfiguriert wurde.

Konfigurieren von Web-Browsern für die integrierte Anmeldung Nach dem Konfigurieren von IBM Cognos TM1 Web mit der integrierten Anmeldung müssen Sie die Web-Browser auf den Clientsystemen konfigurieren, die auf Cognos TM1 Web zugreifen werden.

Vorgehensweise 1. Wenn Sie den Microsoft Internet Explorer verwenden, dann geben Sie an, dass es sich bei der Cognos TM1 Web-URL um eine vertrauenswürdige Site handelt. Aktivieren Sie z. B. die automatisches Anmeldung mit der Option für den aktuellen Benutzernamen und das Kennwort und die Option "Integrierte WindowsAuthentifizierung aktivieren" im Internet Explorer. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Microsoft Internet Explorer-Dokumentation. 2. Wenn Sie Mozilla Firefox verwenden, dann suchen und bearbeiten Sie die folgenden Vorgaben, sodass sie eine durch Kommas getrennte Liste der URL-Präfixe oder -Domänen für die Position des TM1 Web Servers enthalten. network.automatic-ntlm-auth.trusted-uris network.negotiate-auth.delegation-uris network.negotiate-auth.trusted-uris

Geben Sie zum Beispiel localhost ein, wenn Sie Cognos TM1 Web lokal ausführen, oder geben Sie den Servernamen ein, wenn Sie Cognos TM1 Web auf einem dedizierten Web-Server ausführen. Weitere Informationen finden Sie in der Mozilla Firefox-Dokumentation.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

211

Konfigurieren von Cognos TM1 Architect zur Verwendung der integrierten Anmeldung Nachdem Sie die integrierte Anmeldung für den IBM Cognos TM1 Server eingerichtet haben, können Sie sie für den Zugriff auf Ihre Cognos TM1-Daten über Cognos TM1 Architect verwenden.

Vorgehensweise 1. Führen Sie Cognos TM1 Architect aus. 2. Klicken Sie auf Datei > Optionen. 3. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Integrierte Anmeldung verwenden ausgewählt ist. 4. Klicken Sie auf OK. 5. Doppelklicken Sie im Verzeichnisstrukturbereich des Server Explorers, um die Liste der Server aufzurufen. 6. Doppelklicken Sie auf den Server, in den Sie die LDAP-Benutzer- und -Gruppeninformationen exportiert haben. Sie sollten nun angemeldet sein, ohne dass Sie zur Eingabe eines Benutzernamens oder Kennworts aufgefordert wurden.

Konfigurieren von Cognos TM1 Perspectives zur Verwendung der integrierten Anmeldung Nachdem Sie die integrierte Anmeldung für den IBM Cognos TM1 Server eingerichtet haben, können Sie sie für den Zugriff auf Ihre Cognos TM1-Daten über Cognos TM1 Perspectives verwenden.

Vorgehensweise 1. Führen Sie Microsoft Excel aus. 2. Klicken Sie auf TM1 und dann auf Server Explorer. Daraufhin wird der Server Explorer für TM1 angezeigt. 3. Klicken Sie auf Datei > Optionen. 4. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Integrierte Anmeldung verwenden ausgewählt ist. 5. Klicken Sie auf OK. 6. Doppelklicken Sie im Verzeichnisstrukturbereich des Server Explorers, um die Liste der Server aufzurufen. 7. Doppelklicken Sie auf den Server, in den Sie die LDAP-Benutzer- und -Gruppeninformationen exportiert haben. TM1 Perspectives sollte Sie automatisch an Cognos TM1 anmelden, ohne nach einem Benutzernamen oder Kennwort zu fragen.

Anmelden bei Cognos TM1 Web mit integrierter Anmeldung Nachdem Sie einen IBM Cognos TM1 Server konfiguriert und Cognos TM1 Web zur Verwendung der integrierten Anmeldung eingerichtet haben, können Sie sich mithilfe dieses Authentifizierungsmodus über Cognos TM1 Web anmelden und auf Ihre Daten zugreifen.

Vorgehensweise 1. Führen Sie den Microsoft Internet Explorer aus. 2. Geben Sie die folgende URL in das Browserfeld Adresse ein: http://web_server_name:port_number /tm1web/ Beispiel: http://localhost:9510/tm1web/

212

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

3. Geben Sie den Admin-Server-Hostnamen für den Cognos TM1 Server im Feld "Admin-Host" ein. 4. Klicken Sie auf den Pfeil für Server. 5. Klicken Sie auf Anmelden.

LDAP-Authentifizierung Sie können die IBM Cognos TM1-Authentifizierung mithilfe eines LDAP-Servers einrichten.

Validieren von Benutzern mit einem LDAP-Server Die LDAP-Validierung erlaubt Ihnen, alle Benutzerkennwörter auf einem externen LDAP-Server zu zentralisieren. Wenn die IBM Cognos TM1-Benutzer sich anmelden, werden die eingegebenen Benutzernamen und Kennwörter mit den auf dem LDAP-Server gespeicherten Informationen abgeglichen. Sie können ein Kennwort und Schlüssel spezifizieren, die verwendet werden, bevor der Server sich zur LDAP-Authentifizierung anschließt, oder der Server kann sich direkt ohne Einsatz eines Kennworts anschließen. Als Vorbedingung zum Einrichten einer LDAP-Authentifizierung müssen Sie solide Kenntnisse über LDAP und seine Rolle in der Netzsicherheitsstruktur besitzen. Wenn Sie nicht der LDAP-Administrator für Ihr Netz sind, bitten Sie Ihren LDAPAdministrator, Cognos TM1 ordnungsgemäß für die Verwendung der LDAP-Authentifizierung zu konfigurieren. Anmerkung: Ihr LDAP-Server muss für die Verwendung von SSL konfiguriert sein, um erfolgreich mit Cognos TM1 kommunizieren zu können.

Parameter für LDAP-Authentifizierung Verwenden Sie die folgenden Parameter in der Datei "Tm1s.cfg", um die LDAPAuthentifizierung zu konfigurieren und zu unterstützen. PasswordSource: Es werden das vom Benutzer eingegebene Kennwort und das gespeicherte Kennwort verglichen. Parametertyp: optional, statisch Cognos TM1 (Standardwert): Vergleicht das vom Benutzer eingegebene Kennwort mit dem Kennwort in der Cognos TM1-Datenbank. LDAP: Vergleicht das vom Benutzer eingegebene Kennwort mit dem auf dem LDAP-Server gespeicherten Kennwort. LDAPPort: IBM Cognos TM1 versucht, am angegebenen sicheren Port (Port 636) eine Verbindung zu einem LDAP-Server herzustellen. Dies muss ein sicherer Port (SSL) sein. Wenn Sie keinen Wert für LDAPPort eingeben, verwendet Cognos TM1 den Standardwert (Port 636).

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

213

LDAPHost: Verwendet den Domänennamen oder mit Punkten versehene Zeichenfolgedarstellung der IP-Adresse des LDAP-Server-Hosts. Wenn Sie keinen Wert für "LDAPHost" eingeben, verwendet IBM Cognos TM1 den Standardwert "localhost". LDAPWellKnownUserName: Der IBM Cognos TM1 Server verwendet den bekannten Benutzernamen, um sich an LDAP anzumelden und den Namen zu suchen, den der Benutzer eingegeben hat. Ein LDAP-Distinguished Name. Beispiel: uid=bjensen,ou=people,o=company.com

Dies ist ein erforderlicher Parameter, wenn der Parameter "LDAPUseServerAccount" auf "False" gesetzt ist. LDAPSearchBase: Gibt den Knoten in der LDAP-Verzeichnisstruktur an, bei dem IBM Cognos TM1 mit der Suche nach gültigen Benutzern beginnt. Ein Basis-DN (DN = Distinguished Name) im LDAP-Verzeichnis. Beispiel: ou=people,o=company.com

Beispiel: Wenn die DNs im Format uid-bjensen, ou-people, o=company.com

angegeben wurden, ist die Suchbasis: ou-people, o=company.com

Für dieses Feld ist eine Eingabe erforderlich. LDAPSearchField: Der Name des LDAP-Attributs, das den Namen des zu validierenden IBM Cognos TM1-Benutzers enthalten soll. Wenn Sie keinen Wert für "LDAPSearchField" eingeben, ist der Standardwert "cn", was auch der Standardwert für Microsoft Active Directory ist. LDAPUseServerAccount: Bestimmt, ob ein Kennwort für den Verbindungsaufbau zum Server erforderlich ist, wenn die LDAP-Authentifizierung verwendet wird. Parametertyp: optional, statisch v Für eine direkte Verbindung zum LDAP-Server unter Verwendung der integrierten Authentifizierung setzen Sie diesen Parameter auf T. Setzen Sie diesen Para-

214

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

meter immer dann auf T, wenn sich der IBM Cognos TM1 Server und der LDAP-Server in der gleichen Domäne befinden. v Soll ein Kennwort vor dem Verbindungsaufbau verwendet werden, setzen Sie diesen Parameter auf F. Wenn LDAPUseServerAccount auf F gesetzt ist, müssen Sie „LDAPPasswordFile” und „LDAPPasswordKeyFile” ebenfalls setzen, damit Sie sich über SSL am LDAP-Server anmelden können. LDAPPasswordFile: Definiert die Kennwortdatei, die verwendet wird, wenn LDAPUseServerAccount nicht verwendet wird. Dies ist der vollständige Pfad zur DAT-Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel des IBM Cognos TM1 Servers Admin Servers enthält. Parametertyp: optional, sofern nicht „LDAPUseServerAccount” auf Seite 214=F, statisch Dieser Parameter verwendet den vollständigen Pfad zu einer DAT-Datei. LDAPPasswordKeyFile: Definiert den Kennwortschlüssel, der verwendet wird, wenn LDAPUseServerAccount nicht verwendet wird. Parametertyp: optional, sofern nicht „LDAPUseServerAccount” auf Seite 214=F, statisch Dieser Parameter verwendet den vollständigen Pfad der DAT-Datei, die den Schlüssel enthält, der zum Verschlüsseln und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel verwendet wird. Diese Datei muss mit dem Dienstprogramm "tm1crypt" generiert werden, wie in „Ausführen des TM1Crypt-Dienstprogramms” auf Seite 248 beschrieben wird.

Konfigurieren der LDAP-Validierung Zum Konfigurieren der LDAP-Validierung müssen Sie das Kennwort in der Datei "TM1s.cfg" ändern, sodass Sie anschließend Namen aus Ihrem LDAP-Verzeichnis importieren und Gruppenzuweisungen für neue Benutzer ändern können. Anschließend müssen Sie das Kennwort wieder ändern und wieder die LDAP-Berechtigungsnachweise angeben.

Vorbereitende Schritte Zum Konfigurieren der LDAP-Validierung brauchen Sie folgende Informationen: v Einen Namen, den der Cognos TM1 Server zur Anmeldung bei LDAP verwenden kann. Sie können die Validität dieses Namens mit ETLDAP testen. v Der SSL-Port, an dem der LDAP-Server ausgeführt wird. Der Standardwert ist "636". v Der Name oder IP-Adresse des LDAP-Servers, den Sie für die Validierung verwenden können.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

215

Vorgehensweise 1. Um die Cognos TM1-Berechtigungsnachweise zur Anmeldung zu verwenden, ändern Sie den Kennwortparameter in der Datei "TM1s.cfg" und führen dazu die folgenden Aktionen aus: a. Bearbeiten Sie "TM1s.cfg" im Datenverzeichnis Ihres IBM Cognos TM1 Servers. b. Ändern Sie PasswordSource=LDAP in PasswordSource=TM1. c. Speichern und schließen Sie TM1s.cfg. d. Starten Sie den Cognos TM1 Server erneut. 2. Führen Sie zum Importieren von Namen aus dem LDAP-Verzeichnis in Cognos TM1 die folgenden Aktionen aus: a. Verwenden Sie die in „Dienstprogramm ETLDAP” auf Seite 195 beschriebene Prozedur. b. Verwenden Sie die folgenden Cognos TM1-Anmeldeinformationen: v Admin-Benutzer (Standardeinstellung) - Admin v Admin-Kennwort (Standardeinstellung) - apple Verwenden Sie den Benutzer, den Sie während der Installation angegeben haben, um sich bei LDAP anzumelden. 3. Führen Sie die folgenden Aktionen aus, um die Gruppenzuweisungen für neue Benutzer zu ändern: a. Melden Sie sich bei Cognos TM1 als Administrator an. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Servernamen im Server Explorer und klicken Sie auf Sicherheit und dann auf Clients/Gruppen. c. Ändern Sie die Gruppenzuweisungen für die neuen Benutzer je nach Bedarf. Jeden Cognos TM1-Benutzer, den ETLDAP der Datenbank hinzugefügt hat, müssen Sie der gleichen Gruppe zuweisen, zu der der Benutzer im LDAPVerzeichnis gehört. Wenn beispielsweise der Benutzer "NadiaC" im LDAPVerzeichnis ein Mitglied der Gruppe "Turner" ist, erstellt ETLDAP den Benutzer "Nadiac" und die Gruppe "Turner" in Cognos TM1. Nadiac wird im Dialogfeld Clients/Gruppen als Mitglied der Gruppe "Turner" angezeigt. 4. Führen Sie die folgenden Aktionen aus, um das Kennwort zurück in die LDAPBerechtigungsnachweise zu ändern: a. Bearbeiten Sie "TM1s.cfg" im Datenverzeichnis Ihres IBM Cognos TM1 Servers. b. Ändern Sie PasswordSource=TM1 in PasswordSource=LDAP. c. Definieren Sie den Verbindungsstatus: v Für eine direkte Verbindung zum Server fügen Sie folgende Zeile hinzu: LDAPUseServerAccount=T

v Möchten Sie ein Kennwort für die Verbindung zum Server verwenden, fügen Sie folgende Zeilen hinzu: LDAPPasswordFile= Datei LDAPPasswordKey= Schlüssel d. Speichern und schließen Sie die Datei TM1S.cfg. e. Starten Sie den Cognos TM1 Server erneut. Sie sollten sich jetzt mit einem Namen, den Sie aus dem LDAP-Verzeichnis hinzugefügt haben, bei Cognos TM1 anmelden können.

216

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1 Sie können die IBM Cognos-Sicherheit in Verbindung mit IBM Cognos TM1 verwenden. Ausführliche Details zu den Cognos-Sicherheitskonzepten, der Terminologie und Implementierung finden Sie im Handbuch Cognos Administration und Sicherheit.

Übersicht zur Cognos-Sicherheit Der IBM Cognos TM1 Server kann Benutzer unter Verwendung der IBM CognosSicherheit authentifizieren. Die Cognos-Sicherheit ist eine Komponente des IBM Cognos-Frameworks, das den Benutzerzugriff auf Daten verwaltet. Die Cognos-Sicherheit verwaltet die Berechtigung und Authentifizierung über Sicherheitsprovider anderer Anbieter, z. B. LDAP oder Active Directory. Wenn ein Benutzer mit der Cognos-Sicherheit authentifiziert wird, erhält er einen Cognos-Sicherheitspassport. Dieser Passport wird dann von Cognos TM1-Anwendungen zur Bestimmung der Berechtigungen (Rolle und Gruppenmitgliedschaft) und der Identität des Benutzers verwendet. Bei Verwendung der Cognos-Sicherheit wird ein Cognos-Passport benötigt, um eine Verbindung zu Cognos TM1 herzustellen. Für den Benutzer wird bei der ersten Anmeldung bei Cognos TM1 oder einer anderen durch die Cognos-Sicherheit geschützten Komponente eine Anmeldeanzeige angezeigt, in der ein Namespace, ein Benutzername und ein Kennwort eingegeben werden müssen. Nachdem der Benutzer von der Cognos-Sicherheit authentifiziert wurde, erhält er einen Passport. Über diesen Passport werden automatisch die Berechtigungsnachweise des Benutzers für den Zugriff auf andere durch die Cognos-Sicherheit geschützte Anwendungen (einschließlich Cognos TM1) bereitgestellt. Sobald ein Benutzer über einen bestimmten Cognos-Server, der für die allgemeine Anmeldung konfiguriert wurde, eine Verbindung zum Cognos TM1 Server hergestellt hat, ist keine direkte Benutzereingabe für den Zugriff auf weitere Cognos TM1 Server (oder andere Cognos-Anwendungen) erforderlich, die so konfiguriert sind, dass sie auf denselben CognosServer verweisen. Wenn ein Benutzer versucht, auf den Cognos TM1 Server zuzugreifen, wertet der Server den Passport aus, um so den Benutzer zu authentifizieren. Dazu wird ein Cognos-Server nach der Identität des Passports abgefragt. Wenn der Passport gültig ist, gibt die Abfrage eine Reihe von Sicherheits- und Authentifizierungsinformationen für den Benutzer zurück. Diese Informationen enthalten die Rollen und Gruppen, bei denen der Benutzer Mitglied ist, sowie den Account (Benutzername), mit dem der Passport assoziiert ist. Falls der Benutzername in Cognos TM1 bereits existiert, wird die entsprechende Mitgliedschaft mit den vorhandenen Cognos TM1-Gruppen verglichen. Wenn der Benutzer nicht existiert, wird er hinzugefügt und den jeweiligen Benutzergruppen auf dem Cognos TM1 Server zugewiesen. Nach der Herstellung der Verbindung zu CAM werden zwei neue Ordner im Installationsverzeichnis erstellt. Im Konfigurationsverzeichnis befindet sich die Datei "epC8ITK.ini" und im Verzeichnis "Logs" befinden sich mehrere Versionen der Datei "epC8ITK_2008-03-13.log". v Im Konfigurationsverzeichnis befindet sich die Datei epC8ITK.ini. v Im Verzeichnis "Logs" befinden sich mehrere Versionen der Datei epC8ITK_.log.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

217

Konfigurieren des TM1 Servers zur Verwendung der Cognos-Sicherheit Sie können den IBM Cognos TM1 Server so konfigurieren, dass für die Authentifizierung die IBM Cognos-Sicherheit und nicht die TM1-Standardauthentifizierung verwendet wird.

Vorbereitende Schritte Für eine erfolgreiche Ausführung dieser Prozeduren muss der IBM Cognos-Server so konfiguriert sein, dass er keinen anonymen Zugriff zulässt. Wenn der anonyme Zugriff auf dem IBM Cognos-Server aktiviert ist, dann können Sie sich nicht über TM1 bei einem Namespace anmelden, wenn Cognos-Gruppen in TM1 importiert werden.

Informationen zu diesem Vorgang Um die IBM Cognos-Sicherheitsauthentifizierung auf dem IBM Cognos TM1 Server zu aktivieren, müssen verschiedene Konfigurationsparameter in der Konfigurationsdatei Tm1s.cfg des Servers hinzugefügt oder geändert werden. Anmerkung: Wenn Sie einen TM1 Server, der bereits mit der Cognos-Sicherheit arbeitet, zur Verwendung einer anderen Instanz von Cognos konfigurieren wollen, müssen Sie alle vorhandenen Cognos-Benutzer und -Gruppen entfernen, die von der ersten Cognos-Instanz importiert wurden und dann Benutzer und Gruppen von der neuen Cognos-Instanz importieren.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei Tm1s.cfg in einem Texteditor. Die Datei Tm1s.cfg befindet sich im Datenverzeichnis des TM1 Servers. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Anhang A, „Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"”, auf Seite 269. 2. Bearbeiten Sie die folgenden Parameter in der Konfigurationsdatei oder fügen Sie sie zur Konfigurationsdatei hinzu.

218

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 30. Konfigurationsparameter des TM1 Servers für die Cognos-Sicherheit Parametername

Beschreibung

ServerCAMURI

Der URI für den internen Dispatcher, der vom TM1 Server verwendet werden soll, um eine Verbindung zur IBM Cognos-Sicherheit herzustellen. Die URI wird im folgenden Format angegeben: http[s]://host IP address:port/p2pd/servlet/dispatch Beispiele: http://10.121.25.121:9300/p2pd/servlet/dispatch https://10.121.25.121:9300/p2pd/servlet/dispatch Anmerkung: Um den URI zu ermitteln, können Sie sich an den IBM Cognos-Administrator wenden und ihn bitten, die folgenden Schritte auszuführen: 1. Öffnen Sie auf dem System, das als Host für IBM Cognos dient, IBM Cognos Configuration. 2. Klicken Sie auf den Knoten Umgebung, um ihn zu erweitern. 3. Suchen Sie im Fenster Eigenschaften den Bereich DispatcherEinstellungen und verwenden Sie den Wert der Eigenschaft Externer Dispatcher-URI oder Interner Dispatcher-URI.

ClientCAMURI

Der URI für den IBM Cognos-Server bzw. für IBM Cognos Connection, der zur Authentifizierung der TM1 Clients verwendet wird. Der URI wird im folgenden Format angegeben: http[s]://host/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi Anmerkung: Die Werte für host, ibmcognos und cognos.cgi sind Variablen und hängen von den exakten Einstellungen ab, die verwendet wurden. Wenden Sie sich an den zuständigen IBM Cognos-Administrator, wenn Sie weitere Informationen zu diesen Einstellungen benötigen. Beispiel: http://10.121.25.121/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi Wenn Ihr Cognos-System IIS (Microsoft Internet Information Services) verwendet, gilt Folgendes: http://10.121.25.121/ibmcognos/cgi-bin/cognosisapi.dll

CAMSSLCertificate

Der vollständige Pfad und Name des SSL-Zertifikats, das zum Herstellen einer Verbindung zum internen Dispatcher verwendet wird. Beispiel: C:\AxTM1\Install_Dir\ssl\CognosCert.cer Dieser Parameter ist nur dann erforderlich, wenn der IBM CognosServer zur Verwendung von SSL konfiguriert wurde.

SkipSSLCAMHostCheck Zeigt an, ob der Bestätigungsprozess für die SSL-Zertifikats-ID übersprungen werden kann. Der Standardwert lautet FALSE. Wichtig: Dieser Parameter sollte nur auf TRUE gesetzt werden, wenn ein generisches Zertifikat für Demonstrationszwecke verwendet wird.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

219

Tabelle 30. Konfigurationsparameter des TM1 Servers für die Cognos-Sicherheit (Forts.) Parametername

Beschreibung

ClientPingCAMPassport

Zeigt das Intervall (in Sekunden) an, in dem ein Client ein Pingsignal an den IBM Cognos-Server absetzen sollte, um den Passport aktiv zu halten. Wenn ein Fehler auftritt oder der Passport abläuft, wird die Verbindung des Benutzers vom TM1 Server getrennt. Beispiel: ClientPingCAMPassport=900

CAMPortalVariableFile

Der Pfad zur Datei variables_TM1.xml in Ihrer Cognos-Installation. In den meisten Fällen lautet der Pfad wie folgt: CAMPortalVariableFile = portal\variables_TM1.xml Die Datei variables_TM1.xml wurde für TM1 iWidgets hinzugefügt. Detaillierte Informationen zur Installation und Konfiguration von iWidgets finden Sie in „Cognos TM1 iWidgets und Cognos Workspace” auf Seite 72. Der Parameter "CAMPortalVariableFile" ist nur erforderlich, wenn TM1 Web ausgeführt wird.

Die Datei Tm1s.cfg muss folgende oder ähnliche Parameter enthalten: ServerCAMURI=http://10.111.25.121:9300/p2pd/servlet/dispatch ClientCAMURI=http://10.111.25.121/cognos_location/cgi-bin/cognos.cgi ClientPingCAMPassport=900 CAMPortalVariableFile=templates\ps\portal\variables_TM1.xml

3. Definieren Sie für den Parameter "IntegratedSecurityMode" den Standardmodus "1". IntegratedSecurityMode=1 Anmerkung: Wenn Sie für den Parameter "IntegratedSecurityMode" den Wert "1" angeben, dann können Sie zusätzliche Konfigurationsschritte in TM1 ausführen, bei denen die TM1-Standardsicherheit verwendet wird, bevor Sie auf die Cognos-Sicherheit umstellen. Nach Ausführung dieser zusätzlichen Schritte können Sie für diesen Parameter den Wert "4" oder "5" angeben, um mit der Cognos-Sicherheit zu arbeiten. 4. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. 5. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch.

Nächste Schritte Lesen Sie zur Ausführung der Konfiguration die folgenden konfigurationsrelevanten Themen: v „Verwalten von TM1-Benutzern, TM1-Gruppen und TM1-Objekten bei Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 221 v „Konfigurieren der Cognos TM1 Clients zur Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 223 v „Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224 v „Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit” auf Seite 224 Anonymer Zugriff mit Cognos TM1 Server- und Cognos-Sicherheit:

220

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Um die Konfigurationseinstellungen und -prozeduren für die Aktivierung der IBM Cognos-Sicherheitsauthentifizierung auf dem IBM Cognos TM1 Server erfolgreich zu definieren, darf der Cognos-Server nicht so konfiguriert sein, dass ein anonymer Zugriff möglich ist. Wenn der anonyme Zugriff auf dem Cognos-Server aktiviert ist, dann können Sie sich nicht über Cognos TM1 bei einem Namespace anmelden, wenn Cognos-Gruppen in Cognos TM1 importiert werden.

Verwalten von TM1-Benutzern, TM1-Gruppen und TM1-Objekten bei Verwendung der Cognos-Sicherheit Definieren eines Cognos-Benutzers als Cognos TM1-Administrator: Damit IBM Cognos TM1 bei Verwendung der IBM Cognos Business IntelligenceAuthentifizierung erfolgreich verwaltet werden kann, muss ein vorhandener Cognos-Benutzer zur Cognos TM1-Gruppe ADMIN hinzugefügt werden. Dieser Cognos-Benutzer wird dann zum Importieren von Cognos-Gruppen in Cognos TM1 verwendet. Wichtig: Für die einleitenden Schritte dieser Konfiguration muss für den Cognos TM1-Parameter "IntegratedSecurityMode" der Wert "1" angegeben sein. Anschließend können Sie diesen Parameter zur Verwendung der Cognos BI-Sicherheit ändern. Vorgehensweise 1. Melden Sie sich bei Cognos TM1 als Administrator an. 2. Klicken Sie im Server Explorer auf Server > Sicherheit > Clients/Gruppen. 3. Klicken Sie im Dialogfeld Clients/Gruppen auf Clients > Neuen Client hinzufügen. Das Dialogfeld Cognos-Anmeldung wird angezeigt. 4. Geben Sie Ihre Cognos-Benutzer-ID und ein Kennwort ein und klicken Sie dann auf OK. 5. Im Feld Name klicken Sie auf den Namespace, an dem Sie zurzeit angemeldet sind. Anmerkung: Sie können nur Benutzer aus dem Namespace, an dem Sie angemeldet sind, in Cognos TM1 importieren. Möglicherweise werden weitere Namespaces im Feld Name angezeigt, Sie können von diesen jedoch keine Benutzer importieren. Der Inhalt des Felds Name wird aktualisiert, um die Verzeichnisse anzuzeigen, die im ausgewählten Namespace verfügbar sind. 6. Aktivieren Sie die Option Benutzer in der Liste anzeigen. 7. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, das den Cognos-Benutzer enthält, den Sie als Cognos TM1-Administrator definieren möchten. Da Ihnen zur Durchführung von Administrationsaufgaben die Benutzer-ID und das Kennwort des entsprechenden Cognos-Benutzers bekannt sein müssen, werden Sie in den meisten Fällen einen eigenen Cognos-Benutzer als Cognos TM1-Administrator definieren. 8. Wählen Sie den Benutzer aus. , um den ausgewähl9. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem grünen Pfeil ten Benutzer in die Liste Ausgewählte Einträge zu verschieben. Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

221

10. Klicken Sie auf OK, um den Cognos-Benutzer in Cognos TM1 zu importieren. Der neue Benutzer wird im Fenster "Clients/Gruppen" als neuer Client angezeigt, ist aber noch keiner Cognos TM1-Gruppe zugewiesen. 11. Weisen Sie den neuen Benutzer der Gruppe ADMIN zu und klicken Sie auf OK. 12. Fahren Sie den Cognos TM1 Server herunter. 13. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei "Tm1s.cfg" in einem Texteditor. 14. Geben Sie über den Parameter "IntegratedSecurityMode" an, dass der Server die IBM Cognos-Authentifizierung verwenden soll. Der genaue Parameterwert richtet sich nach den von Ihnen verwendeten Cognos TM1-Komponenten: v Falls Sie nicht mit der Komponente Cognos TM1 Applications arbeiten, geben Sie als Einstellung für den Parameter den Wert "4" an. IntegratedSecurityMode=4

v Wenn Sie Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit verwenden, geben Sie als Einstellung für den Parameter den Wert "5" an, um sowohl Benutzergruppen aus Cognos TM1 als auch Benutzergruppen aus Cognos zu unterstützen. IntegratedSecurityMode=5

15. Speichern und schließen Sie die Datei "Tm1s.cfg". 16. Starten Sie den Cognos TM1 Server erneut. Importieren von Cognos-Gruppen in Cognos TM1 : Sobald ein IBM Cognos-Benutzer als Cognos TM1-Administrator definiert ist, kann dieser Benutzer Cognos-Gruppen in Cognos TM1 importieren. Sie sollten allerdings nur Cognos-Gruppen importieren, denen Sie Zugriff auf den Cognos TM1 Server gewähren möchten. Vorgehensweise 1. Doppelklicken Sie im Server Explorer auf Ihren Cognos TM1 Server. Das Dialogfeld Cognos-Anmeldung wird angezeigt. 2. Melden Sie sich als der Cognos-Benutzer an, den Sie als Cognos TM1-Administrator definiert haben. 3. Klicken Sie im Server Explorer auf Server, dann auf Sicherheit und anschließend auf Clients/Gruppen. 4. Im Dialogfeld Clients/Gruppen klicken Sie auf Gruppen und dann auf Neue Gruppen hinzufügen. 5. Im Feld Namen klicken Sie auf den Namespace, an dem Sie zurzeit angemeldet sind. Anmerkung: Nur Gruppen aus dem Namespace, zu dem Sie eine Verbindung haben, können in Cognos TM1 importiert werden. Möglicherweise werden weitere Namespaces im Feld Name angezeigt, Sie können von diesen jedoch keine Gruppen importieren. 6. Navigieren Sie durch die Verzeichnisstruktur und wählen Sie die Cognos-Gruppen aus, die Sie in Cognos TM1 importieren möchten. , um den ausgewähl7. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem grünen Pfeil ten Benutzer in die Liste Ausgewählte Einträge zu verschieben. 8. Klicken Sie auf OK, um die Cognos-Gruppen in Cognos TM1 zu importieren.

222

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wenn Sie den Abschnitt Benutzergruppenzuweisung des Fensters Clients/ Gruppen überprüfen, sollten die Cognos-Gruppen zum Server hinzugefügt sein. Erstellen von TM1-Benutzern bei Verwendung der Cognos-Sicherheit: Wenn der IBM Cognos TM1 Server zur Verwendung der Cognos-Authentifizierung konfiguriert ist, können Sie keine neuen Clients direkt auf dem Cognos TM1 Server erstellen. Stattdessen findet die gesamte Clientverwaltung in Cognos statt. Wenn ein Cognos-Benutzer auf Cognos TM1 zugreift, wird dieser Benutzer überprüft und automatisch den jeweiligen Cognos TM1-Gruppen zugewiesen. Es ist nicht erforderlich, Benutzer den Gruppen in Cognos TM1 manuell zuzuweisen. Verwalten der Cognos TM1-Objektsicherheit bei Verwendung der Cognos-Authentifizierungssicherheit: Während die IBM Cognos-Authentifizierung Benutzer auf dem IBM Cognos TM1 Server automatisch verwaltet, muss die Objektsicherheit weiterhin vom Cognos TM1-Administrator verwaltet werden, damit Cognos-Benutzer Cognos TM1-Objekte anzeigen und verwenden können. Details zur Verwaltung der Cognos TM1-Objektsicherheit finden Sie im Abschnitt zur Cognos-Sicherheit im Cognos TM1 Entwicklerhandbuch.

Konfigurieren der Cognos TM1 Clients zur Verwendung der Cognos-Sicherheit Sie müssen zwei Parameter zur Datei Tm1p.ini hinzufügen, um sicherheitsrelevante Administrationsaufgaben für IBM Cognos über den Cognos TM1 Client ausführen zu können.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei Tm1p.ini in einem Texteditor. Informationen zur Speicherposition der Datei Tm1p.ini finden Sie in „Speicherposition der Datei "Tm1p.ini"” auf Seite 315. 2. Fügen Sie die folgenden Parameter zur Datei Tm1p.ini hinzu. Tabelle 31. Parameter für Datei "Tm1p.ini" Parametername

Beschreibung

CognosGatewayURI

Der URI für den Gateway von Cognos Business Intelligence (BI). Die URI wird im folgenden Format angegeben: http[s]://host/Cognos_Speicherposition/cgi-bin/cognos.cgi Beispiel: http://10.121.25.121/Cognos_Speicherposition/cgibin/cognos.cgi

AllowImportCAMClients

Bestimmt, ob Cognos-Clients in Cognos TM1 importiert werden können. Wenn die Cognos-Sicherheit in Cognos TM1 eingerichtet wird, muss für diesen Parameter der Wert "T" angegeben werden.

Die Datei Tm1p.ini muss folgende oder ähnliche Parameter enthalten: Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

223

AllowImportCAMClients = T CognosGatewayURI = http://10.111.25.121/cognos_location/cgi-bin/cognos.cgi

3. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1p.ini. 4. Starten Sie den Cognos TM1 Client erneut.

Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung der Cognos-Sicherheit Führen Sie die folgenden Schritte aus, um IBM Cognos TM1 Web zur Verwendung der IBM Cognos-Authentifizierungssicherheit zu konfigurieren.

Informationen zu diesem Vorgang Diese Schritte umfassen die Bearbeitung der Konfigurationsdateien auf Ihrem Cognos TM1 Web-System sowie das Kopieren der Dateien auf das Cognos BI-System (BI = Business Intelligence).

Vorgehensweise 1. Suchen Sie die folgenden Cognos TM1 Web-Gateway-Dateien im Installationsverzeichnis von Cognos TM Web und extrahieren Sie sie. v variables_TM1.xml.sample v tm1web.html Diese Dateien sind hier in der Datei tm1web_gateway.zip komprimiert: \webapps\tm1web\gateway_files\ Beispiel: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1_64\webapps\tm1web\gateway_files\ 2. Benennen Sie die Datei variables_TM1.xml.sample um in variables_TM1.xml. 3. Kopieren Sie die Dateien in Ihre Cognos BI-Installation. v variables_TM1.xml – Kopieren Sie die Datei nach \templates\ps\portal auf Ihrem Cognos BI-System. v tm1web.html – Kopieren Sie die Datei nach \ webcontent\tm1\web auf Ihrem Cognos BI-System. 4. Bearbeiten Sie die Datei tm1web.html so, dass sie auf die Position verweist, unter der Cognos TM1 Web ausgeführt wird. var tm1webServices = ["http://localhost:8080"]; Beispiel: var tm1webServices = ["http://mysystem:9510"];

Verwenden von Cognos TM1 Applications mit der Cognos-Sicherheit Sie können IBM Cognos TM1 Applications zur Verwendung der Sicherheit von IBM Cognos Business Intelligence (BI) konfigurieren. Für diese Konfiguration müssen sich Benutzer bei Cognos TM1 Applications als gültige Benutzer anmelden, die auf dem Cognos BI-Server existieren. Wenn Sie Cognos TM1 Applications mit der Cognos BI-Sicherheit verwenden, kann ein Webanwendungsserver als Host für den Cognos TM1 Application Server dienen; hierfür steht eine der folgenden Methoden bereit: v Auf einem anderen Computer mit der Version von Apache Tomcat, die mit der Cognos TM1-Installation bereitgestellt wurde.

224

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v Auf einem anderen Computer mit Ihrer eigenen Installation von Apache Tomcat oder IBM Websphere. v Optional können Sie Cognos TM1 Applications mit dem Apache Tomcat-WebServer bereitstellen, der mit Cognos BI bereitgestellt wird. In allen Fällen müssen Sie die Datei planning.html bearbeiten und diese Datei auf den Cognos BI-Server kopieren, damit der Cognos BI-Server die Position des Cognos TM1 Application Server kennt. Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung der Cognos Business Intelligence-Sicherheit: Zur Konfiguration von IBM Cognos TM1 Applications für die Verwendung der Sicherheitsfunktionen von IBM Cognos Business Intelligence (BI) arbeiten Sie mit Dateien auf den Computern, auf denen sich diese beiden Komponenten befinden, sowie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Server ausgeführt wird. Vorgehensweise 1. Konfigurieren Sie den Cognos TM1 Server zur Verwendung der Cognos BI-Sicherheit. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in „Verwenden der Cognos-Sicherheit mit Cognos TM1” auf Seite 217. a. Fahren Sie den Cognos TM1 Server herunter. b. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei Tm1s.cfg in einem Texteditor. c. Weisen Sie dem Parameter IntegratedSecurityMode wie folgt den Wert 5 zu: IntegratedSecurityMode=5

d. Speichern und schließen Sie die Datei Tm1s.cfg. e. Führen Sie für den Cognos TM1 Server einen Neustart durch. 2. Bearbeiten Sie die Datei planning.html. Wichtig: Die Werte für den Parameter planningServices in dieser Datei sind notwendig, um sicherzustellen, dass der Cognos BI-Server Benutzer nur an genehmigte Positionen umleitet. Die Position des Cognos TM1 Application Server, über den sich der Benutzer anmeldet, muss so bewertet werden, dass sie eine der genehmigten Positionen in dieser Datei ist; andernfalls leitet der Cognos BIServer den Benutzer nicht um. a. Suchen Sie die Datei planning.html. Anmerkung: Die hier aufgeführten Dateien werden ebenfalls mit dem Installationsprogramm von IBM Cognos TM1 Business Intelligence (BI) Interoperability und mit der aktuellsten Installation von Cognos BI installiert. Wenn die Dateien bereits auf dem Cognos BI-Server vorhanden sind, dann müssen Sie sie lediglich wie in den Schritten beschrieben bearbeiten. Die Cognos TM1-Installation stellt diese Datei in der komprimierten Datei planning_gateway.zip an der folgenden Position bereit: Cognos_TM1_Speicherposition\webapps\pmpsvc\gateway_files\ b. Erweitern und extrahieren Sie die in der Datei planning_gateway.zip enthaltenen Dateien. v planning.html v icon_active_application.gif v variables_plan.xml

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

225

Tipp: Für den Zugriff auf die Datei planning.html und deren Bearbeitung müssen Sie sie zuerst aus der komprimierten Datei extrahieren. c. Öffnen Sie die Datei planning.html und suchen Sie nach den folgenden Zeilen: // Update the following to point to the location of the planning service(s) var planningServices = ["http://machine.company.com:9510"]; d. Legen Sie für den Parameter planningServices die Position und die Portnummer des Cognos TM1 Application Server fest. var planningServices = ["http://web_server_address:port_number"]; Ersetzen Sie Web-Server-Adresse durch den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) für die Computer, auf denen der Cognos TM1 Application Server ausgeführt wird. Beispiel: myhost.example.com. v Wenn Sie den Cognos TM1 Application Server mit der Apache TomcatVersion ausführen, die mit der Cognos TM1-Installation bereitgestellt wird, gilt Folgendes: var planningServices = ["http://web_server_address:9510"]; v Wenn Sie den Cognos TM1 Application Server mit der Apache TomcatVersion ausführen, die bei der Installation von Cognos BI bereitgestellt wird, gilt Folgendes: var planningServices = ["http://web_server_address:9300"]; v Wenn Sie den Cognos TM1 Application Server mit Ihrem Webanwendungsserver ausführen, verwenden Sie die Position und Portnummer für dieses System. Tipp: Wenn Sie denselben Cognos BI-Server verwenden, um verschiedene Instanzen von Cognos TM1 Applications zu authentifizieren, die auf mehreren Computern ausgeführt werden, verwenden Sie eine durch Kommas getrennte Liste mit den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) für die einzelnen Computer. Beispiel: var planningServices = ["http:// machine1.example.com:port_number","http:// machine2.example.com:port_number"]; Tipp: Wenn der Cognos TM1 Application Server auf einem Web-Server ausgeführt wird, der mehreren Domänen angehört, verwenden Sie eine durch Kommas getrennte Liste zur Angabe der vollständig qualifizierten Domänennamen für die einzelnen Domänen. Beispiel: var planningServices = ["http:// computer_A.domain_1:port_number","http:// computer_A.domain_2:port_number","http:// computer_A.domain_3:port_number"]; e. Speichern und schließen Sie die Datei planning.html. 3. Kopieren Sie die aktualisierte Datei planning.html sowie andere erforderliche Cognos TM1 Applications-Dateien auf den Cognos BI-Server. Anmerkung: Wenn Sie eine verteilte Cognos BI-Serverumgebung verwenden, kopieren Sie diese Dateien auf den Computer, auf dem die Cognos BI Application-Ebene oder Gateway-Ebene ausgeführt wird, wie im Folgenden beschrieben.

226

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

planning.html Kopieren Sie planning.html in C10-Installationsverzeichnis\ webcontent, wo das Cognos BI-Gateway installiert ist. icon_active_application.gif Kopieren Sie icon_active_application.gif in C10Installationsverzeichnis\webcontent\ps\portal\images, wo das Cognos BI-Gateway installiert ist. variables_plan.xml Kopieren Sie variables_plan.xml in C10-Installationsverzeichnis\ templates\ps\portal überall dort, wo der Präsentationsservice (Application-Ebene) auf einem Cognos BI-Server ausgeführt wird. 4. Konfigurieren Sie die Parameter für das Sitzungszeitlimit für Cognos TM1 Applications und die Cognos BI-Sicherheit, um die ordnungsgemäße Erkennung von Zeitlimitüberschreitungen zu gewährleisten. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Sitzungszeitlimitwerten für Cognos TM1 Applications und die Cognos BI-Sicherheit” auf Seite 228. 5. Führen Sie für den Cognos BI-Server einen Neustart durch. 6. Konfigurieren Sie Cognos TM1 Applications mit Werten für IBM Cognos Gateway-URI und IBM Cognos Dispatcher-URI. a. Öffnen Sie Cognos TM1 Applications und verwenden Sie dazu das Format des folgenden Links: http://web_server_name:port_number/pmpsvc Beispiel: http://localhost:9510/pmpsvc b. Melden Sie sich an und öffnen Sie die Seite "Konfiguration" von Cognos TM1 Applications: v Wenn Sie Cognos TM1 Applications zu ersten Mal ausführen, dann wird nach der Anmeldung die Seite "Konfiguration" geöffnet. v Wenn Sie Cognos TM1 Applications bereits konfiguriert haben, öffnen Sie die Seite "Konfiguration", indem Sie auf das Symbol "IBM Cognos TM1 Applications verwalten" cations-Portals klicken.

in der Symbolleiste der Seite des TM1 Appli-

c. Geben Sie auf der Seite für die TM1 Applications-Konfiguration Werte für die folgenden Cognos TM1- und Cognos BI-Parameter ein: v Geben Sie Werte in die Felder TM1-Admin-Host und Servername ein und konfigurieren Sie die Optionen für die Datenbereitstellungsclients, die Sie verwenden möchten. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren der Server- und Clientumgebung für Cognos TM1 Applications” auf Seite 134. v Setzen Sie den Parameter für die IBM Cognos Gateway-URI. Beispiel: http://CognosServerName/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi v Setzen Sie den Parameter für die IBM Cognos Dispatcher-URI. Beispiel: http://CognosServerName:9300/p2pd/servlet/dispatch Ersetzen Sie Name des Cognos-Servers durch den Namen des Systems, auf dem der Cognos BI-Web-Server ausgeführt wird. 7. Wenn Sie die Konfiguration testen möchten, melden Sie sich bei Cognos TM1 Applications mithilfe eines Web-Browsers auf einem fernen Computer an. Wenn der folgende Fehler auftritt, überprüfen Sie die Einstellungen für den Parameter planningServices in der Datei planning.html auf dem Cognos BI-Server. The planning service parameter was not specified or is not one of the configured locations Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

227

Konfigurieren von Sitzungszeitlimitwerten für Cognos TM1 Applications und die Cognos BI-Sicherheit: Wenn Sie IBM Cognos TM1 Applications mit der IBM Cognos Business Intelligence-Sicherheit verwenden, dann müssen Sie das Sitzungszeitlimit für "pmpsvc" auf einen Wert setzen, der höher als das CAM-Sitzungszeitlimit ist, um die fehlerfreie Erkennung von Zeitlimitüberschreitungen zu gewährleisten. Wenn das Sitzungszeitlimit von Cognos TM1 Applications (pmpsvc) auf einen niedrigeren Wert als das CAM-Sitzungszeitlimit für die Cognos BI-Sicherheit gesetzt ist, dann kann Cognos TM1 Applications eine Beendigung einer CAM-Sitzung nicht korrekt feststellen und es wird keine Zeitlimitüberschreitung gemeldet. Informationen zu diesem Vorgang Um sicherzustellen, dass Cognos TM1 Applications die Beendigung einer CAMSitzung korrekt erkennen kann, müssen Sie das Sitzungszeitlimit für "pmpsvc" auf einen Wert setzen, der höher als das CAM-Sitzungszeitlimit ist. v Das Sitzungszeitlimit für "pmpsvc" gibt eine Anzahl der Minuten der Inaktivität an, nach deren Ablauf Cognos TM1 Applications eine Benutzersitzung beendet. Der Standardwert beträgt "60 Minuten" (1 Stunde). v Das CAM-Sitzungszeitlimit gibt die Anzahl der Sekunden der Inaktivität an, nach deren Ablauf die Cognos-Sicherheit eine Benutzersitzung beendet. Der Standardwert beträgt "3600 Sekunden" (1 Stunde). Vorgehensweise 1. Konfigurieren Sie den Parameter "pmpsvc" für das Sitzungszeitlimit. a. Suchen Sie die Datei fpmsvc_config.xml im Verzeichnis WEB-INF/ configuration. v Die Datei fpmsvc_config.xml befindet sich an der folgenden Position, wenn Cognos TM1 Applications mit der Apache Tomcat-Version bereitgestellt wird, das von der Cognos TM1-Installation zur Verfügung gestellt wird: Cognos_TM1_Installationsposition\webapps\pmpsvc\WEB-INF\ configuration v Die Datei befindet sich an der folgenden Position, wenn Cognos TM1 Applications mit einer separaten Version von Apache Tomcat bereitgestellt wird: C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat Versionsnummer\webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration b. Geben Sie einen Wert für das Attribut timeout des Elements service / session ein. Verwenden Sie das Format für das Attribut service / session / timeout gemäß der Definition in der XML-Schemadefinitionsdatei fpmsvc_config.xsd, die sich im selben Verzeichnis befindet. Beispiel: 2. Konfigurieren Sie auf Ihrem Cognos BI-System das CAM-Sitzungszeitlimit mit IBM Cognos Configuration. Geben Sie einen Wert im Feld Leerlauf-Zeitlimit in Sekunden im Abschnitt für die Sicherheit/Authentifizierung von Cognos Configuration ein.

228

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anmelden bei Cognos TM1 Top bei Verwendung der Cognos-Sicherheit Mit dem Dienstprogramm IBM Cognos TM1 Top können Sie sich bei der aktuellen Cognos TM1 Top-Sitzung anmelden. Hierzu müssen Sie den Cognos TM1 Top-Befehl V ausführen. Für eine erfolgreiche Anmeldung bei Cognos TM1 Top bei Verwendung der Cognos-Authentifizierungssicherheit müssen Sie die IBM Cognos-Namespace-ID des Namespace (nicht den beschreibenden Namen) zusammen mit einem gültigen Cognos-Benutzernamen und -Kennwort eingeben.

Hinweise für Administratoren bei Verwendung der Cognos-Authentifizierung IBM Cognos TM1-Administratoren sollten bei der Konfiguration des Cognos TM1 Servers zur Verwendung der IBM Cognos-Authentifizierung bestimmte Faktoren beachten. Beachten Sie folgende Hinweise: v Lesen Sie die Beschreibung zu den Cognos TM1-Sicherheitsmodi 4 und 5 für den Parameter "IntegratedSecurityMode". Es ist wichtig, dass Sie verstehen, wie anhand dieser Modi die Zugehörigkeit von Cognos-Benutzern zu Cognos TM1Benutzergruppen gesteuert wird. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in der Beschreibung zum Parameter "IntegratedSecurityMode" im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. v Sie können Cognos TM1 nicht verwenden, um einen Cognos-Benutzer dauerhaft einer anderen Cognos-Gruppe zuzuweisen. Die Benutzerzuweisungen, die Sie in Cognos TM1 zu einer Cognos-Gruppe durchführen, werden nicht wieder in Cognos gespeichert. Wenn ein Cognos-Benutzer sich bei Cognos TM1 anmeldet, dann überschreiben die Gruppenzuweisungen in Cognos alle Cognos-Gruppenzuweisungen, die in Cognos TM1 definiert wurden. v Wenn Sie einen Cognos-Benutzer nach dem Importieren des Benutzers in Cognos TM1 umbenennen, müssen Sie diesen Benutzer in Cognos TM1 löschen, um Cognos TM1 anschließend mit dem neuen Benutzernamen aktualisieren zu können. Nach dem Löschen des Benutzers in Cognos TM1 wird der neue Name des Benutzers bei dessen nächster Anmeldung angezeigt.

Hinweise für Benutzer bei Verwendung der Cognos-Authentifizierung IBM Cognos TM1-Benutzer sollten bestimmte Probleme beachten, die beim Zugriff auf einen Cognos TM1 Server auftreten können, der zur Verwendung der IBM Cognos-Authentifizierung konfiguriert ist. Authentifizierungsverhalten: Beim Anmelden am IBM Cognos TM1 Server mit der IBM Cognos-Authentifizierung gelten für das Authentifizierungsverhalten bestimmte Regeln. Beachten Sie folgende Regeln: v Wenn in IBM Cognos die allgemeine Anmeldung aktiviert ist und Sie sich zuvor an einer IBM Cognos-Anwendung angemeldet haben und eine aktive Sitzung besteht, werden Sie bei der Anmeldung am Cognos TM1 Server nicht zur Eingabe von Berechtigungsnachweisen aufgefordert.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

229

v Wenn die allgemeine Anmeldung in IBM Cognos aktiviert ist und Sie sich nicht zuvor an einer IBM Cognos-Anwendung angemeldet haben, werden Sie bei der Anmeldung am Cognos TM1 Server zur Eingabe von Berechtigungsnachweisen aufgefordert. v Wenn die allgemeine Anmeldung in IBM Cognos nicht aktiviert ist, werden Sie bei der Anmeldung am Cognos TM1 Server selbst dann zur Eingabe von Berechtigungsnachweisen aufgefordert, wenn der Server für die IBM Cognos-Authentifizierung konfiguriert ist. Private Cognos-Sicherheitssitzungen: Wenn ein IBM Cognos-Server für die allgemeine Anmeldung konfiguriert ist, werden Sie nur einmal nach den Berechtigungsnachweisen gefragt. Alle nachfolgenden Verbindungen zu anderen, durch die IBM Cognos-Sicherheit geschützten Anwendungen (einschließlich Cognos TM1), die für die Referenz auf denselben IBM Cognos-Server konfiguriert sind, erfolgen automatisch, sofern der Cognos-Sicherheitspassport gültig ist. Wenn Ihnen beispielsweise drei Cognos TM1 Server zur Verfügung stehen, die alle zur Verwendung desselben IBM Cognos-Servers konfiguriert sind und Sie als Benutzer X in Namespace Y eine Verbindung zum ersten Server einrichten, werden die Verbindungen zu den anderen Cognos TM1 Servern automatisch über den Passport des Benutzers X im Namespace Y hergestellt. In bestimmten Situationen kann es erforderlich sein, dass Sie sich unter einem anderen Benutzernamen als dem im Cognos-Sicherheitspassport angegebenen Benutzernamen am Cognos TM1 Server anmelden. In diesen Fällen können Sie mit der Option Anmelden unter die automatische Authentifizierung, die gewöhnlich mit einem Passport ausgeführt wird, außer Kraft setzen, während der Passport gleichzeitig seine Gültigkeit für spätere Zwecke behält. Wenn Sie sich über die Option Anmelden unter am Cognos TM1 Server anmelden, wird eine private Sitzung gestartet. Die Berechtigungsnachweise, die zum Starten der privaten Sitzung verwendet werden, werden nicht in einem Passport gespeichert und nicht mit anderen Anwendungen geteilt. Der vorhandene Passport bleibt gültig und kann zum Zugriff auf andere, durch die IBM Cognos-Sicherheit geschützte Anwendungen verwendet werden. Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Server Explorer auf Server und dann auf Anmelden unter. 2. Geben Sie im Cognos-Anmeldefenster die Benutzer-ID und das Kennwort ein, die für die Anmeldung am Cognos TM1 Server verwendet werden sollen. 3. Klicken Sie auf OK. Einrichten einer Replikation mit Cognos-Sicherheit: Wenn Sie eine Replikationsverbindung zu dem IBM Cognos TM1 Server einrichten möchten, der die IBM Cognos-Authentifizierung verwendet, müssen Sie die IBM Cognos-Namespace-ID des Namespace eingeben. Geben Sie nicht den beschreibenden Namen des Namespace an.

230

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Verwenden von SSL für die Datenübertragungssicherheit Sie können IBM Cognos TM1 so konfigurieren, dass SSL für eine sichere Datenübertragung verwendet wird.

Übersicht zur Verwendung von SSL für die Datenübertragungssicherheit Alle IBM Cognos TM1-Komponenten kommunizieren mit dem Cognos TM1 Admin Server unter Verwendung von SSL. Der Admin-Server unterstützt ältere Cognos TM1 Clients, die SSL nicht verwenden können, indem er an zwei Ports empfangsbereit ist: auf einem gesicherten und einem nicht gesicherten. Cognos TM1 Clients, die SSL verwenden können, stellen die Verbindung zum Admin-Server über den gesicherten Port her, während ältere Clients, die SSL nicht verwenden können, die Verbindung zum Admin-Server über den nicht gesicherten Port herstellen. Wenn sich der Cognos TM1 Server beim Admin-Server registriert, wird von diesem Cognos TM1 Server angegeben, ob SSL verwendet wird oder nicht. Wenn ein Cognos TM1 Client den Admin-Server kontaktiert, kann die Liste der verfügbaren Cognos TM1 Server je nach Port, den der Client für die Verbindung zum AdminServer verwendet, variieren. Falls der Client den gesicherten Port verwendet, antwortet der Admin-Server mit einer Liste aller Cognos TM1 Server, die über das Netz verfügbar sind. Falls der Client den nicht gesicherten Port verwendet, antwortet der Admin-Server mit einer Liste, die ausschließlich Cognos TM1 Server enthält, die SSL nicht verwenden.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

231

Abbildung 10. Verwenden von SSL für die Datenübertragungssicherheit

Generierte Zertifikate Wenn Sie IBM Cognos TM1 installieren, werden alle Zertifikate und anderen Dateien, die zur Implementierung von SSL erforderlich sind, im Verzeichnis "TM1Installationsverzeichnis\bin\SSL" abgelegt. Die Zertifikate in diesem Verzeichnis werden von der Zertifizierungsstelle Applix, Inc. ausgestellt, die mit OpenSSL erstellt wurde. Das Kennwort ist "applix". Wenn Sie Cognos TM1 installieren, werden der Admin-Server, der Cognos TM1 Server und der Cognos TM1 Client für die Verwendung von SSL konfiguriert, wobei die Zertifikate verwendet werden, die im Verzeichnis "TM1Installationsverzeichnis\bin\SSL" installiert wurden. Während die Cognos TM1-Zertifikate eine sofort einsatzfähige SSL-Implementierung ermöglichen, sollten Sie diese Zertifikate durch eigene Zertifikate (sowie eine Zertifikatswiderrufliste) ersetzen, um so die Sicherheit zu maximieren. Für Cognos TM1 Web müssen alle Stammzertifikate in dem Zertifikatsspeicher auf dem System installiert werden, auf dem die Server Cognos TM1 Web ausführen. Das Verzeichnis TM1-Installationsverzeichnis\bin\SSL enthält folgende Zertifikate und Dateien. Dateien mit der Erweiterung ".pem" haben das Format "Privacy Enhanced Mail". Dateien mit einer Erweiterung ".der" sind "Distinguished Encoding Rules".

232

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v Applixca.pem - das Public Root Auhority-Zertifikat v Applixcacrl.pem - die Zertifikatswiderrufliste v Applixca.der - das Public Root Authority-Zertifikat im DER-Format, das für Java-Zertifikatsspeicher verwendet wird v tm1admsvrcert.pem - das Admin-Server-Zertifikat mit dem öffentlichen/privaten Schlüsselpaar v tm1svrcert.pem - das Zertifikat des Cognos TM1 Servers mit dem öffentlichen/ privaten Schlüsselpaar v dh512.pem - die Datei mit dem vorgenerierten Diffie-Hellman-512-Bit-Schlüssel v dh1024.pem - die Datei mit dem vorgenerierten Diffie-Hellman-1024-Bit-Schlüssel v tm1store - der Java-Zertifikatsspeicher mit dem öffentlichen Zertifikat "Public Root Authority" v tm1cipher.dat - die verschlüsselte Datei mit dem Kennwort, das zum Zugriff auf den privaten Schlüssel des Servers verwendet wird v tm1key.dat - der Schlüssel, der zum Ver- und Entschlüsseln von tm1cipher.dat verwendet wird

Konfigurieren des Cognos TM1 Admin Servers zur Verwendung von SSL Verwenden Sie IBM Cognos Configuration zum Konfigurieren des IBM Cognos TM1 Admin Servers zur Verwendung von SSL. Anmerkung: Ab IBM Cognos TM1 Version 10.1 werden diese Parameter ausschließlich in Cognos Configuration und nicht mehr in der Konfigurationsdatei Tm1admsrv.ini gesetzt. Öffnen Sie Cognos Configuration und bearbeiten Sie die SSL-Parameter wie in der folgenden Tabelle beschrieben. Parameter

Beschreibung

SupportNonSSLClients

Dieser Parameter legt fest, ob der Admin-Server Cognos TM1 Clients ohne SSL unterstützt. Setzen Sie SupportNonSSLClients = T, um den Admin-Server zur Unterstützung von Nicht-SSL-Clients und für den Empfang von Clientverbindungen auf sicheren (SSL) und unsicheren Ports zu konfigurieren. Setzen Sie SupportNonSSLClients = F, um den Admin-Server zur Unterstützung von SSL-Client-Ports auf einem einzelnen sicheren Port zu konfigurieren.

SSLCertAuthority

Der vollständige Pfad zur Datei der Zertifizierungsstelle des Cognos TM1 Admin Servers.

SSLCertificate

Der vollständige Pfad zur Zertifikatsdatei des Cognos TM1 Admin Servers mit dem öffentlichen/privaten Schlüsselpaar.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

233

Parameter

Beschreibung

DHFile-512

Der vollständige Pfadname der Datei, die einen vorgenerierten Diffie-Hellman 512-Bit-Schlüssel enthält. Die Generierung der Diffie-Hellman-Parameter kann rechnerisch aufwendig sein. Zum Reduzieren des Ressourcenverbrauchs und zur Reduzierung der Zeit, die zum Laden des Cognos TM1 Servers erforderlich ist, sollte der Diffie-Hellman-512-Bit-Schlüssel vorgeneriert und in einer Datei gespeichert werden, die beim Start des AdminServers aufgerufen wird.

DHFile-1024

Der vollständige Pfadname der Datei, die einen vorgenerierten Diffie-Hellman-1024-Bit-Schlüssel enthält. Die Generierung der Diffie-Hellman-Parameter kann rechnerisch aufwendig sein. Zum Reduzieren des Ressourcenverbrauchs und zur Reduzierung der Zeit, die zum Laden des Cognos TM1 Servers erforderlich ist, sollte der Diffie-Hellman-1024-Bit-Schlüssel vorgeneriert und in einer Datei gespeichert werden, die beim Start des AdminServers aufgerufen wird.

234

SSLPrivateKeyPwdFile

Der vollständige Pfad zur Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel des Cognos TM1 Admin Servers enthält.

SSLPwdKeyFile

Der vollständige Pfad zur Datei, die den Schlüssel zum Verund Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel enthält.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Parameter

Beschreibung

ExportSvrSSLCert

Gibt an, ob das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers aus dem Windows-Zertifikatspeicher exportiert werden soll. Wenn ExportSvrSSLCert=T, wird das Zertifikat des AdminServers aus dem Windows-Zertifikatspeicher exportiert, sobald es vom Admin-Server angefordert wird. Wenn "ExportSvrSSLCert=T", müssen Sie außerdem die folgenden Parameter einstellen: SvrSSLExportKeyID SSLCertificateID SSLPrivateKeyPwdFile SSLPwdKeyFile SSLCertAuthority SvrSSLExportKeyID ExportSvrSSLCert ClientExportSSLSvrKeyID Weitere Informationen zum Gebrauch eigener Sicherheitszertifikate und zum Exportieren von Zertifikaten aus dem Windows-Zertifikatspeicher finden Sie in „Verwenden unabhängiger Zertifikate mit SSL und Cognos TM1” auf Seite 247.

SSLCertificateID

Gibt den Namen der Person (Principal) an, für die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde.

SSLCertRevocationFile

Der vollständige Pfad der Zertifikatswiderrufsdatei des Cognos TM1 Admin Servers. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde.

SvrSSLExportKeyID

Gibt den Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Admin-Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatsspeicher an. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn Sie den Zertifikatsspeicher nach Auswahl verwenden möchten.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

235

Parameter

Beschreibung

TM1 Admin ServerZertifikatsversion

Gibt an, welche Version von TM1 die zu verwendenden SSL-Zertifikate generiert hat. Standardmäßig verwendet das System die mit 1024 Bit verschlüsselte Version der von TM1 generierten Zertifikate. Ändern Sie diesen Parameter nur, wenn Sie die neue, mit 2048 Bit verschlüsselte Version der Standardzertifikate verwenden wollen. Sie können die neue Version mit älteren und mit neuen TM1 Clients verwenden, Sie müssen die Clients jedoch zur Verwendung der neuen Zertifizierungsstellendatei konfigurieren. Anmerkung: Dieser Parameter gilt nicht, wenn Sie eigene SSL-Zertifikate verwenden. Die folgenden Werte sind gültig: v 1 - Aktiviert die Zertifizierungsstelle für die 1024-Bit-Verschlüsselung mit sha-1 (Standardwert). v 2 - Aktiviert die Zertifizierungsstelle für die 2048-Bit-Verschlüsselung mit sha-256.

Konfigurieren des Cognos TM1 Servers zur Verwendung von SSL Zum Konfigurieren eines IBM Cognos TM1 Servers zur Verwendung von SSL müssen Sie in der Datei "Tm1s.cfg", einer Konfigurationsdatei des Cognos TM1 Servers, mehrere Parameter definieren. Die folgende Tabelle beschreibt alle SSL-relevanten Parameter, die in der Konfigurationsdatei "Tm1s.cfg" bereitgestellt werden. Beachten Sie, dass diese Tabelle nur die Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" beschreibt, die sich auf SSL beziehen; alle anderen Parameter der Datei "Tm1s.cfg" werden in „Parameter in der Datei "Tm1s.cfg"” auf Seite 270 beschrieben. Parameter

Beschreibung

UseSSL

Aktiviert oder inaktiviert SSL auf dem Cognos TM1 Server. Setzen Sie UseSSL=T, um SSL zu aktiviert. Mit dieser Einstellung können nur Cognos TM1 9.1- und spätere Clients eine sichere Verbindung zum Server herstellen. Setzen Sie UseSSL=F, um SSL zu inaktiviert. Mit dieser Einstellung können alle Cognos TM1 Clients einschließlich älterer Clients, die SSL nicht unterstützen, im nicht sicheren Modus eine Verbindung zum Server herstellen.

236

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Parameter

Beschreibung

AdminSvrSSLCertID

Gibt den Namen der Person (Principal) an, für die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde. Wenn der Parameter "AdminSvrSSLCertID" nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist, bleibt die Anzeige des Pulldown-Menüs für den Server in Cognos TM1 Web leer und in der Datei "TM1web.log" wird ein Fehler protokolliert.

AdminSvrSSLCertAuthority

Der vollständige Pfad zur Datei der Zertifizierungsstelle, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat.

AdminSvrSSLCertRevList

Der vollständige Pfad zur Zertifikatswiderrufdatei, die von der Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ursprünglich ausgegeben hat. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde.

ExportAdminSvrSSLCert

Gibt an, ob das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatspeicher exportiert werden soll. Wenn "ExportAdminSvrSSLCert=T" angegeben ist, wird das Zertifikat des Admin-Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatspeicher exportiert, sobald es vom Cognos TM1 Server angefordert wird.

AdminSvrSSLExportKeyID

Gibt den Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Admin-Servers aus dem Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher an.

SSLCertificate

Der vollständige Pfad zur Zertifikatsdatei, die das öffentliche/private Schlüsselpaar enthält.

SSLCertAuthority

Der Name der Datei der Zertifizierungsstelle des Cognos TM1 Servers. Diese Datei muss sich auf dem Computer befinden, auf dem der Cognos TM1 Server installiert ist.

SSLCertRevocationFile

Der Name der Zertifikatswiderrufsdatei des Cognos TM1 Servers. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde. Diese Datei muss sich auf dem Computer befinden, auf dem der Cognos TM1 Server installiert ist.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

237

Parameter

Beschreibung

SSLCertificateID

Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des Cognos TM1 Servers ausgegeben wurde.

ExportSvrSSLCert

Gibt an, ob das Zertifikat des Cognos TM1 Servers aus dem Windows-Zertifikatspeicher exportiert werden soll. Wenn "ExportSvrSSLCert=T" angegeben ist, wird das Zertifikat des Cognos TM1 Servers aus dem Windows-Zertifikatspeicher exportiert, sobald es vom Cognos TM1 Server angefordert wird. Wenn "ExportAdminSvrSSLCert=T", müssen Sie außerdem die folgenden Parameter Tm1.cfg einstellen: AdminSvrSSLCertID AdminSvrSSLExportKey ExportSvrSSLCert SvrSSLExportKeyID SSLCertificateID SSLPwdKeyFile SSLPrivateKeyPwdFile SSLCertAuthority ClientExportSSLSvrCert Detaillierte Informationen zum Gebrauch eigener Sicherheitszertifikate sowie zum Export von Zertifikaten aus dem Microsoft Windows-Zertifikatspeicher finden Sie im Abschnitt zur Verwendung unabhängiger Zertifikate.

SvrSSLExportKeyID

Der Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Cognos TM1 Servers aus dem Windows-Zertifikatsspeicher. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn Sie den Zertifikatsspeicher durch Einstellung von ExportSvrSSLCert=T verwenden möchten.

SSLPrivateKeyPwdFile

238

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Ein vollständiger Pfad der Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel enthält.

Parameter

Beschreibung

SSLPwdKeyFile

Der vollständige Pfad der Datei, die den Schlüssel zum Ver- und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel enthält.

ClientExportSSLSvrCert

Gibt an, ob der Cognos TM1 Client das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zum Ausgeben des Zertifikats des Cognos TM1 Servers verwendet wurde, aus dem Microsoft WindowsZertifikatsspeicher abrufen soll. Wenn "ClientExportSSLSvrCert=T" angegeben ist, wird das Zertifikat der Zertifizierungsstelle aus dem Zertifikatsspeicher auf dem Client-Computer exportiert, wenn der Cognos TM1 Client es anfordert.

ClientExportSSLSvrKeyID

Der Identitätsschlüssel, der vom TM1 Client zum Exportieren des Zertifikats der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Servers verwendet wurde, aus dem Windows-Zertifikatsspeicher benutzt wurde.

DHFile-512

Der vollständige Pfadname der Datei, die den vorgenerierten Diffie-Hellman 512-Bit Schlüssel enthält. Die Generierung der Diffie-Hellman-Parameter kann rechnerisch sehr aufwendig sein. Um die Kosten zu reduzieren, kann der Diffie-Hellman-512-Bit-Schlüssel vorgeneriert und in einer Datei gespeichert werden, die beim Start des Cognos TM1 Servers aufgerufen wird.

DHFile-1024

Der vollständige Pfadname der Datei, die den vorgenerierten Diffie-Hellman-1024-BitSchlüssel enthält. Die Generierung der Diffie-Hellman-Parameter kann rechnerisch sehr aufwendig sein. Um die Kosten zu reduzieren, kann der Diffie-Hellman-1024-Bit-Schlüssel vorgeneriert und in einer Datei gespeichert werden, die beim Start des Cognos TM1 Servers aufgerufen wird.

Konfigurieren des Cognos TM1 Clients zur Verwendung von SSL Für die Konfiguration von IBM Cognos TM1 Architect- oder Perspectives Clients zur Verwendung von SSL müssen Sie im Dialogfeld für die Optionen von Cognos TM1 verschiedene Optionen definieren. Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

239

1. Öffnen Sie Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives, Server Explorer. 2. Klicken Sie im Server Explorer auf Datei > Optionen. 3. Bearbeiten Sie die SSL-Optionen im Abschnitt Admin-Server Secure Socket Layer (SSL). In der folgenden Tabelle werden alle SSL-relevanten Optionen beschrieben, die im TM1-Dialogfeld "Optionen" definiert werden können, und die entsprechenden Parameter der Datei "Tm1p.ini" aufgelistet.

Optionsname

Entsprechender Parameter in "Tm1p.ini" Beschreibung

Zertifizierungsstelle AdminSvrSSLCertAuthority

Der vollständige Pfad zur Datei der Zertifizierungsstelle, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat.

Zertifikatswiderrufliste

AdminSvrSSLCertRevList

Der vollständige Pfad zur Zertifikatswiderrufdatei, die von der Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ursprünglich ausgegeben hat. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde.

Zertifikats-ID:

AdminSvrSSLCertID

Anmerkung: Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde. Der Wert dieses Parameters muss identisch mit dem Parameter "SSLCertificateID" für den IBM Cognos TM1 Admin Server sein, der in IBM Cognos Configuration festgelegt wurde.

Zertifikatsspeicher verwenden

ExportAdminSvrSSLCert

Wählen Sie diese Option aus, wenn das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Admin Servers verwendet wurde, während der Laufzeit aus dem Microsoft WindowsZertifikatspeicher exportiert werden soll. Das Auswählen dieser Option im Cognos TM1-Dialogfeld "Optionen" entspricht der Einstellung von "ExportAdminSvrSSLCert=T" in der Datei "Tm1p.ini". Wenn diese Option ausgewählt wird, müssen Sie auch einen Wert für die Exportzertifikats-ID im Cognos TM1Dialogfeld "Optionen" festlegen.

240

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Optionsname ExportzertifikatsID

Entsprechender Parameter in "Tm1p.ini" Beschreibung AdminSvrSSLExportKeyID

Der Identitätsschlüssel, der verwendet wird, um das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Admin Servers benutzt wurde, aus dem Zertifikatsspeicher zu exportieren. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn Sie den Zertifikatsspeicher durch Einstellung von "ExportAdminSvrSSLCert=T" verwenden möchten.

Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung von SSL Um SSL in IBM Cognos TM1 Web zu aktivieren, müssen Sie ein Zertifikat zum Keystore für Java Runtime Environment (JRE) hinzufügen.

Vorbereitende Schritte Standardmäßig verwendet Cognos TM1 Web die SSL-Standardzertifikate, die Bestandteil der Cognos TM1-Installation sind. Um eigene benutzerdefinierte SSL-Zertifikate zu verwenden, müssen Sie Ihr Zertifikat zum Keystore von Java Runtime Environment (JRE) hinzufügen.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration und geben Sie die URL für sicheres HTTPS für die folgenden Parameter ein: v Gateway-URI für TM1 Application Server - Beispiel: http:// system_name:9514/pmpsvc v Externe Dispatcher-URI - Beispiel: http://system_name:9514 Geben Sie den Systemnamen und die Portnummern für Ihre Konfiguration ein. 2. Für 32-Bit-Installationen: a. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und wechseln Sie in das Verzeichnis der JRE-Speicherposition, die bei der Cognos TM1-Installation festgelegt wurde. TM1_Speicherposition\bin\jre\7.0\bin Beispiel: C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\bin\jre\7.0\bin> b. Führen Sie den Java-Befehl "keytool" aus, um das Zertifikat in den Keystore zu importieren. Anmerkung: Zu Formatierungszwecken wird der Befehl hier mit Zeilenumbrüchen dargestellt, er muss jedoch in einer Zeile eingegeben werden. keytool.exe -import -trustcacerts -file “c:\Program Files\ibm\cognos\tm1\bin\ssl\your_certificate.pem” -alias your_certificate -keystore "c:\Program Files\ibm\cognos\tm1\bin\jre\7.0\lib\security\cacerts"

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

241

Ersetzen Sie Ihr_Zertifikat.pem und Ihr_Zertifikat durch den Dateinamen und den Namen Ihres eigenen Zertifikats. c. Geben Sie Ja ein, wenn Sie aufgefordert werden, das Zertifikat anzuerkennen oder hinzuzufügen. Die folgende Nachricht wird angezeigt: Zertifikat zum Keystore hinzugefügt. 3. Für 64-Bit-Installationen: Achtung: Auf 64-Bit-Computern müssen die Zertifikate zum Ordner bin64 hinzugefügt werden. a. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und wechseln Sie in das Verzeichnis der JRE-Speicherposition, die bei der Cognos TM1-Installation festgelegt wurde. C:\Program Files\ibm\cognos\TM1_64\bin64\jre\7.0\bin b. Führen Sie den Java-Befehl "keytool" aus, um das Zertifikat in den Keystore zu importieren. Verwenden Sie bei 64-Bit-Installationen den 64-Bit-Ordner als Ziel, wenn Sie mit Zertifikaten arbeiten. Wenn Sie bei der Ausführung einer 64-Bit-Installation die 64-Bit-Speicherpositionen für die Zertifikate nicht korrekt angeben, wird eine Warnung mit der Information ausgegeben, dass kein Kontakt zu den Servern hergestellt werden kann. Anmerkung: Zu Formatierungszwecken wird dieser Befehl hier mit Zeilenumbrüchen dargestellt, er muss jedoch in einer Zeile eingegeben werden. keytool.exe -import -trustcacerts -file "c:\Program Files\ibm\cognos\TM1_64\bin64\ssl\your_certificate.pem" -alias your_certificate -keystore "c:\Program Files\ibm\cognos\TM1_64\bin64\jre\7.0\lib\security\cacerts"

Ersetzen Sie Ihr_Zertifikat.pem und Ihr_Zertifikat durch den Dateinamen und den Namen Ihres eigenen Zertifikats. c. Geben Sie Ja ein, wenn Sie aufgefordert werden, das Zertifikat anzuerkennen oder hinzuzufügen. Die folgende Nachricht wird angezeigt: Zertifikat zum Keystore hinzugefügt. 4. Verwenden Sie IBM Cognos Configuration, um den TM1 Application Server neu zu starten und die Änderungen zu aktivieren. a. Erweitern Sie in Cognos Configuration den Knoten Umgebung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und wählen Sie dann Stoppen aus. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TM1 Application Server und wählen Sie dann Starten aus. Hinweis: Fügen Sie die Zertifikate erneut hinzu, wenn Sie eine Neuinstallation von Cognos TM1 durchführen.

Ergebnisse Melden Sie sich bei Cognos TM1 Web mit der URL für sicheres HTTPS an, um sicherzustellen, dass Sie mit dieser Konfiguration eine Verbindung zu Cognos TM1 herstellen können. Melden Sie sich für das vorliegende Beispiel mit https://Systemname:9514/tm1web an.

242

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Konfigurieren von Cognos TM1 Applications zur Verwendung von SSL Für die Konfiguration von IBM Cognos TM1 Applications zur Verwendung von SSL mit Ihren eigenen benutzerdefinierten Zertifikaten konfigurieren Sie SSL für die anderen Cognos TM1-Komponenten, die mit Cognos TM1 Applications interaktiv zusammenarbeiten sowie die Web-Server, die Cognos TM1 Applications unterstützen, und bearbeiten Sie die Cognos TM1 Applications-Konfiguration.

Vorbereitende Schritte Installieren und konfigurieren Sie Cognos TM1 Applications ohne SSL und stellen Sie sicher, dass Sie das Programm ausführen und sich dort anmelden können.

Vorgehensweise 1. Konfigurieren Sie den TM1 Admin Server für die Verwendung von SSL. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren des Cognos TM1 Admin Servers zur Verwendung von SSL” auf Seite 233. 2. Konfigurieren Sie den TM1 Server für die Verwendung von SSL. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren des Cognos TM1 Servers zur Verwendung von SSL” auf Seite 236. 3. Konfigurieren Sie TM1 Web für die Verwendung von SSL. Weitere Informationen finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 Web zur Verwendung von SSL” auf Seite 241. 4. Kopieren Sie Ihre Zertifikatsdateien in den SSL-Ordner von Cognos TM1 Applications: Cognos_TM1_Installationsposition\webapps\pmpsvc\WEB-INF\bin\ssl 5. Wenn Sie Ihre eigenen Zertifikate verwenden, importieren Sie sie wie folgt. a. Verwenden Sie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Admin Server ausgeführt wird, IBM Cognos Configuration, um die SSL-Parameter für den Admin Server zu aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie in „Bearbeiten von SSL-Parametern in Cognos Configuration zur Verwendung unabhängiger Zertifikate” auf Seite 249. b. Führen Sie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Server ausgeführt wird, das Tool tm1crypt.exe aus. Weitere Informationen finden Sie in „Ausführen des TM1Crypt-Dienstprogramms” auf Seite 248. c. Importieren Sie auf dem Computer, auf dem Cognos TM1 Web ausgeführt wird, Ihr Zertifikat in den Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher. Weitere Informationen finden Sie in „Hinzufügen des Zertifikats zum Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher” auf Seite 247. 6. Ändern Sie im Tool "Cognos Configuration" die Werte für Gateway-URI für TM1 Application Server und Externe Dispatcher-URI so, dass das Präfix https verwendet wird. 7. Speichern Sie die Konfiguration und führen Sie für TM1 Applications Server einen Neustart durch. 8. Bearbeiten Sie auf dem Computer, auf dem der Cognos TM1 Application Server ausgeführt wird, die Cognos TM1 Applications-Konfigurationsdatei fpmsvc_config.xml. a. Öffnen Sie die Datei fpmsvc_config.xml: Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

243

v Wenn Sie Cognos TM1 Applications mit der zur Verfügung gestellten Apache Tomcat-Version bereitgestellt haben, suchen Sie die Datei an der folgenden Position: Cognos_TM1_Installationsposition\webapps\pmpsvc\WEB-INF\ configuration v Wenn Sie die Bereitstellung mit einem anderen Webanwendungsserver durchgeführt haben, suchen Sie die Datei an der folgenden Position: Programmdateien für Webanwendungsserver\webapps\pmpsvc\WEB-INF\ configuration b. Bearbeiten Sie den folgenden Eintrag unter dem Abschnitt oder fügen Sie ihn hinzu: Dabei ist Berechtigungsdateiname der Name der Zertifikatsdatei und ID-Name der Zertifikatsname. Diese Datei sollte im folgenden Ordner stehen: Cognos_TM1_Installationsposition\webapps\pmpsvc\WEB-INF\bin\ssl Hinweis: Sie müssen diese Datei manuell an diese Speicherposition kopieren. c. Verwenden Sie das optionale Attribut revocationList, um eine SSL-Zertifikatswiderrufsliste anzugeben. Sofern angegeben, wird die Datei mit dem gleichen Namen im Ordner \pmpsvc\WEB-INF\bin\ssl erwartet. d. Um die Berechtigung und die Zertifikats-ID für einen Cognos TM1 Admin Server anzugeben, fügen Sie den gleichen Abschnitt unter dem Abschnitt admin_host hinzu. Wenn kein Zertifikat angegeben wurde, dann wird das Standardzertifikat verwendet. 9. Aktualisieren Sie die URL-Konfiguration für den Cognos TM1 Application Web-Client: a. Melden Sie sich bei Cognos TM1 Applications an. b. Klicken Sie auf die Schaltfläche "IBM Cognos TM1 Applications verwalten" in der Symbolleiste der Hauptseite von Cognos TM1 Applications. c. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen TM1 Application Web und anschließend auf Bearbeiten. d. Aktualisieren Sie den Wert im Feld URL auf den Wert der sicheren URL für Ihre Installation von Cognos TM1 Web. Beispiel: https://web server name:9510/tm1web/Contributor.jsp e. Klicken Sie auf OK.

Konfigurieren des Cognos TM1-Dienstprogramms Top zur Verwendung von SSL Das Dienstprogramm IBM Cognos TM1 Top kann zur Verwendung von SSL konfiguriert werden, wenn mit dem Cognos TM1 Admin Server kommuniziert wird, indem fünf SSL-relevante Parameter zur Datei "Tm1top.ini" hinzugefügt werden.

244

Parameter

Beschreibung

AdminSvrSSLCertAuthority

Der vollständige Pfad zur Datei der Zertifizierungsstelle, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat.

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Parameter

Beschreibung

AdminSvrSSLCertID

Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde.

AdminSvrSSLCertRevList

Der vollständige Pfad zur Zertifikatswiderrufdatei, die von der Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde, die das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde.

ExportAdminSvrSSLCert

Gibt an, ob das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Admin Servers verwendet wurde, während der Laufzeit aus dem Microsoft Windows-Zertifikatspeicher exportiert werden soll. Zum Exportieren des Zertifikats der Zertifizierungsstelle während der Laufzeit setzen Sie ExportAdminSvrSSLCert=T.

AdminSvrSSLExportKeyID

Der Identitätsschlüssel, der zum Exportieren des Zertifikats der Zertifizierungsstelle, das zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Admin Servers benutzt wurde, aus dem Windows-Zertifikatsspeicher verwendet wird. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn Sie den Zertifikatsspeicher durch Einstellung von "ExportAdminSvrSSLCert=T" verwenden möchten.

Konfigurieren der TM1 C API zur Verwendung von SSL Einige öffentliche Routinen sind als Teil der TM1 C API erhältlich. Sie können diese Routinen zum Konfigurieren eines Client verwenden, um mit dem Admin-Server mithilfe von SSL zu kommunizieren. Weitere Details finden Sie in „Configuring the TM1 C API to Use SSL” in der Dokumentation IBM Cognos TM1 API Guide.

Konfigurieren der Cognos TM1-Java-API zur Verwendung von SSL Die Zertifikate, die von einem Java-Client zur Validierung des Servers verwendet werden, müssen sich entweder in der Trustore-Datei "cacerts" des Java-Systems befinden oder müssen in der Befehlszeile der Anwendung angegeben werden. Die Truststore-Datei "cacerts" des Java-Systems befindet sich im Java-Verzeichnis "\lib\security".

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

245

Beispiel: C:\Program Files\Java\JDK1.5.0_04\lib\security

Das Standardkennwort für "cacerts" ist "changeit". Java stellt eine Ausführdatei mit dem Namen "keytool.exe" genau für diesen Zweck bereit. Beispiel: keytool -keystore ..\lib\security\cacerts -alias Company -import -file Companyca.der

Auf Wunsch kann ein "truststore" erstellt werden, wenn der Zugriff zum System "cacerts Truststore" eingeschränkt ist. Beispiel: keytool -keystore tm1store -alias Companyca -import -file ACompanyca.der

Beim Start der Java-Anwendung muss dieser Keystore angegeben werden. Wenn ein Kennwort erforderlich ist, muss dieses ebenfalls eingegeben werden. Beispiel: java -Djavax.net.ssl.trustStore=bin\ssl\tm1store -Djavax.net.ssl. trustStorePassword=Company com.mycompany.MyApp

Weitere Informationen finden Sie in der API-Spezifikation für die Java 2 Platform Standardedition. Die unterstützte Java-Mindestversion ist 1.4.2.

Konfigurieren des Cognos TM1-Dienstprogramms ETLDAP zur Verwendung von SSL Bevor Sie eine SSL-Verbindung zum LDAP-Server herstellen können, müssen Sie den folgenden Befehl ausführen, um Ihr Zertifikat zum IBM Cognos TM1-Speicher im Verzeichnis "TM1-Installationsverzeichnis\axajre\bin" hinzuzufügen: Beispiel: C:\Program Files\Cognos\Tm1\axajre\bin >keytool -keystore "C:\Program Files\Cognos\Tm1\bin\ssl\tm1store" -alias Applixldapca -import -file c:\temp\certificate_name.cer

Geben Sie im obigen Befehl in Zertifikatname.cer den Namen Ihrer Zertifikatsdatei ein. Bei Aufforderung zur Eingabe des Kennwort für den Keystore geben Sie "applix" ein. Sie erhalten eine Bestätigung, dass das Zertifikat zum Cognos TM1-Keystore hinzugefügt wurde. Beim Verbindungsaufbau zum LDAP-Server müssen Sie die Option SSL wählen: Wenn Sie nicht die Option "SSL" wählen, kann der LDAP-Server die Benutzerinformation nicht verifizieren. Wenn Sie das Dienstprogramm ETLDAP über eine Eingabeaufforderung starten, müssen Sie die beiden folgenden Parameter zum Aktivieren von SSL verwenden.

246

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Parameter

Beschreibung

-Djavax.net.sll.truststore

Verwenden Sie diesen Parameter, um den vollständigen Pfad zu dem JavaZertifikatsspeicher einzugeben, in dem sich das Public Root Authority-Zertifikat befindet. Wenn Sie beispielsweise den JavaZertifikatsspeicher verwenden möchten, der mit Cognos TM1 installiert wurde, verwenden Sie folgenden Parameter: -Djavax.net.sll.truststore= C:\Program Files\ Cognos\TM1\bin\ssl\tm1store.

-"Djavax.net.ssl.trustStorePassword"

Verwenden Sie diesen Parameter, um das Kennwort anzugeben, das zum Erstellen des Java-Zertifikatsspeichers verwendet wurde. Wenn Sie beispielsweise das Kennwort angeben möchten, das zum Erstellen des mit Cognos TM1 installierten JavaZertifikatsspeichers verwendet wurde, dann benutzen Sie den folgenden Parameter: -Djavax.net.ssl.trustStorePassword=applix.

Verwenden unabhängiger Zertifikate mit SSL und Cognos TM1 Eine IBM Cognos TM1-Standardinstallation wird zwar zur Verwendung von SSL konfiguriert und verwendet dazu die Zertifikate, die im Verzeichnis TM1Installationsverzeichnis\bin\SSL installiert wurden, Sie sollten aber dennoch eigene Zertifikate einsetzen, um die Sicherheit zu maximieren. In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie unabhängige Zertifikate zum Implementieren von SSL verwendet werden können.

Hinzufügen des Zertifikats zum Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher Sie können ein unabhängiges Zertifikat zum Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher hinzufügen und IBM Cognos TM1 für die Verwendung des Zertifikats im Speicher konfigurieren.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Windows-Menü "Start" auf Start > Ausführen und geben Sie mmc ein, um die Microsoft Management Console zu öffnen. 2. Klicken Sie in der Microsoft Management Console auf Datei > Snap-in hinzufügen/entfernen. 3. Klicken Sie auf Hinzufügen. 4. Wählen Sie Zertifikate und klicken Sie auf Hinzufügen. 5. Wählen Sie Eigener Benutzeraccount und klicken Sie auf Fertigstellen. Klicken Sie auf OK. 6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste unter Zertifikate - Aktueller Benutzer auf Privat und wählen Sie dann Alle Aufgaben > Importieren aus. Klicken Sie auf Weiter.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

247

7. Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie die Datei ."pfx", die Ihre Zertifikatsinformationen enthält.Klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie ein Kennwort für den privaten Schlüssel ein und wählen Sie die Option Schlüssel als exportierbar markieren. Klicken Sie auf Weiter. 9. Konfigurieren Sie die Anzeige wie erforderlich und klicken Sie auf Weiter. 10. Klicken Sie auf Fertigstellen auf der letzten Anzeige des "Assistenten für den Zertifikatimport".

Ausführen des TM1Crypt-Dienstprogramms Das Dienstprogramm "TM1Crypt" (TM1Crypt.exe) verschlüsselt das Kennwort, das vom IBM Cognos TM1 Server für den Zugriff auf den privaten Schlüssel benötigt wird. Das Kennwort wird mithilfe von Advanced Encryption Standard, 256 Bit, Cipher Block Chaining (AES-256-CBC) verschlüsselt.

Speicherposition Das Dienstprogramm "TM1Crypt" (tm1crypt.exe) ist im folgenden Verzeichnis installiert: TM1-Installationsverzeichnis\bin

Syntax Starten Sie das TM1Crypt-Dienstprogramm von einer Eingabeaufforderung mit folgender Syntax: tm1crypt.exe -pwd password -keyfile filename -outfile filename -validate

Befehlsoptionen Tabelle 32. Optionen für das Dienstprogramm "TM1Crypt" Option

Beschreibung

-pwd

Das Kennwort für den privaten Schlüssel. Hierbei muss es sich um dasselbe Kennwort handeln, das auch zur Verschlüsselung des Zertifikats verwendet wurde.

-keyfile

Der Name der .dat-Datei, die generiert wird, um den Schlüssel zu enthalten, der zum Ver- und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel verwendet wird. Wird dieser Parameter nicht angegeben, generiert "TM1Crypt" eine Datei mit dem Namen tm1key.dat. Anmerkung: Der Dateiname für die Option -keyfile wird auch mit dem Parameter "SSLPwdKeyFile" in Cognos Configuration und der Datei tm1s.cfg verwendet.

248

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tabelle 32. Optionen für das Dienstprogramm "TM1Crypt" (Forts.) Option

Beschreibung

-outfile

Der Name der Datei .dat, die generiert wird, um das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel zu erhalten. Wird dieser Parameter nicht angegeben, generiert "TM1Crypt" eine Datei mit dem Namen tm1cipher.dat. Anmerkung: Der Dateiname für die Option -outfile wird auch mit dem Parameter "SSLPrivateKeyPwdFile" in Cognos Configuration und der Datei tm1s.cfg verwendet.

-validate

Wenn Sie den Parameter "-validate" angeben, entschlüsselt das Dienstprogramm das verschlüsselte Kennwort und zeigt das Resultat als Klartext an. Der angezeigte Text muss dem Kennwort entsprechen, das Sie mit dem Parameter "-pwd" angegeben haben. Mit diesem Parameter ist keine Validierung von vorhandenen Dateien möglich.

Beispiel Der Befehl tm1crypt.exe -pwd abc123 -keyfile btkey.dat -outfile btprk.dat -validate generiert beispielsweise zwei Dateien: v btkey.dat - enthält den Schlüssel zum Ver- und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel. v btprk.dat - enthält das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel. Die generierten Dateien werden in das Verzeichnis TM1-Installationsverzeichnis\ bin geschrieben.

Bearbeiten von SSL-Parametern in Cognos Configuration zur Verwendung unabhängiger Zertifikate Nachdem Sie das Zertifikat zum Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher hinzugefügt haben, müssen Sie IBM Cognos Configuration für die Aktualisierung der SSLParameter für den Cognos TM1 Admin Server verwenden. Anmerkung: Ab IBM Cognos TM1 Version 10.1 werden diese Parameter ausschließlich in Cognos Configuration und nicht mehr in der Konfigurationsdatei Tm1admsrv.ini gesetzt. Tabelle 33. SSL-Parameter in Cognos Configuration, die unabhängige Zertifikate unterstützen Parameter

Beschreibung

ExportSvrSSLCert

Dieser Parameter muss auf T gesetzt werden, damit der AdminServer das Zertifikat vom Zertifikatsspeicher holen kann. ExportSvrSSLCert=T

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

249

Tabelle 33. SSL-Parameter in Cognos Configuration, die unabhängige Zertifikate unterstützen (Forts.) Parameter

Beschreibung

SSLCertAuthority

Der Name der Autorität, die das Zertifikat ausgestellt hat. Sie können diesen Wert bestimmen, indem Sie die Microsoft Management Console aufrufen und auf Zertifikate > Privat > Zertifikate klicken. Der Autoritätsname wird in der Spalte "Ausgestellt von" im Bereich "Eigenschaften" angezeigt.

SSLCertificateID

Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des IBM Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde. Sie können diesen Wert bestimmen, indem Sie die Microsoft Management Console aufrufen und auf Zertifikate > Privat > Zertifikate klicken. Der Name der Person (Principal) wird in der Spalte "Ausgestellt von" im Bereich "Eigenschaften" angezeigt.

SSLPrivateKeyPwdFile

Ein vollständiger Pfad der .dat-Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel enthält. Anmerkung: Der Name dieser Datei wird durch den Parameter "-outfile" angegeben, wenn Sie das Dienstprogramm "TM1Crypt" starten. Beispiel: Sie starten das Dienstprogramm "TM1Crypt" über den folgenden Befehl: tm1crypt.exe -pwd abc123 -keyfile btkey.dat -outfile btprk.dat -validate In diesem Fall lautet der korrekte Parameterwert wie folgt: SSLPrivateKeyPwdFile=C:\Program Files\Cognos\TM1\bin\ btprk.dat

SSLPwdKeyFile

Der vollständige Pfad zu einer .dat-Datei, die den Schlüssel enthält, der zum Ver- und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel verwendet wird. Anmerkung: Der Name dieser Datei wird durch den Parameter "-keyfile" angegeben, wenn Sie das Dienstprogramm "TM1Crypt" starten. Beispiel: Sie starten das Dienstprogramm "TM1Crypt" über den folgenden Befehl: tm1crypt.exe -pwd abc123 -keyfile btkey.dat -outfile btprk.dat -validate In diesem Fall lautet der korrekte Parameterwert wie folgt: SSLPwdKeyFile=C:\Program Files\Cognos\TM1\bin\btkey.dat

SvrSSLExportKeyID

Gibt den Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Admin-Servers aus dem Windows-Zertifikatsspeicher an. In den meisten Fällen ist der Wert für "SvrSSLExportKeyID" identisch mit dem Wert für "SSLCertificateID".

250

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Bearbeiten von SSL-Parametern in der Datei "Tm1s.cfg" für die Verwendung unabhängiger Zertifikate After adding your certificate to the Microsoft Windows Certificate Store, add the required SSL parameters to the Tm1s.cfg file. Tabelle 34. SSL-Parameter für Datei "Tm1s.cfg" Parameter

Wert

AdminSvrSSLCertID

Gibt den Namen der Person (Principal) an, für die das Zertifikat des IBM Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde.

AdminSvrSSLExportKeyID

Gibt den Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Admin-Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatsspeicher an.

ClientExportSSLSvrCert

Gibt an, ob der Cognos TM1 Client das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zum Ausgeben des Zertifikats des Cognos TM1 Servers verwendet wurde, aus dem Microsoft Windows-Zertifikatsspeicher abrufen soll. Wenn ClientExportSSLSvrCert=T angegeben ist, wird das Zertifikat der Zertifizierungsstelle aus dem Zertifikatsspeicher exportiert, wenn der TM1 Client es anfordert.

ClientExportSSLSvrKeyID

Der Identitätsschlüssel, der vom Cognos TM1 Client zum Exportieren des Zertifikats der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zur Ausgabe des Zertifikats des Cognos TM1 Servers verwendet wurde, aus dem Microsoft WindowsZertifikatsspeicher benutzt wurde.

ExportAdminSvrSSLCert

Gibt an, ob das Zertifikat des Cognos TM1 Admin Servers aus dem Microsoft Windows-Zertifikatspeicher exportiert werden soll. Wenn ExportAdminSvrSSLCert=T angegeben ist, wird das Zertifikat des Admin-Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatspeicher exportiert, sobald es vom Cognos TM1 Server angefordert wird.

ExportSvrSSLCert

Dieser Parameter muss auf "T" gesetzt werden, damit der Cognos TM1 Server das Zertifikat aus dem Zertifikatsspeicher abrufen kann. ExportSvrSSLCert=T

SSLCertAuthority

Der Name der Autorität, die das Zertifikat ausgestellt hat. Sie können diesen Wert bestimmen, indem Sie die Microsoft Management Console aufrufen und auf Zertifikate > Privat > Zertifikate klicken. Der Autoritätsname wird in der Spalte "Ausgestellt von" im Bereich "Eigenschaften" angezeigt.

SSLCertificateID

Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des Cognos TM1 Servers ausgegeben wurde. Sie können diesen Wert bestimmen, indem Sie die Microsoft Management Console aufrufen und auf Zertifikate > Privat > Zertifikate klicken. Der Name der Person (Principal) wird in der Spalte "Ausgestellt von" im Bereich "Eigenschaften" angezeigt.

Kapitel 15. Sicherheitskonfiguration

251

Tabelle 34. SSL-Parameter für Datei "Tm1s.cfg" (Forts.) Parameter

Wert

SSLPrivateKeyPwdFile

Ein vollständiger Pfad der .dat-Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel enthält. Anmerkung: Der Name dieser Datei wird durch den Parameter "-outfile" angegeben, wenn Sie das Dienstprogramm "TM1Crypt" starten. Beispiel: Sie starten das Dienstprogramm "TM1Crypt" über den folgenden Befehl: tm1crypt.exe -pwd abc123 -keyfile btkey.dat -outfile btprk.dat -validate In diesem Fall lautet der korrekte Parameterwert wie folgt: SSLPrivateKeyPwdFile=C:\Program Files\Cognos\TM1\bin\ btprk.dat.

SSLPwdKeyFile

Der vollständige Pfad zu einer .dat-Datei, die den Schlüssel enthält, der zum Ver- und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel verwendet wird. Anmerkung: Der Name dieser Datei wird durch den Parameter "-keyfile" angegeben, wenn Sie das Dienstprogramm "TM1Crypt" starten. Beispiel: Sie starten das Dienstprogramm "TM1Crypt" über den folgenden Befehl: tm1crypt.exe -pwd abc123 -keyfile btkey.dat -outfile btprk.dat -validate In diesem Fall lautet der korrekte Parameterwert wie folgt: SSLPwdKeyFile=C:\Program Files\Cognos\TM1\bin\ btkey.dat.

SvrSSLExportKeyID

Gibt den Identitätsschlüssel zum Export des Zertifikats des Cognos TM1 Servers aus dem Microsoft WindowsZertifikatsspeicher an. In den meisten Fällen ist der Wert für "SvrSSLExportKeyID" identisch mit dem Wert für "SSLCertificateID".

Verwenden unabhängiger Zertifikate auf Ihrem Dateisystem Sie können SSL mithilfe unabhängiger Zertifikate implementieren, die in Ihrem Dateisystem gespeichert sind. Fügen Sie einfach Ihr Zertifikat, die Zertifizierungsstelle, die Kennwortdateien usw. zum Verzeichnis TM1-Installationsverzeichnis\bin\SSL hinzu und ändern Sie die entsprechenden IBM Cognos TM1-Konfigurationsparameter so, dass sie auf die unabhängigen Dateien verweisen.

252

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation Nach der erfolgreichen Installation von IBM Cognos TM1 können Sie Wartungsaufgaben, wie zum Beispiel die Installation zusätzlicher Komponenten, das Backup und die Wiederherstellung von Daten- und Konfigurationsdateien sowie die Deinstallation der aktuellen Version, durchführen. Installieren zusätzlicher Komponenten Sie können zum Cognos TM1-Installationsassistenten zurückkehren, um weitere Komponenten zu installieren, die nicht installiert sind. Backup von Daten- und Konfigurationsdateien Führen Sie regelmäßig ein Backup Ihrer Daten- und Konfigurationsdateien durch, vor allem vor einem Upgrade auf eine neue Version von Cognos TM1. Deinstallieren der aktuellen Version Abhängig von den installierten Cognos TM1-Komponenten sind möglicherweise zum Entfernen der jeweiligen Komponenten separate Schritte erforderlich. So weicht zum Beispiel die Vorgehensweise bei der Deinstallation von IBM Cognos Insight und IBM Cognos TM1 Performance Modeler von der Deinstallationsprozedur für IBM Cognos TM1-Komponenten ab.

Backup von Daten- und Konfigurationsdateien für Cognos TM1 In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein Backup Ihrer Daten- und Konfigurationsdateien für Komponenten von IBM Cognos TM1 Version 10.2 durchführen können.

Informationen zu diesem Vorgang Jede Cognos TM1-Komponente verfügt über eigene, zusammengehörende Datenund Konfigurationsdateien. Lesen Sie die nachfolgenden Informationen und führen Sie die entsprechenden Schritte aus, um ein Backup der Daten- und Konfigurationsinformationen für die Komponenten durchzuführen, die Sie verwenden. Beispiel: v Führen Sie für jeden IBM Cognos TM1 Server, den Sie ausführen, ein Backup des Cognos TM1-Datenverzeichnisses und der Cognos TM1-Konfigurationsdateien durch. v Wenn Sie Cognos TM1 Web verwenden, müssen Sie für diese Komponente ebenfalls ein Backup der zugehörigen Daten- und Konfigurationsdateien durchführen. v Wenn Sie Cognos TM1 Applications verwenden, müssen Sie die Anwendungen exportieren und für alle anderen zugehörigen Dateien ein Backup durchführen.

Vorgehensweise 1. Exportieren Sie die Konfigurationseinstellungen aus IBM Cognos Configuration: Wenn Sie das Dienstprogramm Cognos Configuration verwendet haben, um Cognos TM1-Komponenten wie den Cognos TM1 Admin Server, die Cognos TM1 Server oder den Cognos TM1 Application Server auszuführen und zu verwalten, können Sie eine XML-Datei mit den Konfigurationsinformationen speichern. © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

253

a. Öffnen Sie Cognos Configuration. b. Klicken Sie auf Datei > Exportieren als. c. Wählen Sie eine Position aus und geben Sie einen Dateinamen für die XMLDatei ein. d. Klicken Sie auf Speichern. 2. Führen Sie ein Backup der Datenbanken des Cognos TM1 Servers durch: Speichern Sie eine Kopie des Inhalts Ihrer IBM Cognos TM1-Datenbankdatenverzeichnisse und -unterverzeichnisse an einer sicheren Position. Diese Verzeichnisse enthalten sowohl Daten- als auch Konfigurationsdateien. Die Cognos TM1-Beispieldatenbankverzeichnisse und -unterverzeichnisse befinden sich beispielsweise hier: \samples\tm1 3. Führen Sie ein Backup zusätzlicher Cognos TM1-Konfigurationsdateien durch: Speichern Sie eine Kopie aller Cognos TM1-Konfigurationsdateien, die Sie aufbewahren möchten, zum Beispiel der Protokolleigenschaftendatei tm1admsrv-log.properties für Cognos TM1 Admin Server, die sich im Verzeichnis \bin\ befindet. 4. Führen Sie ein Backup von Cognos TM1 Web durch: Wenn Sie Cognos TM1 Web verwenden, sichern Sie die Datei tm1web_config.xml und alle benutzerdefinierten Cognos TM1 Web Server-Seiten an einer sicheren Position. Die Standardposition für diese Dateien lautet: \webapps\tm1web\ \webapps\tm1web\web-inf\configuration\ 5. Führen Sie ein Backup von Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives durch: Wenn Sie Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives verwenden, speichern Sie die Clientkonfigurationsdatei Tm1p.ini aus den folgenden Verzeichnissen: v %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\ v %USERPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\ In den meisten Fällen lauten die vollständigen Pfade für diese Dateien wie folgt: v C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\Applix\TM1\ Tm1p.ini v C:\Documents and Settings\\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini 6. Führen Sie ein Backup von Cognos TM1 Applications durch: Wenn Sie Cognos TM1 Applications verwenden, können Sie anhand der folgenden Schritte ein Backup der zugehörigen Daten- und Konfigurationsdateien durchführen. v „Backup der Cognos TM1 Applications-Daten” auf Seite 257. v „Exportieren von Anwendungen aus Cognos TM1 Applications” auf Seite 258.

Ändern der installierten Cognos TM1-Komponenten Sie können die aktuelle Installation ändern, indem Sie Komponenten erneut installieren oder indem Sie Komponenten hinzufügen, die noch nicht installiert sind.

254

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Informationen zu diesem Vorgang Sie können Komponenten mithilfe des Installationsassistenten nur installieren; das Entfernen von Komponenten mit dieser Methode ist nicht möglich. Anmerkung: Die Programmwartung umfasst nicht das Ändern der Position des Cognos TM1-Installationsverzeichnisses. Zum Ändern der Position des Installationsverzeichnisses müssen Sie alle Cognos TM1-Dateien entfernen und Cognos TM1 an der gewünschten Position erneut installieren.

Vorgehensweise 1. Gehen Sie wie folgt vor, um die Installation zu starten: v Wechseln Sie zur Speicherposition für den Download für das Cognos TM1Installationsprogramm. v Alternativ hierzu können Sie den Produktdatenträger für IBM Cognos TM1 einlegen. Wenn der Installationsassistent nicht automatisch geöffnet wird, suchen Sie im Betriebssystemverzeichnis nach der Datei issetup.exe. 2. Abhängig von der verwendeten Betriebssystemsoftware müssen Sie entweder mit der rechten Maustatste auf die Datei issetup.exe klicken oder doppelt auf die Datei issetup.exe klicken. v Klicken Sie bei der Betriebssystemsoftware Microsoft Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 mit der rechten Maustaste auf den Befehl issetup.exe und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. v Klicken Sie bei anderer Windows-Betriebssystemsoftware doppelt auf issetup.exe. 3. Klicken Sie auf Weiter, um die Anzeige zur Komponentenauswahl aufzurufen. Beantworten Sie die folgenden Fragen, wenn Sie dazu aufgefordert werden: v Bestätigen Sie, dass für die Installation dieselbe Speicherposition verwendet werden soll wie für die vorherige Installation. v Geben Sie an, ob ein Backup für alle Dateien der vorhandenen Installation durchgeführt werden soll. 4. Wählen Sie in der Anzeige zur Komponentenauswahl die Cognos TM1-Komponenten aus, die installiert werden sollen, und klicken Sie auf Weiter. Die Komponentenauswahlanzeige zeigt den aktuellen Status der Cognos TM1Installation. v Zurzeit installierte Komponenten werden mit einem roten X neben dem Komponentennamen angezeigt. v Zurzeit nicht installierte Komponenten werden mit einem grünen Häkchen neben dem Komponentennamen angezeigt. Diese Komponenten sind automatisch für die Installation ausgewählt. 5. Klicken Sie auf Weiter, um die Änderungen zu starten. 6. Klicken Sie auf Fertigstellen, wenn die Änderungen abgeschlossen sind.

Deinstallieren von Cognos TM1 Zum Entfernen und Deinstallieren aller Komponenten von IBM Cognos TM1 Version 10.x führen Sie die folgenden Schritte aus. Anmerkung: Wenn Sie Cognos TM1 Applications deinstallieren, lesen Sie die Informationen zu zusätzlich erforderlichen Schritten im Abschnitt „Deinstallieren und Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications” auf Seite 257. Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

255

Vorbereitende Schritte Bevor Sie die Deinstallation von Cognos TM1 10.1 starten, müssen Sie ein Backup aller Cognos TM1-Daten durchgeführt haben. Detaillierte Informationen finden Sie in: v „Backup von Daten- und Konfigurationsdateien für Cognos TM1” auf Seite 253. v „Backup der Cognos TM1 Applications-Daten” auf Seite 257.

Informationen zu diesem Vorgang In Abhängigkeit von den installierten Komponenten müssen Sie möglicherweise separate Schritte für deren Entfernung ausführen. So weicht zum Beispiel die Vorgehensweise bei der Deinstallation von IBM Cognos Insight und IBM Cognos TM1 Performance Modeler von der Deinstallationsprozedur für IBM Cognos TM1-Komponenten ab.

Vorgehensweise 1. Deinstallieren Sie Cognos Insight: a. Wählen Sie in der Windows-Systemsteuerung die Option Programme hinzufügen oder entfernen aus. b. Wählen Sie in der Liste der zurzeit installierten Programme IBM Cognos TM1 Insight aus. c. Klicken Sie auf Entfernen und befolgen Sie die Anweisungen zum Abschluss des Vorgangs. d. Überprüfen Sie das Verzeichnis mit den Programmdateien, um festzustellen, ob dort noch Dateien vorhanden sind. Wenn dies der Fall ist, dann löschen Sie sie manuell. 2. Deinstallieren Sie Cognos TM1 Performance Modeler: a. Wählen Sie in der Windows-Systemsteuerung die Option Programme hinzufügen oder entfernen aus. b. Wählen Sie in der Liste der zurzeit installierten Programme IBM Cognos Performance Modeler aus. c. Klicken Sie auf Entfernen und befolgen Sie die Anweisungen zum Abschluss des Vorgangs. d. Überprüfen Sie das Verzeichnis mit den Programmdateien, um festzustellen, ob dort noch Dateien vorhanden sind. Wenn dies der Fall ist, dann löschen Sie sie manuell. 3. Deinstallieren Sie zentrale TM1-Komponenten: Mit diesen Schritten werden alle folgenden Komponenten in einem einzelnen Vorgang deinstalliert: v Cognos TM1 Admin Server v Cognos TM1 Server v Cognos Configuration v Cognos TM1 Web v Cognos TM1 Architect v Cognos TM1 Perspectives v Cognos TM1 Applications v Cognos TM1 Operations Console

256

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

a. Klicken Sie im Microsoft Windows-Menü "Start" auf Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos TM1 deinstallieren > IBM Cognos TM1 deinstallieren. b. Wählen Sie die Sprache für den Deinstallationsassistenten aus und klicken Sie auf Weiter. c. Klicken Sie in der Anzeige zur Auswahl der zu deinstallierenden Packages auf das Kontrollkästchen für die Option IBM Cognos TM1 und wählen Sie dann Weiter aus. Das Deinstallationsprogramm entfernt die Komponenten. Dies kann einige Zeit dauern. Bei Beendigung des Vorgangs werden Sie aufgefordert, den Computer erneut zu starten. d. Wählen Sie die Option zum sofortigen Neustart oder für einen späteren Neustart aus und klicken Sie dann auf Fertigstellen. e. Überprüfen Sie das Cognos TM1-Installationsverzeichnis, um festzustellen, ob noch Dateien oder Unterverzeichnisse vorhanden sind. Wenn dies der Fall ist, dann löschen Sie sie manuell. Überprüfen Sie beispielsweise das Verzeichnis C:\Program Files\IBM\ cognos\tm1.

Deinstallieren und Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications In IBM Cognos TM1 Applications müssen mehrere Schritte für eine vollständige Sicherung und einen vollständigen Datenexport durchgeführt werden, wenn Sie Ihre Anwendungsdaten beibehalten möchten. Mit den hier beschriebenen Aufgaben können Sie Folgendes tun: v Sichern der Cognos TM1 Applications-Daten v Exportieren der Cognos TM1 Applications-Daten v Stoppen aller zugehörigen Services v Deinstallieren von Cognos TM1 Applications v Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Application für Apache Tomcat (falls verwendet) v Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications für WebSphere (falls verwendet)

Backup der Cognos TM1 Applications-Daten In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Daten- und Konfigurationsdateien von Cognos TM1 Applications manuell sichern können.

Informationen zu diesem Vorgang Die manuelle Sicherung Ihrer Anwendungsdateien ermöglicht Ihnen die Beibehaltung der Statusdaten zu den Anwendungen. Hierzu gehören z. B. die Angaben zum aktuellen Eigentumsrecht eines Knotens und zum Übergabestatus. Anmerkung: Wenn Sie lediglich eine Definition Ihrer Anwendungsstruktur ohne Statusdaten speichern wollen, dann verwenden Sie die Exportfunktion. Weitere Informationen finden Sie in „Exportieren von Anwendungen aus Cognos TM1 Applications” auf Seite 258.

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

257

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie Ihrer Cognos TM1 Server-Datenbanken, die von Ihren Anwendungen benutzt werden. Speichern Sie eine Kopie des Inhalts Ihrer IBM Cognos TM1-Datenbankdatenverzeichnisse und -unterverzeichnisse an einer sicheren Position. Diese Verzeichnisse enthalten sowohl Daten- als auch Konfigurationsdateien. Die Cognos TM1-Beispieldatenbankverzeichnisse und -unterverzeichnisse befinden sich beispielsweise hier: \samples\tm1 2. Speichern Sie eine Sicherungskopie des Cognos TM1 Applications-Ordners applications und der Konfigurationsdateien pmpsvc_config.xml und fpmsvc_config.xml. Diese Komponenten sind normalerweise unter folgenden Speicherpositionen abgelegt: v \webapps\pmpsvc\WEB-INF\applications v \webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ pmpsvc_config.xml v \webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ fpmsvc_config.xml Wenn Sie mit der IBM Cognos BI-Sicherheit und Cognos TM1 Applications arbeiten, dann befinden sich diese Komponenten unter der folgenden Speicherposition: \cognos\cx\webapps\pmpsvc Hierbei steht x für die Version von Cognos BI, die Sie verwenden.

Exportieren von Anwendungen aus Cognos TM1 Applications Sie können die Basisdefinition einer Anwendung aus IBM Cognos TM1 Applications 10.x exportieren, um eine Sicherungskopie zu speichern oder die Anwendung zu einer anderen Instanz von Cognos TM1 Applications zu verschieben. Der Export ermöglicht Ihnen das Speichern einer Vorlage einer Anwendung ohne die aktuellen Benutzeraktivitäten oder Zustandsdaten. Nur die Struktur und die Sicherheitsdefinition der Anwendung werden exportiert. Nach dem Export können Sie die Anwendung zu einem späteren Zeitpunkt importieren und z. B. für eine neue Budgetplanungsperiode wiederverwenden.

Informationen zu diesem Vorgang Es wird ein Archiv erstellt, das die XML-Dateien enthält, in denen die Struktur und Sicherheit Ihrer Anwendung beschrieben werden. Wichtig: Der Exportprozess behält die Zustandsdaten zu der Anwendung (z. B. Eigentumsrecht für den aktuellen Knoten und Übergabestatus) nicht bei. Wenn Sie den Export-/Importprozess verwenden, dann werden diese Informationen nicht erhalten. Wenn Sie die Zustandsdaten zu Ihren Anwendungen erhalten wollen, dann müssen Sie für die Dateien manuell eine Sicherungskopie erstellen. Informationen zu diesem Vorgang finden Sie in „Backup der Cognos TM1 Applications-Daten” auf Seite 257.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie das Portal von TM1 Cognos Applications.

258

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

2. Klicken Sie auf das Symbol Anwendung exportieren unter der Spalte Aktionen. 3. Klicken Sie im Dialogfeld Dateidownload auf Speichern. 4. Navigieren Sie zu dem Verzeichnis, in dem Sie die Exportdatei speichern möchten. 5. Klicken Sie auf Speichern.

Stoppen zugehöriger Services in Cognos TM1 In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie zugehörige Services in Version 10.2 von IBM Cognos TM1 gestoppt werden.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie Cognos Configuration. 2. Stoppen Sie alle folgenden Services: v TM1 Admin Server v Alle Instanzen des TM1 Server-Service v TM1 Application Server Anmerkung: Wenn Sie den TM1 Application Server stoppen, dann werden auch andere TM1-Komponenten gestoppt, wenn sich diese auf demselben Computer befinden. Mit diesem Schritt werden alle zugehörigen Webanwendungskomponenten gestoppt. Dies sind Cognos TM1 Applications, Cognos TM1 Web und Cognos TM1 Operations Console. Dieser Schritt beendet außerdem die Unterstützungsservices, mit deren Hilfe Cognos TM1 mit Cognos TM1 Mobile Contributor und IBM Cognos Analysis for Microsoft Excel kommunizieren kann. 3. Wenn Sie die IBM Cognos Business Intelligence-Sicherheit mit Cognos TM1 Applications verwenden, dann stoppen Sie den IBM Cognos BI-Service. 4. Wenn Sie Cognos TM1-Services ausführen, die anfangs nicht konfiguriert und über Cognos Configuration gestartet wurden, müssen Sie diese Services in der Windows-Dienstkonsole stoppen.

Deinstallieren von Cognos TM1 Applications Wenn Sie IBM Cognos TM1 Applications mit der Standardversion von Apache Tomcat, die bei der Installation von Cognos TM1 bereitgestellt wird, installiert und bereitgestellt haben, führen Sie die folgenden Schritte aus, um Cognos TM1 Applications zu deinstallieren.

Vorbereitende Schritte Stellen Sie sicher, dass ein Backup der Cognos TM1 Applications-Daten durchgeführt wurde und dass die zugehörigen Services in IBM Cognos Configuration gestoppt wurden.

Informationen zu diesem Vorgang Diese Schritte sind nur anwendbar, wenn Sie IBM Cognos TM1 Applications mit der Standardversion des Apache Tomcat-Webanwendungsservers verwenden, die bei der Cognos TM1-Installation bereitgestellt wurde. Wenn Sie Cognos TM1 Applications nicht auf dem zur Verfügung gestellten Standardwebanwendungsserver, sondern auf einem anderen Webanwendungsserver inKapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

259

stalliert und bereitgestellt haben, müssen Sie zum Aufheben der Bereitstellung die entsprechenden Tools verwenden. Detaillierte Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten: v „Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in Apache Tomcat” v „Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in WebSphere” auf Seite 261 Achtung: Mit diesen Schritten werden auch die folgenden Cognos TM1-Komponenten entfernt, falls sie auf demselben Computer installiert sind: v v v v v v v

Cognos Cognos Cognos Cognos Cognos Cognos Cognos

TM1 Admin Server TM1 Server Configuration TM1 Web TM1 Architect TM1 Perspectives TM1 Operations Console

Vorgehensweise 1. Klicken Sie im Microsoft Windows-Menü "Start" auf Programme > IBM Cognos TM1 > IBM Cognos TM1 deinstallieren > IBM Cognos TM1 deinstallieren. 2. Wählen Sie die Sprache für den Deinstallationsassistenten aus und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie in der Anzeige zur Auswahl der zu deinstallierenden Packages auf das Kontrollkästchen für die Option IBM Cognos TM1 und wählen Sie dann Weiter aus. Das Deinstallationsprogramm entfernt die Komponenten. Dies kann einige Zeit dauern. Bei Beendigung des Vorgangs werden Sie aufgefordert, den Computer erneut zu starten. 4. Wählen Sie die Option zum sofortigen Neustart oder für einen späteren Neustart aus und klicken Sie dann auf Fertigstellen. 5. Überprüfen Sie das Cognos TM1-Installationsverzeichnis, um festzustellen, ob noch Dateien oder Unterverzeichnisse vorhanden sind. Wenn dies der Fall ist, dann löschen Sie sie manuell. Überprüfen Sie beispielsweise das Verzeichnis C:\Program Files\IBM\cognos\ tm1\webapps\pmpsvc.

Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in Apache Tomcat Mithilfe der nachfolgend beschriebenen Schritte können Sie die Bereitstellung von IBM Cognos TM1 Applications aufheben, wenn Sie eine separate Version von Apache Tomcat verwendet haben, nicht die mit der Cognos TM1-Installation bereitgestellte Version.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie den Tomcat Manager. 2. Klicken Sie für den Eintrag /pmpsvc in der Liste Anwendungen auf die Option zum Aufheben der Bereitstellung (Undeploy). 3. Klicken Sie zur Bestätigung auf OK. Die Bereitstellung der Anwendung wird aufgehoben und sie wird aus der Liste Anwendungen des Tomcat Managers entfernt.

260

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Tipp: Wenn der Eintrag /pmpsvc in der Liste Anwendungen nach dem Aufheben der Bereitstellung weiterhin angezeigt wird, dann müssen Sie Tomcat stoppen, erneut starten und dann noch einmal auf die Option zum Aufheben der Bereitstellung (Undeploy) klicken. 4. Überprüfen Sie, ob die folgenden Cognos TM1 Application Web-Anwendungsordner und -Dateien gelöscht wurden. Stoppen Sie Tomcat und löschen Sie diese Dateien, sofern sie noch vorhanden sind. Ordner v v

C:\Program Files\Apache Software Foundation\webapps\pmpsvc C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0\webapps\pmpsvc v C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0\work\Catalina\localhost\pmpsvc

Dateien v

C:\Program Files\Apache Software Foundation\Tomcat 6.0\webapps\pmpsvc.war

Wenn Sie die IBM Cognos Business Intelligence-Sicherheit zusammen mit Cognos TM1 Applications verwenden, dann befinden sich diese Elemente unter den folgenden Speicherpositionen: v v

C:\Program Files\cognos\cx\webapps\pmpsvc C:\Program Files\cognos\cx\tomcat4.1.27\work\Standalone\ localhost\pmpsvc

Hierbei steht x für die Version von Cognos BI, die Sie verwenden.

Aufheben der Bereitstellung von Cognos TM1 Applications in WebSphere Mithilfe der nachfolgend beschriebenen Schritte können Sie die Bereitstellung von IBM Cognos TM1 Applications aufheben, wenn Sie IBM WebSphere verwendet haben, nicht die mit der Cognos TM1-Installation bereitgestellte Standardversion von Apache Tomcat.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie die WebSphere-Administrationskonsole. 2. Suchen Sie im Teilfenster für die Konsolennavigation nach dem Abschnitt Anwendungen und klicken Sie auf WAR-Dateien für Webanwendung. Daraufhin wird die Seite Installierte Webanwendungen geöffnet. 3. Suchen Sie den Eintrag für /pmpsvc in der Spalte URL und klicken Sie auf Deinstallieren. 4. Klicken Sie auf OK, um die Deinstallation zu bestätigen. WebSphere zeigt die folgende Nachricht an, wenn der Vorgang abgeschlossen ist: Die Anwendung wurde deinstalliert: default/pmpsvc

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

261

Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Version 10.2 Führen Sie nach der Installation der neueren Version von IBM Cognos TM1 die folgenden Schritte aus, um die vorherigen Konfigurations- und Datendateien von Cognos TM1 10.2 wiederherzustellen.

Vorbereitende Schritte Installieren Sie die neue Version des Produkts.

Informationen zu diesem Vorgang Diese Schritte beziehen sich nur auf die Wiederherstellung von Daten- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Version 10.2. Wenn Sie Informationen aus Version 9.x in Version 10.2 wiederherstellen möchten, verwenden Sie die in „Wiederherstellen von Daten- und Konfigurationsdateien aus Cognos TM1 Version 9.x in der aktuellen Version” auf Seite 60 beschriebenen Schritte.

Vorgehensweise 1. Stellen Sie die Daten des Cognos TM1 Servers wieder her: Kopieren Sie für jeden Cognos TM1 Server, den Sie wiederherstellen möchten, das zugehörige Datenverzeichnis sowie die entsprechenden Unterverzeichnisse an die neue Speicherposition für die Daten: \ samples\tm1. 2. Stellen Sie die Konfigurationsinformationen in IBM Cognos Configuration wieder her: Hierzu gehören Konfigurationsinformationen für den Cognos TM1 Admin Server, den Cognos TM1 Application Server sowie jeden Cognos TM1 Server, den Sie ausführen möchten. a. Öffnen Sie IBM Cognos Configuration. b. Erweitern Sie im Fensterbereich Explorer von Cognos Configuration Lokale Konfiguration > Umgebung. c. Klicken Sie auf TM1 Admin Server und aktualisieren Sie die Parameter im Fensterbereich Eigenschaften. d. Klicken Sie auf TM1 Application Server und aktualisieren Sie die Parameter im Fensterbereich Eigenschaften. e. Klicken Sie auf Datenzugriff > TM1 Server und fügen Sie einen Eintrag für jeden Cognos TM1 Server hinzu, den Sie verwenden möchten. Detaillierte Informationen finden Sie in „Hinzufügen eines vorhandenen Cognos TM1 Servers in Cognos Configuration” auf Seite 102. f. Klicken Sie auf Datei > Speichern. 3. Stellen Sie die Konfigurationsdateien für Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Perspectives wieder her: Wenn Sie Einstellungen aus der vorherigen Installation von Cognos TM1 Architect oder Cognos TM1 Perspectives wiederherstellen möchten, kopieren Sie die Werte aus der alten Datei Tm1p.ini in die neue Datei Tm1p.ini.

262

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Achtung: Wenn Sie die alten Tm1p.ini-Dateien an derselben Speicherposition beibehalten, müssen Sie möglicherweise den Verzeichnispfad in der Datei für den Parameter AdminSvrSSLCertAuthority aktualisieren. Beispiel: Wenn Sie das Standard-SSL-Zertifikat von Cognos TM1 verwenden, ändern Sie den Wert für diesen Parameter manuell in den neuen Installationspfad C:\Program Files\ IBM\cognos\tm1\bin\ssl\applixca.pem. a. Aktualisieren Sie die neue Systemstandarddatei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Speicherposition befindet: %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini b. Aktualisieren Sie die neue benutzerspezifische Datei Tm1p.ini, die sich an der folgenden Speicherposition befindet: %APPDATA%\Applix\TM1\Tm1p.ini Beispiel: C:\Documents and Settings\Benutzername\ApplicationData\ Applix\TM1\Tm1p.ini 4. Stellen Sie die Cognos TM1 Web-Dateien wieder her: Wenn Sie die neue Version von Cognos TM1 Web verwenden, stellen Sie alle Konfigurationseinstellungen und angepassten Dateien wieder her, die Sie verwenden möchten. Anmerkung: Ab IBM Cognos TM1 Version 10.2 lautet das Standardinstallationsverzeichnis für Cognos TM1 Web \ webapps\tm1web\. a. Öffnen Sie die alte Datei tm1web_config.xml, wählen Sie die Zeilen und Parameter aus, die Sie verwenden möchten, und fügen Sie diese in die neue Datei tm1web_config.xml ein, die sich in \ webapps\tm1web\web-inf\configuration befindet. b. Wenn Sie angepasste Cognos TM1 Web-Serverseiten aus der vorherigen Installation weiter verwenden möchten, kopieren Sie sie in das neue Verzeichnis von Cognos TM1 Web. 5. Stellen Sie die Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications wieder her: Detaillierte Informationen finden Sie in: v „Wiederherstellen von Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications” v „Importieren einer Anwendungsdefinition in Cognos TM1 Applications” auf Seite 264

Wiederherstellen von Anwendungs- und Konfigurationsdateien in Cognos TM1 Applications Sie können Sicherungskopien Ihrer Anwendungs- und Konfigurationsdateien manuell unter einer vorhandenen Version von IBM Cognos TM1 Applications wiederherstellen.

Vorbereitende Schritte Der Cognos TM1 Server, von dem Ihre Anwendung abhängt, muss wiederhergestellt worden und aktiv sein, bevor Sie die Anwendungsdateien für Cognos TM1 Applications wiederherstellen können.

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

263

Vorgehensweise 1. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Anwendungsdateien für Cognos TM1 Applications wiederherzustellen: Kopieren Sie die Anwendungsdateien hier: \webapps\pmpsvc\WEB-INF\applications 2. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Konfigurationsdateien für Cognos TM1 Applications wiederherzustellen: Kopieren Sie die Sicherungskopien der Konfigurationsdateien pmpsvc_config.xml und fpmsvc_config.xml an folgende Position: v \webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ pmpsvc_config.xml v \webapps\pmpsvc\WEB-INF\configuration\ fpmsvc_config.xml 3. Gehen Sie in Cognos Configuration wie folgt vor: a. Starten Sie den TM1 Application Server. b. Starten Sie die TM1 Server, die Ihrer Anwendung zugeordnet sind. 4. Melden Sie sich am Cognos TM1 Applications-Portal an und fügen Sie den zugehörigen TM1 Server zur Konfigurationsseite hinzu, wenn er dort noch nicht aufgelistet wird. a. Klicken Sie auf das Symbol zur Verwaltung von IBM Cognos TM1 Appliin der Symbolleiste der Cognos TM1 Applications-Hauptseite. cations b. Klicken Sie im Bereich Servernamen auf Hinzufügen und geben Sie die Informationen für den zugehörigen TM1 Server ein. c. Klicken Sie auf OK. Die Anwendungen im Ordner webapps/pmpsvc/WEB-INF/application werden aktualisiert und zu Cognos TM1 Applications hinzugefügt. Anmerkung: Der Upgradeprozess kann abhängig von der Menge der Berechtigungen, die in der Anwendung angewendet werden müssen, einige Zeit in Anspruch nehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Speichern von Sicherheitsberechtigungen beim Importieren und Wiederherstellen von Cognos TM1 Application” auf Seite 62.

Importieren einer Anwendungsdefinition in Cognos TM1 Applications Sie können eine aus IBM Cognos TM1 Applications exportierte Anwendungsdefinition wieder in IBM Cognos TM1 Applications importieren.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie das Cognos TM1 Applications-Portal. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anwendung importieren. 3. Wählen Sie den Cognos TM1 Server aus, auf den Sie die Anwendung importieren möchten. 4. Klicken Sie neben dem Feld Anwendungsdatei auf Durchsuchen. 5. Navigieren Sie zur Anwendungsdatei (.zip) und klicken Sie anschließend auf Öffnen. 6. Wählen Sie die Option Anwendungssicherheit importieren aus, wenn Sie Sicherheitseinstellungen mit der Anwendung importieren möchten.

264

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anmerkung: Wenn Sie Sicherheitseinstellungen importieren, dann kann die Operation zur Speicherung der Berechtigungen abhängig von der Menge der Berechtigungen, die in der Anwendung angewendet werden müssen, mehr Zeit in Anspruch nehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in „Speichern von Sicherheitsberechtigungen beim Importieren und Wiederherstellen von Cognos TM1 Application” auf Seite 62. 7. Wählen Sie die Option Anwendungseigenschaften importieren aus, wenn Sie Eigenschaftseinstellungen mit der Anwendung importieren möchten. 8. Klicken Sie auf Importieren.

Kapitel 16. Wartung der Cognos TM1-Installation

265

266

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Kapitel 17. Funktionen zur behindertengerechten Bedienung Funktionen zur behindertengerechten Bedienung (Eingabehilfefunktionen) unterstützen Benutzer mit körperlichen Behinderungen, wie z. B. eingeschränkter Bewegungsfähigkeit oder Sehkraft, beim Einsatz von Informationstechnologieprodukten. Im IBM Accessibility Center finden Sie weitere Informationen zum Engagement von IBM für die behindertengerechte Bedienung von Produkten. Das IBM Accessibility Center steht online unter http://www.ibm.com/able zur Verfügung.

Tastenkombinationen für den Installationsassistenten Mit Tastenkombinationen bzw. Tastaturbefehlen können Sie einfacher navigieren und Softwarefunktionen effizienter nutzen. Der Installationsassistent verwendet die Standardnavigationstasten des Microsoft Windows-Betriebssystems sowie anwendungsspezifische Tasten. Anmerkung: Die folgenden Tastenkombinationen basieren auf US-amerikanischen Standardtastaturen. In der folgenden Tabelle sind Tastenkombinationen aufgeführt, die Sie zur Ausführung einiger grundlegender Aufgaben im Installationsassistenten unter einem Windows-Betriebssystem verwenden können. Aktion

Direktaufruf

Zum nächsten Feld auf einer Seite wechseln

Tabulatortaste

Zum vorhergehenden Feld auf einer Seite zurückkehren

Umschalttaste+Tabulatortaste

Den Installationsassistenten schließen

Alt+F4

Zum nächsten Konfigurationsschritt wechseln

Alt+N

Zum vorhergehenden Konfigurationsschritt zurückkehren

Alt+B

Zur nächsten Auswahl in einer Liste wechseln

Abwärtspfeil

Zur vorhergehenden Auswahl in einer Liste wechseln

Aufwärtspfeil

In der folgenden Tabelle sind Tastenkombinationen aufgeführt, die Sie zur Ausführung einiger grundlegender Aufgaben im Installationsassistenten unter einem UNIX- oder Linux-Betriebssystem verwenden können. Aktion

Direktaufruf

Zum nächsten Feld auf einer Seite wechseln

Tabulatortaste

Zum vorhergehenden Feld auf einer Seite zurückkehren

Umschalttaste+Tabulatortaste

Den Installationsassistenten schließen

Alt+F4

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

267

Aktion

Direktaufruf

Zur nächsten Auswahl in einer Liste wechseln

Abwärtspfeil

Zur vorhergehenden Auswahl in einer Liste wechseln

Aufwärtspfeil

In der folgenden Tabelle sind Tastenkombinationen aufgeführt, die Sie zur Ausführung einiger grundlegender Aufgaben auf der Seite mit der Lizenzvereinbarung des Installationsassistenten verwenden können. Aktion

Direktaufruf

Die Lizenzvereinbarung akzeptieren

Alt+A

Die Lizenzvereinbarung ablehnen

Alt+N

Den Installationsassistenten beenden

Alt+x

Direktaufrufe für Cognos Configuration Mit Tastenkombinationen bzw. Tastaturbefehlen können Sie einfacher navigieren und Softwarefunktionen effizienter nutzen. Die folgenden Tastenkombinationen basieren auf US-amerikanischen Standardtastaturen. In der folgenden Tabelle sind die Direktaufrufe aufgeführt, die Sie zur Ausführung grundlegender Aufgaben in IBM Cognos Configuration unter einem Windows-Betriebssystem verwenden können. Aktion

Direktaufruf

Aktuelle Konfiguration speichern

Strg+S

Cognos Configuration schließen

Alt+F4

Ausgewähltes Element umbenennen

F2

Menü "Datei" anzeigen

Alt+F

Menü "Bearbeiten" anzeigen

Alt+E

Menü "Ansicht" anzeigen

Alt+V

Menü "Aktionen" anzeigen

Alt+A

Menü "Hilfe" anzeigen

Alt+H

In der folgenden Tabelle sind die Direktaufrufe aufgeführt, die Sie zur Ausführung grundlegender Aufgaben in Cognos Configuration unter einem UNIX- oder LinuxBetriebssystem verwenden können.

268

Aktion

Direktaufruf

Aktuelle Konfiguration speichern

Tabulatortaste

Cognos Configuration schließen

Umschalttaste+Tabulatortaste

Ausgewähltes Element umbenennen

Alt+F4

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg" Die Datei "Tm1s.cfg" ist eine ASCII-Datei, die Umgebungsinformationen für einen IBM Cognos TM1 Server angibt. Eine Standarddatei "Tm1s.cfg" wird im Datenverzeichnis des Cognos TM1 Servers erstellt, wenn Sie eine Kopie des Cognos TM1 Servers installieren. Die Mehrzahl der verfügbaren Parameter ist in der Konfigurationsdatei dokumentiert. Wenn ein Parameter nicht standardmäßig installiert ist, dann ist er in der Konfigurationsdatei auf Kommentar gesetzt. Sie können die Datei "Tm1s.cfg" bearbeiten, um die Umgebung des zugehörigen Remote Servers darzustellen. Dazu wird der Kommentar des Parameter, der verwendet werden soll, entfernt und der korrekte Wert definiert. Eine alphabetische Liste aller Parameter in der Serverkonfigurationsdatei finden Sie in „Parameter in der Datei "Tm1s.cfg"” auf Seite 270.

Speicherposition der Datei "Tm1s.cfg" Die Position der Datei "Tm1s.cfg" ist abhängig vom Typ des verwendeten Servers. v Wenn Sie das Tool IBM Cognos Configuration verwenden, um IBM Cognos TM1 Server zu starten und zu stoppen, können Sie den Konfigurationspfad für einen Cognos TM1 Server anzeigen, indem Sie in der Baumstruktur des Explorers auf Cognos Configuration klicken. v Wenn Sie den Remote Cognos TM1 Server als Microsoft Windows-Service (Tm1sd.exe) ausführen und den Server mit dem Cognos TM1-Installationsprogramm installiert haben, verwendet das System die Datei "Tm1s.cfg" aus dem Serverdatenverzeichnis, das Sie während der Installation angegeben haben. v Wenn Sie den Remote Cognos TM1 Server als Windows-Anwendung (Tm1s.exe) ausführen, geben Sie die Speicherposition der Datei "Tm1s.cfg" mithilfe des Parameters "-z" in der Befehlszeile beim Serverstart an. Die Angabe kann entweder über eine Verknüpfung oder über die Eingabeaufforderung erfolgen. Der folgende Befehl gibt beispielsweise an, dass Cognos TM1 die Datei "Tm1s.cfg" im Verzeichnis "c:\salesdata" verwenden soll: c:\Program Files\Cognos\TM1\bin\tm1s.exe -z c:\salesdata

Wenn der Parameter "-z" auf ein Verzeichnis zeigt, das Leerzeichen enthält, müssen Sie das Verzeichnis in doppelte Anführungszeichen setzen. Beispiel -z "c:\ sales data". v Wenn Sie einen Cognos TM1 Server unter UNIX ausführen und das Cognos TM1-Installationsprogramm zum Installieren des Servers verwendet haben, dann verwendet das System die Datei "Tm1s.cfg", die sich im Serverdatenverzeichnis befindet, das Sie während der Installation angegeben haben.

Beispieldatei "Tm1s.cfg" Dies ist ein Beispiel der Datei Tm1s.cfg.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

269

Ihre Datei "tm1s.cfg" kann auch Kommentare enthalten, die die Parameter beschreiben. #Security mode #(there are typically some information comments here.) [TM1S] ServerLogging=F SecurityPackageName=Kerberos IntegratedSecurityMode=1 UseSSL=T ServerName=Planning Sample DataBaseDirectory=C:\Program Files\Cognos\TM1\Custom\TM1Data\PlanSamp\ AdminHost=xxxxxxxx PortNumber=12345 ClientMessagePortNumber=

5433

Language=ENG SaveTime= DownTime= ProgressMessage=True AuditLogOn=F AuditLogMaxFileSize= 100 MB AuditLogUpdateInterval=60 #ServerCAMURI=http://L3L0833-6457A26:9300/p2pd/servlet/dispatch #ClientCAMURI=http://L3L0833-6457A26/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi #ClientPingCAMPassport=900 #Optional CAM parameters #CAMSSLCertificate= #CAMSSLCertRevList= #SkipSSLCAMHostCheck=TRUE #SkipSSLCAMHostCheck=TRUE

Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" Die Parameter der Datei Tm1s.cfg werden im Folgenden beschrieben.

Dynamischer Parameter Die Werte dynamischer Parameter können während der Ausführung des IBM Cognos TM1 Servers bearbeitet werden. Der Cognos TM1 Server fragt die Datei "Tm1s.cfg" kontinuierlich alle 60 Sekunden ab, um festzustellen, ob sich die dynamischen Parameterwerte verändert haben. Falls der Server eine Parameterwertänderung entdeckt, wird der neue Wert sofort verwendet. Dynamische Parameter werden in dieser Liste durch den Zusatz "dynamic" gekennzeichnet.

Statischer Parameter Die Werte statischer Parameter werden aus der Datei "Tm1s.cfg" nur dann gelesen, wenn der IBM Cognos TM1 Server gestartet wird. Wenn Sie den Wert eines stati-

270

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

schen Parameters ändern möchten, müssen Sie den Cognos TM1 Server herunterfahren, den Wert in der Datei "Tm1s.cfg" bearbeiten und dann den Server erneut starten. Die meisten Parameter der Datei Tm1s.cfg sind statisch.

Leerzeichen in Werten Falls ein Parameterwert Leerzeichen enthält, müssen Sie den Parameterwert in doppelte Anführungszeichen setzen.

AdminHost Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse für den Admin-Host an, an dem ein Admin-Server ausgeführt wird. Parametertyp: erforderlich, statisch Um mehrere Admin-Hosts anzugeben, müssen Sie die einzelnen Hostnamen durch ein Semikolon trennen, wenn Sie unter Microsoft Windows arbeiten. Wenn Sie unter UNIX arbeiten, verwenden Sie als Trennzeichen einen Doppelpunkt. Beispiel: v Verwenden Sie das Format AdminHost=hostname1;hostname2 auf einem Cognos TM1 Server unter Windows. v Verwenden Sie das Format AdminHost=hostname1:hostname2 auf einem Cognos TM1 Server unter UNIX. Weitere Beispiele lauten wie folgt: v AdminHost=boston;newyork v AdminHost=192.168.1.17;192.168.1.22 v AdminHost=boston;192.168.1.17;192.168.1.22;myserver;192.168.1.40 Anmerkung: Die Zeichenfolge, die den Admin-Host angibt, ist auf 1020 Zeichen oder Bytes begrenzt.

AllowReadOnlyChoreReschedule Weist Benutzern LESE-Zugriff auf einen Job zu und die Möglichkeit, Jobs zu aktivieren, zu inaktivieren und neu zu planen. Parametertyp: optional, statisch Wird die Zeile "AllowReadOnlyChoreReschedule=T" in die Datei Tm1s.cfg für einen Server eingefügt, können Benutzer mit dem Zugriffsrecht LESEN durch Klicken mit der rechten Maustaste auf einen Job im Server Explorer die Option Zeitplanung aktivieren umschalten oder die Option Job bearbeiten wählen. Die Option Job bearbeiten steht nur für einen Job zur Verfügung, der nicht aktiviert ist. Wenn ein Benutzer mit dem Zugriffsrecht LESEN für einen Job die Option Job bearbeiten wählt, erscheint nur die Planungsanzeige des Jobassistenten. Auf dieser Planungsanzeige können Benutzer die Planungsparameter für den Job einstellen, jedoch nicht die Liste der Prozesse bearbeiten, aus denen sich der Job zusammensetzt.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

271

AllowSeparateNandCRules Wird dieser Parameter aktiviert, dann können Sie Regelausdrücke für die Ebenen "N:" und "C:" in separaten Zeilen mit identischen AREA-Definitionen angeben. Parametertyp: optional, statisch Zum Beispiel: [’Budget’,’Argentina’]=N:Expression; [’Budget’,’Argentina’]=C:Expression;

sind beides gültige Regelanweisungen, wenn Sie den Parameter "AllowSeparateNandCRules" in die Datei Tm1s.cfg aufnehmen und auf "T" setzen. Dieser Parameter wirkt sich außerdem darauf aus, wie numerische und Zeichenfolgeregeln auf Zellen angewendet werden. Ohne diesen Parameter wird die erste Regelanweisung, die für eine bestimmte AREA-Definition gefunden wird, auf die Zellen angewendet, die im Gültigkeitsbereich dieser Definition liegen. Wenn eine Zelle innerhalb der AREA-Definition numerisch ist und es sich bei der Regel um eine Zeichenfolgeregel handelt, wird die Zelle wie eine nicht von der Regel abgeleitete Zelle behandelt, da es eine Übereinstimmung gab, die nicht auf die Zelle angewendet wurde. Zum Beispiel: [’1 Quarter’]=s:’str_value’;Not following. [’1 Quarter’]=n:77;

Wenn der Parameter "AllowSeparateNandCRules" nicht gesetzt ist (oder auf "F" gesetzt wurde), entspricht die erste Regelanweisung jeder Zelle, die als eines ihrer Elemente "1 Quarter" verwendet. Handelt es sich bei der Zelle um eine Zeichenfolgezelle, wird der Wert der Zelle auf "str_value" gesetzt. Handelt es sich bei der Zelle um eine numerische Zelle, wird sie wie eine nicht von der Regel abgeleitete Zelle behandelt, da zwar eine Übereinstimmung gefunden wurde (die erste Regel), aber die Regel selbst nicht angewendet wurde. Wenn der Parameter "AllowSeparateNandCRules" auf "T" gesetzt wurde, werden Zeichenfolgezellen, die "1 Quarter" verwenden, auf "str_value" und numerische Zellen, die "1 Quarter" verwenden, auf "77" gesetzt. Um den Parameter auf "T" zu setzen, fügen Sie die folgende Zeile in Tm1s.cfg ein: AllowSeparateNandCRules=T

AllRuleCalcStargateOptimization Der Parameter "AllRuleCalcStargateOptimization" optimiert die Leistung in Berechnungsansichten, die ausschließlich von Regeln berechnete Werte enthalten. Parametertyp: optional, statisch In der Regel führt Cognos TM1 Berechnungen für Standardkonsolidierungen aus und berechnet dann Werte für regelbasierte Konsolidierungen, welche möglicherweise anstatt der Werte in den Standardkonsolidierungen verwendet werden. Der Parameter "AllRuleCalcStargateOptimization" ermöglicht eine Optimierung, indem zunächst überprüft wird, ob alle Werte in der Ansicht von Regeln berechnet wurden. Danach wird folgendermaßen fortgefahren:

272

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v Wenn alle Werte in der Ansicht von Regeln berechnet wurden, überspringt Cognos TM1 die unnötigen Berechnungen für Standardkonsolidierungen und führt nur die von einer Regel berechneten Konsolidierungen aus. v

Wenn die Ansicht nur einen einzigen Wert enthält, der nicht durch eine Regel berechnet wurde, bleibt dieser Optimierungsparameter unwirksam.

Wenn dieser Parameter auf "True" gesetzt wird, ist für jede angeforderte Ansicht ein geringer zusätzlicher Verarbeitungsaufwand erforderlich, da zunächst überprüft wird, ob die Ansicht nur von Regeln berechnete Werte enthält. Bei den meisten Ansichten ist dieser zusätzliche Verarbeitungsaufwand minimal, da die Optimierung gestoppt wird, sobald der erste Wert gefunden wird, der nicht von einer Regel berechnet wurde. Zur Aktivierung dieses Parameters setzen Sie den zugehörigen Wert in der Konfigurationsdatei "Tm1s.cfg" des Cognos TM1 Servers wie nachfolgend gezeigt auf T: AllRuleCalcStargateOptimization=T

Standardmäßig ist dieser Parameter inaktiviert (F).

AuditLogMaxFileSize Zeigt die maximale Dateigröße für die Auditprotokolldatei an, bevor sie geschlossen und eine neue Datei erstellt wird. Parametertyp: optional, dynamisch Dieser Wert muss die Einheiten KB (Kilobyte), MB (Megabyte) oder GB (Gigabyte) enthalten. Wenn Sie beispielsweise die Protokolldateigröße auf 100 MB beschränken möchten, geben Sie Folgendes ein: AuditLogMaxFileSize=100 MB Der Wertebereich umfasst die folgenden Werte: v Standardwert: 100 MB v Mindestwert: 1 KB v Höchstwert: 2 GB

AuditLogMaxQueryMemory Zeigt die Höchstmenge an Speicher an, die IBM Cognos TM1 beim Ausführen einer Auditprotokollabfrage und Abrufen von Ergebnissätzen verwenden kann. Parametertyp: optional, dynamisch Dieser Wert muss die Einheiten KB (Kilobyte), MB (Megabyte) oder GB (Gigabyte) enthalten. Beispiel: AuditLogMaxQueryMemory=100 MB Der Wertebereich umfasst die folgenden Werte: v Standardwert: 100 MB v Mindestwert: 1 KB v Höchstwert: 2 GB

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

273

AuditLogMaxTempFileSize Zeigt die maximale Dateigröße an, die die temporäre Auditprotokolldatei erreichen kann, bevor Cognos TM1 die Daten der Datei in das endgültige Auditprotokoll verschiebt. Parametertyp: optional, dynamisch Dieser Wert muss die Einheiten KB (Kilobyte), MB (Megabyte) oder GB (Gigabyte) enthalten. Beispiel: AuditLogMaxTempFileSize=100MB

Der Wertebereich umfasst die folgenden Werte: v Standardwert: 100 MB v Mindestwert: 1 KB v Höchstwert: 2 GB

AuditLogOn Schaltet die Auditprotokollierung ein (T) oder aus (F). Parametertyp: optional, statisch Beispiel: v Legen Sie zum Aktivieren der Auditprotokollierung AuditLogOn=T fest. v Legen Sie zum Inaktivieren der Auditprotokollierung AuditLogOn=F fest. Der Standardwert ist "F".

AuditLogUpdateInterval Zeigt den maximalen Zeitraum (in Minuten) an, den IBM Cognos TM1 wartet, bevor die Ereignisse von der temporären Auditdatei in das endgültige Auditprotokoll verschoben werden. Parametertyp: optional, dynamisch Beispiel: AuditLogUpdateInterval=60 Der Standardwert beträgt "60" (60 Minuten). Der Standardwert beträgt "1" (1 Minute). Anmerkung: Sie können mithilfe des Befehls Auditprotokoll verarbeiten das Auditprotokoll jederzeit mit den neuesten Ereignissen im Server Explorer manuell aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zum Aktualisieren des Auditprotokolls anhand der neuesten Ereignisse im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

CalculationThresholdForStorage Definiert die Mindestanzahl der Regelberechnungen, die für eine einzelne Zelle oder Stargate-Ansicht erforderlich sind. Nach Erreichen des angegebenen Wertes speichert der IBM Cognos TM1 Server die Berechnungen zum Gebrauch während der aktuellen Serversitzung.

274

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Parametertyp: optional, dynamisch Wenn ein Benutzer beispielsweise von einer Regel abgeleitete Werte vom Cognos TM1 Server anfordert, entweder von einer einzelnen Zelle oder einer Stargate-Ansicht, muss der Server normalerweise mehrere Regelberechnungen durchführen, um die angeforderten, von einer Regel abgeleiteten Werte zu erhalten. CalculationThresholdForStorage hat einen direkten Einfluss auf Speicherverbrauch und Leistung. Ein hoher Parameterwert resultiert in reduziertem Speicherbedarf und langsamer Leistung. Ein niedriger Parameterwert resultiert in erhöhtem Speicherbedarf und schnellerer Leistung. Falls Sie "CalculationThresholdForStorage" nicht in die Datei Tm1s.cfg einfügen, beträgt der Standard-Berechnungsschwellenwert 50.

CAMSSLCertificate Der vollständige Pfad und Name des SSL-Zertifikats, das zum Herstellen einer Verbindung mit dem internen Dispatcher verwendet wird. Beispiel: C:\AxTM1\Installationsverzeichnis\ssl\CognosCert.cer. Parametertyp: statisch Nur erforderlich, wenn der CAM-Server für die Verwendung von SSL konfiguriert ist.

CheckFeedersMaximumCells Beschränkt die Anzahl der Zellen, die durch die Option Feeder prüfen im Cube Viewer geprüft werden. "CheckFeedersMaximumCells" ist ein optionaler Parameter, den Sie zur Datei Tm1s.cfg hinzufügen können. Wird dieser Parameter nicht in Tm1s.cfg aufgenommen, prüft die Option Feeder prüfen standardmäßig 3.000.000 Zellen. Parametertyp: optional, dynamisch Wenn Cognos TM1 Feeder einer hochkonsolidierten Zelle prüft, muss er alle Schnittpunkte prüfen, die für diese Zelle relevant sind. In umfangreichen Anwendungen kann der Cognos TM1 Server möglicherweise für einen längeren Zeitraum nicht verfügbar sein, während Cognos TM1 alle Schnittpunkte prüft. Um die Anzahl der zu prüfenden Zellen zu begrenzen, wenn Sie die Option "Feeder prüfen" verwenden (wodurch die Zeitdauer begrenzt wird, die der Cognos TM1 Server nicht verfügbar ist), fügen Sie "CheckFeedersMaximumCells" in die Datei "Tm1s.cfg" ein und stellen Sie den Parameter auf die Anzahl der Zellen ein, die Sie prüfen möchten. Möchten Sie beispielsweise Feeder prüfen auf 1.000.000 Zellen beschränken, geben Sie die folgende Zeile ein: CheckFeedersMaximumCells=1,000,000

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

275

ClientCAMURI Der URI für den IBM Cognos-Server bzw. für IBM Cognos Connection, der zur Authentifizierung von Cognos TM1 Clients verwendet wird. Parametertyp: optional, statisch Der URI wird im Format http[s]:////cgi-bin/ cognos.cgi angegeben. Beispiel: http://10.121.25.121/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi.

ClientPingCAMPassport Zeigt das Intervall (in Sekunden) an, das ein Client beim Ping-Aufruf warten soll, damit der Passport aktiv bleibt. Parametertyp: optional, statisch Wenn ein Fehler auftritt oder der Passport abläuft, wird der Benutzer vom Cognos TM1 Server getrennt.

CAMPortalVariableFile Der Pfad zur Datei variables_TM1.xml in der IBM Cognos-Installation. Parametertyp: Erforderlich für IBM Cognos-Interoperabilität, statisch. Der Parameter "CAMPortalVariableField" ist nur bei Verwendung von IBM Cognos Business Intelligence (BI) mit Cognos TM1 Web und dem Cognos TM1 Server erforderlich. Legen Sie den Parameter mit einem relativen Pfad wie folgt fest: CAMPortalVariableFile=portal\variables_TM1.xml Anmerkung: Die genaue Dateiposition auf dem IBM Cognos BI-Server lautet: Cognos_Speicherposition\templates\ps\portal\variables_TM1.xml. Die Datei variables_TM1.xml ist Teil der Installation von IBM Cognos TM1 BI Interoperability. Detaillierte Informationen finden Sie in „Installation von Cognos TM1 und Cognos Business Intelligence Interoperability” auf Seite 75.

ClientMessagePortNumber Identifiziert einen sekundären Port, der die Benutzernachrichten über Fortschritt und endgültigen Abbruch einer lange laufenden Operation akzeptiert, ohne Threadreserven zu blockieren. Parametertyp: optional, statisch für Änderungen, dynamisch gesetzt Wenn in der Konfigurationsdatei keine Portnummer angegeben wurde, wird die Nummer dynamisch ausgewählt und beim Serverstart eingestellt. Sie kann nicht geändert werden, während der Server aktiv ist. Dieser zusätzliche Port garantiert, dass andere Serveranforderungen weiter verarbeitet werden, während auf einen Abbruch vom Benutzer gewartet wird.

276

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Standardmäßig wird diese Portnummer beim Start des Cognos TM1 Servers automatisch und dynamisch zugewiesen. Sie müssen die ClientMessagePortNumber nicht auf eine spezifische Nummer setzen; es sei denn, Firewalls oder andere Netzprobleme erfordern, dass der Listener-Port eine bekannte Nummer sein muss. Vorsicht: Wenn Sie für den Parameter "ClientMessagePortNumber" einen bestimmten Wert festlegen, anstatt eine dynamische Zuweisung zu definieren, müssen Sie für alle verwendeten Nachrichtenports für den Cognos TM1 Server und Client eindeutige Portnummern zuweisen. Wenn zwei Server an derselben Maschine mit derselben Portnummer ausgeführt werden, kann die Nachrichtenaktivität zu einem Systemkonflikt oder einer Blockierung führen. Weitere Informationen finden Sie in „PortNumber” auf Seite 299 und „ProgressMessage” auf Seite 300.

ClientPropertiesSyncInterval Gibt das Intervall (in Sekunden) an, in dem die Clienteigenschaften im Steuerungscube }ClientProperties aktualisiert werden. Die Standardeinstellung lautet 1800 Sekunden, um den Cube alle 30 Minuten zu aktualisieren. Eine zu häufige Aktualisierung kann zu einer unnötigen Belastung der CPU führen und bis zum Abschluss der Operation verhindern, dass Benutzer sich an- bzw. abmelden können. Parametertyp: optional, dynamisch

ClientVersionMaximum Gibt die höchste Clientversion an, die eine Verbindung zum IBM Cognos TM1 Server herstellen kann. Parametertyp: optional, dynamisch Der Wert des Parameters "ClientVersionMaximum" wird unter Verwendung des folgenden Formats als Versionszeichenfolge ausgedrückt: m.n.tffhh m = Hauptrelease-Nummer n = Nebenrelease-Nummer t = Wartungsrelease-Nummer ff = Fixpack-Nummer hh = Hotfix-Nummer Unter Verwendung dieses Formats wird mit der Einstellung ClientVersionMaximum = 9.4.10305 festgelegt, dass die höchste Clientversion, die mit dem Server verbunden werden kann, die Version 9.4.1 ist. Wenn die Datei "Tm1s.cfg" keinen "ClientVersionPrecision"-Parameterwert enthält, werden nur die Hauptrelease-, Nebenrelease- und Wartungsrelease-Nummer ver-

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

277

wendet, um die Kompatibilität zwischen Client und Server festzulegen. Zur Verdeutlichung soll das obige Beispiel dienen: Wenn der Parameter "ClientVersionMaximum" nicht explizit gesetzt wird, entspricht der Standardwert der aktuell installierten Serverversion. Gültige Parameterwerte liegen im Bereich von x00 bis zur momentan installierten Serverversion. Dabei ist x die Hauptreleasenummer des momentan installierten TM1 Servers. Die gültigen Parameterwerte für den TM1 Server 9.0 SP3 liegen also z. B. im Bereich zwischen 900 und 903. Sie können den Parameter "ClientVersionMaximum" jedoch nicht auf einen Wert festlegen, der über der aktuell installierten Serverversion liegt. Sie können keine neueren Clientversionen an ältere Serverversionen anschließen.

ClientVersionMinimum Gibt die niedrigste Clientversion an, die eine Verbindung zum IBM Cognos TM1 Server herstellen kann. Parametertyp: optional, dynamisch Der Wert des Parameters "ClientVersionMinimum" wird unter Verwendung des folgenden Formats als Versionszeichenfolge ausgedrückt: m.n.tffhh m = Hauptrelease-Nummer n = Nebenrelease-Nummer t = Wartungsrelease-Nummer ff = Fixpack-Nummer hh = Hotfix-Nummer Unter Verwendung dieses Formats wird mit der Einstellung ClientVersionMinimum = 9.4.10305 festgelegt, dass die niedrigste Clientversion, die mit dem Server verbunden werden kann, die Version 9.4.1 ist. Wenn die Datei "Tm1s.cfg" keinen "ClientVersionPrecision"-Parameterwert enthält, werden nur die Hauptrelease-, Nebenrelease- und Wartungsrelease-Nummer verwendet, um die Kompatibilität zwischen Client und Server festzulegen. Wenn der Parameter "ClientVersionMinimum" nicht explizit gesetzt wird, lautet der Standardwert "8.4.00000", was der Version 8.4 entspricht. Setzen Sie den Parameter "ClientVersionMinimum" nicht auf einen Wert unterhalb der der Hauptreleasenummer des aktuell installierten Cognos TM1 Servers. Es gibt keine obere Grenze für ClientVersionMinimum. Ist der Wert für "ClientVersionMinimum" höher als der Wert für "ClientVersionMaximum", können nur jene Clients, deren Versionsnummer gleich "ClientVersionMaximum" ist, mit dem Server verbunden werden.

278

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

ClientVersionPrecision Mit diesem Parameter können Sie die minimale und maximale Versionsnummer der Clients, die eine Verbindung zum IBM Cognos TM1 Server herstellen können, genauer ermitteln. Parametertyp: optional, dynamisch Die Werte der Parameter "ClientVersionMaximum" und "ClientVersionMaximum" werden unter Verwendung des folgenden Formats als Versionszeichenfolge ausgedrückt: m.n.tffhh m = Hauptrelease-Nummer n = Nebenrelease-Nummer t = Wartungsrelease-Nummer ff = Fixpack-Nummer hh = Hotfix-Nummer Unter Verwendung dieses Formats steht die Versionszeichenfolge 9.4.10305 für Hauptrelease 9, Nebenrelease 4, Wartungsrelease 1, Fixpack 3 und Hotfix 5. Wenn der Parameter "ClientVersionPrecision" in der Datei "Tm1s.cfg" gar nicht oder auf "0" gesetzt wurde, werden nur die Hauptrelease-, Nebenrelease- und Wartungsrelease-Nummer verwendet, um die Kompatibilität zwischen Client und Server festzulegen. In diesem Fall kann jeder Client ab der Hauptrelease-Nummer 9, Nebenrelease-Nummer 4 und Wartungsrelease-Nummer 1 mit dem Server verbunden werden. Um die Versionskompatibilität zwischen Server und Client weiter zu präzisieren, können Sie den Parameter "ClientVersionPrecision" zur Datei "Tm1s.cfg" hinzufügen und auf einen der folgenden Werte setzen. v 1 - Erzwingt die Berücksichtigung der Fixpack-Nummer, aber nicht der HotfixNummer. v 2 - Erzwingt die Berücksichtigung der Fixpack- und der Hotfix-Nummer.

Beispiele Die Einstellungen "ClientVersionMinimum = 9.4.10305" und "ClientVersionPrecision = 1" bewirken, dass nur Clients ab der Hauptrelease-Nummer 9, NebenreleaseNummer 4, Wartungsrelease-Nummer 1 und Fixpack-Nummer 3 eine Verbindung zum Server herstellen können. In diesem Fall wird die Hotfix-Nummer bei der Bestimmung der Server/Client-Kompatibilität nicht berücksichtigt. Die Einstellungen "ClientVersionMinimum = 9.4.10305" und "ClientVersionPrecision = 2" bewirken, dass nur Clients ab der Hauptrelease-Nummer 9, NebenreleaseNummer 4, Wartungsrelease-Nummer 1, Fixpack-Nummer 3 und Hotfix-Nummer 5 eine Verbindung zum Server herstellen können. In diesem Fall werden sowohl die Fixpack- als auch Hotfix-Nummer bei der Bestimmung der Server/Client-Kompatibilität berücksichtigt.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

279

CognosInterfacePath Gibt die Speicherposition des IBM Cognos Business Intelligence-Servers an, der beim Importieren von Daten aus einem Cognos-Package in TM1 mithilfe von IBM Cognos TM1 Package Connector verwendet werden soll. Weitere Informationen finden Sie im IBM Cognos TM1 Turbo Integrator Handbuch. Parametertyp: statisch, optional/erforderlich nur bei Verwendung von Cognos TM1 Package Connector.

DataBaseDirectory Gibt das Datenverzeichnis an, von dem der Server Cubes, Dimensionen und andere Objekte lädt. Sie können mehrere Datenverzeichnisse angeben, indem Sie die Verzeichnisse jeweils durch ein Semikolon trennen. Parametertyp: erforderlich, statisch Detaillierte Informationen finden Sie in „Übersicht zum Datenverzeichnis” auf Seite 29.

DefaultMeasuresDimension Gibt an, ob eine Kennzahlendimension erstellt wurde. Für IBM Cognos TM1 ist es nicht erforderlich, dass eine Kennzahlendimension für einen Cube definiert wird. Sie können auf Wunsch eine Kennzahlendimension durch Modifizieren der CubeEigenschaften definieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu "}CubeProperties" im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Parametertyp: optional, einige OLAP-Anwendungen erfordern möglicherweise diesen Parameter (Details enthält die folgende Beschreibung), statisch Für einige OLAP-Anwendungen ist es erforderlich, dass eine Kennzahlendimension in allen Cubes vorhanden ist. Wenn eine solche Dimension nicht vorhanden ist, kann die Ausführung fehlschlagen. Legen Sie für diese Anwendungen DefaultMeasureDimension=T fest, sodass der Cognos TM1 Server angewiesen wird, automatisch die letzte Dimension in einem Cube als Kennzahlendimension zu definieren, sobald ein neuer Cube auf dem Cognos TM1 Server erstellt wird. Wenn der DefaultMeasureDimension-Parameter auf F gesetzt wird oder in der Datei "Tm1s.cfg" fehlt, wird bei der Cube-Erstellung keine Kennzahlendimension definiert.

DisableMemoryCache Inaktiviert den vom IBM Cognos TM1-Speichermanager verwendeten Speichercache. Parametertyp: optional, statisch Aktivieren Sie diesen Parameter nur zum Debuggen von Speicherverlusten, Wenn Sie diesen Parameter aktivieren, kann es zu einer Reduzierung der Serverleistung kommen.

280

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Wenn Sie beispielsweise DisableMemoryCache=T festlegen, wird der vom IBM Cognos TM1-Speichermanager verwendete Speichercache inaktiviert. Die Standardeinstellung ist DisableMemoryCache=F.

DisableSandboxing Legt fest, ob Benutzer die Möglichkeit zur serverweiten Verwendung von Sandboxes erhalten sollen. Parametertyp: optional, dynamisch Standardmäßig ist dieser Parameter nicht in der Konfigurationsdatei enthalten, d. h. die Sandbox-Funktion ist für alle Benutzer aktiviert. DisableSandboxing=F

Wenn die Sandbox-Funktion auf diese Weise aktiviert wird, können Administratoren mithilfe von Berechtigungszuweisungen die Verwendung persönlicher Arbeitsbereiche oder mehrerer Sandboxes auf Benutzergruppenbasis verweigern oder gewähren. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt zu den Berechtigungszuweisungen im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Fügen Sie der Datei "Tm1s.cfg" folgende Zeile hinzu, wenn Sie den direkten Rückschreibmodus für alle Benutzergruppen aktivieren möchten: DisableSandboxing=T

Die Einstellung DisableSandboxing=T bewirkt, dass die Berechtigungszuweisungen ignoriert werden.

Display_Info_DBType_R8 Der Parameter "Display_Info_DBType_R8" weist den IBM Cognos TM1Server an, die Spaltendaten für DISPLAY_INFO als DBTYPE_R8 zu speichern. Parametertyp: optional, statisch Wenden Sie sich an die Kundenunterstützung, um festzustellen, ob dieser Parameter für das verwendete Cognos TM1-System gültig ist. Standardmäßig speichert Cognos TM1 DISPLAY_INFO als DBTYPE_UI4. Wenn der Cognos TM1-OLE DB-Provider eine Anforderung von ADO 2.7 für die Spaltendaten von DISPLAY_INFO verarbeitet, muss der Provider die Cognos TM1-Spaltendaten von DBTYPE_UI4 in BTYPE_R8 konvertieren. Der Cognos TM1-OLE DBProvider gibt dann die konvertierten Spaltendaten an den OLE DB-Client (in diesem Fall ADO) zurück. ADO 2.7 erwartet von IRowset::GetData einen Integer und verwendet nur die ersten 4 Bytes der konvertierten Spaltendaten. Die zurückgegebenen Daten sind jedoch echte Zahlen mit 8 Bytes, worauf sämtliche Informationen in den letzten 4 Bytes verloren gehen. Dadurch gibt ADO 2.7 Nullwerte für alle Posten der Spalte DISPLAY_INFO zurück. Wenn Sie den Parameter "Display_Info_DBType_R8" in die Datei "Tm1s.cfg" eingeben und den Parameter auf "T" setzen, speichert der Cognos TM1 Server die Spaltendaten von DISPLAY_INFO als DBTYPE_R8. Die relevanten 4 Byte an Informationen befinden sich in den ersten 4 Byte. Der Parameter "Display_Info_DBType_R8" gewährleistet, dass die Informationen nicht verloren gehen, wenn ADO die Daten zurück in eine Ganzzahl von 4 Bytes konvertiert. Der Parameter gewährleistet auAnhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

281

ßerdem, dass ADO 2.7 die korrekten Werte für die Eigenschaften eines Achsen-Zeilensatzmitglieds zurückgibt. Weiterhin gewährleistet der Parameter, dass jeder OLE DB-Client (wie beispielsweise ADO 2.6), der die Eigenschaft DISPLAY_INFO als einen 4-Byte-Wert anfordert, die korrekten Werte erhält.

DistributedPlanningOutputDir Der Parameter "DistributedPlanningOutputDir" definiert das Verzeichnis, in das TUnits geschrieben werden, wenn eine verteilte Cognos Insight-Anwendung bereitgestellt wird. Parametertyp: optional, statisch Verteilte Cognos Insight-Clients benötigen Informationen, die als "tunits" bezeichnet werden. Diese Daten werden erstellt, wenn eine Anwendung während der Ausführung des Cognos TM1 Servers bereitgestellt und aktualisiert wird. Die Position des Verzeichnisses, das zu diesem Zweck verwendet wird, wird anhand dieses Parameters gesetzt. Zur Bereitstellung verteilter Cognos Insight-Clientanwendungen mit dieser Datenbank müssen Sie die Kommentarzeichen für diesen Parameter entfernen oder diesen Parameter als DistributedPlanningOutputDir= hinzufügen. Der angegebene Pfadname kann absolut oder relativ zum Datenverzeichnis des Cognos TM1 Servers angegeben werden. Beispiel: Tabelle 35. Verzeichnispfadbeispiele für Parameter "DistributedPlanningOutputDir" Beispieleinstellung

Aktion

DistributedPlanningOutputDir=tunit

Erstellt ein Verzeichnis tunit unter dem Datenverzeichnis des Cognos TM1 Servers.

DistributedPlanningOutputDir=../tunit

Erstellt ein Verzeichnis tunit als gleichgeordnetes Verzeichnis des Datenverzeichnisses des Cognos TM1 Servers.

DistributedPlanningOutputDir=C:\Program Files\IBM\cognos\tm1\samples\tm1\ GO_New_Stores\tunit

Erstellt ein Verzeichnis tunit unter der angegebenen Speicherposition.

DownTime Gibt den Zeitpunkt an, an dem der Server automatisch herunterfährt. Parametertyp: optional, dynamisch Das Format für den Parameter "DownTime" lautet tt:hh:mm, wobei: v tt die Anzahl der Tage ab dem heutigen Tag ist (z. B. ist 00 heute, 01 ist morgen usw.). v

hhmm die Tageszeit im 24-Stunden-Format ist.

Beispiel: DownTime = 01:03:30 legt fest, dass der Server am nächsten Tag um 3.30 Uhr morgens heruntergefahren werden soll.

282

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der Parameter "DownTime" ist nicht verfügbar, wenn der Cognos TM1 Server als Windows-Service (Dienst) ausgeführt wird. Wenn Sie den Parameter "DownTime" auf dem Cognos TM1 Server unter UNIX verwenden, muss der Parameter "RunningInBackground" auf "T" gesetzt werden. Falls RunningInBackground=F definiert ist, fordert der Server eine Bestätigung an, bevor er heruntergefahren wird. Er kann daher nur nach manueller Bestätigung durch einen Administrator heruntergefahren werden.

ExcelWebPublishEnabled Ermöglicht die Publizierung von Microsoft Excel-Dateien in IBM Cognos TM1 Web sowie den Export von Excel-Dateien aus Cognos TM1 Web, wenn Excel auf dem Web-Server nicht installiert ist. Parametertyp: optional, statisch Wenn ExcelWebPublishEnabled=T angegeben ist, können Excel-Dateien aus Cognos TM1-Anwendungen in Cognos TM1 Web publiziert werden, ohne auf dem WebServer Excel zu verwenden. Ähnlich können Websheets und Cube-Ansichten aus Cognos TM1 Web exportiert werden, ohne dass auf dem Web-Server Excel verwendet wird. Wenn auf dem Web-Server Excel nicht verfügbar ist, müssen Excel-Dateien in Cognos TM1-Anwendungen explizit in Cognos TM1 Web publiziert werden. Details zu der für die Publizierung von Excel-Dateien erforderlichen Vorgehensweise finden Sie im IBM Cognos TM1 Entwicklerhandbuch. Details zu den Einschränkungen beim Export aus Cognos TM1 Web ohne Verwendung von Excel auf dem Web-Server finden Sie im IBM Cognos TM1 Benutzerhandbuch. Einschränkung: Sie können XLSX-Dateien aus Excel 2007 in Cognos TM1 Web nicht publizieren, wenn auf dem Web-Server Excel nicht verfügbar ist. Diese Dateien müssen im XLS-Format von Excel 2003 gespeichert werden, wenn sie in Cognos TM1 Web publiziert werden sollen.

ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange Wenn dieser Parameter gesetzt ist, wird bei Datenänderungen eine erneute Bewertung der Feederanweisung erzwungen. Parametertyp: optional, statisch Wenn der IBM Cognos TM1 Server Feeders berechnet, kann der Prozess eine "Kette" von Feeders sein, wobei die Zelle A der Zelle B Daten zuführt; es gibt außerdem eine Feederregel für die Zelle B, sodass die Regel die Zelle C ausführt und ihr Daten zuführt etc. Feeders für numerische Zellen werden nur ausgewertet, wenn eine leere Zelle einen Nicht-Nullwert annimmt, da jeder Nicht-Nullwert in der Zelle bereits Feeders gesetzt hätte. Es ist nicht erforderlich, die Feeders erneut auszuwerten, wenn eine Zelle von einem Nicht-Nullwert in einen anderen Wert übergeht.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

283

Normalerweise wird der Feedprozess bei der Auswertung von Feeders gestoppt, wenn eine Feederregel ausgewertet wird und der Zielzelle bereits Daten zugeführt wurden. Feederregeln werden nicht weiter verarbeitet, da das Vorhandensein des Feeders in der Zielzelle darauf hinweist, dass die Feederregeln für die Zielzelle bereits ausgeführt wurden; es ist nicht erforderlich, sie noch einmal auszuführen. Betrachten Sie die folgenden Feederregeln: ['A’]=>['B’];

Die Feederregel für die Zelle B ist von einigen Cube-Datenwerten abhängig: [B]=>DB(cube-name,!dim1,DB(cube2-name,...),!dim2);['C’]=>['D’];['X’]=>['B’];

Wird die Feederregel für B anfänglich ausgewertet, wird DB(cube2-name,...) ausgewertet, um einen Elementnamen wie C zu erstellen. Aus diesem Grund führt B C Daten zu und C führt anschließend D Daten zu. Wenn die Zelle X von einem Nullwert in einen Wert ungleich null übergeht, werden durch diese Änderung auch B Daten zugeführt. Es wurden B jedoch bereits Daten zugeführt; somit wird der Feedingprozess gestoppt und die Feederregel für B wird gar nicht ausgewertet; jede "Änderung" in der Ausgabe der Regel, zu der es aufgrund einer zugrunde liegenden Datenänderung ausgehend von der Anweisung DB(...) kommen kann, wird somit nicht ausgewertet. Wenn der Konfigurationsparameter "ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange" gesetzt ist, wird die Feederverarbeitung nicht durch das Vorhandensein eines Feeders in der Zelle B beendet. Es wird vielmehr die Feederregel für B ausgeführt. Da die Feederregel für B datenabhängig ist, kann das Ziel für den Feeder die alte Zelle C oder eine beliebige andere Zelle sein, der Daten zugeführt werden. Beachten Sie, dass das Setzen dieses Parameters zu mehr Feederauswertungen führt; dies kann sich auf die Leistung auswirken. Um diesen Parameter zu aktivieren, müssen Sie ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange=T festlegen. In einem früheren Release hieß dieser Parameter "ReevaluateConditionalFeeders".

GroupsCreationLimit Definiert die maximale Anzahl an Gruppen, die in einer Sitzung des IBM Cognos TM1 Servers erstellt werden kann. Parametertyp: optional, statisch Der Parameter "GroupsCreationLimit" akzeptiert jede positive Ganzzahl als Wert. Die maximale Anzahl an Gruppen für "GroupsCreationLimit" ist 65535. Die maximale Anzahl an Gruppen, die auf einem Server vorhanden sein können, ist 65535. Wenn Sie diesen Parameter nicht verwenden, ist 20 die voreingestellte Anzahl an Gruppen. Möchten Sie beispielsweise 50 Gruppen per Server-Sitzung erstellen, geben Sie die folgende Zeile ein: GroupsCreationLimit=50

Tipp: Wenn Cognos TM1 Speicherplatz für die Speicherung der Sicherheitsinformationen zuordnet, berechnet der Server die erforderliche Speichermenge zum Teil basierend auf dem Wert von "GroupsCreationLimit". In einigen Situationen, wenn das Cognos TM1-Modell groß und der Parameter "GroupsCreationLimit" auf einen

284

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

außergewöhnlich hohen Wert eingestellt ist, wird der Server versuchen, Speicherplatz über die verfügbare Kapazität des Servers hinaus zuzuordnen. Der Cognos TM1 Server kann dann nicht laden und zeigt die Nachricht "Server-Speicher ausgelastet" an. Wenn Sie diese Situation vermeiden möchten, stellen Sie den Parameter "GroupsCreationLimit" auf einen Wert ein, der exakt die maximale Anzahl an Benutzergruppen repräsentiert, die Sie während einer Serversitzung erstellen möchten. Der Wert "GroupsCreationLimit" wird nicht beachtet, wenn Gruppen über den Turbo Integrator mit der Funktion "AddGroup" hinzugefügt werden.

IdleConnectionTimeOutSeconds Legt ein Zeitlimit in Sekunden für inaktive Clientverbindungen fest. Parametertyp: optional, dynamisch Sie können beispielsweise die folgende Zeile in Tm1s.cfg eingeben, um den Server anzuweisen, inaktive Clientverbindungen nach 900 Sekunden zu trennen. IdleConnectionTimeOutSeconds=900

IntegratedSecurityMode Dieser Parameter legt den vom IBM Cognos TM1 Server zu verwendenden Benutzerauthentifizierungsmodus fest. Parametertyp: optional, statisch Obwohl der Parametername sich auf den integrierten Sicherheitsmodus bezieht, werden die Einstellungen 2, 3 und 4 verwendet, um andere Arten der Sicherheit festzulegen. Verwenden Sie für den Parameter das folgende Format: IntegratedSecurityMode=x x kann hierbei einem Wert für einen der folgenden Sicherheitsmodi entsprechen. Cognos Business Intelligence 8 und 10 werden unterstützt. Sicherheitsmodus

Beschreibung

1

Der Server verwendet den Sicherheitsmodus (Cognos TM1Standardsicherheit). Bei diesem Authentifizierungstyp gleicht der Cognos TM1 Server den Benutzernamen und das Kennwort mit den Benutzernamen und Kennwörtern in der Cognos TM1-Datenbank ab.

2

Dieser Modus ermöglicht Ihnen die Umschaltung zwischen der integrierten Anmeldung und der nativen Cognos TM1-Sicherheit.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

285

Sicherheitsmodus

Beschreibung

3

Der Server verwendet die integrierte Anmeldung. Die integrierte Anmeldung verwendet die Microsoft WindowsNetzauthentifizierung, um den Zugriff auf die Cognos TM1-Daten zu ermöglichen. Bei Einsatz dieses Sicherheitsmodus müssen Sie auch den „SecurityPackageName” auf Seite 305-Parameter setzen. Weitere Details finden Sie in „Integrierte Anmeldung” auf Seite 206.

4

Der Server verwendet die IBM Cognos BISicherheitsauthentifizierung. Hinweise zur Verwendung dieses Modus: In Cognos TM1 können Cognos BI-Benutzer nur zu Cognos BI-Gruppen und einer der drei internen Cognos TM1-Administratorgruppen (ADMIN, DataAdmin und SecurityAdmin) gehören. Die Mitgliedschaft in Cognos TM1-Benutzergruppen (ohne Administratorberechtigung) wird für Cognos BI-Benutzer nicht unterstützt, wenn sie eine Anmeldung bei Cognos TM1 durchführen. Sie können Cognos TM1 nicht verwenden, um einen Cognos BI-Benutzer dauerhaft einer anderen Cognos BI-Gruppe zuzuweisen. Die Benutzerzuweisungen, die Sie in Cognos TM1 zu einer Cognos BIGruppe durchführen, werden nicht wieder in Cognos BI gespeichert. Wenn ein Cognos BI-Benutzer sich bei Cognos TM1 anmeldet, dann überschreiben die Gruppenzuweisungen in Cognos BI alle Cognos BI-Gruppenzuweisungen, die in Cognos TM1 definiert wurden.

5

Der Server verwendet die IBM Cognos BISicherheitsauthentifizierung und unterstützt Benutzergruppen aus Cognos TM1 und Cognos BI. Verwenden Sie den Sicherheitsmodus 5, wenn Sie IBM Cognos TM1Anwendungen mit IBM Cognos BI-Sicherheit einsetzen möchten. Hinweise zur Verwendung dieses Modus: v In Cognos TM1 können Cognos BI-Benutzer sowohl zu Cognos BIals auch zu Cognos TM1-Gruppen gehören. v Sie können Cognos TM1 nicht verwenden, um einen Cognos BIBenutzer dauerhaft einer anderen Cognos BI-Gruppe zuzuweisen. Die Benutzerzuweisungen, die Sie in Cognos TM1 zu einer Cognos BI-Gruppe durchführen, werden nicht wieder in Cognos BI gespeichert. Wenn ein Cognos BI-Benutzer sich bei Cognos TM1 anmeldet, dann überschreiben die Gruppenzuweisungen in Cognos BI alle Cognos BI-Gruppenzuweisungen, die in Cognos TM1 definiert wurden.

IPAddress Dieser Parameter ermöglicht die Angabe mehrerer IP-Adressen für einen einzelnen IBM Cognos TM1 Server.

286

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Beispielsweise kann ein Server eine IP-Adresse für die Clients innerhalb einer Firewall und eine andere IP-Adresse für die Clients außerhalb der Firewall verwenden. Parametertyp: optional, statisch Anmerkung: Wenn dieser Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" verwendet wird, müssen der Cognos TM1 Server und der Admin-Server auf demselben Computer ausgeführt werden. Wenn dieser Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" verwendet wird, aber der Cognos TM1 Server und der Admin-Server auf unterschiedlichen Computern ausgeführt werden, erhalten die Cognos TM1 Clients beim Versuch, sich beim Cognos TM1 Server anzumelden, eine Fehlernachricht. Die Microsoft Windows-Syntax verwendet das Semikolon als Elementtrennzeichen. In der folgenden Einstellung sind beispielsweise zwei IP-Adressen für einen TM1 Server angegeben: IPAddress="130.5.32.0; 130.5.64.0"

Achtung: Beachten Sie, dass die Adressen in einfache Anführungszeichen gesetzt und durch ein Semikolon getrennt werden müssen. Wenn Sie mehrere IP-Adressen für einen Server angeben, erkennt der zugehörige Admin-Server zwar alle Adressen, zeigt jedoch nur die erste IP-Adresse im Fenster des Admin-Servers an. Die UNIX-Syntax verwendet den Doppelpunkt als Elementtrennzeichen. Beispiel: IPAddress=130.5.32.0: 130.5.64.0

IPVersion Dieser Parameter gibt das Internetprotokoll an, das vom IBM Cognos TM1 Server für die Identifikation von IP-Adressen im Netz verwendet wird. Um z. B. anzugeben, dass Ihr Netz das IPv6-Protokoll verwendet, müssen Sie den Parameter "IPVersion=ipv6" zur Datei tm1s.cfg hinzufügen. Parametertyp: optional, statisch Folgende Einstellungen sind gültig: v ipv4 Standardeinstellung. Wird für IPv4-Netze verwendet. v dual Wird für die Überführung von IPv4 nach IPv6 verwendet. Beide Protokolle werden unterstützt. v ipv6 Wird für IPv6-Netze verwendet.

Anmerkungen zur Konfiguration Wenn Sie diesen Parameter auf ipv6 oder dual einstellen, dann verwenden Sie das Cognos Configuration-Tool zum Ändern der Option TM1 Admin Server-IP-Unterstützung, um diese Änderung nachzuvollziehen. Damit Clients diese Änderung erkennen können, müssen Sie die Umgebungsvariable TM1_IPVersion hinzufügen und im Betriebssystem auf ipv6 oder dual setzen. Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

287

Wenn Sie für diesen Parameter den Wert "dual" oder "ipv6" verwenden, ohne dass das entsprechende Netz ausgeführt wird, dann kann es zu Leistungseinbußen kommen. Anmerkung: In manchen Fällen müssen Sie, abhängig von Ihrer Netzumgebung und Ihrer DNS-Konfiguration, möglicherweise auch die IPv6-Adresse zur Betriebssystemdatei /etc/hosts unter UNIX und Microsoft Windows hinzufügen, um den Cognos TM1 Admin Server und den Cognos TM1 Server erfolgreich im IPv6-Modus auszuführen. Vollständige Details zur Konfiguration aller Cognos TM1-Komponenten für die Verwendung von IPv6 finden Sie in „Konfigurieren von Cognos TM1 zur Verwendung von IPv6” auf Seite 104.

JobQueuing Aktiviert die Warteschlangensteuerung für Datenübergaben über persönliche Arbeitsbereiche oder Sandboxes. Parametertyp: optional, statisch Setzen Sie den Parameter auf JobQueuing=T, um alle Datenübergaben über Sandboxes unter Verwendung der Jobwarteschlange zu verarbeiten. Wenn der Parameter auf "F" gesetzt wurde oder gar nicht in der Konfigurationsdatei enthalten ist, werden Datenübergaben über Sandboxes nicht in einer Warteschlange verarbeitet. Bei aktiviertem Parameter wird das Datenübergabe-Symbol in der Symbolleiste angezeigt. Detaillierte Informationen finden Sie in der Jobwarteschlangenbeschreibung im Kapitel über Sandboxes und Rückschreibmodi im IBM Cognos TM1 Benutzerhandbuch.

JobQueueMaxWaitTime Wird der Warteschlangenthread ausgeführt, werden alle eingehenden Anforderungen blockiert, um sicherzustellen, dass der Thread die Sperren setzen kann, die zum Verarbeiten eines Jobs in der Warteschlange erforderlich sind. Neue Anforderungen werden für den Zeitraum blockiert, der mit dem Parameter "JobQueueMaxWaitTime" festgelegt wurde. Parametertyp: optional, statisch Standardwert: 100 ms. Können die gegenwärtig ausgeführten Anforderungen in dieser Zeitspanne nicht abgeschlossen werden, wird der Warteschlangen-Thread für die Zeitspanne, die mit dem Parameter "JobQueueThreadSleepTime" festgelegt wurde, beendet und alle eingehenden Anforderungen können wieder angenommen werden. Wenn der Warteschlangenthread eine höhere Priorität erhalten soll, muss JobQueueMaxWaitTime auf einen höheren Wert gesetzt werden. Wird dem Parameter "JobQueueMaxWaitTime" in der Konfigurationsdatei der Wert null zugewiesen und ist die Jobwarteschlange aktiviert, versucht die Warteschlange die Verarbeitung bis zum erfolgreichen Abschluss durchzuführen. Alle anderen Aktivitäten werden bis zum Abschluss blockiert.

288

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Details finden Sie im Abschnitt zur Jobwarteschlange im IBM Cognos TM1 Benutzerhandbuch.

JobQueueThreadPoolSize Der Parameter "JobQueueThreadPoolSize" ermöglicht IBM Cognos TM1 die Verwendung mehrerer Threads zur Verarbeitung der Cognos TM1-Jobwarteschlange, die Ermöglichung eines höheren Durchsatzes und die Verarbeitung von SandboxAnforderungen, wenn der Cognos TM1 Server zur Verwendung der parallelen Interaktion konfiguriert ist. Wenn der Server nicht im Modus für die parallele Interaktion ausgeführt wird, dann hat dieser Parameter keine Auswirkungen und nur ein einzelner Thread wird verwendet, um Anforderungen in der Jobwarteschlange zu verarbeiten. Parametertyp: optional, statisch Standardmäßig verwendet Cognos TM1, wenn dieser Parameter nicht definiert ist, wenn der Cognos TM1 Server im Modus für die parallele Interaktion ausgeführt wird, einen Wert von 1 und der Cognos TM1 Server verwendet nur einen einzelnen Thread zur Verarbeitung von Anforderungen in der Jobwarteschlange. Konfigurieren Sie diesen Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" und verwenden Sie dazu das folgende Format: JobQueueThreadPoolSize=x Hierbei steht x für die Anzahl der Threads, die Sie zur Verarbeitung von Anforderungen der Cognos TM1-Jobwarteschlange verwenden wollen. Beispiel: JobQueueThreadPoolSize=3 Standardmäßig verwendet Cognos TM1, wenn dieser Parameter nicht definiert ist, den Wert 1.

JobQueueThreadSleepTime Mit "JobQueueThreadSleepTime" wird die Häufigkeit festgelegt, in der der Thread, der die Warteschlange abarbeitet, ausgeführt wird, wenn die Warteschlange Jobs enthält. Parametertyp: optional, statisch Standardwert: 10 Sekunden.

Language Gibt die Sprache an, die für den IBM Cognos TM1 Server verwendet wird. Dieser Parameter gilt für die vom Server generierten Nachrichten und wird außerdem in der Benutzerschnittstelle des Serverdialogfensters verwendet, wenn Sie den Server nicht als Windows-Service (Dienst), sondern als Anwendung ausführen. Parametertyp: optional, statisch Momentan sind die folgenden Werte gültig:

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

289

Sprache

Code

Portugiesisch (Brasilien)

bra

Kroatisch

hrv

Tschechisch

csy

Chinesisch (vereinfacht)

sch

Chinesisch (traditionell)

tch

Dänisch

dan

Niederländisch

nld

Deutsch

deu

Finnisch

fin

Französisch

fra

Ungarisch

hun

Italienisch

ita

Japanisch

jpn

Kasachisch

kaz

Koreanisch

kor

Norwegisch

nor

Polnisch

pol

Rumänisch

rom

Russisch

rus

Spanisch

esp

Slowenisch

slv

Schwedisch

sve

Thailändisch

tha

Türkisch

trk

LDAPUseServerAccount Bestimmt, ob ein Kennwort für den Verbindungsaufbau zum Server erforderlich ist, wenn die LDAP-Authentifizierung verwendet wird. Parametertyp: optional, statisch v Für eine direkte Verbindung zum LDAP-Server unter Verwendung der integrierten Authentifizierung setzen Sie diesen Parameter auf T. Setzen Sie diesen Parameter immer dann auf T, wenn sich der IBM Cognos TM1 Server und der LDAP-Server in der gleichen Domäne befinden. v Soll ein Kennwort vor dem Verbindungsaufbau verwendet werden, setzen Sie diesen Parameter auf F. Wenn LDAPUseServerAccount auf F gesetzt ist, müssen Sie „LDAPPasswordFile” auf Seite 215 und „LDAPPasswordKeyFile” auf Seite 215 ebenfalls setzen, damit Sie sich über SSL am LDAP-Server anmelden können.

290

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

LDAPPasswordFile Definiert die Kennwortdatei, die verwendet wird, wenn LDAPUseServerAccount nicht verwendet wird. Dies ist der vollständige Pfad zur DAT-Datei, die das verschlüsselte Kennwort für den privaten Schlüssel des IBM Cognos TM1 Servers Admin Servers enthält. Parametertyp: optional, sofern nicht „LDAPUseServerAccount” auf Seite 214=F, statisch Dieser Parameter verwendet den vollständigen Pfad zu einer DAT-Datei.

LDAPPasswordKeyFile Definiert den Kennwortschlüssel, der verwendet wird, wenn LDAPUseServerAccount nicht verwendet wird. Parametertyp: optional, sofern nicht „LDAPUseServerAccount” auf Seite 214=F, statisch Dieser Parameter verwendet den vollständigen Pfad der DAT-Datei, die den Schlüssel enthält, der zum Verschlüsseln und Entschlüsseln des Kennworts für den privaten Schlüssel verwendet wird. Diese Datei muss mit dem Dienstprogramm "tm1crypt" generiert werden, wie in „Ausführen des TM1Crypt-Dienstprogramms” auf Seite 248 beschrieben wird.

LockPagesInMemory Wenn dieser Parameter aktiviert ist, entfernt Windows Speicherseiten aus dem Prozessspeicher von IBM Cognos TM1, lagert sie aber nicht auf die Platte aus. Parametertyp: optional, statisch Wenn ein Cognos TM1 Server, der unter einem Windows-64-Bit-Betriebssystem ausgeführt wird, für längere Zeit inaktiv ist, wird der durch den Cognos TM1 Server belegte physische Arbeitsspeicher auf die Platte ausgelagert. Diese Funktion wird durch das Windows-64-Bit-Betriebssystem und nicht durch Cognos TM1 bereitgestellt. In umfangreichen Cognos TM1-Datenbanken kann es hierdurch zu Leistungseinbußen kommen, wenn nach einem Zeitraum der Inaktivität auf Daten zugegriffen wird. Um die Systemleistung bei Ausführung umfangreicher Cognos TM1-Datenbanken auf einem Windows-64-Bit-System zu optimieren, müssen Sie in der Datei "Tm1s.cfg" den Parameter "LockPagesInMemory=T" einstellen. Wenn dieser Parameter aktiviert ist, entfernt Windows zwar weiterhin Speicherseiten aus dem Prozessspeicher von Cognos TM1, lagert sie jedoch nicht auf die Platte aus. Dies wirkt sich positiv auf die Leistung des Cognos TM1 Servers aus, weil Objekte nicht mehr in den virtuellen Speicher ausgelagert werden, sondern im physischen Arbeitsspeicher verbleiben.

LoggingDirectory Gibt das Verzeichnis an, in dem der Server seine Protokolldatei speichert.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

291

Wenn Sie diesen Parameter nicht definieren, werden die Protokolldateien im ersten Datenverzeichnis gespeichert, das durch den Parameter "DataBaseDirectory" angegeben wird. Parametertyp: optional, statisch Anmerkung: Wenn der Wert des Parameters "LoggingDirectory" Leerzeichen enthält, muss er in Anführungszeichen eingeschlossen werden, z. B. LoggingDirectory=C:/Data Files/Logfiles. Andernfalls kann der Cognos TM1 Server nicht gestartet werden. Beachten Sie, dass bei anderen Parametern mit Leerzeichen im Parameterwert nicht unbedingt Anführungszeichen erforderlich sind, wie z. B. der Parameter "DataBaseDirectory".

LogReleaseLineCount Mit diesem Parameter lässt sich die Anzahl der Zeilen festlegen, die bei der Suche eines gesperrten Transaktionsprotokolls gesammelt werden, bevor die Sperre vorübergehend aufgehoben wird und andere Aktionen fortgesetzt werden können. Parametertyp: optional, statisch Dieser Wert wird standardmäßig auf 5.000 Zeilen festgesetzt.

MaskUserNameInServerTools Legt fest, ob Benutzernamen in den Serververwaltungstools (TM1 Top und TM1 Operations Console) solange ausgeblendet bleiben, bis der Administratorzugriff eines Benutzers bestätigt werden konnte. Parametertyp: optional, statisch Wenn für MaskUserNameInServerTools die Einstellung TRUE angegeben ist, werden Benutzernamen in den Serververwaltungstools so lange ausgeblendet, bis der Benutzer, der mit dem Verwaltungstool arbeitet, explizit als Administrator identifiziert werden konnte. Detaillierte Informationen zur Überprüfung des Administratorzugriffs auf die Operations Console finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Operations Console - Handbuch.Details zur Überprüfung des Administratorzugriffs auf TM1 Top finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1 Operations Console - Handbuch. Wenn für MaskUserNameInServerTools die Einstellung FALSE angegeben wird, dann werden Benutzernamen in den Serververwaltungstools unabhängig vom Administratorstatus für alle Benutzer angezeigt. Wenn MaskUserNameInServerTools in der Datei "Tm1s.cfg" nicht angegeben ist, dann werden die Benutzernamen in den Serververwaltungstools standardmäßig und unabhängig vom Administratorstatus für alle Benutzer angezeigt.

MaximumCubeLoadThreads Gibt an, ob die Phasen des Ladens der Cubes und der Feeder-Berechnung beim Laden des Servers als Multithread-Prozesse ausgeführt werden, damit mehrere Prozessoren parallel verwendet werden können. Dies würde die Server-Ladezeiten verkürzen. Parametertyp: optional, statisch

292

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Zum Betrieb im Multithread-Modus sollten Sie "MaximumCubeLoadThreads" auf die Anzahl der Prozessorkerne im Cognos TM1 Server einstellen, die Sie zum Laden der Cubes und für die Feeder-Verarbeitung reservieren möchten. Im Allgemeinen wird die beste Leistung erreicht, wenn der Parameter einen Wert gleich der (Anzahl der verfügbaren Prozessorkerne) - 1 hat. Wenn der Cognos TM1 Server beispielsweise auf einem Computer mit 4 Prozessorkernen ausgeführt wird, sollte "MaximumCubeLoadThreads" auf 3 gesetzt werden. Damit wird sichergestellt, dass ein Prozessorkern für den Betrieb anderer Anwendungen zur Verfügung steht, während der Cognos TM1 Server lädt. Wenn "MaximumCubeLoadThreads" auf 0 gesetzt wird, erfolgt das Laden der Cubes und die Feeder-Verarbeitung NICHT im Multithread-Modus. Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung, wenn "MaximumCubeLoadThreads" nicht explizit in der Datei Tm1s.cfg eingestellt ist. Anmerkung: Wenn "MaximumCubeLoadThreads" aktiviert ist, kann Cognos TM1 die Reihenfolge, in der die Feeders berechnet werden, nicht verwalten. In manchen Fällen kann sich diese Verarbeitungsreihenfolge negativ auf Ihre Anwendung aufgrund einiger Abhängigkeiten in Bezug auf die Evaluierungsreihenfolge in der Multithread-Umgebung auswirken. Wenn das Cognos TM1-Modell bedingte Feeders verwendet, bei denen die Bedingungsklausel einen Fed-Wert enthält, sollten Sie MaximumCubeLoadThreads=0 einstellen oder den Parameter aus der Datei "Tm1s.cfg" entfernen, um die Verwendung mehrerer Threads während der Ladezeit zu inaktivieren.

MaximumLoginAttempts Bestimmt die Höchstzahl der zulässigen Anmeldeversuche am Server. Wenn Sie den Parameter "MaximumLoginAttempts" nicht in der Datei Tm1s.cfg einstellen, erlaubt der Server standardmäßig drei Anmeldeversuche. Parametertyp: optional, dynamisch Wenn Sie beispielsweise die Zeile "MaximumLoginAttempts=5" in die Datei Tm1s.cfg aufnehmen, erlaubt der Server maximal fünf fehlerhafte Anmeldeversuche. Gelingt es dem Benutzer nicht, sich innerhalb der festgelegten Anzahl an Versuchen beim Cognos TM1 Server anzumelden, gibt dieser einen Fehler aus. Sobald ein Benutzer die Höchstzahl der zulässigen Anmeldeversuche überschritten hat, weist der Cognos TM1 Server alle weiteren Anmeldeversuche des Benutzers zurück. Der Parameter "MaximumLoginAttempts" gilt pro Serversitzung. Wenn ein Benutzer die zulässige Anzahl an Versuchen überschreitet, kann er sich nur dann bei der aktuellen Sitzung des Cognos TM1 Servers anmelden, wenn der Cognos TM1-Administrator sein Kennwort ändert. Nach einem Recycle des Cognos TM1 Servers (Löschen des lokalen Serverspeichers) kann der Benutzer sich mit dem vorhandenen Kennwort wieder anmelden.

MaximumMemoryForSubsetUndo Stellt die maximale Speichermenge in Kilobytes ein, die zum Speichern des Undo/ Redo Stapels für den Subseteditor reserviert werden soll.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

293

Zum Beispiel wird durch Einfügen der Zeile MaximumMemoryForSubsetUndo=20480 in die Konfigurationsdatei der Server angewiesen, 20480 Kilobytes (20 MB) Speichermenge für den Undo/Redo Stapel zu zuweisen. Parametertyp: optional, dynamisch Im Allgemeinen erfordern große Subsets mehr Arbeitsspeicher zum Speichern eines verwendbaren Stapels für rückgängig gemachte/zu wiederholende Aktionen. Wenn Sie feststellen, dass der Cognos TM1 Server keine ausreichende Anzahl an Schritten zum Rückgängigmachen/Wiederholen für die Subsets speichert, erhöhen Sie den Wert von "MaximumMemoryForSubsetUndo". Wenn dieser Parameter nicht explizit in der Datei Tm1s.cfg eingestellt ist, beträgt die maximale Speichermenge für die Undo/Redo-Funktion des Subseteditors 10240 Kilobytes (10 MB).

MaximumSynchAttempts Legt die maximale Anzahl fest, wie oft ein Synchronisationsprozess auf einem Planetserver versuchen soll, die Verbindung zu einem Netz erneut aufzubauen, bevor der Prozess fehlschlägt. Parametertyp: optional, statisch Mit dem Parameter "MaximumSynchAttempts" können Sie die Stabilität eines Synchronisationsprozesses erhöhen, der über eine instabile Netzverbindung, wie beispielsweise ein Wide Area Network (WAN) mit hoher Latenzzeit, geringer Bandbreite und schlechter Übertragungsqualität, ausgeführt wird. Um die maximale Anzahl anzugeben, wie oft ein Synchronisationsprozess versuchen soll, eine Netzverbindung aufzubauen, fügen Sie die folgende Zeile zur Datei "Tm1s.cfg" für den Planetserver hinzu: MaximumSynchAttempts=n wobei "n" der Anzahl der Verbindungsversuche entspricht, die der Synchronisationsprozess unternehmen soll, bevor der Prozess fehlschlägt. Der Standardwert lautet "1". Dies bedeutet, dass der Synchronisationsprozess nur einmal versucht, eine Verbindung herzustellen und keine erneuten Versuche unternimmt, wenn die Verbindung unterbrochen wird. Dieses Standardverhalten entspricht dem Verhalten der Cognos TM1-Versionen vor 9.5.1, bei denen ein Synchronisationsprozess fehlschlug, wenn die Netzverbindung unterbrochen wurde. Der Wert "0" gibt an, dass unendlich viele Versuche zum Aufbau einer Netzverbindung unternommen werden. Sie können diesen Parameter für die Zusammenarbeit mit dem Parameter "SyncUnitSize" konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in „SyncUnitSize” auf Seite 309. Das folgende Beispiel zeigt, wie der Parameter "MaximumSynchAttempts" mit dem Parameter "SyncUnitSize" verwendet wird: SyncUnitSize=2000 MaximumSynchAttempts=100

294

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

MaximumTILockObjects Ein Serverkonfigurationsparameter, der die maximale Anzahl der Sperrobjekte für einen Turbo Integrator-Prozess festlegt. Dieser Parameter wird von der Turbo Integrator-Funktion "synchronized()" verwendet. Der Server verwaltet eine Liste erstellter Turbo Integrator-Sperrobjekte. Wenn der Benutzer die Funktion synchronized() für ein Sperrobjekt aufruft, überprüft der Server zuerst, ob das Sperrobjekt sich bereits in der Liste befindet. Wenn dies nicht der Fall ist, erstellt der Server ein neues Sperrobjekt und fügt es in die Liste ein. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zur Serialisierung von Turbo Integrator-Prozessen mit "synchronized()" in der Veröffentlichung IBM Cognos TM1Turbo Integrator - Handbuch. Auch nach Beendigung aller Turbo Integrator-Prozesse, die ein Sperrobjekt referenziert haben, wird das Sperrobjekt möglicherweise nicht aus der Liste entfernt, um den Speicherplatz sofort freizugeben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es wahrscheinlich ist, dass die Funktion "synchronized()" von demselben oder einem anderen Prozess später für dasselbe Sperrobjekt erneut aufgerufen wird. Der Serverkonfigurationsparameter "MaximumTILockObjects" in der Datei "tm1s.cfg" steuert das Anwachsen der Liste der erstellten Turbo Integrator-Sperrobjekte. Wenn die Anzahl der Sperrobjekte in der Liste den Wert von "MaximumTILockObjects" erreicht hat, dann startet der Server eine Bereinigungsoperation. Er entfernt bestimmte Sperrobjekte aus der Liste, wenn sie momentan von keinem Turbo Integrator-Prozess verwendet werden. Wenn der Parameter "MaximumTILockObjects" in der Datei "tm1s.cfg" nicht explizit festgelegt wird, wird ein Standardwert von "2000" angenommen. Parametertyp: optional, statisch

MaximumUserSandboxSize Legt den maximalen Arbeitsspeicher (RAM) in MB fest, der pro Benutzer für persönliche Arbeitsbereiche oder Sandboxes reserviert wird. Wenn Sie den Parameter "MaximumUserSandboxSize" nicht einstellen, beträgt die maximale Größe standardmäßig 100 MB für 32-Bit-Systeme und 500 MB für 64Bit-Systeme. Parametertyp: optional, dynamisch Zur Angabe der maximalen Speicherzuordnung für persönliche Arbeitsbereiche oder Sandboxes fügen Sie der Datei "Tm1s.cfg" die folgende Zeile hinzu: MaximumUserSandboxSize=n Dabei stellt "n" die zu reservierende Speichermenge in MB dar.

MaximumViewSize Bestimmt die maximale Speichermenge (in MB), die für den Zugriff auf eine Ansicht reserviert wird.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

295

Wenn Sie den Parameter "MaximumViewSize" nicht einstellen, beträgt die standardmäßige Höchstgrenze 100 MB für 32-Bit-Systeme und 500 MB für 64-Bit-Systeme. Parametertyp: optional, dynamisch Zur Angabe der maximalen Speicherzuordnung für Ansichten fügen Sie der Datei Tm1s.cfg die folgende Zeile hinzu: MaximumViewSize=n

Dabei stellt "n" die zu reservierende Speichermenge in MB dar.

MTQ Definiert die maximale Anzahl von Threads pro TM1-Abfrage. Parametertyp: optional, dynamisch Um die maximale Anzahl von Threads anzugeben, die zur Verarbeitung von Abfragen verwendet werden sollen, müssen Sie die folgende Zeile zur Datei Tm1s.cfg hinzufügen: MTQ=n

Hierbei steht n für die Anzahl der Threads, die für eine einzelne Abfrage verwendet werden sollen. Standardmäßig sind Multithread-Abfragen inaktiviert, weil MTQ in der Datei "tm1s.cfg" nicht vorhanden ist. Wenn Sie MTQ=1 oder MTQ=0 angeben, dann wird die Ausführung einer Multithread-Abfrage ebenfalls inaktiviert. Es hat sich bewährt, für MTQ die höchste verfügbare Kombination physischer Kerne und Multithread-Kerne zu definieren. Beispiel: Ein System mit vier Kernen, das im Hyperthread-Modus arbeitet, kann vier physische Kerne und vier HyperthreadKerne haben. Die MTQ-Einstellung für dieses System muss MTQ=8 lauten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu Multithread-Abfragen im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

MaxUndoHoldLineCount Der Parameter "MaxUndoHoldLineCount" bestimmt, wie lange die Datei "Tm1s.log" nach Rückgängig-/ oder Wiederholenaktionen gesperrt bleibt. Parametertyp: optional, dynamisch Wenn die Größe der Datei "Tm1s.log" mehr als 1 GB beträgt, kann es nach einer Rückgängig-/Wiederholenaktion passieren, dass die Datei unverhältnismäßig lange gesperrt wird und andere Threads am Zugriff gehindert werden. Mit dem Parameter "MaxUndoHoldLineCount" können Sie das Zeitintervall bestimmen (ausgedrückt als Anzahl von Datensätzen, die zwischen den Sperrenfreigaben verarbeitet werden dürfen), nach dem eine Rückgängig-/Wiederholenaktion anderen Threads den Zugriff auf die Datei "Tm1s.log" ermöglicht. Um das Zeitintervall anzugeben, nach dem der Cognos TM1 Server die Sperre der Datei "Tm1s.log" freigeben soll, fügen Sie folgende Zeile in die Datei "Tm1s.cfg" ein:

296

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

MaxUndoHoldLineCount=n

Dabei stellt n die Anzahl der Datensätze dar, die noch verarbeitet werden können, bevor die Datei "Tm1s.log" durch eine Rückgängig-/Wiederholenaktion gesperrt wird bzw. die Sperre aufgehoben wird. Wenn der Parameter "MaxUndoHoldLineCount" gesetzt wurde, wird im Rahmen einer Rückgängig-/Wiederholenaktion die durch den Parameterwert bestimmte Anzahl an Datensätzen verarbeitet. Danach wird die Sperre aufgehoben, sodass andere Threads Zugriff auf die Protokolldatei haben, und abschließend wird die Datei erneut gesperrt. Wenn der Wert des Parameters "MaxUndoHoldLineCount'" nicht explizit angegeben wird, lautet der Standardwert 5000.

MessageCompression Ermöglicht die Nachrichtenkomprimierung von umfangreichen Nachrichten, die den Netzverkehr erheblich beeinträchtigen. Standardmäßig ist dieser Parameter aktiviert. Parametertyp: optional, statisch Um die Nachrichtenkomprimierung zu inaktivieren, fügen Sie folgende Zeile in die Datei Tm1s.cfg ein: MessageCompression=F

NetRecvBlockingWaitLimitSeconds Ändert die Vorgehensweise des Servers und die maximale Zeitdauer, die der Server auf das Senden der nächsten Anforderung eines Clients wartet. Anstatt einer einzigen langen Wartedauer wird die Vorgehensweise auf die Verwendung kürzerer Warteperioden geändert, sodass ein Thread bei Bedarf abgebrochen werden kann. Standardmäßig ist dieser Parameter aktiviert. Parametertyp: optional, statisch Standardmäßig kann der Server lange auf eine Eingabe warten, wodurch es zu lange gehaltenen Threads und anderen Problemen kommen kann. Dieser Parameter weist den Cognos TM1 Server an, die Wartezeitdauer als eine Reihe wiederholter kürzerer Warteperioden auszuführen und gibt dem Server die Möglichkeit, den Thread abzubrechen oder anzuhalten. Wird der Wert auf null (Standardwert) gesetzt, wird die früher verwendete Vorgehensweise mit einer einzigen langen Warteperiode verwendet.

NetRecvMaxClientIOWaitWithinAPIsSeconds Die maximale Zeitdauer für einen Client zur Ausführung von Ein-/Ausgaben innerhalb des Zeitintervalls zwischen dem Eintreffen des ersten Datenpackages für eine Gruppe von APIs und der Verarbeitung bis zum Senden der Antwort. Parametertyp: optional, statisch Fordert vom Client die Verarbeitung der Ein-/Ausgabe innerhalb eines akzeptablen Zeitraums nach dem Einleiten der API-Anforderung an. Dieser Parameter dient Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

297

zum Schutz gegen Verbindungen, die inaktiv werden, jedoch keinen Socketfehler erzeugen oder andere Probleme wie z. B. blockierte Clients verursachen. Der Standardwert ist "0". Dies bedeutet, dass kein Zeitlimit definiert ist.

ParallelInteraction Mit diesem Parameter wird die parallele Interaktion für alle von Benutzern erstellten Cubes und Steuerungscubes auf einem IBM Cognos TM1 Server aktiviert oder inaktiviert. Bei der parallelen Interaktion handelt es sich um eine Funktion des Cognos TM1 Servers, die den gemeinsamen Zugriff von Lese- und Schreiboperationen auf dasselbe Cube-Objekt verbessert. Weitere Details finden Sie im Abschnitt zum Verwenden der parallelen Interaktion mit einem Cognos TM1 Server im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Parametertyp: optional, statisch Ab Cognos TM1 Version 10.1 ist die parallele Interaktion standardmäßig aktiviert. Die parallele Interaktion wird für alle Cubes im TM1 Server verwendet. Um die parallele Interaktion für alle Cubes manuell zu inaktivieren, müssen Sie ParallelInteraction=F festlegen.

PasswordMinimumLength Gibt eine Mindestlänge für das Kennwort an, mit dem Clients auf den Server zugreifen. Parametertyp: optional, dynamisch Wählen Sie beispielsweise die Einstellung PasswordMinimumLength=8aus, um eine Mindestlänge von 8 Zeichen für das Kennwort festzulegen. Anmerkung: Dieser Parameter wirkt sich nur auf Kennwörter aus, die nach dessen Festlegung erstellt oder geändert wurden. Er hat keine Auswirkungen auf alte, unveränderte Kennwörter, die weniger Zeichen enthalten, als im Parameter "PasswordMinimumLength" festgelegt ist.

PasswordSource Es werden das vom Benutzer eingegebene Kennwort und das gespeicherte Kennwort verglichen. Parametertyp: optional, statisch Cognos TM1 (Standardwert): Vergleicht das vom Benutzer eingegebene Kennwort mit dem Kennwort in der Cognos TM1-Datenbank. LDAP: Vergleicht das vom Benutzer eingegebene Kennwort mit dem auf dem LDAP-Server gespeicherten Kennwort.

PerformanceMonitorOn Beginnt automatisch mit dem Ausfüllen der Steuerungscubes }Stats, sobald ein Server gestartet wird.

298

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Diese Steuerungscubes enthalten Statistiken, mit denen Sie die Systemleistung überwachen können. Detaillierte Informationen zu Steuerungscubes finden Sie in "Steuerungscubes" im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch. Parametertyp: optional, statisch Um beispielsweise den Systemmonitor zu aktivieren, wählen Sie folgende Einstellung PerformanceMonitorOn=T. Um den Systemmonitor zu inaktivieren, wählen Sie PerformanceMonitorOn=F

PersistentFeeders Wenn Sie die für das erneute Laden von Cubes mithilfe von Feeders erforderliche Zeitdauer verbessern wollen, setzen Sie den Konfigurationsparameter "PersistentFeeders" auf "wahr" (T), um die berechneten Feeders in einer .feeders-Datei zu speichern. Alle Installationen, die zum Laden des Servers länger als 5 Minuten benötigen, können mit diesem Parameter ihre Leistung vermutlich verbessern. Parametertyp: optional, statisch Wenn dieser Parameter auf T gesetzt ist und der Server eine Datei mit persistenten Feeders vorfindet, lädt der Server die gespeicherten Feeders und reduziert so die Zeit, die normalerweise für die erneute Berechnung der Feeders benötigt würde. Feeders werden gespeichert, wenn die Daten gespeichert oder Regeln bearbeitet werden. Sie müssen die Feeders nicht explizit speichern. Die Leistung von Installationen mit vielen komplexen Feederberechnungen kann verbessert werden, indem persistente Feeders gespeichert und beim Serverstart erneut geladen werden. Bei einfachen Feeders kann die zum Lesen der Feeders von Platte benötigte Zeit die Zeit für das erneute Berechnen der Feeders überschreiten, für die meisten Installationen ist es jedoch von Vorteil. Durch das Verwenden der persistenten Feeders nimmt die Größe Ihres Systems nur auf der Platte zu. Die Speicherkapazität wird durch die Verwendung dieses Parameters nicht beeinträchtigt. PersistentFeeders=T Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zum Verwenden persistenter Feeder im IBM Cognos TM1 Betriebshandbuch.

PortNumber Stellt die Portnummern ein, die zum Unterscheiden zwischen mehreren Servern verwendet werden, die auf dem gleichen Computer ausgeführt werden. Wenn mehrere IBM Cognos TM1 Server auf einem einzigen Computer installiert sind, muss jeder Server eine eindeutige Portnummer verwenden. Parametertyp: optional, statisch Wenn Sie einen Cognos TM1 Server installieren, lautet die Standardportnummer 12345. Gültige Portnummern liegen im Bereich zwischen 5001 und 49151.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

299

Wenn die Datei "TM1s.cfg" den Parameter "PortNumber" nicht enthält, verwendet der Cognos TM1 Server den Port 5000. Lokale Cognos TM1 Server verwenden Port 5000. Der für Clientnachrichten verwendete Port muss ebenfalls eine eindeutige Portnummer sein, er ist standardmäßig auf 5001 gesetzt, wenn der Parameter "ClientMessagePortNumber" verwendet wird.

PrivilegeGenerationOptimization Wenn der TM1 Server Sicherheitsberechtigungen von einem Sicherheitssteuerungscube generiert, wird jede Zelle aus diesem Cube gelesen. Wenn der Sicherheitssteuerungscube dünn besetzt ist, kommt es zu unnötigen Verarbeitungen und einer längeren Ladezeit. Zum Beispiel würde ein Sicherheitscube dünn besetzt sein, wenn er ein höheres Verhältnis von Standardsicherheitseinstellungen zu definierten Sicherheitseinstellung besitzt. Parametertyp: optional, statisch Um dieses Problem zu beheben, kann der Parameter "PrivilegeGenerationOptimization" zur Datei Tm1s.cfg wie folgt hinzugefügt werden: PrivilegeGenerationOptimization=T

Wenn dieser Parameter auf "T" gesetzt ist, liest der Cognos TM1 Server nur die ausgefüllten Zellen in den Sicherheitscubes. Im Fall eines Sicherheitscubes mit geringer Datenmenge wird die Ladezeit des Cognos TM1 Servers somit erheblich verkürzt. Anmerkung: Wenn Sie die Sicherheitseinstellungen über Regeln füllen und diesen Parameter verwenden möchten, müssen Sie Feeders für die Regeln schreiben, die Ihre Sicherheitscubes füllen. Da Sicherheitseinstellungen als Zeichenfolgen gespeichert werden, müssen die Regeln, welche die Sicherheitscubes füllen, die Funktion "FeedStrings" enthalten.

ProgressMessage Dieser Parameter legt fest, ob Benutzer die Möglichkeiten haben, längere Ansichtsberechnungen abzubrechen. Wenn ein Benutzer eine Ansicht öffnet, deren Berechnung einige Zeit in Anspruch nimmt (normalerweise eine Ansicht mit hohem Konsolidierungsgrad oder komplexen Regeln), überwacht IBM Cognos TM1 den Fortschritt dieses Prozesses. Wenn ProgressMessage=T, wird ein Dialogfeld geöffnet, in der ein Benutzer Ansichtserstellung beenden wählen kann. Parametertyp: optional, statisch Wenn der Benutzer auf Ansichtserstellung beenden klickt, wird die Ansicht am Client verworfen, aber die Ansichtsberechnung am Server weitergeführt. In einigen Fällen kann dies zu einem Blockieren des Servers führen. v Wenn ProgressMessage=F, ist die Option Ansichtserstellung beenden nicht erhältlich und der Benutzer kann keine lange laufenden Operationen abbrechen. Diese Einstellung verhindert das potenzielle Blockieren von Servern in den Versionen 9.1 SP3 bis 9.4. v Wenn "ProgressMessage=T" oder in der Datei Tm1s.cfg nicht vorhanden ist, wird die Option Ansichtserstellung beenden während langwierigen Ansichtsberechnungen geöffnet, damit der Benutzer den Prozess gegebenenfalls abbrechen

300

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

kann. In Version 9.4 oder höher kann der Benutzer eine eindeutige Portnummer mithilfe von ClientMessagePortNumber zuweisen Dieser zusätzliche Port bietet einen sekundären Port für die Fortschrittsnachrichten, wodurch Serververarbeitungen fortfahren können, ohne Thread-Reserven zu blockieren. Anmerkung: Um das potenzielle Blockieren von Servern zu verhindern, wird bei Cognos TM1 9.1 SP3 bis 9.4 während der Serverinstallation der Parameter "ProgressMessage=F" in die Datei "Tm1s.cfg" eingefügt. Ab Cognos TM1 9.4 können die Fortschrittsnachrichten über den sekundären Port geleitet werden, der über "ClientMessagePortNumber" zugewiesen wird, sodass unter Cognos TM1 9.4 und späteren Versionen ProgressMessage=T standardmäßig festgelegt ist.

ProportionSpreadToZeroCells Ermöglicht Ihnen die Ausführung einer proportionalen Verteilung über eine Konsolidierung, ohne dass dabei ein Fehler generiert wird, wenn alle Blattelementzellen Nullwerte enthalten. In diesem Fall wendet Cognos TM1 eine gleichmäßige Verteilung auf die leeren Zellen an, wenn der Parameter "ProportionSpreadToZeroCells" aktiviert wird. Diese Funktionalität ist in Cognos TM1 ab Version 9.5.2 standardmäßig aktiviert. Parametertyp: optional, statisch

Verhalten bei Aktivierung von ProportionSpreadToZeroCells Dieser Parameter und diese Funktionalität werden standardmäßig aktiviert und ermöglichen Ihnen die Ausführung einer Verteilungsoperation ohne einen Fehler, wenn Sie eine proportionale Verteilung für eine Konsolidierung ausführen, bei der alle Blattelementzellen den Wert null aufweisen. In diesem Szenario konvertiert Cognos TM1 den typisierten Eintrag von "P###" in "LS*###" und wendet die Verteilung als gleichmäßige Verteilung an. Wenn dieser Parameter aktiviert ist und Daten in einer der Blattelementzellen vorhanden sind, dann ist das Verhalten identisch mit dem Verhalten vorheriger Cognos TM1-Versionen bei der Durchführung einer proportionalen Verteilung. Dieser Parameter ist standardmäßig aktiviert und er muss deshalb nicht aktiviert werden. Wenn Sie allerdings den Parameter explizit konfigurieren wollen, dann geben Sie für den Parameter "ProportionSpreadToZeroCells" in der Datei "Tm1s.cfg" den Wert T (True) wie folgt an. ProportionSpreadToZeroCells=T

Verhalten bei Inaktivierung von "ProportionSpreadToZeroCells" Wenn Sie für diesen Parameter den Wert F (False) festlegen, dann wird diese Funktion inaktiviert und das System stellt das gleiche Verhalten bereit wie in den Cognos TM1-Versionen vor Version 9.5.2. Das System zeigt einen Fehler an, wenn Sie versuchen, eine der folgenden Operationen für die proportionale Verteilung auszuführen: v In TM1 Contributor - Eingeben einer Nummer in einer konsolidierten Zelle, in der alle Blattelementzellen für diese Konsolidierung Nullen enthalten. v In TM1 Contributor und anderen TM1 Clients - Ausführen einer Operation für eine proportionale Verteilung durch Eingabe eines Verteilungscodes und einer Nummer wie z. B. "P###" in einer Zelle oder Zugreifen auf eine proportionale Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

301

Verteilung über das Kontextmenü oder TM1-Menü (nur TM1 Perspectives), wenn die Blattelementzellen für diese Konsolidierung alle Nullen enthalten. Diese Operationen veranlassen den TM1 Server zur Ausführung einer proportionalen Verteilung, die Operation schlägt jedoch fehl, weil alle Blattelementzellen Nullen enthalten. Um diese neue Funktionalität zu inaktivieren, müssen Sie den Parameter "ProportionSpreadToZeroCells" in der Konfigurationsdatei "Tm1s.cfg" wie folgt auf F (False) setzen. ProportionSpreadToZeroCells=F

RawStoreDirectory Gibt die Speicherposition der temporären, nicht verarbeiteten Datei für die Auditprotokollierung an, wenn die Protokollierung in einem anderen Verzeichnis als dem Datenverzeichnis erfolgt. Parametertyp: optional, dynamisch Wird dieser Parameter nicht angegeben, wird die nicht verarbeitete Auditprotokolldatei standardmäßig in dem im Parameter "DataBaseDirectory" aufgeführten Verzeichnis gespeichert. Weitere Informationen zu Parametern für die Auditprotokollierung finden Sie in „AuditLogMaxFileSize” auf Seite 273, „AuditLogMaxQueryMemory” auf Seite 273, „AuditLogMaxTempFileSize” auf Seite 274, „AuditLogOn” auf Seite 274 und „AuditLogUpdateInterval” auf Seite 274.

ReceiveProgressResponseTimeoutSecs Mit dem Parameter "ReceiveProgressResponseTimeoutSecs" lässt sich der Server so konfigurieren, dass die Clientverbindung beendet wird und während einer längeren Wartezeit auf eine Abbruchaktion Ressourcen freigegeben werden. Parametertyp: optional, dynamisch Wenn der Cognos TM1 Server zeitintensive Operationen für einen Client durchführt, werden regelmäßige "Fortschrittsnachrichten" an die Cognos TM1 Client-Anwendung gesendet. Der Client antwortet auf diese Nachrichten mit einer Anzeige, ob der Benutzer die Schaltfläche "Abbrechen" gedrückt hat, da in diesem Fall die lange laufende Operation abgebrochen wird. Diese Antworten werden automatisch durch den Netzcode in der Clientanwendung erstellt; es ist keine Benutzertätigkeit erforderlich. Nach Senden der Fortschrittsnachricht wartet der Server auf eine Antwort von der Clientanwendung. Während der Server wartet, sperrt der Thread des Clients weiterhin die Ressource auf dem Cognos TM1 Server, um andere Benutzer daran zu hindern Serveranforderungen zu stellen, die die Ressource ebenfalls sperren würden. In bestimmten Situationen, besonders wenn Cognos TM1 Clients in einer CitrixUmgebung ausgeführt werden, wird die Antwort der Clientanwendung nie an den Cognos TM1 Server zurückgegeben, worauf der Server eine unbegrenzte Zeit wartet. Dies resultiert in einer Systemsperre, da der Thread des Clients die Ressourcensperren hält, die dann nie freigegeben werden.

302

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Der Parameter "ReceiveProgressResponseTimeoutSecs" erlaubt Ihnen, den Server so zu konfigurieren, dass die Situation erkannt und die Clientverbindung getrennt wird, worauf die Ressourcen freigegeben werden. Wenn der Parameter auf ein gültiges Intervall (in Sekunden) gesetzt wird, beendet der Serverprozess die Clientverbindung und gibt alle Ressourcensperren frei, falls der Server keine Antwort der Clientanwendung innerhalb des angegebenen Intervalls entdeckt. Wenn beispielsweise der Parameter "ReceiveProgressResponseTimeoutSecs=20" und die Clientanwendung antwortet nicht innerhalb von 20 Sekunden auf die Fortschrittsnachricht, die vom Server geschickt wurde, wird die Clientverbindung beendet. Hierbei ist ebenfalls keine Benutzertätigkeit erforderlich, um diese Antwort zu generieren. Die Antwort wird automatisch von der Clientanwendung generiert, d. h. wenn die Antwort nicht innerhalb von 20 Sekunden erfolgt, bedeutet dies, dass ein Fehler beim Client oder dem zugrunde liegenden Netz vorliegt. "ReceiveProgressResponseTimeoutSecs" ist ein optionaler Tm1s.cfg-Parameter. Ist der Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" nicht enthalten, werden die Prozesse nicht beendet, wenn ein Client nicht auf eine Fortschrittsnachricht vom Cognos TM1 Server antwortet. In bestimmten Cognos TM1-Installationen (Version 9.4 oder höher) definiert "ClientMessagePortNumber" einen separaten Thread für die Abbruchnachrichten, ohne die Reserven zu blockieren. Wenn ClientMessagePortNumber verfügbar ist, wird ReceiveProgressResponseTimeoutSecs nicht verwendet.

RunningInBackground Wenn Sie die Zeile RunningInBackground=T in die Datei "Tm1s.cfg" einfügen, wird der IBM Cognos TM1 Server unter UNIX im Hintergrundmodus ausgeführt. Parametertyp: optional, statisch

RulesOverwriteCellsOnLoad Verhindert, dass Zellen beim Laden des Servers in von einer Regel abgeleiteten Daten überschrieben werden. Parametertyp: optional, statisch Während der Verarbeitung von Feedern für einen Cube kann der Wert eines Cubes gelöscht werden, wenn für diese Zelle eine Regel vorhanden ist. Nachdem der Cube, für den eine Zelle gelöscht wurde, gespeichert wurde, ist der Wert nicht mehr verfügbar, sodass die Aktion keine Auswirkungen mehr auf den Cube hat. Allerdings wird der Cube, wenn die Regel bearbeitet, der Cube anschließend jedoch nicht geändert wird, nicht auf der Festplatte gespeichert. In diesem Fall werden die realen Zellenwerte möglicherweise gelöscht, wenn die Regeln ausgeführt wird. Der Parameter "RulesOverwriteCellsOnLoad" kann verwendet werden, um die Nullunterdrückung nach der Bearbeitung einer Regel zu verhindern. Wenn Sie Regeln ändern und die Regeln (durch verschiedene Bearbeitungsvorgänge) zu Zellen führen, deren Daten von einer Regel abgeleitet werden, müssen Sie der Konfigurationsdatei die Angabe "RulesOverwriteCellsOnLoad=F" hinzufügen. Wenn dieser Parameter auf den Wert "True" gesetzt wird oder nicht vorhanden ist, dann wird beim Laden des Servers für von Regeln abgeleitete Zellen immer eine Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

303

Nullunterdrückung durchgeführt. Der Datenwert in diesen Zellen geht verloren, auch wenn die Regel im Folgenden so geändert wird, dass die Zelle nicht mehr von Regeln abgeleitet wird. Standardmäßig ist dieser Parameter in der Konfigurationsdatei nicht vorhanden oder auf "True" gesetzt. RulesOverwriteCellsOnLoad=F

SAPLoggingEnabled Wenn ein Turbo Integrator-Prozess Objekte und/oder Daten von SAP RFC importiert, können Sie Ihren IBM Cognos TM1 Server für die Protokollierung aller Aktivitäten zwischen Cognos TM1 und SAP konfigurieren. Parametertyp: optional/nur in Software der Version 9.0 verwendet. Verwenden Sie eine Eigenschaft, um diesen Wert in Version 9.1 und höheren Versionen zu setzen; statisch Wenn ein Turbo Integrator-Prozess Objekte und/oder Daten von SAP RFC importiert, können Sie Ihren Cognos TM1 Server für die Protokollierung aller Aktivitäten zwischen Cognos TM1 und SAP konfigurieren. Fügen Sie die Zeile "SapLoggingEnabled=T" zu Ihrer Datei Tm1s.cfg hinzu, um die SAP-Protokollierung zu ermöglichen. Falls dieser Parameter in der Datei Tm1s.cfg nicht vorhanden ist oder der Parameter auf "F" gesetzt wurde, werden die SAP-Aktivitäten nicht protokolliert. Wenn SapLoggingEnabled=T müssen Sie außerdem den Parameter "SapLogFilePath" einstellen.

SAPLogFilePath Dieser Parameter stellt die Protokolldatei ein, um die SAP-Protokollinformationen zu empfangen. Parametertyp: optional/nur in Software der Version 9.0 verwendet. Verwenden Sie eine Eigenschaft, um diesen Wert in Version 9.1 und höheren Versionen zu setzen; statisch Geben Sie den vollständigen Pfad zur Protokolldatei an, z. B. SapLogFilePath=c:\ SAPdata\tm1_sap.log.

SaveTime Stellt den Zeitpunkt zur automatischen Speicherung der Serverdaten ein und speichert die Cubes an den darauf folgenden Tagen zum gleichen Zeitpunkt. Wie beim regulären Herunterfahren benennt SaveTime die Protokolldatei um, öffnet eine neue Protokolldatei und wird nach dem Speichervorgang weiter ausgeführt. Parametertyp: optional, dynamisch Der Parameter "SaveTime" ist nicht verfügbar, wenn der Cognos TM1 Server als Windows-Service ausgeführt wird. Das Format für den Parameter "SaveTime" lautet tt:hh:mm, wobei: v tt den Zeitraum in Tagen ab dem heutigen Tag angibt, an dem die automatische Datenspeicherung gestartet wird. Zum Beispiel ist 00 heute, 01 ist morgen usw.

304

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v hh:mm die Tageszeit im 24-Stunden-Format ist.

SecurityPackageName Wenn Sie den IBM Cognos TM1 Server für die Verwendung der integrierten Anmeldung konfigurieren, definiert der Parameter "SecurityPackageName" das Sicherheitspackage, das Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in Microsoft Windows authentifiziert. Parametertyp: optional, statisch Folgende Werte sind gültig: v Kerberos (Standardeinstellung) - unterstützte Versionen Microsoft Windows. v NTLM - Ältere Microsoft Windows-Installationen wie beispielsweise Microsoft Windows NT. Eine ausführliche Beschreibung aller Anmeldeverfahren, einschließlich der integrierten Anmeldung finden Sie in „Integrierte Anmeldung” auf Seite 206.

ServerCAMURI Gibt den URI für den internen Dispatcher an, den der IBM Cognos TM1 Server zum Herstellen einer Verbindung zu Cognos Authentication Manager (CAM) verwenden soll. Die URI wird im folgenden Format angegeben: http[s]://fully-qualified host IP address:port/p2pd/servlet/dispatch

Parametertyp: optional, statisch Beispiel: https://vottbies005.ent.ad.cognos.com:9443/p2pd/servlet/dispatch

Bei der CAM-Authentifizierung muss diese Einstellung den vollständig qualifizierten Namen für den Server umfassen, für den das Zertifikat von Cognos Business Intelligence (BI) erstellt wurde. Gehen Sie wie folgt vor, um den Server zu ermitteln, für den das Zertifikat ausgestellt wurde: 1. Geben Sie den SSL-URI zum Cognos BI-Dispatcher in einem Browser ein. 2. Aktualisieren Sie die Einstellung für ServerCAMURI in der Datei "tm1s.cfg" mit dem vollständig qualifizierten Namen dieses Servers. Beispiel: ServerCAMURI=https://vottbies005.ent.ad.cognos.com:9443/p2pd/servlet/dispatch.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Cognos TM1 Applications Server zum Arbeiten mit CAM-SSL zu konfigurieren: 1. Vergewissern Sie sich, dass in Cognos Configuration die folgenden Einstellungen definiert wurden: v Qualifizierte Pfade erzwingen hat die Einstellung False. v Gegenseitige Authentifizierung verwenden? hat die Einstellung True. 2. Übernehmen Sie das Zertifikat bei der Speicherung.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

305

ServerLogging Erstellt ein Protokoll mit den Details zu den Sicherheitsaktivitäten auf dem IBM Cognos TM1 Server, die in Zusammenhang mit der integrierten Anmeldung stehen. Die Protokolldatei wird unter dem Namen "Tm1server.log" im Datenverzeichnis des Cognos TM1 Servers gespeichert. Der Parameter "ServerLogging" ist nur dann sinnvoll, wenn Ihr Cognos TM1 Server für die integrierte Anmeldung konfiguriert wurde. Parametertyp: optional, statisch Setzt "ServerLogging" auf "T" in Tm1s.cfg. Beachten Sie, dass die Nachrichtenprotokolldatei "tm1server.log" des Cognos TM1 Servers bei der Einstellung ServerLogging=T umbenannt werden muss. Bearbeiten Sie dazu den entsprechenden Parameter in der Protokollkonfigurationsdatei "tm1s-log.properties".

ServerName Legt den Namen des IBM Cognos TM1 Servers fest. Wenn Sie diesen Parameter nicht festlegen, benennt Cognos TM1 den Server "local" und behandelt ihn als lokalen Server. Parametertyp: optional, statisch

ServicePrincipalName Gibt den Service Principal Name (SPN) an, wenn die integrierte Anmeldung bei TM1 Web mit einer beschränkten Delegierung verwendet wird. Parametertyp: v Optional v Statisch Wenn Sie diesen Parameterwert ändern, müssen Sie den TM1 Server neu starten, um den neuen Wert anzuwenden. Verwenden Sie folgendes Format, um den Parameter zur Datei "Tm1s.cfg" hinzuzufügen: ServicePrincipalName=SPN Der von Ihnen hier angegebene Wert muss mit dem Servicenamen übereinstimmen, der mit dem Microsoft-Befehlszeilentool setspn.exe auch einem Domänenaccount im Active Directory-Domänencontroller zugeordnet wurde. Beispiel: Sie verwenden setspn.exe, um einen SPN wie folgt hinzuzufügen: setspn -a FPM/TM1 WbSvr_Account In diesem Fall müssen Sie den Parameter "ServicePrincipalName" wie folgt angeben: ServicePrincipalName=FPM/TM1

306

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Weitere Informationen zur eingeschränkten Delegierung und zur SPN-Konfiguration finden Sie auf der Microsoft-Website unter dem Thema „Kerberos Technical Supplement for Windows”.

SkipLoadingAliases Verwenden Sie SkipLoadingAliases, um das Laden des Servers sowie das Aktualisieren der Ansichten zu beschleunigen, indem das Laden der Aliasse übersprungen wird. Parametertyp: optional, statisch Wenden Sie sich an die Kundenunterstützung, um festzustellen, ob dieser Parameter für das verwendete Cognos TM1-System gültig ist. Folgende Werte sind gültig: v T - Aliasse übersprungen v F - Aliasse geladen

SkipSSLCAMHostCheck Zeigt an, ob der Bestätigungsprozess für die SSL-Zertifikats-ID übersprungen werden kann. Der Standardwert ist "False". Parametertyp: optional, statisch Wichtig: Dieser Parameter sollte nur auf "True" gesetzt werden, wenn ein generisches Zertifikat für Demonstrationszwecke verwendet wird.

SpreadingPrecision Mit dem Parameter "SpreadingPrecision" lässt sich die Fehlermarge für die Zuweisung von Berechnungen erhöhen oder senken. Parametertyp: optional, dynamisch Die Gleitpunktberechnung an Computern ist nicht 100% genau. Wenn ein Computer sehr kleine Zahlen berechnet, wird eine Fehlermargen der Berechnung zugewiesen. Wenn ein Computer eine Reihe von Zahlen addiert und die resultierende Summe liegt innerhalb der Fehlermargen des Zielwertes, wird die Summe als akkurat angesehen. Die Fehlermargen von bestimmten Cognos TM1-Berechnungen werden durch den Parameter "SpreadingPrecision" gesteuert. Der Standardwert ist "SpreadingPrecision=1e-8". Dieser Wert wird in den folgenden Verteilungssituationen verwendet: v Verteilung von einer konsolidierten Zelle. v Verteilung in Blattzellen, deren konsolidierter Wert eine Blockierung hat.

Verteilung von einer Konsolidierung Wenn Sie eine proportionale Datenverteilung von einer konsolidierten Zelle ausführen, schreibt Cognos TM1 die Zahlen in jede Zelle im Bereich und summiert den Gesamtbetrag auf, um die Konsolidierung neu zu berechnen. Die GesamtsumAnhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

307

me aller Zellen in der Konsolidierung wird dann mit dem ursprünglichen Wert verglichen, den Sie für die Verteilungsfunktion eingesetzt haben. Diese Gesamtsumme kann sich vom Zielwert unterscheiden, da Regeln für die n-Elemente oder die konsolidierte Zelle gelten. Wenn die Regeln so sind, dass der resultierende Wert nicht mit dem gewünschten Verteilungswert übereinstimmt, wird ein Fehler generiert und die Verteilungsoperation wird nicht ausgeführt. Wenn "SpreadingPrecision=1e-8" angegeben ist, dann muss die von Cognos TM1 berechnete Gesamtsumme für die Konsolidierung innerhalb von 0,000001% des Zielwertes (99,999999% genau) liegen, oder Cognos TM1 zeigt einen Fehler an. Ein Fehler von mehr als US $0,01 bei einer konsolidierten Verteilung von US $1.000.000 wird als Fehler angezeigt wird. Sie können die Fehlermargen für diese Art von Berechnungen erhöhen oder senken, indem Sie den Parameter "SpreadingPrecision" verwenden. Die folgenden Beispiele umfassen gültige Werte für den Parameter "SpreadingPrecision": v SpreadingPrecision=1e-4 v SpreadingPrecision=1e-8 v v

SpreadingPrecision=1e-10 SpreadingPrecision=1e-12

SpreadingPrecision (konsolidierte Blockierung) Gibt die Fehlermarge für die Verteilung von Berechnungen konsolidierter Blockierungen an. Parametertyp: optional, dynamisch Der Parameter "SpreadingPrecision" wirkt sich auch unter folgenden Bedingungen aus: v Sie verteilen die Werte an einige Blattzellen, die in eine Konsolidierung aufsummiert werden. v Eine Konsolidierung hat einen Block. Angenommen Sie haben die Konsolidierung "Q1" mit den Werten "Jan", "Feb" und "Mar". Wenn "Q1" eine konsolidierte Blockierung aufweist und Sie die Werte auf "Jan" und "Feb" verteilen, führt Cognos TM1 folgende Schritte aus: v Wendet die Verteilung auf "Jan" und "Feb" an. v Stellt "Mar" ein. v Addiert die drei n-Elemente. v Vergleicht die Summe der n-Elemente mit dem Wert von Q1. Ist die Summe akkurat innerhalb der Fehlermargen, die vom Parameter "SpreadingPrecision" angegeben wurden, ist die Verteilung erfolgreich. Falls die Summe außerhalb der Fehlermargen liegt, die vom Parameter "SpreadingPrecision" angegeben wurden, generiert Cognos TM1 einen Fehler.

308

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

SubsetElementBreatherCount Mit diesem Parameter lässt sich die Verarbeitung des Sperrverhaltens von Subsets durch IBM Cognos TM1 verwalten. Parametertyp: optional, dynamisch Bei der Parametereinstellung SubsetElementBreatherCount=-1

hebt der Cognos TM1 Server die Sperre auf Subsets nie auf, wenn andere Anforderungen für das Subset anstehen. Dies ist die Standardeinstellung. Sie verbessert die Anzeigeleistung für einzelne Benutzer, was allerdings zu Lasten der Anzeigeleistung im Mehrbenutzerzugriff geht. Bei der Parametereinstellung SubsetElementBreatherCount=0

hebt der Cognos TM1 Server die Sperre auf Subsets auf, wenn andere Anforderungen für das Subset anstehen. Nach der Verarbeitung der anstehenden Anforderungen wird die Sperre wieder aktiviert. Durch diese Einstellung wird die Leistung im Mehrbenutzerzugriff verbessert, insbesondere, wenn das betreffende Subset mehr als 100 Elemente umfasst.

StartupChores Bei "StartupChores" handelt es sich um einen Konfigurationsparameter, der eine Liste von Jobs angibt, die beim Serverstart ausgeführt werden. Parametertyp: optional, statisch Zum Ausführen eines Jobs beim Start, bevor sich Benutzer anmelden oder andere geplante Jobs ausgeführt werden, geben Sie diesen Parameter mit den Namen der auszuführenden Jobs an. Trennen Sie die einzelnen Angaben dabei wie folgt durch Doppelpunkte: StartupChores=ChoreName1:ChoreName2:ChoreName3:ChoreNameN

Wenn dieser Parameter nicht angegeben wird, dann werden keine Jobs ausgeführt. Wenn der angegebene Name nicht mit einem vorhandenen Job übereinstimmt, dann wird ein Fehler in das Serverprotokoll geschrieben und die Ausführung wird mit dem nächsten Job fortgesetzt. Der Wert des Konfigurationsparameters kann von einer Clientanwendung als Servereigenschaft mit dem Namen "StartupChores" abgerufen werden. Dazu wird der vorhandene TM1ObjectPropertyGet-Aufruf verwendet. Hierbei handelt es sich um eine schreibgeschützte Eigenschaft. Das Festlegen von Operationen wird zurückgewiesen. Der Wert der Eigenschaft kann nur durch Bearbeitung der Konfigurationsdatei und den Neustart des Servers geändert werden.

SyncUnitSize Legt fest, wie oft während eines Synchronisationsprozesses ein Prüfpunkt gespeichert werden soll für den Fall, dass die Netzverbindung unterbrochen wird. Parametertyp: optional, statisch

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

309

Anmerkung: Wenn Sie den Parameter "SyncUnitSize" verwenden, müssen Sie auch den Parameter "MaximumSynchAttempts" konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in „MaximumSynchAttempts” auf Seite 294. Wenn die Parameter "SyncUnitSize" und "MaximumSynchAttempts" konfiguriert sind und ein Synchronisationsprozess durch einen Ausfall der Netzverbindung unterbrochen wird, versucht der Prozess die Verbindung wiederherzustellen und ab dem letzten Prüfpunkt mit der Synchronisation fortzufahren. Zum Setzen dieses Parameters fügen Sie die folgende Zeile in die Datei "TM1s.cfg" für den Planetserver ein: SyncUnitSize=n

Dabei entspricht "n" der Anzahl der Synchronisationsdatensätze, die in die Transaktionsprotokolldatei (Tm1s.log) geschrieben werden, bevor ein Prüfpunkt gespeichert wird. Der Standardwert beträgt "1000". Der empfohlene Mindestwert beläuft sich auf "500".

UnicodeUpperLowerCase Dieser Konfigurationsparameter weist den TM1 Server an, Unicode-Objektnamen zu identifizieren und zu verarbeiten. Dadurch wird die Erstellung identischer Unicode-Objektnamen verhindert, die sich lediglich bei der Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Parametertyp: v Optional v Statisch Wenn Sie diesen Parameterwert ändern, müssen Sie den TM1 Server neu starten, um den neuen Wert anzuwenden. TM1 behandelt ASCII-Objektnamen so, dass die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet werden muss. Das bedeutet, dass der Elementname "SALES" gleichgesetzt wird mit dem Elementnamen "sales". Ein Verweis auf "SALES", "sales" oder sogar "SaLeS" wird also als Verweis auf dasselbe Element betrachtet. In ähnlicher Weise wird auch der Cube-Name "Projections" als äquivalent zu "PROJECTIONS" betrachtet. Allerdings wird bei Unicode-Objektnamen zwischen der Groß-/Kleinschreibung unterschieden. Demzufolge kann ein Server zwei identisch benannte Objekte enthalten, die sich lediglich bei der Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Beispiel: Die Elemente "NEMÈIJA" und "nemèija" können in einer einzigen Dimension vorhanden sein, wobei jedes Element als eindeutig betrachtet wird. Nehmen Sie den Parameter "UnicodeUpperLowerCase=T" in die Datei "TM1s.cfg" auf, um zu verhindern, dass gleiche Unicode-Objektnamen erstellt werden, die sich lediglich bei der Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Wenn UnicodeUpperLowerCase=T angegeben ist, dann werden Unicode-Objektnamen als reine ASCII-Objektnamen behandelt, was bedeutet, dass die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet werden muss. Wenn Sie Anwendungen entwickelt haben, die mit Unicode-Objektnamen arbeiten, die sich lediglich bei der Groß-/Kleinschreibung unterscheiden, und diese Funktio-

310

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

nalität beibehalten möchten, dann sollten Sie den Konfigurationsparameter "UnicodeUpperLowerCase" nicht zur Datei "Tm1s.cfg" hinzufügen. Wenn dieser Parameter nicht in der Datei "Tm1s.cfg" enthalten (oder auf F gesetzt) ist, dann behandelt TM1 Unicode-Objektnamen weiterhin so, dass zwischen der Groß-/ Kleinschreibung unterschieden wird.

UseLocalCopiesforPublicDynamicSubsets Ermöglicht die Verwendung öffentlicher dynamischer Subsets zur Verbesserung der Leistung und zur Reduzierung der Sperrung durch Verwendung lokaler Kopien des Subsets, sofern dies möglich ist. Standardmäßig oder wenn der Parameter in der Datei "tm1s.cfg" nicht vorhanden ist, wird "UseLocalCopiesforPublicDynamicSubsets" aktiviert. Um die zuvor verwendete Methode zum Speichern dynamischer Subsets wiederherzustellen, müssen Sie für diesen Parameter den Wert "F" angeben. Parametertyp: optional, statisch

UseSQLFetch UseSQLFetchScroll UseSQLExtendedFetch Diese Parameter weisen IBM Cognos TM1 an, einen bestimmten Fetch-Aufruf zu verwenden. Parametertyp: optional, dynamisch Wenn Sie einen Turbo Integrator-Prozess ausführen, der Informationen aus einer ODBC-Datenquelle extrahiert, versucht Cognos TM1, den effizientesten SQL-FetchAufruf zu verwenden. Cognos TM1 fragt den ODBC-Treiber ab, um festzustellen, welcher der folgenden SQL-Fetch-Aufrufe zum Extrahieren der Daten verwendet werden soll: SQLFetch(), eine ODBC 1-Funktion SQLExtendedFetch(), eine ODBC 2-Funktion SQLFetchScroll(), eine ODBC 3-Funktion Die genannten Parameter sind dynamisch. Wenn Cognos TM1 keine Antwort auf die Abfrage des ODBC-Treibers erhält, wird der Cognos TM1-Prozess fehlschlagen, es sei denn, in der Datei "Tm1s.cfg" ist einer der folgenden Parameter auf den Wert "T" gesetzt: UseSQLFetch USESQLFetchScroll UseSQLExtendedFetch Diese Parameter weisen Cognos TM1 an, einen bestimmten Fetch-Aufruf zu verwenden. Sie müssen sicherstellen, dass der in Tm1s.cfg angegebene Aufruf für den aufgerufenen OBDC-Treiber passend ist, da Sie nur einen dieser Parameter in der Datei "Tm1s.cfg" angeben können.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

311

Um beispielsweise den Cognos TM1 Server anzuweisen, den Aufruf "SQLExtendedFetch()" zum Extrahieren von Daten aus einer ODBC-Quelle zu verwenden, fügen Sie die folgende Zeile zu "Tm1s.cfg" hinzu: UseSQLExtendedFetch=T

UseSSL Aktiviert oder inaktiviert SSL auf dem IBM Cognos TM1 Server. Parametertyp: optional/erforderlich zur SSL-Verwendung; statisch Setzen Sie UseSSL=T, um SSL zu aktiviert. Mit dieser Einstellung können nur Cognos TM1 9.1- und spätere Clients eine sichere Verbindung zum Server herstellen. Setzen Sie UseSSL=F, um SSL zu inaktiviert. Mit dieser Einstellung können alle Cognos TM1 Clients einschließlich älterer Clients, die SSL nicht unterstützen, im nicht sicheren Modus eine Verbindung zum Server herstellen. Wenn UseSSL=T, müssen Sie mehrere andere Tms1.cfg-Parameter einstellen, die die SSL-Implementierung verwalten. Einzelheiten zu diesen Parametern finden Sie in „Verwenden von SSL für die Datenübertragungssicherheit” auf Seite 231.

UseStargateForRules Gibt an, ob eine Regel die Stargate-Ansicht verwendet. Parametertyp: optional, statisch Verweist eine Regel auf einen berechneten Wert, wird dieser Wert standardmäßig von einer Stargate-Ansicht aus dem Arbeitsspeicher abgerufen (sofern verfügbar). Der Einsatz der Stargate-Ansicht für Regeln verbessert in den meisten Fällen die Leistung beträchtlich. Es ist effizienter, einen berechneten Wert von Speicher abzurufen, als eine Berechnung vom Server anzufordern und abzurufen. In einigen Fällen, die sich nicht im Voraus und nur durch Ausprobieren ermitteln lassen, dauert das Abrufen eines berechneten Wertes aus einer Stargate-Ansicht jedoch länger als das Anfordern und Abrufen des Werts vom Server. In diesen Fällen fügen Sie die folgende Zeile in die Datei "Tm1s.cfg" ein, um die Cognos TM1-Regeln anzuweisen, die berechneten Werte immer vom Server abzurufen und die Leistung zu verbessern. UseStargateForRules=F

Wenden Sie sich an die Kundenunterstützung, bevor Sie den Parameter "UseStargateForRules" verwenden.

ViewConsolidationOptimization Aktiviert oder inaktiviert die Optimierung der Ansichtskonsolidierung auf dem IBM Cognos TM1 Server. Parametertyp: optional, statisch Mit diesem Parameter lässt sich die Leistung bei der Berechnung von konsolidierten Elementen verbessern. Standardmäßig ist "ViewConsolidationOptimization" auf dem Cognos TM1 Server aktiviert.

312

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Optimierte Ansichtskonsolidierung speichert alle konsolidierten Werte, die Blattelementkomponenten entlang der Zeilen- oder Spaltenachse verwenden. Betrachten Sie beispielsweise die Dimensionsstruktur "Year", "1Quarter" mit den Werten "Jan", "Feb" und "Mar". Wenn entweder ein Zeilen- oder Spaltensubset das Element "Jan" verwendet, werden die Konsolidierungen für "1 Quarter" und "Year" berechnet und für zukünftige Berechnungen gespeichert. Dadurch wird die Leistung verbessert, doch die Speichermenge für jede Ansicht erhöht. Um die Optimierung für die Ansichtskonsolidierung zu inaktivieren, fügen Sie folgende Zeile in die Datei Tm1s.cfg ein: ViewConsolidationOptimization=F

ViewConsolidationOptimizationMethod Dieser Parameter definiert die Methode, die für die Optimierung der Ansichtskonsolidierung verwendet wird, wenn der Parameter "ViewConsolidationOptimization" für den IBM Cognos TM1 Server aktiviert ist. Parametertyp: optional, statisch Es gibt zwei Methoden, die "ViewConsolidationOptimization" zum Berechnen und Speichern von Konsolidierungen verwenden kann: Die ARRAY-Methode speichert Konsolidierungen in einem temporären Array. Die TREE-Methode speichert Konsolidierungen in einer Verzeichnisstruktur. ViewConsolidationOptimizationMethod sollte in den meisten Fällen auf TREE gesetzt werden. Diese Einstellung liefert die beste Leistung im normalen Betrieb und bei Ansichtsachsen mit wenig Daten. In der seltenen Situation, dass die Achsendimensionen nur ein paar Blattelemente in vielen Konsolidierungen aufsummiert haben, sollte ViewConsolidationOptimizationMethod auf ARRAY gesetzt werden. Zum Setzen dieses Parameters fügen Sie die jeweilige Zeile in die Konfigurationsdatei hinzu: ViewConsolidationOptimizationMethod=TREE ViewConsolidationOptimizationMethod=ARRAY

Wenn "ViewConsolidationOptimizationMethod" in der Datei Tm1s.cfg nicht explizit festgelegt wird, wird standardmäßig die ARRAY-Methode verwendet.

Anhang A. Serverkonfigurationsdatei "Tm1s.cfg"

313

314

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini" Die Datei "Tm1p.ini" gibt die Umgebungsinformationen für die IBM Cognos TM1 Clients (Cognos TM1 Perspectives, Cognos TM1 Architect und Cognos TM1 Clients) an.

Speicherposition der Datei "Tm1p.ini" IBM Cognos TM1 installiert die Systemstandardversion der Datei Tm1p.ini und erstellt außerdem eine benutzerspezifische Version der Datei. Die beiden Versionen der Datei Tm1p.ini werden an unterschiedlichen Speicherpositionen gespeichert.

Systemstandarddatei "Tm1p.ini" Die Systemstandardversion der Datei Tm1p.ini ermöglicht mehreren Benutzern die Verwendung von Cognos TM1 auf einem bestimmten Computer. Wenn ein Benutzer Cognos TM1 auf dem Computer das erste Mal startet, muss Tm1p.ini bereits vorhanden sein, da die Parameter in der Systemstandardversion das Verhalten beim ersten Start des Cognos TM1 Clients steuern. Die Installationsposition der Systemstandardversion der Datei Tm1p.ini hängt davon ab, welche Version von Microsoft Windows Sie benutzen. Für Microsoft Windows XP oder Windows Server 2003: Die Position der Systemstandardversion der Datei Tm1p.ini lautet wie folgt: %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Applix\TM1\ Beispiel: C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\Applix\TM1\ Tm1p.ini Tipp: Um den Wert der Umgebungsvariablen %ALLUSERSPROFILE% festzustellen, müssen Sie echo %ALLUSERSPROFILE% über die Befehlszeile ausführen. Für Microsoft Windows 7 und Windows Server 2008: Für neuere Versionen von Microsoft Windows wird die Position der Systemstandarddatei Tm1p.ini durch die Einstellung von %ProgramData% festgelegt. %ProgramData%\Applix\TM1\ Beispiel: C:\ProgramData\Applix\TM1\Tm1p.ini Tipp: Führen Sie echo %ProgramData% über die Befehlszeile aus, um die exakte Position anzuzeigen.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

315

Benutzerspezifische Datei "Tm1p.ini" Nachdem ein Benutzer Cognos TM1 auf dem Computer gestartet hat, wird eine benutzerspezifische Kopie der Datei Tm1p.ini unter der jeweiligen Position von %USERPROFILE% erstellt. Die benutzerspezifische Kopie von Tm1p.ini akzeptiert alle Parametereinstellungen und -änderungen für den Benutzer und steuert das Verhalten des Cognos TM1 Clients für alle nachfolgenden Benutzersitzungen des Cognos TM1 Clients. Im Dialogfeld mit den Cognos TM1-Optionen werden ebenfalls zahlreiche dieser Einstellungen gespeichert. Sie können diese Einstellungen entweder in dem Dialogfeld mit den TM1-Optionen oder durch Bearbeiten der Datei Tm1p.ini ändern. Die Parameter in Tm1p.ini und die TM1-Optionen werden hier beschrieben. Die exakte Position für %USERPROFILE% ist davon abhängig, welche Version von Microsoft Windows Sie benutzen. Tipp: Führen Sie echo %USERPROFILE% über die Befehlszeile aus, um die exakte Position anzuzeigen. Für Microsoft Windows XP oder Windows Server 2003: Die Position der benutzerspezifischen Version der Datei Tm1p.ini lautet wie folgt: %USERPROFILE%\Benutzername\Application Data\Applix\TM1\ Beispiel: C:\Documents and Settings\Benutzername\Application Data\Applix\TM1\Tm1p.ini Für Microsoft Windows 7 und Windows Server 2008: Für neuere Versionen von Microsoft Windows lautet die Position der benutzerspezifischen Kopie der Datei Tm1p.ini wie folgt: %USERPROFILE%\Benutzername\AppData\Roaming\Applix\TM1\ Beispiel: C:\Users\ADMIN\AppData\Roaming\Applix\TM1\Tm1p.ini

Parameter in Datei "Tm1p.ini" In der Datei "Tm1p.ini" können die folgenden Parameter verwendet werden.

AdminHost Zeigt den Namen des Admin-Hosts an, auf dem ein Admin-Server läuft. Verwenden Sie bei den IBM Cognos TM1-Optionen die Option "Anmeldeparameter" für den Admin-Host.

AdminSvrSSLCertAuthority Der vollständige Pfad zur Datei der Zertifizierungsstelle, die das Zertifikat des IBM Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat. Verwenden Sie bei den Cognos TM1-Optionen die Zertifizierungsstelle.

316

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

AdminSvrSSLCertID Der Name der Person (Principal), für die das Zertifikat des IBM Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben wurde. Anmerkung: Der Wert dieses Parameters muss mit dem Parameter SSLCertificateIDparameter für den Cognos TM1 Admin Server identisch sein, der in IBM Cognos Configuration festgelegt wurde. Dieser Parameter kann auch für Clients im Feld Zertifikats-ID im Fenster für die Cognos TM1-Optionen festgelegt werden.

AdminSvrSSLCertRevList Der vollständige Pfad zur Zertifikatswiderrufdatei, die von der Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde, die das Zertifikat des IBM Cognos TM1 Admin Servers ausgegeben hat. Eine Zertifikatswiderrufsdatei existiert nur, wenn ein Zertifikat widerrufen wurde. Verwenden Sie bei den Cognos TM1-Optionen die Zertifikatswiderrufsliste.

AdminSvrSSLExportKeyID Der Identitätsschlüssel, der verwendet wurde, um das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zur Ausgabe des Zertifikats des IBM Cognos TM1 Admin Servers benutzt wurde, aus dem Zertifikatsspeicher zu exportieren. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn Sie den Zertifikatsspeicher durch Einstellung von "ExportAdminSvrSSLCert=T" verwenden möchten. Verwenden Sie bei den Cognos TM1-Optionen die Exportzertifikats-ID.

AdvancedRulesEditor Zeigt den Typ des Regeleditors an. Der erweiterte Regeleditor hat eine erweiterte Schnittstelle. v T - Der erweiterte Regeleditor wird verwendet. v F (Standardeinstellung)- Der Basisregeleditor wird verwendet.

AllowImportCamClients Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn IBM Cognos TM1 für die Verwendung der CAM-Authentifizierung konfiguriert ist. Der Parameter muss auf "T" gesetzt werden, wenn ein Benutzer mit Verwaltungsaufgaben von CAM in Cognos TM1 importiert wird. Falls der Cognos TM1 Server nicht für den Gebrauch der CAM-Authentifizierung konfiguriert ist, muss dieser Parameter auf den Wert "F" gesetzt oder in der Datei "Tm1p.ini" weggelassen werden. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren des TM1 Servers zur Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 218.

BrowseDisplayReadsRightToLeft Bestimmt die Ausrichtung der Daten im Cube Viewer. Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"

317

Die Daten können von rechts nach links oder von links nach rechts angezeigt werden. v T - Die Daten werden von rechts nach links ausgerichtet. v F (Standardeinstellung) - Die Daten werden von links nach rechts ausgerichtet.

ClassicSliceMode Zeigt an, ob die Option "Schnitt" im Cube Viewer klassische oder dynamische Schnitte generiert. v "T - Schnitt" erstellt klassische Schnitte. v "F - Schnitt" erstellt dynamische Schnitte.

CognosGatewayURI Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn IBM Cognos TM1 für die Verwendung der IBM Cognos-Sicherheitsauthentifizierung (CAM) konfiguriert ist. Er muss auf die URI des IBM Cognos-Gateways gesetzt werden. Die URI wird im Format http[s]://cognosx/cgi-bin/cognos.cgi oder http[s]:// ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi angegeben. Beispiel: http://win2003test/ibmcognos/cgi-bin/cognos.cgi. Falls der Cognos TM1 Server nicht zur Verwendung der CAM-Authentifizierung konfiguriert ist, sollte dieser Parameter in der Datei "Tm1p.ini" nicht angegeben werden. Detaillierte Informationen finden Sie in „Konfigurieren des TM1 Servers zur Verwendung der Cognos-Sicherheit” auf Seite 218.

ConnectLocalAtStartup Gibt an, ob IBM Cognos TM1 Architect oder IBM Cognos TM1 Perspectives beim Start automatisch eine Verbindung zum lokalen Server herstellen soll. v T (Standardeinstellung) - Cognos TM1 stellt beim Start eine Verbindung zum lokalen Server her. v F - Cognos TM1 stellt beim Start keine Verbindung zum lokalen Server her.

DataBaseDirectory Verwendet den vollständigen Pfad zum Datenverzeichnis des lokalen Servers. Sie können mehrere Datenverzeichnisse angeben, indem Sie die Verzeichnisse jeweils durch ein Semikolon trennen.

DimensionDownloadMaxSize Ein Grenzwert für die Anzahl der Elemente in einer Dimension. Sobald dieser Wert überschritten ist, wird die Dimension heruntergeladen und auf dem IBM Cognos TM1 Client zwischengespeichert. Zur Verbesserung der Leistung beim Arbeiten mit großen Dimensionen fügen Sie "DimensionDownloadMaxSize" hinzu, damit die großen Dimensionen sich im Cache am Client befinden.

318

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

DisplayApplications Gibt an, ob die Anwendungsgruppe im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v "T - Anwendungsgruppe" ist im Server Explorer sichtbar. v "F - Anwendungsgruppe" erscheint nicht im Server Explorer.

DisableWritebackOnTM1Formulas Wenn der Parameter "DisableWritebackOnTM1Formula" in der Datei Tm1p.ini aktiviert ist, dann verhindert er das Zurückschreiben auf den TM1 Server, wenn Sie einen Wert in einer Zelle eingeben, die eine Formel für ein TM1-Arbeitsblatt enthält. Wenn Sie "DisableWritebackOnTM1Formula=T" in der Datei Tm1p.ini definieren und einen Wert in einer Arbeitsblattzelle eingeben, die eine TM1-Formel enthält, mit der Daten auf den TM1 Server geschrieben werden, dann wird die TM1-Formel überschrieben. Die folgenden TM1-Formeln schreiben Daten auf den Server: DBR, DBRW, DBRA, DBS, DBSA, DBSS und DBSW. Wenn Sie DisableWritebackOnTM1Formula=T definieren, dann werden auch mehrere Ebenen von Operationen für Wiederholen/Rückgängig machen sowie mehrere Operationen für Kopieren/Einfügen in einem Arbeitsblatt wiederhergestellt, das TM1-Formeln enthält.

DisplayChores Gibt an, ob die Gruppe "Jobs" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Jobs" - ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Jobs" - wird im Server Explorer nicht angezeigt.

DisplayControlCubes Gibt an, ob die Gruppe "Steuerungscube" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Steuerungscube" ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Steuerungscube" wird im Server Explorer nicht angezeigt.

DisplayCubes Gibt an, ob die Gruppe "Cubes" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Cubes" ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Cubes" wird im Server Explorer nicht angezeigt.

DisplayDimensions Gibt an, ob die Gruppe "Dimensionen" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Dimensionen" ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Dimensionen" wird im Server Explorer nicht angezeigt.

DisplayExplorerPropertiesWindow Gibt an, ob der Bereich Eigenschaften im Server Explorer angezeigt wird. v T - Der Eigenschaftsbereich wird angezeigt. v F (Standardeinstellung) - Der Eigenschaftsbereich erscheint nicht. Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"

319

DisplayProcesses Gibt an, ob die Gruppe "Prozesse" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Prozesse" ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Prozesse" wird im Server Explorer nicht angezeigt.

DisplayReplications Gibt an, ob die Gruppe "Replikationen" im Server Explorer beim Start angezeigt wird. v T - Gruppe "Replikationen" ist im Server Explorer sichtbar. v F - Gruppe "Replikationen" wird im Server Explorer nicht angezeigt.

ExpandRowHeaderWidth Zeigt an, ob die Zeilentitel automatisch erweitert werden, damit der längste Eintrag in der Spalte angezeigt werden kann. v T (Standardeinstellung) - Zeilentitel werden automatisch erweitert. v F - Zeilentitel müssen manuell bei Bedarf erweitert werden.

ExportAdminSvrSSLCert Wählen Sie diese Option aus, wenn das Zertifikat der Zertifizierungsstelle, das ursprünglich zur Ausgabe des Zertifikats des IBM Cognos TM1 Admin Servers verwendet wurde, während der Laufzeit aus dem Microsoft Windows-Zertifikatspeicher exportiert werden soll. v T (Standardeinstellung) - Originalzertifikat wird vom Windows-Zertifikatsspeicher exportiert. v F - Originalzertifikat wird nicht exportiert. Wählen Sie in den Cognos TM1-Optionen "Zertifikatsspeicher verwenden" aus. Wenn diese Option ausgewählt wird, müssen Sie auch einen Wert für die Exportzertifikats-ID im Cognos TM1-Dialogfeld "Optionen" oder "AdminSvrSSLExportKeyID" festlegen.

InSpreadsheetBrowser Gibt den Standardbrowser an (In-Spreadsheet Browser oder Cube Viewer). v T - In-Spreadsheet Browser ist der Standardbrowser. Wenn Sie auf einen Cube oder Ansicht doppelklicken, wird sie in einem Excel Dokument geöffnet. v F (Standardeinstellung) - Der Cube Viewer ist der Standardbrowser. Wenn Sie auf einen Cube oder Ansicht doppelklicken, wird sie im Cube Viewer geöffnet.

IntegratedLogin Gibt an, ob der IBM Cognos TM1 Client die integrierte Anmeldung oder die Standardsicherheit von Cognos TM1 verwendet, um die Anmeldung beim Cognos TM1 Server und anderen Cognos TM1-Komponenten durchzuführen. v T - Der Client verwendet die integrierte Anmeldung. Hierbei werden der für die Anmeldung bei Microsoft Windows gültige Benutzername und das zugehörige Kennwort für den Zugriff auf den Cognos TM1 Server und andere Komponenten verwendet.

320

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

v F (Standardeinstellung) - Der Client verwendet die Cognos TM1-Standardsicherheit. Hierbei muss ein Benutzername mit dem entsprechenden Kennwort bei der Anmeldung am Cognos TM1 Server und anderen Komponenten ausdrücklich angegeben werden. Wenden Sie sich vor dem Aktivieren dieses Parameters an den zuständigen Cognos TM1-Administrator, um festzustellen, ob die integrierte Anmeldung auf Ihrem Cognos TM1 Server implementiert ist. Verwenden Sie bei den Cognos TM1-Optionen die integrierte Anmeldung.

Language Gibt die Sprache an, die in der IBM Cognos TM1 Client-Schnittstelle verwendet wird. Clients versuchen, Daten über die Ländereinstellung zu lesen und sie zu verwenden, um die Spracheinstellung vorzunehmen. Diese Sprache wird verwendet, wenn sie mit einer der unterstützten Sprachen übereinstimmt. Wenn die eingegebene Sprache mit keiner der unterstützten Sprachen übereinstimmt, wird Englisch verwendet. Um die Standardeinstellung zu überschreiben, können Sie die Sprache in der Datei "tm1p.ini" mit den folgenden Codes explizit definieren: Sprache

Code

Portugiesisch (Brasilien)

bra

Kroatisch

hrv

Tschechisch

csy

Chinesisch (vereinfacht)

sch

Chinesisch (traditionell)

tch

Dänisch

dan

Niederländisch

nld

Deutsch

deu

Finnisch

fin

Französisch

fra

Ungarisch

hun

Italienisch

ita

Japanisch

jpn

Kasachisch

kaz

Koreanisch

kor

Norwegisch

nor

Polnisch

pol

Rumänisch

rom

Russisch

rus

Spanisch

esp

Slowenisch

slv

Schwedisch

sve

Thailändisch

tha Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"

321

Sprache

Code

Türkisch

trk

LocalServerNetworkProtocol Bestimmt das Protokoll, das der lokale IBM Cognos TM1 Server für die Kommunikation mit den Clients verwendet. Die derzeit einzige gültige Einstellung ist TCP.

MainWindowLayoutInfo Erstellt Dimensions- und Positionskoordinaten für das Fenster des Server Explorers; erlaubt das Bewahren von Dimensionen und Positionen am Server Explorer zwischen Sitzungen. Die Koordinaten werden automatisch erstellt, wenn Sie das Fenster des Server Explorer verschieben oder seine Größe ändern.

PreviousAdminHosts Listet bis zu sechs der zuletzt aufgerufenen Admin-Hosts aus der Admin-HostListe der Anzeige mit den IBM Cognos TM1-Optionen auf.

PreviousDataDirectories Listet bis zu sechs der zuletzt aufgerufenen Datenverzeichnisse in der Liste mit den lokalen Serverdatenverzeichnissen des Fensters mit den IBM Cognos TM1-Optionen auf. Die Verzeichnisse, auf die während einer einzelnen Sitzung zugegriffen wurde, sind durch ein Semikolon getrennt. Die Verzeichnisse, auf die in verschiedenen Sitzungen zugegriffen wurde, werden durch Kommas getrennt.

SecurityAssignmentWindowLayoutInfo Erstellt Dimensions- und Positionskoordinaten für das Fenster Clients/Gruppen; erlaubt das Bewahren von Client-/Gruppendimensionen und Positionen zwischen Sitzungen. Die Koordinaten werden automatisch erstellt, wenn Sie das Fenster Clients/ Gruppen verschieben oder seine Größe ändern.

SentMsgsToServerCountWarning Der Parameter "SentMsgsToServerCountWarning" ist nur für den Entwicklungsgebrauch gedacht. Der Parameter ist standardmäßig auf F gesetzt. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Standardeinstellung nicht ändern.

ShowAdminHostChangeWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn der Admin-Host geändert wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn ein Admin-Host geändert wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn der Admin-Host geändert wird.

322

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

ShowAliasAttributeWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn das Aliasattribut geändert wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn ein Aliasattribut geändert wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn das Aliasattribut geändert wird.

ShowChoresSchedulingWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn die Jobplanung geändert wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn eine Jobplanung geändert wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn die Jobplanung geändert wird.

ShowCubeReplicationWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn ein Cube repliziert wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn ein Cube repliziert wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn ein Cube repliziert wird.

ShowDimDeleteElementWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn ein Dimensionselement gelöscht wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn ein Dimensionselement gelöscht wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn ein Dimensionselement gelöscht wird.

ShowDimensionAccessWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn eine Dimension aufgerufen wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn eine Dimension aufgerufen wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn eine Dimension aufgerufen wird.

ShowDynamicSubsetWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn ein dynamisches Subset geändert wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn eine dynamisches Subset geändert wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn ein dynamisches Subset geändert wird.

ShowPickOperationWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn Daten mithilfe der Option Element auswählen kopiert werden. v T (Standardeinstellung) - Eine Warnung erscheint jedes Mal, wenn Daten mit der Option Element auswählen kopiert werden. v F - Keine Warnung erscheint, wenn Daten mit der Option Element auswählen kopiert werden. Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"

323

ShowProcessUNASCIIWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn eine ASCII Datenquelle verarbeitet wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn eine ASCII-Datenquelle verarbeitet wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn eine ASCII-Datenquelle verarbeitet wird.

ShowProcessUNODBCWarning Zwischen Sitzungen wird gespeichert, ob eine Warnung angezeigt werden soll oder nicht, wenn eine ODBC-Datenquelle verarbeitet wird. v T (Standardeinstellung) - Wenn eine ODBC-Datenquelle verarbeitet wird, wird eine Warnung angezeigt. v F - Keine Warnung wird angezeigt, wenn eine ODBC-Datenquelle verarbeitet wird.

SliceNewWorkbook Bestimmt, wie Schnitte vom Cube Viewer erstellt werden. v T - Schnitte werden in eine neue Arbeitsmappe eingefügt. v F - (Standardeinstellung) Schnitte werden in ein neues Arbeitsblatt in der aktuellen Arbeitsmappe eingefügt.

SubsetWindowLayoutInfo Erstellt Dimensions- und Positionskoordinaten für das Fenster des Subseteditors; erlaubt das Bewahren von Subseteditor-Dimensionen und Positionen zwischen Sitzungen. Die Koordinaten werden automatisch erstellt, wenn Sie das Fenster des Subseteditor verschieben oder seine Größe ändern.

TM1RebuildDefault Legt fest, ob Arbeitsblätter standardmäßig beim Öffnen eine Neuberechnung vornehmen. Standardmäßig enthält die Arbeitsmappe, wenn Sie über IBM Cognos TM1 einen Ansichtsschnitt in Microsoft Excel erstellen, die benannte Variable auf Arbeitsmappenebene "TM1RebuildOption" die standardmäßig auf den Wert 1 gesetzt ist. Dadurch wird das System angewiesen, die Arbeitsblätter in der Mappe beim Öffnen erneut zu erstellen (und die Neuberechnung für jedes Arbeitsblatt in der Mappe zu erzwingen). Diese Aktion ist erforderlich, wenn die Arbeitsblätter aktive Formulare enthalten. Wenn Sie nicht mit aktiven Formularen arbeiten, dann ist es möglicherweise nicht sinnvoll, dass alle Arbeitsmappen dieses Standardverhalten verwenden. Alle Arbeitsblätter führen eine Neuberechnung durch, wenn eine Cognos TM1-Arbeitsmappe geöffnet wird. Die Arbeitsmappe wurde erstellt, indem über Cognos TM1 Perspectives ein Ansichtsschnitt erstellt wurde. Sie enthält die benannte Variable auf Arbeitsmappenebene TM1RebuildOption = 1. Standardmäßig verfügen ab Cognos TM1 9.4.1 alle neuen Arbeitsmappen, die durch das Erstellen eines Ansichtsschnitts erstellt wurden, über die benannte Variable auf Arbeitsmappenebene TM1RebuildOption=1. Dadurch wird die Arbeitsmappe beim Öffnen erneut erstellt und das System wird zu einer Neuberechnung aller

324

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Arbeitsblätter veranlasst, was für aktive Formulare wichtig ist, bei vorwiegender Verwendung von Arbeitsblättern mit nicht aktiven Formularen jedoch möglicherweise unerwünscht ist. Um zu verhindern, dass Arbeitsblätter die Standardeinstellung verwenden (d. h. beim Erstellen eines Ansichtsschnitts immer eine Neuerstellung durchführen), müssen Sie in der Datei "tm1p.ini" bei TM1RebuildDefault den Wert von "T" in "F" ändern (oder TM1RebuildDefault=F hinzufügen, wenn die Variable noch nicht vorhanden ist). Wenn TM1RebuildDefault=F definiert ist, dann wird für Arbeitsmappen die Variable auf Arbeitsmappenebene auf den Wert TM1RebuildOption=0 on slicing gesetzt. Diese Einstellung ist gleichbedeutend mit der Vorgehensweise von Cognos TM1, die vor der Einführung aktiver Formulare angewendet wurde. Wenn für diese Option der Wert "T" angegeben wurde oder wenn sie nicht vorhanden ist, wird durch das Erstellen eines Ansichtsschnitts in Cognos TM1 Perspectives die benannte Variable auf Arbeitsmappenebene "TM1RebuildOption" auf den Wert 1 gesetzt, wodurch eine Neuerstellung beim Öffnen erzwungen wird. Wenn für diese Option der Wert "F" angegeben wird, dann wird die benannte Variable "TM1RebuildOption" auf den Wert "0" gesetzt, was bedeutet, dass keine Neuerstellung durchgeführt wird. Für einen bestimmten Bericht, z. B. ein aktives Formular, können Sie die benannte Variable auf "1" anstatt auf den Standardwert "0" setzen. Standardmäßig ist in einer Neuinstallation der Parameter "TM1RebuildDefault" überhaupt nicht vorhanden, wodurch das Standardverhalten des Erstellens eines Ansichtsschnitts (TM1RebuildOption=1) angegeben ist.

Anhang B. Clientkonfigurationsdatei "Tm1p.ini"

325

326

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anhang C. Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration Sie können eine automatische Installation und Konfiguration einrichten, um eine identische Konfiguration auf mehreren Computern in Ihrem Netz zu installieren, oder um den Installations- und Konfigurationsprozess durch Angabe von Optionen und Einstellungen für Benutzer zu automatisieren. Bevor Sie eine automatische Installation und Konfiguration einrichten, müssen Sie sicherstellen, dass alle Systemanforderungen und Voraussetzungen erfüllt und alle Drittanbieter-Produkte installiert und konfiguriert sind.

Vorgehensweise 1. Konfigurieren Sie eine Übertragungsspezifikationsdatei (.ats), um Installationsoptionen anzugeben. 2. Führen Sie das Installationstool im Hintergrundmodus aus. 3. Verwenden Sie eine vorkonfigurierte Konfigurationsdatei von einem anderen Computer. 4. Führen Sie das Konfigurationstool im Hintergrundmodus aus.

Automatische Installationen Verwenden Sie eine Übertragungsspezifikationsdatei (.ats), um IBM Cognos-Komponenten auf Ihren Computer zu kopieren, ohne zur Eingabe von Informationen aufgefordert zu werden. Bei jeder Installation von IBM Cognos-Komponenten mit dem Installationsassistenten werden die ausgewählten Optionen standardmäßig in einer Übertragungsspezifikationsdatei aufgezeichnet. Wenn Sie also IBM Cognos-Komponenten bereits auf einem Beispielcomputer installiert haben, können Sie die generierte Transferspezifikationsdatei als Vorlage für automatische Installationen auf anderen Computern verwenden. Wenn Sie zum Installieren von Komponenten nicht den Installationsassistenten verwenden, steht auf dem Datenträger die Standard-Übertragungsspezifikationsdatei "response.ats" zur Verfügung. Sie müssen die Datei "response.ats" entsprechend Ihrer Umgebung ändern, bevor Sie sie für eine automatische Installation verwenden können. Sie können prüfen, ob die automatische Installation erfolgreich war, indem Sie den Rückgabestatus überprüfen. Bei Erfolg wird der Wert null (0) zurückgegeben, alle anderen Werte weisen auf einen Fehler hin.

Einrichten einer automatischen Installation Verwenden Sie die folgenden TM1-Produktcodes für eine automatische Installation.

Vorgehensweise Führen Sie die Anweisungen aus, die in Einrichten einer automatischen Installation (http://publib.boulder.ibm.com/infocenter/cbi/v10r1m0/index.jsp?topic= %2Fcom.ibm.swg.im.cognos.inst_cr_winux.10.1.0.doc © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

327

%2Finst_cr_winux_id28690c8bi_SetUpUnattendedInstallation.html) beschrieben sind, und setzten Sie dabei die folgenden TM1-Produktcodes ein. Tabelle 36. TM1-Produktcodes für automatische Installation Produktcode

Produkt

TM1APPTIER_APP=1

TM1 Applications Tier

TM1SERVER_APP=1

TM1 Server

TM1ADMINSERVER_APP=1

TM1 Admin Server

TM1TOOLS_APP=1

TM1 Tools

TM1WEBAPPTIER_APP=1

TM1 Web Applications Tier

TM1CONTRIBGATEWAY_APP=1

TM1 Applications Gateway

TM1CONTRIBSERVICE_APP=1

TM1 Applications Server

TM1WEB_APP=1

TM1 Web

TM1OPERATIONSCONSOLE_APP=1

TM1 Operations Console

TM1CLIENTTIER_APP=1

TM1 Client-Ebene

TM1PERSPECTIVES_APP=1

TM1 Perspectives

TM1COGNOSINSIGHT_APP=1

Cognos Insight

TM1APIS_APP=1

TM1 API

TM1DEVTIER_APP=1

TM1 Developer Tier

TM1ARCHITECT_APP=1

TM1 Architect

TM1PERFMOD_APP=1

TM1 Performance Modeler

TM1SAMPLETIER_APP=1

TM1 Sample Tier

Sie können den Inhalt dieser Datei unter TM1_Speicherposition/instlog in der Datei .ats anzeigen.

Einrichten einer automatischen Konfiguration Bevor Sie eine automatische Konfiguration einrichten, müssen Sie eine Konfiguration von einem anderen Computer, auf dem die gleichen IBM Cognos TM1-Komponenten installiert sind, exportieren. Anschließend können Sie IBM Cognos Configuration im Hintergrundmodus ausführen. Die exportierte Konfiguration enthält die Eigenschaften der Cognos TM1-Komponenten, die Sie auf dem Quellencomputer installiert haben. Wenn Sie Änderungen an der globalen Konfiguration vorgenommen haben, müssen Sie darüber hinaus die globale Konfigurationsdatei vom Quellencomputer auf den Computer kopieren, auf dem Sie die automatische Konfiguration ausführen möchten.

Vorbereitende Schritte Vergewissern Sie sich, dass die Konfigurationseinstellungen auf dem lokalen Computer für die Konfiguration eines anderen Computers mit den gleichen installierten Komponenten geeignet sind.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in IBM Cognos Configuration im Menü Datei auf Exportieren als. 2. Wenn die aktuelle Konfiguration in einen anderen Ordner exportiert werden soll, können Sie diesen im Feld Suchen in suchen und öffnen. 3. Geben Sie im Feld Dateiname einen Namen für die Konfigurationsdatei ein.

328

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

4. Klicken Sie auf Speichern. 5. Kopieren Sie die exportierte Konfigurationsdatei vom Quellencomputer oder von einer Position im Netz in das Verzeichnis TM1_Speicherposition/ configuration auf den Computer, auf dem eine automatische Konfiguration durchgeführt werden soll. 6. Ändern Sie den Namen der Datei in cogstartup.xml. 7. Wenn Sie auf dem Quellencomputer Änderungen an der globalen Konfiguration vorgenommen haben, dann kopieren Sie die Datei coglocale.xml vom Quellencomputer in das Verzeichnis TM1_Speicherposition/configuration auf dem Computer, auf dem Sie die automatische Konfiguration ausführen möchten. 8. Wechseln Sie in das Verzeichnis TM1_Speicherposition/bin. 9. Geben Sie den Konfigurationsbefehl ein: cogconfig.bat -s Um Protokollnachrichten anzuzeigen, die während einer automatischen Konfiguration generiert wurden, öffnen Sie die Datei cogconfig_response.csv im Verzeichnis TM1_Speicherposition/logs.

Ergebnisse Sie können prüfen, ob die automatische Konfiguration erfolgreich war, indem Sie den Rückgabestatus überprüfen. Bei Erfolg wird der Wert null (0) zurückgegeben, alle anderen Werte weisen auf einen Fehler hin. Cognos Configuration wendet die in der lokalen Kopie der Datei cogstartup.xml angegebenen Konfigurationseinstellungen an, verschlüsselt Berechtigungsnachweise, generiert digitale Zertifikate und startet gegebenenfalls den IBM Cognos-Service oder -Prozess.

Einrichten einer automatischen Deinstallation Sie können eine automatische Deinstallation einrichten, um das Entfernen von Komponenten auf mehreren Computern, auf denen dieselben Komponenten installiert sind, zu automatisieren oder um Komponenten in einer UNIX- oder LinuxUmgebung zu entfernen, die nicht über Microsoft XWindows verfügt.

Vorgehensweise 1. Wechseln Sie in das Verzeichnis TM1_Speicherposition/instlog. 2. Öffnen Sie die Übertragungsspezifikationsdatei (.ats-Datei) für das Produkt in einem Text-Editor. Der Dateiname der Übertragungsspezifikationsdatei (.ats-Datei) hat das Format ts-Produktcode-Version-jjjjmmtt_hhmm.ats. In „Einrichten einer automatischen Installation” auf Seite 327 finden Sie eine Liste der TM1-Produktcodes. Sie müssen nur eine .ats-Datei für jedes Produkt bearbeiten. 3. Geben Sie im Abschnitt [Component List] die zu entfernenden Komponenten an. v Um die Komponente zu entfernen, geben Sie 1 ein. v Um die installierte Komponente beizubehalten, geben Sie 0 ein. Standardmäßig sind alle installierten Komponenten zum Entfernen angegeben. 4. Speichern und schließen Sie die Datei. 5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für jedes installierte Produkt. Anhang C. Einrichten einer automatischen Installation und Konfiguration

329

6. Wechseln Sie über die Befehlszeile des Betriebssystems zum Verzeichnis TM1_Speicherposition/uninstall. 7. Geben Sie in der Eingabeaufforderung der Befehlszeile Folgendes ein: v Unter Windows: uninst -u -s v Unter UNIX oder Linux: ./uninst -u -s v Unter UNIX oder Linux ohne XWindows: ./uninstnx -u -s

330

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Anhang D. Fehlerbehebung bei Problemen Bei der Fehlerbehebung handelt es sich um einen systematischen Ansatz zum Beheben von Problemen. Das Ziel der Fehlerbehebung besteht in der Feststellung der Ursachen für einen Fehler, der dazu führt, dass Funktionen nicht wie vorgesehen arbeiten, und in der Ermittlung der geeigneten Maßnahmen zur Behebung des Problems. Die Beantwortung der folgenden Fragen kann Sie bei der Ermittlung der Ursache für einen Fehler unterstützen, der bei einem IBM Cognos-Produkt auftritt: 1. Wird die Konfiguration unterstützt? 2. Welche Operation haben Sie ausgeführt, als der Fehler aufgetreten ist? v Planung v Installieren des Produkts v Ausführen eines Upgrades oder Migration des Produkts v Ausführen von Systemverwaltungs- und Systemkonfigurationsaufgaben v v v v v 3.

4. 5. 6.

Entwickeln von Anwendungen Starten oder Bereitstellen des Produkts Ausführen des Produkts Installieren oder Ändern der zugehörigen Hardware- oder Softwareprodukte Wiederherstellen oder Neustart des Produkts oder Systems

v Diagnostizieren eines Problems oder Ausführen der Diagnosehilfen Steht das Problem in Zusammenhang mit der IBM Cognos-Software? Falls dies der Fall ist, wurden Fehlernachrichten oder Fehlercodes ausgegeben und wenn ja, welche? Können Sie das Problem reproduzieren, um auszuschließen, dass es sich nur um einen einmaligen Fehler handelt? Haben Sie die Dateipositionen, Verzeichnisse, Pfade und den Zugriff überprüft? Haben Sie das gesamte relevante Dokumentationsmaterial einschließlich der Releaseinformationen und der technischen Hinweise gelesen?

7. Haben Sie geprüft, ob kürzlich vorgenommene Änderungen in Ihrer Datenverarbeitungsumgebung für das Problem verantwortlich sein könnten? 8. Wenn diese Fragen und Antworten zu keiner Lösung führen, dann benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Informationen oder müssen Diagnosedaten erfassen. Diese Daten sind für einen Mitarbeiter des IBM Technical Supports erforderlich, um die Fehlerbehebung wirksam durchzuführen und um Sie bei der Fehlerbehebung zu unterstützen.

Cognos Information Centers IBM Cognos Information Centers umfassen Dokumentation für jedes Release. Diese Dokumentation steht auch über die Hilfemenüs des Produkts zur Verfügung. Alle Cognos Information Centers einschließlich der gesamten übersetzten Dokumentation stehen im IBM Cognos Business Intelligence and Performance Management Information Center (http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/cogic/v1r0m0/ index.jsp) zur Verfügung.

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

331

Um Links zu den neuesten bekannten Problemen und zu APARs (Authorized Program Analysis Reports) zu finden, müssen Sie auf die Releaseinformationen zugreifen, die für jedes Information Center zur Verfügung stehen.

Support Portal Das IBM Support Portal bietet eine einheitliche, zentrale Ansicht aller technischen Unterstützungstools und aller Informationen für sämtliche IBM Systeme, Softwareprodukte und Services. Das IBM Support Portal ermöglicht Ihnen den zentralen Zugriff auf alle IBM Supportressourcen. Sie können die Seiten anpassen, um gezielt die Informationen und Ressourcen zu nutzen, die Sie zur Vermeidung von Fehlern und zur schnelleren Fehlerbehebung benötigen. Machen Sie sich mit dem IBM Support Portal vertraut, indem Sie die Demo-Videos anzeigen. Suchen Sie den Cognos-Inhalt, den Sie benötigen, indem Sie Ihre Produkte im IBM Support Portal auswählen.

Zusammenstellen von Informationen Bevor Sie sich an den IBM Support wenden, müssen Sie Diagnosedaten (Systeminformationen, Daten zu Symptomen, Protokolldateien, Traces etc.) zusammenstellen, die zur Behebung des Problems benötigt werden. Das Zusammenstellen dieser Informationen unterstützt Sie dabei, sich mit dem Fehlerbehebungsprozess vertraut zu machen und spart Zeit. Informationen zu den zusammenzustellenden Daten stehen in Form von technischen MustGather-Hinweisen zur Verfügung.

Serviceanforderungen Serviceanforderungen werden auch als PMRs (Problem Management Reports; Fehlermanagementberichte) bezeichnet. Zur Einreichung von Diagnoseinformationen an den IBM® Software Technical Support gibt es verschiedene Methoden. Um einen PMR zu öffnen oder Informationen mit dem Technical Support auszutauschen, rufen Sie die Seite des IBM Software Support zum Austauschen von Informationen mit dem Technical Support auf. PMRs können auch direkt mithilfe des Serviceanforderungstools (PMRs) oder einer der anderen unterstützten Methoden übergeben werden, die auf der Seite für das Austauschen von Informationen angegeben ist.

Support Assistant Lite IBM Support Assistant ist ein ergänzendes Softwareangebot, das Ihnen eine Workbench zur einfacheren Problembestimmung bereitstellt. IBM Cognos unterstützt momentan IBM Support Assistant Lite. Dieses Dienstprogramm automatisiert die Erfassung produktspezifischer Daten. Es dient zur Identifikation der Datendateien, die von den Analysten des IBM Supports benötigt werden, um gelegentlich auftretende Betriebsfehler bei IBM Produkten zu diagnostizieren und das System nach Auftreten dieser Fehler wiederherzustellen.

332

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Cognos Customer Center Das IBM Cognos Customer Center stellt Cognos-spezifische Informationen, Updates und Fehlerbehebungsressourcen bereit. Zum Anzeigen der Cognos-Fehlerbehebungsinformationen rufen Sie das Cognos Customer Center auf und zeigen die Informationen unter "Contacting Support" oder "Troubleshooting Resources" an.

Fix Central Fix Central stellt Fixes (Programmkorrekturen) und Updates für Ihre Software, Hardware und Ihr Betriebssystem zur Verfügung. Verwenden Sie das Pulldown-Menü, um auf der Website von Fix Central zu den Fixes für Ihr Produkt zu navigieren. Sie können auch die Fix Central-Hilfe anzeigen.

Tools zur Problembestimmung Zur Diagnose und zur Behebung gelegentlich auftretender Probleme stehen verschiedene IBM Cognos-Fehlerbehebungstools zur Verfügung. Diese Tools können von der Seite für Cognos-Diagnosedienstprogramme heruntergeladen werden. IBM Education Assistant stellt Videos und andere Schulungsressourcen zu einigen dieser Diagnosetools auf der Website für die Problembestimmung für IBM Education Assistant zur Verfügung.

Foren und Communitys IBM Cognos-Produktforen bieten eine Plattform zur gemeinsamen Nutzung von Ideen und Lösungen mit Partnern in der IBM Cognos-Community. Aktive Cognos-Foren stehen auf der Website der Cognos-Foren und -Communitys zur Verfügung.

Business Analytics Support Notebook Business Analytics Support Notebook stellt Neuerungen und Updates von IBM Business Analytics Support (einschließlich Cognos und SPSS) zur Verfügung. Zeigen Sie die neuesten Informationsaktualisierungen einschließlich aktualisierter Videos unter Business Analytics Support Notebook an.

RSS-Feeds des Software Supports Die RSS-Feeds des IBM Software Supports ermöglichen Ihnen die schnelle, einfache und unkomplizierte Überwachung neuer Inhalte, die zu Websites hinzugefügt wurden. Nach dem Download eines RSS-Readers oder Browser-Plug-ins können Sie die IBM Produktfeeds unter IBM Software Support RSS feeds abonnieren.

Anhang D. Fehlerbehebung bei Problemen

333

Suchen und Navigieren in Cognos-Produkten Der Zugriff auf IBM Cognos-Produktinformationen kann nun im IBM Support Portal konfiguriert werden, das Ihnen die Möglichkeit bietet, alle Links auf einer einzigen Seite anzuzeigen. Die bewährten Verfahren zum Suchen und Navigieren für die Cognos-Produktinformationen stehen auf der Seite IBM Cognos Support Portal and Technote Search Best Practices zur Verfügung.

334

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Bemerkungen Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die weltweit angeboten werden. Möglicherweise bietet IBM die in dieser Dokumentation beschriebenen Produkte, Services oder Funktionen nicht in allen Ländern an. Informationen über die gegenwärtig im jeweiligen Land verfügbaren Produkte und Services sind beim zuständigen IBM Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme oder andere IBM Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder Services von IBM verwendet werden können. Anstelle der IBM Produkte, Programme oder Services können auch andere, ihnen äquivalente Produkte, Programme oder Services verwendet werden, solange diese keine gewerblichen oder anderen Schutzrechte von IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb von Produkten, Programmen und Services anderer Anbieter liegt beim Kunden. Dieses Dokument beschreibt möglicherweise Produkte, Services oder Features, die in der erworbenen Programm- oder Lizenzberechtigung nicht enthalten sind. Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanforderungen sind schriftlich an folgende Adresse zu richten (Anfragen an diese Adresse müssen auf Englisch formuliert werden): IBM Director of Licensing IBM Europe, Middle East & Africa Tour Descartes 2, avenue Gambetta 92066 Paris La Defense France Trotz sorgfältiger Bearbeitung können technische Ungenauigkeiten oder Druckfehler in dieser Veröffentlichung nicht ausgeschlossen werden. Die hier enthaltenen Informationen werden in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert und als Neuausgabe veröffentlicht. IBM kann ohne weitere Mitteilung jederzeit Verbesserungen und/ oder Änderungen an den in dieser Veröffentlichung beschriebenen Produkten und/ oder Programmen vornehmen. Verweise in diesen Informationen auf Websites anderer Anbieter werden lediglich als Service für den Kunden bereitgestellt und stellen keinerlei Billigung des Inhalts dieser Websites dar. Das über diese Websites verfügbare Material ist nicht Bestandteil des Materials für dieses IBM Produkt. Die Verwendung dieser Websites geschieht auf eigene Verantwortung. Werden an IBM Informationen eingesandt, können diese beliebig verwendet werden, ohne dass eine Verpflichtung gegenüber dem Einsender entsteht. Lizenznehmer des Programms, die Informationen zu diesem Produkt wünschen mit der Zielsetzung: (i) den Austausch von Informationen zwischen unabhängig voneinander erstellten Programmen und anderen Programmen (einschließlich des vorliegenden Programms) sowie (ii) die gemeinsame Nutzung der ausgetauschten Informationen zu ermöglichen, wenden sich an folgende Adresse:

© Copyright IBM Corp. 2007, 2013

335

IBM Software Group Attention: Licensing 3755 Riverside Dr Ottawa, ON K1V 1B7 Canada Die Bereitstellung dieser Informationen kann unter Umständen von bestimmten Bedingungen - in einigen Fällen auch von der Zahlung einer Gebühr - abhängig sein. Die Lieferung des in diesem Dokument beschriebenen Lizenzprogramms sowie des zugehörigen Lizenzmaterials erfolgt auf der Basis der IBM Rahmenvereinbarung bzw. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von IBM, der IBM Internationalen Nutzungsbedingungen für Programmpakete oder einer äquivalenten Vereinbarung. Alle in diesem Dokument enthaltenen Leistungsdaten stammen aus einer kontrollierten Umgebung. Die Ergebnisse, die in anderen Betriebsumgebungen erzielt werden, können daher erheblich von den hier erzielten Ergebnissen abweichen. Einige Daten stammen möglicherweise von Systemen, deren Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Eine Gewährleistung, dass diese Daten auch in allgemein verfügbaren Systemen erzielt werden, kann nicht gegeben werden. Darüber hinaus wurden einige Daten unter Umständen durch Extrapolation berechnet. Die tatsächlichen Ergebnisse können davon abweichen. Benutzer dieses Dokuments sollten die entsprechenden Daten in ihrer spezifischen Umgebung prüfen. Alle Informationen zu Produkten anderer Anbieter stammen von den Anbietern der aufgeführten Produkte, deren veröffentlichten Ankündigungen oder anderen allgemein verfügbaren Quellen. IBM hat diese Produkte nicht getestet und kann daher keine Aussagen zu Leistung, Kompatibilität oder anderen Merkmalen machen. Fragen zu den Leistungsmerkmalen von Produkten anderer Anbieter sind an den jeweiligen Anbieter zu richten. Aussagen über Pläne und Absichten von IBM unterliegen Änderungen oder können zurückgenommen werden und repräsentieren nur die Ziele von IBM. Diese Veröffentlichung enthält Beispiele für Daten und Berichte des alltäglichen Geschäftsablaufs. Sie sollen nur die Funktionen des Lizenzprogramms illustrieren und können Namen von Personen, Firmen, Marken oder Produkten enthalten. Alle diese Namen sind frei erfunden; Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen und Adressen sind rein zufällig.

336

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Marken IBM, das IBM Logo und ibm.com sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt- und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Herstellern sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright and trademark information” unter www.ibm.com/legal/ copytrade.shtml. Die folgenden Namen sind Marken oder eingetragene Marken anderer Unternehmen: v Adobe, das Adobe-Logo, PostScript und das PostScript-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. v Microsoft, Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. v Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und/oder anderen Ländern. v UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group in den USA und anderen Ländern. v Java und alle auf Java basierenden Marken und Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Oracle Corporation und/oder ihrer verbundenen Unternehmen. Screenshots aus Microsoft-Produkten werden mit Genehmigung von Microsoft verwendet.

Bemerkungen

337

338

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Index Sonderzeichen .blb, Dateierweiterung .cfg, Datei 30, 269 .cho, Dateierweiterung .cub, Dateierweiterung .dim, Dateierweiterung .dit, Dateierweiterung .ini, Datei 30 .ini-Datei 315 .NET Framework 19 .pro, Dateierweiterung .rej, Datei 27 .rux, Dateierweiterung .sub, Dateierweiterung .tbu, Dateierweiterung .tqu, Dateierweiterung .tru, Dateierweiterung .vue, Dateierweiterung .xdi, Dateierweiterung .xlsx, Arbeitsblatt 62 .xru, Dateierweiterung

28 28 28 28 28

28 28 28 28 28 28 28 28 28

Numerische Stichwörter 32-Bit 39 32-Bit-Windows-Installation 64-Bit 39 64-Bit-Windows-Installation

7 7

A Abfrageelemente LDAP 201 Admin-Server 26, 27, 40 Admin-Server-Service 53 AdminHost 271, 316 AdminHost, Parameter 240, 244 SSL 236 Administration tm1web_config.xml 114 Administratorberechtigungen 80 AdminSvrSSLCertAuthority 236, 316 AdminSvrSSLCertID 236, 317 AdminSvrSSLCertRevList 236, 317 AdminSvrSSLExportKeyID 236, 317 AdvancedRulesEditor 317 Aktivieren von Makros 83 AllowImportCamClients 317 AllowImportCAMClients 223 AllowReadOnlyChoreReschedule 271 AllowSeparateNandCRules 84, 272 AllRuleCalcStargateOptimization 272 Ändern Gruppenzuweisungen 215 Ändern, Installation 255 Anforderungen 19 Anführungszeichen 270 Anmelden unter 230 Anmelderegeln 229 Anmeldeseite, Konfiguration 117 © Copyright IBM Corp. 2007, 2013

Anmeldung 109, 229 Anmeldung, integrierte 206 Anwendungsebene, Komponenten 9 Apache Tomcat Bereitstellung aufheben 260 Architect 29 Architect-Upgrade 57 Architektur 25 ASCII-Zeichen in Verzeichnisnamen 80 AuditLogMaxFileSize 273 AuditLogMaxQueryMemory 273 AuditLogMaxTempFileSize 274 AuditLogOn 274 AuditLogUpdateInterval 274 Ausführen als Administrator 80 Authentifizierung 192, 194, 217 Diagramm zur integrierten Anmeldung Gruppen in TM1 importieren 222 integrierte Anmeldung 192 Authentifizierung, LDAP 192 Authentifizierung, LDAP-Diagramm 194

193

B Backup von Daten 53, 253 Bearbeiten, tm1web_config.xml 114 Beispiele 173 Beispielfirma für Outdoor-Ausrüstung 178 Beispielkomponente 14 Benutzer mit ETLDAP hinzufügen 195 Benutzername 24 Standardwert für Beispiele 19 Berechtigungen im Service-Account 23 Berechtigungsnachweise für Anmeldung 83 Bereitstellen 36 TM1 Operations Console 108 Bereitstellungsoptionen 39 BI-Service 53 BrowseDisplayReadsRightToLeft 318

C CalculationThresholdForStorage 275 CAMID 194, 217 CAMPortalVariableFile 276 CAMSSLCertificate 275 CheckFeedersMaximumCells 275 ClassicSliceMode 318 ClientCAMURI 276 Clientebene 12 ClientExportSSLSvrCert 236 ClientExportSSLSvrKeyID 236 Clientinstallation 7, 157 Clientkomponenten 9 ClientMessagePortNumber 276 ClientPingCAMPassport 276 ClientPropertiesSyncInterval 277 Clients 26, 29 ClientVersionMaximum 277

339

ClientVersionMinimum 278 ClientVersionPrecision 279 Cognos Analysis for Microsoft Excel 73 Cognos Application Server starten 133 Cognos-Authentifizierung 194, 217 Administrator definieren 221 Cognos BI-Sicherheit mit TM1 Applications 225 Cognos Configuration 80, 90 Cognos Connection 82 Cognos Insight 80 ausführen 85 installieren 85, 167 Protokollierung 170 Cognos Query Studio 71 Cognos Report Studio 71 Cognos-Sicherheit 217 anonymer Zugriff 221 Benutzerhinweise 229 Hinweise für Administratoren 229 mit TM1 Applications-Sitzungszeitlimit 228 Cognos-Sicherheit verwenden 223 Cognos-Sicherheitspassport 194, 217 Cognos TM1 Applications Übersicht zur Architektur 33 Cognos TM1 Performance Modeler installieren 162 Protokollierung 165 Cognos Workspace 72 CognosGatewayURI 223, 318 CognosInterfacePath 280 CognosTM1InterfacePath, Konfigurationsparameter ConnectLocalAtStartup 318 Contributor-Upgrade auf TM1 Applications 57 Cube Viewer Seitengröße 127 Cube Viewer, Arbeitsblätter exportieren 127 CubeviewerStringWrap 127

D DataBaseDirectory 280, 318 Datei "Tm1p.ini" 30 Datei "Tm1s.cfg" 30, 269 Beispiel 270 Parameter 270 Speicherposition 269 Dateierweiterungen 28 Daten speichern 27 Datenverzeichnis Definition 29 erforderlicher Netzzugriff 30 lokaler Server 30 mehrere 30 Pfad 29 Remote Server 30 Sicherheit 30 Zugriffsberechtigungen 30 Datenverzeichnispfad 29 DefaultMeasuresDimension 280 Deinstallation 256, 257, 329 Deinstallieren TM1 BI Interoperability 77 DHFile-1024 233, 236 DHFile-512 233, 236

340

Dienstprogramm TM1 Top SSL 244 Diffie-Hellman 233 DimensionDownloadMaxSize 318 Direktaufrufe über die Tastatur 267 Cognos Configuration 268 DisableMemoryCache 280 DisableSandboxing 281 DisableWritebackOnTM1Formulas, Parameter Dispatcher-URI 69 Display_Info_DBType_R8 281 DisplayApplications 319 DisplayChores 319 DisplayControlCubes 319 DisplayCubes 319 DisplayDimensions 319 DisplayExplorerPropertiesWindow 319 DisplayProcesses 320 DisplayReplications 320 DistributedPlanningOutputDir 84, 282 Domänen Account 41 installieren, ohne 24 DOS-Befehlsfenster 197 DownTime 282

319

E 70

Ebene 2 36 Ebene 3 37 Einführung xi Einschränkung 33 Einzelcomputerupgrade 55 Entschlüsseln 233 Entwicklerebene 13 Erforderlicher Tm1s.cfg-Parameter AdminHost 271 CAMPortalVariableFile 276 CAMSSLCertificate (von CAM abhängig) 275 DataBaseDirectory 280 UseSSL (für SSL) 312 ETLDAP Attribute, Feld 197 Ergebnistabelle 197 Export, Schaltfläche 197 Exportoptionen 204 Filter, Feld 197 geändertes LDAP-Datensatzattribut 205 im Aktualisierungsmodus ausführen 205 LDAP-Abfrage erstellen 201 LDAP-Abfrageelemente 201 LDAP-Anmeldeparameter konfigurieren 199 LDAP-Attribute ändern 196 LDAP-Benutzer nach TM1 exportieren 204 Such-DN, Feld 197 Suchen, Schaltfläche 197 Suchumfang, Option 197 TM1-Feldern LDAP-Attribute zuordnen 204 TM1 mit neuen LDAP-Benutzern aktualisieren 205 über DOS ausführen 197 Verbindung zu Server herstellen 203 ETLDAP, Dienstprogramm 195 ETLDAP, LDAP-Authentifizierung 215 Excel Service 53 ExcelWebPublishEnabled 283 ExpandRowHeaderWidth 320

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Export maximale Anzahl Arbeitsblätter Export von PDF-Daten 87, 172 ExportAdminSvrSSLCert 236, 320 ExportSvrSSLCert 233, 236, 249

Interoperability (Interoperabilität) IP-Adresse 287 IPAddress 287 iWidgets 72, 276

127

J

F Fehlerbehebung Probleme identifizieren 331 Firefox 211 Funktionen zur behindertengerechten Bedienung

267

G Gateway-URI 69 GO, Beispiel 177 GO_New_Stores 175 starten 82, 90 GO_Scorecards 176 GOSALES, Beispieldatenbank GroupsCreationLimit 284 Gruppenzuweisungen 215

7, 75, 276

Java 44 SSL 245 JobQueueMaxWaitTime 288 JobQueueThreadPoolSize, Parameter JobQueueThreadSleepTime 289 Jobwarteschlange 288

289

K

179

H Hinzufügen, Server 101 Hinzufügen und Entfernen von Programmen

54

Kennwort Standardwert für Beispiele 19 Kennwörter 233 Komponenten 79 Komponenten ändern 255 Konfiguration 21 Konfiguration der Anmeldeseite 117 Konfigurationsdateien 22 Konfigurationsparameter TM1 Web 115 Konfigurieren 82, 90 Konfigurieren, Komponenten 95 Konfigurieren, Validierung 215 Konvertieren, .xls 62

I IBM AIX mit TM1 nicht unterstützte Befehle 96 Speicherressourcengrenzwerte 95 TM1 ausführen unter 95 Identitätsschlüssel 233 IdleConnectionTimeOutSeconds 285 Initialisierungsdatei 30, 315 Insight Einschränkungen für Turbo Integrator-Funktionen 153 InSpreadsheetBrowser 320 Installation 19 Installation, TM1 Clients 157 Installation von TM1 Server unter Windows 90 Installation warten 253 Installationsszenario 79 Installieren 189 automatisch installieren 327 IBM Cognos BI 327 Übertragungsspezifikationsdatei (.ats) verwenden 327 Installieren des TM1 Servers unter Linux 93 Installieren des TM1 Servers unter UNIX 93 IntegratedLogin 320 IntegratedSecurityMode 285 Integrierte Anmeldung 192, 193, 211 }ClientProperties, Cube 206 Architect 212 einrichten 207 manuell einrichten 209 TM1 PERSPECTIVES 212 TM1 Web 212 Übersicht 206 UniqueID, Feld 206 Zugriffsrechte 208 Internet Explorer 211

L Ländereinstellung 41 LDAP Abfrage erstellen 201 Anmeldeparameter konfigurieren 199 Attribute ändern 196 Authentifizierung 192, 194 Benutzer nach TM1 exportieren 204 ETLDAP im Aktualisierungsmodus ausführen geändertes Datensatzattribut 205 TM1-Feldern Attribute zuordnen 204 TM1 mit neuen Benutzern aktualisieren 205 LDAP-Authentifizierung 213 Benutzer validieren 213 ETLDAP 215 Gruppenzuweisungen ändern 215 Parameter 213 TM1S.cfg 215 Validierung konfigurieren 215 LDAP Load Tool, Dialogfeld 197 LDAPHost 213 LDAPPasswordFile 213, 215, 291 LDAPPasswordKeyFile 213, 215, 291 LDAPPort 213 LDAPSearchBase 213 LDAPSearchField 213 LDAPUseServerAccount 213, 214, 290 LDAPWellKnownUserName 213 Linux Installation 93 TM1 Server-Installation 93 TM1 Server starten 95 Linux-Server-Upgrade 56 LocalServerNetworkProtocol 322

205

Index

341

LockPagesInMemory 291 LoggingDirectory 292 LogReleaseLineCount 292 Lokale Maschine, Syntax 24 Lokaler Server 30

M MainWindowLayoutInfo 322 MaskUserNameInServerTools 292 MaximumCubeLoadThreads 292 MaximumLoginAttempts 293 MaximumMemoryForSubsetUndo 294 MaximumSynchAttempts, Parameter 294 MaximumTILockObject 295 MaximumUserSandboxSize 295 MaximumViewSize 296 MaxUndoHoldLineCount 296 Mehrere Admin-Hosts 26 Mehrere Computer, Installation 90 Mehrere Computer, Webinstallation 112 Mehrere Server 32 MessageCompression 297 Metadaten 27 Microsoft .NET 80 Microsoft Internet Explorer 211 Microsoft Visual C++ 80 Mozilla 211 MTQ 296

N Navigationsstruktur Knoten "Ansichten" 126 NetRecvBlockingWaitLimitSeconds 297 NetRecvMaxClientIOWaitWithinAPIsSeconds 297 Neue Clients 223 Nicht-ASCII-Namen und -Ländereinstellungen 97 Nicht-ASCII-Zeichen und Verschiebung 96 Nicht-SSL-Clients 233

O OLE DB 39 Optionaler Tm1s.cfg-Parameter 215, 291 AllowReadOnlyChoreReschedule 271 AllowSeparateNandCRules 272 AllRuleCalcStargateOptimization 272 AuditLogMaxFileSize 273 AuditLogMaxQueryMemory 273 AuditLogMaxTempFileSize 274 AuditLogOn 274 AuditLogUpdateInterval 274 CalculationThresholdForStorage 275 CAMSSLCertificate 275 CheckFeedersMaximumCells 275 ClientCAMURI 276 ClientMessagePortNumber 276 ClientPingCAMPassport 276 ClientPropertiesSyncInterval 277 ClientVersionMaximum 277 ClientVersionMinimum 278 ClientVersionPrecision 279 CognosInterfacePath 280 DefaultMeasuresDimension (möglicherweise für OLAP erforderlich) 280

342

Optionaler Tm1s.cfg-Parameter (Forts.) DisableMemoryCache 280 DisableSandboxing 281 Display_Info_DBType_R8 281 DistributedPlanningOutputDir 282 DownTime 282 ExcelWebPublishEnabled 283 ForceReevaluationOfFeedersForFedCellsOnDataChange 283 GroupsCreationLimit 284 IdleConnectionTimeOutSeconds 285 IntegratedSecurityMode 285 IPAddress 287 IPV6 287 JobQueueMaxWaitTime 288 JobQueueThreadSleepTime 289 JobQueuing 288 LDAPPasswordKeyFile 215, 291 LDAPUseServerAccount 214, 290 LockPagesInMemory 291 LoggingDirectory 292 LogReleaseLineCount 292 MaskUserNameInServerTools 292 MaximumCubeLoadThreads 292 MaximumLoginAttempts 293 MaximumMemoryForSubsetUndo 294 MaximumSynchAttempts 294 MaximumTILockObject 295 MaximumUserSandboxSize 295 MaximumViewSize 296 MaxUndoHoldLineCount 296 MessageCompression 297 MTQ 296 NetRecvBlockingWaitLimitSeconds 297 NetRecvMaxClientIOWaitWithinAPIsSeconds 297 PasswordMinimumLength 298 PasswordSource 213, 298 PerformanceMonitorOn 299 PortNumber 299 PrivilegeGenerationOptimization 300 ProgressMessage 300 ProportionSpreadToZeroCells 301 RawStoreDirectory 302 ReceiveProgressResponseTimeoutSecs 302 RulesOverwriteCellsOnLoad 303 RunningInBackground 303 SAPLogFilePath 304 SAPLoggingEnabled 304 SaveTime 304 SecurityPackageName 305 ServerCAMURI 305 ServerLogging 306 ServerName 306 ServicePrincipalName 306 SkipLoadingAliases 307 SkipSSLCAMHostCheck 307 Sprache 289 SpreadingPrecision 307 StartupChores 309 SubsetElementBreatherCount 309 SyncUnitSize 309 UnicodeUpperLowerCase 310 UseExtendedFetch 311 UseLocalCopiesforPublicDynamicSubsets 311 UseSQLFetch 311 USESQLFetchScroll 311 UseStargateForRules 312

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Optionaler Tm1s.cfg-Parameter (Forts.) ViewConsolidationOptimization 312 ViewConsolidationOptimizationMethod

313

P Package Connector, Windows 7 68 Parallele Interaktion JobQueueThreadPoolSize, Parameter Parameter "ParallelInteraction" 298 Parameter SSL 233 Parameter "Language" für Clients 100 Parameter "Language" für Server 99 Parameter, tm1web_config.xml 114 Passport 194, 217 PasswordMinimumLength 298 PasswordSource 213, 298 pdata 29 Performance Modeler 80 Installation 84 PerformanceMonitorOn 299 PersistentFeeders, Parameter 299 Perspectives-Upgrade 57 Planning Sample 174 starten 82, 90 Planung 7 PortNumber 299 Portnummern 19 PreviousAdminHosts 322 PreviousDataDirectories 322 Privater Schlüssel 233 PrivilegeGenerationOptimization 300 Produktcodes 327 ProgressMessage 300 ProportionSpreadToZeroCells 301 Protokoll Datei 27 Pulsintervall 26 Punkt als lokale Domäne 24

289

R RawStoreDirectory 302 ReceiveProgressResponseTimeoutSecs Regionseinstellung 41 Remote Server 269 Datenverzeichnis 30 Operationen 27 Replikationsverbindung 230 response.ats (Datei) 327 RulesOverwriteCellsOnLoad 303 RunningInBackground 303

S SAP-Konnektivität 69 SAPLogFilePath 304 SAPLoggingEnabled 304 SaveTime 304 Scorecard-Anwendung 177 Scriptgesteuerte Installation 327, 329 sdata 29 Sdata 174 SData starten 82, 90

302

SecurityAssignmentWindowLayoutInfo 322 SecurityPackageName 305 SentMsgsToServerCountWarning 322 Server 27, 40 hinzufügen 101 mehrere 32 ServerCAMURI 305 Serverkomponenten 9 ServerLogging 306 ServerName 306 Service-Account, TM1 23 ServicePrincipalName 306 Services 21 ShowAdminHostChangeWarning 322 ShowAliasAttributeWarning 323 ShowChoresSchedulingWarning 323 ShowCubeReplicationWarning 323 ShowDimDeleteElementWarning 323 ShowDimensionAccessWarning 323 ShowDynamicSubsetWarning 323 ShowPickOperationWarning 323 ShowProcessUNASCIIWarning 324 ShowProcessUNODBCWarning 324 Sicherheit 192 Sicherheitsauthentifizierungsmodus TM1 Applications 42, 133, 142, 148, 194 Sichern TM1 Applications 253, 257 SkipLoadingAliases 307 SkipSSLCAMHostCheck 307 SliceNewWorkbook 324 Software und Hardware 19 Softwarevoraussetzungen 80 Solaris 23 Speicherpositionen 19 Sprache 41, 289 Sprache für Clients 321 Sprachencodes 97, 98 Sprachenkonfiguration 97, 99, 100 SpreadingPrecision 307, 308 SSL 231 Parameter 233 TM1 Top 244 TM1 Web 241 SSL-Port 19 SSLCertAuthority 233, 236, 249 SSLCertificate 233, 236 SSLCertificateID 233, 236, 249 SSLCertRevocationFile 233, 236 SSLPrivateKeyPwdFile 233, 236, 249 SSLPwdKeyFile 233, 236, 249 Standarddrucker 87, 172 Standardeinstellungen 19 Starten 175, 176 Cognos Application Server 133 Services 82, 90 Starten, IBM Cognos Configuration 95 StartupChores 309 Stoppen, Services 53, 259 Stoppen, TM1 Contributor 53 SubsetElementBreatherCount 309 SubsetWindowLayoutInfo 324 Suchen von Informationen xi SupportNonSSLClients 233 SvrSSLExportKeyID 233, 236, 249 SyncUnitSize, Parameter 309 Systemvariable TEMP 80 Index

343

T Tastaturbefehle 267 IBM Cognos Configuration 268 TM1 Cognos-Sicherheit 66 TM1 Admin Server starten 82, 90 TM1 Admin Server-Zertifikatsversion 233 TM1-APIs Installation 171 TM1 Application auf IBM WebSphere bereitstellen 146 auf separaten Computern installieren 44 Serverkonfiguration 134, 143, 149 TM1 Application Server 43, 44 Bereitstellungsoptionen 42 Protokollierung 139 TM1 Application Web ausführen 86 TM1 Applications 257 Anwendungsdateien wiederherstellen 263 Application Web-Client 138 auf einzelnem Computer installieren 43 ausführen 84 Bereitstellungsoptionen 42 Datenebene 37 Deinstallation von Applications 259 Konfigurationsdateien wiederherstellen 263 mit IBM Cognos BI-Sicherheit 225 mit mehreren TM1 Servern verwenden 152 mit Sitzungszeitlimit der IBM Cognos-Sicherheit 228 Sicherheitsauthentifizierungsmodus 42, 133, 142, 148, 194 Sicherheitsberechtigungen speichern 62 URL 136 TM1 Applications, Installation 36 TM1 Architect ausführen 83 TM1 BI Interoperability 75 deinstallieren 77 TM1-Integration 65 TM1-Interoperabilität 65 TM1 iWidgets 276 TM1-Komponenten 9 TM1 Mobile Contributor 45 TM1-Objektnamen 96 TM1 OLE DB 15 TM1 Operations Console 86, 109 Installation 107 starten 108 TM1 Package Connector 66, 86 TM1 Package Connector, Anforderungen 67 TM1_Package_Connector, Umgebungsvariable 70 TM1 Perspectives ausführen 83 TM1 Server Cognos-Sicherheit 218 mit Cognos-Sicherheit und anonymem Zugriff 221 starten 82, 90 unter Linux starten 95 unter UNIX starten 95 TM1 Server-Service 53 TM1-Service-Account 23 TM1 Web ausführen 83 Cognos-Sicherheit 224 Homepage 119 Integrierte Anmeldung 210

344

TM1 Web (Forts.) Kerberos 210 Konfigurationsparameter 115 SSL 241 Startparameter 124 UNIX 113 Web-Browser-Konfiguration 128 TM1Crypt 248 TM1Functions.cfg 155 tm1p.ini Parameter 315 Speicherposition 315 Tm1p.ini, Datei 315 TM1RebuildDefault 324 TM1S.cfg 215 TM1Top 229 tm1web_config.xml bearbeiten 117 definiert 114 Startparameter 124 tm1web.html 224 tm1xfer 96 Tools 189 Transaktionsprotokolldatei 27 Turbo Integrator Beschränken der Funktionsausführung Turbo Integrator-Funktionen 153 Beschränken der Ausführung 155 Typen von Installationen 7

153

U Übersetzte Dokumentation 15 Übersicht zu Upgrades 49 Überwachung, 9.5.2-Server 107 Umbruch in Zellen 127 Unbeaufsichtigte Installation 327 UnicodeUpperLowerCase 310 UNIX Installation 93 Server 269 TM1 Server-Installation 93 TM1 Server starten 95 UNIX-Installation 7 UNIX-Server-Upgrade 56 Upgrade 107 Upgrade auf Cognos TM1 Applications Upgradeplanung 49 UseSQLExtendedFetch 311 UseSQLFetch 311 USESQLFetchScroll 311 UseSSL 236, 312 UseStargateForRules 312

57

V Validierung 215 variables_TM1.xml 224 Verbindung zu Server herstellen 203 Verschlüsseln 233 Verteilte Installation 40 ViewConsolidationOptimization 312 ViewConsolidationOptimizationMethod 313 Vista Package Connector 68 Visual C++ 2010 Redistributable Package 19

IBM Cognos TM1 Version 10.2.0: Installation und Konfiguration

Vorversion entfernen 54 Vorversionsdaten sichern 53

W Warteschlangensteuerung 288 Web Application-Ebene, Komponente 10 Web-Client 34 web.config 117 Web-Server 33 Web-Upgrade 57 Webanwendung 36 Webarchitektur 31 Websheets 86 WebSphere Deinstallation 261 Widerruf 233 Wiederherstellen, Beispieldatenbank unter DB2 180 Wiederherstellen, Daten nach Aktualisierung 60, 262 Wiederherstellen, Sicherungsbeispieldateien für Microsoft SQL 186

Wiederherstellen von Sicherungsdateien für Oracle Windows Installation 90 Windows 7 80 Windows 7 Package Connector 68 Windows Server 2008 80 Windows-Server-Upgrade 56 Windows Vista 80

183

Z Zeichencodierung 96 Zertifikat 246 Berechtigung 233 speichern 233 Widerruf 233 Zertifikate 232, 247 Zugriff Berechtigungen, Datenverzeichnis Zusätzliche Komponenten 253

30

Index

345