IBM Cognos PowerPlay Studio Version Benutzerhandbuch

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0 Benutzerhandbuch 򔻐򗗠򙳰 Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts s...
Author: Richard Otto
4 downloads 8 Views 1MB Size
IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0

Benutzerhandbuch

򔻐򗗠򙳰

Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter „Bemerkungen” auf Seite 63 gelesen werden.

Dieses Dokument bezieht sich auf IBM Cognos Business Intelligence Version 10.2.0 und gegebenenfalls auch auf nachfolgende Releases. Informationen zur jeweils neuesten Version dieses Dokuments finden Sie in den IBM Cognos Information Centers (http://publib.boulder.ibm.com/infocenter/cogic/v1r0m0/index.jsp). Lizenziertes Material - Eigentum von IBM. Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0, User's Guide, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA © Copyright International Business Machines Corporation 2005, 2012 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und verfügbar; vor Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt vorbehalten. Herausgegeben von: TSC Germany Kst. 2877 Mai 2012 © Copyright IBM Corporation 2005, 2012.

Inhaltsverzeichnis Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . vii Kapitel 1. PowerPlay Studio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Unterschiede zwischen IBM Cognos PowerPlay Studio und IBM Cognos Series 7 PowerPlay Studio Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . PowerPlay Studio Explorer-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . Auswählen von Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen von Kennzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . PDF -Anzeigefunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anpassen des Berichtsinhalts . . . . . . . . . . . . . . . . . Anzeigen von Ebenen auf Seiten. . . . . . . . . . . . . . . . Erkunden von Berichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwalten von Berichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 2. Analysieren von Daten

PowerPlay Web . . . . . . . 1 . . . . . . . . . . . . 4 . . . . . . . . . . . . 4 . . . . . . . . . . . . 6 . . . . . . . . . . . . 7 . . . . . . . . . . . . 8 . . . . . . . . . . . . 8 . . . . . . . . . . . . 9 . . . . . . . . . . . . 9 . . . . . . . . . . . . 10

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Suchen von bestimmten Dimensionen oder Kennzahlen . . . . . . . Szenariodimensionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drilldown und Drillup . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Pfade zu einer Kategorie . . . . . . . . . . . . . . Beschränkte Datenwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . Filtern von Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verschachteln von Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . Verschieben oder Kopieren von Zeilen, Spalten und Verschachtelungsebenen Erstellen eines Subsets von Kategorien . . . . . . . . . . . . . Erstellen von Subsets mithilfe von Suchkriterien oder Kennzahlenwerten . Erstellen von Subsets mithilfe einer Kategorieauswahl . . . . . . . Erstellen von Subsets mithilfe einer Dimension im Bericht . . . . . . Erstellen von Subsets mit Kategorien für obere und untere Werte . . . . Erstellen einer Kopie eines Subsets . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen und Entfernen von Kategorien in Subsets . . . . . . . . Hinzufügen von Kategorien zu einem Subset . . . . . . . . . . Entfernen von Kategorien aus einem Subset . . . . . . . . . . Anzeigen von Details einer Subsetdefinition . . . . . . . . . . . Ausblenden von Summen oder Zwischensummen . . . . . . . . . Hinzufügen von Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . Bearbeiten von Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . Verschieben von Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosemethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trend (linear oder gerade) . . . . . . . . . . . . . . . . Zuwachs (gebogen oder Kurve) . . . . . . . . . . . . . . Autoregression (saisonal) . . . . . . . . . . . . . . . . . Erstellen einer Prognose . . . . . . . . . . . . . . . . . Arbeiten im Designmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . Analysieren alternativer Hierarchien . . . . . . . . . . . . . . Gleichzeitiges Anzeigen eines Diagramms und einer Tabelle . . . . . . Anzeigen von Beschreibungen . . . . . . . . . . . . . . . . Drillthrough von und nach PowerPlay Studio . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

11 11 12 13 13 13 13 14 15 15 16 17 17 18 18 18 19 19 19 20 21 21 22 22 23 23 24 24 25 26 26 27

Kapitel 3. Formatieren von Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Darstellungstypen . . . . . . Kreuztabelle . . . . . . . Kreuztabelle mit Einrückungen . Kreisdiagramm . . . . . . Balkendiagramme . . . . . Balkengruppendarstellung . . © Copyright IBM Corp. 2005, 2012

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

29 29 30 31 31 32

iii

Stapelbalkendiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Darstellung von Liniendiagrammen . . . . . . . . . . . . . . . Mehrliniendiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3D-Balkendiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Punktdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Korrelationsdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ändern von Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen einer Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . Ändern von Diagrammanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Ändern einer Kennzahl in einem Korrelationsdiagramm . . . . . . . . Anzeigen von Berichtswerten als Prozentsätze . . . . . . . . . . . . . Anzeigen von Statistikkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . Umrechnen von Währungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hervorhebung benutzerdefinierter Ausnahmen . . . . . . . . . . . . Definieren benutzerdefinierter Ausnahmen . . . . . . . . . . . . . Anwenden benutzerdefinierter Ausnahmen. . . . . . . . . . . . . Automatisches Hervorheben von Ausnahmen . . . . . . . . . . . . Sortieren von Werten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeilen und Spalten tauschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Begrenzen der Größe von Kreuztabellen . . . . . . . . . . . . . . . Nullunterdrückung anwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anwenden der 80/20-Unterdrückung. . . . . . . . . . . . . . . . Ändern der Y-Achse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verändern der Größe von Diagrammen . . . . . . . . . . . . . . . Formatieren von Legenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Rangordnungskategorien auf der Grundlage von Kennzahlwerten Ausblenden von Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anzeigen kurzer Namen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Titeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gültige HTML-Tags in Berichtstiteln . . . . . . . . . . . . . . . . Anzeigen von mehreren Kennzahlen in einem Bericht . . . . . . . . . . Verwenden von Ebenen zum Anzeigen mehrerer Kategorien im Bericht . . . . Ändern von Mustern und Farben in Darstellungen . . . . . . . . . . . Anwenden einer Hintergrundfarbe . . . . . . . . . . . . . . . . Formatieren von Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Formatdatenpunkten . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

32 32 32 32 33 33 33 33 33 34 34 35 35 36 36 36 37 38 38 39 40 41 41 42 42 43 43 44 44 45 46 46 47 47 47 48

Kapitel 4. Verteilen von Ergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Erstellen von Berichten . . . . . . . . . . . . . . . . . Ersetzen von vorhandenen Berichten . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Daten in einem anderen Format . . . . . . . . . Exportieren von Daten im CSV-Format . . . . . . . . . . . Exportieren von Daten in einem Microsoft Excel-Format . . . . . Exportieren von Daten im PDF-Format . . . . . . . . . . . Erstellen von Lesezeichen. . . . . . . . . . . . . . . . . Drucken von Berichten . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiederverwenden von grafischen Darstellungen in anderen Anwendungen

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

49 50 50 50 52 52 53 54 54

Kapitel 5. Prognoseformeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Trendprognoseformel . . . . . . Zuwachsprognoseformel . . . . . Formel für Autoregressionsprognose .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. . .

. 55 . 56 . 57

Anhang. Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Fehler nach dem Einfügen einer Berechnung in PowerPlay Studio . . . . . Fehler beim Öffnen des Links in der E-Mail für einen geplanten Bericht . . . Seitenfehler beim Bearbeiten von Diagrammtiteln in Japanisch . . . . . . Firefox-Browser gibt beim Starten eines PowerPlay-Berichts in PowerPlay Studio Lange Zeichenfolgen werden abgeschnitten. . . . . . . . . . . . . Hebräischer Text in Diagrammen . . . . . . . . . . . . . . . .

iv

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

. . . . . . einen . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . Fehler zurück . . . . . . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . .

59 59 59 59 59 60

Nach dem Exportieren in eine PDF wird die Beschriftung für die Kategorie ANDERE eines Kreisdiagramms auf den eigentlichen Kategorienamen abgeändert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unlesbare oder nicht zugängliche Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Beschriftungen der horizontalen Achse werden nicht vertikal oder diagonal angezeigt . . . . . . . . Der Berichtskontext wird beim Drillthrough zu einem anderen Package nicht korrekt übergeben . . . . . . Über Ausgabeversionsliste angezeigter Bericht wird stets in Cognos Viewer geöffnet . . . . . . . . . . Der Berichtskontext wird beim Drillthrough zu einem anderen Package nicht erwartungsgemäß übergeben . .

. . . . . .

60 60 60 60 61 61

Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Inhaltsverzeichnis

v

vi

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Einführung Dieses Dokument ist zur Verwendung mit IBM® Cognos PowerPlay Studio vorgesehen.

Zielgruppe Um dieses Dokument effektiv nutzen zu können, sollten Sie über folgende Voraussetzungen verfügen: v Kenntnis der Konzepte für die betriebswirtschaftliche Analyse v Kenntnis Ihrer Geschäftsanforderungen

Suchen von Informationen Zugriff auf die IBM Cognos-Produktdokumentation im Web, einschließlich der gesamten übersetzten Dokumentation, besteht über die IBM Cognos Information Centers (http://publib.boulder.ibm.com/infocenter/cogic/v1r0m0/index.jsp). Releaseinformationen werden direkt in den Information Centers publiziert und enthalten Links zu den neuesten technischen Hinweisen (Technotes) und APARs. Die PDF-Versionen der Produktreleaseinformationen sowie der Installationshandbücher können auch direkt von den IBM Cognos-Produkt-CDs aus aufgerufen werden.

Eingabehilfen IBM Cognos PowerPlay Studio unterstützt gegenwärtig keine Eingabehilfen für Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen, z. B. eingeschränkter Mobilität oder Sehkraft.

Zukunftsgerichtete Aussagen In dieser Dokumentation wird die Funktionalität des Produkts zum gegenwärtigen Zeitpunkt beschrieben. Möglicherweise finden sich Verweise auf Funktionen, die derzeit nicht verfügbar sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die betreffenden Funktionen in Zukunft zwangsläufig zur Verfügung stehen werden. Solche Verweise stellen keinerlei Verpflichtung, Zusage oder rechtliche Verbindlichkeit dar, Material, Code oder Funktionen bereitzustellen. Die Entwicklung und Bereitstellung von Features und Funktionen sowie der Zeitpunkt hierfür liegen ausschließlich im Ermessen von IBM.

Haftungsausschluss für Beispiele Das Unternehmen 'Abenteuer und Freizeit (AUF)', dessen Vertriebsabteilung, alle Variationen des Namens 'Abenteuer und Freizeit' sowie das Planungsbeispiel stellen fiktive Geschäftsvorgänge mit Musterdaten dar, mit denen die Musteranwendungen für IBM und IBM Kunden erstellt wurden. Zu diesen fiktiven Datensätzen gehören Musterdaten für Verkaufstransaktionen, Produktvertrieb, Finanzwesen und Personalwesen. Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen, Adressen, Kontaktdaten oder Transaktionswerten sind rein zufällig.

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

vii

Andere Musterdateien können Daten folgender Art enthalten: manuell oder vom System generierte fiktive Daten, aus wissenschaftlichen oder öffentlichen Quellen zusammengestellte Fakten sowie Daten, die mit Zustimmung der Copyrightinhaber als Musterdaten zur Entwicklung von Musteranwendungen genutzt werden dürfen. Referenzierte Produktnamen können Marken der jeweiligen Rechtsinhaber sein. Nicht autorisiertes Kopieren dieser Daten ist unzulässig.

viii

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Kapitel 1. PowerPlay Studio Mit IBM Cognos PowerPlay Studio können Sie Berichte erstellen und anzeigen, die auf PowerCube-Datenquellen basieren. Der Zugriff auf PowerPlay Studio erfolgt über das IBM Cognos Business Intelligence-Portal: IBM Cognos Connection. IBM Cognos Connection bietet einen zentralen Zugriffspunkt auf alle Unternehmensdaten, die in IBM Cognos BI verfügbar sind. Sie können IBM Cognos Connection für die Arbeit mit Einträgen wie Berichten, Analysen, Abfragen, Agenten, Messgrößen und Packages verwenden. Verwenden Sie IBM Cognos Connection zur Erstellung von Verknüpfungen, URLs und Seiten sowie zum Organisieren von Einträgen. Sie können IBM Cognos Connection zur individuellen Verwendung personalisieren. Auch zum Erstellen und Ausführen von Agenten sowie zum Planen von Einträgen kann Cognos Connection verwendet werden. In IBM Cognos BI greifen Berichtsersteller über Packages auf Datenquellen wie Cubes zu. Es wird keine direkte Verbindung zu einem Cube hergestellt wie in IBM Cognos Series 7. Zuerst erstellt ein IBM Cognos BI-Administrator eine Datenquellenverbindung zum Cube. Mithilfe von Framework Manager erstellt ein ein Modellierer ein Modell aus der Datenquelle und publiziert anschließend Pakete, um die Daten den Berichtserstellern zur Verfügung zu stellen. Optional kann der Administrator bei PowerCube-Datenquellen auch festlegen, dass ein Package beim Erstellen der Datenquellenverbindung automatisch generiert wird. Dadurch muss das Package nicht mehr in Framework Manager erstellt werden. Zum Erstellen eines neuen Berichts öffnen Sie ein Package in PowerPlay Studio, wählen Sie die Daten und das Format für den Bericht aus und speichern Sie dann denn Bericht in IBM Cognos Connection. In IBM Cognos Connection ist als Standardaktion für PowerPlay-Berichte das Öffnen des Berichts im interaktiven Format in PowerPlay Studio Explorer festgelegt. Sie können die Berichtseigenschaften ändern und als Standardaktion festlegen, dass Berichte im PDF-Format in einem Report Viewer geöffnet werden. Unabhängig von der Einstellung für die Standardaktion können Berichtsnutzer wählen, ob der Bericht im PDF-Format oder im interaktiven Format geöffnet wird. Der Administrator kann IBM Cognos BI so konfigurieren, dass anonymer Zugriff auf IBM Cognos Connection zugelassen wird. Wenn Sie jedoch auf IBM Cognos Connection zugreifen, ohne Authentifizierungsinformationen anzugeben, und dann versuchen, ein gesichertes Package zu öffnen, werden Sie von IBM Cognos BI zur Eingabe eines Berechtigungsnachweises aufgefordert.

Unterschiede zwischen IBM Cognos PowerPlay Studio und IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web In IBM Cognos PowerPlay Studio können Sie Berichte wie in IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web anzeigen, erkunden, formatieren und verteilen. Obwohl PowerPlay Web-Benutzer zahlreiche Ähnlichkeiten in der Handhabung feststellen können, gibt es in PowerPlay Studio einige Unterschiede.

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

1

Benutzerschnittstelle von IBM Cognos BI Die Standardoberfläche von PowerPlay Studio stimmt mit der der anderen IBM Cognos BI-Studios überein. Im Vergleich zu PowerPlay Web gibt es Unterschiede im Hinblick auf Farben, Schriftarten und Symbole auf der Schnittstelle sowie auf die Darstellung der PDF-, XLS- und HTML-Ausgabe. Der PowerPlay-Administrator kann die Konfiguration so ändern, dass alternative Schnittstellentypen verwendet werden, die an die IBM Cognos Series 7-Schnittstelle angelehnt sind. Die meisten Menüoptionen und Anwendungsnachrichten wurden von IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web übernommen. Wie schon in IBM Cognos Series 7 kann der Schnittstellentyp vom Administrator in IBM Cognos Administration festgelegt werden.

Unterstützte Datenquellen PowerCubes sind die einzige Datenquelle, die für IBM Cognos PowerPlay PowerPlay unterstützt wird. Im Gegensatz zu IBM Cognos Series 7 können Berichtsersteller in IBM Cognos BI keine direkte Verbindung mit einem PowerCube herstellen. Stattdessen wird die Verbindung zu einem Package hergestellt, das von einem Administrator oder Modellierer mithilfe einer Datenquellenverbindung zum PowerCube erstellt wird. Alle IBM Cognos BI-Studios greifen über Packages auf Datenquellen zu. Nach dem Starten von PowerPlay Studio werden dem Benutzer alle Packages angezeigt, die in Cognos Connection verfügbar sind. Der Benutzer kann jedoch keine Packages auswählen, die nicht für die Verwendung in PowerPlay Studio unterstützt werden.

Agenten und Benachrichtigungen In IBM Cognos BI stellt Event Studio Agenten- und Benachrichtigungsfunktionen bereit, die mit denen von IBM Cognos NoticeCast in IBM Cognos Series 7 vergleichbar sind. Diese werden jedoch in IBM Cognos BI auf andere Weise verwaltet. PowerPlay Studio enthält keine Befehle oder Symbolleistenschaltflächen, die sich auf Agenten oder Benachrichtigungen beziehen. Darüber hinaus unterstützt PowerPlay Studio Viewer keine IBM Cognos BI-Überwachungselemente. Die Event Studio-Integration für PowerPlay-Berichte unterstützt keine Berichte, die mithilfe von Packages erstellt wurden, die mehr als eine PowerCube-Datenquellenverbindung verwenden, und auch keine Berichte, die mithilfe einer kennwortgeschützten PowerCube-Datenquelle erstellt wurden. Bei PowerPlay-Berichten, die ein geschütztes Package verwenden, müssen Sie sich mit den entsprechenden Berechtigungsnachweisen anmelden, bevor Sie Event Studio starten oder Event Studio-Agenten ausführen.

Drillthrough durchführen IBM Cognos BI enthält einen Drillthrough-Service, der von allen IBM Cognos BIStudios verwendet wird. Wenn Sie auf die Schaltfläche Drillthrough in PowerPlay Studio klicken v und nur ein Drillthrough-Ziel verfügbar ist, wird der Zielbericht oder das ZielPackage geöffnet.

2

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

v und mehrere Drillthrough-Ziele verfügbar sind, wird eine Auswahlliste mit allen Drillthrough-Zielen angezeigt. Modellierer können Drillthrough-Optionen in einem Cube in IBM Cognos Series 7 und IBM Cognos BI mithilfe von Transformer definieren, wobei eventuelle zusätzliche Einstellungen im Administrationsprogramm konfiguriert werden. Zudem werden bei der Migration Ihrer IBM Cognos Series 7-Inhalte nach IBM Cognos BI alle Drillthrough-Optionen, die Sie in PowerPlay Enterprise Server für die Cubes oder Berichte festgelegt haben, nach IBM Cognos BI migriert. In IBM Cognos BI können Sie Package-basierte Drillthrough-Definitionen über das Menü Starten in IBM Cognos Connection erstellen. Wenn Sie diese Art von Drillthrough verwenden, muss der Cube für das Hinzufügen oder Ändern von Drillthrough-Zielen nicht neu erstellt werden.

Fehlerbehandlung Beim Auftreten von Fehlern in IBMCognos BI wird ein Dialogfeld angezeigt, das die Schaltfläche Einzelheiten und detaillierte Tracedaten enthält. Detailinformationen und Tracing-Daten sind für IBM Cognos PowerPlay-Fehler verfügbar.

Name der Cube-Datei im Berichtstitel Wenn Sie in IBM Cognos PowerPlay Studio den Namen der Cube-Datei in den Berichtstitel einfügen, wird der in der PowerCube-Namenseigenschaft von Transformer angegebene Name verwendet. In IBM Cognos Series 7 dagegen basiert der Cube-Dateiname auf dem Namen, der beim Einfügen des Cubes in "PowerPlay Enterprise - Server-Administration" festgelegt wurde.

Anzeigen der Berichte im PDF-Format Aus Gründen der Konsistenz mit anderen IBM Cognos BI-Studios werden in Cognos Viewer PowerPlay-Berichte im PDF-Format angezeigt. Im Falle von PowerPlayBerichten schließt Cognos Viewer im Vergleich zu IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web Viewer ähnliche Tools mit ein. Beispielsweise kann ein Benutzer entscheiden, ob der Bericht in PowerPlay Studio zum genaueren Betrachten geöffnet werden soll. Der Administrator kann die Standardeinstellungen für die Berichtsanzeige von Cognos Viewer in PowerPlay Studio Report Viewer ändern, damit eine Berichtsanzeige verfügbar ist, die der von IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web Viewer ähnelt. Die Optionen Speichern und Speichern unter sind für PowerPlay-Berichte in beiden Berichtsanzeigen nicht verfügbar.

Verschlüsselung für den Export im CSV-Format In IBM Cognos Series 7 wurde für den Export im .csv-Dateiformat die native Verschlüsselung des Servers verwendet. In PowerPlay Studio wird für den Export im CSV-Dateiformat die UTF-16-Verschlüsselung verwendet, die mit dem Verhalten von IBM Cognos BI übereinstimmt.

Kapitel 1. PowerPlay Studio

3

Ausgabe für den Export im Microsoft Excel-Format Wenn in IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web ein Bericht im Microsoft Excel-Format exportiert und die entsprechende Datei geöffnet wird, wird diese in einem Fenster der Microsoft Excel-Tabellenkalkulationssoftware geöffnet. Wenn in IBM Cognos PowerPlay Studio ein Bericht im Microsoft Excel-Format exportiert und die entsprechende Datei geöffnet wird, wird diese in einem Microsoft Excel-Browserfenster geöffnet. Beim Export aus den anderen IBM Cognos BI-Studios wird die entsprechende Datei ebenfalls in einem Browserfenster geöffnet.

PowerPlay Studio Explorer IBM Cognos PowerPlay Studio Explorer bietet eine umfassende Palette von Tools zur Unterstützung eines mehrdimensionalen Geschäftsanalysekonzepts. Mit PowerPlay Studio Explorer können Sie viele Kombinationen von Schlüsseldimensionen und -kennzahlen in Ihren Daten untersuchen. Sie können die Auswirkung jedes Geschäftsbereichs auf die Gesamtergebnisse ermitteln und diese bei der weiteren Erkundung und Analyse mit anderen Dimensionen vergleichen. Beim Erkunden von Informationen bestehen folgende Möglichkeiten: v Hinzufügen eigener Berechnungen zu den Ergebnissen v Filtern von Daten v Unterdrücken, Hervorheben und Sortieren von Werten v Auswählen des Anzeigetyps (Kreuztabelle, Kreisdiagramm, Balkendiagramm) und der angezeigten Datenmenge v Publizieren, Exportieren und Drucken von Berichten oder Kennzeichnen von Berichten mit Lesezeichen Wenn Sie einen Cube oder Bericht in PowerPlay Studio Explorer öffnen, werden die Daten mit dem von Ihrem Administrator festgelegten Anzeigetyp angezeigt. v Erweitert Es gibt zwei erweiterte Anzeigeoption mit jeweils gleicher Funktionalität. Der Standardanzeigetyp Erweitert - IBM Cognos BI ist konsistent mit anderen IBM Cognos BI-Studios. Im Anzeigetyp Erweitert - Series 7 bleibt die gewohnte Optik von IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web erhalten. v Generisch Ihr Administrator kann den generischen Anzeigetyp auswählen, um die Benutzerantwortzeiten in Umgebungen mit geringer Netzbandbreite zu optimieren (z. B. bei Einwahlverbindungen). Zudem ist der generische Anzeigetyp auch für solche Web-Browser geeignet, die keine Unterstützung für erweiterte Java-basierte Webseiten enthalten. Obwohl sich die Optionen der Benutzerschnittstelle im generischen und im erweiterten Anzeigetyp unterscheiden, können über beide Anzeigetypen grundsätzlich dieselben Ergebnisse erreicht werden.

PowerPlay Studio Explorer-Schnittstelle Die IBM Cognos PowerPlay Studio Explorer-Schnittstelle umfasst bei Auswahl eines erweiterten Darstellungstyps die folgenden Elemente:

4

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Abbildung 1. PowerPlay Studio-Schnittstelle

Darstellung Sie können in der Darstellung mit der rechten Maustaste auf Zeilen- und Spaltenüberschriften oder Datenzellen klicken, um Aktionen auszuführen, die mit einzelnen Datenelementen verbunden sind.

Symbolleiste der Darstellung In der erweiterten Darstellung stehen viele Steuerelemente in Menüs oder Dialogfeldern zur Verfügung, die Sie über die Symbolleiste der Darstellung öffnen. In diesem Dokument wird die Symbolleiste der Darstellung kurz als "Symbolleiste" bezeichnet.

Dimensionsanzeige Die Dimensionsanzeige zeigt eine vollständige Strukturansicht der Dimensionen und Kennzahlen in einem Cube. Diese Ansicht hilft Ihnen, die Datenstruktur zu verstehen und die gewünschten Elemente zu finden. In der Dimensionsanzeige sind alle Dimensionen, Ebenen und Kategorien in einem ausgewählten Cube dargestellt. In der Dimensionsanzeige können Sie die folgenden Aktionen per Drag-and-drop bzw. durch Klicken mit der rechten Maustaste ausführen: v Zeilen oder Spalten ändern v Kennzahlen ändern oder dem Bericht neue Kennzahlen hinzufügen v verschachtelte Kreuztabelle oder Diagramm erstellen v Filtern

Symbolleiste der Dimensionsanzeige Mit den Schaltflächen der Symbolleiste der Dimensionsanzeige können dieselben Aufgaben wie beim Ziehen der Elemente aus der Dimensionsanzeige ausgeführt werden.

Kapitel 1. PowerPlay Studio

5

Klicken Sie zum Anzeigen der Symbolleiste der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf die Dimensionsanzeige und anschließend auf Symbolleiste anzeigen. Wenn Sie anstelle von Microsoft Internet Explorer einen anderen unterstützten Browser verwenden, v wird die Symbolleiste der Dimensionsanzeige standardmäßig aktiviert. v werden Aktionen per Drag-and-drop nicht unterstützt. Sie müssen die entsprechenden Aufgaben über die Symbolleiste der Dimensionsanzeige ausführen.

Dimensionsleiste Mithilfe der Dimensionsleiste können Sie Zeilen und Spalten entsprechende Kategorien hinzufügen sowie die Daten im Cube filtern. Sie können Elemente von der Dimensionsleiste auf die Kreuztabelle oder das Diagramm ziehen, und Sie können mit der rechten Maustaste auf die Kategorien klicken, um Informationen über die Daten anzuzeigen.

Symbolleiste für die Ebenenauswahl Um die Symbolleiste für die Ebenenauswahl zu öffnen, klicken Sie in den Ebenenauswahlbereich der Zeile oder Spalte. Die Symbolleiste enthält Schaltflächen zum Erweitern von Kategorien, Löschen von Datenebenen, Vertauschen von Kategorien, Ändern von Ebenen und Anzeigen von Beschreibungen.

Auswählen von Kategorien Um die Kategorien anderer Dimensionen zu erkunden, wählen Sie Kategorien aus, die die aktuellen Kategorien ersetzen, oder fügen Sie dem Bericht verschachtelte Kategorien hinzu. Beim Erstellen eines neuen Berichts werden die Kategorien aus den ersten beiden Dimensionen in der Dimensionsleiste als Zeilen und Spalten dargestellt. Der Modellierer legt den Aufbau der Dimensionen bei der Cube-Erstellung fest. Jede Dimension erscheint als Ordner in der Dimensionsanzeige sowie in der Dimensionsleiste Ihres Berichts. Die Dimensionen eines Cubes können beispielsweise Jahre, Gebiete, Produkte und Vertriebskanäle umfassen. Die Schnittmenge aller Kategorien in der Dimensionsleiste wird so berechnet, dass sie Werte für Ihren Bericht ausgibt. Kategorien werden im Bericht als Hyperlinks dargestellt. Wenn Sie auf eine Kategorie klicken, ersetzen deren untergeordneten Kategorien die Kategorien in dem Bericht. Wenn Sie auf eine Zusammenfassungskategorie klicken, werden die untergeordneten Kategorien in dem Bericht durch die entsprechenden übergeordneten Kategorien ersetzt. Sie können außerdem beliebige berechnete Kategorien hinzufügen, die der Administrator u. U. in einem Cube definiert hat, und so bestimmte Kombinationen von Daten analysieren.

Ändern von Kategorien mit der Dimensionsleiste Wenn Sie Kategorien unter Verwendung der Dimensionsleiste hinzufügen möchten, müssen Sie die Kategorie von der Dimensionsleiste in den Bereich der Spaltenbzw. Zeilenüberschrift ziehen.

6

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Ändern von Kategorien mit der Symbolleiste der Dimensionsanzeige Die Symbolleiste der Dimensionsanzeige enthält mehrere Optionen zum Hinzufügen oder Ändern von Kategorien.

Vorgehensweise 1. Wenn die Symbolleiste der Dimensionsanzeige im Bereich unterhalb der Dimensionsanzeige nicht angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste in diesen Bereich und anschließend auf Symbolleiste anzeigen. 2. Erweitern Sie in der Dimensionsanzeige die Ebene oder Kategorie, die Sie als Zeile oder Spalte anzeigen möchten, und klicken Sie darauf. 3. Wählen Sie in der Symbolleiste der Dimensionsanzeige aus, wo die Kategorie hinzugefügt werden soll: v Um die Auswahl in verschachtelten Zeilen als äußere Ebene hinzuzufügen, . klicken Sie auf die Schaltfläche Vor den Zeilen einfügen v Um die aktuellen Zeilen zu ersetzen, klicken Sie auf die Schaltfläche Zeilen . ersetzen v Um die Auswahl in Zeilen als verschachtelte Ebene hinzuzufügen, klicken . Sie auf die Schaltfläche Nach den Zeilen einfügen v Um die Auswahl in verschachtelten Spalten als oberste Ebene hinzuzufügen, . klicken Sie auf die Schaltfläche Vor den Spalten einfügen v Um die aktuellen Spalten zu ersetzen, klicken Sie auf die Schaltfläche Spal. ten ersetzen v Um die Auswahl in Spalten als verschachtelte Ebene hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Nach den Spalten einfügen

.

Auswählen von Kennzahlen Eine Kennzahl ist ein quantifizierbarer Leistungsindikator, mit dem die Leistung eines Unternehmens gemessen werden kann. Eine Kennzahl kann Folgendes sein: v eine einfache Summe verfügbarer Informationen, wie zum Beispiel die Anzahl der verkauften Einheiten, Einnahmen, Ausgaben, Inventarebenen und Quoten, v berechnete Werte, wie zum Beispiel eine Umsatzabweichung (Soll-Umsatz abzüglich Ist-Umsatz). Standardmäßig verwendet die Darstellung die erste Kennzahl in der Liste.

Ändern der Kennzahl mit der Dimensionsleiste Über die Dimensionsleiste können Sie die Kennzahl ändern oder mehrere Kennzahlen hinzufügen.

Vorgehensweise Geben Sie an, ob eine oder mehrere Kennzahlen angezeigt werden sollen: v Um eine Kennzahl anzuzeigen, ziehen Sie die Kennzahl in den Bereich der Kennzahlenkopfzeile. Kapitel 1. PowerPlay Studio

7

v Um in einer Kreuztabelle mehrere Kennzahlen aus demselben übergeordneten Element anzuzeigen, ziehen Sie jede Kennzahl aus dem Kennzahlenordner in einen hervorgehobenen Bereich zwischen zwei Spaltenüberschriften. Mit dieser Methode können Sie Kennzahlen neu ordnen. v Um alle Kennzahlen anzuzeigen, ziehen Sie in einer Kreuztabelle den Kennzahlenordner in den Bereich der Spalten- bzw. Zeilenüberschrift.

Ändern der Kennzahl mit der Symbolleiste der Dimensionsanzeige Sie können die Kennzahl über die Symbolleiste der Dimensionsanzeige ändern.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in der Dimensionsanzeige auf die Kennzahl im Kennzahlenordner. 2. Klicken Sie in der Symbolleiste der Dimensionsanzeige auf die Schaltfläche Kennzahlen ersetzen. Wenn die Symbolleiste der Dimensionsanzeige im Bereich unterhalb der Dimensionsanzeige nicht angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste in diesen Bereich und anschließend auf Symbolleiste anzeigen.

PDF -Anzeigefunktion Der IBM Cognos PowerPlay-Administrator legt den Typ der Anzeigefunktion fest, die für Berichte im PDF-Format verwendet werden soll: IBM Cognos Viewer oder IBM Cognos PowerPlay Studio Report Viewer. Beide Anzeigefunktionen bieten Zugriff auf Berichtsoptionen wie zum Beispiel Drillthrough und die Möglichkeit, den Bericht in PowerPlay Studio zu öffnen. Die Standardeinstellung ist IBM Cognos Viewer. Hiermit steht eine Schnittstelle zur Verfügung, die mit der Anzeigefunktion konsistent ist, die für die Anzeige der PDF-Ausgabe anderer IBM Cognos-Studios verwendet wird. Die andere Anzeigefunktion, IBM Cognos PowerPlay Studio Report Viewer, bietet eine ähnliche Darstellung wie IBM Cognos Series 7 PowerPlay Web Viewer. Je nachdem, welche Ausführungsoptionen der Berichtsersteller beim Publizieren des Berichts ausgewählt hat, können Sie die Informationen im Bericht anpassen . Zum Beispiel kann der Berichtsersteller Eingabeaufforderungsoptionen einrichten, mit denen Sie den Bericht nach einer bestimmten Kategorie filtern oder die Kennzahl ändern können. Sie können die Informationen drucken oder den Bericht zur detaillierten Erkundung in PowerPlay Studio öffnen.

Anpassen des Berichtsinhalts Je nachdem, wie ein Bericht erstellt wurde, können Sie die darin enthaltenen Informationen gegebenenfalls anpassen. Unter anderem können Ihre Auswahlmöglichkeiten Folgendes beinhalten: v Dimensionen v Inhalt der Zeilen und Spalten v Nullunterdrückung v Kurze Überschriften v Währung und Währungsformat

8

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie einen PowerPlay-Bericht im PDF-Format. 2. Wählen Sie auf der Seite Bericht ändern die Informationen mithilfe der Eingabeaufforderungen aus, und klicken Sie auf OK. Wenn der Bericht bereits geöffnet ist, können Sie mit der Schaltfläche Berichtseinstellungen ändern

zu den Eingabeaufforderungen zurückkehren.

Ergebnisse Wenn die Eingabeaufforderungen Dimensionen enthalten, können Sie in einem Schritt die Filter für alle Dimensionen entfernen, indem Sie auf der Seite Bericht ändern auf die Schaltfläche Dimensionen zurücksetzen

klicken.

Anzeigen von Ebenen auf Seiten Berichte, die in IBM Cognos PowerPlay Client erstellt werden, können durch die Verwendung von Ebenen verschiedene Informationskategorien umfassen. Wenn Sie den PDF-Bericht im Report Viewer anzeigen, wird jede Ebene auf einer separaten Seite angezeigt. Ansichten von Ebenen können angezeigt werden, wenn Sie den Bericht ins PDFFormat exportieren. Sofern dies von Ihrem Administrator ermöglicht wurde, können Sie außerdem Beschreibungen zu jeder Kategorie im Bericht anzeigen oder einen Drillthrough-Vorgang zu einem zugehörigen Bericht durchführen, um weitere Informationen zu erhalten.

Vorgehensweise Wechseln Sie zur nächsten Seite im Bericht.

Ergebnisse Die Seite wird mit dem Inhalt für die nächste Ebene angezeigt.

Erkunden von Berichten Wenn Sie die Daten genauer erkunden oder einen Bericht ändern möchten, können Sie den Bericht in IBM Cognos PowerPlay Studio Explorer öffnen.

Vorgehensweise Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: . v Klicken Sie in IBM Cognos Viewer auf die PowerPlay Studio-Schaltfläche v Klicken Sie in IBM Cognos PowerPlay Studio Viewer auf die Schaltfläche zum Erkunden

.

Kapitel 1. PowerPlay Studio

9

Verwalten von Berichten Nachdem Sie einen oder mehrere Berichte erstellt haben, können Sie diese für sich selbst oder andere verwalten. In IBM Cognos Connection können Sie die folgenden Aufgaben ausführen: v Planen, dass ein Bericht oder eine Gruppe von Berichten zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt wird v Verteilen von Berichten an andere Benutzer v Drucken von Berichten v v v v v

Wählen der bei der Ausführung eines Berichts zu verwendenden Sprache Festlegen von Werten für Eingabeaufforderungen Aufzeichnen von Bericht-Verlaufsinformationen Verwalten verschiedener Versionen von Berichten Erstellen von Berichtsansichten

Weitere Informationen zur Ausführung dieser Aufgaben finden Sie im IBM Cognos Connection Benutzerhandbuch.

10

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Kapitel 2. Analysieren von Daten Verwenden Sie IBM Cognos PowerPlay, um bestimmte Kategorien oder Kennzahlen für die Analyse zu suchen, Drilldowns zu spezifischeren Details oder Drillups für eine allgemeinere Übersicht durchzuführen. Sie können Daten auch filtern, um so die gewünschten Informationen zu erhalten. Weitere Analysen können Sie vornehmen, indem Sie untergeordnete Elemente in ein übergeordnetes Element einordnen oder Berechnungen hinzufügen, die genau die gewünschten Informationen anzeigen. Über Drillthrough-Optionen können Sie Zugriff auf einen anderen Cube, Bericht oder eine andere Datenquelle erhalten.

Suchen von bestimmten Dimensionen oder Kennzahlen Sie können den aktuellen Bericht oder Cube durchsuchen, um in den Daten bestimmte Kategorien, Dimensionen oder Kennzahlen zu finden. Das Suchen bestimmter Elemente in sehr komplexen und umfangreichen Dimensionen kann die Analysezeit beträchtlich verkürzen. Wenn Sie den aktuellen Bericht durchsuchen, durchsucht IBM Cognos PowerPlay die Daten in der aktuellen Anzeige. Wenn Sie den Cube durchsuchen, durchsucht PowerPlay alle Daten des Cubes. Die Suchergebnisse enthalten den Kategoriennamen und den vollständigen Pfad. Wenn Sie z. B. einen Cube für "Star Lite" durchsuchen, werden die folgenden Ergebnisse angezeigt: v Kategorie: Star Lite v Pfad: Produkte/Zeltausrüstung/Zelte

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf den Pfeil neben der Schaltfläche Hilfe und klicken Sie auf Suchen. 2. Geben Sie Suchkriterien an und klicken Sie auf Suchen. 3. Klicken Sie in der Liste Ergebnisse auf die Kategorie der Elemente, nach denen Sie suchen, und wählen Sie eine der folgenden Optionen: v Um die Daten in einer Kategorie des aktuellen Berichts zu isolieren, klicken Sie auf die Verknüpfung Gehe zu. v Um den Bericht über die zurückgegebene Kategorie zu filtern, klicken Sie auf Filter. v Um die zurückgegebene Kategorie in den Berichtszeilen anzuzeigen, klicken Sie auf Zeilen ersetzen. v Um die zurückgegebene Kategorie in den Berichtsspalten anzuzeigen, klicken Sie auf Spalten ersetzen.

Szenariodimensionen Eine Szenariodimension ist eine Dimension, in der Kategorien verschiedene Szenarios darstellen. Zum Beispiel können Sie bei der Analyse von Finanzdaten verschiedene Wertesätze gleichzeitig analysieren, darunter geplante Werte, Budget-Werte, tatsächliche Werte oder Werte im besten oder ungünstigsten Fall. Anders als gewöhnliche Dimensionen summieren sich Szenariodimensionen nicht zu einer einzigen Stammkategorie auf, da dieser Wert nicht hilfreich wäre. © Copyright IBM Corp. 2005, 2012

11

Szenariodimensionen unterscheiden sich von anderen Dimensionen durch das . Szenariodimensionen werden vom TransSymbol für Szenariodimensionen former-Modellierer definiert. Wenn der Modellierer eine Standardkategorie für die Szenariodimension festgelegt hat, wird diese Standardkategorie als Standardfilter in der Dimensionsleiste angezeigt.

Drilldown und Drillup Zum Analysieren unterschiedlicher Geschäftsparameter können Sie Drilldown- und Drillup-Vorgänge auf Datenebenen durchführen und zwischen diesen hin und her wechseln. So können Sie z.B. die Einnahmen für eine gesamte Produktreihe überprüfen und dann einen Drilldown-Vorgang auf die Ebene mit den Einnahmen durchführen, um die Zahlen für die einzelnen Produkte in dieser Reihe anzuzeigen. Nachdem Sie die Einnahmen für die einzelnen Produkte überprüft haben, können Sie wieder einen Drillup-Vorgang auf eine höhere Ebene durchführen. Sobald Sie mit der Hierarchie vertraut sind, können Sie über mehrere Ebenen gleichzeitig Drilldown- oder Drillup-Vorgänge durchführen. Führen Sie einen Drilldown-Vorgang zur untersten Kategorie einer Dimension durch, um den Einfluss eines einzelnen Aspekts auf das Unternehmen insgesamt zu untersuchen. Welche Drilldown- und Drillup-Funktionen verfügbar sind, hängt vom gewählten Darstellungstyp ab.

Drilldown Ändern Sie die Kategorieebenen mit einem der folgenden Schritte: v Für einen Drilldown zu einer Kategorie einer niedrigeren Ebene klicken Sie in der Dimensionsleiste auf die Kategorie der niedrigeren Ebene. v Um schrittweise immer um eine Kategorieebene einen Drilldown durchzuführen, klicken Sie auf eine Verknüpfung einer Zeilen- oder Spaltenüberschrift, bis Sie die Kategorieebene erreicht haben. v Um einen Drilldown um eine Ebene für alle Kategorien durchzuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Ebenenauswahlbereich der Spalte oder Zeile, und klicken Sie auf Eine Ebene nach unten. v Für einen direkten Drilldown zu den Kategorien, die mit einem bestimmten Datenwert in einer Kreuztabelle verbunden sind, doppelklicken Sie auf den Datenwert.

Drillup Ändern Sie die Kategorieebenen mit einem der folgenden Schritte: v Klicken Sie in der Dimensionsleiste auf die Kategorie der höheren Ebene. v Um einen Drillup um eine Ebene für alle Kategorien durchzuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Ebenenauswahlbereich der Spalte oder Zeile, und klicken Sie auf Eine Ebene nach oben. v Für einen Drillup zu übergeordneten Zeilen- und Spaltenkategorien doppelklicken Sie auf den Datenwert, in dem sich die Summen für Zeilen und Spalten überschneiden.

12

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Mehrere Pfade zu einer Kategorie Der IBM Cognos Transformer-Modellierer kann in einer Dimension mehrere Pfade definieren, die auf dieselbe Kategorie verweisen. Ein primärer Drilldown-Pfad ist der Hauptpfad in einer Dimension. Ein alternativer Drilldown-Pfad ist ein zusätzlicher Pfad in derselben Dimension, der zu denselben Kategorien führt. Beispiel: Der Hauptpfad für die Dimension "Jahre" wird nach dem Jahr, ein alternativer Pfad nach dem Monat festgelegt. Beide Pfade verbinden sich auf der Tagebene.

Beschränkte Datenwerte Der IBM Cognos Transformer-Modellierer kann Sicherheitsregeln in Cubes integrieren, die sensible Daten enthalten, wie zum Beispiel in Finanzanwendungen. Wenn die Darstellung eine Kategorieebene anzeigt, für deren Zugriff Sie nicht die richtigen Sicherheitsrechte haben, wird anstelle eines Datenwerts das Wort "Verweigert" angezeigt. Wenn Sie einen Drilldown-Vorgang auf eine Kategorie durchführen, können Sie keine untere Ebene eines beschränkten Datenwerts anzeigen lassen. Das Wort "Verweigert" wird auch für Gesamtsummen von Kategorien angezeigt, die diesen beschränkten Datenwert enthalten.

Filtern von Daten Ein Filter ändert den Fokus in einem Bericht, indem Informationen auf eine Datenebene einer Dimension begrenzt und für Sie wichtige Informationen hervorgehoben werden. Filtern Sie die Daten der untersten Kategorie der Dimension heraus, um den Einfluss eines einzelnen Parameters auf das Unternehmen insgesamt zu untersuchen. Beispiel: Sie starten einen Bericht, der den Umsatz in allen Gebieten für alle Produktlinien darstellt.Mithilfe der Dimensionsleiste filtern Sie den Bericht anhand der Dimension Verkaufsgebiet, um den Umsatz für Amerika anzuzeigen.

Vorgehensweise Klicken Sie in der Dimensionsleiste auf die Kategorie, nach der Sie filtern möchten. Eine weitere Möglichkeit zum Filtern besteht darin, in der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf die Kategorie zu klicken und anschließend auf Filter zu klicken. Um die Filter für alle Dimensionen zu entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen

.

Verschachteln von Kategorien Wenn Sie einen Bericht öffnen, werden die Kategorien der ersten beiden Dimensionen in der Dimensionsleiste in den Zeilen und Spalten des Berichts angezeigt. Um im Bericht mehr Details anzuzeigen, können Sie verschachtelte Kategorien aus der aktuellen Dimension, aus anderen Dimensionen und aus Kennzahlen hinzufügen. Ein verschachtelter Bericht enthält Summen für verschachtelte Kategorien. Beispiel: Ein Bericht zeigt in den Spalten die Kategorien Produkte und in den Zeilen die Kategorien Jahre an. Sie können in diesem Fall die Quartale als verschachtelte Kategorien hinzufügen. Die Zusammenfassung für jedes Quartal wird im fol-

Kapitel 2. Analysieren von Daten

13

genden Bericht angezeigt.

Abbildung 2. Bericht mit verschachtelten Kategorien

Vorgehensweise Suchen Sie in der Dimensionsleiste die Kategorie, die Sie verschachteln möchten, und fügen Sie diese dem Verschachtelungsebenenbereich der Zeile oder Spalte hinzu. Sie können eine verschachtelte Kategorie über das Rechtsklick-Menü löschen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Ebenenauswahlbereich der verschachtelten Kategorie klicken.

Verschieben oder Kopieren von Zeilen, Spalten und Verschachtelungsebenen Um in der erweiterten Schnittstelle die Ansicht der Kreuztabellendaten schnell zu ändern, können Sie Zeilen, Spalten und Verschachtelungsebenen verschieben oder kopieren.

Vorgehensweise Entscheiden Sie, ob die betreffende Ebene verschoben oder kopiert werden soll: v Zum Verschieben einer Ebene ziehen Sie den Ebenenauswahlbereich der verschachtelten Ebene in einen Zielebenenbereich der aktuellen oder der anderen Achse. v Zum Kopieren einer Ebene ziehen Sie bei gedrückter Strg-Taste den Ebenenauswahlbereich der verschachtelten Ebene in einen Zielebenenbereich der aktuellen oder der anderen Achse. Der Zielebenenbereich wird am äußeren Rand der Achse hervorgehoben.

Ergebnisse Sie können eine verschachtelte Kategorie über das Rechtsklick-Menü löschen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Ebenenauswahlbereich der verschachtelten Kategorie klicken.

14

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Zugehörige Tasks: „Anzeigen von mehreren Kennzahlen in einem Bericht” auf Seite 46 Sie können in einem Bericht mehrere Kennzahlen anzeigen.

Erstellen eines Subsets von Kategorien Sie können auf der Grundlage bestimmter Kriterien Subsets von Kategorien definieren. Mit diesen Subsets lassen sich einzelne Elemente Ihrer Daten einfacher isolieren, erkunden und analysieren. Subsets können über Suchkriterien, über einen Kennzahlenwert oder über eine individuelle Auswahl von Kategorien erstellt werden. Sie können auch ein Subset für eine Dimension direkt aus einer Kreuztabelle erstellen. Nachdem Sie ein Subset erstellt haben, wird dieses in der Dimensionsanzeige der Dimension angezeigt, die Sie zum Erstellen des Subsets verwendet haben. Subsets können dynamisch sein, d. h., sie werden aktualisiert, sobald sich eine Änderung an den Cube-Daten auf die Kategorien in dem Subset auswirkt. Beispiel: Sie sind der Gebietsleiter eines Unternehmens, das Freizeit-Produkte vertreibt. Um die Umsätze der Produkte in Ihrer Region zu analysieren, die umweltfreundlich sind, erstellen Sie ein Subset. Dieses wird über Suchkriterien definiert, nach denen alle Produkte den Text "Umw." enthalten sollen. Die Produkte, die die Suchkriterien erfüllen, werden nicht nur dem Cube, sondern auch dynamisch zur Untergruppe hinzugefügt. Wenn Sie ein Subset über eine individuelle Auswahl von Kategorien erstellen, kann dieses zwar Kategorien mehrerer Ebenen enthalten, nicht aber mehrerer Dimensionen. Ein Subset kann nicht innerhalb der Dimension verschachtelt werden, aus der es abgeleitet wurde, und auch nicht innerhalb eines anderen Subsets, wenn beide aus derselben Dimension stammen. Wenn Sie einen Drillthrough von einem Bericht ausführen, der ein Subset verwendet, werden die Subsetwerte nicht auf den Zielbericht angewendet.

Erstellen von Subsets mithilfe von Suchkriterien oder Kennzahlenwerten Sie können ein Subset mithilfe von Suchkriterien oder einem Kennzahlenwert erstellen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Subsets

.

2. Geben Sie einen Namen für das Subset ein. 3. Wählen Sie die Dimension aus, für die das Subset erstellt werden soll. 4. Definieren Sie die Suchkriterien oder den Kennzahlenwert: v Um Suchkriterien zu definieren, klicken Sie auf Regel über Suchkriterien definieren und auf Weiter. Klicken Sie auf Hinzufügen, und erstellen Sie die Suchdefinition. Geben Sie dazu die Suchzeichenfolge, die Startkategorie für die Suche und den Kategorieebenenbereich an. Klicken Sie auf OK. Bei der Suchzeichenfolge wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

15

Sie können mehr als eine Suchdefinition einrichten. Bestehende Definitionen können Sie im Dialogfeld Benutzerdefiniertes Subset durch Namenssuche erstellen bearbeiten und löschen. Wenn Sie die Einrichtung der Suchdefinitionen abgeschlossen haben, klicken Sie auf Weiter. v Um einen Kennzahlenwert zu definieren, klicken Sie auf Regel über Kennzahlenwert definieren und auf Weiter. Zur Definition des Kennzahlenwerts wählen Sie aus, auf welcher Kennzahl die Regel basiert, welche Werte zurückgegeben werden sollen, welche Kategorie angewendet wird und welchen Kategorieebenenbereich Sie durchsuchen möchten. Gegebenenfalls können Sie auch Dimensionsfilter anwenden. Wenn Sie die Definition des Kennzahlenwerts abgeschlossen haben, klicken Sie auf Weiter. 5. Überprüfen Sie die Suchergebnisse. Um ein Suchergebnis aus einem Subset zu entfernen, klicken Sie auf das Ergebnis und anschließend auf Entfernen. Um das Suchergebnis wieder zu dem Subset hinzuzufügen, klicken Sie auf das Ergebnis und anschließend auf Erneut aktivieren. Kategorien, die dem Ergebnissatz auf Grundlage der Subsetregel hinzugefügt werden, sind dynamisch. Wenn die Datenquelle geändert wird, wird diese Änderung auch im zurückgegebenen Ergebnissatz berücksichtigt und durch das . Fernglassymbol kenntlich gemacht 6. Wenn Kategorien hinzugefügt werden sollen, die im Ergebnissatz nicht zurückgegeben wurden, wählen Sie die Kategorien in der Liste Verfügbare Kategorien aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Zu benutzerdefiniertem Subset hinzufügen. Diese Kategorien sind statisch. Wenn Sie die Subsetregel ändern oder wenn sich die Datenquelle ändert und daraufhin ein anderer Ergebnissatz zurückgegeben wird, werden diese zusätzlichen Kategorien dem Subset hinzugefügt und bleiben dort, bis sie gelöscht werden. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Ergebnisse In der Dimensionsanzeige wird das Subset als neue Kategorie angezeigt. Sie können das Subset umbenennen, bearbeiten oder löschen. Wählen Sie dazu das Subset aus, und öffnen Sie das Rechtsklick-Menü mit den dazugehörigen Befehlen.

Erstellen von Subsets mithilfe einer Kategorieauswahl Sie können ein Subset mithilfe einer Kategorieauswahl erstellen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Subsets 2. Geben Sie einen Namen für das Subset ein.

.

3. Wählen Sie die Dimension aus, für die Sie das Subset erstellen möchten. 4. Klicken Sie auf Kategorien auswählen und anschließend auf Weiter. 5. Wählen Sie die Kategorien aus, die in dem Subset enthalten sein sollen, und klicken Sie auf die Schaltfläche Zu benutzerdefiniertem Subset hinzufügen. 6. Klicken Sie auf Fertig stellen.

16

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Ergebnisse In der Dimensionsanzeige wird das Subset als neue Kategorie angezeigt. Die Kategorien sind statisch und verbleiben im Subset, bis Sie sie löschen. Sie können das Subset umbenennen, bearbeiten oder löschen. Wählen Sie dazu das Subset aus, und öffnen Sie das Rechtsklick-Menü mit den dazugehörigen Befehlen.

Erstellen von Subsets mithilfe einer Dimension im Bericht Sie können ein Subset mithilfe einer Dimension im Bericht erstellen.

Vorgehensweise 1. Wählen Sie die Zeilen oder Spalten aus, die in dem Subset enthalten sein sollen. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Überschriftenbereich einer ausgewählten Zeile oder Spalte und klicken Sie auf Benutzerdefiniertes Subset erstellen.

Ergebnisse Sie können das Subset umbenennen, bearbeiten oder löschen. Wählen Sie dazu das Subset aus, und öffnen Sie das Rechtsklick-Menü mit den dazugehörigen Befehlen.

Erstellen von Subsets mit Kategorien für obere und untere Werte Sie können Subsets mit Kategorien erstellen, die entweder die höchsten oder die niedrigsten Werte einer bestimmten Kennzahl beinhalten. Benutzer können die Anzahl der Kategorien, die das Subset enthalten soll, dynamisch auswählen, beispielsweise die obersten zehn oder die untersten 25 Kategorien.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Subsets . 2. Geben Sie einen Namen für das Subset ein, wählen Sie die Dimension aus, die als Grundlage für das Subset dienen soll, klicken Sie auf Regel über Kennzahlenwert definieren, und klicken Sie auf Weiter. 3. Nehmen Sie die folgenden Einstellungen vor, und klicken Sie auf Weiter: v Klicken Sie auf die Option für die Auswahl, ob obere (absteigend geordnet) oder untere Werte (aufsteigend geordnet) einbezogen werden sollen. v Geben Sie die Anzahl der Kategorien ein, die die Subsetdefinition enthalten soll. v Wählen Sie die erforderliche Dimensionsebene als Ausgangspunkt für die Subsetdefinition sowie einen entsprechenden Bereich aus. 4. Führen Sie den Assistenten weiter bis zum letzten Fenster aus, und klicken Sie auf Fertig stellen. 5. Stellen Sie sicher, dass die Dimensions-Verzeichnisstruktur aktualisiert ist und das neue Subset enthält, wobei die gefilterten Ebenen entsprechend geändert sein sollten.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

17

Erstellen einer Kopie eines Subsets Sie können eine Kopie eines statischen Subsets erstellen. Wenn Sie die Kopie erstellt haben, können Sie diese entsprechend Ihren individuellen Anforderungen ändern. Sie können Kopien beispielsweise verwenden, um mehrere ähnliche Subsets zu erstellen.

Vorbereitende Schritte Um eine Kopie eines statischen Subsets erstellen zu können, müssen Sie die erweiterte Schnittstelle verwenden.

Vorgehensweise Klicken Sie in der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf ein Subset und dann auf Duplizieren.

Ergebnisse Eine Kopie des Subsets mit dem Namen Duplikat vonName des Ausgangssubsets wird erstellt. Sie können die Kopie auswählen und mit dem Befehl Bearbeiten im RechtsklickMenü bearbeiten.

Hinzufügen und Entfernen von Kategorien in Subsets Sie können Kategorien zu einem Subset hinzufügen bzw. aus dieser entfernen. Voraussetzung ist, dass sie aus derselben Dimension wie das Subset und derselben Hierarchie stammen, aus der das Subset ursprünglich erstellt wurde. Die Kategorie kann auch kein Hierarchiestamm sein.

Hinzufügen von Kategorien zu einem Subset Sie können ein Subset bearbeiten, um Kategorien hinzuzufügen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf ein Subset und dann auf Bearbeiten. 2. Wählen Sie in der Liste Verfügbare Kategorien die Kategorien aus, die in dem Subset enthalten sein sollen. 3. Wählen Sie in der Liste Ergebnissatz eine Kategorie aus. Die hinzugefügten Kategorien werden über der Kategorie angezeigt, die Sie in der Liste Ergebnissatz auswählen. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Zu benutzerdefiniertem Subset hinzufügen, um die Kategorien aus der Liste Verfügbare Kategorien in die Liste Ergebnissatz zu verschieben. 5. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Ergebnisse Die Kategorien werden dem Subset hinzugefügt.

18

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Entfernen von Kategorien aus einem Subset Sie können ein Subset bearbeiten, um Kategorien zu entfernen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf ein Subset und dann auf Bearbeiten. 2. Wählen Sie in der Liste Ergebnissatz eine Kategorie aus. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aus benutzerdefiniertem Subset entfernen, um die Kategorien aus der Liste Ergebnissatz in die Liste Verfügbare Kategorien zu verschieben. 4. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Ergebnisse Die Kategorien werden aus dem Subset entfernt.

Anzeigen von Details einer Subsetdefinition Enthält ein Dimensionsfilter, eine Kreuztabellenzeile oder -spalte ein Subset, wird im Fenster Mit Beschreibung neben einem entsprechend erkennbaren Symbol eine kurze Beschreibung der Subsetdefinition angezeigt. Es wird beispielsweise nicht nur der Name des Subsets angegeben, sondern Subsetkategorien werden in Form von durchsuchbaren Zeichenfolgen, Bereichen oder ENTHÄLT-Ausdrücken aufgelistet. Startpunkt und Umfang können ebenfalls angezeigt werden. Folgendes wird jedoch nicht im Fenster Mit Beschreibung angezeigt: v Kategorien in einer statischen Auswahlliste v ausdrücklich eingeschlossene Kategorien oder Kategorien mit gelöschten Ergebnissen v in durch Kennzahl erstellten Subsets die oberste (Root-)Ebene einer Dimension.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Zeile, Spalte oder Zelle in der Kreuztabelle, und klicken Sie auf Mit Beschreibung. 2. Führen Sie gegebenenfalls einen Bildlauf durch und sehen Sie sich die detaillierte Beschreibung Ihres Subsets an.

Ausblenden von Summen oder Zwischensummen In jedem Bericht mit einer Kreuztabelle wird pro Kategorie eine Zeile und Spalte mit der jeweiligen Summe angezeigt. Ebenso fügt IBM Cognos PowerPlay pro untergeordneter Kategorieebene eine Zeile oder Spalte mit einer Zwischensumme hinzu, wenn Sie verschachtelte Kategorien unter Verwendung einer Kreuztabelle zu einem Bericht hinzufügen. Daraus wird ersichtlich, wie die einzelnen Kategorieebenen zur nächsten Ebene aufsummiert werden. Sie können diese Summen und Zwischensummen bei Bedarf auch ausblenden.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

19

Vorbereitende Schritte Damit Summen oder Zwischensummen ausgeblendet werden können, muss der Bericht eine Kreuztabelle oder eine Kreuztabelle mit Einrückungen als Darstellung verwenden.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Zeile oder Spalte für eine Summe bzw. Zwischensumme, und klicken Sie auf Ein-/Ausblenden. 2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Auswertungen anzeigen, und klicken Sie auf OK.

Hinzufügen von Berechnungen Sie können eine benutzerdefinierte Berechnung erstellen, die Zeilen oder Spalten kombiniert, um ein neues Element abzurufen. Sie können die folgenden Arten von Berechnungen durchführen: v Arithmetisch: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division, Potenz v Prozentual: Prozentsatz, Basisprozentsatz, kumulativer Prozentsatz, Prozentzuwachs v Analytisch: Durchschnitt, Mittelwert, Maximum, Perzentil, Rollup v Finanziell: Prognose, Akkumulation Wenn Ihr Bericht beispielsweise die Quartale für das Jahr anzeigt, können Sie neue Elemente hinzufügen, die den prozentualen Zuwachs pro Quartal anzeigen. Nach dem Hinzufügen einer neuen berechneten Kategorie können Sie unter Verwendung einer vorhandenen berechneten Kategorie weitere Berechnungen aufnehmen.

Vorgehensweise 1. Wählen Sie die Zeilen- oder Spaltenüberschriften, für die Sie eine Berechnung . durchführen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Berechnung 2. Wählen Sie im Feld Operationstyp die gewünschte Art der Berechnung aus. 3. Wählen Sie im Feld Operation die Berechnung. 4. Geben Sie im Feld Berechnungsname einen Namen für die Berechnung ein. 5. Wählen Sie dann im Feld Mit folgenden Kategorien die Kategorien aus, die Sie in die Berechnung einfügen möchten. Entscheiden Sie, ob Ihre Berechnung Kategorien mit Nullunterdrückung enthalten soll oder nicht. Wenn Sie Nullwerte unterdrücken, die jedoch noch in Ihrer Berechnung enthalten sind, kann das andere Konsumenten Ihres Berichts verwirren. 6. Wenn Sie in der Berechnung eine Konstante verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Zahl, und geben Sie die Konstante ein. 7. Um die Berechnung verschieben zu können, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verschiebbar. 8. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse Die neue berechnete Kategorie wird als kursiver Text angezeigt.

20

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Zugehörige Tasks: „Verschieben von Berechnungen” In der erweiterten Schnittstelle können Sie Berechnungen an jede Stelle einer Achse ziehen.

Bearbeiten von Berechnungen Sie können Berechnungen, die Sie als Spalten oder Zeilen in einen Bericht eingefügt haben, bearbeiten. Sie können Berechnungen auch umbenennen. Beispiel: Sie haben Berechnungen erstellt, mit denen sich ermitteln lässt, mit welchem kumulativen Prozentsatz die Umsätze jedes Quartals zum Jahr beitragen. Sie können diese Berechnung so ändern, dass der Beitrag auf den Monat bezogen angezeigt wird, wenn der Bericht spezifischere Details enthalten soll. In der generischen Schnittstelle können Sie bestehende Berechnungen nicht ändern. Sie müssen zuerst die Berechnung löschen und sie dann mit ihrer neuen Definition neu erstellen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeilen- oder Spaltenüberschrift der Berechnung, und klicken Sie auf Berechnung bearbeiten. 2. Bearbeiten Sie die Elemente in der Berechnung, und klicken Sie auf OK.

Verschieben von Berechnungen In der erweiterten Schnittstelle können Sie Berechnungen an jede Stelle einer Achse ziehen. Es ist auch möglich, die Berechnung am oberen oder linken Rand der Kreuztabelle zu positionieren. Wenn Berechnungen verschoben werden, bleiben sie fest an der von Ihnen angegebenen Position, solange Sie die Kreuztabelle in derselben Dimension erkunden. Wenn Sie eine Berechnung unter eine Kategorie verschieben, die keine übergeordnete Kategorie der Berechnungsoperanden ist, werden die Operandenwerte auf null gesetzt. Wenn Sie beispielsweise die Berechnung Campingartikel +1 unter eine Kategorie verschieben, die keine übergeordnete Kategorie von Campingartikel ist, erzeugt die Berechnung den Wert 1 für alle Zeilen. Das liegt daran, dass der Wert für Campingartikel auf null gesetzt ist. Der Operand wird ebenfalls auf null gesetzt, wenn Sie die Dimensionsfilterleiste für eine Kategorie festlegen, die kein direkter Vorfahre der Operanden der Berechnung ist. Sie können Berechnungen in einer Zeitdimension, nicht jedoch in einer Zeitkategorie verschieben. Beim Ziehen von Berechnungen in einer Kreuztabelle gelten folgende Einschränkungen: v Berechnungen müssen als "verschiebbar" definiert werden. v Berechnungen können nur innerhalb der gleichen Dimension verschoben werden. v Prognoseberechnungen und Rangordnungen können nicht verschoben werden.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

21

Vorbereitende Schritte Standardmäßig können Berechnungen nur verschoben werden, wenn beim Erstellen der Berechnung eine Einstellung aktiviert wird.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeilen- oder Spaltenüberschrift der Berechnung, und klicken Sie auf Berechnung bearbeiten. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Berechnungen auf Verschiebbar und anschließend auf OK. 3. Klicken Sie auf die Berechnung, und ziehen Sie sie an die neue Position im Bericht.

Ergebnisse Falls sich die Kreuztabelle ändert, verschiebt sich die verschiebbare Berechnung relativ zu der Kategorie, mit der sie verknüpft ist. Sie befindet sich neben der Kategorie, solange die Kategorie in der Kreuztabelle sichtbar ist und die Hierarchie der Dimension sich nicht ändert. Im Gegensatz zu nicht verschiebbaren Berechnungen ändern sich die Positionen der Berechnung nicht, wenn sich die Definition der Berechnung ändert.

Prognosemethoden NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die bei der Prognosefunktion verwendeten Prognosemethoden basieren auf der statistischen Analyse historischer Informationen, die anhand zugrunde liegender Datenquellen ermittelt wurden. Die Genauigkeit der prognostizierten Werte hängt von zahlreichen Variablen ab. Hierzu gehören die Genauigkeit der zugrunde liegenden historischen Daten genauso wie äußere Ereignisse, die sich auf die Gültigkeit dieser historischen Daten für Prognosezwecke auswirken könnten. Die Prognosefunktion kann lediglich als Richtlinie für künftige Prognosewerte und nicht als Grundlage für komplexe finanzielle bzw. Geschäftsentscheidungen verwendet werden. IBM gibt keine Zusicherungen hinsichtlich der Richtigkeit und/oder Genauigkeit der tatsächlichen zukünftigen Werte und übernimmt keine Gewährleistung für bestimmte Ergebnisse. Die Verwendung der Prognosefunktion und der dadurch generierten Daten erfolgt auf eigene Verantwortung. Die Prognosefunktion kann Fehler enthalten oder zu ungenauen Berechnungen führen. Sie erkennen sowohl die Prognosefunktion als auch die Dokumentation im vorliegenden Zustand (auf "as-is"Basis) an. In keinem Fall haftet IBM für Schäden irgendwelcher Art; hierzu gehören ohne Einschränkung mittelbare, unmittelbare und sonstige Folgeschäden, die aus der Verwendung der Prognosefunktion oder aus der Interpretation der daraus resultierenden Daten entstehen. Zugehörige Konzepte: Kapitel 5, „Prognoseformeln”, auf Seite 55 Auf Grundlage der Daten aus der Vergangenheit können Sie mithilfe einer der Prognosemethoden (Trend, Zuwachs oder Autoregression) Voraussagen über die künftige Leistung Ihres Unternehmens machen.

Trend (linear oder gerade) Die Trend-Prognosemethode basiert auf der linearen Regressionstechnik von Zeitreihenprognosen. Sie erhalten für Trendprognosen die beste Prognosezuverlässig-

22

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

keit, wenn die Hauptfaktoren Ihrer Geschäftstätigkeit Ihre Kennzahlen linear beeinflussen. Wenn beispielsweise der historische Umsatz gleichmäßig zu- bzw. abnimmt, liegt ein linearer Effekt vor. Ein Mehrliniendiagramm historischer Daten sollte linear oder nahezu linear sein, damit eine möglichst große Zuverlässigkeit gegeben ist. Wenn Sie beispielsweise auf Grundlage der Einnahmen für die vergangenen vier Quartale die Einnahmen für die beiden nächsten Quartale prognostizieren und das Mehrliniendiagramm für die letzten Quartalseinnahmen linear oder nahezu linear ist, bietet die Trendmethode die größte Zuverlässigkeit für die Prognose. Verwenden Sie die Trend-Prognosemethode, wenn Sie nur über zwei Datenwerte verfügen, die zwei Zeiträume der historischen Daten darstellen.

Zuwachs (gebogen oder Kurve) Die Growth-Prognosemethode basiert auf der exponentiellen Regressionstechnik von Zeitreihenprognosen. Sie erhalten für Zuwachstrendprognosen die beste Prognosenzuverlässigkeit, wenn die Kennzahlen exponentiell von den Faktoren, die sich auf Ihre Geschäftstätigkeit auswirken, bestimmt werden. Wenn beispielsweise der historische Umsatz ungleichmäßig zu- bzw. abnimmt, liegt ein exponentieller Effekt vor. Eine Mehrliniendarstellung der historischen Daten sollte exponentiell wiedergegeben werden, um somit größtmögliche Genauigkeit zu erhalten. Wenn beispielsweise Ihre Umsätze aufgrund der Einführung eines Verkaufsschlagers exponentiell steigen, wird mit der Zuwachsprognose eine größere Zuverlässigkeit erzielt als mit der Trendmethode. Ebenso können Sie, wenn Sie zwei neue Vertriebsbeauftragte einstellen, mit der Zuwachsprognose ermitteln, welche Produktreihe das größte Zuwachspotenzial hat, um die neuen Mitarbeiter effektiv einsetzen zu können.

Autoregression (saisonal) Die Methode der Autoregressionsprognose basiert auf dem autokorrelationalen Ansatz für Zeitreihenprognosen. Die Autoregressionsprognose entdeckt linear, nichtlineare und saisonale Schwankungen in historischen Daten und projiziert diese Trends in die Zukunft. Die Autoregressionsprognosemethode bietet die größte Prognosezuverlässigkeit, wenn die Hauptfaktoren, die Ihrer Geschäftstätigkeit zugrunde liegen, von saisonalen Fluktuationen bestimmt werden. Ein Mehrliniendiagramm für Zeiten und Einnahmen zeigt Schwankungen nach oben und unten, die eventuell saisonale Veränderungen darstellen. Beispiel: Wenn Ihre Umsätze aufgrund der Einführung eines Verkaufsschlagers exponentiell steigen, die Verkäufe dieses Produkts jedoch saisonabhängig sind, wird mit der Autoregressionsprognose eine größere Zuverlässigkeit erzielt als mit der Zuwachsprognose. Verwenden Sie die Methode der Autoregression, wenn Sie über historische Daten verfügen, die eine größere Anzahl an Zeiträumen darstellen (z. B. mehr als 24 Monatszeiträume) und saisonale Schwankungen beinhalten können. Wenn Sie in einer Kreuztabelle mehrere Zeitebenen verschachteln, erstellt IBM Cognos PowerPlay die Prognose nur für die höchste Zeitebene. Beispiel: Wenn Sie für die Einnahmen Quartale in Jahren verschachteln und dann eine Prognoseberechnung einfügen, generiert PowerPlay die Prognose nur auf der Jahresebene. Um eine Prognose auf Quartalsebene zu erstellen, löschen Sie vor dem Erstellen der Prognose die Jahresebene. Kapitel 2. Analysieren von Daten

23

Wenn Sie für die Kreuztabelle die Funktion zum Erstellen von Rangordnungen angewandt haben, wird die gewünschte Prognose von PowerPlay durchgeführt; die Prognosen werden jedoch nicht in die Rangordnungen aufgenommen. Wenn Sie eine Währung in der Kreuztabelle umrechnen, wird die Prognose anhand von PowerPlay der umgerechneten Währungswerte erstellt.

Erstellen einer Prognose Auf Grundlage der Daten aus der Vergangenheit können Sie mithilfe einer der Zeitreihen-Prognosemethoden (Trend, Zuwachs oder Autoregression) Voraussagen über die künftige Leistung Ihres Unternehmens machen. Berechnete Werte können in der Form na oder in Exponentialschreibweise (z.B. 1.7976931348623158e+308) angezeigt werden. Wenn als Wert na angezeigt wird, fehlen IBM Cognos PowerPlay die Werte, die für die Prognose Voraussetzung sind. Wenn Werte in Exponentialschreibweise angezeigt werden, hat das Ergebnis mehr als 15 Stellen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in der Kreuztabelle oder in der grafischen Darstellung mit der rechten Maustaste auf eine Zeitkategorie, und klicken Sie dann auf Berechnung einfügen. 2. Wählen Sie im Feld Operationstyp die Option Finanziell. 3. Wählen Sie in der Liste Prognosemethode die gewünschte Prognosemethode aus. 4. Geben Sie im Feld Prognose-Horizont die Anzahl der Zeiträume ein, für die eine Prognose durchgeführt werden soll. 5. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse Tipps v Um die Beschriftung einer Berechnung zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Beschriftung, und klicken Sie dann auf Berechnung umbenennen. Geben Sie im Feld Berechnungsname die neue Beschriftung ein und klicken Sie auf OK. v Um die verwendete Prognosemethode anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Beschriftung, und klicken Sie auf Mit Beschreibung.

Arbeiten im Designmodus Wenn Sie mit Kreuztabellen arbeiten, können Sie Ihren Bericht erstellen, ohne die Daten anzuzueigen. Dadurch kann die Analyse von umfangreichen Cubes mit vielen Ebenen beschleunigt werden. Wenn Sie die für Sie relevanten Informationen gefunden haben, können Sie die Daten schnell in der Darstellung anzeigen. Wenn Daten später abrufen aktiviert ist, sind einige Optionen in der Symbolleiste nicht verfügbar.

24

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen und klicken Sie dann auf Daten später abrufen. 2. Analysieren Sie den Bericht, bis er zu Ihrer Zufriedenheit ausfällt. 3. Klicken Sie in der Darstellung auf Daten abrufen.

Analysieren alternativer Hierarchien Sie können Kreuztabellen erstellen, in deren Zeilen und Spalten zwei verschiedene Hierarchien einer Dimension angezeigt werden. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um relative Daten auf hoher Granularitätsebene zu isolieren und zu analysieren. Beispiel: Sie erstellen einen Bericht mit Informationen zu den Einzelhändlertypen. Die Dimension Einzelhändler in Ihrem Bericht enthält Kategorien für die einzelnen Einzelhändlertypen und eine alternative Hierarchie-Kategorie, in der die Einzelhändler nach Region aufgeführt werden. Die Einzelhändler bilden die unterste Ebene der Dimension Einzelhändler. In der alternativen Hierarchie stehen die einzelnen Einzelhändler ebenfalls auf der niedrigsten Ebene. Wenn Sie eine Kreuztabelle erstellen, in der die alternative Hierarchie nach Einzelhandelsfiliale in den Zeilen und nach Einzelhändlertyp in den Spalten angegeben ist, können Sie die relative Leistung der Einzelhändlertypen in den verschiedenen Regionen in kürzester Zeit analysieren.

Abbildung 3. Bericht mit alternativer Hierarchie

Vorgehensweise 1. Klicken Sie in der Dimensionsanzeige mit der rechten Maustaste auf die Dimensionskategorie, die gefiltert werden soll, und klicken Sie anschließend auf Zeilen ersetzen. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die alternative Hierarchie-Kategorie in der Dimension, und klicken Sie auf Spalten ersetzen.

Ergebnisse Die Überschriften und Werte der Spalten ändern sich entsprechend dem Filter für die alternative Hierarchie.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

25

Gleichzeitiges Anzeigen eines Diagramms und einer Tabelle Sie können die Darstellungs- und Analysemöglichkeiten verbessern, indem Sie eine Kreuztabelle und ein Diagramm in einem Browser-Fenster gleichzeitig anzeigen. In der geteilten Ansicht werden für beide Darstellungen die gleichen Daten verwendet. Die Darstellungen bleiben auch dann synchronisiert, wenn Sie einen Drilldown für die Daten in einer Ansicht durchführen oder die Daten filtern. Sie können geteilte Ansichten in exportierten PDF-Dateien und Lesezeichen speichern, die in IBM Cognos PowerPlay erstellt wurden. Darüber hinaus können Sie geteilte Ansichten speichern, indem Sie den Bericht im Portal publizieren.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen . 2. Wählen Sie im Menü Darstellungsoptionen die Option Geteilte Ansicht.

Ergebnisse Standardmäßig werden ein Balkendiagramm und eine Kreuztabelle angezeigt. Verwenden Sie die Kontextmenüs für Kreuztabellen und Diagramme in der Symbolleiste, um die Darstellung der Kreuztabelle oder des Diagramms zu ändern.

Anzeigen von Beschreibungen Sie können zu Informationen, die Sie analysieren, eine Beschreibung anzeigen. Die Beschreibung enthält allgemeine Informationen über den Status der aktuellen Darstellung sowie alle Beschreibungen der Daten, die vom Transformer-Modellierer zum Cube hinzugefügt wurden. In IBM Cognos PowerPlay Studio Viewer stehen für die Zeilen- und Spaltenüberschriften im Bericht Erläuterungen zur Verfügung. In PowerPlay Studio Explorer liefern Erläuterungen zusätzliche Informationen, wie zum Beispiel Details zu Unterdrückungseinstellungen und Angaben dazu, ob der Bericht benutzerdefinierte Ausnahmen einbezieht.

Anzeigen von Erläuterungen in PowerPlay Studio Explorer Wählen Sie, ob Beschreibungen für die gesamte Darstellung oder für einzelne Zellen angezeigt werden sollen: v Um Beschreibungen für die gesamte Darstellung anzuzeigen, klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der Schaltfläche Hilfe, und klicken Sie auf Mit Beschreibung. v Um Beschreibungen für einzelne Zellen in der Darstellung anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle, und klicken Sie auf Mit Beschreibung.

Anzeigen von Erläuterungen in PowerPlay Studio Viewer Positionieren Sie in Adobe Acrobat Reader den Mauszeiger auf der Zeilenüberschrift oder Spaltenüberschrift, zu der Sie eine Erläuterung anzeigen möchten, und klicken Sie auf die Überschrift.

26

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Drillthrough von und nach PowerPlay Studio Sie können von PowerPlay Studio aus einen IBM Cognos Business IntelligenceBericht oder ein Package mit einem PowerCube aufrufen, indem Sie DrillthroughDefinitionen in IBM Cognos BI verwenden. Ebenso können Sie einen Drillthrough zu einem Package mit einem PowerCube von einem anderen Bericht oder einem anderen PowerCube-Package aus durchführen. Informationen zu Drilloperationen zwischen anderen Studios in IBM Cognos BI finden Sie im IBM Cognos Connection Benutzerhandbuch. Die folgenden Beispielberichte im Package Vertrieb und Marketing (Cube) zeigen Drillthrough-Links von PowerPlay Studio: v Gewinnspanne und Einnahmen v Einnahmen nach Bestellmethode v

20 beste Produktmarken

Sie können den Kontext der ausgewählten Zelle und die Filter in der Dimensionszeile im Quellenbericht in PowerPlay Studio für Folgendes verwenden: v Filtern und Öffnen eines vorhandenen Berichts oder der Standardansicht eines PowerCubes in PowerPlay Studio. v Filtern und Öffnen eines Berichts in Analysis Studio. v Filtern und Ausführen eines Berichts, der in Query Studio, Analysis Studio oder Report Studio erstellt wurde. v Wechseln zu einem Lesezeichen in einer gespeicherten Version eines Berichts. Der Kontext wird nicht als Filter verwendet, wenn die Definition angibt, dass der gesamte Bericht ausgeführt wird, oder wenn der Drillthrough durchgeführt wird, um Folgendes zu erhalten: v Eine gespeicherte Version eines Berichts v Einen Bericht, der gerade ausgeführt wird, wenn Sie im Quellenbericht keinen relevanten Kontext ausgewählt haben Je nach den Standardeinstellungen für die Eingabeaufforderung im Zielbericht und in der Drillthrough-Definition werden unter Umständen alle Eingabeaufforderungen angezeigt, die keine Werte aus dem Kontext des Quellenberichts empfangen. Hinweis: In IBM Cognos Series 7 PowerPlay ist das Drillthrough-Symbol nicht verfügbar, wenn Drillthrough-Ziele nicht definiert wurden oder nicht im gültigen Bereich liegen. In PowerPlay Studio und den anderen IBM Cognos BI-Tools ist das Drillthrough-Symbol stets verfügbar, die Liste der Ziele ist jedoch leer, wenn kein Drillthrough-Ziel definiert wurde bzw. kein Drillthrough-Ziel im gültigen Bereich liegt. Wenn der PowerPlay-Administrator die Drillthrough-Option inaktiviert, wird das Symbol nicht angezeigt.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie einen Bericht oder die Standardansicht eines PowerCubes in PowerPlay Studio. 2. Wählen Sie die Daten aus, zu denen Sie einen Drillthrough durchführen möchten. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Drillthrough

.

Kapitel 2. Analysieren von Daten

27

Wenn nur ein Drillthrough-Ziel definiert ist, wird dieses Ziel geöffnet. Andernfalls wird die Seite Gehe zu angezeigt. 4. Klicken Sie in der Liste der möglichen Ziele auf den Namen der DrillthroughDefinition für den Zielbericht oder das Ziel-PowerCube-Package. Tipp: Wenn Sie über die erforderlichen Berechtigungen verfügen, können Sie vor dem Öffnen des Ziels prüfen, ob der Kontext für die Ausführung korrekt ist. Klicken Sie dazu auf der Seite Gehe zu auf Weitergeleitete Quellenwerte anzeigen. 5. Wählen Sie bei Bedarf Eingabeaufforderungswerte für den Zielbericht aus. Das Ziel wird geöffnet.

28

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Kapitel 3. Formatieren von Daten In IBM Cognos PowerPlay stehen zahlreiche Formatierungsoptionen zur Verfügung, mit denen Sie die Berichte effizienter machen können. So können Sie von einer Kreuztabelle zu einer grafischen Darstellung wechseln, zum Beispiel zu einem Kreis- oder Liniendiagramm. Grafische Darstellungen veranschaulichen allgemeine Trends oder Beziehungen der Daten. Benutzerdefinierte Ausnahmeregeln heben Daten hervor, die aus dem Rahmen fallen. So können Sie schnell besonders erfolgreiche Bereiche identifizieren oder Felder erkennen, die verstärkte Aufmerksamkeit und Analyse erfordern. Weitere Formatierungsoptionen sind zum Beispiel die Änderung von Farben und Mustern, das Erstellen von Rangordnungen für Daten oder das Ausblenden bestimmter Kategorien.

Darstellungstypen In einer Darstellung werden Berichtsdaten visuell dargestellt. Sie können die Art der Darstellung ändern und damit: v Informationen aus einer anderen Perspektive betrachten; v Trends identifizieren v Variablen vergleichen, Abweichungen anzeigen und Leistungsentwicklungen verfolgen v mehrere Kennzahlen vergleichen. So können Sie zum Beispiel von einer Kreuztabelle in ein Kreisdiagramm wechseln und damit den Anteil der einzelnen Komponenten am Ganzen veranschaulichen. Sie können auch innerhalb eines Berichts mehr als einen Darstellungstyp verwenden. Enthält die grafische Darstellung verschachtelte Kategorien, werden in einer separaten Darstellung alle Schnittmengen der untersten Ebenen angezeigt. Um nur eine Darstellung für eine verschachtelte Kategorie anzuzeigen, klicken Sie auf die Verknüpfung für die verschachtelte Kategorie. Wenn keine verschachtelten Kategorien vorhanden sind, wird nur eine Darstellung angezeigt. Wenn Summeninformationen in einem verschachtelten Diagramm angezeigt wer. den sollen, klicken Sie auf die Schaltfläche zum Vergrößern Tipp: Um zur ursprünglichen Ansicht des Berichts zurückzukehren, klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen, und klicken Sie dann auf Zurücksetzen. Wenn Sie ein Lesezeichen erstellt haben, kehren Sie nicht zur ursprünglichen Ansicht zurück.

Kreuztabelle Die normale Kreuztabelle ist der Standarddarstellungstyp; die Daten werden in tabellarischer Form angezeigt. Die ersten beiden Dimensionen eines Cubes stellen die Zeilen und Spalten dar. Wenn Sie Kategorien verschachteln, werden die verschachtelten Kategorien in Zeilen unter der Dimension auf oberster Ebene bzw. die Spalten rechts davon angezeigt. In diesem Bericht ist die Ebene der Quartale in der Ebene Jahre verschachtelt.

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

29

Abbildung 4. Standardkreuztabellenanzeige mit verschachtelten Kategorien

Kreuztabelle mit Einrückungen Verwenden Sie Kreuztabellen mit Einrückungen, um die Ebenen der verschachtelten Kategorien einzurücken und die Beziehungen zwischen den Kategorien auf einen Blick erkennen zu können. Diese Art der Darstellung hat ein kompakteres Format als eine Kreuztabelle, das sich auch besser zum Drucken eignet.

30

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Abbildung 5. Eingerückte Kreuztabellenanzeige mit verschachtelten Kategorien

Kreisdiagramm Kreisdiagramme veranschaulichen den proportionalen Anteil einzelner Spalten, indem ihre Summenzeilen grafisch dargestellt werden. Negative Zahlen werden als absolute Werte behandelt. Die Werte -50 und 50 werden beispielsweise als 50 wiedergegeben. Diese Art der Darstellung ist nützlich, wenn die Anzahl der Elemente nicht übermäßig groß ist. Kategorien, deren Werte weniger als 10 % der Gesamtdarstellung ausmachen, werden in einem Kreisausschnitt mit der Bezeichnung Andere zusammengefasst. Der Kreisausschnitt Andere enthält auch alle Kategorien mit 80/20-Unterdrückung, deren Wert weniger als 20 % der gesamten Anzeige ausmacht. Wenn keine verschachtelten Kategorien in der Darstellung enthalten sind, wird die farbliche Kennzeichnung der Spalten- und Datenwerte in den einzelnen Kreissegmenten in einer Legende angezeigt.

Balkendiagramme Balkendiagramme veranschaulichen anhand der grafischen Darstellung der Summenzeilen den absoluten Anteil einzelner Spalten. Dieser Darstellungstyp eignet sich besonders zur Darstellung von Veränderungen über einen bestimmten Zeitraum, zur Gegenüberstellung von zwei oder mehr Variablen sowie zur Verdeutlichung von Trends. Die Art der Darstellung ist vor allem bei diskreten Daten sinnvoll.

Kapitel 3. Formatieren von Daten

31

Balkengruppendarstellung Die Balkengruppendarstellung veranschaulicht die Zellenwerte einer Kreuztabelle gruppenweise, sodass Sie verwandte Informationen, Zusammenfassungen und Kategorien auf einen Blick miteinander vergleichen können. Dabei wird pro Spalte eine Balkengruppe erzeugt. Innerhalb einer Gruppe repräsentiert jeder einzelne Balken den Zeilenwert. Wenn die Darstellung keine verschachtelten Kategorien aufweist, wird die farbliche Kennzeichnung der Zeilen oder Spalten in einer Legende angezeigt.

Stapelbalkendiagramm Stapelbalkendiagramme veranschaulichen Trends über mehrere Spalten, indem das relative Verhältnis von Teilen zum Ganzen und die Beziehung der einzelnen Teile zueinander grafisch dargestellt wird. Dabei wird pro Spalte eine Balkengruppe erzeugt. Innerhalb eines Balkens repräsentiert ein Segment den Zeilenwert. Wenn die Darstellung keine verschachtelten Kategorien aufweist, wird die farbliche Kennzeichnung der Zeilen oder Spalten in einer Legende angezeigt.

Darstellung von Liniendiagrammen Ähnlich wie Balkendiagramme veranschaulichen Liniendiagramme anhand der grafischen Darstellung der Summenzeilen den absoluten Anteil einzelner Spalten. Dieser Darstellungstyp eignet sich besonders zur Darstellung von Veränderungen über einen bestimmten Zeitraum, zur Gegenüberstellung von zwei oder mehr Variablen oder zur Verdeutlichung von Trends. Liniendiagramme sind vor allem bei diskreten Daten sinnvoll.

Mehrliniendiagramm Mehrliniendiagramme zeigen Trends über Spalten hinweg an, indem die Zellenwerte einer Kreuztabelle grafisch als eine Linie dargestellt werden. Für jede Spalte wird eine Linie erzeugt. Die Segmente einer Linie repräsentieren dabei den jeweiligen Zeilenwert. Mit diesem Darstellungstyp können Sie Trends und Zyklen erkennen und miteinander vergleichen, die Beziehungen zwischen Variablen veranschaulichen oder Zeitreihenanalysen und Beziehungen zwischen Variablen anzeigen. Wenn die Darstellung keine verschachtelten Kategorien aufweist, wird die farbliche Kennzeichnung der Zeilen oder Spalten in einer Legende angezeigt.

3D-Balkendiagramm 3D-Balkendiagramme veranschaulichen Trends über mehrere Spalten, indem die Zellenwerte einer Kreuztabelle dreidimensional dargestellt werden. Für jede Spalte wird ein Balken erzeugt. Dabei werden die Zeilenwerte durch die Balkenhöhe dargestellt. Mit diesem Darstellungstyp können Sie Beziehungen zwischen zwei oder mehr Variablen anzeigen, große, sonst nur schwer zu überschauende Datenmengen analysieren oder eine andere Sichtweise auf die Daten erhalten. Wenn die Darstellung keine verschachtelten Kategorien aufweist, wird die farbliche Kennzeichnung der Zeilen oder Spalten in einer Legende angezeigt.

32

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Punktdiagramm Punktdiagramme zeigen die erste Kennzahl auf der Y-Achse und die zweite Kennzahl auf der X-Achse an.

Korrelationsdiagramm Korrelationsdiagramme vergleichen zwei Kennzahlen eines Cubes. Die erste Kennzahl im Cube wird als Balken, die zweite Kennzahl als Linie dargestellt. Standardmäßig verwendet IBM Cognos PowerPlay die beiden ersten Kennzahlen im Cube für die Anzeige. Sie können jedoch die Kennzahlen ändern, die verglichen werden.

Ändern von Anzeigen Die Standarddarstellung für neue Berichte ist eine standardmäßige Kreuztabelle. Sie können einen anderen Darstellungstyp auswählen und die Darstellung anschließend für eine effizientere Präsentation Ihrer Daten ändern.

Auswählen einer Darstellung Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Darstellungstyp zu ändern.

Vorgehensweise Sie haben die folgenden Möglichkeiten: v Klicken Sie zum Auswählen einer Diagrammanzeige rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie dann auf einen Diagrammtyp. v Klicken Sie zum Auswählen einer Kreuztabelle rechts neben der Schaltfläche Kreuztabelle auf den Pfeil und klicken Sie dann auf einen Kreuztabellentyp.

Ändern von Diagrammanzeigen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Diagrammanzeige anzupassen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. Hinweis: Einige der folgenden Diagrammoptionen stehen für Ihren Diagrammtyp möglicherweise nicht zur Verfügung. Beispielsweise wird die Registerkarte Skala nicht für Kreisdiagramme angezeigt. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, und wählen Sie die gewünschten Optionen aus. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Skala, um die Y-Achse zu skalieren, Rasterlinien einzublenden oder die Anzahl der Teilstriche auf der Achse festzulegen. 4. Klicken Sie auf die Registerkarte Statistisch, um Statistikkurven zu formatieren. 5. Klicken Sie auf die Registerkarte Palette, um das Muster oder die Farbe von Balken zu ändern. 6. Klicken Sie auf die Registerkarte Hintergrund, um eine Farbe, ein Muster oder einen Farbverlauf auf den Hintergrund der Darstellung anzuwenden. 7. Klicken Sie auf die Registerkarte Beschriftungen, um Titel anzugeben. 8. Klicken Sie auf OK.

Kapitel 3. Formatieren von Daten

33

Zugehörige Tasks: „Formatieren von Legenden” auf Seite 42 Sie können entweder eine HTML-Legende oder eine eingebettete Legende verwenden. „Ändern der Y-Achse” auf Seite 41 Sie können einige Eigenschaften der Y-Achse ändern. „Anzeigen von Statistikkurven” auf Seite 35 Mit Statistikkurven können Sie Minimal-, Maximal-, Mittel-, Standardabweichungswerte, logarithmische und lineare Regressionswerte oder benutzerdefinierte Werte angeben. „Ändern von Mustern und Farben in Darstellungen” auf Seite 47 Um in Balken- und Kreisdiagrammen verschiedene Kategorien besser hervorzuheben, können Sie Farben, Muster und Farbverläufe für die einzelnen Balkenreihen bzw. Kreisausschnitte festlegen. „Anwenden einer Hintergrundfarbe” auf Seite 47 Sie können eine Farbe, ein Muster oder einen Farbverlauf auf den Hintergrund der Darstellung anwenden. Wenn Sie einen Farbverlauf auf den Hintergrund anwenden, können Sie die Richtung des Verlaufs festlegen. „Formatieren von Beschriftungen” auf Seite 47 Sie können die Beschriftungen in einer Diagrammanzeige anpassen. Zum Beispiel können Sie einen benutzerdefinierten Diagrammtitel erstellen und die Schriftartund Formateigenschaften festlegen.

Ändern einer Kennzahl in einem Korrelationsdiagramm Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die in einem Korrelationsdiagramm verwendete Kennzahl zu ändern.

Vorgehensweise Wählen Sie aus der Dimensionsleiste eine andere Kennzahl aus. Wenn beide Kennzahlen nicht in der Dimensionsleiste angezeigt werden, zeigen Sie mithilfe der Bildlaufoptionen den ausgeblendeten Teil der Dimensionsleiste an.

Anzeigen von Berichtswerten als Prozentsätze Berichtswerte können als Prozentsatz der Zeilen- oder Spaltensummen bzw. der Gesamtsumme des Berichts angezeigt werden. Das Analysieren einer Dimension als Prozentsatz kann Ihnen neue Erkenntnisse über Ihre Geschäftsdaten eröffnen. Beispiel: Die Produkte Ihres Unternehmens werden in den Zeilen des Berichts angezeigt; die Umsatzwerte der einzelnen Produkte sind als Prozentsatz des Gesamtumsatzes dargestellt. So können Sie leicht erkennen, welche Produkte den größten Anteil am erzielten Gesamtumsatz haben.

Vorgehensweise Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen und klicken Sie dann auf Darstellungsoptionen. Wählen Sie im Feld Darstellungskennzahlen ein Datenformat für den Prozentsatz aus, und klicken Sie auf OK.

34

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Anzeigen von Statistikkurven Mit Statistikkurven können Sie Minimal-, Maximal-, Mittel-, Standardabweichungswerte, logarithmische und lineare Regressionswerte oder benutzerdefinierte Werte angeben. Statistikkurven sind reihenbasiert. Wenn Sie eine Statistikkurve auf ein Diagramm mit mehreren Reihen anwenden, müssen Sie die Reihen angeben, auf die die Statistikkurve angewendet wird. Sie können den Linientyp und die Farbe der einzelnen Statistikkurven unabhängig voneinander festlegen. Sie können Statistikkurven in allen Darstellungen einrichten, mit Ausnahme von 3D-Balken- und Kreisdiagrammen. Es ist nicht möglich, Standard-Abweichungslinien oder logarithmische Regressionskurven in einem Punktdiagramm zu verwenden.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Statistisch. 3. Wählen Sie die Art der Statistikkurve aus, die in der Darstellung verwendet werden soll, und legen Sie die Linieneigenschaften fest. Wenn Sie Statistikkurven für mehr als eine Darstellung definieren, geben Sie die Reihen an, auf die die einzelnen Statistikkurven angewendet werden sollen. 4. Klicken Sie auf OK.

Umrechnen von Währungen Sie können die Geldwerte in Ihren Berichten auch in andere Währungen umrechnen. So können Sie die Werte in Ihren Berichten beispielsweise von Dollar in Euro umrechnen. Dabei steht jede vom Transformer-Modellierer im Cube eingerichtete Währung zur Verfügung. Der Transformer-Modellierer definiert auch das Standardformat für jede Währung. Wenn Sie einen Währungswert formatieren, kann das Währungssymbol unabhängig vom Format angegeben werden. Das bedeutet, dass Sie die Ländereinstellungen des Browsers verwenden können, um die Zahl zu formatieren (z. B. das Dezimalzeichen und das Trennzeichen für Tausendergruppen), wobei die Währungsdarstellung erhalten bleibt.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen und klicken Sie dann auf Darstellungsoptionen. 2. Wählen Sie im Feld Währung die gewünschte Währung aus. Wenn keine Währungen verfügbar sind, wurden im Cube keine Währungen definiert.

Ergebnisse Wenn die von Ihnen verwendete Währung von der Standardwährung abweicht, die im Cube definiert ist, wird die Währungsbezeichnung in der Darstellung angezeigt.

Kapitel 3. Formatieren von Daten

35

Hervorhebung benutzerdefinierter Ausnahmen Durch die Definition von Regeln für benutzerdefinierte Ausnahmen können Sie bestimmte Daten hervorheben. Benutzerdefinierte Ausnahmen werden im Rahmen eines Berichts festgelegt. IBM Cognos PowerPlay speichert diese Definitionen, sodass die Ausnahmen verfügbar sind, wenn Sie diesen Bericht als Kreuztabelle öffnen. Die Hervorhebung von Ausnahmen muss vom Berichtsbenutzer angewendet werden. Sie können bis zu 20 benutzerdefinierte Ausnahmen mit jeweils maximal fünf Wertebereichen definieren.

Definieren benutzerdefinierter Ausnahmen Wenn Sie eine benutzerdefinierte Ausnahme definieren, werden Daten, die in einen bestimmten Wertebereich fallen, in einer Kreuztabelle mit einer festgelegten Formatierung angezeigt. Zum Beispiel können Sie mit einer benutzerdefinierten Ausnahme festlegen, dass Umsätze, die das Ziel unterschreiten, mit einem roten Hintergrund angezeigt werden. Benutzerdefinierte Ausnahmen können bis zu fünf Wertebereiche mit entsprechend verknüpfter Formatierung enthalten. Für jeden Wertebereich gibt es eien Mindestwert, einen Höchstwert sowie eine Schrift- und Hintergrundfarbe.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Ausnahmehervorhebung . 2. Klicken Sie im Dialogfeld Ausnahmen auf Hinzufügen. 3. Geben Sie eine Ausnahmenbezeichnung ein. 4. Geben Sie im Feld Von einen Minimalwert für den ersten Bereich ein, oder klicken Sie auf Minimum, um keine untere Grenze festzulegen. 5. Geben Sie im Feld Bis einen Maximalwert für den ersten Bereich ein, oder klicken Sie auf Maximum, um keine obere Grenze festzulegen. 6. Wählen Sie Formatierungsoptionen für den Bereich aus. 7. Definieren Sie bei Bedarf weitere Wertebereiche. 8. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse Die neue Definition wird in der Liste Definierte Ausnahmen angezeigt. Sie müssen die Ausnahme anwenden, damit die Hervorhebung im Bericht angezeigt wird. Über die Liste Definierte Ausnahmen können Sie Definitionen bearbeiten oder löschen.

Anwenden benutzerdefinierter Ausnahmen Damit die Hervorhebung im Bericht angezeigt wird, müssen Sie eine festgelegte benutzerdefinierte Ausnahme zuvor anwenden. IBM Cognos PowerPlay kann für eine bestimmte Zelle immer nur eine benutzerdefinierte Ausnahmedefinition anzeigen. Wenn Sie eine Ausnahme auf eine Spalte, eine Zeile oder den gesamten Bericht anwenden, werden dadurch alle Ausnahmen entfernt, die zuvor auf die gleiche Auswahl angewendet wurden.

36

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Wenn sich bei einer Zelle zwei benutzerdefinierte Ausnahmen überschneiden, wird nur die zuletzt angewendete Ausnahme für diese Zelle angezeigt. PowerPlay zeigt benutzerdefinierte Ausnahmen nur in der Kreuztabellenansicht an. Sie können benutzerdefinierte Ausnahmen zwar auch für andere Ansichten festlegen, sie werden von PowerPlay jedoch ignoriert. Benutzerdefinierte Ausnahmen werden auf alle Zellentypen angewendet, darunter auch Berechnungen, berechnete Kategorien und Kennzahlen. Sie können eine benutzerdefinierte Ausnahme auf eine Summenkategorie und eine weitere auf die untergeordneten Kategorien anwenden. Wenden Sie die für die untergeordneten Kategorien gewünschte Ausnahmedefinition auf die Gesamtsumme an, erweitern Sie die Summe so, dass die untergeordneten Kategorien angezeigt werden, und wenden Sie dann die Ausnahme an, die nur für die Gesamtsumme gelten soll. Bevor Sie eine benutzerdefinierte Ausnahme anwenden können, muss diese definiert werden.

Anwenden einer benutzerdefinierten Ausnahme Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine benutzerdefinierte Ausnahme anzuwenden.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Ausnahmehervorhebung . 2. Wählen Sie in der Kreuztabelle eine Zeile, eine Spalte oder eine Kennzahl aus. Tipp: Klicken Sie zur Auswahl der gesamten Kreuztabelle auf die Kennzahlzelle in der Kreuztabelle. Wenn Sie die Auswahl der gesamten Kreuztabelle aufheben möchten, klicken Sie erneut auf die Kennzahlzelle. 3. Wählen Sie in der Liste Definierte Ausnahmen die benutzerdefinierte Ausnahme aus, die Sie anwenden möchten, und klicken Sie auf Anwenden. 4. Klicken Sie auf OK.

Entfernen der benutzerdefinierten Ausnahmehervorhebung Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die benutzerdefinierte Ausnahmehervorhebung zu entfernen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Kategorie, in der die benutzerdefinierte Ausnahme angewendet ist. 2. Wählen Sie in der Liste Definierte Ausnahmen die Option (Keine) aus. 3. Klicken Sie auf OK.

Automatisches Hervorheben von Ausnahmen IBM Cognos PowerPlay kann Ausnahmewerte in neuen Daten automatisch hervorheben. Ausnahmen werden in Berichten oder Kreuztabellen deutlich hervorgehoben und machen auf die entsprechenden Werte aufmerksam. In PowerPlay gilt ein Wert als Ausnahmewert, wenn er beträchtlich größer oder kleiner ist als der im Vergleich zu den Zeilen- und Spaltensummen erwartete Wert. Kapitel 3. Formatieren von Daten

37

Beim automatischen Hervorheben werden geringe Werte standardmäßig in fetter roter Schrift und hohe Werte in fetter grüner Schrift dargestellt.

Vorbereitende Schritte In der erweiterten Schnittstelle befindet sich die Schaltfläche Hervorheben von Ausnahmen nicht standardmäßig in der PowerPlay-Symbolleiste. Wenn Sie die Schaltfläche Hervorheben von Ausnahmen zur PowerPlay-Symbolleiste hinzufügen möchten, wenden Sie sich an Ihren Administrator.

Vorgehensweise Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatische Ausnahmehervorhebung.

Sortieren von Werten In Kreuztabellen können Sie die Zeilen- und Spaltenwerte in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortieren. Beispiel: Ein Bericht zeigt die Produktumsätze für die letzten zehn Jahre an. Sie sortieren die Umsatzzahlen, sodass sie in absteigender Reihenfolge vom höchsten zum niedrigsten Umsatz angezeigt werden. Die Daten bleiben so lange sortiert, bis Sie einen Drilldown oder Drillup durchführen.

Vorgehensweise 1. Wählen Sie die Zeile oder Spalte aus, in der Sie die Werte sortieren möchten. Die Zeile oder Spalte wird markiert und die Schaltfläche Sortieren der Zeilen- bzw. Spaltenüberschrift angezeigt.

wird in

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Sortieren, und wählen Sie, ob die Sortierung in aufsteigender oder in absteigender Reihenfolge erfolgen soll.

Ergebnisse Die Werte und das Symbol Sortieren ändern sich entsprechend der Sortierung, die Sie auf die Zeile oder Spalte angewendet haben. Klicken Sie auf die Schaltfläche Sortieren und klicken Sie auf Ohne Sortierung.

Zeilen und Spalten tauschen Die Position von Kategorien in Zeilen und Spalten kann geändert werden. Beispiel: Ein Bericht enthält nur wenige Zeilen, dafür aber etliche Spalten, die über die Breite einer gedruckten Seite hinaus gehen. Durch Vertauschen von Zeilen und Spalten kann der Bericht auf eine Seite eingepasst werden. Sie können die Positionen von Kategorien innerhalb einer verschachtelten Kreuztabelle vertauschen. Beispiel: Sie haben Produkte in Jahre verschachtelt, möchten jedoch die Positionen vertauschen, um Jahre in Produkte verschachtelt anzuzeigen. Neben der Verwendung der unten beschriebenen Steuerelemente in der Symbolleiste und im Rechtsklick-Menü können Sie Zeilen und Spalten auch durch Ziehen und Ablegen vertauschen.

Vorgehensweise Sie haben die folgenden Möglichkeiten:

38

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

v Um Zeilen und Spalten zu tauschen, klicken Sie auf die Schaltfläche Zeilen und . Spalten tauschen v Klicken Sie zum Verschieben verschachtelter Ebenen mit der rechten Maustaste auf den Ebenenauswahlbereich für die verschachtelte Kategorie, und wählen Sie, wie die verschachtelten Ebenen ausgetauscht werden sollen. Die Positionen der übergeordneten Kategorie und der verschachtelten Kategorie werden ausgetauscht.

Begrenzen der Größe von Kreuztabellen Um Leistung und Lesbarkeit von umfangreichen Berichten zu verbessern, können Sie die Menge der in einer Kreuztabelle angezeigten Daten begrenzen. Sie legen beispielsweise eine Zeilenbeschränkung von 20 und eine Spaltenbeschränkung von 10 fest. Werte, die Sie in IBM Cognos PowerPlay für die Zeilen und Spalten festlegen, überschreiben die vom PowerPlay-Administrator festgelegten Standardbeschränkungen für Zeilen und Spalten. Wenn Sie die Größe einer Kreuztabelle begrenzen, zeigt PowerPlay in der Darstellung die folgenden Navigationsschaltflächen an. Tabelle 1. Navigationssteuerelemente für Kreuztabellen Schaltfläche

Beschreibung Wechselt zur nächsten Seite mit Spalten. Wechselt zur vorherigen Seite mit Spalten. Wechselt zur ersten Seite mit Spalten. Wechselt zur letzten Seite mit Spalten. Wechselt zur nächsten Seite mit Zeilen. Wechselt zur vorherigen Seite mit Zeilen. Wechselt zur ersten Seite mit Zeilen. Wechselt zur letzten Seite mit Zeilen.

Wenn Sie die Anzahl der Zeilen oder Spalten in Berichten mit verschachtelten Kategorien begrenzen, müssen Sie die Anzahl der Kategorien wählen, die auf der niedrigsten Ebene angezeigt werden soll. Zwischensummenkategorien werden stets auf jeder Seite mit eingeschlossen (sofern die Option Zwischensummen unterdrücken nicht aktiviert ist), selbst wenn dazu der Grenzwert überschritten werden muss.

Kapitel 3. Formatieren von Daten

39

Vorgehensweise 1. 2. 3. 4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen . Klicken Sie auf Darstellungsoptionen. Wählen Sie die Anzahl der Zeilen aus, die angezeigt werden sollen. Wählen Sie die Anzahl der Spalten aus, die angezeigt werden sollen.

5. Klicken Sie auf OK.

Nullunterdrückung anwenden Sie können die Nullunterdrückung verwenden, damit Kategorien mit Werten in einem niedrigen Bereich ignoriert werden. So können beispielsweise Vertriebskanäle, die keinen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis haben, aus dem Bericht ausgelassen werden. Sie können auch Kategorien übergehen, die entweder nicht auf den Bericht zutreffen oder Nullwerte zurückgeben. Die Standardeinstellungen für die Nullunterdrückung entfernen Zeilen oder Spalten, die Nullwerte, fehlende Werte, Überlaufwerte oder Ergebnisse aus Divisionen durch null enthalten. Dies können Sie bei Zeilen und/oder Spalten vornehmen. Die Nullunterdrückung wird nur auf die erste Kennzahl angewendet. Wenn Sie die Nullunterdrückung auf ein Diagramm anwenden, das mehrere Kennzahlen unterstützt, betrifft die Unterdrückung nur die erste Kennzahl. Es ist nicht möglich, die Unterdrückung auf eine zweite Kennzahl, beispielsweise die Kurve eines Korrelationsdiagramms, oder auf Bedingungen, wenn beide Kennzahlen null sind, anzuwenden. Das Fenster Mit Beschreibung enthält Informationen zu den ausgewählten Optionen für die Nullunterdrückung und alle IBM Cognos PowerPlay-URLs, die mit dem Befehl Lesezeichen erstellen erstellt wurden, behalten die geänderten Einstellungen bei, sofern für die Kreuztabelle die Nullunterdrückung aktiviert wurde. Die Aktivierung der Nullunterdrückung für umfangreiche Berichte kann unter Umständen die Leistung beeinträchtigen.

Vorbereitende Schritte Der PowerPlay-Administrator kann die Nullunterdrückungsoptionen für bestimmte Cubes oder Berichte aktivieren bzw. inaktivieren. Sollte eine der unten beschriebenen Optionen nicht verfügbar sein, wenden Sie sich an Ihren Administrator.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit den Optionen zur Unterdrückung von . Nullwerten 2. Klicken Sie auf Unterdrücken von Nullwerten, um Nullen im gesamten Bericht zu unterdrücken. Alternativ können Sie auch entweder auf Nur Zeilen oder auf Nur Spalten klicken. 3. Um die Standardeinstellungen für die Nullunterdrückung zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche mit den Optionen zur Unterdrückung von Nullwerten und dann auf Optionen. 4. Ändern Sie die Unterdrückungseinstellungen, und klicken Sie auf OK.

40

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Um die Unterdrückung zu entfernen, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Unterdrücken von Nullwerten. Um die geänderten Einstellungen beizubehalten, wenn Sie von einem Drillthrough-Bericht oder -Cube zurückkehren, müssen Sie Zur Quelle zurückkehren verwenden. Wenn Sie eine andere Navigationsmethode verwenden, gehen Ihre Änderungen verloren, und Ihr Bericht wird auf die Standardeinstellungen zur Nullunterdrückung zurückgesetzt.

Anwenden der 80/20-Unterdrückung 80/20-Unterdrückung entfernt Zeilen oder Spalten, deren absolute Werte nicht zu den obersten 80 % der Ergebnisse beitragen. PowerPlay fasst die entfernten Zeilen oder Spalten in einer einzelnen Zeile bzw. Spalte mit der Bezeichnung 'Andere' zusammen wie im folgenden Bericht dargestellt.

Abbildung 6. Bericht mit 80/20-Unterdrückung

Vorgehensweise Klicken Sie auf die Schaltfläche 80/20-Unterdrückung . Wenn keine Kategorie mit dem Namen Andere angezeigt wird, tragen alle Kategorien in der Berichtsdimension zu 80 % der Gesamtsumme bei. Um alle Kategorien anzuzeigen, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche 80/20-Unterdrückung.

Ändern der Y-Achse Sie können einige Eigenschaften der Y-Achse ändern. Sie können z. B. die Anzahl der Rasterlinien erhöhen, um die Unterschiede zwischen den Kategorien mit ähnlichen Werten hervorzuheben.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm klicken Sie dann auf einen Diagrammtyp.

auf den Pfeil und

2. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Skala, und wählen Sie die gewünschten Optionen aus:

Kapitel 3. Formatieren von Daten

41

v Um für den Skalierwert ein Maximum oder Minimum festzulegen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Manuelle Achsenskala verwenden, und geben Sie im entsprechenden Feld einen Wert ein. v Um Rasterlinien zu aktivieren oder zu deaktivieren, müssen Sie das Kontrollkästchen Rasterlinien anzeigen aktivieren. Für 3D-Balkendiagramme wählen Sie Rasterlinien-Felder für die entsprechenden Schnittstellen aus. v Um die Achse umzukehren, sodass die größte Zahl unten angezeigt wird, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Umgekehrte Achse. v Um die Anzahl der Teilstriche auf der Achse festzulegen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anzahl der Teilstriche, und geben Sie im Feld einen Wert ein. v Um die Position auf der Achse anzugeben, klicken Sie unter Achsenplatzierung entweder auf Links, Rechts oder Links und rechts Die letzten drei Optionen sind für 3D-Balkendiagramme nicht verfügbar. 4. Klicken Sie auf OK.

Verändern der Größe von Diagrammen Die Größe eines Diagramms kann auf einen Prozentsatz der Bildschirmgröße geändert werden.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie dann auf einen Diagrammtyp. 2. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. 4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Prozentsatz des Bildschirms. 5. Geben Sie in den Feldern Höhe und Breite einen Zahlenwert zwischen 10 und 500 ein. Um bei der neuen Größe des Diagramms ein Seitenverhältnis von 1:1 beizubehalten, geben Sie in den Feldern Höhe und Breite die gleiche Zahl ein. 6. Klicken Sie auf OK.

Formatieren von Legenden Sie können entweder eine HTML-Legende oder eine eingebettete Legende verwenden. Der Vorteil eingebetteter Legenden besteht darin, dass sie als Teil der Darstellung beim Kopieren eingeschlossen sind. Weil die eingebettete Legende jedoch Bestandteil des Bildes ist, kann sie nur eine begrenzte Anzahl an Kategorien enthalten. Ein Pfeil zeigt an, falls einige Kategorien nicht sichtbar sind. Mit HTML-Legenden können Sie Kreuztabellenoperationen, wie Ziehen und Ablegen, ausführen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. 3. Entscheiden Sie, ob eine HTML-Legende oder eine eingebettete Legende verwendet werden soll.

42

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

4. Wenn Sie die eingebettete Legende ausgewählt haben, geben Sie an, wo sie in der Darstellung angezeigt werden soll. 5. Klicken Sie auf OK.

Hinzufügen von Rangordnungskategorien auf der Grundlage von Kennzahlwerten Sie können Rangordnungskategorien zu Berichten hinzufügen, um Ordnungszahlen für Rangordnungen anzuzeigen. Beim Erstellen von Rangordnungen werden Ordnungszahlen zu einem Bericht hinzugefügt, damit Sie Ihre Kategorien miteinander vergleichen können. Sie können z.B. einen Bericht anzeigen, der die Umsatzdaten für alle Produkte enthält. Zu diesem Bericht können Sie eine Rangordnungskategorie hinzufügen, um zu sehen, mit welchen Produkten der höchste Umsatz erzielt wurde. Die Kategorien werden in einer separaten Zeile oder Spalte nach ihrem Wert angeordnet. Die Rangordnungszahlen werden in einer zusätzlichen Zeile oder Spalte angezeigt. Alle Beschriftungen und Werte der Rangordnungskategorie werden kursiv dargestellt. Sie können die Ergebnisse der Rangordnung unsortiert lassen, sodass sie nicht in numerischer Reihenfolge angezeigt werden. Sie können die Ergebnisse auch aufsteigend bzw. absteigend sortieren. Rangordnungskategorien und Sortierfolgen werden automatisch neu erstellt, wenn an den Berichtsdaten Änderungen vorgenommen werden. Sie können innerhalb eines Berichts für mehr als eine Zeile oder Spalte eine Rangordnung erstellen. Für Werte aus Prognoseberechnungen oder Gesamtwerte kann keine Rangordnung erstellt werden. Wenn die Rangordnungsoption nicht verfügbar ist, wenden Sie sich an Ihren Administrator, um die Rangordnungsfunktion aktivieren zu lassen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Spalte oder Zeile, auf der die Rangordnungskategorie basieren soll, und klicken Sie auf die Schaltfläche Rang

.

2. Ändern Sie die Rangordnungseigenschaften. 3. Klicken Sie auf OK.

Ausblenden von Kategorien Sie können jede beliebige Kategorie in einem Bericht wahlweise ausblenden, einschließlich vorberechneter Kategorien, die bei der Cube-Erstellung eingefügt wurden. Beim Ausblenden von Kategorien werden die Auswertungen im Bericht nicht beeinträchtigt.

Vorgehensweise Entscheiden Sie, ob eine oder mehrere Kategorien ausgeblendet werden sollen. v Um eine Kategorie auszublenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Kategorie, und klicken Sie dann auf Auswahl ausblenden. Kapitel 3. Formatieren von Daten

43

v Um mehr als eine Kategorie auszublenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Kategorie, und klicken Sie dann auf Aus-/Einblenden. Verschieben Sie die auszublendenden Kategorien in das Feld Ausgeblendete Kategorien, und klicken Sie auf OK. v Klicken Sie zum Ausblenden vorberechneter Kategorien auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen. Wählen Sie dann unter Darstellungsoptionen das Kontrollkästchen Im Cube definierte berechnete Kategorien ausblenden aus und klicken Sie auf OK.

Ergebnisse Klicken Sie zum Anzeigen aller ausgeblendeten Kategorien auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen und dann auf Zurücksetzen.

Anzeigen kurzer Namen Sie können in Ihrem Bericht zwischen der Anzeige kurzer und langer Namen umschalten. Beim kurzen Namen handelt es sich um eine optionale Eigenschaft, die für jede Kategorie im Cube definiert ist. Für die Anzeige kurzer Kategorienamen könnten Sie sich beispielsweise entscheiden, um alle Zeilen oder Spalten auch ohne Bildlauf sehen zu können. Die folgenden Objekte zeigen kurze Namen an: v Kreuztabellendiagramme v Dimensionsanzeige v Drilldown-Ansichten v v v v v

das Dialogfeld Mit Beschreibung das Dialogfeld Berechnungen exportierte PDF- und CSV-Berichte das Dialogfeld Suchen das Dialogfeld Ein-/Ausblenden

Wenn Sie kurze Namen anzeigen, werden für Kategorien, für die im Cube kein kurzer Name definiert ist, weiterhin die langen Namen angezeigt.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen. 2. Klicken Sie auf Darstellungsoptionen. 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kurze Namen anzeigen. 4. Klicken Sie auf OK.

Hinzufügen von Titeln Sie können für den Bericht einen Titel erstellen oder den vorhandenen Titel bearbeiten. Sie können einen Namen für den Titel eingeben oder auch Variablen im Berichtstitel verwenden. Beispielsweise können Sie Variablen verwenden, um den Cube-Dateinamen und das Datum im Berichtstitel anzuzeigen. Standardmäßig wird der Cube-Titel für den Berichtstitel verwendet, sofern er vom IBM Cognos TransformerModellierer definiert wurde.

44

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellungsoptionen und klicken Sie dann auf Titel bearbeiten. 2. Geben Sie den Titel ein und ergänzen Sie ihn durch HTML-Tags zur Formatierung, falls der zuständige IBM Cognos PowerPlay-Administrator HTML-Tags zugelassen hat. 3. Wenn Sie zum Titel Informationen mithilfe von Variablen hinzufügen möchten, wählen Sie im Feld Variablen Elemente aus, und klicken Sie dann auf Einfügen. 4. Wenn in PDF-Exporten des Berichts die Dimensionsleiste angezeigt werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Informationen der Dimensionsleiste anzeigen. 5. Klicken Sie auf OK. Zugehörige Konzepte: „Gültige HTML-Tags in Berichtstiteln” Die Standardeinstellungen des Servers beschränken eingebettete HTML-Inhalte, die in Berichtstiteln verwendet werden dürfen. Dadurch wird sichergestellt, dass keine unerwünschten Scripts ausgeführt werden, wenn ein Konsument publizierte Berichte anzeigt. Der Administrator kann die Server-Einstellungen ändern, sodass alle gültigen HTML-Tags in Berichtstiteln zugelassen werden.

Gültige HTML-Tags in Berichtstiteln Die Standardeinstellungen des Servers beschränken eingebettete HTML-Inhalte, die in Berichtstiteln verwendet werden dürfen. Dadurch wird sichergestellt, dass keine unerwünschten Scripts ausgeführt werden, wenn ein Konsument publizierte Berichte anzeigt. Der Administrator kann die Server-Einstellungen ändern, sodass alle gültigen HTML-Tags in Berichtstiteln zugelassen werden. Wenn die Einschränkungen für eingebettete HTML-Inhalte aktiviert sind, sind die folgenden HTML-Tags gültig: v , , ,
(ohne Attribute) v (Ausrichtungs-, Verzeichnis-, Stil-, Klassen- und Titel-Attribute zulässig) v , (Verzeichnis-, Stil- und Klassen-Attribute zulässig) Um die XML-Kompatibilität zu gewährleisten, verwenden Sie bei Tags stets schließende Klammern. Nicht erkannte Tags, Tags mit ungültigen Attributen und Tags, die Stil-Attribute mit unerwarteten Werten enthalten, werden im Titel als Text angezeigt.

Stil-Attributwerte Das Stil-Attribut, das für -, - und -Tags zulässig ist, darf nur die folgenden Werte aufweisen: v font v font-size v font-weight v font-style v Farbe v background-color v text-decoration Kapitel 3. Formatieren von Daten

45

Einige Stil-Elemente sind nicht zulässig. Das Element "font-family" beispielsweise wird nicht erkannt. Auf das Element font-size dürfen nur Zahlen folgen, und das Element color darf nur mit dem Format rgb (#,#,#) verwendet werden. Um beispielsweise einen Titel in Schriftgrad 24, fett und mit der Schriftfarbe rot zu erstellen, geben Sie im Feld Titeltext Folgendes ein: My Customized Report

Anzeigen von mehreren Kennzahlen in einem Bericht Sie können in einem Bericht mehrere Kennzahlen anzeigen. Wenn Sie mehrere Kennzahlen verwenden, werden die Kennzahlen als Zeilen oder Spalten angezeigt, und Sie können viele Layoutverfahren anwenden, die für Kategorien verfügbar sind. Zum Beispiel können Sie die Layoutreihenfolge ändern, indem Sie eine Kennzahl an eine andere Stelle ziehen. Sie können auch eine oder mehrere Kennzahlen ausblenden. Sie können nur die Kennzahlen der höchsten Ebene der Kennzahlendimension neu ordnen. Mehrere Kennzahlen sind nicht für alle Darstellungstypen geeignet. Sie können nicht zu einem Korrelationsdiagramm oder einem Punktdiagramm wechseln, wenn der Bericht mehrere Kennzahlen enthält.

Vorgehensweise 1. In einer Kreuztabelle fügen Sie mithilfe der Dimensionsanzeige Kennzahlen zum Bericht hinzu. v Um alle Kennzahlen hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Kennzahlen, und klicken Sie dann entweder auf Zeilen ersetzen oder auf Spalten ersetzen. v Um einzelne Kennzahlen hinzuzufügen, klicken Sie auf die Kennzahl, und ziehen Sie sie auf den markierten Bereich, der über oder unter einer anderen Kennzahl angezeigt wird. 2. Um eine Kennzahl zu verschieben, klicken Sie auf die Kennzahl, und ziehen Sie sie in den markierten Bereich, der zwischen zwei anderen Kennzahlen angezeigt wird. 3. Um das Kennzahlenlayout für die spätere Verwendung beizubehalten, speichern Sie den Bericht im Portal, exportieren Sie ihn ins .pdf- oder .csv-Format oder erstellen Sie ein Lesezeichen. Wenn Sie den Cube schließen, wird die geänderte Kennzahlenreihenfolge nicht im Cube gespeichert.

Verwenden von Ebenen zum Anzeigen mehrerer Kategorien im Bericht Wenn jede Seite nach einer anderen Kategorie derselben Ebene einer Dimension gefiltert wurde, können Sie Ebenen verwenden, um die Daten auf den Seiten anzuzeigen. Beispiel: Sie benötigen einen Bericht, der den Umsatz je Produkt für jeden Einzelhändlertyp anzeigt. Beim Export des Berichts "Umsatz je Produkt" ins PDF-Format entscheiden Sie sich, Ebenen zu verwenden, die auf der Dimension Einzelhändler basieren. Der PDF-Bericht zeigt dann den Umsatz je Produkt für jeden Einzelhändlertyp auf einer eigenen Seite an.

46

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei und klicken Sie dann auf PDF exportieren. 2. Wählen Sie in der Registerkarte Darstellung die Option Ebenen einschließen aus, und wählen Sie die Dimension, auf die der Ebeneneffekt angewendet werden soll. 3. Klicken Sie auf Export.

Ändern von Mustern und Farben in Darstellungen Um in Balken- und Kreisdiagrammen verschiedene Kategorien besser hervorzuheben, können Sie Farben, Muster und Farbverläufe für die einzelnen Balkenreihen bzw. Kreisausschnitte festlegen. Muster sind insbesondere für den Schwarzweißdruck von Nutzen. In Liniendiagrammen können Sie für jede Linie in der Darstellung Farbe, Linien- und Datenpunkttyp festlegen. PowerPlay verfügt über eine 16-Farben-Palette. Wenn in einer Darstellung mehr als 16 Farben erforderlich sind, werden die Farben in mehr als einer Serie wiederholt. In Kreisdiagrammen werden alle Kategorien, deren Werte weniger als 10% der Gesamtdarstellung ausmachen, in einem Kreisausschnitt mit der Bezeichnung Andere zusammengefasst. Es ist nicht möglich, die Standardfarbe dieses Kreisausschnittes zu ändern.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Palette. 3. Wählen Sie die Formatierung aus, die Sie anwenden möchten. 4. Klicken Sie auf OK.

Anwenden einer Hintergrundfarbe Sie können eine Farbe, ein Muster oder einen Farbverlauf auf den Hintergrund der Darstellung anwenden. Wenn Sie einen Farbverlauf auf den Hintergrund anwenden, können Sie die Richtung des Verlaufs festlegen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Hintergrund. 3. Geben Sie die Hintergrundformatierungen an, die Sie anwenden möchten. 4. Klicken Sie auf OK.

Formatieren von Beschriftungen Sie können die Beschriftungen in einer Diagrammanzeige anpassen. Zum Beispiel können Sie einen benutzerdefinierten Diagrammtitel erstellen und die Schriftartund Formateigenschaften festlegen.

Kapitel 3. Formatieren von Daten

47

Eine der Optionen für die Beschriftungen der horizontalen Achse besteht darin, die Beschriftungen vertikal oder diagonal auszurichten. Für diese Optionen ist mehr Platz erforderlich als für die standardmäßig verwendete horizontale Ausrichtung. Wenn in der Anzeige nicht ausreichend Platz für eine vertikale oder diagonale Ausrichtung der Beschriftungen vorhanden ist, verwendet IBM Cognos PowerPlay die horizontale Standardausrichtung.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Beschriftungen. 3. Wählen Sie die Beschriftung aus, die Sie bearbeiten möchten. 4. Legen Sie die Eigenschaften für die Beschriftung fest. Wenn die von Ihnen benötigte Schriftart nicht vorhanden ist, wenden Sie sich an Ihren Administrator. 5. Klicken Sie auf OK.

Hinzufügen von Formatdatenpunkten Datenpunkte lassen sich Linien-, Mehrlinien- und Korrelationsdiagrammen hinzufügen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie rechts neben der Schaltfläche Diagramm auf den Pfeil und klicken Sie auf Diagrammoptionen. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, und wählen Sie, ob Datenpunkte und Werte angezeigt werden sollen. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Palette, und wählen Sie einen Datenpunkttyp aus. 4. Klicken Sie auf OK.

48

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Kapitel 4. Verteilen von Ergebnissen Sie haben folgende Möglichkeiten zum Verteilen Ihrer Ergebnisse: v Speichern des IBM Cognos PowerPlay-Berichts in einem gemeinsam genutzten Ordner in IBM Cognos Connection v Exportieren des Bericht in einem anderen Dateiformat, wie z. B. Microsoft Excel (.xls) v Erstellen eines Lesezeichens für den Bericht, das Sie in Ihrem Web-Browser speichern oder an andere Benutzer senden können v Drucken des Berichts v Wiederverwenden grafischer Elemente aus einem Bericht, wie z. B. von Diagrammen, in anderen Anwendungen

Erstellen von Berichten Nach dem Öffnen und Erkunden einer Datenquelle oder nach dem Öffnen und Modifizieren eines vorhandenen Berichts können Sie einen neuen Bericht in IBM Cognos Connection erstellen. Sie können einen neu erstellten Bericht unter Öffentliche Ordner oder Eigene Ordner speichern oder einen neuen Ordner zum Speichern des Berichts erstellen. Nach dem Speichern eines Berichts von IBM Cognos PowerPlay Studio können Berichtsersteller, die in PowerPlay Client arbeiten, den Bericht öffnen, falls sie über Zugriff auf den Ordner verfügen, der den Bericht enthält. Aufgrund der Funktionsunterschiede zwischen PowerPlay Studio und PowerPlay Client sieht ein PowerPlay Studio-Bericht in PowerPlay Client möglicherweise anders aus. So werden beispielsweise bestimmte in PowerPlay Studio angewandte Diagrammformatierungen wie Muster, Farbverläufe, Achsenpositionen und Titel in PowerPlay Client nicht im Bericht angezeigt. Wenn Sie wissen, dass ein Bericht in PowerPlay Client verwendet werden soll, vermeiden Sie Berichtsfunktionen, die in PowerPlay Client im Bericht nicht zur Verfügung stehen.

Vorbereitende Schritte Um sicherzustellen, dass PowerPlay Client-Benutzer den Bericht öffnen und speichern können, verwenden Sie keine Zeichen im Berichtsnamen, die möglicherweise von den Regions- und Sprachenoptionen des Computers, auf dem PowerPlay Client installiert ist, nicht unterstützt werden, und keine Zeichen, die in Microsoft Windows-Dateinamen nicht zulässig sind, wie z. B.: " / \ | ? *.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern unter. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie die Authentifizierungsdaten ein. 2. Folgen Sie den Anweisungen im Assistenten, und klicken Sie auf OK. Sie benötigen Schreibberechtigungen für den von Ihnen gewählten Portalspeicherort. Eine Beschreibung oder ein Bildschirmtipp kann wertvolle Informationen zu einigen Berichtstypen bereitstellen. Angenommen, Sie erstellen einen Bericht auf der Grundlage eines Packages, das Datenquellenverbindungen mit mehr als ei© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

49

nem PowerCube verwendet. Wenn Sie den Bericht publizieren, geben Sie den Namen der PowerCube-Verbindung in der Beschreibung oder dem Bildschirmtipp an, sodass Berichtsnutzer wissen, welche Verbindung sie beim Öffnen des Berichts wählen müssen.

Ergebnisse Der Bericht wird erneut in Ihrem Web-Browser angezeigt und steht über das IBM Cognos-Portal auch anderen Benutzern zur Verfügung.

Ersetzen von vorhandenen Berichten Wenn Sie einen Bericht ändern, der bereits im IBM Cognos-Portal publiziert wurde, können Sie den Bericht für andere Berichtsnutzer ersetzen. Sie können einen Bericht nur ersetzen, wenn Sie aus dem Portal auf ihn zugreifen und wenn Sie Schreibzugriff auf den Portalspeicherort haben.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie im IBM Cognos-Portal einen Bericht. 2. Ändern Sie den Bericht. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.

Ergebnisse Die Berichtsinformationen werden im Portal ersetzt, und der Bericht bleibt in Ihrem Web-Browser geöffnet.

Exportieren von Daten in einem anderen Format Sie können die Daten eines Berichts exportieren, damit sie in anderen Anwendungen verwendet werden können. Die Daten können in folgenden Formaten exportiert werden: v CSV-Format (Text mit Trennzeichen) zur Verwendung in vielen verschiedenen Anwendungen v Microsoft Excel-Formate v PDF-Format zur Beibehaltung der Berichtsformatierung und zum Verteilen des Berichts zur Verwendung in Adobe Reader

Exportieren von Daten im CSV-Format Sie können Berichte im CSV-Format exportieren. Textformate mit Trennzeichen gehören zu den beliebtesten Exportformaten, da die Ergebnisdatei von vielen Anwendungen als Importquelle verwendet werden kann. Das CSV-Format ermöglicht in Umgebungen mit mehreren Sprachen ein hohes Maß an Kompatibilität. Darüber hinaus wird die Zuverlässigkeit beim Importieren in andere Anwendungen wie Microsoft Excel gewährleistet. PowerPlay verwendet die folgenden Formatkonvertierungen bei der Erstellung einer CSV-Datei.

50

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Tabelle 2. Umrechnungsformate für CSV-Dateien Format

Umrechnungsdetails

Numerische Daten

Das Dezimaltrennzeichen wird für die Ländereinstellung verwendet, selbst wenn das Format oder Muster der Zahl eine explizite, von der Ländereinstellung unterschiedliche Dezimalzahl enthält. Das Symbol für Zifferngruppierung (Symbol, das zur Gruppierung von Zahlen wie z. B. Tausender in der US-Ländereinstellung verwendet wird) wird beim CSV-Export nicht verwendet. Es wird nicht das Format der Ländereinstellung, sondern das negative Vorzeichensymbol verwendet. Dieses kann sich auch vom expliziten, für diese Zahl verwendeten Format unterscheiden. Das negative Vorzeichen geht immer der Zahl voraus. Beispiel: Eine Zahl, die als "(765 000.45)" für die deutsche Ländereinstellung DE_DE formatiert wurde, wird als "-765000,45" in das CSV-Format exportiert.

Währungsdaten

Für Währungswerte gelten dieselben Regeln wie für Zahlen. Das Währungszeichen wird nicht exportiert. Beispiel: Wenn die Ländereinstellung EN_US lautet und das Format der Zahl in einem IBM Cognos PowerPlay-Bericht $123,456.00 ist, exportiert PowerPlay den Wert 123456.00.

Zeichendaten

Bei einigen Produkten können Textstellen in Anführungszeichen gesetzt werden. Mit diesem Verfahren wird sichergestellt, dass ein Textfeld mit Listentrennzeichen (wie z. B. Kommas) nicht als mehrere Felder in der exportierten Datei interpretiert wird.

Datums- und Uhrzeitdaten

Datumsangaben werden im ISO-Format exportiert: JJJJ-MM-TT. Die Uhrzeit wird im ISO-Format exportiert: hh:mm:ss. Der Wert für die Stunde (hh) basiert auf dem 24-Stunden-System. Hinweis: In PowerPlay wird das Datum im Transformer-Modell definiert und als Text exportiert.

Sie können diese Daten in jeder Anwendung anzeigen, die CSV-Dateien unterstützt, wie zum Beispiel Microsoft Excel. Wenn Microsoft Excel nicht installiert ist, können Sie die CSV-Datei auf dem Computer speichern und anschließend in einer anderen Anwendung öffnen. Kapitel 4. Verteilen von Ergebnissen

51

Wenn der Administrator die Einstellung Dimensionsleiste in CSV-Export aktiviert hat, wird in der CSV-Datei die Dimensionsleiste angezeigt. Wenn Microsoft Excel installiert ist, können Sie die CSV-Datei auf dem Computer speichern oder die Daten direkt in Microsoft Excel öffnen.

Vorbereitende Schritte Damit die Daten direkt in Microsoft Excel geöffnet werden können, muss der verwendete Web-Browser so konfiguriert werden, dass er das CSV-Format erkennt. Zum Konfigurieren von Microsoft Internet Explorer-Web-Browsern für den Export im CSV-Format müssen Sie als MIME-Typ für das Microsoft Excel-CSV-Dateiformat text/x-csv für das verwendete Betriebssystem festlegen.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie einen Bericht. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei portieren.

und klicken Sie dann auf CSV ex-

Sie werden aufgefordert, die Datei zu öffnen oder auf Ihrem Computer zu speichern.

Ergebnisse Wenn die Zellen in der CSV-Datei ungeordnet angezeigt werden, stellen Sie sicher, dass die Regionseinstellungen für PowerPlay mit den Regionseinstellung Ihres Betriebssystems konsistent sind.

Exportieren von Daten in einem Microsoft Excel-Format Sie können Berichte in Microsoft Excel exportieren. Beim Exportieren sind maximal 65.536 Zeilen einschließlich der Überschriften zulässig. Bei umfangreichen Abfragen sollte der Datenexport im CSV-Format erfolgen.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie einen Bericht. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei und wählen Sie ein Microsoft Excel-Format aus. Sie werden aufgefordert, die Datei zu öffnen oder auf Ihrem Computer zu speichern.Um die Datei zu einem späteren Zeitpunkt leichter identifizieren zu können, ändern Sie beim Speichern den Standardnamen.

Exportieren von Daten im PDF-Format Sie können einen Bericht im PDF-Format exportieren. Mit PDF-Exporteinstellungen wird sichergestellt, dass die PDF-Ausgabe eng mit dem ursprünglichen Bericht übereinstimmt. Sie haben die Möglichkeit, Seitenumbruch, Zeilenumbruch, Statuszeile, Papiergröße und -ausrichtung Ihrer PDF-Berichtsausgabe so anzupassen, um eine größtmögliche Übereinstimmung zwischen der PDF- und der HTML-Darstellung zu erzielen. Zur besseren Lesbarkeit des Berichts können Sie auch Ränder anzeigen lassen. Darüber hinaus können Sie ver-

52

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

schiedene Ebenenansichten anzeigen, die aus den einzelnen gleichgeordneten Ebenen einer Dimensionsebene gefiltert werden. Um Daten auf verschiedenen Seiten darzustellen, wobei die einzelnen Seiten jeweils die aus einer Ebene einer Dimension herausgefilterten Daten zu gleichgeordneten Objekten enthalten, müssen Sie zuerst einen Filter in der für Ebenen verwendeten Dimension auswählen. Der Filter legt die Dimension fest, deren untergeordnete Objekte als Ebenen im PDF-Bericht verwendet werden sollen.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie einen Bericht. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei und klicken Sie dann auf PDF exportieren. 3. Wählen Sie die Eigenschaften für Papier, Darstellung und Seitenumbruch aus. 4. Legen Sie fest, ob die Einstellungen nur für den aktuellen oder für alle Berichte verwendet werden sollen. v Um die Einstellungen zur Verwendung in anderen Berichten zu speichern, klicken Sie auf Anwenden, und klicken Sie anschließend auf Exportieren. Die Einstellungen Ebenen einschließen und In Dimension müssen bei jedem PDF-Export vorgenommen werden. v Um die Einstellungen nur im aktuellen Bericht zu verwenden, klicken Sie auf Exportieren.

Ergebnisse Um die Standardeinstellungen für den PDF-Export wiederherzustellen, klicken Sie auf Zurücksetzen.

Erstellen von Lesezeichen Lesezeichen stellen eine handliche Methode dar, zu bestimmten Berichten zu wechseln. Beispielsweise können Sie einen Bericht, der nach einer bestimmten Produktgruppe gefilterte Umsatzzahlen enthält, mit einem Lesezeichen versehen. Sie wählen den Berichtsnamen dann einfach aus der Liste der Lesezeichen in Ihrem Web-Browser aus. Der Bericht wird somit im Browser geöffnet und zeigt die aktuellen Daten an. Wenn Sie ein Lesezeichen erstellen, definiert IBM Cognos PowerPlay eine vollständige URL für den Bericht. Die URL enthält Informationen über die Kategorien im Bericht, Datenformate und Filterinformationen, die normalerweise nicht Bestandteil der URL sind. Nachdem das Lesezeichen erstellt wurde, können Sie die URL zur Liste der Lesezeichen bzw. zur Favoritenliste im Web-Browser hinzufügen.

Vorgehensweise 1. Erstellen Sie einen Bericht. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datei und klicken Sie dann auf Lesezeichen erstellen. Die vollständige URL für den Bericht wird in der Adressleiste Ihres Web-Browsers angezeigt. 3. Verwenden Sie die Funktionen des Web-Browsers, um Lesezeichen zur Liste der Lesezeichen bzw. Favoriten hinzuzufügen.

Kapitel 4. Verteilen von Ergebnissen

53

Drucken von Berichten Sie können Berichte von IBM Cognos PowerPlay Studio Viewer aus drucken, indem Sie die Druckoptionen in Adobe Reader verwenden.

Vorgehensweise 1. Öffnen Sie einen Bericht im PDF-Format. 2. Klicken Sie in der Symbolleiste von Adobe Reader auf die Schaltfläche zum Drucken. Verwenden Sie zum Ausdrucken von Berichten nicht die Druckfunktion Ihres Web-Browsers.

Wiederverwenden von grafischen Darstellungen in anderen Anwendungen Wenn Sie mit Microsoft Internet Explorer arbeiten, können Sie Diagramme und Diagrammlegenden in anderen Dokumenten, wie zum Beispiel Microsoft WordDokumenten oder Microsoft PowerPoint-Präsentationen, wiederverwenden. Der kopierte Inhalt erscheint in der anderen Anwendung als eingebettetes grafisches Element. Eine Verknüpfung zur ursprünglichen Datenquelle besteht nicht. Diagrammlegenden werden mithilfe von HTML-Tabellen erstellt. Wenn die Zielanwendung die HTML-Formatierung nicht unterstützt, kann die Legende anders aussehen.

Vorgehensweise 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Diagramm oder eine Diagrammlegende, und klicken Sie auf In Zwischenablage kopieren. Tipp: Wenn die Option In Zwischenablage kopieren nicht angezeigt wird, halten Sie die Strg-Taste gedrückt, während Sie mit der rechten Maustaste klicken. 2. Öffnen Sie das Dokument, in das das Diagramm eingefügt werden soll, und klicken Sie auf Bearbeiten, Einfügen.

54

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Kapitel 5. Prognoseformeln Auf Grundlage der Daten aus der Vergangenheit können Sie mithilfe einer der Prognosemethoden (Trend, Zuwachs oder Autoregression) Voraussagen über die künftige Leistung Ihres Unternehmens machen. Alle IBM Cognos PowerPlay-Prognosemethoden verwenden eindimensionale Verfahren; dies bedeutet, dass jede Kategorie, unabhängig davon, ob es sich um eine Zeile, Spalte, Zusammenfassungszeile oder Zusammenfassungsspalte handelt, als separate Zeitreihe behandelt wird.

Trendprognoseformel Die Formel für Trendprognosen lautet: y = at + b y ist hierbei die abhängige Variable (z.B. Umsatz); t ist die unabhängige Zeitvariable

und

Der Bestimmungskoeffizient, ein Maß für die Übereinstimmung der Trendlinie mit den historischen Daten, wird durch die folgende Gleichung definiert:

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

55

Hierbei gilt:

und

Zuwachsprognoseformel Die Formel für Zuwachsprognosen lautet: y = bat b steht für die Schnittstelle mit der Achse und abezeichnet die konstante Zuwachsrate. IBM Cognos PowerPlay verwendet ein logarithmisch umgewandeltes Regressionsmodell zum Lösen dieser Gleichung.

56

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Formel für Autoregressionsprognose Die Formel für Autoregressionsprognosen lautet:

Hierbei gilt:

und

Von IBM Cognos PowerPlay werden der Burg-Algorithmus und ein Datenfenster (M) gleich der Hälfte der Anzahl der Datenpunkte zum Lösen dieser Gleichungen verwendet.

Kapitel 5. Prognoseformeln

57

58

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Anhang. Fehlerbehebung In diesem Kapitel werden häufig auftretende Probleme beschrieben. Weitere Informationen zur Fehlerbehebung finden Sie in der Veröffentlichung IBM Cognos PowerPlay Migration und Administration.

Fehler nach dem Einfügen einer Berechnung in PowerPlay Studio Nach dem Einfügen einer Berechnung tritt möglicherweise ein Browserfehler auf und der Berechnungsvorgang wird nicht erfolgreich abgeschlossen. Dieses Problem kann in Microsoft Internet Explorer 7 und Mozilla Firefox auftreten. Gegenwärtig kann dieses Problem in Internet Explorer 7 und Mozilla Firefox nicht umgangen werden. Bei Internet Explorer 6 tritt das Problem nicht auf.

Fehler beim Öffnen des Links in der E-Mail für einen geplanten Bericht Wenn ein Benutzer einen Bericht zur Ausführung einplant und als Zustelloption per E-Mail auswählt, enthält nur die zuletzt gesendete E-Mail einen gültigen Link. Alle zuvor gesendeten E-Mails enthalten einen Link auf einen Bericht, der nicht mehr vorhanden ist und auf eine leere Seite bzw. eine Seite mit dem Fehler "Page not found" führt.

Seitenfehler beim Bearbeiten von Diagrammtiteln in Japanisch Wenn Sie als Schrift für den Diagrammtitel eine japanische Schriftart wählen, erhalten Sie möglicherweise einen Fehler. Dieser Fehler tritt auf, wenn die gewählte japanische Schriftart keine UTF-8-Schrift ist. Um den Fehler zu beheben, wählen Sie eine japanische UTF-8-Schrift.

Firefox-Browser gibt beim Starten eines PowerPlay-Berichts in PowerPlay Studio einen Fehler zurück Im Mozilla Firefox 1.5-Browser werden nicht mit W3C CSS kompatible Stile als Fehler in der JavaScript-Konsole ausgegeben. Hierzu gehören einige Stile, die für Microsoft Internet Explorer spezifisch sind, sowie einige nicht korrekt formatierte Stile. Diese Fehler haben keine Auswirkungen auf das erfolgreiche Laden von IBM Cognos PowerPlay-Berichten und -Cubes.

Lange Zeichenfolgen werden abgeschnitten Der Zeilenumbruch funktioniert nur in Sprachen, die Wörter durch Leerschläge trennen. Um in Sprachen wie Chinesisch, Koreanisch, Japanisch oder Thailändisch einen Zeilenumbruch zu erzwingen, fügen Sie an der gewünschten Stelle einen Einzelbyteabstand ein, um einen Wortumbruch zu simulieren.

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

59

Hebräischer Text in Diagrammen In manchen Diagrammelementen wird bidirektionaler hebräischer Text unter Umständen "logisch" angeordnet, statt in der erwarteten "visuellen" Anordnung. Weitere Informationen finden Sie unter http://people.w3.org/rishida/scripts/bidi/

Nach dem Exportieren in eine PDF wird die Beschriftung für die Kategorie ANDERE eines Kreisdiagramms auf den eigentlichen Kategorienamen abgeändert. Beim Erstellen eines Kreisdiagramms in IBM Cognos PowerPlay Studio wird die Kategorie ANDERE erstellt und in der Legende angezeigt. Nach dem Exportieren in die PDF wird in der Legende ANDERE durch den richtigen Kategorienamen ersetzt. Das Programm verhält sich wie vorgesehen.

Unlesbare oder nicht zugängliche Anzeige Bei der Verwendung von Microsoft Internet Explorer 7 ist die Anzeige möglicherweise unleserlich und weist höhere Vergrößerungseinstellungen auf. Beispielsweise können einige Anzeigeelemente überlappen. Um die Anzeige zu korrigieren, müssen Sie die Vergrößerungseinstellung in Internet Explorer 7 reduzieren.

Die Beschriftungen der horizontalen Achse werden nicht vertikal oder diagonal angezeigt Eine der Optionen für die Beschriftungen der horizontalen Achse besteht darin, die Beschriftungen vertikal oder diagonal auszurichten. Für diese Optionen ist mehr Platz erforderlich als für die standardmäßig verwendete horizontale Ausrichtung. Wenn in der Anzeige nicht ausreichend Platz für eine vertikale oder diagonale Ausrichtung der Beschriftungen vorhanden ist, verwendet IBM Cognos PowerPlay die horizontale Standardausrichtung.

Der Berichtskontext wird beim Drillthrough zu einem anderen Package nicht korrekt übergeben Beim Drillthrough von IBM Cognos PowerPlay Studio oder IBM Cognos Report Studio zu einem anderen Package werden Informationen von der Quelle möglicherweise nicht korrekt an das Zielobjekt übergeben. Angenommen, Sie arbeiten mit einem Bericht, der die Spalten Kochzubehör, Zelte, Schlafsäcke, Rucksäcke und Lampen enthält. Als Zeilen werden 2007, 2008 und 2009 angezeigt. Wenn Sie einen Drillthrough zu einem anderen Package ausführen, werden die Zeilen 2007, 2008 und 2009 nicht wie erwartet angezeigt. Dieser Fall kann eintreten, wenn als Drillthrough-Ziel ein Package verwendet wird und die Drillthrough-Aktion auf Mit PowerPlay Studio öffnen festgelegt ist.

60

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Über Ausgabeversionsliste angezeigter Bericht wird stets in Cognos Viewer geöffnet Wenn Sie eine gespeicherte IBM Cognos PowerPlay-Berichtsausgabeversion anzeigen, wird diese stets in Cognos Viewer geöffnet, selbst wenn in den Eigenschaften PowerPlay Studio Viewer definiert ist. Zum Anzeigen des Berichts in PowerPlay Studio Report Viewer führen Sie den Bericht interaktiv über den IBM Cognos Connection-Ordner mit der Angabe Mit Optionen ausführen aus.

Der Berichtskontext wird beim Drillthrough zu einem anderen Package nicht erwartungsgemäß übergeben Der Drillthrough-Zugriff in IBM Cognos Business Intelligence unterscheidet sich von dem in IBM Cognos Series 7. Wenn Sie mit der Drillthrough-Funktionsweise in IBM Cognos Series 7 vertraut sind, werden Sie in IBM Cognos BI Unterschiede beim Übergeben des Berichtskontexts in einigen Drillthrough-Situationen feststellen. Mithilfe von Drillthrough-Definitionen in IBM Cognos BI können Sie den Drillthrough-Zugriff zwischen verschiedenen Packages einrichten. Diese Art der Drillthrough-Definition wird im Quellen-Package gespeichert. Die Drillthrough-Definition gibt auch eine Standardaktion für das Öffnen der Quelle an, wie z. B. Mit PowerPlay Studio öffnen. Die mit dieser Drillthrough-Option erzielten Ergebnisse können von denen in IBM Cognos Series 7 abweichen. Beispiel: Wenn Sie einen Drillthrough für ein Package durchführen, bei dem sich normalerweise Jahresangaben in Zeilen befinden, werden die Jahresangaben durch den ersten an das Ziel übergebenen Drillthrough-Parameter ersetzt. Wenn Sie die IBM Cognos Series 7 entsprechende Funktionsweise reproduzieren möchten, erstellen Sie einen Bericht auf der Basis der Standardansicht des Zielpackages und verwenden Sie dann den Bericht als Drillthrough-Ziel.

Anhang. Fehlerbehebung

61

62

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Bemerkungen Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die weltweit angeboten werden. Möglicherweise bietet IBM die in dieser Dokumentation beschriebenen Produkte, Services oder Funktionen nicht in allen Ländern an. Informationen über die gegenwärtig im jeweiligen Land verfügbaren Produkte und Services sind beim zuständigen IBM Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme oder andere IBM Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder Services von IBM verwendet werden können. Anstelle der IBM Produkte, Programme oder Services können auch andere, ihnen äquivalente Produkte, Programme oder Services verwendet werden, solange diese keine gewerblichen oder anderen Schutzrechte von IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb von Produkten, Programmen und Services anderer Anbieter liegt beim Kunden. Dieses Dokument beschreibt möglicherweise Produkte, Services oder Features, die in der erworbenen Programm- oder Lizenzberechtigung nicht enthalten sind. Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanforderungen sind schriftlich an folgende Adresse zu richten (Anfragen an diese Adresse müssen auf Englisch formuliert werden): IBM Director of Licensing IBM Europe, Middle East & Africa Tour Descartes 2, avenue Gambetta 92066 Paris La Defense France Trotz sorgfältiger Bearbeitung können technische Ungenauigkeiten oder Druckfehler in dieser Veröffentlichung nicht ausgeschlossen werden. Die hier enthaltenen Informationen werden in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert und als Neuausgabe veröffentlicht. IBM kann ohne weitere Mitteilung jederzeit Verbesserungen und/ oder Änderungen an den in dieser Veröffentlichung beschriebenen Produkten und/ oder Programmen vornehmen. Verweise in diesen Informationen auf Websites anderer Anbieter werden lediglich als Service für den Kunden bereitgestellt und stellen keinerlei Billigung des Inhalts dieser Websites dar. Das über diese Websites verfügbare Material ist nicht Bestandteil des Materials für dieses IBM Produkt. Die Verwendung dieser Websites geschieht auf eigene Verantwortung. Werden an IBM Informationen eingesandt, können diese beliebig verwendet werden, ohne dass eine Verpflichtung gegenüber dem Einsender entsteht. Lizenznehmer des Programms, die Informationen zu diesem Produkt wünschen mit der Zielsetzung: (i) den Austausch von Informationen zwischen unabhängig voneinander erstellten Programmen und anderen Programmen (einschließlich des vorliegenden Programms) sowie (ii) die gemeinsame Nutzung der ausgetauschten Informationen zu ermöglichen, wenden sich an folgende Adresse:

© Copyright IBM Corp. 2005, 2012

63

IBM Software Group Attention: Licensing 3755 Riverside Dr Ottawa, ON K1V 1B7 Canada Die Bereitstellung dieser Informationen kann unter Umständen von bestimmten Bedingungen - in einigen Fällen auch von der Zahlung einer Gebühr - abhängig sein. Die Lieferung des in diesem Dokument beschriebenen Lizenzprogramms sowie des zugehörigen Lizenzmaterials erfolgt auf der Basis der IBM Rahmenvereinbarung bzw. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von IBM, der IBM Internationalen Nutzungsbedingungen für Programmpakete oder einer äquivalenten Vereinbarung. Alle in diesem Dokument enthaltenen Leistungsdaten stammen aus einer kontrollierten Umgebung. Die Ergebnisse, die in anderen Betriebsumgebungen erzielt werden, können daher erheblich von den hier erzielten Ergebnissen abweichen. Einige Daten stammen möglicherweise von Systemen, deren Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Eine Gewährleistung, dass diese Daten auch in allgemein verfügbaren Systemen erzielt werden, kann nicht gegeben werden. Darüber hinaus wurden einige Daten unter Umständen durch Extrapolation berechnet. Die tatsächlichen Ergebnisse können davon abweichen. Benutzer dieses Dokuments sollten die entsprechenden Daten in ihrer spezifischen Umgebung prüfen. Alle Informationen zu Produkten anderer Anbieter stammen von den Anbietern der aufgeführten Produkte, deren veröffentlichten Ankündigungen oder anderen allgemein verfügbaren Quellen. IBM hat diese Produkte nicht getestet und kann daher keine Aussagen zu Leistung, Kompatibilität oder anderen Merkmalen machen. Fragen zu den Leistungsmerkmalen von Produkten anderer Anbieter sind an den jeweiligen Anbieter zu richten. Aussagen über Pläne und Absichten von IBM unterliegen Änderungen oder können zurückgenommen werden und repräsentieren nur die Ziele von IBM. Diese Veröffentlichung enthält Beispiele für Daten und Berichte des alltäglichen Geschäftsablaufs. Sie sollen nur die Funktionen des Lizenzprogramms illustrieren und können Namen von Personen, Firmen, Marken oder Produkten enthalten. Alle diese Namen sind frei erfunden; Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen und Adressen sind rein zufällig.

64

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Marken IBM, das IBM Logo, ibm.com, PowerPlay und Cognos sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation. Weitere Produktund Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Herstellern sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright and trademark information” unter www.ibm.com/legal/copytrade.shtml. Die folgenden Namen sind Marken oder eingetragene Marken anderer Unternehmen: v Adobe, das Adobe-Logo, PostScript und das PostScript-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. v Microsoft, Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. v Java und alle auf Java basierenden Marken und Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Oracle Corporation und/oder ihrer verbundenen Unternehmen.

Bemerkungen

65

66

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

Index Numerische Stichwörter 3D-Balkendiagramm 32 3D-Balkendiagramme 32 80/20-Unterdrückung 40

A Acrobat Berichte mit Acrobat drucken 54 Alternative Hierarchien analysieren 25 Analysieren Szenariodimensionen 11 Ändern Berechnungen 21 Darstellungstyp 33 Kennzahlen 7 Ändern von Berichten Einstellungen ändern 9 Anwenden 80/20-Unterdrückung 40 automatische Ausnahmen 38 benutzerdefinierte Ausnahmen 37 Nullunterdrückung 40 Anzeigen Beschreibungen 26 Diagramm und Tabelle gleichzeitig 26 Informationen 26 Kennzahlen 7 Anzeigen, Ebenen 9 Ausblenden Daten 25, 43 Kategorien 43 mehrere Kategorien 43 Summen 20 Werte 40 Zwischensummen 20 Ausnahmen automatisch hervorheben 38 benutzerdefiniertes Hervorheben 36 Auswählen Kategorien 6 Autoregressionsprognose Definition 23

B Balkendiagramm 32 Balkendiagramme Y-Achse einrichten 41 Balkengruppen Darstellung 32 Y-Achse einrichten 41 Bearbeiten Berechnungen 21 Berichtstitel 45 Begrenzen Größe von Kreuztabellen 40 Benutzerdefinierte Ausnahmen anwenden 37 © Copyright IBM Corp. 2005, 2012

Benutzerdefinierte Ausnahmen (Forts.) erstellen 36 Benutzerdefinierte Subsets Definitionen anzeigen 19 erstellen 15 Kategorien 17 Benutzerdefinierte Werte Darstellung 35 Berechnungen ändern 21 bearbeiten 21 durchführen 20 einfügen 20 Prognose 22 verschieben 22 Berichte als Lesezeichen speichern 53 als PDF drucken 54 erkunden 9 Größe von Kreuztabellen begrenzen 40 in Upfront ersetzen 50 mit Acrobat drucken 54 speichern 50 Titel hinzufügen 45 Unterschiede zwischen PowerPlay Client und PowerPlay Studio 49 Verwaltung 10 Beschränkt Daten 13 Beschreibungen anzeigen 26 Kategorien 26 Kennzahlen 26 Zellen 26 Beschriftungen Format 48 Beschriftungen der horizontalen Achse Ausrichtung ändern 60 Bestimmungskoeffizient 55 Browser Lesezeichen erstellen 53 Burg-Algorithmus Prognose 57

C CSV exportieren in CSV-Dateien 52 Cubes anzeigen 4

50

D Darstellung ändern 33 Beschriftungen 48 Datenpunkt- und Linientyp Hintergrundfarbe 47 kopieren 54

47

67

Darstellung (Forts.) Muster und Farben 47 Statistikkurven 35 Darstellungen 4 3D-Balkendiagramm 32 Ändern 33 Balkendiagramm 32 Balkengruppe 32 erweiterte Schnittstelle 5 Korrelation 33 Kreis 31 Kreuztabelle 29 Kreuztabelle mit Einrückungen 30 Linie 32 Mehrliniendiagramm 32 Punktdiagramm 33 Stapelbalkendiagramm 32 Y-Achse einrichten 41 Daten ausblenden 43 Ausblenden 25 beschränkt 13 Daten später abrufen 25 Filtern 13 in Prozent anzeigen 34 Sortierung 38 unterdrücken 40 Datenpunkte Format 48 Datenpunkttyp ändern 47 Definitionen benutzerdefiniertes Subset anzeigen Drillthrough-Definitionen 27 Designmodus für größere Cubes verwenden 25 Diagramme Ändern 33 Beschriftungen 48 Datenpunkt- und Linientyp 47 Größe ändern 42 Hintergrundfarbe 47 kopieren 54 Korrelation 33 Linie 32 Muster und Farben 47 Punktdiagramm 33 Dimensionen Suchen 11 Szenario 11 Dimensionsanzeige 5 Dimensionsleiste 6 Drilldown 12 Drillthrough durchführen PowerPlay Studio 27 Drillthrough-Zugriff 27 Drillups 12 Drucken 54 Berichte 54 Berichte im PDF-Format 54 Berichte mit Acrobat 54

Ebenenauswahl Symbolleiste 6 einbetten Legenden 42 Einfügen Berechnungen 20 Einführung in PowerPlay Studio Explorer Einpassen Berichte auf einer Seite 38 Erkunden von Berichten 9 Erstellen benutzerdefinierte Ausnahmen 36 Lesezeichen 53 Erstellung Prognosen 22 Erweiterte Schnittstelle Darstellung 5 Dimensionsanzeige 5 Symbolleisten 5 Excel exportieren in 52 Exportieren .pdf-Dateien 53 CSV-Dateien 50 Tabellenkalkulationsformat 50 XLS-Dateien 52

F 19

G Geteilte Ansicht 26 Größe ändern Berichte 38, 40 Diagramme 42

H

E Ebenen verschachtelte Ebenen vertauschen Ebenen anzeigen 9

68

Farben ändern 47 Hintergrund 47 Fehlerbehebung 59 Filtern Daten 13 Kategorien 13 Format Datenpunkte 48 Formatieren Größe von Kreuztabellen begrenzen Legenden 42 Formeln Autoregression 57 Burg-Algorithmus 57 prognostizieren 55 Trend 55 Zuwachs 56

38

Hervorheben Ausnahmen, automatisch 38 benutzerdefinierte Ausnahmen 36 Hintergrund Farbe 47 HTML Legenden 42 Tags in Titeln 45 Tags zu Berichtstiteln hinzufügen 45

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

40

4

I IBM Cognos PowerPlay Installationsfehler beheben 59 Internet Explorer Fehler bei Berechnung in PowerPlay Studio

59

K Kategorien ändern 6 aus anderen Dimensionen verschachteln 14 ausblenden 43 benutzerdefinierte Subsets 17 Beschreibungen anzeigen 26 erkunden 6 Filtern 13 Verschachtelung 14 Zwischensummen verschachtelter Kategorien ausblenden 20 Kennzahlen ändern 7 anzeigen 7 Beschreibungen anzeigen 26 erkunden 7 in Prozent anzeigen 34 Suchen 11 Vergleich 33 Komma-getrennte Wertdateien 52 exportieren in 50 Kopieren Diagramme 54 Korrelationsdiagramme 33 Kreisdiagramm 31 Kreuztabellen Darstellung 29 Größe begrenzen 40 Kreuztabellen mit Einrückungen Darstellung 30 Kurze Namen anzeigen 44

L Legenden Format 42 Lesezeichen erstellen 53 Lineare Regression Darstellung 35 Liniendiagramm 32 Linientyp ändern 47 Logarithmische Regression Darstellung 35

59

N Neuordnen Kennzahlen 46 NewsItems aktualisieren 50 Nullwerte unterdrücken 40 Nutzungsbedingungen Prognose 22

P Packages PowerCubes 27 PDF-Format Berichte als PDF drucken 54 PowerPlay Web Explorer Designmodus 25 Prognosen Autoregression (saisonal) 23 Autoregressions-Formel 57 Erstellung 22 Formel des Bestimmungskoeffizienten Formeln 55 Nutzungsbedingungen 22 Trend (lineare oder gerade Linie) 23 Trendbeispiel 23 Trendformeln 55 Zuwachs (gebogen oder Kurve) 23 Zuwachsformel 56 Prozentsätze Werte in Prozent anzeigen 34 Publizieren Berichte 49 Upfront 50 Punktdiagramme 33

55

R Rangordnungskategorien hinzufügen 43

S

M Maximalwert Darstellung 35 mehrere Ebenen Ausführen von Drilldowns und Drillups Mehrliniendiagramm Y-Achse einrichten 41 Mehrliniendiagramme 32

Minimalwert Darstellung 35 Mittelwert Darstellung 35 Mozilla Firefox Fehler bei Berechnung in PowerPlay Studio Muster ändern 47

12

Seiten Berichte einpassen Sicherheit 13 Skalierung Y-Achse 41 Sortierung Daten 38 Spalten 38 Werte 38 Zeilen 38

38

Index

69

Spalten Anzahl festlegen 40 ausblenden 43 Berechnungen einfügen 20 mit Zeilen vertauschen 38 Sortierung 38 Speichern Berichte als Lesezeichen 53 Berichte in Upfront 50 CSV-Dateien 50 Tabellenkalkulationsformat 50 Standardabweichung Darstellung 35 Stapelbalkendiagramm 32 Stapelbalkendiagramme Y-Achse einrichten 41 Statistikkurven Darstellung 35 Subset von Kategorien erstellen 15 Suche Dimensionen 11 Kennzahlen 11 Summen ausblenden 20 Symbolleisten 5 Ebenenauswahl 6 Szenariodimensionen analysieren 11

T Tabellenkalkulationsformate exportieren in 50 Titel zu Berichten hinzufügen 45 Trendprognosen Beispiel 23 Definition 23

U Umrechnen Währungswerte 35 Unterdrücken 80/20 40 Daten 40 Nullwerte 40 Werte 40 Untergeordnete Kategorien ändern 6

70

Untergeordnete Kategorien (Forts.) erkunden 6 Verschachtelung 14 Upfront Berichte ersetzen 50

V Vergleich Kennzahlen 33 Verschachtelte Kategorien Zwischensummen ausblenden 20 Verschachtelung Kategorien 14 Kategorien aus anderen Dimensionen Verschieben Berechnungen 22 Zeilen und Spalten 14 Vertauschen verschachtelte Ebenen 38 Verwaltung Berichte 10

W Währungen auswählen 35 Werte umrechnen 35 Werte in Prozent anzeigen 34 Sortierung 38 über Datenpunkten anzeigen unterdrücken 40 Währungen umrechnen 35

Z Zeilen Anzahl festlegen 40 ausblenden 43 Berechnungen einfügen 20 mit Spalten vertauschen 38 Sortierung 38 Zellen Beschreibungen anzeigen 26 Zuwachsprognose Definition 23 Zwischensummen ausblenden 20

IBM Cognos PowerPlay Studio Version 10.2.0: Benutzerhandbuch

48

14

Suggest Documents