Gerettet um zu dienen

Gerettet um zu dienen Predigt vom Sonntag, 28.08.2011 (zu Tag 29+30 im Buch „Leben mit Vision“) Es gibt einen göttlichen Plan für unser Leben. Gott ha...
Author: Liese Schneider
6 downloads 2 Views 183KB Size
Gerettet um zu dienen Predigt vom Sonntag, 28.08.2011 (zu Tag 29+30 im Buch „Leben mit Vision“) Es gibt einen göttlichen Plan für unser Leben. Gott hat uns für seinen Plan geschaffen, doch er zwingt uns nicht in diesen Plan hinein. Ein erfülltes Leben ist ausserhalb dieses Planes aber nicht möglich. Deshalb wollen erlöste Menschen Gott dienen und geben sich und ihr Potenzial ihm hin. Die Bibeltexte sind – wenn nicht anders vermerkt – aus der Übersetzung „Hoffnung für Alle“ zitiert.

Intro (Ultraschallbild) Was könnte das sein? Es ist das erste Bild eines werdenden Menschen. Also: Wer könnte das sein? Was wird aus diesem Fötus einmal werden? Heute wissen wir es. Dieser Mensch ist inzwischen 14 Jahre alt und wir sehen, was aus ihm geworden ist. Gott wusste es schon damals. Gott wusste schon damals, wer das ist, welchen Namen das Kind von seinen Eltern erhalten wird und wie sein Leben verlaufen wird. Gott wusste damals schon die Antworten auf Fragen, die wir uns heute erst zu stellen beginnen. Zum Beispiel, welchen Beruf dieses Kind einmal ausüben wird. Wir wissen es noch nicht, aber Gott wusste es schon damals. Grund genug, sich im Leben auf Gott zu verlassen, nicht wahr?! Nun, wir haben alle einmal so angefangen: Wir waren alle zuerst Nichts, dann einige Millimeter lange Nichts, später einige Zentimeter undefinierbare Etwas, usw. bis wir dann konkrete Formen annahmen und zur Welt kamen. Gott kannte uns schon damals. Und er wusste damals schon, dass wir am 28. August 2011 um 10 Uhr an der Saatlenstrasse 256 auf einem dieser Stühle sitzen würden. Er wusste auch, dass ich dann hier vorne stehen und wahrscheinlich viel zu schnell sprechen würde…

Gott hat einen Plan Vieles von dem, was ich heute weiss, überrascht mich, hätte ich nicht gedacht. Bei Gott ist das anders. All das, was Gott damals schon wusste und heute schon weiss, sind für ihn keine Überraschungen, denn er ist Allwissend. Und mehr noch: Vieles hat er so geplant. Dass ich z.B. hier stehe und predige, war Gottes Plan. Ich frage mich fast mehrmals täglich, ob das wirklich ein guter Plan war, aber ich habe mir auch angewöhnt, Gott nicht mehr reinzureden. Zu Jeremia hat Gott einmal gesagt (Jeremia 1,5): „Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt.“ Mit Jeremia hat es also auch einmal so angefangen wie auf diesem Ultraschallbild. Aber bereits hier gab es einen göttlichen Plan für sein Leben. Und für uns alle gilt das gleiche: Bevor wir geboren wurden, hat Gott uns schon gekannt. Und bevor wir gebildet waren, gab es bereits einen göttlichen Plan für unser Leben. Gott hatte einen Plan mit uns und er hat uns für diesen Plan erschaffen. Wir wurden in einer Weise geformt, mit einer einzigartigen Persönlichkeit und mit bestimmten Fähigkeiten ausgestattet, damit wir seinen Plan leben können.

Wir können entscheiden

Bevor Gott dich schuf, entschied er, welche Rolle du nach seiner Vorstellung hier auf Erden spielen solltest. Ob wir diese Rolle dann tatsächlich spielen, ist eine andere Geschichte. Denn Gott ist zwar allwissend und allmächtig, aber er ist kein Diktator, der uns in seinen Plan hinein zwingt. Apropos Diktator: Nehmen wir gerade einmal Gaddafi als Beispiel. Ich weiss nicht, ob es zu seiner Zeit schon Ultraschallbilder gab, aber auch sein Leben hat einmal so angefangen. Und ich bin überzeugt, dass Gott damals schon wusste, was heute in Lybien abgeht und welches Ende es mit Gaddafi nehmen wird. Aber ich frage mich, ob Gott aus Gaddafi nicht lieber etwas anderes gemacht hätte. Versteht ihr, was ich damit sagen möchte? Auch wenn Gott weiss, was aus uns wird, heisst das nicht, dass dies auch sein Plan war. Gottes Absicht mit uns und was wir aus unserem Leben machen, sind zweierlei.

Christen wollen nach Gottes Plan leben Aber für uns Christen dreht sich alles um die Frage: Wie werde ich zu dem, was Gott geplant hat? Wie erfülle ich Gottes Absicht mit meinem Leben? Es beginnt natürlich alles mit der Grundfrage: „Wozu leben wir überhaupt?“ Dieser Frage gehen wir mit dieser Leben-mitVision-Kampagne ja auf den Grund. Ich werde nicht alles Bisherige aufrollen, aber zusammenfassend können wir fünf Ziele festhalten, die Gott mit unserem Leben hat:  Anbetung: Wir sind zur Freude Gottes erschaffen. Gottes Plan ist, dass wir ihm unser Herz schenken und in inniger Gemeinschaft mit ihm leben.  Gemeinschaft: Wir sind als Teil von Gottes Familie erschaffen. Gottes Plan ist, dass wir gemeinsam mit anderen Christen seinen Leib bilden, uns gegenseitig unterstützen und ergänzen.  Jüngerschaft: Gottes Plan ist, dass wir uns entwickeln, dass wir im Glauben reifen und Christus ähnlicher werden.  Evangelisation: Gottes Plan ist, dass wir als seine Botschafter in dieser Welt wirken.  Dienst: Gottes Plan ist, dass wir ihm mit unserem Leben dienen.

Bekehrung und Hingabe sind entscheidend Wenn wir diese fünf Aspekte in unserem Leben umsetzen, dann leben wir nach dem Willen Gottes, dann dienen wir Gott. Doch der erste und alles entscheidende Schritt, um nach Gottes Plan zu leben, ist unsere Bekehrung. Erst wenn unser Leben Gott gehört, kann er uns für seine Zwecke gebrauchen. Deshalb heisst es in Epheser 2,10: „Gott hat etwas aus uns gemacht: Wir sind sein Werk, durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nur, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat.“ Gott formt den Menschen nach seinem Willen und für seinen Plan, aber erst, wenn der Mensch zulässt, dass Gott über ihn verfügen kann, wird der Mensch ein Diener Gottes. War Hitler ein Diener Gottes? Ist Gaddafi ein Diener Gottes? Beide hätten es sein können. Beide hatten grosses Potenzial. Das Potenzial hatten sie nicht vom Teufel, sondern von Gott. Sie haben aber ihr Leben und somit auch ihr Potenzial nicht Gott hingegeben. Aber vergessen wir mal Hitler und Gaddafi und denken wir an uns. Bin ich ein Diener Gottes? Kann Gott mein Leben für seine Zwecke gebrauchen? Jeder Mensch gibt sein Leben ja für irgendetwas hin. Da gibt es alles Mögliche: Karriere, Sport, Hobby, Ruhm und Reichtum? Nichts davon wird am Ende von Bedeutung sein, denn im Reich Gottes führt nur der Dienst zu wahrer Bedeutung (Matthäus 20,26 + 23,11). Gott möchte uns gebrauchen, um etwas Besonders in seinem Reich zu vollbringen. Er möchte durch uns wirken. Was zählt ist nicht die Dauer unseres Lebens, sondern das Resultat - nicht, wie

lange wir leben, sondern wie. Die Bekehrung ist entscheidend und unsere Hingabe an Gott macht am Ende den Unterschied.

Gott hat jedes Leben anderes geplant Ich bin nicht William Booth. Wenn Gott gewollt hätte, dass ich William Booth werde, dann wäre ich am 10. April 1829 in Nottingham geboren. Ich bin auch nicht Jeremia – keiner von uns. Ich bin nicht ihr und ihr seid nicht ich. Es gibt uns alle nur ein einziges Mal. Deshalb verlaufen auch unsere Leben völlig unterschiedlich. Nicht alle sollen auf einer Plattform stehen und nicht jeder ist von Gott berufen, weltbewegende und aufsehenerregende Dinge zu vollbringen. Aber ausnahmslos jeder von uns soll, darf und kann im Dienst Gottes stehen. Gott hat für uns einen Dienst in der Gemeinde und einen Auftrag in dieser Welt. In Gottes Reich haben wir einen Platz, eine Berufung, eine Rolle und eine Funktion zu erfüllen. Dadurch gewinnt unser Leben grosse Bedeutung und grossen Wert. Für Gott ist jedes Mitglied seiner Familie ein geistlicher Diener. Die Bibel macht keinen Unterschied zwischen bezahlten und unbezahlten Mitarbeitern der Gemeinde. Jeder ist zum geistlichen Dienst, also zum Dienst in der Gemeinde und am Nächsten berufen. Es gibt übrigens auch keinen Zusammenhang zwischen Grösse und Bedeutung – von wegen Jeremia oder William Booth. Jeder Dienst zählt und jeder Diener ist gleichwertig.

Erkenne Gottes Plan: Entdecke deine Gaben! Die fünf Ziele Gottes für unser Leben sind allgemein gültig. Vielleicht ist jemand etwas enttäuscht und hätte heute Morgen gerne erfahren, was den nun Gottes individueller Plan für sein persönliches Leben sein könnte. Ich kann diese Frage leider nicht beantworten. Aber wenn wir wissen wollen, was Gottes Wille für unser Leben ist, dann hilft es, wenn wir schauen, welche Fähigkeiten, Interessen und Talente er uns gegeben hat. All dies haben wir, weil Gott sich irgendetwas dabei gedacht hat, als er uns so schuf. Und all dies – was wir sind und haben - können wir Gott zum Dienst weihen. Auch hier gibt es nicht besser und schlechter, richtig und falsch. Es braucht alle Arten von Persönlichkeiten und Temperamente, um die Gemeinde im Gleichgewicht zu halten. Es braucht auch alle Arten von Gaben, um die Gemeinde aufzubauen. Hier kommen wir zum Thema Geistesgaben. Das sind besondere, von Gott bevollmächtigte Gaben, die wir Christen bekommen, um damit Gott zu dienen. Wir können unsere geistlichen Gaben nicht erwerben oder verdienen. Sie sind ein Ausdruck der Gnade Gottes für uns – deshalb werden sie oft auch als „Gnadengaben“ bezeichnet. Gott teilt diese Gaben auch wieder nach seinem Plan zu, also wir können uns nicht einfach etwas aussuchen. Gott gibt nicht jede Gabe jedem Menschen und niemand bekommt alle Gaben. Gott gibt uns unsere Gaben, damit wir sie zum Aufbau der Gemeinde einsetzen und alle einen Nutzen davon haben können. Auch hier gilt: Wenn wir wissen wollen, was Gottes Wille für unser Leben ist, dann hilft es, wenn wir schauen, welche Geistesgaben er uns gegeben hat. Weil dies so wichtig ist, steht in unserer Korpsvision: „In unserem Korps sind die Mitglieder motiviert, Gott mit ihren Gaben zu dienen und einander gegenseitig zu unterstützen und zu ergänzen. Wir ermutigen einander zu verbindlicher Mitgliedschaft, betonen den Wert der individuellen Gaben und zeigen Möglichkeiten auf, sie einzusetzen.“

Entscheide dich für Gottes Plan!

Wir sind keine Föten mehr. Wir wissen, was bisher aus uns geworden ist. Aber was wird in Zukunft mit uns sein? Wo werden wir in 10, 20 Jahren stehen? Wir können heute nur darüber spekulieren, aber Gott weiss es. Er hatte nicht nur bis heute, sondern auch für die Zukunft einen konkreten Plan und eine bestimmte Absicht für unser Leben. Ich muss heute nicht im Detail wissen, was und wie ich in Zukunft sein werde. Aber ich kann heute entscheiden, ob ich Gott dienen will. Und ich kann mich heute entscheiden, den Weg einzuschlagen, der Gottes Absicht mit meinem Leben entspricht. Rick Warren schreibt in seinem Buch (S. 227): „Der reife Christ hört auf zu fragen: ‚Wer erfüllt meine Bedürfnisse?‘, sondern beginnt zu fragen: ‚Welche Bedürfnisse kann ich erfüllen?‘“ Gott hat uns nicht erlöst, weil wir ihm so gut gedient haben (Epheser 2,8+9), sondern er hat uns erlöst, damit wir ihm dienen können. Und weil wir gerettet sind, um Gott zu dienen, werden wir auch nur dann ein erfülltes Leben haben, wenn wir genau dies tun. AMEN .

Anregungen zur persönlichen Vertiefung und für den Austausch in der Kleingruppe

Überlege: ?

Ist mein bisheriges Leben nach Gottes Plan verlaufen? Ist mein Leben heute das, was Gott so geplant hat?

?

Welche meiner Eigenschaften/Fähigkeiten erkenne ich als Gabe Gottes?

?

Wie kann ich mein Potenzial gezielt zu Gottes Ehre einsetzen?

?

Wer kann mir helfen, Gottes Plan für mein Leben besser zu erkennen?

merke: Wenn mir die Liebe für den anderen fehlt, der Wunsch, ihm zu dienen, und ich mich nur auf meine eigenen Bedürfnisse konzentriere, dann sollte ich mich fragen, ob Jesus wirklich in meinem Leben ist. Ein erlöster Mensch möchte dienen!1

Übung: Analysiere dein Leben: Welches Temperament hast du? Welche Interessen, Neigungen und Stärken? Welche Lebenserfahrungen haben dich speziell geprägt? All dies kann dir Aufschluss darüber geben, wie Gott dich in seinem Reich gebrauchen möchte.

Tipp: Am 11. September führen wir nach dem Gottesdienst (12.00 – 16.00 Uhr) ein Seminar über Geistesgaben durch. Es kann dir helfen, deinen Geistesgaben auf die Spur zu kommen und dadurch noch besser zu verstehen, was Gottes Plan mit deinem Leben ist. (Anmeldeschluss 31.08.!!!)

1

Aus dem Buch „Leben mit Vision“, Seite 224