FRAUENBUND REGENSBURG

FRAUENBUND REGENSBURG Liebe Leserinnen und Leser, es ist wieder soweit, Weihnachten steht vor der Tür, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Für viel...
4 downloads 6 Views 483KB Size
FRAUENBUND REGENSBURG Liebe Leserinnen und Leser, es ist wieder soweit, Weihnachten steht vor der Tür, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Für viele ist die Weihnachtszeit verbunden mit Stress, Hektik, Geldsorgen aber auch enttäuschten Gesichtern. Wenn man sich auch vornimmt alles ruhiger anzugehen, es ist sehr schwer, sich dem allen zu entziehen. Versuchen wir es wenigstens tageweise uns auf den Advent zu besinnen, auf die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden und auf das größte Geschenk überhaupt – Liebe geben. Ich freue mich heuer ganz besonders auf Weihnachten. Unser persönliches Christkind wird ein paar Tage vor dem Fest das Licht der Welt erblicken. Was kann es Schöneres geben? Der Dezember bietet sich auch an für einen kurzen Rückblick: Unser Schwerpunktthema „LebZeiten“, das uns 2015 und 2016 begleitet hat, hat uns heuer im März ein zauberhaftes kleines Schatzbüchlein beschert. In dem Büchlein ist tatsächlich ein großer Schatz enthalten, den wir nur durch Ihre Hilfe sammeln konnten. Das Beste ist zudem, dass der Erlös vom Verkauf unserem Solidaritätsfonds „Frauen helfen Frauen in Not“ zu Gute kommt. Helfen auch Sie mit, indem Sie ein „Schatzbüchlein der Spiele“ erwerben! Im Herbst waren wir bei unseren 29 Bezirksbildungskonferenzen mit dem neuen Schwerpunktthema „selbst – bewusst – offen“ unterwegs. Bezogen auf unsere Mitgliederwerbekampagne 2016 haben wir dafür als Schmankerl einen Film drehen lassen, den Sie mittlerweile auf unserer Homepage anschauen können. Ein Wagnis war auch das neue Format und Outfit unseres Bildungsprogramms für 2017. Aber die durchwegs positiven Rückmeldungen bestätigen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Es gibt noch viel zu tun! Packen wir es gemeinsam an und führen wir unseren Verband in eine gute Zukunft! Ich wünsche Ihnen allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen fröhlichen Jahreswechsel! Bleiben Sie uns verbunden! Ihre

Karin Schlecht Diözesanvorsitzende

Diözesanverband Regensburg

Auf Ihre Spende kommt es an! – für bedürftige Frauen in unserer Region Der Solidaritätsfonds des KDFB Diözesanverband Regensburg „Frauen helfen Frauen in Not“ Kompetent – solidarisch – engagiert: Dass wir das Frauenbund-Motto ernst nehmen und leben, zeigt sich nicht nur bei der Arbeit in unseren Zweigvereinen oder bei Aktionen im Diözesanverband, sondern auch bei unserem Projekt „Frauen helfen Frauen in Not“. Seit mittlerweile 29 Jahren unterstützt der Diözesanverband Regensburg mit diesem Fonds Frauen aus dem Bistum, die in eine finanzielle Notsituation geraten sind.

„Dieses Büchlein mit den Spiel- und Erfahrungsschätzen von KDFB Frauen ist ein wunderbares Geschenk oder Mitbringsel und ein zeitloser Botschafter für den Frauenbund“ Karin Schlecht, Diözesanvorsitzende

Monika Schmidpeter, stellvertretende Diözesanvorsitzende, stellt den Frauenbund-Fonds vor.

Was ist das Besondere an unserem Solidaritätsfonds? Unser Fonds richtet sich an Frauen direkt vor Ort in der Diözese Regensburg. Mit den Spenden helfen wir unbürokratisch, so dass die Unterstützung schnell zu den Bedürftigen gelangt. Wenn es eilt, können wir den Frauen dadurch schon innerhalb weniger Tage zu Hilfe kommen. Das ist oftmals auch bitter nötig, wenn sie plötzlich in eine akute Notlage geraten sind.

Tipp

rer Fonds bei Ih an unseren n Sie le el St Denken Sie . er eihnachtsfei W er od sSie ein Advent vor, halten ser Projekt un en fen Sie au Fr au den oder verk bchen bereit ör eck. nk Zw de n en te Sp ren gu htes für unse Selbstgemac herzlich im Ihnen ganz Wir danken rinnen! le el st Antrag Namen aller

30

12/16 KDFB Engagiert

Wofür wird das Geld verwendet? Mit den Spenden finanzieren wir zum Beispiel Kinderausstattung, wie etwa Bekleidung, Betten oder Kinderwägen und notwendige Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen. Auch eine Unterstützung für die Stromnachzahlung, für eine Reha sowie Kurhilfen wurden bereits beantragt. Aber das sind nur einige Beispiele, denn die Anträge, die den Diözesanvorstand erreichen, sind sehr vielschichtig und werden vertraulich behandelt.

So können Sie helfen Unser Spendenkonto: Liga Regensburg IBAN: DE78 7509 0300 0201 1009 63 BIC: GENODEF1M05 Kennwort: „Frauen helfen Frauen in Not“ Die Spenden werden zu 100 % weitergegeben.

Bestellen Sie das Schatzbüchlein der Spiele, 115 Seiten, 9,90 Euro über: www.frauenbund-regensburg.de/projekte-und-themen/schatzbuechleinder-spiele/ Telefon: 0941 597-2224 Fax: 0941 597-2394 E-Mail: [email protected]

Solibrot-Aktion 2017 Zum fünften Mal unterstützt der Diözesanverband Regensburg 2017 die Solibrot-Aktion von MISEREOR und damit Projekte gegen Armut, Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen. Dafür brauchen wir wieder viele starke Zweigvereine an unserer Seite!

Aktionszeitraum Aschermittwoch, 01.03.2017 bis Karsamstag, 15.04.2017 Möglichkeiten zur Unterstützung ...als Gruppe Sie haben als Zweigverein, Eltern-KindGruppe etc. verschiedene Möglichkeiten, sich an der Solibrot-Aktion zu beteiligen. Sie können beispielsweise mit einer Bäckerei kooperieren, selbst Brot bzw. andere Backwaren herstellen oder Backwaren von einer Bäckerei beziehen und diese dann z. B. bei einem Frauenfrühstück verkaufen. Selbstverständlich kann auch der Erlös aus anderen Aktionen auf das SolibrotKonto überwiesen werden. Sie dürfen gerne eigene Ideen verwirklichen. ... als Einzelperson Falls Sie die Solibrot-Aktion als Kunde/ Kundin unterstützen möchten, finden Sie alle teilnehmenden Zweigvereine ab Beginn der Aktion auf unserer Homepage. Weiterhin ist es auch möglich, z. B. innerhalb der Familie oder im Freundeskreis eine „Solibrot-Aktion“ zu starten oder eine Spende auf das Solibrot-Konto einzuzahlen.

In den von Misereor unterstützten Einrichtungen finden Frauen Zuflucht, die wegen häuslicher und sexueller Gewalt nicht in ihren Familien bleiben können.

Das Förderprojekt 2017 des Diözesanverbandes Regensburg Frauen stärken für mehr Entwicklung in Timor-Leste Timor Leste (oder Osttimor) ist ein 2002 gegründeter Staat, der zuvor unter indonesischer Militärherrschaft stand. Frauen haben in der traditionellen Gesellschaft Timor-Lestes einen sehr geringen Sozialstatus. Sie sind in vielen Lebensbereichen benachteiligt und werden sehr häufig Opfer von Gewalt: Häusliche, gegen Frauen gerichtete Gewalt ist weit verbreitet und wird von der Gesellschaft toleriert. Dabei sind gerade Frauen häufig der Motor eines notwendigen gesellschaftlichen Wandels in Timor-Leste.

Frauen, die einen Beruf ergreifen und selber für ihre Familien sorgen möchten, wird eine handwerkliche Ausbildung und ein Business-Training ermöglicht. Bilder: MISEREOR

MISEREOR fördert Projekte, die die Frauen darin unterstützen und befähigen, ihre Rechte gegenüber der Gesellschaft einzufordern und durchzusetzen. Die Spendenbeiträge werden beispielsweise für die Einrichtung von Frauenhäusern und Ausbildungsstätten, für die handwerkliche und betriebswirtschaftliche Ausbildung von Frauen sowie als finanzielle Starthilfen zum Aufbau eigener Kleinstbetriebe eingesetzt.

Weitere Informationen Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage unter www.frauenbund-regensburg.de und bei unserer Bildungsreferentin Monika Anglhuber, Tel. 0941 597-2304.

uns, Wir freuen gverein i e w Z r h I d wenn Sie un -Aktion t o r b li o S e i d n! unterstütze 12/16 KDFB Engagiert

31

Diözesanverband Regensburg

AUS DEN ZWEIGVEREINEN UND BEZIRKEN

Zweigverein Pielenhofen

Zweigverein Wiesau

Willkommen beim Frauenbund Über großen Zuwachs freut sich der Zweigverein Wiesau. Neun Frauen wurden in die große Frauenbund-Gemeinschaft aufgenommen. Gabi Bächer, stellvertretende Vorsitzende, freute sich sehr: „Die neuen Frauen haben wir durch Mundpropaganda für den Verband gewinnen können. Die persönliche Ansprache ist ganz wichtig.“ Für ihr Jahrzehnte langes Engagement für den KDFB wurde außerdem die Vorsitzende Brigitte Weig gebührend geehrt. Brigitt Hechenrieder (2. v. li.) freut sich sehr über den Zuwachs von fünf Frauen in der Ortsgruppe Pielenhofen.

Erfolgreich in der Mitgliedergewinnung Der Frauenbund bewirtete beim Pfarrfest und Kindergartenfest mit Kaffee und Kuchen. Dazu hatten die Verantwortlichen eine Mitgliederwerbe-Aktion gestartet, die für den kleinen Zweigverein sehr erfolgreich verlief. Fünf Frauen ließen sich überzeugen, dass der Frauenbund Werte hat, die dem Zeitgeist entsprechen. Um mit den Frauen ins Gespräch zu kommen, sprachen Frauenbund-Frauen Interessierte an und baten darum, einen Fragebogen zum KDFB auszufüllen. 33 Frauen ließen sich darauf ein. Dazu gereicht wurde ein Glas Prosecco. Auch über die Mitglieder-Zeitschrift „Engagiert“ konnte man gut an den Frauenbund anknüpfen. Der KDFB Kaffee und der Solidaritätsfonds „Frauen helfen Frauen in Not“ wurden ebenso vorgestellt wie das Engagement des Frauenbundes um die Mütterrente. Außerdem überreichte Birgitt Hechenrieder, die Sprecherin des Zweigvereins, im Namen des Frauenbundes an Pater Antony einen Scheck über 500 Euro. Das Geld wurde beim Palmbüschlbinden erarbeitet. Der Scheck wurde für die Kongregation der Vincentiner in Indien ausgestellt, die sich dort für die Bildung junger Menschen einsetzt.

Zweigverein Pürkwang

Neue Frauen mit KDFB Themen erreicht Der Zweigverein Pürkwang beteiligte sich mit einem KDFB Infostand beim Sommerfest des Wildenberger Kindergartens. Viele Fragen zum Frauenbund konnten am Infostand beantwortet werden. „Wir haben viele Themen, die auch junge Mütter interessieren, deswegen ist das Sommerfest vom Kindergarten ein idealer Ort für uns, um Neumitglieder zu gewinnen oder zumindest das Interesse an unserem Zweigverein zu wecken.“, so Teammitglied Silke Zollner. Und die Aktion hat schon einen kleinen Erfolg zu verbuchen, denn drei neue Mitglieder ab Januar 2017 konnte der Verein für sich gewinnen. Beim Kindergartenfest erfolgreich für den Zweigverein Pürkwang geworben – das freut die Vorstandsfrauen.

32

12/16 KDFB Engagiert

Große Freude im Zweigverein Wiesau bei den Neuaufnahmen: (v. li.) Pfarrer Max Früchtl, Vorsitzende Brigitte Weig, Schatzmeisterin Erika Gebhard, stellv. Vorsitzende Gabi Bächer, Bezirksleiterin Margarete Nies (6. v. li.) und Bürgermeister Toni Dutz (re.) Foto: W. Robl

Zweigverein Thalmassing

Gerichte aus Kartoffelteig begeisterten Spielgruppen-Muttis Spielgruppen-Muttis schwärmten aus ihrer Kindheit und von Omas wunderbaren Maultaschen und Fingernudeln. Leider hat die schnelle Küche manches leckere Kartoffelrezept samt Anleitung verdrängt. Johanna Jackermeier, Vorsitzende im Zweigverein, schlug daher spontan einen Kochabend mit Kartoffelteigrezepten vor und lud dazu die Spielgruppen-Muttis in die Schulküche ein. 12 Frauen, die meisten Spielgruppen-Muttis, schauten Johanna Jackermeier interessiert über die Schulter. Sie waren begeistert, wie schnell ein geschmeidiger Kartoffelteig hergestellt werden kann. Sie formten Fingernudeln und fertige Maultaschen mit verschiedenen Füllungen. Die köstlichen Ergebnisse wurden anschließend in froher Runde mit Appetit verzehrt. Als Sahnetüpfelchen entschlossen sich gleich drei Frauen, an diesem Abend dem KDFB beizutreten. Also: Mit Speck fängt man Mäuse, mit Kartoffelteig Frauenbund-Frauen.

Die Spielgruppenmuttis probierten die köstlichen Kartoffelgerichte.

Zweigverein Hienheim

Zweigverein Rudelzhausen

Mit originellen Ideen den Frauenbund vorgestellt

Rebecca Zöhrer mit Enrico und Frauenbund-Gratulatinnen vor der Pfarrkirche

Jüngstes Frauenbund-Mitglied heiratet Rebecca Zöhrer, mit 22 Jahren das jüngste Mitglied im Zweigverein, heiratete ihren Partner Enrico Caruso in der Pfarrkirche in Rudelzhausen. Vertreterinnen des Zweigvereins waren dabei – sie überraschten das Brautpaar mit einem Spalier und Blütenregen. Herzliche Gratulation und Gottes Segen für das Brautpaar!

Zweigverein Abensberg

„Mach mit - bei F.I.T“ Abensberger Frauenbund startet Info-Kampagne Mit dieser Idee wollen die Abensberger Frauenbundfrauen den Verband vorstellen. Hinter der Abkürzung F. I. T. Verbergen sich die Schlagwörter Frauenbund – Informations – Triple. Im Rahmen dieser Aktion öffnet der Zweigverein bewusst Veranstaltungen für Nichtmitglieder. So startete die Aktion im Mai mit einer spannenden Maiandacht mit dem Titel „Die Nacht der Entscheidung – Maria, Joseph und sein Traum.“ Hinterher kehrte man ein und der Info-Triathlon wurde eröffnet mit einem riesigen Erdbeerkuchenherz, das an alle Besucherinnen unter dem Motto „Herzlich willkommen“ verteilt wurde. Diese Veranstaltung fand großen Anklang und der Zweigverein konnte über 100 Frauen begrüßen. Verabschiedet wurden alle Frauen, Mitglieder und Nichtmitglieder, mit einer wunderbar duftenden Seife im Organzasäckchen wiederum mit Herzaufdruck. Im Rahmen unserer Aktion „Mitglied wirbt Nichtmitglied“ verlosen wir auf Zweigvereinsebene drei Frühstücksgutscheine für zwei Personen“ als Belohnung für die Aktivität unserer Mitglieder“, so die Abensberger Vorstandsfrauen. Im zweiten Teil des Triples luden die Damen wiederum bewusst Nichtmitglieder ein, um das Gefühl Frauenbundfrau zu sein, zu transportieren. „Reinschnuppern und Frauenbund unverbindlich kennenlernen, das ist unser Ziel“, so Dagmar Kellner, Teammitlied in Abensberg. Im Rahmen des 95. Geburtstages unter dem Motto „Im Frauenbund – do bin i dahoam“ feierte die Gemeinschaft einen Erntedankgottesdienst und im Anschluss stieg die Party im Pfarrheim – mit einem Stehempfang und Kabarett mit der Gruppe „Zwoaraloa“. Als Give-away hat die Vorstandschaft passend zum Oktoberfest Lebkuchenherzen in einer ortsansässigen Bäckerei speziell für den Frauenbund fertigen lassen mit der Aufschrift „Mia feiern 95 Jahre“ und dem „Herzlich willkommen“-Logo des KDFB. Als dritte Aktion planen die Frauen des Zweigvereins im Januar einen Neujahrsempfang, der wiederum musikalisch gestaltet wird und von einigen Gastrednern umrahmt werden soll. „Kreativ, spritzig und engagiert wollen wir Frauen auf die Vielfalt unseres Frauenbundes aufmerksam machen und ihre Neugier wecken, das ist unser Wunsch“, so die Vorstandschaft.

Der Zweigverein Hienheim war mit verschiedenen Aktionen aktiv, vor allem auch um neue Mitglieder zu gewinnen sowie den Frauenbund positiv zu präsentieren. Beim Benefizfußballspiel der Klerusauswahl gegen eine Promiauswahl, veranstaltet vom SVH Hienheim, hat sich der Zweigverein Hienheim beim Rahmenprogramm mit einem Handtaschenweitwurf-Wettbewerb am Spendenerlös beteiligt. Viele schauten am KDFB-Stand vorbei. Ob Frau oder Mann, jung oder alt, jede und jeder schnappte sich eine Handtasche und versuchte sich beim Handtaschenweitwurf. Die weitesten Würfe in den verschiedenen Kategorien wurden mit einer handgefertigten Medaille geehrt. Beim Pfarrfest versorgte der Frauenbund die Gäste zur Brotzeit mit einem Raditeller, erstellt mit einer selbstgebauten „Radimaschine“. Beim Pfarrfest wurde außerdem an die Mutter-Kind-Gruppe ein Schatzbüchlein übergeben und somit der Kontakt zu den jungen Frauen gepflegt. Das traditionelle Sommerfest fand im Biergarten an der Fähre in Eining statt. Jedes Frauenbundmitglied, die Frauen der Eltern-Kind-Gruppe und Nichtmitglieder wurden persönlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Mit der Fähre fuhr man gemeinsam über die Donau nach Eining. Hier verbrachten die Frauen bei Musik und Brotzeit ein paar gesellige Stunden. Das Vorstandsteam freut sich sehr darüber, dass sie mit diesen Aktivitäten junge Frauen für den Frauenbund begeistern konnten und drei neue Mitglieder im Verein begrüßen können.

Der Erlös des Handtaschenweitwurf-Wettbewerbes kam einem sozialen Zweck zugute.

Bezirk Wunsiedel

Bezirkswallfahrt zum Kloster Speinshart Die Wallfahrt des Bezirks Wundsiedel mit knapp 100 Teilnehmerinnen aus 14 Zweigvereinen führte dieses Jahr zum Kloster Speinshart. Nach einer Kirchenführung und dem Gottesdienst mit Dekan Johann Klier fand der Ausflug einen kulinarischen Abschluss im Klosterhof. Bezirksleiterin Marlen Schnurbus freute sich sehr über die rege Teilnahme und den gelungenen Verlauf der Wallfahrt.

Bei der Kirchenführung vor dem Gottesdienst interessierten sich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Geschichte der Klosterkirche in Speinshart.

12/16 KDFB Engagiert

33

Diözesanverband Regensburg

AUSBILDUNG ZUR ELTERN-KIND-GRUPPENLEITERIN

BILDUNGSANGEBOTE 2017

Eltern-Kind-Gruppen Der Diözesanverband Regensburg bietet in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Bistum Regensburg das Eltern-Kind-GruppenProjekt an. Die Ausbildung zur Eltern-Kind-Gruppenleiterin umfasst insgesamt sechs Seminare und wird bei der KEB absolviert. Mit der Ausbildung ist es möglich, eine Eltern-Kind-Gruppe zu übernehmen oder neu zu gründen. Informationen zum Konzept und zur Ausbildung erhalten Sie beim Einführungsseminar. Das Einführungsseminar wird auch im Herbst angeboten.

ORT

Tagungshaus Schloss Spindlhof | Spindlhofstraße 23 | 93128 Regenstauf

TERMIN

Einführungsseminar, Samstag, 21. Januar 2017 | 09.30 – 16.30 Uhr

REFERENTINNEN Elli Meyer, Bildungsreferentin bei der KEB, N. N. KOSTEN

KDFB-Mitglieder und Nichtmitglieder 15,00 € inkl. Mittagessen

ANMELDUNG

KEB im Bistum Regensburg e. V. Elli Meyer, Telefon: 09402 947712

EVERYBODY‘S DARLING IS EVERYBODY‘S DEPP? NEIN – Grenzen achten, wahren und setzen Sie haben das Gefühl, sich in bestimmten Situationen oder bestimmten Personen gegenüber nicht angemessen abgrenzen zu können? Sie befürchten, durch ein „Nein“ als egoistisch zu gelten? Sie möchten Ihre eigenen Bedürfnisse ernster nehmen? Sie wollen sich nicht zu sehr durch andere vereinnahmen lassen? Dann sind Sie bei diesem Seminartag goldrichtig!

Inhalte: • Exkursion zu den eigenen inneren Antreibern und Werten • Stärkung von Fertigkeiten, eigene Bedürfnisse zu erkennen und im Alltag umzusetzen • Sich vor unangemessenen Ansprüchen anderer schützen – ohne schlechtes Gewissen • Tipps für ein gelingendes „Nein-Sagen“

ORT

Diözesanzentrum | Konferenzraum I Obermünsterplatz 7 | 93047 Regensburg

TERMIN

Samstag, 04. Februar 2017 | 09.30 – 16.00 Uhr

REFERENTIN REFERENT

Stephanie Sattler, Dipl.-Sozialpädagogin Martin Guth, Dipl.-Sozialpädagoge

LEITUNG

Luise Fischer, stellv. Diözesanvorsitzende

KOSTEN

KDFB-Mitglieder 45,00 € | Nichtmitglieder 55,00 € inkl. Getränke

ANMELDUNG

bis 13. Januar 2017

FRAUEN-GESCHICHTEN, DIE MUT MACHEN EIN TAG OHNE GEDICHT IST EIN VERLORENER TAG… Gedichte für Frauen Gedichte lassen uns schmunzeln, sie trösten, eröffnen neue Blickwinkel. Die kleinen Texte leisten Großes, siesprechen von Verlust und Wiederfinden, von Trauer und Freude und natürlich von der Liebe. Gemeinsam wollen wir einen Tag lang auf unterhaltsame Weise ganz besonderen Gedichten begegnen. Gedichte, die ausdrücken, was uns Frauen bewegt: Wir und unser Alltag, wir und unsere Familie, wir und die Liebe!

Geschichten von Frauen in der Bibel lesen, miteinander ins Gespräch kommen und mit Bibelfiguren Szenen gestalten, die anrühren – so können Sie bei diesem Wochenende innerlich auftanken und Kraft schöpfen. Bibelfiguren lassen Ereignisse und Texte der Bibel anschaulich werden. Sie können verschiedene Körperhaltungen und damit auch Stimmungen ausdrücken. Beim Aufstellen einer Szene mit den Figuren spüren wir den eigenen Gefühlen und Gedanken nach; die biblischen Texte werden lebendig und mit unserem Leben verbunden.

Literarische Vorkenntnisse sind nicht nötig, nur ein offenes Ohr und die Bereitschaft sich auf unser gemeinsames Erkunden einzulassen.

Bei diesem Kurs werden keine Bibelfiguren hergestellt. Sie können Ihre eigenen Bibelfigurenmitbringen oder, wenn Sie keine Figuren haben, diese Art, sich mit der Bibel zu beschäftigen, hier kennenlernen.

ORT

Diözesanzentrum | Konferenzraum I Obermünsterplatz 7 | 93047 Regensburg

ORT

Haus Werdenfels | Waldweg 15 Eichhofen | 93152 Nittendorf

TERMIN

Samstag, 11. Februar 2017 | 10.00 – 16.30 Uhr

REFERENTIN

Christl Ostwald-Fischer, Studiendirektorin a. D.

BEGINN ENDE

Freitag, 17. Februar 2017 | 18.00 Uhr Sonntag, 19. Februar 2017 | 13.00 Uhr

LEITUNG

Josefa Bauer, stellv. Diözesanvorsitzende

KOSTEN

KDFB-Mitglieder 30,00 € | Nichtmitglieder 35,00 € inkl. Getränke

ANMELDUNG bis 20. Januar 2017

34

Religiöse Bildungstage mit Regensburger Bibelfiguren

12/16 KDFB Engagiert

REFERENTINNEN Birgitt Pfaller, Dipl.-Theologin Ilse Sack, Projektleiterin „Regensburger Bibelfiguren“ KOSTEN

KDFB-Mitglieder 130,00 € | Nichtmitglieder 160,00 €

ANMELDUNG

bis 13. Januar 2017

Weitere Informationen zu allen Bildungsangeboten: www.frauenbund-regensburg.de

AUF DEN SPUREN DER LANGOBARDEN | EINE REISE IN DIE LOMBARDEI Studienreise Der Name Lombardei stammt von den Langobarden (Langbärten), die 568 n. Chr. in Italien einfielen und vor ihrer Hauptstadt Pavia aus ihr Machtzentrum immer mehr erweiterten. Nicht nur in Pavia hinterließen die Langobarden ihre Spuren in diesem für Italien wichtigen Kulturland. Wir wollen in diesen Tagen gemeinsam Städte wie Pavia oder Bergamo erkunden, geistliche Orte wie die Certosa di Pavia besichtigen und einige unbekanntere, aber reizvolle Kulturstätten entdecken. MONTAG, 17. APRIL: Von Regensburg aus machen wir uns auf den Weg an den Comer See. In unserem Hotel in Cernobbio am Comer See (www.centralehotel.it) erwartet uns das Abendessen. DIENSTAG, 18. APRIL: Am Vormittag besichtigen wir in Como einige Meisterwerke der lombardischen Romanik. Nach unserem Picknick am Comer See haben Sie Zeit zur freien Verfügung. MITTWOCH, 19. APRIL: Dieser Vormittag bringt uns nach Pavia, wo wir das Grab des Hl. Augustinus besuchen. Der Nachmittag führt uns zur Certosa di Pavia, einem imposanten Renaissance-Juwel mit beeindruckenden Kreuzgängen. DONNERSTAG, 20. APRIL: Heute fahren wir nach Mailand. Dort werden wir das Grab des Hl. Ambrosius in der gleichnamigen romanischen Basilika Sant’Ambrogio besuchen und außerdem das bekannte „Letzte Abendmahl“ von Da Vinci besichtigen. Daneben bleibt auch Zeit zur freien Verfügung. FREITAG, 21. APRIL: Wir machen einen Abstecher nach Bergamo und fahren mit der Zahnradbahn in die Oberstadt. Auf dem Heimweg besuchen wir die Langobardenstadt Monza, wo wir den Dom und die berühmte Langobardenkrone bewundern können. SAMSTAG, 22. APRIL: Mit einer Fahrt entlang des Comer Sees lassen wir unsere Reise ausklingen. Wir besichtigen Gravedona und die Abbazia di Piona. SONNTAG, 23. APRIL: Nach einer Messfeier machen wir uns auf den Rückweg und sind am späten Nachmittag in Regensburg. Dieses Programm ist vorläufig, Änderungen aus technischen Gründen sind der Reiseleitung vorbehalten.

REISELEITUNG

Pater Dr. Jakob Seitz OPraem, Geistlicher Diözesanbeirat

TERMIN

Montag, 17. April bis Sonntag, 23. April 2017

KOSTEN

KDFB-Mitglieder und deren Partner € 598,00 Nichtmitglieder € 685,00 Einzelzimmerzuschlag € 129,00

LEISTUNGEN

Fahrt Regensburg – Cernobbio und zurück im klimatisierten Reisebus mit WC und Bordküche Alle Exkursionen während der Reise 6 Übernachtungen in DZ mit Dusche/WC/Tel. inkl. Halbpension im *** Hotel Picknick während der Exkursionen Alle Eintritte und Führungen Alle anfallenden Straßengebühren

NICHT IM REISE- PREIS ENTHALTEN SIND

Eintrittsgelder, soweit sie nicht im Programm aufgeführt sind, Getränke und Ausgaben persönlicher Art Krankenversicherung und Reiserücktrittsversicherung

REISEVERANSTALTER Wanninger Reisen, Großlintach | Bogen ANMELDUNG

bis 31. Januar 2017

Trau dich! Bezirk Amberg

Treffen mit KDFB Bundespräsidentin Eine Reisegruppe von Frauen des Bezirks Amberg besuchte die Stadt Berlin. Überraschenderweise kam auch ein Treffen mit Dr. Maria Flachsbarth, Bundespräsidentin im KDFB, zustande. Frau Dr. Flachsbarth ist Mitglied im Bundestag und sie stellte ihren Aufgabenbereich vor. Außerdem betonte sie, wie wichtig die Verbindung vom Zweigverein zur Verbandsspitze sei.

Das Treffen mit Dr. Maria Flachsbarth (re.) war für viele Reise-Teilnehmerinnen ein Aha-Erlebnis.

KDFB Katholischer Deutscher Frauenbund Diözesanverband Regensburg e. V. Obermünsterplatz 7 93047 Regensburg Tel. 0941 597-2224 Fax 0941 597-2394 E-Mail: [email protected] www.frauenbund-regensburg.de Verantwortlich für den Redaktionsteil Regensburg: Karin Schlecht, Diözesanvorsitzende Herausgeber: Diözesanvorstand 36

„Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“ Das Zitat von Meister Eckhart macht Mut, da es von Vertrauen spricht. Immer wieder gibt es im Leben Situationen, in denen wir neue Wege gehen und etwas anderes beginnen. Oft haben wir Angst vor Veränderung, vor dem Neuen und Ungewissen. Etwas neu zu beginnen, das braucht Mut und die Gewissheit, dass wir damit eine Erfahrung machen, die uns wieder ein Stück weiterbringt im Leben. Isabel Walczuch aus Furth im Wald, Vorsitzende im Zweigverein und Bezirksleiterin, erzählt, was sie sich neu zugetraut hat. „Mein 60. Geburtstag nahte und ich deutete meiner Vorstandschaft an, dass ich mir einen schönen Stecker für den Garten wünschte. Ich staunte nicht schlecht, als ich anstatt des Gartensteckers einen Korb mit gebrauchten Nägeln, kleineren Schrotteilen, Arbeitshandschuhen und einem geheimnisvollen Umschlag bekam. Erst war ich etwas ratlos, aber als ich den Umschlag öffnete, stellte sich heraus, dass ich einen Schweißkurs zum Schrottschweißen geschenkt bekommen habe. Die Daten für die jeweiligen Kurse waren angegeben. Ich musste mich nur für einen beliebigen Termin anmelden. Tja, da saß ich nun mit meiner Überraschung. Die ersten Tage war ich sehr im Zweifel. Soll ich, soll ich nicht? Aber diese Idee gefiel mir langsam immer besser. Ich meldete mich zum nächsten Termin an. Dann konnte ich es eigentlich gar nicht mehr erwarten, bis es losging.

Isabel Walczuch stellte eigenhändig ihren Fridolin her.

Es war ein wunderbares Wochenende. Ich nahm einen Wäschekorb voller Schrott mit. Wir waren drei Teilnehmerinnen, alle ungefähr in meinem Alter. Die Kursleiterin machte uns mit allem vertraut: Mit der Materialkunde, dem Arbeitsschutz, dem Gebrauch von Werkzeugen, dem Umgang mit der Flex (Winkelschleifer), vor der ich früher sehr großen Respekt hatte, wegen der vielen fliegenden Funken. Sie zeigte uns speziell den Umgang mit den Schweißgeräten, wie sie von innen aussehen und wie man sie einstellt. Wir lernten auch den Umgang mit dem Plasmaschneider und anderen Geräten. Dann bekam jede von uns einen Arbeitsplatz zugewiesen und wir konnten loslegen. Wir durften recht selbständig arbeiten und die Kursleiterin gab uns Tipps. Sie war immer zur Stelle, wenn wir sie brauchten. So verflog das Wochenende im Nu und ich konnte mit großem Stolz mein selbstgeschweißtes Tier mit nach Hause nehmen. Fridolin steht jetzt vor meiner Haustür im Garten und so denke ich oft an mein „Trau-dich-Wochenende“ zurück.“

Fridolin hat seinen Platz im Garten eingenommen.

B die KDF ie, dass iertage S n te h ac Fe Bitte be telle über die h ss ft hließlic ä c s h c in s e Ge is b d. 6 2.201 ein wir vom 23.1 eschlossen s 17 g sind die 05.01.20 1.2017, .0 9 0 , g ta der wie Ab Mon nen wie . in r e it e ie da Mitarb nt für S gewoh