Nr. 34/P.P.A 9200 Gossau Freitag, 22. August 2014

www.goz.ch

Familie Scholz gibt Vollgas Gossau. Seit 36 Jahren führt die

und weitere Accessoires an und vertreibt dieses zudem über ihre Firma «ScholzCom». Auch sie habe schon immer gewusst, dass sie sich selbständig machen wolle. «Wir wurden allgemein sehr selbständig erzogen», sagt sie. «Wir führen nicht nur unsere eigenen Betriebe, sondern machen auch sonst, vom Aufkleber bis zur Website, alles selber.»

Familie Scholz in Gossau eine Autowerkstatt. Was Fredy Scholz in einem Pneuhaus an der Flawilerstrasse begonnen hat, führen seine Kinder in einem mittlerweile grossen Familienbetrieb fort. Die ganze Familie hat sich von seinem «Gwerblergeist» anstecken lassen und strotzt vor Tatendrang.

Dritte Generation zieht´s weiter Die dritte Generation Scholz zieht es allerdings in eine andere Richtung und wird wohl nicht in den Familienbetrieb einsteigen. Der 16-jährige Michael Scholz, Sohn von Herbert Scholz und seiner Frau Janine, möchte eine Ausbildung in der Informatikbranche absolvieren. Wegen unglücklichen Umständen konnte er eine bereits zugesagte Lehre nicht beginnen und absolviert daher zurzeit eine Vorlehre, um sich auf eine Ausbildung in der Informatikbranche vorzubereiten.

Fröhlich sitzt die Familie Scholz an einem Tisch und erzählt die Geschichte ihres Betriebs und was sie nach Gossau verschlagen hat. Immer wieder werden die Anekdoten der Familienmitglieder von Gelächter unterbrochen. Erst in Gossau sesshaft 1978 zogen Fredy Scholz und seine Frau Erika nach Gossau, um an der Flawilerstrasse eine Garage mit Pneuhaus zu erwerben. Zwei Jahre später baute die Familie an der Herisauerstrasse 89 ihr eigenes Wohnund Gewerbehaus, und Fredy Scholz begann als einer der ersten Vertreter der Schweiz mit Autos der Marke Subaru zu handeln. Bevor er nach Gossau kam, zog der umtriebige Automechaniker in der ganzen Schweiz umher. Erst in Gossau liess er sich dauerhaft nieder. Hier wuchsen auch Fredy und Erika Scholz' Kinder auf. 1985 begann Sohn Herbert, Häby Scholz eine Lehre als Automechaniker im Familienbetrieb. Für ihn sei schon immer klar gewesen, dass er in die Fussstapfen seines Vaters treten wolle, sagt er. «Als Familienmitglied hat man einen anderen Einblick in einen Betrieb und ANZEIGEN

BILD: PHE

Kerstin, Erika, Fredy, Herbert und Janine Scholz (von links) vor ihrem Wohn- und Gewerbehaus an der Herisauerstrasse. kann schon früh Erfahrungen im Führen eines solchen sammeln.» Er habe viel von den Erfahrungen seiner Eltern lernen können und habe sich dabei so manches «Rädchen abgeschnitten». «Wir waren ausserdem froh, dass wir mit Herbert einen Mitarbeiter hatten, der nicht nach einem Jahr gleich wieder weiterzieht», ergänzt Vater Fredy und lacht. In den späteren Jahren übernahm Herbert

Scholz die Stelle des Werkstattchefs und 2013 übergab Fredy Scholz die Firma seinem Sohn. Fredy Scholz betreibt weiterhin die Autovermietung. Im Juni dieses Jahres wurde schliesslich die Häby Scholz AG gegründet. Ein Herz für Tiere Auch Tochter Kerstin Scholz liess sich vom «Gwerblergeist» der Familie anstecken. Auch sie absolvierte

zunächst eine Lehre als Automechanikerin. Später studierte sie Kunst. «Von der Kunst zu leben, ist jedoch sehr schwierig», sagt sie. Heute führt Kerstin Scholz seit kurzem ihren eigenen Betrieb. In ihrem Laden «Pfotentempel» in der Scholz'schen Liegenschaft an der Herisauerstrasse bietet die Tierfreundin Hunde und Katzenfutter von höchster Qualität sowie diverses Hundespielzeug

Begeisterte Fasnächtler Neben dem Unternehmerischen teilt die Gwerblerfamilie Scholz eine grosse Leidenschaft. «Wir sind begeisterte Fasnächtler», sagt Fredy Scholz. Ihre Clique, die «Geissbergpuster», ist in Gossau bestens bekannt und versetzt die Gossauer mit ihren grossen, buntgeschmückten Wagen mit den acht Konfettikanonen beim Fastnachtsumzug jedes Jahr in Staunen. Auch sonst sind die einzelnen Familienmitglieder immer in Bewegung und gehen ihren Hobbies nach. Herbert Scholz ist leidenschaftlicher Pokerspieler, Vater Fredy ist Fan des Fussballclubs Borussia Dortmund, und die ganze Familie verbringt viel Zeit mit ihren Hunden. «Uns ist nie langweilig» sagt Erika Scholz. MAS

Impressum Gossauer Wochenzeitung Erscheint wöchentlich, jeweils am Freitag Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Gossau, der Katholischen Kirchgemeinde Gossau, der Evangelischen Kirchgemeinde Gossau-Andwil und der Schulgemeinde Andwil-Arnegg Verlag St.Galler Tagblatt AG Fürstenlandstrasse 122, 9001 St.Gallen T 071 27 27 332 Verlagsleiter: Urs Bucher Redaktionsadresse GOZ, Gossauer Wochenzeitung Postfach 340, 9201 Gossau T 071 27 27 938, F 071 27 27 920 [email protected] Auflage 10 742 Exemplare, WEMF-beglaubigt 2013 Leitung Martin Wiesmann (WIE) Redaktion Marc Sieger (MAS) Redaktioneller Mitarbeiter Herbert Bosshart (BOS)

Freie Mitarbeitende Chiara Bosshart (CB) Martin Brunner (MAB), Franz Schildknecht (FS) Redaktions-/Anzeigenschluss Dienstag, 12 Uhr Leserservice Pamela Aggeler T 071 27 27 189 [email protected] Anzeigen-Kombis Fürstenland-Kombi, Auflage: 56 100 Exemplare Inserate Publicitas AG Fürstenlandstrasse 122 9001 St.Gallen T 071 221 02 67 M 079 312 36 18 Raphael Jud, Verkaufsleiter Rudolfwilli Nuolf, Anzeigenberater [email protected] Druck St.Galler Tagblatt AG Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird jede Verantwortung und Haftung abgelehnt. Die Redaktion behält sich vor, Texte zu kürzen.

Interview. Vor 100 Jahren

Kriegsausgabe Gossau. Seit dem 6. August 1914 erscheint unsere Zeitung nur noch als Kriegsausgabe. Das bedeutet, dass bis auf weiteres täglich nur noch eine einzige Zeitungsseite mit den neuesten Kriegsmeldungen erscheint. Publiziert werden auch laufend die kriegsbedingten Massnahmen von Bundesrat und Parlament, so zum Beispiel über die Lebensmittelversorgung in der Schweiz oder die Ernennung von General Wille. Weil unsere Zeitung vorläufig täglich nur noch als Kriegsausgabe mit einer einzigen Seite über das aktuelle Kriegsgeschehen erscheint, gibt es auch praktisch keine Meldungen mehr über lokale oder regionale Ereignisse.  FS

Vor 50 Jahren

Schulgeld bezahlt Gossau. Der Gossauer Gemeinderat informiert: erstens wurden der Katholischen Mädchensekundarschule Gossau 33 250 Franken an Schulbeiträgen für das Schuljahr 1964/65 inklusive Gratis-Lehrmittelabgabe für 133 Schülerinnen à 250 Franken ausgerichtet. Zweitens: der kaufmännischen Berufsschule St. Gallen wurden 4410 Franken Lehrortsbeiträge für das Sommersemester 1964 (63 Lehrlinge à 70 Franken) entrichtet. Drittens: der gewerblichen Berufsschule Flawil, Abteilung Damenschneiderinnen, wurden Fr. 120.60 Lehrortsbeiträge ausbezahlt, der obligatorischen Fortbildungsschule Flawil, Abteilung Haushaltlehrtöchter, Fr. 115.05 Lehrortsbeiträge entrichtet. FS

Der Mensch im Mittelpunkt Gossau. Maria Schönenberger

hat den Friedegg-Treff aufgebaut sowie mit viel Freude und Engagement geleitet. Nun trat sie als Betriebsleiterin zurück, wird aber mit der «Tavola» weiterhin sozia­len Einsatz leisten. Maria Schönenberger, warum sind Sie als Betriebsleiterin des Fried­ egg-Treffs zurückgetreten? In letzter Zeit gab es in der Zusammenarbeit zwischen mir und einzelnen Vorstandsmitglieder immer häufiger Schwierigkeiten. Unsere Vorstellungen zum Friedegg-Treff gingen auseinander. Deshalb habe ich mich entschlossen, von meinem Amt zurückzutreten, obwohl ich das Pilotprojekt bis im April 2015 noch gerne zu Ende geführt hätte. Trotzdem schaue ich auf eine bereichernde Zeit mit spannenden Begegnungen zurück. Wie kam es denn dazu, dass Sie im Friedegg-Treff aktiv wurden? Zusammen mit Ursi Büsser absolvierte ich das Seminar für soziales Engagement. Später trafen wir uns nochmals in einer Weiterbildung. Damals erfuhr ich von der Idee des Friedegg-Treffs und zeigte mein Inter­esse. Bald danach konnte ich die Leitung des Projektes und des Be- Maria Schönenberger hat die «Tavola» im Friedegg-Treff aufgebaut. triebs übernehmen.

Was war nötig für den Aufbau? Marlis Schildknecht vom Vorstand der Evangelischen Kirche hatte den B-Treff in Flawil aufgebaut. Zusammen mit ihr arbeitete ich die Konzepte aus. Schnell merkten wir, dass ein Verein notwendig war, den wir auch gründeten. Walter Hollenstein als Kassier kümmerte sich um den Umbau im Haus an der Friedeggstrasse. Ich selber kümmerte mich um die Einrichtungen und teilweise um das Sponsoring. So waren wir innerhalb Veranstaltungen von kurzer Zeit bereit für den BePfadi am Strassenfest. Auch die- trieb. ses Jahr wird die Pfadi HelfenbergOberberg Gossau am Gossauer Strassenfest vom 23. August dabei Zur Person sein. Verschiedenste Aktivitäten für Klein und Gross sollen für ein fröhName: Maria Schönenberger liches Fest sorgen. Die Mutigen Geburtsdatum: 20. August können sich vom Gerüstturm absei1960 len lassen. Wer es lieber gemütlich Beruf: Detailhandelsangestellte mag, kann Marshmallows über dem Hobbies: Familie, Schiessen, Feuer bräteln. Für die Kleinsten Mein Motto: Helfen, hinsehen werden Märchen erzählt und wer und reagieren. will, kann beim Ballonwettbewerb mitmachen. Der Stand der Pfadi Gossau befindet sich auf dem Kirchplatz. «Wege aus der Brüllfalle». Der Verein Mube ( mein/unser Beruf Eltern) veranstaltet an zwei Abenden, am Dienstag, 9. und 16. September, einen Kurs zum Thema «Wege aus der Brüllfalle». Die Kurse finden jeweils ab 20 Uhr im Andreaszentrum in Gossau statt. Angesprochen sind Eltern, Erziehungsverantwortliche, Lehrer etc. von 1- bis 12-jährigen Kindern, die mehr über Möglichkeiten für eine kooperative Erziehungs- und Beziehungsebene erfahren wollen. Anmeldungen werden bis am 6. September unter 076  411  78  18 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Wie lief der Betrieb an? Wir hatten von Anfang an Gäste, die sich für den Treff interessierten. Viele Gastgeber stellten sich zur Ver­ fügung, um diese zu betreuen. Sie bewirten sie, helfen ihnen bei Steuererklärungen, bei alltäglichen Sorgen, schreiben mit ihnen Bewerbungen und vieles mehr. Wir pflegten un­ tereinander ein sehr kollegiales und herzliches Arbeitsverhältnis. Bei allen Fragen profitierte ich von meiner Vernetzung mit wichtigen Amtsstellen. Wer interessiert sich für das Ange­ bot? Es sind Menschen, die alle nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sie sind knapp bei Kasse, haben vielleicht keine Arbeit oder sind auf Wohnungssuche. Ihnen zu helfen, ist eine schöne Aufgabe. Sie merken auch, dass sie willkommen und wir für sie da sind. Dass sie das Angebot schätzen, liessen sie uns mit i hrer Dankbarkeit immer wieder ­ spüren.

BILD: MB

Wie beurteilen Sie den FriedeggTreff nach Ihrem Rücktritt? Er ist ein Bedürfnis, das steht fest. Auf der anderen Seite ist das soziale Angebot in Gossau so gut, dass der Friedegg-Treff einen schweren Stand hat. Hinzu kommt, dass der Standort nicht ideal ist. Die Nähe des Bahnhofs mit seiner Anonymität wäre geeigneter.

War das schon immer so? Als Kind habe ich erlebt, wie es ist, wenn man keine Hilfe bekommt. Dadurch fiel der Entscheid, dass ich das einmal anders machen werde. In die soziale Arbeit stieg ich aber erst ein, als unser Sohn in Schwierigkeiten war. Deshalb wollte ich das Seminar für soziale Arbeit besuchen. Kurse für Sterbebegleitung und Schuldenberatung kamen dazu. ZurWerden Sie sich weiter engagieren? zeit bin ich an der Fachhochschule in Ich werde auch in Zukunft den inter- Olten in der Weiterbildung für das kulturellen Mittagstisch «Tavola» Diplom «Freiwilligenmanagement». leiten. Er ist auf privater Basis organisiert, findet jeden Montag statt, ist Wer sind Sie in Ihrer Freizeit? sehr günstig und mit 15 bis 28 Essen Die Familie ist mein Lebensmittelpro Montag sehr erfolgreich. punkt. Fünf Kinder, zwei Kinder von aussen, weitere Gäste usw. gehören Warum engagieren Sie sich im dazu. Bei uns ist die Türe immer ofsozia­len Bereich? fen. Ich koche und backe gerne, auch Für mich war und ist die soziale Ar- ab und zu für Dessertbuffets. Und beit ein wichtiges Element meines ich schiesse gerne bei unseren MiliLebens. Ich mag alle Menschen, egal tärschützen in Niederbüren. Zudem welcher Hautfarbe oder welcher habe ich die IG WeihnachtsausstelHerkunft sie sind oder welche Spra- lung ins Leben gerufen. che sie sprechen. Mein zentrales An-   INTERVIEW: MARTIN BRUNNER liegen ist, dass ich helfen kann.

Umbau eingeweiht Andwil. Rund 1,5 Millionen Franken hat die Raiffeisenbank Andwil in die Teilsanierung und Erweiterung ihres Gebäudes an der Arneggerstrasse 9 in And­wil investiert. An der Einweihung nutzten viele Kunden die Gelegenheit, einen Blick in ihre Bank zu werfen. Zudem genossen sie den Imbiss zur Feier

des Tages. Mit der aktuellen Neugestaltung ist der Verwaltungsratspräsident Peter Stark zufrieden. «Unsere Bank ist im Moment wieder in einem Zustand, der für einige Jahre halten sollte», sagte er. Nicht zuletzt sah er in der Erweiterung ein erfreuliches Zeichen für die ­positive Entwicklung der Bank.  MB

Bestattungen BILD: PD

Gossau. Vera Valenta, geboren am 12. Mai 1924, gestorben am 14. August 2014, von Gossau, wohnhaft gewesen in Gossau, Schwalbenstrasse 3. Die Beisetzung findet am Donnerstag, 28. August, um 10 Uhr auf dem Friedhof Hofegg statt. Anschliessend Trauerfeier in der Pauluskirche.

Gold für Gossauer Wein BILD: PD

Gossau. Kürzlich fand in Zürich die Weinmesse «Expovina» statt. Über 2300 Weine aus der ganzen Welt wurden ausgestellt und prämiert. Mit dabei an der Messe waren auch die beiden

Gossauer Winzer Benno Jung (links) und Ruedi Heierli. Ihr «Grichtstubewy» kam bei der Prämierung besonders gut an und brachte den beiden Winzern eine Goldmedaille ein. PD

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 343

Rätsel. Ratgeber Recht

Lärm in der Mietwohnung Als Mieterin oder Mieter einer Wohnung gehe ich gewisse Pflichten, aber auch Rechte ein. So muss ich mich beispielsweise an die vorgegebenen Ruhezeiten halten. Ist es mir aus Gründen des Lärms aber verboten, nachts in meiner Badewanne zu baden? Wer eine Wohnung mietet, muss angemessene Rücksicht auf die Ruhebedürfnisse seiner Nachbarn nehmen. Dabei ist vor allem die Nachtruhezeit zu beachten, welche im Allgemeinen ab 22 Uhr gilt. Das Gesetz umschreibt die Pflicht zur Rücksichtnahme des Mieters jedoch nicht näher. Was diese Pflichten genau bedeuten, ist also Ermessenssache. Dabei ist neben den Vertragsbestimmungen und der Hausordnung auf den üblichen Gebrauch einer Mietwohnung sowie auf allgemeine Empfindungen betreffend Anstand und gute Sitten abzustellen. Das, was zu einem normalen Leben gehört, kann man den Mietern aber (auch nicht mittels einer gegenseitig vereinbarten Hausordnung) auf keinen Fall verbieten. Dazu gehört beispielsweise den Gebrauch der Toilette in der Nacht. Über die Frage, ob das Duschen in der Nacht zum normalen Leben gehört, lässt sich streiten. Duschen gehört allerdings zum vertragsgemässen Gebrauch der Mietsache und kann schon aufgrund der veränderten Lebens- und Arbeitsgewohnheiten auch in der Nacht nicht verboten werden, zumal der Hygiene heutzutage einen hohen Stellenwert eingeräumt wird.

lassen, kann einen erheblichen Lärm erzeugen. Wer sich nachts unbedingt waschen möchte, kann auch duschen. Daher kann der Vermieter dem Mieter verbieten, während der Nacht zu baden. Unabhängig von der Uhrzeit liegt ein vertragswidriger Gebrauch der Mietsache gemäss bundesrechtlicher Rechtsprechung vor, wenn der Mieter einen Wasserhahn offen lässt und dadurch einen immensen Wasserverbrauch verschuldet. Wer sich nicht an die Verbote des Vermieters hält, riskiert im schlimmsten Fall die Kündigung. Sofern die Kündigung wegen der Übertretung eines ungerechtfertigten Verbots erfolgt, kann man sich dagegen wehren. Falls der Vermieter dem Mieter beispielsweise kündigt, weil er nachts duscht, kann er die Kündigung mit guten Erfolgsaussichten als missbräuchlich anfechten. Wer sich durch Geräusche seiner Nachbarn belästigt fühlt, kann sich umgekehrt beim Vermieter beschweren. FLORIAN WEISHAUPT RECHTSANWALT UND NOTAR KÜNG RECHTSANWÄLTE, GOSSAU WWW.KUENG-LAW.CH

Beim Baden sieht das anders aus. Eine Badewanne einlaufen und wieder ablaufen zu

Kreuzworträtsel-Wettbewerb

Kreuzworträtsel Lösungswort der Vorwoche: AMPHIBIEN

Sudoku

Eine Aktion der Fachgeschäfte Gossau und Umgebung

Senden Sie das heutige Lösungswort mit dem Betreff «Kreuzworträtsel» an [email protected]

schwer

mittel

Zu gewinnen gibt es einen Fr. 50.– Gutschein.

Die Gewinnerin der Vorwoche: Rutishauser Brigitta St. Gallerstr. 192 9200 Gossau Dieser Gutschein wird gesponsert von:

Auflösung der Vorwoche

? e! äh t hir n N re r i e m i h I S in ch nz u a a G re n n . c h h Fa .hir w ww 4

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 34

Gossau.

Veranstaltungen Sonntag im Grünen. Am Sonntag, 31. August, organisiert die PaulusPfarrei Gossau gemeinsam mit der Pfarrei Andwil-Arnegg den beliebten Sonntag im Grünen im Grüenholz auf der Matterwald-Wiese. Bei guter Witterung wird dort um 10 Uhr der Gottesdienst abgehalten. Anderenfalls findet er um dieselbe Zeit in der Pauluskirche statt.

Ein «Oscar» für den Zoo Gossau. Seit 1987 wird alle zwei

Jahre der Gossauer Preis an Personen und Gruppen verliehen, die sich um das kulturelle, soziale, karitative oder wirtschaftliche Leben in Gossau verdient gemacht haben. Am Mittwochabend, 20. August, durfte der Walter-Zoo den Preis entgegennehmen. Lesen sie hier die Laudatio des Gossauer Moderators und Kabarettisten Stefan Häseli.

Tagesausflug. Die Paulus-Frauengruppe lädt am Mittwoch, 10. September, zu einem Tagesausflug ins historische Städtchen Murten. Abfahrt ist um 7.30 Uhr bei der Pauluskirche. Für Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 78 Franken, für Nichtmitglieder 83 Franken. Anmeldungen nehmen Dora Fritsche unter «Hie und da kann man die rechten 071 385 96 23 oder Ruth Jung unter Dinge zur rechten Zeit tun. 071 385 27 11 entgegen. Manchmal auch die falschen Dinge zur rechten Zeit oder die richtigen Bring-und-hol-Tag. Zum fünften Dinge zur falschen Zeit oder das falMal findet morgen Samstag in Wald- sche zur falschen Zeit. kirch der Gebrauchtwaren-bring- Heute ist es definitiv der falsche und-hol-Tag statt. Die Gegenstände Zeitpunkt, um auf Bescheidenheit zu können von 9 bis 12 Uhr beim Werk- machen. Ich finde, der Walter-Zoo hof vorbeigebracht werden. Stöbern hat es verdient, dass wir heute schon dürfen die Besucherinnen und Besu- mal ein wenig dicker auftragen und cher bis 13 Uhr. die Scheinwerfer voll anzünden. Wenn wir schon mal so dran sind – Gesundheitsvortrag. Die Goss­ Preisverleihungen sind per se unbeauer Frauenvereine laden am Don- scheiden. Und wenn wir die Preisvernerstag, 11. September, zu einem öf- leihung schlichtweg heranziehen, fentlichen Vortrag ins Pauluszentrum. landen wir bald mal bei der OscarAb 19.30 Uhr spricht Rösli Metzger Preisverleihung in Hollywood und zum Thema «EFT-Klopfakupres- der Filmszene. Tun wir unbescheisur», eine Selbsthilfemethode gegen den und legen wir uns ein wenig mit Angst- und Stressproblematiken. ihnen an – o. k. der Glamoureffekt hat noch etwas Potenzial. Aber das Kinderturnen. Wie schon in den muss ja auch nicht zwingend sein. vergangenen Jahren bietet der SVKT Beim Oscar werden FilmauszeichGossau wieder Turnstunden für Vor- nungen verliehen. Und wenn wir in schul- und Kindergartenkinder an. die Geschichte dieser Verleihung einJeweils dienstags, mittwochs oder tauchen, treffen wir auf über 60 ausdonnerstags können Kinder ab 2½ Jah- gezeichnete Filme, die von Tieren ren am Mutter-Kind-Turnen teilneh- handeln oder in denen Tiere die men. Anmeldungen sind unter Hauptrolle spielen. Da passt es bes071 383 26 42 möglich. Wer sein tens, ein paar passende herauszuzupKind für die Kinderturnlektionen fen und schöne Parallelen zum heutiohne elterliche Begleitung anmel- gen Anlass zu spinnen, die uns auf den möchte, kann dies unter ihre Art sagen, warum es richtig ist, 071 385 73 12 oder 071 420 06 86 dass der Walter-Zoo den Goss­auer tun. Preis erhält? Im Jahr 1995 erhielt einer der erfolgFeuerwehrlotto. Am Samstag, reichsten Familienfilme überhaupt 27. September, findet in der Mehr- den Oscar: ‹Ein Schwein Namens zweckhalle Bünt zum 32. Mal der Babe›. Das Schwein Babe in diesem traditionelle Superlottomatch des Film wurde heimatlos und kam zu Feuerwehrvereins Waldkirch-Bern- neuen Eltern in einem neuen Umfeld. hardzell statt. Saalöffnung ist ab Es erhielt eine neue Heimat und es 18.30 Uhr, der Match beginnt um ging Babe so gut, wie es ihm sonst 20 Uhr. Anmeldungen und Platzreser- kaum je hätte gehen können. Heivationen werden empfohlen und unter mat. Das erste Stichwort für unseren 071 433 23 61 entgegengenommen. Pfadijubiläum. Am Wochenende vom 22. bis 24. August wird die Markthalle in ein grosses Pfadizelt umgewandelt. Anlässlich des 80-jährigen Bestehens organisiert die Pfadi St.  Georg Gossau-Niederwil ein grosses Jubiläumsfest. Am Freitagabend wartet die Ostschweizer Band Underline mit rockiger Musik auf. Am Sonntag feiert die Pfadi St. Georg um 10.30 Uhr einen Festgottesdienst in der Andreaskirche. Anschliessend findet ein Fahnenumzug zur Markthalle statt.

BILD: PHE

Der Walter Zoo erhielt den diesjährigen Gossauer Preis. Die Laudatio hielt Stefan Häseli. heutigen Preisträger. Unzählige Tiere haben eine wunderbare Heimat im Walter-Zoo. Ja selbst Tiere fühlen sich da wohl, die es in der freien Natur gar nicht mehr gäbe. Dass sich die Tiere so wohl fühlen, dafür sind die über 60 Mitarbeitenden verantwortlich. Ihnen gehört der erste Danke des heutigen Abends. Sie sorgen mir ihrem enorm grossen Engagement dafür, dass diese Tiere eine Heimat haben. Sie haben die Tiere gern. Das sieht man. Und ich denke, dass die Tiere auch euch gern haben – davon bin ich überzeugt. Mit dazu gehören selbstverständlich auch alle, die im Umfeld des Zoos helfen, dass es so funktioniert. Stabsleute, GL, VR, Gönnervereinigung, Zirkusattraktionen, Gastronomie und so weiter. Heimat ist aber auch Gossau. Der Walter-Zoo hat in Gossau seine Heimat gefunden. Er ist hier zu Hause. Und wenn im Jahr des Oscars 1995 der Gemeinderat noch sehr bescheiden meinte: ‹hat sich zu einem ganz sympathisches Aushängeschild entwickelt› – so wissen wir, dass es heute viel mehr ist. Was ein Apfel ohne Bitzgi, eine Scheibe Brot ohne Rinde – das wär Gossau ohne Walter-Zoo. Es ist Teil der Identifikation einer ganzen Stadt geworden. Oder etwas gescheiter gesagt: werberelevanter Faktor im Standortmarketing.

Kommen wir zum nächsten Grund für die Auszeichnung – zum nächsten Film. 1991 – Kevin Costner, im Westen der USA. ‹Der mit dem Wolf tanzt› als ein grossartiger Film, der die Geschichte eines amerikanischen Soldaten erzählt, der nach einer geglückten Operation sich in die Pampas versetzen liess. Dort lebte er im Einklang mit der Natur, den Tieren, insbesondere dem Wolf, dem Indianerstamm und dort dann wiederum insbesondere mit der Tochter des Häuptlings. Warum hat das funktioniert? John hat sich eingelassen. Hat sich intensiv mit der Natur, dem Tier und dem Indianerstamm auseinandergesetzt. Hat versucht, ihn zu verstehen und es ist ihm gelungen, gerade mit dem Wolf – und natürlich auch der Tochter des Häuptlings – im Einklang zu leben. Hier leistet der Walter-Zoo einen grossen Beitrag. An das Verständnis für die Tierwelt. Als wissenschaftlicher Zoo, der die Annäherung von Natur an uns Zivilisation fördert. Als pädagogischer Zoo, in dem nicht nur der Besucher viel lernen kann, sondern der auch Programme für Schulen anbietet. Ach ja … und wie viel Paare sich schliesslich im Zoo kennen gelernt haben, wissen wir nicht. Wie viele sich auf dem Parkplatz zu später

Stunde etwas abgeschieden davon treffen, kann ich als Nachbar in etwa abschätzen. 1980 – ‹Eye of the Tiger›. Das war nicht der Film, es war der ausgezeichnete Soundtrack zu Rocky II. Wer hier Rocky sein soll, überlass ich Ihnen. Aber die erste Strophe des Titelsongs lautet: ‹Ich habe mich aufgerappelt / ich habe durchgehalten / ich nutze meine Chance / ich kämpfe mit Leidenschaft!› Vier Leads, die das Unternehmerische des Walter-Zoos hervorragend zusammenfassen. Als einstiger Dauerbittsteller ist der Walter-Zoo in den letzten Jahren zu einem profes­ sionellem KMU geworden. Positive Schlagzeilen überwiegen heute, es wird investiert, statt gejammert. Und das dank geschickter Geschäftsleitung und vor allem einem Durchhaltewillen und einem Kämpfen mit Leidenschaft. Buchstäblich – da schaut vor dem Chefbüro ja auch das Auge des Tigers wachsam zu! Einen haben wir noch … Ausgerechnet im Gründungsjahr 1961 wurde der Film ‹Serengeti darf nicht sterben› mit einem Oscar für den besten Film ausgezeichnet. Ich glaube hier wissen Sie, auf was es hinausläuft. Die Löwenanlage steht für Innova­tion, für Zukunftsglaube, für Modernität. Darum ist ein solcher Preis nicht nur Belohnung, sondern Ansporn, diesen Weg auch weiterzugehen. Fassen wir zusammen: Ein absolut richtiger, verdienter und richtig verdienter Empfänger des Gossauer Preises ist der Walter-Zoo. Denn: – Er bringt Zivilisation und Natur zusammen, wie ‹Crododile Dundee›. – Er ist wissenschaftlich und lehrreich, wie die ‹Sendung mit der Maus›. – Er macht Besucher, Mitarbeiter, die Stadt Gossau glücklich, wie ‹Happy Feet›. Und in diesem Sinn sage ich danke für alles, was ihr für die vielen Tiere und Menschen getan habt und tun werdet. Ich gratuliere sehr herzlich und persönlich halte ich mich nun ans ‹Schweiger der Lämmer› – Danke für die Aufmerksamkeit – ich habe geschlossen.»  

LAUDATIO: STEFAN HÄSELI

«Casa Solaris» auf bestem Weg Gossau. Am vergangenen Frei-

fragt. Bereits jetzt seien zahlreiche Reservierungen eingegangen, sagte Défago weiter. Das Bauwerk wird älteren Menschen dereinst ein selbstbestimmtes Wohnen und Leben ermöglichen.

tag, 15. August, fand auf der Baustelle der «Casa Solaris» das Aufrichtfest statt. Wo vor 15 Monaten mit dem Spatenstich begonnen wurde, sind beindruckende Bauten entstanden. Bereits jetzt sind schon zahlreiKleider-und Sportartikelbörse. che Anmeldungen für die AltersAm Mittwoch, 17. September, findet wohnungen eingegangen.

von 13.30 Uhr bis 15 Uhr die Börse für Sportartikel und Kinderkleider im Haldenbüel-Saal in Gossau statt. Wo künftig die Bewohner der «Casa Angenommen werden Kinder-Win- Solaris» essen werden, in den Räumterkleidung sowie Wintersportartikel. lichkeiten, in denen das Restaurant der Alterssiedlung entsteht, fand am «Bliib fit und mobil». Der diesjäh- vergangenen Freitag das Aufrichtfest rige Anlass «Bliib fit und mobil» fin- statt. Zahlreiche Handwerker, Invesdet am 10. September, 13.30 Uhr, im toren, Architekten, Bauleiter und Andreaszentrum Gossau statt und Bauherren fanden sich ein. stellt die geistige Aktivität, das positive Denken und die Möglichkeit zu «Werden rechtzeitig fertig» Begegnung und Austausch ins Zent- Im Frühling des kommenden Jahres rum. Anmeldungen bis spätestens soll die Alterssiedlung ihre Pforten 1. September an Pro Senectute Goss­ öffnen. Die Verantwortlichen sind au, 071 388 20 50 oder [email protected] guter Dinge, dass bis dahin alle Baupro-senectute.ch. arbeiten abgeschlossen sein werden.

BILD: MAS

David Loser von der Baukla (links) überreichte Clovis Défago, Inhaber von «Casa Solaris», am Aufrichtfest ein Präsent. «Ich bin zuversichtlich, dass der Tag der Eröffnung eingehalten werden kann», sagte Clovis Défago, Inhaber von «Casa Solaris», in seiner Ansprache am Aufrichtfest. Im Februar

des kommenden Jahres soll der Betrieb starten. Die letzten Wohnungen sollen im Mai bezugsbereit sein. Die Alterswohnungen, die an der Herisauerstrasse entstehen, sind ge-

Mit fünf Arbeitern begonnen Vor 15 Monaten begann das Bauprojekt mit dem Spatenstich. Was mit einer elf Meter tiefen Baugrube begann, ist in die Höhe gewachsen. Über 5000 Kubikmeter Beton seien bisher verbaut worden, sagte David Loser, Mitglied der Geschäftsleitung der Bauherrin Baukla, am Aufrichtfest. Zu Beginn des Bauprojektes arbeiteten nur fünf Bauarbeiter auf der Baustelle. Heute sind über hundert Arbeitskräfte involviert. Mit dem «HandwerkerZmittag» am Aufrichtfest wollten sich die Verantwortlichen bei den Handwerkern sowie den zuständigen Behördenmitgliedern für die reibungslose Zusammenarbeit bedanken. 

MARC SIEGER

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 345

Kino/Agenda. Gossau

Senioren-Zmittag, 11.30–13.00, Stiftung Vita Tertia Restaurant Vita

Freitag, 22. August

Freitag, 29. August

Friedegg-Treff,Tee-Time, 9.00– 11.00/14.00–15.00

Friedegg-Treff, Tee-Time, 9.00– 11.00/14.00–15.00

BeO Begegnungsort, 14.00–17.00 BeO Begegnungsort, 14.00–17.00 Ludothek, 14.00–18.00 Ludothek, 14.00–18.00, Stadtbibliothek, 14.00–19.00 Fitness und Spiel, Männer Sportverein, 19.00, Turnhalle Hirschberg

Pfadi-Jubiläum, 80 Jahre Pfadi St. Georg Live-Bands und Festwirtschaft, 18.30, Markthalle Gossau

Eucharistiefeier, 15.30–16.30, Stiftung Vita Tertia Aktivierungs-Stübli Haus A,

Fitness und Spiel, Männer Sportverein, 19.00, Turnhalle Hirschberg Öffentliche Vortragsreihe, Weltraumtourismus 45 Jahre nach Apollo11, 19.00, Gastronomiebetrieb Werk 1

Friday Nite Feeling, 21.00, BBC Seniorenturnen, Pro Senectute Gossau, 14.00–15.00, Andreaszentrum Fat Tuesday, 21.00, BBC

Gala-Abend mit dem Engelchörli Appenzell, 19.00, Hofstadl.ch

Mittwoch, 27. August

Arnegg

Niederwil

Samstag, 23. August

Mittwoch, 27. August

Massagepraxis, Judith Helg, Tag der offenen Tür, Toreggstrasse 3, 11.00–15.00

Seniorenturnen Pro Senectute Region Wil und Umgebung, 13.30–14.30, Primarschulhaus

Friedegg-Treff, Tee-Time, 14.00–17.00, Friday Nite Feeling, 21.00, BBC

Samstag, 23. August Ludothek, 10.00–13.00, Ludothek Pfadi-Jubiläum, 80 Jahre Pfadi St. Georg Live-Bands und Festwirtschaft, 12.00, Markthalle Gossau Strassenfest 2014 - Gossau feiert

Waldkirch

Ludothek, 9.00–11.00/14.00–18.00

Freitag, 22. August

Stadtbibliothek, 9.00–11.00/14.00– 19.00, Stadtbibliothek Gossau

Dorfgrümpeli, Volleyballnacht und Sporttag. Mehrtägige Veranstaltung noch bis So 24.08.2014, Sportanlage Bünt

Öffentlicher Spielplatz, 14.00–18.00, hinter dem Freibad

Entsorgungspark, 15.00–16.30, Werkhof Buechwisen

Mütter- und Väterberatung, 9.00– 11.00/14.00–17.00, Badweg 1

Vollyball-Nachtturnier ab 18.00 Uhr Firmencup A+B ab 18.00 Uhr

Wochenmarkt, 8.30–11.30, Markthalle Brockenstube des Evangelischen Frauenvereins, 9.00–11.30 Stadtbibliothek, 10.00–16.00 Pfadi-Jubiläum ab 12.00 mit Unterhaltung Öffentlicher Spielplatz, 14.00–18.00, hinter dem Freibad Meeting Anonyme Alkoholiker, 17.15, Andreaszentrum

Seniorenmittagessen, 11.45, evangelisches Kirchgemeindehaus Haldenbüel

Samstag 23. August ab 10.00 Uhr Sporttag Waldkirch Spagetticup-Dorfcup ab 15.00 Uhr

Sport Fit Frauen 50+, Turnverein Gossau, 13.45, Turnhalle Haldenbühl Flohmarkt für Kinder, Quartierverein Hirschberg, beim Schulhaus Hirschberg, 14.00–16.00 Seniorenturnen, Turnverein Gossau, 14.45, Turnhalle Haldenbühl

Donnerstag, 28. August BeO Begegnungsort, 14.00–17.00

Mittwoch, 27. August Radtraining, VMC Andwil-Arnegg, 18.30, Kronenplatz Gymnastikstunde, Gymnastikverein GMOK, 19.45–20.45, Mehrzweckgebäude Arnegg

Grosses Schülerturnier ab 10.00 Uhr Sportanlage Bünt

Samstag, 23. August 10.00 Uhr Sporttag Waldkirch Spagetticup-Dorfcup ab 15.00 Uhr Bring- und Holtag, 9.00–13.00, Werkhof Buechwisen

It is YOUR Saturday, 21.00, BBC

Sonntag, 24. August Öffentlicher Spielplatz, 14.00–18.00, hinter dem Freibad Frühschoppenkonzert Stegräfler Haslen 10.00–12.00, Freihof AG Brauerei & Hofstube Pfadi-Jubiläum, 10.30 Festgottesdienst in der Andreaskirche, 11.45 Grosser Apéro für alle, 10.30, Markthalle

Montag, 25. August

Ludothek, 14.00–18.00

Andwil

Bibliothek, 9.30–11.00, Oberstufenzentrum Bünt

Stadtbibliothek, 14.00–19.00

Samstag, 23. August Fiirä mit dä Chlinä, ökumenische Kinderfeier, 10.00, katholische Kirche St. Otmar

Sonntag, 24. August

Wochenmarkt, 8.30–11.30, Markthalle

Mittwoch, 27. August

Mittwoch, 27. August

Kinderflohmarkt, 14.00–16.00, Schulhaus Ebnet

Seniorenturnen, Pro Senectute Gossau, 14.00–15.00, Turnhalle Bünt

Donnerstag, 28. August

Freitag, 29. August

Schnupperstunde Frauensportverein, 20.15, Schulhaus Ebnet, Turnhalle,

Entsorgungspark, 15.00–16.30, Werkhof Buechwisen

Öffentlicher Spielplatz, 14.00–18.00, hinter dem Freibad BeO, Kinderhütedienst, 9.00–11.00 Seniorenturnen, Pro Senectute 14.00– 15.00/15.30–16.30, Andreaszentrum

Grosses Schülerturnier TSV Waldkirch, 10.00, Sportanlage Bünt

Friedegg-Treff, Tee-Time, 14.00–17.00 Stadtbibliothek, 14.00–19.00 Gesellschaftstanz für Ü48, Dancemoveclub, 13.30, Stiftung Vita Tertia

Bild der Woche

Sommer Bike Training, VMC AndwilArnegg, 18.30, Abfahrt Andwiler Kreisel Paartanzparty mit DJ - Tanzkurs Dancemove, 20.00, Gastronomiebetrieb Werk 1

Dienstag, 26. August BeO Begegnungsort, 14.00–17.00 Stadtbibliothek, 14.00–19.00 Brockenstube des Evangelischen Frauenvereins, 9.00–11.30/14.00–18.00

Grosses Kino mit der

Stamm, Jahrgänger Senioren, 8.30– 10.00, Café Stadtbühlpark BeO Kinderhütedienst, 9.00–11.00 Pro Senectute Wanderung Witzweg, Wanderzeit 3 Stunden 9.00 Treff: Bahnhof Gossau 9.18 Abfahrt, 9.00, Bahnhof Gossau, Stamm, Männer Sportverein, 10.00, Freihof AG Brauerei & Hofstube

6

Graureiher GOZ-Leserin Claudine Germann aus Gossau, fotografiert in Gossau. Hier könnte Ihre Fotografi e aus Gossau, Arnegg, Andwil, Waldkirch oder Niederwil stehen. Senden Sie Ihre fotografi schen Eindrücke mit Namen, Adresse und Titel an [email protected]

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 34

Sport.

Wanderung der Fortitudo-Senioren Wanderung. Der Bernina-Express brachte zwei Dutzend Fortitudo-Senioren auf die höchste Bahnstrecke über die Alpen. Vorerst wurde auf der Alp Grüm haltgemacht und die schöne Aussicht über das Valposchiavo bis zu den Bergamasker Bergen genossen. Zu Fuss ging's talwärts bis zum Gletschergarten nach Cavaglia. Hier sind die «Töpfe der Riesen» zu sehen. In die Gletschermühlen hineinschauen ist ein wenig wie in der Vergangenheit der Erde herumzustöbern. Während des Rückzuges des Gletschers hat hier das Wasser Sand, Geröll mit sich führend, in einem geschlossenen Kreislauf und unter hohem atmosphärischen Rotationsdruck zahlreiche Gletschertöpfe in die Felsen gegraben. Diese touristische Attraktion ist sowohl für Geschichts- als auch Kulturinteressierte und Naturliebhaber jederzeit eine Reise wert. Anderntags ging's zu Fuss von Poschiavo über einen Höhenweg dem linken Seeufer des Lago di Poschiavo entlang nach Miralago. Eine kurze Bahnfahrt brachte die Reisegruppe nach Tirano. Informationen auf dem geführten Stadtrundgang brachten an den Tag, dass hier in früheren Zeiten vor allem das Schmuggeln eine zentrale Bedeutung hatte. Eindrücklich war die Besichtigung des Weingutes Plozza. Im Weinkeller wurde die Gruppe verpflegt, und einige Kostproben aus den 12 000 Liter Holzfässern konnten degustiert werden. Am dritten Reisetag wurde das Casa Tomé, eines der ältesten und besterhaltenen Bauernhäuser, unter kundiger Führung besichtigt. Das Casa Tomé ist ein authentisches Zeugnis der bäuerlichen Kultur, die das Leben eines Grossteils der lokalen Bevölkerung bis ins ausgehende 19. Jahrhundert kennzeichnet: Ein Leben an der Armutsgrenze, in tiefer Verbundenheit mit der Scholle. Mehr ist auf www.museoposchiavino.ch in PD Erfahrung zu bringen. 

Vordere Plätze in Parcours und Sprint Sprint. Am vergangenen Freitag wurden auf der Sportanlage Lindenhof in Wil die Wettkämpfe «Di schnällscht Fürstenländerin, dä schnällscht Fürstenländer» abgehalten. Kinder aus verschiedenen Sportarten wie Baseball, Kunstturnen oder Leichtathletik sowie aus verschiedenen Schulen der Umgebung konnten sich im Sprint und auf dem Parcours messen. Zu Gast waren auch die Buben und Mädchen der LAG Gossau. Trotz wechselhaftem Wetter gelang es einigen von ihnen, sich für die Spitzenplätze zu qualifizieren. So belegte Andrin Huber in der Klasse M10 der Kategorie 60-MeterSprint den ersten Platz. Im Final des 60-Meter-Sprints, Klasse W10, erkämpfte sich Talissa Kleger den ersten Platz. Den zweiten Platz im Sprint, Klasse M11, erreichte Jérome Gmünder, gefolgt von Lara Eberhard (W10) und Sophie Beller (W14) auf Platz drei. Auch im Parcours holte sich Andrin Huber den ersten Platz, zusammen mit Sophie Beller. Lara Eberhard erreichte Platz zwei, Michelle Rüeger erkämpfte sich den dritten Platz. Die bestandenen Erfolge sind für den LAG Gossau jedoch kein Grund, sich auszuruhen. Morgen Samstag sind sie am Schweizer Final des UBSKids-Cup in Zürich sowie bei den Schweizer Mehrkampfmeisterschaften in Winterthur und dem Badener Jugendmeeting zu Gast. Im August steht des weiteren das Jugifinal in Wil und der Swiss Athletics Sprint in Altstätten an. PD

Erstes Auswärtsspiel in Winterthur Fussball. Am kommenden Sonntag ist der FC Gossau im Stadion auf der Schützenwiese Winterthur zu Gast. Zwar hatten die Gossauer in den vergangenen Spielen auf der Schützenwiese mit einigen Problemen zu kämpfen. Doch nun sind die Karten nach einem Personalwechsel im gegnerischen U21-Team neu gemischt. Nach den beiden Heimspielen gegen Wettswil und Baden tritt der FC Gossau am Sonntagnachmittag ab 14.30 Uhr erstmals in dieser Saison auf fremdem Terrain an. Das Team von Trainer Giuseppe Gambino, das mit vier Punkten gut in die neue Spielzeit gestartet ist, ist auf der Winterthurer Schützenwiese beim U-21-Team des FC Winterthur zu Gast, das nach drei Jahren Unterbruch wieder von Dario Zuffi betreut wird. Vermehrte Laufarbeit Vom aktuellen Potential her wären die Fürstenländer eigentlich zu favorisieren, aber in Winterthur taten sie sich traditionell äusserst schwer. Gegen die jungen Nachwuchsspieler des FC Winterthur setzte es meist Niederlagen ab. Ob die leicht über den üblichen Dimensionen liegenden Ausmasse des Spielfeldes, die zu vermehrter Laufarbeit zwingen, daran schuld sind? Winterthur hatte auf diese Saison sein U-21-Team ziemlich umzustel-

len; verschiedene Stammspieler traten in die erste Mannschaft über oder wechselten altersbedingt zu anderen Vereinen. Aber die Mannschaft ist mit zwei Unentschieden gegen Thalwil und in Balzers über den Erwartungen gut in die Saison gestartet. Gegen den FC Gossau möchten Dario Zuffi und seine jungen Spieler gar den ersten Sieg für ihr Team einfahren und damit das Gambino-Team überholen. Um auf der für Gossau irgendwie verhexten Schützenwiese zu Punkten zu kommen, muss die weiterhin durch zahlreiche Absenzen geschwächte FCG-Mannschaft über sich hinauswachsen und den Gegner mit viel Kampfgeist und Einsatzwillen richtiggehend niederringen. Fehlende Leistungsträger Gegen Baden spielten die Fürstenländer erstaunlich gut und hätten eigentlich den Sieg verdient gehabt, obwohl gleich sechs Kaderspieler – darunter viele Leistungsträger – fehlten. Die Personalsituation war derart prekär, dass der Ende der letzten Saison zurückgetretene Christian Böhi als Auswechselspieler zum Einsatz kam und Trainer Giuseppe Gambino, mittlerweile 46 Jahre alt, auf dem Matchblatt als Ersatzspieler gemeldet war. Viel besser dürfte die personelle Situation auch in Winterthur nicht aussehen: Daniel Bruggmann, Florian Eberle und Thomas Knöpfel werden weiterhin fehlen, aber immerhin ist Vincenc Lazraj nach abgesessener Spielsperre wieder einsatzberechtigt. PD.

Ein Wochenende im Zeichen des Sports Breitensport. An diesem Wo-

am Dorfturnier statt. Um 13.30 Uhr wird auf der 80-Meter-Bahn die schnellste Waldkircherin oder der schnellste Waldkircher ermittelt. Parallel dazu wird im diesjährigen Dorfcup, dem Spaghetticup, um Rang und Punkte gespielt. Zu diesem Anlass gehört gemäss Medienmitteilung auch das Jassturnier. Aus den drei Kategorien Volleyball, Dorfcup und Jassen wird anschliessend Von heute bis Sonntag geht es in der Dorfcup-Trophäensieger erkoWaldkirch hauptsächlich sportlich ren. Das Finale findet um 20.30 Uhr zu und her. Dann nämlich, wenn statt. zum fünften Mal das traditionelle Dorfgrümpeli mit Volleyball- und Schüler kämpfen um den Sieg Fussballturnier stattfindet. Sobald Das grosse Schülerturnier – und soder heutige Freitag gegen 18 Uhr all- mit die letzte Phasae des Fussballmählich zur Neige geht, wird auf der Wochenendes – beginnt am Sonntag Sportanlage Bünt das Volleyball- um 9.30 Uhr. Insgesamt 15 SchülerNachtturnier ausgetragen. mannschaften spielen in den Kategorien Schüler A, Schüler B und PiccoFinale um Mitternacht lo um den Sieg. Die Gäste werden an Neu ist hierbei der Firmencup, für diesem Tag ab 11 Uhr aus der TSVden sich acht Unternehmen aus Küche versorgt. Waldkirch sowie sechs auswärtige Unternehmen angemeldet haben. Faustballturnier im Oktober Unter den Teilnehmern befinden sich Noch bis Mittwoch, 8. Oktober, beMusikvereine, Handwerksbetriebe steht für alle Sportlerinnen und oder sogar die Raiffeisenbank. Für Sportler die Möglichkeit, sich für die Kategorie Volleyball stehen ins- das kommende Hallenfaustballturgesamt 17 Teams bereit. Das Finale nier des TSV Waldkirch anzumelder Volleyball-Nacht findet – wie den. Das Kleinhallen-Abendturnier könnte es auch anders sein – pünkt- findet am Freitag, 24. Oktober, und lich um Mitternacht statt. Damit für das Grosshallenturnier am Samstag, das leibliche Wohl gesorgt ist, öffnet 25. Oktober statt. Alle Wettkämpfe der Biergarten mit Weisswürsten werden in der Turnhalle Bünt ausgeund Brezeln bereits um 16 Uhr. tragen. Weitere Informationen zum Dorfgrümpli Waldkirch, zum TagesDer Schnellste von allen programm sowie zu den anstehenAm Samstag um 10 Uhr findet dieses den Turnieren sind online unter Jahr zum ersten Mal der Sporttag www.tsvwaldkirch.ch zu finden. PD

chenende veranstaltet Waldkirch zum fünften Mal das traditionelle Dorfgrümpeli. Teilnehmer wie auch Zuschauer dürfen sich unter anderem über ein nächtliches Volleyballturnier sowie einen sportlichen Jasswettbewerb freuen.

Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Schöne Haut

Auf gesunden Füssen durch den Sommer

So individuell wie der Mensch ist auch seine Haut. Deshalb ist sie Tag für Tag auf eine typgerechte Pflege angewiesen. Gut, dass es in der Apotheke für jedes Alter und für jedes Hautproblem die richtige Kosmetik gibt. Weich, frisch glatt und rosig – wer träumt nicht von einem makellosen Hautbild? Dorch die Realität sieht meist ein wenig anders aus: Pickel, Falten oder rote Äderchen zeigen sich häufig im Gesicht, am Körper ist die Haut nicht selten schuppig, rau oder gereizt. Tatsächlich sind nur wenige beineidenswerte Menschen von robuster Pfirsichhaut gesegnet. Alle andern müssen hart arbeiten und zu Spezialprodukten greifen, damit der Teint ebenmässiger strahlt. Der Haut nicht nur zu Schönheit zu verhelfen, sondern sie auch gezielt vor Umwelteinflüssen zu schützen und gesund zu erhalten, ist die anspruchsvolle Aufgabe von apothekenexklusiver Kosmetik. Deshalb werden sie häufig auch als medinische Hautpflege oder Dermokosmetik bezeichnet. Natur aus mit streichelzarter und rundum Die Apotheke in Gossau ist eine medinform Hautapotheke. Wie in jeder Apotheke erhalten Sie bei uns Medikamente und Beratung zu allen gesundheitlichen Fragen. Zusätzlich hat sich unsere Apotheke auf Hautkrankheiten und auf die Pflege der gesunden und der kranken Haut spezialisiert. Unser Team bildet sich intensiv und kontinuierlich bei Spezialisten aus. Die Kenntnisse werden regelmässig mit Tests überprüft. Sie erhalten bei uns eine persönliche Beratung bei akuten und chronischen Hautproblemen, z.B. - Akne, Psoriasis, Ekzeme, Neurodermitis

- Trockene Haut, Juckreiz, Haarausfall - Hautpilz, Hautverletzungen Wir führen eine grosse Auswahl von sorgfältig ausgewählten, medizinischen und kosmetischen Hautprodukten und von Sonnenschutzmitteln. Unser Team kennt ihre Eigenschaften und berät Sie bei der richtigen Wahl. Wenn nötig vermitteln wir Ihnen einen Besuch bei einem Hautarzt. Sprechen Sie uns auf Ihr Hautproblem an! Wir suchen mit Ihnen eine optimale Lösung. Neu führen wir die dekorative Kosmetik von Artdeco in unserem Sortiment. Unsere Visagistin und unser ganzes Team beraten Sie gerne zur richtigen Wahl ihres perfekten Make ups. Wir informieren Sie auch über unsere speziellen Schminkkurse, vereinbaren Sie einen individuellen Termin. Unsere beliebten Schminkpartys sind ab November wieder buchbar.

CLAUDIA MEIER-UFFER APOTHEKERIN ETH / FPH GESCHÄFTSFÜHRERIN APOTHEKE IN GOSSAU ST. GALLERSTRASSE 90 9200 GOSSAU

Unsere Füsse sind so spannend. Leider sind sie weit weg vom Kopf und gehen vielleicht deswegen manchmal vergessen. Dabei tragen sie uns während unseres gesamten Lebens mindestens einmal rund um die Welt. Jetzt in der Sommerzeit vielleicht auch auf die Berge oder sie machen ein GrossstadtAbenteuer mit? Für mich als Podologin eine gute Gelegenheit für ein paar Tipps, wie Sie selbst gut für Ihre Füsse sorgen können. Der erste Blick gilt dabei den Schuhen. Wie wichtig es ist, dass wir sie gross genug kaufen, das haben Sie sicher schon einmal gehört. Die Füsse brauchen für Ihre Arbeit genug Platz! Übertreiben Sie es aber nicht, denn in zu langen und zu breiten Schuhen können durch das hin und her rutschen Druckstellen entstehen. Wer beim abwärts gehen im Schuh nach vorne rutscht, riskiert gar einen blauen Zehennagel. Sollte das passiert sein und der blaue Nagel beginnt sich zu lösen, dann befestigen Sie ihn mit einem Pflaster. So bleiben die Strümpfe nicht daran hängen. Sobald er abgefallen ist, hat man die Möglichkeit die Zehenkuppe mit einem künstlichen Nagel zu schützen. So kann der eigene Nagel gesund nachwachsen. Schnüren Sie bei einer Wanderung die Schuhe auf dem Gipfel neu, damit sie wieder richtig sitzen. Die Schuhbändel können sich während des Gehens nämlich etwas lösen. Haben Sie ausserdem auch schon einmal an Ihre Socken gedacht? Zu enge Socken führen unter Umständen zu ein-

gewachsenen Nägeln oder Hühneraugen zwischen den Zehen. Machen Sie zwischendurch ein kleines Verwöhnprogramm für Ihre treuen Träger: Gönnen Sie Ihren Füssen einige Momente der Freiheit, ganz ohne Einengung und gehen Sie barfuss. Oder machen Sie ganz einfache Fussgymnastik: Zehen spreizen, auf den Ballen stehen oder langsam im Fussgelenk auf beide Seiten drehen. Bewegen Sie Ihre Füsse sanft und ohne, dass es schmerzt. Füsse lieben es ganz besonders, in Ruhe eingecremt und massiert zu werden. Verwenden Sie dafür besser eine reichhaltige Fusscreme anstelle der Bodylotion. Schneiden Sie bei der Pflege die Nägel nicht zu kurz und eher gerade, runden Sie die Ecken leicht ab. So sind Ihre Zehenkuppen am besten geschützt. Beim Entfernen der Häutchen rund um die Nägel ist weniger immer mehr. ANITA SCHWAB PODOLOGIE SONNENSTRASSE 7 9200 GOSSAU TEL. 071 385 88 22

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 347

Schlusspunkt. Herr Gozauer

Sonniges Feiern

Gottes Hilfe zum Zweiten

Gossau. Pünktlich zum Espelfest am vergangenen Sonntag zeigte sich der Sommer von seiner besten Seite. Unter strahlendem Sonnenschein konnten die Seniorinnen und Senioren des Altersheims Espel, aber auch deren Angehörige und Gäste das Fest geniessen. Für die Jüngeren standen eine Hüpfburg und diverse Spiele parat. Die Älteren sassen im Festzelt beisammen, wo neben einer guten Mahlzeit auch musikalische Unterhaltung geboten wurde. Auf dem EspelBasar im Zelt konnten die Besucherinnen und Besucher allerhand Kleinigkeiten erstehen: Von der Puppe über Nähstoffe bis hin zu Fotografien und Kerzen war alles dabei. An einer Tombola bestand die Möglichkeit, Geschenkkörbe, Fresspakete und andere Dinge zu gewinnen. Wem das alles zu viel war, der konnte auch draussen unter der Sonne sitzen und das herrliPHE che Wetter geniessen.

Der Flyer zählt insgesamt 65 Stände auf, davon nicht weniger als 17 für die Befriedigung kulinarischer Wünsche auf der «Gastromeile»: Das Programm des Strassenfestes von morgen Samstag im Zentrum von Gossau hält für jede Alterskategorie und für jeden Geschmack eine Attraktion bereit. Das Organisationskomitee um Patrick Ammann hat auch bei der Vorbereitung des dritten Stadtfestes einen grossen Aufwand betrieben. Entsprechend gross sind die Erwartungen. Über dem dritten Gossauer Strassenfest hängen allerdings drohende Wolken – Regenwolken, um es genau zu sagen. Nachdem die erste und die zweite Ausgabe unter schlechtem Wetter gelitten haben, könnte ein erneuter «Fall ins Wasser» die Fortsetzung der jungen Tradition in Frage stellen. «Sollte es wieder stark regnen, könnte es sein, dass das Strassenfest nur noch alle zwei Jahre stattfindet», sagt Patrick Amman mit einem bangen Seitenblick auf den Wettergott. Wir Gossauerinnen und Gossauer sind zwar ein festfreudiges Völklein, allerdings nur bei angenehmen meteorologischen Bedingungen. Ist es kalt und regnet es sogar, dann bleiben wir lieber zuhause in der warmen Stube. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als erneut um Gottes Hilfe zu bitten. Was bei der Aufarbeitung des KEV-Debakels geholfen hat, wird jetzt wohl auch wirken. Deshalb mein Aufruf: Schliessen Sie das Gossauer Strassenfest heute Abend ins Gutenachtgebet mit ein. Der liebe Gott wird unserem kollektiven Flehen sicher entsprechen, für morgen ein Zwischenhoch aus dem Hut zaubern und über der Stadt Gossau seine Wirkung entfalten lassen. Herzlich Ihr Herr Gozauer [email protected]

BILDER: PHE

ANZEIGEN

Das sagen Ihre Sterne für die Woche vom 22. August bis 29. August

8

Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 22. August 2014 · Nr. 34