Erfahrungsbericht Auslandssemester WS 2010/2011 Monterrey, Mexiko

Renske Löning Studiengang Betriebswirtschaft

Monterrey

Monterrey liegt im nordöstlichen mexikanischen Bundesstaat Nuevo León am meist ausgetrockneten Fluss Santa Catarina, der die Stadt in zwei Teile teilt. Das Klima ist bis auf gelegentlich auftretende, heftige Regengüsse weitestgehend trocken. Es ist die drittgrößte Stadt Mexikos nach Mexiko City und Guadalajara. Monterrey ist ein wichtiges Industrie-und Business-Center in dem sich viele mexikanische und auch internationale Unternehmen angesiedelt haben, darunter Pemex, OXXO, Sony, Nokia, Dell, Boeing und weitere. Damit ist Monterrey auch Mexikos zweitgrößte Volkswirtschaft mit einem geschätzten BIP von 105 Milliarden Euro. Monterrey ist eine der am weitesten entwickelten Städte Mexikos mit einem der höchsten Pro-Kopf- Einkommen in der Nation. Monterrey hat alles zu bieten, was man von einer Großstadt erwartet. Es gibt viele Freizeitangebote, wie z.B. Parks, Kurz- und Wochenendtrips (welche auch von der TEC veranstaltet werden). Außerdem gibt es viele Museen, Theater und Kinos sowie große Shoppingmalls.

Sehenswürdigkeiten: •

Cerro de la Silla: Das Wahrzeichen der Stadt dessen nördlicher Gipfel 1288 m hoch ist. In den kühleren Monaten ist eine Besteigung des Gipfels zu empfehlen.



Parque Fundidora: Ehemaliges Stahlwerk, dass als Park umgebaut wurde. In dem Park kann man sich kostenlos Fahrräder ausleihen.



Museo de Historia Mexicana: Mexikanisches Geschichtsmuseum



Macroplaza: Großer Platz in der Stadtmitte mit verschiedene Monumenten



Paseo Santa Lucia: Künstlich angelegter Fluss der vom Macroplaza bis zum Parque Fundidora verläuft. Es gibt Boote die regelmäßig im Park oder am Macroplaza ablegen.



Cola de Caballo: Der beeindruckenden Wasserfall ist etwa 40 km von Monterrey entfernt und liegt in der Gemeinde von Villa de Santiago.

Sicherheit Monterrey galt lange Zeit als sicherste Stadt Mexikos. Leider hat sich die Sicherheitslage innerhalb des letzten Jahres sehr verändert. Schießereien sind keine Seltenheit mehr in Monterrey, genauso wie Raubüberfälle. Es ist zu empfehlen einige Wege nur mit dem Taxi zurückzulegen, vor allem während der Dunkelheit. Trotz der veränderten Sicherheitslage habe ich mich in Monterrey aber nie bedroht gefühlt, von der Tec erhält man direkt in der Einführungswoche Informationen und Verhaltensvorschläge um gar nicht erst in gefährliche Situationen zu geraten. Unterkunft & Verpflegung Während des Aufenthalts in Monterrey gibt es die Möglichkeit in einer Gastfamilie zu wohnen, in einem Studentenwohnheim oder in einer eigenen Wohnung. Ich habe mich für die letzte Möglichkeit entschieden und in einer WG mit 5 weiteren internationalen Studenten gewohnt. Die Organisation „Rent a Place“ (http://www.rentaplace.mx/) hilft einem bei der Vermittlung einer Wohnung vor Ort.

Die Wohnungen liegen alle im Umkreis der Uni und liegen preislich zwischen 200 und 250 EUR. Auf dem Campus gibt es schon viele Möglichkeiten zu essen, aber vor allem außerhalb im näheren Umkreis gibt es viele preiswerte Möglichkeiten zu essen. Die großen Supermärkte (Soriana, Walmart) haben ein großes Sortiment und man findet alles für die eigene Verpflegung. Auch gibt es an jeder Ecke kleinere Supermärkte die auch immer das nötigste vorrätig haben. Vorbereitungen Sobald man eine Zusage für das Auslandssemester erhalten hat, sollte man sich um einen Flug kümmern, eine Kreditkarte beantragen (sofern man noch keine hat) und eine Auslandskrankenversicherung über den Zeitraum des Aufenthalts abschließen. Das Studentenvisum kann vorher direkt bei der mexikanischen Botschaft in Frankfurt beantragt werden, ist aber nicht zwingend notwendig. Es ist auch ausreichend nur mit einem Touristenvisum einzureisen und das Studentenvisum vor Ort zu beantragen. Es ist sinnvoll sich vor Reiseantritt ein paar Grundkenntnisse in Spanisch anzueignen. Auf dem Gelände der Uni spricht der Großteil zwar Englisch, aber außerhalb der Uni wird nur Spanisch gesprochen. Studium Das Studium ist verglichen zum Studium in Deutschland sehr unterschiedlich. Es ist ein sehr verschultes System, mit Anwesenheitspflicht, regelmäßigen Hausaufgaben, Präsentationen und Zwischenprüfungen, die alle mit in die Endnote einfließen. Die Vorlesungen finden in kleinen Gruppen statt und die Betreuung durch die Professoren ist sehr gut. Reisen Sollte die Zeit vorhanden sein, sollte man die Möglichkeit auf jeden Fall nutzen um Mexiko noch weiter zu bereisen. Mexiko ist ein Land mit vielen Gesichtern. So gibt es die Berge, die Küsten, Wüste und Dschungel. Außerdem gibt es viele alte MayaStätten zu besichtigen. Empfehlenswert sind ein Aufenthalt in Mexico-City, Puerto

Escondido (ein schöner kleiner Küstenort) und San Cristobal de las Casas (einer kleinen Stadt in den Bergen von Chiapas). Des Weiteren sind die Pyramiden von Chitzen Itza und Coba Sehenswert, sowie die Pyramiden von Tulum direkt am karibischen Meer. Die Mexikaner sind ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk, wir wurden immer offen und herzlich begrüßt. Das Reisen innerhalb Mexikos ist sehr unkompliziert, es gibt ein gut ausgebautes Netz mit Reisebussen, so dass man jeden Ort problemlos erreichen kann. Da sehr große Distanzen zurückgelegt werden, ist es zu empfehlen über Nacht zu fahren.

Fazit Die Entscheidung für ein Auslandssemester nach Mexiko zu gehen, habe ich nie bereut. Das Semester hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich konnte kulturell viele neue Erfahrungen sammeln, durfte tolle Menschen kennenlernen und habe neue Freundschaften geknüpft. Mexiko kennenzulernen, war spannend und interessant, ich kann es jedem empfehlen diese Erfahrung selbst zu machen. Bei Fragen könnt ihr gerne Kontakt mit mir aufnehmen: [email protected]gmail.com