Die W irkung von Substanzen auf den N etzbau der Spinne als biologischer Test

O k t o b e r 1 956 Soeben erschien: Die W irkung von S ubstanzen auf den N etzbau d e r Spinne als biologischer Test Privatdozent Dr. Peter N. W i...
Author: Gerhard Wolf
15 downloads 3 Views 2MB Size
O k t o b e r 1 956

Soeben erschien:

Die W irkung von S ubstanzen auf den N etzbau d e r Spinne als biologischer Test Privatdozent

Dr. Peter N. W itt Pharmakologisches In stitu t der U niversität Bern/Schweiz Mit 49 Abbildungen. III, 79 Seiten Gr.-8°. 1956. Steif geheftet DM 15-60

Abb. 15- Netz nach einer hohen Coffein-Dosis

S P R I N G E R - V E R LA G / B E R L I N - G Ö T T I N G E N - H E I D E L B E R G Zu b e z i e h e n d u r c h j e d e B u c h h a n d l u n g

WITT P. N.

Die Wirkung von! Substanzen auf der Netzbau der r-spinne al Ip^gische# Test v

Springer Verlag, Berlin, 1956

••

L'A. s tu d iÖ Ä questa originale monografia ¡'azione; delle sostanze otte­ nute dalla rete di un ragno; la zilìa notata come test biologico. Dopo avere minutamente descritta ¿l;%> lavorazione della rete da parte del ragno di questa specie, ne analizza i compónenti chimici- li esamina dal plinto di£ vista farmt cologico, e ci rivela i risultati delle sue ricerche para­ gonando le sostanze in essa contenute con le identiche sostanze esistenti nell'uómó; Chiude la. sua dimostrazione illustrando la valutazione dei risultati ottenuti. Un’ampia bibliografia è posta alla fine dell'opuscolo che contiene anche numerose e bellissime illustrazioni.

Witt, Die Wirkung von Substanzen

auf den Netzbau der Spinne als biologischer Tesi

Um die Anwendbarkeit einer pharmakologischen Methode für1,eine bestimmte Frage­ stellung beurteilen zu können, sollte man ihre technische . Durchführung;-“die bisher m it ihr gewonnenen Ergebnisse und ihre Voraussetzungen kennen. Das vorliegende Buch behandelt alle 3 Gesichtspunkte einer Methode, die die Netzbauhandlung der Spinne zum Registrieren von Medikamentwirkungen (hauptsächlich solcher mit centralnervösem Angriffspunkt) benutzt. Auch der zoologisch weniger Vorgebildete sollte auf Grund des Textes und der zahlreichen beigegebenen Abbildungen die Spinne Zilla-x-notata CI. in der N atur finden können, sie fangen und zum regelmäßigen Netzbau im Laboratorium

Witt, Die Wirkung von Substanzen auf den Netzbau der Spinne als biologischer Test

Abb. 48. Netz nach Xylopropamin

bringen. Die an vielen hundert Netzen gewonnenen Normalmaßzahlen lassen medika­ mentbedingte Abweichungen schnell erkennen, und eine Liste der bisher gefundenen Veränderungen unter Substanzeinfluß erlaubt die Einordnung neuer Substanzen nach ihrer biologischen Wirksamkeit. Wenn auch der ererbte Mechanismus, der dem Netz­ bau zugrunde liegt, unbekannt ist, so geben anatomische und tierpsychologische Be­ trachtungen Hinweise, wie die Veränderungen der Netzbauhandlung durch Medikamente gedeutet werden könnten. Ein Vergleich zwischen Spinne und Mensch in bezug auf Medi­ kamentwirkungen und Sinnesphysiologie dient zur Warnung, daß die Testergebnisse nicht unmittelbar übertragen werden können.

S P R I N G E R - V E R L A G / BERLI N

GOTTI NGEN - HEI DELBERG

W itt, Die W irkung von Substanzen auf den N etzbau der Spinne als biologischer T est

Inhaltsverzeichnis E i n l e i tu n g . D a s N e tz d e r S p in n e Z i l la - x - n o t a t a . D ie H e r s te l lu n g d es N e tz e s. A n a ly s e d e s N e t z b a u v e r h a l t e n s : Der N etzbau tierpsychologisch gesehen. — Aus­ lösung des Netzbaues. — Zum Einfluß der T em peratur und des L ichtes auf die Netzbauhäufigkeit der Spinnen (eigene Versuche). — U nterbrechung des N etz­ baues durch die Häutung. — Phasen des Netzbaues. — L enker des N etzbaues. — Einiges für den Test Wichtige aus der Anatomie von Zilla. D a s N e t z b a u v e r h a l t e n v o n Z i l l a - x - n o t a t a CI. a ls p h a r m a k o l o g i s c h e T e s t ­ m e th o d e : Fang. — Zucht. Lebensdauer. — H altung, f i ß E rnährung. — Pharmakologische Methodik. — Normalmaße des Zilla-Netzes. — A pplikation und Dosierung. — Testdauer und ÿmeïige. E r g e b n is s e im p h a r m a k o lo g is c h e n E x p e r i m e n t , v e r g l i c h e n m i t b e k a n n ­ t e n W ir k u n g e n d e r g le ic h e n S u b s ta n z e n a m M e n s c h e n : M escalinsulfat© / 3,5 Dijod-4-methoxy-yS-phenäthylamin. — P ervitin. — Scopolamin. — Coffein. — Strychnin.— d-Lysergsäurediäthylam id LSD 25-— Largactil. — B enzopyran 122. — Adrenochrom. -— Adrenoxyl. —- Substanz H I. — N em butal. — X ylopropam in. — H erkunft der Substanzen.

r

4

A u s w e r tu n g d e r T e s te r g e b n is s e : Identifizierung der S ubstanzen im Vergleich m it anderen Tests. — V ariation einzelner K riterien. — Vergleich der S ubstanz­ wirkungen bei Spinne und Mensch. L ite ra tu rv e rz e ic h n is .

A llg em ein e P hysio lo g ie Von Albrecht Bethe, Professor em eritus an der U n iv ersität F ra n k fu rt a. M. M it 159 Abbildungen. VI, 294 Seiten Gr.-8°. 1952. G anzleinen D M 29.70

V o rlesu n g en ü b e r E n tw ick lu n g sp h y sio lo g ie V onP rofessorDr. Alfred Kühn,Tübingen. M it477T extabbildungen. IX , 506Seiten G r.-8°. 1955G anzleinen DM 43.60 9- 56. 360.

i

Suggest Documents