Die Glaselektrode und ihr Miterfinder Zygmunt Klemensiewicz

Die Glaselektrode und ihr Miterfinder Zygmunt Klemensiewicz Romuald Piosik, Universität Danzig, Instytut Chemii, ul. Sobieskiego 18, PL-80-953 Gdansk;...
Author: Axel Thomas
5 downloads 2 Views 7MB Size
Die Glaselektrode und ihr Miterfinder Zygmunt Klemensiewicz Romuald Piosik, Universität Danzig, Instytut Chemii, ul. Sobieskiego 18, PL-80-953 Gdansk; Walter Jansen, Universität Oldenburg, Fachbereich 9, Postfach 2503, D-2900 Oldenburg

W e r w e iß

h e u te

noch,

K L E M E N S IE W IC Z te n tio m e tris c h e fü r d ie

und

[1 ];

w as m an

W ALTHER

NERNST und

den

z u w is s e n

h a tte

1889

d ie

T itra tio n e n der

h a tte ,

a ls

d ie

s to ffu m s p ü lte n

9 • 1 0 '7

[3 ,

S.

W IL H E L M

P o le

ZYGM UNT

d e re r m an

von

Ju d en ,

L e is tu n g e n

bekam ,

das

po-

h e u te

ü b e rra g e n d e r

is t

s e in

w ar

im

tra g is c h e s

b e re its b is h e r

In te re s s e

v ie l

ge­

nur

seh r

e in e r

k o m m u n i­

u n d g e sc h ö n t w o rd e n .

T h e o rie der

g e sc h a ffe n

E n tw ic k lu n g OSTW ALD W a sse r,

W a s s e rs to ff-Io n e n -K o n z e n tra tio n

[3 ].

e in

fü r d ie W IL H E L M

E r s e lb s t

b e s tim m te

a u fg ru n d in

A R R H E N IU S

re in e m , und

d e r W e rt b e i

dann

25°C

S c h ü le r O S T W A L D s,

m it

1897

6 1 0 '^ w a sse r-

T h e o rie

d ie

2 , 3 - 1 0 '^

e b e n fa lls

d ie s e

1 ,1 -1 0 " ^

m o l/1

1 ,0 - 1 0 ‘ 7 m o l/1

e n tw ic k e lte

=

der

W asser zu

zu

1893

KOHLRAUSCH

c ^ O 4")

b e s tim m te n

N a triu m a c e ta ts

p o te n tio m e -

d ie

m ith ilfe

n e u tra le m

e n t­ d ie s e r

b e re c h n e te

d e r N e rn s ts c h e n

S H IE L D S

d e r H y d ro ly s e d e s

H e u te w ird

BÖTTGER,

E le k tro d e n p o te n tia le

re in s te m

W e rt.

aus

der

K o n z e n tra tio n s a b h ä n g ig k e it

[2 ].

P la tin e le k tro d e

m o l/1

2 5 6 ].

d e u ts c h e n

G ru n d la g e n

W a s s e rs to ffio n e n -K o n z e n tra tio n b is

der

V e rfa h re n ,

L e itfä h ig k e it v o n

d ie

o b e re n

K o n z e n tra tio n

e in

ü b e r K L E M E N S IE W IC Z w u ß te m a n

m it d e r B e h a n d lu n g

W e rte n

gew onnen m o l/1

den

e in g e s c h rä n k t

E le k tro d e n p o te n tia le

aus

kann,

und

m ith ilfe

d e r G la s e le k tro d e

w ic k e lt

tris c h e r

d u rc h fü h re n

w is s e n s c h a ftlic h e n

Id e o lo g ie

E rfin d u n g

HABER

fü r S ä u re -B a s e -T itra tio n e n ,

(1 8 6 8 -1 9 3 4 ),

s e in e

d as,

F R IT Z

e rfa n d e n ,

is t.

w o rd e n

s tis c h e n

D ie

HABER

und

s c h rie b e n w e n ig

T itra tio n e n

g e w o rd e n

F R IT Z

L eben

G la s e le k tro d e

p H -W e rt-M e s s u n g ,

B e d e u tu n g

Ü ber

d a ß d e r D e u ts c h e

1 9 0 9 d ie

d ie

angegeben. p o te n tio m e -

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506 - 5 0 -

tris c h e

T itra tio n

tr o d e ',

d .h .

z u g s e le k tro d e tro d e . Es

v o n S ä u ren u n d B a se n m itte ls

der

der

'W a s s e rs to ffe le k ­

v o n W a s s e rs to ff u m s p ü lten P la tin e le k tro d e .

m it k o n s ta n te m P o te n tia l

v e rw en d e te e r d ie

E r e r h ie lt d a m it d ie u ns h e u te so g e lä u fig e n

g e la n g

ih m b e re its ,

E s s ig s ä u re u n d S a lz s ä u re ,

T itra tio n s k u rv e n .

G e m is c he v e rs c h ie d e n s ta rk e r S ä u re n ,

s ic h

vo m

tio n

is o lie re n u nd

s ic h

H A B ER

ju n g e r,

[5 ,

m it d em S tu d iu m d e r

e r d a s G lü c k h a tte ,

k o n g e n ia le r

R e d u k tio n

im des

k o n n te e r d ie Z w is c h e n p ro d u k te d e r R e a k­

id e n tifiz ie re n

g e ra d e

a ls

D abei

w a n d te

S o v e rö ffe n tlic h te e r

1 8 9 8 s e in e b e rü h m te A rb e it z u r e le k tro c h e m is c h e n

N itro b e n z o ls zu A n ilin .

flä c h e n ,

[4 ].

w is s e n s c h a ftlic h e n W e rde g a n g o rg a n is c h e r C h e m ik e r,

s c h o n fr ü h z e itig d e r E le k tro c h e m ie z u .

J a h re

w ie z .B .

p o te n tio m e tris c h zu b e stim m e n s o w ie d ie v e r­

s c h ie d e n e n D is s o z ia tio n s s tu fe n d e r P h o s p h o rsä u re zu e rfa s s e n

HABER,

A ls B e ­

K a lo m e le le k -

8 ].

Im J a h re 1 9 0 8 b e s c h ä ftig te

P o te n tia le

d a ß m it Z Y G M U N T

der

p o ln is c h e r D o k to r zu ih m s tie ß .

1 9 09 w a r d ie G la s e le k tro d e e rfu n d e n

P h as e n g re n z ­

K L E M E N S IE W IC Z B e re its

s o w ie e in E rk lä ru n g s m o d e ll

e in

im J a h re fü r

d ie

E n ts te h u n g e le k tris c h e r P o te n tia le a n P h a s e n g re n z flä c h e n g e s c h a ffe n .

D ie g em e in sa m e A rb e it vo m 1 3 .0 4 .1 9 0 9 b e g in n t s o :

Dank der Einsicht, die wir Nernst in den Mechanismus der galvani­ schen Kette verdanken, sind wir in der Lage, sowohl die elektromoto­ rische Kraft zwischen zwei Lösungen im gleichen Lösungsmittel als die Veränderung der elektromotorischen Kraft zwischen einer Elektro­ de und einer Lösung als isotherme Konzentrationsfunktion der betei­ ligten Ionen anzugeben. Diese Verhältnisse sind in der mannigfal­ tigsten Weise geprüft worden. Hinsichtlich der elektrischen Kraft an der Grenze zweier elektrolytisch leitender Phasen, Stoff

oder

dieselben Stoffe enthalten,

welche denselben

sind wir hingegen

unvoll­

kommen unterrichtet. [6 , S .3 8 5 ] HABER

u n d K L E M E N S IE W IC Z e rlä u te rn z u n ä c h s t,

e le k tro c h e m is c h e n

d a ß e in e U n te rs u c h u n g v o n

P h a s e n g re n z k rä fte n a u c h p h y s io lo g is c h e

O rg a n is m e n w ie N e rv - M u s k e lre iz u n g e n e rk lä re n k ö n n te n .

V o rg ä n g e

in

S o s c h lu ß fo lg e rn

s ie :

Auf

diese Weise entsteht ein in allen Teilen physikochemisch klarer

Zusammenhang, und die Lücke, welche zwischen chemischen Ursachen und Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506 -

51

-

mechanischen

Wirkungen bei physiologischen Erscheinungen besteht

-

eine Lücke, die wir durch die Angabe, dass die chemische Veränderung einen 'Reiz' übt,

nicht schliessen,

sondern höchstens verdecken

wird wenigstens in einem Falle beseitigt[6 , Ih r e U n te rs u c h u n g e n

Eis

391]

k o n z e n tr ie r te n H A B E R u n d K L E M E N S IE W IC Z d a n n

W a s s e r s to ffp o te n tia l d e m w ä ß rig e n

S.

a n G r e n z flä c h e n w ie G la s ,

E is ,

B enzol

au f das

gegenüber

"Eine solche zweite Phase könnte z.B. sie kann aber auch eine flüssige oder feste Lösung

L ö s u n g s m itte l:

bestehen,

-

Wasser in einem Fremdstoff, z.B. Glas, Benzol usw. darstellen."

[6 ,

aus von S.

394]

Ih r e Ü b e rle g u n g e n fü h r e n b e z ü g lic h

der

s ie d a z u ,

s c h r e ib e n :

Ec

=

-

R T ln

c (H + )

der

N e r n s ts c h e n

+ k o n s tc

.

"Die Grenze verhält sich, als ob sie aus Wasserstoff von

abweichendem Lösungsdruck bestände." dem

P h a s e n g re n z flä c h e n e b e n fa lls

W a s s e r s to ff-Io n e n -K o n z e n tr a tio n e n

G le ic h u n g g e n ü g e n m ü s s e n :

S ie

d a ß d ie

L ö s u n g s d ru c k

( P o t e n t ia l)

[6 ,

d er 1901

S.

395]

-

von NERNST

a b w e ic h e n d g e g e n ü b e r a ls

N u llp u n k t

der

P o te n tia ls k a la e in g e fü h r te n N o r m a lw a s s e r s to ffe le k tr o d e .

D ie

th e o r e tis c h e n

Ü b e rle g u n g e n m ü n d e n

in

e in e n V e rs u c h s a u fb a u

vo n v e r­

b lü ffe n d e r E in fa c h h e it:

Das

nähere Studium des Gegenstandes hat diese Vermutung

bestätigt.

In der Tat sind die an der Grenze des gewöhnlichen leicht schmelzba­ ren Thüringer Glases,

welches man für Reagensgläser und Biegeröhren

allgemein in Verwendung findet, auf tretenden Kräfte in so gutem Einklänge mit der Theorie___ _ dass man darauf ein acidimetrisches Titrationsverfahren gründen kann. ... Das benutzte gewöhnliche leicht schmelzbare Thüringer Glas kam Form von Röhren zur Verwendung, welche bei 7 - 8 mm lichter ca. 8 cm lang waren und an einem Ende zu einer dünnwandigen von

0,06-0,1 mm Wandstärke und etwa 2,5 cm Durchmesser

wurden.

in

Weite Kugel

ausgebläsen

Das obere glatte Ende wurde mit einer isolierenden Hartgum­

mifassung

umgeben,

an

Versuchen gehalten wurde.

welcher das Kugelröhrchen bei

den

Unmittelbar nach dem Ausblasen der

spätem Kugel

wurde dieselbe im allgemeinen von der Innen- und der Aussenseite her etwa

eine Stunde lang in einem Wasserdampfströme behandelt und dann

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

52-

-

bei

gewöhnlicher

Temperatur in reinem Wasser sich selbst

Benutzung überlassen.

wurde die Kugel in reinem Wasser aufbewahrt. tung

benetzen

Stehen

bis

zur

Auch zwischen einem und dem nächsten Versuche Bei solcher

sich die Glaswände sicher vollkommen,

an der Luft die Benetzbarkeit leidet,

Vorberei­

während

beim

und dann manchmal

zu

Anfang unregelmässige Kräfte beobachtet werden. Auch frisch geblase­ nes, nicht ausgedämpftes Glas pflegt gewöhnlich solche Unregelmäs­ sigkeiten zu zeigen. Glaskugeln erlaubt,

etwas sich

Temperatur

Schliesslich sei bemerkt, dass häufig benutzte

kleinere

durch

Kräfte ergeben,

wenn man

Verweilen in reinem Wasser

einige Tage lang zu erholen.

willkürlichen Salz- oder Säurelösung (meist

säure

oder

verdünnte Chlorkaliumlösung) innen tauchte ein Platindraht,

ihnen

nicht

gewöhnlicher

Die Kugel rohre wurden

einer

Flüssigkeit

bei

verdünnte

beschickt.

der zum Elektrometer

Die innere Füllung und der Draht dienten lediglich dazu,

mit Salz­

In

die

führte.

die an der

allein massgeblichen Aussenseite der Kugel bei dem Versuche auftre­ tenden Änderungen der Phasengrenzkraft zum Elektrometer weiter zu leiten." (Abb. 1) [6, S. 410/411] (Abb.l)

Abb. 1: Originalabb. des Versuchsaufbaus von HABER und KLEMENSIEWICZ

Als

Bezugselektrode

mit

konstantem Potential verwendeten

KLEMENSIEWICZ die Kalomelelektrode. in Abb. 2 dargestellt.

HABER

und

Sie erhielten Titrationskurven wie

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

-53

-

~

CL3

—►

rrm Zusatz

Abb. 2: Titrationskurve von Salzsäure gegen Natronlauge HABER und KLEMENSIEWICZ waren von den viele Wissenschaftler völlig überraschenden Entdeckungen selber außerordentlich begeistert und haben die künftige Bedeutung ihrer Erfindung der Glaselektrode klar erkannt: "Die Beobachtung der Phasengrenzkräfte ist im Falle des weichen Glases so bequem, dass man ein acidimetrisches Titrationsverfahren auf diese Kräfte begründen kann". [6, S. 431] HABER traute KLEMENSIEWICZ darauf­ hin fast übernatürliche experimentelle Fähigkeiten zu. Darüber schrieb KLEMENSIEWICZ 1949 an Prof. M. Dole: "HABER war so begeistert von meinem ersten Erfolg, daß er mir wunderliche Vorschläge machte, mit der Überzeugung, daß ich alles machen kann." Doch trotz der offensichtlichen Vorzüge, wie z.B. chemische Resistenz, setzte sich die Glaselektrode in den ersten Jahrzehnten nach ihrer Erfindung nur langsam durch. Das lag im wesentlichen daran, daß ihr Gebrauch Kompensationsschaltungen, Elektrometer bzw. später Röhrenvolt­ meter mit sehr hohem Innenwiderstand erforderlich machten. Im Prinzip sind die heutigen Glaselektroden, die Einstabmeßketten, mit der von HABER und KLEMENSIEWICZ 1909 entwickelten Anordnung identisch. Die Bezugselektrode, eine Kalomelelektrode oder, heute meist verwendet, eine Silber/Silberchlorid-Elektrode, ist in einem Stab in der Glaselek­ trode integriert. Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506 -

54

-

W ir

haben d ie G laselektro de von HABER und K LEM EN SIEW IC Z aus

G eräteglas,

das es h eu te noch in P olen g ib t,

ersten V ersuche w aren e rfolg reic h, bauten

E lektro den

abw eichen.

Ü ber

n achg eb au t.

obwohl d ie P o ten tiale d er s elb stg e­

im a lka lis ch en B ereich d e utlich von den

N achbau

einfachem B e reits d ie

den

d er G laselektrod e und

k äu flich e n

T itra tio ne n

m it

d iesen N achbauten sow ie ü b er d ie R eaktion en an den G renzflächen b e ric h­ ten w ir in K ürze in

[7 ],

ZYGMUNT KLEMENSIEWICZ W ie FR ITZ HABER an seinem Lebensende das H erau fzieh en des e rle b te, d ie

so e rfu h r d er P ole ZYGMUNT K LEM ENSIEW ICZ

N A ZI-T erro rs

(1886-1963) le id v o ll

A usw irkungen des H itler-S ta lin -P ak tes und des Z w eiten W e ltkrie ge s.

E r w urde am 24.04.1885 in K rakau g ebo ren . S ein V a ter, W IC Z,

w ar

P ro fesso r

am G ym nasium und sein e

ROBERT K LEM EN SIE­

M u tte r,

M A RIE

JO SEFIN E

REICHM AN, w ar L itera tin und D o lm etsch erin d er skand in avisch en S prachen. Im

Jahre

(Lw öw ). Im

1892

zogen d ie E ltern von

D o rt h at Z . K LEM EN SIEW IC Z

Lem berger

M ath em atik s tud ierte

K LEM EN SIEW IC Z

G ym nasium w ar e r a ls P rim us b ekan n t,

w ar e r au sgezeich n et. er

Z.

C hem ie,

P h ysik

nach

Lem berg

im Jahre 1904 das G ym nasium b een d et. besonders

N ach d er B eendigung

und M ath em atik an

F a ku ltät d er 'Jan K a zim ie rz'-U n ive rsitä t

d er

des

in

d er

G ym nasium s

p hilo so ph ischen

in Lw öw (L em b erg ).

B esonderen

E in fluß und w iss e ns c ha ftlic h e W irkung h a tte au f ih n P ro f. M ARIAN SM 0LU CHOW SKI, d er s e lb s t S chü ler von W . THOM SON w ar.

Im J uli

1908 e rh ie lt e r

den G rad "D o kto r d er P h ilosop hie m it d er N ote sum m a cum laud e" aufg ru n d d er

A rb eit "A ntim on c hlo rid(III)

d ie e r als S tud en t im 7.

N ach

dem

Io nis ie run g s- und

L ö sun g sm ittel",

Em pfang eines S tipen diu m s d er L a nd e sfa ku ltät begab

nach K arlsruh e, 1908

a ls

S tud ien sem ester begonnen h a tte .

wo e r im In s titu t von P ro f.

er

sich

FR ITZ HABER in den Jah ren

und 1909 zusam m en m it ihm d ie berühm te G laselektro d e g eb au t

h a t.

In zw isch en h a tte e r auch eine A rb e it zu r E ntstehung von p o sitiv e n

Ionen

durch

durch

h eiß e M e talle au sg efüh rt.

D iese A rb eit w urde dann sp äter

d ie A kadem ie fü r W issenschaften in K rakau m it dem K .-S im o n -P reis ausge­ ze ich n et. 1912

an

litie r t. J.

J.

A ufgrund d er

d ies er A rb eit h at sich Z .

K LEM EN SIEW IC Z im

p h ilo so p hischen F a ku ltät d er U n iv e rs itä t

Lem berg

Jah re h a b i­

E inen E in flu ß au f sein e H a bilita tio n sa rbe it h a tte das B uch von THOM SON zu r e le k tris c he n L e itfä h ig k eit in G asen.

Im Jah re 1913

bekam e r ein es d er w enigen S tipen dien von d er C arn eg gie-C u rie F u n d atio n

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

-55

-

und fuhr nach Frankreich zum Radium-Institut an der Sorbonne in Paris. Dort arbeitete er bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges unter der Leitung von MARIE SKLODOWSKA-CURIE. An der Sorbonne hat Z. KLEMENSIEWICZ eine Arbeit mit dem Thema "Sur les proprietes electrochimiques du Radium et du Thorium B" ausgeführt. Er untersuchte die Unterschiede elektrochemischer Potentiale der Isotope von Pb (RaB und ThB) und hat dabei eine originelle Methode zur Verteilung von radioaktiven Isotopen gefunden. Im Ersten Weltkrieg war er als Assistent bei Prof. DANYSZ im Pasteur-Institut in Paris beschäftigt. Im Jahre 1919 kam er zurück nach Lwow und wurde mit der Vertretung einer Professur im Fach Physik an der Wald- und Landwirtschaftlichen Fakultät der Lemberger Technischen Uni­ versität beauftragt. Im Jahre 1923 wurde er zum ordentlichen Professor für Physik an die dortige Technische Universität (Polytechnica) beru­ fen und übernahm den Lehrstuhl der Physik an der Chemischen-Mechanischen Fakultät. Außerdem hielt er Vorlesungen zur Physikalischen Chemie und fakultative Vorträge zur Radioaktivität an der Universität und an der Technischen Universität. Neben der wissenschaftlichen Tätigkeit betrieb er aktiv Sport, und zwar Bergsteigen und Skifahren. Er konnte die sportlichen und wissenschaft­ lichen Tätigkeiten harmonisch miteinander verbinden. Er war Pionier des polnischen Hochgebirgsskisports. Er war Gründer und langjähriger Vor­ sitzender der Karpaten-Ski-Gesellschaft, des Lemberger "HimalayaClubs" und später Vorsitzender der Touristik-Sektion der Tatra-Gesell­ schaft. Er war einer der besten Kenner des Tatra-Gebirges und orien­ tierte sich sehr gut im Gebirge im Sommer wie im Winter. Sein Interesse galt auch anderen Gebirgen, besonders den Alpen. Er hat dort manche Bergspitze erobert, z. B. das Matterhorn und auch vier andere Bergspit­ zen in den Berner Alpen, z.B. das Finsteraarhorn und die Fünffinger­ spitze. Z. KLEMENSIEWICZ war auch Autor von Bergführern und anderen theoretischen Arbeiten über Gebirgssport und war Mitautor einer Gebirgszeitschrift "Taternik". Prof. Z.KLEMENSIEWICZ war Vorsitzender der Internationalen Skiwettkämpfe in Polen. Im Jahre 1939 teilte er das Schicksal vieler Polen in den polnischen Ostgebieten. Die Biographie von M. KONOPACKI und J. SZPILECKI [10] aus dem Jahre 1964 führt dazu nur aus, daß er 1939 tief in die Sowjetunion wandern mußte, um schließlich 1943 über den Iran, Syrien und Ägypten nach London zu gelangen. Wir hatten immer vermutet, daß KLEMENSIEWICZ Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506 -

56

-

e in

ä h n lic h e s

S c h ic k s a l

je t u n io n

z u t e il

b ie t e n .

Nach

d e r W ende

E in g e s tä n d n is s e n zum

s c h e n O f f iz ie r e n

W lC Z -S c h ü le r , v e r m u te te n , Z u fa ll

in

in

K a ty n

P o le n

w a ren

und

b e r e it s

s c h a ft v o n

1939

b e f r e u n d e t.

der

t o t,

is t.

s c h e n K o m m u n is tis c h e n s c h ik a n ie r t,

b r a c h te ,

ehe er

A us

d e n M it t e ilu n g e n s te h e n d e n

T a t s ä c h lic h b e s e tz t.

w u rd e

s u c h te

er dann zu

b e s te n s

k a n n te .

to u r e n

von

in s

G u la g s

L e m b e rg

ü b e r d ie

am

1945

10]

noch

S IK O R S K I,

London,

e in e n

1941

z u A n fa n g bei

E in e

und

n ic h t v o n d e n

fo lg e n d e

S o w je tu n io n London zu

ih n

aber dann

in

R u m ä n ie n

und

aus A ngst

L e m b e rg

vor

E r w u rd e

e in e s d e r b e r ü c h ­ U m w e lc h e s

Lager

lie ß K L E M E N S IE W IC Z

F rau

z w is c h e n d e r S o w je tu n io n

R e ttu n g .

Am

der von

1 9 3 9 b is

P o le n

3 0 .0 7 .1 9 4 1

in

P o le n

1941

und den

s c h lo ß

E x ilr e g ie r u n g

D a r a u fh in w u rd e n v ie le

ANDERS,

v e r­

d a e r d ie s e G e b irg e

M in is t e r p r ä s id e n t d e r P o ln is c h e n

G e n e ral

zur

d ie e r a u f s e in e n G e b ir g s -

a n s c h lie ß e n d

d ie

uns

Im D e z e m b e r 1 9 3 9

w a r f ü r v ie le d e r ü b e rle b e n d e n S ib ir ie n s

in

B ild :

um nach

d e r S o w je tu n io n g e b r a c h t. In

an

d e r P o ln i­

u n d d e n w e it e r e n

s e h r g u t,

hat

und

1945

L e m b e rg w ie d e r

e n tk o m m e n ,

L e u te n ,

F rau

ab

N K W D -S ic h e rh e its d ie n s t v e r r a t e n .

P a k t m it S T A L IN .

e n tla s s e n .

M a s c h in e n und

d u rc h T ru p p e n d e r

zu

D e r K r ie g s a u s b r u c h

B e rg w e rk e n

und

der

P r o fe s s o r e n ­

kam .

e r g ib t s ic h d a s

i s t n ic h t b e k a n n t.

G u la g s G e n era l

der

S Z E W A L S K I,

L e m b e rg in

K ra k a u

uns

K a r p a te n u n d d ie H o h e T a t r a n a c h

In n e r n

im J u li

[9 ]

h ie r

- m it K L E M E N S IE -

L e m b e rg

in

in

d a h a lf R.

n a c h D a n z ig

1 7 .0 9 .1 9 3 9

G e fä n g n is g e w o r fe n

zu rü c k .

aber 1945

F lu c h tm ö g lic h k e it.

s o w je tis c h e n

D e u ts c h la n d

L a g ern

[8 ,

A lle s g in g

t i e f im

T o c h te r

P ro f.

in

p o ln i­

auch

E r w a r n ie M it g lie d

S z e w a ls k i

E r ü b e r n a c h te te

h a n d e lt e ,

zu

s e in ,

d ie w ir

zu m achen,

E le k t r iz it ä t s w e r k e

P ro f.

k e n n e n g e le r n t h a t t e .

v e rh a fte t,

s ic h

w u rd e

S e p te m b e r

Q u e lle n

kom m en.

d e m b e r ü c h t ig te n

t ig t e n

im

E s g a b a b e r k e in e

U n g a rn

uns

D a n z ig .

e r d ie

s o w ie d e n

e h e m a lig e K L E M E N S IE -

F a m ilie n a n g e h ö r ig e ,

K L E M E N S IE W IC Z v e r s u c h te

g e la n g e n .

e s m ö g lic h

U n iv e r s it ä t

in

P a r t e i,

w e il

G ang

V e r fü g u n g

s o llt e

S ZEW A LSK I w a r D o ze n t fü r

a n d e r T e c h n is c h e n

T e c h n is c h e n U n iv e r s itä t

R ussen

in d e r S o w je tu n io n

e in w e it e r e r G lü c k s fa ll

P r o f.

Sow­

w a s d a s G e h e im e Z u s a tz p r o to k o ll

auch w as das M assaker an den

fü h rte

Er w ar -

in d e r

a u s d e n p o ln is c h e n O s tg e ­

d e r le t z t e Ü b e r le b e n d e d e r L e m b e r g e r

W IC Z

T u r b in e n b a u

auch

sow ohl

m e h r a u s f in d ig

D a n z ig w e it e r u n d

eng

u n d T o d e s g e fa h r

P o le n

K O N O P A C K I u n d S Z P IL E C K I,

n ic h t

8 7 jä h r ig

von

b e t r if f t ,

e rfa h re n .

w a re n

in z w is c h e n

und

in

d e r S o w je tu n io n

H it le r - S t a lin - P a k t a n g e h t a ls

d ie W a h r h e it z u

es

v o n V e r s c h le p p u n g

w u r d e w ie M illio n e n

aus

e b e n fa lls

in den in

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

57-

-

e ine m L ag er e in sa ß ,

s te llte e in e p o ln is c h e A rm ee a u f.

p o ln is c h e n O ffiz ie re

in K atyn und a n d e re n ,

e rm o rd e t

w o rd en w a re n ,

n eu en A rm ee. er

m e iste n 1940

w u rd e K LE M E N S IE W IC Z m it 56 J a h re n O ffiz ie r d e r

D a e r a b e r nun d o ch zu a lt fü r d en F ro n te in s a tz w a r, w u rd e

e n ts p re c h e n d

a n d e re n ,

D a d ie

n o ch u n b e k a n n te n O rte n

d ie

der

V e re in b a ru n g zw isch en S IK O R S K I

fü r d en

und

F ro n te in s a tz n ic h t m eh r ta u g te n ,

p o ln is c h e n A rm ee im Ju n i

1942 ü b e r Ira n ,

Ira k ,

S T A L IN

m it

T e il

der

a ls

S y rie n und Ä g yp ten n ach

L o n d o n g e fü h rt, w o e r 1943 a n la n g te .

In

London

s c h u le

w u rd e e r d an n b e a u ftra g t,

zu

o rg a n is ie re n ,

e in e p o ln is c h e T e c h n is c h e

an d e r e r d an n

a n g e s te llt

w u rd e .

s c h u le

'P o lis h U n iv e rs ity C o lle g e ',

d as

J a h re

N ach

a ls

o rd e n tlic h e r

d e r R e o rg a n is a tio n e n ts ta n d

1951 g e a rb e ite t h a t.

wo Z.

H o ch­

P ro fe s s o r

au s d ie s e r

H o ch ­

K LE M E N S IE W IC Z b is

In d iesem J a h re w u rd e d ie H o c h s c h u le

zum auch

a u fg e lö s t.

K LE M E N S IE W IC Z w o llte w ie d e r n ach P o len z u rü c k k e h re n , d as

w äh ren d

der

B IE R U T -R eg im e

S T A L IN -Ä ra u n te r

zu tu n .

dem

h a tte a b e r A n g s t,

b e rü c h tig te n

Am 0 5 .0 3 .1 9 5 3 s ta rb S T A L IN ,

L o ckeru n g und M e n s c h lic h k e it im O sten E u ro p as w u ch s. S ZE W A LS K I e rs tm a ls n ach L o n d o n fa h re n , w ie d e r

m it K LE M E N S IE W IC Z zusam m en.

e rs t

dem 2 0 .

S ZE W A LS K I

am

1 2 .0 3 .1 9 5 6 ,

in

P o le n .

d ie

V e rh ä ltn is s e

um

ü b erw ach en w u rd en

zu m e is t B eam te

d ie

W ahl

und d ie W ahl d an n

p o litis c h e

e b e n fa lls

von B IE R U T

e in e s S ta lin is te n

ü b er 3 0 .0 0 0 H ä ftlin g e G e fa n g e n e .

auf

und am 2 1 .0 4 .1 9 5 6 e rh ie lt P ro f.

tre ffe n

w ü rd e .

ä n d e rte n

im

P a rte iv o rs itz

zu v e rh in d e rn . aus

d en

L ag ern

ih re Ä m te r,

zu

A n fa n g A p ril e n tla s s e n ,

F u n k tio n ä re d ie

W ar­

W illk ü r

und der

w u rd e e in g e s c h rä n k t.

lu d nun K LE M E N S IE W IC Z e in ,

d aß

M o skau ,

Z a h lre ic h e M in is te r,

s ta lin is tis c h e r P räg u n g v e rlo re n

is te rs ,

in

C H R U SC H TSC H EW s e lb s t flo g n ach

d es N a c h fo lg e rs

p o ln is c h e n G e h e im p o lize i

RAPACKI

s te llte d ie K o n ta k te zum

h e r.

P a rte ita g d e r K PD SU vom 1 4 .-2 5 .0 2 .1 9 5 6 in M o skau und dem ü b e r­

s ic h

1956

auf

16 J a h re n

n ach d e r A b rech n u n g C H R U SC H TSC H EW s m it dem S ta lin is m u s

rasch en d em Tod B IE R U T 's

schau,

H o ffn u n g

1954 ko n n te P ro f.

und e r tr a f 1955 n ach

d a m a lig e n p o ln is c h e n A u ß e n m in is te r R A P A C K I

A ber

s ta lin is tis c h e n

d ie

w ie d e r n ach

zu rü ckzu ko m m en ,

S ZE W A LS K I e in e n A n ru f s e in e s A u ß en m in ­

K LE M E N S IE W IC Z am n ä c h s te n T ag K LE M E N S IE W IC Z

P o le n

w u rd e d an n

in G d in g en b e i

D a n zig

im b e k a n n te n G ran d H o te l

e in in

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

58-

-

S o p o t v o n S Z E W A LS K I u n d

s e ch s w e ite re n e h e m a lig e n K o lle g e n

e m p fa n g e n ,

n ä c h s te n T a g

re is te

n a c h K ra k a u , w u rd e

am

w o e r F ra u

u n d T o c h te r n a c h

b o te n .

Ih m w u rd e n P ro f.

h o le n .

P ro fe s s u re n

SZEW ALSKI

zu m

an

sechs

B e is p ie l

K L E M E N S IE W IC Z e n ts c h lo ß s ic h

L em b erg

G le iw itz b e g rü n d e te e r e in

d o k to ra t

L e h rs tu h l zu m

fü n fz ig jä h rig e n T e c h n is c h e n

K L E M E N S IE W IC Z

in

w e ite re

in

angeD a n z ig

n a c h G le iw itz an d ie S c h le s i­

w e il

d o rt v ie le

P ro fe s s o re n

P.

G ÜNTHER:

au s

in te re s s ie rte s ic h

(N o rm a n ,

NERNST:

O k la h o m a

D ie

1963

Im J a h re

a b e r im m e r n o c h is t e r

BÖ TTG ER:

T itr ie r e n C h e m ie 2 4

E h re n ­

von

der

1 9 6 0 g in g

Z.

fü r d ie

g e s to rb e n

H e ft 2 ;

h e ra u s g e g e b e n

M o rris G o ra n ,

und

1 9 6 7 ).

e le k tro m o to ris c h e W irk s a m k e it d e r

11

D ie

vo n (1 8 9 7 )

(1 8 9 3 )

vo n H .

T h e S to ry o f F r itz

(1 8 8 9 )

J o n e n .- Z e it­

1 2 9 -1 8 1 .

D ie D is s o c ia tio n d e s W a s s e rs .- Z e its c h r ift

k a lis c h e C h e m ie

W.

(1 9 6 9 ),

fü r P h y s ik a lis c h e C h e m ie

O STW ALD:

ü b e rn a h m

F r itz H a b e r - e in M an n d e r J a h rh u n d e rtw e n d e .- A b h a n d ­

H aber

W.

Im M ä rz

und

ih m d a s

D o k to rp ro m o tio n

u n d B e ric h te d e s D e u ts c h e n M u seu m s, M ünchen 37

s c h r ift

1 9 5 9 w u rd e

a u f d em R a k o w ie c k i-F rie d h o f in K ra k a u b e g ra b e n .

AUER,

W.

'K e rn e n e rg e tik '

Im J u n i

J u b ilä u m d e r

E n tw ic k lu n g d e r F a k u ltä t.

lu n g e n

[4 ]

e n th u s ia s tis c h

ih n an d ie TU

U n iv e rs itä t v e rlie h e n .

R u h e s ta n d ,

w u rd e am 2 9 .0 3 .1 9 6 3

[3 ]

dann

In K ra k a u

p o ln is c h e n U n iv e rs itä te n

neues Fach

fü r K e rn p h y s ik .

S c h le s is c h e n

[2 ]

L e m b e rg und

a rb e ite te n .

s e lb s t d e n

[1 ]

P ro fe s s o re n

w o llte

a b e r,

s c h e T e c h n is c h e U n iv e rs itä t zu g e h e n ,

In

16 J a h re n w ie d e rs a h .

K L E M E N S IE W IC Z vo n d e n S tu d e n te n u n d

b e g rü ß t.

aus

n a c h W a rs c h a u zu R A P A C K I

fü r P h y s i­

5 2 1 -5 2 8 .

A n w en d u n g d e s

E le k tro m e te rs

S ä u re n u n d B a s e n .-

Z e its c h r ift

a ls fü r

In d ik a to r

b e im

P h y s ik a lis c h e

2 5 3 -3 0 1 .

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

59-

-

[5]

F. HABER: Über stufenweise Reduktion des Nitrobenzols mit begrenz­ tem

Kathodenpotential.- Zeitschrift

für Elektrochemie

4

(1898)

506-515. [6]

F.

HABER,

Z. KLEMENSIEWICZ: Über elektrische Phasengrenzkräfte.-

Zeitschrift für Physikalische Chemie 67 (1909) 385-431 [7]

R.

Piosik,

W. Jansen, "Die Erfindung der Glaselektrode durch den

Deutschen Fritz Haber und den Polen Zygmunt Klemensiewicz", Chemie

in Labor und Biotechnologie, im Druck. [8]

M.

Konopacki,

J. Szpilecki, "Prof. Dr. Zygmunt Aleksander Klemen­

siewicz (1868-1963)",

Wiadomosi Chemiczne, XVIII, (1964), Heft 3,

137-145F. [9]

Persönliche Mitteilung Prof. Dr. R. Szewalski, Danzig 1991.

[10] J. K. Hoensch, Geschichte Polens, UTB (Stuttgart 1983).

Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker / Fachgruppe Geschichte der Chemie (Frankfurt/Main), Bd 8 (1993) ISSN 0934-8506

60-

-