Heute auf Seite 3: Das „Monster von Brüssel"

Das öftjmudtnblait UNABHÄNGIGE

J a h r g a n g 50 - F o l g e 12

WOCHENZEITUNG

Erscheint wöchentlich Postvertriebsstück. Gebühr bezahlt

FÜR

DEUTSCHLAND

27. März 1999

Landsmannschaft Ostpreußen e.V. Parkallee 84/B6, 20144 Hamburg

°

RROA. ° ° ^

4

Bündnisgrüne:

Trittin beerdigt ein Projekt Umweltminister: Das gesunde Volksempfinden ist „mir zutiefst zuwider" W e n n es d a nicht d i e K a m p a g n e gegen d i e d o p p e l t e Staatsbürgerschaft gebe, so Jürgen T r i t t i n , könne er sich „mittelfristig" R e g i e r u n g s bündnisse m i t d e r U n i o n vorstellen. Schließlich w ü r d e n sich d i e großen Parteien i m m e r ähnlicher. D i e l i n k s liberal-zeitgeistige „ChampagnerE t a g e " d e r C D U dürfte hocherfreut gewesen sein. A u s g e r e c h n e t T r i t t i n , der E x - K o m m u n i s t , d e r jahrelange Boß der Grünen u n d derzeitige U m w e l t m i n i s t e r , erklärt d i e C D U f ü r k o alitionsfähig - wenigstens auf längere Sicht. Leute v o m Schlage einer Rita Süssmuth, eines H e i n e r Geißler oder V o l k e r Rühe hatten schon länger gewußt u n d m e h r oder m i n d e r a u c h offen gesagt, daß d i e U n t e r s c h r i f t e n a k t i o n gegen d e n Doppelpaß n u r Feinde schaffe. Sollten sie w e n i g stens dieses eine M a l recht b e h a l ten?

u m sein Gesetz d u r c h d e n Bundesrat z u b r i n g e n . D a s störte Trittin, w e i l er i n Schilys sozialliberalen E x t r a t o u ren d e n A n s a t z z u m K o a l i t i o n s b r u c h z u e r k e n n e n glaubte. Er g i n g noch einen Schritt weiter u n d erklärte w e gen des Rücktritts v o n F i n a n z m i n i ster u n d S P D - C h e f O s k a r Lafontaine gleich das ganze rotgrüne R e f o r m projekt für „tot".

D a s w a r konsequent. D e n n m i t Lafontaine verließ, w i e der grüne A b g e o r d n e t e A l b e r t S c h m i d t treffend formulierte, der „letzte große Ideologe" d i e politische Bühne. Rotgrün ist d a m i t e i n Stück ideologiefreier g e w o r d e n u n d e n t w i c k e l t sich z u e i n e m „normalen" Parteienbündnis, w i e m a n es i n vielen anderen Ländern a u c h kennt. D o c h d i e Ideologie des Reformprojekts k a n n a u c h eine K l a m m e r gewesen sein, d i e jetzt zerbrochen ist. D e n n eine R e g i e r u n g Natürlich nicht. T r i t t i n g i n g es Schröder ist nicht n u r m i t e i n e m grünicht d a r u m , d i e Grünen nach der n e n Außenminister Fischer vorstellnächsten L a n d t a g s w a h l etwa i n N i e - bar. A u f dessen P l a t z neben d e m dersachsen i n d i e A r m e der C D U z u K a n z l e r könnte genausogut K i n k e l treiben, C h r i s t i a n W u l f i n d e n Sessel v o n der F D P oder Rühe v o n der C D U des Ministerpräsidenten z u v e r h e l - sitzen. Selbst G y s i (PDS) würde liefen u n d F r a u Süssmuth vielleicht b e n d gerne P l a t z n e h m e n . noch ins L a n d e s f r a u e n m i n i s t e r i u m D a s hat T r i t t i n natürlich erkannt z u h i e v e n , sozusagen als p o l i t i s c h e n u n d sich d i e Frage i m Umkehrschluß Ruhesitz m i t Dienstwagenberechti- gestellt: M i t w e m s i n d d i e Grünen gungeigentlich koalitionsfähig? D i e A n t D i e i m H a m b u r g e r M a g a z i n w o r t m u ß für i h n d e p r i m i e r e n d ge„Stern" veröffentlichten Äußerun- w e s e n sein. D i e eigene Partei ist nicht gen T r i t t i n s g i n g e n a n d i e A d r e s s e n u r d u r c h d i e V e r l u s t e bei der H e s der S P D . Schröder sollte g e w a r n t s e n w a h l gebeutelt u n d d u r c h Fühw e r d e n , nicht n o c h e i n m a l klassische rungsquerelen geschwächt, s o n d e r n grüne Positionen z u o p f e r n : In Fra- hat sicn fest a n d i e S P D gekettet. E i n gen des Doppelpasses hatte Innen- Partnerwechsel (nach d e n Größenm i n i s t e r O t t o S c h i l y d i e rotgrüne o r d n u n g e n könnte er n u r z u r U n i o n L e h r e verlassen u n d m i t der führen) ist derzeit ausgeschlossen, i n R h e i n l a n d - P f a l z m i t r e g i e r e n d e n während Schröder nach Belieben F D P einen K o m p r o m i ß geschlossen, hochzeiten könnte.

Dickicht unerledigter Reformen Gedanken zur Zeit Für Europas Europäisierung Parteibuch-Gerechtigkeit Der Aids-Blut-Prozeß 5

Hoffen auf ein W u n d e r 10

B M W geht n a c h O s t p r e u ß e n Bayerische A u t o m o b i l f i r m a plant Werk in Königsberg 13 Ein Klassiker der Moderne Ausstellung des Malers Georg K a r l Pfahler

23

Spiele der Weltwirtschaft Ermächtigungsgesetz der „Kapintern"

D o c h bei C D U - P o s i t i o n e n u n d Trittins G e d a n k e n handelt es sich n u r u m einige sich überschneidende Kreise i m gesamten p o l i t i s c h e n S p e k t r u m , m e n r oder w e n i g e r zufäll i g . In allen anderen Bereichen, ob Schwulenehe, Drogenfreigabe oder innere Sicherheit, trennen die C D U u n d die Grünen W e l t e n . U n d außerd e m gibt es n o c h d i e C S U , Verkörper u n g des v o n T r i t t i n so verachteten gesunden Volksempfindens. D e m U m w e l t m i n i s t e r bleibt n u r d i e R o l l e des A p p e n d i x v o n Schröders N e u e r M i t t e - S P D - oder die politische Isolation. HL

Zeichnung aus „Die Welt'

Kosovo -

u n d w e i t e r ? / Von Elimar Schubbe

D

ie B a l k a n - K a t a s t r o p h e hat n a c h e i n e m J a h r z e h n t b e i s p i e l l o s e r e i n e n V e r u r s a c h e r - v o r - U n t e r d r ü c k u n g seine S c h e r g e n e i n dergründig: d e n serbischen ähnlich grausames S p i e l i m K o s o Nationalisten u n d ungewendeten vo. Kommunisten Slobodan MiloseJa, M i l o s e v i c ist d e r S c h u l d i g e . v i c . E r hatte S l o w e n i e n , K r o a t i e n A b e r er steht i n e i n e r s c h r e c k l i c h e n und Bosnien-Herzegowina mit T r a d i t i o n . D i e s m a c h t es so u n e n d K r i e g ü b e r z o g e n , eine fanatisierte l i c h s c h w e r , F r i e d e n z u schaffen. Soldateska katholische Kirchen D i e militärische M a c h t B e l g r a d s u n d M o s c h e e n niederreißen u n d k a n n z w a r gebrochen u n d unter H u n d e r t e v o n Dörfern niederbren- europäisch-atlantischem Waffenn e n lassen. Seine S o l d a t e n v e r t r i e - s c h u t z d a s L e b e n d e r K o s o v a r e n b e n i m Z u g e e i n e r „ e t h n i s c h e n gerettet w e r d e n , d o c h o h n e eine Säuberung" Zehntausende aus i h - radikale W e n d e i m D e n k e n zahllorer H e i m a t , e r m o r d e t e n Z e h n t a u - ser S e r b e n a l l e r V o l k s s c h i c h t e n sende Männer, Frauen u n d K i n d e r (auch ihrer orthodoxen Kirche!) - n u r w e i l sie K r o a t e n o d e r B o s n i a - w i r d d o r t n o c h l a n g e k e i n b e s t ä n ken waren - u n d vergewaltigten i m diger Friede einkehren. Dienste einer w a h n w i t z i g e n U m D a s , w a s seit J a h r e n a u f B e f e h l volkungspolitik Abertausende b o s n i s c h e r F r a u e n . N u n s p i e l e n M i l o s e v i c s a u f d e m B a l k a n ges c h a h u n d geschieht, ist n ä m l i c h n i c h t s a n d e r e s als eine fürchterliche N e u a u f l a g e d e r Bestialitäten an albanischen Kosovaren a m V o r abend des Ersten Weltkrieges. D a mals erhoben sich diese gegen die o s m a n i s c h e F r e m d h e r r s c h a f t . Serbien kämpfte gleichfalls gegen die V e r s u c h e ( G e h i r n w ä s c h e p r o g r a m m H o h e P f o r t e . D o c h S e r b i e n g i n g es des CIA - d. Red.) m i t S i c h e r h e i t b i s n i c h t n u r u m d i e Z u r ü c k d r ä n g u n g 1953. E s ist also d e n k b a r , d a ß i m d e r T ü r k e n , s o n d e r n u m d i e W i e Gesamtverlauf mehrere hundert d e r b e l e b u n g des m i t t e l a l t e r l i c h e n Menschen starben." D i e Opfer serbischen Großreiches. So fielen viele vormalige SS-Angehörige sie d e n A l b a n e r n i m g e m e i n s a m e n sollen z u m e i s t aus KriegsgefangeK a m p f i n d e n R ü c k e n , u m sie als nenlagern stammen. Albarelli V olk z u liquidieren. nennt die Lager Bretzenheim i m

Mehrere hundert ermordete deutsche Kriegsgefangene?

Pleiten u n d P a n n e n W o l f g a n g Clement i m

W e r kennt die Tochter von Charlott Daudert?

D e n n d i e U n i o n fürchtete a u c h V o l k s a b s t i m m u n g e n über d i e E u r o Währung. T r i t t i n w a r ebenfalls stets für d e n E u r o , „weil i c h gegen ein deutsch d o m i n i e r t e s E u r o p a b i n " . W a s H e l m u t K o h l n o c h als L e h r e n aus z w e i K r i e g e n u n d d e m W u n s c h der E i n b i n d u n g D e u t s c h l a n d s i n d i e Z u k u n f t E u r o p a s propagiert hatte, liest sich bei T r i t t i n : „Es ist relativ einfach, w a r u m Grüne u n d vielleicht auch andere L i n k e für E u r o p a s i n d schlicht u n d ergreifend, w e i l sie keine N a t i o n a l i s t e n s i n d . "

Die Experimente des Dr. Gottlieb

DIESE WOCHE

in Frankreich

D a h e r heckte T r i t t i n d e n P l a n aus, die C D U ins Spiel z u b r i n g e n . E r macht aus seinem W i d e r s t a n d gegen Volksentscheide über Sachfragen keinen H e h l : „Denn es gibt nicht n u r V o l k , es gibt a u c h gesundes V o l k s e m p f i n d e n , u n d das ist m i r zutiefst z u w i d e r . " A u c h die U n i o n w i l l keine Volksabstimmungen. U n d klammh e i m l i c h würde mancher C D U Funktionär z u g e b e n , froh z u sein, „daß es gegen d e n V o l k s w i l l e n a u c h i m System bestimmte Fehler g i b t " (Trittin).

24

G e h e i m d i e n s t e b r i n g e n oft e i genartige Persönlichkeiten hervor. Eine der zweifellos merkwürdigsten u n t e r i h n e n ist, w i e jetzt bek a n n t w u r d e , arn 10. M ä r z u n t e r m y s t e r i ö s e n U m s t ä n d e n gestorben. Es handelt sich u m d e n langjährigen Leiter der Abteilung „Technische D i e n s t e " des U S - G e heimdienstes C I A , Sidney Gottlieb. W e r w a r D r . G o t t l i e b ? V i e l e Jahre l a n g , v o r a l l e m i n d e n 50er u n d 60er J a h r e n , s t a n d er d e m C I A - P r o g r a m m für d i e V o r b e r e i t u n g tödlicher Gifte v o r . E r machte V e r s u c h e über Gehirnwäsche u n d die W i r k u n g der Verabreichung der Droge L S D i n Überdosen. Das Besondere: es w a r e n alles n a c h i n t e r n a t i o n a l gültigem Recht streng verbotene Versuche an Menschen. Doch Gottliebs „Experimente" h a t t e n für d e n C I A v o r a l l e m p r a k tische B e d e u t u n g . B e k a n n t ist seine Reise i n d e n K o n g o , w o ein v o n der C I A entwickeltes Bio-Gift an der Zahnbürste des Kongo-Präsidenten P a t r i c e L u m u m b a a u s p r o b i e r t

w u r d e . Unvergessen auch sein mit B o t u l i n u m getränktes H a n d t u c h für d e n d a m a l i g e n i r a k i s c h e n Staatschef K a s s i m ; n i c h t z u s p r e chen v o n d e n unzähligen Giftanschlägen auf K u b a s F i d e l Castro. Außerdem soll Gottlieb i n das „ P h o e n i x - P r o g r a m m " des C I A i m J u l i 1968 v e r w i c k e l t g e w e s e n s e i n , i n d e m m e h r e r e G e f a n g e n e eines südvietnamesischen Gefängnisses u n t e r P s y c h o - D r o g e n gesetzt w o r d e n s e i e n , u m sie d a z u z u b r i n g e n , sich gegenseitig u m z u b r i n g e n . Der „Versuch" schlug fehl. A l l e a m Experiment beteiligten Gefangenen w u r d e n daraufhin umgebracht. Aber auch in Deutschland zog G o t t l i e b seine b l u t i g e S p u r . H a n k A l b a r e l l i , der unter Präsident J i m m y C a r t e r d e m Stab des W e i ß e n Hauses angehörte, weiß v o n deuts c h e n O p f e r n dieses „ f u r c h t b a r e n A r z t e s " . Albarelli: „Nach meinen Informationen fanden i m Januar 1951 m i n d e s t e n s z w e i V e r s u c h s r e i hen mit Drogen bei Frankfurt a m M a i n statt. D a b e i s o l l e n b i s z u d r e i ßig M ä n n e r u m g e k o m m e n s e i n . Insgesamt l i e f e n d i e , M K - U l t r a ' -

Rhein-Main-Gebiet u n d Kuhweide in Österreich.

E i g e n a r t i g ist s o g a r d e r Z e i t p u n k t des T o d e s v o n G o t t l i e b . A u f s c h l u ß ü b e r seine d u n k l e n M a chenschaften hatten sich mehrere Opfer v o n einem Gerichtsverfahren versprochen, das i n diesen Tag e n i n N e w Y o r k b e g i n n e n sollte. G o t t l i e b hatte g e g e n ü b e r s e i n e n Freunden kurz vor seinem T o d die d u n k l e V e r m u t u n g geäußert, der C I A wolle ihn z u m Alleinschuldig e n s t e m p e l n . D a s Stafrechtsverfahren gegen D r . Gottlieb m u ß n u n n a c h s e i n e m T o d eingestellt w e r den. N u r der zivile Schadensers a t z p r o z e ß w i r d fortgeführt. So w e r d e n v i e l e U n t a t e n w o h l für i m mer i m D u n k e l n bleiben. H a n s B. v. Sothen

W

as i n d e n e u r o p ä i s c h e n Zeitungen des Jahres 1913 berichtet w i r d , u n terscheidet s i c h n i c h t v o n d e m , w a s u n t e r d e m B e f e h l M i l o s e v i c s ges c h a h o d e r h e u t e i m K o s o v o geschieht. D e r erste V ö l k e r m o r d d e r europäischen N e u z e i t w u r d e v o n Serben an A l b a n e r n i m K o s o v o v o l l s t r e c k t - i m D i e n s t a n d e r Idee eines g r o ß s e r b i s c h e n Reiches. D i e s e Idee w u r d e i m ^ . J a h r h u n dert g e b o r e n . Sie sollte d i e S e r b e n gegen die O s m a n e n mobilisieren. Ihr H e r z s t ü c k w a r d e r K o s o v o M y t h o s . D i e „herrliche K o s o v o - L e g e n d e " aus „ W a h r h e i t u n d a u s Phantasie u n d Traumgeschicht e n " , w i e es 1989 e i n r e n o m m i e r t e r serbischer H o c h s c h u l l e h r e r u n d

t>a$ Dfipnuftcnblalt

Politik

fanatischer Verfechter d e r G r o ß serbien-Idee i n d e r juristischen Fachzeitschrift d e r B e l g r a d e r U n i versität offen bekannte. N a c h d i e ser L e g e n d e entstand der serbische Staat, d i e serbische N a t i o n i m K o s o v o . D o r t schlage das H e r z Serbiens. D a r u m könne B e l g r a d n i e m a l s d e n K o s o v o aufgeben. E i n e f a b r i zierte L e g e n d e .

U

m 1200 v . C h r . z o g e n die Albaner, unmittelbare N a c h f a h r e n d e r Illyrer, v o n den Ostalpen in den Kosovo. D i e Serben drängten erst u m 700 n . C h r . i n dieses Gebiet. D i e ersten b e i d e n serbischen Staaten entstand e n i n R a s z i e n , e i n e m Gebiet nördl i c h des K o s o v o u n d nicht i m K o s o v o selbst! U n t e r Stephan D u s a n reichte d a s serbische Großreich (1114-1371) b i s v o r d i e Tore v o n B y z a n z . 1346 ließ er sich z u m Z a r e n der Serben u n d G r i e c h e n krönen. A l s 1389 d i e Türken das H e e r des Serbenfürsten L a z a r samt seinen albanischen u n d b u l g a r i s c h e n V e r bündeten auf d e m Amselfeld s c h l u g e n , w a r das Serbenreich bereits a n i n n e r e n Streitigkeiten zerfallen. V i e l e Serben w a n d e r t e n n a c h N o r d e n aus, erst recht n a c h 1690, als K a i s e r L e o p o l d sie e i n l u d u n d m i t P r i v i l e g i e n ausstattete. S e i t d e m gibt es - w i e v o r d e m E i n d r i n g e n der Serben - w i e d e r eine klare albanische M e h r h e i t i m K o sovo. Für M i l o s e v i c ist der K o s o v o k e i ne „heilige serbische E r d e " . E r kennt d i e L e g e n d e . E r d e n k t a n d i e überaus reichen Bodenschätze i m N o r d e n des K o s o v o . D e s h a l b läßt er d o r t w i e d e r n a c h l a n g geübter T r a d i t i o n „ethnisch s ä u b e r n " . E i n E u r o p a , das sich z u d e n M e n s c h e n rechten als seiner sittlichen G r u n d lage bekennt, k a n n diese M o r d o r g i e n nicht tatenlos h i n n e h m e n . D o c h ohne den Einsatz v o n Bodentruppen kann das Rettungswerk nicht g e l i n g e n . Ist sich E u r o p a des d a m i t v e r b u n d e n e n R i s i k o s für d i e eigenen Soldaten b e w u ß t ?

27. März 1999 - Folge 12 - Seite 2

Berlin:

Kommentar Spendenaufruf der Bruderhilfe

Stiftung f ü r

für die Landsleute i n der H e i m a t

Vertriebene

L i e b e L a n d s l e u t e , sehr verehrte Leser,

Es gehört bei der aufmerksamen Verfolgung der deutschen N a t i o n a l geschichte seit 1945 z u den größten Denkwürdigkeiten, daß weder den O p f e r n der Vertreibung noch der dokumentarischen A u f a r b e i t u n g für die Nachwachsenden angemessener Platz eingeräumt w o r d e n ist. A u f Vorschlag d e r offensichtlich doch weit über die gewohnten Parteiinteressen hinaus sehr rührigen Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, E r i ka Steinbach, soll n u n endlich mit einer „Stiftung Z e n t r u m der 15 M i l l i o n e n " der beispiellos größten Vertreib u n g i n der Geschichte der M e n s c h heit gedacht werden.

n a c h w i e v o r s i n d v i e l e i n d e r H e i m a t lebende L a n d s l e u t e auf unsere materielle Unterstützung a n g e w i e s e n ; i h r e Z a h l n i m m t sogar stetig zu. E r i n n e r t sei i n d i e s e m Z u s a m m e n h h a n g a n d i e s c h r e c k l i c h e n M e l d u n g e n , d i e u n s i n letzter Z e i t über d i e Z u s t ä n d e i m K ö n i g s b e r g e r Gebiet erreichen. H u n g e r , Kälte u n d N o t , d a v o n s i n d a u c h d i e D e u t schen betroffen, d i e sich n a c h Jahren d e r U n t e r d r ü c k u n g i n d e r S o w j e t u n i o n i n d e r H o f f n u n g , eine neue L e b e n s p e r s p e k t i v e z u f i n d e n , d o r t angesiedelt h a b e n . D i e E i n r i c h t u n g d e r S o z i a l s t a r i o n i n G u m b i n n e n ist z . B. e i n k l e i n e r L i c h t b l i c k für d i e i n d e r H e i m a t l e b e n d e n M e n s c h e n . A b e r u m h e l f e n z u können, b r a u c h e n w i r Ihre Unterstützung, w i r b r a u c h e n Ihre H i l f e , u m h e l f e n d tätig w e r d e n z u können. A u c h i m südlichen O s t p r e u ß e n stehen d i e D i n g e n i c h t z u m Besten. A l t e u n d k r a n k e M e n s c h e n , M e n s c h e n , d i e v o n A r b e i t s l o s i g k e i t betroffen s i n d , u n d für v i e l e unserer i n d e r H e i m a t l e b e n d e n L a n d s l e u te trifft dieses z u , w a r t e n u n d b a u e n auf unsere H i l f e . W i r dürfen sie n i c h t enttäuschen. „Die B r u d e r h i l f e Ostpreußen w i r d h e l f e n , s o l a n ge H i l f e n o t w e n d i g ist." Dieser u n s selbst auferlegten V e r p f l i c h t u n g können w i r j e d o c h n u r gerecht w e r d e n , w e n n Sie u n s helfen, a u c h m i t k l e i n e n Beträgen. A u s v i e l e n k l e i n e n R i n n s a l e n w i r d e i n großer Strom.

KulturstaatsministerMichael N a u m a n n kommentierte den B d V - V o r schlag mit den Worten „sehr interessant". Bedeutsam scheint i m m e r h i n auch die Vorstellung z u sein, daß die Stiftung i n den Räumen des wiederzuerrichtenden Stadtschlosses v o n Berlin eine dauerhafte Heimstatt finden könnte. Erika Steinbach bezeichnete das Projekt als eine „intellektuelle Herausforderung für Berlin u n d ganz Deutschland", bei der es gelte, den „weißen Fleck i n der jüngeren deutschen Geschichte" endlich z u tilgen.

D u r c h d e n Einsatz der Heimatkreisgemeinschaften können Sie sicher s e i n , d a ß Ihre H i l f e d o r t h i n gelangt, w o sie d r i n g e n d geb r a u c h t w i r d , z u d e n alten u n d k r a n k e n M e n s c h e n , z u d e n M e n schen i n N o t s i t u a t i o n e n . Ihre Spendenbereitschaft i n d e r V e r g a n g e n h e i t hat u n s d a z u e r m u tigt, a u c h i n d i e s e m jähr w i e d e r z u S p e n d e n für d i e B r u d e r h i l f e aufz u r u f e n . Ich b i n sicher, d a ß Sie i m R a h m e n Ihrer Möglichkeiten d a r an m i t w i r k e n werden, den Landsleuten i n der H e i m a t i n schwierig e n L e b e n s s i t u a t i o n e n z u helfen.

Gedacht w i r d hier insbesondere an eine Dauerausstellung unter wissenschaftlicher A n l e i t u n g u n d Betreuung, die das W i r k e n u n d Leben i n Ostdeutschland, aber auch i m Bereich der deutschen Siedlungegebiete außerhalb der Reichsgrenzen bedeutungsgemäß darstellen soll. D a bei sei es auch Z i e l , daß die „Berichte der Erlebnisgeneration der Vertriebenen" für alle nachwachsenden Generationen nicht verlorengehen dürfe.

I m N a m e n d e s B u n d e s v o r s t a n d e s u n d stellvertretend f ü r alle, d e n e n d u r c h Ihre Großzügigkeit g e h o l f e n w i r d , d a n k e i c h I h n e n herzlich i m voraus.

W i l h e l m v . Gottberg Sprecher d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen V o r s i t z e n d e r d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen - B r u d e r h i l f e e. V .

Dies scheint u m so angezeigter z u sein, als das so spektakulär errichtete H a u s der Geschichte i n Bonn bezeichnenderweise „so gut w i e nichts" über die Vertreibung z u berichten weiß. P. F.

W e n n Sie h e l f e n möchten, b e d i e n e n Sie s i c h bitte des b e i l i e g e n d e n Überweisungsvordruckes, d e r a u c h als V o r l a g e bei I h r e m F i n a n z a m t gelten k a n n , o d e r überweisen Sie Ihre S p e n d e auf das K o n t o d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen - B r u d e r h i l f e e. V . b e i d e r H a m b u r g i schen L a n d e s b a n k , K o n t o - N r . 600 502, B L Z 200 500 00.

Meldebereitschaft? Hohe F e i n d trefferzahlen u n d höchste S c h o n u n g d e r eigenen Truppe gelten traditionell i n K r i e g s z e i t e n als tugendhaft, i n Friedenszeiten ist es d i e schnelle H e r stellung d e r Gefechtsbereitschaft. Es blieb n u n der B u n d e s w e h r v o r behalten, eine neue D i m e n s i o n i n das militärische W e s e n einzuführen: d i e „Meldebereitschaft". W e r hier a n besondere W e n d i g k e i t v o n Spähtruppunternehmen oder an technisch ausgeklügelte Gegnerbeo b a c h t u n g d e n k t , ljegt falsch. Die „Meldebereitschaft", d i e d i e W e h r beauftragte des Bundestages, M a r i enfeld, z u l o b e n beliebte, bezieht sich auf das Ausspähen der G e s i n n u n g . G a l t früher d e r weise S p r u c h , w a s i n n e r h a l b der W ä n d e des K a s i nos geredet w i r d , geht außerhalb n i e m a n d e n etwas a n , ist offenbar d u r c h entsprechende E r m u n t e r u n gen der p o l i t i s c h e n Führung i n den R a n g eines V o r z u g e s gehoben w o r d e n . U n k l a r bleibt n o c h , ob hierfür A n l e i h e n bei der i n z w i s c h e n untergegangenen V o l k s a r m e e o d e r bei der R e i c h s w e h r g e n o m m e n w o r d e n s i n d . R e i c h s w e h r m i n i s t e r Groener, der i m m e r stärker i n d i e p a r t e i p o l i tischen Händel d e r R e p u b l i k h i n eingezogen w u r d e , k a m schließlich d u r c h seinen sogenannten „UhrenE r l a ß " z u z w e i f e l h a f t e m R u h m . Jeder Reichswehrangehörige, d e r eine politische I m p l i k a t i o n bei K a m e r a d e n vermutete, k a m d u r c h behende „Meldebereitschaft" i n den Besitz einer g o l d e n e n U h r . Wußten d a m a l s viele, w a s n u n d i e Stunde geschlagen hatte, so m u ß sich heute erst ergeben, ob dies tatsächlich der Führungsweisheit letzter Schluß ist. Sollte demnächst eine Feuerprobe anstehen, w a s M i l o s e v i c u n d B o n n v e r h i n d e r n mögen, d a n n ist K a m e radschaft gefragt. W e h e , w e n n d a n n alte R e c h n u n g e n wegen „Meldebereitschaft' beglichen werden. P. F.

* tHio Ofiprcufirnbloii UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR D E U T S C H L A N D

Chefredakteur: ElimarSchubbe (Verantwortlich f. d. redaktionellen Teil) Politik, Zeitgeschehen, Feuilleton, Leserbriefe: Peter Fischer, Hans Heckel (Freier Mitarbeiter); Wehrwesen, Geopolitik: Generalmajor a. D. Gerd H. Komossa (Freier Mitarbeiter); Kultur, Unterhaltung, Frauenseite: Silke Osman; Geschichte, Landeskunde, Literatur: Hans B. v. Sothen; Heimatkreise, Gruppen, Aktuelles: Maike Mattern; Ostpreußische Familie: Ruth Geede; Östliches Mitteleuropa: Martin Schmidt (Freier Mitarbeiter). Ständige Mitarbeiter: Alfred v. Arneth (Wien/Bozen), Wilfried Böhm (Melsungen), Pierre Campguilhem (Paris), Jürgen Mathus (Bonn), Dr. Jaroslav Opocensky (Prag), Willy Fehling (Berlin). Anschrift für alle: Parkallee 84/86, 20144 Hamburg. Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Parkallee 86, 20144 Hamburg. Das Ostpreußenblatt ist das Organ der Landsmannschaft Ostpreußen und erscheint wöchentlich zur Information der Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - Bezugspreis Inland 12,40 DM monatlich einschließlich 7 Prozent Mehrwertsteuer. Ausland 15,80 DM monatlich, Luftpost 22,30 DM monatlich. Abbestellungen sind mit einer Frist von einem Monat zum Quartalsende schriftlich an den Verlag zu richten. Konten: Landesbank Hamburg, BLZ 200 500 00, Konto-Nr. 192 344. Postbank Hamburg, BLZ 200 100 20, KontoNr. 84 26-204 (für Vertrieb); Konto-Nr. 907 00-207 (für Anzeigen). - Für unverlangte Einsendungen wird nicht gehaftet. Rücksendung erfolgt nur, wenn Porto beiliegt. Für Anzeigen gilt Preisli^\ ste Nr. 24. Druck: Rauten/J\ berg Druck GmbH, 26787 Leer (Ostfriesland). - ISSN A

£-SLA0947-9597.

Telefon (0 40) 41 40 08-0 Telefon Red.-Sekretariat(040)414008-32 Fax Redaktion (0 40) 41 40 08 50 Telefon Anzeigen (0 40) 41 40 08 41 Telefon Vertrieb (0 40) 41 40 08 42 Fax Anzeigen und Vertrieb (0 40) 41 40 08 51 http://www.ostpreussenblatt.de

Pleiten, Pannen und Probleme Wolfgang Clement - im Dickicht von unerledigten Reformvorhaben und laxer Personalpolitik verstrickt V o m neuen K r o n p r i n z e n hatte m a n i n Düsseldorf nicht nur frischen W i n d , sondern sogar W u n d e r d i n g e erwartet. Seit zehn M o n a t e n ist der n u n i m A m t u n d regiert das größte L a n d der Bundesrepublik Deutschland mit 18 M i l l i o n e n Menschen. Energisch spielt er seither den W i derpart gegen den grünen Koalitionspartner u n d dessen radikale U m weltministerin Bärbel Höhn, die die Erweiterung des Braunkohletagebaus G a r z w e i l e r westlich v o n Neuss mit allen Mitteln verhindern wollte. Da konnte er sich noch mit der Rükkendeckung der gesamten N R W S P D durchsetzen. Seit er aber ohne Mentor auf eigenen Wegen wandelt, gerät i h m nichts mehr. Allenfalls der geplante U m z u g i n neue Räume i m „Düsseldorfer Stadttor", einem hypermodernen Glaspalast über einem weniger modernen Rheinufertunnel, w i r d w o h l Ende März tatsächlich stattfinden. Das alte Gebäude der Staatskanzlei a m Rheinufer schien i h m trotz der Schuldenlast v o n 159 M i l l i a r d e n M a r k nicht mehr repräsentativ genug. Die nächste Überraschung führte i n ein ominöses T r i c k f i l m s t u d i o , z u d e m i h n n u n ein Untersuchungsausschuß unter L e i t u n g des C D U - F r a k tionsvorsitzenden Laurenz M e y e r peinlich befragte. E i n T r i c k f i l m s t u dio i n Oberhausen ( H i g h Definition O b e r h a u s e n / H D O ) w u r d e über Jahre mit mehr als 100 M i l l i o n e n unterstützt, brachte es aber nur auf 24 M i t arbeiter, die z u d e m k a u m einen F i l m produzierten. Bei der Zuschußbeschaffung gingen d i e dort Verantwortlichen allerdings äußerst trickreich vor, i n d e m sie z. B. mit Zulieferern überhöhte Rechnungen vereinbarten, die d a n n prompt aus Düssel-

dorf beglichen w u r d e n . Im H D O Skandal mischte der k o m m u n i s t i sche Doppelagent W . W e n z e l als G e schäftsführer mit einem fast ministeriellen Jahresgehalt v o n 300 000 D M fleißig, aber nur für sich erfolgreich mit, der zugleich i n Berlin eine P D S Geldwaschanlage namens „ E W G " betrieb. D a H D O trotz aller verlorener Zuschüsse nicht reüssierte, soll sie jetzt verkauft werden, u n d W e n -

Bürgern z u r Verfügung stehen, eine solche Personalauswahl billigen konnte.

besitze riesige Gasfelder i m östlichen Polen, o b w o h l bis heute nach A n g a ben aus Warschau kein Vertrag exiN o c h mit d e m H D O - K l o t z a m Bein stiert u n d kein einziger K u b i k m e t e r traf Clement schon die nächste P a n - Gas gefördert w o r d e n ist. Statt desne: In d e m an u n d für sich vernünfti- sen w a r der K u r s d u r c h solche M a n i gen Bestreben, bei Regierungsäm- pulationen künstlich i n die Höhe getern abzuspecken, hatte er die falsche trieben w o r d e n , was d e n F i r m e n i n Entscheidung getroffen, das A m t des habern w i e den Gebrüdern Rauball Innenministers mit d e m des Justiz- die M i l l i o n e n bescherte. In letzter ministers zusammenzulegen. Dage- M i n u t e w a r D r . R a u b a l l n u n aus der gen erhoben sich aus Juristenkreisen F i r m a ausgeschieden. Z u spät, denn starke Bedenken, die die C D U - O p - es stellte sich noch heraus, daß er es position z u einer Klage b e i m Verfas- „versäumt" hatte, sein Aufsichtssungsgerichtshof i n Münster/West- ratsmandat laut Bundesnotarverfalen veranlaßte. Die Hiobsbotschaft o r d n u n g b e i m Oberlandesgericht kam A n f a n g des Jahres; Clement H a m m z u r Z u s t i m m u n g anzugeben. mußte diese Entscheidung rückgän- Dies nannte er nach acht Tagen Justizministerei als G r u n d für einen ig machen. A b e r nicht genug damit: Rücktritt. r ernannte seinen Studienfreund, M a n m a g als vorurteilsfreier Beobden A n w a l t u n d Notar D r . Reinhard Rauball aus D o r t m u n d , überra- achter bei allen d r e i Entscheidungen schend z u m neuen Justizminister. die besten A b s i c h t e n v o n W o l f g a n g N u n hagelte es knüppeldick, denn Clement für N o r d r h e i n - W e s t f a l e n dieser H e r r w a r so manchem A k t i e n - annehmen. A b e r Tatsache ist, daß anleger bereits unrühmlich als d u - seine bisherige Regierungstätigkeit bioser Großspekulant, der sich selbst v o n Pleiten, Pech u n d Problemen M i l l i o n e n u n d anderen Riesenverlu- bestimmt w a r . In der Personalpolitik ste verschafft hatte, bekannt. W e l - ist er z u leichtfertig u n d unvorsichtig ches Ausmaß d i e „Geschäfte" des gewesen. D a s w a r e n nicht n u r neugebackenen Justizministers hat- „handwerkliche" Fehler, w i e i n vieten, berichtete schon am 1. März die len M e d i e n beschönigend geschrieSendung „Report", i n der der A k t i - ben w u r d e . D a s w a r e n unverantenwert der europäischen Firma mit wortliche politische Fehlleistungen, Sitz in Salt Lake C i t y ( U S A ) auf 1,4 die d e m A n s e h e n der Regierung in M i l l i a r d e n D M berechnet w u r d e . höchstem Maße abträglich sind und Diese Firma, die i n der gleichen Sen- weitere K r i s e n nach sich ziehen könd u n g als „leere Hülle' u n d „Geld- nen. d r u c k m a s c h i n e " bezeichnet w u r d e , Clement scheint i m politischen hatte D r . Rauball als D i r e k t o r i u m s vorsitzenden. Er kassierte allein 1997 Dickicht verstrickt, u n d dieses droht auch bei seinem nächsten Vorhaben, über 1,5 M i l l i o n e n D M P r o v i s i o n . der V e r w a l t u n g s r e f o r m , n u r noch U n w i d e r s p r o c h e n blieb bis heute dichter u n d unentwirrbarer z u werdie Darstellung v o n „Report", daß den. Das Ende der Irrungen u n d W i r Rauballs Europa-Firma K u n d e n mit rungen scheint noch nicht erreicht. der Behauptung geködert hat, m a n Rüdiger G o l d m a n n M d L

f

Energischer Widerpart der Grün e n i n N R W : Rau-Nachfolger Wolfgang Clement zel (ein Pseudonym?) lebt angeblich wieder v o n Sexfilmen. Offensichtlich fehlte es hier d e m „Macher C l e ment" an Einsicht u n d seinen M i t a r beitern a m W i l l e n u n d der Fähigkeit z u r A u s w a h l der richtigen Manager, deren dubioses Vorleben allein schon eine A n s t e l l u n g verboten hätte. Es bleibt unbegreiflich, w a r u m die Landesregierung, der doch alle Möglichkeiten der Durchleuchtung v o n

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 3

Das

ßftptcujHnblati

Brennpunkt

EU:

„Monster v o n B r ü s s e l " Nationen behalten ihre Eigentümlichkeiten bei Von H A N S - G E O R G MÜNSTER

W

ie eine Stahlklammer zwingt der Gedanke der europäischen Einigung die L ä n d e r des a l t e n K o n t i n e n t s z u s a m m e n . D i e Fortschritte i m E i n i gungsprozeß sind J e d o c h gering, die n e u e W ä h r u n g E u r o m u ß t e d e n B ü r g e r n trotz V o r s p i e g e l u n g f a l scher S t a b i l i t ä t s a n g a b e n regelrecht aufgezwungen werden. Noch i m m e r stehen n a t i o n a l e Interessen i m Vordergrund. Wachsen u n d Gedeihen k o n n t e a l l e i n d a s „ M o n s t e r v o n Brüssel". So nannte der ehemalige CSU-Europaabgeordnete Günther Müller die Brüsseler K o m m i s s i o n .

B i l d , d a s s i c h schließlich z u s a m mensetzt, ergibt jenes „ M o n s t e r v o n B r ü s s e l " o d e r a a s „Faß o h n e B o d e n " , w i e M ü l l e r ( C S U ) d i e Brüsseler Verhältnisse a u c h nannte. M a n k a n n w a h l l o s n a c h B e i s p i e l e n für europäischen Schlendrian greifen, z u m B e i s p i e l i n d e n i m Jahre 1995 veröffentlichten Bericht d e s E u r o päischen Rechnungshofes.

D a r i n stellt d i e d a m a l s v o n d e m deutschen C D U - P o l i t i k e r Bernhard F r i e d m a n n geleitete L u x e m b u r g e r F i n a n z p r ü f u n g s b e h ö r d e fest, d a ß die S i t u a t i o n B e i m V e r m ö g e n d e r E u r o p ä i s c h e n K o m m i s s i o n i n BrüsJetzt traten d i e K o m m i s s a r e n a c h sel „außer K o n t r o l l e " geraten ist. einer Serie v o n K o r r u p t i o n s v o r - N a c h E r m i t t l u n g e n des R e c h n u n g s w ü r f e n z u r ü c k . D i e h e r r s c h e n d e hofes w i s s e n d i e E u r o k r a t e n n i c h t E u r o p a - I d e o l o g i e w i r d d a z u füh- m e h r , w a s i h n e n gehört u n d w o s i c h ren, d a ß d i e i m Rücktritt l i e g e n d e i h r e G e g e n s t ä n d e b e f i n d e n . D i e C h a n c e a u f N e u b e s i n n u n g u n d B u c h h a l t u n g ist grotesk u n d lächerN e u o r i e n t i e r u n g v e r t a n w i r d . D i e l i c h : E i n Bürosessel s t a n d m i t e i n e m Räte u n d K o m m i s s i o n e n i n Brüssel W e r t v o n 539 000,- D M i n d e r V e r p r a k t i z i e r e n längst jenen C h a u v i - m ö g e n s b i l a n z . D e r Bürostuhl, d e r n i s m u s , z u d e s s e n Ü b e r w i n d u n g d e m n a c h m i t G o l d beschichtet s e i n sie einst g e g r ü n d e t w o r d e n w a r e n . m ü ß t e , ist k e i n E i n z e l f a l l : G l e i c h 68 A n d i e Stelle d e r N a t i o n , d i e früher E x e m p l a r e dieser E U - S i t z g e l e g e n ü b e r h ö h t u n d vergöttert w u r d e , ist h e i t e n f a n d e n d i e K o n t r o l l e u r e i n jetzt E u r o p a getreten. F e h l e n d e M i l - der B u c h h a l t u n g , d i e d e n W e r t d e r l i a r d e n , d e m o k r a t i s c h e D e f i z i t e Sessel z u s a m m e n m i t 36,652 M i l l i o u n d u n e r g i e b i g e P o l i t i k w e r d e n aus nen M a r k a n g i b t . I m m e r h i n w u r d i e s e r c h a u v i n i s t i s c h e n P e r s p e k t i - d e n d i e Sessel n o c h registriert, w e n n a u c h z u m falschen P r e i s . A n ve z w e i t r a n g i g . dere D i n g e s i n d völlig u n a u f f i n d E s g i b t k a u m e i n e n besseren B e l e g bar: S o w a r e n 27 000 G e g e n s t ä n d e d a f ü r als d i e E r k l ä r u n g des b i s h e r i (Wert: 29,172 M i l l i o n e n D M ) i m gen K o m m i s s i o n s p r ä s i d e n t e n JacB e r l a y m o n t g e b ä u d e i n Brüssel registriert, „ o b w o h l dieses bereits 1991 vollständig g e r ä u m t w o r d e n war".

Chauvinismus geübt

ques Santer z u s e i n e m Rücktritt, d e r a u f g r u n d des Berichts eines G r e m i u m s n a m e n s „ F ü n f W e i s e " erfolgte. D i e F ü n f hatten V e t t e r n w i r t s c h a f t n a c h g e w i e s e n u n d a l l g e m e i n bek l a g t , d a ß sie b e i fast a l l e n V e r s u chen, Verantwortliche für A u s g a ben z u f i n d e n , gescheitert seien. F a n d e n sie a u s n a h m s w e i s e j e m a n d e n , k o n n t e n k e i n e Belege v o r g e wiesen werden. D i e Vetternwirtschaft b e s t a n d d a r i n , d a ß d i e ehemalige Kommissarin Edith Cresson B e w o h n e r ihres französischen H e i matdorfes b e i E U - T a r n f i r m e n i n L u x e m b u r g eingestellt hatte. A u c h die deutsche K o m m i s s a r i n M o n i k a W u l f - M a t t h i e s ( S P D ) stellte d e n V e r w a n d t e n eines K o m m i s s a r - K o l l e g e n e i n . D i e „fünf W e i s e n " z o g e n das F a z i t , d a ß d i e K o m m i s s a r e d i e K o n t r o l l e über d i e E U - I n s t i t u t i o nen, d i e sie e i g e n t l i c h a u s ü b e n m ü s sen, längst „verloren h a b e n . " F ü r Santer befaßt s i c h d e r B e r i c h t j e d o c h n u r „mit w e n i g e n Einzelfällen". A u f der G r u n d l a g e „weniger Betrugsfälle u n d M i ß s t ä n d e " w e r d e e i n B i l d „der totalen V e r a n t w o r t u n g s l o s i g k e i t " gezeichnet. Santer wörtlich: „Dies ist e i n v e r z e r r t e s B i l d . " V i e r Jahre A r b e i t d e r K o m m i s s i o n dürften n i c h t a u f „sechs Fälle v o n U n r e g e l m ä ß i g k e i t e n red u z i e r t " w e r d e n . S o s p r e c h e n Ideol o g e n , d i e d i e W e l t d u r c h d i e rosa B r i l l e betrachten. Selbst d e r R ü c k tritt w i r d d e n 20 K o m m i s s a r e n n o c h v e r g o l d e t . Jeder erhält m i n d e s t e n s eine h a l b e M i l l i o n M a r k Ü b e r g a n g s g e l d . P e n s i o n e n gibt es z u sätzlich - b i s m a x i m a l 22 430 M a r k monatlich. Unabhängige Schätzungen g e h e n s c h o n seit l a n g e m d a v o n aus, d a ß jede siebte M a r k aus d e m Brüsseler E U - H a u s h a l t i n d e n T a s c h e n v o n Betrügern u n d S u b v e n t i o n s e r s c h l e i c h e r n landet. D a s w ä r e n i m m e r h i n 25 M i l l i a r d e n M a r k p r o Jahr. B e i s p i e l e für M i ß w i r t s c h a f t und Mißbrauch v o n Steuergeldern f i n d e n s i c h i n Hülle u n d Fülle. Jene „sechs Fälle v o n U n r e g e l m ä ß i g k e i ten", v o n d e n e n Santer s p r i c h t , s i n d nur einige Mosaiksteinchen. D a s

D i e A n a l y s e des R e c h n u n g s h o f e s „ergab, d a ß i n s g e s a m t 83 000 G e g e n s t ä n d e i m W e r t v o n e t w a 41,6 M i o . E C U (77,792 M i l l i o n e n D M ) erh e b l i c h e I n f o r m a t i o n s m ä n g e l aufw e i s e n , w e s h a l b sie s i c h k a u m w i e d e r f i n d e n l a s s e n " , heißt es i n d e m B e r i c h t wörtlich. Z u e i n e m w e i t e r e n Vermögensteil der K o m m i s s i o n i m W e r t v o n 255 M i l l i o n e n D M „kann k e i n e S t e l l u n g n a h m e abgegeben w e r d e n " . D a s heißt n i c h t s anderes, als d a ß eine Ü b e r p r ü f u n g u n m ö g l i c h w a r . D e r R e c h n u n g s h o f fragt die K o m m i s s i o n , o b d i e B u c h h a l tung „überhaupt funktioniert". Der R e c h n u n g s h o f f a n d U n t e r l a gen über e i n S e m i n a r z u r K u l t u r u n d E n t w i c k l u n g v o n Inselstaaten. E r g e b n i s d e r P r ü f u n g : „Eine Person, d e r e n A n w e s e n h e i t v o r O r t nicht nachgewiesen w e r d e n k o n n te, erhielt T a g e g e l d e r " - u n d z w a r i n H ö h e v o n 3740 D M . A u s d e n P r o jektmitteln w u r d e ein C o c k t a i l - U m t r u n k für 200 P e r s o n e n f i n a n z i e r t , o b w o h l n u r 50 a n d e m S e m i n a r teilnahmen. Während des E U - S e m i nars w u r d e a u c h e i n M i e t w a g e n benötigt, angemietet für e i n e n Z e i t r a u m 14 T a g e v o r u n d v i e r T a g e nach Ende der Veranstaltung.

A p o l o g e t e n i n e i g e n e r S a c h e : die EU-Funktionäre de Silguy und Santer, die hier die neue Währung anpreisen, die aber auf dem Markt bisher kaum reüssiert. Je härter aber nunmehr die Interessengegensätze der EU-Mitgliedsstaaten aufeinanderprallen, desto offensichtlicher wird, was es mit der euphemistischen Umschreibung auf sich hat, daß Deutschland in den europäischen Einigungsprozeß „eingebunden" werden soll. T r o t z d e s R i e s e n a u f w a n d e s seien „nur g e r i n g e F o r t s c h r i t t e " e r z i e l t w o r d e n . D e r Verfasser, H a g e n L e s c h , erklärte, n u r d i e R e g i o n e n m i t d e m größten E i n k o m m e n s r ü c k s t a n d hätten d u r c h d i e E U - F ö r d e rung beim Bruttoinlandsprodukt p r o K o p f leicht a u f h o l e n können. In ländlichen G e b i e t e n , d i e d e r i n d u strielle W a n d e l b e s o n d e r s hart getroffen habe, hätten s i c h d i e W e r t e sogar verschlechtert. B e i d e n A r b e i t s l o s e n z i f f e r n habe s i c h d i e A b weichung v o m Durchschnitt noch erhöht. Die E U - K o m m i s s i o n gab z w i s c h e n 1988 u n d 1992 r u n d 157 M i l l i a r d e n M a r k für S t r u k t u r h i l f e n aus. In d e m seit 1993 l a u f e n d e n F i n a n z p l a n (bis 1999) s i n d 345 M i l l i a r d e n M a r k vorgesehen. In der Studie heißt es, es lasse „sich n i c h t n a c h weisen, daß die Strukturhilfen d e n Wachstumsprozeß beschleunigt haben." Entsprechend hoch waren die Beiträge d e r E U - M i t g l i e d s t a a ten i n d i e e u r o p ä i s c h e n K a s s e n . S o z a h l t e d i e B u n d e s r e p u b l i k seit 1994 exakt 147,958 M i l l i a r d e n Mark m e h r i n d i e Brüsseler K a s s e n als n a c h D e u t s c h l a n d zurückflössen.

Politiker klare Worte gefunden. D o c h nach der Begeisterung k a m natürlich d i e eigentliche Frage: W o ist S c h r ö d e r s K o n z e p t z u r S e n k u n g der Nettobeiträge ? U n d d a w u r d e es d ü n n . S c h r ö d e r hatte keines. Seine R e g i e r u n g s e r klärung enthielt k e i n W o r t z u d i e sem T h e m a . Seine Saarbrücker R e d e a u c h n i c h t . Statt dessen w i l l Schröder mehr: Während der deuts c h e n EU-Ratspräsidentschaft s o l l die A g e n d a 2000 d e r K o m m i s s s i o n , mit der die Osterweiterung d u r c h geführt w e r d e n s o l l , beschlossen w e r d e n . In d e m P l a n stehen Projekte, d i e d e n d e u t s c h e n N e t t o b e i t r a g e x p l o d i e r e n lassen. A l l e i n d e r B e i tritt d e r m i t t e l - u n d osteuropäis c h e n L ä n d e r dürfte d e n d e u t s c h e n N e t t o b e i t r a g u m w e i t e r e 20 M i l l i a r d e n M a r k p r o Jahr n a c h o b e n treiben.

m i s s i o n : D i e A g e n d a 2000, das m i l liardenschwere E U - P r o g r a m m zur neuen Landwirtschaftspolitik u n d O s t e r w e i t e r u n g , m ü s s e „schnellstm ö g l i c h " k o m m e n , fordert Fischer. U m Inhalte u n d D e t a i l s geht es i h m jetzt w e n i g e r , s o n d e r n u m Schad e n s b e g r e n z u n g : „Eine E i n i g u n g wäre ein notwendiges Signal, daß die Europäische U n i o n h a n d l u n g s fähig b l e i b t . " G e r a d e i n d e r jetzigen Lage müsse Handlungsfähigkeit b e w i e s e n w e r d e n . Sonst d r o h e e i n „Rückfall i n n a t i o n a l e E i g e n s u c h t " . Ein Aussetzen der A g e n d a , w i e v o n der U n i o n gefordert, w ä r e e i n „verheerendes S i g n a l " . D a b e i k a n n es k e i n e n Rückfall i n n a t i o n a l e E i g e n sucht geben, d e n n d i e n a t i o n a l e n Interessen hatten u n d h a b e n für B r i ten u n d F r a n z o s e n stets V o r r a n g .

D u r c h d i e A u f g a b e p r a k t i s c h aller d e u t s c h e n P o s i t i o n e n w i r d d e r Berl i n e r E U - G i p f e l natürlich e i n „ErZ u spät hatte d i e deutsche Regie- f o l g " w e r d e n . A b e r w i e d e r w i r d r u n g d a n n d o c h noch ein K o n z e p t B o n n zahlen müssen, auch w e n n v o r g e l e g t , u m d i e K o s t e n d e r eine geschickte P r o p a g a n d a d i e „ A g e n d a 2000" i n d e n G r i f f z u be- W a h r h e i t erst spät ans L i c h t k o m k o m m e n . E s hieß „Kofinanzie- m e n lassen dürfte. K u r z f r i s t i g w e r r u n g " . D a m i t w a r g e m e i n t , d a ß jede d e n d i e d e u t s c h e n B a u e r n b l u t e n M a r k , d i e Brüssel z u m B e i s p i e l für m ü s s e n , d a d e r g e f u n d e n e A g r a r -

Durch die Preisgabe deutscher Positionen wird der Gipfel ein „Erfolg"

Das s i n d k e i n e P h a n t a s i e z a h l e n , die L a n d w i r t e ausgibt, d u r c h eine sondern offizielle A n g a b e n d e r weitere M a r k aus d e r jeweiligen F r a n k f u r t e r B u n d e s b a n k a u s d e m n a t i o n a l e n K a s s e ergänzt w e r d e n M o n a t s b e r i c h t F e b r u a r 1999. B r ü s - muß. Dieses K o n z e p t hätte tatsächsel verteilt i n erster L i n i e also d e u t - l i c h z u einer V e r r i n g e r u n g d e r N e t sches S t e u e r g e l d , w ä h r e n d s i c h d i e toerträge aus d e r B o n n e r SteuerkasBeiträge a n d e r e r L ä n d e r i n G r e n z e n se geführt. E n t s p r e c h e n d m e h r häth a l t e n . So b e t r u g d e r N e t t o b e i t r a g ten d i e a n d e r e n L ä n d e r b e z a h l e n F r a n k r e i c h s i m v e r g a n g e n e n Jahr m ü s s e n . D o c h S c h r ö d e r zeigte s i c h r u n d 1,5 M i l l i a r d e n M a r k , d i e B r i t e n lernfähig. A u f seiner N e u j a h r s p r e s W ä h r e n d v o n d e u t s c h e n L a n d - legten für E u r o p a 3,5 M i l l i a r d e n s e k o n f e r e n z i n B e r l i n m u ß t e er e i n w i r t e n ü b e r j e d e n L i t e r M i l c h u n d D M h i n . D e u t s c h l a n d , so ermittelte r ä u m e n , d a ß er m i t s e i n e m V o r jedes K i l o g r a m m G e t r e i d e B u c h - die B u n d e s b a n k , z a h l t e d a g e g e n i m s c h l a g , d i e Brüsseler „ K o h ä s i o n s f ü h r u n g v e r l a n g t w i r d , geht es a n - letzten Jahr 30,38 M i l l i a r d e n M a r k f o n d s " a b z u s c h a f f e n , gescheitert war. Diese Fonds sollten d a z u died e r s w o einfacher. I n Italien w i r d n a c h Brüssel. nen, s ü d e u r o p ä i s c h e L ä n d e r w i e die W e i t e r v e r a r b e i t u n g v o n Z i t r u s D i e s e Z a h l e n r i e f e n natürlich d e n S p a n i e n , P o r t u g a l u n d G r i e c h e n früchten n i c h t k o n t r o l l i e r t , so d a ß n e u e n K a n z l e r auf d e n P l a n . A u f e i l a n d für d i e E u r o - W ä h r u n g f i t z u die E U - B e i h i l f e n falsch a u s g e z a h l t nem SPD-Europakongreß i m D e m a c h e n . D e r E u r o ist längst d a , aber w u r d e n . In Griechenland zahlt die z e m b e r i n S a a r b r ü c k e n hielt G e r die Z a h l u n g e n aus d e m K o h ä s i o n s E U B e i h i l f e n für getrocknete T r a u h a r d S c h r ö d e r eine derart w u c h t i g e f o n d s w e r d e n w e i t e r g e h e n . E r habe ben (Rosinen) n a c h H e k t a r - A n b a u Rede, d a ß i n d e n R e g i e r u n g s z e n t r a fläche. E i n G r u n d b u c h , i n d e m d i e len d e r e u r o p ä i s c h e n N a c h b a r l ä n - l e r n e n m ü s s e n , d a ß i n d e r europäiA n g a b e n d e r L a n d w i r t e k o n t r o l - der d i e W ä n d e g e w a c k e l t h a b e n schen P o l i t i k „Logik n i c h t a l l e i n liert w e r d e n k ö n n t e n , gibt es n i c h t . dürften. So hatte seit K o n r a d A d e - g i l t " , gab S c h r ö d e r z u . U n d d i e „KoFazit: E s „hätte k l a r sein m ü s s e n , n a u e r n o c h n i e e i n B o n n e r Regie- f i n a n z i e r u n g " ist a u c h bereits tot. d a ß s i c h diese R e g e l u n g n i c h t k o n - r u n g s c h e f Tacheles geredet: D i e Das V o r h a b e n sei n i c h t m e h r m ö g t r o l l i e r e n läßt." Bundesregierung werde sich nicht lich, w e i l Frankreich indirekt m i t s e i n e m V e t o g e d r o h t habe: „Die E i n b e s o n d e r s v e r n i c h t e n d e s B i l d m e h r über d e n T i s c h z i e h e n lassen, deutsch-französische Partnerschaft K r i s e n k ö n n t e n n i c h t d u r c h d i e ergab eine U n t e r s u c h u n g des regiew ü r d e i n Frage gestellt", erklärte r u n g s u n a b h ä n g i g e n B o n n e r Insti- d e u t s c h e n K a s s e n gelöst u n d d i e A u ß e n m i n i s t e r Joschka Fischer Nettobeiträge m ü ß t e n gesenkt w e r tuts „Finanzen u n d S t e u e r n " . D a g a n z offen i m B u n d e s t a g . den. D e n E i n d r u c k , d e n d e r K a n z l e r n a c h p u m p t e d i e Europäische U n i hinterließ, w a r i m ersten M o m e n t Für Fischer gibt es n u r eine K o n s e o n seit 1988 i n s t r u k t u r s c h w a c h e f a s z i n i e r e n d : H i e r hatte e n d l i c h e i n q u e n z aus d e m Rücktritt d e r K o m R e g i o n e n eine h a l b e B i l l i o n M a r k .

kompromiß v o l l z u Lasten der Fam i l i e n b e t r i e b e geht. D i e beschlossenen P r e i s s e n k u n g e n w e r d e n a u c h nicht annähernd d u r c h d i e Erhöh u n g direkter Beihilfen ausgeglic h e n . E s gilt, w a s C D U - C h e f W o l f g a n g S c h ä u b l e i m B u n d e s t a g gesagt hat: „ S o zerstört m a n d i e L e b e n s grundlagen der deutschen L a n d wirtschaft." A u c h Korruption u n d S c h l e n d r i a n i n Brüssel dürften n i c h t ernsthaft b e k ä m p f t w e r d e n , d i e z u rückgetretene K o m m i s s i o n w i r d d u r c h eine andere ersetzt, v i e l l e i c h t m i t d e m Italiener P r o d i a n d e r Spitze. „ W e n n i n d e r Europäischen G e m e i n s c h a f t w e i t e r so betrogen w i r d " , warnt Ex-Rechnungshofpräsident F r i e d m a n n , „könnte d i e g a n ze E U d a r a n s c h e i t e r n . " Solange B o n n b e z a h l t u n d s i c h d i e europäische F r e u n d s c h a f t erkauft, w i r d das j e d o c h n i c h t d e r F a l l sein. D o c h A c h t u n g k a n n m a n s i c h n i c h t erk a u f e n . V i e l l e i c h t hatte A r t h u r S c h o p e n h a u e r d o c h recht: „Den D e u t s c h e n hat m a n v o r g e w o r f e n , d a ß sie b a l d d e n F r a n z o s e n , b a l d den Engländer n a c h a h m e n . D a s ist aber gerade das Klügste, w a s sie t u n können. D e n n aus eigenen M i t t e l n b r i n g e n sie d o c h nichts Gescheites zu Markte."

£>as DftprcuitnbluU

Politik

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 4

Ex-DDR-Minister Meckel versus Günther Krause

Kommentar

Die „unendliche Enteignungsgeschichte" erhält aus Bonner Kreisen einen neuen Mythos aufgepropft E i n Parteifreund hatte die E x - U m weltministerin u n d jetzige C D U - G e neralsekretärin M e r k e l schon deutlich gewarnt: „Sie wissen doch, w e n n m a n gefährliche Stoffe einbuddelt oder ablagert, i r g e n d w a n n k o m m e n sie wieder hoch u n d w e r d e n womöglich immer gefährlicher!" Die A n spielung galt der Behandlung besonderer „Stoffe": Recht, Rechtsstaatlichkeit, Klarheit u n d Wahrheit i m neuen Deutschland. In den vergangenen W o c h e n erlebten die „Schlußstrich-Strategen" u n d Unrechtsvertreter gleich mehrfach die Bestätigung, daß es mit der Entsorgung i n dieser A r t nicht klappen kann. M i t der eidesstaattlichen Versicherung des früheren DDR-Unterhändlers u n d späteren Bundesverkehrsministers Günther Krause über die Unrichtigkeit der „Vorbedingungslegende" ist noch einmal der U m f a n g der Täuschung der deutschen Öffentlichkeit veranschaulicht w o r d e n . H i n z u kamen ganzseitige A n z e i g e n in der überregionalen Presse mit A u f f o r d e r u n g (und der Bloßstellung) des Bundespräsidenten H e r zogs i n der „unendlichen Enteignungsgeschichte" . A u c h durch die danach geworfenen Nebelkerzen seitens des kurzzeitigen D D R - M i n i s t e r s M e c k e l u n d einiger anderer „Zeugnisse" w u r d e es überdeutlich: In der Skandal-Chronik der Rechtsverstöße könnten demnächst auch einige Strafrechtsparagraphen mehr u n d mehr ins Z e n t r u m rücken. Gleich drei Strafrechtsvorschriften könnten d e n Verantwortlichen für Rechtsbeugung, Parteienverrat u n d Prozeßbetrug z u schaffen machen. Die offensichtliche Täuschung, das fortgesetzte Leugnen der Wahrheit u n d die weitere Tabuisierung des Sachverhaltes ziehen immer weitere Kreise, insbesondere i m A u s l a n d . Z u den Straftatbeständen: Das i m Staatsbesitz befindliche Konfiskati-

onsvermögen hunderttausender ist Raubgut. W e r sich solches G u t verschafft u n d wer es absetzt, u m sich z u bereichern, ist nach § 259 des Strafgesetzbuches als Hehler z u bestrafen. A u c h wer wissentlich vereitelt, daß jemand wegen einer Straftat bestraft w i r d , ist nach § 258 z u bestrafen. Ebenfalls bestraft w i r d , wer vor Gericht falsch aussagt (§ 153). Dies ist durch die Bundesregierung v o r d e m Bundesverfassungsgericht nachweislich geschehen. Mögen auch weitere Nebelkerzen geworfen u n d auf Zeitabläufe, die das Vergessen fördern, gehofft werden, die öffentliche Diskussion u n d

auch die Verfolgung dieses größten Skandals i n der Geschichte der B u n desrepublik w i r d weitergehen.

d u n g sogenannter regionalen Stinkfall-Kommissionen z u r Schadensbegrenzung gemacht.

Die Macht der Preußen-Generäle

Die Verantwortlichen wären gut beraten, jetzt, u n d nicht irgendwann, sich d a z u durchzuringen, eine Parlamentarische Untersuchungskommission z u r Aufklärung u n d Bestätigung der Wahrheit einzusetzen. Darüber hinaus könnten schadensbegrenzende Maßnahmen z u r teilweisen Schließung der „Gerechtigkeitslücke" (Schmidt-Jortzig) ergriffen werden. Die Aktionsgemeinschaft Recht u n d Eigentum ( A R E ) u n d andere i n dieser Sache Tätige hatten mehrfach Vorschläge z u r Begrün-

A n praktischen Vorschlägen u n d Lösungsmöglichkeiten mangelt es nicht, jedoch noch i m m e r am politischen W i l l e n u n d der Bereitschaft, Wahrheit u n d Klarheit z u m D u r c h bruch z u verhelfen.

Generäle verlieren spätestens mit d e m H e l d e n t o d oder bei Eintritt in den Ruhestand ihre M a c h t . D u r c h die schlingernde A n n a h m e unserer eigenen Geschichte hat sich n u n eine eigentümliche W e n d u n g ergeben: In Berlin w i r d darüber heftig gestritten, ob die unter der SED-Herrschaft ins Abseits geratenen preußischen Generäle Blücher, Gneisenau u n d Yorck so weit aus der D e c k u n g gehen dürfen, daß sie unversehens i n den Blick arglos flanierender Besucher geraten. Z u r Vorgeschichte: Z u S E D Zeiten hatte der D D R - A r c h i t e k t R i chard Paulick bei der Gestaltung des Prinzessinengartens unmittelbar an der Staatsoper U n t e r d e n L i n d e n die Bronzestandbilder der für die deutsche Geschichte so verdienstvollen Preußen i n d e n rückwärtigen Teil des Gartens verlegt.

Quousque tandem - w i e lange noch? Die Forderungen w e r d e n i m mer nachdrücklicher, denn: Selbst w e n n die Gerechtigkeit nicht i m m e r gelingt, so müssen d o c h die Verantwortlichen z u r Wahrheit stehen u n d den Schaden m i n d e r n helfen, l n - o

Straftaten i m B e r e i c h des p o l i t i s c h e n E x t r e m i s m u s 1994

Phänomenbereich Linksextremismus

1995

-

-

-

-

1996

1997

1998

2 535

3 079

3 201

1997-1998(%) +3,9

N u n m e h r , durchaus angemessen, sollen sie a n ihren historischen Standort an Berlins Prachtstraße U n -10,5 2 643 2 232 2 953 3 491 2 468 Fremdenfeindliche Straftaten ter d e n L i n d e n vorrücken. D o c h weit 991 -1,5 864 1 155 976 1 366 Antisemitische Straftaten gefehlt, die S P D erhebt Einspruch, d e n n gegenüber liegt die N e u e W a 2 356 ^6,5 1 608 1470 Politisch motivierte che, die d e n O p f e r n v o n „Krieg u n d Ausländerkriminalität Faschismus" g e w i d m e t ist. Flüchten +1,2 12 735 16 406 16 605 Gesamt oder Standhalten ist hier keine m i l i tärische Frage, sondern eine ideologische, bei der die Entscheidung gleichsam schon vorab getroffen w o r d e n ist: die Standbilder aus der Gewaltdelikte sind: Tötungs- u n d Körperverletzungsdelikte, Brand- u n d Sprengstoffdelikte, Landfriedensbruch, preußischen Militärgeschichte, wie gefährliche Eingriffe i n den Bahn-, Luft-, Schiffs- u n d Straßenverkehr, Freiheitsberaubung, Raub u n d Erpressung. es lapidar heißt, vertrügen sich nicht mit der trauernden M u t t e r v o n Käthe K o l l w i t z i m Inneren der N e u e n W a 1997-1998 (%) 1997 1998 1994 1996 Phänomenbereich 1995 che. A n g e b l i c h hätten Käthe K o l l 411 626 -10,0 696 Linksextremistische w i t z ' Erben diese F o r d e r u n g erhoben. Solche Konstellationen sind 257 -18,9 241 317 Rechtsextremistische aber gleichsam die Regel, hie StasiGefängnis, dort K i r c h e , hie K r a n k e n 434 610 437 372 462 Fremdenfeindliche -6,1 haus, dort Bombentrümmergrund+45,4 10 11 11 16 Antisemitische 6 stück aus d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g . D i e Geschichte zeigt nicht n u r ge349 314 258 -17,8 Gewaltdelikte der politisch . d a n k l i c h , w i e es w a r , sie liefert auch motivierten Ausländerkriminalität die Schauplätze d a z u - u n d zeigt die M a c h t der Generäle an. P. F. Quelle Bundesministerium des Innern v o m 3. März 1999 Rechtsextremismus

5 652

7 790

7 414

E n t w i c k l u n g der G e w a l t d e l i k t e

Gedanken zur Zeit:

TV-Kritik (ZDF-„Feuersturm"):

Für Europas Europäisierung Unser gemeinsames Haus braucht eine neue Architektur / Von Wilfried Böhm Der blamable Nach dem Kalten Krieg brachen i m kollektive Rück- vormals sowjetischen Machtbereich tritt der z w a n z i g die Herrschaftsstrukturen u n d ihre Kommissare der Organisationsformen zusammen. In E u r o p ä i s c h e n Überwiegend chaotischer Weise forU n i o n (EU) mar- mieren sich dort in nahezu allen Lekiert die schwer- bensbereichen völlig neue Struktuste Krise dieser ren: einerseits nach westlichem VorInstitution seit bild, andererseits aus den zusammenihrer Gründung. gebrochenen, aber überwiegend v o n Der Kommissi- ihren ideologischen Inhalten befreion war schwarz auf weiß bescheinigt ten Resten der alten O r d n u n g . worden, sie habe die Kontrolle über Im Westen hingegen ist das i m K a l die Verwaltung, die sie eigentlich führen müßte, verloren, u n d es sei ten Krieg entstandene Netz v o n Instischwierig geworden, „irgendeine tutionen und Organisationen, das für Person z u finden, die sich nur i m ge- seinen damaligen Z w e c k sinnvoll ringsten verantwortlich fühlt". Die und richtig war, noch immer in seinen Implosion ihres Politbüros ist ein Strukturen unverändert. N i e m a n d hat sich bisher aufgerafft, den Menetekel für die E U . Dschungel westeuropäischer InstituDer V o r w u r f der Selbstherrlichkeit tionen z u roden. Die O S Z E , v o n Spötund Machtversessenheit läßt nur tern Null-Es-Zett-E genannt und einst zwei Schlüsse z u : Entweder haben die als Organisation zur Zementierung europäischen Regierungen unfähige des Status quo zwischen Ost und Leute nach Brüssel geschickt, weil sie West geschaffen, gibt die Albaner i m deren Aufgaben nicht als wichtig an- Kosovo der ethnischen Säuberung sehen, oder die gesamte Konstruktion durch die Serben preis - mit einer der E U ist falsch. Überdies verlangt Dramatik, die an den A b f l u g der letzdie moralische und politische Kata- ten amerikanischen Hubschrauber strophe Europas auf dem Balkan, die aus dem vietnamesischen Saigon ergegenwärtige politische Organisati- innert. on Europas neu z u bedenken. N i e m a n d auch hat sich bisher aufDie mit dem Zusammenbruch der gerafft, die Strukturen der E U i n geSowjetunion, dem Ende des Kalten samteuropäischer Solidarität dem Krieges und damit der Ordnung von größeren Europa anzupassen. Statt Jalta entstandene neue Lage eröffnet dessen versucht die Elf, ihren bürodie Chance zu einer freiheitlichen Or- kratischen Zentralismus und seinen ganisation des gesamten Kontinents gigantischen finanziellen Umverteiauf der Grundlage demokratischer Na- lungsapparat, der z u Korruption, tionalstaaten, entsprechend seiner Abzockerei, Bestechung und KungeGeographie und Geschichte, und damit lei geradezu einlädt, fortzuführen endlich die Europäisierung Europas. und ganz Europa überzustülpen. Das

kompetenz- u n d hilflose Parlament pendelt derweil als Wanderzirkus zwischen Brüssel u n d Straßburg h i n u n d her u n d raffte sich erst angesichts der bevorstehenden Wahlen z u m systemkonformen Widerspruch auf, u m seine Existenzberechtigung nachzuweisen. Z u diesem Debakel europäischer Politik stellte der frühere französische Minister A l a i n Lamassoure bei einem Symposium der CSU-nahen HannsSeidel-Stiftung fest, daß sich die Euroäer noch immer nicht entscheiden önnten „zwischen der Logik des Kalten Krieges u n d der Logik des neuen Kontinents ohne diese Bedrohung von außen". Der ursprünglich als Handelsabkommen für einen gemeinsamen Markt v o n sechs Ländern gedachte, dann auf fünfzehn Länder ausgedehnte Vertrag über die E U sei für über z w a n z i g Mitgliedsstaaten mit immer weniger gemeinsamen Themen nicht mehr tauglich: „Das europäische Haus braucht eine neue Architektur", schlußfolgerte Lamassoure. Dem ist zuzustimmen. Für diese neue Architektur bietet sich der Europarat, die älteste europäische Institution, als Dreh- und Angelpunkt an. Er ist ein getreues Spiegelbild der nationalstaatlichen Struktur Europas. Er ist so stark oder so schwach, wie ihn die Staats- u n d Regierungschefs seiner 41 Mitgliedsstaaten machen. Die europäischen Regierungschefs sollten den Europarat neu entdecken, bevor sie eine neue Kommission bestellen und zugleich erkennen, daß sich die Achse Europas nach Osten verschoben hat.

E

Knopp: Knopf drücken! Erkenntnisse der Wissenschaft bewußt ausgespart Wenn das Z D F eine zeitgeschichtliche Sendung ausstrahlt, als deren A u tor Guido Knopp angekündigt w i r d , dann erspart sich eine zunehmende Anzahl von kritischen Fernseh-Konsumenten das Einschalten. Sie können sicher sein, daß Zeitgeschichte mißbraucht wird zur knüppeldicken Propaganda. Für die am 20. März 1999 abends angekündigte angebliche Dokumentation „Unser Jahrhundert - Deutsche Schicksalstage. Der Feuersturm am 13. Februar 1945" fand man im Vorspann den Namen des ZDF-Chefpropagandisten Knopp nicht, so daß sich mancher verführen ließ, sein TV-Gerät einzuschalten. Dabei hatte man übersehen, daß Knopp für die ganze Serie „Unser Jahrhundert" zeichnet. U n d danach war dann die Sendung auch! Die Autoren, willige Vollstrekker Knopps, wollten die Frage beantworten, ob die Zerstörung der Dresdner Innenstadt ein Kriegsverbrechen war. Durch die Auswahl der Bilder, ihre politisch korrekte Kommentierung und zielgerichtet ausgesuchte Zeitzeugenaussagen sollte dem Z u schauer weisgemacht werden, der strategische, gegen die Z i v i l bevölkerung gerichtete Luftkrieg sei von der deutschen Luftwaffe begonnen worden, und das, obwohl seit Jahren in fachwissenschaftlichen Büchern und Beiträgen genau diese Propagandathese der ersten Nachkriegszeit längst widerlegt ist. Aber Guido Knopp und seine Gesellen nehmen weder die Ergebnisse der i n -

ternationalen Historikertagung des Militärgeschichtlichen Forscnungsamtes über „Luftkriegsführung i m Zweiten Weltkrieg" aus dem Jahr 1988 zur Kenntnis noch die in wissenschaftlichen Zeitschriften (z. B. i n „Militärgeschichte") oder i m Beiheft z u m „Parlament" N r . 18-19/95 erschienenen Fachaufsätze. Wenn man untersuchen w i l l , ob ein Kriegsverbrechen vorliegt, dann mußman das internationale Kriegsvölkerrecht heranziehen. Es wurde aber nicht mit einer einzigen Silbe erwähnt, so daß der Zuschauer nicht erfuhr, daß es zulässig ist, ein Rüstungszentrum wie Coventry gezielt anzugreifen, daß es aber verboten war und ist, auf die Z i vilbevölkerung gezielte Terrorangriffe zu fliegen. Das Z D F setzte beides gleich. Es rechnet Dresden (mindestens 35 000 Tote, Innenstadt mit 15 Quadratkilometern total zerstört) mit Coventry (8,3 Prozent der bebauten Fläche zerstört, 564 Tote) auf. Das Schlußwort durfte ein Brite sprechen, der seinen Stolz darüber ausdrückte, als Bomberpilot möglichst viele Menschen getötet z u haben, habe er doch dadurch vielen anderen den Tod erspart. M i t diesem Argument könnte man auch den Einsatz von Giftgas oder der A-Bombe rechtfertigen. Es bleibt dabei, wenn Knopp oder seine Handlanger im Z D F auftreten, Knopf drücken! Hans-Joachim v. Leesen

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 5

£>H5 OfiprtuStnbloli

A u s aller Welt

Krisenherde:

In Kürze

Graue Wolken über dem Nahen Osten

Teure Gerechtigkeit

D e r A n t e i l ausländischer Strafgefangener i n baden-württembergischen Strafanstalten n a h m i n d e n letzten Jahren stetig z u . I m V e r g l e i c h z u 1990 hat er sich 1998 n a h e z u verd o p p e l t u n d liegt derzeit bei 33,2 Prozent. D i e K o s t e n für d i e B e l e g u n g a l l e i n d u r c h ausländische Straftäter in Baden-Württemberg belaufen sich auf jährlich 150 M i l l i o n e n M a r k .

Boesack schuldig Einer d e r p r o m i n e n t e s t e n K i r c h e n führer der sogenannten A p a r t h e i d P o l i t i k i n Südafrika, d e r Präsident des R e f o r m i e r t e n W e l t b u n d e s A l l a n Boesack, ist des Diebstahls u n d des Betrugs für s c h u l d i g b e f u n d e n w o r d e n . Das Oberste G e r i c h t i n K a p s t a d t wies nach, d a ß Boesack r u n d 350 000 M a r k S p e n d e n g e l d e r veruntreute.

Montagsdemonstration

D e r frühere R A F - A k t i v i s t H o r s t M a h l e r , der n a c h V e r b ü ß u n g einer langjährigen Strafe eine erhebliche politische W a n d l u n g d u r c h l a u f e n Hat, ruft z u r nächsten M o n t a g s d e m o n s t r a t i o n a m 29. März i n B e r l i n a m B a h n h o f Friedrichstraße auf, Beg i n n 18 U h r . Bei d e r letzten D e m o n stration, bei der sich r u n d 80 Person e n e i n g e f u n d e n hatten, d a r u n t e r a u c h Vertreter v o n P D S u n d Bündnisgrünen, w a r d e r Anlaß d i e geplante Einführung des D o p p e l p a s s e s u n d d i e allgemeine Überfremdung unseres L a n d e s .

Abgeblockt

Außenminister Joschka Fischer, einst entschiedener u n d p r o g r a m matischer G e g n e r der N a t o , teilte n u n d e r US-Außenministerin M . A l b r i g h t m i t , d a ß er aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Militärpaktes i m A p r i l d i e Frage des E r steinsatzes v o n N u k l e a r w a f f e n nach der Feierstunde behandelt w i s s e n möchte.

Spekulationen N u r k n a p p d i e Hälfte aller B u n d e s deutschen glaubt laut E m n i d , daß d i e rot-grüne A l l i a n z das E n d e der L e g i s l a t u r p e r i o d e erreichen w i r d . Alternativ wird übrigens ein schwarz-rotes Bündnis v o n 55 P r o zent favorisiert, während eine A l l i a n z m i t der D r e i p u n k t e p a r t e i F . D . P . n u r 27 Prozent der Befragten begrüßten.

Netanjahu befürchtet ein Bündnis zwischen Jordanien und dem Irak Im N a h e n Osten häufen sich die Konfliktherde. Washington, einziger G a r a n t für d e n F r i e d e n i n d e r Kegion, vermittelt den Eindruck, seine N a h o s t - P o l i t i k strebe k u r z a t m i g e , oft w i d e r s p r ü c h l i c h e Z i e l e ohne umfassendes Konzept an. Netanjahu befürchtet ein Bündn i s z w i s c h e n Irak u n d J o r d a n i e n u n d s p r a c h d a r ü b e r öffentlich a m V o r t a g e seines o f f i z i e l l e n B e s u c h s i n A m m a n (28. F e b r u a r ) . D i e s w u r d e d o r t als A f f r o n t i n e i n e r Z e i t e m p f u n d e n , i n d e r F l u g b l ä t t e r ers c h i e n e n , d i e s i c h für d e n ü b e r g a n genen K r o n p r i n z e n H a s s a n aussprachen u n d w o König A b d u l l a h II. d a b e i ist, d u r c h e i n R e v i r e m e n t i n d e r A r m e e s p i t z e seine M a c h t z u festigen. E s h a n d e l t s i c h u m e i n e n schwierigen Eingriff, d e n n sein Thron w i r d v o n den Beduinen, die a u c h d i e Streitkräfte d e s L a n d e s s t e l l e n , g e t r a g e n . Ü b e r 80 P r o z e n t der Jordanier verlangen die A n n u l l i e r u n g des Friedensvertrages m i t Israel. W a s h i n g t o n a b e r strebt e i n B ü n d n i s J o r d a n i e n s m i t Israel u n d d e r T ü r k e i a n . D a s Z i e l ist f r a g w ü r dig, d e n n i n der arabischen Welt existieren traditionelle u n d aktuelle R e s s e n t i m e n t s g e g e n d e n E r b e n des O s m a n i s c h e n Reiches. Z u gleich drängt W a s h i n g t o n A m m a n , kein irakisches Ronöl z u i m portieren. Die Beziehungen A m mans z u d e n Ölstaaten des Golfes s i n d aber nicht gut. König A b d u l lah würde sich bei einem Wechsel des Ollieferanten zusätzliche P r o bleme i m Innern einhandeln.

a n g e w i e s e n , w e i l es n u n d e n B a u des S t a u d a m m e s Ilisu auf d e m Tigris in Angriff nehmen will. Die W e l t b a n k lehnte d e s s e n F i n a n z i e r u n g ab. D e r D a m m s e e w i r d e i n G e b i e t m i t 67 k u r d i s c h e n S i e d l u n gen überfluten. D e r I l i s u - D a m m w i r d , ähnlich w i e der AtatürkD a m m d i e G e w ä s s e r des E u p h r a t , die Gewässer des Tigris stauen. S y r i e n u n d d e r Irak s i n d d e s w e g e n alarmiert, da v o n d e n Gewässern beider Flußsysteme ihre physische Existenz abhängt. D i e U S A streben einen A u f s t a n d der irakischen Schiiten z u m Sturz S a d d a m Husseins an. N a c h der Erm o r d u n g Ajatollahs Sadek el Sadr E n d e F e b r u a r g a b es U n r u h e n u n ter d e n S c h i i t e n Iraks. D i e Presse i n den Golfmonarchien begrüßte diese U n r u h e n als E i n l e i t u n g d e s S t u r zes S a d d a m H u s s e i n s . T r o t z d e m kann dies nicht darüber h i n w e g täuschen, daß die G o l f m o n a r c h i e n keinen Regimewechsel in Bagdad unter schiitischer Führung w o l l e n . Sie fühlten s i c h v o n d e r i s l a mischen R e p u b l i k Iran bedroht. Im irakisch-iranischen Golfkrieg (1980-1987) h a b e n d a h e r alle G o l f m o n a r c h i e n u n d d i e U S A d e n Irak unterstützt.

E i n e n S i e g d e r S c h i i t e n i m Irak würden die Radikalen in Teheran b e g r ü ß e n . Sie s i n d jetzt i n d e r D e fensive gegenüber d e m gemäßigten S t a a t s p r ä s i d e n t e n C h a t a m i . B e i d e n K o m m u n a l w a h l e n E n d e Feb r u a r e r r a n g er e i n e n S i e g ü b e r sie. Diesen Normalisierungsprozeß i n I r a n unterstützt A m e r i k a n i c h t , z u m e i n e n , w e i l es F o r d e r u n g e n a n T e h e r a n stellt, d i e n u r e i n V e r s a l l erfüllen k a n n , z u m a n d e r e n aber a u c h , w e i l es a m I n v e s t i t i o n s e m b a r g o g e g e n d e n I r a n festhält. S e h r z u m Leidwesen amerikanischer Ö l u n t e r n e h m e n beachtet aber k e i n e u r o p ä i s c h e s L a n d dieses E m b a r goA m 1. M ä r z u n t e r z e i c h n e t e a u c h die französische Elf z u s a m m e n m i t der italienischen E n i einen Investitionsvertrrag m i t Teheran über e i n e M i l l i a r d e D o l l a r für d i e A u s b e u t u n g des E r d g a s v o r k o m m e n s i n D o r u n d . W ä h r e n d es d e s h a l b seit g e r a u m e r Z e i t Q u e r e l e n z w i schen amerikanischen F i r m e n u n d W a s h i n g t o n gibt, spricht Teheran über d e n Fehlschlag der amerikanischen Absicht, d e n Iran z u isolieren. Gregor M .Manousakis

D u r c h die Pipeline v o m irakischen K i r k u k bis z u m türkischen C z y l h a n a m Mittelmeer w i r d ein Teil des Öls transportiert, dessen E x p o r t d i e U n o d e m Irak für h u m a nitäre Z w e c k e e r l a u b t . B e i d e r B o m b a r d i e r u n g des Iraks v o n a m e rikanischen u n d britischen Flugz e u g e n w u r d e d i e s e P i p e l i n e beschädigt. M o s k a u , P e k i n g u n d der Leiter der humanitären U n o - K o m m i s s i o n i m Irak, O n u k a m b a O k o , rotestierten d a g e g e n . W ä h r e n d eamte der U n o ihren Rückzug aus d e m Irak a n d e u t e t e n , w a r f M o s k a u den U S A vor, den Bombardierungen fielen i m m e r mehr Zivilisten z u m Opfer.

g

A n k a r a ist a u f d i e Ö l t r a n s - W i e A N D E R E es s e h e n : N a d e n n p r o s t , a u f w e i t e r e J a h r e Zeichnung aus „Berliner Morgenpost' porteinnahmen durch die Pipeline

Gerechtigkeit nach dem Parteibuch Der Aids-Blut-Prozeß geriet zur Farce / Von Pierre Campguilhem W i e erwartet, hat A n f a n g M ä r z in Paris der „Gerichtshof der R e p u blik" Ex-Premierminister Fabius, der noch immer Vorsitzender der N a t i o n a l v e r s a m m l u n g ist, i m P r o zeß w e g e n des fahrlässigen U m gangs des m i t A i d s infizierten Bluts v o n der A n s c h u l d i g u n g der fahrlässigen T ö t u n g f r e i g e s p r o c h e n . Ebenfalls mit d e m Schrecken d a v o n k a m seine S o z i a l m i n i s t e r i n D u f e i x , w ä h r e n d d e r Staatssekretär für G e s u n d h e i t s f r a g e n E d m o n d H e r v e als s c h u l d i g e r k a n n t w u r d e , allerdings auf Bewährung. Das Gerichtsverfahren u n d das Urteil, beides unanfechtbar, w u r d e n i n F r a n k r e i c h , aber a u c h i m Ausland mit deutlichem Hinweis a u f d i e sonst a n d e r s w o k a u m denkbare Unanfechtbarkeit v o n Politikern mit entsprechendem S a r k a s m u s k o m m e n t i e r t , s o d a ß es s c h o n e r s t a u n l i c h b l i e b , d a ß bereits wenige Tage nach der Urteilsverkündung niemand mehr v o n den führenden Meinungsträgern darüber sprach oder schrieb. Funktion i e r t so d a s f r a n z ö s i s c h e S y s t e m , so u m f a s s e n d , so d i s k r e t ?

A u f j e d e n F a l l hat d a s V e r f a h r e n u n d sein ominöses Urteil viel U n behagen hinterlassen u n d die Frage a u f g e w o r f e n , s i n d i n F r a n k r e i c h d i e P o l i t i k e r u n a n t a s t b a r , selbst w e n n ihnen n u r „Nachlässigkeit" zugeschrieben werden kann. D i e d r e i A n g e k l a g t e n w a r e n bes c h u l d i g t , v o n 1978 b i s 1985, als d i e Viruskrankheit A i d s Westeuropa

Ministerialbürokratie übte vor Gericht treu kollegiale Solidarität e r r e i c h t hatte, n i c h t s u n t e r n o m men z u haben, damit Bluter u n d Transfusionsbedürftige v o r infizierten Transfusionen geschützt würden. Diese Nachlässigkeit soll laut D e u t s c h l a n d f u n k viertausend Infizierte u n d sechshundert Tote ekostet h a b e n . D i e f a c h ä r z t l i c h e a g e s z e i t u n g „Le Q u o t i d i e n d u F e d e e i n " k o n n t e s o g a r a m 4. F e b r u -

f

ar 1999 d i e Z a h l d e r I n f i z i e r t e n a u f tausend schätzen. L a u t zuverlässien Quellen wären danach i n rankreich r u n d dreißigtausend Menschen durch die A i d s - K r a n k heit seit 1978 g e s t o r b e n .

P

Angeklagt i n diesem Prozeß w u r d e jene l i b e r a l e B ü r o k r a t i e , d i e Frankreich v o n jeher beherrscht, u n d die m i t der Fünften R e p u b l i k i h r e n W e g i n d e r P o l i t i k e r n e u t ges u c h t u n d g e f u n d e n hat. H i e r z u g e h ö r e n s i e b z e h n m i n i s t e r i e l l e Berater, d i e des „ V e r g i f t e n s " b e s c h u l digt werden. Diese hohen Beamten w u r d e n n u n a u s g e r e c h n e t als Z e u gen i m Prozeß gegen Fabius u n d seine b e i d e n M i t a n g e k l a g t e n z i tiert, w o sie s i c h s e l b s t v e r s t ä n d l i c h zumeist mit geschickten W i n k e l zügen weigerten, vor d e m Gerichtshof der R e p u b l i k auszusagen. I m L a b y r i n t h dieser denkwürdig e n A r t v o n E r m i t t l u n g e n s c h i e n es keinen Z w e i f e l d a r a n z u geben, daß die Ministerialkabinette, die v o n d e r V e r b r e i t u n g des H I V - V i -

rus erfahren hatten, absichtlich die E i n f ü h r u n g eines a m e r i k a n i s c h e n Aids-Tests ( A B B O T T ) verweigerten, u m d e n f r a n z ö s i s c h e n Test, d e r v o m P a r i s e r Institut P a s t e u r h e r g e stellt w u r d e u n d m i t V e r z ö g e r u n g auf d e n M a r k t k a m , z u b e v o r z u gen. N a c h d e r V e r k ü n d u n g des U r teils des G e r i c h t s h o f s d e r R e p u b l i k hat d i e J u s t i z m i n i s t e r i n E l i s a b e t h G u i g o u eine R e f o r m dieser Institut i o n v e r s p r o c h e n . F ü r i h r e n ersten V e r s u c h , P o l i t i k e r für i h r e Tätigkeit z u r R e c h e n s c h a f t z u z i e h e n , k a n n n u r glattes V e r s a g e n attestiert w e r d e n . D e r G e r i c h t s h o f w u r d e v o n fünfz e h n Richter gebildet: drei Berufsrichter u n d zwölf Parlamentarier (fünf, d i e d i e L i n k e n u n d s i e b e n , d i e d i e R e c h t e n vertreten). N a c h d e n Indiskretionen, d i e i n „Le M o n d e " veröffentlicht w u r d e n , w u r d e klar, daß die Parlamentarier nicht nach d e n A k t e n , sondern nach ihrer Parteianhängigkeit nach gestimmt haben.

Zitate • Zitate „Und weiter müssen w i r m i t schmerzlicher D e u t l i c h k e i t gestehen, daß d i e hochgespannten H o f f n u n g e n sich nicht erfüllt haben, d i e v o r z w a n z i g Jahren viele der Besten bewegten, daß nämlich der erschütternde E i n d r u c k des Z u s a m m e n bruchs, das E r w a c h e n aus Träumen v o n R u h m u n d G l a n z z u einer inneren E r n e u e r u n g führen würden. D i e D o m e u n d D o r f k i r c h e n würden sich füllen, so dachten viele, während d i e N i c h t c h r i s t e n das R e i c h des Geistes, der K u n s t u n d Wissenschaft d i s k u tierten, dessen Z e i t jetzt g e k o m m e n schien. A b e r d i e K i r c h e n h a b e n sich nicht gefüllt, d i e große W e l l e der Säk u l a r i s i e r u n g u n d des Rationalism u s ist weiter a n g e s c h w o l l e n , d i e geistigen T r ä u m e r v o n 1945 sehen m i t I n g r i m m , d a ß d e n meisten M e n schen ihre A u t o s u n d Gärten w i c h t i ger s i n d als Bücher v o n M a r t i n W a l ser oder M u s i k v o n H a n s W e r n e r H e n z e . W a h r s c h e i n l i c h haben d i e Enthusiasten v o n 1945 d i e M e n schen überschätzt. V i e l l e i c h t hat a u c h d i e jahrelang d a u e r n d e N o t eine solche F u r c h t v o r der A r m u t erzeugt, daß wenigstens eine G e n e r a t i o n l a n g k e i n P l a t z m e h r blieb für erhabene Gefühle u n d überirdische Sehnsüchte. So ist i n D e u t s c h l a n d a u c h k e i n R a u m m e h r geblieben für d i e großen Ideen, d i e früher viele M e n s c h e n bewegt, erhoben u n d ins U n h e i l gestürzt haben. Der Abschied v o n d e m ideologischen G e b ä u d e des N a t i o n a l s o z i a l i s m u s hat nicht z u m A u f b a u einer reineren, aber ebenso b e w e g e n d e n G e d a n k e n w e l t geführt, s o n d e r n z u V e r a c h t u n g aller Ideologen überh a u p t u n d z u karger Nüchternheit des D e n k e n s . A l s 1946 i n M a i n z der Professor A r m b r u s t e r das erste S e m i n a r der N a c h k r i e g s z e i t m i t seinen Schülern eröffnete, gab er i h n e n u n d sich das T h e m a : , U t o p i e n heute.' Z u r Überras c h u n g der T e i l n e h m e r stellte m a n a m E n d e fest, daß es bei u n s keine U t o p i e m e h r gibt. D e r leidenschaftliche W i l l e , d i e W e l t edler, gerechter oder a u c h n u r g l a n z v o l l e r z u m a chen, ist g e s c h w u n d e n . D i e E u r o p a Idee lebt m e h r v o m V e r s t a n d als v o m G l a u b e n u n d ist n u r ein blasser A b g l a n z vergangener Ideale. N i e m a n d w ü r d e für sie auf d i e B a r r i k a d e n gehen. N i c h t e i n m a l A n t i k o m munismus w i l l die Welt wirklich verändern; d i e M e n s c h e n hängen i h m n u r deshalb a n , w e i l sie A n g s t v o r d e m K o m m u n i s m u s haben. D i e B e w u n d e r e r K o n r a d A d e n a u e r s haben seinen V e r s u c h , O s t e u r o p a z u ,befreien', nie g a n z ernst g e n o m m e n , i h n e n galt der K a n z l e r als V e r teidiger der w e s t l i c h e n W e l t , nicht als Anführer i m V e r s u c h , d e n O s t e n umzugestalten. D i e E n t i d e o l o g i s i e r u n g ist allerd i n g s k e i n K e n n z e i c h e n a l l e i n deutscher N a c h k r i e g s e n t w i c k l u n g , aber bei uns ist sie a m stärksten ausgeprägt. So haben w i r a u c h d e n A b schied, d i e A b k e h r v o n d e n n a t i o n a l staatlichen Träumen, v o n R u h m , G l a n z u n d M a c h t der N a t i o n a m entschiedensten v o l l z o g e n . G e w i ß , n i r g e n d w o (außer bei d e n j u n g e n Staaten A s i e n s u n d A f r i k a s ) hat das N a tionalgefühl n o c h d i e befeuernde, z u u n g e h e u r e m W a g n i s antreibende K r a f t w i e früher, aber gründlicher als w i r hat n i e m a n d d e n T r e n n u n g s strich v o l l z o g e n . V o r z w a n z i g Jahren wußten w i r es n o c h nicht, neute w i s s e n w i r es, daß d a m a l s das B a n d zerriß, das d i e Deutschen m i t ihrer Geschichte verknüpfte. In d e n V e r e i nigten Staaten etwa s i n d K a m p f u m Unabhängigkeit, S k l a v e n b e f r e i u n g u n d a u c h der Bürgerkrieg höchst leb e n d i g i m Bewußtsein der Bürger. Aber welches Filmtheater in D e u t s c h l a n d würde es heute w a g e n können, Szenen aus der deutschen Vergangenheit z u bringen? Für viele junge Deutsche beginnt unsere G e schichte heute m i t A u s c h w i t z . A b e r e i n geschichtsloses V o l k ist i n G e fahr, e i n Fellachenvolk z u w e r d e n . E i n Fellache k a n n a u c h sein, w e r d i e Flugkarte nach T o k i o i n der Tasche hat." Paul Sethe Deutscher Publizist in „Die Zeit", 7. Mai 1965

Das Dfiprfußtnblall

Östliches Mitteleuropa

Neue „Arbeitsgruppe Vorpommern":

A u s r i c h t u n g auf B e r l i n u n d Stettin Proteste und Perspektiven an der Peripherie / Von Martin Schmidt D e n n o c h : D i e Z e i t läuft für V o r W ä h r e n d sich M e c k l e n b u r g trad i t i o n e l l eher g e n W e s t e n o r i e n ommern, u n d die ökonomische tiert, ist das preußisch geprägte alsohle dürfte mittlerweile V o r p o m m e r n g e i s t i g w i e w i r t - d u r c h s c h r i t t e n sein. D i e P e r s p e k t i s c h a f t l i c h stärker auf den B e r l i n e r ve ist klar: A u s der „ N o t " der R a n d R a u m i m S ü d e n s o w i e Stettin u n d lage i m äußersten N o r d o s t e n der H i n t e r p o m m e r n i m O s t e n ausge- R e p u b l i k gilt es e i n e n S t a n d o r t v o r richtet. teil z u m a c h e n . D a s heißt, d a ß sich V o r p o m m e r n i m Z u g e des i m m e r N a c h d e m U m b r u c h 1989 e r w i e s intensiveren H a n d e l s m i t der Res i c h diese h i s t o r i s c h e M i t g i f t z u p u b l i k P o l e n u n d d e n baltischen s a m m e n m i t d e r großen B e d e u Staaten a n die Spitze der E n t w i c k t u n g d e r L a n d w i r t s c h a f t zunächst l u n g stellen m u ß . als eine B ü r d e für d e n W i e d e r a u f stieg d e r d u r c h d i e V e r t r e i b u n g Erste Schritte s i n d m i t d e m A u s ( M e c k l e n b u r g - V o r p o m m e r n hat- b a u des für d i e V e r b i n d u n g e n ins te n a c h d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g B a l t i k u m w i c h t i g e n H a f e n s S a ß m i t 43,3 P r o z e n t d e n höchsten n i t z - M u k r a n auf Rügen s o w i e der Flüchtlingsanteil) u n d d i e T e i l u n g v o r p o m m e r s c h e n W ü n s c h e n entStreckenfühP o m m e r n s s o w i e s o s c h o n hart ge- g e g e n k o m m e n d e n troffenen R e g i o n z w i s c h e n D a r ß r u n g der n e u e n A 20 samt A n schluß a n d i e A 10 P r e n z l a u - B e r l i n und Usedom. bereits getan w o r d e n . D i s k u t i e r t In der Z e i t z w i s c h e n 1989 u n d w i r d ferner über eine Verbesse1997 brachen hier 80 P r o z e n t der r u n g der S c h i e n e n a n b i n d u n g z w i Arbeitsplätze i n Industrie u n d schen B e r l i n u n d U s e d o m , w o b e i L a n d w i r t s c h a f t w e g . D e r G r e i f s - a u c h e i n A u s b a u bis S w i n e m ü n d e w a l d e r G e o g r a p h i e - P r o f e s s o r H e l - möglich erscheint. m u t Klüter stellte i m R a h m e n einer T a g u n g der O s t s e e - A k a d e m i e über D e r v o r p o m m e r s c h e Protest ge„Vorpommern. Z e h n Jahre n a c h gen B e n a c h t e i l i g u n g e n u n d die der W e n d e " a m 13. Februar fest: w e i t g e h e n d e M a c h t k o n z e n t r a t i o n „Von einst 200 000 Arbeitsplätzen i m m e c k l e n b u r g i s c h e n L a n d e s t e i l in der L a n d w i r t s c h a f t s i n d heute i n hat d a z u beigetragen, d a ß die jetzig a n z M e c k l e n b u r g - V o r p o m m e r n ge S P D - R e g i e r u n g unter M i n i s t e r n u r n o c h 17 000 v o r h a n d e n . " präsident Ringstorff spezielle Z u s a m m e n m i t d e m äußerst S t r u k t u r h i l f e n für V o r p o m m e r n strukturschwachen Gebiet der gutheißt. W i e d i e „ P o m m e r s c h e M e c k l e n b u r g i s c h e n Seenplatte ist Z e i t u n g " berichtete, w a r eine s o l Sonderförderung das 6764 q m große V o r p o m m e r n che regionale m i t seinen 529 000 E i n w o h n e r n unter Ringstorffs Amtsvorgänger heute der ärmste L a n d s t r i c h i n der Seite stets abgelehnt w o r d e n . Bundesrepublik. Die BruttowertA n f a n g Februar hob der M e c k l e n schöpfung liegt bei unter 50 P r o - burger Ringstorff i n G r e i f s w a l d bei zent des nationalen D u r c h s c h n i t t s . einem Z u s a m m e n t r e f f e n mit v o r D i e reale A r b e i t s l o s e n q u o t e be- p o m m e r s c h e n Arbeitgebern, G e läuft s i c h auf e t w a 27 P r o z e n t u n d werkschaftern u n d d e m Rektor der ist d a m i t s i g n i f i k a n t höher als i n örtlichen E r n s t - M o r i t z - A r n d t - U n i M e c k l e n b u r g . In m a n c h e n G e - versität eine A r b e i t s g r u p p e „Regiom e i n d e n hat sie sogar die 50-Pro- nale E n t w i c k l u n g V o r p o m m e r n " z e n t - M a r k e übersprungen. aus der Taufe. Diese gliedert sich i n D e r florierende T o u r i s m u s i n sechs P r o j e k t g r u p p e n z u d e n Bed e n Ostseebädern a l l e i n k a n n hier- reichen regionales M a r k e t i n g , U n i /

?

Kommunalgemeinschaft und Euroregion „Pomerania" an nichts G r u n d l e g e n d e s ändern. Wenigstens sorgt er dafür, daß a n der Küste die A b w a n d e r u n g der Arbeitskräfte d e u t l i c h geringer ausfällt als südlich der Peene. D e n n o c h w i r d i n einer Bevölkerungsprognose bis z u m Jahre 2010 insgesamt e i n erheblicher Rückgang der E i n w o h n e r z a h l u m acht Prozent vorausgesagt. E i n Grundübel der regionalen W i r t s c h a f t s e n t w i c k l u n g ist d i e m i serable Infrastruktur. Städte w i e S t r a l s u n d , G r e i f s w a l d , Bergen, W o l g a s t oder A n k l a m liegen z w i schen 60 u n d 90 K i l o m e t e r v o n der nächsten Autobahnanschlußstelle entfernt. D i e K o s t e n für d e n Straßenbau i n der stark zergliederten Küstenregion s i n d i m m e n s . H i n z u k o m m t , daß jeder vierte Bürger auf einer Insel w o h n t .

In S c h l e s w i g - H o l stein u n d H a m b u r g w e r d e n seit e i n i g e n Jahren i m m e r öfter u n d lautstärker d i e Chancen der Z u sammenarbeit zwischen den Ostsee-Anrainer-Regionen beschworen. Erst i m F e b r u a r w u r d e i n K i e l e i n „Initiativkreis O s t s e e " ins L e b e n g e r u f e n , i n d e m Ministerpräsidentin Heide Simonis Universitäts-Professoren, W i r t s c h a f t s v e r treter, G e w e r k s c h a f t e r etc. v e r sammelte, u m i n Zusammenarbeit mit der Hansestadt H a m b u r g „Kontakte, Ideen u n d Aktivität e n " i m südlichen O s t s e e r a u m z u entwickeln. Ü b e r eine längere E r f a h r u n g i n eben d i e s e m Interessensbereich verfügt d i e 1988 g e g r ü n d e t e O s t see-Akademie i n Lübeck-Travem ü n d e . Sie ist e i n T e i l des a u f w e n -

D i e Beschwerdeliste der v o r o m m e r s c h e n Bürgermeister u n d andräte, d i e bis auf d i e A u s n a h m e einer parteilosen Landrätin auf Rügen ausschließlich der o p p o s i t i o n e l l e n C D U angehören, ist l a n g : M a n w e h r t s i c h gegen die Z u w e i s u n g des südlichen V o r p o m m e r n s a n d i e Industrie- u n d H a n d e l s k a m mer i m mecklenburgischen N e u b r a n d e n b u r g sowie d e n Anschluß

E

27. März 1999 - F o l g e 12 - Seite 6

p o l n i s c h e n V e r w a l t u n g übergeben w u r d e u n d d e n bis 1950 insgesamt k n a p p 1,5 M i l l i o n e n Deutsche verlassen mußten, ist die jüngst e r f o l g te A b s c h a f f u n g der ahistorischen A u f t e i l u n g unter d i e W o j e w o d schaften Stettin, Köslin, D a n z i g u n d Posen b e m e r k e n s w e r t . Seit der a m 1. Januar i n K r a f t getretenen Reg i o n a l r e f o r m gibt es statt dessen eine W o j e w o d s c h a f t „Westpomm e r n " s o w i e eine W o j e w o d s c h a f t „ P o m m e r n " . D a s Regionalbewußtsein w i r d d a d u r c h - ähnlich w i e i n Schlesien - w e i t e r gestärkt. D i e b u n d e s d e u t s c h e „Pomeran i a " hat i n e i n e m g l e i c h n a m i g e n Z u s a m m e n s c h l u ß der G e m e i n d e n der W o j e w o d s c h a f t „Westpomm e r n " e i n polnisches Gegenstück

gekündigt

Preßburg - Der slowakische M i nisterpräsident M i k u l ä s D z u r i n d a erklärte als R e a k t i o n auf die N A T O - M i t g l i e d s c h a f t Polens, Tschechiens u n d U n g a r n s d i e eigen e n B e i t r i t t s a m b i t i o n e n z u r „absoluten außenpolitischen Priorität". U m dies z u unterstreichen, kündigte die Regierung i n Preßburg a m 12. März, d e m Tag der Osterweiterung der Militärallianz, einen unter M e c i ar mit Rußland geschlossenen Vertrag über die Lieferung des Raketensystems S-300. Brückenschlag

Frankfurt/M. - Die in Eschborn bei F r a n k f u r t ansässige Gesellschaft für Technische Z u s a m m e n a r b e i t ( G T Z ) soll i n z e h n ostmitteleuropäischen Ländern das dortige Justizwesen, die V e r w a l t u n g , d i e L a n d wirtschaft u n d d e n U m w e l t s c h u t z an d e n E U - S t a n d a r d heranführen, u m so d e r e n Beitritt z u r europäischen Staatenunion v o r z u b e r e i t e n . D i e m i t G e l d e r n aus d e m E U - P r o g r a m m „Tacis" finanzierte Förder u n g (allein 1999 w e r d e n 15 M i l l i o n e n E u r o bereitgestellt) k o m m t Polen, E s t l a n d , L e t t l a n d , L i t a u e n , Tschechien, der S l o w a k e i , U n g a r n , S l o w e n i e n , Rumänien u n d B u l g a r i en z u g u t e . In der Praxis soll die Beratung durch Verwaltungspartnerschaften m i t deutschen Behörden erfolgen. H i n z u k o m m e n S c h u l u n gen u n d P r a k t i k a i n D e u t s c h l a n d s o w i e i n anderen EU-Staaten. Im Zeichen des G r e i f e n : Das alte Mühlentor in Stargard

„Sanfte" EU-Integration

Foto: Archiv des N o r d e n s an die I H K i n Rostock. Unbeliebt ist auch die bei der K r e i s reform v o n 1993 v o r g e n o m m e n e K o p p e l u n g des v o r p o m m e r s c h e n D e m m i n mit d e m m e c k l e n b u r g i schen M a l c h i n z u einem gemeinsam e n L a n d k r e i s sowie der ähnlich gelagerte Zusammenschluß v o n Dammgarten u n d Ribnitz.

gefunden. Z u s a m m e n m i t der Stadt Stettin b i l d e n d i e b e i d e n K o m m u n a l verbände seit 1995 d i e v o n der E U s o w i e v o n B u n d u n d L a n d geförderte „Euroregion P o m e r a n i a " , d i e s i c h v o r a l l e m für eine bessere Infrastruktur einsetzt. I m K u l t u r b e r e i c h gibt es b e i spielsweise die bildungspolitische K o o p e r a t i o n i n F o r m des D e u t s c h P o l n i s c h e n G y m n a s i u m s i n Löcknitz sowie der Deutsch-Polnischen Gesamtschule i m v o r p o m m e r s c h e n G a r t z a n d e r O d e r , das heute a l l e r d i n g s T e i l des B u n d e s l a n d e s B r a n d e n b u r g ist. B e i d e Schulen erfreuen sich unter p o l n i schen K i n d e r n aus d e n g r e n z n a h e n G e b i e t e n großer Beliebtheit, d a s i c h h i e r eine gute M ö g l i c h k e i t z u m Erlernen der deutschen Sprache bietet u n d das d e u t s c h e A b i t u r abgelegt w e r d e n k a n n . D e u t l i c h e n N a c h h o l b e d a r f gibt es a l l e r d i n g s n o c h i n b e z u g auf das Geschichtsbewußtsein. In d e n öffentlichen V e r l a u t b a r u n g e n der Deutsch-Polnischen Schulen w i r d - b e d i n g t a u c h d u r c h die P r a x i s i n der D D R - die V e r w e n d u n g der h i storischen d e u t s c h e n O r t s n a m e n für die N a c h b a r r e g i o n jenseits d e r Staatsgrenze p e i n l i c h s t v e r m i e d e n .

Vielfältige Seminarprogramme:

Pommersche Bildungsstätten Kurzporträt der Ostsee-Akademie und der Europaakademie Külz / Von Petra Schirren

Das Seminarprogramm einschließlich v e r s c h i e d e n e r E x k u r s i o n e n „vor O r t " ist äußerst v i e l fältig u n d d e c k t d i e o s t d e u t s c h e n G e b i e t e , P o l e n , das B a l t i k u m , Böhm e n oder auch die alten Kontakträume der Hanse i n Schweden u n d R u ß l a n d ab. In d e n k o m m e n d e n M o n a t e n stehen b e i s p i e l s w e i se V e r a n s t a l t u n g e n z u f o l g e n d e n T h e m e n auf d e m P r o g r a m m : „Deutschland u n d die baltischen

Raketenvertrag

Bürokratischer

D a s Eigenbewußtsein der P o m m e r n findet seinen A u s d r u c k nicht Fachschule, V o r p o m m e r n b a h n , E n ergiestandort L u b m i n , touristische zuletzt i n d e m i m N o v e m b e r 1998 Infrastrukturmaßnahmen u n d ei- o f f i z i e l l b e g o n n e n e n B a u des P o m merschen Landesmuseums in gene Präsenz i m Internet. G r e i f s w a l d (s. O B 49/98, S. 6) u n d O p t i m i s t e n sehen i n der Schaf- der bereits 1992 entstandenen f u n g der A r b e i t s g r u p p e bereits „Kommunalgemeinschaft Pomeeine erste w i c h t i g e A n t w o r t auf d i e rania e. V . " . Dieser gehören d i e K r i t i k a n der V e r w a l t u n g s m i s e r e , Hansestädte S t r a l s u n d u n d G r e i f s die Professor Klüter a u f der T a - w a l d s o w i e d i e L a n d k r e i s e Rügen, g u n g der O s t s e e - A k a d e m i e w i e N o r d v o r p o m m e r n , Ostvorpomfolgt bilanzierte: „Der G e b u r t s f e h - m e r n , U e c k e r - R a n d o w , U c k e r ler des L a n d e s , der V e r z i c h t auf m a r k u n d B a r n i m an. I m L a u f e d i e eine starke, kompetente, a k t i v e ses Jahres soll a u ß e r d e m die südmittlere Ebene, müßte k o r r i g i e r t s c h w e d i s c h e R e g i o n Skane i n d i e w e r d e n . Dies könnte m i t der E i n - K o m m u n a l g e m e i n s c h a f t aufger i c h t u n g eines Regierungspräsidi- n o m m e n w e r d e n . N e b e n d e m u m s o d e r eines Landschaftsver- H a u p t s i t z i n Löcknitz unterhält d i e bandes geschehen." Letzteres sei „Pomerania e. V . " weitere Berad u r c h d e n A r t i k e l 75 der V e r f a s tungszentren i n Pasewalk, Wolgast s u n g v o m 14. M a i 1993 i n A n l e h undSchwedt. n u n g a n die V o r b i l d e r Preußen u n d N o r d r h e i n - W e s t f a l e n rechtH i n s i c h t l i c h jenes o s t p o m m e r l i c h abgesichert. schen Landesteils, der 1945 der

d i g ausgebauten, v o n der P o m m e r s c h e n L a n d s m a n n s c h a f t getragenen P o m m e r n - Z e n t r u m s .

Blick nach Osten

Staaten i m n e u e n E u r o p a " (28.-30. M a i ) , „Partnerschaft v o r Ort. Deutsch-polnische u n d deutschtschechische g r e n z ü b e r s c h r e i t e n d e Z u s a m m e n a r b e i t " (2.-6. S e p tember) u n d „Ermlana u n d M a suren: N e u e s Leben unter alten Dächern. Praktische L a n d e s k u n de v o r O r t " (Seminar i n M a s u r e n mit der Kulturgemeinschaft Borussia/Allenstem u n d dem Thomas-Mann-Kulturzentrum/Nidd e n , 21.-26. S e p t e m b e r ) . E i n e w e i t e r e sehr interessante Bildungseinrichtung befindet sich

Königsberg - Der Vorsitzende des K o m i t e e s für internationale F r a g e n i n der r u s s i s c h e n Staatsdum a , W l a d i m i r L u k i n , s p r a c h sich a m 15. F e b r u a r w ä h r e n d eines Königsbergs-Besuchs für d i e E r n e n n u n g eines Sondervertreters des Präsidenten i n d e r R e g i o n aus. D i e ser solle d a n n für F r a g e n d e r intern a t i o n a l e n B e z i e h u n g e n des G e bietes zuständig sein, einschließl i c h d e r v o r s t e l l b a r e n „sanften Int e g r a t i o n " i n d i e E U u n t e r „Schirmherrschaft" Rußlands. Botschaftsbauten in Berlin B e r l i n - D i e Botschaftsgebäude P o l e n s u n d U n g a r n s i n B e r l i n sollen n a c h A n g a b e n der Senatsbauverw a l t u n g trotz E i n s p r u c h s der örtlic h e n D e n k m a l p f l e g e abgerissen w e r d e n . D i e gesichtslosen s o z i a l i stischen Z w e c k b a u t e n i n d e r p r e u ßischen Repräsentationsmeile U n ter d e n L i n d e n w a r e n A n f a n g der 60er Jahre errichtet w o r d e n . I m Falle der u n g a r i s c h e n Botschaft hat m a n s i c h für Pläne des A r c h i t e k t e n A d a m Sylvester entschieden, die sich a n der klassischen F o r m g e b u n g der U m g e b u n g orientiert. Die Fassade soll m i t handgefertigten Keramikplatten verkleidet werden, w i e sie a u c h i n B a u t e n der W i e n e r Sezession u n d des Jugendstils v o r k o m m e n . Sehr u m s t r i t t e n e n ist dagegen der für d i e p o l n i s c h e Vertret u n g gewählte E n t w u r f , der u . a. vorsieht, d a ß Teile der Fassade mit Efeu überwachsen s i n d .

D i e v o n d e r S t i f t u n g „Fundatia Europea Pomerania getragene Tagungsstätte bietet z w e i Seminarr ä u m e für G r u p p e n z w i s c h e n 40 u n d 80 P e r s o n e n s o w i e 18 A p a r t e ments m i t 45 Betten. A u c h hier ist das P r o g r a m m v i e l s e i t i g , w e n n leich nicht so u m f a n g r e i c h w i e i n r a v e m ü n d e . 1999 stehen u . a. folg e n d e T h e m e n a n : „ W a s eint uns? W a s trennt uns? Gesellschaft u n d Politik in beiden Teilen Pomm e r n s " (26.-29. M ä r z ) , „Landtour i s m u s - Z u k u n f t für k l e i n e G e m e i n d e n i n P o l e n " (26.-28. A u gust) u n d „Der historische K r e i s Nau-gard -Geschichte, Kultur und B r a u c h t u m " (1.-5. O k t o b e r ) .

f

i n P o m m e r n selbst, g e n a u e r gesagt i m heute z u m p o l n i s c h e n Staatsgebiet g e h ö r e n d e n O s t t e i l des L a n d e s u n w e i t v o n N a u g a r d : d i e E u r o p ä i s c h e A k a d e m i e Külz ( p o l n . : K u l i c e ) . U n t e r g e b r a c h t ist diese i n e i n e m s c h m u c k restaurierten Gutshaus, das sich bis z u r V e r t r e i b u n g i m Besitz d e r F a m i l i e v o n B i s m a r c k b e f a n d u n d i n d e n Kontakt: Ostsee-Akademie Travemünde, EuJahren 1994/95 m i t H i l f e des B u n - rovaweg 3, 23570 Lübeck, Tel.: 04502/803d e s i n n e n m i n i s t e r i u m s s o w i e d e r 203, Fax: 803-200, http://anvw.balticnet.de; S t i f t u n g für d e u t s c h - p o l n i s c h e Europäische Akademie Külz/Akademia Europejska Kulice, PL - 72-200 Nauvard/NowoZ u s a m m e n a r b e i t für seine h e u t i g e gard, Tel.: 0048/91-3920583, Fax: 3921185, N u t z u n g hergerichtet w u r d e . E-mail: akad [email protected]

t w s DflprtujHnblaii

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 7

Feuilleton

In den A b g r u n d ? Doppelpaß als Spiegelbild psychologischer Phänomene Von HANS-PETER R A D D A T Z

S

taatsverschuldung u n d A r beitslosigkeit, Zuwanderung u n d Ausländerproblem a t i k b i l d e n i n nicht zufälliger Verknüpfung die kennzeichnend e n E n t w i c k l u n g s s t r ä n g e d e r Ära K o h l . Sie a l l e , so w u r d e v o l l m u n d i g verkündet, sollten halbiert werden, w u r d e n dann allerdings der nachfolgenden Rotgrün-Regier u n g glatt v e r d o p p e l t ü b e r g e b e n , Einheitskosten eingerechnet. D i e d o p p e l t e S t a a t s b ü r g e r s c h a f t als generelle I n s t i t u t i o n d e s S t a a t s b ü r gerrechts, K o n s t r u k t d e s l i n k s l i b e ralen Koalitionspartners, rundet insofern die Tendenz h a r m o n i s c h ab. W i e so oft l i e g e n d i e D i n g e tiefer, i m v o r l i e g e n d e n F a l l s o g a r tief e n p s y c h o l o g i s c h tief. Z u r E r i n n e r u n g jedoch v o r w e g einige K e n n z i f f e r n : Während der 16 S c h w a r z g e l b - J a h r e stieg d i e A n zahl der Ausländer v o n vier auf acht M i l l i o n e n m i t e i n e m i m p l i z i ten M u s l i m - A n s t i e g v o n 33 a u f 50 Prozent u n d einer deutlichen T e n denz z u vermehrter Ghettobildung. Parallel d a z u wirkte sich ganz wesentlich die AbtreibungsFristenlösung m i t E i n b i n d u n g des kirchlichen Beratungsscheins aus, die die vorgeburtliche Beseitigung v o n k u m u l i e r t vier bis fünf M i l l i o nen Deutschen direkt oder indirekt legalisierte. N a m e n w i e Süssmuth, Geisler, Hirsch, Leutheuser-S. sind m i t d i e s e m Großversuch des k o l lektiven Menschenaustauschs u n trennbar verbunden, w o b e i praktische A u s l ä n d e r p o l i t i k f r e i l i c h v o r w i e g e n d Länder- u n d K o m m u n a l a n g e l e g e n h e i t ist, i m R a h m e n d e rer s i c h d e r t r a d i t i o n e l l e M u l t i k u l turalismus der mehrheitlichen S P D - b z w . Rotgrün-Formationen als p r a k t i s c h e I d e o l o g i e v o r O r t

Absurder Großversuch auswirken u n d mit einem Sprung v o n 500 a u f 2700 M o s c h e e n e i nes seiner prägnantesten Förderungsergebnisse i m Islambereich erzielen konnte. D i e geistige U m g e b u n g für d i e s e E n t w i c k l u n g , eingeleitet durch d e n „Historikerstreit", ermöglichte d i e U m w i d m u n g d e r b e i K r i e g s ende ermordeten, vergewaltigten u n d vertriebenen Deutschen z u „befreiten" Deutschen sowie ein Verfassungsgericht, das Soldaten z u potentiellen Mördern stempelte, d a s U r i n i e r e n a u f d i e F a h n e z u „ k ü n s t l e r i s c h e r F r e i h e i t " stilisierte u n d nicht zuletzt das kollektive G l a u b e n s s y m b o l des g e k r e u z i g t e n Christus individuellem Einzelinteresse o p f e r t e . D i e s i c h h i e r a u s drückende, rigorose T r e n n u n g v o n d e r V e r a n t w o r t u n g für d i e e i g e n e Bevölkerung u n d ihrer Kulturbasis f a n d a b s u r d e F o r t s e t z u n g e n z . B. durch den Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalens, der gegen die S p r a c h r e f o r m auftretende Bürger u n d g e g e n d e n I s l a m a r g u m e n tierende, christliche G r u p p i e r u n g e n u n t e r B e o b a c h t u n g stellte, z u gleich allerdings nichts gegen die massiv verfassungsfeindlichen Aktivitäten des türkischen K a m p f kaders M i l l i Görush unternahm. Biologischer Menschenaustausch u n d gesellschaftlich-geistiger K u l t u r a u s t a u s c h als E r g e b n i s s e dieses g e s p e n s t i s c h - k u l t u r f e i n d l i chen U m b a u p r o z e s s e s auf K o s t e n der eigenen Ressourcen u n d z u gunsten wachsender Fremdelemente blieben trotz systematischer Desinformation d u r c h Politik, K i r chen u n d M e d i e n nicht ohne Reaktionen aus der breiteren Öffentlichkeit. Z u r Z ü g e l u n g u n l i e b s a m e r

O p p o s i t i o n hat s i c h e i n z u n e h m e n d s c h a r f f o r m u l i e r t e r , „politisch k o r r e k t e r " Sprachpranger herausgebildet, an d e n jeder K r i t i ker des m u l t i k u l t u r e l l e n G e s e l l s c h a f t s w e c h s e l s gestellt w i r d . Z u nächst n o c h unverbindlichere A t tribute w i e „umstritten" oder „ a n g s t o r i e n t i e r t " steigerten s i c h z u diffamierenden Begriffen wie „Ausländerfeindlichkeit, Rassenhaß u n d Rechtsradikalismus" u n d verdichteten sich i m weiteren Verlauf z u rechtswidrigen R u f m o r d k a m p a g n e n mit derzeit aktueller T e n d e n z z u i h r e r L e g a l i s i e r u n g als „Kampf gegen V o l k s v e r h e t z u n g " . P a u s c h a l e s A b d r ä n g e n des E i g e nen u n d ungeprüfte Förderung des Fremden in dynamischer Verbind u n g mit d e m ideologischen U n B e i s p i e l l o s i n D e u t s c h l a n d u n d E u r o p a : das Verwerfen eigener kultureller Elemente ohne Not und die kritiklose t e r d r ü c k u n g s a p p a r a t d e r „politiDuldung einer expansiv angelegten fremden Religion. Der renommierte Lorenz-Schüler Norbert Bischof weist in seiner c a l correctness ' lassen d i e B e d e u bahnbrechenden Abhandlung über die „Revolution der Gestörten " nach, daß der Verzicht auf eine Leitkultur die Grundt u n g v e r s t ä n d l i c h w e r d e n , d i e eine lagen einer Nation zerstört generelle doppelte Staatsbürgerschaft für d i e V e r t r e t e r d e s a n t i k u l turalistischen Gesellschaftsumb r u c h s hat. In d e m M a ß e w i e d e u t hochriskanten Alternative z u r Dis- kollektiven vollziehen sich unter unverhältnismäßig hoher Prozentsches G e s c h i c h t s - , S p r a c h - , B i l p o s i t i o n z u stellen. laufender F a k t e n u n t e r d r ü c k u n g satz d i e s e r I c h - s c h w a c h e n G r u p dungs- u n d Herkunftsbewußtsein, u n d I n s t r u m e n t a l i s i e r u n g d e r W i s - p e n t y p o l o g i e d i e B e r u f e des L e n A n h a n d der individualpsychogemeinsam mit d e m christlichen senschaft als M o r a l b a s i s , d i e i h r e r - rers u n d P f a r r e r s ergreift, d i e s G l a u b e n s v e r s t ä n d n i s , e i n e m syste- l o g i s c h z e n t r a l e n P h a s e d e r ö d i p a seits d u r c h d i e E i g e n / F r e m d - F i l t e r n i c h t n u r i n d e r A h n u n g , d i e k o n matischen Erosionsprozeß ausge- len Ablösung v o m M u t t e r m e d i u m d e r Radikalität b z w . Liberalität ge- t u r l o s e Eigenidentität g e r a d e j u n setzt w e r d e n , w i r d d i e k u l t u r e l l e u n t e r H e r a n z i e h e n ü b e r z e u g e n siebt wird. Politisch korrekte e n M e n s c h e n besser v e r m i t t e l n z u Identität d e s k o l l e k t i v e n F r e m d e n d e n S t a t i s t i k m a t e r i a l s e n t w i r f t B i Sprach- u n d Handlungsreglemenönnen, sondern i n der sich ideoloz u m h ö c h s t e n S c h u t z g u t d e s Staa- schof e i n ü b e r a u s w i r k l i c h k e i t s n a tierungen mit z u n e h m e n d e m gisch verfestigenden Überzeutes e r h o b e n u n d d a m i t d i e so oft hes B i l d e i n e r l i n k s i d e o l o g i s c h e n Z w a n g s c h a r a k t e r b e r e i t e n n i c h t g u n g , d e r n ä c h s t e n G e n e r a t i o n aufb e s c h w o r e n e I n t e g r a t i o n s c h o n i m G e s e l l s c h a f t (neben e i n e m r e c h t e n n u r d e n klassisch-ideologischen g r u n d ihrer gesellschaftlichen d e n deren kollektive A n s a t z überflüssig. Verbrieft i m Spiegelbild), Gewaltakzent vor, sondern kon- Eigen/Fremd-Austausch propheT r i e b k r a f t v o n e i n e r M i n d e r h e i t , , Rechtsinstitut der doppelten trollieren v o r a l l e m d e n p s y c h i s c h - tisch verkünden z u müssen. S t a a t s b ü r g e r s c h a f t , w e r d e n n e u e e n t t ä u s c h t d u r c h eine m i ß l u n g e n e konformistischen BewußtseinsfoE m a n z i p a t i o n v o n d e r M u t t e r , d i k gesellschaftliche S t r u k t u r e n erSo l i b e r a l d i e P s y c h o - K o n f o r m i kus, der das Eigene i n d e n Bereich m ö g l i c h t , d i e s i c h k e i n e s w e g s n a c h tiert w i r d . D a s h i e r v o r l i e g e n d e d e s D u n k l e n u n d D r o h e n d e n v e r - sten d i e A x t a n d i e g e h a ß t e E i g e n der schwindenden deutschen psycho-dynamische G r u n d m u s t e r w e i s t u n d z u g l e i c h d a s F r e m d e i n w u r z e l l e g e n , so s t r e n g k o n s e r v a „Leitkultur" ausrichten, sondern erzeugt nicht n u r i n d i v i d u e l l die d a s i m m e r h e l l e r w e r d e n d e L i c h t t i v treten sie als V e r k ü n d e r u n d nach den jeweiligen kulturellen auffallende N e i g u n g z u r Sexualid e s H e i l s taucht, d a s g e m ä ß j e d e r W a h r e r des f r e m d e n K u l t u r g u t s K r i t e r i e n w i e R e l i g i o n , Staatsver- s i e r u n g d e s g e s a m t e n L e b e n s , s o n l i n k e n I d e o l o g i e d i e V e r w i r k l i - auf, z u d e s s e n S c h u t z n u n d e r D o p s t ä n d n i s , e t h n i s c h - n a t i o n a l e r Z u - d e r n v o r a l l e m - u n d d i e s ist n a c h c h u n g der irdischen .Paradiesuto- pelpaß mit besonderem Eifer u n d Bischof die entscheidende W e i g e r a d e z u religiösem S e n d u n g s b e e h ö r i g k e i t etc. e n t f a l t e n w e r d e n . c h e n s t e l l u n g - e x t r e m g e r i n g k o n - p i e g e w ä h r l e i s t e t . wußtsein propagiert w i r d . Der p a )ies u m so m e h r , als i h r d e m o g r a - turierte I c h - G r e n z e n , d i e a u f g r u n d B i s c h o f s T h e o r i e des k o l l e k t i v e n t h o l o g i s c h e C n a r a k t e r d e r p s y c h o p h i s c h e s W a c h s t u m dasjenige d e r d e s a b g e l e h n t e n E l t e r n m e d i u m s w i r d konformistischen BewußtseinsbeB a s i s b e v ö l k e r u n g w e i t übersteigt, w e d e r d u r c h Ü b e r n a h m e n a u s d e r E i g e n / F r e m d - A u s t a u s c h s d u r c h d i e z e i t g e n ö s s i s c h e G e sell- grenzung sowie die strukturelle so d a ß s i c h längerfristig d i e B i l - V e r g a n g e n h e i t s e r f a h r u n g noch d u n g a u t o n o m e r T e i l s t a a t e n ab- d u r c h s i c h e n t s p r e c h e n d f o r m e n d e s c h a f t s e n t w i c k l u n g i n D e u t s c h - A b h ä n g i g k e i t v o n a b s u r d e r F a k z e i c h n e t , d i e d i e d e u t s c h e T r a d i t i - Z u k u n f t s p l a n u n g g e p r ä g t w e r d e n l a n d e r s t a u n l i c h k o n s e q u e n t u n t e r - t e n u n t e r d r ü c k u n g , d e r eine o p p o r o n aus d e r Z e i t v o r d e r R e i c h s g r ü n - k ö n n e n . A l s k o l l e k t i v e s E r g e b n i s stützt u n d verstärkt. W ä h r e n d i n t u n i s t i s c h a u f g e b l ä h t e B ü r o k r a t i e , d u n g a u f m u l t i - k u l t u r e l l e r Basis i n d i v i d u e l l e r A u f a r b e i t u n g d i e s e r d e n 60er J a h r e n n o c h w e n i g e r als begleitet v o n d e r g e g e n w ä r t i g e n , ein Viertel der verheirateten F r a u - epochalen Kapitalflucht, d e m mitfortsetzen. Ausländische „Mitbür- pathologischen P s y c h o s t r u k t u r e n m i t K i n d e r n berufstätig w a r , ist t e l f r i s t i g e n F i n a n z k o l l a p s entgeg e r " , d i e z u 50 P r o z e n t d a s d e u t - tritt u n s eine G r u p p e v o n M e n sche S o z i a l g e f ü g e i n A n s p r u c h s c h e n e n t g e g e n , d i e i n m a n i s c h e i n - es g e g e n w ä r t i g d e u t l i c h ü b e r d i e gentreibt, e r m ö g l i c h t k e i n e p o s i t i Hälfte. In i h r e m n e u e n , s i c h v o n v e P r o g n o s e für d a s d e u t s c h e a n t i n e h m e n , u m 70 P r o z e n t d e r Insas- g e s c h l i f f e n e n VerhaltensmechaDie „emanzipierenden" kulturalistische „Konzept". s e n d e u t s c h e r J u s t i z v o l l z u g s a n - n i s m e n alles Ü b e r k o m m e n e r i g o - d e r F a m i l i e a u f s p a l t e n d e W i r k u n g des D opR o l l e n Verständnis k a n n u n d / o d e r stalten z u s t e l l e n u n d n u r z u k n a p p ros v e r n e i n t u n d d a s e n t s t e h e n d e 50 P r o z e n t d i e L a n d e s s p r a c h e z u Z u k u n f t s v a k u u m m i t d e r k r i t i k l o - w i l l s i c h m i n d e s t e n s J e d e z w e i t e p e l p a s s e s d u r c h d i e n e u e n D e u t s p r e c h e n , f o r m i e r e n s i c h , als I n h a - s e n B e j a h u n g alles F r e m d e n füllt. F r a u n i c h t m e h r i n d e r F o r m u m i h r s c h e n m i t f r e m d e n Interessen u n d b e r d e s D o p p e l p a s s e s a u c h m i t a l - D e r G e g e n w a r t w i r d d i e s e r p s y c h i - K i n d k ü m m e r n , d i e d i e s e m eine d i e s i c h d a r a u s e r g e b e n d e n v o l k s harmonische Ablösung i n der A d o - wirtschaftlichen Zusatzkosten verl e n p o l i t i s c h e n R e c h t e n ausgestattet, z u e i n e m i n d e r d e u t s c h e n u n d europäischen Geschichte einmaligen, weitgehend unqualifizierten Grundmuster für extreme Sexualisierung und Ich-Schwäche eingeprägt Siedlerkollektiv, dessen S i n n sich n u r seinen Urhebern, d e n deutschen Antikulturalisten, er- sehe K o n f o r m i s m u s k o n s e q u e n t leszens m i t d e r E n t w i c k l u n g s t a b i - s t ä r k e n d i e e n o r m e Z u k u n f t s schließt. D i e p o l i t i s c h e S p r e n g k r a f t a u f g e z w u n g e n . W ä h r e n d i n t a k t e ler I c h - G r e n z e n s i c h e r n k ö n n t e . s c h w ä c h e , d i e jede L i n s k i d e o l o g i e dieser neuartigen „ K u l t u r - T r a n s - Ich-Grenzen bewährte Teile der Die Skala v o n U n o r d n u n g bis z u kennzeichnet. M i t d e m Islam haf u s i o n , für d i e d e r I s l a m e i n g a n z V e r g a n g e n h e i t s e r f a h r u n g l a u f e n d g ä n z l i c h e r A b w e s e n h e i t m ü t t e r l i - b e n s i c h d i e A n t i k u l t u r a l i s t e n z u w e s e n t l i c h e s B e i s p i e l b i l d e t , er- m i t d e m G e g e n w a r t s w i s s e n ab- c h e r F ü r s o r g e u n d Z u n e i g u n g er- d e m i d e o l o g i s c h e K o n k u r r e n z ins s c h e i n t so b r i s a n t , d a ß s i c h d i e F r a - g l e i c h e n u n d i n eine a l l g e m e i n ak- z e u g t e e i n e n seit d e n 60er J a n r e n L a n d g e h o l t , d i e i h r l a n g f r i s t i g i n g r a d u e l l z u n e h m e n d e n , g l e i t e n - jeder H i n s i c h t w e i t ü b e r l e g e n w e r e n a c h d e n M o t i v e n für d a s r i s - z e p t i e r t e , d y n a m i s c h e Z u k u n f t s d e n D u r c h s c h n i t t v o n z . Z t . e t w a d e n w i r d . H i e r läuft u n t e r d e n A u p l a n u n g i n t e g r i e r e n , d e f o r m i e r e n ante S p i e l d e r A n t i k u l t u r m i t e i n e m D r i t t e l d e r A l t e r s g r u p p e g e n d e r d e s i n f o r m i e r t e n ÖffentKonsens und Sicherheit in u n d fragmentieren die Psychokonf o r m i s t e n d e n F a k t e n b e s t a n d i m z w i s c h e n 16 u n d 30, d e s s e n e t h i - l i c h k e i t u n d des V e r f a s s u n g s s c h u t D e u t s c h l a n d d r i n g e n d stellt. S i n n e e i n e r s e l e k t i v e n W a h r n e h - sches D e f i z i t s i c h e n t w e d e r i m m a - zes d i e d y n a m i s c h e , u n u m k e h r b a D e r P s y c h o d y n a m i k e r u n d L o - m u n g d e r F r e m d w e l t , d i e i n d e m t e r i e l l - h e d o n i s t i s c h e n B e r e i c h i n k l . re H e r a u s b i l d u n g eines i s l a m i r e n z - S c h ü l e r N o r b e r t B i s c h o f , A u - M a ß e z u r e i g e n e n w i r d , w i e s i c h D r o g e n k o n s u m k o m p e n s i e r t o d e r s c h e n Parallelstaates m i t g e w a l t b e aber A u s g l e i c h i n d e r H i n w e n - reiten G h e t t o - S a u g n ä p f e n i n a l l e n tor r e n o m m i e r t e r S t a n d a r d w e r k e d i e E i g e n w e l t d e m o n t i e r e n läßt. d u n g z u r ü b e r h ö h t e n F r e m d k u l t u r G r o ß s t ä d t e n , d e r e n Identität, M o t i der internationalen psychologis c h e n F o r s c h u n g , e n t w i c k e l t i n seiIm Verlauf der kollektiven Verfe- b z w . nichtchristlicher Sektenorien- vation, Organisation u n d Logistik ner b a h n b r e c h e n d e n A b h a n d l u n g s t i g u n g dieses P r o z e s s e s e r w a r t e t t i e r u n g sucht. K o l l e k t i v hat diese j e d e m A n s p r u c h gerecht w i r d . G e enüber d e m k o m m e n d e n Bürgerü b e r d i e „ R e v o l u t i o n d e r G e s t ö r - B i s c h o f eine s c h w e r f ä l l i g e , h e d o n i - G r u p p e d e m e n t s p r e c h e n d g e r i n g e r i e g s p o t e n t i a l dieses B l o c k s ert e n " d e n ersten b r a u c h b a r e n Erklä- s t i s c h - a n a r c h i s t i s c h e S t i l l s t a n d s g e - A u s s i c h t e n , ü b e r eine a u s r e i c h e n d r u n g s a n s a t z für d i e M o t i v a t i o n e i - sellschaft, d e r e n t r a d i t i o n e l l e r P o - a u s g e p r ä g t e Identität i m S i n n e e i - s c h e i n e n d i e d e r z e i t i g e n K u r d e n Sandkastenspiele, ner G e s e l l s c h a f t , d i e u n t e r V e r z i c h t l i t k o n s e n s g r a d u e l l v o n a l t e r n a t i - ner k l a r e n P a r t e i n a h m e für d i e k r a w a l l e w i e a u f e l e m e n t a r s t e E r f o r d e r n i s s e d e r v e n K o n z e p t e n , z . B. d e m I s l a m , d e u t s c h e „ L e i t k u l t u r " n a c h c h r i s t - w e n n g l e i c h a u c h sie d e n M a n g e l V e r n u n f t bereit ist, o h n e r e a l e n a u f g e s p a l t e n w i r d . A u f l ö s u n g u n d l i c h - a b e n d l ä n d i s c h e m V o r b i l d z u a n l o g i s t i s c h e r u n d k o m m u n i k a t i Z w a n g i h r e h i s t o r i s c h als e r f o l g - V e r d r ä n g u n g k u l t u r e i g e n e r E l e - v e r f ü g e n . E i n e g e w i s s e R ü c k k o p - v e r Professionalität s o w i e d e n ger e i c h oestätigten, g e i s t i g e n u n d m e n t e m i t h y s t e r i s c h - l a r m o y a n t e n p e l u n g u n d S e l b s t v e r s t ä r k u n g hat r a d e z u s t ü m p e r h a f t e n S a c h s t a n d m a t e r i e l l e n L e b e n s g r u n d l a g e n z u - F o r d e r u n g e n n a c h s c h n e l l e r V e r - diese T e n d e n z d u r c h d e n interes- i m S i c h e r h e i t s b e r e i c h s c h n e l l ofg u n s t e n e i n e r d i f f u s e n , e r k e n n b a r s c h m e l z u n g m i t a n d e r e n K u l t u r - s a n t e n U m s t a n d e r f a h r e n , d a ß e i n fengelegt h a b e n .

f

g

f

f

£>as Ofiprtugtnblaii

Unterhaltung

27. März 1999 - F o l g e 12 - Seite 8

Gott verschenkt keine Kirchen Von B E R N H A R D O H S A M

S

eit e i n i g e n Jahren lebe i c h i n d e r fachen Läutholz ihres K i r c h e n N o r d d e u t s c h e n Tiefebene, also türmchens i n d e r M o l d a u . i n jener v o r w i e g e n d v o n B i r k e n , V o n dieser b e r a u s c h e n d e n V o r Kanälen u n d M o o r e n geprägten s t e l l u n g heimgesucht, begab sich L a n d s c h a f t . D i e während des g a n - i h r Bürgermeister a m G r ü n d o n z e n Jahres weiß l e u c h t e n d e n Bir- nerstag z u m e v a n g e l i s c h e n Pfark e n s t ä m m e s c h m ü c k e n sich i n d e n rer. V o n d e n K a r p a t e n w e h t e e i n Vorfrühlingswochen d u r c h d e n er- m i l d e r , würziger W i n d , u n d jeder sten, zaghaften A u s t r i e b m i t p a - k o n n t e an seinen eigenen z e h n F i n stellfarbenen K r o n e n , deren Z a u - g e r n abzählen, w i e v i e l e Tage es ber i c h alljährlich m i t der K i r s c h - n o c h d a u e r n w ü r d e bis z u m A u s blütenzeit des Bergdorfes M i c h e l s - schlagen der Kirschbäume. A l s d e r b e r g vergleiche - z u d e r w i r H e r - Bürgermeister das P f a r r h a u s w i e mannstädter h i n a u s p i l g e r t e n : Es der verließ, erschien i h m d e r W i n d w i r k t e i m m e r w i e ein kleines N a - w e n i g e r m i l d . D e r „Refugiat" t u r w u n d e r i m M i k r o k o s m o s einer schlich a u s g e s p r o c h e n verstört vermeintlichen heilen Welt. u n d m i t Gänsehaut über d i e D o r f zeile u n d dachte: H e i l i g e r S p i r i d o n D o c h w ä h r e n d i c h dieses niederunser P o p e ist a u c h d a z u fähig, schreibe, drängt s i c h jenes E r e i g n i s in d e n V o r d e r g r u n d , das i m März e i n e m O c h s e n das K r e u z z u bre1945 so menetekelhaft d i e r a p i d e chen. Dieser Pfarrer aber n i m m t es Veränderung einer u n w i e d e r - m i t e i n e m Stier auf - w e r hätte das b r i n g l i c h e n I d y l l e einläutete - i m gedacht. U n d i n d e m er m i t seinen w a h r s t e n Sinne des W o r t e s . W a s H ä n d e n b e h u t s a m über d e n v e r längerten Rücken strich, m u r m e l t e w a r geschehen? er: „Wer hätte das gedacht!" Das siebenbürgisch-sächsische A m K a r f r e i t a g hatte der W i n d Dörfchen M i c h e l s b e r g , das i n einer gedreht. E r w e h t e nicht m e h r aus h ü g e l u m r a h m t e n M u l d e a m N o r d - d e n Südtoren, s o n d e r n d u r c h d i e r a n d der K a r p a t e n liegt, unter- Ostpässe d e r Berge. A m Samstag schied sich b i s l a n g v o n allen ande- aber blies er eisig d u r c h M a r k u n d ren sächsischen Dörfern d u r c h d i e B e i n , w ä h r e n d i n der A b e n d d ä m E i n m a l i g k e i t , daß seine B e w o h n e r m e r u n g eine M ä n n e r g r u p p e d u r c h d u r c h w e g sächsisch sprachen, u n d das Gassentürchen i n d e n P f a r r h o f höchstens der Büffel- oder K u h h i r - e i n d r a n g . N a c h d e m der Pfarrer auf te anders als d e u t s c h betete u n d i h r P o c h e n d i e Haustür öffnete, fluchte. blitzten i h m Z o r n u n d T r i u m p h Bislang. D a n n - vor wenigen M o n a t e n w a r es geschehen, q u o l l das D o r f über v o n diesen f r e m d e n M e n s c h e n , a n d e n e n alles anders w a r : ihre K l e i d u n g , ihre Sprache selbst d i e H u n d e , d i e sie m i t b r a c h ten, bellten anders. D i e F r e m d e n nannte m a n „Refugiati", also Flüchtlinge. Sie s t a m m t e n aus d e r M o l d a u , w o w e g e n der K a m p f h a n d l u n g e n i m v e r g a n g e n e n Jahr w e d e r gesät n o c h geerntet w e r d e n konnte. Ihre A n s i e d l u n g i n Siebenbürgen v o l l z o g sich g l e i c h z e i t i g mit der großzügigsten A g r a r r e f o r m , d i e es je gegeben hat. Sie, d i e Neuankömmlinge, bekamen . die Obstgärten der M i c h e l s b e r g e r u n d diese v e r l o r e n d a m i t d e n e i n z i g e n L e b e n s e r w e r b , ihre b e r ü h m ten Kirschbäume. D a m i t hatte d i e kommunistische Revolutionsidee i n M i c h e l s b e r e restlose Erfüllung g e f u n d e n : Stärkung des S c h w ä c h e ren d u r c h Schröpfung des Stärkeren.

aus d e m A u g e des Bürgermeisters entgegen, der seinen M a n n e r n befahl: „Los, Brüder! E r soll seine Lehre haben."

Sie traten d e m Pfarrer gegen d i e Schienbeine, überwältigten i h n u n d erhielten d i e Kirchenschlüssel. U m w e n i g e s später lösten sich d i e ersten G l o c k e n t ö n e v o m T u r m u n d die ahnungslosen Michelsberger lauschten erschrocken d e r einsetz e n d e n „ T o a c a " , e i n e m auf i h r e n T u r m g l o c k e n ausgeübten H a m merspiel, dessen monotones „Dong-dang-dang-dong" i n der Osternacht bei d e n O r t h o d o x e n üblich ist. Es w a r dieses aber für M i c h e l s b e r g eine f r e m d e M e l o d i e u n d der n o c h heftiger einsetzende W i n d riß e i n z e l n e A k k o r d e m a l p f e i f e n d h i n a u f bis z u m k a h l e n G i p f e l des Götzenberges, m a l zerrte er sie w i n s e l n d ins d u n k l e Silberbachtal h i n e i n , w o sie sich i m P o l tern der w i n z i g e n K a t a r a k t e des Bergwassers v e r l o r e n .

die Gärten gelegt. U n d blickte m a n gegen die Sonne, züngelten w i n z i g e S t i c h f l a m m e n d u r c h die B a u m k r o nen. Hastende Schritte auf der Dorfstraße erhöhten die S p a n n u n g unter d e n M e n s c h e n , die allesamt i n die Gärten hinausdrängten. D o c h sie k a m e n alle früh genug, u m d e n Schaden m i t eigenen A u g e n z u sehen: d i e d u r c h d e n Nachtfrost i n der K n o s p e erstorbene Blüte. E i n bitterlicher Rauhreif hatte über N a c h t das Tal heimgesucht u n d unter seinem weißen L e i n t u c h eine Jahresernte begraben.

A m R a n d e d e r K a r p a t e n : Michelsberg heute

V o r Entsetzen gelähmt standen die „Refugiati" i n d e n Gärten u n d starrten ungläubig auf d i e b r a u n e n , toten K n o s p e n . Ihr Bürgermeister b e f a n d sich m i t t e n unter ihnen. Sein Gesicht wirkte w i e d u r c h einen W e i n k r a m p f verzerrt, während er s p r a c h : „Gott v e r schenkt keine K i r c h e n , Brüder! N o c h v i e l w e n i g e r darf m a n eine K i r c h e stehlen - das weiß i c h seit heute M o r g e n . " E r s c h l u g sich aus V e r l e g e n h e i t das K r e u z u n d m u r melte: „Christus ist a u f e r s t a n d e n ! " A b e r n i e m a n d w a g t e d i e Bekräftig u n g : „Es ist w a h r , er ist w i r k l i c h auferstanden!"

W ä h r e n d i c h dieses n i e d e r schreibe, haben d i e B i r k e n v o r m e i n e m A r b e i t s z i m m e r zartes Resedagrün angelegt. W i e m a g es jetzt d e n K i r s c h k n o s p e n i n M i c n e l s b e r g ergehen - w e r d e n sie z u jener weißen Wunderpracht explodieren? Ich habe m i c h u m g e h ö r t u n d eine bittere A u s k u n f t erhalten: I m Z u g e der „Sozialistischen U m g e s t a l t u n g volkseigener Agrarflächen" w u r d e n d i e M i c h e l s b e r g e r Kirschgärten m i t S t u m p f u n d Stiel ausgerottet. L a n g w e i l i g e , v e r e i n z e l t e S p a lierobst-Reihen gähnen d e n B e s u cher a n - sofern überhaupt n e u ge-

Märztag

Von K A R L S E E M A N N Blaue laue Sehe Schatten immerdar Mittag sendet goldnes Licht. Wilder Tauben lockre Schar spürt den kühlen Lufthauch nicht. Anemonen, scheues Lila, halb noch unterm Laub versteckt,

Stimmen sind getragen da, Ferne ihren Ixmt bedeckt. Mittag, der vorübergleitet Birken nie so weiß und rein. Wo der Wald sich mählich weitet, läßt er ganz ein Leuchten ein!

p f l a n z t w u r d e . A u c h i m D o r f selbst hat s i c h einiges verändert. V o n d e n n e u n h u n d e r t einst so gedemütigten S i e b e n b ü r g e r Sachsen sind schon die meisten nach Deutschl a n d a u s g e w a n d e r t . E i n e r nach d e m a n d e r e n . Sie schließen H a u s u n d H o f ab u n d ü b e r g e b e n d e n Schlüssel e i n e m F r e u n d o d e r Verw a n d t e n . D e r legt i h n z u d e n anderen i n d e n Schlüsselbeutel, d e n er w i e d e r u m e i n e m F r e u n d o d e r Verw a n d t e n a n v e r t r a u t - s o b a l d er d e n R e i s e p a ß e r h a l t e n hat. Es ist t r a u r i g , C h r o n i s t eines s i n k e n d e n Schiffes z u s e i n .

Schneemann wider Willen Von H E I N Z K E B E S C H u d e n Naturschönheiten, d i e die Stadt Tilsit a u f z u w e i s e n hatte, gehörte nicht n u r der M e m e l s t r o m , s o n d e r n a u c h d e r i m Stadtz e n t r u m i n e i n e m Grüngürtel gelegene 1 cjkm große S c h l o ß m ü h l e n teich. E i n e gepflegte P r o m e n a d e m i t Ruhebänken u m g a b diese Oase der R u h e . D i e über d e n T e i c h führende Holzbrücke teilte diesen i n einen Ost- u n d Westteil.

Z

N a c h e i n i g e n M o n a t e n g i n g der sonnige, trockene, aber a u c h oftm a l s narte W i n t e r s e i n e m E n d e entgegen, u n d m i t der Schnees c h m e l z e n a h m das E i s des Teiches eine u n a n s e h n l i c h e grau-bräunliche Farbe a n . T e i l w e i s e w u r d e es schon brüchig u n d d u r c h d i e S o n n e n e i n s t r a h l u n g b i l d e t e n sich bereits auf d e r E i s d e c k e größere W a s serlachen. Starke W i n d e , nachts a u c h S t ü r m e , kündigten d e n E i n z u g des n a h e n d e n Frühlings a n .

Im D o r f selbst rangen d i e G e m ü So w i e i n jedem Jahr sahen w i r N u r m i t einer S c h w i e r i g k e i t hatter u m Verständnis für d i e eigene J u n g e n v o n d e r Fabrikstraße ten M a r x u n d L e n i n i n M i c h e l s b e r g nicht gerechnet: D i e M o l d a u e r Sache: Irritiert u n d gedemütigt K u r t , E r i c h , B r u n o , W a l t e r u n d unser monatelanges „Refugiati" w a r e n o r t h o d o x e n warteten d i e M i c h e l s b e r g e r auf H e i n z G l a u b e n s . N u n k a n n m a n w o h l d e n M o r g e n . Übernächtigt, v o m S c h l i t t s c h u h l a u f e n u n d E i s h o c k e y Bären z u m T a n z e n b r i n g e n , oder G e h e i m n i s d e r L e g e n d e aufge- spielen z u E n d e gehen. D e r D i t t Löwen d u r c h einen F e u e r r i n g wühlt, fieberten d i e M o l d a u e r c n e n - C l u b i m O s t t e i l des Teiches, s p r i n g e n lassen; e i n e m O r t h o d o - „Rechtgläubigen" d e r Erlösung ebenfalls d e r 20 P f e n n i g - C l u b i m xen aoer das Osterfest n e h m e n - entgegen. „Christus ist auferstan- w e s t l i c h e n T e i l hatten bereits d i e das geht nicht; d e n n als d i e K a r w o - d e n ! " würden sie befreit r u f e n u n d U m z ä u n u n g e n u n d U m k l e i d e b u che oegann, m e r k t e n d i e „Recht- - n a c h o r t h o d o x e m B r a u c h - i n d e n abgebaut. A b e r so leicht gaben g l ä u b i g e n " - w i e sich d i e O r t h o d o - f r e u d i g e r U m a r m u n g d i e frohe w i r u n s nicht geschlagen, d e n n das xen n e n n e n - daß sie alles hatten - Botschaft bekräftigen: „Es ist w a h r , n o c h v o r h a n d e n e , w e n n a u c h s c h o n sehr d ü n n e , brüchige E i s bis auf eine K i r c h e . D e s h a l b began- er ist a u f e r s t a n d e n ! " nen sie d e m Gotteshaus der SachN i e m a n d weiß es heute mehr, sollte u n s n o c h e i n w e n i g F r e u d e sen m e h r B e a c h t u n g als üblich z u w e r das Unglück zuerst bemerkte. bereiten. U n d w i e i n so m a n c h e n schenken. Besonders d e n m a s s i v e n Es begann b e i m ersten Tagesschim- v e r g a n g e n e n Jahren begaben w i r T u r m g l a u b t e n m a n c h e bisher mer plötzlich an d e n Berghängen z u u n s - e r f a h r u n g s g e m ä ß v o r s i c h t i g übersehen z u haben. U n d erst diese glitzern. A l s streife ein Lichtstrahl - auf d i e Eisfläche unseres schönen großen, k l a n g v o l l e n G l o c k e n - A l l - tausend kleine, scharfgeschliffene Teiches. W i r gaben u n s d i e H ä n d e , mächtiger, w e l c h e Osternacht ließ D i a m a n t e n . A l s die Sonne etwas b i l d e t e n eine Reihe, g i n g e n zuerst sich m i t deren Tönen veranstalten! höher stieg, schien es, als habe m a n l a n g s a m vorwärts, d a n n schneller G a n z anders als auf d e m g a n z e i n weiße, glänzende Seidentücher i n w e r d e n d , u n d d i e Eisfläche b e w e g te sich u n d s c h l u g hinter u n s d i e beliebten, sogenannten E i s w e l l e n . S t a n d e n w i r auf d e r Stelle, b e r u h i g te sich d i e Eisfläche w i e d e r .

Schöner

Foto Konrad Klein

„Aber m i t des G e s c h i c k e s Mächten ist k e i n e w i g e r B u n d z u flecht e n . " A n e i n e m schönen, m i l d e n S o n n e n t a g starteten w i r w i e d e r aufs neue. Plötzlich gab das Eis nach. E i n K r a c h e n u n d S p l i t t e r n u n d K u r t lag bis z u r Brust z w i schen d e n geborstenen S c h o l l e n i m eiskalten Wasser. D e r N e b e n m a n n W i l l i hielt i h n jedoch geistesgegenwärtig m i t b e i d e n Händen fest, u n d m i t großer V o r s i c h t z o g e n w i r

u n s e r e n nassen K u r t aus d e m W a s ser. L a n g s a m s c h l i c h e n w i r auf d e r sich leicht b e w e g e n d e n E i s d e c k e d e m U f e r entgegen. D a n n s t a n d e n w i r betroffen auf d e r n o c h teilweise verschneiten B ö s c h u n g u n d überlegten, w a s n u n z u t u n w ä r e . K u r t stand völlig durchnäßt, erschöpft u n d m i t ängstlichem G e s i c h t s a u s d r u c k i n unserer M i t t e . D i e w a r m e M ä r z s o n n e m e i n t e es jedoch gut m i t uns. Es w a r s c h o n richtig w a r m , w e n n uns nur nicht i m m e r w i e d e r ein eiskalter W i n d u m w e h t hätte. W i r s p r a c h e n K u r t Trost z u u n d k a m e n z u m E n t schluß, daß es w o h l das beste w ä r e , er w ü r d e sich auf d i e nahestehende P r o m e n a d e n b a n k setzen, u m s i c h v o n d e r Sonne t r o c k n e n z u lassen. Gesagt, getan. K u r t n a h m auf d e r Bank hoffnungsvoll Platz, u n d w i r kehrten z u u n s e r e m V e r g n ü g e n auf das E i s zurück. A l l e r d i n g s w o l l t e d i e frohe u n d ausgelassene S t i m m u n g nicht m e h r so r i c h t i g a u f k o m m e n , d e n n K u r t rief i m m e r w i e d e r m i t trauriger S t i m m e , er w ü r d e frieren u n d w o l l e n a c h H a u se gehen. „Bleib m a n bloß n o c h i n d e r S o n ne s i t z e n " , riefen w i r i h m z u , „du bist b e s t i m m t n o c h nicht g a n z trokk e n . " N a c h einer W e i l e s t a n d e n w i r wieder an der Bank u m K u r t h e r u m u n d beratschlagten, w i e es w e i t e r gehen sollte. W i r w a r e n ja eine v e r schworene Jungen-Gemeinschaft. Plötzlich tauchte aus e i n e m Seitenw e g d e r P r o m e n a d e ein alter M a n n auf? d e r u n s erstaunt a n s a h u n d fragte: „Was i s ' d e n n m i t e u c h los? W a s habt i h r d e n n jemacht? D e r d a auf der B a n k i s ' ia janz n a ß , u n d d e H o s e n u n d Jack w e r d e n schon w i e R a u h r e i f weiß. M e r k t i h r das d e n n ja n i c h ' ? " B r u n o sagte v e r h a l t e n : „Der is' i n n e n T e i c h gefallen. W i r w a r t e n n u r , bis er v o n d e r Sonne getrocknet i s ' . " D e r alte M a n n s c h m u n z e l te u n d meinte f r e u n d l i c h : „Da könnt' i h r aber bis nächste W o c h ' w a r t e n . Jeht bloß nach H a u s ' , d e r w i r d ja n o c h janz k r a n k . W e n n ich n u r e S c h n a p s ' c h e hat." H e i n z d a r a u f h i n : „Nein, das dürfen w i r n o c h n i c h ' t r i n k e n , w i r s i n d d o c h erst m a n 11 u n d 12 Jahre." „Na ja, i n d e m Fall is' das n i c h ' a l l z u s c h l i m m , das i s ' w i e M e d e s i n . " D a n n stapfte d e r A l t e l a n g s a m i n R i c h t u n g Teichbrücke auf d e r n o c h

m i t E i s - u n d Schneeresten bedeckten P r o m e n a d e w e i t e r . K u r t fror j ä m m e r l i c h u n d w o l l t e a n f a n g e n z u w e i n e n . E r n a h m sich aber z u s a m m e n , d e n n i n u n s e r e m J u n g e n - C l u b w a r W e i n e n verboten. „ M e n s c h e n s k i n d " , sagte plötzlich Bruno, „pack' den m a l a n , dem seine Jack' u n d d e H o s e n sind w i r k l i c h s c h o n g a n z hart u n d weiß g e w o r d e n . H i e r t r o c k n e n d i e bestimmt nicht!" N u n w u r d e es aber Z e i t , schleunigst a u f z u b r e c h e n . W i r b e k a m e n es m i t d e r A n g s t z u t u n . K u r t sollte doch nicht krank w e r d e n . Z u m Glück hatten w i r es n a c h H a u s e n i c h t so w e i t . B e i d e r Seifenfabrik S c h w e n n e r & H u m m e l u m die E c k e g e g e n ü b e r d e r Altstädtischen V o l k s s c h u l e w a r e n w i r d a n n fast zu Hause. K u r t s H o s e n u n d a u c h seine Jakke w a r e n auf d e r B a n k s c h o n etwas angefroren. L a n g s a m zogen wir i h n h o c h , u n d zähneklappernd g i n g er t r a u r i g n e b e n u n s her. Er k o n n t e s i c h i n s e i n e n steifen K l e i d e r n schlecht b e w e g e n . W i r hatten M i t l e i d m i t u n s e r e m F r e u n d . Der fragte m i t leiser, z i t t e r n d e r S t i m me, w a s er w o h l Z u h a u s e sagen sollte. „Du könntest ja a m Rande des Teiches ausgerutscht sein oder w i r w a r e n n u r e i n k l e i n e s Stückchen a u f m E i s u n d d a bist d u eing e b r o c h e n . " V o n d e n anderen F r e u n d e n gab es n o c h m e h r solche „ g u t e n " Ratschläge. So trennten w i r u n s d a n n u n d hofften, am nächsten T a g unserer Osterferien w i e d e r etwas H a n d f e s t e s unternehmen z u können. D i e M u t t e r w a r über d e n A n b l i c k ihres Sohnes K u r t entsetzt, als sie ihn i n der offenen Wohnungstür erblickte. Seine K l e i d u n g taute l a n g s a m auf u n d u m seine Füße hatte s i c h bereits eine Wasserlache gebildet. K u r t beichtete schließlich alles u n d w e i n t e d a z u . D e r Vater w o l l t e i h m e i n p a a r überreißen, aber d i e M u t t e r b e r u h i g t e d e n V a ter, steckte K u r t i n d i e heiße Badew a n n e , gab i h m Fliedertee u n d brachte i h n m i t z w e i Wärmekruken ins Bett. E r schlief d i e ganze N a c h t bis i n d e n nächsten frühen V o r m i t t a g d u r c h . N i c h t m a l ein richtiger S c h n u p f e n hatte sich bei K u r t eingestellt. V i e l l e i c h t hatte die Sonne d o c h g e h o l f e n ?

D a s Oftprcußtnblati

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 9

Kultur

Innere N o t w e n d i g k e i t Z u m 100. Geburtstag des Malers und Graphikers Hannes Schmucker

E

r brauchte die Auseinandersetz u n g mit d e m ,Raumglück des Ostens', v o n d e m der Elbinger Paul Fechter e i n m a l s p r a c h . Sie b r a c h t e i h m die Klärung der Gestaltung des R a u m e s i n der Fläche. D a m i t w a r e i n n e u e s G r u n d e l e m e n t aufgegriffen, das d e n Künstler sein ganzes L e b e n nicht m e h r losließ hat d e r B e r l i n e r K u n s t h i storiker D r . Günter Krüger e i n m a l hervorgehoben u n d d a m i t auf die b e d e u t u n g s v o l l e B e g e g n u n g des Malers Hannes Schmucker mit der ostpreußischen Landschaft hingewiesen. G e b o r e n v o r 100 J a h r e n , a m 6. A p r i l 1899, als S o h n eines b a y e r i schen Beamten i n Eger, besuchte Hannes Schmucker die Münchener Kunstakademie. Studienaufenthalte i n P a r i s , B e l g r a d u n d B e r l i n erweiterten seinen Erlebnishorizont. E n t s c h e i d e n d geprägt aber hat i h n d e r A u f e n t h a l t i n O s t p r e u ßen, d a s er s i c h schließlich z u s e i -

n e r W a h l h e i m a t e r k o r . 1934 z o g er mit seiner jungen F r a u H e l g a nach K ö n i g s b e r g , w o s i c h b a l d erste E r folge einstellten. Porträtaufträge u n d A u s s t e l l u n g e n i m Königsberger S c h l o ß s o w i e d e r E r w e r b e i n i ger s e i n e r B i l d e r für d i e Städtischen K u n s t s a m m l u n g e n zeugen v o n diesen Erfolgen. „ N i c h t w i e i c h ' s sehe - n i c h t wie's auf m i c h w i r k t , sondern w i e ich's e m p f i n d e , also w i e ich's fühle. N u r so ist a l l g e g e n w ä r t i g e s u n d h ö c h s t tätiges L e b e n - u n d n u r so d a r f m a n m a l e n . " - „Ich h a b e meine B e s t i m m u n g - die äußeren U m s t ä n d e k ö n n e n s e i n w i e sie w o l l e n - i c h m u ß u n d k a n n sie erf ü l l e n . " - U n d : „Es g i b t n u r d i e Regel - die der inneren N o t w e n d i g k e i t . " - „Ich w e i ß - d e n W e g werde ich z u Ende gehen - auch o h n e ä u ß e r e n E r f o l g . Ich k a n n m i c h keiner N o t w e n d i g k e i t entziehen." Z w i s c h e n diesen Eintrag u n g e n i m Tagebuch liegen gute

Heinz Georg Podehl:

z w e i Jahrzehnte, u n d d o c h offenb a r e n sie e i n d r ü c k l i c h d a s G e s e t z der inneren Notwendigkeit, nach d e m der M a l e r u n d Graphiker H a n n e s S c h m u c k e r angetreten ist. E i n Gesetz, das keineswegs G l e i c h förmigkeit in seinem Schaffen h e r v o r g e b r a c h t hat; v i e l m e h r ist es g e p r ä g t v o n e i n e r tiefen W a n d lung. Standen a m Beginn N a t u r s c h i l d e r u n g e n , s i n d später A b straktionen z u finden, bis S c h m u k ker sich i n d e n letzten z e h n Jahren v o r s e i n e m T o d a m 31. J a n u a r 1965 der gegenstandsfreien Gestaltung z u w a n d t e . E r selbst hat diese E n t w i c k l u n g e i n m a l k u r z u n d präg n a n t a u f eine F o r m e l gebracht: „Gegenstand - Abstraktion - Transzendenz." Der Zweite Weltkrieg, den S c h m u c k e r als S o l d a t erlebte u n d d e s s e n F o l g e n d e n g r ö ß t e n T e i l seiner A r b e i t e n vernichtete, z w a n g e n d e n K ü n s t l e r , w i e so v i e l e seiner Generation, einen Neuanfang z u w a g e n . In d i e s e n J a h r e n b i s z u sein e m T o d lebte er i n M ü n c h e n , z u rückgezogen vom allgemeinen Kunstbetrieb; nur z w e i m a l w u r d e n seine W e r k e a u f A u s s t e l l u n g e n g e z e i g t (in B r e m e n u n d K o n stanz). Erst n a c h s e i n e m T o d häuften s i c h d i e R e t r o s p e k t i v e n u n d V e r ö f f e n t l i c h u n g e n , w e n n er a u c h i n A b h a n d l u n g e n über die K u n s t unseres Jahrhunderts meist nicht genannt w i r d . Kenner u n d Eingew e i h t e aber w e r d e n seine K u n s t a u c h heute n o c h z u s c h ä t z e n w i s Silke Osman sen.

Heinz Georg Podehl zum 80. Geburtstag

S

charfe Beobachtungsgabe, E h r l i c h k e i t , M u t z u r A u s s a g e lass e n seine s t a r k f a r b e n e n M e t a p h e r n zu eindrucksvollen Zeitdokumenten w e r d e n , d i e i n s Z e i t l o s e r e i c h e n u n d so d e n L e s e r f e s s e l n " , hat A n nemarie i n der A u e i n m a l über d e n

schreibenden Kollegen H e i n z Geo r g P o d e h l geurteilt. „Die k l a r l i n i ge Realität p a a r t s i c h m i t z a u b e r i scher P h a n t a s i e . Reales w e i s t i n s Transzendentale, G e d a n k e n nehm e n feste G e s t a l t a n , w e r d e n w i e ein B i l d . "

In d i e s e n T a g e n n u n , a m 30. März, k a n n der i n N e u e n d o r f / Rastenbürg geborene P o d e h l seinen 80. G e b u r t s t a g i n D o r t m u n d begeh e n . L a n g e hat d e r O s t p r e u ß e n i c h t E r n s t - W i e c h e r t - F r e u n d e s k r e i s i n s e i n e r östlichen H e i m a t gelebt, B r a u n s c h w e i g - D e r F e b r u a r - V o r - d e n n bereits 1922 g i n g d i e F a m i l i e trag v o n K l a u s H a u s m a n n erfuhr nach D o r t m u n d . D e r Vater jedoch große Resonanz. - Ernst Wiecherts machte d e n Jungen mit der G e Z e i t i n K ö n i g s b e r g als S c h ü l e r , S t u - s c h i c h t e u n d d e n G e s c h i c h t e n O s t d e n t u n d L e h r e r ist T h e m a d e r p r e u ß e n s v e r t r a u t ; sie s c h l a g e n April-Veranstaltung. Stadtparkre- sich d e n n auch i n seinem bildneris t a u r a n t Jasperallee 42, M i t t w o c h , s c h e n W e r k e i n d r u c k s v o l l n i e d e r . Linol- u n d Holzschnitte, Goua7. A p r i l , 16 U h r . chen, Öl- u n d Materialbilder sind D a s E . T . A . H o f f m a n n - D e n k m a l es, d i e H e i n z G e o r g P o d e h l , d e r a m B e r l i n e r S p r e e u f e r k o n n t e d a n k n a c h e i n e r M a l e r l e h r e 1947 d i e e i n e r p r i v a t e n S p e n d e jetzt d o c h S c h u l e für B i l d e n d e u n d A n g e e n d l i c h w i e d e r r e s t a u r i e r t w e r d e n . w a n d t e K u n s t i n D o r t m u n d als V a n d a l e n hatten die v o n C a r i n Schüler v o n H a n s T o m b r o c k u n d K r e u z b e r g g e s c h a f f e n e S k u l p t u r K a r e l N i e s t r a t h besuchte, geschafaus S a n d s t e i n s c h w e r b e s c h ä d i g t . fen hat. U n d i m m e r w i e d e r entA r b e i t e n v o n H a n s H e r m a n n s t a n d e n a u c h I l l u s t r a t i o n e n für s e i S t e f f e n s s i n d n o c h b i s z u m 31. ne e i g e n e n B ü c h e r u n d d i e a n d e r e r März i n der Galerie M e r l i n V e r l a g , Kollegen. Das M i t g l i e d der Künst21397 G i f k e n d o r f 38, z u s e h e n . - l e r g i l d e hat b i s h e r 77 B ü c h e r i l l u D e r i n A l t o n a g e b o r e n e Steffens striert, 39 B ü c h e r veröffentlicht s t u d i e r t e v o n 1933 b i s 1937 a n d e n u n d a n 147 A u s s t e l l u n g e n i m I n Staatlichen Meisterateliers Königs- u n d A u s l a n d teilgenommen. berg. S e i n b e s o n d e r e s A u g e n m e r k hat

Kulturnotizen

T r a u t e S t e f f e n s , g e b o r e n 1910 im pommerschen Rummelsburg, M u t t e r d e r B i l d h a u e r i n U t e Steffens, u n d u n s e r e n L e s e r v o r a l lem d u r c h ihre Gedichte bekannt, starb a m 7. M ä r z i n W i e s b a d e n Biebrich.

P o d e h l auf d i e P r u ß e n f o r s c h u n g gerichtet. D a s M i t g l i e d d e s P r u ß e n - A r b e i t s k r e i s e s T o l k e m i t a läßt d e n n auch diese E r f a h r u n g e n u n d E r k e n n t n i s s e i n seine vielfältigen k ü n s t l e r i s c h e n Aktivitäten e i n f l i e ßen, hm

H a n n e s S c h m u c k e r : Flucht im Schneesturm

[

fjjflfc* -V; V

"

(Kohlezeichnung)

Ausstellung

N a c h d e m das W e r k des M a l e r s Ernst M o l l e n h a u e r (1892-1963) aus T a p i a u i n d e n letzten Jahren u . a. i n der Gemäldegalerie der Stadt Königsberg (1995) u n d i m K u n s t v e r e i n v o n H a l l e (1998) ausgestellt w u r d e , zeigt die Kölner Galerie Boisseree bis z u m 10. A p r i l i n einer V e r k a u f s a u s stellung 2z A r b e i t e n auf L e i n w a n d u n d Papier aus d e m Nachlaß. M o l lenhauer gehört z u der v o n Rainer Z i m m e r m a n n beschriebenen „verschollenen G e n e r a t i o n " , die z w i schen 1890 u n d 1905 geboren w u r d e . Eine G e n e r a t i o n v o n Künstlern, die z w i s c h e n d e n , z u m T e i l z e h n Jahre früher geborenen, d e n Expressionism u s begründenden Künstlern w i e Pechstein u n d S c h m i d t - R o t t l u f f u n d jenen jungen Künstlern stehen, bei denen nacn d e m Z w e i t e n W e l t k r i e g eine A b w e n d u n g v o m Gegenständlichen h i n z u r abstrakten, i n f o r m e l len M a l e r e i i m V o r d e r g r u n d steht. W i e k e i n anderer deutscher Künstler

der 50er u n d 60er Jahre stellt M o l l e n hauer E r d e , H i m m e l u n d N a t u r zeitlos u n d allgemeingültig dar. O b w o h l er häufig als Spätexpressionist bezeichnet w i r d , führt er tatsächlich m i t seinen A r b e i t e n d e n Expression i s m u s bis z u r letzten Steigerung, bis an die G r e n z e einer K u n s t , d i e d u r c h ihr A b g e h e n v o n der W i r k l i c h k e i t z u eigenen Begriffen u n d M e t a p h e r n fuhrt. M i t der k o n t i n u i e r l i c h e n V e r d i c h t u n g der geistigen Bildaussage führt M o l l e n h a u e r s W e r k über die Einflüsse der A k a d e m i e u n d M a x Pechsteins hinaus - ein selbstsicheres u n d ausdrucksstarkes m a l e r i sches W e r k v o l l e r Intensität, welches d e n expressionistischen Stil i n einer persönlichen V a r i a t i o n erweitert. A r b e i t e n v o n M o l l e n h a u e r s i n d auch auf der Westdeutschen Kunstmesse International v o m 24. A p r i l bis 2. M a i i n Köln (Drususgasse 7-11, D i . - F r . 9.30-19, Sa. 9.30-15 U h r ; K a t a l o g 20 D M ) z u sehen.

E i n Weg zur unsterblichen Seele

Straße nach Galbuhnen

Zauberische Phantasie

H»^»«^ip^f^^^

Von A G N E S M I E G E L

O

sanfter süßer H a u c h ! " Ja, h e u te k a n n m a n es w i r k l i c h sagen. G a n z plötzlich, nicht über N a c h t , s o n d e r n m i t d e m W i n d , der n a c h Südosten u m s p r a n g , ist es g e k o m men. D i e K n o s p e n an d e m alten A h o r n b a u m überm Wasser s c h w e l len zusehends, d r e i Stare, glänzend w i e Spielhähne, fliegen u m d e n Nistkasten, s c h m e l z e n d u n d lieblich, n o c h ganz k u r z k l i n g t i h r flötender R u f d u r c h die feuchte L u f t , w i e die S t i m m e des Frühlings selbst. E i n fremder, weicher D u f t k o m m t m i t d e m w a r m e n , stoßweisen W i n d . Es ist nicht der D u f t v o n Veilchen u n d jungem Laub, wie ihn der Frühlingswind i n Thüringen u n d i m W e s e r l a n d bringt, nicht das heiße Föhnbrausen, das über Süddeutschlands blühende T a l w i e s e n streicht, i n d e m n o c h e i n H a u c h v o n s c h m e l z e n d e m Schnee z u spüren ist. U n s e r Frühling k o m m t nicht v o n d e n A l p e n , nicht über d e n O z e an, er k o m m t v o n Südosten her v o n d e n endlosen Steppen, u n d etwas v o n i h r e m L i c h t , ihrer U n e n d l i c h keit, v o n d e m rasenden k u r z e n Überschwang ihrer Blüte k o m m t mit i h m . U n d w i r sehn i n die W e l t , die endlose, v o n d e m f l i m m e r n d e n Frühlingsdunst erfüllte W e l t des Ostens, w i e w i r als K i n d e r v o n d e n Wällen über die besonnten Äcker draußen blickten. D i e Wälle s i n d gefallen, u n d U n erfreulichkeit steht a n ihrer Stelle u n d harrt darauf, daß O r d n u n g w i r d , w o jetzt das N i c h t s ist, die Unfruchtbarkeit, z u r Unfruchtbarkeit bestimmt, der B a u p l a t z i n seiner g a n z e n Scheußlichkeit. N u r ein kleiner Schrebergarten p r e d i g t e i n d r i n g l i c h e r , d a ß w i r i m Schweiß unsres A n g e s i c h t s d i e E r d e bebauen sollen. U n d m a n b e w u n d e r t d e n Bienenfleiß, d i e G e d u l d , die diesen backsteinharten B o d e n bebaut u n d i h m Früchte abringt, d i e Liebe, d i e n o c h aus Kistenlatten eine kleine L a u b e z i m m e r t e , e i n Bänkchen m i t e i n e m Puppenbeet d a v o r , auf d e m z i e r l i c h gepflanzt Leberblümchen

u n d V e i l c h e n stehn, d i e H o f f n u n g , zarter M u n d atmet lächelnd d i e d i e das Kirschbäumchen m i t d e n w a r m e Luft. G l e i c h hinter ihr weißlich s c h i m m e r n d e n K n o s p e n k o m m t e i n alter L a n d s m a n n i n e i pflanzte - hier, w o rechts u n d l i n k s , ner grauen Joppe, einen neuen Spanackt, rot u n d scheußlich, die massi- ten i n der einen H a n d , d e n k l e i n e n e W u c h t der M i e t s k a s e r n e n h e r a n - E n k e l an der andern. E i n paar riecht, ihre V o r p o s t e n , die Zäune freundliche graue A u g e n z w i s c h e n unzähligen Faltchen, ein Paar ganz u n d Baracken, d r o h e n d vorschiebt. E i n bißchen betrübt b i n i c h , daß i c h genau solcher A u g e n , b l a n k v o r z u einer Z e i t vorübergehe, w o i c h Sonne u n d Freude i n e i n e m A p f e l nicht die Besitzer sehe. S o v i e l erzäh- blütengesicht. U n d d a n n e i n blutMensch, den schönen l e n die Gärtchen, daß ich gerne ihre junger Gesichter sehen möchte. D e n n diese schmalen K o p f m i t d e m kräftigen haben welche. I m Gegensatz z u d e n H a l s , so edel getragen, w i e e i n F o h T a u s e n d e n , d i e d a vorüberhasten len i h n trägt, das helle L i c h t der u n d i n d e m hellen k l a r e n Frühlings- K l u g h e i t auf der Stirn unter d e m licht alle der w a n d e l n d e Beweis d a - b l o n d e n Schopf - u n d ich weiß i h n für s i n d , daß unser V o l k „sein G e - w i e d e r , d e n e w i g e n Trost, daß G o t t sicht v e r l o r e n h a t " i n einer v i e l tiefe- d e n M e n s c h e n schuf nach seinem ren schrecklicheren B e d e u t u n g als es B i l d e , daß jene a n d e r n w i r k l i c h n u r die chinesische Redensart meint. der S p u k a n der K i r c h h o f s m a u e r O d e r liegt dieser S i n n jenem A u s - s i n d , der vergeht v o r der W i r k l i c h d r u c k der uralten W e i s e n z u g r u n d e ? keit des M o r g e n - u n d A b e n d g l a n D a gehen sie vorüber, Männer u n d zes, der m i c h aus d e n A u g e n dieser F r a u e n ; z u m größten T e i l so elegant v i e r ansieht.

f

gekleidet w i e w i r es n o c h nie k a n n ten, i n d e n neuesten Frühlingsmoden, mit den spitzen Schuhen. A l l ihre Gesichter s i n d leer, leer, leer. K e i n e M a s k e ist so ausdruckslos w i e diese Z ü g e , k e i n Stein so kalt w i e d i e se A u g e n , k e i n Tier hat eine Stirn so s t u m p f w i e diese Stirnen. M a s s e n w a r e sie alle i n des Begriffs s c h l i m m ster B e d e u t u n g , n u r n o c h w i e v o l l k o m m e n e M a s c h i n e n bewegt v o n der H e i z u n g ihrer u n k o m p l i z i e r t e n Instinkte, umhergetrieben v o n der G i e r nach d e m , w a s i h n e n als Genuß erscheint. So fern d e m lebendigen O d e m Gottes w i e e i n A u t o .

Ich weiß, ohne daß i c h i h n e n begegnete, ganz genau, w i e d i e M e n schen aussehen, die ihre Gärtchen hier auf d e m dürrsten u n d härtesten Gelände anlegen, z w i s c h e n M i e t s k a s e r n e n u n d Baracken. U n d weiß, daß dieser B o d e n , über d e n jetzt die A p r i l s o n n e scheint m i t östl i c h h e l l e m G l a n z u n d der heiße Südostwind weht, i h n e n i m m e r w i e d e r alles geben w i r d , w a s der Schattenzug jener E w i g - G i e r i g e n n i e m a l s kennt - Genügen, Z u f r i e denheit, Freude über einen aus e i g ner K r a f t errungenen Erfolg. E i n Glück, so groß, daß einer oder die andere jener Schöngekleideten a m Z a u n stehn bleiben u n d w i e N e c k u n d N i x e fragen w i r d nach d e m W e g z u m E r l a n g e n einer unsterblichen Seele.

So furchtbar ist k e i n Gespensterz u g nachts a n der K i r c h h o t s m a u e r w i e diese Parade der M e n s c h e n ohne Seele i m Mittagssonnenschein. A b e r d a n n k o m m t etwas anderes. E i n e alte F r a u m i t e i n e m Bündel u n t e r m A r m u n d e i n e m K a p o t t h u t - alles ist grünUnter d e m Titel „Am Z a u n " i n l i c h fadenscheinig, verwittert w i e i h r Gesicht unter d e m weißen Scheitel. der „Ostpreußischen Z e i t u n g " (29. Z w e i v o m A l t e r ausgefahlte A u g e n A p r i l 1923) erschienen; aus „Agnes b l i c k e n geradeaus über einer Nase, M i e g e l - Spaziergänge einer Ostderen edle F o r m d i e Jahre n u r n o c h preußin - Königsberger Feuillebesser zeigen, e i n zarter, heute n o c h tons" (Verlag Rautenberg, Leer)

£>a$ Dfiptcu&niblau

Frau und Familie

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 10

Hoffen auf ein W u n d e r

Die ostpreußische Familie

Wer kennt die Tochter von Charlott Daudert? nser Ostpreußenblatt ist schon für viele Menschen die letzte Institution gewesen, nach verschollenen Verwandten u n d Freunden z u forschen, u n d oft w u r d e u n d w i r d die so aussichtslos erschienene Suche v o n Erfolg gekrönt, der manchmal schon an Wunder grenzt. Aber es handelt sich zumeist u m Vermißte aus unserer Heimat oder u m Menschen, die in Ostpreußen entscheidende Jahre i h res Lebens verbrachten, vor allem die Kriegsjahre u n d die Zeit danach. N u n liegt uns aber ein gänzlich anderer Fall vor, i n dem Das Ostpreußenblatt als letzter Hoffnungsträger gilt. W e n n irgendwer Licht i n das Dunkel bringen kann, dann Das Ostpreußenblatt u n d seine findigen Leser! Das istjedenfalls die M e i n u n g v o n Helga Rosenau aus Seevetal bei H a m b u r g . Auslöser war ein Bericht „Engel mit kleinen Fehlern" über die Filmschauspielerin Charlott Daudert i m Ostpreußenblatt Folge 51/52. In der beliebten Serie über die großen F i l m stars der Vergangenheit nahm die Daudert eine Sonderstellung ein, da die Schauspielerin ja aus Königsberg stammte. Das blonde Temperamentbündel hatte ja auch dort u n d i n Tilsit gewirkt. Ihr entscheidender Werdegang begann aber 1932 i n Berlin, w o die Daudert eine Schauspielschule besuchte u n d schnell den A b s p r u n g z u einer rasanten Filmkarriere fand.

U

Memel: Simon-DachBrunnen mit „Annchen von Tharau" Foto Archiv

Modell für das Annchen Aus dem Leben von Gerda Koch

V o n diesem Bericht hörte Frau Rosenau u n d setzte sich sofort mit unserer Redaktion i n Verbindung. Denn sie sucht schon jahrzehntelang ihre Halbschwester, die eine uneheliche Tochter v o n Charlott Daudert ist. Die Filmchronisten haben sie verschwiegen, vielleicht war ihre Existenz auch ar nicht bekannt, denn die 1913 georene Schauspielerin war bei der Geburt ihrer Tochter noch sehr jung und wollte vielleicht auch nicht die eigene Familie belasten, da sie sehr an inrem Vater, einem angesehenen Königsberger Bürger, hing, der auch ihre A u s b i l d u n g finanzierte.

ehelichen Tochter v o n Charlott D a u dert z u m Verwechseln ähnlich."

Palmarum - da gehen die Gedanken Das ließ Frau Rosenau keine Ruhe. zurück an die Einsegnung, die oft am Ihr Vater lebte allerdings nicht mehr - Palmsonntag stattfand, wie die meine er verstarb i m K Z , weil er jüdische in der Altroßgärter Kirche in KönigsFreunde geschützt hatte - , aber aus berg. U n d man möchte gerne eine Erinseinem Bruder konnte sie soviel her- nerung an jenen Tag haben, aber viele ausbekommen, daß tatsächlich ein von uns besitzen weder den Konfirvoreheliches K i n d des Vaters aus der maitonsschein noch irgendwelche FoVerbindung mit Charlott Daudert tos von Prüfung und Einsegnung - ich existierte. Aber der O n k e l meinte: übrigens auch nicht. Ebenso ergeht es „Laß die Toten ruhen!" Das wollte Gertrud Schulz, geb. Kühn, die im Frau Rosenau nicht. Denn w e n n sie März 1935 i n der Kirche von Neuhaueine Halbschwester hatte, die ihr sen bei Königsberg von Pfarrer Schidazu noch so ähnlich sah, daß es balski eingesegnet wurde. Im GemeinFremden auffiel, wollte sie diese auch desaal entstand ein Gruppenbild. Es ist finden. U n d sie begab sich auf die nicht das einzige Foto der Gruppe, Suche, die bisher über all die Jahre denn i m Sommer 1934 wurden die damaligen Kathechumenen vor dem Gehinweg nicht z u m Erfolg führte. meindesaal abgelichtet. Existiert noch Erfahren konnte sie allerdings, daß eines dieser Fotos? Frau Schulz würde ihre Halbschwester in den 60erjahren sich sehr freuen, wenn sie eine Kopie auf dem Wümmehof bei Bremen als erhalten könnte. Sie hat ihre KonfirmaKlavierlehrerin tätig war. Sicher dürf- tionskirche übrigens nach 50 Jahren te sich heute jemand aus dem Haus wiedergesehen, tri die Freude mischte Hohenzollern und von den ehemali- sich auch Traurigkeit, denn trotz des gen Angestellten noch an die - wenn Wiederaufbaus wirkte alles so fremd. sie Frau Rosenau ähnlich sein soll - (Gertrud Schulz, Falkenbergerstraße blonde, helläugige Klavierlehrerin er- 49 in 79110 Freiburg i. Br.) innern, die damals etwa 30 Jahre alt * gewesen sein müßte. Denn die Tochter A u c h Annefrid von Stutterheim war von Charlotte Daudert ist zwischen in ihrer Heimat - mit fünf Kindern und 1932 und 1935 geboren. Die SchauspieSchwiegerkindern und 16 Enkeln, um ihnen die Stätten ihrer Kindheit z u zeigen. Dazu gehörte auch das Gut Honigbaum, dicht bei Schippenbeil an der Afle gelegen, das ihren Großeltern gehörte. Letzte Besitzerin war die Großmutter Frida Winiker, geb. Feierabend. Das Gutshaus steht nicht mehr, aber die übrigen Gebäude sind in Betrieb, das Land w i r d gut bewirtschaftet. Den Namen „Honigbaum" erhielt das Gut von dem wilden Bienenstamm in der riesigen Eiche, die i m Garten stand, und die wegen ihres Alters z u den „Rom o w e n " gezählt wurde, also z u den heiligen Göttereichen der Prußen. Da der Treck der Familie 1945 in Vorpommern überrollt wurde, gibt es keine Bilder mehr von Honigbaum. Frau von Stutterheim fragt, ob noch jemand Fotos v o m Gutshaus, von der Eiche und von früheren Erntefesten besitzt. (Annefrid von Stutterheim, Kornstraße 28 in 38154 Königslutter.)

K o c h u n d lebte m i t i h m i n verschied e n e n Städten Ostpreußens, darunter a u c h w i e d e r i n Königsberg und i n M e m e l . Im Zweiten Weltk r i e g stand i h r M a n n a n der F r o n t u n d i m S o m m e r 1944 b e g a n n für G e r d a K o c h u n d ihre b e i d e n K i n der die F l u c h t v o r der heranrükk e n d e n sowjetischen A r m e e . Sie k o n n t e n ihre H e i m a t n o c h m i t der E i s e n b a h n verlassen u n d gelangWelche Gründe auch immer mitgeten n a c h Nürnberg, w o H e r b e r t K o c h sie nach Jahren der K r i e g s g e - spielt haben: Das Mädchen w u r d e in fangenschaft w i e d e r f a n d . Z u - Pflege oder zur A d o p t i o n gegeben. M i t dem Vater des Kindes war Charnächst i n L i n g e n , d a n n a n der Pälott Daudert i n den frühen 30er Jahren H e l g a R o s e n a u : Sucht ihre Halbd a g o g i s c h e n H o c h s c h u l e i n O s n a - verlobt gewesen. Zweifellos hatten schwester Foto privat brück konnte er seinen Beruf w i e - sie sich i m Berliner Kulturleben kend e r a u f n e h m e n u n d m i t d e m B a u nengelernt, denn der ebenfalls noch lerin wohnte in jenen Jahren i n BerlinHohenzollerndamm eines H a u s e s i n W a l l e n h o r s t seiner junge - 1904 geborene - H e l m u t P. Wilmersdorf, F a m i l i e e i n neues H e i m schaffen. war Konzertmeister u n d Conferen- 35a. Vielleicht können sich ehemalige H e r b e r t K o c h starb a m 8. A p r i l cier, der i n Berliner Kabaretts u n d Nachbarn, Freunde, Kollegen u n d 1987. D i e b e i d e n K i n d e r , e i n S o h n Musikbühnen auftrat wie i m bekann- Kolleginnen von der Schauspielschule G e r d a S c h i w e c k w u r d e als 12. u n d eine Tochter, z o g e n i n d i e W e l t ten Cafe Uhlandeck. Er schrieb auch und ihren damaligen Wirkungsstätten K i n d des Dünenmeisters R u d o l f h i n a u s , G e r d a K o c h lebte a l l e i n i n Filmmusiken unter d e m Kürzel an Mutter und K i n d erinnern. S c h i w e c k i n Süderspitze auf der i h r e m gepflegten H a u s , betreut H E L P , mit Michael Jary hatte er z u Die einzige Zeitzeugin, die noch etK u r i s c h e n N e h r u n g gegenüber v o n l i e b e v o l l e n N a c h b a r n u n d bis sammen das Konservatorium be- was sagen könnte, ist die taubstumme sucht. Die Verlobung mit Charlott Halbschwester v o n Charlott Daudert, M e m e l geboren. E i n e r ihrer V o r - ins hohe A l t e r h i n e i n geistig rege Daudert muß vor oder nach der Gefahren namens Schiffeck w a n d e r t e u n d - w e n n a u c h b e w u ß t zurück- burt des Kindes gelöst w o r d e n sein. die ihr Grab auf dem Hauptfriedhof aus H o l l a n d m i t 24 K i n d e r n aus gezogen - a n d e n F r a g e n u n d P r o - Helmut P. heiratete 1936 die Mutter Karlsruhe noch heute pflegt, w o die Verstorbene 1961 neben d e m Grab u n d ließ s i c h als H o l z k a u f m a n n i n b l e m e n des Daseins stets interes- von Helga Rosenau, i n der Familie ihres Vaters beigesetzt w u r d e . Die wurde die Existenz des Kindes verM e m e l nieder. Ihre Großmutter siert u n d dafür aufgeschlossen. alte Dame kann oder w i l l sich nicht schwiegen, jedenfalls vor der Tochter äußern, ist aber sehr interessiert, ihre W i l h e l m i n e K i w e l pachtete d e n a l A l s besonderes G e s c h e n k e m p - Helga, die sich nun an uns wendet. ten S a n d k r u g a m M e m e l e r Tief w i e Nichte kennenzulernen. K e i n Gea u c h die dortige Badeanstalt u n d f a n d i c h es, d a ß i c h F r a u K o c h b e s u Denn Frau Rosenau hatte z u Beginn burtsdatum, kein Name, aber doch betreute i n d e n S o m m e r m o n a t e n chen durfte. L a n g e s p r a c h e n w i r der 70er Jahre ein Schlüsselerlebnis: einige sehr konkrete Anhaltspunkte. d i e z a h l r e i c h e n städtischen Bade- über unsere g e m e i n s a m e H e i m a t , In Sattelbogen i m Bayrischen W a l d Bitte, liebe Leserinnen u n d Leser, helgäste. E t w a 1911 saß die junge G e r - die K u r i s c h e N e h r u n g , u n d i m m e r lernte sie eine Dame kennen, die dort fen Sie Frau Rosenau, ihre Halbmit den Kindern eines Dortmunder schwester z u finden. Zuschriften an d a auf d e m Fährschiff, u m n a c h w i e d e r e r k u n d i g t e sie s i c h a u c h i n Fabrikanten Urlaub machte, w o h l sei- Helga Rosenau, Z u m großen Ähren M e m e l überzusetzen. Ihre b e i d e n i h r e n Briefen n a c h der A r b e i t des ne Hausdame. Spontan sagte diese z u 18a i n 21217 Seevetal oder an unsere d i c k e n , bis z u d e n K n i e k e h l e n rei- V e r e i n s „Ännchen v o n T h a r a u " , Frau Rosenau: „Sie sehen aber der u n - Redaktion. RG c h e n d e n t i z i a n b l o n d e n Zöpfe g a - d u r c h dessen Initiative m i t H i l f e ben d e m g r a z i l e n j u n g e n Mädchen v o n S p e n d e n g e l d e r n aus Weste i n besonderes A u s s e h e n , das a u c h d e u t s c h l a n d das 1945 v e r s c h w u n d e m aus B e r l i n angereisten B i l d - dene u n d w a h r s c h e i n l i c h z u m E i n hauer A r n o l d K ü n n e a u f f i e l . E r s c h m e l z e n i n d i e S o w j e t u n i o n verw o l l t e a n e i n e m W e t t b e w e r b z u r brachte Ännchen des M e m e l e r G e s t a l t u n g des S i m o n - D a c h - B r u n - B r u n n e n s 1989 d u r c h d e n Berliner nens t e i l n e h m e n , z u d e m der M e - B i l d h a u e r H a r a l d H a a c k e r e k o n meler Stadtrat 1909 a u f g e r u f e n hat- struiert w e r d e n konnte. Es steht te. D i e F i g u r eines Ännchen v o n s e i t d e m w i e d e r w i e einst v o r d e m T h a r a u schwebte i h m w o h l v o r , Theater u n d grüßt d e n Betrachter n u r fehlte i h m das richtige M o d e l l . m i t d e n auf d e n S o c k e l gemeißelten W o r t e n aus S i m o n D a c h s schönN u n saß es i h m gegenüber! stem L i e b e s l i e d „Ännchen v o n A r n o l d Künne gewann den Tharau, mein Reichtum, m e i n Gut, W e t t b e w e r b , der B r u n n e n m i t sei- D u m e i n e Seele, m e i n F l e i s c h u n d n e m Ännchen u n d e i n e m M e d a i l - m e i n B l u t " . lon v o n Simon Dach w u r d e i m G e r d a K o c h starb a m 7. M a i 1998, Frühsommer 1912 mit einem sie wäre a m 28. März 99 Jahre alt Volksfest u n d einem Feuerwerk g e w o r d e n . Ihre F r e u n d e u n d der eingeweiht. V e r e i n „Ännchen v o n T h a r a u " geA m 2. A p r i l 1925 heiratete G e r d a d e n k e n ihrer i n Z u n e i g u n g u n d S c h i w e c k d e n Pädagogen H e r b e r t V e r e h r u n g . M a j a E . - M o l l e n h a u e r G e r d a K o c h : Einst Modell für die Ännchen-Figur Fotos privat elcher Ostpreuße - v o r a l l e m Memelländer - kennt sie nicht: die B r o n z e f i g u r auf d e m Sokkel i m Simon-Dach-Brunnen vor d e m Theater i n M e m e l ? Diese z i e r liche Mädchenfigur m i t einer M ü m m e l b l u m e i n der H a n d , die z u r Verkörperung des „Ännchen v o n T h a r a u " g e w o r d e n ist? G e n a u so, w i e S i m o n D a c h s unsterbliches L i e d einen realen B e z u g hat, näml i c h z u r historischen P e r s o n der A n k e N e a n d e r aus T h a r a u bei K ö nigsberg, so a u c h die B r u n n e n f i g u r i n M e m e l : sie ist nicht a l l e i n aus der Phantasie des B i l d h a u e r s entstand e n , s o n d e r n dieser f a n d als lebendes, sehr liebreizendes M o d e l l e i n junges M ä d c h e n aus d e m nördlic h e n Ostpreußen. U n d w i e ist es dazu gekommen?

W

f

Lewe Landslied,

* Ein kleiner Such wunsch - die großen kommen wieder extra! Jutta Rasch ist mit anderen „Ehemaligen" dabei, eine Dokumentation über ihre Klassenkameradinnen von der Insterburger H i n denburg-Oberschule z u erstellen. Leider fehlen noch Angaben über Helga Lippold, geb. 17. 5. 1930, verheiratete Börner. Der Vater hatte ein Textilgeschäft i n Insterburg übernommen, ihre Mutter war eine geborene Rosenkranz. Es w i r d vermutet, daß die Familie nach Amerika gegangen ist. Angeblich soll aber Helga nach Stuttgart zurückgekehrt und dort verstorben sein. Wer weiß Näheres? (Jutta Rasch, Ritterstraße 105 i n 22089 Hamburg.) * Eine alte Schulkameradin sucht auch Anita Behrndt und hofft dabei auf unsere Familie. Es handelt sich bei der Gesuchten u m Hildegard Schlaugat aus Gnadenheim, die heute etwa 65 Jahre alt sein müßte. Sie hatte noch eine Schwester Edelgard. Anfang der 50er Jahre hat sie Frau Behrndt besucht, H i l degard wohnte damals in Groß-Ziethen über Velten bei Berlin. Danach hat Anita Behrndt nichts mehr von ihrer Schulfreundin gehört, die wahrscheinlich durch Heirat einen anderen Namen trägt. Vielleicht meldet sie sich jetzt? (Anita Behrendt, Gadmundstraße 10 in 18528 Bergen/Rg.) * U n d nun noch ein Wunschke von Elisabeth Lipski. Sie hatte bei einem herrlichen Nidden-Urlaub 1993 eine Dolmetscherin kennengelernt, eine in Nidden lebende gebürtige Deutsche mit Namen Christel - wohl ein „Wolfsk i n d " - , die viele deutsche Gäste im Hotel „Goldene Düne" gut kannten. Wer kann die Anschrift dieser Frau Christel (Lingaitiene?) mitteilen? Frau Lipski bittet auch u m Angaben über Erfahrungen mit Paketsendungen nach Litauen. (Elisabeth Lipski, Hundweilerstraße 4 in 88131 Lindau.)

Eure Ruth Geede

t>a$ sriprcufirnblait

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 11

Ostpreußen

erzählen

Königsberger Merkwürdigkeiten Von G E R H A R D M A N N K E e d e L a n d s c h a f t hat so i h r e E i g e n - h e i t e n - sagt m a n . N u r K ö n i g s b e r g hatte k e i n e , u n d w i r h i e l t e n a l l e s , w a s w i r k a n n t e n , für a l l g e m e i n g ü l t i g ( u n d m e r k t e n erst ab 1945, d a ß d a s n i c h t g a n z s t i m m te). D a s hatte i m m e r h i n d e n V o r teil, sich nie auf d e m H o l z w e g z u fühlen. D o c h g e m a c h , i n d e r Stadt g a b es i m m e r h i n v i e r n i c h t u n w i c h tige S t r a ß e n , d e r e n F a h r b a h n e n a u s L ä r m s c h u t z g r ü n d e n (!) H o l z p f l a ster a u f w i e s e n . S o f o r t s c h r i t t l i c h war man. Vielleicht auch, weil w i r keine Straßenbahn kannten? Bei u n s g a b es „ D i e E l e k t r i s c h e " , s o z u sagen i m A n d e n k e n an d i e einstige Pferdebahn, beide hatten noch u m 1900 h e f t i g m i t e i n a n d e r k o n k u r riert. A b e r o b n u n P f e r d e b a h n , S t r a ß e n b a h n o d e r E l e k t r i s c h e , sie fand auf i h r e m W e g mitunter „ d a s " H i n d e r n i s , w e n n s i c h für a l l e Verkehrsteilnehmer die Straße i n voller Breite a n h o b , u m e i n Schiff passieren z u lassen. Z w a n g s w e i s e w a r d a s so b e i d e r K r ä m e r b r ü c k e , vor der Grünen Brücke konnte die B a h n d u r c h Seitenstraßen u n d über die Köttelbrücke d e m H i n d e r n i s a u s w e i c h e n . Ja, d e r n i c h t b r e i t e , aber acht M e t e r tiefe P r e g e l n a h m sich teilweise mit hohen Häusern a u f b e i d e n S e i t e n fast w i e e i n e S t r a ße a u s . U n d es w a r i n D e u t s c h l a n d w o h l e i n m a l i g , d a ß g r o ß e Seeschiffe, h o c h m i t P a p i e r h o l z b e l a d e n , eine enge Großstadt passierten. Eine der wichtigen Brücken soll g e l e g e n t l i c h z u spät g e k o m m e n e n S c h ü l e r n für d i e A u s r e d e h e r g e h a l t e n h a b e n , sie sei a u f g e z o g e n g e w e sen - nämlich die Scnloßteicnbrükke!

J

D i e alte K r ö n u n g s s t a d t e n t b e h r te a u c h eines Z o o s . D a f ü r g a b es d e n 1896 e r ö f f n e t e n T i e r g a r t e n , d e r nicht n u r ein Z o o war, sondern

a u c h e i n gesellschaftliches Ereignis für j u n g u n d allt. D o r t k o n z e r t i e r t e der stadtbekannte M u s i k m e i s t e r K r a n t z mit seinen Soldaten, die m i t u n t e r aber der farbige K o l o n i a l d e u t s c h e Sabac E l C h e r leitete; d i e Mädchenherzen sollen i h m reihenweise zugeflogen sein. Die vielgerühmte „Musikstadt Königsberg" w a r a m wichtigsten für K i n d e r , w e n n d a s M u s i k k o r p s mit d e m Paukenhund aufmarschierte. D i e s e Rarität hatte für u n s ihren U r s p r u n g i n der Schlacht v o n K ö n i g g r ä t z , b e i d e r d e m Infanterier e g i m e n t 43 d a s ö s t e r r e i c h i s c h e P a u k e n w ä g e l c h e n i n d i e H a n d gefallen, dessen H u n d aber u m g e kommen war. Die Einrichtung w u r d e d e m Regiment verliehen u n d haushaltsmäßig geführt. N a c h 1918 w u r d e d i e alte Sitte m i t t e l s e i ner Spende w i e d e r ins L e b e n g e r u fen. Ihr E n d e w a r so t r a u r i g w i e d a s E n d e d e r Stadt: 1945 e r s c h o ß d e r Betreuer die H u n d e m i t d e n traditionellen N a m e n „Sultan" u n d „Pascha" u n d n a h m sich das L e ben. - D i e n o t w e n d i g e soldatische T r a d i t i o n d e r P r o v i n z erlebte i c h , als w i r e i n m a l „ z u r S t a d t " g i n g e n u n d Militärmusik hörten. In die Königstraße eingebogen, k a m ein berittenes M u s i x k o r p s m i t d e m Kesselpauker an der Spitze daher, ein unvergeßlicher Eindruck! Deutschlands nördlichste Großstadt w a r a n g e s i c h t s d e r k u r z e n W i n t e r t a g e so r i c h t i g h e i m e l i g , u n d d i e r a u s c h e n d e n Feste d e r d r e i Hochschulen u n d vieler, vieler Vereine trugen d a z u bei. Sicher auch zur Freude der Gastwirte, d e n n L o k a l e g a b es m e h r als g e n u g , m i t u n d o h n e S a a l , aber selten o h n e r e i c h l i c h „ E i n h e i z w e r t e " . In d e n festlich geschmückten Geschäftsstraßen nerrschte a m Silbernen

Rechts vor links Von W E R N E R H A S S L E R n der Straßenverkehrsordnung g i an einer K r e u z u n g die Regel recht ecnts v o r links. D o c h w e n n beide V e r kehrsteilnehmer m i t u n v e r m i n d e r ter G e s c h w i n d i g k e i t i n diesen K r e u zungsbereich einfahren, so hat z u m i n d e s t e i n Fahrzeughalter i n d e n S t u n d e n z u r Fahrprüfung i r g e n d etw a s mißverstanden. D i e Reifen quietschten gequält auf, beide A u t o s standen s t i l l - getrennt n u r n o c h d u r c h d i e sprichwörtliche H a a r e s breite.

I

„Ja, zuerst hatte i c h sie d u r c h häufigeren G e n u ß v o n M e l o n e n , schwarz e m Rettich u n d Erdbeeren bekämpft!" „Und i c h " , antwortete der M a n n v o n l i n k s , „behandelte sie m i t U m schlägen v o n heißem K a m i l l e n - u n d L e i n s a m e n b r e i . H a l f alles n i c h t s ! " N u n giff er i n die Jackentasche u n d fingerte eine M e d i k a m e n t e n s c h a c h tel nervor. H a s t i g schluckte er eine Pille.

Beide Fahrer stiegen aus. D e r M a n n v o n rechts, m i t Zornesröte i m Gesicht, polterte los: „Ja, s i n d Sie d e n n b l i n d ? W o , z u m T e u f e l , haben Sie d e n n Ihren Führerschein gemacht, Sie ... Sie R o w d y ? "

„Entschuldigen Sie bitte m e i n e N e u g i e r . D a r f i c h d i e Schachtel v i e l leicht m a l sehen? M e i n A r z t hat m i r nämlich ein anderes M e d i k a m e n t verordnet. Z u d u m m , jetzt ist m i r der N a m e entfallen. Jedenfalls ist es eine braungelbe Schachten . . . "

„Es ist ja nichts passiert", versuchte der v o n l i n k s g e k o m m e n e K o n t r a hent z u b e s c h w i c h t i g e n .

„ . . . m i t k l e i n e n grünen P i l l e n ? " fragte der Steingeplagte.

„Nichts passiert, nichts passiert", regte sich der andere auf, „das ist d o c h keine E n t s c h u l d i g u n g ! Ihr V e r halten ist unmöglich! Sie s i n d ja •

//

e i n ... D a griff sich der M a n n v o n l i n k s m i t der H a n d unter d e n rechten R i p penbogen. „Nun t u n Sie d o c h nicht so! Ich habe Sie schließlich überhaupt nicht berührt oder gar a n g e g r i f f e n ! " „Nein", röchelte der M a n n v o n links, „meine G a l l e , i c h fürchte, w i e der eine K o l i k . " Betroffen w i c h der andere M a n n einen Schritt zurück. „Haben Sie etwa G a l l e n s t e i n e ? " „Ja", preßte der M a n n v o n l i n k s gequält h e r v o r u n d wischte sich über die schweißnasse Stirn. „Und d a n n diese schrecklichen S c h m e r z e n ! " „O ja, i c h kenne das. Ich selbst habe Gallensteine, s c h r e c k l i c h ! " „Was Sie nicht sagen! Sie haben auch Gallensteine?"

„Ja, ganz recht!" bestätigte der M a n n eifrig.

u n d G o l d e n e n S o n n t a g reges L e ben u n d Treiben, u n d w i r K i n d e r hätten g e r n e i n e n B l i c k a u f d i e b e i Karstadt i m Schaufenster aufgeb a u t e e l e k t r i s c h e E i s e n b a h n gew o r f e n . L e i d e r w a r e n d i e Fenster n u r z u häufig v o n i n n e n befroren, u n d w a r m e Nasen u n d Finger halfen dagegen überhaupt nicht. Jeder m o c h t e v o n d e n Spezialitäten Königsberger M a r z i p a n u n d Königsberger Klops, Königsberger Fleck nicht alle. Z u d e n Eigenheiten m a g a u c h „ F a r i n " g e h ö r t h a ben. Später i m Westen w u n d e r t e n w i r u n s , d a ß es d e n n i c h t g a b . D a b e i steht d a s W o r t s o g a r i m „ D u d e n " , mit der Erläuterung „ungebleichter, gelblicher Z u c k e r " . U n ser F a r i n aoer w a r s t r a h l e n d w e i ß . Eine weitere Besonderheit w a r noch das „Blutgericht", allerdings n i c h t z u essen w i e e t w a S c h w a r z sauer, s o n d e r n die berühmte W e i n stube i n d e n über sechshundert Jahre a l t e n G e w ö l b e n d e s S c h l o s ses. Ja, „ d a s S c h l o ß " , U r z e l l e d e r Stadt u n d S y m b o l für T r u t z u n d Schutz der Provinz oder, w i e A g n e s M i e g e l es b e s u n g e n hat, eine G l u c k e , die ihre Küklein schirmt. M a n k o n n t e es n i c h t als s c h ö n bez e i c h n e n , teils n o c h b u r g a r t i g w a r es d a s e i n d r u c k s v o l l s t e B a u w e r k w e i t u n d breit, d a s seit seiner E n t s t e h u n g u m 1260 i m m e r w i e d e r seinem Z w e c k angepaßt w o r d e n war, letztmalig z u unserer Zeit. A l s e i n z e l n e s B a u w e r k e i n steinernes Geschichtsbuch, das seinesgleic h e n s u c h t . „ S c h l o ß " w a r v o n jeher n u r ein kleinerer Teil. U n t e r seiner hochgeschätzten Krönungskirche lagerten die W e i ne d e s „ B l u t g e r i c h t s " , u n d ü b e r i h r b e f a n d s i c h d e r m e h r als 80 M e t e r l a n g e „ M o s k o w i t e r s a a l " , selbst e i n geschichtlicher Ort. N u r w e n i g K a u m benötigte das Oberlandesgericht, w o g e g e n d i e M u s e e n u n d d i e stilvollen „Königlichen Gemächer", die w i r k l i c h „Schloß" w a r e n , a u c h sie seit 1919 m u s e a l , d e n g r ö ß t e n A n t e i l h a t t e n . A c h ja, fast

röhnend brechen sich d i e W e l len der See a m alten Gemäuer, e i n e m der letzten Leuchttürme, w u c h t i g allen Stürmen trotzend. W i e ein F i n g e r Gottes steht er a m R a n d der buschbewachsenen L a n d z u n g e . M a n c h m a l trotten einige Fischer a n i h m vorüber, w e n n sie ihre N e t z e e i n z i e h e n oder die Krabbenkörbe an L a n d b r i n g e n . D a n n verhalten sie für einige M i n u t e n i m G e h e n . E i n i g e zieh e n die blaue Segeltuchmütze, u n d es scheint, als würden sich ihre L i p p e n z u m stillen Gebet f o r m e n ...

D

D a n n tauschten sie ihre A d r e s s e n aus, u m sich später m a l nach i h r e m egenseitigen W o h l b e f i n d e n z u erundigen. - Nichts bringt z w e i M e n schen näher als ein gemeinsames L e i d e n . U n d bei Gallensteinen k a n n m a n sogar darauf bauen.

In einer dieser Nächte, als der S t u r m w i e rasend tobte u n d Möwenschwärme kreischend u m d e n T u r m ein O b d a c h suchten, w a r er i n G e d a n k e n bei seinem S o h n Jens-Uwe. Dieser w a r als Erster O f f i z i e r auf einer Finnland-Fähre tätig. N u r selten

„Oder vielleicht w o l l e n Sie a u c h d e n A r z t wechseln? M e i n A r z t hat seine Praxis Ecke Post- u n d M o z a r t straße. Ich b i n sehr z u f r i e d e n m i t i h m . K a n n i c h Ihnen wärmstens empfehlen!"

G

Foto A r c h i v

hätte i c h i h n vergessen, d e n „ S c h l o ß t u r m " , e i n e r v o n acht. A b e r er w a r w o h l n i c h t n u r d e r m i t A b stand größte des einstmaligen O r denslandes, der damit die A u f g a b e der Burg verdeutlichte, sondern b r a c h t e s i c h w i e seit J a h r h u n d e r t e n b i s z u m 27. A u g u s t 1944 täglich z w e i m a l z u G e h ö r . V o n seiner G a lerie e r k l a n g n ä m l i c h u m 11 U h r der C h o r a l „Ach bleib' mit deiner G n a d e " über u n d hinunter z u d e m Verkehrslärm des K a i s e r - W i l h e l m P l a t z e s u n d u m 21 U h r „ N u n r u h e n alle W ä l d e r " , i n w e i t e n T e i l e n der Stadt erbaulich z u hören.

l i e h d e r G e n e r a l v o n Y o r c k a m 5. F e b r u a r 1813, u n d d i e O s t p r e u ß i sche S t ä n d e v e r s a m m l u n g , d i e sein e r A n r e g u n g folgte, b e w i r k t e m i t ihrer E n t s c h e i d u n g d e n A u f b r u c h Europas gegen N a p o l e o n . „Gek ä m p f t " hat d a g e g e n F e l i x D a h n i n der N e u e n Universität u m die B i l d u n g seiner a n g e h e n d e n J u r i s t e n u n d s c h u f d a n e b e n „Ein K a m p f u m R o m " . Es gab außer der N e u e n übr i g e n s a u c h d i e A l t e Universität, nicht die Hochschule, sondern auch deren Gebäude bezeichnend. G e g e n ü b e r d e r „ N e u e n " d i e 1722 gegründete B u c h h a n d l u n g v o n Geschichte bezeugte auch das Gräfe & U n z e r , das „Haus der BüB r a n d e n b u r g e r T o r , n ä m l i c h seit c h e r " , eine K ö n i g s b e r g e r I n s t i t u t i e t w a 1630 u n d w i e a u c h d i e a n d e - o n als e i n s t m a l s E u r o p a s g r ö ß t e (mit r e n Stadttore des „ G l a c i s " u m 1850 S o r t i m e n t s b u c h h a n d l u n g n e u e r b a u t , k a u m v e r ä n d e r t h e u t e 250 000 B ü c h e r n i m L a d e n u n d n o c h v o r h a n d e n . L a n d e s v e r t e i d i - S e l b s t b e d i e n u n g seit 1922!). Seitg u n g u n d Militär w a r e n z u a l l e n l i c h d a v o n a m s c h ö n e n K ö n i g s g a r Z e i t e n l e b e n s n o t w e n d i g e T h e m e n . t e n d a s Stadttheater: d a s „städtiD o c h n i c h t alles w a r militärisch, sche T h e a t e r " spielte d a g e g e n i m a u c h w e n n es s i c h so a n h ö r t e , w i e „ S t a d t h a u s " u n d d i e d r e i a l t e n Ratetwa die Generallandschaftsdirek- häuser dabei keine Rolle mehr. t i o n . T r o t z d e m s p r a c h i n d e r e n U n d d a sage n o c h einer, K ö n i g s G e b ä u d e e i n m a l e i n Militär, n ä m - b e r g hätte k e i n e B e s o n d e r h e i t e n !

Von R O B E R T J U N G

„Zu gütig v o n Ihnen. Ich w e r d e ganz bestimmt Ihren Rat befolgen. Es w a r nett, Sie getroffen z u h a b e n ! "

„Finde i c h u n h e i m l i c h nett v o n Ihn e n " , sagte der M a n n v o n rechts gerührt. „Vielen D a n k a u c h . "

Brücken

Die letzte Nacht am roten Turm

W i e seit eh u n d j e p u t z t Vater W e r nicke, der letzte Leuchtturmwärter, die hellen Gläser der kreisförmigen Scheibe, die nachts i h r segenbringendes L i c h t aufs düstere M e e r ergießt. D a b e i s i n d seine A u g e n auf die sich i m N o r d o s t s t u r m auftürmende See gerichtet. E i g e n t l i c h w a r e n es u n scheinbare D i n g e , d i e bisher sein L e ben ausmachten. A u s e i n e m k l e i n e n D o r f nahe der alten Bernsteinküste her k o m m e n d , w a r es anfangs schwer gewesen, sich a n d i e raune A r t der Fischer u n d Fahrensleute z u gewöhnen. Es änderte sich erst, als er eine Fischerstochter heiratete. A b e r die G e b u r t seines Sohnes ließ sie i h n verlieren. Seit langen l a h r e n w a r er W i t w e r , der L e u c h t t u r m u n d d i e v o r überziehenden Schiffe sein einziger, w e n n a u c h magerer T r o s t . . .

„Kenn' i c h . D i e taugen rein gar nichts. L i n d e r n für e i n paar M i n u t e n die S c h m e r z e n . M e h r nicht. Lassen Sie sich m a l diese hier v e r o r d n e n . Ich überlasse Ihnen gern d i e leere Schachtel, d a m i t Ihr A r z t . . . "

K ö n i g s b e r g : Stadt der

k a m er auf L a n d u r l a u b . D o c h i n dieser N a c h t sollte die Fähre aus E s t l a n d M e m e l anlaufen, K u r s vorüber a m alten L e u c h t t u r m der Küste. W e n i g e S t u n d e n v o r M i t t e r n a c h t w a r der N o r d o s t auf Orkanstärke gestiegen; Regenböen, vermischt m i t prasselnd e n H a g e l s c h a u e r n , peitschten das gläserne L i c h t des roten T u r m s ... Eine seltsame U n r u h e überkam d e n alten Leuchtturmwärter. N o c h e i n m a l sah er sich m i t L i n a , seinem toten W e i b , über d i e Dünanlandschaft w a n d e r n . Drüben u n t e r m w a r m e n Reetdach seinen heißen P u n s c h t r i n k e n d , i n G e d a n k e n , für i m m e r a n L a n d z u bleiben u n d der See Valet z u sagen. D a s w a r d a m a l s , d o c h nicht vergessen ... Indes tobte der N o r d o s t weiter i n harten Böen u m d e n T u r m . - T u k k e r n d k a m die S t u r m w a r n u n g . U m Mitternacht würde der O r k a n seinen Höhepunkt erreichen. G e r a d e u m jene Stunde, i n der das Fährschiff m i t seinem S o h n d e n L e u c h t t u r m u n d seine Strahlenbündel passieren würde. Vater W e r n i c k e zuckte z u s a m m e n . So manches Schiff w a r an diesen Platen oder Sandbänken aufgelaufen, v o m S t u r m zerfetzt u n d für e w i g i n d i e Tiefe gesunken. M i t P o l t e r n u n d Brüllen w a r e n die letzten M i n u t e n v o r Mitternacht gek o m m e n . K r a c h e n d stürmte die See u m d e n roten T u r m , dessen G r u n d m a u e r n selbst z u ächzen begannen. Vater W e r n i c k e stopfte noch e i n m a l seine Pfeife. U m das rotierende Licht schienen Seevögel z u kreisen, d o c h m a n sah sie nicht, hörte nicht ihre ängstlichen S t i m m e n . D e r S t u r m hat-

te seinen Höhepunkt erreicht: W i e aus der U n t e r w e l t u n d d e m Styx r o l l ten Wogenberge auf Teufel k o m m raus d e m roten T u r m entgegen. Plötzlich g i n g ein R u c k d u r c h d e n Körper des Leuchtturmwärters. V a ter W e r n i c k e sah auf Position P i l l a u , fast n a h der K i m m u n g , die „Tucula", das Fährschiff aus E s t l a n d , a u f k r e u zen. M i t d e m Leuchtfeuer schien es sich einen gefahrlosen W e g z u bahnen. Marschierte, w i e i m m e r , m i t K u r s auf d e n Küstenhafen. Vater W e r n i c k e griff sich nach d e m H e r z e n . W a s w a r jäh m i t i h m ? E r fühlte ein Stechen u n d Brennen, eine große M a t t i g k e i t i n d e n G l i e d e r n . D o c h seine Hände w a r e n intakt, die k r e i s r u n d e n hellen Scheiben seines roten T u r m s rotierten weiter, Takt um Takt... A m anderen M o r g e n w u n d e r t e n sich d i e Fischer, daß der rote T u r m weiter seine Strahlen aufs sonnige M e e r schickte. G l e i c h s a m , als w o l l e er eine verlorene Seele h e i m h o l e n . E i n i g e Tage daraufbettete m a n Vater W e r n i c k e auf d e m k l e i n e n Friedhof nahe der Bernsteinküste u n d jenem roten T u r m . E i n H e r z a n f a l l hatte sein Leben beendet. D e r greise Pfarrer sagte a m G r a b : „Er w a r der gute Geist aller Fahrensleute auf See, Friede seiner Seele!" Sein Sohn aber meinte gegenüber e i n e m Barkassenführer: „In jener N a c h t verdankte das Schiff u n d seine Mannschaft i h m das W e i t e r k o m m e n . U n d z u m ersten M a l i n m e i n e m jungen Leben ahnte ich, daß m e i n Vater i n seiner A r t ein stiller H e l d w a r ! "

£ms DfiprcufunblflU

Das politische B u c h

W

er v o r e i n i g e n Jahren gesagt hätte, d i e P o l i t i k u n serer Z e i t w e r d e v o n geh e i m e n Mächten beherrscht, hätte sich d e m V e r d a c h t ausgesetzt, a n Verfolgungswahn z u leiden. Gewiß: es hat i m m e r V e r s c h w ö r u n g s theorien gegeben, d i e das sichtbare G e s c h e h e n auf d e r p o l i t i s c h e n B ü h n e als vordergründig d e n u n zierten u n d d u n k e l r a u n e n d auf unsichtbare, u n h e i m l i c h e D r a h t zieher hinter d e n K u l i s s e n w i e s e n . Derartige Geschichten w u r d e n nicht ernst g e n o m m e n , u n d sie w a r e n a u c h nicht beweisbar. D a n n geschah das entscheidende E r e i g nis unseres Jahrhunderts: D e r Z u s a m m e n b r u c h des O s t b l o c k s . D a m i t w u r d e n G e h e i m n i s s e der k o m munistischen Weltverschwörung offenbar, d i e m a n v o r h e r i n das R e i c h k r a n k h a f t e r Phantasie v e r w i e s e n hätte. K G B u n d Staatssicherheit hatten i n e i n e m u n v o r stellbaren A u s m a ß westliche Behörden, Parteien u n d v o r a l l e m Medien unterwandert u n d Desinf o r m a t i o n betrieben. U n d d i e westlichen Geheimdienste sind u m nichts besser. D i e „ d e u t s c h e " P o l i tik - e i n G e h e i m d i e n s t s u m p f . D a s ist keine Verschwörungshysterie, s o n d e r n leider schlichte Tatsache. D a s Mißtrauen greift sehr z u Recht v o n d e n östlichen G e h e i m d i e n s t e n auf d i e „ d e m o k r a t i s c h e n " über. Peter Ferdinand Koch hat i n s e i n e m Buch „Die feindlichen Brüder" (München 1994) d e n K a m p f z w i schen Stasi u n d V e r f a s s u n g s s c h u t z e i n d r u c k s v o l l u n d m i t schockier e n d e n E i n z e l h e i t e n geschildert. Z w e i ehemalige MfS-Offiziere, Spezialisten für „Desinformation", Günter Bohnsack u n d Herbert Brehmer, haben d i e U n t e r w a n d e r u n g der w e s t d e u t s c h e n Presse enthüllt, w o b e i d e r „Stern" eine besonders u n e r f r e u l i c h e R o l l e spielte („Auftrag Irreführung. Wie die Stasi Politik im Westen machte". Hamburg 1992). E r i c h S c h m i d t - E e n b o o m rückte kürzlich das Verhältnis des B u n desnachrichtendienstes z u d e n w e s t d e u t s c h e n Journalisten i n e i n zweifelhaftes L i c h t u n d A n d r e a s v o n Bülow enthüllte d i e schamlose Spionagetätigkeit unserer w e s t l i chen „Freunde u n d V e r b ü n d e t e n " egen d i e B u n d e s r e p u b l i k . H a n s b a c h i m T i e d g e , jener h o c h r a n g i g e Verfassungsschützer, d e r zuerst i n die D D R u n d d a n n i n d i e Sowjetu n i o n desertierte, veröffentlicnte seine M e m o i r e n , d i e seine e h e m a l i gen K o l l e g e n so b e u n r u h i g t e n , daß sie seirr B u c h , das jahrzehntealten K l a t s c h enthält, zunächst verbieten ließen. Dem Verfassungsschutz erschien es angesichts dieses verheer e n d e n B i l d e s w o h l angebracht, v o r s o r g l i c h e i n B u c h m i t rechtfertigender T e n d e n z v o r z u l e g e n . (Bundesministerium des Innern IHrsg.J: Verfassungsschutz. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Halle, Mitteldeutscher Verlag 1998,431 S.) D i e ser B a n d , n o c h i n d e n letzten T a g e n der R e g i e r u n g K o h l - K a n t h e r erschienen, soll w o h l einer gegen G e h e i m d i e n s t e z u n e h m e n d mißtrauischen Öffentlichkeit d i e N o t wendigkeit des „Verfassungss c h u t z e s " erklären. D i e A u s w a h l der A u t o r e n dient d e m A n s c h e i n der Objektivität, d e n n sie w e r d e n als Vertreter aus Wissenschaft u n d Praxis angekündigt. D a s sieht d a n n so aus, daß elf Beiträge v o n Verfassungsschützern u n d B e a m ten einschlägiger M i n i s t e r i e n , z w e i v o n e i n e m Datenschützer u n d e i ner A b g e o r d n e t e n u n d l e d i g l i c h d r e i v o n Juristen, also aus d e m Bereiche d e r Wissenschaft, s t a m m e n . G e r a d e d i e s i n d aber d i e e i g e n t l i chen beachtenswerten, d i e z u r L e k türe e m p f o h l e n w e r d e n können. C h r i s t o p h G u s y , Universität Bielefeld, schildert d i e richterliche K o n trolle des Verfassungsschutzes. W a s k a n n d e r Bürger t u n , u m sich gegen g e h e i m e B e o b a c h t u n g z u w e n r e n ? Z w a r ist d e r V e r f a s s u n g s schutz a u s k u n f t s p f l i c h t i g , u n d G u s y gibt m a n c h e nützlichen T i p s u n d H i n w e i s e . A b e r sein Fazit ist

27. M ä r z 1 9 9 9 - F o l g e 1 2 - S e i t e 12

„Deutsche" Politik und Geheimdienste Wie östliche Dienste die Politik der Bundesrepublik beeinflußt haben Von H A N S H E L M U T H KNÜTTER n u n g s ä u ß e r u n g e n z u zensieren, d i e k e i n e n d e r g e n a n n t e n Tatbestände erfüllen. W e r gefährdet hier eigentlich die Verfassung? Eine wichtige Ergänzung z u H u b o s U n t e r s u c h u n g bietet Klaus Kunze: Geheimsache Politprozesse (Uslar, Heikun-Verlag 1998). Der sehr unglücklich g e w ä h l t e Titel läßt n i c h t e r k e n n e n , d a ß es s i c h u m eine f u n d i e r t e K r i t i k des p a r t e i p o l i t i s c h e n M i ß b r a u c h s des Verfass u n g s s c h u t z e s h a n d e l t . D a s alles spielt s i c h k e i n e s w e g s g e h e i m ab, s o n d e r n i n aller O f f e n h e i t . U n d es ist b e z e i c h n e n d für d e n geistigm o r a l i s c h e n Z u s t a n d unserer M e i nungsbildner, daß dies billigend h i n g e n o m m e n w i r d - s o f e r n der M i ß b r a u c h n u r antifaschistisch ges c h m i n k t u n d antirechts getarnt auftritt. E s ist l e i d e r u n m ö g l i c h , die Fülle übler B e i s p i e l e z u n e n n e n , die K u n z e aus seiner A n w a l t s p r a x i s h i e r zitiert. Selber lesen, lautet d a her d i e d r i n g e n d e E m p f e h l u n g . G e r a d e bei S c h r i f t e n , d i e i n k l e i n e n Verlagen erscheinen, ist Tots c h w e i g e n eine M e t h o d e d e r Z e n sur, d i e so w i r k t , o b w o h l es sie offiz i e l l n i c h t gibt. B e r l i n : Stasi-Zentrale

in der

Normannenstraße

ernüchternd u n d t y p i s c h . Sonder- der staatlichen M e t h o d e n , für d i e r e g e l u n g e n heben d i e v o l l m u n d i g es d i e schöne B e z e i c h n u n g „Verdurch Aufkläangekündigten Kontrollmöglich- fassungsschutz gibt. D i e V e r f a s s u n g s keiten w i e d e r auf, so d a ß „die r u n g " sollen diesem Rechtsweggarantie des Bürgers schutzberichte unter diesen U m s t ä n d e n v i e l f a c h Z w e c k d i e n e n . D i e A u t o r i n hat sie theoretisch" bleibt (S. 221). Z w a r v e r g l i c h e n u n d stellt eine m a n i p u macht der A u t o r Vorschläge z u r lative T e n d e n z dieser „AufkläV e r b e s s e r u n g d e r Rechtsschutz- r u n g " fest. Seit 1995 w e r d e n neben f u n k t i o n (S. 223), aber w a s d a v o n tatsächlichen rechten Gewalttätern z u halten ist, enthüllt - z . T. u n f r e i - a u c h solche i n d i e Statistik e i n b e z o w i l l i g - der B u n d e s - D a t e n s c h u t z - gen, bei d e n e n l e d i g l i c h „Anhaltsbeauftragte J o a c h i m Job. K u r z z u - p u n k t e " für Gewaltbereitschaft ges a m m e n g e f a ß t : D e r D a t e n s c h u t z geben s i n d . B e i m L i n k s e x t r e m i s ist so nützlich w i e e i n R e g e n s c h i r m m u s w i r d gegenteilig v e r f a h r e n . bei S o n n e n s c h e i n . I m E r n s t f a l l M e h r e r e t a u s e n d P e r s o n e n , d i e f u n k t i o n i e r t er nicht. „Auch künf- z u m M o b i l i s i e r u n g s p o t e n t i a l getig w i r d es d a r a u f a n k o m m e n , i m hören, w e r d e n nicht mitgezählt. Spannungsverhältnis Verfas- Der Aussagewert der Gesamtzahs u n g s s c h u t z - D a t e n s c h u t z das richtige A u g e n m a ß z u b e w a h r e n " , schließt der A u f s a t z . B r a v o ! Sehr richtig, aber n i c h t i m m i n d e s t e n h i l f r e i c h . D a s B u c h ist keine D a r stellung, s o n d e r n S y m p t o m des Verfassungsschutzes. D e m Rechtse x t r e m i s m u s ist selbstverständlich e i n eigenes K a p i t e l g e w i d m e t e , d e r Linksextremismus w i r d nur i n ein i g e n a n d e r e n Beiträgen nebenbei erwähnt. D e r Ausländerextremism u s findet als I s l a m i s m u s A u f m e r k s a m k e i t , aber d i e K u r d e n f r a ge: Fehlanzeige. Natürlich w i r d auch die U n t e r w a n d e r u n g der deutschen P o l i t i k d u r c h ausländische u n d v o r a l l e m westliche G e heimdienste verschwiegen. Die tauchen n u r als K o o p e r a t i o n s p a r t ner auf. Sekten u n d organisierte Kriminalität gelten als neue Betätig u n g s f e l d e r u n d w e r d e n deshalb ausführlich dargestellt. G e g e n d e n Strich gelesen, enthüllt das B u c h manches, w a s a n d e r B R D - S i c h e r heitslage faul ist. W e n d e n w i r uns n u n der kritischen L i t e r a t u r z u . In e i n e m k l e i n e n V e r l a g erschien kürzlich d i e Dissertation v o n Christiane Hubo: Verfassungsschutz des Staates durch geistig-politische Auseinandersetzung. Ein Beitrag zum Handeln des Staates gegen Rechts. Göttingen: Cuvillier-Verlag 1998, 290. S., 98 Mark. E n t s t a n d e n ist d i e U n t e r s u c h u n g bei d e m r e n o m m i e r t e n V e r f a s sungsjuristen H e l m u t Q u a r i t s c h a n der H o c h s c h u l e für V e r w a l t u n g s wissenschaften i n Speyer. In fünf K a p i t e l n schildert d i e A u t o r i n d i e i n einer D e m o k r a t i e z u schützend e n Freiheitsrechte. N e b e n d e r V e r b o t s p r a x i s ist d i e „geistig-politische A u s e i n a n d e r s e t z u n g ' eine

V e r s i c h e r u n g höchst u n g l e i c h g e w i c h t i g ? M a n lese d i e z a h l r e i c h e n Beispiele für d e n p o l i t i s c h e n O p portunismus der Bundesregierung (S. 34-39). E i n G r u n d p r o b l e m d e r geistig-moralischen Befindlichkeit i n d i e s e m L a n d e deutet C h r i s t i a n e H u b o an: Im Verfassungsschutzbericht des B u n d e s für 1996 w i r d über zwei Meinungsfreiheitskampan e n berichtet. Je e i n „Appell d e r 00" u n d e i n „Appell d e r 500" h a b e n i n Z e i t u n g s a n z e i g e n auf d i e Gefährdung der Meinungsfreiheit in der B R D hingewiesen. Der Verfassungsschutzbericht referiert das m i t d e m H i n w e i s , d a ß neben „rechtsextremistischen" Publizisten u n d A k a d e m i k e r n „mehrheit-

?

Für H u b o w i e für K u n z e gilt, daß sie i n einer Z e i t d e r O r i e n t i e r u n g s l o s i g k e i t r i c h t u n g s w e i s e n d sein k ö n n e n , w e n n sie n u r z u r K e n n t n i s g e n o m m e n w e r d e n . W i r leben in o r i e n t i e r u n g s l o s e r , aber orientierungsbedürftiger Z e i t . D i e Zeitgenossen s i n d v e r u n s i c h e r t : K r i m i n a lität, R e c h t s u n s i c h e r h e i t , S p i o n a ge, A u s l ä n d e r e x t r e m i s m u s nehm e n z u . D i e bürgerkriegsähnlic h e n K u r d e n k r a w a l l e u n d d i e hilflosen R e a k t i o n e n des E s t a b l i s h m e n t lassen n a c h d e m starken, ü b e r w a c h e n d e n , o r d n e n d e n Staat rufen. A b e r Vorsicht! G u t gemeint ist meist das G e g e n t e i l v o n g u t gemacht. W e n n d e r erhabene G e d a n ke des V e r f a s s u n g s s c h u t z e s i n ban a l e m Parteiengezänk („Haltet den Dieb") u n d Gesinnungsschüffelei endet, d a n n geht es d a r u m ,

P D S - W a h l k a m p f s t ä n d e : Eine neue Partei': l e n w e r d e d a m i t e r h e b l i c h relativiert, lautet das sehr zurückhaltend f o r m u l i e r t e U r t e i l der A u t o r i n (S. 4 f.). Bereits unter d e r C D U / C S U / F D P - R e g i e r u n g hat diese V e r h a r m l o s u n g des L i n k s e x t r e m i s m u s b e g o n n e n , d i e d e n jetzigen SPD-Innenminister Schily veranlaßt, d i e Ü b e r w a c h u n g der l i n k s e x tremen P D S z u „uberdenken". W a r u m bekämpfte die Regierung K o h l d e n Rechts- u n d d e n L i n k s e x t r e m i s m u s entgegen o f f i z i e l l e r

l i e h " (!!) Personen u n t e r z e i c h n e t hätten, d i e „bislang" (!!) n i c h t durch „rechtsextreme" Äußerungen i n E r s c h e i n u n g getreten seien. W e r w i r d hier w e g e n einer legalen, l e g i t i m e n , ja n o t w e n d i g e n M e i nungsäußerung in den Verdacht des R e c h t s e x t r e m i s m u s gerückt? H i e r maßt sich eine Behörde a n , d i e konkrete Verfassungsgefährdungen beobachten soll (also H o c h u n d Landesverrat, Spionage, G e w a l t p r o p a g a n d a u n d -taten), M e i -

F e h l e n t w i c k l u n g e n z u bekämpfen, d i e C h r i s t i a n e H u b o i n ihrem S c h l u ß w o r t bezeichnet: A n die Stelle des b i s h e r i g e n „träte e i n neuer Staat m i t e i n e m n e u e n V o l k als Träjger d e r Staatsgewalt. D i e s alles ... d u r f t e letztlich auf eine Zerstör u n g d e r jetzigen verfassungsmäßigen O r d n u n g h i n s i c h e n t w i k k e l n , auf eine T r a n s f o r m a t i o n des Staates, begleitet v o n g e i s t i g - p o l i tischer A u s e i n a n d e r s e t z u n g als M i t t e l des V e r f a s s u n g s s c h u t z e s . "

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 13

A

m 28. F e b r u a r 1999 w u r d e in den Räumen der neuen evangelischen Kirche in K ö n i g s b e r g d e r P a s t o r für K ö n i g s b e r g u n d P r o p s t für d a s n ö r d l i c h e Ostpreußen der evangelisch-lutherischen Kirche, E r h a r d W o l f r a m , in sein A m t eingeführt ( w i r berichteten). N a c h s e i n e m A m t s a n t r i t t fragte i h n Das Ostpreußenblatt nach seinen Plänen. Herr Propst Wolfram, Sie waren zuletzt 18 Jahre als Pastor in der Gemeinde Sulingen bei Bremen tätig. Wie kommt man eigentlich dazu, nur ivenige Jahre vor der Pensionierung die Ruhe und Beschaulichkeit und auch die Vertrautheit einer solchen Gemeinde zu verlassen und sich auf das Abenteuer Ostpreußen einzulassen? In d e r T a t ist u n s d e r A b s c h i e d zunächst sehr s c h w e r gefallen. W i r hatten eine schöne G e m e i n d e , ein schönes Pfarrhaus u n d eigentlich hätte m a n s a g e n k ö n n e n , d i e s ist d i e r u h i g e u n d r i c h t i g e Stelle b i s z u m Ruhestand. Aber w a r u m bin i c h h e u t e i n O s t p r e u ß e n ? D i e s hat eine a u s f ü h r l i c h e V o r g e s c h i c h t e . Es fängt eigentlich m i t m e i n e r F r a u L u i s e a n . Sie ist k u r z v o r d e m K r i e g

B M W geht nach Ostpreußen A l s erster A u t o m o b i l h e r s t e l ler w i r d sich der bayerische BMW-Konzern mit einer eigenen Vertriebsgesellschaft ( „ B M W R u ß l a n d T r a d i n g " ) sowie mit einem Montagewerk i m nördlichen Ostpreußen eng a g i e r e n . V o n h i e r aus beabsichtigt B M W insbesondere d e n r u s s i s c h e n M a r k t z u ero b e r n , d e r b i s h e r n u r w e n i g ers c h l o s s e n ist. S i t z d e r V e r triebsgesellschaft w i r d e b e n falls K ö n i g s b e r g s e i n m i t e i n e r Dependance in Moskau. Ganze 17 B M W - H ä n d l e r g i b t es b i s lang i n Rußland bei geschätzten 120 000 i n R u ß l a n d f a h r e n den B M W s . Diese Händler hab e n b i s l a n g jährlich e t w a 4500 A u t o s abgesetzt. In K ö n i g s b e r g w e r d e n i n Z u sammenarbeit mit der russischen F i r m a „Avtotor" künftig A u t o m o b i l e der B M W 5er-Reihe u n d L a n d - R o v e r hergestellt. Mittelfristig plant das Untern e h m e n eine j ä h r l i c h e P r o d u k t i o n v o n e t w a 10 000 A u t o m o b i l e n . K ö n i g s b e r g h a b e s i c h , so die Erklärung der Münchner F i r m e n l e i t u n g , als S i t z eines für d e n r u s s i s c h e n M a r k t p r o d u z i e r e n d e n W e r k e s u n d des Vertriebs angeboten, w e i l diese S t a d t „in d e r e i n z i g e n d u r c h das russische Gesetz garantierten Sonderwirtschaftszone" liege u n d d a m i t „ d e u t l i c h e Z o l l v o r t e i l e " biete. A u ß e r d e m v e r f ü g e K ö n i g s b e r g „ ü b e r eine ;ünstige I n f r a s t r u k t u r m i t q u a ifizierten Arbeitskräften u n d einem eisfreien H a f e n " .

f

Die Belegschaft der russischen Firma Avtotor, mit der B M W zusammenarbeiten w i r d , soll z u m Teil i n München u n d z u m T e i l a n O r t u n d Stelle in einem aufwendigen Schul u n g s p r o g r a m m auf ihre A u f i g a b e n v o r b e r e i t e t w e r d e n . Insgesamt sollen bis z u m Jahr 2001 e t w a 1 300 A r b e i t s p l ä t z e geschaffen werden, davon e t w a 1000 i m B M W - H ä n d l e r n e t z . In d e n n ä c h s t e n d r e i Jahren w i r d B M W 50 M i l l i o n e n M a r k für d i e F e r t i g u n g u n d 75 M i l l i o n e n für d i e F l a n d e l s o r g a nisation investieren. HBvS

£>as Dfiprtufjtnblau

Ostpreußen

heute

„ D a s E v a n g e l i u m hat Priorität" Interview mit dem heuen Königsberger Propst Wolfram in Königsberg geboren u n d da meine S c h w i e g e r e l t e r n , d i e m i t m e i n e r F r a u s c h o n 1942 a u s O s t p r e u ß e n weggegangen sind, immer v o n dem schönen Ostpreußen geschwärmt haben, wollte ich i m m e r m a l m i t m e i n e r F r a u a n d i e Stätte i h r e r G e b u r t f a h r e n . So h a b e n w i r d a n n 1993 eine F a h r t m i t u n s e r e r G e m e i n d e h i e r h e r g e m a c h t . Ich hatte d a m a l s s c h o n e i n e n K o n t a k t z u P f a r r e r B e y e r , d e r u n s a u c h lieb e v o l l h i e r betreut hat. M e i n e F r a u sagte a l l e r d i n g s d a m a l s g l e i c h , d a fahr ich nie w i e d e r h i n . A b e r schon e i n h a l b e s Jahr s p ä t e r k a m e i n B r i e f von Pastor Beyer, d e n dieser g l e i c h l a u t e n d a n m e h r e r e i h m bek a n n t e P f a r r e r u n d P f a r r e i e n ges c h r i e b e n hatte. P a s t o r B e y e r bat d a m a l s u m H i l f e , d a er a l l e i n e d i e Arbeit i n der i m m e r größer gewordenen G e m e i n d e Königsberg nicht mehr bewältigen konnte. Daraufh i n b i n i c h 1995 e i n halbes Jahr m i t meiner Frau hierher gefahren u n d h a b e i n d i e s e r Z e i t als rechte H a n d v o n Propst Beyer i n Königsberg gearbeitet. Ich w a r a b e r z u v o r s c h o n e i n m a l als B e g l e i t e r b e i e i nem humanitären Hilfstransport für G u m b i n n e n d a b e i . D u r c h d i e damalige A r b e i t habe ich schon früh a u c h K o n t a k t e z u d e n P f a r r g e m e i n d e n i n G u m b i n n e n , Insterburg und Heinrichswalde bekomm e n , w a s m i r d e n Start heute n a türlich e t w a s erleichtert. Ich w o l l t e danach eigentlich bis z u m Ruhestand weiter i n meiner Gemeinde in S u l i n g e n arbeiten. Bis d a n n i m l e t z t e n Jahr d a s A n g e b o t k a m , als Nachfolger v o n Propst Wittenburg für d r e i Jahre n a c h K ö n i g s b e r g z u gehen. D a ich zwischenzeitlich ein i g e H i l f s t r a n s p o r t e h i e r h e r gem a c h t hatte, h a b e n m e i n e F r a u u n d ich uns nach reiflicher Überlegung d a z u e n t s c h l o s s e n , dieses A n g e b o t a n z u n e h m e n . Ich w a r u n d b i n d a v o n überzeugt, daß ich i n Königsb e r g n ö t i g e r g e b r a u c h t w e r d e als i n Sulingen. Dort w i r d m a n schon einen N a c h f o l g e r finden, w a s hier u n g l e i c h s c h w e r e r ist. D i e E K D hat m i t m i r e i n e n V e r t r a g ü b e r d r e i Jahre g e s c h l o s s e n , u n d i c h k a n n d a n a c h d i r e k t i n d e n R u h e s t a n d gehen u n d m u ß m i r nicht i n Deutschl a n d eine n e u e P f a r r g e m e i n d e s u chen. Welche Ziele haben Sie sich für Ihre Arbeit hier gesetzt, unter der Prämisse, daß'drei Jahre schon ein recht langer Zeitraum sein können? Ich d e n k e eher, d a ß d r e i Jahre e i n recht k u r z e r Z e i t r a u m s i n d , Sie m ü s s e n b e d e n k e n , w e n n Sie i n D e u t s c h l a n d eine s o l c h e Stelle ü b e r n e h m e n , d a n n s c h l i e ß e n Sie i n der Regel einen Vertrag über m i n destens 5 Jahre ab. U n d i c h d e n k e auch, w e n n m a n w i e ich hier neu beginnt, d a n n braucht m a n auch e i n e n g e w i s s e n Z e i t r a h m e n für d i e e i g e n t l i c h e A u f b a u a r b e i t , für d i e K o n t a k t a u f n a h m e u n d -pflege. N u n z u den Zielen: Zunächst haben w i r die große Chance, mit d e m N e u b a u des K i r c h e n z e n t r u m s hier i n K ö n i g s b e r g A k z e n t e z u setzen. D i e s b e d e u t e t , d a ß w i r aus d e r Gastrolle, die w i r bisher innehatten, i m b e k a n n t e n K i n o „ P o b e d a " , w o w i r a u c h z e i t l i c h i m m e r beschränkt w a r e n , heraus sind. W i r haben aber b a l d a u c h all unsere D i e n s t s t e l l e n , w e n n i c h es m a l so s a g e n k a n n , a n e i n e r Stelle u n d n i c h t i n d e r Stadt v e r s t r e u t . S o w o h l die K i r c h e mit i h r e m herrlichen S a a l , als a u c h d a s G e m e i n d e a m t , die Propstei u n d die V e r t e i l u n g der humanitären Hilfe befinden sich b a l d a n e i n e r Stelle. W i r h a b e n aber a u c h v i e l m e h r M ö g l i c h k e i t e n als früher. Ich d e n k e d a n u r a n d i e J u gendräume u n d an die Küche. H i e r w e r d e n w i r mit Sicherheit einiges

D i e t r i c h s w a l d e , K r e i s A l i e n s t e i n : Heilquelle

mit

Marienbild

Wildwest-Methoden Proteste gegen die Zerstörung von Grabmälern A n der Hauptstraße z w i s c h e n O s t e r o d e u n d A l l e n s t e i n liegt d e r v i e l besuchte Wallfahrtsort Dietr i c h s w a l d e . H i n t e r seiner K i r c h e b e f i n d e t s i c h eine H e i l q u e l l e , w o der Überlieferung nach i m vorigen Jahrhundert vier jungen Mädchen die Jungfrau M a r i a erschienen sein s o l l . Seither g i l t es als „kleines Lourdes". Seit k u r z e m a l l e r d i n g s ist es m i t dem Frieden an diesem Ort vorbei. G r u n d d e s Ä r g e r s ist d e r d o r t i g e aus K a n a d a s t a m m e n d e P f a r r e r Kazimierz Brozowski. Brozowski ließ alte d e u t s c h e G r a b s t e i n e z e r s c h l a g e n , u m aus i h n e n r u n d u m s e i n P f a r r h a u s eine U m z ä u n u n g z u errichten. D i e Gläubigen, Deutsche wie Polen, Kommunalpolitiker wie M e d i e n sind empört. M a n spricht von „Wildwest-Methoden". Eine Z u w a n d e r i n aus O s t p o l e n wetterte i n d e r Z e i t u n g „ G a z e t a

N e u e s entwickeln können. A b e r ich w i l l d e m n o c h nicht vorgreifen. Bleibt es bei dem offiziellen Einweihungstermin, dem 11. April 1999? Ja s i c h e r l i c h , selbst w e n n d a n n i m m e r n o c h n i c h t alles f e r t i g s e i n w i r d . W i r werden an diesem D a t u m festhalten. A m 11. A p r i l u m 11.00 U h r w e r d e n d i e E r ö f f n u n g s feierlichkeiten, die sich o h n e h i n über d e n ganzen T a g erstrecken werden, beginnen. A b e r ich denke, d a s w i c h t i g s t e ist d o c h , d a ß w i r e i nen kirchlichen A u f t r a g haben, n ä m l i c h d i e Botschaft d e s E v a n g e l i u m s z u v e r k ü n d e n . D i e s alles u n ter d e m Z e i c h e n d e r L i e b e G o t t e s . D a ß d i e s natürlich a u c h g a n z p r a k tische A u s w i r k u n g e n h a b e n k a n n u n d s o l l , d a s w i l l i c h n i c h t bestreiten. A b e r für m i c h hat Priorität d a s E v a n g e l i u m , d i e f r o h e Botschaft v o n Jesus C h r i s t u s ist d a s , w a s w i r zunächst d e n M e n s c h e n bringen möchten. U n d w e n n w i r das i m täglichen U m g e h e n m i t e i n a n d e r m e h r s p ü r e n u n d a u c h näherbringen können, d a n n würde ich das als eines m e i n e r Z i e l e h i e r d e f i n i e -

W a r m i i i M a z u r " , der geistliche H e r r h a b e eine „ s e l t s a m e a m e r i k a nische O r d n u n g eingeführt". E i n w e i t e r e r E i n w o h n e r zeigte e b e n falls k e i n V e r s t ä n d n i s für d i e H a n d l u n g e n . E r selber fahre gelegentlich i n das heimatliche Pinsk, d a s heute z u W e i ß r u ß l a n d gehört, u m dort a m elterlichen Grabstein z u beten. Diese Möglichkeit habe m a n n u n d e n i n D e u t s c h l a n d lebenden Dietrichswaldern genommen, i n d e m die Grabsteine zerschlagen u n d profan zweckentfremdet w u r d e n , kritisierte ein P r i vatsender. Bei d e n P o l e n ist es überall ü b lich, daß m a n nach Erlöschen des 50jährigen Grabrechtes die D e n k mäler ordentlich i n einer F r i e d h o f s e c k e aufstellt. U n d i n d e n a l t e n d e u t s c h e n O s t g e b i e t e n ist es ferner so, d a ß s i c h d e u t s c h e V e r t r i e b e n e die Grabsteine ihrer V e r w a n d t e n

ren k ö n n e n . E i n w e i t e r e r w i c h t i g e r A s p e k t m e i n e r A r b e i t , u n d d i e s ist a u c h e i n Z i e l , ist es, d i e J u g e n d a r beit z u v e r s t ä r k e n . So p l a n e i c h schon i n allen G e m e i n d e n dieser Propstei umfangreiche Schulungen unserer Mitarbeiter i n der Jugendarbeit.

durchaus i n ihre neue H e i m a t mitnehmen können. S ä m t l i c h e I n t e r v e n t i o n e n seitens der Gläubigen u n d v o n K o m m u nalpolitikern u n d M e d i e n blieben i n d i e s e r Sache b i s h e r v e r g e b l i c h . Pfarrer B r o z o w s k i w u r d e auch darauf hingewiesen, daß die i n Deutschland lebenden Dietrichsw a l d e r s i c h b e s o n d e r s u m i h r e alte H e i m a t - n i c h t selten als S p o n s o r e n - bemühen. A u c h eine I n t e r v e n t i o n des A l iensteiner L a n d e s k o n s e r v a t o r s hat bislang nichts b e w i r k e n können. D e r „Staatliche D i e n s t für D e n k m a l p f l e g e " hatte v e r g e b l i c h d a r a u f h i n g e w i e s e n , d a ß eine Z e r s t ö r u n g v o n G r a b s t e i n e n n i c h t zulässig sei. I n z w i s c h e n hat d e r L a n d e s k o n s e r vator d e n Erzbischof alarmiert. Joachim G . Görlich

Der F o r m nach b i n ich der Chef, ich b i n n u n m a l Propst. Dies bringt m i c h natürlich a u c h i n eine g r o ß e V e r a n t w o r t u n g . A b e r Sie w i s s e n es n o c h a u s m e i n e r P r e d i g t : e i n e r ist u n s e r M e i s t e r , Jesus C h r i s t u s . Ich verstehe m e i n A m t so, d a ß i c h s c h o n V e r a n t w o r t u n g tragen k a n n u n d w i l l , aber schließlich u n d e n d l i c h d i e n e i c h m e i n e r G e m e i n d e , als Propst allen Gemeinden in N o r d ostpreußen.

P o l i t i s c h g e s e h e n ist d i e s sehr s c h w e r z u s a g e n . V i e l e s ist h i e r wirtschaftlich gesehen auf d e m N u l l p u n k t . Sieht m a n d i e I n f l a t i o n u n d a l l i h r e F o l g e n , so m u ß m a n s a g e n , d i e Z u k u n f t ist düster. A b e r ich weiß auch u m viele positive Kräfte, a u c h i n V e r b i n d u n g m i t deutschen Firmen, die versuchen, hier etwas a u f z u b a u e n u n d die Z u k u n f t n i c h t g a n z so n e g a t i v sehen. O b diese B e m ü h u n g e n letztl i c h e r f o l g r e i c h s i n d - i c h w e i ß es n i c h t . M o s k a u ist w e i t u n d d i e E n t scheidungen w e r d e n zumeist dort getroffen. W i c h t i g ist v o r a l l e m , d a ß dieses G e b i e t eine F r e i h a n d e l s zone bleibt u n d daß die C h a n c e n einer s o l c h e n S o n d e r w i r t s c h a f t s zone n u n auch genutzt werden. A b e r i c h sehe a u c h i n u n s e r e r A r beit eine C h a n c e , d i e s i n G e m e i n s a m k e i t m i t d e n a n d e r e n religiösen Gemeinschaften, den Menschen gerade i n diesen schwierigen Z e i ten M u t z u k o m m e n z u lassen.

Welche Perspektiven sehen Sie für das nördliche Ostpreußen?

Propst Wolfram, wir danken Ihnen für das Gespräch! BI

Wie ist Ihr Verständnis von Ihrer Tätigkeit? Ich erinnere hier an Ihre erste Predigt anläßlich Ihrer Einführung. Sind Sie ein „Natschalnik", sprich ein „Chef", oder wie verstehen Sie sich selbst?

£os £>ftprmf?ntb[rM

Glückwünsche

z u m 103. G e b u r t s t a g Lasogga, Ida, aus Rastenburg, jetzt Burscheider Straße 6,40591 Düsseldorf, am 22. März

z u m 99. Geburtstag Müller, Ella, aus Prostken, Kreis Lotzen, jetzt Polziner Straße la, 23714 Bad Malente, am 29. März Zimek, Emilie, geb. Jekubzik, aus Lindenort, Kreis Orteisburg, jetzt ChristianKoch-Straße 7, 59846 Sundern, am 18. März

z u m 98. Geburtstag Hoffmann, Fritz, aus Preußenwall, Kreis Ebenrode, jetzt Kieler Straße 33,19057 Schwerin, am 1. April K u n d l o c h , Ella, aus Gowarten, Kreis Elchniederung, jetzt Siedlung 1,15749 Kiekebusch, am 30. März Loeper, Franz, aus Ginkelsmittel, Kreis Elchniederung, jetzt 7044 Loubet St., USA-11375,5848 Forest Hills N . Y., am 2. April Raulin, Fritz, aus Wehlau, jetzt Greifenberger Straße 64 (bei Wilke), 22147 Hamburg, am 29. März

z u m 97. Geburtstag Dorneth, Meta, aus Tapiau, Kreis Wehlau, jetzt Holsteiner Straße 1, 21465 Reinbek, am 4. April

z u m 95. Geburtstag Dudda, Gertrud, aus Orteisburg, jetzt Geschw.-Scholl-Straße 25, 65197 Wiesbaden, am 23. März Kalettka, Wilhelmine, geb. Wysk, aus Neufließ, Kreis Orteisburg, jetzt Oett e n b a c h s t r a ß e 31, 32791 Lage, am 22. März Kobialka, Henriette, geb. Stodollik, aus Lyck, jetzt Lehmweg 44d, 25492 Heist, am 4. April Nitsch, Karl, aus Almenhausen, Kreis Preußisch Eylau und Königsberg, Flottwellstraße 7, jetzt Sternenburgstraße 2, 53115 Bonn, am 3. April Scherweit, Fritz, aus Wilhelmsbruch, Kreis Elchniederung, jetzt Grafeler D a m m 44, 27356 Rotenburg, am 31. März Schönherr, Ellen, geb. Smit, aus Bartenhof, Kreis Wehlau, jetzt Osterfelddamm 12, 30627 Hannover, am 4. April Schwarz, Hugo, aus Winkenhagen, Kreis Mohrungen (zuletzt Lehrer in Weeskenhof, Kreis Preußisch Holland), jetzt Schillerstraße 9,40237 Düsseldorf Zapatka, Hedwig, geb. Banchrowitz, aus Klein Leschienen, Kreis Orteisburg, jetzt Huferlandstraße 18, 49811 Lingen/Ems, am 11. März

Werner, Ottilie, geb. Lewandowski, aus Neidenburg, jetzt Steimkerstraße 122 (b. Felske), 28857 Syke, am 30. März

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - S e i t e 14

Masannek, Otto, aus Hoverbeck, Kreis Sensburg, jetzt Vogelsangerweg 42, 50858 Köln, am 2. April Poel, Emil, aus Montwitz, Kreis Ortelsburg, jetzt Fliedner Straße 17-19,48149 Münster, am 23. März Rososchatzki, Karl, aus Neu-Kiwitten, Kreis Orteisburg, jetzt Börde 16, 39365 Dreileben, am 3. April Szillat, Gertrud, geb. Dembeck, aus Lotzen, jetzt Elsdorfer Ring 18,21149 Hamburg, am 31. März

Hörfunk und Fernsehen Donnerstag, 1. A p r i l , 19.15 Uhr, Deutschlandfunk: D L F - M a g a z i n Freitag, 2. A p r i l , 9.20 Uhr, W D R 5: Alte und neue Heimat: Rache ist eine Krankheit (Ein Deutscher und ein Pole arbeiten gemeinsam für Sonntag, 28. M ä r z , 21 U h r , W D R Verständigung) Femsehen: Der Kalte Krieg (6. Jagd Freitag, 2. A p r i l , 15.05 Uhr, N 3 - F e m auf den „Inneren Feind") sehen: Streiflichter aus OstpreuSonntag, 28. M ä r z , 23.15 Uhr, M D R ßen (Menschen in Masuren) Fernsehen: 100 Deutsche Jahre Freitag, 2. A p r i l , 15.30 Uhr, N3-Fern(Öffentliche Erregung - Die Deutsehen: Trakehner Pferde in Nieschen und der Sex) dersachsen Montag, 29. M ä r z , 15.15 U h r , N 3 - Freitag, 2. A p r i l , 16.25 U h r , W D R Femsehen: Adenauer (5. „Mein Fernsehen: Vermißt spezial: BrieGott, was soll aus Deutschland fe, die nie ankamen - D e u t s c h e werden") Feldpost in russischen Archiven Sonntag, 28. M ä r z , 9.20 Uhr, W D R 5: Alte und neue Heimat: Siebenbürgen, süße Heimat (Ein Anfang mit wenig Geld und viel Arbeit in Kanada)

z u m 90. Geburtstag

zum 93. Geburtstag

Bartels, Emmi, geb. Pokorra, aus Passenheim, Kreis Orteisburg, jetzt Kampstraße 39,44536 Lünen, am 29. März Borek, Therese, geb. Pukas, aus Upalten, Kreis Lotzen, jetzt Wilhelmshöhe 15, 44388 Dortmund, am 30. März Brummer, Emmy, geb. Wollschläger, aus Gut Lentzienen,Kreis Orteisburg, jetzt Martin-Luther-Stift, A p p . 215, 63450 Hanau, am 3. März Bury, Emst, aus Rodefeld, Kreis Ortelsburg, jetzt Lindenweg 4, 49565 Bramsche, am 4. April Demant, Hedwig, geb. Konopka, aus Sentken, Kreis Lyck, jetzt Becksfelde 15, 25482 Apen, am 1. April Fanelsa, Heinrich, aus Gellen, Kreis Ortelsburg, jetzt Leonard-Besken-Straße 34, 56170 Bendorf-Stromberg, am 13. März u m 92. Geburtstag Gayko, Anna, geb. Lach, aus Giersfelde, Kreis Lyck, jetzt Alfelder Straße 15, Buzilowski, Ida, geb. Roßmann, aus Sof31084 Freden, am 2. April fen, Kreis Lyck, jetzt Kiekut 2, 24376 Hecht, Rudi, Dr. med., aus Försterei Kappeln, am 3. April Rathsgrenz, Kreis Wehlau, und KönigsFink, Albert, aus Poppendorf, Kreis Wehberg, Stadt. Krankenhaus, jetzt lau, jetzt Rathausstraße 13,78736 HartDalPArmistraße 21, 80638 München, hausen, am 1. April am 4. April H ä n s c h , Hermann, aus Wehlau, jetzt Waldstraße 23,16547 Birken werder, am Jander, Kurt, aus Köllm. Schnecken, Kreis Elchniederung, jetzt Schönenfelder 31. März Straße 2b, 21109 Hamburg, am 3. April Olschewski, Willi, aus Neuwiesen, Kreis Orteisburg, jetzt Lindenplatz 2, 15890 Näther, Frieda, geb. Legarth, aus Lotzen, jetzt Oetkerstraße 16a, 34121 Kassel, am Eisenhüttenstadt, am 19. März 30. März Szepannek, Albert, aus Roggen und Omulefofen, Kreis Neidenburg, jetzt Quodt, Hedwig, geb. Spriewald, aus Hellengrund, Kreis Orteisburg, jetzt Danziger S t r a ß e 11, 37619 BodenDietricnstraße 56, 53175 Bonn, am werder, am 29. März 26. März Szezepanski, Johann, aus Thalheim, Kreis Neidenburg, jetzt Marbergweg 4, Roggen, Anna, geb. Augustin, aus Sollau, Post Kreuzburg, Kreis Preußisch Eylau, 51107 Köln, am 11. März jetzt Tilsiter Weg 16, 38448 Wolfsburg, Stochus, Ida, geb. Verje, aus Insterburgam 31. März Sprindt, jetzt Roseggerweg 42 (bei Drung), 38304 Wolfenbüttel, am 26. Sawitzki, Else, geb. Hoffmann, aus Ortelsburg, jetzt Joseph-Ortgen-Straße 70, Februar 45327 Essen, am 3. März Struppek, Charlotte, geb. Rippke, aus Tapiau, Kreis Wehlau, jetzt 44805 Bo- Stock, Gertrud, geb. Andres, aus Ottelsburg, jetzt Heideweg 15, 27356 Rotenchum, am 4. April burg/Wümme, am 4. April Torner, Martha, geb. Balschun, aus Hochfließ, Kreis Gumbinnen, und Gumbin- Trott, Lieschen, geb. Prawdzik, aus Andreken, Kreis Lyck, jetzt Rudolf-Habingnen, Finkensteig 23, jetzt Blocksberg Straße 3,06217 Merseburg, am 1. April (bei Serbikaus), 24149 Kiel-Dietrichsdorf, am 3. April Wilks, Grete, geb. Gurgsdies, aus A n sorge, Kreis Elchniederung, jetzt OberWieschollek, Martha, geb. Zeranski, aus dorf 27,66780 Rehlingen-Siersburg, am Hügelwalde, Kreis Orteisburg, jetzt 31. März Blumenthaler Straße 60a, 28790 Schwanewede, am 15. März

Böhnke, Fritz, aus Allenburg, Kreis Wehlau, jetzt Hamburg, am 31. März Glaw, Gustav, aus Tapiau, Kreis Wehlau, jetzt Rodenkirchener Straße 75, 50997 Köln, am 3. April Kalettka, Emma, aus Neufließ, Kreis Ortelsburg, jetzt No de Hailoh 12, 25591 Ottenbüttel, am 4. März Lenski, Otto, aus Wappendorf, Kreis Ortelsburg, jetzt Lipper Weg 6 (Seniorenheim), 45770 Marl, am 29. März Preiksch, Therese, geb. Penske, aus Goldbachjetzt Eichholzstraße 4,77933 Lahr, am 30. März S c h ä c h i n g e r , Ella, geb. Masuch, aus Deutschheide, Kreis Orteisburg, jetzt Förth 31b, 21709 Himmelpforten, am 30. März

z u m 85. Geburtstag

z u m 91. Geburtstag

Bilitza, Hildegard, aus Rotbach, Kreis Lyck, jetzt Hermannsburger Straße 4, 29320 Hermannsburg, am 30. März Brettschneider, Frieda, geb. Rescheleit, z u m 94. Geburtstag aus Cranz, jetzt Parkstraße 35, 58675 Both, Martha, geb. Michallik, aus OrtelsHemer, am 30. März burg, jetzt Parkstraße 3, 27628 Hägen- Buege, Gerda, aus Lyck, Blücherstraße 2, Bremerhaven, am 18. März jetzt Holsteiner Chaussee 48, 22523 Gussek, Elisabeth, geb. Latza, aus GeisHamburg, am 31. März lingen, Kreis Orteisburg, jetzt Waidt- Golloch, Martha, geb. Sanio, aus Lyck, mannsweg 12, 40878 Ratingen, am 3. Yorckplatz 1, jetzt Amtsmoor 12,28870 April Ottersberg, am 1. April Möbius, Anna, geb. Schalkau, aus Weh- Jelinski, Martha, aus Altkirchen, Kreis lau, jetzt Dahrsweg 7, 53797 Lohmar, Orteisburg, jetzt Heubruchweg 7,27624 am 3. April Bederkesa, am 30. März

A d e b a h r , Erna, geb. Wenzek, aus Morgengrund, Kreis Lyck, jetzt Drosselgasse 15, 23795 Fahrenkrug, am 2. April Behrens, Charlotte, aus Alt Kriewen, Kreis Lyck, jetzt Kornstraße 12, 31712 Niedernwöhren, am 4. April Binder, Erna, aus Heiligenbeil, jetzt A m Hakenbruch 62b, 40231 Düsseldorf, am 31. März Bogumil, Hermann, aus Orteisburg, jetzt Doberaner Straße 64, 18057 Rostock, am 2. April Goetzke, Harry, aus Tilsit-Heinrichswalde, Kreis Tilsit, jetzt Katherweg 2, 54294 Trier, am 27. März

Holzlehner, Irmgard, aus Sonnenmoor, Kreis Ebenrode, jetzt Johannstraße 5, 35683 Dillenburg, am 30. März Laubrinus, Elsa, geb. Stein, aus Naunienen, Kreis Preußisch Eylau, jetzt Haus Parkblick, Eutiner Straße 1-3, 23795 Bad Segeberg, am 31. März Pingel, Margarete, geb. Schmidt, aus Roggenhausen, Kreis Heilsberg,'jetzt Eisenacher Straße 2, 53332 Bornheim, am 2. April Rau, Hedwig, geb. Wallin, aus Lyck, jetzt U p de Worth 17, 22927 Großhansdorf, am 30. März Rose, Margarete, geb. Boguhn, aus Eißingsmünle/Pulfnick, Kreis Osterode, jetzt Schützenstraße 6,25548 Kellinghusen, am 23. März Sokollek, Gertrud, geb. Zielinski, aus Soffen, Kreis Lyck, jetzt Wilhelm-Hokamp-Straße 9, 59077 H a m m , am 4. April Wendig, Bruno, aus Lyck, jetzt Eichenallee 32,33332 Gütersloh, am 30. März

z u m 80. Geburtstag Duns, Elfriede, geb. Kuschy, aus Königsberg-Rothenstein, Meisenweg 8/10, jetzt Kremser Weg 10, 23816 Bebensee, am 29. März Fechner, Rolf, aus Orteisburg, jetzt Brunnenstraße 29, 65307 Bad Schwalbach, am 21. März G a w e h n , Wilhelm, aus Kuckerneese, Kreis Elchniederung, jetzt Tommesweg 24,45149 Essen, am 31. März Gemballa, Walter, aus Grabnick, Kreis Lyck, jetzt Lampodinger Straße 21, 83417 Kirchanschöring, am 1. April Geyer, Herta, geb. Bramann, aus Gronwalde, Kreis Elchniederung, jetzt Schwarzer Weg 76, 31224 Peine, am 29. März Hampel, Margarete, geb. Wittke, aus Wehlau, jetzt A n der Heide 20, 29525 Uelzen, am 1. April Heenen, Anny, geb. Kruppa, aus Mensguth, Kreis Orteisburg, jetzt Drevelsdyk 4,47667 Kerken, am 10. März Jebram, Irmgard, aus Wiersbau/S., Kreis Neidenburg, jetzt Reitbreite 8, 31789 Hameln, am 29. März Kendziorra, Kurt, aus Wappendorf, Kreis Orteisburg, jetzt Lehenstraße 40,45891 Gelsenkirchen, am 7. März Kleinert, Annemarie, geb. Pelka, aus Friedrichsthal, Kreis Orteisburg, jetzt Schönstädter Straße 94,21465 Reinbek, am 10. März

Sirs



Ich bestelle persönlich





Ich verschenke ein A b o n n e m e n t

D a s A b o erhält: Name, Vorname: .

Telefon: _

D a s A b o hat g e w o r b e n / v e r s c h e n k t :



• jährlich Inland Ausland Luftpost

148,80 D M 189,60 D M 267,60 D M

zur Diamantenen Hochzeit Penk, Bruno, und Frau Gertrud, geb. Breßem, aus Königsberg, Freystraße 5, jetzt Mozartstraße 14,06844 Dessau, am 24. März

^fiptüifunbluil

Vertriebsabteilung - Parkallee 84/86, 20144 Hamburg, Fax 0 40-41 40 08-51

Ich werbe einen neuen Abonnenten

Ein Geschenk für jede Woch

halbjährlich 74,40 D M 94,80 D M

• vierteljährlich 37,20 D M

Es gilt der jeweils aktuelle Bezugspreis.

Reise durch Ostpreußen prachtige Bilder, aktuelle Texte

Ihre Abobestellung gilt für mindestens ein Jahr. BLZ:

Straße:

Bank:

P L Z , Ort:

Datum, Unterschrift des Kontoinhabers: ^

Als Dankeschön für die Vermittlung oder das Verschenken eines Jahresabos erhalten Sie Ihre persönliche Prämie. Außerdem begrüßen wir Sie mit dieser Bestellung als förderndes Mitglied der Landsmannschaft Ostpreußen. Für bestehende und eigene Abonnements oder Kurzzeitabos (unter 12 Monaten) wird keine Prämie gewährt.

Kaiser, Erich, aus Alt-Gerdlauken, Kreis Labiau, und Frau Hanni, aus Meissen, jetzt A m Sackfeld, 30890 Barsinghausen, am 18. März Kersten, Hans, und Frau Hildegard, aus Stuhm, jetzt Anglerweg 2, 32120 Hiddenhausen Klischat, Willi, und Frau Madeline, aus Orteisburg und Sedbergh (England), jetzt 4 Castle How, Sederbergh L.I.D. 5.A.J. (England)

• per E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g (gilt nur für Konten in Deutschland)

Name, Vorname:

Telefon:

zur Goldenen Hochzeit

Zahlungsart: • per Rechnung

Straße: P L Z , Ort:

Klingenberg, Emmy, geb. Matties, aus Seckenburg, Kreis Elchniederung, jetzt Ellmenreichweg 14, 77656 Offenburg, am 30. März Koewius, Edith, geb. Wohlgemuth, verw. Guntermann, aus Insterburg, Siehrstraße 49, jetzt Wallstraße 5, 09380 Thalheim, am 4. April Koschorrek, Gertrud, geb. Worchenka, aus Lyck, jetzt Genter Straße 24, 52351 Düren, am 29. März Kuhrau, Hans, aus Königsberg 18, jetzt Hagener Straße 92, 58099 Hagen, am 30. März Lange, Gabriele, geb. Fischer, aus Jägerhöh, Kreis Elchniederung, jetzt Feldschmiedekamp 4, 25524 Itzehoe, am 29. März Laszig, Erich, aus Kobulten, Kreis Ottelsburg, jetzt Blumenstraße 70,55743 IdarOberstein, am 5. März Makowska, Gustav, aus Altkirchen, Kreis Orteisburg, jetzt Heinrich-Albert-Straße 14, 63916 Amorbach-Odemo, am 10. März Passgang, Hildegard, geb. Fuchs, aus Lehmau, Kreis Ebenrode, jetzt Mozartstraße 5,79268 Bötzingen, am 31. März Ploch, Annemarie, geb. Limberg-Sperling, aus Lyck, Königin-Luise-Platz 12, jetzt Leibulzer Straße 37, 36132 Eiterfeld, am 31. März Schmiegelski, Berta, geb. Plohmann, aus Orteisburg, jetzt Lutherstraße 44,30171 Hannover, am 15. März Windszus, Herbert, aus Kreuzingen, Kreis Elchniederung, jetzt Friesenstraße 34, 45770 Marl, am 4. April

Kontonr.:

W i d e r r u f s g a r a n t i e : Diese Bestellung kann innerhalb von 7Tagen ab Bestellung schriftlich beim Ostpreußenblatt-Vertrieb, Parkallee 84/86,20144 Hamburg, widerrufen werden. Z u r Fristwahrung g e n ü g t die rechtzeitige Absendung. 2. Unterschrift:

Y

Will Glahe auf CD

Mausunterlage Elchschaufel Ostpreußischer Adle D-Schild mit Ostpreußenblatl

Erfolgsmelodien und Schlager von 1937-1943 mit JVm Wald in der Schenke zum Kürassier" .Sing, Nachtigall, sing* u. v. a.

E-Post:[email protected] tpreussenblatt.de http: //www.ostpreussenblatt.de

CO

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 15

£>tts JOftprcu^rnbrair

Aus den Heimatkreisen Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben

Heimatkreise

A p r i l , ab 10 U h r , Treffpunkt Stadtwaldhaus z u m Plachandern u n d Schabbern als gemütlicher Ausklang. Gegen 12 U h r gibt es Gelegenheit z u m Mittagessen. Johannisburg

Heimattreffen 1999 27. März, Ebenrode, G u m b i n n e n , Schloßberg: Regionaltreffen. Restaurant Peenegrund, Pasewalker Allee 90 c, A n k l a m / Vorpommern. 3. A p r i l : H e i l i g e n b e i l : Gemeindetreffen Wesselshöfen. Gastwirtschaft Bolten, 25581 Poyenberg, Kreis Steinfurt. 10. / I I . A p r i l , G e r d a u e n : K i r c h spieltreffen Karpauen. Strandterrassen, 315l5 WunstorfSteinhude. 11. A p r i l , A n g e r a p p : Kirchspieltreffen Karpauen. Strandterrassen, Meerstraße 2, 31515 Wunstorf-Steinhude. 11. A p r i l , O r t e i s b u r g : Kirchspieltreffen Mensguth. Saalbau, Wanne-Eickel. 12. -15. A p r i l , G e r d a u e n : Treffen Stadt Gerdauen. Ostheim, Bad Pyrmont. 16. -18. A p r i l , Bartenstein: 25. Domnauer Kirchentag. Gasthaus Dierks, Nordertorstriftweg 4, N i e n b u r g /Weser. 16. -18. A p r i l , Insterburg Stadt u n d L a n d : Jahreshaupttreffen. Stadtwaldhaus, Krefeld. 17. A p r i l , Fischhausen, Königsberg-Land: Kirchspieltreffen Schaaken. Bremerhaven. 17. A p r i l , Sensburg: Kirchspieltreffen Hoverbeck. Weinnaus Z u r Traube, Lühlingsgasse 5, 53572 U n k e l / R h e i n . 17. A p r i l , Sensburg: Ortstreffen Giesenau. Restaurant Fähre (am Baldeneysee), Freiherrvom-Stein-Straße 386 c, 45133 Essen. 17. /18. A p r i l , Königsberg-Land: Kirchpieltreffen P o w u n d e n . Hüffelsheim. 23. -25. A p r i l : H e i l i g e n b e i l : Gemeindetreffen Robbitten-Maggen. Polizeierholungsheim, 38707 A l t e n a u / H a r z . 23. -25. A p r i l , H e i l i g e n b e i l : Gemeindetreffen Ludwigsort. Helmut-Tietje-Haus (Jugendherberge), 27356 Rotenburg/ Wümme. 23. -25. A p r i l , L y c k : Ortstreffen Hansbruch /Hennenberg. Ferienhotel Belvedere, Waldeck am Edersee. 23. -26. A p r i l , Gerdauen: N o r d e n burger Siedlungstreffen. Hotel Z u den 2 Linden, 32676 Lügde. 24. A p r i l , Ebenrode: Kirchspieltreffen Schloßbach. Wohnstift Salzburg, Memeler Straße 35, Bielefeld. 24. A p r i l , Fischhausen: Ortstreffen Neukuhren. Hotel-Restaurant Fuchsbau, Dorfstraße 11, Ortsteil Groß Timmendorf, 23669 Timmendorfer Strand. 24. A p r i l , G u m b i n n e n : Regionaltreffen. Landhotel, 19372 Sparnitz bei Parchim. 24. A p r i l , Orteisburg: Dorftreffen Kornau. Saalbau, Wanne-Eickel. 24. A p r i l , Sensburg: Kirchspieltreffen Peitschendorf u n d A w e y d e n . Zoo-Terrassen a m Ruhr-Zoo, Bleckstraße 64, 45889 Gelsenkirchen-Bismarck. 24. A p r i l , Sensburg: Kirchspieltreffen Schmidtsdorf. Schützenheim, Heidestraße 55, 58239 Schwerte/Ruhr. 24. /25. A p r i l , Ebenrode, Schloßberg: Regionaltreffen. Stadtgartenrestaurant, A m Stadtgarten, Essen-Steele. 24. /25. A p r i l , Fischhausen: Treffen Palmnicken u n d U m g e bung. Kolpinghaus, Restaurant Römerturm, St.-ApernStraße 32, 50667 Köln. 24. /25. A p r i l , Lyck: Ortstreffen Steinberg. Trendelburg/Kurhessen. 25. A p r i l , L y c k : Regionaltreffen Norddeutschland. Lübeck. 30. A p r i l - 2 . M a i , Johannisburg: Treffen A r y s . Hotel Herlingsburg, 32816 Glashütte. 30. A p r i l - 4 . M a i , L y c k : Ortstreffen Keipern/Kreuzfeld. Bad Pyrmont. 1. M a i , Fischhausen: Ortstreffen Bärwalde. Hotel Otto Lüdtke, Döhle.

Ebenrode

(Stallupönen)

Kreisvertreten Paul Heinacher, Telefon (0 4183) 22 74, Fax (0 4183) 23 68, Lindenstraße 14, 21262 Jesteburg. Geschäftsstelle: Brigitta Wolf, Telefon (0 40) 53 71 87 51, Fax (0 40) 53 71 87 11, Tangstedter Landstraße 453, 22417 Hamburg

Resonanz fanden. A n m e l d u n g u n d nähere Informationen bei Rudolf N e u mann, A u f der K o p p e l 28, 28790 Schwanewede, Telefon 04 21/68 74 81.

Kreisvertreten Gerhard Wippich, Karteistelle: Waitzstraße 1, 24937 Flensburg. Schriftführerin: Sieglinde Falkenstein, Mackensenweg 7, 28832 Achim

uns das vorzügliche Fleck bzw. die Königsberger Klopse schmecken. Nach dem Essen hielt Manfred Z i n k einen Vortrag über das Königsberger Rundfunkhaus. Zur Veranscnaulicnung hatte er Stelltafeln mit Bildern u n d Berichten über das Rundfunkhaus aufgestellt, welche von den Landsleuten eingehend studiert w u r d e n . Sogar die Noten zur Erkennungsmelodie „Kunterbunte Kinderstunde" hingen an der Stelltafel. Es ist bewundernswert, mit welch einer Leidenschaft Manfred Zink, der nicht mehr i n Königsberg geboren wurde, sich u m Material über unsere Heimatstadt bemüht. Nach der gemütlichen Kaffeetafel endete diese erfolgreiche Zusammenkunft.

K i r c h s p i e l Großrosen - Die K i r c h spielgemeinschaft Großrosen plant für Geschäftsstelle: Stadt Biele- die zweite Julihälfte wieder eine Gefeld (Patenschaft Gumbinmeinschaftsfahrt i n die Heimat. nen), Niederwall 25,33602 BieGedenkstätte für unsere Toten i n lefeld, Tel. (05 21) 51 69 64 (Frau Hauptaufenthalt w i r d wieder JohanSchloßbach (Pillupönen) - ViereinNiemann) Interimsvorsitzen- nisburg sein. Aber auch andere Orte halb Jahre sind vergangen, seitdem an der (§ 26 BGB): Fritz Meitsch, mit besonderen Sehenswürdigkeiten K ö n i g s b e r g - L a n d zentraler Stelle i m Heimatkreis auf Badener Straße 19,33659 Biele- wollen w i r uns ansehen u n d auch einiKreisvertreter: Helmut Borkowdem Kirchenhügel des Ortes i n einer feld, Telefon 05 21/49 1144. ge Tage dort verweilen. A n m e l d u n ski, Ellernweg 7, 49525 Lengedenkwürdigen Feierstunde die neu gen, die zunächst unverbindlich sind, rich, Tel. (0 54 81) 25 98. GeTreffen der Stadt G u m b i n n e n so- nimmt R u d i Prietz, Mergelkuhle 60, gestaltete Gedenkstätte geweiht w u r schäftsführen Siegfried Brandes, de. E i n unvergeßlicher Augenblick für wie der G e m e i n d e n O h l d o r f u n d 44359 D o r t m u n d , Telefon 02 31/ Tel. (05 71) 8 07-22 68, Portastr. 13 - Kreishaus, 32423 Minden die Teilnehmer, Landsleute aus der Hochfließ i n G u m b i n n e n - Das Tref- 35 01 52 entgegen. Weitere EinzelheiBundesrepublik Deutschland, Ruß- fen findet am 27. Juni 1999 diesmal d i - ten werden danach mitgeteilt. landdeutsche u n d Russen, als an jenem rekt i n der Heimat statt, u n d zwar i m Broschüre - Die v o n der KirchspielKreistreffen i n M i n d e n - Das nächSeptembermorgen die Feierstunde mit früheren Kaiserhof i n G u m b i n n e n . gemeinschaft erstellte Broschüre „Un- ste Kreistreffen für d e n gesamten dem Geläut der Schloßbacher Kirchen- D a z u sind alle Landsleute eingeladen, ser Kirchspiel Großrosen" ist noch vor- Landkreis Königsberg findet i n diesem glocke eingeleitet w u r d e . Eine z u Her- die sich z u diesem Zeitpunkt i n der rätig. Bedarf bitte bei W i l h e l m C z y p u l l , Jahr am 23. u n d 24. Oktober i n M i n d e n zen gehende Andacht v o n Pfarrer Kurt Heimat aufhalten. D i e Organisation Wintershall-Allee 7, 31275 Lehrte, an- statt. Nähere Einzelheiten werden z u Mielke folgte, der als K i n d den letzten erfolgt durch Elfriede Baumgartner fordern. egebener Zeit bekanntgegeben. Es Gottesdienst vor der Flucht i n der K i r - (früher Ohldorf), Bondelstraße 25, arm aber davon ausgegangen werche erlebte. Kreisvertreter Paul H e i n - 78086 Brigachtal, Telefon 0 77 21/ den, daß das Programm wie immer acher machte i n seiner Ansprache be- 2 23 06, die auch Auskünfte über die K ö n i g s b e r g - S t a d t ablaufen w i r d . Stadtvorsitzender: Klaus Weisonders deutlich, daß nunmehr Besu- Anreise i n einer v o n ihr organisierten elt. Geschäftsstelle: Annelies cher des Heimatkreises die Möglich- Gruppe erteilt. :elch, Luise-Hensel-Straße 50, L o t z e n keit haben, an der neu gestalteten Ge52066 Aachen. Patenschaftsbüdenkstätte ihrer Toten z u gedenken. Kreisvertreter: Erhard KawHeiligenbeil ro: Karmelplatz 5, 47049 Duislath, Dorfstraße 48, 24536 Abschließend richtete er die Bitte a n burg, Tel. (02 03) 2 83-21 51 Kreisvertreten Siegfried DreNeumünster, Telefon (0 43 21) die heutigen Bewohner des Ortes, mit her, Telefon (0 41 02) 6 13 15, Königsberger Treffen - A c h t u n g 52 90 27 dazu beizutragen, daß die Stätte des Fax (0 41 02) 69 77 94, Papen- Terminänderung: Das Königsberger Gedenkens ein ihrer Bedeutung entwisch 11,22927 Großhansdorf Treffen findet am 23. u n d 24. Oktober sprechendes Aussehen behält. DiesbeWeidicker-Treffen - Es werden z u m in der Provinzialloge, M o o r w e i d e n züglich sind leider Besucher des H e i 16. Weidicker-Treffen auch die angrenstraße 36 i n H a m b u r g , ganz i n der Gründungsjahr 1819 In diesem matkreises enttäuscht worden. Trotz zenden früheren Dorfbewohner v o n organisatorischer Maßnahmen der Jahr, am 1. A p r i l , wäre unser Landkreis Nähe v o m Dammtorbahnhof statt. Steinwalde, Langenwiese, Zondern, Weitere Informationen u n d das ProHeiligenbeil 180 Jahre alt geworden. Kreisvertretung w u r d e der KirchenhüGr. Notisten, Neuforst u n d Rübenzahl gel oft i n einem unordentlichen Z u - A u c h der Kreis Preußisch Eylau w u r d e gramm folgen. herzlichst eingeladen. Das Treffen finam 1. A p r i l 1819 gegründet. Bis z u dieK n e i p h ö f s c h e M ä d c h e n - M i t t e l - det am 22. M a i u m 11 U h r statt. Die stand vorgefunden. Deshalb eine herzsem D a t u m gab es die Kreise Kreuzschule - Fünf ehemalige Schülerinnen, Adresse lautet: Haus-Börger, Burgstraliche Bitte der Kreisvertretung vor Beginn der Reisezeit an alle Besucher der burg u n d Z i n t e n . D i e wenigsten Jahrgang 1928/29, der Kneiphöf sehen ße 60, 59387 Davensberg, Telefon Gedenkstätte, durch eigene Initiative Landsleute wissen, daß es auch einmal Mädchen Mittel-Schule i n Königsberg, 0 25 93/2 57. Übernachtungen können mitzuhelfen, damit Unrat und Unkraut für eine kurze Zeit eine Kreisstadt Z i n - suchen Klassenkameradinnen der A b - i m selben Haus reserviert werden. Die entfernt werden. Vielleicht ist es sinn- ten gegeben hat. Unser Landkreis H e i - gangsklasse Frühjahr 1945. Klassen- früheren Bewohner mögen sich aus voll, die heutigen Bewohner diesbe- ligenbeil hatte bei der Volkszählung lehrer waren Herr W o l g r a m m u n d Kostengründen gegenseitig informiezüglich anzusprechen. Darüber hinaus am 17. M a i 1939 insgesamt 53 207 E i n - zeitweise Herr G o d l o w s k y . Nachrich- ren. Davensberg istleicht z u erreichen; ist es wichtig, daß Besucher des H e i - wohner, welche i n 12 692 Haushalten ten u n d Informationen an Sigrid Zabel, Autobahnkreuz Acheberg. Es gibt aber geborene Krause, Falkenweg 6, 24147 matkreises auf alle Fälle die Gedenk- lebten. auch eine gute Bahnverbindung. Heimatblatt 1999/Folge 44 - D i e Klausdorf, oder Renate Saupe, geborestätte i n Schloßbach aufsuchen, damit die heutigen Bewohner u n d ganz be- Manuskripte befinden sich bei der ne Schmidt, Graf-Spee-Straße 27,26123 Ottelsburg sonders die Angehörigen der russi- Druckerei. Unser Patenkreis, der L a n d - Oldenburg. Kreisvertreten Edelfried Baschen V e r w a l t u n g erkennen, welchen kreis Hannover, w i r d mit d e m Versand Heimatgruppe D o r t m u n d - Erfolgrinski, Tel. (02 09) 7 20 07, Stellenwert dieser Ort für uns als Stätte termingerecht A n f a n g M a i beginnen. reich begann auch die Veranstaltungs»chweidnitzer Straße 21, der Besinnung u n d des Gedenkens hat. Das Heimatblatt hat seine Seitenzahl reihe 1999 der Dortmunder G r u p p e 45891 Gelsenkirchen. Genoch einmal beachtlich erhöht, so daß Bei Gesprächen mit verantwortlichen mit den ersten beiden Zusammenkünfschäftsstelle: Edith Albrecht, Personen aus der russischen V e r w a l - aus d e m Heimatblatt ein Buch gewor- ten i m März. Im Mittelpunkt des TrefBismarckstraße 150, 45888 Gelsenkirchen, Tel. (02 09) tung ist deutlich geworden, daß das den ist. Natürlich sind die Kosten ge- fens stand die Vorführung einer v o n 8 34 65 Verhalten der Besucher auch i n dem stiegen u n d deshalb w i r d jedem E m p - der L O ausgeliehenen Diareihe z u m Bereich sehr genau beobachtet w i r d . fänger eine entsprechende Spende sehr Leben v o n Agnes Miegel, deren 120. Todesfälle - A u c h das längste Leben Deshalb ist es ganz besonders wichtig, empfohlen. Geburtstag man gedachte. Es w u r d e vergeht wie ein Traum. Verspätet hadaß auch u n d gerade Schloßbach v o n Frühere Jahrgänge des Heimatblat- ein interessantes Bild der „Mutter Ost- ben wir erfahren, daß kürzlich zwei u n Reisegruppen aufgesucht w i r d . tes - Es sind noch genügend ältere Fol- preußen" vorgestellt, u n d z u m ersten serer ältesten Ortelsburgerinnen vergen vorrätig. Jedes Heftkostet 5 D M . Es M a l erschienene Landsleute w u r d e n storben sind. A m 6. März verstarb die ist i m voraus z u bezahlen. Bitte bestel- sofort mit der Kulturarbeit dieses Krei- älteste Marie Goliath aus Groß SchieGerdauen len Sie schriftlich u n d überweisen Sie ses vertraut gemacht u n d z u weiteren manen, zuletzt wohnhaft i n CastropKreisvertreten Hans Ulrich wie folgt: Klaus König, Willi-Bredel- Besuchen angeregt. Erfreulich auch Rauxel, i m Alter v o n 102 Jahren. A n n a Gettkant, Telefon/Fax (0 43 31) Weg 18, 17248 Rechlin, Konto N r . das rege Interesse an den angebotenen Strehl, geboren am 26. September 1899 4 14 47, Mastbrooker Weg 41, Königsberg/Rauschen. in Passenheim, starb am 18. Februar i n 24768 Rendsburg. Stellv. 15 31 00 11 53, B L Z 15 05 01 00 bei der Reisen nach Kreisvertreten Lothar Opitz, Müritz Sparkasse Rechlin. W i r haben A u c h an der Masurenreise i m August Amberg. Sie wäre also in diesem Jahr Telefon (0 40) 6 53 31 93, Glo- noch folgende N u m m e r n vorrätig: 8, ist das Interesse groß. N a c h wie vor 100 Jahre alt geworden. Den Angehörigauer Straße 52,22045 Hamburg 13,19,25,26,27,28,30,31,32,34,35,36, sind A n m e l d u n g e n z u diesen Fahrten gen gilt unser Mitgefühl u n d den Toten noch möglich. Horst Glaß konnte wäh- unser stilles Gedenken. Freie Plätze - Es sind noch freie Plät- 37, 38,39,40,41,42 u n d 43. rend dieser Veranstaltung auch v o n ze für die Busreise i n die Heimat v o m einer geplanten Reise nach Königsberg 25. M a i bis 3. Juni vorhanden. Die Reise Rößel Insterburg Stadt u n d L a n d berichten, w o es neben einer Z u s a m beginnt ab 31547 Münchehagen bei Kreisvertreten Ernst Grunwald, G e s c h ä f t s s t e l l e : T e l e f o n menkunft mit dem Gebietsgouverneur Wunstorf mit Zusteigemöglichkeiten Tel. (02 21) 4 9124 07, Losheimer (0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) Leonid Gorbenko auch Treffen mit in Hannover, H a m b u r g u n d B e r l i n BirStraße 2, 50933 Köln. Rößeler 49 1141. Besuche nur nach vorHeimatbote: Anton Sommerkenwerder (S-Bahn). Übernachtet w i r d heriger Terminvereinbarung. Prof. A r k a d i Feldmann u n d Prof. Sem feld, Tel. (0 21 31) 54 53 83, in Heilsberg/Süd-Ostpreußen u n d Altes Rathaus, A m Marktplatz S i m k i n der Universität Königsberg geBenzstraße 18, 41462 Neuss ben w i r d . V o n diesen Treffen w i r d aus10,47829 Krefeld in Rauschen /Nord-Ostpreußen. A l l e führlich auf d e m nächsten Treffen i m Heimatorte können nach Absprache Heimatgruppe Thüringen - Sonn- M a i berichtet. Insgesamt war also auch 2. Kreistreffen i n Berlin-Tegel - Der mit d e m Bus angefahren werden. A u s abend, 10. A p r i l , 13 U h r , Mitgliederführliche Beratung durch Lothar treffen z u m Thema „Turnierplatz In- diese Zusammenkunft wieder eine Vorstand der Kreisgemeinschaft lädt O p i t z , Telefon 0 40/6 53 31 93, u n d sterburg u n d seine Bedeutung damals" schöne Begegnung der Landsleute. die Landsleute aus dem Kreis Rößel Hans Eckart Meyer, Telefon 0 46 36/ im Logotel Eisenach, Karl-Marx-Straße Auskünfte z u allen Fragen, die G r u p p e mit ihren Angehörigen u n d Freunden und Veranstaltungen betreffen, erteilt z u m Kreistreffen nach Berlin ein. W i r 84 08. 30, Eisenach. Der Eintritt ist frei, auch Horst Glaß, Hörder Straße 55, 44309 treffen uns am 8. u n d 9. M a i i n BerlinNicht-Insterburger sind herzlich w i l l - Telefon 02 31/25 5218. Tegel, Wilke-Straße 1 i n den „Tegeler Goldap kommen. Heimatgruppe H a n n o v e r - Die H e i - Seeterrassen". Für die Übernachtung Kreisvertreter: Stephan G r i Jahreshaupttreffen - Das Gesamt- matgruppe Königsberg Pr. hatte i m Fe- steht uns das Hotel Gromada, Wilkejat, Telefon (0 52 31) 3 71 46, Fax (0 52 31) 2 48 20, Sachsen- programm des Jahreshaupttreffens bruar ihr traditionelles Fleckessen. Straße 2, 13507 Berlin-Tegel, welches straße 10, 32756 Detmold. sieht wie folgt aus: Freitag, 16. A p r i l , ab Über 100 Landsleute hatten sich ange- gegenüber den Seeterrassen liegt, zur Geschäftsstelle: Waltraud 18 U h r , Treffpunkt Stadtwaldhaus meldet, u n d der Saal war v o l l besetzt. Verfügung. Übernachtungspreise i m Plachanaern u n d Schabbern; Nach der Begrüßung durch die VorsitSchmidt, Telefon (0 41 93) z u m 52 42, Fax (0 41 93) 9 76 80, Höllenhorst 5, Sonnabend, 17. A p r i l , ab 11 U h r , Treff- zende Roswitha K u h k o w s k i ließen w i r Fortsetzung auf Seite 17 24558 Henstedt/Ulzburg punkt Stadtwaldnaus z u m PlachanK o r r e k t u r - Der i n der Folge 11 er- dern u n d Schabbern. A b 12 U h r besteht schienene A u f r u f hatte einen Druck- die Gelegenheit z u m Mittagessen. 14 fehler, hier der richtige. Es ist beabsich- Uhr Kranzniederlegung u n d TotengeA n z e i g e n s c h l u ß tigt, am 10. b z w . 11. Juni 1999 i n Stütz- denken am M a h n m a l für die Opfer v o n erbach/Thüringen ein Treffen mit den Gewalt, Flucht u n d Vertreibung auf F ü r d i e F o l g e 14 ( E r s c h e i n u n g s d a t u m 10. A p r i l 1999) Landsleuten aus dem gesamten K i r c h - dem Zentralfriedhof Krefeld-Eltrath. m u ß aus t e c h n i s c h e n G r ü n d e n d e r Anschließend gegen 16 U h r ist der spiel Gawaiten z u veranstalten. A u s Anzeigenschluß vorgezogen werden. organisa torischen Gründen ist es erfor- Saaleinlaß. A b 17 U h r gestaltet das derlich, die Teilnehmerzahl vorher z u Quartett „High-class Classics", besteF o l g e 14/1999 Anzeigenschluß ermitteln. Es wäre ein großer Erfolg, hend aus Mitgliedern des Ensembles M i t t w o c h , 31. M ä r z , 15 U h r . wenn sich sehr viele Landsleute aus des Musicals „Das Phantom der O p e r " , der Heimatgemeinde hierzu entschlie- Basel, ein interessantes Programm mit W i r bitten, diesen T e r m i n z u berücksichtigen. ßen könnten, z u m a l bekannt ist, daß A r i e n u n d Liedern aus Oper, Operette Verlag und Redaktion solche Treffen bei den Mitgliedern aus und Musical sowie Volksliedern u n d anderen Heimatgemeinden eine große Melodien aus der Heimat. Sonntag, 18. Gumbinnen

f

f

£05 Ortpraifimüfaii

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppe Bayern

Landsmannschaftliche Arbeit Junge Landsmannschaft Geschäftsstelle: Parkallee 84/86,20144 Hamburg, Telefon 0 40/41 40 08 38 (Ingrid Prehn) O s t p r e u ß e n - R a d t o u r 1999 - Die „Jungen O s t p r e u ß e n " planen vom 24. Juli bis zum 14. August eine Ostpreußen-Radtour 1999. Es ist inzwischen die 6. JLO-Ostpreußen-Radtour. Es geht per Bahn bis Königsberg, von wo aus die Tour startet. Wer m ö c h t e , kann diesmal sogar drei Wochen Ostdeutschland erleben. Die erste Woche eht durch Ostpreußen. Das Samland, Königsberg, Balga und Frauenburg stehen auf dem Programm. Weitergeht es über Marienburg in der zweiten Woche durch die Pommersche Seenplatte und die letzte Woche von Stettin durch Neumark und das Sternberger Land nach Frankfurt/Oder. Wer nur ein oder zwei Wochen Zeit hat, kann an den Wochenenden dazustoßen. So kann jeder der möchte, zumindest eine Woche an der Tour teilnehmen. Information und Anmeldung bei U d o N i stripke, Emst-König-Straße 4a, 06108 Halle, Telefon 03 45/3 88 15 86. Landesverband Nordrhein-Westfalen - Die „Jungen O s t p r e u ß e n " in Bielefeld treffen sich jeden ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr im Volksb a n k g e b ä u d e (6. Etage) am Kesselbrink. - Jeden zweiten Donnerstag im Monat trifft sich die „Bonner Runde" ab 20 Uhr in der Gaststätte Treppchen, Weberstraße in Bonn. - In Düsseldorf treffen sich die „Jungen O s t p r e u ß e n " jeden ersten und dritten Freitag im Monat u m 20 Uhr auf dem Haus der Burschenschaft Rhenania-Salingia, Reichsstraße 21.

g

Landesgruppe Berlin Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8,14979 G roßbeeren, Geschäftsführung: Telefon (0 30) 2 54 73 55, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90, 10963 Berlin Sbd., 10. A p r i l , Osterode, 15 Uhr, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,10963 Berlin, Klubraum. Sbd., 10 April, Insterburg, 15 Uhr, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,10963 Berlin, Kasino. Sbd., 10. April, Lyck, 15.30 Uhr, Ratsstuben JFK, A m Rathaus 9, BerlinSchöneberg. Sbd., 10 April, Neidenburg, 15 Uhr, Keglerheim, Gustav-Freytag-/Ecke Gutzkowstraße, 10827 Berlin, Frühlingsfest. So., 11. A p r i l , Wehlau, 15 Uhr, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,10963 Berlin, Baude. So., 11. April, Tilsit-Stadt, Tilsit-Ragnit, Elchniederung, 15 Uhr, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,10963 Berlin, Raum 110.

Landesgruppe Hamburg Vors.: Günter Stanke, Telefon (0 41 09) 90 14, Dorfstraße 40, 22889 Tangstedt

LANDESGRUPPE Ost- und mitteldeutscher Ostermarkt - Sonnabend, 27. März, ostund mitteldeutscher Ostermarkt im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2, 20355 Hamburg ( N ä h e U-Bahnhof Messehallen). Für das leibliche Wohl ist an diesem Tag gesorgt. Die Ostpreußenstube im I. Stock wird von 10 bis 17 Uhr geöffnet sein. Es werden Webwaren, Handarbeiten sowie heimatliche Spezialitäten und Pillkaller verkauft. BEZIRKSGRUPPEN F a r m s e n - W a l d d ö r f e r - D i e n s t a g , 20. April, 16 Uhr, Treffen im Vereinslokal des Condor e. V . , Berner Heerweg 188, 22159 Hamburg. Harburg/Wilhelmsburg - Montag, 29. März, 17 Uhr, Heimatabend im Gasthof Z u r grünen Tanne, Bremer Straße 307, Harburg.

HEIMATKREISGRUPPEN Elchniederung - Sonntag, 11. A p r i l , 15 Uhr, Kulturnachmittag in den E T V Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide Eimsbüttel (U-Bahn Christuskirche). Frau Dörge hält einen Diavortrag über bedeutende ostpreußische Frauen. Den musikalischen Rahmen mit Volks- und Heimatliedern gestaltet Ida Dreye und C o . Freunde und Gäste sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt 5 D M . G u m b i n n e n - Sonnabend, 10. A p r i l , 15 Uhr, Frühlingsfest gemeinsam mit der Heimatkreisgruppe Osterode in den ETV-Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide, U-Bahnhof Schlump, Hamburg-Eimsbüttel. Bitte Freunde und Bekannte mitbringen. Insterburg - Donnerstag, 8. April, 15 Uhr, Monatstreffen im Lokal zur Postkutsche, H o m e r - L a n d s t r a ß e 208. Es geht u m die Festvorbereitung und Aufgabenverteilung fürdasjubiläumsfest. Anschließend gibt es einen Vortrag aus dem Buch „Die Mücke im Bernstein". Danach plachandern. U m zahlreiches Erscheinen wird gebeten. Osterode - Sonnabend, 10. A p r i l , 15 Uhr, Frühlingsfest zusammen mit der Heimatkreisgruppe Gumbinnen in den ETV-Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide, N ä h e U-Bahnhof Schlump, Hamburg-Eimsbüttel. Begonnen wird mit einer gemeinsamen Kaffeetafel. Im Anschluß wird der nahende Frühling mit Musik, gemeinsamen Liedern und einer Tombola begrüßt. Alle Freunde des heimatlichen Frohsinns sind herzlich willkommen. Der Eintritt beträgt 3 D M . P r e u ß i s c h Eylau - S o n n a b e n d , 10. A p r i l , 14 Uhr, Treffen i m Haus der Heimat, V o r dem Holstentor 2, U 2 Messehallen. Anmeldung bei Jutta Franßen, Telefon 0 40/6 93 62 31. Tilsit - Donnerstag, 15. A p r i l , 14 Uhr, Treffen in der Loge, Moorweidenstraße 36, gegenüber v o m DammtorBahnhof. Es wird ein Film-Dia-Bericht über N o r d - O s t p r e u ß e n gezeigt. A n meldung bei H . Wannagat, Telefon 0 40/4 92 29 27 und G . Skerries, Telefon 0 40/5 37 05 11. FRAUENGRUPPEN Wandsbek - Mittwoch, 7. A p r i l , 16 Uhr, Quiz-Nachmittag im Gesellschaftshaus Lackemann, Hinterm Stern 14.

Landesgruppe Baden-Württemberg Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58,71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart Freiburg - Sonnabend, 10. A p r i l , 15.30 U h r , Treffen im Kolpinghaus, Freiburg. Dr. J. Klädtke hält einen Diavortrag mit dem Thema „ K a n a d a auch ein ,Land der dunklen W ä l d e r und kristallenen Seen'?" Giengen an der Brenz - Sonnabend, 27. März, 15 Uhr, Hauptversammlung mit Neuwahlen im Schlüsselkeller, Giengen. Die Wahlleitung hat der Landesvorsitzende der Pommern, Herr Klatt. W a h l v o r s c h l ä g e können bei L m . M a u , 1. Vorsitzender der Gruppe, Leimgrubenweg 2,89537 Giengen, Telefon 0 73 22/89 30 abgegeben werden. Heidelberg - Sonntag, 11. April, 15 Uhr, Treffen im Rega-Hotel, Heidelberg. Der Landesvorsitzende Günter Zdunnek hält einen Vortrag. Reutlingen - Die monatlichen Z u s a m m e n k ü n f t e der Frauengruppe im letzten Jahr waren gut besucht. Leider können einige Frauen wegen Krankheit nicht mehr an den Zusammenkünften teilnehmen. Erfreulicherweise gab es zwei N e u z u g ä n g e . Ein Todesfall ist leider auch zu verzeichnen. Gertrud Schwan verstarb mit 81 Jahren im vergangenen Juli. Die Treffen der Frauengruppe dienen ausschließlich dem heimatlichen Gespräch. A u c h soll die Erinnerung an die Heimat lebendig erhalten werden. Stuttgart - Freitag, 9. A p r i l , 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus der Heimat, Kleiner Saal. A u f dem Programm stehen heimatliche Österbräuche, Lieder und Gedichte. Gestaltung: Uta Lüttich. U l m / N e u - U l m - Sonnabend, 10. April, 14.30 Uhr, Schabbernachmittag in den Ulmer Stuben.

Vors.: Friedrich-Wilhelm Bold, Tel. (0 89) 3 15 25 13, Fax (0 89) 3 15 30 09. Landesgeschäftsstelle: Ferdinand-Schulz-Allee/Am Tower 3, 85764 Oberschleißheim C o b u r g - Z u ihrer Jahreshauptversammlung mit Neuwahl traf sich die Gruppe in ihrem Vereinslokal Münchner Hofbräu in Coburg. Stellvertretender Vorsitzender Erwin Schledz begrüßte die Mitglieder und Gäste, besonders den Bezirksvorsitzenden Helmut Starosta mit Gattin aus Hof. In einem Jahresrückblick erinnerte L m . Schledz an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Nach dem Kassenbericht des Schatzmeisters Karl Schmidt und der Kassenprüferin Renate Czygan wurde der Vorstand entlastet. F ü r die Neuwahl ü b e r n a h m der Bezirksvorsitzende die Wahlleitung. Aus gesundheitlichen G r ü n d e n kandidierte Ruth Schwarz nicht mehr für den Vorsitz. Helmut Starosta dankte für die bisher geleistete vorbildliche Arbeit. Zwei Blumensträuße und eine Genesungskarte, von allen Anwesenden unterschrieben, wurden ihr an das Krankenbett gesandt. Die anschließende Neuwahl ergab folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Erwin Schledz; 2. Vorsitzende Brigitte Schmidt; 1. Schatzmeister Karl Schmidt; 2. Schatzmeister Barbara Schledz; Schriftführer Renate Czygan; Frauenreferentin Rosemarie Loiewski; Kulturreferentin Brigitte Schmidt; Revisoren Adolf Schwarz und Gabi Schmilinsky, Beisitzer Ilse Braun. M i t dem traditionellen Grützwurstessen endete die Versammlung. H o f - Sonnabend, 10. A p r i l , 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant Kreuzstein. - Die Gruppe hatte zu ihrer monatlichen Zusammenkunft z u m Frühlingsbeginn eingeladen. 1. Vorsitzender Christian Joachim dankte für die stattliche Gästeschar, die sich eingefunden hatte. Nach Mitteilungen zum Vereinsgeschehen gratulierte er traditionsgemäß im nachhinein den recht zahlreichen Geburtstagskindern. Im Anschluß gedachte man des treuen Mitgliedes Hans Klein, welcher vor kurzem gestorben war. Danach trug Elfriede Schüllner die Lebensgeschichte der großen Agnes Miegel vor, die am 3. M ä r z 1879 in Königsberg geboren wurde. M i t einer heiteren ö s t e r g e schichte erfreute dann Hildegard Drogomir die Anwesenden. Nach einem gemeinsamen Lied erzählte Dieter N a promski von den verschiedenen lustigen Osterbräuchen in Ostpreußen. In seinen Heimaterinnerungen fragte sich Christian Joachim, wie lange man noch solche alten Bräuche und Überlieferungen erhalten könne. Mit Lesungen und gemeinsamen Liedern wurde dieser fronliche Nachmittag umrahmt. Die bunt gedeckten Tische mit farbigen Blumensträußen ließen den Frühlingsgedanken weiten Lauf. Christian Joachim dankte allen für diesen gelungenen Tag. - Der Musikabend mit Folklore aus Litauen mit der Volksmusikgruppe Vite aus Memel, war gut besucht. Es waren lustige Lieder über die Heimat, Liebe, Sorgen und Freuden der Bauern in Litauen (Volksgut aus vergangenen Jahrhunderten). Das Ganze wurde von Instrumenten dieser Zeit begleitet. Die Mitglieder der Gruppe sind M u s i k p ä d a g o g e n der Kindermusikschule in Memel und Gesangssolisten an der Memeler Oper. M ü n c h e n - N o r d / S ü d - Freitag, 9. April, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus des Deutschen Ostens, A m Lilienberg 5, 81669 München. W ü r z b u r g - Z u r Monatsversammlung, die ganz in der Erinnerung an den Dichter Johann Wolfgang von Goethe stand, konnte der 1. Vorsitzende Herbert Hellmich wiederum zahlreiche Mitglieder und Gäste herzlich Willkommen heißen. Hellmich bat alle Anwesenden um ein Gedenken für die verstorbene Seniorin der Gruppe, M a ria Beylsie. Hellmich erinnerte dann kurz an den 22. M ä r z 1932, wo auch in Ost- und W e s t p r e u ß e n in allen Schulen zu Goethes 100. Todestag Gedenkfeiern stattfanden. Alle Schüler haben damals ein Gedicht aufsagen oder aus Goethes Werken etwas vorlesen m ü s sen. Die Kulturwartin Marie Puls begann dann ihren einstündigen und sehr ausführlichen Vortrag „Johann Wolfgang von Goethe -1749 bis 1832". Mit klaren Worten und für jedermann verständlich, schilderte sie den gesamten Lebensweg des Dichters und geadelten Staatsmannes. M i t a u ß e r g e wöhnlich reichlichem Beifall und Dank von allen Z u h ö r e r n wurde Maria Puls bedacht. Das „jüngste" Mitglied, seit Januar 1999 Adelneide Scriba-Doht, meldete sich zu Wort und hielt ein kurzes Referat über Goethes Frau, C h r i -

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 16

Besonderer Dank galt den Vorstandsmitgliedern für die bisher geleistete Arbeit. Nach den üblichen Regularien der einzelnen Vorstandsmitglieder wie Kassenbericht, Berichte der einzelnen Gruppen, Kassenprüfungsbericht, stand die Neuwahl des gesamten zurückgetretenen Vorstandes auf der Tagesordnung. Der neue Vorstand wurde wie folgt gewählt: 1. Vorsitzender Jürgen Blöde; zwei gleichberechtigte Vertreter des Vorsitzenden Günter Borgemehn, Siegfried Matthes; Kassenwart Horst Czeranski; SchriftwarVors.: Anneliese Franz, geb. tin Ilse Nagel; Beisitzer Roswitha KuliW l o t t k o w s k i , T e l e f o n kowski, Frau Pfeiffer. M i t einem Lied (0 27 71) 59 44, Hohl 38, 35683 wurde die Jahreshauptversammlung Dillenburg beendet. Norden - Donnerstag, 1. A p r i l , 14 bis 18 Uhr, gemeinsame Kaffeetafel mit G i e ß e n - Freitag, 9. A p r i l , 17 Uhr, selbstgebackenen „ G r ü n d o n n e r s t a g s Treffen in der Mohrunger Stube. Heinz kringeln" in der Ostdeutschen HeimatSchmidt hält einen Vortrag ü b e r den stube, Schulstraße 61, Norden. F ü r KafWeltpostverein und dessen G r ü n d e r fee und Kringel wird eine Spende von Heinrich v. Stephan aus Stolp/Pom- 5 D M erbeten. Der Erlös ist für die Ostmern. - Die diesjährige Hauptver- deutsche Heimatstube bestimmt. Es sammlung fand in der Mohrunger Stu- wird u m Verständnis gebeten, d a ß be statt. Die 1. Vorsitzende Erika Kringel z u m Mitnehmen erst nach Schmidt konnte eine g r o ß e Anzahl 17 U h r abgegeben werden. Mitglieder begrüßen. Danach wurde O s n a b r ü c k - Mittwoch, 31. M ä r z , 15 der verstorbenen Mitglieder gedacht. Uhr, Treffen des Hobby-Kreises im Eingeschlossen ins Gebet wurden die G M Z Ziegenbrink. - Dienstag, 6. April, gefallenen Soldaten, die auf der Flucht 16.30 Uhr, Kegeln in der Gaststätte LöVerstorbenen sowie die auf See gebliewenpudel. - Freitag, 9. A p r i l , 15 Uhr, benen Marinesoldaten. Der JahresbeTreffen der Frauengruppe im Cafe Gerricht u m f a ß t e die monatlichen Aktivitrudenberg. - Nachdem Vorsitzender täten der Gruppe. Im Vordergrund Alfred Seil seit zwei Jahren versucht standen immer kulturelle und heimathatte, einen Termin f ü r die Besichtiverbundene Themen oder Diavorträgung der Magnetschwebebahn Transge. Ein ganz besonderes Anliegen war rapid in Lathen/Emsland z u bekomder Hilferuf direkt vom Krankenhaus men, konnten nun 43 Personen diese der Barmherzigkeit aus Königsberg. Gelegenheit wahrnehmen. Zunächst Weiß- und Bettwäsche, Lebensmittel, fuhr die G r u p p e mit der MagnetSeife und Medikamente fehlen. Mit eischnellbahn in rund z w ö l f Minuten auf ner sofortigen Hilfsaktion konnten der 40 Kilometer langen Versuchstrekmehrmals Sendungen z u m Mutterke und g e n o ß das völlig andere Fahrgehaus im Kloster Altenberg bei Wetzlar fühl. Wahrend der Fahrt wurden u.a. verbracht werden. V o n dort ging es mit Informationen über die Technik der weiteren Spenden direkt z u m KranSchnellbahn sowie die Versuche gegekenhaus nach Königsberg. Die Tagesben. Die Bahn kann bis zu 450 Kilomefahrten führten nach A m ö n e b u r g u n d ter in der Stunde z u r ü c k l e g e n . Nach Schloß Rauischholzhausen sowie nach der Fahrt ging es z u einem AussichtsSchlitz und Alsfeld. Z u m Erntedankhügel, von wo aus die Streckenführung fest hatte der 2. Vorsitzende G ü n t h e r zu überblicken war und man die BahFritz einen Gabentisch aus Erzeugnisnen vorbeirauschen sah. Im Info-Zensen des Gartens und der Natur reichtrum D ö r p e n wurde der G r u p p e mithaltig gedeckt. Der Kassenbericht von tels eines Videofilms die geplante Heinz Schmidt ist ausgeglichen u n d Transrapid-Strecke Hamburg-Berlin der Rechnungsprüfer beantragte die mit den Haltepunkten Schwerin, BerEntlastung. Prof. Georg Schmidt leitete lin-Spandau und Lehrter Bahnhof vordie Neuwahl des Vorstandes. Die Posiesteilt. Die 292 Kilometer lange Strektionen wurden von den ehemaligen e Hamburg-Berlin soll in einer StunMitgliedern wieder besetzt. N e u eingeführt wurde das A m t des Sozialrefe- de z u r ü c k g e l e g t werden können. Ein renten. Seine Aufgabe wird sein, A n - gemeinsames Mittagessen i m Restausprechpartner für alle sozialen- und rant Pingel-Anton in Lathen beschloß krankheitsbedingten Fragen z u sein. diesen interessanten Ausflug. F ü r den Hilfsbedürftigen soll damit ein kurzer Weg zwischen Behörden, Krankenkassen, Arzt oder Klinik im Notund Bedarfsfalle hergestellt werden. A m 20. Oktober feiert die Gruppe ihr Vors.: Dr. Ehrenfried Mathiak. 50jähriges Bestehen. Dies wird im ZeiGeschäftsstelle: Tel. (02 11) chen einer Gedenk- und Dankesstunde, 39 57 63, Neckars«-. 23, 40219 in der Mohrunger Stube geschehen, Düsseldorf wobei auch ostpreußische Getränke und Königsberger Marzipan gereicht Aachen - Donnerstag, 1. A p r i l , 15 wird. Uhr, Auftritt der „ K ö n i g s b e r g e r GrilFrankfurt/Main - Dienstag, 6. A p r i l , len" im Saal des Restaurants Z u m Grie14 U h r , Spielenachmittag i m Fiaus chen, Haus des Deutschen Ostens, Dornbusch, Clubraum 1, Eschershei- F r a n z s t r a ß e 74. Der Kinderchor aus mer Landstraße 248. Königsberg unter der Leitung von H e p p e n h e i m / B e r g s t r a ß e - Sonntag, Nina Tschernawskaja befindet sich zur 28. März, 14.30 Uhr, Jahreshauptver- Zeit auf einer Konzertreise durch sammlung im Restaurant Winzerkeller Nordrhein-Westfalen. Der Eintritt ist in Heppenheim. Dr. Michael Meister frei. Zeit z u m Gedankenaustausch ( M d B / C D U ) hält ein Referat „ F r e u n d - über das Erlebte ist anschließend noch schaft m u ß auf Wahrheit g r ü n d e n - genug. Neue Tendenzen in der VertriebenenBielefeld - Donnerstag, 1. A p r i l , 16 politik". Uhr, Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt in der W i l h e l m s t r a ß e 13. Die Leitung hat Eva Matthies - Donnerstag, 8. A p r i l , 15 U h r , „Ostpreußisch Platt"-in der W i l h e l m s t r a ß e 13. Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Al- Die Leitung hat Waltraud Liedtke. ter Hessenweg 13,21335 LüneGevelsberg - Sonnabend, 27. März, burg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmei- 18.30 U h r , Jahreshauptversammlung ster: Irmgard Börnecke, Müh- mit G r ü t z w u r s t e s s e n in der Gaststätte lenstraße 22a, 31812 Bad Pyr- Sportlerklausel, Wittener Straße 24. mont, Telefon (0 52 81) 60 92 68. Gäste sind herzlich willkommen. Im Bezirksgruppe Braunschweig: Waltraud Mai macht die G r u p p e einen BusausRinge, Maienstraße 10, 38118 Braun- flug in das Sauerland. Anmeldungen schweig; Bezirksgruppe Hannover Dr. werden an diesem T a g entgegengeHans Dembowski, Parkstraße 3,31812 Bad nommen. Pyrmont; Bezirksgruppe Lüneburg: WalHaltern - Sonntag, 11. A p r i l , Diavorter Beber, Alte Trift 5, 29614 Soltau; Bezirksgruppe Weser-Ems: Lieselotte Dietz trag im Tannenhof (früher Kolping(des.), Matth.-Claudius-Weg 27,27751 Del- haus), Schüttenwall 5, Haltern. L m . menhorst Martin Holland aus M ü n s t e r hält einen Hannover - Donnerstag, 8. A p r i l , 15 Vortrag über „ W e s t p r e u ß i s c h e BesonUhr, Treffen des Unterhaltungs- und derheiten, Cadiner Majolika u n d die Spielkreises, im Haus deutscher Osten. Kaschubei". Der Wirt hält Kaffee und - Die Jahreshauptversammlung der Kuchen bereit. Gäste sind herzlich willGruppe in der Gaststätte Ihmeblick" kommen. war sehr gut besucht. Im Anschluß an Herford - Dienstag, 6. A p r i l , 15 Uhr, die gemeinsame Kaffeetafel begrüßte Frauennachmittag im Hotel Stadt Berder Vorsitzende Jürgen Blöde die Mit- lin. - Beim letzten Treffen begrüßte die glieder und Gäste. In einer Gedenkmi- Frauengruppenleiterin Ursel Andres nute wurde der im Geschäftsjahr 1998 die Anwesenden u n d gab nach dem verstorbenen Landsleute gedacht. In Kaffeetrinken die Geburtstagskinder seinem Tätigkeitsbericht für das letzte bekannt. Anschließend verlaß sie ein Geschäftsjahr dankte der Vorsitzende Gedicht v o n Agnes Miegel „Das A l den Landsleuten, die die Treue halten. ter", worauf ein Lied gesungen wurde.

stiane Vulpius, und las dazu einige Betrachtungen aus dem Buch von Sigrid Damm über das Frauenleben. Günter Skulschus erinnerte nochmals an das Ost- und Westpreußentreffen ab 26. Juni in Kärnten am Millstätter-See und bat u m reichlichen Besuch. Hellmich dankte nochmals allen für den interessanten und geistreichen Heimatnachmittag. Das gemütliche Beisammensein konnte wie immer beginnen.

Landesgruppe Hessen

f

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Landesgruppe Niedersachsen

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 17

^asOfiprruNbfait

Danach gab es eine Geschichte, z u r heutigen Zeit passend, „Brief an einen Einbrecher". Anschließend w u r d e ein Film eines Mitgliedes v o n der Jahresfahrt 1998 vorgeführt. Nach zwei kleinen Vorlesungen „Die T u l p e " u n d „Traum v o n der guten alten Z e i t " folgte das Schlußliea. Köln - Donnerstag, 8. A p r i l , 14 U h r , Treffen der Frauengruppe i m K o l p i n g haus St.-Apern-Straße (nicht Dienstag). Es w i r d ein w e n i g Ostern gefeiert und der Frühling begrüßt. Es gibt auch einen Rückblick v o n Frau A d a m s auf das Frauenseminar i n Bad Pyrmont und d i e Landesdelegierten-Kulturund Frauentagung in Oberhausen. Leverkusen - Sonnabend, 10. A p r i l , 14 U h r , geselliges Treffen u n d Grützwurstessen i m „Haus Ratibor Stätte der Begegnung". A u s organisatorischen Gründen ist eine A n m e l d u n g erforderlich. A n m e l d u n g e n bei A n n a Pelka, Telefon 0214/9 57 >3 oder Skau, Telefon 02 14/6 48 21. Mönchengladbach - A u f der Jahreshauptversammlung fand die N e u w a h l des Vorstandes statt. Er setzt sich jetzt

wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Herbert Beckherrn, Bleichgrabenstraße 26,41063 Mönchengladbach; 2. Vorsitzender u n d Kassierer H e d i T h a m m , Thomas-Mann-Straße 86, 41068 Mönchengladbach; Schriftführer Hildegard Zbrzezny, Böcklinstraße 63,41069 Mönchengladbach; Kulturwart G e r d Schiemann, Heintgesweg 11, 41239 Mönchengladbach; Beisitzer sind Gerda Jungen, Inge Albuscies u n d Hildegard Günther. Münster - Sonnabend, 10. A p r i l , 15 Uhr, Vortrag „Ost- und westpreußische M u n d a r t e n " v o n Dr. Karl-Heinz M i n u t h i m Kolping-Tagungshotel, Ägidiistraße 21. - Die G r u p p e feierte ihr 50jähriges Jubiläum. In einem Rückblick auf die letzten 50 Jahre verdeutlichte die Vorsitzende Gisela Standow mit bewegenden Worten u n d i n teressanten Bildern die Höhepunkte in der Geschichte der G r u p p e . Sie erinnerte an mehrere Reisen in die Heimat im südlichen u n d i m nördlichen Teil Ostpreußens sowie nach Westpreußen. Den Festvortrag hielt der K o m m u nalpolitiker M a r t i n H o l l a n d , ein gebürtiger Danziger. Das Thema hieß: „Neuanfang der Flüchtlinge und Vertriebenen i n Münster". Das Buch dazu wurde in mehreren Exemplaren angeboten u n d restlos verkauft. Holland betonte, daß ohne die tatkräftige UnterNeckargemünd - Das Ehepaar K a h l - stützung durch die Vertriebenen Münmann arbeitet i n der G r u p p e Heidel- ster nicht so schnell aus den Ruinen berg mit, u n d gelegentlich, w i r d v o n auferstanden wäre. Nicht nur i m WisDr. Günther K a n l m a n n ein Referat z u senschaftsbereich arbeiteten die Osteinem Thema aus der ostpreußischen und Westpreußen in Münster mit, sonoder deutschen Geschichte vorgetra- dern auch in Verwaltung, Kultur u n d gen. A l s nach der Wende die Landsleu- Sport w u r d e ihr Einsatz gewürdigt. te in Mitteldeutschland sich z u lands- Insgesamt 41 Straßennamen erinnern mannschaftlicher Arbeit zusammen- heute an Städte i n den Ostgebieten u n d fanden, fühlte sich G . K a h l m a n n veran- betonen so die bleibende Verbundenlaßt, dort etwas mitzuhelfen. Er hielt ei- heit Münsters mit den Flüchtlingen nige Referate bei verschiedenen G r u p - von damals. Die Bürgermeisterin M a pen, z u m Beispiel i n Rostock, Stendal, rie-Theres Kastner überbrachte GrußMagdeburg, Dessau, Nordhausen, worte der Stadt. Sie hob die besondere Sangerhausen u n d Wernigerode. Seine Bereitschaft der Flüchtlinge hervor, Vorträge stießen überall auf Begeiste- welche nach 1945 geholfen naben, die rung u n d breite Z u s t i m m u n g . Über problematische Gegenwart u n d die folgende Themen - jeweils rund 50 schwere Vergangenheit zu bewältigen. M i n u t e n - kann er derzeit referieren: Für alle müsse gelten, aus der Erinne„Eisenbahnen i n Ost- u n d Westpreu- rung Vertriebener z u lernen. ßen" (Geschichte, keine Technik; 70 Oberhausen - Nach einer gemütliDias) - „Der Versailler Vertrag u n d sei- chen Kaffeetafel mit mundartlichen ne Folgen für die Ostgebiete des Rei- Vorträgen, dazu heimatliche N e u i g ches" (45 Dias) - „Die Entstehung Ost- keiten u n d Beiträge z u r ostpreußipreußens" (Von d e n Pruzzen z u m schen Kultur, waren für die diesjährige Deutschen Orden) - „1848 bis 1871: Jahreshauptversammlung N e u w a h l e n V o n den Reichs-Ideen der Paulskirche angesetzt. Z u r Freude der zahlreich zur Reichsgründung Bismarck". Die anwesenden Mitglieder hatte der Vorträge sind kostenlos, Diaprojektor „alte" Vorsitzende Alfred Nehrenheim und Unterbau werden v o n Dr. Kahl- sozusagen z u m Abschluß seiner ablaumann mitgebracht. Interessierte G r u p - fenden Regierungszeit eine Überrapen melden sich bei Dr. Günther K a n l - schung vorbereitet. Die stellvertretenmann, Adalbert-Stifter-Straße 27, de Vorsitzende u n d langjährig tätige 69151 Neckargemünd, Telefon 0 62 23/ Frauenreferentin der G r u p p e , Anita 61 61. Müller aus Alienstein, wurde für ihre

Vortragsangebot

verdienstvolle Arbeit z u m Wohle „ihrer" Frauen und der Heimat zur Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit erklärt. Die Aushändigung der entsprechenden U r k u n d e erfolgte mit Überreichung eines großen bunten Blumenstraußes. Nach Abgabe der Tätigkeitsberichte der einzelnen Funktionsträger und der beantragten u n d einstimmig gebilligten Entlastung des gesamten Vorstandes ist dieser bei der anschließenden N e u w a h l , mit einer Änderung bei der stellvertretenden Schatzmeisterfunktion, wiedergewählt worden. Abschlußworte des L m . Nehrenheim beendeten den offiziellen Teil der Tagesveranstaltung. Das Plachandern und „Korncheeinfahren" wurde jedoch noch einige Zeit fortgesetzt. N u r das Pflichtbewußtsein für den nächsten arbeitsreichen Tag setzte die Uhrzeit für den v o n vielen hinausgezögerten H e i m w e g fest. Rheda-Wiedenbrück - Sonnabend, 10. A p r i l , 15 U h r , Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Neuhaus am Dokterplatz. D i e Tagesordnung umfaßt d e n Geschäftsbericht sowie Kassen- u n d Kassenprüfungsbericht. Nach dem offiziellen Teil ist ein gemeinsames Kaffeetrinken vorgesehen. Anschließend sollte aufschlußreich diskutiert werden. Hauptthemen sind die landsmannschaftlicne Arbeit u n d Vorschläge für die drei geplanten A u s flüge 1999.

Allgemeines

Landesgrupp e Sachsen-Anh alt

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28,39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aus

Fortsetzung von Seite 15

Hotel Gromada: Doppelzimmer mit Frühstücksbüffet pro Tag und Person 65 D M ; Doppelzimmer mit Halbpension pro Tag und Person 85,50 D M ; EinM a g d e b u r g - Dienstag, 6. A p r i l , zelzimmerzuschlag pro Tag 25 D M . 13.30 U h r , Treffen der Stickerchen i m Hotelkosten zahlen die Teilnehmer Frauenprojekt 40 plus, Goethestraße selbst i m Hotel. Teilnehmer aus dem 44, 39108 Magdeburg. - Freitag, 9. Raum Köln-Neuss-Wuppertal haben A p r i l , 16 U h r , Chorproben i m Sport- die Möglichkeit, mit dem Bus nach Berverein T u S Magdeburg, Sportplatz lin z u m Treffen anzureisen. Hinfahrt: Zielitzer Straße. - Sonntag, 11. A p r i l , 14 Freitag, 7. M a i . 10 U h r ab Köln HauptUhr, Treffen mit kultureller U m r a h - bahnhof- Busbahnhof. Zusteigemögmung in der Sportgaststätte SV Post, lichkeiten i n Neuss - Düsseldorf Spielnagenstraße 1, Magdeburg. The- Wuppertal A46. Weitere Zusteigemögma des Treffens ist Ostern in Ostpreu- lichkeiten nach Vereinbarung. Rückßen. fahrt: Montag, 10. M a i , nach dem Frühstück. Teilnehmer, die ein Hotelzimmer benötigen, u n d auch die Teilnehmer, die mit dem Bus anreisen möchten, sollten sich umgehend bei dem Kreisvertreter Ernst G r u n w a l d schriftVors.: Günter Petersdorf. Ge- lich anmelden. Die Kosten für die Busschäftsstelle: Telefon (04 31) fahrt nach Berlin und zurück betragen 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/ pro Person 110 D M . Tagesgäste sind 49, 24103 Kiel nerzlich w i l l k o m m e n u n d möchten sich bitte aus organisatorischen Gründen auch beim Kreisvertreter melden. Neumünster - Die Vorsitzende Lie- Für Sonnabend, 8. M a i , ist v o n 9 bis 17 selotte Juckel begrüßte bei der Monats- U h r ein Besichtigungsprogramm für versammlung die Mitglieder u n d Gä- Berlin vorgesehen, so daß der größte ste. Besonders begrüßt wurde der Refe- Teil der Landsleute nicht i n dieser Zeit rent Hans Hermann Kühne. Der Nach- in den Seeterrassen anwesend sein mittag wurde mit vier Frühlingslie- w i r d . A m Sonntag, 9. M a i , besteht die dern eingeleitet, gesungen v o m Ost- Möglichkeit, u m 9 U h r i n der St.-Jopreußischen Singkreis unter Leitung seph-Kirche die hl. Messe z u besuchen. Vors.: Werner Stoppke. Ge- von Irmgard Nielsen. N a c h der Kaffee- Dafür steht uns der Bus ab Hotel zur schäftsstelle: Telefon und Fax tafel hielt Hans H e r m a n n Kühne sei- Verfügung. Anschließend ab 10 U h r ist (03 71)5 2124 83, Crusiusstraße nen umfangreich vorbereiteten, interdas Treffen mit den Landsleuten aus 5, 09120 Chemnitz. Öffnungsessanten Vortrag über das Leben des den Heimatorten in den Seeterrassen zeiten: Dienstag bis Freitag holsteinischen Dichters Detlev v o n L i - vorgesehen. Es wäre schön, wenn recht von 10 bis 12 Uhr liencron u n d dessen Werk. Nachdem viele Landsleute z u diesem Treffen C h e m n i t z - Freitag, 9. A p r i l , 14 U h r , die Zuhörer dem Referenten lebhaft nach Berlin kommen würden. Treffen der Frauengruppe i m „Rem- applaudiert hatten, dankte die Vorsitbrandteck", Rembrandtstraße. Die Lei- zende i h m sehr herzlich. Der NachmitSensburg tung hat Gertrud Leich. - Montag, 12. tag klang mit zwei Liedern aus. Kreisvertreter Johannes Schmidt, A p r i l , 14 U h r , Literaturnachmittag mit Eichenheege 12a, 63477 MainDr. Margitta Zieger i m St. Pauli-Eck, tal. Geschäftsstelle: In StadtRembrandt-/Ecke Zieschestraße. Theverwaltung Remscheid, Nordma des Nachmittages ist A r n o Surminstraße 74, 42849 Remscheid, ski. Tel. (0 21 91) 16 3718 L i m b a c h - O b e r f rohna - Sonnabend, Treffen der K i r c h s p i e l e Peitschen17. A p r i l , 11.30 U h r , Heimatnachmitdorf u n d A w e y d e n - Hiermit möchten tag der G r u p p e . Es geht mit dem Bus nach Langefeld/Erzgebirge. Dort geW u p p e r t a l - D a s T r e f f e n d e r K a - wir noch einmal auf das nächste Trefstaltet die Landesgruppe Sachsen eine m e r a d e n des e h e m a l i g e n A r t l . R g t . fen der Kirchspiele Peitschendorf u n d heimatliche Kulturveranstaltung. K o - 1 u n d I . / A R 37 f i n d e t S o n n a b e n d , A w e y d e n am 24. A p r i l i n Gelsenkirsten für Bus u n d Veranstaltung 10 D M . 1. M a i , 10 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e chen hinweisen. W i e bereits mitgeteilt, Abfahrt ist v o m Rathaus Limbach. Nä- C h i n a - R e s t a u r a n t , H u b e r t u s - A l l e e treffen w i r uns ab 11 U h r - nicht wie ursprünglich geplant i m Verkehrshof, here Informationen u n d A n m e l d u n 25 b i s 27, W u p p e r t a l , statt. E i n e sondern i n d e n Zoo-Terrassen a m gen können montags i n der GeschäftsRuhr-Zoo, Bleckenstraße 64 in Gelsenstelle des B d V , Marktstraße 1, L i m - Ü b e r n a c h t u n g i m H o t e l G a r n i ist kirchen-Bismarck. Die Zoo-Terrassen bach-Oberfrohna bei Kurt Weihe, Tele- m ö g l i c h . A n m e l d u n g e n b i s s p ä t e sind mit der Straßenbahn 301 direkt z u fon 0 37 22 /81144, vorgenommen wer- stens 31. M ä r z u n t e r T e l e f o n 02 02/ erreichen, Haltestelle Ruhr-Zoo. A n 74 30 90. den. reisende mit dem P k w sollten den H i n -

Landesgruppe Schleswig-Holstein

Landesgruppe Sachsen

Kamerad, ich rufe D i c h

„ G r a u e S u p p e " statt W i n t e r k l e i d

weisschildern Ruhr-Zoo folgen. Ich freue mich auf unser Treffen und hoffe auf rege Beteiligung. Adalbert Teuber, Wittkampshof 8,45891 Gelsenkirchen, Telefon 02 09/7 69 14. Tilsit-Stadt

Stadtvertreten Horst Mertineit. Geschäftsstelle: Hannelore Wassner, Telefon (04 31) 52 06 68, Diedrichstraße 2, 24143 Kiel

Das Februar-Wetter in der Heimat / Analysiert von Meteorologe Dr. Wolfgang Terpitz O f f e n b a c h - D e r v e r g a n g e n e Feb r u a r hatte z u s e i n e m B e g i n n w e d e r e i n e kalte Schneelandschaft m i t Sonne noch einen schönen V o r frühling parat. V i e l m e h r kochte er in Ostpreußen eine „graue S u p p e " mit d e n Zutaten N e b e l , Nieselregen, Glatteis, u n d Schauern. A b u n d z u streute er n e b e n s e h r v e r einzelten Sonnenstrahlen auch Windböen mit hinein. Daß schon g l e i c h a m 4. F e b r u a r , n o r m a l e r w e i se d i e Z e i t d e s H o c h w i n t e r s , v e r breitet d i e h ö c h s t e T e m p e r a t u r d e s vergangenen M o n a t s erreicht w u r de, g i n g i n d e m W e t t e r s a m m e l s u r i u m fast u n t e r . I n K ö n i g s b e r g l a en d i e M a x i m a b e i 6 G r a d u n d i n l b i n g s o g a r b e i 7,5 G r a d .

V o n n u n a n zeigte sich die H e i mat w i e d e r i m weißen Winterk l e i d . B e s o n d e r s tief v e r s c h n e i t w a c h t e N i k o l a i k e n a m M o r g e n des 7. F e b r u a r auf, w o s i c h d e r S c h n e e b i s z u e i n e r H ö h e v o n 27 Z e n t i m e ter a n g e h ä u f t hatte. W e n n d i e Be-

Die m i l d e L u f t hatten die Ausläufer eines T i e f s h e r a n g e f ü h r t , d a s erst e i n e n T a g v o r h e r b e i I s l a n d e n t s t a n d e n w a r u n d s i c h a u f seinem W e g nach Osten weiter intens i v i e r t hatte. Ü b e r H e l s i n k i e n t w i k kelte es schließlich i n s e i n e m K e r n den ungewöhnlich niedrigen Luftd r u c k v o n w e n i g e r als 950 M i l l i b a r . A l s d a s gleiche Tief i n R i c h t u n g R u ß l a n d g e w a n d e r t w a r , brachte es n a c h e i n e r Z e i t o h n e Frost a b d e m 5. F e b r u a r w i e d e r d e n W i n t e r nach Ostpreußen zurück. Dabei s c h n e i t e es b e i d e r ersten F r o n t p a s sage h e f t i g , w o b e i d e r W i n d stark auffrischte u n d auf N o r d w e s t e n d r e h t e . I m O b e r l a n d g e w i t t e r t e es s o g a r örtlich.

erneut unter tiefem Schnee versank. A u c h i n E l b i n g w u r d e diesm a l eine S c h n e e h ö h e v o n m e h r als Realgymnasium/Oberschule für Jungen - Interessante Berichte u n d an25 Z e n t i m e t e r n g e m e s s e n . geregte Gespräche bestimmten das 3. A b d e m 26. F e b r u a r setzte e r n e u t Berliner Regionaltreffen. Renate Graf, T a u w e t t e r e i n . D e r G r u n d w a r e n Tochter des letzten Schulleiters, OberA u s l ä u f e r eines T i e f s b e i I s l a n d , d i e studienrat Kerner, schilderte Flucht A b d a schwächte sich der Frost milde Meeresluft h e r a n f ü h r t e n . und Ergehen ihres Vaters nach der Vera l l m ä h l i c h ab, u n d d i e T e m p e r a t u N a c h t f r ö s t e g e h ö r t e n v o n n u n a n treibung. Heinz-Günther Meyer ließ ren e r r e i c h t e n n a c h 10 T a g e n w i e mit Auszügen aus alten Schuljahresbeb i s z u m E n d e des M o n a t s d e r V e r richten die Vergangenheit lebendig der Höchstwerte v o n 0 G r a d u n d g a n g e n h e i t a n . A m T a g e erreichte werden, und Hans-Erhard von Knobk n a p p d a r ü b e r . N a c h t s b l i e b es jed a s Q u e c k s i l b e r z . B . i n A l i e n s t e i n loch gab einen packenden Bericht über d o c h für e i n i g e Z e i t n o c h b e i e i n e m e n d l i c h w i e d e r p o s i t i v e 6 G r a d . seine Erlebnisse als Frontsoldat in Ostl e i c h t e n b i s m ä ß i g e n Frost. D i e s e r T r o t z d e m w a r d a s W e t t e r eher preußen. Hans Dzieran richtete abneue Witterungsabschnitt w u r d e r a u z u n e n n e n . V o r a l l e m i n d e n schließend den Blick auf das Treffen in v o n e i n e m s k a n d i n a v i s c h e n Tief ü s t e n n a h e n G e b i e t e n fiel i m m e r Wolfenbüttel v o m 1. bis 3. Oktober, eprägt, d e s s e n F r o n t e n ab d e m 16. welches i m Zeichen des 160. Schuljubiwieder Nieselregen. eoruar polare Meeresluft i n d i e läums stehen w i r d . H e i m a t führten. Z u n ä c h s t b r a c h D i e B i l a n z für d e n g a n z e n F e b r u Heimatgruppe C h e m n ten sie S c h n e e f ä l l e ; i n d e n f o l g e n - ar f i e l , w a s d i e T e m p e r a t u r e n b e unkt unkt der Tilsiter Runde im Stadtcafe ockau war ein Bericht von Gotthard d e n T a g e n aber a u c h R e g e n u n d trifft, z i e m l i c h a u s g e g l i c h e n a u s . Schnee. D i e m i t t l e r e n M o n a t s t e m p e r a t u - Singer, der als junger Soldat im Herbst und Winter 1944/45 in der AbwehrstelO h n e N a c h t f r o s t b l i e b e n d i e ren l a g e n z w i s c h e n m i n u s 1,4 G r a d lung am Tilsiter Engelsberg lag. Vor den N ä c h t e z u m 21. u n d 22. F e b r u a r , als (in E l b i n g ) u n d u n g e f ä h r m i n u s 2,5 Zuhörern entstand ein anschauliches T i e f a u s l ä u f e r m i l d e A t l a n t i k l u f t G r a d (in d e r R o m i n t e r u n d J o h a n - Bild der Frontatmosphäre jener Tage. o s t w ä r t s l e n k t e n . T r o t z d e m b e - n i s b u r g e r H e i d e ) . N i e d e r s c h l ä g e Weitere Berichte gaben Bruno Beinert s t a n d e n d i e N i e d e r s c h l ä g e n i c h t f i e l e n ja r e i c h l i c h , w a s s i c h i n d e r über seine Hilfsaktion für das Tilsiter n u r aus S p r ü h r e g e n , s o n d e r n a u c h h ä u f i g t i e f v e r s c h n e i t e n L a n d s c h a f t Waisenhaus und Horst Schories über aus Schnee. So taute d i e v o r h a n d e - zeigte. V e r b r e i t e t l a g e n d i e m o n a t - den weiteren Ausbau der Tilsiter Regione S c h n e e d e c k e a u c h n u r w e n i g . l i c h e n N i e d e r s c h l a g s s u m m e n 50 nalgruppe in Sachsen. Für deren LeiW ä h r e n d d e r f o l g e n d e n T a g e ent- b i s 70 P r o z e n t ü b e r d e m W e r t eines tung stellte sich Erwin Feige zur Verfügung. Horst Schories Ehrenvorsitzender wickelte sich bei B o r n h o l m e i n normalen Februar. D i e P r i v i n z der Landesgruppe Sachsen, dankte neues Tief. D i e s e s w a n d e r t e n a c h h a u p t s t a d t erhielt sogar m e h r a l s Hans Dzieran, der wegen anderer Aufd i e d o p p e l t e M e n g e . D a s w a r e n O s t p r e u ß e n , w o es s i c h n o c h i n t e n gaben um Entlastung gebeten hatte, für s i v i e r t e . V o n d o r t z o g es z u d e n u n g e f ä n r 80 M i l l i m e t e r . D i e S o n n e sein achtjähriges Wirken zum Wohle b a l t i s c h e n Staaten. E s b e w i r k t e e i - d a g e g e n k a m a u f e i n a u s g e g l i c h e - der Tilsiter in der Region Chemniz und n e n k u r z e n W i n t e r e i n b r u c h , b e i nes K o n t o u n d s c h i e n e t w a 70 S t u n - beglückwünschte Erwin Feige zu seiner neuen Aufgabe. dem d i e heimatliche Landschaft den lang.

n u s 18,0 G r a d u n d i n A l i e n s t e i n s o g a r m i n u s 19,1 G r a d g e m e s s e n . D a s w a r e n g l e i c h z e i t i g d i e tiefsten Werte des vergangenen Monats. A u c h die M a x i m a blieben während d i e s e r Kältezeit u n t e r d e r 0 - G r a d Marke.

P

f

f

S

wölkung etwas aufgerissen u n d der W i n d eingeschlafen w a r , zogen d i e Fröste a n . D a s w a r z u m ersten M a l während dieser w i n t e r l i c h e n P e r i o d e i n d e r N a c h t z u m 8. F e b r u ar d e r F a l l . M i n u s 17,1 G r a d w u r d e als T i e f s t w e r t ebenfalls i n d e m m a s u r i s c h e n S t ä d t c h e n registriert. Bes o n d e r s stark e n t w i c k e l t e s i c h aber d e r Frost i n d e r N a c h t z u m 12. Feb r u a r . In K ö n i g s b e r g w u r d e n m i -

den Heimatkreisen

Die ostpreußische

Familie

O r t g e s c h ä f t l i c h e n T r e i b e n s : Die Börse in Memel um 1920 Lewe Landslied, eigentlich müßte ich hinzufügen: „ . . . u n d Freunde unserer Ostpreußischen F a m i l i e " , denn es melden sich immer mehr Leserinnen u n d Leser, die nicht aus unserer Heimat stammen, aber ihr u n d uns verbunden sind. U n d auf der anderen Seite gibt es Landsleute, die - leider - nicht Das Ostpreußenblatt erhalten u n d dennoch gefunden werden, w e i l unsere Familie einfach großartig spurt. D a k o m m e n nach über einem halben Jahrhundert Menschen zusammen, die sich als K i n d e r trennen mußten. So geschehen i m Fall unserer Landsmännin Ruth A m m e r m a n n . N a c h d e m sie über uns schon eine Freundin aus ihrer K i n d h e i t gefunden hatte, suchte sie nach weiteren Rothensteinern, darunter nach der Familie Scherwinski. Zuerst bekam sie liebe Briefe, die aber keine brauchbaren H i n w e i s e enthielten. Dann rief ein H e r r Eimentaler an u n d teilte ihr mit, daß die Familie bis z u m Mauerbau i n Brandenburg gelebt hatte u n d später i n den Westen gegangen sei. U n d dann meldeten sich die Gesuchten selber! Es ist unglaublich aber wahr: Keiner v o n ihnen liest Das Ostpreußenblatt, aber ein Leser unserer Z e i t u n g sandte ihnen den Ausschnitt mit d e m Suchwunsch v o n Frau A m m e r m a n n z u . Übrigens schrieb sogar ein Rothensteiner, der heute i n Kattowitz lebt. M i t allen Schreibern hält Frau A m m e r m a n n , deren Dank ich an unsere Ostpreußischen Familie weitergeben soll, auch weiterhin Kontakt.

Das macht natürlich wieder M u t , aber es k o m m e n auch andere Briefe. Einer hat mich besonders betroffen gemacht. Geschrieben hat ihn Brigitte v o n Kalben aus Kanada. Seit w i r in unserer Familie v o n d e m „Wolfsk i n d " Dora Brandt u n d ihrem harten Leben in Litauen berichtet hatten, stand sie mit der seelisch u n d körperlich Leidenden i n V e r b i n d u n g u n d half ihr - w i e viele Landsleute auch -

E i n B l i c k i n d i e Ferne: Die Kurische

£>a$ Öfipttufitnblatt

27. M ä r z 1999 - F o l g e 1 2 - S e i t e 18

Fotos (2) Archiv

deren schweres Schicksal erträgli- hungerte. Der erst 7jährige H a n s cher z u machen. N u n k a m ein Brief Werner blieb allein i n Königsberg, zurück mit d e m Vermerk „verstor- bis er 1947 auf einen Z u g nach Litauben". Das i n i h m enthaltene G e l d w a r en kletterte u n d sich dort bettelnd entnommen w o r d e n ! Frau v o n K a l - durchschlug. Schließlich erbarmte ben fragt n u n , ob es anderen Helfern sich die litauische Familie D r i z n i u s , auch so ergangen ist u n d ob sie Nähe- die unweit v o n Kaunas wohnte, des res über den T o d der 67jährigen wis- Jungen. A u s Hans-Werner Puschnasen. Wenigstens v o n unserer ost- k o w s k i w u r d e Jonas Driznius, der preußischen Familie hat die i n Kö- kein Wort Deutsch sprechen durfte, nigsberg geborene R u t h Brandt spä- u m seine Pflegeeltern nicht z u verraten Trost u n d H i l f e erfahren, w o r - ten, w e i l diese fürchteten, nach Sibiüber sie glücklich war. Frau v o n K a l - rien verschleppt z u werden. Was ben ist auch Königsbergerin, sie hieß i h m blieb, waren ein paar gerettete damals Waltraut K o h n , wohnte Familienfotos, die das K i n d immer Steindammer W a l l 23a u n d besuchte bei sich getragen hatte u n d nach de- E i n s t e i n s t o l z e r B a u : Die alten Häuser in Königsberg verfallen zunehmend die Herbertschule. Vielleicht schrei- nen sein Geburtsdatum festgelegt ben ihr ehemalige Klassenkamera- w u r d e . E i n ganzes Leben lang hat dinnen oder Nachbarn. (Brigitte v o n Hans-Werner an seinen Bruder geKalben, 361 East A v e , Scarborough, dacht u n d fragt n u n : W e r kann sich F a m i l i e " , sich bei ihr z u melden. Die wiesen w u r d e , verschüttet worden. an G e o r g H e l m u t Puschnakowski Post soll wegen fehlerhafter A n g a b e V o n der Kindergärtnerin hatte er ein Orit M I C 2W5, Canada.) erinnern, wer war mit i h m nach 1945 an folgende Anschrift gerichtet wer- Schild u m den Hals gehängt bekomzusammen, wer weiß etwas über sein den:. Ruth Goriene, Darzelio 36,5400 men mit seinem N a m e n u n d d e m der Stadt (Tilsit). Viele K i n d e r sind i n den Schicksal? Vielleicht erinnern sich Siauliai, Litauen. A u c h Hans-Werner PuschnakowTrümmern gestorben. Siegfried w u r auch ehemalige Sackheimer M i t ski ist ein Wolfskind u n d hat i m u n d de v o n den Russen herausgeholt u n d schüler an ihn? U n d gibt es noch Vernach dem Krieg alles verloren: H e i Bis hierher ist alles nachvollziehbar, in ein Lazarett gebracht. Später ist er wandte, Freunde oder Nachbarn, die mat, Eltern, Angehörige, Heim, aber jetzt kommen Fragen, die w o h l mit einer Frau Falk in die D D R gesich an die Mutter A l i c e erinnern? Staatsangehörigkeit u n d die Mutterzu den schwierigsten gehören, die je kommen, war i n Sachsen u n d ThürinFür jeden kleinsten H i n w e i s wäre sprache. Aber anders als andere Leian uns gestellt wurden. Denn w o und gen i n H e i m e n . N i e hat er etwas von densgefährten kann er wie soll man suchen, ja Eltern u n d Geschwistern gehört. Er jetzt i n Deutschland leüberhaupt irgendwelche weiß v o n ihnen weder die N a m e n ben, denn i m Oktober Ansätze finden? Daß in noch die Geburtsdaten. Trotzdem 1996 k a m er i n die Bundiesem Fall die Heimat- stellen w i r die Frage: „Leben noch die desrepublik. N u n ist ortskartei Nordosteuo- Geschwister, die sich an ihren kleinen sein größter Wunsch, etpra in Lübeck an uns ver- Bruder Siegfried erinnern? Gibt es was über das Schicksal wiesen hat, ist kein W u n - Verwandte oder Nachbarn dieser kinseines Bruders Georg der. Es geht u m Rosema- derreichen Tilsiter Familie, die unHelmut z u erfahren u n d rie Hofmann aus Königs- serm Landsmann etwas mitteilen vielleicht auch Landsberg. Fest steht, daß sie können? (Siegfried Wenzloweit, Pauleute z u finden, die seine dort am 12. 6.1941 gebo- saer Straße 80 i n 07937 Zeulenroda/ Mutter Alice Puschnaren wurde, zuerst in ein Thüringen.) kowski gekannt haben. Kinderheim u n d dann Aber auch hier hat der zu Pflegeeltern kam. Bei Wenn w i r alle diese Fragen lesen, so Schreiber gegenüber anihnen verblieb sie auch w i r d uns bewußt, welche Schicksalsderen Woifskindern einen Vorteil: Er unser L a n d s m a n n dankbar. (Hans- während u n d nach der Vertreibung. wege hier in unserer Ostpreußischen kann N a m e n u n d Daten nennen. Werner Puschnakowski, R u d i - Inzwischen sind die Pflegeeltern ver- Familie münden. U n d ich bitte diejenistorben, sie hatten sich nie trotz drin- gen u m Verständnis, deren SuchwünArndt-Straße 20 i n 23968 Wismar.) Die Familie lebte i n Königsberg, gender Fragen über die Herkunft der sche heute noch nicht berücksichtigt sein neun fahre älterer Bruder w u r d e Pflegetochter geäußert. Alles, was werden konnten, weil sie nicht so graa m 28. 11. 1929 i n der Sackheimer A u s Litauen k o m m t der nächste Frau Hofmann weiß: Ihre leibliche vierend erscheinen. Es kommen alle Mittelstraße 37 geboren. Mutter A l i Mutter ist bei der Geburt des Kindes dran! U n d wenn nicht, liegt es zumeist ce u n d ihre beiden Jungen erlitten Suchwunsch, u n d diesmal stellt ihn etwa 18 Jahre alt gewesen - aber nicht daran, daß die Adressenangabe uneine Litauerin. Sie heißt M a r y t e M o k das furchtbare Schicksal der i n Köeinmal eine Geburtsurkunde ist vor- vollständig ist oder gänzlich fehlt. Bitkeviciene die Adresse ist leider nigsberg Verbliebenen. Der damals handen! Der Großvater soll angeblich te immer auf dem Briefbogen die voll15jährige Bruder w u r d e v o n den nicht lesbar - , u n d sie sucht eine Lehrer gewesen sein. Das ist alles! ständige Anschrift vermerken! Russen verschleppt, die Mutter ver- deutsche Frau u n d ihre beiden K i n - Vielleicht lebt ja Rosemarie Hof manns der, die ihre Familie damals in den » Hungerjahren aufgenommen hat. Es Mutter noch, sie müßte heute etwa 76 Jahre alt sein, vielleicht weiß sonst Einen W u n s c h w i l l ich doch noch muß 1945 gewesen sein, als die Flüchtlinge dort eine Bleibe fanden, noch jemand etwas über die Geburt anhängen, w e i l er, w i e oben erwähnt, bis sie 1952 ausgewiesen w u r d e n . „In des Kindes Rosemarie im Juli 1941 in v o n außen an uns herangetragen diesen sieben Jahren waren w i r w i e Königsberg? Also, wenn sich hier ein w u r d e : Gesucht w i r d v o n Fierrn Feeine F a m i l i e , " schreibt die Litauerin, Fingerzeig ergeben würde: Das wäre ter Venghaus sein ehemaliger Kriegskamerad K u r t K o w a l e w s k i , geb. 9.8. die auch noch nach der A u s w e i s u n g schon mehr als ein Wunder! (Rosema1926 in Ostpreußen. Er hat als Soldat rie Hofmann, Rüsterstraße 2 in 24146 Post bekommen hat. Zuerst k a m die i m März 1945 kurze Zeit in Holte/ Mutter G e r t r u d Krüger (oder Krie- Kiel.) Ostfriesland i m Quartier beim Bauger) mit ihren K i n d e r n Dietrich ern A r n o l d Müller gelegen u n d sich (Fritz?) u n d Christel i n ein Lager i n 1945 nach dort entlassen lassen. 1946 der D D R , v o n dort k a m ein Brief U n d das müßte auch schon bei der reiste er nach Föhr z u seinen Eltern. ohne Absenderangabe, später ein Erfüllung des nächsten Wunsches der D a n n verliert sich jede Spur. Herr zweiter, i n d e m Frau Krüger mitteil- Fall sein! Ihn stellt Siegfried Wenzlo- Venghaus hat schon das Telefonregite, daß sie Verwandte in der B R D ge- weit, u n d was er uns mitteilt, ist w o h l ster Demüht, i n d e m es viele Seiten funden hätten. Z u diesen, den Tan- eines der erschütternsten Kinder- mit d e m N a m e n K o w a l e w s k i gibt, ist ten Herta u n d Berta, siedelten sie schicksale. Siegfried wurde am 20. aber nicht fündig geworden. Viel1953 über. D a n n k a m keine Post Februar 1940 in Tilsit als Jüngster von leicht meldet sich jetzt der richtige mehr, oder die Briefe w u r d e n nicht fünf Kindern geboren. A l s er seine Kurt K o w a l e w s k i ? (Peter Venghaus, befördert oder zurückgesandt. Spä- drei Schwestern u n d den Bruder das Graf-Zeppelin-Straße 6 in 24768 ter veränderten sich dann auch N a - letzte M a l sah, war er noch i m Laufgit- Rendsburg.) men u n d Anschrift v o n Frau Maryte, ter, wie er schreibt. Gegen Kriegsende die mit Mädchennamen Palaikyte ist der Junge in einem Kindergarten, Eure Nehrung bei Nidden Foto Korall hieß. N u n bittet sie ihre „deutsche in den er von deutschen Stellen einge- R u t h G e e d e

Die ostpreußische Familie extra

50. J a h r g a n g

Das

JDriptcuUcnblatt

27. M ä r z 1999 - F o l g e 12 - Seite 19

Preußischer Mediendienst Preußen

Emil Guttzeit Ostpreußen in 1440 Bildern Der Klassiker - eine einmalige Bilddokumentation (auch farbige Aufnahmen) aus der Zeit vor 1945 740 Seiten, gebunden in Leinen, Schuber. Ausführlicher Textteil DM 128,00 (Best-Nr. Rl-1) Virgncrur Kuttw

I Tempelhüter

Hans Joachim Köhler Tempelhüter Der wundervolle Bildband erzählt von der wechselvollen Geschichte des Landes Ostpreußen und seiner Pferde. Er führt durch das Geschehen der Jahrhunderte bis zu den heutigen Zuchten der Trakehner Pferde in aller Welt. 168 S., Großformat, zahlr. Fotos und Abb. DM 98,00 (Best.-Nr. Fl-1)

Bachtin / Doliesen Vergessene Kultur Kirchen in NordOstpreußen Eine vollständige Bilddokumentation der Kir- Hinze/ Dieterichs chenbauten im nördl. Ostpreußische Sagen Ostpreußen und der Schön illustrierte ZuVergleich mit den histo- sammenstellung der berischen Abbildungen kanntesten Sagen aus geben einen Überblick allen ostpreußischen über deren einstige Provinzen Schönheit und den304 S., geb. Grad der heutigen Zer- DM 19,80 störung. (Best.-Nr. W1-26) 264 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebunden Flucht. DM 34,80 UDO *flwii«cr** (Best.-Nr. H2-41)

MSR

Zeitgeschichte

Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler West- und Ostpreußen Ein beschreibendes Verzeichnis aller ortsfesten Kunstdenkmäler Dieckert/Großmann (Kirchen, Burgen, be- Der Kampf um deutende Wohnhäuser, Ostpreußen Stadtanlagen u.v.m.) Der umfassende Dokudes Gebietes, das die mentarbericht über das preußischen Provinzen Kriegsgeschehen in Ostbildete. Neu bearbeitet preußen. und mit aktuellen An- 232 S., 48 Abb., geb. gaben über den Grad DM 29,80 der Zerstörung. (Best.-Nr. Ml-2) 736 S., zahlr. Pläne und Vertreibung und Grundrisse, geb. VertreibungsDM 68,00 verbrechen (Best.-Nr. D2-1) 1945-48 Dokumentation des Bundesarchivs über Vertreibungsverbrechen an Deutschen. Erst 1982 von der Bundesregierung freigegeben. Zahlreiche Erlebnisberichte stehen beispielhaft für das Schicksal Fritz R. Hanau von Millionen. Städte-Atlas 365 S., broschiert Ostpreußen D M 24,80 Karten, und Pläne aller (Best.-Nr. K2-22) Städte und Kreise, Einwohnerzahlen und alles Wissenswerte (Stand 1939). 244 Seiten Schwarzbuch DM 49,80 der Vertreibung 1945 bis 1948 (Best.-Nr. Rl-41)

Vertreibung

F. Grube/G. Richter Flucht und Vertreibung - Deutschland zw. 1944 und 1947 Bilddokumentation mit Hans-J. Schoeps Texten von Arno Preußen. Surminski, Lew Geschichte eines Kopelew, Alfred M. de Staates Zayas und vielen and. Schoeps Darstellung ist 240 S., Großformat eine großartige histori- DM 19.80 sche Rechtfertigung des (Best.-Nr. W1-28) Staates Preußen. 672 S., geb., zahlreiche s/w-Abbildungen DM 48,00 (Best.-Nr. Ul-4)

Naujok/ Hermanowski Ostpreußen Unvergessene Heimat Herrlicher Bildband 264 Seiten, 216 sw- Abbildungen (historische Otto Hupp Großfotos), 16 alte StiKönigreich Preu-ßen che, 2 Wappen, 2 Kar- Die Wappen und ten Siegel der deutschen früherer Ladenpreis: Städte, Flecken und DM 49,80 jetzt nur Dörfer DM 19,80 677 Ortswappen mit je(Best.-Nr. Sl-4) weils kurzen Erklärungen aus den preußiOftprculen j schen Provinzen Ostpreußen / Westpreußen / Brandenburg / Pommern / Posen / Schlesien. Eine herausragende Leistung der Buchdruckkunst! Reprint von 1896 und 1898 184 Seiten, geb. Fritz Mielert DM 36,00 Ostpreußen (Best.-Nr. Kl-16) Ein nostalgischer Bilderreigen aus herrlichen Landschaften und 1)1 1 TS< III unverwechselbaren Städten: Das liebliche ORDEN Weichsel-Land und die Wanderdünen der Kurischen Nehrung, die Masurische Seenplatte und das romantische Königsberg... Weit über Franz Kurowski 100 zeitgenössische FoDer Deutsche Orden 800 Jahre Geschichte tografien, vier Karten. einer ritterlichen Ge- Reprint von 1926 168 Seiten, fester Einmeinschaft band 378 S:, geb., Ln., SU DM 29,80 DM 48,00 (Best.-Nr. W1-31) (Best.-Nr. B2-21)

)

Hans Deichelmann "Ich sah Königsberg sterben" Das Tagebuch eines Arztes, der bei seinen Patienten in der Festung Königsberg blieb und das beispiellose Leiden der Bevölkerung nach der Eroberung durch die Rote Armee erlebte. Drei Jahre lang durchlitt er die Hölle auf Erden unter der sowjetischen Besatzung. Ein erschütterndes Dokument! 224 Seiten, gebunden DM 38,00 (Best.-Nr. B8-1) Ewert/Pollmann/ Müller Frauen in Königsberg 19451948 Die Aufzeichnungen von drei Frauen aus Königsberg und Umgebung. Furchtbares haben sie erlebt, körperliche und seelische Schäden erlitten. Ihre Berichte erhellen eine Zeit, die noch weitgehend im dunkeln liegt. 182 S. brosch. DM 16,80 (Best.-Nr. K2-23)

Ms»*««« »mm tim

Walter Görlitz Die Junker- Adel und Bauer im deutschen Osten Eine geschichtliche Bilanz von sieben Jahrhunderten 468 Textseiten, 41 Bildseiten, gebunden DM 38,00 (Best.-Nr. S8-1)

Heinz Nawratil Schwarzbuch der Vertreibung 1945 bis 1948 Das letzte Kapitel unbewältigter Vergangenheit Das Schicksal der 3 Millionen Ostdeutschen, die das Vertreibungsverbrechen nicht überlebt haben. 248 Seiten, geb. DM 48,00 (Best.-Nr. LI-40) Chronik des 2. Weitkrieges Gesamtdarstellung der entscheidenden Ereignisse des Weltkrieges. Viele Fotos und Lageskizzen. 480 S., geb. Großformat DM 49,80 (Best.-Nr. Wl-36)

AfltMM

•VI Anton Meiser Die Hölle von Tscherkassy Ein Kriegstagebuch 1943-44 Ungeschminkt und von atemberaubender Spannung werden die grausamen Kämpfe im Tscherkassy-Kessel geschildert. 384 S., DM 38,00 (Best.-Nr. B2-7) Courtois u.a. Das Schwarzbuch des Kommunismus Unterdrückung, Verbrechen und Terror Die grausige Bilanz des Kommunismus, der prägenden Idee unserer Zeit: Über 80 Millionen Tote hat die Vision der klassenlosen Gesellschaft gekostet. 864 S. mit 32 Seiten s/ w-Bildteil, geb. DM 68,00 (Best.-Nr. P3-1)

Runz w Seiouer

Humor

Videofilme

Lau/Reichermann/Johann Lorbasse und andere Leutchen 192 Seiten, gebunden DM 19,80 (Best.-Nr. Rl-26) Neuauflage Franz W. Seidler Die Militärgerichtsbarkeit der Deutschen Wehl -macht 1939-1945 Professor Seidler belegt, daß die pauschale Verunglimpfung der Wehrmachtgerichtsbarkeit als Terrorjustiz während des Krieges ideologisch motiviert und unhaltbar ist. Ein Standardwerk, unerläßlich für eine objektive Beurteilung der Wehrmacht im Kriege. 336 Seiten, Pb. DM 39,80 (Best.-Nr. B2-4)

Dr. Lau Plachandern undQuiddern auf Deiwl komm raus 220 Seiten, gebunden DM 19,80 (Best.-Nr. R1-25) Martin Kakies 333 Ostpreußische Späßchen 128 Seiten, gebunden DM 19,80 (Best.-Nr. R1-24)

Kochbücher

Biographien MAKSfSlH

MB Erich von Manstein Verlorene Siege Generalfeldmarschall von Mansteins fesselnde Erinnerungen 19391944 zählen zu den am meisten beachteten Werken zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges. 668 S., geb. mit SU DM 58,00 (Best.-Nr.B5-6)

Ingeborg Hoffmann Die schönsten Rezepte aus Ostpreußen Mehr als 100 kulinarische Erinnerungen. Zugleich wird die Kultur, Mentalität und Lebenskunst Ostpreußens lebendig, wo man es verstand, sinnenfreudig, gastfreundlich und üppig zu essen. 143 Seiten, fester Einband, DM 26,80 (Best.-Nr. W1-32)

Ostpreußen Wfahrtdamtk

»S3R

wie es uvir...