Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg. Jahresbericht Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg Jahresbericht 2015 Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg Rhododendron-Wälder auf der Annapurna-Umrundun...
Author: Sigrid Fuchs
4 downloads 8 Views 3MB Size
Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Jahresbericht 2015 Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Rhododendron-Wälder auf der Annapurna-Umrundung (Foto: H. Freilinger)

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Jahresbericht 2015

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

4

INHALTSVERZEICHNIS Bergsteigerjahr 2015

S. 5

Ausbildung und Training

S. 7

Tourenwesen der Sektion

S. 7

DAV Kletterzentrum Regensburg 2015

S. 8

Ausrüstungslager und Sektionsbücherei Ausrüstungslager S. 9 Bücherei S. 9

Bild Umschlagseite 1: Standplatz an der Piz Badile N-Kante (Foto: Thelmo Glaser) Bild Umschlagseite 4: Skitour am Tajakopf/ Drachenwand (Foto: Thelmo Glaser)

IMPRESSUM Herausgeber: Sektion Regensburg des Deutschen Alpenvereins 1. Vorsitzender: Reinhardt Neft Kontakt über DAV Geschäftsstelle, Luitpoldstraße 20, Telefon (09 41) 56 01 59, Telefax (09 41) 5 19 17 [email protected] Redaktion: Gisela Zundel Grafikdesign & Druckabwicklung: H. Freilinger, print digital design Waldweg 3, 93105 Tegernheim www.freilingerdigital.de

Öffentliche Hütten Neue Regensburger Hütte Talhütte Zwieselstein

S. 10 S. 11

Sektionseigene Hütten Berg- und Skiheim Brixen im Thale Hanselberghütte

S. 12 S. 13

Vertragshäuser der DAV Sektion Regensburg

S. 13

Naturschutz

S. 13

Sektionsgruppen Bergferien für Familien in Brixen i. Thale 2015 Familiengruppe Familienklettern Sektionsjugend (8 - 27 Jahre) Alpingruppe 19 Mountainbikegruppe Kajak- und Kanugruppe Sportklettergruppe Die Allrounder Hochtourengruppe 50 PLUS Tourengruppe Senioren Danse Verticale

S. 14 S. 14 S. 14 S. 15 S. 15 S. 15 S. 16 S. 16 S. 16 S. 17 S. 17 S. 18 S. 18 S. 18

Ortsgruppen Ortsgruppe Städtedreieck im Landkreis Schwandorf S. 18 Ortsgruppe Bayerwald im Landkreis Cham S. 20 DAV-Naturfreunde Kletterzentrum Bayerwald S. 21 Sektionsveranstaltungen Vorträge Ehrenabend für die Jubilare der Sektion Bergsport-Treffen 2015 Sektionsleitung und Verwaltung Vorstand Mitglieder des Beirates Vorstandssitzungen Beiratssitzungen Mitgliederversammlung, Tagungen, Arbeitskreise, Seminare, Vorsprachen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Geschäftsstelle Kletterzentrum Gemeinsame Veranstaltungen für Mitarbeiter Dank Vorschau 2016

S. 22 S. 22 S. 22 S. 22 S. 22 S. 23 S. 23 S. 24 S. 24 S. 24 S. 24 S. 25 S. 25 S. 25

Zusammenarbeit mit befreundeten Sektionen und Vereinen

S. 25

Jahresabschluss 2015 Kassenbericht

S. 26 S. 26

5

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Das Bergsteigerjahr 2015 in der Sektion Regensburg des Deutschen Alpenvereins Liebe Sektionsmitglieder, auch im Jahr 2015 gab es im Vorstand wieder eine Veränderung. Der Jugendreferent Dominik Held ist ausgeschieden, dafür engagiert sich jetzt Maximilian Brauneis für diese Tätigkeit, sein Vertreter ist Jonas Lang. Bei der Zusammensetzung des Beirats gab es ebenfalls Änderungen s. S. 22. Als weitere Hüttenreferentin für das Haus in Brixen im Thale hat Simone Zeiler ihre Mitarbeit aufgenommen, auch ihr Ehemann Horst Schirmer steht für technische Fragen zur Verfügung. Ausgeschieden ist Wolfgang Zettler, der sich jahrelang für das Haus engagiert hat. Als Vertreter von Sieglinde Sporrer, Hüttenreferentin für die Talherberge Zwieselstein, hat sich Arthur Scheufler angeboten. Melanie Hobbhan hat den Naturschutz, Bianca Wastl die MTB-Gruppe und Bodo Janke das Wettkampfklettern übernommen. Bei den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle gab es besondere Veränderungen: nach 28 Jahren beendete Silvia Kiener ihre Mitarbeit am 30.06.2015. Sie hat wesentlich am Aufbau der Geschäftsstelle mitgearbeitet. Die Sektion sagt ihr herzlichen Dank. Auch Katja Ferstl hat zum Jahresende ihre Tätigkeit in der Geschäftsstelle beendet. Sie übernimmt eine Aufgabe, bei der sie ihre Ausbildung als Diplom-Pädagogin einbringen kann. Auch ihr sagt die Sektion ein herzliches Dankeschön für ihre jahrelange Mitarbeit. Dafür hat Kathrin Skobjin ihre neue Stelle in der Geschäftsstelle angetreten, wobei sie sich u.a. um die Organisation der Kletterkurse kümmert. Sie ist außerdem Trainerin C Sportklettern und ehrenamtlich in der Kletterhalle tätig. Im Brixener Haus hat es nach drei Jahren als Hüttenbetreuer Sebastian Alkofer wieder in die Großstadt gezogen und ein neuer Hüttenpächter, der Tiroler Florian Fischler, hat diese arbeitsintensive Tätigkeit mit Engagement übernommen. Auch im Stubaital gab es Veränderungen: Thomas Eder hat nach acht Jahren auf der Neuen Regensburger Hütte zum Jahresende gekündigt und wird die Ravensburger Hütte übernehmen. Neue Pächter wurden glücklicherweise sehr rasch gefunden. Es ist das Ehepaar Martina und Herbert Hofer mit ihren beiden Söhnen Markus (7) und Florian (5). Sie stammen aus Neustift und sind im Stubaital bestens vernetzt. Das Ausbildungsteam hat wesentliche Verstärkung erhalten. Neun neue Trainer C Klettern, drei Trainer C Bergsteigen und ein Wanderleiter haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Eine ausführliche Zusammenstellung finden Sie auf S. 7. Neue Jugendleiter/innen haben ihre Ausbildung beendet, und Robert Bauer engagiert sich als Familiengruppenleiter. Im Berichtsjahr gab es für das Kletterzentrum eine große Veränderung: Albert Wolf schied Anfang des Jahres als Betriebsleiter aus und Bodo Janke übernahm zunächst kommissarisch diese Aufgabe. Im September wurde entschieden, dass Bodo Janke als Betriebsleiter und Stefan Kronschnabl als kaufmännischer Leiter zusammen die Verantwortung im hauptamtlichen Bereich tragen. Ein weiterer Zuwachs im Team neben Stefan Kronschnabl ist Bernhard Leibold. Er ist in der Routenbau-Organisation sehr erfahren und kümmert sich um die Instandhaltung der Kletterund Boulderwände. Dagegen musste die langjährige Mitarbeiterin Andrea Staffa im Zuge der Befristung ihres Vertrages und der Umstrukturierung des Kletterzentrums ihre Mitarbeit beenden.

Auf ehrenamtlicher Seite stellte sich Mitte des Jahres Walter Putzer als Referent für das Kletterzentrum zur Verfügung. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle der Sektion wurde beschlossen, die Administration des Kurswesens im Kletterzentrum in die Geschäftsstelle zu verlegen. Das Kursangebot konnte außerdem deutlich ausgeweitet werden. Zusätzlich zum normalen Tagesgeschäft wurden eine ganze Reihe von Veranstaltungen durchgeführt: Stadtmeisterschaft, JugendCup, Bayerische Meisterschaft, Tag der Offenen Tür, Reel Rock Film-Tour, Bergsporttreffen, diverse FlashMob-Boulderabende. Das Bergsporttreffen fand am 10. Oktober 2015 im DAV Kletterzentrum Regensburg statt und ist bei den Mitgliedern und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Sektion schon zur Tradition geworden. Ein herzliches Dankeschön gilt den Leitern der einzelnen Sektionsgruppen und ihren Helfern, die u.a. die Besucher über ihre Aktivitäten informierten. Sehr beliebt ist auch das Schnupperklettern. Die angebotenen Vorträge fanden großes Interesse; Kaffee und Kuchen wurden von den Mitgliedern in ausreichender Menge gespendet. Das Programm der Sektionstouren war reich gespickt mit Touren nah und fern. An 112 offiziellen Sektionstouren nahmen 626 Mitglieder teil. Nach zahlreichen alpinen Skitouren und einigen Schneeschuhtouren im Spätwinter führte Daniel Rübens im Februar eine Trekkingreise für die Sektion nach Patagonien durch. Marita Sasso wanderte von Hütte zu Hütte in der Serra de Tramuntana auf Mallorca, Toni Putz führte Sektionsmitglieder zu MTB-Touren nach Montenegro und eine Trekkingtour um die Cordillera Huayhuash in Peru und Wolfgang Zeitler war mit einem Zelttrekking mit Sektionsmitgliedern auf Island unterwegs. Das Gros der Sektionstouren ging wie immer in die unendliche Fülle der nördlichen und südlichen Berggruppen des Alpenhauptkammes, in die Schweiz und schließlich auch in den Bayerischen Wald. Die Familienwoche wurde mit großem Engagement von Veronika Seitz mit Stützpunkt Brixener Haus erfolgreich durchgeführt und auch beim Familienklettern wächst die Gruppe stetig. Beim Ehrenabend am 10. November wurden insgesamt 210 Jubilare für ihre 75, 60, 50, 40 und 25jährige Mitgliedschaft geehrt. Auch unser Ehrenmitglied, Herr Albert Pleyer, ist bereits seit 75 Jahren Mitglied im Alpenverein. Eine besondere Ehrung erhielt die Ortsgruppe Bayerwald, die auf ein 25jähriges Jubiläum zurückblicken kann. Gegründet wurde die Ortsgruppe durch Herbert Mühlbauer und Toni Putz, wobei Toni für die Anwesenden einen sehenswerten Diavortrag mit Impressionen aus den vergangenen 25 Jahren der Ortsgruppe hielt. Auf der Neuen Regensburger Hütte kann es endlich in die Planung für den Ersatzbau der Bauhütte gehen. Am 02.11.2015 erhielt die Sektion, nach einem äußerst langwierigem Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht Tirol, durch die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck die positive Entscheidung über die grundsätzliche Zulässigkeit der Planung. Auf der Talherberge Zwieselstein wurden zwei Arbeitseinsätze durchgeführt. Im September wurde ein Termin mit der Firma Hoval vereinbart, um die Heizungsanlage jahres- und tageszeitabhängig optimal zu programmieren. Neben den routinemäßigen Arbeiten am Haus war auch der jährlich anberaumte Sitzungster-

6

min der ARGE Inneres Ötztal (Wegegemeinschaft der AV-Sektionen) wahrzunehmen, s. S. 11. Für das Brixener Haus hatte sich das Auswahlgremium zunächst als Nachfolger für den ausgeschiedenen Sebastian Alkofer einstimmig für Florian Fischler und seine Partnerin Victoria Bischof entschieden. Florian, 37 Jahre alt, ist gelernter Handwerker mit Berufsreifeprüfung und anschließendem Studium der Architektur an der Uni Graz. Victoria ist schon frühzeitig aus dem Vertrag ausgeschieden und Florian seit September 2015 alleiniger Hüttenbetreuer der Selbstversorger-Hütte. Ab fünf Personen besteht die Möglichkeit über den Brixnerwirt Essen zu bestellen. Die Details zur Bestellung können auf der Homepage der Sektion nachgelesen werden. Die Übernachtungszahlen wurden im Berichtsjahr gesteigert, s. S. 12. Das Feiern ist auf der Hanselberghütte weiter sehr beliebt. Unsere Hütte ist auch für Workshops, Einkehrtage, Yogakurse oder Kletterwochenenden geeignet, sogar zum Filmdrehort wurde sie 2015 von Daniel Alvarenga auserkoren (siehe auch Bericht im Ausblick Nr. 3, bzw. www.facebook.com/affektderfilm). Im letzten Jahr wurden die Fensterläden renoviert und Kleinreparaturen ausgeführt. Den größten Aufwand stellt dreimal im Jahr das Entleeren der Biotoilette dar, s. S. 13. Bei der Mitarbeiterfahrt am ersten Adventswochenende nach Brixen, besuchten uns auch unsere Freunde vom AVS Brixen/Südtirol. Der erste Vorsitzende, Dr. Herbert Kircher, war zusammen mit seiner Frau Laura gekommen und auch der 2. Vorsitzende Helmut Schranzhofer war mit seiner Frau Ingeborg dabei. Am Sonntag wanderten alle gemeinsam auf den Rauhen Kopf. Dabei wurden auch gleich die Pläne für die gemeinsame Schneeschuhtour im Februar 2016 besprochen.

Bewegungen im Jahr 2015 Am 31.12.2014 zählte die Sektion 14534 Mitglieder. Im Lauf des Jahres gab es 1414 Neuzugänge, 714 Kündigungen, 58 Löschungen und 28 Todesfälle. Folgende Mitglieder haben wir durch Tod verloren: Wir trauern um unsere Mitglieder Diether Bernhard Vohenstrauß Karl Betzel Regensburg Urs Braumandl Regensburg Martin Brock Schwandorf Peter Feulner Regensburg Tobias Fischer Falkenstein Herbert Gibis Freyung Andrea Hackl Kelheim Hubert Held Regensburg Susanne Hierse Nittendorf Gottfried Kagerer Geigant Walter Loders Regensburg Heinrich Mellauner Maxhütte-Haidhof Gerhard Neu München Karl Niebel Regensburg Hans Oberender Eurasburg Karl Schmid Regensburg Rüdiger Schmid Pettendorf Andreas Schmidt Aystetten Alfred Schnaitl Wenzenbach

Herbert Streifinger Obertraubling Ingrid Sturm Mintraching Margarete von Stockhausen Dresden Annemarie Weigl Regensburg Maria Magdalena Welck Regensburg Helmut Wolf Pettendorf Franz Xaver Zimmermann Cham Helga Zink Wenzenbach Zum 31.12.2015 zählte die Sektion 15148 Mitglieder, die sich wie folgt auf die einzelnen Gruppen verteilten: A-Mitglieder 7938 B-Mitglieder 3326 Junioren 1327 Kinder und Jugendliche 2374 C-Mitglieder 183 Mitglieder gesamt 15148

Besondere Ereignisse l Mitgliederumfrage

Ein Verein steht und fällt mit seinen Mitgliedern. Deshalb war es der Sektion wichtig, eine Mitgliederumfrage vom 1.10. bis zum 31.12.2015 durchzuführen. Ergebnisse aus der Umfrage können auf der Homepage der Sektion eingesehen werden. Vereinswerkstatt Reinhardt Neft, Joachim Kerschensteiner, Sieglinde Sporrer, Rita Friedl, Isabel Wernekke und Gotthard Unger haben eine Arbeitsgruppe für Organisationsentwicklung gebildet, um gemeinsam mit engagierten Mitgliedern Verbesserungen in der Vereinsstruktur zu entwickeln.

l Offene

nach Pilsen Toni Putz und auch Hans Kilgert führten im Frühjahr eine mehrtägige Reise mit dem Fahrrad in unsere Partnerstadt Pilsen durch, die 2015 Kulturhauptstadt Europas war.

l Fahrradreise

Klettern für Nepal Im Kletterzentrum wurde nach dem Erdbeben in Nepal eine Benefizaktion für die Nepalhilfe Beilngries durchgeführt.

l Benefizaktion

Der Großteil der Mitglieder sind aktive Bergsteiger, die die verschiedensten Spielformen des Alpinismus ausüben und auch künstliche Kletteranlagen eifrig nutzen. Zur Information der Mitglieder erschienen drei Mitteilungsblätter Ausblick, ein Jahresprogrammheft und ein Jahresbericht. Das Jahresprogrammheft für das Jahr 2015 wurde von Helmut Freilinger wieder professionell gestaltet und den Mitgliedern im Dezember auf dem Postweg zugesandt. Ein erlebnisreiches, unfallfreies Bergjahr wünscht Ihnen Gisela Zundel

7

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Ausbildung und Training 2015 Wie sollte es auch anders sein, so konnte die Sektion auch dieses Jahr ein breites Ausbildungsprogramm anbieten. Los ging es im Winter mit Kursen im Bereich Langlauf und Schneeschuh, weiter über das Skibergsteigen bis zum Gelände- u. Variantenskifahren. Dabei wurde natürlich viel Augenmerk auf die LVS-Ausbildung gelegt, denn gerade diese Ausbildung ist „überlebenswichtig“. Fast übergangslos begann auch schon die Sommersaison mit Grundkursen Bergsteigen sowie Klettersteigkursen. Unsere MTB´ler und Kanuten legten auch gleich los und radelten / paddelten, was das Zeug hielt. Kaum wurde der Fels etwas wärmer, wurde auch „Von der Halle an den Fels“ verlegt und auch kein Eis war vor uns sicher. Mit dem Kurs „Eskimotiertraining“ haben wir nun auch eine Bezeichnung, welche fast für das gesamte Kursprogramm steht. Insgesamt wurden 106 Kurse angeboten, wovon 87 durchgeführt wurden. Abgesagt mussten leider 12 wegen Teilnehmermangel, 4 zwecks Wetter, 2 wurden zusammengelegt und auch ein Kurs entfiel, da der Leiter verstorben war. Hierzu ergeht nochmal unser herzliches Beileid an die Hinterbliebenen. Mit diesen Outdoorproblemen haben unsere Trainer im Kletterzentrum nicht zu kämpfen. Hier kann das ganze Jahr über geklettert werden und das wurde es auch. Bei 72 Schnupperkletterterminen konnten sich die angehenden Kletterer einen ersten Eindruck von der Sportart machen, den sie dann im Grundkurs Toprope (66 im Jahr 2015) vertiefen konnten. In 25 Vorstiegskursen lernten sie schließlich das Sichern und Klettern in Routen, bei denen sie das Seil selbst in die Zwischensicherungen einhängen müssen. Außerdem fanden 73 Privattrainings und 66 Kindergeburtstage statt. Pro Woche trainierten ca. 191 Kinder in 20 Kinder- und Jugendgruppen (u. a. eine MS-Gruppe und eine Handicapklettergruppe) ihr Können. Insgesamt engagierten sich die Trainer im Kletterzentrum 3654 Stunden, wovon ca. 1542 Std. Kinder- und Jugendtrainings waren.

NEU: Offener Schnupperklettertreff am Freitag mit einer kurzen Einführung. Sehr positiv war auch unser Zuwachs im Ausbildungsteam. Dies sind Julia Everding, Christian Gebert, Julia Krauß, David Langer, Bernhard Leibold, Eugen Polster, Kathrin Skobjin, Julia Steimer und Josef Wastlhuber als Trainer C Sportklettern, Werner Götz, Sieglinde Sporrer und Maximilian Weigert als Trainer C Bergsteigen. Neuer zusätzlicher Familiengruppenleiter ist Robert Bauer und neuer Wanderleiter Herbert Haller. Die Jugend wird nun durch Tonia Büttner, Anna Viehhauser, Anton Braun und Tamara Dirnberger als Jugendleiter unterstützt. Herzlich willkommen alle Neuen im Ausbildungsteam. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Ausbildern für ihren engagierten und höchst professionellen Einsatz. Auch möchte ich mich bei der gesamten Geschäftsstelle für die tolle und gute Zusammenarbeit bedanken. Stefan Nargang, Ausbildungsreferent

Ausbildung in Theorie Toni Putz hat zwei Ausbildungskurse zur Vermittlung von Kenntnissen in Lawinenkunde und zum Erlernen theoretischer Fähigkeiten zum effizienten Einsatz von LVS-Geräten im Kletterzentrum durchgeführt. Einen besonderern Schwerpunkt bildeten dabei die LVS-Geräte.

Training Es wurden folgende Trainingsmöglichkeiten angeboten: Skigymnastik im Winter und im Sommer. Beide wurden wieder sehr gut angenommen. Lauftreff – Beate Strohmeier Radtreff – siehe MTB-Gruppe Klettertraining – im DAV Kletterzentrum Regensburg.

Tourenwesen der Sektion 2015 2015 war wieder ein ungewöhnliches Bergwetterjahr. Schneemangel bis Ende Dezember 2014, dann lange erhebliche Lawinengefahr und lange zu wenig Schnee in tieferen Lagen. Auf einen durchwachsenen, teils warmen Frühling, folgte ein anfangs sehr kalter Juni. Dann wurde es schön und sehr heiß, bis Anfang September eine lange und kalte Periode mit erstem Schneefall hereinbrach. Der Herbst zeigte sich schließlich wieder von seiner besten Seite, war bis in den Dezember hinein warm und sonnig und lockte Frühlingsblumen hervor, die bei den noch zahlreichen Berggehern höchstes Entzücken und Erstaunen hervorriefen. Das Tourenprogramm war reich gespickt mit Touren nah und fern. Nach zahlreichen alpinen Skitouren und einigen Schneeschuhtouren im Spätwinter, ging die Wandersaison der Regensburger Sektion zunächst mit Patagonien bereits im Februar los. Die weiteren Tourenziele 2015 führten nach Mallorca, Peru und schließlich in den Hohen Norden, nach Island. Das Gros der Sektionstouren ging wie immer in die schier unendliche Fülle der nördlichen und südlichen Berggruppen des Alpenhauptkammes und der Schweiz.

Eine weiterhin steigende Zahl unsere Mitglieder folgte dem großen Tourenangebot, das zusätzlich durch zahlreiche Führungstouren der Ortsgruppen, Allroundern und Familiengruppe bereichert wurde, die sich aber nicht in unserer Statistik widerspiegeln. So nahmen an 112 offiziellen Sektionstouren 626 Mitglieder teil, eine beträchtliche Steigerung, was auch ein reges Arbeitsaufkommen für die Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle bedeutete. Die Touren wurden wie immer von ausgebildeten Wander- und Fachübungsleitern durchgeführt und sind alle unfallfrei verlaufen. Es ging zum Yoga nach Brixen, mal mit Wandern, mal mit Mountainbike, Klettern in die Fränkische Schweiz und den Steinwald, auf Hochtouren in die Silvretta, die Ötztaler, Zillertaler und Hohe Tauern, zum Wandern ins Tote Gebirge, zur Hirschbrunft an den Königssee, nach Graubünden, an den Gardasee, den Ledrosee, ins Elbsandsteingebirge, zum Altweibersommer in die Niederen Tauern, mit dem Rad von Regensburg nach Pilsen und Montenegro und auf Klettersteigen in die Dolomiten und durch die Pala – um nur einige Ziele und Aktivitäten zu nennen.

8

Die Dauer der Touren richtete sich meist nach dem Ziel. So gab es etliche Tagestouren in die nähere Umgebung, Wochenendtouren und Touren von 3 bis zu 15 Tagen Länge. 17 davon konnten aus Wettergründen, Mangel an Anmeldungen oder Erkrankung nicht durchgeführt werden. Herzlichen Dank an alle, die dieses Tourenjahr wiederum so attraktiv und umsichtig gestaltet haben und viel ehrenamtliche Zeit in die Vorbereitung und Durchführung gesteckt haben. Leider muss ich diesen Bericht heuer dennoch traurig beenden.

Andreas Schmidt, ein Mitglied der Gruppe AG19, stürzte bei einer privaten Tour auf den Piz Palü in den Tod. Wir durften ihn auf unserem Bergsporttreffen Anfang Oktober begrüßen, bevor er nochmals auf Tour in die Bernina ging, zu einer Zeit, in der es besonders schön und einsam wird in den hohen Bergen, die Sicht besonders klar und die Gipfel überzuckert sind mit erstem Schnee. Seiner Frau und den drei Töchtern gehört unser ganzes Mitgefühl. Dorothée Friedrichs

DAV Kletterzentrum Regensburg 2015 Das Jahr 2015 stand für unser Kletterzentrum ganz im Zeichen von Veränderungen: nachdem Albert Wolf Anfang des Jahres als Betriebsleiter ausgeschieden war, übernahm Bodo Janke zunächst kommissarisch diese Aufgabe. Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei Albert für sein Engagement auf dieser anspruchsvollen Position in den vergangenen zwei Jahren bedanken. Bis September konnte die personelle Situation endgültig geklärt werden, so dass nun Bodo Janke als Betriebsleiter und Stefan Kronschnabl als kaufmännischer Leiter zusammen die Verantwortung im hauptamtlichen Bereich tragen. Mitte des Jahres mussten wir uns von unserer langjährigen Mitarbeiterin Andrea Staffa im Zuge der Befristung und Umstrukturierung ihrer Stelle verabschieden. Für die zuverlässige Organisation unseres Kurs- und Veranstaltungswesens in den letzten vier Jahren danken wir ihr nochmals ganz herzlich. Ein weiterer Zuwachs im Team neben Stefan ist Bernhard Leibold. Berni ist schon seit einigen Jahren bei uns Routenbauer und hat dabei von uns allen das beste Händchen für eine der schwierigsten Aufgaben im Routenbau: schöne Einsteigerrouten zu schrauben. Seit dem Frühjahr unterstützt er uns nun auch tatkräftig in der Routenbau-Organisation sowie bei der Instandhaltung der Kletter- und Boulderwände. Auf ehrenamtlicher Seite konnten wir Mitte des Jahres Walter Putzer als Referent für das Kletterzentrum gewinnen. Sein besonderes Engagement gilt dem Miteinander der bei uns tätigen ehrenamtlichen Ausbilderschaft sowie der Verstärkung der Schnittstelle Ehrenamt/Hauptamt/Vorstand in Belangen des Kletterzentrums. Neben all den personellen Veränderungen war es unser erklärtes Ziel, auch durch diverse strukturelle Verbesserungen, die Umsetzung alter und Entwicklung neuer Ideen, das Kletterzentrum weiter zu entwickeln und dabei die Attraktivität für alle Besuchergruppen zu steigern. In der Vergangenheit sind ja zusammen mit vielen engagierten Freunden des Kletterzentrums schon eine ganze Reihe von „Baustellen“ benannt worden, die wir mit vollem Elan angehen wollen. Da aber nicht alles auf einmal umsetzbar ist, haben wir uns vorerst den großen Aktionsfeldern Service, Kurswesen und Ausbildung gewidmet. Die Hallenöffnungszeiten haben wir, wie vielfach gewünscht, ausgeweitet und werden zukünftig wieder das ganze

Jahr ganztags für unsere Kunden da sein. Des Weiteren haben wir Abwechslung in das Getränke- und Speisen-Angebot der Kletterbar gebracht und sind dabei, WLAN-Anbindung und einen großen Informationsbildschirm zu realisieren. Die Homepage ist überarbeitet worden und wird weiter angepasst, um den Nutzwert zu steigern, was Information zu allen möglichen Themen und die Handhabung bei der Kursbuchung betrifft. Für das Kurswesen haben wir zusammen mit der Geschäftsstelle der Sektion nicht nur die Administration in die Geschäftsstelle verlagert, sondern konnten auch das Kursangebot deutlich ausweiten. Maßgeblich dazu beigetragen haben die regelmäßig stattfindenden Trainertreffs (hier ein großer Dank an Walter Putzer!) und wohl auch die Neuregelung der Trainervergütung, was zu einer spürbaren Aktivitätssteigerung seitens der Trainerschaft geführt hat. Bei den Trainings wurden die internen Prozesse durchleuchtet und optimiert. In Zukunft werden die Anmeldung und der Ablauf für die Teilnehmer und Interessierten weiter deutlich verbessert werden. Zudem konnten wir die Anzahl der Trainings erhöhen, und damit mehr Kinder als bisher in den Genuss der begehrten Plätze bringen. Bergsport-Treffen 2015

9

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Die Bereiche Routenbau und Klettersicherheit sind zentrale Aufgaben im Kletterzentrum. Hier arbeiten wir ständig mit Hochdruck daran, bei Infrastruktur und Routen- bzw. Boulderangebot den Bedürfnissen unserer Kundschaft entgegen zu kommen. Dazu gehört nicht nur die Ausweitung des Angebots in den unteren Schwierigkeitsgraden und die Gewährleistung einer regelmäßigen Erneuerung der Kletterlandschaft, sondern ebenso Maßnahmen zur Qualitätssicherung wie die Ausbildung von Routenbauern im neuen DAV-Ausbildungsgang Routenbauer Breitensport. Schwerpunkt für 2015 war die Belebung des Boulderraums, wobei wir uns hier insbesondere durch die FlashMob-Serien, die immer breiteren Anklang finden, auf einem guten Weg sehen. Eine Intensivierung des Kletterroutenbaus fassen wir für 2016 ebenso ins Auge wie weitere Fortbildungsmaßnahmen für unsere ehrenamtlichen Routenbauer, um die Sicherheit und Qualität im Routenbau weiter zu verbessern. Die Klettersicherheit steht und fällt in erster Linie mit der seilund sicherungstechnischen Ausbildung der Kletterer. Damit unsere ehrenamtliche Trainerschaft für diese Aufgabe möglichst gut qualifiziert ist, sind wir dazu übergegangen, die regelmäßigen Trainer-Treffen im Kletterzentrum noch intensiver für sektionsinterne Fortbildungsmaßnahmen zu nutzen. Dabei stehen Sicherheitsthemen mehrmals jährlich auf dem Programm, wie z.B. Schulungsmaßnahmen entsprechend der SicherungsgeräteEmpfehlung des Bundesverbandes aus dem Juni 2015. Es war uns darüber hinaus wichtig, dass diese Schulungen nicht nur auf aktive Trainer beschränkt sind, sondern auch Jugendleitern und Wandbetreuern ohne Ausbildung zu Gute kommen. So oft es möglich ist, werden wir auch unserer Kundschaft die Möglichkeit geben, in den Genuss von Sicherungs-Workshops

zu kommen, sei es durch Angebote durch unsere eigenen Trainer oder wie im Herbst durch Sonderaktionen im Rahmen der Reel Rock Film-Tour oder die Kletterhallentour der Sicherheitsforschung des DAV. Auch wenn letztere leider durch unsere Kunden nicht so gut angenommen wurde, werden wir diesen Weg weiter verfolgen, da wir uns dadurch eine nachhaltige Verbesserung der gesamten Sicherheitskultur in unserer Halle versprechen. Daneben galt es noch das „ganz normale“ Tagesgeschäft zu organisieren sowie eine ganze Reihe von Veranstaltungen auf die Beine zu stellen: über Stadtmeisterschaft, JugendCup, Bayerische Meisterschaft, Tag der offenen Tür, Reel Rock Film-Tour, Bergsporttreffen, diverse FlashMob-Boulderabende im Frühjahr, Herbst und Winter gibt es Berichte auf unserer Homepage zu lesen. All dies konnten wir natürlich nicht ganz allein verwirklichen, sondern nur mit Hilfe vieler fleißiger Helfer. Daher gilt nun abschließend unser herzlicher Dank unserem tollen Mitarbeiterteam, den Kollegen und Kolleginnen der Geschäftsstelle, und ganz besonders allen bei und für uns ehrenamtlich Aktiven, wie unsere Vorstände, Trainer, Jugendleiter, Wandbetreuer, Routenbauer und anderweitig engagierte Helfer und Freunde! Stefan und Bodo

Ausrüstungslager und Sektionsbücherei Ausrüstungslager „Wer hat an der Uhr gedreht“, denn erneut ist ein abwechslungsreiches Bergjahr vorbei und das Ausrüstungslager wurde wie erwartet wieder gut frequentiert. Mit der Inventur sowie der jährlichen Kontrolle unserer Leihartikel auf Sicherheits-Fristen begann das neue Jahr gleich arbeitsreich für uns. Am Anfang steht die wichtige Kontrolle aller Gerätschaften. Ersetzt haben wir 2 Paar Tourenski, mehrere Schaufeln, Sonden, und Schneeschuhe und Top moderne LVS Geräte angeschafft. Unseren Bestand an Eisklettergeräten haben wir aufgrund der Nachfrage auch erhöht. Wieder mussten zahlreiche Ausrüstungsgegenstände aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Fristen ausgetauscht werden. Alle „alten“ Teile wurden oder werden im Ausrüstungslager zu günstigen Preisen, aber ohne Gewährleistung, an die Mitglieder abgegeben. Ein Blick in unsere „Kiste“ beim nächsten Ausleihvorgang kann sich evtl. lohnen. Der Mitarbeiterstamm ist stabil, wir würden uns aber über zusätzliche Unterstützung freuen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Helfern für ihre Arbeit, ihr Engagement und ihre Unterstützung, denn ohne euch wäre das Ausrüstungslager nicht zu betreiben. Zum Schluss zitiere ich noch den alten Spruch „Wo gehobelt wird, fallen Späne“ was heißen soll, es ist kein Problem, wenn mal etwas beschädigt oder verloren wird, jedoch wäre es nett, wenn uns dies auch ehrlich mitgeteilt wird.

Als Hinweis bitte ich noch mitzunehmen, dass Reservierungen möglichst vorab per Mail gemacht werden sollten, da so alles am besten in Ruhe vorbereitet werden kann. Das Ausrüstungslager wünscht allen Mitgliedern ein erfolgreiches und unfallfreies Bergjahr 2016. Stefan Nargang, Ausbildungsreferent und Leiter des Ausrüstungslagers

Sektionsbücherei Ich konnte viele neue Bildbände in den Verleih nehmen. Ebenso Führer, Karten und Lehrbücher. Hervorzuheben, Band 3, 5, 6 aus dem blv Verlag. Hochtouren, Eisklettern, Psyche und Technik. Ausbilderhandbuch 2015. Viele neue AV- und Tabacco Karten runden das Angebot ab. Bei allen Spendern möchte ich mich herzlich bedanken, möchte jedoch auf pflegliche und pünktliche Rückgabe pochen. Wir sind dankbar, wenn uns bei Verspätungen oder Verlust eine Nachricht per Mail oder ein Anruf erreicht. Ich möchte mich weiterhin bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern bedanken und ihnen Gesundheit und Tatkraft für die Zukunft wünschen. Nur so kann die soziale Gesellschaft bestehen. Mit freundlichen Grüßen, Büchereiwart Olaf Schillig

10

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns ganz herzlich bei der Gemeinde Neustift im Stubaital, insbesondere bei Herrn Bürgermeister Peter Schönherr und seinen Mitarbeiter/innen, für das große Engagement und die finanzielle Beteiligung. Auch dem Tourismusverband sei an dieser Stelle für die finanzielle Hilfe und der Unterstützung bei der Durchführung des Beschwerdeverfahrens gedankt. Neue Pächter für unsere Hütte Überraschend für uns, hat unser Hüttenwirt Thomas Eder zum Ende der Saison 2015 den Pachtvertrag gekündigt. Für die fast neunjährige gute Zusammenarbeit möchte ich mich im Namen der Sektion recht herzlich bedanken und ihm als neuen Pächter auf der Ravensburger Hütte alles Gute wünschen.

Öffentliche Hütten Neue Regensburger Hütte Die Hütte war geöffnet vom 15.06. bis 30.09.2015. Den letzten Winter haben die Hütte und die Materialseilbahn ohne Schaden überstanden. Im Jahr 2015 übernachteten insgesamt 4231 Gäste auf unserer Hütte. Das waren 508 Übernachtungen mehr als in der Saison 2014 und davor. Der herrliche Sommer hat uns wohl die dritthöchste Übernachtungszahl seit den Neunzigern beschert. Aktuelles vom Ersatzbau und der Bestandssanierung

Glücklicherweise konnte kurzfristig durch das Engagement von Franz Schon eine Nachfolge gefunden werden. Martina und Herbert Ofer aus Neustift im Stubaital sind ab sofort unsere neuen Pächter auf der Neuen Regensburger Hütte. Mit dabei sind auch ihre beiden fünf- und siebenjährigen Söhne. Tatkräftig hat das Ehepaar bereits mit den Vorbereitungen für die kommende Saison begonnen, um wie gewohnt Mitte Juni den Hüttenbetrieb zu eröffnen. Wir wünschen Martina und Herbert einen erfolgreichen Start und freuen uns schon auf die Zusammenarbeit mit den Beiden. Andreas Schöbel, Stellv. Hüttenreferent

Was lange währt, wird endlich gut. So hoffen wir zumindest! Endlich haben wir mit dem am 02.11.2015 ergangenen Spruch, nach einem äußerst langwierigem Verfahren vor dem Landesverwaltungsgericht Tirol, mit unserer Beschwerde gegen die Versagung unseres Projekts „Ersatzbau Nord“ durch die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck die positive Entscheidung über die grundsätzliche Zulässigkeit der Planung erhalten. Auch wurde uns die Verlängerung der naturschutzrechtlichen Bewilligung zur Verlegung der Materialseilbahn-Bergstation sowie zum Anbau an das Bestandsgebäude und Maßnahmen im Bereich der Terrasse bis zum 11.09.2017 durch die BH Innsbruck am 15.01 2016 mitgeteilt. Der weiteren Planung und Durchführung steht nun nichts mehr im Wege. Wir werden im Jahr 2016 alle weiteren Planungen, Genehmigungsverfahren und Förderanträge soweit vorantreiben, damit voraussichtlich im Frühjahr 2017 endlich mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.

Die neuen Hüttenpächter Martina und Herbert Ofer mit Markus und Florian

Übernachtungszahlen der Neuen Regensburger Hütte in den vergangenen Jahren und im Jahr 2015

2011 2012 2013 2014 2015

Betten Mitglieder 1158 1205 1090 1215 1113 Betten Nichtmitglieder 269 324 321 267 259 Lager Mitglieder 1799 1957 2126 1527 1926 Lager Nichtmitglieder 428 536 658 367 471 Jugend 414 352 386 346 458 Notlager 30 70 52 1 4 Übernachtungen im Jahr 4098 4444 4633 3723 4231

11

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Ausblick auf 2016 Im Jahr 2016 müssen zwei wichtige Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden: Auf der Nordseite des Hausdaches ist im Bereich der Gaube ein Leck zu beheben. Nach Inaugenscheinnahme durch zwei Fachfirmen werden die Kosten für diese Reparatur mit etwa 4500,- Euro zu Buche schlagen. Nach 25 Jahren werden 2016 auch die Malerarbeiten an den Holzverkleidungen, Giebel- und Traufenverkleidungen der Talherberge fällig. Diese Arbeiten können aus Sicherheitsgründen leider nicht im Ehrenamt erledigt werden, da für diese Höhen und Überkopfarbeiten Steiger und Gerüst erforderlich sind. Nach Einholung mehrerer Angebote werden diese Malerarbeiten etwa 3500,Euro kosten.

Talhütte Zwieselstein Auch 2015 wurden wieder zwei ehrenamtliche Arbeitseinsätze auf der Talherberge Zwieselstein durchgeführt. Im Mai standen in erster Linie Abschleifen und Lasur der Innentreppe auf dem Programm sowie stets wiederkehrende Tätigkeiten wie kleine Reparaturen, Brennholz im Schuppen verstauen, Kontrollen im und am Haus sowie diverse Gartenarbeiten wurden erledigt. Im September waren neben den routinemäßigen Arbeiten am Haus auch der jährlich anberaumte Sitzungstermin der ARGE Inneres Ötztal wahrzunehmen. Um die energiesparenden Möglichkeiten unserer modernen Heizungsanlage effektiv ausschöpfen zu können, wurde bei dieser Gelegenheit im September 2015 ein Termin mit der Firma Hoval vereinbart, um unsere Heizungsanlage jahres- und tageszeitabhängig optimal zu programmieren. Ebenfalls aus Energiespargründen werden die aktuell noch vorhandenen Glühbirnen, wenn sie durchgebrannt sind, sukzessive durch LEDs ersetzt.

Mein herzlichster Dank gilt auch 2015 wieder allen ehrenamtlichen Helfern, die mich aktiv bei Arbeitseinsätzen und Urlaubsvertretungen von Jutta Fender unterstützt haben: Joachim Kerschensteiner, Joachim Klotz, Georg Pleschinger, Ingrid und Arthur Scheufler, Birgit Schoirer. Ohne die Arbeit dieser engagierten Sektionsmitglieder wäre die kontinuierliche Wartung unserer Hütte überhaupt nicht möglich. Ebenso bedanke ich mich im Namen der Sektion bei unserer stets zuverlässigen Hüttenbetreuerin Jutta Fender, die vor Ort dafür sorgt, dass die Gäste sich wohlfühlen und ein sauberes, ordentlich geführtes Selbstversorgerhaus vorfinden. Sieglinde Sporrer, Hüttenreferentin

Aufstieg von der Langtaleckhütte zum Eiskögele

Die Kosten aller Umbau- und Instandsetzungsarbeiten im Jahr 2015 beliefen sich insgesamt auf etwa 2552,- Euro. Im Sommer wurde die Beleuchtung der Waschbecken im Herrenbad durch LED-Leuchten erneuert. Im Oktober 2015 musste leider unvorhergesehen der Kanalanschluss auf der Westseite des Hauses saniert werden, was für die Sektion ungeplante Kosten in Höhe von 1000,- Euro bedeutete. Insgesamt bin ich als Hüttenreferentin mit der Saison soweit zufrieden, es konnten 4411 Übernachtungen verbucht werden. Erfreulicherweise besuchen unsere Hütte mittlerweile auch junge Kletterer, die im Ötztal vielfältigste Routen vorfinden.

Übernachtungszahlen der Talhütte Zwieselstein in den vergangenen Jahren und im Jahr 2015

2011 2012 2013 2014 2015

Zimmerlager Mitglieder 1222 1348 1281 1302 1307 Zimmerlager Nichtmitglieder 409 401 395 429 396 Lager Mitglieder 1163 1193 1099 1371 1248 Lager Nichtmitglieder 593 567 381 335 450 Jugend 909 767 1507 1037 1010 Übernachtungen im Jahr

4296

4176

4663

4474

4411

12

niger Hüttenbetreuer und sorgt für frischen Wind im und um das Haus. Er denkt auch daran, ein Gewerbe anzumelden und Auftragsarbeiten oder Projekte zu übernehmen. Im Sommer verwandelte er die Wiese oberhalb des Seminarraumes in eine Spielwiese mit Trampolin, Slackline und Sandkasten. Sukzessiv möchte er das Spielangebot erweitern und die Hütte insgesamt als Standort für Wanderer, Mountainbiker, Kletterer, Schneeschuhgeher, Skifahrer und für alle Outdoorabenteurer noch attraktiver machen. Das Haus ist wieder voll und ganz eine Selbstversorger-Hütte. Die Küche ist hervorragend bestückt. Getränke aller Art werden in einem Kühlschrank vorrätig gehalten und können erworben werden. Ab fünf Personen besteht die Möglichkeit über den Brixnerwirt Essen zu bestellen. Die Details zur Bestellung können auf der Homepage der Sektion nachgelesen werden.

Sektionseigene Hütten Berg- und Skiheim Brixen im Thale (Dr.-Thomas-Brennauer-Haus) In unserem Berg- und Skiheim in Brixen hat sich 2015 einiges verändert und getan. Sebastian hörte Ende März auf eigenen Wunsch auf, um sich nochmals zum Studieren zu begeben. Auch der Hüttenreferent Wolfgang Zettler beendete im März seine ehrenamtliche Tätigkeit. Neue Hüttenreferentinnen sind Dorothée Friedrichs und Simone Zeiler, wobei der Ehemann von Simone, Horst Schirmer, sich um technische Einrichtungen kümmert. Auf die ausgeschriebene Stelle gingen mehr als 20 Bewerbungen ein. Nach einer Vorauswahl auf Aktenlage wurden 6 Bewerber in Brixen interviewt. Die wichtigsten Kriterien der Ausschreibung waren: • Kompetenzen im gastronomischen und kaufmännischen Bereich • technisches und handwerkliches Geschick und Wissen • Affinität zum Bergsport und Identifikation mit den Ideen des AV • Geselligkeit und sympathisches Auftreten • Die Pläne der neuen Wirtleute, sich nebenbei noch eine Einkom mensquelle zu erschließen, da sie von der Pacht in Brixen allein nicht würden leben können. Das Votum des Auswahlgremiums, bestehend aus Vorstand mit Franz Schon und Gisela Zundel, dem Geschäftsführer Gotthard Unger und den beiden Hüttenreferentinnen Simone Zeiler und Dorothée Friedrichs fiel einstimmig auf Florian Fischler und seine Partnerin Victoria Bischof. Florian, 37 Jahre alt, ist gelernter Handwerker mit Berufsreifeprüfung und anschließendem Studium der Architektur an der Uni Graz und hat eine große Affinität zu den Bergen. Bereits vor 20 Jahren legte er die Prüfung für die Bergrettung in Innsbruck ab. Da seine Partnerin Victoria sich nach ein paar Monaten zurück nach Innsbruck orientierte, ist Florian seit September 2015 allei-

Dorothée Friedrichs/Simone Zeiler, Hüttenreferentinnen Ansonsten gilt ab 2016: Buchungen für die Weihnachts- und Faschingsferien: • Mitglieder ab 15.06. (Buchung jeweils nur für eine Familie) • Nichtmitglieder ab 15.10. Winterbuchungen für das folgende Jahr (Januar bis März): Mitglieder: 15.08. Nichtmitglieder: 15.10. Für Mitglieder anderer DAV-Sektionen gilt die Ermäßigung nur in der Zeit vom 01.05. bis zum 30.11. (außer Sektion Haar). Die aktuellen Übernachtungspreise sowie weitere Details können den Angaben im Ausblick sowie unserer Homepage (www.alpenverein-regensburg.de) unter „Stützpunkte der Sektion / Sektionseigene Hütten“ entnommen werden. In der Geschäftsstelle der Sektion ist auch ein Faltblatt zum Haus erhältlich. Für Kurzentschlossene und insbesondere Wintertourengeher: Sechs Lagerplätze können jeweils erst ab Montag für das darauffolgende Wochenende reserviert werden. Dabei gilt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Einige Anmerkungen: Unser Haus ist auf Selbstversorgung eingerichtet. Dies bedeutet auch, dass die mitgebrachten Flaschen und sonstigen Behältnisse selbständig entsorgt werden müssen. Ein Flaschencontainer ist nicht vorhanden. Für die Entsorgung am Wertstoffhof der Gemeinde sind Gebühren zu entrichten.

Übernachtungszahlen im Berg- und Skiheim Brixen i. Th. in den vergangenen Jahren und im Jahr 2015

2011 2012 2013 2014 2015

Betten Mitglieder 2800 3392 3079 2749 3085 Betten Nichtmitglieder 875 909 713 862 994 Lager Mitglieder 841 791 829 593 652 Lager Nichtmitglieder 274 639 477 535 642 Übernachtungen im Jahr 4790 5731 5098 4739 5373

13

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Hanselberghütte (Ludwig-Hanisch-Haus) „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ So könnte man einen Aufenthalt auf unserer altehrwürdigen Hanselberghütte umschreiben. Nur 10 km hinter Regensburg und 10 Minuten Fußmarsch vom Sportplatz Oberndorf liegt sie am Jurasteig und Donau-Panorama-Weg in einem Landschaftsschutzgebiet. Dies haben inzwischen immer mehr unserer Mitglieder erkannt, was die gestiegenen Übernachtungszahlen der letzten fünf Jahre beweisen. Unsere Hütte ist auch für Workshops, Einkehrtage, Yogakurse oder Kletterwochenenden geeignet, ja sogar zum Filmdrehort wurde sie 2015 von Daniel Alvarenga auserkoren (s. auch Bericht im Oktober-Ausblick-Heft, bzw. www.facebook.com/ affektderfilm). Damit die Hütte weiter gut in Schuss bleibt, wurden im letzten Jahr die Fensterläden renoviert und sonstige Kleinreparaturen ausgeführt. Den größten Aufwand stellt dreimal im Jahr das Entleeren der Biotoilette dar. Neben dem jährlichen Abladen und Stapeln des gespaltenen Brennholzes gehört auch das Freischneiden des Zugangsweges zur Hütte von umgestürzten Bäumen und abgebrochenen Ästen zu unseren Aufgaben. Im Jahr 2016 ist geplant, die Bretter vor dem Hütteneingang und den Zugang zum Keller zu erneuern. Auch ist wieder an das Anbringen eines Geländers vor der Hütte gedacht, wie dies auf alten Fotos noch zu sehen ist. 2015: 62 Nächtigungen (54 Buchungen) Da die Übernachtungsgäste nicht festgehalten werden, sondern eine Belegung immer als Komplettbuchung vorgenommen wird, muss die Zahl der Übernachtungsgäste geschätzt werden. Wenn man bei 62 Übernachtungen in 2015 von je zehn Personen, die dort übernachtet haben ausgeht, wären dies in 5 Jahren 3000 Übernachtungen. Eure Hüttenreferenten Heinz und Hans-Peter

Vertragshäuser der DAV Sektion Regensburg Die Besitzer Johanna und Siegfried Lederer vom Vorderschappachhof in Hüttschlag/Großarltal sind nach wie vor überaus zufrieden mit dem Besuch unserer Sektionsmitglieder: „Die Regensburger sind sehr treue Gäste“. Im Winter kommen hauptsächlich Skitourengeher, die meist nur über das Wochenende bleiben, obwohl das Tourenangebot einen längeren Aufenthalt durchaus erlauben würde. Der Besuch ist Sommer wie Winter gleich gut. Familien fahren eher im Sommer auf den wunderschön und ruhig gelegenen Hof und verweilen meist eine Woche. Das Angebot im „Tal der Almen“ ist schier unerschöpflich und genügt allen alpinen Ansprüchen. Das Heft „Bergsteigerdörfer“, in dem Hüttschlag mit all seinen Möglichkeiten vorgestellt wird, kann in der Geschäftsstelle eingesehen werden. Man erhält gute Anregungen. Das Heft wurde neu aufgelegt. Johanna und Siegfried stellten beim Bergsport-Treffen 2015 im Kletterzentrum ihr Haus an einem Stand vor. Sie freuten sich sehr über das Interesse und trafen viele Bekannte. Sogar das Klettern probierten sie unter Betreuung von Dorothée Friedrichs, unserer Tourenwartin und Übungsleiterin. Ebenfalls sehr zufrieden mit dem Besuch unserer Sektionsmitglieder ist Waltraud Halsmayr vom Maurerwirt in Rosenau bei Windischgarsten. Die günstige Verkehrsverbindung zu Regensburg erlaubt vor allem Wochenendaufenthalte und Kurzurlaube von drei bis vier Tagen. Familien bleiben länger und nutzen die günstigen Angebote der Priel-Card. Im Winter überwiegen die Skitourengeher, im Sommer die Wanderer. Waltraud hebt hervor, dass die Kletterer immer mehr zunehmen und viele Gäste öfter im Jahr kommen. Erstaunlich wenig wird das gute Angebot an Mountainbiketouren genutzt, wobei zwei direkt vom Haus aus gestartet werden können. Mit diesen beiden Vertragshäusern bietet die Sektion ihren Mitgliedern kostengünstige Unterkünfte in alpin abwechslungsreichen und höchst interessanten Alpengebieten. Reservierungen erfolgen direkt bei den jeweiligen Hausleuten. Toni Putz

Naturschutz 2015 Ende des Jahres 2015 hat sich ein neues Naturschutzteam zusammen gefunden. Wir sind vier junge Leute, die sich für die Natur engagieren wollen. Unser Ziel ist es, das Bewusstsein für die Natur zu stärken und Begeisterung für den Naturschutz zu wecken. Deshalb wollen wir den Naturschutz in der nahen Region erlebbar machen. Wir haben dafür verschiedene Aktionen für 2016 erarbeitet. Im Nepaltempel in Wiesent können die Teilnehmer sowohl alles Wissenswerte über die dortigen Pflanzen lernen als auch durch anschließendes Yoga die Ruhe des Ortes erfahren und die Stille genießen. Für Familien wird eine Baum-Pflanz-Aktion geplant. Außerdem ist eine Exkursion in Zusammenarbeit mit dem Regensburger Stadtimker in Vorbereitung, der alles rund um die Biene zeigen wird. Des Weiteren sollen botanische Wanderungen ins Sippenauer Moor, ins Labertal und entlang des Max-Schultze-Steigs angeboten werden. Dazu sind wir noch auf der Suche

nach Menschen mit botanischen Fachkenntnissen, die ihr Wissen gerne an Interessierte weitergeben. Gerne könnt ihr euch dafür unter [email protected] melden. Außerdem ist eine Diskussionsrunde mit regionalen Erzeugern in Planung. Zudem geht es uns darum, die Naturschutzregeln in die Praxis umzusetzen. Dafür wird sowohl eine Wintertour als auch eine Sommertour geplant. Natürlich freuen wir uns immer über Gleichgesinnte, die gerne eigene Ideen mitbringen können und mit uns die neuen Projekte verwirklichen wollen! Auch dafür könnt ihr euch gerne unter [email protected] melden. Melanie Hobbhahn Naturschutzreferentin

14

Sektionsgruppen 2015

in der Steinzeit waren und welchen Blick die Steinzeitmenschen wohl von der Höhle aus hatten.

Bergferien für Familien in brixen im thale 2015

Mit einer Wanderung in Verbindung mit Kultur ging es dann auch im Sommer weiter. An einem Wochenende in der Jugendherberge in Wunsiedel erkundeten wir das Felsenlabyrinth von Wunsiedel und besuchten das Theaterstück „Der kleine Wickinger“ auf der Freilichtbühne bei den Luisenburg Festspielen. Bei einer Bootsfahrt konnte das Wochenende ausklingen, bevor wir uns auf die Heimfahrt machten.

Die Gruppe, die sich heuer die Bergwelt um Brixen erwandert hat, kann man fast schon als multikulturell bezeichnen. Sechs Familien mit Kindern im Alter von 6-14 Jahren aus Deutschland, Frankreich und Österreich haben sich zusammengefunden, um kleinere und größere Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Die erste Tour führte uns durchs „Brixener Gangl“ und wegen der guten Wetterprognose auch noch ein Stückchen weiter zur Kandleralm. Trotz Regen beim Abstieg schreckten wir nicht davor zurück, uns für den nächsten Tag den Gampenkogel zum Ziel zu setzen. Am Dienstag erreichten wir auf verschlungenen Pfaden, vorbei an der Brixenbachalm über grüne Wiesen zur Mittagseinkehr die Wiegalm. Ob es nur am steilen Aufstieg lag, dass der Kaiserschmarrn dort allen so gut geschmeckt hat? Zumindest waren wir nach dieser Pause mit ausreichend Energie versorgt, um das Gipfelkreuz auf 1957 m Höhe zu erklimmen. Müde, aber stolz, erreichten wir gegen Abend wieder unsere Hütte, bevor der angekündigte Regen einsetzte. Der elternfreie Tag, an dem die Kinder T-Shirts bemalt, Pfeil und Bogen gebaut und als Indianer geschminkt, eine Schnitzeljagd durchs Haus gemacht haben, war für alle eine gelungene Wanderpause zur Wochenmitte. Um auch den letzten Wandertag am Donnerstag auszunutzen, starteten wir auf Grund der Schlechtwetterprognose eine einfachere Tour zum Filzalmsee, der bei immer wieder durchblitzender Sonne zum Moortreten, Wassergeisterwecken und längerem Verweilen einlud. Spontan entschlossen wir uns, dort noch den „großen Riesenweg“ anzuhängen. Auf der Silleralm gab es zwar keinen Kaiserschmarrn, aber bei zünftiger Livemusik durften wir einen Blick ins Elmauer Tal aufs Haus des Bergdoktors werfen. Der schon beim Heimweg einsetzende Regen schreckte uns nicht davon ab, an unserem letzten Abend noch wie geplant zu grillen. Ob beim Salat zubereiten, Tisch decken oder Grill anheizen, jeder war mit Eifer dabei, aus unserem Seminarraum ein Sternelokal zu zaubern. Am Freitagmorgen fand diese ereignisreiche Woche ihr Ende. Eine Woche, die uns trotz oder gerade wegen ihrer Höhen und Tiefen, noch für einige Zeit miteinander verbindet. Vielen Dank an alle Familien und auch unsere Hüttenwirte Flo und Vicki, die zum guten Gelingen dieser Woche beigetragen haben. Veronika Seitz (Familiengruppenleitung der Sektion Regensburg)

Familiengruppe Als Jahresauftakt der Familiengruppe ging’s dieses Jahr gleich zweimal zum Rodeln. Einmal in den Chiemgau, von Sachrang aus zur Priener Hütte und einmal von Unterammergau aus zum August-Schuster Haus. Der mühevolle Aufstieg wurde jedes Mal mit einem leckeren Abendessen, schönen Hüttenabenden und vor allem einer rasanten Talfahrt belohnt. Im Frühjahr ging es mit dem Zug nach Undorf, von wo aus wir über den Alpinsteig wieder nach Prüfening zurück wanderten. Zudem stand das Thema „Burgen und Höhlenmenschen im Altmühltal“ auf dem Plan. Wir erklommen die Burg Prunn, von wo es nach Essing zur Einkehr weiterging. Unter der Führung eines Archäologen wanderten wir über die Holzbrücke zu den Klausenhöhlen. Dort erfuhren wir vom Experten, wie bedeutsam diese

Den Herbst und das neue Schuljahr begrüßten wir mit unserem traditionellen Kartoffelfeuer und Drachensteigen auf den Winzerer Höhen. Dabei durfte der mittlerweile planmäßig einsetzende Regenschauer nicht fehlen. Kühl, aber nicht weniger spektakulär ging es dann zum Jahresende auch weiter. Bei der Wanderung von Marienstein nach Falkenstein mussten wir zum Aufwärmen alle erst einmal durch den engen Schlupf an der Kirche. Bei anschließend schönstem Sonnenschein und atemberaubender Winterlandschaft flogen bereits die ersten Schneebälle. Zum Jahresabschluss besuchten wir im Naturkundemuseum die anschauliche Führung „Der kleine Bär“, mit echten Schaben und Streifenhörnchen. Vielen Dank an alle Eltern, die sich an der Planung und Umsetzung unserer Wanderungen rund ums Jahr so rege beteiligt haben. Nach einem aktiv-kulturellen Jahr freuen wir uns schon auf das nächste mit unseren kleinen und großen Wanderern. Veronika Seitz + Robert Bauer (Familiengruppenleiter)

Familienklettern Regelmäßige sonntägliche Treffen im Kletterzentrum in Lappersdorf, und bei geeignetem Wetter Zusammenkünfte an den Kletterfelsen in Schönhofen – so lässt sich das Treiben der Familienklettergruppe im Jahr 2015 zusammenfassen. Unsere Gruppe kletterbegeisterter Familien ist auch im vergangenen Jahr kontinuierlich gewachsen. Neue Familien konnten zügig mit den notwendigen Sicherungstechniken und ersten Klettereien vertraut gemacht werden, da der harte Kern der Gruppe inzwischen souverän am Seil hängt und bei Bedarf fleißig mithilft, herzlichen Dank dafür! Dank gilt auch der Sektion für die Bereitstellung des mittlerweile umfangreichen Materialbestandes. Bis zu 30 kleine und große Kletterer konnten wir bei unseren monatlichen Terminen mit Gurten, Schuhen, Sicherungsgeräten und Seilen versorgen. Dennoch wissen viele Mitglieder die Vorteile des eigenen Materials zu schätzen. Unsere vierstündigen Treffen folgen einem routinierten Ablauf: Um 10 Uhr Aufwärmübungen, dann Materialvergabe, klären wer welche Hilfestellungen benötigt und schon geht es an die Seile. In unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden werden Seile eingehängt, die den Nachstieg in der Toprope-Sicherung ermöglichen. Einige Mitglieder haben bereits Ausbildungskurse absolviert und können so selbstständig ihre Routen suchen und begehen. Das verdeutlicht den Kerngedanken unserer Gruppe: Familienklettern ist keine Alternativausbildung zum klassischen Kursprogramm, sondern ein Treffen von Familien, die das Klettern kennenlernen möchten und/oder mit anderen Kletterfans ihr Interesse teilen wollen. Dies kommt den Eltern und besonders den Kindern zugute: sich gegenseitig anspornen, zeigen was man kann, gemein-

15

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

sam Brotzeit machen und, wenn das Klettern dann plötzlich keinen Spaß mehr machen sollte, sich mit Gleichgesinnten in den Boulderbereich, ins Trampolin, auf die Wiese oder in den Apfelbaum abseilen – das alles wird auch in diesem Jahr zum Familienklettern gehören. Claudia Eisenrieder und Friedrich Geiger

SEKTIONSJUGEND (8 - 27 Jahre) Liebe Sektionsmitglieder, die Jugend blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Wir konnten sechs neue Jugendleiter gewinnen, die sich auch sofort ehrenamtlich engagierten und neue Jugendgruppen aufgebaut haben. Ein großes Projekt stand unter dem Motto „Öffentlichkeitsarbeit“ mit dem Ziel, die JDAV in und um Regensburg bekannter zu machen. Dazu haben wir einen Facebook Account erstellt, über den wir vor allem selbst gedrehte Videos veröffentlichen. Liken lohnt sich! Danke Korbi, für dein leidenschaftliches Engagement. Damit der Rest der Sektion auch von unseren innovativen Ideen profitiert, sitzt unser Michi seit Kurzem im Beirat. Zwei weitere Jungs unserer Jugend haben sich derweil in Frankreich und Spanien ausgetobt und viele harte Routen zerbröselt. Weiter so, Michi und Blondi! Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir ein gutes und motiviertes Team sind, das sich in der Sektion einbringt. Um das zukünftig beizubehalten, findet ein Mal im Monat das Jugendleiter & Friends-Training statt. Dieses Training wird von den verschiedenen Jugendleitern für Jugendleiter organisiert. Wir freuen uns auf das neue Jahr und sind hoch motiviert, frischen Wind zu versprühen!“ Grüße Max

schönen Bergtouren bei gruppeninternen Unternehmungen, traf uns am 24. Oktober die tragische Nachricht vom Tod eines unserer führenden und aktivsten Gruppenmitglieder schwer. Andy Schmidt, Mitbegründer der Alpingruppe 19, verunglückte am Piz Palü im Alter von 41 Jahren tödlich. Sein Tod war in vielerlei Hinsicht ein bestürzendes Ereignis, es führte uns allen die schlimmste Konsequenz unseres bergsteigerischen Handelns vor Augen und riss zugleich ein Loch in die Organisationsstruktur unserer Gruppe. Neben zahlreichen offenen Fragen wie „Wer / oder Was ist die AG19? Was sind unsere Ziele“ wurden wir auch mit ganz pragmatischen Dingen konfrontiert, wer zum Beispiel künftig seine organisatorischen Aufgaben in der Gruppe übernehmen solle. Bislang konnten noch nicht alle Punkte geklärt werden. Dass wir uns aber auf einem guten Weg sehen, zeigt sich unter anderem an der komplett überarbeiteten Homepage (www.alpingruppe19.de) und einem überarbeiteten AG19 Leitbild. Auch die Planungen für Camps und Unternehmungen für die Bergsaison 2016 laufen schon wieder auf Hochtouren. Besonderer Dank für ihr Engagement in der Gruppe gilt Uwe Müller, Ben Woller, Kilian Neuwert und Helmut Schmidt. Hier noch ein kleiner Überblick über unsere Aktivitäten 2015: (ausführliche Berichte gibt’s im Blog auf unserer Homepage!) Skitouren: Januar: Gehrihorn (2129 m), Berner Voralpen; Zuckerhüttl (3507 m), Stubaier Alpen Februar: Wankspitze über Wankreise (2209 m) März: Mt. Damavand (5618 m), Iran Hochtouren: Juni: Fuscherkarkopf Nordwand und W-Grat; Johannisberg Überschreitung Juli: Eiskastenspitze SW-Grat und Pitztaler Urkund Juni/ 2x Grundschartner Nordkante „Mittergrat“ (V+, A0) August: „Hochtourencamp“ – Zsigmondyspitze (3089 m) über Normalweg (II) und Südgrat (V) August: III. Hornspitze; Überschreitung der V, IV und III Horn spitze; Mörchner Westgrat Dezember: Wildspitze Nordwand Eisklettern: Eisklettercamp: Welle auf Welle (WI 3), Schwert des Damokles (WI 4+), Nur für Wenige (WI 4+)

alpingruppe 19 2015, ein Jahr mit vielen positiven, aber leider auch tragischen Ereignissen. Traditionell starteten wir auch 2015 wieder im Januar mit unserem Eisklettercamp, in diesem Jahr in den Dolomiten – konkret im Gadertal. Mit dabei waren 22 Eiskletterer aus Augsburg, München, Stuttgart und Regensburg. Abends gab es wieder Gelegenheit, auf das alte Jahr zurück zu blicken und erste Tourenziele für die kommende Saison abzustecken. Einige Routen waren im Oberreintal geplant, die wir im Rahmen unseres Alpinklettercamps im Juni angehen wollten. Leider hielt uns ein Genuatief in der Heimat. Das im August erstmals geplante Hochtourencamp hingegen wurde ein voller Erfolg. Bestes, fast schon zu heißes Wetter, bescherte allen 13 Teilnehmern etliche Gipfelerfolge in Reichweite der Berliner Hütte am Zillertaler Alpenhauptkamm. Neben vielen weiteren, abenteuerlichen und

Januar:

Pisciadu-Eisfall (WI 4), Lujanta (WI 4), La Cattedrale (WI 4+), Cascata delle Attraversate (WI 4), Kill Bill (WI 5+/ M6), Rugiada (WI 4/ M6

Alpines Klettern: Juni: „Via Anita“ in den Tannheimer Bergen (VI, 6SL) August: „Abram Kante” am Piz Ciavazes (V+, A0,12SL), „Via Ada” am Col dei Bois (V+, 13SL); Dimai Direkt am Torre Grande (VI+, 8Sl); „Alhambra“ am Monte Garzo, Tessin (6b+, 17SL); „Fiameskante“, Punta Fiames (V+, 450 m) stellvertretend Stefan Weinberger

Mountainbikegruppe Das Jahr 2015 war ein bunt gemischtes Jahr. Im Winter hat sich unser 4-wöchiger Stammtisch im Chaplin gut etabliert. Dort wird natürlich fleißig das neue Jahr geplant und über Material und Fahrtechnik geplaudert.

16

Ab April fanden 26 regelmäßige Dienstagsausfahrten statt! Die Teilnehmerzahlen haben uns schier sprachlos gemacht. Begann die Gruppe vor fast 10 Jahren mit ca. 5 „Hanseln“, so sind wir nun locker verzehnfacht geworden. Das ist eine große Freude, aber auch eine große Aufgabe. Stolz können wir auf ein komplett unfallfreies Jahr zurück blicken. Und auch wenn der Wetterbericht Regen meldete, sind immer ca. 15 Biker trotzdem in den Wald und haben noch 1-2 Stunden die Gegend erkundet. Der Einkehrschwung danach ist uns aber auch ganz wichtig. Und wer für die Tour verhindert war, kommt einfach noch auf ein Getränk im Biergarten „Goldener Hirsch“ vorbei. Unsere Grundkurse und das Yoga & MTB-Wochenende waren auch wieder sehr gut besucht. Es freut mich, dass wir in der Gruppe Guide-Verstärkung erhalten haben: Christoph Hartung, Ulrich Dechant und Andreas Hubert werden 2016 den MountainbikeGuide in Angriff nehmen. Ein großes Dankeschön allen Bikernund Bikerinnen, die sich in der Gruppe einbringen und auch eine Gruppe übernehmen: Nicole Breu, Reinhold Meier, Johannes Unger, Franz Pietruska, Thomas Böhm, Karl Köhler Drei besondere Specials möchte ich noch extra erwähnen: Die Saisoneröffnungsfahrt, die wir mit ca. 30 MTBerINNEN von der Donau-Arena über Wenzenbach und Richtung Donaustauf mit Einkehrschwung im Weingarten Flori enden ließen. Die Saisonabschlussfahrt, die wir gemeinsam mit unseren MTBFreunden Sportivo Sankt Englmar ausgerichtet und dort eine tolle Tour durch den Bayerischen Wald unternommen haben. Und unser St. Martins-Ride mit Überraschungsgrillen, Glühwein, Kaltgetränken und Feuer oben auf den Winzerer Höhen. Ca. 10 Wanderer mit Sankt-Martins-Laterne und ca. 15 MTBer mit Stirnlampe als Nightride waren unterwegs. Das ruft nach einer Wiederholung am 11.11.2016. Beim Uni-Rad-Sporttag und dem DAV-Bergsporttreffen haben sich unsere Guides mit Touren-Angeboten, Fahrtechnik-Training und einem Info-Stand engagiert. Einige MTBer haben auch an regionalen und überregionalen „Rennen“ teilgenommen: MTB-Marathon Tegernsee, MTB-Rennen Hohenfels, Lupburg-Radmarathon, Arber-Radmarathon, Panoramatour, Helloween Alleyecat. Ansonsten wird auch sehr rege unsere Facebook-Gruppe für private MTB-Verabredungen genutzt. Leider wurden wir schon ab Oktober zum monatl. Stammtischeln im Chaplin verdonnert, da es einfach so schnell dunkel wird. Neuregelung: DAV und Biketeam Regensburg haben einen Kooperationsvertrag abgeschlossen und dürfen gegenseitig bei den Ausfahrten mitfahren. Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2016! Die MTB-Gruppe

Kajak- und Kanugruppe Die Kanugruppe des DAV besteht jetzt seit Anfang 2014. Das ist für mich Anlass, zurück zu schauen, was bis jetzt alles passiert ist. Nach dem ersten Treffen Anfang 2014 waren vier Mitglieder bereit, Aufgaben im Rahmen der Kanugruppe zu übernehmen. Dabei sollten verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Zielrichtungen gefördert werden. Eine Gruppe für Familien (Paddeln mit Kindern), eine für Wanderpaddler und eine für Paddeln in bewegtem Wasser. Die damalig Beteiligten waren sich alle einig, dass dazu zuerst einmal die Grundlagen des Paddelns geschult wer-

den müssen. Da die Grundlagen für alle Zielgruppen die gleichen sind, gab es im Sommer 2014 den ersten Anfängerkurs. Für den Winter 2014/15 ist es dann gelungen, eine Halle zum Schulen und Üben der Eskimorolle zu bekommen. In den drei Wintermonaten fanden zwei Kurse und vier Übungstage statt. Im Sommer 2015 gab es dann wieder einen Anfängerkurs und einen Aufbaukurs. Im Winter 2015/16 konnten wir erneut das Bad der Lebenshilfe in Gebelkofen zum Schulen und Üben der Eskimorolle mieten. Im Dezember 2015 wurde ein Eskimotierkurs angeboten. Im Januar und Februar 2016 besteht wieder die Möglichkeit zum Üben. Gerhard Müller

Sportklettergruppe Montags um 18:00 Uhr – das ist die Zeit, zu der wir uns seit der neuerlichen Gründung der Sportklettergruppe vor gut zwei Jahren wöchentlich treffen. Der Name Sportklettergruppe soll aber nicht zur Annahme verleiten, es handle sich um Wettkampftraining oder Ähnliches. Vielmehr darf sich jeder angesprochen fühlen, der selbstständig sichern und klettern kann (kein Kursbetrieb der Sektion!) und auch einmal gerne gemeinsam an der Klettertechnik feilt. Unsere Gruppe versteht sich demnach auch als eine Art Anlaufstelle für alle, die nach Kletterpartnern oder einem festen wöchentlichen Termin zum Klettern suchen. Wichtigste Kommunikationsplattform ist und bleibt unsere Facebook-Gruppe „Sportklettergruppe DAV Regensburg“. Hier posten wir aktuelle Pläne und Ziele. Das vergangene Jahr haben wir in den Wintermonaten mit kurzen Trainingseinheiten in der Halle begonnen. Das Programm umfasste dabei Inhalte von „präzisem Antreten“ bis hin zur Videoanalyse zur Verbesserung der eigenen Kletter- und Sicherungstechnik. Dieses Konzept des freiwilligen Impulstrainings wollen wir auch in Zukunft in den Wintermonaten beibehalten. Dabei soll es den einzelnen Gruppenmitgliedern weiterhin freistehen, sich Themen zu wünschen oder sich selbst einzubringen. Im Sommer ging es je nach Witterung an die Felsen der näheren Umgebung. Manch einer konnte so neues entdecken, altbekanntes wiederholen oder zuvor in der Halle eingeübtes endlich beim „richtigen Klettern“ am Fels anwenden. Die jeweiligen Felsziele haben sich dabei stets aus dem Können der Gruppe heraus ergeben – so ging es etwa an den Zoo, nach Etterzhausen, nach Schönhofen, nach Hardt, an den Stifterfels, an den Grünen Pfeiler, an die Rote Wand, an den Wildwechsel, an den Friesenfels und nach Lauf. Im Rahmen unserer Gruppenaktivitäten ist es uns ein Anliegen, auch das Verständnis für die Natur und die Sicherheit beim Sportklettern zu fördern. Kilian Neuwert und Henner Noell

Allrounder Traditionell begann unser Jahr 2015 wieder mit der Januarfahrt nach Brixen im Thale. Ein herrlicher Saisonauftakt. Der Samstag bescherte uns auch noch gut brauchbares Tourenwetter, aber der Sonntag war so grauslich, dass wir die Folterkammer in der Festung Kufstein einer Bergtour vorzogen. Beim Kaffee wurde es dann zwar wieder besser, aber an eine alpine Heldentat war nicht mehr zu denken. Auch im Februar konnten wir nochmals ein Wochenende in unserem Haus in Brixen genießen. Ansonsten waren unsere Schneeschuh-, Ski- und Langlaufaktivitäten sehr spärlich. Der Winter war

17

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

auch nicht gerade schneereich, und so wurden mehr Wanderungen durchgeführt als Wintersport betrieben. Im Bayerischen Wald wurden etliche Wanderungen unternommen und im April machten sich sogar ein paar Harte bei Schneetreiben auf zum Höhenglück-Klettersteig in Franken. Traditionell fand im Frühjahr und Herbst wieder ein begehrter Kochkurs mit Wanderungen in Brixen im Thale statt. Wie immer ausgebucht und von Marita bestens organisiert. An Fronleichnam organisierte dieses Mal Hans Kilgert die Fahrt zum Wandern und Radeln ins Elbsandsteingebirge. Untergebracht waren die Allrounder wieder hervorragend in den Ferienhäusern von Familie Heine. Von einzelnen Gruppenmitgliedern wurden diverse Fahrten organisiert. Wandern, Bootfahren, Radfahren und sogar Klettersteige waren dabei. Von der Tegernseer Hütte bis zu Unternehmungen in unserer Bayerwaldheimat und Umgebung von Regensburg war die Palette sehr vielfältig. Des Weiteren war ein großer Teil der Allrounder auch bei den Sektionstouren in Patagonien und auf Mallorca dabei. Im Herbst führte es uns wieder auf die Schachten im Bayerischen Wald und die Adventswanderung ins Altmühltal nach Essing. Die Wanderung zum Wäscherhartl war die letzte Unternehmung. Schlussendlich begingen wir das Saisonende mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier und einem Jahresrückblick in Bildern. Für 2016 gibt es einige neue Ideen zu Unternehmungen und so manche sind bereits auf der Homepage veröffentlicht. Diese wird auch laufend aktualisiert. Es lohnt sich also dort mal nachzusehen. Unsere Touren werden wie immer auch auf der Homepage ausgeschrieben, manches Mal auch sehr kurzfristig. Der eingerichtete Rundverteiler, in den man sich eintragen lassen kann, hat sich dazu sehr bewährt. Albert Wolf

Hochtourengruppe Das HTG-Programm für das Jahr 2015 umfasste 30 Gemeinschaftstouren, davon 5 Skitouren, 2 Langlaufausfahrten, 5 Hochtouren, 7 Kletterausfahrten, 2 Berg- und 4 Mittelgebirgswanderungen, 4 Radtouren sowie 1 Grillabend. Wegen des unbeständigen Wetters konnten 5 Ausfahrten, mangels Beteiligung 2 Touren nicht durchgeführt werden. Skitourenziele waren unter anderem St. Antönien, die Niederen Tauern, die Kitzbüheler Berge und die Ötztaler Alpen. Generell waren der Winter 2015 und damit auch unsere Unternehmungen geprägt von der Schneearmut im gesamten Alpenraum. Die Hochtouren zum Habicht, zum Ramolkogelhaus, der Berliner Hütte und dem Heinrich-Schwaiger-Haus konnten bei teilweise sehr guten Bedingungen durchgeführt werden. Nur die geplante Ausfahrt in die Zillertaler Alpen fiel wegen Schlechtwetter aus. Zum Klettern zog es uns an den Gardasee und ins Fränkische. Nicht so viel Wetterglück hatten wir bei unseren geplanten mehrtägigen MTB-Touren. Beide Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Regen Zuspruch fand unsere Jahresabschlussfahrt auf die Dachsriegl Berghütte bei Furth i. Wald. Aber auch hier blieb uns der Regen treu, was uns aber nicht in der Hütte hielt und der Laune keinen Abbruch tat. Sowohl am Samstag, wie am Sonntag konnten unter Führung von unserem Insider Schorsch zwei schöne Wanderungen durchgeführt werden. Bestens verköstigt durch

unseren Norbert und bei selbstgebackenem Weihnachtsgebäck ließen wir das Jahr in geselliger Runde ausklingen. Herzlichen Dank an alle Organisatoren, die durch ihren engagierten Einsatz zu einem abwechslungsreichen Programm beigetragen haben. Franz Hierlmeier und Peter Lang

50 Plus Alpiner Sport jenseits der 50 – ein Bericht zu den Aktivitäten der Gruppe 50 PLUS Die Gruppe 50 PLUS sieht sich in der Sektion als Ansprechpartner für alle interessierten Frauen und Männer jenseits der 50, die sich sportlich fordern wollen, die soziale Kontakte suchen und die auch weiterhin nicht auf den Spaß und die Freude bei alpinsportlichen Herausforderungen verzichten wollen. Sie versteht sich angesichts der wachsenden Zahl von Seniorinnen und Senioren als Ergänzung zum bestehenden Programm der Seniorengruppe und den Angeboten der Sektion. An erster Stelle der Aktivitäten der Sektionsgruppe 50 PLUS steht das Klettern. Fixtermin ist der Treff jeden Donnerstag um 09:00 Uhr im Kletterzentrum. Gelegenheit zu einer Seilpartnerschaft, Hilfestellung und Erfahrungsaustausch sind hierbei immer gegeben. Dabei werden auch weitere aktuelle Aktivitäten besprochen und vereinbart. Das Jahr 2015 sah Mitglieder der Gruppe 50 Plus bei folgenden Unternehmungen aktiv: • Regelmäßiger Klettertreff am Donnerstag im Kletterzentrum • Individuelles klettern nach Vereinbarung im Kletterzentrum (montags und freitags) • Skitourenwoche Ende Februar (Brixen im Thale, 22.02. – 26.02.15) • Langlauf und Skitouren im Bayerischen Wald (Februar) • Mountainbike-Ausfahrten im Landkreis Regensburg (März) und Bergradln und Bergwandern im Oberland • Erkundung von Klettergärten in der Oberpfalz und in Oberfranken • Klettertage in Arco und im Vinschgau (Juli und Oktober) • Klettern in Schönhofen, Naab- und Labertal (Sommerwochen) • Kletterausflüge nach Kreta (September) • Mehrfache Besuche der Kletterhallen München Freimann und Thalkirchen • Auffrischung Sicherungstechnik (Dezember) • Weihnachtstreffen mit Nachtwanderung Vielleicht noch erwähnenswert: Geburtstage oder Geburten von Enkelkindern werden eingehend gefeiert. Schließlich gilt es, der Freude und dem Spaß an den möglichen Aktivitäten in geselliger Runde auch Ausdruck zu geben. Paul Reinwald

18

Tourengruppe Da die Unternehmungen der Tourengruppe im Jahr 2015 stark zurück gegangen waren, legt die Tourengruppe für 2015 keinen Bericht vor. Die Gruppe trifft sich weiterhin wöchentlich um 20:00 Uhr in der Gaststätte Staudinger Hof in der Landshuter Straße / Ecke Mackensen-Str. in Regensburg.

SenIoren Unternehmungen 2015

dankten wir in der herrlichen gotischen Spitalkirche bei einer Adventsandacht für das wunderbar verlaufene Wanderjahr 2015. H.H. Pfarrer Lindner und die Zithermusik Feuerer mit ihren besinnlichen Weisen ließen diese Andacht zu einem beeindruckenden Erlebnis werden. Anschließend wurde dann im gegenüberliegenden Gasthaus Spitalgarten mit ca. 100 Wanderfreunden fröhlich auf Weihnachten eingestimmt und den fleißigen Organisatoren und Tourenführern für deren Engagement gedankt. Auch unser oberster Chef, Herr Neft, ließ es sich nicht nehmen, trotz eines Auswärtstermins zu uns zu kommen.

2015 war für die Senioren des DAV wieder ein ereignisreiches Jahr. 24 Mal (alle 14 Tage, jeweils dienstags) waren wir auf Schusters Rappen, bei jedem Wetter, im schönen Bayernland und in Österreich unterwegs. Insgesamt haben 1279 Wanderfreunde teilgenommen, das sind im Durchschnitt gut 53 Teilnehmer pro Wanderung. Apropos Wetter: entweder sind wir so brav, oder Petrus mag uns einfach, denn neun Mal hatten wir Sonne pur, acht Mal teils bewölkt/teils Sonne und 3 x bewölkt, also summa summarum 20 Mal oder 83 % gutes Wanderwetter. Nur vier Mal oder 17 % war es regnerisch. Besonders erwähnenswert ist die stets gute Gemeinschaft in unserer Seniorengruppe.

Hinweise:

Beispielhaft sind nachfolgend einige unserer Wandertouren kurz beschrieben:

Organisatorische Fragen beantworten Ida und Günther Spaeth freitags und montags, im Sommer ab 19:00 Uhr, im Winter ab 17:00 Uhr per Telefon.

27.01.2015 Erste Wanderung im neuen Jahr: Hammermühle-BachKruckenberg, Anfahrt mit RVV, Org. Ida und Günther Spaeth. 60 Wanderer wollten nach einem Monat Wanderpause dabei sein. Entsprechend groß war das Bedürfnis nach Informationsaustausch. Die armen Busfahrer und die wenigen anderen Fahrgäste hatten einiges auszuhalten. Das Wetter war gut, der Start toll (2. Frühstück, spendiert von Helene u. Franz Pfuff), die Wanderung erfrischend heiter, das Mittagessen in der Gaststätte Eibl schmackhaft und die Stimmung locker und fröhlich. 19.05.2015 Fränkische Schweiz-Drei Bäche-Wanderung, Anfahrt mit Sammüller-Bus, Org. Inge u. Werner Fessel, 56 TN. Wir Senioren fahren immer wieder gerne ins Frankenland. Die Fahrt nach Hollfeld, Kainach, Wonsees und ins Kainachtal mit den herrlichen Felsgärten aus dem 18. Jahrhundert und der abwechslungsreichen Landschaft waren ein Highlight. 14.-20.06.2015 Wanderwoche im Salzkammergut, Fahrt mit Sammüller-Bus, Org. Spaeth, 57 TN. Ziele waren: Gmunden am Traunsee mit Schloss Orth, Langbathseen und Mondsee, Bad Ischl und Hallstätter See, Wolfgangsee, Fuschlsee mit Schloss und bei der Heimfahrt Salzburg-Hellbrunn. Von Bergwandern über Seeumrundungen bis zu beeindruckendem Kulturgenuss war alles dabei. Wesentlich unterstützt wurden wir dabei von unserem wunderbaren Bergführer Gerhard vom OeAV. 14.07.2015 Rauher Kulm-Kloster Speinshart, Anfahrt mit Sammüller-Bus, Org. Astrid u. Helmuth Jung. Dass sie sich auch von etwas schlechterem Wetter nicht abhalten lassen, bewiesen 60 Wanderer am 14.07.2015. Trotz Wolken und etwas Regen erstiegen sie, nach der Besichtigung der herrlichen, barocken Klosterkirche, den Vulkankegel „Rauher Kulm“, der diesen Namen nicht umsonst trägt. 08.12.2015 Weihnachtsfeier im Spitalgarten Nach einer einstündigen Stadtwanderung entlang der Donau

Wir sind auch im Internet präsent. So kann unter DAV Senioren das Jahresprogramm nachgelesen werden. Ferner zeigen Inge und Werner Fessel unter „Aktuell“ die jeweils nächste Tourenbeschreibung und unter „Berichte“ die bebilderte Beschreibung der durchgeführten Touren sowie immer montags vor der nächsten Tour gibt es Hinweise zum Ablauf der jeweiligen Tour in der MZ. Auch für die Nichtwanderer ist gesorgt. Immer am ersten Dienstag im Monat trifft sich die Almrauschgruppe gemütlich im Café. Hinweise zum Termin auch montags in der MZ.

Günther Spaeth, 11.01.2016

Danse Verticale Im Jahr 2015 war die Gruppe bei ihrem regelmäßigen Training auf eine mobile Kletterwand im Außengelände der Pater Rupert Mayer Schule angewiesen, da die Sporthalle der Schule in diesem Jahr renoviert wurde und deshalb die Kletterwand in der Sporthalle nicht zur Verfügung stand. Die Gruppe hatte 2015 keine Auftritte.

Ortsgruppen Ortsgruppe Städtedreieck Burglengenfeld / Maxhütte-Haidhof / Teublitz Im Jahr 2015 sind sechs Touren ausgefallen – vornehmlich Mehrtagesunternehmungen. Andererseits kamen zahlreiche SpontanBergfahrten dazu. Vier Radler waren am 1. Mai im schönen Naabtal unterwegs. Neun Ortschaften wurden dabei passiert. Bergtouren in den Alpen 01.01.2015 Toller Schnee und Traumwetter begeistern vier Schneeschuhgeher. Gipfel Hochries. 03.01.-05.01.2015 Vom Stützpunkt Enzianhütte besteigen Teilnehmer der sechsköpfigen Gruppe die Kalkwandstange und bei heftigem Wind die Flatschspitze. Abenteuerliche Querung zur Hühnerspielhütte. 07.02.2015 Sonnenschein und eine herrlich verschneite Winterlandschaft erwartet die sieben Wanderer bei ihrer Tour auf die Natternwand.

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

19

14.02.2015 Lediglich der lange Zustieg auf den Lärchkogel stört die 5 Schneeschuhgeher. Ansonsten ein wunderschöner, sonniger Tag.

02.07.2015 Der Tote Mann erfreut fünf Wanderer. Eine absolute Wellnesstour mit traumhafter Aussicht auf die Berchtesgadener Berge.

21.02.2015 Ein Quintett ist bei böigem Wind und ansonsten gutem Wetter unterwegs zum Brünnstein. Drei erreichen den Gipfel.

03.04. - 04.04.2015 Genau das Gegenteil ist die 24 Std. Extremtour eines Bergsteigers, die ebenfalls am Toten Mann endet. Aber die 2000 Höhenmeter zuvor auf das Watzmann Hocheck und die anschließenden nächtlichen 1500 Höhenmeter auf die Schärtenspitze ergeben eine Gesamtleistung von 4200 Hm am Stück. Zwei Begleiter, die die Logistik übernehmen, haben mit den 2000 Höhenmeter auf den Hochkalter auch eine anstrengende Tour.

28.02.2015 Das Bleicherhorn ist das Ziel von vier Wanderern. Trotz Schneeschuhen ist anstrengende Spurarbeit nötig. 13.03. - 15.03.2015 Die Nagelfluhkette als Winterüberschreitung ist vor allem konditionell sehr anspruchsvoll. Die fünf Bergsteiger meistern die immerhin 12 Gipfel von der Rohnehöhe über den Hochgrat bis zum Mittagsberg sehr gut. Sonne pur. Stützpunkte waren das empfehlenswerte Staufner Haus und die urige Alpe Gund. 03.04.2015 Die Nachtwanderung auf das Zwölferhorn am Wolfgangssee gestaltet sich teilweise abenteuerlich. Glatteis auf den Straßen, lange Parkplatzsuche in St. Gilgen, ein Verhauer beim Gipfelanstieg und stark bewölktes Wetter. Durch ein Wolkenloch lugt die Sonne hervor und begrüßt die vier Nachtschwärmer. 10.04.2015 Dampfschiff. Den Berg kennt kein Mensch. Leichte Kletterei zum Gipfel geben der Tour bei blauem Himmel die Würze. Ein Quartett hat Spaß bei dieser Tour. 19.04.2015 Bauernwand, Sonnwendwand und Scheibenwand ergeben für vier Bergwanderer im Bannkreis der Kampenwand eine einsame, gleichwohl aber wunderschöne Tour. 12.05.2015 Ein Trio besteigt Friedenrath und Kampenwand bei bestem Wetter. Lang und daher sehr anstrengend. 14.05.2015 Am Vatertag besteigen drei Teilnehmer den Hohen Fricken und zwei weitere den Wank. Einkehr der Gruppe in der schönen Esterbergalm. 24.05.2015 Wetter zwar bedeckt; dennoch haben sieben Wanderer Spaß bei der Besteigung des Großen Riesenkopf. Am Gipfel gesellen sich zufällig noch drei Wanderer aus der Ortsgruppe dazu. 01.06.2015 Die Kindlwand und die Wasserwand über felsige Steige sind Ziel eines Quartetts. 24.06. - 26.06.2015 Die Grubenkarspitze, die Gamskarspitze, die Kleine Stempeljochspitze, die Kaskarspitze und die Östliche Praxmarerkarspitze sind Ziele eines Bergsteigers. Seiner Begleitung genügt die Wanderung von der Hallanger Alm zur Pfeishütte. Start und Ende Scharnitz. Die Gipfelbesteigungen erfordern enorme konditionelle und bergsteigerische Anforderungen und viel Stehvermögen. 2300 Hm, 1900 Hm und 1500 Hm Tagesleistung sind neben vielen Streckenkilometern zu absolvieren.

11.07.2015 Die Hochwand stellt hohe konditionelle und klettertechnische Anforderung an ein Quintett; was bravurös erfüllt wird. 16.07. - 19.07.2015 Vom Stützpunkt Maurerwirt werden neben einem Klettersteig zur Beisteinmauer die Überschreitungen Kleiner/Großer Pyhrgas und Bosruck durchgeführt. Bestes Wanderwetter herrscht bei diesen anspruchsvollen Touren mit bis zu 1600 Hm Steigleistung. Sieben Bergsteiger sind mit von der Partie. 31.07.2015 Der Große Waxenstein stellt eine hohe Anforderung an die drei Bergsteiger. Die Aufgabe wird bei schönem Wetter bestens gelöst. 03.08.2015 Eine Solotour ist die sehr anspruchsvolle Überschreitung des Hochplattig in den Mieminger Bergen. 2000 Hm und hohe klettertechnische Anforderungen meistert der Bergsteiger. 22.08. - 24.08.2015 Höhepunkt der drei Tage im schönen Val di Sole ist die Besteigung des 3645 m hohen Monte Vioz. Für den Gipfelstürmer ein tolles Erlebnis. 27.08.2015 Der Hochwanner ist ein weiteres, sehr anspruchsvolles Ziel. Zwei der fünf Teilnehmer schaffen den Gipfel bei Kaiserwetter. 09.09.2015 Es geht auch anders. Mit dem Auto auf die Paffenhofener Alm und dann nur noch 600 Hm auf das Sonnkarköpfl. Eine Genusstour mit toller Aussicht, worüber sich die fünf Teilnehmer einig sind. 12.09. - 13.09.2015 Gleich 17 Wanderer besteigen vom Stützpunkt Erfurter Hütte den Gschöllkopf, die Seekarlspitze und das Spieljoch. Super Wetter; phasenweise herrscht Föhnsturm. 21.09.2015 Wilde Wege von der Schaufelspitze zur Bettlerkarspitze sind genau das Richtige für die beiden Bergsteiger an diesem sonnigen Tag. Der dritte besteigt die Montscheinspitze. 26.09.2015 Elf Frauen der Ortsgruppe besteigen bei gutem Wetter den Seebergkopf. 28.09.2015 Drei Wanderer marschieren vom Fernpass zur Wolfratshauser Hütte, während die anderen drei das Östliche Kreuzjoch besteigen. Einer hängt – wegen des Nebels auf abenteuerlicher Route – den Loreakopf noch an. 01.10.2015 Mit Rappenspitze, Kaserjoch, Gamskarspitze, Hahnkamp, Ochsenkopf, Stanser Joch und Bärenjoch absolvieren zwei Extremwanderer die immerhin 2000 Höhenmeter an diesem sonnigen Herbsttag. Den zwei Logistiker reicht der letzte Gipfel.

20

02.10.2015 Solo geht es auf sehr anspruchsvoller Route auf die Wasserfallkarspitze. 1600 Höhenmeter und einige Kletterei werden vom Bergsteiger gut gemeistert. 08.10. - 10.10.2015 Sechs Wanderer genießen den Knödeltag auf der Radlseehütte. Anderntags geht es bei zwiefachem Wetter auf die Latfonser Kreuzhütte. Gipfel u.a. Ritzlar, Lorenzispitze und Kassianspitze. 17.10.2015 40 cm Schnee in den Hochlagen, sowie Nebel sind der Grund, warum die 2 Bergsteiger auf der Pleisspitze landen. Geplant war eigentlich die Schwarzhanskarspitze. 25.10.2015 21 Teilnehmer erfreuen sich an der 16. Abwandertour auf den Rechelkopf. Sonne, warme Temperaturen, Bier und Apfelkuchen machen den Gipfelaufenthalt sehr angenehm. 31.10.2015 Diesmal klappt die Besteigung der Schwarzhanskarspitze, was die 3 Teilnehmer freut. Einer nimmt die etwas niedrigere Mahdspitze an diesem sonnigen und milden Herbsttag noch mit. 07.11.2015 Fünf Bergsteiger sind wieder einmal in den Lechtalern unterwegs. Zwei auf Engelspitze und Seelakopf, zwei zur Schlierewand. Der Fünfte schafft den schwierigen Felsgrat vom Seelakopf zur Schlierewand und damit alle Gipfel. 11.11.2015 Zwei Bergwanderer besteigen bei Topwetter die Brünnsteinspitze. Die anderen beiden versuchen die anspruchsvolle Hochkarspitze. Wegen eines Steinschlags kurz unter dem Gipfel, bei dem sich ein Bergkamerad schwer am Arm verletzt, muss die Tour abgebrochen werden. 17.11.2015 Solobesteigung der Hochkarspitze. Diesmal klappt es, obwohl erneuter Steinschlag eine weniger schwerwiegende Fußverletzung zur Folge hat. Wetter bewölkt mit sonnigen Abschnitten. 28.11.2015 Mitarbeiterfahrt nach Brixen im Thale. Drei Wanderer besteigen den Gaisberg. 11.12.2015 Wiederum ein Trio wandert bei tollem Wetter und wunderschöner Fernsicht auf das Ettaler Mandl. 20.12.2015 Fünf Bergsteiger lassen sich am Weg zum Schafreiter von den frühlingshaften Temperaturen verwöhnen. Es herrscht Traumwetter und eine entsprechende Sicht. Mit einer Ausnahme verliefen die Bergtouren unfallfrei. Erneut konnten in diesem Bergjahr zahlreiche Unternehmungen durchgeführt werden. Der Bildvortrag von Putz Toni – „Mit MTB und Boot von den Anden ins Tiefland des Amazonas“ – am 14.12.15 ist ein schöner Abschluss. Joachim Hofmann

Ortsgruppe Bayerwald Auch im Jahr 2015 haben wir ein umfangreiches und vielfältiges Programm angeboten; nur wenige Touren mussten aufgrund der Verhältnisse oder Teilnehmermangel ausfallen. Sämtliche Unternehmungen verliefen unfallfrei. Organisiert von Herwig Decker und Hans Grüneißl fanden im Berggasthaus Gibacht sieben Vorträge statt. Diese Donnerstagabende haben sich zu teils offiziellen, teils inoffiziellen Treffen der Ortsgruppe entwickelt. Häufiger und beliebter Referent ist Toni Putz. Donnerstag, 08. Januar Lehrvortrag Gibacht „Keine Angst vor Lawinen“ Referent: Toni Putz Sa./So. 17. – 18. Januar Biwak mit Skitour im Arbergebiet; Organisation: Reinhard Neumeier Sonntag, 25. Januar Statt Schneeschuhtour: Wanderung rund um Rettenbach; mäßig kalt, kaum Schnee; 10 Teilnehmet; Organisation: Lothar Fuchs Donnerstag, 29. Januar Vortrag Gibacht; Toni Putz zeigte: „Skitouren in den Dolomiten“ Sa./So. 31. Januar. – 01. Februar Langlaufwochenende im Böhmerwald; Organisation: Hans Grüneißl Samstag, 07. Februar Skitour bei Nacht; Aufstieg zum Berghaus Hohenbogen Organisation: Reinhard Neumeier Sonntag, 22. Februar „Skitouren-Dreier“; Osser, Hoher Bogen und Gibacht Organisation: Herwig Decker Donnerstag, 26. Februar Vortrag Gibacht; Toni Putz zeigte: „Mit dem Mountainbike auf dem Goldsteig“ Dienstag, 05. März Erste Hilfe in den Bergen – Lehrabend; Leitung: Dr. Robert Pesold Fr. bis So., 13. – 15. März Skitourenwochenende in Lofer; Sonntagshorn (1961 m) und Seehorn (2321 m) ; Organisation: Hans Grüneißl Donnerstag, 20. März Vortrag Gibacht; Toni Putz war leider krank; Hans Grüneißl zeigte: „Ein Mountainbike-Wochenende im Erzgebirge“ Sa./So., 11. - 12. April Bike & Snow im Arbergebiet; Organisation: Hans Grüneißl Donnerstag, 23. April „Bolivien – mit Mountainbike und Boot, von den Anden in das Tiefland des Amazonas“, Vortrag im Rahmen der Further Bergwoche im Voithenberghammer; Referent: Toni Putz Fr. bis So., 01. – 03. Mai MTB-Touren im Böhmischen Erzgebirge; Stützpunkt war das Hotel Anna in Nejdek (Neudeck) bei Karlsbad; Organisation: Hans Grüneißl Donnerstag, 14. Mai, Christi Himmelfahrt MTB-Vatertagstour – „Regensburgs abwechslungsreicher Süden“; Organisation: Toni Putz.

21

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Fr. bis Mo., 22. - 25. Mai (Pfingsten) Trans-Sumava, die MTB-Traumtour durch den Böhmerwald - von Furth im Wald nach Cesky Krumlov (Krumau) Organisation: Hans Grüneißl Sa./So., 13./14. Juni Klettersteige in den Berchtesgadenern; Grünstein-Klettersteig, Untersberg-Südwand-Steig, Kehlstein und Mannlgrat Organisation und Leitung: Franz Vogl, Herwig Decker Sonntag, 21. Juni MTB-Tour im Vorwald; Organisation: Lothar Fuchs Sa./So., 11./12. Juli Leichte Klettereien in den Loferer Steinbergen; Organisation und Leitung: Franz Vogl, Herwig Decker

Besonders hervorzuheben ist auch der Dienst von Franz Vogl und Roland Helbig in der Chamer DAV-Naturfreunde-Kletterhalle, den die beiden im Jahr 2015 an über 30 Abenden versahen. Für die Ortsgruppe arbeitete Roland Helbig auch im Organisationsteam der „Further Bergwoche 2015“ mit. Besonders danken möchten wir auch Christine und Reinhard Neumeier, Roland Helbig, Ingrid und Thomas Schönberger, Herwig Decker, Franz Vogl, Lothar Fuchs, Wolfgang Brückl, Andreas Kolbeck, Günter Bock, Robert Pesold, Fritz Nirschl, der Vorstandschaft und Geschäftsführung unserer „Muttersektion“ Regensburg, davon insbesondere Gisela Zundel und Gotthard Unger und natürlich vor allem wieder Toni Putz, unserem unentbehrlichen und unermüdlichen Mentor und Freund, ohne den es die Ortsgruppe nie gegeben hätte.

Fr. bis So., 17. – 19. Juli Unbekannte Tuxer, Teil II; Organisation: Günter Bock

Günter Bock, Herwig Decker, Hans Grüneißl, Fritz Nirschl, Franz Vogl

So. bis So., 23. – 30. August Transalp 2015, Tauern – Adria; Mit dem Mountainbike von Fusch nach Triest; Organisation: Hans Grüneißl

DAV-Naturfreunde Kletterzentrum Bayerwald

Sa./So., 26./27. September MTB-Tour in den Böhmerwald; Sa.: Sumava-Nationalpark, zum idyllischen Laka-See – Hurkental – Prasily – Polednik, weiter nach Modrava; in das wildromantische Breznik-Tal, „hinterm“ Lusen. Auffahrt Moldauquelle – Bucina (Hotel „Alpenblick“) Technische Tagesdaten: Auffahrt 1677 Hm, 64 km, ca. 9 Std. So.: Über Kvilda, Filipova Hut nach Antygl, entlang am TetovSchwemmkanal, Einkehr in Prasily; Auffahrt nach Gsenget und über Rindl- und Ruckowitz-Schachten auf bayerischer Seite zur Falkensteinhütte. Technische Tagesdaten: Auffahrt 1182 Hm, ca. 57 km, ca. 7 Std., 7 Teilnehmer; Organisation: Fritz Nirschl

Das Kletterzentrum unserer gleichnamigen Ortsgruppe freute sich über großen Zulauf. Die Zahl von über 120 Kursteilnehmern spricht für sich. Vor allem der Dienstag wird von den DAV-Mitgliedern sehr gut besucht. Die Zahl der Kletterer ging eher etwas nach oben. Die Kursnachfrage konnte wegen der fehlenden Kapazität an Übungsleitern nicht ganz abgedeckt werden. Highlight bei den Veranstaltungen war die Further Bergwoche, wo sich das Kletterzentrum Bayerwald als Partner ins Programm einbrachte. Sowohl der Klettermarathon, als auch das allgemeine „Schnupperklettern“ waren sehr gut besucht.

Fr. bis So., 06. – 08. November Bergwanderungen im Elbsandsteingebirge; Stützpunkt: Berghotel Großer Winterberg; Gemeinschaftstour mit der Sektion 20 Teilnehmer, davon 11 von der Ortsgruppe; Organisation: Toni Putz, Hans Grüneißl

Das ganze Jahr über wird die Halle jeweils am Dienstag von den DAV- Mitgliedern ehrenamtlich betreut. Franz Vogl, Roland Helbig und Wolfgang Brückl bringen sich hier ein – Herzlichen Dank! Ein ganz besonderes Dankeschön an Heidi Achaz, die nach 6 Jahren erfolgreicher Aufbautätigkeit aus beruflichen Gründen ihr Engagement als Leiterin der Kletterhalle beenden musste. Sie steht jedoch weiterhin als Übungsleiterin zur Verfügung. Glücklicherweise konnte rasch ein Nachfolger gefunden werden. Michael Natterer übernahm die Leitung des Kletterzentrums Bayerwald im November 2015. Wir wünschen ihm viel Erfolg!

Donnerstag, 03. Dezember Fotovortrag Gibacht; Toni Putz zeigte: „Radeln und Wandern auf Elba“

Bewährt hat sich auch das Sicherheitskonzept. So konnten größere Unfälle im gesamten bisherigen Betrieb und auch im Jahr 2015 absolut vermieden werden.

Samstag, 05. Dezember Adventliche Sitzweil in der Berghütte Haidstein; Nikolausbescherung für die Kinder; musikalische Gestaltung: Geschwister Vogl, Tretting, Leitung Xaver Vogl; 66 Teilnehmer, davon 6 Kinder; Organisation: Hans Grüneißl

Auch im Schrauberteam gibt es eine Veränderung. Matthias Wutz trat die Nachfolge von Lawrence Gast und Heidi Achaz als Teamleiter an. Pünktlich zum Saisonbeginn wurden jede Menge neue Vorstiegsrouten in den beliebtesten Schwierigkeitsgraden umgesetzt, sowie neue Herausforderungen im Boulderraum gezaubert. Ständiger Abgleich mit DAV-Kletterzentrum Regensburg.

Ausrüstungslager mit Bücherei:

Regelmäßiges Klettertraining wird vielen erst durch die Möglichkeit im KLZ Bayerwald zugänglich. Das Kursprogramm im Kletterzentrum Bayerwald lässt kaum Wünsche offen und lehnt sich inhaltlich an das KLZ Regensburg an. DAV-Mitglieder haben 25% Ermäßigung auf alle Eintrittspreise.

Donnerstag, 29. Oktober Vortrag Gibacht; Toni Putz zeigte: „Mountainbike-Klassiker am Gardasee und in den Dolomiten“

Unser Ausrüstungslager, das von der Familie Neumeier seit Jahrzehnten vorbildlich (und kostenlos) in eigenen Privaträumen verwaltet wird, wurde wieder rege zum Entleih genutzt. Ausgemustertes Gerät wurde fallweise ersetzt; Führerliteratur und den Kartenbestand ergänzten wir mit aktuellen Neuerscheinungen. Organisatoren, Referenten und nicht zuletzt die Teilnehmer der Veranstaltungen haben dazu beigetragen, dass ein – bezogen auf die Zahl der Mitglieder – so umfangreiches Programm verwirklicht werden konnte; ihnen allen wiederum ein herzliches Dankeschön.

Appell an alle: - Freiwillige Helfer als Unterstützung zum Hallendienst gesucht - Trainer/Übungsleiter für die Kinder- und Jugendarbeit gesucht!

22

Sektionsveranstaltungen 2015 Vorträge Im Jahr 2015 konnte die Sektion wieder ein vielseitiges Vortragsprogramm anbieten. Die Referenten aus den eigenen Reihen verzichten auf ein Honorar, so dass unsere Mitglieder kostenfrei diese interessanten Vorträge genießen können. Die Vorträge wurden an verschiedenen Lokalitäten angeboten. Vorträge von Toni Putz im DAV Kletterzentrum Regensburg: • Hochtouren um die altehrwürdige Berliner Hütte – Zillertaler Alpen • Mit Bergradl und Wanderschuh im Nationalpark Fanes – Sennes – Prags • Familiensportwochen auf Korsika

Ehrenabend für die Jubilare der Sektion Beim alljährlichen Ehrenabend der Sektion wurden Jubilare für ihre 75, 60, 50, 40 und 25jährige Mitgliedschaft geehrt. Bereits seit 75 Jahren ist Herr Albert Pleyer Mitglied, 1940 trat er dem DAV bei. Zu dieser Zeit benötigte man noch einen Bürgen, der bestätigte, dass man des Beitritts zum DAV auch würdig war. Insgesamt wurden 210 Jubilare geehrt. Eine besondere Ehrung erhielt die Ortsgruppe Bayerwald, die auf ein 25jähriges Jubiläum zurückblicken kann. In Anwesenheit der Gründungsmitglieder hielt Toni Putz einen sehenswerten Diavortrag mit Impressionen aus den vergangenen 25 Jahren. Wie all die letzten Jahre wurde der Abend von den „Die 7gscheiten“ mit ihrer Geigenmusi begleitet

Bergsport-treffen

Zum Jahresende wurde die Zusammenarbeit im Vortragswesen mit der VHS Regensburg beendet, da sich genügend Mitglieder der Sektion für Vorträge finden lassen und diese im Seminarraum des Kletterzentrums und im Naturkundemuseum stattfinden können.

Das Bergsporttreffen fand am Samstag, dem 10. Oktober 2015 im DAV Kletterzentrum Regensburg statt und ist bei den Mitgliedern und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Sektion Regensburg schon zur Tradition geworden. Die Leiter der Sektionsgruppen und ihre Helfer (Hochtourengruppe, Senioren, Allrounder, Familiengruppe, AG19, Sportklettergruppe, Laufgruppe, Danse Verticale, Ortsgruppen Bayerwald und Städtedreieck) bereiteten Infotafeln vor und gaben Auskunft zu ihren Programmen. Nebenbei lief natürlich wieder das beliebte Schnupperklettern. Kaffee und Kuchen wurden von den Mitgliedern in ausreichender Menge gespendet, so dass die Gäste bis um 17 Uhr die Qual der Wahl hatten. Das Wetter spielte leidlich mit, trotzdem hätten sich die Aussteller, die auf dem Freigelände ihr Sortiment präsentierten, mehr Neugierige gewünscht. Den Parcours der Mountainbiker testeten die Kälteresistenten und hatten ihren Spaß. Das Prinzip, Mitglieder zu bitten, Vorträge über ihre Erlebnisse zu halten, bewährte sich. Alle Referenten freuten sich über interessierte Zuhörer. Somit kann man konstatieren, dass sich der Aufwand für diesen Tag der „Offenen Tür“ gelohnt hat und die Gäste die Sektion Regensburg mit all ihren Facetten kennen lernen konnten.

Geschäftsstelle

Geschäftsstelle

• Mit Mountainbike und Boot von den Anden in das Tiefland des Amazonas Vorträge von Toni Putz im Naturkundemuseum: • Radeln und Wandern auf Elba • Auf dem Jurasteig mit dem Mountainbike Vortrag von Gerhard Müller im DAV Kletterzentrum Regensburg: • Ladakh August 2014 – Paddeln auf dem Dach der Welt, auf Tsarap Chu, Zanskar und Indus Vorträge von Harald Driehorst im DAV Kletterzentrum Regensburg: • Drei- und Viertausender der Alpen, Teil 1 und Teil 2 Vortrag von Martina und Reinartz Guus im Thon-Dittmer-Palais: • Erlebnis Dolomiten Vortrag von Andreas Harbusch im Thon-Dittmer-Palais: • Skitransalp von Sondrio nach Oberstdorf

Sektionsleitung und Verwaltung Mitglieder des Vorstandes 1. Vorsitzender: Vertreterin des 1. Vorsitzenden: Stellvertretende Vorsitzende: - Finanzen: - Protokoll, Beirat, Kletterzentrum: - Ausbildungsreferent: - Hüttenreferent: - Jugendreferent:

Reinhardt Neft Gisela Zundel Joachim Kerschensteiner Andrea Hinterwimmer Stefan Nargang Franz Schon Maximilian Brauneis

Mitglieder des Beirates Sektionsjugend: N.N. Familiengruppe: Familienklettern: Naturschutzreferentin:

Veronika Seitz Claudia Eisenrieder, Friedrich Geiger Melanie Hobbhahn

Sektionsgruppen: Sportklettergruppe: Allrounder: Hochtourengruppe: Tourengruppe: Seniorengruppe: 50 PLUS: Mountainbikegruppe: Laufgruppe: Danse Verticale:

Kilian Neuwert Albert Wolf, Marita Sasso Peter Lang, Franz Hierlmeier Manfred Rauscher Ida und Günther Spaeth Paul Reinwald, Dieter Schön Bianca Wastl Beate Strohmeier Stefan Hoyer, Jessica Forster

Ortsgruppen: Bayerwald: Städtedreieck:

Hans Grüneißl, Thomas Schönberger Siegfried Fischer, Joachim Hofmann

23

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Hüttenreferenten: Neue Regensburger Hütte: Zwieselstein: Brixener Haus: Hanselberghütte:

Franz Schon, Andreas Schöbel Sieglinde Sporrer, Arthur Scheufler Dorothée Friedrichs, Simone Zeiler Heinz Gebhardt, Hans-Peter Alkofer

Rechtsreferent:

Matthias Wilfurth

Moderation und Prozessberatung: Isabel Wernekke Verbindung zu befreundeten Sektionen:

Toni Putz

Kletterzentrum Cham:

Roland Helbig

Ausbildung: Bergsportausbildung: Martin Schulte Tourenwesen: Dorothée Friedrichs Sportklettern: Stefan Kronschnabl Wettkampfklettern: Bodo Janke Gebietsbetreuer: Altmühltal: Eberhard Zieglmeier Donaudurchbruch: Tom Lindner Labertal: Ingo Klemm Schönhofen: N. N. Kaitersberg: Christian Hartl Vilstal: Edgar Göhr Vertreter Gebietsbetreuer: Stefan Kronschnabl KLZ bergsportfachlich: Bodo Janke Ausrüstungslager: Stefan Nargang Bücherei: Olaf Schillig Öffentlichkeitsarbeit: Marketing, Öffentlichkeitsarbeit: Monika Trojer Lektorat für das Mitteilungsblatt: Marion Glaser Hauptamtliche Mitarbeiter: Geschäftsführer: stellvertr. Geschäftsführerin: Verwaltung: Aushilfskraft: Ausrüstungslager: Kletterzentrum Regensburg: Betriebsleiter: Stellvertretender Betriebsleiter: Mitarbeiter/innen: Referent für die Betreuung der Trainer:

Gotthard Unger Eva Schon Silvia Kiener Katja Ferstl Doris Kunert Kathrin Skobjin Gunda Landauer Günther Frase

Bodo Janke Stefan Kronschnabel Andrea Staffa Bernhard Leibold Tanja Blochberger Theresa Preisl Zwischen 7 und 9 Teilzeitkräfte auf 450 Euro-Basis Walter Putzer

Ehrenrat:

Gisela Zundel Dr. Thomas Brennauer Hans Groß Albert Pleyer Kurt Grasser

Rechnungsprüfer:

Florian Griesbeck Michael Weigert

Vorstandssitzungen 2015 Insgesamt wurden 10 Sitzungen abgehalten. Wichtige Themen der Vorstandssitzungen waren: • Kletterzentrum, neue Betriebsleitung, Reorganisation • Neue Regensburger Hütte, Fortsetzung des naturschutzrecht lichen Verfahren, Klage vor dem Verwaltungsgericht Innsbruck • Haushaltsergebnis 2014 und Haushaltsplan 2015 • Strategietreffen • Mitgliedspreise • Bericht von der Hauptversammlung des DAV • Zwieselstein: Mit Kindern auf Hütten • DAV Werkstatt in Würzburg • Kontakt zur Alten Regensburger Hütte • Brixen: Verpflegung, langfristige Vergabe aller Lager • Personalbedarf in der Geschäftsstelle / Stellenausschreibung • Vorbereitung Beiratssitzungen; Mitglieder des Beirats • Neuer stv. Hüttenreferent Zwieselstein: Arthur Scheufler • Jugendreferent • Freie Übernachtungen auf Hütten für ehemalige ehrenamtliche Mitarbeiter der Sektion • Bergsport-Treffen • Vorbereitung Mitgliederversammlung • Neue Referentin für AG Organisationsentwicklung: Rita Friedl • Prozess Organisationsentwicklung • Mehrjahresplanung des DAV • Jahrestermine 2016 • Neues Kursverwaltungsprogramm für alle Kurse der Sektion • Personalveränderungen in Geschäftsstelle und Kletterzentrum • Vortragswesen • Ehrenamtspauschale • Verfahren zur Planung von Baumaßnahmen auf Hütten • Nordbayerischer Sektionentag • Ausrüstungslager • Einsatzbereiche der Jugendleiter/Kompetenzen • Besuch auf der Geraer Hütte der Sektion Landshut • Albert Link Kreis • Tagung der Großsportvereine in Bayern • Steuern und Abgaben • Klettern mit Flüchtlingen • Freiwilliger Beitrag an den JDAV Bayern

BEIRATSSITZUNGEN 2015 11.03.2015: • Haushaltsergebnis/Haushaltsvoranschlag • Status Erhöhung der Mitgliedsbeiträge • KLZ: Personelle Veränderungen, Finanzielle Situation, Maßnamen • Information aus der DAV Hauptversammlung - Erweiterung Präsidium - DAV Werkstatt

24

• Status Anbau/Umbau Neue Regensburger Hütte (Grundsatz entscheidung) • Status Betreuer Brixen im Thale • Änderungen im Beirat – Bestätigung der Beiratsliste • Sonstiges: - Aufnahme der Kajak- und Kanugruppe in den BKV - Anerkennung Ehrenamt • Terminvorschau 24.06.2015 • Vorstellung Jahresplanung 2016 • KLZ: Personelle Veränderungen, nächste Schritte • Info Strategietreffen / Organisationsentwicklung • DAV Werkstatt / Bundesverband Mehrjahresplanung • Status Anbau / Umbau Neue Regensburger Hütte • Status Brixen • Status Vorbereitung Bergsporttreffen • Sonstiges: - Neue Kursverwaltung - Terminvorschau 21.10.2015 • Status AG Organisationsentwicklung • Organigramm Geschäftsstelle • KLZ – Status / nächste Schritte • Status Anbauy / Umbau Neue Regensburger Hütte • Status Brixen • Resümee Bergsporttreffen

• Tagung der Großsportvereine des BLSV am Freitag und Sams tag, den 09. und 10.10.2015 in Oberhaching • Fortbildung für das Programm Mitgliederverwaltung am Don nerstag, den 15.10.2015 in München • Besuch der Sektion Würzburg zur Eröffnung der neuen Ge schäftsstelle und Besichtigung des DAV Kletterzentrums Würz burg am Sonntag, den 25.10.2015 • Ausbildung des BLSV zum Vereinsmanager C von Samstag, den 31.10.2015 bis Sonntag, den 08.11.2015 in Regenstauf • DAV Hauptversammlung am Freitag und Samstag, den 13. und 14.11.2015 in Hamburg • Treffen des Walfischkreises im Zuge der DAV Hauptversamm lung am Freitag, den 13.11.2015 in Hamburg • Kletterhallentreffen des DAV am Samstag, den 21.11.2015 in Darmstadt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2015 Das Jahresprogramm wurde Ende November an alle Mitglieder versandt. Es wird gut angenommen und als Nachschlagheft für das ganze Jahr genutzt. Das Mitteilungsblatt „Ausblick“ erscheint weiterhin am 1. Februar, 1. Juni und 1. Oktober, der Jahresbericht in der gedruckten Version in geringer Auflage im März. Auf Anfrage wird die gedruckte Version zugeschickt. Alle Druckversionen können online auf der Homepage der Sektion eingesehen werden. Weitere Publikationen und Maßnahmen im Bereich der PR:

Mitgliederversammlung der Sektion Die reguläre Mitgliederversammlung fand am 27. April 2015 im Spitalgarten statt. Den ausführlichen Bericht dazu finden Sie auf der Homepage der Sektion (Service/Download-Bereich/Protokolle).

Tagungen, Arbeitskreise, Seminare, Vorsprachen Mitarbeiter der Sektion nahmen 2015 im Interesse der Sektion Regensburg an folgenden Veranstaltungen teil: • Treffen der Gemeinschaft Stubaier Höhenweg am Sonntag, den 18.01.2015 in Neustift • Seminar für Rechnungsprüfer am Freitag, den 06.02.2015 in München • ISPO am 06.02.2015 in München • Hüttenfachtagung am Freitag und Samstag, den 28. und 29.02.2015 in Benediktbeuren • DAV Werkstatt am Freitag und Samstag, den 13. und 14.03.2015 in Würzburg • Strategie-Treffen 2015 der Sektion am Samstag, den 21.03.2015 in Regensburg • Infoveranstaltung zur Mehrjahresplanung 2016 - 2019 des DAV am Dienstag, den 19.05.2015 in München • Fachseminar Recht und Versicherungen am Freitag und Sams tag, den 03. und 04.07.2015 in München • Fachseminar Steuern am Dienstag, den 28.07.2015 in München • Treffen des Albert Link Kreises am Freitag, den 18.09.2015 in München • Hütteninfotour des DAV und OeAV von Sonntag, den 20. bis Dienstag, den 22.09.2015 im Wettersteingebirge • Treffen der AG Inneres Ötztal am Samstag, den 26.09.2015 in Sölden • Nordbayerischer Sektionentag am Samstag, den 10.10.2015 in Lauf a.d. Pegnitz

• Zum Schulranzenfest von Papier Liebl im Februar wurden die mobile Kletterwand und ein Infostand aufgebaut • In der Galeria Kaufhof steht ein Prospektständer neben dem Angebot Bergschuhe, der regelmäßig mit Infomaterial aufge füllt wird • Die Homepage der Sektion wurde überarbeitet • Vorträge im Kletterzentrum, im Naturkundemuseum Ostbay ern und bei der VHS im Thon-Dittmer-Palais. Diese wurden durch Plakate und in den regionalen Tageszeitungen angekün digt • Bergsporttreffen im Kletterzentrum

Geschäftsstelle Unsere langjährige Mitarbeiterin Silvia Kiener ist Mitte des Jahres in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Weiterhin hat unsere Mitarbeiterin Katja Ferstl zum 31.12.2015 gekündigt. Die Kursverwaltung des Kletterzentrums wurde in die Geschäftsstelle verlegt. Dafür und als Nachfolgerin für Silvia Kiener unterstützt seit 01. Juli 2015 Kathrin Skobjin das Team der Geschäftsstelle

Kletterzentrum Es gab einen Wechsel in der Betriebsleitung, so dass jetzt Bodo Janke – ab März – und sein Stellvertreter Stefan Kronschnabl – offiziell ab September – die Führung übernommen haben. Ausserdem wurde Bernhard Leibold für den Routenbau eingestellt. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im KLZ wurde leicht erhöht. Der befristete Vertrag von Andrea Staffa wurde nicht verlängert, da die Kursverwaltung in die Geschäftsstelle verlegt wurde.

25

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Gemeinsame veranstaltungen für Mitarbeiter Um das Miteinander der ehrenamtlichen und fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern, wurde zu einer Beiratssitzung im Juni mit anschließendem Grillen und zu der seit vielen Jahren stattfindenden Wochenendfahrt am ersten Adventswochenende ins Berg- und Skiheim nach Brixen eingeladen.

Dank Ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und den freiwilligen Helfern, wo immer sie in der Sektion gebraucht wurden. Sie haben viele Stunden ihrer Freizeit für die Arbeit in der Sektion eingebracht. Auch 2015 haben wir wieder neue Mitstreiter gefunden. Wir sind all jenen zu großem Dank verpflichtet, die die Sektion oder ihre Aktivitäten ideell oder durch Sach- bzw. Geldspenden unterstützt haben.

Zusammenarbeit mit befreundeten Sektionen und Vereinen Neben guten Kontakten zu den DAV-Nachbarsektionen pflegen wir vertiefte Beziehungen zum Alpenverein AVS in unserer Partnerstadt in Brixen/Südtirol und zum Alpenverein OEAV in Brixen im Thale, wo sich einer unserer Stützpunkte befindet. Dr. Herbert Kircher, 1. Vorsitzender der AVS-Sektion Brixen, und seine Frau Laura und der 2. Vorsitzende Helmut Schranzhofer mit seiner Frau Ingeborg besuchten uns beim letzten Mitarbeitertreffen im Brixener Haus Ende Novemer 2015. Anfang des Jahres hatten Mitglieder der Sektion Regensburg unter der Leitung von Joachim Kerschensteiner an einer gemeinsamen Schneeschuhtour mit dem AVS Brixen in Südtirol teilgenommen. Ein Thema, das uns gemeinsam beschäftigt, ist die Zukunft der von deutschen Sektionen erbauten Hütten in Südtirol. Sie werden seit einigen Jahren, vorübergehend, vom Land Südtirol verwaltet. Die Wirte dieser Hütten erhalten nur Einjahresverträge, so dass ihr Verbleib unsicher ist und sie nicht mehr in die Hütte investieren, was sie während der Verwaltung unter italienischen Sektionen getan haben. Von der Sektion Brixen im Thale waren der zweite Vorsitzende Franz Stöckl und die Schriftführerin Inge Holaus am Samstag, dem 28.11. gekommen. Bei der Reservierung von Schlafplätzen in sektionseigenen Hütten von AVS-Brixen und DAV Regensburg werden die Mitglieder der befreundeten Sektion wie eigene Mitglieder behandelt. Es handelt sich dabei um die Peitlerknappenhütte (AVS-Brixen) und um unser Brixener Haus. Der Bergsport verbindet uns in besonderer Weise mit der Bergwacht. Sie gestaltete, wie immer, das Bergsporttreffen mit. Unsere Sektion und die Naturfreunde Regensburg gewähren auf den vereinseigenen Häusern Gegenrecht.

VORSCHAU 2016 • Flashmob – Boulderabende im Kletterzentrum • 11.01.2016 und 02.05.2016 – Infoabende für Neumitglieder und Interessierte • 26.04.2016 – Mitgliederversammlung im Jugendraum der Mehrzweckhallte des TSV Kareth-Lappersdorf • 24.07.2016 – Tag der Offenen Tür im Kletterzentrum • 07. - 12.08.2016 – Bergferien für Familien im Berg- und Skiheim Brixen im Thale • 08.10.2016 – Bergsporttreffen im Kletterzentrum • 08.11.2016 – Ehrenabend im Weißen Saal der Prüfeninger Schlossgaststätte • 25. - 27.11.2016 – Mitarbeiterfahrt zum Berg- und Skiheim Brixen im Thale

Regensburger Hütte in den Geislerdolomiten bewirtschaftet. Bruno, der derzeitige Wirt, freut sich immer besonders über Besuch aus Regensburg. Er verfolgt, dank unserer Sektionszeitschrift „Ausblick“, mit Interesse die Geschehnisse in unserem Verein.

Waldverein Regensburg Die Mitglieder der Sektion sind sich bewusst, dass die vielen markierten Wanderwege in der Umgebung von Regensburg vom Waldverein gepflegt werden und schätzen die gute Instandhaltung.

Naturfreunde Regensburg Auf den sektionseigenen Hütten besteht ein Gegenrechtsabkommen, das gerne in Anspruch genommen wird.

ADFC Regensburg Da in unserer Sektion das Mountainbiken eine große Anhängerschar hat, besteht eine Zusammenarbeit mit dem ADFC.

Biketeam Regensburg Seit 2014 besteht eine Kooperation bezüglich der Trainingsfahrten. Die Mitglieder des Vereins Biketeam Regensburg bzw. die Mitglieder der Sektion dürfen an wöchentlichen Trainingsfahrten des jeweiligen anderen Vereins teilnehmen.

Nepalhilfe Beilngries Bergsteiger sind oft auch Nepal-Freunde. Daher unterstützen wir gerne das große, persönliche Engagement der Brüder Rebele. Jedes Jahr wird in der Geschäftsstelle der Nepalkalender verkauft, dessen Erlös zu 100 % in Projekte in Nepal fließt.

BUND NATURSCHUTZ Als Naturschutzverein arbeitet die Sektion mit dem Bund Naturschutz und dem Verein für Vogelschutz zusammen. Toni Putz

Mit dem Deutsch-Spanischen Verein in Regensburg, El Puente, arbeitet die Sektion vor allem im Vortragswesen zusammen, wenn z.B. Bilder von Gebirgen im spanischsprachigen Raum gezeigt werden. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass freundschaftliche Beziehungen zur Familie Perathoner bestehen, die seit 1940 die

Brixen in Südtirol

26

JahresabschluSS 2015 Kassenbericht Bericht des Finanzreferenten über das Haushaltsjahr 2015 und den Haushaltsvoranschlag 2016 Bauverzögerungen bei der Neuen Regensburger Hütte führen erneut zu positiver Abweichung gegenüber der Planung Auch im Haushaltsjahr 2015 verursachten einige ungeplante Ereignisse sowohl auf der Seite der Einnahmen als auch auf der Ausgabenseite Abweichungen von der ursprünglichen Planung. Die markanteste Planabweichung entstand durch die erneute Verzögerung der Planungs- und Baumaßnahmen bei der Neuen Regensburger Hütte, bei der um gut 100.000 EUR weniger als geplant ausgegeben wurden. Positive Planabweichungen entstanden durch die weiterhin überplanmäßige Entwicklung unseres Mitgliederstandes sowie durch die überdurchschnittlichen Nächtigungszahlen auf allen Hütten im Jahr 2015. Weiterhin problematisch war in diesem Jahr die ausgebliebene Konsolidierung der Geschäftssituation im Kletterzentrum, die im Ergebnis einen Verlust von ca. 13.700 EUR bewirkte. Dennoch wurde das Hauptziel der Jahresplanung im Gesamtergebnis um ca. 30.000 EUR sowie die Rücklagenbildung um ca. 50.000 EUR übertroffen, sodass wir insgesamt doch zufrieden sein können.

Haushaltsergebnis 2015 Sektion und Geschäftsstelle Einnahmen: Erfreulicherweise hat auch in 2015 die Entwicklung der Mitgliederzahlen wieder unsere Planungen übertroffen und es sind gleichzeitig mehr Beihilfen und Zuschüsse eingegangen, als prognostiziert waren. Insgesamt lagen die Einnahmen in diesem Bereich um gut 68.000 EUR über der Planung. Kostenseitig bewirkte die Zunahme der Gemeinschaftsfahrten eine erhebliche Kostenzunahme, der jedoch auch erhöhte Einnahmen gegenüberstanden. Im Bereich der Ausbildung wurden mehr Menschen als geplant qualifiziert und in den restlichen Bereichen wurden die Kostenplanungen weitgehend eingehalten. Ergebnis: Insgesamt wurde das in dem Bereich „Sektion und Geschäftsstelle“ geplante Ergebnis von ca. 86.700 EUR im Geschäftsjahr um gut 5.000 EUR übertroffen (Vorjahreswert: ca. 15.000 EUR unter Planung).

Hütten Bei der Neuen Regensburger Hütte wurden die Bauvorhaben erneut verzögert und es fielen nur Kosten für Gutachten und Rechtsmittel an. Die Übernachtungszahlen lagen deutlich über dem Durchschnitt, bei niedrigeren Betriebskosten der Hütte, so dass dem geplanten negativen Ergebnis von fast 83.000 EUR ein erreichtes positives Ergebnis von fast 21.000 EUR gegenüber steht. Wir haben hier ca. 100.000 EUR weniger als geplant aufwenden müssen (ähnlich wie schon im Vorjahr).

Unser Berg- und Skiheim Brixen im Thale konnte das geplante Ergebnis deutlich übertreffen und schloss mit einem positiven Ergebnis von gut 28.500 EUR ab. Die Talherberge Zwieselstein übertraf das geplante Ergebnis für 2015 um ca. 1.000,00 EUR ebenfalls durch Zunahme der Nächtigungen. Die Hanselberghütte konnte die geplanten Erträge auch in 2015 erneut um ca. 400 EUR steigern.

Kletterzentrum Im Jahr 2015 konnte trotz des Engagements der hauptamtlichen Mitarbeiter und der ehrenamtlich Tätigen der nun schon länger anhaltende Abwärtstrend im KLZ nicht umgedreht werden, sodass das Kletterzentrum auf einen Verlust von ca. 13.700 EUR (gegenüber einem geplanten positiven Ergebnis von 79.650 EUR) kam. Wir werden zur Einsicht gelangen müssen, dass ein Paradigmenwechsel notwendig wird: Der Anspruch eines vollständig kostendeckenden Betriebs muss aufgegeben werden. Eine Neudefinition als Breitensportanlage mit konsequent beantragter öffentlicher Förderung und der entsprechend steuerlichen Behandlung wird notwendig (Strikte Trennung von Zweckbetrieb und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb).

Fazit Gegenüber einem Plan, bei dem die Sektion mit einem Überschuss von gut 100.000 EUR gerechnet hatte, konnte nun ein positives Ergebnis von immerhin gut 141.000 EUR erreicht werden. Für das Jahr 2015 war eine Darlehenstilgung von über 98.000 EUR geplant, die in dieser Höhe auch stattfand, sodass aus dem geplanten Abfluss von Mitteln aus den Rücklagen in Höhe von 10.000 EUR nun eine Zuführung von gut 38.000 EUR geworden ist.

Haushaltsvoranschlag für 2016 Beim Voranschlag für das Jahr 2016 haben wir uns vorgenommen, ein Sektionsergebnis zu erzielen, das unter weitestgehender Schonung der Rücklagen eine evtl. stattfindende Planungstätigkeit bei der Neuen Regensburger Hütte mit Kosten von bis zu 188.000 EUR ermöglicht.

Sektion Haushaltsergebnis: Im Gesamthaushalt soll ein negatives Ergebnis von gut 54.000 EUR erreicht werden. Aus den Rücklagen sollen in 2016 ca. 158.000 EUR entnommen werden. Es werden im ersten Quartal mit Darlehensgebern Gespräche geführt, mit dem Ziel, den o.a. Betrag zinsgünstig zu finanzieren und damit unsere Rücklagen vollständig zu schonen.

27

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

Hütten Bei der Neuen Regensburger Hütte sind für das Jahr 2016 Planungskosten in einer Höhe von ca. 188.000 EUR eingestellt. Bei den anderen Hütten sind Ergebnisse geplant, die entweder nahezu ausgeglichen oder deutlich im positiven Bereich liegen. Dabei wurde wiederum darauf geachtet, dass sich die Sektion auch im kommenden Jahr auf die Sanierung der Neuen Regensburger Hütte konzentrieren kann.

Kletterzentrum Für das Jahr 2016 haben wir uns vorgenommen, beim Kletterzentrum weiterhin eine Konsolidierung der wirtschaftlichen Lage und des Vereinslebens der Klettergemeinde voranzubringen. Es wurden die entsprechenden Ergebnisse eingestellt.

Fazit Im Jahr 2016 wollen wir den Trend im Kletterzentrum umkehren, nicht zuletzt auch, um ab dem kommenden Jahr die anstehende Sanierung der Neuen Regensburger Hütte mit geordneten Finanzen angehen zu können. Joachim Kerschensteiner

16000

Mitgliederzahlen 2015

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

14000 12000 10000 8000 6000 4000 2000 0 2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

28

Hüttenübernachtungen 2015 7000

6000

5731 5373 4790

5000 4444

4000

4633

5098 4739

4231

4098

4663 4296

4474 4411

4176

3723

2011 2012 2013

3000

2014 2015

2000 Nächtigungen in Hanselberg: Belegung mit durchschnittlich 8 Personen (geschätzt)

1000 288

0

Nächtigungen NRH

Nächtigungen Brixen

Nächtigungen Zwieselstein

416

512

600

496

Nächtigungen Hanselberg

Vermögenswerte 2015 1.200.000 € 1.000.000 € 800.000 € 600.000 € 400.000 € 200.000 € 0€ -200.000 € -400.000 € -600.000 € -800.000 € -1.000.000 €

Steuerliche Buchwerte zum 31.12.2014 DAV Kletterzentrum

Hütten

Inventar, Betriebsvorrichtungen, etc.

Rücklagen

Darlehen DAV

Weitere Darlehen

Summe Talhütte Zwieselstein Ergebnis Einnahmen - Hanselberg Nächtigungen (6003) Summe Hanselberg Ergebnis Einnahmen - Kletterzentrum Eintritte/Verleih Teilnahmegebühren Kurse/Startgelder Bistro/Ausrüstungsverkauf Sponsoren/Sonstiges Summe Kletterzentrum Ergebnis Einnahmen - Gesamte Sektion Summe Einnahmen Ergebnis Zufluss - Rücklagen und Darlehen Zugang an Darlehen Steuerzufluss Deutschland Steuerzufluss Österreich Entnahme aus Rücklagen Haushaltsvolumen

Summe Brixen im Thale Ergebnis Einnahmen - Talhütte Zwieselstein Nächtigungen (6002)

Einnahmen - Sektion/Geschäftsstelle Mitgliedsbeiträge Spenden/Zuschüsse/Beihilfen/Zinsen Gemeinschaftsfahrten Ausbildung Bücherei und Ausrüstungslager Sonstige Einnahmen Warenverkauf Summe Sektion und Geschäftsstelle Ergebnis Einnahmen - Neue Regensburger Hütte Nächtigungen (6000) Pacht Sonstige Einnahmen (6004) Summe Neue Regensburger Hütte Ergebnis Einnahmen - Brixen im Thale Nächtigungen (6001)

64.545,00 10.840,27 4.102,82 4.102,82 2.571,03 235.187,04 115.026,47 53.436,76 2.442,61 406.092,88 1.594.107,68 141.066,29 0,00 38.350,06 4.239,28 0,00 1.636.697,02

62.822,93 9.942,83

3.454,59 3.454,59 2.170,05

277.000,00 115.600,00 59.500,00 4.500,00 456.600,00 79.658,17

1.564.083,71 107.620,37

0,00 43.498,29 9.930,59 10.875,18 1.628.387,77

64.545,00

62.822,93

74.573,40

68.288,23 74.573,40 28.521,81

55.091,82 15.000,00 0,00 70.091,82 20.888,43

52.124,33 15.000,00 0,00 67.124,33

68.288,23 11.955,55

723.835,50 56.131,81 122.324,23 32.524,40 12.298,77 25.129,65 2.457,40 974.701,76 92.000,64

-10.875,18

0,00

30.023,97

-41.812,96 -573,53 -6.063,24 -2.057,39 -50.507,12

648,23 648,23

1.722,07

1.722,07

6.285,17

6.285,17

2.967,49 0,00 0,00 2.967,49

5.814,70 20.631,81 47.392,40 401,10 -998,91 -4.135,70 -197,27 68.908,13

Ergebnis 2015 Abweichung

718.020,80 35.500,00 74.931,83 32.123,30 13.297,68 29.265,35 2.654,67 905.793,63 86.745,01

Plan 2015

DAV Sektion Regensburg - Jahresergebnis 2015

Einnahmen - Mittelzufluss (netto)

Ausgaben - Gesamte Sektion Summe Kosten Ergebnis Voranschlag Abfluss - Rücklagen und Darlehen Darlehenstilgung Steuerabfluss Deutschland Steuerabfluss Österreich Zuführung zu Rücklagen Haushaltsvolumen

Ausgaben - Kletterzentrum Unterhalts- und Betriebskosten Kosten Kurse/Wettkämpfe Wareneinkauf Zinsen/Sonstiges Summe Kletterzentrum

Ausgaben - Hanselberg Unterhalt/Reinigung/Versicherung Summe Hanselberg

Ausgaben - Neue Regensburger Hütte Unterhalt/Reinigung/Vers./Wege Seilbahn/E-Werk Ersatzbau Summe Neue Regensburger Hütte Ergebnis Ausgaben - Brixen im Thale Unterhalt/Reinigung/Versicherung Renovierung/Umbau (6320) Summe Brixen im Thale Ergebnis Ausgaben - Talhütte Zwieselstein Unterhalt/Reinigung/Versicherung Renovierung/Umbau (6335) Summe Talhütte Zwieselstein

Ausgaben - Mittelabfluss (netto)

Ausgaben - Sektion/Geschäftsstelle Abführung an DAV/Beiträge Service/Verwaltung Gemeinschaftsfahrten Ausbildung Bücherei und Ausrüstungslager Sonstige Ausgaben Wareneinkauf Summe Sektion und Geschäftsstelle

98.827,32 67.985,28 5.111,83 0,00 1.628.387,77

1.456.463,34

256.171,50 47.000,00 27.000,00 46.770,33 376.941,83

1.284,54 1.284,54

50.880,10 2.000,00 52.880,10

47.332,68 9.000,00 56.332,68

24.975,57 0,00 125.000,00 149.975,57 82.851,24

317.629,43 363.663,91 71.234,87 45.872,75 6.950,87 12.759,16 937,63 819.048,62

Plan 2015

98.827,37 39.020,22 8.991,23 36.816,81 1.636.697,02

1.453.041,39

298.766,92 46.942,74 27.368,78 46.770,33 419.848,77 13.755,89

1.531,79 1.531,79

51.152,72 2.552,01 53.704,73

44.131,14 1.920,45 46.051,59

22.042,78 802,90 26.357,71 49.203,39

321.276,48 361.914,81 121.593,61 51.015,97 8.019,75 15.560,09 3.320,41 882.701,12

Ergebnis 2015

36.816,81

0,05

-3.421,95

42.595,42 -57,26 368,78 0,00 42.906,94

247,25 247,25

272,62 552,01 824,63

-3.201,54 -7.079,55 -10.281,09

-2.932,79 802,90 -98.642,29 -100.772,18

3.647,05 -1.749,10 50.358,74 5.143,22 1.068,88 2.800,93 2.382,78 63.652,50

Abweichung

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

29

Summe Talhütte Zwieselstein Ergebnis Einnahmen - Hanselberg Nächtigungen (6003) Summe Hanselberg Ergebnis Einnahmen - Kletterzentrum Eintritte/Verleih Bistro/Ausrüstungsverkauf Sponsoren/Sonstiges Summe Kletterzentrum Ergebnis Einnahmen - Gesamte Sektion Summe Einnahmen Ergebnis Haushaltsplan Zufluss - Darlehen, Steuern und Rücklagen Zugang an Darlehen Steuerzufluss Deutschland Steuerzufluss Österreich Entnahme aus Rücklagen Haushaltsvolumen

Summe Brixen im Thale Ergebnis Einnahmen - Talhütte Zwieselstein Nächtigungen (6002)

Einnahmen - Brixen im Thale Nächtigungen (6001)

Einnahmen - Sektion/Geschäftsstelle Mitgliedsbeiträge Spenden/Zuschüsse/Beihilfen/Zinsen Gemeinschaftsfahrten Ausbildung Bücherei und Ausrüstungslager Sonstige Einnahmen Verkauf Summe Sektion und Geschäftsstelle Ergebnis Einnahmen - Neue Regensburger Hütte Nächtigungen (6000) Pacht Sonstige Einnahmen (6004) Summe Neue Regensburger Hütte

Plan 2016

3.955,82 3.955,82 656,50 277.100,00 60.820,00 2.400,00 340.320,00

4.102,82 4.102,82 2.571,03 235.187,04 53.436,76 2.442,61 291.066,41

0,00 0,00 38.350,06 39.117,06 4.239,28 4.324,07 0,00 159.981,23 1.636.697,02 1.838.132,13

1.594.107,68 1.634.709,77 141.066,29

65.440,10 4.508,56

65.440,10

64.545,00 64.545,00 10.840,27

71.077,40 3.342,98

71.077,40

54.453,13 15.000,00 0,00 69.453,13

74.573,40 28.521,81

74.573,40

55.091,82 15.000,00 0,00 70.091,82 20.888,43

723.835,50 739.942,99 56.131,81 45.500,00 122.324,23 94.028,98 147.550,87 164.037,51 12.298,77 12.606,24 25.129,65 25.757,89 2.457,40 2.589,73 1.089.728,23 1.084.463,33 160.084,37 141.930,14

Ergebnis 2015

DAV Sektion Regensburg - Haushaltsplan 2016

Einnahmen - Mittelzufluss (netto)

Abfluss - Darlehen, Steuern und Rücklagen Darlehenstilgung Steuerabfluss Deutschland Steuerabfluss Österreich Zuführung zu Rücklagen Haushaltsvolumen

Ausgaben - Gesamte Sektion Summe Kosten

Ausgaben - Kletterzentrum Unterhalts- und Betriebskosten Wareneinkauf Zinsen/Sonstiges Summe Kletterzentrum

Ausgaben - Neue Regensburger Hütte Unterhalt/Reinigung/Vers./Wege Seilbahn/E-Werk Ersatzbau Summe Neue Regensburger Hütte Ergebnis Ausgaben - Brixen im Thale Unterhalt/Reinigung/Versicherung Renovierung/Umbau (6320) Summe Brixen im Thale Ergebnis Ausgaben - Talhütte Zwieselstein Unterhalt/Reinigung/Versicherung Renovierung/Umbau (6335) Summe Talhütte Zwieselstein Ergebnis Ausgaben - Hanselberg Unterhalt/Reinigung/Versicherung Summe Hanselberg

Ausgaben - Sektion/Geschäftsstelle Abführung an DAV/Beiträge Service/Verwaltung Gemeinschaftsfahrten Ausbildung Bücherei und Ausrüstungslager Sonstige Ausgaben Wareneinkauf Summe Sektion und Geschäftsstelle

326.950,00 27.600,00 42.996,94 397.546,94 57.226,94

3.299,32 3.299,32

52.431,54 8.500,00 60.931,54

45.234,42 22.500,00 67.734,42

28.773,17 0,00 188.000,00 216.773,17 147.320,05

329.617,20 395.658,42 92.661,47 101.091,37 8.220,24 12.758,53 2.525,95 942.533,19

Plan 2016

98.827,37 100.341,88 39.020,22 39.800,62 8.991,23 9.171,05 36.816,81 0,00 1.636.697,02 1.838.132,13

1.453.041,39 1.688.818,58 54.108,81

298.766,92 27.368,78 46.770,33 372.906,03 81.839,62

1.531,79 1.531,79

51.152,72 2.552,01 53.704,73

44.131,14 1.920,45 46.051,59

22.042,78 802,90 26.357,71 49.203,39

321.276,48 361.914,81 121.593,61 97.958,71 8.019,75 15.560,09 3.320,41 929.643,86

Ergebnis 2015

Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung

Ausgaben - Mittelabfluss (netto)

30

Aufstieg am Ortler (Foto: Thelmo Glaser)

Deutscher Alpenverein Sektion Regensburg

AusBildung KlettErn WandeRn Genusstouren NaturErlebnis

DAV Sektion Regensburg 93047 Regensburg Tel. (09 41) 56 01 59 Fax (09 41) 5 19 17 in[email protected] www.alpenverein-regensburg.de