Demografie- und Kompetenzmanagement im Krankenhaus

Call for Papers zur Wissenschaftskonferenz Demografie- und Kompetenzmanagement im Krankenhaus im Rahmen des Verbundprojekts: „FacharztPlus – Sicherun...
Author: Gotthilf Knopp
4 downloads 4 Views 351KB Size
Call for Papers zur Wissenschaftskonferenz

Demografie- und Kompetenzmanagement im Krankenhaus im Rahmen des Verbundprojekts: „FacharztPlus – Sicherung der ärztlichen Kompetenzkontinuität im demografischen Wandel“ 15. November 2014 Am Universitätsklinikum Münster (Westf.) Wachsender Facharztmangel Universitätskliniken bilden das Rückgrat der medizinischen und wirtschaftlichen Leistung von Krankenhäusern: Sie qualifizieren Fachärzte, stellen medizinische Forschung

und

Lehre

sicher

und

erbringen

eine

hochspezialisierte

Maximalversorgung, die andere Häuser nicht übernehmen können (z. B. in der Transplantations-, Neuro- und Herzmedizin). Dieser dreifache Auftrag muss trotz eines wachsenden Mangels an Fachärzten bewältigt werden: Heute sind rund 5.500 Arztstellen in Krankenhäusern unbesetzt, bis 2019 werden sich Ersatz- und Mehrbedarf

auf

30.000

Stellen

summieren.

Die

Facharzttätigkeit

im

Universitätsklinikum bedingt eine hohe Arbeitsbelastung, die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und individueller Flexibilität erschwert. Die Situation wird sich weiter verschärfen, weil Patienten im Schnitt älter und kränker werden und weil Fachärztinnen und Fachärzte in kleineren Kliniken, im Ausland oder außerhalb der kurativen Medizin attraktivere Arbeitsbedingungen finden können.

Demografie und Arbeitswelt Aus den Wechselwirkungen von demografischem Wandel und moderner Arbeitswelt entstehen anspruchsvolle Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Unternehmen sind gefordert, bei schnell wechselnden Technologien und Marktlagen mit demografisch heterogenen Belegschaften zu sichern, dass das erforderliche Wissen und die notwendigen Kompetenzen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Dem betrieblichen Kompetenzmanagement kommt hier eine Schlüsselfunktion zu. Mit einer berufsbegleitenden, in den Arbeitsprozess integrierten und

professionell

Leistungsfähigkeit

unterstützten der

Kompetenzentwicklung

Beschäftigten

im

gesamten

werden

Erwerbsleben

eine und

hohe eine

lernförderliche Erwerbsarbeit ermöglicht. Wesentliche Ansätze bestehen in neuen Modellen

der

Arbeitsorganisation,

Konzepten

lebensereignisorientierter

Personalpolitik und Strategien unternehmensspezifischen Kompetenzmanagements. Sie

sind

Garanten

dafür,

dass

Unternehmen

ihre

Innovations-

und

Wettbewerbsfähigkeit wirksam ausbauen und zur Stärkung der Wirtschaftskraft und zum gesellschaftlichen Wohlstand in Deutschland beitragen. Die Wissenschaftskonferenz soll der Diskussion theoretischer und praktischer Beiträge

zur

Fragestellung

einer

an

Lebensphasen

orientierten

und

kompetenzbasierten Arbeitsorganisation dienen.

Im Rahmen des Projekts „FacharztPlus – Sicherung der ärztlichen Kompetenzkontinuität im demografischen Wandel“ laden wir Sie zur Einreichung von Beiträgen für die Wissenschaftskonferenz am 15. November 2014 in Münster ein. Bitte melden Sie sich [HIER] online an oder senden Sie uns Abstracts (Muster s.u.) Ihrer geplanten und bislang unveröffentlichten Beiträge an: [email protected].

Sowohl konzeptionelle als auch empirische Beiträge zu folgenden Themen sind willkommen.

Ausdrücklich

eingeladen

sind

„Best

Practice“

Beispiele

aus

Krankenhäusern der Regel- und Maximalversorgung: 

Innovation und Nachhaltigkeit in der Arbeitsorganisation und kompetenzbasierte Einsatzplanung für bessere Lebensarbeitsperspektiven



Strategien eines unternehmensspezifischen Kompetenzmanagements



Möglichkeiten von lebenslanger Zusatzqualifizierung für attraktive Karrierewege



Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsstärke durch Konzepte lebensereignisorientierter Personalpolitik

Selbstverständlich können Sie gerne auch theoretische oder praktische Beiträge zu Themen einreichen, die hier nicht explizit aufgeführt sind, sofern diese für das Thema der Wissenschaftskonferenz relevant erscheinen. Die Konferenzbeiträge werden in einem Sammelband unter der Herausgeberschaft der wissenschaftlichen Leitung veröffentlicht. Die Veröffentlichung ist über den Verlag medhochzwei vorgesehen.

Eine offizielle Einladung als Teilnehmer zur Konferenz erhalten Sie Ende Juli 2014. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen erheben wir eine Gebühr von 60 EUR pro Teilnehmer. Die Anmeldung ist erst nach Erhalt der Teilnahmegebühr verbindlich. Auf Nachfrage kann diese ggf. reduziert werden oder entfallen. Da wir über ein knappes Projektbudget verfügen, bitten wir zudem um Ihr Verständnis, dass wir keine Reisekosten erstatten können.

Zeitplan: Einreichfrist für ein Abstract (1-2 Seiten in MS Word oder als PDF) : 15.08.2014 Benachrichtigung über die Zulassung

: 12.09.2014

Präsentation des Beitrags auf der Wissenschaftskonferenz

: 15.11.2014

Einreichung der Beiträge (10-30 Seiten in MS Word)

: Q1 2015

Veröffentlichung

: Q3 2015

Wissenschaftliche Leitung und Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp Leitender Oberarzt Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Prof. Dr. Joachim Hasebrook Leiter zeb/business.school Professor für Human Capital an der Steinbeis Hochschule Berlin

Kontakt/Postanschrift: c/o Universitätsklinikum Münster Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp D-48129 Münster

E-Mail: [email protected] URL: www.facharztplus.info Telefon: +49 251 83-44040 Fax: +49 251 83-48667

Mustervorlage Abstract

Titel (Arial, 13 Pt, fett):

Titel Ihre Beitrags

Autor/en (Arial, 11 Pt):

Titel Vorname Name, Institut Titel Vorname Name, Institut

max. 4 Schlüsselbegriffe (Arial, 11 pt):

Schlüsselbegriff 1 … Schlüsselbegriff 4

Inhalt (Arial, 10 Pt):

Text Ihres Beitrags in Arial 10 Pt  max. 4.000 Zeichen (4.500 mit Leerzeichen)

max. 5 Referenzen (Arial, 10 Pt):

Referenzen zu Ihrem Beitrag