Cluster Medizintechnik

Cluster Medizintechnik Fakten und Zahlen Führende Unternehmen Technologietransfer Forschung und Entwicklung Ausbildung Behörden und Verbände Messen un...
Author: Elmar Meyer
2 downloads 1 Views 641KB Size
Cluster Medizintechnik Fakten und Zahlen Führende Unternehmen Technologietransfer Forschung und Entwicklung Ausbildung Behörden und Verbände Messen und Networking Unsere Dienstleistungen

Fakten und Zahlen: Medizintechnik in der Schweiz Die Schweiz hat in der Medizintechnik eine grosse Tradition und bietet ausgezeichnete Voraussetzungen. Die Wertschöpfungskette ist hervorragend ausgebaut und stark vernetzt. Grundlagenforschung und angewandte Forschung werden in der Schweiz auf höchstem Niveau betrieben. Zulieferer, Hersteller, internationale Verkaufsorganisationen sowie nationale und internationale Kunden sind in der Schweiz angesiedelt. Das effiziente Registrierungs- und Zertifizierungssystem von Swissmedic fördert die schnelle Lancierung der neuen Produkte.

Dank der kulturellen und sprachlichen Vielseitigkeit der Schweiz nutzen viele Unternehmen das Land als Testmarkt für Medizintechnikprodukte. Einen besonderen Schwerpunkt stellt der Bereich Forschung und Entwicklung dar. Medizintechnik-Unternehmen  investieren durchschnittlich 11 Prozent ihres Umsatzes in Innovationen.

Fakten und Zahlen: Medizintechnik im Kanton Bern Die Schweizer Medizintechnik in Zahlen • Rund 1100 Medizintechnikunternehmen (Hersteller, Zulieferer, Handel, Dienstleistungen) • Rund 49000 Arbeitnehmende (Anteil 1,4%) • Jahresumsatz von 22,9 Mrd. CHF • Exportanteil: 70% • Exportländer: Europa, Asien, USA, Russland, Lateinamerika • Wachstumsrate jährlich: 11% (Quelle: Swiss Medtech Report 2010)

Was ist Medizintechnik? Medizintechnische Erzeugnisse sind nicht metabolische Produkte, Instrumente, Geräte oder Diag­ nostika, die helfen, Krankheiten vorzubeugen und/ oder die Lebensqualität zu verbessern.

Basel St. Gallen Zürich Moutier La Chaux-de-Fonds Neuenburg

Solothurn Langenthal

Biel

Burgdorf

Zug

Die Medizintechnik bildet einen wichtigen Bereich der Berner Präzisionsindustrie. Die lange Tradition der Uhrenindustrie im Kanton Bern hat dem Know-how für Präzisionsarbeit Vorschub geleistet und ist ein wichtiger Vorteil für die erfolgreiche Entwicklung der Medizintechnikbranche. Rund 280 Medizintechnikunternehmen sind im Kanton Bern vor allem als Hersteller und Zulieferer tätig. Die Anzahl der Beschäftigten in der Medizintechnikbranche ist in den letzten Jahren um 20% gewachsen. Im Kanton Bern sind rund 7000 Personen in dieser Branche tätig. Unternehmen wie Medtronic, Haag-Streit, Ypsomed, Straumann, Greatbatch Medical, Ziemer Group, Bien-Air, Dräger Medical Schweiz AG, Staar Surgical und Bernafon bieten attraktive Arbeitsplätze an. Angrenzend an den Kanton Bern befinden sich auch Unternehmen wie Stryker, Mathys Medizintechnik und Johnson & Johnson Medical. Ebenfalls im Kanton Bern sind Pharma- und Biotechunternehmen wie Crucell, Galenica, GlaxoSmithKline und Kimberly-Clark ansässig. CSL Behring ist eines der weltweit führenden Unternehmen, welche auf die Herstellung von Plasmaprodukten spezialisiert sind und mehr als 1000 Mitarbeitende beschäftigen.

Luzern

Das Inselspital in Bern ist die wichtigste Universitätsklinik der Schweiz und spielt eine zentrale Rolle in diesem Sektor. Im Kanton Bern gibt es zusätzlich zahlreiche andere leistungsfähige medizinische Einrichtungen, wie Regionalspitäler, Privatkliniken, Rehabilitationszentren und Labors. Zudem befinden sich die wichtigsten regulatorischen Behörden für die Medizintechnikbranche in Bern.

Bern Thun Lausanne

Die Berner Medizintechnik in Zahlen • Rund 280 Medizintechnikunternehmen, davon zirka 175 Hersteller und Zulieferer • Rund 7000 Arbeitsplätze (ohne Gesundheitsbereich) • Jahresumsatz von zirka 2,7 Mrd. CHF • Exportanteil 70% • Wichtigste Zielländer für den Export: EU-Länder (Deutschland, Frankreich, Italien, Grossbritannien, Niederlande, Belgien, Spanien), USA, China, Japan, Korea, Australien, Indien (Quelle: Swiss Medtech Report 2010)

Die Berner Kompetenzen in der Medizintechnik Hersteller • Elektromechanische Geräte • Spitalhilfsmittel • Einwegartikel • Wiederverwendbare Instrumente • Dentaltechnik • Rehabilitationshilfsmittel • Diagnostische und therapeutische Strahlentherapiegeräte • Ophthalmologie (Augenheilkunde) • Narkose- und Atemtechnik • In-vitro-Diagnostik • Aktive Implantate

Zulieferer • Komponenten, Baugruppen, Systeme, fertige Produkte • Metallbearbeitung • Kunststoffbearbeitung • Messen/Regulieren • Maschinen/Automaten • Oberflächentechnik • Elektronik • Rapid Prototyping

Genf Lugano Hersteller Zulieferer

Verteilung von Herstellern und Zulieferern von Medizintechnikprodukten in der Schweiz Total ca. 750 Unternehmen (Quelle: SMTI 2010 Medical Cluster, Roland Berger, Deloitte). Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik konzentrieren sich in den Regionen Bern, Genf/Lausanne, Neuenburg, Biel-Solothurn sowie Zürich.

Dr. h. c. Willy Michel, Verwaltungsratspräsident «Die Schweiz ist ein erstklassiger Entwicklungsund Produktionsstandort für Medizintechnikfirmen, weil hoch qualifizierte, mehrsprachige Ingenieure und Fachkräfte aus Universitäten und Fachhochschulen zur Verfügung stehen und der Technologie- und Wissenstransfer, z.B. im Rahmen von KTI-Projekten, aktiv gefördert wird.»

2

Marco Gadola, CEO

Walter Inäbnit, Verwaltungsratspräsident

«Die Fähigkeiten unserer Mitarbeitenden prägen das Traditionsunternehmen Straumann im Berner Jura. Wahrscheinlich gibt es kaum eine Region, in der mit so viel innerem Antrieb, Verantwortungsgefühl und Qualitätsbewusstsein gearbeitet wird. Wir schätzen das Knowhow, die Neugierde und die Präzision mit der neue Technologien eingesetzt und Designs und Prozesse kontinuierlich optimiert werden. Es sind die Fachkräfte im Watch Valley und im Kanton Bern, die uns erlauben, weltweit hervorragende Produkte in höchst geschätzter Schweizer Qualität zu vermarkten.»

«Bern hat die ideale Grösse, um in verschiedenen Netzwerken erfolgreich arbeiten zu können. Einerseits ist das der in Bern gegründete Medical Cluster, andererseits sind dies die Universität Bern und die Berner Fachhochschule, die eine hervorragende, unkomplizierte Zusammenarbeit erlauben. Auch das Universitätsspital Insel bietet eine starke Partnerschaft für Forschung und Entwicklung an. Dies sind wichtige Gründe für Haag-Streit, dass Bern zum Hauptsitz seiner über 150-jährigen Tätigkeit gewählt wurde.»

3

Führende Unternehmen im Kanton Bern

Technologietransfer

Der Kanton Bern ist für die Schweiz eine der führenden Regionen für Medizintechnikunternehmen in der Schweiz. Ein Blick auf ausgewählte Unternehmen, die in verschiedenen Disziplinen der Medizintechnik im Kanton Bern tätig sind, unterstreicht dies (Liste nicht abschliessend).

Bernafon, Bern Führender, weltweit tätiger Anbieter von innovativen Hörsystemen für schwerhörige Menschen. In Bern sind Forschung und Entwicklung, Marketing, Finanzen und die Geschäftsleitung angesiedelt. www.bernafon.ch

Haag-Streit, Bern Hersteller von medizintechnischen Instrumenten und Einrichtungen in den Bereichen Ophthalmologie, Mikrochirurgie und Pneumologie. www.haag-streit.com

Medtronic, Münchenbuchsee Ein weltweit führender Anbieter in den Bereichen Herzerkrankungen, neurologische Störungen, Gefässerkrankungen und Diabetes. In Bern sind der Schweizer Kundendienst und die technische Beratung für sämtliche Medtronic-Produkte und -Therapien angesiedelt. www.medtronic.ch

Dräger Medical Schweiz AG, Liebefeld-Bern Führendes Schweizer Unternehmen für Produkte und Systeme im akutmedizinischen Bereich. Zudem plant und installiert Dräger zentrale Gasversorgungsanlagen für Spitäler und bietet dazugehörige Dienstleistungen an. www.draeger.com

4

Bien-Air, Biel Weltweit führende Herstellerin von Systemen für die Zahnmedizin, z.B. Systemen für Dentaleinheitenhersteller sowie Instrumenten und Tischgeräten für Endkunden. www.bienair.ch

SDI Surgical Device International, Brügg Herstellerin von Operationsinstrumenten aus Titan für die Augenchirurgie. www.sdigmbh.ch

Staar Surgical, Nidau Staar ist in den folgenden Geschäftsbereichen der Ophthalmologie tätig: in der Chirurgie des grauen und des grünen Stars und im für das Unternehmen wichtigsten Bereich Refraktive Chirurgie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet implantierbare Kontaktlinsen, welche die Sehqualität des Patienten im Bereich –2 bis –20 Dioptrien verbessern. In diesem Segment ist Staar weltweit marktführend. www.staar.com

Straumann, Villeret Ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich des implantatgestützten und restaurativen Zahnersatzes und der oralen Geweberegeneration. In Villeret BE ist der wichtigste Produktionsstandort angesiedelt. Dort werden die global vertriebenen Komponenten des Straumann-Dentalimplantatsystems hergestellt. www.straumann.ch

Im Kanton Bern ist der Medical Cluster ansässig, der die Vernetzung zwischen Unternehmen, den Technologietransfer sowie die Weiterbildung fördert. Innovation und Wettbewerbsfähigkeit werden durch Forschungsleistungen auf höchstem Niveau unterstützt. Schaerer Medical AG, Münsingen Führende, weltweit tätige Herstellerin von individuellen, patientenschonenden Konzepten und Lösungen für die Medizintechnologie. Das Angebot, gemeinsam entwickelt mit Partnern aus der Medizin, reicht von mobilen Operationstischen über medizinisches Zubehör bis zu Sonderanfertigungen für alle chirurgischen Disziplinen und Einsatzgebiete. www.schaerermedical.ch

Ypsomed, Burgdorf Führende und unabhängige Entwicklerin und Herstellerin von kundenspezifischen Injektions-Pens und Pen-Nadeln für Diabetes-, Wachstumshormon- oder Infertilitätstherapien. www.ypsomed.ch

Ziemer Group, Port Die Ziemer-Gruppe befasst sich mit Forschung, Entwicklung und Produktion. Sie fokussiert ihre Tätigkeit auf die Augenchirurgie sowie die Hornhaut- und Glaukomdiagnostik. www.ziemergroup.com

Greatbatch Medical, Biel/Bienne Das Unternehmen ist in der Entwicklung, in der Produktion und im Vertrieb von chirurgischen Instrumenten und Implantaten für die Orthopädie und die Traumatologie tätig. Es stellt insbesondere Gelenkpfannenfräser, medizinische Schrauben und Platten sowie Sterilisierschalen her. www.greatbatch.com

Medical Cluster 1997 wurde der heutige Medical Cluster, eine Netzwerkorganisation für Medizintechnikunternehmen, im Kanton Bern gegründet. Der Medical Cluster vereint Hersteller, Zulieferer, Dienstleistungs-, Forschungs- und Entwicklungsunternehmen entlang der Wertschöpfungskette in der Medizintechnik. Der Medical Cluster ist in der ganzen Schweiz tätig und ist auch für ausländische Unternehmen offen. Heute zählt der Verein über 300 Unternehmen aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland. Der grösste Mitgliederanteil stammt aus dem Kanton Bern. Fokussiert werden Tätigkeiten wie • Förderung des Innovationsprozesses entlang der Wertschöpfungskette Forschung-Produktion-Markt • Optimierung des Wissens- und Technologietransfers • Bereitstellen von Begegnungs- und Austauschforen für die Industrie • Unterstützungsleistungen für innovative, junge Unternehmen • Aus- und Weiterbildung in Medizintechnik und Medizininformatik Der Medical Cluster und die Exportplattform Medtech Switzerland arbeiten eng zusammen in der Exportförderung der Schweizer Medizintechnikindustrie. www.medical-cluster.ch Competence Center for Medical Technology Das Competence Center for Medical Technology (CCMT) dient dem Kanton Bern, der Universität Bern und der Berner Fachhochschule sowie dem Berner Universitätsspital Inselspital als Drehscheibe für den professionellen Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie. Das CCMT initiiert und unterstützt Partnerschaften zwischen Kliniken, Forschungsinstituten und der Industrie. So unterstützt die Stiftung den Aufbau des Berner Medizintechniknetzwerks (Bern Biomedical Engineering Network, www.bbme.ch). Partner der Stiftung CCMT sind öffentliche und private F&E-Institutionen aus der Akademie, den Fachhochschulen, dem Gesundheitswesen und private Nonprofit-Institutionen. Der Medical Cluster und das CCMT arbeiten eng zusammen und sind beide in Bern ansässig. www.ccmedtech.ch

Kommission für Technologie und Innovation Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstützt finanziell Forschungsprojekte, welche Unternehmen zusammen mit den Hochschulen entwickelt haben. Die KTI hat die nationale Initiative KTI Medtech gegründet. Diese Initiative versteht sich als Informationsplattform und Drehscheibe, die interessierte Partner aus Wirtschaft und Forschung in Arbeitsgemeinschaften und Verbundprojekten zusammenführt. Produkte und Herstellungsprozesse sollen verbessert, aber auch neue Technologien in die Produktentwicklung integriert werden. Die KTI verleiht jedes Jahr in Bern den CTI Medtech Award für herausragende Leistungen in diesem Bereich. www.kti.admin.ch Unitectra Unitectra ist die Technologietransferorganisation der Universitäten Bern, Zürich und Basel. Mit ihren Dienstleistungen unterstützt sie die Forschenden bei Kooperationen mit der Privatwirtschaft oder mit privaten oder öffentlichen Institutionen. www.unitectra.ch be-advanced Die überregional vernetzte Organisation be-advanced hat sich ganz der Innovationsförderung verschrieben und setzt sich insbesondere für den Technologietransfer Wissenschaft-Wirtschaft ein. Ziel ist es, im Kanton Bern ein innovatives Ökosystem zu schaffen. be-advanced bietet Startups und KMU Coachingdienstleistungen, Zugang zu Hochschulen und Wirtschaftspartner und unterstützt sie bei der Finanzierungssuche. www.be-advanced.ch

Rubino Mordasini, Präsident Medical Cluster

Prof. Dr. Ing. Stefan Weber, Direktor ARTORG

«Mit starken Wurzeln in Bern wächst der Medical Cluster derzeit rasch zum nationalen Clusterverein mit internationaler Ausstrahlung.»

«Durch die enge Vernetzung akademischer, klinischer und industrieller Partner wollen wir Innovationen fördern und vorantreiben.»

5

Forschung und Entwicklung Im Kanton Bern und in den benachbarten Regionen sind zahlreiche renommierte Forschungsinstitute angesiedelt. Diese widmen sich in der Forschung verschiedenen Disziplinen und Bereichen der Medizintechnik. Universitätsklinik Inselspital Bern Im Kanton Bern befindet sich eines der führenden Universitätsspitäler der Schweiz mit internationaler Ausstrahlung: das Inselspital. Mit rund 7000 Arbeitsplätzen, 37 Instituten, einem medizinaltechnischen Apparatepark im Wert von rund 200 Mio. CHF und wichtigen interdisziplinären Forschungsaktivitäten bildet das Inselspital einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor des Kantons. Das Inselspital hat eine Leistungsvereinbarung für Forschung und Lehre mit der Universität Bern für die Ausbildung von rund 400 Studierenden pro Jahr, für die Aus- und Weiterbildung von jährlich rund 500 Assistenzärzten sowie für Forschungsprojekte. Die gemeinsamen Forschungsschwerpunkte von Inselspital und Universität umfassen • Herz- und Kreislauferkrankungen • neurologische Erkrankungen • Bewegungsapparat • Tumortherapien • Transplantationstherapien Das Inselspital erbringt auch hoch spezialisierte Leistungen in der Spitzenmedizin. Dabei konzentriert es sich auf die Bereiche Herz und Gefässe sowie Neurologie. Im Bereich Herz und Gefässe arbeitet das Inselspital eng mit dem Universitätsspital Basel zusammen. www.insel.ch www.medizin.unibe.ch ARTORG Center for Biomedical Engineering Research Das im Jahr 2008 gegründete Artificial Organ (ARTORG) Center for Biomedical Engineering Research der Universität Bern fasst mehrere Kernkompetenzen der Universität auf dem 6

Gebiet der Medizintechnik zusammen und stellt einen Forschungsschwerpunkt der gesamten Universität dar. Der Aufgabenbereich des Zentrums umfasst dabei einerseits die interdisziplinäre Forschung und Entwicklung, aber andererseits auch die Lehre mit speziellem Fokus auf Medizintechnologie zur Unterstützung erkrankter oder geschädigter Organe. Auf der Basis einer engen Zusammenarbeit zwischen Klinikern, Technologen, Industriepartnern und anderen Schweizer Technologie-Instituten erarbeiten und entwickeln Visionäre und Praktiker gemeinsam technische Lösungen für die Medizin von morgen. www.artorg.unibe.ch Institut für Orthopädische Chirurgie und Biomechanik Das Institut für Orthopädische Chirurgie und Biomechanik (ISTB) setzt die Vision des international bekannten Chirurgen und verstorbenen Gründers Maurice E. Müller fort. In enger Zusammenarbeit betreiben Chirurgen, Forscher, Ingenieure und Unternehmen im ISTB Grundlagenforschung und angewandte Forschung für die Prävention und Behandlung von Erkrankungen – von der Zellebene bis hin zum gesamten Bewegungsapparat. www.istb.unibe.ch Theodor-Kocher-Institut Das Theodor-Kocher-Institut gehört zu der medizinischen, der naturwissenschaftlichen und der tiermedizinischen Fakultät der Universität Bern. Dank dem Nobelpreis von Theodor Kocher wurde das Institut aufgebaut und es wurden die ersten Forschungstätigkeiten finanziert. Das Institut forscht in den Bereichen Wanderung der Immunzellen, vaskuläre Gestaltbildung und Thrombozytbiologie mit einem Fokus auf die Blut-Hirn-Schranke. Das Institut ist in verschiedene Forschungsgruppen aufgeteilt, welche eng zusammenarbeiten. www.tki.unibe.ch

Berner Fachhochschule Die Kernkompetenzen der Berner Fachhochschule Technik und Informatik (BFH-TI) in der Medizintechnik liegen in den Bereichen Signal- und Bildverarbeitung, Computer Perception und Virtual Reality, Optical Coherence Tomography (OCT), Sensoren, Mikroelektronik und MEMS, Biomedical Engineering, Entwicklung von miniaturisierten Systemen sowie Rehabilitation Engineering. In der Forschung und Entwicklung der BFH-TI kommt den medizinischen Anwendungen eine zentrale Bedeutung zu. Alle Projekte beruhen auf einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Medizinern, Ingenieuren und Informatikern. So wurden beispielsweise am Institut für Human Centered Engineering (HuCE) Projekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie wie der Exalos AG und der Acrostak AG realisiert. Mehr über die Projekte: www.ti.bfh.ch/de/forschung Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik, Neuenburg Das Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM), das wichtigste Schweizer Institut in der Mikrotechnik, ist in der angewandten Forschung, in Produktentwicklung, Prototypentwicklung und Produktion in kleinen Mengen sowie Technologieberatung tätig. Es forscht und entwickelt vor allem in Mikro- und Nanotechnologie, Mikroelektronik, Systemengineering, Mikrorobotik, Fotonik sowie in der Informationsund Kommunikationstechnologie. Das CSEM bietet seine Dienstleistungen Kunden aus der Industrie an. Zusätzlich entwickelt es eigene kommerzielle Tätigkeiten – entweder mit bestehenden Unternehmen oder durch Gründung von Spin-offs oder Start-ups. Ziel des CSEM ist es, den Hightechstandort Schweiz weiterzuentwickeln. www.csem.ch

Ausbildung

Behörden und Verbände

Universität Bern Die Universität Bern bietet an der medizinischen Fakultät neben Human-, Veterinär- und Zahnmedizin weitere Studiengänge an: • Master und PhD Biomedical Engineering (in enger Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule) www.bioeng.master.unibe.ch

Fasmed – Dachverband der schweizerischen Handelsund Industrievereinigungen der Medizinaltechnik Der Fasmed mit Sitz in Bern erbringt für seine Mitglieder einen umfassenden Auskunfts- und Beratungsservice in grundsätzlichen, wirtschaftlichen, politischen, branchenüblichen und juristischen Fragen. Ziel ist die Aufrechterhaltung einer qualitativ hochstehenden, wirtschaftlichen und sozialverträglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung. www.fasmed.ch

• Master und PhD Biomedical Sciences www.medizin.unibe.ch/studium/studienprogramme/ master_s_in_biomedical_engineering Berner Fachhochschule Das Bildungsangebot der Berner Fachhochschule, Technik und Informatik (BFH-TI), umfasst die Stufen Bachelor und Master ebenso wie die berufsbegleitende Weiterbildung: • Bachelor in Mikrotechnik mit Schwerpunkt Medizintechnik und Medizininformatik • Master of Biomedical Engineering der Universität Bern, in enger Zusammenarbeit mit der BFH-TI • Diploma of Advanced Studies Medical Technology Management • Master of Advanced Studies in Medical Technology Management www.ti.bfh.ch/med

Dr. Herbert Binggeli, Rektor

Swissmedic Swissmedic ist die zentrale schweizerische Überwachungsbehörde für Heilmittel. Als öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes mit Sitz in Bern ist sie in ihrer Organisation und Betriebsführung selbstständig und verfügt über ein eigenes Budget. Swissmedic ist dem Eidgenössischen Departement des Innern angegliedert. Basis für die Tätigkeit von Swissmedic ist das Heilmittelrecht. Das Heilmittelgesetz sowie die ersten Ausführungsverordnungen traten am 1. Januar 2002 in Kraft, gleichzeitig mit der Inbetriebnahme von Swissmedic, die heute über 430 Mitarbeitende hat. www.swissmedic.ch Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum in Bern ist eine Anlaufstelle für die gewerblichen Schutzrechte (Marken, Patente und Designs) in der Schweiz sowie teilweise für die entsprechenden internationalen Anmeldungen. Es prüft die nationalen Hinterlegungsgesuche, erteilt gewerbliche Schutzrechte und verwaltet diese. Geregelt werden diese hoheitlichen Aufgaben durch die immaterialgüterrechtliche Spezialgesetzgebung (Markenschutz-, Patent- und Designgesetz). www.ige.ch

«Wir betreiben Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik.»

Prof. Dr. med. Martin Täuber, Rektor «Die Erforschung neuer Methoden und Anwendungen im Bereich der Medizintechnologie ist ein zentrales Anliegen der Universität Bern, welches sie in enger Partnerschaft mit dem Inselspital verfolgt. Ein neues Forschungsgebäude stellt dazu eine hervorragende Infrastruktur zur Verfügung.» 7

Messen und Networking

Unsere Dienstleistungen

Events des Medical Cluster Der Medical Cluster organisiert Firmenbesuche bei Medizintechnikund Pharmaunternehmen. Solche «Morning Talks» öffnen die Türen von führenden Unternehmen und erlauben es den Teilnehmenden, in direkten Kontakt mit dem Management zu treten. Thematische Seminarien wie «Meet the Expert» unterstützen und informieren über diverse Managementbereiche. www.medical-cluster.ch

Die Standortförderung Kanton Bern unterstützt und begleitet Sie kostenlos bei Ihrer Standortsuche und Ansiedlung im Kanton Bern.

Biomedical Engineering Day Der Biomedical Engineering Day ist ein Career Day, den die Universität Bern in Kooperation mit der Berner Fachhochschule organisiert. Er bietet Medizintechnikunternehmen die Gelegenheit, hoch qualifizierte Studenten und Doktoranden persönlich zu treffen und sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Am Biomedical Engineering Day werden alljährlich die Medical Cluster Awards verliehen. www.bme.master.unibe.ch > events CTI Medtech Event Am CTI Medtech Event der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) finden sich jedes Jahr die Experten der Schweizer Medizintechnik aus den Bereichen Forschung, Produktion, Vertrieb und Service ein. Neben der optimalen Möglichkeit für Networking werden die CTI Swiss Medtech Awards für die geförderten Projekte vergeben. www.ctimedtechevent.ch Bern Cluster Day Der jährliche Bern Cluster Day bietet eine Informations- und Networkingplattform für Technologieunternehmen in den Bereichen Innovation, Wissens- und Technologietransfer. Der Anlass ist insbesondere für die Präsentation und den Aufbau von Unternehmenskooperationen und Geschäftsmöglichkeiten geeignet. www.berneinvest.be.ch/events

• Durchführung von individuellen Evaluationsbesuchen • Gewährung von Steuererleichterungen und finanziellen Beiträgen • Vermittlung von Zuschüssen für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten • Unterstützung bei der Standortsuche und Vermittlung von Immobilien und Grundstücken • Auskünfte und Abklärungen zu Fragen über Arbeits- und Aufent haltsbewilligungen, Sozialversicherungen, Baubewilligungen usw. Damit sich Ihr Start im Kanton Bern unkompliziert gestaltet, vermitteln wir Ihnen nützliche Kontakte zu • Behörden und Bundeseinrichtungen • Bildungsinstitutionen (Universität, Fachhochschule) • Branchen- und Clusterorganisationen • Finanzdienstleistern und Risikokapital • Beratern und Anwälten • sonstigen Unternehmensnetzwerken Die Standortförderung Kanton Bern ist ein One-stop-Shop für Unter­nehmen, welche sich im Kanton Bern ansiedeln und weiter entwickeln möchten.

Impressum

Münsterplatz 3, CH-3011 Bern Tel. +41 (0)31 633 41 20 Fax +41 (0)31 633 40 88

Robert-Walser-Platz 7, CH-2501 Biel Tel. +41 (0)31 636 04 60 Fax +41 (0)31 636 04 59

[email protected] www.berninvest.be.ch Mitglied von Greater Geneva Berne area

Redaktion Standortförderung Kanton Bern, Kommunikation Erscheinung in Deutsch, Französisch und Englisch Bilder SDI Surgical Device (Titelseite), Estoppey-Reber AG (Seite 2), Haag-Streit Holding AG (Seite 4), Inselspital Bern (Seite 5), Medtronic AG (Seite 6), Berner Fachhochschule (Seite 7), Medical Cluster (Seite 8) Bestellung unter [email protected] oder Download unter www.berninvest.be.ch Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung. Ausgabe Juli 2016