Bildende Kunst - Torso

TORSO Torso (Mz . Torsi , Torso s), ital ienisch, "Strun k", "St umpf" , Bezeichnung für ein unvollständiges plastisches Werk , im allg eme inen abe ...
1 downloads 0 Views NAN Size
TORSO Torso (Mz . Torsi , Torso s), ital ienisch, "Strun k", "St umpf" ,

Bezeichnung für ein unvollständiges plastisches Werk , im allg eme inen abe r für den Rumpf, ei n Figurenfragm ent ohne Kopf und Gliedmaßen . Das durch Kupfers tiche wohl bekannteste Beispiel eines Torsos ist der aus Marm or bestehende überlebensgroße so genannte "Torso vom Belvedere " 1m Vatikan , der durch eine Inschrilt als Werk eines Bildhauers nam ens Apolloni os ( 1. Jh . v Chr.) ausg ewiesen wird . Der Torso war im 16 . Jh . ein beliebtes Studi enobj ekt und führte dazu , dass er allgemein zum Symbol fü r di e Bildhauerei wurde . Plastiken , die nicht durch Beschäd igung , sond ern weil sie nicht vollendet wurden , als Tors i ausgebildet sind , kennt man u. a. von Michelang elo . Torsi waren vo r allem in der Rena issan ce und im Historismus in Mode, wobe i antike Funde als Vorb ild dienten . Der fran zös ische Bildhauer Auguste Rad in (1840 - 19 17) erhob den Torso schl ießl ich zur selbständigen künst lerischen Darstellung sform , zu einer eigenen Gattung der Plastik . Bekannte Torsi stammen u. a. von W. Lehmbru ck und A. Maillol. H. V . EINEM, Der T. als Thema der bild. Kuns t, in : Zeitschr . f. Äs th etik und allgem eine Ku nstwiss . XXIX, 1935; J. A. SCHMOLL, Der T. als Symbol u. Fo rm, Baden -Baden 1954; T. - da s Unvo llendete als künst ler. Form, Ka t. , Recklinghausen 1 964 ; Ausstellungska ta log "Torso ", Essen 1964; C. SCHWINN, Die Bedeutung des T. vom Bel vedere f. Theorie u. Praxis der bild. Kunst vom 16. Jh . bis Winckelmann, Fra nk furt/M. 19 73.

("

Wähle eine Abbildung einer klassischen griechischen Skulptur und fert ige entweder eine Bleistiftzeichnung (mind . 2B Bleistilt) 0 DER Federzeich nung davon als Torso. Nur Ansätze von Extremitäten andeuten. Format: Din A3

+ Realistische Darstellung des gewählten Torso durch: - stimmige Proportionen und Deta ilformen - Modellierung der Körpervolumen durch Hell- Dunkel- Kontraste (Schraffuren) + Formatfüllende Komposition +Anwendung aller grafischen Gestaltungsmittel der gewählten Technik.

Torso v. Belvedere

Michelangelo

Radin

Maillol

Suggest Documents