Bewertung des Praktikums

Ausfandsamt FachhochschuleKehI { Hochschulefür öffentlicheVerwaltung Hausadresse: KinzigalleeI 77694Kehl Telefon: Telefax: 07851tag,{ 07851t8*100 ...
Author: Horst Beltz
10 downloads 3 Views 4MB Size
Ausfandsamt

FachhochschuleKehI { Hochschulefür öffentlicheVerwaltung Hausadresse:

KinzigalleeI 77694Kehl

Telefon: Telefax:

07851tag,{ 07851t8*100

Tebiondurchwahl: E-llail:

89.f- 181 [email protected]

BewertungdesPraktikums Name Gemeinde: ,,( .

'i ;.'!i !

r i(

..

'

i

t

it,.{ !(

lri

' i,'\,.,

i l t',:

r ..t

t/,

';

t

I

ai /',

Zeitraum desPraktikums: I

!

!

" '|..:l

f

.

J

\.'

l.) WievieleShrndenarbeitetenSiepro Tag?In welchemBereichder VerwaltunfarUeitiienSieZ Welche Tätigkeiten führten Sie aus? it '[ ' l" i fr 'i.,,,,i ,t",r:

\

2.) Empfang: Wie wurdenSie empfangen? Wie war der ersteTag?WurdenSievorgestellt?HattenSieden Eindruck, daßman Sie erwartete?

t"

'lriill.l',j, ,i i' . \ .

ll

,r ' { i, i ,

i

-!-

,t \ ,[.

"

1' I 1 | .

l' ,!,

tt,,,t

' ' - ' ' - i1 1' l

, ', y t

,\r; ', , r i 't L f r 't ; t {'i it ,ii

: 't L ', , , r '( l i , , ( 'l , l t ';

, ', i ,.- '( .

tl ) r l '1

'

r , ' F ',: .

3.) WashabenSie gelernt/erfahren? tl''

lul ,t";'k

I ( la , '

, .L; ' i i-

ry(tt,, l' - i 1 r ' : -

i."-:-rrt , . Lii

,tL{i ,t.(

l- ' "' , , -J:-,.

(:-;

(i rrr-j \',1'l

i -1,t

., y1l-4-l o )r'r.yl,/L.Llxi \ \ (: r b'1.:')iuLrv( " rvtl{'rirtLd.i,.

l l -. .-( ','.,( r [d ., ' .'1,., t{ r \ ', r ' tfl * 1 r .,' Lv-,r',r,(lr r-l"t'hf,l (. / t, .-r'.liat'i l. .. . ''''";'i{1'.,, ( 1 t' (.)t"+, / ;,i ..,,t, It ,,.1 l,

i,..,...'

' 1' ; il' r .

t'

,,,'.,.'.'

,.'

i -'r,'i ' :-

!- |

, . l i i ; L i 'i

ii

ff ,,.i 4l

u [ C z , i F i 'ü 'r t:

i(,1r.-ri' r',{,,

Jes : ::: : i..iiilill. i",,i.ii'"g tr[.,ai. Enr'*.ickii:ng :: ' . ' '' 4.)organisat,ono.ffiIiif-u'''':Haneder/dieBetreuer/tnetnet .r i t,';, Praktikums?

e-r

r"-{.tn

t'r.

r

/i'l

' i,

v

T

iiT'-";J'1:'^'''r'ru: :H :;ilr':'i

' -' \''"'":"";'"IJ-*]"""

Kehl, ütn.JJJi:'i'-'ii

Fachhochschule für öffenfliche Verwaltung in Kehl

Praktikum beider Vertretungdes LandesBadenWürttembergbei der EU Brüssel/ Belgien 01.Aprilbis31.Mai2OO2

bei der EU in Brüssel Berichtüber das PraKikumbei der Vertretungdes LandesBaden-Württemberg

1. Zieldes Praktikums Diin einerlnstitution mit europäischer Ein wichtigerGrundmeinAuslandspraktikum mensionzu absolvierenwar, dass ich mich für das Wahlpflichtfach ,,Europa"im werdeich auch meine Hauptstudium entschieden habe.In diesemWahlpflichtfach Diplomarbeit abgeben. in Brüsselwar der Schonvor dem Beginndes Praktikums bei der Landesvertretung meinerDiplomarbeit Oberbegriff klar.Das Themasolltein engemZusammenhang mit dem Begriff,,Kommunale Europaarbeit" stehen.Währenddes Auslandsaufenthaltsbot sichfür michdie Möglichkeit, und Recherchen für Materialien durchzuführen lnformationsgespräche mitverschiedenen Personen zu führen. Zunächsthabe ich mit Referentenaus der Landesvertretung über das gewählte gesprochen. Thema Zu einemweiterenGesprächhabeich michmit dem Leiterdes Europabüros der baden-württembergischen Kommunenin Brüssel,Herr Carsten getroffen. Glietsch, ln diesenGesprächen verfestigte sichder bereitsvorhandene Gedankedes Themas für die Diplomarbeit. lch konntepersönliche Kontakteknüpfenund michmit kompetentenPersonenintensivüberdie Ausgestaltung meinerArbeitunterhalten. Für meinen eigenendiesbezüglichen Entscheidungsfindungsprozess war der Auslandsaufenthaltsehrhilfreich. Ein weitererwichtigerGrundmichfür den 2-monatigen Auslandsaufenthalt zu entscheidenwar, die Arbeitder europäischen Institutionen direktvor Ort kennenzu lernen.DurchdieAnwesenheit beiwichtigen Entscheidungen oderDiskussionen in den Institutionen habeich ein anderesGefühlfür die Bedeutung der europäischen Ebene erhalten. Es warwichtigfür mich,bei Sitzungen und Diskussionen der europäischen Institutionen anwesend zu sein.DieseMöglichkeit hatteichglücklichenveise mehrere Male. Weiterhinwar für michpersönlich die Erfahrung wichtig,im Auslandalleineund ganz gestellt auf michselbst zu sein.lchwollteselbsterkennen, wie ichmitder neuenund unbekannten Situation imAuslandzurechtkommen würde. Die Möglichkeit, neueund interessante Menschenkennenzu lernenwar ein sehr positiver Nebeneffekt meinerEntscheidung für Brüssel.

0 1 .A p rilb is3 1 .Ma i2 0 0 2

BerichtüberdasPraKikum beiderVertretung desLandesBaden-Württemberg beiderEUin Brüssel

3. Erkenntnisse ausdemPraktikums Fachlichkonnteich sehrvielüberdenAufbauunddieArbeitder europäischen lnstitutionenlernen,weilichein anderesVerständnis für dieVorgängeentwickeln konnte, da ich dieArbeitder Institutionen vor Ortsehenundmiterleben durfte. Sprachlichhat mir der Auslandsaufenthalt auch sehr viel gebracht,obwohlin der Landesvertretung deutschgesprochen wird und alle Sitzungender Institutionen und auch die meistenDiskussionen außerhalbder Institutionen übersetztwerden.lm Alltagwar ich jedochauf englischoderfranzösisch angewiesen. Aufgrundder Ansiedlungder europäischen lnstitutionen sprechenzrntar vielePersonendeutsch,aber ebennichtalleEinwohner Brüssels. Somitwar gewährleistet, dassichaußerhalb der Landesvertretung meineSprachkenntnisse teilweise verbessern konnte. Auch mich persönlichhat das Auslandspraktikum sehr viel weitergebracht.lch konntesehrvieleneueLeutekennenlernen,was allerdings keineswegs nachteilig für michwar.DerVorteilin der europäischen ist, dass es unwahrschein,,Hauptstadt" lichvielePraktikanten gibtundmansomit(fast)niedas Gefühl allerMitgliedsstaaten hat,alleinzu sein.Die deutschsprachigen Praktikanten habensich regelmäßig eingetroffenund auchin der Landesvertretung malwöchentlich gab es immerca. 10-13 jungenLeuten. Praktikanten. Somitkamichschnellin Kontakt mitanderen Mit I anderenjungenLeutenhabeich in einerWG zusammengewohnt und somit auchaußerhalb der Landesvertretung gefunden. schnellAnschluss Unterschiede bezüglichder Arbeitweise in der Landesvertretung und der Arbeitin einertypischdeutschen Verwaltung warendurchauserkennbar, obwohldie Landesvertretungzum Staatsministeriums gehörtund somitauch BeBaden-Württemberg standteilder deutschenVenrvaltung ist. Die Arbeitsstruktur unterscheidet sich aber dennochvon der in einerdeutschenKommunalvenrvaltung. Nichtnur die täglichen Arbeitsabläufe, sondernauchdie Arbeitsmoral unterscheidet sich aufgrunddes Arbeitsauftrages der Landesvertretung von der typischdeutschenVerwaltung, so wie ichsiewährendmeinesbisherigen Ausbildung kennengelernthabe.

01. Aprilbis 31. Mai 2002

Berichtüberdas PraKikumbei der Vertretungdes LandesBaden-Württemberg bei der EU in Brüssel

2. InhaltundAblaufdes Praktikums In der Vertretung des LandesBaden-Württemberg bei der EU habeich direktfür den LeiterHerrnRichardArnoldgearbeitet. lch hattedurchdie Arbeitfür ihn die MöglichThemenfelder zu erhaltenund Erfahrungen zu keit, Einblickin vieleverschiedene sammeln. lch unterstützte die Assistentin von HerrnArnoldbei der Organisation des Vorzimmersundvertratsie währendihresUrlaubes. DieArbeitwährendmeinesPraktikums gestaltete sichabwechslungsreich, vielfältig undanspruchsvoll. JedenTag wurdeich gestellt vor neueAnforderungen undkonntevieleslernen. ln folgendenTätigkeitsfeldern war ichwährendmeinesPraktikums eingesetzt: .

Teilnahmean Sitzungendes Europäischen Parlaments, des Europäischen Konvents zur ZukunftEuropasund des Ausschusses der Regionen(Plenumund Ausschüsse)

.

Erwin Mithilfebei der Organisation des Besuchsvon HerrnMinisterpräsident Teufelanlässlich der Konventssitzung

.

vondiversenTexten Übersetzungen

o Führungvon Protokollen Institutionen und bei bei Sitzungenvon europäischen den internenReferentenbesprechungen in der Landesvertretung o Mitarbeitbei der Redaktiondes Wochenberichts (wöchentlicher Berichtder Landesvertretung für die Landesregierung in Baden-Württemberg) .

Teilnahme an Vorträgen, Diskussionsforen, ect.

.

vonTerminen, Flügen,Hotels Organisation

Der Arbeitstagin der Vertretungbegannmorgenserst gegen9 Uhr,aberdafürendeteer abendsaucherst gegen19 oder20 Uhr (Endeder Kernzeitist schonum 1 8 .3 0U hr). Die Arbeitwurdenie langweilig, ich konntejedenTag neueDingelernenund mir (teilneueSachverhalte erschließen. abendlichen Empfängen Bei den zahlreichen weise in der Vertretungvon Baden-Württemberg, teilweisein anderenLandesvertretungenoder andereneuropäischen Leute Institutionen) konnteman interessante kennenlernenund in Gesprächen und Diskussionen die unterschiedlichen Sichtweiseneinesidentischen Themaserkennen.

01.Aprilbis31.Mai2002

Berlchtüberdas PraKikumbei der Vertretungdes LandesBaden-Württemberg bei der EU in Brüssel

4. Praktisches WährendmeinesPraktikums habeich bei IGEPin der Ruedu Throne161gewohnt. Die Vermieterwarenunkompliziert, sehr nett und habenauch deutschgesprochen. Für meinZimmerzum Gartenhin mit 25 qm habeich monatlich380 EUR bezahlt, was in Brüsselaberdurchausnichtsbesonders ist.Das Hauslag sehrzentral(nur5 min. Fußwegzum Europäischen Parlament) und die Bushaltestelle war auch direkt vor der Haustür.Ein Waschsalon, BäckerundAldiwarenauchnurjeweils5 min.zu Fußum die Ecke. Die StadtBrüsselhat mir persönlich sehrgut gefallen. Die Lageder Stadtin Belgien ist sehr zenlral,innerhalbeinerStundeAutofahrterreichtman z.B. Brügge,Antwerpen und das Meer.Bei einemlängeren Aufenthalt sollteman sichAusflügedorthin nichtentgehenlassen(wernichtmit demAutoin Brüsselist,kannauchproblemlos mit dem Zug fahren).Die Stadtselbstist auch sehr vielseitig.Man trifftsehr viele Leuteaus unterschiedlichen Nationen allerund kommtrechtschnellins Gespräch, dingsnichtunbedingt mit den Belgiern. Kulturell hat die Stadtebenfalls sehrvielzu bieten.lm BereichAusstellungen, ect.istfürjeden Museen,Kino,Theater,Konzerte, sicherlich etwaspassendes dabei. preislich Brüsselist im Vergleich zu Deutschland rechtteuer(sieheZimmermiete), preisliche aberfür einenkurzenAufenthalt lohntsichdie Mehrbelastung auf jeden Fall.Man kannnachseinerRückkehr beimLBVin Fellbach einenformlosen Antrag (es finanzielauf Kaufkraftausgleich stellen ist nichtsicher,ob mandannaucheinen lenAusgleich bekommt). Demformlosen Anschreiben mussnur eineBescheinigung überden Beginnund das Endedes Praktikums sowieeineBestätigung, dassman für das Praktikum keinGeldbekommen hat,befügtwerden.

5. Beurteiluno meinesNutzens MeinenNutzendesAuslandsaufenthaltes stufesichals sehrhochein. lch habenicht für nur meinStudiumund meineDiplomarbeit sehrvielgelernt,sondernauchim privatenBereich. Für einigeDingehabeichdurchBrüsseleineandereSichtweise bekommen. lch hageschlossen. be auchsehrvielenetteLeutekennengelerntund Freundschaften AußerdemhabeichvieleDingeaußerhalb des Büroserlebt,an die ich michsehrgerne undpositivzurückerinnere.

01. Aprilbis 31. Mai 2002

bei der EU in Brüssel Berichtüberdas PraKikumbei der Vertretungdes LandesBaden-Württemberg

für künftioePraktikabeider Landesvertretunq 6. Empfehlunoen für welchen für ein Praktikum anzugeben, Wichtigist es, schonbei der Bewerbung jedes Ministerium eineneigenenVertreterin Referenten man arbeitenmöchte,da (ca. ein Jahr im hat.Außerdemist es wichtig,sich rechtzeitig der Landesvertretung wöchentlich Voraus)um einenPraktikumplalzzu bewerben, da die Landesvertretung auch erhältman von der Landesvertretung ca. 10 Bewerbungen erhält.Hilfsweise hilfdie aus Deutschland sehr eine Listemit Wohnungen, die für Wohnungssuche reichist. kannichein Praktikum beiderLandesvertretung nurempfehlen. Abschließend so Bei allenMitarbeitern der Landesvertretung, die michwährendmeinesPraktikums Zusammenhabenwir toll betreuthaben,möchteich michrechtherzlichbedanken. gelacht.lch habesehrvielinnerhalb vieleschöneStundenerlebtundvielzusammen gelerntundkeineMinutebereut,diesenSchritt der Landesvertretung und außerhalb gegangen zu sein.

Kehl.im Juli2OO2

....)

{-

01. Aprilbis 31. Mai2002

Suggest Documents