Beteiligungsbericht. KdW

Beteiligungsbericht 2014 KdW Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014 I Vorwort Vorwort Der Wetteraukreis gibt der Öffentlichkeit und Politik mit ...
Author: Kilian Lenz
15 downloads 1 Views 4MB Size
Beteiligungsbericht 2014

KdW

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

I

Vorwort

Vorwort Der Wetteraukreis gibt der Öffentlichkeit und Politik mit dem 16. Beteiligungsbericht auch dieses Jahr wieder einen umfassenden Einblick in die vielseitige wirtschaftliche Betätigung unseres Kreises. Der Bericht dient als eine wertvolle Informationsquelle für alle, die im Wetteraukreis politisch handeln und sich für die Entwicklung unseres Kreises interessieren und engagieren. Die Wetterauer Beteiligungen sind auch in diesem Berichtsjahr wieder ein Garant für ein funktionierendes Wirtschaften auf einer soliden finanziellen und strukturellen Basis. Mit der Gründung der Breitband Beteiligungsgesellschaft Wetterau GmbH sowie der Beteiligung an der Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen mbH (bigo) ist dem Wetteraukreis ein wichtiger Schritt hin zu einer flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Telekommunikations- und Rundfunkdiensten gelungen. Die Gesellschafter Landkreis Wetterau, Landkreis Vogelsberg, ZOV - Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe und weitere Städte und Gemeinden aus den Kreisen der bigo verstehen die Gesellschaft als Instrument moderner Daseinsvorsorge und einer großen interkommunalen Kooperation. Als regionaler Partner für digitale Infrastruktur sorgt die bigo für die erforderliche Glasfaser-Infrastruktur, um die Anbindung und Bandbreite für schnelles Internet und Telekommunikation zu verbessern. Alle Leserinnen und Leser dieses Berichtes möchte ich zu einem informativen Ausflug in die Beteiligungslandschaft des Wetteraukreises einladen.

Joachim Arnold Landrat

Herausgeber: Kreisausschuss des Wetteraukreises, Europaplatz, 61169 Friedberg/Hessen, Telefon 06031 / 83-0 Ansprechpartner: K. Hoffmann (Sonderfachdienst Controlling), P. Baier (Sonderfachdienst Controlling) Stand: 31. Dezember 2015 (Texte) 31. Dezember 2013 (Zahlenwerk) 31. Dezember 2014 (Grafik)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

II

Vorwort

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

III

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 1.

2.

3.

4.

Allgemeines ........................................................................................................................................ 1 1.1.

Kommunalrechtliche Voraussetzungen einer Beteiligung........................................................ 1

1.2.

Beteiligungsbegriff .................................................................................................................... 2

1.3.

Rechts- und Organisationsformen............................................................................................ 3

1.4.

Beteiligungscontrolling.............................................................................................................. 5

1.5.

Gegenstand des Beteiligungsberichts ...................................................................................... 6

1.6.

Erläuterungen zu den Kennzahlen ........................................................................................... 6

Die Beteiligungen des Wetteraukreises im Überblick ........................................................................ 8 2.1.

Wirtschaftliche Daten der Eigenbetriebe und Gesellschaften.................................................. 8

2.2.

Finanzströme zwischen dem Wetteraukreis und den Beteiligungen ..................................... 12

2.3.

Bürgschaften durch den Wetteraukreis .................................................................................. 13

2.4.

Wirtschaftliche Betätigung nach § 121 Abs. 7 HGO .............................................................. 15

2.5.

Betrauungsakte....................................................................................................................... 20

2.6.

Grafische Übersicht über die Beteiligungsverhältnisse.......................................................... 21

Eigenbetriebe ................................................................................................................................... 23 3.1.

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises ........................................................................ 23

3.2.

Volkshochschule des Wetteraukreises................................................................................... 27

3.3.

Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises .......................................................... 31

3.4.

Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises .................................................. 35

Kapitalgesellschaften........................................................................................................................ 39 4.1.

Gemeinnützige WAUS GmbH in Insolvenz ............................................................................ 39

4.2.

Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH ...................................... 41

4.3.

KDW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH.................................................................. 45

4.4.

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH ................................................................................. 49 4.4.1. Betriebsstätte Gesundheitszentrum Wetterau Bad Nauheim – Friedberg ................. 53 4.4.2 Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern .......................................................................... 57

4.5.

GZW Service GmbH ............................................................................................................... 61

4.6.

Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau GmbH .................................................................. 65

4.7.

MVZ-Centromed Friedberg gGmbH ....................................................................................... 69

4.8.

MVZ-Centromed Bad Nauheim gGmbH................................................................................. 73

4.9.

MVZ-Centromed Schotten-Gedern GmbH ............................................................................. 77

4.10. GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim gGmbH.......................................................................... 81 4.11. WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH .................................................................... 85 4.12. Kompostierung Wetterau GmbH ............................................................................................ 89 4.13. ORD Oberhessische Recycling Dienste GmbH ..................................................................... 93

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

IV

Inhaltsverzeichnis

4.14. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH ................................................................................... 97 4.15. Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen mbH ......................................................... 101 4.16. Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH ..................................................... 105 4.17. Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH ........................ 109 4.18. TourismusRegion Wetterau GmbH ...................................................................................... 113 4.19. Region Vogelsberg Touristik GmbH ..................................................................................... 115 4.20. Regionalpark Ballungsraum RheinMain gGmbH ................................................................. 119 4.21. Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH ................................................................................... 123 4.22. Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH .......................... 127 5.

Jobcenter Wetterau Gemeinsame Einrichtung gem. § 44b SGB II ............................................... 131

6.

Der OVVG-Konzern ........................................................................................................................ 133

7.

8.

9.

6.1.

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH ............................................ 133

6.2.

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG............................................................................. 137

6.3.

ovag Netz AG ....................................................................................................................... 141

6.4.

ovag Energie AG .................................................................................................................. 145

6.5.

VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH...................................................................... 149

Zweckverbände .............................................................................................................................. 153 7.1.

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe .......................................................... 153

7.2.

Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Hessen-Süd ........................................................ 157

7.3.

Zweckverband Naturpark Taunus ........................................................................................ 161

7.4.

Zweckverband Naturpark Hoher Vogelsberg ....................................................................... 165

7.5.

Zweckverband Vulkanradweg Oberes Niddertal .................................................................. 169

7.6.

Zweckverband Regionalpark Niddaradweg ......................................................................... 173

7.7.

ekom21 – KGRZ Hessen...................................................................................................... 175

Wasser- und Bodenverbände......................................................................................................... 179 8.1.

Wasserverband Nidda .......................................................................................................... 179

8.2.

Wasserverband Nidder-Seemenbach .................................................................................. 183

Genossenschaften ......................................................................................................................... 187 9.1.

Mittelhessische Energiegenossenschaft eG ........................................................................ 187

10. Stiftungen 10.1. Bildungsstiftung Butzbach .................................................................................................... 191 10.2. Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim ........................................................................................ 193 10.3. Integrations-Stiftung Wetterau .............................................................................................. 195 11.

Sparkasse Oberhessen ............................................................................................................... 197

12. Andere Vereinigungen .................................................................................................................... 201

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

1

Allgemeines

1. Allgemeines 1.1. Kommunalrechtliche Voraussetzungen einer Beteiligung Artikel 28 Abs. 2 Grundgesetz garantiert Gemeinden und Gemeindeverbänden das Recht, im Rahmen der Gesetze alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft in eigener Verantwortung, also durch Selbstverwaltung zu regeln (sog. Territorialprinzip). Diese verfassungsmäßig normierte Selbstverwaltungsgarantie räumt den Kommunen neben der Personalhoheit, Finanz- und Vermögenshoheit insbesondere auch die Organisationshoheit ein, d. h. das Recht zu entscheiden, auf welche Art und Weise die Erfüllung der Aufgaben erfolgen soll. Nach § 52 Abs. 1 Hessische Landkreisordnung (HKO) in Verbindung mit § 121 Hessische Gemeindeordnung (HGO) darf ein Landkreis wirtschaftliche Unternehmen errichten, übernehmen oder wesentlich erweitern, wenn der öffentliche Zweck die Betätigung rechtfertigt, die Betätigung nach Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Landkreises und zum voraussichtlichen Bedarf steht und der Zweck nicht ebenso gut und wirtschaftlich durch einen privaten Dritten erfüllt wird oder werden kann. Darüber hinaus wird in § 122 HGO festgelegt, welche Voraussetzungen grundsätzlich erfüllt sein müssen, damit ein Landkreis eine Gesellschaft gründen oder sich an ihr beteiligen darf. Neben den Voraussetzungen des § 121 HGO muss danach die Haftung und die Einzahlungsverpflichtung des Landkreises auf einen seiner Leistungsfähigkeit angemessenen Betrag begrenzt sein, Erläuterungen: Damit ist die Beteiligung an einer Offenen Handelsgesellschaft (OHG) und an einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) sowie die Rolle eines Komplementärs bei einer Kommanditgesellschaft (KG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) grundsätzlich unzulässig, da der Landkreis in diesen Fällen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft unbegrenzt zu haften hätte. Eine Beschränkung der Haftung genießt der Landkreis nur als Gesellschafter einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), als Kommanditist einer Kommanditgesellschaft (KG) bzw. einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und – sofern die Haftung durch Vertrag bzw. Statut beschränkt ist – als stiller Gesellschafter und als Mitglied einer eingetragenen Genossenschaft. Nur diese Formen der Beteiligung sind also für Kommunen grundsätzlich zulässig. Die Aufsichtsbehörde kann allerdings Ausnahmen zulassen.

der Landkreis einen angemessenen Einfluss, insbesondere im Aufsichtsrat oder in einem entsprechenden Überwachungsorgan, erhalten und Erläuterungen: Hierdurch soll der Landkreis insbesondere die Möglichkeit haben, auf die Erfüllung des öffentlichen Zwecks hinzuwirken, der das Eingehen der Beteiligung veranlasst und begründet hat. Der angemessene Einfluss bedeutet nicht nur einen den gesellschaftsrechtlichen Anteilsverhältnissen entsprechenden Stimmenanteil in der Haupt- bzw. Gesellschafterversammlung. Die Vorschrift bezieht sich ausdrücklich auch auf den Aufsichtsrat bzw. ein entsprechendes Überwachungsorgan. Hierauf ist auch im Rahmen der Einräumung von Mitbestimmungsrechten zu achten.

gewährleistet sein, dass der Jahresabschluss und der Lagebericht, soweit nicht weitergehende gesetzliche Vorschriften gelten oder andere gesetzliche Vorschriften entgegenstehen, entsprechend den für große Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften des Dritten Buches des Handelsgesetzbuches aufgestellt und geprüft werden. Alle genannten Beteiligungsvoraussetzungen gelten entsprechend, wenn sich eine Gesellschaft, an der Gemeinden oder Gemeindeverbände mit insgesamt mehr als 50 vom Hundert beteiligt sind, an einer anderen Gesellschaft beteiligen will (vgl. § 122 Abs. 4 HGO).

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

2

Allgemeines

Nach § 121 Abs. 8 HGO sind wirtschaftliche Unternehmen so zu führen, dass sie einen Überschuss für den Haushalt des Kreises abwerfen, soweit dies mit der Erfüllung des öffentlichen Zwecks in Einklang zu bringen ist. Die Erträge jedes Unternehmens sollen mindestens so hoch sein, dass –

alle Aufwendungen und kalkulatorische Kosten gedeckt werden,



die Zuführungen zum Eigenkapital (Rücklagen) ermöglicht werden, die zur Erhaltung des Vermögens des Unternehmens sowie zu seiner technischen und wirtschaftlichen Fortentwicklung notwendig sind und



eine marktübliche Verzinsung des Eigenkapitals erzielt wird.

Ist die Gesellschaft nicht auf den Betrieb eines wirtschaftlichen Unternehmens gerichtet, darf der Landkreis die Gesellschaft nur dann gründen oder sich an ihr beteiligen, wenn die Voraussetzungen des § 122 HGO vorliegen und ein wichtiges Interesse des Landkreises an der Gründung oder Beteiligung vorliegt.

1.2. Beteiligungsbegriff Beteiligungen sind nach den für Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften über die Handelsbücher definiert als „Anteile an anderen Unternehmen, die bestimmt sind, dem eigenen Geschäftsbetrieb durch Herstellung einer dauerhaften Verbindung zu jenen Unternehmen zu dienen. Dabei ist es unerheblich, ob die Anteile in Wertpapieren verbrieft sind oder nicht“. Als Beteiligung gelten nach § 271 Abs. 1 Handelsgesetzbuch (HGB) im Zweifel Anteile an einer Kapitalgesellschaft, deren Nennbeträge insgesamt den fünften Teil des Nennkapitals dieser Gesellschaft überschreiten. Ob Anteile an einem Unternehmen eine Beteiligung darstellen, ist grundsätzlich unabhängig von der Rechtsform des Unternehmens. Eine Ausnahme stellt lediglich die eingetragene Genossenschaft dar. Die Mitgliedschaft in einer solchen ist nach § 271 Abs. 1 HGB keine Beteiligung im Sinne der Vorschriften über die Handelsbücher. Ein etwas umfassenderer Beteiligungsbegriff liegt offensichtlich den Vorschriften des Gemeindewirtschaftsrechts zugrunde. So lässt sich aus der Zuordnung der Vorschrift des § 122 Abs. 6 Hessische Gemeindeordnung (HGO) zu den Vorschriften über die „Beteiligung an Gesellschaften“ schließen, dass der Gesetzgeber auch die Mitgliedschaft an einer eingetragenen Genossenschaft als Beteiligung verstanden hat. In § 126 HGO ist zudem geregelt, dass bestimmte Vorschriften über die Beteiligung an Gesellschaften auch für die „Beteiligung an einer anderen privatrechtlichen Vereinigung“ gelten. Dies kann zum Beispiel ein eingetragener Verein sein. Insofern setzt die Verwendung des Begriffs „Beteiligung“ offenbar nicht voraus, dass es sich bei dem Beteiligungsobjekt um ein Unternehmen im Sinne des § 271 Abs. 1 HGB oder des § 121 HGO handelt. Auch im Rahmen des Beteiligungsberichtes des Wetteraukreises soll der Beteiligungsbegriff weit gefasst werden. Als Beteiligungen gelten im Folgenden alle Anteile an organisatorisch nicht zur Kreisverwaltung des Wetteraukreises gehörenden Unternehmen und Einrichtungen sowie die Mitgliedschaften in Vereinen. Vorbehaltlich der kommunalrechtlichen Zulässigkeit der Beteiligung im Einzelfall kommen als Beteiligungsobjekte also in Fragen: • • • • • • • •

Eigenbetriebe, privatrechtliche Gesellschaften, öffentlich-rechtliche Körperschaften, öffentlich-rechtliche Anstalten, Gemeinsame Einrichtung gem. § 44b SGB II, Stiftungen des öffentlichen oder bürgerlichen Rechts, Genossenschaften, Vereine.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

3

Allgemeines

Gemeinsames Merkmal dieser Beteiligungsobjekte ist, dass sie über eine eigenständige Buchhaltung verfügen. Dies kann in der Praxis auch als Abgrenzungskriterium für den Beteiligungsbegriff herangezogen werden. Der Beteiligungsbericht des Wetteraukreises geht damit weit über die gesetzlichen Anforderungen des § 123 a HGO hinaus, nach dem lediglich über die Beteiligungen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu berichten ist, bei denen der Kreis mindestens über den fünften Teil der Anteile verfügt. Ein Regiebetrieb stellt als rechtlich wie wirtschaftlich unselbstständige Einrichtung kein Beteiligungsobjekt dar. Die Einnahmen und Ausgaben eines Regiebetriebes werden durch die Buchhaltung der ihn tragenden Körperschaft erfasst.

1.3. Rechts- und Organisationsformen Im Folgenden soll ein kurzer Überblick über die Rechts- und Organisationsformen der Beteiligungen des Wetteraukreises gegeben werden: Eigenbetriebe Eigenbetriebe sind Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit, die über organisatorische Selbstständigkeit, eine eigene Wirtschaftsführung (Planung, Buchführung und Rechnungslegung) sowie über eine eigene Personalwirtschaft verfügen. Finanzwirtschaftlich gelten sie als Sondervermögen des Kreises. Spezifische Organe der Eigenbetriebe sind die Betriebsleitung und die Betriebskommission. Gesellschaften mit beschränkter Haftung Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) verfügen über eine eigene Rechtspersönlichkeit. Die Gesellschafter sind mit Einlagen auf das in Stammanteile zerlegte Stammkapital beteiligt, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu haften. Die Organe der Gesellschaften mit beschränkter Haftung sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Die Bildung eines Aufsichtsrates ist nach dem Gesellschaftsrecht freigestellt – für Gesellschaften mit kommunaler Beteiligungen wegen § 122 Abs. 1 Nr. 3 HGO jedoch die Regel. Diese Rechtsform kommt im kommunalen Bereich sehr häufig vor, da das GmbH-Recht den Gesellschaftern große Gestaltungsspielräume ermöglicht (z. B. Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages). Aktiengesellschaften Aktiengesellschaften (AG) sind Gesellschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit, die ein in Aktien zerlegtes Grundkapital aufweisen. Die Gesellschafter (Aktionäre) sind mit einem Teil des Grundkapitals beteiligt, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu haften. Organe der Aktiengesellschaft sind der Vorstand, die Hauptversammlung und der Aufsichtsrat. Im Gegensatz zu Gesellschaften mit beschränkter Haftung sieht das Aktienrecht für Aktiengesellschaften umfangreiche Regelungen und Formvorschriften vor. Für ergänzende/individuelle Ausgestaltungen des Vertragsverhältnisses der Aktionäre bleibt wenig Raum. Der Verselbstständigungsgrad der Gesellschaften gegenüber den Gesellschaftern ist sehr weitgehend. Nach § 122 Abs. 3 HGO soll die Gemeinde eine Aktiengesellschaft nur errichten, übernehmen, wesentlich erweitern oder sich daran beteiligen, wenn der öffentliche Zweck des Unternehmens nicht ebenso gut in einer anderen Rechtsform erfüllt werden kann. Jobcenter als Gemeinsame Einrichtung Gem. § 44b SGB II wird das Jobcenter Wetterau als Gemeinsame Einrichtung betrieben. Es ist die formale Nachfolgeorganisation der JobKomm GmbH.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

4

Allgemeines

In einer Gemeinsamen Einrichtung sind die Zuständigkeiten zwischen Bund und Kommune abgegrenzt. Die Bundesagentur für Arbeit ist sachlich für Bundesmittel, wie beispielsweise die Regelleistungen und für Gelder zur Vermittlung in Arbeit zuständig. Der Wetteraukreis (kommunaler Träger) ist für die Kosten der Unterkunft nach § 22 SGB II sowie für die kommunalen Eingliederungsleistungen zuständig (Schuldner- und Suchtberatung, Kinderbetreuung, etc.). Rechtlich selbstständige Anstalten Rechtlich selbstständige Anstalten können durch die Kommunen nur aufgrund eines speziellen Gesetzes gebildet werden. Diese Rechtsform beschränkt sich in der kommunalen Praxis im Wesentlichen auf die nicht als privatrechtliche Gesellschaften organisierten Kreditinstitute, z. B. die Sparkassen. Im organisatorischen Aufbau unterscheiden sich die selbstständigen Anstalten kaum von den Eigenbetrieben; die Selbstständigkeit des Vorstandes wird durch die dem Verwaltungsrat vorbehaltenen Geschäfte und die Aufsicht bzw. Einflussnahme des Trägers eingeschränkt. Der Grad der Selbstständigkeit liegt in der Regel höher als bei den Eigenbetrieben. Zweckverbände Zweckverbände sind Körperschaften des öffentlichen Rechts, die der gemeinsamen Wahrnehmung einzelner, bestimmter kommunaler Aufgaben dienen. Sie verwalten ihre Angelegenheiten im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung. Organe des Zweckverbandes sind der Verbandsvorstand und die Verbandsversammlung. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG). Wasser- und Bodenverbände Wasser- und Bodenverbände sind den Zweckverbänden ähnliche Körperschaften des öffentlichen Rechts, denen das Recht zur Selbstverwaltung eingeräumt wird. Im Gegensatz zu den Zweckverbänden, an denen grundsätzlich Gebietskörperschaften beteiligt sind, haben Wasser- und Bodenverbände gleichermaßen auch natürliche und andere juristische Personen als Mitglieder. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Wasser- und Bodenverbände nur für bestimmte Aufgaben im Bereich der Wasser- und Bodenbewirtschaftung gegründet werden können. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem Gesetz über Wasser- und Bodenverbände (Wasserverbandsgesetz – WVG) vom 12. Februar 1991 (BGBl. I, Seite 405). Stiftungen Eine Stiftung verfolgt mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter in der Satzung festgelegten Zweck. Dabei wird in der Regel das Vermögen auf Dauer erhalten, und es werden nur die Erträge für den Stiftungszweck verwendet. Stiftungen können sowohl als juristische Personen (rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen oder öffentlichen Rechts), als auch in Trägerschaft eines Treuhänders (nichtrechtsfähige, unselbstständige, treuhänderische oder fiduziarische Stiftung) errichtet werden. Nach außen wird die Stiftung von einem Vorstand vertreten, es können satzungsgemäß zusätzliche Organe und Gremien (z.B. Beirat, Kuratorium) eingerichtet werden. Eine rechtsfähige Stiftung hat keine Mitglieder oder Gesellschafter und unterliegt der staatlichen Stiftungsaufsicht. Rechtsgrundlage sind die §§ 80 ff. BGB. Eine nicht rechtsfähige Stiftung, die auch als Unterstiftung bezeichnet wird, wird durch einen Vertrag zwischen dem Stifter und dem Treuhänder (Träger) errichtet. Der Stifter überträgt das Stiftungsvermögen an den Treuhänder, der es getrennt von eigenem Vermögen verwaltet. Für sie gilt das allgemeine Zivilrecht (Schenkung, Auftrag), vorrangig sind die Vereinbarungen im Vertrag zwischen dem Stifter und dem Treuhänder.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

5

Allgemeines

Genossenschaften Die eingetragene Genossenschaft (eG) ist eine Gesellschaft mit offener Mitgliederzahl. Zweck der Genossenschaft ist der Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes zu fördern. Ziel der Genossenschaft ist vordergründig die Unterstützung ihrer Genossen bei der Wirtschaftstätigkeit und nicht die Gewinnerzielung. Als Rechtsgrundlage ist das Genossenschaftsgesetz (GenG) maßgebend. Eine eG muss aus mindestens drei Mitgliedern bestehen (§ 4 GenG). Die Genossenschaft ist in das Genossenschaftsregister des zuständigen Amtsgerichts einzutragen. Sie muss über eine Satzung mit gesetzlich vorgeschriebenem Mindestinhalt verfügen (§§ 6 ff. GenG). In der Regel besteht die Genossenschaft aus einem Vorstand, einem Aufsichtsrat und einer Generalversammlung. Es müssen mindestens zwei Vorstandsmitglieder (§ 24 GenG) und drei Aufsichtsratsmitglieder (§ 36 GenG) gewählt werden. . Eingetragene Vereine Vereine sind auf Dauer angelegte freiwillige Zusammenschlüsse von mindestens sieben Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Zweckes, wobei der Zweck vom jeweiligen Mitgliederbestand unabhängig ist. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Rechtsfähigkeit wird durch Eintragung in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht erlangt.

1.4. Beteiligungscontrolling Die Finanzprobleme der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Kommunen) stießen in der Vergangenheit eine Diskussion über die Privatisierung öffentlicher Aufgaben an. Im Zuge der Verwaltungsmodernisierung konnte ein starker Trend zur Ausgliederung öffentlicher Aufgaben in selbstständige Betriebs- und Rechtsformen beobachtet werden. In jüngerer Zeit werden vorgenommene Ausgliederungen bereits wieder in Frage gestellt, teilweise in die Organisation zurückgeführt sowie notwendige neue Beteiligungen gegründet. Der Wetteraukreis hat in den vergangenen Jahren in erheblichem Umfang Aufgaben aus der Kreisverwaltung ausgegliedert und unterhält eine Vielzahl von organisatorisch und rechtlich selbstständigen Unternehmen. Aus seiner Eigentümerstellung und den erheblichen finanziellen Auswirkungen der Beteiligungen auf den Kreishaushalt ergibt sich für den Wetteraukreis die Notwendigkeit zur Steuerung und Kontrolle seiner Beteiligungen. Durch ein aktives und qualifiziertes Beteiligungscontrolling können für die Koordination und Steuerung relevante Informationen geliefert, Einflussmöglichkeiten für den Wetteraukreis geschaffen und die Erfüllung des öffentlichen Auftrages sichergestellt werden. Das Controlling in Bezug auf die Kreisbeteiligungen und die gesamte Kreisverwaltung sowie die Information der Kreisgremien über Geschäftslage und Entwicklung der Beteiligungen in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht ist Aufgabe des Sonderfachdienstes Controlling. Die Aufgaben werden von 0,5 hauptamtlichen Stellen und vier Vertreter/innen der beteiligungsrelevanten Querschnittsfachdienste (Personal, Revision, Finanzen, Recht), die dem Sonderfachdienst mit Zeitanteilen zugeordnet sind, wahrgenommen. Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Sonderfachdienstes gewährleistet, dass alle Aufgaben des Beteiligungscontrollings (Recht, Finanzen, Organisation, Revision, usw.) ganzheitlich bearbeitet und die beteiligungsbezogenen Belange des Wetteraukreises im umfassenden Sinne wahrgenommen werden. Die Erfüllung der Aufgaben des Beteiligungscontrollings an zentraler Stelle in der Kreisverwaltung entspricht in optimaler Weise der Beteiligungsstruktur des Wetteraukreises, die sich neben einer großen Anzahl von Gesellschaften auch durch zahlreiche Eigenbetriebe, Zweckverbände und andere Beteiligungsformen auszeichnet. Der Sonderfachdienst Controlling leistet Steuerungsunterstützung für die Dezernenten bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Bezug auf die Kreisbeteiligungen.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

6

Allgemeines

1.5. Gegenstand des Beteiligungsberichts Seit 1999 wird durch den Wetteraukreis ein Beteiligungsbericht herausgegeben, der allgemeine Informationen über die Beteiligungen des Kreises für die Gremien, die Verwaltung und die Öffentlichkeit enthält. In Kapitel 2 sind die Beteiligungen und wesentliche Daten im Überblick dargestellt, Kapitel 3 enthält detaillierte Informationen zu den einzelnen Beteiligungen. Hierzu gehören neben allgemeinen Angaben (insbesondere Anschrift, Aufgabe, Gründung, Mitglieder, Organe, Beteiligungen) Daten über die wirtschaftlichen Verhältnisse der jeweiligen Beteiligung. Soweit bei den Mitgliedern der Organe Namen in Klammern gesetzt sind, handelt es sich um persönliche Vertreterinnen oder Vertreter, die im Verhinderungsfall tätig werden. Bei den Eigenbetrieben und Kapitalgesellschaften – sie bedienen sich eines kaufmännischen Rechnungswesens und erstellen ihren Jahresabschluss nach den Vorschriften des Eigenbetriebsgesetzes bzw. des Handelsgesetzbuches – sind jeweils Übersichten über die Vermögens- und Finanzlage sowie die Ertragslage abgedruckt. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um die Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen, die nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zusammengefasst wurden, wobei zum Teil von den im HGB benutzten Bezeichnungen für einzelne Positionen abgewichen wurde. Als Vorlage dienten die in den Berichten der Abschlussprüfer üblichen Übersichten. Bei der Zusammenstellung der Daten hat sich gezeigt, dass vergleichbare Sachverhalte in den Jahresabschlüssen und Prüfungsberichten zum Teil unterschiedlich dargestellt sind. Zum Beispiel sind durch Lieferungen und Leistungen bedingte Forderungen gegen Gesellschafter überwiegend bei der Position „Forderungen aus Lieferungen und Leistungen“ ausgewiesen. Bei anderen Unternehmen werden sie allerdings als „Forderungen gegen Gesellschafter“ betrachtet, teils mit den gegenüberstehenden Verbindlichkeiten saldiert ausgewiesen. Im Rahmen der Liquiditätsanalyse werden Darlehen zumeist als langfristige Verbindlichkeiten betrachtet, und zwar unabhängig davon, wann deren Tilgung beabsichtigt ist. Einer der Abschlussprüfer hat jedoch als langfristig nur die Darlehen berücksichtigt, deren Laufzeit (voraussichtlich) über ein Jahr hinausgeht. Auch dies ist plausibel. Für den Beteiligungsbericht wurden solche Darstellungen allerdings unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten vereinheitlicht. Soweit Zuordnungen zu Bilanzpositionen deshalb verändert wurden, ist dies durch Fußnoten erläutert.

1.6. Erläuterungen zu den Kennzahlen In Geschäftsberichten wird die Vermögens-, Finanz-, und Ertragslage üblicherweise auch unter Verwendung von relativen Kennzahlen analysiert. Als relative Kennzahl wird der Ausdruck zweier zueinander in Beziehung gesetzter betriebswirtschaftlich relevanter Maßgrößen verstanden. Kennzahlen können als Maßstabswerte zum einen dem innerbetrieblichen Vergleich (Zeitvergleich, Vergleich mit Planwerten) als auch dem zwischenbetrieblichen Vergleich dienen. Aussagekräftig kann ein zwischenbetrieblicher Vergleich von Kennzahlen in der Regel allerdings nur dann sein, wenn die zu vergleichenden Unternehmen in der gleichen Branche tätig sind. Für alle Beteiligungen wurden Kennzahlen aus den Jahresabschlüssen ermittelt, deren Aussagekraft nachfolgend dargestellt wird. Darüber hinaus wurden unternehmensspezifische Kennzahlen ergänzt. Eigenkapitalquote: Diese Kennzahl liefert eine erste Aussage zum Verschuldungsstatus des Unternehmens. Je höher die Eigenkapitalquote ist, desto besser sind im Allgemeinen die Finanzierungskonditionen und -möglichkeiten für das Unternehmen. Zudem wirkt das Eigenkapital als Verlustpuffer und beugt der Gefahr eines Überschuldungskonkurses vor. Eigenkapitalrendite: Die Eigenkapitalrendite als Kennzahl der Ertragslage stellt eine wesentliche Zielgröße von erwerbswirtschaftlich orientierten Unternehmen dar. Aus Sicht der Eigentümer und Anleger zeigt die Eigenkapitalrentabilität die Verzinsung des von den Gesellschaftern in das Unternehmen eingebrachten Kapitals sowie des im Wege der offenen Thesaurierung im Unternehmen verbliebenen Gewinns.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

7

Allgemeines

Sachanlagenintensität: Diese Kennzahl gibt über den Grad der Beweglichkeit des Unternehmens Auskunft. Ein umfangreiches Anlagevermögen birgt eine gewisse Stetigkeit in sich, da bei Rezessionen oder rückläufigen Unternehmensentwicklungen die erforderliche Verringerung des Anlagevermögens nur sehr schwer vorgenommen werden kann. Außerdem müssen bei sachanlagenintensiven Unternehmen hohe Fixkosten bei nicht voll ausgenutzten Kapazitäten große finanzielle Belastungen mit sich bringen. Materialintensität: Diese Kennzahl spiegelt den Anteil des Materialaufwandes an den Umsatzerlösen wider. Sie gibt einen Hinweis auf die Wirtschaftlichkeit des Materialeinsatzes im Zeitablauf. Eine Verschlechterung muss aber nicht unbedingt vom Management zu vertreten sein, sondern kann darauf beruhen, dass Beschaffungspreise stärker gestiegen sind als der Gesamtaufwand. Steigende oder sinkende Materialintensitäten können auch durch Veränderung der Produktionsverhältnisse entstehen, die sich auch in einer Veränderung des Anlagevermögens niederschlagen. Steigende Intensitäten können unter Umständen zu Abhängigkeiten von Zulieferern führen. Personalintensität: Diese Kennzahl spiegelt den Anteil des Personalaufwandes an den Umsatzerlösen wider. Sie gibt einen Hinweis auf die Wirtschaftlichkeit des Personaleinsatzes im Zeitablauf. Eine Verschlechterung muss aber nicht unbedingt vom Management zu vertreten sein, sondern kann darauf beruhen, dass Lohnund Gehaltserhöhungen stärker gestiegen sind als der Gesamtaufwand. Im zwischenbetrieblichen Vergleich ist die Kennzahl für die Beurteilung des Mechanisierungs- und Automatisierungsniveaus der Unternehmen nützlich. (Gewährtes) Kundenziel: Mit dieser Kennzahl lassen sich Rückschlüsse auf das Zahlungsverhalten der Kunden ziehen. Es ist also möglich, festzustellen, wie lange es dauert, bis die Umsatzerlöse liquiditätswirksam werden. Ein langes Kundenziel lässt meist auf eine schlechte Zahlungsmoral der Kunden schließen. Andererseits bedeutet dies, dass sich das Unternehmen bei einem Liquiditätsengpass durch entsprechende Gestaltung der Zahlungsbedingungen und erforderlichenfalls zeitnahe Zahlungserinnerungen finanzielle Mittel beschaffen kann. Im Hinblick auf die Aussagekraft der Kennzahl ist zu beachten, dass ihr die Annahme zugrunde liegt, der Stand der Forderungen am Jahresende entspreche dem durchschnittlichen Stand der Forderungen während des Jahres. (Beanspruchtes) Lieferantenziel: Diese Kennzahl ist das Gegenstück zu der zuvor dargestellten. Sie sagt aus, wie lange sich das Unternehmen mit der Begleichung von Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Zeit lässt. Problematisch ist, dass Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen nicht nur Materialaufwendungen gegenüberstehen können, sondern auch die Vermehrung von Vermögensgegenständen, zum Beispiel durch Investitionen, die innerhalb eines Jahres zumeist unregelmäßig anfallen. Die Aussagekraft der Kennzahl wird hierdurch beeinträchtigt (siehe insbesondere Flüchtlingshilfe Wetterau gGmbH, Gemeinnützige Wetterauer Beschäftigungsgesellschaft für Arbeit, Umwelt und Soziales mbH). Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass Kennzahlen immer nur Hinweise auf die individuelle Situation eines Unternehmens geben können. Gerade bei öffentlichen Unternehmen können Aussagen, wonach bestimmte Werte für Kennzahlen als „gut“ oder „schlecht“ anzusehen sind, im Allgemeinen nur eingeschränkt getroffen werden.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungen im Überblick

8

2. Die Beteiligungen des Wetteraukreises im Überblick 2.1. Wirtschaftliche Daten der Eigenbetriebe und Gesellschaften

Kapital- Anlageanteil vermögen TEUR

GuV-Daten 2013

Eigenkapital

Bilanzsumme

TEUR

TEUR

Umsatz- Personal- Jahreserlöse aufwand ergebnis TEUR

TEUR

TEUR

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises

23

100,0%

5.113

1.385

12.678

11.540

903

51

Volkshochschule des Wetteraukreises

27

100,0%

45

196

918

1.105

811

130

Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises

31

100,0%

82

823

2.615

12.193

9.235

61

Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises

35

100,0%

1.292

338

1.927

2.749

1.035

-153

Kapitalgesellschaften, an denen der Wetteraukreis unmittelbar beteiligt ist

Seite

Eigenbetriebe des Wetteraukreises

Seite

Bilanzdaten 2013

Kapital- Anlageanteil vermögen

Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH

41

86,67%

11.406

9.862

14.389

905

850

-76

WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH

85

100%

12.053

2.847

12.797

7.200

723

196

Kompostierung Wetterau GmbH

89

51,0%

204

63

446

1.847

369

11

ORD Oberhessische Recycling Dienste GmbH

93

50,0%

6

85

102

295

154

3

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

97

16,7%

10

97

124

9

131

7

Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH

105

59,5%

180

-8

180

0

0

-8

Bilanzdaten 2013

TEUR

GuV-Daten 2013

Eigenkapital

Bilanzsumme

TEUR

TEUR

Umsatz- Personal- Jahreserlöse aufwand ergebnis TEUR

TEUR

TEUR

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungen im Überblick

9

Seite

Eigenkapitalquote

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises

23

11,5%

4,0%

13,6%

79,5%

7,2%

26

15

Volkshochschule des Wetteraukreises

27

21,4%

147,7%

4,9%

50,6%

73,4%

38

3

Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises

31

31,5%

12,4%

3,1%

17,1%

75,7%

1

21

Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises

35

17,5%

- 48,9%

67,0%

43,2%

37,7%

5

117

Kapitalgesellschaften, an denen der Wetteraukreis unmittelbar beteiligt ist

Seite

Eigenkapitalrendite

(Ge(BeSachMaterial- Personal- währtes) anspr.) anlagenintensität intensität Kunden- Lieferanintensität ziel tenziel

Eigenbetriebe des Wetteraukreises

Eigenkapitalquote

Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH

41

68,5%

WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH

85

Kompostierung Wetterau GmbH

Eigenkapitalrendite

-

(Ge(BeSachMaterial- Personal- währtes) anspr.) anlagenintensität intensität Kunden- Lieferanintensität ziel tenziel

0,4%

0,0%

94,7%

0,0%

16

16

22,2%

12,6%

94,2%

51,7%

10,0%

27

---

89

14,1%

21,2%

45,1%

21,1%

20,0%

5

75

ORD Oberhessische Recycling Dienste GmbH

93

83,3%

5,9%

5,9%

27,5%

52,2%

1

5

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

97

78,2%

28,0%

8,1%

---

---

---

---

Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH

105

- 4,4%

4,4%

0,0%

---

---

---

---

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Bilanzdaten 2013 Seite

Kapitalgesellschaften, an denen der Wetteraukreis unmittelbar beteiligt ist

Beteiligungen im Überblick

10

Kapital- Anlageanteil vermögen TEUR

GuV-Daten 2013

Eigenkapital

Bilanzsumme

TEUR

TEUR

Umsatz- Personal- Jahreserlöse aufwand ergebnis TEUR

TEUR

TEUR

109

50,15%

58

23

122

155

104

-8

Region Vogelsberg Touristik GmbH

115

14,73%

0

0

0

0

0

0

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH

123

3,704%

8.369

2.171

32.498

2.589

10.326

0

Nassauische Heimstätte Wohnungsund Entwicklungsgesellschaft mbH

127

0,015% 1.250.316 418.823 1.474.045 309.018

45.109

27.827

Kapitalgesellschaften des OVVG-Konzerns

Seite

Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH

Bilanzdaten 2013 KapitalAnlage- EigenBilanzanteil vermögen kapital summe der OVVG TEUR TEUR TEUR

GuV-Daten 2013 Umsatz- Personal- Jahreserlöse aufwand ergebnis TEUR

TEUR

TEUR

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (Muttergesellschaft)

133

---

324.038 267.634

509.696 476.104

47.222

21.924

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (Tochtergesellschaft)

137

100,0%

189.597 153.345

251.659

46.769

11.877

19.601

ovag Netz AG (Tochtergesellschaft)

141

100,0%

12.347

23.500

45.635 204.553

25.447

7.536

ovag Energie AG (Tochtergesellschaft)

145

100,0%

99.337

59.375

181.035 300.126

4.856

-18.017

VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (Tochtergesellschaft)*

149

100,0%

304

300

2.339

-4.481

13.769

11.980

*) B ei der VGO mbH ist als Jahresergebnis abweichend vom Jahresabschluss das Jahresergebnis vor Verlustübernahme angegeben. Das Jahresergebnis nach Verlustübernahme beträgt jeweils 0 EUR.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenkapitalquote

Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH

109

18,9%

- 16,0%

47,5%

---

---

---

---

Region Vogelsberg Touristik GmbH

115

0,0%

0,0%

0,0%

0,0%

0,0%

0

---

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH

123

6,7%

0,0%

21,7%

---

---

---

---

Nassauische Heimstätte Wohnungsund Entwicklungsgesellschaft mbH

127

28,4%

0,0%

72,8%

51,7%

14,6%

5

30

Eigenkapitalquote

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (Muttergesellschaft)

133

52,5%

15,2%

46,4%

79,7%

9,9%

44

31

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (Tochtergesellschaft)

137

60,9%

12,8%

50,8%

24,5%

25,4%

30

50

ovag Netz AG (Tochtergesellschaft)

141

51,5%

32,1%

ovag Energie AG (Tochtergesellschaft)

145

32,8%

- 30,3%

VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (Tochtergesellschaft)*

149

2,2%

Kapitalgesellschaften des OVVG-Konzerns

Eigenkapitalrendite

(Be(GeSachMaterial- Personal- währtes) anspr.) anlagenintensität intensität Kunden- Lieferanintensität ziel tenziel

Seite

Eigenkapitalrendite

(Ge(BeSachMaterial- Personal- währtes) anspr.) anlagenintensität intensität Kunden- Lieferanintensität ziel tenziel

Seite

Kapitalgesellschaften, an denen der Wetteraukreis unmittelbar beteiligt ist

Beteiligungen im Überblick

11

---

13,4% ---

---

---

---

40,7%

100,0%

1,6%

51

14

2,2%

127,6%

12,2%

6

32

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungen im Überblick

12

2.2. Finanzströme zwischen dem Wetteraukreis und den Beteiligungen Die folgende Übersicht stellt die Finanzströme zwischen dem Wetteraukreis und seinen Beteiligungen nach den Angaben in den Haushaltsrechnungen des Wetteraukreises dar, soweit sie auf Zahlungen beruhen, die den Kreishaushalt direkt belasten oder entlasten (Gewinnausschüttungen, Verlustausgleich und dgl.). Dabei sind Ausgaben stets als negative Zahlen, Einnahmen stets als positive Zahlen dargestellt. Finanzströme, die aus Kassenkrediten und Lieferbeziehungen resultieren, sind nicht berücksichtigt. Da die Abdeckung von Verlusten nicht immer in voller Höhe im Folgejahr vorgenommen wird (z. B. aus haushaltstechnischen Gründen), entsprechen die Zahlen zumeist nicht den in den Jahresabschlüssen der Beteiligungen ausgewiesenen Fehlbeträgen.

Beteiligungen Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises Volkshochschule des Wetteraukreises Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises WAUS Gemeinnützige Wetterauer Beschäftigungsgesellschaft für Arbeit, Umwelt und Soziales mbH 1) (im Insolvenzverfahren) Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH - KdW Summe Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

2013

2012

2011

2010

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

0

25

100

33

-539

-540

-415

-423

0

43

19

189

-14

-590

-2.894 -620 -3.514

-1.978 0 -1.978

-1.491 -41 -1.532

-1.761 -4 -1.765

-40

-50

-51

-51

-140

-140

-140

FrankfurtRheinMain International Marketing of the Region GmbH 3) WAGG Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH

-41

-41

-41

-51

Region Vogelsberg Touristik GmbH

-39

-39

-41

-41

Regionalpark Ballungsraum RheinMain gGmbH

-75

-75

-75

-75

Kulturregion Frankfurt RheinMain gGmbH 3)

-24

-24

-21

ivm GmbH Integriertes Mobilitäts- u. Verkehrsmanagement Region 3)Frankfurt RheinMain

-38

-38

-38

1

1

1

Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

1

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe - Anteil Energie und Wasser - Anteil Verkehr Summe

529 69 2.388

1.407

1.453

598

Zweckverband Naturpark Hochtaunus

-26

-26

-25

-25

Zweckverband Naturpark Hoher Vogelsberg

-13

-13

-12

-12

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungen im Überblick

13

2013

2012

2011

2010

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

Zweckverband Regionalpark Niddaradweg

-3

0

-2

-2

Wasserverband Nidder-Seemenbach

-1

0

0

0

196

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

-1.902

-1.488

-837

-2.413

Beteiligungen

WEAG Wetterauer Entsorungsanlagen GmbH Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim Integrationsstiftung Wetterau

2)

2)

Sparkasse Oberhessen

Beteiligungen insgesamt

1) Auszahlung von Kassenkrediten im Vorgriff auf die Verlustübernahmen für 2008 und 2007 2) Zustiftung 3) Kündigung des Beteiligungsverhältnisses zum 31.12.2012

2.3. Bürgschaften durch den Wetteraukreis Die folgende Übersicht zeigt den Stand der vom Wetteraukreis übernommenen Bürgschaften zum 31.12.2013:

*) Hier werden Kontokorrentkredite auf laufenden Konten besichert. Die Angaben beziehen sich auf die Höhe der eingeräumten Kreditlinien.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

14

Beteiligungen im Überblick

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

15

Beteiligungen im Überblick

2.4. Wirtschaftliche Betätigung nach § 121 Abs. 7 HGO Gemäß § 121 Abs. 7 HGO haben kommunale Gebietskörperschaften mindestens einmal in jeder Wahlzeit zu prüfen, inwieweit ihre wirtschaftliche Betätigung noch die Voraussetzungen des § 121 Abs. 1 HGO erfüllt bzw. die Aufgaben privaten Dritten übertragen werden könnten. Nach § 121 Abs. 1 HGO darf sich der Landkreis wirtschaftlich betätigen, wenn 1. der öffentliche Zweck die Betätigung rechtfertigt, 2. die Betätigung nach Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Landkreises und zum voraussichtlichen Bedarf steht und 3. der Zweck nicht ebenso gut und wirtschaftlich durch einen privaten Dritten erfüllt wird oder erfüllt werden kann. Soweit Aufgaben vor dem 01. April 2004 durch den Landkreis ausgeübt wurden (in eigener Regie oder durch ein Beteiligungsunternehmen), sind sie ohne die in Satz 1 Nr. 3 genannten Einschränkungen zulässig. Nicht als wirtschaftliche Betätigung gelten nach § 121 Abs. 2 HGO Tätigkeiten 1. zu denen der Landkreis gesetzlich verpflichtet ist, 2. auf den Gebieten des Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesens, der Kultur, des Sports, der Erholung, der Abfall- und Abwasserbeseitigung sowie 3. zur Deckung des Eigenbedarfs. Nach den getroffenen Festsetzungen, die in der nachfolgenden Zusammenstellung im Einzelnen dargelegt wurden, stehen alle Beteiligungen des Landkreises im Einklang mit der Hessischen Gemeindeordnung.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligung

Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Wetteraukreises (AWB) Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises (Webit) Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH (WAGG)

Beteiligungen im Überblick

16

Gründung

1993 2004

Liegt eine wirtschaftliche Betätigung gem. § 121 vor? nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO) nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 3HGO)

Bestandschutz, weil Betätigung vor dem 01.04.2004

Ist der öffentliche Zweck erfüllt (§ 121 Abs. 1 Nr. 1 HGO)?

ja*

ja

ja*

ja

2003

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja

Kliniken des Wetteraukreises FriedbergSchotten-Gedern gGmbH (KdW)

1994/2000

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja

KdW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH

2010

ja

nein

ja

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW)

2005

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

-

ja

GZW Service GmbH

2004/ 2007

ja

nein

ja

GZW Diabetes-Klinik

2012

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

nein

ja

Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau GmbH

2007

ja

nein

ja

Centromed Friedberg GmbH MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

2006

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

-

-

MVZ-Centromed Bad Nauheim GmbH

2007

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

-

-

MVZ-Centromed Schotten-Gedern GmbH

2007

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

-

-

Wetterauer Entsorgungs-Anlagen GmbH (WEAG)

1997

ja*

ja*

Kompostierung Wetterau GmbH

1993

ja*

ja*

Oberhessische Recycling Dienste GmbH (ORD)

1996

ja*

ja*

Nassauische Heimstätte (NH)

1922

ja

ja

ja

Region Vogelsberg Touristik GmbH

2001

ja

ja

ja

Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH

2003

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja

TourismusRegion Wetterau GmbH

2015

ja

nein

ja

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

1999

ja

ja

ja

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV)

1994

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 1 HGO)

ja*

ja*

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO) nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO) nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligung

Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Wetteraukreises (AWB) Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises (Webit) Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH (WAGG)

Beteiligungen im Überblick

17

Steht die Betätigung nach Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Kreises (§ 121 Abs. 1 Nr. 2 HGO)?

Kann die Tätigkeit privaten Dritten übertragen werden bzw. ist eine Übertragung sinnvoll?

ja

nein

ja

ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

ja

ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

Kliniken des Wetteraukreises FriedbergSchotten-Gedern gGmbH (KdW)

ja

nein, die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO)

KdW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH

ja

ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW)

ja

GZW Service GmbH

ja

GZW Diabetes-Klinik

ja

Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau GmbH

ja

nein, die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO) ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten nein, die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO) ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO); wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO); wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO); wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

Centromed Friedberg GmbH MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

ja

MVZ-Centromed Bad Nauheim GmbH

ja

MVZ-Centromed Schotten-Gedern GmbH

ja

Wetterauer Entsorgungs-Anlagen GmbH (WEAG)

ja*

Kompostierung Wetterau GmbH

ja*

Oberhessische Recycling Dienste GmbH (ORD)

ja*

Nassauische Heimstätte (NH)

ja

Region Vogelsberg Touristik GmbH

ja

Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH

ja

nein, es besteht eine gesetzliche Verpflichtung

TourismusRegion Wetterau GmbH

ja

ja, wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

ja

ja, wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

ja*

Der Kreis ist Aufgabenträger gemäß § 5 des Gesetzes zur Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs in Hessen (ÖPNV-G). Der öffentliche Zweck ist gemäß § 121 HGO erfüllt. Eine Übertragung auf Dritte ist nicht zweckdienlich.

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV)

ja; wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten ja, wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten ja, wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte nicht zu erwarten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligungen im Überblick

18

Beteiligung

Gründung

Liegt eine wirtschaftliche Betätigung gem. § 121 vor?

Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH

2013/2014

ja

nein

ja

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV)

1912

ja

ja

ja

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (OVVG)

1994

ja

ja

ja

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (OVAG)

1972

ja

ja

ja

ovag Netz

2004

ja

ja

ja

ovag Energie

2000

ja

ja

ja

Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (VGO)

1994/2005

ja

ja

ja

Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH

2013/2014

ja

nein

ja

ekom21-KGRZ

1970

ja

ja

ja

Zweckverband (ZV) Tierkörperbeseitigung

1994

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja*

ZV Naturpark Hochtaunus

1962

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja*

ZV Naturpark Hoher Vogelsberg

1957

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja*

ZV Vulkanradweg Oberes Niddatal

2000

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

ja*

ja*

ZV Regionalpark Niddaradweg

2007

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

nein*

ja*

Wasserverband Nidda

1961

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 1 HGO)

ja*

ja*

Wasserverband Nidda-Seemenbach

1966

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 1 HGO)

ja*

ja*

Bildungsstiftung Butzbach

2001

ja*

ja*

Stiftung Sprudelhof

2008

-

ja*

Integrations-Stiftung Wetterau

2009

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

-

ja*

Sparkasse Oberhessen

1833

nein (§ 121 Abs. 9 HGO)

ja*

ja*

Mittelhessische Energiegenossenschaft

2011

ja

nein

ja

Jobcenter

2011

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 1 HGO)

-

-

nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO) nein (§ 121 Abs. 2 Satz 1 Ziffer 2 HGO)

Bestandschutz, weil Betätigung vor dem 01.04.2004

Ist der öffentliche Zweck erfüllt (§ 121 Abs. 1 Nr. 1 HGO)?

* Betrachtung erfolgt der Vollständigkeit halber, obwohl eine weitere Prüfung der Bedingungen für eine zulässige wirtschaftliche Betätigung nicht notwendig ist, da keine wirtschaftliche Betätigung vorliegt.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Beteiligung

Beteiligungen im Überblick

19

Steht die Betätigung nach Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Kreises (§ 121 Abs. 1 Nr. 2 HGO)?

Kann die Tätigkeit privaten Dritten übertragen werden bzw. ist eine Übertragung sinnvoll?

Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH

ja

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV)

ja

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (OVVG)

ja

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (OVAG)

ja

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; siehe ZOV

ovag Netz

ja

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; siehe ZOV

ovag Energie

ja

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; siehe ZOV

Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (VGO)

ja

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; für den Bereich Verkehr besteht zudem eine gesetzliche Verpflichtung

Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH

ja

vergleichbare Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten - gemäß Markterkundungsverfahren

ekom21-KGRZ

ja

Eine wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten. Der Zweckverband ist speziell auf die Bedürfnisse der beteiligten Kommunen ausgerichtet.

Zweckverband (ZV) Tierkörperbeseitigung

ja*

gesetzliche Pflichtaufgabe; jedoch ist die Tätigkeit auf einen privaten Dritten übertragen; Verband wird als ruhender Verband aufrecht erhalten

ZV Naturpark Hochtaunus

ja*

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten

ZV Naturpark Hoher Vogelsberg

ja*

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten

ZV Vulkanradweg Oberes Niddatal

ja*

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten

ZV Regionalpark Niddaradweg

ja*

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten

Wasserverband Nidda

ja*

es besteht eine gesetzliche Verpflichtung; zudem ergibt sich für den Wetteraukreis durch die Mitgliedschaft derzeit keine finanzielle Belastung

Wasserverband Nidda-Seemenbach

ja*

es besteht eine gesetzliche Verpflichtung; zudem ergibt sich für den Wetteraukreis durch die Mitgliedschaft derzeit keine finanzielle Belastung

Bildungsstiftung Butzbach

ja*

nein

Stiftung Sprudelhof

ja*

nein

Integrations-Stiftung Wetterau

ja*

nein

Sparkasse Oberhessen

ja*

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; öffentliches Sparkassenwesen

Mittelhessische Energiegenossenschaft

ja

wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten

Jobcenter

-

vergleichbare Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten - gemäß Markterkundungsverfahren wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; es bestehen steuerliche Vorteile; für den Bereich Verkehr besteht zudem eine gesetzliche Verpflichtung wirtschaftlichere Aufgabenerfüllung durch Dritte ist nicht zu erwarten; siehe ZOV

nein; gesetzliche Pflichtaufgabe

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

20

Beteiligungen im Überblick

2.5. Betrauungsakte Beteiligungen

Thema

Kreistagsbeschluss

Kliniken des Wetteraukreises FriedbergSchotten-Gedern gGmbH (KdW)

Betrauung der Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gemeinnützige GmbH (KdW) mit der medizinischen Versorgung der im Wetteraukreis lebenden Einwohner mit stationären und ambulanten Pflegeleistungen sowie mit der unbefristeten Bereitstellung der erforderlichen Immobilien zur Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse im Gebiet des Wetteraukreises gemäß des Gesellschaftszwecks der KdW

06.09.2011

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW)

Betrauung der Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (GZW) mit der medizinischen Versorgung der im Wetteraukreis lebenden Einwohner sowie mit der unbefristeten Erbringung nachstehender Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse im Gebiet des Wetteraukreises gemäß des Gesellschaftszwecks der GZW:

02.12.2009

1. die medizinisch, psychotherapeutisch und psychiatrisch zweckmäßig und ausreichende Untersuchung, Behandlung und Pflege der in den Kliniken der GZW stationär, teilstationär oder ambulant behandelten Patienten mit den dazugehörigen Einzelleistungen, 2. die ambulante und stationäre Versorgung, Betreuung und Pflege alter und pflegebedürftiger Menschen, 3. sonstige zur Erfüllung der geltenden Feststellungsbescheide und des Gesellschaftszwecks erforderliche Leistungen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens, der Altenfürsorge, der Pflege und der Altenpflege. Unmittelbar mit diesen Haupttätigkeiten verbundene Nebenleistungen sind: 1. Notfalldienste, insbesondere durch Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeuges und Beteiligung an Notdienstgemeinschaften, 2. Betreuungsdienstleistungen, insbesondere im Hinblick auf betreutes Wohnen.

Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH

Die Kommune betraut die Gesellschaft mit der Sicherstellung eines flächendeckenden Ausbaus der Breitbandversorgung ihrer Bevölkerung und der in ihrem Hoheitsgebiet ansässigen Unternehmen auf NGA-Standard gem. der Bundesrahmenregelung Leerrohre vom 13.05.2014 durch die Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse. Diese können insbesondere die folgenden Gegenstände haben: Planung von passiver und aktiver Telekommunikationsinfrastruktur zum Zwecke der flächendeckenden Versorgung von privaten Haushalten und Unternehmen mit Sprach- und Datenanschlüssen, insbesondere für Breitband-Internet Errichtung von passiver und aktiver Telekommunikationsinfrastruktur zum Zwecke der flächendeckenden Versorgung von privaten Haushalten und Unternehmen mit Sprach- und Datenanschlüssen, insbesondere für Breitband-Internet Instandhaltung und Wartung von passiver Telekommunikationsinfrastruktur zum Zwecke der flächendeckenden Versorgung von privaten Haushalten und Unternehmen mit Sprach- und Datenanschlüssen, insbesondere für Breitband-Internet Vermietung von aktiver und passiver Telekommunikationsinfrastruktur zum Zwecke der Versorgung von privaten Haushalten und Unternehmen mit Sprach- und Datenanschlüssen, insbesondere für Breitband-Internet Sicherstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung und Wahrnehmung der oben stehenden Aufgaben durch vertragliche Verpflichtung eines oder mehrerer dritter Unternehmen sowie allen jeweils dazugehörigen Einzelleistungen

20.05.2015

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

21

2.6. Grafische Übersicht über die Beteiligungsverhältnisse

Beteiligungen im Überblick

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

22

Beteiligungen im Überblick

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

23

Eigenbetriebe AWB

3. Eigenbetriebe 3.1. Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises

Anschrift

Bismarckstraße 13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 9066-0, Telefax 06031 / 9066-51 E-Mail: [email protected], Internet: www.awb-wetterau.de

Aufgabe

Sicherstellung der Abfallentsorgung im Wetteraukreis

Gründung

1993

Handelsregister

keine Eintragung

Stammkapital

51.129,19 EUR

Betriebskommission

Vorsitzender Wolfgang Patzak, Joachim Arnold, Bardo Bayer, Berti Bischofsberger, Alfons Götz, Bianca Kipp, Adolf Ludwig, Stefan Lux, Edda Weber, Gerhard Weber, Sebastian Wysocki, Gerhard Salz, Karl Peter Schäfer, Birgit Simon, Erich Spamer, Annelie Zak

Betriebsleitung

Betriebsleiter Dr. Jürgen Roth

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 31.07.2014

Abschlussprüfer

Hinrik J. Schröder, Bickenbach

Beteiligungen

WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH (100%) Kompostierung Wetterau GmbH (51%) ORD (50%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe AWB

24

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

1.510 3.603

1.578 2.753

1.830 2.905

2.073 3.055

Anlagevermögen

5.113

4.331

4.735

5.128

+ + + + +

791 6.639 122 7 1

853 6.352 62 1 1

519 5.140 0 252 3

738 1.868 1 8 1

7.560

7.269

5.914

2.616

5

12

5

4

12.678

11.612

10.654

7.748

51 1.233 49 52

51 1.185 49 48

51 1.142 43 48

51 1.142 0 43

1.385

1.333

1.284

1.236

0

0

0

0

+ Sonstige Rückstellungen

10.265

9.365

8.364

5.849

Rückstellungen

10.265

9.365

8.364

5.849

424 0 384 136 84

434 0 386 80 14

433 0 371 162 38

0 0 381 267 15

1.028

914

1.005

663

0

0

0

0

12.678

11.612

10.654

7.748

1.809

1.767

1.718

1.236

5.113 -3.304 -

4.331 -2.564 +

4.735 -3.017 +

5.128 -3.892 -

-740

453

875

-1.054

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Landkreis Forderungen gegen Beteiligungen / verb. Unt. Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Stammkapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital Sonderposten aus Gebührenausgleich

+ + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) 1 ) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen / verb. Unt. Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe AWB

25

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

11.540 1.246 0 9.271 903 76 1.501

11.932 1.367 0 9.483 861 256 1.475

13.497 1.385 0 9.862 839 264 1.410

15.393 656 0 12.233 823 262 1.612

1.035

1.224

2.508

1.119

3

6

9

1

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

53 136

62 118

164 103

12 47

Finanzergebnis

-83

-56

61

-35

+ Auflösung von Sonderposten aus Gebührenausgleich – Zuführung zu Sonderposten aus Gebührenausgleich

20 868

8 1.072

98 2.547

295 1.114

-848

-1.064

-2.449

-819

0

0

0

223

56

61

79

0

51

49

49

43

2013

2012

2011

2010

10,9%

11,5%

12,1%

16,0%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Stammkapital + Rücklagen)] 4,0% Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] 11,9%

4,0% 13,6%

4,1% 17,2%

3,6% 26,8%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

80,3% 7,8% 25

79,5% 7,2% 26

73,1% 6,2% 14

79,5% 5,3% 17

15

15

14

11

17

16

18

18

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Beteiligungsergebnis

Ergebnis aus Veränderung des Sonderpostens Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluß ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

(Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe AWB

26

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

16.000 14.000 12.000

8.000 6.000 4.000 2.000 0

2004

2005

2006

2007 Jahresergebnis

2008 Umsatzerlöse

2009

2010 Personalaufwand

2011 Eigenkapital

2012

- 2.000 2013

Tausend Euro

10.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

27

Eigenbetriebe VHS

3.2. Volkshochschule des Wetteraukreises

Anschrift

Friedensstraße 18, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 7176-0, Telefax 06031 / 7176-10 E-Mail: [email protected], Internet: www.vhs-wetterau.de

Aufgabe

Planung, Organisation und Durchführung von Bildungsprogrammen im Rahmen der Volkshochschularbeit nach den Vorschriften des Hessischen Weiterbildungsgesetzes durch Veranstaltungen, die es den Teilnehmerinnen/Teilnehmern ermöglichen, sich Kenntnisse und Fertigkeiten für Leben, Beruf und gesellschaftliche Tätigkeiten anzueignen

Gründung

1998

Handelsregister

keine Eintragung

Stammkapital

25.564,60 EUR

Betriebskommission

Vorsitzender: Helmut Betschel-Pflügel, Landrat Joachim Arnold, Reinhold Dießl, Ulla Duchardt, Detlev Engel, Lisa Gnadl, Gerd Gries, Dr. Bernhard Hertel, Manfred Jordis, Christa Klammer-Huth, Walter Lochmann, Bärbel Minarsch, Elke Sommermeyer, Christian Weiße

Betriebsleitung

Antje Heerdt

Jahresabschluss

Für das Jahr 2013 aufgestellt am 26.08.2014

Abschlussprüfer

WIKOM AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Beteiligungen



Bemerkungen

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 20.06.2012 die Auflösung der Eigenbetriebe EGW und VHS und die Rückführung in den Kreishaushalt zum 01.01.2014 beschlossen.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe VHS

28

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

45 0

62 0

78 0

45 0

Anlagevermögen

45

62

78

45

7 116 689 0 61 0

3 90 586 0 98 2

2 100 372 2 44 1

20 147 447 0 5 1

873

779

520

620

Rechnungsabgrenzungsposten

0

3

3

1

nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

0

0

0

0

918

844

602

665

26 62 -22 130 0 0 0 0

26 62 45 -66 0 0 0 0

26 62 174 -130 0 0 0 0

26 62 245 -70 0 0 0 0

Eigenkapital

196

67

133

262

+ Sonstige Rückstellungen

592

650

107

114

Rückstellungen

592

650

107

114

0 0 0 5 65 23

0 0 0 12 57 24

0 0 0 320 0 12

10 0 0 200 35 12

Verbindlichkeiten

93

93

333

257

Rechnungsabgrenzungsposten

37

34

29

31

918

844

602

665

+ Langfristig verfügbare Mittel

196

67

133

272

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

45 151

62 5

78 55

45 227

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Landkreis Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + + + +

+ + + + + +

Stammkapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis Ausgleich durch Verlustabdeckung des Kreises Zuführung zur Rücklage Zuführung an Wetteraukreis nicht gedeckter Fehlbetrag

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Landkreis Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität

+ Veränderung der Stichtagsliquidität

146

-50

-172

-47

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe VHS

29

Ertragslage . 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

1.105 836 559 811 22 403

1.099 897 665 881 26 478

1.095 722 661 723 25 539

1.094 751 645 787 19 467

146

-53

-133

-72

1 17

1 14

3 0

2 0

-16

-13

3

2

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

130

-66

-130

-70

2013

2012

2011

2010

21,4%

7,9%

22,1%

39,5%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Stammkapital + Rücklagen)] 147,7% Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] 4,9%

-74,9% 7,3%

-147,2% 13,0%

-79,5% 6,8%

50,6% 73,4% 38

60,5% 80,1% 30

60,4% 66,1% 33

59,0% 71,9% 49

3

7

177

113

1.046 26.680

1.069 26.823

1.118 31.834

1.190 32.188

9.213 18

9.107 18

9.871 18

10.438 18

308

350

315

420

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluß ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Kurse Anzahl der Unterrichtseinheiten Anzahl der Teilnehmenden Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Kursleiter/-innen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe VHS

30

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

1.200

1.000

600

400

200

0

2004

2005

2006

Jahresergebnis

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

2011

Eigenkapital

2012

2013

200

Tausend Euro

800

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

31

Eigenbetriebe EGW

3.3. Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises

Anschrift

Europaplatz, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 83-6200, Telefax 06031 / 83-6398 ................................................................ E-Mail: [email protected] Internet: www.egw-wetteraukreis.de

Aufgabe

Zentrale Verwaltung und Bewirtschaftung insbesondere der kreiseigenen Grundstücke und Gebäude sowie an- und vermieteter sonstiger Grundstücke und Gebäude, Wahrnehmung der Eigentümerpflichten und –befugnisse, bedarfsgerechte Versorgung der Organisationseinheiten und Dienstleistungsbereiche des Kreises mit Grundstücken, Gebäuden und Räumen einschließlich der mit ihrem Betrieb in engem Zusammenhang stehenden Anlagen, Ausstattungen und Dienstleistungen mit Ausnahme von Dienstleistungen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie für die Kreisverwaltung, Eigenbetriebe und Beteiligungsgesellschaften

Gründung

1999

Handelsregister

keine Eintragung

Stammkapital

1.000.000 EUR, davon ausstehende Einlage: 859.394,73 EUR (saldiert gem. BilMoG = Stammkapital i. H. v. 140.605,27 EUR)

Betriebskommission

Vorsitzender Helmut Betschel-Pflügel, Joachim Arnold, Peter Heidt, Edith Justen, Kristina Paulenz, Hannelore Rabl, Edith Schmidt, Horst Schweitzer, Gerd Gries, Oliver Hampel, Christian Kolb, Laura Macho, Walter Pöllmann, Edda Weber

Betriebsleiter

Frank Neubauer

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 24.08.2014

Abschlussprüfer

Revisions- und Betriebsberatungsgesellschaft Grimm GmbH, 65779 Kelkheim/Ts.

Beteiligungen



Bemerkungen

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 20.06.2012 die Auflösung der Eigenbetriebe EGW und VHS und die Rückführung in den Kreishaushalt zum 01.01.2014 beschlossen.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe EGW

32

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) Ausstehende Einlagen

0

0

0

859

+ Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

82 0

85 0

68 0

77 0

Anlagevermögen

82

85

68

77

35 35 2.456 7 0

38 43 2.617 29 0

49 40 2.607 7 0

59 31 2.508 14 0

2.533

2.727

2.703

2.612

0

0

21

17

2.615

2.813

2.792

2.706

141 349 272 61

141 349 348 -76

141 349 322 51

141 349 296 127

823

762

863

912

+ Rückstellungen für Pensionen und andere Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

1.342 65

1.297 220

1.248 201

1.275 178

Rückstellungen

1.407

1.517

1.449

1.453

0 0 0 121 139 125

0 0 0 123 293 118

0 0 0 163 219 98

0 0 0 108 132 100

385

534

480

341

0

0

0

0

2.615

2.813

2.792

2.706

+ Langfristig verfügbare Mittel

823

762

863

912

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

82 741

85 677

68 795

77 836

+ + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Landkreis Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Stammkapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

+ + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Landkreis Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

+ Veränderung der Stichtagsliquidität

64

-118

-41

-781

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe EGW

33

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

12.193 117 68 2.011 0 9.235 25 777

11.760 220 66 1.955 0 9.139 25 734

11.629 128 72 1.845 0 8.947 24 702

11.646 182 81 1.625 0 9.044 22 781

Betriebsergebnis

194

61

167

274

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

2 135

4 141

7 123

5 139

-133

-137

-116

-133

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

-14

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

61

-76

51

127

2013

2012

2011

2010

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Reinigungsmittel Aufwendungen für bezogene Leistungen Müllentsorgung Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Finanzergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

31,5%

27,1%

30,9%

33,7%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Stammkapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

12,4% 3,1%

-15,4% 3,0%

10,4% 2,4%

25,9% 2,8%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

17,1% 75,7% 1

17,2% 77,7% 1

16,5% 76,9% 1

14,6% 77,7% 1

21

22

31

23

375.200 25.000

375.320 21.000

371.750 21.000

367.800 23.900

6.490 422

6.517 415

6.466 400

6.466 435

47% 158

48% 160

46% 166

40% 181

6

6

7

12

1.140.155 18.721

1.140.155 18.721

1.140.155 18.721

1.140.155 18.721

132

132

135

132

(Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen - Betriebszweig Reinigung Reinigungsflächen in Schulen [qm] Reinigungsflächen in der Verwaltung [qm] Reinigungsstunden/Woche in Schulen Reinigungsstunden/Woche in der Verwaltung Anteil Fremdvergabe Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Auszubildenden Sonstige Kennzahlen - Betriebszweig Liegenschaften Gesamtfläche Liegenschaften Schulen [qm] Gesamtfläche Liegenschaften Verwaltungsgebäude [qm] Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe EGW

34

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

14.000

12.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0 2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

2013

Tausend Euro

10.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

35

Eigenbetriebe WEBIT

3.4. Eigenbetrieb Informationstechnologie des Wetteraukreises

Anschrift

Europaplatz, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 83-6500, Telefax 06031 / 83-6505 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Erbringung von Dienstleistungen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie für die Kreisverwaltung, Eigenbetriebe und Beteiligungsgesellschaften des Wetteraukreises sowie für sonstige Dritte im öffentlichen Sektor

Gründung

2004

Handelsregister

keine Eintragung

Stammkapital

63.000 EUR

Betriebskommission

Vorsitzender Wolfgang Patzak Joachim Arnold, Brigitte Dietz, Klaus Althoff, Jutta Heck, Peter Heidt, Sylvia Klein, Elfriede Pfannkuche, Reimund Becker, Manfred Scheid-Varisco, Erwin Jahn, Christiana Jaitner-Kaloci Stellvertreter: Detlev Engel, Stephan Flindt, Bettina Mühl, Elke Sommermeyer, Christian Kolb, Ulrike Pfeiffer-Pantring, Kristina Paulenz

Betriebsleitung

Dieter L. Krach

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 15.04.2014

Abschlussprüfer

Schüllermann und Partner AG, Dreieich

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe WEBIT

36

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

1.292 0

870 0

842 0

911 0

Anlagevermögen

1.292

870

842

911

0 35 518 0 0

0 26 561 0 0

0 21 647 0 0

0 22 537 0 0

553

587

668

559

82

15

33

47

1.927

1.472

1.543

1.517

63 250 178 -153

63 250 150 29

63 250 142 51

63 250 113 48

338

492

506

474

24

1

2

3

+ Rückstellungen für Pensionen und andere Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

602 163

476 147

411 122

350 112

Rückstellungen

765

623

533

462

+ + + + + +

0 0 0 381 403 16

0 0 0 251 91 14

0 0 0 345 145 12

0 0 0 257 310 11

800

356

502

578

0

0

0

0

1.927

1.472

1.543

1.517

+ + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Landkreis / andere Eigenbetriebe Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Stammkapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital + Sonderposten für Inv.zuschüsse z. Anlagevermögen

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Landkreis Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

362

493

508

477

1.292 -930 -

870 -377

842 -334

911 -434

-553

-

+ -43

100

-159

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe WEBIT

37

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

2.749 15 17 1.170 1.035 500 111

2.549 2 26 983 943 379 133

2.644 2 25 1.105 876 389 140

2.457 11 21 978 783 434 147

-69

87

111

105

0 38

0 35

0 35

1 33

Finanzergebnis

-38

-35

-35

-32

Außerordentliches Ergebnis

-43

-20

-20

-20

-3

-3

-5

-5

-153

29

51

48

2013

2012

2011

2010

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen f. Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe u. bez. Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluß ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

17,5%

33,4%

32,8%

31,2%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Stammkapital + Rücklagen)] -48,9% Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] 67,0%

9,3% 59,1%

16,3% 54,6%

15,3% 60,1%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

43,2% 37,7%

39,6% 37,0%

42,7% 33,1%

40,7% 31,9%

5 117

4 91

3 111

3 94

16 0

16 1

15 1

14 1

844

848

850

826

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Auszubildenden Anzahl der betreuten IT-Arbeitsplätze

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Eigenbetriebe WEBIT

38

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

2.800 2.550 2.300 2.050

1.550 1.300 1.050 800 550 300 50

2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

2009

Umsatzerlöse

2010

2011

Personalaufwand

2012

Eigenkapital

-

200

2013

450

Tausend Euro

1.800

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

39

Gesellschaften WAUS

4. Kapitalgesellschaften 4.1. Gemeinnützige WAUS GmbH in Insolvenz Anschrift

Pfingstweide 7, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 7315-0, Telefax 06031 / 7315-33 E-Mail: [email protected], Internet: www.waus.de

Aufgabe

Ausbildung, Qualifikation, berufliche Förderung und berufs- bzw. sozialpädagogische Begleitung von langzeitarbeitslosen Menschen sowie benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem Ziel einer Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt

Gründung

1995

Handelsregister

Friedberg, HRB 1714

Stammkapital

155.100 EUR

Gesellschafter bis 31.12.2012

Wetteraukreis (51,26%), Stadt Bad Nauheim (4,96%), Stadt Bad Vilbel (4,51%), Stadt Friedberg (4,45%), Stadt Butzbach (4,06%), Stadt Karben (3,68%), Stadt Büdingen (3,42%), Stadt Nidda (3,09%), Gemeinde Altenstadt (2,00%), Stadt Rosbach (1,87%), Gemeinde Ortenberg (1,61%), Gemeinde Wölfersheim (1,55%), Stadt Niddatal (1,48%), Stadt Florstadt (1,42%), Stadt Gedern (1,29%), Stadt Reichelsheim (1,10%), Gemeinde Echzell (1,03%), Gemeinde Limeshain (0,97%), Stadt Münzenberg (0,97%), Gemeinde Ober-Mörlen (0,97%), Gemeinde Wöllstadt (0,97%), Gemeinde Ranstadt (0,84%), Gemeinde Rockenberg (0,76%), Gemeinde Glauburg (0,64%), Gemeinde Hirzenhain (0,58%), Gemeinde Kefenrod (0,52%)

Gesellschafter ab 01.01.2013

Wetteraukreis (100%)

Aufsichtsrat

Vorsitzender Helmut Betschel-Pflügel, Detlev Engel, Helga Jablonka-Münch, Heinrich Bangert, Rainer Korb, Johannes Laspe, Brigitta Nell-Düvell, Elfriede Pfannkuche, Ulrike Pfeiffer-Pantring, Cäcilia Reichert-Dietzel, Bardo Bayer, Barbara Büttner, Rüdiger Maas, Michael Merle, Wolfgang Patzak, Kristina Paulenz, Walter Pöllmann, Hans-Peter Seum

2012

Geschäftsführer/in

Antje Heerdt (16.09.2012 bis zum 31.12.2012), Andreas Grau (bis 15.09.2012)

Liquidator

Ernst Meiß (01.01.2013 bis zum 09.08.2013)

Insolvenzverwalter

Rechtsanwalt Dr. Franz-Ludwig Danko. Frankfurt am Main (ab dem 09.08.2013 als vorläufiger Insolvenzverwalter, ab dem 27.09.2013 als Insolvenzverwalter)

Jahresabschluss

Für das Jahr 2011 im August 2012. Der letzte vorliegende Jahresabschluss ist der Abschluss 2011.

Abschlussprüfer

RG-Treuhand / Büdingen

Beteiligungen



Bemerkungen

Die Gesellschaft befand sich ab dem 01.01.2013 in Liquidation. Über die Gesellschaft wurde am 09.08.2013 die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Am 27.09.2013 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

40

Gesellschaften WAUS

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

41

Gesellschaften KdW

4.2. Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH Anschrift

Ockstädter Straße 3-5, 61169 Friedberg Telefon 06032 / 7020, Telefax 06032 / 7021109 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Betrieb des Krankenhauses des Wetteraukreises in Friedberg einschließlich einer Psychiatrischen Fachabteilung und Betrieb des Kreiskrankenhauses SchottenGedern sowie Betrieb der zu den Krankenhäusern gehörenden Ausbildungsstätten, Nebeneinrichtungen und Nebenbetriebe

Hinweis

Mit notarieller Beurkundung vom 15.07.2010 wurde die Übertragung der Sparte Psychiatrie von der Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH rückwirkend zum 01.01.2010 auf die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH vereinbart. Zur Wahrung der Gemeinnützigkeit übernimmt die KDW gGmbH im Gegenzug den Bereich der ambulanten Pflege von der GZW gGmbH (bisher Teil der Sparte Bürgerhospital). Alle rechtlich notwendigen Schritte zur Übertragung wurden zwischenzeitlich vorgenommen und die Übertragung rechtsgültig umgesetzt.

Gründungsjahr

1994 (Kreiskrankenhaus – Bürgerhospital – Friedberg gGmbH) 2000 (Fusion, Umfirmierung in Kliniken des Wetteraukreises Friedberg – Schotten – Gedern gGmbH)

Handelsregister

Friedberg, HRB 1540

Stammkapital

2.735.430 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis (86,67%), Vitos GmbH (1,18%), Stadt Gedern (12,15%)

Geschäftsführer

Mario Becker (seit 02/2014), Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Bezüge der Geschäftsführung

Keine Bezüge

Prokura

Olaf Kromm

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (50%) KDW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH (100%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KdW

42

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

3 11.403

362 10.730

13 10.600

10.499 9.282

Anlagevermögen

11.406

11.092

10.612

19.781

35 41 0 821 0 0 2.043 0 44

33 65 0 1.850 0 0 2.117 0 18

22 42 1.532 0 0 79 2.229 0 143

28 41 0 0 0 8.700 0 34 153

2.983

4.083

4.046

8.956

+ + + + + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1) Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen nach § 9 KHG (saldiert) 1) Forderungen nach der BPflV (saldiert) 1 ) Forderungen zur Finanz. des Anlagevermögens Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

14.389

15.176

14.659

28.737

2.735 15.342 -8.140 -76

2.735 14.262 -7.966 -174

2.735 12.444 -8.145 180

2.735 11.515 -8.105 -41

9.862

8.857

7.214

6.105

Ausgleichsposten für Eigenmittelförderung 3 )

0

0

0

0

Sonderposten aus Investitionszuwendungen

0

0

0

9.689

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 140

0 0 190

0 0 16

0 0 15

Rückstellungen

140

190

16

15

0 37 3.283 0 522 0 0 492 54

0 20 4.015 0 1.850 0 0 217 26

0 123 5.463 0 0 0 0 1.811 31

0 687 5.398 0 0 0 5.914 880 50

4.388

6.128

7.430

12.928

Ausgleichsposten aus Darlehensförderung

0

0

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

14.389

15.176

14.659

28.737

Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen 2 ) Ergebnisvortrag 2) Jahresergebnis 2)

Eigenkapital

+ + + + + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Verbindlichkeiten gegenüber LWV (Darlehen) Verbindlichkeiten nach § 9 KHG (saldiert) 1 ) Verbindlichkeiten nach der BPflV (saldiert) 1 ) Verbindlichkeiten aus sonst. Zuw. z. Finanz. des AVö Verbindlichkeiten ggü. verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

9.862

8.857

7.214

15.794

– Langfristig gebundenes Vermögen

11.406

11.092

10.612

19.781

= Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

-1.544 +

-2.235 +

-3.399 +

-3.987 -

691

1.164

588

-1.848

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KdW

43

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

905 0 0 0 2 0 13 7 850 0 2 126

950 0 0 0 12 0 1.861 7 867 0 2 2.121

921 0 0 0 -7 0 398 11 687 0 2 424

798 0 0 0 28 0 4 9 694 0 2 94

-66

-176

189

31

0

0

0

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

134 144

141 140

177 185

9 81

Finanzergebnis

-10

1

-8

-72

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-76

-174

181

-41

Verlustvortrag / Gewinnvortrag

-8.140

-7.966

-1

0

Bilanzgewinn(-verlust)

-8.216

-8.140

180

-41

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

68,5% -0,4%

58,4% -1,0%

49,2% 1,2%

21,2% -0,3%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

0,0%

2,4%

0,1%

36,5%

94,7% 0,0%

92,1% 0,0%

75,8% 0,0%

88,1% 0,0%

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

16

25

17

19

(Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

16

8

65

357

0

0

0

0

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + + + + – – – – –

Umsatzerlöse Erlöse aus Krankenhaus- und Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Nutzungsentgelte der Ärzte Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Zuwendungen für Unterhaltungsmaßnahmen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Ergebnis aus Förderungen

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Vollkräfte)

1) In vo rstehender Übersicht sind die P o sten der B ilanz nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zusammengefasst. Fo rderungen nach § 9 KHG und der B P flV wurden mit den jeweils gegenüberstehenden Verbindlichkeiten saldiert. Erhaltene A nzahlungen wurden vo n den Fo rderungen aus Lieferungen und Leistungen in A bzug gebracht. Der A usgleichspo sten für Eigenmittelfö rderung wurde auf der P assivseite in A bzug gebracht. 2) Die Verluste werden jeweils mit den Kapitalrücklagen verrechnet. Zur Erhaltung des Eigenkapitals leistet der Hauptgesellschafter Zuführungen zu den Kapitalrücklagen. 3) Im Gesamtjahresabschluss der Kliniken des Wetteraukreises gGmbH, der nach den Vo rschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt wird, kann der A usgleichspo sten für Eigenmittelfö rderung nicht berücksichtigt werden, da diesem B ilanzpo sten nach A uffassung des B erufsstandes (IDW) nicht die Eigenschaft eines Vermö gensgegenstandes zuko mmt, so lange ein Krankenhaus im Krankenhausplan und so mit in der ö ffentlichrechtlichen Fö rderung B erücksichtigung findet. Gleiches gilt für den mit dem So nderpo sten ko rrespo ndierenden P o sten "Erträge aus der Einstellung vo n A usgleichspo sten für Eigenmittelfö rderung" in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KdW

44

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten*

35.000 30.000 25.000

15.000 10.000 5.000 0 - 5.000

2004

2005

2006 Jahresergebnis

2007 Umsatzerlöse

2008

2009 Personalaufwand

* ab 1.3.2003 mit Psychiatrischer Abteilung, ab 1.1.2007 ohne Bürgerhospital Friedberg und ohne Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern

2010

2011 Eigenkapital

2012

- 10.000 2013

Tausend Euro

20.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

45

Gesellschaften KDW-Bau

4.3. KDW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH Anschrift

Ockstädter Straße 3-5, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 89-0, Telefax 06031 / 89-321 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Die Einrichtung, Planung und Organisation, die Verwaltung sowie die Vermietung und Verpachtung von Räumlichkeiten für Gesundheitsdienstleister (Krankenhäuser, Ärzte, sonstige Heilberufe etc.). Bauhandwerkliche Tätigkeiten sowie Architektendienstleistungen sind nicht Gegenstand des Unternehmens.

Gründungsjahr

2010

Handelsregister

Friedberg, HRB 7052

Stammkapital

25.000 EUR

Gesellschafter

Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH (100%)

Geschäftsführer

Mario Becker (seit 02/2014), Markus Appel, Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Bezüge der Geschäftsführung

-

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KDW-Bau

46

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

0 0

0 0

0 0

0 0

Anlagevermögen

0

0

0

0

0 0 0 0 0 0 0 18

0 0 0 0 0 0 0 20

0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0

18

21

24

24

Ausgleichsposten aus Eigenmittelförderung und Darlehensförderung

0

0

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

18

21

24

24

25 0 -6 -1

25 0 -4 -2

25 0 -2 -2

25 0 0 -2

18

19

21

23

Sonderposten aus Zuwendungen zur Finanzierung des Sachanlagevermögens

0

0

0

0

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 0

0 0 2

0 0 2

0 0 1

Rückstellungen

0

2

2

1

+ + + + + + + +

0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 1 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0

Verbindlichkeiten

0

0

1

0

Ausgleichsposten aus Darlehensförderung

0

0

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

18

21

24

24

18

19

21

23

0

0

0

0

18

19

21

23

+ + + + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen nach dem Krankenhausfinanzierungsrecht Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen andere Betriebsstätten Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten ggü. Gesellschaftern bzw. KKH-Trägern Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsrecht Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber anderen Betriebsstätten Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung Veränderung der Stichtagsliquidität

-1

-2

-2

-2

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KDW-Bau

47

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2

-1

-2

-2

-2

Ergebnis aus Förderungen

0

0

0

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

Finanzergebnis

0

0

0

0

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-1

-2

-2

-2

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

97,8%

90,5%

88,2%

95,8%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

-3,1% 0,0%

-8,2% 0,0%

-9,3% 0,0%

-8,0% 0,0%

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + + + – – – – –

Erlöse aus Krankenhaus- und Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Nutzungsentgelte der Ärzte Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Zuwendungen für Unterhaltungsmaßnahmen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KDW-Bau

48

100

Tausend Euro

50

0

2009

2010 Jahresergebnis

2011 Umsatzerlöse

2013

2012 Personalaufwand

Eigenkapital

50

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

49

Gesellschaften GZW

4.4. Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH - Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, Bürgerhospital Friedberg, Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern – Gesellschafter

Kliniken des Wetteraukreises Friedberg – Schotten – Gedern gGmbH (50%), Stadt Bad Nauheim / Hochwaldkrankenhaus Städtisches Krankenhaus Bad Nauheim (50%)

Anschrift

Chaumontplatz 1, 61231 Bad Nauheim Telefon 06032 / 7020, Telefax 06032 / 7021440 E-Mail: [email protected] Internet: www.gz-wetterau.de

Aufgabe

Förderung des Gesundheitswesens, der Altenfürsorge, Pflege und Altenpflege; die Gesellschaft dient im Rahmen ihrer sachlichen Möglichkeiten der stationären, teilstationären und ambulanten Untersuchung, Behandlung und Pflege von Patienten, der Heilung von Kranken und Hilfsbedürftigen sowie der Betreuung, Versorgung und Pflege alter und pflegebedürftiger Menschen

Hinweis

Mit notarieller Beurkundung vom 15.07.2010 wurde die Übertragung der Sparte Psychiatrie von der Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH rückwirkend zum 01.01.2010 auf die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH vereinbart. Zur Wahrung der Gemeinnützigkeit übernimmt die KDW gGmbH im Gegenzug den Bereich der ambulanten Pflege von der GZW gGmbH (bisher Teil der Sparte Bürgerhospital). 2005 (Erwerb der XXZ 513 Verwaltungsgesellschaft mbH durch die Gesellschafter, notarielle Beurkundung des Gesellschaftsvertrags am 03.07.2007)

Gründungsjahr Handelsregister

Friedberg, HRB 6510

Stammkapital

7.001.000 Euro

Aufsichtsrat

Der Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim oder ein von ihm zu bestimmendes Mitglied; der Landrat des Wetteraukreises oder ein von ihm zu bestimmendes Mitglied des Kreisausschusses; die Stadt Bad Nauheim entsendet 11 Mitglieder; der Wetteraukreis entsendet 9 Mitglieder; die Vitos GmbH entsendet 1 Mitglied; die Stadt Gedern entsendet 1 Mitglied; 6 Mitglieder werden vom Gesamtbetriebsrat entsandt

Bezüge des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2013 für seine Tätigkeit Bezüge in Höhe von 11.461 € (Sitzungsgelder/Aufwandsentschädigung) erhalten.

Geschäftsführer

Geschäftsführer Mario Becker (seit 02/2014), Stefan Keller (seit 02/2014), Wolfgang Potinius (bis 01/2014), (Prokuristen: Olaf Kromm, Markus Appel)

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

GZW Service GmbH (100%) Centromed Friedberg GmbH Medizinisches Versorgungszentrum (100%) MVZ-Centromed Bad Nauheim GmbH (100%) MVZ-Centromed Schotten-Gedern GmbH (100%) Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau GmbH (51%) GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim GmbH (100%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW

50

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

76.974 2.292

79.278 2.314

81.751 232

57.608 262

Anlagevermögen

79.266

81.592

81.984

57.870

+ + + + + + +

1.665 11.863 8.247 144 128 490 2.685

1.594 12.538 8.275 242 37 672 1.192

1.614 11.244 9.947 268 455 727 2.205

1.261 10.313 2.895 5.588 343 730 13.605

25.222

24.550

26.460

34.734

Ausgleichsposten nach dem KHG

3.989

3.961

3.933

3.779

Rechnungsabgrenzungsposten Aktivischer Unterschiedsbetrag aus Vermögensverrechnung

1.427 0

1.712 0

1.632 0

993 17

109.904

111.814

114.009

97.392

7.001 22.668 0 -1.912

7.001 20.596 0 -2.748

7.001 17.838 0 704

7.001 13.604 0 1.116

Eigenkapital

27.757

24.849

25.543

21.722

Sonderposten aus Zuwendungen zur Finanzierung des Sachanlagevermögens

60.414

62.111

64.498

49.284

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

544 6.311

492 6.048

430 8.610

1.009 9.498

Rückstellungen

6.855

6.539

9.040

10.507

+ + + + + + +

16 1 2.451 2.131 566 0 9.331

29 0 3.621 2.215 5.085 10 6.845

42 0 3.764 2.278 4.098 12 4.141

54 0 2.396 0 7.237 14 5.497

14.496

17.807

14.337

15.198

360

478

550

633

21

31

40

49

109.904

111.814

114.009

97.392

+ Langfristig verfügbare Mittel

89.092

87.959

91.064

72.702

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

79.266 9.826 -

81.592 6.367 -

81.984 9.080 -

57.870 14.832 +

3.460

-2.713

-5.752

532

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen nach Krankenhausfinanzierungsrecht Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Verlustvortrag Jahresergebnis

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten ggü. Gesellschaftern bzw. KKH-Trägern Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsrecht Verbindlichkeiten aus sonstigen Zuwendungen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Ausgleichsposten aus Darlehensförderung Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW

51

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

85.812 67 0 4.713 11.737 11.345 58.476 4.827 10.604

81.264 45 0 7.355 12.204 11.606 56.111 4.946 10.946

76.431 96 0 7.168 10.455 10.096 53.690 4.953 11.396

74.663 184 0 5.916 10.021 8.956 51.725 5.150 11.044

-6.397

-7.149

-6.896

-6.133

4.140

4.202

4.449

5.115

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

202 216

197 185

270 227

225 133

Finanzergebnis

-14

12

43

92

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

-255

Steuern vom Ertrag (–)

5

-3

-75

-33

-2.748

704

1.116

438

3.101

-515

2.068

1.893

-1.912

-2.748

704

1.116

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

25,3%

22,2%

22,4%

22,3%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

-6,4% 70,0%

-10,0% 70,9%

2,8% 71,7%

5,4% 59,2%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

26,9% 68,1%

29,3% 69,0%

26,9% 70,2%

25,4% 69,3%

50 10

56 16

54 18

50 12

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – –

Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Zuwendungen für Unterhaltungsmaßnahmen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Ergebnis aus Förderungen

Ergebnisvortrag aus dem Vorjahr Entnahmen aus der Kapitalrücklage Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Betten Behandelte Patienten (Fallzahl) Belegungstage (bezogen auf DRG) Anzahl der Beschäftigten (Vollkräfte)

732

725

700

700

25.494 194.784

26.112 195.661

23.743 184.059

23.229 188.167

887

880

864

855

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW

52

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

90.000 80.000 70.000

50.000 40.000 30.000 20.000 10.000 0

2005

2006

2007 Jahre sergebnis

2008 Umsatzerlöse

2009 Personala ufwand

2010

2011 Eigenkapital

2012

- 10.000 2013

Tausend Euro

60.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

53

Gesellschaften GZW Betriebsstätte Bad Nauheim - Friedberg

4.4.1. Betriebsstätte Gesundheitszentrum Wetterau Bad Nauheim – Friedberg Anschrift

Ockstädter Straße 3 - 5, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 89-0, Telefax 06031 / 89-321 E-Mail: [email protected]

Hinweis: Durch Bescheid des Hessischen Sozialministeriums vom 27.12.2011 wurde die Zusammenführung der Budgets der beiden Krankenhäuser Bürgerhospital Friedberg und Hochwaldkrankenhaus zum 01.01.2012 verfügt. Gemäß der Krankenhausbuchführungsverordnung ist zum 31. Dezember eines Jahres einen Teiljahresabschluss der GZW gGmbH für die Betriebsstätte Gesundheitszentrum Wetterau Bad Nauheim - Friedberg aufzustellen.

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

54

Gesellschaften GZW Betriebsstätte Bad Nauheim - Friedberg

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

43.759 61

46.763 108

48.517 138

Anlagevermögen

43.820

46.871

48.655

1.385 9.710 226 23 619 6.322 422 23

1.321 10.390 58 68 578 9.344 477 65

1.333 8.991 72 79 202 14.549 552 87

18.729

22.301

25.864

Ausgleichsposten aus Eigenmittelförderung und Darlehensförderung 19

29

38

1.069

1.265

1.150

63.637

70.466

75.707

+ Gezeichnetes Kapital + Rücklagen + Jahresergebnis

5.232 15.286 991

5.232 15.448 172

5.232 14.802 700

Eigenkapital

21.509

20.852

20.735

Sonderposten aus Zuwendungen zur Finanzierung des Sachanlagevermögens

33.017

35.103

36.888

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

274 0 4.124

222 17 3.811

149 26 6.401

Rückstellungen

4.398

4.050

6.576

+ + + + + + + +

1 1 1.863 219 0 348 0 1.922

0 0 2.981 171 4.290 236 0 2.362

1 0 2.624 305 3.988 208 277 3.623

4.353

10.041

11.026

360

420

482

0

0

0

63.637

70.466

75.707

+ Langfristig verfügbare Mittel

55.160

56.597

58.255

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

43.820 11.341 -

46.871 9.726 -

48.655 9.600 -

1.615

125

+ + + + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen nach dem Krankenhausfinanzierungsrecht Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen andere Betriebsstätten Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung)

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten ggü. Gesellschaftern bzw. KKH-Trägern Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsrecht Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber anderen Betriebsstätten Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Ausgleichsposten aus Darlehensförderung Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

55

Gesellschaften GZW Betriebsstätte Bad Nauheim - Friedberg

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

63.771 2.818 2.552 59 0 0 5.194 9.158 9.298 43.160 3.492 11.690

60.834 2.588 2.100 53 0 0 7.835 9.436 9.619 41.457 3.659 12.480

56.760 2.854 1.747 62 4 0 8.203 7.887 8.161 38.975 3.372 14.520

-2.404

-3.240

-3.284

2.961

3.222

3.052

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

122 21

43 23

182 28

Finanzergebnis

102

20

154

0

0

0

-2

2

-37

657

4

-115

2013

2012

2011

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

33,8% 0,0%

29,6% 0,0%

27,4% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse]

68,9% 20,8%

66,5% 26,4%

64,3% 26,2%

Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

13,4% 51 10

14,7% 58 17

13,3% 53 16

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + + + + – – – – –

Erlöse aus Krankenhaus- und Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Nutzungsentgelte der Ärzte Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Zuweisungen und Zuschüsse öffentliche Hand Zuwendungen für Unterhaltungsmaßnahmen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Ergebnis aus Förderungen

Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Betten Behandelte Patienten (Fallzahl) Belegungstage Anzahl der Beschäftigten (Vollkräfte)

573

530

19.688 156.248

20.221 155.544

689

647

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

56

Gesellschaften GZW Betriebsstätte Bad Nauheim - Friedberg

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

80.000 70.000 60.000

40.000 30.000

Tausend Euro

50.000

20.000 10.000 0

2011

- 10.000 2013

2012 Jahresergebnis

Umsatzerlöse

Personalaufwand

Eigenkapital

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

57

Gesellschaften KH SG

4.4.2 Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern

Anschrift

Wetterauerplatz 1, 63679 Schotten Telefon 06044 / 61-0, Telefax 06044 / 615520 E-Mail: [email protected]

Hinweis: Seit Eintragung der Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH in das Handelsregister (vgl. Abschnitt 4.5) ist das Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern rechtlich unselbstständige Einheit der Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW). Gemäß der Krankenhausbuchführungsverordnung ist zum 31. Dezember eines Jahres einen Teiljahresabschluss der GZW gGmbH für das Kreiskrankenhaus Schotten-Gedern aufzustellen.

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KH SG

58

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

33.049 36

32.298 36

33.056 36

14.432 36

Anlagevermögen

33.085

32.334

33.092

14.468

280 2.151 540 0 22 0 187 19

273 2.146 200 216 23 0 303 25

280 2.251 2.192 205 49 0 293 20

198 1.678 887 2.918 28 41 290 12

Umlaufvermögen

3.199

3.185

5.290

6.053

Ausgleichsposten nach KHG

3.970

3.932

3.895

3.731

274

312

329

290

0

0

0

0

40.527

39.764

42.606

24.543

1.744 7.378 -2.897 0

1.744 5.143 -2.915 0

1.744 5.644 -2.604 0

1.744 4.698 -2.102 0

6.224

3.973

4.784

4.339

0

0

0

0

27.261

26.816

27.467

12.068

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

270 1.931

270 1.854

281 1.919

801 2.295

Rückstellungen

2.201

2.124

2.200

3.097

+ + + + + + + + + +

16 0 506 2.043 1.138 648 0 0 44 426

29 0 417 2.118 2.962 827 0 0 14 397

41 0 857 2.451 4.144 119 0 0 59 374

54 0 412 0 3.586 412 0 0 57 381

4.820

6.763

8.046

4.903

0

57

68

88

21

31

40

49

40.527

39.764

42.606

24.543

+ Langfristig verfügbare Mittel

33.771

31.145

32.642

17.350

– Langfristig gebundenes Vermögen

33.085

32.334

33.092

14.468

686

-1.189 -

-450

2.882 -

-3.332

-576

+ + + + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen nach § 9 KHG (saldiert) Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen andere Betriebsstätten Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Rechnungsabgrenzungsposten nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Jahresergebnis nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Eigenkapital Ausgleichsposten für Eigenmittelförderung Sonderposten aus Investitionszuwendungen

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber Kreiskrankenhaus Friedberg Verbindlichkeiten nach § 9 KHG (saldiert) Verbindlichkeiten nach der BPflV (saldiert) Verbindlichkeiten aus sonst. Zuw. z. Finanzierung des AVö. Verbindlichkeiten ggü. verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Ausgleichsposten aus Darlehensförderung Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

= Rechnerische Liquiditätsüberdeckung Veränderung der Stichtagsliquidität

1.875

-739

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KH SG

59

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

15.080 755 835 8 0 425 2.576 1.973 11.584 1.259 3.609

14.448 647 646 -8 0 651 2.766 1.957 10.649 1.219 3.499

13.740 716 614 34 0 1.423 2.559 1.899 10.856 1.538 3.160

13.786 658 500 -4 0 881 2.388 1.612 11.529 1.789 2.183

-3.898

-3.706

-3.484

-3.678

1.120

926

1.366

1.734

11 162

1 158

13 222

13 57

-151

-157

-209

-44

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

-114

Steuern vom Ertrag (–)

7

-5

-38

0

-2.922

-2.942

-2.364

-2.102

24

28

-239

0

-2.897

-2.915

-2.604

-2.102

2013

2012

2011

2010

15,4%

10,0%

11,2%

17,7%

-32,0% 81,5%

-42,7% 81,2%

-32,0% 77,6%

-32,6% 58,8%

27,3% 69,5%

30,0% 67,6%

29,6% 72,0%

26,8% 77,1%

47 41

50 32

55 70

41 38

159

170

170

170

5.806 38.536

5.891 40.117

5.135 36.741

4.944 36.784

198

173

176

192

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + + + – – – – –

Erlöse aus Krankenhaus- und Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Nutzungsentgelte der Ärzte Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Zuweisungen und Zuschüsse der öffentl. Hand Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Ergebnis aus Förderungen + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis

Jahresergebnis Verlustvortrag / Gewinnvortrag Bilanzverlust

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Betten Behandelte Patienten (Fallzahl) Belegungstage Anzahl der Beschäftigten (Vollkräfte)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KH SG

60

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

20.000

10.000

5.000

0

2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

- 5.000 2013

Tausend Euro

15.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

61

Gesellschaften GZW Service

4.5. GZW Service GmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (100%)

Anschrift

Chaumont-Platz 1, 61231 Bad Nauheim Telefon 06032 / 702-0, Telefax 06032 / 702-1110 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Unterstützung der Tätigkeiten der Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH und anderer Einrichtungen der Gesundheitsversorgung durch die Erbringung von Leistungen des Facility-Managements; dazu zählen insbesondere Gebäudemanagement, Technik, Reinigung, Speisenversorgung, Einkauf, Logistik, Materialversorgung und weitere Aufgabengebiete in diesem Zusammenhang

Gründungsjahr

2004 (Hochwald-Krankenhaus Service GmbH) 2007 (gemäß notarieller Beurkundung vom 03.07.2007 Übergang der Anteile von der Stadt Bad Nauheim auf die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW) und Umfirmierung in GZW Service GmbH)

Handelsregister

Friedberg, HRB 6109

Stammkapital

25.000 EUR

Aufsichtsrat

-

Geschäftsführer

Stefan Keller (seit 02/2014), Mario Becker (seit 02/2014), Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Prokura

Markus Appel, Olaf Kromm

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Service

62

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

29 0

52 0

76 0

100 0

Anlagevermögen

29

52

76

100

+ + + + + +

15 11 25 40 37 49

16 10 11 34 23 64

22 37 12 48 7 11

26 18 6 18 10 40

177

158

135

119

0

1

0

1

206

211

212

219

25 0 75 25

25 0 74 1

25 0 72 2

25 0 47 25

125

100

99

97

Ausgleichsposten für Eigenmittelförderung 1 )

0

0

0

0

Sonderposten mit Rücklagenanteil

0

0

0

0

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 55

0 0 67

0 5 55

0 6 59

Rückstellungen

55

67

59

66

+ + + + + +

0 0 16 0 0 10

0 0 27 8 0 8

0 0 37 7 0 9

0 0 33 18 0 6

26

44

53

56

Ausgleichsposten aus Darlehensförderung

0

0

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

206

211

212

219

125 29 96

100 52 48

99 76 23

97 100 -2

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verb. Unternehmen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verb.Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung Veränderung der Stichtagsliquidität

48

25

25

58

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Service

63

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

2.501 0 296 257 350 1.752 23 380

2.464 0 307 278 430 1.617 38 408

2.475 0 242 418 409 1.434 34 421

2.378 -5 203 417 382 1.322 33 386

35

1

2

36

Ergebnis aus Förderungen

0

0

0

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

0 0

1 0

0 1

Finanzergebnis

0

0

1

-1

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

-10

0

-1

-10

25

1

2

25

2013

2012

2011

2010

12,2%

11,8%

11,8%

11,4%

100,1% 14,1%

2,6% 24,5%

8,6% 36,1%

101,1% 45,5%

24,3% 70,1%

28,7% 65,6%

33,4% 57,9%

33,6% 55,6%

2 0

2 1

5 1

3 3

68

69

95

86

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Erhöhung des Bestandes an unfertigen Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Vollkräfte)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Service

64

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

2.800

2.300

1.300

800

300

2007

2008

2009 Jahresergebnis

2010 Umsatzerlöse

2011 Personalaufwand

2012 Eigenkapital

2013

200

Tausend Euro

1.800

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

65

Gesellschaften Gourmet

4.6. Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau GmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (51%) OKM Offenbacher Klinik Management und Service GmbH (49%)

Anschrift

Auf dem Schützenrain 2-6, 61231 Bad Nauheim Telefon 06032/ 926710, Telefax 06032 / 92671103

Aufgabe

Speisenversorgung von Krankenhäusern und sonstigen Einrichtungen, vorzugsweise der öffentlichen Hand.

Gründungsjahr

2007

Handelsregister

Friedberg, HRB 6523

Stammkapital

49.000 EUR

Geschäftsführer

Mario Becker (seit 02/2014), Tobias Schmitt, Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Prokura

Markus Appel

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Gourmet

66

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

41 0

55 0

174 0

210 0

Anlagevermögen

41

55

174

210

101 304 1 195 97 288

128 342 0 183 101 544

84 796 8 179 52 144

75 403 18 293 46 161

Umlaufvermögen

984

1.298

1.263

996

Rechnungsabgrenzungsposten

111

23

13

105

1.136

1.376

1.451

1.311

49 0 3 683 165

49 0 3 610 74

49 0 3 494 116

49 0 3 317 177

900

736

662

546

0 0 18 84

0 0 0 451

0 0 0 488

0 0 0 285

Rückstellungen

102

451

488

285

+ + + + + +

0 0 0 122 0 11

0 0 0 178 0 11

0 0 0 174 118 9

0 0 0 171 299 10

134

190

301

480

0

0

0

0

1.136

1.376

1.451

1.311

0

0

21

0

41 -41

55 -55

174 -153

210 -210

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verb. Unternehmen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + + +

Gezeichnetes Kapital ausstehende Einlagen Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital + + + +

0

Sonderposten zur Durchführung der Kapitalerhöhung Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten gegenüber verb. Unternehmen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung Veränderung der Stichtagsliquidität

14

98

57

59

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Gourmet

67

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

5.894 -1 444 2.376 925 1.288 24 1.481

5.959 1 387 2.416 998 1.289 45 1.479

6.063 -2 382 2.372 983 1.311 53 1.548

6.334 2 233 2.377 1.032 1.223 92 1.576

243

119

177

268

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

1 1

3 4

1 7

Finanzergebnis

0

0

-1

-6

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

-79

-45

-60

-85

164

74

116

177

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

79,2% 315,4%

53,5% 142,3%

45,6% 221,6%

41,7% 339,2%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

3,6%

4,0%

12,0%

16,0%

54

54

58

56

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Gourmet

68

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

7.000

6.000

5.000

3.000

2.000

1.000

0

2007

2008 Jahresergebnis

2009 Umsatzerlöse

2010 Personalaufwand

2011

2012 Eigenkapital

- 1.000 2013

Tausend Euro

4.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

69

Gesellschaften MVZ FB

4.7. MVZ-Centromed Friedberg gGmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (100%)

Anschrift

Ockstädter Straße 3-5, 61169 Friedberg Telefon 06032 / 7020, Telefax 06032 / 7021109 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Betrieb eines gemeinnützigen medizinischen Versorgungszentrums i. S. des § 95 Sozialgesetzbuch Teil V zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung

Gründungsjahr

2006 (Erwerb der SCHE 11 Verwaltungsgesellschaft mbH durch die Kliniken des Wetteraukreises Friedberg – Schotten – Gedern gGmbH)

Handelsregister

HRB 6350

Stammkapital

25.000 EUR

Geschäftsführer

Dr. Karl Josef Gruber, Stefan Keller (ab 02/2014)

Prokura

Olaf Kromm

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ FB

70

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

90 0

112 0

126 0

135 0

Anlagevermögen

90

112

126

135

+ + + + + + +

0 97 0 88 0 0 0

0 98 8 44 0 0 1

0 76 0 1 0 0 63

0 92 0 0 0 1 86

186

153

140

179

0

0

0

0

0

0

0

0

276

265

266

314

25 95 116 -16 0

25 95 66 50 0

25 95 -21 87 0

25 95 -122 100 0

219

235

186

99

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 42

0 0 19

0 0 17

0 0 16

Rückstellungen

42

19

17

16

0 0 5 1 0 8

0 0 1 0 0 9

0 0 2 49 4 8

0 0 5 183 0 11

14

10

64

199

0

0

0

0

275

265

266

314

+ Langfristig verfügbare Mittel

219

235

186

99

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

90 129

112 123

126 59

135 -36

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Eigenkapital

+ + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

6

64

96

129

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ FB

71

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

716 0 1 18 2 552 26 137

716 0 4 13 2 495 25 135

692 0 26 0 0 473 25 128

718 0 6 0 0 469 31 113

-17

50

91

112

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

1 0

0 0

1 5

0 11

Finanzergebnis

1

0

-4

-11

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-16

50

87

100

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

79,6% -13,3%

88,7% 41,7%

69,8% 72,7%

31,5% 83,8%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

32,6%

42,2%

47,5%

43,0%

17

14

16

16

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ FB

72

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

800 700 600

400 300 200 100 0

2005

2006

2007 Jahresergebnis

2008 Umsatzerlöse

2009 Personalaufwand

2010

2011 Eigenkapital

2012

-

100

2013

200

Tausend Euro

500

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

73

Gesellschaften MVZ BN

4.8. MVZ-Centromed Bad Nauheim gGmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (100%)

Anschrift

Chaumont-Platz 1, 61231 Bad Nauheim Telefon 06032 / 7020, Telefax 06032 / 7021109 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Betrieb eines medizinischen Versorgungszentrums i. S. des § 95 Sozialgesetzbuch Teil V zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung

Gründungsjahr

2007

Handelsregister

Friedberg, HRB 6526

Stammkapital

25.000 EUR

Geschäftsführer

Stefan Keller (ab 02/2014), Jörg Helberger, Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Prokura

Olaf Kromm

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ BN

74

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

149 0

134 0

115 0

122 0

Anlagevermögen

149

134

115

122

+ + + + + +

49 206 0 0 8 2

57 125 0 0 2 4

0 272 0 0 3 2

0 51 0 0 0 1

265

188

278

53

59

73

81

0

473

396

475

174

25 0 186 -98

25 0 26 160

25 0 -9 35

25 0 -17 8

Eigenkapital

114

211

51

16

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 138

0 0 121

0 0 8

0 0 0

Rückstellungen

138

121

8

5

+ + + + + + +

0 0 45 4 128 0 27

0 0 3 2 22 0 9

0 20 3 0 345 0 10

0 0 93 0 5 0 6

204

36

377

104

16

27

38

50

473

396

475

174

+ Langfristig verfügbare Mittel

114

211

51

16

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

149 -35

134 77

115 -64

122 -105

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

+ -112

+ 141

41

-110

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ BN

75

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

1.304 -8 154 206 99 856 22 365

1.182 57 157 137 120 674 17 287

755 0 190 76 62 532 13 226

211 0 91 7 9 190 4 83

-98

161

35

8

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

Finanzergebnis

0

0

0

0

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-98

160

35

8

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] 5,3% Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] -392,0%

6,3% 640,0%

5,3% 139,7%

14,4% 33,3%

31,5%

33,8%

24,3%

69,7%

19

17

13

5

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ BN

76

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

1.300

1.100

700

500

300

100

2007

2008 Jahresergebnis

2009 Umsatzerlöse

2010

2011 Personalaufwand

2012 Eigenkapital

2013

100

Tausend Euro

900

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

77

Gesellschaften MVZ SG

4.9. MVZ-Centromed Schotten-Gedern GmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (100%)

Anschrift

Schlossberg 36, 63688 Gedern Telefon 06032 / 7020, Telefax 06032 / 7021109 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Betrieb eines medizinischen Versorgungszentrums i. S. des § 95 Sozialgesetzbuch Teil V zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung

Gründungsjahr

2007

Handelsregister

HRB 7025 vom 07.05.2010

Stammkapital

25.000 EUR

Geschäftsführer

Stefan Keller (ab 02/2014), Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Prokura

Olaf Kromm

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ SG

78

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

0 0

0 0

0 0

0 0

Anlagevermögen

0

0

0

0

+ + + + + +

0 0 0 0 0 8

0 0 0 0 0 18

0 0 0 0 0 21

0 0 0 0 0 22

Umlaufvermögen

8

18

21

22

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

8

18

21

22

25 11 -21 -11

25 11 -18 -3

25 11 -16 -1

25 11 -14 -3

Eigenkapital

4

15

18

20

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 0 4

0 0 2

0 0 3

0 0 2

Rückstellungen

4

2

3

2

+ + + + + +

0 0 0 0 0 0

0 0 1 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

Verbindlichkeiten

0

1

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

8

18

21

22

4 0

15 0

18 0

20 0

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

4 -

Veränderung der Stichtagsliquidität

15 -

-11

18 -

-3

20 +

-1

8

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ SG

79

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

0 0 0 0 0 0 0 11

0 0 0 0 0 0 0 3

0 0 1 0 0 0 0 2

0 0 0 0 0 0 0 3

-11

-3

-1

-3

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

Finanzergebnis

0

0

0

0

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-11

-3

-1

-3

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

312,5%

138,9%

118,7%

115,8%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

-30,6%

-8,3%

-3,8%

-8,0%

0

0

0

0

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften MVZ SG

80

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

30

25

20

10

5

0

2007

2008 Jahresergebnis

2009 Umsatzerlöse

2010 Personalaufwand

2011

2012 Eigenkapital

-

5

-

10

2013

15

Tausend Euro

15

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

81

Gesellschaften GZW Diabetes

4.10. GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim gGmbH Gesellschafter

Gesundheitszentrum Wetterau gemeinnützige GmbH (100%)

Anschrift

Chaumont-Platz 1, 61231 Bad Nauheim

Aufgabe

Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der Wohlfahrtspflege. Dieser wird insbesondere verwirklicht durch die medizinische Versorgung von Patienten mit Diabetes Mellitus und diabetischen Folgeerkrankungen, insbesondere des diabetischen Fußsyndroms.

Gründungsjahr

2012

Handelsregister

HRB 695

Stammkapital

103.000 EUR

Geschäftsführer

Stefan Keller, Mario Becker (ab 02/2014), Wolfgang Potinius (bis 01/2014)

Prokura

Alexander Koitzsch

Jahresabschluss

Für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.05.2013

Abschlussprüfer

KPMG AG, Dresden

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Diabetes

82

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

232 0

239 0

0 0

0 0

Anlagevermögen

232

239

0

0

+ + + + + +

49 613 305 0 3 0

41 697 10 124 47 12

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

970

932

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

3

2

0

0

Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

0

0

0

0

1.205

1.173

0

0

103 0 560 154 0

103 0 450 110 0

0 0 0 0 0

0 0 0 0 0

817

663

0

0

+ Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

2 154

20 176

0 0

0 0

Rückstellungen

156

196

0

0

+ + + + + + + +

0 0 77 1 135 0 0 19

0 0 68 1 0 0 25 220

0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0

232

314

0

0

0

0

0

0

1.205

1.173

0

0

817

663

0

0

232 585

239 424

0 0

0 0

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Finanzamt Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Eigenkapital

«

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten nach dem Krankenhausfinanzierungsrecht Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter (sonstige) Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

« µ -

Veränderung der Stichtagsliquidität

161

424

+ 0

0

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Diabetes

83

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

3.442 10 33 206 1.140 1.220 49 717

3.121 -24 54 186 834 1.201 40 779

0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0

152

110

0

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

4 0

0 0

0 0

0 0

Finanzergebnis

4

0

0

0

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

-2

0

0

0

154

110

0

0

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

67,8% 149,5%

56,5% 106,8%

0,0% 0,0%

0,0% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse]

19,3% 39,1%

20,4% 32,7%

0,0% 0,0%

0,0% 0,0%

Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

35,4% 65

38,5% 82

0,0% 0

0,0% 0

25

26

-

-

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Veränderungen des Bestands an unfertigen Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften GZW Diabetes

84

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

4.000

2.000

1.000

Tausend Euro

3.000

0

2010

2011

Jahresergebnis

Umsatzerlöse

- 1.000 2013

2012

Personalaufwand

Eigenkapital

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

85

Gesellschaften WEAG

4.11. WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen GmbH

Anschrift

Bismarckstraße 13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 9066-0, Telefax 06031 / 9066-51 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Projektierung, Planung, Bau, Finanzierung und Vermarktung von Anlagen zur Verwertung, Behandlung und sonstigen Entsorgung von Abfällen

Gründung

1997

Handelsregister

Friedberg, HRB 1827

Stammkapital

52.000 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis [Abfallwirtschaftsbetrieb] (100%)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Wolfgang Patzak, Bardo Bayer, Gerhard Weber, Stefan Lux, Gerhard Salz, Alfons Götz, Sebastian Wysocki

Bezüge 2015

Bardo Bayer (76,69 €), Wolfgang Patzak, Vorsitzender (1.227,12 €), Gerhard Weber (153,38 €), Alfons Götz (153,38 €), Stefan Lux (153,38 €), Gerhard Salz (153,38 €), Sebastian Wysocki (0,00 €)

Geschäftsführer

Dr. Jürgen Roth

Bezüge der Geschäftsführung

Unter Bezug auf § 286 Abs. 4 HGB wurde von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, auf die Angabe der Bezüge zu verzichten.

Prokura

-

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 31.07.2014

Abschlussprüfer

HJS GmbH, Bickenbach

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WEAG

86

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

12.053 0

12.682 0

13.814 0

14.514 0

Anlagevermögen

12.053

12.682

13.814

14.514

133 535 0 48 27 1

137 549 0 55 16 0

130 383 0 39 8 0

131 431 157 244 32 1.244

743

758

559

2.238

Rechnungsabgrenzungsposten

1

1

3

1

Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

0

0

0

0

12.797

13.441

14.376

16.753

52 1.500 1.099 196 0

52 1.500 988 111 0

52 1.500 838 151 0

52 1.500 769 68 0

2.847

2.651

2.540

2.390

+ Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

1 189

17 208

34 103

14 313

Rückstellungen

190

225

137

327

6.841 148 557 2.013 165 37

8.208 543 356 1.163 115 181

9.559 357 317 1.314 0 151

10.746 62 1.662 1.463 0 104

9.760

10.565

11.698

14.036

0

0

0

0

12.797

13.441

14.376

16.753

11.701

12.022

13.413

14.598

12.053 -353 -

12.682 -660 -

13.814 -400 -

14.514 84 +

308

-260

-484

48

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Finanzamt Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Eigenkapital

+ + + + + +

«

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter (sonstige) Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

« µ

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WEAG

87

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

7.200 64 2.461 1.259 723 1.332 833

8.024 72 2.875 1.639 746 1.332 864

9.319 202 4.031 1.852 670 1.303 933

10.013 73 3.386 2.297 675 1.722 1.379

Betriebsergebnis

657

640

732

628

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 385

0 444

1 505

12 523

-385

-444

-504

-511

0

0

0

0

-76

-85

-78

-48

196

111

151

68

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

22,2% 12,6%

19,7% 7,1%

17,7% 9,7%

14,3% 4,4%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse]

94,2% 51,7%

94,4% 56,2%

96,1% 63,1%

86,6% 56,8%

Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

10,0% 27

9,3% 25

7,2% 15

6,7% 16

17

19

19

18

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Finanzergebnis Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WEAG

88

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

12.000 11.000 10.000 9.000

7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 2004

2005

2006

Jahresergebnis

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

2011

Eigenkapital

2012

- 1.000 2013

Tausend Euro

8.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

89

Gesellschaften KOMP

4.12. Kompostierung Wetterau GmbH

Anschrift

Kölner Straße 10, 61200 Wölfersheim Telefon 06036 / 978719, Telefax 06036 / 978716 E-Mail: [email protected], Internet: www.kompostierung-wetterau.de

Aufgabe

Herstellung und Vermarktung vom Kompost aus getrennt gesammelten vegetabilen Küchen- und Gartenabfällen; Erbringung anderer Verwertungs- und Entsorgungsleistungen, soweit von der Gesellschafterversammlung beschlossen

Gründung

1993

Handelsregister

Friedberg, HRB 1439

Stammkapital

26.000 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis [Abfallwirtschaftsbetrieb] (51%), Wetterauer Agrarservice GmbH (25%), HBV Landwirtschaftliche Beteiligungsgesellschaft mbH (20%), Kreisbauernverband Wetterau e.V. (4%)

Aufsichtsrat

Bezüge 2014

Vorsitzender: Wolfgang Patzak, Stellv. Vorsitzender Franz Paul Karpf, Bertin Bischofsberger, Florian Dangel (ab 01.07.2014), Dr. Bernhard Hertel, Thomas Hollritt (bis 30.06.14), Stefan Lux, Herwig Marloff, Jörg Orth, Kurt Schäfer, Marcus Stadler, Rainer Wagner, Bernd Witzel Bischofsberger (153,40 €), Dangel (153,40), Dr. Hertel (76,70 €), Karpf (153,40 €), Lux (153,40 €), Marloff (0,00 €), Orth (153,40 €), Patzak (1.227,12 €), Schäfer (153,40 €), Stadler (153,40 €), Wagner (153,40 €), Witzel (0,00 €)

Geschäftsführer

Georg Dierschke, Dr. Jürgen Roth

Bezüge der Geschäftsführung 2014

82.401 €

Prokura



Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 19.05.2014

Abschlussprüfer

ICS Revision, Frankfurt

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KOMP

90

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

201 3

48 3

71 3

116 3

Anlagevermögen

204

51

74

119

+ + + + +

61 25 136 8 12

47 25 79 7 67

65 16 108 5 17

46 35 98 2 44

242

225

211

225

0

0

0

0

446

276

285

344

26 26 0 11

26 23 0 5

26 18 0 8

26 17 0 3

63

54

52

46

0

0

0

0

+ Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

1 137

0 142

0 133

4 150

Rückstellungen

138

142

133

154

+ + + +

131 0 80 34

0 0 54 26

0 0 81 19

0 0 129 15

245

80

100

144

0

0

0

0

446

276

285

344

194 204

54 51

52 74

46 119

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen an den Abfallwirtschaftsbetrieb Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

-10 +

Veränderung der Stichtagsliquidität

3 +

-13

-22 -

25

-73 +

51

15

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KOMP

91

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

1.847 -6 78 163 228 369 33 1.110

1.769 3 9 168 208 348 36 1.012

1.742 19 181 277 66 339 56 1.195

1.933 -29 244 273 82 366 58 1.355

16

9

9

14

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

1 1

1 0

1 0

1 0

Finanzergebnis

0

1

1

1

+ Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil – Zuführung zu Sonderposten mit Rücklageanteil

0 0

0 0

0 0

0 0

Ergebnis aus Veränderung des Sonderpostens

0

0

0

0

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

-5

-5

-2

-12

11

5

8

3

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

14,1%

19,6%

18,2%

13,4%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

21,2% 45,1%

10,2% 17,4%

18,2% 24,9%

7,0% 33,7%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

21,1% 20,0%

21,3% 19,7%

19,7% 19,5%

18,4% 18,9%

5 75

5 52

3 86

7 133

30.400

30.000

29.000

29.000

4.360 4.450

4.600 3.800

3.430 4.700

4.300 3.600

9

9

9

9

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an Erzeugnissen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Verarbeitung Ilbenstadt (t) Stromproduktion (MWh p.a.) Verkauf Erden (m³) Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften KOMP

92

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

2.000 1.750 1.500

1.000 750 500 250 0

2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

2013

250

Tausend Euro

1.250

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

93

Gesellschaften ORD

4.13. ORD Oberhessische Recycling Dienste GmbH

Anschrift

Homburger Straße 9, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 770644, Telefax 06031 / 770645 E-Mail: [email protected], Internet: www.ord-wetterau.de

Aufgabe

Aufbau und Betrieb einer Organisation zur geordneten Anwendung, Überwachung und Dokumentation von landbaulichen verwertbaren Klärschlämmen einschließlich Beratung beteiligter Landwirte, Kommunen, Landkreise und Abwasserverbände

Gründung

1996

Handelsregister

Friedberg, HRB 1755

Stammkapital

51.129,18 €

Gesellschafter

Wetteraukreis (50%), HBV Landwirtschaftliche Beteiligungsgesellschaft mbH (50%)

Aufsichtsrat

Vorsitzender Peter Voss-Fels, Stellv. Vorsitzender Wolfgang Patzak, Bardo Bayer, Josef Edelbauer, Helmut Frank, Hans Moscherosch, Walter Pöllmann, Kurt Schäfer (bis 30.09.2014), Dr. Jürgen Roth (ab 01.10.2014)

Geschäftsführer

Uwe Schmittberger, Dipl.-Ing. agr. Marcus Schepp

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 25.04.2014

Abschlussprüfer

ICS Revision Intracommerz + Schif GmbH Frankfurt am Main

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften ORD

94

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

6 0

4 0

5 0

6 0

Anlagevermögen

6

4

5

6

0 1 8 87

0 0 11 90

0 0 6 103

10 0 4 107

96

101

109

121

0

0

0

0

102

105

114

127

51 0 32 2

51 0 32 4

51 0 26 18

51 0 18 22

85

87

95

91

Sonderposten mit Rücklageanteil

0

0

0

0

+ Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

0 8

0 8

0 10

7 15

Rückstellungen

8

8

10

22

+ + + +

0 0 1 8

0 0 10 0

0 0 9 9

0 0 14 0

Verbindlichkeiten

9

10

18

14

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

0

102

105

123

127

+ Langfristig verfügbare Mittel

85

87

95

91

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

6 79

4 83

5 90

6 85

+ + + +

sonstige Wertpapiere Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

-4

+ -7

+ 5

15

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften ORD

95

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

295 0 5 0 81 154 4 0 56

295 0 4 0 81 153 1 0 59

306 0 14 1 90 148 1 0 57

282 0 0 1 74 135 1 0 42

Betriebsergebnis

5

5

23

29

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

1 0

1 0

1 0

Finanzergebnis

0

1

1

1

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

-2

-2

-6

-8

3

4

18

22

2013

2012

2011

2010

83,3%

82,9%

77,2%

71,7%

5,9% 5,9%

7,8% 3,8%

35,3% 4,4%

43,1% 4,7%

27,5% 52,2%

27,5% 51,9%

29,7% 48,4%

26,6% 47,9%

1 5

0 45

0 36

0 68

3

3

4

4

53.638

51.158

54.514

50.374

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – – –

Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an Erzeugnissen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Abschreibung auf Finanzanlagen und Wertpapiere Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten Verwertete Klärschlammmenge (t)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften ORD

96

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

400 350 300

200 150 100 50 0

2004

2005

2006

Jahresergebnis

2007

2008

Umsatzerlöse

2009

2010

Personalaufwand

2011

Eigenkapital

2012

2013

50

Tausend Euro

250

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

97

Gesellschaften WIFÖ

4.14. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH Anschrift

Hanauer Straße 5, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 6921-44, Telefax 06031 / 6921-59 E-Mail: [email protected] Internet: www.wfg-wetterau.de

Aufgabe

Entwicklung des Wetteraukreises als Standort in wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht aus dem Potenzial des Rhein-Main-Raumes und Stärkung in seiner Brückenfunktion nach Mittelhessen, Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für die Fortentwicklung des Wetteraukreises als Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsstandort; die Gesellschaft soll die Standortfaktoren weiterentwickeln helfen und insbesondere Neuansiedlungen von Unternehmen fördern, ansässige Unternehmen betreuen und beraten und eine moderierende und koordinierende Rolle in Fragen der Wirtschafts- und Strukturförderung wahrnehmen

Gründung

1999

Handelsregister

Friedberg, HRB 2170

Stammkapital

25.000 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis (16,67 %), Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg (16,66 %), Volksbank Mittelhessen eG (16,67 %), Sparkasse Oberhessen (16,67 %), Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (16,67 %), Wirtschaft Wetterau e.V. (16,66 %)

Geschäftsführer

Bernd-Uwe Domes, Klaus Karger, Dr. Matthias Leder

Bezüge der Geschäftsführung 2013

0 € bis 30.11.2013 (die Geschäftsführung wurde ehrenamtlich ausgeübt) Ab 01.12.2013 wird die Geschäftsführung hauptamtlich von Bernd-Uwe Domes und Klaus Karger mit jeweils 0,5 Stellen ausgeübt. Die Bezüge der Geschäftsführung belaufen sich in 2013 auf 5.000 EUR. Dr. Matthias Leder ist weiterhin ehrenamtlicher Geschäftsführer.

Prokura

-

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 25.03.2014

Abschlussprüfer

Revision des Wetteraukreises

Beteiligungen



Bemerkungen

Das Regierungspräsidium Darmstadt erteilte am 18.03.2013 die Ausnahmegenehmigung, die Gesellschaft in Abweichung von den Bestimmungen des § 122 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 HGO für die Jahre 2013 – 2015 zu prüfen.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WIFÖ

98

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

10 0

18 0

26 0

24 0

Anlagevermögen

10

18

26

24

0 2 0 0 10 100

0 4 0 0 13 81

0 4 0 0 20 58

0 0 0 0 9 52

112

98

82

61

2

1

2

1

124

117

110

86

25 0 65 7

25 0 60 5

25 0 47 13

25 0 46 1

97

90

85

72

+ Sonstige Rückstellungen

7

14

13

11

Rückstellungen

7

14

13

11

0 0 14 0 0 6

0 0 11 0 0 2

0 0 9 0 0 4

0 0 0 0 0 3

20

13

13

3

0

0

0

0

124

117

110

86

+ Langfristig verfügbare Mittel

97

90

85

72

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

10 87

18 72

26 59

24 48

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital (inkl. geleistete Einlagen) Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

+ + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

+ Veränderung der Stichtagsliquidität

+ 15

+ 13

11

-18

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WIFÖ

99

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

9 0 217 0 0 131 12 73

30 0 230 2 0 115 15 123

29 0 211 3 0 114 11 101

45 0 211 0 0 108 3 145

10

5

11

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

1 0

1 0

1 0

Finanzergebnis

0

1

1

1

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

3

2

1

0

7

4

13

1

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

78,2% 28,0%

76,9% 16,0%

76,9% 52,0%

83,7% 4,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

8,1%

15,4%

23,6%

27,9%

1,5

1,5

1,5

1,5

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für RHB-Stoffe und bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WIFÖ

100

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

250

200

100

50

0

-

2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personala ufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

2013

50

100

Tausend Euro

150

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

101

Gesellschaften BIGO

4.15. Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen mbH

Anschrift

Hanauer Staße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031/821169 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Sicherstellung der flächendeckenden Errichtung, Wartung und Vermietung von Glasfasernetzen für die Versorgung der Bevölkerung im Vogelsbergkreis und Wetteraukreis mit leistungsfähigen Telekommunikations- und Rundfunkdienstleistungen

Gründung

2013

Handelsregister

Friedberg, HRB 7823

Stammkapital

10.580.000 EUR

Gesellschafter

Zweckverband Oberhessische Versorungsbetriebe (31,25%), Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH (42,34%), Breitbandbeteiligungsgesellschaft Vogelsbergkreis GmbH (26,41%)

Geschäftsführer

Manfred Görig ab 08.10.2014), Claus Spandau (bis 07.10.2014)

Bezüge der Geschäftsführung

-

Prokura

Stefano Jardella

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 25.09.2015

Abschlussprüfer

Allgemeine Revisions- und Treuhandgesellschaft, Alsfeld

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften BIGO

102

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

0 0

Anlagevermögen

0

+ + + +

0 0 1 0

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

1

Rechnungsabgrenzungsposten

0

nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

4

Aktiva insgesamt

5

Passiva (Zusammenfassung) + Gezeichnetes Kapital nicht eingefordert + ausstehende Einlagen + Jahresergebnis + nicht gedeckter Fehlbetrag + Eigenkapital

600 -600 -4 4 0

Sonderposten Zuschüsse

0

+ Sonstige Rückstellungen

2

Rückstellungen

2

+ + + + +

0 0

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten

3

Verbindlichkeiten

3

Rechnungsabgrenzungsposten

0

Passiva insgesamt

5

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

0

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

0 0

Veränderung der Stichtagsliquidität

0

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften BIGO

103

Ertragslage 2013 TEUR Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

0 0 0 0 0 0 0 4 -4

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

Finanzergebnis

0

Außerordentliches Ergebnis

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

Jahresergebnis

-4

Ausgewählte Kennzahlen 2013 Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

0,0% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

0,0%

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

104

Gesellschaften BIGO

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

105

Gesellschaften BBW

4.16. Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetteraukreis GmbH Anschrift

Kreishaus A, Europaplatz, 61169 Friedberg Telefon 06031/83-5003 E-Mail:[email protected]

Aufgabe

Koordination der kreisweiten Interessen zum Zwecke der Sicherstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung im Wetteraukreis

Gründung

2013

Handelsregister

Friedberg, HRB 7781

Stammkapital

4.480.000,00 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis (59,47%), Stadt Büdingen (0,30%), Stadt Butzbach (8,43%), Gemeinde Echzell (1,96%), Stadt Friedberg (0,39%), Stadt Florstadt (3,05%), Stadt Gedern (2,65%), Gemeinde Glauburg (0,04%), Gemeinde Kefenrod (0,04%), Gemeinde Limeshain (0,07%), Gemeinde Hirzenhain (1,02%), Stadt Münzenberg (1,96%), Stadt Nidda (5,88%), Stadt Niddatal (0,13%), Gemeine Ober-Mörlen (2,01%), Stadt Ortenberg (3,12%), Gemeinde Ranstadt (1,73%), Stadt Reichelsheim (2,36%), Gemeinde Rockenberg (0,06%), Gemeinde Wölfersheim (3,32%), Gemeinde Wölfersheim (0,09%)

Geschäftsführer

Matthias Flor

Bezüge der Geschäftsführung

4.800,00 EUR

Prokura

-

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 17.11.2015

Abschlussprüfer

Hinrik Schroeder, Bickenbach

Beteiligungen

Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH ( 42,34 %)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften BBW

106

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

0 180

Anlagevermögen

180

+ + + +

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

0 0 0 0

Umlaufvermögen

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

Aktiva insgesamt

180

Passiva (Zusammenfassung) + Gezeichnetes Kapital nicht eingefordert + ausstehende Einlagen + Jahresergebnis Eigenkapital

180 -180 -8 -8

Sonderposten Zuschüsse

0

+ Sonstige Rückstellungen

6

Rückstellungen

6

+ + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

0 0 0 180 2 182 0 180

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

-8 180 -188

-188

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften BBW

107

Ertragslage 2013 TEUR Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

0 0 0 0 0 0 0 8 -8

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 0

Finanzergebnis

0

Außerordentliches Ergebnis

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

Jahresergebnis

-8

Ausgewählte Kennzahlen 2013 Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

-4,4% -4,4%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

0,0%

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

108

Gesellschaften BBW

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

109

Gesellschaften WAGG

4.17. Gemeinnützige Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg GmbH

Anschrift

Geschäftsstelle: Parkverwaltung Glauberg (Pavillon) Telefon 06041 / 969550 Sitz der Gesellschaft und Verwaltung: c/o Gemeindeverwaltung Glauburg Bahnhofstraße 34, 63695 Glauburg E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kultur und Denkmalpflege im Zusammenhang mit dem Archäologischen Park Glauberg und dem geplanten Keltenmuseum. Verknüpfung aufbereiteter wissenschaftlicher Inhalte mit touristischen Anliegen, Entwicklung nachhaltiger kulturhistorischer Marketingkonzepte und Maßnahmen, Aufbau der Archäologie zu einem wichtigen Element der Strukturpolitik im ländlichen Raum. Entwicklung eines Kooperationsvertrages zw. dem Land Hessen und der WAGG zur gemeinsamen und partnerschaftlichen Entwicklung der archäologischen Kulturstätte Glauberg.

Gründung

2003 (2003 bis 2009 APG gGmbH, ab 2010 WAGG als Rechtsnachfolge)

Handelsregister

Friedberg, HRB 5900

Stammkapital

49.950 EUR

Gesellschafter

Geschäftsführer Bezüge der Geschäftsführung

Wetteraukreis (50,15%), Glauburg (25,12%), Büdingen (5,91%), Nidda (5,91%), Ortenberg (5,91%) Förderverein Keltenwelt am Glauberg e.V. (3,5%), Heimatund Geschichtsverein Glauberg e.V. (3,5%) Bernd-Uwe Domes

49.500 EUR (Netto ohne MWST) bis 11/ 2013. Seit 12/2013 wird die Geschäftsführung der WAGG ehrenamtlich durch Herrn Domes ausgeübt.

Prokura

GF führt die Geschäfte nach Gesellschafts- und Geschäftsbesorgungsvertrag

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 07.08.2014

Abschlussprüfer

RG Treuhand Revisionsgesellschaft mbH, Büdingen

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WAGG

110

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

58 0

62 0

60 0

55 0

Anlagevermögen

58

62

60

55

+ + + +

0 0 19 43

2 0 22 53

1 0 37 140

27 0 3 11

62

77

178

41

2

1

1

0

122

140

239

96

50 0 -19 -8

50 0 5 -24

50 0 -8 14

50 0 -14 6

Eigenkapital

23

31

55

42

Sonderposten Zuschüsse

37

39

40

42

+ Sonstige Rückstellungen

4

4

6

3

Rückstellungen

4

4

6

3

+ + + + +

0 0 6 0 4

0 0 12 0 2

0 0 6 0 131

0 7 2 0 0

Verbindlichkeiten

10

15

137

9

Rechnungsabgrenzungsposten

48

52

1

0

122

140

239

96

+ Langfristig verfügbare Mittel

60

70

95

84

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

58 2

62 8

60 35

55 29

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

-6

+ -27

+ 6

32

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WAGG

111

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

155 0 31 0 0 104 4 88

160 0 6 1 0 89 5 99

146 0 22 8 0 65 3 79

137 0 3 4 0 52 2 76

-10

-28

13

6

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

2 0

4 0

0 0

1 0

Finanzergebnis

2

4

0

1

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-8

-24

14

7

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

18,9% -16,0%

22,1% -48,9%

23,1% 27,0%

43,8% 14,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

47,5%

44,2%

25,3%

57,3%

Anzahl der Beschäftigten Führungen Anzahl *

7 0

6 1.100

5 1.000

2 140

Führungen Personen *

0

22.000

20.000

2.100

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen

* Die WAGG führt keine Personen mehr auf dem Glauberg, da das Führungswesen mit Eröffnung des Museums im Mai 2011 vom Landesmuseum übernommen wurde. Im ersten Quartal 2011 waren wegen der Baustellensituation praktische keine Führungen auf dem Glauberg. Die Ehrenamtlichen sind aber als Führer/in gegen Honorar für die Keltenwelt im Führungsdienst aktiv.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften WAGG

112

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

180

150

90

60

30

0

2004

2005 Jahresergebnis

2006

2007 Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010 Eigenkapital

2011

2012

2013

30

Tausend Euro

120

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

113

Gesellschaften TRW

4.18. TourismusRegion Wetterau GmbH

Anschrift

Am Glauberg 1, 63695 Glauberg Telefon 06041/ 969550 E-Mail:[email protected], Internet: tourismus.wetterau.de Geschaftsleitung: Hanauer Straße 5, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 7726914

Aufgabe

Förderung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor im gesamten Wetteraukreis. Dies erfolgt durch ein einheitliches und unverwechselbares Marketing mit der Profilspitze „TourismusRegion Wetterau – Heimat der Keltenfürsten“. Die Entwicklung und Vermarktung tourismusspezifischer Angebote für Endkunden und Wiederverkäufer, touristische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ausgerichtet auf den Hauptzielmarkt der Metropole FrankfurtRheinMain sowie der Aufbau von Netzwerken touristischen Gemeinden, Betrieben, Unternehmen, Verbänden und anderen tourismusrelevanten Gremien der Region.

Gründung

2015

Handelsregister

Friedberg, HRB 8112

Stammkapital

25.000 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis (70,0%), Stadt Nidda (10,0%), Stadt (10,0%), Gemeinde Glauburg (10,0%)

Geschäftsführer

Cornelia Dörr

Bezüge der Geschäftsführung 2015

25.000 EUR

Prokura

-

Jahresabschluss

wird erstmalig für das Jahr 2015 aufgestellt

Abschlussprüfer

-

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

114

Gesellschaften TRW

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

115

Gesellschaften Touristik

4.19. Region Vogelsberg Touristik GmbH Anschrift

Vogelsbergstraße 137a, 63679 Schotten Telefon 06044 / 964848, Telefax 06044 / 964849 E-Mail: [email protected], Internet www.vogelsberg-touristik.de

Aufgabe

Aufbau eines Servicecenters für Touristen, Vermarktung, Präsentation und Positionierung der Region und ihrer Angebote, Einrichtung einer Koordinations-, Informations- und Beratungsstelle für Gastronomie und touristische Anbieter, Förderung der regionalen Kooperation, Moderation regionaler Interessengruppen, Entwicklung und Verbesserung von Tourismusprodukten und Angebotskoordination, Entwicklung einer Dachmarke Vogelsberg, Anbieten spezifischer Dienstleistungen

Gründung

2001

Handelsregister

HRB 5746

Stammkapital

144.250 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis (14,73%), Vogelsbergkreis (23,57%), Kreis Gießen (6,93%), Gemeinde Antrifftal (0,17%), Gemeinde Birstein (0,35%), Gemeinde Feldatal (0,35%), Gemeinde Freiensteinau (0,69%), Gemeinde Gemünden (0,17%), Gemeinde Grebenhain (3,81%), Stadt Herbstein (2,77%), Stadt Homberg/Ohm (1,39%), Gemeinde Kirtorf (0,17%), Stadt Lauterbach (2,77%), Gemeinde Lautertal (0,17%), Stadt Romrod (0,17%), Stadt Ulrichstein (2,25%), Stadt Schlitz (1,04%), Stadt Schotten (2,08%), Gemeinde Schwalmtal (0,17%), Gemeinde Wartenberg (0,17%), Stadt Laubach (3,12%), Stadt Gedern (1,91%), Gemeinde Hirzenhain (0,17%), Gemeinde Echzell (0,17%), IHK Gießen-Friedberg (1,73%), HoGa Hotel- und Gaststättenverband Vogelsberg (1,73%), Pro Vogelsberg Touristik e.V. (1,04%), Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (2,08%), Main Kinzig Kreis (3,47%), Stadt Alsfeld (3,47%), Gemeinde Glauburg (0,17%), Stadt Nidda (8,84%), Gemeinde Ranstadt (0,17%), Bauernhof- und Landurlaub Hessen e.V.(1,04%), Stadt Hungen (0,69%), Stadt Grünberg (3,12%), Stadt Ortenberg (0,69%), Stadt Büdingen (2,25%), Gemeinde Grebenau (0,17%)

Aufsichtsrat

Vorsitzender Manfred Görig, Stellv. Vorsitzender Joachim Arnold, Susanne Schaab, Anita Schneider, Freddy Kammer, Peter Klug, Dr. Frank Wendzinski, Armin Klein, Ulrich Roth, Hubert Straub

Geschäftsführer

Mit Wirkung zum 29.11.2013 wurde die Geschäftsführung der Region Vogelsberg Touristik GmbH von Frau Uta Nebe auf Herrn Roger Merk übertragen

Prokura



Jahresabschluss

für das Jahr 2012 aufgestellt am 06. September 2013

Abschlussprüfer

Theobald Jung Scherer AG, Gießen

Beteiligungen



Bemerkungen

Bis zum Redaktionsschluss lagen keine aktualisierten Daten seitens der Gesellschaft vor.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Touristik

116

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

9 0

8 0

12 0

9

8

12

4 0 0 0 3 202

2 5 0 0 6 188

8 1 0 0 2 156

211

201

167

3

5

1

222

214

180

144 0 28 13

144 0 6 22

144 0 34 -28

186

172

150

0

0

0

0

0

0

24

31

18

24

31

18

4 0 8 0 0 1

0 0 8 0 0 3

3 0 7 0 0 2

13

11

12

0

0

0

0

222

214

180

+ Langfristig verfügbare Mittel

0

186

172

150

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

0 0

9 177

8 164

12 138

Anlagevermögen + + + + + +

0

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

0

Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

0

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital (inkl. geleistete Einlagen) Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

0

+ Sonderposten für Zuschüsse Sonderposten

0

+ Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + + + + + +

0

Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten

0

Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

+ Veränderung der Stichtagsliquidität

+ -177

+ 13

– 26

-32

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Touristik

117

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

108 0 298 18 59 147 4 166

207 -1 27 18 142 157 4 152

132 0 30 15 43 167 3 224

12

-240

-290

3 0

3 0

3 0

3

3

3

Außerordentliches Ergebnis

0

259

259

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

14

22

-28

2013

2012

2011

2010

#DIV/0!

83,6%

80,4%

83,3%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] #DIV/0! Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] #DIV/0!

10,0% 4,1%

15,0% 3,7%

-19,7% 6,7%

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Erhöhung des Bestands an unfertigen Erzeugnissen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für RHB-Stoffe und bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

0

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis

0

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

#DIV/0! #DIV/0!

71,3% 136,3%

77,3% 75,8%

43,9% 126,5%

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

#DIV/0!

1

9

3

4,0

4,0

4,0

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Touristik

118

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

220

120

70

20

2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

Umsatzerlöse

2009

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

2013

30

Tausend Euro

170

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

119

Gesellschaften Regionalpark

4.20. Regionalpark Ballungsraum RheinMain gGmbH

Anschrift

Frankfurter Str. 76, 65439 Flörsheim am Main Telefon 06145/93636-20, Telefax 06145/93636-44 E-Mail: [email protected] Internet: www.regionalpark-rheinmain.de

Aufgabe

Förderung des Projektes Regionalpark Rhein-Main in Zusammenarbeit mit den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Region, dem Regionalverband FrankfurtRheinMain (hieß früher: Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main) und dem Land Hessen

Gründung

2003 (3 Gesellschafter) 2005 (Erweiterung auf 13 Gesellschafter) 2007 (Erweiterung auf 14 Gesellschafter) 2008 (Erweiterung auf 15 Gesellschafter)

Handelsregister

Wiesbaden, HRB 20927

Stammkapital

187.500 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis, Stadt Frankfurt am Main, Stadt Offenbach am Main, Stadt Hanau, Stadt Bad Homburg v.d.H., Stadt Rüsselsheim, Landkreis Groß-Gerau, Hochtaunuskreis, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Landkreis Offenbach, Rheingau-Taunus-Kreis, Regionalverband FrankfurtRheinMain, Land Hessen, Landeshauptstadt Wiesbaden (jeweils 6,66%)

Aufsichtsrat

Vorsitzende Claudia Jäger, Stellv. Vorsitzender Thomas Will, Joachim Arnold, Erich Pipa, Michael Cyriax, Karl Ottes, Ulrich Krebs, Axel WeissThiel, Rosemarie Heilig, Horst Schneider, Folkmar Schirmer, Silke Möricke, Holger Stüve, Werner Müller, Michael Korwisi bis 30.09.2015, ab 01.10.2015 Alexander Hetjes

Geschäftsführer

Leo Fercher ab 01.02.2016 Klaus Wichert bis 29.02.2016

Prokura

Jutta Wippermann Katja Imhof ab 01.12.2015

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 16.06.2014

Abschlussprüfer

Schüllermann & Partner AG, Dreieich

Beteiligungen



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Regionalpark

120

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

1.004 0

1.042

875 0

424 0

Anlagevermögen

1.004

1.042

875

424

0 0 0 0 2 875

0 0 0 0 1 1.235

0 3 0 0 10 1.819

0 1 0 0 35 2.943

877

1.236

1.833

2.979

21

6

3

6

1.902

2.284

2.711

3.409

188 0 1.237 -347

188 0 1.764 -527

188 0 2.951 -1.187

188 0 2.806 145

1.078

1.425

1.952

3.139

+ Sonstige Rückstellungen

736

749

646

17

Rückstellungen

736

749

646

17

0 0 87 0 0 1

0 0 97 0 0 13

0 0 74 0 0 39

0 0 64 0 0 189

88

110

113

253

0

0

0

0

1.902

2.284

2.711

3.409

+ Langfristig verfügbare Mittel

1.078

1.425

1.952

3.139

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

1.004 74 –

1.042 383 –

875 1.077 –

424 2.715 +

-309

-694

-1.638

42

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen Zuwendungsgeber Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital (inkl. geleistete Einlagen) Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital

+ + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Verbindlichkeiten gegenüber Zuwendungsgebern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Regionalpark

121

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

0 2.029 1.487 0 498 131 265

0 1.977 1.637 0 483 112 290

0 1.859 2.440 0 390 73 177

0 2.073 1.446 0 362 41 107

-352

-545

-1.221

117

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

5 0

18 0

34 0

28 0

Finanzergebnis

5

18

34

28

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

0

-347

-527

-1.187

145

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

56,7% -32,2%

62,4% -37,0%

72,0% -60,8%

92,1% 4,6%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

52,8%

45,6%

32,3%

12,4%

12

11

8

8

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für RHB-Stoffe und bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften Regionalpark

122

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten 3.500 3.000 2.500

1.500 1.000 500 0 -

500

- 1.000

2005

2006

Jahresergebnis

2007

2008

Umsatzerlöse

2009

Personalaufwand

2010

2011

Eigenkapital

2012

- 1.500 2013

Tausend Euro

2.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

123

Gesellschaften RMV

4.21. Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Anschrift

Alte Bleiche 5, 65719 Hofheim Telefon 06192 / 294-0, Telefax 06192 / 294-900 E-Mail: [email protected], Internet: www.rmv.de

Aufgabe

Gemeinsame Aufgabenwahrnehmung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie Beratung bei der Koordination der Schnittstellen zum Individualverkehr; Aufgaben im Einzelnen: Regionalisierter regionaler Schienenpersonennahverkehr, regionalisierter regionaler Buspersonennahverkehr, Verkehrsplanung, Verkehrskonzeption und technische Standards, Rahmenplanung für Produkte, Verbundtarif und Beförderungsbedingungen, Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Fahrgastinformation, Vertriebssystem, Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, integriertes Plandatensystem

Gründung

1994

Handelsregister

HRB 34128

Stammkapital

690.244 EUR

Gesellschafter

Wetteraukreis, Hessisches Ministerium der Finanzen, Stadt Darmstadt, Stadt Frankfurt am Main, Stadt Offenbach, Landeshauptstadt Wiesbaden, Stadt Bad Homburg v.d.H., Stadt Fulda, Stadt Gießen, Stadt Hanau, Stadt Marburg, Stadt Rüsselsheim, Stadt Wetzlar, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Landkreis Fulda, Landkreis Gießen, Landkreis Groß-Gerau, Hochtaunuskreis, Lahn-Dill-Kreis, Landkreis Limburg-Weilburg, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Odenwaldkreis, Landkreis Offenbach, Rheingau-TaunusKreis, Vogelsbergkreis (jeweils 3,704%)

Aufsichtsrat

Vorsitzende Peter Feldmann, Stellv. Vorsitzender Ulrich Krebs, Claudia Schäfer, Joachim Arnold, Steffen Saebisch (bis 18.01.2014), Mathias Samson (ab 02.04.2014), Prof. Dr. Luise Hölscher (bis 30.09.2013), Dr. Bernadett Weyland (ab 02.04.2014), Brigitte Lindscheid (bis 28.03.2014), Cornelia Zuschke (ab 30.06.2014), Peter Schneider, Sigrid Möricke, Michael Korwisi, Gerhard Möller, Gerda Weigel-Greilich, Andreas Kowol, Egon Vaupel, Nils Kraft, Wolfram Dette, Christel Fleischmann, Bernd Woide, Anita Schneider, Walter Astmeier, Wolfgang Schuster, Manfred Michel, Michael Cyriax (bis 06.05.2014), Gerald Kummer (bis 18.01.2014), Jochen Partsch (bis 30.06.2014), Johannes Baron (ab 06.05.2014), Dr. Karsten McGovern (bis 24.06.2014), Marian Zachow (ab 24.06.2014), Dietrich Kübler, Burkhard Albers, Manfred Görig, Dr. Andrè Kavai (bis 31.03.2014), Matthias Zach

Geschäftsführer

Prof. Knut Ringat (Sprecher der Geschäftsführung), Klaus-Peter Güttler (bis 31.03.2014), Dr. Andrè Kavai (ab 01.04.2014)

Prokura oder Stellver- Susanne Bieling, Thomas Busch, Kai Daubertshäuser, Jörg Puzicha, Thomas treter Kern Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 24.07.2014

Abschlussprüfer

Deloitte & Touche GmbH, Frankfurt

Beteiligungen

fahma – Fahrzeugmanagement Region Frankfurt RheinMain GmbH (100%) RMS - Rhein-Main-Verkehrsverbund Service GmbH (100%) VDV eTicket Service GmbH &Co. KG (10,13%) RTW Planungsgesellschaft mbH (33,33%) ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Frankfurt RheinMain (12,45%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften RMV

124

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

7.060 1.309

7.834 1.009

8.519 1.014

6.512 1.014

Anlagevermögen

8.369

8.843

9.533

7.526

+ Sonstige Vermögensgegenstände + Wertpapiere + Liquide Mittel

22.928 709 365

21.413 709 564

22.047 709 251

21.843 709 340

Umlaufvermögen

24.002

22.686

23.007

22.892

127

132

160

246

32.498

31.661

32.700

30.664

+ Gezeichnetes Kapital + Rücklagen

690 1.481

690 1.481

690 1.481

690 1.481

Eigenkapital

2.171

2.171

2.171

2.171

+ Sonderposten für Zuschüsse zum Anlagevermögen

8.369

8.843

9.533

7.527

Sonderposten für Zuschüsse

8.369

8.843

9.533

7.527

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

8.273 6.295

7.009 6.809

0 11.357

5.924 5.098

14.568

13.818

11.357

11.022

0 6.608 0 331 132 313

0 5.452 0 1.056 0 316

0 0 0 2.129 0 7.509

0 5.257 2.537 1.782 0 343

7.384

6.824

9.638

9.919

6

5

0

25

32.498

31.661

32.700

30.664

+ Langfristig verfügbare Mittel

18.813

18.023

11.705

15.622

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

8.369 10.444 +

8.843 9.180 +

9.533 2.171 -

7.526 8.096 +

1.264

7.009

-5.925

1.252

Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva

Rückstellungen + + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 1 ) Verbindlichkeiten gegenüber kommunalen Aufgabenträgern Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 1 ) nicht ausgenutzter Finanzierungszuschuss Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften RMV

125

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

2.589 1.549 17.515 10.326 3.462 5.424

3.564 1.369 21.969 9.420 3.080 5.649

3.579 1.273 25.767 9.059 1.585 6.179

5.122 1.107 27.665 10.089 1.178 5.982

-32.589

-35.185

-37.738

-38.685

+ Beiträge der kommunalen Aufgabenträger + Zuwendungen des Landes Hessen

2.746 28.621

2.704 31.412

3.013 36.577

3.067 37.000

Ergebnis aus Zuwendungen

31.367

34.116

39.590

40.067

157 1.411 0 8 434

128 1.202 0 0 572

89 1.095 0 0 1.032

83 762 0 0 1.053

Finanzergebnis

1.126

758

152

-208

+ Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil – Zuführung zu Sonderposten mit Rücklageanteil

3.462 2.988

3.080 2.390

1.585 3.591

1.178 2.352

474

690

-2.006

-1.174

-379

-379

2

0

0

0

0

0

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

6,7% 0,0%

6,9% 0,0%

6,6% 0,0%

7,1% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

21,7%

24,7%

26,1%

21,2%

125 1.013

124 1.013

136 970

132 1.010

12.100 707

12.100 705

11.900 703

11.583 667

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – –

Erträge aus Projektzuwendungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

+ + – – –

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus einem Gewinnabführungsvertrag Aufwendungen aus Verlustübernahme Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Ergebnis aus Veränderung des Sonderpostens Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

2)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Linien des lokalen u. regionalen Verkehrs im RMV Haltestellen (beide Richtungen) Fahrgastzahlen pro Jahr in Millionen

1) So weit in Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten enthalten sind, die auf Leistungsbeziehungen beruhen, wurden sie hier abweichend vo m testierten Jahresabschluss als Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ausgewiesen (siehe Erl. auf S. 7). 2) Die B eiträge der ko mmunalen A ufgabenträger und die Zuwendungen an diese sind grundsätzlich so kalkuliert, dass das Ergebnis in Erträgen und A ufwendungen ausgeglichen ist.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften RMV

126

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

12.000 11.000 10.000 9.000

7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Projektzuwendungen

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

2013

Tausend Euro

8.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

127

Gesellschaften NH

4.22. Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Anschrift

Schaumainkai 47, 60596 Frankfurt am Main Telefon 069 / 6069-0, Telefax 069 / 6069-300 E-Mail: [email protected], Internet: www.naheimst.de

Aufgabe

Sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der breiten Schichten der Bevölkerung; die Gesellschaft errichtet, betreut, bewirtschaftet, verwaltet und veräußert Wohnungen und sonstige bauliche Anlagen, darunter Eigenheime und Eigentumswohnungen, in allen Rechts- und Nutzungsformen; insbesondere Berücksichtigung von Wohnungssuchenden, die aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse oder Umstände Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche haben

Gründung

1922

Handelsregister

Frankfurt, HRB 6712

Stammkapital

109.860.775,22 EUR (214.869.000,00 DM)

Gesellschafter

Wetteraukreis (0,015%), Land Hessen (56,021%), Stadt Frankfurt am Main (31,113%), WIM Wiesbadener Immobilienmanagement GmbH (7,078%), 23 weitere Gesellschafter (5,773%)

Aufsichtsrat

Vorsitzende Priska Hinz, Stellv. Vorsitzender Peter Feldmann, Stellv. Vorsitzender Jens Bersch, Markus Amon, Ulrich Baier, Dagmar Brinkmann, Gerd Brückmann, Ulrich Caspar, Elmar Damm, Dr. Christian Hermann, Hans-Joachim Hertling, Marion Hofmann, Wolfgang Koberg, Andreas Koch, Werner Koch, Bernhard Köppler Dr. Walter Lübcke, Elke Maiberger, Peter Mensinger, Thomas Metz

Geschäftsführung

Leitender Geschäftsführer Prof. Thomas Hain, Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer Prof. Dr. Joachim Pös (bis 30.09.2015)

Prokura

Henning Schomburg, Peter Schirra, Peter Klarmann

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 25.04.2014

Abschlussprüfer

Domizil Revisions AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Beteiligungen

NH Projektstadt GmbH – bis 2013: WPC - (100,00%), MET Medien-EnergieTechnik Versorgungs- und Betreuungsgesellschaft mbH (100,00%), WOHNSTADT Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hessen mbH (88,95%), Garagen-Bau- und Betriebs GmbH (60,00%), Wohnungsgesellschaft Dietzenbach (33,33%), MIBAU GmbH (7,91%), WWG Wetzlarer Wohnungsbaugesellschaft mbH (5,10%), BW Butzbacher Wohnungsgesellschaft mbH (4,34%), GEWOBAU Gesellschaft für Wohnen und Bauen mbH Wetzlar (1,60%), Treuhandgesellschaft für die Südwestdeutsche Wohnungswirtschaft mbH (1,00%), AVW Assekuranzvermittlung der Wohnungswirtschaft GmbH & Co. KG (0,20%), Wohnheim GmbH (0,12%), Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Rüsselsheim mbH (0,02%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften NH

128

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

1.073.762 176.554

1.066.125 142.791

1.073.428 137.811

1.075.432 136.700

Anlagevermögen

1.250.316

1.208.916

1.211.239

1.212.132

24.204 79.261 1.338 2.399 585 1.523 0 11.719 0 100.797

64.426 75.979 1.362 2.333 739 1.124 0 10.439 0 99.153

51.286 75.352 2.092 2.538 2.701 989 0 12.382 0 99.626

68.071 73.390 1.049 2.965 840 747 0 12.764 0 79.801

221.826

255.555

246.966

239.627

1.903

2.308

2.659

2.805

1.474.045

1.466.779

1.460.864

1.454.564

109.861 8.283 272.853 27.826 0

109.861 8.283 243.057 34.189 0

109.861 8.283 218.123 28.126 0

109.861 8.283 192.231 27.085 0

418.823

395.390

364.393

337.460

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Steuerrückstellungen + Sonstige Rückstellungen

5.853 4.628 18.951

6.160 5.049 18.776

5.620 6.038 17.104

5.799 4.506 15.400

Rückstellungen

29.432

29.985

28.762

25.705

788.942 92.745 88.954 34.750 0 13.126 7.273

804.083 97.462 87.899 33.017 0 11.338 7.601

832.279 89.777 91.528 31.744 0 13.570 8.805

858.791 92.331 89.585 30.814 0 13.520 6.353

1.025.790

1.041.400

1.067.703

1.091.394

0

4

6

5

1.474.045

1.466.779

1.460.864

1.454.564

+ Langfristig verfügbare Mittel

1.306.363

1.303.095

1.292.069

1.294.381

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

1.250.316 56.047 -

1.208.916 94.179 +

1.211.239 80.830 -

1.212.132 82.249 -

-38.132

13.349

-1.419

-4.593

+ + + + + + + + + +

Zum Verkauf bestimmte Grundstücke mit und ohne Bauten Unfertige Leistungen Andere Vorräte Forderungen aus Vermietung Forderungen aus Grundstücksverkäufen Forderungen aus Betreuungstätigkeit Forderungen aus anderen Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + + + + +

Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzgewinn Jahresergebnis

Eigenkapital

+ + + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Kreditgebern Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Vermietung Verbindlichkeiten aus Betreuungstätigkeit Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften NH

129

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

247.798 43.443 17.666 111 -1.386 3.858 2.870 159.760 45.109 32.857 15.370

244.262 25.972 19.675 99 51 3.348 5.966 139.932 44.387 32.012 14.180

240.582 42.495 21.396 99 -11.617 3.815 3.202 140.971 46.170 31.740 13.509

237.088 56.150 23.314 96 -19.408 3.556 3.596 143.226 49.066 31.018 12.943

61.264

68.862

67.582

68.139

586 1.644 138 2.287

652 1.718 581 3

689 1.447 30 17

601 1.251 158 24

-195

1.786

2.089

1.670

723 31.989

1.135 34.408

1.394 36.457

721 37.991

-31.266

-33.273

-35.063

-37.270

0

0

0

-108

-1.976

-1.986

-3.282

-2.246

27.827

35.389

31.326

30.185

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

28,4% 0,0%

27,0% 0,0%

24,9% 0,0%

23,2% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse]

72,8% 51,7%

72,7% 48,3%

73,5% 46,3%

73,9% 45,2%

Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

14,6% 5

15,3% 5

15,2% 7

15,5% 5

30

30

35

34

665

647

709

737

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + + + + – – – –

Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung Umsatzerlöse aus Verkauf von Grundstücken Umsatzerlöse aus Betreuungstätigkeit Umsatzerlöse aus anderen Lieferungen und Leistungen Bestandsveränderungen Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis + + – –

Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere Aufwendungen aus Verlustübernahme

Beteiligungsergebnis + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

(Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365] Sonstige Kennzahlen

Anzahl der Beschäftigten

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Gesellschaften NH

130

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

420.000 370.000 320.000

220.000 170.000 120.000 70.000 20.000

2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

- 30.000 2013

Tausend Euro

270.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

131

Einrichtung gE

5. Jobcenter Wetterau Gemeinsame Einrichtung gem. § 44b SGB II

Anschrift

Schulze-Delitzsch-Straße 1, 61169 Friedberg Telefon: 06031 6849-240, Telefax: 06031 6849-121 E-Mail: [email protected]; Internet: www.jobcenter-wetterau.de

Aufgabe

Die Gemeinsame Einrichtung unterstützt erwerbsfähige hilfebedürftige Menschen dabei, ihren Arbeitsplatz zu halten oder Arbeit aufzunehmen, verbessert ihre Qualifikation, stärkt ihre Eigenverantwortung, sichert ihren Lebensunterhalt und den der Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Die Gemeinsame Einrichtung erbringt ihre Dienstleistungen effizient, bürgernah und serviceorientiert.

Gründung

01.01.2011

Handelsregister

-

Stammkapital

-

Träger

Wetteraukreis, Agentur für Arbeit Gießen

Trägerversammlung

Eckart Schäfer (Vorsitzender), Joachim Arnold, Helmut Betschel, Thomas Groos, Rainer Kupka, Wolfgang Patzak

Örtlicher Beirat

Bardo Bayer (Wetteraukreis, Vorsitzender des Beirats), Helmut Betschel (Wetteraukreis), Sascha Drechsel (Arbeitgeberverband Hessenmetall), Ulrike Eifler (Arbeitnehmerverband DGB), Bernhard Hertel (Kreisvereinigung der Bürgermeister), Klaus Karger (Wirtschaftsförderung), Alexander Repp (Arbeitgeberverband Kreishandwerkerschaft), Karl-Peter Schäfer (Wetteraukreis), Gerhard Smentek (Arbeitnehmerverband Ver.di), Manfred Thrun (Liga der Wohlfahrtspflege), Sezgin Yilmaz (Integrationsbeirat), N.N. (Wetteraukreis)

Geschäftsführung

Bernhard Wiedemann

Prokura



Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

132

Einrichtung gE

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

133

OVVG-Konzern OVVG

6. Der OVVG-Konzern 6.1. Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH

Anschrift

Hanauer Straße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 82-0, Telefax 06031 / 82-1332 E-Mail: [email protected], Internet: www.ovvg.de

Aufgabe

Versorgung mit Energie und Wasser, Aufgaben der Entsorgung sowie öffentlicher Personennahverkehr, insbesondere durch Erwerb und Verwaltung von Beteiligungen an Gesellschaften, die der Versorgung mit Energie und Wasser, der Entsorgung oder dem öffentlichen Personennahverkehr dienen.

Gründung

1994

Handelsregister

Friedberg, HRB 1552

Stammkapital

148.000.000 EUR

Gesellschafter

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (100 %)

Aufsichtsrat

Horst Nachtigall, Rechtsanwalt, Gießen, Vorsitzender (seit 17. September 2014), Gunter Endmann, Schlossermeister, Hungen, stellvertretender Vorsitzender, Oswin Veith, Mitglied des Bundestages, Bad Nauheim, Vorsitzender (bis 17. September 2014), stellvertretender Vorsitzender (seit 17. September 2014), Kristina Paulenz, Pensionärin, Ober-Mörlen, stellvertretende Vorsitzende (bis 17. September 2014), Tanja Allen-Becker, Volljuristin, Lich (bis 17. September 2014), Peter Alles, Sachbearbeiter, Münzenberg (bis 17. September 2014), Joachim Arnold, Landrat, Wölfersheim, Rosa Maria Bey, Rentnerin, Friedberg, Wolfgang Brehm, Elektromeister, Wölfersheim, Thorsten Hankel, Sachbearbeiter, Friedberg, Hans-Jürgen Herbst, Diplom-Finanzwirt, Lautertal, Dr. Hans Heuser, Richter, Mücke, Michael Junk, Elektrotechnikermeister, Florstadt, Friedel Kopp, Bürgermeister, Freiensteinau, Sabine Lyhs, Sachbearbeiterin, Bad Nauheim (seit 17. September 2014), Sigrid Reichhold, Sachbearbeiterin, Florstadt, Dr. Sven Simon, akademischer Rat, Buseck, Ralf-Rüdiger Stamm, Landesfachbereichsleiter ver.di, Friedberg, Klaus Weidmann, Sachbearbeiter, Friedberg, Andrea Weiß, Sachbearbeiterin, Hungen (seit 17. September 2014) Den aktiven Mitgliedern des Aufsichtsrats wurden 50.000,00 € als Aufwandsentschädigung vergütet.

Geschäftsführung

Vorsitzender Rainer Schwarz, Rolf Gnadl Auf die Angabe der Bezüge der Konzerngeschäftsführung wird gemäß § 286 Abs. 4 HGB verzichtet.

Prokura



Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 27. Juni 2014

Abschlussprüfer Beteiligungen

PricewaterhouseCoopers, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (100 %) ovag Netz AG (100 %) ovag Energie AG (100 %) VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (100 %)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVVG

134

Vermögens- und Finanzlage (Konzern) 31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

+ Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

236.428 87.610

223.786 91.062

194.776 94.351

167.608 100.699

Anlagevermögen

324.038

314.848

289.127

268.307

4.837 57.564 237 27.210 0 74.214

5.277 75.652 2.504 27.059 0 37.889

3.875 58.849 2.671 18.541 0 57.029

4.352 57.144 567 8.588 0 65.806

164.062

148.381

140.965

146.844

Aktiva (Zusammenfassung)

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Ford. gegen Gesellschafter, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Vermögensgegenstände Latente Steuern Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten

948

1.110

1.038

1.067

20.648

16.270

13.133

0

0

150

0

0

509.696

480.759

444.263

416.218

148.000 0 -3.529 -19 101.259 0

148.000 0 -4.612 58 91.290 0

148.000 0 0 99 80.572 0

148.000 0 286 -21 70.438 0

101.259 0 0 -2 0 21.925

91.290 0 0 -417 0 12.211

80.572 0 0 -193 0 8.962

70.438 0 0 13 0 18.302

267.634

246.530

237.440

237.018

132

150

167

192

Empfangene Investitions- und Baukostenzuschüsse

20.515

22.728

24.999

27.313

+ Rückstellungen für Pensionen u.ä. Verpflichtungen + Steuerückstellungen + Sonstige Rückstellungen

24.845 204 62.144

26.513 10.436 57.149

37.281 6.960 46.228

29.475 8.187 42.716

Rückstellungen

87.193

94.098

90.469

80.378

+ + + + + + +

2.500 73.786 0 2.120 32.336 1.678 16.841

2.500 50.015 0 2.252 40.877 1.258 15.354

2.500 23.444 0 1.036 45.823 869 12.844

0 20.076 0 593 31.828 2.899 11.556

129.261

112.256

86.516

66.952

4.961

4.997

4.672

4.365

509.696

480.759

444.263

416.218

Aktive latente Steuern Aktiver Unterschiedsbeitrag aus der Vermögensrechnung Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

+ + – + – +

Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Ausgleichsposten f. d. Anteile and. Gesellschafter Ergeb nisvortrag vor Ergeb nisverwendung Ausschüttung Ergebnisvortrag Entnahme aus der Kapitalrücklage Einst. in d. Ausgleichsposten f. d. Anteile and. Gesell. Entn. aus d. Ausgleichsposten f. d. Anteile and. Gesell. Vorabausschüttung Jahresergebnis

Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil

Genussrechtskapital Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

+ – =

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVVG

135

31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

341.420 324.038

296.545 314.848

260.884 289.127

257.094 268.307

17.382 +

-18.303 +

-28.243 -

-11.213 +

35.685

9.940

-17.030

25.637

2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

476.104 -147 1.472 10.600 340.571 39.087 47.222 20.794 23.723

441.679 162 1.673 9.533 314.881 36.385 44.206 19.626 27.005

415.043 -105 300 15.703 279.158 38.045 52.751 18.933 24.773

419.259 -237 1.896 17.738 277.648 38.471 43.193 18.639 24.180

16.632

10.944

17.281

36.525

Beteiligungsergebnis

1.371

634

629

610

+ + – –

2.640 1.040 4.163 95

7.974 2.059 3.363 979

2.400 1.788 4.241 471

15.340 1.511 3.164 231

-578

5.691

-524

13.456

-4.499

5.058

8.424

32.289

21.924

12.211

8.962

18.302

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

52,5%

51,3%

53,4%

56,9%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

15,2%

8,5%

6,1%

12,3%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

46,4%

46,5%

43,8%

40,3%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

79,7% 9,9%

79,5% 10,0%

76,4% 12,7%

75,4% 10,3%

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

Ertragslage (Konzernabschluss)

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – –

Umsatzerlöse Veränderungen des Bestandes an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Übrige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis

Erträge aus and. WP / Ausleih. des Finanzanlageverm. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere

Finanzergebnis Steuern vom Ertrag (–) Konzernjahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen (Konzern)

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365]

44

63

52

50

(Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

31

42

53

37

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVVG

136

2013

2012

2011

2010

644

633

615

616

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten (Konzern)

480.000 430.000 380.000

280.000 230.000 180.000 130.000 80.000 30.000

2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

2009

Umsatzerlöse

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

- 20.000 2013

Tausend Euro

330.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

137

OVVG-Konzern OVAG

6.2. Oberhessische Versorgungsbetriebe AG

Anschrift

Hanauer Straße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 82-0, Telefax 06031 / 82-1332 E-Mail: [email protected], Internet:www.ovag.de

Aufgabe

Versorgung mit Energie und Wasser sowie die Übernahme von Entsorgungsaufgaben.

Gründung

1972

Handelsregister

Friedberg, HRB 138

Stammkapital

100.000.000 EUR

Gesellschafter

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (100%)

Aufsichtsrat

Oswin Veith, Mitglied des Bundestages, Bad Nauheim, Vorsitzender (ab 17. September 2014), Hans-Jürgen Becker, Pensionär, Laubach, Vorsitzender (bis 17. September 2014), Gunter Endmann, Schlossermeister, Hungen, stellvertretender Vorsitzender, Stephanie Becker-Bösch, Rechtsanwältin, Butzbach (ab 17. September 2014), Dr. Ulrich Lenz, Pensionär, Linden, stellvertretender Vorsitzender (bis 17. September 2014), Tanja Allen-Becker, Volljuristin, Lich, Peter Alles, Sachbearbeiter, Münzenberg, Dieter Boß, Kaufmann, Schwalmtal, Marion Dauch, Sachbearbeiterin, Florstadt, Eva Goldbach, Mitglied des Landtages, Lauterbach, Manfred Görig, Landrat, Romrod, Thorsten Hankel, Sachbearbeiter (ab 17. September 2014), Michael Junk, Elektrotechnikermeister, Florstadt, Sabine Lyhs, Sachbearbeiterin, Bad Nauheim (bis 17. September 2014), Sigrid Reichhold, Sachbearbeiterin, Florstadt, Karl-Heinz Schneider, Rentner, Münzenberg, RalfRüdiger Stamm, Landesfachbereichsleiter ver.di, Friedberg, Klaus Weidmann, Sachbearbeiter, Friedberg, Bernfried Wieland, Pensionär, Büdingen Für Vergütung an aktive Mitglieder des Aufsichtsrates wurden 51.890,72 € aufgewendet.

Vorstand

Vorsitzender Rainer Schwarz, Rolf Gnadl, stellvertretender Vorsitzender Rolf Gnadl Gemäß § 286 Abs. 4 HGB wird auf die Angabe der Bezüge verzichtet.

Prokura

Stefan Hammer, Peter-Hans Hög, Dr. Thorsten Reichel, Heinz Hommel

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 26. Mai 2014

Abschlussprüfer

PricewaterhouseCoopers, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Beteiligungen

LWU Labor für Wasser- und Umwelthygiene (50 %) Oberhessische Gasversorgung GmbH (50 %) Butzbacher Netzbetriebs GmbH & Co. KG (43,38 %) Butzbacher Netzbetriebs Verwaltungs GmbH (43,38 %)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVAG

138

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

127.929 61.668

118.539 67.798

117.340 74.359

117.336 81.602

Anlagevermögen

189.597

186.337

191.699

198.938

841 3.783 286 2.820 54.189

847 4.058 26.956 1.740 15.185

797 3.767 17.432 2.122 33.994

866 3.520 7.083 3.653 35.232

61.919

48.786

58.112

50.354

143

142

198

152

251.659

235.265

250.009

249.444

100.000 25.011 28.334

100.000 25.011 27.334

100.000 25.011 24.934

100.000 25.011 24.934

+ + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2) Ford. gegen Gesellschafter, Beteiligungen, verb. Unt. 2 ) Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel (einschließlich Geldmarktfonds)

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + Gezeichnetes Kapital + Kapitalrücklage + Andere Gewinnrücklagen

Ergeb nisvortrag vor Ergeb nisverwendung Dividende

+ –

0 0

0 0

0 0

0 0

Ergebnisvortrag Entnahme aus der Kapitalrücklage Entnahme aus anderen Gewinnrücklagen Jahresergebnis vor Gewinnabführung Abführung aus dem Gewinnabführungsvertrag 1 ) Einstellung in andere Gewinnrücklagen

=

0 0 0 19.601 18.601 1.000

0 0 0 16.481 14.081 2.400

0 0 0 14.830 14.830 0

0 0 0 25.078 12.539 12.539

153.345

152.345

149.945

149.945

276

315

566

630

Investitions- und Baukostenzuschüsse

20.515

22.728

24.999

27.313

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

21.234 22.535

20.382 24.068

20.366 23.964

19.462 26.742

Rückstellungen

43.769

44.450

44.330

46.204

+ + + + +

3.800 30 1.559 24.621 2.685

0 18 1.894 9.857 2.560

0 5 2.451 22.545 4.412

0 207 3.080 15.152 6.127

32.695

14.329

29.413

24.566

1.059

1.098

756

786

251.659

235.265

250.009

249.444

+ Langfristig verfügbare Mittel

199.170

195.770

195.876

197.350

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

189.597 9.573 +

186.337 9.433 +

191.699 4.177 +

198.938 -1.588 +

140

5.256

5.765

2.244

+ + + + – –

Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2 ) Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. 2 ) Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVAG

139

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

46.769 14,0 81 19.565 6.294 5.178 11.877 12.144 0 6.349

46.616 0,3 240 17.915 5.872 5.025 9.869 12.595 0 6.877

47.417 -92 257 22.189 5.476 4.384 13.237 13.054 0 7.072

50.808 -237 1.868 25.624 6.198 8.142 10.491 14.071 0 7.314

24.587

24.533

26.548

31.847

730

495

324

324

1.334 1.511 1.290 4

1.982 1.771 2.161

2.147 1.789 1.316 0

2.361 1.376 1.716 187

1.551

1.592

2.620

1.834

0

0

-302

-1.849

7.267

8.777

-14.360

-7.077

19.601

16.481

14.830

25.079

2013

2012

2011

2010

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – – –

Umsatzerlöse Veränderungen des Bestandes an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Konzessionsabgabe Übrige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Beteiligungsergebnis + + – –

Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Finanzergebnis Außerordentliche Aufwendungen/Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis vor Gewinnabführung

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

60,9%

64,8%

60,0%

60,1%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

12,8% 50,8%

10,8% 50,4%

9,9% 46,9%

16,7% 47,0%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

24,5% 25,4%

23,4% 21,2%

20,8% 27,9%

28,2% 20,6%

30 50

32 63

29 91

25 78

153

156

153

157

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

1) B edingt durch das Stro mänderungsgesetz 2001wurde zur Vermeidung steuerrechtlicher Nachteile (Verrechnung der ÖPNV-Verluste) ab dem 1.1.2001ein Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag zwischen OVA G und OVVG geschlo ssen. Das B etriebsergebnis wird an die Ho ldinggesellschaft abgeführt. 2) Fo rderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die im Verhältnis zu Ko nzernunternehmen bestehen, wurden hier abweichend vo n der Darstellung bei anderen B eteiligungen in diesem B eteiligungsbericht nicht umgruppiert, da sich die dazu erfo rderlichen Erkenntnisse aus den P rüfberichten nicht gewinnen ließen und der Aufwand für eine Ermittlung auf Grundlage der vielzähligen einzelnen B uchungsbelege vo r dem Hintergrund der Geringfügigkeit der zu erwartenden Umgruppierung bei diesem Unternehmen nicht gerechtfertigt gewesen wäre.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern OVAG

140

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

200.000

175.000

125.000

100.000

75.000

50.000

25.000

0 2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

Umsatzerlöse

2009

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

2013

Tausend Euro

150.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

141

OVVG-Konzern ovag Netz

6.3. ovag Netz AG

Anschrift

Hanauer Straße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 82-0, Telefax 06031 / 82- 64-1429 E-Mail: [email protected], Internet: www.ovag-netz.de

Aufgabe

Pacht, Verwaltung, Betrieb und Instandhaltung von Energieversorgungsnetzen nebst Zubehör für Energieversorgungsunternehmen, insbesondere die OVAG.

Gründung

2004

Handelsregister

Friedberg, HRB 6019

Grundkapital

1.600.000 EUR

Gesellschafter

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (100%)

Aufsichtsrat

Rainer Schwarz, Diplom-Finanzwirt, Langgöns, Vorsitzender, Gunter Endmann, Schlossermeister, Hungen, stellvertretender Vorsitzender, Tanja Allen-Becker, Volljuristin, Lich, Wolfgang Brehm, Elektromeister, Wölfersheim, Marion Dauch, Sachbearbeiterin, Florstadt (bis 24. Juni 2014), Gerald Dörr, Bankkaufmann, Langgöns, Stefan Habicht, Elektromonteur, Friedberg, Thorsten Hankel, Sachbearbeiter, Friedberg (ab 24. Juni 2014), Margret Jöckel, Lehrerin, Lauterbach, Michael Junk, Elektrotechnikermeister, Florstadt, Hannelore Rabl, Hausfrau, Bad Vilbel, Gerhard Weber, Finanzbeamter, Wölfersheim, Almut Wilser, Pensionärin, Bad Nauheim Für Vergütungen an aktive Mitglieder des Aufsichtsrats wurden 35.035,00 € aufgewendet. Frau Rabl hat ihr Einverständnis zur Veröffentlichung von Bezügen erteilt. Für das Geschäftsjahr 2014 hat Frau Rabl Bezüge i.H.v. 3.081,46 € erhalten.

Vorstand

Rolf Gnadl Auf die Angabe der Bezüge des Vorstands für das Geschäftsjahr 2013 wird gemäß § 286 Abs. 4 HGB verzichtet.

Prokura

Alfred Kraus, Michael Garhamer

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 23. Mai 2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Netz

142

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

6.119 6.228

6.465 6.228

6.847 6.228

7.244 6.228

Anlagevermögen

12.347

12.693

13.075

13.472

+ + + + +

1.617 10.421 18.820 1.799 428

1.776 23.029 8.583 654 2.008

1.153 10.739 17.518 3.203 687

1.484 6.388 17.081 274 883

33.085

36.050

33.300

26.110

203

334

247

185

45.635

49.077

46.622

39.885

1.600 50 21.850 0 0

1.600 50 14.313 0 0

1.600 50 14.313 0 0

1.600 50 14.313 0 0

0 7.536

0 -4.241

0 0

0 0

0 0 7.536

4.241 0 0

0 0 0

0 0 0

23.500

15.963

15.963

15.963

Sonderposten mit Rücklageanteil

0

0

0

0

Empfangene Ertragszuschüsse

0

0

0

0

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

1.916 6.081

4.330 11.442

7.055 4.092

199 6.300

Rückstellungen

7.997

15.772

11.147

6.499

+ + + + +

0 157 9.192 1.554 3.234

0 1.538 11.592 1.987 2.225

0 911 15.957 1.469 1.175

0 49 7.948 7.116 2.310

14.137

17.342

19.512

17.423

0

0

0

0

45.635

49.077

46.622

39.885

Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Ford. gegen Gesellschafter, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel (einschließlich Geldmarktfonds)

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + Gezeichnetes Kapital + Kapitalrücklage + Andere Gewinnrücklagen Ergeb nisvortrag vor Ergeb nisverwendung Dividende + Ergebnisvortrag + Jahresergebnis vor Gewinnabführung

+ – =

+ Verlustübernahme durch Gesellschafter – Abführung aus dem Gewinnabführungsvertrag – Einstellung in andere Gewinnrücklagen Eigenkapital

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

25.416

20.293

23.018

16.162

– Langfristig gebundenes Vermögen

12.347

12.693

13.075

13.472

= Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

13.069 +

+

Veränderung der Stichtagsliquidität

5.469

7.600

-2.343

9.943 +

2.690 +

7.253

6.053

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Netz

143

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

204.553 -161 2 8.691 95.368 59.862 25.447 362 0 23.641

185.980 161 5 3.737 91.231 56.992 20.559 383 0 24.544

173.819 0 3 4.698 84.271 50.786 29.937 405 0 23.660

157.926 0 0 4.553 64.276 43.738 24.197 161 0 22.786

Betriebsergebnis

8.405

-3.826

-10.539

7.321

+ Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

1.126 22 238

5.930 71 485

0 90 1.811

12.711 98 289

910

5.516

-1.721

12.520

0

6.653

749

0

1.779

-722

-1.591

-1.519

7.536

-4.241

-11.418

16.803

2013

2012

2011

2010

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – – –

Umsatzerlöse Veränderungen des Bestandes an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Konzessionsabgabe Übrige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Finanzergebnis Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis vor Gewinnabführung

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

51,5%

32,5%

34,2%

40,0%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

32,1%

-26,6%

-71,5%

105,3%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

13,4%

13,2%

14,7%

18,2%

322

312

303

302

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Netz

144

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

250.000

200.000

100.000

50.000

0

2004

2005

2006 Jahresergebnis

2007 Umsatzerlöse

2008

2009 Personalaufwand

2010

2011 Eigenkapital

2012

- 50.000 2013

Tausend Euro

150.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

145

OVVG-Konzern ovag Energie

6.4. ovag Energie AG

Anschrift

Hanauer Straße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 6848-0, Telefax 06031 / 6848-1547 E-Mail: [email protected], Internet: www.ovag-energie.de

Aufgabe

Beschaffung von Energie auf nationalen und internationalen Märkten, Energievertrieb, Teilnahme am Spot- und Langfristhandel, Erzeugung von Energie und Wärme sowie Erbringung von Dienstleistungen in diesem Bereich, Übernahme von Entsorgungsaufgaben.

Gründung

2000

Handelsregister

Friedberg, HRB 2272

Grundkapital

50.000.000 EUR

Gesellschafter

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (100%)

Aufsichtsrat

Ulrich Künz, Bürgermeister, Kirtorf, Vorsitzender (ab 17. September 2014), Matthias Weitzel, Bürgermeister, Mücke, Vorsitzender (bis 17. September 2014), Gunter Endmann, Schlossermeister, Hungen, stellvertretender Vorsitzender, Birgit Gondolf, Sachbearbeiterin, Hungen, Thorsten Hankel, Sachbearbeiter, Friedberg, Anette Henkel, Diplom-Verwaltungswirtin, Buseck, Dirk Konopka, Netzbezirksleiter, Feldatal, Stefan Lux, Bezirksleiter Großhandel, Florstadt, Uwe Meyer, Finanzwirt, Lauterbach, Klaus Ostheim, Sachbearbeiter, Schotten, Dr. Christine Schmahl, Hauptamtliche Kreisbeigeordnete, Laubach, Claus Spandau, Kommunalberater, Laubach, Astrid Triesch, Rentnerin, Büdingen, Michael Wellner, Sachbearbeiter, Butzbach, Markus Zimmer, Sachbearbeiter, Bad Nauheim Die Vergütungen an Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2014 betrugen 41.197,78 €

Vorstand

Rainer Schwarz Die Bezüge des Vorstands für das Geschäftsjahr 2014 betrugen 3.000,00 €

Prokura

Holger Ruppel, Dr. Hans-Peter Frank

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 20. Mai 2014

Abschlussprüfer

KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Beteiligungen

hessenENERGIE Gesellschaft für rationelle Energienutzung mbH (100,0 %) Biogas Oberhessen Verwaltungs GmbH (100,0 %) Biogas Oberhessen GmbH & Co. KG (100,0 %) hessenWIND V GmbH & Co. KG (47,71 %) hessenWIND IV GMBH & Co. KG (97,29 %) ovagSolar Stadt Linden GmbH & Co. KG (50 %) Wölfersheim-ovag Energie GmbH (50%) Gemeinschaftskraftwerk Bremen GmbH & Co. KG,(4,95 %)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Energie

146

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

+ Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

73.761 25.576

9.726 32.565

10.360 27.454

10.291 27.975

Anlagevermögen

99.337

42.291

37.814

38.266

+ + + + +

644 42.157 27.501 189 10.674

631 47.412 21.581 244 14.190

893 42.137 12.582 2.717 14.891

956 46.654 102 486 21.456

81.165

84.058

73.220

69.654

533

22

23

12

181.035

126.371

111.057

107.932

50.000 3.000 6.375 0 0

50.000 3.000 6.375 0 0

50.000 3.000 5.175 0 0

50.000 3.000 4.675 0 0

0 -18.017 18.017 0 0

0 2.775 0 1.575 1.200

0 0 0 0 0

0 0 0 0 0

59.375

59.375

58.175

57.675

0

0

0

0

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

1.179 27.567

1.328 14.419

1.367 9.786

1.143 5.695

Rückstellungen

28.746

15.747

11.153

6.838

+ + + + + +

53.501 0 0 18.527 11.121 9.765

14.659

20.052 10.022 6.516

1.070 0 0 21.527 14.381 4.751

1.070 0 100 17.229 23.075 1.945

92.914

51.249

41.729

43.419

0

0

Aktiva (Zusammenfassung)

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2) Ford. gegen Gesellschafter, Beteiligungen, verb. Unt. 2 ) Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + Gezeichnetes Kapital + Kapitalrücklage + Andere Gewinnrücklagen Ergeb nisvortrag vor Ergeb nisverwendung Dividende + + + – –

Ergebnisvortrag Jahresergebnis vor Gewinnabführung Verlustübernahme durch Gesellschafter Abführung aus dem Gewinnabführungsvertrag 1 ) Einstellung in andere Gewinnrücklagen

+ – =

Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2 ) Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. 2 ) Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

0 181.035

126.371

111.057

107.932

114.055 99.337 14.718 +

75.362 42.291 33.071 +

60.612 37.814 22.798 +

59.888 38.266 21.622 -

-18.353

10.273

1.176

-4.307

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Energie

147

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

300.126 0 5 1.842 219.208 80.990 4.856 1.302 0 6.533

285.259

279.607 -607 9 3.552 192.159 73.867 4.134 1.081

7.869

259.834 0 16 4.355 175.009 69.824 4.912 1.080 0 6.170

-10.916

2.514

7.210

5.357

1.750

0

0

0

180 494 518 44

136 1.131 196 60

253 578 237 2.130

267 465 234 37

112

1.011

-1.536

461

8.151

0

0

281

0

0

0

0

812

750

2.309

2.509

-18.017

2.775

3.365

3.091

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

32,8% -30,3%

47,0% 4,7%

52,4% 5,8%

53,4% 5,4%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen] Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

40,7% 100,0% 1,6%

7,7% 94,9% 1,7%

9,3% 94,2% 1,9%

9,5% 95,1% 1,5%

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

51 14

61 14

59 21

61 32

83

78

75

71

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – – –

Umsatzerlöse (netto) Veränderungen des Bestandes an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Konzessionsabgabe Übrige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Beteiligungsergebnis + + – –

Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere

Finanzergebnis Außerordentliche Aufwendungen (–) Neutrales Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis vor Gewinnabführung

12 1.612 195.336 75.266 4.804 1.094

5.963

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt) 1) Es besteht ein Gewinnabführungsvertrag mit der OVA G. 2) So weit in Fo rderungen gegen Gesellschafter o der B eteiligungen/VU o der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern o der B eteiligungen/VU Fo rderungen o der Verbindlichkeiten enthalten sind, die auf Lieferungen o der Leistungen zurückzuführen sind, wurden sie hier abweichend vo m testierten Jahresabschluss als Fo rderungen o der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ausgewiesen (siehe Erl. auf Seite 5). Dabei sind Fo rderungen und Verbindlichkeiten, so weit sie gegenüber der gleichen B eteiligung/VU bestehen, weiterhin saldiert ausgewiesen.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern ovag Energie

148

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

350.000

300.000

200.000

150.000

100.000

50.000

0

2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

2009

Umsatzerlöse

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

- 50.000 2013

Tausend Euro

250.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

149

OVVG-Konzern VGO

6.5. VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH Durch Verschmelzungsvertrag vom 13. Juli 2005 wurden die Verkehrsgesellschaften V.V.G. Verkehrsverbund Gießen GmbH und VBV VogelsBerger Verkehrsgesellschaft mbH (übertragende Gesellschaften) rückwirkend zum 1. Januar 2005 mit der WVG Wetterauer Verkehrsgesellschaft mbH (übernehmende Gesellschaft) verschmolzen, die in VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH umbenannt wurde.

Anschrift

Hanauer Straße 15, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 16609-0, Telefax 06031 / 16609-116 E-Mail: [email protected], Internet: www.vgo.de

Aufgabe

Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs.

Gründung

1994 (WVG Wetterauer Verkehrsgesellschaft mbH) 2005 (Fusionierung, Umfirmierung in VGO Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH)

Handelsregister

Friedberg, HRB 1699

Stammkapital

300.000 EUR

Gesellschafter

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (100%)

Aufsichtsrat

Karl-Heinz Schneider, Rentner, Münzenberg, Vorsitzender, Ulrich Künz, Bürgermeister, Kirtorf , stellvertretender Vorsitzender, Joachim Arnold, Landrat, Wölfersheim, Swen Bastian, Angestellter Wahlkreismitarbeiter (Hessischer Landtag), Alsfeld, Lothar Bott, Bürgermeister, Gemünden/Felda, Edwin Gottlieb, Handwerkermeister, Kefenrod, Ursula Häuser, Hausfrau, Gießen, Dr. Hans Heuser, Direktor am Sozialgericht, Mücke, Elisabeth Hillebrand, Schulleiterin, Schlitz, Alexander Kartmann, Angestellter, Butzbach, Ottmar Lich, Diplom-Ingenieur, Rabenau, Peter Pilger, Rentner, Biebertal, Peter Popplow, Unternehmer, Schotten, Michael Rückl, IT-Anwendungsentwickler, Wölfersheim, Karl-Peter Schäfer, Geschäftsführer, Bad Vilbel, Anita Schneider, Landrätin, Fronhausen, Georg Wegner, Pensionär, Nidda, Peter Zielinski, Erster Kreisbeigeordneter, Lauterbach Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhielten Vergütungen in Höhe von 13.820,00 €.

Geschäftsführer

Armin Klein Da nur ein Geschäftsführer bestellt ist, wurde für die Bezüge der Geschäftsführung die Schutzklausel gemäß § 286 Abs. 4 HGB in Anspruch genommen.

Prokura

Volker Hofmann

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 16. Mai 2014

Abschlussprüfer

PricewaterhouseCoopers, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Beteiligungen

Region Vogelsberg Touristik GmbH (2,08 %)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern VGO

150

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

+ Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

301 3

209 3

229 3

195 3

Anlagevermögen

304

212

232

198

23 310 8.162 3.350 1.619

23 196 7.891 3.384 154

23 397 6.807 3.165 2.114

21 205 4.912 2.752 2.752

13.464

11.648

12.506

10.642

1

6

13

21

13.769

11.866

12.751

10.861

300 0 -4.481 4.481

300 0 -4.405 4.405

300 0 -3.668 3.668

300 0 -3.206 3.206

300

300

300

300

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

514 3.931

473 3.054

477 4.604

436 2.771

Rückstellungen

4.445

3.527

5.081

3.207

+ + + + +

0 0 2.136 3.007 70

0 0 2.032 2.345 115

0 0 2.083 1.347 134

0 0 2.312 1.390 257

Verbindlichkeiten

5.213

4.492

3.564

3.959

Rechnungsabgrenzungsposten

3.811

3.547

3.806

3.395

13.769

11.866

12.751

10.861

+ Langfristig verfügbare Mittel

300

300

300

300

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

304 -4

212 88

232 68

198 102

Aktiva (Zusammenfassung)

+ + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Ford. gegen Gesellschafter, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + + + +

Gezeichnetes Kapital Rücklagen Jahresergebnis vor Verlustübernahme Verlustübernahme durch Gesellschafter

Eigenkapital

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Verbindlichkeiten

Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

+ -92

20

+ -34

55

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern VGO

151

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

11.980 0 7.157 825 72 24.353 2.339 44 1.271

11.464 0 6.708 644 82 23.195 2.343 53 1.027

18.709 0 6.916 955 93 29.857 2.336 63 985

18.009 0 6.927 1.258 147 27.707 2.105 83 1.125

-8.117

-7.884

-6.754

-4.973

6 75 0

27 61 0

31 45 0

28 64 0

-68

-34

-14

-36

0

0

0

0

-3.704

-3.514

-3.100

-1.825

-4.481

-4.404

-3.668

-3.206

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

2,2%

2,5%

2,4%

2,8%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

2,2%

1,8%

1,8%

1,8%

127,6%

128,1%

116,9%

111,7%

12,2% 6

12,9% 4

9,1% 6

8,4% 3

32

32

25

30

45

46

45

43

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + + – – – – –

Erlöse aus Fahrscheinverkauf Zuschüsse Sonstige Umsatzerlöse Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen – Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis vor Verlustübernahme 1 )

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

1) A bweichend vo m testierten Jahresabschluss ist die Verlustübernahme durch die OVVG (im Rahmen des bestehenden B eherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrags) hier nicht als Ertrag, also fehlbetragsmindernd, so ndern erfolgsneutral bei der P osition "Eigenkapital" ausgewiesen. So ist der eigentliche Fehlbetrag besser erkennbar.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

OVVG-Konzern VGO

152

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

20.000

15.000

5.000

0

- 5.000

2004

2005

2006

2007

Jahresergebnis

2008

2009

Umsatzerlöse

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

- 10.000 2013

Tausend Euro

10.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

153

Zweckverbände ZOV

7. Zweckverbände 7.1. Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe

Anschrift

Hanauer Straße 9-13, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 82-0, Telefax 06031 / 82-1332 E-Mail: [email protected], Internet: www.zov.de

Aufgabe

Versorgung der Bevölkerung des Verbandsgebietes und benachbarter Gebiete mit Energie und Wasser und Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs; Förderung gemeinnütziger Bestrebungen des oberhessischen Raums

Gründung

1912

Mitglieder

Wetteraukreis (51,7%), Vogelsbergkreis (32,1%), Landkreis Gießen (16,2%)

Verbandsversammlung

CDU: Rosa Maria Bey (Vorsitzende) (Jutta Heck), Karl-Peter Schäfer (Sebastian Wysocki), Gerd Gries (Waltraud Gewahl), Guido Rahn (Alfons Götz), Almut Wilser (Regina Karehnke), Oliver von Massow (Manfred Jordis), Alexander Kartmann (Heinrich Orth), Dr. Ulrich Lenz (Burkhard Steinz), Dr. Sven Simon (Christel Gontrum), Dr. Hans Heuser (Annerose Seipp), Ulrich Künz (Edgar Merle), Kurt Wiegel (Dieter Boss), Gerhard Immel (Michael Ruhl), Uwe Meyer (Peter Popplow); SPD: Adolf Ludwig (Carsten Krätschmer), Kristina Paulenz (Stephanie BeckerBösch), Gerhard Weber (Rouven Kötter), Stefan Lux (Herbert E. Unger), Christine Jäger (Georg Wegner), Michael Keller (Marion Götz), Marion Götz (Dr. Bernhard Hertel), Elke Högy (Gerhard Schmidt), Matthias Körner (Anette Henkel), KarlHeinz Schäfer (Stefan Bechthold), Rudolf Mareik (Heiko Müller), Matthias Weitzel (Kurt Stiehler), Margret Jöckel (Magdalena Pitzer), Elisabeth Hillebrand (Susanne Schaab), Sven Bastian (Stephan Hanisch); FWG/UWG: Bernd Witzel (Helga Jablonka-Münch), Christian Weiße (Ronald Berg); Günther Semmler (Rainer Wengorsch), Friedel Kopp (Erich Koch), Lothar Bott (Robert Belouscheck) Bündnis 90/Die Grünen: Marcus Stadler (Andrej Seuss), Rainer Michel (Marco Erlenbeck), Brigitta Nell-Düvel (Michael Rückl), Gabriele Szepanski (Kai Kreuzer), Alexander Wrigth (Dennis Stephan, Die Linke), Dr. Udo Ornik (Rolf Schwarz), Heike Habermann (Geronimo Sanchez Miguel); FDP: Wolfgang Patzak (Elke Sommermeyer), Manfred Dickert (Prof. Dr. Markus Göltenboth); Die Linke: Dietmar Schnell (Michael Riese)

Verbandsvorstand

Vorsitzender Karl-Heinz Schneider, Stellv. Vorsitzender Claus Spandau, Joachim Arnold, Anita Schneider, Silva Lübbers, Dr. Christiane Schmahl, Ottmar Lich, Hans-Jürgen Herbst, Manfred Görig, Hans-Jürgen Schäfer, Eva Goldbach, Walter Pöllmann

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 17.06.2014

Abschlussprüfer

Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Eschborn / Frankfurt am Main

Beteiligungen

Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (100%) Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen mbH (31,25%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZOV

154

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR

31.12.2012 TEUR

31.12.2011 TEUR

31.12.2010 TEUR

+ Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

38.157 133.419

38.058 133.419

36.550 133.419

34.671 133.419

Anlagevermögen

171.576

171.477

169.969

168.090

+ Forderungen aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Vermögensgegenstände + Liquide Mittel

1.214 5.241 312

768 5.182 1.762

796 4.635 451

853 2.807 1.241

Umlaufvermögen

6.767

7.712

5.882

4.901

16

16

18

20

178.359

179.205

175.869

173.011

133.912 1.977 2.035 -906 68 1.061

133.912 1.663 1.372 1.579 916 2.035

133.912 1.940 -809 4.474 2.293 1.372

133.912 2.252 -1.782 1.578 605 -809

136.950

137.610

137.224

135.355

Sonderposten

5.585

5.752

5.934

6.117

Zuschüsse

4.711

4.841

4.809

4.705

+ Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen

35 2.825

36 3.727

38 4.805

38 2.758

Rückstellungen

2.860

3.763

4.843

2.796

21.127 1 873 204 6.050

17.942 2 1.213 206 7.876

9.897 3 487 238 12.434

10.563 4 265 270 12.866

28.255

27.239

23.059

23.968

0

0

0

70

178.361

179.205

175.869

173.011

+ Langfristig verfügbare Mittel

183.231

180.030

172.414

173.471

– Langfristig gebundenes Vermögen

171.576

171.477

169.969

168.090

11.655

8.553

2.445

Aktiva (Zusammenfassung)

Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt Passiva (Zusammenfassung) + Stammkapital + Rücklagen Ergeb nisvortrag Jahresverlust / Jahresgewinn Vorab ausschüttung + Gewinn

+ + – =

Eigenkapital

+ + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verb. ggü. Gesellschaftern, Beteiligungen, verb. Unt. Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt Liquidität

= Rechnerische Liquiditätsüberdeckung Veränderung der Stichtagsliquidität

3.102

6.108

5.381 -

-2.936

1.031

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZOV

155

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

18.196 1.155 97 18.770 331 935 438

19.529 603 84 19.263 331 921 483

17.543 693 79 18.342 315 920 363

15.864 633 76 16.394 303 919 633

-1.220

-950

-1.783

-1.828

1.490

2.811

6.889

4.801

25 887

26 971

16 960

14 936

-862

-945

-944

-922

Neutrales Ergebnis

0

0

0

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

0

0

2

-592

916

4.162

2.049

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

76,8%

76,8%

78,0%

78,2%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

-0,4%

0,7%

3,1%

1,5%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

21,4%

21,2%

20,8%

20,0%

103,7%

99,1%

105,0%

103,8%

1,8% 24

1,7% 14

1,8% 17

1,9% 20

17

23

10

6

4

4

4

4

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – –

Umsatzerlöse (netto) Übrige Betriebserträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Übrige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

Betriebsergebnis Beteiligungsergebnis + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis

Jahresgewinn

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse] (Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365] Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZOV

156

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

150.000

125.000

75.000

50.000

25.000

0

2004

2005

2006

2007

Jahresgewinn

2008

2009

Umsatzerlöse

2010

Personalaufwand

2011

2012

Eigenkapital

- 25.000 2013

Tausend Euro

100.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

157

Zweckverbände TKB

7.2. Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Hessen-Süd

Anschrift

Gräffstraße 5, 64646 Heppenheim Telefon 06252 / 155 771, Telefax 06252 / 15435 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Unschädliche Beseitigung von Tieren, Tierkörperteilen, Konfiskaten, Schlachtabfällen und Blut sowie sonstigen Erzeugnissen tierischer Herkunft gemäß den Bestimmungen des Tierkörperbeseitigungsgesetzes vom 2.9.1975 (BGBl. S. 2313) in der jeweils geltenden Fassung und den dazu ergangenen Vorschriften

Hinweise

Ab dem 1.4.2011 ist die Beseitigungspflicht gemäß § 4 Abs. 2 Tierkörperbeseitigungsgesetz vom Regierungspräsidium Darmstadt auf Antrag des Zweckverbandes bis zum 31.12.2018 auf die Firma A. Fischer und Söhne GmbH & Co. KG (Betriebs- und Besitzgesellschaft der Tierkörperbeseitigungsanstalt, LampertheimHüttenfeld) übertragen. Gleichzeitig ist der Zweckverband von seiner Verpflichtung entbunden. Der Zweckverband wird als ruhender Verband aufrechterhalten. Hiermit ist gewährleistet, dass bei einer Beendigung der Übertragung die Aufgaben nicht auf die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte zurückfallen.

Gründung

1994

Mitglieder

Wetteraukreis (9,27%), Kreis Bergstrasse (14,54%), Stadt Mannheim (13,64%), Rhein-Neckar-Kreis (10,53%), Main-Kinzig-Kreis (9,32%), Kreis DarmstadtDieburg (7,82%), Odenwaldkreis (7,21%), Stadt Frankfurt (4,22%), Kreis Aschaffenburg (3,96%), Kreis Offenbach (3,44%), Stadt Aschaffenburg (3,42%), Kreis Groß-Gerau (3,35%), Hochtaunuskreis (3,04%), Main-Taunus-Kreis (2,45%), Stadt Wiesbaden (2,03%), Stadt Darmstadt (1,02%), Stadt Offenbach (0,74%)

Organe

Verbandsversammlung und Verbandsvorstand

Verbandsvorstand

Landrat Wilkes, Kreis Bergstraße; Stellvertreter: Landrat Jakoubek, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Jahresrechnung

Für das Jahr 2013 aufgestellt am 23.05.2014

Prüfungsbehörde

Rechnungsprüfungsamt des Kreises Bergstraße

Bemerkung

Nach einem Beschluss des Verbandsvorstandes werden keine Auskünfte mehr für Beteiligungsberichte i. S. d. § 123 a HGO erteilt, da das gesetzliche Erfordernis einer mindestens 20%igen Beteiligung ebenso wie die Forderung, dies nur für wirtschaftliche Unternehmen in Form des Privatrechts vorzunehmen, für keines der Verbandsmitglieder erfüllt ist.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände TKB

158

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen Anlagevermögen + + + +

0

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen

0

Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

0

0 0

0 0

0 0

0

0

0

0 0 0 128

0 0 0 147

0 0 0 36

128

147

36

1

0

0

129

147

36

191 -63

191 -44

191 -170

128

147

22

0

0

0

0

0

0

0 0

0 0

0 0

0

0

0

0 1

0 0

0 15

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition + Jahresergebnis Eigenkapital

0

+ Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten

0

+ Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen

0

+ Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten

0

1

0

15

Passiva insgesamt

0

129

147

36

+ Langfristig verfügbare Mittel

0

128

147

22

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

0 0

0 128

0 147

0 22

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

-128

+ -19

125

-69

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände TKB

159

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

0 0 0 0

0 0 0 0

0 0 0 0

0 0

0 161

0 0

0

161

0

0 0 19 0 0

0 0 37 0 0

0 0 70 0 0

Ergebnisrechnung 1 3 6 7

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9) 11 12 13 14 18

0

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18)

0

19

37

70

20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

0

-19

125

-70

0

1 0

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

0

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22)

0

0

0

1

24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

0

-19

125

-69

0 0

0 0

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen 27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

0

0

0

0

0

-19

125

-69

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

99,2%

100,0%

59,4%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

0,0%

0,0%

0,0%

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände TKB

160

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

150

50

0

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

-

50

-

100

2013

150

Eigenkapital

Tausend Euro

100

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

161

Zweckverbände NP Taunus

7.3. Zweckverband Naturpark Taunus Anschrift

Hohemarkstr. 192, 61440 Oberursel (Taunus) Telefon 06171-979 07-0, Telefax 06171/ 979 07-11 E-Mail: [email protected] Internet: www.naturpark-taunus.de

Aufgabe

Förderung des Naturparks Hochtaunus im Zusammenwirken mit allen interessierten Stellen, insbesondere durch Maßnahmen auf dem Gebiet des Landschaftsschutzes, mit dem Ziel, in diesem als Erholungsgebiet geeigneten Raum die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, die Landschaft zu pflegen und zu gestalten und den Menschen eine naturgemäße Erholung zu ermöglichen, sowie Regionalförderung

Gründung

1962

Mitglieder

Wetteraukreis (7,61%), Stadt Frankfurt am Main (7,61%), Landkreis Gießen (1,53%), Hochtaunuskreis (38,22%), Lahn-Dill-Kreis (6,11%), Landkreis LimburgWeilburg (6,11%), Main-Taunus-Kreis (32,80%)

Verbandsversammlung

Vorsitzende Kristina Paulenz (Michael Merle), Stellv. Vorsitzender Reinhold Ketter (Christian Radkovsky), Stellv. Vorsitzender Hartmut Müller (Dirk Jakob), Elmar G. Alhäuser (Matthias Brandt), Alexander Simon (Dr. Frank Blasch), Beate Denfeld (Karl-Heinz Krug), Götz Esser (Hartmut Haibach), Marianne Knöß (Olaf Jahnke), Regina Karehnke (Almut Wilser), Andreas Moses (Katja Metz) Alexandra Ernst (Matthias Drexelius), Sybill Meister (Uwe Serke), Arno Müller (Michael Antenbrink), Susanne Odenweller (Gregor Sommer), Karl-Heinz Gritsch (Susanne Fritsch), Andrea Pfäfflin (Gabriele Klempert), Roger Podstatny (Anneliese Scheurich), Gerald Dörr (Martin Hanika), Ingrid Schmidt (Timo Hoffmann), Käthe Springer (Gerhard Drexler), Hans-Jürgen Jung (Dr. Rudolf Oehl), Bert Worbs (Nicole Demme), Gerd Krämer (Kerstin Giger), Doris Staab (Horst Burghardt), Holger Grupe (Jochen Kilp), Eva Söllner (Frank Härder), Harald Schindler (Renate Wolf), Karin Otto (Albrecht Kündiger), Ferdinand Muth (Willi Hamm), Peter Heidt (Elke Sommermeyer), Annegret Brein (Jessica Purkhardt)

Verbandsvorstand

Vorsitzender Ulrich Krebs, Stellv. Vorsitzender Hans-Jürgen Hielscher, Bardo Bayer, Klaus Wichert, Wolfgang Hofmann, Anita Schneider, Karl Heinz Stoll

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 28.03.2014

Prüfungsbehörde

Rechnungsprüfungsamt des Hochtaunuskreises

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP Taunus

162

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

3.454 0

3.546 0

3.614 0

1.479 0

3.454

3.546

3.614

1.479

6 44 1 120

9 93 18 133

14 89 174 144

16 6 111 1.051

171

252

421

1.183

7

9

3

1

3.632

3.807

4.038

2.663

126 0

126 0

132 -5

113 19

126

126

127

132

1.475

1.543

1.543

838

1.475

1.543

1.543

838

0 49

14 43

25 52

31 30

49

57

77

61

114 1.868

216 1.865

558 1.733

329 1.303

Verbindlichkeiten

1.982

2.081

2.291

1.632

Passiva insgesamt

3.632

3.807

4.038

2.663

Anlagevermögen + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition u. Ergebnisvortrag + Jahresergebnis Eigenkapital + Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten + Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Verbindlichkeiten

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

126

126

127

132

3.454 -3.328 +

3.546 -3.420 +

3.614 -3.487 -

1.479 -1.347 -

92

67

-2.140

-1.339

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP Taunus

163

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

346 24 20 0 456 0 68 21

282 24 0 0 434 0 67 50

188 18 0 0 414 0 80 62

116 15 0 0 410 0 4 25

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9)

936

857

761

570

11 12 13 14 18

390 0 338 143 6

348 0 304 146 6

331 0 286 158 3

324 0 186 25 2

877

803

777

537

20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

59

54

-16

33

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

0 62

0 62

2 51

3 27

-61

-62

-49

-24

-2

-8

-65

10

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen

5 3

10 2

63 2

0 7

27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

2

8

61

-7

0

-1

-5

2

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

3,5% 0,4%

3,3% -0,5%

3,1% -3,6%

5,0% 1,7%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

95,1%

93,2%

89,5%

55,5%

Ergebnisrechnung 1 3 4 6 7

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Bestandsveränderungen u. aktivierte Eigenleistungen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18)

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22) 24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP Taunus

164

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten 380

330

230

180

130

80

30

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

2013

Eigenkapital

20

Tausend Euro

280

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

165

Zweckverbände NP VB

7.4. Zweckverband Naturpark Hoher Vogelsberg Anschrift

Karl-Weber-Straße 2, 63679 Schotten Telefon 06044 / 2631, Telefax 06044 / 987465 E-Mail: [email protected], Internet: www.naturpark-hoher-vogelsberg.de

Aufgabe

Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes im Naturpark Hoher Vogelsberg; Erschließung dieses Erholungsgebietes; Förderung des Fremdenverkehrs, um eine naturgemäße Erholung zu ermöglichen

Gründung

1957

Mitglieder

Wetteraukreis (10,4%), Vogelsbergkreis (42,1%), Landkreis Gießen (11,1%), Stadt Schotten (13,3%), Gemeinde Grebenhain (5,1%), Stadt Ulrichstein (4,4%), Stadt Laubach (4,0%), Stadt Gedern (3,0%), Stadt Herbstein (2,1%), Gemeinde Lautertal (2,0%), Gemeinde Birstein (0,9%), Gemeinde Freiensteinau (0,6%), Stadt Nidda (0,6%), Gemeinde Hirzenhain (0,4%)

Verbandsversammlung

Müller, Heiko (Offhaus, Erst-Uwe), Höhn, Ulrich (Euler, Günter), EisenbartAhuraian, Bernadette (Bothe, Cornelia), Schmidt, Hans-Ulrich (Ruhl, Gerhard), Blum, Claudia (Hillebrand, Elisabeth), Wiegel, Kurt (Förster, Angelika), Popplow, Peter (Bönsel, Harald), Mischak, Dr. Jens (Schmidt, Iris), Langwasser, Elisabeth (Schmahl, Christiane), Albert, Ingrid (Sussmann, Anne), Pfeiffer-Pantring, Ulrike (Wegner, Georg), Gottlieb, Edwin (Orth, Heinrich), Reißmann, Bernd (Würtz, Otfried), Stang, Sebastian (Einig, Thomas), Funk, Werner (Momberger, Erwin), Bechthold, Klaus (Kunert, Wolfgang), Klug, Peter (Ostermöller, Norbert), Hoeppe, Rupert (Guschke, Sylvia), Biermann, Reinhard (Wagner, Gerald), Golle, Richard (Hanisch, Helmut), Ziegler, Bernhard (Rahn, Erich), Heineck, Reinhard (Schlintz, Rudolf), Gottlieb, Wolfgang (Götz, Christian) Vorsitzende der Verbandsversammlung Claudia Blum (Mischak, Dr. Jens)

Verbandsvorstand

Vorsitzender LR Manfred Görig, LRin Anita Schneider LR Joachim Arnold, Bgm’in Susanne Schaab, Bgm Heiko Stock

Jahresrechnung

für das Jahr 2013 aufgestellt am 08.06.2015

Prüfungsbehörde

Rechnungsprüfungsamt des Vogelsbergkreises

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP VB

166

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

671 0

688 0

328 0

287 0

671

688

328

287

0 3 0 33

0 14 0 47

0 1 1 85

0 0 9 71

36

61

86

80

0

0

0

0

707

748

414

367

201 21 2

209 0 13

196 0 13

162 0 33

224

222

209

196

470

500

185

168

470

500

185

168

0 0

0 0

0 0

0 0

0

0

0

0

12 1

23 3

0 20

0 3

Verbindlichkeiten

13

26

20

3

Passiva insgesamt

707

748

414

367

224 671

222 688

209 328

196 287

Anlagevermögen + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition u. Ergebnisvortrag + Rücklagen + Jahresergebnis Eigenkapital + Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten + Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Verbindlichkeiten

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

-447 +

Veränderung der Stichtagsliquidität

-465 -

18

-119 -

-347

-91 -

-28

-66

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP VB

167

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Steuern und steuerähnliche Erträge Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

5 31 125 93

5 89 121 93

1 39 120 99

6 38 120 95

42 5

23 15

11 21

5 29

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9)

301

347

291

293

11 12 13 14 18

151 0 102 57 0

159 0 151 34 0

156 0 100 22 0

141 0 103 16 0

310

344

278

260

Ergebnisrechnung 1 3 5 7

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18) 20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

-9

3

14

33

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22)

0

0

0

0

24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

-9

3

14

33

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen

11 0

10 0

0 0

0 0

27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

11

10

0

0

2

13

14

34

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

31,7% 0,9%

29,7% 6,0%

50,5% 6,5%

53,3% 17,2%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

94,9%

91,9%

79,2%

78,1%

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände NP VB

168

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

280

180

130

80

30

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

2013

Eigenkapital

20

Tausend Euro

230

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

169

Zweckverbände ZVON

7.5. Zweckverband Vulkanradweg Oberes Niddertal

Anschrift

Karl-Birx-Straße 6, 63697 Hirzenhain Telefon 06045 / 9700, Telefax 06045 / 97024 E-Mail: [email protected], Internet: www.hirzenhain.de

Aufgabe

Bau und Unterhaltung des Vulkanradweges zur Nutzung für Radfahrer, RollSkiläufer, Inlineskater etc. sowie die Herstellung und Unterhaltung von Freizeiteinrichtungen, sofern sie dem Verbandszweck dienen. Der Zweckverband übernimmt die Vermarktung des Vulkanradweges.

Gründung

2000

Mitglieder

Wetteraukreis, Stadt Gedern, Gemeinde Glauburg, Gemeinde Hirzenhain, Stadt Ortenberg (je 20%)

Verbandsversammlung

Jürgen Knickel (Vorsitzender), Harald Steinke, Heike Vonhof, Susanne Kneipp, Thomas Loos, Andreas Müth, Lisa Gnadl, Heinrich Orth, Lothar Langlitz (stv. Vorsitzender), Hans-Albert Menzel

Verbandsvorstand

Vorsitzender Freddy Kammer, 1.Stv. Vorsitzender Klaus Bechtold, 2.Stv. Vorsitzender Carsten Krätschmer, Ulrike Pfeiffer-Pantring, Bardo Bayer

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 aufgestellt am 27.05.2015

Abschlussprüfer

RGT Treuhand, Frankfurt am Main

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZVON

170

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen Anlagevermögen + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

4.353 0

4.482 0

4.569 0

4.629 0

4.353

4.482

4.569

4.629

0 1 0 0

0 1 0 0

0 1 0 0

0 91 0 0

1

1

1

91

112

122

143

143

4.466

4.605

4.713

4.863

-173 50

-203 30

-204 1

-208 4

-123

-173

-203

-204

3.886

3.987

4.066

4.069

3.886

3.987

4.066

4.069

0 15

0 13

0 12

0 13

15

13

12

13

18 646 0

13 738 0

7 791 0

6 944 0

664

751

798

951

24

27

30

34

4.466

4.605

4.703

4.863

-123

-173

-203

-204

4.353 -4.476 -

4.482 -4.655 -

4.569 -4.772 -

4.629 -4.833 -

179

117

61

-4.833

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition u. Ergebnisvortrag + Jahresergebnis Eigenkapital + Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten + Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten + Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZVON

171

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

-125 0 0 0

-125 0 0 0

85 0 0 0

85 0 0 0

-141 0

-137 0

0 130

0 126

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9)

-266

-262

215

211

0 0 43 160 0

0 0 55 163 0

0 0 15 162 20

0 0 5 156 29

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18)

203

218

197

191

20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

Ergebnisrechnung 1 3 6 7

11 12 13 14 18

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Materialaufwand Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

-63

-480

18

20

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

0 13

0 14

0 17

0 16

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22)

13

-14

-17

-16

-50

-494

1

4

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

0

0

0

0

-50

-494

1

4

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

-2,8% 40,7%

-3,8% 285,5%

-4,3% -0,5%

-4,2% -2,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

97,5%

97,3%

96,9%

95,2%

24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ZVON

172

200

100

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

-

100

-

200

-

300

-

400

-

500

2013

600

Eigenkapital

Tausend Euro

0

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

173

Zweckverbände ZRN

7.6. Zweckverband Regionalpark Niddaradweg Anschrift

Geschäftsstelle im Bürgerzentrum Karben, Rathausplatz 1, 61184 Karben

Telefon 06039 / 481 159, Telefax 06039 / 481 416 E-Mail: [email protected] Internet: www.niddaradweg.de Aufgabe

Erschließung, Unterhaltung und Zugänglichmachung des Niddauferweges als „Regionalpark Niddaradweg“ von der Quelle bis zur Mündung

Gründung

21. August 2007

Mitglieder

Wetteraukreis, Stadt Bad Vilbel, Stadt Niddatal, Stadt Florstadt, Stadt Karben, Gemeinde Wöllstadt, Gemeinde Ranstadt, Stadt Nidda. Kooperationspartner: Stadt Schotten, Wasserverband Nidda

Verbandsversammlung

Vorsitzender: Dr. Thomas Stöhr (Bad Vilbel), Stellv. Vorsitzender Günther Ruppert (Ranstadt), Werner Bonrath (Wöllstadt), Dieter Eisenberg (Niddatal) , Rainer Knak (Wetteraukreis), Erhard Menzel (Karben), Georg Wegner (Nidda), Silke Schmidt-Bernhardt (Florstadt)

Verbandsvorstand

Vorsitzender: Guido Rahn (Karben), 1. Stellvertreter: Adrian Roskoni (Wöllstadt), 2. Stellvertreter: Hans-Peter Seum (Nidda), Bardo Bayer (Wetteraukreis), Jörg Frank (Bad Vilbel), Dr. Bernhard Hertel (Niddatal), Herbert Unger (Florstadt), Cecilia Reichert-Dietzel (Ranstadt).

Jahresrechnung



Prüfungsbehörde

RPA Bad Vilbel

Beteiligungen

keine

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

174

Zweckverbände ZRN

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

175

Zweckverbände ekom21

7.7. ekom21 – KGRZ Hessen

Anschrift

Sitz des Unternehmens: Carlo-Mierendorff-Straße 11, 35398 Gießen Telefon 0641 / 9830-0, Telefax 0641 / 9830-2020 E-Mail: [email protected], Internet: www.ekom21.de Robert-Bosch-Straße 13, 64293 Darmstadt Telefon 06151 / 704-0, Telefax 06151 / 704-2030 Knorrstraße 30, 34134 Kassel Telefon 0561 / 204-0, Telefax 0561 / 204-2010

Aufgabe

Bereitstellung von informationstechnischen Anlagen und Lösungen, Entwicklung, Wartung und Vertrieb von Informationstechnologie, betriebliche Abwicklung von Verfahren der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), Consulting, Schulung, Beratung und Dienstleistungen aller Art auf dem IuK-Sektor

Gründung

Zum 01.01.2008 fusionierten die beiden Körperschaften KGRZ Kassel und KIV in Hessen zur neuen Körperschaft ekom21 – KGRZ Hessen. Die neue Körperschaft ist Rechtsnachfolger des KGRZ Kassel und der KIV in Hessen, somit haben sich auch die Gremien beider Häuser zusammengeschlossen.

Mitglieder

Wetteraukreis, 18 weitere Landkreise, 4 kreisfreie Städte, 376 Städte und Gemeinden, 94 sonstige Mitglieder

Verbandsversammlung

Vorsitzender: Harald Plünnecke, Stellvertretende Vorsitzende Jan Schneider und Werner Schuchmann, je ein Vertreter der 493 Mitglieder (Wetteraukreis: Wolfgang Patzak (Bardo Bayer))

Verbandsvorstand

Vorsitzender Gerhard Schultheiß, Stellvertreter Günter Jung Reinhard Ahlheim, Horst Burghardt, Christian Geselle, Manfred Görig, Horst Groß, Ulrich Künz, Hartmut Linnekugel, Dr. Walter Lübcke, Manfred Michel, Ernst Peterzelka, Burkhard Schnoor, Oswin Veith, Martin Wagner

Jahresabschluss

festgestellt für das Jahr 2013 am 26.06.2014

Abschlussprüfer

AKR Akzent Revisions GmbH, Kassel

Beteiligungen

ekom21 GmbH (100%) KIV Kommunale Informationsverarbeitung Thüringen GmbH (49%)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ekom21

176

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

13.976 4.010

13.012 4.029

13.992 4.067

14.512 4.099

Anlagevermögen

17.986

17.042

18.059

18.611

+ + + + + +

948 8.042 0 1 891 45.718

777 7.874 0 0 902 47.062

354 8.214 0 2 858 49.234

666 6.989 0 2 3.836 46.627

55.600

56.615

58.663

58.120

1.863

1.552

1.691

1.857

75.449

75.210

78.412

78.588

11.600 24.790

11.600 24.790

11.600 24.790

11.600 24.790

-958 0 0 -958 303

-905 0 0 -905 -52

-182 0 0 -182 -723

1.841 0 0 1.841 -2.023

Eigenkapital

35.736

35.433

35.485

36.208

+ Rückstellungen auf Pensionen + Sonstige Rückstellungen

15.817 12.724

14.963 12.295

14.711 14.175

14.283 15.574

Rückstellungen

28.542

27.258

28.885

29.858

0 0 167 6.229 4.366

0 0 87 5.532 6.389

0 0 91 7.227 6.264

0 0 33 5.073 7.100

10.762

12.008

13.581

12.206

409

511

461

316

75.449

75.210

78.412

78.588

+ Langfristig verfügbare Mittel

35.736

35.433

35.485

36.208

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

17.986 17.750 -

17.042 18.391 +

18.059 17.426 -

18.611 17.598 +

-641

965

-172

2.933

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen an die Mitglieder Forderungen an Beteiligungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + Stammkapital + Rücklagen

Ergeb nisvortrag vor Ergeb nisverwendung Zuführung zu den Rücklagen Ausschüttung + Ergebnisvortrag + Jahresergebnis

+ + + + +

+ – – =

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (sonstige) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ekom21

177

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

73.999 4.935 13.225 21.861 31.573 3.110 0 0 0 0 8.827 -102

70.955 4.237 13.959 21.572 28.322 3.334 0 0 0 0 7.332 15

70.912 3.984 13.642 21.399 28.420 3.674 0 0 0 0 7.802 82

66.335 6.347 10.383 23.641 26.987 3.648 0 0 0 0 9.845 121

440

657

-124

-1.944

32 1 1.401 0 1.240

32 2 1.166 0 920

26 2 1.150 0 1.433

47 3 1.810 0 1.551

194

280

-255

309

-325

-980

-343

-384

-6

-9

-2

-3

303

-52

-723

-2.023

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

47,4% 0,8% 18,5%

47,1% -0,1% 17,3%

45,3% -2,0% 17,8%

46,1% -5,6% 18,5%

Materialintensität [Materialaufwand / Umsatzerlöse] Personalintensität [Personalaufwand / Umsatzerlöse]

47,4% 42,7%

50,1% 39,9%

49,4% 40,1%

51,3% 40,7%

40 65

41 57

42 75

38 54

413

412

416

409

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + – – – – – – – – – –

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG Leitungsaufwendungen Wartungs- und Instandhaltungsaufw. für DV-Geräte Maschinenmieten Aufwendungen für Software Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern Erfolgsunabhängige Steuern

Betriebsergebnis + + + – –

Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Finanzergebnis Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Ertrag (–) Jahresergebnis

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

(Gewährtes) Kundenziel (Tage) [L.-Ford. / Umsatzerlöse x 365] (Beanspruchtes) Lieferantenziel (Tage) [L.-Verb. / Mataufw. x 365]

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Beschäftigten (Jahresdurchschnitt)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Zweckverbände ekom21

178

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

70.000 60.000

40.000 30.000 20.000 10.000 0

2004

2005

Jahresergebnis

2006

2007

Umsatzerlöse

2008

2009

Personalaufwand

2010

Eigenkapital

2011

2012

- 10.000 2013

Tausend Euro

50.000

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

179

Wasser- und Bodenverbände WV NI

8. Wasser- und Bodenverbände 8.1. Wasserverband Nidda

Anschrift

Aufgabe

Leonhardstraße 7, 61169 Friedberg / H. Telefon 06031 / 83-7101, Telefax 06031 / 83-7104 E-Mail: [email protected], Internet: www.wasserverband-nidda.de Ausbau und Unterhaltung der Nidda vom Wehr Eschersheim-Heddernheim (Stadtgebiet Frankfurt/Main) bis einschließlich Ortslage Rudingshain (Vogelsbergkreis) mit den beiden Niddaquellbächen Hundsborn- und Graswiesenbach, des Flutgrabens in Nidda, der Ulfa von der Mündung in die Nidda bis zur Hochwasserrückhalteanlage Ulfa, der Wetter von der Mündung in Niddatal/Assenheim bis zur Gemarkungsgrenze Laubach (OT Münster) Lich (OT Ober-Bessingen) und den Eichelbach von der unteren Bebauungsgrenze Schotten (OT Breungeshain) bis zur Mündung in Eichelsdorf in die Nidda, jeweils einschließlich der Uferrandstreifen, soweit sie im Eigentum des Verbandes oder einer Gemeinde stehen, und Unterhaltung oder Wiederherstellung des naturnahen Gewässerzustandes; Erstellung, Betrieb und Unterhaltung der Hochwasserrückhalteanlagen und Talsperren; Errichtung und Unterhaltung der Bauwerke in und an den genannten Gewässern, sofern dies nicht Aufgabe der Triebwerksbesitzer oder sonstiger Verpflichteter ist

Gründung

1961

Mitglieder

Wetteraukreis, Landkreis Gießen, Vogelsbergkreis, Stadt Frankfurt am Main, Stadt Bad Nauheim, Stadt Bad Vilbel, Stadt Butzbach, Stadt Florstadt, Stadt Friedberg (Hessen), Stadt Karben, Stadt Lich, Stadt Münzenberg, Stadt Nidda, Stadt Niddatal, Gemeinde Ranstadt, Gemeinde Rockenberg, Stadt Schotten, Gemeinde Wöllstadt (je 5,55%)

Verbandsversammlung

Wetteraukreis Hannelore Rabl, Landkreis Gießen Elke Högy, Vogelsbergkreis Kurt Stiehler, Stadt Frankfurt/M. Ernst Appel, Stadt Bad Nauheim Manfred Gründer, Stadt Bad Vilbel Albrecht Kliem, Stadt Butzbach Manfred Schütz, Stadt Florstadt Hans-Peter Lang, Stadt Friedberg/H. Reinhard Henrich Huth, Stadt Karben Otmar Stein, Stadt Münzenberg Hans Jürgen Zeiß, Stadt Nidda KlausPeter Cos, Stadt Niddatal Dieter Eisenberg, Gemeinde Ranstadt Christian Dietzel, Gemeinde Rockenberg Theo Pauly, Gemeinde Wöllstadt Adrian Roskoni, Stadt Lich Reiner Dern, Stadt Schotten Barbara Steffani Velden

Verbandsvorstand

Wetteraukreis: Verbandsvorsteher Landrat Joachim Arnold (Bardo Bayer); Landkreis Gießen: stellv. Verbandsvorsteher Heinz Becker (Rainer Wengorsch); Vogelsbergkreis: Ulrich Madeisky (Uwe Meyer); Stadt Frankfurt: Werner Kristeller (Dr. Holger Krier); Stadt Bad Nauheim: Andreas Friedrich (Michael Merle Butzbach); Stadt Bad Vilbel: Dr. Thomas Stöhr (Jörg Frank); Stadt Florstadt: Herbert Unger (Manfred Wetz Rockenberg); Stadt Friedberg: Peter Ziebarth (Michael Keller); Stadt Karben: Guido Rahn (Matthias Flor); Stadt Nidda: Hans-Peter Seum (Reimund Becker); Stadt Niddatal: Dr. Bernhard Hertel (Kurt Meisinger); Gemeinde Ranstadt: Cäcilia Reichert-Dietzel (Edgar Biermann); Stadt Lich: Bernd Klein (Barbara Kröger); Stadt Schotten: Susanne Schaab (Walter Bruch)

Jahresabschluss

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 aufgestellt am 24.11.2014

Prüfungsbehörde

Revision des Wetteraukreises

Bemerkung

Die Einführung des doppischen Rechnungswesens zum 01.01.2009 erfordert erheblichen Umstellungsaufwand. Die Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 liegt vor. Die Jahresabschlüsse 2009 bis 2013 liegen bisher noch nicht vor und werden in einem der nächsten Beteiligungsberichte nachgereicht.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NI

180

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen Anlagevermögen

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Verbindlichkeiten

0

0

0

0

Passiva insgesamt

0

0

0

0

+ Langfristig verfügbare Mittel

0

0

0

0

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

0 0

0 0

0 0

0 0

+ + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition u. Ergebnisvortrag + Jahresergebnis Eigenkapital + Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten + Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Verbindlichkeiten

Liquidität

Veränderung der Stichtagsliquidität

0

0

+ 0

0

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NI

181

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

24 143 1.405 88

18 134 1.405 88

16 128 1.355 88

17 127 1.253 88

673 45

673 32

673 42

673 39

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9)

2.378

2.350

2.302

2.197

337 0 557 774 92

323 0 562 774 80

297 0 617 774 72

271 0 616 774 69

1.760

1.739

1.760

1.730

20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

618

611

542

467

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

0 218

9 239

3 228

4 182

-218

-230

-225

-178

400

381

317

289

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

0

0

0

0

400

381

317

289

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

0,0% 0,0%

0,0% 0,0%

0,0% 0,0%

0,0% 0,0%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

0,0%

0,0%

0,0%

0,0%

Ergebnisrechnung 1 3 6 7

11 12 13 14 18

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18)

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22) 24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NI

182

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten 2.980

2.480

1.480

980

480

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

2013

Eigenkapital

20

Tausend Euro

1.980

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

183

Wasser- und Bodenverbände WV NS

8.2. Wasserverband Nidder-Seemenbach

Anschrift

Leonhardstraße 7, 61169 Friedberg / H. Telefon 06031 / 83-7100, Telefax 06031 / 83 –7104 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Ausbau und Unterhaltung der Nidder von ihrer Einmündung in die Nidda bis zur oberen Baugebietsgrenze der Stadt Schotten, Stadtteil Sichenhausen, des Seemenbaches von der Einmündung in die Nidder bis zur oberen Baugebietsgrenze Gedern. Stadtteil Ober-Seemen, und des Bleichenbaches von der Einmündung in die Nidder bis zur Gemarkungsgrenze Glauburg jeweils einschließlich der Uferrandstreifen, soweit sie im Eigentum des Verbandes oder einer Gemeinde stehen, und Unterhaltung oder Wiederherstellung des naturnahen Gewässerzustandes; Erstellung, Betrieb und Unterhaltung der Hochwasserrückhalteanlagen und Talsperren; Errichtung und Unterhaltung der Bauwerke in und an den genannten Gewässern, sofern dies nicht Aufgabe der Triebwerksbesitzer oder sonstiger Verpflichteter ist

Gründung

1966

Mitglieder

Wetteraukreis, Main-Kinzig-Kreis, Gemeinde Altenstadt, Stadt Bad Vilbel, Stadt Büdingen, Stadt Gedern, Gemeinde Glauburg, Gemeinde Hirzenhain, Stadt Karben, Gemeinde Kefenrod, Gemeinde Limeshain, Stadt Ortenberg, Stadt Nidderau, Gemeinde Niederdorfelden, Gemeinde Schöneck, Stadt Schotten (je 6,25%)

Verbandsversammlung

Brigitte Dietz, Wetteraukreis, Michael Göllner, Main-Kinzig-Kreis, Otto Messerschmidt-Holzapfel, Gemeinde Altenstadt, Albrecht Kliem, Stadt Bad Vilbel, Kerstin Bernhard, Stadt Gedern, Oliver Paul, Gemeinde Glauburg, Ramona Kaiser, Gemeinde Hirzenhain, Otmar Stein, Stadt Karben, Maik Handlos, Gemeinde Limeshain, Heinrich Adolf Suhl, Stadt Ortenberg, Thomas Keitel, Gemeinde Niederdorfelden, Kurt Eckoldt, Gemeinde Schöneck, Hans Ulrich Schmidt, Stadt Schotten, Horst Diefenbach, Stadt Büdingen, Rudolf Kessler, Gemeinde Kefenrod, Markus Dillmann, Stadt Nidderau

Verbandsvorstand

Wetteraukreis: Verbandsvorsteher Landrat Joachim Arnold (Bardo Bayer)¸ MainKinzig-Kreis: stellv. Verbandsvorsteher Fritz Schüßler (Lisa Andre); Stadt Gedern: Klaus Bechtold (Heinz Eckert, Gemeinde Kefenrod); Gemeinde Schöneck: Cornelia Rück (Klaus Büttner, Gemeinde Niederdorfelden); Stadt Nidderau: Monika Sperzel (Helmut Kaufmann); Gemeinde Altenstadt: Norbert Syguda (Sabine Schubert); Gemeinde Glauburg: Carsten Krätschmer (Adolf Ludwig, Gemeinde Limeshain); Stadt Ortenberg: Ulrike Pfeiffer-Pantring (Freddy Kammer Gemeinde Hirzenhain); Stadt Büdingen: Erich Spamer (Norbert Mäser)

Jahresabschluss

für das Jahr 2013 festgestellt am 05. Mai 2015

Prüfungsbehörde

Revision des Wetteraukreises

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NS

184

Vermögensrechnung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

3.419 0

2.859 0

2.977 0

3.050 0

3.419

2.859

2.977

3.050

0 65 3 129

0 206 0 305

0 256 0 122

0 186 0 117

197

511

378

303

0

0

0

0

3.616

3.370

3.355

3.353

1.072 -1

1.043 29

950 92

1.000 -50

1.071

1.072

1.042

950

1.946

2.103

2.257

2.266

1.946

2.103

2.257

2.384

0 4

0 4

0 4

0 4

4

4

4

4

418 177

11 180

51 0

14 0

Verbindlichkeiten

595

191

51

14

Passiva insgesamt

3.616

3.370

3.354

3.352

1.071

1.072

1.042

950

3.419 -2.348 -

2.859 -1.787 +

2.977 -1.935 +

3.050 -2.100 +

-561

148

165

45

Anlagevermögen + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

Passiva (Zusammenfassung) + Nettoposition u. Ergebnisvortrag + Jahresergebnis Eigenkapital + Sonderposten für erhaltene Investitionszuweisungen Sonderposten + Rückstellungen für Pensionen u. ähnl. Verpflichtungen + Sonstige Rückstellungen Rückstellungen + Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen + Sonstige Verbindlichkeiten

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel – Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NS

185

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenersatzleistungen und -erstattungen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 8 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten 9 Sonstige ordentliche Erträge

0 327 0 44

0 331 0 44

0 300 0 44

0 287 0 44

192 2

190 2

192 2

188 2

10 Summe der ordentlichen Erträge (Summe P o s. 1-9)

565

567

538

521

11 12 13 14 18

2 0 232 174 158

2 0 236 173 131

1 0 151 172 124

2 0 277 170 124

566

542

448

573

Ergebnisrechnung 1 3 6 7

Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen Sonstige ordentliche Aufwendungen

19 Summe der ordentlichen Aufwendungen (Summe P o s. 11-18) 20 Verwaltungsergebnis (Pos. 10-19)

-1

25

90

-52

21 Finanzerträge 22 Zinsen und ähnl. Aufwendungen

5 4

4 0

4 0

2 0

23 Finanzergebnis (Pos. 21-22)

1

4

4

2

24 Ordentliches Ergebnis (Pos. 20+23)

0

29

94

-50

25 Außerordentliche Erträge 26 Außerordentliche Aufwendungen

0 0

0 0

0 0

0 0

27 Außerordentliches Ergebnis (Pos. 25-26)

0

0

0

0

0

29

94

-50

2013

2012

2011

2010

Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital] Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)]

29,6% 0,0%

31,8% 2,7%

31,1% 9,0%

28,3% -5,3%

Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

94,6%

84,8%

88,7%

91,0%

28 Jahresergebnis (Pos. 24+27)

Ausgewählte Kennzahlen

Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Wasser- und Bodenverbände WV NS

186

Entwicklung wesentlicher Jahresabschlussdaten

280

180

130

80

30

2009

2010

Jahresergebnis

2011

Umsatzerlöse

2012

Personalaufwand

2013

Eigenkapital

20

Tausend Euro

230

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

187

Genossenschaften MiEG

9. Genossenschaften

9.1. Mittelhessische Energiegenossenschaft eG Anschrift

Weiseler Str. 48, 35510 Butzbach E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Gegenstand des Unternehmens ist, soweit es keiner gehördlichen Genehmigung bedarf die Planung, Finanzierung, Errichtung, der Betrieb und die Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere Solar-, Windund Biomassenanlagen sowie Blockheizkraftwerke und Einrichtungen zur Stromspeicherung; der Absatz der gewonnenen Energie in Form von Strom und/ oder Wärme; die Unterstützung und Beratung in Fragen der regeneativen Energiegewinnung, der Energieeffizienz und Energieeinsparung; das Projektmanagement (Beraten, Planen und Begleiten bis zur Qualitätskontrolle) zur energieeffizienten Modernisierung von Gebäuden und technischen Anlagen; die Elektromobilität

Gründung

2011

Genossenschaftsregister

Friedberg, GenR 756

Geschäftsguthaben

292.250 EUR verteilt auf 2923 Genossenschaftsanteile, davon hält der Wetteraukreis Anteile im Wert von 1.000 EUR

Vorstand

Diethardt Stamm, Sigbert Steffens

Aufsichtsrat

Vorsitzender Ralf Krause, Jan Andreas, Dirk Schmidt, Oswin Veith, Inge Schneider, Boris Kniß

Jahresabschluss

Für das Jahr 2013 aufgestellt am 14.05.2014

Abschlussprüfer

Genossenschaftsverband e. V.

Beteiligungen

-

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Genossenschaften MiEG

188

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Sachanlagen und immat. VG + Finanzanlagen

1.858 0

Anlagevermögen

1.858

+ + + + + +

Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verb. Unternehmen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel

Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

0 39 0 0 5 1 44 4 1.906

Passiva (Zusammenfassung) + + + + +

Gezeichnetes Kapital ausstehende Einlagen Rücklagen Ergebnisvortrag Jahresergebnis

Eigenkapital + + + +

Sonderposten für Zuschüsse und Zulagen Rückstellungen für Pensionen und ähnl. Verpflichtungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen

Rückstellungen + + + + +

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber verb. Unternehmen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Passiva insgesamt

281 0 0 -14 -8 259 40 0 5 3 48 1.074 0 18 0 506 1.598 0 1.906

Liquidität + Langfristig verfügbare Mittel

1.333

– Langfristig gebundenes Vermögen = Rechnerische Liquiditätsüberdeckung

1.858 -525 -

Veränderung der Stichtagsliquidität

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Genossenschaften MiEG

189

Ertragslage 2013 TEUR Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + + + – – – – –

Umsatzerlöse Aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen auf immat. VG und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen, sonstige Steuern

157 0 9 0 0 0 91 31

Betriebsergebnis

43

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge – Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0 51

Finanzergebnis

-51

Außerordentliches Ergebnis

0

Steuern vom Ertrag (–)

0

Jahresergebnis

-8

Ausgewählte Kennzahlen 2013 Aus dem Jahresabschluss ermittelte Kennzahlen Eigenkapitalquote [Eigenkapital / Gesamtkapital]

13,6%

Eigenkapitalrendite [Jahresergebnis / (Gez. Kapital + Rücklagen)] Sachanlagenintensität [Sachanlagevermögen/Gesamtvermögen]

-3,0% 97,5%

Sonstige Kennzahlen Anzahl der Genossenschaftsmitglieder 2015

2.923

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

190

Genossenschaften MiEG

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

191

Stiftungen BiBu

10. Stiftungen 10.1. Bildungsstiftung Butzbach

Anschrift

Büro: Emil-Vogt-Str. 8, 35510 Butzbach Telefon 06033-924600, Telefax 06033-9246077 E-Mail: [email protected] Internet: www.bildungsstiftung-butzbach.com

Aufgabe

Finanzielle Förderung der außerschulischen Aus-, Fort- und Weiterbildung von Schüler/innen und Erwachsenen, v. a. durch Einrichtung und Unterhaltung von Fortbildungsveranstaltungen, Herstellung von Lehrmaterialien sowie Einrichtung und Unterhaltung von beweglichen und unbeweglichen Anlagen jeder Art, die für Bildungszwecke zur Verfügung gestellt werden

Gründung

2001

Genehmigung

durch Stiftungsurkunde des Regierungspräsidiums Darmstadt vom 1.10.2001

Anfangsvermögen

60.000 DM

Stifter

Wetteraukreis (33,33%), Förderverein der Beruflichen Schule des Wetteraukreises in Butzbach e.V. (33,33%), TÜV-Akademie GmbH (33,33%)

Beirat

Jürgen Wirth (Beiratsvorsitzender) Stephanie Becker-Bönsch, Helmut Betschel-Pflügel, Elke Ehlen, Dr. Matthias Görlach, Bernd Meisinger, Günter Rubisch, Klaus O. Ruppert, Beate Seiler, Dr. Norbert Stenzel, Steffen Tietz

Vorstand

Cornelia Waitz-Dahl, Jens Voß, Michael Merle

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

192

Stiftungen BiBu

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

193

Stiftungen Sprudelhof

10.2. Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim

Anschrift

Ludwigstraße 20 61231 Bad Nauheim Telefon 06032 / 3495588, Telefax 06032 / 9252955 E-Mail: [email protected]

Aufgabe

Zweck der Stiftung ist es, den Sprudelhof als bedeutendes Kulturdenkmal des Jugendstils von internationalem Rang zu sichern, zu erhalten und zu bewahren. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Vorbereitung und Vornahme baulicher Maßnahmen am/im Sprudelhof in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde und die Teilzugänglichkeit des Baudenkmals für die Öffentlichkeit

Gründung

2008

Genehmigung

durch Stiftungsurkunde des Regierungspräsidiums Darmstadt vom 12.09.2008

Anfangsvermögen

6.000.000 €

Stifter

Wetteraukreis (1/3), Land Hessen (1/3), Stadt Bad Nauheim (1/3)

Kuratorium

Wetteraukreis: Joachim Arnold, Helmut Betschel-Pflügel, Peter Heidt, Land Hessen: Norbert Kartmann, Jörg-Uwe Hahn, Prof. Dr. Luise Hölscher, Dr. Walter Arnold, Lisa Gnadl, Ellen Enslin, Prof. Dr. Gerd Weiß, Bernd Zahn, Stadt Bad Nauheim: Armin Häuser, Brigitta Nell-Düvel, Oliver von Massow, Johannes Krautwurst Koordinierungsgruppe Sprudelhof: Metta Tiemon

Beirat

Wetteraukreis: Almut Wilser, Bernd Witzel, Pascal Coppieters, Dr. Bernt Kampmann und Elinor Bucher Koordinierungsgruppe: Johannes Lenz, Clemens Lehr Land Hessen: Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Klaus Repp Stadt Bad Nauheim: Jürgen Burdak, Prof. Dr. Friedrich-Karl Feyerabend, Karin Heinze, Gustav Jung, Siegrid Bourdin, Gottfried Krüger, Hermann Pfeffer, Dr. Michael Stödtler, Armin Kreuter Seniorenbeirat: Wilfried Michel Jugendbeirat: Mirka Gradenwitz

Vorstand

Hauptamtlicher Vorstand: Frank Thielmann, nebenamtliche Vorstände: Anika Sommerfeld, Frank Müller

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

194

Stiftungen Sprudelhof

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

195

Stiftungen Integration

10.3. Integrations-Stiftung Wetterau

Anschrift

Stiftung Diakonie Hessen, Ederstraße 12, 60486 Frankfurt am Main (Stiftungsträger)

Aufgabe

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler und Spätaussiedler, die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten und der Völkerverständigung sowie der bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, kirchlicher und mildtätiger Zwecke. Die Unterstützung und Hilfe für Menschen, die noch fremd in Deutschland sind, mit dem Ziel, ihnen gesellschaftliche Teilhabe und Zukunftsperspektive zu verschaffen sowie die Gewinnung von Menschen für ehrenamtliche Tätigkeit. Der Stiftungszweck wird verwirklicht durch die ideelle und materielle Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund.

Gründung

12.11.2009

Rechtsform

Unselbstständige Stiftung bürgerlichen Rechts in der Verwaltung der Stiftung Diakonie in Hessen (Stiftungsträger). Vertretung durch deren Organe im Rechtsverkehr.

Anfangsvermögen

135.000 €

Stifter

Wetteraukreis (46,3%), Evangelische Kirche (53,7%), Kommunen (ehem. Gesellschafter der Flüchtlingshilfe Wetterau gGmbH) (17,0%)

Vorstand

Stiftung Diakonie in Hessen (Stiftungsträger)

Beirat

Wetteraukreis: Joachim Arnold, Helmut Betschel-Pflügel, ev. Dekanat Wetterau: Tobias Utter, ev. Dekanat Nidda: Gerhard Wolf, kirchliche Zustifter: Hartmut Schröder, kommunale Zustifter: Gerd Wagner (Vorsitzender)

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

196

Stiftungen Integration

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

197

Sparkasse

11. Sparkasse Oberhessen

Die Sparkasse Oberhessen ist keine Beteiligung des Wetteraukreises gemäß der Definition in Abschnitt 1.2. Sie ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Der Wetteraukreis und der Vogelsbergkreis sind ihre Träger. Anschrift

Kaiserstraße 155, 61169 Friedberg Telefon 06031 / 86-0, Telefax 06031 / 86-128 E-Mail: [email protected], Internet: www.sparkasse-oberhessen.de

Aufgabe

Die Sparkasse hat die Aufgabe, als dem gemeinen Nutzen dienendes Wirtschaftsunternehmen ihrer Träger in ihrem Geschäftsgebiet geld- und kreditwirtschaftliche Leistungen zu erbringen, insbesondere Gelegenheit zur sicheren Anlage von Geldern zu geben. Sie fördert die kommunalen Belange insbesondere im wirtschaftlichen, regionalpolitischen, sozialen und kulturellen Bereich. Die Sparkasse hat das Sparen und die übrigen Formen der Vermögensbildung zu fördern und dient der Befriedigung des örtlichen Kreditbedarfs unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitnehmer, des Mittelstandes, der gewerblichen Wirtschaft und der öffentlichen Hand nach Maßgabe ihrer Satzung. Die Sparkasse ist grundsätzlich verpflichtet, Existenzgründerinnen und Existenzgründer in ihrem Geschäftsgebiet zu beraten und sie beim Zugang zu Förderkrediten zu betreuen.

Gründung

1833

Handelsregister

HR A 1455

Träger

Wetteraukreis (74 %), Vogelsbergkreis (26 %)

Verwaltungsrat

Vorsitzender: Joachim Arnold ; Stellv. Vorsitzender: Manfred Görig; Mitglieder: Holger F. Bey, Bettina Giller, Gerold Helfrich, Birgit Horst, Friedel Kopp, Dr. Jochen Meier, Heike Müll, Annedore Musch, Elfriede Pfannkuche, Ulrich Rabl, Guido Rahn, Rainer-Hans Vollmöller, Gerd Wagner

Vorstand

Vorsitzender des Vorstandes: Sparkassendirektor Günter Sedlak, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes: Sparkassendirektor Reinhold Wintermeyer, Mitglied des Vorstandes: Sparkassendirektor Thomas Falk, stellv. Mitglied des Vorstandes mit Sitz und Stimme: Sparkassendirektor Roman Kubla

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Sparkasse

198

Vermögens- und Finanzlage 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 TEUR TEUR TEUR TEUR Aktiva (Zusammenfassung) + Barreserve + Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Deutschen Bundesbank zugelassen sind + Forderungen an Kreditinstitute + Forderungen an Kunden + Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere + Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere + Beteiligungen + Anteile an verbundenen Unternehmen + Treuhandvermögen + Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch + Immaterielle Anlagewerte + Sachanlagen + Sonstige Vermögensgegenstände + Rechnungsabgrenzungsposten Aktiva insgesamt

57.616

66.304

80.813

115.799

0 934.729 3.144.713

0 921.321 3.125.281

0 786.531 3.077.072

0 603.881 2.882.472

348.823 106.560 39.002 25 5.620

340.741 106.720 45.271 25 96

440.985 115.938 50.334 25 122

486.302 241.934 50.913 25 156

0 211 55.557 16.214 201

0 174 58.284 18.188 331

0 183 62.845 20.695 490

0 243 65.163 17.502 695

4.709.271

4.682.736

4.636.032

4.465.085

975.872 3.162.835 49.596 5.620 6.195 596 41.672 0 14.219 0 189.000 0 253.395 10.271

1.073.387 3.068.558 48.797 96 5.932 752 43.973 0 15.546 0 172.300 0 242.416 10.979

1.074.384 3.055.688 39.713 122 6.869 949 42.322 0 27.272 96 146.200 0 232.160 10.256

1.087.717 3.005.672 37.779 156 6.261 1.183 43.155 0 24.006 96 26.000 900 221.684 10.476

4.709.271

4.682.736

4.636.032

4.465.085

Passiva (Zusammenfassung) + + + + + + + + + + + + + +

Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten (Darlehen) Verbindlichkeiten ggü. Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Treuhandverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Sonderposten mit Rücklageanteil Nachrangige Verbindlichkeiten Genußrechtskapital Fonds für allgemeine Bankrisiken gezeichnetes Kapital Gewinnrücklagen Bilanzgewinn

Passiva insgesamt

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

Sparkasse

199

Ertragslage 2013 TEUR

2012 TEUR

2011 TEUR

2010 TEUR

146.127 18.217 64.549

148.326 20.152 72.595

148.296 18.928 81.683

1.558 2.213

4.305 1.881

4.716 1.078

6 28.763 1.540 0 2.768 0

0 30.079 1.302 0 3.334 0

0 30.854 1.648 0 2.804 0

71.374 4.853 4.531

71.232 4.653 4.778

69.462 5.875 1.482

24 26.100

0 120.200

19.458 0

0 0

93.624 0

0 0

0

8.551

783

2.501 521 0

0 464 0

0 369 0

Gewinn- und Verlustrechnung (Zusammenfassung) + Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften 134.391 festverzinsl. Wertpapieren u. Schuldbuchforderungen 14.217 – Zinsaufwendungen 53.137 + Laufende Erträge aus Aktien und anderen nicht festverzinsl. Wertpapieren 1.304 Beteiligungen 2.892 + Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder Teilgewinnabführungsverträgen 0 + Provisionserträge 29.396 – Provisionsaufwendungen 1.716 + Nettoertrag aus Finanzgeschäften 0 + Sonstige betriebliche Erträge 2.649 + Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit 0 Rücklageanteil – Allgemeine Verwaltungsaufwendungen 76.205 – Abschreibungen auf Sachanlagen und immat. VG 4.725 – Sonstige betriebliche Aufwendungen 7.343 – Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 3.950 – Zuführungen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken 16.700 + Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0 + Entnahme aus dem Fonds für allgemeine Bankrisiken 0 – Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0 + Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 288 – Aufwendungen aus Verlustübernahme 360 – Einstellungen in Sonderposten mit Rücklageanteil 0 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

21.001

28.661

17.925

25.916

+ – – –

0 0 10.563

0 0 17.525

0 0 7.521

0 1.487 13.813

167 0

157 0

148 0

140 0

10.271

10.979

10.256

10.476

Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern, soweit nicht als sonstige betriebliche Aufwendungen ausgewiesen – Einstellungen in Gewinnrücklagen Bilanzgewinn

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

200

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

201

12. Andere Vereinigungen Neben den in den Kapiteln 3 – 9 aufgeführten Beteiligungen ist der Wetteraukreis in zahlreichen anderen Vereinigungen Mitglied. Die nachfolgenden Angaben sind nach den mittelbewirtschaftenden Organisationseinheiten gegliedert.

01 Sonderfachdienst Kommunikation Bezeichnung der Vereinigung

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

3.500,00 €

04003 / 6910020

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

50,00 € 0,00 €

01050 / 6910010

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

410,00 €

02016 / 6910020

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

400,00 €

02015 / 6910020

Bezeichnung der Vereinigung

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. (vhw) Hessischer Arbeitgeberverband Hessischer Landkreistag, Deutscher Landkreistag Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt) Rat der Gemeinden Europas und Regionen Europas Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge Unfallkasse Hessen (Bereich Kreisverwaltung) Europa Union

300,00 € 6.789,00 € 146.655,00 € 7.764,12 €

01040 / 6910010 01040 / 6910010 01040 / 6910010 01040 / 6910010

1.296,00 € 0,00 € 148.846,86 €

01040 / 6910010 01026 / 6910020 01040 / 6909020 01040 / 6909020

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

120,00 € 200,00 € 100,00 €

07000 / 6910020 07000 / 6910020 07000 / 6910020

Kulturförderkreis Mittelhessen e.V. 1.2 Fachdienst Finanzen Bezeichnung der Vereinigung Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.V. Infoma/ekom21 Anwenderkreis 1.3.1 Fachstelle Allgemeine Verkehrsangelegenheiten Bezeichnung der Vereinigung Verkehrswacht Wetteraukreis e.V. 1.3.3 Fachstelle Aufenthaltsrecht Bezeichnung der Vereinigung Fachverband Hessischer Standesbeamtinnen und -beamten e.V. 1.5 Fachdienst Recht und Kommunalaufsicht

2.3 Fachdienst Gesundheit Bezeichnung der Vereinigung Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. Vormundschaftsgerichtstag e.V. Förderverein MRE – Netzwerk – Rhein-Main e.V.

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

202

3 Fachbereich Jugend, Familie und Soziales Bezeichnung der Vereinigung Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe e.V. – Bundesvereinigung – (AFET) Behindertenhilfe Wetterau e.V. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht Fliedner Verein Rockenberg Deutscher Verein für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e. V.

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

60,00 €

Umlage THH 06003 bis 06008 / 6910020 05008/6910010 Umlage* / 6910010 Umlage* / 6910020 06007/6910020 06007/6910020

75,00 € 1.088,14 € 2.722,00 € 150,00 € 70,00

*Über Umlageschlüssel für Allgemeine Verwaltungskosten verteilt auf die Teilhaushalte 05001 bis 05005; 05007 bis 06010 4.1 Fachdienst Strukturförderung und Umwelt Bezeichnung der Vereinigung Deutsche Vulkanologische Gesellschaft e.V. Tierheim Wetterau e.V. Trägerverein Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute im Wetteraukreis e.V. Verein Oberhessen e.V. Lutherweg Verein Deutsche Limesstraße e.V. Hessischer Museumsverband Verein Bonifatius Route e.V. Verein Kunstgussmuseum e.V. Tourismus + Congress GmbH, AK Tourismus Keltenstraße, Keltische Stätten in Deutschland e. V. Förderkreis der Naturschutz-Akademie Hessen Naturschutzfonds Wetterau e.V. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V.

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

60,00 € 1.493,20 € 260,00 €

15000 / 6910020 15000 / 6910020 15000 / 6910020

1.533,88 € 400,00 € 461,00 € 102,00 € 200,00 € 30,00 € 5.950,00 € 750,00 € 0,00 € 10.200,00 € 51,00 €

15000 / 6910020 04003 / 6910020 04003 / 6910020 04003 / 6910020 04003 / 6910020 04003 / 6910020 15000 / 6910020 04003 / 6910020 13001 / 6910020 13001 / 7106010 13001 / 6910020

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

40,00 €

13004 / 6910020

Beitrag 2013

Teilhaushalt / Konto

4.2 Fachdienst Landwirtschaft Bezeichnung der Vereinigung Maschinen- u. Betriebshilfsring Wetterau e.V. 5 Fachbereich Bildung und Gebäudewirtschaft Bezeichnung der Vereinigung Landesinnung Hessen des Gebäudereinigerhandwerks Handwerkskammer Wiesbaden Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren in Hessen Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland Klimabündis der europ. Städte e. V. 100 eE (100 % erneuerbare Energien Regionen) Hessischer Volkshochschulverband Unfallkasse Hessen (Bereich Schulen)

500,00 € 134,00 € 20,00 € 416,50 € 1.352,70 € 03011/ 6910020 0,00 € 7.058,74 € 1.657.690,95 € 03001-10 / 6909020

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises Bezeichnung der Vereinigung Gütegemeinschaft Kompost Verband kommunaler Unternehmen e.V.

Beitrag 2013 511,00 € 4.802,40 €

Wetteraukreis Beteiligungsbericht 2014

203

 Kreisausschuss des Wetteraukreises 2016 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung und Quellenangabe unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Mikroverfilmungen und die Einspeisung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Kreisausschuss des Wetteraukreises Europaplatz 61169 Friedberg Telefon 06031/83-5202 Telefax 06031/83-915202

Wetteraukreis

Maschinenring Wetterau e.V.

WEBIT

Eigenbetrieb IT

AWB

100% Wetterauer Agrar Service GmbH

Abfallwirtschaftsbetrieb

Wetterauer achäolog. Gesellschaft Glauberg

TKB

Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim

94,21%

100%

50%

Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Hessen-Süd

100%

100%

Zweckverband Naturpark Hochtaunus

Oberhessische Versorgungsbetriebe AG

MVZ Centromed SchottenGedern GmbH

andere anliegende Gebietskörperschaften

87,5%

Zweckverband Regionalpark Niddaradweg

5,55%

80%

Zweckverband Vulkanradweg Oberes Niddertal

Regionalpark Ballungsraum RheinMain gGmbH

100% ovag Netz AG

100%

100%

VGO

Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH

ovag Energie AG

GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim gGmbH

andere anliegende Gebietskörperschaften 12,5%

20%

10,4%

Zweckverband Naturpark Hoher Vogelsberg

Kompostierung Wetterau GmbH

100%

100%

MVZ Centromed Bad Nauheim gGmbH

Oberhessische Recycling Dienste GmbH

0,91% Ekom21 - KGRZ Hessen

26,41%

OVAG

20%

0,015% Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH 0,347% Mittelhessische Energiegenossenschaft e.G.

100%

100%

MVZ Centromed Friedberg gGmbH

andere anliegende Gebietskörperschaften

92,39% 89,6%

Breitbandbeteiligungs-GS Vogelsberg GmbH

50%

3,704% Rhein-MainVerkehrsverbund GmbH

OVVG-Konzern

Oberhessische Versorgungsund Verkehrsgesellschaft mbH

KDW Bau- und Grundstücksmanagement GmbH

Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH

ORD

Wetterauer EntsorgungsAnlagen GmbH

100%

OVVG

100%

GZW

Gesundheitszentrum Wetterau Service GmbH

31,25%

94,45% 93,75%

Wasserverband Nidda

Energie und Versorgung Butzbach GmbH

andere Anteilseigner 6,25%

50%

50%

WEAG

Entsorgung

Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe

5,79%

Versorgung und Verkehr

je 3,5%

WAGG

HBV Landwirtschaftliche Beteiligungs GmbH 4%

25,12%

16 andere Gebietskörperschaften

Land Hessen

25%

16,2%

ZOV

Stadt Bad Nauheim je 33,33%

32,1%

je 5,91%

62,33%

50,15%

Gemeinde Glauburg 51,7%

23,57%

14,10%

40,53%

36 andere Gesellschafter

Heimat- und Geschichtsverein, Förderverein Keltenwelt

42,34%

86,67%

Kliniken des Wetteraukreises FriedbergSchotten-Gedern gGmbH

Stadt Bad Nauheim Hochwaldkrankenhaus

7,61%

je 16,67%

46,3%

1,18%

Gesundheit

Landkreis Gießen

6,66%

Breitbandinfrastruktur GS Oberhessen mbH

Vitos GmbH

Offenbacher Klinikmanagment und Service GmbH

Natur

Vogelsbergkreis

Region Vogelsberg Touristik GmbH

Breitbandbeteiligungs-GS Wetterau GmbH

Stadt Gedern

Bildungsstiftung Butzbach

49% 51% GourmetWerkstatt Rhein-MainWetterauGmbH

Wirtschaft Wetterau e. V.

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH

12,15%

TÜV Akademie GmbH

OVAG

16,6%

IntegrationsStiftung Wetterau

33,33%

Förderverein Berufl. Schule Butzb.

53,7%

17%

WAUS G. Wetterauer Beschäftigungsges. f. Arbeit, Umwelt u. Soziales mbH i. Insolvenz je 33,33%

Soziales

100%

Evang. Kirche

59,47%

Wetterauer Gemeinden

Städte + Gemeinden

VoBa GießenFriedberg eG

Büdingen, Ortenberg, Nidda

GI

VB

Kreisbauernverband Wetterau e.V.

51%

Sparkasse Oberhessen IHK GießenFriedberg

33,33%

Kreisverwaltung (Kreisausschuss)

Wasserverband NidderSeemenbach

56,62%

43,38% 43,38% 56,62%

Butzbacher Netzbetriebs Verwaltungs GmbH

Butzbacher Netzbetriebs GmbH & Co KG

Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle GbR

50% 50%

LWU

Labor für Wasser- und Umwelthygiene GmbH

Mainova AG

50% 50%

OGAS

Oberhessische Gasversorgung GmbH

50%

Stadt Linden

50%

Gemeinde Wölfersheim

50% 50%

OVAG Solar Wölfersheim OVAG Stadt Linden Energie GmbH & Co KG GmbH

andere Anteilseigner

4,95% 95,05% Gemeinschaftskraftwerk Bremen GmbH & Co KG

100% Hessen ENERGIE GmbH

andere Anteilseigner

100% Biogas Oberhessen GmbH &Co KG

97,29% 2,71%

52,29% 47,71%

100% Biogas Oberhessen

Hessen WIND IV Hessen WIND V GmbH & Co KG GmbH & Co KG Verwaltungs GmbH