BEDIENUNGSANLEITUNG TACJ TACTIC TTX650. WICHTIG!

BEDIENUNGSANLEITUNG 78029 TACJ2650 - TACTIC TTX650 IG! WICHTiebnahme Version 1.00 betr Vor Erstin fänger binden! it Emp t Sender m g des Bindens i...
Author: Matilde Richter
0 downloads 0 Views 2MB Size
BEDIENUNGSANLEITUNG 78029

TACJ2650 - TACTIC TTX650

IG! WICHTiebnahme

Version 1.00

betr Vor Erstin fänger binden! it Emp t Sender m g des Bindens is n a g ben. Der Vor 7 beschrie 4 e it e S f au

Bitte lesen Sie sich die Bedienungsanleitung des Senders zuerst durch, bevor Sie mit den Einstellungen beginnen.

Distributed by

www.hobbico.de

DEUTSCH

INHALTSVERZEICHNIS Sicherheitsanweisungen .........................................................................4 Garantiebedingungen .............................................................................8 Hinweise zum Umweltschutz ..................................................................9 SLT Technologie, Tx-R und kompatible Empfänger ................................10 Empfänger -Anbindung ........................................................................10 TTX650 Stromversorgung ......................................................................10 Betriebsspannung .................................................................................10 Ladeanschluss und wieder aufladbare Batterien ...................................11 Power LED .............................................................................................11 Steuerung .............................................................................................11 Steuerknüppel „Kreuzknüppel“ ............................................................12 Steuerknüppelspannung und Drossel-Ratsche ......................................12 Gehäuse auseinanderbauen und zusammensetzten ...........................12 Digitale Steuerknüppelanpassung .......................................................13 Kippschalter .........................................................................................14 Antenne ...............................................................................................14 Home Bildschirm...................................................................................15 Menü ...................................................................................................15 LCD, Programmierungskontrollen, Menü-Navigation ...........................15 System Setup ........................................................................................16 User name / Benutzername .................................................................16 Stick Mode / steuer Mode......................................................................17 Kontrast . ..............................................................................................18 Signalton Laustärke ..............................................................................18 Batteriealarm ......................................................................................18 Modell Einstellungsmenü - Flugzeuge .................................................18 Modell Auswahl ...................................................................................19 Modell Management ...........................................................................19 Flächen Typ ...........................................................................................21 Klappeneinstellung ...............................................................................21 Leitwerkstyp Einstellung ......................................................................21 Kanalzuordnung ...................................................................................24 Warnungen ..........................................................................................24 Trainer .................................................................................................25 Trimmeinstellung .................................................................................25 Einstellungsmenü - Flugzeug ..............................................................25 Servo Einstellung (Richtung Umkehr, Sub-Trim, End Anschlag) ............25 Dual-Rate und Expo ..............................................................................26 CH5 und CH6 Einstellung ......................................................................28 Drossel Kurve ........................................................................................29 Motor AUS .............................................................................................30 2

Querruder Differential ..........................................................................32 Querrudermischer ................................................................................33 Seitenrudermischer ..............................................................................34 Klappenmischer ....................................................................................34 Bremsklappen Einstellung ....................................................................35 Programmierbare Mischer ....................................................................36 RF Ausgabe ..........................................................................................37 Timer ....................................................................................................38 Modell Einstellungsmenü - Hubschrauber.............................................39 Taumelscheiben Typ .............................................................................39 Einstellungsmenü - Hubschrauber ........................................................40 Servo Einstellung, Dual-Rate, Expo, RF Ausgabe, Timer ........................40 Motor AUS ............................................................................................40 Drossel Hold ........................................................................................41 Drossel Kurve .......................................................................................42 Pitch Kurve ..........................................................................................44 Gyro Mischer ........................................................................................44 Taumelscheiben Mischer .......................................................................45 Drossel Mischer .....................................................................................45 Heck Mischer .........................................................................................46 Taumelscheibenring..............................................................................46 Programmierbare Mischer ....................................................................47 Empfängeranbindung an den Sender ...................................................47 Failsafe Funktion ...................................................................................48 Wireless Trainer .....................................................................................48 Reichweitentest ....................................................................................51 Firmware Aktualisierung .......................................................................51 Warnzeichen .........................................................................................51 Systemkontrolle und Benutzung ...........................................................52 Fliegen eines Flugzeugs ........................................................................53 Störungssuche ......................................................................................54 Zubehör ................................................................................................55 TTX650 Technische Daten .....................................................................55 Konformitätserklärung..........................................................................56

3 DEUTSCH

DEUTSCH

SICHERHEITSHINWEISE ZUR FERNSTEUERUNG TTX650 • Um viel Freude an Ihrer Fernsteueranlage TTX650 zu haben, lesen Sie diese Anleitung komplett durch und beachten Sie jederzeit die Sicherheitshinweise. • Wenn Sie Neueinsteiger im Bereich ferngesteuerter Modelle sind, sollten Sie einen erfahrenen Modellbauer um Hilfe bitten. Das erspart in der Anfangszeit viel Stress und Misserfolge. • Diese Anleitung ist griffbereit aufzubewahren und im Falle eines evtl. Verkaufs der Fernsteueranlage dem neuen Benutzer unbedingt mit auszuhändigen.

VERWENDUNGSBEREICH • Diese Fernsteueranlage darf ausschließlich nur für den vom Revell vorgesehenen Zweck, für den Betrieb in nicht manntragenden Fernsteuermodellen eingesetzt werden. Eine anderweitige Verwendung ist generell nicht zulässig. Achtung: • Der sichere Betrieb Ihres Modells wird von Ihrem Verhalten und Vorbereitungen primär vorgegeben und kann durch Revell nicht überwacht werden. Sie allein sind daher für den sicheren Betrieb verantwortlich. • Ferngesteuerte Modelle sind kein Spielzeug. Auch kleine Modelle können durch unsachgemäße Handhabung, aber auch durch Fremdverschulden, erhebliche Sach- und/oder Personenschäden verursachen. • Schließen Sie immer eine entsprechende Modellbauversicherung ab, wenden Sie sich hierzu an Ihren Versicherungsmakler oder treten Sie einem Modellbauverein bei, da dieser meist eine Versicherung über den Verein mit anbietet. • Technische Defekte elektrischer oder mechanischer Komponenten können zum plötzlichen Anlauf des Motors und damit der Lufts-, Schiffsschraube bzw. des Rotors führen, diese können erhebliche Verletzungen hervorrufen! • Kurzschlüsse jeglicher Art sind unbedingt zu vermeiden! Durch Kurzschlüsse kann nicht nur die Fernsteuerung zerstört werden, sondern unter Umständen auch 4

die Akkus bzw. Batterien. • Alle mittels Motor angetriebenen Modellkomponenten wie Luft- und Schiffsschrauben, Rotoren, offene Getriebe, Antriebswellen, usw. sind während des Betriebs eine erhebliche Verletzungsgefahr. Sie dürfen keinesfalls berührt werden, weder von Ihnen und anderen! Lose Kleidung kann auch durch diese drehenden Teile aufgenommen werden und dann Körperteile in den Antrieb ziehen. Eine schnell drehende Luftschraube kann einen Finger abschlagen! • Bei angeschlossener Antriebsstromversorgung oder laufendem Motor gilt: Halten Sie sich niemals im Gefährdungsbereich des Antriebs auf! Besonders gefährlich ist der Drehkreis einer Luftschraube, eines Rotors und der Autoreifen, hier könnten sich Teile lösen und mit sehr hoher Geschwindigkeit wegfliegen und dabei erhebliche Verletzungen auslösen. • Wenn Sie den Sender programmieren, müssen Sie immer darauf achten, dass ein betriebsbereiter Antriebsmotor nicht anlaufen kann. Unterbrechen Sie hierzu die Treibstoffversorgung bzw. klemmen Sie den Antriebsakku zuvor ab. • Schützen Sie alle Fernsteuerungskomponenten vor Staub, Schmutz, Feuchtigkeit (besonders Regen) und anderen Fremdteilen, sowie immer vor Vibrationen, Stößen und Druckbelastungen und übermäßiger Hitze oder Kälte. • Der Fernsteuerbetrieb darf nur bei „normalen“ Außentemperaturen durchgeführt werden, d. h. in einem Bereich von -5 °C bis +45 °C. • Bei Herannahens eines Gewitters, sofort den Flugbetrieb einstellen. Blitze erzeugen statische Aufladungen, die die Funktion der Fernsteuerung stören. • Überprüfen Sie die Geräte stets auf Beschädigungen an Gehäusen und Kabeln. Beschädigte oder nass gewordene Geräte, auch wenn sie nach der Trocknung wieder funktionieren, nicht mehr einsetzen! Diese müssen immer in den Revell Service zur Kontrolle eingeschickt werden. • Es dürfen nur die von Revell empfohlenen Komponenten und Zubehörteile zusammen verwendet werden. • Verwenden Sie immer nur zueinander passende Revell

EINBAU DES EMPFÄNGERS • Der Empfänger muss vibrations- und stoßgeschützt im Flugmodell sicher montiert werden. Hierzu eignet sich ein stabiler Hauptspant im Tragflächenbereich am besten. • Im Automodell muss der Empfänger gegen Staub und Spritzwasser geschützt untergebracht werden. • Im Schiffsmodell muss der Empfänger immer gegen Spritzwasser geschützt werden. Er muss auch möglichst weit über der Wasserlinie montiert werden. Verschließen Sie den Empfänger aber nicht komplett luftdicht ab, da sich sonst Kondenswasser bilden kann. • Bei einem Verbrennungsmotor als Antrieb, darf der Empfänger niemals dem Abgasen und Verbrennungsrückständen des Motors ausgesetzt werden. Achten Sie hier auch auf den Hauptschalter für die Stromversorgung der Fernsteuerung, diese befindet sich typischerweise in der Außenseite des Rumpfes. • Der Empfänger darf an keiner Stelle unmittelbar am Rumpf oder Chassis anliegen, da sonst Motorerschütterungen bzw. Landestöße auf ihn übertragen werden. Als ideale Befestigung hat sich hier Klettband erwie-

sen, da dieses die Erschütterungen nicht überträgt. • Den Empfänger so platzieren, dass alle Anschlusskabel zu den Servos, Fahrtregler(n) und zur Stromversorgung leicht beweglich sind und die Empfangsantenne(n) jeweils mindestens 5 cm von allen großen Metallteilen oder den Antriebsstrom führenden Kabeln entfernt sind. Das gilt auch für anderes Kabel mit hohen Stromstärken, wie z.B. von Wasserpumpen. • Die ideale Position des Empfängers ist abseits aller anderen Einbauten an einer leicht zugänglichen Stelle im Modell.

EMPFÄNGERANTENNE • Generell sind bei 2,4 GHz die letzten 30mm des Antennenkabels die aktive Empfangsantenne. Diese 30mm müssen daher immer so platziert werden, dass sie optimale Empfangsmöglichkeit haben. • Der Empfänger und die Antenne(n) sollten immer möglichst weit weg von Antrieben aller Art angebracht werden. • Unter keinen Umständen dürfen irgendwelche Kabel usw. um Antennen gewickelt werden. • Die Empfängerantenne muss immer einen guten Empfang haben, d.h. sie muss in einem elektrisch leitenden Gehäuse (Kohlefaserrumpf, Alu- oder Blechgehäuse) immer außen verlegt werden. Hierbei ist auch zu beachten, dass sie immer vom Rumpf absteht und nicht anliegt. • Durch Wasser dringen 2,4 GHz Wellen fast nicht, daher darf die Antenne niemals unter der Wasserlinie platziert werden. Damit sind 2,4 GHz Fernsteuersystem generell für U-Boote nicht geeignet. • Die Ausrichtung der Empfängerantenne ist generell unkritisch. Die ideale Position ist aber die vertikale Position im Modell, bezogen zur typischen Lage des Modells während des Betriebs. • Bei Diversity-Empfängern mit zwei Antennenkabeln sollten beide aktiven Antennenenden im 90°-Winkel zueinander ausgerichtet werden.

5

DEUTSCH

Steckersysteme. Für Stromstärken bis 60A (Dauer) empfehlen wir Deans Ultra-Plug (auch T-Stecker genannt) und für Stromstärken bis 10A (Dauer) Deans Mirco 2R Steckersysteme. • Achten Sie beim Verlegen und Befestigen der Kabel darauf, dass diese nicht auf Zug belastet werden können oder geknickt werden. Vermeiden Sie die Kabel über scharfe Kanten zu verlegen, diese können die Isolierung beschädigen. • Alle Steckverbindungen müssen immer fest sitzen und einen sicheren Kontakt herstellen. Ziehen Sie niemals an den Kabeln, wenn Sie eine Steckverbindung trennen möchten. • Es dürfen niemals technische Veränderungen an den Fernsteuerkomponenten ausgeführt werden. Anderenfalls erlischt die Zulassung und Sie verlieren jeglichen Versicherungsschutz. Senden Sie ggf. das betreffende Gerät an die Revell Service-Abt.

DEUTSCH

SENDERANTENNE • In der geradlinigen Verlängerung der Senderantenne entsteht nur eine geringe Abstrahlleistung. Es daher nicht sinnvoll, mit der Antenne auf das Modell zu zielen. Ideal ist die 90° Stellung zum Modell. • Bei gleichzeitigem Betrieb von Fernsteuerungen sollten die Modellbauer in einer losen Gruppe zusammen stehen. Abseits stehende Modellbauer gefährden sowohl die eigenen als auch die Modelle der anderen.

SERVOS • Servos stets mit den beigefügten Vibrationsdämpfergummis befestigen. Nur mit dieser Art der Befestigung sind sie vor starken Vibrationen bzw. Stößen geschützt.

RUDERGESTÄNGE • Die Gestänge müssen so aufgebaut werden, dass sie leichtgängig laufen. Niemals dürfen die Gestänge konstruktiv so gestaltet werden, dass sie die Servos mechanisch begrenzen, d.h. die Servos nicht in ihre Endlage laufen können. • Um einen Verbrennungsmotor jederzeit stoppen zu können, muss das Gasgestänge so eingestellt sein, dass der Vergaser ganz geschlossen wird, wenn Steuerknüppel und dessen Trimmung in die Leerlaufendstellung gebracht werden. • Alle Gestänge im Modell so aufgebaut werden, dass sie durch Vibrationen usw. nicht gegeneinander schwingen können, hierbei entstehen die sogenannten Knackimpulse. Diese sind bei den 2,4 GHz Fernsteuersystem nicht mehr so störrelevant, können aber unter Umständen ein sicheres Funktionieren aller Ruderbewegungen so stark beeinträchtigen, dass eine kontrollierte Steuerung Ihres RC Modells nicht mehr möglich ist!

ELEKTROMOTOREN Elektromotoren mit Kollektoren müssen generell entstört werden, da diese starkes Bürstenfeuer generieren. 2,4 GHz Fernsteuersystem reagieren zwar nur 6

noch gering auf diese Störungen, trotzdem müssen diese Motoren entstört werden. Löten Sie hierzu einen 100nF Kondensator zwischen die beiden Stromanschlüsse am Motor. Brushless Motoren müssen nicht entstört werden, dass diese keine Kollektoren besitzen.

VERBRENNUNGSMOTOREN Motoren mit elektrischer Zündung erzeugen über den Zündfunken Störungen. Montieren Sie daher Empfänger und Antenne möglichst weit weg von dieser Störquelle. Verwenden Sie auch nur entstörte Zündkerzen, Zündkerzenstecker und abgeschirmte Zündkabel.

VOR DEM START • Stellen Sie immer vor dem Start den Gasknüppel auf Leerlauf, bevor Sie das Modell einschalten. • Immer zuerst den Sender einschalten, dann den Empfänger. • Immer zuerst den Empfänger ausschalten, dann den Sender. • Hinweis: Wenn der Empfänger eingeschaltet wird, obwohl der dazugehörige Sender noch ausgeschaltet ist, kann der Empfänger durch andere Sender, Störungen usw. zum Ansprechen gebracht werden. Dies gilt besonders für Empfänger mit automatischer Bindung zum Sender. Das Modell kann dann außer Kontrolle geraten und dadurch ggf. Sach- und/ oder Personenschäden verursachen. Bei Modellen mit mechanischen Kreiselsystemen muss aus technischen Gründen immer zuerst der Motor ausgeschaltet bzw. von der Stromversorgung getrennt werden, bevor der Empfänger ausgeschaltet wird.

REICHWEITETEST • Immer vor jedem Neustart des Modells die sichere Funktion und Reichweite überprüfen. • Das Modell muss so gesichert werden, damit es nicht unkontrolliert losfahren bzw. starten kann. Dann können Sie die komplette Funktionskontrolle aller

BETRIEB DES MODELLS • Hinweis: Fliegen Sie niemals in Richtung der Zuschauer oder andere Piloten, sie dürfen auch niemals überflogen werden. Gefährden Sie niemals Menschen oder Tiere. • Weisen Sie Zuschauer auf die Gefahren hin, besonders Kinder sehen in ferngesteuerten Modellen ein Spielzeug und greifen gerne an das Modell oder rennen in seine Richtung. • Hier dürfen Sie Ihr Modell nicht betreiben: • öffentliche Plätze, wie Parks, Sportplätze, Parkplätze usw. • Naturschutzgebiete • In der Nähe von Flugplätzen, Krankenhäusern, Altenheimen, Hochspannungsmasten, Autobahnen und Wohngebieten • Privatgrundstücke • Elektrisch angetriebene Flugmodelle bis 5kg Gesamtgewicht können frei geflogen werden, berücksichtigen Sie aber immer die Sicherheitshinweise. Sie müssen immer auf andere Rücksicht nehmen, holen Sie sich immer eine Genehmigung ein. • Schiffsmodelle dürfen nur in dafür freigebenden Gewässern betrieben werden, informieren Sie sich hierzu in Ihrer Gemeindeverwaltung. • Automodelle sollten nur auf dafür gestimmten Strecken betrieben werden.

HINWEIS FÜR COMPUTERSENDER Sie sollten niemals den Sender während des Modellbetriebes ausschalten! Wenn es evtl. doch einmal passiert ist, warten Sie ca. 2 Sekunden, bevor Sie den Sender wieder einschalten. Moderne Computersen-

der enthalten komplexe Software und müssen daher richtig herunterfahren werden, bevor sie neugestartet werden können. Bewahren Sie Ruhe, der Empfänger bindet sich wieder selbstständig und Sie können das Modell danach normal weiterbetreiben. Ein normaler Sender kann sofort wieder eingeschaltet werden und weiter betrieben werden.

SENDER- UND EMPFÄNGERSTROMVERSORGUNG • Wenn der Sender anzeigt, dass die Betriebsspannung unter eine bestimmte Schwelle gesunken ist, zeigt dies der Sender an. Dann sollten Sie umgehend das Modell landen bzw. anlanden und den Betrieb einstellen. Laden Sie dann den Senderakku oder tauschen die Batterien aus. • Kontrollieren Sie regelmäßig den Ladezustand der Empfängerakkus. Der Ladezustand wird nicht durch den Sender angezeigt und muss daher von Ihnen selbst kontrolliert werden. Wenn schon die Bewegungen der Servos merklich langsamer geworden sind, ist es oft schon zu spät! • Es müssen immer die Sicherheitshinweise und Vorgaben zum Laden vom Akkuherstellers beachten werden. Laden Sie Akkus niemals unbeaufsichtigt auf! • Trockenbatterien niemals aufladen. Es besteht Explosionsgefahr. • Alle Akkus müssen vor jedem Betrieb neu geladen werden. • Wenn Sie Ihren Sender und Modell längere Zeit nicht betreiben wollen, entnehmen Sie alle Batterien und lagern sie separat. • Immer nur Hersteller- und Typgleiche Batterien/Akkus mit gleichem Ladungszustand verwenden. • Es ist normal, dass Akkus über einen längeren Zeitraum an Kapazität verlieren, tauschen Sie diese dann gegen neue aus. Neue Akkus sind günstiger als ein verlorenes Modell.

PFLEGE UND REINIGUNG Reinigen Sie die Gehäuse nicht mit Reinigungsmitteln, 7

DEUTSCH

Funktionen durchführen. • Weiter hinten in der Anleitung ist die richtige Ausführung des Reichweitetest beschrieben. • Die richtige Durchführung eines Reichweitentests erfahren Sie im Kapitel „Reichweitentest“ dieser Anleitung

DEUTSCH

Reinigungsbenzin, Alkohol, feuchtem Tuch, sondern ausschließlich einem trockenen, weichen Tuch.

GARANTIEBEDINGUNGEN I. Inhalt der Garantiebedingung Die Revell GmbH („Revell“), Bünde, übernimmt gegenüber Verbrauchern (§ 13 BGB) für Revell-Produkte, zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung, die dem Verbraucher gegenüber seinem Verkäufer zusteht, diese Hersteller-Garantie. Revell garantiert Verbrauchern, dass ihre Produkte frei von Material-, Herstellungs- und Konstruktionsfehlern sind. Maßgeblich ist hierbei der Stand von Wissenschaft und Technik zum Herstellungszeitpunkt. Das Produkt muss den Fehler, der den Schaden verursacht hat, bereits zu diesem Zeitpunkt aufgewiesen haben. Ansprüche auf Ersatz von Folgeschäden oder aus Produkthaftung bestehen nur nach Maßgabe der zwingenden gesetzlichen Vorschriften. Sollten sich Mängel an Material oder Verarbeitung an einem von Revell in der Bundesrepublik Deutschland vertriebenen, durch einen Verbraucher erworbenen Gegenstand zeigen, übernimmt Revell im nachstehenden Umfang die Mängelbeseitigung für den Gegenstand. Diese Garantie lässt die gesetzlichen oder vertraglich eingeräumten Mängelansprüche und -rechte des Verbrauchers aus dem Kaufvertrag gegenüber seinem Verkäufer (Händler) unberührt. II. Umfang der Garantieleistung Im Garantiefall leisten wir nach unserer Wahl Reparatur oder Ersatz der mangelbehafteten Ware. Weitergehende Ansprüche, insbesondere Ansprüche auf Erstattung von Kosten im Zusammenhang mit dem Mangel (z.B. Ein-/Ausbaukosten) und der Ersatz von Folgeschäden sind – soweit gesetzlich zugelassen – ausgeschlossen. Ansprüche aus gesetzlichen Regelungen, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, werden hierdurch nicht berührt. 8

III. Voraussetzung der Garantieleistung Der Verbraucher hat den Garantieanspruch schriftlich unter Beifügung des Originals des Kaufbelegs (z.B. Rechnung, Quittung, Lieferschein) und dieser Garantiekarte geltend zu machen. Er hat zudem die defekte Ware auf seine Kosten an die folgende Adresse einzusenden. Service-Abteilung Revell GmbH Henschelstr. 20-30, 32257 Bünde, Germany Tel: 01805 110111 (nur für Deutschland) (Anrufkosten: 14 Cent/Min. a. d. dt. Festnetz; Mobilfunk max. 42 Cent/Min.) Email: [email protected] Der Verbraucher soll dabei den Material- oder Verarbeitungsfehler oder die Symptome des Fehlers so konkret benennen, dass eine Überprüfung der Garantiepflicht seitens Revell möglich wird. Der Transport des Gegenstandes vom Verbraucher zu Revell als auch der Rücktransport erfolgt auf Gefahr des Verbrauchers. IV. Nichteingreifen der Garantie Rechte aus dieser Garantie kann der Verbraucher nicht geltend machen, wenn die Beeinträchtigung der Brauchbarkeit des Gegenstandes auf natürlicher Abnutzung, Einsatz unter Wettbewerbsbedingungen, unsachgemäßer Verwendung (einschließlich Einbau) oder Einwirkung von außen beruht. Die Einhaltung der Montage- und Betriebsanleitung im Zusammenhang mit dem Modell sowie die Installation, der Betrieb, die Verwendung und Wartung der mit dem Modell zusammenhängenden Komponenten können von Revell nicht überwacht werden. Daher übernimmt Revell keinerlei Haftung aus dieser Garantie für Verluste, Schäden oder Kosten, die sich aus dem fehlerhaften Betrieb, aus fehlerhaftem Verhalten bzw. in irgendeiner Weise mit dem Vorgenannten zusammenhängend ergeben. Soweit vom Gesetzgeber nicht zwingend vorgeschrieben, ist die Verpflichtung von Revell zur Leistung von Schadensersatz, aus welchem Grund auch immer ausgeschlossen (inkl. Personenschäden, Tod, Beschädigung von Gebäuden sowie auch

V. Gültigkeitsdauer Diese Garantie gilt für eine Frist von 2 Jahren ab Kauf des Gerätes durch den Verbraucher bei einem Händler in der Bundesrepublik Deutschland (Kaufdatum). Werden Mängel nach Ablauf dieser Frist angezeigt oder die zur Geltendmachung von Mängeln nach dieser Garantie geforderten Nachweise oder Dokumente erst nach Ablauf der Frist vorgelegt, so stehen dem Verbraucher keine Rechte oder Ansprüche aus dieser Garantie zu. Die Garantiefrist verlängert sich nicht aufgrund der Gewährung von Leistungen im Rahmen dieser Garantie, insbesondere nicht bei Reparatur oder Ersatz. Die Garantiefrist beginnt in diesen Fällen auch nicht neu zu laufen.

HINWEISE ZUM UMWELTSCHUTZ Die Symbole auf der Verpackung weisen darauf hin, dass das Modell und sein Zubehör nicht über den normalen Haushaltsmüll entsorgt werden dürfen. Sie müssen an einer Entsorgungsstelle von elektrischen und elektronischen Geräten abgegeben werden. Batterien und Akkus müssen aus dem Gerät entfernt werden und bei einer entsprechenden Entsorgungsstelle abgegeben werden. Erkundigen Sie sich bei der Gemeindeverwaltung über die jeweils zuständigen Entsorgungsstellen.

VI. Verjährung Soweit Revell einen innerhalb der Frist ordnungsgemäß geltend gemachten Anspruch aus dieser Garantie nicht anerkennt, verjähren sämtliche Ansprüche aus dieser Garantie in 6 Monaten vom Zeitpunkt der Geltendmachung an, jedoch nicht vor Ende der Frist. VII. Anwendbares Recht Auf diese Garantie findet ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss der Normen des Internationalen Privatrechts sowie unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Erfüllungsort für die Verpflichtungen aus dieser Garantie ist Bünde, Deutschland. Soweit zulässig ist Gerichtsstand Bielefeld, Deutschland.

9

DEUTSCH

Schäden durch Umsatz- oder Geschäftsverlust, durch Geschäftsunterbrechung oder andere indirekte oder direkte Folgeschäden), die von dem unsachgemäßen Einsatz des Modells herrühren.

DEUTSCH

SLT- TECHNOLOGIE, TX-R UND KOMPATIBE EMPFÄNGER Die Tactic’s SLT Technologie versichert, dass der Sender ein starkes, klares 2.4GHz Frequenzwechsel-Signal ausstrahlt und dass kein Signal angenommen wird, ausgenommen den von Ihrem kompatiblen angebundenen Empfängern. Das Anbinden eines Original Tactic Empfängers ist so einfach, wie einen Knopf zu betätigen, welcher eine Störungsfreie Verbindung schafft. Der Sender TTX650 hat einen Modelspeicher von bis zu 20 Modellen, was ihn perfekt zur Steuerung einer ganzen Flotte von Modellen macht. Nicht nur der erschwingliche Preis der original Tactic 2,4 GHz Empfänger spricht für diese Investition, auch entscheidend ist in der Bequemlichkeit und in der Flexibilität, die Tatsache dass dieser Sender auch mit nicht Original Tactic Empfängern kompatibel ist. Vorausgesetzt diese werden auch mit dem SLT Protokoll betrieben. Vergewissern Sie sich ausdrücklich VOR Gebrauch der optionalen Empfänger mit dem TTX650, dass es sich um ein echtes SLT-Protokoll zur Übermittlung handelt. Die TTX650 ist auch mit allen empfängerbereiten Flugzeugen kompatibel, die das Logo „Tx-R“ tragen. Solche Flugzeuge schließen alle Empfänger mit ein, die das SLT-Protokoll unterstützen.

EMPFÄNGER-ANBINDUNG Bringen Sie den optionalen Empfänger und seine Antenne so weit wie möglich weg von Motor, Servos, ESC und anderen elektronischen Bauteilen an. Eine gute Möglichkeit den Empfänger vor starken Erschütterungen zu schützen ist es ihn in Schaumgummi eingebettet einzubauen. Dennoch sollte auf die Belüftung (Kühlung), bei extrem warmer Umgebung geachtet werden. Positionieren Sie am besten so wenige Bauteile wie möglich innerhalb des Modells und in der Umgebung der Empfangsantennen. So schaffen Sie einen möglichst barrierefreien Signalweg zum Empfänger. Es wird empfohlen dass die Spitze der Empfängerantenne aus dem Modell heraus zeigt. Bei Empfängern 10

mit zwei Antennen, bringen Sie die Antennen in einem 90°-Winkel zueinander an. Die Spitzen der beiden Antennen sollten mindestens einen Abstand von 12 cm zueinander haben. Wenn möglich, lassen Sie eine der beiden Antennen vertikal über den Empfänger zeigen.

TTX650 STROMVERSORGUNG

BETRIEBSSPANNUNG Auf der Rückseite der TTX650 befindet sich das Batteriefach für vier alkalische Batterien 1,5 V „AA“ (im Lieferumfang enthalten) oder 1,2 V „AA“ Batterien NiCd oder NiMH. Mischen Sie bitte nicht verschiedenen Arten von Batterien oder alte mit neuen Batterien. Setzen Sie die einzelnen Batterien, mit der richtigen Polarität innerhalb der Batteriehalterung wie gezeigt ein. Verstauen Sie sorgfältig die Drähte und die Batteriehalterung innerhalb des Batterieraumes, so dass Sie diese nicht beschädigen, wenn Sie die Batterietür schließen. Alternativ kann auch ein fertig konfektionierter Akku Pack mit 4,8V NiCd oder NiMH „AA“ eingesetzt werden. Entfernen Sie den Batteriehalter für die alkalischen Batterien und achten Sie beim Einsetzen des Akkupacks auf korrekte Polarität. Für eine einfache Überwachung wird die Batteriespannung auf dem Hauptbildschirm des LCD-Displays angezeigt. Eine abfallende Batteriespannung der Senderakkus wird durch eine „LOW BATTERY“ Anzeige im Display als Batterie-Alarm angezeigt (s. Beschreibung S.14). ACHTUNG !!! Betreiben Sie nie ein R/C Modell mit schwachen Batterien im Sender oder Empfänger! Dies verringert die Reichweite und/oder verursacht möglicherweise den Kontrollverlust des Modells im Betrieb. Mischen Sie nie benutzte und neue alkalischen Batterien miteinander.

Ein Timer kann die gesamt Dauer, die der Sender in Betrieb gewesen ist, stoppen. Dieser „Tx Batterie Timer“ wird im TIMER-Menü auf Seite 37 genauer beschrieben. Im ZUBEHÖR-Abschnitt auf Seite 55 finden Sie optionale Batterien und Ladegeräte, die im Handel verfügbar sind.

LADEANSCHLUSS UND WIEDER AUFLADBARE BATTERIEN Der Ladeanschluss sollte ausschließlich zum Wiederaufladen optional erhältlicher NiCd oder NiMH Akkus mit einem geeigneten Ladegerät genutzt werden (das Ladegerät ist nicht im Lieferumfang enthalten). Versuchen Sie nicht alkalische Batterien wieder aufzuladen. Der Anschluss des Senders mit einem originalen Ladekabel von Futaba® ist möglich, wenn der Mittelbolzen die positive Polarität trägt. Der Powerschalter des Senders muss sich zum Laden von wieder aufladbaren Batterien in der AUS-Stellung befinden. Der Ladestrom sollte dabei 1 Ampere NICHT überschreiten, um Beschädigungen zu vermeiden. Das Laden des Sender-Akkus in Zyklen kann durch den Ladeanschluss erfolgen. Durch eine unsachgemäße Aufladung, Überladung oder den Missbrauch von wieder aufladbaren Batterien, kann es zu Schäden an den einzelnen Zellen kommen. Dies kann wiederum zur Explosion oder Feuer führen!!

POWER LED Die blaue LED leuchtet, wenn der Netzschalter eingeschaltet wird und ausreichend Spannung durch die Batterie geliefert wird. Diese LED fängt an zu blinken wenn die Batteriespannung auf den im Batterie-Alarm eingestellten Wert (Einstellung auf Seite 18 beschrieben) abfällt.

STEUERUNG Die Kanäle 1 – 6 sind völlig proportional zu steuern. Kanal 5 und 6 können durch einen nicht proportionalen Schalter gesteuert werden oder mit den Kanälen 1 – 4 zur vollen proportionalen Steuerung gemischt werden. Der Pilot kann Flugzeuge steuern, in dem er verschiedene elektromechanische Geräte betätigt, wie z.B. den Steuerknüppel und den Kippschalter. Darüber hinaus kann der Sender die Steuereingänge des Piloten automatisch zu ändern, bevor sie an den Empfänger übertragen werden (z.B. Mischen zweier Kanäle, Differenzierung Querruder, etc.). Einige elektronische Funktionen können vom Piloten während des Fluges an– bzw. ausgeschaltet werden, wie z.B. der »Timer«. Andere Funktionen, wie die Endausschläge oder die Umkehrung für einen bestimmten Kanal sollten nur geändert werden, während das Modell auf dem Boden steht.

ACHTUNG !!! Versehentliches Kurzschließen des Ladeanschlusses am Sender kann zu dauerhaften Beschädigungen am Sender und den darin befindlichen Batterien führen.

11

DEUTSCH

Ersetzen Sie schwache alkalische Batterien oder laden Sie aufladbare NiCd oder NiMH Batterien voll!

DEUTSCH

STEUERKNÜPPEL „KREUZKNÜPPEL“ Entscheidend für eine weiche und präzise Steuerung ist der kugelgelagerte Aufbau der beiden Steuerknüppel. Durch die Einstellung der Stocklänge der beiden Steuerknüppel, lässt sich ein optimales Steuergefühl beim Betätigen erreichen. Jeder der beiden Steuerknüppel besteht aus einer „Base“ und einem „Tip“. Zum Justieren der Länge, die „Base“ festhalten und durch Drehen des „Tip“ nach links lösen. Nun können Sie die Stocksitze auf die gewünschte Länge justieren. Um die gewünschte Länge zu fixieren, halten Sie „Tip“ fest und drehen „Base“ solange nach links, bis sie fest unter „Tip“ sitzt.

STEUERKNÜPPELSPANNUNG UND DROSSEL-RATSCHE Jeder der beiden Steuerknüppel kann auf weichere oder steifere Bewegungsspannung eingestellt werden. Für den Drosselknüppel ist auch eine Ratsche eingebaut, die auf das Steuergefühl ( abhängig von den persönlichen Vorlieben des Piloten ) eingestellt werden kann. Für jede Anpassung dieser Eigenschaften ist es erforderlich die Rückseite der TTX650 zu entfernen. Genauere Informationen finden Sie im nächsten Abschnitt.

12

GEHÄUSE AUSEINANDERBAUEN UND ZUSAMMENSETZTEN. ACHTUNG !!! Fehlerhaftes auseinander bauen und zusammensetzen des Sendergehäuses, kann zu dauerhaften Schäden führen und gegebenenfalls die Garantieaufhebung zur Folge haben. Bitte setzen Sie sich gegebenenfalls mit Ihrem Fachhändler in Verbindung, um eventuelle Beschädigungen zu vermeiden. IMMER ZUERST DIE BATTERIE ENTFERNEN BEVOR SIE DAS GEHÄUSE DER TTX650 ÖFFNEN !!! Nichtbeachtung dieser Maßnahme kann dauerhafte Schäden an dem Sender zufolge haben. Entfernen Sie die sechs Schrauben von der Rückseite des Sender-Gehäuses. Ziehen Sie sorgfältig und vorsichtig die Gehäuserückseite von der Gehäusefront ab und merken Sie sich bitte genau, wie alle Drähte innerhalb des Gehäuses verlegt wurden. Nachdem alle Anpassungen im Sender vorgenommen worden sind, bitte zuerst die Kabel genauso sorgfältig wieder im inneren der TTX650 verstauen, wie Sie diese beim Öffnen vorgefunden haben. Richten Sie die Gehäuserückseite auf die Gehäusevorderseite aus und vergewissern Sie sich, dass KEINE Drähte beim Zusammenführen des Gehäuses dazwischen eingeklemmt werden. Im Anschluss können Sie die beiden Gehäusehälften wieder zusammen drücken und die Schrauben zurück in ihre Position bringen und sorgfältig anziehen (vergewissern Sie sich, dass Sie die Schrauben beim Anziehen NICHT überdrehen). Schließen Sie den Verbindungsstecker der Batteriehalterung innerhalb des Gehäuses wieder an (auf richtige Polarität achten). Fügen Sie die Batterie wieder in das Fach ein und verstauen Sie sorgfältig alle Drähte innerhalb des Batteriefachs, um diese NICHT beim Schließen des Batteriedeckels zu beschädigen. Schließen Sie bitte nun das Batteriefach mit dem Batteriedeckel.

Drossel-Ratsche: Eine silberne Ratschenstange ist über dem Drosselkreuzknüppel angebracht. Für den Flugzeugbetrieb wäre ein stärkeres Ratschengefühl für die Drossel erwünscht. In Diesem Fall drehen Sie die Justierschraube bitte im Uhrzeigersinn nach rechts. Für den Hubschrauberbetrieb wäre es von Vorteil, wenn das Ratschengefühl nicht so intensiv ist. In Diesem Fall drehen Sie bitte die Justierschraube nach links, um das gewünschte Gefühl zu erzielen.

DIGITALE TRIMMFUNKTION Die Trimmungen für die vier Hauptkanäle sind digital. Das Halten des Trimmhebels veranlasst, dass das angeschlossene Servo sich sofort entsprechend der Trimmrichtung bewegt. Die Trimmpositionen sind auf dem Hauptschirm des LCDS sichtbar und werden zum jeweiligen Kanal gespeichert. Das Verändern des Modellspeichers, veranlasst auch die Trimmeinstellungen dem Speicher entsprechend zu ändern. Für Flugzeuge mit Verbrennungsmotor ist die genaue Position des Trimmhebels hilfreich, um den Totpunkt des Motors zu bestimmen. Wenn der Gassteuerknüppel auf mehr als 50% Vollleistung steht, ist es nicht möglich das Drossel-Servo zu trimmen – obwohl sich der Indikator im LCD Display bewegt. Die Menge der Bewegung des Servos für jede Erhöhung einer digitalen Trimmung kann wie gewünscht justiert werden. Siehe Beschreibung im TRIMMUNGS-EINSTELLUNGS-Abschnitt Seite 25.

13

DEUTSCH

Steuerknüppelanpassung: Die silbernen Schrauben auf der Rückseite eines Kreuzknüppels werden benutzt, um die Kreuzknüppelspannung, wie unten gezeigt, zu justieren.

DEUTSCH

KIPPSCHALTER Jeder Schalter kann wie gewünscht einzeln zugewiesen werden, um eine Vielzahl von Funktionen, wie in diesem Handbuch beschrieben, zu steuern. Sehen Sie auf Seite 3 des Handbuches den Standort aller Schalter, die auch auf dem Sender mit Buchstaben markiert sind. Die Werkseinstellung der Schalteraufgaben ist wie folgt beschrieben: Schalter

Type

Flugmodus

Hubschrauber-Modus

A

2-Stellungen

CH 2 Höhenruder Dual-Rate

Timer-Kontrolle

B

2-Stellungen

keine Einstellung

Kreisel

C

3-Stellungen

keine Einstellung

keine Einstellung

D

2-Stellungen

CH 1 Querruder Dual-Rate

Quer-, Höhen- u. Seitenruder Dual-Rate (alle)

E

3-Stellungen

CH 4 Seitenruder Dual-Rate

Normal / Konstant Drehzahl

F

2-Stellungen, Momentschalter

Trainer

Motor-Aus

H

2-Stellungen

Motor-Aus

Motor-Hold

ANTENNE

HOME BILDSCHIRM

Die stärksten Signale werden in einem 45-Grad-Winkel von den Seiten der Antenne ausgestrahlt. Drehen und neigen Sie die Antenne so, dass sie während des Fluges nicht in die direkte Richtung zum Modell zeigt. Während des Betriebs sollte die Antenne nicht berührt werden, da dies möglicherweise die Signalqualität beeinflussen kann.

In der Werksgrundeinstellung ist das Menü für Flugzeuge aktiviert. Schauen Sie in die nächsten Abschnitte, um im Menü zu navigieren und Einstellungen (Modell Typ und andere Funktionen) vorzunehmen.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

14

Speicher Nummer Modell Name Batterie Volt Anzeige Modell Typ Timer Trimmungsanzeige Signal-Status

Die Einstellung von verschiedenen Senderfunktionen zur Steuerung des Modells, ist im EINSTELLUNGSMenü »Settings « möglich.

des Displays ermöglichen das Steuern durch die Menüs und das Einstellen darin. Durch einmaliges Drücken eines Druckknopfes erfolgt eine einzelne Anpassung. Das Halten eines Druckknopfes für kurze Zeit ermöglicht ein langsames ändern von Einstellungen. Durch anhaltendes Betätigen eines Knopfes erfolgt eine schnelle Anpassung im Menü.

Einige Einstellungen betreffen Flugzeuge und Hubschrauber gleichermaßen. Andere ausgewählte Einstellungen sind ausschließlich für Flugzeuge oder ausschließlich für Hubschrauber verfügbar.

Auswählen und Verwalten des Modell Speichers im MODEL-SETUP-Menü, konfiguriert den Sender sowohl für die Einstellungsmöglichkeiten von Flugzeug oder Hubschrauber, etc. Die meisten Funktionen sind sowohl für Flugzeuge und Hubschrauber. Ausgewählte Funktionen, wiederum ausschließlich für Flugzeuge oder ausschließlich für Hubschrauber.

LCD, PROGRAMMIERKONTROLLEN UND MENÜ-NAVIGATION Für die optimale Betrachtung ist der Kontrast des LCD-Displays justierbar. Sechs Druckknöpfe am Rand

DRUCKKNÖPFE AUF DER LINKEN SEITE DES DISPLAYS Drücken Sie diese Taste jederzeit, um den Servo-Positionsbildschirm einzusehen, der oben gezeigt wird. Für jeden Kanal gibt es eine Balkenanzeige, abhängig vom Modell Typ, der Flügelart, etc. . Das Bewegen der Steuerknüppel und der Schalter am Sender wird auf diesem Bildschirm grafisch angezeigt. Um eine bestimmte Justierung von Einstellungen und Mischer zu prüfen, beenden Sie ihre Einstellungen und kontrollieren Sie diese im Anschluss im Servo-Positionsbildschirm. Bewegen Sie zur Kontrolle noch einmal alle Steuerknüppel und Schalter, um zu prüfen, ob sich die Mischungen des jeweiligen Kanals so bewegen, wie es benötigt wird. 15

DEUTSCH

MENÜ

DEUTSCH

Stellt schnell bestimmte Werte und Einstellungen wieder zurück auf die Werksgrundeistellung. Im »Modell und User Name Menü« geht der Cursor durch Drücken einen Buchstaben zurück. Springt im Menü einen Bildschirm zurück und entfernt POP-UP Informationen vom Bildschirm.

DRUCKKNÖPFE AUF DER RECHTEN SEITE DES DISPLAYS Schiebt den Cursor hoch und für die Erhöhung von hervorgehobenen Werten / Einstellugen. Schiebt den Cursor runter und für die Verklienerung von hervorgehobenen Werten / Einstellugen. Um eine Einstellung auszuwählen oder abzuwählen und / oder einen Screen zu öffnen. Durch langes Drücken gelangt man in das EINSTELLUNGS-Menü. Durch langes Halten der Taste bekommt man Zugang zum MODEL-MENÜ.

SYSTEM SETUP In diesem Menü sind die grundlegenden Einstellungen für den Sender zu finden. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie im ausgeschalteten Zustand der Anlage den ENTER-Knopf gedrückt halten und dabei den Power- Schalter des Senders einschalten. Bewegen Sie nun den Cursor auf die zu ändernde Position und drücken Sie die ENTER-Taste. Mit den Tasten + und ändern Sie die Einstellungen und bestätigen Sie diese mit der ENTER-Taste.

16

USER NAME / BENUTZERNAME Tragen Sie zuerst wie folgt Ihren Benutzernamen ein, um Ihren Sender zu identifizieren. Der Cursor steht unter dem ersten Buchstaben der einzufügen ist. Durch das Drücken einer der beiden Tasten (+ oder -) wählen Sie den gewünschten Buchstaben oder das Zeichen aus und bestätigen diese Auswahl mit der ENTER-Taste. Im Anschluss bewegt sich der Cursor automatisch zum nächsten Buchstaben. Durch das Betätigen einer der beiden Tasten (‹ oder ›) kann der Cursor frei bewegt werden. Wiederholden Sie diesen Vorgang falls erforderlich für bis zu acht Buchstaben oder Zeichen insgesamt. Um einen Buchstaben oder ein Zeichen zu löschen und eine Position zurück zugehen, drücken Sie die CLEAR-Taste. Wenn Sie mit der Eingabe fertig sind ist die ESC-Taste zu drücken.

Die TTX650 wird im Werkszustand in Mode 2 ausgeliefert, kann aber jederzeit in Mode 1 umgerüstet werden (Höhenruder nach links und Drossel nach rechts). Um die Programmierung der Steuer Mode zu ändern, navigieren Sie den Cursor auf den STICK MODE und bestätigen dies mit der ENTER-Taste. Mit den beiden Tasten (+ oder -) können Sie dann den gewünschten Mode auswählen und dies wiederum mit der ENTERTaste bestätigen. Zusätzlich zu der Steuermode-Änderung, ist es gegebenenfalls erforderlich die Drosselratsche auf den korrekten Steuerknüppel umzubauen. Um diese mechanische Anpassung vorzunehmen, lesen Sie bitte die Beschreibung auf Seite 12. Vorgehensweise zum korrekten Öffnen und Schließen des Gehäuses. Das fehlerhafte Ausführen diese Anweisungen, kann zu dauerhaften Schäden am Sender führen und gegebenenfalls die Garantieaufhebung zur Folge haben.

STEUERHEBEL

bis die vertikale Bewegung des Steuerknüppels den gewünschten Wiederstand hat.

Höhenruderarm und Feder: Der schwarze Plastikarm und die Feder müssen vom Höhenruder-Steuerknüppel auf den anderen Steuerknüppel umgebaut werden. Mit Hilfe von kleinen Spitzzangen, kann die Feder von dem schwarzen Plastikarm vorne runter gezogen werden. Danach die Feder zur Mitte in Richtung Steuerknüppel bewegen, um sie auch unten auszuhacken. Nach Anheben des Plastikarms, drücken Sie ihn leicht zur Mitte des Steuerknüppels, um ihn von seiner Befestigung zu lösen.

Drossel-Ratsche: Die lange Metallstange, die über dem Drossel-Steuerknüppel mit zwei Schrauben befestigt ist, muss auf den anderen Steuerknüppel umgebaut werden. Zuerst entfernen Sie die beiden Schrauben an jedem Ende der Metallstange. Jetzt können Sie die Metallstange auf den anderen Steuerknüppel in gleicher Richtung wieder mit den beiden Schrauben anbringen. Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest an. Die untere Schraube nur so fest an ziehen,

Drehen Sie den Plastikarm um 180 Grad, um ihn am gegenüberliegenden Steuerknüppel wieder anzubringen. Schieben Sie den Plastikarm in einer vertikalen Position über den Steuerknüppel auf der gegenüberliegenden Seite, um ihn dort wieder so einzubauen, wie Sie ihn zuvor auf der anderen Seite ausgebaut haben. Nun können Sie die Feder am anderen Steuerknüppel genauso wieder einbauen, wie Sie Sie auf der anderen Seite entnommen haben. Stellen Sie im Anschluss sicher, dass sich der Steuerknüppel leichtgängig bewegen lässt, jedoch der Wiederstand der Feder zu 17

DEUTSCH

STICK MODE

BATTERIE ALARM

DEUTSCH

spüren ist. Jetzt können Sie das Gehäuse wieder zusammenbauen, wie es im Abschnitt „Gehäuse auseinanderbauen und zusammensetzten“ beschrieben ist.

Sobald bei der TTX650 die Batteriespannungunter den eingestellten Wert sinkt, ertönt ein akustischer Warnton, sowie die “LOW BATTERY” Anzeige im Display. Für die Betriebssicherheit ist es wichtig, dass dieser Wert NICHT zu niedrig eingestellt wird, da sich die Batterien unter Belastung schneller entladen und dies im schlimmsten Fall den Kontrollverlust des Modells zur Folge haben kann. Sobald Sie den Warnton hierfür hören, landen Sie Ihr Modell umgehend! Batterie Typ

Standard

Empfehlenswert

Minimum

Nickel-Cadnium (NICD) oder Nickel-MetallHybride (NIHM)

4,00 V

4,40 V

4,00 V

Alkaline 4,00 V 4,00 V 3,6 V Sobald alle Funktionen in diesem Menü eingestellt wurden, gelangen Sie durch Drücken ESC-Taste wieder zum Hauptschirm zurück.

KONTRAST

MODELL EINSTELLUNGS MENÜ – FLUGZEUGE

Den Kontrast des LCD Bildschirmes justieren Sie bitte so, dass eine optimale Betrachtung des Displays gewährleistet ist.

Vom HOME Bildschirm aus die ENTER-Taste für 2 Sec. gedrückt halten, um in das MODELL SETUP Menü zu gelangen. Hier werden die grundlegenden Einstellungen für die Betreibsparameter angezeigt und vorgenommen.

SIGNALTON LAUTSTÄRKE Hier stellen Sie die Lautstärke des Signaltons Ihres Senders wie gewünscht ein. Diese Volumeneinstellung beeinflusst alle Töne die vom Sender ausgegeben werden, einschließlich der Töne, die beim Vornehmen von Anpassungen und Programmänderungen im Menü ausgegeben werden.

18

In diesem Bildschirm werden die bis zu 20 verschiedenen Modelle, aus dem Modellspeicher der TTX650, mit den eingestellten Parametern angezeigt und ausgewählt. Mit dem Cursor wählen Sie das zu aktivierende Modell aus und bestätigen diese Auswahl durch Drücken der ENTER-Taste. Sie werden aufgefordert eine Auswahl des Modelltyps zu treffen (Flugzeug oder Helikopter), bevor der Sender automatisch nach dieser Auswahl zum HOME Display zurückkehrt. Es ist NICHT möglich Änderungen im Modellspeicher vorzunehmen, wenn die Senderbatterie eine zu niedrige Spannung aufweist. Beachten Sie bitte hierzu die in Abschnitt 5 beschriebene Betriebsspannung. Eine Sicherung aller Einstellungen für jeden ModellSpeicher ist eine gute Unterstützung für den Benutzer, falls Parameter oder Einstellungen versehentlich geändert oder gelöscht werden.

Modell, angezeigt und auch geändert. Bewegen Sie den Cursor hoch oder runter um die gewünschte Funktion auszuwählen und oder zu ändern. Durch Drücken der ENTER-Taste gelangt man dann in das Funktions-Menü.

Modell Typ: Mit den Tasten ↑+ oder ↓- wählen Sie zwischen den beiden Modelltypen (Flugzeug oder Hubschrauber) aus und bestätigen dies mit Drücken der ENTER-Taste. Name: Nachdem Sie den Cursor bis zum Menü Feld NAME verschoben haben, bestätigen Sie dies mit der ENTER-Taste. Die Methode zur Einstellung ist exakt die gleiche, wie die der Eingabe des Benutzternamens, beschrieben auf Seite16. Die maximale Anzahl der Buchstaben und Zeichen beträgt sechs und wird nach Beendigung der Eingabe mit der ESC-Taste bestätigt.

MODELL MANAGEMENT

In diesem Bildschirm werden die Grunddaten, in Bezug auf das oben in Klammern stehende ausgewählte 19

DEUTSCH

MODELL AUSWAHL

DEUTSCH Kopieren: Um alle eingestellten Parameter eines Modells aus dem Modellspeicher auf ein anderes zu kopieren, wandern Sie mit dem Cursor auf Kopieren und drücken die ENTER-Taste. Nun wird in der linken Seite des Bildschirms „Kopieren von“ angezeigt. Heben Sie nun mit dem Cursor das Modell hervor, von dem Sie die Kopie erstellen wollen und drücken Sie erneut die ENTER-Taste. Jetzt wechselt die Anzeige auf der linken Seite des Bildschirms auf „Kopieren zu“. Bringen Sie jetzt den Cursor auf den Speicherplatz, in dem Sie die Parameter hinein kopieren wollen und bestätigen Sie erneut mit der ENTER-Taste. Eine Aufforderung zur Bestätigung des Kopiervorgangs erscheint nun auf dem Bildschirm. Um NICHT mit der Kopierfunktion fortzufahren, den Cursor auf NEIN bringen und mit ENTER bestätigen. Der Kopiervorgang wird annulliert und der Bildschirm springt zurück zum „MODELL MANAGEMENT“.

Andernfalls wählen Sie durch Drücken der Taste (↓-) mit dem Cursor „JA“ aus und bestätigen diese Auswahl mit der ENTER-Taste. Alle Einstellungen die zuvor auf diesem Modellspeicherplatz vorhanden waren, werden nun durch den Kopiervorgang dauerhaft gelöscht. Die Anzeige springt im Anschluss auf die Hauptseite (MODELL MANAGEMENT) zurück. Gehen Sie zurück zum MODELL AUSWAHL Menü und überprüfen Sie die kopierten Parameter, in dem Modell Speicherplatz, auf dem die Kopie ausgeführt wurde. RESET: Um die eingestellten Parameter eines einzelnen Modellspeicherplatzes zu löschen (ausgenommen des Modelltyps und des Modellnamens), verwenden Sie bitte diese Funktion. Betreten Sie den Bildschirm und bewegen Sie den Cursor auf den zurück zustellenden Modellspeicherplatz, um anschließend die Auswahl mit der ENTER-Taste zu bestätigen. Wählen Sie „NEIN“ aus, um den Vorgang zu annullieren oder „JA“, um mit dem Zurückstellen fortzufahren. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit der ENTER-Taste. LÖSCHEN: Mit der Löschfunktion sind Sie in der Lage alle Einstellungen aus einem einzelnen Modellspeicher Platz, in die werksseitige Grundeinstellung zurück

20

FLÄCHEN TYP In dieser Einstellung legen Sie den Typ des Leitwerks und der Flächen für das Modell fest. Abhängig von den verwendeten Mischern und den Einstellungen des Flugzeugs, kann es eventuell notwendig sein das Querruder, das Höhenruder oder das Seitenruder zu ändern (z.B. Servoumkehr etc.), um die richtige Richtung der Ruderausschläge zu erzielen.

der- servo an den Empfänger-Ausgang 1 und das Klappenservo, an den Empfänger-Ausgang 5 an. (nicht verfügbar für Delta). 2AI: Diese Einstellung „mit 2 Querrudern“ ist für die Flugzeuge, die ein Querruder Servo in jeder Fläche haben. Schließen Sie ein Querruderservo am Empfänger-Ausgang 1 und das andere am EmpfängerAusgang 6 an. Diese Einstellung lässt jedes Querruderservo unabhängig vom anderen arbeiten. 2AI1FL: Diese Einstellung „2 Querruder + 1 Klappen“ ist für Flugzeuge, die zwei Querruder Servos haben und es dadurch erforderlich macht, ein Servo für jedes Querruder zu steuern. Auch ein Servo (oder 2 Servos auf einem Y-Kabel) kann die Klappen beider Flächen gleichzeitig steuern. (Nicht verfügbar für die Einstellung mit 2 Höhenruder Servos im Leitwerk)

LEITWERKSTYP EINSTELLUNG

KLAPPENEINSTELLUNG Die „KLAPPEN“-Einstellung ermöglicht die Konfiguration der Querruder und/oder der Klappen des Flugzeuges. Bewegen Sie den Cursor über „1AI“, um aus den folgenden Möglichkeiten auszuwählen: 1AI: Diese Einstellung „mit 1 Querruder“ benutzen Sie für eine normale Flächenart, die ein Querruder auf jeder Fläche hat, indem Sie durch ein Y-Kabel die Bewegungen beider Servos gleichzeitig über ein Servoausgang kontrollieren.

Die Werkseinstellung für den „LEITWERKSTYP“ steht auf „Normal“. Bewegen Sie den Cursor über „Normal“ und drücken Sie ENTER, dann ↑+ oder ↓- um zwischen V-Leitwerk, Delta (Elevon) und 2 Höhenruderservos auszuwählen. Drücken Sie erneut ENTER, um diese Auswahl zu bestätigen. Das Diagramm unten soll Ihnen helfen, wenn Sie den korrekten Leitwerkstyp mit Flaps am Modell bestimmen wollen.

1AI1FL: Diese Einstellung „1 Querruder + 1 Klappe“ ist für Flächen, die ein Servo haben, das die Querruder auf beiden Flächen steuert und ein anderes Servo (oder 2 Servos über ein Y-Kabel), welches die Klappen auf beiden Flächen steuert (beide Servos, die sich in die gleiche Richtung bewegen). Schließen Sie das Querru21

DEUTSCH

zu setzten. Die Methode für das Auswählen, Annullieren oder Durchführen dieser Funktion ist dieselbe, wie beim „Reset“. Vor dem Fortfahren werden Sie aufgefordert einen Modelltyp auszuwählen (Flugzeug oder Hubschrauber).

DEUTSCH

FLUGZEUG – LEITWERKSTYP NORMAL 1 Querruderservo

1 Querruderservo 1 Klappenservo

2 Querruderservos

2 Querruderservos 1 Klappenservo

Ch 1

Querruder

Querruder

Querruder

Querruder

Ch 2

Höhenruder

Höhenruder

Höhenruder

Höhenruder

Ch 3

Drossel

Drossel

Drossel

Drossel

Ch 4

Seitenruder

Seitenruder

Seitenruder

Seitenruder

Ch 5

AUX 1

Klappen

AUX 1

Klappen

Ch 6

AUX 2

AUX 2

Querruder 2

Querruder 2

NORMAL: Für Querruder, Höhenruder und Seitenruder wird ein Servo eingesetzt

FLUGZEUG – V-LEITWERK 1 Querruderservo

1 Querruderservo 1 Klappenservo

2 Querruderservos

2 Querruderservos 1 Klappenservo

Ch 1

Querruder

Querruder

Querruder

Querruder

Ch 2

V-Leitw. 1

V-Leitw. 1

V-Leitw. 1

V-Leitw. 1

Ch 3

Drossel

Drossel

Drossel

Drossel

Ch 4

V-Leitw. 2

V-Leitw. 2

V-Leitw. 2

V.Leitw. 2

Ch 5

AUX 1

Klappen

AUX 1

Klappen

Ch 6

AUX 2

AUX 2

Querruder 2

Querruder 2

Seitenruder links

Seitenruder rechts

Höhenruder

V-Leitwerk: Höhen- und Seitenruderkanäle sind gemischt. Zwei Servos werden im Leitwerk genutzt – eins für jede Steuerfläche, im Zusammenhang wie in der Grafik oben gezeigt. Der V-Leitwerksmischer steuert gleichzeitig die Querachse (Höhenruder) und Hochachse (Seitenruder) . Wenn die Höhen- und Seitenruderausschläge an den Steuerflächen umgekehrt aussehen, ist es möglicherweise notwendig die Steckerpositionen der Servos für den Kanal 2 und Kanal 4 am Empfänger zu tauschen. Die Endausschläge für jedes Servo können unabhängig voneinander eingestellt werden.

22

1 Querruderservo

1 Querruderservo, 1 Klappenservo

Ch 1

Querruder 1

Querruder 1

Ch 2

Querruder 2

Querruder 2

Ch 3

Drossel

Drossel

Ch 4

Seitenruder

Seitenruder

Ch 5

AUX 1

Klappen

Ch 6

AUX 2

AUX 2

DEUTSCH

FLUGZEUG – DELTAFLÄCHEN

Deltatragfläche (Elevon): Höhenruder und Querruder Kanäle sind gemischt, was nützlich für Flugzeuge wie Nurflügler und andere Modelle ist, die kein Leitwerk haben. Der Deltamischer bietet die gleichzeitige Kontrolle der „Roll- und Neigungs-Achse“ des Flugzeugs durch einen Mischer. Hierbei wird ein Servo für jede Steuerfläche genutzt. Die Endausschläge für jedes Servo können unabhängig voneinander justiert werden. Wenn die Höhenruder- und Querruder-Funktionen an den Steuerflächen umgekehrt aussehen, ist es eventuell nötig die Positionen der Stecker für die Servos des Delta-Mischers am Kanal 1 und Kanal 2 am Empfänger auszutauschen. Wenn der Leitwerks-Mischer für Deltaflächen ausgewählt wird und die folgende Einstellung für die KLAPPEN auf „2AI1FL“ eingestellt ist, mischt der Höhenruderkanal 100% zum Querruderkanal.

FLUGZEUG – 2 HÖHENRUDER SERVOS 1 Querruderservo

1 Querruderservo, 1 Klappenservo

2 Querruderservos

Ch 1

Querruder

Querruder

Querruder

Ch 2

Höhenruder

Höhenruder

Höhenruder

Ch 3

Drossel

Drossel

Drossel

Ch 4

Seitenruder

Seitenruder

Seitenruder

Ch 5

AUX 1

Klappen

AUX 2

Ch 6

Querruder 2

Querruder 2

Querruder 2

2-Höhenruderservos: Die Höhenruder Kanäle 2 und 6 sind gemischt für Flugzeuge mit , die zwei einzelnen Höhenrudern, die jeweils von einem Servo gesteuert werden. Die Endausschläge für jedes Servo können unabhängig voneinander justiert werden.

23

DEUTSCH

KANALZUORDNUNG

WARNUNGEN

Diese Funktion erlaubt es, dass bestimmte Steuerkanäle zu den verschiedenen Kanälen zugewiesen werden, bevor sie zum Empfänger übermittelt werden. Diese Funktion kann für Modelle nützlich sein, die eine ungewöhnliche Konfiguration haben.

Einige kleine elektrische Flugmodelle benutzen nur Höhenruder, Drossel und Seitenruder (nicht Querruder). Hierbei wird es häufig bevorzugt, dass die Sitenruder Funktion mit dem gegenüberliegenden Knüppel gesteuert wird (rechter Knüppel für die Konfiguration im Modus 2). Diese Art der Kanalzuweisung kann auf diesem Bildschirm vorgenommen werden. Bestimmen Sie mit welchem Steuerkanal am Sender, auf der linken Seite gezeigt (TXCH), und welcher Kanal am Empfänger, auf der rechten Seite gezeigt (OUTPUT), gesteuert werden soll. Verschieben Sie den Kasten auf den zu ändernden Senderkanal auf der linken Seite. Drücken Sie ENTER und weisen Sie im Anschluss mit den beiden Tasten ↑+ oder ↓- den gewünschten Ausgabekanal auf der rechten Seite zu. Bestätigen Sie mit ENTER, um diesen Vorgang abzuschließen.

24

Wenn der Sender eingeschaltet wird könnte eine Warnung ertönen, um Sie vor unerwünschten Schalteroder Drosselpositionen zu alarmieren. Zum Beispiel wenn die Drossel NICHT auf Leerlauf steht sobald der Sender einschalten wird, würden Sie eine Warnung sehen und hören können. Die angezeigten Warnungen können auf ACT (Aktive) oder INH (Inaktive) eingestellt werden.

THRO POS: Die Warnung ertönt, wenn der DrosselKnüppel über 25% steht. Löschen Sie die Warnung, indem Sie den Drosselknüppel auf 0% runterziehen. Anmerkung: Wenn Sie im HELI Modus sind und Sie eine Konstant-Drehzahl programmiert haben, wird diese Warnung auch angezeigt, wenn Sie einen „KonstantDrehzahl“ Schalter Aktiviert haben. THRO CUT: Diese Warnung ertönt, wenn der dazugehörige programmierte Schalter eingeschaltet ist. Stellen Sie den Schalter ab, um diese Warnung zu löschen. THRO HOLD: Diese Warnung ertönt, wenn der dazugehörige programmierte Schalter eingeschaltet ist. Stellen Sie den Schalter ab, um diese Warnung zu löschen.

TRIMMEINSTELLUNG

Der Prozess des Bindens von Empfängern zu Zwecken der Ausbildung wird auf der Seite 47 genauer erklärt. Wenn die TTX650 im Trainingsmodus vom Lehrer verwendet wird, kann im Lehrersender die gewünschte Übertragungskontrolle von allen oder nur bestimmten Kanälen an den Schüler erlaubt werden.

Die Anzahl der Schritte, um die sich ein Servo mit jeder Betätigung des digitalen Trimmschalters bewegt, kann von sehr kleinen bis hin zu großen Schritten justiert werden. In diesem Bildschirm können Sie nacheinander die einzelnen Kanäle auswählen, bei denen die Trimm-Schritte angepasst werden sollen. Dies ist möglich von „1« für den kleinsten Schritt, bis hin zu „20« für den größtmöglichen Schritt, bei einer Betätigung des Trimmschalters.

DEUTSCH

TRAINER

Nachdem Sie diesen Bildschirm aufgerufen haben, drücken Sie ↑+ oder ↓- um einen Kanal auszuwählen und einzustellen. Drücken Sie die ENTER-Taste, um die Einstellung umzuschalten. Wiederholen Sie diesen Vorgang mit den zu ändernden Kanälen. Einen Kanal auf SLV einzustellen bedeutet, dass der Schüler die Steuerung dieses Kanals übernimmt, sobald vom Lehrer der Trainerschalter auf dem Lehrersender betätigt wird. Jene Kanäle, die auf MST eingestellt bleiben, werden auch nach Betätigung der Trainertaste weiterhin vom Lehrer gesteuert. Der Lehrer kann hinter CTRL (weiter unten auf dem Bildschirm zu sehen) auswählen, mit welchem Schalter die Trainerfunktion aktiviert wird. Die Schalterposition für den Trainerschalter (ON/OFF) kann auch ausgewählt (umgestellt) werden. Was auf der Seite 24 (Steuerung) genauer beschrieben wird. Durch das Drücken der ESC-Taste werden die vorgenommenen Einstellungen bestätigt und man kehrt zum vorherigen Bildschirm „Modell Einstellung“ zurück.

EINSTELLUNGSMENÜ – FLUGZEUG Dieses Menü ist für die Einstellung von Servo Steuerungsfunktionen im Flugzeug Modus. Drücken Sie die ENTER-Taste kurz um auf dieses Menü zuzugreifen.

SERVO EINSTELLUNG

In diesem Menü haben Sie die Möglickeit, die Drehrichtung, Sub-Trim, sowie die Endausschläge einzustellen. Zuerst erscheint die Einstellung für die Drehrichtungsumkehr auf dem Bildschirm. Um zu den Einstellungen von „Sub-Trim“ und „Endausschläge“ zu gelangen, 25

DEUTSCH

bringen Sie den Cursor mit den Tasten ↑+ oder ↓- auf die Drehrichtungsumkehr (Reverse) und drücken die ENTER-Taste.

Reverse: Hier stellen Sie die Rotationsrichtung für das Servo eines Kanals im Verhältnis zu den Bewegungen des Steuerknüppels ein. Verschieben Sie den Cursor auf den zu justieren Kanal. Stellen Sie auf „NOR“ für Normal oder „REV“ gedreht ein. Justieren Sie ZUERST bei allen Servos die Drehrichtungseinstellung, bevor Sie irgendwelche anderen Einstellungen oder Anpassungen vornehmen.

Endanschlag: Hier setzten Sie die maximalen Endanschläge für jeden einzelnen Kanal fest. Diese Grenzen können für jede Seite von der Mitte festgesetzt werden. Wenn Sie zwei Kanäle mischen, ist es möglicherweise nötig die Justierung der Endanschläge auf jeder einzelnen Seite der Kanäle anzupassen, um die Endanschläge auf die gesamte Mischung einzustellen. Verschieben Sie den Cursor auf den zu ändernden Kanal, um diesen zu justieren. Bewegen Sie den Steuerknüppel für diesen Kanal zu einer Seite und Sie bemerken auf dem Bildschirm, dass sich der Cursor dementsprechend bewegt. Stellen Sie die Prozente für diese Richtung des Endanschlags ein, wie Sie ihn benötigen. Verschieben Sie den Steuerknüppel anschließend auf die gegenüberliegende Seite und wiederholen Sie die Einstellung. Wiederholen Sie dies für alle gewünschten Kanäle, wie benötigt.

DUAL-RATE UND EXPO

Sub-Trim: Hier können Sie die Feinjustierung der Mittelposition der einzelnen Kanäle vornehmen. Beachten Sie, dass extreme Anpassungen von “Sub-Trim“ möglicherweise eine Schwergängigkeit des Servo zufolge haben kann, wenn sich der Arm des Servos zu weit in dem Modell bewegt. Dieses gilt für alle Kanäle. Dieses Menü ist für die Einstellung von Dual-Rate und/oder von Expo-Bewegungen für die Querruder-, Höhenruder- und Seitenruder-Kanäle. Dual-Rate erlaubt es Ihnen, dass Sie die maximalen Endanschläge 26

Um den gewünschten Kanal auszuwählen und zu justieren, drücken Sie die ENTER-Taste. Zur Auswahl des Kanals benutzen Sie eine der beiden Tasten „↑+ oder ↓-„ und bestätigen Sie Ihre Auswahl erneut mit der ENTER-Taste. Um einen anderen Schalter zur Aktivierung von DualRate und Expo zuzuweisen, bringen Sie den Cursor auf „CTRL“ und drücken die ENTER-Taste. Wählen Sie den Schalter aus, der diese Funktion steuern soll (wie auf Seite 24 beschrieben) und drücken Sie die ESC-Taste zum Beenden. Unterschiedliche Dual-Rate- und Expo-Einstellungen können für jede Position des Schalters eingestellt werden. Heben Sie den Dual-Rate-Prozentsatz hervor und verschieben Sie den zugewiesenen Schalter auf die Position für den weitesten Servoweg. Stellen Sie diesen Prozentsatz auf den weitesten Servoweg ein, so wie Sie es auf diesem Kanal benötigen. Jetzt merken Sie, dass sich die Steigung der diagonalen Linie im Diagramm ändert, während Sie die Prozente justieren. Legen Sie den Bedienschalter auf die gegenüberliegende Position und justieren Sie dort den Prozentsatz für den niedrigstebn Servoweg. Die diagonale Linie auf dem Bildschirm zeigt jetzt die Steigung für die niedrigste Dual-Rate-Einstellung. Eine niedrige Rate kann eine bessere Steuerung des Modells in niedrigen Höhen oder bei der Ausführung bestimmter Flugmanöver gewährleisten. Eine Optimierung der Steuerung des Flugzeuges in mittleren Höhen, kann durch die Erhöhung der Rate ermöglicht werden.

DEUTSCH

eines Kanals zwischen zwei Grenzen schalten können. Expo ändert die Drehrate, wobei sich ein Servo pro Grad abweichend von der Bewegung des Steuerknüppels dreht. Die Drehrate des Servos ist, in Bezug auf die Bewegung des Steuerknüppels, nicht linear gemeint. Je höher der Expo Prozentsatz ist, desto schneller dreht sich das Servo, wenn sich der Steuerknüppel von der Mittelposition weg bewegt. Um einen Expo Wert einzustellen, verschieben Sie den Cursor auf die Expo-Linie und wiederholen Sie die oben erklärten Schritte, um einen anderen Wert für jede Position des Bedienschalters einzustellen. Diese Funktion kann zur optimalen Steuerung des Modells, besonders in der Steuerung, um die Mittel-Position des Steuerknüppels bei Stunts oder Kunstflug Manövern behilflich sein. Die Bewegung des Steuerknüppels zeigt auf dem Bildschirm, wie sich die Position der vertikalen Linie im Diagramm ändert. Der Punkt, in dem die vertikale Linie die diagonale Linie schneidet, wird auf der linken unteren Seite im Bildschirm gezeigt. Die (horizontale) Koordinate „x“ ist links und die (Vertikale) Koordinate „y“ ist rechts. Wiederholen Sie die oben genannten Schritte wie gewünscht für das Querruder, das Höhenruder und das Seitenruder.

27

DEUTSCH

CH5 UND CH6 EINSTELLUNG

In diesen Bildschirm haben Sie die Möglichkeit die Funktionen von Kanal 5 und 6 einzustellen. In der Eingabezeile wählen Sie zwischen CH5 oder CH6 aus. Im Anschluss folgen Sie bitte den Schritten, die weiter unten beschrieben sind.

onen. Bewegen Sie den Schalter der schließlich diese Funktion steuern soll. In der Anzeige zeigt eine Grafik, wie ein Schalter in den verschiedenen Positionen (hier durch 0,1 und 2 dargestellt) geschaltet werden kann. Die AUS-Position „0« für den Schalter ist immer in der oberen Richtung eingestellt. Die Positionen des Schalters, können den persönlichen Vorlieben des Piloten zugewiesen werden. Um die Standard Konfiguration zu verwenden, drücken Sie einfach die ESC-Taste zum Bestätigen. Um die Steuerpositionen des Schalters zu ändern, bewegen Sie den Cursor mit den Tasten ↑+ oder ↓auf die zu ändernde Position („H“ für Hoch, „M“ für Mittel und „L“ für Niedrig). Drücken Sie ENTER, um die Funktion in dieser Position hervorzuheben. Im Anschluss können Sie mit den Tasten (↑+ oder ↓-) die Änderung dieser Positionen vornehmen. Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle Schalter, die Sie zusätzlich ändern möchten und beenden Sie diesen Vorgang mit Betätigung der ESC-Taste. Andere Funktionen in diesem Sender lassen die Zuordnung eines Schalters zu einer bestimmten Funktion zu. Gehen Sie wenn notwendig zu diesem Abschnitt zurück. Offset: Verschieben Sie den Cursor auf diese Funktion. Drücken Sie die ENTER-Taste, dann ↑+ oder ↓- , um die Mittelposition des Kanalszu verändern.

Steuerung: Wählen Sie welcher Schalter den vorgewählten Kanal steuern soll. Zur Identifizierung des gewünschten Schalters, finden Sie neben dem Schalter einen Buchstaben auf dem Gehäuse des Senders gedruckt (A bis H). Auf dem Bildschirm sind die Schalter identifiziert als „SA“ für den Schalter A, und „SH“ für den Schalter H und so weiter. Alle Schalter haben 2 Positionen, ausgenommen die Schalter „E“ und „C“ diese haben 3 Positi28

Travel: Um die Endanschläge des ausgewählten Kanals einzustellen, den Schalter auf eine Position einstellen und den maximalen Endanschlag auf diese Seite der Schalterstellung einstellen. Für die gegenüberliegende Schalterstellung den Vorgang dann einfach wiederholen. Heben Sie irgendeinen hervor und drücken Sie die CLEAR-Taste, um zurück zu den Standardeinstellungen zu gelangen. Wenn Sie fertig sind drücken Sie die ENTER-Taste. Während der Ausgangskanal normal arbeitet, wird jede

DROSSELKURVE

die niedrigste Stellung gebracht wird. In dieser Funktion können Sie bis zu sechs Punkte in der Drosselkurve einsetzen. Als Grenzen sind die Fix-Punkte (L für niedrigste und H für höchste) auf der Strecke in der Drossel-Kurve vorgegeben. Die Punkte 1, 2, 3 und 4 können nach Bedarf frei gewählt und eingestellt werden, wenn sie in Bezug auf die Position des Drosselknüppels gewünscht werden. Der Schnittpunkt der vertikalen Linie (Drosselknüppel) mit der diagonalen Linie (Drosselposition) wird als Koordinatien unten angezeigt. Die (horizontale) Koordinate „x“ ist auf der linken Seite und die (vertikale) Koordinate „y“ auf der rechten Seite zusehen. Um Punkte auf der Drossel-Kurve zu setzen, beginnen Sie in der minimalen Drosselposition, die als Punkt „L“ gekennzeichnet wird. Ein Punkt für „L“ wird nicht auf dem Diagramm markiert, denn das ist das am weitesten links liegende Ende der Kurvenlinie. Die vertikale Position dieses Punktes kann durch das Verschieben des Cursors auf den „RATE“ Prozentsatz justiert werden. Hier drücken Sie die ENTER-Taste und dann ↑+ oder ↓-, um den gewünschten Wert einzustellen. Um diesen Vorgang abzuschließen, bestätigen Sie erneut mit der ENTER-Taste.

Die Bewegung der Drossel ist normalerweise linear in Bezug auf eine Bewegung des Drosselknüppels. Eine nichtlineare Beziehung zwischen den zwei (oder eine Drossel-Kurve), kann eine optimale Leistungskontrolle des Motors in bestimmten Modellen oder spezifischen Flugstielen ermöglichen. Vergewissern Sie sich, dass die Vollgasposition der Drossel im Modell erzielt werden kann, wenn Sie den Drosselknüppel auf maximalen Ausschlag bringen. Die Drossel-Trimmung muss in der Lage sein die Drossel vollständig zu schließen, wenn der Drosselknüppel in 29

DEUTSCH

mögliche Bewegung des Eingangskanals gemischt zum Ausgangskanal. Genauso hat diese Bewegung auch Einfluss auf den Ausgangskanal.

DEUTSCH Um den 1. Punkt in der Grafik zu justieren, bewegen Sie den Steuerknüppel voran bis * bei „Point“ angezeigt wird. Finden Sie die gewünschte Drosselknüppelposition und drücken Sie die ENTER-Taste. Ein „+“ Symbol wird auf der Grafik diesen Punkt markieren. Durch Drücken der Tasten ↑+ oder ↓- legen Sie die vertikale Position der Drossel-Kurve an diesem genauen Punkt fest. Stellen Sie diese wie von Ihnen gewünscht ein.

Position dieses Punktes kann durch das Verschieben des Cursors auf den „RATE“ Prozentsatz justiert werden. Hier drücken Sie die ENTER-Taste und dann ↑+ oder ↓-, um den gewünschten Wert einzustellen. Um diesen Vorgang abzuschließen, bestätigen Sie erneut mit der ENTER-Taste. Um irgendeinen Punkt auf dem Diagramm zu löschen, setzen Sie den Cursor auf die „RATE“-Prozente, bewegen Sie den Drosselknüppel bis die vertikale Linie des Diagramms den Punkt schneidet und drücken Sie die ENTER-Taste und dann CLEAR. Ein Schalter kann zugewiesen werden, um zwischen der linearen Kurve (für das Starten des Motors, etc.) und der Benutzerdefinierten Drosselkurve (für Vorwärtsflüge, Stunts, etc.) zu wechseln. Wählen Sie in der CTRL-Linie den Schalter aus, der diesen Vorgang schalten soll.

Eine EXPO-Steuerung der Benutzerdefinierten Drosselkurve (aber nicht der linearen Kurve) kann aktiviert werden. Damit erreichen Sie einen weicheren Übergang in der Drosselkurve. Bewegen Sie den Cursor auf die EXPO-Linie und Schalten zwischen „ACT“ und „INH“, im Anschluss drücken Sie die ENTER-Taste um den Vorgang abzuschließen.

MOTOR AUS Wiederholen Sie diese Schritte zum Einstellen der Punkte 2, 3, und 4 wie von Ihnen gewünscht auf dem Diagramm. Ein Punkt für „H“ wird nicht auf dem Diagramm markiert, denn dieser ist das am weitesten rechts stehende Ende der Kurvenlinie. Die vertikale 30

Durch das Bewegen eines zugewiesenen Schalters, wird die Einstellung der Drossel schnell auf eine Benutzer-definierte Position gestellt. Dieses ist zur Sicherheit gedacht, um die Leistungsstärke des Motors zu verringern oder den Motor abzustellen.

bewegt sich jetzt und markiert die ausgewählte Auslöseposition.

Verschieben Sie den Cursor auf den CUT-Prozentsatz, und drücken Sie die ENTER-Taste. Nun stellen Sie diesen „Motor-AUS“ Wert ein, indem Sie die Tasten ↑+ oder ↓- verwenden. Verändern Sie den Wert des Drosselkanals bis die gewünschte Position erreicht ist, wenn die Motor-AUS Funktion aktiviert ist. Diese Position wird durch den Pfeil auf der rechten Seite markiert. Drücken Sie die ENTER-Taste um diese Position zu bestätigen. Wenn die „Motor-AUS“ Funktion aktiviert und der Drosselknüppel oberhalb der „TRIG“ Markierung gebracht ist, wird durch eine Verringerung des Drosselknüppels auf die „TRIG“ Markierung automatisch der Vergaser auf die Motor-AUS Stellung herabgesetzt. Der Vergaser bleibt in dieser Position stehen. Um volle Kontrolle des Drosselkanals wiederzugewinnen, bringen Sie den Schalter, der die „Motor-AUS“ Funktion steuert, in die Ruhestellung.

Die Motor-AUS Funktion arbeitet nur, wenn die Drosselknüppelposition unterhalb des „TRIG“ Punktes ist. Um diesen Punkt einzustellen, bewegen Sie den Cursor auf „TRIG“ aber drücken Sie NICHT die ENTERTaste. Verschieben Sie den Drosselknüppel auf die gewünschte Position, ab wo die Motor-Aus Funktion ausgelöst werden kann. Das Diagramm bewegt sich so, wie die Prozente, die unten auf der „THRO“-Linie gezeigt werden, eingestellt worden sind. Jetzt drücken Sie die ENTER-Taste. Der Pfeil auf der linken Seite

ANMERKUNG: Die Methode für die Einstellung der verschiedenen, folgenden Mischer-Bildschirme ist dieselbe für jeden Mischer. Beziehen Sie sich für die Anpassungen aller weiteren Mischer, auf die Anweisungen für den DIFFERENZIALEN MischerBildschirm. Jeder mögliche Unterschied auf irgendeinen anderen Mischer-Bildschirm wird dort dementsprechend vermerkt. Der normale Flächenmischer ist die Werkseinstellung. Abhängig von den verwendeten Mischern und den Einstellungen des Flugzeugs, kann es eventuell 31

DEUTSCH

Standardwert ist 0% (Leerlauf ). Zuerst die Einstellung mechanisch am Modell vornehmen. Vergewissern Sie sich, dass der Vergaser ganz offen ist, wenn Sie den Drosselknüppel in die Vollgas Stellung bringen. Um die Leerlaufposition zu justieren, benutzen Sie bitte die Trimmung. Stellen Sie den Steuerknüppel auf die Leerlaufstellung. Wählen Sie einen Schalter auf der CTRL-Linie aus, um die Motor-AUS Funktion zu steuern. Drücken Sie ESC. Wählen Sie einen Schalter auf der CTRL-Linie aus, um die Motor-AUS Funktion zu steuern. Drücken Sie ESC. Stellen Sie den zugewiesenen »Motor-Aus Schalter« an und wiederholt ab. Während dessen ändert sich der Offsetwert bis das Servo aufhört sich zu bewegen.

DEUTSCH

notwendig sein das Querruder, das Höhenruder oder das Seitenruder zu ändern (z.B. Servoumkehr etc.), um die richtige Richtung der Ruderausschläge zu erzielen.

QUERRUDER DIFFERENZIAL Nur verfügbar wenn einer der beiden Flächenarten (2AI oder 2AI1FL) ausgewählt worden ist (Wird zum Ausgleich des negativen Wendemoments benutzt), was auftreten kann, wenn die Querruder bewegt werden. Anstelle der gleichen linearen Bewegung zwischen beiden Querrudern, kann ein differenzialer Prozentsatz zugewiesen werden. Damit sind unterschiedliche Ruderwege von einem Querruder zum gegenüberliegenden möglich. Einige Anwendungen erfordern evtl. eine Reduzierung der Querruderdifferenzierung, wenn z. B. dei Bremsklappenfunktion angewendet wird. Diese Eigenschaft ist hilfreich für Segelflugzeuge die Funktionen „Butterfly” oder „Crow” zu benutzen. Gehen Sie zu der „DIFFERENZIAL“ Funktion und öffnen Sie dieses Menü. Es gibt zwei Möglichkeiten diesen Mischer zu steuern. Die eine Möglichkeit ist diesen Mischer jederzeit aktiviert zu lassen, die andere ist diesen Mischer mit einem noch unbelegten Schalter zu steuern.

NORMAL: Um das Querruder DIFFERENZIAL dauerhaft aktiviert zu lassen, weisen Sie KEINEN Schalter (unten auf dem Bildschirm) auf der CTRL-Linie zu. Durch einen Druck auf die ENTER-Taste heben Sie die Einstellung der Prozente hervor. Mit den Tasten ↑+ oder ↓- können Sie im Anschluss den gewünschten Wert einstellen und diesen dann durch das erneute Drücken der ENTERTaste bestätigen.

SCHALTERSTEUERUNG: Um diesen Mischer mit einem Schalter zu steuern, bewegen Sie den Cursor auf die CTRL-Linie und drücken die ENTER-Taste. Wählen Sie nun den Schalter aus, der diesen Mischer steuern soll. Auf dem Bildschirm werden nach der Auswahl, wie bereits zuvor beschrieben, die Funktionsaufgaben für jede Position des Schalters angezeigt. Um die Schalterauswahl zu bestätigen, drücken Sie die ESC-Taste. Auf dem Bildschirm werden jetzt die verschiedenen Schalterstellungen (SP.0, SP.1, SP.2) angezeigt. Für jede dieser Schalterstellungen kann ein anderer Wert eingestellt werden. Durch die Betätigung des betreffenden Schalters bewegt sich der Cursor auf dem Bildschirm automatisch auf die entsprechende Position (Hier nehmen Sie die Einstellung des gewünschten Prozentsatzes der Querruderdifferenzierung vor). Wiederholen Sie diesen Vorgang gleichermaßen, um die restlichen Schalterstellungen wie benötigt einzustellen. Um einen zuvor ausgewählten Schalter für diese Einstellung zu löschen, bringen Sie den Cursor auf die CTRLLinie und drücken sie die CLEAR-Taste. Sobald alle zu mischenden Werte eingestellt worden sind, kehren Sie durch das Drücken der ESC-Taste zum FUNKTIONS-Menü Bildschirm zurück.

32

DEUTSCH Wenn als Art der Fläche „2AI“ ausgewählt wird, können die Bremsklappen zum Höhenruder und/oder zum Querruder gemischt werden. Der Prozentsatz für

QUERRUDERMISCHER Leitwerkstyp

Mischer

1 Querruder

1 Querruder/1 Klappe

2 Querruder

2 Querruder/1 Klappe

Normal

Querruder zu Seitenruder

X

X

X

X

Delta

Querruder zu Seitenruder

X

X

Das Mischen vom Querruder zum Seitenruder kann bei bestimmten Flächen- und Flugzeugarten (wie oben in der Tabelle zusehen) sehr nützlich sein.

Um den Querruder > Seitenruder Mischer jederzeit aktiv zu halten, weisen Sie unten auf der CTRL-Linie KEINEN Schalter zu. Justieren Sie die Prozentsätze des Mischers und drücken Sie die ENTER-Taste. Die AN/AUS-Steuerung dieses Mischers kann einem Schalter zugewiesen werden. Stellen Sie die zu mischenden Prozente ein, die für jede Schalterstellung gewünscht werden. Drücken Sie die ESC-Taste um diesen Vorgang abzuschließen.

33

DEUTSCH

SEITENRUDERMISCHER

Das Mischen des Seitenruders zum Querruder und/oder Höhenruder kann sehr hilfreich sein, wenn Sie ein Flugzeug neutral trimmen wollen (bei Benutzung des Seitenruders). Wählen Sie den Kanal (Querruder und/oder Höhenruder), der zum Seitenruder gemischt werden soll. Um diesen Mischer jederzeit aktiv zu halten, weisen Sie KEINEN Schalter zu. Die AN/AUS-Steuerung dieses Mischers kann jedoch einem Schalter unten auf der CTRL-Linie zugewiesen werden.

KLAPPENMISCHER Leitwerkstyp

Mischer

Normal

Klappe-Querruder Klappe-Höhenruder

Delta

1 Querruder

1 Querruder /1 Klappe

2 Querruder

2 Querruder /1 Klappe X

X

X

Klappe-Klappe

X

Klappe-Querruder

X

Klappe-Klappe In dieser Funktion ist es möglich die Klappen Mischer einzustellen, Anpassungen vorzunehmen und Mischer zu den Querruder und/oder Höhenruder zu aktivieren, justieren und anzupassen. Mischer wie Flaperons, Bremsklappen und Störklappen können im Klappenmischer erzielt werden. Diese Einstellungen oder Mischer können durch das Zuweisen eines Zweiwegeschalters oder Dreiwegeschalters aktiviert werden. Nicht verfügbar bei der Auswahl von 1AI oder 2AI Flächenart. Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten sind abhängig von der Auswahl der Flächenart, in denen die Klappen zum Querruder, Höhenruder oder zurück zu den Klappen gemischt werden können.

34

DEUTSCH 1AI1FL: Zum Einstellen der gewünschten Prozente heben Sie den Mischer für KLAPPEN > HÖHENRUDER hervor und justieren Sie den Wert wie gewünscht. Durch das Drücken der ENTER-Taste schließen Sie den Vorgang ab. Um diesen Mischer durch einen Schalter zu aktivieren oder deaktivieren, weisen Sie unten in der CTRL-Linie einen unbenutzten Schalter zu. Des Weiteren können Sie für jede Position des Schalters den gewünschten Prozentwert einstellen (SP.0, SP.1, SP.2).

2AI1FL: Wenn diese Art des Flächentyp ausgewählt worden ist, können die Klappen zum Querruder, Höhenruder oder zurück zu den Klappen gemischt werden. Stellen Sie für jeden einzelnen zu mischenden Kanal und jede Schalterstellung die gewünschte Prozentzahl ein. Um diesen Mischer jederzeit aktiv zu halten, weisen Sie KEINEN Schalter auf der CTRL-Linie zu.

BREMSKLAPPENEINSTELLUNG Mischer Bremsklappe zu Höhenruder Bremsklappe zu Querruder Bremsklappe zu Klappe

1 Querruder/1 Klappe

2 Querruder

2 Querruder/1 Klappe

X

Nein

X

Nein

Nein

X

X

X

Diese Funktion erlaubt es Ihnen die Bremsklappenposition zu bestimmen und sie mit einem Schalter zu aktivieren.

35

DEUTSCH

PROGRAMMIERBARE MISCHER

Wenn als Art der Fläche „1AI1FL“ ausgewählt wird, können die Bremsklappen zum Höhenruder und/oder zu den Klappen gemischt werden. Der Prozentsatz für jeden Mischer kann einzeln wie gewünscht eingestellt werden und durch das Auswählen eines Schalters in der CTRL-Linie aktiviert oder deaktiviert werden.

Wenn als Art der Fläche „2AIL1FL“ ausgewählt wird, können die Bremsklappen zum Höhenruder/Querruder und/oder zu den Klappen gemischt werden. Der Prozentsatz für jeden Mischer kann einzeln wie gewünscht eingestellt werden und durch das Auswählen eines Schalters in der CTRL-Linie aktiviert oder deaktiviert werden.

Bis zu vier zusätzlich programmierbare Mischer können eingestellt werden, wobei ein Kanal mit einem oder mehreren möglichen Kanälen gemischt werden kann. Steuereigenschaften vom Eingangskanal (Endanschläge, Expo etc.) werden zu den Ausgangs Kanälen geführt. Der Ausgangs Kanal ist dennoch in der Lage so als wäre er nicht mit einem anderen Kanal gemischt, unabhängig zu arbeiten. Aber sobald eine Anpassung am Eingangskanal vorgenommen wird, wird dies auch eine resultierende Änderung auf den Ausgangskanal zufolge haben. Das Mischungsniveau kann durch Prozente frei justiert werden und durch einen zugewiesen Schalter aktiviert oder deaktiviert werden. Nach dem Öffnen dieses Bildschirms, bewegen Sie den Cursor zu dem Mischer den Sie ändern wollen und bestätigen dies mit der ENTER-Taste.

Oben auf dem Bildschirm wird die Nummer des gewählten Mischers gezeigt. Daneben der Eingangskanal mit dem Cursor, rechts daneben ist der Ausgangskanal zusehen. Drücken Sie die ENTER-Taste und ↑+ oder ↓- um den Eingangskanal einzustellen. Die Prozente um die der Ausgangskanal zum Eingangskanal gemischt werden soll, kann für den 36

TIMER

RF-AUSGABE

Auf dem Hauptschirm wird ein Timer gezeigt, der im TIMER-Menü konfiguriert werden kann. Der Timer kann eingestellt werden, um auf oder ab zu zählen und kann durch einen vom Benutzer zugewiesenen Schalter gesteuert werden. Darüber hinaus kann der Timer durch den Drosselknüppel aktiviert oder deaktiviert werden, wenn es gewünscht wird. Um den Timer als Stoppuhr zu nutzen, lassen Sie den Timer auf 00:00 stehen. Um den Timer als Countdown zu konfigurieren, stellen Sie eine Zeit höher als 00:00 (mit einer maximalen möglichen Zeit von 99:59) ein. Wenn dieser als Count-down Timer verwendet wird, erklingt bei jeder Sekunde ein Ton ab 00:10, um davor zu warnen, dass sich der Timer dem Ende nähert. Nach dem Erreichen von 00:00, fängt der Timer automatisch an hoch zu zählen, damit Sie wissen um wie viel länger als im Count-Down eingestellt, Sie das Modell betrieben haben.

Das RF-Ausgabesignal kann AN oder AUS geschaltet werden. Wenn Sie irgendwelche ProgrammierungsParameter im Sender ändern wollen, empfiehlt es sich die RF-Ausgabe solange abzustellen (das spart auch Batterieleistung). Lassen Sie das RF-Ausgabesignal immer AN, wenn Sie ein Modell kontrollieren. Des Weiteren können Sie hier einen Reichweitentest mit der TTX650 durchführen. Eine Anleitung finden Sie auf Seite 47.

DEUTSCH

linken und den rechten Ausschlag, von der Mittelposition des Eingangskanals aus, separat eingestellt werden. Bewegen Sie den Cursor hinter „RATE L“ um den gewünschten Wert einzustellen. Wiederholen Sie diesen Vorgang im Anschluss für „RATE R“. Anmerkung: Die Kurve im Diagramm des Bildschirms verändert sich entsprechend der Prozentsätze die Sie eingegeben haben. Die eingestellten Mischwerte können mit »OFFSET«. verschoben werden Um diesen Mischer zu steuern, können Sie wie bereits in oberen Abschnitten erläutert in der CTRL-Linie einen Schalter zuweisen. Wiederholen Sie das oben genannte Verfahren für jeden der vier Mischer, den Sie konfigurieren möchten.

37

DEUTSCH

zeigen Änderungen am „DROSSEL“ Positionswert). Der „START/STOPP“ Wert zeigt die Punkte an, an denen der Timer beginnt bzw. stoppt.

Auf der rechten Seite des Bildschirms kann ein Schalter ausgewählt werden, um den Timer zu aktivieren oder zu deaktivieren. Setzen Sie den Kasten über die Einstellung hinter dem Timer und wählen Sie einen Schalter aus der den Timer steuern soll. Der Timer wird gestartet, wenn der Schalter in der „ON“-Position steht. Das Verschieben des Schalters auf die gegenüberliegende Position veranlasst den Timer weiter zu stoppen. Um den Timer zurückzustellen, bringen Sie den Schalter auf die Stopp-Position und drücken Sie die CLEARTaste. Der Timer kann auch mit dem Drosselknüppel aktiviert oder deaktiviert werden. Verschieben Sie den Drosselknüppel auf die minimale Drosselposition. Setzen Sie den Kasten über die Einstellung hinter dem Timer, und drücken Sie die ENTER-Taste. Sobald auf der Anzeige „Choose the control switch“ erscheint, bewegen Sie den Drosselknüppel von der minimalen Drossel Position nach oben.

Der „START/STOPP“ Bildschirm soll die Bewegung des Drosselknüppels darstellen (Auf oder Ab Bewegungen 38

Verschieben Sie den Drosselknüppel auf den gewünschten Punkt, an dem der Timer ausgelöst werden soll und drücken Sie die ENTER-Taste. Der Positionswert für “START/STOPP“ sollte dem der DROSSEL übereinstimmen. Drücken Sie ESC um zum„Timer-Einstellung“ Bildschirm zurück zu gelangen. Die „START/STOPP“ Position des Drosselknüppels für den Timer sollte unterhalb der Timer-Einstellungen dargestellt sein. Wenn z. B. ein „START/STOPP“ Wert des Drosselknüppels von +45% gewählt wird, wird immer wenn der Drosselknüppel unterhalb dieses Wertes ist der Timer gestoppt. Immer wenn sich der Drosselknüppel über diesem Wert hebt, zählt der Timer wieder. Um den Zähler zurückzustellen, bewegen Sie den Drosselknüppel unterhalb dieses Wertes und drücken Sie die CLEAR-Taste. Der „Tx Batterie“ Timer am unteren Bildschirmrand der TIMER-Einstellung sammelt den Wert der Gesamtdauer, die die TTX650 in Betrieb gewesen ist. Diese Zeit kann nur zurückgestellt werden, indem man den Cursor über „Tx Batterie“ bewegt und dann die CLEARTaste drückt.

Dieses Menü ist für die Einstellung von Servo-Steuerungsfunktionen im Hubschraubermodus. Die Funktionen in diesem Menü, sind dieselben wie auf Seiten 18-21 beschrieben, außer dass ein „SWASH-TYPE“ (Taumelscheiben-Typ) Funktions-Bildschirm für Hubschrauber anstelle einer „FLÄCHENTYP“ Funktion enthalten ist. Um auf dieses Menü vom „HOMESCREEN“ aus zu zugreifen, drücken Sie die ENTERTaste für 2 Sekunden.

Richtung einer Steuerung umzudrehen, wenn man einen CCPM-Mischer verwendet.

1 Servo: Das Kippen der Taumelscheibe wird mit einem Servo zur Steuerung der Höhenruderachse (Nick) und einem Servo für die Querruderachse (Rollgesteuert). Ein anderes Servo steuert direkt Kollektiv-Pitch. Wenn Sie diesen Taumelscheiben-Typ auswählen, bedeutet dies, dass kein Taumelscheibenmischererforderlich ist. Dieses wird gewöhnlicher Weise für FlybarlessSysteme verwendet.

HUBSCHRAUBER CH1

ROLL

CH2

NICK

CH3

GAS

CH4

HECK

CH5

KREISEL

CH6

PITCH

Alle Kanäle für Hubschrauber werden wie in dem Diagramm gezeigt zugewiesen.

TAUMELSCHEIBEN-TYP In diesem Bildschirm wechseln Sie, um die Art der Taumelscheibe Ihres Hubschraubers auszuwählen. Diese Einstellung ermöglicht das richtige Mischen aller Kontrollen für den Hauptrotor zu. Vier Auswahlmöglichkeiten stehen Ihnen hier mit einigen Zyklisch- und Kollektivmischern (CCPM) für einfache und optimale Leistung zur Verfügung. Um die richtige Funktionalität zu erzielen ist es möglicherweise notwendig die

2Sv(180): Für die CCPM, gesteuert mit 2 Servos (ROLL und PITCH), schließen Sie die Servos wie auf der Grafik zusehen an die Taumelscheibe an (180 Grad gegenüber). Die Steuerung der Höhenruderachse (Nick) geschieht infolge einer mechanischen Entkopplungswippe. Voreingestellte Mischer sorgen dafür, dass die Servos die Taumelscheibe für die Pitch-Steuerung auf und ab bewegen. Für die Roll-Steuerung kippen die Servos der Taumelscheibe.

39

DEUTSCH

MODELL EINSTELLUNGS MENÜ – HUBSCHRAUBER

DEUTSCH

EINSTELLUNGSMENÜ – HUBSCHRAUBER

3Sv (120): Für die CCPM, gesteuert mit drei Servos, werden diese symmetrisch an die Taumelscheibe angeschlossen (in Winkeln von 120º zueinander). Ein Pitch-Servo, ein Nick-Servo und ein Roll-Servo werden an die Taumelscheibe angeschlossen.

3Sv (140): Für die CCPM „3-Servo (140°)“ wird die Taumelscheibe von 3 Servos angesteuert. Diese Verbindung ist geometrisch ähnlich zu der „3Sv (120)“, aber etwas anders in der Positionierung der Servos (zwei Servos werden im Winkeln von 140º vorwärts von der Rückseite der Taumelscheibe angeschlossen).

Diese Funktionen für Hubschrauber sind lediglich zur Modellunterstützung für verschieden feste Mischer, programmierbare Mischeroptionen und Taumelscheibentypen. Drücken Sie kurz die ENTER-Taste um auf dieses Menü zuzugreifen. Servo Einstellung, Dual-Rate, Expo, RF-Ausgabe und Timer Die Vorgehensweise zur Einstellung von „Servoeinstellung, Dual-Rate, Expo, RF Ausgabe und Timer“ ist dieselbe, wie zuvor auf den Seiten 25-27 für Flugzeuge beschrieben. Achtung! Bei Verwendung eines CCPM-Mischers: Bevor Sie Einstellungen an der Servo Umkehr und den Endanschlägen vornehmen Lesen Sie bitte die Abschnitte auf den vorherigen Seiten für den „Taumelscheiben-Typ“ aufmerksam durch.

MOTOR AUS Durch das Bewegen eines zugewiesenen Schalters wird die Einstellung der Drossel schnell auf eine benutzerdefinierte Position gestellt. Dieses ist aus Sicherheitsgründen gedacht, um die Leistungsstärke des Motors zu verringern oder den Motor abzustellen. Zuerst die Einstellung mechanisch am Modell vornehmen. Vergewissern Sie sich, dass der Vergaser ganz offen ist, wenn Sie den Drosselknüppel in die Vollgasstellung bringen. Um die Leerlaufposition zu justieren, benutzen Sie bitte die Trimmung. Stellen Sie den Steuerknüppel auf die Leerlaufstellung. Stellen Sie den zugewiesenen Motor-Aus Schalter an und wieder-

40

DEUTSCH

holt ab. Während dessen ändert sich der Offsetwert bis das Servo aufhört sich zu bewegen. Wählen Sie einen Schalter auf der CTRL-Linie aus, um die Motor-AUS Funktion zu steuern. Drücken Sie ESC.

Verschieben Sie den Cursor auf den CUT-Prozentsatz, und drücken Sie die ENTER-Taste. Nun stellen Sie diesen „Motor-AUS“ Wert ein, indem Sie die Tasten ↑+ oder ↓- verwenden. Verändern Sie den Wert des Drosselkanals bis die gewünschte Position erreicht ist, an der die „Motor-AUS“ Funktion aktiviert werden soll. Diese Position wird durch den Pfeil auf der rechten Seite markiert. Drücken Sie die ENTER-Taste um diese Position zu bestätigen.

Die Motor-AUS Funktion arbeitet nur, wenn die Drosselknüppel Position unterhalb des „TRIG“ Punktes ist. Um diesen Punkt einzustellen, bewegen Sie den Cursor auf „TRIG“ aber drücken Sie NICHT die ENTERTaste. Verschieben Sie den Drosselknüppel auf die gewünschte Position, ab wo die Motor-Aus Funktion ausgelöst werden kann. Das Diagramm bewegt sich entsprechend, der eingestellten Prozente, die unten auf der „THRO“-Linie gezeigt werden. Jetzt drücken Sie die ENTER-Taste. Der Pfeil auf der linken Seite bewegt sich jetzt und markiert die ausgewählte Auslöseposition.

Wenn die „Motor-AUS“ Funktion aktiviert ist und der Drosselknüppel oberhalb der „TRIG“ Markierung gebracht wird, durch eine Verringerung des Drosselknüppels auf die „TRIG“ Markierung automatisch der Vergaser auf die „Motor-AUS“ Stellung herabgesetzt. Der Vergaser bleibt in dieser Position stehen. Um die volle Kontrolle des Drosselkanals wiederzugewinnen, bringen Sie den Schalter der „Motor-AUS“ Funktion in die Stellung »Aus«.

DROSSEL-HOLD

Drossel-Hold erlaubt die volle Funktion der Taumelscheibensteuerung, bei Einstellung einer festgelegten vorbestimmten Position der Drossel. Diese Funktion wird häufig für Autorotation benutzt. Der Pilot kann 41

DEUTSCH

wie gewünscht, durch das Umlegen des ausgewählten Schalters die volle Kontrolle der Drossel wiedergewinnen. In der CTRL-Linie haben Sie die Möglichkeit diese Funktion zu deaktivieren oder zu aktivieren. Das Auswählen von „INH“ schaltet diese Funktion ab. Um die Drossel-Hold Funktion während des Fluges schalten zu können, bewegen Sie den Cursor hinter „CTRL“ und wählen einen Schalter aus. In einer Position des Schalters ist die Drossel-Hold Steuerung eingeschaltet und durch das Verschieben des ausgewählten Schalters auf die gegenüberliegende Seite, deaktivieren Sie die Drossel-Hold Steuerungsfunktion.

verwendet, um die Drosselposition für alle Flugleistungsbereiche einschließlich für den Akrobatik-Flug zu optimieren. Gewöhnlicher weise wird der Schalter „E“ als „idle-up“- Bedienschalter verwendet. Dieser Schalter enthält eine „Normal“- und zwei „UP“-Funktionen innerhalb der drei Positionen des Schalters. Position 1 = Normal:

Verwendet für Start, Landung und typische Flugprofile.

Position 2 = idle-up 1:

Verwendet für Akrobatik-Flug.

Position 3 = idle-up 2:

Gewöhnlicher Weise verwendet als Sekundäreinstellung für den Akrobatik-Flug.

Bewegen Sie den Cursor hinter „POS“ und stellen Sie den gewünschten Prozentsatz ein, den die Drossel automatisch halten soll, wenn Sie den Schalter aktivieren.

DROSSEL KURVE

Die Bewegung der Drossel ist normalerweise in Bezug auf eine Bewegung des Drosselknüppels linear. Eine nichtlineare Beziehung zwischen der Bewegung des Drosselknüppels und der Drossel im Modell kann zur optimalen Steuerung der Power des Modells genutzt werden (was auch verbunden ist mit der Steuerung des „Pitch“ der Hauptrotorblätter). Diese nichtlinearen Steuerkurven, können individuell auf das Modell angepasst werden für das Verwenden von bestimmtem Modell. Die 42

Konstant-Drehzahl „idle-up“

Funktion

wird

Vergewissern Sie sich, dass alle mechanischen Verbindungen des Hubschraubers exakt angeschlossen sind, wie es im Anweisungshandbuch des Hubschraubers beschrieben ist. Vergewissern Sie sich auch, dass die Vollgasposition des Modells erzielt werden kann, wenn der Drosselknüppel auf maximale Leistung gestellt wird. Die Drosseltrimmung muss in der Lage sein die Drossel vollständig abzusenken, wenn der Drosselbegrenzer in Leerlaufstellung ist.

In dieser Funktion können Sie bis zu sechs Punkte in der Drosselkurve einsetzen. Als Grenzen sind die Fix-Punkte (L für niedrigste und H für höchste) auf der Strecke in der Drossel-Kurve vorgegeben. Die Punkte 1, 2, 3 und 4 können nach Bedarf frei gewählt und eingestellt werden, wenn sie in Bezug auf die Position des Drosselknüppels gewünscht werden.

Der Schnittpunkt der vertikalen Linie (Drosselknüppel) mit der diagonalen Linie (Drosselposition)wird als Koordinaten nten angezeigt. Die (horizontale) Koordinate „x“ ist auf der linken Seite und die (vertikale) Koordinate „y“ auf der rechten Seite zusehen.

Um Punkte auf der Drossel-Kurve zu setzen, beginnen Sie bei der minimalen Drosselposition, die als Punkt „L“ gekennzeichnet wird. Ein Punkt für „L“ wird nicht auf dem Diagramm markiert, denn das ist das am weites-

Wiederholen Sie diese Schritte zum Einstellen der Punkte 2, 3, und 4 auf dem Diagramm. Ein Punkt für „H“ wird nicht auf dem Diagramm markiert, denn dieser ist das am weitesten rechts stehende Ende der Kurvenlinie. Die vertikale Position dieses Punktes kann durch das Verschieben des Cursors auf den „RATE“ Prozentsatz justiert werden. Hier drücken Sie die ENTER-Taste und dann ↑+ oder ↓-, um den gewünschten Wert einzustellen. Um diesen Vorgang abzuschließen, bestätigen Sie erneut mit der ENTER-Taste. Um irgendeinen Punkt auf dem Diagramm zu löschen, setzen Sie den Cursor auf die „RATE“-Prozente, bewegen Sie den Drosselknüppel bis die vertikale Linie des Diagramms den Punkt schneidet und drücken Sie die ENTER-Taste und dann CLEAR. Jeder Schalter kann zugewiesen werden um zwischen den Kurve (Normal / idle-up 1 / idle-up 2) zu schalten. 43

DEUTSCH

ten links liegende Ende der Kurvenlinie. Die vertikale Position dieses Punktes kann durch das Verschieben des Cursors auf den „RATE“ Prozentsatz justiert werden. Hier drücken Sie die ENTER-Taste und dann ↑+ oder ↓-, um den gewünschten Wert einzustellen. Um diesen Vorgang abzuschließen, bestätigen Sie erneut mit der ENTER-Taste. Um den 1. Punkt in der Grafik zu justieren, bewegen Sie den Steuerknüppel voran bis * bei „Point“ angezeigt wird. Finden Sie die gewünschte Drosselknüppelposition und drücken Sie die ENTER-Taste. Ein „+“ Symbol wird auf der Grafik diesen Punkt markieren. Durch Drücken der Tasten ↑+ oder ↓- legen Sie die vertikale Position der Drossel-Kurve an diesem genauen Punkt. fest. Stellen Sie diese wie von Ihnen gewünscht ein.

DEUTSCH

Wählen Sie in der CTRL-Linie den Schalter aus, der diesen Vorgang Schalten soll.

Eine EXPO Steuerung der Benutzer-definierten Drosselkurve (aber nicht der linearen Kurve) kann aktiviert werden. Damit erreichen Sie einen weicheren Übergang in der Drosselkurve. Bewegen Sie den Cursor auf die EXPO-Linie und wählen Sie zwischen „ACT“ und „INH“, im Anschluss drücken Sie die ENTERTaste um den Vorgang abzuschließen.

PITCH-KURVE

KREISELMISCHER

Diese Funktion ist für die Einstellung der Empfindlichkeit und die Anpassung eines optionalen Heckrotorkreisels. Um den Kreiselmischer jederzeit aktive zu halten, weisen Sie KEINEN Schalter in der CTRL-Linie zu. Drücken Sie die ENTER-Taste, um die „NORM:“ Mischerprozente hervorzuheben und mit den Tasten ↑+ oder ↓- auf den gewünschten Wert anzupassen. Um diesen Vorgang abzuschließen, betätigen Sie erneut die ENTER-Taste.

Die Methode zur Einstellung der Pitch-Kurve ist dieselbe wie die für die Drosselkurve, bei Bewegung des Drosselknüppels, die weiter oben bereits erläutert wurde.

Zur AN/AUS-Steuerung dieses Mischers kann ein Schalter zugewiesen werden. Stellen Sie die zu mischenden Prozente ein, die für jede Schalterstellung gewünscht werden (wie auf Seite 28 bereits erläutert). Drücken Sie die ESC-Taste, um diesen Vorgang abschließen. In der Anzeige werden jetzt die verschiedenen Schalterstellungen gezeigt (SP.0, SP.1, SP.2). Jeweils eine eigene Prozentzahl kann für den Kreiselmischer für jede Schalterstellung programmiert werden. Durch das Betätigen des Schalters in eine andere Position, steuern Sie den Cursor im Bildschirm automa-

44

Um einen Schalter zu löschen, der zum Steuern eines Mischers oder der „Hold“ Funktion eingestellt worden ist, heben Sie diesen Schalter mit den Cursor hervor und drücken die CLEAR-Taste. Wobei ein positiver Wert „Heading Hold“ entspricht, während ein negativer Wert „Non Heading Hold“ entspricht.

DROSSELMISCHER Dieser Mischer wird für „Non Heading Hold“ Kreisel oder für „Heading Hold“ Kreisel, die im normalen Modus betrieben werden, verwendet. Der Drosselkanal des Hubschraubers kann zum Kanal des Heckrotors gemischt werden. Dieser Mischer kann jederzeit aktiviert bleiben oder durch das Zuweisen eines Schalters auf der CTRL-Linie gesteuert werden. Bewegen Sie den Cursor auf den zu ändernden Wert, drücken Sie ENTER und justieren Sie diesen anschließend mit den Tasten ↑ + und ↓-.

TAUMELSCHEIBENMISCHER

Dieser Mischer ist NICHT verfügbar, wenn Sie den „1 Servo“ Taumelscheibenmischer verwenden. Diese Funktion stellt die Mischerrate von Pitch, Roll und Nick auf die Taumelscheibe ein. Verschieben Sie den Cursor auf den zu ändernden Wert, um diesen, falls erforderlich, zu justieren.

Um die eingestellten Mischerwerte und zugewiesene Schalter zu löschen, bringen Sie den Cursor über den entsprechenden Wert, drücken erst die ENTER-Taste und im Anschluss CLEAR.

45

DEUTSCH

tisch auf den zu ändernden Wert. Dort stellen Sie den gewünschten Wert für diese Schalterstellung ein und bestätigen diese Eingabe mit der ENTER-Taste. Wiederholen Sie diesen Vorgang für die restlichen Schalterstellungen.

DEUTSCH

HECK MISCHER

Hier können „Roll“ und/oder „Nick“ zum „Heck“ gemischt werden. Wenden Sie beim Einstellen des Heckmischers, die gleiche Methode an, wie oben bei dem Drosselmischer bereits erläutert wurde.

TAUMELSCHEIBENMISCHER / TAUMELSCHEIBENRING Abhängig von Mischern, die gesetzt worden sind und den mechanischen Verbindungen an der Taumelscheibe, werden möglicherweise mechanische Verbindungen gelöst oder beschädigt, wenn sie sich gezwungenermaßen über eine mechanische Beschränkung hinaus zu bewegen. Durch die korrekte Einstellung der Endanschläge von „Roll“ und „Nick“ Funktion, können Sie versehentliches Lösen von Verbindungen und Beschädigungen am Taumelscheibenring im Modell verhindern. Bei der Standardeinstellung von 150% sind die Wege nicht begrenzt und diese Funktion nicht aktiv.

46

Sobald Sie innerhalb dieses Einstellungsmenüs sind, drücken Sie die ENTER-Taste um den Wert hinter „RATE“ hervorzuheben. Drücken Sie die ↑+ oder ↓- Taste, um den gewünschten maximalen Wert einzustellen. In der Kreisgraphik wird die maximale Bewegungsrate dargestellt. Das Bewegen des „Roll“- und/oder des „Nick“- Knüppels bis auf ihre Grenzen, wird im unteren Bildschirmrand zur Kontrolle als tatsächlicher Wert angezeigt.

Die Einstellung von programmierbaren Mischern für Hubschrauber ist identisch zu denen für Flugzeuge (wie bereits auf Seite 37 beschrieben). Die Funktionen der Einstellungen für den RF-Ausgang und den Timer ist identisch wie für Flugzeuge (wie bereits auf Seite 37 beschrieben).

EMPFÄNGERANBINDUNG AN DEN SENDER Die Bindung von Tactic Empfängern zur TTX650 stellt eine gesicherte Kommunikation zwischen den beiden dar und verhindert, dass andere Sender in der Lage sind diesen Empfänger zu steuern. 1. Schalten Sie den Sender ein. (Vergewissern Sie sich, dass der RF-Ausgang eingeschaltet ist) 2. Verbinden Sie den Empfänger mit einer geeigneten Energiequelle. 3. Wenn die Sender-LED einmal aufblitzt und dann an bleibt, ist der Empfänger bereits mit dem Sender gebunden und Sie können zum nächsten Abschnitt überspringen. Andernfalls führen Sie vorsichtig einen Schraubendreher mit kleinem Durchmesser durch das Loch mit der Kennzeichnung „LINK“ oder „BIND“ am Empfänger und drücken behutsam, bis die rote LED am Empfänger leuchtet und nach ungefähr einer Sekunde ausgeht.

4. Lassen Sie den „LINK” oder „BIND” Knopf am Empfänger los. 5. Wenn die Bindung erfolgreich war, blinkt die rote LED am Empfänger einmal und bleibt anschließend AN. 6. Prüfen Sie vor dem eigentlichen Gebrauch, die richtige Funktionalität zwischen Sender und Empfänger. Sollte es den Anschein machen, dass die Bindung NICHT erfolgreich war, wiederholen Sie die Schritte 1-6 erneut (stellen Sie einen Abstand von min. 1 m zwischen Sender und Empfänger her). 7. Bei den Micro Modellen von Flyzone ist keine Bindung erforderlich. Sender und Empfängen binden sich automatisch. 8. Bei den Hubschraubern von Heli Max entfernen Sie die Kabinenhaube. Auf der Platine sehen Sie an einer Ecke den kleinen Knopf zum Binden des Modells. Schalten Sie den Sender ein, Drossel im Leerlauf. Verbinden Sie den Empfänger mit der Stromquelle. Drücken Sie den Knopf auf der Platine zum Binden von Sender und Empfänger. Halten Sie den Knopf für 2-3 Sekunden gedrückt und lassen Sie ihn dann los. Nach erfolgreichen Binden des Empfängers leuchtet eine Diode ständig rot.

47

DEUTSCH

PROGRAMMIERBARE MISCHER, RF-AUSGANG UND TIMER

DEUTSCH

FAILSAFE FUNKTION Die Failsafe Funktion wird nicht durch die TTX650 selbst übermittelt, sondern eher durch den Tactic Empfänger gesteuert. Die Tactic 2.4GHz Empfänger haben eine Failsafe Eigenschaft, die sich im Falle eines totalen Signalverlustes der TTX650 aktiviert. In solch einem Falle halten die Kanäle 1, 2, 4, 5 und 6 (bis auf den Drosselkanal „CH3“) ihre letzte empfangene Position. Drosselkanal 3 kann sich auf eine voreingestellte Position bewegen. Die Standardeinstellung für die Failsafe Position für Kanal 3 (Drosselkanal) ist sich auf 0% Drossel zu bewegen. Die Failsafe Position der Drossel kann, wenn gewünscht, in jede mögliche andere Position manuell wie folgt eingestellt werden: 1. WICHTIG: Vergewissern Sie sich, dass die ServoUmkehr Einstellungen für alle Servos in die richtige Richtung laufen. 2. Schalten Sie die Stromversorgung am Sender und Empfänger ein. 3a. Wenn eine „ESC“ verwendet wird: Schalten Sie die „ESC“ NICHT ein, ansonsten versuchen Sie dadurch die Failsafe Position des Drosselkanals zu justieren, wenn die „ESC“ eingeschaltet wird. ANMERKUNG: Wenn Sie ein „ESC“ verwenden, welches eine eigene Signalverlusteigenschaft hat, ist seine voreingestellte Failsafe Position irrelevant, da die Failsafe Funktion des Empfängers die Drosseloperation aufhebt, wenn das Signal verloren geht. ESC = Electronic Speed Control (Elektronischer Regler) 3b. Wenn ein Verbrennungsmotor verwendet wird: Versuchen Sie NICHT die Failsafe Position der Drossel zu justieren, während der Motor läuft. 4. Verschieben Sie den Sender-Drosselknüppel auf die gewünschte Drossel Failsafe Position. 48

5. Drücken und halten Sie den „BIND“ Knopf des Empfängers. Die Empfänger LED sollte jetzt zweimal blinken. Geben Sie nun den „BIND“ Knopf frei und die Empfänger LED sollte ununterbrochen an bleiben. Die TTX650 und der Empfänger sollten jetzt mit der neuen Drossel Failsafe Position, wie oben eingestellt, gebunden sein.

WIRELESS TRAINER Zwei Sender mit Trainereigenschaften der gleichen Marke „Tactic“ können drahtlos miteinander im LehrerSchüler-Betrieb verbunden werden (kein Trainerstecker - kein Kabel erforderlich!). Die TTX650 kann für den drahtlosen Lehrer-Schüler-Betrieb mit jedem möglichen anderen Tactic Sender konfiguriert werden. Dieser drahtlose Lehrer-Schüler-Betrieb ist NICHT mit Sendern anderen Hersteller (Marken) kompatibel. Vergewissern Sie sich, dass sich beide Sender im aktiven Lehrer-Schüler-Betrieb jederzeit innerhalb eines Radius von max. 4,5 Metern aufhalten. WICHTIG! Bevor Sie im drahtlosen Lehrer-SchülerBetrieb ein Modell starten, vergewissern Sie sich, dass ALLE Servo-Umkehr Funktionen und Trimmeinstellungen an Lehrer-Sender und Schüler-Sender zusammenpassen! Andernfalls könnte sich das Modell plötzlich in eine unerwünschte Fluglage drehen, wenn der Trainerschalter des Lehrer-Senders aktiviert wird. Das richtige Zusammenspiel der Einstellungen des Schüler-Senders und des Lehrer-Senders sollten vor dem ersten Start garantiert sein, damit keine unerwarteten Bewegungen im Flugbetrieb auftreten, wenn der Trainerschalter aktiviert wird. Bei der Drosselfunktion ist dieses besonders für die eigene Sicherheit wichtig!

2. Wählen Sie die Kanäle die NICHT vom Schüler während der Ausbildung übertragen werden sollen auf dem Bildschirm im TRAINER-MENÜ der „TTX650“ aus (ausführlich beschrieben auf der Seite 25). Wählen Sie einen Schalter aus, um die Trainerfunktion zu aktivieren oder zu deaktivieren. Der Schalter „F“ wird für Ausbildungszwecke empfohlen.

verschwinden. Der Trainerschalter am Lehrersender kann jetzt losgelassen werden. Wenn die TTX650 KEIN Signal vom Schülersender identifizieren kann, wird die Mitteilung „NO SIGNAL“ im Bildschirm erscheinen. 7. Sobald beide Sender gebunden sind, verschieben Sie den Drosselknüppel auf beiden Sendern auf Minimum. Schalten Sie die Empfängerstromversorgung ein und vergewissern Sie sich, dass nur jene Kanäle übertragen werden, die für den Schüler ausgewählt worden sind (sobald der Trainerschalter am Lehrersender aktiviert worden ist). Stellen Sie sicher, dass die Steuerung aller Kanäle wieder beim Lehrersender ist, sobald der ausgewählte Trainerschalter deaktiviert wird.

3. Stellen Sie den Lehrersender ab. 8. Führen Sie eine komplette Reichweitenkontrolle vor dem Flug durch. 9. Wenn der Trainerbetrieb beendet wird und das Modell sicher gelandet und die Stromversorgung vom Empfänger entfernt wurde, schalten Sie einfach den Netzschalter der beiden Sender aus. Dieses beendet die drahtlose Verbindung zwischen beiden Sendern.

Lehrer-Sender: TACTIC TTX404 oder TTX600 Schüler-Sender: TACTIC TTX650 1. Zum Binden des Lehrersenders TTX404/600 mit einem Empfänger, schalten Sie zuerst die Empfängerstromversorgung und dann den Lehrersender ab.

4. Aktivieren Sie den an der TTX650 ausgewählten Trainerschalter und halten Sie ihn beim Einschalten des Senders in dieser Position. Die Mitteilung „SEARCHING“ sollte nun auf dem Bildschirm angezeigt werden. 5. Bringen Sie den Schülersender in einen Radius von max. 1 Meter zum Lehrersender und schalten Sie den Netzschalter der „TTX404/600“ ein. 6. Der TTX650 „SEARCHING“ Bildschirm sollte nun

2. Aktivieren Sie den Trainerschalter der TTX404/600 und halten Sie ihn während Sie den Netzschalter einschalten in dieser Position. 3. Bringen Sie den Schülersender in einen Radius von max. 1 Meter zum Lehrersender und schalten Sie den Netzschalter der „TTX650“ ein. Stellen Sie sicher, dass der RF-Ausgang aktiviert ist. 4. Die LED der TTX404/600 sollte dreimal blinken und dann an bleiben, um anzuzeigen, dass die Bindung 49

DEUTSCH

Lehrer-Sender: TACTIC TTX650 Schüler-Sender: TACTIC TTX404 oder TTX600 1. Binden Sie die TTX650 des Lehrers mit dem Empfänger innerhalb eines Modells und entfernen Sie anschließend wieder die Stromversorgung zum Empfänger.

DEUTSCH

erfolgreich war. Geben Sie den Trainerschalter frei.

sicher, dass der RF-Ausgang aktiviert ist.

5. Sobald beide Sender gebunden sind, verschieben Sie den Drosselknüppel auf beiden Sendern auf Minimum. Schalten Sie die Empfängerstromversorgung ein und vergewissern Sie sich, dass nur jene Kanäle übertragen werden, die für den Schüler ausgewählt worden sind (sobald der Trainerschalter am Lehrersender aktiviert worden ist). Stellen Sie sicher, dass die Steuerung aller Kanäle wieder beim Lehrersender ist, sobald der ausgewählte Trainerschalter deaktiviert wird.

6. Der TTX650 „SEARCHING“ Bildschirm sollte nun verschwinden. Der Trainerschalter am Lehrersender kann jetzt losgelassen werden. Wenn die TTX650 KEIN Signal vom Schülersender identifizieren kann, wird die Mitteilung „NO SIGNAL“ im Bildschirm erscheinen.

6. Führen Sie eine komplette Reichweitenkontrolle vor dem Flug durch. 7. Wenn der Trainerbetrieb beendet wird und das Modell sicher gelandet und die Stromversorgung vom Empfänger entfernt wurde, schalten Sie einfach den Netzschalter der beiden Sender aus. Dieses beendet die drahtlose Verbindung zwischen beiden Sendern.

Lehrer- und Schüler-Sender = TTX650 1. Binden Sie den Lehrersender mit dem Empfänger. 2. Wählen Sie die Kanäle die NICHT vom Schüler während der Ausbildung übertragen werden sollen auf dem Bildschirm im TRAINER-MENÜ der „TTX650“ aus (ausführlich beschrieben auf der Seite 25). Wählen Sie einen Schalter aus, um die Trainerfunktion zu aktivieren oder zu deaktivieren. Der Schalter „F“ wird für Ausbildungszwecke empfohlen. 3. Bringen Sie den Schülersender in einen Radius von max. 1 Meter zum Lehrersender. 4. Aktivieren Sie den an der TTX650 ausgewählten Trainerschalter und halten Sie ihn beim Einschalten des Senders in dieser Position. Die Mitteilung „SEARCHING“ sollte nun auf dem Bildschirm angezeigt werden. 5. Schalten Sie den Schülersender ein und stellen Sie 50

7. Sobald beide Sender gebunden sind, verschieben Sie den Drosselknüppel auf beiden Sendern auf Minimum. Schalten Sie die Empfängerstromversorgung ein und vergewissern Sie sich, dass nur jene Kanäle übertragen werden, die für den Schüler ausgewählt worden sind (sobald der Trainerschalter am Lehrersender aktiviert worden ist). Stellen Sie sicher, dass die Steuerung aller Kanäle wieder beim Lehrersender ist, sobald der ausgewählte Trainerschalter deaktiviert wird. 8. Führen Sie eine komplette Reichweitenkontrolle vor dem Flug durch. 9. Wenn der Trainerbetrieb beendet wird und das Modell sicher gelandet und die Stromversorgung vom Empfänger entfernt wurde, schalten Sie einfach den Netzschalter der beiden Sender aus. Dieses beendet die drahtlose Verbindung zwischen beiden Sendern.

Überprüfen Sie vor jedem Flug die Betriebsreichweite zwischen Sender und Empfänger. Die TTX650 schließt eine Funktion ein, die automatisch seine Sendeleistung verringert (Reichweiten Test), so müssen KEINE langen Strecken zurückgelegt werden, um einen ReichweitenTest durchzuführen.

tisch zurückgestellt auf 99 Sekunden. Im Anschluss geht der Sender zurück zur vollen Sendeleistung des RF-Ausgangs. Wenn Sie den Timer im laufenden Prozess stoppen wollen, drücken Sie jederzeit die ENTER-Taste.

FIRMWARE AKTUALISIERUNG Ein 3-pin-Stecker über dem Ladeanschluss auf der linken Seite des Senders wird für die Aktualisierung der Firmware auf der TTX650 benutzt. Eine optional erhältliche USB-Schnittstelle (Tactic-TTX650 USB Firmware Interface „Teilnummer TACJ2651“) ist hierzu erforderlich. Die Software und die passenden Treiber, die für den Download erforderlich sind, können Sie kostenfrei unter: http://tacticrc.com/tacj2650.html finden.

1. Vergewissern Sie sich, dass der Drosselknüppel am Sender in minimaler Position steht. 2. Gehen Sie in den „RF-Ausgangs“ Bildschirm im Funktionsmenü (wie auf Seite 37 beschrieben). Lassen Sie die „RF ON/OFF“ Auswahl auf ON stehen. 3. Bewegen Sie den Cursor über „99sec“. Dieser Timer bestimmt wie lange es dauert, bis der Sender automatisch zur vollen Sendeleistung zurückgeht. 4. Platzieren Sie Ihr Modell, und schalten Sie die Empfängerstromversorgung ein.

WICHTIG: Vergewissern Sie sich das die Sender-Batterien vollgeladen sind, bevor Sie eine Firmware Aktualisierung beginnen. Verwenden Sie neue Alkalien Batterien, oder laden Sie die NiCd oder NiMH Batterien neu, bevor Sie mit der Firmware Aktualisierung beginnen. Sobald die Software auf dem Computer gespeichert ist, können Sie mit dem Upload der neuen Firmware zur TTX650 beginnen. Beziehen Sie sich auf die Anweisungen, die mit dem „TTX650 USB Firmware Interface“ geliefert werden, um die Firmware auf Ihrer TTX650 zu verbessern (upgrade).

WARNANZEICHEN

5. Halten Sie den Sender wie Sie Ihn während des Fluges halten würden und drücken Sie die ENTERTaste. Der Reichweitentest-Timer auf dem Bildschirm beginnt nach unten zu zählen. Zur Bestätigung, dass diese Funktion aktiv ist, erklingen Töne.

Die folgenden Anzeichen lassen einen Ton erklingen und/oder zeigen einen Warn-Schriftzug auf dem Bildschirm Ihrer TTX650:

6. Bewegen Sie sich mit dem Sender 30 Meter weg vom Modell und vergewissern Sie sich, dass alle Knüppelbewegungen jederzeit korrekt übertragen werden.

LOW BATTERY: Batteriespannung ist bei oder unter der Batterie-WARNUNGS-Einstellung. Veränderungen am Speicher können zu diesem Zeitpunkt NICHT vorgenommen werden. Ersetzen Sie die Batterie oder laden Sie die Batterien auf.

Sobald der Timer abgelaufen ist, wird er automa51

DEUTSCH

REICHWEITEN TEST

DEUTSCH

RF ON / OFF?: ON oder OFF.

Schalten Sie das RF-Signal des Sender

THRO POS: Der Drosselknüppel steht >50% beim Einschalten des Senders. Verändern Sie die Drosselknüppel Position auf Minimum. THRO CUT: Die Motor-AUS Funktion ist eingestellt worden und der Schalter ist aktiviert. THRO HOLD: Die Drossel-Hold Funktion ist eingestellt worden und der Schalter ist aktiviert. NO SIGNAL: Während des Lehrer-Schüler-Betriebs geht das Signal zwischen dem Lehrersender und dem Schülersender verloren.

SYSTEMKONTROLLE UND BENUTZUNG ACHTUNG !!! Überprüfen Sie immer, ob der Sender eingeschaltet ist und sich der Drosselknüppel am Sender in der minimalen Position (idle) befindet, BEVOR Sie den Empfänger und die Servos mit Strom versorgen. Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann ein unkontrollierbares Modell zur Folge haben, das zu einem Sicherheitsrisiko wird. Stellen Sie den Sender Während aller Vorbereitungen vor dem Flug nicht aufrecht hin. Legen Sie den Sender sorgfältig auf seine Rückseite, um das veränden des Drossleknüppels durch ein eventuelles Umkippen zu verhindern (was ein erhebliches Sicherheitrisiko schaffen würde). Vergewissern Sie sich, dass alle Geräte richtig innerhalb des Modells angebracht wurden und alle Steckverbindungen fest sind, um versehendliches Trennen von Steckverbindungen während des normalen Fluges zu verhindern. 1. Sobald alle Verbindungen hergestellt wurden, überprüfen Sie die korrekte Verarbeitung der vom Sender ausgegebenen Steuerbefehle, bevor Sie den Versuch eines Fluges machen.

AUTO SHUTDOWN: Dieser Warnbildschirm erscheint, wenn weder Steuerknüppel noch Schalter 10 Minuten bewegt wurden und die TTX650 schaltet sich eigenständig ab, um ein entleeren der Batterien zu verhindern. Ist der RF-Ausgang aktiviert, schaltet die TTX650 automatisch nach 120 Sekunden ab, sobald dieser Warn-Bildschirm erscheint. Wenn der RF-Ausgang deaktiviert ist, schaltet sich die TTX650 bereits nach 20 Sekunden ab, nachdem dieser Warn-Bildschirm erscheint. Das Bewegen der Steuerknüppel stellt diese Warnung ab und verhindert das selbständige Abschalten des Senders.

52

2. Bewegen Sie den Drosselknüppel des Senders auf die minimale Position (idle). 3. Schalten Sie zuerst den Sender und dann erst den Empfänger ein. 4. Vergewissern Sie sich, dass alle Servo-Ausschläge in die richtige Richtung gehen. Wenn sich irgendein Servo in die falsche Richtung dreht, ändern Sie die Servo-Umkehr für diesen Kanal. 5. Mit beiden Steuerknüppeln in Mittelposition, bewegen Sie die Trimmungseinstellungen für das Querruder, das Höhenruder und das Seitenruder, so dass die jeweilige Steuerfläche tadellos mit der Hauptoberfläche ausgerichtet ist. Zum Beispiel: Wenn der Querrudertrimmungshebel in der Mitte ist, ist es am besten, dass die Hinterkante des Querruders

6. Überprüfen Sie, ob Bewegungen des Drosselknüppels eine gleiche Anpassung der Drossel im Modell ergibt. Abhängig davon, ob das Modell elektrisch oder mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird: a. Elektrisch: Bestätigen Sie, dass, wenn sich den Drosselknüppel in maximaler Position befindet, der elektronische Geschwindigkeitsregler die passenden Anzeichen (LED und/oder hörbarer Ton) für vollen Vorwärtsflug gibt. Und, wenn der Drosselknüppel in minimaler Position ist, gibt die elektronische Geschwindigkeitsregelung die passenden Anzeichen für „OFF“ oder keine Bewegung am Propeller. b. Verbrenner: Bestätigen Sie, dass, wenn sich der Drosselknüppel in maximaler Position befindet, die mechanische Verbindung zum Vergaser des Motors auf Vollgas steht. Und, wenn der Drosselknüppel in minimaler Position ist und der Vergaserhebel auf minimale Position verschoben wird, ein vollständiges stoppen des Motors zur Folge hat. 7. Führen Sie, wie auf Seite 51 beschrieben, einen Reichweitentest durch. 8. Immer wenn der Sender ausgeschaltet werden soll, ist es wichtig zuerst die Empfängerstromversorgung im Flugzeug zu unterbrechen. Andernfalls kann sich das Flugzeug unkontrolliert bewegen, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt! Bewegen Sie den Drosselknüppel und die Drosseltrimmung auf die minimale Position, um den Verbrennungsmotor zu stoppen oder das „ESC“ zu schließen. Sobald der Propeller aufgehört hat sich zu drehen, stellen Sie den Ein/Aus-Schalter im Modell ab und trennen Sie in den elektrischen Flugzeugen den Flugakku vom ESC. Jetzt können Sie den Sender ebenfalls ausschalten.

FLIEGEN EINES FLUGZEUGES 1. Sobald alle Einstellungen bestätigt worden sind und der Sender eingeschaltet sowie die Empfängerstromversorgung hergestellt wurden, bereiten Sie das Modell für den Flug vor. ACHTUNG: Geben Sie Acht, dass Sie sich von beweglichen Propellern und Rotorblättern fern halten! 2. Vergewissern Sie sich, dass der Kraftstoffbehälter vom Verbrennungsmotor ausreichend mit Kraftstoff gefüllt bzw. der Antriebsakku für elektrische Modelle vollgeladen ist. 3. Bewegen Sie den Drosselknüppel am Sender auf die minimale Position und schalten Sie dann erst den Netzschalter am Sender ein. Schalten Sie den Netzschalter im Modell ein oder schließen Sie den Stromkreis vom Antriebsakku. 4. Während des Erstfluges ist es möglicherweise notwendig die Hauptkanäle nach zutrimmen, um einen sauberen Flug zu erzielen. Wenn weitere Anpassungen am Boden erforderlich werden, vergewissern Sie sich, dass der Motor ausgestellt oder das ESC abgestellt ist. 5. Wenn der Flug abgeschlossen ist, entfernen Sie, wie zuvor beschrieben die Energie vom System. Entfernen Sie zuerst den Antriebsakku bei elektronischen Geschwindigkeitsregelungen oder stoppen Sie den Verbrennungsmotor. Erst dann können Sie die Empfängerstromversorgung unterbrechen und zuletzt auch den Sender ausschalten.

53

DEUTSCH

mit der Hinterkante des Flügels selbst ausgerichtet ist (nicht über oder unterhalb der Hinterkante des Flügels).

DEUTSCH

STÖRUNGSSUCHE REICHWEITE IST KURZ: Störung – überprüfen Sie Empfängerinstallation und die Servoverbindungen. Niedriger Batteriezustand im Sender oder Empfänger – ersetzen Sie die Batterien oder laden Sie Akkus gegeben falls wieder auf. Sendeantenne nicht richtig gerichtet. Empfänger muss für eine bessere Qualität der Aufnahme von Signalen möglicherweise in eine andere Position im Modell gebracht werden. Absturzschaden – schicken Sie den Sender und Empfänger zu einem Hobby-Service zur Reparatur. LAUFZEIT IST KURZ: Niedrige Batteriezustand im Sender oder Empfänger – ersetzen Sie die Batterien oder laden Sie Akkus gegeben falls wieder auf. Schwergängige Servowege, die eine erhöhte Energieaufnahme verursachen – machen Sie die Servowege wieder freigängig und sorgen Sie für eine störungsfreie Funktion. SENDER IST EINGESCHALTET SERVO REAGIERT Nicht: Niedriger Batteriezustand im Sender oder Empfänger – ersetzen Sie die Batterien oder laden Sie Akkus gegeben falls wieder auf. RF-Ausgang am Sender ist auf „OFF“ gestellt – ändern Sie zu „ON“. Empfängerschalter ist in der Ruhestellung – schalten Sie das ESC oder die Empfängerstromversorgung ein. Das ESC wird falsch angeschlossen – überprüfen Sie alle Verbindungen vom ESC, und schauen Sie gegebenenfalls im Anweisungshandbuch vom ESC. Empfänger ist nicht korrekt mit dem Sender gebunden – wiederholen Sie den Bindeprozess. Überprüfen Sie die Batteriepolarität an Sender und Empfänger. STÖRUNGEN ODER SERVO ZUCKEN: Außerhalb der Reichweite – bringen Sie das Modell in einen geringeren Abstand zum Sender. Äußere Funkstörung von anderen elektronischen Geräten im Bereich- überprüfen Sie Ihren lokalen R/C-Club und die betreffenden lokalen Gegebenheiten. Empfängerantenne befindet sich zu nah am Motor oder an den Servos oder an anderen beweglichen mechanischen Teilen, die mögli54

cherweise unerwünschte elektrische Störungen verursachen – verlagern Sie den Empfänger innerhalb des Modells oder verlagern Sie das ESC. Richten Sie beide Empfängerantennen in einem 90-Grad-Winkeln zu einander aus (wenn möglich). RUDER BEWEGEN SICH IN DIE FALSCHE RICHTUNG: Drehen Sie die Steuerrichtung des Kanals in der Programmierung des Senders um. NUR EIN SERVO ZUCKT: Servo ist defekt - Tauschen Sie das defekte Servo aus oder schicken Sie es zu HobbyService zum Reparieren. FAILSAFE ARBEITET NICHT KORREKT: Empfänger wurde nicht richtig mit dem Sender gebunden – binden Sie den Empfänger neu an den Sender an und versuchen Sie es erneut. Überprüfen Sie die Kanäle, die für die Übertragung vom Sender auf den Empfänger in der Einstellung des Senders programmiert wurden. Treten Sie mit Hobby-Services für weitere Details in Verbindung . DRAHTLOSE TRAINER FUNKTION BINDET NICHT: Überprüfen Sie zuerst ob sich ein anders aktives Tactic 2.4GHz System in Ihrem Bereich befindet. Die Sender des Lehrers und des Schülers wurden nicht in der richtigen Reihenfolge eingeschaltet oder werden zu weit voneinander entfernt betrieben. Befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen auf den Seiten 50 – 51 für richtige Reihenfolge und Einstellung des LehrerSchüler-Systems. WIEDERAUFLADBARE BATTERIEN KÖNNEN NICHT IM SENDER GELADEN WERDEN: Überprüfen Sie das Ladegerät auf richtige Einrichtung (Polarität) und Operation. Vergewissern Sie sich, dass der Ladestecker richtig in die Ladestecker-Buchse bis zum Anschlag eingefügt ist. Vergewissern Sie sich, dass der Netzschalter in Ruhestellung (OFF) ist. Vergewissern Sie sich, dass die einzelnen Zellen innerhalb des Batterieraumes in der richtigen Richtung eingelegt worden sind.

TTX650 TECHNISCHE DATEN

ZUBEHÖR TACL0624

Tactic TR624 6-Channel 2.4GHz Receiver

TACM2001

Tactic Switch Harness with Charge Plug, Futaba J Plugs

TACM2100

Tactic Adjustable Neck Strap

HCAM6301

HydriMax™ Ultra 4.8V 750mAh Flat Rx AAA NiMH Battery

HCAM6321

HydriMax™ Ultra 4.8V 2000mah Flat Rx AA NiMH Battery

Modell Typen

Flugzeug und Hubschrauber

Kanäle

6

Frequenzen

2.403 – 2.480 GHz

Protokoll

Tactic SLT

Modulation

FHSS spread spectrum

Betriebsspannung

3.40 - 7.00V DC, vier 1.5V Alkalien oder 1.2V NiCd/NiMH “AA” Einzelzellen. Buchse vorhanden zum Anschließen eines Optionalen 4.8V NiCd oder NiMH Packs

Stromverbrauch

Ca. 100 – 120mA 3.20 V - 5.60 V einstellbar

DEUTSCH

Kontakt Hobby-Services für andere Probleme.

FUGP7300

Fuji® AA Alkaline Batteries (4)

Niederspannungswarnung

SANP1100

Sanyo® N-700AAC 1.2V AA NiCd Cell

Modellspeicher

20, mit Kopiefunktion

Steuer Modes

zwei

Trimmung

Digital für Querruder, Höhenruder, Seitenruder und Drossel

Schalteraufgaben

Benutzerdefiniert

Display

128 x 64 grafisches LCD, mit justierbarem Kontrast

Kanalkontrollen

Servo-Umkehr, Endanschläge, Sub-Trim, Dual-Rate, Expo

Timer

Zählungs-Stoppuhr, Countdown, Flug-Timer

Trainer Funktion

Drahtlos, Tactic SLT kompatibel

Schauen Sie unter www.tacticrc.com für eine vollständige Liste von Sender-Empfängerteilen und von Zubehör.

55

56

DEUTSCH