Backup und Recovery mit Oracle-Bordmitteln

Backup und Recovery mit Oracle-Bordmitteln Strategische Beratung Prozesse DB Struktur Zukunftssicherheit Wartung & Support Oracle Lizenzmanagement...
Author: Lothar Pohl
1 downloads 0 Views 987KB Size
Backup und Recovery mit Oracle-Bordmitteln

Strategische Beratung

Prozesse DB Struktur Zukunftssicherheit Wartung & Support

Oracle Lizenzmanagement

Wartung Aktualisierung Administration Support

Analyse Konsolidierung Management

Projektmanagement Planung Koordination Ausführung Test & Freigabe

11.05.2015

Implementierung DB Struktur Dienste Sicherheit Verfügbarkeit

Backup & Recovery

2

Kontakt

Essential Bytes GmbH & Co. KG Markus Schmidt In der Spöck 12 77656 Offenburg [email protected] http://www.essential-bytes.de

11.05.2015

Backup & Recovery

3

Backup und Recovery

Konzepte, Prozeduren und Strategien um die Datenbank gegen Datenverlust aufgrund Medien- oder Benutzerfehlern zu schützen und die Wiederherstellbarkeit im Fehlerfall zu gewährleisten.

11.05.2015

Backup & Recovery

4

Data Protection

o Backup ist Kopie der Daten für die Wiederherstellung von Daten o Physikalisches Backup

Essentiell!

o „Bitkopie“ o Datafiles, Controlfiles, Archivelogs, …

o Logisches Backup

Ergänzend

o Logische Kopie o Tabellen, Stored Procedures, …

11.05.2015

Backup & Recovery

5

Data Preservation

o Zusammenhang mit Data Protection, aber anderer Zweck o Archival Backup o Vorhalten von vergangenen Zuständen: Stand der DB am Ende des Geschäftsjahres, … o Meist kein Speicher für Onlinezugriff

11.05.2015

Backup & Recovery

6

Data Transfer

o Backup für die Übertragung der Datenbank an einen anderen Ort o Meist Export/Import o Ergänzung von Recoveryszenarien

11.05.2015

Backup & Recovery

7

Fehler

o Medienfehler o Physikalisches Problem: Lese/Schreibfehler bei Datenbankdateien o Desaster: Ausfall von größeren IT-Strukturen Bei Datenbank prinzipiell reduzierbar auf Medienfehler

o Benutzerfehler o Hauptgrund für Ausfälle! o Fälschliches Verändern oder Löschen von Daten, Tabellen

11.05.2015

Backup & Recovery

8

Oracle Backup- und Recovery-Möglichkeiten

o Recovery Manager RMAN o Vielfältige Einsatzszenarien o Voll in die DB integriert, CLI oder Enterprise Manager o Empfohlenes Werkzeug

o User-managed Backup and Recovery o Meist skriptbasiert oder Drittanbieter-Tools o Meist für bestimmte Szenarien ausgelegt o Meist nicht voll integriert

11.05.2015

Backup & Recovery

9

Archivelogs

o o o o o

Beinhalten alte Redologs Transaktionsinformation Wichtige Grundlage für Recovery Aus Platzgründen nicht einfach „bereinigen“ !!! Datenbanken immer im Archivelog-Mode betreiben o Kaum sinnvolle Ausnahmen nur z.B. bei flüchtigen oder rekonstruierbaren Datenbeständen

11.05.2015

Backup & Recovery

10

Backup & Recovery mit RMAN (Recovery Manager)

o o o o o o o o o o

Mit der DB mitgeliefert, keine Zusatzlizenz nötig Konsistente Online Backups möglich Automatisierung: Erkennen der DB/Ctl/Log-Files Effiziente Block-Level Backups Integritätschecks während Backup und Recovery Testmodus Synchronisierung Primär/Standby DB-Duplizierung möglich Mit Fremdsoftware kombinierbar Recovery Catalog

11.05.2015

Backup & Recovery

11

RMAN Konfiguration

o DB im ARCHIVELOG-Modus !!! o Faktoren für die Backupfrequenz o Recovery Point Objective: wie viele Daten dürfen im schlimmsten Fall verloren gehen? o Recovery Time Objective: wie viel Zeit darf für ein Recovery gebraucht werden? Repair Time = Restore Time + Recovery Time o Volumen der geänderten Daten

o Backup Retention Policy o Anzahl Backups oder Zeitraum o Archive-Backups

11.05.2015

Backup & Recovery

12

Konfiguration RMAN show all CONFIGURE RETENTION POLICY TO RECOVERY WINDOW OF 7 DAYS; CONFIGURE BACKUP OPTIMIZATION ON; CONFIGURE DEFAULT DEVICE TYPE TO DISK; CONFIGURE CONTROLFILE AUTOBACKUP ON; CONFIGURE CONTROLFILE AUTOBACKUP FORMAT FOR DEVICE TYPE DISK TO '/backup/rman/%F'; CONFIGURE DEVICE TYPE DISK PARALLELISM 1 BACKUP TYPE TO COMPRESSED BACKUPSET; CONFIGURE DATAFILE BACKUP COPIES FOR DEVICE TYPE DISK TO 1; CONFIGURE ARCHIVELOG BACKUP COPIES FOR DEVICE TYPE DISK TO 1; CONFIGURE CHANNEL DEVICE TYPE DISK FORMAT '/backup/rman/%d_%U_%t.rman'; CONFIGURE MAXSETSIZE TO UNLIMITED; CONFIGURE ENCRYPTION FOR DATABASE OFF; CONFIGURE ENCRYPTION ALGORITHM 'AES128'; CONFIGURE COMPRESSION ALGORITHM 'BASIC' AS OF RELEASE 'DEFAULT' OPTIMIZE FOR LOAD TRUE; CONFIGURE ARCHIVELOG DELETION POLICY TO BACKED UP 2 TIMES TO DISK; CONFIGURE SNAPSHOT CONTROLFILE NAME TO '/opt/oracle/product/11.2.0.4/dbs/snapcf_mydb.f'; # default

11.05.2015

Backup & Recovery

13

Level 0/1

Level 0

Level 1

Level 1

Level 1

Level 1

inkremental

cumulative

11.05.2015

Backup & Recovery

14

Bsp: Retention Window 3 Tage

Level 0

Notwendige Sicherungen

11.05.2015

Backup & Recovery

15

Bsp: Retention Window 3 Tage

Level 0

Level 0

Level 0 Level 1 Level 1 Level 1 Level 1

Level 1 Level 1 Level 1 Level 1

Level 1 Level 1 Level 1 Level 1

Notwendige Sicherungen

11.05.2015

Backup & Recovery

16

Recovery Szenarien

o „Zurückholen“ der DB: o Einzelne Files o Komplett o Media-Recovery

o Zurücksetzen auf Zeitpunkt vor Benutzerfehler o DBPITR – DB Point in Time Recovery o TSPITR – TS Point in Time Recovery

o o o o

Reparatur von Blöcken Testen von Backups auf anderen Servern Aufbau von Testsystemen Aufbau von Standbysystemen

11.05.2015

Backup & Recovery

17

RMAN-Empfehlungen

o Catalog verwenden o Controlfile kann u.U. nicht alle Informationen halten o Kann Metadaten für viele DBs speichern o Backup-Offloading bei Standby-Konfigurationen

o o o o

Backups in NOCATALOG Mode, dann RESYNC Block Change Tracking verwenden (EE) Autobackup für Control und SPFile Offloading Backup auf Standby-Seite

11.05.2015

Backup & Recovery

18

Best Practices

o Optimierung Recoveryzeit o DB Copy / Incremental Backup mit Recovery auf Copy -> kein Restore, nur Recovery mit Archivelogs und Switch

o Optimierung Platzbedarf o Level 0 Backup o Cumulative Incremental Level 1 o Differential Incremental Level 1

o Optimierung Ressourcenbedarf o Einsatz der Recovery Appliance / ZDLA  o Block Change Tracking

11.05.2015

Backup & Recovery

19

Best Practices

o o o o o o o o

Read Only TS nutzen wenn möglich Komprimierung nur dann, wenn Daten nicht komprimiert 12c: Section Size bei Big File Datafiles Data Recovery Advisor nutzen Regelmäßige Prüfung auf korrupte Daten Regelmäßig die Recovery-Prozeduren testen Catalog sichern Dateisystem-Backup

11.05.2015

Backup & Recovery

20

Scripting $ rman target / cmdfile CMDFILE # Backup database backup incremental level 0 database; backup incremental level 1 database; # Backup of archivelogs backup archivelog all; # Remove unneccessary archivelogs delete noprompt archivelog all; # Validate restore database validate; restore controlfile validate; restore spfile validate;

11.05.2015

Backup & Recovery

21

User Managed Backups

o Eigene Skripte nötig o Bestimmen der Datafiles und Controlfiles o Backup-Implementierung o Konsistenzsicherung, Metadatenverwaltung

11.05.2015

Backup & Recovery

22

User Managed Backup

o Closed DB Backup o SHUTDOWN NORMAL/IMMEDIATE/TRANSACTIONAL o Betriebssystemkopie der Datafiles, Controlfiles, SPFile etc. o STARTUP

o Backup Offline TS o TS offline setzen o nicht SYSTEM oder bei TS mit offenen UNDO-Segmenten o Vorsicht bei Abhängigkeiten zwischen TS (Bsp: Data/Index)

o Betriebssystemkopie der OFFLINE Datafiles o TS online setzen mit TS-Recovery o Redologs sichern 11.05.2015

Backup & Recovery

23

User Managed Backup

o Backup im Backup-Modus o Schreibvorgänge fließen in die Redologs o Vorgehen: o Datafiles des TS identifizieren (auch mehrere möglich) o ALTER TABLESPACE … BEGIN BACKUP (warten, bis Befehl abgeschlossen!) o Betriebssystemkopie der Datafiles o ALTER TABLESPACE … END BACKUP o Redologs sichern

o Read-Only TS kann direkt kopiert werden

11.05.2015

Backup & Recovery

24

User Managed Backups

o Archivelogs: einfach kopieren o Controlfile: ALTER DATABASE BACKUP CONTROLFILE TO TRACE | ‚file‘ o SUSPEND / RESUME Feature o IO wird angehalten o Storage-Kopie o IO wird fortgesetzt

11.05.2015

Backup & Recovery

25

Recovery

o Nicht alle Szenarien können recovered werden o Ohne Archivelogs evtl. nicht wiederherstelltbare Szenarien o Verfahren: Zurückkopieren der Sicherung und anschließendes Recovery

11.05.2015

Backup & Recovery

26

Export, logisches Backup

o Daten werden in Datei geschrieben o EXPDP nutzen o „Recovery“: zurückspielen der Daten in DB o Meist Neuaufbau der Grundstruktur (DB) nötig  Zeit, Aufwand! o Meist kein aktueller Stand

o Nutzung als Data Transfer- oder Archiving-Verfahren o Als „letzte Rettung“ bei Komplettverlust und Fehlschlagen der RMAN-Sicherungen o Niemals als alleinige Strategie einsetzen

11.05.2015

Backup & Recovery

27

Backuptechniken Feature

RMAN

User-managed

Data Pump

Closed DB Backup

Ja

Ja

Nein

Open DB Backup

Ja

Ja

Ja

Incremental Backups

Ja

Nein

Nein

Corrupt block detection

Ja

Nein

Ja

Automatisches Erkennen von Datafiles etc.

Ja

Nein

-

Backup Catalog

Ja

Nein

Nein

Backup zu MedienManagern

Ja

Ja

Nein

11.05.2015

Backup & Recovery

28

Flashback

o Diverse Möglichkeiten, um auf alte Daten zuzugreifen o Einsatz bei Benutzerfehlern o o o o o o o o

11.05.2015

Flashback Query Flashback Version Query Flashback Transaction Query Flashback Transaction Flashback Table Flashback Drop Flashback Data Archive Flashback Database

Backup & Recovery

29

Best Practices - Storage

o ASM für Datenbank verwenden o o o o o

SAME-Konzept, Stripe And Mirror Everything, Redundanzlevel Schutz vor Medien- und SAN-Fehler Hohe Performance, automatisches Balancing Flexibel bei Rekonfiguration Clusterfähig, Oracle Restart möglich

o Storage RAID nutzen o Multipathing nutzen o Parameter anpassen: FAILGROUP_REPAIR_TIME, DISK_REPAIR_TIME, ASM_POWER_LIMIT 11.05.2015

Backup & Recovery

30

Best Practices - Datenbank o Archivelog-Mode o Force Logging auf DB oder TS-Level

o Redolog: o min. 3 Gruppen mit identischer Filegröße auf schnellen Medien o in High Redundancy oder mit Multiplexing in Normal Redundancy Diskgroups

o Fast Recovery Area nutzen o DB_RECOVERY_FILE_DEST, DB_RECOVERY_FILE_DEST_SIZE o Primäre Quelle für Recovery, schnell verfügbare Backups

o Flashback Database nutzen o Recovery von logischen Fehlern o DB_FLASHBACK_RETENTION_TARGET

o Recovery bei Instanzencrash beschleunigen o FAST_START_MTTR_TARGET setzen, Dauer für Recovery in Sekunden

o Datenkorruption vermeiden und erkennen o DB_BLOCK_CHECKSUM=FULL, DB_BLOCK_CHECKING=FULL, DB_LOST_WRITE_PROTECT=TYPICAL

11.05.2015

Backup & Recovery

31

Vorüberlegung

o o o o o

Wie wichtig sind die Daten für den Betrieb? In welchem Umfang kann ein Verlust toleriert werden? Welche Ausfallzeit kann toleriert werden? Was kostet ein Ausfall? Können die Daten aus anderen Quellen rekonstruiert werden? o Mit welchem Aufwand kann rekonstruiert werden? o Ist Archivierung nötig? o Volumen, Speicherbedarf

11.05.2015

Backup & Recovery

32

Ansatz: Vermeide Recovery

o Speicherredundanzen nutzen o ASM, RAID etc. nutzen um Ausfällen vorzubeugen

o Failoverszenarien in Betracht ziehen o Cluster-Systeme o Standby-Systeme o Storage-Spiegel

o VM-Snapshots o Nicht darauf verlassen, dass Redundanz ausreicht o Logische Fehler sind auch redundant vorhanden o Komplettverlust immer noch möglich

o Sinnvoll als Ergänzung, evtl. schnellerer Wiederanlauf 11.05.2015

Backup & Recovery

33

Fazit

o User Managed Backups sind anfällig und aufwändig o Konsistenz, Pflege o DBA muss Verfahren beherrschen, weil viele Fehlerquellen

o o o o

RMAN einfacher und konsistent Vollständiger Schutz der DB Vielfältige Einsatzmöglichkeiten Mit RMAN starten und eigene Skripte erzeugen o Backup L0, L1, Arc, Bereinigung, Validation

o Das Testen der Sicherungen nicht vergessen!

11.05.2015

Backup & Recovery

34