August 2016

| Albersreuth | Barthelmesaurach Günzersreuth | Haag | Hasenmühle | Haubenhof | | Kammerstein | Mildach | Neppersreuth | Oberreichenbach | Poppenreuth...
Author: Julia Fürst
15 downloads 0 Views 5MB Size
| Albersreuth | Barthelmesaurach Günzersreuth | Haag | Hasenmühle | Haubenhof | | Kammerstein | Mildach | Neppersreuth | Oberreichenbach | Poppenreuth | Putzenreuth | | Rudelsdorf | Schattenhof | Volkersgau | Waikersreuth |

Ausgabe 6 Juli/August 2016 Seniorenarbeit 3 Aus dem Gemeinderat 4–6 Kerwa Barthelmesaurach 6 30 Jahre Partnerschaft mit Verona/Quinzano 7–9 50 Jahre Zweckverband zur Wasserversorgung Heidenberg-Gruppe 11–13 Kammersteiner Kärwa 15 Kirchweih Rudelsdorf 18 Kerwabier-Probe 19 Kammersteiner Musik-Sommer 21 Demenz-WG 23 Gartenbauverein Kammerstein 25 Aus den Feuerwehren 26–27 European Energy Award® 29 Ferienprogramm 2016 26 / 30–31 KiTa Kammerstein 32–33

Die Jubliäumsfestschrift bietet viele informationen rund um die Wasserversorgung. Siehe Seite 14.

Avv Alberto Bozza, Bürgermeister Walter Schnell und Mario Ferrari enthüllen die geschnitzte Wappentafel. Siehe Seiten 7–9.

Liebe Leserinnen und Leser, vor wenigen Tagen konnten wir auf das fünfzigjährige Bestehen des Zweckverbandes zur Wasserversorgung Heidenberg-Gruppe zurück blicken. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich am Tag der offenen Tür informiert. Siehe Seite 13. Im Rahmen des Jubiläumsabends wurden die Entwicklung und die Leistung des Zweckverbands von vielen Rednern gelobt. Siehe Seiten 11 und 12. Arbeit des Zweckverbandes Heidenberg-Gruppe gewürdigt Der Zweckverband zur Wasserversorgung Heidenberg-Gruppe liefert bestes, reines und qualitativ hochwertiges Trinkwasser. Dies ist nur für wenige Menschen auf unserem Erdball eine Selbstverständlichkeit. Die Not war in den Nachkriegsjahren groß: Dutzende verunreinigter Brunnen, extreme Wassernot in den Sommermonaten, Seuchengefahr oder fehlender Brandschutz schränkten die Entwicklung der Dörfer ein. Heute versorgt der Zweckverband 29 Dörfer in den Gemeinden Kammerstein, Büchenbach, Rohr und in der Stadt Abenberg mit einem hervorragenden Trinkwasser zu einem sehr günstigen Preis. Wenn Sie mehr erfahren wollen emp-

fehle ich Ihnen unsere Chronik, die Sie kostenlos erhalten. Näheres auf Seite 14. Attraktives Ferienprogramm steht Für die Sommermonate hat unsere Rathausmannschaft mit Unterstützung der Jugendbeauftragten und unserer Vereine ein tolles Ferienprogramm erarbeitet. Einen Überblick erhalten Sie auf den Seiten 30 und 31. Im Rathaus können Sie ein ausführliches Programmheft abholen. Unser Ferienprogramm wird von Jahr zu Jahr attraktiver. Unsere Kinder und Jugendlichen können sich darauf freuen. Danke an alle „Macher“! Fröhliche Feste feiern Die Zeit unserer Dorf-, Vereins- und Kirchweihfeste hat begonnen. Auf den Seiten 15 und 17 lesen Sie Berichte über die Kammersteiner Kirchweih, auf den Seiten 6 und 18 können Sie sich über die Kirchweihfeste in Barthelmesaurach und Rudelsdorf informieren. Feiern Sie mit und kommen Sie mit netten Menschen zusammen! Überall sind Sie herzlich willkommen. Eine schöne und erholsame Sommer- und Ferienzeit wünscht Ihnen/Euch Ihr / Euer

Walter Schnell Erster Bürgermeister

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 2 Soziale Angelegenheiten, Kultur und Tourismus, Liegenschaftsverwaltung, VHS: Claudia Härtel Zimmer 8 92 55 - 14 Gemeinde Kammerstein E-mail: [email protected] Dorfstraße 10, 91126 Kammerstein Telefon 0 91 22 / 92 55 - 0 Melde- und Passamt, Gewerberecht, Telefax 0 91 22 / 92 55 - 40 Grundstücksangelegenheiten, Internet: www.kammerstein.de Straßen- und Wegerecht, E-mail: [email protected] Verkehrswesen: Bankverbindungen: Diana Bubenberger, Verwaltungsfachwirtin Sparkasse Mittelfranken-Süd, Zimmer 1 92 55 - 10 IBAN: DE24 7645 0000 0000 0837 17, E-mail: [email protected] BIC: BYLADEM1SRS Steuern und Gebühren, GewerbeRaiffeisenbank Roth-Schwabach, steuer IBAN: DE21 7646 0015 0000 0049 95, Katrin Nutz, Verwaltungsangestellte BIC: GENODE1SWR Zimmer 9 92 55 - 22 E-mail: [email protected] Leitung der Verwaltung: Walter Schnell, 1. Bürgermeister Kindertagesstätte Kammerstein: Zimmer 5 92 55 - 15 Desirea Scharrer, Leiterin Geschäftsleitung, Wirtschaftsangelegen- Telefon 0 91 22/1 42 20 heiten, Bauleitplanung: E-mail: [email protected] Mario Gersler, Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Bauhof/Kläranlagen: Zimmer 7 92 55 - 17 Horst Schneider, Bauhofleiter E-mail: [email protected] Telefon 0 91 22/1 88 56 91 Kämmerei, European Energy Award®, E-mail: [email protected] gemeindliche Gebäude: Gemeindearchiv: Stefan Barthel, Verwaltungsfachwirt Horst Danner, Archivpfleger Zimmer 9 92 55 - 19 Telefon 0 91 22/8 54 16 E-mail: [email protected] Wasserzweckverband Bauverwaltung, Flurbereinigung und Heidenberggruppe: Dorferneuerung, Tiefbaumaßnahmen, Bernd Scheer, Wassermeister Feuerwehren: Inge Lehner, Verwaltungsangestellte Katharina Seitzinger, Telefon 0 91 78 / 8 64 Verwaltungsfachangestellte Zimmer 2 92 55 - 21 Öffnungszeiten: E-mail: [email protected] der Gemeindeverwaltung Kammerstein 8:00 – 12:00 Uhr Oberflächen- und Schmutzwasserkanäle: Montag Dienstag 14:00 – 18:00 Uhr Alenka Fruntzek, Dipl.-Ing. (FH) Mittwoch 9:00 – 12:00 Uhr Zimmer 10 92 55 - 11 Donnerstag 8:00 – 12:00 Uhr E-mail: [email protected] Freitag 8:00 – 12:00 Uhr Sekretariat Bürgermeister, Mitteilungsblatt, Kindertagesstätte: Wir bitten freundlich um Beachtung der Öffnungszeiten. Dies ist erforderlich, weil wir mehrere Teilzeitkräfte Helga Ohr, Verwaltungsangestellte beschäftigen, häufig auch Außen- und Behördentermine Zimmer 6 92 55 - 16 wahrnehmen und gleitende Arbeitszeit haben. E-mail: [email protected] Um unnütze Wartezeiten zu vermeiden,­­ bitten wir ­Termine mit Bürgermeister Standesamt, Personalangelegenheiten: Walter Schnell möglichst Andrea Riepel, Verwaltungsfachwirtin vorher zu verein­baren. Zimmer 10 92 55 - 11 Bitte besprechen Sie auch Termine, E-mail: [email protected] die außerhalb der Besuchszeiten liegen, vorher mit dem in Frage Gemeindekasse: kommenden Sachbearbeiter. Christl Dunger, Verwaltungsangestellte Zimmer 2 92 55 - 12 E-mail: [email protected]

Aus dem

Standesamt Geburten:

23.05.2016 Ferris Lemberger Heidenbergstraße 28, Neppersreuth 28.05.2016 Ariane Stöcker Nördlinger Straße 22 d, Barthelmesaurach 28.05.2016 Andreas Stetco Günzersreuth 19, Günzersreuth 16.06.2016 Milan Mikulec Falkenstraße 5, Barthelmesaurach

Eheschließungen

04.06.2016 Michael Geißelbrecht und Umpai Seaung Falkenstraße 25, Barthelmesaurach 15.06.2016 Jürgen Leuzmann und Kerstin Hofschuster Äußere Rittersbacher Straße 33, Schwabach 16.06.2016 Marco Schneider und Claudia Käser Mildach 19, Kammerstein

Sterbefälle

02.06.2016 Gerhard Walther Nördlinger Straße 28, Barthelmesaurach 06.06.2016 Babette Schwab Wiesenstraße 6, Rudelsdorf 21.06.2016 Helga Endres Schwabacher Straße 30, Haag 22.06.2016 Babetta Mikusch Am Birkenhang 6, Kammerstein 27.06.2016 Anton Männl Schwabacher Straße 4, Haag

Peter Karstens Bestattungen GmbH Alles vertrauensvoll in einer Hand. – Anruf genügt – jederzeit dienstbereit Hausbesuche, Erledigung aller mit einem Sterbefall verbundenen Formalitäten.

Reichenbacher Straße 19 Am Birkenhang 4 91126 Schwabach 91126 Kammerstein Telefon (0 91 22) 1 79 44

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 3

Senioren Verkehrssachbearbeiter der Polizei bei Senioren zu Gast

Die Sinne schärfen Weit über 30 Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Kammerstein waren der Einladung von Seniorenbeauftragten Dieter Teufel gefolgt, um im Volkersgauer Feuerwehrhaus den Ausführungen von Polizeihauptkommissar Franz Meier zu lauschen. Der Verkehrssachbearbeiter der Polizeiinspektion Schwabach bereicherte seine Ausführungen mit zahlreichen Schilderungen aus seinem Erfahrungsschatz und sorgte so für einen unterhaltsamen und informativen Nachmittag. Meier stellte in den Vordergrund, dass auch ältere Menschen alle Sinne für ein sicheres Bewegen im Straßenverkehr benötigen. Der Erkenntnis, dass das Seh- und Hörvermögen altersbedingt nachlassen, sollte man mit einer gewissen selbstkritischen Betrachtung Rechnung tragen, denn die Schwächen würden schleichend eintreten.

Sehen und gesehen werden Der Prominenten-Grundsatz „Sehen und gesehen werden“, gelte ganz besonders für Senioren: Die Reaktionsfähigkeiten würden nachlassen, deshalb müsse man auch bei Dunkelheit gut sichtbare Bekleidung tragen. Daneben warb der Polizist für seniorengerechten Sport, dank dem man länger fit bleibe. Ganz wichtig für Radfahrer sei der Fahrradhelm. Weiterer Rat des Experten: Es gebe auch im Straßenverkehr „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“. Gerade (aber nicht nur!) Senioren sollten versuchen, ihren Bio-Rhythmus mit den Hauptverkehrszeiten in Einklang zu bringen – also nicht müde und unkonzentriert durch den Berufsverkehr spazieren oder radeln. „Nehmen Sie auch den Rat von Angehörigen und Ärzten ernst, wenn diese Bedenken haben, dass sie sich noch hinters Lenkrad setzen. Wenn der eigene Pkw immer mehr Beulen rundum aufweist, wird es bedenklich“, so Franz Meier. Auf das Pedelec beziehungsweise E-Bike ging Franz Meier kurz ein: „Lassen sie sich gut beraten und üben sie zu Beginn den Umgang im Schonraum. Beschleunigen und vor allem Bremsen muss geübt sein“, betonte der Verkehrssachbearbeiter.

Wir gratulieren 70 Jahre

03.06.2016 Helmut Brechtelsbauer Tulpenstraße 14, Barthelmesaurach 30.06.2016 Sieglinde Weiß Dorfstraße 6, Kammerstein

75 Jahre

04.06.2016 Gerhard Herold Amselstraße 4, Barthelmesaurach

Dieter Teufel bedankte sich bei Franz Meier mit der Gemeindetasse der Gemeinde Kammerstein. Schließlich erinnern die auf der Tasse verzeichneten 16 Ortsteile den in Kürze in den Ruhestand gehenden Polizeibeamten aus Schloßberg bei Heideck an einen Teil seines Dienstbereiches, den er in den letzten 13 Jahren betreute. Den Ruhestand zu genießen, daran sollte die mit überreichte Flasche „Roten“ erinnern. Demenz-Wohngemeinschaft vorgestellt Nach Kaffee und Kuchen, für den wieder das Senioren-Team mit Monika Muschweck, Irene Ludwig, Marianne Nadich, Inge Pretscher, Susanne Seger und Marianne Bindner gesorgt hatten, stellte Karl-Heinz Roser, Gemeinderat und Beauftragter der „VergissMeinNicht e.G.“, die geplante Kammersteiner Demenz-Wohngemeinschaft vor. Ein Heim für zwölf erkrankte Personen sowie sechs Räumen für begleitende Angehörige und einer Großküche zur Selbstversorgung. Die von jedem erwerbbaren Genossenschaftsanteile ab 1.000 Euro sollen für den Finanzierungs-Eigenanteil von 40 Prozent sorgen, bei einer Rendite von etwa drei Prozent. Dieter Teufel

80 Jahre 21.06.2016 Helga Lausecker Am Birkenhang 3, Kammerstein 21.06.2016 Georg Flühr Rudelsdorfer Hauptstraße, Barthelmesaurach 30.06.2016 Heidemarie Reimann Finkenstraße 3, Barthelmesaurach

22.06.2016 Alfred Kummerer Am Birkenhang 5, Kammerstein

85 Jahre

02.06.2016 Erwin Christokat Heidenbergstraße 30, Neppersreuth 08.06.2016 Anna Egerer Schattenhof 9, Kammerstein

92 Jahre

19.06.2016 Betty Meier Schattenhof 13, Kammerstein

Ehejubiläum 60 Jahre

09.06.2016 Kurt und Babette Huber Tulpenstraße 10, Barthelmesaurach

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 4 dem Erschließungsträger statt, bei denen die Errichtung von einer oder zweier Linksabbiegespuren besprochen wurden.

Anbindung ohne Kreisverkehr und Linksabbiegespur Einstimmig hat der Gemeinderat beschlossen, das Baugebiet „Kammerstein-Süd – Abschnitt 3“ und das Sportgelände des SV Kammerstein an die Kreisstraße RH 4 anzubinden und sich dabei für eine Variante ohne Kreisverkehr und ohne Linksabbiegespuren entschieden. Gleichzeitig wurde das Ingenieurbüro Lippert Ingenieure aus Haag beauftragt zu prüfen, inwieweit der nicht ausreichend breite und mit zu wenig Abstand zur Kreisstraße RH 4 errichtete Gehund Radweg ohnehin umgebaut werden müsste und damit auch das Gefälle der Kreisstraße RH 4 abgesenkt werden könnte. Ziel ist, eine Rampe für die geplante Erschließungsstraße zum Baugebiet zu vermeiden und die Rampe zum Sportgelände zu reduzieren. Dipl.-Ing. (FH) Andreas Lippert vom gleichnamigen Ingenieurbüro Lippert Ingenieure aus Haag hatte dem Gemeinderat bereits in der Gemeinderatssitzung im März die möglichen Alternativen zum Kreisverkehr auf der Kreisstraße RH 4 vorgestellt. Die Kosten für einen Kreisverkehr wären zwischen 500.000 Euro und 600.000 Euro zu veranschlagen gewesen. Nachdem dieser weder förderfähig noch über die Erschließung des Baugebiets finanzierbar wäre, hatte der Gemeinderat die Anbindung über einen solchen bereits verworfen. Wünschenswert aber nicht förderfähig Im Nachgang zu dieser Sitzung fanden weitere Abstimmungsgespräche mit dem Landratsamt Roth, der Regierung von Mittelfranken und

Kleinbusse

Frank Behnke

Telefon 09122/874089 Mobil: 0173/5723639 Personenbeförderung in PKW und Kleinbussen mit zuverlässigen und pünktlichen Fahrern. • Kranken-, Dialyse-, Chemo- und Bestrahlungsfahrten für alle Kassen • Flughafen- und Kurierfahrten • Betriebsfeste, Betriebsausflüge, private Feiern und Ausflugsfahrten • Kleinbusverleih mit und ohne Fahrer • Rollstuhlbus mit Platz für 2 Rollstühle + 5 Personen + Fahrer Infos unter www.kleinbusse-behnke.de

Aus Sicht des Landkreises Roth ist eine Linksabbiegerspur, egal aus welcher Fahrtrichtung, für den Umbau der RH 4 nicht erforderlich. Daher werden die Kosten für eine Linksabbiegespur zuzüglich den damit verbundenen Umbauarbeiten am vorhandenen Geh- und Radweg auch nicht vom Landkreis Roth übernommen. Das Verkehrsaufkommen rechtfertige aus heutiger Sicht keine Linksabbiegerspuren. Die Gemeinde Kammerstein hatte die Linksabbiegerspuren dennoch gewünscht, weil sie den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit verbessern würden. Allerdings wären diese zu 100 Prozent erschließungsbedingt und damit die Kosten für diese zu 100 Prozent von der Gemeinde Kammerstein zu tragen. Somit musste darauf verzichtet werden. Auch die Regierung von Mittelfranken hatte nochmals bestätigt, dass die erschließungsbedingten Linksabbiegerspuren nicht gefördert werden. Andreas Lippert hat in der jüngsten Sitzung darauf hingewiesen, dass allenfalls eine Linksabbiegerspur von Kammerstein her kommend möglich sei. Der Bau eines Knotenpunktes mit zwei Linksabbiegerspuren lasse ansonsten nicht den Bau eines Fahrbahn-Teilers mit Überquerungshilfe für Fußgänger zu. Linksabbiegespur zum Sportgelände kommt schließlich und endlich doch Einstimmig hatte der Gemeinderat beschlossen, das Baugebiet „Kammerstein-Süd“ und das Sportgelände des SV Kammerstein an die Kreisstraße RH 4 anzubinden und sich dabei für eine Variante ohne Kreisverkehr und ohne Linksabbiegespuren entschieden. Gleichzeitig wurde das Ingenieurbüro Lippert Ingenieure aus Haag beauftragt zu prüfen, inwieweit der nicht ausreichend breite und mit zu wenig Abstand zur Kreisstraße RH 4 errichtete Geh- und Radweg ohnehin umgebaut werden müsste und damit auch das Gefälle der Kreisstraße RH 4 abgesenkt werden könnte. Ziel ist, eine Rampe für die geplante Erschließungsstraße zum Baugebiet zu vermeiden und die Rampe zum Sportgelände zu reduzieren. Wenige Tage nach der Gemeinderatssitzung dann die positive Nachricht aus dem Landratsamt Roth: Der Landkreis Roth wird nun doch die Kosten für eine Linksabbiegespur übernehmen, sehr zur Freude von Bürgermeister Walter Schnell. Sowohl die Anbindung des Baugebietes als auch des Sportgeländes mittels einem Kreisverkehr oder einer oder zweier Linksabbiegespuren wurden zunächst sowohl vom Landkreis Roth, der Regierung von Mittelfranken als auch

der Polizei als nicht erforderlich angesehen worden, mit der Konsequenz, dass die Errichtung von diesen nicht förderfähig gewesen wäre. Damit hätte der Landkreis Roth die Kosten für eine Linksabbiegespur zuzüglich den damit verbundenen Umbauarbeiten am vorhandene Geh- und Radweg auch nicht übernommen. Diese wären zu 100 Prozent von der Gemeinde Kammerstein zu tragen gewesen. Auch wenn die Gemeinde Kammerstein die Linksabbiegerspuren gewünscht hätte, weil sie den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit verbessern würden, musste auf sie zunächst verzichtet werden, weil nicht finanzierbar. Bürgermeister Walter Schnell ist dem Landkreis Roth für dessen Entscheidung, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Verkehrssicherheit in diesem Bereich leistet, dankbar. Bauvorhaben zugestimmt Einstimmig erteilte der Gemeinderat sein Einvernehmen zur Errichtung einer Terrassenüberdachung in Haag. Unter Auflagen stimmte der Gemeinderat dem Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Garagen- und Nebengebäude in Kammerstein zu. Vorbehaltlich der Zustimmung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der HeidenbergGruppe und unter Auflagen stimmte der Gemeinderat dem Antrag auf Erteilung beziehungsweise Verlängerung der beschränkten wasserrechtlichen Erlaubnis zur Zutageförderung von Grundwasser für die Bewässerung landwirtschaftlicher Grundstücke zu. Kammerstein als „Vorreiter“ – Aldi baut erste Filiale in Nordbayern nach neuem Konzept Aldi Süd will seine Filiale in Kammerstein 2017 abreißen und am gleichen Standort neu und größer bauen. Der Gemeinderat unterstützt dieses Vorhaben. Einstimmig wurde in der Sitzung am Dienstagabend die Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen. Aus dem bisherigen Gewerbegebiet soll ein Sondergebiet Einzelhandel werden. „Aldi Süd hat ein komplett neues Verkaufskonzept. In Kammerstein wird die erste neue Filiale in Nordbayern gebaut. Wir sind Vorreiter“, freute sich Bürgermeister Walter Schnell. Das Sortiment werde zwar nicht ausgeweitet, doch solle das Angebot auf größerer Fläche übersichtlicher und attraktiver präsentiert werden. „Die Verkaufsfläche wird auf rund 1.200 Quadratmeter erweitert“, so Mario Gersler, der geschäftsführende Beamte der Gemeinde. Auch der Parkplatz werde neu gestaltet. Rund 100 Parkplätze sollen zur Verfügung stehen – wie bisher kostenfrei. „Das ist ja sehr wichtig“, so Schnell.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016 Die Arbeiten für Abriss und Neubau würden rund drei Monate dauern, fügte der Bürgermeister hinzu. Die neue Filiale erhalte ein Flachdach mit einer Photovoltaikanlage. Zudem werde es eine Ladestation für Elektroautos geben. Schnell erinnerte daran, dass erst vor kurzem der benachbarte REWE-Markt modernisiert worden ist. Nun folge der Aldi-Neubau. „Darüber freue ich mich, weil der Standort Kammerstein gestärkt und langfristig gesichert wird“, sagte Schnell. Während es in vielen anderen Gemeinden vergleichbarer Größe überhaupt keine Einkaufsmöglichkeiten mehr gebe, werde in Kammerstein sogar investiert. Ein wichtiger Grund dafür ist die gute Verkehrsanbindung durch die Bundesstraße 466. Die beiden Einkaufsmärkte liegen direkt am Ortseingang. „Auch die Firma kik hat ihren Mietvertrag verlängert“, so Schnell weiter. Leer steht allerdings noch die ehemalige Pizzeria. Der Bürgermeister würde sich weiterhin wünschen, „dass neben Aldi und REWE noch landwirtschaftliche Direktvermarktung kommt. Das ist nach wie vor ein Traum“. Gemeinderat segnet Mittagsbetreuung ab Die Gemeinde Kammerstein richtet ab kommenden Schuljahr wieder eine Mittagsbetreuung ein. Dafür genutzt werden Räume in der Grundschule in Barthelmesaurach. Das hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen und die Satzung verabschiedet. „In der Grundschule stehen dafür ein Klassenzimmer, ein Gruppenraum und eine komplett eingerichtete Küche zur Verfügung“, erläuterte Bürgermeister Walter Schnell. Geöffnet wird die Mittagsbetreuung von Montag bis Freitag jeweils von 11.15 bis 15 Uhr. Die monatliche Gebühr je Kind für den Besuch bis 15 Uhr beträgt an allen fünf Tagen 82 Euro, an vier Tagen bis 77 Euro, an drei oder weniger Tagen 72 Euro. Schnell wies darauf hin, dass die Gebühren nicht kostendeckend sein werden. Höhere Sätze will die Gemeinde den Eltern aber nicht

Seite 5 zumuten. Die staatliche Förderung liegt bei rund 3.300 Euro. Die Gemeinde rechnet mit einem jährlichen Defizit von rund 17.000 Euro. Breitband bei Infoabenden – Gemeinde Kammerstein klärt über Möglichkeiten auf Die Gemeinde Kammerstein plant zwei Informationsabende für Bürgerinnen und Bürger zum Breitbandausbau. Am Montag, 25. Juli, 19.30 Uhr, im Bürgersaal, Dorfstraße 27, geht es um die Orte Günzersreuth, Haag, Kammerstein, Neppersreuth, Oberreichenbach, Rudelsdorf und Volkersgau. Am Mittwoch, 27. Juli, ebenfalls um 19.30 Uhr im Bürgersaal, folgt die Information für die Orte Albersreuth, Haubenhof, Mildach, Poppenreuth, Putzenreuth, Schattenhof, Waikersreuth. Der Ausbau in Barthelmesaurach und Hasenmühle erfolgt im sogenannten eigenwirtschaftlichen Ausbau durch die Telekom Deutschland. Im April konnten Bürgermeister Walter Schnell, Zweiter Bürgermeister Richard Götz, Dritte Bürgermeisterin Jutta Niedermann-Kriegel sowie Breitbandpate Mario Gersler den Zuwendungsbescheid in Höhe von 479.077 Euro zum Breitbandausbau in der Gemeinde Kammerstein von Finanzminister Dr. Markus Söder entgegennehmen. Kurz darauf folgte die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Telekom, die nach Vertragsunterzeichnung nun ein Jahr Zeit hat, den Breitbandausbau abzuschließen. Gemäß der Zusage der Telekom kann damit im Jahr 2016 noch der Tiefbau realisiert werden. Die Deutsche Telekom Technik GmbH arbeitet derzeit mit Nachdruck an der Erstellung der detaillierten Ausführungsplanung des Ausbaugebietes für den Breitbandausbau in der Gemeinde Kammerstein. Ziel seitens der Verwaltung ist es, diese im Juni mit der Deutsche Telekom Technik GmbH abzustimmen, damit im Juli die Informationsveranstaltungen stattfinden können.

Sechs neue Leader-Projekte Die Jakobskapelle, der Pilzwanderweg, die Sanierung der Marienquelle im Heidenberg, der Sommerkeller in Barthelmesaurach, die kürzlich eröffnete Dauerausstellung zur Burg in Kammerstein: Die Gemeinde Kammerstein hat schon einige Projekte über das EU-Förderprogramm „Leader“ verwirklicht. Aktuell wird über einen neuen Aussichtsturm am Heidenberg diskutiert. Weitere Projekte sollen folgen. Im Gemeinderat wurden folgende Projekte zur Prüfung vorgeschlagen: • Abschluss des „Fränkischen Tabakmuseums“ in Rudelsdorf. • Bierwanderweg Barthelmesaurach. • Forschungsarbeit zu den „Ramungen“ von Kammerstein. • „Kunstwanderweg Barthelmesaurach“ mit Naturvermittlung, ökologischer Bildung und einer Biennale „Bildhauersymposium“. • Errichtung eines „Bürgerbiergartens“ und die Sanierung des „Ramunguskellers“ neben dem Rathaus. Weitere Vorschläge können von Vereinen oder Dorfgemeinschaften, Gemeinderäten und allen Bürgern noch eingebracht werden. Die aktuelle Förderperiode läuft bis 2020. Bereits im April 2014 hatte sich der „Arbeitskreis Kleinregion Schwabachtal/Heidenberg“ in Kammerstein getroffen, um Ideen zu entwickeln. Ihm gehörten Gemeinderäte aus Kammerstein, Büchenbach und Rohr an.

Ein Ziel dabei ist, Potenziale im Bereich Naherholung zu nutzen und Ausflugsziele bekannter“Visit machen und die Landschaft und Naturerlebnis besser zu vermitteln. „Wir setzen auf sanfte Naherholung“, betonte Bürgermeister WalterGültig Schnell. Siehe In der Diskussion wurde bezweifelt, ob sich Ideen wie ein Rundweg für Mountain-Biker im Heidenberg damit in Einklang bringen lassen. Im März war bereits beschlossen worden, zusammen mit der Gemeinde Büchenbach den Bau eines Aussichtsturms im Heidenberg zu

Mainbachstraße 7a 91126 Kammerstein-Haag Tel.: 09122 - 9374 - 0 Andreas Lippert & Team

Tiefbau Ingenieurbau Vermessungen

www.lippert-ing.de

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 6 prüfen. Grundsätzlich sei das eine schöne Idee. Doch es gibt eine finanzielle Schmerzgrenze: „Wenn der Anteil der Gemeinde Kammerstein sechsstellig wird, ist das nicht vertretbar“, stellte Schnell klar. Zudem ist angedacht, in der laufenden Förderperiode die bereits in der letzten Förderperiode beschlossene Errichtung des Fränkischen Tabakmuseum Rudelsdorf abzuschließen. Hierzu findet dieser Tage ein Gespräch mit den Planern und der LAG ErLebenswelt Roth statt.

Kerwa Barthelmesaurach Freitag 19.08.2016 19:30 Uhr Einlass 21:00 Uhr Beachparty mit „DJ Andy Brix“

Rückblick auf Partnerschaftsbegegnung mit Verona-Quinzano

Samstag 20.08.2016 Ca. 16:00 Uhr Aufstellen des Kerwabaums

Bürgermeister Walter Schnell und die Partnerschaftsbeauftragten des Gemeinderates Oliver Luschka und Willi Lemke blickten anhand einiger Lichtbilder auf die gelungene Partnerschaftsbegegnung mit Verona-Quinzano vom 27. bis 30. Mai 2016 in Kammerstein zurück. Im Rahmen von dieser wurde das 30-jährige Jubiläum der Partnerschaft gefeiert, die ihre Wurzeln in der Freundschaft zwischen dem SV Barthelmesaurach und dem AC Quinzano hat.

19:00 Uhr Stimmungsmusik im Festzelt mit den Alpin Schlawinern 20:30 Uhr Bieranstich durch den 1. Bürgermeister Walter Schnell

Satzung zur Bürgerstiftung Kammerstein muss nochmal überarbeitet werden Obwohl die Satzung zur Bürgerstiftung Kammerstein bereits im Vorfeld mit der Regierung von Mittelfranken abgestimmt war, muss diese jetzt nochmal überarbeitet werden. Im Rahmen des Prüfungsverfahrens zur Anerkennung der Bürgerstiftung wurden noch einzelne kleinere Punkte gefunden, die eine Überarbeitung der Satzung erforderlich machen. Die geänderte Satzung muss dann von der Stifterversammlung nochmals beschlossen werden.

Sonntag 21.08.2016 9:30 Uhr Festgottesdienst ab 10:30 Uhr

Festzeltbetrieb

ab 11:00 Uhr

Mittagstisch

13:00 Uhr Kerwaspiele in und um die Aurach mit anschließender Siegerehrung 19:00 Uhr Stimmungsmusik im Festzelt mit den „MP 3 Playern“ Montag 22.08.2016 9:30 Uhr Frühschoppen mit „Franken Vollgas“ 14:00 Uhr Abfahrt der Kerwaboum und –madli zum traditionellen „Fäßla-Suchen“ 19:30 Uhr Kerwa-Ausklang mit den „Original Rothsee Musikanten“ Für ihr leibliches Wohl sorgt dieses Jahr der Party-Service Weigand aus Rudelsdorf und die Brauerei Gundel Die Kerwaboum und –madli hoffen Sie auch dieses Jahr bei bestem Wetter wieder am „Aurach-Strand“ begrüßen zu dürfen, um mit ihnen zu Feiern

... und wer mäht Ihren Rasen?

Ihr Spezialist in Sachen Robotermäher!

10 0

Alles aus einer Hand für einen perfekten Rasen. %

Q

L I TÄ UA

T • 100 % SERVIC

über

45

für Sie

da!

10 0 % K O M P E

TE

NZ

Götz GmbH • Schwabacher Straße 5 – 7 91126 Kammerstein / Haag • Tel. 0 91 22 / 814 58 www.goetz24.net • [email protected]

■ ■

E

Jahre

Beratung vor Ort ■ große Auswahl fachgerechte Installation ■ Service

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 7

Partnerschaft Verona Quinzano Delegation aus dem Stadtteil von Verona zu Gast – Mario Ferrari aus Barthelmesaurach hatte Kontakt zu seiner alten Heimat geknüpft

Kammerstein und Quinzano: 30 Jahre deutsch-italienische Freundschaft 30 Jahre Partnerschaft zwischen Kammerstein und Quinzano. Zur Feier dieses Jubiläums war eine Delegation aus dem Stadtteil von Verona zu Gast. Der Festakt fand in der voll besetzten umgebauten Scheune des Gasthofs Zwick in Rudelsdorf statt. „Vor fast 60 Jahren kam ich wegen der Arbeit nach Deutschland, und die Liebe ließ mich hier bleiben“, blickte Mario Ferrari zurück. Der 77-Jährige ist in Verona geboren und lebt seit 40 Jahren in Barthelmesaurach. Vor 39 Jahren knüpfte er erste Kontakte zwischen seiner alten und neuen Heimat: Der erste Schritt war die Freundschaft zwischen dem SV Barthelmesaurach und dem AC Quinzano. Anfänge bei den Sportvereinen Diese Freundschaft auf sportlicher Ebene griff auf die politischen Gemeinden über. Bürgermeister Walter Schnell hielt strahlend die Urkunde aus dem Jahr 1986 in die Höhe. Unterschrieben hatten sie damals sein Vorgänger Egon Braun und Roberto Agosti, die damaligen Bürgermeister. Zum 25-jährigen Jubiläum 2011 wurde Ferrari von der Gemeinde Kammerstein für seine Verdienste um die Partnerschaft mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. Quinzano war bis 1927 eine eigenständige Gemeinde und wurde 1928 ein Stadtteil Veronas. Es liegt nordwestlich vom Stadtzentrum im II. Stadtbezirk. Der II. Stadtbezirk hat rund 40.000 Einwohner. Wie Verona kann auch

◆ ◆ ◆ ◆

Herzlicher Empfang der Reisegruppe aus Verona.

Quinzano auf eine lange Geschichte zurückblicken. Archäologische Funde werden der Altsteinzeit zugerechnet. 52 Mitglieder umfasste die Delegation aus Quinzano. Geleitet wurde sie zum einen von Alberto Bozza, vormals Bürgermeister von Quinzano und heute Bürgermeister für Kultur, Sport und Partnerschaftsangelegenheiten der Stadt Verona, sowie von Diego Zardini, dem Abgeordneten im römischen Parlament.

Freundschaft lebt Bürgermeister Walter Schnell betonte, dass die Freundschaft nicht nur auf dem Papier stehe: „Im Rahmen von Kulturreisen finden seit 30 Jahren in Italien und Deutschland Freundschaftstreffen statt. Begegnungen auf sportlicher Ebene, ob Fußball oder andere Sportarten, entwickelten sich zu Kulturbegegnungen, an denen auch Vertreter der Wirtschaft und der Kunst teilhaben.“

Straßenbau Pflasterarbeiten Kanalbau Unterhaltsarbeiten

Haager Winkel 4 91126 Kammerstein-Haag Tel. 0 91 22 / 93 58-0 Fax 0 91 22 / 93 58-10 [email protected] www.ft-fuchs.de

* * * *

Küchendesign Reparaturen Einrichtungen Zimmertüren

* * * *

Terrassenbeläge Badmöbel Innenausbau Büro & Ladenbau

Gewerbepark 5 91126 Kammerstein Tel. 09178 / 99 80 370

www.schreinerei-gross.de

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 8

Vater der Partnerschaft: Mario Ferrari.

Diego Zardini zum ersten Mal in Kammerstein. Freundlicherweise stand Marcello Lafranchi von der Firma WILAmed als Übersetzer zur Verfügung.

Bürgermeister Walter Schnell mit der Partnerschaftsurkunde von 1986.

Einfach sind solche Partnerschaften schon wegen der Sprachbarrieren nie. „Sicher gab es in diesen 30 Jahren auch Tiefs“, räumte Schnell ein. Doch Musik ist eine Sprache, die überall verstanden wird: „Seit zehn Jahren ist die Kammersteiner Blasmusik immer mit dabei und hat sich in die Herzen der Italiener gespielt.“ Nationalhymnen gespielt Am Festabend stimmte die Kammersteiner Blasmusik zu Beginn die italienische und deutsche Nationalhymne an. Zu den Gästen zählten auch Landrat Herbert Eckstein, der ehemalige

Berliner Staatssekretär Hansgeorg Hauser und Albert Bundschuh, der Vorsitzende des SV Barthelmesaurach. Die Bedeutung lebendiger Freundschaften in einem „bröckelnden“ Europa betonten alle Redner. Schnell: „Wir dürfen gegenüber Europa nicht nur Erwartungen artikulieren, vielmehr müssen wir selbst auf der kleinsten Ebene gegenseitiges Verständnis wecken.“ „Es gibt gute Gründe, dass dieses Herz der Freundschaft seit 30 Jahren schlägt und ich bin stolz darauf, hier zu sein“, begann Bozza sein

Grußwort. „Ferrari und seine Freunde haben diese Idee geboren und Bürgermeister Walter Schnell ist der Motor dieser Freundschaft.“ Auch Landrat Eckstein zollte Ferrari „den größten Respekt, denn das Wichtigste ist die Freundschaft zu den Menschen“. Der römische Abgeordnete Zardini berichtete, dass bereits seine Eltern in diese Freundschaft eingebunden waren und er nun das erste Mal nach Kammerstein kommen konnte. „Sport verbindet die Nationen, über Jahrzehnte hinaus“, betonte Albert Bundschuh vom SVB.

Landrat Herbert Eckstein und Avv Alberto Bozza.

Ein Bildgeschenk für den SVB.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

„Sport verbindet“, betonte Albert Bundschuh.

Avv Alberto Bozza und Bürgermeister Walter Schnell erneuern die Partnerschaft.

Seite 9

Altbürgermeister Egon Braun erhält von Bürgermeister Walter Schnell eine Dankurkunde. Rechts sein früherer Amtskollege Roberto Agosti.

„Wir werden weiter daran arbeiten, dass diese Freundschaft bestehen bleibt.“ Ehrungen Ehrungen mit Urkunde und „PartnerschaftsTasse“ für besondere Verdienste um die Partnerschaft gingen unter anderem an Mario Ferrari sowie auf italienischer Seite an Alberto Bozza, dessen Lebensgefährtin Patricia, Angelo Stanzial, Ugo Farinati und Vittorio Marani. Der Maler Willi Probst überreichte Bozza zudem eines seiner Kunstwerke. Urkunden erhielten auch Ennio Residori, Carlo Marani, Salvatore Vanni, Diego Zardini, Roberto Agosti, Valeriano Pegorari, Rinaldo Menini, Siegfried Luschka, Roswitha Luschka, Reiner Koch, Altbürgermeister Egon Braun, Albert Bundschuh, Josef Gruber, Jürgen Bierlein, Richard Heubeck, Oliver Luschka, Willi Lemke, Albert Burk und Gisela Kiss. Für den musikalischen Rahmen sorgten neben der Kammersteiner Blasmusik auch die „Jagdhornbläser Günzersreuth/Albersreuth“ sowie die neu gegründeten „Alphornbläser“, die mit ihrem ersten Auftritt begeisterten. Beatrix Frank

Der ehemalige Berliner Staatssekretär Hansgeorg Hauser gratulierte der Partnerschaft.

Stilechte Eskorte: Albert Burk und Siegfried Luschka im Fiat 500.

Aus dem Grußwort von Frau Marlene Mortler, MdB: ... „Einen ganz besonderen Gruß möchte ich Mario Ferrari, dem „Vater“ der italienisch- deutschen Freundschaft überbringen. Über die Ziele der Partnerschaft QuinzanoKammerstein hat Bürgermeister Walter Schnell einmal gesagt: „Wir können voneinander lernen und gemeinsam für eine gerechtere und friedvolle Entwicklung in Europa arbeiten.“ In einer Zeit wie dieser, in der sich die Europäische Union vielen Herausforderungen, zum Beispiel internationalen Krisen aber auch eigenen Identitätsproblemen stellen muss, ist der Austausch über nationale Grenzen hinweg umso wichtiger. Wenn wir offen für die anderen Kulturen, Sitten und Gebräuche der europäischen Gemeinschaft sind, wenn wir bereit sind, zu lernen und zu verstehen, können wir Großes bewirken. Gemeinsam können wir Europa voranbringen. Dafür ist Ihre Partnerschaft ein Vorbild! Nicht nur Europa verbindet die beiden Gemeinden Verona/Quinzano und Kammerstein, sondern auch die Liebe zum Sport. Ich freue mich sehr, dass der SV Barthelmesaurach die italienisch-deutsche Partnerschaft besonders intensiv pflegt. Denn der Sport hat in unserer Gesellschaft eine besondere Rolle: Um dabei erfolgreich zu sein, braucht man nicht nur Talent. Auch Zielstrebigkeit, Ehrgeiz und nicht zuletzt Teamgeist sind nötig. Die Erfahrung, zusammen viel erreichen zu können, strahlt auf andere Lebensbereiche aus. Allen, die sich für den Sport und damit für die Gemeinschaft engagieren gilt daher mein höchster Respekt!“ ...

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 10

Aus dem Rathaus Asylarbeit in der Gemeinde Kammerstein Aktuell leben 56 Asylbewerber in der Gemeinde Kammerstein. Die Unterbringung in den Privathaushalten hat in den letzten Monaten hervorragend funktioniert. Hierzu nochmals ein recht herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helfer! Auch die Bereitschaft bei alltäglichen Angelegenheiten zu helfen, ob Arztbesuche, Behördengänge oder der wöchentliche Sprachkurs, um nur ein kleine Auswahl zu nennen, ist bemerkenswert. Arbeitsplätze gesucht Derzeit bekommen immer mehr Asylbewerber einen Integrationskurs genehmigt. Daneben steht momentan an erster Stelle, für die Asylbewerber eine geeignete Arbeitsstelle zu finden. Erste Firmen haben bereits erfolgreich Praktika und auch schon Festanstellungen angeboten. Durch dieses Angebot kann die Integration erfolgreich fortgesetzt werden. Geben auch Sie den Asylbewerber die Chance, kontaktieren Sie uns! Asylberatung und -betreung durch die Diakonie Roth-Schwabach Seit kurzem wurde das Team der Diakonie Roth-Schwabach verstärkt. Frau Kristina Braun ist ab sofort für die Gemeinde Kammerstein als erste Ansprechpartnerin für die Asylberatung und -betreuung zuständig. Am Dienstag, 05. Juli 2016 fand in der Zeit von 13 – 16 Uhr im Bürgersaal Kammerstein die erste Sprechstunde statt. Zukünftig finden die Sprechstunden immer am 1. und 3. Dienstag im Monat (jeweils 13-16 Uhr im Bürgersaal) statt. Nächster Termin ist am Dienstag, 19. Juli 2016.

Wo leben diese aktuell? Ortsteil Barthelmesaurach Haag Kammerstein Neppersreuth Oberreichenbach Poppenreuth Gesamt

Gesamt

Asylbewerber

25 3 6 11 9 2 56

24 3 1 9 2 1 40

Die Sprechstunde können sowohl Asylbewerber als auch ehrenamtliche Helfer in Anspruch nehmen. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit! Die Diakonie berät zu folgenden Themen: • Arbeitsaufnahme • Asylverfahren • Behördliche Angelegenheiten • Bildung und Ausbildung • Familiäre Probleme • Gesundheit • Integrationskurs • Rückkehr ins Heimatland • Vermittlung an andere Fachberatungsstellen Darüber hinaus können auch individuelle Termine mit Frau Braun vereinbart werden. Kontakt: Diakonisches Werk Roth-Schwabach Asylsozialberatung Landkreis Roth Mühlgasse 6, 91154 Roth Telefon: 0159/04472740 [email protected] Begegnungsabende in Barthelmesaurach Im Juni und im Juli 2016 fanden bereits gemeinsame Begegnungsabende im Evang. Gemeindehaus in Barthelmesaurach statt. Diese Abende dienen vor allem dem zwanglosen Kennenlernen, dem Miteinander und der weiteren Integration. Hier gilt der Dank an das OrgaTeam (Kühlewind, Waha, Pöschl, Croci). Weitere interessante Abende sind geplant.

Anerkannte Asylbewerber 1 0 5 2 7 1 16

Projekt „Rathausgarten“ Seit einiger Zeit betreut unser Seniorenbeauftragter Dieter Teufel das Projekt „Rathausgarten“. In Zusammenarbeit mit mehreren Asylbewerbern wird der Rathausgarten derzeit auf Vordermann gebracht. So konnte bereits ein Gemüse- und Kräuterbeet angelegt werden. Weiter wird an einem Frühbeet gearbeitet. Zudem soll eine kleine Grillecke entstehen. So kann ein weiterer gemeinschaftlicher Treffpunkt geschaffen werden. Das Projekt wird zudem durch die FUBE e.V. finanziell unterstützt. Spenden für die Asylarbeit Um weitere Projekte und Maßnahmen (z.B. Sprachkurs, Musikunterricht etc.) zu unterstützen und zu fördern, werden nach wie vor Spenden benötigt. Für Geldspenden kann die Gemeinde Kammerstein eine Spendenbescheinigung ausstellen. Sparkasse Mittelfranken-Süd IBAN: DE24 7645 0000 0000 0837 17 BIC: BYLADEM1SRS Verwendungszweck: Förderung der Asylarbeit Vielen Dank! Gemeinde Kammerstein Stefan Barthel, Kämmerer und gemeindlicher Beauftragter für Asylangelegenheiten Tel. 09122/9255-19 [email protected]

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 11

Zweckverband HeidenbergGruppe Wasserzweckverband Heidenberggruppe feierte 50-jähriges Bestehen – Netz muss Schritt für Schritt erneuert werden

„Wasser ist die Grundlage unserer Zivilisation“ Für jedermann, bei Tag und Nacht, in bester Qualität und zum selben vertretbaren Preis ohne Gewinnerzielungsabsicht. So garantiert die öffentliche Struktur der Wasserversorgung in Bayern laut Ulrich Fitzthum vom Wasserwirtschaftsamt Nürnberg auf ideale Weise, dass das wichtigste Lebensmittel jederzeit für alle zur Verfügung steht. „Wasser ist die Grundlage unserer Demokratie und Zivilisation“, sagte der Behördenchef bei der Feier zum 50-jährigen Gründungsjubiläum des Wasserzweckverbands Heidenberggruppe. „Es gibt allen Grund, dazu zu gratulieren“, sagte Fitzthum und war überzeugt, „dass das bayerische System der kommunalen Verantwortung als Beispiel für andere Teile der Welt dienen kann.“ Die Heidenberg-Gruppe versorgt Kammerstein sowie Teile Büchenbachs und Abenbergs mit Trinkwasser. Diese drei Gemeinden bilden den Zweckverband. 29 Orte und Dörfer hängen an seinen Leitungen. Die Altgemeinde Prünst als Teil der Gemeinde Rohr ist ein sogenannter Wassergast. Zum Jubiläumsfest des Wasserversorgers waren nicht nur mehrere Bürgermeister sowie Gemeinderatsund Zweckverbandsratsmitglieder der drei Gemeinden und Rohrs gekommen. Abgeordnete loben Arbeit des Zweckverbandes Auch Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler (CSU), die Schwabacher Landtagsabgeordnete Helga Schmitt-Bussinger (SPD), Landrat Herbert Eckstein (SPD) sowie der Kammersteiner Altbürgermeister Egon Braun (SPD) waren zu Gast. Kammersteins Bürgermeister Walter Schnell hat nach seinem Amtsantritt 1996 den Vorsitz des Zweckverbands übernommen. Er ist seit 20 Jahren Zweckverbandschef. Kammerstein war bereits ab der Zweckverbandsgründung im November 1965 die federführende Gemeinde. Schnell schilderte in seiner Begrüßung auch die Geschichte der Wasserversorgung im nordöstli-

Verdiente Persönlichkeiten wurden geehrt.

chen Landkreis Roth. Er griff dabei auf Gemeinderatsprotokolle des Jahres 1952 sowie Schreiben des Landratsamts Schwabach und des zuständigen Wasserwirtschaftsamts zurück. Über viele Jahre hinweg hatten die Behörden die bedenkliche Wasserversorgung in Kammerstein und den umliegenden Dörfern bemängelt. 1965 war damit Schluss. Schnell: „Die Verantwortlichen haben damals Mut und Weitsicht bewiesen. Ihnen gebührt heute unser Dank.“ „Die Anlage damals war teuer, weil wir ein großes Netz brauchten“, so Walter Schnell. Nun müsse es Schritt für Schritt erneuert werden, was wieder ausgesprochen aufwändig werde, kündigte Schnell an. „Wir versorgen 5000 Menschen und mehrere Großbetriebe. 1400 Haushalte verbrauchen jährlich 280.000 Kubikmeter Wasser“, so Schnell. Der Zweckverband werde alles tun, um auch künftige Generationen mit reinem Trinkwasser aus der Region zu versorgen, versicherte er. Dazu sei es mitunter erforderlich, Wasserschutzgebiete auszuweiten.

Landrat Herbert Eckstein.

Landrat zollt Respekt Herbert Eckstein schilderte eigene Erfahrungen mit der Wasserversorgung in Wendelstein und lobte die Heidenberg-Gruppe außerordentlich. „Mein ehrlicher und tiefer Respekt vor eurer Leistung. Ihr schaut über den Tellerrand hinaus“, erklärte der SPD-Kommunalpolitiker in Richtung der einzelnen Gemeinden und gab zu bedenken, dass in einem wasserarmen Gebiet wie Nordbayern „kostbares Trinkwasser auch für die Toilette verwendet wird“. Marlene Mortler berichtete von einem Besuch auf der Insel Malta. „Dort gibt es keinen Fluss, und Trinkwasser muss aufwändig aus Meerwasser gewonnen werden“, sagte sie und

Marlene Mortler, MdB.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 12

Beim Wassertest überzeugte das Heidenbergwasser.

schloss sich Herbert Eckstein an. „120 Liter Wasser verbraucht jeder Deutsche pro Tag, ein Drittel davon für die Toilette“, so Mortler. In Sachen Organisationsform der Wasserversorgung erklärte Mortler, egal ob TTIP komme oder nicht. „Die einmalige und sichere Wasserversorgung in Bayern werden wir uns nicht aus der Hand schlagen lassen“. Kritiker behaupten, das Freihandelsabkommen mit den USA könne dazu führen, dass private Firmen das Wasser übernehmen. Wasserversorgung als Grundlage gemeindlicher Entwicklung SPD-Politikerin Helga Schmitt-Bussinger erklärte, ihre Partei sei stolz darauf, die Wasserversorgung schon immer vor Privatisierung bewahrt und in öffentlicher Hand behalten zu haben. Der Heidenberg-Gruppe bescheinigte sie, in herausragender Weise die Erfordernisse dafür geschaffen zu haben, dass in den drei Gemeinden Entwicklung möglich war. Wassertest mit interessanten Erkenntnissen Im Rahmen des Festabends wurde ein Wasserprobiertest durchgeführt. Marlene Mortler, Stv. Vorsitzender Jürgen Götz dankte Walter Schnell für 20 Jahre als Verbandsvorsitzender.

Helga Schmitt-Bussinger, MdL.

Herbert Eckstein, Helmut Bauz, Willi Lemke, Heinrich Muschweck und Robert Reichel testeten Trinkwasser von unterschiedlichen Versorgern und Mineralwasser. Das Trinkwasser des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Heidenberg-Gruppe schnitt dabei hervorragend ab. Richard Götz hob als stellvertretender Kreisobmann des Bauernverbands die bedeutsame Kooperation zwischen Landwirtschaft und Wasserversorgern im Kreis Roth hervor. Pfarrer Ekkehard Aupperle betonte, aus biblischer Sicht sei Wasser ein Bild für alles, was der Mensch zum Leben brauche und was ihm gut tue. Dabei solle man auch an „die Quelle denken, aus der man schöpft“. Diplom-Ingenieur Klaus Kellermann ist Chef des Planungsbüros ITEC, mit dem der Zweckverband die meisten seiner Projekte abwickelt. Er sprach ein Grußwort und überreichte Walter Schnell ein Bild vom Wasserwerk Götzenreuth. Mitglieder geehrt Schließlich ehrte Walter Schnell die noch lebenden Gründungsmitglieder, langjährige Mitglieder des Verbandsrats und Mitarbeiter des

Pfarrer Ekkehard Aupperle..

Zweckverbands für deren Engagement. Die großen Urkunden gingen an Konrad Ammon, Georg Schnell, Jens Warnecke, Hans Zeiner, Bernd Scheer, Inge Lehner, Georg Schmidt, Leonhard Sommer, Siegfried Nachtrab, Konrad Gundel, Richard Götz sen. und Egon Braun.

Dipl.-Ing. Klaus Kellermann vom Planungsbüro ITEC.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 13

Tag der offenen Tür

Heidenberger Trinkwasser schmeckt Zum 50. Jubiläum des Zweckverbandes zur Wasserversorgung „HeidenbergGruppe“ haben sich die Tore der Wasserversorgungsanlagen auf und um den Heidenberg geöffnet. Mehr als 200 Gäste besuchten das „Herzstück“ in Götzenreuth, das Wasserhaus mit der Aufbereitungsanlage. 50 Jahre Arbeit der „Heidenberg-Gruppe“ sichert jedem Haushalt 365 Tage im Jahr Wasser in hervorragender Qualität. Dies war nicht immer so wie heute: Ein Brunnen auf dem Hof als einzige Wasserquelle, der bei ausbleibendem Regen versiegte und, verunreinigt durch die Güllegrube nebenan, die Gesundheit gefährdete. Bürger in den umliegenden Gemeinden erinnern sich an das Wasserholen in Eimern oder die Notversorgung mit Wasser in Fässern durch die Freiwillige Feuerwehr. Wassernot Wegen ständiger Wassernot nach 1945 beschloss im Januar 1952 der Gemeinderat der Altgemeinde Kammerstein die Verbesserung der Wasserversorgung der Gemeinde. Zahlreiche Hürden galt es zu bewältigen, bis der Zweckverband zur Wasserversorgung „Heidenberg-Gruppe“ am 19. November 1965 gegründet werden konnte. 1969 gingen die ersten Dörfer „ans Netz“. Heute gehören dem Zweckverband die Gemeinden Kammerstein und Büchenbach sowie die Stadt Abenberg mit Bechhofen, Ebersbach, Kapsdorf und Kleinabenberg an. Teile der Gemeinde Rohr sind als „Wassergast“ an das Netz angeschlossen. Experten gaben Auskunft Der Hochbehälter auf dem Heidenberg, mit einem Fassungsvermögen von 1,8 Millionen Liter Wasser, einer der fünf Brunnen bei Götzenreuth und die Aufbereitungsanlage in Götzenreuth konnten am „Tag der offenen Tür“ von Besuchern begutachtet werden. Von nur

Das Wasserhaus in Götzenreuth

drei Mitarbeitern werden die Wasseraufbereitungsanlage, die fünf Brunnen und der Hochbehälter betreut: Wassermeister Bernd Scheer, Wasserwart Thomas Ammon und Verwaltungsangestellte Inge Lehner. Die Verantwortlichen präsentierten sich an diesem Tag mit Fachwissen und mit Trinkwasser an der „Wasserquelle“, gereicht durch Hans Halbmeier aus Kammerstein. Wassermeister Scheer erklärte: „Unser Grundwasser ist in so gutem Zustand, dass normale Filteranlagen ausreichen, um das Wasser aufzubereiten. Kein Arsen, kein Nitrat im Grundwasser; chemische Hilfsmittel sind nicht erforderlich.“ Klaus Kellermann vom Tiefbau-Ingenieurbüro ITEC aus Nürnberg, das die neuen Saugbehälter kürzlich errichtet hatte, erklärte die Filteranlage und gab Informationen zu den neuen Saugbehältern. „Wir müssen vorausschauend planen, um die Versorgung jederzeit zu gewährleisten“, so Kellermann. Walter Schnell, seit 20 Jahren Vorsitzender des Zweckverbandes und Erster Bürgermeister der Gemeinde Kammerstein, sagte, Ziel der Verantwortlichen des Zweckverbandes sei es, auch künftige Generationen mit bestem Trinkwasser aus der Region zu versorgen. Beatrix Frank

Ihre Gemeinde informiert: Die Hundehaltungsverordnung regelt die Leinenpflicht für Kampfhunde und große Hunde

Leinenpflicht für Hunde Die Gemeinde Kammerstein verfügt über eine Verordnung über das Mitführen von Hunden und das freie Umherlaufen von Kampfhunden und großen Hunden. Diese Verordnung wurde zuletzt geändert am 29. Mai 2013. Sie regelt insbesondere die Leinenpflicht für Kampfhunde und alle großen Hunde in und auf allen öffentlichen Anlagen sowie auf allen öffentlich gewidmeten Straßen, Wegen und Plätzen. Sie gilt in der gesamten geschlossenen Ortslage. Große Hunde im Sinne der Verordnung sind alle Hunde, die eine Schulterhöhe von mindestens 50 cm aufweisen. Die Verordnung kann jederzeit während der Öffnungszeiten in der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Wir bitten alle Hundehalter grundsätzlich um Rücksichtnahme auf andere Mitbürger!

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 14

NACHRUF

Die Gemeinde Kammerstein trauert um

Herrn Anton Männl

aus Haag, der im Alter von 91 Jahren verstarb. Als Heimatvertriebener aus dem Sudetenland hat er mit seiner Familie in Haag eine neue Heimat gefunden. Der Verlust der Heimat und der Verlust von lieben Familienangehörigen war für Anton Männl ein für sein Leben prägendes Ereignis.

Zweckverband HeidenbergGruppe 50 Jahre Zweckverband zur Wasserversorgung Heidenberg-Gruppe:

Chronik erschienen Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Zweckverbandes zur Wasserversorgung Heidenberg-Gruppe hat der Verband eine äußerst informative Chronik herausgegeben. Das 52-seitige Werk beleuchtet die Anfänge des Zweckverbandes ebenso wie die Entwicklung und die heutige Situation.

Maßgeblich war er am Aufbau der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Haag beteiligt. Er war als Sprecher der Neubürger sowohl von den Heimatvertriebenen als auch von den seit Generationen in Haag lebenden Familien geschätzt und anerkannt. Mit großer Leidenschaft zeichnete er seine Lebenserinnerungen auf. Damit wollte Toni ein Werk gegen das Vergessen schaffen. In seiner Heimatgemeinde Gießhübel leistete er wertvolle Friedensarbeit und brachte 2001 eine Gedenktafel in deutscher und tschechischer Sprache an. 2007 wurde er für seine vielfältigen Verdienste mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Anton Männl hat die Entwicklung in der Gemeinde Kammerstein mit seiner freundlichen, hilfsbereiten und immer auf Ausgleich bedachten Art in guter Weise mitgestaltet. Die Gemeinde Kammerstein dankt dem Verstorbenen für sein langjähriges, tatkräftiges und selbstloses Wirken zum Wohle der Gemeinschaft. Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Maria. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. GEMEINDE KAMMERSTEIN

Walter Schnell

Erster Bürgermeister

Bürgermeister Walter Schnell, in dessen Händen die redaktionelle Arbeit lag, entdeckte bei der Zusammenstellung viele interessante Protokolle und Dokumente. Schnell: „Die Wassernot und die mangelnde Trinkwasserqualität in den Nachkriegsjahren sind in der heutigen Zeit nicht mehr vorstellbar. Umso dankbarer dürfen wir heute sein, dass die damaligen Verantwortlichen sehr viel Mut, Weitsicht und Entschlossenheit bewiesen.“ Heute versorgt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Heidenberg-Gruppe 29 Dörfer in den Gemeinden Kammerstein, Büchenbach, Rohr und in der Stadt Abenberg. Die Chronik ist kostenlos im Wasserhaus in Götzenreuth und im Rathaus der Gemeinde Kammerstein erhältlich.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 15

Kärwa Kammerstein In Kammerstein wurde kräftig und ausgiebig Kirchweih gefeiert

Mit Tradition und neuen Ideen Mit dem Aufstellen des Kärwa-Baumes, einem Festumzug der Vereine und vielem mehr feierten die Kammersteiner Kärwaboum und -madli in alter Tradition am Wochenende ihre Kärwa. Ein eigens gebrautes Kärwabier, die „90‘s Megaparty“ mit DJ „Doctor Horny“ und die „Alt-Kärwaboum“ standen heuer erstmals auf dem Programm. Ob an der Spitze des Umzugs am Sonntag, bei der Kärwabier-Probe oder zum Bieranstich am Samstag im Festzelt – die politische Gemeinde unter Führung von Bürgermeister Walter Schnell war stets präsent und unterstützte die Kärwaboum und -madli bei ihren Vorbereitungen. In diesem Jahr gab es gleich mehrere Neuheiten: Das erwähnte Kärwabier hatte man bereits eine Woche vor der Kerwa vorgestellt. Außerdem gab es eine „90‘s Megaparty“ statt der Rocknacht – und die neu gegründeten „AltKärwäboum“ sind an ihren grauen Halstüchern erkennbar. „Die Gruppe der Alt-Kärwaboum steht mit ihrer langjährigen Erfahrung den Kärwaboum zur Seite“, erklärt Andreas Schnell aus Kammerstein. „Sie geben aber nicht nur Tipps, sie packen auch beim Aufbau mit an.“ Das Kärwabier, vollmundig und erfrischend, komme gut an, so Braumeister Jörg Gundel aus Barthelmesaurach. Zur Megaparty mit Hits der 90er Jahre seien am Freitag 850 Gäste gekommen. Dem Regen trotzend und ganz traditionell suchten am Samstagmorgen die Kärwabur-

Ein bunter Zug durch Kammerstein, angeführt von den Kärwamadli und -boum.

schen auf dem Heidenberg einen stattlichen Baum aus, fällten diesen und brachten ihn mit Gesang zum Dorfplatz in Kammerstein. Gerade gewachsen, etwa 28 Meter hoch und einige Hundert Kilogramm schwer, hält der Kärwabaum jedem Vergleich stand. Die Jahreszahl in den Stamm geschnitzt, zwei Eichenkränze mit roten und weißen Bändern und Vereinswappen: So geschmückt steht der Kärwabaum für ein Jahr auf dem Dorfplatz. Mit vier „Schwalben“ und reiner Muskelkraft wurde er von den Burschen unter Anleitung von Kärwabou Andreas Schnell aus Kammerstein in weniger als 45 Minuten aufgestellt. Umrahmt wurde die Aktion mit Musik vom Posaunenchor Kammerstein und abgesichert durch die Feuerwehr Kammerstein. Viele Schaulustige begleiteten das Aufstellen. Mit Gesang unterstützt Die Kärwamadli unterstützten die Burschen mit Gesang, selbst gebackenen Küchle und Geträn-

Foto Beatrix Frank

ken. Zum Festumzug am Sonntag, angeführt von der Kammersteiner Blasmusik, waren alle gekommen: Bürgermeister Schnell und seine Vertreter Richard Götz und Jutta NiedermannKriegel, der Gemeinderat, Pfarrersehepaar Daniela und Stefan Merz und der Kirchenvorstand, die Sportler des SV Kammerstein, die Kinder der Kindertagesstätte Kammerstein, der Sportschützen-Club Neppersreuth-Kammerstein, in farbenfroher Tracht Groß und Klein vom Gartenbauverein in Kammerstein und viele mehr. Zahllose Zuschauer begleiteten den Zug, der vom Rathaus bis zum Festzelt führte. Ein Höhepunkt für die Kleinen war das Aufstellen des Kinder-Kärwabaumes auf dem Festplatz. Mit einem Frühschoppen, der Preisverleihung vom Bürgerschießen und Musik von den „Blauen Zipfeln“ im Festzelt endete die Kärwa am Montag. Beatrix Frank

Das eigens von der Brauerei Gundel gebraute Kärwa-Bier läuft.

Fachbetrieb für die Grundstücksentwässerung • Kanalsanierung • TV-Kanalinspektion • Dichtheitsprüfung • Abscheiderprüfung • Rohrreinigung

Tel.: +49 9178 996 313

Unirohr GmbH • Weißdornweg 3 • 91126 Kammerstein fax +49 9178 996 898 • www.unirohr-gmbh.de • [email protected]

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 16

Ihre Gemeinde informiert: Personalausweise und Reisepässe rechtzeitig beantragen Wegen der bevorstehenden Urlaubs- und Ferienzeit raten wir, Personalausweise und Reisepässe sowie Kinderreisepässe rechtzeitig zu beantragen. Die Zeit zwischen Beantragung und Aushändigung beträgt bei Personalausweisen und Reisepässen derzeit ca. drei Wochen. Kinderreisepässe haben eine Bearbeitungszeit von ca. einer Woche. Die Pässe und Ausweise werden von der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt. Die Beantragung muss wegen der abzugebenden Unterschrift persönlich vorgenommen werden. Bitte zur Beantragung mitbringen: 1. E in aktuelles biometrisches Lichtbild (nicht älter als ein halbes Jahr), 2. bisherigen Ausweis/Pass, 3. Geburtsurkunde. Außerdem muss der Antragsteller Größe und Augenfarbe angeben. Auch bei Kindern jeden Alters müssen diese Daten angegeben werden. Bei Erwachsenen sowie bei Kindern ab sechs Jahren ist das persönliche Erscheinen zwingend notwendig und kann nicht per Vollmacht übertragen werden. Bei dem elektronischen Reisepass sind neben den personen- und dokumentenbezogenen Daten die so genannten biometrischen Daten (biometrisches Passfoto sowie zwei Fingerabdrücke) gespeichert. Die Fingerabdrücke werden bei der Antragstellung mit einem digitalen Scanner erfasst. Bei dem elektronischen Personalausweis kann der Antragsteller selbst entscheiden, ob die Fingerabdrücke auf dem Chip des Ausweises gespeichert werden sollen. Die Speiche-

rung der Fingerabdrücke ist sowohl beim Reisepass als auch beim Personalausweis erst ab dem 6. Lebensjahr möglich und mit keiner weiteren Gebühr verbunden! Gebühren Die Gebühren betragen bei der Beantragung • eines Personalausweises von Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben 28,80 Euro • eines Personalausweises von Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 22,80 Euro • eines vorläufigen Personalausweises

10,00 Euro

• eines Reisepasses von Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben 59,00 Euro • eines Reisepasses von Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 37,50 Euro • eines vorläufigen Reisepasses

26,00 Euro

• eines Kinderreisepass

13,00 Euro

• Aktualisierung/Verlängerung eines noch gültigen Kinderreisepasses 6,00 Euro In dringenden Fällen kann ein vorläufiger Reisepass oder ein so genannter Express-Pass (erhältlich innerhalb von 72 Stunden) ausgestellt werden. Für den Express-Pass fallen zusätzliche Gebühren in Höhe von 32,00 Euro an. Zu beachten ist außerdem, dass nach § 1 PAuswG jeder Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 Grundgesetzes ab dem vollendeten 16. Lebensjahr ein gültiges Ausweisdokument besitzen muss. Bei Verstoß dagegen wird ein Bußgeld fällig (§ 32 PAuswG). Die Anforderungen der einzelnen Länder können im Internet unter www.auswaertiges-amt.de ersehen werden. Nähere Information erhalten Sie bei Diana Bubenberger, Telefon 09122/92 55-10, Email: [email protected]

Die Telekom informiert: Breitbandausbau in Barthelmesaurach Der Ausbau der Orte Barthelmesaurach und Hasenmühle erfolgt im so genannten eigenwirtschaftlichen Ausbau durch die Telekom. D.h. der Breitbandausbau erfolgt nicht im Rahmen des Förderverfahrens zur Breitbandverbesserung des Freistaates Bayern, sondern auf Kosten und in der Verantwortung der Telekom. Daher ist für Barthelmesaurach und Hasenmühle derzeit keine Informationsveranstaltung geplant. Der Ausbau ist bisher noch nicht abschließend erfolgt, wodurch die erforderliche Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s im Download noch nicht bei jedem Anwesen in Barthelmesaurach zur Verfügung stehen. Derzeit arbeiten die Ausbauplaner der Telekom mit Nachdruck daran, hier entsprechend nachzubessern. Sobald ein Termin für den weiteren Breitbandausbau bekannt ist, wird dieser entsprechend bekanntgegeben. Bei speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an den Breitbandpaten der Gemeinde Kammerstein Mario Gersler, Telefon 09122/9255-17, E-Mail [email protected], der Ihre Frage dann an den zuständigen Ansprechpartner der Telekom weitergibt. Ihre Telekom

Impressum Herausgeber: Gemeinde Kammerstein, Dorfstraße 10, 91126 Kammerstein, Erster Bürgermeister Walter Schnell Herstellung: DAS SIEB, Roland Pichert, Bergstraße 6, 91126 Barthelmesaurach Auflage: 1.500 Stück, Druck: Druckerei Scheffel, Wendelstein Das Mitteilungsblatt erscheint 10 x im Jahr und wird kostenlos an alle Haushalte in der Gemeinde Kammerstein verteilt und zusätzlich an verschiedene Ämter und Medien versandt. Die Gemeinde Kammerstein distanziert sich ausdrücklich von eventuell entstehenden Urheberrechtsverletzungen aufgrund von eingesendetem Bildmaterial. Etwaige entstandene Urheberrechtsverletzungen sind bei den entsprechenden Verfassern anzumelden. Die Inhalte der abgedruckten Texte geben stets die Meinung des Verfassers und nicht des Herausgebers wieder. Die Verwaltung der Gemeinde Kammerstein

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 17

Bürgerschießen Bürgerschießen 2016:

Nikolaus Nadich ist der neue Bürgerschützenkönig Traditionell wurden am letzten Abend der Kärwa Kammerstein die Gewinner des Bürgerschießens geehrt. Schützenmeister Klaus Günzel und Bürgermeister Walter Schnell begrüßten die Kirchweihbesucher und führten durch die Preisverteilung. In diesem Jahr waren 409 Bürger und Bürgerinnen angetreten, um sich in den verschiedenen Disziplinen zu messen. Damit wurde die bisherige Rekordbeteiligung erneut übertroffen. Walter Schnell bedankte sich beim Sportschützenclub für die Organisation des Bürgerschießens und den 21 Gruppen für die rege Beteiligung. Zum zweiten Mal wurde das Bürgerschießen in der Maschinenhalle der Familie Heubeck in Neppersreuth aufgebaut und dort ausgetragen. Bei der Meistbeteiligung war der Sieg den Kärwaboum- und madli Kammerstein mit 72 Schützen nicht zu nehmen. Auf Platz zwei folgte das Wildmeisterfeld mit 37 Teilnehmern, knapp dahinter der Gartenbauverein Kammerstein mit 30 Teilnehmern. Pfarrer Merz mit Glück Gewinner bei Glück war Pfarrer Stefan Merz mit 93 Punkten, dahinter Daniela Böhm mit 91 und Anette Zeller mit 88 Punkten. Platz eins der Serie belegte Melanie Köhler mit 84 Ringen, knapp gefolgt von Carmen Schwarz mit 83 Ringen und Bernd Stallwitz mit 80 Ringen. Auch in diesem Jahr zeigten die Kärwaboum Kammerstein bei der Pokalwertung ihre Treffsicherheit. In dieser Disziplin werden die zehn besten Schützen einer Gruppe gewertet. Mit 706 Ringen verwiesen sie das Wildmeisterfeld (673 Ringe) und den Gartenbauverein Kammerstein (671 Ringe) auf die Plätze zwei und drei.

Nikolaus Nadich aus Volkersgau (Bildmitte mit Schützenkönigs-Kette) ist der neue Bürgerschützenkönig. Viele andere Schützen freuen sich über ihre Gewinne.

Spannend wurde es beim Bürgermeisterschuss. Dem von Walter Schnell geheim abgegebenen Schuss, einem 1362 Teiler, konnte sich Brigitte Feuerstein mit einem 1369 Teiler am besten annähern und sicherte sich damit den Preis in dieser Disziplin. Erfolgreicher Jugendwettbewerb In der Kinderwertung sicherte sich Antonia Peipp den ersten Platz, Zweiter wurde Christian Dengler. Platz drei belegte Michelle Schlegel. Der Sportschützenclub freute sich über die riesige Beteiligung bei der Jugend.

Höhepunkt der Preisverteilung war natürlich die Königsproklamation. Mit einem 78,6 Teiler wurde Nikolaus Nadich aus Volkersgau neuer Bürgerschützenkönig der Gemeinde Kammerstein und folgt damit auf Alexandra Becker. Zweite wurde Daniela Böhm, dritte wurde Steffi Dengler. Bürgermeister Walter Schnell kürte den neuen König und übergab ihm die Schützenkette, bedankte sich auch im Namen der Gemeinde Kammerstein und gemeinsam ließ man die Kärwa Kammerstein gemütlich ausklingen. Joerg Zanzinger

Seite 18

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Geburtstage Anna Egerer feierte 85. Geburtstag Auf 85 Lebensjahre konnte dieser Tage Anna Egerer aus Schattenhof blicken. Zu ihrem Ehrentag kamen neben ihren vier Kindern mit Familien auch viele Verwandte, Nachbarn und Freunde, um der Jubilarin die herzlichsten Glückwünsche zu überbringen. Für die Gemeinde Kammerstein gratulierte Bürgermeister Walter Schnell. Anna Egerer wurde in Kammerstein geboren und bewirtschaftete viele Jahre ihren Hof in Schattenhof. Die gesellige Jubilarin hatte schon immer viel Freude an ihrem Garten. So war sie auch beim Gartenbauverein Kammerstein viele Jahre aktiv und hat für dessen Aufbau viel geleistet. Auch im Seniorensport war sie lange Zeit dabei und hat mit der Gruppe Aktiv und Gesund gerne Ausflüge unternommen. Anna Egerer im Kreise ihrer Familie.

Liebe Gäste aus nah und fern, die

Kirchweih in Rudelsdorf liegt nicht mehr fern.

lich ein ♥ von Mittwoch 10.8. bis Montag 15.8. Drum laden wir Sie

-

unsere Gäste zu sein.

Mittwoch: Schaschlikessen, Schlachtschüssel & Kotelett Mittwochabend: mit den „3 Vuglwild aus Mäbenberg“ Barbetrieb Donnerstag: Schlachtschüssel, Salzknöchle, geb. Leber und Kotelett Donnerstagabend: mit der „Kammersteiner Blasmusik“ Freitagabend: mit „Alexandra Schmied“ – urig, fetzig & modern

Alfred Kummerer feierte 80. Geburtstag Kürzlich feierte Alfred Kummerer seinen 80. Geburtstag. Viele Gratulanten fanden sich ein, um dem Jubilar die herzlichsten Glückwünsche zu überbringen. Für die Gemeinde Kammerstein gratulierte Bürgermeister Walter Schnell. Der gebürtige Schwabacher Alfred Kummerer heiratet 1960 seine Frau Anneliese in Kammerstein. Seit ihrer Vermählung wohnen die beiden in ihrem schmucken selbst gebauten Haus am Birkenhang. Viel Freude bereitet Alfred Kummerer die Arbeit im idyllischen heimischen Garten. „Ich freue mich, dass ihr beide bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde dabei seid“, lobte Bürgermeister Walter Schnell den rüstigen und geselligen Jubilar.

ca. 20.00 Uhr: Bieranstich durch unseren Ersten Bürgermeister Walter Schnell Barbetrieb Samstagabend: mit dem „Hoderlump“ Sonntag: 10.00 Uhr: Festgottesdienst in der Scheune umrahmt vom Posaunenchor ab 14.30 Uhr: Tanzcafe mit „Jack“ Sonntagabend: mit dem „Schobers Hans“ Montagabend: mit der „Original Cadolzburger Blasmusik“ Barbetrieb Genießen Sie täglich unsere reichhaltige Speisekarte Auf Ihren Besuch freuen sich Familien Seitzinger & Zwick mit Team sowie die Kärwaboum und -madli Rudelsdorf 91126 Rudelsdorf, Heilsbronner Straße 3 www.landgasthaus-zwick.de 09871 368

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 19

KärwabierProbe Kammersteiner Kärwabierprobe war gleichzeitig Freundschaftstreffen mit Gästen aus der Partnergemeinde in Bosnien und Herzegowina

„Ein naturtrübes Bier, voll und gleichzeitig lieblich“ Zur gemütlichen Kärwabierprobe hatten der FCN-Fan-Club Kammerstein als Veranstalter und die Kärwaboum und -madli geladen. Besonders die Gäste aus der Partnergemeinde Petrovac-Drini´c trugen zu einem gelungenen Abend bei. „Eine Kärwa bringt auch immer Veränderungen mit sich“, so Bürgermeister Walter Schnell. „Eine lockere Gemütlichkeit lieben die Menschen.“ Das bestätigten auch die Kärwaboum und -madli, denn die Rocknacht freitags zu Beginn jeder Kärwa findet immer weniger Zuspruch. So läutete am Samstag die Bierprobe die Kammersteiner Kärwa ein. „Ein Kärwabier mit eigenem Aufdruck wurde zu Beginn des Jahres zwischen der Brauerei Gundel in Barthelmesaurach und den Kärwaboum und -madli vereinbart“, berichtete Carmen Schwarz vom Vorstand. „Wir haben das Layout für das Etikett erstellt, hatten aber keine Extrakosten.“ Jörg Gundel, Chef der Brauerei Gundel, beschreibt den Trunk so: „Es ist ein besonderes Bier, das als Kärwabier heuer angeboten wird. Ein naturtrübes Bier, das nicht filtriert wurde und dadurch voller und gleichzeitig lieblicher schmeckt.“ Veranstalter der Bierprobe am Samstag war der FCN-Fan-Club Kammerstein, der mit Thomas Ammon und Wolfgang Winkler vom Vorstand und seinen etwa 125 Mitgliedern seit 25 Jahren dem Fußballclub in Nürnberg die Treue hält. „Höhepunkt des Abends ist die offizielle Enthüllung des Partnerschaftswappens“, so Bürgermeister Schnell. „20 Gäste aus unserer Partnergemeinde Petrovac-Drini´c unter Leitung von Bürgermeister Drago Kovaˇcevi´c sind seit Freitag zu Gast in Kammerstein.“ Mit Hilfe von Dolmetscherin Alenka Fruntzek aus Barthelmesaurach wurden auch in diesem Jahr Sprachbarrieren gemeistert. Ein umfangreiches Programm war für die Gäste vorgesehen. Erneuerung der Urkunde „Wirtschaftliche Themen, Führungen und die Vertiefung der Freundschaft stehen auf dem Programm“, so Walter Schnell. „Wir möchten unseren Bürgern die Naturschönheiten der Partnergemeinde in Bosnien-Herzegowina vermitteln, um den touristischen Bereich zu för-

Jörg Gundel, Thomas Ammon, Walter Schnell, Drago Kovaˇcevi´c, Tobias Götz, Carmen Schwarz und Wolfgang Winkler (von links) verkosteten schon mal das neue Kärwabier. Foto: Beatrix Frank

Das Wappen der Partnergemeinde wurde feierlich enthüllt. Es war einer der Höhepunkte der Bierprobe, die es erstmals im Vorfeld der Kirchweih gegeben hat. Foto: Beatrix Frank

dern.“ Nach fünf Jahren der Freundschaft werde an diesem Wochenende die Urkunde erneuert, verkündete das Gemeindeoberhaupt. Nach der Enthüllung des Wappens der Partnergemeinde durch die Bürgermeister Schnell und Drago Kovaˇcevi´c sowie Wolfgang Winkler, Vorstandsmitglied des Fanclubs, überreichten Bürgermeister Schnell und die Partnerschaftsbeauftragten Richard Zeller und Jürgen Melzer Bürgermeister Kovaˇcevi´c eine Skulptur von Ulrich Hallmeyer: Der Künstler aus Spalt kreierte ein Werk, das die Wappen beider Gemeinden vereint darstellt. Bürgermeister Kovaˇcevi´c betonte, dass der Besuch an diesem Wochenende seine Erwartungen bereits weit übertroffen habe: „Das Ultraschallgerät, ein Geschenk der Gemeinde Kammerstein im vergangenen Jahr, hat sich bereits bewährt. In diesem Jahr sind bei der Delegation viele junge Leute aus der Gemeinde dabei. Ein gutes Vorzeichen für künftige Generationen, dass diese Freundschaft bestehen bleibt.“ Beatrix Frank

Aus dem Einwohnermeldeamt

Einwohnerzahlen Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde Kammerstein 2.981 Zahl der Einwohner mit Nebenwohnsitz in der Gemeinde Kammerstein 158 Geburten im Juni 2016 3 Sterbefälle im Juni 2016 4 Zuzüge im Juni 2016 22 Wegzüge im Juni 2016 10 Stand zum 30. Juni 2016 3.139

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe ist am

22. August 2016 Wir bitten um kurze Beiträge sowie um Fotos. Die Redaktion behält sich Kürzungen der eingereichten Berichte vor. Wir wollen ein aktuelles Mitteilungsblatt. Daher sollten die Beiträge nur von Ver­anstaltungen der zurückliegenden sechs Wochen berichten.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 20

Öffentliche Bekanntmachung zur Eintragungsmöglichkeit von Übermittlungssperren nach dem Bundesmeldegesetz

Bürgerstiftung Kammerstein

Am 1. November 2015 trat das Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft und ersetzt das Bayerische Meldegesetz (MeldeG). Wie bisher haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, gegen einzelne regelmäßig oder auf Anfrage durchzuführende Datenübermittlungen der Meldebehörde Widerspruch zu erheben. Folgende Widerspruchsmöglichkeiten sind gegeben: • Widerspruch gegen Datenübermittlungen an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften (§ 42 Abs. 3 Bundesmeldegesetz) Die Meldebehörden übermitteln Daten Familienangehöriger, die nicht derselben oder in keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft sind, an die öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften der anderen Familienangehörigen. Familienangehörige sind der Ehegatte oder Lebenspartner, minderjährige Kinder und die Eltern minderjähriger Kinder. Der Widerspruch verhindert nicht die Übermittlung von Daten für Zwecke des Steuererhebungsrechts an die jeweilige öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft. •W  iderspruch gegen Datenübermittlungen an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (§ 36 Abs. 2 Bundesmeldegesetz) Zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial übermitteln die Meldebehörden dem Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr jährlich bis 31.03. Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden. •W  iderspruch gegen Datenübermittlungen an Parteien, Wählergruppen oder Träger von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen oder Abstimmungen (§ 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz) Die Meldebehörden erteilen auf Anfrage Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über die in § 44 Absatz 1 Satz 1 bezeichneten Daten von Gruppen von Wahlberechtigten, soweit für deren Zusammensetzung das Lebensalter bestimmend ist. •W  iderspruch gegen Datenübermittlungen an Mandatsträger, Presse und Rundfunk über Alters- und Ehejubiläen (§ 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz) Die Meldebehörden übermitteln auf Anfrage Mandatsträgern, Presse oder Rundfunk Auskünfte aus dem Melderegister über Alters- und Ehejubiläen. Altersjubiläen sind der 70., jeder fünfte weitere Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag. Ehejubiläen sind das 50. und jedes folgende Ehejubiläum. Der Widerspruch ist bei allen Meldebehörden, bei denen die betroffene Person gemeldet ist, einzulegen. Der Widerspruch eines Ehegatten wirkt auch für den anderen Ehegatten. •W  iderspruch gegen Datenübermittlungen an Adressbuchverlage für die Herausgabe von Adressbüchern (§ 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz) Die Meldebehörden übermitteln auf Anfrage Adressbuchverlagen Familienname, Stadt Erlangen Bürgeramt Vornamen, Doktorgrad und derzeitige Anschrift zu allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die übermittelten Daten dürfen nur für die Herausgabe von Adressbüchern (Adressenverzeichnisse in Buchform) verwendet werden. Der Widerspruch ist bei allen Meldebehörden, bei denen die betroffene Person gemeldet ist, einzulegen. Bürgerinnen und Bürger können die Übermittlungssperren unter Vorlage eines Identitätsdokuments im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Kammerstein, Dorfstraße 10, 91126 Kammerstein, eintragen lassen.

Machen Sie mit Ihrem Geld doch, was Sie wollen! Großzügigkeit ist eine tolle Sache. Ganz besonders, wenn sie viel bewirkt. Statt weit entfernt hier vor Ort.

Bürger setzen Zeichen – Bürgerstiftung Kammerstein Im Jahr 2007 hat der Gemeinderat der Gemeinde Kammerstein der Errichtung einer Bürgerstiftung für den Gemeindebereich zugestimmt. Förderziele dieser Stiftung sind insbesondere soziale Aktivitäten, die Vereins-, Jugend-, Senioren- und Sportarbeit, die Brauchtums- und Heimatpflege, Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung, Naturund Umweltschutz, die Stärkung und der Ausbau internationaler Begegnungen sowie die Arbeit der Kirchen. Nachdem nun das Ziel von 100.000 Euro überschritten wurde, konnte die Bürgerstiftung am 19. Januar 2016 offiziell errichtet werden. „In Zeiten der Finanzknappheit und Rückführung von sozialen Leistungen wird es zunehmend wichtiger, dass durch private Spenden und Stiftungsmittel gemeinnützige Zwecke unterstützt werden“, machte Bürgermeister Walter Schnell deutlich. Wer die Bürgerstiftung weiterhin unterstützen will, kann dies mit einer Überweisung auf das Konto der Gemeinde Kammerstein, IBAN DE24 7645 0000 0000 0837 17, BIC BYLADEM1SRS, bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd unter dem Stichwort „Bürgerstiftung“ tun. Ab einem Betrag von 25 Euro stellt die Gemeindeverwaltung automatisch eine Spendenquittung aus.

Bürgerstiftung Kammerstein – Ist doch naheliegend!

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

10 JAHRE

10. Kammersteiner Musik-Sommer mit abwechslungsreichem Programm Bereits zum zehnten Mal findet im Juli dieses Jahres die beliebte Kulturveranstaltung, der Kammersteiner Musik-Sommer, statt. Der Rathausplatz in Kammerstein und erstmals auch der Dorfplatz in Barthelmesaurach bieten die optimale Atmosphäre und tolle Künstlerinnen und Künstler versprechen ein buntes Programm. Bürgermeister Walter Schnell lädt alle, die die Unterhaltung mögen, zum Kammersteiner Musik-Sommer ein. Es gibt auch in diesem Jahr wieder Kabarett und verschiedene Musikrichtungen. „Hier ist für jeden Geschmack das richtige dabei“, freut sich der Rathauschef. Insgesamt fünf Veranstaltungen sind geplant. Der SV Kammerstein, die Kammersteiner Blasmusik und das „Oh happy Sunday“-Team sorgen bei den Musik-Sommer-Abenden für die passende Verpflegung, so dass man es sich so richtig gemütlich machen und musikalisch unterhaltsame oder auch humorvolle Abende genießen kann.

Seite 21 Walter Schnell setzt bei dieser besonderen Open-Air-Reihe auf viel Abwechslung und auf Unterhaltung zu einem annehmbaren Preis. So dankt er schon jetzt allen Förderern für ihre Unterstützung. Sven Bach und die Kammersteiner Blasmusik Sven Bach ist fränkischer Mundartkabarettist, Mundartdichter und Mundartliedersänger. Mundartkabarett, lustige Geschichten, gereimte Verse und gesungene lustige fränkische Lieder, zu denen er sich selbst auf der „Quetsch´n“ begleitet, sind die Basis für seine stets gelungenen und humorvollen Abende. Sowohl in gereimter, erzählter und gesungener Weise beleuchtet der überzeugte Franke das Leben, die Funktionen und das Drumherum eines Franken. Ein Programm für Franken, Fränkinnen, Wahlfranken, Sympathisanten und alle Menschen, die gerne einen lustigen Abend verbringen wollen. Quasi eine Zwerchfellmassage ohne Krankenschein! Umrahmt wird sein Auftritt am 21. Juli von der Kammersteiner Blasmusik, die bekannte und beliebte Titel der volkstümlichen Musik präsentieren. Die Kammersteiner Blasmusik hat in diesem Jahr 15-jähriges Jubiläum und möchte beim Musik-Sommer mit allen Musikfreunden feiern. Eintritt: 12 Euro. 3erlei+1 „Die Kunst der leisen Töne“ … so bezeichnen die vier Musiker, namentlich Kathi Wick, Fabi Wick, Jörg Deffner und Michael Hoerne, das was sie tun und vor allen Dingen was sie können! Querbeet durch deutsch- und englischsprachiche Balladen spielen die vier, die alle aus dem Rednitzhembacher Raum kommen, am 28. Juli beliebte Songs auf ihre ganz eigene Art und Weise und ziehen die Zuhörer sofort in ihren Bann. Erklären kann man das nicht, dass muss man hören ...! Eintritt: 8 Euro.

addi m. und Jonny Pechstein Auf dem Dorfplatz in Barthelmesaurach wartet am Sonntag, den 31. Juli ein ganz spezieller musikalischer Leckerbissen auf alle Musikliebhaber. Der Rockpoet Addi Manseicher alias „addi m.“ gibt dort ein Gastspiel. Begleitet wird er dabei von seinem Keyboarder Jonny Pechstein. Die Konzertbesucher erwartet eine Mischung aus melodischem, akustisch dargebrachtem Gitarren-Pop, verknüpft mit intelligenten und bilderreichen Texten. Wer addi m. kennt, weiß aber auch, dass bei allem Tiefgang der Humor nicht zu kurz kommen wird. 2010 gehörte er zu den Preisträgern beim Deutschen Rock- und Pop-Preis. Als Vorgruppe wird die Jugendband „Surrender“ der Kirchengemeinde Barthelmesaurach letztmalig in ursprünglicher Besetzung auftreten. Der Auftritt der Vorband beginnt bereits um 19 Uhr. Liebhaber guter, handgemachter Popmusik sollten sich diesen Abend keinesfalls entgehen lassen! Organisiert wird diese Veranstaltung vom „Oh happy Sunday“-Team der Kirchengemeinde Barthelmesaurach. Eintritt: 7 Euro. Die Karten für alle Veranstaltungen sind im Bürgerbüro des Rathauses Kammerstein, Dorfstraße 10, 91126 Kammerstein, Telefon 09122/9255-10, erhältlich. Beginn der MusikSommer-Abende ist jeweils 20:00 Uhr. Das Programm ist auch auf www.kammerstein.de zu finden.

Senioren Herzliche Einladung zum zweiten Frankenweinfest Nach dem großen Erfolg im letzen Jahr lädt der Seniorentreff erneut zum Frankenweinfest in der Rathausscheune ein. Es findet statt am Samstag, 3. September 2016, ab 18 Uhr, in der Rathausscheune, Dorfstraße 10, in Kammerstein. Es gibt erstklassige Rot- und Weißweine von einem Nordheimer Winzer zu zivilen Preisen. Der Seniorentreff bietet zu den Weinen kleine selbstgefertigte Speisen an. Für gute Stimmung wird Live-Musik ohne Verstärker sorgen. Die Einladung durch den Seniorentreff bedeutet nicht, dass nur Senioren eingeladen sind. Sicherlich schmecken die Weine auch jüngeren Personen. Also – alle Altersgruppen sind herzlich eingeladen!

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 22

Geburtstage Helga Lausecker feierte 75.Geburtstag In Kammerstein feierte dieser Tage Helga Lausecker ihren 75. Geburtstag. Viele Gratulanten fanden sich bei der Jubilarin ein, um ihre guten Wünsche zu überbringen. Neben der Familie, Freunden, Verwandten und Nachbarn besuchte auch Bürgermeister Walter Schnell Helga Lausecker an ihrem Ehrentag und überbrachte die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde Kammerstein und im Auftrag von Landrat Herbert Eckstein für den Landkreis Roth. Helga Lausecker hat sich durch jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Ehrenamt verdient gemacht. In der Politik hat sie als erste und einzige Frau im Gemeinderat eine Vorreiter-

rolle übernommen. Auch im Frauensport hat Helga Lausecker durch unzählige Kurse, Lehrgänge und Freizeiten viel geleistet. Als Leiterin der Gruppe „Aktiv und Gesund“ ist Helga Lausecker immer noch aktiv. Das Amt als Seniorenbeauftragte der Gemeinde Kammerstein hat sie 15 Jahre lang begleitet. Auch heute hilft sie im Hintergrund immer noch aktiv mit. Viele Verdienste Helga Lausecker hat für ihre Verdienste bereits mehrere Auszeichnungen erhalten: Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wurde Helga Lausecker 1996 verliehen. Im Jahr 2008 wurde sie mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet und 2010 wurde sie von der Gemeinde Kammerstein mit der Bürgermedaille geehrt. Für ihr Engagement im Bayer. LandesSportverband e.V. (BLSV) wurde sie 2013 für über 34 Jahre mit der Ehrennadel in Gold und dem silbernem Lorbeerblatt ausgezeichnet. Bürgermeister Walter Schnell bedankte sich für die langjährige und wertvolle ehrenamtliche

Helga Lausecker verbringt gerne Zeit in ihrem Garten.

Arbeit von Helga Lausecker und wünschte ihr weiterhin viel Gesundheit und Freude in ihrem ehrenamtlichen Wirken.

Karl Heider feierte 80. Geburtstag In Haag feierte kürzlich Karl Heider seinen 80. Geburtstag. Zu den vielen Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Walter Schnell, der die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde Kammerstein überbrachte. Karl Heider ist in Wildenbergen geboren und wohnt seit der Hochzeit mit seiner Frau Margarete in Haag. Dem rüstigen Jubilar macht die Arbeit im Garten sehr viel Spaß und er verbringt damit gerne seine Zeit. Bei dieser Gelegenheit dankte Bürgermeister Walter Schnell dem Jubilar herzlich für die Überlassung des notwendigen Grundstückes für den Bolzplatz Haag. „Wir haben diesen schönen Spielplatz für die Haager Kinder nur bauen können, da Du uns dieses Grundstück zur Verfügung gestellt hast“. Das Landratsamt

Roth

informiert: Produkt des Monats im Juli

„Hülsenfrüchte“ Es ist ihr Jahr: Die Vereinten Nationen haben 2016 zum „Jahr der Hülsenfrüchte“ deklariert. Dies nahmen Landkreis Roth und Stadt Schwabach zum Anlass, im Monat Juli ihre heimischen „Hülsenfrüchte“ in den Mittelpunkt der Aktion „Produkt des Monats“ zu rücken. Und das aus gutem Grund: Linsen, Bohnen, Erbsen & Co. sind mit ihrem hohen Eiweißgehalt eine wichtige Nahrungsquelle und idealer Fleischersatz. Besonderen Stellenwert nehmen sie deshalb auch in der veganen Ernährung ein. In Hülsenfrüchten stecken neben Eiweiß aber

Margarete und Karl Heider.

auch eine ganze Menge anderer Nährstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Bemerkenswert ist ebenso der hohe Ballaststoffanteil. Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung sind Hülsenfrüchte deshalb aus der Küche nicht mehr weg zudenken. Aber Hülsenfrüchte können noch mehr. Die Pflanzen produzieren selbst Stickstoff und müssen deshalb nicht gedüngt werden. Der Anbau von Hülsenfrüchten verbessert die Bodenfruchtbarkeit, auch für die nachfolgenden Kulturen, und unterstützt somit eine nachhaltige Landwirtschaft. Wie vielseitig sich Erbsen, Bohnen und Linsen zubereiten lassen, kann jeder Hobbykoch selber ausprobieren. Bei einer kleinen Auswahl Direktvermarkter und Gärtnereien im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach erhält man saisonal verschiedene Bohnen, Erbsen oder auch Linsen. Und die Hülsenfrüchte vor Ort zu kaufen macht aus vielen Gründen Sinn: Bei regional angebauten Hülsenfrüchten stimmt nicht nur Geschmack

und Qualität, man vermeidet auch unnötige Umweltbelastungen durch weite Transportwege. Wo man heimische Hülsenfrüchte kaufen kann, ist im aktuellen Faltblatt zum Produkt des Monats zu finden. Hier gibt es auch weitere Informationen zu den Hülsenfrüchten und ein Rezept lädt zum Nachkochen ein. Die Faltblätter liegen bei den Gemeinden, in den Filialen der Sparkasse und Raiffeisenbank und im Landratsamt Roth aus. In der Stadt Schwabach liegt es für Sie im Bürgerbüro, in der Sparkasse und an vielen öffentlichen Einrichtungen auf. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth unterstützt diese Aktion regelmäßig mit fachlichen Beiträgen. Weitere Informationen zum Thema: Landkreis Roth Wirtschaftsförderung/Lokale Agenda 21, Tel. 09171 / 81-1326.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 23

Demenz-WG Generalversammlung der Genossenschaft „VergissMeinNicht“ in Kammerstein – Werben um weitere Mitglieder

Geldanlage mit sozialem Engagement Bei der Generalversammlung der „VergissMeinNicht“-Genossenschaft stand zuerst das aktuell geplante Bauprojekt der Demenz-WG in Kammerstein im Vordergrund. Der scheidende Vorstandsvorsitzende Andreas Zottmann zeigte in seinem Jahresbericht die Entwicklung des Projekts, angefangen beim Grundstückserwerb bis hin zu aktuellen Überlegungen zur Bauweise auf. Die ersten Entwürfe konnten bereits den Genossen vorgestellt werden. In seinem Grußwort machte Bürgermeister Walter Schnell deutlich wie wichtig ihm persönlich, aber auch für die Gemeinde Kammerstein, eine Einrichtung dieser Art ist. Das Konzept unter dem Motto „Der Mensch steht im Mittelpunkt“ soll ein wohnortnahes würdevolles Leben im Alter ermöglichen. Er dankte allen Beteiligten für ihr Engagement. Dieses Pilotprojekt sollte auch als Vorbild für weitere Bauprojekte im Landkreis dienen. Ihm ist daher eine zeitnahe Umsetzung des Projektes sehr wichtig.

Durch das Ausscheiden von Tanja Bauer und Pamela Schmidt aus dem Aufsichtsrat wurde Hans Oberneder (Finanzvorstand des AWOKreisverbandes Roth-Schwabach) als weiteres Mitglied des Aufsichtsrats einstimmig gewählt. Die Genossenschaft hat sich mit der AWO einen verlässlichen Partner im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens für die zukünftige Zusammenarbeit ausgesucht. Monika Volkert wechselt aus dem Aufsichtsrat in den Vorstand, der zukünftig personell stärker ausgestattet sein und im Anschluss an die Versammlung vom Aufsichtsrat benannt wird. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Jürgen Grosser dankte den scheidenden Mitgliedern für ihre Arbeit.

AMC Roth Enduro-Challenge in Kammerstein Zur Kammersteiner Kirchweih veranstaltet der AMC Roth jährlich seinen Enduro-Challenge. Auf der idyllisch gelegenen Trainingsstrecke bei Schattenhof gingen auch dieses Jahr wieder viele Vereinsmitglieder an den Start. Rennleiter Thomas Schmidt hatte mit seinen Helfern einen anspruchsvollen Parcours vorbereitet. Beim Rennen gab es keinerlei Zwischenfälle.

Das Kapital stieg mittlerweile auf eine recht ansehnliche Summe von 125.000 Euro an. Da das Projekt aber auf solide Beine gestützt werden soll, ist noch weiteres Eigenkapital notwendig. Der Aufsichtsvorsitzende Hans-Jürgen Grosser startete nochmals einen eindringlichen Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Kammerstein, aber auch an alle Investoren im Umkreis, die eine Geldanlage mit sozialem Engagement suchen: „Werden Sie Genosse und beteiligen Sie sich an diesem innovativen Projekt.“ Informationen Monika Volkert, Telefon 0 91 22 / 88 89 33, oder www.genossenschaft- demenz-wg.de.

Bei der Siegerehrung im Kammersteiner Festzelt konnte AMC-Vorsitzender Karl Obermeyer alle Aktiven begrüßen. Bürgermeister Walter Schnell lobte den AMC für seine tolle Jugendarbeit. Mit Yannick Spachmüller sei in der Zwischenzeit ein großes Talent herangewachsen, das in seiner Altersklasse bereits zur nationalen Spitze zählt. Bei den Junioren konnte Luca Wiesinger den Pokal vor Loris Ehrensberger erringen. Platz 3 ging an Louis Fante. Den Pokal bei den Erwachsenen sicherte sich nach einem beeindruckenden Rennen Yanik Spachmüller. Platz 2 ging an Lukas Krauß vor Bastian Schmidt. Die Plätze 4 und 5 errangen Tobias Billmeyer und Frank Hahn.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 24

KULTUR Neu:

Open Air Kino in Kammerstein Kammerstein-Neppersreuth, Am Gart 1 Eintritt frei Samstag, 16. Juli 2016, 21.30 Uhr Spielfilm „Frischfleisch“ (100 Min.) (bei Regen Ausweichtermin Sa., 23.07.2016) Samstag, 6. August 2016, 21.00 Uhr Kurzfilmabend (80 Minuten moderiert) (Ausweichtermin So., 07.08.2016, 21.00 Uhr) Sonntag, 14. August 2016, 21.00 Uhr Dokumentarfilm „KZ Hersbruck“ (30 Minuten) mit anschließender Diskussion (bei Regen im Haus) Nach der fulminanten Kunstausstellung im letzten Herbst im entrümpelten Bauernhaus in Kammerstein-Neppersreuth, gibt es dieses Jahr auf dem Hof ein Open Air Kino. Von Mitte Juli bis Mitte August werden Spielfilme, Kurzfilme und ein Dokumentarfilm bei freiem Eintritt gezeigt.

Getränke sind für eine Spende erhältlich.

Kulturmagazin Doppelpunkt

Den Auftakt bildet am Samstag, 16. Juli, um 21.30 Uhr, der fränkische Spielfilm „Frischfleisch“. Gedreht wurde die hundert Minuten lange Satire in Spalt-Nagelhof, um Kornburg, bei Eckental und im Schlachthof Fürth. Im Film verliebt sich der junge Metzgergeselle Piet in Sabine, die jedoch Vegetarierin und militante Tierschützerin ist.

„Tobias Rosen, der den Metzgergesellen Piet spielt, hat Teenieschwarm-Qualitäten.“

Piet verheimlicht seinen Beruf vor ihr, was zu diversen Verwicklungen führt. Die Tierschutzgruppe beschließt nachts in den Schlachthof einzubrechen um Ferkel zu befreien. Sabine bittet Piet um Hilfe. Die Presse lobt die regionale Low-Budget-Produktion. Wegen der Arbeitsszenen im Schlachthof ist der Film für kleine Kinder nicht geeignet. Kulturmagazin Tipp „Ein Heimatfilm aus Franken mit dem unwiderstehlichen Charme einer Low-Budget-Produktion. Regisseur Gerhard Faul schickt den unbedarften Piet in eine Lesben-WG mit Sitzpinkler-Gebot, zum Mantra-Singen und zu einer nächtlichen Schweinebefreiungsaktion. Ein erfrischendes Spielfilmdebüt.“ Nürnberger Nachrichten „Tobias Rosen und Christin Balogh machen ihre Sache gut. Unter beschränkten Produktionsbedingungen ist eine charmante Satire mit einer originellen Grundidee geglückt.“

Lächeln ist einfach. Wenn einem der Finanzpartner spontan mit einem Kredit helfen kann. SparkassenPrivatkredit.

spkmfrs.de

Kurzfilmabend Am 6. August folgt dann ein Kurzfilmabend. Die lustigen bis tiefgründigen Filme mit einer Länge zwischen 6 bis 20 Minuten liefen bei Filmfestivals und werden anmoderiert. Ein schüchterner junger Mann ist in die Supermarktkassiererin verliebt, traut sich aber nicht sie anzusprechen. Als er all seinen Mut fasst - wird der Laden überfallen … Dokumentarfilm Am 14. August endet die überwiegend unterhaltsame und komödienhafte Filmreihe mit einem ernsten Thema: dem Dokumentarfilm ’KZ Hersbruck’. Am Rande der mittelfränkischen Stadt existierte 1944 und 45 ein grauenvolles Konzentrationslager. Die Gefangenen mussten den Berg Houbirg bei Happurg für eine unterirdische Flugzeugmotorenfabrik mit dem Tarnnamen ’Doggerwerk’ aushöhlen. 9.500 KZ-Häftlingen wurden nach Hersbruck transportiert. Rund viertausend von ihnen starben auf der Baustelle, an Hunger und Krankheiten oder wurden bei der Flucht erschossen. Bis Kriegsende war ein vier Kilometer langes unterirdisches System an Stollen und Produktionshallen entstanden.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 25

Tagesfahrt des Gartenbauvereins zu den Weihenstephaner Gärten Die Tagestour, diesmal zu den Weihenstephaner Gärten in Freising, stellte auch in diesem Jahr einen besonderen Höhepunkt des Gartenbauvereins Kammerstein dar. Diese Gärten gehören zur Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, deren Forschungsarbeiten für die Landwirtschaft aber auch für den Hobbygärtner überregional und im Ausland von Bedeutung sind. Seit etwa 20 Jahren organisiert die zweite Vorsitzende Marianne Böhm diese Kurzreisen für den Verein. Ob interessante Führungen, ausgesuchte Restaurants, das Verkehrsmittel oder die Kosten – Böhm plant und organisiert gekonnt. Das wissen auch die Mitglieder, denn die Zahl der Anmeldungen war auch diesmal groß. „Wir hätten heuer für die Teilnehmer einen Anhänger oder einen zweiten Bus gebrauchen könnten“, berichtet Böhm. Rund 50 Teilnehmer füllten den Reisebus und das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Zwei professionelle Führungen am Vormittag und Nachmittag durch die Gärten, so zum Bei-

spiel durch den Sichtungsgarten, der größte mit sechs Hektar, oder durch den Kleingarten mit seinen beeindruckenden Ideen für Obst und Gemüse ließen das Herz eines jeden Hobbygärtners höher schlagen. Ein Meer aus Pfingstrosen, exotische oder heimische Kräuter, Flächen mit farblich abgestimmten Blumen, unter Berücksichtigung der verschiedenen Jahreszeiten, Pflanztürme oder die „Tomoffel“, eine durch Veredlung neue Züchtung, bei der an einer Pflanze Tomaten und Kartoffeln wachsen – dieses und vieles mehr erlebten die Teilnehmer bei den Führungen. Zahllose Informationen und Anregungen wurden aus professionellem Mund vermittelt, ein besonderes Erlebnis auch für den Profi unter den Hobbygärtnern.

Jeder konnte Fragen vom Spezialisten beantwortet bekommen. Für jeden war etwas Interessantes dabei. Eine Besonderheit war auch die angelegte Heidefläche, die sich als besonderes pflegeintensiv herausstellt, denn hier müssen zum Beispiel die Samen handverlesen werden. Den Unkostenbeitrag der Führungen übernahm für die Mitglieder der Gartenbauverein. Mit einem Abendessen im Landgasthaus „Euringer“ in der Nähe Beilngries endete der Ausflug. Erste Vorsitzende Anette Zeller dankte allen Mitgliedern für ihre Teilnahme an dieser informativen und interessanten Tagestour. Beatrix Frank

SV Barthelmesaurach SV Barthelmesaurach/Tennis

Erfolgreich in die Saison gestartet Auch für diese Saison wurden wieder drei Tennis-Jugendmannschaften vom SV Barthelmesaurach für die Meedenspiele gemeldet. Die intensive Vorbereitungszeit in der SVB-Halle, durchgeführt von der Trainerin Alexandra Maier, hat sich mal wieder ausgezahlt. Die Kleinfeldmannschaft führt nach zwei Siegen die Tabelle an, die Bambinis können bis jetzt 5:3 Punkte verzeichnen, allein bei den Knaben 14 fehlt noch etwas das Glück. Doch mit 1:3 Punkten steht man auch nicht ganz erfolglos da. Siege sind natürlich was Feines, doch ebenso wichtig sollen auch der Spaß und die Freude beim Sport sein.

Damit auch das Outfit für die nächsten Spiele und hoffentlich Siege passt, wurden für alle 22 Spieler der Jugendabteilung von Rafael Marker

und Willi Lemke neue Tennis-Anzüge gespendet. Wie man sieht war die Freude recht groß!

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 26

Aus den

Feuerwehren Gemeinsame Großübung in Volkersgau Zu einer Großübung lud die Feuerwehr Volkersgau die Wehren aus der Gemeinde sowie die Johanniter ein. Thema: Brand in einem landwirtschaftlich genutzten Gebäude mit vermisster Person. Bei einem Rettungsversuch wurde eine weitere Person unter einem Anhänger eingeklemmt. Alle Wehren rückten um 18.30 Uhr an. Während bereits die Feuerwehr Volkersgau mit ihrem Löschfahrzeug (800 Liter Wasser und Atemschutz) den Innenangriff vorbereiteten und durchführten, sorgten die Feuerwehren Aurachhöhe und Oberreichenbach für die dementsprechende Wasserversorgung und Brandbekämpfung von außen. Die Feuerwehr Kammerstein sorgte für die Verkehrslenkung und kümmerte sich um die eingeklemmte Person, die mittels Hebekissen gerettet werden konnte.

Rettung der eingeklemmten Person mittels Hebekissen.

Rettung des gestürzten Atemschutzgeräteträgers.

Im Laufe der Übung erlitt ein Atemschutzgeräteträger einen gespielten Zusammenbruch und musste gerettet werden. Alle Verletzten wurden fachmännisch von den Johannitern versorgt. Nach der Übung lud Bürgermeister Walter Schnell die Feuerwehrler zur Brotzeit ein. Dabei lobte der Bürgermeister die gute Zusammenarbeit aller Feuerwehren in der Gemeinde Kammerstein. Kreisbrandinspektor Richard Götz und Kreisbrandmeister Thomas Richter freuten sich, dass jetzt regelmäßig Gemeinschaftsübungen durchgeführt werden, die die Gemeinschaft und Zusammenarbeit fördern. Für Kommandant Werner Bauer (FF Volkersgau und Einsatzleiter der Übung) war es wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen den Wehren in diesem Fall unter den Atemschutzwehren klappt, d.h. Stellung des Sicherungstrupps, Atemschutzüberwachung und die Rettung von Personen. Stützpunktkommandant Fabian Masching (FF Kammerstein) freute sich über die rege Teilnahme. Für ihn war es u.a. wichtig, dass der Funkverkehr sauber abläuft. Die integrierte Leitstelle funkt nun auch digital, dadurch ergaben sich Änderungen im Funkverkehr, die auch beübt werden müssen.

Ferienprogramm Spiel ohne Grenzen

Im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms der Gemeinde Kammerstein laden die Jugendbeauftragten Christian Böhm, Regina Feuerstein und Daniela Wirth alle Kinder und Jugendlichen ab acht Jahren, die Spaß an Spiel und Bewegung haben, ganz herzlich zum „Spiel ohne Grenzen“ ein. Für Erwachsene, die selbstverständlich auch herzlich willkommen sind und teilnehmen können, wird es eine gesonderte Wertung geben. „Spiel ohne Grenzen“ mit vielen abwechslungsreichen und für jeden machbaren Stationen wird so zu einem lustigen Familientag, bei dem Geselligkeit, Bewegung und natürlich der Spaß nicht zur kurz kommen. Es ist garantiert für jeden etwas dabei, bei dem er seine individuellen Fähigkeiten unter Beweis stellen kann. Die Jugendbeauftragten bedanken sich auf diesem Wege bei den örtlichen Vereinen, die sich bei der Planung im Vorfeld sehr konstruktiv eingebracht haben, für das leibliche Wohl sorgen (es gibt Getränke, Gegrilltes sowie Kaffee & Kuchen) und bei der Betreuung der einzelnen Stationen mithelfen werden. Für die Teilnahme hier die wichtigsten Informationen: Wann: Samstag, 06.08.2016 um 10.30 Uhr Wo: SV Barthelmesaurach, Sportgelände Wer: Alle im Alter von 8 – 80 Jahren, die sich gerne bewegen und dabei Spaß haben Wertung: Einzelwertung oder Gruppenwertung (4 Personen, min. eine Person unter 18), sowie gesonderte Erwachsenenwertung Anmeldung: Bis spätestens 29.07.2016 über das Ferienprogramm der Gemeinde Kammerstein oder direkt bei Frau Härtel unter [email protected], Tel.: 09122/9255-14 Startgebühr: 3 Euro – bitte am 06.08.2016 vor Ort bezahlen Wer noch Lust hat, bei der Veranstaltung mitzuhelfen: Die Jugendbeauftragten freuen sich über weitere Betreuer für die Stationen oder die ein oder andere Kuchenspende. Bitte melden Sie sich einfach unter [email protected] kammerstein.de – vielen DANK! Allen Teilnehmern und Zuschauern schon jetzt viel Spaß und Freude beim „Spiel ohne Grenzen“ .

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 27

Feuerwehr Kammerstein Wichtiges Können auf der Autobahn und Bundesstraße Da mittlerweile über 80% aller Einsätze technische Hilfeleistungen in der Feuerwehr Kammerstein sind (ausgelöst durch den Einsatzbereich der Autobahn BAB A6 sowie der Bundesstraße) muss erhöhtes Augenmerk auch bei den Übungen auf diesen Bereich gelegt werden. Ein koordiniertes, ordentliches und organisiertes Arbeiten ist auf vielbefahrenen Straßen sehr wichtig und so veranstaltete die Feuerwehr Kammerstein mit der Schnelleinsatzgruppe der Johanniter aus Schwabach eine gemeinsame Übung. Der ersteintreffende Rettungswagen fand am „Einsatzort“ zwei Verletzte vor, von denen eine Person im Fahrzeug eingeklemmt war. Außerdem drohte der Pkw einen Hang hinabzurutschen. Während sich die ersten Einsatzkräfte der Johanniter um die Verletzten kümmerten, machten sich weitere Kräfte auf den Weg. Wenig später traf die Feuerwehr Kammerstein mit zwei Löschfahrzeugen ein. Während das erste Fahrzeug besetzt mit neun Floriansjüngern unverzüglich das Fahrzeug gegen weiteres Abrutschen mittels Greifzug sicherte und mit Unterbaumaterial stabilisierte, sorgte die zweite Gruppe für die Sicherheit der Einsatzkräfte. Schnell wurde der Verkehrsicherungsanhänger in Einsatz gebracht und aufgebaut um verkehrslenkende Maßnahmen durch zu führen. Gleichzeitig kümmerten sich die Rettungskräfte um die außerhalb vom Fahrzeug liegende Person, die schnell behandelt und abtransportiert werden konnte. Rettung eingeklemmter Personen geübt Die Behandlung bzw. Rettung der im Fahrzeug eingeklemmten Person erwies sich allerdings

Feuerwehr und Johanniter vereint bei der Rettung der eingeklemmten Person.

als schwieriger. Zum einen war das Fahrzeug in Schräglage, zum anderen klagte die Patienten über Rückenschmerzen. Deshalb musste eine sogenannte schonende Rettung vorgenommen werden. D. h. die Feuerwehr muss mit schwerem Werkzeug (Rettungsschere und Spreizer) das Dach entfernen und mit einer Schaufeltrage die Person befreien. Das Ziel wird in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst durch ständige Absprache des weiteren Vorgehens erreicht. Wichtig ist bei der Rettung, dass sämtliche Gefahren für die Einsatzkräfte sowie der verletzten Person aus dem Weg geschafft werden. Es wird ein Zugang für den Rettungsdienst geschaffen und gleichzeitig festgestellt, wo sich Seitenairbags befinden. Erst nach Begutachtung des Autos kann geschnitten werden. Nach rund einer Stunde konnte die eingeklemmte Person an den Rettungsdienst übergeben werden. Was an diesem Abend langsam geübt wurde und welche Entscheidungen getroffen wurden,

geschehen im Ernstfall in Sekunden bzw. Minuten. Großes Fachwissen und genaues Arbeiten wird hier von den Einsatzkräften verlangt. Nicht nur für die Feuerwehr sind diese Übungen wichtig, auch für die Schnelleinsatzgruppe der Johanniter. Diese steht den hauptamtlichen Rettungsdienst bei Großeinsätzen mit vielen Patienten schnell zur Verfügung. Um solche Übungen noch realistischer darstellen zu können, wurden die zwei Hilfsorganisationen von vier Mitgliedern des RUD-Team (Realistische Unfall Darstellung) der Johanniter unterstützt. Sie sorgten dafür, dass auch tatsächlich Verletzte vor Ort waren die bluteten und sich wie Verletze „aufführten“. Nach Beendigung der Übung wurde der ganze „Einsatz“ nochmal von Johannitern und Feuerwehr im Rückblick betrachtet. Bei der Übung hatte auch Dr. Bert Westenburger als Notarzt teilgenommen, um die medizinische Seite entsprechend beleuchten zu können.

G  ottesdienst im Pfarrgarten verschoben Die Kirchengemeinde Kammerstein verschiebt ihren „Gottesdienst im Pfarrgarten“. Entgegen der Ankündigung im Gemeindebrief beginnt das Pfarrgartenfest am 24. Juli wie gewohnt um 10 Uhr mit dem Gottesdienst im Grünen. Anschließend Mittagessen (Braten und Gegrilltes) sowie Kaffee und Kuchen. Außerdem wird‘s wieder ein Kinderprogramm geben. Das Fest rund um das Kammersteiner Pfarrhaus wird am frühen Nachmittag enden, wer mag ist anschließend herzlich zum Familientag in Volkersgau eingeladen. Grund für die Terminirrungen war die Absicht, das Pfarrgartenfest mit einer Feier an der Jakobuskapelle zu kombinieren. Nachdem dieser Termin (und auch die für 17 Uhr geplante Andacht dort) nun entfallen, wurde der Zeitplan für das Pfarrgartenfest wieder „zurückgedreht“, um Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen an diesem Termin zu vermeiden.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 28

Eine Million Euro für über 120 Projekte im Geschäftsgebiet Landkreis Roth und Stadt Schwabach – auch Kammerstein ist davon begünstigt

Sparkassenstiftung Roth-Schwabach feiert 20-jähriges Bestehen Die Sparkassenstiftung Roth-Schwabach feiert ihr 20-jähriges Bestehen und zieht Bilanz: Mit über einer Million Euro wurden im Landkreis Roth und in der Stadt Schwabach über 120 Projekte in den Bereichen Kunst und Kultur, Heimatpflege, Jugendpflege sowie Denkmalpflege und Denkmalschutz unterstützt. Dieses Engagement ist Ausdruck der Gemeinwohlorientierung der Sparkasse Mittelfranken-Süd und ohne deren aktive Mithilfe nicht denkbar. Die Sparkasse hat nicht nur die Stiftung errichtet, sondern trägt auch die Projekte ideell und finanziell mit. „Als regionaler Finanzdienstleister übernimmt die Sparkasse Verantwortung nicht nur für die wirtschaftliche, sondern auch für die gesell-

schaftliche Entwicklung in unserem Geschäftsgebiet“, so Jürgen Rohmer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelfranken-Süd und zugleich Vorstand der Sparkassenstiftung RothSchwabach, beim Pressegespräch auf Burg Abenberg: „Wir unterstützen Projekte, die ohne eine Förderung nicht realisiert werden könnten oder initiierenden Charakter haben. Dabei stellt die Sparkassenstiftung an die zu fördernden Projekte hohe Ansprüche an Qualität, Außergewöhnlichkeit und Originalität“. Ergänzend betont Landrat und Stiftungsratsvorsitzender Herbert Eckstein dass mit den Ausschüttungen der Sparkassenstiftung wertvolle kulturelle und heimatpflegerische Arbeit unterstützt werden kann. Die Errichtung der Sparkassenstiftung RothSchwabach vor nunmehr 20 Jahren steht am Anfang einer Stiftungsgründungswelle in der Sparkassenfinanzgruppe. Bundesweit bestehen heute 738 Stiftungen von Sparkassen, Landesbanken oder anderen Unternehmen in der Gruppe, die zusammen ein Stiftungskapital von mehr als 2,34 Mrd. Euro halten. Mit Hilfe der Stiftungen soll das gemeinnützige Engagement der Sparkassen nachhaltig gesichert und unabhängig von kurzfristigen wirtschaftlichen Entwicklungen werden. Mit insgesamt 77 Mio. Euro Ausschüttungen der Sparkassenstiftungen ist die SparkassenFinanzgruppe ein großer nichtstaatlicher Förderer in Deutschland. In Kammerstein konnte von der Sparkassenstiftung z.B. der Kunstweg in Barthelmesaurach und das Informationszentrum zur Reichsburg in Kammerstein unterstützt werden.

ettbewerb Nachwuchsw »Autoren« für junge kreis Roth aus dem Land Weitere infos un ter: www.ur laub-ro t h. de tel. 091 71 81-1 329

»

«

e bis Abgab och w Mitt 6 li 201 7 2 . Ju

.. . E B I E SCHR werb 2016 e

urwettb

Literat

at?

r Heim i d t e t u de

Was be

Schreibe eine Geschichte oder ein Gedicht darüber! Gattungen: Lyrik, Prosa Thema: Heimat

Gefördert durch

Schirmherr: Landrat Herbert Eckstein

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens zeigt die Sparkassenstiftung Roth-Schwabach einen Ausschnitt der geförderten und initiierten Projekte in einer Wanderausstellung in verschiedenen Geschäftsstellen der Sparkasse Mittelfranken-Süd.

U11 (E-Jugend) des SV Kammerstein gewinnt die Meisterschaft

Dank an Sponsor! Mit strahlenden Gesichtern und dem Gewinn der Meisterschaft, bedankte sich die Fußballmannschaft herzlich bei Christoph Reif, Inhaber des gleichnamigen Garten- und Landschaftsbauunternehmens aus Roth, für das Sponsoring der neuen Allwetterjacken. Besser hätte der Übergabezeitpunkt nicht gewählt werden können, denn das junge Team um Trainer Peter Gruber errang souverän die Meisterschaft der E-Junioren Gruppe 08 Kreis Neumarkt/Jura. Katrin Nutz

V.l.nr.: Christoph Reif (Garten- u. Landschaftsbau Reif, Roth), Fabian Kühnlein, Marc Hasmann, Christian Dengler, Jannis Gruber, Sebastian Martin, Trainer Peter Gruber. Kniend von links nach rechts: Darian Jankovic, Nik Bindner, Jonas Roßkopf, Moritz Nutz, Miljan Jankovic.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 29

Glückliche Gewinner bei Thermografieaktion Im Rahmen der Thermografieaktion der Gemeinde Kammerstein in Kooperation mit der ENA Unabhängige Energieberatungsagentur GmbH aus Roth wurde im Februar eine Thermografieaufnahme verlost. Nun konnten die glücklichen Gewinner, Stephanie und Mathias Schmidt aus Kammerstein, auch ihren Bericht entgegennehmen. Der erst kürzlich fertiggestellte Neubau im Baugebiet Kammerstein-Süd wies dabei keinerlei gravierende Mängel auf. Gesponsert wurde die Aufnahme von der Firma Nachtrab & Sohn GmbH aus Kammerstein. Bürgermeister Walter Schnell dankte Hermann Nachtrab für die Unterstützung der Thermografieaktion und der ENA für die kompetente Umsetzung.

V.l.nr.: Bürgermeister Walter Schnell, Hermann Nachtrab, Kämmerer Stefan Barthel, Mathias Schmidt, Josef Gruner (ENA) und Stephanie Schmidt.

European Energy Award®

Senioren

Klimawoche im Landkreis Roth Zum zweiten Mal findet dieses Jahr die Klimawoche im Landkreis Roth statt. Wieder konnten viele Mitstreiter gefunden werden, woraus ein vielfältiges Programm mit spannenden Aktionen entstanden ist.

Kommen Sie gerne vorbei. Alle Angebote in der Klimawoche sind kostenfrei! Nähere Informationen: Barbara Dennerlein, Klimaschutzbeauftragte, Tel. 09171 81-1492, [email protected] oder www. landratsamt-roth.de/klimaschutz.

Programm der Klimawoche im Landkreis Roth vom 24. Juli bis 2. August 2016 Datum Sonntag, 24. Juli

Uhrzeit 13 und 14 Uhr

Aktion Biomasseheizwerk „Am Weinberg“ (Führung)

Montag, 25. Juli

19 Uhr

Dienstag, 26. Juli & Mittwoch, 27. Juli Donnerstag, 28. Juli

14 – 16 Uhr, 14:30 Uhr Führung

Schon jetzt an später denken: Thermografie und Energieeffizienz! (Info-Abend) BHKW der Gemeindewerke Wendelstein (Führung)

18 Uhr

Bürgerwindpark Thalmässing (Führung)

Sonntag, 31. Juli

13:30 Uhr

Dienstag, 2. August

10:00 Uhr

Freiflächen-PV-Anlagen auf der Deponie Georgensgmünd und Eigenstromverbrauch (Führung) Kleine Klimaschützer in der Umweltstation. Für Kinder ab 8 Jahren. (Kinderprogramm) Anmeldung unter: 09174 9773773.

12. Juli bis 4. August

zu den Öffnungszeiten

Ausstellung KLIMA FAKTOR MENSCH im Museum Historischer Eisenhammer Eckersmühlen

Treffpunkt Biomasseheizwerk „Am Weinberg“, oberhalb des Landratsamt-Parkplatzes (Weinbergweg 1), 91154 Roth Schulungsraum Feuerwehr Rohr, Bachstr. 2, 91189 Rohr Blockheizkraftwerk der Gemeindewerke Wendelstein, Zeidlerstraße 18, 90530 Röthenbach bei St. Wolfgang Bürgerwindpark Thalmässing (auf der St2225 von Thalmässing kommend nach Titting; auf Höhe des kleinen Waldes geht links ein Feldweg weg, ab hier gibt es eine Beschilderung) Mülldeponie Georgensgmünd/Recyclinghof, Am Sandwerk 4, 91166 Georgensgmünd LBV Umweltstation Rothsee Am Rothsee 10 91161 Hilpoltstein

Museum Historischer Eisenhammer Eisenhammer 1, 91154 Roth-Eckersmühlen

Herzliche Einladung zum

Ausflug ins Seenland Am Mittwoch, dem 3. August, lädt Sie das Senioren-Team wieder zu einem Halbtagesausflug ein. Unser Ziel ist dieses Mal zunächst das Infozentrum Seenland in der Mandlesmühle bei Pleinfeld. Mit dem Beschluss des Bayerischen Landtags von 1970 war der Startschuss für einen überregionalen wasserwirtschaftlichen Ausgleich zwischen Südbayern und dem wasserarmen Maingebiet gefallen. Die Information über das was in mehr als vier Jahrzehnten im Bereich des des Seenlandes passiert ist, können wir in Kurzfilmen und Schautafeln im Laufe von ca. einer Stunde erfahren. Anschließend fahren zum Kaffeetrinken ins Gruschdl Cafe nach Fünfbronn. Ein kurzer Spaziergang von 20 Minuten ist eingeplant. Wir fahren wieder mit den Kleinbussen der Firma Behnke. Die individuelle Abfahrt wird gegen 13 Uhr sein und ist mit den beiden Busfahrern Nick Nadich von Volkersgau (Haltestelle Feuerwehrhaus) und Georg Meier von Barthelmesaurach (Haltestelle Brücke) abgesprochen. Bitte bei den Mitgliedern des Senioren-Teams so bald wie möglich anmelden. Bei Verhinderung bitte so früh wie möglich absagen, damit Personen auf der Warteliste noch verständigt werden können. Rückkunft ca. 17.30 Uhr. Ich freue mich auf Eure Teilnahme am Ausflug bei hoffentlich trockenem Wetter. Ihr/Euer DieterTeufel Tel. 0178/8393410

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 30

Kurzübersicht-Ferienprogramm 2016 1 So., 24.7. Sommer- u. Familienfest der Freien Wähler in Volkersgau

2 Sa., 30.7. Feuer wehr-Action-Tag mit der Kammersteiner Feuerwehr ab 5 Jahren

3 Sa., 30. –So.. 31.7 Fahrradtour mit Übernachtung, Kirchengemeinden Barthelmesaurach und Kammerstein 8 – 12 Jahre, 4,00 EUR

4 Mo., 1. – Di., 2.8. Die Nacht wird Dein Freund – die Sterne Dein Licht! bei Monika Lehner und Walter Hettich ab 4 Jahren, 98,00 EUR

5 Mo., 1.8. Werkstatt auf dem Wagen mit Stahlbildhauer Johannes Koch ab 8 Jahren, mit FP 7,00 EUR, ohne FP 12,00 EUR

6 Di., 2. – Do., 4.8. Kinder-Kunst-Tage

des Kreisjungendring Roth (KJR) ab 8 Jahren, mit FP 25,00 EUR, ohne FP 40,00

7 Di., 2.8. Töpfern für 7 bis 10-Jährige mit Barbara Hechtel 7–10 Jahre, 15,00 EUR

8 Mi., 3.8. – Do., 4.8. Die Nacht wird Dein Freund – die Sterne Dein Licht! bei Monika Lehner und Walter Hettich ab 4 Jahren, 98,00 EUR

9 Mi., 3.8. Töpfern für 11 bis 14-Jährige mit Barbara Hechtel 11 – 14 Jahre, 15 EUR

10 Do., 4.8. Große Diakonie-Kinder Olympiade Diakonieverein Kammerstein 6 – 10 Jahre

11 Fr., 5.8. Badesalze selber machen mit Else Elsterer ab 5 Jahren, 8,00 EUR

18 Mi., 10.8. Bunte Formen und Muster – mit Naturmaterialen drucken bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

19 Mi., 10.8. – Mo., 15.8. Kirchweih in Rudelsdorf 20 Do., 11.8. Bunte Formen und Muster – mit Naturmaterialen drucken bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

12 Sa., 6.8. „Spiel ohne Grenzen“

21 Do., 11.8. „Games Design“ - Nur für Jungs!

13 Sa., 6.8. Offenes Übungsgelände

22 Fr., 12.8. Bunte Formen und Muster –

mit den Jugendbeauftragten der Gemeinde Kammerstein ab 8 Jahren, 3,00 EUR

mit Schnupper-Motocross-Fahren des AMC Roth e.V.

14 Mo., 8.8. Zentangle

mit Uschi Heubeck ab 6 Jahren, 5,00 EUR

15 Di., 9.8. Bürgermeistersprechstunde

Medienmobil des KJR ab 10 Jahren, mit FP 4,00 EUR, ohne FP 9,00 EUR

mit Naturmaterialen drucken bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

23 Sa., 13.8. TX-Skate-Akademie „ROOKIE“ 24 Mo., 15.8. „Come and drum“

mit Walter Schnell

mit Heike Friedrich ab 10 Jahren, 12,00 EUR

mit Uschi Heubeck ab 6 Jahren, 5,00 EUR

mit Else Elsterer ab 6 Jahren, 7,00 EUR€

16 Di., 9.8. Kartenfieber 17 Mi., 10.8. Walderlebnis

mit Else Elsterer ab 7 Jahren, 7,00 EUR

25 Mo., 15.8. Kinderseife selber machen 26 Di., 16. und Mi., 17.8. „Restaurant Lirumlarum“ – die rollende Kochshow Spielbus des KJR, ab 7 Jahren

Roland Hofmann Elke Rothenbucher Rathausgasse 9 91126 Schwabach Tel.: 0 9122 / 1 88 77-0 Fax: 0 91 22 / 1 88 77-10

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

27 Mi., 17.8. Blüten, Gräser und Blätter aus der Natur bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

28 Do., 18.8. Blüten, Gräser und Blätter aus der Natur bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

29 Do., 18.8. Das Kräutererlebnis mit Else Elsterer ab 5 Jahren, 8,00 EUR

Seite 31

35 Do., 25.8. „Pop-Up-Karten“

bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

36 Sa., 27.8. CSU Sommerfest 37 Mo., 29.8. –Do., 1.9. mischen! – „Traffic Art“

mit Uschi Heubeck und Eva Pretscher 8 – 20 Jahre

38 Di., 30.8. Legoroboter bauen und programmieren

39 Fr., 2.9. „Sehen mit den Ohren – fliegen mit den Händen“

Wir laden Sie bereits jetzt herzlich zum diesjährigen Kammersteiner Waldmarkt am Samstag, 19. November 2016, in der Zeit von 9.30 bis 16.00 Uhr, am Rathausplatz in Kammerstein ein.

40 Mo., 5.9. Bretter bemalen und „Fang die Nuss“ spielen

Wir würden uns freuen, wenn Sie wieder zum Gelingen dieses beliebten Markttages beitragen könnten. Wir legen sehr großen Wert darauf, dass die angebotenen Produkte dem Motto „Wald, Winter und Weihnachten“ entsprechen. Wichtig sind uns regionale Produkte, beste Qualität und faire Preise.

Medienmobil des KJR 10 – 14 Jahre, mit FP 4,00 EUR, ohne FP 9,00 EUR

Unterwegs in Sachen Fledermaus mit Heidrun Albrecht ab 7 Jahren, 2,00 EUR

33 Mo., 22.8. „Setz Dich in Szene“ – Nur für Mädels!

Gartenbauverein Kammerstein 3,00 EUR

Medienmobild des KJR 12 – 16 Jahre, mit FP 4,00 EUR, ohne FP 9,00 EUR

34 Mi., 24.8. „Pop-Up-Karten“

bei Monika Lehner und Walter Hettich 5 – 10 Jahre, 25,00 EUR

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Standbetreiber, bereits in diesen warmen Sommertagen denken wir an den Kammersteiner Waldmarkt. Es sind zwar noch ein paar Monate bis dahin, dennoch beginnen wir bereits jetzt mit der Planung und Organisation des Markttages.

30 Fr., 19. – Mo., 22.8. Kirchweih in Barthelmesaurach 31 Sa., 20.8. TX-Skate-Akademie „ROOKIE 32 Mo., 22.8. „Come and drum“ mit Heike Friedrich ab 10 Jahren, 12,00 EUR

Kammersteiner Waldmarkt am 19. November 2016

41 Di., 6.9. Holzwerkstatt

Wenn auch Sie regionale Produkte oder Produkte gemäß dieses Mottos anbieten können, die es bisher noch nicht am Kammersteiner Waldmarkt gab, so setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

42 Fr. 9.9. Nachtführung im Tiergarten Nürnberg

Anmeldeschluss beachten

Hinweis zum Online-Anmeldeverfahren unter www.kammerstein.de:

Ihre Anmeldung gilt erst nach erfolgter Anmeldebestätigung durch die Gemeinde Kammerstein und nach erfolgter Einzahlung der Standgebühr als angenommen. Sollten sich nach den Anmeldungen größere Überschneidungen bei den Produkten ergeben, so behalten wir uns Einschränkungen vor. Wir bitten wie bisher, auf höchste Qualität und angemessene Preise zu achten.

mit Uli Hallmeyer ab 8 Jahren, mit FP 14,00 EUR ohne FP 19,00 EUR

Busfahrt mit dem KJR ab 8 Jahren, mit FP 8,00 EUR, ohne FP 13,00 EUR

Nach der Anmeldefrist vom 13. bis 22. Juli 2016 erfolgt die Platzvergabe im Losverfahren. Noch nicht ausgebuchte Veranstaltungen werden nochmals ab dem 26. Juli freigeschaltet, so dass Anmeldungen auf die Restplätze möglich sind. Falls Euch kein Internet zur Verfügung steht, könnt Ihr Euch auch persönlich im Rathaus anmelden. Ansprechpartnerin fürs Ferienprogramm ist Frau Claudia Härtel, Tel.: 09122/9255-14.

Der Anmeldeschluss wurde auf den 29. August 2016 festgelegt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Anmeldungen nach diesem Termin nicht mehr berücksichtigt werden können! Anmeldeformulare erhalten Sie im Rathaus.

Für Fragen steht Ihnen gerne Frau Helga Ohr, (Telefon 09122/92 55-16), Email: [email protected] zur Verfügung.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 32

KUNST Künstlerisches Inklusionsprojekt in Kammerstein Im Zuge der Neugestaltung des Platzes vor dem alten Schulhaus (heute Kinderhort) in Kammerstein gibt es jetzt ein kleines Kunstwerk zu bestaunen. Der Schwabacher Künstler und Pädagoge Heinz Krautwurst hat zusammen mit Hortkindern, Senioren, Flüchtlingen und interessierten Eltern in den letzten Tagen ein kleines Kunstwerk geschaffen. Das Besondere daran, so Bürgermeister Walter Schnell, ist der gelebte Inklusionsgedanke. Gut zwei Wochen haben sich die künstlerisch Interessierten mit viel Freude und Eifer an dem Projekt beteiligt. Auch Passanten, die zufällig vorbeikamen, arbeiteten zur Freude des ausführenden Künstlers mit Begeisterung mit. Lob für Beteiligungsprojekt Bürgermeister Schnell lobte das gute Miteinander an der Baustelle, insbesondere das große Engagement des Seniorenbeauftragten Dieter

Heinz Krautwurst und sein Team gestalteten das Inklusionsprojekt am Kinderhort Kammerstein.

Teufel. Schnell: „Jeder bringt sich nach seinen Fähigkeiten bestens ein. Ganz unterschiedliche Menschen kommen bei einem Beteiligungsprojekt zusammen, arbeiten toll zusammen und knüpfen soziale Kontakte.“ Das Kunstwerk erinnert von der Art her dem ebenfalls von Krautwurst und der Schulfamilie geschaffenen Kunstwerk “Aurachfeuer“ im Schulhof der Grundschule in Barthelmesaurach. Viele kleine Mosaikteile geben ein farbenfrohes

und lebendiges Bild. Ein zentrales Gestaltungselement auf der Lehne der Sitzbank ist der ehemalige Kammersteiner Burgherr Ramungus. Krautwurst und seinem Team hat die Arbeit in Kammerstein viel Freude bereitet. Ein solches künstlerisches Beteiligungsprojekt sei beispielhaft und vorbildlich, meinte der Schwabacher Künstler. Gefördert wird die Maßnahme durch die Regierung von Mittelfranken.

Sonnenstrahlenkinder

Reise in die Zeit des Mittelalters Beim Ausflug ins nahegelegene Abenberg hatten die Kinder großen Spaß beim Erforschen der imposanten Burg. Das große Burgtor, der Burghof mit dem Brunnen, die dicke Burgmauer, die Türme und die interessanten Schlupflöcher mit den „geheimen“ Gängen war sehr spannend! Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte uns Museumspädagogin Melanie Maday in Begleitung mit dem kleinen Burggespenst Friedrich und nahm uns mit auf eine Reise ins Mittelalter. Wir erfuhren, was alles zu einer Burg gehörte, sowie vom beschwerlichen und gefährlichen Alltag der Ritter. Auch ein Kettenhemd, welches die Ritter unter ihrer Rüstung trugen, durften wir in den Händen halten. Ebenso eindrucksvoll und gewichtig waren zwei wuchtige Ritterhelme und ein langes Ritterschwert, das fanden die Jungs ganz besonders interessant! Wir hörten von Frau Maday, wie die Kinder vor ca. 800 Jahren spielten und ein jeder konnte sich ein Armband aus echter Schafwolle drehen. Voller Begeisterung ging es dann noch auf die Suche nach dem Schatz, der im Burghof versteckt war. In der historischen Umgebung fühlten sich die Jungen und Mädchen wie kleine Ritter und Burgfräulein`s, somit wird diese tolle Exkursion allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Elfi Held, Erzieherin der Kita Kammerstein

Die Sonnenstrahlkinder auf Burg Abenberg.

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 33

Mit „Herrn Schnitzel“ auf Tour Kürzlich war es wieder so weit: Die Vorschulkinder der Kindertagesstätte Kammerstein durften ihren Mut beweisen und eine Nacht mit ihren Erzieherinnen im Kindergarten verbringen. Die Aufregung vor einem so wichtigen gemeinsamen Erlebnis ist immer sehr groß und schon Tage vorher wird besprochen, wer wo schläft und neben wem - und ungeduldig werden die Tage gezählt „Nur noch dreimal schlafen, dann ist endlich Vorschulübernachtung“. Dann war der heiß ersehnte Tag endlich da! Wir trafen uns in der Kita, bezogen unser Matratzenlager und dann ging es los zur Schnitzeljagd. Natürlich kommt hierbei die Frage auf: „Wer malt die Pfeile auf den Boden und wer versteckt die Hinweise?“ Der geheimnisvolle „Herr Schnitzel“ führte uns bis zu Volker Bauer, bei dem wir leckere Bratwürste grillen und uns mit Getränken stärken konnten. Hierfür möchten wir uns natürlich auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Familie Bauer bedanken.

Als es endlich dunkel war, liefen wir mit unseren Taschenlampen zurück zum Kindergarten und fanden noch einen leckeren Eis-Schatz im Garten, dann freuten sich alle darauf unter die Decke zu schlüpfen und die Kinder schlummerten selig, bis am nächsten Morgen nach dem Frühstück und der Urkundenverleihung leider schon alles wieder vorbei war. Desirea Scharrer – Kindertagesstätte Kammerstein

Was weiß ein Clown denn über Strom? Natürlich kein normaler Clown – Umweltclowns arbeiten nicht im Zirkus, sondern dürfen in die Kindergärten gehen – so auch Ines Hansen, die Umweltclown/in, die auf Einladung der N-ERGIE kostenlos Kindergärten in Nürnberg und der Region besucht. In der Turnhalle vermittelte Sie unseren Vorschulkindern spielerisch und mit viel musikalischer Begleitung, was man so zum Thema Strom wissen muss. Die Kinder wurden mit schön durchdachten Spielaktionen sensibilisiert, wo wir überall Strom verbrauchen und natürlich wurden dann

JFG Aurachtal Fußballjugend U15 der JFG Aurachtal

Neue Trikots Über einen kompletten Satz an Spielbekleidung konnten sich kürzlich die U15 Jugendfußballer der JFG Aurachtal (SV Barthelmesaurach, DJK Veitsaurach und SV Kammerstein) freuen. Die Mannschaft und ihre Trainer möchten sich hierbei für die großzügige Unterstützung bei ihrem Sponsor Stefan Winkler (im Bild links mit seinem Sohn) von der Winkler Mühle aus Gustenfelden im Schwabachtal ganz herzlich bedanken.

auch zusammen Möglichkeiten erdacht, wie man Strom sparen kann. Unsere Umweltclown/in Ines Hansen hat uns mit ihrem Besuch viel Freude und Wissen

gebracht und wir würden uns freuen sie nächstes KiTa-Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Desirea Scharrer

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 34

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bietet die Gemeinde Kammerstein

Marktplatz

eine Einsatzstelle im gemeindlichen Bauhof

Produktionsmitarbeiter (m/w)

AZUBI 2016 (m/w) Mach Karriere mit ´ner Lehre!

Erlernen Sie einen Beruf, in dem Sie auch in Zukunft eine gesuchte Fachkraft sind. Werden Sie

Kanal- und Straßenbauer Ein Beruf für den Praktiker. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen oder schauen Sie doch gleich bei uns vorbei. In einem Gespräch wird Ihnen die Geschäftsleitung, Herr Großmann, Einzelheiten mitteilen.

Wir sind ein mittelständisches Bauunternehmen mit ca. 60 Mitarbeitern, dass alle Arbeiten im Bereich Kanal- und Straßenbau übernimmt. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt (m/w)

 

Konfektionieren, Verpacken und Etikettieren

Warum Sie?

   

der Gemeinde Kammerstein an.

Qualifizierter Hauptschulabschluss Führerschein Klasse B Feinmotorische Begabung Ausgeprägte Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit

Interessiert? Dann senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen inkl. der Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an: [email protected]

Metallfacharbeiter gesucht 450-Euro-Basis (auch Rentner) Kenntnisse: Drehen/Fräsen/MIG Schweißen/ Flammhärten

LKW-Fahrer

AK Dörr GmbH Aurachhöhe 1, 91126 Kammerstein [email protected]

für den Baustellenbetrieb

eine Einsatzstelle in der Kindertagesstätte

Vormontage und Montage von Baugruppen

Kanal- und Straßenbauer LKW-Fahrer – FSK CE, zur Belieferung der Baustellen mit Baugeräten und Baustoffen

und

Was ist zu tun?

mit Erfahrung

auch Studienabgänger Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen schicken Sie bitte: z. Hd. Herr Großmann persönlich. Telefon 09122/93 58 11

Wir benötigen eine Bürofachkraft mit guten Kenntnissen bei der Arbeit mit Office-Anwendungen.

FT Fuchs Tiefbau GmbH

Haager Winkel 4 91126 Kammerstein-Haag Telefon 0 91 22/93 58-0

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ingenieurbüro Weiß, Bernd Weiß, Reichenbacher Straße 19, 91126 Schwabach Tel. 09122/8377-0 oder [email protected]

Ingenieurbüro Weiss

Aushilfskraft

Arbeitszeiten wären ein Tag in der Woche von 09.00 – 14.00 Uhr und zusätzliche Vertretungszeiten bei Urlauben.

Führerschein Klasse B

Nähere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst bei der Gemeinde Kammerstein sind im Rathaus bei Andrea Riepel, Telefon 09122/9255-11, E-Mail [email protected] kammerstein.de, erhältlich.

Zur Vermietung steht ein modern möbliertes Büro mit ca. 13 m² Fläche in einem repräsentativen Bürohaus in Kammerstein. Nutzung der gemeinschaftlichen Küche, Besprechungsraum mit Beamer (ca. 20 m²) und Anbindung an das vorhandene Netzwerk möglich. Bezug nach Absprache. Kontakt und weitere Informationen: Reiner Wünschmann,

Tel. 0171 / 3358378 Wir suchen zur Verstärkung des Teams in unserem Kfz-Sachverständigenbüro in Schwabach eine



Mindestvoraussetzung die Teilnahme ist  Feinmotorischefür Begabung die Erfüllung der Vollzeitschulpflicht. Bei der  Ausgeprägte Teamfähigkeit und Einsatzstelle im gemeindlichen Bauhof zudem das Mindestalter von 18 Jahren, der Besitz der Führerscheinklasse B und handwerkliches Geschick.

Büroräume zu vermieten

Baggerfahrer Lagerist Jungbauleiter,

Das Angebot richtet sich an Schulabgänger, die sich noch beruflich orientieren wollen, aber auch an alle anderen Personen unabhängig vom Geschlecht und Alter, die am Sie?Hauptschulabschluss Warum Qualifizierter Bundesfreiwilligendienst interessiert sind.

Tel.: 0171 / 35 38 730 Zu verschenken:

gebrauchte Wellblechgarage ca. 4,65 m x 2,50 m

gebrauchte Waschbetonplatten ca. 60 cm x 40 cm Kontakt / Info:

Telefon 09122 / 3939

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 35

TERMINE Rest-/Biomüll

Juli 2016

Montags, jeweils in der geraden Kalenderwoche: Albersreuth, Barthelmes­aurach, Günzersreuth, Hasenmühle, H ­ aubenhof, Mildach, Oberreichenbach, Putzenreuth, Rudelsdorf, Volkersgau, Waikersreuth Mittwochs, jeweils in der geraden Kalenderwoche: Kammerstein, Haag, Neppersreuth, Poppenreuth, Schattenhof.

Fr., 15.07. bis Mo., 18.07. Kirchweih in Aurau Am Feuerwehrhaus in Aurau

Altpapiertonne/Gelber Sack Für alle Orte der Gemeinde Albersreuth, Barthelmesaurach, Günzersreuth, Haag, Hasenmühle, Haubenhof, Mildach, Neppersreuth, Ober­reichenbach, Poppenreuth, Putzenreuth, Rudelsdorf, Schattenhof, Volkersgau, Waikersreuth Montag, 25. Juli 2016 Montag, 29. August 2016

Gartenabfälle Container-Standort: Haag, Austraße Samstag bis Montag 13. bis 15. August 2016 Container-Standorte durchgehend: Barthelmesaurach, Brennerei 20. Februar bis 21. November 2016 Kammerstein, Festplatz 13. Februar bis 14. November 2016

Umweltmobil Barthelmesaurach, Parkplatz Hasenmühle Mittwoch, 27. Juli 2016, 11.00 bis 12.00 Uhr

Suche Baugrund von Privat FINDERLOHN für Vermittlung!

Tel. 0176/47324262

Raumpflegerin gesucht zum 1.9.2016 für das Gemeindehaus in Barthelmesaurach. 3 Std. die Woche, Bezahlung nach kirchlichem Tarif (EG 02 TVL). Auskunft im Pfarramt,

Tel. 09178/1498

So., 16.07., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Heidrun Albrecht Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A Sa., 16.07., 20:00 Uhr So., 17.07., 19:30 Uhr 35. Spalter Sommernachtsspiele „Und alles auf Krankenschein“ von Ray Cooney Stadt Spalt Freilichtbühne im Bürgergarten hinter dem Rathaus in Spalt Kartenvorverkauf im Kulturbahnhof Spalt (09175/9089820) So., 17.07., 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr DATEV-Challenge Roth Roth So., 17.07., 10:00 Uhr Stillafest Kath. Pfarrgemeinde St. Jakobus, Abenberg Klosterhof 10:00 Uhr: Festgottesdienst 14:00 Uhr: S tillaandacht mit Stillasegen im Klosterhof“ Do., 21.07., 20:00 Uhr Kammersteiner Musik-Sommer mit der Kammersteiner Blasmusik und Sven Bach 15-jähriges Jubiläum der Kammersteiner Blasmusik Gemeinde Kammerstein und Kammersteiner Blasmusik Rathausplatz Kammerstein Karten sind im Rathaus oder an der Abendkasse erhältlich. Eintritt: 12 Euro Fr., 22.07. Betriebliche Veranstaltung Gemeinde Kammerstein Rathaus, Kindertagesstätte, Bauhof und Wasserzweckverband sind an diesem Tag geschlossen Fr., 22.07. bis So., 24.07. Bürgerfest Stadt Schwabach Königsplatz, Schwabach Fr., 22.07. bis Mo., 25.07. Kirchweih in Leuzdorf Gemeinde Rohr Gasthaus „Zum goldenen Hammer“, Leuzdorf Sa., 23.07., 20:00 Uhr So., 24.07., 19:30 Uhr 35. Spalter Sommernachtsspiele „Und alles auf Krankenschein“ von Ray Cooney Stadt Spalt Freilichtbühne im Bürgergarten hinter dem Rathaus in Spalt Kartenvorverkauf im Kulturbahnhof Spalt (09175/9089820) So., 24.07., 10:00 Uhr Gottesdienst und Gemeindefest im Pfarrgarten Evang.-Luth. Kirchengemeinde Kammerstein Georgskirche und Pfarrgarten Kammerstein

So., 24.07., 14:00 Uhr bis18:00 Uhr Familien- und Sommerfest Freie Wähler Dorfplatz Volkersgau Mo., 25.07., 19:30 Uhr Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in der Gemeinde Kammerstein für die Orte Günzersreuth, Haag, Kammerstein, Neppersreuth, Oberreichenbach, Rudelsdorf und Volkersgau (FTTC – Fibre to the Curb) Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27 Di., 26.07., 19:00 Uhr Gemeinderatssitzung Gemeinde Kammerstein Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27 Mi., 27.07., 19:30 Uhr Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in der Gemeinde Kammerstein für die Orte Albersreuth, Haubenhof, Mildach, Poppenreuth, Putzenreuth, Schattenhof, Waikersreuth (FTTH – Fibre to the Home) Gemeinde Kammerstein Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27 Do., 28.07., 20:00 Uhr Kammersteiner Musik-Sommer mit 3erlei+1 Gemeinde Kammerstein und Kammersteiner Blasmusik Rathausplatz Kammerstein Karten sind im Rathaus oder an der Abendkasse erhältlich. Eintritt: 8 Euro Fr., 29.07., 20:00 Uhr, Sa., 30.07., 20:00 Uhr So., 31.07., 19:30 Uhr 35. Spalter Sommernachtsspiele „Und alles auf Krankenschein“ von Ray Cooney Stadt Spalt Freilichtbühne im Bürgergarten hinter dem Rathaus in Spalt Kartenvorverkauf im Kulturbahnhof Spalt (09175/9089820) Fr., 29.07. bis Mo., 01.08. Kirchweih in Büchenbach Büchenbach Fr., 29.07. bis Mo., 01.08. Kirchweih in Dürrenmungenau Dürrenmungenau Sa., 30.07. bis Mo., 12.09. Sommerferien So., 31.07., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Ursula Dengler Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A So., 31.07., 20:00 Uhr Kammersteiner Musik-Sommer mit addi m. und Jonny Pechstein „Oh happy Sunday“Team der Kirchengemeinde Barthelmesaurach Gemeinde Kammerstein und Kammersteiner Blasmusik Dorfplatz Barthelmesaurach, An der Alten Brücke 19:00 Uhr: Vorband Jugendband „Surrender“ der Kirchengemeinde Barthelmesaurach; Karten sind im Rathaus oder an der Abendkasse erhältlich. Eintritt: 7 Euro

Mitteilungsblatt Ausgabe Juli / August 2016

Seite 36 Fr., 19.08. bis Mo., 22.08.

TERMINE August 2016 Mi., 03.08., 13:00 Uhr bis18:00 Uhr Halbtagesausflug mit Kleinbussen Senioren-Team Mandlesmühle, Pleinfeld und Gruschdlcafe, Fünfbronn Mi., 03.08., 19:00 Uhr Sitzung des Zweckverbandes zur Abwasserbeseitigung Aurachtal Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Aurachtal Rathaus, Rother Straße 8, Büchenbach Do., 04.08., 20:00 Uhr Frauenkreis Frauenkreis Kammerstein Evang. Gemeindehaus, Kammerstein Fr., 05.08. und Sa., 06.08. Lieder am See Stadt Spalt Brombachsee Sa., 06.08., 10:30 Uhr „Spiel ohne Grenzen“ im Rahmen des Ferienprogramms Gemeinde Kammerstein Sportgelände SV Barthelmesaurach Sa., 06.08., 18:00 Uhr bis 01:00 Uhr Goldschlägernacht Stadt Schwabach Schwabach Di., 09.08., 10:00 Uhr Bürgermeistersprechstunde für Kinder im Rahmen des Ferienprogramms Gemeinde Kammerstein Rathaus, Dorfstraße 10, Kammerstein Di., 09.08., 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr Rentenberatung Eva Maria Polster, Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung, berät Bürger, Anträge werden kostenlos ausgefüllt und entgegengenommen; Gemeinde Kammerstein und Deutsche Rentenversicherung Rathaus, Dorfstraße 10, Kammerstein Terminvereinbarung unter: Tel.: 09122/75121 Mi., 10.08. bis Mo., 15.08.

Kirchweih in Rudelsdorf

Gasthaus Zwick-Seitzinger und Ortsverein Rudesldorf Festzelt im Hof des Gasthauses Zwick-Seitzinger, Rudelsdorf Freitag 20 Uhr: Bieranstich mit Bürgermeister Walter Schnell Sa., 13.08., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Richard Heubeck Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A Mo., 15.08. Maria Himmelfahrt

Kirchweih

in Barthelmesaurach Kerwaboum Barthelmesaurach Festzelt am Dorfplatz in Barthelmesaurach Programm siehe www.kerwaboum-barthelmesaurach.de Sa., 22. August um 20:30 Uhr Bieranstich mit Bürgermeister Walter Schnell Fr., 19.08. bis Mo., 22.08. Kirchweih in Rohr Gemeinde Rohr Dorfplatz, Rohr Fr., 26.08. bis Mo., 29.08. Kirchweih in Gustenfelden Gemeinde Rohr Festplatz, Gustenfelden Sa., 27.08., 18:00 Uhr CSU-Sommerfest CSU-Ortsverband Kammerstein Sa., 27.08., Hopfenzupferfest Stadt Spalt Brombachsee So., 28.08., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Heinrich Volkert Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A Di., 30.08., 19:00 Uhr Gemeinderatssitzung Gemeinde Kammerstein Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27

Sa., 10.09., 18:00 Uhr Sommerfest für jung und alt SPD Ortsverein Sommerkeller, Barthelmesaurach Sa., 10.09. 35. Weiherfest Gemeinde Büchenbach Dorfweiher Büchenbach Di., 13.09., 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr Rentenberatung Eva Maria Polster, Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung, berät Bürger, Anträge werden kostenlos ausgefüllt und entgegengenommen; Gemeinde Kammerstein und Deutsche Rentenversicherung Rathaus, Dorfstraße 10 Terminvereinbarung unter: Tel.: 09122/75121 Di., 13.09., 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr Energieberatung im Rathaus Energie-Beratungs-Agentur des Landkreises Roth Rathaus Kammerstein, Dorfstraße 10 Anmeldung bei Stefan Barthel, Tel. 09122/9255-19 Mi., 14.09., 09:00 Uhr KABS-Sitzung (Kommunale Allianz) Kommunale Allianz der Gemeinden Kammerstein, Büchenbach, Rohr und der Städte Abenberg und Spalt Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27 Fr., 16.09. bis So., 25.09. Herbstkirchweih in Schwabach Stadt Schwabach Altstadt Schwabach Di., 20.09., 19:30 Uhr Bürgerstammtisch Freie Wähler Gasthaus Gundel, Barthelmesaurach

Do., 01.09., 20:00 Uhr Frauenkreis Frauenkreis Kammerstein Evang. Gemeindehaus, Kammerstein

Do., 22.09., 19:30 Uhr Reiner Kröhnert – Mutti Reloaded – Berlin direkt Rainer´s Cabaret – Rainer Weigel Landgasthaus Zwick, Rudelsdorf Eintritt 18,50 Euro, Kartenvorverkauf: Landgasthaus Zwick, Rudelsdorf oder Buchhandlung Lesezeichen, Schwabach, Königsplatz 29 oder Rainer‘s Cabaret, Tel.: 09178/9977885

Fr., 02.09. bis Mo., 05.09. Kirchweih in Prünst Gemeinde Rohr Gasthaus „Zum Haufbuck“, Prünst

Sa., 24.09., 15:00 Uhr Ackerfest mit Schlepperstammtisch Schlepperfreunde Oberreichenbach Vereinsheim, Friedrichstraße 18, Oberreichenbach

Sa., 03.09., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr 27. Brückenmarkt KaRo Dorfkauf Dorfplatz Barthelmesaurach

Sa., 24.09., 19:00 Uhr Ehrungsabend Freiwillige Feuerwehr Kammerstein Bürgersaal Kammerstein, Dorfstraße 27

Sa., 03.09., 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Konzert mit AGE BEFORE BEAUTY KaRo Dorfkauf Dorfplatz Barthelmesaurach Eintritt frei!

So., 25.09., 09:00 Uhr Ackerfest Schlepperfreunde Oberreichenbach Vereinsheim, Friedrichstraße 18, Oberreichenbach Viele Aktionen und Kirche um 10:00 Uhr

Sa., 03.09., 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr 2. Weinfest mit Musik Senioren-Team Rathausscheune, Kammerstein

So., 25.09., 10:00 Uhr Kürbismarkt Gemeinde Büchenbach Rathausplatz, Büchenbach

September 2016

Mo., 05.09. bis Fr., 09.09. Gemeindefreizeit Evang.-Luth. Kirchengemeinde Kammerstein Schloss Klaus, Oberösterreich So., 10.09., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Ursula Dengler Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A

So., 25.09., 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Besichtigung Informationszentrum Reichsburg Kammerstein Betreuung durch Heidrun Albrecht Gemeinde Kammerstein Informationszentrum Reichsburg Kammerstein, Dorfstraße 4A